Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Was anders ist an Kurz drucken

Lesezeit: 3:00

Die nun öffentlich erklärte Präferenz von Sebastian Kurz für Neuwahlen ist lediglich im genauen Zeitpunkt der Ankündigung, nämlich schon vor dem ÖVP-Parteivorstand, eine Überraschung gewesen. Ebenso wenig überraschend ist, dass er, ohne seinen eigenen Namen zu nennen, für den nächsten ÖVP-Obmann volle inhaltliche und personelle Kompetenz verlangt. Das wirklich Auffällige an seinem Auftritt war hingegen dessen Art.

Während nämlich von allen Seiten, vor allem von Rotgrün und zuletzt auch erstaunlicherweise von der FPÖ, wilde und zum Teil hasserfüllte Attacken gegen ihn laufen, hat Kurz geradezu hochachtungsvoll von seinen Mitbewerbern Kern und Strache gesprochen. Auch sie würden ja Österreich verändern wollen.

Und zugleich hat Kurz deutlich signalisiert: Er will sich auch Menschen ohne Parteibuch holen.

Damit hat es Kurz gleich zwei Schritte weiter geschafft, sich trotz seiner Jugend staatsmännisch zu profilieren und von den Konkurrenten abzuheben. So wünschen sich die Österreicher einen Bundeskanzler: sachorientiert, nicht aufs Parteibuch schauend, trotz untergriffiger Attacken mit Hochachtung über die Mitbewerber redend und Dinge umsetzend (auch da kann Kurz eben schon auf etliches verweisen, was seine Konkurrenten nicht können – es sei denn die Migranten-Schlepperei durch die ÖBB würde als positiver Erfolg gewertet).

Aber auch ohne faule Kompromisse. Und die Fortsetzung einer Regierung des Stillstandes, der Wadelbeißerei und des Dauerwahlkampfes wäre ganz eindeutig ein solcher Kompromiss.

Andererseits hat Kurz mit wenigen Sätzen auch klar gemacht, was in den letzten Tagen fraglich gewesen ist: Er steht im Prinzip der ÖVP zur Verfügung, wenn ihm auch immer sein eigener Weg wichtiger ist. Auch das ist ein diametraler Unterschied zu all jenen – in vielen Parteien –, die ohne die Partei nichts sind. Und ganz eindeutig ist für ihn der eigene Weg noch immer eine Option.

Man darf nun auf die nächsten Schachzüge von Christian Kern warten. Dieser wird jedenfalls nicht mehr mit ÖVP-Unterstützung Bundeskanzler bleiben können. Er wird auch das Kurz-Argument, dass bei den letzten Wahlen mit den Herrn Spindelegger und Faymann ja völlig andere Menschen angetreten und gewählt worden sind, dass die gegenwärtige Situation also überhaupt nicht demokratisch legitimiert ist, nur schwer entkräften können. Er muss daher panisch das Argument "Sesselkleber" fürchten.

Aber es ist dennoch durchaus wahrscheinlich, dass Kern angesichts der sehr reduzierten Aussichten, auch nach der Wahl Kanzler bleiben zu können, noch weiter heftig an seinem Projekt einer Minderheitsregierung der SPÖ mit Unterstützung der drei Kleinparteien arbeitet, um noch ein Jahr im Amt zu bleiben. Vielleicht kann man ja auch - so wie etwa jetzt bei der ÖH-Wahl - mit etlichen Hacker-Attacken auf Kurz diesen in der Zwischenzeit noch irgendwie diskreditieren. Schließlich hat man dann ja nicht nur die Wiener Staatsanwaltschaft und die Heeresnachrichtendienste, sondern auch die Polizei unter Kontrolle. 

Das freilich wäre dennoch die beste Option für Kurz, es sei denn, es tauchen Fotos von einem Banküberfall durch ihn auf. Ansonsten werden endgültig alle Anti-Politik-Stürme in der Bevölkerung seine Segel blähen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcaruso
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 16:03

    Am Tag nach dem Mitterlehner-Rücktritt habe ich mir nach monatelanger nicht bereuter Abstinenz sämtlicher "PRAWDA Propaganda" - Verzeihung - "ORF Nachrichten" - diese wieder vom Morgen- bis zum Abendjournal durchgehört.

    Zuerst gab es die schmallippige Entschuldigung Dittelbachers "Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass der "Django-Scherz" von Mitterlehner als persönliche Kränkung verstanden wurde und dass es dem ORF leid tue".

    Naja, wenn man einer Person des politischen Lebens mit "Die Totengräber warten schon" öffentlich den Tod wünscht, dann hat das auch nichts mit einem Scherz zu tun.
    Das ist vielmehr ein Beispiel par excellence für "Hass und Verhetzung" zur Prime Time durch und im "unabhängigen ORF" gegen einen missliebigen - also nicht linken - zum Abschuß freigegebenen politischen Proponenten.

    Und die "Entschuldigung" - die eigentlich nur von Mitterlehner gewährt werden könnte - ist ein weiterer Schlag ins Gesicht desselben, weil man sich ja nicht von der Aktion distanziert, sondern "dass Mitterlehner das als persönliche Kränkung" verstanden hat.

    Feine/gemeine Klinge, es tut dem ORF also leid, dass der Herr Mitterlehner so naiv ist, einen Scherz als Kränkung zu verstehen. In Wirklichkeit also nochmal einen "raufghaut".

    Nachdem Mitterlehner nun aus dem Weg geräumt war", hat man sogleich alle Kanonen auf den Außenminister Kurz gerichtet. Dieser müsse das, können nur das, gibt keine andere Möglichkeit und, und, und, kurzum das Watscheneck ist schon aufgestellt, jetzt muß er nur noch reingestellt werden.

    Etwaige Neuwahlen wurden - angesichts der für SPÖ und GRÜNEN sehr miesen aktuellen Umragewerte - gleich der ÖVP "umgehängt", damit von Anfang an alle wissen, wo das Böse zu Hause ist.

    An Kurz überrascht seine schon als Außenminister medial schon mehrfach bewiesene be-/durchdachte und stringente Sprech- und Argumentationsweise. Auch der ORF Wolf kam bei Kurz ins "Stottern", hat sich dieser doch nicht wie vielfach andere schon am Nasenring durch das ZIB2 Interview ziehen lassen.

    Zusätzlicher Respekt gebührt für die selbstewussten und entschiedenen Forderungen an die eigene Partei, sowie die betont sachliche und auch klare, harte Linie.

    Auch der heutige Auftritt war für den gelernten Österreicher überraschend erfrischend, war doch der letzte - von dem man ähnliches Format gewohnt war - ein gewisser Herr Wolfgang Schüssel.

    Mit der heutigen Pressekonferenz gilt jetzt aber auch: "the gloves are off". Hat man bislang noch im linken Establishment taktierend abgewartet, "ob sich der Kurz die ÖVP und/oder Neuwahlen antut", wird jetzt nachdem Kurz Tacheles gesprochen hat, sofort unter politisches und mediales Kreuzfeuer genommen. Die Artikelschreiber, Kommentatoren und ihre Kommentar-Poster überschlagen sich und stricheln rot.

    Selbst ein für seine betont bedächtige und verzögerte Reaktionsweise bekannter Wiener (Noch)Bürgermeister reitet sofort eine scharfe Attacke und wird vom laut Eigendefinition "erfolgreichsten SPÖ Landeshauptmann" Nissl giftig und bissig sekundiert.

    Das Gute/Schöne daran ist und es zeigt sich deutlich: Die bislang übermächtige und machtbrutale unheilige rot-grüne Allianz geht zur Abwechslung und vollkommen berechtigt wirklich einmal der Allerwerteste auf Grundeis. Es drohen tatsächlich Mehrheiten und Machtverluste, wenn es bis dorthin auch noch ein steiniger und weiter Weg ist.

    Aber, das Gackern der Hühner bestätigt: Der Fuchs ist schon im Hühnerstall.

    Diese seit Jahrzenten im Speck unserer Steuergelder überheblich und selbstherrlich prassende Oligarchen der linken Reichshälfte spüren also zum ersten mal, plötzlich und ungewohnt den ersten Anflug von kalten Angstschweiß, ob des drohenden Verlustes ihrer Pfründe. Deshalb werden auch noch in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten alle Strippen gezogen werden um Kurz und die ÖVP schlecht zu machen, in den Dreck zu ziehen und den Verlust der linken Luft-, Wasser- und Erde-Hoheit zu verhindern.

    Kurz muß nicht nur zuerst der ÖVP die "Wadl nach vor richten", sondern auch gegen sämtlich linke Medien und Hassübermachten ankommen. Und dann gibts ja noch den inferioren Pizzaboten und die üblichen Betonblockierer in den Gewerkschaften und Kammern.

    Nahezu alle diesbezüglichen Artikel und der Berichterstattungen der letzten Tage zeigen die unerbittliche Entschlossenheit und eingespielte Vehemenz der unheiligen linken Allianz, um auch diesmal wieder - so wie zuletzt bei den Wiener Gemeinderats- und Bundespräsidentenwahlen - linke Mehrheiten zu sichern.

    Summa summarum eigentlich ein unmögliches Unterfagen, das dem Herrn Kurz bevorsteht. Eigentlich hat er keine Chance, ich hoffe er nützt sie. Für Sein Wirken und Gelingen wünsche ich ihm alles Gute.

    Früher war man sich angesichts bedeutsamer anstehender irdischer Vorhaben bewußt, dass für die Meisterung der zu erwartenden Lasten und Schwierigkeiten auch das Mitwirken der nicht irdischen Mächte und Kräfte erforderlich ist.

    In diesem Sinne und "In Gottes Namen" wünsche ich mir für die Zukunft Österreichs und der Nachfahren jener, die das Land seit 45 innerhalb von 2 Jahrzenten wieder aus dem Gröbsten herausgaeholt und wiederaufgebaut haben, dafür wünsche ich mir, dass dieser Neuanfang - allen Widerständen zum trotz und nach vielen vergeudeten Jahren Nichtstun und permanenten Verschlechterungen - diesmal endlich gelingen werde.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 12:06

    Sei es wie es sei, wenn es so kaeme, verdiente Kurz volle Unterstuetzung.
    Strache waere besser beraten, auf Hofer zu setzen (wie Sensenmann kommentiert hat) und eine Koalition der Vernunft mit Schwarz anzustreben.
    Das Land muss Vorrang erhalten, wenn das der waehler spuert, wird er es auch honorieren. Das Rumgehacke auf Kurz, ob berechtigt oder nicht, ist voellig kontraproduktiv.
    Eine FPOe mit Hofer als Kanzlerkandidat und eine OeVP mit Kurz an der Spitze koennte endlich Schluss mit der unsaeglichen linken gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Bankrottpolitik machen.
    Da bin ich mir sicher.
    Entscheidend ist nun, dass die Kerle an den Parteispitzen das Richtige tun.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 11:59

    Kurz ist eben kein Prolet. Elegant bringt er seine Argumente in die Öffentlichkeit, da sticht er heraus, aus dem Politikgeschwafel. Ganz einfach.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 17:28

    Kurz ist für Neuwahlen.
    Jetzt kommt das Kanzleroid und sagt "Pfui! Platz!"

    So wie er es bei Kot und Köter eben gewohnt ist und der Köter immer artig war.

    Er will wechselnde Mehrheiten suchen und er droht, die Arbeit mit der ÖVP für sehr lange Zeit einzustellen. Auch ein alter Branntweiner in Wien kläfft nach Kräften.

    Es wird spannend! Diesmal ist der Reifen, durch den der schwarze Pudel springen muss nicht nur hoch gehalten, er brennt auch noch!

    Wird der schwarze Köter springen oder wird er sich doch als Rottweiler entpuppen und den Marxisten an die Kehle gehen?

    Ein herrliches Schauspiel, wie die Angehörigen der Junta kreischen und geifern und heulen und sich im Kreise drehen, während der unrasierte Alte, der den Präsidenten für 53% der Wähler (und v.a. zigtausende Türken) mimen darf, ganz schmähstad zuschaut.

    Ihm dämmert allmählich daß er - sollte die FPÖ einen hellen Moment haben - einen Ing. Hofer zum Kanzler machen wird müssen, wenn er keine Staatskrise epischen Ausmaßes riskieren will.

    Schön! Die Geister regen sich, es ist eine Lust zu leben. (von v. Hutten, wenn ich nicht irre)
    So sah es übrigens aus, nachdem er "Genug jetzt!" gesagt hatte, als französische Edelleute ihn verspotteten:
    https://www.posterlounge.co.uk/ulrich-von-hutten-1516-zu-viterbo-1869-pr383462.html

    SO gehört das.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 12:26

    Wenn die politischen Gegner weiterhin gifteln, gestern, schämen und wettern (Medienslang), Kurz hingegen bei seiner Linie bleibt und am Ende noch ein paar gute Leite um ihn schart, dann marschiert er in Richtung Absolute.

    Wir Österreicher haben von diesen Beschimpfungen, Beleidigungen, Verleumdungen und dem ORF-Verhörmodus so die Schnauze voll, dass ich es mit Worten nicht ausdrücken kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 13:25

    Oije, nun haben die Roten Bockerlphreisen, aber ganz gewaltig, denn es scheint ihnen der Gang in die Opposition zu drohen.
    Mir gefällt´s, und es ist das Wichtigste seit langem, daß die Roten den Trog geleert bekommen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2017 18:59

    Ich mag den Mann. Ich meine Sebastian Kurz.
    Ich wünsche mir nur nicht, daß er sich opfert für Österreich und schon gar nicht für die ÖVP. Österreich hätte sein Opfer nicht verdient (siehe VdB Wahl, siehe Wien-Wahlen). Die ÖVP, die wie die CDU aus populistischen Motiven weit nach links gerückt ist, schon gar nicht.
    Kann er sich in diesen Tagen durchsetzen (ich vertraute der ÖVP nicht, daß sie in praxi ihr Versprechen hielte), dann wünsche ich ihm das Geschick und Glück anderer großartiger Männer in der Geschichte.
    Eins hat er nicht erwähnt: nicht nur die Herkunft sollte kein Kriterium für Ministrabilität sein, auch das Geschlecht nicht. Ich hoffe, er hat's um der schlimmen Weiber und Feminisierer nicht gesagt, er denkt und handelt dann aber entsprechen. Diese Weiberwirtschaft der Frustrationsquotenfrauen und -männlein ist ja sowas zum Heulen.

    Und wenn Kern weitermachen will, laßt ihn nur. Das ist die beste Wahlwerbung gegen ihn und die andern LinkINNEN.

    Viel Glück, werter Herr BM Kurz! Viel Kraft! Und in allem und trotz allem: Viel Freude an der hochinteressanten Arbeit! Und: Opfern Sie sich nicht. Gestalten Sie ruhig Ihre Zukunft, wenn die Ihren nicht bereit sind, die Klarheit zu schaffen, die die ÖVP und Österreich brauchen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2017 12:16

    **Ich möchte Euch jetzt die Mitgliedsliste der SOROS - PARTIE bekannt geben!**
    zu finden e c f r e u / council
    Austria
    Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
    Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
    Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
    Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
    Albert Rohan - Ambassador (retired)
    Wolfgang Schüssel - former Chancellor
    Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists
    Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG

  2. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2017 16:54

    das ganze ist doch irgendwie sehr komisch. sämtliche övp-chefs der letzten jahre sind an den befindlichkeiten der länder, bünde, kammern etc. zerrieben worden, durften die deppen der nation spielen (für zugegebener maßen gutes geld) und dann kommt kurz daher und alle schmeißen sich vor ihm in den staub?? nicht bös sein, aber zu glauben, diesem theater liegt kein skript zugrunde, ist doch sehr naiv. kurz ist das projekt neos 2.0, also der versuch, die volkspartei aus der jauchegrube der umfragetiefs zu holen und fit für das 21. jahrhundert zu machen. nachdem sich das neos-projekt zeitgeistig total daneben positioniert hat (genderei, refjutschlingsengagement), mußte man es fallen lassen.

alle Kommentare drucken

  1. Zraxl (kein Partner)
    15. Mai 2017 17:25

    Es wird sich zeigen, welche Mannschaft Herr Kurz jetzt aufzustellen gedenkt. Wenn sich in seinem Team Namen wie Irmgard Grieß, Sepp Schellhorn oder Wolfgang Brandstetter finden, dann bleibt seine Partei für mich auch weiterhin unwählbar. Wenn er ein sinnvolles Team präsentieren kann, wird man es sich überlegen.

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    14. Mai 2017 21:36

    Seht ihr nicht die Paralellen zum gewählten Franzmann? Die heutige Kurz'sche Briefingsstunde für die Lohnschreiberlinge unter den Insignien des blauen Ostküstenbanners mit den verräterischen Sternen und bald werdet ihr die rotweißrote Fahne daneben nicht mehr sehen. Die Stasimutter Erika sitzt ja beim Kalifen auch genüßlich unter zwei Türkenfahnen.
    So wie weiland England gegen Frankreich von denen die entscheiden ausgespielt wurde, so benützen sie heute den Sozi Lackaffen und den grassergleichen Schwiegermuttertraum um 6 Millionen Österreicher in den totalen sozialistischen Arbeitsdienst, der verordneten Pigmentanpassung inklusive Intelligenzminderung in die finale Knechtung zu überführen.

  3. fredl (kein Partner)
    14. Mai 2017 19:55

    Sebastian Kurz, ein österreichischer Trojaner! Sind die Östertrotteln denn noch depperter als eh schon bekannt? Soll jetzt nach dem VdB-Debakel der NWO-Knecht Kurz gewählt werden? Wenn ich mir so teilweise die Kommentare durchlese, da frag ich mich schön langsam, woran es liegt, dass sich der Österreicher so gern blenden lässt. Und lustigerweise sind es genau diejenigen, die erst vor kurzem über die VdB-Wähler hergefallen sind, die sich jetzt für Schwiegermuttis Liebling begeistern. Jedes einzelne Wort über die gar so verblödeten VdB-Wähler könntets ihr genausogut eurem Spiegel sagen!
    In einem hat der NEOs-Strolz recht: Kurz ist charakterlos und verlogen.

    • Super Male Vitality (kein Partner)
      15. Mai 2017 11:19

      So ist es!
      Sebastian Kurz ist ein Manchurian-Kandidat, ein Globalist und Blender mit gut geöltem Mundwerk. Wer Kurz wählt, wählt nicht Veränderung, sondern eine Fortsetzung der großen Koalition und damit auch eine Fortsetzung der mohammedanischen Invasion!

  4. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    14. Mai 2017 19:10

    Kern könnte sich mit Putin kurzschließen. Eine Entschuldigung und es passt. Putin hat ja bekanntlich Trump zum Präsidenten gemacht, auch Merkels Wahl hängt von ihm ab, Österreich könnte er so nebenbei erledigen.

    Beeilen muss er sich. Die Glawischnikow braucht ihn nämlich noch dringender.

  5. McErdal (kein Partner)
    14. Mai 2017 19:01

    *EU Parlamentschef warnt Europa Erwarte Millionen afrikanischer Einwanderer *
    auf y o u t u b e

  6. Torres (kein Partner)
    14. Mai 2017 17:45

    Kern hat ja vom Rotfunk gleich eine Möglichkeit bekommen (ad-hoc-Pressestunde), gegen Kurz zu hetzen. Und anschließend im Parlamentsmagazin - moderiert von der sattsam bekannten Brandstätter-Ehefrau Patricia Pawlicki - sang die "Politologin" Stainer Hämmerle richtige Lobeshymnen auf Kern und hetzte ebenfalls dazwischen immer wieder gegen Kurz. Der ORF weiß offenbar, was seine Pflicht ist.

  7. Franz Olah (kein Partner)
    14. Mai 2017 17:09

    Wer glaubt, daß eine Partei, die noch vor einem halben Jahr einem grünen Kommunisten in die Hofburg geholfen hat, nun unter einem neuen Namen (mit gleichen Figuren), eine diametrale Politik machen wird, der glaubt auch an den Osterhasen.
    Wählt Kurz und ihr werdet schwarz-rot wieder bekommen. Versprochen!

    • monofavoriten (kein Partner)
      14. Mai 2017 17:29

      kurz lebt von der atemberaubenden vergesslichkeit der leute. komisch auch, dass die systemmedien hier nicht einhaken.
      allerdings - wundern darf man sich nicht, wird doch auch macron bereits zum heiligen stilisiert und die leaks links liegen gelassen.

      und die truman-show geht munter weiter....

    • Reini D. (kein Partner)
      14. Mai 2017 19:55

      Kurz ist ein Soros Mann. Das ist inzwischen bewiesen.
      Alexandra Bader hat es in ihrem Blog deutlich aufgezeigt. Die Leute lassen sich leider immer und immer wieder täuschen. Traurig, aber so wird sich rein gar nichts ändern.
      Und noch etwas: Kurz wird (ähnlich wie Macron) auch für die Vereinigten Staaten von Europa sein. Er tanzt im Gleichschritt mit allen anderen Soros Leuten.

    • monofavoriten (kein Partner)
      14. Mai 2017 20:12

      es liegt wahrscheinlich an einer kindlichen hoffnung, dass es wieder besser wird - ohne die bösen nazis wählen zu müssen. die menschen sehnen sich nach guten nachrichten - und vor allen dingen danach, weiter schlafen zu können. heile welt.
      heute sind generationen an der reihe, die nicht mehr gelernt haben, zu kämpfen - für eine zukunft. sie träumen sich lieber eine gegenwart zusammen, die sich wohlig anfühlt.
      aus reinem selbstschutz wird alles unangenehme zur verschwörungstheorie erklärt.

  8. monofavoriten (kein Partner)
    14. Mai 2017 16:54

    das ganze ist doch irgendwie sehr komisch. sämtliche övp-chefs der letzten jahre sind an den befindlichkeiten der länder, bünde, kammern etc. zerrieben worden, durften die deppen der nation spielen (für zugegebener maßen gutes geld) und dann kommt kurz daher und alle schmeißen sich vor ihm in den staub?? nicht bös sein, aber zu glauben, diesem theater liegt kein skript zugrunde, ist doch sehr naiv. kurz ist das projekt neos 2.0, also der versuch, die volkspartei aus der jauchegrube der umfragetiefs zu holen und fit für das 21. jahrhundert zu machen. nachdem sich das neos-projekt zeitgeistig total daneben positioniert hat (genderei, refjutschlingsengagement), mußte man es fallen lassen.

    • monofavoriten (kein Partner)
      14. Mai 2017 16:56

      jede wette, kurz ist ein österraika nach plan.

  9. Wilfried Thöni (kein Partner)
    14. Mai 2017 15:04

    Treffende Analyse! Kurz hebt sich wohltuend von Kern ab! Er ist international anerkannt und kann in Integrations-, Asylrechtsfragen, aber auch in der Europapolitik die Interessen Österreichs vertreten, ohne als Rechtspopulist dämonisiert zu werden. Dies ist der FPÖ, die in diesen sachpolitischen Fragen nicht weit weg von Kurz liegt, zu Unrecht verwehrt! Kurz ist insofern ein Glück für Österreich! Er ist obendrein - anders als Kern, der sich wie ein Chamäleon verhält - couragiert und traut sich Merkels Willkommenspolitik zu kritisieren, für das australische Modell zu plädieren,...... . Last, but not least: er ist jung. Ihm liegt das Schicksal der nächsten Generation wirklich am Herzen!

  10. McErdal (kein Partner)
    14. Mai 2017 13:41

    ******Noch eine absurde Verschwörungstheorie?******
    zu finden auf l u p o c a t t i v o b l og mit Sternderltext
    Was weiß denn unser "Messias" oder der neue "UNABHÄNGIGE" darüber ???

    Leider keine Verschwörungstheorie, wir sehen sie täglich........SPRÜHEN!!!!

    NICHTS GLAUBEN - LESEN - WISSEN .....

  11. McErdal (kein Partner)
    14. Mai 2017 12:16

    **Ich möchte Euch jetzt die Mitgliedsliste der SOROS - PARTIE bekannt geben!**
    zu finden e c f r e u / council
    Austria
    Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
    Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
    Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
    Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
    Albert Rohan - Ambassador (retired)
    Wolfgang Schüssel - former Chancellor
    Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists
    Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG

    • franz-josef
      14. Mai 2017 14:01

      Mc Erdal, auch bei der von Ihnen wiedergegebenen Liste fehlt der auf der Original-Website angeführte G. Knaus, ESI (sorosfinanzierter Merkel-ThinkTank) und einpaar weitere Worte zum Steven Heinz. Schauen sie nach - auf der ECFR Website sind die noch sichtba.
      Ich habe bemerkt, daß dies beim Kopieren noch vorhanden ist, beim Einfügen aber offenbar verschwindet. Zweimal probiert - seltsam. Ich bin kein Experte, würde gern verstehen, wie und warum beim Einfügen immer dasselbe verlorengeht.

  12. kritikos
    13. Mai 2017 01:12

    Kurz ist es zumindest gelungen, die ÖVP-Chefin und LH-Frau von NÖ zu einer bisher nie gehörten Zusage zu bewegen, dass die LH-Leute endlich aufhören müssen, ihre Schützlinge und Liebkinder mit Ministerposten zu versorgen, im Dienste an Österreich gesamt. Wenn andere Chefs weiter Bonzomanüren zeigen, dann ist die ÖVP wirklich tot.

    • McErdal (kein Partner)
      14. Mai 2017 12:19

      @ kritikos
      Kurz ist es zumindest gelungen, die ÖVP-Chefin und LH-Frau von NÖ zu einer bisher nie gehörten Zusage zu bewegen, dass die LH-Leute endlich aufhören müssen, ihre Schützlinge und Liebkinder mit Ministerposten zu versorgen,....

      Der war gut - hihi............................

  13. Waltraut Kupf
    13. Mai 2017 00:54

    Kurz punktet mit Eigenschaften, die so gut wie allen anderen Politikern abgehen: er ist in der Lage, frei zu sprechen und muß nicht nach "meine sehr geehrten Damen" auf den Zettel schauen, um "und Herren" sagen zu können. Er bedient sich nicht der üblichen Worthülsen und verbalen Versatzstücke und beantwortet Fragen direkt, ohne sich in vermeintlich schlauer Weise durch Ablenken aus der Affäre ziehen zu wollen. Wenn er eine Ansprache hält, schaut er abwechselnd in alle Richtungen und signalisiert damit, daß er alle als Gesprächspartner einschließt und auf sie achtet. Seine Formulierungen sind klar, dennoch höflich und diplomatisch. Attackiert ihn jemand wegen eines Statements, weicht er nicht erschrocken zurück und behauptet das Gegenteil des eben Gesagten. In der Sache ist er (hoffentlich) hart. Wenn er nicht volles Durchgriffsrecht bekommt, wird er den Schleudersitz in diesem Intrigantenstadel nicht einnehmen. Das wäre dann der ultimative Untergang der ÖVP, was mir an sich nicht leid täte. Allerdings geht es jetzt ja darum, Rot und Grün aus der Regierung zu bekommen bzw. letztere nicht hineinzulassen. Wien, eine korrupte Kulturproletenpartie von Etikettenschwindlern, ist ein warnendes Beispiel. Ein paar zum 21. Jahrhundert gehören wollende Hofratswitwen und Bobos werden wohl nach wie vor Grün wählen, nach dem, was man so hört und aus Äußerungen in den Foren entnimmt, sind sie derzeit im Sturzflug. Erholsam ist auch, daß die FPÖ derzeit nicht in der Schußlinie ist. Sie täte gut daran, nicht allzusehr über Kurz zu schimpfen; man wird erst sehen, wie sich die Dinge gestalten.

    • Riese35
      13. Mai 2017 01:20

      Danke. Eine sehr gute Zusammenfassung von Beobachtungen und Eigenschaften.

    • kritikos
      13. Mai 2017 01:28

      Zum Glück war es ein einzige Präsident, dem die Sage nachgeht, er habe "und Herren" erst nach dem Blick auf den Spickzettel gesagt, es war Franz Jonas. Sicher nur eine boshafte Sage, denn er war ein einfacher Arbeiter ohne akademische Kennzeichen. Ob die Kopftuch-Sage des Herrn VdB auch so überlebt?

    • McErdal (kein Partner)
      14. Mai 2017 12:33

      @ Waltraud Kupf
      Alles was sie uns damit sagen heißt nur, das Kurz vermutlich sehr gut gecoacht wird - mehr nicht !

      Ach ja, sie werden Ihn doch gewiss wählen, vermutlich finden sie Ihn auf der Liste SOROS
      oder was meinen sie, wo er das Geld für eine Bewegung hernimmt a la Macron, von dem er immer schwurbelt!
      Von wem hat er all' Ratschläge bekommen, die jetzt nur so aus im raussprudeln ?
      Ich denke doch vom "guten Onkel Georgie" von der European Coucil on Foreign Relations

      Wo sind die Umsetzungen des Heißluftproduzenten????

    • Undine
      14. Mai 2017 12:35

      @Waltraut Kupf

      Wie so oft gilt jedem Ihrer Worte meine absolute Zustimmung!****************************************!

    • Waltraut Kupf
      15. Mai 2017 00:09

      @ McErdal: ich wollte aber auch nicht mehr, als das handwerkliche und psychologische Geschick von Kurz hervorheben. Gecoacht werden wahrscheinlich alle, nur sind die meisten nicht in der Lage, das mit Intelligenz oder auch nur Gespür umzusetzen. Ich wollte hervorheben, daß er auf dem Klavier der Popularität spielen kann und damit sagen, daß man zum Erfolg Leute braucht, die das können. Wählen werde ich ihn ganz sicher nicht, wie Sie fälschlich annehmen. Man weiß nämlich nicht genau, wofür er wirklich steht. Allein daß er mit den NEOS zu sympathisieren scheint und auch viel zu EU-freundlich ist, ist für mich ein Ausschließungsgrund.

  14. sin
    12. Mai 2017 21:51

    Alleine schon bei der Erwähnung der Namen Konrad und Leitl wird nicht nur mir, sondern auch meinem Bekanntenkreis politisch gesehen speiübel.
    Dass Herr L. noch keinen großen Auftritt im ORF etc. bekommen hat incl. stündlicher Wiederholung seiner Tiraden ist mir völlig unverständlich.
    Wenn an den Umfragedaten hinsichtlich Kurz und seinen Konkurrenten, die im oe24 Fernsehen gesendet wurden, etwas wahres dran ist, dann waren alle Wahlkämpfe zusammen ein absolutes Lercherl. Jetzt sind monatelange Hasstiraden gegen Kurz das tägliche politische Brot, leider auch für den Medienkonsumenten.

  15. machmuss verschiebnix
    • Majordomus
      12. Mai 2017 23:08

      Ja, machmuss verschiebnix, das haben alle schon wieder vergessen. Und auch, dass noch viele weitere Millionen darauf warten, Europa zu überrennen.

      Vergessen ist auch wie angesichts der Massen, die uns überrannt haben, ein Orban herbeigesehnt wurde!

      Nicht mal bis zur BP-Wahl hat die Erinnerung an diese Bilder gereicht, die Mehrheit will ein Europa ohne Nationen und ohne Grenzen, große Teile der ÖVP haben dies unterstützt!

      Und jetzt soll ein Kurz, für den der Islam zu Europa gehört, den Karren aus dem Dreck ziehen? Und alle gehen dem Rattenfänger sofort auf den Leim? Ich bin schwer enttäuscht.

      https://www.unzensuriert.at/content/0016997-Fuer-Sebastian-Kurz-gehoert-der-Islam-zu-Oesterre

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 05:42

      Aha, bei Unzensuriert hat die Zensur zugeschlagen !
      Seite nicht gefunden

    • Wyatt
      13. Mai 2017 07:14

      @ machmuss verschiebnix,

      kann aber auch sein, dass die FPÖ auf "Partnerschaft" mit Kurz einschwenkt.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 07:51

      Haha, richtig - unzensuriert.at ist ja "etwas" FPÖ-nahe :)

    • franz-josef
      13. Mai 2017 11:09

      Das Video ist perfekt zusammengestellt, sämtliche Szenen haben real stattgefunden, inzwischen hat sich die Einwanderei potenziert, sämtliche Politiker halten nach wie vor öffentliche Überlegungen zur Problematik ab und n i c h t s geschieht, um diese Sturzflut zu stoppen. Man komme mir jetzt nicht mit der "Schließung" auf dem Balkan, bitte.

      Kein Bericht über die ganz aktuelle international konzertierte Aktion von unerschrockenen Identitären vor Sizilien. Diese erstickende Filzdecke, die die sattsam bekannten Organisationen und deren Handlanger über den Kontinent gestopft haben, wirkt zuverlässig. Kaum jemand kriegt noch mit, was sich in ununterbrochener Folge abspielt.

    • Majordomus
      13. Mai 2017 14:10

      @machmus verschiebnix:

      Pardon, ein Teil des Links ist vermutlich der Zeichenbegrenzung zum Opfer gefallen. Hier ist der komplette Link:

      https://www.unzensuriert.at/content/0016997-Fuer-Sebastian-Kurz-gehoert-der-Islam-zu-Oesterreich

    • Undine
      14. Mai 2017 22:46

      @machmuss verschiebnix

      Dieses Video muß man gesehen haben!************************************!

  16. machmuss verschiebnix
    12. Mai 2017 19:38

    OT:
    Na also - erste Stimmen der Vernunft dürfen sogar in unseren
    System-Medien verbreitet werden - ein denkwürdiger Tag :

    » Der streitbare Jesuitenpater und frühere Chef der Caritas in Ägypten, Henri Boulad, will so ein Zeichen zugunsten restriktiver Immigrationspolitik setzen. Europa verstehe die "wahre Natur des Islam nicht" und werde durch politische Korrektheit "demoliert". «

    http://diepresse.com/home/ausland/welt/5216774/Islamwarner-aus-Aegypten-nahm-ungarische-Staatsbuergerschaft-an

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 19:41

      Und ? Was sagt die Caritas & Co dazu - ist der dieser Jesuitenpater
      jetzt sicher ein Nazi - na klar doch, geht ja gar nicht anders, die
      Gutmenschen können nicht unrecht haben ! ! ! !

    • Kyrios Doulos
      12. Mai 2017 19:48

      Isten hozott, Boulad úr!
      Eine großartige Sache!
      Bravo! Bravissimo!

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 19:50

      Genau Kyrios Doulos - damit wurde ein echter Coup gelandet , wem
      das wohl gelungen ist ?

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:14

      Danke, @machmuss, das ist eine wirklich gute Neuigkeit und für mich ein zweiter Mosaikstein (der erste ist unser örtlicher Altpfarrer), bei dieser Amtskirche zu bleiben.

    • Undine
      12. Mai 2017 22:02

      Einfach großartig!

    • Sensenmann
      12. Mai 2017 22:02

      Der Pater hat vollkommnen Recht!
      Dieser hochgelobte Kurz hingegen ist gegenteiliger Meinung: Für ihn und seine Anhänger gehört der Islam ja zu Österreich.
      Und die fremdvölkischen Eindringlinge sind weit gebildeter als die Autochtonen.
      Haben wir so vernommen.

      Ja, ja! Und vom nächsten Ersten ab wird alles gaaanz anders.

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 22:08

      Dafür muß Kurz noch Abbitte leisten, ohne ist seine Glaubwürdigkeit hinfällig.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 22:41

      Das würde seinen zaraistischen Untergeschlupften kaum gefallen.

  17. Kyrios Doulos
    12. Mai 2017 18:59

    Ich mag den Mann. Ich meine Sebastian Kurz.
    Ich wünsche mir nur nicht, daß er sich opfert für Österreich und schon gar nicht für die ÖVP. Österreich hätte sein Opfer nicht verdient (siehe VdB Wahl, siehe Wien-Wahlen). Die ÖVP, die wie die CDU aus populistischen Motiven weit nach links gerückt ist, schon gar nicht.
    Kann er sich in diesen Tagen durchsetzen (ich vertraute der ÖVP nicht, daß sie in praxi ihr Versprechen hielte), dann wünsche ich ihm das Geschick und Glück anderer großartiger Männer in der Geschichte.
    Eins hat er nicht erwähnt: nicht nur die Herkunft sollte kein Kriterium für Ministrabilität sein, auch das Geschlecht nicht. Ich hoffe, er hat's um der schlimmen Weiber und Feminisierer nicht gesagt, er denkt und handelt dann aber entsprechen. Diese Weiberwirtschaft der Frustrationsquotenfrauen und -männlein ist ja sowas zum Heulen.

    Und wenn Kern weitermachen will, laßt ihn nur. Das ist die beste Wahlwerbung gegen ihn und die andern LinkINNEN.

    Viel Glück, werter Herr BM Kurz! Viel Kraft! Und in allem und trotz allem: Viel Freude an der hochinteressanten Arbeit! Und: Opfern Sie sich nicht. Gestalten Sie ruhig Ihre Zukunft, wenn die Ihren nicht bereit sind, die Klarheit zu schaffen, die die ÖVP und Österreich brauchen.

    • otti
      12. Mai 2017 19:07

      Kyrios: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      sehe ich genauso - und weil ich grad hör, daß die Vasilatschkuh den Kurz massiv beschimpft weiß ich doppelt, daß er recht hat !

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 19:33

      Oh ja, das wäre durchaus wünschenswert, nur kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß es Kurz gelingen könnte die VP Machtstrukturen aufzubrechen. Da würde das Wadlbeißen innerhalb erst so richtig losgehen. Einige Zugeständnisse wird er schon erhalten.
      Es sei denn, er gewinnt die Wahl haushoch, dann steht ihm alles offen. Denn dann wurde nicht ÖVP gewählt, sondern Kurz.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 19:47

      Ich bin mir keineswegs im klaren darüber, was Kurz vor haben könnte ?
      Der Bursche ist mit Sicherheit schlau genug, um abschätzen zu können,
      daß er bei seinen ÖVP-Granden auf Granit beißt ! Auch würde es mich
      brennend interessieren, auf wen er im Hintergrund hört - ich meine
      Ratschläge in diversen Details braucht jeder, brauchte auch Schüssel,
      nur hatte der seine gesicherten Vertrauens-Leute ?
      Wen hat Kurz ?

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:18

      Vermutung: Die ÖVP bettelt Kurz an, der bestimmt nicht für die ÖVP über den Jordan gehen wird, er übernimmt, er erhält Gestaltungsfreiheiten, od. er geht.
      Kurz ist jung und intelligent genug, um auch ohne Partei aus seinem Leben etwas Gescheites zu machen.

    • fredl (kein Partner)
      14. Mai 2017 20:17

      Ja, ganz genau, so ein toller Hecht! Ich mag ihn ganz besonders seit er als Integrationsminister erklärt hat, dass die muslimischen Schatzsuchenden deutlich gebildeter sind, als der Durchschnittsösterreicher. Und als er bemerkt hat, dass die Leute den Mist, den er verzapft, durchschauen, plappert er nach, was H.C. Strache schon vor zwei Jahren erkannt hat. So wie der unabhängige VdB auf seinen Wahlplakaten vor Bergkulisse in Lederhose und Heimatverbundenheit, so der Kurz mit seinem Bekenntnis für Österreich. Die Jünger des VdB sind Gutmenschen und die Jünger des Kurz sind die Wertkonservativen und andere Angsthasen, die sich vor echten Veränderungen ganz arg fürchten.

    • fredl (kein Partner)
      14. Mai 2017 20:31

      Ich liebe den Strache zwar nicht, aber mir fällt es nicht schwer ihn und die FPÖ trotzdem zu wählen. Die einzige Alternative zum restlichen sozialistischen, EU-hörigen Einheitsbrei aus SPÖ, ÖVP, Grünen und NEOs. Ich will echte Veränderungen und kein "heute heiss ich ÖVP und morgen Liste Kurz". Das ist eine Namensänderung und sonst nichts. Wenn man zu Sch.....e Gold sagt ist es auch eine Namensänderung, ändert aber an der Substanz nichts. Ich möchte substanzielle Veränderungen im Land und keine Namensänderung einer Partei!

  18. Riese35
    12. Mai 2017 18:26

    Freuen wir uns nicht zu früh. Noch ist nichts entschieden. Schauen wir, wie es weitergeht. Heute am Mittagstisch haben wir in der Familie ein Szenario skizziert, das den letzten Meldungen nach zu schließen gar nicht so abwegig erscheint:

    Vergessen wir nicht Kern, die SPÖ, VdB und die Zirkeln. Gehen wir davon aus, daß die von Karas und Konrad so protegierte linke Reichshälfte mit VdB an der Spitze zusammenhalten wird. Die beiden Pole, um die es geht, sind Brüssel mit Paris und Berlin auf der einen Seite, die noch mehr Zentralisierung wollen, und Prag/Preßburg/Budapest - die Visegrad-Staaten - auf der anderen Seite, die Subsidiarität wollen.

    Österreich spielt hier nur periphär eine Rolle. Auf uns wirkt sich das nur insofern aus, als daß diese Trennlinie mitten durch die österreichische Politik geht. In der ÖVP ist Kurz einer der wenigen, der inhaltlich zur zweiten Gruppe gehört. Die FPÖ zählte bis jetzt auch dazu, nur scheint sich das Blatt zu wenden, denn dort gibt es großen Ehrgeiz, der die Kraft hat, blind zu machen. WIr werden sehen.

    Was hat sich 1970 abgespielt? Warum nicht jetzt wieder? Ich zweifle nicht, daß VdB - wie damals Jonas - eine rote Minderheitsregierung angeloben würde. Kern hat schon diesen Willen geäußert. Von ORF, Grünen, NEOS etc. bekommt er sicher Unterstützung. Wenn man wieder damit Strache verhindern kann, werden sich alle einig sein. Und man wird Kurz anrennen und totlaufen lassen, bis er abgenützt und politisch tot ist, koste es, was es wolle, selbst um den Untergang Österreichs. Karas und Konrad werden schon dafür sorgen, daß sich die Empörung in Grenzen hält. In manchen Kreisen wird der NÖ Landesjägermeister seinen Einfluß geltend machen und gute Ratschläge erteilen, die man nicht ablehnen kann.

    Neuwahl hin oder her, das ist gar nicht die Frage und ist irrelevant. Wenn die ÖVP mit Kurz nach einer Neuwahl 35 bis 40% haben sollte, was hat sie damit gewonnen? Entweder sie geht wieder eine linke Koalition ein, oder VdB läßt sie einfach nicht regieren und installiert eine rote Minderheitsregierung, bis die Kräfte der ÖVP so weit abgenutzt sind, daß bei einer Neuwahl die SPÖ als strahlender Sieger hervorgeht. Die FPÖ wird schon mitspielen und sich kaufen lassen. Dafür wird schon der vorhandene Ehrgeiz sorgen, der blind macht. Strache schielt ja schon in Richtung SPÖ. Mit wem will er dort realistisch regieren?

    Und was will Kurz dagegen machen? Man wird ihm jetzt, morgen, übermorgen von der ÖVP alle Zugeständnisse machen, damit er sich breitklopfen läßt, denn die ÖVP braucht ihn als Stimmenfang. Sobald er aber ja gesagt hat, die Wahl vorüber ist und er etwas umsetzen möchte, wird man davon nichts mehr wissen und ihm zeigen, wer der Herr ist. Orban läßt man auch anrennen. Würde Kurz so etwas durchstehen? Wo hat er seine Geschütze in Stellung gebracht, wenn es ernst wird. Ja, überall liegen jetzt seine Waffen herum. Wenn dann aber scharfe Munition geladen wird, wird sich zeigen, ob das Waffenimitate oder Spielzeugwaffen sind, die in Stellung gebracht wurden, oder ob es sich um echte Waffen, die taktisch und strategisch richtig eingesetzt sind, handelt, und die so eingesetzt sind, daß sie dem Kampf der verbundenen Waffen widerstehen.

    Ich weiß nicht, wie lange Kurz so etwas durchstehen wird. Ich fürchte ein ähnliches Vorgehen wie 1970/71 und damit einhergehend die Selbstvernichtung Kurzens.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 18:45

      Danke Riese35,

      Kurz nimmt die linke Intriganten-Brut zu sehr auf die leichte Schulter,
      keine Frage - er ist sich seiner Sache gar zu sicher !

      Und was die FPÖ angeht, stimme ich auch zu - ziemlich sicher sogar,
      werden die Blauen mit den Roten packeln, weil beide Linke sind und
      weil beide die Konservativen hassen - und zwar bis in Knittelfelder
      Zustände hinein ! ! ! !

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 19:42

      Womöglich haben einige der Schwarzen kapiert, daß sie weg vom Fenster sind ohne Kuemlich übrz und unterstützen ihn nun.

      Also da möchte ich wirklich wetten, daß die ÖVP dann den ganz, ganz schwarzen Peter ziehen würde, denn das Volk ist irgendwie schon ziemlich überdrüssig und verachtet diese Regierung.

      Das Volk will eine Veränderung, und noch sind wir nicht so weit, daß uns diese (stille) Forderung ganz kalt läßt. Auch die an Politik Uninteressierten werden davon zwangsläufig etwas mitbekommen.

      Es ist diesmal umgekehrt sein, nicht die "Es reicht" Sager werden bestraft, sondern die Weiterwurschtler.

  19. machmuss verschiebnix
    12. Mai 2017 18:23

    Das hier ist allerdings ein sehr positiver Aspekt an der Neuwahl,
    viele proporzmäßige Nachbesetzungen sollen offenbar 2018 fällig werden:

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/kolumnen/kordikonomy/5216766/Das-Ende-des-rotschwarzen-Proporzes

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 19:48

      Das träfe sich ja mehr als angenehm und erklärt einmal mehr die schaurige Angst der Roten.
      Na schauen wir mal welches Theaterstück daraus wird, eine Komödie, eine Tragödie od. eine Operette. Realsatire wird allemal reichlich enthalten sein.

  20. Ingrid Bittner
    12. Mai 2017 18:08

    Also ich stimme nicht in die Lobhudeleien für Kurz ein.
    Er wird jetzt so dargestellt: der österreichische Macron.
    Die Frage ist, wer steht dahinter? Vielleicht doch hinter beiden derselbe??
    Ich erinnere nur an:
    http://www.allesroger.at/artikel/das-andere-gesicht-des-sebastian-kurz

    Ausserdem, die meisten der heute so eloquent vorgebrachten Argumente hat man doch schon gehört, aber wiederum nicht von Kurz.

    Im Abkupfern ist er unheimlich gut, das kann man ihm nicht absprechen, aber ob das für eine längere Zeit als Regierungschef reicht?

    Ausserdem, Kurz hat nicht so viel innenpolitische Erfahrung, dass er da auch gut argumentieren könnte, oder Wirtschaft- und Finanzen? Als Regierungschef müsste er auch darin gut sein. Und all das mitsamt einer verlotterten Partei unter einen Hut zu bringen, das trau ich ihm nicht zu, dass er das auch will.
    Und wenn man sich anschaut, wie gehalt und gewaltvoll die alten Männer der ÖVP, z. B. der Bauernbündler Jakob Auer, ihn in die Verantwortung hineindrängen wollen. direkt widerlich. Und was hat Kurz mit den Bauern am Hut? Bei aller Verbindlichkeit, mit dem Bauernbund wird er nicht viel anfangen können.
    Tja und Kern, der ist geradezu lustig in seinen neuesten Argumentationen. Der will nicht familiär beschuldigt werden, der will eine Entschuldigung von der ÖVP, weil sie sich die Idi Amingeschicht von seinem Filius nicht gefallen lassen will - und das mit Recht. Wo bleibt eine Stellungnahme von Kern zum Wolf und seinem General wg. der Djangogeschichte? Kern mit einer Minderheitsregierung, das ist doch ein Träumer, wenn da die Kleinparteien mitgehen, dann können sie sich gleich auflösen.
    Wie immer sich die ÖVP mit ihren Amterln entscheidet, ich wünsche mir, dass die Neuwahlen nicht mehr lange auf sich warten lassen. Den Krampf noch länger mitanschauen zu müssen, das tut oder täte weh.

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 18:21

      Exakt, Neuwahlen sind der einzige Reiz. Und daß dabei genau gezählt wird, was schon wieder Zweifel aufkommen läßt.

    • Ingrid Bittner
      12. Mai 2017 18:38

      @Brigitte Imb: zum richtigen Auszählen: wer wird bis dahin die Doppelstaatsbürger überprüft haben?? Wenn's knapp wird, kommt's ja auch auf jede Stimme an.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 23:02

      Die Doppelstaatsbürger-Problematik ist doch nicht erledigt, man hört bloß nichts mehr dazu. Wenn eine relevante Zahl von Nichtwahlberechtigten mitwählen kann , brauchen wir auch keine Neuwahlen. Die BP Wahl mit Computer-Ausfall im Innenministerium, schlechtklebenden Kuverts, ungültigen Stimmen, Zähl-Irrtümern, weiß-der-Himmel-was sonst noch , also so eine "Wahl" ist für den Hugo.

      Abgesehen davon ,wie war das doch? Mitterlehner sprach von verdeckten Strukturen, Kern schwadronierte über 95 % Inszenierungsanteil in der Politik -

      ist die gegenwärtige Situation nun Inszenierung? Und cui bono?

  21. Brigitte Imb
    12. Mai 2017 17:59

    OT - Der planke Wahnsinn an Geldverschwendung. Der KAV gab 48 Mio.€ für Beratungskosten aus, aber die Nachtdienste der Belegschaft wurden gekürzt. Dazu überhöhte Personalkosten. Drecksstaat wo man hinschaut.

    http://wien.orf.at/news/stories/2842650/

    • glockenblumen
      12. Mai 2017 19:07

      @ Brigitte Imb

      ********************************!
      Danke!!

      überhöhte Personalkosten, wenn ich das höre! Die große Verantwortung, die schwere körperliche wie auch schwere psychische Arbeit/Belastung die die Pflege übernehmen muß, wird keinesfalls entsprechend entlohnt!
      Im Gegenteil, noch mehr Tätigkeiten, die eigentlich ärztliche sind, sind auf die Pflegemannschaft übertragen worden.

    • otti
      12. Mai 2017 19:28

      glockenblumen / Brigitte

      zu Personalkosten / Pflege-ÜBER-beanspruchung: ich hätte da so Beispiele und kann sie nicht anführen, weil ANGST um Job, ANGST vor Mobbing , es nicht zulassen.
      Mir wär`s ja vollkommen wurscht, aber die involvierten GROßARTIGEN Frauen würden darunter leiden.
      Soweit sind wir !!!!!!!!

      Meine Meinung und berufliche Erfahrung zu Beratungskosten will ich gar nicht anmerken. AUSGENOMMEN: EIN KLEINER FINGER EINER GUTEN PFLEGERIN IST MEHR WERT, ALS DIE SCHÄDEL ALLER DIESER(!) BERATER !!!!

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 19:51

      Die Personalkosten des KAV sind gemeint.

    • glockenblumen
      12. Mai 2017 20:10

      @ Brigitte Imb

      ich weiß.....

      @ otti

      **************************!
      Herzlichen Dank!

  22. Sensenmann
    12. Mai 2017 17:28

    Kurz ist für Neuwahlen.
    Jetzt kommt das Kanzleroid und sagt "Pfui! Platz!"

    So wie er es bei Kot und Köter eben gewohnt ist und der Köter immer artig war.

    Er will wechselnde Mehrheiten suchen und er droht, die Arbeit mit der ÖVP für sehr lange Zeit einzustellen. Auch ein alter Branntweiner in Wien kläfft nach Kräften.

    Es wird spannend! Diesmal ist der Reifen, durch den der schwarze Pudel springen muss nicht nur hoch gehalten, er brennt auch noch!

    Wird der schwarze Köter springen oder wird er sich doch als Rottweiler entpuppen und den Marxisten an die Kehle gehen?

    Ein herrliches Schauspiel, wie die Angehörigen der Junta kreischen und geifern und heulen und sich im Kreise drehen, während der unrasierte Alte, der den Präsidenten für 53% der Wähler (und v.a. zigtausende Türken) mimen darf, ganz schmähstad zuschaut.

    Ihm dämmert allmählich daß er - sollte die FPÖ einen hellen Moment haben - einen Ing. Hofer zum Kanzler machen wird müssen, wenn er keine Staatskrise epischen Ausmaßes riskieren will.

    Schön! Die Geister regen sich, es ist eine Lust zu leben. (von v. Hutten, wenn ich nicht irre)
    So sah es übrigens aus, nachdem er "Genug jetzt!" gesagt hatte, als französische Edelleute ihn verspotteten:
    https://www.posterlounge.co.uk/ulrich-von-hutten-1516-zu-viterbo-1869-pr383462.html

    SO gehört das.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 18:18

      So einfach war damals die Welt

    • logiker2
      12. Mai 2017 18:44

      *************, ich denke HC Strache würde ohnehin als Nachfolger Häupls als zukünftige blaue Pastion besser geeignet sein.

    • logiker2
      12. Mai 2017 18:47

      PS: Sie meinen der "unrasierte Alte" müßte Hrn.Ing.Hofer dann zum Kanzler angeloben ?

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 19:53

      Ui, das potentielle Foto wird jenes mit Klestil bei weitem an gestörten Blicken übertreffen.

    • Helmut Oswald
      13. Mai 2017 10:55

      von Hutten, war reichstreuer Ritter - die französischen Edelleute hat er verhauen, weil sie nicht ihm, sondern den Kaiser und DAS REICH verspotteten. Wofürs ein paar von ihm auf die Mütze gab ... köstlich im Hintergrund der Blick der Milliweiber, wenn der Franzos durch den Hinterausgang verschwindet (sich auf französisch verabscheidet ...)

    • fredl (kein Partner)
      14. Mai 2017 20:57

      Der nie gewählte Pizzadodl mit narzistischer Persönlichkeitsstörung und mit psychodelischem Filius spielt sich ganz schön auf. Allerdings sollten bei genauerer Betrachtung seiner machtgeilen Anfälle wie Minderheitsregierung, wechselnde Mehrheiten, Aufrufen zu Entschuldigungen an seine hochheilige Person oder Nichthineinziehen seines heiligen und von Gott berufenen Sohnes in die politische Auseinandersetzung alle Alarmglocken läuten. Nicht wegen seiner Herrlichkeit, sondern aufgrund des bekannterweise sehr mächtigen Drecksgesindels im Hintergrund, dessen Gunst er sich offensichtlich sehr sicher ist!

  23. Brigitte Imb
    12. Mai 2017 16:44

    Sie winseln, die Roten, ganz laut und jämmerlich, strampeln und stampfen. Diese Angst könnte gegen einen Pakt mit den Blauen schließen lassen.

    Aus vollem Rohr schießen und selbst nichts einstecken können, bzw. Beweise zu leugnen, das können sie perfekt, die Roten. Kern wird sich eine Entschuldigung wohl selbst schreiben müssen.

    http://diepresse.com/home/innenpolitik/5216840/Kern-fordert-Entschuldigung-von-Kurz

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 17:00

      Wer hat es dem "Kern-Buam" eigentlich um die Nase gerieben, daß
      Django zurücktreten will ?
      Etwa jemand aus der ÖVP, für den ein daraus reultierender tatsächlicher
      Rücktritt absehbar war ?
      Wenn dem so wäre, besteht dann noch Hoffnung, daß auf diesem Wege
      die SPÖ doch noch zur Einhaltung und Erfüllung des Koalitions-Vertrages
      gezwungen werden kann ? ? ?

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 17:12

      Hoffnung, am Aufarbeiten der Koalition. Die sind ohnehin mehr als fertig.

      Wozu sollte die SPÖ gezwungen werden? Die flehen ohnehin ums Weiterwurschteln.

    • Sensenmann
      12. Mai 2017 17:38

      Ja, Brigitte Imb!
      Es stinkt.
      Es stinkt in Kanzleramt und Löwelstraße.
      Es stinkt in den Stuben der roten Bonzen und Parasiten.
      Es zittern die grünen Khmer.

      Es stinkt nach Angst!
      Das ist gut so! Sie merken, das Blatt wendet sich und sie fürchten sich.
      Aber noch nicht genug.

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 17:50

      Es MUSS Neuwahlen geben, denn sonst kann die ÖVP total einpacken und mit ihr auch die FPÖ.

      Ob sich einige "Neutrale" finden werden, od. TSler - die sonst ohnehin weg sind vom Fenster - bleibt abzuwarten und zu hoffen. Ich denke es wird gelingen. Sonst AMEN.

    • otti
      12. Mai 2017 20:00

      Brigitte/machmuss/Sensenmann - ich t e i l e alle Ihre /eure Beiträge.
      Und trotzdem, wir irren uns !
      Die strategische Fähigkeit der Hinterfotzigkeit, die allzeit pragmatisierte Bereitschaft korrekte Aussagen (dzt. eines Kurz)solange herumzudrechseln, bis endlich die Bösartigkeit zur allgemeinen "Wahrheit" geworden ist, wird auch diesmal funktionieren.
      (zuerst vergleicht diese Kernbande Kurz mit einem Massenmörder und dann verlangt diese Bande eine Entschuldigung von Kurz ! - meine Lieben , DA ! KOMMEN WIR NICHT MEHR MIT !!!! Und d a s ist die Stärke dieser....!

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:54

      Auf die Parteipolitik bezogen mag es stimmen, daß wir irren otti, aber daß sich Kurz lebenslänglich für die ÖVP hergibt, das bezweifle ich. Er ist jung, ehrgeizig und sicher kein Karas, der es ohne Partei zu nichts bringt.

      Für uns Bürger wäre das natürlich der absolute Tiefpunkt.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 23:11

      Der Idi Amin Sager ist auffallend platziert und paßt grad in dieses Chaos wie die Faust aufs Aug. Wie war das mit den nicht stattfindenden Zufällen in der Politik?
      Und woher die Rücktritt-Gerüchte kamen, ausgerechnet dem K.Sohn zugespielt wurden, warum und wozu, all das ist doch dubios und nicht beantwortet.

      Stattdessen möge sich der AM entschuldigen. Unglaublich.

  24. caruso
    12. Mai 2017 16:03

    Am Tag nach dem Mitterlehner-Rücktritt habe ich mir nach monatelanger nicht bereuter Abstinenz sämtlicher "PRAWDA Propaganda" - Verzeihung - "ORF Nachrichten" - diese wieder vom Morgen- bis zum Abendjournal durchgehört.

    Zuerst gab es die schmallippige Entschuldigung Dittelbachers "Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass der "Django-Scherz" von Mitterlehner als persönliche Kränkung verstanden wurde und dass es dem ORF leid tue".

    Naja, wenn man einer Person des politischen Lebens mit "Die Totengräber warten schon" öffentlich den Tod wünscht, dann hat das auch nichts mit einem Scherz zu tun.
    Das ist vielmehr ein Beispiel par excellence für "Hass und Verhetzung" zur Prime Time durch und im "unabhängigen ORF" gegen einen missliebigen - also nicht linken - zum Abschuß freigegebenen politischen Proponenten.

    Und die "Entschuldigung" - die eigentlich nur von Mitterlehner gewährt werden könnte - ist ein weiterer Schlag ins Gesicht desselben, weil man sich ja nicht von der Aktion distanziert, sondern "dass Mitterlehner das als persönliche Kränkung" verstanden hat.

    Feine/gemeine Klinge, es tut dem ORF also leid, dass der Herr Mitterlehner so naiv ist, einen Scherz als Kränkung zu verstehen. In Wirklichkeit also nochmal einen "raufghaut".

    Nachdem Mitterlehner nun aus dem Weg geräumt war", hat man sogleich alle Kanonen auf den Außenminister Kurz gerichtet. Dieser müsse das, können nur das, gibt keine andere Möglichkeit und, und, und, kurzum das Watscheneck ist schon aufgestellt, jetzt muß er nur noch reingestellt werden.

    Etwaige Neuwahlen wurden - angesichts der für SPÖ und GRÜNEN sehr miesen aktuellen Umragewerte - gleich der ÖVP "umgehängt", damit von Anfang an alle wissen, wo das Böse zu Hause ist.

    An Kurz überrascht seine schon als Außenminister medial schon mehrfach bewiesene be-/durchdachte und stringente Sprech- und Argumentationsweise. Auch der ORF Wolf kam bei Kurz ins "Stottern", hat sich dieser doch nicht wie vielfach andere schon am Nasenring durch das ZIB2 Interview ziehen lassen.

    Zusätzlicher Respekt gebührt für die selbstewussten und entschiedenen Forderungen an die eigene Partei, sowie die betont sachliche und auch klare, harte Linie.

    Auch der heutige Auftritt war für den gelernten Österreicher überraschend erfrischend, war doch der letzte - von dem man ähnliches Format gewohnt war - ein gewisser Herr Wolfgang Schüssel.

    Mit der heutigen Pressekonferenz gilt jetzt aber auch: "the gloves are off". Hat man bislang noch im linken Establishment taktierend abgewartet, "ob sich der Kurz die ÖVP und/oder Neuwahlen antut", wird jetzt nachdem Kurz Tacheles gesprochen hat, sofort unter politisches und mediales Kreuzfeuer genommen. Die Artikelschreiber, Kommentatoren und ihre Kommentar-Poster überschlagen sich und stricheln rot.

    Selbst ein für seine betont bedächtige und verzögerte Reaktionsweise bekannter Wiener (Noch)Bürgermeister reitet sofort eine scharfe Attacke und wird vom laut Eigendefinition "erfolgreichsten SPÖ Landeshauptmann" Nissl giftig und bissig sekundiert.

    Das Gute/Schöne daran ist und es zeigt sich deutlich: Die bislang übermächtige und machtbrutale unheilige rot-grüne Allianz geht zur Abwechslung und vollkommen berechtigt wirklich einmal der Allerwerteste auf Grundeis. Es drohen tatsächlich Mehrheiten und Machtverluste, wenn es bis dorthin auch noch ein steiniger und weiter Weg ist.

    Aber, das Gackern der Hühner bestätigt: Der Fuchs ist schon im Hühnerstall.

    Diese seit Jahrzenten im Speck unserer Steuergelder überheblich und selbstherrlich prassende Oligarchen der linken Reichshälfte spüren also zum ersten mal, plötzlich und ungewohnt den ersten Anflug von kalten Angstschweiß, ob des drohenden Verlustes ihrer Pfründe. Deshalb werden auch noch in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten alle Strippen gezogen werden um Kurz und die ÖVP schlecht zu machen, in den Dreck zu ziehen und den Verlust der linken Luft-, Wasser- und Erde-Hoheit zu verhindern.

    Kurz muß nicht nur zuerst der ÖVP die "Wadl nach vor richten", sondern auch gegen sämtlich linke Medien und Hassübermachten ankommen. Und dann gibts ja noch den inferioren Pizzaboten und die üblichen Betonblockierer in den Gewerkschaften und Kammern.

    Nahezu alle diesbezüglichen Artikel und der Berichterstattungen der letzten Tage zeigen die unerbittliche Entschlossenheit und eingespielte Vehemenz der unheiligen linken Allianz, um auch diesmal wieder - so wie zuletzt bei den Wiener Gemeinderats- und Bundespräsidentenwahlen - linke Mehrheiten zu sichern.

    Summa summarum eigentlich ein unmögliches Unterfagen, das dem Herrn Kurz bevorsteht. Eigentlich hat er keine Chance, ich hoffe er nützt sie. Für Sein Wirken und Gelingen wünsche ich ihm alles Gute.

    Früher war man sich angesichts bedeutsamer anstehender irdischer Vorhaben bewußt, dass für die Meisterung der zu erwartenden Lasten und Schwierigkeiten auch das Mitwirken der nicht irdischen Mächte und Kräfte erforderlich ist.

    In diesem Sinne und "In Gottes Namen" wünsche ich mir für die Zukunft Österreichs und der Nachfahren jener, die das Land seit 45 innerhalb von 2 Jahrzenten wieder aus dem Gröbsten herausgaeholt und wiederaufgebaut haben, dafür wünsche ich mir, dass dieser Neuanfang - allen Widerständen zum trotz und nach vielen vergeudeten Jahren Nichtstun und permanenten Verschlechterungen - diesmal endlich gelingen werde.

    • Bob
      12. Mai 2017 17:17

      *******************************

    • Sensenmann
      12. Mai 2017 17:42

      @caruso
      Sauber durchargumentiert und sowas von richtig!
      ***************************!

      Auf zur Entsozifizierung!
      Leider weiß der Maturant (noch) nicht, was das ist.
      Der Hofer wirds ihm dann schon sagen.

      Wenn nicht, wissen wir, daß die Blauen auch nur Sozis sind.

    • Konfrater
      12. Mai 2017 20:53

      Also - im Vergleich mit Häupl ist der Nissl doch wirklich erfolgreich ;-) Und der Kaiser von Kärnten ist auch nicht wirklich ein Anwärter auf eine positive Beurteilung.

      Bei Superlativen dieser Art kommt es eben immer darauf an, mit wem verglichen wird. Unter den Blinden ist der Einäugige König.

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:58

      Häupel müßte im Falle von Neuwahlen auch früher abtreten. Wirklich blöd für die SPÖ und die SPÖ zu Wien, die da im internen Streit darniederliegt.

      Mir wäre es eine verwelkte rote Nelke wert, könnte ich nur endlich kondolieren.

    • socrates
      12. Mai 2017 21:24

      Einige ÖVPler, die jüdische Witze verbreiteten, werde gerade angezeigt. Torberg, Muliar, Farkas, Kishon,..., bekommen dafür Ruhm, Ehre und Tantiemen. Aber nein roten Wolf spielt das keine Rolle.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 23:17

      Die Herausgeber der Bücher mit Sammlungen jüdischer Witze werden auch angezeigt? Und die Buchhändler? Ja, und dann natürlich die Käufer? Und die Leser? und die Bibliotheken?

      Mit welcher Begründung ? Also ich glaube, sokrates, Sie belieben zu scherzen.

    • gh57.at
      13. Mai 2017 09:18

      caruso,

      Ganz ausgezeichneter Kommentar!

      Meine volle Zustimmung!

    • keinVPsuderant
      13. Mai 2017 13:24

      @caruso, so ein Posting - das dann auch noch ***** bekommt, hätte ich hier nicht erwartet! Mutig und perfekt!

    • Rau
      14. Mai 2017 12:21

      @suderant Gute Argumente werden hier immer honoriert. Genau das können Sie hier erwarten.

    • fredl (kein Partner)
      14. Mai 2017 21:11

      Und wer hält die SPÖ und den Parasitenstaat Österreich samt Korruption bis in die kleinste Ritze, samt ORF, samt Zwangsmitgliedschaften bei WKO etc., samt Bauernvernichtungsprogrammen, samt Wirtetöten und Islamverherrlichung seit einer Ewigkeit am Leben? Richtig! Die ÖVP! Die Wiege des Sebastian Kurz! Also auf jeden Fall ÖVP und Kurz wählen, diesen Heilsbringer messianischen Ausmasses!

  25. Erich Bauer
    12. Mai 2017 15:54

    Die ÖVP-Granden scheinen tatsächlich etwas pikiert über ihren Hoffnungsträger zu sein.

    Aber, man darf zuversichtlich sein. Die älteren, weisen Herrschaften in der ÖVP werden ihren Jungspund ganz sicher noch kirre machen. Zuerst wird man ihm die schönen Seiten des Lebens servieren, Daran wird er naturgemäß, wie jeder - wer könnte sich da so ganz strikt ausnehmen - Gefallen finden. Selbstverständlich wird er auch hofiert. Auch das wird er im Laufe kurzer Zeit zu schätzen wissen.

    Wenn er dann ganz durcheinander ist, wird man ihm den Teufelspakt vorlegen... Sollte er in diesem Moment zu sich kommen und Anstand, Ehre und gerechtes Tun verwirklichen wollen, ist das mit einem bedauerlichen, lange zurückliegenden „Erziehungsfehler" zu begründen, den die Teufel mit gütigem Lächeln quittieren. Er steckt aber schon bis über die Knie im Sumpf – bewegungsunfähig.

    Ganz schlimm läuft es dann für Herrn Kurz, wenn er seine Werte (so er sie halt hat) einfach nicht verdrängen kann… Dieser Zwiespalt führt in solchen Fällen zu schwerer psychischer „Unruhe“, ja sogar zu körperlichen Zusammenbruch. Die Teufel brechen dann in höllisches Gelächter aus. Aber, wenn er bis dahin einigermaßen brav seine Teufelspflichten erfüllt hat, gestattet man ihm einen ruhigen und abgeschotteten Therapieplatz, in einer großen Bank oder internationalen Institution… Dort muss er dann warten, bis ihn endgültig der Teufel holt.

    • Sensenmann
      12. Mai 2017 17:44

      Der übliche Weg im Establishment.
      Deshalb gehört es weg.
      Mit Stumpf und Stil.

    • Erich Bauer
      12. Mai 2017 18:24

      Ja. Es ist der Weg in die Hölle. Wir werden dieses Pack auch dorthin verfolgen und jagen... Sie werden nicht entkommen. Wie Ihr schon sagtet @Sensenmann: "Es ist eine Lust zu leben!"

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:58

      Zweite Reihe fußfrei, das hat schon was.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 21:38

      Cotopaxi

      danke. Hätt mich gewundert.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 21:39

      hoppala. gehört etwas tiefer hin.

  26. Bob
    12. Mai 2017 13:54

    OT
    Es wäre für eine Diskussion förderlicher wenn man seine Meinung kundtut, oder auch argumentiert, warum man entsprechent weniger Sterne verliehen hat.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 14:03

      Hoppla !
      Da stimmt was nicht - ich wollte Bob jetzt 3 Sternderl geben, aber
      es sind nur 2 da (NICHT Ver-klickt ! ) .

    • Erich Bauer
      12. Mai 2017 14:04

      Da gibts aber ein Problem. Thread-Diskussionen bringen nicht einmal Halbsternderl... (ROFL)

    • Bob
      12. Mai 2017 14:05

      OK,nehme es zur Kenntnis, verstehe es aber leider nicht!

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 14:05

      Roffeln Sie nicht - ich meine es ernst (ausnahmsweise :) )

    • Bob
      12. Mai 2017 14:07

      Es dürfte sich wirklich um ein Softwareproblem handeln.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 14:09

      Gibt's da einen Witzbold, der kurz vor meinem Click nur ein Sternderl
      vergab ?

    • Cotoqaxi
      12. Mai 2017 14:09

      @ Bob mache ich sehr gerne und darf Ihre Meinung von heute früh zitieren: "Was bitteschön hat Kurz der Sachpolitiker durchgesetzt? ...Sonst sehe ich nur Bla Bla, aber das kann er zugegebenermaßen." Wie liest sich das zu Mittag: "Kurz ist in der Lage genau das zum Ausdruck zu bringen, was sich die meisten Wähler denken und wünschen"..."Ich wünsche ihm alles gute". Wenn Sie nicht schizophren sind, was ich nicht annehme, sind Sie sehr schnell dem Soros-Lager auf den Leim gegangen und in das ÖVP System heimgefallen. Beim nächstes mal gibt es halt schwarz-rot, damit sich die ÖVP Systemlinge wieder etwas abkühlen. Für den schnellen Turnaround gab es diesmal daher nur ein halbes Sternderl.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 14:16

      Aha, Cotoqaxi - so heißt das Software-Problem, hört sich
      ja voll nach einem Virus an :))
      Sorry Bob, aufgelegter Elfer - ist hiermit verwandelt :)

    • Bob
      12. Mai 2017 14:19

      Wo liegt der Unterschied bei beiden Kommentaren?
      Ich habe zum Ausdruck gebracht das Kurz rhetorisch Sonderklasse ist, aber praktisch hinken sein Taten hinterher. Das er seine Ankündigungen auch Real durchsetzt, dazu habe ich ihn Glück gewünscht(vor allen uns Wähler die ja betroffen sind). Nur Bla Bla hilft uns wenig. Ich hoffe jetzt hat mich Cotoqaxi auch verstanden.

    • Cotoqaxi
      12. Mai 2017 14:28

      @Bob Zuerst bleiben Sie doch einen Moment realistisch. Das Burschi ist 31 Jahre alt und er hat es mit der ÖVP zu tun. Das sind Bünde, Landeshäuptlinge, Raiffeisen und die linke Amtskirche. Sie glauben doch nicht einmal im Halbernst, dass da was anderes rauskommt als schwarz-rot, falls das Burschi erfolgreich ist. Sie haben es richtig erkannt: das ist alles Blabla. Aber dann sind Sie auch in die Knie gegangen. Nicht böse sein, aber das sind doch alles von Soros gelenkte linke oder halbrechte Marionetten, die zur Volksberuhigung vorgeschickt werden.

    • Bob
      12. Mai 2017 14:35

      Ich bin keineswegs ein Freund des Geilomaten, finde auch sein Alter als Minister unpassend, und schon gar nicht als Führer einer alten Herrenriege die mit allen Wassern gewaschen sind. Aber da Sie mich nicht verstehen wollen, gebe ich WO.

    • Charlesmagne
      12. Mai 2017 14:56

      @cotoqaxis 2. Antwort auf @bob
      Leider dürfte Cotopaxis Vermutung im letzten Satz den Nagel ziemlich auf den Kopf treffen. Alles nur Marionetten, die bewußt oder unbewußt - weil keine Zeit oder Lust sich weise zu machen - dabei kollaborieren uns in die Hölle der NWO zu führen.

    • franz-josef
      12. Mai 2017 15:35

      Cotoqaxi = Cotopaxi?

    • Franz77
      12. Mai 2017 15:46

      Auf die Sternchen hab ich noch nie geschaut, so bleiben auch meine hochwertigen Kommentare ungelobt. :-)) Charlesmagna hat Recht, es geht so und so in Richtung NWO - Lucifer, Gott der Freimaurer. Dieser Drecksack darf nicht siegen, auch wenn es schlecht für uns ausschaut. Der Teufel steht für Materie, Jesus lehrte Liebe, das Gegenteil.

    • Cotopaxi
      12. Mai 2017 16:07

      @ franz-josef

      cotoqaxi ? cotopaxi

    • Cotopaxi
      12. Mai 2017 16:08

      @ franz-josef

      Cotoqaxi ist nicht Cotopaxi.

  27. Wolfgang Bauer
    12. Mai 2017 13:26

    Schieders Geschwafel im Mittagsjournal ist die beste Wahlwerbung für Kurz. Die schamlos-dümmliche Lüge springt sogar aus dem Radio 'rüber.

  28. Brigitte Imb
    12. Mai 2017 13:25

    Oije, nun haben die Roten Bockerlphreisen, aber ganz gewaltig, denn es scheint ihnen der Gang in die Opposition zu drohen.
    Mir gefällt´s, und es ist das Wichtigste seit langem, daß die Roten den Trog geleert bekommen.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 13:50

      Einerseits ja, Britte Imb - mir gefällts auch, dieses Fracksausen :) , aber
      wir wissen auch, daß die SPÖ immer nur in (fundamental) Opposition
      sehr rasch wieder punkten konnte, mit Brachial-Populismus vom Feinsten.

      Wollen wir denn, daß die SPÖ sich rasch wieder erholt ,
      oder wollen
      wir, daß sich auch ihr letzter Kern bis zur regulären Wahl noch weiter
      abnutzt und selber demoliert ?@!

    • Charlesmagne
      12. Mai 2017 14:45

      @ machmuss.....
      Ich würde Zweiteres bei Weitem bevorzugen.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 15:14

      Eben Charlesmagne,

      und die Chancen dafür, daß es wirklich so kommt, können mMn
      nur durch die ÖVP selber zunichte gemacht werden !

    • logiker2
      12. Mai 2017 15:35

      ja, hoffentlich brennt dann nicht die Republik, wie es ein roter Bonze den österr. Untertannen schon einmal angedroht hat. Vorsichtshalber halte ich schon den Feuerlöscher bereit.

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 15:54

      Neuwahlen würde ich als kleine Chance sehen für Schwarz/Blau od. umgekehrt und dadurch möglicherweise geringfügige Besserung für Staat und Volk.
      Packeln die Schwarzen aber nachher wieder mit den Roten, dann haben wir Konservativen ALLES verloren. Ebenso bei Blau/Rot.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:02

      @logiker2,

      deshalb nachzugeben wäre absolut kontraproduktiv, denn entweder
      die Linken klinken sich wieder ein lösen sich von ihrem sektiererischen
      Wahn, oder . . .

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:09

      Ich tippe auf Blau/Rot , Brigitte Imb !
      Das hätte mehrere Vorteile:
      1. Die Linken würden sich schon vor der Angelobung gegenseitig bekriegen.
      2. Es würde noch weniger weitergehen, als jetzt mit den Schwarzen
      3. Die ÖVP hätte könnte in der Opposition (vielleicht) regenerieren ? ? ?

      Trotzdem halte ich es für die wahrscheinlichste Option, denn der
      Machterhalt ist für die Roten ein absoutes MUSS.
      Man stelle sich vor, der ORF würde von einer anderen Partei gesäubert
      werden - die Roten wären dann dauerhaft WEG vom Futtertrog ! ! ! ! ! !

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 16:24

      Furchtbar, @machmuss, diese Vorstellung löst bei mir Säureüberschuß aus. Muß schnell ein PPI einwerfen.......

    • logiker2
      12. Mai 2017 16:34

      @machmuss verschiebnix, keine Sorge, statt dem Feuerlöscher besorg ich mir nun einen Flamenwerfer um entgegenzuhalten.
      PS: ich werde es zukünftig besser als Satire kennzeichnen, ansonsten bin ich der Meinung von Sensenmann.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:41

      Sicherlich, logiker2 - Ing Hofer wäre sicherlich die besser Wahl,
      Strache hätte als Parteichef immer noch genug um den Hals.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:45

      Übrigens, Ihre Satire ist der Realität sakrisch nahe , logiker2

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 16:47

      Moser, damit würde die FPÖ nicht nur punkten, sondern einen absolut kompetenten Mann anbieten.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 17:05

      Die Zeit des Punktens kann erst beginnen, sobald ORF und Blätterwald
      komplett ent-sozi-fiziert sind !
      Bis dahin wird es im Intrigen-Gemetzel noch einige Opfer geben !

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 17:17

      Ob wir das noch erleben werden? Sehr zweifelhaft, aber eine wirklich schöne Vorstellung.

    • Undine
      12. Mai 2017 21:47

      @Brigitte Imb

      Josef MOSER wäre für mich seit vielen Jahren der "Traummann" als FPÖ-Kanzler-Kandidat!

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 22:16

      @Undi,

      wir sollten uns "verschwestern", wir haben so viele Gemeinsamkeiten. ;-)

      Ob wir eine Förderung kriegen könnten? Was die Sache noch einmal interessanter machen würde.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 10:08

      Wegen der Förderung - da müßtet Ihr eine Schwester(n)-Partei gründen :))

  29. Cotoqaxi
    12. Mai 2017 13:06

    Da bauen die machtvollen Herren gerade einen Soros Internationalisten zum nächsten Heiland auf und das halbe Forum trabt wie das Lamm zur Schlachtbank. Dann gibt es halt nach der nächsten Wahl schwarz-rote EU Konformität an der Spitze statt der rot-schwarzen um das Volk weiter für blöd verkaufen zu können. Was ändert sich denn jetzt?

    • logiker2
      12. Mai 2017 13:35

      jetzt hat er zwei Sätze gesagt und das Forum steht Kopf. Bis jetzt sind zwei prägende Sätze hängengeblieben. Der Islam gehört zu Österreich und die Neusiedler sind im Durchschnitt intelligender als die Durchschnittsösterreicher. Und für was steht er sonst ? Für Neuwahlen, ja gut und überfällig und sonst ? Österreich aufgehen lassen in einer EU Diktatur ? Weitere Überfutung mit fremden Landnehmern ? Weitere Verschuldung oder doch Staatsfinanzensanierung ? Medienreform ? Bildungschaos und unzählige andere von A.U. und anderen Blogteilnehmer aufgestellten für Österreich essentielle Fragen müssen eimmal beantwortet und klar sein. Erst an den Taten sollten sie gemessen werden.

    • Almut
      12. Mai 2017 14:51

      @ Cotopaxi
      *****************************************************!!!

    • Corto Maltese
      12. Mai 2017 15:19

      @Cotoqaxi Was meinen Sie den eigentlich mit einem Soros Internationalisten? Das klingt wie Chemtrails oder Obama ist eigentlich ein Mohamedaner. Halten Sie sich für erleuchtet? Nunja von der Sorte gibt es immer wieder welche.

    • Cotoqaxi
      12. Mai 2017 15:59

      @Corto Maltese Stimmt fast alles was Sie sagen, sie haben nur vergessen vor Mohamedaner ein schwuler zu setzen: schwuler Mohamedaner, dann habe ich nichts einzuwenden.

    • Rau
      12. Mai 2017 16:00

      @Maltesers: Gegen Chemtrails müssen Sie Essig rausstellen. Der verdampft und löst diese auf. Auch Jauche bei heissem Wetter auf die Felder gesprüht tuts auch. Blauer Himmel ist doch schöner. Ich nehme Essig, hilfts nix, schadet es auch nicht. Alle mitmachen. Kostet ja nicht viel

    • Sandwalk
      12. Mai 2017 16:14

      Ein bessere viel an Verschwörungssagen auf einmal.

    • blaue Blume
      12. Mai 2017 16:14

      @ Cotoqaxi und logiker2

      **********************

      Die Nummer zieht anscheinend immer noch.

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:17

      Corto Maltese,

      hauptsache Sie nennen Michele Obama nicht transgender Mann

    • glockenblumen
      12. Mai 2017 16:22

      @ Coto"q"axi????

    • Almut
      13. Mai 2017 15:10

      @ Coto q axi war gemeint:
      *******************************************************!!!

  30. Bob
    12. Mai 2017 12:47

    Kurz ist in der Lage genau das zum Ausdruck zu bringen, was sich die meisten Wähler denken und wünschen, Es wundert mich nur sehr, daß ihn noch kein Idiot einen Populisten genannt hat. Ich wünsche ihm alles Gute wenn er so arbeitet wie er es vorhat.

    • Ingrid Bittner
      12. Mai 2017 18:19

      Wie wahr, wie wahr!!! Aber man weiss ja, das schlimme Wort Populisten wird ja nur für die Bösen deklarierten ganz Rechten verwendet.
      Tja, wir hatten schon ein paar solche Beispiele, die genau das excellent zum Ausdruck bringen konnten was die Wähler hören wollten und was sie sich wünschten. Hat ihnen aber kein Glück gebracht, Charisma ist keine Eigenschaft für einen Politiker.

  31. machmuss verschiebnix
    12. Mai 2017 12:45


    Wären Neuwahlen denn wirklich eine Lösung ?

    Als SPÖ-Verächter optiere ich für eine "Lösung", welche den Niedergang
    der Linken fortsetzt !
    Kern selber hat das bisher ganz toll gemacht, denn so wie bei
    den Grünen VdB Garant für die eigene Demontage ist, so ist es bei der
    SPÖ ihr Kern.

    Neuwahlen hieße, der SPÖ den Gefallen zu tun, sie von der eigenen
    Regierungs-Unfähigeit zu erlösen ! ! ! ! !


    Wäre die ÖVP nicht schon total links-versifft, könnte sie diesen Umstand
    jetzt ganz elegant ausschlachten, ohne sich dabei selber zu schaden oder
    auch nur die Finger schmutzig zu machen !

    Da sich aber die Partei - zum wiederholten Male - durch internes Hick-Hack
    selber lähmt UND beschädigt, hilft das den Linken, ihr eigenes Dilemma
    bis zur regulären Wahl aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit fern zu halten.

    Eine ÖVP, die sogar "gegen sich selber wehrlos" ist, wird auch kaum
    Wähler motivieren können . . .

    . . . und hoffentlich, hoffentlich erliegt Kurz nicht der Versuchung,
    dieses "todkranke Pferd" - die ÖVP - zum Sieg reiten zu wollen ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 13:44

      Pilz droht der ÖVP:

      Sollte die ÖVP den U-Ausschuss mit Neuwahlen "abdrehen", will der Grüne ÖVP-relevante Eurofighter-Akten veröffentlichen.

      Klar, daß die Linken jetzt nicht wählen wollen, weil sie glauben, den
      Rückstand aufholen zu können, DAS GEGENTEIL wäre der Fall,
      denn womit holt man einen Rückstand auf - etwa mit Kompetenz ?@!
      NA ALSO , und wo nichts ist, hat der SPÖ-Kaiser das Recht verloren!

      http://diepresse.com/home/innenpolitik/5216453/UAusschuss_Pilz-richtet-oeffentliche-Warnung-an-OeVP

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 15:58

      Hm, wäre Pilz im Fall einer "Aufdeckung" nicht dazu verpflichtet den Sachverhalt an die Justiz zu übergeben?

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 16:20

      Kommt drauf an, wer bis dahin in der Regierung sitzt :)

    • logiker2
      12. Mai 2017 17:34

      da packelt anscheinend ein grüner "Aufdecker" (Sonderstaatsanwalt oder Geheimagent) mit der (roten ?) Justiz wann der richtige Zeitpunkt für die Aufdeckung von vermutlich strafrechtlichen Delikten gegeben ist bzw. droht einer anderen Partei im Falle von Neuwahlen diese Deklikte öffentlich zu machen. Ein eigenartiger Rechtsstaat oder doch ein Linksstaat ?

    • Erich Bauer
      12. Mai 2017 17:48

      @logiker2,

      wie Sie sagen. Ein sehr eigenartige "Rechtskultur" hat dieser Pilz. Oder sollte man besser sagen RECHTKÜLTÜR? Staatsanwalt!!! Dieser Mann droht mit ERPRESSUNG und enthält (nur möglicherweise) STRAFBARES der Justiz vor! Bei solchen Offizialdelikten wird in jedem Rechtsstaat nämlich der Staatsanwalt aktiv - weil verpflichtet.

  32. Anonymer Feigling
    12. Mai 2017 12:43

    In seiner Rede sagte Kurz, dass die besten Köpfe benötigt werden, egal ob sie ein Parteibuch haben oder nicht, egal aus welchem Bundesland sie kommen.

    Und jetzt habe ich gehofft, dass er weiter spricht: "Egal welches Geschlecht sie besitzen"

    Leider ist daraus nichts geworden!
    Das Geschlecht dürfte weiterhin wichtiger sein als die Kompetenz.

    • Bob
      12. Mai 2017 12:49

      Ich glaube das ist so selbstverständlich, das es nicht weiter erwähnenswert ist. Nur Genderisten wollen das.

    • Florin
      12. Mai 2017 13:05

      Bravo@Bob ! Fühlen Sie sich besterndelt ;)

    • Anonymer Feigling
      12. Mai 2017 13:15

      @ Bob

      In unserer heutige Zeit ist nichts selbstverständlich.
      Und wenn ich an die Wahllisten der ÖVP denke, wo wirklich auf den Rängen Männchen und Weibchen abwechselnd folgen - ärger noch als bei den Grünen - dann gehe ich vom Schlimmsten aus.

      Wenn Kurz in seiner Partei wirklich etwas ändern will, dann soll er's klar sagen:
      "Genderei, nein danke!"

      Und ich schaue den Leuten aufs Maul. Ich kann mich gut erinnern an eine Kurz'sche Aussage: "Der Studierende und die Studierende ..."

      Ja, kappieren die Genderisten ihren eigenen Schmarrn noch immer nicht?

    • franz-josef
      12. Mai 2017 14:53

      wenn sich Kurz vertschändert, klopft ihm doch ZARA, ohnehin unter seinem Dach eingenistet,auf die Finger

    • Franz77
      12. Mai 2017 15:52

      Parteibuch - gibt es sowas wirklich? Ich habe noch nie sowas gesehen ...

    • logiker2
      12. Mai 2017 17:47

      @Franz77, das ist sozusagen ein kostenpflichtiger Befähigungsausweis für eine politische Karriere.

  33. Abaelaard
    12. Mai 2017 12:38

    wenn Kurz die Linie welche er angibt verfolgen zu wollen auch durchhält ist er mein Mann. Dies muß er auch tun ohne wenn und aber, weg mit mit dem faulen Fleisch das seit Obmanngenerationen wie eine Zentnerlast die Partei in den Abgrund zieht. Figuren wie die schon in der Früh vom Blogmaster genannten Namens Karas , Leitl, Konrad, Busek um nur einige zu nennen dürfen NIE mehr ein über eine normale Mitgliedschaft hinaus gehendes Mitspracherecht erhalten. Besser wäre es die gingen gleich zu den Roten die sie ja so lieben.

    Macht Kurz halbherzige Zugeständnisse ist er schon jetzt erledigt und sollte dementsprechend das Handtuch werfen . Es gibt sicher schöne Jobs für ihn und dann heißt es STRACHE ÜBERNEHMEN SIE weil es keine ÖVP mehr gibt, ermordet von den eigenen Leuten.

    • Ingrid Bittner
      12. Mai 2017 18:11

      Vielleicht sollte er erst einmal sein Studium beenden, das er ja angeblich angefangen hat - dann hätte er einen Beruf und wäre nicht weiter von der Politi abhängig.

    • Abaelaard
      12. Mai 2017 18:31

      Ingrid Bittner
      Dazu bleibt nun keine Zeit mehr. Für solche Petitessen sollte man nun keine Gedanken verwenden. Wir hatten einen BK ohne vollständigen Lebenslauf mit verschwundenen Maturazeugnis, wir haben einen Oppositionschef der gelernter Zahntechniker ist, ich hätte dies nie auch nur erwähnt weil es für die Grundintelligenz eines Menschen ohne Bedeutung ist und auf die kommt es an. Studierte Geisteswissenschafter haben wir zum exportieren genug was da herauskommt sieht man an den Genderwissenschaften so man diese als solche bezeichnen will. Also lassen wir den Hausverstand regieren damit fahren wir nicht schlecht.

    • Ingrid Bittner
      12. Mai 2017 18:57

      @Abaelaard: für mich ist es ein Unterschied, ob einer einen Beruf erlernt hat, egal wie(Lehre oder Studium), und er hat auf der freien Wildbahn gearbeitet, oder er hat nichts.
      Bei der SPÖ gab es, als sie noch Arbeiterpartei war, z. B. gelernte Dreher oder Werkzeugmacher im Parlament - heute gibt's nur mehr Arbeiterfunktionäre.
      Na ja und der ehemalige Kanzler mit nix, darüber brauchen wir kein Wort mehr verlieren.
      Meine Anregung, dass Kurz vielleicht zuerst sein Studium beenden sollte, bezog sich auf den Satz, dass es sicher schöne Jobs für ihn gibt. Weiss nicht, wenn man in seiner Vita nur vorweisen kann, Expolitiker - was ist man dann?
      Abhängig von der Politik, dass man vermittelt wird

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 20:05

      Meinetwegen kann ein Pflichtschulabgänger, der bis dato seinen Lebensunterhalt selbst finanziert hat, Kanzler werden. Er muß nur die nötige Intelligenz mitbringen um den Geschehnissen Herr werden zu können und eine maßgebliche Portion Gespür für das Volk. Der Hausverstand wurde ja bereits erwähnt und der schließt Interesse an (privat erworbener) Bildung nicht aus.
      Mehr Hausverstand und weniger Inszenierung, das täte gut.

  34. El Capitan
    12. Mai 2017 12:26

    Wenn die politischen Gegner weiterhin gifteln, gestern, schämen und wettern (Medienslang), Kurz hingegen bei seiner Linie bleibt und am Ende noch ein paar gute Leite um ihn schart, dann marschiert er in Richtung Absolute.

    Wir Österreicher haben von diesen Beschimpfungen, Beleidigungen, Verleumdungen und dem ORF-Verhörmodus so die Schnauze voll, dass ich es mit Worten nicht ausdrücken kann.

    • El Capitan
      12. Mai 2017 12:28

      Man soll im fahrenden Bus nicht ins Handy tippen. :-) Man kann auch so lesen, was gemeint war.

    • Anonymer Feigling
      12. Mai 2017 12:47

      @ El Capitan

      Könnte ich nur halb so gut ein "ruhendes" Handy bedienen wie Sie ein bewegtes!

  35. Josef Maierhofer
    12. Mai 2017 12:20

    Das einzige Positive für mich ist, dass Kurz Neuwahlen will.

    Soll er die ÖVP ins 'Westentaschl' stecken, OK, aber die Untergriffe eines linken Kern sind nicht ohne, hoffentlich die letzten Zuckungen dieses Propagandisten und Pizzalieferanten.

    Ob Kurz konkret, allein, ohne Lobby, Partei, oder was auch immer, irgendetwas ausrichten kann, bezweifle ich.

    Bei Neuwahlen sollte Herr Kurz Unterstützung von FPÖ bekommen, Team Stronach ist am Wegbrechen, Herr Lugar hat schon kundgetan, Neuwahlen wären nicht notwendig. Vielleicht bekommt er dann von Kern einen Ministerjob, denn der will ja alle ÖVP-Minister entlassen und mit einer 'Minderheitenregierung' (mit den Stronachs allerdings Mehrheitsregierung) regieren ...

    So tief ist Österreichs 'Elite' gesunken. Selbstbedienung geht vor Österreich und das für 1 1/2 Jahre.

    Alles ist nur noch Effekthascherei. Es scheint der einzige Ruhepol inzwischen die FPÖ zu sein. Die will Neuwahlen, sonst nichts, und nach Wahlergebnissen mitreden, wenn der Wähler so entscheidet, was ja auch nicht sicher ist bei unserem Wahlvolk.

  36. Politicus1
    12. Mai 2017 12:08

    die drei Ks werden schon emsig beraten:
    Konrad, Karas und Kern

  37. simplicissimus
    12. Mai 2017 12:06

    Sei es wie es sei, wenn es so kaeme, verdiente Kurz volle Unterstuetzung.
    Strache waere besser beraten, auf Hofer zu setzen (wie Sensenmann kommentiert hat) und eine Koalition der Vernunft mit Schwarz anzustreben.
    Das Land muss Vorrang erhalten, wenn das der waehler spuert, wird er es auch honorieren. Das Rumgehacke auf Kurz, ob berechtigt oder nicht, ist voellig kontraproduktiv.
    Eine FPOe mit Hofer als Kanzlerkandidat und eine OeVP mit Kurz an der Spitze koennte endlich Schluss mit der unsaeglichen linken gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Bankrottpolitik machen.
    Da bin ich mir sicher.
    Entscheidend ist nun, dass die Kerle an den Parteispitzen das Richtige tun.

    • Erich Bauer
      12. Mai 2017 12:09

      Strache wäre sicher ein begnadeter Einpeitscher der "John Otti Band".

    • glockenblumen
      12. Mai 2017 14:27

      @ simplicissimus

      Ich bin auch der Meinung, daß man besser auf Herrn Ing. Hofer setzt!

    • machmuss verschiebnix
      12. Mai 2017 15:52

      Déjà-vu , einige aus der FPÖ arbeiten konstruktiv mit der FPÖ
      zusammen, sodaß es die FPÖ (nochmals) zerreißt, während
      Kurz von der ÖVP klein gemahlen wird !@?

      Geschätzter simplicissimus,

      wenn sogar Schüssel am Ende gehen mußte, was kann Kurz,
      was Schüssel nicht konnte ? (schneller gehen ? )
      Wie schon gesagt, die ÖVP ist wie ein todkrankes Pferd, das
      niemand mehr zum (Wahl-)Sieg reiten kann ! Außerdem - ja - das
      Land muß Vorrang haben, aber mit dieser ÖVP ???

    • Brigitte Imb
      12. Mai 2017 17:29

      @machmuss,

      leider sind die allermeisten Menschen nicht allzusehr an Politik interessiert. Ich konnte das, mit Erschrecken, oft feststellen in der letzten Zeit. Und sehen Sie sich die Umfragewerte an. Das Volk ist wohl doch ziemlich bescheuert und beschäftigt.

      https://neuwal.com/wahlumfragen/index.php?cid=0

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Sensationsumfrage-nach-OeVP-Beben-Kurz-deutlich-vorne/282469349

    • Pennpatrik
      12. Mai 2017 22:14

      Glaube ich nicht, weil sie sogenannten unsäglichen linken gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Bankrottaktionen aufgrund von Vorgaben der EU erfolgen, an denen die EU-Christlichsozialen mitarbeiten (die Genderei ist weiß Gott keine Erfindung der österreichischen Sozialisten).
      Daher wird auch eine Kurz-ÖVP die bisherige Politik einfach mitmachen.

  38. riri
    12. Mai 2017 11:59

    Kurz ist eben kein Prolet. Elegant bringt er seine Argumente in die Öffentlichkeit, da sticht er heraus, aus dem Politikgeschwafel. Ganz einfach.

    • Politicus1
      12. Mai 2017 12:09

      das tut dem Häupl besonders weh!
      Aufgewachsen in Meidling - und trotzdem kein Prolo.
      Da muss bei den Meidlinger Roten Falken was schief gelaufen sein ...

    • El Capitan
      12. Mai 2017 12:49

      Genau _das_ ist es. Er ist kein Prolo.
      Er agiert und spricht staatsmännisch.

      Mit seiner Art kann ich wieder politisch frei atmen.
      Sebastian, du bist mein Mr. Cool!

    • Bob
      12. Mai 2017 12:52

      Die Wurzel von Kurz sind im Weinviertel ,hart an der Grenze zum Waldviertel.(Zogelsdorf)

    • otti
      12. Mai 2017 15:17

      riri:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      und ich tue mir persönlich doch einigermaßen schwer mit den "Kurz-anpatzern" in diesem Blog.

      Nennt mir denn, ihr lieben Freunde hier, einen - aber auch n u r e i n e n, der das Format des "jungen Nichtakademikers" noch hat.
      (Um GANDALF zu zitieren: also irgend so ein dahergeschriebener Magister, irgendeine unnötige "Studien"-richtung absolvierender Zimtstangerllutscher ist mir durchaus weniger sympathisch. - Und durchaus weniger brauchbar. Nur der Staatsdienst hat für A-Beamte besondere Privilegien parat. Egal wie deppert sie sind.)

  39. Erich Bauer
    12. Mai 2017 11:54

    Ich könnte mir vorstellen, dass am wenigsten die ÖVP an Sebastian Kurz Gefallen findet...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden