Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Asylrecht: Was zuviel ist, ist zuviel drucken

Lesezeit: 6:00

Europa hat nach dem zweiten Weltkrieg ein früher praktisch nicht vorhandenes Asylrecht entwickelt. Ein solches ist außerhalb Europas bis heute kaum vorhanden. Das galt lange Zeit als zivilisatorischer Fortschritt Europas. Lange Zeit auch völlig zu Recht.

Aber jede noch so positive Entwicklung kann durch ein Zuviel, durch ein Nimis, wie es auf Lateinisch in der Medizin heißt, zu einem negativen Faktor werden. Das Institut des europäischen Asylrechts wird mit Sicherheit nur dann überleben können, wenn es wieder auf den Kern dessen zurückgeführt wird, was die Genfer Flüchtlingskonvention ursprünglich schützen wollte. Das war der Schutz von politisch, religiös und rassisch persönlich Verfolgten in anderen Ländern.

Das, was heute in Europa, insbesondere in Deutschland und Österreich daraus geworden ist, ist jedoch etwas ganz anderes. Denn:

  • Teils durch eine immer weicher gewordene Verwaltungspraxis, teils durch immer utopistischer gewordene Gerichtsurteile ist daraus de facto ein freies Migrationsrecht in Richtung einiger europäischer Länder, ein Asyl à la carte, geworden, das für immer mehr Millionen in Afrika und Asien attraktiv wird.
  • Es gibt heute Asyl keineswegs mehr nur für persönlich Verfolgte, wie diese Konvention ursprünglich beabsichtigt hat.
  • Heute wird jeder aus unstabilen und kriegerischen Gebieten Kommende fast automatisch unter den weiten Mantel des Asylrechts aufgenommen, gleichgültig ob er aus Nigeria, Eritrea, Afghanistan, Syrien oder dem Irak kommt. Obwohl er keine persönliche Verfolgung nachweisen kann.
  • Allen Asylanten wird großzügig das Recht auf Familienzusammenführung versprochen, was weit über den Schutz vor Verfolgung hinausgeht. Was in vielen Fällen auch ein Indiz ist, dass es am Ausgangspunkt der Flucht gar keine Verfolgung gegeben hat. Bei wirklich persönlich Verfolgten ist nämlich meist eine Familienzusammenführung gar nicht möglich (man denke nur an die Flüchtlinge aus dem Kommunismus oder die jüdischen Flüchtlinge vor den Nazis, die konnten alle niemanden "nachholen").
  • Es gibt nicht einmal einen automatischen Asylverfall, wenn Asylanten auf Urlaub in ihre alte Heimat fahren.
  • EU- und Schengen-Länder wie Italien und Griechenland haben ab 2014 Afrikaner und Asiaten in grober Verletzung ihrer Rechtspflichten einreisen und völlig unkontrolliert nach Norden durchreisen lassen. Italien setzt das bis heute weitgehend fort.
  • Oberste europäische Gerichtshöfe haben auch schon Homosexualität (wie auch immer diese eigentlich bewiesen werden sollte), Prostitution und Drogenhandel (weil darauf in etlichen Ländern die Todesstrafe steht) als Grund anerkannt, warum jedenfalls Asyl zu gewähren sei.
  • Gerichtshöfe haben die Dublin-Vereinbarungen in Hinblick auf Italien, Griechenland und Ungarn zumindest teilweise außer Kraft gesetzt, die eigentlich eine Rückschiebung von Asylwerbern in sichere frühere Länder ihres "Flucht"-Wegs vorsehen. Und die Wiederinkraftsetzung von Dublin ist bisher meist gescheitert.
  • Es finden auch in sonstigen Fällen nur sehr wenige Abschiebungen von Menschen statt, denen trotz aller (meist mit Hilfe von NGOs entwickelten) Lügengeschichten das Asyl verwehrt worden ist.
  • Nicht nur die Ersteinreiseländer Griechenland und Italien, sondern auch Österreich, Slowenien, Serbien und Kroatien haben in den letzten Jahren Menschen ohne gültige Papiere oder Stellung eines Asylantrags die Ein- und Durchreise erlaubt, oft auch ohne jede Kontrolle.
  • Ein besonders häufig missbrauchtes Phänomen sind die finanziellen Benefizien für Asylwerber. Sie erhalten neben ihrer Unterbringung, Verköstigung und Gesundheitsversorgung in Asylantenlagern gleichzeitig monatlich mehr Bargeld, als sie in ihren Heimatländern mit einem Beruf verdienen können. Und nach Erhalt des Asyls erhalten sie in Österreich sofort ohne Arbeit eine Mindestsicherung (in manchen Bundesländern monatlich 1.241 Euro bar für jedes Paar). Diese ist jeden Monat höher als das Durchschnittseinkommen, das sie daheim in einem Halbjahr beziehen können.

Solange nicht das Asylrecht und die dazugehörige Praxis in all(!) diesen Punkten deutlich gestrafft werden, heißt das ein total offenes Tor auch für eine Unzahl von Islamisten und Terroristen nach Europa. Es gibt viele Hinweise, dass der "Islamische Staat" mit den "Flüchtlingen" gezielt Terroristen nach Europa geschickt hat. Es gibt noch mehr Hinweise, dass jetzt nach den Niederlagen des "Islamischen Staates" viele Dschihadisten nach Europa zurücksickern und sich ebenfalls oft als Flüchtlinge tarnen. Es ist jedenfalls klar, dass auch viele an sich harmlose "Flüchtlinge" sofort nach Ankunft sehr gezielt von radikalen Gruppierungen anagitiert werden, die es schon längst in Europa gibt.

Alle Versuche, diese Menschen durch ein paar Tage "Wertekurse" oder rhetorische Belehrungen zu integrieren – nach der Art: "Aber unsere Gesetze einhalten müsst ihr bitte schon" – sind in ihrer Hilflosigkeit zum Scheitern verurteilt. Sie werden oft nicht einmal zur Kenntnis genommen. Sie sind geradezu lächerlich, weil der bei den Europäern tiefverwurzelte Rechtsstaat, Europas gesamte Kultur, die tausenden ungeschrieben Regeln des zwischenmenschlichen Zusammenlebens den allermeisten Zuwanderern absolut fremd sind. Sie sind ihnen fremd, weil sie von einer ganz anderen Kultur geprägt sind, weil sie ganz andere nationale Bindungen haben und eben auch vielfach eine atavistische Religion. Selbst wenn alle guten Willen hätten, sich anzupassen, bleiben das dennoch absolut fremde und noch dazu komplizierte Kulturgebilde.

Der deutsche Verfassungsrichter und Rechtsphilosoph Ernst-Wolfgang Böckenförde hat dieses Dilemma bereits vor fast 40 Jahren perfekt auf den Punkt gebracht:

"Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist. Als freiheitlicher Staat kann er ... nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er seinen Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert."

Das ist zwar tausende Male zustimmend zitiert worden. Das wird aber von der europäischen Politik bis heute nicht begriffen. Anders ausgedrückt heißt das Böckenförde-Dilemma: Mit so großen und wachsenden Gruppen, bei denen der Respekt vor der Freiheit des Einzelnen nicht zu den unumstößlichen menschlichen Grundwerten gehört, ist kein liberaler Rechtsstaat mehr zu machen. Egal, was im Gesetz steht. Alle wichtigen Teile dieses Rechtsstaats werden vor allem von den Islamisten zutiefst abgelehnt.

Kennzeichnend für die Haltung solcher Ablehnung ist aber auch ein Tweet, das der SPÖ-Kandidat Amir El-Shamy nach den Wiener Gemeinderatswahlen veröffentlicht hat: "Die Kultur prägt nicht den Islam. Der Islam prägt eine Kultur."

Dieser erschütternde Satz verkörpert die Philosophie des islamistischen Denkens. Der Islam ist die Grundlage der Kultur. Und Moslems im Sinne dieses SPÖ-Politikers denken nicht daran, sich von einer europäischen oder österreichischen Kultur prägen zu lassen, also von all dem, was in Grundrechten, Verfassung und Rechtsstaat seine wichtigste Ausformung gefunden hat. Wozu auch viele nichtjuristische Werte und Traditionen gehören.

Mit so geprägten Zuwanderern in sinnvoller Weise umzugehen, wäre auf europäischer Seite nur durch ein totales Abgehen von der Multikulti-Ideologie möglich. Europas Regierungen müssten sich klar dazu bekennen, dass es um die völlige Integration der legal hier verbleibenden Zuwanderer in eine europäische Leitkultur gehen muss. Zur Erreichung dieses Ziels wären intensive und große Anstrengungen notwendig, rasch wie nachhaltig die Integration von Zuwanderern in die mitteleuropäische Lebensweise, Sprache, Rechts- und Wertewelt zu betreiben. Durch alle Ebenen des Staates, durch Arbeitgeber, durch Schulen, durch Medien, durch Sportvereine. Es geht – auch wenn das für manche Linke ein böses Wort ist – um das, was man in allen großen Einwanderungsländern Assimilation nennt.

Es geht aber auch um konsequente Abschiebung all jener, die dazu nicht bereit sind.

Nur dann, wenn das ständig und überall konsequent geschieht, gibt es – noch – eine kleine Chance, dass Integration gelingt, dass die islamistische Bedrohung gestoppt wird.

Aber das alles wird ja nicht einmal versucht.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 06:35

    In Wahrheit gibt es nur 2 wesentliche Fluchtursachen:

    1. offene Grenzen
    1. ein attraktives Sozialsystem

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlilibellt
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 03:03

    Oh doch, die Politik begreift das sehrwohl. WIR Insassen in Westeuropa wollen nur nicht begreifen, dass das mit Absicht geschieht.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 06:13

    OT : "Man hat diesen Plan geschmiedet, der aus Europa einen Mischkontinent machen will" - sagt Orban.

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten "Spekulanten-Imperium" in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest. Die mysteriöse Finanzmacht habe Europa "die jüngste Völkerwanderung, die Millionen Migranten, die Invasion der neuen Einwanderer beschert".

    http://www.kleinezeitung.at/politik/politikaufmacher/5308173/Ungarn_Orban-erklaert-OstMitteleuropa-zur-migrantenfreien-Zone

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 06:22

    Zu den seltsamsten Blüten der herrschenden Asylpolitik zählt für mich, dass unsere Politiker jungen Männern aus Marokko, Algerien und Tunesien Asyl gewähren.
    Aus Ländern, die bei uns als Urlaubsziele beworben werden, und wo tausende Deutsche und Österreich auch tatsächlich ihre Ferien verbringen!

    Es ist doch unvorstellbar, dass Engländer oder Amerikaner während der Nazizeit auf der einen Seite jüdische Flüchtlinge aufgenommen haben und gleichzeitig wären Urlauber aus diesen Ländern zum Shcuhplatteln nach Bayern auf Urlaub gefahren - unvorstellbar!

    Oder die Engländer hätten ganze Schiffsladungen zwischen 1938 und 1945 mit tausenden Deutschen unkontrolliert in Dover ins Land gelassen, weil es halt zu viele waren - unvorstellbar!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 08:50

    Kürzlich hat unsere Reiseleiterin (Ägypterin, Archäologin) in MAROKKO wörtlich erzählt:

    "Die ARBEITSLOSIGKEIT in Marokko ist GERING. Die GEBILDETEN BLEIBEN im Land, die UNGEBILDETEN gehen nach Europa und wollen, OHNE zu ARBEITEN, viel Geld bekommen."

    So viel zu den "armen verfolgten Schutzsuchenden", die in Europa Schutz suchen "müssen"! Es paßt wohl eher, von SCHATZ-SUCHENDEN zu reden!

    Die Marokkaner lieben und verehren ihren jungen verantwortungsvollen König und die junge Königin, die er sich aus dem Volk ausgewählt hatte.
    Warum sollen Scharen junger Männer aus Marokko flüchten müssen?

    ORBAN und die Regierungschefs von Polen, der Tschechei und der Slowakei haben das schnell begriffen und HANDELN danach---über ihre Grenzen kommt kein Schatzsuchender aus MAROKKO, aber auch aus keinem anderen MOSLEMISCHEN Land! Beneidenswert!

    Was seit Anfang September 2015 vor sich geht, ist von "außen"
    GESTEUERTER und leider GEDULDETER (Merkel!) ASYL-MISSBRAUCH in großem Stil.

    PS: Unsere Reiseleiterin erzählte auch, daß man in ihren Kreisen die MUSLIMBRUDERSCHAFT die "KRIMINELLE BRUDERSCHAFT" nennt!

  6. Ausgezeichneter KommentatorCharlesmagne
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 11:01

    Dieser Asyl für alle Politik liegt neben anderen Philosophien (Gramsci, Frankfurter Schule, 68iger) auch die CPS (Cloward Piven Strategy) zugrunde, die darauf abzielt Sozialsysteme zur Implosion zu bringen und auf den Trümmern des Kollapses eine neue sozialistische Diktatur zu errichten. Diese Strategie wird ganz intensiv von George Soros’ Open Science Institute finanziell und ideologisch gefördert.
    Nicht uninteressant deshalb auch, dass sich Nochkanzler Kern im Wahlkampf als Sorosjünger öffentlich bekannt hat.
    Dazu kommen all die im Grunde das Christentum verachtetenden Politiker, die auf einmal bei jeder Gelegenheit auf das Gebot der christlichen Nächstenliebe hinweisen.
    Fazit: Zum erreichen seiner Ziele zitiert der Teufel sogar aus der Bibel.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 09:59

    Wie sehr doch die Ungarn um ihren Staatschef zu beneiden sind:

    http://www.krone.at/595030

    Ein Mann, dem Land und Volk ganz offensichtlich am Herzen liegen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2017 09:48

    Dazu ist schon soviel geschrieben worden und auch hier kann man AU nur zustimmen. Aber hat sich schon mal jemand überlegt was dazu an politischem Willen, Planung, Administration, Budgetrückstellungen über Jahrzehnte notwendig wäre, um dies wieder unter Kontrolle zu bringen. Besonders lustig stelle ich mir die Massenmigrantendeportation mit dem Zug oder Flugzeug aus Deutschland vor. Das wären mal Bilder!
    Aber warum wurde dieser Rechtsbruch solange aufrecht erhalten? Ist irgendjemand gefragt worden und warum sollen ich und meine Nachfahren dafür bezahlen? Europäer werden in Massen aus den islamisierten Großstädten fliehen und es wird eine neue Apartheid entstehen, die bereits sichtbar wird.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2017 07:01

    Es gehören endlich jene zur Verantwortung gezogen, die für das Ignorieren der bestehenden Gesetze ab 2015 verantwortlich waren und die vielen illegalen Grenzübertritte ermöglicht haben.

    Alle Einwanderer, die sich nicht zu benehmen wissen (Gerichts- und wiederholte Verwaltungsdelikte) gehören sofort ausgewiesen. Asylberechtigte, die in diese Richtung auffällig sind, dürfen keinen freien Ausgang mehr haben und gehören in ein Lager.

    Und nur, wer sich wie ein Mensch aufführt, gehört auch wie ein solcher behandelt.

    Wie sich Afrikaner von uns unterscheiden:

    h tt p s : / /transformier.wordpress.com/2016/07/15/moral-und-abstraktes-denken-wie-afrikaner-sich-von-westlern-unterscheiden-moegen

alle Kommentare drucken

  1. AppolloniO (kein Partner)
    27. Oktober 2017 11:38

    Könnte unser Blog-Master nicht Bilanz ziehen um wieviel Tote es diesen Sommer auf der Mittelmeerroute weniger gegeben hat (nach ihrer Fast-Schließung)?
    Von den Institutionen und der Einheitspresse gibt es daran nämlich kein Interesse.
    Galt es doch als human die geduldeten (NGOs) und nichtgeduldeten Schlepper "arbeiten" zu lassen.

  2. McErdal (kein Partner)
    26. Oktober 2017 21:25

    ************Identitäre Bewegung England - Teil 1***********
    w w w . y o u t u b e .com/watch?v=RlVlcsODFWU
    LONDON IST KEINE REISE MEHR WERT.........

  3. monofavoriten (kein Partner)
    26. Oktober 2017 19:49

    wir wissen doch alle, wie es geht, wie es ginge, was zu tun wäre etc. und das wissen auch die politischen eliten europas. allein - sie haben sich einer bösartigen ideologie verschrieben, sind erpressbar ende nie und sind so dazu verdammt, den plan der totalen zerstörung europas auszuführen.
    drei faktoren spielen hier eine rolle:
    1. man benötigt einen großen krieg zwecks resets der finanzsystems (nebst nicnt unerheblicher gewinne der rüstungsindustrie). und große kriege, sollen sie keine nuklearen katastrophen sein, können nur mehr bürgerkriege darstellen.
    2. der nahe osten soll von wehrfähigen männern leergeräumt werden - für groß-israel.
    3. europa ist konsummäßig gesättigt.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    26. Oktober 2017 16:22

    Wie sollen die denn diese europäischen Staaten anerkennen und nicht verachten, in denen sie sehen, dass sich dort keiner auflehnt gegen Herrscher- und Richterfiguren,

    - die das Überrennen der eigenen Staatsgrenzen durch Fremde zulassen,

    - die sogar die Einheimischen dazu zwingen, den Fremden keinerlei Widerstand entgegenzusetzen,

    - die Beamte herumfuhrwerken lassen, denen man nach Belieben orientalische Lügenmärchen über die angebliche Jugendlichkeit von Aufnahmebegierigen erzählen kann,

    - und die üppige Subventionen springen lassen für eine Massenmedienszene, die jahrelang ungestraft "Fake News" verbreiten darf über Zuzügler, die angeblich "unbegleitete Jugendliche" seien?

  5. McErdal (kein Partner)
    26. Oktober 2017 13:12

    Als was soll man das bezeichnen, Ihr schwafelt hier noch von ASYL (welchem?) und die EU macht NÄGEL mit KÖPFE!!!
    d e r h o n i g m a n n s a g t . org/2017/10/25/eu-beschliesst-die-ueberflutung-europas/
    Vor wenigen Tagen hat der Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EU-Parlaments (LIBE) die Änderungen des bisherigen Dublin-Abkommens beschlossen. Die neue Regelung zwingt alle Mitgliedstaaten zur Aufnahme von Migranten – auch gegen den Willen ihrer Bürger.
    EU-Staaten, die die Aufnahme von Migranten in nun unbegrenzter Höhe verweigern, werden von der Vergabe von EU-Fördergeldern ausgeschlossen.

  6. McErdal (kein Partner)
    26. Oktober 2017 12:42

    Ihr schwafelt hier von einem theoretischen Asylrecht (hat Österreich keine Grenzen - also wer hat Recht auf Asyl?)und in wirklich geht es um weißen Genocid......
    Täglich werden wir besprüht, was meint Ihr wohl wozu ? Wegen dem Klima ?
    **Chemtrail Smart-Staub: Wie Sie ohne es zu wissen in einen seelenlosen ferngesteuerten NWO-Roboter/Avatar umgebaut werden**
    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/10/26/chemtrail-smart-staub-wie-sie-ohne-es-zu-wissen-in-einen-seelenlosen-ferngesteuerten-nwo-roboteravatar-umgebaut-werden/
    Smart Dust ist ein anderer Name für diese Staubkörnchen, die als Mini-Computer, Rundfunk und Empfang fungieren.
    Sie sind kleine drahtlose mikroelektromechanische Sensore

  7. Öko-Theosoph (kein Partner)
    26. Oktober 2017 10:57

    Die neue Regierungskoalition in Österreich wird endlich eine Begrenzung der Einwanderung bewirken. Zudem werden berufliche Probleme zunehmend und beschleunigt beseitigt. Man sollte möglichst dort wohnen, wo man arbeitet (wodurch viele Autos überflüssig werden). Ein kleines, dünnwandiges 3-D-Druck-Haus ist 100-mal billiger als ein herkömmliches Haus. Es gibt immer mehr Fälle von Nahrungslosigkeit (Judith von Halle).Gemäß der Gaia-Hypothese (bitte googeln) verschwindet der Winter zunehmend. Durch Traumsteuerung kann man zu mystischen Erfahrungen gelangen. Luzide Träume sind u. U. gefährlich. Man sollte sich vor dem Einschlafen wünschen, dass sich nur Dinge ereignen, die im Sinne Gottes sind

  8. Babylon wellcome! (kein Partner)
    26. Oktober 2017 08:54

    Juncker sei "stockbetrunken" gewesen: "Halb torkelnd trat er hinter seinem von Akten und Zeitungen überladenen Schreibtisch hervor", notierte der Ex-Agent. Ohne viel "einleitende Worte" habe er angefangen, Mille zu beleidigen: "Ich ficke wo, wen, und wann ich will, hast Du mich verstanden."

    h t t p s : / / w w w . stern.de/politik/ausland/vorwuerfe-gegen-jean-claude-juncker-der-nette-herr-juncker-und-das-boese-f-wort-3681992.html

  9. Knut (kein Partner)
    26. Oktober 2017 07:01

    Es gehören endlich jene zur Verantwortung gezogen, die für das Ignorieren der bestehenden Gesetze ab 2015 verantwortlich waren und die vielen illegalen Grenzübertritte ermöglicht haben.

    Alle Einwanderer, die sich nicht zu benehmen wissen (Gerichts- und wiederholte Verwaltungsdelikte) gehören sofort ausgewiesen. Asylberechtigte, die in diese Richtung auffällig sind, dürfen keinen freien Ausgang mehr haben und gehören in ein Lager.

    Und nur, wer sich wie ein Mensch aufführt, gehört auch wie ein solcher behandelt.

    Wie sich Afrikaner von uns unterscheiden:

    h tt p s : / /transformier.wordpress.com/2016/07/15/moral-und-abstraktes-denken-wie-afrikaner-sich-von-westlern-unterscheiden-moegen

  10. Ingrid Bittner
    25. Oktober 2017 14:14

    Nd aufregen, man tut ja was gegen die Probleme.
    Am Linzer Bahnhof - einem Brennpunkt - tut man jetzt was: es wird eine Hausordnung geben, übersetzt auf farsi und arabisch.
    Super, die werden alle lesen und sich dann brav dran halten.
    Da gackern ja die Hühner, wenn eine Hausordnung was ändern soll.

  11. socrates
    25. Oktober 2017 10:38

    Liberale Umverteilung:
    .Video: krone.at
    Papiere in der Ruine
    25.10.2017 08:33
    Wien zahlte Millionen: Asyl-Hotel total verwüstet
    Betten und ganze Küchenzeilen gestohlen, die Wände beschmiert: In nur 17 Monaten sorgten Asylwerber in ihrem Quartier im "Hotel Bianca" in Wien-Favoriten für 32.000 Euro Sachschaden. Der Fonds Soziales Wien finanzierte die Unterbringung der 90 Personen mit zwei Millionen Euro und wird jetzt vom Betreiber Steuergeld zurückfordern. Interessant: In der Ruine fand sich ein Teil der Buchhaltung.
    "Unser Kontrollsystem hat funktioniert: Wir haben bereits im Juni den Vertrag mit dem privaten Verein aufgekündigt", bestätigt Peter Hacker, der Chef des Fonds Soziales Wien (FSW), dass für die Betreuung der 75 bis 90 Asylwerber seit April 2016 zwei Millionen Euro Steuergeld an den Wiener Unternehmer geflossen sind. Das Asyl-Hotel kostete also 117.647 Euro im Monat oder 3921 Euro pro Tag.
    Das wird den Pensionisten abgezogen.

    • Undine
      25. Oktober 2017 10:54

      @socrates

      Das ist HAARSTRÄUBEND! Und in den übrigen Asylanten-Unterkünften wird es keinen Deut besser sein; auch die Schlepper-Züge der ÖBB werden in einem ähnlich desolaten Zustand die Beförderung Hunderttausender überlebt haben = zum Wegwerfen!

  12. Gandalf
    24. Oktober 2017 23:28

    Zwar O.T., aber mir ist auch das zu viel:
    Der Herr Kern in seiner unendlichen Weisheit und Güte lässt verlauten, "das" (=eine Regierung ohne ihn) hätte er Österreich "gerne erspart". Geht's noch? Das erinnert schon fast an den unsäglich dummen Ausspruch seines (bei der NR - Wahl 1999 und der folgenden Regierungsbildung ja ebenfalls nicht gerade erfolgreichen) Exkanzler- Kollegen Klima, der unter Tränen flehte: "Passt mir auf auf dieses Österreich". Nun, was folgte, waren unter Bundeskanzler Dr. Schüssel die sieben besten Jahre, die unser Land seit Jahrzehnten erlebt hat. Bei Klima hatten wir wenigstens den Trost, dass er umgehend ins Ausland gelobt wurde. Aber der Herr Kern bleibt uns, wie es aussieht, ja leider b.a.w. erhalten. Naja, wir werden (auch das) aushalten. Zumindest, bis ihn seine eigenen Leute exilieren - gibt es nicht z.B. in China sehr herausfordernde Aufgaben im Eisenbahnwesen?

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 23:49

      Schaut offenbar nicht allzu gut aus mit einem entsprechenden Versorgungsposten durch die Steuerzahler.
      Falls er aus seiner gut bezahlten ÖBB Zeit nicht allles verpraßt hat wird er schon nicht verhungern. Dieses jährlich erhaltene Salär können viele in ihrer gesamten Arbeitszeit von etwa 40 Jahren gar nicht erwirtschaften und sie müssen auch auskommen.

    • Riese35
      25. Oktober 2017 00:17

      @Gandalf: Ist doch gut, dieser Kern. Finde ich gar nicht schlecht. Das garantiert, daß es mit der umstrittenen, sozialpopulistischen SPÖ weiter abwärts geht.

    • otti
      25. Oktober 2017 07:55

      Gandalf - ich glaube "es geht noch":

      so wie d e r aussieht, redet und denkt (?) g l a u b t er an sich !
      Und an seine Wort-Spenden !

      Das schreckliche ist, der schauspielert dabei gar nicht !!!

    • Gandalf
      25. Oktober 2017 09:01

      @ otti:
      Ja, ich fürchte, Du hast recht!

  13. Riese35
    24. Oktober 2017 22:38

    OT: "Ausländische Führerscheine billig im Internet zu kaufen, wird immer beliebter. ... drei Fälscherwerkstätten in der Ukraine wurden ausfindig gemacht.
    ...
    Im Lauf der Ermittlungen wurden 30 weitere Käufer in Oberösterreich ausgeforscht. Einige dieser Leute haben noch nie eine Fahrschule besucht, andere die Prüfung nicht geschafft. Auffällig viele Besteller seien Türken, sagte Furtmüller."

    http://ooe.orf.at/news/stories/2874169/

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 23:22

      Bei meiner Fahrschulprüfung reichten beim polizeilichen Prüfer ein etwas tieferer Ausschnitt und High Heels. ;-) Beim technischen hat das gar nicht gezogen. ;-)

    • otti
      25. Oktober 2017 07:48

      umgekehrt wär`s natürlich weniger gefährlich........:-)

  14. machmuss verschiebnix
    24. Oktober 2017 21:38

    Da doch Europa auch jenen Asyl gewährt, die in ihren Herkunftsländern
    (Afghanistan, Nigeria, Libyen . . .) gemordet hatten - und das nicht
    zu knapp, da müßten doch auch Leute, die vom Sozialismus politisch
    verfolgt werden - wie KHG - irgendwo in Europa Asyl bekommen ?

    Tja, die Gerichtigkeit der Sozis - ein legistischer "Sprengstoff-Gürtler" !

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 21:42

      Viele Sternchen, machmuss! Ja, KHG ist ein politisch Verfolgter. Sie quälen diesen Menschen, der so begabt war und eine blendende Karriere vor sich gehabt hätte, nunmehr schon sei 15 Jahren. Statt ihm für seine gute Arbeit als Finanzminister zu danken, haben sie sein Leben zerstört.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 21:44

      KHG hat reichlich Latifundien (seiner Fiona) zum Rückzug, wo er sicher recht gut leben kann. Und ich denke auch, daß eine türkis blaue Regierung seine endgültige Vernichtung nicht zulassen wird.
      Wäre doch gelacht, die dummen roten Korruptionisten kommen durch und ein blauer gescheiter Rechner fiele durch.

    • Undine
      24. Oktober 2017 22:48

      Ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit so einer Hexenjagd leben kann; da gibt es doch kaum Momente zum Durchatmen. Das, was da mit GRASSER von einer rachsüchtigen linken Clique lustvoll betrieben wird, spottet jeder Beschreibung.

      Wie anders agierte man doch bei ECHTEN VERBRECHEN im Dunstkreis der SPÖ---deren es mehr als genug gab!

      "Die Welt bis gestern: Das System überlebte auch Udo Proksch"

      http://diepresse.com/home/innenpolitik/weltbisgestern/350317/Die-Welt-bis-gestern_Das-System-ueberlebte-auch-Udo-Proksch

      "Die LUCONA-Story (3). Nach dem Köpferollen in der SPÖ senkte sich rasch der Vorhang über dem Schauerstück"

    • Undine
      24. Oktober 2017 22:58

      "Die RACHE war SÜSS – für den SPÖ-Apparat"

      Eine Privatklage Franz Vranitzkys vernichtete PRETTEREBNER beruflich und gesundheitlich.

      http://diepresse.com/home/kultur/news/350319/Die-Rache-war-suess-fuer-den-SPOeApparat?direct=350317&_vl_backlink=/home/innenpolitik/weltbisgestern/350317/index.do&selChannel =

      SO löst man in der SPÖ die "Probleme"!

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 23:11

      "Vranz" ist der ekelerregendste Sozi, dagegen war Kreisky ein Vaserl und ein halbwegs anständiger Roter.

    • Flotte Lotte
      25. Oktober 2017 08:46

      Undine, danke, ja, ich denke auch öfter an Pretterebner - gestern unten, als ich zu dem Flüchtlingstsunami eine U-Ausschuss vorgeschlagen habe - so dachte ich, das könnte nur Pretterebner, aber den haben sie völlig zerstört, sodass er nicht nur pleite war (durch die Prozessflut), sondern auch krank wurde. So habe ich dieser Tage ein neues Bild von Grasser gesehen. Sein Gesicht ist eingefallen und seine Augen blicken unheimlich gequält.

    • Zraxl (kein Partner)
      26. Oktober 2017 10:35

      Sozijustiz hin oder her. Aber gab es da nicht einen stets lächelnden Justizminister von der ÖVP? Wie lange dauern die ständigen Anklagen gegen Herrn Grasser nun schon an, bevor sie sich jedesmal wieder in Luft auflösen?

      Das Vertrauen in den Justizapparat der Zwetschkenrepublik ist nicht ungebrochen.

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 15:53

      Richtig, Zraxl - auch ein Punkt, warum ich mit der alten ÖVP keine
      Freude mehr haben !

  15. Haider
    24. Oktober 2017 21:08

    Niemand kann mich überzeugen, daß die gehandhabte Praxis des Asyl“rechts“ nicht ein gezielter Anschlag auf die zivilisierte Wertegemeinschaft ist. Das von Linken bewußt mißbrauchte Asyl“recht“ dient ihnen vorrangig zur Zerstörung unserer Kultur. Die geben erst Ruhe, wenn überall auf der Welt Marx und Murx herrschen.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 21:24

      Sie wollen gemeinsam mit den Globalisten (diese freilich aus anderen Motiven) Nationen und Grenzen abschaffen. Linke hassen besonders das eigene Volk. Diese Gestörtheit machen sich die Globalisten zu nütze.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 23:38

      @Flotte Lotte
      ***********!

  16. Gandalf
    24. Oktober 2017 19:09

    Ja, was zuviel ist, ist zuviel. Da haben doch tatsächlich (von Berufs wegen) sehr besorgt dreinschauende Fanatiker der Plattform "SOS Gutmensch" oder wie diese unnötige Geldvernichtungsmaschine auch immer heissen mag, des "Mauthausen-Komittees" und des unsäglichen "Dokumentationsarchives des österreichischen Widerstandes" zusammen mit ein paar anderen Unwichtigen in einer Pressekonferenz ihre "Bedenken" gegen die Regierungsbeteiligung einer demokratisch gewählten Partei, die ohne Wahlkartenschw..ankungen an zweiter Stelle der Erfokgsskala stehen würde, formuliert. Gottlob - oder denkt man auch im ORF schon um? - schwenkte die Kamera ins Auditorium: Dort fadisierten sich ein paar unbekannte Journalisten der zweiten Garde, weniger, als Fanatiker am Podium sassen. Entlarvend!
    P.S.: Trotzdem wird in manchen Medien die Ankündigung eines dieser Musterbeispiele demokratischer Gesinung kolportiert, dass "man" die Donnerstag - Demonstrationen natürlich wieder aufnehmen werde, wenn die FPÖ...usw. Allerweil: Diese abstruse Zusammenrottung von zwei, drei Dutzend verhetzten Schulkindern und ein paar alten kommunistischen Trotteln werden wir auch noch aushalten.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 19:21

      Wir nannten sie damals die Turnpatscherlmarschierer... das war ein Haufen zahnloser Kiffer und Bsuff, denen ein bisserl Bewegung im Tageslicht bestimmt gut getan hat, da sie sonst immer im Schwarzen Cafe (das aber mittlerweile wegen sehr unwirtschaftlicher (kommunistischer) Wirtschaft äh zugesperrt hat) oder in ähnlichen Lokalitäten herumlungerten... :)

    • blaue Blume
      24. Oktober 2017 22:06

      @ Flotte Lotte
      Das Schwarze Café hat zugesperrt? Was macht der Loisl jetzt?

    • Riese35
      24. Oktober 2017 22:55

      Ich habe auch Bedenken gegen eine Regierungsbeteiligung, und zwar der umstrittenen, sozialpopulistischen SPÖ, und ich gestehe, die habe ich schon Jahrzehnte. Jetzt nach Silberstein erst recht. Ich hoffe, daß nicht doch noch alle Stricke reißen.

      Und noch mehr Bedenken hätte ich gegen eine Regierungsbeteiligung der umstrittenen, noch sozialpopulistischeren, sich ideologisch von der bolschewistischen Oktoberrevolution herleitenden "Grünen".

    • Riese35
      24. Oktober 2017 22:59

      Mich wundert nur, daß bis jetzt noch niemand derartige Sorgen öffentlich kundgetan hat. Warum wird diesen Zusammenhängen in einem Haus der Geschichte nicht hinreichend breiter Raum gewidmet? Der Roten Armee? Der Diktatur des Proletariats? Und deren Opfern?

      Immerhin ist unsere linke Medien- und Parteienlandschaft heute noch immer sehr stark von (ehemaligen?) Trotzkisten durchsetzt, die den Gründer der Roten Armee zu ihrem Idol erkoren haben. Darum sollte sich einmal der Gedenkdienst annehmen

    • Gandalf
      24. Oktober 2017 23:33

      @ Riese35:
      ***************************************!

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 23:53

      @Flotte Lotte:
      So habt's uns g'nannt? :-) Zahnlos war ich zwar nicht, aber halt blutjung, a bisserl blöd und gehirngewaschen. Ich hab' so fest 'glaubt, die Demokratie zu retten vor den Nazis und so. Was ich mich noch erinnern kann - lang, lang ist's her - war die Jelinek (irgendwas mit Slalomläuferinnen und Chauvinismus) und der unsägliche Michel Friedman vor seinem Sexskandal ("Nie mehr wieder"). Und mei, das Schwarzen Café, wo die Hunde immer in den Ecken ihr Geschäft verrichtet haben und die Rauchwolken g'standen sind, ...
      Die heutigen Linken können nicht einmal mehr g'scheit und mit offenen Visier diskutieren, das intellektuelle Downgrading wird ihr Untergang sein.

    • Flotte Lotte
      25. Oktober 2017 06:55

      Lili - echt? Na-geh, das hätte ich nie gedacht. Da müssen Sie aber wirklich ganz jung und aufgehusst gewesen sein. Freut mich aber, dass Sie ein Beweis dafür sind, dass der Naturverstand immer stärker ist als alle Unbildung. Das gibt Hoffnung :)

  17. haro
    24. Oktober 2017 18:31

    A.U. hat bestens aufgelistet wie das derzeit gehandhabte Asylrecht nichts mehr mit Recht und Asyl zu tun hat. Dass es so weit gekommen ist, ist die Schuld vieler linker Regierender vor allem jener der EU die anscheinend nicht gesetzeskonform sondern nach Belieben schalten und walten.
    Die illegalen Grenzüberschreitungen mit dem Beiseiteschieben der Polizisten hatte keinerlei Konsequenzen.
    Hoffentlich werden mit der neuen Regierung auch Abschiebungen durchgeführt. Die linken Randalierer und Pseudo-Asylanten sollen Purzelbäume schlagen um ihren Zorn darüber abzureagieren.

    • Undine
      24. Oktober 2017 18:52

      @haro

      " das Beiseiteschieben der Polizisten" hatte insofern katastrophale Folgen, weil potentielle Völkerwanderer dieses Bild vom Grenzposten Spielfeld auch gesehen haben und gemerkt haben, WIE KINDERLEICHT man die österr. Grenze überschreiten kann- die drei POLIZISTEN sind leicht wegzuschieben, und schon ist man im Schlaraffenland, wo man freudigst empfangen und fürstlich versorgt wird! Den Familienclan zuhause verständigt man per Smartphon und ermuntert die Daheimgebliebenen zum baldigen Aufbruch.

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 18:58

      Nach dem Beiseiteschieben haben die beseitegeschobenen Polizisten die Beiseiteschieber noch bis zum wartenden Autobus begleitet, damit man als Staatsorgan irgendetwas tut.

    • Rübezahl
      24. Oktober 2017 19:15

      Nein! Dieses Beiseiteschieben hat bei MIR einen unheimlich brutalen Auslöser bewirkt!!

      Schieben SIE bitte einmal einen Polizisten beiseite, nachdem Sie bei Rot über die AMpel fuhren/ gingen. Bitte! Machen Sie das!
      Wenn Sie zu schnell gefahren sind.
      Schieben Sie doch einmal den Zahlschein beiseite, der Ihr Falschparken dokumentiert. Oder Ihr zu schnell Fahren!
      Schieben Sie Ihre Miete beiseite!
      Ihre Steuererklärung..

      Ich bin jahrelang ausgebildet worden, wie wir uns im Sicherungseinsatz verhalten sollen. Hatte auch ellenlange Befehle geschrieben. (Und nein: Es geht nicht ums Schießen!!!)
      Und dann das!! Nicht einmal das Gegenteil wurde gemacht!
      Es wurde Nichts gemacht!

      WIR sind abgeschafft!

    • haro
      24. Oktober 2017 19:20

      Ja, das war Wahnsinn pur. Ich kann mich noch gut an Autobusse voll mit s.g. Asylanten (lauter junge Burschen) auf der Westautobahn erinnern die in ihr Wunschland Deutschland gebracht wurden, ebenso wurden sie gratis mit Zügen der ÖBB befördert. Diesbezügliche Auftraggeber (siehe Frau Merkel) Organisatoren (viele Politiker) waren nichts anderes als Schlepper und wurden bis heute von keiner Staatsanwaltschaft angeklagt ...
      Es wäre an der Zeit, dass die zahlreichen Autobusse und Züge die Scheinasylanten auch wieder Richtung Heimat befördern.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:24

      Mein Nachbar, Polizeijurist, hat die Grenzöffnung Faymanns, samt des Beiseiteschiebens so beschrieben. "F. hat das Recht im Klo hinuntergespült".

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 20:06

      Ja, was damals passiert ist, war der reinste Wahnsinn. Die Medien haben auch mitgespielt. Ich sage, das war ein Verbrechen und hätte gerne, dass man die Verantwortlichen alle einsperrt - stattdessen sekkieren sie wieder mal den armen Grasser, der in seiner Amtszeit gegen wenig Honorar (das wollte Haider damals, dass der Großteil der Bezüge gespendet wurde) den Staathaushalt saniert hat - wann gibt es endlich Gerechtigkeit? :(

    • Undine
      24. Oktober 2017 20:19

      @Rübezahl

      Dieses Beiseiteschieben der drei hilflosen Polizisten und der sie überrennende Schwall an jungen Männern ---dieses Bild hat sich eingebrannt! Es war die KAPITULATION eines schwachen Staates schlechthin. Das war für uns Österreicher erschütternd und für weitere Invasoren hingegen ermutigend.

      Die Politiker mußten von der nahenden Menschenlawine GEWUSST haben---aber sie waren zu feige, notwendige Maßnahmen zu ergreifen. Damals hätte jede Grenzstelle ausreichend bewacht werden müssen. Die Verteidiger hätten ja in die Luft schießen können. Aber man hat nicht einmal einen Versuch unternommen, die Invasoren zu hindern, ins Land zu fluten.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 20:41

      Grasser hat uns viele Milliarden erspart - und diese Idioten haben einen immensen Schaden verursacht, abgesehen vom finaziellen Schaden - gerne hätte ich die Zahlen, WAS uns die "Integration" dieser Menschen schon gekostet hat - ja auch gesellschaftlich. Der Schaden ist irreparabel! Dazu sollte es einen U-Ausschuss geben. Und dann sollen sie alle eingesperrt werden, aber bei Wasser und Brot!

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 20:56

      Dafür, für das Wasser und Brot, sollen sie aber gefälligst zupacken wo es verlangt wird.
      Unsereiner darf auch nicht ausnahmslos gratis essen.

  18. hellusier
    24. Oktober 2017 18:06

    Ich habe weder gegen die Thora noch gegen den Koran und" schongarnichts" gegen das NT und deren Rituale solange sie sich im zivilisierten ,säkularisierten und demokratisch westlichen Rahmen bewegen !!Es soll auch das gute Recht eines
    religiösen Menschen sein seine diesbezüglichen Bedürfnisse in unserer Gesellschaft -
    unter Beachtung der Priorität unserer Gesetzte - auszuleben! Genau so wie politische
    freie Meinungsäußerungen nicht unsere Ordnung konterkarieren darf ,sollen
    Religionen im rechtstaatlichen Korsett erlebt werden dürfen.
    Asyl denen zu geben , die aus Ländern kommen wo Ordnung in unseren Sinne
    mit Religion zu tun hat ,ist insofern problematisch ,weil sie über ihren Glauben
    initiiert sind fremden Besitz gerne zu ihrer gottgegebenen BEUTE hoch zu stilisieren ! Daher ist es sehr wichtig unsere Wertegesellschaft nicht aufs Spiel zu setzen und die Asylindustrie mit allen Mitteln in die Schranken zu weisen !Sollten
    auch unsere alten Parallelwelten mit an Bord dieser Industrie sein , so sollten sie
    das Kind nicht mit dem Bade ausschütten und gegen die Mehrheitsbevölkerung
    den hysterischen O Ton sein lassen!!

  19. Undine
    24. Oktober 2017 17:38

    OT---aber im Wartezimmer eines Arztes nahm ich ein GEO-Heft zur Hand, und siehe da---auch der GEO-Verlag geht vor den Muselmanen in die Knie!

    Aus einem Leserbrief geht hervor, daß man dort neuerdings bei Jahresangaben nicht mehr die seit Menschengedenken gültige Abkürzung "v. Chr. (Geb.), bzw. "n. Chr." verwendet,
    sondern befremdlicherweise "v. u. Z.", also vor unserer Zeit(rechnung)!

    Der beanstandende Leser schrieb: "...Auch wenn viele Heutige die christliche Religion nicht mehr praktizieren wollen oder können, so stellt das Christentum eine entscheidende Grundlage unserer Kultur dar. Früher bezogen sich die Jahresangaben auf die Geburt Christi...."

    Antwort der Redaktion: "...Wir betrachten beide Datierungen als sinnvoll und wechseln seit geraumer Zeit zwischen ihnen, auch in Abhängigkeit der Vorlieben der jeweiligen Autorinnen und Autoren. Keine der beiden Konventionen sollte in irgendeiner Weise als Kommentar über das Christentum verstanden werden...."

    Auf so eine Haarspalterei wäre man vor der beginnenden ISLAMISIERUNG doch niemals gekommen!

    Und wieder haben uns die EROBERER ein Stück weiter GEDEMÜTIGT!

  20. Bob
    24. Oktober 2017 17:32

    Was mir wirklich Angst macht, und das kann man auch nicht beeinflussen, sind die Krankheiten die mit der Masseneinwanderung mitgeschleppt werden. Sogar die Pest die schon überwunden war, feiert fröhliches Wiedersehen.

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 17:43

      Auf 3Sat war vor kurzem zu hören, dass es in den griechischen und italienischen Krankenhäusern die gefährlichsten antibiotikaresistenten Keime gibt. Spätestens dort holen sich die Invasoren, die ja alle medizinisch erstversorgt werden, die Bazillen, die sich dann auch bei uns ausbreiten.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 18:00

      Diese Keime existieren auch bei uns seit geraumer Zeit. Seit (etwa gut 2) Jahrzehnten hat fast jedes KH eine Isolationsmöglichkeit - mit mäßigem Erfolg - dagegen.

      P.s.: Mein Vater wurde dadurch von den Folgen seiner Gehirnblutung erlöst.

      Die resistenten Keime vermehren sich, aber nicht aufgrund einer übermäßigen Rezeptierung der (praktizierenden) Ärzte. Die Ursachen sind woanders zu suchen, aber das wissen ohnehin alle Interessierten.

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 18:25

      @Bob:
      Passend dazu ist mir heute Nachmittag eine Meldung aus Dresden untergekommen. Das Friedhofverwaltungskonzept sieht ab nächstem Jahr im Falle einer tödlichen Pandemie Platz für besonders viele Leichen in kurzer Zeit auf Dresdner Friedhöfen vor. Details sind in diesem Artikel nachzulesen: https://www.tag24.de/nachrichten/was-ist-hier-los-rathaus-dresden-plant-massengraeber-pandemie-friedhof-357346

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 18:44

      Pandemie? oder doch eher Bürgerkrieg zwischen den Biodeutschen und den Eroberern aus dem Morgenland? ;-)

  21. Peregrinus
    24. Oktober 2017 17:23

    Ergänzung zu „Riese 35“ auf dessen Reaktionen zur Kommentierung von „Undine“ ( vom 24. Oktober 08:35). Diese können nicht stehengelassen werden:
    Undine hat in ihrer heutigen Kommentierung von 08:35 h unter Bezug auf mich das Problem der politischen Schülerbeschnüfflung durch Lehrer aufgegriffen. Die Schüler hatten im Internet in einer „Wahlkabine“ auf bestimmte politische Fragen Antworten zu geben. Als Resultat lieferte das Computerprogramm – ob seriös oder nicht, sei dahingestellt – die politische Neigung des Schüler. Lehrer verlangten von Schülern, ihnen die Ergebnisse mitzuteilen. Nach „Riese35“ sind die Ergebnisse der „Wahlkabine“ ein Schmarrn. Ob die „Wahlkabine“ ein Schmarrn ist oder nicht, ist jedoch im Zusammenhang der Schülerbeschnüffelung eine sekundäre Frage. - Entscheidend ist, dass es den Lehrer nichts angeht, was dort nach Beantwortung der gestellten Fragen für eine Partei als bevorzugte herausgekommen ist. 1. Glaubt der Lehrer selbst an das Ergebnis der „Wahlkabine“, dann schätzt er die Gesinnung des Schülers auf Grund dieses Ergebnisses entsprechend politisch ein. 2. Will er beurteilen, ob die Ergebnisse der „Wahlkabine“ hinsichtlich seiner Schüler ein Schmarrn sind, so muss er zum Vergleich eine politische Einschätzung der Schüler bzw. von deren Elternhaus vornehmen, mit der er das Ergebnis der Wahlkabine vergleicht. 3. Glaubt er selbst, dass die Ergebnisse der „Wahlkabine“ an sich ein Schmarrn sind, warum fragt er danach? Die – ihm nicht zustehende – politische Einschätzung der Schüler bzw des Elternhauses kann er auch ohne Einsicht in die „Wahlkabine“ vornehmen. 4. Was muss ein – insbesondere zum ersten Mal – zur Wahl schreitender Schüler von der Demokratie halten, wenn staatliche Organwalter (dazu zählen auch die Lehrer von Privatschulen, die mit Öffentlichkeitsrecht ausgestattet sind) einen Blick in die Wahlkabine werfen wollen.
    Im Zusammenhang mit dieser Beschnüffelung ist es dann auch gleichgültig, ob der Schüler wirklich die nach dem Ergebnis bevorzugte Partei auch wählt oder etwa nicht weil er ihr – so Riese35 –z.B. die Durchsetzungsfähigkeit bei Widerstand nicht zutraut. Die Gesinnungsschnüffele ist das verwerfliche!!

    • Erich Bauer
      24. Oktober 2017 17:41

      Nicht zu vergessen die PROSKRIPTIONSLISTEN... Die "Gegner" sind dann schon mal festgestellt. Sehr "praktisch" für die "Unis". oder auch bei Stellenbewerbungen... Ich glaube schon, dass wir bald auf die Straße müssen.

    • otti
      24. Oktober 2017 18:25

      "....die Gesinnungsschnüffelei ist das verwerfliche !"

      also ich kenne Mittelschullehrer, die n a t ü r l i c h ihnen nicht genehme Gesinnungen - das sind a l l e nicht marxistisch linken - indirekt in Prüfungsfragen einfließen lassen.
      In Sympathiezuweisungen einfließen lassen.

      NICHT nachweisbar - daür aber nachhaltig !

    • Riese35
      24. Oktober 2017 20:32

      @Peregrinus: Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen, ich sehe die Verwendung an Schulen und die Vorgehensweise wie von Ihnen beschrieben ganz genau so problematisch an wie Sie. Meine Aussagen haben sich nur auf die Wahlkabine an sich bezogen, die mir bisher unbekannt war.

      Rein sachlich stehe ich zu meiner Aussage, daß das ganze ein Schmarren ist. Und deshalb hat es meines Erachtens auch an Schulen in der von Ihnen beschriebenen Verwendungsweise nichts verloren. Ich habe mir erspart, das noch extra zu erwähnen, weil Sie das ohnedies schon ausgeführt hatten.

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 20:38

      Jetzt sind wir auf derselben Linie. Herzliche Grüße!

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 21:23

      Ich habe leider vergessen hinzuzufügen, dass die Bespitzelung an Schulen insbesondere dann zu verachten wäre bzw. ist, wenn die Ergebnisse der Befragung aussagekrätiig sein sollten.

    • Riese35
      24. Oktober 2017 21:48

      Nicht für verkehrt halte ich es jedoch, auf die Wahlkabine als solche in Schulen einzugehen. Es müßten dann die Pro und Contra zur Sprache kommen. Es müßte dann die Aussagekraft einer solchen Methodik zum Diskussionsgegenstand gemacht werden. Mit kognitivem Computing werden wir noch öfter mit ähnlichen Situationen umgehen müssen. Das zu thematisieren, kann also nicht verkehrt sein.

    • Riese35
      24. Oktober 2017 21:50

      Hinsichtlich des "Ergebnisses" der Wahlkabine beginnt die Problematik allerdings schon viel früher: An Schulen gehörte es thematisiert, wie oft vor allem von Medien nichtssagende und abwertende Begriffe wie "populistisch", "rechts" und "links", und "proeuropäisch" verwendet werden, die darauf hindeuten, daß dem Sprecher sachliche Argumente ausgehen und es eigentlich nur mehr um Stimmungmache und Hetze geht.

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 22:26

      Vollkommen richtig, aber das unter Zugrundelegung von gesicherten Sachverhalten und nicht nach Aushorchung von Schülern. In Oberösterreich gab es den Fall, dass ein grüner Lehrer durch Schulen wanderte und den Schülern vermitteln wollte, dass die FPÖ eine verwerfliche Partei sei. Der Landesschulrat drehte diese politische Aktion ab. Dafür bekam er von Links empörten Tadel. - Übrigens: Ich stehe der FPÖ nicht nahe.

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 22:54

      Vor allem geht Riese35 nicht auf die verheerende Wirkung ein, die die Beschnüffelung von Schülern durch Lehrer hat. - Die DDR lässt grüßen.

    • Undine
      24. Oktober 2017 23:13

      @Peregrinus

      Im Gymnasium unserer Bezirkshauptstadt ist das schon seit vielen Jahren gang und gäbe: Den Schülern wird eingebläut, die "Rechten", also die FPÖ, sind SCHLECHT, die ROTEN und GRÜNEN sind GUT, die Schwarzen gehen gerade noch. Nicht nur, daß die Schüler das für bare Münze halten und ihre Familien traktieren, v.a. GRÜN zu wählen; sie werden auch ERMUNTERT, die FPÖ-PLAKATE auf dem Heimweg von der Schule zu beschmieren, bzw. zu zerfetzen. Stolz erzählte die damals 12-jährige Enkelin meiner Cousine von der PROBE-WAHL im Unterricht und von den Heldentaten am Heimweg.
      Sie wirkte damals auf mich wie eine kleine Furie.

      So sieht in Ö "Politische Bildung" aus!

    • Riese35
      24. Oktober 2017 23:19

      @Peregrinus: Ja, ich bin nicht auf die Beschnüffelung eingegangen, weil es hier nicht das Hauptthema war. Ich sehe das aber mindestens genau so problematisch wie Sie, denn Sie schreiben ja jetzt auch von einer Beschnüffelungsaktion, die gar keiner Wahlkabine bedarf. Die Wahlkabine ist da nur mehr das Tupferl auf dem I.

      Die Wurzeln sitzen aber tiefer: was soll man von einer Partei mit trotzkistischen Wurzeln anderes erwarten? Ich frage mich nur, warum niemand ein Interesse am Unterrichtsministerium hat. Dort und bei der Kultur und den Medien könnte man langfristig gestalten und prägen.

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 23:26

      Sie haben völlig recht. Meine Enkel - im Wohnsitz ca 80 km entfernt - waren wegen des Lehrerverhaltens sehr empört. Es ging offenkundig um eine flächenübergreifende Aktion in den Schulen.

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 23:30

      Um die Essenz aus der Diskussion zu ziehen: Das Herumgesoze gehört abgeschafft. Wer politisch indoktriniert, wird aus dem Lehramt entfernt. Wer Schüler zu Straftaten ermuntert erst Recht.
      Die Schulbehörden gehören umgefärbt und die Sozi-Lehrer handzahm gemacht.

      Was an den diversen Sozi-Schulen abgeht unterscheidet sich durch NICHTS von der Indoktrinierung, wie sie in Nazi- oder Internazi-Regimen üblich war (und in Letzteren ist.)

      5 Jahr Zeit. Packen wir die Entsozifizierung an!

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 23:31

      Meine Antwort bezog sich auf Undine. Dazwischen ist Riese35 gelandet. Meine Antwort könnte möglicherweise auch ihn zufriedenstellen.

    • Riese35
      25. Oktober 2017 00:37

      @Sensenmann: Ausgezeichnet! Und Sensenmann wird Unterrichtsminister, zuständig auch für Kultur und Universitäten. Ich freue mich schon und höre schon die Messer wetzen.

  22. Brigitte Imb
    24. Oktober 2017 17:10

    Ohne weitere Worte, nur ein Link:

    http://www.krone.at/595091

    • otti
      24. Oktober 2017 18:27

      na dann........

      danke für den Hinweis !

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 19:25

      Schon lange sage ich, Wien ist abzuriegeln - vorher können natürlich noch die echten Wiener evakuiert werden, dann zumachen und sich selbst überlassen... wenns was kaufen wollen, nur gegen Cash.

    • haro
      24. Oktober 2017 19:40

      "Wirtschaftsaufschwung" und "Touristenboom in Wien" ... alle Hotels ausgebucht ...

  23. lilibellt
    24. Oktober 2017 16:37

    Sollte Orban nicht wiedergewählt werden und Visegrad geschwächt sein, wird die ÖVP/Kurz standhalten, wenn über die Dublin-Reform abgestimmt wird? (https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/what-we-do/policies/european-agenda-migration/background-information/docs/20160504/the_reform_of_the_dublin_system_en.pdf - die Zuteilung der "Asylanten" erfolgt dann zentral und der Verteilungsschlüssel nach Bevölkerungsgröße und BIP) Oder wird uns das dann als Entlastung verkauft werden, da Ö das Pensum schon erfüllt hat und die osteuropäischen Staaten nun endlich auch ihren Teil beitragen sollen?

    • Undine
      25. Oktober 2017 15:03

      @lilibellt

      "Sollte Orban nicht wiedergewählt werden...!

      Das mag ich mir gar nicht erst vorstellen! Das wäre eine Katastrophe---nicht nur für die Ungarn!
      Aber SOROS*, der sich offensichtlich für einen Gott hält, wird keine Wege und Mittel scheuen (mit ergaunerten Milliarden kann man leicht großzügig sein!), ORBAN zu vernichten.

      * "So knackte George Soros die Bank of England

      Mehr als eine Milliarde Dollar Gewinn machte George Soros mit seinen Spekulationen gegen das britische Pfund an einem einzigen Tag. Die Ereignisse des 16. Septembers 1992 sind bis heute mitverantwortlich für die weitverbreitete Europa-Skepsis der Briten."

  24. Schani
    24. Oktober 2017 15:46

    Sonderbar, daß niemand danach frägt, weshalb es in Ungarn, Polen etc. keine Terroranschläge gibt!

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 15:49

      "Wir" wissen es ohnehin und die Linken sind daran minderinteressiert. ;-)

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 16:35

      P.s.: "frägt", mM nicht österreichisches Deutsch, sagt auch mein - in D aufgewachsener Ehemann -, und darüber haben wir schon desöfteren diskutiert, weil ich mich ob dieser Ausdrucksweise gelegentlich über 'mein' Deutsch "frug". ;-)
      Altdeutsch, 'frägeln'....... *lustig*

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 19:31

      Ach, ich sag das auch manchmal zum Gspaß für vornehm à?la kleinen Finger beim Halten der Teetasse wegstrecken... ich glaube, das ist eine alte Form.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:42

      FLotte,

      es ist tatsächlich altdeutsch, nur in unseren Breiten kaum zu hören, daher eher ungewohnt.
      Den Analphabeten ist das aber sowieso extrawurscht.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:46

      Ns:
      Mein Geliebter gehört nicht zu der Gruppe der Kleinenfingerwegstrecker, aber er verwendet gewisse sprachliche Eigenheiten. (Die Schwimu, die den Stil in IHR Haus brachte, stammte schon aus einer sehr angesehenen Bürgerfamilie.)

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 19:51

      Ahm, dieses Fingerwegstrecken, Terence Hill und Bud Spencer konnten das auch herrlich, ist eine übermütige Blödelei - es gehört sich nämlich nicht und wenn ich etwas läppisch bin, dann sag ich auch mal "man frägt sich..."

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:57

      War ja keine Kritik, es hat mich eher amüsiert, daß Sie dieses Wort kennen, bzw. verwenden.

    • Franz77
      24. Oktober 2017 19:59

      Lotte, es galt als schick den kleinen Finger beim Teetrinken wegzuhalten, denn mit dem bohrte man in der Nase. Keine Erfindung von mir, war damals Etiquette.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 20:08

      Franz, es ist bestenfalls zum Bohren in fremden Nasen geeignet... ;)

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 20:09

      Gitte, ich gehöre auch nicht zu den Kleinfingerwegstreckerinnen ;)

    • Undine
      24. Oktober 2017 20:28

      @Schani

      Wo keine Mohammedaner, dort kein Ärger und schon gar keine Terrorakte in Allahs Namen.
      Nicht alle Mohammedaner sind Terroristen, aber alle Terroristen sind Mohammedaner.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 20:34

      Zusätzlich werden bei uns "polizeibekannte" "Gefährder" nicht allzu genau beobachtet, um sie nicht zu kränken und damit sie auch möglichst ungestört viele Identitäten verwenden können, um sich mehr zu "holen"...

    • riri
      24. Oktober 2017 20:54

      Die Gefahr beim Kleinenfingerwegstrecken besteht darin, dem Nachbarn in ein Auge zu fahren. Von Vestenbrugg-Elmayer.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 21:00

      D´rum trink ich aus an mords Bluza, denn da braucht man alle Fingerkraft zum Halten. Prost. ;-)

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 21:02

      Und ja, wer anderen in der Nase bohrt ist selbst ein Schwein.

      (Diese armen Viecher müssen wirklich für jeden Blödsinn der Menschen herhalten.)

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 21:14

      Ja, das Wegspreizen ist gefährlich, weil pieksig - ebenso besteht die Gefahr, dass man in fremden Nasen damit hängen bleibt...

  25. Undine
    24. Oktober 2017 15:31

    OT---aber man soll über solche in Hollywood über lange Zeit hindurch verübte Mißbrauchsfälle nicht einfach so hinweggehen---der TÄTER: Harvey WEINSTEIN.

    "Vom Filmgott zum Sexgrüsel

    Wer ist eigentlich Harvey WEINSTEIN?
    Er war mächtig und galt als unantastbar: Harvey Weinstein. Jetzt bringen Vergewaltigungs- und Missbrauchsvorwürfe Hollywoods mächtigsten Filmproduzenten zu Fall. Ein Leben zwischen Sex und Lügen. Wer ist der Mann mit den zwei Gesichtern?"

    https://www.schweizer-illustrierte.ch/stars/international/harvey-weinstein-portrait-herkunft-familie-sex-vergewaltigung-missbrauch-therapie

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 15:51

      Es scheint ihm ohnehin an den Kragen zu gehen.

      Wirkt hier Trump? Von den meisten Verhaftungen in Amerika wegen Sexualdelikten hört und liest man ja hierzulande wenig bis nichts, obwohl es sich seit Trump um tausende handelt.

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 16:16

      Nicht Trump, viel besser! Niemand geringerer als vermutlich Obama himself. Wieso?
      Im Jänner/Feber 2017 berichten diverse englischsprachige Klatschkolumnen übereinstimmend abfällig über die etwas missglückte Kleidungsauswahl der Obama-Tochter Malia am Tag des Antritts ihres Praktikums bei der WEINSTEIN-COMPANY in New York:
      https://www.vogue.com/article/malia-obama-rihanna-timberland-celebrity-style
      Und dann auch hier nochmal:
      http://www.dailymail.co.uk/news/article-4248488/Malia-Obama-spotted-outside-Weinstein-Company-offices.html

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 16:21

      Man beachte, wie die Präsidententochter ungeachtet der eiskalten Temperaturen in die Arbeit geht, bauchfrei, nackte Beine... und so den ganzen Tag Herrn Harvey vor der Nase herumlief.
      Man braucht nur eins und eins zusammenzählen, denn vermutlich hat sich die hochgestellte Tochter bei Mama und Papa beschwert. Bei einer Politikertochter geht sowas natürlich gar nicht, im Gegensatz zu ungezählten Schauspielerinnen?!

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 16:26

      Thanks!, @Majordomus.

      Diese Abartigen hasse ich. Die können nicht damit auskommen, daß es genügend Freiwillige "dafür" gibt.

    • Erich Bauer
      24. Oktober 2017 17:48

      Als Mann sollte man so leicht geschürzten StellenbewerberINNEN sofort die Tür weisen und #MeToo darüber offiziell informieren. Auch die Trampeln mit den zerfetzten Jeans, die wahrscheinlich eine heldenhaft überstandene Gruppenvergewaltigung insinuieren sollen, wären nicht mehr zum Gespräch vorzulassen..

    • Franz77
      24. Oktober 2017 20:01

      Schätze Obama wird sich da heraushalten, ist seine Michelle doch ein Michael und beide Kinder wurden in Marokko gekauft.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 20:03

      @Erich Bauer,

      guter Stil ist nicht jederfraus Sache.
      Eine etwas rundliche Kollegin meines Mannes ordinärt(e?) im schwarzen String unter der weißen Arzthose. (Ich glaube mit mäßigem Erfolg.)

    • Undine
      24. Oktober 2017 20:30

      Armin Wolf sprach den Namen Weinstein wie "Weinstien" aus, was wohl unerwünschte Assoziationen vermeiden sollte.

  26. Brigitte Imb
    24. Oktober 2017 14:56

    Wirkliche Asylanten gibt es kaum in Europa, es sind Reisende die in unsere Sozialsysteme migrieren und uns ihre mittelalterliche Kultur aufzwingen wollen.

    Darum, statt Geld soll es maximal Sachleistungen geben und dabei fände ich Kost und Logie ausreichend. Die gesponserte Rückreise könnte ich auch tolerieren.

    Aus dem Asylrecht wurde von den EU Ideologen ein Migrations- und Versorgungsrecht für die Invasoren gemacht.

    Möge DIESE EU bald verrecken od. "ersaufen".

  27. Erich Bauer
    24. Oktober 2017 14:51

    Viele hier meinen, dass sich die EU in die Regierungsbildung Österreichs einmischen wird... Das wird sie auch - versuchen.

    Allein, wenn man sich die Entwicklungen in Spanien und Italien vor Augen führt; auch Tschechien, sollte es eigentlich klar sein, dass die EU nur noch ein virtuelles Gebilde ist. Die EU kippt bereits jetzt schon in den Abgrund - mit HURRA in den freien Fall.

    • Almut
      24. Oktober 2017 19:43

      "Die EU kippt breits jetzt schon in den Abgrund" - Ihr Wort in Gottes Ohr!

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 23:34

      Das wollen wir doch hoffen! Der Völkerkerker muss fallen!

    • logiker2
      25. Oktober 2017 07:28

      dann gehe ich nach Mariazell, aber Achtung, VdB und Kurz verlangen die EU Hörigkeit vom Koalitionspartner. Da müssen noch etliche Tropfen auf den Stein fallen, bis diese Irrenanstalt fällt.

  28. Bob
    24. Oktober 2017 11:27

    Weit haben wir es gebracht. Jetzt gibt es für Muselmanen eine Partnervermittlung für die Zweitfrau(secondwife.com). Gelten in Europa die Gesetze nur mehr für Einheimische?

    • logiker2
      24. Oktober 2017 16:26

      den Museln sind die westlichen Gesetze total wurscht, die gelten nur für Authochtonen, außerdem haben sie den Muselbonus, je nach Agressivität und Drohpotenzial. Mittlerweile kennen sie ja die westliche Weicheijustiz und benehmen sich auch entsprechend.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 16:27

      Zweitmann nicht? Halte ich (ohne Bedarf äußern zu wollen) für voi ungerächt.

    • otti
      24. Oktober 2017 18:37

      also LIEBE Brigitte:

      i c h kenne k e i n e Frau, die einen zweiten Mann auch noch haben will.

      (meiner lieben Frau - seit nahezu 50 Jahren - g e n ü g e ich allein schon ausreichend.)
      (sagt sie.)

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 18:51

      otti,

      lebst Du am Mars? Ich kenne genügend, die einen "Zweitmann" "verköstigen."

      Und ja, man muß fest dran glauben an die Einzelfrau od. den Einzelmann in mancher Partnerschaft, das hilft schon vielen weiter. :-))

      Frage: Darf ich platonisch für so manche Forumsliebe (meinerseits) schwach werden? Bei einem Nein von Dir gehorche ich natürlich unterwürfigst. ;-)

    • otti
      25. Oktober 2017 08:10

      LIEBE Brigitte,

      DU B I S T meine platonische Forumsliebe !

      Wenn ich jetzt noch meinen drei weiteren Forumslieben das gleiche sage, (ihr wißt schon), muß ich dann auswandern ?
      Wo`s heiß und sandig ist ?

    • Brigitte Imb
      26. Oktober 2017 16:20

      Mahh otti, jetzt werd´ ich gleich rot (net politisch). Aber WAS? Drei weitere Forumslieben? Da kommt Eifersucht auf. ;-)
      Eh Wurscht, ob der Forumsvielweiberei, ich muß mich daran gewöhnen, wo doch schon die Gerichte für die tatsächliche Vielweiberei urteilen.

      Man darf/soll ja hier nicht flöörten......eigentlich schade. :-)))) (Manchmal überkommt´s mich einfach.....hoffentlich erhalte ich keinen blauen Brief vom Chef.)

  29. Dr. Faust
    24. Oktober 2017 11:17

    Das Problem bezüglich Abschiebung wird bewusst kompliziert angegangen: Ausreisepflichtige bekommen einen 1. Ausreisebefehl und 2. inkl. ihrer Familien logistische Reiseunterstützung (Tickets). Mit dem Schlauchboot muss niemand über's Mittelmeer. Wenn dann bis zu einem Stichtag der abgelehnte Asylwerber noch im Lande ist, wird er interniert.

  30. Charlesmagne
    24. Oktober 2017 11:01

    Dieser Asyl für alle Politik liegt neben anderen Philosophien (Gramsci, Frankfurter Schule, 68iger) auch die CPS (Cloward Piven Strategy) zugrunde, die darauf abzielt Sozialsysteme zur Implosion zu bringen und auf den Trümmern des Kollapses eine neue sozialistische Diktatur zu errichten. Diese Strategie wird ganz intensiv von George Soros’ Open Science Institute finanziell und ideologisch gefördert.
    Nicht uninteressant deshalb auch, dass sich Nochkanzler Kern im Wahlkampf als Sorosjünger öffentlich bekannt hat.
    Dazu kommen all die im Grunde das Christentum verachtetenden Politiker, die auf einmal bei jeder Gelegenheit auf das Gebot der christlichen Nächstenliebe hinweisen.
    Fazit: Zum erreichen seiner Ziele zitiert der Teufel sogar aus der Bibel.

    • Undine
      24. Oktober 2017 11:04

      @Charlesmagne

      ************************************!

      Ich bin ja davon überzeugt, daß die Absicht der "Vereinigten Linken" ---dazu gehört natürlich der Mann in der Hofburg---längst mit einer Minderheitsregierung liebäugeln; auf diese Weise kann man die Freiheitlichen von der Regierung elegant fernhalten. KERN kann dann auch bleiben, dafür wird schon SOROS und der Chef der IKG, der Herr DEUTSCH, sorgen. SILBERSTEIN wirkt nach!

    • Riese35
      24. Oktober 2017 11:37

      ***************************!

    • otti
      24. Oktober 2017 18:40

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Almut
      24. Oktober 2017 19:39

      *******************************
      *******************************
      *******************************

    • Flotte Lotte
  31. Specht
    24. Oktober 2017 11:00

    Böckenförde sieht die moralische Substanz des einzelnen und die Homogenität der Gesellschaft als Grundvoraussetzung für einen freiheitlichen Staat. Und wie sieht es nun in Europa aus, wo Kinder schon in der Schule verbildet werden im Sinne der p.c. und die Feigheit der Politiker wie ein Vorbild für die Bürger wirkt? Bis jetzt war es gesellschaftlicher Selbstmord sich der erdrückenden Manipulation der Meinungsmacher entgegen zu stellen. Orban zeigt es vor, er ist ein Paria in der Gesellschaft der Küsserkönige und ob schwarz-blau zu Stande kommt wage ich zu bezweifeln. Noch hat die Feigheit die Oberhand.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 15:31

      @Specht,

      *********
      Ad Schule:
      Zugegeben, den Zeigestab von manchem Professor auf die Finger bekommen zu haben war nicht angenehm, wäre aber bei "gebührlichem" Verhalten nicht passiert. Die klaren Regeln waren jedem Schüler bekannt.
      Solche Lehrer, erhielten den größten Respekt (sie handelten ja nicht ganz ungerecht) und konnten den entsprechenden Unterrichtsstoff am Besten vermitteln.

      Heute darf weder Ermahnung noch Benotung stattfinden, von "Bestrafung" ganz abgesehen. Aber dafür lernen bereits Kindergartenkinder "sexuelle Kompetenz" in jeder Abartigkeit, die sie bestimmt gar nicht interessiert.

  32. Dr. Faust
    24. Oktober 2017 10:13

    OT - Bipa wirbt mit islamischen Symbolen

    Übrigens wird oft übersehen, dass es unter den Krativen der PR-Agenturen sehr viele linke Promigrationsleute gibt. Bezüglich der Presse und des linken Kulturesteblishments ist uns das bekannt. Bezüglich dwr PR-Leute vergessen wir das oftmals. Hier liegt ein wesentlicher Hebel im Kampf um die Kulturhoheit.

    http://diepresse.com/home/5306364/

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 10:56

      BIPA wird sich eben Musels al Kunden suchen müssen. So wie NÖM, als sie mit türkisch bedruckten Packungen anfingen. Seither hat unsere gesamte Familie nicht ein einziges NÖM-Produkt mehr gekauft.
      Nur die Verweigerung der Kunden, ein Produkt zu kaufen, bringt die Bosse und PM's zum Nachdenken.

    • Dr. Faust
      24. Oktober 2017 11:28

      Ich habe soeben meine BIPA-Kundenkarte gekündigt.

    • Gandalf
      24. Oktober 2017 11:56

      @ Dr.Faust:
      Bravo - und solche Massnahmen wirken! Als BIPA vor Jahren begann bzw. beginnen wollte, seine Kunden nicht nur in der allgemeinen Werbung, sondern auch und vor allem in persönlich adressierten Werbebriefen zu duzen, habe ich meine BIPA - Karte unter Protest zurüchgesandt, und zwar an den damaligen Generaldirektor persönlich. Ich wurde daraufhin zwei oder drei mal - per sie - eingeladen, die Karte doch wieder zu nehmen (worauf ich verzichtete); und in der BIPA - Werbung habe ich schon lange keine Anrede per du gesehen. Natürlich war das nicht nur meine Aktivität, aber offenbar hat es mehrere Kunden gegeben, die auf einen gewissen Stil Wert legen. Und das selbe gilt auch jetzt.

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 12:27

      Als Merkur begann, Halal-Fleisch für die orientalischen Landnehmer anzubieten, kündigte ich meine Friends-Karte und kaufe seither auch nicht mehr im Merkur ein.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 15:43

      Natürlich sollte jeder sein Einkaufsverhalten entsprechend ausrichten. Ist aber eher Wunschdenken.
      Für mich gilt dennoch:
      Will das Geschäft Museln, dann lasse ich denen gerne den Vortritt und suche mir ein anderes.

      Nöm wird von mir ebenso behandelt. Seit "SÜT" kein einziges Produkt dieser Mafia.

      Ach ja, ich muß mich wiederholen: Bekreuzigen Sie sich falls Ihnen Muselmanen begegnen. Funzt nicht zu 100%, aber glauben Sie mir, es ist einen Versuch wert und Sie gewöhnen sich rasch daran. Sollte mich jemand darauf ansprechen, so habe ich gerade mein stilles Gebet mit einem Kreuz beendet od. begonnen.....
      Religionsfreiheit, od. so, glaube ich heißt das, mit einem dazu passenden Gesetz.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 15:47

      Nachsatz:

      Auf Kundenkarten verzichte ich zunehmend, ich will mich ja gar nicht in meinem Einkaufsverhalten überwachen lassen. Ebenso zahle ich zu 90% bar.
      Bei Kleidung nutze ich diese allerdings schon in 2-3 Lieblingsgeschäften, wo sich der Rabatt lohnt. :-)

    • otti
      24. Oktober 2017 18:52

      wenn ich von IKEA Lautsprechern gedutzt werde, geht mir das unendlich auf die Nerven.

      (Gandalf !!! 100 % Zustimmung !)

      Wenn ich als ein verantwortlicher Geschäftsführer einer AG und in der Branche für eine bestimmte Produktgruppe größter Lebensmittelproduzent nach koscheren Produkten nachgefragt werde: soll ich da ablehnen ?

    • otti
      24. Oktober 2017 19:02

      nicht "Geschäftsfürer" sondern "Vorstand"

      (Gott sei Dank in Pension)

  33. Cotopaxi
    24. Oktober 2017 10:12

    Die Schwarzen wollen unbedingt das Innenministerium behalten, schließlich hat man es sich dort recht bequem eingerichtet.
    Andererseits will der Herr Bundespräsident, der wohl seine verfassungsrechtlichen Kompetenzen überschreitet, kategorisch nicht, dass ein Blauer Innenminister wird.

    So treffen sich zwei Interessen und werden zu einem politischen do ut des zwischen dem Grünen BP und dem Schwarzen Parteichef.

    Sieht so ein Neuanfang aus?

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:17

      Dort gibt es offenbar viele Geheimnisse zu schützen und zudem ist es für die Abschiebungen zuständig...

    • Erich Bauer
      24. Oktober 2017 10:32

      Es könnte aber auch so aussehen:

      Schwarz/Blau könnte im Falle einer Bundespräsidenten-Verordnung zu einer Minderheitsregierung eine "stille Koalition" bilden... Unter dem "Mäntelchen" eines neuen Parlamentarismus der "wechselnden Mehrheiten", die aber gar nicht so "wechselhaft" sein müssten, da ja ein "stiller" Gleichklang herrscht...

      Persönlich fände ich das sehr spannend.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:43

      Basti hat soeben bekanntgegeben, dass die Koalitionsverhandlungen zu Türkis/Blau beginnen.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:44

      Eine Minderheitsregierung strebt er nicht an. Das würde den Fundamentaloppositionellen auch gut passen; denn dann gäbe es bald wieder Neuwahlen.

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 10:58

      Na was soll der unrasierte Alte denn machen? Ablehnen wie seinerzeit dieser Klestil? Diesmal wird die FPÖ nicht zum roten Stern kriechen. Beharrungsbeschluss und weiter geht es. Mal sehen, wie lange der parteilose Ökobolschewik das durchhält.

      Hart bleiben!

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 11:24

      Ich bin ja dafür, ein Absetzungsverfahren gegen Bellen einzuleiten, ich kann mir nicht vorstellen, dass er körperlich und geistig fähig ist, das Amt zu meistern.

    • Franz77
      24. Oktober 2017 13:15

      Cotopaxi, volle Zustimmung. Zähne richten allein ist zu wenig.

    • Undine
      24. Oktober 2017 14:35

      Naja, wenn er so nach und nach runderneuert wird, hält er noch ein Zeiterl!
      Übrigens kann er, seit er in der Hofburg sitzt, in halbwegs normaler Geschwindigkeit reden. Vielleicht hat er mehrfach ausgerichtet bekommen, daß nach einem Satz Gebrabbels aus seinem Munde das Publikum einschläft.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 16:01

      Sein Weibchen kann ihn nun ja auch mehr und besser unterstützen, hegen und pflegen, seit sie "joblos" ist. ;-)

      Ob er´s überhaupt mitkriegt, falls sie ihn zu hegen gedenkt, erachte ich schon als fraglich. Wurscht.

      Soll er doch noch einige Jahre im Hofgarten mit seinem Hund "äissaln" gehen und sich sonst ruhig verhalten.

  34. Flotte Lotte
    24. Oktober 2017 10:05

    OT
    Ich habe immer gemeint, es hat einen Sinn, weshalb alle so happig auf unsere Daten sind und möglichst viel im Internet abgespeichert werden muss, unser Kaufverhalen, die Kreditkarteninfo, unsere Interessen via Suchmaschinen, unsere Gesundheitsdaten, unsere Kontakte via Facebook und E-Mails etc. - es ist die totale Kontrolle. China geht es jetzt an - und es ist unfassbar. Doch traue ich den EU-Heinis inkl. unserer heimischen "Elite" zu, längst eingeweiht zu sein.
    http://www.krone.at/594939

  35. glockenblumen
    24. Oktober 2017 09:59

    Wie sehr doch die Ungarn um ihren Staatschef zu beneiden sind:

    http://www.krone.at/595030

    Ein Mann, dem Land und Volk ganz offensichtlich am Herzen liegen.

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 10:05

      Selbst Busek ist ein Fan von Orban, ja, man kann sich auch seine Freunde nicht aussuchen.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:05

      Man könnte nach Ungarn flüchten...

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:06

      Das mit Busek, das wundert mich jetzt; denn der ist ja eigentlich nur auf Zerstörung aus..

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 10:14

      Aber Macht und Vitalität scheint dem alten gehbehinderten Busek zu imponieren.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:18

      Möglich, doch hat er darauf ja sonst immer mit Eifersucht reagiert. Er ist nach seiner Herkunft Tscheche, oder?

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 10:32

      Vor Jahren hat er erklärt, dass sein Busek aus Deutschland kommt, ursprünglich Buseck oder so........eine "schillernde" Persönlichkeit eben.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:48

      Wie weiter unten bei @Wyatt gepostet, hier noch einmal, weil zu wenig bekannt:
      Ich halte es für keinen Zufall, dass ausgerechnet jetzt, rechtzeitig vor den ungarischen Wahlen, Herr Soros 14 Milliarden seines Privatvermögens in seine open society fließen lässt. Die Opposition in Ungarn hat nämlich Pläne, als ein gemeinsamer Block (zusammen mit Jobbik) anzutreten. Anders ist Fides mit Orban nicht zu besiegen. Ein Schelm, der hier Zusammenhänge sieht ...
      Wenn Orban geht/gegangen wurde, kann die "Liberalisierung" der Visegrad-Staaten beginnen.

    • Franz77
      24. Oktober 2017 13:17

      Busek - Hochrad Freimaurer und Chefkotzbrocken.

  36. kremser (kein Partner)
    24. Oktober 2017 09:48

    Dazu ist schon soviel geschrieben worden und auch hier kann man AU nur zustimmen. Aber hat sich schon mal jemand überlegt was dazu an politischem Willen, Planung, Administration, Budgetrückstellungen über Jahrzehnte notwendig wäre, um dies wieder unter Kontrolle zu bringen. Besonders lustig stelle ich mir die Massenmigrantendeportation mit dem Zug oder Flugzeug aus Deutschland vor. Das wären mal Bilder!
    Aber warum wurde dieser Rechtsbruch solange aufrecht erhalten? Ist irgendjemand gefragt worden und warum sollen ich und meine Nachfahren dafür bezahlen? Europäer werden in Massen aus den islamisierten Großstädten fliehen und es wird eine neue Apartheid entstehen, die bereits sichtbar wird.

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 10:15

      Man wird die Städte meiden und besonders Parks und gewisse Gegenden bzw. Bezirke. Ältere Menschen, Frauen und Kinder sollten nicht mehr alleine weggehen, sonst werden sie überfallen und vergewaltigt; denn besonders auf Schwache haben sie es abgesehen, weil die sich nicht wehren können. Wien ist meiner Ansicht nach verloren. Das kann man nicht zurückerobern.

    • Dr.Markus Deim
      24. Oktober 2017 11:33

      Jede Rückeroberung ist nur eine Frage des Willens und der Entschlossenheit (und der Verzweiflung).

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 16:11

      @kremser,

      Ihre Beiträge finde ich immer gut und wertvoll.

      Warum wollen Sie nicht "Partner" des Blogs werden?

      Also, ich werde einmal mit Undine und Bob "sprechen", die meist als Gewinner des A.U. "Sternenbanners" hervorgehen, ob Sie Ihnen einmal eine dreimonatige Gratisbeteiligung zukommen lassen möchten.

      Hiermit mache ich das, bitte beide, @Undine u. @Bob z. K. nehmen und ev. handeln).
      Danke. *Knickserl*

  37. Arbeiter
    24. Oktober 2017 09:24

    Die bisher politisch und medial herrschenden Kräfte wollen das europäische Europa auslöschen.

  38. Bob
    24. Oktober 2017 09:10

    Es wird ja immer die Mär verbreitet, das die Zuwanderer arbeiten wollen:
    https://www.unzensuriert.at/content/0025331-Asylwerber-beteiligen-sich-kaum-Freiwilligenarbeit
    Ich habe auch noch nie bei einer Naturkatastrophe Asylanten helfen sehen.

    • Franz77
      24. Oktober 2017 13:18

      Ichhabe noch nie einen Türken beim Roten Kreuz gesehen, als Helfer. Als Passsagiere haben sie wohl die Überzahl.

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 17:50

      Ich habe einmal in der Rotkreuz-Zentrale in der Wieden einen Haufen Somalier im Wartebereich gesehen. Zu welchem Zweck, weiß ich nicht, sicher nicht zum Blutspenden, da sie aufgrund ihres Aufenthaltes im Ausland für einige Zeit gesperrt wären.
      Andererseits würde ich von einem Somalier kein Blut haben wollen.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:14

      Igitt, ich möchte überhaupt kein fremdes Blut.

      Der Einsatz in Ö ist ohnehin einigermaßen abgesichert, aber dennoch (heutzutage) nein.
      Früher, als wir noch frei von Bereicherung waren, habe ich das zwar für mich auch nicht präferiert, hätte aber weniger Bedenken gehabt. (Ich war lange Zeit in der Blutspendezentrale unseres KHs tätig.)

  39. Bob
    24. Oktober 2017 09:04

    Solange wir keine Wege finden, die abgelehnten Asylanten abzuschieben, solange sind wir absolut machtlos. Die teure und wenig wirksame Variante mir dem Flugzeug ist einfach ineffizient.
    Solange wir die Migranten mit Geld locken anstatt nur begrenzte Sachleistung, solange wird der Strom der Zuwanderer nicht abreißen.

    • glockenblumen
      24. Oktober 2017 10:22

      stimmt, solange das Geld der Steuerzahler unter den Schatzsuchenden großzügig von Leuten - denen das in keiner Weise zusteht! - verteilt wird, werden die Horden nach wie vor nach Europa strömen
      solange Vergewaltiger und Mörder, bloß weil sie einen bestimmten Hintergrund haben, von der Justiz nur mit Samthandschuhen angefaßt und denen von arglistigen NGOs Verteidiger gestellt werden, solange werden wir uns nicht mehr sicher fühlen können!

  40. Leopold Franz
    24. Oktober 2017 09:00

    Wir kennen solche Befunde bereits, ca 1 bis 2 Prozent der Wanderer haben Asylgründe. Also lasst uns abschieben nach Afghanistan, Pakistan, Irak, Tschetschenien, Niger, Nigeria, Algerien, Tunesien, Marokko, Sudan, Tschad und Ghana...? Das würde nicht einmal Lucius Cornelius Sulla schaffen.
    Dafür hat Brandstetter mit Marokko verhandelt, dass die hier Einsitzenden Marokkaner ihre Strafe auch in Casablanca oder Marakesch absitzen können. Wenn die Herren Häftlinge zustimmen sollten.

    • Dr. Faust
      24. Oktober 2017 11:15

      Das Problem bezüglich Abschieben wird bewusst kompliziert angegangen: Ausreisepflichtige bekommen einen 1. Ausreisebefehl und 2. inkl. ihrer Familien logistische Reiseunterstützung (Tickets). Mit dem Schlauchboot muss niemand über's Mittelmeer. Wenn dann bis zu einem Stichtag der abgelehnte Asylwerber noch im Lande ist, wird er interniert.

    • Riese35
      24. Oktober 2017 11:41

      @Dr. Faust: Genau so muß es gemacht werden.

    • Franz77
      24. Oktober 2017 13:19

      Die Häftlinge wollen bestimmt freiwillig aus den Luxuszellen ausquartiert werden. Wie verblödet halten die uns?

    • Leopold Franz
      24. Oktober 2017 14:01

      @Dr. Faust
      Wir würden viele und auch große Lager brauchen. Ob der Herr Sebastian das mittragen würde?

  41. Tegernseer
    24. Oktober 2017 08:56

    Heute auf Krone-online: moslemische Partnervermittlungsagentur in GB sucht Zweitfrauen für Moslems. Bereits 100.000 Mitglieder. Der Betreiber erwartet, dass bald in ganz Europa Polygamie erlaubt ist. Interessant seine Begründung: "Für mich ist Polygamie eine Veranlagung. Manche Männer sind schwul, manche Frauen lesbisch, ich eben polygam. Da kann man nichts machen, da muss man nichts machen." Bin gespannt, wie unsere Ehe-für-Alle-Richter darauf reagieren...

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 11:14

      Na die finden das ganz toll! Sozialismus ist Islam ohne Allah!

    • Riese35
      24. Oktober 2017 11:46

      Da die moderne "Ehe" nicht mehr auf Kinder, sondern auf gegenseitige Unterstützung ausgerichtet ist, läßt sich weder eine Einschränkung auf Mann-Frau noch auf 2 Personen argumentieren. Die Homo-"Ehe" ist nur ein erster Schritt zur Vielweiberei-"Ehe". Der Damm ist gebrochen, und sogar Kurz ist froh, daß er gebrochen ist und Barrieren abgebaut wurden.

    • simplicissimus
      24. Oktober 2017 12:23

      ... und mein verzweifelter Schrei, endlich meine EselIn heiraten zu duerfen, bleibt weiterhin ungehoert. UNERHOERT!
      I a!

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:39

      Die Schmerzgrenze wird immer weiter gesenkt. Das Ziel ist, Pädophilie zu legitimieren. Und seien wir doch ehrlich, das passiert doch auch schon, mit der Anerkennung - zumindest in Deutschland - von minderjährigen Ehefrauen von eingewanderten Muslimen. Ich hoffe von Herzen, dass im Zuge der Weinstein-Affaire auch die Pädophilie-Ringe in Amerika (beginnend in Hollywood) und dann - so Gott will - auch in Europa endlich zerschlagen werden. Aber es ist ein Wettlauf mit der Zeit, da vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft Pädophilie auch in unseren Breitengraden gesellschaftsfähig geworden ist.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:18

      Simpli,

      aus unserer geplanten Doppelhochzeit wird wohl nix werden. Ich bin so traurig....miauuuuuu.

    • Undine
      24. Oktober 2017 19:23

      @lilibellt

      ********************!

  42. Josef Maierhofer
    24. Oktober 2017 08:53

    Ja, die Gesetze müssen sofort angegangen werden, sodass die 'Gutmenschrichter' danach urteilen müssen, ja, das Asylrecht und die Verwaltung muss reformiert werden und auf die neuen Gesetze eingeschworen werden, also die Werkzeuge geschärft werden.

    Sonst meine ich, die von Kern angepeilte Minderheitsregierung als letzter Pfeil gegen die FPÖ sollte nicht beachtet werden. ÖVP und FPÖ haben zusammen eine Regierung, alle anderen 'Konstellationen' ergeben keine Regierung und entsprechen auch nicht dem Wählerwillen.

    Und Herrn Van der Bellen schadet es nicht, endlich einmal wieder eine echt gewählte Regierung angeloben zu müssen.

    Auch die Medien werden lernen müssen, dass das, was sie als 'rechtsextrem' bezeichnen, eine Lüge ist und so überhaupt nicht stimmen kann.

  43. Undine
    24. Oktober 2017 08:50

    Kürzlich hat unsere Reiseleiterin (Ägypterin, Archäologin) in MAROKKO wörtlich erzählt:

    "Die ARBEITSLOSIGKEIT in Marokko ist GERING. Die GEBILDETEN BLEIBEN im Land, die UNGEBILDETEN gehen nach Europa und wollen, OHNE zu ARBEITEN, viel Geld bekommen."

    So viel zu den "armen verfolgten Schutzsuchenden", die in Europa Schutz suchen "müssen"! Es paßt wohl eher, von SCHATZ-SUCHENDEN zu reden!

    Die Marokkaner lieben und verehren ihren jungen verantwortungsvollen König und die junge Königin, die er sich aus dem Volk ausgewählt hatte.
    Warum sollen Scharen junger Männer aus Marokko flüchten müssen?

    ORBAN und die Regierungschefs von Polen, der Tschechei und der Slowakei haben das schnell begriffen und HANDELN danach---über ihre Grenzen kommt kein Schatzsuchender aus MAROKKO, aber auch aus keinem anderen MOSLEMISCHEN Land! Beneidenswert!

    Was seit Anfang September 2015 vor sich geht, ist von "außen"
    GESTEUERTER und leider GEDULDETER (Merkel!) ASYL-MISSBRAUCH in großem Stil.

    PS: Unsere Reiseleiterin erzählte auch, daß man in ihren Kreisen die MUSLIMBRUDERSCHAFT die "KRIMINELLE BRUDERSCHAFT" nennt!

    • glockenblumen
      24. Oktober 2017 10:30

      Diese manipulativen Wortkreationen von selbsternannten Wahrheitspropheten wie: Schutzsuchend, Schutzberechtigt (!) usw. erzeugen mir Brechreiz!
      Einer, der wirklich flüchtet und Schutz sucht, benimmt sich nicht so anmaßend, fordernd, rotzfrech, aggressiv und unverschämt, wie jene Horden an jungen, wehrfähigen Männern, die unter tatkräftiger Mithilfe des Pizzaboten ins Land geschleppt wurden :-(

    • Riese35
      24. Oktober 2017 11:57

      Wir sollten uns den Visegrad-Staaten anschließen. Ich bezweifle aber, daß Österreich dafür reif ist. Zu sehr sind wir auf das geistige Niveau einer ehemaligen Volksschullehrerin aus Vorarlberg abgesunken, glauben daß Englisch die allein seligmachende Sprache ist, und haben geistig noch immer einen eisernen Vorhang in unseren Köpfen.

      Wer fähig ist, nach Osten zu blicken, erkennt die Zusammenhänge. Das ist aber bei uns leider eine kleine, verschwindende Minderheit.

    • Haider
      24. Oktober 2017 21:52

      Ich erinnere mich auch noch, wie sich "unser" Marokkoführer maßlos über die Touristen beschwerte, die bettelnde Kinder beschenken. Er meinte ganz richtig: Die Kinder sollen die Schule besuchen und nicht schulschwänzend auf Busparkplätzen herumlungern.

    • Gasteiner (kein Partner)
      26. Oktober 2017 11:12

      Wenn ich mich recht erinnere, habe ich hier in diesem Blog gelesen, dass jemand aus Diplomatenkreisen darauf hinwies, Tunesien und somit wohl auch Länder wie Marokko seien froh, wenn sie ihre Ex-Häftlinge (oder solche, die in den Häfen sollten) bzw. ihre Psychiatrieinsaßen in Richtung Mitteleuropa entlassen können.

      Das erpart doch auch diesen Ländern viel Geld.

  44. Undine
    24. Oktober 2017 08:35

    Bei einem anderen Thema hat @Peregrinus von einer Ungeheuerlichkeit geschrieben, die verbreitet gehörte:

    @Peregrinus

    23. Oktober 2017 21:07

    "Mittelschullehrer ließen ihre Schüler die im Internet angebotene Wahlhilfe für die Nationalsratswahl 2017 ausfüllen und verlangten dann von den Schülern die Ablieferung des Ergebnisses ab. So geschehen in staatlichen, aber auch in kirchlichen Schulen."

    Ist das zu fassen?

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 08:58

      Ein willkommenes Instrument, um den Wirkungsgrad der Indoktrinierung zu überprüfen. Wen wundert's?

    • Riese35
      24. Oktober 2017 12:02

      Ich kann mit diesen Aussagen nichts anfangen. Kann mir das jemand erklären? Woraus bestand die "Wahlhilfe"? Und was heißt "Ergebnisse"? Mußte man dazu eine Stellungnahme abgeben, einen Aufsatz schreiben, etwa zur Frage, wie weit die in der "Wahlhilfe" getätigten Aussagen auf die Wirklichkeit zutreffen?

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:30

      @Riese35
      Ich weiß nicht, ob es genau diese Online-Plattform war, aber z.B.:
      https://wahlkabine.at/nationalratswahl-2017/wahlkabine/1

      Das "Ergebnis" zeigt, mit welcher Partei Sie inhaltlich am meisten übereinstimmen.

    • Peregrinus
    • Riese35
      24. Oktober 2017 14:27

      @Lilibellt: Danke. Jetzt kann ich mir etwas darunter vorstellen. Diese Wahlkabine ist ein großer Schmarren. Bei mir kommt ganz deutlich die ÖVP an erster Stelle heraus. Dann etwas abgeschlagen die FLÖ und dann noch etwas abgeschlagen die FPÖ. Alle drei Parteien aber signifikant mit dicken Balken im Plus. Ganz leicht und kaum bemerkbar im Minus liegen die NEOS. Etwas deutlicher die SPÖ, Und dann wieder signifikant im Minus und progressiv immer deutlicher ins Minus in der Reihenfoge Pilz, Grüne und KPÖ.

      Aussagekraft und Nutzen bezweifle ich schon auf Grund der Auswahl der Fragen. Die Zusammenhänge sind komplexer. Diese Wahlkabine ist nicht mehr als ein umstrittener, populistischer Gag.

    • Riese35
      24. Oktober 2017 14:36

      Die Frage der Zukunft der EU ist z.B. komplett ausgeklammert, ist aber eine überaus wichtige. Manche Fragen sind isoliert betrachtet sinnlos.

      Keine Beachtung findet auch das Vertrauen in eine bestimmte Partei, also wie weit man ihr auch die Durchsetzung eines Programmpunktes und Hartnäckigkeit bei Widerstand zutraut. Eine eigene Gewichtung der Positionen wurde zwar abgefragt, die Wichtigkeit, die man der Partei zutraut, wurde aber ignoriert. Im Programm der ÖVP war 2013 keine Homoadoption, und trotzdem ist sie rasch gekommen.

    • Riese35
      24. Oktober 2017 14:45

      Abgefragt wurden auch nur Programmpunkte der Parteien, also die kommunizierten Ziele, nicht aber, wie sehr man ihr auch die Durchsetzungsfähigkeit bei Widerstand zutraut, also eine Einschätzung des Kampfeswillen und Munitionseinsatzes, den eine Partei bereit ist, dafür zu geben.

      All das sind aber Fragen, deren Antworten in meine Wahlentscheidung signifikant mit einfließen.

      Eine Bindung oder Neigung zu einer bestimmten Partei ist aus dieser Wahlkabine nicht ableitbar. Man sieht schon bei mir, wie verkehrt das Ergebnis ist. Ich messe dieser Wahlkabine keine Bedeutung zu.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 15:05

      @Riese35
      Ha, ha, bei mir das gleiche Ergebnis. Auch d'accord mit den Kritikpunkten.

      Was der Test ja in Wirklichkeit sehr gut zeigt, ist die programmatische Arbeit der Spindoktoren, sorry, Parteistrategen, da hat die ÖVP die Nase klar vorne. Das muss man neidlos anerkennen, aber - wie Sie richtig sagen - ist das ja für den potentiellen Wähler bedeutungslos, wenn das Programm nicht auch umgesetzt wird.

      Kleiner Widerspruch: Bedeutung hat die Wahlkabine aber definitiv bei unentschiedenen Wählern. Sie ist maßgeschneidert (interface und vermeintliche Transparenz) für eine multiple-choice-population, die sich ihre Präferenzen gern durch Online-Filter (Amazon, Google, etc.) ermitteln lässt.

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 17:26

      Zu Riese 35 siehe meinen Beitrag von 17:23h

  45. Erich Bauer
    24. Oktober 2017 07:30

    Heute, die 5 Uhr 30-Nachrichten vermeldeten, dass (noch) BK Kern eine Minderheitsregierung "unterstützen" würde... Nachtigall ich hör dir trapsen. Man kann daraus schließen, dass UHBP eine solche "Regierung" angeloben möchte.

    Ein bisschen (Schaden)Freude kommt bei mir da schon auf: Da haben "Bürgerleins" erfolgreich einen "Blauen" Hofer verhindert und hätten heute gern Schwarz(Türkis)/Blau als Regierung.... "Oft host a Pech!"

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2017 07:39

      Danke, liebe Schwarze, für diesen Bundespräsidenten!

    • Rau
      24. Oktober 2017 09:27

      Das wär dann eigentlich Schwarz/Rot.

    • simplicissimus
      24. Oktober 2017 10:48

      Rund 2/3 unserer liebreizenden Damen haben Gutmenschliches Greisentum vor Vernunft gewaehlt.

    • simplicissimus
      24. Oktober 2017 10:48

      .. es wird trotzdem Schwarzblau ...

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 11:05

      In Wahrheit kann der grüne Kaktus nichts verhindern. Was will er denn machen? Keine einzige verfassungsbestimmung ist strafbewehrt, also geht es nur um eine Kraftprobe am Ende.
      Strache hat das dem Alten schon erklärt....

  46. elfenzauberin
    24. Oktober 2017 06:35

    In Wahrheit gibt es nur 2 wesentliche Fluchtursachen:

    1. offene Grenzen
    1. ein attraktives Sozialsystem

    • Tegernseer
      24. Oktober 2017 07:54

      Elfenzauberin *********************
      Ich würde nur die Reihenfolge umkehren.

    • elfenzauberin
      24. Oktober 2017 09:06

      @Tegernseer

      Da haben Sie recht!

      Wenn wir die Geldzuwendungen für unsere Schutzsuchenden auf Null reduzierten, dann hätten wir wohl einen Massenexodus.

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 09:09

      Wir hätten keinen Massenexodus, sondern eine Menge gut bewaffneter Gewaltbereite, die sich dann holen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht.

    • Tegernseer
      24. Oktober 2017 09:15

      @Majordomus: darauf würde ich es ankommen lassen, besser jetzt als wenn es dann zu spät ist.

    • Majordomus
      24. Oktober 2017 09:53

      Das sehe ich auch so, Tegernseer.

    • Dr. Faust
      24. Oktober 2017 10:41

      @Tegernseer @Majordomus

      Ich schliesse mich ihrer Meinung an. Die offene islamische Revolte kommt; davon bin ich überzeugt. Wenn diese offene Revolte durch strenge Handhabung unserer Gesetze und Einforderung einer Assimilation ausgelöst werden kann, sollte das umso mehr getan werden.

      Wir Alte sollten bereit sein, unsere Heimat und Werte nötigenfalls in Form von Bürgerwehren zu verteidigen.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:27

      und 3. sexuell freizügige junge Frauen

      Man stelle sich nur einmal vor, was sich solche JUNGE, eingewanderte Männer, die aus sexuell repressiven Ländern kommen, denken, wenn sie von lächelnden SozialarbeiterINNEN diese Aufklärungsbroschürchen mit anschaulichen Bildern in die Hand gedrückt bekommen. Sie müssen doch glauben - und das vielleicht nicht einmal fälschlicherweise -, dass sie im Pornoparadies angekommen sind (der Pornokonsum ist ja bekannterweise in nordafrikanischen Ländern und im Mittleren Osten weltweit am höchsten).

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 19:36

      Klar, weil diesen Menschen seit Generationen die Liebe unbekannt ist, bzw. bewußt verboten wird. Ob Frau od. Mann, beide sind grundsätzlich arm dran, weil sie nie von Güte,Liebe und Zuneigung anderer Menschen profitieren dürfen, sondern nur an den Kinderschänder und Krieger Mohammed glauben müssen.

    • Freidenker (kein Partner)
      26. Oktober 2017 10:48

      @elfenzauberin -
      Sie haben leider die eigentliche und zunehmend prekärer werdende Fluchtursache vergessen und das ist zweifellos die ÜBERBEVÖLKERUNG, vor allem in Afrika!

  47. Politicus1
    24. Oktober 2017 06:22

    Zu den seltsamsten Blüten der herrschenden Asylpolitik zählt für mich, dass unsere Politiker jungen Männern aus Marokko, Algerien und Tunesien Asyl gewähren.
    Aus Ländern, die bei uns als Urlaubsziele beworben werden, und wo tausende Deutsche und Österreich auch tatsächlich ihre Ferien verbringen!

    Es ist doch unvorstellbar, dass Engländer oder Amerikaner während der Nazizeit auf der einen Seite jüdische Flüchtlinge aufgenommen haben und gleichzeitig wären Urlauber aus diesen Ländern zum Shcuhplatteln nach Bayern auf Urlaub gefahren - unvorstellbar!

    Oder die Engländer hätten ganze Schiffsladungen zwischen 1938 und 1945 mit tausenden Deutschen unkontrolliert in Dover ins Land gelassen, weil es halt zu viele waren - unvorstellbar!

    • Claudius
      24. Oktober 2017 12:32

      Marrakesch - mitten in Marokko:

      Zu Recht eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen - mit traumhaften Eindrücken. Nächstes Jahr fahre ich selber auch hin. Bitte googeln nach "Marrakesch"

      Was ist da los? Was wird da gespielt dass aus dem Urlauberparadies anscheinend alle jungen Männer nach Europa wollen?

    • Politicus1
      24. Oktober 2017 15:07

      Claudius:
      vielleicht wollen sie ins Land der blonden Fräuleins im Bikini ...

    • Undine
      24. Oktober 2017 18:39

      @Claudius

      Sehr zu empfehlen---es ist TRAUMHAFT schön! Ich war Ende September dort.

      Was mich leider negativ überrascht hat: Die Frauen sind einfach grauenhaft gekleidet: Häßliche lange Gewänder in geschmacklosen Farben, unschöne Kopftücher, und viele tragen noch extra ein meist schwarzes Lätzchen vor das Gesicht gebunden, das gerade einmal die Augen freiläßt---eine durch und durch FREUDLOSE Mode.

      Da war Indien schon erfreulicher mit den malerischen Saris in schönen bunten Farben; die Farben der diversen Saris paßten erstaunlicherweise auch immer gut zusammen, wenn mehrere Frauen beisammen standen.

    • Ausgebeuteter
      24. Oktober 2017 20:40

      @Undine:
      Die meisten (nicht alle) dort verschleierten Frauen wollen dies, denn es wurde ihnen jahrelang eingetrichtet, dass alles andere unmuslimisch ist. Der Islam ist eben keine Religion in unserem Sinn, sondern eine Knechtschaft, welche den ganzen Menschen und die ganze Welt beherrschen will. Fast 1,5 Milliarde Erdenbürger sind davon betroffen!
      Ob da der saudi-arabische Kronprinz (siehe: http://orf.at/#/stories/2412216/ ) etwas ändern kann?

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 21:21

      Trotz aller potentiellen kulturellen Schönheiten in diesen Ländern habe ich für mich beschlossen NIE WIEDER in ein muslimisches Land zu reisen. Auch meinem geliebten Italien habe ich mehr od. weniger für die nächste Zeit ciao gesagt.

    • Anmerkung (kein Partner)
      27. Oktober 2017 03:12

      Vollkommen richtig, @Brigitte Imb, denn es macht sich ja auch jeder unglaubwürdig, der behauptet, dass ihm eine muselmanische Umgebung missfalle, und der dann freiwillig justament ein solches Land bereist.

  48. Wyatt
    24. Oktober 2017 06:13

    OT : "Man hat diesen Plan geschmiedet, der aus Europa einen Mischkontinent machen will" - sagt Orban.

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten "Spekulanten-Imperium" in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest. Die mysteriöse Finanzmacht habe Europa "die jüngste Völkerwanderung, die Millionen Migranten, die Invasion der neuen Einwanderer beschert".

    http://www.kleinezeitung.at/politik/politikaufmacher/5308173/Ungarn_Orban-erklaert-OstMitteleuropa-zur-migrantenfreien-Zone

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 07:13

      Ja, er spricht auch klar das "Spekulanten-Imperium" an, das hinter diesem Plan steht. Ach, hätten wir so einen Politiker wie Orban, aber unsere sind ja immer Hosenseisis...

    • Undine
      24. Oktober 2017 08:25

      ORBAN würde auch nicht vor einem Herrn DEUTSCH in die Knie gehen.

    • Gandalf
      24. Oktober 2017 12:10

      Ist ja eigentlich paradox, wenn einer, der sich vor DEUTSCH-nationalen fürchtet, ausgerechnet DEUTSCH heisst; aber ich hoffe sehr, dass es Sebastian Kurz (oder auch H.C.Strache selbst) gelingen wird, Herrn Deutsch davon zu überzeugen, dass keines der ins Auge gefassten Regierungsmitglieder "deutschnational" im alten, (ob zu Recht oder zu Unrecht) negativ besetzten Sinn sein kann. Schon aus Altersgründen.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:14

      Ja Ungarn. Das wird spannend. Ich halte es für keinen Zufall, dass ausgerechnet jetzt, rechtzeitig vor den ungarischen Wahlen, Herr Soros 14 Milliarden seines Privatvermögens in seine open society fließen lässt. Die Opposition in Ungarn hat nämlich Pläne, als ein gemeinsamer Block (zusammen mit Jobbik) anzutreten. Anders ist Fides mit Orban nicht zu besiegen. Ein Schelm, der hier Zusammenhänge sieht ...
      Wenn Orban geht/gegangen wurde, kann die "Liberalisierung" der Visegrad-Staaten beginnen.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 21:23

      Ob Jobbik diesen Verrat mitmacht bezweifle ich. Unglaubwürdiger könnte diese Gruppe doch nicht auftreten.

    • lilibellt
      25. Oktober 2017 00:31

      @Brigitte Imb
      Jobbik Exponenten haben sich mit Vertretern der Roma getroffen. Wenn man die Geschichte von Jobbik kennt, ist das ein eher ungewöhnlicher Schritt, der anscheinend in den Umfragewerten sogar schon zu Verlusten geführt hat. Daher macht das ganze nur Sinn, wenn das Treffen wegen einer Annäherung an, sozusagen einer "Salonfähigmachung" gegenüber den Oppositionskräften erfolgt ist.
      Hoffentlich habe ich Unrecht.

    • lilibellt
      25. Oktober 2017 00:33

      Man sollte vielleicht auch noch wissen, dass Jobbik - soweit ich mich einlesen konnte - sogar recht islamfreundlich ist. Ihre Gegnerschaft hat sich immer gegen die Roma gerichtet.

    • Torres (kein Partner)
      26. Oktober 2017 10:16

      @lilibellt
      Die "Liberalisierung" der Visegrad-Staaten wird jetzt, nach der Wahl in Tschechien, noch viel schwieriger, auch ohne Orban. Ich glaube und hoffe allerdings, dass Orban nicht so leicht von der Macht zu verdrängen sein wird.

    • lilibellt
      27. Oktober 2017 16:23

      @Brigitte Imb
      Zur Zeit schaut's wieder ganz gut aus. Fast 60% für Fidesz. Wollen wir hoffen, zumal Orban zu wissen scheint, woher der Wind weht. Bloomberg titelt: "Hungary Orders Spies to Target Soros ‘Empire’" (https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-10-27/orban-marshals-spy-agencies-in-renewed-attack-on-soros-empire ).

  49. socrates
    24. Oktober 2017 06:12

    Das Asylrecht hat mit Asyl fast nichts zu tun.
    Im Standard las ich am Wochenende daß die Schere bei den Pensionen mit dem Alter immer mehr aufgeht. Bei den Migranten ist sie schon offen wenn sie über die Grenze kommen. Wenn sie dann noch die Familie nachholen, übertreffen sie jede Luxuspension, gegen die wir fast alle sind.
    Die Produktion des Westens erzeugt Dinge, die sie an Eingeborene kaum mehr absetzen kann und an Pensionierten schon gar nicht. Wen kann man noch den x-ten Kühlschrank, Waschmaschine, Trockner, Küche, Wohnung, Auto, .... verkaufen? Den Migranten! Das muß allerdings bezahlt werden und so schielen die liberalen Investoren auf unsere Pensionen.
    Durch die verfehlte Familienpolitik, Verrechtlichung das Systems statt bürgerlicher Ideale, Genderpolitik, zerstören der Bildung, Kunst als geistiges Waschmittel, Ideologie nur wenn sie NEUROT ist, gibt es zu wenige Kinder.
    Die erfolgsreichsten Volkswirtschaften sind nicht nach dem westlichen Modell von heute ausgerichtet sondern einige Oligarchen optimieren ihre Gewinne.
    Es gibt aber ein Leo, wo all diese ruinösen Änderungen nicht gelten und nur bestimmte, rassisch ausgewählte, Migranten zugelassen sind, wo es Kinder und excellente Bildung gibt, eine echte Demokratie für Eingeborene gibt, das uns zeigt was zu machen ist.

    • Rau
      24. Oktober 2017 10:01

      Und immer noch wird von "Demographiekrise" und das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Pensionisten gesprochen. Als Lösung des Problems wird aber sogar die Zahl der zu alimentierenden erhöht. Das geht doch nicht zusammen. Das Problem liegt nicht in der Produktivität, sondern im Mangel an Konsumenten. Der Witschaft ist es egal, wer für den Wachstumszwang bezahlt, Hauptsache die Gewinne sprudeln. Man sollte aber den Pensionisten nicht andauernd diesen Schwachsinn erzählen, wonach wir Einwanderung brauchen, damit die Pensionen gesichert sind, wenns genau umgekehrt ist, dass wir Wachstum brauchen um jeden Preis, auch um den, der Enteignung der autochthonen Bevölkerung.

    • socrates
      24. Oktober 2017 10:53

      Eine e-Card für einen Arztbesuch kostet 5€Miete, daher darf kein Paßbild darauf sein.
      Umverteilung ist die Devise für alle, die mehr Kunden brauchen, Investoren, Parteien, Bauherrn, Spitäler, Erlaubnisverteiler. Das Volk soll möglichst dumm bleiben, damit es nicht nachrechnen kann. Bezahlt wird daß mit seinen Pensionen und Gehältern.
      Die Migranten kommen aus Lândern mit primären Rohstoffen, um die westliche Allianzen kämpfen. Theoretisch sind sie reich, aber dann müsste die Ostküste arbeiten gehen. Da donnern die Motoren, knattern die Gewehre und brennt das halbe Land, aber uns erklärt man daß wir an der Klimaerwärmung schuld sind.

    • Konrad Loräntz
      24. Oktober 2017 11:11

      @ socrates
      Ein "like" für Ihr "Leo"-Land. In der Tat das Vorbild schlechthin.
      Dass die Prinzipien, die dort gelten, bei uns als non-p.c. gelten (jedenfalls links), ist ironischerweise eigentlich a.s.

    • gasteiner (kein Partner)
      26. Oktober 2017 11:25

      Ich kann Ihnen nur wärmstens das Buch "Das Migrationsproblem" von Rolf Peter SIEFERLE ans Herz legen !

      Bei Thalia finden Sie es ganz versteckt in der "Soziologieabteilung". Zwar war Sieferle ein Soziologe, aber das Thema ist brennend heiß. Nur liegt sein Buch natürlich nicht auf den aktuellen Buchtischen zum Migrationsthema dort auf. Dort finden sie massenhaft Einheitsbreiliteratur liegen. In jedem Buch steht das Gleiche. Kontroversielle Literatur muss man bei Thalia schon mit der Lupe suchen. Sieferles Bücher sind erhellend.

  50. lilibellt
    24. Oktober 2017 03:03

    Oh doch, die Politik begreift das sehrwohl. WIR Insassen in Westeuropa wollen nur nicht begreifen, dass das mit Absicht geschieht.

    • Wyatt
      24. Oktober 2017 06:00

      .......und die, die es begreifen sind gegenüber den Verursachern sowieso, aber auch gegenüber all' deren Erfüllungslakaien in Politik und Medien noch ziemlich chancenlos.

    • glockenblumen
      24. Oktober 2017 06:50

      ja, und die von dieser gewissen- wie charakterlosen Politik unterstützten Konzerne -
      ebenso gewissenlos - machen fleißig mit:

      http://diepresse.com/home/5306364/

    • Flotte Lotte
      24. Oktober 2017 07:14

      Die, die es begreifen, werden bei uns als "Nazis" verfolgt und ihr Leben wird zerstört.

    • Dr. Faust
      24. Oktober 2017 10:11

      @glockenblumen

      Bipa wirbt mit islamischen Symbolen. Übrigens wird oft übersehen, dass es unter den Krativen der PR-Agenturen sehr viele linke Promigrationsleute gibt. Bezüglich der Presse und des linken Kulturesteblishments ist uns das bekannt. Bezüglich dwr PR-Leute vergessen wir das oftmals. Hier liegt ein wesentlicher Hebel im Kampf um die Kulturhoheit.

    • Konrad Loräntz
      24. Oktober 2017 11:04

      Aber was haben diese Leute davon, dass sie sich den Ast, auf dem sie ja auch selber und ihre Lieben sitzen, absägen ?
      Die Doofen laufen halt mit und rufen Welcome, aber sooo doof können nicht alle Meinungsmacher und PR-Leute sein.
      Was reitet die ?

    • Undine
      24. Oktober 2017 11:14

      @Konrad Loräntz

      "Was reitet die ?"

      Die haben alle einen röhrenförmigen Horizont! Da merken sie nicht, was rundherum um diesen kleinen Ausschnitt vor sich geht.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 11:48

      @Konrad Loräntz
      Für die mittleren und hinteren Ränge gilt Hanlon's Rasiermesser, die sind wirklich oft "dumm wie Brot". Für die allervordersten Ränge gilt das nicht, da die führenden europäischen Politiker über viel mehr Informationen - auch geheimdienstliche und -militärische - verfügen als wir. Welcher "Verschwörungstheorie" man den Vorzug gibt oder man das Spekulieren überhaupt sein lässt, ist eine Geschmackssache.
      Was ich für vollkommen naiv halte, ist zu glauben, dass das Umsiedeln von Millionen Arabern und Afrikanern das Ergebnis wahlweise von humanitären Hilfsaktionen, Inkompetenz oder gut gemeinten Fehlentscheidungen ist.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 12:02

      @Konrad Loräntz
      Und noch eines: Bitte vergessen Sie auch nicht, dass das Schicksal der politischen Eliten in Zeiten der Globalisierung auch nicht mehr so stark an das Heimatland, dessen Interessen diese Herrschaften geschworen haben zu vertreten, gebunden ist. Immer noch viel zu viele Wähler - vor allem ältere - erliegen dem fatalen Irrtum, dass sich das Eigeninteresse der führenden Politiker mit dem Interesse der/des von ihnen vertretenen Bevölkerung/Landes deckt.
      Da in Europa die meisten Staatenlenker der mächtigsten EU-Länder keine Kinder haben, ist auch das Verantwortungsgefühl gegenüber den nachkommenden Generationen schwächer ausgebildet.

    • Konrad Loräntz
      24. Oktober 2017 15:10

      @ das mit den kinderlosen Politiker(inne)n ist ein interessanter Punkt.
      Werden aber trotzdem gerne Muddi genannt.

    • lilibellt
      24. Oktober 2017 15:40

      Ja, die ohne Kinder, heißt Muddi. Den Magyaren mit 5 Kindern nennen sie Hitler. Da hinkt der Vergleich ja sogar spiegelbildlich, wenn man Ähnlichkeiten im Fortpflanzungsbereich vergleicht.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2017 23:35

      Meine "Kleine" sagt ab und zu Gitti zu mir (nicht respektlos), da flippt die "Große" aus.

      Es gibt sie noch, die wirklichen Mama od. Mutti Verteidiger. Muddi ist bei beiden obsolet, sie lehnen diese Bezeichnung - auch für Merkel - definitiv ab. Gut so.

  51. Hannibal
    24. Oktober 2017 02:28

    Sind Kurz und Strache nicht gegen die islamische Bedrohung auf- und angetreten?

    • Politicus1
      24. Oktober 2017 06:12

      Oh doch.
      Und deshalb ist mir die 'Warnung' des Herrn Deutsch (IKG) vor Türkis-Blau mehr als unverständlich.

    • Wyatt
      24. Oktober 2017 06:24

      @ Politicus1,
      Herr Deutsch (IKG), sieht vermutlich keine islamische Bedrohung sondern eine islamische Bereicherung durch "Türkis-Blau" bedroht.

    • Sensenmann
      24. Oktober 2017 11:14

      @Politicus1
      Der Grund ist ganz einfach damit beschreiben, was mir der alte Herr Krauthammer (er Ruhe in Frieden) anläßlich des Geheuls der Kultusgemeinde beim Waldheim gesagt hat: Das sind Berufsjuden, die soll man vergessen.
      Wer unter dem jüdischen Bildungsbürgertum fühlt sich schon von dem Herrn Deitsch vertreten. A Wichtiogtuerei nebbich, sonst nix nur damit ma im Gered bleibt.

      Es gibt aber auch dort Wahnsinnige, die nichts gegen jene haben, denen der Antijudaismus von klein auf eingetrichtert wird, weil er ja im Kuran steht und die verlangen, daß alle Anderen auch so blödsinnig sind und die Kehle zum Schnitt bieten.!Zum Glück gibt es Juden, die das diametral anders sehen als dieser Herr

    • HDW
      24. Oktober 2017 14:43

      @Sensenmann
      Z.B. die Frau Cornelia Glick in der Jerusalem Post bzgl. Hr. Soros.
      Den Deutschnationalen (nicht Grossdeutschen) entspricht seit Herzl der Zionismus, die Einstaatenlösung statt der heuchlerischen UNO Zweistaatenschwadroniererei und letzlich Eretz Israel für alle die in Palästina leben und die Wüstengebiete bonifizieren wolllen. Die jüdischen Familien die jetzt aus Paris oder dem Donbass nach Judäa und Samaria flüchten sind dort wahrscheinlich sicherer. Ghettos unnd Settlements waren seit der venezianischen Republik in der Geschichte ein sicherer Ort, wenn sie stark waren und Pogrome abwehren konnten.
      Was bezweckt jemand damit, dass er die Jihadisten hierher einlädt?

    • HDW
      25. Oktober 2017 00:06

      P.s.soll heissen 'Caroline Glick'





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden