Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



FN 625: Österreich macht Schulden und die EU-Wahl zur lustigen Groteske

Lesezeit: 1:30

Schlimmer kann es kaum noch kommen: Das Land muss wahrscheinlich wegen seines Defizits Strafe zahlen. Tut aber nichts, denn dafür lässt es mit seinem Wahlmodus alle Welt lachen.

Jetzt ist der Finanzminister mit der niederschmetternden Nachricht herausgerückt: Österreich wird wegen seines nicht den Versprechungen entsprechenden Defizits wahrscheinlich das erste EU-Land sein, das Strafe zahlen muss. Super. Kann eigentlich noch deutlicher klar werden, dass diese Regierung überhaupt keine Reformen zustande bringt? Seit Werner Faymann (und seine Einflüsterer aus der Arbeiterkammer) an der Macht ist, herrscht der absolute Stillstand. Aber dafür sorgt Österreich gleich für doppelte Heiterkeit: Erstens ist es das einzige EU-Land, das 16-Jährige wählen lässt. Kleiner Tipp an die Koalition: Dieser Lacherfolg lässt sich durch eine weitere Senkung des Wahlalters auf 14, 12, 10 usw. locker widerholen. Und zweitens bleibt auf dem Stimmzettel die dritte Zeile einfach leer. Dabei kandidieren natürlich viel mehr Parteien als nur Schwarz und Rot, die oberhalb stehen. Diese Leere wird offiziell mit dem Nichtantreten der Liste Kronenzeitung, pardon: Martin begründet. Inoffiziell damit, dass die beiden Machtparteien sich so abheben möchten. Wie auch immer: Jedenfalls kann Europa gleich zweifach kräftig über Österreich lachen. Ob das wirklich vom Schuldenmachen ablenkt?

PS: Nur noch verzweifelt lachen muss man freilich auch, wenn zum Zeitpunkt, da die Kriegsgefahr immer größer wird, SPÖ-Politiker ernsthaft Sender zwingen wollen, einen Mindestanteil österreichischer Musiker zu senden. Einem echten Sozialisten fällt halt ständig was ein, wo er noch weiter regulieren kann. Bleibt nur zu hoffen, dass es noch genügend betrunkene Überbleibsel vom letzten Donauinselfest gibt, um diese Sendezeit zu füllen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 03:48

    Einem Kanzlerdarsteller der einen, um kein Haar besseren Vizekanzlerdarsteller an seiner Seite weiß, kann doch kaum ein Vorwurf gemacht werden, od.?

    Die ÖVP verkauft mittlerweile die Wähler für ebenso dumm, wie es die SPÖ seit Jahrzehnten tut. Das wird sich (hoffentlich) rächen. Nur wird leider dabei letztendlich der Wähler wieder der Dumme sein, der das Schlamassel schlußendlich auszubaden hat, das ihm SPÖVP eingebrockt hat.

    Ziemlich sicher bin ich mir, daß die beiden, ehemaligen Großparteien bereits heimlich die Fusionierung abgeschlossen haben. Sie haben sich auch beizeiten die Republik aufgeteilt, und beide "arbeiten" gemeinsam gegen das Volk.

    Von der SPÖ, die für Abzocke bekannt ist, konnte kein Konservativer eine andere Vorgehensweise erwarten, daß aber die ÖVP so nonchalent dabei mitmacht schockiert.
    Und sehr gerne verzichte ich auf die Repräsentation durch solche Witzfiguren, die mit lächelndem Gesicht und erhobenem Zeigefinger ihre eigenen, bewußten Verfehlungen an ihre Brötchengeber (die zugleich deren wirkliche Vorgesetzten sind u. wären, würden sie es nur wollen) weitergeben.

    Ja und überhaupt und trallala, was sind denn Strafzahlungen an die EU? Abzocke, reine Abzocke. Da beschließen diejenigen Regierungschefs und ihre Minister übergeordnete Regeln, die diese kehrt um die Hand im eigenen Land nicht einhalten und das Volk zur Kasse zu bitten.

    Und eine Leerzeile auf einem Wahlzettel, die kann nicht einmal ein Operettenstaat rechtfertigen. Nein, er gibt sich damit endgültig der Lächerlichkeit hin. Leider zum Unwohl der Bürger. Aber solange die sich diese Operette von den Rängen reinziehen, wären doch die Politiker wirklich dumm, würden sie nicht ordentlich schmarrrotzzzen.

    Anständigkeit bringt uns in dieser Konstellation nicht weiter.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 12:45

    Aus ' Wien ist anders ' wurde ' Österreich ist anders '.

    Dass die EU ' anders ' ist, das wäre jetzt Gegenstand einer Wahl, diese wieder zur Vernunft zu rufen. Das geht aber ganz sicher nicht, wenn man Rot/Grün/Schwarz wählt.

    Trotz Konjunktur die Schulden weiter so explodieren zu lassen, statt zu sparen, das ist ein Verbrechen an Österreich und seinen fleißigen und von der volksfernen Politik ausgenützten Bürgern.

    War das vielleicht sogar abgesprochen, damit man den ESM nicht bemühen muss ?

    Liebe Bürger ! Wählt diese Schadensverursacher ab ! Aber bitte in die totale Minderheit.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 10:07

    Wenn ein Staat kein Fettnäpfchen auslässt, die unbedarftesten Leute an die Front zu internationalen Treffen und Verhandlungen sendet und dann noch so blöd agiert, dass er als einziger zu Strafen wegen seines Defizits verurteilt wird, dann heißt dieser Staat Österreich! Man kommt es dem Schämen nicht mehr heraus°

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 01:37

    >> "Und zweitens bleibt auf dem Stimmzettel die dritte Zeile einfach leer."

    Ich hätte noch eine Empfehlung: vielleicht könnte man die ersten beiden Zeilen auch mit einem größeren Schriftsatz und fettgedruckt schreiben, sowie das Ringerl, das zum Ankreuzen ist, in den ersten beiden Zeilen größer machen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 08:59

    die dritte LEERE Zeile auf den Stimmzetteln wird zwangsläufig zu ungültigen und strittigen Stimmabgaben führen:
    Wähler werden versucht sein, diese Leerzeile zum Eintrag eines Vorzugstimmenkandidaten zu verwenden ...
    Religionsphobe Wählerinnen, wie z.B. Frau Sara HASSAN (sie konnte den Anblick eines Kreuzes im Unihörsaal nicht ertragen), werden dort ihre favorisierte Partei hinschreiben, weil sie es nicht übers Herz bringen, ein KREUZ zu machen ...

  6. Ausgezeichneter KommentatorRau
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 09:58

    Eine Leerzeile ist nicht schlecht, da weiss man gleich rein optisch, wo man beginnen muss zu lesen ;)

    Der Nettozahler Österreich muss Strafe zahlen, wegen Nichteinhaltung des ohnehin obsoleten Defizitrahmens in der Schuldenunion Europa, das je nach Gusto Recht beugt, wo es nur geht. ESM, Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB usw.

    Dieser EU Verein samt dieser lächerlichen Wahl gehört nicht in die Nachrichten, sondern ins Simpl.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2014 22:34

    Niemals wieder soll irgendein SPÖVP-ler einen Bananenstaat ob Wahlmanipulation angreifen. Dümmer, dreister, unverschämter, manipulativer, betrügerischer, kafkasker, kabarettistischer, verhöhnender ... wie mit diesem EU-Wahl-Zettel kann man sich kaum über das demokratische Wahlrecht lächerlich machen. Pfui Teufel!!!!


alle Kommentare

  1. bill47 (kein Partner)
    27. April 2014 19:46

    Vor allem geht's um's Abkassieren.
    RTL ertappte eine Grüne Abgeordnete dabei, wie sie sich, um Tagestdiäten (€284) zu kassieren, in der Früh als anwesend registrieren lies, um dann nach Hause abzudampfen.
    (http://homment.com/spesenbetrug-eu )

  2. Haider
    26. April 2014 22:34

    Niemals wieder soll irgendein SPÖVP-ler einen Bananenstaat ob Wahlmanipulation angreifen. Dümmer, dreister, unverschämter, manipulativer, betrügerischer, kafkasker, kabarettistischer, verhöhnender ... wie mit diesem EU-Wahl-Zettel kann man sich kaum über das demokratische Wahlrecht lächerlich machen. Pfui Teufel!!!!

    • Haider
      26. April 2014 22:35

      Statt "lächerlich machen" sollte es natürlich "lustig machen" heißen.

  3. Josef Maierhofer
    26. April 2014 12:45

    Aus ' Wien ist anders ' wurde ' Österreich ist anders '.

    Dass die EU ' anders ' ist, das wäre jetzt Gegenstand einer Wahl, diese wieder zur Vernunft zu rufen. Das geht aber ganz sicher nicht, wenn man Rot/Grün/Schwarz wählt.

    Trotz Konjunktur die Schulden weiter so explodieren zu lassen, statt zu sparen, das ist ein Verbrechen an Österreich und seinen fleißigen und von der volksfernen Politik ausgenützten Bürgern.

    War das vielleicht sogar abgesprochen, damit man den ESM nicht bemühen muss ?

    Liebe Bürger ! Wählt diese Schadensverursacher ab ! Aber bitte in die totale Minderheit.

    • Wertkonservativer
      26. April 2014 13:47

      Und glauben Sie wirklich, werter @ Josef Maierhofer,

      dass die von Ihnen präferierten Blauen auch nur irgendwas Positives als "Erben" der "unseligen Rot-Blau-Koalition" auf die Beine stellen würden?
      Die sind - personell und grundsatzmäßig - derart schwach aufgestellt, dass diese Formation sicher nicht imstande sein wird, unserem Staat neue, zukunftssichere Wege zu eröffnen!
      Und bei der kommenden Wahl zum EU-Parlament sind diese Leute sowieso "am falschen Dampfer": sie können nichts verändern, bestenfalls nur raunzen!
      Im EU-Parlament wäre der Herr Vilimsky ein vernachlässigbarer Nobody, keinesfalls ein Player!

      Wenn die Leute hier nicht erfassen, dass bei dieser Wahl einzig und allein die Stärkung der konservativen Seite sinnvoll ist, dann ist uns "Konservativen" einfach nicht mehr zu helfen!
      (Dies gilt für die EU-Wahl; bei den nächsten Inlands-Wahlen sind die Karten neu zu mischen!).

      Respektvolle Grüße,

      Gerhard Michler

    • Riese35
      26. April 2014 14:38

      Auf eine Stärkung der sogenannten "Konservativen", die sich der Homo- und Genderideologie verschrieben und von den europäischen Wurzeln des Christentums verabschiedet haben, können wir verzichten.

      Ein nicht unwesentlicher Teil der EVP, wenn auch nicht die österr. Abgeordneten, hat für den Lunacek-Antrag gestimmt. Und selbst Karas hat im ORF zur Homo-Adoption erklärt, daß er sich wegen der Schwierigkeit dieser Frage noch nicht dafür oder dagegen entscheiden konnte. Hat er seine religiös-kulturellen Wurzeln schon ganz vergessen? Erst dieser Tage ist mir eine katholische Zeitschrift, die sich ausschließlich an Katholiken richtet, in die Hände gefallen, in der Karas wahlwerbend ein Interview zu den bevorstellenden Wahlen gibt. Darin sagt er zu seinen Zielen: "Ich will Europa besser machen: Das heißt demokratischer, sozialer, verantwortungsvoller und stärker in der Welt." Von den christlichen Wurzeln Europas und den christlichen Moralvorstellungen, auf denen Europa aufgebaut ist, findet sich im ganzen Interview kein einziges Wort und nicht die leiseste Andeutung. Im ORF hat Karas auch erklärt, warum er eigentlich gegen den Lunacek-Antrag gestimmt hat: nicht weil er inhaltllich dagegen wäre, sondern weil das Sache der einzelnen Mitgliedsstaaten wäre. Und wie sieht es in den Mitgliedsstaaten, d.h. für uns in Österreich aus? Hier hat die Wiener ÖVP erst vor wenigen Tagen einer Förderung des Life-Balls, der die Homo- und Genderideologie vorantreibt, zugestimmt und die FPÖ wegen deren ablehnender Haltung scharf gerügt. Und Spindelegger hat sich schon die Regierungsmitglieder so ausgesucht bzw. wurde es ihm unablehnbar eingeflüstert, daß die Homo- und Genderideologie auf allen Ebenen weiter vorangetrieben wird. Die sogenannten "Konservativen" sind heute führend in der Umsetzung dieser Ideologie tätig.

      Auf solche "Konservative" - außen schwarz und innen rot - können wir mit sehr großer Freude verzichten. Einzig der Name ist noch von der alten, politischen Bewegung übriggeblieben. Der politische Inhalt hat sich aber um 180 Grad gewendet. Der Kampf um den ersten Platz in der EU kommt mir vor wie einst der Kampf zwischen Andropow und Tschernenko um den ersten Platz im Moskauer Kreml.

      Dank dieser offensichtlichen Tatsachen zögere ich keine Sekunde, die ÖVP als für einen überzeugten Katholiken unwählbar einzustufen. Ich werde meine Stimme daher einer Partei geben, die in ihrem Parteiprogramm folgende Ziele formuliert und diese auch glaubhaft vertritt:

      "Die Familie als Gemeinschaft von Mann und Frau mit gemeinsamen Kindern ist die natürliche Keimzelle und Klammer für eine funktionierende Gesellschaft und garantiert gemeinsam mit der Solidarität der Generationen unsere Zukunftsfähigkeit.
      ...
      Die Bevorzugung eines Geschlechts zur Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Benachteiligungen wird von uns entschieden abgelehnt. Statistisch errechnete Ungleichheiten, die durch eine Vielzahl an Faktoren bedingt sind, können nicht durch Unrecht an einzelnen Menschen ausgeglichen werden. Daher sprechen wir uns gegen eine Quotenregelung oder das „Gender-Mainstreaming“ aus.

      Die Familie, geprägt durch die Verantwortung der Partner und der Generationen füreinander, ist Grundlage unserer Gesellschaft. Die Lebensgemeinschaft von Mann und Frau wird durch das Kind zur Familie. Wer alleinerziehend Verantwortung übernimmt, bildet mit den Kindern eine Familie.

      Wir bekennen uns zur Vorrangstellung der Ehe zwischen Mann und Frau als besondere Form des Schutzes des Kindeswohls. Nur die Partnerschaft von Mann und Frau ermöglicht unserer Gesellschaft Kinderreichtum. Ein eigenes Rechtsinstitut für gleichgeschlechtliche Beziehungen lehnen wir ab."

    • Josef Maierhofer
      26. April 2014 16:14

      @ Wertkonservativer

      In der FPÖ finden sich die einzigen konservativen Elemente neben den sozialistischen und ein für mich ganz wichtiger Punkt: 'Österreich zuerst' und nicht 'Österreich zuletzt'.

      In der FPÖ finden sich die einzigen kritischen Elemente, die sagen eine EU der selbständigen Nationalstaaten und nicht ein 'Pleitekonglomerat', indem sich die sogenannten 'Armen' (Siesta ist nicht Armut, zumindest bei mir nicht) an den sogenannten 'Reichen' per EU selbst bedienen, die für die Siesta der Siesta Staaten Schulden machen und diese per EU ins Unermessliche steigern lassen, ohne das österreichische Volk zu fragen. Da mache ich nicht mit.

      Derzeit finde ich in der ÖVP zu viele linke Elemente, von konservativ ist keine Spur, derzeit finde ich in der ÖVP zu viele verantwortungslose Elemente, sei es Schulden Machen, sei es der Ausverkauf des Volkes, sei es die Selbstbedienung und das Schmarotzertum, das dort Einzug gehalten hat. Die Personaldecke ist dort leider auch schon sehr dünn.

      Das alles habe ich erst sehr spät gemerkt, da uns die gekauften Lügenmedien von der Wahrheit fernhalten und alles Nichtlinke verschweigen, manipulieren und schlecht machen.

      Ich sage, schlechter als durch 'GRÜN-SPÖVP' kann die FPÖ Österreich in der EU ganz sicher nicht vertreten, denn immerhin sind sie die Einzigen, die Österreich zuerst sagen. Ich vertraue ihnen.

      Für mich gehören diese, von Ihnen schlecht gemachten, Personen zu den Volksvertretern, während ich all jene, die Österreich unter Ausschluss des Volkes an den ESM und an die EU verraten haben, für mich zu den Volksverrätern gehören. Und solche wähle ich nicht.

    • Wertkonservativer
      26. April 2014 19:20

      Werte Herren @ Riese35 und @ Josef Maierhofer!

      Ich wollte länger antworten, aber machen wir's lieber kurz:

      ich bin - meine und hoffe ich - zumindest so konservativ, Familienmensch, und von bürgerlichen Wertvorstellungen geprägt, wie ich auch Sie einschätze.

      Und doch gibt's da anscheinend einen kleinen, feinen Unterschied:

      ich bemühe mich zumindest, die heutige Welt, den gesellschaftlichen Wandel und die dadurch bedingten Umstellungen in den Lebensumständen der Menschen, zur Kenntnis zu nehmen, und schlussendlich auch zu tolerieren bzw. zu akzeptieren (was nicht bedeutet, dass ich alle davon gutheiße!)!
      Auch den konservativen Parteien bleibt gar nichts übrig, als dies - oft widerstrebend - in ihren Grundsätzen und Handlungen zu berücksichtigen, und zumindest vorsichtig zu ihrer Linie zu machen, dies nach dem sinnigen Spruch:
      gegen den Wind kann man nicht klavierspielen!

      Auch die von Ihnen forcierten Freiheitlichen sind keine "Kirchenlichter"! Und der Herr Strache geht wohlgemut auf den Schwulenball und lässt sich dort akklamieren!
      Die vom FPÖ-Programm abgeschriebenen Grundsätze sind bei der ÖVP schon länger zu finden, und werden dort jedenfalls mehr "gelebt", als bei den Blauen!

      Abschließend: wir Konservativen sind an sich Menschen von GESTERN (was durchaus positiv gemeint ist)!
      Könnte es vielleicht sein, dass Sie, werte Herren, Ihren Blick vielleicht etwas mehr auf die Lebenswirklichkeiten von HEUTE richten sollten?
      Homo- und Genderideologien sind auch nicht mein Fall: die Welt wird jedoch auch bei zumindest teilweiser Duldung und Akzeptanz nicht zugrunde gehen!

      Freundschaftliche Grüße
      vom Wertkonservativen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Josef Maierhofer
      26. April 2014 22:17

      @ Wertkonservativer

      Ich persönlich schätze Sie sehr und weiß auch inzwischen aus all Ihren Posts, dass Sie selbst ganz sicher eine Bereicherung für die Gesellschaft und die ÖVP sind, die auch meine Partei war, bis ich darauf gekommen bin, wie viele von den dortigen Machtausübenden ihre Macht gegen das Volk einsetzen, dieses ausschließen und an den ESM und die EU verkauft haben.

      Ich kann ganz sicher auch der 'Nebenfront' nicht folgen, nämlich die 'Homo-, Trans-, Hinüber' Szene wichtiger zu nehmen als unsere ausgenützten und zugunsten der Perversion benachteiligten Familien. Klar, jeder soll leben, wie er will, ausschließen will ich auch keinen, der sich zu einer solchen Lebensweise entschließt oder der diese Veranlagungen mitbringt, jeder soll glücklich werden. Aber die Familie mit Kindern, wie Sie selbst auch genau wissen, ist doch wohl wichtiger, oder ?

      Die Freiheitlichen sind ganz sicher auch um keinen Deut weniger Österreicher als die Mitglieder der ÖVP (oder SPÖVP), bloß haben sie nie gesagt, wir schließen das Volk aus und verkaufen es an den ESM, bloß haben sie 'Österreich zuerst' in ihrem Programm, bloß sprechen sie die Wahrheit aus, 'zu viel EU ist dumm', ....

      Also ein bisschen Vernunft und Überlebensinstinkt, ein bisschen Österreichliebe täte schon gut in dieser grandiosen Selbstverleugnung und Geldverschwendung, die von den österreichischen 'Machthaberern' betrieben wird.

    • Einspruch! (kein Partner)
      27. April 2014 01:31

      @ Josef Maierhofer

      Leider kann man Ihnen nur zustimmen.

    • Torres (kein Partner)
      27. April 2014 11:52

      @Wertkonservativer
      Aus genau diesem Grund können sich SPÖ und ÖVP sicher sein, ständig wiedergewählt zu werden, was immer sie auch tun (oder, besser gesagt, nicht tun): weil Leute wie Sie (leider gibt es eben zu viel davon) sagen: "Die anderen (Blauen) sind ja auch nicht besser - wen sollen wir also wählen? Na dann gleich wieder SPÖ/ÖVP". Sogar wenn dem so wäre (möchte ich gar nicht unbedingt bestreiten, allerdings noch schlechter als derzeit kann es wohl auch nicht werden), müsste man den derzeit Regierenden zumindest Angst machen, dass sie abgewählt werden. Mit dieser Einstellung ist es ja kein Wunder, dass Faymann/Spindelegger das Land fröhlich singend in den Bankrott steuern; sie wissen aus Erfahrung, dass sie ohnedies wieder gewählt werden - eben weil so viele Wähler der Meinung sind, dass "die anderen auch nicht besser sind".

    • Freidenker (kein Partner)
      28. April 2014 20:59

      Riese35, Josef Maierhofer und besonder Torres volle Zustimmung***************

      Beim besten Willen lässt sich nicht erkennen, was in der heutigen ÖVP wertkonservativ sein soll. Leider.

  4. terbuan
    26. April 2014 10:07

    Wenn ein Staat kein Fettnäpfchen auslässt, die unbedarftesten Leute an die Front zu internationalen Treffen und Verhandlungen sendet und dann noch so blöd agiert, dass er als einziger zu Strafen wegen seines Defizits verurteilt wird, dann heißt dieser Staat Österreich! Man kommt es dem Schämen nicht mehr heraus°

    • terbuan
      26. April 2014 13:09

      ...und hätte es noch eines weiteren Beweises bedurft:

      Der Rotfunk berichtet soeben, dass der Außenminister Kurz zu einem Besuch in Teheran eingetroffen ist um über die Menschenrechte, die Beziehung des Irans zu Israel und die Atomrüstung zu VERHANDELN!

      Na wumm, von wem er da wohl ein Mandat bekommen hat? Etwa von Kerry persönlich? ;-)

  5. Rau
    26. April 2014 09:58

    Eine Leerzeile ist nicht schlecht, da weiss man gleich rein optisch, wo man beginnen muss zu lesen ;)

    Der Nettozahler Österreich muss Strafe zahlen, wegen Nichteinhaltung des ohnehin obsoleten Defizitrahmens in der Schuldenunion Europa, das je nach Gusto Recht beugt, wo es nur geht. ESM, Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB usw.

    Dieser EU Verein samt dieser lächerlichen Wahl gehört nicht in die Nachrichten, sondern ins Simpl.

  6. MSc
    26. April 2014 09:50

    Das gefällt mir, ich werde die Leerzeile wählen.

    • Senfspender
      27. April 2014 10:32

      Bravo! Wenn alle, denen keiner der Kandidaten zusagt, hingehen und das tun, haben wir gute Chancen auf ein Spitzenresultat. Das wäre doch eine elegante Form zu protestieren!

  7. Politicus1
    26. April 2014 08:59

    die dritte LEERE Zeile auf den Stimmzetteln wird zwangsläufig zu ungültigen und strittigen Stimmabgaben führen:
    Wähler werden versucht sein, diese Leerzeile zum Eintrag eines Vorzugstimmenkandidaten zu verwenden ...
    Religionsphobe Wählerinnen, wie z.B. Frau Sara HASSAN (sie konnte den Anblick eines Kreuzes im Unihörsaal nicht ertragen), werden dort ihre favorisierte Partei hinschreiben, weil sie es nicht übers Herz bringen, ein KREUZ zu machen ...

  8. Wertkonservativer
    26. April 2014 08:40

    Österreich = Schilda-Land!

    Was Dr. Unterberger da alles anführt, ist haarsträubend (jedoch bereits allseits bekannt)!

    Nur kurz zum Wahlalter:
    ich habe einen Haufen lieber und wohlgeratener Enkel zwischen 15 und 22 Jahren (aktuell derzeit sechs): alle miteinander sind an Politik kaum bis gar nicht interessiert. Da wird gelernt und studiert, Musik und Führerschein gemacht, über Vegan-Ernährung diskutiert, gereist, lauter gute und nette Dinge, jedoch die Politik?
    Praktisch "out of order"!
    Ich bemühe mich zwar redlich, da und dort "politischen" Einfluss zu nehmen (ohne unbedingt meine "schwarze" Seele in den Vordergrund zu stellen - wäre auch sinnlos!), doch das findet kaum Widerhall bei den jungen Leuten.
    Für die ist bestenfalls noch globale Weltpolitik (und da vor allem in Hinblick auf Klima und Wanderungsbewegungen) ein Thema, Innenpolitik jedoch "sowas von gaga"!

    Das ist zwar gar nicht gut für die Zukunft unseres Landes, könnte aber wohl nur durch Vorbildwirkung charismatischer Vorzeigepolitiker "umgedreht" werden!
    Leider haben wir derzeit weit und breit keine von dieser Sorte!
    Schade und eigentlich traurig!

    (Email to: gerhard@michler.at)

  9. Markus Theiner
    26. April 2014 07:42

    "SPÖ-Politiker ernsthaft Sender zwingen wollen, einen Mindestanteil österreichischer Musiker zu senden"

    Damit wird ja wohl hoffentlich eine Konkretisierung des Bildungsauftrages des ORF gemeint sein und keine Vorgabe für private Sender, oder? Oder?

    • dssm
      26. April 2014 08:38

      Müsste dann nicht ein vergleichbarer Anteil für jedes EU-Land her? Freuen Sie sich wenn, im Rahmen des Bildungsauftrages, dann entsprechende Quoten erfüllt werden.

  10. Gerhard Pascher
    26. April 2014 07:15

    Lang lebe der Operettenstaat ÖSTERREICH mit den beiden Möchtegernkanzlern Wernerle und Michi!

    • Markus Theiner
      26. April 2014 07:45

      Also bitte, wir sind kein Operettenstaat!

      Wir sind eventuell ein Karaoke-Staat. Vorgegebenen Text ablesen und nicht einmal dabei den richtigen Ton treffen - kommt einem bekannt vor, ja?

  11. Brigitte Imb
    26. April 2014 03:48

    Einem Kanzlerdarsteller der einen, um kein Haar besseren Vizekanzlerdarsteller an seiner Seite weiß, kann doch kaum ein Vorwurf gemacht werden, od.?

    Die ÖVP verkauft mittlerweile die Wähler für ebenso dumm, wie es die SPÖ seit Jahrzehnten tut. Das wird sich (hoffentlich) rächen. Nur wird leider dabei letztendlich der Wähler wieder der Dumme sein, der das Schlamassel schlußendlich auszubaden hat, das ihm SPÖVP eingebrockt hat.

    Ziemlich sicher bin ich mir, daß die beiden, ehemaligen Großparteien bereits heimlich die Fusionierung abgeschlossen haben. Sie haben sich auch beizeiten die Republik aufgeteilt, und beide "arbeiten" gemeinsam gegen das Volk.

    Von der SPÖ, die für Abzocke bekannt ist, konnte kein Konservativer eine andere Vorgehensweise erwarten, daß aber die ÖVP so nonchalent dabei mitmacht schockiert.
    Und sehr gerne verzichte ich auf die Repräsentation durch solche Witzfiguren, die mit lächelndem Gesicht und erhobenem Zeigefinger ihre eigenen, bewußten Verfehlungen an ihre Brötchengeber (die zugleich deren wirkliche Vorgesetzten sind u. wären, würden sie es nur wollen) weitergeben.

    Ja und überhaupt und trallala, was sind denn Strafzahlungen an die EU? Abzocke, reine Abzocke. Da beschließen diejenigen Regierungschefs und ihre Minister übergeordnete Regeln, die diese kehrt um die Hand im eigenen Land nicht einhalten und das Volk zur Kasse zu bitten.

    Und eine Leerzeile auf einem Wahlzettel, die kann nicht einmal ein Operettenstaat rechtfertigen. Nein, er gibt sich damit endgültig der Lächerlichkeit hin. Leider zum Unwohl der Bürger. Aber solange die sich diese Operette von den Rängen reinziehen, wären doch die Politiker wirklich dumm, würden sie nicht ordentlich schmarrrotzzzen.

    Anständigkeit bringt uns in dieser Konstellation nicht weiter.

    • Wertkonservativer
      26. April 2014 14:08

      Nun, liebe Frau Brigitte,

      ich kann Ihren Frust schon einigermaßen nachvollziehen, doch habe ich das Gefühl, dass Sie sich inzwischen - wie so etliche andere - in einen veritablen Wirbel hineinreden!
      Die Lage unseres Landes ist doch - nehmt alles nur in allem - wirklich nicht derart schlecht und unerfreulich, wie Sie und viele hier es sich selbst und den anderen einzureden versuchen!
      Wir leben in einem guten Land, im Endeffekt gut verwaltet und mit unendlich vielen guten Ressourcen gesegnet: das dauernde Schlechtmachen dieses unseres Vaterlandes und seiner Verantwortlichen macht mich krank!
      Wollen Sie das, liebe Frau Brigitte? Ich bin 80, also eigentlich schon am "Abschieber" ins Fegefeuer!
      Helfen Sie mir (und anderen) doch, unsere Situation ein wenig positiver zu sehen!
      Herzlichen Dank im voraus!

      Ihr alter Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Senfspender
      27. April 2014 10:39

      @Wertkonservativer
      "Schönsaufen" sozusagen!

    • Normalsterblicher
      27. April 2014 20:12

      @ WK:

      Mit Schuldenbergen am Rücken lässt sich's immer bis knapp vor'm Zusammenbruch in Saus' und Braus' leben, also höchst erfreulich. - Ich würde das aber trotzdem keine gute Lage nennen, trotz der sinnlichen Überfülle ....

  12. Riese35
    26. April 2014 01:37

    >> "Und zweitens bleibt auf dem Stimmzettel die dritte Zeile einfach leer."

    Ich hätte noch eine Empfehlung: vielleicht könnte man die ersten beiden Zeilen auch mit einem größeren Schriftsatz und fettgedruckt schreiben, sowie das Ringerl, das zum Ankreuzen ist, in den ersten beiden Zeilen größer machen.

    • mischu
      26. April 2014 01:40

      Ja, und vielleicht schon vorgedruckt das X in der richtigen Zeile, wie weiland im Kommunismus mit 99%-Ergebnissen! ;-)

  13. mischu
    26. April 2014 01:36

    Difficile est satiram non scribere.

    Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein, mir fehlen die Worte!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung