Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Wenn eine gute Nachricht zur schlechten wird drucken

Lesezeit: 2:30

Die globale Wirtschaftslage ist nach zehn Dürrejahren eindeutig gut. Davon profitiert auch Österreich, wenn auch bei weitem nicht mit den gleichen Wachstumsraten, die der globale oder insbesondere der mittelosteuropäische Trend zeigt.

Die Wirtschaftsforscher prognostizieren ein Anhalten dieses Trends auch fürs kommende Jahr und erwarten erst danach ein Absinken. Zugleich entwickeln sich die Bad Banks, die nach den Bankzusammenbrüchen gebildet worden sind, deutlich besser als erwartet. Das Wifo erwartet für 2019 sogar einen kleinen Budgetüberschuss.

Das sind doch wunderbare Nachrichten – oder?

Darauf kann man nur antworten: Jein.

Natürlich sind Wachstum und abnehmende Defizite positiv, auch wenn es vorerst mehr Prognosen als eingetretene Fakten sind. Die Freude über gute Nachrichten führt jedoch dazu, dass man vieles andere überhört:

  • Etwa die Warnungen der Ökonomen, dass wir eigentlich in einer Blase leben, die wohl einmal platzen muss.
  • Etwa die Tatsache, dass das Jubilieren der Immobilienpreise und Aktienkurse auf Kosten der (durch die Nullzinsen bei gleichzeitiger Geldentwertung) zunehmend enteigneten Sparer und Wohnungssuchenden geht.
  • Etwa die Tatsache, dass der Euroraum nur durch eine historisch einmalige Geldproduktion und Staatsfinanzierung durch die Europäische Zentralbank halbwegs mit dem Rest der Welt mithalten kann (bisher 60-80, künftig immer noch 30 Milliarden Euro – monatlich).
  • Etwa die Tatsache, dass jeder Versuch der EZB, die längst fällige Zinsanhebung vorzunehmen, sofort zum Kollaps von Ländern wie Italien führen würde.

Aber vorerst kann das ja egal sein: Zumindest vor den italienischen Wahlen wird das mit Sicherheit nicht passieren. Dafür sorgt schon Signore Draghi an der Spitze der EZB. Und nachher werden laut Prognosen die Wachstumszahlen des gegenwärtigen Hochs wieder zurückgehen …

Für Österreich sind die guten Nachrichten noch aus einem weiteren Grund schlecht. Denn sie kommen gerade zum Zeitpunkt der Erstellung des Regierungsprogramms, des Fahrplans für die nächsten fünf Jahre. Und da reduzieren sie psychologisch gewaltig den Handlungsdruck in Richtung auf echte, daher notwendigerweise auch schmerzhafte Strukturmaßnahmen.

Politiker aller Parteien haben nämlich den geradezu genetischen Drang, den Wählern täglich nur Gutes zu tun, auch wenn das langfristig gar nicht gut ist. Unter "Gutem" verstehen sie fast immer nur Dinge, die noch mehr Geld kosten oder die Wirtschaft noch mehr belasten.

Später, also mitten in einer Legislaturperiode, sich dann eventuell doch noch zu echten Reformen aufzuraffen, ist politpsychologisch noch viel schwieriger. Vor allem auch deshalb, weil wirklich sinnvoll fast immer nur solche Reformen sind, die erst langfristig wirken – dafür dann umso nachhaltiger. Aber wenn sie nicht sofort gesetzt werden, zeigen sie dann bis zum nächsten Wahltag nur ihre Schattenseiten, noch nicht ihren Nutzen. Daher werden sie erst recht unterbleiben.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 11:17

    Der FPÖ ins Stammbuch geschrieben für den Fall, daß eine Schwarz-Blaue Regierung zustande kommen sollte---was noch gar nicht so sicher ist, weil ich überzeugt bin, daß die SOZIS bereits alle Hebel zwischen der Ostküste und Wien in Bewegung gesetzt haben und zudem noch mindestens einer von SILBERSTEINS gefüllten und gehorteten Schmutzkübeln mit Falschmeldungen und plumpen Lügen darauf wartet, rechtzeitig über die FPÖ geleert zu werden---

    ---also, sollte eine Schwarz-Blaue Regierung dennoch zustande kommen, dann LIEBE FREIHEITLICHE, bleibt HART und KONSEQUENT und geht nicht wie beim letzten Mal vor den LINKEN DRECK-SCHLEUDERERN in die Knie!

    Laßt die Medien ganz GELASSEN gegen Euch anschreiben, laßt Euch nicht einschüchtern; geht ERHOBENEN HAUPTES zur ANGELOBUNG! Setzt EURE Themen durch ohne Rücksicht auf den ORF und etwaige Demonstrationen des linken Gesindels. Auf LORBEEREN von den LINKEN MEDIEN braucht Ihr ohnedies nicht zu hoffen.

    Weicht keinen Millimeter von Euren Vorstellungen ab, die ISLAMISIERUNG zu bekämpfen. Mit GUTEN WORTEN richtet man gegen die GEWALTBEREITEN MOHAMMEDANER nichts aus---man erntet nur VERACHTUNG!

    KONSEQUENT BLEIBEN! Nur dann gibt es Hoffnung auf Besserung in Ö! Jetzt seid Ihr FREIHEITLICHEN die HOFFNUNGSTRÄGER! Werdet dieser Hoffnung gerecht!

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 08:36

    Die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes.

    Ich kann nur ausgeben, was ich verdient habe. Ich kann nur verdienen, was ich verkauft habe. Ich kann nur verkaufen, was ich erarbeitet habe.

    Weiters: Ich kann nur verwalten, was ich verwalten will und zum regulären Ablauf auch verwalten muss, aber auch das muss erarbeitet werden, sonst kann ich mir das nicht leisten.

    Wir können nur aufnehmen, wen wir brauchen. Wir können auch nicht die Flüchtlinge der Welt aufnehmen, auch Europa kann das nicht.

    Wir müssen unseren Verpflichtungen nachkommen, Grenzschutz, Grenzsicherung, Grenzkontrolle, Landesverteidigung, Recht und Ordnung im Land.

    Dazu sind jetzt schier unmögliche Anstrengungen nötig, die Fehler der Vergangenheit und die Glutnester des sozialistischen Flächenbrandes löschen, denn die haben und werden immer nur verbrannte Erde, Schulden, Armut, Ungerechtigkeit, Privilegien, etc. zurücklassen.

    Vor diesem Scherbenhaufen stehen die Regierungsverhandlungsteams und dazu noch für ein sozialistisches 'verwöhntes' (getäuschtes, irregeleitetes) Volk samt Straßenvolk.

    Das sind meine Grüße an das Verhandlungsteam, habt eine gute Hand für all das Vorhandene und Hinterlassene. Schafft Recht und Ordnung, bringt die Justiz in Ordnung und die Ideologie von dort wieder weg, bringt die Ideologie wieder aus der Schule und die Vernunft wieder hinein, ... ... Schafft ein Österreich mit Zukunft !

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 07:48

    Wichtig für die neue Regierung, vor allem für die FPÖ - so es klappen sollte - alles, aber auch alles aufdecken, ohne irgendwelche Rücksichten, sonst wird die Misere ihnen später angedichtet. Ob die ÖVP bremst? Der Beitrag von unserem AU sollte jedem Verhandler vorgelegt werden, wie unsere Lotte schrob.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 05:49

    Diesen Beitrag sollte man dem türkis-blauen Verhandlungsteam schicken...

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 09:34

    Mir geht's wie @Bob---und wahrscheinlich den meisten Mitpostern hier:

    Wenn ich den Satz "Österreich gehört zu den reichsten Ländern der Erde" aus dem Mund diverser blinder ORF-Ansager, Politiker oder der hirnverbrannten Berufs-Gutmenschen höre, die ihn alle regelmäßig wie eine Beschwörungsformel herunterbeten, wird mir übel.

    Wenn dann noch unser Kurzzeit- BK KERN mit seinem eingefrorenen Lächeln den Österreichern einreden will, ER und NUR ER, der große KERN, habe in dem Jahr seiner Kanzlerschaft den Österreichern den großen KONJUNKTUR-AUFSCHWUNG beschert, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

    Diese Selbstberäucherung von KERN und den üblichen Verdächtigen soll doch nur bezwecken, davor zu WARNEN, daß eine Schwarz-Blaue Regierung diesen "Aufschwung" umgehend zunichte machen werde.

    Wie viele Arbeitsplätze hat KERN konkret geschaffen? Welche Österreicher spüren etwas vom KERN'SCHEN Konjunkturaufschwung? Wenn es einen solchen geben sollte, dann sicher NICHT DANK KERNS, sondern TROTZ KERNS "fruchtbaren Wirkens"!

    PS: Mir fällt gerade auf, daß KERN in den letzten Tagen nicht im ORF zu sehen war.....

  6. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 06:57

    Ich möchte insbesondere den Punkt mit der Enteignung der Sparer besonders herausgreifen, weil darunter alle Europäer, auch die Italiener leiden. Es betrifft ja nicht nur die Sparkonten sondern sämtliche verzinsliche Wertpapiere und auch die Lebensversicherungen. Diese Negativzinsen wirken wie eine Vermögensteuer, zur Zeit mindestens über 2%. Dem Volk ist das scheinbar egal und wenn sich doch irgendwo Widerspruch regt, verweisen die Politiker auf die Unabhängigkeit der EZB wohlwissend, dass das so nicht stimmt und man heimlich sogar froh darüber ist weil dadurch die eigene Schuldenpolitik wesentlich erleichtert wird. Das größte Problem allerdings ist eine gigantische Fehlallokation von Kapital, ein Problem das uns noch alle in den Abgrund reißen wird.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2017 08:30

    Ich kann schon nicht mehr hören, das Österreich zu den reichsten Ländern der Erde gehört. Haben die Idioten die diese Weisheit verbreiten noch nicht gehört, das immer mehr Menschen an der Armutsgrenze angelangt sind? Oder liegen dieser Weisheit die Schulden als Maßstab zugrunde?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. November 2017 10:23

    Der Giftpilz ist politisch Geschichte. Unabhängig seiner Vitae, diesem Parasitkommunisten weine ich keine Träne nach.
    Wie ist es möglich, woher haben diese Weibsstücke, die sich devot und karrieregeil emporschlafen, die Macht ihr verbliebenes, dreckiges, bißchen Gewißen, mit dem Ruin der benützten Männer, scheinbar zu beruhigen? Jegliches Kennenlernanbahnen kann als sexuelle Belästigung umgedeutet werden!
    Wie bei den Schwuchteln - die normale Gesellschaft muß zerstört werden.
    Es muß doch endlich irgendwann gelingen, die umspannende Macht der Menschenverachter mit dem Weltenthronanspruch, diese inszenierenden Gesellschafts- und Staatenzerstörer rückstandsfrei zu "entsorgen"!

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. November 2017 14:41

    ***Syrischer „Flüchtling“ fordert sein Auto: „Frau Merkel bezahlen…“***
    w w w . p i - n e w s . n e t/syrischer-fluechtling-fordert-sein-auto-frau-merkel-bezahlen/
    Bei dem Besucher handelte es sich, wie sich später herausstellte, um einen syrischen „Flüchtling“ aus der Gemeinschaftsunterkunft am Kaserneneck in Landshut. Er bediente sich zunächst ausgiebig am Kaffeeautomaten und fragte das Personal nach Geld und Zigaretten.
    Was die Frau Merkel so alles mit Steuergeldern bezahlt - die eigenen Leute dürfen durchaus vor die Hunde gehen.......

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    04. November 2017 18:45

    ***Britische Kinder sollen richtiges Verhalten bei Terroranschlägen lernen***
    m i c h a e l - m a n n h e i m e r . n e t/2017/11/04/britische-kinder-sollen-richtiges-verhalten-bei-terroranschlaegen-lernen/
    Ein Land macht vor, dass das Verbot des Islam problemlos geht: Japan. Dort gibt es so gut wie keine Moslems. Islamische Immigration ist verboten,. Und die Asylgesetze sind aus gutem Grund abgeschafft. Japan ist damit eines der wenigen "westlich" zu bezeichnenden Länder, in denen bisher auch keine islamischen Anschläge vorkamen.

  2. McErdal (kein Partner)
    04. November 2017 16:02

    ***Multikulti und der Zerfall Roms – Deutschland muß deutsch bleiben****
    w w w . j o u r n a l i s t e n w a t c h .com/2017/11/04/multikulti-und-der-zerfall-roms-deutschland-muss-deutsch-bleiben/
    Die Auflösung der alten Werte war der Untergang des Römischen Reiches – oder: Von den Römern lernen, heißt „Finger weg von Multikulti“

  3. McErdal (kein Partner)
    04. November 2017 14:52

    Jaja, die charismatischen haben es so in sich-was das Charisma so ausmacht...
    FBI report in new JFK release claims Martin Luther King Jr had 'all-night sex orgy' at workshop for church ministers, was the father of a secret love child and had affairs with three women including singer Joan Baez

    w w w . d a i l y m a i l . c o.uk/news/article-5048849/FBI-report-claims-MLK-night-sex-orgies.html

  4. McErdal (kein Partner)
    04. November 2017 14:41

    ***Syrischer „Flüchtling“ fordert sein Auto: „Frau Merkel bezahlen…“***
    w w w . p i - n e w s . n e t/syrischer-fluechtling-fordert-sein-auto-frau-merkel-bezahlen/
    Bei dem Besucher handelte es sich, wie sich später herausstellte, um einen syrischen „Flüchtling“ aus der Gemeinschaftsunterkunft am Kaserneneck in Landshut. Er bediente sich zunächst ausgiebig am Kaffeeautomaten und fragte das Personal nach Geld und Zigaretten.
    Was die Frau Merkel so alles mit Steuergeldern bezahlt - die eigenen Leute dürfen durchaus vor die Hunde gehen.......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. November 2017 17:01

      Warum nur besucht mich nie so ein steinewerfender und fordender "Flüchtling" mit psychischen Problemen?
      Die Seelenklempner der Welt wären entzückt ob meiner Spontanheilung dieser muslimischen Subhominiden. Gerne auch Gruppenheilungen:)))

  5. Dr. Knölge (kein Partner)
    04. November 2017 13:34

    Eine überaus erfolgreiche Methode zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand verbirgt sich hinter dem unscheinbaren Namen Target2.
    Das Prinzip versteht jeder: Die Industrie liefert in ein anderes EU-Land, Geld wird frisch gedruckt und der Lieferant damit bezahlt, der Empfänger verspricht, irgendwann einmal seine Rechnung zu bezahlen.
    Die Italiener und Franzosen haben verstanden. Beide Länder haben sich Waren für rund 400 Mrd. Euro "schenken" lassen, das ist mehr als ein Jahreshaushalt der Bundesregierung.
    Ich appelliere also an alle Eu-Mitglieder, auch und ganz speziell an das geplagte Österreich: Macht es wie die Deutschen, kommt endlich zu Wohlstand, erkennt die Alternativlosigkeit!

  6. AppolloniO (kein Partner)
    04. November 2017 10:39

    Interessant, da sorgen sich die Blogger um Türkischwarz und Blau und wie denn das zusammengehe. Hier hoffen die Meisten auf das Beste. Gut so, aber:
    man hört und liest bisher überhaupt nichts über Raiffeisen, die Krake im schwarzen Umfeld.
    Die Bünde, die LHs möge Kurz in den Griff kriegen -aber die Kaiser über Finanzen und Landwirtschaft? Noch dazu wo der Riese relativ gesichtslos ist. Da in dem Konzern "oben" kein Platz für Frauen ist mein Tipp:
    Schickt eure Mädels aus und lasst sie die grauen Bonzen ehelichen. Tu Felix Austria..

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    04. November 2017 10:23

    Der Giftpilz ist politisch Geschichte. Unabhängig seiner Vitae, diesem Parasitkommunisten weine ich keine Träne nach.
    Wie ist es möglich, woher haben diese Weibsstücke, die sich devot und karrieregeil emporschlafen, die Macht ihr verbliebenes, dreckiges, bißchen Gewißen, mit dem Ruin der benützten Männer, scheinbar zu beruhigen? Jegliches Kennenlernanbahnen kann als sexuelle Belästigung umgedeutet werden!
    Wie bei den Schwuchteln - die normale Gesellschaft muß zerstört werden.
    Es muß doch endlich irgendwann gelingen, die umspannende Macht der Menschenverachter mit dem Weltenthronanspruch, diese inszenierenden Gesellschafts- und Staatenzerstörer rückstandsfrei zu "entsorgen"!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. November 2017 10:27

      Da dieser Spaltpilz die konservative Seite bei den letzten Wahlen im Bezug auf die kommende Regierung geschwächt hat, kein OT.

  8. Knut (kein Partner)
    04. November 2017 07:29

    Der Staat zockt uns mit Steuern auch ab wie noch absolut nie in der Geschichte. Dafür wurde mit Steuergeldern ein riesiger Kontroll- und Machtapparat aufgebaut, der zehntausende Arbeitsplätze benötigt - also sehr viele Arbeitsplätze bietet.

    Das erklärt ja auch, warum die SPÖ bei der vergangenen Schlammschlacht kaum an Stimmen verloren hat. Die Rotwähler hingen doch alle auf irgend eine Art am Finanztropf der bisherigen Regierung - ob nun als Arbeitnehmer oder als Sozialabhängige.

    Dass die Zinsen in Bereich Null sind, ist ein weiterer Faktor für die scheinbar gute Wirtschaftslage. Mir zeigt es nur auf, dass das Finanzsystem kurz vor dem Kollaps ist - und die schon seit Jahren. Gute Nacht.

  9. Der Realist (kein Partner)
    04. November 2017 07:11

    Um zu erkennen, dass wir in einer Blase leben, brauche ich keine Ökonomen. Auch die Finanzkrise musste kommen, war auch keine wirkliche Krise, sondern nur eine notwendige Korrektur kranker Finanzpolitik.
    Auch ständiges Wirtschaftswachstum ist einfach nicht möglich, und gewisse Aktionen der Politik sind nur kurzfristige Kosmetik, und saisonbedingte Schwankungen sofort als Aufschwung zu deuten, zeugt nicht gerade von Weitblick.
    Einfache kaufmännische Grundgesetze werden immer ihre Gültigkeit haben, daran werden auch die vielen "Experten" nichts ändern.
    Und dass Betriebe Arbeitsplätze schaffen ist zwar richtig, erhalten werden sie aber ausschließlich von den Konsumenten.

  10. Anmerkung (kein Partner)
    04. November 2017 04:41

    Ja, es ist eine ökonomische Blase, und zwar zu einem beträchtlichen Teil eine Migrationsblase. Im Zentrum dieser Blasenbildung stehen die immigrationsfanatischen Gutmenschen mit ihrem religiösen Eiferertum, die sich in den Dienst exzessiver, weltweiter Menschenverschiebungen zugunsten (politisch schwarzen) Lohndumpings und (roter) Neuwählerbeschaffung stellen.

    Gleichzeitig ist die gutmenschliche Hetzerbrigade bestrebt, die unleugbare (und für jeden nicht Gehirngewaschenen unmittelbar einsichtige) Schlussfolgerung zu unterdrücken, dass die Wohnungen nur deshalb knapp werden und demzufolge die Preise steigen, weil die zusätzlich auf den Markt drängenden Ausländerhorden Unterkünfte benötigen.

  11. machmuss verschiebnix
    02. November 2017 21:57

    OT: ... aber nicht gar so weit.

    In GB mußte (wieder mal) ein Konservativer zurücktreten, weil er
    vor 15 Jahren einer Journalistin auf's Knie griff (sie selber nennt das
    absurd).
    Was daran aber wirklich extrem abstoßend ist - nicht die Hand am Knie,
    sondern der Umstand, daß die Linken seit vielen Jahren (wahrscheinlich
    sogar seit Jahrzehnten) in Pedophilie-Netzwerke verwickelt sind UND
    niemals aufgedeckt werden, egal wieviele Kinder sich so ein Saubattl
    einfliegen läßt ! ! ! !
    Ja, genau - da haben wir wieder die Verschwörungs-Theorie

    So eine Gesellschaft ist mMn auch nicht mehr kurierbar, da bleibt
    nichts anderes mehr übrig, als vom IS "sauber machen" zu lassen ! ! !

    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5313470/Der-Fall-Fallons_Der-Anfang-einer-Ruecktrittswelle

    • Undine
      02. November 2017 22:54

      Das verstehe ich auch nicht, daß auf der einen Seite eine Männerhand am Knie einer immerhin erwachsenen Frau (vor 15 Jahren!) zum Rücktritt eines Politikers führt, aber ein Daniel Cohn-Bendit GESCHONT wird, obwohl er eine mehr als seltsame Beziehung zu kleinen Buben und Mädchen, die man ihm anvertraut hatte, in seinem Buch "Der grosse Basar" beschrieben hat. Warum ächtet man diesen Mann nicht? Liegt es an seiner Abstammung, daß man ihm nicht ankann?

      Diese ganze Aufregung, die um eine Männerhand auf einem Frauenknie gemacht wird, die heute die ganze Welt zu beschäftigen scheint, dürfte auf keinen Fall von den PÄDOPHILEN-RINGEN ablenken, in die zahllose, scheinbar honorige Männer ...

    • Undine
      02. November 2017 22:58

      ...verwickelt sind! DAS ist nämlich das ALLERSCHLIMMSTE und gehört VEROLGT! Und diese Pädophilen findet man in ganz bestimmten Gesellschaftsschichten. Trump dürfte sich wirklich sehr bemühen, diese Kreise aufzustören.

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2017 16:31

      Diese Kreise aufzustöbern, das wäre der wesentlichste Schritt dafür,
      daß aus diversen Regierungen die erpreßbaren Mandatare verschwinden !

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. November 2017 04:59

      Mit dieser letztlich sehr primitiven Propaganda - die Propagandisten wollen mit dem Versuch, Behauptungen über entweder weit zurückliegende oder unbeweisbare "sexuelle Belästigungen" zu einem vermeintlich großen Problem hochzustilisieren, schlicht und einfach ablenken von den tatsächlichen, ganz gegenwärtigen und inzwischen nicht mehr zu vertuschenden Gewaltübergriffen von Immigranten, seien diese Übergriffe sexueller, räuberischer oder gar terroristischer Natur - sind die gutmenschlichen Hetzer und Hassschürer immer weniger erfolgreich, inzwischen sogar bei den simpel gestrickten Zeitgenossen, die sich vorläufig noch von den "Mainstream"-Medien an der Nase herumführen lassen.

  12. Undine
    02. November 2017 21:23

    OT---aber sehr interessant, weil sich die Zustände im deutschen FS nicht viel vom österr. FS unterscheiden:

    "Zehn Jahre nach Kerner: Eva HERMAN packt aus."

    https://www.youtube.com/watch?v=od0OkXN3hjE

    Lohnende 19 Minuten---wenn man dieses Video gesehen hat, weiß der kritische FS-Konsument, was ihm in Talk-Shows vorgegaukelt wird und versteht sein ständiges Unbehagen bei solchen Sendungen!

  13. machmuss verschiebnix
    02. November 2017 21:15

    Falls jemand interesse hat, eine Crypto-Währung zu testen,
    Edward Snowden gibt interessante Hinweise:

    https://www.unzensuriert.at/content/0025229-Whistleblower-Edward-Snowden-empfiehlt-Zcash-als-Bitcoin-Alternative

  14. Bob
  15. Erich Bauer
    02. November 2017 13:04

    Kommentar von Willi Wimmer

    https://de.sputniknews.com/kommentare/20171102318131160-cdu-koalition-bildung/

    (Auszug): "Das hat es lange nicht mehr gegeben. Jedenfalls nicht nach 1945, wenn man es richtig bedenkt. Für Deutschland ist wichtiger, was bei Koalitionsverhandlungen in Wien rauskommt."

    • Rübezahl
      02. November 2017 13:20

      Ja es ist unsere letzte Chance, stark ramponiert aber vielleicht doch, aus der aktuellen Untergangsmiesere heraus zu kommen.
      Im Osten Orban und die Visegrad-Staaten, im Westen das Fähnchen im Wind CSU und weltpolitisch Trump...
      Eine echte Hoffnung und Chance den Sozialismus einzubremsen, wenn man ihn schon nicht aussetzen kann. Genau so wie den Islam und jene Mächte, die die Migration steuern..
      Schau ma mal. WIR werden die ersten sein,die es zu spüren bekommen werden.

  16. Klimaleugner
    02. November 2017 12:19

    Beim Sparen gibt's ganz leicht umzusetzende Maßnahmen:

    (1) Förderungen: man braucht nur einen Blick auf den beiliegenden Subventionsbericht der Gemeinde Wien werfen:
    https://www.wien.gv.at/finanzen/budget/ra16/pdf/44.pdf
    Was da an linkslastigen Projekten zur Multikulti-Umerziehung und zur Förderung der Massenlandnahme durch das Lumpenproletariat der Dritten Welt ausgegeben wird, das können wir jetzt alles einsparen. Wenn dann auch Wien nicht mehr links ist.
    Bis dahin müssen die Budgetausgaben des Bundes, die ja ebenso üppiger Weise den gleichen linken Irrsinn fördern entsprechend ausgabenseitig saniert werden.
    Und auch sonst ist dieser Förderunsinn schlicht zu beenden. Da gibt es Dinge, da wird einem ganz schlecht, wenn man das liest und Steuern zahlt.

    (2) Ausgaben für „Flüchtlinge“: da gibt es Schätzungen zwischen 1,9 Mrd. pro Jahr und 12,9 bis 2019 (in 2 Jahren). Runter damit! Dann kommen auch weniger „Schutzsuchende“ (bzw. Unser-Geldsuchende) etc.

    Also ganz leicht: schon 5 Mrd gefunden (4 Mrd. bei den Förderungen und Minimum 1 Mrd. bei den „Flüchtlingen“) – das ist immerhin 3 x das Bundesheer!!!!
    Wenn wir dann noch die ÖBB privatisieren (Schienennetz im Staatsbesitz – alles übrige privat), dann haben wir noch einmal 5 Mrd. gespart – sind schon insgesamt 10 Mrd.

    Soll noch einer sagen, dass man nicht schnell etwas einsparen kann!

    • dssm
      02. November 2017 14:05

      @Klimaleugner
      Schöne Zahlen!
      Wenn wir die rund 4-5 Mrd Neuschulden abziehen, dann bleibt genügend Spielraum für eine kräftige Steuersenkung.
      Dann noch den ORF auflösen und es bleibt noch mehr Geld bei den Haushalten.

  17. Undine
    02. November 2017 11:17

    Der FPÖ ins Stammbuch geschrieben für den Fall, daß eine Schwarz-Blaue Regierung zustande kommen sollte---was noch gar nicht so sicher ist, weil ich überzeugt bin, daß die SOZIS bereits alle Hebel zwischen der Ostküste und Wien in Bewegung gesetzt haben und zudem noch mindestens einer von SILBERSTEINS gefüllten und gehorteten Schmutzkübeln mit Falschmeldungen und plumpen Lügen darauf wartet, rechtzeitig über die FPÖ geleert zu werden---

    ---also, sollte eine Schwarz-Blaue Regierung dennoch zustande kommen, dann LIEBE FREIHEITLICHE, bleibt HART und KONSEQUENT und geht nicht wie beim letzten Mal vor den LINKEN DRECK-SCHLEUDERERN in die Knie!

    Laßt die Medien ganz GELASSEN gegen Euch anschreiben, laßt Euch nicht einschüchtern; geht ERHOBENEN HAUPTES zur ANGELOBUNG! Setzt EURE Themen durch ohne Rücksicht auf den ORF und etwaige Demonstrationen des linken Gesindels. Auf LORBEEREN von den LINKEN MEDIEN braucht Ihr ohnedies nicht zu hoffen.

    Weicht keinen Millimeter von Euren Vorstellungen ab, die ISLAMISIERUNG zu bekämpfen. Mit GUTEN WORTEN richtet man gegen die GEWALTBEREITEN MOHAMMEDANER nichts aus---man erntet nur VERACHTUNG!

    KONSEQUENT BLEIBEN! Nur dann gibt es Hoffnung auf Besserung in Ö! Jetzt seid Ihr FREIHEITLICHEN die HOFFNUNGSTRÄGER! Werdet dieser Hoffnung gerecht!

    • Riese35
      02. November 2017 16:37

      **********************************!

      Was Sie sagen, ist mehr als notwendig, wenn man sich nur anschaut, wer da aller in der ÖVP-Verhandlungsgruppe ist.

      Das Verschießen von Nebelgranaten dürfte die ÖVP perfekt beherrschen. Wie einst die Paneuropaunion unsere christlich geprägte Aristokratie in die EUdSSR geführt hat, so scheint jetzt die Neue ÖVP die Reste des bürgerlichen Widerstands dorthin zu führen und damit zu neutralisieren. Traum und Wirklichkeit, sie haben NICHTS miteinander zu tun.

    • Riese35
      02. November 2017 16:40

      Die FPÖ wäre auch sehr gut beraten, bei der Besetzung der Regierungsposten auf Kapazunder wie z.B. Herbert Kickl zu bestehen, und sich nicht die fähigsten Personen durch VdB hinausschießen zu lassen. Dorthin gehören Kämpfer vom Schlage eines Prinzen Eugen, die das Handwerk der Durchsetzung auch gegen massiven Widerstand beherrschen. Gute Konzepte allein sind zu wenig.

      Wenn ein potentielles Regierungsmitglied jetzt eine gute Presse hat, ist das auf jeden Fall ein schlechtes Zeichen. Je mehr die Presse jetzt schon gegen irgendjemanden aufheult, desto besser ist dieser.

    • Wyatt
      02. November 2017 17:57

      Undine,
      Riese 35,
      ***************
      ***************
      ***************

    • Undine
      02. November 2017 19:10

      Ja, ich finde auch, daß Herbert KICKL ein äußerst fähiger, hochintelligenter Mann ist, der unbedingt in einer Regierung sitzen müßte.

      Ein linksextremer Bundespräsident VdB soll sich hüten, einen von der FPÖ vorgeschlagenen Minister nicht anzugeloben!

      Er dürfte allerdings KEINEN SPÖ-Minister angeloben, denn ein solcher wäre Bestandteil jener Partei, die sich seit Jahrzehnten ausschließlich durch das Engagieren von zwielichtigen Spezialisten für DIRTY CAMPAIGNING---Greenberg und Silberstein!---in der Regierung halten konnte. Eine Partei, die sich über so lange Zeit solch krimineller Methoden bedient, hat in einer Regierung nichts zu suchen---für lange Zeit!

    • Almut
      02. November 2017 19:34

      @ Undine
      @ Riese35
      ******************************************
      Der FPÖ ins Stammbuch geschrieben, hoffentlich lesen die das und nehmen sich das zu Herzen!

    • haro
      03. November 2017 16:38

      "Weicht keinen Millimeter von Euren Vorstellungen ab, die ISLAMISIERUNG zu bekämpfen."
      Das hoffe ich auch sehr!
      Heiliger Zorn packt mich, wenn ich in jeder Stadt, jedem Dorf, jedem Einkaufszentrum die Zeichen der Islamisierung sehe - die herum spazierenden von Kopf bis Fuß schrecklich verhüllten Frauen mit ihrer zahlreichen Kinderschar und Gruppen von jungen -nicht arbeitenden- Burschen . Und es werden anscheinend immer mehr. Werden die Moscheevereine in mittlerweile vielen Orten überprüft ? In unserer kleinen Stadt nicht. Solange es keine "Vorfälle" gibt...
      Verteilung der Asylanten in jedes Dorf hat geklappt auch dank der ÖVP. Ob es die NÖ-Wähler nächstes Jahr Frau Mikl-Leitner danken ?

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. November 2017 05:11

      Vollkommen richtig, @Undine. Für die FPÖ-Leute sollte es auch gar nicht schwer sein, erhobenen Hauptes zu ihren Ansichten zu stehen. Denn man weiß längst, dass die linken Hetzer IMMER auf die Freiheitlichen einprügeln werden, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: weil eben Linke mangels eigenen Könnens und Wissens abhängig von staatlichen Geldflüssen sind, also auf Dauer am Staatstropf hängen, wohingegen ein von Staatshilfen und Subventionen triefender Verschwender- und Zwangsstaat unvereinbar mit freiheitlicher Politik ist.

      Es ist also völlig einerlei, ob FPÖ-Mandatare erhobenen oder gesenkten Hauptes unterwegs sind, die wachsende Horde der Staatsabhängigen wird immer aufheulen.

  18. Riese35
    02. November 2017 10:36

    Nachdem die Grünen als im NR vertretene Partei derzeit Geschichte sind, kommen jetzt die abgewählten Inhalte der Grünen via Monika Langthaler und ÖVP durch die Hintertür wieder in den Nationalrat?

    • Sensenmann
      02. November 2017 10:59

      Wenn DIE bei denTürkis(ch)en auftaucht, weiß man, was man sich da eingetreten hat. Außer wenn man ein schwarzer Sozi ist. Denen gefällt sowas...

      Es ist unfassbar, daß hier eine ausgewiesene Ökobolschewikin (man lese in der Paralmetsstenografie ihre Ansagen aus diversen Debatten nach) für die ÖVP in ein Verhandlungsteam kommt!!

      Diese Frau lebt von Staatsgeldern und Aufträgen. die ÖVP hat ihr schon vor Jahren die Mauer gemacht.

      https://www.unzensuriert.at/content/006207-FPOe-startet-Anfragenserie-zur-gruenen-Lobbyistin-Langthaler

      DAS ist also die "neue ÖVP". Die FPÖ sollte sich gut überlegen, ob sie mit derlei Leuten Zusammenarbeiten will, die sich mit Ökomarxisten ins Bett legen.

    • oberösi
      02. November 2017 11:09

      @ Sensenmann
      ökosozial halt, die Leute wollen das. Wenn man den Nachwuchs bereits im Kindergarten mit dem Klimawandel impft, kommt eben sowas heraus.
      Früher wars die Erbsünde, von der man sich regelmäßig durch Beichte und Kommunion befreien konnte. In säkularen, modernen Zeiten wird man das schlechte Gewissen durch die Rettung des Regenwaldes los...

    • Erich Bauer
      02. November 2017 12:57

      @oberösi,

      Eine sehr treffende Aussage von Ernst Jünger dazu (zur Klima- und sonstiger Ersatzreligion): "Wenn man dem Herrgott die Tür weist, kommen die Dämonen durchs Fenster..."

  19. Bob
    02. November 2017 10:19

    Mitbürger die in Zeiten wie diesen ein Sparbuch eröffnen, oder ihr Bestehendes hüten wie einen Gral, gehörten medizinisch betreut, und vom Wahlrecht ausgeschlossen.

    • otti
      02. November 2017 21:42

      dann bin ich auch - wenngleich geringfügig - vom Wahlrecht ausgeschlossen.

      hab`s auch anderwertig versucht - da bleib ich lieber vom Wahlrecht ausgeschlossen.

  20. Undine
    02. November 2017 09:34

    Mir geht's wie @Bob---und wahrscheinlich den meisten Mitpostern hier:

    Wenn ich den Satz "Österreich gehört zu den reichsten Ländern der Erde" aus dem Mund diverser blinder ORF-Ansager, Politiker oder der hirnverbrannten Berufs-Gutmenschen höre, die ihn alle regelmäßig wie eine Beschwörungsformel herunterbeten, wird mir übel.

    Wenn dann noch unser Kurzzeit- BK KERN mit seinem eingefrorenen Lächeln den Österreichern einreden will, ER und NUR ER, der große KERN, habe in dem Jahr seiner Kanzlerschaft den Österreichern den großen KONJUNKTUR-AUFSCHWUNG beschert, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

    Diese Selbstberäucherung von KERN und den üblichen Verdächtigen soll doch nur bezwecken, davor zu WARNEN, daß eine Schwarz-Blaue Regierung diesen "Aufschwung" umgehend zunichte machen werde.

    Wie viele Arbeitsplätze hat KERN konkret geschaffen? Welche Österreicher spüren etwas vom KERN'SCHEN Konjunkturaufschwung? Wenn es einen solchen geben sollte, dann sicher NICHT DANK KERNS, sondern TROTZ KERNS "fruchtbaren Wirkens"!

    PS: Mir fällt gerade auf, daß KERN in den letzten Tagen nicht im ORF zu sehen war.....

    • Ökonomie-Vergelter
      02. November 2017 09:43

      Reich ist, wer weniger ausgeben kann als er einnimmt.

      Zum Reichtum gehört auch nicht Vermögen, das fremdfinanziert ist.

      So gesehen ist Österreich gar nicht reich, weil jeder Bürger rd 9 Monate des kommenden Jahres von der Hand im Mund leben müsste, um die öffentlich-rechtliche Verschuldung abzustottern.

    • glockenblumen
      02. November 2017 10:07

      @ Undine

      aus der Seele gesprochen! **************
      Kern hat dem Land geschadet, er hat zig-tausende Illegale ins Land geschleust, hat unsere ungarischen Nachbarn brüskiert, hat bloß eine unwürdige Show abgezogen, die letztendlich den stinkenden Korruptionssumpf geöffnet hat, den die Sozis so krampfhaft verschlossen zu halten suchten....

    • M.S.
      02. November 2017 13:19

      @glockenblumen

      Die Art und Weise, wie Österreich in den letzten Jahren mit Ungarn umgegangen ist, stellt einen beschämenden Akt in den bis dahin freundschaftlich Beziehungen zwischen den beiden Ländern dar.

    • otti
      02. November 2017 21:45

      undine, glockenblumen und ihr alle hier:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • oberösi
      02. November 2017 22:58

      @ M.S.
      Völlig richtig!
      Aber warte, nur balde....
      Dann wollen wir in Magyarország aber nicht mehr und schließen diesmal den Eisernen Vorhang von der anderen Seite. Die Poster hier kriegen aber selbstredend alle Asyl...

  21. Bob
    02. November 2017 08:50

    Wie man warme Luft zu Geld macht:
    https://www.unzensuriert.at/content/0025429-Bitcoin-Hoehenflug-Die-Cyberwaehrung-erreicht-schon-6400-Dollar-Wert

    So schauen wahre Werte aus. Geld wird einfach erfunden, Papiergold drückt den Wert des Edelmetalles etc.

  22. Josef Maierhofer
    02. November 2017 08:36

    Die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes.

    Ich kann nur ausgeben, was ich verdient habe. Ich kann nur verdienen, was ich verkauft habe. Ich kann nur verkaufen, was ich erarbeitet habe.

    Weiters: Ich kann nur verwalten, was ich verwalten will und zum regulären Ablauf auch verwalten muss, aber auch das muss erarbeitet werden, sonst kann ich mir das nicht leisten.

    Wir können nur aufnehmen, wen wir brauchen. Wir können auch nicht die Flüchtlinge der Welt aufnehmen, auch Europa kann das nicht.

    Wir müssen unseren Verpflichtungen nachkommen, Grenzschutz, Grenzsicherung, Grenzkontrolle, Landesverteidigung, Recht und Ordnung im Land.

    Dazu sind jetzt schier unmögliche Anstrengungen nötig, die Fehler der Vergangenheit und die Glutnester des sozialistischen Flächenbrandes löschen, denn die haben und werden immer nur verbrannte Erde, Schulden, Armut, Ungerechtigkeit, Privilegien, etc. zurücklassen.

    Vor diesem Scherbenhaufen stehen die Regierungsverhandlungsteams und dazu noch für ein sozialistisches 'verwöhntes' (getäuschtes, irregeleitetes) Volk samt Straßenvolk.

    Das sind meine Grüße an das Verhandlungsteam, habt eine gute Hand für all das Vorhandene und Hinterlassene. Schafft Recht und Ordnung, bringt die Justiz in Ordnung und die Ideologie von dort wieder weg, bringt die Ideologie wieder aus der Schule und die Vernunft wieder hinein, ... ... Schafft ein Österreich mit Zukunft !

  23. Bob
    02. November 2017 08:30

    Ich kann schon nicht mehr hören, das Österreich zu den reichsten Ländern der Erde gehört. Haben die Idioten die diese Weisheit verbreiten noch nicht gehört, das immer mehr Menschen an der Armutsgrenze angelangt sind? Oder liegen dieser Weisheit die Schulden als Maßstab zugrunde?

  24. Corto Maltese
    02. November 2017 08:24

    Strukturmassnahmen, die weh tun aber notwendig sind: ÖBB Reduktion der Milliarden Zuschüsse,
    Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger,
    Tranzsparent der Fördermilliarden in die Agraribdustrie,
    Geprüfte Jahresabschlüsse für die Bundesländer und Vereinbarung eines verbindlichen Pfades für Kosteneinsparungen,
    Übernahme der Lehrer in Bundeshoheit und Anstellung nach objektiven Kriterien,

  25. dssm
    02. November 2017 08:00

    Wir erleben nur, wie das frisch gedruckte Geld in der Wirtschaft ankommt, von Wohlstand ist bei diesem Wirtschaftswachstum nicht die leiseste Spur, ganz im Gegenteil, die Verschuldung der Haushalte und Firmen steigt sogar.
    Ab jetzt wird das Thema Geldentwertung gefährlich, man sollte vorbereitet sein. Ich erwarte aber keine extrem schnellen Ereignisse, das EZB-Team ist mit guten Leuten besetzt und die bekämpfen eine hoffnungslose, aber nicht ernste Lage.

  26. Franz77
    02. November 2017 07:48

    Wichtig für die neue Regierung, vor allem für die FPÖ - so es klappen sollte - alles, aber auch alles aufdecken, ohne irgendwelche Rücksichten, sonst wird die Misere ihnen später angedichtet. Ob die ÖVP bremst? Der Beitrag von unserem AU sollte jedem Verhandler vorgelegt werden, wie unsere Lotte schrob.

    • Sensenmann
      02. November 2017 10:40

      Die Idee "Kassasturz" ist ja schon einmal gut. Es muss schonungslos auf den Tisch, was Sozis (in Kumpanei mit diesem Schelling und anderen schwarzen Salonbolschewiken) angerichtet haben.
      Und v.a. was das an Lasten für jeden Einzelnen bedeutet!

      Das muss jeden Tag zigfach in den Zeitungen stehen (die schreiben das schon, man muss sich die post- oder sonstwiemarxistischen schreibhuren nur gefügig machen), im Rundfunk kommen (der wird ganz andere redakteure haben müssen) und das solange, bis kein Köter auch nur einen Wurstzipfel von einem Sozi annimmt. Diese Bande von Kinderschänder-Exculpierern, Steuerdieben, Verbrecher-Hätschlern und Umvolkern muss so behandelt werden wie es ihnen zusteht!

  27. Tegernseer
    02. November 2017 06:57

    Ich möchte insbesondere den Punkt mit der Enteignung der Sparer besonders herausgreifen, weil darunter alle Europäer, auch die Italiener leiden. Es betrifft ja nicht nur die Sparkonten sondern sämtliche verzinsliche Wertpapiere und auch die Lebensversicherungen. Diese Negativzinsen wirken wie eine Vermögensteuer, zur Zeit mindestens über 2%. Dem Volk ist das scheinbar egal und wenn sich doch irgendwo Widerspruch regt, verweisen die Politiker auf die Unabhängigkeit der EZB wohlwissend, dass das so nicht stimmt und man heimlich sogar froh darüber ist weil dadurch die eigene Schuldenpolitik wesentlich erleichtert wird. Das größte Problem allerdings ist eine gigantische Fehlallokation von Kapital, ein Problem das uns noch alle in den Abgrund reißen wird.

    • Franz77
      02. November 2017 07:50

      Der große Knall kommt, es fragt sich nur wann.

    • dssm
      02. November 2017 08:05

      @Tegernseer
      Jetzt rechnet sich die Enteignung der Eigentümer für die Sozialisten. Früher hatte man das Ersparte selber angelegt, meist als Sparbuch, jetzt zahlt man seine ‚Überschüsse‘ an Versicherungen, womit man das ganze Dilemma zwar öfter in den Medien hört, aber selber nicht am Kontoauszug sieht.

      Die Menschen sind aber selber schuld, zuerst haben sie sich von den Sozialisten entmündigen lassen, weil man zu faul war sich selber um das Ersparte zu kümmern und jetzt bemerken sie erst im Versicherungsfall wie sehr ihr vermeintliches Vermögen wertlos geworden ist. Wieder einmal stellt sich die Frage: Warum dürfen solche Idioten wählen gehen?

    • Tegernseer
      02. November 2017 08:22

      @dssm
      Es wird leider noch schlimmer kommen. Bald ist das ganze Bargeld abgeschafft und dann haben die sozialistischen Vampire und Umverteilungs-Wohltäter freie Hand noch negativere Zinsen zu setzen und damit unser ganzes Geld abzusaugen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. November 2017 05:22

      Sehr richtig, @Tegernseer, allerdings ist Ihre Formulierung "Fehlallokation von Kapital" viel zu vornehm. Denn diese "Fehlallokation" steht für massive Geldverschwendung, vor allem zugunsten

      - eines schon von Haus aus wahnwitzig überzogenen Sozialstaats

      - und seit 2015 auch noch des um eine exzessive Migrationsindustrie erweiterten Sozialstaats, dessen Verfechter in dem Wahn leben, zusätzlich zu den bisherigen Übertreibungen auch noch massenhaft Geld für fremdländische Staatsabhängige ausgeben zu können.

      "Fehlallokation" heißt also vor allem: Geld wird mit Staatsgewalt den Produktiven abgepresst und für sozialstaatliche Monumentalverschwendung mit vollen Händen hinausgeworfen.

  28. Flotte Lotte
    02. November 2017 05:49

    Diesen Beitrag sollte man dem türkis-blauen Verhandlungsteam schicken...

    • simplicissimus
      02. November 2017 05:54

      Er ist wohl an das Team gemuenzt ...
      Ich hoffe, die nehmen das ernst, wenn sie ihre Sanierungsaufgabe ernst nehmen.
      Politinszenierungen braucht das Land wirklich nicht mehr.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden