Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Februar 2015 15:00 - Heinisch-Hosek, Ihr Rücktritt bitte!

    Solche Personen dürfen in der Regierung sein ?

    Sexpraktiken für Taferlklassler, Küssplakate gegen Ausgrenzung, Sex-Rollenspiele für fortgeschrittene Schüler, Ausgrenzung von normal denkenden Schülern, Genderwahn, Homowahn, Ideologie im Schulunterricht, alles, nur nicht lesen, rechnen und schreiben lernen um ja nur den lückenlosen Übergang von der Schule in die Sozialstatistik schaffen.

    Der Erfolg dieses Bundesministeriums ist die Zerstörung unserer Zukunft und dann sagen Sie uns noch, Frau Heinisch - Hosek, bitteschön, wo man diese Steinigungen durchführen muss bei uns, hüfttiefer Sand und halstiefer Sand sind in unserer Dünenlandschaft schwer auffindbar.

    Na, vielleicht finden Sie Begnadigung beim gewichtigen Oberguru der Linken und beim linken Staatsanwalt, denn das gehört angezeigt, meiner Meinung nach, weil Ihr Fall ja 'anders' gelagert ist, linkslastig eben, und werden in die Ministerpension verabschiedet, schließlich steht die Ihnen ja zu, oder ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2015 19:30 - Terror, Schock und kritische Anmerkungen

    Während die Linkspolitik noch auf der Titanic die gegenderten Hymnen tanzt, krachen unten schon die Balken.

    Wie soll sich bei dieser links vom Weg abgekommenen Gesellschaft so schnell was ändern ? Frau Glawischnig, die Trachtenburka wird Ihnen nichts helfen, auch die gegenderte Steinigung der Frau Heinisch-Hosek wird es nicht bringen, es bringt nur eine ganz zielbewusste und konsequente Abweisung der islamischen Zuwanderer, die ohnehin keine österreichischen Mangelberufe haben, es bringt nur die Rufdatenüberwachung, die Flugdatenüberwachung, die Grenzkontrolle die gewünschte Reduzierung der Bedrohung, ganz ausschalten können wir sie wegen der linken Einbürgerungspolitik sicher nicht mehr.

    Jetzt kommt jahrzehntelanges Linkstum, Gutmenschentum, linke Volksverleugnung, linke Volkszersetzung, linke Volksverhetzung, etc. zutage und wir gehen an diesen Folgen wahrscheinlich zu Grunde. Abtreibungen, Emanzipation, 'Homo-, Trans- Hinüberverehrung' tun dann das übrige. Lauter linke Produkte.

    Und wo sind die Bürgerlichen, die früher so was nie zugelassen hätten ? Wahrscheinlich bei Strache, der noch einigermaßen normal tickt und außer warnen nichts tun kann, weil er bei uns von den Linken (inkl. ÖVP) ausgegrenzt wird und von den Medien und Künstlern niedergemacht wird.

    Was soll sich da ändern ? Na, es kracht halt, solange die schlappe Gutmenschenpolitik nicht unter den Opfern ist, ist das ja egal, oder ? Oder wachen wir endlich auf aus unserem Wohlstandsdusel auf Kredit und werfen wir diese desaströse Linkspolitik in den Mülleimer ?

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2015 10:05 - FN 721: Ein mutiger Bischof

    Mutig, der Bischof Lackner, danke für die klaren Worte.

    Mutig auch die etwa 2000 Pegida Demonstranten auf der Freyung.

    Abscheulich die Schlagzeile der Kronenzeitung 'Pegida Demo von Polizei gestoppt'. Eine glasklare Lüge, sie wurde von linkem Gesindel gestoppt. Die grässlichen Beschimpfungen dieser Linken sind furchtbar und zeigen, wie weit der linke Rassismus schon gediehen ist und wie tief unsere Gesellschaft gesunken ist und in welchem Zustand unsere 'Demokratie' ist, eigentlich nicht mehr vorhanden.

    Das heißt: Diese linken 'Gegendemonstranten' (nämlich gegen sich selbst) wollen offenbar Islam und Islamismus, so lange, so lange ihnen nicht selbst der Kopf abgeschnitten wird.

    Die linke Ideologie will das auch und ihre 'Medienhuren'.

    Ich weiß, kein einziger Pegida Demonstrant hat was gegen Moslems, sondern etwas gegen die Islamisierung Europas.

    Und da ist wohl, wie fast bei allem, für mich jedenfalls, wieder die derzeitige linke Politik schuld, sie trifft dabei die schwerste Schuld, die dafür sorgt, auch mittels ihrer linken Horden, dazu gehören auch Grünanwälte und Abgeordnete aus dem Nationalrat, dass die alle in unser Sozialsystem aufgenommen werden dürfen, auch wenn sie nicht arbeiten oder hier keine Arbeit finden. Die Medienhuren schweigen darüber, liefern bloß einen geplanten Mediensturm, wenn (ob gewollt oder zugelassen oder nicht zu verhindern, dem Herrn Hollande jedenfalls hat es genutzt, seine Umfragewerte stiegen von 16% auf 29%).
    (Quelle: https://www.facebook.com/video.php?v=927339640630812&fref=nf )

    Jedenfalls danke dem Bischof Lackner für seine klaren Worte !

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2015 08:43 - Geniales Ablenkungsmanöver: der rot-grüne Wahlrechtsstreit

    Vielleicht gibt es eine Menge Nichtwähler, die eingreifen und die für Wien einzigen vernünftigen Sozialisten wählen, die FPÖ und H.C. Strache.

    Vielleicht wird es doch andere Koalitionen geben und angesichts der enormen Nachteile, die die Linken Wien eingebrockt haben, Dr. Unterberger hat sie in diesem Artikel angesprochen, vielleicht sogar eine absolute, aber für die besseren Sozialisten mit den besseren Themen.

    Aber @ Wertkonservativer, der 'Wampo' spielt mit mehreren Karten und eine davon ist unverantwortliche Masseneinbürgerung und eine zweite ist der Entzug der Gemeindewohnungen und die Massenvergabe an die 'neuen' Bürger.

    Das sehen die Menschen, wie die Wiener benachteiligt werden und die Ausländer in den Himmel gehoben werden, ich hoffe, sie wählen auch danach.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Februar 2015 16:00 - Leistungsvernichtung auf österreichisch

    Wie @ Gerhard Pascher richtig schreibt:

    Die Gleichwertigkeit der Stimme.

    Wir hätten es nie zu einem solchen Sauhaufen gebracht, würden die Stimmwertigkeiten nach gezahlten Steuern proportional eingestuft, würden die Stimmwertigkeiten der Anzahl der Kinder von Einkommensteuer zahlenden Familien proportional angehoben werden, sprich die Stimmen der Kinder einfließen.

    Das ist auch begründbar und wohl auch logisch.

    Die Nichtstuer brauchen bloß SPÖ und Grüne wählen und bekommen die gebratenen Tauben auf dem Goldtablett serviert. Das geht aber nur so lange, bis die 'Taubenbrater' endgültig vernichtet sind durch Steuern, Abgaben, Bürokratie.

    Wo kommen wir da hin, wenn die Mindestsicherung, für die man bei uns keine Gegenleistung erbringen muss, außer ein Formular auszufüllen, höher ist als die Löhne hier und auch anderswo ? Meine Meinung ist, jeder Bezieher von Mindestsicherung muss mindestens halbtags arbeiten und den Rest der Zeit nachweislich bei der Jobsuche verbringen.

    Das Recht auf Eigentum ist ein Grundrecht und muss als solches verfassungsgemäß gewahrt werden, ebenso das Recht auf Freiheit der Person. Ich fühle mich in meinem Eigentum beschnitten, wenn ich als Unternehmer alle Verantwortung tragen muss und alle Geschäftsideen umsetzen muss und die Haftung für Mitarbeiter übernehmen muss und durchschnittlich weniger netto erhalten darf als ein Lehrling.

    Irgendwo hat da @ Gerhard Pascher völlig recht mit der Stimmwertigkeit.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2015 14:12 - Was ist das nur für ein Land!

    Der Selbstmord Österreichs sind die Linken.

    Der Selbstmord der Gesellschaft, alles ist wichtiger als Österreich bei den Linken.

    Der Mord an unserer Zukunft, alles ist wichtiger als Lernen, alles ist wichtiger als Sparen.

    Der Mord an unserer Wirtschaft, wir zahlen die fast welthöchsten Steuern in dieses verderbliche linke Politsystem, eigentlich Linksdiktatur, wo die Bürger nicht einmal mehr die Wahrheit erfahren dürfen.

    Der Mord am Recht und am Gesetz, die Linken schaffen Millionen Gesetze, die einander widersprechen, aber die wesentlichen, das Recht auf Eigentum, das Recht auf Freiheit, die Gleichheit vor dem Gesetz, die Neutralität Österreichs, zerstören sie.

    Der Mord am Ruf Österreichs wird von unseren Linken betrieben, manche Ausländer nennen es 'österreichische Dodelhaftigkeit', ich auch..

    Es gibt bloß noch 2 verbleibende Parteien mit zumindest vernünftigen Themen, die FPÖ und das Team Stronach.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 10:25 - Pegida, die Demonstrationen und die Demokratie

    Ja, Sie haben recht, Herr Dr. Unterberger, PEGIDA ist eine Zeiterscheinung, weil sich dort hauptsächlich vernünftige Leute einfinden, denen die Zukunft am Herzen liegt.

    In dieser heutigen Linksdiktatur ist auch das nicht mehr möglich, gegen die Islamisierung in einem Schweigemarsch zu demonstrieren. Überall mischt sich sofort linker Ruß dazu und Provokateure.

    Es bleibt uns nur noch die Wahl, Wahlrecht gäbe es ja noch. Wählen wir keine linken Parteien mehr, das sind Rot-Schwarz-Grün-Pink. Ich weiß, die FPÖ forciert Österreichs Neutralität, ich weiß die FPÖ ist EU-kritisch, ich weiß die FPÖ ist sozialistisch und wegen des Versagens der Bürgerlichen vertritt sie auch die bürgerlichen Werte, sie ist ja seit langem Protestpartei.

    Ich höre in Diskussionen immer wieder, ja aber bei Schwarz - Blau haben sie sich bedient wie die Schweine. Da wäre aufzuklären, dass das nicht die Leute sind, die sich in Knittelfeld davon distanziert haben und Herrn Haider zu einem BZÖ gezwungen haben, die die heutige FPÖ in den Funktionen bestimmen.

    Ich glaube mit der FPÖ könnte man schon ein Umdenken einleiten in Österreich und mit einem Rettungsansatz beginnen, bevor alles zu spät sein wird, wenn es nicht schon zu spät ist.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Februar 2015 11:05 - Viermal Freude: Papst, Filmstar, Parteiobmann und ein schwuler Ex-Priester

    Armeselig unsere Gesellschaft, armselig das ruinöse P.C. Diktat, armselig und erheiternd, die medialen 'Linksstürme', wäre es nicht so traurig und Gesellschaft zerstörend.

    Wie kann man bloß solche Dummheit unterstützen ? (Bei uns tun das Rot-Schwarz-Grün-Pink.)

    Der Papst sagt was, was eigentlich selbstverständlich sein sollte. Ich brauche keine Kinderpsychologen, die mein Kind verderben, ich brauche keine Gerichte, die mich für einen berechtigten Klaps verurteilen und ich brauche auch keine Gesellschaft, die mich für das Normalste auf der Welt verachtet. Ich erkläre diese Linksgesellschaft für pervers.

    Schon absurd: Ehemaliger Priester als Chef eines Homosexuellenmagazins, von den AIDS-Geschäftemachern (pardon: AIDS Hilfe) abgesägt. Wie hört sich das an bei Normalen und wie es sich bei den 'friedlichen' P.C. Menschen anhört, kann man hier sehen. Für mich: nur noch absurd, ich glaube, ich bin am falschen Planeten.

    Gratulation Herr Auer ! Möge das Team Stronach dadurch mehr Stimmen bekommen und ernstlich wählbar werden. Es sind auch dort tüchtige Leute, ganz sicher, zumindest solche, die nicht einen Hypo-Schaden nach Österreich zurückholen, oder die Österreicher dem ESM ausliefern würden, oder Gender- bis Homo Trans Hinüber Probleme in der Gesellschaft schaffen und gesetzlich absegnen würden, oder die Schulkinder zu Sexspielchen aufklären wollen, etc., also auch diese Leute halte ich für tausendmal vernünftiger als die heutige verkommene Regierungs- und Mainstreambrut in Österreich.

    Eine prominente als Mutter, es ist schön, Mutter zu sein, es erfüllt die Frau und gibt ihr ihre Bestimmung zurück, die die heutige Gesellschaft per Gesetz und Mainstream (in Österreich Rot-Schwarz-Grün-Pink) den Frauen nimmt. Es macht diese Frau glücklich und sie sagt es auch.

    Danke für diesen sehr ernsten Artikel, Herr Dr. Unterberger !

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2015 15:47 - FN 722: die große Verschwendung namens Universitäten

    Die SPÖ vertritt nicht die Studenten und deren Ausbildung zu wichtigen Berufen, die SPÖ vertritt die Student_Innen (+trans) ohne Ausbildung, aber mit Titel. Nachdem die meisten SPÖ Mitglieder das ja nicht zahlen müssen mangels Arbeit und mangels Einkommen, wird das Proletariat an die Unis getragen, wo an vielen Stellen der Fisch bereits vom Kopf aus stinkt.

    Solcherart 'versumpert' unsere Gesellschaft in Antifaschismus, Anti..., Anti ..., ...., nein wir wollen nicht leben, wir wollen keine Zukunft, wir wollen nicht lernen ..... Alle von dieser Sorte werden von der SPÖ 'effizient' vertreten und 'durchorganisiert' für 'Antidemos', Gewalt, Zerstörungen, Bedrohungen, eigentlich für Krieg, wenn man es genau nimmt.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Februar 2015 10:34 - Griechische Frozzelei

    Griechenland tut, was es durch Jahrhunderte getan hat, die europäische Finanzwelt um Kredite anschnorren und diese NIE zurückzahlen. Auch schon Jahrhunderte früher wurden Franzosen, Engländer, Holländer abgezockt und alles endete in einer Pleite Griechenlands.

    Jetzt zocken sie halt alle zusammen ab, blöd genug sind sie ja, in ihrer 'Union'.

    Dass das natürlich nichts mit dem Volk zu tun hat und auch nichts mit den europäischen Völkern, denen es nur viel kostet, liegt an der 'Demokratie', die angeblich überall herrscht.

    @ Sensenmann hat das ja treffend beschrieben, bloß zu all den angeführten Fragen, wurden die allermeisten nicht mehr gefragt, das Votum für den Beitritt zu einer ganz anderen Union wurde also von der Nomenklatura, nunmehr eine europäische, zu all den üblen Schandtaten missbraucht.

    Auch in den Hirnen der EU-Politiker blinkt der inzwischen wertlose Euro wie bei den Zerstörern Europas, den Amerikaner in der dortigen Elite der wertlose Dollar blinkt.

    China soll's freuen, Russland soll's freuen ...

    Warum wollen diese Amis Europa ruinieren, fließt doch das ganze geschenkte Griechenlandgeld an amerikanische Banken. Also die bekommen ihre Fehlinvestitionen in Griechenland zurück, dafür sollten jetzt die Europäer schauen, wie sie ihre Griechenlandinvestitionen 'zurückbekommen'. Wie das aussieht, sehen wir an Dr. Unterbergers Artikel, für den ich mich bedanken möchte.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2015 15:22 - Der Rechnungshof ist zu mutig und kommt daher an die Leine

    Eines muss schon klar sein, in der gegenwärtigen Situation kann die FPÖ auch nur den PLEITESTATUS des Landes feststellen und den Notstand ausrufen.

    Dass unsere 'Koalitionskasperln' nichts anderes zu tun haben, als ihre Kritiker auszuschalten, erinnert mich an Stalin, an Hitler und an die heutige Linksdiktatur, die wir schuldhafter weise selbst gewählt haben, bzw. uns blenden haben lassen von deren Medienlügen.

    Dass sie die wirklichen Gefahren nicht sehen wollen und das Volk ausliefern, Diskussionen und Demonstrationen des Volkes verhindern, außer die gewalttätigen linken natürlich, dass sie Linksjustiz betreiben, dass sie aber, vermutlich noch ein mal vor das Volk treten müssen und wählen lassen müssen, bevor alles zusammenbricht, das wird vermutlich noch passieren.

    Wenn hier einige schreiben, dass es einige FPÖ Kommentatoren gibt, so wird das schon auch stimmen, aber leider, wie bei mir, notgedrungen. Was sollen wir denn tun, wenn die ÖVP bei allen Schweinereien der SPÖVP mitmacht und die FPÖ die einzige Partei ist, die die bürgerlichen Werte und die Heimat und Österreich noch hochhält, obwohl sie eine sozialistische Partei ist, die einzige Partei, die (mangels Beteiligung) noch normal tickt, man höre sich bitte die (meist vom ORF und anderen 'Medienhuren' herausgeschnittenen) Beiträge der FPÖ im Parlament an und vergleiche sie mit den anderen.

    Und den Rechnungshof mit Parteimitgliedern zu besetzen, das soll keine SCHWEINEREI sein ?

    Wenn die FPÖ imstande ist, uns die direkte Demokratie in allen wichtigen Fragen zu geben und in allen Verfassungsfragen, oder glaubhaft und ehrlich zu versprechen, dann wähle ich sie natürlich angesichts dieses Desasters, das die 'Koalition' da anrichtet.

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2015 20:04 - Erobern zahlt sich aus

    Kann schon sein, dass Putin erobern will, aber er tut es nicht, sonst wäre schon längst die gesamte Ukraine besetzt von russischen Truppen.

    Es spielt sich alles um die Gebiete ab, wo die Menschen mehrheitlich russisch sprechen.

    Als es begann mit den Regierungsabsetzungen, etc., damals hat Dr. Unterberger richtig geschrieben, es wird wohl zur Teilung der Ukraine führen.

    Aber darüber darf wohl nicht verhandelt werden, wenn ich all die Texte, die die Blog Teilnehmer zur Verfügung gestellt haben, da ansehe, es darf nicht sein, was aus unserer 'westlichen' Sicht nicht sein soll. Die offizielle Sicht Österreichs müsste neutral sein. Jeder kann sich dazu denken, was er will.

    Die einen sagen Putin, der Eroberer, ich sage eher, er will die Russen vor den Raketenbasen dort bewahren und schützen. Die Probleme gab es erst nach den geschürten Spannungen mit den Demonstrationen in Kiew und weiteren Anheizungen und durch die Sanktionen der Europäer (gegen sich selbst) und den EU-Versprechungen der Ukraine.

    Gegen die humanitäre Hilfe an die Ukraine habe ich nichts, aber gegen die Sanktionen gegen Russland (zumindest, was Österreich betrifft) und gegen Waffenlieferungen. In dieser Gegend konnte noch nie ein Krieg gewonnen werden, das haben weder Napoleon noch Hitler geschafft, und von meinem Vater weiß ich sehr viel über diese Gegebenheiten, er wurde dort zweimal verwundet und kam mit dem aller letzten Verwundetentransport auch noch aus Stalingrad heraus. Das werden jetzt auch alle Sanktionsschreier und Kriegsschürer dann später erkennen müssen. Es gibt nur Leid und verbrannte Erde, aber ganz sicher keinen westlichen Sieger.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2015 10:18 - Die Logik des Wifo

    Schön langsam geht alles den Bach runter.

    Weder Statistiken stimmen noch Forschungsergebnisse, noch Prognosen, noch Politikerversprechen.

    Beginnt jetzt die Anarchie ????

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 11:25 - Das totalitäre Denken einer ÖVP-Landesrätin

    Die ÖVP Niederösterreich wird schweigen, der geht es bloß um Macht.

    @ kritikos

    Der Chef der Kultusgemeinde kann persönlich den Ball eine Schande nennen, wenn er ihm nicht gefällt, aber, wie ich das auffasse, hat er 'Nazitum' unterstellt, und das ist Verleumdung. Wann wird die Kultusgemeinde endlich damit aufhören, Nazis gibt es nicht mehr, ihre wahren Feinde finden sie jetzt im Sozialismus ?

    Zum Problem der Frau Schwarz, die Doppelbelastung der Frau durch Arbeit und Familie:

    Ich würde an ihrer Stelle vorschlagen, endlich den Familien, die Steuer zahlen, die Stimmrechte erhöhen um die Anzahl der Kinder, ich würde an ihrer Stelle gegen Steuererhöhungen vorgehen, sodass Mütter keine Doppelbelastung mehr eingehen müssen und bei den Kindern bleiben können, ich würde an ihrer Stelle den Müttern die Pensionsjahre anrechnen, ich würde für die Anpassung der Kinderbeihilfe an die Inflation eintreten, Ich würde für Arbeit in Österreich eintreten, von der eine Familie leben kann und dafür den Konsum vergessen, denn der ist auch ein Faktor zur Familienzerstörung.

    Warum zerbrechen denn die meisten Ehen, weil die Familie verpönt ist in der P.C. Gesellschaft, weil nur die alleinerziehende Mutter 'Förderung' bekommt, weil es keine Arbeit mehr gibt und die Menschen, vor allem die Familien, daran zerbrechen, weil die Wohlstandansprüche zu hoch sind und nicht mit der Arbeitsrealität übereinstimmen.

    Das Frau Schwarz wären die Probleme, zu denen Sie reden könnten, es aber nicht tun.

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Februar 2015 17:48 - FN 720: Japan als mutiges Vorbild für Europa

    Anti PEGIDA Demonstrationen, Nazibekämpfung, obwohl die alle schon ausgestorben sind, Sozialhilfe für Islamisten, ja sogar Staatsbürgerschaften, etc., etc., das sind die realen 'Abwehrmechanismen' unserer Linken und deren Ideologie (= ...).

    Wie sie sich die linken Politiker wählen, die sie um Kopf und Kragen bringen, so versuchen sie jedwede normale Regung, sogar die Abwehr der islamistischen Mörder zu hintertreiben. Aus Ideologie (=...).

    Für mich ist die 'Kahlfrasstruppe' auch eine Selbstmördertruppe und eine Mordtruppe für Andersdenkende. Für mich denken die Linken nicht anders, sondern überhaupt nicht. Das bezieht sich vor allem auf die linken Medien.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2015 14:10 - Und jetzt auch noch ein „Selbstmord“

    Wer glaubt, in Österreich wären Gefängnisse sicher, oder Banken oder die Justiz oder die Politik, oder das Gesetz, der irrt schon lange.

    Das habe ich schon als ganz junger Mensch erlebt, wie 'biegsam' die österreichische Justiz ist, bei einem unverschuldeten Autounfall (war nicht einmal dabei), bei dem der gegnerische Lenker irgendein 'hohes Viech' war. Prompt musste meine Versicherung zahlen und ich rutschte in den Malus. Die Zeit und das Geld für Prozesse hatte ich nicht, wenn ich mir das durchlese, war es auch gut so, wäre unnötige zusätzliche Ausgabe gewesen.

    Seit 1970 werden unsere Gesetze verwässert, 'ergänzt', 'interpretiert', unendliche viele neue, einander widersprechende, Gesetze beschlossen und erlassen, de facto aber regieren die Bonzen bei uns, die Parteibonzen samt Anhang. Die bestimmen auch, was Recht ist und was nicht, was zu untersuchen ist und was nicht, etc.

    Es sind die Parteien, die Österreich zugrunde richten. Wir haben keine andere Wahl ?

    Herr Aliyev hatte offenbar keine, er wurde von einer ähnlichen Organisation verfolgt, die möglicher weise viel für den 'Event' gezahlt hat, niemand weiß das, ich vermute, es wird auch nie aufgeklärt werden.

    Dass der Justizminister theoretisch die Aufgabe hätte, da einzuschreiten, ist vermutlich Gesetz, aber eben nur auf dem Papier, genauso wie die Zuwanderungsgesetze nur auf dem Papier bestehen, egal, welche wir anführen, sie werden entweder nicht exekutiert oder gebrochen.

    Um mit @ Cotopaxi zu sprechen, es gilt die Unschuldsvermutung für alle ...

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2015 08:32 - Die Justiz macht immer fassungsloser

    Wir haben ja schon lange keinen Justizminister mehr.

    Die 'Hascherln' vor Brandstätter waren keine, haben sich auch nachher als solche erwiesen, und Herr Brandstätter ist auch keiner, behaupte ich.

    Ein paar halbideologische Linksstatements genügen ja für die Öffentlichkeit, offenbar.

    Herr Brandstätter, nehmen Sie bitte zu diesen hier aufgelisteten Vorfällen Stellung, öffentlich bitte.

    Sie können zwar keine Staatsanwalte auf Grund ihrer Rechtskenntnisse, Erfahrung, Menschenkenntnis und Objektivität selbst ernennen, das geschieht leider bei uns durch die (Partei) Politik, aber Sie können sie kontrollieren, suspendieren, etc.

    Aber nichts zu tun, Herr Brandstätter ? Wie rechtfertigen Sie Ihr Gehalt ?

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2015 10:00 - Die neue Rektorin der Wirtschaftsuniversität

    Na, ja, jetzt kommt halt dann die Genderpflicht für die dortige Professorenschaft und wer nicht pariert, der wird hinausgemobbt.

    Es kommt dann für die Studenten auf das Gendern an, nicht auf wirtschaftliche Fakten.

    Erste Ergebnisse sind ja bereits in der Politik.

    Das Gleiche gilt auch für die TU Wien, wo ich eine Menge Freunde habe. Auch dort wird die Technik immer zweitrangiger, genau wie in den Grundschulen, wo Antifaschismus und Sexualpraktiken-lehre, Homo-Trans-Hinüber viel wichtiger sind als lesen, schreiben, rechnen.

    Ich bezeichne das die Heranzüchtung einer Straßengeneration, einer Ringstraßengeneration, Anti Opernball, Anti WKR Ball, Anti Faschismus, Life Ball, etc., gegen, gegen, ..... aber NICHTS FÜR DIE ZUKUNFT.

    IDEOLOGIE = IDIOTIE !!!!

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Februar 2015 11:44 - FN 723: Warum Siemens so kaputt ist

    Vor allem eines hat Deutschland geschadet, der Linksschwenk, die 'bösen' Konzerne mit den 'Milliarden'. Klar ist das ein Dorn im Auge eines linken Kommunisten, der am liebsten in einer Erdhöhle hausen würde und von der Welt nichts nehmen würde, in Wahrheit aber im nicht selbst geschaffenen Heim wohnt und Mindestsicherung, oft höher als Löhne, genießt, zusätzlich noch Gebäude beschmiert und sonstige Demo-Schäden anrichtet.

    Dass die Amis mit den Linken, die das eigene Volk verleugnen, leichtes Spiel haben, Konkurrenten aus dem Weg zu räumen, habe ich bereits 2009 gesehen, als sich in Augsburg eine High Tech Firma von Siemens abspaltete und einige Jahre später von General Electric gekauft wurde. Klar, High Tech zu Flugzeugen natürlich. Ich habe für alle beide gearbeitet und kenne den Unterschied ganz genau.

    Und jetzt wollen diese offenbar mehrheitlich perversen und linken Europäer gleich mit einer einzigen TTIP und sonstigen einschlägigen Verträgen - Unterschrift Europa übergeben an die Amis, die Gesellschaft übergeben sie den Islamisten und Muselmanen, die sind ähnlich leicht zu bedienen wie unsere Linken.

    Siemens hat genau diese hier beschriebenen Probleme, die anderen dürfen, Siemens darf nicht, das begann schon mit der Ermordung von Siemens Managern durch die 'Rote Armee Fraktion' und jetzt folgt der Dolchstoß bald vermutlich, aber nicht von den Linken, sondern von den Amis.

    Bloß die offizielle Ziffer von 10 000 Siemens Mitarbeitern in Österreich erstaunt mich. In Wien sind es wenige hundert, In Villach einige und die vielen kleinen Niederlassungen, möglicher weise das Werk in Simmering bringen diese Ziffer zustande. Wenn man mit den Leuten aber redet, dann ist die Jobunsicherheit und die Verzweiflung hoch.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Februar 2015 09:48 - Demokratie und Einwanderung - zwei getrennte Welten

    Wenn wir sagen, wir leben in einer Bonzendiktatur, in einer Bonzokratie, dann ist das für Österreich und, wie ich lese, für Europa zutreffend.

    Statt, die heimischen Gesetze zu exekutieren, statt die nichtstaatlichen Organisationen mit Steuergeldern zu füttern, statt den medialen und realen Mainstreamterror und P.C. Terror auszuüben, sollten diese genannten 'Eliten' lieber über ihre medial und ideologisch vor genagelten Bretter und über ihr Gutmenschentum hinauswachsen und darüber schauen, was sie da anrichten.

    Sie handeln gegen das Volk und vor allem gegen jene, die sie dafür zahlen, die sie für ganz andere Versprechungen (Versprecher) gewählt haben, als diese ihr Mandat jetzt missbrauchen. Der klassische Fall des Volksverräters, meine ich.

    In Österreich sind das Team Stronach und die FPÖ die einzigen, die diese Probleme ansprechen, nachweisen und ihre Forderungen danach richten.

    Wenn wir sagen, die Politik ist schuld, ist das die volle Wahrheit ohne wenn und aber: die Politik zahlt gegen den Willen des Volkes aus Steuergeldern all diese gutmenschlichen Vorfeld Organisationen, die Politik zahlt die Medien für Mainstream und P.C. Hetze, die Politik verhindert die Exekution der Einwanderungsgesetze, die Politik nimmt dafür das Volk aus wie die Weihnachtsgansln.

    Als einziges Hilfsmittel sehe ich bloß die Abwahl jener Politiker, die uns das antun gegen unseren Willen. Und unser Wille wäre auch mehr direkte Demokratie, mehr direkte Einspruchsmöglichkeiten in geordneten gesetzlichen Kategorien, wie es unser Gesetz ja sagt, Verfassungsänderungen sind einer Volksabstimmung zu unterziehen, das haben unsere Politiker beim Lissabon Vertrag nicht getan, das haben sie beim ESM verhindert und medial so lügen lassen, dass sie trotz allem noch einmal gewählt wurden.

    Liebe Landsleute (nicht Klientel bitte, die zähle ich dazu), sollen wir uns das weiter bieten lassen ?

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2015 08:40 - Integration: Die Wiener SPÖ gegen den Rest der Nation

    @1

    Vorher Pflichtaufklärung aller Eltern, die sie unterschreiben müssen, und dann natürlich strafen. Höhere Strafen sind illusorisch, leben doch die meisten der Sünder in der Mindestsicherung und darunter.

    @2

    Sozialdienst halte ich für sehr integrierend, dafür wäre ich auch.

    @3

    Als Ausweg für Integrationsverweigerung ist wohl das eine der letztmöglichen Steigerungsstufen, die allerdings von der tief gespaltenen SPÖ durch die Einbürgerungspolitik konterkariert wird.

    Sonst wäre die letzte Steigerungsstufe nämlich Abschiebung. Hier leben zu wollen und nichts dafür tun wollen, nicht einmal die Grundregeln einhalten, das geht sicher nicht.

    @4

    Politische Bildung braucht es nicht, Staatsbürgerkunde und das Durchgehen der wichtigsten Gesetze.

    @5

    Strafrechtliche Sanktionen sollte es geben, wenn ein Elternteil die Lehrer beleidigt diffamiert oder ihre Arbeit hintertreibt mit der letzten Konsequenz der Abschiebung.

    Da steht wieder die linke Einbürgerungspolitik dagegen, denn einen Österreich kann man höchsten in die SPÖ Zentrale abschieben. (Mal was anderes im Rathauspark)

    @6

    Verpflichtendes 2. Kindergartenjahr würde ich ersetzen durch eine 'Sprachcard' (für alle, denn auch in verkommenen österreichischen Familien gibt es Sprachdefizite, die die Chancengleichheit, der Slogan der Linken, beeinträchtigen können.). Diese Sprachcard-Überprüfung ab dem 4. Lebensjahr gibt dann die Maßnahmen vor, die zu treffen sind. (Aber ohne 'Bakschisch' Möglichkeit !)

    Dazu würde auch gehören, dass alle Asylsuchende in einem Lager festgehalten werden und über ihre Pflichten in Österreich aufgeklärt werden, wenn sie hier um Asyl ansuchen.

    @7

    Die Lagerfesthaltung verkürzt auch die Asylverfahren automatisch und verbilligt sie.

    @8

    Rechtsbetreuung ist dann notwendig, wenn es rechtlich was zu regeln gäbe, eine notwendige Rechtsbetreuung ist aber bei Neuanfängern, die man in einem Lager auf Österreich vorbereitet, wohl a priori nicht notwendig, soll aber bei Bedarf dann helfen.

    @9

    Nach einem negativen Asylbescheid, der ja einen Grund hat, etwa kein Mangelberuf in Österreich, oder kein Flüchtlingsstatus, um die häufigsten zu nennen, ist natürlich jegliche staatliche Hilfe einzustellen.

    Natürlich können Private diese Leute erhalten, bis halt die Aufenthaltsfrist (3 Monate für Touristen) zu Ende ist. Dann müssten halt Private die Haftung und Zahlung für diese Leute übernehmen, wenn sie die hier haben wollen.

    @ 10

    Speicherung von Fluggastdaten ist sicher leider heutzutage notwendig.

    @ 11

    Das scheint ein juridisches Problem zu sein. Darum wäre das Übel an der Wurzel zu packen und die Staatsbürgerschaft eben erst nach 10 Jahren des Arbeitens und Steuer Zahlens in Österreich frühestens zu verleihen.

    @ 12

    Vorratsdatenspeicherung findet in jeder Behörde statt und zwischen den Behörden, also soll man die doch nicht für Verbrechensvorsorge ablehnen.

    @ 13

    Nachdem es keine Arbeit hier gibt, oder viel zu wenig, bringt eine Aufhebung des Arbeitsverbotes für Asylwerber bloß die österreichische Realität, dass dann vom Brutto kaum mehr was übrig bleibt.

    Ich würde es andersrum machen: Pfuschverbot für Asylwerber und alle anderen auch, dann schaut Österreich für jeden Werber gleich ganz anders und real aus.

    @ 14

    Nach dem Hetzerei-Paragraphen sind alle Hetzer zu verfolgen, klar, so auch Hassprediger.

    @ 15

    Workshops sind nur Ablenkung vom Lernen, speziell diese. Radikalisierung muss man einfach aussondern, sie lässt sich damit nicht 'heilen'. Es muss einem Radikalinski klar werden, dass das, sofern Taten bereits vorliegen, verboten ist und geahndet wird.

    Etwa: 'Ich stech Dich ab' ist eine Morddrohung, wo nur noch die Tat fehlt, die meist dann später auch noch kommt.

    @ 16

    Grenzkontrollstellen muss man nicht einrichten, aber fliegende Grenzkontrollen sind natürlich zu forcieren und es kann überall in Österreich eine Grenzkontrolle erfolgen.

    Das sollte man auch gesetzlich verankern.

    Gut, meine Meinung, es wird viele geben, auch hier im Blog. Ich danke jedenfalls Herrn Dr. Unterberger für die Herausarbeitung dieser sehr konkreten Diskussionsgrundlage, die sich die Parteistuben und die Mitglieder zu Gemüte führen sollten.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2015 16:43 - FN 724: Schwergewicht Faymann

    Klar, einschlägige Schuldenfreunde finden sich immer.

    Die Ideen zum Schulden Machen sind heutzutage schon so absurd, dass ich am liebsten auswandern würde, wäre ich nicht schon so alt und verwurzelt.

    Aber vielleicht ist es umgekehrt, nicht Tsipras will was von Faymann, sondern Faymann will wissen, wie man in eine so interessante Lage kommt, dass die anderen zahlen müssen, vielleicht will er den Nettozahler-Nimbus von Österreich nehmen. Vielleicht zahlen wir auch unsere Schulden nie ...

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Februar 2015 09:13 - Hilflos gegen den Vormarsch des Fundamentalismus?

    Die Verletzung der Freiheit.

    Im gleichen Maße, wie die Politik zu Selbstzwecken und Ideologie (= ...) zwecken, etc. die Freiheit der Bürger einschränkt, die Gesetze umgeht, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes bezüglich Budget verlässt, gegen Gesetze verstoßt und, wie hier beschrieben, Begünstigung betreibt, Feigheit übt, im gleichen Maße werden die Politiker selbst unfrei und gefangen in ihrer Ideologie (= ...) und in ihrer Selbstbedienung (als Trost ?).

    Warum wird die Exekutive geschwächt ?
    Warum werden die Armeen abgebaut ?
    Antwort der Politik: kein Geld meine Antwort, aber Billionen für Ideologie (= ...) habt ihr ? Aber Billionen für Spekulation habt ihr ? etc. .... alles auf unsere Kosten und Verschuldung in die nächsten 6 Generationen.

    Wir wollen keinen Polizeistaat, so der Linkstenor ( die Hooligans haben da noch deftigere Sprüche ...), wir wollen kein Gesetz, wir machen uns unsere Gesetze selbst ohne das Volk, das Volk machen wir unfrei und 'bewirtschaften' es, das heißt, wir saugen es aus bis zum letzten Blutstropfen. 'Brot und Spiele', 'Mindestsicherung', etc. lauten die Rezepte, man muss es nur bei Laune halten das Volk, zur Not muss man halt auch mal einen Terroranschlag als Schreckschuss einplanen ( https://www.facebook.com/video.php?v=927339640630812&fref=nf )

    Also, als Menschen, die in diesen 'Demokratien' leben, wir also, haben noch eine einzige Chance, diese Linken abzuwählen, die Chance, den kommenden Finanzcrash nicht zahlen zu müssen, haben wir nicht mehr, aber die Chance, jene zu wählen, die das mit der 'Freiheitsbewirtschaftung' mit uns nicht vorhaben.

    Diese Terrordiktatur haben uns eindeutig die Linken gebracht.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2015 10:44 - Ein Schuldenschnitt und seine Folgen

    Hier wird das Dilemma und der Wert und die Ausweglosigkeit der linken Politik und aller. die da mitgemacht haben, detailliert dargestellt.

    Hier wird auch klar, wohin uns die Politik der letzten Jahrzehnte gebracht hat, nämlich um unsere Zukunft, unser Leben, unser Eigentum, unsere Ersparnisse, unsere Pensionen und unseren Frieden.

    Wer da noch irgendwelche von diesen Selbstbedienern in Schutz nimmt, den nenne ich Masochist. Wer da immer noch die Linken wählt, (Rot-Schwarz-Grün-Pink) der gehört für mich zu den Selbstmördern dieser Gesellschaft. Wer diese fatale Situation noch beschönigen will und beschwichtigen, der gehört für mich zu den Handlangern dieser Politik.

    Ich bin gespannt, wer von diesen Gaunern (es gilt die Unschuldvermutung, denn viele wissen noch immer nicht, was sie tun) als erster zugeben wird, dass wir PLEITE sind.

    Schuldenschnitt oder nicht zurückzahlen ist das Gleiche, Herr Faymann, UHBK, den wir mehrheitlich gewählt haben, ich nicht. Ich glaube, das wird Herrn Strache vorbehalten sein, diese Erklärung abzugeben und den Ausnahmezustand auszurufen.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Februar 2015 10:54 - Die Staatsindustrie wieder an der Proporzleine

    Na, das wird wieder ein 'Parteibuchfestl' ...

    Die 'Machthaberer' kommen und fressen alles kahl, denn die Parteileuchten, die sie in die Firmen einbringen, tun dann den Rest, per Gehalt und per Fehlleistung.

    Gute Nacht Österreich !

    Kann man die nicht abwählen ?

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 11:26 - FN 733: Der seltsame Herr Juncker

    Na, wenn er das nächste Mal nach Österreich kommt, bekommt er von Faymann einen Orden.

    Diese Absurditäten Liste des Herrn Junckers ließe sich erweitern um viele tausend Tagesordnungspunkte und Beschlüsse der EU, Beschlüsse, die unendlich viel kosten und den Menschen nichts bringen außer Behinderung und unnötige Bürokratie, natürlich auch um die Eskapaden der anderen EU-Bonzen.

    Das alles kommt dann noch zu den 'Großtaten' dazu, wie sie um Euro, ESM, etc. angestellt wurden und seltsamer weise haben die 'Mitglieder' es geschafft, das alles an den europäischen Völkern vorbei zu beschließen, natürlich inkludiert die skurrilen, lediglich der Selbstbedienung (auf Kosten der Völker) dienenden Gehalts- Pensions- und Spesenregelungen, die man da fernab der Heimat für sich eingeführt hat.

    Das EU- Austrittsvolksbegehren hat seine Eintragungsfrist von 24. Juni bis 1. Juli 2015 auf allen Gemeindeämtern und Magistraten.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2015 19:39 - Staatsversagen, Marke Faymann

    Faymann ist kein Renommee für Österreich, Faymann ist auch nicht gut für Österreich, seine Einsager, die Gewerkschafter sind am wirtschaftlichen Niedergang federführende Hauptschuldige, der Sargnagel Österreichs, Faymann, der 'Mann ohne Lebenslauf' ist eine einzige Propagandahülse, dass er überhaupt gewählt werden konnte, dafür mussten ÖBB und ASFINAG Millionen (aus Steuergeldern) zahlen, und dass er dafür nicht verurteilt wurde, das von ihm und Herrn Ostermayer öffentlich zugegebene Delikt heißt schlicht und einfach Korruption, dass das alles hatte geschehen können, dazu hat er eine Koalition benötigt, die Partei verliert Wahl für Wahl, und die Koalition, will sie nicht auch auf diesem Niveau untergehen, täte gut daran, diesen Herrn nun endlich fallen zu lassen, über seine Gewerkschaften, über seine Partei stolpern zu lassen und über seine Steuerbegehren im Höchststeuerland Österreich, schön langsam reicht es.

    Wenn einmal der private Geschäftsindex steil nach unten zeigt, dann war die Zerstörung gewaltig. Auch ich spüre das, diese Verzweiflung der Menschen, denen die Arbeit fehlt, denen die Arbeit aus Österreich vertrieben wurde, denen genau diese Partei, genauer diese Ideologie (=Idiotie), das Verderben gebracht hat.

    Sehr bald wird der letzte 'Hollodaro-Festl-Juchuzer' in der Kehle ersticken, so wie die Menschen in Armut fallen, die Sozialromantik unbezahlbar werden, etc., ich habe das hier vor 4 Jahren geschrieben, die damalige Frau Innenminister solle doch die Volksküchen vorheizen, denn der Hunger kommt herauf.

    Dabei lese ich immer wieder 'das reichste Land Europas', genau, ganz genau für lauter solche Bonzen wie Gewerkschafter, Politiker, Klientel, etc., die die Gegenleistung für ihre Einnahmen auf Kosten des Volkes schuldig bleiben. Das verdrießt den Steuerzahler. Vielleicht schert jetzt die ÖVP aus diesem Zug die Schlucht hinunter aus und beginnt sich um wirklichen Wohlstand zu sorgen und nicht um Konsum. Der wirkliche Wohlstand heißt Arbeit zu haben. Vielleicht redet sie mit dem Team Stronach, den Freiheitlichen, den Neos, etc. über einen Neubeginn in Österreich.

    Der Mühlstein hängt aber bereits am Hals und der wiegt schwer: SCHULDEN, SCHLAGENDE HAFTUNGEN des STAATES, ÜBERBORDENDE VERWALTUNG, PRIVILEGIENWIRTSCHAFT, KLIENTELWIRTSCHAFT, KORRUPTION, ... etc. Zusammengerechnet pro Österreicher von mir geschätzte 60 000,- bis 80 000,- Euro, also hochgerechnet auf eine Familie mit 2 Kindern: 240 000,. bis 320 000,- Euro STAATSSCHULDEN und STAATSHAFTUNGEN.

    Um die Bewältigung dieser Probleme ist keine der kommenden Regierungen zu beneiden.

    Aber ich glaube, die Ehrlicheren unter den Unehrlichen sagen es jetzt (nachdem sie 40 Jahre lang verantwortungslos mitgemacht haben) der Bevölkerung und sorgen dafür, dass die Wahrheit berichtet wird ohne Schminke und Manipulation und Ideologie. Man kann sich an Frau Griss ein Beispiel nehmen. Vielleicht gibt es noch eine kleine Chance, immerhin haben es die Schweden geschafft, die Balten, die Polen, die Iren.

    Ich möchte ausnahmsweise einmal optimistisch sein, vielleicht schaffen es die Österreicher auch innerhalb einiger Jahrzehnte, aber ganz sicher nicht mit den Gewerkschaften und Sozialisten und den noch linkeren Grünen, ganz sicher nicht mit Sozialromantik und Konsum-Wohlstandslüge, etc. sondern nur mit harter Arbeit mindestens bis 65 Jahren.

    Die linken haben Unheil gebracht über Österreich, und alle. die mitgemacht haben. Ich denke, wer das alles sagt und Lösungen dafür anbietet wird heute gewählt, der, der 'Versprecher' abgibt, der wird heute nicht gewählt.

    Immerhin habe ich heute im Kurier Leitls Statement und Strache Rieder Aschermittwochrede auszugsweise abgedruckt gefunden, ja es kommt die Fastenzeit ...

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Februar 2015 08:53 - Erpressen wirkt

    Erpressen wirkt in Europa, ja in allen Belangen.

    Wer am lautesten schreit, bekommt.

    Die zugewanderten Islamisten und Muslime, die keiner Arbeit nachgehen, die dürfen (unter Terrordrohung) sich hier alles erlauben, erpressen und sie bekommen, alles, ganz Europa. Faschingsumzüge werden kastriert und auch abgesagt wegen dieser Spezies, ja wo sind wir denn ? Ich glaube, ich bin wirklich am falschen Planeten.

    Ich als verantwortlicher Kommissär würde das Ultimatum nicht eine Minute verlängern und dann Griechenland aus dem Euro entlassen. Das gegebene Geld ist sowieso weg. Das gutmenschliche Gejaule, dass es den Griechen so schlecht geht, das werde ich mir jetzt selbst einmal vor Ort bei den Menschen selbst ansehen und dann auch berichten, wenn es eine Gelegenheit gibt hier im Blog, das glaube ich einfach nicht. Mein Freund bekommt für 26 Jahre arbeiten die gleiche Pension wie ich mit 40 Arbeitsjahren bis zu Pensionierung und ich arbeite noch und er kann es sich leisten nichts mehr zu arbeiten, ist einmal ein Berichtsvorschuss.

    Wissen Sie, der Umgang mit der Wahrheit ist sowohl bei uns furchtbar, wie auch dort in Griechenland.

    Ich glaube, 2010 wurde das falsche gemacht, und Griechenland hätte sofort aus dem Euro entlassen werden müssen, damals schon.

    Dass unser Politikermaterial, egal ob hier in Österreich oder dort in Brüssel, nichts taugt, wissen wir. Trotzdem wählen wir diese linke Sippe immer wieder. Zeit die Wohlstandslüge auf Kredit endlich einmal kritisch zu betrachten, aufzuwachen aus diesem medial gesteuerten Polit- und Ideologiedusel und die zu wählen, die das noch richtig erkennen.

    Dass wir dieses Material gewählt haben, ist unsere Schuld.

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2015 09:55 - Aus München ist Minsk geworden

    Krieg.

    Krieg ist nichts Rationelles, es ist stets was Ideologisches. Krieg lässt sehr oft (fast immer) Fakten außer acht.

    Für mich ist der Informationsstand eben der: Aussagen von einem Freund in Kiew (Universitätsprofessor), Berichte über ukrainische Gräueltaten (offizielles Organ der russischen Botschaft), Berichte über russische Gräuel, Berichte von vor dem Majdan über das Verbot der ukrainischen Sprache, Berichte über 400 Blackwater Söldner, zur Anheizung des Konfliktes, Berichte über den russischen Einmarsch in der Krim, Berichte über die dortige Volksabstimmung und den Boykott der Krim Tartaren, Berichte über 'Urlaubssöldner' mit russischen Panzern und schwerem Gerät zum Schutz der Russen, nachdem Kiew als Retourkutsche tatsächlich die russische Sprache verboten hatte, Berichte über sie Angelobung von Amerikanern als Minister in Kiew, Berichte über Bodenschätze in der Ukraine, Berichte über den Bankrott der Ukraine, Berichte über die Gassperren durch die Ukraine, Berichten über brüchige Waffenstillstandsverhandlungsergebnisse und Waffenstillstand, der nicht eingehalten wird, hier der Bericht über das Nachgeben der Europäer (eigentlich die inzwischen abhängig gewordenen Vasallen der Amerikaner), Berichte über die Sanktionen, Berichte ...

    Fakt für mich ist es, dass Putintruppen in wenigen Tagen die gesamte Ukraine okkupieren könnten, Fakt ist, dass man über eine Teilung des Landes nicht verhandelt hat, wie ich hier lese ist es auch Fakt, dass die Krim erst 60 Jahre lang Teil der Ukraine war, Fakt ist, dass damit auch Verträge gebrochen wurden, es stimmt schon, dass die Abstimmung auf der Krim nicht frei war, also unter militärischen Druck zustande kam, ... Krieg also und zwar so lange, bis es weder Sieger noch Verlierer gibt, oder vorübergehend, bis es einen Sieger gibt.

    Für mich ist in diesem Fall für das offizielle Österreich, wie in der Verfassung steht, nur eine neutrale Position richtig. Für mich ist die Beteiligung an den Sanktionen (auch eine Kriegsmaßnahme eigentlich gegen uns selbst, denn die Amis betreiben weiterhin schwunghaften Handel mit den Russen) für das offizielle Österreich nicht zulässig, genauso, wie ich es für nicht richtig halte unser Militär, außer zur Selbstverteidigung, anderswo einzusetzen, da wird es schon schwammig, denn die Teilnahme an den Friedenseinsätzen der UNO, da haben wir uns ja pompös zurückgezogen, als es brenzlig wurde, wären eigentlich auch solche Kriegseinsätze, die nicht unserer Selbstverteidigung dienen, alles nach meinem Gefühl, ohne Recherchen und Nachlesen.

    Humanitäre Hilfe ja, aber Kriegsteilnahme Österreichs dagegen bin ich als Österreicher, es steht ja sogar in der Verfassung.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Februar 2015 09:40 - Zu Tode sparen?

    Sich nach der Decke strecken ist nicht einfach. Auch das Sparen will gelernt sein.

    Zum Sparen würde meines Erachtens vor allem die Halbierung der Staatsverwaltung, die Verantwortung der Länder für ihre Ausgaben, die Reduktion von Unternehmersteuern vor allem im KMU Bereich, der Privilegienabbau, die Eindämmung der unqualifizierten Sozialzuwanderung und die wirkliche Anhebung des Pensionsalters beitragen.

    Das wichtigste wäre eine unabhängige, parteifreie Justiz, ein unabhängiger, parteifreier Rechnungshof, eine weisungsfreie, an das Gesetz gebundene Exekutive und sinnvolle Gesetze.

    Zum Sparen würde es auch einer Reform und Entbürokratisierung der EU bedürfen nicht nur einer österreichischen Verwaltung.

    Die Prognosen schauen für Österreich nicht gut aus, zu lange haben die Linken regiert und alles kahl gefressen, nun kann nichts mehr wachsen.

    Ob das ein Hundstorfer, ein Faymann, und die Koalitionspartner jemals kapieren werden ?

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2015 12:38 - FN 725: Koalitionäre Tritte gegen das Partner-Schienbein

    Ja, genau ein Sittenbild dieser Politgesellschaft.

    Das gleiche Sittenbild, das sie abgaben bei den Jubiläumsreden zum Staatsvertrag. Herr Schüssel erwähnte ausschließlich ÖVPler und der Genosse ausschließlich SPÖler.

    Egal wo und wie, das offizielle Österreich tritt so auf.

    Und das Volk soll das nicht durchschauen ?

    Nachdem die Anfütterung der Klientel nun schon weiter durchgedrungen ist, macht diese das gleiche.

    Die ohne Anstand stehen auf der Straße und provozieren, die mit Anstand muss man heute schon mit der Lupe suchen.

    Dieser 'Hacklschmeisser Stil', ja der wird dem Volk zur 'Beruhigung' vorgespielt. Aber diesmal hat die Pressen wenigstens den zweiten Teil sich gewagt zu veröffentlichen, was ja auch nicht so selbstverständlich ist heutzutage.

    Je weniger Staat, desto mehr Menschlichkeit, je mehr Staat in Österreich, desto mehr Lüge und Halbwahrheit.

    Ich verstehe schon, in Zukunft soll so was gar nicht mehr vorkommen, in Zukunft gehört dann auch der Rechnungshof den Linken, was ja ganz angenehm für die Politik ist, aber 'sauschlecht' für das Volk.

    Warum kann keiner dieser Politiklasse mit der vollen Wahrheit leben ? Die ist der Fakt, dass zufolge schwerster Fehler und Dummheiten dem österreichischen Steuerzahler von den handelnden Personen und Gremien ein enormer Schaden zugefügt wurde und die Wahrheit ist meiner Meinung nach noch gar nicht ganz fertig erforscht, dazu würde auch noch die Untersuchung der Rolle von Raiffeisen dabei gehören. ich befürchte da im wahrsten Sinn des Wortes 'Hypo II'.

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Februar 2015 10:45 - Was bleibt von den Antworten der ÖVP-Mitglieder?

    Was man alles hätte fragen müssen, was man sich dann in vorauseilendem Gehorsam dem Mainstream und den Linken gegenüber dann letztlich gewagt hat zu fragen, ist auch noch eine Menge wichtiger Fragen, wie Dr. Unterberger richtig vermerkt.

    Solange für die Klientel der Posten nicht in Gefahr zu sein scheint oder die Genossenschaftswohnung, etc., solange werden sich nicht einmal die dafür interessieren. Bei den ganz Linken (SPÖ, Grünen, etc.) gibt es solche Umfragen erst gar nicht, da wissen die Funktionäre per Ideologie (=...), wie es gehen muss ...

    Also 2% ist schon dürftig, schaut genauso aus, wie Herrn Bauer's Verwaltungsreform, die man hinsenden kann, wohin man will, es werden einfach nicht mehr, die das erkennen und dann erst die, die es wagen das zu unterstützen.

    Ich glaube, es ist dies ein Jammerbild dieser Gesellschaft, das noch getoppt wird von der abgehobenen Funktionärs- und Klientel- und Selbstbedienerschicht, denen nämlich diese Fragebogenauswertung genauso egal sein wird, wie er den Parteimitgliedern egal war. Ich bin wirklich schon geneigt, diese Gesellschaft, sogar in der ÖVP, auf Schnitzel & Bier zu reduzieren, solange es das gibt, ist alles egal, sogar die Schuldenpolitik, die auch hätte gefragt werden müssen.

    Noch mehr getoppt wird es bei SPÖ und Grünen, da geht die Post nur mehr über 'Antidemos' und sonstige 'Festln' ab, da ist die Volksverblödung schon weiter durchgedrungen.

    Was noch nicht gefragt wurde, soll Österreich angesichts der europäischen Lage aus dem Euro austreten, aus der EU austreten, aus dem ESM austreten, soll Österreich Neutralität forciert werden. Das natürlich würde den Volksvertretern bei der ÖVP wahrscheinlich die Schweißperlen auf die Stirn treiben, haben sie doch damals mit Tricks sich aus der Verfassungsabstimmung, zusammen mit den anderen Linken, gewunden. Klar, die FPÖ behandelt diese Fragen, zwar auch nicht als Fragebogen, aber zumindest als Themen.

    Ich würde da auch herauslesen, dass sogar die Funktionäre, die das ÖVP-Plenum bilden, schon abgehoben sind per Privilegien, etc. und ganz andere Entscheidungen treffen als der Mitgliederwille und noch weiter weg als der Wählerwille.

    Wie Dr. Unterberger richtig sagt, wenn es um nichts geht, ist kein Engagement zu erwarten, sprich, wenn nicht die essentiellen Fragen gestellt werden, die die Weichen für die Zukunft Österreichs stellen könnten, wird sich kein Finger rühren und den Bleistift in die Hand nehmen.

    Positiv vermerke ich den, zwar schwachen und kastrierten, Versuch, den Mitgliederwillen einzuholen. Auf Grund der schwachen Fragen, kam auch die schwache Antwort, 2%, hätte ich auch mehr erwartet, aber wenigstens ehrliche 2%, das glaube ich schon, denn bei SPÖ wäre das wohl gar nicht so selbstverständlich, da wären es erstens über 50%, aber zweitens halt nur auf dem Funktionärspapier, dort gibt es überhaupt keine Demokratie mehr. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Umfrage unter den Wienern vor der letzten Wien Wahl, wo die Wiener verhöhnt wurden nach dem Motto, 'wollen Sie das Sackerl fürs Gackerl' ...

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 09:53 - Lebendig verbrannt

    Ich bin für Privatisierung des ORF und Gleichstellung mit allen anderen privaten Sendern Österreichs. Er erfüllt weder den Staatsauftrag, noch den Informationsauftrag.

    Oder will unsere Politik die Wahrheit vom Volk fernhalten ?

    Sie tun es gegen die Menschen die hier leben und auch per Zuwanderungsgesetz.

    Schön langsam, so meine ich, müssten wir mit der FPÖ reden, was sie dazu meint, ob sie uns die direkte Demokratie beschaffen kann, ob sie bereit wäre, all diese furchtbaren antidemokratischen Missstände abzuschaffen, wenn sie an die Macht käme. Andere Chance haben wir keine mehr.

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 11:01 - FN 731: Die Bundesländerinnen

    Ja, der heutige linke 'Lifestyle', mich würde die verkaufte Auflage interessieren, bei 'Österreich' müssen die Zeitungen schon gratis verteilt werden, dass die Menschen das in die Hand nehmen und auf den U-Bahn Boden werfen, weil halt leider nichts drinnen steht.

    Oh ja, Herr Dr. Unterberger hat es angeführt, WERBUNG für Unnötiges ist auch drinnen.

    Ja richtig, die Dummheit hat eine nach oben offene Skala.

    Gerade heute hat mir ein Partner aus Chicago einen Spruch geschickt, er tickt ähnlich wie ich:

    “Two things are infinite: the universe and human stupidity; and I'm not sure about the universe.” ? Albert Einstein

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2015 14:26 - FN 729: Experten und der Schaden durch Pegida

    Und sie schämen sich nicht.

    Eigentlich gehörten die Autoren dieser Unwahrheit doch angeklagt wegen Verhetzung.

    Die Mühlen der Wahrheit mahlen langsam aber sicher auch für die professionellen Lügner.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2015 09:52 - Die Polen wandern, die Griechen jammern

    Es gab zu anderen Zeiten, als Griechenland noch nicht bei der EU war, auch griechische Zuwanderung in Österreich, Frau Vassilakou ist in dieser Periode nach Österreich gekommen mit ihrem Vater.

    Die ausgewanderten Griechen haben sich allesamt als geschäftstüchtig erwiesen und ich habe mit meinem Freund schon mehrere Male an der griechisch orthodoxen Sonntagsmesse am Fleischmarkt teilgenommen und dort einige der griechischen Gemeinde in Wien kennengelernt.

    Die EU hat eigentlich Griechenland kaputtgemacht, sie hat dort den 'Fortschritt' gebracht, die 'Produktivität' suggeriert, das sagen alle. Ich habe das schon einmal geschrieben, die Siestastaaten ticken anders als die Mitteleuropäer, sie haben halt genommen, was ihnen präsentiert, ja förmlich aufgedrängt, wurde. Mein Freund war damals hoher Außenministeriumsbeamter in Griechenland und oft nach Brüssel unterwegs, er hat das schon damals gesagt, als noch nicht alles kaputt war.

    2008 begann Großbritannien die polnische Zuwanderung einzuschränken, es kamen in einem Schwall 300 000 und landeten dort in den großzügigen Sozialsystemen, die sie überstrapazierten.

    Ich habe polnische Auswanderer in Schweden getroffen, in Chicago, in Deutschland und in Österreich. Die meisten, die nicht wirklich sesshaft wurden, sondern nur gearbeitet haben, gehen nach Polen zurück, wenn sie in Pension sind, die meisten unterstützen ihre Familien zu Hause, oder ihre Verwandten. So auch mein Nachbar im 2. Stock, den Urlaub und die Feiertage verbringt er zu Hause in Polen. Ich hebe die Arbeitsmoral der Polen hervor, die meistens kooperativ, loyal, und als fleißig beschrieben wird. Für einen ordentlich bezahlten Job nehmen sie schon einiges an Strapazen auf sich.

    Deutsche Kellner trifft man fast in allen österreichischen Urlaubsgebieten, meist aus Ostdeutschland, auch Ungarn arbeiten dort fast überall und natürlich in ganz Ostösterreich, je näher zur Grenze desto dichter. In Wien mischen sich darunter auch Tschechen und Slowaken, die Südslawen bevölkern mehr den Bausektor.

    So meine subjektive Wahrnehmung, die ich nicht statistisch quantifizieren kann, denn solche Statistiken gibt es hier nicht oder ich kenne sie nicht.

    Ich meine halt, tüchtige Leute gibt es überall, fleißige Leute auch, die Polen natürlich haben speziell gelitten in den Kriegen und unter Stalin und dort wirken noch Generationen später natürlich die Zerstörungen an Gesellschaft und Material noch deutlich nach, ich führe diese Auswanderungsquote schon auch darauf zurück.

    Ich kenne auch fleißige Österreich, die man überall in der Welt findet und unter diesem Aspekt sehe ich die Zuwanderung nicht kritisch, kritisch ist für mich die Nichtintegration der nicht zu unserer Kulturpassenden Sozialzuwanderung, kritisch ist für mich deren Anspruch auf die Aufgabe unserer Kultur, deren Gewalt und Terror. Das würde etwa den Polen nie einfallen, was die hier aufführen.

    Und unsere P.C. würde NIE auf die christlich katholisch Kultur der Polen Rücksicht nehmen, nein die nimmt auf die Islamisten Rücksicht, die noch dazu nicht hierher gekommen sind um zu arbeiten, bzw. hier unbrauchbar sind.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 10:35 - Griechische Komödie: Wer zuletzt lacht

    Ich wäre gar nicht so weit gegangen, sondern hätte einen Euroaustritt verhandelt.

    Von den Griechen bekommt Europa kein Geld mehr zurück, so viel wird man hoffentlich in Brüssel auch schon wissen.

    Österreich kann seine Haftungen zu Österreichs Schulden zählen.

    Danke für diese gutmenschliche, uns zerstörenden und Griechenland zerstörenden Maßnahmen. Ohne diese Europäische Europolitik gegen alle europäischen Gesetze wäre wohl allen geholfen gewesen.

    Ich beschuldige alle, die das alles beschlossen haben, diesen enormen Schaden verursacht zu haben. Kredit ist keine Lösung, das werden diese Linkspolitiker in EU und Österreich hoffentlich eingesehen haben.

  38. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2015 19:48 - FN 726: Die Sorgen der Frau Glawischnig

    Ich bin für eine Volksabstimmung zur Bundeshymne....

    Weil wir ja keine anderen Sorgen haben, als den Text und die Melodie unserer Bundeshymne zu gendern.

    Wie stehen Sie zur österreichischen Neutralität, ach ja für Sie gibt es ja gar kein Österreich mehr, sondern nur noch Donau- und Alpengaue, oder doch lieber Kalifat ? Die 'Trachtenburka' wird Ihnen sicher gut stehen und bei der Steinigung werden Sie sicher auch noch mit Hilfe von Frau Heinisch-Hosek Gleichberechtigung durchsetzen, wie ich Sie kennengelernt habe, inzwischen.

    Aber hoffentlich bei der nächsten Wahl nur noch dieses Grüppchen der EmanzInnen, die so was verzapft haben neben all dem anderen sündteuren Unsinn, zu vertreten haben.

  39. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2015 07:17 - Bitte, bitte liebe Griechen, macht eure Drohung wahr!

    Ich glaube, das größte Entgegenkommen an Griechenland wäre der Ausschluss aus dem Euro.

    Dann können sie ihre Drachme abwerten, haben viel Tourismus, können alle ihre Agrarprodukte verkaufen und die Menschen haben Arbeit dort.

    Die Kredite, ja die sind weg, sozusagen ein Bußgeld der EU für Präpotenz, Klugscheißerei, Ideologie (= ...), für Gutmenschentum, Stolz und was da noch alles drauf passt und zutrifft.

    Aber das haben wir hier schon 2010 geschrieben, als die Sinnlosmilliarden noch nicht
    in der Ägäis versenkt waren.

    Also ich könnte meinen, die EU sollte den Schuldenschnitt machen und auf weitere Aktionen verzichten, real kommt es ohnehin so heraus.

  40. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2015 16:44 - Die Überraschungen der Statistik

    Liebe jungen Leute !

    Lasst Euch bitte nicht von den öffentlich angepriesenen Programmen, wie Wohlstand, keine Armutsgefährdung, etc. beeinflussen !

    Schaut in Euch selbst und seht, was in Euch selbst steckt, wo Ihr gut seid und lernt fleißig, damit Ihr das, wo Ihr gut seid, auch tun dürft.

    Ihr müsst nicht bis 35 an den Unis herumlungern, wenn Euch das nicht liegt, oder Euch das als keine Zukunft erscheint.

    Jeder ist ein Unikat, ein Individuum und dafür verantwortlich, was aus ihm wird.

    Sollten welche unter Euch sein, die gute Handwerker sind, dann erlernt eben das Handwerk. Macht es so gut, dass alle anderen, die was anderes machen, Euch brauchen.

    Klar, werdet Ihr nicht das tun, wo es die wenigsten freien Arbeitsplätze gibt, sondern das, was am meisten gebraucht wird. Einfach zu Erlernendes wird meist nicht häufig gebraucht, wo man sich anstrengen muss, um einen Abschluss zu erreichen, das brauchen die Menschen.

    Sicher sind Statistiken und Umfrageergebnisse auch Fakten, an denen man sich orientieren kann, aber Fakten setzt Ihr selbst mit dem, was Ihr gelernt habt, was Ihr selbst könnt dann und was die anderen brauchen.

    Dass unsere Politik häufig irrt, das wissen wir inzwischen. Dass sie sagen, Leute mit Studienabschlüssen sind besser als Handwerker. Keiner von den IT-Ingenieuren, die ich brauche, ist armutsgefährdet, keiner von den Installateuren, die ich hin und wieder einmal brauche, ist armutsgefährdet, keiner von den Tüchtigen ist je armutsgefährdet.

    Armutsgefährdet sind solche, die sich mit 14, 15, bis 18 in die Arbeitslosigkeit begeben und sich selbst damit aufgeben. Armutsgefährdet sind aber auch solche, die es sich leicht gemacht haben beim Studieren und für die es nur wenig Bedarf gibt.

    Lernt den Unterschied zwischen echter und benötigter Arbeit und künstlich geschaffener auf Steuerkosten kennen und schlagt Euch geflissentlich auf die Seite der echten Arbeitsplätze.

    Es soll Euch klar sein, dass jeder Arbeitsvertrag ganz allein Euch und Euren Arbeitgeber was angeht.

    Denkt selber und lasst nicht von der Politik denken für Euch !

  41. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2015 11:58 - Wie die Nazis

    'Rechtsextrem' ist meiner Meinung nach eine Verleumdung, eine Hetzerei.

    Der ORF gehört privatisiert, dann kann er offiziell als linker Hetz-, Propaganda und 'Kriminalsender' auftreten.

    Was ist mit den grünen Nationalratsabgeordneten und Herrn Öllinger, die diese Ausuferungen steuern und unterstützen ? Wird deren Immunität aufgehoben und werden die wegen Beteiligung an kriminellen Vereinigungen angeklagt ? (.... von der Wiener Staatsanwaltschaft ????)

    Was ist mit den verletzten Polizisten ? Sind die Täter identifiziert und festgenommen worden ?

    Was glauben Sie würde mit mir geschehen, würde ich all diese Taten begehen ?

    Wie lautet der Name unserer Gesellschaftsform ? Linksdiktatur sage ich.

  42. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Februar 2015 10:34 - Die Freuden und Fallen der Teilzeit

    Ich habe hier das Beispiel einer sehr, sehr, armen Ausländerin mit ihren 2 halbwüchsigen, gut erzogenen und fleißigen Kindern und ihrem unvorstellbar schweren Schicksal, die liebend gern einen Vollzeitjob haben würde, aber nur einen Teilzeitjob bekommen kann.

    Die Nachteile des Teilzeitjobs sind auch noch andere. Kinderbeihilfe gibt es nur für Vollzeitjob.

    Der Halbzeitjob bringt ihr netto genau so viel wie die Sozialhilfe vorher war, sogar etwas weniger um etwa 70,- Euro, aber sie arbeitet lieber, als dem Staat zur Last zu fallen.

    Dass man natürlich gleich einmal diese Teilzeitfakten für statistische Ideologiehetze missbraucht, das ist natürlich typisch für unsere Linken. Man kann das Teilzeiteinkommen doch per Computer auch als solches in die Statistik einbringen, wenn man durchschnittliche Gehälter ausgeben will pro Zeiteinheit, aber man tut es nicht wegen der Manipulation dem Bürger gegenüber.

    Natürlich gibt es die erwähnten etwa 12 %, deren Teilzeitgehalt das einzig erreichbare ist. Dass man das nicht per Programm erfassen kann ? Also bitte !

    Außerdem würde ich das Haushaltseinkommen anführen, schließlich werden ja Haushaltsbögen erfasst von unserer Bürokratie. Als Familie kann man da leider nur Vater, Mutter und Kinder und sonstige mit zu erhaltende Pflegepersonen, etc., die zusammen einen Haushalt bilden, bezeichnen

    Die höchsten Gehälter haben bei uns die Beamten und dazu gehören an führender Position auch die Politiker und alle samt ihren Privilegien, das wissen hoffentlich noch genug Menschen aus den Zeiten, als die Statistik Austria noch die Durchschnittsgehälter ausführen durfte ohne Manipulation.

  43. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2015 08:55 - Steuerschmähs oder: Gut, wenn der Schmerz nachlässt

    @
    'Warum? Das ist wieder unklar. Offenbar, weil sie diese Koalition so liebt.'

    Sie liebt diese Koalition, weil sie sich und ihre Klientel liebt und praktisch wie ein angeschlagener Boxer im Clinch mit der SPÖ liegt. Umgekehrt ist es auch so, aber auf Grund der Mehrheitsverhältnisse wird nur 'Links um !' akzeptiert.

    Eine so tote Koalition wie diese hatte Österreich noch nie und beide Koalitionspartner klammern sich an sie, so lange sie können. Schließlich ist ja genau das der Hemmschuh für jegliche Reformen, wie z.B. http://www.verwaltungsreform-jetzt.at/

    Darum gebe ich Dr. Unterberger recht, die ÖVP wird umfallen und das nächste Wahlversprechen mit der Ausrede der Koalition brechen, eine Koalition, die es ja gar nicht mehr gibt, wenn man sich die Partner der ÖVP ansieht.

    Mich erstaunt nur das 'Links um !', das man bei der ÖVP mitmacht.

    Meine Meinung: Steuerreform lieber beginnen mit Verwaltungsreform, über Föderalismusreform, Verantwortung der Länder für ihr Budget, Förderungsreduktion, Reduktion der Staatsausgaben und der Parteiannoncen auf Steuerkosten, Reduktion der Sozialzuwanderung, Durchforstung der Sozialromantik (da meine ich speziell die Mindestsicherung, die ich als Staat nur auszahlen würde, wenn der Bezieher halbtags bei mir als Staat arbeitet und die zweite Hälfte der Zeit nachweislich Arbeit sucht, oder Lohnabschlüsse die eine Konkurrenzfähigkeit österreichischer Firmen zulässt, ...) bis hin zur Anhebung des Pensionsalters auf 65 Jahre für alle angehen und, wie gesagt, beginnen mit den bereits öffentlich vorgerechneten Einsparungen zu Verwaltungsreform, das wären allein diese genannten 6 Milliarden Steuerreform.

    Aber bei sich und Klientel sparen, das geht nicht, dass man das verhindern kann, dafür ist man ja in Koalition.

  44. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2015 10:14 - Banken: Gute und schlechte Frontbegradigungen

    Leidet die Raiffeisen nicht auch unter der Hypo Alpe Adria ? Oder konnte das ganze Engagement dort auf den Steuerzahler überwälzt werden ?

    Da Ostengagement von Raiffeisen, garniert mit EU 'Sanktionen', geht jetzt den Bach runter, für mich sehr beängstigend. Wird wahrscheinlich 'Hypo II', wie ich fürchte.

    Wie ich bei @ Pumuckl lese, gibt es auch ein Personalproblem RBI, das dazu passt.

    Dass der Erste Bank Ungarn bleiben wird, ist wirklich positiv für mich.

    Also 'good news' und 'bad news' ? Ich fürchte, es wird dicker kommen, wenn der Euro dann das Zeitlich segnen wird, was bei der Menge an Billionen 'Kunstgeld' der EZB immer wahrscheinlicher wird. Und dann kommt ESM ...

  45. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Februar 2015 16:26 - Arbeitsmarkt: die Wahrheit und die Frisur

    @
    'Erstens: „Daran ist ja nur die Krise schuld“; und zweitens: „Aber die Arbeitslosenzahlen sind doch hervorragend“. Beide Argumente sind verlogen, enthalten höchstens ein Körnchen Wahrheit.'

    Die Krise kommt ja genau daher, dass man mit der Wahrheit so umgeht. Alleine der Fakt, dass zwischen 55 und 64 Jahren bei uns nur weniger als jeder zweite arbeitet, zeigt auf, wie viel Erfahrungspotenzial da weggeworfen wird, wie wenig Arbeit noch vorhanden ist.

    Ich möchte jetzt aber auf die zweite Ausrede eingehen. Die Arbeitslosenzahlen sind hervorragend. Ich möchte dazu anführen, wie enorm viele Menschen die sogenannten 'Parteibuchjobs' ausführen müssen, weil es nichts anderes gibt, wie viele Beamte Daumen drehen müssen, weil sie keine Arbeit haben, aber bezahlt werden müssen, etwa die pragmatisierten Postler, die man nicht entlassen kann, etwa die 'arbeitsnormierten' Bundesbahnarbeiter und -angestellten, die man nicht rationalisieren will, erst mit 55, wo bis zu 3 Leute die Arbeit eines einzigen verrichten müssen, etwa die MA48, die, um die Leute zu beschäftigen die Wiesen halt dann schon alle 3 Wochen mähen, die verdreckte Fußgängerzone in Wien Favoriten halt dann schon 3 bis 4 Mal pro Tag begehen und befahren, die Beamten der Stadt Wien und so mancher Ministerien, die die Wahl haben, den Job zu verlieren oder eben zum Nichtstun verurteilt zu sein, egal, wohin man blickt, überall unechte Jobs, also solche, auf die man verzichten kann und muss.

    Dort, wo die wirkliche Arbeit war, in den Industriefirmen und Konzernen, dort hat man sie per sündteurer Sozialromantik vertrieben, in dem man jährlich 'gute' Abschlüsse getätigt hat, bis anderswo nun die Löhne 10% von unseren betragen.

    Dort, wo die wirkliche Arbeit war, bei den Kleinfirmen, dort hat man die Steuerschraube und die Sozialschraube ins unfinanzierbare hinaufgedreht, sodass es nicht mehr möglich ist, Mitarbeiter anzustellen, wenn man all diese Sozialanforderungen, Grünanforderungen, all die Hetzereien gegen die Unternehmer von seiten der Linken, die die Motivation labiler Mitarbeiter nehmen, dort wo sie also einst war die wirkliche Arbeit, herrscht heute Ebbe, Steuer und Abgabenwillkür, Vorschriftenwillkür.

    Der Funktionärsstaat funktioniert nicht, er ruiniert Österreich.

    Eine Bekannte ist 1970 in die USA ausgewandert und war ganz erstaunt, was aus dem damals blühenden Land bis heute geworden ist. Auch wenn in den USA vieles links läuft, das kann man dort nicht vergleichen, mit dem was hier 'erreicht' wurde. Sie hat gemeint, dass sie froh wäre, hier nicht mehr leben zu müssen.

    Alleine diese Ausreden sind ein Hohn, haben uns das alles ja ganz allein die Politiker der letzten 40 Jahre eingebrockt und sich selbst bedient an uns, das mit diesen Ergebnissen, wie sie Dr. Unterberger geschildert hat.

  46. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 16:56 - Griechische Komödie: Wer zuletzt lacht

    Post #2 zum Thema

    Wo war das österreichische Veto ?

    Ich meine, viele Österreicher sind Freunde Griechenlands und würden für Griechenland das Beste wünschen, das wäre der Austritt aus dem Euro.

    Wo war das österreichische Veto ?

    Das wurde 'staatlich' verboten von UHBK, auch ein Freund Griechenlands, in Wirklichkeit ein Feind, er spielt 'Freundschaft' und 'Solidarität' und treibt wissentlich die Griechen in noch mehr Schulden und nebenbei auch gleich die Österreicher, die das alles letztendlich zahlen müssen.

    Das EU-Austrittsvolksbegehren kann vom 24. Juni bis zum 1. Juli 2015 unterzeichnet werden, damit die Stimme des Volkes einmal bei unserem Parlament ankommt.

    Solange so linke Selbstbediener mehrheitlich Österreich in der EU vertreten, solange wird es zu keinem noch so nachteiligen Thema für Österreich ein EU Veto Österreichs geben.

    Haben wir solche Vertreter gewählt ?

  47. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 10:51 - FN 732: Wo die WKO sparen könnte

    Ich würde meinen, die WKO kann den Unternehmern am meisten sparen helfen durch den Bürokratieabbau, die Eindämmung des Gebührenwahns, durch Senkung der gesamten Abgabenquote, etwa auf das Niveau von 1970.

    Damit könnte sie der Wirtschaft helfen wieder dorthin zu kommen.

    Dass man in eine Sozialabteilung und in Sozialgesetze investiert ist ein Zeichen dafür, dass die WKO ihre Aufgaben nur unzureichend erfüllt hat, nämlich dahingehend, dass Unternehmer jetzt Sozialfälle werden und kleine Unternehmer oft weit unter der Armutsgrenze liegen. Vor einigen Jahren, als die Statistik Austria noch die Durchschnittsgehälter veröffentlichen durfte, da rangierten die Kleinunternehmer noch hinter den Lehrlingen. Das ist jetzt ganz sicher auch nicht anders.

    Darum der Ausbau der Sozialleistungen bei der WKO.

    Solche Sorgen haben die Arbeiterkämmerer mit den Kollektivverträgen nicht, die werden erhöht, jährlich, ob es Bedeckung dafür gibt oder nicht und die Firmen reihenweise in Konkurs geschickt. Da fährt die sozialistische Eisenbahn drüber mit dem Straßenmob an Bord.

    Auch das wäre ein Arbeitsgebiet für die WKO, so meine ich.

    Streikvermeidung scheint die Devise zu sein, bei der WKO, aber nicht bei der Arbeiterkammer, denen sind Wirtschaftsschäden EGAL.

    So steht eben Österreich heute da, hinter Griechenland, wie ich gelesen habe.

  48. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2015 09:51 - Was uns Griechen&Co direkt, indirekt und ganz versteckt kosten

    Danke für die Griechenlandzahlen und die Enteignung in Deutschland. die in Österreich deutlich höher eingeschätzt wird von mir !

    Es sind die Österreicher, die sich diese Politiker gewählt haben, weil sie ja 'keine andere Wahl' haben und weil sie medial betrogen und belogen werden und die Wahrheit gar nicht kennen (dürfen) und weil allzu viele von ihnen Nutznießer der Parteien sind, die sie wählen, also Klientel. Österreich wählt seit nunmehr über 45 Jahren stets die Korruption, die 'Versprecher' (also die mediengesteuerte, von der Politik initialisierte Fiktion), verstärkt durch die ideologisierte Medienlüge. Das hat bei den Halbintelligenten zu einer Politverdrossenheit geführt, die die Nichtwähler als stärkste Partei erscheinen lässt und natürlich dazu führt, dass die Klientel die Mehrheit bilden kann. Jeder, der die Wahl schwänzt oder ungültig abstimmt, jeder, dem das alles egal ist, trägt dazu bei, dass es weiter so bergab geht in Richtung Proletariat und Zweiklassengesellschaft (Reiche Bonzen, armes Volk), also Selbstbedienung und Volksverrat und Volksverkauf und Gesellschaftsaufgabe.

    Dass SPÖ und Grüne solche Zahlen verheimlichen, sollte für die 'Wahlherde' wohl ein deutliches Zeichen sein bei allen kommenden Wahlen.

  49. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2015 10:40 - Die Fakten eines Linksradikalen

    Dieser Herr kam mit dem Label seines Vaters, das er vermarktet hat und es war ihm opportun, 'was zu werden', was leistungslos bei den Linken geht, sonst müsste man sich halt anstrengen. Anstrengung und Fleiß sein heute keine angesehenen Tugenden.

    Jedenfalls danke für die Wahrheit über diesen 'Experten', da wundert mich der Untergang Österreichs nicht mehr.

  50. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Februar 2015 14:02 - Und jetzt kommen die Schwarzen dran

    Das ist ja ärger als bei den Nazis.

    Die brauchen alle einen Besen und eine Schaufel in der Hand und sollen den Dreck von der Straße räumen, den sie verursachen.

  51. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2015 09:27 - Was ist nur in den Leitl gefahren?

    Ich hoffe, Leitls Rede hat Symbolkraft und regt zum Nachdenken an. Sie wird aber leider ziemlich sicher weder im ORF noch sonst wo vorkommen, ist sie doch nicht glühend linksgerichtet.

    Ich hoffe, der ehrliche Teil der Politik wacht auf und ergeht sich nicht mehr in neuen Steuern und neuen '(A)Sozialtaten' sondern in Reduktion der Verwaltung, des Staates samt allen seinen Irrwegen zu EU-Politik, Immigration, etc. und der Rettung Österreichs.

    Ich hoffe, sie rütteln die medialen eingelullten Österreicher auf und ich hoffe, sie räumen mit der Korruption, vor allem der Medienkorruption auf, etwa durch Verbot von staatlichen Werbeeinschaltungen aus Steuergeldern für Parteiwerbung und Gesellschaftsmanipulation, etwa durch Exekution der Einwanderungsgesetze, etwa durch Verwaltungsreduktion und bürokratische Entlastung für Unternehmer, etwa durch Durchforstung und Abschaffung der unnötigen Gesetze, etwa durch Föderalismusbegradigung, etwa durch Eigenverantwortlichkeit der Länder für ihre Einnahmen und Ausgaben, Abbau der Privilegien, .... ... wäre eigentlich die Aufgabe von Politikern, oder ?

  52. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2015 14:28 - FN 728: Der Islam gehört zu . . .

    Der Islam gehört nicht zu Österreich.

    Alle muslimischen Österreicher gehören zu Österreich und haben natürlich die Religionsfreiheit, wie alle anderen auch, aber ganz sicher nicht das Recht zu sagen, die Christen sind schlecht und schon gar nicht das Recht diese zu ermorden.

    Da wäre unsere Politik gefordert, dieses Recht für alle gleich durchzusetzen, wem das nicht passt, der kann ja dorthin gehen, wo es ihm besser passt.

    Historisch betrachtet gab es seit langer Zeit Muslime, die hier lebten, in Frieden, die, die Krieg machen wollen, brauchen wir nicht.

  53. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2015 11:14 - FN 730: die Weisheit der Betriebsräte

    Was ist da Weisheit ?

    Die Notwendigkeit zum Überleben geht auch nicht an Betriebsräten und Gewerkschaften, an Kammern und Sozialpartnern vorbei.

    Ich erinnere mich noch an eine Demonstration, damals zufällig in New York in den 1970-er Jahren, wo das American Airlines Personal gestreikt hat und mit mächtigen Parolen aufgetreten ist. Am nächsten Tag war der Spuk vorbei. Ich konnte in der Zeitung lesen, das Ultimatum wurde gestellt und die Mitarbeiter (samt den Gewerkschaftsbonzen) waren heilfroh, den Job behalten zu können.

    In Österreich sind wir schon viel tiefer, da wären wir schon in manchen anderen Sparten, die wir erfolgreich niedergemacht haben durch Streik und 'gute' Lohnabschlüsse heilfroh, wenn sich am Horizont eine Chance für einen Neueinstieg ergeben könnte, bei uns ist alles im (Gewerkschafts- und Sozialismus) Eimer und jetzt dämmert es so manchen dieser ideologisch verwirrten Linken, wenn es nämlich ans Eingemachte geht. Sie selbst bringen eben wirklich nichts zustande außer Megaschaden an Österreichs Wirtschaft und Österreichs Gesellschaft.

    Ideologie = IDIOTIE !!!!

  54. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2015 17:19 - Korruption in Italien und Korruption in Österreich

    Ich glaube nicht, dass es in Österreich punkto Korruption besser ist als in Italien.

    Auch bezüglich der Auswirkungen der Korruption liegen wir schon fast gleichauf, so sind wir in vielen Statistiken gleichzusetzen mit Frankreich, Italien, Griechenland.

    Bloß bei uns ist halt immer alles 'paletti' und (zumindest linke) Korruption ist den Medien nicht einmal einen Artikel wert, schon gar nicht unseren Staatsanwaltschaften eine Untersuchung.

    Erinnert mich an Berlusconi und seine Steuer- und sonstige Affären, da wurde abgewartet, bis er abgesägt war. Bloß bei uns wird nicht abgewartet, da wird zur Gänze unter den Teppich gekehrt.

  55. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2015 10:45 - Zwei Vergleiche, die schockieren

    Liebe Gewerkschafter !

    Ihr habt mit durchschlagendem Erfolg die Arbeit aus Österreich vertrieben. Vor lauter Sozialromantik habt Ihr übersehen, dass das was kostet, nämlich Arbeitsplätze.

    Schon in den 1980-er Jahren hat mein Vater, ein einfacher Arbeiter, gesagt, dass es nur noch Arbeit auf Kredit gibt, das hat er in den 1960-er Jahren noch nicht gesagt.

    Liebe Selbstbedienungspolitiker !

    Schön langsam wird es Zeit, der Wahrheit, die Ihr angerichtet habt, ins Gesicht zu blicken, bevor, wie bei @ Wertkonservativer gepostet, die linken Horden Euch den rauen Wind der Straße spüren lassen.

    Vorsorglich habt Ihr Linken auch gleich die Polizei minimiert und per Gesetz entmachtet, genauso, wie Ihr es mit den Lehrern getan habt, alles nur für Eure Wiederwahl, Eure Selbstbedienung, für Eure Ideologie (= ...). Das habt Ihr Versager Österreich angetan.

    Eure verdammte Wirtschaftspolitik und EU Politik gegen Österreich hat das übrige erledigt, gleichzeitig würgt Ihr mit Auflagen und Steuern die Kleinunternehmer, die einzigen, die noch Arbeit schaffen, die Konzerne ziehen längst ab (etwa Siemens Wien hatte einst, noch vor 35 Jahren 35 000 Mitarbeiter in Wien, heute unter 600 !!, denen habt Ihr Steuererleichterungen gegeben), würgt Ihr diese zu Tode.

    Statt zu Sparen bei Verwaltung, Förderung (Parteienförderung gehört meiner Meinung nach abgeschafft), bei Fehlentscheidungen, bei Budgetposten, bei Sozialromantik, bei Pensionsantrittsalter, verschwendet Ihr Geld für 'Eure' Medien und Hochglanzprospekte, um das Volk zu verblöden.

    Der Vergleich von Dr. Unterberger macht sicher.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung