Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Ich wahr, du Lüge drucken

Lesezeit: 5:00

Lügen, Propaganda, Manipulation, Inszenierung, konstruiertes Faktum, Falsifikat, Geheimdienstarbeit, Betrug, Fiktion, PR, Werbung, List, Gehirnwäsche, Erfindung, Imitat, Fälschung, Schmäh, Lügenpresse – aber auch Irrtum und Fehler: Seit jeher gibt es all diese Dinge. Umso skurriler ist, dass heute Medien und Politiker so tun, als ob es etwas ganz Neues wäre, nur weil all das jetzt auch im Internet stattfindet, nur weil man jetzt auch englische Ausdrücke hat: „Fake News“ oder „Alternative Facts“.

In Wahrheit geht es immer um dasselbe: um die Wahrheit. Das Problem ist nur: Niemand hat sie. Niemand hat jedenfalls die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Jeder Richter kennt das Phänomen: Verkehrsunfall mit fünf verschiedenen unabhängigen Zeugen – der Richter aber hört bei der Verhandlung fünf verschiedene Versionen und verzweifelt an der uralten Frage: „Was ist Wahrheit?“

Bei der großen Schlacht um Lügenpresse und Fake News geht es nämlich gar nicht um die Wahrheit. Sondern darum, sich selbst in die Position des Wahrheits-Anscheins zu bringen. Es geht um das fundamentale Match: Ich wahr, du Lüge. Gewinnt man dieses Match, dann hat man jede Debatte gewonnen.

Genau dieses Match spielen jetzt die alten Medien und die mit ihnen verbandelte Politik. Sie versuchen damit eine Entlastungsoffensive, weil beide hoffnungslos in die Defensive geraten sind. Umfragen zeigen, dass die Politik nur noch Vertrauenswerte um die 20 Prozent hat. Und den Zeitungen schallt es überall entgegen: „Lügenpresse!“. Sie haben massiv das Vertrauen der Leser verloren und sind in Existenzgefahr – würde sie nicht der Staat in Österreich und anderen korrupten Ländern mit immer mehr Steuergeld auffangen.

Das doppelte selbstverschuldete Vertrauensproblem „Lügenpresse!“ und „vom Staat bestochen!“ trifft die Printmedien ausgerechnet in jener Phase, wo sie durch das Internet in der größten Krise ihrer Geschichte stecken. Viele Zeitungsleser wandern dorthin ab, weil sie sich dort schneller, aus viel mehr Quellen und überwiegend gratis informieren können.

Bisher sind die Zeitungen daran gescheitert, ihre eigenen Internet-Angebote kostenpflichtig zu machen. Das funktioniert nur bei den US-Spitzenzeitungen gut (Wallstreet Journal, New York Times). In Österreich scheitert das am Gratisangebot auf orf.at. Solange die Internet-Leser dort unentgeltlich (von den ORF- Zwangsgebühren finanziert) die aktuellen Nachrichten lesen können, sehen sie keinen Grund, für fast die gleichen Nachrichten etwas zu bezahlen. Werden doch überdies die Zeitungsangebote einander immer ähnlicher: Da es ihnen allen schlecht geht, bauen sie immer mehr Personal ab, haben immer weniger eigene Artikel, und veröffentlichen das gleiche (oft schlechte) Agenturmaterial.

In dieser Not versuchen die Zeitungen nun, die neue Konkurrenz zu diskreditieren, also die unabhängigen Internet-Angebote, die Blogs, Facebook und Twitter, die alljährlich satte zweistellige Prozentsätze als Zuwachs haben.

Zweifellos steht im Internet unglaublich viel Unwahres, Unrecherchiertes, Esoterisches. Dort können Geheimdienste besonders leicht ihr Unwesen treiben. Insbesondere der russische tut das auf gut getarnten Internet-Seiten – was die CIA freilich schon lange in Print getan hatte.

Jedoch findet im Internet auch oft viel mehr Wahres als in den traditionellen Medien statt. Denn dort besteht Unabhängigkeit von parteipolitischer Bestechung. Dort herrscht belebende Vielfalt. Dort führt nicht der Herdentrieb und Gruppendruck in den klassischen Redaktionen dazu, dass die Kommentare und Analysen um ihren Job bangender Journalisten einander immer ähnlicher werden. Motto: Wenn alle so schreiben, kann man ja nicht ganz falsch liegen.

Ich selbst habe viele Jahre in beiden Welten verbracht, Print wie Online, und dabei viele Erfahrungen gesammelt, kann aber dennoch nicht sagen, wo mehr Unwahres zu lesen ist. Sind doch alle Medien von den Informationen aus Politik oder Wirtschaft abhängig. Und die sind immer einseitig, immer versteckte Propaganda.

Medien transportieren auch oft bloße Gerüchte. Mein eigener größter „Fake“ unterlief mir einst in Print-Zeiten: Der Chef des Auslandsgeheimdienstes teilte mir mit, dass er soeben von einem Mitarbeiter aus Moskau die vertrauliche Nachricht erhalten hatte, Präsident Jelzin sei gestorben. Da Jelzin lange schon kränkelte, da Russland damals Todesfälle immer einige Tage geheim hielt, da man so etwas nirgendwo gegenchecken konnte, beschloss ich, die Nachricht – wenn auch mit vorsichtigen Formulierung – in die Zeitung zu rücken. Sie war aber falsch, nur ein in Moskau kursierendes Gerücht. Jelzin lebte noch zwei Jahre. Ein klassischer Fake.

Ununterbrochen passiert auch, dass die politische Macht zwar nicht direkt lügt, aber doch massiv manipuliert. Selbst in der staatsoffiziellen Statistik. Nicht dass dort falsche Zahlen stehen – nur finden sich dort halt manche Daten nicht. Etwa über die wahre Staatsverschuldung (also samt Haftungen und eingegangenen Pensionszusagen) oder über die Zahl der Moslems. Damit vermeidet die Politik von vornherein das Entstehen eines Themas. 

Was im Grundbuch, im Gesetzblatt, im Urteil steht, ist zwar ein Faktum mit Rechtsfolgen – muss aber, etwa im Falle eines Fehlurteils, noch lange nicht wahr sein.

Unendlich ließen sich Beispiele aus dem diffusen Grenzgebiet zwischen Fakt und Fake anführen. Wie soll sich der einzelne da helfen? Ihm bleibt nichts anderes über, als selbst in jedem Medium jede Nachricht auf Plausibilität abzuklopfen; als weitere Quellen zu suchen; als zu prüfen, ob der Autor bekannt ist oder nicht; als nachzudenken, ob da Manipulations- oder Inseraten- oder Propagandainteressen dahinterstecken könnten.

Man sollte sich vor allem immer bewusst bleiben: Es gibt nie die absolute Garantie, dass etwas wahr oder erlogen sein muss. Man kann das aber auch positiv sehen: Diese diffuse Ungewissheit macht das Leben auch irgendwie spannend und aufregend.

Dieser Text ist in ähnlicher Form im Magazin für Querdenker „Alles Roger?“ erschienen:
 www.allesroger.at/ 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 06:41

    Die Sache wurde wieder einmal auf den Punkt gebracht.

    Der Kampf um Fake-News, der Ruf nach einem Wahrheitsministerium, das nach Falschmeldungen im Netz sucht, die Erhöhung der Droge der Presseförderung als staatliches Bestechungsmittel, der immer öfter verwendete Begriff "Rechtspopulismus" unter peinlicher Vermeidung von "Linkspopulismus" - all das und noch viel mehr - ist nicht ein Kampf um Wahrheit, sondern ein Kampf um die Macht. Darum und nur darum geht es.

    In der Geschichte der Menschheit kämpften immer schon Gruppen mit Hilfe von Ideologien um die Vormachtstellung. Manchmal mussten Gegner deportiert, inhaftiert oder umgebracht werden.

    Heute haben die Linken gleich mehrere Probleme, ihre Macht zu verlängern.

    * Geld ist wichtig, aber Geld allein ist noch nicht der Weg zur Machterhaltung. Martin Luther hatte kein Geld, trotzdem spaltete er vor genau 500 Jahren die allmächtige Kirche.
    * Macht schwindet, wenn die Menschen keine Angst mehr haben. Die Macht der DDR war gebrochen, als über die ehemals Mächtigen nur noch gelacht wurde.
    * Macht schwindet, wenn das Volk alternative Möglichkeiten der Informationsbeschaffung hat.
    * Einseitige und dauerhafte Machtausübung in einem Rechtsstaat ist schwieriger, auch dann, wenn die Justiz eine Schlagseite hat.

    "Feind hört mit" hieß es in den Diktaturen. Das Hören von Feindsendern war daher verboten, denn der Feind verbreitete "Fake News". Heute ist das Internet der Feind. Das Internet ermöglicht Freiheit, ein Begriff, den die Mächtigen seit Jahrtausenden hassen wie der Teufel das Weihwasser, ein Begriff, der in Ideologien grundsätzlich missbräuchlich verendet wird.

    Freiheit enthält auch die Chance, Fehler zu begehen, aber nur Freiheit schafft Fortschritt. Wir leben in einer Zeitenwende, in der die alte Welt der Printmedien langsam verlöscht und die Macht des Fernsehens durch Netflix & Co verdunstet.

    Bis der Einfluss der alten Medien aber immer erkennbarer asymptotisch gegen null geht, werden wir tagtäglich erleben, wie die Redaktions-Kids Dreck- und Stinkbomben in alle Richtungen schmeißen - vorwiegend gegen Trump, Le Pen, Orban und andere. In Kürze auch auf Kurz, Sobotka & Co. Es wird schmutzig werden, Leute, sehr schmutzig.

    Das ist kein Kampf der Titanen, denn Titanen sehen anders aus. Das ist das Verdämmern einer lächerlichen Ideologie namens 68er, deren Status von Witzfiguren schon an Kleinigkeiten erkennbar war und ist: Zu Hause Che Guevara an der Wand, und vor der Haustür der BMW.

    Auch dann, wenn es zu keinem Frexit Öxit, Itix und anderen Exits kommen wird, wird die Welt in 10 Jahren eine andere sein. Die Zahl 68 ist etwas für die Geschichtsbücher.

    Die 68er stehen ja für Geschichtsfälschung. Für sie sind die Jakobiner, der Marxismus, der Leninismus, überhaupt die ganze linke Welt der Unfreiheit und des betreuten Denkens etwas Gutes. Rechts ist ein Synonym für "böse". Daher steht die Zahl 68 für die Buchstaben F und H: Fake History. Ihre gefälschte Welt verschwindet allmählich. Meine Trauer ist enden wollen.

    Helau!

  2. Ausgezeichneter KommentatorArbeiter
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 08:57

    Unglaublich ist auch die ZENSUR in der PRESSE. Wie die die Debatte in den Diskussionsforen niederhalten! Speziell bei Islam und Einwanderung. Wenn man "Islamisierung" schreibt, schlägt die Zensur schon zu.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 08:46

    Ganz einfach: Links = wahr. Alles andere = Fake News.

  4. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 11:29

    Step by Step. Präsident Trump macht es vor. Zuerst die AGENDA-Medien zertrümmern. Das hat nix mit Einschränkung der Pressefreiheit zu tun… ganz im Gegenteil! Präsident Trump zieht in die Schlacht. Also, liebe FPÖ, die DrecksMedien sind euer Feind… und spuckt auf die Zurufe der DrecksMedien die euch ohnehin nur in einen FAKE-DrecksAusschuss vorführen will….

    https://www.youtube.com/watch?v=_G7_lEItJGM
    Trump Rede Florida auf Deutsch! Die Angst der Elite vor ihm wächst
    („Und tatsächlich sagte Thomas Jefferson, es kann nichts geglaubt werden, was in der Zeitung steht… Selbst die Wahrheit wird verdächtigt, falls sie in diesem verschmutzten Medium auftaucht. Das war am 14 Juni 1807…“)

  5. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 12:15

    Man muss die Nachrichten selbst auf den Wahrheitsgehalt überprüfen. In den ORF-Debatten gibt es immer wieder „Spezialisten“, die einzig auf die „Quelle“ achten – ist diese nicht der ORF oder APA, dann ist es ihr einziges „Argument“, das sind ja "Rechtsextreme oder Russenfreunde", was natürlich nicht nachgewiesen werden kann. Oft geht es mit Auszügen von DWN so oder auch wenn ich mal was mit Verlinkung zu einem Unterberger-Artikel gebracht habe (mehr habe ich nicht gebraucht übrigens, das wurde meistens blitzartig gelöscht – das wird sofort ausgeblendet).

    Mühsam habe ich immer wieder erklärt: Wer nichts weiß, der muss glauben. Man kann die Quellen überprüfen, ob es stimmt, was sie schreiben. DWN z.B. berufen sich ja immer auf andere, oft auch auf Videos – es ist also nachvollziehbar – konkret ging es darum, ob Obama etwas Bestimmtes gesagt hat oder nicht. Im Video hat er das gesagt, doch wurde das nur von den DWN zum Thema gemacht (andere blendeten es aus, weshalb sie auch „Lückenpresse“ heißen). Nun, sage ich, ja, das ist aber nicht falsch, das hat er ja gesagt! Doch ist es für die ORF-Insassen (sie leben in der ORF-Info-Blase, beschützt von einer extremen Zensur), dennoch falsch, weil das die DWN berichten. Unfassbar eigentlich. Sie haben nicht den Mut, den eigenen Verstand zu benützen.

    So mache ich es auch mit APA usw. schon seit Jahren, dass ich überprüfe, ob es stimmt. Dazu hat man Google und am Ende natürlich das logische Denken. Das geht. Man erkennt ja die Manipulationstechniken – sehr beliebt ist das Lückenhafte – das Hochspielen von Banalitäten und das Bagatellisieren von echt argen Dingen. Die Schnellprüfung mache ich übrigens immer visuell – sind die Fotos meuchelisch, so erkennt man schon die Tendenz des Blattes und ihrer Mitarbeiter.

    Schon immer muss man Nachrichten, die „in der Zeitung stehen“, mit Vorsicht genießen. Das hat ja auch schon Reinhard Mey besungen.

    Neu ist, dass die abhängigen Medien jetzt zunehmend Konkurrenz bekommen, welcher sie den Stempel „Fake News“ aufdrücken wollen, damit ihnen keiner Glauben schenken soll. Das ist nichts weiter als Diskreditierung. Doch sehr viele Menschen haben das natürlich erkannt und so dreht sich der Spieß um und viele sagen: IHR seid ja die „dishonest“ Fake-News-Medien. Ihr habt bloß Angst, dass man euch das immer wieder nachweist, denn nichts anderes tun die unabhängigen Medien, die man darum mundtot machen möchte. Es ist tatsächlich so und es ist abscheulich.

    Zur Demokratie gehört Medienpluralismus. Ist dieser nicht gegeben, so lebt man in einer Diktatur.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 11:46

    Freiheit ist offenbar der Feind der Lüge, womit ich die bewusst gefälschte Wahrheit bezeichne.

    Freiheit ist offenbar auch der Feind von Diktaturen, die diese mit Gewalt einschränken wollen.

    Heute wird Lüge im Dienst der Ideologie (= ...) eingesetzt, um den 'Endsieg' zu erringen. Meine naive Frage, was dann ?

    Der ideologisierte Gutmenschrichter aus Süddeutschland, der einen Vergewaltiger und Mörder eine Verwarnung gab und eine geringe bedingte Strafe und ihn danach freiließ, weil er aus Afghanistan kam, hat ein seltsames Wahrheitsempfinden, das ja, wie beschrieben, individuell ist. Aber verschlingt nicht die Ideologie die Wahrheit ?

    @ El Capitan hat diese Fakten alle sehr schön ausgeführt. Dazu möchte ich noch ein aktuelles Bild ergänzen:

    https://www.facebook.com/STOPUSpolitics/videos/1420260304684734/

    Nun denke ich, ich verrate einmal, wie ich zu meiner Meinung komme. Ich sehe manchmal die Überschriften der Mainstream Medien, lese aber ausschließlich in Blogs und vergleiche und denke darüber nach, frage Freunde in der Nähe der Geschehnisse, wenn ich dort welche habe, oder wenn mich etwas wirklich interessiert.

    Also ‘gefärbte‘ Wahrheit ist das verlängerte individuelle Aufnehmen dieser und beruht bei denkenden Menschen auf Erfahrungen, Fakten, etc., beim ideologisierten Menschen auf ‚Zeichen‘ und Ideologie (= …). Oft kann man sich da auch irren. Aber meistens kann ich das nachträglich bestätigt finden, was mich selbst für einen gesunden Menschenverstand ehrt.

    Sogar hier im Blog gibt es immer dann sehr kritische Meinung, wenn das Wort Russland oder Putin fällt. Nun habe ich mir die Mühe gemacht 3 meiner Freunde dort einigen Fragen auszusetzen. Mein Lehrer aus Gorkij bekam die Fragen. Gorkij war ja im Kommunismus eine gesperrte Stadt, was hat sich dort jetzt (zum ersten Mal sah ich ihn 1980) verändert ? Antwort: Weißt Du, wir Russen sind sehr fundamentale Menschen, wir sind es gewohnt im Kommunismus zu leben, jetzt sind wir angeblich frei, aber unser Leben hat sich nicht wirklich verändert. Wen wählt Ihr bei den Wahlen ? Putin ist der einzige, der für Russland ist, den wählen wir. Der zweite ist ein Austauschprofessor aus Kiew von der dortigen technischen UNI. Er hat mir in den 1980-er Jahren die Realität der Tschernobilkatastrophe geschildert, erschütternd, was er berichtet hat. Nun meine jetzigen Fragen: Wie ist das jetzt in der Ukraine ? Er hat erzählt von den vielen Panzern und Raketen, die in die Ostukraine gekommen sind und eingesetzt werden und von einer Marionettenregierung hat er gesprochen, wenn er von mir auf Kiew angesprochen wurde. Er versteht die Ostukraine, dort sind die große Mehrheit Russen, die dort jetzt von zu Hause vertrieben werden sollen. Krim ? Eigentlich waren dort auch immer mehrheitlich Russen, so ging das Referendum ja auch aus. Ukrainisches Staatsgebiet ? Das kann noch ein Krieg werden, aber nicht unserer, der der fremden Truppen. Gut, über Teilung der Ukraine war hier im Blog auch schon einmal die Rede. Der dritte ist ein Österreicher, der 30 Jahre in Sibirien gelebt hat. Er besucht seine Freunde fast jedes Jahr dort. Wie war das Leben dort ? Ja, arbeitsam, einfach und frei. Wenn ich in Pension gehe, gehe ich wieder dorthin zurück. (Hm ??) Warum ? Es ist dort frei und echt. Alles ‚Unwahrheiten‘ ? Manipuliert ? Gefärbt ? ?? Nun die russischen Blogs bringen das, was hier verschwiegen wird, hier aber kann man die offiziellen Medien vergessen. Ideologie finde ich aber dort wie da. Bloß, wenn ich aber daran denke, was da gesagt wurde von Putin, dann bildet sich eben meine Meinung dazu: (im zweiten Teil des Videos)

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Ich selbst bin auch ein freiheitliebender Mensch und schätze die letzten Reste der Meinungsfreiheit, solange es sie noch gibt.

    Der Wahrheit aber wird man nicht einmal in der Kirche gerecht, da werden die Bibelworte interpretiert, umgedeutet, Toleranz Andersgläubigen gegenüber, Ideologie, etc. Das Bibelwort selbst wurde im Mittelalter umgeschrieben, etc.

    Gewissen ? Nun nehmen wir das Beispiel unseres Bundespräsidentenwahlkampfes, es geht nicht um Themen, es geht um Macht, es geht um den ‚Endsieg‘, und wieder meine naive Frage, was dann ?

  7. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Februar 2017 02:20

    "Was ist Wahrheit" ist schon eine 2000 Jahre alte Aussage eines in der Branche Erfahrenen. Damit laborieren Philosophen, Juristen, Wirtschaftler, ja Ärzte und ganz gewöhnliche Menschen. Ich habe Journalisten absichtlich nicht genannt, denn denen ist die Wahrheit offensichtlich eine zweitrangige Angelegenheit.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkamamur
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 07:41

    Für alle, die der "untadeligen"Hillary nachweinen:
    Das Video und die Nähe Hillary Clintons zu Ku Klux Klan Mitglieder zeigen für viele Amerikaner vor allem eins, diese Frau ist in allem was sie sagt oder macht zutiefst unehrlich/schweizmagazin.ch.
    (Hillary Clinton: Lobgesang auf Ku Klux Klan Mitglied)
    Daher: Wer mit der Herde geht,kann nur den Ärschen folgen/ Klaus Klages
    Das zeigt deutlich, wie wenig Verstand und Beherrschung desselben miteinander zu tun haben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 09:07

    Es gibt aber schon einen haushohen Unterschied zwischen einem ehrlichen Irrtum und bewusster Desinformation. Ehrliche Irrtümer kommen natürlich auch in Medien vor, sie sind aber selten. Es ist ja sogar in österreichischen Qualitätsmedien schon vorgekommen, dass sie die Wahrheit geschrieben haben.

alle Kommentare drucken

  1. Markus Volek (kein Partner)
    04. März 2017 10:59

    Wer hätte das gedacht.

    Schweden: Reise- und Sicherheitshinweise

    Stand 04.03.2017

    Aktuelle Hinweise
    Seit Anfang März 2016 gilt für Schweden eine erhöhte Terrorwarnstufe.

    Reisende in Stockholm werden gebeten, sich in der Stadt sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln umsichtig zu bewegen, größere Menschenansammlungen zu meiden und in jedem Fall Weisungen der schwedischen Sicherheitskräfte zu befolgen. Besonders während religiöser Feiertage und auf Großveranstaltungen wie Konzerten oder Festivals sind besondere Aufmerksamkeit und Wachsamkeit geboten.

    Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation hat Schweden vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Vor Betreten von Fähren nach Schweden

  2. Gasthörer (kein Partner)
    02. März 2017 20:35

    Heute ca. 16:00 in der Kettenbrückengasse, 1050-Wien:
    Eine Frau mit Kopftuch geht mit ihrem ca. 6-7Jährigen Sohn auf dem Gehsteig Richtung Margaretenstraße.
    Plötzlich bleibt der Knabe stehen, kniet sich hin, beugt sich nach vorne, bis seine Stirn den Boden berührt. Seine Schultasche gleitet ihm vom Rücken - über den Hinterkopf auf den Asphalt. Seine Mutter sieht ihn genervt an, es scheint, ihr Sohn hat nicht zum ersten Mal in der Öffentlichkeit moslemische Gebetsrituale imitiert.

  3. MK ULTRA (kein Partner)
    02. März 2017 19:18

    „Propaganda ist der exekutive Arm der unsichtbaren Regierung“ (Edward Bernays)

  4. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    02. März 2017 18:06

    Auch wenns nicht neu ist:

    Über den Menschen des Zwanzigsten Jahrhunderts wird man sagen, er hurte und las Zeitungen. (Albert Camus)

  5. Dr. Knölge (kein Partner)
    02. März 2017 13:00

    Martin Schulz hat gerade angekündigt, als Kanzler gegen die Demokratiefeinde vorgehen zu wollen. Wer die nach seiner Meinung sind, hat er nicht weiter ausgeführt.
    Der Verdacht drängt sich auf, daß hier ein ganz großer Demokratiefeind gegen die letzten Verteidiger der Demokratie vorgehen will. Dieser Mann hat immer wieder seine brutale Intoleranz gegen Meinungen gezeigt, die nicht mit seinen übereinstimmen. Wird hier die Wahrheit nicht vollkommen auf den Kopf gestellt? Ist der Begriff Fake News nicht verharmlosend angesichts dieser Entschlossenheit, die Welt nach den eigenen wirren Vorstellungen zu verändern? Frei nach Orwell: Diktatur ist Demokratie?

  6. Ingrid Bittner
    02. März 2017 12:41

    Zeitungen? was ist das? Wird es in nicht allzulanger Ferne heissen.
    Man wird ja nur mehr angelogen.
    Was war das für ein verbales Geheule, als das
    durch Braunau marschierte und jetzt ist es ganz still. Warum wohl?
    Harald Hitler wurde anscheinend oder scheinbar von der SPÖ politisiert.
    Da gibt's ein Foto mit dem Altpräsidenten Fischer:
    http://info-direkt.eu/2017/02/18/harald-hitler-war-spoe-mitglied/

    • Undine
      02. März 2017 20:58

      @Ingrid Bittner

      Das ist ja köstlich! War nicht auch vor Jahren ein "Künstler", dessen Name mir nichts sagte und der einmal als Hitler am Rande des Opernballes in Uniform in Erscheinung getreten ist, ein SOZI---oder war der Trottel ein Grüner?

    • Ingrid Bittner
      03. März 2017 14:09

      @Undine: mir ist eingefallen, wie der heisst, Hubert Kramar. Es "lohnt" sich, bei Wikipedia hineinzuschauen, da kommt einem das blanke Entsetzen, der Mann ist gut vom ORF beschäftigt würde ich sagen.

  7. fredl (kein Partner)
    02. März 2017 11:05

    Kann mich den Ausführungen des Herrn A.U. 100%ig anschließen, hätte aber eine weiterführende Frage: Ich hab nämlich nicht den Eindruck, dass es der Mehrheit des österreichischen Volkes wichtig wäre zu wissen, ob eine Meldung der Wahrheit entspricht oder glatter Fake ist. Da gehts einerseits rein um Unterhaltung, also darum, mit wem der Brad Pitt und seit wann der Lugner bla bla bla... und andererseits werden in der Lebensrealität nur diejenigen Dinge als wahr akzeptiert, die einem zufällig gut in die Wohlfühlblase passen und alles Andere ist automatisch fake. Ist also die Suche nach dem Wahrheitsgehalt einer Meldung inzwischen die Beschäftigung einer aussterbenden Minderheit?

  8. monofavoriten (kein Partner)
    02. März 2017 10:43

    es gibt überhaupt keine veranlassung, den staatlich oder bankster-eliten-finanzierten medien auch nur ein wort zu glauben.

    wie lange wurde die existenz der NSA als verschörungstheorie abgetan? wie lange ECHELON, wie lange BILDERBERG?

    medien waren immer schon der verlängerte propagandaarm der machteliten und nur durch das internet ist die maske gefallen.

    in den usa gab es zumindest private kleine radiostationen, die ohne lizenz, also staatlicher genehmigung, betrieben werden konnten - mit ein paar meilen reichweite. aber gute programme wurden kopiert, verschickt und andernorts übertragen. so sind leute wie z.b. bill cooper einem zumindest kleinen kreis us-weit bekannt geworden.

  9. Wolfram Schrems (kein Partner)
    02. März 2017 09:52

    Daß jetzt auf einmal in den offiziellen Medien plötzlich die Wahrheit oder die Forderung nach Wahrheit eine so hohe Reputation genießt, ist absurd.

    Jahrzehntelang haben uns die trendigen Sophisten ("Philosophen" wäre nicht der richtige Ausdruck, da ein einschlägiger Lehrstuhl dessen Inhaber noch nicht zum "Freund der Weisheit" macht) in den Hauptstrommedien erklärt, daß es keine Wahrheit gebe. Oder daß wir sie nicht erkennen könnten. Frankfurter Schule, Existentialismus, liberale "Theologie" u. a. haben hier ganze Arbeit geleistet.

    Man kann sich nicht glaubwürdig gegen "fake news" aufregen, wenn man bzw. die eigene Zunft jahrzehntelang jeden Begriff von Wahrheit lächerlich gemacht hat!

    • Wolfram Schrems (kein Partner)
      02. März 2017 10:01

      Übrigens ist das Beispiel mit der fehlerhaften Berichterstattung über den Tod Jelzins kein gutes Beispiel für "fake news", da zu diesen - m. E. - der Vorsatz gehört.

      Platon schreibt ja, daß die Sophisten "Verfertiger fiktiver Wirklichkeiten" sind. Damit hat der Philosoph das Wesen der "Massenmedien" seiner Zeit gut getroffen. Die trendigen Sophisten konnten jedem Argument (vor Gericht z. B.) zum Sieg verhelfen - und dessen Gegenteil auch.
      Es kommt eben nur auf die Suggestivkraft, auf das dreiste Auftreten an. Und auf die Bezahlung durch die Auftraggeber.

      Heute ist es nicht anders, nur die Wirkung ist verheerender. Denn die Wahrheit in Person war in der Welt, aber man wollte nicht hören.

    • Erich Bauer
      02. März 2017 11:25

      Die zentrale Funktion der „bürgerlichen“ Presse, der Meinungseliten, ist die Immunisierung gegen Kritik. Die Leute immun machen, wie mit einer Spritze, gegen Kritik am „System“.

  10. Zraxl (kein Partner)
    02. März 2017 09:07

    Es gibt aber schon einen haushohen Unterschied zwischen einem ehrlichen Irrtum und bewusster Desinformation. Ehrliche Irrtümer kommen natürlich auch in Medien vor, sie sind aber selten. Es ist ja sogar in österreichischen Qualitätsmedien schon vorgekommen, dass sie die Wahrheit geschrieben haben.

  11. kamamur (kein Partner)
    02. März 2017 07:41

    Für alle, die der "untadeligen"Hillary nachweinen:
    Das Video und die Nähe Hillary Clintons zu Ku Klux Klan Mitglieder zeigen für viele Amerikaner vor allem eins, diese Frau ist in allem was sie sagt oder macht zutiefst unehrlich/schweizmagazin.ch.
    (Hillary Clinton: Lobgesang auf Ku Klux Klan Mitglied)
    Daher: Wer mit der Herde geht,kann nur den Ärschen folgen/ Klaus Klages
    Das zeigt deutlich, wie wenig Verstand und Beherrschung desselben miteinander zu tun haben.

  12. Anmerkung (kein Partner)
    02. März 2017 04:36

    Die Lügenmedien wollen nur deshalb nichts mehr mit der Wahrheit zu tun haben, weil sie höchste moralische Ansprüche stellen. Sie haben nämlich Nietzsche entdeckt und wollen es nicht mehr zulassen, dass so etwas Dubioses wie die Wahrheit sich bei ihnen einmischt:

    "Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen, kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauch einem Volke fest, kanonisch und verbindlich dünken: die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, daß sie welche sind, Metaphern, die abgenutzt und sinnlich kraftlos geworden sind".

  13. Freak77
    01. März 2017 22:40

    Ergänzend noch zu dem Sofa-Vorfall im Oval Office mit Kellyanne Conway im Kurier:

    Trump-Beraterin Conway kniend im Oval Office: Mächtig oder dumm? Das Auftreten von Kellyanne Conway sorgte wieder für Aufregung. Experten analysieren ihr Verhalten.

    Die bekannte österr. Wirtschafts-Coach Frau Bauer-Jelinek dazu:

    Bauer-Jelinek sieht an dem heiß diskutierten Bild im Oval Office noch einen ganz anderen Aspekt als Unhöflichkeit. Conway kniet mit kurzen Ärmeln und bloßfüßig auf dem Sofa – und sendet sehr klare sexuelle Signale. „Ich wundere mich, dass das nicht das Erste ist, worüber alle aufschreien. Ich finde, das ist sogar das stärkste Signal.

    Sie als Sexobjekt“, betont Bauer-Jelinek. Auch die leicht geöffneten Knie zeigen die Chefberaterin in einer lasziven Pose. Aber diese Inszenierung entspricht dem Trend, dass Trump Frauen nach ihrem Aussehen auswählt. „Attraktivität ist eine der stärksten Waffen, die Frauen zu einem Aufstieg verhilft.“

    Darf man ihr das gute Aussehen vorwerfen? „Das gute Aussehen ist der Grund ihrer Inszenierung“, widerspricht Bauer-Jelinek. Auf dem Foto wirkt Conway wie das Zentrum der Szene. „Natürlich würde sie ihre Kompetenz in einem grauen Hosenanzug mehr betonen, aber dann würde sie nicht so auffallen. Man würde nicht so von ihr Notiz nehmen, wie das jetzt passiert.“


    Ganzer Artikel im Kurier: https://kurier.at/leben/trump-beraterin-conway-kniend-im-oval-office-maechtig-oder-dumm/249.266.200

    • Igo
      04. März 2017 02:51

      Echt jetzt..sowas wird hier gepostet? "Sofa Vorfall", "Leicht geöffnete Knie"..sonst geht's aber schon noch, oder? Wau!

  14. Freak77
    01. März 2017 16:14

    Nicht ganz O.T.:
    Nochmals zur "entspannten, extrem lockeren Amtsauffassung" von Kellyanne Conway was das Oval Office im Weißen Haus in Washington betrifft. Der Herr Dr. Unterberger hätte das am liebsten gänzlich ignoriert:

    Sogar der betont konservativen Washington Times ist es einen Artikel wert u. auch ein Kurzvideo:

    "Kellyanne Conway kneels on Oval Office couch, sparks debate"

    http://www.washingtontimes.com/news/2017/feb/28/kellyanne-conway-kneels-on-oval-office-couch-spark/

    Und die Kronen-Zeitung dazu: "Empörung über am Sofa kniende Trump- Beraterin"

    http://www.krone.at/welt/empoerung-ueber-am-sofa-kniende-trump-beraterin-wirbel-in-washington-story-556496

    • Eva
      02. März 2017 08:15

      @Freak77

      Sie dürften an einer "Fixen Idee" leiden.
      Eine fixe Idee (lateinisch idea fixa „unveränderliche Idee“), auch überwertige Idee genannt, ist ein Symptom aus dem Bereich der klinischen Psychologie und der Psychiatrie. Bei einer fixen Idee konzentrieren sich alle Gedanken auf ein Kernthema. Abgesehen davon denken die Betroffenen ansonsten logisch, so dass sie für vernünftig gehalten werden, wenn das kritische Gebiet nicht berührt wird.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      02. März 2017 18:05

      Wo ist die Relevanz? Nicht erkennbar. Was die Zeitungsfritz_*innen schreiben ist unerheblich.

    • Enigma47 (kein Partner)
      02. März 2017 18:32

      @Eva: Sie haben es auf den Punkt gebracht. Man braucht kein Hellseher zu sein um zu erkennen, dass der Freak77, alias AuWauWau alias Herby, alias Claudius ein Psychopath ist.

  15. Flotte Lotte
    01. März 2017 07:41

    Spitzefakenews zum Frühstück

    a) Trump – hat eine Rede zur Lage der Nation gehalten – heute im ZDF Morgenjournal fragt eine Moderatorin Ihren Kollegen dazu, was es dabei Neues gegeben hätte. Darauf antwortet er mit einer langen psychologischen Analyse: Er wäre nicht so schlimm wie sonst gewesen, denn nach der Wahl hätte er ja nur seine Wähler angesprochen, jetzt aber hätte er versucht, alle anzusprechen usw. Mehr kam nicht von dem Herrn.

    Da saß ich betropetzt da und dachte: Und? Das wars jetzt? Was hat er gesagt?, ist doch die Frage. Das sind die klassischen „News“ der Fake-Newser.

    b) DIE Falschmeldung Nummer 1, der ANGEBLICH menschenverursachte Klimawandel – obwohl dieser Winter ausgesprochen kalt war, kann es der ORF nicht lassen, manch fragwürdige Messergebnisse in ein Licht der „Rekordwerte“ zu rücken, sodass man beim Lesen direkt ins Schwitzen gerät, wie warm es gewesen wäre... sonnig heißt ja nicht, dass es auch warm war, aber das wird halt mit so einer Überschrift impliziert.
    http://noe.orf.at/news/stories/2828081/

    • Flotte Lotte
      01. März 2017 08:33

      Ergänzung - war grad Trump-Bashing-Forum des ORF nachschaun und so erfährt man oft rasch, was wirklich los ist: Es war offenbar eine gute Rede von Trump, weil man dort der Meinung ist, man hätte sie ihm geschrieben... :)

    • Flotte Lotte
      01. März 2017 08:40

      Hier die Rede, die er angeblich nicht selbst verfasst hat... da müsste er ja viel auswendig gelernt haben und ein toller Schauspieler sein.
      https://www.youtube.com/watch?v=cH_231dBLGI

    • Undine
      02. März 2017 08:17

      @Flotte Lotte

      *****************************!

  16. Undine
    28. Februar 2017 22:14

    Wie recht doch der weise Papst Benedikt XVI. am 12. September 2006 bei seiner Vorlesung in Regensburg hatte! Und wie sehr wurde er deswegen ---zu Unrecht!---gegeißelt!

    "Der Papst zitierte[2] eine Aussage zur Rolle der Gewalt im Islam, die der byzantinische Kaiser Manuel II. Palaiologos (1350–1425) während der Unterhaltung mit einem persischen Gelehrten machte:[3]

    „Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von ‚Schriftbesitzern‘ und ‚Ungläubigen‘ einzulassen, wendet er (der Kaiser) sich in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht ??? ???? zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.“

    Seit diesem Gespräch vor vielen Jahrhunderten hat sich am Wesen des Islams nichts geändert---wir erleben nun diese rohe Gewalt, die vom Islam ausgeht, bereits tagtäglich.
    ISLAM= TERROR!

    PS: Aha, die griech. Schriftzeichen kennt der Computer nicht.

    • Igo
      01. März 2017 06:50

      Weil es wichtig ist, versuche ich es hier..nicht sicher, ob es funktioniert:
      ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht ??? ???? zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘.

    • Igo
      01. März 2017 06:52

      ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht ??? ???? zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘.

    • Igo
      01. März 2017 07:26

      Liegt wahrscheinlich am Server..weil, am browser kann man ja UTF-8 characters anmachen..wer weiss da mehr?

  17. Undine
    28. Februar 2017 22:11

    Gönnen Sich sich doch den ganz hervorragenden, erfrischenden Kommentar von Werner REICHEL auf ORF-Watch! Er paßt genau zum heutigen AU-Thema:

    "Was die Freiheit tatsächlich gefährdet"

  18. Freak77
    28. Februar 2017 19:17

    Endlich sind die Konservativen in den USA an der Macht! Die Christlichen, die Gläubigen, die Wertkonservativen, die Patrioten, Geschichtsbewussten, die Wirtschaftsliberalen bzw. die Rechts-Liberalen, endlich.

    Man sieht es sofort an der neuen "Würde" die ins Weiße Haus eingekehrt ist:

    Die Würde des Amtes des ehrwürdigen "Präsidenten der Vereinigten Staaten" in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des Weißen Hauses. Endlich ist dort das gute Benehmen, die guten Sitten sozusagen die "gute Kinderstube" eingezogen:

    Doch halt da lümmelt ja eine blondierte Frau genau so wie eine Achtjährige auf einer Couch und spielt am Handy herum so wie zu Hause im privaten Spielzimmer:

    http://www.telegraph.co.uk/content/dam/news/2017/02/28/JS122032203-AFP-conway-couch-large_trans_NvBQzQNjv4BqRo0U4xU-30oDveS4pXV-VkFzdtPTDe04GZqSYliKP5I.jpg

    https://m.elitestatic.com/m/0588352729292d73/kellyanne-conway-couch-oval-office.jpg

    http://static2.businessinsider.de/image/58b5029fdd089537388b4773-2400/ap17058813921107.jpg

    http://ww4.hdnux.com/photos/57/42/37/12462035/3/1024x1024.jpg


    Das sind gerade solche Bilder die man sich von der mächtigsten Nation der Welt immer schon erwartet hat: Die Würde des Präsidentensitzes in Washington D.C. wird so richtig betont. Da schlägt das Herz eines richtigen Wertkonservativen gleich höher! Und die Verbündeten rund um die Welt sind heilfroh wie seriös man da im Weißen Haus auftritt & arbeitet, man sieht es ja und solche Bilder sind auch richtig vertrauensbildend.

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 20:10

      Unglaublich!
      Und in Texas legen die kinderstubenlosen Konservativen immer noch die Fuesse auf den Tisch. MIT ANGEZOGENEN SCHUHEN!!!

      Das muss einen wohlerzogenen linken Progressiven doch so richtig aus der Fassung bringen!
      Finger manikuert, Body parfuemiert, Schlips umgebunden und igitt, an nix Dreckigem angestreift.

      Wie sich die Rollen vertauschen, wenn man seit Jahrzehnten satt an der Macht ist!

      :-) :-) :-)

    • Brigitte Imb
      28. Februar 2017 20:14

      Nana, @simplicissimus, diese Flegel gibt es auch in W.D.C.

      http://www.cbsnews.com/news/some-israelis-insulted-by-obama-picture/

    • Rau
      28. Februar 2017 20:23

      Interessant ist der Beitrag von Freak77 schon. Da scheint das Bild durch, dass sich über die Jahrzehnte zu dem Phantom geformt hat, das Linke in unterschiedlichster Verbissenheit bekämpfen. Als wollte das Freak77 sagen, einen Rechten, die alle Poster hier sind (und dazu noch Trumpfans, Putinadoranten, Hoferfans usw) muss doch ein derartiges Bild aus der Fassung bringen. Reichlich infantile Vorstellung, davon, was einen "Rechten" wirklich den Feitel in der Hose aufspringen lässt.

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 20:31

      Rau: SIC!

      Brigitte Imb: Die Linke laesst NIX aus, sich unglaubwuerdig und laecherlich zu machen.

    • Undine
      28. Februar 2017 21:07

      @Freak77

      Obwohl ich noch ein kleines Mädchen war, erinnere ich mich noch gut an das Entsetzen meiner Mutter, als wir wieder in unsere von den amerikanischen "Befreiern" besetzte Wohnung zurückkehren konnten! Die sechs Sessel unseres Speisezimmers waren alle ziemlich kaputt, weil die Amis immer ihre Beine auf den Tisch gelegt hatten. Diese für uns eher ungewöhnliche Sitzweise haben die schönen Sessel nicht gut vertragen. Außerdem hatten sie viele wertvolle Sachen mitgehen lassen, u.a. Schmuck, Fotoapparat, Vergrößerungsgerät, Fernrohr, eine kostbare Schreibtischlampe, etc.!
      Also, von wegen lümmeln.....

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 21:17

      Sie suchen beständig irgendwelche Fehler, jede Kleinigkeit wird hochgespielt, immer in der Hoffnung, dass sie Trump damit schlechtreden können. Dabei kann man die Fake-Newser in Höchstform beobachten, denn es ist nichts anderes als Mobbing, das sie betreiben unterstützt von den dauerbetroffenen P.C.Scheinheiligen.

      RT macht sich immer mehr lustig über dieses Getue..
      https://deutsch.rt.com/international/47064-krieg-der-hexen-in-usa-wer-findet-den-zauberspruch-gegen-trump/

      Man strebt ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump an. Er steht unter Dauerbeschuss wie KHG.
      https://de.sputniknews.com/politik/20170224314671977-us-demokraten-haben-plan-fuer-trumps-demontage/

    • Enigma47 (kein Partner)
      02. März 2017 18:35

      Leute warum antwortet ihr jedes Mal auf die Postings von diesem Psychopathen?
      Ihr solltet stattdessen Dr. A.U. eine Beschwerdemail schicken.
      Es ist eine Schade, dass man solche Propagandisten und Lügnern, mit einer Agenda, eine Bühne bietet. Unterberger ist leider unbelehrbar was das angeht.
      In jeder anderen verlogenen linken Zeitung werden keine Kommentare durchgelassen, aber so ein Gesindel, wie dieser Psychopath hier, darf seinen geistigen Müll absondern.

  19. Brigitte Imb
    28. Februar 2017 19:13

    Damit wenigstens im EU-Parlament nur die wahren Fakten, und nichts als die wahren Fakten, presentiert werden, haben die EU-Abgeordneten dem Parlamentspräsident Antonio Tajani die Macht erteilt, jederzeit die Liveübertragung einer Debatte zu unterbrechen. Zudem darf der Präsident künftig Video- oder Audiomaterial aus dem Parlamentsarchiv entfernen.

    https://www.berlinjournal.biz/freie-rede-eu-parlament-regel-165/

  20. Ausgebeuteter
    28. Februar 2017 19:13

    Zu orf-online:
    Ähnlich wie bei den online-Nachrichten der Tageszeitungen sind diese Seiten voll mit Werbung, also eine bedeutende Einnahmequelle. Übrigens bin ich der Meinung - aber ich kann mich auch irren -, dass die online-Nachrichten vom ORF etwas besser als die von Funk und TV sind. Natürlich auch etwas einseitig, aber wenn mana dies weiss, kann man nicht so leicht manipuliert werden.

    Zu PRESSE-online:
    Ich habe vor einiger Zeit mein Printabo auf online geändert, da die Postzustellung oft erst spät am Nachmittag erfolgte (Kostenersparnis: ca. 50%) - und die Sonntagsausgabe wäre immer mit einer 20 km-Autofahrt verbunden gewesen.

    Allerdings musste ich feststellen, dass viele Artikel überhaupt für alle kostenlos abrufbar sind. Mit morgen (1.3.17) wird dies bei der PRESSE etwas geändert, indem sog. Premium-Artikel (also Themen mit größerem Aufwand an Recherche) nicht mehr für alle frei verfügbar sind. Entweder man hat das online-Abo (wo diese blau unterlegten Artikel automatisch freigeschaltet sind) oder kauft diese Artikel separat - ähnlich wie beim Tagebiuch für Nichtpartner - zu einem kleinen Betrag.

  21. Undine
    28. Februar 2017 18:53

    Ein SCHULBEISPIEL für die durch das FERNSEHEN transportierten abgefeimten LÜGEN zum Thema MIGRATION, um das dumme Volk zu besänftigen; wir werden nach Strich und Faden BELOGEN und BETROGEN:

    "Ein BILD und SEINE GESCHICHTE"

    Das Foto der Flüchtlingsmutter, die mit einem Baby auf den Gleisen im ungarischen Bicske liegt, erschüttert die Welt. Auf einem Video ist nun allerdings zu sehen, wie es wirklich zu dieser Situation kam. Von Manuela Swoboda.

    10.25 Uhr, 04. September 2015

    http://m.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4813460/index.do

    • Undine
      28. Februar 2017 19:25

      Sehe gerade, daß das ominöse Video verschwunden ist; ich fand es auf YouTube:

      "Distraught Syria refugee pulls wife and baby onto train tracks, Hungary "

      https://www.youtube.com/watch?v=_gAxpQEm6Mk

      ZDF zeigte nur die Szene, als der Mann von der Polizei in Handschellen abgeführt wird.
      Diese "Halbwahrheit"---denn der Beginn dieser Polizeiaktion wurde vom Sender nicht gezeigt!---ist also eine ganz große Lüge!

    • haro
      28. Februar 2017 19:59

      Ja Undine, gerade in Bezug auf Flüchtlinge haben sich Medien mit rührseligen Gschichterln überboten (weil es eine linke Politik so wollte) und haben die Realität gerne ausgeblendet, passte sie doch nicht ins gewünschte ideologische Bild. Niemand hat ernsthaft recherchiert, differenziert und veröffentlicht, wovor und warum Menschen nach Europa flüchteten. Unedle Gründe und schon gar keine Asylgründe wären ans Tageslicht gekommen.
      Etliche der angeblich so armen, verfolgten, gebildeten Schutzbedürftigten haben sich als kriminell herausgestellt oder eben mit Werten ausgestattet vor denen die Bevölkerung nun geschützt werden muss. Lückenpresse die unglaubwürdig geworden ist.

    • Brigitte Imb
      28. Februar 2017 20:12

      Seht, wie ehrlich die Schutzbedürftigen sind, die mit mehreren Identidäten quer durch Europa reisen und abkassieren. Allerdings wäre das unmöglich, würden Gesetze umgesetzt werden. Ist aber politisch und journalistisch nicht gewollt.

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/erneut-undercover-im-asylheim-terrorexperte-shams-ul-haq-macht-realitaets-check-teil-1-a2058963.html

  22. machmuss verschiebnix
    28. Februar 2017 18:31

    So geht's zu, wenn Paradigmen aufeinander treffen und das ist erst
    der Anfang. Die althergebrachten Medien - dem Staate stets zu
    diensten - werden können dem Teufels-Kreis nicht mehr entkommen,
    die können nur mehr auf die Unfinanzierbarkeit warten !

    Das Spannende daran - unbegreiflich spannend sogar - ist, daß niemand
    weder aus den Medien, noch aus dem staatlichen Moloch, auch nur
    einen Gedanken an ECHTE Reformen verschwendet. Ja davon reden
    tun sie alle gerne - aber nur vor den Wahlen ( no na).

    Mein Vorschlag:

    Soll sich doch der Staat ein neues Volk suchen, so er eines findet,
    welches "blöd" genug ist, pro Jahr pro Kopf runde € 60.000,- an
    Steuern abzuliefern ! ! ! !

    Aber wir - das Volk -
    sollten längst auch für unsere Verwaltung jene Methode einführen,
    durch welche es unseren Ur-Vorfahren in der Steinzeit gelang, den
    einzigartigen Aufstieg der menschlichen Rasse in Gang zu setzen:
    nämlich durch den Einsatz der RICHTIGEN Werkzeuge

    Wir haben Werkzeuge um das Allerkleinste oder das Allergrößte zu
    betrachten, wir haben Werkzeuge die für uns Werkzeuge bauen,
    und neuerdings haben wir auch schon (Software)-Werkzeuge, die
    zu ende "denken", was für uns zu komplex ist .

    Sobald es aber an die Verwaltung (und Regierung) des Volkes geht,
    kommen all diese ganz Wichtigen immer und immer wieder mit den
    ewig gleichen "Knüppeln" daher - mit den Phrasen des Populismus,
    welche auch IMMER nur eines können:
    einen Gegner ins schlechte Licht rücken !
    Das ist ganz klar eine STEINZEIT-METHODE ! ! ! ! ! !

    Wann kommt dieser faule Zinnober endlich zu einem Ende ?@!

    Wer braucht Regierungen, die nur ihre eigene Macht verteidigen, nicht
    aber den Bürger !!!
    Wer braucht Zeitungen, die nur für ihr eigenes Überleben schreiben, nicht
    aber um aufzudecken, was die Diebe am Volksvermögen verbergen wollen !

    Selbstverständlich kann man sichere Software bauen, mit welchen
    Budgets uns was auch immer verwaltet werden, aber - momentchen,
    WER WILL DAS ? Dann kann man ja Nichts mehr hin und her jonglieren,
    außerdem wäre dann wohl auch eine Web-Page verfügbar, wo der
    Bürger einsehen kann, wer von seinen Steuern "gefüttert" wird - das
    geht ja wohl GAR NICHT ! ! ! !

  23. Ausgebeuteter
    28. Februar 2017 17:43

    Kritische Zeitgenossen lesen und hören alle Nachrichten mit entsprechender Vorsicht, denn mit der angeblichen Wahrheit wird sehr oft Missbrauch betrieben. So z.B. lautete der Titel des Zentralorganes der kommunistischen Partei der Sowjetunion "Prawda", was im deutschen die Wahrheit bedeutet.

    Sogar Gutachten und Studien werden oft missbraucht, indem nur Teile veröffentlicht werden, welche dann sogar das Gegenteil der Zusammenfassung des Autors beinhalten. Daher gibt es schon viele solche Schriftsätze mit dem Hinweis, dass eine Kürzung bei Wiedergabe verboten ist.

    In einem Buch hatte ich einmal von den Anfängen der Zeitungsberichte gelesen, wo der Chefredakteur streng darauf achtete, dass die facts and figures von den Kommentaren des Korrespondenten - sogar in anderer Schriftart (z.B. kursiv) - getrennt sichtbar gemacht wurden.

    Es verlangt von den Verantwortlichen bei Presse, Funk und Fernsehen ein besonderes Gespür, die Meldungen nach möglichst objektiver Bedeutung zu ordnen und entsprechenden Raum zu geben. Gerade der ORF ist wahrer Meister, im Rahmen seiner Hörer-/Sehermanipulation, Wichtiges und Wesentliches oft gar nicht oder nur nebenbei zu erwähnen. Vor allem im TV kann durch visuelle Unterstützung Kleines ganz groß und umgekehrt gebracht werden.

    Sehr seriös ist es dann, wenn man Quellenangaben (bzw. im Internet entsprechende links) nennt, damit sich Interessierte selbst weiter informieren können. Leider fehlen mir bei den Tagebuchbeiträgen von Herrn Unterberger meistens auch diese Quellen, was ich als großen Nachteil empfinde.

  24. haro
    28. Februar 2017 17:37

    Bestes Beispiel für den Vertrauensverlust vieler Menschen in EU, Regierungen und Medien:

    Die mit der Masseneinwanderung einher gehende bis ins kleinste Dorf nicht zu übersehende Islamisierung und damit die Abschaffung des christlich geprägten Europa wird von Regierungsseite und vielen Medien nicht diskutiert und darf auch nicht kritisiert werden, weil es sie angeblich nicht gibt und eine Bereicherung sei !

  25. Paul
    28. Februar 2017 16:27

    Ich werde beispielsweise ab morgen meine die Presse App löschen, weil ich gar nicht einsehe für diesen teilweisen Schmarrn auch noch zu zahlen. Obwohl mir Chefredakteur Nowak erst kürzlich geschrieben hat, dass seine Zeitung eine bürgerliche Zeitung wäre, so kann ich das aber nur mehr sehr schwer nachvollziehen. Die Presse auf Papier kaufe ich schon seit längerer Zeit nicht mehr. Gerne zahle ich aber hingegen für Tichy und Unterberger.

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 18:39

      Die Presse ist schon lange nicht mehr "bürgerlich". Die Leser waren es, doch seit dem letzten "Update" werden auch die vielen guten Usermeinungen immer mehr unterdrückt. Es ist damit endgültig vorbei.

      Ich habe übrigens auch ein Abo der Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Die lese ich seit Jahren. Leider sind sie auch nicht mehr frei zu lesen. Sie sind nicht rechts wie Kopp oder esoterisch angehaucht (wobei ich auch auf Kopp immer wieder sehr interessante Neuigkeiten finde), doch wohl alarmistisch. Man muss aber eh immer selbst mitdenken und da ist doch Einiges dabei. Die Linie ist EU-kritisch, was mir gefällt.

  26. Brigitte Imb
    28. Februar 2017 16:26

    OT - od. auch nicht, denn zu den Lügen u. Fakes passend

    In Schweden stellt ein "MUFL" (minderjähriger, unbegleiteter Flüchtling) Antrag auf Nachzug von Frau und Kind.
    Wenn die Realität nicht so ernst wäre, könnte man ja fast lachen dazu.

    https://www.pi-news.net/2017/02/schweden-fluechtlingskind-stellt-antrag-auf-beihilfe-fuer-nachzug-von-ehefrau-und-kinder/

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 18:45

      Dafür echauffiert sich die Einheitspresse zur Zeit darüber, wie Kellyanne Conway auf dem Sofa sitzt. Als gäbe es sonst nichts Wichtiges. Und total lächerlich wird es, wenn die Linken zu Spießern werden und nur noch das Benehmen kritisieren. Da kannst wirklich nur noch den Kopf schütteln.

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 20:26

      Oben nachsehen, wie sich Freak77, unser vermutlicher Lowelstrassen-Lohnschreiber laecherlich macht.
      Ich hab mich zerkugelt vor Lachen.
      Unsere konservativissimi Progressiverln!

  27. socrates
    28. Februar 2017 15:08

    CNN & NYT wurden schon wegen politischer Lügen verurteilt, nicht aber wegen unpolitischen Unwahrheiten. Wenn in einem TV Bericht erörtert wird wie Melanie Trump ihrem man wohl erklärt saß sein Hosentürl offen ist wenn es so weit wäre, dann ist das Hetze pur.
    Wenn Google auf Fake mit Trump antwortet, kann ich mir nicht vorstellen, daß Wahres dabei ist.
    Im heutigen Kurier steht über den Krieg in der Ukraine die Unwahrheit pur. Das kann jeder leicht nachprüfen.
    ZDF & Co lügen permanent und werden auch verurteilt. Hier wird wieder einmal Rußland angegriffen, obwohl Russia Today weltweit der erfolgreichste Auslandssender ist. Früher war es BBC, aber seit seiner Berichte über Iraq, Lybien, Syrien, Kosovo, Serbien... ist er es nicht mehr.
    Putin kämpft erfolgreich mit den Mitteln seiner Gegner und dagegen haben sie kein Mittel gefunden.
    Zeitungsabonnements um ca 9€/m digital gibt es Englisch und Französisch und die Wiener Zeitung. Das müssen auch die deutschen Medien lernen. Voller Freude kaufen wir uns einen café Filter und lesen dazu die gedruckte Zeitung.

  28. dssm
    28. Februar 2017 14:50

    Eine von den Lesern lebende Medienlandschaft würde die beiden aktuellen Rechnungshofberichte aus Wien mit Vergnügen den Lesern Tag für Tag vorsetzen, immer neue Details auswalzen, gepfeffert mit scharfen Kommentaren. Die Leserzahlen würden wohl steigen, ebenso das Vertrauen in die Medien, da ja dieses Thema stets durch handfeste Belege einer Bundesbehörde dokumentiert ist.

    Es darf wohl davon ausgegangen werden, daß die Medienmacher die Hand, welche sie füttert, nicht beißen. Oder sind die Verantwortlichen so sehr ideologisch verbrämt, daß sie Licht und Schatten nicht mehr auseinander kennen? Oder gar so dumm, daß ihnen die juristischen, finanziellen, moralischen und gesellschaftlichen Folgen solche Untaten gar nicht bewusst sind?

  29. Leopold Franz
    28. Februar 2017 13:50

    Guter Artikel, gute Kommentare, gestört vom SP Troll aus China.
    "Was ist schon Wahrheit?" zuckte Pilatus die Achsel. Mir würde schon manchmal Wahrhaftigkeit in der Journaille ausreichen. Sie waren immer gate keeper und filterten die Fakten, bald die Meinungen und logen und lügen in Verbund mit den Mächtigen und werden selber ungebremst immer unverschämter. Sie verbergen es sogar nicht immer. Diese gestelzten Interviews mit diesem unerträglichen Portisch dienen als Beweis. Sie sind beseelt von ihrer Mission, uns Idioten zu steuern und uns unsere Meinungen vorzukauen. Das ist ihre Wahrhaftigkeit, ihre Lüge.
    Wenn es dann solche Blogs gibt wie hier, kommt Frau Duzda mit der Wahrheitsbehörde und Herr Drozda mit seiner Belohnungsbehörde. Zeigen wir es diesem Pack!

  30. perseus
    28. Februar 2017 12:59

    Das Problem so zu lösen, dass man die Abwanderung von Zeitungslesern ins Internet oder woanders hin zu kompensieren versucht, indem man sich vom Staat bestechen lässt verursacht das nächste Problem: nämlich, dass man vom Staat manipulierte (bestochene) Medien überhaupt nicht mehr braucht, weil das was am Journalismus das wichtigste ist nämlich die GLAUBWÜRDIGKEIT damit komplett verloren ist.

    Dass das Verlagshaus Styria Geld braucht wenn es in der Zeit sinkender Einnahmen ein Pressezentrum für € 60,000.000,00 baut ist verständlich. Dass man das aber finanziert, indem man sich in den linken Mainstream einreiht, um an staatliches Bestechungsgeld zu kommen, das zerstört die Geschäftsbasis = das Vertrauen der Leser vollends. Man konnte die Veränderung der Inhalte weg vom liberal-konservativen Erscheinungsbild unter Andreas Unterberger hin zum APA-lastigen linx/grünen dem Boulevard sich annähernden Inhalt Schritt für Schritt mitverfolgen. Jetzt bin ich nicht mehr Abonnent.

    Man hat jetzt ein schönes Gebäude bei Styria (wirklich schön auch, ich finde es gleicht bisschen der Zentrale der so erfolgreichen Hypo Alpe Adria in Klagenfurt) aber weniger Abonnenten und Leser.
    Ob diese „Geschäftsmodell“ langfristig aufgeht – ich bezweifle das.

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 13:37

      Es wird nicht aufgehen, Sie haben voellig recht.

    • dssm
      28. Februar 2017 14:15

      @perseus
      Das Geschäftsmodell ist furchtbar schlecht. Denn wenn man staatsnah berichtet, werden die Leser weniger, also schwindet der Einfluß auf die Wähler. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die parteinahen Geldgeber keinen Sinn mehr in einer weiteren Presseförderung sehen. Dann hat man weder Leser, noch Werbekunden und auch keine staatlichen Förderungen mehr.

  31. Flotte Lotte
    28. Februar 2017 12:15

    Man muss die Nachrichten selbst auf den Wahrheitsgehalt überprüfen. In den ORF-Debatten gibt es immer wieder „Spezialisten“, die einzig auf die „Quelle“ achten – ist diese nicht der ORF oder APA, dann ist es ihr einziges „Argument“, das sind ja "Rechtsextreme oder Russenfreunde", was natürlich nicht nachgewiesen werden kann. Oft geht es mit Auszügen von DWN so oder auch wenn ich mal was mit Verlinkung zu einem Unterberger-Artikel gebracht habe (mehr habe ich nicht gebraucht übrigens, das wurde meistens blitzartig gelöscht – das wird sofort ausgeblendet).

    Mühsam habe ich immer wieder erklärt: Wer nichts weiß, der muss glauben. Man kann die Quellen überprüfen, ob es stimmt, was sie schreiben. DWN z.B. berufen sich ja immer auf andere, oft auch auf Videos – es ist also nachvollziehbar – konkret ging es darum, ob Obama etwas Bestimmtes gesagt hat oder nicht. Im Video hat er das gesagt, doch wurde das nur von den DWN zum Thema gemacht (andere blendeten es aus, weshalb sie auch „Lückenpresse“ heißen). Nun, sage ich, ja, das ist aber nicht falsch, das hat er ja gesagt! Doch ist es für die ORF-Insassen (sie leben in der ORF-Info-Blase, beschützt von einer extremen Zensur), dennoch falsch, weil das die DWN berichten. Unfassbar eigentlich. Sie haben nicht den Mut, den eigenen Verstand zu benützen.

    So mache ich es auch mit APA usw. schon seit Jahren, dass ich überprüfe, ob es stimmt. Dazu hat man Google und am Ende natürlich das logische Denken. Das geht. Man erkennt ja die Manipulationstechniken – sehr beliebt ist das Lückenhafte – das Hochspielen von Banalitäten und das Bagatellisieren von echt argen Dingen. Die Schnellprüfung mache ich übrigens immer visuell – sind die Fotos meuchelisch, so erkennt man schon die Tendenz des Blattes und ihrer Mitarbeiter.

    Schon immer muss man Nachrichten, die „in der Zeitung stehen“, mit Vorsicht genießen. Das hat ja auch schon Reinhard Mey besungen.

    Neu ist, dass die abhängigen Medien jetzt zunehmend Konkurrenz bekommen, welcher sie den Stempel „Fake News“ aufdrücken wollen, damit ihnen keiner Glauben schenken soll. Das ist nichts weiter als Diskreditierung. Doch sehr viele Menschen haben das natürlich erkannt und so dreht sich der Spieß um und viele sagen: IHR seid ja die „dishonest“ Fake-News-Medien. Ihr habt bloß Angst, dass man euch das immer wieder nachweist, denn nichts anderes tun die unabhängigen Medien, die man darum mundtot machen möchte. Es ist tatsächlich so und es ist abscheulich.

    Zur Demokratie gehört Medienpluralismus. Ist dieser nicht gegeben, so lebt man in einer Diktatur.

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 12:18

      meuchlerisch :)

    • Erich Bauer
      28. Februar 2017 12:31

      Orf online ist eine der widerwärtigsten Echokammern. Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht damit. Es sind durchwegs rotzgrüne Troll-Wichtel. Und es ist sogar eine sehr überschaubare Anzahl.

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 13:28

      Hallo Erich, stimmt absolut, danke :)

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 20:29

      Flotte Lotte, welch erfrischende neue Gedanken!

      Aber Vorsicht mit Reinhard Mey: Seine letzten Lieder zeigen deutlich, dass er eindeutig auf gutmenschlicher Establishmentseite steht. Ich kaufe und hoere ihn nicht mehr.

    • Erich Bauer
      01. März 2017 08:07

      @simplicissimus,

      vorausschickend: Ich bin kein Reinhard Mey-Fan. Nahezu 100% sind seine Liedchen "Barden-Gelaber" für romantische, harmoniebedürftige Gemüter. Die sind sogar als "Gutmenschen" zu harmlos.

      Einzig dem "Narrenschiff" und "Sei wachsam" kann ich noch etwas abgewinnen. Freilich kann ich da (doch eher winzige) Passagen entdecken, die bei Hardcore-"Gutmenschen" noch durchgehen. Wäre das nicht so, gäbe es nicht diese "Konzession", käme dies Lied ganz bestimmt auf den "Index"...Diese beiden Reinhard Mey Lieder schrammen gerade noch vorbei.

    • wahrheit (kein Partner)
      02. März 2017 10:09

      Danke, so ist es Flotte Lotte!

      Das ORF-Debattenforum ist ja ein durch linksextreme Zensur ermöglichtes NGO-Insiderforum mit zeitweise "fremder" Beteiligung, es ist ja immer die gleiche Oberlehrertruppe die dort ihren Gutmensch-Müll abladen darf, bezeichnend ist auch dass wiederholt ehemalige ORF-Zensoren auf anderen Blogs etc. damit geprahlt haben dass ORF-Debatten-Forum "rein"gehalten und oft auch eine Doppelrolle Zensor/Dauerposter eingenommen zu haben, so ist es wie schon erwähnt so gut wie unmöglich ein Argument/Link von A.U oder auch Martin Sellner dort anzubringen, jedoch dringt selbst bei diesen Parallelweltspostern langsam durch dass sie auf verlorenem Posten stehen ...

  32. Bob
    28. Februar 2017 12:07

    Ich kann schon nicht mehr die täglichen Fake Nachrichten über Trump hören. Die Einen beklagen das er zuviel macht, die Anderen regen sich auf das er noch nicht alle Wahlversprechen durchgeführt hat.

  33. Josef Maierhofer
    28. Februar 2017 11:46

    Freiheit ist offenbar der Feind der Lüge, womit ich die bewusst gefälschte Wahrheit bezeichne.

    Freiheit ist offenbar auch der Feind von Diktaturen, die diese mit Gewalt einschränken wollen.

    Heute wird Lüge im Dienst der Ideologie (= ...) eingesetzt, um den 'Endsieg' zu erringen. Meine naive Frage, was dann ?

    Der ideologisierte Gutmenschrichter aus Süddeutschland, der einen Vergewaltiger und Mörder eine Verwarnung gab und eine geringe bedingte Strafe und ihn danach freiließ, weil er aus Afghanistan kam, hat ein seltsames Wahrheitsempfinden, das ja, wie beschrieben, individuell ist. Aber verschlingt nicht die Ideologie die Wahrheit ?

    @ El Capitan hat diese Fakten alle sehr schön ausgeführt. Dazu möchte ich noch ein aktuelles Bild ergänzen:

    https://www.facebook.com/STOPUSpolitics/videos/1420260304684734/

    Nun denke ich, ich verrate einmal, wie ich zu meiner Meinung komme. Ich sehe manchmal die Überschriften der Mainstream Medien, lese aber ausschließlich in Blogs und vergleiche und denke darüber nach, frage Freunde in der Nähe der Geschehnisse, wenn ich dort welche habe, oder wenn mich etwas wirklich interessiert.

    Also ‘gefärbte‘ Wahrheit ist das verlängerte individuelle Aufnehmen dieser und beruht bei denkenden Menschen auf Erfahrungen, Fakten, etc., beim ideologisierten Menschen auf ‚Zeichen‘ und Ideologie (= …). Oft kann man sich da auch irren. Aber meistens kann ich das nachträglich bestätigt finden, was mich selbst für einen gesunden Menschenverstand ehrt.

    Sogar hier im Blog gibt es immer dann sehr kritische Meinung, wenn das Wort Russland oder Putin fällt. Nun habe ich mir die Mühe gemacht 3 meiner Freunde dort einigen Fragen auszusetzen. Mein Lehrer aus Gorkij bekam die Fragen. Gorkij war ja im Kommunismus eine gesperrte Stadt, was hat sich dort jetzt (zum ersten Mal sah ich ihn 1980) verändert ? Antwort: Weißt Du, wir Russen sind sehr fundamentale Menschen, wir sind es gewohnt im Kommunismus zu leben, jetzt sind wir angeblich frei, aber unser Leben hat sich nicht wirklich verändert. Wen wählt Ihr bei den Wahlen ? Putin ist der einzige, der für Russland ist, den wählen wir. Der zweite ist ein Austauschprofessor aus Kiew von der dortigen technischen UNI. Er hat mir in den 1980-er Jahren die Realität der Tschernobilkatastrophe geschildert, erschütternd, was er berichtet hat. Nun meine jetzigen Fragen: Wie ist das jetzt in der Ukraine ? Er hat erzählt von den vielen Panzern und Raketen, die in die Ostukraine gekommen sind und eingesetzt werden und von einer Marionettenregierung hat er gesprochen, wenn er von mir auf Kiew angesprochen wurde. Er versteht die Ostukraine, dort sind die große Mehrheit Russen, die dort jetzt von zu Hause vertrieben werden sollen. Krim ? Eigentlich waren dort auch immer mehrheitlich Russen, so ging das Referendum ja auch aus. Ukrainisches Staatsgebiet ? Das kann noch ein Krieg werden, aber nicht unserer, der der fremden Truppen. Gut, über Teilung der Ukraine war hier im Blog auch schon einmal die Rede. Der dritte ist ein Österreicher, der 30 Jahre in Sibirien gelebt hat. Er besucht seine Freunde fast jedes Jahr dort. Wie war das Leben dort ? Ja, arbeitsam, einfach und frei. Wenn ich in Pension gehe, gehe ich wieder dorthin zurück. (Hm ??) Warum ? Es ist dort frei und echt. Alles ‚Unwahrheiten‘ ? Manipuliert ? Gefärbt ? ?? Nun die russischen Blogs bringen das, was hier verschwiegen wird, hier aber kann man die offiziellen Medien vergessen. Ideologie finde ich aber dort wie da. Bloß, wenn ich aber daran denke, was da gesagt wurde von Putin, dann bildet sich eben meine Meinung dazu: (im zweiten Teil des Videos)

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Ich selbst bin auch ein freiheitliebender Mensch und schätze die letzten Reste der Meinungsfreiheit, solange es sie noch gibt.

    Der Wahrheit aber wird man nicht einmal in der Kirche gerecht, da werden die Bibelworte interpretiert, umgedeutet, Toleranz Andersgläubigen gegenüber, Ideologie, etc. Das Bibelwort selbst wurde im Mittelalter umgeschrieben, etc.

    Gewissen ? Nun nehmen wir das Beispiel unseres Bundespräsidentenwahlkampfes, es geht nicht um Themen, es geht um Macht, es geht um den ‚Endsieg‘, und wieder meine naive Frage, was dann ?

  34. A.K.
    28. Februar 2017 11:39

    O.T. Belvedere Winterpalais des Prinz Eugen:
    Ich pflege u.a. das Bibelzitat „An den Früchten sollt ihr sie erkennen“ zur Beurteilung von Beobachtungen zu nehmen:
    In den letzten Jahren habe ich als Besucher der Belvedere-Einrichtungen eine ungewöhnlich hohe Anzahl guter Ausstellungen vermerkt. Bisher war auch - unter der Belvedere-Chefin Agnes Husslein - der Ausstellungsbesuch im Belvedere, 21er-Haus oder im Palais in der Himmelpfortgasse sehr gut.
    Beim Belvedere wurde dann durch „Kulturminister Drozda“ die bisherige Chefin Husslein-Arco in einer Weise ersetzt, die Assoziationen von Aktionen der Politkommisare realsozialistischer Staaten aufkommen läßt. Nunmehr ist also auch dort eine Neubesetzung durch politisch der Linken zugehörige Personen erledigt.
    Am Sonntag, den 26. Februar 2017, wollte ich das Winterpalais des Prinzen Eugen besuchen. Bisher war das wunderschöne Winterpalais in Wien, Himmelportgasse 8, täglich von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Leider mußte ich vor geschlossenen Toren umkehren. Ich hatte zwar gehört, daß zukünftig das Winterpalais nicht mehr mit dem Belvedere wie bisher zusammenarbeiten soll, aber nicht an eine so rasche Realisierung geglaubt, da auch Plakate mit unveränderten Öffnungs-Angaben „ ...Ende 2017“ im Umlauf sind.
    Somit wirken sich die Maßnahmen des „Kulturminister Drozda“ derart aus, daß jetzt weniger „Kultur“ beobachtet werden kann. Siehe dazu den Einleitungssatz: „An den Früchten sollt ihr sie erkennen“.

    • A.K.
      28. Februar 2017 12:41

      Der Aufbau der Ausstellung "Vulgär? Fashion Redefined" im Winterpalais, ab März 2017, könnte vielleicht auch ein Grund für die geschlossenen Tore in der Himmelpfortgasse 8 gewesen sein.
      Somit besteht doch noch bis auf weiteres Hoffnung für fortgesetzte Ausstellungstätigkeit im Winterpalais.

  35. Erich Bauer
    28. Februar 2017 11:29

    Step by Step. Präsident Trump macht es vor. Zuerst die AGENDA-Medien zertrümmern. Das hat nix mit Einschränkung der Pressefreiheit zu tun… ganz im Gegenteil! Präsident Trump zieht in die Schlacht. Also, liebe FPÖ, die DrecksMedien sind euer Feind… und spuckt auf die Zurufe der DrecksMedien die euch ohnehin nur in einen FAKE-DrecksAusschuss vorführen will….

    https://www.youtube.com/watch?v=_G7_lEItJGM
    Trump Rede Florida auf Deutsch! Die Angst der Elite vor ihm wächst
    („Und tatsächlich sagte Thomas Jefferson, es kann nichts geglaubt werden, was in der Zeitung steht… Selbst die Wahrheit wird verdächtigt, falls sie in diesem verschmutzten Medium auftaucht. Das war am 14 Juni 1807…“)

    • Erich Bauer
      28. Februar 2017 16:24

      Also gut... Pilz und Strache: ein Herz und eine Seele. Ich hab's befürchtet. Die FPÖ ist am Narrenschiff auf der Brücke angekommen. Zusammen mit all den Greisen, die sich ihre schlaffen Glieder von jungen Nutten wärmen lassen...

    • Erich Bauer
      28. Februar 2017 17:45

      Es sieht für mich so völlig unmissverständlich aus, als ob die FPÖ ein "Stück vom Kuchen" will... möglichst groß. In der heutigen politischen Situation braucht es aber eine politische Partei, die nicht das "Stück Kuchen" im Auge hat, sondern die "Bäckerei".

  36. Ai Weiwei
    28. Februar 2017 10:32

    Das was ich hier über Milo Yiannopoulos schreibe ist garantiert keine Lüge sondern bewiesen und 100% wahr:

    Der Herr Milo Yiannopoulos war einer der lautstärksten Einheizer und Stimmungsmacher gegen Frau Clinton und für Trump in der 2016er-Wahlbewegung. Ganz ähnlich wie Herr Unterberger in Österreich vor und nach der US-Wahl.

    Einer der Brite ist und selber gar nicht wählen durfte und der seine Homosexualität wie eine Monstanz sichtbar vor sich herträgt schmiss sich mit voller Kraft für den angeblichen "Konservativen" Trump in die Bresche u. bewegte sicherlich eine Menge Stimmen im Rust-Belt der USA in Richtung Trump. Yiannopoulos ist einer der Haupt-Schreiber auf Breitbart.

    Siehe: www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/milo-yiannopoulos-zeremonienmeister-des-hasses-14515212.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

    Der frühere Superstar der Trump-Bewegung, Yiannopoulos der nicht einmal Amerikaner sondern Brite ist - ist bei den Konservativen der USA jetzt unten durch, wegen seines Standpunkts: "Sex mit 13jährigen wenn sie sexuell reif sind ist in Ordnung"

    Mr Yiannopoulos then claims the presenters of The Drunken Peasants do not understand the definition of paedophilia and that it does not include examples of children aged 13 who are “sexually mature”.

    “You’re misunderstanding what paedophilia means. Paedophilia is not a sexual attraction to somebody 13 years old who is sexually mature. Paedophilia is an attraction to children who have not yet reached puberty,” he claims.

    .... At one point he refers to the possibility of relationships between 13-year-olds and 25- or 28-years-olds, claiming “these things do happen, perfectly consensually”.

    He claims there is an “arbitrary and oppressive” idea of consent, and that “people are messy and complex, and in the homosexual world particularly, some of those relationships between younger boys and older men, the coming of age relationships,” are places in which “those older men help those young boys to discover who they are and give them security and safety and provide them with love and a reliable rock where they can’t speak to their parents.” .....


    Link dazu, auch Video dabei: http://www.independent.co.uk/news/world/americas/milo-yiannopoulos-latest-news-paedophilia-breitbart-video-child-abuse-right-wing-sexual-relationship-a7589656.html

    Der KURIER dazu: https://kurier.at/politik/ausland/sex-mit-kindern-in-ordnung-ultrarechter-posterboy-milo-yiannopoulos-hat-bogen-ueberspannt/247.803.480

    Eine gewaltige BLAMAGE für Breitbart und alle leichtgläubigen Breitbart-Fans wozu bekanntlich auch Dr. Unterberger dazu gehört! Blöd gelaufen.

    • Rau
      28. Februar 2017 11:40

      Clinton ist es nicht geworden. Wirklich ein Drama

    • Der Tetra
      28. Februar 2017 11:50

      Ich habe diese Milo Geschichte nur am Rande verfolgt, aber selbst ich habe mitbekommen, dass
      1) seine Definition von Pädophilie mit der selbigen auf Wikipedia übereinstimmt (bezeichnet das primäre sexuelle Interesse an Kindern, die noch nicht die Pubertät erreicht haben)
      2) er nie Wahlkämpfer für Trump, sondern nur Kämpfer gegen PC war
      3) die Aussagen bzgl. Beziehungen zwischen 13 jährigen und älteren Männern sich auf seine Beziehung als 13 jähriger mit einem Priester bezogen....

      Blamage ist zu behaupten, was man schreibe sei garantiert keine Lüge sondern bewiesen und 100% wahr, wenn man sich nur auf MSM Geschreibsel bezieht...

    • Erich Bauer
      28. Februar 2017 12:16

      Auch der gemeine MSM-Soldat wird gedrillt, die Dinge zu verdrehen und zu "vertrollen"... Es wird denen nix nützen. Wenn die Schlacht so richtig beginnt, werden diese uns als Kanonenfutter dienen.

    • Specht
      28. Februar 2017 14:09

      Sex mit 13 jährigen Kindern ist ein Verbrechen, weil man ihre Kindheit stiehlt und sie ganz sicher noch Schutz brauchen. Sozialisten und Grüne haben immer schon versucht diese Dinge auf den Kopf zu stellen, wer das unterstützt gehört nicht ins konservative Lager. Das sieht Trump ganz richtig.

    • dssm
      28. Februar 2017 14:39

      @Ai Weiwei
      Das ist heute eine Themenverfehlung, denn wir reden von Fake-News und nicht von unappetitlichen Gestalten. Herr Yiannopoulos hat ja in vielem was er sagt recht, das ändert aber nichts daran, daß so ein marktschreierisches Schwulsein mich nicht begeistert (wie wohl auch die meisten Amerikaner).

  37. Pumuckl
    28. Februar 2017 10:14

    " NUR RECHTE ODER LINKE IDIOTEN VERURTEILEN DIESEN KRIEG "

    So kommentierte, ziemlich wortgetreu, HANS RAUSCHER, damals noch Chef-Kolumnist beim KURIER, 1990 den ersten US geführten Krieg gegen den Irak.

    Die ganze Welt blickte hoffnungsvoll einer friedlichen Zukunft entgegen, nachdem 1989 die Berliner Mauer fiel, und die Sowjetunion zusammengebrochen war.

    DIESER FÜR ALLE MOSLEMS RELIGIÖS, ETHNISCH UND MENSCHLICH ZUTIEFST KRÄNKENDE KRIEG WECKTE DAS SCHLAFNDE RAUBTIER ISLAM ! ! !

    Der 2. Irakkrieg Afghanistan Libyen u. s. w. lösten als Folgeereinisse den, durch Einflußagenten angestifteten, so genannten ARABIESCHEN FRÜHLING aus.

    Der 1. Irakkrieg war die Kausalwurzel dieses " ARABISCHEN FRÜHLINGS " WELCHER DIE INVASION EUROPAS DURCH KULTURFEINDLICHE MASSEN BEWIRKTE.

    Hans Rauscher war 1990 nicht ein Idiot der zu blöd war, den Anfang der verheerenden Auswirkungen des 1. Irakkrieges und seinen Folgen zu erkennen.

    HANS RAUSCHER " BEWÄHRTE " SICH 1990 MIT SEINER IRAK-KRIEG-KOLUMNE ALS HERVORRAGENDER EXPONENT DER LÜGENPRESSE !

    • Pumuckl
      28. Februar 2017 10:36

      Rauschers links linke, US-hörige Kolumnen fanden bald auch nicht mehr die Zustimmung von Kurierchef Rabl. Ihren Konflikt trugen die beiden sogar in der Zeitung vor ihren Lesern aus.
      Rauscher landete schließlich beim Standard für den er ja geradezu "maßgeschneidert" ist.

  38. Arbeiter
    28. Februar 2017 08:57

    Unglaublich ist auch die ZENSUR in der PRESSE. Wie die die Debatte in den Diskussionsforen niederhalten! Speziell bei Islam und Einwanderung. Wenn man "Islamisierung" schreibt, schlägt die Zensur schon zu.

    • franz-josef
      28. Februar 2017 11:19

      Ja, keine Chance auf Äußerung einer nicht passenden Meinung in der PrEsse, da steht sie dem Standard um nichts mehr nach.
      Aber wie man im Internet immer wieder lesen kann - beide Zeitungen sind Teil des global ausgespannten Netzwerks des Soros´schen Project Syndicate und tragen mit fast fünfhundert anderen Zeitungen in zig Sprachen zur Verbreitung von Nachrichten u.Informationen in bestimmter Einfärbung bei.

      Eigentlich eine geniale Geschäftsidee. Man investiere zunächst in Medien-Vernetzungen und am Ende des Tages ist die inzwischen gut gemästete Politik gezwungen, selber Gelder zur Aufrechterhaltung ihrer Sprachrohre zu diesen zu lenken.

    • franz-josef
      28. Februar 2017 11:24

      Dann transportieren diese ganz ohne weitere externe Zuflüsse weiterhin die inzwischen obligat gewordene Botschaft; für den ursprünglichen Investor nicht nur kostengünstig, der braucht nur mehr das Werkel in Gang halten durch fallweise Ölungen, sondern verfügt dann über eine kaum mehr zu unterbindende Vermittlungsbasis seiner guten Ideen für die Menschheit.

    • Flotte Lotte
      28. Februar 2017 12:23

      Die Zensur ist hinterhältig und gemein, denn sie agiert stets im Verborgenen. Was sie löscht und was sie freischaltet, bleibt geheim. Und genau so eine heimliche Zensur wollen sie für die Entfernung von sog. "Fake News" einsetzen, sodass es für niemanden mehr nachvollziehbar ist. Ebenso sollen ja auch sog. "Hatepostings" von speziellen Zensoren entfernt werden, heimlich. Das ist schon seltsam. Denn rechtlich Relevantes kann zur Anzeige gebracht werden. Im Internet ist niemand wirklich anonym. So denke ich, auch das ist eine Meinungszensur, sonst weiter nichts.

  39. Franz77
    28. Februar 2017 08:46

    Ganz einfach: Links = wahr. Alles andere = Fake News.

    • dssm
      28. Februar 2017 09:46

      @Franz77
      Leider sind sich gerade die Linken nie einig. Sie kennen ja den Witz aus dem kommunistischen Gulag: Drei Leute in einer Zelle. Der Erste sagt: Ich war für Popov, da haben sie mich abgeholt. Der Zweite: Ich war gegen Popov, da wurde ich abgeholt. Der Dritte: Ich bin Popov.

    • Franz77
  40. Politicus1
    28. Februar 2017 08:37

    1) die in Selbstkritik erwähnte Falschmeldung über den Tod Jelzins sehe ich gar nicht als typische, klassische Fake-Nachricht.
    A.U. hat diese Meldung nicht in der Absicht, eine Falschmeldung in Umlauf zu bringen, veröffentlicht. Es war ein Irrtum, nicht mehr und nicht weniger. Der Journalist A.U. wollte weder Jelzin, noch den österr.-sowjetischen Beziehungen schaden.
    Ob der russische Nachrichtenoffizier mit Absicht gehandelt hatte - das ist eine andere Frage ...
    2) Für mich ist die klassische Fake-Nachricht die wunderschöne Geschichte, als Helmut Qualtinger im Juli 1951 mit Briefpapier des österr. Penclubs die Ankunft des berühmten Eskimodichters Kobuk am Wiener Westbahnhof ankündigte. Viele Journalisten waren am 3. Juli am Bahnsteig versammelt und staunten nicht schlecht, als ein im Pelzmantel schwitzender Quasi dem Waggon entstieg ...
    Eine Fake-Nachricht, aber mit Humor und ohne schädigende Absicht.

  41. Igo
    28. Februar 2017 08:18

    Ab 1. März Bezahlmodell bei "Die Presse" online. Ich denke, die Karawane wird weiterziehen. Aber mit den Subventionen braucht die Presse eh nichts verkaufen-es geht auch so, ganz ohne Abonnenten. Berichten müssen sie halt "richtig". Es werden aber andere Zeiten kommen, wo kein Geld für Subventionen mehr da sein wird..und dann??!!

  42. Das Pingerle
    28. Februar 2017 08:02

    Zustimmung! Wie so oft.

    Deshalb finde ich in diesem Zusammenhang den Ausdrück 'Lückenpresse' noch treffender als 'Lügenpresse'.

  43. El Capitan
    28. Februar 2017 06:41

    Die Sache wurde wieder einmal auf den Punkt gebracht.

    Der Kampf um Fake-News, der Ruf nach einem Wahrheitsministerium, das nach Falschmeldungen im Netz sucht, die Erhöhung der Droge der Presseförderung als staatliches Bestechungsmittel, der immer öfter verwendete Begriff "Rechtspopulismus" unter peinlicher Vermeidung von "Linkspopulismus" - all das und noch viel mehr - ist nicht ein Kampf um Wahrheit, sondern ein Kampf um die Macht. Darum und nur darum geht es.

    In der Geschichte der Menschheit kämpften immer schon Gruppen mit Hilfe von Ideologien um die Vormachtstellung. Manchmal mussten Gegner deportiert, inhaftiert oder umgebracht werden.

    Heute haben die Linken gleich mehrere Probleme, ihre Macht zu verlängern.

    * Geld ist wichtig, aber Geld allein ist noch nicht der Weg zur Machterhaltung. Martin Luther hatte kein Geld, trotzdem spaltete er vor genau 500 Jahren die allmächtige Kirche.
    * Macht schwindet, wenn die Menschen keine Angst mehr haben. Die Macht der DDR war gebrochen, als über die ehemals Mächtigen nur noch gelacht wurde.
    * Macht schwindet, wenn das Volk alternative Möglichkeiten der Informationsbeschaffung hat.
    * Einseitige und dauerhafte Machtausübung in einem Rechtsstaat ist schwieriger, auch dann, wenn die Justiz eine Schlagseite hat.

    "Feind hört mit" hieß es in den Diktaturen. Das Hören von Feindsendern war daher verboten, denn der Feind verbreitete "Fake News". Heute ist das Internet der Feind. Das Internet ermöglicht Freiheit, ein Begriff, den die Mächtigen seit Jahrtausenden hassen wie der Teufel das Weihwasser, ein Begriff, der in Ideologien grundsätzlich missbräuchlich verendet wird.

    Freiheit enthält auch die Chance, Fehler zu begehen, aber nur Freiheit schafft Fortschritt. Wir leben in einer Zeitenwende, in der die alte Welt der Printmedien langsam verlöscht und die Macht des Fernsehens durch Netflix & Co verdunstet.

    Bis der Einfluss der alten Medien aber immer erkennbarer asymptotisch gegen null geht, werden wir tagtäglich erleben, wie die Redaktions-Kids Dreck- und Stinkbomben in alle Richtungen schmeißen - vorwiegend gegen Trump, Le Pen, Orban und andere. In Kürze auch auf Kurz, Sobotka & Co. Es wird schmutzig werden, Leute, sehr schmutzig.

    Das ist kein Kampf der Titanen, denn Titanen sehen anders aus. Das ist das Verdämmern einer lächerlichen Ideologie namens 68er, deren Status von Witzfiguren schon an Kleinigkeiten erkennbar war und ist: Zu Hause Che Guevara an der Wand, und vor der Haustür der BMW.

    Auch dann, wenn es zu keinem Frexit Öxit, Itix und anderen Exits kommen wird, wird die Welt in 10 Jahren eine andere sein. Die Zahl 68 ist etwas für die Geschichtsbücher.

    Die 68er stehen ja für Geschichtsfälschung. Für sie sind die Jakobiner, der Marxismus, der Leninismus, überhaupt die ganze linke Welt der Unfreiheit und des betreuten Denkens etwas Gutes. Rechts ist ein Synonym für "böse". Daher steht die Zahl 68 für die Buchstaben F und H: Fake History. Ihre gefälschte Welt verschwindet allmählich. Meine Trauer ist enden wollen.

    Helau!

    • simplicissimus
      28. Februar 2017 10:52

      **********!

      Ich hoffe nur, dass Sie recht behalten.
      noch ist nichts entschieden.

    • Specht
      28. Februar 2017 13:37

      Die 68 standen tatsächlich für Geschichtsfälschung und als ganz junger Mensch habe ich es nicht fassen können, wie blöde die Studenten sich für Ho Chi Minh und Mao stark machten und kommunistische Parolen plärrten. Das war unglaublich schick und jeder der da nicht mitgeturnt hat war reaktionär. Nur war ich gerade 68 von einem mehrjährigen Chinaaufenthalt zurück und habe die katastrophale Kulturrevolution miterlebt, die Zerstörungen der Kulturgüter und die Faulheit der Arbeiter, die am liebsten mit der Mao-Bibel Umzüge veranstalteten, statt zu arbeiten. Bei uns hat man von den Segnungen des Kommunismus und Sozialismus das Blaue vom Himmel gelogen. Diese Krankheit flammt immer wieder auf.

    • Undine
      01. März 2017 07:42

      @Specht

      ******************!

    • Gerald (kein Partner)
      02. März 2017 09:54

      @El Capitan
      Bravo, treffend geschrieben. Wobei allerdings Luther selbst kein Geld gehabt hat, er aber finanzkräftige Unterstützer hatte. Luther half allerdings auch ein zweiter Umstand. Eine revolutionäre Technik, die ein paar Jahrzehnte zuvor erfunden wurde und Informationen für die breite Masse der Bevölkerung erschwinglich machte: Der Buchdruck mit beweglichen Lettern. So konnten die Mächtigen, die zuvor mit den klösterlichen/königlichen Schreibstuben und Bibliotheken fast ein Monopol auf Informationserstellung und -verwaltung hatten, diese nicht mehr kontrollieren. So, wie die revolutionäre Technik namens Internet heute dabei ist das Informationsmonopol aufzubrechen.

    • Undine
      02. März 2017 21:08

      @Gerald

      ******************!

  44. kritikos
    28. Februar 2017 02:20

    "Was ist Wahrheit" ist schon eine 2000 Jahre alte Aussage eines in der Branche Erfahrenen. Damit laborieren Philosophen, Juristen, Wirtschaftler, ja Ärzte und ganz gewöhnliche Menschen. Ich habe Journalisten absichtlich nicht genannt, denn denen ist die Wahrheit offensichtlich eine zweitrangige Angelegenheit.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden