Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Italienische Hilfe für Sebastian Kurz drucken

Lesezeit: 2:00

Man kann sich ungefähr  vorstellen, wie sehr man in der SPÖ-Wahlkampfzentrale derzeit insgeheim schäumt – oder schon in endgültige Depression versunken ist: Ausgerechnet die italienische Linksregierung, welcher der SPÖ-Chef doch jedes Verlangen etwa in Hinblick auf den Brenner erfüllt hat, wird jetzt zur zusätzlichen Wahlkampfhelferin von Sebastian Kurz. Wie konnte das nur passieren?

Was ist passiert:

  • Die Italiener haben das Migranten-Transportschiff einer deutschen NGO beschlagnahmt.
  • Sie haben gegen 15 Mann ein Verfahren wegen Beihilfe zur Schlepperei aufgenommen.
  • Und Italiens Regierung hat überdies einen deutlich schärferen Ton auch gegen die anderen Gutmensch-NGOs eingeschlagen, um sie unter Kontrolle zu bringen und die Schlepperei-Hilfe zu beenden.

Mit all diesen Aktionen bestätigt sie genau das, was Kurz seit Monaten als "NGO-Wahnsinn" anprangert, der überhaupt erst die Migration einer so großen Zahl von Schwarzafrikanern nach Europa ermöglicht. Kurz ist damals wie üblich von SPÖ, ORF und den übrigen linken Regimentern attackiert worden. Und jetzt das!

Italien hätte das alles natürlich schon seit langem tun können und vor allem sollen. Umso verzweifelter müssen die österreichischen Genossen sein, dass Rom ausgerechnet jetzt aktiv wird, also zehn Wochen vor der österreichischen Parlamentswahl. Warum tun die Italiener das, wo doch Christian Kern auf Italiens Verlangen jede scharfe Aktion gegen weiterziehende Migranten verboten hat? Warum will Rom ihm dennoch schaden?

Nun, die Antwort ist einfach – oder genauer gesagt zweifach:

  1. Auch in Italien gibt es einige nichtlinke Staatsanwälte, die offensichtlich nicht mehr bereit sind, offensichtliche Verbrechen zu dulden, die daher nun gegen die Schlepperei energisch vorgehen (auch wenn die Aktionen der NGOs zugegeben noch lange nicht so vielen illegalen Migranten geholfen haben wie einst die Fahrten der ÖBB unter Kern).
  2. Auch in Italien stehen in absehbarer Zeit Parlamentswahlen bevor. Auch dort steht der Linken das Wasser bis zum Hals. Auch dort ist die große Mehrheit der Bevölkerung ob des Migrantenansturms empört (was nicht einmal der migrationseuphorische Papst mehr verhindern kann). Deshalb hat die römische Regierung nun verzweifelt den Kurs um 180 Grad geändert, und tut alles, um die linken Regierungsparteien vielleicht doch noch zu retten. In der eigenen Not kann daher auf die Nöte der SPÖ (und auf die der in ähnlicher Lage kriselnden SPD) keine Rücksicht genommen werden.

Pech gehabt.

PS: Der auffallende Kurswechsel erinnert genau an jenen Kurswechsel, den Werner Faymann vor eineinhalb Jahren versucht hat – wegen dem ihn seine Partei dann hinausgeworfen hat.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 08:24

    Ich kann die Lobeshymnen auf Kurz nicht nachvollziehen. Als die FPÖ längst radikale Maßnahmen gefordert hat, da hat uns Kurz noch auf die ‚bessere Bildung‘ der Migranten hingewiesen; man könnte auch von offensichtlicher Lüge sprechen.
    Kurz ist ein Gegner der freien Marktwirtschaft, weil er nicht persönliche Leistung und Verantwortung für wichtig hält, sondern Quoten, also auch in diesem Punkt ist er nicht der Heilland.

    Die Ermittlungen laufen seit Jahren(!) in Italien. Ein Herr Soros hat persönlich versucht gegen die unabhängige Justiz zu intervenieren, das hat zwar die Ermittlungen gebremst, aber nicht stoppen können. Die im Rahmen der Ermittlungen an den Tag gekommene krimineller Energie der NGOs ist so groß, da kann auch eine ‚linke‘ Regierung nicht mehr wegschauen, denn sonst stehen die Minister selber vor dem Kadi.

    Was wir jetzt sehen hat mit einer unabhängigen Justiz zu tun (man darf an dieser Stelle den Italienern neidig sein!) und nichts mit einer Regierung die urplötzlich zur Besinnung gekommen wäre.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 08:48

    Die SPÖ im Murphy-Status.

    Die ersten 3 Gesetze nach Murphy :
    1) Alles, was schief gehen kann, geht schief;
    2) Alles geht auf einmal schief;
    3) Wenn etwas schiefgeht, wird Schadensmaximierung angestrebt.

    Die Aufforderung der SPÖ an die Schlepper und Flüchtlinge, dass sie sich nehmen sollen, was ihnen zusteht, ist nur noch das Schlagobers zum Kaffee.

    Wirklich, den Roten geht momentan alles daneben. So ein Pech aber auch!

  3. Ausgezeichneter KommentatorCato
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 08:04

    Die Lobeshymnen auf Kurz in allen Ehren. Aber man möge die Objektivität wahren, trotz der unverkennbaren Sympathie von Dr. Unterberger für Minister Kurz.

    Vieles hat er vor nicht allzu langer Zeit leider vollkommen gegensätzlich gesehen und gegensätzliche Politik betrieben. Schade, dass das in diesem Blog so wenig objektiv berichtet wird.

    Gewiss hat er das im Mantel der ÖVP mittragen müssen aber auch offensiv mitgetragen. Aber dieser Mantel ist noch immer da. Das ist nicht zu vergessen.

    Ich gewinne den Eindruck, Kurz versucht vor der Wahl eine FPÖ-light darzustellen, eine sympathische, smarte FP-Variante. Nach der Wahl steht zu erwarten, dass der Mantel der ÖVP wieder die Oberhand gewinnt.

    Nichts desto trotz ist die Richtung seiner jetzigen Ankündigungen richtig.

    Es sind jene Forderungen, die die FPÖ – ich darf wiederholen, man möge diese Objektivität wahren - seit Jahren unter großen medialen Diffamierungen erhoben hat. Vieles wäre uns erspart geblieben, wäre man diesen FP-Forderungen früher gefolgt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 08:17

    Man muß sich fragen, warum Gesetze nur selektiv exekutiert werden, und das in großem Stil und nicht nur im Zusammenhang mit der Völkerwanderung. Moralapostelvereinigungen, bei denen "Moral" zum Handelsgut, zur Handelsware geworden ist und die die ganze Welt durchdringen wie ein Krebsgeschwür alle Ebenen der Gesellschaft vom einfachen Manager bis zu den Gerichten, verflochten mit NGOs und ThinkTanks, rund um alle Berufsgruppen, die eine kleine Parallelwelt aufbauen, bescheren uns immer mehr ein solch paralleles "Rechtssystem" und unterwandern unsere gesamte Gesellschaft. Man darf sich nicht wundern, wenn dann auch "Moral" zur einfachen Handelsware geworden ist und Gesetze nur mehr dann vollzogen werden, wenn sie diesen Zirkeln nützen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 07:43

    und auch Libyen reagiert.
    Gestern wurden sogenannte 'Flüchtlinge' von der libyschen Küstenwache im Meer 'gerettet' - und ans libysche Festland zurück gebracht.
    Also, es geht doch!

  6. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 07:31

    Bevor dieses Tagebuch vollkommen zu einem Propagandamedien für Herrn Kurz verkommt: alles was er fordert, wurde von anderen abgekupfert. Selbst die Rassismusmeldestelle in seinem Ministerium hat er sich von ZARA einrichten lassen.
    Als Plagiator ist er eine echte Plage.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 11:20

    Die rot-schwarze Regierung hat wegen unüberbrückbarer Gegensätze abgedankt; so weit, so gut. Dennoch bin ich leider skeptisch, daß es nicht wieder zu einer ---wieder genauso unfähigen!---Neuauflage kommt, diesmal wahrscheinlich mit vertauschten Vorzeichen. Denn leider wird der wendige Kurz, falls diese unfreiwillige "italienische Wahlhilfe" tatsächlich wirken sollte, nicht die Freiheitlichen mit ins Boot nehmen, obwohl er deren Programmpunkte goutiert und abkupfert. Denn Tal SILBERSTEIN wird garantiert wieder am Donnerstag vor der Wahl eine selbstgebastelte Stinkbombe Richtung FPÖ abfeuern und Kurz wird wanken. Und er kommt leicht ins Wanken.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2017 13:58

    Gut, Kern schlingert in dieser Frage und macht mehr als eine schlechte Figur.

    Aber. Die italienische Regierung ist Teil dieses Menschenschlepperringes, der von NGOs, Frontex, anderen Mittelmeerregierungen durchgeführt wird und von EU Staaten und anderen Geldgebern finanziert wird. Italien hat nur das Problem, daß die Abnahme der Migranten nach Deutschland bis zur Wahl eingefroren ist. Die österreichische Grenze speziell am Brenner und anderen Hotspots ist OFFEN im Gegensatz dazu, werden die Grenzen von den Deutschen am Walserberg und Kiefersfelden kontrolliert und zurückgeschickt. Wohin gehts denn nach Aufgriff bei der Schleierfahndung in Ö? Man will ja die Tourismussaison nicht stören.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2017 09:48

    Da hat ja die sogenannte "Hilfsorganisation" Oxfam sofort einen "Bericht" herausgegeben, gestützt auf die Befragung von ganzen 158 "Flüchtlingen", wonach die Zustände in den libyschen Flüchtlingslagern keineswegs dem 5-Stern-Niveau entspricht, den sich die Eindringlinge wohl zu Recht erwarten dürfen. Als "Lösung" fordern sie, "sichere Korridore zu schaffen, über welche die Flüchtlinge nach Europa kommen". Wo sie sich dann wahrscheinlich "holen können, was ihnen zusteht".

alle Kommentare drucken

  1. Waltraut Kupf
    11. August 2017 00:24

    Die Identitären, die ein Schiff gechartert haben und die Schleppertätigkeit beobachten bzw. eindämmen, werden bezeichnenderweise in der österreichischen Presse totgechwiegen, währtend sie dem Vernehmen nach in Frankreich und Italien stark thematisiert werden.

    https://www.unzensuriert.at/content/0024652-Kurier-faellt-auf-Soros-Finte-herein-Tunesische-Fischer-blockieren-C-Star?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  2. Torres (kein Partner)
    09. August 2017 09:48

    Da hat ja die sogenannte "Hilfsorganisation" Oxfam sofort einen "Bericht" herausgegeben, gestützt auf die Befragung von ganzen 158 "Flüchtlingen", wonach die Zustände in den libyschen Flüchtlingslagern keineswegs dem 5-Stern-Niveau entspricht, den sich die Eindringlinge wohl zu Recht erwarten dürfen. Als "Lösung" fordern sie, "sichere Korridore zu schaffen, über welche die Flüchtlinge nach Europa kommen". Wo sie sich dann wahrscheinlich "holen können, was ihnen zusteht".

    • franz-josef
      09. August 2017 10:36

      Oxfam ist ein Zsammenschluß von rd 20 NGOs. Man braucht wohl nicht lang nach Dirigenten zu suchen.
      Die Interessensgemeinschaft für Massenimmigration arbeitet täglich noch emsiger und letztlich durchsichtiger.

  3. Knut (kein Partner)
    09. August 2017 08:07

    Jetzt wird langsam klar, warum sich die SPÖ - allen Voran ihr Führer - so verzweifelt in Szene setzen. Bei dem Machtverlust nach der Wahl - der so sicher wie das Amen im Gebet kommt, könnte ein Verfahren wegen Schlepperei drohen. Und darin war ja nicht nur die ÖBB und ihr damaliger Chef verwickelt.

    Schließlich gelten die Gesetze nicht nur für den kleinen Schlepp.. äh .. Bürger sondern auch für die Großen, oder nicht? Na ja .. räusper

    Wenn also nach dem Machtverlust keine Weisungen mehr von rotlinks kommen können, könnte dann so ein Verfahren durch die Inquisi .. äh .. Justiz erfolgreich durchgeführt werden, oder?

    Aber: Meinungsfreiheit war gestern - nur - wie schaut`s morgen aus?

  4. Brigitte Imb
    07. August 2017 21:23

    In Italien kippt die Stimmung, deshalb kommt "Hilfe für Kurz". Die Sozialisten befinden sich zudem angeblich im freien Fall. Schön. Das Volk wehrt sich.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/fluechtlingskrise-in-italien-kippt-die-stimmung/

    • Undine
      07. August 2017 23:13

      Bravo, nur weiter so! Nur schade, daß die Vernunft so lange braucht, bis sie sich durchkämpft!

      "Protest regt sich auch bei den Bürgermeistern, die ihre Ortschaften am Rande der Kapazitätsgrenzen sehen. In Gardone am Gardasee verordnete Bürgermeister Andrea Cipani, daß seine Gemeinde keine weiteren Migranten aufnehme. Man wolle sich weder dem „beschämenden Menschenhandel der NGOs“ anschließen, noch der Regierung und verschiedenen Organisationen, die aus der Aufnahme von „Flüchtlingen“ ein Geschäft gemacht hätten – dies geschehe nicht aus „rassistischen“ Motiven, sondern gesundem Menschenverstand."

  5. Politicus1
    07. August 2017 15:53

    Die guten Nachrichten reißen nicht ab!
    "Innerhalb weniger Tage hat die libysche Küstenwache mehr als 1.000 Migranten von Holz- und Gummibooten im Mittelmeer gerettet und zurück in das Bürgerkriegsland gebracht.
    Menschenrechtsorganisationen warnen immer wieder davor, Migranten zurück nach Libyen zu bringen."

    Die einen warnen, die anderen handeln ...

    • Undine
      07. August 2017 23:14

      @Politicus1

      Da kommt doch noch Hoffnung auf!*******************************!

    • franz-josef
      08. August 2017 09:38

      Ich glaube, das alles kann als geschickte Inszenierung durchgehen. Einerseits sieht es so aus, als zögen etliche den Schwanz ein wenig ein, weil die tapferen Identitären den Menschenhandel zu dokumentieren begannen, aber anderseits scheint mir die plötzlich ausbrechende Aufbegehrerei erlaubt zu werden (seitens Politik und Medien), um die "Illegalität" zuzuspitzen. Und da Soros vor einiger Zeit schon auf die Entwicklung "legaler" Migrationswege gepocht hat, da Sozen schon länger ihren Slogan "kein Mensch ist ILLEGAL" schreien, und auch aufgrund vieler weiterer kleinerer Anzeichen bin ich der Meinung, daß wir spätestens nach den Wahlen mit "legalen" Massen rechnen dürfen.

  6. Undine
    07. August 2017 15:47

    Eigentlich hinken wir einheimischen Österreicher mit dieser originellen SPÖ-Devise, zu holen, was uns zustünde, ganz schön nach! Unter dieser Devise stürmten nämlich schon lange die "Schutzsuchenden", die "Angekommenen", wie sie seit neuestem politisch-korrekt benannt werden sollen, unsere leider nicht mehr vorhandenen Grenzen und fluten unser Land:

    Die "Angekommenen" also sind gekommen, um sich zu holen, was ihnen zusteht und was ihnen die SOROS-MIGRANTEN-FIBEL versprochen hat: Eine Wohnung oder ein Haus, ein Auto, die Finanzierung des Lebensunterhaltes, Finanzierung aller Nebenfrauen samt reichlichem Nachwuchs, entsprechend großzügiges Taschengeld und einen einträglichen, nicht zu anstrengenden Job. Sie werden ungemütlich werden, wenn sie nicht bekommen, was ihnen zusteht. Für uns wird da nicht mehr viel zu holen sein! ;-(((

  7. Rübezahl
    07. August 2017 15:35

    Die erste Hilfe "für Österreich" erscheint auch.

    Spät aber um so bemerkenswerter, dass es die Krone ist..

    http://www.krone.at/oesterreich/stoppt-endlich-die-illegale-einwanderung-schluss-mit-ausreden-story-582296

    Endlich kommt das Umdenken. Es beginnt. Welcher Schlamassel auch immer daraus entsteht.
    Oder aber auch nur alles Wahlgeplänkel, um einen österreichischen Macron zu installieren - udn alles geht weiter, wie vorher

    • Undine
      07. August 2017 15:53

      Da wird die "Krone" aber bei den Linken ganz schön in Ungnade fallen!

    • franz-josef
      07. August 2017 21:54

      Es geht aber nicht um "illegale" sondern um die unaufhörliche "Massenimmigration".
      Kein Staat kann ungebremste Massenflutung mit am Arbeitsmarkt nicht verwendbaren Personen lang ertragen - egal, ob das illegale oder legale Massen sind. Und wer glaubt, daß nach Einreiseverbot für Illegale nur mehr Einzelne anklopfen?

      Die mißtrauischen Alarmglocken vollends schrillen läßt die mehrmals offen erklärte Forderung des Herrn Soros, für legale Migrationswege zu sorgen und Brüssels verwaschene Äußerungen dazu.
      Vlt.ist lediglich den bevorstehenden Wahlen geschuldet, daß noch nicht Klartext geredet wird und die wartenden Massen hokuspokus trickreich in legale Einwanderer umetikettiert werden.

  8. Undine
    07. August 2017 14:36

    Bei der kommenden Wahl ist dem neuerlichen WAHLBETRUG Tür und Tor geöffnet---natürlich zu Ungunsten der FPÖ; andernfalls würden die Parteien schon schnell reagieren!

    "Illegale türkisch-österreichische Scheinstaatsbürger werden wählen dürfen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0024622-Illegale-tuerkisch-oesterreichische-Scheinstaatsbuerger-werden-waehlen-duerfen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  9. kremser (kein Partner)
    07. August 2017 13:58

    Gut, Kern schlingert in dieser Frage und macht mehr als eine schlechte Figur.

    Aber. Die italienische Regierung ist Teil dieses Menschenschlepperringes, der von NGOs, Frontex, anderen Mittelmeerregierungen durchgeführt wird und von EU Staaten und anderen Geldgebern finanziert wird. Italien hat nur das Problem, daß die Abnahme der Migranten nach Deutschland bis zur Wahl eingefroren ist. Die österreichische Grenze speziell am Brenner und anderen Hotspots ist OFFEN im Gegensatz dazu, werden die Grenzen von den Deutschen am Walserberg und Kiefersfelden kontrolliert und zurückgeschickt. Wohin gehts denn nach Aufgriff bei der Schleierfahndung in Ö? Man will ja die Tourismussaison nicht stören.

  10. franz-josef
    07. August 2017 12:51

    Der Kampf der Identitären gegen die Schlepper-NGOs -

    nebenan unter Spannend zu finden.

    • franz-josef
      08. August 2017 09:39

      06. August 2017 12:06 | Medium: Facebook
      5 Kommentare

      Ein Bericht des österreichischen Identitären-Chefs, der im Widerspruch zur Propaganda der NGOs steht.

  11. Corto Maltese
    07. August 2017 11:59

    Für die ÖVP wird es nach der Wahl schwer sein mit der Partei des kleinen Mannes, der FPÖ, eine Koalition zu bilden. Der kleine Mann Komplex sitzt tief. Außerdem wird die FPÖ nur schwer aus ihrem Selbstmitleid herausfinden, das darin gründet, dass die anderen angeblichen mit ihren Themen die Wahl gewinnen. Hans Niessl hat sich da leichter getan, kraft seines Dienstalters und dem schwachen Ego von Tschürz. Strache wird viel schwerer über seinen fettleibigen Schatten springen. Ein Rücktritt nach der Wahl und Übergabe an Gudenus ist wahrscheinlich. Fakt ist dass die FPÖ für die Bürgerlichen unter ihren Wählern (das ist der kleinere Teil der FPÖ Wähler) nicht mehr attraktiv ist. In Wirklichkeit wird die Schwäche der FPÖ die Wahl entscheiden und nicht jene der SPÖ. Diese wird ihr Lager ausbeuten, aber das ist nicht entscheidend, ob Kurz die Wahl gewinnt, Die entscheidenden Stimmen wandern von der FPÖ zu Kurz.

    • Q.
      07. August 2017 12:42

      @vorto maltese Ich bin ein bürgerlicher Wähler und war nie was anderes, dem Kurz Burschi werde ich trotzdem nicht auf den Leim gehen. Im übrigen haben mehr Politiker mit Wampe Wahlen gewonnen als ohne. Haider war da eine Ausnahme, Kreisky, Vranitzy, Kohl, Strauß, Schröder, Häupl, Merkel und Trump nicht. Also einmal abwarten, wieweit die Bohnenstangen kommen.

    • Erich Bauer
      07. August 2017 17:10

      Die Schwäche der FPÖ ist für die "Hoffenden'" das Ende der Täuschung...

  12. Undine
    07. August 2017 11:20

    Die rot-schwarze Regierung hat wegen unüberbrückbarer Gegensätze abgedankt; so weit, so gut. Dennoch bin ich leider skeptisch, daß es nicht wieder zu einer ---wieder genauso unfähigen!---Neuauflage kommt, diesmal wahrscheinlich mit vertauschten Vorzeichen. Denn leider wird der wendige Kurz, falls diese unfreiwillige "italienische Wahlhilfe" tatsächlich wirken sollte, nicht die Freiheitlichen mit ins Boot nehmen, obwohl er deren Programmpunkte goutiert und abkupfert. Denn Tal SILBERSTEIN wird garantiert wieder am Donnerstag vor der Wahl eine selbstgebastelte Stinkbombe Richtung FPÖ abfeuern und Kurz wird wanken. Und er kommt leicht ins Wanken.

    • Q.
      07. August 2017 12:45

      @Undine *********************************************! Schwarz-Rot oder umgekehrt ist bereits ausgemacht! Also nicht Sand in die Augen streuen lassen!

  13. Politicus1
    07. August 2017 11:15

    Personalsparmassnahmen in der Kern-Pizzeria?
    Vor ein paar Wochen wurde die Pizza noch gratis zugestellt.
    Jetzt muss man sie sich selbst holen!
    Nur - wo? In der Löwelstraße oder im Kanzleramt?

  14. 11er
    07. August 2017 09:46

    Vollhollerkoffer-Award 2017: and the looser is.......

  15. Josef Maierhofer
    07. August 2017 09:44

    Nach dem Zick des Herrn Kern wird vermutlich das Zack des Herrn Kern folgen, wie der Hase, der vom Fuchs gejagt wird, Zick, Zack. Bald werden alle die Forderungen der FPÖ aufstellen, .... bis zur Wahl, nach der Wahl würde sie nur eine 2/3 Mehrheit der FPÖ ausführen.

    Kern hätte am Brenner punkten können, die Ideologie (= ...) hat ihn davon abgehalten, die Ideologie in Gestalt der Partei, die er vertritt, Österreich hat er noch nie vertreten, die Österreicher sind ihm auch egal, die Migranten sind ihm wichtig, vor allem deren Gewalttätigkeit und Mindestsicherung auf Kosten der schwer arbeitenden Österreicher. Ja, die 'Reichen' muss man besteuern, die Erbschaften, ...

    Ein Soziminister hat diese Steuer vor Jahren abgeschafft, weil sie weniger brachte, als die Verwaltung dafür gekostet hat.

    Lassen wir den Kern und die SPÖ doch fallen und schauen wir in eine Zukunft, die gibt es mit der SPÖ nicht, das hat sie durch Jahrzehnte bewiesen, und mit dem Publizisten Kern schon gar nicht, der ist eine einzige Propagandahülse.

    Warum läuft der Hase über den Berg ? Weile er unten nicht durchkann. Gönnen wir der SPÖ eine Auszeit aus den Regierungsämtern, Pfründen und aus der katastrophalen Regierungsgestaltung, die würde auch die ÖVP brauchen, auch wenn Kurz sehr bemüht scheint, und wahrscheinlich von den unwissenden Schafen zum Kanzler gewählt werden wird.

    Ja, die Italiener tun, was sie seit Jahren hätten tun müssen, auch die Österreicher werden das müssen, ob das wohl die Wahlschafe verstehen ?

  16. Wafthrudnir
    07. August 2017 09:10

    Auch wenn die von vielen Kommentatoren geäußerte Kritik an Lurz sachlich noch so richtig ist: Politik ist die Kunst des Machbaren. Eine FPÖ-geführte Regierung mag in puncto Migration weit bessere Maßnahmen setzen als Kurz (und in wirtschaftlichen Bereichen vermutlich schlechtere), aber ihr Zustandekommen ist wenig wahrscheinlich. Kurz hingegen ist zwar weit vom Optimum entfernt, hat aber realistische Chancen, zumindest Manches umzusetzen; insofern scheint mir die an ihm geübte Kritik teilweise von Illusionen genährt zu sein.

    • dssm
      07. August 2017 10:28

      @Wafthrudnir
      Ob nicht die FPÖ die bessere Wirtschaftspartei ist? Die ÖVP hat ihre Kompetenz rund um Rauchverbote in Gastwirtschaften, Registrierkasse und Steuererhöhungen für Unternehmer ja bewiesen.
      Die FPÖ hat ja nicht nur die Betonsozialisten aus Wien, sondern auch durchaus wirtschaftsfreundliche Leute. Daher ist in der Wirtschaftspolitik Uneinigkeit zu erwarten, während das Thema ‚Migration‘ die Regierungsmannschaft voll beschäftigt. Also wird wenig in die Wirtschaft eingegriffen – das wäre schon ein gewaltiges Plus! Einfach einmal fünf Jahre ohne permanente Änderung der Rahmenbedingungen, das nennt man Planungssicherheit.

  17. Politicus1
    07. August 2017 08:59

    Allmählich mache ich mir wirklich Sorgen um die SPÖ.
    Bekanntlich schafft FRUST Aggressionen, wie man oft auf Fussballplätzen erleben kann.

    Wie viel Frust können die Spinndoctores im Kanzleramt und in der Löwelstraße aushalten?

    • Nestor 1937
      07. August 2017 09:20

      Tal Silberstein ist schon einiges gewöhnt!

    • franz-josef
      07. August 2017 10:19

      Den Wahltaktiktüftlern sind eindeutig die Verbindungen zum relevanten Fundament verlorengegangen, was sie in letzter Zeit abliefern, läßt einen nur noch verwundert zurück.

      Pizzabote-Verkleidung - noch dazu ganz ungeschickt aufgezogen. Bauarbeiter-Atzung. . . Wieder ein dickes Buch mit Versprechungen (war es nicht Blecha, der vor wenigen Jahren ein Traktat für den künftigen roten Weg vorlegen wollte?), täglich der Erstaunlichkeiten mehr.

      Nun die Botschaft, sich holen zu sollen, was einem zusteht (ob selbst zu entscheiden oder die Partei vor der Umsetzung zu befragen ist, geht aus der Aufforderung nicht hervor)

      Hilflos-nervös wirkt das.

    • franz-josef
      07. August 2017 13:24

      ... oder irgendwie zusammengestoppelt, weil eh egal, bloßes Getöse, nur weil es vor Wahlen so gehört? Weil - wie ein Poster oben meint - ohnedies schon SpÖvP beschlossen ist?

      Ob die SPÖ ihr nun schon gestriges Ö auch bald streichen wird? Den vielen Doppelstaatsbürgern und mit nichtösterreichischer Herkunft gesegneten, sich vlt nicht integrierenwollenden Neuansiedlern zuliebe? Vlt wie seinerzeit die ÖMV nur die Punkterl auf dem O? Die SPO dann die SP-O(-du-lieber-Augustin)?

  18. El Capitan
    07. August 2017 08:48

    Die SPÖ im Murphy-Status.

    Die ersten 3 Gesetze nach Murphy :
    1) Alles, was schief gehen kann, geht schief;
    2) Alles geht auf einmal schief;
    3) Wenn etwas schiefgeht, wird Schadensmaximierung angestrebt.

    Die Aufforderung der SPÖ an die Schlepper und Flüchtlinge, dass sie sich nehmen sollen, was ihnen zusteht, ist nur noch das Schlagobers zum Kaffee.

    Wirklich, den Roten geht momentan alles daneben. So ein Pech aber auch!

    • Bob
      07. August 2017 08:52

      Die Forderung der SPÖ sich zu nehmen was einem zusteht, ist ein Aufforderung zu kriminellen Taten, und gehört dementsprechend bestraft.

    • Riese35
      07. August 2017 08:58

      >> "Die Aufforderung der SPÖ an die Schlepper und Flüchtlinge, dass sie sich nehmen sollen, was ihnen zusteht, ist nur noch das Schlagobers zum Kaffee."

      Das kann man sich nicht oft genug vor Augen führen.

      Taditionelle deutsche Sprache: "Die Einbrecher haben die Scheiben des Geschäfts eingeschlagen, die darin befindlichen Eigentümer brutal überfallen und die wertvollsten Gegenstände geraubt."

      Neusprech (z.B. Diktion ORF, SPÖ): " Die sozial benachteiligten Aktivisten, die auf die Rechte der sozial Schwachen aufmerksam machen wollten, habe das Verkaufslokal der profitgieriegen Kette, die ihre Angestellten ausnehmen und ihrer Rechte berauben, betreten und sich geholt, was ihnen zusteht."

    • dssm
      07. August 2017 10:30

      @Riese35
      *****, der Neusprech trifft den Nagel auf den Kopf.

    • Sandwalk
      07. August 2017 10:49

      Ich sage heute am 7.8. voraus, dass die SPÖ wegen ihres total verunglückten Nehmer-Slogans auf 20% zurückfallen wird.

      Gleichzeitig wird diese Zahl eine Minderheitenfeststellung sein: Wie viele Vollkoffer und Demente gibt es in Österreich, die diese Zockerpartei noch wählen?

    • oberösi
      07. August 2017 11:02

      Mit ihrer Forderung, sich zu nehmen, was einem angeblich zusteht, liegen sie allerdings voll im Trend der Werbeindustrie:
      Hol dir dein Geld,
      weil es dir zusteht,
      weil es deins ist,
      weil du es willst,
      weil du es kannst etc. bla bla

      Blöder gehts nimmer. Wirkungsvoller aber leider auch nicht.

    • franz-josef
      07. August 2017 12:44

      Bei der Wählerschaft aus zugewanderten und in der einen oder anderen - oder jeder möglichen - Form Alimentierten wirkt dieser Schlachtruf aber todsicher. Was sonst soll jemand, der am Dauerzuwendungstropf hängt, sich von einer ihn vertretenden Partei wünschen? Paßt doch. Auf geht´s, holt euch, was euch gehört ...äh... zusteht. Wie man es halt nennen will.Jedenfalls das, was ihr bislang noch nicht geholt habt.

    • Brigitte Imb
      07. August 2017 14:41

      @Sandwalk,

      ich hoffe so sehr, daß Sie recht haben. 20% SPÖ, das wäre ja schöner als Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen.

      Ja, herrlich diese Vorstellung. Und nach diesem Akt, der die SPÖ hoffentlich in Opposition schickt, soll der ORF zerschlagen werden. Dann gäbe es fast wieder Hoffnung für unser schönes Land.

    • G?nter Pollak
      07. August 2017 15:14

      SPÖ 20%
      Pilz 8%
      Strolz 5%
      Grüne fliegen raus

      Dann könnten Sachen repariert werden. Z.B. das Pensionsalter für kinderlose Frauen.

  19. Bob
    07. August 2017 08:45

    Heißluftgebläse Kern überrascht uns ständig mit einem neuen Programm. Man könnte sagen das Programm der Woche. Wie weiland Karl Farkas sollte man einmal die Bilanz des Monats abhalten, denn die sieht etwas traurig aus.
    Und die neue ÖVP spielt erfolglos den Kopierer.
    "Und das ist nicht OK" sagt der verhaltensauffällige Baumumarmer Strolz.
    Die ganze "Regierungsarbeit" hat das Niveau des Urania Puppentheaters.

  20. Stimulus
    07. August 2017 08:25

    Erzählen sie nicht solche Märchen. Kurz war der erste österreichische Politiker, der entgegen jedem linken Protest, lautstark gegen die illegale "afrikanische und afghanische Zuwanderung" Stellung bezogen hat und auch erste Maßnahmen dagegen eingeleitet hat. Erst jetzt liest man auch in nicht linken österreichischen Tageszeitungen, das eine solche Politik für uns Österreicher wichtig ist, wenn wir nicht gänzlich von Fremden überrollt werden wollen.

    • Pennpatrik
      07. August 2017 08:48

      Der erste Politiker war Jörg Haider, dann Andreas Mölzer, gefolgt von H.C.Strache.

    • Riese35
      07. August 2017 09:00

      @Pennpatrik: **************************!

    • Ingrid Bittner
      07. August 2017 09:47

      @Pennpatrik: wie wahr, wie wahr - nur keiner will's wahrhaben!!!

    • Ingrid Bittner
      07. August 2017 09:58

      @Stimulus: bitte welche Zeitung ist in Österreich nicht links??? Von wo kommt die Presseförderung?? Doch sicher nicht von rechts - daher: wes Brot ich ess, des Lied ich sing, oderß

    • Sandwalk
      07. August 2017 10:53

      Sagen wir es so: Die Freiheitlichen waren die ersten, die gewarnt haben, und Kurz war der erste Schwarz-türkise, der kapiert hat, dass das der Zug in die richtige Richtung ist.

      Ich schlage vor, wir nehmen uns das Gleichnis vom verlorenen Sohn zu Herzen und verzeihen Herrn Sebastian, dass er spät aufgesprungen ist. Immerhin ist er aufgesprungen, was man bei weitem nicht von anderen Politikern sagen kann.

    • McErdal (kein Partner)
      09. August 2017 08:57

      @ Sandwalk
      Ich schlage vor, wir nehmen uns das Gleichnis vom verlorenen Sohn zu Herzen und verzeihen Herrn Sebastian, dass er spät aufgesprungen ist.

      Ein 30 Jähriger(jetzt) mit latenter Alzheimer!!!
      **Das andere Gesicht des Sebastian Kurz**
      a l l e s r o g e r . a t/artikel/das-andere-gesicht-des-sebastian-kurz
      Er wurde von Soros persönlich in dessen einflussreiche Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) geholt. Kurz ist also kein Gegner, sondern sitzt mittendrin im Kreis jener, die die Masseneinwanderung nicht nur befürworten, sondern auch lenken.
      Ihr seid Schuld an dem Zustand Österreichs - wer glaubt einem Politdarsteller?

  21. dssm
    07. August 2017 08:24

    Ich kann die Lobeshymnen auf Kurz nicht nachvollziehen. Als die FPÖ längst radikale Maßnahmen gefordert hat, da hat uns Kurz noch auf die ‚bessere Bildung‘ der Migranten hingewiesen; man könnte auch von offensichtlicher Lüge sprechen.
    Kurz ist ein Gegner der freien Marktwirtschaft, weil er nicht persönliche Leistung und Verantwortung für wichtig hält, sondern Quoten, also auch in diesem Punkt ist er nicht der Heilland.

    Die Ermittlungen laufen seit Jahren(!) in Italien. Ein Herr Soros hat persönlich versucht gegen die unabhängige Justiz zu intervenieren, das hat zwar die Ermittlungen gebremst, aber nicht stoppen können. Die im Rahmen der Ermittlungen an den Tag gekommene krimineller Energie der NGOs ist so groß, da kann auch eine ‚linke‘ Regierung nicht mehr wegschauen, denn sonst stehen die Minister selber vor dem Kadi.

    Was wir jetzt sehen hat mit einer unabhängigen Justiz zu tun (man darf an dieser Stelle den Italienern neidig sein!) und nichts mit einer Regierung die urplötzlich zur Besinnung gekommen wäre.

    • Undine
      07. August 2017 08:33

      @dssm

      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! Kurz ist bestenfalls als Trittbrettfahrer beim FPÖ-Zug aufgesprungen! Man kann Kurz höchstens zugestehen, die FPÖ-Forderungen in letzter Zeit als richtig erkannt und davon profitieren zu wollen.

      *****************************************************!

    • Riese35
      07. August 2017 08:49

      @dssm: ******************************!

    • Pennpatrik
      07. August 2017 08:50

      Kurz verschweigt uns die Zahlen der Zuwanderer inklusive Familiennachzüge.
      Ich glaube, dass er das Placebo bis zur Wahl ist.

    • Ingrid Bittner
      07. August 2017 09:45

      dssm: voll getroffen !!
      Der Strahlemann Kurz überstrahlt jetzt alles, sogar seine eigenen Blödheiten und die Menschen in großer Zahl fallen darauf hinein. Weil keiner nachdenkt und dabei eventuell festellen könnte/müsste, das hab ich doch schon wo gehört. Kann man ja schwer zugeben, dass der Kurz ein genialer Abkupferer ist und alles als seins verkaufen kann.
      So wie auch bei den Strafen für die Sexualverbrechen. Auch das ist eine jahrelange wenn nicht gar jahrzehntelange Forderung der Freiheitlichen. Man sollte schön die Kirche im Dorf lassen.

    • Sandwalk
      07. August 2017 10:54

      @dssm: Leider haben Sie Recht.
      Chapeau!

    • G?nter Pollak
      07. August 2017 15:01

      Kurz kann Kanzler
      Vllt sogar schwarz-blau mit 2/3 Mehrheit.

      Strache kann das nicht. Sorry.

    • franz-josef
      07. August 2017 22:02

      Die Kurz´sche Farbwahl ist eigentlich recht gut getroffen. Ob nicht etliche - in den Feinheiten deutscher Sprache vielleicht nicht so geübte -Türken die Türkisen für eine wählbare Türkenpartei halten?

      (Allerdings, viel Auswahl war ja wirklich nicht mehr vorhanden) :)

    • Sensenmann
      08. August 2017 15:50

      @dssm: wieder Mal die reine Wahrheit!
      Selbst bei den Katzingern gibt es offenbar noch eine unabhängige Justiz.
      Und die Politik dort bekommt Druck, weil die Verniggerung Italiens hat Ausmaße angenommen, die selbst den Italienern zuviel sind.

      In Spanien kommt derweil in den Exklaven Nachschub an:

      https://www.youtube.com/watch?v=XOqXhNEtr0s

      Wie sich die Bilder doch gleichen: die völlig unfähigen Bullen lassen die Horden frei passieren.
      Kennt man aus Blödsterreich auch.

      Und unsere Ökobolschi-Weiber winden sich angesichts des ankommenden Goldes bereits im Dauerorgasmus.

      https://www.youtube.com/watch?v=kHsSSrYj1_4

      Demnächst auch in Innsbruck!

    • franz-josef
      08. August 2017 23:07

      Sensenmann
      der horrible Videobericht über die freudejohlenden und außer Rand und Band geratenen Schwarzen kann einem schon die Nachtruhe rauben.
      Allerdings fällt mir auf, daß sämtliche verschwitzt-glänzenden schwarzen Leiber intakt sind, kein Kratzer, nichts. Auf den Nahaufnahmen müßte man Schürf- und Schnittwunden sehen. Aber da ist nichts. Der Zaun um Ceuta ist aber gespickt mit Stacheldraht, er ist doppelt angelegt, soviel ich weiß, die Stacheldrähte schwingen doch beim Durchzwicken. Auf Durchgang zu verbreitern ist auf die Schnelle nicht möglich. Wie kommt es, daß keiner der Neger auch nur einen Kratzer aufweist? Was meinen Sie?

  22. Riese35
    07. August 2017 08:17

    Man muß sich fragen, warum Gesetze nur selektiv exekutiert werden, und das in großem Stil und nicht nur im Zusammenhang mit der Völkerwanderung. Moralapostelvereinigungen, bei denen "Moral" zum Handelsgut, zur Handelsware geworden ist und die die ganze Welt durchdringen wie ein Krebsgeschwür alle Ebenen der Gesellschaft vom einfachen Manager bis zu den Gerichten, verflochten mit NGOs und ThinkTanks, rund um alle Berufsgruppen, die eine kleine Parallelwelt aufbauen, bescheren uns immer mehr ein solch paralleles "Rechtssystem" und unterwandern unsere gesamte Gesellschaft. Man darf sich nicht wundern, wenn dann auch "Moral" zur einfachen Handelsware geworden ist und Gesetze nur mehr dann vollzogen werden, wenn sie diesen Zirkeln nützen.

    • dssm
      07. August 2017 08:54

      Recht und Gesetz bzw. Verträge werden schon lange sehr intensiv gebogen, gebrochen oder gar in das Gegenteil verkehrt. Nur waren bisher viel mehr auf der Gewinnerseite. Bei der Völkerwanderung treffen die vielen Probleme, von Terrorismus über Kriminalität bis zu Wartezeiten im Krankenhaus, die bisherigen Gewinner. Nun ist aber das rechtsstaatliche Denken so weit verschwunden, daß die Täter in Regierung, staatsnaher Wirtschaft und Verwaltung den Rechtsbruch als Normalität ansehen.

    • Sensenmann
      08. August 2017 15:55

      Der "Europäische Menschenrechtsgerichtshof" (ein Austritt aus der "Menschenrechtskonvention" ist nötiger denn je angesichts solcher Urteile am laufenden Band)

      sorgt dafür, daß neues Recht gesetzt wird. Selbst das deutsche Bundesverfassungsgericht erklärte die Abschiebung des Terroristen für rechtens, aber die oberste bolschwistische Moralinstanz war da anderer Meinung.

      http://www.pi-news.net/europa-richter-stoppen-abschiebung-von-terror-moslem/

      Terroristen haben ein Recht auf alles.
      Die Opfer nur ein Recht zu sterben. Aber für 52% ist das zumindest in Blödsterreich schon o.k.

    • franz-josef
      08. August 2017 22:12

      Zum Fürchten, was da ganz real auf uns zukommt. Was werden unsere Politiker tun, was unsere Soldaten, unsere Polizei - wenn diese brüllenden Horden unbremsbar durch die Straßen stürmen?
      Ceuta ist Wirklichkeit. Ganz aktuell, in zwei Tagen zweimal erfolgreich gestürmt. Wieso zeigt der Rotfunk den Schonlängerhierlebenden diese Aufnahmen nicht? Weil kein Ratzenschwanz dann mehr Rot oder Grün wählen würde? Wenn das das Kalkül ist - wie nennt man so ein Verhalten?

  23. Ausgebeuteter
    07. August 2017 08:14

    Es stimme mit AU nicht überein, dass der SPÖ das Wasser bis zum Hals reicht. Vielmehr steht es schon bis zur Oberkante der Unterlippe. Alle in den letzten Tagen gemachten Ausführungen, Wahlslogans und Kehrtwendungen fallen bei mir unter den Begriff "Verzweiflungstaten", um die künftigen Umfrageergebnisse doch noch zu Gunsten der Sozialdemokraten zu verbessern. Kern ist derzeit kein Jäger, sondern ein Gejagter, sowohl von den politischen Wettbewerbern als auch innerhalb der eigenen Reihen.

    • 11er
      07. August 2017 09:44

      @ Ausgebeuteter: *****

      Sehr bald wird sich die Mundl-Edition der Marx-Brothers mit ihrem ideologischem Tretboot auf Seerohrtiefe befinden.

      Die Spritzertonne mit seinem Weiberinnengeschwader kann dann stolz darauf verweisen, das Rote Wien endgültig an die Wand gefahren zu haben.

  24. Cato
    07. August 2017 08:04

    Die Lobeshymnen auf Kurz in allen Ehren. Aber man möge die Objektivität wahren, trotz der unverkennbaren Sympathie von Dr. Unterberger für Minister Kurz.

    Vieles hat er vor nicht allzu langer Zeit leider vollkommen gegensätzlich gesehen und gegensätzliche Politik betrieben. Schade, dass das in diesem Blog so wenig objektiv berichtet wird.

    Gewiss hat er das im Mantel der ÖVP mittragen müssen aber auch offensiv mitgetragen. Aber dieser Mantel ist noch immer da. Das ist nicht zu vergessen.

    Ich gewinne den Eindruck, Kurz versucht vor der Wahl eine FPÖ-light darzustellen, eine sympathische, smarte FP-Variante. Nach der Wahl steht zu erwarten, dass der Mantel der ÖVP wieder die Oberhand gewinnt.

    Nichts desto trotz ist die Richtung seiner jetzigen Ankündigungen richtig.

    Es sind jene Forderungen, die die FPÖ – ich darf wiederholen, man möge diese Objektivität wahren - seit Jahren unter großen medialen Diffamierungen erhoben hat. Vieles wäre uns erspart geblieben, wäre man diesen FP-Forderungen früher gefolgt.

    • Undine
      07. August 2017 08:11

      @Cato

      Danke für die treffende Richtigstellung!

      *********************************
      *********************************
      *********************************!

    • Ausgebeuteter
      07. August 2017 08:24

      Kurz hat sich noch immer nicht von seinen früheren Aussagen distanziert:

      ° Reißverschlusssystem bei Postenbesetzungen
      ° Der Islam gehört zu Österreich

      Bezüglich Beendigung der Völkerwanderung müsste er im Rahmen seiner derzeitigen Funktionen internationale Mitstreiter finden, welche die folgenden Vereinbarungen neu definieren:

      Genfer Flüchtingsabkommen,
      Europäische Menschenrechtskonvention,
      Dublin-Abkommen sowie
      nationale Einwanderungsgesetze.

      Zusätzliches Problem: Die Konventionen sind gar nicht das Hauptproblem. Dieses besteht vielmehr in der absurd extensiven Interpretation durch die diversen Gerichtshöfe (EuGH, EGMR, VfGH).

    • Stimulus
      07. August 2017 08:28

      Und was hat die FPÖ umgesetzt??? Sie kommt ja nicht einmal dazu.

    • Bob
      07. August 2017 08:49

      Stimulus
      und wer hat Schuld, das die FPÖ nichts umgesetzt hat? DER WÄHLER!

    • Ingrid Bittner
      07. August 2017 09:51

      @Stimulus: da ist ihnen aber irgendwo der Hausverstand abhanden gekommen!
      Seit wann kann die Opposition was umsetzen???
      Schauen sie sich die Anträge an, die laden allesamt in der Schublade auf Nimmerwiedersehen, und wenn sie noch so gut und wichtig wären. Gelegenlich kommen sie ein ganz klein wenig modifiziert nach Monaten von den Regierungsarteien.
      Man muss schon das Parlamentsgeschehen etwas genauer verrfolgen um solche Behauptungen aufstellen zu können - bzw. müssten einem eigentlich als Mensch, der wählen gehen darf, klar sein, wie das Parlament funktioniert.
      Nix für ungut, aber diese Belehrung musste sein.

    • dssm
      07. August 2017 10:17

      @Cato
      Das mit der FPÖ-light wird vor allem auf Hofer zurückzuführen sein. Der hat mit seinem entspannten Wahlkampf und seiner freundlichen Persönlichkeit (immerhin hat der schon einmal in der echten Wirtschaft gearbeitet) viele schwarze Kernwähler anziehen können. So sehr die FPÖ immer bei den roten Kernwählern punkten konnte, bei den ‚bürgerlichen‘ war nie viel drinnen. Nun hat die FPÖ aber nicht nur Hofer, sondern auch lokal bekannte Leute wie Haimbuchner, allesamt sehr, sehr bürgerlich. Offensichtlich hat die FPÖ eine (für die ÖVP) gefährliche Wahlkampfstrategie: Das zerstrittene rote Wien bekommen wir sowieso, jetzt wird es bürgerlich!

    • G?nter Pollak
      07. August 2017 15:22

      Eine FPÖ unter Hofer könnte Kurz den 1. Platz streitig machen.

      Strache kann das nicht. Aber er nimmt der SPÖ Stimmen weg.

      Gott kann auch auf krummen Zeilen gerade schreiben.

  25. Politicus1
    07. August 2017 07:43

    und auch Libyen reagiert.
    Gestern wurden sogenannte 'Flüchtlinge' von der libyschen Küstenwache im Meer 'gerettet' - und ans libysche Festland zurück gebracht.
    Also, es geht doch!

  26. Cotopaxi
    07. August 2017 07:31

    Bevor dieses Tagebuch vollkommen zu einem Propagandamedien für Herrn Kurz verkommt: alles was er fordert, wurde von anderen abgekupfert. Selbst die Rassismusmeldestelle in seinem Ministerium hat er sich von ZARA einrichten lassen.
    Als Plagiator ist er eine echte Plage.

    • Sensenmann
      08. August 2017 16:04

      Dieser Kurz ist ein Kryptomarxist wie der Rest der ÖVP-Junta auch.
      ZARA ist ja nur die Spitze des Eisberges. Genderei, Bundeshymnenverhunzung, keine Abscheibungen, Ausbeutung von Familen und Mittelstand, Speichellecken beim Sozi, ALLES mitgetragen!
      Ich sage ALL DAS und noch mehr!

      Wer mit dem grünen Kaktus "vollständig übereinstimmt" und einen Brandstetter für gut befindet, der kann nur ein Kryptomarxist sein.

      Also glauben nur Narren, daß dieser Junge irgendwas ändern will!
      Nach der Wahl kommt dann das böse Erwachen, wenn es wieder ein Paktieren mit dem Marxismus gibt!

      Ich traue einem ÖVPler niemals! Wie die Katze nicht vom Mausen, so lässt der echte ÖVPler nicht von Dolchstoß und Verrat!

    • Waltraut Kupf
      11. August 2017 00:34

      @Sensenmann: Genauso ist es. Schon allein seine Financiers sind die Garantie dafür, daß Kurz eine treuherzig wirkende Marionette ist, die mit vollmundigen Ankündigungen das gewünschte Wahlresultat herbeiführen soll, dann aber im Sinne der Internationalisten gehorsam funktionieren wird. Alle hier vertretenen Kommentatoren, die auf diesen Schmäh hereinfallen, werden mitverantwortlich sein, wenn wir neuerlich dasselbe und womöglich noch Schlimmeres kriegen.

  27. kritikos
    07. August 2017 02:35

    Wenn der Kurswechsel in Italien bei der dortigen Regierung zu ähnlichen Effekten wie bei uns vor nicht allzu langer Zeit führt, freut es mich, aber mehr freut mich die Kehrtwendung für uns in Europa. Man sollte diesbezüglich die Italiener fördern, denn sie sind die einzigen und realistischen Einflussnehmer in Libyien, traditionell. Schwache Regierung und Machtkämpf hin oder her.
    Und die NGO-Schiffe verlieren zunehmend die Sympathie und Förderung in der Bevölkerung. Wie schön und hoffnungsvoll!

    • HDW
      07. August 2017 03:35

      Das sind nicht "die Italiener" sondern die Nichtlinke Mehrheit des Landes die sich seit 1943 gegen die Machtübernahme durch die stärkste bolschewistische Partei in Europa wehren muss. Jetzt eben gegen die von der DDR Merkelei beförderte Massenimmigration.
      AU und den ?sterr.Nichtlinken seis gesagt: Auch das permanente Phänomen S.Berlusconi erklärt sich damit.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden