Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Wie krank sind die beiden Kandidaten? drucken

Lesezeit: 1:30

Quer durchs Land kursieren wilde Gerüchte über den Gesundheitszustand der beiden Präsidentschaftskandidaten. Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit sind diese Gerüchte Teil eines schmutzigen Wahlkampfes unterhalb der Gürtellinie, der vor allem Alexander van der Bellen trifft. (Mit nachträglicher Ergänzung)

Doch können Gerüchte bisweilen auch wahr sein. Kein Österreicher weiß, was wirklich los ist. Daher sind viele Menschen verunsichert. Daher sollten es die beiden Kandidaten dem Verfassungsgericht gleich machen. Dieses lässt die ganze Wahl wiederholen, nur um jedem bösartigen Gerücht den Boden unter den Füßen wegziehen. Wir werden jetzt die rechtlich sauberste Wahl aller Zeiten haben. Wir hätten gerne auch die gesündesten Kandidaten (trotz Kettenrauchens und schwerer Sportverletzungen).

Beide Kandidaten sollten einfach auch in Hinblick auf ihren Gesundheitszustand volle Transparenz üben, sich komplett durchchecken lassen und dann ungekürzt die Ergebnisse dieser Durchuntersuchungen veröffentlichen. Das wäre ein Zeichen des Goodwills und des Vertrauensaufbaus den Bürgern gegenüber. Dann könnte es keine miesen Unterstellungen im Internet mehr geben.

Scheuen die beiden Kandidaten hingegen solche Transparenz, dann sind sie selber schuld am Florieren der Gerüchte und am weiteren Imageverlust der heimischen Politik. In vielen anderen Ländern ist es jedenfalls völlig selbstverständlich, dass zu einer Wahl antretende Spitzenpolitiker von vornherein und von sich aus alle Gesundheitsdaten kommunizieren.

Nachträgliche Ergänzung: Die Grünen reagieren genau falsch und damit das Misstrauen noch mehr akkumulierend auf die Gerüchtewelle. Statt unabhängige ärztliche Befunde komplett offenzulegen, drohen sie - wieder einmal - rundum mit Anzeigen. Dümmer gehts nimmer.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 07:36

    Bezüglich der körperlichen Beeinträchtigung erinnere ich an HUNDERTTAUSENDE KRIEGSVERSEHRTE, welche jeden redlichen Betrachter durch ein untadeliges Berufsleben tief beeindrucken mussten.

    Mit SILVIUS MAGNANO weise ich da auf eine, europaweit bekannte, herausragende Persönlichkeit in der Politik hin.

    Als Südtiroler Landeshauptmann von 1960 - 1989 WAR SILVIUS MAGNANO EIN, FÜR
    GANZ EUROPA VORBILDLICHER, POLITIKER.

    Unter prägendem Einfluß von SILVIUS MAGNANO erblühte nach dem Faschismus Musolinis die AUTONOMIE SÜDTIROLS, in welcher drei Volksgruppen, für ganz Europa vorbildlich, zusammenleben.

    Möge Norbert Hofer als körperlich behinderter Bundespräsident in die Hofburg einziehen, und wie einst Silvius Magnano in Südtirol, FÜR ÖSTERREICH UND GANZ EUROPA VORBILDLICHE POLITIK MACHEN ! ! !

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 08:35

    Ich halte es nicht für nötig, einen 'Gesundheitswahlkampf' zu führen.

    Herr Hofer hat von allem Anfang an, schon beim ersten Wahlgang alles gesagt, was es für Ihn dazu zu sagen gibt.

    Überhaupt werden jetzt wieder die Schmutzkübel der Medien und der sozialen Medien bemüht für den Wahlkampf, den Kampf um die Stimmen,

    Ich denke, es wären genug Themen, über die man diskutieren könnte und eine Wahlauseinandersetzung führen könnte. Ich meine schon auch, dass die beiden Kandidaten unterschiedlicher nicht sein können und vieles wissen wir schon inzwischen in Österreich aus den letzten 2 Wahlgängen zum Thema.

    Ich unterstütze das Amtsverständnis von Herrn Ing. Hofer, während ich etwa das Amtsverständnis von Herrn Dr. Van der Bellen nicht gut heiße, ich unterstütze die liberale Haltung von Herrn Hofer und nicht die ideologisch verbohrte von Herrn Van der Bellen, ich unterstütze den Einsatz für Österreich von Herrn Hofer, während ich mit den Auflösungsvorhaben von Österreich und das Aufgehen in einen EU-Staat als antiösterreichisch betrachte, ich bin für eine EU der Vaterländer reduziert auf einen Handelsvertrag und sonst noch ein paar sinnvolle gemeinsame Dinge und nicht für einen EU-Staat, ich bin für den europäischen Handelsvertrag und gegen die Russlandsanktionen und gegen transatlantische Bündnisse, ich bin für ein unabhängiges Europa der Vaterländer und nicht am Gängelband der amerikanischen Geld- und Militäreliten hängenden unselbständigen Gebilde, ich bin für meine Heimat und deren Erhalt, ich bin für Normalität und nicht für Gutmenschentum und Ideologie ... all das vertritt für mich nur Herr Hofer, darum werde ich ihn auch wählen.

    Trotz aller Schmutzkübel.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 02:04

    Der arme Herr Alexander van der Bellen.

    Schon vor der ersten Wahl wurde dem Kandidaten Norbert Hofer seine Behinderung, durch einen Unfall verursacht, von SPÖ Seite in beschämender Weise vorgehalten.

    Der Kandidat Norbert Hofer hat über den Zustand seiner Behinderung bereits die Öffentlichkeit unterrichtet, und die Gepflogenheit wie es in anderen Ländern selbstverständlich ist, erfüllt.

    Vom armen Herrn Alexander van der Bellen ist bis jetzt nichts bekannt. Bekannt ist nur, dass er mit den Grünen nichts zu tun hat. Befremdlich seine totalitäre
    Gesinnung, beim ersichtlichen Wahlchaos im zweiten Durchgang noch den VfGH zu bemühen.

    Wir werden es erleben, ob der arme Herr Alexander van der Bellen seine Gesundheitsdaten der Öffentlichkeit noch nachreicht. Möglicherweise wird aber seine grüne Rechtsanwältin hier Einspruch erheben.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 01:46

    Sind die Wahlberechtigten wirklich so verunsichert über den Gesundheitszustand der beiden Kandidaten? Ich glaube, dass da viel macheloike mitspielt und die Medien das zwecks Absatzförderung ausschlachten. Alle wissen, dass VdB ein Kettenraucher ist (Ex-Kanzler Schmidt war es auch bis über 90) und dass Hofer durch seine Sportverletzung behindert ist. Na bitt gar schön!

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 08:01

    Als Argument gegen Hofer hörte ich schon vor dem ersten Wahlgang, dass es doch peinlich wäre, wenn ein 'Hinkender' eine Ehrenkompanie abschreitet.
    So blöd diese Argumentation an sich schon ist, haben diese Leute vergessen - oder sind viel zu jung um es zu wissen -, dass wir einen der besten Verteidigungsminister hatten, der wegen einer schweren Kriegsverletzung nur ein Bein hatte: Georg ('Schurl') Prader.
    Und auch der 'hinkende' am Stock gehende Bundeskanzler Gorbach maachte beim Abschreiten der Ehrenkompanien keine schlechte Figur ...

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 21:37

    Ein sehr lesenswerter Kommentar von Werner GROTTE unter dem Titel "Der "funktionierende Rechsstaat" als billige Ausrede" auf ORF-WATCH:

    "Nachdem die Höchstrichter vom Verfassungsgerichtshof am Freitag zu Mittag vor versammelter Presse ihr Erkenntnis bezüglich Wahlwiederholung kundgetan hatten, sah die Berichterstattung via ORF-Radionachrichten so aus: Um 14.00 vernahm man zunächst die üblich einschläfernde Stimme von Noch-Präsident Heinz Fischer, der irgendwas mit „demokratischem Rechtsstaat, der zum Glück hervorragend funktioniert“ faselte.

    Danach kam SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern zu Wort, der vorsichtig verschnupft etwas von „demokratischem Rechtsstaat, der zum Glück hervorragend funktioniert“ faselte. Danach hörten wir ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der fast im gleichen Wortlaut den VfGH-Entscheid begrüßte, der nur zeige, „wie hervorragend unser Rechtsstaat doch funktioniert“.

    In den 15.00 Nachrichten kam dann VfGH-Präsident Gerhart Holzinger zu Wort, der noch die fachlich-sachlichsten Worte zur Urteilsfindung fand, hernach durfte gar der vorläufige „Leider nein“-Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprechen, der versuchte, den Entscheid klein zu reden und sich selbst gut zuredete.

    Stellungnahmen jener Partei, die es geschafft hatte, diesen historischen Vorgang überhaupt erst möglich zu machen, nämlich der FPÖ und ihres Parteichefs HC Strache, hörte man in den ORF-Nachrichten erstmalig erst um 16.00 Uhr, also vier Stunden nach der Verkündung der Sensation.

    Schlimmer geht es in Sachen Vernebelung ja gar nicht mehr. Und vor allem: Was heißt hier „zum Glück funktionierender Rechtsstaat“? All jene, die hier salbungsvoll via Staatsfunk diese Floskel missbrauchten, hatten nicht nur seit Jahren wohlwollend akzeptiert, dass bei der (Brief-)Wahl – in der Regel zu ihren Gunsten – geschlampt worden war. Nicht zuletzt muss ja auch die Wiener Gemeinderatswahl in der Leopoldstadt wiederholt werden.

    All jene hätten es auch billigend in Kauf genommen, wäre ein Alexander Van der Bellen allen Unregelmäßigkeiten und möglichen Schwindeleien zum Trotz Bundespräsident geworden. „Schlechte Verlierer“, „I-Tüpferl-Reiter“, „Geldverschwender“, „chancenlos“ und ähnliches musste sich die FPÖ in Politik und Massenmedien anfänglich nach der Anfechtung vorwerfen lassen. Zu Unrecht, wie wir jetzt wissen. Denn der VfGH ist die oberste Instanz in dieser Republik. Allem Gesinnungsterror der GutmenschInnen aller Couleurs zum Trotz.

    Jene Politiker, die jetzt den „funktionierenden Rechtsstaat“ preisen, hätten diesen ohne VfGH-Erkenntnis liebend gern als solchen akzeptiert und weitergeschlampt wie bisher.

    Man kann der FPÖ, die zwar nicht ohne Eigennutz, aber ganz im Sinne genau jenes „Rechtsstaates“ gehandelt hat, nur dankbar sein. Der zuletzt bei der Bundespräsidentenwahl völlig überzogene Unfug mit den immer mehr werdenden und immer schlampiger ausgezählten Briefwahlkarten - speziell bei zu erwartenden, knappen Ergebnissen - wird nun aufhören müssen.

    Altersheime oder Spitäler, wo alle Wahlkarten mit demselben Stift und derselben Handschrift ausgefüllt worden sind, Moscheen, in denen der Imam für seine Gemeinde Wahlkarten anforderte und diese dann auch gleich zentral ausfüllte, womöglich gar im Gegenzug für Subventionen der Stadt Wien – solche und ähnliche Vorgänge sind schon lange bekannt und vielfach auch nachgewiesen.

    Wenn es je einen Grund gegeben hat, den „demokratisch funktionierenden Rechtsstaat“ mit allen Mitteln zu hinterfragen, dann war es die Wahlanfechtung der FPÖ. Selbst wenn dabei ein paar allzu bequeme eigene Wahlbeisitzer, die in ihren Gemeinden halt nicht unangenehm auffallen wollten, nun Schwierigkeiten bekommen. Ohne Schwierigkeiten verteidigt man keinen funktionierenden Rechtsstaat.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juli 2016 07:25

    Es kann sich vom Gesundheitszustand der Kandidaten jeder selber ein Bild machen. Dazu bedarf es keiner Experten mit Gefälligkeitsgutachten. Außerdem eröffnete man damit Nebenschauplätze, die von den wirklich wichtigen Fragen ablenkten.

    Meiner Einschätzung nach ist Ing. Hofer fit für 2 Amtsperioden - Bellen kann schon Probeliegen gehen in die Präsidentengruft am Wiener Zentralfriedhof. ;-)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorNietzsche
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2016 07:25

    Nur ja net zu viel Mitleid mit Van der Wuff. Die GrünInnen kämpfen so oft unter der Gürtellinie, auch in diesem Wahlkampf, daß ich kein schlechtes Gewissen kriege.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMinze
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2016 07:28

    Hofer hat eine Verletzung, und zwar eine, die ihn in keiner Weise in seiner Amtsausführung beeinträchtigt.

    Krebs hingegen ist eine Krankheit. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kettenraucher in seinen Siebzigern davon befallen ist oder in naher Zukunft sein wird, erscheint mir doch recht hoch.

    Auch wenn vdB (zumindest physisch) pumperlgesund wäre, käme er für mich nicht in Frage. Hofer steht für alles, was ich gut, richtig, anständig, erstrebenswert und vor allem geistig gesund finde.

    Hoffentlich gehen viele wählen; immerhin aller guten Dinge sind drei.

alle Kommentare drucken

  1. Rübezahl
    19. Juli 2016 01:28

    Vielleicht wäre das hier viel wichtiger:

    https://schreibfreiheit.eu/2016/05/14/wahl-zum-bundesprasidenten-in-osterreich-eine-gegenuberstellung/

    Eventuell bei künftigen Diskussionen als Versuche einer objektiven der Gegenüberstellung diesen Link anbieten bzw. verbreiten!
    Immerhin gibt es hier auch Links die "man überprüfen" kann...

  2. stickan (kein Partner)
    07. Juli 2016 18:41

    jede untersuchung ist nur eine augenblicksaufnahme ein paar wochen später kann man auch schon todkrank sein

  3. Zraxl (kein Partner)
    07. Juli 2016 12:27

    Ach, das mit der Gesundheit ist bei uns so eine Sache. Da waren Leute schon sterbenskrank und keinesfalls für den Präsenzdienst geeignet, und doch haben sie in ihrem bejammernswerten Gesundheitszustand noch Karriere gemacht. Der eine wurde Weltmeister in der Formel I, ein anderer wurde Vizepräsident des EU-Parlaments, sogar mehrere wurden Bundeskanzler, ja einer wurde sogar Verteidigungsminister. Bemerkenswert. Nicht?

    Natürlich ist die Einschätzung des Gesundheitszustands eine wesentliche Grundlage für die Wahlentscheidung. Nur das soll bitte jeder Wähler selbst entscheiden. Rufmord und Verächtlichmachung des gegnerischen Kandidaten ist keine akzeptable Form einer Wahlwerbung.

  4. willi (kein Partner)
    07. Juli 2016 09:26

    Mir fehlt hier das wichtigste Beispiel zum Thema.
    Der für mich letzte Ehrenhafte Bundespräsident war Rudolf Kirchschläger.
    Auch er hatte, wenn ich mich richtig Erinnere eine schwere Kriegsverletzung und war durch eine Beinprothese gehbehindert.
    Man möge mich korrigieren, wenn ich im Irrtum bin.

    • Shalom (kein Partner)
      07. Juli 2016 15:15

      Kirchschläger "ehrenhaft"? Hätte die vereinigte Linke Kirchschlägers Kriegsvergangenheit ebenso gehässig aufgelistet, wie jene Waldheims, wäre dieser "den damaligen Gesetzen gehorcht habende" schön dekorierte ehemalige Hauptmann der Reserve der Deutschen Wehrmacht, Taktillehrer an der Kriegsschule Wr. Neustadt u. Kdr einer aus jungen Kriegsschülern bestehenden Kampfgruppe, welche er unter eigenen schwersten Verlusten noch in den letzten Kriegstagen gegen die anstürmenden Russen geführt hatte, wohl anders beurteilt worden. So aber wurde er ja von den Roten aus dem Hut gezaubert...

    • Rübezahl
      19. Juli 2016 01:31

      Zur damaligen Zeit lebten noch viele, die die Zeit wirklich mitgemacht hatten. Eine solche Diskussion wäre völlig eindeutig ausgegangen.

      Richtig: Kirschi war der Kandidat Kreiskys, sogar gegen den Wunsch so manchen SPÖ-Funktionärs.

  5. Hegelianer (kein Partner)
    07. Juli 2016 09:23

    Ich widerspreche A.U. selten so diametral wie diesmal: Bei der ursprünglichen Stichwahl war der Gesundheitszustand der Kandidaten auch kein Thema - warum soll in den wenigen Wochen jemand plötzlich schwer krank (geworden) sein?

    Vor allem aber: Mit dem Beibringen von Gesundheitsattesten entsteht zukünftiger Druck auf Politikbewerber. Wenn ein Spitzenamt de facto dazu führt, jeden Harnwert, jeden Blutwert einer unbegrenzten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, wird für viele Qualifizierte die Lust nur weiter sinken, in die Politik zu gehen. Auch sollte kein Druck auf Ärzte entstehen, Daten zu "frisieren".

    Gesundheitsdaten sind und bleiben Privatsache. Auch für Spitzenpolitiker.

  6. aw70_ohne_abo (kein Partner)
    07. Juli 2016 08:16

    Ich persönlich glaube trotz seines ungesunden Aussehens nicht, dass vdB in irgend einer nennenswerten Weise ernsthaft krank ist. Und zwar glaube ich das deswegen nicht, weil die Linken im Lande zwar ziemlich unfähig sind, das Land ordentlich zu regieren: aber ihr unbedingter Wille zur Macht ist extrem stark.

    Die stellen niemand für diese Wahl auf, den sie nach einer halben Amtszeit begraben müssen. Das ist denen zu riskant. Die haben sich ihren Kandidaten schon gut ausgesucht.

  7. Minze (kein Partner)
    07. Juli 2016 07:28

    Hofer hat eine Verletzung, und zwar eine, die ihn in keiner Weise in seiner Amtsausführung beeinträchtigt.

    Krebs hingegen ist eine Krankheit. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kettenraucher in seinen Siebzigern davon befallen ist oder in naher Zukunft sein wird, erscheint mir doch recht hoch.

    Auch wenn vdB (zumindest physisch) pumperlgesund wäre, käme er für mich nicht in Frage. Hofer steht für alles, was ich gut, richtig, anständig, erstrebenswert und vor allem geistig gesund finde.

    Hoffentlich gehen viele wählen; immerhin aller guten Dinge sind drei.

  8. Nietzsche (kein Partner)
    07. Juli 2016 07:25

    Nur ja net zu viel Mitleid mit Van der Wuff. Die GrünInnen kämpfen so oft unter der Gürtellinie, auch in diesem Wahlkampf, daß ich kein schlechtes Gewissen kriege.

  9. Anmerkung (kein Partner)
    07. Juli 2016 02:19

    Die Bedenken dagegen, Gesundheitsdaten vor der Öffentlichkeit auszubreiten, sind ernst zu nehmen. Aber die Kandidaten könnten, nachdem sie ja schon Gedichte im Fernsehen aufsagen mussten, gegeneinander antreten in einem öffentlich ausgetragenen Wettkampf, an dem ihr physischer Zustand gut erkennbar ist.

    Ein Ringkampf wird wohl nicht geeignet sein, eine Fahrt die Streif hinunter wahrscheinlich auch nicht.

    Was sich aber im Hinblick auf Diskretion und Vornehmheit anbietet, ist ein Schießwettkampf in der Tradition des Duells, selbstverständlich mit Schüssen nicht aufeinander, sondern auf Zielscheiben. Dass vdBellen als ausgewiesener Jägerfreund einen Vorteil hätte, sollte kein Hindernis sein.

  10. byrig
    06. Juli 2016 00:32

    nein,herr dr.unterberger,ich bin gar nicht ihrer Meinung.sollte keine psychische Beeinträchtigung vorliegen ist der gesundheitsstatus de bp irrelevant.schäuble kann vom Rollstuhl aus durchaus seine (teilweise falsche,da von Merkel vorgegebene)Politik durchziehen.und es wäre auch völlig falsch,fähige leute wegen hypercholesterininämie oder Diabetes von politischen Führungsfunktionen auszuschliessen.de nachvolger als Bundeskanzler von figl hat man scherzhaft als "Kandisbrunzler"bezeichnet.statt Bundeskanzler.
    no,diese amerikanischen Verhältnisse brauchen wir hier durchaus nicht,und der fitte herr kern zeigt keine Vorteile gegenüber einem gescheiten Diabetiker.

  11. Undine
    05. Juli 2016 21:37

    Ein sehr lesenswerter Kommentar von Werner GROTTE unter dem Titel "Der "funktionierende Rechsstaat" als billige Ausrede" auf ORF-WATCH:

    "Nachdem die Höchstrichter vom Verfassungsgerichtshof am Freitag zu Mittag vor versammelter Presse ihr Erkenntnis bezüglich Wahlwiederholung kundgetan hatten, sah die Berichterstattung via ORF-Radionachrichten so aus: Um 14.00 vernahm man zunächst die üblich einschläfernde Stimme von Noch-Präsident Heinz Fischer, der irgendwas mit „demokratischem Rechtsstaat, der zum Glück hervorragend funktioniert“ faselte.

    Danach kam SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern zu Wort, der vorsichtig verschnupft etwas von „demokratischem Rechtsstaat, der zum Glück hervorragend funktioniert“ faselte. Danach hörten wir ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der fast im gleichen Wortlaut den VfGH-Entscheid begrüßte, der nur zeige, „wie hervorragend unser Rechtsstaat doch funktioniert“.

    In den 15.00 Nachrichten kam dann VfGH-Präsident Gerhart Holzinger zu Wort, der noch die fachlich-sachlichsten Worte zur Urteilsfindung fand, hernach durfte gar der vorläufige „Leider nein“-Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprechen, der versuchte, den Entscheid klein zu reden und sich selbst gut zuredete.

    Stellungnahmen jener Partei, die es geschafft hatte, diesen historischen Vorgang überhaupt erst möglich zu machen, nämlich der FPÖ und ihres Parteichefs HC Strache, hörte man in den ORF-Nachrichten erstmalig erst um 16.00 Uhr, also vier Stunden nach der Verkündung der Sensation.

    Schlimmer geht es in Sachen Vernebelung ja gar nicht mehr. Und vor allem: Was heißt hier „zum Glück funktionierender Rechtsstaat“? All jene, die hier salbungsvoll via Staatsfunk diese Floskel missbrauchten, hatten nicht nur seit Jahren wohlwollend akzeptiert, dass bei der (Brief-)Wahl – in der Regel zu ihren Gunsten – geschlampt worden war. Nicht zuletzt muss ja auch die Wiener Gemeinderatswahl in der Leopoldstadt wiederholt werden.

    All jene hätten es auch billigend in Kauf genommen, wäre ein Alexander Van der Bellen allen Unregelmäßigkeiten und möglichen Schwindeleien zum Trotz Bundespräsident geworden. „Schlechte Verlierer“, „I-Tüpferl-Reiter“, „Geldverschwender“, „chancenlos“ und ähnliches musste sich die FPÖ in Politik und Massenmedien anfänglich nach der Anfechtung vorwerfen lassen. Zu Unrecht, wie wir jetzt wissen. Denn der VfGH ist die oberste Instanz in dieser Republik. Allem Gesinnungsterror der GutmenschInnen aller Couleurs zum Trotz.

    Jene Politiker, die jetzt den „funktionierenden Rechtsstaat“ preisen, hätten diesen ohne VfGH-Erkenntnis liebend gern als solchen akzeptiert und weitergeschlampt wie bisher.

    Man kann der FPÖ, die zwar nicht ohne Eigennutz, aber ganz im Sinne genau jenes „Rechtsstaates“ gehandelt hat, nur dankbar sein. Der zuletzt bei der Bundespräsidentenwahl völlig überzogene Unfug mit den immer mehr werdenden und immer schlampiger ausgezählten Briefwahlkarten - speziell bei zu erwartenden, knappen Ergebnissen - wird nun aufhören müssen.

    Altersheime oder Spitäler, wo alle Wahlkarten mit demselben Stift und derselben Handschrift ausgefüllt worden sind, Moscheen, in denen der Imam für seine Gemeinde Wahlkarten anforderte und diese dann auch gleich zentral ausfüllte, womöglich gar im Gegenzug für Subventionen der Stadt Wien – solche und ähnliche Vorgänge sind schon lange bekannt und vielfach auch nachgewiesen.

    Wenn es je einen Grund gegeben hat, den „demokratisch funktionierenden Rechtsstaat“ mit allen Mitteln zu hinterfragen, dann war es die Wahlanfechtung der FPÖ. Selbst wenn dabei ein paar allzu bequeme eigene Wahlbeisitzer, die in ihren Gemeinden halt nicht unangenehm auffallen wollten, nun Schwierigkeiten bekommen. Ohne Schwierigkeiten verteidigt man keinen funktionierenden Rechtsstaat.

    • Riese35
      06. Juli 2016 00:11

      >> "Altersheime oder Spitäler, wo alle Wahlkarten mit demselben Stift und derselben Handschrift ausgefüllt worden sind, Moscheen, in denen der Imam für seine Gemeinde Wahlkarten anforderte und diese dann auch gleich zentral ausfüllte, womöglich gar im Gegenzug für Subventionen der Stadt Wien – solche und ähnliche Vorgänge sind schon lange bekannt und vielfach auch nachgewiesen."

      Aber, so weit ich das Urteil verstanden habe, wird sich daran gar nichts ändern, denn das Wahlgesetz über die Briefwahl, eigentlich DER entscheidende Punkt, wurde ja nicht aufgehoben. Dem Einbrecher genügt auch ein leicht zu überwindender Eingang, und er wird sich freuen, wenn der ...

    • Riese35
      06. Juli 2016 00:14

      ... unbeachtet und ungesichert und außerhabl des Fokus bleibt und ständig nur über die Sicherheitmaßnahmen des Haupteingangs diskutiert wird, etwa ob man das Sicherheitsschloß gegen ein elektronisches Sicherheitsschloß austauschen soll u.s.w. Oder habe ich etwas übersehen?

    • AppolloniO (kein Partner)
      07. Juli 2016 10:08

      Ergänzung zur ORF-Berichterstattung.
      In der ZIB desnämlichen Tages meinte Herr Wolf dem VGh-Präsidenten unbedingt einreden zu müssen, dass keine Wahlwiederholung eine bessere Lösung gewesen wäre, was Holzinger ganz souverän zurückwies.
      Selber Tag, Sonder-ZIB: Frau Thurnher meinte dem Fersehvolk klar machen zu müssen, das die FPÖ bei den Neuwahlen wohl zu bestrafen sei. Habe doch diese(!) die Wahlwiederholung durch ihre Klage erst vom Zaun gebrochen.
      Wie verfault ist die ORF-Führungsriege!!!!!!!!

  12. Undine
    05. Juli 2016 20:12

    OT---aber man meint da garantiert nicht den HASS GEGEN RECHTS, denn der wird ja hierzulande sogar GEFÖRDERT:

    "„Gegen Hass im Netz“ oder: Das System sucht den gemeinsamen Außenfeind"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021187-Gegen-Hass-im-Netz-oder-Das-System-sucht-den-gemeinsamen-Aussenfeind?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  13. Ingrid Bittner
    05. Juli 2016 19:15

    Was soll ich über den Gesundheitszustand der beiden Kandidaten groß nachdenken.
    Allenthalben sieht man die Bilder beider Herren nebeneinander und ich denke, ein Blick darauf genügt.
    Dass ein Raucher nur in Ausnahmefällen eine extrem hohe Lebenserwartung wie z. B. der deutsche Exkanzler Schmidt hat, ist ja auch nicht unbekannt.
    Und ausserdem, was mich persönlich wahnsinnig stört:
    Um als Bundespräsident zu kandidieren, muss man mindestens 35 Jahre alt sein.
    Passt eh. Aber warum gibt es nach oben hin keine Altersbegrenzung? Das ist ja ungerecht den Jungen gegenüber. Wenn einer 34,5 Jahr alt ist, dann darf er nicht, aber wenn einer über 70 ist, dann darf er schon, obwohl von gesetzeswegen längst im Pensionsalter. Irgendwie passt das nicht so wirklich.
    Und die Schlammschlacht hat ja schon wieder angefangen.
    Ich hab so um 18 Uhr herum eine Geräuschkulisse gesucht und hab so am Fernseher herumgeschaltet und bin zu einer Sendung am ZDF gekommen "Leute heute" und siehe da, ich musste da verharren, weil es kam der "Bergdoktor" Hans Sigl ins Bild un d der erklärte natürlich von Deutschland aus die österreichische Politik: er sei natürlich für Van der Bellen, weil man müsse natürlich einen Rechtspopulisten verhindern. Brave österreichische Staatskünstler kann man da nur sagen, klar ist verständlich, wenn man vom ORF weiterbeschäftigt werden will, dann muss man natürlich entsprechen. Es ist zum Fremdschämen.

  14. Undine
    05. Juli 2016 18:34

    Auch das Ausland nimmt regen Anteil am österreichischen DUELL um die Hofburg:

    "Nach VfGH-Urteil: Weltgemeinschaft in Sorge, Ausland gibt Ratschläge"

    http://www.infocusmagazin.com/#!Nach-VfGHUrteil-Weltgemeinschaft-in-Sorge-Ausland-gibt-Ratschläge/z6zb0/577ba5000cf24eb1becc7dbd

  15. Bob
    05. Juli 2016 16:40

    Ich glaube der beste Gesundheitscheck bei Norbert Hofer ist er selbst. Ein Mensch dem nach einen Sportunfall lebenslange Lähmungen vorausgesagt werden, und der sich durch seinen Willen ins Parlament zurückgearbeitet hat, braucht glaube ich, kein Gesundheitsattest, da er sicher unter ständiger Ärztlicher Kontrolle steht.
    Im Gegensatz dazu VdB der einen körperlich und geistig gebrechlichen Eindruck hinterlässt. Trotzdem würde ich jeden Kandidaten soviel Eigenverantwortung zugestehen, das er selbst einschätzt ob er dem Amt gewachsen ist, oder nicht.

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 16:47

      Bellens einziges Ziel ist es, die Angelobung zu erleben...danach kann der Zusammenbruch ruhig kommen.

  16. Politicus1
    05. Juli 2016 11:07

    Die 'formale' Republik ...
    Alles nur Formsache:
    der ORF berichtet, dass Österreich am 2. Oktober erneut einen Bundespräsidenten küren soll. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) schlägt diesen Termin vor. Nach dem Regierungsbeschluss muss FORMAL noch der Hauptausschuss des Nationalrats zustimmen.

    All diese FORMALITÄTEN kommen uns aber ganz schön teuer.

    Und auch der ORF sollte wissen, dass Österreich heuer noch KEINEN Bundespräsidenten gewählt hat, also von einer erneuten Kür kann keine Rede sein.
    Die Stichwahl wurde annulliert und VdB wurde noch nicht gewählt.

    • Wyatt
      05. Juli 2016 14:18

      2. Oktober 2016 !

      Am 2. Oktober entscheiden die Ungarn in einem Referendum über die EU-Flüchtlingspolitik. Zugleich gab Budapest bekannt, illegal eingereiste Flüchtlinge künftig ohne Verfahren zurück nach Serbien oder Kroatien zu bringen.

    • Ingrid Bittner
      05. Juli 2016 19:17

      Nanana, so genau darf man beim ORF nicht sein. Der Bildungsauftrag ist für die Würscht, weil wenn man das so etwas genauer verfolgt, was da täglich für ein Unsinn verzapft wird, dann muss man verzweifeln.

  17. D.F.
    05. Juli 2016 10:09

    Ich denke es ist privat und kein Grund jemanden zu bevormunden.
    Die zwei Kandidaten werden es selbst am besten wissen, sollte uns daher egal sein .

  18. riri
    05. Juli 2016 09:48

    Eine Frage an die Runde, an die Ärzteschaft: ist eine Behinderung, durch einen Sportunfall hervorgerufen, bei welcher dann mechanische Bewegungsteile nur mehr teilweise funktionsfähig sind, als Krankheit zu klassifizieren?

    • Politicus1
      05. Juli 2016 11:01

      Nein.
      Genau so wir Schwangerschaft keine Krankheit ist, oder ein Zahnimplantat ...

    • riri
      05. Juli 2016 12:21

      Danke. Damit ist die Fragestellung von AU falsch.

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 14:51

      @ riri

      Damit wollte er den pumperlgsunden Hofer in die berechtigte Diskussion um Bellens fortschreitenden körperlichen und psychischen Abbau mithineinziehen.

  19. Bob
    05. Juli 2016 09:41

    Vielleicht könnte man in Zukunft so eine Art Musterung bei allen Kandidaten die einen Verein politische Partei oder vielleicht einen Blog wie diesen, durchführen. Nackt und im Internet . Viele junge Menschen tun dies mit Hilfe von Selfies ja auch.
    Durch einen kleinen Test könnte man dann geistig fragwürdige Betonköpfe aussondern usw.
    Hoppala jetzt bin ich aufgewacht.

  20. Politicus1
    05. Juli 2016 09:11

    Nein!
    Ich bin absolut gegen eine Transparenz, die nicht einmal vor dem Dünndarm und dem Innenohr halt macht.
    Wollen wir Wahlkämpfe zu einem Fitnessparcour machen?
    Sollen nur noch Zehnkämpfer mit harten Muskeln das Land regieren?
    Was kommt dann als nächstes? Dopingkontrollen vor und nach jedem Fernsehauftritt eines Kandidaten?
    Und sind psychische Verfassungen nicht wichtiger als rein körperliche Gegebenheiten?
    Werden nicht ärztliche Atteste sofort als Gefälligkeitsgutachten in Zweifel gezogen?

    Nein, jeder Wähler soll sich selbst sein Bild vom Kandidaten machen. Wir sind zwar nicht am Pferdemarkt, dass wir sein Gebiss genau anschauen wollen, aber auch ohne eine solche Zahnprobe ist jeder Wähler, der seine Sinne halbwegs beinander hat, selbst in der Lage aufgrund des Auftretens, des Reagierens und der offensichtlichen Fakten fähig sich ein Urteil zu bilden.

    Bei dieser Wahl spielt natürlich das Alter der Kandiaten eine entscheidende Rolle.
    Langjährige Erfahrung gegen "mitten im Leben". Ich frage mich, wem vertraue ich im Falle einer schwierigen Operation mehr: dem alternden, erfahrenen Herrn Professor - oder dem Oberarzt .... ?

    • glockenblumen
      05. Juli 2016 15:20

      ganz klar: dem Oberarzt! Denn der steht tagtäglich im OP, und hat die nötige Routine, auch bei Abweichungen von der Norm entsprechend zu reagieren, während der "alternde, erfahrene Professor" oft von der Praxis schon weit entfernt ist.

  21. dssm
    05. Juli 2016 08:56

    Da ist mir die Schmutzkübelkampagne lieber! Wehret den Anfängen, denn wie lange dauert es bis dann jeder Kandidat, bis hinunter zum Gemeinderat, ein umfangreiches ärztliches Attest vorlegen muss?
    Und mit den Attesten fängt die Diskussion ja erst an. Denn dann werden die medizinischen Weisheiten des Dr. Google auf komplexe Laborwerte angewendet. Wer alleine die Differenz zwischen schulmedizinischem Wissen und den durch das Netz geisternden 'Weisheiten' beachtet, dem muss beim Gedanken an so eine Diskussion übel werden.

  22. Josef Maierhofer
    05. Juli 2016 08:35

    Ich halte es nicht für nötig, einen 'Gesundheitswahlkampf' zu führen.

    Herr Hofer hat von allem Anfang an, schon beim ersten Wahlgang alles gesagt, was es für Ihn dazu zu sagen gibt.

    Überhaupt werden jetzt wieder die Schmutzkübel der Medien und der sozialen Medien bemüht für den Wahlkampf, den Kampf um die Stimmen,

    Ich denke, es wären genug Themen, über die man diskutieren könnte und eine Wahlauseinandersetzung führen könnte. Ich meine schon auch, dass die beiden Kandidaten unterschiedlicher nicht sein können und vieles wissen wir schon inzwischen in Österreich aus den letzten 2 Wahlgängen zum Thema.

    Ich unterstütze das Amtsverständnis von Herrn Ing. Hofer, während ich etwa das Amtsverständnis von Herrn Dr. Van der Bellen nicht gut heiße, ich unterstütze die liberale Haltung von Herrn Hofer und nicht die ideologisch verbohrte von Herrn Van der Bellen, ich unterstütze den Einsatz für Österreich von Herrn Hofer, während ich mit den Auflösungsvorhaben von Österreich und das Aufgehen in einen EU-Staat als antiösterreichisch betrachte, ich bin für eine EU der Vaterländer reduziert auf einen Handelsvertrag und sonst noch ein paar sinnvolle gemeinsame Dinge und nicht für einen EU-Staat, ich bin für den europäischen Handelsvertrag und gegen die Russlandsanktionen und gegen transatlantische Bündnisse, ich bin für ein unabhängiges Europa der Vaterländer und nicht am Gängelband der amerikanischen Geld- und Militäreliten hängenden unselbständigen Gebilde, ich bin für meine Heimat und deren Erhalt, ich bin für Normalität und nicht für Gutmenschentum und Ideologie ... all das vertritt für mich nur Herr Hofer, darum werde ich ihn auch wählen.

    Trotz aller Schmutzkübel.

  23. Wertkonservativer
    05. Juli 2016 08:25

    Da ich keinen von Beiden in den ersten Wahlgängen gewählt habe, fällt es mir leicht, hier meine Meinung zu sagen:

    Erstens kann ich mich wirklich nicht erinnern, dass Herr Ing. Hofer in den ersten Wahlgängen besonders hart hinsichtlich seiner Amtsfähigkeit angefasst wurde,
    und
    zweitens sind die untergriffigen Sauereien gegen Alexander van der Bellen (mit Spott und Häme unterlegt) hier in diesem Blog jederzeit nachlesbar!
    Was da an untergriffigen Bosheiten (bis zu gefälschten Briefunterlagen) unters Volk gestreut wurde, spottet jeder Beschreibung!
    Man lese nach, und wundere sich!
    Unser werter Blogfreund @ Pumuckl hat schon recht, wenn er auf erstklassige Vorbilder körperlich behinderter Staatsmänner hinweist, und Herrn Ing. Hofer diesbezüglich einen seriösen "Persilschein" ausschreibt!
    Da inzwischen auch AvB auf die diversen hinterfotzigen Anwürfe mit dem Statement, "kerngesund" zu sein (sicher altersbedingt gemeint), sollte vielleicht von einer "Gesundenuntersuchung" beider Kandidaten besser abgesehen werden!

    So schließe ich mit folgenden mittelklugen Stehsätzen:
    "Einer wird gewinnen!"
    "Spannend wird's auf jeden Fall!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 10:02

      "Der Besser möge gewinnen"

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 10:21

      "Ehrlich währt am längsten"

    • Wertkonservativer
      05. Juli 2016 11:58

      @ Cotopaxi:

      zu Ihrer ersten Replik:

      der Bessere, nämlich für dieses Amt Geeignetere, wird gewinnen: Van der Bellen!

      Zur zweiten:
      Klar, dass VdB von den Grünen unterstützt wird; doch wo ist da Unehrlichkeit?
      "Unabhängiger Kandidat" ist da eine Floskel, die VdB wiederholt relativiert hat.

      Ing. Hofer wird von den Blauen unterstützt: wer bezweifelt das?
      Für mich ist er - keinesfalls aus weltanschaulichen Gründen - unwählbar, weil er nicht glaubwürdig für den Weiterbestand der Europäischen Union eintritt!

      Daher: lieber ein Grüner, als ein Blauer!!! (Wenn schon kein Schwarzer im Rennen ist)!

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 13:54

      @ Widerspruchsgeist aus dem Untergrund

      Aus anderen Gründen wählen Sie Bellen nicht, nur wegen seines Eintretens für die EUdSSR?
      Das ist doch der unwichtigste Punkt überhaupt! UHP ist in dieser Frage wirklich das unbedeutendste Organ überhaupt.
      Und zu seiner Ehrlichkeit fiel mir auf, dass er sich an Unangenehmes nicht erinnern konnte, auch wenn das Ereignis erst wenige Tage zurücklag, und es dann nach reichlichem Nachdenken verharmloste (z.B. Aufruf zum Gesetzesbruch durch die Stembergerin).

    • ludus
      05. Juli 2016 20:06

      @WK

      Gefühlte 1000x durften wir Ihre Lobhudeleien für Van der Bellen, die ÖVP und die EU lesen. Finden Sie nicht, dass es schön langsam reicht? Alle wissen es, es gibt also keinen Neuigkeitswert mehr.

    • Ingrid Bittner
      05. Juli 2016 22:26

      Nocheinmal zu Van der Bellen (das kann man nachhören auf YouTube): er hat gesagt, er müsse sich deswegen als unabhängig bezeichnen, weil anders könne er nicht gewinnen.
      Ehrlich währt am längsten! So einen Parteifreund muss man haben, verleugnet so quasi seine Partei, aber das Geld genau dieser Partei nimmt und braucht er schon.
      Jetzt wird's anscheinend eh schon eng, aber der Schieder von der SPÖ hat ja bereits eine Spende zugesagt.

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      07. Juli 2016 08:00

      Könnte es sein, dass der WK an extremen Wahrnehmungsstörungen leidet u. eigentlich sachbewaltet gehörte?
      Hatte der WK den von AU im Beitrag "Vorne verlogene Mäßigungsaufrufe, hinten totalitär" v. 30 05 16 Hofer monströs entstellenden u. v. ultralinken VdB-Unterstützern gefertigten farbigen Flyer nicht z. K. genommen, oder wollen?
      Hatte er die mit Hitler-Bärtchen "verzierten" u./oder zerstörten Hofer-Wahlplakate nicht gesehen?
      Hatte er die Hofer=Nazi-Aussagen der vereinigten VdB-Fan-Gemeinde nicht gehört?
      Ein SPÖler twitterte gar das "Krüppellied" v. Qualtinger u. Heller. Widmung: "Für Hofer Norbert"?
      Ist der WK "nur" dumm, oder etwa ein ganz, ganz mieser Typ, oder beides?

  24. Politicus1
    05. Juli 2016 08:01

    Als Argument gegen Hofer hörte ich schon vor dem ersten Wahlgang, dass es doch peinlich wäre, wenn ein 'Hinkender' eine Ehrenkompanie abschreitet.
    So blöd diese Argumentation an sich schon ist, haben diese Leute vergessen - oder sind viel zu jung um es zu wissen -, dass wir einen der besten Verteidigungsminister hatten, der wegen einer schweren Kriegsverletzung nur ein Bein hatte: Georg ('Schurl') Prader.
    Und auch der 'hinkende' am Stock gehende Bundeskanzler Gorbach maachte beim Abschreiten der Ehrenkompanien keine schlechte Figur ...

    • Pumuckl
      05. Juli 2016 11:47

      @ Politicus1

      " . . . wenn ein ' Hinkender ' eine Ehrenkompanie abschreitet. "

      1.) Ich sehe lieber einen hinkenden Georg Prader, Alfons Gorbach oder Norbert Hofer eine Ehrenkompanie abschreiten, als den Zivildiener Norbert Darabos.

      2.) Wenn man Van der Bellen Krankheiten unterstellt, welche er in 3 oder 5 Jahren möglicherweise bekommen könnte, gefällt mir das gar nicht. Wäre ich Norbert Hofer, würde ich mich von solchen Aktionen klar distanzieren.

      Anderseits müssten Jene die Norbert Hofer vorhalten daß er hinkt, einkalkulieren daß
      schon vielen starken Raucher wie Dr. Van der Bellen ein, oder gar beide Raucherbeine amputiert werden mußten.

    • glockenblumen
      05. Juli 2016 14:57

      Abgesehen von "Raucherbeinen" wären da noch viele andere maligne Erkrankungen aufzuzählen, die durch Rauchen ausgelöst werden.

      Ich werde wieder Herrn Hofer wählen, nicht weil Herr Bellen raucht, das ist seine eigene Angelegenheit*, immerhin ist er erwachsen, doch Letzterer hat eben überhaupt kein Demokratieverständnis, das hat er ganz siegessicher gleich nach der Wahl im Mai hinlänglich bewiesen ("keine blaue Regierung angeloben, noch mehr Flutilanten usw.) und vertritt im Gegensatz zu Herrn Hofer keine meiner Interessen.

      Vor etwa 2 Stunden habe ich auf der A 6 wieder einen Kleinbus voller "schutzsuchender" junger Männer gesehen, der gerade von der Polizei angehalten wurde........ der tägliche Wahnsinn geht weiter!

    • Cotopaxi
      05. Juli 2016 15:39

      @ glockenblume

      Den Ungarn freut es, dass die schatzsuchenden Männer weitergereist sind. Und die Deutschen ebenso, denn dank unserer Polizei, bleiben sie uns für alle Zeiten. Nach Ungarn dürfen sie nicht mehr zurückgeschoben werden, und falls sie weiter nach Deutschland wandern, dürfen sie sehr wohl nach Österreich zurückgebracht werden.

  25. Pumuckl
    05. Juli 2016 07:36

    Bezüglich der körperlichen Beeinträchtigung erinnere ich an HUNDERTTAUSENDE KRIEGSVERSEHRTE, welche jeden redlichen Betrachter durch ein untadeliges Berufsleben tief beeindrucken mussten.

    Mit SILVIUS MAGNANO weise ich da auf eine, europaweit bekannte, herausragende Persönlichkeit in der Politik hin.

    Als Südtiroler Landeshauptmann von 1960 - 1989 WAR SILVIUS MAGNANO EIN, FÜR
    GANZ EUROPA VORBILDLICHER, POLITIKER.

    Unter prägendem Einfluß von SILVIUS MAGNANO erblühte nach dem Faschismus Musolinis die AUTONOMIE SÜDTIROLS, in welcher drei Volksgruppen, für ganz Europa vorbildlich, zusammenleben.

    Möge Norbert Hofer als körperlich behinderter Bundespräsident in die Hofburg einziehen, und wie einst Silvius Magnano in Südtirol, FÜR ÖSTERREICH UND GANZ EUROPA VORBILDLICHE POLITIK MACHEN ! ! !

    • riri
      05. Juli 2016 11:15

      Da erinnere ich mich an den legendären und unvergesslichen Willy Elmayer-Vestenbrugg, Gründer der Schule Elmayer für Gesellschaftstanz und Gutes Benehmen im 1. Wiener Gemeindebezirk.
      Als Kriegsversehrter mit einer Beinprothese, lehrte er persönlich Tanz und den perfekten Linkswalzer.
      Für starke Persönlichkeiten sind so Kleinlichkeiten eben nicht relevant.

    • glockenblumen
      05. Juli 2016 14:30

      @ Pumuckl @ riri

      ******************************

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      07. Juli 2016 17:53

      riri, danke, dass Sie meinen unvergesslichen Tanzlehrer, den überaus gestrengen (insbesondere beim Linkswalzer: "Sie, da, Sie zerstören mir ja alles! Frau ..., ab mit ihm in den kleinen Saal!") Benimm-Zuchtmeister erwähnen. Wobei heute von den pc "Historikern" verschwiegen wird, dass dieser einst k.u.k. Rittmeister zuletzt auch Oberstleutnant der Deutschen Wehrmacht war - und in seiner Tanzschule stets als solcher tituliert wurde!!!

  26. Cotopaxi
    05. Juli 2016 07:25

    Es kann sich vom Gesundheitszustand der Kandidaten jeder selber ein Bild machen. Dazu bedarf es keiner Experten mit Gefälligkeitsgutachten. Außerdem eröffnete man damit Nebenschauplätze, die von den wirklich wichtigen Fragen ablenkten.

    Meiner Einschätzung nach ist Ing. Hofer fit für 2 Amtsperioden - Bellen kann schon Probeliegen gehen in die Präsidentengruft am Wiener Zentralfriedhof. ;-)

    • Torres (kein Partner)
      07. Juli 2016 09:22

      Außerdem zirkuliert ja auf Youtube ein Video (ich nehme an, jeder hier hat es schon gesehen), wo sich VdB als völlig seniler Greis darstellt, der u.a. nicht einmal die Namen seiner Mitbewerber weiß und auch sonst nur herumstottert.

    • Torres (kein Partner)
      07. Juli 2016 09:24

      Dieses Video ist ja auch hier etwas weiter unten von "Wyatt" wieder zu sehen.

  27. FranzAnton
    05. Juli 2016 06:42

    Bin nicht ganz sicher über die Brauchbarkeit dieser Idee. Stellte sich nämlich bei mindestens einem ein mutmaßlich baldiges "Ablaufdatum" heraus, so müßte nicht nur die Stichwahl, sondern die ganze Wahlprozedur von Anfang an - also wie gehabt mit vielen Kandidaten - wiederholt werden (ein Kandidat alleine wäre wohl a bissl z'wenig).
    Des Gschichtl entbehrte nicht der Heiterkeit, und könnte Österreich weithin - verzichtbare - Aufmerksamkeit verschaffen (man denke an die Möglichkeit, daß beide gesundheitlich ungeeignet erschienen!).
    Bei der nächsten Wahl sollten sich alle Aspiranten vorher ein Gesundheitszeugnis verschaffen, und nur antreten, wenn sich keinerlei Schwachstellen zeigen.

  28. otti
    05. Juli 2016 05:57

    g a n z ausnahmsweise anderer meinung:
    beide werden wohl so verantwortungsbewußt sein, n i c h t anzutreten wenn....
    na also !
    und eine mögliche prostataerweiterung - z.b. - geht ja wohl n i e m a n d e n etwas an !
    und im übrigen ist das amt zwar kostspielig, keineswegs aber so rasend bedeutsam.

  29. riri
    05. Juli 2016 02:04

    Der arme Herr Alexander van der Bellen.

    Schon vor der ersten Wahl wurde dem Kandidaten Norbert Hofer seine Behinderung, durch einen Unfall verursacht, von SPÖ Seite in beschämender Weise vorgehalten.

    Der Kandidat Norbert Hofer hat über den Zustand seiner Behinderung bereits die Öffentlichkeit unterrichtet, und die Gepflogenheit wie es in anderen Ländern selbstverständlich ist, erfüllt.

    Vom armen Herrn Alexander van der Bellen ist bis jetzt nichts bekannt. Bekannt ist nur, dass er mit den Grünen nichts zu tun hat. Befremdlich seine totalitäre
    Gesinnung, beim ersichtlichen Wahlchaos im zweiten Durchgang noch den VfGH zu bemühen.

    Wir werden es erleben, ob der arme Herr Alexander van der Bellen seine Gesundheitsdaten der Öffentlichkeit noch nachreicht. Möglicherweise wird aber seine grüne Rechtsanwältin hier Einspruch erheben.

    • Wyatt
      05. Juli 2016 07:45

      auch wenn es den vom "System" beauftragten "Partnern" hier nicht gefällt, zumindest vom zeitweise geistigen Zustand Van der Bellens kann sich jeder selbst ein Bild machen:

      https://www.youtube.com/watch?v=n8LZyIbWtjg&feature=youtu.be

      wie auch unser werter Wertkonservativer am 3. Juli 11:28:

      "…..der Mann ist nA. des @ Wertkonservativen, komplett o.k. in der Birne, geistreich, belesen, und könnte wohl bei jedem Streitgespräch mit Ing. Hofer punkten bis zum Gehtnichtmehr !"

    • keinVPsuderant
      05. Juli 2016 08:37

      Wie oft wird dieser Zusammenschnitt hier noch verlinkt, ist e sehr lustig, aber doch eher boshaft, auch wenn ich diesen Herrn - aus vielerlei anderen Gründen - bestimmt nicht wähle.
      ps.: A.U. Vorschlag ist mehr als problematisch.

    • Wertkonservativer
      05. Juli 2016 08:46

      @ Wyatt:

      nett, dass Sie mein Statement auszugsweise nochmals unters Volk bringen!
      Ich bleibe jedenfalls dabei, dass Van der Bellen in unserem Politikerpool einer der intellektuell geistreichsten Gestalten ist, ob man nun alle seine Vorstellungen goutiert oder auch nicht.
      Als bekennender Europäer ist er für mich jedenfalls weit eher wählbar als Ing. Hofer, der sich ziemlich klar den diversen EU-Abschaffern zugesellt.
      Eines noch: fragt die Jugend, die den diversen EU-Abschaffungstendenzen mehrheitlich ratlos bis verärgert gegenübersteht (siehe aktuell die englische Jugend)!
      Für unsere Jungen ist das Europa der EU längst eine Selbstverständlichkeit!
      (Fragt doch auch Eure jungen Leute!!)

    • socrates
      05. Juli 2016 09:27

      Einem Kettenraucher aus meinem Umkreis wurde gerade der Fuß verkleinert. Er weiß was nicht daran schuld ist: Das Rauchen. Er sammelt Literatur über Venenschwäche und raucht weiter. Für VdB haben wir jederzeit ein Zigaretterl parat um seine Gesundheit zu unterstützen.

    • Der Tetra
      05. Juli 2016 09:50

      Auf ein neues, hoffentlich diesmal nicht verstümmelt...

      Werter Wertkonservativer,

      mit meinen gerade erst 30 Lenzen hoffe ich, mich noch zu den zu befragenden jungen Leuten zählen zu dürfen ;-)

      Ich war früher in der JVP aktiv und habe die EU gegen alle Anfeindungen verteidigt; fand es aber ernstlich bedenklich, dass nach den Verfassungsreferenden in F und NL Bestrebungen gab den artikulierten Volkswillen zu ignorieren.
      Aus diesem und anderen Gründen bin ich aus der Partei ausgeschieden.
      Letztendlich habe ich mich aber selbst mit den Lissaboner Verträgen gedanklich arrangiert.

      Seitdem sind einige Jahre ins Land gezogen und mit ihnen kam der Bruch der "no bail out-Klausel", die von europäischen Gerichten oktroyierte Einwanderung in die Sozialsysteme, diverse gesellschaftspolitische Änderungen und Initiativen mit denen ich aufgrund meines Glaubens und meiner Erziehung nicht konform gehen kann, sowie diverse Äußerungen sogenannter europäischer Eliten welche ein erbärmliches Demokratieverständnis offenbaren.

      Aus all diesen und mehr Missständen bezeichne ich mich zwar immer noch als glühenden Europäer, aber brennenden Gegner dieser Union!!!

      Daher habe ich nach Jahren der Abstinenz jeglicher politischer Tätigkeit begonnen, mich, in meinem bescheidenen Rahmen, sowohl zeitlich als auch finanziell, wieder zu engagieren; bei den Identitären ;-)

    • Wyatt
      05. Juli 2016 10:16

      keinVPsuderant,
      warum sudern Sie dann, wenn Sie ihn ohnedies nicht wählen?

      Als Boshaft empfinde ich vom "grünen SPVP- System" diesen Menschen als unabhängigen Präsidentschaftskandidaten aufzustellen.

    • Wertkonservativer
      05. Juli 2016 12:11

      @ Der Tetra:

      danke für Ihre faire und offene Replik:

      Ihre Zuwendung zu den "Identitären" bleibt Ihnen unbenommen, und ist auch grundsätzlich überhaupt kein Problem für aufrechte Demokraten!

      Dass ich persönlich kein Fan dieser Gruppe bin, werden Sie hoffentlich akzeptieren können! Ihre Leute sollen einmal lernen, sich seriös im politischen Geschehen zu bewegen, und billige (bis ungschmackige) Gags nach Möglichkeit zu vermeiden.
      Falls die "Identitären" einmal soweit sind, sich zu einer echten und ernstzunehmenden politischen Vereinigung zu etablieren, werde ich gerne bereit sein,
      Ihre Gemeinschaft ernstzunehmen.

      Zufrieden mit der Stellungnahme eines alten Wertkonservativen?

    • Der Tetra
      05. Juli 2016 13:59

      @ Wertkonservativer

      Wie sollten Meinungsaustausch und Diskussion funktionieren, wenn nicht mit ehrlichen und offenen Worten?
      Daher nichts zu danken.

      Im Gegenteil, habe ich, nach den Angriffen auf unsere Demonstration vor knapp einem Monat, eher das Bedürfnis mich für Ihren Absatz über aufrechte Demokraten zu bedanken.

      Zufrieden bin ich mit Ihrer Stellungnahme natürlich nicht, aber selbstverständlich akzeptiere ich diese, Ihre Meinung!

      Eine Abschlussbemerkung noch zu den "billigen Gags":
      Ja eh, aber jede PR Abteilung wäre überglücklich mit dem Budget diese Ergebnisse zu erzielen ;)

    • Ingrid Bittner
      05. Juli 2016 19:27

      Der Tetra /Wertkonservativer:
      jeder soll stehen, zu wem er will - das ist meine Meinung und man muss natürlich die Identitären nicht mögen, das ist auch klar, aber hat der ORF deswegen das Recht, diese Gruppierung als "Neonazis" zu bezeichnen. Zib um 17 Uhr am 11. 6.
      Hr. Hazivar!
      Ich versuche seit 12. 6. vom ORF eine Erklärung für die Neonazis zu bekommen, das ist schlichtweg trotz unzähliger Urgenzen nicht möglich. Der Bildungsauftrag würde ja nicht erlauben Falschbehauptungen über den Äther zu schicken. Und Neonazis und Identitäre, da hab ich keinen Artikel gefunden, der diese Ansicht des ORF bestätigt.

    • Ingrid Bittner
      06. Juli 2016 12:00

      @Der Tetra: dann sind Sie lt. ORF Zib um 17 Uhr vom 11. 6. 2016 ein Neonazi!!

      Seit 12. 6. versuche ich vom ORF eine Antwort darauf zu bekommen, warum Herr Hazivar das gesagt hat - es ist nicht möglich. Eigentlich hätte ja der ORF einen Bildungsauftrag und müsste mich als Zuseherin RICHTIG informieren, jetzt bin ich weiterhin ungebildet und weiss nicht, soll ich dem ORF glauben oder nicht?

    • riri
      06. Juli 2016 15:00

      @Ingrid Bittner

      Der Moderator Rainer HAZIVAR berichtete in dieser ZIB vom 'Aufmarsch der Neonazis'. Als Tourist zum Beispiel, wenn man diese ZIB zufällig sieht, bekommt man sozusagen die Bestätigung geliefert, Österreich ist ein Nazi-Land.
      Der ORF und dieser HAZIVAR hat dem Land schweren Schaden zugefügt, besonders im Ausland.

      Welche Behörde hat diesen Aufmarsch der Neonazis genehmigt? Sitzen da Neonazis im Innenministerium oder im Polizeipräsidium? Die Behörden verlangen auch keine Richtigstellung vom ORF, der Justizminister müsste längst einschreiten, ist aber auf Tauchstation. Vermutlich arbeitet der HAZIVAR auf einen Orden hin, für Verdienste um die Republik.

      Was da alles im ORF passiert, gleicht den Unzulänglichkeiten und Gesetzesbrüchen in der Bundeswahlbehörde.

      Am nächsten Tag habe ich in der Presse gelesen, die Identitären werden den ORF klagen. Vielleicht kann Der Tetra da etwas berichten?

  30. kritikos
    05. Juli 2016 01:46

    Sind die Wahlberechtigten wirklich so verunsichert über den Gesundheitszustand der beiden Kandidaten? Ich glaube, dass da viel macheloike mitspielt und die Medien das zwecks Absatzförderung ausschlachten. Alle wissen, dass VdB ein Kettenraucher ist (Ex-Kanzler Schmidt war es auch bis über 90) und dass Hofer durch seine Sportverletzung behindert ist. Na bitt gar schön!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung