Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Wie sich die europäische Politik von den Bürgern entfernt drucken

Lesezeit: 7:00

Zwei große paneuropäische Meinungsumfragen zeigen, dass die europäischen Bürger ganz anders denken als die Elite. Diese kapselt sich in vielen Hauptstädten von Berlin bis Paris und Rom immer mehr von den Menschen ab und hat vor allem in Brüssel das Ruder in der Hand. Dabei ist es jeweils absolut vernünftig, was die große Mehrheit der Bürger denkt und will. Es wird aber von der Elite in Medien, Politik und Justiz ignoriert.

Das sieht man schon daran, dass beide Umfragen, trotz der ungewöhnlich großen Dimension der Befragten und teilnehmenden Länder und trotz der sensationellen Ergebnisse in den letzten Wochen weitgehend totgeschwiegen wurden. Offenbar sollen die Menschen gar nicht entdecken können, dass eine große Mehrheit der anderen Europäer genau so denkt wie sie.

Die erste der beiden Umfragen erforschte die Meinung zu einem EU-Beitritt der Türkei. Sie wurde im Auftrag der Europäischen Volkspartei bei jeweils 1000 Menschen aus den neun größten EU-Staaten (außer Großbritannien) durchgeführt. In Österreich wurde nicht gefragt, aber hier zeigen andere Umfragen die gleiche Haltung der Bürger.

Das Ergebnis ist eindeutig: Im europäischen Schnitt halten es 77 Prozent für wichtig, "endgültig" klarzustellen, dass die Türkei nicht vollwertiges Mitglied der EU werden soll. Die Zustimmung zu einer solchen klaren Absage variierte lediglich zwischen 60 Prozent (Spanien) und 86 (Deutschland).

Aber dennoch sind es vor allem deutsche Politiker, konkret Angela Merkel und die auf deutsch-türkische Wählerstimmen setzende SPD, die das verhindern. Sie haben durchgesetzt, dass die Türkei weiterhin formell ein Beitrittskandidat bleibt. Wie schon seit Jahrzehnten. Offenbar ist es in Deutschland üblich, dass die Regierung mit Unterstützung des medialen Mainstreams in allen wichtigen Fragen das Gegenteil von dem tut, was die Bürgermehrheit will; dass sie aber mangels Alternativen trotzdem wiedergewählt wird.

Die offizielle Sprachregelung der EU lautet unter deutscher Vorgabe: Die Türkei bleibt solange Beitrittskandidat, als sie nicht die Todesstrafe einführt. Als ob deren – in vielen europäischen Ländern erst lange nach dem Krieg erfolgte! – Abschaffung das wichtigste Kriterium einer europäischen Identität wäre.

Welch Unsinn! Der Großteil der Europäer fühlt sich beispielsweise mit Sicherheit trotz der dortigen Todesstrafe mit den USA viel enger verbunden und verwandt als mit vielen afrikanischen und asiatischen Staaten, die diese abgeschafft haben.

In Wahrheit ist dieses Argument nur vorgeschoben, nur ein deutsch-europäisches Feigenblatt, weil man sich eine klare Politik nicht mehr traut, weil man sich vor dem Choleriker in Ankara fürchtet, und davor, dass dieser wieder täglich Tausende Moslems als "Flüchtlinge" nach Europa schickt. Die in Brüssel und Berlin herrschende Elite begreift nicht, dass seit Sperre der Balkanroute die meisten Araber und Afghanen ohnedies nicht mehr den aussichtsarmen, riskanten und beschwerlichen Weg über die Türkei auf sich nehmen. Und sie ignoriert, dass in viele Gebiete Syriens längst eine Rückkehr möglich wäre – übrigens nicht zuletzt dank des Eingreifens der USA und Russlands gegen den "Islamischen Staat" und vor allem dank des tapferen und erfolgreichen Kampfes der (von den Türken gehassten!) Kurden.

Eine volle EU-Mitgliedschaft der Türkei ist einfach unmöglich. Zwar ist die Türkei im Raum Istanbul und an der asiatischen Westküste heute ein mehrheitlich europäisch geprägtes Land. Aber sie ist zugleich im Landesinneren und Osten ein eindeutiges Drittweltland, in dem noch dazu viele Menschen für einen politisch-nationalistischen Islam anfällig sind, in dem sich das Kopftuch in den letzten Jahren wie eine Epidemie ausgebreitet hat. Es wäre völlig undenkbar, dass ein solches Land bald zum größten der EU werden sollte.

Aber dennoch haben österreichische Diplomaten im Privatgespräch kritisch den Kopf geschüttelt, als ihr Minister Sebastian Kurz erstmals ein klares Nein zu einem Beitritt der Türkei ausgesprochen hat (Argument: "Er hat zwar recht, aber das sagt man doch nicht"). Aber dennoch haben Politiker des europäischen Mainstreams autoritär warnend den Zeigefinger gehoben, als sich dann auch andere österreichische Regierungspolitiker ähnlich geäußert haben.

Zwar hat nun auch das EU-Parlament in einer (unverbindlichen) Entschließung einen Stopp der Beitrittsgespräche gefordert. Aber auch das wurde von Rat und Kommission eiskalt ignoriert. Die Regierung Merkel-SPD will es nicht. Daher kommt es nicht. Punkt.

Brüssel und Berlin begreifen nicht, wie schädlich es ist, wenn eine politische Feudalklasse ständig über die Bürger drüberfährt. Sie begreifen nicht, wie leicht das zu einer Implosion des ganzen europäischen Projekts – das in vielem ja unglaublich wichtig und toll ist – führen kann.

Auch den Türken gegenüber ist diese verlogene Haltung unfair und schädlich. Denn natürlich wollen auch Berlin und Brüssel nicht wirklich den türkischen Beitritt vollziehen. Sie wollen nur so tun als ob. Daher fühlen sich längst viele Türken gepflanzt.

Gewiss würde bei einem offiziellen und endgültigen Nein zu einem türkischen EU-Beitritt der autoritäre Choleriker in Ankara vorerst einmal wie ein Rumpelstilz wüten und alle möglichen Hassparolen ausstoßen. Aber mit großer Sicherheit würde man in ein paar Jahren sehen, dass genau das offizielle Beitritts-Nein Klarheit geschaffen und Illusionen ausgeräumt hat.

Es würde vor allem den Weg zu einem neuen, ehrlichen und sinnvollen Ansatz öffnen, der gegenwärtig ja durch die Beitritts-Illusion blockiert ist. Voraussetzung ist freilich auch in diesem Fall, dass die Türkei ihre gegenwärtige Entwicklung zur Diktatur, die Massenverhaftungen und Entlassungen von nicht weniger als 150.000 Menschen (als angebliche "Putschisten"!) wieder rückgängig gemacht hat.

Ein solcher sinnvoller Ansatz wäre der einer überaus engen wirtschaftlichen Beziehung, einer Wirtschaftsgemeinschaft, eines Binnenmarktes – aber ohne die Freizügigkeit der Arbeitskräfte.

Das wäre im Übrigen genau das Modell, das auch für Großbritannien passend wäre. Auch dort hätte man am liebsten eine ganz enge Wirtschaftsgemeinschaft mit vollem Freihandel und Wettbewerb, aber ohne die von den britischen Bürgern mehrheitlich abgelehnte Freizügigkeit der Arbeitskräfte. Diese stellt sich ja auch anderswo zunehmend als mit den westlichen Wohlfahrtssystemen unvereinbar heraus (siehe etwa die österreichischen Probleme mit den Familienbeihilfen für nicht hier lebende osteuropäische Kinder). Ein solches Modell könnte sogar eines Tages auch für Russland passen – sofern auch dieses rechtsstaatlich-demokratisch wird.

Aber die Elite will über all das nicht einmal reden – weil sie dann ja zugeben müsste, seit 20 Jahren in falsche Richtungen unterwegs gewesen zu sein.

Damit sind wir genau bei der zweiten großen Umfrage in Europa. Das Institut YouGov befragte 6000 junge Menschen in sieben der größten europäischen Länder (Österreich wieder nicht dabei). Dabei gaben nicht weniger als 76 Prozent an, die EU sei für sie in erster Linie ein Wirtschaftsbündnis.

Großartig! Damit ist all die verlogene Rhetorik in Medien und Politik widerlegt, dass die Jungen zum Unterschied von den Alten begeistert für ein weiteres Hinauswachsen der EU über ihre – bis rund zur Jahrtausendwende so erfolgreich gewesene – wirtschaftliche Dimension wären und die Mutation zum Superstaat wünschen würden. Dass die Brüsseler Machtambitionen das Verlangen der künftigen Generation verkörpern würden.

Kein Wort wahr. (Auch) Die jungen Europäer sind viel klüger als die herrschende Klasse. Nur diese hat ja geglaubt, ständig noch mehr regulieren zu müssen. Von den Stärken eines Staubsaugers bis zum Zugang ausländischer Studenten an österreichische Hochschulen. 

Die gleiche Umfrage hat noch ein anderes Ergebnis gebracht, das dringend beachtet werden soll: Nur noch 52 Prozent der jungen Europäer sehen die gegenwärtig praktizierte Demokratie als beste Staatsform.

Das ist alarmierend. Das ist aber eben kein Wunder, wenn die herrschende Klasse ständig das Gegenteil von dem tut, was die Bürger wollen.

  • Wenn sie ständig noch mehr und noch zentralistischer ("europäischer") reguliert.
  • Wenn sie glaubt, bei fragwürdigen Klimaabkommen zu Lasten der Bürger den globalen Vorzugsschüler spielen zu müssen.
  • Wenn sie wider alle Vertragsregeln über 200 Milliarden Euro auf Nimmerwiedersehen Richtung Griechenland pumpt.
  • Wenn sie im Euroraum eine Politik der Massenenteignung aller Sparer zugunsten der Schuldenstaaten betreibt.
  • Wenn sie Ungarn vorschreiben will, unter welchen Bedingungen dort Universitäten betrieben werden dürfen.
  • Wenn sie gar wider deren große Mehrheit die Tore für Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt öffnet.

Das gegenwärtige europäische Demokratie-System ist für das Volk immer mehr zum Gesslerhut mutiert. Und die Demokratie kann nur gerettet werden, wenn sie sich zur direkten Demokratie hin entwickelt.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 01:48

    Ich lehne den Begriff "Elite" gegenüber der Bevölkerungsmehrheit ab, denn es ist nicht die Elite, es ist Substrat aus Querdenkern, Egomanen, Abgedankten, Abgeschobenen usw. Diese Gruppe, die offenbar wirklich zur Gruppe geworden ist, bewegt sich völlig außerhalb der Bevölkerung, sitzt irgendwelchen Einsagern auf (s. Friteuse-Attacke), und agiert gottähnlich. Was heißt gottähnlich, Gott handelt nicht so wie die in Brüssel sitzenden Gutverdiener.
    Wetten, dass die beiden Studien gar keinen Effekt auf die Brüsseler Kompanei haben werden. Sie sind ja auch, wie AU hervorhebt, medial vergessen und verstorben.
    Was die Türkei betrifft: Die meisten Politiker haben sich als Grundsatz-Haltung die Feigheit angeeignet. Nur net anecken! Nur so tun. Ein Wunder, dass die Idee und die Wertschätzung der Demokratie verhungert? Die Alternative??

  2. Ausgezeichneter KommentatorNordkette
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 11:25

    Die "Elite" in Medien, Politik und Kirche. Bitte diesen Begriff nicht auf abgehalfterte Steuergeldalimentierte unfähige und inkompetente Totalversager in ihrer links-liberalen Gartenzwergkleinbürgerblase anzuwenden. Ohne Transferleistungen aus dem Steuertopf müssten angefangen bei den Staatsfunkern bis zu den Politdarstellern Mindestsicherungen und Hartz IV-Bezüge mangels Vermittelbarkeit am freien Arbeitsmarkt ausgeschüttet werden!

    Diese Truppe ist doch nur mehr lächerlich!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 09:52

    Gesslerhut ist der richtige Ausdruck.
    Es ist Zeit, die Armbrust zu spannen, den Apfel zu pfeilen und den zweiten Pfeil mit Blick auf die HerrInnen Gessler vielsagend aus dem Koecher zu nehmen.
    Auf dass diese die Botschaft verstuenden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 09:13

    Die Türkei ist auf dem Rückmarsch in die Zeit vor der Aufklärung, ja sogar vor der Renaissance.

    Die Entfernung der Evolutionsbiologie aus den türkischen Lehrplänen ist ein Angriff auf die Naturwissenschaften, denn es geht nicht bloß um die Nichterwähnung einiger Saurier. In den Naturwissenschaften hängen alle Teildisziplinen zusammen. Man kann nicht eine entfernen, ohne dass sich das auf andere auswirkt. Wer die Evolutionsbiologie streicht, muss auch die Kosmologie streichen, wenn es um das Alter des Universums geht.

    In der Sowjetunion wurden die Naturwissenschaften geknebelt und nur das erlaubt, was ins linke Weltbild passte. Erdogan macht das nach. Er knebelt alles, was seinem Islam vermeintlich schaden könnte.

    Wer Religion und Wissenschaft zu einem Brei verrührt, erleidet intellektuell schweren Schiffbruch. Die Geschichte ist voll von Beispielen.

    Zurzeit ruiniert Erdogan die Türkei wirtschaftlich. Der intellektuelle Niedergang ist eingeleitet und wird folgen.

    Nein! Dieses rückschrittliche Land wäre schweres Gift für Europa. Dass die Linken das anders sehen, ist klar, bekämpfen die doch das freie Denken und Reden mit größtmöglicher Verbissenheit.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 10:29

    A.U. schreibt:

    "Eine volle EU-Mitgliedschaft der Türkei ist einfach unmöglich. Zwar ist die Türkei im Raum Istanbul und an der asiatischen Westküste heute ein mehrheitlich europäisch geprägtes Land. Aber sie ist zugleich im Landesinneren und Osten ein eindeutiges Drittweltland,..."

    Gerade gestern erst konnte man in den Nachrichten wieder einmal vernehmen, daß die EU nach wie vor JEDES JAHR gleich MEHRERE MILLIARDEN Euro an die TÜRKEI VERSCHENKT, damit diese EU-REIF würde! So viele Milliarden kann es gar nicht geben, daß etwa Anatolien, also wörtlich das "Mutterland", auch nur ansatzweise EU-reif werden könnte---wozu auch! Die TÜRKEN sind KEINE EUROPÄER, großteils Analphabeten und durch Inzucht seit Jahrhunderten schwerst gestört; wer dennoch will, daß die Türkei zur EU kommen solle, der hat nichts Gutes im Sinne.

    Milliarden (unser aller Steuergeld!) fließen also still und leise in die Türkei, um diese EU-REIF (!!!) zu machen. Da lachen ja die Hühner!

    Weitere Milliarden fließen in die Türkei wegen dieses fatalen Abkommens bezüglich des Stopps für PSEUDO-FLÜCHTLINGE aus dem Nahe Osten (alleine die Tatsache, daß Gerald KNAUS als "Vater" dieses schmutzigen Deals gilt, spricht Bände! http://de.metapedia.org/wiki/Knaus,_Gerald .)

    Und wo VERSICKERN diese zahllosen MILLIARDEN, die der Türkei nachgeworfen werden? Das wüßten die EU-Bürger sicher gerne!

    Die TÜRKEI ist auch OHNE TODESSTRAFE nicht EU-reif!

    Außerdem darf man nicht vergessen, daß dann die Nachbarländer der Türkei "unsere EU-Nachbarn" wären und garantiert auch zur EU möchten. Das fehlte uns gerade noch, daß diese windigen LEVANTINER der ohnedies unfähigen und überforderten EU angehörten. Manche wollen durchsetzen, daß mit der Türkei ein großes, rein MOSLEMISCHES LAND in die EU kommt, um die ISLAMISIERUNG Europas noch ZU BESCHLEUNIGEN!

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 14:34

    Irgendwann holen sich die Menschen ihr gewohntes Leben zurück, wenn es sein muß auch mit Gewalt und mit der Gesetzlosigkeit, die Politiker seit Jahr und Tag vorleben.

    Leider dauert es sehr lange, bis dieser Prozeß in die Gänge kommt, aber er nimmt Fahrt auf.
    So demonstrieren in Italien bereits viele Menschen gegen die Afrikanisierung.

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/italien-proteste-gegen-migranten-eskalieren-soziale-revolte-steht-vor-der-tuer-venetiens-praesident-warnt-vor-afrikanisierung-a2171752.html

    Und gegen die Türkeninvasion werden "wir" auch noch einmal aufstehen, auch wenn diese vom Deutschen Gabriel schon wieder gehätschelt werden, auch ohne(!) deutschen Paß.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gabriel-schreibt-offenen-brief-an-tuerken-in-deutschland-sie-gehoeren-zu-uns-ob-mit-oder-ohne-deutschen-pass-a2172042.html

    Vielleicht erledigt die Zweidrittelmehrheit der europäischen Bevölkerung, die gegen die Vermuselung ist, das immer wieder engagiert im kleinen Kreis, wo sie die Eindringlinge "abweisen", bis sich ein "Abweisungsflächenbrand" ergibt.......

    Lange, sehr lange, lassen sich die Menschen von der Politik gängeln, aber nicht unendlich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 16:30

    Wie schnell und effizient das mit Polizeiprügeln und Einsperren funktioniert, wenn Einheimische gegen die Unterbringung von Migranten sind:
    "Auch die Polizei wurde mit Stühlen beworfen und reagierte mit Knüppelschlägen, um den Eingang freizuräumen. Nach Behördenangaben wurden zwei Menschen festgenommen, 15 weitere Randalierer identifiziert, so das Blatt."

    Nix wie in Hamburg. WIR sind das Ziel der Staatsgewalt. Nicht die linken Gangster, Plünderer und Feuerteufel.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2017 10:11

    Man könnte mit der Feststellung beginnen, daß die von der Bevölkerung entkoppelten Regierungsagenden von Brüssel, Paris, Berlin kein Zufall sind. Was genau dahintersteckt, weiß man nicht, aber die Tatsache noch zu ignorieren, wäre fatal. Es ist realistisch anzunehmen, daß Merkel wieder die nächste Kanzlerin wird und sich diese Politikagenda in der gesamten EU nicht ändert. Hierzu fällt mir noch ein NetzwerkDG, Osteuropa Bashing vor allem Ungarn und Polen, Waffenlieferungen an Türkei, Saudis and Katar ... das alles dient der Durchsetzung einer Agenda.
    Es ist unwahrscheinlich, aber Ö wäre gut beraten, sich mit Visegrad von der deutschen EU Politik zu entkoppeln und die Grenzen zu schließen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSiegfried Hermann
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2017 18:02

    Mit dieser Laienschauspielertruppe im Fuhrerbünker und einer ak-Türken- SPD-GRÜNEN, deren Vorsitzender das Deutsche Volk und mithin die Österreicher pauschal als asozial bepöbelt ist kein Land und Zukunft zu gewinnen.
    Mit fanatischen Eifer wollen diese bunten Plüschtierwerfer.
    Deutschland abschaffen und Kalifat Deutschistan einführen.

    Wahlen bringen sowieso nix, da wir US-besetzt sind. D wie A !

    Der ohne Not aufgezwungene offene Migrantenkrieg wird kommen wie das Amen in der Kirche.
    Terror, Mord und Totschlag, OK-Kriminalität, rassistisch motivierte Massen- Vergewaltigungen sind schon täglich.
    Die Österreicher haben +noch+ den einzigen Vorteil sich "Jagdwaffen" beschaffen zu können

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    25. Juli 2017 21:22

    Natürlich hat die Türkei als überwiegend asiatisches Land - mit oder ohne Erdogan - nichts in der EU verloren.
    Was mich an der Debatte jedoch stört, ist dass die Medien so tun, als sei Erdogan der Grund, als sei er der Ausbund des Bösen, der politischen Gegner den Kopf ausreißen will, während man kein Wort über den lieben Freund, dem König von Saudi Arabien, verliert un, gerne verschweigt, dass er ganz real Köpfe abschlagen lässt. Ja, eh nicht jeden Freitag, wie eine Exministerin einmal gemeint hat.

  2. AppolloniO (kein Partner)
    25. Juli 2017 11:42

    Nicht nur Merkel will den Draht via EU-Verhandlungen mit der Türkei nicht abreissen lassen. Auch hier sind`s wieder die Amis.
    In der Lage, mit der milit. Stärke ist die Türkei, und damit für die Nato, un- verzichtbar. Schon seit den 80er Jahren bauen die USA den Druck auf Europa auf die Türkei (damals noch demokratischer) aufzunehmen.

  3. Siegfried Hermann (kein Partner)
    24. Juli 2017 18:02

    Mit dieser Laienschauspielertruppe im Fuhrerbünker und einer ak-Türken- SPD-GRÜNEN, deren Vorsitzender das Deutsche Volk und mithin die Österreicher pauschal als asozial bepöbelt ist kein Land und Zukunft zu gewinnen.
    Mit fanatischen Eifer wollen diese bunten Plüschtierwerfer.
    Deutschland abschaffen und Kalifat Deutschistan einführen.

    Wahlen bringen sowieso nix, da wir US-besetzt sind. D wie A !

    Der ohne Not aufgezwungene offene Migrantenkrieg wird kommen wie das Amen in der Kirche.
    Terror, Mord und Totschlag, OK-Kriminalität, rassistisch motivierte Massen- Vergewaltigungen sind schon täglich.
    Die Österreicher haben +noch+ den einzigen Vorteil sich "Jagdwaffen" beschaffen zu können

    • monofavoriten (kein Partner)
      24. Juli 2017 18:43

      im kurier läuft schon seit geraumer zeit eine neuauflage der refjutschlingspropaganda peinlichster sorte.

    • McErdal (kein Partner)
      25. Juli 2017 05:43

      @ Siegfried Hermann (kein Partner)
      *Von den Alliierten erlassene Gesetze, die in Deutschland gültig sind – zur Erinnerung*
      d e r h o n i g m a n n s a g t . w o r d p r e s s . c o m/2017/07/23/von-den-alliierten-erlassene-gesetze-die-in-deutschland-gueltig-sind-zur-erinnerung/
      Für Gesetze hat sich früher kein dem Alltagstrott folgender Mensch interessiert. Schon gar nicht für Gesetze der alliierten Militärregierung oder für die HLKO.

      Dass sich dafür niemand interessierte, liegt darin begründet, dass so gut wie niemand wusste, dass sowas überhaupt existiert und bis zur Stunde Gültigkeit besitzt.

    • McErdal (kein Partner)
      25. Juli 2017 05:46

      @ Siegfried Hermann (kein Partner) 2
      Warum wusste bisher so gut wie niemand davon? Ganz einfach: So gut wie niemand wusste bisher davon, weil das nie Thema im Geschichtsunterricht war. Warum eigentlich nicht? Na raten Sie doch mal. Das war nie Thema im Geschichtsunterricht, weil Sie davon nichts wissen SOLLEN!

      Warum soll denn niemand davon wissen? Ebenfalls ganz einfach: Weil man die Menschen des hiesigen Landes dann nicht seit mehr als 70 Jahren hätte ausrauben und ausplündern können, wenn sie davon gewusst hätten.
      Auch wusste bisher so gut wie niemand davon, da sowas nie in der Zeitung stand, nie im Fernsehen mitgeteilt wurde und auch nicht im Radio.
      NUR KEINE SAU INTERESSIERT SICH DAFÜR!

  4. monofavoriten (kein Partner)
    24. Juli 2017 18:01

    ein paar trugschlüsse: rechtstaatlichkeit gibt es in der eu genauso wenig, wie demokratie, merkel wird nicht wiedergewählt, sie ist auserwählt und wahlen werden nur zum schein ausgetragen. immerhin ist deutschland besetzter feindstaat - nach wie vor! also wer wählt hier wen?

    die "eliten" machen nicht so weiter, weil sie sonst zugeben müßten, in die falsche richtung gegangen zu sein. sie gehen in die richtung, die sie zur umsetzung ihres planes gehen müssen. gibt es widerstand, so stehen verschiedenste möglichkeiten, diesen aus dem weg zu gehen und die leute zu beschwichtigen, zur verfügung.
    NIEMAND ist so blöd zu glauben, man könne 3. weltmenschen hier zu nützlichen bürgern machen.

    • Siegfried Hermann (kein Partner)
      24. Juli 2017 18:22

      ...NIEMAND ist so blöd zu glauben, man könne 3. weltmenschen hier zu nützlichen bürgern machen...
      Richtig.

      Ein Tag aus dem realen Leben.
      Montage-Truppe (meines Bruders, mit stoischer Ruhe gesegnet) immer mit Terminstreß.
      Chef: Russe billiger wie Deutscher. Ok. Russe mal guud, mal schlecht, mehr Votka als nüchtern. Ein paar Wochen. wech.
      Neger noch billiger als Russe. War zu doof und zu faul einen Mauervorsprung mit dem Hammer abzuschlagen. Morgens zu spät. Mittags Neger wech... nach Hause.
      Jetzt wieder teurer Deutscher.

      Wirtschaft kann so einfach sein!

  5. McErdal (kein Partner)
    24. Juli 2017 16:31

    ***Schweden: Bibliothek verbrannte Pippi Langstrumpf-Bücher aus ideologischen Gründen***
    d e r h o n i g m a n n s a g t . w o r d p r e s s . c o m/2017/07/24/schweden-bibliothek-verbrannte-pippi-langstrumpf-buecher-aus-id

    Mit Bücherverbrennungenfängst immer an...............
    Eine schwedische Gemeinde hat alte Pippi Langstrumpf-Bücher aus ideologischen Gründen entsorgt und verbrannt. Ein Journalist machte es öffentlich.

  6. McErdal (kein Partner)
    24. Juli 2017 15:59

    **INVASION-21: UN Document Plans People Replacement War Against West ***
    y o u t u b e . c o m /watch?v=I_3sEF-DV4U
    Die europäische Politik war den Bürgern noch nie nahe, genausowenig wie die eigenen
    Politdarsteller! Wie unanständig ! Wer einem Poliker noch glaubt, sollte zum Arzt!
    Wir werden seit Jahrzehnten verarscht - das ist Sache !!!

  7. Reinhard M. (kein Partner)
    24. Juli 2017 12:22

    Nach all den Kommentaren bzw. Fragen meine versuchte Antworten:
    Erster Schritt als öst. Staatsbürger ist wohl einmal Kurz oder Strache zu wählen. Ich lege mich zwischen diesen beiden noch nicht fest; einer der beiden kriegt das Kreuzerl. Wir "Insel der Seelingen" aus Brüsseler Sicht sind ja eh nur Würstel.
    Zweitens sollte sich Ö "upfront" ("before the shit hits the fan") mehr um andere Regierungen kümmern: Visegrad Länder, Russland, China, (Süd-)Afrika, Japan, Australien, Südamerika - upps da kommt gleich etwas zusammen
    Permanentes Aufzeigen in der eigenen Gesellschaft punktet - es ist ansteckend, weil sich meiner Meinung nach 90% unserer Umgebung ja gar nicht für diesen Tohuwabohu interessi

  8. Reinhard moser (kein Partner)
    24. Juli 2017 10:37

    Danke!
    Punktlandung würde man dies wohl nennen

    Reinhard Moser

  9. sage und schreibe (kein Partner)
    24. Juli 2017 10:26

    Der österreichische Europa-Politiker Hannes Swoboda warnte im Dlf vor einer Eskalation der Türkei-Krise und deutschen Alleingängen - denn Italien, Spanien oder nordische Länder könnten das anders sehen.

    Der SPÖ-Politiker sprach sich gegen eine Streichung sogenannter Vor-Beitritts-Hilfen für die Türkei aus. Diese Mittel seien vor allem für die Bevölkerung gedacht, um wirtschaftliche Anreize zu geben.
    Nachrichten

    deutschlandfunk.de/streit-mit-der-tuerkei-swoboda-spoe-warnt-vor-streichung.2932.de.html?drn:news_id=771175

    deutschlandfunk.de/zwist-mit-der-tuerkei-gerade-deutschland-muss-acht-geben.694.de.html?dram:article_id=391672

    auf was man in der EU noch warten soll sagt keiner.

    • McErdal (kein Partner)
      24. Juli 2017 16:13

      @ sage und schreibe (kein Partner)
      Könnte ein SOROS Sessel Hannes Swoboda (Haberer von der Ederer-ja, genau der mit dem 1000er) motivieren? Er wärmt nämllich mit seinem Hintereil einen solchen an!
      Genau gesagt sitzt er mit Kurz und Konsorten im ECFR !
      Mitgleiderliste im folgenden Teil!

    • McErdal (kein Partner)
      24. Juli 2017 16:16

      @ @ sage und schreibe (kein Partner) 2
      Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
      Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
      Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
      Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
      Albert Rohan - Ambassador (retired)
      Wolfgang Schüssel - former Chancellor
      Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
      Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Gr
      Hannes Androsch, Joschka Fischer - genau der Spezialist der uns am Brenner aus der Patsche

  10. Abu al Fatta
    24. Juli 2017 09:09

    Man sollt vielleicht beim Lesen des Wortes "Elite" berücksichtigen, dass es keine "positive" Elite geben kann, würde nicht gleichzeitig eine "negative" Elite existieren.

    Welcher Art von Elite die politischen Führungskräfte, die einen ständigen Kampf gegen die Bevölkerung der jeweiligen Staaten führen, zuzurechnen sind, wär diskutabel - würden nicht die unzähligen Erfahrungswerte eine eindeutige Zuordnung treffen, der unter Berücksichtigung der Realität kaum noch widersprochen werden kann.

  11. MM (kein Partner)
    24. Juli 2017 08:36

    Diese sogenannte Elite ist in Wirklichkeit eine Blase, zu der man nur Zutritt hat, wenn das "Richtige" denkt u. sagt. Dazu gehört sicher die obige Liste, darüber hinaus auch noch der unbedingte Glaube an den anthropogenen Klimawandel - möglichst ohne Fachwissen und der geringsten Ahnung von Physik, Glaube genügt - und die unbedingte Überzeugung von der "alternativlosen" Bereicherung durch Zuzug von sozial, kulturell und wirtschaftlich nicht integrierbaren Massen unter dem Titel "Flüchtlinge", die sie nicht sind. In der Blase glücklich sind einerseits die Brüssler Nomenklatura, die Claqueure der MS-Medien, die "Staatskünstler" usw. In Wirklichkeit sind sie keine Elite sondern nur Machthaber.

  12. Der Realist (kein Partner)
    24. Juli 2017 07:09

    Dazu bedarf es keiner großen europäischen Meinungsumfragen. Herr Kurz hat deshalb so gute Umfragewerte, weil er genau das sagt was die Leute ohnehin schon wissen.
    Und wer genau gehört zur Elite? Heutzutage zählt sich schon jeder dazu, der auch nur einmal in den Seitenblicken seinen Auftritt hatte, und natürlich alle, die dank ihrer Partei irgendeine hohe Funktion bekleiden, selbstverständlich ohne jeglichen Befähigungsnachweis.
    Auch der Begriff "Intellektuelle" wird schon seit Jahren inflationär verwendet, damit wird schon jeder billige "Staatskünstler" bedacht, und alle Linken zählen sich sowieso dazu.

    • franz-josef
      24. Juli 2017 09:58

      Kurz gibt von sich, was die meisten Bürger ebenfalls von sich geben:Beurteilungen der Alltags-(Einwanderungs-)Realität, die sich nicht mit den von oben verordneten Feststellungen sprich Falschmeldungen decken. Und punktgenau dazu liefert er auch die Problemlösung welche vonseiten der Medien ein für allemal einbetoniert wird, wie zB die "Schließung" der Balkanroute.
      Das ist eine perfekte Strategie, die sicher Erfolg haben wird.

      Kern befindet sich da eher in der Klemme zwischen der ihm und den Linken angeschaffter Richtung und Volkes Wahrnehmung&Wille.

    • franz-josef
      24. Juli 2017 09:59

      angeschaffteN

  13. Ayn
    23. Juli 2017 17:42

    Es ist auffallend, dass in diesen Kommentaren zwar durchaus treffende Meinungen geäussert werden, aber kaum Massnahmen, um die Verhältnisse zu ändern.
    In der Schweiz gab es vor Jahren eine Aktion "Trumpf Buur", das waren kleine Anzeigen in allen Zeitungen, wo auf die schlimmsten Misstände hingewiesen wurde.
    Ich wäre bereit mich finanziell an einer solchen Aktion zu beteiligen.
    Weiters sehe ich nur linke und ultralinke Graffiti und Sprays.
    Sind denn tatsächlich alle rechtsgerichteten Kleber illegal?
    Auch sollte eine wirklich gute Antirotfunkaktion möglich sein.
    Vielleicht hat irgendwer eine Idee was man sonst noch konkret unternehmen könnte?ZB ein Kreis Dr.Valentins Ideen auch ausführen durch gezielte Propaganda.

    • Mentor (kein Partner)
      24. Juli 2017 09:19

      Danke für ihre Anmerkungen.
      Nur schriftliches Abreagieren, in diesem Blog extrem, ist verschwendete Energie.
      Wo sind Menschen welche den Willen zur Veränderung haben und das aktiv angehen?

    • franz-josef
      24. Juli 2017 10:08

      "Nur" würd´ich das nicht nennen. Hier werden viele Fragen gestellt, tragen viele Personen mit unterschiedlichem Hintergrund und Sichtweise ihre Beobachtungen, ihr Wissen und ihre Überlegungen zusammen, hier kristallisiert sich manches erst deutlicher heraus und hilft bei der nüchternen Beurteilung der sich rapide ändernden Lebenssituation.

      Wer weiß, wie lange auf diesem Blog noch quasi laut gedacht werden kann - Im September nimmt ang. die Denunzierungsstelle Duzdar ihre Arbeit auf, die im Außenministerium angesiedelte ZARA sammelt eifrig alles, was sie subjektiv als Angriff auf die nebulose Gleichbehandlungsverordnung wertet, und die Justiz übt sich in Gefühls-Verboten.

    • franz-josef
      24. Juli 2017 10:21

      Mir kommt immer öfter der Text eines genialen Qualtinger-Liedes in den Sinn: I hab zwar ka Ahnung, wo i hinfahr - aber dafür bin i gschwinder durt..

      Eine perfekte Beschreibung der gegenwärtig sich entwickelnden Überwachungs- und Bestrafungsszenerie.

      Was genau Maas, Kahane, Brandstetter, Duzdar, die zahlreicher werdenden Denunzierer verfolgen wollen, bleibt unklar: "Haß" kann nie strafbar sein, er ist ein Gefühl und als solches in Intensität, Ausprägung,etc. von der individuellen Entwicklung & Geschichte eines jeden Einzelnen abhängig. Wie Liebe.Verzweiflung.usf.

      Der Druck aufs Volk wird durch solche unverständliche Maßregelungen aber steigen. Das mag durchaus beabsichtigt sein: win-win.

    • franz-josef
      24. Juli 2017 10:28

      Denn diese eifrige Vermehrung von Überwachungs- und Strafandrohungs-Stellen erreicht ja nur, daß sich die "verbotenen" Gefühle nirgendwo mehr entladen, sprich geäußert, durch Erörterung im freien Gespräch analysiert und erträglich gemacht werden können. Niemand weiß mehr, was er noch laut denken darf.
      Die aus emotionaler Not unter solchem Sanktionsdruck unkontrollierten Äußerungen oder Handlungen wiederum dienen, wie man schon sieht, dem weiteren Anziehen der Schraube.
      Win-Win eben. Nur nicht für die Bevölkerung.

  14. machmuss verschiebnix
    22. Juli 2017 20:02

    » … die Demokratie kann nur gerettet werden, wenn sie sich zur direkten Demokratie hin entwickelt. « - da würde ich noch viel weiter gehen, daß
    nämlich die Demokratie überhaupt erst zu einer solchen wird, wenn es
    eine Direkt-Demokratie ist !

    Vor ca. 4 Jahren titelte "Deutsche Wirtschafts Nachrichten" :
    Merkel ausspioniert: Die große Erpressung hat begonnen
    Sowohl Überwachung als auch Erpressung bekannen aber
    nicht erst damals, sondern schon Jahrzehnte früher, als es nämlich
    technisch möglich wurde, Überwachung im ganz großen Maßstab mit
    vertretbarem Aufwand durchzuführen :

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/30/merkel-ausspioniert-die-grosse-erpressung-hat-begonnen/

    . . .UND es hat nach jenem Paukenschlag keineswegs aufgehört ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 20:04

      korr: bekannen -> begannen

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 20:23

      Um die aktuellen Zustände rund um die sog. Demokratie zu verändern,
      wird uns die Hoffnung auf die FPÖ um keinen Millimeter weiter bringen,
      weil die FPÖ nicht an die Ursachen ran gehen kann.
      Das kann nur eine mächtige Organisation, die selber über einen
      excellenten Gemeindienst verfügt, die selber Einfluß auf die weltweiten
      Medien ausüben kann, die aber allem voran auch die Kontrolle über
      "die eigenen Reihen" niemals verloren hat, sodaß autonome
      Entscheidungen auch durchgesetzt werden können !

      Genau das aber, werden wir in ganz Europa vergeblich suchen

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 20:30

      Und mit Russland dürfen wir uns ja nicht abgeben... die Mutti hats verboten.

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 20:35

      Und wenn man den Artikel zur Spionage wieder liest, so muss man umso mehr den Kopf zu den jetzigen Vorwürfen der amerikanischen Wahlverlierer, Russland hätte Hillary geleakt oder gar die Wahlcomputer gehackt, schütteln - was für ein Schwachsinn! Wie peinlich.

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 20:36

      Ausgerechnet bei diesem Thema - bei der "Kontrolle der eigenen
      Reihen" und beim "Geschlossenen Vorgehen" ( z.B. gegen externe
      Angriffe od. Einflußnahme - wie es die Agitation durch den CIA darstellt ,
      oder auch dessen Überwachungs- Program für EU-Politiker ) - genau
      hier wird der "Spagat" zwischen Direktdemokratie und "Diktatur"
      zu einer unbewältigbaren Herausforderung ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 20:39

      @Flotte Lotte,

      jetzt sind Sie mir zuvor gekommen :) - ja das Theater um die
      US-Wahl ist lächerlich, aber es beweißt ja nur, daß ausgerechnet
      Rußland eine autonome Organisation besitzt UND einen starken
      Geheimdienst, der über Hillary "bescheid" weiß - DESHALB
      die ganze Hetzerei gegen Putin und Rußland ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 20:44

      In Europa hat der Deep-State kein solches Problem, hier müssen
      sie eher aufpassen, daß der uneingeschränkte Gehorsam ihrer
      Vasallen nicht die Wirtschaft ganz abwürgt, denn eine Revolution
      in Europa würde auch auf die USA überschwappen, dann kann
      sich der Hr. Soros einen "härenen Mantel anziehen und sagen
      ich bin nicht der, für den ihr mich haltet" .

    • Mentor (kein Partner)
      24. Juli 2017 09:27

      Ich bin nicht der Meinung das direkte Demokratie DAS Mittel für eine bessere Zukunft ist. Diese Erkenntniss kommt aus der Beobachtung der Schweizer Volksabstimmungen und deren Umsetzung.
      Viel wichtiger sind Politiker welche die Menschen und das staatliche Gebilde mit ihren Bürgern relativ selbstlos vertreten und unterstützen.
      Interessanterweise sind diese Politikereigenschaften in der Schweiz vorhanden.

    • Freidenker (kein Partner)
      24. Juli 2017 15:06

      @Mentor:
      Ganz und gar meine Meinung!
      Diese, wenn auch ehrlich gemeinte, Hoffnung auf eine wesentliche Besserung der gegenwärtigen Zustände durch eine direkte Demokratie ist mM leider eine Schimäre, da auch damit der manipulative Einfluss durch Parteien und Medien nicht wirklich beseitigt werden kann, sodass das Völklein wie gehabt das Kreuzerl an der richtigen Stelle macht.
      Was soll sich da großartiges ändern?

  15. Pennpatrik
    22. Juli 2017 16:30

    Wie schnell und effizient das mit Polizeiprügeln und Einsperren funktioniert, wenn Einheimische gegen die Unterbringung von Migranten sind:
    "Auch die Polizei wurde mit Stühlen beworfen und reagierte mit Knüppelschlägen, um den Eingang freizuräumen. Nach Behördenangaben wurden zwei Menschen festgenommen, 15 weitere Randalierer identifiziert, so das Blatt."

    Nix wie in Hamburg. WIR sind das Ziel der Staatsgewalt. Nicht die linken Gangster, Plünderer und Feuerteufel.

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 18:21

      Es ist schon eine unerhörte Frechheit, was man sich alles gefallen lassen muss!

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 20:08

      Aha, Randalierer und keine Aktivisten?

    • Riese35
      23. Juli 2017 00:46

      @Cotopaxi: Sie haben wieder ganz treffsicher den Kern der Sache zwischen den Zeilen herausgelesen! Objektiv bedeuten diese beiden Begriffe ein und dasselbe. Der Unterschied liegt nur im handelnden Subjekt.

  16. Brigitte Imb
    22. Juli 2017 14:34

    Irgendwann holen sich die Menschen ihr gewohntes Leben zurück, wenn es sein muß auch mit Gewalt und mit der Gesetzlosigkeit, die Politiker seit Jahr und Tag vorleben.

    Leider dauert es sehr lange, bis dieser Prozeß in die Gänge kommt, aber er nimmt Fahrt auf.
    So demonstrieren in Italien bereits viele Menschen gegen die Afrikanisierung.

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/italien-proteste-gegen-migranten-eskalieren-soziale-revolte-steht-vor-der-tuer-venetiens-praesident-warnt-vor-afrikanisierung-a2171752.html

    Und gegen die Türkeninvasion werden "wir" auch noch einmal aufstehen, auch wenn diese vom Deutschen Gabriel schon wieder gehätschelt werden, auch ohne(!) deutschen Paß.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gabriel-schreibt-offenen-brief-an-tuerken-in-deutschland-sie-gehoeren-zu-uns-ob-mit-oder-ohne-deutschen-pass-a2172042.html

    Vielleicht erledigt die Zweidrittelmehrheit der europäischen Bevölkerung, die gegen die Vermuselung ist, das immer wieder engagiert im kleinen Kreis, wo sie die Eindringlinge "abweisen", bis sich ein "Abweisungsflächenbrand" ergibt.......

    Lange, sehr lange, lassen sich die Menschen von der Politik gängeln, aber nicht unendlich.

    • Pennpatrik
      22. Juli 2017 15:09

      Dazu müssten wir due Systemparteien vernichtend schlagen. 2/3 für die FPÖ.
      Da das nie geschehen wird , müssen wir uns warm anziehen. WIR sind die, die der Staat unerbittlich bekämpft und bekämpfen wird.

      Kurz wird einen Erdrutschsieg einfahren. Er den Sieg und wir den Erdrutsch.

    • franz-josef
      22. Juli 2017 21:52

      Pennpatrik- ja, das glaube ich auch. Viele - und darunter zahlreiche weibliche Bewunderer, die zuvor auch den lieben alten Professor wählten, sind nun ganz entzückt von Kurz. Was grad schick ist, wird gewählt. Denken nebensächlich.
      Ohje.
      Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

    • Undine
      22. Juli 2017 22:50

      @Brigitte Imb

      Die Italiener haben es relativ leicht, gegen die "Afrikanisierung" zu demonstrieren, weil sie nicht von der "immerwährenden ERBSÜNDE" befallen sind!

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 23:49

      Irgendwann hat die Erbsünde ausgedient.

    • Der Realist (kein Partner)
      24. Juli 2017 16:03

      @Brigitte Imb
      Wenn man es den Verkündern dieser "Erbsünde" sagt, dass mir diese am Arsch vorbeigeht, mich überhaupt nicht tangiert, weil es sie einfach nicht gibt, dann sind sie recht schnell schmähstad, sie sind es eben nicht gewohnt einen Gegenwind zu spüren. Jahrelang hat es ja toll funktioniert, die Meinungshoheit wurde eben mit der Nazikeule verteidigt.

  17. Undine
    22. Juli 2017 13:47

    OT--- aber der SPÖ-Wahlkampf scheint diesmal (wohl auf Anraten der Spindoktoren Greenberg und Silberstein?) bereits sehr früh in eine--- wie immer von der SPÖ ausgehende!--- Schlammschlacht auszuarten, weil den SOZIS offensichtlich das Wasser bis zum Hals steht.

    Nicht anders ist es zu erklären, daß man seit gestern auf etwas zurückgreift und künstlich zum Hauptereignis macht und des langen und breiten darauf herumreitet, was vor mehr als einem Jahr (im JUNI 2016!) der FPÖ-Abgeordnete RA Dr. Johannes HÜBNER gesagt hat! Das ist ja nicht zu fassen! Ist es denn wirklich verboten, auf die Abstammung hinzuweisen wie hier im Fall KELSEN? Bei Nobelpreisträgern wird auch nie verabsäumt, die jüdische Abstammung extra laut und deutlich zu betonen. Warum ist das einem FPÖ-Mandatar bei Kelsen verboten?

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 14:45

      Ob dieser alte Käse irgendjemand interessiert, außer die Linkxlinken?

      Deren Fracksausen stinkt schon gewaltig durch das Land. Wahrscheinlich denken die Roten mit einem Riesenscheixxwall vor der Oppositionsbank, diese nicht erreichen zu müssen. Ich glaube sie werden sich schon durch ihre entstandene Defäkation zu arbeiten haben.

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 14:47

      So einige wie sich die Systemparteien in dieser an den Haaren herbeigezogenen Causa sind, ist bereits jetzt zu erkennen, welche Koalition sie nach den Wahlen anstreben. Alles andere ist nur Theater und Inszenierung.

      http://www.heute.at/politik/news/story/FP--schie-t-sich-mit-Huebner-ins-Koalitions-Aus-53279137

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 15:06

      An positiv gestimmten Tagen mag ich einfach nicht an eine Variante Schwarz/Rot, od. Rot/Blau denken, denn da kann ich mir bei Gott nicht vorstellen, daß Kurz diesen Wahnsinn eingeht, es sei denn, es ist wie @F. Lotte immer wieder meint, daß die letzten Wahlen vor der Tür stehen.

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 15:13

      Bis zum Beweis des Gegenteils sollte man davon ausgehen, dass auch bei Kurz 95 Prozent Inszenierung sind. An Taten soll man Politiker messen, nicht an ihrem Geschwafel.

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 15:30

      Ja eh, denn eine Ausrede nach der Wahl ist rasch gefunden.

      Ich werde Kurz ohnehin nicht wählen.

    • Riese35
      22. Juli 2017 16:31

      Das Parlament wird für 5 Jahre gewählt. Ein Parteiobmann ist rasch ausgetauscht. Wir wählen im Oktober ein Parlament und nicht einen Parteiobmann.

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 17:09

      Sie meinen also, @Riese35, daß dann die nun türkis gewordenen Schwarzen wieder ihre Farbe wechseln? Bunt?

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 18:19

      Türkis-Rot-Grün und Pilz werden nach der Wahl die Verfassungsmehrheit haben... darum hat sich die alte ÖVP aufgegeben. Hätten sie das Theater nicht veranstaltet, lägen die Drei zusammen unter 50 %.

      Die 2/3-Mehrheit brauchen sie, um im Anschluss Österreich abzuschaffen. Zusätzlich wird ihnen dabei wieder der ORF (APA) mit seinen div. Schmutzkübeleien helfen und natürlich der Wahlbetrug.

      Doch was nun Hübner betrifft, so meine ich nicht, dass ihnen diese Keule mehr Stimmen bringt. Doch würde es der FPÖ Stimmen kosten, wenn sie Hübner rauswirft.

    • Undine
      22. Juli 2017 20:04

      Natürlich fordern manche linke, aber auch schwarze Schwachköpfe wieder einmal den Rücktritt eines FPÖ-Politikers! Warum erst heute und nicht vor über einem Jahr? Der Zeitpunkt ist lächerlich und sooo durchsichtig! Ich hoffe stark, daß in der FPÖ niemand von diesen lächerlichen Reaktionen in die Knie geht! Dr. HÜBNER ist ein ausgezeichneter Mann, der die Linken natürlich mit Neid erfüllt. Also meint man, ihn auf diese plumpe durchschaubare Strategie vor der Wahl loszuwerden.

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 20:10

      Rot und Schwarz sind zeitgleich und inhaltlich identisch auf den Hübner-Zug aufgesprungen.
      Offensichtlich arbeiten deren Pressestellen schon wieder großkoalitionär zusammen.

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 20:14

      Ja, Cotopaxi, die ganze Neuwahlinszenierung war wohl Teamwork...

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. Juli 2017 23:43

      Seltsamerweise scheint niemand den Anlass für die "Hans Kohn"-Äußerung des Abgeordneten Hübner zu beachten.

      Dieser besteht unübersehbar darin, dass in Österreich der jüdische Ursprung der eigenen Verfassung zu wenig geschätzt wird. Offensichtlich will Hübner diesen Missstand anprangern, und seine Motivation kann dann wohl nur darin bestehen, dass er diese Verfassung für äußerst gelungen hält. Man beachte: Hübner hat KEINERLEI inhaltliche Kritik an der Verfassung geäußert!

      In weiterer Folge kann, ja muss man vermuten, dass Hübner damit auch ein Bekenntnis ablegen wollte, wie man es von Coudenhove-Kalergi her kennt: Österreich sollte überhaupt unter der Führung eines jüdischen Adels stehen.

  18. socrates
    22. Juli 2017 13:43

    Erinnert ihr euch noch daran, als Bayern als Rechtsstaat galt? Gut, ist schon länger her. Wenn überhaupt. Die Zeiten sind jetzt jedenfalls definitiv vorbei, denn im neuen Polizeiaufgabengesetz steht, dass die Polizei dich einfach so präventiv unendlich lange in Haft nehmen darf. Voraussetzung dafür: Die Polizei hält dich für einen Gefährder, und ein Richter nickt das alle paar Monate ab.
    Hier, zum Vergleich, die Regelung in Russland:

    During the investigation, the detention cannot exceed two months, and during the court trial it should be no longer than six months. The Code of Criminal Procedure (arts. 109, 255), however, provides for the possibility of extending the detention periodically through a ruling of the court; the total term of detention, however, cannot exceed two years. During the trial, the detention is not allowed for a term longer than six months, but it can be indefinitely extended for a three-month period each time.
    Herzlich Glückwunsch, Bayern. Reife Leistung. Einer für die Geschichtsbücher.
    Ich werde unter diesen Umständen bis auf weiteres von Urlaub in Bayern absehen. Reisewarnung für Bayern. Wie krass. Soweit sind wir.

    Update: Weil viele nicht richtig hingeguckt haben: Russlands Version ist für Strafverfolgung, Bayerns ist "präventiv". Bayerns Version für "Gefahrenabwehr" ist krasser als Russlands Gesetzeslage zur Strafverfolgung.
    Update:
    Im Ergebnis reicht für die – zeitlich nach hinten nicht limitierte – Haft, dass eine „drohende Gefahr“ durch den Betroffenen angenommen wird. Eine drohende Gefahr ist deutlich weniger als eine konkrete Gefahr, wie sie bisher üblicherweise im Polizeirecht für präventives Einschreiten der Polizei verlangt wird. Das Gesetz gilt keineswegs nur für Menschen, die Terroranschläge planen. Im Prinzip kann wegen jeder „Gefahr“ Präventivhaft verhängt werden.

    • socrates
      22. Juli 2017 13:56

      https://blog.fefe.de
      Die Händler brauchen im Westen eigene Gerichte. Wenn das Gesetz sagt, daß bei einer Mündungsenergie kleiner 7,5J eine Waffe frei ist, so gilt das für Kleinösi nicht, wohl aber für Händler.
      Putins Gesetze sind für den kleinen EUli verstândlich und er kann dagegen Anzeige erstatten. Bei uns muß er die 7 W beachten: Wer Wo was warum wann wieso wem nutzt es

    • R?bezahl
      22. Juli 2017 20:35

      Eine europäische Variante von Guantanamo..

  19. franz-josef
    22. Juli 2017 12:14

    OT Einschub:

    Das Schiff C-Star der Identitären - mittels welchem sie mit der libyschen Küstenwache zusammenarbeitend u.a. die Funksprüche zwischen Schleusern und den 12 - 15 NgO "Rettungs"schiffen auffangen wollen, um Beweise zu erbringen --

    darf lt. dortigem Bürgermeister den Hafen von Catania auf Sizilien (es wartet ein Teil der Crew auf die C-Star) nicht anlaufen. Grund: zu erwartende Krawalle.
    (Anm.: es befinden sich bereits zahlreiche Gegne in Catania und scheuen- siehe twitter - auch vor Mordankündigungen nicht zurück. )

    • socrates
      22. Juli 2017 14:01

      Wer den Livestream der Stadtvertretung Schwerin mitschneidet, muss bis zu 250.000 € Strafe zahlen.
      Demokratie im Endstadium! Ich würde mir da keine große Hoffnung machen, wir können nur noch ein bisschen Schmerzmittel verabreichen.
      www.blog.fefe.de

  20. Politicus1
    22. Juli 2017 11:35

    Die regelmäßigen Teilnahmen des Sebastian KURZ in deutschen TV-Talkshows bewirken in Deutschland sehr viel.
    Die Kommentare in den deutschen Medien, und noch mehr die Beiträge in den Leserforen sind eindeutig. KURZ hat recht, und allgemeines Bedauern, dass KURZ kein deutscher Politiker ist.
    Das wird natürlich aiuch von der deutschen Politik registriert.
    Und so haben inzwischen der deutsche Innen- und auch der deutsche Justizminister ihre Standpunkte in der Asylfrage mehr als deutlich geändert - in Richtung Zustimmung zu KURZ.
    Und die Kanzlerin hat auch schon erkannt, dass Herr Erdogan mit Fürbitten und Predigten nicht zu ändern ist.

    • Pennpatrik
      22. Juli 2017 15:13

      Die Schwesterpartei CDU wird davon profitieren was dafür sorgt, dass der Irrsinn weitergeht.

  21. Nordkette
    22. Juli 2017 11:25

    Die "Elite" in Medien, Politik und Kirche. Bitte diesen Begriff nicht auf abgehalfterte Steuergeldalimentierte unfähige und inkompetente Totalversager in ihrer links-liberalen Gartenzwergkleinbürgerblase anzuwenden. Ohne Transferleistungen aus dem Steuertopf müssten angefangen bei den Staatsfunkern bis zu den Politdarstellern Mindestsicherungen und Hartz IV-Bezüge mangels Vermittelbarkeit am freien Arbeitsmarkt ausgeschüttet werden!

    Diese Truppe ist doch nur mehr lächerlich!

    • fredl (kein Partner)
      24. Juli 2017 20:13

      "Abgehalfterte Steuergeldalimentierte unfähige und inkompetente Totalversager aus Medien, Politik und Kirche." Treffender kann man es wohl kaum formulieren. Wobei die Rolle der verlogenen Weihrauchfraktion nicht zu unterschätzen ist. Der salbungsvoll schnurrende Schönborn und der saugende (nach Luft mein ich natürlich) Landau fallen mir da ein. Oder wie hiess noch schnell der singende Pater, eine selbstverliebte, ungustiöse Leberwurscht, die sich dann noch als Draufgabe für eine Billigzeitung halbnackert am Sofa reckelte? In Österreich bleibt einem echt Nichts erspart!

    • fredl (kein Partner)
      24. Juli 2017 20:28

      Den Goldenen Kotzkübel gewinnen allerdings nicht der Karas oder die Rauch-Kallat, denn die wurde noch um Längen geschlagen von einem Weiberl ( glaub ich zumindest) mit deutschem Pass namens Jutta Dietfurt. Was und wie die ihre Exkremente absondert ist wirklich einzigartig. Ich sag extra nicht Deutsche, weil dem Volk der Denker und Dichter kann die nicht entstammen und es wäre eine grobe Beleidigung für jeden einzelnen Piefke, sowas als Deutsche zu bezeichnen.

  22. machmuss verschiebnix
    22. Juli 2017 11:21

    Wieviel europäische Politik steckt eigentlich noch drin, in all den
    Vorkommnissen der letzten Jahre ? Die Türkei ist ein maßgeblicher
    "Dirigent" Deutschlands ( od. sollte man Erpresser sagen ? ) und
    wieviel Einfluß der Deep-State hat wird wohl noch länger im Dunkeln
    bleiben.

    Beim Kampf gegen ISIS hat sich nur Rußland hervorgetan, den die
    Amis kämpften gegen Assad-Truppen und bomardierten "versehentlich"
    auch schon mal russische Front-Soldaten. Und wie steht's mit dem
    mit dem Abschuß einer Suchoi Su-24 der russischen Luftwaffe - ja
    sicher kam die Rakete aus der Türkei - ein paar Wochen später
    trifft sich Putin mit Erdogan in aller Freundschaft . Ich bin ja bereit
    Vieles zu glauben, aber keiner kann mir erzählen, Putin hätte
    sich von Erdogan "einlullen" lassen ! ! ! ( kann aber nicht sein,
    daß Erdogan seinerseits auch erpresst wird und zu so einem
    Abschuß gezwungen wurde - neiiin, sowas tut der Deep-State nicht !)

    http://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12066900@egNews

    Naja, schau ma mal, was die Amis zum buchstäblichen Aufkreuzen
    der chinesischen Marine vor Kalinigrad sagen - ich bin sicher, die
    werden "entzückt" sein, hü-hüpf :))

    http://www.epochtimes.de/china/ostsee-drei-chinesische-kriegsschiffe-fuer-manoever-mit-russland-eingetroffen-a2172006.html

  23. Undine
    22. Juli 2017 10:29

    A.U. schreibt:

    "Eine volle EU-Mitgliedschaft der Türkei ist einfach unmöglich. Zwar ist die Türkei im Raum Istanbul und an der asiatischen Westküste heute ein mehrheitlich europäisch geprägtes Land. Aber sie ist zugleich im Landesinneren und Osten ein eindeutiges Drittweltland,..."

    Gerade gestern erst konnte man in den Nachrichten wieder einmal vernehmen, daß die EU nach wie vor JEDES JAHR gleich MEHRERE MILLIARDEN Euro an die TÜRKEI VERSCHENKT, damit diese EU-REIF würde! So viele Milliarden kann es gar nicht geben, daß etwa Anatolien, also wörtlich das "Mutterland", auch nur ansatzweise EU-reif werden könnte---wozu auch! Die TÜRKEN sind KEINE EUROPÄER, großteils Analphabeten und durch Inzucht seit Jahrhunderten schwerst gestört; wer dennoch will, daß die Türkei zur EU kommen solle, der hat nichts Gutes im Sinne.

    Milliarden (unser aller Steuergeld!) fließen also still und leise in die Türkei, um diese EU-REIF (!!!) zu machen. Da lachen ja die Hühner!

    Weitere Milliarden fließen in die Türkei wegen dieses fatalen Abkommens bezüglich des Stopps für PSEUDO-FLÜCHTLINGE aus dem Nahe Osten (alleine die Tatsache, daß Gerald KNAUS als "Vater" dieses schmutzigen Deals gilt, spricht Bände! http://de.metapedia.org/wiki/Knaus,_Gerald .)

    Und wo VERSICKERN diese zahllosen MILLIARDEN, die der Türkei nachgeworfen werden? Das wüßten die EU-Bürger sicher gerne!

    Die TÜRKEI ist auch OHNE TODESSTRAFE nicht EU-reif!

    Außerdem darf man nicht vergessen, daß dann die Nachbarländer der Türkei "unsere EU-Nachbarn" wären und garantiert auch zur EU möchten. Das fehlte uns gerade noch, daß diese windigen LEVANTINER der ohnedies unfähigen und überforderten EU angehörten. Manche wollen durchsetzen, daß mit der Türkei ein großes, rein MOSLEMISCHES LAND in die EU kommt, um die ISLAMISIERUNG Europas noch ZU BESCHLEUNIGEN!

    • franz-josef
      22. Juli 2017 11:52

      Danke für Ihren Beitrag. Wollte ebenfalls an den "Merkel-Plan" vom Soros Institut erinnen und daran, daß die Türkei nicht nur EU-Heranführungs-Milliarden sondern auch zusätzlich jährlich drei Milliarden Euro insg. fünf Jahre lang aus diesem "Plan" erhält für die Rücknahme illegaler gegen Austausch legaler Syrer (Der legendäre Syrer, der als Illegaler hereingenommen und als Legaler wieder hinübergeschoben wird, sark. off).

      Die Türkei wird in ungeheuerlichem Ausmaß gesponsert von uns allen. Der Sultan wär blöd, auf alle seine Päppelungen zu verzichten, indem er ordentliches EU Mitglied wird. Er müßte dann wohl unter anderen Vorzeichen Geld aufstellen - jetzt wird es ihm geradezu serviert.

  24. Herby
    22. Juli 2017 10:25

    Das Gebet für die Politiker und für politische Vorgänge.

    In röm.-katholischen Gottesdiensten gab und gibt es immer wieder Fürbitten und Gebete für Politiker und 'Staatenlenker' (wie ein so schöner Ausdruck lautet).

    In der Geschichte des christlichen Abendlandes wurde immer wieder für Politiker gebetet, zum Beispiel in den Kirchen oder bei Wallfahrten - auch zur Zeit der Monarchie.

    Es ist bekannt dass der bekannteste österr. Kaiser: Franz-Josef I. täglich um 5 Uhr aufstand und das Erste was er tat war sein Morgengebet.

    Es ist bekannt dass Politker der christlich-sozialen bzw. christdemokratischen Parteien in Österreichs Geschichte beteten (Dollfuß, Schuschnigg, Figl, Raab und andere) - aber auch Politiker anderer Parteien.

    Auch zur Zeit der Demokratie, sogar bei der direkten Demokratie ist es für das Wahlvolk und für jeden einzelnen Wähler nicht genug nur die Stimme für die Partei & Politiker X oder Y ab zu geben.

    Sondern letztlich brauchen alle politischen Prozesse und ein jeder Politiker im nationalen bzw. internationalen Haifischbecken der Politik geistigen Schutz und Führung - wie kann man das unterstützen? Durch aufrichtige & ehrliche Gebete für Politiker & ganze Regierungen bzw. ganze Staaten bzw. supranationale Gebilde wie die E.U.

    Beispiele von manchen Wiener Gruppen für gemeinsames Gebet mitten in Wien im Andachtsraum des Wiener Hauptbahnhofs:

    http://hauptbahnhofcity.wien/shops/der-raum-der-stille-ein-platz-zum-innehalten/

    Regelmäßige Gebetstreffen der Wiener Baptistengemeinde im Raum der Stille:
    http://www.bega.at/bereiche/gebet/17-prayer/63-raum-der-stille

    Regelmäßige Gebetstreffen für verfolgte Christen ebendort:
    http://www.goodnews-wien.at/2016/11/monatliches-gebet-fuer-verfolgte-christen-am-hauptbahnhof-2/

    - Persönliche Gebete von einzelnen Gläubigen - für politische Ziele & einzelne politische Persönlichkeiten

    - Gottesdienste & Wallfahrten von religiösen Gruppen & Kirchen - für politische Ziele & einzelne politische Persönlichkeiten

    - Fasten-Aktivitäten, Fasttage, bzw. Fasten am Abend (Auslassen z.B. des Abendessens) durch einzelne Gläubige bzw. Gruppen v. Gläubigen - für politische Ziele & einzelne politische Persönlichkeiten.

    Was ich persönlich oftmals bevorzuge: Gebetswanderungen bzw. Gebetsmärsche über mehrere Kilometer in der Natur oder auf einen Berg, wo ich still oder laut reuevoll bete und Gott anrufe - für verschiedene - manchmal auch öffentliche, internationale, weltweite Ziele.

    Es ist meine persönliche Überzeugung & Glaube dass es eine geistige Wirkung - und danach auch eine sichtbare, subtanzielle Wirkung entfaltet.

    Die USA sind bekannt dafür, dass es dort seit vielen Jahrzehnten bis heute üblich ist dass christliche Gruppen Erweckungstreffen und Gebetstreffen abhalten - wo es auch um politische Ziele bzw. einzelne Politiker geht.

    Ein Foto wo man den Erweckungsprediger Billy Graham gemeinsam mit Richard Nixon bei einem großen Treffen sieht - das Foto ist aus der Zeit wo der Kalte Krieg und der Vietnamkrieg noch voll im Gange war (viele Christen betrachteten den Kommunismus als den biblischen Antichristen):

    http://www.carolinapublicpress.org/wp-content/uploads/2011/10/graham-nixon_featured.gif

    Abschließende Anmerkungen:
    1. Dass Gläubige bzw. Kirchen für Politker & politische Ziele beten hat mit der verfassungsmäßigen Trennung von Staat und Kirche nichts zu tun, sondern das ist ein Aspekt der Religions- & Glaubensfreiheit (steht ebenfalls in der Verfassung).

    2. Man könnte manchmal wirklich verzweifeln & man flippt manchmal fast aus vor lauter Ärger welche Ungeheuerlichkeiten es auf d. politischen Ebene gibt: Wie tröstlich ist es doch für Gläubige dass es noch eine andere Ebene gibt, den geistig-religiösen Bereich wo es einen ewigen Gott gibt, der nicht nur passiv zu sieht sondern oftmals auch in menschliches Geschick eingreift.

    • R?bezahl
      22. Juli 2017 20:39

      Habe das heute in einer klösterlichen Herberge selbst erlebt. War erstaunt. Aber auch erfreut!

    • machmuss verschiebnix
      23. Juli 2017 12:31

      Was sagt die Gutmenschewiki zum Gebet am Hauptbahnhof ?
      Ist das nicht Verhetzung [ätz]

    • fredl (kein Partner)
      24. Juli 2017 20:57

      Fürs Gebet braucht kein Mensch die katholische Kirche! Beten kann ich für mich allein direkt zu Gott ohne diesen verlogenen Weihrauch-Zirkus für Schwachsinnige! Die katholische Kirche hat mit Gott absolut nichts zu tun und ist ein rücksichtsloser Machtapparat, der Jesus für seine Zwecke (zB. die von der katholischen Kirche so geförderte Islamisierung Europas) einspannt. Man kann nur jedem empfehlen, einen riesigen Bogen um diesen unsäglichen Haufen zu machen und zu versuchen, selbst zu Gott zu finden. Gleiches gilt natürlich auch für diverse Sekten etc.

  25. kremser (kein Partner)
    22. Juli 2017 10:11

    Man könnte mit der Feststellung beginnen, daß die von der Bevölkerung entkoppelten Regierungsagenden von Brüssel, Paris, Berlin kein Zufall sind. Was genau dahintersteckt, weiß man nicht, aber die Tatsache noch zu ignorieren, wäre fatal. Es ist realistisch anzunehmen, daß Merkel wieder die nächste Kanzlerin wird und sich diese Politikagenda in der gesamten EU nicht ändert. Hierzu fällt mir noch ein NetzwerkDG, Osteuropa Bashing vor allem Ungarn und Polen, Waffenlieferungen an Türkei, Saudis and Katar ... das alles dient der Durchsetzung einer Agenda.
    Es ist unwahrscheinlich, aber Ö wäre gut beraten, sich mit Visegrad von der deutschen EU Politik zu entkoppeln und die Grenzen zu schließen.

  26. simplicissimus
    22. Juli 2017 09:52

    Gesslerhut ist der richtige Ausdruck.
    Es ist Zeit, die Armbrust zu spannen, den Apfel zu pfeilen und den zweiten Pfeil mit Blick auf die HerrInnen Gessler vielsagend aus dem Koecher zu nehmen.
    Auf dass diese die Botschaft verstuenden.

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2017 12:14

      @simplicissimus,

      ich glaube die "Botschaft" wurde längst schon verstanden, drum
      sind wir ja "Hetzer", wenn wir sowas sagen . Die "Eliten" haben
      Fracksausen, aber ändern können sie nichts, weil sie keine Eliten
      sind, sondern Opfer eine sinisteren Verschwörung - die werden
      alle "an der Leine" geführt !

      Im Übrigen, stimme ich mit Josef Maierhofer überein:
      » Weg mit der 'Selbstbedienungsmafia' «

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 14:53

      Fragen wir doch einmal einige dieser Typen was denn mit einem "Gesslerhut" gemeint ist. Bestimmt weiß mehr als die Hälfte nichts darüber. Aaaber, die haben dafür die Kompetenz in Wikipedia nachzuschlagen.

      Also, den Pfeil erst nach Wiki Info abschießen, sonst verstehen die nur Krieg und Rrrrrechsttterrrrror. ;-) Wahrscheinlich in jedem Fall, weil das linksopportun ist.

    • Rau
      23. Juli 2017 09:00

      Vielleicht drücken die Deutschen ja nocheinmal ein Auge zu und wählen die Merkel. Vielleicht tun sie das auch nur um dann besser zielen zu können

    • machmuss verschiebnix
      23. Juli 2017 12:36

      Nein, die Germanen sind mehrheitlich auf dem gutmenschlichen Trip.
      Ich bestreite nicht, daß es richtig ist, zu helfen. Hilfe muß aber mit
      Hirn erfolgen - nämlich vor Ort !
      Außerdem sei den Gutmenschen gesagt, es steht auch in der
      Bibel: » ...wer einem Schurken hilft, der tut kein gutes Werk ... «

  27. Josef Maierhofer
    22. Juli 2017 09:50

    Na, und warum wählen 60% bis 78% der EU-Bürger, diese 'Eliten' nicht einfach ab, ein demokratisches Mittel, oder ?

    Warum tun sie das in den Nationalstaaten nicht auch ?

    Diesen 'Eliten' (Politik, Justiz, Medien) ist die Selbstbedienung ins Hirn gestiegen und sie klammern sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln (auch aus Steuergeldern) an die Macht und handeln gegen die Bürger.

    Danke für diesen Artikel !

    Weg mit der 'Selbstbedienungsmafia' !

    • Josef Maierhofer
      22. Juli 2017 10:14

      ... 'Selbstbedienungs- und Ideologiemafia'

    • Josef Maierhofer
      22. Juli 2017 10:32

      ... wie wäre es mit einer 2/3 Mehrheit für die FPÖ ???

    • franz-josef
      22. Juli 2017 12:01

      Ich bin von durchaus großangelegtem Wahlbetrug inzwischen überzeugt . Wenn ich nur an unsere lächerlichen nicht klebenden Kuverts denke - was für Zufälle, und wie sich doch durch Briefwahlen und nach Heim/Krankenhaus...besuchen die Zahlen ändern, und wenn ich nach Deutschland schaue, wo in den letzten Jahren zahlreiche Wahlbetrügereien aufgeflogen sind - dann denke ich mir meinen Teil zu diesem Thema.

      Ist ja auch logisch - die paar gekauften Leute an der EU Spitze wissen doch mit Sicherheit um das Rumoren in der Bevölkerung. Daß die Mehrheit gegen die Brüsseler Fantasterei ist, weiß jeder, der nicht in einer Isolationszelle sitzt.

      Nein, die rote Dampfwalze rollt unbeirrt und unbremsbar.

    • Josef Maierhofer
      22. Juli 2017 13:56

      @ franz-josef

      ... aber über Moskau schimpfen wir und über Nordkorea ...

    • Rau
      23. Juli 2017 09:02

      Die FPÖ ist wieder einmal unwählbar. Johannes Hübner hat Jehova gesagt! Auf zur (medialen) Steinigung. Ein Affentheater angesichts der Bilder von Hamburg

  28. Wolfgang Bauer
    22. Juli 2017 09:49

    Immer bildet sich eine "Neue Klasse" heraus, wie im Fall des Kommunismus von Djilas beschrieben. Auch die DDR ist noch in schlechter Erinnerung. Jetzt haben wir halt die EU - Neue Klasse zugelassen. Sie muss in einem revolutionären Akt weggefegt werden.Anders geht's nicht, fürchte ich.

  29. El Capitan
    22. Juli 2017 09:13

    Die Türkei ist auf dem Rückmarsch in die Zeit vor der Aufklärung, ja sogar vor der Renaissance.

    Die Entfernung der Evolutionsbiologie aus den türkischen Lehrplänen ist ein Angriff auf die Naturwissenschaften, denn es geht nicht bloß um die Nichterwähnung einiger Saurier. In den Naturwissenschaften hängen alle Teildisziplinen zusammen. Man kann nicht eine entfernen, ohne dass sich das auf andere auswirkt. Wer die Evolutionsbiologie streicht, muss auch die Kosmologie streichen, wenn es um das Alter des Universums geht.

    In der Sowjetunion wurden die Naturwissenschaften geknebelt und nur das erlaubt, was ins linke Weltbild passte. Erdogan macht das nach. Er knebelt alles, was seinem Islam vermeintlich schaden könnte.

    Wer Religion und Wissenschaft zu einem Brei verrührt, erleidet intellektuell schweren Schiffbruch. Die Geschichte ist voll von Beispielen.

    Zurzeit ruiniert Erdogan die Türkei wirtschaftlich. Der intellektuelle Niedergang ist eingeleitet und wird folgen.

    Nein! Dieses rückschrittliche Land wäre schweres Gift für Europa. Dass die Linken das anders sehen, ist klar, bekämpfen die doch das freie Denken und Reden mit größtmöglicher Verbissenheit.

    • Riese35
      22. Juli 2017 11:29

      Demokratie ist die Diktatur der Mehrheit. Wenn dann nicht das geschieht, was sich die linke Nomenklatura vorstellt, spricht sie auch offen von der Diktatur (z.B. Otto Bauer) und einem Volk, das auf Fake News hereingefallen wäre. Heute leben wir in einer Mediendiktatur mit totalitären Zügen.

      Eine demokratische Türkei ist gleichzusetzen mit einer islamistischen Türkei, denn die europäisch gesinnten Einwohner Konstantinopels sind eine Minderheit.

    • El Capitan
      22. Juli 2017 13:08

      @Riese:
      Mag alles stimmen, aber die Naturwissenschaften halten sich nicht an demokratische Regeln. Die Natur hat ihre eigenen Regeln. Die Sommerfeldsche Feinstrukturkonstante in der Quantenphysik entzieht sich jeder Abstimmung.

      Darum hassen alle Ideologen so abgrundtief die Naturwissenschaften.

    • Riese35
      22. Juli 2017 14:54

      @El Capitan: Ja, vollkommen einverstanden. Das ist halt der Unterschied: der Naturwissenschaftler stellt fest, welches vorgegebene Geschlecht ein Baby bei der Geburt hat, die moderne JuristIn weist einem Baby bei der Geburt ein Geschlecht (nach vorgegebenen Quoten?) zu.

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 15:19

      Nur, daß sich dabei halt wahrscheinlich auch mindestens 2/3 normal verhalten und gegen die Ideologen, die keine Beweise nötig haben -Dank ihres Denkens-, handeln.

      Hmmm, da fällt mir gerade noch was ein dazu: Den vielen alleinstehenden muslimischen Flutilanten, die sich nur mit einer Muslimin (für die "Ehe") abgeben wollen, sollen doch die Ideologen einfach erklären, daß sich die Hälfte zur Weiblichkeit bekennen "darf". :-)))

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. Juli 2017 23:44

      Respekt, @El Capitan! Ihre "Fake News" sind fast schon eine perfekte Wahrheitsverdrehung: "Darum hassen alle Ideologen so abgrundtief die Naturwissenschaften".

      Denn das gilt nur für die christlichen Ideologen. Im Gegensatz dazu sind die Naturwissenschaften eine der wichtigsten Säulen aller sozialistischen und kommunistischen Ideologie. Was auch logisch ist, da der aufklärerische Aufstand gegen die christliche Herrschaft ausdrücklich unter Rückgriff auf materialistische Strömungen in der Antike, auf Thales, Archimedes, Pythagoras, später in der Atomistik Demokrit usw. erfolgte.

      Haben Sie vom Konflikt Kirche gegen Galilei oder Lenins "Sowjetmacht plus Elektrifizierung" noch nichts gehört?

  30. Bob
    22. Juli 2017 08:46

    Der Abschaum der in der EU das Sagen hat, sind großteils abgeschobene, und unliebsame Vollkoffer aus den einzelnen Ländern. Und dort demonstrieren sie ihre Macht. Das Lösen großer Probleme, wie die Völkerwanderung, geht über ihren geistigen Horizont. Dafür widmen sie sich sehr erfolgreich der Drangsalierung und Überregulierung der europäischen Bevölkerung. Dieses abartige System nennt sich Wertegemeinschaft, und dient in erster Linie zur finanziellen Selbstbefriedigung.

  31. Riese35
    22. Juli 2017 08:42

    Ja, die Verlogenheit mit der Todesstrafe als Beitrittsstop erkennt man, wenn man die Beziehungen mit den USA vergleicht. Wurden jemals Sanktionen gegen die USA angedacht?

    Der Fisch stinkt vom Kopf. Das Hauptübel sind nicht die Völkerwanderer und ist nicht die Türkei, sondern ist unsere verlogene Nomenklatura.

    Auch Kurz nennt die EInführung der Todesstrafe als Grund für den Abbruch der Verhandlungen mit der Türkei.

    Ein absolutes No-Go zur ÖVP ist aber ein anderes Ereignis, das meines Erachtens viel zu wenig Beachtung findet: das Abhängen des Dollfuß-Bildes. Es verkörpert die Geschichtslosigkeit der ÖVP, das Abschneiden der ÖVP von ihren Wurzeln, das Sich-Selbst-Belügen hinsichtlich der eigenen Geschichte. Denn egal wie viele Licht- und Schattenseiten man an Dollfuß finden möge:
    - Dollfuß war einer der bedeutendsten Bundeskanzler Österreichs
    - Dollfuß war einer der ersten, der die Gefahren des Nationalsozialismus schon früh erkannt hat
    - Dollfuß war jemand, der entschlossen gehandelt hat, als andere Mächte mit dem NS paktierten
    - Dollfuß war jemand, der Österreich vor dem Nationalsozialismus schützen wollte und schützte
    - Dollfuß war jemand, der vielen Verfolgten zumindest noch ein paar Jahre Schutz bieten konnte
    - Dollfuß war ein Martyrer, der im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefallen ist
    - Dollfuß war der einzige Regierungschef, der im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefallen ist.

    Bei diesem Abwehrkampf gegen den NS sind ihm die Sozialdemokraten in den Rücken gefallen:
    Otto Bauer forderte im Parteiprogramm die Diktatur, und später sah Karl Renner im Nationalsozialismus das geringere Übel und Empfahl den Anschluß. Julius Tandler beschäftigte sich mit unwertem Leben:

    "Welchen Aufwand übrigens die Staaten für völlig lebensunwertes Leben leisten müssen, ist zum Beispiel daraus zu ersehen, daß die 30.000 Vollidioten Deutschlands diesem Staat zwei Milliarden Friedensmark kosten. ... daß man lebensunwertes Leben opfern müsse, um lebenswertes zu erhalten." Julius Tandler, Aufsatz zu Ehe und Bevölkerungspolitik 1924
    https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Tandler

    In Wien gibt es noch immer einen Julius Tandler Platz, einen Karl Renner Ring, eine Otto Bauer Gasse. Nirgends kenne ich diesbezügliche Zusatztaferl wie z.B.
    - Karl Renner, Befürworter des Anschlusses an das nationalsozialistische Deutschland
    - Otto Bauer, forderte die Einführung der Diktatur
    - Julius Tandler, man müsse lebensunwertes Leben opfern, um lebenswertes zu erhalten.

    Das Abhängen des Dollfuß-Bildes bedeutet die vollkommene Kapitulation der ÖVP vor dem roten Geschichtsbild und letztlich vor der roten Weltsicht. Damit hat sich die ÖVP nun vollkommen von ihren geistigen Wurzeln getrennt und klar auch ideologisch als sozialistische Partei deklariert. Spätestens jetzt ist klar, daß die ÖVP unwählbar geworden ist.

    • Riese35
      22. Juli 2017 08:51

      Bei Tandler habe ich einen wichtigen Teil des Zitats leider abgeschnitten. Soll heißen:
      "Gewiß, es sind ethische, es sind humanitäre oder fälschlich humanitäre Gründe, welche dagegen sprechen, aber schließlich und endlich wird auch die Idee, daß man lebensunwertes Leben opfern müsse, um lebenswertes zu erhalten, immer mehr und mehr ins Volksbewußtsein dringen."

    • El Capitan
      22. Juli 2017 09:18

      Dollfuß ist für die SPÖ deshalb äußerst peinlich, weil er im Gegensatz zu den Roten damals gegen den Anschluss war. Der rote Tandler war übrigens ein glühender Befürworter der Rassenhygiene.

      Die Leichen im Keller der Sozialisten kommen erst dann ans Tageslicht, wenn sie an Macht verlieren.

    • Flavus
      22. Juli 2017 12:41

      Dolfus in ein Ländermuseum zu verbannen definiert offenbar das "NEUE" der Volkspartei. Um es klarzustellen, Dolfus findet sich in der Liste meiner Cartellbrüder. Ich war seinerzeit auch Mitglied in seiner Jugendorganisation - bin also nicht mehr jung. Danke für den zusammenfassenden Beitrag! Es ist tatsächlich ein No-Go zur Volkspartei geworden. Schade.

    • Pennpatrik
      22. Juli 2017 15:17

      @Flavus
      ÖVP
      Österreichische-Verräter-Partei.
      Sagt Alles.

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 15:27

      Türkis kennt halt viele Schattierungen, kann schon fast "bunt" wirken. Das Kleine Schwarze kommt leider nur noch sehr selten zum Tragen. Wie stillos.

    • Stimulus
      22. Juli 2017 16:50

      Aber nicht für mich - und sie wird auch mehr Stimmen als zuletzt bekommen, darauf kommt es an.

      Wo das Dollfuß-Bild hängt, ist doch für heute Generationen vollkommen egal. Und ein besonderes politischen Vorbild war Dollfuß ohnedies nie.

    • Rau
      23. Juli 2017 09:06

      Naja einen Unterschied gibt es bei der Todesstrafe schon. Es ist schon auch entscheidend, wann sie zur Anwendung kommt, und da bestehen zwischen Amerika und anderen Staaten wie Saudiarabien, Iran usw schon gewaltige Unterschiede. Die Türkei plant wahrscheinlich auch sogenannte "Putschisten" einen Kopf kürzer zu machen. Da ist schon ein Unterschied.

  32. Undine
    22. Juli 2017 08:26

    "ELITE (urspr. vom lateinischen eligere bzw. exlegere, „auslesen“) bezeichnet soziologisch eine Gruppierung (tatsächlich oder mutmaßlich) überdurchschnittlich qualifizierter Personen (Funktionseliten, Leistungseliten) oder die herrschenden bzw. einflussreichen Kreise (Machteliten, ökonomische Eliten) einer Gesellschaft."

    MMn ist das, was heute als sogenannte ELITE verstanden wird, leider das GEGENTEIL von AUSLESE, die ja positiv gemeint ist. Was uns heute als ELITE verkauft wird, ist bestensfalls eine NEGATIV-AUSLESE; drum sollte man den Begriff in so einem Zusammenhang immer unter Anführungszeichen setzen.

    Wenn mir auf Anhieb einige Österreicher, die man als "Elite" bezeichnet, einfallen, dann denke ich regelmäßig an Leute wie Rudolf EDLINGER, Otto PENDL und all die linken Konsorten, aber auch an KARAS! Ich bin froh, DIESER "ELITE" NICHT anzuhören---ich würde mich schämen, in einem Atemzug mit solchen Figuren einer NEGATIV-AUSLESE genannt zu werden!

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 08:42

      Genau! Es ist bloß die herrschende Klasse, das Establishment, doch die Politische Korrektheit hat eine negative Auslese betrieben - an die Spitze kamen solche Leute, die in der Privatwirtschaft versagt haben oder halt Freunderln waren - ehem. Schulsprecher oder Betriebsräte, Leute, die sich vor jeder Arbeit gedrückt haben. Wie in jedem Bereich. Z.B. haben wir Scheißkünstler im wahrsten Sinn des Wortes...

  33. Ausgebeuteter
    22. Juli 2017 07:45

    Ich erinnere mich noch, als Juncker und Schulz zu den einzelnen europäischen Staaten jetteten und bei dem Wahlvolk um deren Stimmen bettelten. Dabei wurden viele Versprechungen abgegeben, welche später nicht eingehalten wurden. Obwohl beide um den Posten des Kommissionspräsidenten ritterten, hatten sie sich damals intern bereits freundschaftlich auf die Machtverteilung geeinigt, wie dies Restaurantbesucher als Zeugen bestätigten.
    Es geht also nur um Machtausübung und das blöde Volk wird nur alle vier Jahre für das richtige Kreuzerl gebeten.

    Merkel und Schulz werden von ihren Parteien für die kommende Herbstwahl ins Rennen geschickt, da vorher alle fähigen Personen als Alternativen ausgebootet wurden. Beide sehen sich als Retter der Nation, es wird trotzdem eine Wahl zwischen "Pest und Cholera". Da aber das derzeit gültige Wahlsystem realistischerweise keine absolute Mehrheit bringt, gibt es später mit einer Koalition faule Kompromisse und gute Ausreden, die Wahlversprechen "mit Rücksicht auf den Regierungspartner" nicht umsetzen zu müssen.
    In Österreich wird es ähnlich sein.

  34. Cotopaxi
    22. Juli 2017 07:37

    Ich frage mich, warum gerade jetzt Impfstoffe für Erwachsene knapp werden und mit Lieferverzögerungen von Jahren zu rechnen ist?

    Hängt das vielleicht mit der unkontrollierten Masseneinwanderung von Orientalen zusammen, die durch unser Gesundheitssystem aufgefangen werden muss?

    http://www.pi-news.net/import-von-infektionskrankheiten-durch-aerzte-ohne-grenzen-und-moral/

    • Flotte Lotte
      22. Juli 2017 08:43

      Ja, damit kehren allerlei Seuchen zurück...

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 08:54

      Und ein paar Resistenzen überdies...

    • Brigitte Imb
      22. Juli 2017 14:07

      Die meisten Impfstoffe sind so billig, daß die Firmen nichts daran verdienen. Engpässe dienen dem Preisdruck.

  35. kritikos
    22. Juli 2017 01:48

    Ich lehne den Begriff "Elite" gegenüber der Bevölkerungsmehrheit ab, denn es ist nicht die Elite, es ist Substrat aus Querdenkern, Egomanen, Abgedankten, Abgeschobenen usw. Diese Gruppe, die offenbar wirklich zur Gruppe geworden ist, bewegt sich völlig außerhalb der Bevölkerung, sitzt irgendwelchen Einsagern auf (s. Friteuse-Attacke), und agiert gottähnlich. Was heißt gottähnlich, Gott handelt nicht so wie die in Brüssel sitzenden Gutverdiener.
    Wetten, dass die beiden Studien gar keinen Effekt auf die Brüsseler Kompanei haben werden. Sie sind ja auch, wie AU hervorhebt, medial vergessen und verstorben.
    Was die Türkei betrifft: Die meisten Politiker haben sich als Grundsatz-Haltung die Feigheit angeeignet. Nur net anecken! Nur so tun. Ein Wunder, dass die Idee und die Wertschätzung der Demokratie verhungert? Die Alternative??

    • Pennpatrik
      22. Juli 2017 04:21

      Richtig!
      Wir sollten hier im Blog nur noch von 'Nomenklatur" anstatt "Eliten" sprechen.

    • Wyatt
      22. Juli 2017 06:47

      Richtig!
      ……..bewegt sich völlig außerhalb der Bevölkerung, sitzt irgendwelchen Einsagern auf!

      Nur, ob es sich bei "irgendwelchen Einsagern", die den Europäischen Regierungsmarionetten vorgeben, wie diese zu agieren haben, nicht doch eher um immer die selben und keinesfalls nur um "irgendwelche" handelt?

    • simplicissimus
      22. Juli 2017 07:10

      Richtig!
      Der Begriff "Elite" hat wegen der Unfaehigkeitsweltmeister an den Spitzen (in den Tiefen) der Politik die gegenteilige Bedeutung bekommen.

    • Cotopaxi
      22. Juli 2017 08:55

      Es gibt auch noch den Begriffe "Negativauslese"....

    • HDW
      23. Juli 2017 03:36

      Nomenklatura der vereinigten Kartelle Europas. Zur Verwaltung eines Verbrechersyndikats mit unverhältnismäßig hohen Bezügen auserkoren.
      Die Grundlage jeder bolschewikischen Diktatur durch eine kleine aber verschworene Gruppe (M.Voslensky)

    • fredl (kein Partner)
      24. Juli 2017 19:53

      Die sogenannte Elite repräsentiert nicht die Bevölkerung, sondern stellt eine Negativselektion dar. Ganz krass trifft das auf die EU-Politiker zu, die man aus der bestehenden Negativselektion der Politiker in Österreich nochmal selektierte. Also echt der letzte Dreck. Sowohl von den Fähigkeiten her, als auch vom Charakter.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden