Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ein historischer Wahltag

Die Wahlen in drei deutschen Ländern endeten absolut sensationell. Sollte die Berliner Regierung in Sachen Völkerwanderung dieses Wahlergebnis ignorieren, dann gefährdet sie damit zunehmend die deutsche Demokratie. Und wenn die CDU den großen Wahlsieger weiter tabuisiert, beschädigt sie damit auch sich selbst immer mehr.

Zuerst die wichtigsten Aspekte und Lehren der Einzelergebnisse:

  1. Noch nie in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands hat es so massive Wählerverschiebungen gegeben.
  2. Noch nie ist aus dem Stand eine neue Partei in die Größenordnungen einer normalen deutschen Volkspartei aufgestiegen: Die „Alternative für Deutschland“ landete in zwei Ländern (mit 13 beziehungsweise 15 Prozent) an dritter und im dritten Land (mit 24 Prozent) sogar an zweiter Stelle.
  3. Alle Wählerstromanalysen zeigen, dass die AfD nicht nur von der CDU, sondern von allen Parteien ebenso wie von früheren Nichtwählern gewonnen hat, ebenso in fast allen Altersschichten (bis auf die Rentner). Das heißt: Wenn die Machtparteien damit fortfahren sollten, die AfD als extremistisch zu denunzieren, dann beleidigen sie damit auch viele ihrer eigenen Ex-Wähler.
  4. Die AfD ist neu, in vielen Fragen noch im Gärungsprozess, ihr Personal würde sich auch mit dem Mitregieren schwer tun. Aber im Gegensatz zu den wilden Attacken der Medien und der Machtinhaber ist sie keine undemokratische Partei.
  5. Die Reaktion auf die AfD gleicht in vielem jener auf die österreichischen Freiheitlichen in ihrer ersten großen Aufstiegsphase unter Jörg Haider, aber auch auf die Grünen in deren Anfangsphase. Die bedrohten Altparteien versuchen die neuen Aufsteiger wild zu diffamieren, bezeichnen sie als außerhalb des Verfassungsbogens stehend – und werden sie doch früher oder später als ganz normale Partei und potenziellen Koalitionspartner ansehen müssen.
  6. Noch nie war von West bis Ost ein einziges Thema so dominierend wie diesmal: nämlich die Ablehnung der Massenmigration und damit verbunden die Angst vor Islam und Kriminalität. Wie auch immer die einzelnen deutschen Medien am Wahltag ihre Repräsentativumfragen formuliert haben: Es kam immer auf dieses zentrale Problem heraus.
  7. Noch nie hat die Wahlbeteiligung einen so deutlichen Sprung nach oben gemacht, in Sachsen-Anhalt etwa um 13 Prozentpunkte: Die Menschen zeigen, dass es für sie derzeit wirklich um Wichtiges geht.
  8. Die CDU hat als einzige Partei überall ein Minus erzielt, in Baden-Württemberg (27 statt 39 Prozent) sogar eine Schlappe eingesteckt: Ein klares Signal. Wenn eine Partei so widersprüchlich agiert, verdient sie es nicht anders. Ist doch zwar fast die ganze Partei gegen die Völkerwanderung, aber die – gleichzeitig von niemandem in Frage gestellte! – Parteichefin ist voll dafür. Schizophrenie kann als Parteistrategie nicht funktionieren.
  9. Noch viel schlimmer ist es aber in Summe den drei linken Parteien gegangen. Zwar haben rote beziehungsweise grüne Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewonnen. Aber in beiden Ländern ist die rot-grüne Mehrheit abgewählt worden, weil die jeweils zweite Regierungspartei viel mehr an Stimmen verloren hat, als die erste von ihr gewonnen hat. Was zeigt, dass Rot und Grün zu eng verbundenen kommunizierenden Gefäßen geworden sind.
  10. Trotzdem ist anzuerkennen, dass der einzige grüne Landeshauptmann in Deutschland, Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg), mit 6 Prozentpunkten plus neben den Triumphen der AfD der einzig signifikante Dazugewinner der Wahl ist. Das ist ein Mann, der für ein ganz neues väterlich-bürgerliches Grün-Profil steht. Er hat freilich dabei seinen roten Koalitionspartner – von 23 auf 13 Prozent - weitgehend inhaliert, also keine Mehrheit mehr.
  11. Die Grünen sind zugleich die Partei mit der überhaupt größten Schlappe dieses Wahlabends: Sie wurden in Rheinland-Pfalz von 15 auf 5 Prozent gedrittelt (diesen zehn verlorenen Prozentpunkten steht bei der SPD gerade ein halber dazugewonnener gegenüber). Womit der Kretschmann-Erfolg ganz eindeutig ein persönlicher ist und nicht etwa ein Erfolg der grünen Politik in Asyl- oder anderen Fragen.
  12. Ähnlich schlimm steht es um die SPD. Sie hält zwar Rheinland-Pfalz, wurde aber in den anderen beiden Bundesländern de facto halbiert und auf den vierten Platz verwiesen. Für sie gilt dasselbe wie für die CDU: Auch sie wirkt in der Asylfrage immer mehr als eine Einerseits-Andererseits-Partei. Etwas, was die Wähler zutiefst ablehnen.
  13. Einzige Partei außer der AfD, die überall dazugewonnen hat, ist überraschenderweise die FDP, die ja zuletzt aus dem Bundestag geflogen ist. Sie sitzt künftig in zwei der drei neugewählten Landtage und hat den Dritten nur knapp verpasst. Das ist interessant, weil die AfD doch anfangs vor allem als Konkurrenz zur FDP erschienen ist. Das ist doppelt interessant, weil die neue FDP nach der AfD die deutlichste Kritik an der Völkerwanderung geäußert hat; weil sie sich als rechts von der CDU positioniert und nicht mehr als unklare Mitte; und weil die FDP mancherorts auch angekündigt hatte, nicht mit Rot und Grün zusammengehen zu wollen. Freilich ist die FDP diesbezüglich immer schon sehr flexibel gewesen…

Wann gibt die CDU die Ausgrenzung auf?

Noch spannender als die Einzelergebnisse der Parteien werden aber jetzt die Koalitionsverhandlungen. Nur in Sachsen-Anhalt hat ja die bisherige Koalition (Schwarz-Rot-Grün) noch eine knappe Mehrheit.

In den anderen beiden Ländern wird es schwierig, weil Rot-Grün abgewählt worden ist. Das bedeutet auch ganz neue Perspektiven in Sachfragen, obwohl diese im Wahlkampf zuletzt ganz an den Rand gedrückt worden sind. Etwa für Hunderttausende Eltern ganz wichtig: Wird in Baden-Württemberg die schwul-genderistische Sexualisierung der Schulen jetzt gestoppt werden?

Damit aber sind wir beim Allerwichtigsten des Wahlergebnisses: Wie lange wird die CDU ihre Absage an Kooperationen mit der AfD durchhalten? Diese hat zwar als wahlkampftaktische Abschreckungswaffe vielleicht einen Sinn, ist jetzt aber für die CDU nur noch stupide. Denn in allen drei Bundesländern hätte sie zusammen mit AfD und FDP eine massive Mehrheit. Mit anderen Worten: Wie lange wird die CDU Ministerpräsidentenposten an Rot und Grün verschenken, obwohl es eine klare bürgerliche Mehrheit gibt? Wie lange wird sie nur wegen Angela Merkel diese massive Selbstbeschädigung in Kauf nehmen?

Zumindest die SPD sieht diese Perspektive durchaus: Aus diesem Grund hat Parteichef Gabriel in der ersten Reaktion aufs Wahlergebnis auch gleich fast unterwürfig beteuert, dass er in Berlin absolut koalitionstreu bleiben wird. Der Hintergrund: Die SPD könnte im Bundestag mit den beiden Linksaußenparteien ebenso eine Mehrheit bilden wie die CDU jetzt in drei Bundesländern mit den beiden Rechtsaußenparteien. Aber wenn die CDU umgekehrt die Ausgrenzung der AfD beenden sollte, wird sich auch die SPD nicht an diese Zusage gebunden fühlen.

Die SPD hat freilich schon klar gesagt, dass sie nach der nächsten Bundestagswahl bereit zu Rot-Rot-Grün ist. Dem müsste aber für die Wähler – zumindest bei minimaler Vernunft der CDU – eine schwarz-gelb-blaue Alternative, eben mit FDP und AfD, entgegengestellt werden.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)

    Nun ich kann mich über den absehbar gewesenen Erfolg der AfD nicht freuen.
    Warum?

    Weil er genau nichts mehr bewirken wird.
    Das Tempo mit dem heutzutage Regierungen ihr Länder schädigen (oder einer obskuren Agenda folgend Tatsachen schaffen) kann durch Wahlen nicht mehr ausgeglichen werden.
    Sicher, die etablierten Parteien werden die Folgen kurzfristig spüren.
    Aber gerade die Parteien im linken Spektrum werden schon in wenigen Jahren von neuen, jungen und sogar noch wachsenden Wählerschichten profitieren.
    Das gilt für Dt. wie Öst.
    Und wie die Gesellschaft dann in 20-30 Jahren aussieht, interessiert doch diese Leute nicht. Sch*** schwimmt immer oben.



    • astuga (kein Partner)

      Übrigens, wo hätte denn unsere Regierung die Richtung gewechselt?

      Reicht etwas inszenierter Disput mit der DDR-Matrone abgefeiert vom Krone-Heute-Fellner-Schmierantentum schon aus, damit die Österreicher in Verzückung geraten?
      Will unsere Regierung denn plötzlich nicht mehr über 100.000 legale Flüchtlinge in den nächsten drei Jahren aufnehmen?
      Man rechne dazu die ca 100.000 die jüngst gekommen sind und den Familiennachzug dieser dann 200.000 in den Folgejahren...

      Einsicht in die Situation oder ein Richtungswechsel sieht für mich anders aus.

  2. daLUPO (kein Partner)

    In Deutschland ist man schon Wahl Sieger, wann man gegenüber den Umfragen auf holt, zumindest wenn es nach der SPD und ihren immer gestrigen Journalisten geht.

    Ich frag mich nur, ob jetzt Sanktionen gegen Deutschland kommen. Jeder der nicht der Anweisung von ARD und ZDF folgt wird sanktioniert. Grenzt sich Deutschland jetzt selber ein.



  3. Druide343 (kein Partner)

    Diese Erfolge sind erst der Anfang einer echten konservativen Politik. Zudem werden immer mehr Landgrenzen und Seegrenzen (z. B. die italienische) dichtgemacht. Überdies wird die Kirche zertrümmert. Wir brauchen eine naturverbundene Spiritualität gemäß Emil Coue und C. G. Jung.



    • Erich Bauer

      Jaja... Bildet Kreise... haltet euch bei den Händen... lasst ALLES raus!

  4. F.V. (kein Partner)

    Ein Schmarrn historiischer Wahltag.



    • F.V. (kein Partner)

      Eigentliche zum verehrter simplicissimus, (aber auch anderen zugedacht)

      wenn sie wissen wollen, was von einem „verstärktem“ Auftreten der FPÖ zu halten bzw. ob solches zu erwarten wäre, dann empfehle ich ihnen von Lorenz Jäger: „Unterschied. Widerspruch.Krieg“ im Karolinger-Verlag. S. 67 – 73: Politisierte Islamkritik.

      Ich darf auch auf den sehr umfangreichen Artikel im Strang über „Politik muß eine Ende der Völkerwanderung nur wollen“. Hier ist detailliert beschrieben, wer in der Politik „was wird“.
      Es ist daher auch aus diesem Grund kein Grund zur Freude über den „historischen Wahltag“ angebracht. Es wird sich absehbar NICHTS ändern.

      Und sollte das doch der Fall sein – und all die üblichen Waffen von der Verleumdung, dem Totschweigen bis zu Faschismuskeule, etc. nichts fruchten – gibt es immer noch die – bedauerlichen – Unfälle, plötzlichen Herzinfarkte bis hin zu psychologisch bedingten Selbstmordern (mit drei Schüssen in den Hinterkopf).

      In den USA wird der Triumphzug Trumps ja mit Entsetzen registriert, und sowohl das Big Money, der industriell-militärische Komplex wie das Regierungs- und Politestablishment arbeiten bereits am Plan B. Wie man hört soll es sich um bleihaltige Luft handeln. Das „first warning“ gab es bereits: ein Trump-Unterstützer, der Afroamerikaner Robert King Bullock wurde nach Verlassen der Veranstaltungshalle zusammengeschlagen und dann erschossen.

      Warum? - Weil Trump ein Feind der Washingtoner Polit-Kamarilla ist. Der ehemalige republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich antwortete auf die Frage eines Fox News Moderators, warum das Establishment Trump fürchtet, vor laufenden Kameras wörtlich:

      »Nun, weil er ein Außenseiter ist. Er ist nicht sie. Er ist nicht Teil des Clubs. Er hat die Initiationsriten nicht durchlaufen. Er gehört keiner Geheimgesellschaft an.«

      Ob das die „Optimisten“ der Kommune auch begreifen, wie der Laden funktioniert? – Zu befürchten: leider nein.

      Und Unterberger wird sich hüten darüber ein Wort zu verlieren. Das würden ja seine CIA-Auftraggeber kaum goutieren.

  5. AppolloniO (kein Partner)

    Noch ein Punkt in der Berichterstattung über die AfD war interessant:
    VOR der Wahl wurde als typisch für AfD-Wähler die geringe Ausbildung genannt. (Also, wählst du diese bist auch blöd).
    NACH der Wahl kam jene Eigenschaft des typischen Rechten überhaupt nicht mehr vor, weil nicht mehr abschreckend.
    Aber nein, es gibt keine Lügenpresse.



  6. cmh (kein Partner)

    Achtung Jägerlatein:

    Hasen fängt man, indem man sie mit den Augen fixiert und dreimal um sie herumgeht. Die misstrauischen Tiere folgen mit den Blicken und bei der dritten Umdrehung des Halses haben sie sich das Genick gebrochen und können eingesackt werden.

    Und im wirklichen Leben muss man Politiker auch fixieren. Den Wendehälsen bricht es dann auch spätestens nach der zweiten Umdrehung das Genick und sie können ihr argentinisches Altenteil genießen.

    (NB: Wurde nicht vor kurzem hier diskutiert, dass man ehemaligen Diktatoren nicht den Prozess machen, sondern sie unbehelligt ziehen lassen sollte? Und hier?)



  7. Wolfram Schrems (kein Partner)

    Was hier nicht thematisiert wurde, ist der flächendeckende Terror gegen die AfD und ihre Aktivisten.

    Die eingesessenen Parteien haben nicht nur verbal Stimmung gegen den unliebsamen Konkurrenten gemacht, sondern auch die Schlägertrupps - zumindest stillschweigend gutgeheißen. Von den Brand-, Schuß- und Schlagattacken gegen AfD-Wahlhelfer gab es ja weder Distanzierungen noch eine (erinnerliche) Veurteilung durch BP, BK ("IM") oder Parlament.
    Oder handelten die faschistischen "Antifas" ohnehin im direkten Auftrag regierender Parteien, zumindest der einen oder anderen?

    Es ist beängstigend, daß Straßengewalt wieder Teil der Politik des dt. Establishments ist.



  8. Minze (kein Partner)

    Nachdem Faymann seine Festplatte neu formatiert hat, rätselt man natürlich was Priorität hat: Menschlichkeit und Ideologie oder Angst vor dem Wähler und Futterneid. Spaß beiseite, Faymann's doppelter Rittberger gibt der FPÖ die Möglichkeit, sich einen weiteren Schritt rechts zu positionieren: zB Remigration bei Bagatelldelikten und Erschwernisse beim Familienzuzug und bei Sozialhilfe (man kann denen das Leben schon recht schwer machen). Wir kommen schon noch da hin, wo wir wollen, auch wenn es noch eine Weile dauert. Merke: es ist der Schäfer, der die Schafe antreibt. Und Faymann ist - auch wenn er es aufgrund intellektueller Benachteiligung noch nicht bemerkt - inmitten der Herde.



  9. Erich Bauer

    Gegen das Vergessen... Der Fahnen Skandal: Angela Merkel Björn Höcke AfD deckt auf

    https://www.youtube.com/watch?v=bungSFrMTdc&ebc=ANyPxKoQWddPqwkUojF9kS2n9XxGAoXxrH8ITf1_tQsukKMcLwdSqOvYNgHnoq3ifnwix2mn5UUL4WYzKx3bJFZoLSs4-u6cMw

    Einfach widerlich... Merkel



    • Erich Bauer

      Und die nächste blutverschmierte Fratze eines Drecksweibes:

      UN-SONDERBERATER UND ÖKONOM JEFFREY SACHS: „HILLARY CLINTON IST EINE GEFAHR FÜR DEN WELTFRIEDEN“

      https://deutsch.rt.com/international/36902-jeffrey-sachs-hillary-clinton/

      „Wenn die Wahrheit darüber vollständig bekannt wäre, würde das sicher den Watergate-Skandal in den Schatten stellen, was die Auswirkungen auf die Grundlagen des US-Establishments betrifft.“

      Hillary Clinton, glaubt Sachs, hat noch nie „einen Jota Tapferkeit“ bewiesen. Sie hat sich als „unnachgiebiger Fan der CIA“ erwiesen und wirkliche Zähigkeit nur darin gezeigt, jede noch so fehlgeleitete Operationen zu bejubeln. „Hillary Clinton ist eine Gefahr für den Weltfrieden“, schließt Sachs und fordert abschließend:

      „Sie hat in Bezug auf die Katastrophe in Syrien viele Fragen zu beantworten.“

      (PS.: Wird schwierig Jeffrey Sachs zum „Verschwörungstheoretiker“ zu erklären.)

  10. Arbeiter

    Mich würde ein Kommentar von Unterberger interessieren "Kann SPÖVP ohne Reuebekenntenis für den bisherigen Kurs je wieder Glaubwürdigkeit gewinnen?". Denn einfach das Steuer um 180 Grad herumzudrehen, gleichzeitig zu beteuern, dass man das eh nicht getan hat - wird das wieder Glaubwürdigkeit herstellen?



  11. Helmut Oswald

    Deutschland beginnt aufzuwachen. Und wenn es damit fertig ist, kommt die Einmischung.

    Amerika wird es zum Agressor erklären, Hass und Krieg treiben.
    Geht ganz leicht: nimmt es keine Flüchtilanten, dann 'hat es nichts aus der Vergangenheit gelernt und bleibt noch immer bei der nazistischen Apartheit Position, ein Land weißer Menschen, ein Hort der Herrenmenschen überlegener Kultur zu sein' -(zur Zeit, wenn ich nicht irre, die grüne Position, aber grüne Volkshasser und Ex-Minister bekommen bekanntlich dort gutbezahlte Positionen und politikwissenschaftliche Professuren)

    Nimmt es noch mehr Flüchtilanten, dann 'wird Deutschland, wie in den dreißiger Jahren, ein Land, das Millionen und Abermillionen gefährlicher und mordbereiter Antisemiten aufnimmt, hegt, pflegt und fördert'.

    Übrigens: beides so oder so schon aktuell nachgelesen in US-Medien.
    Was wird dann unser Blog Autor nur schreiben?
    Vermutlich gar nichts, so wie jetzt.

    Wer aus der Geschichte nichts lernt, wird gezwungen sein sie zu wiederholen.
    Gefragt sind 1) mächtige Bündnispartner 2) gute Rüstung. Sonst bleiben die Statthalter der Kolonialmacht am Ruder. Und zwar auf Dauer.
    Was das heisst - ganz einfach, die Zukunft dieses Volkes geht den Weg der Prärieindianer. Man sieht: glückt der Genocid einmal vollständig und folgenlos, fragt niemand mehr je nach Schuld und Sühne.



    • Helmut Oswald

      Ach ja und noch etwas: Frau Petri sollte sich keinen VW Phaeton kaufen.

    • Undine

      @Helmut Oswald

      Die stets in Bereitschaft gehaltene Nazikeule hat sich in D bestens bewährt---die Deutschen sind lammfromm geworden. Antisemitismus ist so gut wie ausgerottet. Man weiß nicht einmal mehr, wie er überhaupt entstehen konnte.

      Damit man sich aber dennoch immer an den Deutschen abputzen kann, importiert man den Antisemitismus---MILLIONENFACH! Denen, nämlich den moslemischen Invasoren, überläßt man dieses Feld, und flugs wird es wieder heißen, in D wächst wieder der Antisemitismus. Fein ausgedacht haben sich das die vermeintlichen Freunde Deutschlands, die in Wahrheit seine ärgsten Feinde sind.

  12. Sensenmann

    Die CDU wird genau so mit dem Marxismus paktieren wie hier die ÖVP. Bis sie einstellig ist. Nur weiter so.



    • Riese35

      Ich freue mich schon auf die Entsozifizierung. Dann werden CDU und ÖVP mit auf der Anklagebank sitzen. Und den Mitläufern wie der CSU, die zwar dagegen gesprochen, aber nicht energisch genug gehandelt haben, wird es genau so gehen wie einem damals kleinen Leutnant am Balkan, der sich dann nicht hinreichend an diese Zeit "erinnern" konnte.

  13. Sensenmann

    Die CDU wird genau so mit dem Marxismus paktieren wie hier die ÖVP. Bis sie einstellig ist. Nur weiter so.



  14. Brigitte Imb

    Falls noch jemand Zweifel hegen sollte, daß die Fluti- u. Fickilanten Zufall wären.

    "Entlarvt: UNO-Flüchtlingskommissar manipuliert deutsche Medien
    Markus Mähler
    Warum berichten deutsche Leitmedien so positiv über Flüchtlinge? Weil UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres sie manipuliert. Schon 2014 überzog er Europas Medienkonzerne mit Lobby-Kampagnen. Am Ende seiner Amtszeit ließ Guterres nun die Früchte seiner Medienarbeit auswerten: Deutsche Journalisten bekommen ein Fleißbienchen für »positive Berichterstattung«. Sie haben »großen Einfluss auf den Tenor« unserer Flüchtlingsdebatte."

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/entlarvt-uno-fluechtlingskommissar-manipuliert-deutsche-medien.html

    In Idomeni haben sich die F auf den Weg gemacht und wie im Video zu sehen ist, haben sie Unterstützung (s. Warnjacken) bekommen. Das Livevideo weicht jedoch stark vom Bericht in der "Presse" ab. Es wird doch hoffentlich kein LÜGENbericht sein!?

    https://www.youtube.com/watch?v=AmO-JvqaXv0

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4945993/Tausend-Fluchtlinge-suchen-die-Lucke-nach-Mazedonien?_vl_backlink=/home/index.do



  15. Lot

    1. Wieso gefährdet die abgestrafte Flüchtlingspolitik der etablierten Parteien in Deutschland die Demokratie? AU blieb uns eine Erklärung schuldig.

    2. Dem STANDARD vom 14. März, S. 2 entnehme ich das interessante Zitat des Politologen von der Mink School of Global Affairs der Universität Toronto, Randall Hansen: "DIE USA HABEN DAS FLÜCHTLINGSPROBLEM IM NAHEN OSTENS GROßTEILS ZU VERANTWORTEN."

    3. Daraus ergibt sich, das die angestrebt europäische LÖSUNG der Flüchtlingsfrage durch die derzeitige volksverräterische classe politique mit Merkel als Leitfigur nur dazu dient, die Milliarden und Abermilliarden € hohen Lasten der amerikanischen Destabiliserungspolitik tragen.

    4. Die "rechtspopulistische" AfD will - wie praktisch alle rechten Parrteien in europäischen Ländern - dem Verfassungsauftrag, dem Wohl des eigenen Volkes zu dienen und Schaden von ihm abzuwenden, nachkommen. Bedeutet das jetzt neuerdings "Gefährdung der Demokratie"?????



  16. Susanne

    So eine Argumentation habe ich heute früh von Frau Merkel in Berlin erwartet: sie sieht die Probleme nicht bei sich selbst, sondern es sind immer andere Fakatoren für die Wahlniederlagen verantwortlich.
    http://orf.at/stories/2329642/2329640/



    • Riese35

      Natürlich. Was sie macht, ist ein kleines Steinchen in einem großen Plan. Sie ist nicht ihrem Volke, sondern Washingto D.C. verantwortlich und wartet auf die Verleihung des Friedensnobelpreises.

  17. Politicus1

    Unsere Politiker und die r.k. Kirche haben es auch nach dem AfD Erfolg in D noch immer nicht begerifffen!
    http://wien.orf.at/news/stories/2762666/
    Politische Front gegen FPÖ-Demo
    SPÖ, ÖVP, NEOS und Grüne luden am Montagvormittag zur gemeinsamen Pressekonferenz in die Bezirksvorstehung in Liesing. Man sei anderer Meinung als die fünfte Fraktion - also die FPÖ
    Auch die Liesinger Pfarren wollen ein „lautstarkes Zeichen für Asylwerber“ setzen und pünktlich zur FPÖ-Kundgebung ab 18.00 Uhr die Glocken aller Liesinger Kirchen für fünf Minuten läuten lassen. Die Pfarren wollen mit ihrer Aktion den Menschen das Gefühl geben, dass sie willkommen seien - "

    Es ist schon o.k., die Sorgen und Nöte der Flüchtlinge zu verstehen, aber auch die einheimische Bevölkerung hat Sorgen und Nöte.



    • Riese35

      Daran sieht man, daß unsere Machthaber derzeit nur eine Show fürs Wahlvolk abziehen. Das hat zwar unmittelbar sichtbare Auswirkungen auf die Völkerwanderung, sodaß sich ein paar Zugpferde wie Faymann, Kurz und Mikl-Leitner - und derzeit vor allem Khol und Hundstorfer - profilieren können. Ich bin aber überzeugt, daß als Ausgleich irgendwo derzeit noch mäßig sichtbare Hintertürln geöffnet werden und der medial betriebene Kurs des Völkerwanderungsstops konterkariert wird, sodaß am Ende nichts davon übrig bleibt.

      Mit in dieses Gesamtkonzept gehört nämlich auch die von ÖVP-Brandstetter betriebene Wiedererrichtung von Bahnsteigsperren mit Zutrittskontrolle auf der Wiener U-Bahnlinie U6. Diese U-Bahnlinie wird zunehmend von der autochthonen Wiener Bevölkerung gemieden, indem sie auf andere Verkehrsmittel ausweicht, da es nur mehr schwer möglich ist, an den immer lückenloser stattfindenen Zutrittskontrollen, die überwiegend von Phalangen eingewanderter Neger durchgeführt werden, unbelästigt und ohne Bezahlung vorbeizukommen.

  18. Undine

    Ein sehr ernst zu nehmender Erfolg:

    "Demo in Berlin: 200 waren erwartet, 3000 sind gekommen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020261-Demo-Berlin-200-waren-erwartet-3000-sind-gekommen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Viel Grund zum Jubeln---in mehrfacher Hinsicht: Die LINKEN in allen polit. Parteien haben massiv verloren und das ist sehr, sehr gut:

    "Sensationelle Erfolge der AfD bei deutschen Landtagswahlen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020267-Sensationelle-Erfolge-der-AfD-bei-deutschen-Landtagswahlen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



  19. Undine

    Wie beschämend und und wie niederträchtig von der kath. Kirche: Auch Deutschland hat seinen Schönborn! Wurde die dringend notwendige TRENNUNG von KIRCHE und STAAT zunichte gemacht?

    "Deutscher Ober-Bischof: Wer die AfD wählt, kommt in die Hölle!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020258-Deutscher-Ober-Bischof-Wer-die-AfD-waehlt-kommt-die-Hoelle?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • Cotopaxi

      Die christlichen Kirchen machen sich angesichts des massenhaften Zustroms von Heiden immer lächerlicher.

    • simplicissimus

      Unfaßbar.
      Ich glaube, ich komme eher in die Hölle, wenn ich zu diesem Pfaffen in den Gottesdienst gehe.

    • Undine

      Haben nicht auch die Ureinwohner Amerikas die von Sonnenaufgang auf die Küste zusteuernden Gestalten auf den prächtigen Segelschiffen für GÖTTER gehalten?!? Welch ein FATALER IRRTUM! Die VERMEINTLICHEN GÖTTER haben sie ABGESCHLACHTET, bzw. im Laufe der Jahrhunderte in winzige RESERVATE verdrängt!
      Die einzige wohlverdiente Strafe für diese "falschen Götter" war die SYPHILIS, die unter den Ureinwohnern, den Indianern, endemisch war, von den grausamen Eroberern alsbald "erfolgreich" nach Europa eingeschleppt worden war und viel Leid auslöste!

      Merke: Von Sonnenaufgang, also vom Orient---kommt nichts Gutes, weder für die Indianer noch für die Europäer!

    • riri

      Der Ober-Bischof heißt MARX, er ist auch Berater von Papst Franziskus.
      Bin gespannt, ob da auch Weisungen daherkommen.

      @undine, allerdings wenn in Wien die Sonne aufgeht, denkt man an Orban.

    • Undine

      @riri

      Ja, natürlich, das ist die oft zitierte Ausnahme von der Regel! ;-)
      Hoch lebe Orban!

  20. Politicus1

    Nach der gestrigen IM ZENTRUM, wo Frau Thurnher mit Herrn Faymann, mit dem Herrn Bundeskanzler, mit dem Herrn SPÖ-Vorsitzenden, und mit einem Bewohner des 23. Wiener Gemeindebezirks, namens Werner F. (wo heute demonstriert wird) eine interessante Diskussionsrunde zusammengestellt hatte, würde eine österreichische AfD gleich noch einmal um 10% zugelegt haben.



  21. Undine

    Die WÄHLER-BESCHIMPFUNG ist phänomenal---man hat von den Österreichern gelernt, wie man sieht! Gerade einmal, daß die Begriffe "brauner Bodensatz" und "Abschaum" nicht verwendet worden sind, aber sonst griff man kräftig, lustvoll und rachsüchtig ---und VERZWEIFELT!---in die stets bereitstehenden Schmutzkübel, die für NICHT-LINKE immer bereitstehenl.

    Wenn dieselben Wähler, also die jetzt ganz, ganz dummen, bösen AfD-Wähler zuvor Rot, Schwarz, Grün oder sonstwie "richtig" gewählt haben, spielt der Intelligenz-Quotient keine Rolle und wird nicht thematisiert, auch nicht, wenn sie bei der nächsten Wahl wieder zurück in den Mutterschoß kriechen sollten!

    WÄHLER sind also gut und intelligent, wenn sie Rot, Schwarz, Grün wählen.
    Sobald sie RECHTS WÄHLEN, sind sie böse und dumm. Wenn sie es sich beim nächsten Mal wieder anders überlegen sollten, werden sie wieder als gut und intelligent beurteilt.

    Das Kreuzerl am "richtigen" Platz ist also ein Intelligenz-Kriterium. Hmm!

    Ich freue mich jedenfalls unbändig über die vielen AfD-Wähler, die MUT bewiesen haben und nicht vom Fernsehen und der Lügenpresse DENKEN LASSEN, sondern dies selber tun! Dem Mutigen und dem Tüchtigen gehört die Welt! Hoffentlich finden sich weiterhin viele MUTIGE, die die AfD stärken!



    • simplicissimus

      Undine ************!

      Und selbstverständlich ist das Kreuzerl in Intelligenzkriterium!
      Intelligenz befindet sich meistens in minderheitlicher Außenseiterposition.

    • Charlesmagne

      @simplicissimus
      Da haben Sie 100% recht!

  22. lilibellt

    Ich finde, bei aller berechtigter Skepsis muss das Wahlergebnis sehr positiv gesehen werden. Gesellschaftliche und in der Folge politische Veränderungen gehen nun mal nicht von einem Tag auf den anderen. Die jetzige Wählerschaft wurde über JAHRZEHNTE hinweg indoktriniert. Da die Salon-Konservativen jeglichem Populismus und jeder hemdsärmligen Debatte abhold sind (solange sie und ihre Angehörigen in den Wohlstandsenklaven noch relativ untangiert sich eine heile Welt vorspielen können!), werden sie seit Jahren von den link(s-liberal)en Eliten in den öffentlichen Debatten "wie eine Sau durchs Dorf getrieben". Aus Angst, aus dem bürgerlichen juste milieu ausgestoßen zu werden, haben sie sich ohne Gegenwehr immer mehr nach links drängen lassen. Eine neue Partei kann kaum vom Stand weg absolute Mehrheiten erringen, was diese Wahl aber gezeigt hat, ist: Hoppala, es gibt einen neuen Bauern im Dorf, der mit seinem Gesinde, anstatt sich jagen zu lassen, gemütlich auf der "rechten" Galerie, da wo ja eh nie jemand sitzen wollte, Platz nimmt und langsam, aber sicher die Stoßrichtung ändert.



  23. Josef Maierhofer

    Immer deutlicher wird Vernunft gewählt.

    Frau Merkel gehört in Pension geschickt und die CDU/CSU sollten sich schön langsam für Deutschland entscheiden statt mit den Linken gegen Deutschland, denn in einem Jahr werden die Bundestagskarten neu gemischt werden.

    Medienhetze habe ich anlässlich dieser Wahlberichte genug gehört, Objektivität habe ich vermisst in der Deutschen Berichterstattung.

    Rechtsaußen, Nazi, ... der 'Normalsager' des Linkst(d)um(m)s, bloß von Demokratie ist da nicht die Rede, was zeigt, wie diktatorisch der mediale Mainstream (und die linken Auftraggeber dazu) inzwischen geworden sind.

    Es sind praktisch alle Medien gegen Deutschland und die Deutschen, offenbar genauso schlimm wie bei uns, wo 'Werner Doppelthart' (Faymann) allein im TV eine Propagandasendung zugeschanzt bekommmt vom ORF (und keiner wars ...).



    • Pennpatrik

      Und die einst bürgerliche "Presse" schreibt einen Jubelartikel über Peymann.
      Ich habe in einem Kommentar nur Wörter aus einem Artikel zitiert:

      "Politik des dumpfen Ressentiments
      reinen Populismus
      Bollwerks gegen die Moderne
      von den Herausforderungen einer vernetzten Welt überfordert sind (wohl zu dumm? - so Idioten wie ich?)
      der vermeintlichen Bedrohung
      Stunde der Rechtspopulisten.
      rechtspopulistische Kraft
      frustrierte ehemalige CDU-Wähler,
      der vagen „Alternative“
      unverbesserliche Nationalkonservative
      der vom „tausendjährigen Deutschland“ schwadroniert, (endlich ist sie da - die Nationalsozialismuskeule)
      Pleitiers
      die fabulieren
      brauner Bodensatz
      Verschwörungstheoretiker"

      ohne Kommentar - natürlich wurde der Beitrag gelöscht.
      Aber wir sind wieder beim "Stürmer" angelangt, wie diese Hetzvokabel zeigen.

      PS: Außerdem veröffentlicht sie einen Jubelartikel über den Altkommunisten Broda und zensuriert natürlich auch kritische Stimmen. Der Autor ist der unvoreingenommene Heinz Fischer.

      Die ist unter Nowak ein richtiges Drecksblatt geworden.
      Aber vielleicht wird der Eigentümervertreter der Presse - Kardinal Schönborn - genauso wie Küng 2007 - von den Freimaurern den "Kulturpreis der Freimaurer" bekommen. (Keine Verschwörungstheorie: https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturpreis_der_deutschen_Freimaurer )

    • Pennpatrik

      Nicht Peymann: Feymann (über Peymann hat sie natürlich auch zu viele Jubelartikel geschrieben).

    • simplicissimus

      Och, Peymann hätt ich das auch sofort zugetraut :-)

    • Undine

      Danke, @Pennpatrik!**********!

  24. Brigitte Imb

    Der Schock in der CDU sitzt tief, sonst würde Öttinger nicht so einen Quatsch daherfaseln. Er schlägt doch allen Ernstes vor in BW Kretschmann zu stürzen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/14/kultur-schock-italienische-verhaeltnisse-in-deutschland/



  25. dssm

    Ich sehe da noch keinen Frühling. Nach wie vor sind über achtzig (80!!!) Prozent für mehr Zuwanderung, mehr Gendern, mehr Frühsexualisierung, mehr Gelddrucken, mehr Regulierung. Das ist ja wohl eine deutliche Mehrheit. Die zwanzig Prozent mit anderer Meinung sollten besser das Land verlassen, denn diese Wenigen wollen ein so komplett anderes Deutschland, daß es wohl groben Ärger mit der breiten Mehrheit gibt. Abgesehen davon, diese zwanzig Prozent sind schnell durch großzügige Zuwanderung von 'Facharbeitern' ersetzt.
    Würden diese zwanzig Prozent aber nach Österreich kommen, so würde bei uns bald eine Mehrheit jenseits des allseligmachenden Sozialismus entstehen! Man wird ja noch träumen dürfen.



    • simplicissimus

      Ich sehe es ein bißchen anders: Viele dieser 80% wollen sehr wohl nicht was Sie aufzählen, aber sie wollen noch weniger eine vermeintliche Neonazipartei wählen. Wenn ich recht habe, sieht man, was mediale Meinungsmanipulation bewirken kann.

    • Erich Bauer

      Man sollte auch ein entscheidendes Faktum nicht unterschätzen: Die "etablierten" pol Parteien (Dunkelrot bis Rosa) haben nicht das geringste Problem ihre Machtpositionen, die durch Annektierung sämtlicher staatstragender Bereiche erfolgte, auch mit nackter Gewalt durchzusetzen.

      Die Antifa-SA, und sonstige jederzeit abrufbare SS-Sturmtruppen, sind logistisch, strategisch, taktisch perfekt von den Volksbesetzern aufgestellt. Man möge sich nur die Drohungen mit blanker Gewalt ins Kurzzeitgedächtnis rufen, denen AfD-Mitglieder kürzlich ausgesetzt waren. Die "echten" NAZIs, der Kratzbaum der Antifa-SA, waren mit einem mal wie weggeblasen... Wenn alle Stricke reißen, hätte man dann auch noch die "Kavallerie".

      Die 20 oder 30 Prozent "Normalsterblichen", aus denen sich die AfD-Wähler und Sympathisanten zusammensetzen, sind allein gegen diese bereitstehenden "Bürgerkriegsmilizen" absolut chancenlos - auch mental.

    • F.V. (kein Partner)

      Die einen beklagen, daß die alten Blockparteien trotz Stimmenverlust die „Reihen dicht geschlossen“ halten und so weitermachen wie bisher, die andern glauben an eine politische Wende, wieder etliche mokieren sich über die mediale Behandlung der AfD, usw. – Die „über 80%“, die angeblich die gegenwärtige Politik ablehnen, drücken dies aber nur mit 15 – 25% der Stimmen aus, d. h. die vereinigte Parteien-Mafia hält trotzdem über 80% der Stimmen.

      Es ist also diese Wahl in der BRDDR doch nur die Nagelprobe der Dämokratie, die als bestanden anzusehen ist. Nämlich: Wahlen ändern absolut nichts. Andernfalls hätte man sie ja schon längst abgeschafft.

      Die Diskussionen darüber haben nur den Wert heißer Luft, vielleicht noch des Luft-ablassens von aufgeregten Gemütern.

      Interessanter wäre doch die Machtstrukturen, die Seilschaften, deren modus operandi, die Einfluß-Agenten und deren Herkunft, etc. aufzudecken und darüber zu sinnieren, wie man hier den Hebelpunkt findet, dagegen anzukommen. Oder wie man diese Marionetten am Gängelband der US-Think-Tanks als willenlose Lakaien demaskieren kann.

      All die anderen Marginalien zum Räsonieren als Anlaß zu nehmen hat doch nur die Wirkung, daß von den wirklichen Strukturen, den innersten Antriebskräften – also dem tatsächlichen Funktionieren – abgelenkt wird. Und wer dies nicht durchschaut, apportiert jeden geschmissenen Knochen und übersieht die eigentliche Mahlzeit.

    • Erich Bauer

      Wir brauchen eine vollständige Liste über sämtliche Netzwerke der Polit-Darsteller, deren Günstlinge und Helfershelfer aus Medien, Wirtschaft, Banken, Konzerne. Wie ein Geheimdienst. Diese wasserdichte Liste ließe eine synoptische Schau über Verbindungen und Querverbindungen zu. Nicht zuletzt lässt sich auf diese Weise auch die "soziale Kontaktaufnahme" verorten und auch die sexuellen Vorlieben fallen dann ebenso zu...

      Wahrscheinlich würden wir alle aus dem Staunen gar nicht herauskommen. Alles, was da so - gerüchtehalber - irgendwann/irgendwo zugetragen wurde, könnte sich nicht nur bestätigen, sondern sogar übertroffen werden...

    • Achillesferse (kein Partner)

      F.V.: "Interessanter wäre doch die Machtstrukturen, die Seilschaften, deren modus operandi, die Einfluß-Agenten und deren Herkunft, etc. aufzudecken und darüber zu sinnieren, wie man hier den Hebelpunkt findet, dagegen anzukommen. Oder wie man diese Marionetten am Gängelband der US-Think-Tanks als willenlose Lakaien demaskieren kann."

      Hervorragend, ganz hervorragend! Und jetzt, werter F.V., nennen Sie uns Ihre Vorschläge, wie wir mittelfristig aus dieser Scheiße wieder herauskommen. Lassen Sie uns gemeinsam sinnierend endlich jenen Hebelpunkt finden, der uns vor dem Sturz in den Abgrund bewahrt.
      Mit vereinten Kräften wird es uns gelingen, all jene "Machtstrukturen, die Seilschaften, deren modus operandi, die Einfluß-Agenten und deren Herkunft etc. aufzudecken."
      Weil wir auch ohne AfD und FPÖ stark sind...

  26. Jedi

    Ich kann den Optimismus unseres geschätzten Blogmasters und der Kommentatoren leider nicht ganz teilen. Die angebliche bürgerliche Mehrheit aus CDU/AfD würde ja voraussetzen, dass die CDU eine bürgerliche Partei ist, die bürgerliche Werte vertritt. Tatsächlich ist sie aber in den letzten Jahren so weit nach links gerückt, dass sie in jedem anderen europäischen Land bestenfalls als sozialdemokratisch durchgehen könnte. Bedenkt man, dass die Parteien der großen Koalition trotz ihrer spektakulär gescheiterten Migrationspolitik samt internationaler Isolierung Deutschlands und täglicher Meldungen über die verheerenden Auswirkungen auf innere Sicherheit und Staatsfinanzen Wahlergebnisse zwischen 40 und 67 Prozent erzielen und rechnet man weiters die Stimmen für andere linke und linksradikale Parteien wie Grüne und Linke hinzu, muss man zum Schluss kommen, dass sich in Deutschland längst eine strukturelle linke Mehrheit gebildet hat, die durch 10, 20 oder vielleicht einmal auch 30 Prozent für eine Rechtspartei nicht so bald gefährdet wird. Frau Merkel wird ihren fatalen Kurs beibehalten, hinter dem in absoluten Zahlen betrachtet offenbar doch eine breite Mehrheit der Deutschen steht.



    • Rau

      Bei der BP - Wahl scheint den Umfragen nach VdB das Rennen zu machen. Da steht auch hierzulande eine breite Mehrheit dahinter.

  27. Erich Bauer

    Eine sachliche Wertung des „demokratischen Willen“. Die „Wahl“: Ein weiteres schmuckes Bühnenstück. Kein Ostererwachen, Strom und Bäche sind nicht vom Eise befreit. Es bleibt kalt...

    DEUTSCHER FRÜHLING FÄLLT AUS – ANGELA MERKEL MUSS (NOCH) NICHT NACH CHILE

    Die Verbände und gesellschaftlichen Organisationen, Arbeitgeber und Gewerkschaften, die Kirchen beider staatstragenden Konfessionen, die subventionierten Medien- und Kulturschaffenden, die Brigaden der Antifa und schließlich die Altparteien der Nationalen Front selbst – sie alle haben in den letzten Wochen und Monaten im bekannten „breiten Bündnis“ noch einmal alles, wirklich alles, alles, alles zum Erhalt ihres Herrschaftskartells gegeben. Sie haben die im Neuen Forum (AfD) und in einigen kleineren Listen organisierten Bürgerrechtler mit vereinter, unerbittlicher Propaganda bekämpft, sie kriminalisiert, terrorisiert, verleumdet und eingeschüchtert – und ja, sie haben gewonnen!

    Erste ARD-Prognose am heutigen deutschen „Super-Sonntag“ ergeben: Zumindest im Westen sind die Mehrheiten für das neosozialistische bundesrepublikanische Regime nach wie vor stabil. Die NATO- und EU-Pakt-Partner, die Gendertanten und Frühsexualisierungsonkels, die verdienten Kämpfer gegen die stets lauernde „rechte Gefahr“ und „das Klima“, die Scheingeldprofiteure und sonstigen Subventionsempfänger – sie alle können aufatmen, denn die vier Blockparteien der Nationalen Front CDUSPDGRÜNEFDP konnten den Prognosen zufolge in Rheinland-Pfalz mit beeindruckenden 81,5 Prozent und in Baden-Württemberg immerhin auch mit 80,5 Prozent wieder einmal mehr als zwei Drittel der Wählerstimmen abgreifen. Intern wurde die SPD allerdings durchgereicht von SED-Bruderpartei (in Baden-Württemberg reichen als solche jetzt die Grünen der CDU die Hand) hin zum Status der Bauernpartei. Auch das kleinste Rad am Wagen, die zwischenzeitlich gefährdete LDPD („FDP“), darf sich in gewohnter Weise den anderen Kräften des politmedialen Machterhalts im antifaschistisch-demokratischen Block erneut mit andienen.

    Lediglich im seit 1989 ein wenig abservierungserfahrenen Sachsen-Anhalt gelang es dem Establishment trotz aller Propaganda nicht mehr, die verfassungsändernde Zwei-Drittel-Mehrheit zu organisieren. Hier erzielten die Blockparteien mit 51 Prozent nur noch eine dünne „einfache Mehrheit“, wobei die Partei Die Linke als lediglich außenpolitisch oppositionelle, innenpolitisch aber im Sinne der herrschenden Doktrinen besonders eifrige Scharnierpartei zwischen Nationaler Front und Opposition am stärksten war. Rechnet man ihre Stimmen dem Draghi-, Schulz- und Merkel-Machtblock hinzu, so kommt dieser auch in Sachsen-Anhalt wieder auf eindrucksvolle 68 Prozent (in Baden-Württemberg auf 83,5 Prozent und in Rheinland-Pfalz sogar auf 84,5 Prozent).

    Wie sagte Lenin recht treffend: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas. Wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte.“ (Selbst Merkels Millionen Migranten ändern daran offenbar nichts oder doch nur sehr wenig.) Und apropos das Leninsche Ticket: Anders als Erich Honecker 1989/90 wird dessen Agitations-Pionierin Angela Merkel ihren Flug nach Chile so schnell nicht buchen müssen. Auch wenn also das Geschrei wegen ein paar Prozent andersdenkenden Scheinsiegern in den Länder-Volkskammern heute und in den nächsten Tagen noch so groß ist – in Deutschland bleibt auch in den kommenden Monaten alles beim Alten. Der schleichende Sozialismus schleicht weiter, voraussichtlich so lange, bis das Schuld- und Scheingeldsystem bricht (was wiederum so sehr lange dann auch nicht dauern wird).

    Und wenn einstweilen alles nach Plan verläuft, wird man die paar Alternativen an den runden Tischen (in den Gremien der Parlamente) Schritt für Schritt ins bestehende System eingemeinden (die Wahlbeteiligung zur Legitimation des demokratischen Gespiels haben sie schon recht nett mit steigern helfen können). Mit dem Neuen Forum 1989 und den Grünen 1980 hat die Integration ja auch ganz wunderbar geklappt – die sind heute allesamt die bravsten von allen. Politik ist eben auch nicht die Lösung, sondern das Problem.

    (Entnommen aus ef-magazin, André F. Lichtschlag)



  28. Tegernseer

    Ich würde dieses Ergebnis völlig anders intepretieren: Trotz der gewaltigen Bedrohung unseres Gesellschaftssystems durch die Flüchtlingsströme und totz der gewaltigen Geldvernichtung des Sparvermögens durch die EZB haben es die auf Merkel-Kurs getrimmten Einheitsparteien zu 80% geschafft die Wähler davon zu überzeugen, dass ihr Kurs der Richtige wäre. Frustrierend!



    • Charlesmagne

      So gesehen haben Sie leider recht. Und einige Politiker in Sachsen Anhalt haben ja auch sogleich gesagt, dass 75 Prozent für den Merkelkurs gestimmt hätten.

    • simplicissimus

      Ich sehe es ein bißchen anders: Viele dieser 80% wollen sehr wohl nicht was Sie aufzählen, aber sie wollen noch weniger eine vermeintliche Neonazipartei wählen. Wenn ich recht habe, sieht man, was mediale Meinungsmanipulation bewirken kann.

    • 11er

      @ simplicissimus

      Sie haben es auf den Punkt gebracht.
      Die jahrelange Hirnwäsche seitens der Medien zeigt ihre verheerende Wirkung!
      Eigenes Denken scheint beim Großteil der Bevölkerung abgeschafft.

  29. Bob

    Da meine Leidensfähigkeit begrenzt ist, habe ich den Monolog des Kanzleroiden nur Ausschnittsweise gesehen. Er einnert mich aber stark an den Commander Queeg aus dem Roman "Die Caine war ihr Schicksal". Paranoid und hysterisch, wenn es um Entscheidungen ging zögerlich, und immer waren die anderen Schuld.Humphrey Bogart hat dies im gleichnamigen Film hervorragend dargestellt.
    Der gestrige Tag war im ORF überhaupt ein Schmankerltag. In der Pressestunde durfte sich der Kardinal als Politikberater profilieren, das erscheint ihm, so glaube ich, wichtiger als die mühsame Seelsorgerei.



  30. El Capitan

    Auch Wendewerner kann nicht verhindern, dass der Zeitgeist von links in Richtung Mitte-rechts wandert.

    Werner hat das kapiert und den Blinker seines Taxis auf rechts geschaltet. Ob es ihm hilft, ist eine andere Frage.

    Wie auch immer: Die Deutschen sind aufgewacht und das ist gut so. Und was den Kretschmann- Sieg betrifft, so ist der grüne Opa ein Konservativer.



    • glockenblumen

      @El Capitan

      Ich hoffe nicht, daß es dem Wendehals hilft, denn spätestens nach der BP-Wahl verdreht er seinen Kragen wieder nach dem Wind, woher immer der auch wehen mag. Der hat sämtliche Glaubwürdigkeit verloren.
      Wagte es wirklich in unwürdigster Form Herrn Orban auf das Übelste zu beschimpfen und alles was von der FPÖ kam, als hetzerisch, ausländerfeindlich usw. zu diffamieren.
      Jetzt aus seinem Mund ist es plötzlich gesellschaftsfähig? Wie widerwärtig!

      Aber ich hoffe, daß die Österreicher aus ihrer Lethargie erwachen und mit den Wahlen eine Wende herbeigeführt werden kann.

    • Charlesmagne

      Zur Vita von Kretschmann fällt mir eine Aussage von Benedetto Croce ein:

      "Wer vor seinem dreißigsten Lebensjahr niemals Sozialist war, hat kein Herz.
      Wer nach seinem dreißigsten Lebensjahr noch Sozialist ist, hat keinen Verstand."

      Ich hoffe, dass auch Kretschmann die Wende zum Verstand geschafft hat.

    • cmh (kein Partner)

      Dem Wendewerner ist als gestandenem Sozen ja die Methode "Rechts blinken - Links abbiegen" sicher ein Begriff.

      Dass all diese Wendehälse nicht kollektiv zurücktreten, ihre Politik hat sich ja nicht nur als nicht gewünscht, sondern gar als grundfalsch herausgestellt, ist ein unwiderleglicher Grund zur Annahme, dass der Demokratie jeglicher Anstand abhanden gekommen ist.

  31. socrates

    Ostdeutschland hat Tradition im Verjagen von Staatschefs die sich für das Volk genieren.
    Wie Berthold Brecht schon sagte:" Lösen sie das Volk auf und wählen Sie sich ein anderes!"
    Der schlimmste Fehler in der Politik ist die eigenen Lügen zu glauben.



  32. Brockhaus

    Auch in den österreichischen Medien, gleich ob Printmedien oder TV, wird die Niederlage von CDU und SPD schöngeredet oder heruntergespielt- Merkel kam mit einem blauen Auge davon - und der Wahlsieg der AfD kaum erwähnt bzw. verniedlicht.

    Erst recht gestern von den Diskutanten bei Anne Will und Maybrit Illner. Auf Grund der Realitätsverweigerung wird es dann bald wieder heißen "Wie konnte das passieren?"



    • Undine

      @Brockhaus

      Die Grünen bitte nicht zu vergessen! Ohne diesen so gar nicht wirklich LINKS-GRÜNEN Herrn Kretschmer könnten sie nach der desaströsen Wahlschlappe EINPACKEN!
      Was hat dieser alte Mann eigentlich bei den Grünen verloren? Er wirkt doch ganz NORMAL!

  33. Sandwalk

    Es war ganz klar eine Merkel-Abwahl. Sie kann das Faymannsche Wendehalsmanöver nicht mehr durchführen. Dazu ist es zu spät.

    Es freut mich, dass die FDP wieder an Bord und die SPD waidwund ist.

    In Österreich wird es spannend. Kommt Faymann mit seiner Wendehalstaktik durch oder geht man doch lieber zum Schmied als zum Schmiedl. Strache, Kurz und Mikl-Leiter mussten sich nie verbiegen. Die sind in der Flüchtlingsfrage geradlinig geblieben.

    Wind of Change! Das tut gut. Es hat sich ausgemerkelt und die linken Politiker und Journalisten werden noch lange ihre Wunden lecken müssen.



  34. glockenblumen

    Ein interessanter wie erschreckender Link

    http://www.danisch.de/blog/2016/03/04/mehr-zur-affare-volker-beck/#more-12529

    in BW dürfte es noch recht lustig werden...........



  35. Leopold Franz

    Vielleicht beginnt die Demokratie wieder zu funktionieren, viele ehemalige Nichtwähler sind zurückgekehrt. Der Schaden ist allerdings angerichtet und Frau Merkel wird wohl weitertun.
    Die Wahlberichterstattung in D war für mich überraschend objektiv, die feindseligen Kommentare in den Qualitätszeitungen gehen aber weiter, die haben das noch gar nicht richtig begriffen.



    • glockenblumen

      @ Leopold Franz

      von Qualität kann man bei diesen Zeitungen schon lange nicht mehr sprechen, es sind eher Propagandablätter die sich für das prostituieren, was ihren Förderern (mit unserem Steuergeld wohlgemerkt!) zupaß kommt.

      Von sachlicher, ehrlicher Berichterstattung soweit entfernt wie Andromeda zur Erde.

    • Leopold Franz

      @glockenblumen
      Sie haben recht, ich muss das zumindest unter Anführungszeichen setzen. Gemeint habe ich die Blätter Focus und FAZ, die bösartig über die meisten Mandatare und auch die Fans bei den Feiern herfallen, dumpfe Nazis halt oder Pleitiers oder sonstige Idioten.
      Die österreichischen "Qualitätszeitungen" wie Österreich, Heute, Die Presse, Kurier.....interessieren mich aus gesundheitlichen Gründen (Blutdruck) nicht mehr.

    • glockenblumen

      @ Leopold Franz

      dann sollten Sie die heutige Presse auf jeden Fall meiden! Soviel Sozen-Mist auf einmal kann sich wirklich gesundheitsgefährdend auswirken...

      Lese ab und zu die online-Ausgaben der besagten Blätter, zu Info-Zwecken und um zu sehen, wie nah wir bereits an Nord-Korea sind.

      Empfehle Ihnen als Seelenbalsam Michael Klonovsky's "Acta diurna"
      Bei mir wirkt er immer!

    • F.V. (kein Partner)
  36. Susanne

    Man kann diese Wahlergebnisse mit verschiedenen Argumenten beurteilen/schönreden, für mich ist dies eine große Niederlage von Angela Merkel mit ihrer Willkommenpolitik. Aber wie sie bisher agierte, wird sie diese bis zu ihrem bitteren Ende fortführen, denn eine Kehrtwende sowie Entschuldigung passt nicht in ihren von der früheren DDR geprägten Lebenslauf. Um noch schlimmeres der Partei zu verhindern, muss die CDU schnellstens einen Personalwechsel vornehmen.



  37. simplicissimus

    Ich schließe mich den Vorkommentatoren an:

    Um ähnliche Erdrutschsiege der FPÖ zu verhindern, die ja schon auf wesentlich höherer Ausgangsposition steht, haben SPÖVP in einem plötzlichen Anfall von Realpolitik wendehälsig umgeschwenkt und Faymann stellt sich nach dem 180° Grad-Dreh nun als Retter Europas dar, während das andere Rumpelstilzchen darob vor Wut fast zerplatzt.

    Nach der grenzen- und zaunlosen Willkommenspolitik nun eine, die an die dunkelsten Zeiten dieses Kontinents erinnert (ich meine natürlich damit die Zeit der Völkerwanderung, als Europa noch von dunklen Wäldern bedeckt war). Zumindest outet man sich plötzlich als der bessere Strache.

    Trotzdem wird diese hinterfotzige Wende von einigen Wählern goutiert werden und wenn die Koalition ihren Heldenmut bis ins Nationalratswahljahr behält, wird die FPÖ mögliche Stimmenzugewinne verlieren. Da die Immigrationswellen weiterhin anbranden, kann die Zeit bis dahin reichen, um SPÖVP weiter als Staatsretter in Szene zu setzen. Das Bundesheer wird mit Mediengetöse von 0 auf 0.1 ausgebaut werden, mehr Zäune mit Seitenteilen werden entstehen und Doskozil zum Alpennapoleon stilisiert werden, während andere Länder die Drecksarbeit verrichten. Gleichzeitig wird über den Familienzuzug die zukünftige erhoffte Wählerschaft weiter importiert. Die Kraft der Lenden dürfte dann der ersehnten Islamisierung den restlichen Schub geben.

    Die FPÖ wird sich deutlicher in Szene setzen müssen, um das wett zu machen, schwierig gegen die Medienübermacht. Wenigstens gibt es noch die Staatsverschuldung, den EZB-Griechenlandwahnsinn, die krankhafte Pädagogik, den Bildungsabsturz und ein paar andere Themen. Aber sie werden von der FPÖ besetzt werden müssen!



    • Charlesmagne

      Dieser Bildungsabsturz wird allzusschrecklich an den vornehmlich jungen bestellten Linksklatschern in deutschen Talkshows augenscheinlich. Voll gehirngewaschen.

    • oberösi

      @ simplicius s.
      *******

  38. Pumuckl

    Gauck - Gaukler* - Gauch* - Kuckuck - Faymann.

    Ist die vorübergehende Drosselung der Migrationsflut nur ein Gauklerstück, welches Kanzler Faymann mit geheimer Billigung dieser EU mitspielen durfte, um bei den Wahlen in Deutschland und Österreich auch erdrutschartige Veränderungen politischer Macht zu drosseln?

    WÄREN DIE SENSATIONELLEN AFD-ERFOLGE OHNE VORÜBERGEHENDES EINSCHWENKEN AUF HORST SEEHOFER-LINIE NOCH VIEL SPEKTAKULÄRER AUSGEFALLEN ?

    Wird diese EU Kanzler Faymann nach den beiden Wahlen wieder zur Rückkehr zu EUROPÄISCHEN WERTEN einschwören?

    Faymanns gestriger Auftritt wirkte wie ein, unter professioneller medienwirksamer Regie einstudiertes, Theaterstück.

    * Der deutsche Präsident Gauck trägt ja das Synonym für seine Rollen schon im Familiennamen. Bei Faymann trifft das zwar nicht zu, aber die Synonyme passen auch zu ihm.



    • Brigitte Imb

      Natürlich ist die Drosselung der Invasorenflut ein Gauklerstück. Die Politdarsteller arbeiten ohnehin bereits daran uns die Invasion auf "legale Art" schmackhaft zu machen. Per Flieger und direkt in die EU, also nach D u. Ö, denn andere Länder präferieren die Bereicherer nicht sonderlich.

    • Riese35

      @Pumuckl: Zweifeln Sie etwa? Ich bin mir sicher.

  39. Riese35

    Ich wüßte eine Landesmutter, die ich mir sehr wünschen würde. Sie hat Format, Grundsätze, einen festen Charakter, Durchsetzungsvermögen und ist ein Vorbild in jeder Hinsicht. Sie ist eine moderne Frau, auf die wir stolz sein können. Sie weiß, daß die europäische Kultur auf dem Christentum und auf der traditionellen Familie basiert und daß das Verantwortung bedeutet.

    Nein, die Rede ist nicht von Deutschland, sondern von Österreich. Und doch hat es etwas mit Deutschland und der AfD zu tun.

    Sie scheint quasi die Wiedergeburt der Kaiserin Zita zu sein. Ich meine Erzherzogin Eilika von Österreich. Sie ist die Ehefrau von Erzherzog Paul Georg von Österreich, der Secundogenitur Erzherzog Ottos, und damit ganz weit vorne in der Thronfolge. Nach den alten Hausgesetzen wäre Paul Georg wegen der morganatischen Ehe seines älteren Bruders Karl sogar an erster Stelle in der Thronfolge. Sie ist genau so beeindruckend wie es Kaiserin Zita war. Sie steht hinter ihrem Ehemann und ihrer Familie. Und sie wäre die perfekte Landesmutter in der heutigen Zeit.

    Erzherzogin Eilika von Österreich kommt aus Deutschland, aus dem Hause Oldenburg. Sie ist eine geborene Herzogin von Oldenburg. Aus der Hocharistokratie. Und sie ist eine Protestantin! Oldenburg ist ein sehr interessantes Haus, das jeden Respekt verdient. Eilikas Großvater war Großherzog Nikolaus Friedrich Wilhelm von Oldenburg.

    Erzherzogin Eilika von Österreich ist aber nicht die einzige, bekannte Enkelin dieses Großherzogs von Oldenburg. Eine Cousine von Erzherzogin Eilika von Österreich macht einen ebenso starken, modernen, charakterfesten und vorbildhaften Eindruck wie Erzherzogin Eilika von Österreich, ganz abseits des für diese Kreise heute oft üblichen Auftretens in der Klatschpresse. Sie ist Mitglied des Europäischen Parlaments, vertritt dort die AfD, ist Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) und im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) sowie Stellvertreterin im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON). Es ist Beatrix von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg.

    Eine bessere Person als Beatrix von Storch kann ich mir an dieser Stelle kaum vorstellen. Die AfD kann stolz sein, solche Persönlichkeiten in ihren Reihen zu haben. Und wir können froh sein, daß es in Deutschland die AfD und solche Persönlichkeiten gibt. Jeder Gedanke an die anderen Blockparteien ist Zeitverschwendung. Ich wünsche der AfD viel Erfolg, vivat, crescat et floreat ad multos annos!



    • Brigitte Imb

      Ihr wurde von Lügenmedien u. Lügensystempolitik, ebenso wie Pabst Bededikt, ein Zitat völlig verdreht und fehldargestellt.

      Aber nun gilt "Habemus AfDa". ;-)

    • Wyatt

      auch Václav Klaus wünschte der AfD viel Erfolg und sprach "Klartext", wie selten:

      https://www.youtube.com/watch?v=YhoBuJizwIk

    • Bodo

      @Riese35

      Ihre Vorliebe für Zita kann ich nicht teilen. Sie war, Gott hab' sie selig, eine herrschsüchtige, bigotte, intrigante Betschwester. Auch ihr ganzer Clan liegt mir nicht, weder ihre Brüder, noch ihre Nachkommenschaft. Es gäbe, wenn schon, direkte Nachkommen Kaiser Franz Josefs und Kaiserin Elisabeths, die in jeder Weise *geradliniger* wären als die Nachkommen des in Wahrheit farblosen, mediokren Kurzzeitkaisers und Notnagels Karl, eines bloß entfernten Verwandten unseres Kaiserpaares. Der Ausflug des Enkels von Karl und Zita, des kurzzeitigen ÖVP-Politikers Karl H. in die österr. Politik war ein peinlicher Reinfall.

    • Riese35

      @Wyatt:

      *******************************************!
      *******************************************!
      *******************************************!

      Danke für diesen Link! Va?lav Klaus mit reinstem Wiener Akzent! Fantastisch! Und erst seine Analyse! Unter seiner Präsidentschaft wehte keine EU-Fahne auf dem Hradschin. So kann man begeisterter Europäer sein.

    • franz-josef

      Wyatt Danke f. denLink zur Klaus-Rede

    • Torres (kein Partner)

      Besonders stark kamen die Fähigkeiten von Beatrix von Storch bei der Diskussion am Wahlabend im deutschen TV zur Geltung, wo sie neben der (allerdings besonders strohdummen und unfähigen) Ursula von der Leyen zu sitzen kam und von letzterer übelst und auf primitivste Weise beschimpft wurde. Sie ließ sich nicht provozieren, sondern spielte ihren überlegenen Intellekt und ihre hervorragende Rhetorik aus, so dass die Heldenmutter mit dem erschwindelten Doktordiplom zum Schluss wie ein begossener Pudel dasaß.

  40. Brigitte Imb

    Anstatt mich ht. vom Wendehalskanzleroid per ORF belästigen zu lassen, habe ich die Wahlen in Deutschland mit großem Interesse und viel Freude verfolgt.

    Merkels pathologisch anmutender Führungsstil, den die meisten CDU-,SPD- u. Grün-Politiker mitgetragen und geduldet haben, fällt ihnen nun auf die Füße. Das ist mehr als gut und hoffentlich lehrreich.

    Weiters mindert das gute Abschneiden der AfD im Westen den Raunzfaktor der Etablierten über das noch bessere Abschneiden im Osten gewaltig, wo die AfD (falls ich das richtig verstanden habe) 15 Wahlkreise dch. Direktmandate erobern konnte und als ALLEINIGER Sieger hervorgegangen ist.

    Grundsätzlich kann man mit diesem Wahlausgang sehr zufrieden sein. Für September stehen zwei weitere Bundesländerwahlen in D an, wo es der AfD hoffentlich ebenso gelingt ordentlich zuzulegen. Flutilanten und Fickilanten dienen dabei bestimmt als indirekte Wahlhelfer.



    • Brigitte Imb
    • lilibellt

      Ist Ihnen aufgefallen, dass bei Ihrem Link zur FAZ-Wahl-Statistik unter den theoretischen Koalitionsmöglichkeiten keine Konstellation mit der AfD möglich ist? Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Man möchte wohl die CDU und FDP nicht auf falsche Ideen bringen...

    • differenzierte Sicht

      Die FDP (Lindner) hat eine Koalition mit der AFD und den Grünen dezidiert ausgeschlossen. Leider!

    • Riese35

      @lilibellt: Ja, das ist mir sofort aufgefallen. Offenbar sind die Medien in Deutschland noch hinterfotziger als bei uns. Aber vielleicht denken die Parteien auch wirklich konsequent so. Dann sollen sie so lange weitertun und sich wie Rumpelstielzchen benehmen, bis Deutschland unregierbar wird oder die AfD einmal die absolute Mehrheit haben wird. So schön die Ergebnisse sind, aber auch in Sachsen-Anhalt will die überwiegende Mehrheit sich noch immer abschaffen.

    • Brigitte Imb

      Irgendwo habe ich gelesen, daß Merkel z.B. in Sachsen-Anhalt, wo die Linke in Umfragen auf 20% kam, sogar eine Koalition CDU/Linke dulden würde, keinesfalls jedoch mit der AfD.
      Also, LinksPOPULISTEN schon, Rechtspopulisten nicht. Die sind pfui.

    • Torres (kein Partner)

      Lehrreich waren die Wahlergebnisse allemal, doch sollte man die Hoffnung aufgeben, dass Merkel lernfähig sein könnte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung