Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Frau Winters Selbstdemontage

Lesezeit: 4:00

So skandalös ich auch die strafrechtliche Verurteilung der FPÖ-Politikerin Susanne Winter für die einstige „Beleidigung“ des islamischen Propheten Mohammed gefunden habe, so skandalös empfinde ich ihre nunmehrigen antisemitischen Bemerkungen. Das zeigt das große Dilemma jener politischen Bewegungen, die sich mit vielen guten Gründen gegen die Masseneinwanderung stemmen: Sie ziehen auch immer wieder Außenseiter an, die sich paranoiden Verschwörungstheorien hingeben, wie es in hohem Ausmaß ja auch der Antisemitismus ist.

Es sind meist Menschen, die die Vorgänge in der Welt nicht durchschauen, und die daher mit Begeisterung nach einfachen Erklärungsmustern greifen. Sie „wissen“ einfach, dass immer die gleichen geheimnisvollen Drahtzieher hinter allem Übel in der Welt stecken. Für die einen sind das die Juden; für andere Freimaurer, Bilderberger, Sekten, NSA, CIA, KGB, Nazis, Kapitalisten, Stasi-Netzwerke usw.

Ich gehöre zwar keiner dieser Gruppen an. Aber ich weiß, dass es auch in jeder anderen Gemeinschaft und Partei, in jedem Verein und Unternehmen die vielfältigsten, nicht immer sauberen Freundschaftsdienste und Verbindungen gibt, aber mindestens ebenso viele Feindschaften, inhaltliche Differenzen und interne Intrigen.

Alle monokausalen Welterklärungen sind dumm und falsch, auch wenn sie sich bisweilen „wissenschaftlich“ (siehe den Kommunismus) oder zeitgeistig (siehe die modische Angst vor der NSA) tarnen. Und sie haben im Fall des Antisemitismus noch dazu zu grauenvollen Verbrechen geführt. Sie sind aber auch bei jeder anderen Gruppierung falsch. Etwa wenn die Politik Angela Merkels oder des Papstes neuerdings mancherorts mit einer Häufung von Schwulen in ihrer Umgebung erklärt wird.

Die Welt ist einfach viel komplizierter, als Verschwörungstheoretiker zu begreifen vermögen.

Wenn nun irgendein Poster im Internet anonym und holprig so eine wüste Verschwörungstheorie formuliert („Die Zionistischen Geld - Juden Weltweit sind das Problem“), dann ist es daher ebenso dumm wie widerlich, wenn eine Nationalratsabgeordnete das mit den Worten kommentiert: „...schön, dass Sie mir die Worte aus dem Mund nehmen ;-). Vieles darf ich nicht schreiben, daher freue ich mich um so mehr über mutige, unabhängige Menschen!“

Eher seltsam klingt aber auch, wie der an sich hochintelligente FPÖ-Vordenker Herbert Kickl darauf reagiert. Er distanziert sich zwar klar von Winter, schlägt dann aber sofort wieder auf die anderen Parteien, „deren inzwischen einziger politischer Inhalt die Verbreitung von Hass gegen die FPÖ sei und die durch politisch naive Positionen im Zusammenhang mit dem Islamismus den Boden für Antisemitismus im Hier und Jetzt mit aufbereiten würden.“

Mit Verlaub, Herr Kickl: Auch ich finde die Positionen vieler Politiker zur Ausbreitung des Islamismus für naiv, und das ständige FPÖ-Bashing für simpel. Aber es ist völlig unklar, wieso dadurch der „Boden für Antisemitismus“ aufbereitet worden sein soll. Wie soll das überhaupt zusammenhängen? Das tut es doch nur dann, wenn man selbst im Geiste alles den Juden in die Schuhe schiebt. Oder glaubt Kickl am Ende, dass der IS, der Herr Assad, die türkische, die saudische und die griechische Regierung, diverse europäische Höchstgerichte, die Spitzen der westeuropäischen Sozialdemokratie und die deutsche Bundeskanzlerin heimliche Juden seien? Um nur die wichtigsten Schuldigen an der gegenwärtigen Katastrophe zu nennen. Oder warum sonst soll die Naivität dem Islamismus gegenüber zu Antisemitismus führen?

Ich kenne jedenfalls viele israelische Stimmen, die völlig entsetzt den Kopf über Westeuropas weit geöffnete Tore für überwiegend islamische Einwanderer sind. Sie wissen auch, dass die europäischen Juden die allerersten Opfer der in Europa aktiven Islamisten sein werden.

Trotz dieser widerlichen Winter-Sätze halte ich aber nochmals fest, dass sich dadurch an meinem Urteil über eine frühere Episode derselben Frau nichts ändert: Es bleibt skandalös, dass diese Frau von einem österreichischen Gericht verurteilt worden ist, weil sie Mohammed wegen seines Geschlechtsverkehr mit einer Neunjährigen als „Kinderschänder“ bezeichnet hatte.

Diese Taten Mohammeds kann man nicht durch dumme Vergleiche mit den Kinderehen der Habsburger relativieren, wie es das Gericht getan hat. Diese Eheschließungen sind ja nur symbolisch durch Stellvertreter erfolgt – und wäre es anders, wäre das gleiche harte Wort wie bei Mohammed verständlich.

Dummheit und der Hang zu katastrophalen Vereinfachungen sind kein Privileg irgendeiner Ideologie und Partei. Man trifft sie überall an. Man sollte sie aber nur mit unbeugsamem Engagement und hartnäckiger Wahrheitssuche bekämpfen, und niemals Meinungen und Wertungen mit dem Strafrecht verfolgen. Denn jede Meinungsjustiz bahnt den Weg zu einem neuen Totalitarismus. Aber ebenso sollte die FPÖ die Frau Winter umgehend ausschließen, wenn sie nicht für viele erneut mit dem alten Stigma „Eigentlich doch heimliche Nazis“ belegt werden will.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 21:15

    Nach AU's Ansicht hat also Frau Dr. Winter eine "antisemitische" Bemerkung gemacht!
    Oh weh, ich rat euch drum, zuerst Collegium Logicum!

    Vorweg: Wenn die FPÖ die Frau Dr. Winter ausschließt beweist sie nur, wie feige und minderwertig sie ist.

    Ich bin ja schon jetzt der Meinung, daß von dieser FPÖ keinerlei Veränderung zu erwarten ist. Ihre Kader sind einfach zu feig - wie ja auch das hündische Anbiedern des Strache an die Wiener Bonzokratie und Beamtenschaft zeigte, das ihm natürlich genau NICHTS gebracht hat.
    Wenn dieser Kickl die Personalpolitik seiner Partei von Ökobolschewiken und der jaulenden Lügenpresse machen lässt, wird die FPÖ an JEDER Herausforderung in der Politik zerbrechen.
    Eine Partei, die sich jeden herausschießen läßt, den Kot und Köter anstinken hat den Willen zur Macht nicht!

    Halten wir uns mal an die Fakten:
    In dem von Fr. Dr. Winter positiv bewerteten Posting wurden die "zionistischen Geld-Juden" als "Problem" bezeichnet. Dann wurde postuliert, diese würden die Flutung Europas mit Fremden fördern um Europa für Jahrhunderte des Antisemitismus zu bestrafen.
    (Was ich als Jude durchaus als angemessen empfinden könnte, hätte man meine Sippe und Art über Jahrhunderte hinweg drangsaliert, gedemütigt und ausgemordet. Es kann mich ja kein Mensch zwingen wenn ich Einfluss und Macht habe Rache zu nehmen, meine Feinde zu lieben. Und den Feind quasi genetisch zu verdünnen ist eine gute Methode um z.B. das "deutsche Antisemitismus-Gen" - nach Goldhagen - endlich aus der Population zu entfernen.)
    Ein solches Motiv für ein Handeln kann ja gedanklich angenommen werden, oder geht das Setzen von Thesen auch nicht mehr?

    Halten wir weiter fest: Hier wurde in dem Posting kein abfälliges Wort hinzugefügt!
    (Welches Gericht findet es eine Beleidigung, den Blankfein von Goldmann-Sachs einen Juden zu nennen? Er IST es unzweifelhaft. Und er tritt für den Zionismus ein - was ja wohl als Jude sein gutes Recht ist! Und er ist einer der erfolgreichsten Banker weltweit).
    Zusammenfassend kann man also sagen, er sei ein "zionistischer Geld-Jude". Das ist eine Feststellung.

    Was bitte an dieser Bezeichnung ist "antisemitisch" oder beleidigend? Allein der Vorwurf es sei so bedeutet ja, daß es in den Augen desjenigen, der ihn erhebt schimpflich sei Jude zu sein! Schimpflich sei, Zionist und damit jüdischer Nationalist zu sein!
    Es mag sein, daß für Bolschewiken die Beschäftigung mit Geld schimpflich ist, aber für den normalen Menschen ist die Bezeichnung "Geld-XY" wohl keine Beleidigung, wenn das "XY" kein Schimpfwort ist, wie es gemeinhin gebraucht wird!

    Wenn ich einen österreichischen Banker einen "christlichen Geld-Österreicher" nennte würde mir das als Beleidigung ausgelegt?

    Wieso muss dieser Kickl in vorauseilendem Gehorsam sich bei "den Juden" entschuldigen, wenn sie sich beleidigt gefühlt hätten!?
    Hat sich irgendein "zionistischer Geld-Jude" bereits als beleidigt bezeichnet?
    Natürlich nicht.
    Nur Domestiken entschuldigen sich!
    Womit alles über diesen Kickl gesagt ist, aber nichts gegen die Frau Dr. Winter.

    Also wenn man schon soweit ist, daß man sich vorschreiben lässt, wie man etwas benennt, dann ist die FPÖ so weit heruntergekommen, wie es die Linke haben will. Und eine These in den Raum stellen, daß hinter einem Geschehen möglicherweise diese oder jene Ursache steht, hätte früher einen Diskurs ausgelöst aber keinen Ruf nach Eliminierung oder Rechtsgewalt!
    Wenn man Dinge nicht mehr beim Namen nennen darf, und die FPÖ findet das gut, dann hat diese Partei FPÖ gefälligst das F aus ihrem Namen anders zu deuten! Denn dann ist sie keine f reiheitliche, sondern eine f aschistische Partei.

    Wer es leugnet, daß ein guter Teil des Großkapitals v.a. in den USA in der Hand jüdischer Akteure ist, ist ein Narr.

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Jewish_American_businesspeople

    Vom Herrn Blankfein, über einen Herrn Fuld bis zu diesem Soros spannt sich ein Bogen von Leuten, die die Macht des Kapitals grundsätzlich ihren Zielen dienlich machen. Das ist überhaupt nichts verwerfliches an sich!
    Aber: Darf man das als "Problem" bezeichnen? Ist es ein "Problem"?
    Das liegt im Auge des Betrachters!

    Mir ist es prinzipiell egal, wer oder was ein Supergauner der zu unserem Schaden arbeitet, ist.
    Aber verdammt noch mal ich habe das Recht Ross und Reiter zu benennen! Und wer mir dieses Recht der Meinungsäußerung wegnehmen will, ist ein dreckiger Bolschewik oder Faschist und sonst gar nichts!
    Für diese Leute
    http://www.jpost.com/Jewish-World/Jewish-Features/Worlds-50-most-influential-Jews
    ist ihr Einfluss kein "Problem".
    Für andere vielleich aber schon.
    Die weltweit einflussreichsten Juden aufzuzählen wäre nach Logik der gesamten kläffenden linken Köter und dieses Kickl also "antisemitisch"?
    Na Kickl, dann erklären Sie das bitte mal der Jerusalem Post, wie antisemitisch sie ist.
    Ob Sie außer der Frage, ob sie besachwaltert sind eine Antwort bekommen, bezweifle ich...

    Wenn ein italienischer Mafiaboss den Drogenhandel kontrolliert, darf man darauf hinweisen, daß ein italienischer Mafiaboss den Drogenhandel betreibt.
    Ja, geht das?
    Geht!
    Wenn ein jüdischer Mafiaboss den Drogenhandel kontrolliert, darf man nicht darauf hinweisen, daß es einen jüdischen Mafiaboss gibt, der den Drogenhandel betreibt?
    Na, dann sind israelische und amerikanische Behörden ja wohl krankhaft antisemitisch!
    https://en.wikipedia.org/wiki/Abergil_crime_family
    und alle, die behaupten, es gebe und gab jüdische Bosse des organisierten Verbrechens ja wohl auch:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Jewish-American_organized_crime

    Ekelhaft, wie hier das Prinzip der Linken weitergetragen wird, daß es nicht relevant ist WAS gesagt wird, sondern WER es sagt!

    Ich kann nur sagen:
    Frau Dr. Winter weichen Sie keinen Zentimeter zurück! Genau wie dieser Kickl der Sie nun anzugreifen wagt, sind Sie gewählt! Sie sind als Abgeordnete auch mit meiner Stimme gewählt und das Zustimmen zu Statements anderer Menschen, die man für richtig hält ist nur in Diktaturen nicht statthaft! Sie haben NIEMANDEN beschimpft oder eine Beschimpfung gutgeheißen! Sie haben nur ein Postulat eines Anderen für in Ihren Augen richtig erklärt!
    Nichts daran ist verwerflich.

    Ganz im Gegenteil auf der Gegenseite: Ihre Kritiker haben unterstellt, ein Jude zu sein, der national ist und mit Geld umgehen kann sei etwas schimpfliches!

    Deshalb sollen diese entweder den Mund halten oder sich als Bolschewiken oder Faschisten outen!
    Bleiben Sie fest!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 15:30

    Nein, sollte sie nicht.
    Ausschlüsse aus Parteien sollten erst dann erfolgen, wenn die Linken ihre Parteimitglieder rauswerfen, die immer wieder die Nähe zu ähnlichen (oder größeren) Massernmördern als Hitler suchen, diese beschönigen oder womöglich als Vorbild nehmen.
    Solange der Wiener Bürgermeister ohne Konsequenzen ein Che-Denkmal errichten darf, solange jeder bei uns mit einem Che-, Mao- oder Lenin-Leiberl herumrennen darf, bin ich aus prinzipiellen Überlegungen gegen irgendwelche Art von Bestrafung von politischen Meinungsäußerungen.
    Nur zur Klarstellung: Ich halte den "schwarzen Block" und die "Glatzkopferten" für dieselbe primitive Clique, denselben Bund Hadern, der mich anwidert.

    Durch die mediale Aufregung über jeden antisemitischen Pfurz gewinnen die Linken einen unbezahlbaren Vorteil in den verschiedenen öffentlichen Debatten.
    Die Linken werden Frau Winter sowieso den Staatsanwalt auf den Hals hetzen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 16:24

    ich sage nichts!
    denn es könnte durchaus sein, dass man das, was man heute sagen darf, übermorgen nicht gesagt haben durfte

  4. Ausgezeichneter KommentatorLot
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2015 14:37

    Lt.Bloomberg vom 30. Okt.: Orban Accuses Soros of Stoking Refugee Wave to Weaken Europe

    "Hungarian Prime Minister Viktor Orban accused billionaire investor George Soros of being a prominent member of a circle of "activists" trying to undermine European nations by supporting refugees heading to the continent from the Middle East and beyond.
    "His name is perhaps the strongest example of those who support anything that weakens nation states, they support everything that changes the traditional European lifestyle," Orban said in an interview on public radio Kossuth. "These activists who support immigrants inadvertently become part of this international human-smuggling network."

    Frau Winter hat die Aussage von Orban in ihrem Facebook mit den Worten begrüßt: „Gratulation an Viktor Orban! Endlich mal ein europäischer Politiker, der das Kind beim Namen nennt…..Orban hat meine volle Unterstützung!!! Weiter so!!!“

    Dieses Posting Winters wurde dann von einem User so kommentiert: „Die zionistischen Geldjuden weltweit sind das Problem. Europa und Deutschland im Speziellen bekommen nun von den zionistischen Juden und speziell von den reichen zionistischen Juden in den USA die Quittung für jahrhundertelange Judenverfolgung in Europa. Europa und im Besonderen Deutschland sollen nach dem Willen der zionistischen Juden als wirtschaftliche Konkurrenz gegenüber den USA ein für alle Mal ausgeschaltet werden.“

    Darf Winter sich nicht über "mutige und unabhängige Menschen" freuen??? Und ist nicht gerade die Reaktion des Herrn Kickl Beweis, dass man "vieles nicht mehr schreiben kann" und "in den Mund nehmen darf"??? ! Die FPÖ als Verfechter von "Polical Correctness"??? Na, dann lebewohl und adieu,FPÖ.

    Salman Rushdie hielt gerade eine „flammende Rede“ auf der Buchmesse für die Meinungsfreiheit: „Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine anderen Rechte“, betonte er in seiner Rede. „Die Begrenzung der Meinungsfreiheit ist nicht nur Zensur, sie ist ein Angriff auf die menschliche Natur.“

    Auch im Westen gäbe es viele Angriffe gegen die Meinungsfreiheit, sagte Rushdie. Einer der Angriffe gehe von dem Streben nach „Political Correctness“ aus.

    Jetzt also eine FPÖ, die Meinungsfreiheit mit Füssen tritt und Political Correctness zu ihrer Maxime macht? Freunde, besinnt Euch!

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 18:17

    Das kindische Nazi - Geplärre geht mir schon auf den Wecker, auch wenn ich sagen muss, dass Frau Winter etwas bei uns Falsches gesagt hat, während die 'Freitagsköpfungen' der Frau Bandion-Orthner vermutlich mit einer Vorrückung belohnt wurden.

    Man kann Frau Winter nur raten, darüber nachzudenken und in Zukunft vor dem Schreiben darüber nachzudenken, wie das ankommt bei den anderen, bzw. eine Erklärung dazu zu schreiben.

    Das könnte man aber auch gleich den Grünen und Roten ausrichten, bevor sie den 'Nazi - Schlachtruf' ausgeben, vor der eigenen Tür zu kehren.

    Tatsächlich haben wir aber wirkliche Probleme zu bewältigen, die nicht einmal angedacht werden dürfen, wenn sie nicht den 'Welcome - Mainstream' erfüllen.

    Ich glaube auch Herr Kickl hat recht, wenn er sagt, dass diese ganze Welcome Hysterie einen zukünftigen Antisemitismus beinhaltet, sind doch diese Eindringlinge die Todfeinde der Juden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJohn
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 15:48

    Der Boden für Antisemitismus, von dem Kickl da spricht, wird durch die schiere Anzahl an mit großer Wahrscheinlichkeit antisemitisch eingestellten Migranten bewirkt. Wenn in Deutschland heuer 1 Mio an Migranten aufgenommen werden und davon auch nur 10% massiv antisemitsich eingestellt sein sollte, was wahrscheinlich viel zu kurz gegriffen ist, dann könnte man diese Zahl den in Detschland lebenden Juden gegenübestellen. Das sind ca. 100.000 und würde sehr simplifiziert heißen: Durch die Wanderungsbewegung allein des Jahres 2015 steht jedem Juden in Deutschland ein stark antisemitisch eingestellter Migrant gegenüber. Nicht gerade ein beruhigender Gedanke!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorfbtahoe
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2015 15:53

    S.g.Herr Dr. Unterberger: Es ist ja völlig klar, was Herr Kickl meint: durch die bekanntlich massive antisemitische Einstellung der "Mutti" Merkels Einladung so begeistert Folge leistenden Moslems wird der Boden für den künftigen Antisemistismus aufbereitet.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlexandra Bader
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2015 08:55

    Ich hab jetzt mal bei den Google News gesucht, wo Soros in den letzten Tagen im deutschsprachigen Raum erwähnt wurde und in welchem Zusammenhang. Fand nur einen Bericht im Standard unter dem Titel "Orban profiliert sich als Verschwörungstheoretiker", der genau so ist, wie der Titel impliziert. Davon, dass Winter Orbans Soros-Kritik teilte und die Causa damit begann, war nirgendwo die Rede. Im Kurier wendet sich Herausgeber Brandstetter gegen "Verschwörungstheorien" von wegen US-Interessen in österr. Medien, stellt sich aber taub, wenn man ihn auf "Fehler" in seiner Berichterstattung hinweist, die er doch angeblich so gerne korrigieren will.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    05. November 2015 12:50

    Im Grunde ist die seit einiger Zeit im Strafgesetz verankerte Aufzählung von schützenswerten Gruppen eine höchst rassistische Sache. Im Grunde bedeutet das nichts Anderes, als der autochthone Österreicher, katholisch oder ungläubig, hetereosexuell der Übermensch ist, dem alle anderen derart gewaltig unterlegen sind, sodass sie besonderer Nachsichtigkeit und Schutz bedürfen. Und zwar in einem Ausmaß, wie es normalerweise nur für geistig Minderbemittelte selbstverständlich ist.

    Fällt das niemandem auf, wie extrem rassistisch der Gesetzgeber hier eigentlich ist?

  2. Alexandra Bader (kein Partner)
    05. November 2015 08:55

    Ich hab jetzt mal bei den Google News gesucht, wo Soros in den letzten Tagen im deutschsprachigen Raum erwähnt wurde und in welchem Zusammenhang. Fand nur einen Bericht im Standard unter dem Titel "Orban profiliert sich als Verschwörungstheoretiker", der genau so ist, wie der Titel impliziert. Davon, dass Winter Orbans Soros-Kritik teilte und die Causa damit begann, war nirgendwo die Rede. Im Kurier wendet sich Herausgeber Brandstetter gegen "Verschwörungstheorien" von wegen US-Interessen in österr. Medien, stellt sich aber taub, wenn man ihn auf "Fehler" in seiner Berichterstattung hinweist, die er doch angeblich so gerne korrigieren will.

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      05. November 2015 08:59

      PS: was "Fehler" in der Berichterstattung von Kurier und Co. betrifft, geht es um transatlantischen Einfluss via SPÖ (siehe Zustand Bundespartei, siehe Demontage des Bundesheers und die Art seines Einsatzes an der Grenze...); diesen aufzudecken müsste ja kein Problem sein, wenn es - Brandstätter zufolge - eine dieser bösen "Verschwörungstheorien" ist, dass österr. Medien US-Konzerninteressen vertreten (das sind seine Worte, nicht meine). Komisch nur - es kommt nix vom Kurier - obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe, was in einem aktuellen Artikel über die SPÖ Desinformation ist (über den alten und den neuen SPÖ-Bundesgeschäftsführer).

    • F.V. (kein Partner)
      05. November 2015 09:54

      Nur für´s Archiv.

      George Soros bestätigt sein Engagement in der Flüchtlingskrise

      George Soros, der mit Hilfe eines Stipendiates der Rothschild-Bank an der London-School-of-Economics studierte, hat schon 1993, eine Stiftung mit dem Namen “Open Society Fund” gegründet. Diese Stiftung ist mit großem finanziellem Aufwand zu einem weltweiten Netzwerk ausgebaut worden. Filialen des “Open Society Fund” gibt es in fast jedem Land Europas, aber auch in anderen Teilen der Welt.

      Die Länder, welche den “Open Society Fund” nicht dulden, sind ‘zufälligerweise die gleichen, die von der Regierung der USA als “Schurkenstaaten” bezeichnet wurden.
      Über den “Open Society Fund” finanziert Soros alle Initiativen, die dem Ziel der “Offenen Gesellschaft”, im Sinne der These von Professor Karl R. Popper, dienlich erscheinen. Der “Open Society Fund” bildet den Kern eines Netzwerkes von Organisationen und Initiativen, welche in Deutschland besonders weit verästelt sind. Diese geben sich den Anschein, kritisch und modern zu sein und warnen vor den politisch “Rechten”.

      Eine weitere Gemeinsamkeit innerhalb dieser Organisationen besteht darin, daß sie alle den Gedanken der “Offenen-”, heutzutage oft auch als “multikulturell” bezeichneten Gesellschaft propagieren. In Deutschland gehört z.B. eine Organisation namens “Pro-Asyl” mit zu dem Netzwerk, welches von Soros finanziert wird. Gerüchte und Hinweise darauf, dass George Soros direkt mit der Migrantenkrise zu tun hat, gab es ja bereits viele. Nun bestätigte Soros ganz offen bei Bloomberg.com, sein Engagement in der Flüchtlingskrise.

      Ein politisch “Rechter” – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, hat also den US-Milliardär und Philanthropen George Soros, letzte Woche zu Recht, für die gegenwärtigen Flüchtlingsbewegungen in Europa mit verantwortlich gemacht.

      „Diese Invasion (von Migranten) wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen (Menschenrechts-) Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt“, erklärte Orban am 30. Oktober 2015 im staatlichen Rundfunk.

      „Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert“, fügte Orbán hinzu. / Quelle: breitbart.com
      Angesichts der geplanten Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Staaten warnte er vor einer „Demokratiekrise“ in Europa.

      „Wer hat die europäischen Regierungschefs, oder einige von ihnen, für diese Art von Politik legitimiert ? Dies ist ein demokratischer Kontinent“, kritisierte Orbán. „Wer hat dafür gestimmt, Millionen von Menschen illegal einreisen zu lassen und sie über die EU-Staaten zu verteilen ?“

      Niemand hat dafür demokratisch gestimmt: Die von George Soros geführten Organisationen sorgen für den nötigen politischen Druck, um die Aufnahme von Asylanten und Ausländern aller Art auf ein Höchstmaß zu steigern. Zu diesem Netzwerk gehören auch Initiativen, welche die Medien überwachen und sofort Alarm schlagen, wenn die Person Soros kritisiert wird, oder wenn Zweifel an der “multikulturellen Gesellschaft” laut werden.

      Soros selbst läßt sich in den Medien gern als Mäzen und Menschenfreund darstellen, aber es scheint als wünsche er keine größere Aufmerksamkeit der Medien. In seinen Büchern kritisiert er langatmig die “Globalisierung” und das System, welches Spekulanten wie ihm freie Hand läßt. Er versucht damit vorzutäuschen, er sei ein Gegner des derzeit herrschenden Finanzsystems. Seine Wachhunde in den Medien reagieren in stereotyper Weise auf Kritik an seiner Person. Zuerst stellt man den Kritiker als Antisemiten hin, wenn das nicht hilft als rechtsextrem oder gleich als ‘Nazi’, wenn gar nichts mehr hilft dann beruft man sich auf die Presse- und Meinungsfreiheit.

      Diese Vorgehensweise läßt sich sehr gut am Fallbeispiel des ehemaligen Präsidenten von Kroatien, Franjo Tudjman, studieren, der von der Soros-Presse als „neuer Hitler auf dem Balkan” bezeichnet worden war, nachdem er zuvor gegen das Pressemonopol des George Soros in Kroatien protestiert hatte.

      Für Soros selbst kann ein Rückfall der Gesellschaft in die Anarchie nur Vorteile bringen. Wenn es keine Rechtstaatlichkeit mehr gibt, braucht er auch nicht befürchten ver-haftet und angeklagt zu werden. Außerdem könnte er dann sein ganzes finanzielles Potential voll ausspielen. Ausspielen in dem Sinne, daß er dann unterschiedliche Bürgerkriegs-Parteien ideologisch und militärisch aufrüsten könnte, damit sie sich gegen-seitig vernichten.

      Fest steht jetzt schon: Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden. Das explosive Potenzial ist gewaltig. Fast alles, was aus der Sicht der Deutschen bislang als »sicher« galt, ist nicht mehr vorhanden. In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zu-künftig innere Unruhen erwartet, erfahren sie im “Atlas der Wut”.

  3. A.E.I.O.U (kein Partner)
    05. November 2015 08:49

    Endlich ein Thema, wovon A.U. wirklich persönlich eine Ahnung hat:

    "Es sind meist Menschen, die die Vorgänge in der Welt nicht durchschauen, und die daher mit Begeisterung nach einfachen Erklärungsmustern greifen."

    Da hat er viel mit Frau Winter gemeinsam.

  4. Gennadi (kein Partner)
    04. November 2015 20:10

    Ob Winter antisemitische Äußerunegn von sich gegeben hätte, bleibt dahingestellt. Dumm waren die Äußerungen.

    Warum schließt die SPÖ aber nicht ihre Mandatare aus, wenn sie über Juden herziehen? Omar Al-Rawi will Israel vernichtet sehen, sitzt aber weiter einflussreich im Wiener Gemeinderat. Sanktionen? Null.

  5. Der Notar (kein Partner)
    04. November 2015 18:51

    Eine Politik der Unterwerfung in der vergeblichen Hoffnung dadurch Hoffähig zu werden, halte ich für zwecklos. Ich gehe davon aus, dass das Kartell aus europahörigen Parteien alles, wirklich alles tun wird (inklusive Wahlbetrug) um an der Macht zu bleiben. Und da gewinnen dann extremistische Randgruppen wie zb die Grünen machtpolitische Bedeutung. Und selbstverständlich bin ich von der derzeit laufenden Zersetzung Deutschlands überzeugt (Soros hat nicht mehr viel Zeit). VW Skandal, Fussball Bestechung, usw usf. ALLES NUR ZUFALL?

  6. daLUPO (kein Partner)
    04. November 2015 14:56

    Welche Meinung zählt jetzt?

    Wen muss man fragen, um die "richtige" Meinung zu erhalten?

    Ich finde es wichtig, dass so Leute ihre Meinung kund tun. Das Reden verbieten, wird das Denken nicht stoppen. Noch lächerlicher finde ich es, wenn jemand gleich ein Mascherl umgehängt bekommt, das zeigt dann von wenig Intelligenz. Damit wird der Aussage eine gewisse Macht zugeordnet. Wenn man jedoch Erklärungen fordert, wenn man es auch verstehen möchte "warum denkt jemand so", dann wird oft schnell klar, dass nichts dahinter steckt.

    Gewalt entsteht sicherlich nicht, weil zu viel diskutiert wird. Aber vielleicht wollen ein paar Gewalt und Kampf.

    ps: die Frau Winter denkt wohl nicht viel bei ihren Aussagen, also sollte man auch nicht viel über sie nachdenken.

    pps: wenn man sich die Gehälter und Regeln im Parlament ansieht, kann man nur sagen "die Politik blüht und gedeiht in Österreich, zumindest für die Politiker". Wer da alles rein kommt und drin sitzt? Da sollte man lieber mal alle Abgeordneten im Parlament durch gehen und fragen was sie so machen bzw denken! Was es da so an dummen Aussagen im Parlament gibt, die scheinbar niemand interessieren - vielleicht sollte man das Parlament abschaffen und durch Facebook ersetzen, das hat ja viel mehr Gehör.

  7. fewe (kein Partner)
    04. November 2015 12:36

    Ich weiß nicht, ob etwas anti-irgendwas ist, wenn man Angehörige einer bestimmten privilegierten Gruppe kritisiert. Es verlangt interessanterweise niemand von Juden oder Islamisten, dass sie sich von Verfehlungen von Leuten aus ihren Reihen distanzieren. Wenn eine Gruppe von Juden den Kapitalmarkt maßgeblich beherrscht und hier Krisierenswertes tut oder wenn Islamisten Leute Köpfe abschneiden, ist das imemr ein nicht repräsentativer Einzelfall in dieser gesetzlich vorgeschrieben als sympathisch zu sehenden Gruppe.

    Wenn aber ein Nazi zufällig Österreicher ist, kann sich jeder Österreicher straflos als Nazi beschimpfen lassen und es wird dafür gelobt.

    Nürnberger Inländer-Gesetze sind das.

  8. bürgerIn (kein Partner)
    04. November 2015 07:08

    die winter ist natürlich eine dumpfbacke...sei's drum, ihr posting war bescheuert. die linke nahm das natürlich sofort zum anlass, ihre moralisierenden grundsätze, die ja nur für andere parteien gelten, wieder auszupacken. wer redet heute noch vom antisemitismus der spö und den antiisraelischen demos der linken in den 70-er jahren? eben. heute halten sie sich mit scheinmoral und dem orf knapp über wasser bzw klammern sich an die macht. winter ist kein verlust für die politik, aber es ist bekannt, wenn zwei dasselbe täten, wär's nicht das gleiche: die fpö ist bekanntlich vogelfrei....

  9. Brigitte Kashofer
    03. November 2015 23:20

    Zerstörung der Familien, Verächtlichmachung der Eltern, Werbung für Schwule und Lesben, Verhöhnung des Christentums, Abwertung von Bildung, Überschuldung der öffentlichen Haushalte, Entmachtung der demokratisch gewählten Politiker, Denkverbote, Neuschreibung der Geschichte, Schwächung der Wehrbereitschaft bestimmter Staaten und Heiligsprechung der Zuwanderer in diese Staaten …. Alle diese Tendenzen werden nahezu weltweit vorangetrieben. Die Medien sind völlig gleichgeschaltet. Und das alles ist reiner Zufall.

  10. astuga (kein Partner)
    03. November 2015 20:54

    Gut, verurteilt wurde Winter damals einerseits wegen ihrer Aussagen zu Muhammed (die ich für richtig halte), und wegen Aussagen die sich gegen Muslime richteten (was in der Form nicht akzeptabel war).
    Im aktuellen Fall hat sie gar keine eigene Aussage getätigt, sondern nur einem Kommentator gratuliert, wobei sie sagt, dass damit ein ganz anderer Kommentar gemeint war als der fragliche. Zudem hat sie sich vom Antisemitismus distanziert - also mir genügt das.
    Es ist allemal anständiger als die Grünen, die gemeinsam mit Kommunisten in Öst. Solidaritätsveranstaltungen für die antisemitische Occupy-Bewegung abgehalten haben.
    (Google: Antisemitismus Occupy Wall Street).

    • astuga (kein Partner)
      03. November 2015 20:59

      Und auch anständiger als das Verhalten der SPÖ und der Medien in Bezug auf einen roten Stadtrat und Muslim (Funktionär der IGGiÖ), der eine Anti-Israel Demo mit-organisiert hat wo antisemitische Plakate zu sehen waren.

      Kein Wort des Bedauerns oder der Distanzierung kam damals über die Lippen der Roten.
      Aber gut, die stellen ja auch gerade aktuell in Wien das Haus der Begegnung (1220 Wien) für ein Treffen von Hamas-Aktivisten und verbündete Islamisten zu Verfügung.

  11. heartofstone (kein Partner)
    03. November 2015 20:25

    Etwas OT ... "Wir brauchen die Dienstpflicht. Anders werden wir den Zufluss an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem 30 Tageszeitungen angehören. ...

    Jungen und Mädchen sollten nach der Schule vor die Wahl gestellt werden, entweder ein Jahr zur Bundeswehr zu gehen oder ein soziales Jahr abzuleisten. Das würde in vielen gesellschaftlichen Bereichen Entspannung bringen. ...

    Q:mopo24.de

  12. johann_ (kein Partner)
    03. November 2015 18:19

    Was viele hier übersehen: Die FPÖ hat ein Ziel, den Bundeskanzler und dann das Land verändern. In einer Schlacht müssen die Soldaten in Formation bleiben und ihre Aufgabe erfüllen. Bricht einer im Übereifer durch, dann entsteht eine Lücke, in die der Gegner einbrechen und die eigene Niederlage bedeuten kann. Es geht nicht um die Wahrheit oder freie Meinungsäußerung. Es geht darum, an einem Strang zu ziehen, um das Ziel zu erreichen. Es kann nicht angehen, dass untere FPÖ-Funktionäre ständig eine Vorlage liefern und die Parteispitze in die Defensive drängt. Dieser Parteiausschluss bringt die FPÖ von der Defensive in die Offensive alla wir haben eine weiße Weste. Und das ist gut so ...

    • Gonzales (kein Partner)
      04. November 2015 01:11

      Es mag sein, dass dies die Absicht der FPÖ ist, aber bei mir schwindet die Überzeugung, dass ein Systemwandel durch irgendeine politische Kraft aus dem System heraus zu schaffen ist.

    • Erich Bauer
      04. November 2015 07:59

      @johann_,

      Ich denke, Sie liegen richtig mit Ihrer Einschätzung. Wenn eine politische Partei die 30%-Schallmauer durchbricht ist sie "gezwungen" sich "opportunistisch" zu verhalten... vorausgesetzt, sie will die nächste Schallmauer durchbrechen. Um die Oberschicht abzulösen, braucht es die Zustimmung der Unterschicht. Die Unterschicht, die man für dieses Ziel benützen muss...Man muss die Unterschicht (dazu gehören auch die Tintenstrolche) dazu bringen, ein Stück des Weges "mitzuhatschen".

    • F.V. (kein Partner)
      04. November 2015 09:56

      ... Fortsetzung Erich Bauer:

      ...womit man sich genau dort eingereiht hat, wo die derzeitigen Ober-, Mittel- und Unterschichten schon sind.

      Also mehr vom Gleichen.

    • Erich Bauer
      04. November 2015 10:31

      Fortsetzung F.V.:

      Womit sich der Spruch einmal mehr bewahrheitet: "Wenn in einer Demokratie Wahlen etwas verändern könnten, würde man Wahlen abschaffen."

      Demokratische Wahlen sind Illusion... für manche eignen sie sich gerademal für einen kurzen Drogenrausch.

      Die Würfel sind gefallen. Der "Kelch der Veränderung" geht nicht einfach so vorüber... Wir werden ihn vorher aussaufen müssen.

  13. Undine
    03. November 2015 15:42

    Ist es Antisemitismus, wenn man auf den nicht gerade edlen Charakter von SOROS am Beispiel des zufällig gefundenen "HANDBUCHS für MIGRANTEN" hinweist?

    http://news.sky.com/story/1551853/sky-finds-handbook-for-eu-bound-migrants

    HANDBUCH für EU-MIGRANTEN:

    Flüchtlinge, die nach Griechenland auf Menschenschmugglerboote gehen, wird ein Wanderhandbuch gegeben, das mit Tipps, Karten, Telefonnummern und Rat über das „Klarmachen“ Europas gespickt ist.
    Unter weggeworfenen Schwimmwesten und durchstochenen Schlauchbooten haben Sky News Journalisten eine zerlumpte Kopie des einzigartigen Reiseführers entdeckt, der an einen Strand auf der griechischen Insel Lesbos gespült wurde.

    Der Deckel der Broschüre zeigt eine Fotografie eines jungen Mannes an einem Strand im Sonnenuntergang, der sehnsüchtig zum Meer mit Rudern an seinen Füßen schaut, während er sich vorbereitet, die tückische Überfahrt zu machen. Das ‚graue Handbuch‘ ist auf Arabisch geschrieben und enthält Telefonnummern von Organisationen, die Flüchtlingen helfen könnten, wie das Rote Kreuz und UNHCR. Hinter der Broschüre steckt mutmaßlich „w2eu“ (eine Organisation vermutlich von George SOROS), was bedeutet, ‚Willkommen nach Europa‘.

    https://www.icloud.com/pages/AwBWCAESEGJF9hz1dQHMshB0vtahOXUaKrhRH7Dvq5nLftRUb1IN6KILXNgwX-pSQBhLVvR5ta7bXr6plZlP-Up4vQMCUCAQEEIPNSohEnTFy1IYQZooHVs21iL4uyxugvGZ-yhJeNPEzY#HANDBUCH+FÜR+EU-MIGRANTEN

    Und wie so oft hat GEORGE SOROS seine Finger im Spiel!!!!!

  14. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      03. November 2015 15:37

      Wieder ein echter Unterberger: er trieft vor politischer Korrektheit, kriecherischer Anbiederung an alles vermeintlich Jüdische und macht sich bei der Gelegenheit noch lächerlich zu versuchen eine Faktenfeststellung als „Verschwörungstheorie“ zu entschärfen.

      Ums Geld dreht sich die Welt weiß jeder Dummkopf, und die etwas weniger dummen wissen auch noch wem er vor allem gehört. Und was damit alles angezettelt wird. Soros schau aba.

      Die Frau Dr. Winter ist natürlich eine dumme G...., denn sie müßte ja belehrt sein, daß man in Österreich nur kanonische Wahrheiten verzapfen darf. Wer also sehend und freiwillig ins offene Messer läuft darf sich nicht beklagen, wenn er blutet.

      Und die FPÖ hat bewiesen, daß auch sie – bzw. ihre Funktionäre inkl. des H. „Che“ – weiß wer hierzulande das Sagen hat. Darum kriechen sie der Kultusgemeinde immer schon prophylaktisch in den Arsch. – Haben sich nicht die meisten der Unterberger-Kommune von der FPÖ eine Wende erhofft? Klappt wohl nicht ganz; auch sie bringt es fertig im Liegen noch umzufallen.

    • cmh (kein Partner)
      04. November 2015 09:39

      "Beim nächsten Mann wird alles anders." Haha! Und bei Parteien: hahahahahahahahah!!

      Genausowenig wie bei der Entnazifizierung wird man auf bewährte Beamte aus sozialistischem Umfeld von einem Tag auf den anderen verzichten können.

      WEr daher geglaubt haben sollte, die Wahl einer anderen Partei würde auch nur innerhalb einer Legislaturperiode alles ändern, war schon seit jeher auf dem Holzweg.

      Bitte unterstellen Sie das daher auch nicht so pauschal.

    • Der Notar (kein Partner)
      04. November 2015 18:54

      Als ich vor 3 Jahren in Ostengland war, habe ich in Breton Woods übernachtet. War sehr interessant, weil dort die jüdische Oberschicht verkehrt. Wie diese deutsche Worte gehört haben, war der Ofen aus.

  15. cmh (kein Partner)
    03. November 2015 15:12

    Der Ausschluss aus der FPÖ ist nur folgerichtig.

    Den Vorwurf des Antisemitismus, den AU hier apportiert, ist lächerlich. Schließlich ist Winter keine Muslima. Und wir sollten schon Wert darauflegen, dass seit bis zum Beweis des Gegenteiles nur mehr ein Moslem Antisemit sein kann. Autoantisemit von mir aus.

    Der Grund, warum Winter ausgeschlossen wurde ist, dass sie sich dumm, undiszipliniert und damit parteischädigend gegeben hat. Vor allem ihre Disziplinlosigkeit im Schmarrnnachplappern, nachdem sie eh schon angezählt war, hat ihr zu Recht die Mitgliedschaft gekostet.

    Denn wie will eine FPÖ die Angriffe nach einem Wahlsieg parieren, wenn sie sich in Winter schon davor eine Blöße gibt?

    • astuga (kein Partner)
      03. November 2015 21:08

      Die FPÖ wird man angreifen, völlig egal wie sie zukünftig politisch agiert.
      Und wenn man dazu drei Bier aus dem Keller holt und etwas dazu erfindet.

      Man kann jetzt etwas ablehnen oder nicht, aber zumindest rückgratlos sollte die FPÖ nicht sein.
      Das sind ohnehin bereits die anderen.

    • cmh (kein Partner)
      04. November 2015 09:34

      Ja, aber nicht bei jedem Blödsinn einer bekannt "dummen Gans" (c: F.V.)

  16. Tatsache (kein Partner)
    03. November 2015 15:06

    Das so viel bewunderte "aufrechte' Verhalten Unterbergers schwindet im "gleitenden" Nirwana....

  17. Ostküstenbilderberger (kein Partner)
    03. November 2015 14:48

    Ohje, was wird die die hysterisch postende Und ine da sagen? Die wittert ja sogar hinter einer nicht erreichbaren Website eine Verschwörung.

    Wie einfach und schlicht kann das Leben einer pensionierten Lehrerin sein. Weiter Sternchen verteilen und gucken ob jemand schummelt....

    • Undine
      03. November 2015 15:15

      @Ostküstenbilderberger

      Ei, ei, was stottern Sie denn gar so sehr gleich beim ersten Satz? ;-))
      Ich muß Sie leider enttäuschen: Ich bin keine pensionierte Lehrerin.

    • socrates
      04. November 2015 15:50

      Investieren Sie in Bildung, EDV und Lesen.
      Als ich einen Beitrag über Oz Almoz und Jüdisches Museum Posten wollte, war er nach 1min weg:
      Infolge einer Beschwerde, die hinsichtlich des US Digital Millennium Copyright Act bei uns eingegangen ist, haben wir 1 Ergebnis(se) aus dieser Seite entfernt. Sie können die DMCA-Beschwerde, die dieser Entfernung zugrunde liegt, unter ChillingEffects.org lesen.
      Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt. Weitere Informationen - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/frau-winters-selbstdemontage/#sthash.rxeLtNX3.dpuf

  18. Brigitte Imb
    02. November 2015 22:01

    Fr. Dr. Winter ist mir sowie ich sie aus den Medien kenne eher unsympathisch und nach meiner Einschätzung in der "trutschigen" selbstgefälligen, eitlen Welt angesiedelt. Nicht fürs Volkswohl. Egal.

    Diese widerliche politisch korrekte Hatz gegen sie ist lediglich der (aufstrebenden) FPÖ geschuldet. Die, wenn sie jedoch so hündisch, untertänig weiter agiert, bald wieder im einstelligen Bereich zu finden sein wird.

    Meine Enttäuschung ist am Rande der Resignation.
    Man sollte den Absprung nicht verpassen, die "30er" Jahre nähern sich (in raschem Schritt).

  19. Sensenmann
    02. November 2015 21:59

    Wenigstens hat die Frau Dr. Winter den Mumm, ihr Mandat zu behalten!
    Die FPÖ hat damit das getan, was ich von ihr erwartet habe. Feige, kein Standvermögen, kein Wille zur Macht. Hündisch kriechend vor der Peitsche der PC.
    Das "F" bedeutet also doch faschistisch.
    Daß sie so Antimarxisten als Wähler verliert, stört diese Partei nicht, glaubt sie doch, daß die Sozis sie wählen werden.
    Es ist also so, daß man in der FPÖ die reine Wahrheit nicht mehr sagen darf.
    Wieder klüger geworden. Habe sie ohnehin nur knirschenden Zahnes gewählt.
    Bis zur nächsten Wahl wird es Alternativen geben...

    • Brigitte Imb
      02. November 2015 22:08

      Als einzige Alternativen sehe ich Wahlboykott od. Auswanderung.

      Wir sind verloren und verraten.

      "Meine" Abgeordnete werde ich noch (einmal) "quälen".

      So gesehen können wir froh sein wenn die unsägliche Koalition noch bis 2018 aufrecht erhalten wird. Auch wir gewinnen dadurch Zeit.

  20. socrates
    02. November 2015 19:08

    Die Macht der Juden hat Winter aus der FPÖ geworfen. Von weltweiter Empörung habe ich nichts gefunden, also das war es nicht, nur der ORF behauptet es. Wir sollten eine Umfrage bei den Migranten starten und danach entscheiden.

  21. socrates
    02. November 2015 19:08

    Die Macht der Juden hat Winter aus der FPÖ geworfen. Von weltweiter Empörung habe ich nichts gefunden, also das war es nicht, nur der ORF behauptet es. Wir sollten eine Umfrage bei den Migranten starten und danach entscheiden.

  22. Orientierung
    02. November 2015 17:44

    Können wahrlich bewusste Menschen die weltweite Verschwörung um uns ignorieren? Ich behaupte NEIN.
    Es ist leider durch diversen EU Gesinnungs Gesetze eine derart ungesunde Meinungszensur im Gange, die, hielte man sich an sie, an Selbstknebelung grenzen würde.
    Die Wahrheit ist zumutbar. So meine ich: Diejenigen Missetäter, die mit dem Posting von Frau Winter gemeint sind, die halten das aus und die anderen sind nicht gemeint!
    Die FPÖ sollte sich dem Meinungsterror nicht unterwerfen! Frau Dr. Winter sollte eher gefragt werden, wie sie das begründet. Und vielleicht hat sie ja recht.

  23. Erich Bauer
    02. November 2015 16:42

    Die FPÖ kriecht schon in den "Verfassungsbogen"... Jetzt haben wir auch diese Partei noch auf dem Hals.

  24. Scipio
    02. November 2015 14:54

    AU verwechselt Anti-Zionismus mit Antisemitismus. Anti-Zionismus gibt es mannigfach auch unter Juden!

    "Geld-Juden" hat schon Karl Marx heftigst kritisiert.

    Einer der widerlichsten ist George Soros. Man braucht nur seinen Namen und "Open Society" googeln. Dann erfährt man, dass er selbst die Maidan-Revolution organisiert und mitfinanziert hat, ganz abgesehen von anderen Verbrechen.

  25. Lot
    02. November 2015 14:37

    Lt.Bloomberg vom 30. Okt.: Orban Accuses Soros of Stoking Refugee Wave to Weaken Europe

    "Hungarian Prime Minister Viktor Orban accused billionaire investor George Soros of being a prominent member of a circle of "activists" trying to undermine European nations by supporting refugees heading to the continent from the Middle East and beyond.
    "His name is perhaps the strongest example of those who support anything that weakens nation states, they support everything that changes the traditional European lifestyle," Orban said in an interview on public radio Kossuth. "These activists who support immigrants inadvertently become part of this international human-smuggling network."

    Frau Winter hat die Aussage von Orban in ihrem Facebook mit den Worten begrüßt: „Gratulation an Viktor Orban! Endlich mal ein europäischer Politiker, der das Kind beim Namen nennt…..Orban hat meine volle Unterstützung!!! Weiter so!!!“

    Dieses Posting Winters wurde dann von einem User so kommentiert: „Die zionistischen Geldjuden weltweit sind das Problem. Europa und Deutschland im Speziellen bekommen nun von den zionistischen Juden und speziell von den reichen zionistischen Juden in den USA die Quittung für jahrhundertelange Judenverfolgung in Europa. Europa und im Besonderen Deutschland sollen nach dem Willen der zionistischen Juden als wirtschaftliche Konkurrenz gegenüber den USA ein für alle Mal ausgeschaltet werden.“

    Darf Winter sich nicht über "mutige und unabhängige Menschen" freuen??? Und ist nicht gerade die Reaktion des Herrn Kickl Beweis, dass man "vieles nicht mehr schreiben kann" und "in den Mund nehmen darf"??? ! Die FPÖ als Verfechter von "Polical Correctness"??? Na, dann lebewohl und adieu,FPÖ.

    Salman Rushdie hielt gerade eine „flammende Rede“ auf der Buchmesse für die Meinungsfreiheit: „Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine anderen Rechte“, betonte er in seiner Rede. „Die Begrenzung der Meinungsfreiheit ist nicht nur Zensur, sie ist ein Angriff auf die menschliche Natur.“

    Auch im Westen gäbe es viele Angriffe gegen die Meinungsfreiheit, sagte Rushdie. Einer der Angriffe gehe von dem Streben nach „Political Correctness“ aus.

    Jetzt also eine FPÖ, die Meinungsfreiheit mit Füssen tritt und Political Correctness zu ihrer Maxime macht? Freunde, besinnt Euch!

  26. Obrist
    02. November 2015 11:56

    Wieso muss sich eigentlich jeder mit seinen momentanen Befindlichkeiten oder Bedürfnissen auf dem Schei..Facebook prostituieren? Ist doch klar, dass hier auch mit gefakten Postings provoziert wird. Es gibt genug Blogs, in denen man wie hier seine Meinung mit Gleich - bzw. Ähnlichgesinnten teilen kann, ohne dass gleich der Staatsanwalt ein Zucken in der linken Hand verspürt. Fern von Antisemitismus und Verschwörungsphantasien sehe ich Facebook schon als Manipulations, - und Kontrollinstrument; sei es nun aus merkantilen oder auch nachrichtendienstlichen Gründen.

    • Erich Bauer
      02. November 2015 12:02

      Dieser Drang zum Exhibitionismus ist mir auch ein Rätsel. Steht ein Nachfolger schon fest? Hat man da am "Sesselbeinchen" gesägt? Wer krallt sich da Frau Winters Futtertrog?

  27. Erich Bauer
    02. November 2015 11:22

    Es sieht aus, als ob Frau Winter zurücktritt... und damit auch die FPÖ. Die zugeschobenen Futtertröge "besänftigen" nicht nur, sie machen auch blöd. Oder sollte man sagen: NOCH blöder?

  28. Undine
    02. November 2015 10:37

    Dürfen wir uns wirklich besser oder klüger dünken als aufgehetzte moslemische Jugendliche, die gleich Radau schlugen (es gab sogar Tote!), als einst Papst Benedikt XVI. in Regensburg eine uralte Schrift vorlas, bei der der Islam gar nicht gut wegkam?

    Von Journalisten befragt, warum sie eigentlich solchen Krawall machen, lautete die Antwort: "Der PAPST hat UNS BELEIDIGT."
    Auf die Frage, was der Papst denn Beleidigendes gesagt habe, lautete die Antwort der echauffierten jungen Moslems unisono: "DAS WEISZ ICH NICHT, aber der Papst hat uns beleidigt!" Aus, basta!

    Wenn man will, bzw. bösen Willens ist, kann man jedem (unliebsamen) Menschen mit einer aus dem Zusammenhang gerissenen Aussage einen STRICK DREHEN---DIESE TEUFLISCHE KUNST beherrschen die LINKEN bestens, wie zahllose Beispiele zeigen.

  29. Camilla
    02. November 2015 10:30

    Dank an Herrn Sensenmann!
    Ich freue mich richtig über Ihren Beitrag!
    Sie stellen klar, was durch viel Geschwurbel
    auch für gute Denker, wie die Herren A.U. und Kickl
    manchmal im Nebel verschwindet.

    • F.V. (kein Partner)
      03. November 2015 15:49

      Für "gute" Denker verschwindet gar nichts im Nebel.

      Wenn aber, wie sie zu sagen blieben, dem AU und Kickl durch viel Geschwurbel (wahrscheinlich meinten sie: Geschwätz) manchemal etwas im Nebel verschwindet, dann ist die einzige Folgerung daraus: es handelt sich um keine Denker, sondern um angepaßte Schwätzer.

  30. Bob
    02. November 2015 09:30

    Haben die Menschen nichts anderes zu tun, als das Fratzenbuch zu lesen?
    Abgesehen von dem dummen Spruch der Winter sehe ich überhaupt keine Antijüdische Aussage.

  31. ProConsul
    • Undine
      02. November 2015 10:21

      @ProConsul

      Danke für den Link!
      In linxlinken Augen sind die RAF-TERRORISTEN natürlich HELDEN---es wird nicht mehr lange dauern und sie bekommen ein DENKMAL!

  32. teifl eini!
  33. Dr. Dieter Zakel MA
    02. November 2015 05:22

    Wenn Linke solche Thesen vertreten, werden sie als “Kapitalismus-Kritik” interpretiert.

    Bei Islamisten tut man solche Aussagen als “kulturelle Eigenheit” ab, oder man überhört sie einfach ganz.

  34. Haider
    01. November 2015 23:50

    Ein analoges Problem ist die konträre Position der Gutmenschen: Diese ist um nichts klüger/vernünftiger. Mit "Augen zu" läßt sich halt die Realität auch nicht bewältigen. Da mag Merkel noch so oft ihr Mantra von sich geben! Die Horden Illegaler kamen nicht, um Europa wirtschaftlich vorwärts zu bringen, noch um sich zu integrieren, sehr viele auch nicht um ihr Leben zu retten - sie kamen, da ihnen von Schleppern eingeredet wurde, in Deutschland erhält jeder sofort und kostnelos ein Auto und eine Wohnung - ohne Gegenleistung!
    Vielleicht sollte man einmal nachdenken, ob nicht Vorurteile öfters ein auf jahrtausendlanger Erfahrung fußender Selbstschutz sein können. Wenn's donnert, könnte der Blitz einschlagen. Natürlich muß er nicht, vermutlich wird er auch nicht. Aber sicher ist sicher. Ist das wirklich so dumm?

  35. schreyvogel
    01. November 2015 23:42

    Das sollte heute jeder Politiker wissen: Antisemitismus ist Selbstmord!

  36. Leopold Trzil
    01. November 2015 23:30

    Im Hippodrom von Konstantinopel gab es bekanntlich den Gegensatz zwischen den Zirkusparteien der Grünen (Prasinoi) und der Blauen (Venetoi) - einen Gegensatz, der bis in die höchste Politik reichte. Für die Farbe Blau hatte die griechische Antike ebenso bekanntlich kein eigenes Vokabel.
    Für die Ablehnung des Islamismus wurde der Begriff "Islamophobie" eingeführt, für jene der Homosexuellenpropaganda "Homophobie". Beide unterstellen, es handle sich im Prinzip um Angststörungen von Menschen, die Probleme mit etwas hätten, was doch kein Problem sei.
    Wie wäre es nun mit "Venetophobie" für die Ablehnung alles Blauen?
    Denn so ärgerlich Frau Winters Entgleisung ist und so alternativlos ihr Abgang: würde jemand über andere Gruppen sagen, was über die Blauen jederzeit straflos gesagt werden darf, man würde ihn zu Recht einen Rassisten nennen.

  37. Brigitte Kashofer
    01. November 2015 23:06

    Es ist doch ganz klar, dass durch die politisch naiven Positionen der anderen Parteien, mit ihrem "Refugees welcome" der Antisemitismus in Europa befördert wird.
    "Ich kenne jedenfalls viele israelische Stimmen, die völlig entsetzt den Kopf über Westeuropas weit geöffnete Tore für überwiegend islamische Einwanderer sind."
    Genau das hat Kickl damit angesprochen.

  38. Brigitte Imb
    01. November 2015 21:37

    Juden, Mohammedaner und Flutilanten dürfen nicht kritisiert werden. Das stellt eine sozialpolitische Totsünde dar. "Doppeltötig" wird´s, wenn das auch noch ein FPÖler tut.

    Zum konkreten Fall, der Kritik am jüdischen Geldadel, möchte ich nur "Soros" erwähnen, und diskret in die Runde fragen, ob da Kritik angebracht sein darf od. nicht.

    Immerhin, der Sager läßt die Medienwelt - einschließlich A.U. - beben. Sonst hama ja keine Sorgen.

    • Undine
      01. November 2015 23:01

      @Brigitte Imb

      Ich fürchte, Soros, der seit einer Ewigkeit mit Währungsspekulationen sein Vermögen ständig aufstockt, darf nicht kritisiert werden, auch wenn viele Menschen durch diese Transaktionen z. T. massive Verluste hinnehmen müssen---aber das ficht niemanden an.....
      Soros ist ja ein so guter Mensch, der immer eifrig spendet.....
      Auch dass er an der Völkerwanderung und der Asylindustrie finanziell ordentlich mitschneidet, muss akzeptiert werden, darf aber niemals kritisiert werden, denn Soros ist ein guter Mann, Mäzen dort und da

    • Haider
      02. November 2015 00:05

      Die deutsche Sprache wird gezielt mit Verboten zugepflastert. Vom Eskimo bis zur Schwuchtel, vom Mohr im Hemd bis zum Behinderten, nichts darf man mehr sagen. Aber dafür blüht die Fäkalsprache (Jugendliche und sogenannte Kabaretisten kommunizieren ausschließlich mit den zwei Worten "Oarsch" und "Scheiße" stundenlang/abendfüllend). Dreist ist nur, daß dies sogar in den Zeitgeistmedien als kulturelle Bereicherung gepriesen wird. Es ist zum "Kotzen"!!!

  39. Sensenmann
    01. November 2015 21:15

    Nach AU's Ansicht hat also Frau Dr. Winter eine "antisemitische" Bemerkung gemacht!
    Oh weh, ich rat euch drum, zuerst Collegium Logicum!

    Vorweg: Wenn die FPÖ die Frau Dr. Winter ausschließt beweist sie nur, wie feige und minderwertig sie ist.

    Ich bin ja schon jetzt der Meinung, daß von dieser FPÖ keinerlei Veränderung zu erwarten ist. Ihre Kader sind einfach zu feig - wie ja auch das hündische Anbiedern des Strache an die Wiener Bonzokratie und Beamtenschaft zeigte, das ihm natürlich genau NICHTS gebracht hat.
    Wenn dieser Kickl die Personalpolitik seiner Partei von Ökobolschewiken und der jaulenden Lügenpresse machen lässt, wird die FPÖ an JEDER Herausforderung in der Politik zerbrechen.
    Eine Partei, die sich jeden herausschießen läßt, den Kot und Köter anstinken hat den Willen zur Macht nicht!

    Halten wir uns mal an die Fakten:
    In dem von Fr. Dr. Winter positiv bewerteten Posting wurden die "zionistischen Geld-Juden" als "Problem" bezeichnet. Dann wurde postuliert, diese würden die Flutung Europas mit Fremden fördern um Europa für Jahrhunderte des Antisemitismus zu bestrafen.
    (Was ich als Jude durchaus als angemessen empfinden könnte, hätte man meine Sippe und Art über Jahrhunderte hinweg drangsaliert, gedemütigt und ausgemordet. Es kann mich ja kein Mensch zwingen wenn ich Einfluss und Macht habe Rache zu nehmen, meine Feinde zu lieben. Und den Feind quasi genetisch zu verdünnen ist eine gute Methode um z.B. das "deutsche Antisemitismus-Gen" - nach Goldhagen - endlich aus der Population zu entfernen.)
    Ein solches Motiv für ein Handeln kann ja gedanklich angenommen werden, oder geht das Setzen von Thesen auch nicht mehr?

    Halten wir weiter fest: Hier wurde in dem Posting kein abfälliges Wort hinzugefügt!
    (Welches Gericht findet es eine Beleidigung, den Blankfein von Goldmann-Sachs einen Juden zu nennen? Er IST es unzweifelhaft. Und er tritt für den Zionismus ein - was ja wohl als Jude sein gutes Recht ist! Und er ist einer der erfolgreichsten Banker weltweit).
    Zusammenfassend kann man also sagen, er sei ein "zionistischer Geld-Jude". Das ist eine Feststellung.

    Was bitte an dieser Bezeichnung ist "antisemitisch" oder beleidigend? Allein der Vorwurf es sei so bedeutet ja, daß es in den Augen desjenigen, der ihn erhebt schimpflich sei Jude zu sein! Schimpflich sei, Zionist und damit jüdischer Nationalist zu sein!
    Es mag sein, daß für Bolschewiken die Beschäftigung mit Geld schimpflich ist, aber für den normalen Menschen ist die Bezeichnung "Geld-XY" wohl keine Beleidigung, wenn das "XY" kein Schimpfwort ist, wie es gemeinhin gebraucht wird!

    Wenn ich einen österreichischen Banker einen "christlichen Geld-Österreicher" nennte würde mir das als Beleidigung ausgelegt?

    Wieso muss dieser Kickl in vorauseilendem Gehorsam sich bei "den Juden" entschuldigen, wenn sie sich beleidigt gefühlt hätten!?
    Hat sich irgendein "zionistischer Geld-Jude" bereits als beleidigt bezeichnet?
    Natürlich nicht.
    Nur Domestiken entschuldigen sich!
    Womit alles über diesen Kickl gesagt ist, aber nichts gegen die Frau Dr. Winter.

    Also wenn man schon soweit ist, daß man sich vorschreiben lässt, wie man etwas benennt, dann ist die FPÖ so weit heruntergekommen, wie es die Linke haben will. Und eine These in den Raum stellen, daß hinter einem Geschehen möglicherweise diese oder jene Ursache steht, hätte früher einen Diskurs ausgelöst aber keinen Ruf nach Eliminierung oder Rechtsgewalt!
    Wenn man Dinge nicht mehr beim Namen nennen darf, und die FPÖ findet das gut, dann hat diese Partei FPÖ gefälligst das F aus ihrem Namen anders zu deuten! Denn dann ist sie keine f reiheitliche, sondern eine f aschistische Partei.

    Wer es leugnet, daß ein guter Teil des Großkapitals v.a. in den USA in der Hand jüdischer Akteure ist, ist ein Narr.

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Jewish_American_businesspeople

    Vom Herrn Blankfein, über einen Herrn Fuld bis zu diesem Soros spannt sich ein Bogen von Leuten, die die Macht des Kapitals grundsätzlich ihren Zielen dienlich machen. Das ist überhaupt nichts verwerfliches an sich!
    Aber: Darf man das als "Problem" bezeichnen? Ist es ein "Problem"?
    Das liegt im Auge des Betrachters!

    Mir ist es prinzipiell egal, wer oder was ein Supergauner der zu unserem Schaden arbeitet, ist.
    Aber verdammt noch mal ich habe das Recht Ross und Reiter zu benennen! Und wer mir dieses Recht der Meinungsäußerung wegnehmen will, ist ein dreckiger Bolschewik oder Faschist und sonst gar nichts!
    Für diese Leute
    http://www.jpost.com/Jewish-World/Jewish-Features/Worlds-50-most-influential-Jews
    ist ihr Einfluss kein "Problem".
    Für andere vielleich aber schon.
    Die weltweit einflussreichsten Juden aufzuzählen wäre nach Logik der gesamten kläffenden linken Köter und dieses Kickl also "antisemitisch"?
    Na Kickl, dann erklären Sie das bitte mal der Jerusalem Post, wie antisemitisch sie ist.
    Ob Sie außer der Frage, ob sie besachwaltert sind eine Antwort bekommen, bezweifle ich...

    Wenn ein italienischer Mafiaboss den Drogenhandel kontrolliert, darf man darauf hinweisen, daß ein italienischer Mafiaboss den Drogenhandel betreibt.
    Ja, geht das?
    Geht!
    Wenn ein jüdischer Mafiaboss den Drogenhandel kontrolliert, darf man nicht darauf hinweisen, daß es einen jüdischen Mafiaboss gibt, der den Drogenhandel betreibt?
    Na, dann sind israelische und amerikanische Behörden ja wohl krankhaft antisemitisch!
    https://en.wikipedia.org/wiki/Abergil_crime_family
    und alle, die behaupten, es gebe und gab jüdische Bosse des organisierten Verbrechens ja wohl auch:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Jewish-American_organized_crime

    Ekelhaft, wie hier das Prinzip der Linken weitergetragen wird, daß es nicht relevant ist WAS gesagt wird, sondern WER es sagt!

    Ich kann nur sagen:
    Frau Dr. Winter weichen Sie keinen Zentimeter zurück! Genau wie dieser Kickl der Sie nun anzugreifen wagt, sind Sie gewählt! Sie sind als Abgeordnete auch mit meiner Stimme gewählt und das Zustimmen zu Statements anderer Menschen, die man für richtig hält ist nur in Diktaturen nicht statthaft! Sie haben NIEMANDEN beschimpft oder eine Beschimpfung gutgeheißen! Sie haben nur ein Postulat eines Anderen für in Ihren Augen richtig erklärt!
    Nichts daran ist verwerflich.

    Ganz im Gegenteil auf der Gegenseite: Ihre Kritiker haben unterstellt, ein Jude zu sein, der national ist und mit Geld umgehen kann sei etwas schimpfliches!

    Deshalb sollen diese entweder den Mund halten oder sich als Bolschewiken oder Faschisten outen!
    Bleiben Sie fest!

    • Kritiker
      02. November 2015 06:19

      @ Sensenmann
      So viele * gibts nicht, wie ich Ihnen verpassen möchte ....

    • blem-blem
      02. November 2015 08:33

      @ Sensenmann:

      Kann von Ihnen erwartet werden, ein wenig zwischen den Zeilen der bewussten Aussage zu lesen?

      Wenn jemand schreibt, die zionistischen Geld-Juden sind ein Problem, dann meint er damit nicht, dass es ein Problem ist, dass es Bankleute jüdischen Glaubens und/oder zionistischer Gesinnung gibt.

      Sondern er suggeriert offensichtlich das, was auch von den Nationalsozialisten, zuvor aber auch schon von etlichen christlichen Radikalen zum Thema erkoren wurde:

      Die Juden unterstützten den Zins-"Wucher", und knechteten mit ihrem Kapitalismus die ganze Welt. Ohne Juden, so wird damit auf die heutige Zeit übertragen insinuiert, gäbe es Wohlstand ohne Krisen/Bankenkrachs, Friede und Eierkuchen, und gäbe es nur Denk-Werkstätten ("Think-tanks") von der Art des WIFO, des IHS, der Arbeiterkammer, der WHO oder evtl noch den Vatikan.

      Ein Verbot steht hier nicht zur Debatte, sondern ob eine Parteiführung, die im Übrigen ohnedies "antikapitalistisch" Meriten im obigen Sinne vorzuweisen hat, das Recht hat, die eigene weltanschauliche Positionierung festzulegen.


      Im Übrigen befürworte ich keine strafrechtl. Ahndung solcher Aussagen, sondern deren argumentative Aufarbeitung.

    • blem-blem
      02. November 2015 08:35

      ... antikapitalistische ...

    • blem-blem
      02. November 2015 10:23

      Mit "antikapitalistischen Meriten" sind übrigens die Freundlichkeiten betreffend die Privilegien der Wiener Beamtenschaft und - in 2012 - das Agitieren gegen Studiengebühren gemeint, was uns die Versorgung von Unvermittelbaren im staatlichen Bereich ganz auf bolschewistische Art bescheren wird. - Dann wird es heißen: man kann ja die "Talente" der Psychologie-Absolventen (etc) nicht brachliegen und diese Leute nicht verhungern lassen, weshalb wir uns mit weiteren zwangsbeglückenden Betreuungs- und Beaufsichtigungskompetenzen - wiederum auf bolschewistische Art - abfinden werden müssen.

    • Camilla
      02. November 2015 10:25

      Ich freue mich richtig über Ihren Beitrag.
      Sie stellen klar was durch viel Geschwurbel auch schon manchmal
      für gute Denker, wie den Herren A.U. oder Kickl im Nebel verschwindet.
      Danke!

    • Sensenmann
      02. November 2015 11:29

      @blem-blem
      Zwischen den Zeilen lesen muss man in der Lügenpresse von Diktaturen (das Lesen der "Pravda" mit dem "Pravda-Blick", den man brauchte um die Wahrheit herauslesen zu können ist ja legendär) unter normalen Menschen liest man, was geschrieben steht und nimmt es hin oder diskutiert es.
      Nicht was "suggeriert" wird, ist die Frage, sondern was geschrieben wurde.
      Noch dazu kann mit der Tatsachenbehauptung eines Faktums keine Suggestion begangen werden!
      Ist Suggestion doch die manipulative Beeinflussung einer Vorstellung oder Empfindung mit der Folge, dass die Manipulation nicht wahrgenommen wird.
      Liegt aber gar nicht vor. Die Suggestion oder Unterschiebung wird gerne durch schmückende Beiwörter ausgeführt. Besonders beliebt ist das "umstritten", ein Wörtchen, das gerne verwendet wird um einer Person von vorneherein eine geringe Glaubwürdigkeit anzuhängen.
      Wenn wir hineininterpretieren, was mit Worten und Testen gemeint sein KÖNNTE und darauf ein Urteil bauen, landen wir geradewegs bei den Hexenprozessen, bei Stalins Schauprozessen oder vor dem Nazi-Volksgerichtshof!

      Nochmal: Wir halten fest, daß z.B. der Soros ein zionistischer Geld-Jude ist. Dies Bezeichnung ist wahr und per se noch nicht wertend nicht wertend.
      Eine Beschimpfung, Verächtlichmachung, Abwertung ist das nicht.
      den Herrn Madoff kann man als getrost verbrecherischen Geld-Juden bezeichnen. Nicht suggestiv, sondern Faktum!
      Wenn ihn und seinesgleichen jemand als "Problem" sieht, ist das sein gutes Recht!

      Ich sehe zum Beispiel Sozialisten als Problem, weil sie stehlen und Staaten ruinieren und ganze Völker dank ihrer Politik im Dreck krepieren lassen, während sich ihre Bonzen mästen. Logischerweise finden rote Bonzen das ganz normal und als "wohlerworbene Rechte".
      Ich sehe es als Problem.
      WAS ein Problem ist, liegt im Auge des Betrachters. Und JEDER darf aussprechen, was er für ein Problem hält!
      Wenn ein "Grüner" die Autofahrer für ein Problem hält, lese ich auch niicht "zwischen den Zeilen" sondern beschääftige mich damit, WARUM er sie für ein Problem hält.

      So einfach ist das. Nennt sich Diskurs und solte Schauplatz kommunikativer Rationalität sein.
      Offenbar ist diese verlorengegangen und durch die Keule ersetzt worden.

    • blem-blem
      02. November 2015 12:37

      @ Sensenmann:

      Erstens habe ich auf das vorhin Ausgeführte zu verweisen. Ich schrieb:

      Ein Verbot steht hier nicht zur Debatte, sondern ob eine Parteiführung, die im Übrigen ohnedies "antikapitalistisch" Meriten im obigen Sinne vorzuweisen hat, das Recht hat, die eigene weltanschauliche Positionierung festzulegen.

      Wenn aber, zweitens, nicht auf die Aussage zwischen den Zeilen geachtet werden bräuchte, weil wir ja ohnedies in der freiesten aller Welten leben, dann stellt sich erst recht das Problem, weshalb der jüdische Glaube/die zionistische Gesinnung ein Problem sein sollte, dessen Erwähnung Frau Winter zu Akklamationen veranlasst?

      Wenn Sie mit der Aussage konfrontiert würden, das Geld-Christentum wäre ein Problem (bzw christliche Banker), was wäre denn aus dem Nennwert dieser Aussage abzuleiten, hmmm? - Wohl Berufsverbot für Leute, die nicht die "richtige" Weltanschauung/Orientierung haben, 'odrrr' !?

    • socrates
      02. November 2015 14:12

      Danke!*********************************************************************
      Ich kann es leider nicht so gut ausdrücken, aber die Wahrheit ist schlimmer als alle Verschwörungstheorien. Deshalb versucht blem-blem davon abzulenken, mit zwischen Zeilen zu lesen und das Tema zu emotionlisieren.
      COSA NOSTRA ist erlaubt, alle sind Sizilianer.
      KOSHER NOSTRA ist verboten, alle sind Juden. Bei der Chronik das US Gangstertums sah ich letzten einen Bericht über Bugsy Siegel, Gründer von Las Vegas. Dabei konnte man sehen, wie die jüdische Hochfinanz funktioniert. Ein Lehrfilm!

    • zweiblum
      02. November 2015 15:30

      *******************************************************
      blem-blem ist der Büttel der IKG. Er emotionalisiert das Thema, dreht den Sinn der Worte um und lauert mit der Nazikeule. Net amoi ignorieren!

    • Scheherazade
    • blem-blem
      02. November 2015 19:35

      Für die Claqueure hier mit der armseligen Argumentation, der Diskussionsgegener "drehe alle Worte um":

      COSA NOSTRA ist eine kriminelle Vereinigung.
      KOSHER NOSTRA wäre eine Verbindung des Glaubens/der Weltanschauung.

      Wenn die - hier hypothetische - Aussage "christliche Banker sind ein Problem" nicht als diskrimierend erkannt wird, macht es offenbar gar keinen Sinn, hier noch weiterzudiskutieren. Da kann ich nur sagen: CRUX NOSTRA.

    • zweiblum
      03. November 2015 13:17

      Blem-blem
      Wenn Sie selbst kritisiert werden, schreien sie laut iach weih!
      Im jüdischen Museum in Wien gab es eine große Ausstellung über die Kosher Nostra von Oz Among. Dort können Sie alles darüber erfahren. Da sie lügen, habe Sie keine Claqueure.
      Bei den Juden suchen ist heikel:
      Infolge einer Beschwerde, die hinsichtlich des US Digital Millennium Copyright Act bei uns eingegangen ist, haben wir 1 Ergebnis(se) aus dieser Seite entfernt. Sie können die DMCA-Beschwerde, die dieser Entfernung zugrunde liegt, unter ChillingEffects.org lesen.
      Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt. Weitere Informationen

    • zweiblum
      03. November 2015 13:27

      Zum Lernen für IKS Trolle:
      J dische Mafia/Kosher Nostra in den Vereinigten ... - EvaKreisky.at
      evakreisky.at/onlinetexte/Mafia_Cemernek.pdf
      im Sommersemester 2003. Mafia, Staat und. Männlichkeit geleitet von Dr. Hannelore Eva Kreisky. J dische Mafia/Kosher Nostra in den. Vereinigten Staaten ...
      Mafia in den USA: Cosa Nostra / Kosher Nostra
      evakreisky.at › sommersemester 2003 › mafia › nachlese
      13.05.2003 - Vorlesung 'Mafia, Staat und Männlichkeit', Dr. Eva Kreisky, Institut für Politikwissenschaft - Universität Wien, 2003.
      Seminararbeiten etc. - Dr. Eva Kreisky
      evakreisky.at/seminararbeiten.php
      Informationen zu aktuellen Lehrveranstaltungen von Dr. Eva Kreisky. ... Jüdische Mafia/Kosher Nostra in den Vereinigten Staaten Arbeit als *.pdf (152kb) ...

    • Helmut Oswald
      03. November 2015 19:37

      Ich schaffe es nicht ganz, der Logik des Blogbetreibers zu folgen: dürfen jetzt nur Juden über Juden sagen daß sie Juden sind und wenn nun Nichtjuden über Juden sagen, dass sie Juden sind, ist dies a priori schon antisemitisch weil offenbar immer dann, wenn Nichtjuden über Juden sagen, daß diese Juden sind, dies zu sagen es einschließt, daß die besagten Nichtjuden damit automatisch meinen, daß diese, die sie Juden nennen, nun Teil einer Weltverschwörung sind, weil seinerzeit ein gewisser Mann aus Braunau und seine Anhänger die sogenannte 'jüdische Weltverschwörung' als Begründung für seinen / ihren Antisemitismus gesucht und gefunden haben.
      Ist es so, daß, wenn Juden eine Politik unterstützen, fördern oder hervorbringen diese automatisch entweder unbeurteilt bleiben muß oder verständnisvoll gelobt werden muß, weil alles andere nämlich Antisemitismus genannt werden darf ?
      Ist es denkunmöglich, daß Juden aus welchen Motiven auch immer sich völllig unverschwörerisch zu einer Politik verabreden oder darauf verständigen, die möglicherweise anderen Gruppen zum Nachteil gereicht oder von diesen als nachteilig betrachtet werden kann, was möglicherweise, aber nicht zwingend vielleicht auf einem Irrtum, mangelndem Verständnis, fehlender oder unterlassener oder mißverständlicher Kommunikation beruht, an der - niemand - oder eine Seite oder beide Seiten Schuld oder keine Schuld tragen.
      Ist es denkmöglich, daß Juden (bitte frei einsetzen: Grönländer, Islamisten, Bantu, Hutu, Chinesen, Burgenländer, Christen, Norweger uvam) möglicherweise unbeabsichtigt oder vielleicht auch irrtümlich, möglicherweise aber auch vorsätzlich eine Politik betreiben, die anderen (bitte frei einsetzen: Grönländer, Islamisten, Bantu, Hutu, Chinesen, Burgenländern, Christen, Norwegern uvam) zum Nachteil gereicht, und darf das Benennen des Umstandes, des Dafürhaltens, der Meinung oder Analyse, vielleicht eben auch der Tatsache, daß es so ist, einfach die Antwort 'antisemitische Verschwörungstheorie' auslösen, ohne daß es zum Beweis für diese Behauptung auch nur irgendeines schlüssigen weiteren Sachverhaltselementes bedarf ?
      Darf es überhaupt eine Erwähnung der Möglichkeit geben, daß von Juden eine Politik ausgeht, die uns benachteiligt oder nachteilige Auswirkungen auf uns hat ? Selbst wenn dies einfach erweislich sein sollte und es dazu gar keiner Verschwörungs- oder Weltverschwörungstheorien oder abstruser ideologischer Herleitungen bedarf ?
      Wenn mir ein Jude in der Strassenbahn dreimal hintereinander versehentlich oder auch nicht auf die Zehen steigt und ich ihn dann genervt einen Deppen nenne, liegt er richtig, wenn er mich darob einen Antisemiten nennt ? (zitiert frei nach Hans Weigls Strassenbahnbeispiel - in geänderter Anordnung).
      Wann ist die Beziehung zwischen uns und 'den Juden' eigentlich normal und unverkrampft, wie etwa zwischen 'uns' und - bitte frei einsetzen: Grönländern, Islamisten, Bantu, Hutu, Chinesen, Burgenländern, Christen, Norwegern uvam. Die Bewertung des Blogbetreibers ist in dieser Frage doch voreingenommen und sachlich betrachtet einfach unrichtig.

    • Undine
      03. November 2015 22:35

      @Helmut Oswald

      Welch ein FEUERWERK der Worte, welch ein Meisterstück der Rhetorik!! Bravissimo!

      ******************************************+!

    • Sterndeuter (kein Partner)
      04. November 2015 07:12

      Und ist es, werter Hr. Oswald, denkbar, dass Menschen nach dem gestrigen Interview Armin Wolfs mit Susanne Winter in der ZIB 2 den Eindruck gewinnen mußten, dass es sich bei diesem um einen charakterlich fragwürdigen Charakter handelt? Ist das möglich?

    • F.V. (kein Partner)
      04. November 2015 07:25

      Herr Oswald,

      willkommen auf den Proskriptionslisten.

    • blem-blem
      05. November 2015 14:00

      Da sie lügen, habe Sie keine Claqueure.

      @ Zweiblum:

      Substanzloses Gebrabbel!

      Worin sollte ich gelogen haben??? - Zeigen Sie es auf, wenn sie es können!

      Mich interessiert Ihr Gebrabbel über die KOSHER NOSTRA nicht. Weder habe ich behauptet, dass es sie gibt, noch, dass es sie nicht gibt! Sprachlogisch ist allerdings klar, dass damit eine Glaubensvereinigung angesprochen wird, bzw eine der zionistischen Gesinnung.

      Sie verstehen offenbar nicht meine Argumentation, die unter anderem mit umgekehrten Vorzeichen arbeitet.

  40. Undine
    01. November 2015 20:44

    Wenn man VOLKSVERRÄTER in D sucht, muß man nur nachsehen, was die GRÜNEN so alles im Schilde führen. So idiotisch kann etwas gar nicht sein, daß es den deutschen Grünen nicht einfiele:

    "Leipziger Grüne wollen einen "Refugees-Welcome-Platz"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019121-Leipziger-Gruene-wollen-einen-Refugees-Welcome-Platz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Eine logische Folge des Untätigseins infolge der Unfähigkeit der Regierung, unsere Grenzen zu schützen:

    "Warum bewaffnen sich immer mehr Menschen?"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019123-Warum-bewaffnen-sich-immer-mehr-Menschen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • franz-josef
      01. November 2015 23:26

      webserver von unzensuriert abermals "down" mit error 521.
      :(

    • Undine
      02. November 2015 10:43

      @franz-josef

      Mir ist schon öfter aufgefallen, daß "Unzensuriert" zensuriert wird! "Feind hört mit!" ;-)
      Ich bekomme es täglich per Mail, aber gelegentlich ist ein Beitrag nicht abrufbar.

    • franz-josef
      02. November 2015 12:28

      Undine: Für Zensur halte ich das nicht, wenn eine ganze Website vom Server nicht "bedient" wird. ist. Das ist schon eine Totalblockade.

  41. Norbert Mühlhauser
    01. November 2015 20:42

    Es ist nicht dümmlich, zwischen dem Alter bei der Vermählung und jenem zum Zeitpunkt des Vollzugs der Ehe zu unterscheiden, auch wenn unsere Gesetze insofern, soweit es die Ehe betrifft, keine Unterscheidung treffen. Allerdings lässt sich nur das Vermählungsalter, aber nicht der Zeitpunkt des Vollzugs der Ehe staatlich reglementieren.

    Marie Antoinette war 15, als sie mit dem späteren Louis XVI zum ersten Mal das Bett teilte. (https://en.wikipedia.org/wiki/Marie_Antoinette )

    Der katholische Kirchenkanon sah bis in das 20. Jahrhundert hinein, genauer: bis vor 1917, ein eheliches Mindestalter von 14 für Männer und 12 für Frauen vor. Das konnte ich gerade https://en.wikipedia.org/wiki/Child_marriage entnehmen.

    • Undine
      01. November 2015 20:52

      @Norbert Mühlhauser

      "Marie Antoinette war 15, als sie mit dem späteren Louis XVI zum ersten Mal das Bett teilte."

      ......was für beide nicht besonders erquicklich war und die gewünschten Folgen ausblieben, da der königliche Knabe eine Phimose hatte und nicht recht wußte, wie ihm geschah---so las ich es jedenfalls vor Jahrzehnten bei Stefan Zweig.

  42. Bob
    01. November 2015 20:42

    Eigenartigerweise müssen immer FPÖ Abgeordnete zurücktreten, man denke nur an Graf. Sager von anderen Abgeordneten werden nicht einmal diskutiert.
    Bezieht sich die Antwort von Winter überhaupt auf den Zionistischen Teil, oder auf den Orban Teil. Von Meinungsfreiheit sind wir weit entfernt.

    • Zöbinger (kein Partner)
      03. November 2015 20:05

      Bei der FPÖ ist das F als freiheitlich schon hinterfragenswert! Für mich kommen manche Ausschlüsse oder Rücktrittsaufforderungen gegenüber prominenten Parteimitgliedern schon überraschend und nicht gerechtfertigt: eigentlich gibt die Parteispitze (Strache und Kickl) den Anpatzungen der Linkspolitiker und -medien zu schnell nach und lässt sich gute Leute herausschießen: wie war doch das mit Dr. Mölzer, ein wichtiger Intellektueller für die Partei, weiters wurde der Parteiausschluss des Dr. Schnell nicht ausreichend erklärt, worin seine Verfehlungen bestanden.
      Strache handelt hier, so scheint es, im Alleingang, in dem Sinne: "Führer befiehl, wir folgen dir". Gibt es bei der FPÖ kein Schiedsgericht mit Berufungsmöglichkeit?
      Es schmerzt auch der Kotau vor den Wiener Magistratsbeamten hinsichtlich Gehaltsgarantien knapp vor der Wien-Wahl. Wie kann man nur so in die Knie gehen und sich dem eigentlichen Feind anbiedern wollen!
      Seitens der FPÖ müssten vielmehr die Verfehlungen des politischen Gegners angeprangert werden: wie Che Guevara oder Deserteurdenkmal!! Hoffentlich werden die beim Machtwechsel wieder geschleift!
      Auch müsste auf ein Verbot kommunistischer Parteien und Ideologie hingearbeitet und immer wieder auf die Greuelverbrechen dieser Diktaturen hingewiesen werden: Mao, Stalin, Pol Pot. Eigentlich sind ja Nationalsozialismus und Kommunismus siamesische Zwillinge: die ersteren waren halt für einen kollektivistischen nationalen Ameisensozialstaat, während die anderen ein Weltmodell wollen.

      Übrigens verdienen etliche Organisationen der professionellen Asylindustrie herrlich an den Flüchtlingsmassen. Eine bedeutende davon ist die ORS Service Ges.m.b.H. mit Sitz in der Schweiz und Hauptverbindung zur jüdischen Barclays-Bank. Dieser Organisation wurden von der österr. Bundesregierung laut Gewährsleuten 21 Millionen € im Jahr 2014 überwiesen.

    • Sensenmann
      04. November 2015 19:42

      @Zöbinger
      Ihre Analyse der FPÖ-interna ist zutreffend. Das ist keine Organisation, das ist eine Horde, in der es keine gesetzten Regeln gibt oder dese zumindest beliebig sind.

      Wenn sie von einer feigen Blase (zu der dese FOPÖ nachweislich verkommen ist) erwarten, daß diese dem Marxismus die Stirn bietet, dann liegen sie falsch.
      Diese Feigheits Partei Österreichs ist ja nichteinmal in der Lage, einen Diskurs zu führen, geschweige denn, den bolschewistischen Inquisitionsrichtern vom Schlage eines Wolf die Fresse so zu polieren, daß sich seine Präpotenz in klägliches Winseln verwandelt!

      Warum? Weil diese Partei ihre Kader nicht mehr ausbildet und ideologisch schult.

      Wer von DENEN eine Veränderung erwartet, wird enttäuscht werden. Wir werden nur die rote Bonzokratie durch eine Blaue ersetzt bekommen und was der Rote aus Perfidie und Heimtücke zerstört, wird der Blaue aus schierer Dummheit und Unfähigkeit zerstören.
      Wir erinnern uns naoch an das Köterhafte bei der sch.-bl.-Koalition und sehen auch jetzt das hündische Winseln vor der roten Kamarilla.

      Jetzt geifern rotzgrüner Kot und Köter schon gegen den nächsten Abgeordneten. Wenn das so weiter geht, wird die FPÖ sich am Schluss auf Wunsch des rotzgrünen Jagdvereins selbst auflösen.

      Feige, keine klare antisozialistische Haltung und von mäßiger Bildung.
      Tut mir leid: Das wird nix mehr.
      Zum Glück brauche ich sie nicht mehr als kleineres Übel wählen, denn bis zur nächsten Wahl wird es Alternativen geben.

  43. Undine
    01. November 2015 20:27

    Gesetzt den Fall, die FPÖ würde DIESE GÄSTE nach Wien EINLADEN---die HÖLLE wäre wohl los und das Thema stünde tagelang als erster Punkt auf der Tagesordnung im ORF! Sogleich witterte man hochgradigen ANTISEMITISMUS und forderte den Rücktritt H. C. Straches, bzw. gleich das Verbot der FPÖ:

    "Rot-grüne Stadt Wien hofiert zum wiederholten Male radikale Islamisten aus Palästina"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019119-Rot-gruene-Stadt-Wien-hofiert-zum-wiederholten-Male-radikale-Islamisten-aus?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wieder einmal bewahrheitet sich der alte Spruch: Quod licet Iovi non licet bovi!

  44. ENIGMA
    01. November 2015 19:46

    Susanne Winter sollte nicht für/gegen ihre freie Meinungsäußerung aus der FPÖ ausgeschlossen werden, sondern für ihre Dummheit dem politischen Gegner einmal mehr die Nazikeule auf dem Silbertablett serviert zu haben.

    Intelligenz (besonders bei der Wortwahl!) sollte vor plumper Stimmungsmache schützen und die fehlt dieser Nationalratsabgeordneten offensichtlich, daher wäre ein Ausschluß zwingend!

    • Sensenmann
      01. November 2015 23:16

      Sie hat gar nichts!
      Wer es für eine Beschimpfung hält, jemanden als einen zionistischen Juden zu bezeichnen, ist der wahre Antisemit! Denn er betrachtet es als schimpflich, einem Theodor Herzl nachzueifern!
      Für einen anständigen Juden hingegen ist es normal, sich als Zionisten zu bezeichnen!

      Wenn man es zulässt, daß ausgemachte Bolschewiken und Faschisten die Deutungshoheit über Begriffe haben, dann leistet man der Diktatur Vorschub!

    • Susa
      02. November 2015 10:47

      Ich getraue mich das Wort J... kaum auszusprechen oder zu schreiben, weil es in einem falschen Kontext wie ein Schimpfwort klingt.

    • Karl Knaller
      02. November 2015 16:25

      @Susa

      Sie meinen, das "J-Wort" sei in defamatorischer Hinsicht dem US-amerikanischen "n-word" gleichzusetzen? Interessant! Nigger Juden !? Was wohl die IKG dazu sagt?

    • socrates
      04. November 2015 15:59

      Karl Knaller
      Wo bleiben die Zigeuner in diesem Zusammenhang? (Ansonsten kommen sie mit den Syrern).
      In Salzburg kann man nur über Juden stolpern, also rassenrein.

  45. Karl Knaller
    01. November 2015 19:30

    Die Ostküste dankt! Auf A.U. kann man sich halt verlassen.

    • Rau
      02. November 2015 15:47

      Wenn man nur das Zins/Geldsystem kritisiert ist das ja auch schon antisemitisch. Gegen die Fed darf man schon gar nix sagen, da ist man ja plumper Verschwörungstheoretiker und natürlich auch Antisemit (zumindest latent).
      Dabei kannte auch die katholische Kirche lange Zeit das Zinsverbot, die christliche Lehre sowieso. Das mag auch berechtigte Gründe haben. Ich will da keine Diskussion lostreten. Aber Denkverbote darf es in einer freien Gesellschaft nicht geben - aber dazu hat @ Sensenmann in seiner treffsicheren Art schon alles gesagt

  46. simplicissimus
    01. November 2015 19:20

    GOTTSEIDANK, äh, MURXSEIDANK, hat Frau Winter das gesagt, damit wir endlich unsere Aufmerksamkeit von illegaler Grenzüberschreitung, moslemischer Intelligenzinvasion, totaler Verschuldung und EU-Vereinbarungsbrechung auf das schon fast abhanden gekommenen NAZI-Thema richten können!

    Nazis raus, aber sofort!
    Ohne Decken, Nahrung, Wasser!
    Nazis sind ja wohl das letzte, Untermensch... äh der letzte Dreck der Gesellschaft!
    Zeit, daß die FLÜCHTLINGE sie ersetzen!

    Danke Frau Winter, Sie haben die Insel der sozialistischen medialen Glückseligkeit gerettet!

  47. Undine
    01. November 2015 18:42

    Manchmal kommt mir der Verdacht, daß man absichtlich dafür sorgt, daß möglichst viele (per se antisemitische) Moslems Deutschland überschwemmen, um hinterher, wenn es zu antisemitischen Ausschreitungen durch diese zugezogenen Moslems kommt, behaupten zu können, von deutschem Boden gehe neuerlich Antisemitismus aus.

    Ähnliches denke ich über die in amerikanischen Militärstützpunkten in Deutschland lagernden ATOMWAFFEN, von denen es heißen wird, sollten diese jemals zum Einsatz kommen: Der ATOMKRIEG ist von DEUTSCHEM BODEN AUSGEGANGEN!

    Somit wären die USA wieder einmal aus dem Schneider und D wird UNTERSCHREIBEN MÜSSEN, daß der Krieg von D begonnen worden ist.

    PS: Der Gedanke, daß in D, ein paar hundert Kilometer von der österr. Grenze entfernt, amerikanische nagelneue Atomwaffen auf Einsatz warten, ist sehr beunruhigend. Und niemand regt sich darüber lautstark auf! Warum Atomwaffen JA, Atom-Kraftwerke NEIN---das verstehe ich nicht.

    • Cotopaxi
      01. November 2015 18:57

      Der Drohnenkrieg gegen den USA unangenehme Moslems geht definitiv von deutschem Boden aus. In Ramstein sitzen US-Boys an ihren Joysticks und schalten ganze Hochzeitsgesellschaften aus.
      Daran wird sich die moslemische Welt eines Tages erinnern.

  48. Josef Maierhofer
    01. November 2015 18:17

    Das kindische Nazi - Geplärre geht mir schon auf den Wecker, auch wenn ich sagen muss, dass Frau Winter etwas bei uns Falsches gesagt hat, während die 'Freitagsköpfungen' der Frau Bandion-Orthner vermutlich mit einer Vorrückung belohnt wurden.

    Man kann Frau Winter nur raten, darüber nachzudenken und in Zukunft vor dem Schreiben darüber nachzudenken, wie das ankommt bei den anderen, bzw. eine Erklärung dazu zu schreiben.

    Das könnte man aber auch gleich den Grünen und Roten ausrichten, bevor sie den 'Nazi - Schlachtruf' ausgeben, vor der eigenen Tür zu kehren.

    Tatsächlich haben wir aber wirkliche Probleme zu bewältigen, die nicht einmal angedacht werden dürfen, wenn sie nicht den 'Welcome - Mainstream' erfüllen.

    Ich glaube auch Herr Kickl hat recht, wenn er sagt, dass diese ganze Welcome Hysterie einen zukünftigen Antisemitismus beinhaltet, sind doch diese Eindringlinge die Todfeinde der Juden.

    • Sensenmann
      01. November 2015 23:22

      Bitte um Information WAS Frau Dr. Winter Falsches gesagt hat.

      Sie hat zugestimmt, daß "zionistische Geld-Juden ein Problem sind".
      Bitte WAS genau ist daran falsch?
      WAS ein Problem ist, bestimmt jeder durch seine Lagebeurteilung individuell.
      Daß es zionistische Juden gibt (wieso wird das als Schimpfwort betrachtet, für mich ist jeder, der sich für sein Volk einsetzt und ihm das Recht auf einen eigenen selbstbestimmten Staat einräumt einfach anständig!) wird doch niemand leugnen.
      Und daß es Geld-Juden gibt, genau so wie es Geld-Amis, Geld-Franzosen und sogar (trotz Jahrzehnten Marxismus oh Wunder) Geld-Österreicher gibt wird man ja nicht lleugnen können!

    • Josef Maierhofer
      02. November 2015 06:41

      Frau Winter hat etwas gegen den linken Mainstream gesagt und das ist in der Medienweilt falsch.

      Sie haben natürlich recht, wenn Sie sagen, dass Frau Winter in einer 'freien' Demokratie mit 'freier' Meinung leben sollte.

      Ja, das hat sie geschrieben, na und ?

      Ich habe gemeint, sie könnte ja überlegen, ob man da nicht gleich dazuschreiben sollte, dass das ihre freie Meinung ist.

      Ich habe deutlich geschrieben, dass ich das linke 'Nazi' Geplärre satt habe.

    • Sensenmann
      04. November 2015 19:48

      Ich hatte das "etwas bei uns Falsches" nicht korrekt in den Kontext gesetzt und es bloß als "etwas Falsches" interpretiert.
      Tut leid! Das war auch mehr als allgemeine Erklärung gedacht, daß es nicht falsch war, was sie durch ihre Zustimmung gesagt hat.

  49. zweiblum
    01. November 2015 18:10

    https://www.youtube.com/watch?v=qRUL0m9IlF
    . GREGOR GYSI: Alle Deutschen sind Nazis und sterben zum Glück aus.
    Warum wird kein Rücktritt verlangt wenn der Jude Gysi den Deutschen den Tod wünscht?
    Wie man in den Wald hineinragt, so tönt es heraus.
    ?

    • Undine
      01. November 2015 18:46

      @zweiblum

      Dieses Video hat mich zutiefst erschüttert! Diese süffisant grinsende Visage Gysis ist unerträglich.

      Der Volksverräter GYSI rennt frei herum und ist unantastbar, obwohl er kundtut, daß er sich freut, wenn die Deutschen aussterben und Frau Dr. WINTER soll zurücktreten?! Da soll man doch die Kirche im Dorf lassen.

    • Pennpatrik
      01. November 2015 19:25

      Video wurde gelöscht? Aber man kann bei youtube danach suchen.

    • Undine
      01. November 2015 20:17

      Vor wenigen Tagen war es noch zu sehen!

    • zweiblum
      01. November 2015 20:52

      Jetzt ist es gelöscht! Verschwörung?

    • zweiblum
      01. November 2015 20:58

      http://www.sezession.de/50575/gregor-gysi-zum-glueck-sterben-die-deutschen-aus.html lichtmesz Martin Lichtmesz

      Gregor Gysi: Zum Glück sterben die Deutschen aus!

      TschuessErst jetzt habe ich auf Youtube ein lustiges Video vom Mai dieses Jahres entdeckt, in dem man sehen kann, daß auch Gregor Gysi der in diesem Blog vertretenen These vom „großen Austausch“ zustimmt, mit dem kleinen Unterschied, daß ihm die damit verbundenen Zukunftsaussichten offenbar mächtig gute Laune machen.

      Gysi gibt darin anläßlich einer bevorstehenden Demo „gegen Nazis“ (die in Neuruppin am 6.6. stattfand) mit einer verblüffenden Offenheit zu, daß das deutsche Volk sozusagen die moralische Pflicht habe, vom Erdboden zu verschwinden. Dabei zieht er alle üblichen demagogischen Register, sodaß seine kleine Ansprache fast schon wie ein Parodie wirkt.

      Hier aus Dokumentationsgründen der Text, versehen mit Kommentaren von meiner Wenigkeit:

      Meine Damen und Herren, ich rufe Sie auf, an der Demonstration „Schöner leben ohne Nazis – Vielfalt ist unsere Zukunft“ am 6. Juni in Neuruppin teilzunehmen.

      Gleich zu Beginn der Klassiker mit der Scheinalternative: hie braunböse „Nazis“, dort spaßiggutbunte „Vielfalt“, „Cake or Death“, und nix dazwischen. Dazu bemerkte Manfred Kleine-Hartlage in seinem Buch „Die Sprache der BRD“:

      Mit dem Wort »Vielfalt« – das mit ähnlich naiver Selbstverständlichkeit positiv verwendet wird wie das Wort »bunt«, ist in aller Regel die ethnische Vielfalt gemeint, das heißt die Umwandlung aller westlichen Länder in multiethnische Gesellschaften.

      Die Konflikte, die ein derartiges Unterfangen hervorruft, müssen schon im Vorfeld durch laufende Repressionen gedeckelt werden. Kleine-Hartlage weiter:

      Und so ist es nur folgerichtig, daß die erste Form von Vielfalt, die den selbstproduzierten Sachzwängen einer multiethnischen Gesellschaft zum Opfer fällt, die Vielfalt der Meinungen ist. Was von früherer Liberalität geblieben ist, ist ein enger Meinungskorridor, gesäumt von einfältigen, stereotypen Phrasen und bewacht von einer ganzen Armee offizieller und inoffizieller Meinungszensoren, die mit leidenschaftlichem Denunziantenehrgeiz darüber wachen, daß Vielfalt und Toleranz hinreichend gepriesen werden.

      Auch das bestätigt Gysi, der zur härtestmöglichen Keule greift, indem er alle jene, die diese „Vielfalt“ ablehnen oder kritisieren, kurzerhand zu „Nazis“ erklärt. „Vielfalt“ plus „Nazis“: das hat in Deutschland so etwas wie die Funktion einer hypnotischen Signalwortkombination, die blitzartig das Denken ausknipst.

      Als nächstes befleißigt sich Gysi eines moralisch belehrenden, dabei gleichzeitig ranschmeißerischen, gutmenschlich gepuderten Tonfalls, in dem unterschwellig eine Drohung an alle mitklingt, die sich seiner Moralpredigt verweigen:

      Wir müssen uns gegen die Nazis stellen. Schon aufgrund unserer Geschichte zwischen 1933 und 1945 sind wir verpflichtet, Flüchtlinge anständig zu behandeln. Außerdem muß deren Leben gerettet werden im Mittelmeer.

      „Flüchtlinge anständig behandeln“ ist schon mal eine Gummiphrase, die vieles bedeuten und vieles verschleiern kann. Vor allem mischt Gysi hier routiniert eine standardisierte moralische Erpressung mit dem „Angebot“ eines „Wir“-Gefühls, das sich in dieser Form logischerweise nur an Abstammungsdeutsche richten kann. Da ist Gysi schon mal doppelt aus dem Schneider, da beide Eltern jüdischer Abstammung und zudem stramme Kommunisten waren. Zählt er sich selbst also wirklich zu diesem „Wir“, das er hier zu manipulieren versucht?

      Daß er selbst wie andere bundesdeutsche Nationalmasochisten ein besonders schlechtes Gewissen hat, was „unsere Geschichte zwischen 1933 und 1945? betrifft, glaube ich jedenfalls kaum, zumal ihm offenbar auch seine bis heute weitgehend unter den Tisch gekehrte Rolle im Stasi-Apparat keine gröberen Gewissensbisse bereitet. Hier gibt es mit Sicherheit noch eine Menge peinliche Dinge, die der Aufdeckung harren. (Vera Lengsfeld hat am 19. 7. auf Achse des Guten einen Artikel darüber geschrieben.)

    • zweiblum
  50. Undine
    01. November 2015 18:07

    Der ganz normale, natürliche, dem Menschen innewohnende GERECHTIGKEITSSINN wehrt sich halt ein bißchen dagegen, daß man jedes Volk*, jeden Menschen kritisieren darf, WENN KRITIK ANGEBRACHT ist---mit einer einzigen AUSNAHME.
    Im Gegenteil, da MUSS ständig gelobt werden, OB ANGEBRACHT ODER NICHT.

    Und das empfindet jeder Mensch mit gesundem, unverbildetem Gerechtigkeitssinn als ungerecht. Diese Ungerechtigkeit verschafft zudem eine gewisse, durch nichts zu rechtfertigende Narrenfreiheit und WETTBEWERBS-UNMÖGLICHKEIT.

    * Dann gibt es noch das Gegenteil: EIN Volk darf nicht nur ständig gerügt werden---"man" sieht es sogar sehr gerne, wenn ordentlich darauf herumgehackt wird und übt sich ungestraft darin, DIESES Volk zu beschimpfen und zu kritisieren, OB ANGEBRACHT ODER NICHT.

    Es darf mMn nicht sein, daß es auf Dauer Ausnahmen gibt bei der Beurteilung von Handlungen von Völkern oder einzelnen Personen, weder im positiven noch im negativen Sinn.

    • Eva
      01. November 2015 20:00

      Auch Kinder mögen es ganz und gar nicht, wenn in der Schule immer eines ohne sichtbaren Grund bevorzugt und mit Samthandschuhen angefasst wird. Kinder haben noch einen unverbildeten Gerechtigkeitssinn, den Erwachsenen kommt er gelegentlich auf Druck abhanden.

  51. machmuss verschiebnix
    01. November 2015 17:50

    Wenn Fr. Winter ihre markigen Sprüche klopft, dann ist das Rechtsextremismus,
    aber wenn moslemische Mitbürger mehr als eine Ehefrau haben , oder gar ihre
    Scharia praktizieren ( Todesurteil für Apostasie ) , dann ist das "ihre Kultur" und
    wer sich dagegen äußert, der wird von unseren Linken als islamophob bezeichnet !

    Die Linken Christen-Hasser sind somit auch Förderer der Feinde Israels, egal was
    Hr. Kickl davon hält ! ! !

    !

    • Ingrid Bittner
      01. November 2015 18:16

      na ja, hat sie markige Sprüche geklopft? Wenn ich es richtig behirne, dann hat sie auf ein posting irgendwie so wischi-waschi reagiert.
      Und wenn ich mich weiters nicht irre, ging es da in dem ursprünglichen posting um den umstrittenen Hr. Soros, den sich ja auch viktor Orban vorgeknöpft hat, und das geht ja gar nicht: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-viktor-orban-macht-george-soros-vorwuerfe-a-1060384.html

    • Wyatt
      01. November 2015 18:48

      Und wie lauten eigentlich die skandalös nunmehrigen antisemitischen Bemerkungen, der Frau Dr. Winter? Was hat sie da gesagt oder geschrieben?

    • Ingrid Bittner
      01. November 2015 19:38

      @wyatt: natürlich ist auf der FB-Seite der ganze Text gelöscht. In den OÖN ist es so zu lesen:
      Frau Winter auf den Artikel im Spiegel:
      "Gratulation an Viktor Orban! Endlich mal ein europäischer Politiker, der das Kind beim Namen nennt.....Orban hat meine volle Unterstützung!!! Weiter so!!!"

      Dieses Posting Winters wurde von einem User folgendermaßen kommentiert: "Die Zionistischen Geld - Juden Weltweit sind das Problem. Europa und Deutschland im speziellen bekommt nun von den Zionistischen Juden und speziell von den Reichen Zionistischen Juden in den USA die Quittung für Jahrhundertelange Judenverfolgung in Europa. Europa und im Besonderen Deutschland sollen nach dem Willen der zionistischen Juden als wirtschaftliche Konkurrenz gegenüber den USA ein für alle mal ausgeschaltet werden."

      Daraufhin antwortete Winter: ".....schön, dass Sie mir die Worte aus dem Mund nehmen ;-). Vieles darf ich nicht schreiben, daher freue ich mich um so mehr über mutige, unabhängige Menschen!"

    • machmuss verschiebnix
      01. November 2015 19:39

      naja, Fr. Winter wird wohl in dieselbe Kerbe gehackt haben, wie immer, das tun
      die Linken ja auf deren Weise auch, und der verursachte Schaden ist immer bei
      denen am größten, die an der Macht sind - und das sind nunmal die Linken !

      Die Linken ruinieren die Familie, die Gesellschaft, das ganze Land, ganz Europa
      und wir müssen das akzeptieren, sonst sind wir Nazis .

    • Ingrid Bittner
      01. November 2015 20:58

      machmuss verschiebnix 01. November 2015 19:39
      "naja, Fr. Winter wird wohl in dieselbe Kerbe gehackt haben"
      Ich weiss nicht, offenbar bin ich wirklich doof, weil ich hab ja genau den Text
      der Frau Winter:
      "...schön, dass Sie mir die Worte aus dem Mund nehmen ;-). Vieles darf ich nicht schreiben, daher freue ich mich um so mehr über mutige, unabhängige Menschen!"
      hier herauskopiert, also braucht man eigentlich nicht vermuten, Fr. Winter wird wohl wieder...
      Auch wenn die FB-Seite um diese Passagen gelöscht ist, aber es existieren ja die screenshots, also was liegt des pickt, oder??

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2015 21:32

      Ingrid Bittner,

      also ich wäre da viel toleranter - ganz im Sinne der Toleranz würde ich sagen:
      ".. auch ich freue micht über jeden mutigen Islamisten, der seine Scharia an den
      Schwulen praktiziert ..."

      Das seltsame daran ist - der Islamist DARF ES TUN , aber ich darf es nichmal sagen

      Macht aber nichts - Hauptsache er tut es :))

  52. eudaimon
    01. November 2015 16:52

    Es ist schon schlimm genug ,dass manche Zeitgenossen ständig in ihren wirren
    Argumentationskausalitäten den Juden schlechthin in den Mittelpunkt ihrer
    Misanthropie exemplarisch anführen müssen,um ihr schlechtes Gedächtnis im
    Umgang mit der Logik zu kaschieren.Weltpolitik ist nun aber auch kein analoges
    Brettspiel und auch keine Tombola sondern ein permanenter Prozess der Wachsamen und Kreativen im Raum/Zeitraffer der Geschichte!Wo Macht nicht als Selbstaufblähung oder zur Rache an widrigen Umständen mißverstanden wird,
    gelingt es öfters Gewinne für sein Klientel einzufahren ohne Versklavung der
    Mitbewerber,wenn ihre Sukkzession eine fast sakrale Kontinuität durch alle Zeiten vorweisen kann.. Der Reiz am Polittheater sind ja nicht nur Stehsätze sondern
    lebendiges Interagieren der Beteiligten-wobei Akteure und Publikum ein
    konkurrierendes Bemühen um die neuen Herausforderungen an den Tag legen sollten und nicht im kollektiven Erstarren den Umständen freien Lauf
    zu lassen !Hilflosigkeit und Untätigkeit sind dann die Angstmacher vor dem öffentlichen Versagen ,das dann seine Schuldigen unter den Unschuldigen
    pesonifiziert !

  53. machmuss verschiebnix
    01. November 2015 16:47

    So wie Vorurteile gegen Ethnien nicht ohne Grund entstehen, so liefern auch gewisse
    Organisationen oder Staaten genug "Garn" zum "spinnen" von Verschwörungstheorien !
    Und völlig egal, wie simpel sowas "gestrickt" ist, der "Garn" ist trotzdem SEHR REAL

  54. dssm
    01. November 2015 16:42

    Ich halte einen Ausschluss von Frau Winter (oder wer sonst immer so etwas von sich gibt) für extrem falsch. Mir wird ja im Forum kaum jemand Antisemitismus vorwerfen, wo ich doch gerne versuche die Position Israels zu verstehen. Aber Meinungsfreiheit ist und bleibt Meinungsfreiheit.

    Dazu führt ein Ausschluss nur dazu, daß diejenigen, welche krude antisemitische Ideen haben, nun aus dem öffentlichen Raum verschwinden. Womit eine Diskussion nicht mehr möglich ist. Dann wird es wirklich gefährlich! Es führt auch dazu, daß diese Ideen nur mehr im Keller geäußert werden und mit dem berechtigten Vorwurf, daß es keine Meinungsfreiheit gibt. Und irgend wann brechen sich diese, dann unwidersprochenen Ideen, dann brüllend Bahn.
    Nochmals: Wenn man über Dinge nicht reden kann, dann kann man sie auch nicht verbessern!

    Also meine Bitte an die FPÖ Granden, redet mit Frau Winter, zwingt sie aber nicht zu einem Austritt oder einer peinlichen Entschuldigung. Vielleicht schickt ihr sie einmal in die Niederlande zu Herrn Wilders, da wird sie urplötzlich mit Sachargumenten bombardiert werden und nicht irgendwelchen lauwarmen 'böser Nazi' Sprüchen.

  55. socrates
    01. November 2015 16:24

    Der Kurier titelt "Frieden machen mit dem Mörderregime Assad",ohne Beweis. Die Alliierten haben in Syrien über 250.000 Tote verursacht. Verschwörungstheorie?
    KUBA wird von 2 Staaten von 197 verurteilt und mir Embargo belegt, nämlich USA und Israel. Was hat Israel gegen Kuba? Meyer Lansky, verurteilter und haftunfähiger Gangster und Chef von Kuba ist es hoffentlich nicht.
    Die Unoresolutionen, die Israel nicht beachtet, sind zahllos. Für welchen Staatlichen gilt das noch?
    Ich bin gegen jede Verschwörungstheorie, die Wahrheit genügt und ist noch schlimmer.

    • socrates
      01. November 2015 16:33

      Wenn ein Kubaner von jüdischer Verschwörung spricht, ist es falsch, aber verständlich.

  56. Politicus1
    01. November 2015 16:24

    ich sage nichts!
    denn es könnte durchaus sein, dass man das, was man heute sagen darf, übermorgen nicht gesagt haben durfte

  57. Cato
    01. November 2015 16:15

    Diese Aussage von Frau Winter hat im polischen Spektrum nichts verloren.

    Juden und jüdisches Leben in Europa haben grosse Leistungen in Kultur, Wissenschaft und Geistesleben hervorgebracht.

    Dass das Judentum auch dominierende Bankhäuser Finanzinstitutionen aufgebaut hat spricht für ihre Intelligenz.

    Ganz sicher ist - und das nehme ich an hat Herr Kickl gemeint -, dass die von gerade den Grünen und Sozialdemokraten geförderte Islamisierung Europa's sich zu eine grossen Gefahr für das Judentum in Europa entwickeln könnte. Ich denke darauf weist Kickl hin.

    Und insofern erweist sich die moralische Entrüstung über Frau Winter seitens der Grünen und der Sozialdemokratie als heuchlerisch, fördern sie doch geradezu den Einzug von Gegnern des Judenstum in Europa.

    Nichts desto trotz ist die abwertende Haltung gegenüber jeglicher Glaubensrichtung und Rasse zu verurteilen. Auch die Aussage über Mohammed als Kinderschänder steht einem österreichischen Parlamentarier schlecht an.

    Im Interesse der grossen vor Österreich und Europa legenden Aufgaben wäre ein Rücktritt von Frau Winter empfehlenswert.

    • Sensenmann
      01. November 2015 23:26

      Frau Dr. Winter hat den Mohammed nicht als Kinderschänder bezeichnet, sie hat gesagt daß er es nach heutigen Maßstäben wäre!

      Auch im aktuellen Fall hat sie nichts antijüdisches gesagt oder geschrieben oder irgendeinen Juden beschimpft!

      Schluss mit der linken Deutungshoheit über die Begriffe!

    • F.V. (kein Partner)
      03. November 2015 16:21

      Cato trieft vor Gerechtigkeit.

      Gottseidank gibt es noch so gute Menschen.

  58. fbtahoe
    01. November 2015 15:53

    S.g.Herr Dr. Unterberger: Es ist ja völlig klar, was Herr Kickl meint: durch die bekanntlich massive antisemitische Einstellung der "Mutti" Merkels Einladung so begeistert Folge leistenden Moslems wird der Boden für den künftigen Antisemistismus aufbereitet.

  59. John
    01. November 2015 15:48

    Der Boden für Antisemitismus, von dem Kickl da spricht, wird durch die schiere Anzahl an mit großer Wahrscheinlichkeit antisemitisch eingestellten Migranten bewirkt. Wenn in Deutschland heuer 1 Mio an Migranten aufgenommen werden und davon auch nur 10% massiv antisemitsich eingestellt sein sollte, was wahrscheinlich viel zu kurz gegriffen ist, dann könnte man diese Zahl den in Detschland lebenden Juden gegenübestellen. Das sind ca. 100.000 und würde sehr simplifiziert heißen: Durch die Wanderungsbewegung allein des Jahres 2015 steht jedem Juden in Deutschland ein stark antisemitisch eingestellter Migrant gegenüber. Nicht gerade ein beruhigender Gedanke!

    • socrates
      01. November 2015 16:36

      In Frankreich ist es schon soweit. Der importierte Antisemitismus läßt viele Juden auswandern.

    • Nestor 1937
      02. November 2015 12:59

      John,
      Ihr zuletzt geäußerter Gedanke beunruhigt mich am wenigsten!

  60. Blahowetz
    01. November 2015 15:41

    Mit seiner panischen Reaktion demontiert sich auch Herr Kickl in den Augen vieler seiner Wähler.

    Und auch wenn sich das Schmudelkind FPÖ selber mundtot macht, wird die ÖVP mit ihr nicht koalieren.

  61. Pennpatrik
    01. November 2015 15:30

    Nein, sollte sie nicht.
    Ausschlüsse aus Parteien sollten erst dann erfolgen, wenn die Linken ihre Parteimitglieder rauswerfen, die immer wieder die Nähe zu ähnlichen (oder größeren) Massernmördern als Hitler suchen, diese beschönigen oder womöglich als Vorbild nehmen.
    Solange der Wiener Bürgermeister ohne Konsequenzen ein Che-Denkmal errichten darf, solange jeder bei uns mit einem Che-, Mao- oder Lenin-Leiberl herumrennen darf, bin ich aus prinzipiellen Überlegungen gegen irgendwelche Art von Bestrafung von politischen Meinungsäußerungen.
    Nur zur Klarstellung: Ich halte den "schwarzen Block" und die "Glatzkopferten" für dieselbe primitive Clique, denselben Bund Hadern, der mich anwidert.

    Durch die mediale Aufregung über jeden antisemitischen Pfurz gewinnen die Linken einen unbezahlbaren Vorteil in den verschiedenen öffentlichen Debatten.
    Die Linken werden Frau Winter sowieso den Staatsanwalt auf den Hals hetzen.

    • kritikos
      01. November 2015 16:43

      Für Ihre klaren Worte bin ich Ihnen um einiges dankbarer als für den Beitrag unseres Blogmasters. Aber seine Überreaktion auf jede antisemitisch deutbare Bemerkung ist bekannt.

    • M.S.
      01. November 2015 19:04

      @Pennpatrik

      Dass eine Abgeordnete des österr. Parlamentes, die schon einmal wegen einer fragwürdigen Bemerkung über den Propheten Mohammed -zurecht oder unrecht -verurteilt wurde, jetzt durch eine antisemitische Äußerung neuerlich auffällt und damit Österreich und der FPÖ Schaden zufügt, zeugt doch von einer gewissen Unbedarftheit dieser Dame. Hat sie doch kürzlich erlebt, dass ihr Parteikollege Mölzer wegen ähnlicher Äußerungen zurücktreten musste. Zumindest ein Rücktritt als Abgeordnete wäre in diesem Fall wohl angebracht.
      Solange allerdings die SPÖ zu dem im Facebook erfolgten skandlösen Aufruf von Mitgliedern der SPÖ-Jugend, die Wähler der FPÖ zu ermorden, keine Reaktion erkennen läßt, hat sie auch kein Recht in dieser Angelegenheit Empörung zu heucheln.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung