Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Welt ist besser, schöner, reicher geworden

Lesezeit: 8:00

Was soll diese Überschrift? Hörten wir nicht das ganze Jahr über täglich in allen Medien das genaue Gegenteil? Und jetzt, am letzten Tag des Jahres, soll plötzlich alles gut geworden sein?

Um präzise zu sein: Es ist nicht alles gut geworden. Aber sehr, sehr viel auf dieser Welt ist besser geworden, viel besser, als man je zu träumen gewagt hat. Vor allem in den letzten zweihundert Jahren, und ganz besonders im letzten Dreivierteljahrhundert.

Und was ist mit all den Berichten über katastrophale Entwicklungen, die wir ständig hörten oder lasen? Nun, viele Bedrohungen bestehen durchaus und man ist zu Recht ihretwegen besorgt. Das gilt etwa in Hinblick auf die Islamisierung, die Völkerwanderung, oder die lähmenden Auswirkungen des Wohlfahrtsstaates. Es besteht auch immer noch das Risiko einer atomaren Katastrophe, falls ein Wahnsinniger in Moskau oder Washington (oder bald auch China) den Befehl zur nuklearen Weltvernichtung geben sollte.

Aber gerade diese Perspektive einer Nuklear-Katastrophe kann auch beruhigen. Denn in den 70er und 80er Jahren stand die panische Angst vor einem großen Nuklearkrieg ununterbrochen im Zentrum der Weltöffentlichkeit. Sie war Thema unzähliger Leitartikel, die in dramatischen Tönen davor warnten. Sie wurde schon den Volksschulkindern eingetrichtert. Heute hingegen sind diese Ängste völlig aus dem Bewusstsein verschwunden – obwohl die Nuklearwaffen keineswegs verschwunden sind. Im vergangenen Jahr hat sich aber kaum noch irgendjemand mit dem Thema befasst. Und als gegen Jahresende die USA kritisiert haben, dass sich Russland nicht an einen der Verträge zur Limitierung von Atomraketen hält, ist die Reaktion weltweit ziemlich einhellig gewesen: Man hält sich die Ohren zu und will von dem ganzen Thema nichts mehr hören.

Aber gerade die Entwicklung dieser Atomängste lehrt uns, dass auch Ängste ihre Modeperioden haben, selbst wenn sich an den Fakten nichts ändert.

Viele der in Politik und Medien hochgespielten Ängste sind aber sogar ganz unsinnig oder zumindest schwer übertrieben. Wer denkt etwa noch an die einstige Kollektiv-Panik wegen eines Waldsterbens, da sich doch die Wälder ausdehnen? Wer denkt noch an die Angst-Schürmaschine "Club of Rome" und ihre Prophezeiungen, dass uns Öl und Benzin spätestens zur Jahrtausendwende ausgehen würden? Auch die Anti-Diesel-Hysterie, die von Grünen und EU geschürt worden ist, platzt gerade wie ein Luftballon.

Andere Sorgen sind natürlich durchaus legitim, von Lawinen über Hochwasser bis zu Krankheiten und Kriegen. Und es ist durchaus notwendig, dagegen vorzusorgen.

Aber genau das geschieht auch! Der Menschheit ist es sogar exzellent gelungen, auf praktisch allen  Gebieten, die einst zu den ewigen Geißeln des Homo sapiens zu zählen schienen, große Erfolge zu  erzielen.

Das ist eine epochal gute und wichtige Nachricht, gerade weil viele davon leben, falsche und übertriebene Ängste zu schüren. Was vor allem die Grünparteien tun. Die Menschheit hat sich insgesamt jedoch in eine absolut gute Richtung entwickelt. Das Leben auf der Erde ist zwar nach wie vor nicht perfekt – aber es ist heute viel, viel besser denn je.

Das ist kein Anfall von krankhaftem Überoptimismus. Das lässt sich durch viele Fakten und Daten beweisen. Sie machen große Hoffnung, dass vieles auch in Zukunft in eine positive Richtung gehen könnte.

Einige dieser Fakten des globalen Fortschritts:

  1. Die älteste und bekannteste grüne Irrlehre war die des britischen Ökonomen, Historikers und Theologen Robert Malthus. Er hatte an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert prophezeit, dass die Welt immer mehr an Hunger und absoluter Armut leiden werde, wenn das Bevölkerungswachstum nicht drastisch eingedämmt werde. Jedoch: Selten ist eine Prophezeiung so falsch gelegen wie die des Malthus. Denn zu seinen Zeiten lebte rund eine Milliarde Menschen, heute sind es weit mehr als sieben. Damals aber litten über 80 Prozent dieser Milliarde lebenslang an absoluter Armut (nicht nur an relativer – diese Messgröße zieht bloß einen nichtssagenden Vergleich zum Durchschnittseinkommen). Heute sind es nur noch deutlich weniger als zehn Prozent. Die Zahl der wirklich armen Menschen hat nicht nur in Prozentsätzen, sondern auch in absoluten Zahlen eindeutig abgenommen.
  2. Dieselbe Entwicklung zeigt sich auch, wenn man jene Menschen zählt, die in Wohlstand leben. Damals befanden sich nur 60 Millionen global in diesem Zustand. Heute sind es 6,5 Milliarden, die einen gewissen Wohlstand genießen.
  3. Auch die Gewalt hat eindeutig und dramatisch abgenommen. Das sieht man besonders drastisch am Vergleich mit vorstaatlichen Gesellschaften: Damals sind nach Berechnungen des amerikanischen Forschers Steven Pinker von 100.000 Menschen jährlich im Schnitt 524 durch Kriege, Genozide oder von anderen Menschen ausgelöste Hungersnöte umgekommen. Im Schnitt des 20. Jahrhunderts – das uns allen so schrecklich vorkommt – betrug die Vergleichszahl hingegen nur noch 60, also kaum mehr als ein Zehntel.
  4. Die globale Einstellung zum Thema Krieg hat sich drastisch gewandelt. Während durch Jahrtausende Krieg als Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln gesehen worden ist oder gar als "Mutter aller Dinge", während einst viele Kriege lediglich wegen der Ehre oder wegen Thronfolgestreitereien ausgebrochen sind, während Friede oft nur als kurze Unterbrechung des Dauerzustands Krieg empfunden worden ist, während Kriege ganze Städte und Völker spurlos von der Landkarte ausgelöscht haben (und damit auch ihre Bewohner von Troja bis Karthago), während Kriege noch bis ins 20. Jahrhundert mit dem Motiv der Eroberung von Agrarland geführt worden sind, sind sie heute vor allem in der entwickelten Welt total verpönt. Und zwar nicht nur formaljuristisch, sondern auch im wirklichen Leben. So hat es zwischen den 44 Staaten mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen seit 1956 (Russland schlug damals die ungarische Revolution blutig nieder) keinen Krieg mehr gegeben. Historisch ein völlig sensationeller Wandel.
  5. Jene Kriege, die es heute noch gibt (zuletzt etwa ein iranisch-saudischer Stellvertreterkrieg im Jemen, die diversen Kriege in Syrien, die russischen Eroberungsfeldzüge gegen die Ukraine) haben keineswegs die Intensität früherer Kriege. So beträgt die Gesamtzahl der Toten im Jemenkrieg (rund 60.000) nur ein Bruchteil jener Opferzahlen, die an einem einzigen Tag(!) des ersten Weltkriegs umgekommen sind. Dabei ist der Jemenkrieg derzeit die weitaus übelste Auseinandersetzung auf der Erde.
  6. Das gleiche Bild bietet die Statistik der Morde. Im 16. Jahrhundert wurden jährlich 19 von 100.000 Menschen ermordet. Derzeit ist es im globalen Schnitt nur noch einer (das hat der schwedische Forscher Johan Norberg errechnet). Das heißt: Die Welt ist nicht nur auf gesellschaftlicher, staatlicher Ebene eine sicherere und friedlichere geworden, sondern eindeutig auch auf individueller.
  7. Selbst der uns derzeit viel Sorge machende Terrorismus (der nach den Jahren des Linksextremismus der 68er Bewegung vor allem ein islamistischer ist) ändert an diesem Gesamtbild nichts. Seit der Jahrtausendwende hat Terrorismus im Jahresschnitt zwar 400 Opfer gefordert, was gewiss für jeden einzelnen und seine Familien schlimm ist – jedoch sterben alljährlich zehn Mal so viele Menschen beim Sturz über Stiegen. Um nur einen Vergleich zu nennen.
  8. Auch das globale Wüten von Hitler, Stalin und Mao und ihren Mordgesellen mit all seinen furchtbaren Auswirkungen zusammen forderte im relativen Vergleich zur Weltbevölkerung weniger Todesopfer als die Mongolenzüge des 13. Jahrhunderts (durch die mehr als acht Prozent der Weltbevölkerung umkamen). Oder als der türkisch-mongolische Eroberer Timur Lenk im 14. Jahrhundert. Oder als der Sturz der chinesischen Ming-Dynastie im 17. Jahrhundert.
  9. In den letzten hundert Jahren haben folgende Ursachen dazu geführt, dass im individuellen wie kollektiven Verhalten Menschenleben zunehmend als wertvoller behandelt worden sind:
    - erstens die abnehmende Anzahl von Kindern pro Familie (dies war wiederum Folge mehrerer anderer Faktoren: der einfach gewordenen Empfängnisverhütung; des starken Rückgangs des bäuerlichen Bevölkerungsanteils, brauchen doch meist nur Bauern Kinder als Gratis-Arbeitskraft; und der geringeren Kindersterblichkeit – was nur auf den ersten Blick überraschend ist: Aber wenn man ziemlich sicher ist, dass Kinder überleben, setzen Eltern von vornherein weniger in die Welt. Jedenfalls hat um 1950 im Schnitt jede Frau der Welt noch 6,1 Kinder gehabt; zuletzt ist die Vergleichszahl auf 2,5 gesunken; in Afrika ist die Geburtenzahl zwar noch doppelt so hoch, aber auch dort ist sie in raschem Rückgang begriffen).
    - zweitens die Durchsetzung der Marktwirtschaft: In einer solchen werden andere Menschen und Völker immer weniger als Bedrohung und potenzielle Räuber gesehen, sondern viel mehr als Handelspartner, Käufer und Verkäufer. Es ist rational als eindeutig klüger erkannt worden, Handel zu treiben, als das Risiko einer blutigen Auseinandersetzung einzugehen.
    - drittens die sich durchsetzende Erkenntnis, dass die Herrschaft des Rechts im Interesse aller ist.
    - Das ging viertens Hand in Hand mit der Demokratisierung: Menschen, die einen Machthaber abwählen können, werden von diesem logischerweise als wertvoll angesehen.
    - Das war fünftens Folge eines von Europa ausgehenden neuen Denkens. Dieses bestand im Wesentlichen in einem dialektischen Wirken von Humanismus, Reformation, Gegenreformation und Aufklärung.
  10. Gleichzeitig sind durch dieses Denken auch die Kriminalstrafen humaner geworden: Folterungen, Todesstrafen, Verstümmelungen usw. sind ab dem 18. Jahrhundert zunehmend abgekommen.
  11. Das alles wird aber in der Wirkung noch übertroffen durch die sensationellen Folgen von Medizin und anderen Naturwissenschaften, von Hygiene, Energienutzung, sauberer Wasserversorgung, ordentlichen Abwasserstrukturen, Impfungen und besserer Ernährung. Die globale Lebenserwartung lag noch im 19. Jahrhundert nur bei 30 Jahren, und liegt jetzt über 70. Sie hat sich also weit mehr als verdoppelt. Die Menschen leben auf Grund der genannten Faktoren gesünder, besser ernährt und sicherer – daher auch länger.
  12. Zugleich haben sich auch fast alle Umweltparamater verbessert, von der Wasser- bis zur Luftqualität.

Gewiss: Wie auch immer Lebens- und Umweltqualität gemessen wird, es gibt immer noch Verbesserungsmöglichkeiten. Aber die Zuversicht ist groß: Solange die Menschheit die Grundlagen dieser positiven Entwicklung hochschätzt, wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Realität nach oben entwickeln. Das sind vor allem Wissenschaft, Freiheit, Bildung, Demokratie und Recht.

Natürlich ist die Möglichkeit einzelner oder kollektiver Katastrophen nie auszuschließen. Natürlich besteht die Gefahr, dass die Menschen alle diese Werte geringzuschätzen beginnen. Natürlich bleibt das Migrations- und Islamproblem auf Dauer ein Riesenproblem, ebenso wie die Rückständigkeit von Teilen Afrikas.

Aber insgesamt kann man durchaus optimistisch in die Zukunft und ins neue Jahr blicken. Und angesichts all dieser Vergleichsdaten sehr froh sein, im 21. Jahrhundert zu leben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 11:03

    Also, das schlägt dem Faß den Boden aus:

    "Die in Ungarn regierende Fidesz-Partei habe den Boden der christdemokratischen Werte verlassen, meint EU-Kommissionschef Juncker, Boss eines der undemokratischsten Gebilde Europas."

    Und DAS behauptet ausgerechnet JUNCKER! Das genaue GEGENTEIL ist der Fall: Die EU mit ihrem obersten Häuptling Juncker hat längst den "BODEN der CHRISTDEMOKRATISCHEN WERTE" VERLASSEN zugunsten des ISLAM, während ORBAN als einziger EU-Staatschef dafür vehement kämpft, daß zumindest in seinem Land der ISLAM keine Chance hat, die "christdemokratischen Werte" zu zerstören.

    Je näher Junckers Ende als EU-Chef kommt, umso wirrer und verlogener wird der Mann!

    "Orban lässt sich Junckers Unverschämtheiten nicht gefallen"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/31/orban-junckers-unverschaemtheiten/

    JUNCKER ist nicht nur der oberste Trunkenbold, sondern auch der größte LÜGNER!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 09:29

    A.U. schreibt:

    "In den letzten hundert Jahren haben folgende Ursachen dazu geführt, dass im individuellen wie kollektiven Verhalten Menschenleben zunehmend als wertvoller behandelt worden sind"

    Ich sehe da eine große Diskrepanz, was die Bedeutung von "Menschenleben" betrifft:

    Man scheut sich einerseits, einen islamischen Terroristen, der gerade dabei ist, möglichst vielen "Ungläubigen" das Lebenslicht auszublasen, auf der Stelle zu töten---er ist ja ein "Mensch"!
    Und da wiederum unterscheidet man: Mohammedaner sind wertvoller (zumindest für die Justiz) als "Ungläubige"; das zeigt sich regelmäßig, ja, tagtäglich, wenn ein Moslem in Europa ein einheimisches Mädchen, bzw. eine einheimische Frau vergewaltigt oder tötet. Verübt ein Einheimischer so eine Tat, wird er wesentlich strenger bestraft.

    Andrerseits scheut man sich kein bißchen, UNGEBORENE einheimische MENSCHEN zu TÖTEN.

    Ungeborene Menschen haben also ---besonders vom Gesetz her---weniger Wert als ein mohammedanischer (Massen-)Mörder.

    Ergoogeltes, auf Deutschland bezogen:

    "Statistisch erfasst sind pro Jahr nur etwa 60% der Fälle, wie das zuständige Bundesamt selbst zugibt. Ausgehend von etwa 120-130.000 erfassten Abtreibungen errechnen sich rund 200.000 Tötungen pro Jahr. Das sind pro Tag etwa 550 Kinder und damit mehrere Kindergärten, die Deutschland sich erspart. Eine Rückrechnung ergibt die unglaublich hohe Zahl von acht Millionen Kindern in den letzten 37 Jahren – das sind mehr als die Einwohner von Berlin, Hamburg, München und Köln zusammen!"

    PS: Die Abtreibung, also das Töten Ungeborener, MUSS ja schließlich GUT sein, denn in der NS-Zeit war sie VERBOTEN!

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 07:58

    Der Datenschutz-Hype wird immer absurder. Der sogenannte Datenschutz wird immer öfter zum Täterschutz und zum Schutz von Kreaturen, die den Staat und die Gesellschaft betrügen wollen.

    Und es ist erstaunliche, wie viele türkische Rechtsanwälte es auf einmal in Wien gibt.

    Die langjährige Untergrundarbeit zeigt ihre Wirkung und auf einmal gibt es nur noch türkische Dienstleister, türkische Ärzte, türkische Rechtsanwälte, türkische Notare. So geht Weltherrschaft! ;-)

    https://www.heute.at/politik/news/story/Doppelstaatsbuergerschaft--Benutzte-MA-35-illegal-Codes-von-Austrotuerken--59013766

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfrajo
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 07:54

    Der Blogmaster hat einen überpositiven Blick auf die Welt gerichtet; vielleicht weiß er von Dingen, von denen mir nichts bekannt ist (was zweifellos zutrifft). Allerdings sehe ich ein sehr einfaches Faktum, das meinen Optimismus dämpft. Das ist der unsägliche massenhafte Kindermord, der sich in unserer "Kultur" als völlig normal breit gemacht hat.

    Ich bin Christ, und glaube, daß unser Gott unsere Welt samt uns selber geschaffen hat. Und er hat uns in den 10 Geboten, bzw. in Jesus Christus die Regeln gegeben, um hier in dieser Welt miteinander auszukommen. Diese Regeln laufen auf das "Du" hinaus. Wir sollen Gott als unseren Schöpfer lieben, und den Nächsten wie uns selbst. In beiden Fällen geht es um das "DU".

    Was tun wir? Wir haben das "ICH" an die Stelle des "Du" gesetzt. Wir sehen durch die gesamte Menschheitsgeschichte immer den gleichen Ablauf. Sobald sich der Mensch anderen Göttern zugewendet hat (Wohlstand, Besitz) ist er übermütig geworden und hat seinen Schöpfer nicht mehr gebraucht; hat sich anderen Göttern zugewendet. Dann gab es wieder Krieg, usw. usw. Alles sehr schön zu sehen am alten Volk Israel im alten Testament. Es ist heute nicht anders. Aus meiner wird sich daran auch nichts ändern, solange wir nicht zurückkehren zu unserem Gott und seinen Geboten. Zu "Du". Solange wir nicht damit aufhören, die uns von ihm geschenkten Kinder massenhaft umzubringen.

    Da kann man noch so viele angeblich positive Entwicklungen konstatieren. Denn wir haben keinen toten, sondern einen lebendigen Gott.

  5. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 14:52

    Die beste Zeit für die Menschen waren die 70-er-Jahre des vorigen Jhdts. Da wurde vieles erschwinglich, aber nicht alles und die Menschen hatten noch Träume, s. auch 80-er, das Jahrzehnt der Science Fiction Filme, und vor allem waren sie da sehr frei. Es gab noch eine echte Gleichberechtigung, weil die Kampfemanzen noch keine Privilegien für die Frauen geschaffen hatten, die zu sehr viel Frauenhass und -verachtung geführt haben.

    In den 60-ern hatten die "Besseren" ein Tonband und einen Plattenspieler - in den 70-ern hatte jeder eine Kassettenrekorder und einen Fernseher. Die Leute waren brav und anständig, kaum Schulden, hohe Zahlungsmoral, und die Kinder waren gut erzogen.

    Heute werden wir von der P.C. unterdrückt, sie beeinträchtigt das normale Denken und an allen Ort herrscht Zensur und Gedankenkontrolle. Wir werden totalüberwacht und die Terroristen werden behandelt wie Könige, wenn sie "südländisch" aussehen oder nicht Deutsch können.

    Usw. - ihr wisst das eh...

    @ Atomkrieg: Putin hat jüngst davor gewarnt und erklärt, was es bedeutet, weil offenbar viele, die Russland an der russischen Grenze bis aufs Blut sekkieren (die auch den neuen "Kalten Krieg" wieder angezettelt haben, weil sie pleite sind), vergessen haben, was das bedeutet. Es ist daher anzunehmen, dass er nicht bei den "Verrückten" sein wird, die aufs Knopferl drücken...
    https://www.krone.at/1830230
    Doch Russland wird sich verteidigen - wie immer schon!

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 07:28

    Bloß traurig, dass wir in Europa in der 'posthumanistischen' Zeit leben, die Aufklärung zurücklassen und wieder ins Mittelalter zurück wollen.

    Möglich, dass es sogar da Fortschritte geben könnte, warten wir die nächsten EU Wahlen ab.

    @ 'Die globale Einstellung zum Thema Krieg hat sich drastisch gewandelt. '
    Schon, es geht in Richtung Freiheitsentzug und Ausbeutung von allem und jedem bis hin zur Vergewaltigung. Die Gewalt wurde eben verlagert in 'sanfte Gewalt' über Medien, NGOs, Justiz, genau jene Punkte, die auch unsere Politik nicht antastet (antasten darf ?) und Mordstaaten mit Gewaltanwendung durch Bombardements finden wir nach außen hin noch bei den USA (Irak, Syrien, Lybien, Afghanistan, ....) und nicht in den von Dr. Unterberger demonstrativ gezeigten Krim-Kriegen, wo es sogar eine Volksbastimmung gab. Ukraine ist für mich ein anderes Thema, dorthin wurden 2 Jahre lang US Truppen verlegt, vorher war dort Ruhe und Frieden.

    @ 'Gleichzeitig sind durch dieses Denken auch die Kriminalstrafen humaner geworden: Folterungen, Todesstrafen, Verstümmelungen usw. sind ab dem 18. Jahrhundert zunehmend abgekommen.'

    Ja, die öffentlichen Folterungen, die geheimen ganz sicher nicht und auch das hat sich in Europa in Richtung Existenzvernichtung entwickelt. Kriminelle Taten, oft sogar Mord, werden eben in Europa nicht einmal mehr bestraft, solange sie ein vergötterter Islamist begangen hat. Heute haben wir halt die verstümmelte Freiheit in Europa, eine Hetzhysterie wie unter Hitler und null Verteidigungskraft gegen Angreifer. Ob das ein Fortschritt ist, sich selbst abzuschaffen, also ganze Völker in Europa verschwinden ? 'Leben wertvoller geworden', sagen Sie das den Afghanen, z.B. und den Nigerianern z.B. ... Also ich stelle eine deutliche Erhöhung der kriminellen Handlungen in Österreich fest und auch eine Erhöhung der Schwere der Taten und eine überdurchschnittliche Beteiligung von unseren Sozialsystemen lebender Eindringlingen,

    Im Mittelater hat man Mann gegen Mann abgeschlachtet, aber wollen wir nicht wieder dorthin, die Täter sind ja schon hier und auch aktiv.

    Ich hoffe, die Umkehr kann Europa noch gelingen. Die Islamisierungskriege sind die grausamsten und geheimsten, statistiklosen, kein Mensch weiß wie viele etwa von Boko Haram abgeschlachtet, gefoltert, etc. wurden.

    Die Sicherheit ist in Europa gesunken, nicht einmal in der Kirche ist man noch sicher, der Terror lauert überall und auch die sonstige Kriminalität ist stark gestiegen.

    Also für Europa sehe ich subjektiv wenig Verbesserung aber viel Verschlechterung, selbst gemachte.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2018 08:40

    Alles wird immer besser ...?

    Jetzt mal ganz ehrlich:
    Wer von uns kann in seiner Familiengeschichte zurückblickend nicht sagen, dass es seinem Großvater besser ging als seinem Urgroßvater, seinem Vater ging es besser als seinem Großvater - und er/sie selbst steht heute besser da als jeder seiner Vorfahren.

    Können wir dasselbe aber auch für unsere Kinder und Enkel voraussagen?
    Geht es ihnen mit überall unsicheren Beschäftigungsverhältnissen besser?
    Wer von den Kindern kann sich eine auch nur bescheidene eigene Wohnung oder ein Eigenheim leisten, selbst wenn er/sie sich auf Jahrzehnte verschuldet?
    Mussten sich unsere Eltern Sorgen machen, wie es ihnen im Alter finanziell gehen wird? Auch ohne Pflegegeld, ohne Mindestsicherung fanden sie mit ihrer Pension das Auslangen, auch wenn die Gattin sehr oft keine eigene Pension hatte.

    Zugegeben, ich klammere in einer solchen Gesamtschau die Dreißiger-Jahre und die Kriegsjahre aus, die aber hauptsächlich nur die städtische Bevölkerung betrafen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 07:05

    Sehr richtig, es sind "im individuellen wie kollektiven Verhalten Menschenleben zunehmend als wertvoller behandelt worden".

    Diesem gehobenen Wert jedes einzelnen Menschen in jedem Teil der Welt tragen bekanntlich die christlichen und sozialistischen Parteien in Deutschland, Österreich usw. dadurch Rechnung, dass sie für jeden Menschen den ungehinderten Zugang dorthin verlangen, wohin dieser wertvolle Mensch zu gehen begehrt (oder wohin seine Regierung ihn abschieben will). Bevorzugt in die europäischen Sozialstaaten.

    Es besteht also Hoffnung, dass bald auch die Tagebuchlinie dem von der UNO in Migrations- und Flüchtlingspakt neuerlich betonten, gehobenen menschlichen Wert folgen wird.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 04:46

    ---falsche und übertriebene Ängste zu schüren. Was vor allem die Grünparteien tun...

    Das ist postreligiöses Verhalten. Wie schon Dürrenmatt zutreffend feststellte, der einzige Grund für die Religion ist die Angst.

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    02. Januar 2019 21:58

    Sachen zum Lachen

    Nach „Gewaltexzessen“
    Seehofer fordert jetzt schärfere Asylgesetze

    Nach Prügelattacken von Asylwerbern auf Passanten im bayrischen Amberg hat der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) eine Verschärfung der Gesetze angekündigt. „Die Ereignisse in Amberg haben mich sehr aufgewühlt. Das sind Gewaltexzesse, die wir nicht dulden können“, sagte Seehofer am Mittwoch.

    Horsti du wandelnder Witz, geh scheixxen ... glaubst wirklich wir geben noch etwas auf dein pseudokonservatives Gefasel? Dann bist du noch dümmer als du dreinschaust ... und nein, dass ist keine Beleidigung ausländischer Politiker, sondern eine Tatsachenfeststellung! ;)

  2. fewe (kein Partner)
    02. Januar 2019 21:03

    Den Vergleich von Tod durch Terroristen mit praktisch allen anderen Todesarten halte ich für unzulässig.

    Vor dem Sturz über eine Treppe kann ich mich ganz einfach dadurch schützen, indem ich das Geländer nutze.

    Wenn ich an jedem Ort überraschend völlig grundlos getötet werden kann, kann ich mich davor überhaupt nicht schützen.

    Sogar vor einem Gewitter kann ich mich in Sicherheit bringen.

  3. heartofstone (kein Partner)
    02. Januar 2019 20:27

    Bei einer Sofortfahndung wurden vier Verdächtige festgenommen. Ein 14- und ein 16-jähriger Tschetschene, ein 15-jähriger Syrer und ein gleichaltriger Ukrainer gaben zu, bei der Tat dabei gewesen zu sein. Sie hätten aber nur zugeschaut und den versuchten Raub sowie die Körperverletzungen nicht begangen.

    Rein mit der ganzen Partie in den nächsten Flieger und ab nach Hause. Eltern und andere Verwandte dürfen dem Pack gerne folgen ... ob den Suren- bzw. Hurensöhnen zu Hause eine "unmenschliche" Behandlung droht, geht mir so weit am Arsch vorbei wie das Universum alt ist ... raus mit kriminellen Ausländern ... und wenns einen Meter nach der Grenze verecken ... egal ...

  4. unbedeutend (kein Partner)
    02. Januar 2019 10:55

    Für alle Menschen, die das Glück haben, geboren zu werden, ist das Leben zumindest statistisch betrachet sicherer geworden.
    Aber dier Zeitraum bis zur Geburt ist unsicherer als die überwiegend längste Zeit der Menschheitsgeschichte.
    Das Guttmacher-Institut schätzt 56 Millionen Abtreibungen pro Jahr, das ist mehr als 150.000 täglich. Wenn im 1. Weltkrieg täglich 60.000 Menschen umkamen, dann beträgt die Tötungsrate durch Abtreibungen das 3,5fache des 1. Weltkriegs. Auch ein Fortschritt. Ein Schritt fort von der Menschenwürde.

  5. Anmerkung (kein Partner)
    02. Januar 2019 07:05

    Sehr richtig, es sind "im individuellen wie kollektiven Verhalten Menschenleben zunehmend als wertvoller behandelt worden".

    Diesem gehobenen Wert jedes einzelnen Menschen in jedem Teil der Welt tragen bekanntlich die christlichen und sozialistischen Parteien in Deutschland, Österreich usw. dadurch Rechnung, dass sie für jeden Menschen den ungehinderten Zugang dorthin verlangen, wohin dieser wertvolle Mensch zu gehen begehrt (oder wohin seine Regierung ihn abschieben will). Bevorzugt in die europäischen Sozialstaaten.

    Es besteht also Hoffnung, dass bald auch die Tagebuchlinie dem von der UNO in Migrations- und Flüchtlingspakt neuerlich betonten, gehobenen menschlichen Wert folgen wird.

  6. Holmes (kein Partner)
    02. Januar 2019 06:20

    Ja, schon richtig, im Großen und über längere Zeiträume gesehen hat sich Einiges positiv verändert. Aber: seit der Masseninvasion so genannter "Schutzsuchender" in 2015 hat sich das Lebensgefühl und das individuelle Sicherheitsgefühl drastisch verändert. Etliches kann aus Sicherheitsgründen nicht mehr unternommen werden, was eine Einschränkung der persönlichen Freiheit bedeutet.
    Wann werden Merkel und Faymann für 2015 zur Verantwortung gezogen?

  7. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    02. Januar 2019 04:46

    ---falsche und übertriebene Ängste zu schüren. Was vor allem die Grünparteien tun...

    Das ist postreligiöses Verhalten. Wie schon Dürrenmatt zutreffend feststellte, der einzige Grund für die Religion ist die Angst.

    • fewe (kein Partner)
      02. Januar 2019 21:07

      Ja, das sehe ich auch so. Beispielsweise die CO2-"Steuer" ist auch nichts Anderes als der Ablass. Statt strafendem Gott ist es die strafende Natur und statt Priestern sind es die "Wissenschaftler" die das predigen. Aber jedenfalls: Mit Geldzahlungen wird es wieder gut und diese Strafe für die erfundenen "Sünden" ist "gerecht".

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      02. Januar 2019 22:28

      Alles wie gehabt. In der Antike stellte man Statuen auf, um die (vermeintlich strafenden) Götter zu besänftigen, wenn eine Pestepidemie wütete. Heute erlassen wir Fahrverbote, um die Aktivität der Sonne zu beeinflussen.

      Meine Erklärung ist die: Die Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, die Bevölkerung wächst.

  8. Walter Klemmer
    01. Januar 2019 08:44

    Ich werde da meine Unterstützung einstellen, nur weil ich wegen der atomaren Bedrohung aus der sternchenliste gelöscht werde und nicht der Meinung des Blogautors vom guten Fortschritt bin und das gut begründet.
    Die Zensur erlebe ich schon in Presse und Kurier.
    Ich dachte hier darf man noch frei seine Meinung äußern.
    Das Leben ist nicht besser geworden ist mir nun wieder klar geworden.
    Oder ist ein IT Problem aufgetreten, sodass mein Kommentar aus der Sternchenliste gelöscht wurde?

    Gott behüte, dass uns der Fortschritt nicht in Form von Atombomben auf den Kopf fällt.

    • Undine
      01. Januar 2019 11:39

      @Walter Klemmer

      Ich denke, Sie unterliegen da einem Gedankenfehler---wobei ich davon ausgehe, daß Sie mit "Sternchenliste" die "oberen 7" meinen. Meine Vermutung: Man liegt zunächst einmal unter den "oberen 7", dann bekommen andere Kommentare mehr Sternderl--- und schwupp, ist man weg! Hab' ich selber schon erlebt, bzw. bei anderen gesehen! ;-)

      Sie sind also keineswegs "gelöscht" worden, Ihr sehr interessanter Kommentar von 07:49 ist ja nach wir vor da! Sollten Sie jedoch einen anderen von Ihnen verfaßten Kommentar meinen, dann bin ich auch am Ende mit meinem Latein!

  9. Undine
    31. Dezember 2018 18:01

    Ein Riesenskandal, wenn DAS NICHT als SKANDAL gewertet und streng bestraft wird:

    "Linksextremist und gleichzeitig Kameramann beim ZDF: Kein Problem!"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/31/linksextremist-kameramann-zdf/

    • pressburger
      31. Dezember 2018 18:15

      Linksextremisten vor, oder hinter der Kamera, in den Redaktionen, an den Schreibtischen, am Mikrophon. Einer davon hat sich geoutet. Wann ziehen die anderen nach ?

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2018 20:30

      Die meisten Antifanten haben paradoxerweise ein völlig unverkrampftes, unkritisches Verhältnis zur Staatsmacht, weil sie vom Staat leben, bzw von Tributzahlungen des Steuerzahlers - oder zumindest leben wollen, sofern noch an der Uni.

      Jede totalitäre Ordnung hätte ihre Freude mit diesem Menschenschlag, der sich vermummt, um sich nicht die eigene Beamtenkarriere (- evtl "in spe",) zu vergeigen.

    • fewe (kein Partner)
      03. Januar 2019 00:07

      Die Linken bleiben an der Macht, egal, was gewählt wird. In den USA nennt man das Deep State.

  10. pressburger
    31. Dezember 2018 18:00

    Frage an Radio Erivan: Heute ist der 31. Dezember 2018, morgen beginnt das neue Jahr 2019. Ist das, eine gute oder schlechte Nachricht ? Antwort von Radio Erivan: Zuerst die gute Nachricht, das Jahr 2018 ist vorbei. Dann, die schlechte Nachricht, das Jahr 2019 kommt, ganz sicher.
    Herr AU`s, seine Beurteilung, dass es der Weltbevölkerung generell besser geht, ist absolut richtig. Die Menschen leben länger, sind gesünder, besser ernährt, der Wohlstand nimmt zu, die Anzahl der Menschen nimmt zu, 7.67 Milliarden.
    Wieso eigentlich ? Was ist die Ursache ? Ganz einfach, der Kapitalismus, die freie Marktwirtschaft.
    Diese Entwicklung widerspricht dem marxistischen Dogma, von der fortschreitenden Verelendung der Massen. Marxisten sind, für die Verelendung der Massen, haben es auch überall bewiesen wie elend es den Massen überall dort geht, wo sich Marxisten an die Macht geputscht haben.
    Deswegen auch das ständige drohen mit dem Weltuntergang, sollte das marxistische Paradies, doch nicht realisiert werden. Die Linken haben keine Zukunft, sie können nur eine Zukunft vorgaukeln, deswegen versuchen sie Menschen Angst einzujagen, sie einzuschüchtern.
    Sicher, der Fortschritt, global gesehen, hat die Menschen auf dieser Welt weiter gebracht. Aber wie sieht es, aus der europazentrischen Perspektive aus ?
    Europa, nicht zuletzt wegen der EU, ist Verlierer in dieser globalen Entwicklung.
    Die Bevölkerung Europas hätte unabhängig vom Rest der Welt, in mehr Wohlstand, länger und gesünder leben können. Der Rest der Welt, insbesondere die sogenannten Entwicklungsländer, oder 3.Welt Länder, haben nichts zum Wohlstand der Bevölkerung Europas beigetragen. Das Argument der Linken, dass Europa seinen Wohlstand der Ausbeutung der Bevölkerung Afrikas verdankt, wird auch durch ständige Wiederholung nicht zu Tatsache. Im Gegenteil, die Bevölkerung Afrikas hat von Europa profitiert. Dass dort tribalistische Zustände herrschen, hat nicht Europa verursacht.
    Europa hätte, dank der Begabung und dem Fleiss der Menschen, die auf diesen Kontinent leben, eine fantastische Zukunft haben können. Wären nicht die
    links-reaktionären, die rückwärtsgewandten Politiker, mit ihren Regierungen, die beschlossen haben dieses Potential zu zerstören.
    Die EU Machthaber sind bestrebt die demokratischen Werte, die Werte der Aufklärung, das liberale Gedankengut, gegen eine primitive Stammesherrschaft einzutauschen. Das ist eine Tatsache. Die Entwicklung geht unaufhaltsam in die Richtung, einer totalitären Staatsform.
    Die Umkehr dieser Entwicklung, wäre ein positives Zeichen in 2019.

    Allen, ein erfolgreiches Neues Jahr. Prost.

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2018 20:37

      Ja Danke, gleichfalls!

    • fewe (kein Partner)
      03. Januar 2019 00:04

      So gesehen wird freilich auch Russland ausgebeutet, weil wir deren Gas kaufen.

      Die ganze Argumentation betreffend eine Ausbeutung von Afrika und die daraus logisch resultierende Erfolglosigkeit des Kontinents ist insofern absurd, als es in Europa von vornherein kaum Bodenschätze gegeben hatte. Zudem ist es hier eher kalt und unwirtlich. Der ganze Wohlstand wurde nur erarbeitet.

      Dazu scheint die Bevölkerung von Afrika einfach nicht in der Lage zu sein. So lange ich mich erinnern kann, wird dorthin Geld überwiesen und laufend gibt es irgendwelche Hilfsprojekte. So gesehen wird uns mit Steuern Geld abgeknöpft, das dort großzügig verteilt wird.

  11. Almut
    31. Dezember 2018 17:48

    Wo ist die US-Navy?
    Interessante Meldung, wenn sie stimmt: 10 von 11 Flugzeugträgern befinden sich in ihren ihren Heimathäfen.
    Besteht ein Zusammenhang mit dem Vorfall im Schwarzen Meer wo ein US-Zerstörer von den Russen elektronisch lahmgelegt wurde?
    http://n8waechter.info/2018/12/stille-wasser-sind-tief-wo-ist-die-us-navy/

  12. OT-Links
    31. Dezember 2018 14:52

    Die beste Zeit für die Menschen waren die 70-er-Jahre des vorigen Jhdts. Da wurde vieles erschwinglich, aber nicht alles und die Menschen hatten noch Träume, s. auch 80-er, das Jahrzehnt der Science Fiction Filme, und vor allem waren sie da sehr frei. Es gab noch eine echte Gleichberechtigung, weil die Kampfemanzen noch keine Privilegien für die Frauen geschaffen hatten, die zu sehr viel Frauenhass und -verachtung geführt haben.

    In den 60-ern hatten die "Besseren" ein Tonband und einen Plattenspieler - in den 70-ern hatte jeder eine Kassettenrekorder und einen Fernseher. Die Leute waren brav und anständig, kaum Schulden, hohe Zahlungsmoral, und die Kinder waren gut erzogen.

    Heute werden wir von der P.C. unterdrückt, sie beeinträchtigt das normale Denken und an allen Ort herrscht Zensur und Gedankenkontrolle. Wir werden totalüberwacht und die Terroristen werden behandelt wie Könige, wenn sie "südländisch" aussehen oder nicht Deutsch können.

    Usw. - ihr wisst das eh...

    @ Atomkrieg: Putin hat jüngst davor gewarnt und erklärt, was es bedeutet, weil offenbar viele, die Russland an der russischen Grenze bis aufs Blut sekkieren (die auch den neuen "Kalten Krieg" wieder angezettelt haben, weil sie pleite sind), vergessen haben, was das bedeutet. Es ist daher anzunehmen, dass er nicht bei den "Verrückten" sein wird, die aufs Knopferl drücken...
    https://www.krone.at/1830230
    Doch Russland wird sich verteidigen - wie immer schon!

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2018 20:44

      Jaaa - die 70er Jahre waren wirklich eine unvergleichlich freiheitsdurchdrungene Zeit, ungeachtet dessen, dass es in den inneren Städten häufig ein wenig nach Abgasen gestunken hat!

  13. oberösi
    31. Dezember 2018 14:20

    Die willkürliche Aufzählung der Konflikte unterschlägt die dem Autor nach offensichtlich zu vernachlässigende Tatsache, daß in den letzten 30 Jahren, im Zeitalter des Unipolarismus also, in denen die USA mehr oder weniger allein die Weltbühne dominierten, praktisch alle größeren Konflikte und Kriege mit x-Millionen Toten (überwiegend zivile) von ihnen initiiert wurden. Immer im Kampf für Fortschritt, Freiheit, Demokratie, der Menschen- und die letzten Jahre auch zunehmend der Rechte der Frauen wegen. Zynischer gehts nicht.

    Nicht daß ich mir als verwöhnter und saturierter Europäer, der seit dem WK2 wie die Made im Speck unter dem amerikanischen Schirm gelebt hat, wünschen würde, unter einer russischen oder gar chinesischen Hegemonie zu leben. Aber Tatsachen einfach zu unterschlagen, um sein präferiertes Geschichtsbild zu perpetuieren, ist meines Erachtens nicht redlich. Die Ruhe und der soziale Frieden, in denen wir leben, ist teuer erkauft. Wir alle hatten das Glück, in diesem Europa geboren zu sein. Und nicht etwas in Afghanistan, das seit Jahrzehnten willkürlich von den USA zerniert wird. Oder Irak, das von den Bushes willkürlich und unter kriminellen Vorwänden zerstört wurde wie Jahre später Libyen von der Europäer liebstem Neger, dem Friedenspreisträger Barack Hussein Obama. Oder in Syrien.

    Apropops: "die diversen Kriege in Syrien" hatten nur eine Ursache: der von den USA und seinen Verbündeten geschürte Versuch eines Sturzes Assads, zu diesem Behufe seit Jahrzehnten in der Westpresse als der Teufel schlechthin dargestellt, um den Russen die letzte Basis am Mittelmeer zu nehmen, ihren Einflußbereich im Nahost durch Destabilisierung aller "Feinde Israels" zu komlettieren, sich als nächstes den Schurkenstaat und Erzbösewicht Iran vorzuknöpfen, um damit die Politik der Einkreisung Rußlands voranzutreiben.

    Diktator hin- Diktator her, die USA sitzen seit hundert Jahren mit Personen und Regimes am Tisch, gegen die Assad der reinste Pfadfinder ist, solange es auch nur irgendwie ihren Interessen diente.

    Ist ja wie gesagt alles legitim. Wer Macht hat, wird alles tun, um diese auch zu erhalten, um seine Interessen zu wahren. Und wer die Macht verloren hat oder nicht mehr willens ist, auch die unschönen Konsequenzen, die damit verbunden sind, zu tragen, weil er bereits zu verweichlicht ist wie die Europäer, dem bleibt eben nichts anderes mehr als die Gurkenkrümmung zu reglementieren oder mit Milliarden Steuergeldes die Illusion aufrechtzuerhalten, die weltweite Durschschnittstemperatur ließe sich um genau berechnete 2 Grad beeinflussen.

    Alles andere ist Scheinheiligkeit. Oder - siehe die Deutschen - ausgesprochenes Talent zur Selbstbeschädigung, angeheizt noch durch eine profunde Reeducation. Aber dieser hätte es gar nicht bedurft, schon Napoleon meinte sinngemäß, daß es der Deutschen größte Wonne wäre, anstatt gegen ihre wirklichen Feinde vorzugehen, sich selbst lustvoll ins Knie zu schießen (ob mittels Hitler, Merkel, Klimapolitik, Dieselgate, "Wir schaffen das" ist einerlei).

    Dieser Beitrag: ein weiteres beredtes Beispiel unverbrüchlicher transatlatischer Treue.
    So wichtig das Tagebuch auch innenpolitisch ist, wenns um Weltpolitik geht, ist - wie bereits gestern RAU meinte - zu überlegen, ob man dafür auch noch zahlen sollte.

    Prosit Neujahr!

    • Bürgermeister
      31. Dezember 2018 15:01

      Sie haben völlig Recht, das Leben als Vasall in einer bipolaren/unipolaren Welt war kein schlechtes. Jetzt zerbricht das Gefüge und Imperator wie auch Vasallen müssen sich neu orientieren.
      Die Deutschen haben ihren Freitod gewählt, allerdings werden sie dadurch auch viele kleinere Völker mit in den Untergang reißen die gerne noch gelebt hätten. Damit sprechen wir wieder über Völkermord - durch "wir schaffen das Gutheit".
      Die Frage von RAU hat mich gestern mehr beschäftigt als gewollt, aber ich habe heute für mich eine Antwort gefunden.

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2018 20:53

      Teilzustimmung - im Libyenkrieg waren England und Frankreich die Kriegstreiber, die USA waren nur wegen der transatlantischen Treue dabei und halfen beim Bombennachschub aus. Die Killary im Verein mit Obummer wars jedenfalls nicht, obwohl sich erstere über den Foltertod Gaddafis "narrisch" gefreut hat, wie allseits bekannt.

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2018 23:36

      Außerdem war Assad (der Vater) jahrzehntelang als Herrscher international akzeptiert; von einer Grausamkeit gegen eigene Untertanen war nichts in den Medien zu vernehmen.

      Seitdem aber Assad-Sohn (ein Augenarzt!) die Regierungsgeschäfte übernommen hat, ist in den MSM die Hölle los ....

    • Weinkopf
      01. Januar 2019 13:58

      @oberösi
      Auf den Punkt gebracht

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. Januar 2019 16:40

      Respekt, da wagt es einer den Bloggott, wenn auch sehr leise, zu hinterfragen! Sind ja eh immer die gleichen Themen, die völlig diametral zur Bloggemeinschaft behandelt werden. Böser Russ, bester Yankee, z. B..
      Und warum schreibt er so, wie er schreibt, der Hr. Dr.?
      Das wäre Punkt 1, warum ich niemals Mitgliedschaft in diesem Blog zeichnen würde.
      Punkt 2 die narzistische Sternderlgeilheit der meisten und nicht das fundamentale Interesse an Änderungen oder Aufzeigen von Mißwirtschaft.
      Warum ich immer diesen Blog frequentierte, ist der profunde Input von Undine, u. a.! Dafür vielen Dank. Mehr davon u mein Blick in die Zukunft wäre ein positiverer.

  14. Cotopaxi
    31. Dezember 2018 14:00

    o.T.

    Ich hoffe, dass Philippa Strache es schafft, uns das Neujahrsbaby 2019 zu bescheren.

    Auf der Familie Strache lastet die ganze Hoffnung der österreichischen Nation! ;-)

    • Franz77
      01. Januar 2019 09:25

      Ritsche ratsche, um kurz vor 12 sind die Messer gewetzt. Dies ist der wahrscheinlich übelste (auch peinlichste) Wettbewerb auf Erden.

    • Undine
      01. Januar 2019 13:17

      @Franz77

      ...noch dazu, wenn das erste Kind das Rennen nur wegen einer bestens geplanten Sectio gemacht hat---wenn diese nicht medizinisch begründet war, ist die Sache doch sehr anrüchig!
      War es auch heuer wieder ein kleines Goldstückchen? Ein Mohammed oder eine Aischa?

  15. machmuss verschiebnix
  16. machmuss verschiebnix
    31. Dezember 2018 13:21

    Bitte hören Sie sich an, was da als Witz kolportiert wird :
    https://twitter.com/AmyMek/status/1066852614002917383/video/1

  17. otti
    31. Dezember 2018 13:16

    Zutiefst geschätzter Herr Dr. Unterberger - zutiefst geschätzte Blogfreunde !

    Ich wünsche Ihnen ALLEN Gottes ganzen Segen, Gesundheit, Erfolg und die Begegnung vieler netter Menschen.
    NICHT nur für 2019 !

    Ihr otti

    (PS für mich: "Am Baum der guten Vorsätze gibt es viele Blüten, aber wenig Früchte"
    Konfuzius )

    • Gandalf
      31. Dezember 2018 15:48

      @ otti:

      Erstens: Ich schließe mich Deinen Wünschen für A.U. und alle Blogpartner von Herzen an.

      Zweitens: Besonders Dir persönlich alles Gute und ein gutes Neues Jahr in Gesundheit und Zufriedenheit.
      LG Gandalf

    • Franz77
      31. Dezember 2018 16:05

      Schließe mich an. DANKE AU!!!!!

    • haro
      31. Dezember 2018 17:17

      Auch ich schließe mich herzlichst den Wünschen an
      mlG

    • pressburger
      31. Dezember 2018 18:10

      Danke, ebenfalls, viel Spass im nächsten, interessanten Jahr
      Der Weg in die Hölle, ist mit guten Vorsätzen gepflastert

    • Almut
      31. Dezember 2018 18:32

      Auch ich schließe mich den guten Wünschen an alle an!

    • glockenblumen
      31. Dezember 2018 21:43

      Lieber @otti, von Herzen DANKE!!!
      ich schließe mich den Wünschen an und wünsche allen Blogteilnehmern und natürlich unserem Dr. Unterberger ein gesundes, erfolgreiches und glückliches 2019!!!

  18. Nestroy
    31. Dezember 2018 13:15

    Einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute wünsche ich.
    Auch wenn es nicht besser wird - für uns. Eher umgekehrt.

    Trotzdem können wir einander hier stützen und informieren und auch den Fokus auf bestimmte Facetten richten und interpretieren.
    Dass wird diese Plattform einem Transatlantiker zu verdanken haben, sol nicht stören, da es immerhin diese gibt - noch -ohne Zensur und Trolle.
    Das ist doch auch fein. Oder?
    Nehmen wir es als Schrulle und feiern GEMEINSAM das neue Jahr.

    Prost :)

  19. Verschwörungstheoretiker
    31. Dezember 2018 12:51

    Leider kann ich Dr. Unterberger´s positive Sichtweisen nicht nachvollziehen.
    Auch wenn über Jahrzehnte die Atomwaffen kein Thema waren - vermutlich um die Menschen einzulullen - möchte ich nicht wissen was im "Verborgenen" alles so gelaufen ist und derzeit wieder vorbereitet wird. Eine Nuklear-Katastrophe könnte uns auch jederzeit durch einen terroristischen Anschlag ereilen!! Ja, orakelnde Personen wie ein Nostradamus oder derzeit eine "blinde Bulgarin" verbreiten Unsicherheit/Angst, obwohl dann eh "Vieles" nicht eintraf und eintreffen wird jedoch die Bibel/Apokalypse wird als Märchenbuch hingestellt! Ein Krieg ist schon vorprammiert, eine andere Art, etwas was noch nie da war!
    Außerdem die Gewalt, die Armut hat nicht abgenommen sondern das Gegenteil ist der Fall. Auch die Menschen werden nicht wertvoller gesehen/behandelt. Die meisten Studien sind sowieso getürkt um eine heile Welt zu vermitteln. Es wird munter geköpft, gefoltert, vergewaltigt, gemordet und selbst die Leichen sind vor Schändung nicht sicher!! Z.B. in Schweden wird den Vergewaltigungen nicht mehr nachgegangen weil es schon so viele sind!!
    In der Medizin bahnt sich ein anderes Übel an, und zwar die "multiresistenten Keime" die Antibiotika wirken nur mehr begrenzt. Außerdem stellen die viralen Erkrankungen, "seltenen Krankheiten" eine immer größere Herausforderung dar.
    In diesem Sinne, Gott möge uns beschützen!!

  20. machmuss verschiebnix
  21. Starless
    31. Dezember 2018 12:16

    Achtung: Heute kommt die jährliche Nacht des Lärms und des Feinstaubs; Grenzwertüberschreitungen bis 800% = mehr Feinstaub als der PKW-Verkehr innerhalb eines ganzen Jahres! Dazu noch ein paar zerfetzte Hände und Finger.
    Tinnitus nicht zu vergessen. Verschreckte Tiere. Geld förmlich in die Luft geblasen.

    Und auch 2019 werden pro Einwohner wiederum ca. 110 kg genießbare Lebensmittel weggeworfen werden. Ab in den Müll, denn der Bauch ist voll.
    P.S. Mit vollem Bauch lässt sich nicht gut denken.

    Ein gutes neues Jahr!

  22. Postdirektor
    31. Dezember 2018 11:35

    In den letzten 70 Jahren haben wir goldene Zeiten erlebt, das stimmt schon. – Und sie dauern immer noch an.

    Nur war es bis jetzt in der Geschichte so, dass auf Zeiten des Friedens, des Aufschwunges, des Wohlstandes immer Katastrophen gefolgt sind. – Immer von Menschen verursacht.

    Warum sollte es diesmal anders sein? Sprechen doch so viele Fakten (immer wieder gerade auch in diesem Forum zur Sprache gebracht) dafür, dass es zu viele Irrwege gibt, deren Auswirkungen kommen werden, zuerst schleichend, aber dann mit voller Wucht.

    Ich bin auch überzeugt davon: Die Menschheit und selbstverständlich die Welt werden es überleben.

    Die Frage beim Überleben ist nur: Wer und wie?

    Um mich mache ich mir ganz bestimmt keine Sorgen mehr, ich bin alt und hatte ein erfülltes Leben, aber um meine Kinder und Enkelkinder schon.

  23. Undine
    31. Dezember 2018 11:03

    Also, das schlägt dem Faß den Boden aus:

    "Die in Ungarn regierende Fidesz-Partei habe den Boden der christdemokratischen Werte verlassen, meint EU-Kommissionschef Juncker, Boss eines der undemokratischsten Gebilde Europas."

    Und DAS behauptet ausgerechnet JUNCKER! Das genaue GEGENTEIL ist der Fall: Die EU mit ihrem obersten Häuptling Juncker hat längst den "BODEN der CHRISTDEMOKRATISCHEN WERTE" VERLASSEN zugunsten des ISLAM, während ORBAN als einziger EU-Staatschef dafür vehement kämpft, daß zumindest in seinem Land der ISLAM keine Chance hat, die "christdemokratischen Werte" zu zerstören.

    Je näher Junckers Ende als EU-Chef kommt, umso wirrer und verlogener wird der Mann!

    "Orban lässt sich Junckers Unverschämtheiten nicht gefallen"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/31/orban-junckers-unverschaemtheiten/

    JUNCKER ist nicht nur der oberste Trunkenbold, sondern auch der größte LÜGNER!

    • Almut
      31. Dezember 2018 11:12

      Wahrscheinlich hat das Ischiasleiden Juncker den letzten Rest von Hirn zerstört. Anstand hatte es ohnehin nie, aber das ist auf diesem Posten eher störend.

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 11:34

      Ja, da muß wohl von den wiederkehrenden Ischia-Anfällen kommen :(

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 11:36

      Was trinkt der "Patient" da aus dem Viertel-Glas - einen Klaren :)))

    • Brigitte Imb
      31. Dezember 2018 15:00

      Gin, munkelt man.

    • Gandalf
      31. Dezember 2018 15:35

      Wodka wäre gescheiter, denn der macht - im Gegensatz zu Gin - keine Fahne. Aber - wie heisst es so schön: Jeder soll sich nach seiner Facon glücklich saufen...oder so ähnlich.

    • Haider
      31. Dezember 2018 17:35

      Österreich kann mit Hahn und Karas in dieser Partie würdig mithalten!

    • Franz77
      01. Januar 2019 09:35

      Wie war das mit dem legendärem Qualtinger? Herr Karl: Ich hätte gerne ein Viertel. Bedienung: Rot oder weiß? Schmarren, Slibowitz. So ähnlich erinnere ich mich. :-)

    • fewe (kein Partner)
      02. Januar 2019 21:42

      @Franz77: Das mit dem Slibowitz im Weinglas soll ein Standardspruch von Qualtinger selbst in seinem Stammlokal gewesen sein.

  24. Undine
    31. Dezember 2018 09:29

    A.U. schreibt:

    "In den letzten hundert Jahren haben folgende Ursachen dazu geführt, dass im individuellen wie kollektiven Verhalten Menschenleben zunehmend als wertvoller behandelt worden sind"

    Ich sehe da eine große Diskrepanz, was die Bedeutung von "Menschenleben" betrifft:

    Man scheut sich einerseits, einen islamischen Terroristen, der gerade dabei ist, möglichst vielen "Ungläubigen" das Lebenslicht auszublasen, auf der Stelle zu töten---er ist ja ein "Mensch"!
    Und da wiederum unterscheidet man: Mohammedaner sind wertvoller (zumindest für die Justiz) als "Ungläubige"; das zeigt sich regelmäßig, ja, tagtäglich, wenn ein Moslem in Europa ein einheimisches Mädchen, bzw. eine einheimische Frau vergewaltigt oder tötet. Verübt ein Einheimischer so eine Tat, wird er wesentlich strenger bestraft.

    Andrerseits scheut man sich kein bißchen, UNGEBORENE einheimische MENSCHEN zu TÖTEN.

    Ungeborene Menschen haben also ---besonders vom Gesetz her---weniger Wert als ein mohammedanischer (Massen-)Mörder.

    Ergoogeltes, auf Deutschland bezogen:

    "Statistisch erfasst sind pro Jahr nur etwa 60% der Fälle, wie das zuständige Bundesamt selbst zugibt. Ausgehend von etwa 120-130.000 erfassten Abtreibungen errechnen sich rund 200.000 Tötungen pro Jahr. Das sind pro Tag etwa 550 Kinder und damit mehrere Kindergärten, die Deutschland sich erspart. Eine Rückrechnung ergibt die unglaublich hohe Zahl von acht Millionen Kindern in den letzten 37 Jahren – das sind mehr als die Einwohner von Berlin, Hamburg, München und Köln zusammen!"

    PS: Die Abtreibung, also das Töten Ungeborener, MUSS ja schließlich GUT sein, denn in der NS-Zeit war sie VERBOTEN!

  25. Ausgebeuteter
    31. Dezember 2018 08:57

    Wenn wir nicht weiter ständig an Verbesserungen arbeiten, geht der Trend in die andere Richtung.
    Trotzdem gilt: Der OPTIMIST sieht Möglichkeiten, der PESSIMIST nur schwierigkeiten.

  26. Politicus1
    31. Dezember 2018 08:40

    Alles wird immer besser ...?

    Jetzt mal ganz ehrlich:
    Wer von uns kann in seiner Familiengeschichte zurückblickend nicht sagen, dass es seinem Großvater besser ging als seinem Urgroßvater, seinem Vater ging es besser als seinem Großvater - und er/sie selbst steht heute besser da als jeder seiner Vorfahren.

    Können wir dasselbe aber auch für unsere Kinder und Enkel voraussagen?
    Geht es ihnen mit überall unsicheren Beschäftigungsverhältnissen besser?
    Wer von den Kindern kann sich eine auch nur bescheidene eigene Wohnung oder ein Eigenheim leisten, selbst wenn er/sie sich auf Jahrzehnte verschuldet?
    Mussten sich unsere Eltern Sorgen machen, wie es ihnen im Alter finanziell gehen wird? Auch ohne Pflegegeld, ohne Mindestsicherung fanden sie mit ihrer Pension das Auslangen, auch wenn die Gattin sehr oft keine eigene Pension hatte.

    Zugegeben, ich klammere in einer solchen Gesamtschau die Dreißiger-Jahre und die Kriegsjahre aus, die aber hauptsächlich nur die städtische Bevölkerung betrafen.

    • Franz77
      31. Dezember 2018 17:14

      Stimmt, ich bin jeden Tag froh, nicht mehr jung zu sein.

    • fewe (kein Partner)
      02. Januar 2019 21:21

      Vielleicht, weil die meisten nicht weit genug zurückschauen können.

      Also bei mir ist es so, dass es meinen Vorgenerationen ganz ausgezeichnet gegangen ist. Ausnahme sind meine Großeltern, denen der Hauptteil ihres Lebens durch ersten und zweiten Weltkrieg zerstört worden ist.

      Ja, die heutige Jugend hat zumindest in Europa keine guten Aussichten. Ich bin froh, die vermutlich einzigen 50 Jahre seit der Erfindung der Zivilisation miterlebt zu haben, in der es für praktisch alle wirkliche Freiheit gegeben hatte. Ich fühle mich nur wohl, wenn es auch anderen gut geht.

      Seit ca. 15 Jahren wird es schlimmer denn je. Faschismus, Propaganda, Totalüberwachung in stetig zunehmendem Maße.

  27. Cotopaxi
    31. Dezember 2018 07:58

    Der Datenschutz-Hype wird immer absurder. Der sogenannte Datenschutz wird immer öfter zum Täterschutz und zum Schutz von Kreaturen, die den Staat und die Gesellschaft betrügen wollen.

    Und es ist erstaunliche, wie viele türkische Rechtsanwälte es auf einmal in Wien gibt.

    Die langjährige Untergrundarbeit zeigt ihre Wirkung und auf einmal gibt es nur noch türkische Dienstleister, türkische Ärzte, türkische Rechtsanwälte, türkische Notare. So geht Weltherrschaft! ;-)

    https://www.heute.at/politik/news/story/Doppelstaatsbuergerschaft--Benutzte-MA-35-illegal-Codes-von-Austrotuerken--59013766

  28. frajo
    31. Dezember 2018 07:54

    Der Blogmaster hat einen überpositiven Blick auf die Welt gerichtet; vielleicht weiß er von Dingen, von denen mir nichts bekannt ist (was zweifellos zutrifft). Allerdings sehe ich ein sehr einfaches Faktum, das meinen Optimismus dämpft. Das ist der unsägliche massenhafte Kindermord, der sich in unserer "Kultur" als völlig normal breit gemacht hat.

    Ich bin Christ, und glaube, daß unser Gott unsere Welt samt uns selber geschaffen hat. Und er hat uns in den 10 Geboten, bzw. in Jesus Christus die Regeln gegeben, um hier in dieser Welt miteinander auszukommen. Diese Regeln laufen auf das "Du" hinaus. Wir sollen Gott als unseren Schöpfer lieben, und den Nächsten wie uns selbst. In beiden Fällen geht es um das "DU".

    Was tun wir? Wir haben das "ICH" an die Stelle des "Du" gesetzt. Wir sehen durch die gesamte Menschheitsgeschichte immer den gleichen Ablauf. Sobald sich der Mensch anderen Göttern zugewendet hat (Wohlstand, Besitz) ist er übermütig geworden und hat seinen Schöpfer nicht mehr gebraucht; hat sich anderen Göttern zugewendet. Dann gab es wieder Krieg, usw. usw. Alles sehr schön zu sehen am alten Volk Israel im alten Testament. Es ist heute nicht anders. Aus meiner wird sich daran auch nichts ändern, solange wir nicht zurückkehren zu unserem Gott und seinen Geboten. Zu "Du". Solange wir nicht damit aufhören, die uns von ihm geschenkten Kinder massenhaft umzubringen.

    Da kann man noch so viele angeblich positive Entwicklungen konstatieren. Denn wir haben keinen toten, sondern einen lebendigen Gott.

    • FranzAnton
      31. Dezember 2018 09:48

      Sehe ich grundsätzlich genau so wie Sie, @frajo. Es bedarf allerdings einer Ergänzung: Unsere Kirchenoberen haben sich über die 20 Jahrhunderte hinweg selber nicht an Jesu Worte gehalten (Nächstenliebe!) haben geschwindelt (Turiner Grabtuch!), Kreuzzüge geführt, haben irreale Dogmen erlassen ("Immerwährende Jungfräulichkeit" Mariens), die Meinungsfreieheit eingeschränkt (Index!) und sich mit weltlichen Potentaten gemein gemacht. Jesus hat all das nicht getan.
      Mein Fazit angesichts des Glaubensschwundes und der leeren Kirchen: Der christliche Glaube gehört runderneuert, und vor allem Gottes Methodik, alles Lebendige weiterzuentwickeln (= Evolution) jene ihr gebührende Aufmerksamkeit gewidmet.

    • Franz77
      31. Dezember 2018 10:03

      Sehr guter Beitrag. Das "Ich" beherrscht uns alle. Vorgestern wurde ich von einem Auto umgefahren (spanisches Kennzeichen), er fuhr einfach weiter. Mir tut alles weh am linken Haxen, aber es ist alles ganz geblieben. Auch wenn man die Leute anschaut, alle scheinen unzufrieden. Die kommen mit zwei riesigen Taschen aus dem Spar, es ist, als gäbe es kein Morgen mehr. Letztlich wandert wohl das Meiste im Müll. Ui, jetzt habe ich mich verzettelt. :-)

    • Franz77
      31. Dezember 2018 10:10

      Lieber Franz Anton, das Turiner Grabtuch ist echt. Warum wollte die Kirche es zerstören? Weil es DER Beweis ist, dass Jesus am Kreuz nicht gestorben ist. Eine Leiche hat keine Ausdünstungen. Und damit wären die Fundamente zerstört. Für mich ist es nicht maßgeblich, Jesus war die größte Lichtgestalt aller Zeiten und sein Leiden für uns unfassbar.

    • pressburger
      31. Dezember 2018 10:57

      Der Gott hat sein Schuldigkeit getan. Hat die Menschheit auf diesen Himmelskörper gesetzt. Was die Menschen daraus machen, ist ihre Angelegenheit. Der Gott, in seiner Allmacht hat anderes vor, als sich ständig mit den fordernden und anschuldigenden Menschen abzugeben. Nicht Gott, sondern die Menschen haben die Plagen erschaffen, unter denen sie leiden. Tataren, Mongolen, Bolschewiken, Kommunisten, Nationalsozialisten, Islamisten, sind allesamt Menschen. Die Menschen haben aus freien Willen beschlossen, Mörder ihre Brüder und Schwestern zu werden. Der Gott hat diese Menschheit sich selbst überlassen und dass, ist das Ergebnis.

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 13:02

      dazu ein paar Zitate - samt verspäteter "Weihnachst-Ansprache" :)

      "...hinabgestiegen in das Tal des Todes..."
      "... hinaus in die Finsternis ... heulen und zähneknirschen..."

      Wenn eine Seele - wie Du und ich - hinausgestoßen wurde, findet die sich in
      so einem totgeweihten, biologischen Körper wieder. Der Schlüssel zur "Freilassung"
      aus diesem "Gefängnis" besteht in der Einsicht, daß Christus recht hat . . .

    • fewe (kein Partner)
      02. Januar 2019 21:34

      @FranzAnton: Ich denke, man darf die Religion nicht mit der Kirche gleichstellen. Die Kirche ist ein Wirtschaftsunternehmen, das lediglich die Religion als Basis ihres Geschäfts nutzt.

      Aktuell "diversifiziert" die katholische Kirche durch Unterstützung der Ausbreitung des Islam. Die hauptsächlich von diesem verursachte Verfolgung von ca. 100 Mio. Katholiken ist denen weniger ein Anliegen als Islamisten die Füße zu waschen und deren Ausbreitung in Europa mit allen ihren Möglihckeiten zu fördern.

      Die katholische Kirche ist eher sowas wie Goldman Sachs - lediglich mit weniger Macht.

  29. Walter Klemmer
    31. Dezember 2018 07:49

    Das Leben im 21. Jahrhundert:

    10 Atombomben hängen über jedem Kopf dieser Erde an einem seidenen Faden.

    Kriegsteiber wie England und Frankreich bomben ein friedliches Land wie Libyen, das keinem Nachbarn etwas tut und im Inneren nur gegen Terroristen hart vorgeht, über Nacht in Schutt und Asche.

    Schon 1912 jubelte man über den Völkerbund und nie wieder Krieg in Europa.
    Es kamen noch 2.
    Es ist viel Krieg. Und ein dritter Weltkrieg wird kaum ohne Atombomben geführt, denn bis jetzt wurde noch jede neue Waffe im Krieg eingesetzt.
    Vom Vorderlader zum Hinterlader, vom Schwert zum Gewehr, vom Pfeil zur Bombe. Immer wurde aller technischer Fortschritt gegen andere eingesetzt!

    Die Kriegführung hat sich geändert: während früher die Soldaten Aug in Aug starben, wurden vor 70 Jahren ganze Städte ausgelöscht und die Bevölkerung im Schutt vergraben. In einem Atomkrieg verglüht alles, auch der Schutt.

    1914 lebten die Menschen in dem Bewusstsein des Völkerbundes und des technischen Fortschritts.
    Sie waren stolz, aufgeblasen, euphorisch und selbstsicher. Bis ihnen ihr technischer Fortschritt in Form von Bomben vom Himmel auf die Köpfe regnete.

    So wie 1912 die Titanic als technisches Wunderwerk und als unsinkbar gefeiert wurde.
    Die Sorglosigkeit und der gottvergessene Größenwahn rächte sich bitter.
    Der autonome (regellose, zufällige und selbstherrliche) Mensch wird umso grausamer je mehr Macht und Stärke er bekommt. Die Atomkraft ist Grund zur Sorge, dass die Menschheit sich selbst und das Leben auf diesem Planeten komplett zerstört.

    • Franz77
      31. Dezember 2018 10:13

      Sollte eine Atombombe gezündet werden, hoffe ich nur, dass es in meiner Nähe ist. Aber Angst habe ich keine, Angst war noch nie ein guter Ratgeber.

    • Franz77
      31. Dezember 2018 10:17

      Lieber Walter Klemmer, die Titanic ist nie gesunken. Es war das Schwesterschiff. Der damals größte Versicherungsbetrug. Ich denke 9/11 war der größte aller Zeiten. https://www.legitim.ch/single-post/2017/10/24/Mainstreampresse-best%C3%A4tigt-Untergang-der-Titanic-war-ein-Versicherungsbetrug

    • pressburger
      31. Dezember 2018 11:07

      Völkerbund ist eine Erfindung von Woodrow Wilson und seiner Versailler Kriegstreiber.
      Gegründet 1920.
      1912 waren die menschen euphorisch, der Fortschritt war allgegenwärtig, die Lebensbedingungen wurden immer besser.
      Österreich-Ungarn war, entgegen der Unterstellungen marxistischer Historiker, ein stabiler, prosperierender Vielvölkerstaat. Keine Grenzen, Personnenfreizügigkeit, freier Handel.
      Russland war dabei sich aus dem Mittelalter zu lösen und einen Anschluss an Westeuropa zu finden.
      Der eigentliche Kriegstreiber war Frankreich. Hat dann auch erreicht, was es wollte, den Krieg.

    • Nestroy
      31. Dezember 2018 13:11

      @pressburger

      Einspruch.
      Schauen Sie sich einmal exakt England an.
      30 Jahre Krieg gegen Deutschland.

    • pressburger
      31. Dezember 2018 17:01

      @Nestroy
      Stimmt, England, bzw. der Kriegstreiber Churchill haben 30 Jahre Krieg gegen Deutschland geführt. Grossbritanien ist am Anfang des 20. Jahrhunderts in seine eigen Falle getappt. Die Politik des Empires war es immer sich mit dem zweitstärksten auf dem Kontinent gegen den stärksten zu verbünden. Ausgleich der Kräfte. In der Entente Cordiale wurden Frankreich unsinnige Versprechungen gegeben. Das gleiche hat England 1938 getan.
      Unsinnige Bündnisversprechungen an Polen und Frankreich. Resultat, Untergang des Empires.
      Eigentlicher Verursacher, der ohne Krieg nicht leben konnte, Zeit seines Lebens nicht damit fertig wurde, nur ein Nachfahre des Duke of Marlborough zu sein.

    • Walter Klemmer
      01. Januar 2019 08:55

      Insgesamt bleibt: Fortschritt und Völkerbund konnten 2 Weltkriege nicht verhindern.
      Im Gegenteil, sie haben die moderne Kriegführung erst ermöglicht (auch auf Frauen und Kinder).

    • Walter Klemmer
      01. Januar 2019 09:02

      Insgesamt bleibt: Fortschritt und Völkerbund konnten 2 Weltkriege nicht verhindern.
      Im Gegenteil, sie haben die moderne Kriegsführung erst ermöglicht (auch auf Frauen und Kinder werden mit Bomben überschüttet).
      Vor dem ersten Weltkrieg gab es den Haager Staatenverband, der einen Weltkrieg durch Bündeleien befeuerte anstatt zu verhindern.

    • Undine
      01. Januar 2019 09:13

      @Nestroy

      ****************+!
      Der indirekte "Krieg England gegen Deutschland" wirkte schon im 30-jährigen Krieg (1618-1648) kriegsverlängernd, um Deutschland möglichst zu schwächen.

      Nächste Etappe: 1876---"Made in Germany" - Historie einer Herkunftsbezeichnung"

      http://www.made-in-germany.biz/ueber-uns/made-in-germany.html

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      02. Januar 2019 14:13

      In diesem Thread werden die Fakten schinungslos auf den Tisch gelegt. Da will ich nicht abseits stehen. Ich habe mich neulich mit Elvis unterhalten, er lief mir über den Weg und hatte Zeit auf einen Plausch. Ich habe ihm eine Autogramm gegeben, er brauchte es für seine Tochter.

  30. Josef Maierhofer
    31. Dezember 2018 07:28

    Bloß traurig, dass wir in Europa in der 'posthumanistischen' Zeit leben, die Aufklärung zurücklassen und wieder ins Mittelalter zurück wollen.

    Möglich, dass es sogar da Fortschritte geben könnte, warten wir die nächsten EU Wahlen ab.

    @ 'Die globale Einstellung zum Thema Krieg hat sich drastisch gewandelt. '
    Schon, es geht in Richtung Freiheitsentzug und Ausbeutung von allem und jedem bis hin zur Vergewaltigung. Die Gewalt wurde eben verlagert in 'sanfte Gewalt' über Medien, NGOs, Justiz, genau jene Punkte, die auch unsere Politik nicht antastet (antasten darf ?) und Mordstaaten mit Gewaltanwendung durch Bombardements finden wir nach außen hin noch bei den USA (Irak, Syrien, Lybien, Afghanistan, ....) und nicht in den von Dr. Unterberger demonstrativ gezeigten Krim-Kriegen, wo es sogar eine Volksbastimmung gab. Ukraine ist für mich ein anderes Thema, dorthin wurden 2 Jahre lang US Truppen verlegt, vorher war dort Ruhe und Frieden.

    @ 'Gleichzeitig sind durch dieses Denken auch die Kriminalstrafen humaner geworden: Folterungen, Todesstrafen, Verstümmelungen usw. sind ab dem 18. Jahrhundert zunehmend abgekommen.'

    Ja, die öffentlichen Folterungen, die geheimen ganz sicher nicht und auch das hat sich in Europa in Richtung Existenzvernichtung entwickelt. Kriminelle Taten, oft sogar Mord, werden eben in Europa nicht einmal mehr bestraft, solange sie ein vergötterter Islamist begangen hat. Heute haben wir halt die verstümmelte Freiheit in Europa, eine Hetzhysterie wie unter Hitler und null Verteidigungskraft gegen Angreifer. Ob das ein Fortschritt ist, sich selbst abzuschaffen, also ganze Völker in Europa verschwinden ? 'Leben wertvoller geworden', sagen Sie das den Afghanen, z.B. und den Nigerianern z.B. ... Also ich stelle eine deutliche Erhöhung der kriminellen Handlungen in Österreich fest und auch eine Erhöhung der Schwere der Taten und eine überdurchschnittliche Beteiligung von unseren Sozialsystemen lebender Eindringlingen,

    Im Mittelater hat man Mann gegen Mann abgeschlachtet, aber wollen wir nicht wieder dorthin, die Täter sind ja schon hier und auch aktiv.

    Ich hoffe, die Umkehr kann Europa noch gelingen. Die Islamisierungskriege sind die grausamsten und geheimsten, statistiklosen, kein Mensch weiß wie viele etwa von Boko Haram abgeschlachtet, gefoltert, etc. wurden.

    Die Sicherheit ist in Europa gesunken, nicht einmal in der Kirche ist man noch sicher, der Terror lauert überall und auch die sonstige Kriminalität ist stark gestiegen.

    Also für Europa sehe ich subjektiv wenig Verbesserung aber viel Verschlechterung, selbst gemachte.

    • Templer
      31. Dezember 2018 08:05

      Ja an der Entwicklung kann man nicht viel positives erkennen 100% Zustimmung

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. Januar 2019 09:38

      Sg. Hr. Josef Maierhofer,
      schätze ihre Kommentare sehr, woher sie jedoch ihre positive Erwartungshaltung, bzw. - hoffnung bezüglich dieser kommunistischen EU Junta nehmen, will sich mir jedoch definitiv nicht erschließen.

  31. Templer
    31. Dezember 2018 07:14

    Diesen positiven Ausblick muss man leider etwas relativieren.
    Nur ein paar Punkte herausgepickt.
    Die Bildungsqualität, sinkt im Abend seit einigen Jahren stetig. Die Gründe dafür sind vielfältig, von der Mentalität, "hol dir was dir zusteht", bis zum Zuzug von Massen von Analphabeten. Nur in Teilen Asiens steigt diese, durch massive Anstrengungen und dem Ziel, sich ein besseres Leben zu erarbeiten.

    Ja, es gab in den letzten Jahrzehnten immer wieder hysterische Mediale Aufdchreie, vom Waldsterben, dem Ausgehen von Öl und Gas, den sauren Wiesen und bis heute, den behaupteten Menschen gemachten Klimawandel. All diese Erfindungen dienten und dienen der Umerziehung der Befölkerung und der Erhöhung der Kosten für Energiegewinnung, siehe Kosten des "Grünen Stromes" und des Kraftstoffes. Diese Kosten werden vor allem in dieser EU künstlich nach oben getrieben.
    Es wird auch schon fleißig am Zusammenbruch der Fahrzeugindustrie der EU, also in D gearbeitet.

    Die Nettozuwachsrate sinkt ebenfalls nur im sogenannten Westen etwa 0,6(d.h. jede Generation ist um etwa 1/3 weniger). In Asien, Indien und vor allem in Afrika, steig sie um 2,5 (d.h. jede Generation wächst um mehr als das Doppelte), nachzulesen bei Sarrazin.

    Diese Bevölkerungsexplosion ist Hauptursache der Armut und der nicht enden wollenden Völkerwanderung, die sehr wohl gesteuert wird.
    Der wichtigste Aspekt diese Vermehrung zu reduzieren, wäre Bildung.
    Doch gerade im Islam,

  32. Wyatt
    31. Dezember 2018 06:25

    ….und keinesfalls zu vergessen:

    - Klimaschutz schützt das Klima!

  33. machmuss verschiebnix
    31. Dezember 2018 01:48

    Auch vieles von dem, was die sog. westliche Gesellschaft grade mit Besorgnis wahrnimmt, birgt einen positiven Langzeig-Effekt in sich. So z.B. die vielen Flüchtlinge, die eines Tages - sobald unsere Politiker zur Besinnung kommen - wieder in ihre Heimatländer zurück-kehren, und die dann nicht mehr dieselben sein werden, wie bei deren Ankunft !

    Will sagen: diesen Flüchtlingen wird durch unsere Lebensart, durch den offensichtlich höheren Lebens-Wert derselben eine Art Schock verpaßt. Einige wenige zerbrechen daran, laufen Amok, aber viele andere versuchen sich damit zu "arrangieren" - unter Anführungszeichen, weil den meisten die Vorraussetzungen fehlen, wirklich daran Teilnehmen zu können. Was aber nicht heißt, daß sie nach deren Rückkehr nichts davon vermissen werden - ganz im Gegenteil !

    Keines aller bisherigen Entwicklungshilfe-Projekte konnte einen auch nur annähernd so großen Nachhall verursachen, wie es die Rückkehr solcher Flüchtlinge bewirken wird.

    Immer vorausgesetzt, daß sie hier wie Menschen behandelt werden, was ja auch der Fall ist - was zweilen sogar übertrieben der Fall ist

    Ein anderer Aspekt an der Flüchtlings-Krise ist die "heilende Wirkung" auf unsere ansonsten unheilbaren Gutmenschen !

    Ganz positiv für die Welt - negativ für die USA - hat sich auch das geo-strategische Kräfte-Verhältnis in den letzten 20 Jahren weitgehend ausbalanziert auf die drei Big-Player (China,Russland,USA).
    Unglücklicherweise gibt es im "Deep-State" immer noch jene Fanatiker, die SOFORT den dritten Weltkrieg vom Zaun brechen würden, wäre nicht Trump im Wege.

    Habe da auf Sputniknews einige Beiträge aus dem zweiten Halbjahr 2018 entdeckt, die mir einen Aha-Effekt vermittelten :

    Der folgende Link beschreibt den Überlebens-Kampf der Schiefer-ÖL Branche in den USA, ein Kampf welcher zu jenem Moment verloren wäre, da wieder iranisches Erdöl auf dem Welt-Markt verfügbar wird, was den Preis deutlich drücken würde.
    Einige der Firmen im Öl-Sand-Projekt gingen bereits bankrott, die anderen können sich nur am Leben erhalten, solange der Iran-Boykott andauert (aha !)

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180809321888477-usa-russland-oelkampf/

    Aber China stellt die Rute ins Fenster - das aus mehrerlei nachvollziebaren Gründen. Letzhin brachte die rotzfreche Verhaftung der Huawei-Tochter auch noch die chinesische Öffentlichkeit in Wallungen. Wird höchste Zeit, daß die Girane der US-Hochfinanz begreifen, daß man einem Riesen nicht ungestraft eine reinhauen kann.

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180806321856580-oelkrieg-china-importzoelle-lieferung/
    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180725321693971-russland-china-achillesferse-usa/

    Auch die Präsenz der Chinesen in Lateiamerika stößt den Globalisten sauer auf. Tja, China macht sich mit zahlreichen Projekten in der dritten Welt Freunde, währen die USA seit jeher seine "Freunde" niederbombt !
    Und tatsächlich spielt diese amerikanische "Welt-Unordnung" China und Rußland in die Hände.

    Auch spannend - die Wende im Handelskrieg - China und Deutschland verbünden sich gegen USA - Merkel unterzeichnete Vereinbarungen mit China. Bricht jetzt Deutschland - der unbestätigte 51. US-Bundesstaat - von Amerika los ?

    https://de.sputniknews.com/politik/20180712321517284-handelskrieg-trump-merkel-annaeherung-china/


    In Summe also eine ausgleichende und somit positive Bilanz, die nur durch eine Wahnsinntat der zionistischen Fanatiker im Deep-State zerstört werden könnte.

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 02:13

      .... übrigens
      Trump hat seine Borderwall brachial durchgedrückt - Finanzierung gesichert.

      https://www.breitbart.com/politics/2018/12/29/vet-who-has-raised-17-million-for-border-wall-promises-announcement-next-week-we-have-pulled-it-off/

      Hier ein sehr interessanter Link, der aufzeigt, daß in den USA die gesamte Kommunikation in der Hand eines einzigen liegt - CenturyLinks - und es wird auch erklärt, wer da früber das sagen hat. Aber lesen Sie selbst - es wird erst beim runterblättern spannender (als ich es hier machen kann :))

      https://threadreaderapp.com/thread/1078917666889297920.html

    • pressburger
      31. Dezember 2018 11:12

      Zuviel positives von den Rückkehrern nach Vorderasien erwartet. Zuerst, es wird keine Rückkehr geben. Die EU will dass sie alle bleiben. Die EU Kommissare wollen dass sie ihre Familie nachholen. Der Trend der illegalen Migration geht auch wegen des Merkel-Paktes, Richtung Europa.
      Zweitens, solltenm sie tatsächlich zurückkehren werden sie nichts zum Aufbau ihrer Länder beitragen. So wie sie sich hier weigern zu arbeiten, werden sie diese Haltung weiter kultivieren.

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 11:45

      @pressburger,

      solange Trump nicht tot-geschossen wird, wird er "sein Ding" durchziehen !
      Und das nächste Projekt auf dem Plan der "Operation-Q" heißt: "kill the Mockingbird".
      Und diese "Operation Mockingbird" - ein Projekt der verdeckten Öffentlichkeitsarbeit - geht
      zurück bis in die Zeit von Joseph McCarthy (!) und ist beileibe KEINE Verschwörungstheorie:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Mockingbird

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2018 11:53

      ...ff
      Operation Mockingbird war ein durchschlagender Erfolg - alle wichtigen Medien-Hubs rund um den Erdball ( in DE die DPA , in AT die APA , + alle weltbekannten Zeitungen direkt ) wurden mit Leuten besetzt, die in irgendeiner "Abhängigkeit" vom Deep-State baumeln !
      Sobald Trump es schafft , dieses Projekt abzudrehen und dessen Marionetten aufzudecken, wird ein heftiger Sturm durch den "Blätter-Wald" rauschen :)))

    • pressburger
      31. Dezember 2018 17:13

      Trump einem Attentat zum Opfer werden zu lassen, ist die ultima ratio.
      Vorläufig setzen die Dems voll auf die Karte des Impeachments. Allerdings sind ihre Verleumdungen bis jetzt, trotz geballter Unterstützung durch CNN, NYT, WP, ziemlich wirkungslos geblieben.
      Die Entscheidung Trumps überleben betreffend, hängt davon ab, ob die Dems noch etwas finden, was sie die ganze Zeit gesucht haben, oder ob es ihnen gelingt einige Senatoren zu bestechen, oder zu erpressen.
      Sollte es ihnen nicht gelingen, ist das Attentats nur die Frage des wann und wo, nicht des ob.
      Dems sind sich auch sicher, dass FBI die Täter und die Masterminds wird nicht findenb können.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. Januar 2019 09:46

      Woher nehmen sie ihre hoffnungsvolle Chuzpe auf eine freiwillige Rückkehr der Invasoren in ihre Shithole Länder? Diese low IQ Zweibeiner werden niemals ihr wohlgewärmtes Nest inklusive Narrenfreiheit in Bezug auf westliche Errungenschaften und Regeln, freiwillig verlassen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung