Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wie Medien und Politik die Realität verzerren

Lesezeit: 9:30

Es ist zum Aus-der-Haut-Fahren, wie sehr die veröffentlichte Meinung ständig wichtige Themen unter den Tisch kehrt. Dabei geht es um Fakten, die die öffentliche Meinung viel mehr beschäftigen als viele der in den Medien veröffentlichten und von den Parteien breitgetretenen Themen – oder die die Bürger jedenfalls dann sehr stark interessieren würden, würden sie überhaupt davon erfahren. Dabei geht es durch die Bank um linke Kernanliegen, die durch harte Fakten in den letzten Tagen (neuerlich) als Unsinn entlarvt worden sind: von der Gesamtschule zur Welcome-Politik, vom Feminismus bis zur gegenwärtigen EU-Politik. Da einen diese Fakten stören, lässt man sie einfach nicht stattfinden.

Die aktuellsten Beispiele:

Gewalt und Diskriminierung gegen Männer

Jeder, der den traditionellen Medien glaubt, muss in den letzten Jahren zum Schluss gekommen sein, dass Gewalt ein Phänomen sei, dass praktisch nur Frauen als Opfer trifft. Dieser Eindruck wird von Linksparteien und Medien fast täglich hergestellt.

Daher wird auch nirgends über eine ganz erstaunliche "market"-Erhebung berichtet. Diese hat nämlich ergeben, dass gleich viele Männer wie Frauen schon einmal Opfer einer Gewalttat geworden seien. Männer sind dieser Umfrage zufolge sogar mit 26 Prozent noch eine Spur öfter als Frauen (24 Prozent) Opfer. Migrantenkinder verhöhnen ja sogar oft autochthone Jugendliche mit "Du Opfer, du".

Das passt jedoch nicht in den medienüblichen Feminismus-Narrativ. Das wird daher nicht berichtet, geschweige denn analysiert und kommentiert.

In eine ganz ähnliche Richtung führt eine von der (SPÖ-nahen) Arbeiterkammer in Auftrag gegebene Umfrage des (SPÖ-nahen) Sora-Instituts zum Thema "Diskriminierung". Würde man sie denn ordentlich analysieren. Auch da gibt es nämlich erstaunlicherweise kaum einen Unterschied zwischen Männern und Frauen, was angesichts der ideologischen Positionierung der Studienersteller doppelt aussagekräftig ist.

Zwar sagen 38 Prozent der Frauen, dass sie schon einmal Diskriminierung erlebt hätten, aber der Wert für Männer (wenn sonst alle anderen Faktoren gleich sind) bewegt sich mit 32 Prozent erstaunlicherweise in einer ganz ähnlichen Dimension. Wenn sich also nur sechs Prozentpunkte der Frauen mehr diskriminiert fühlen, dann geht die totale Konzentration der linken Medien und Parteien auf die angeblich furchtbare Frauendiskriminierung, die sie ununterbrochen mit lauten Klagetönen beklagen, völlig an der gesellschaftlichen Realität vorbei. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es absolut nie Berichte über Männerdiskriminierung gibt.

Die Schulen

Da hat der knalllinke Direktor der Statistik-Austria erstmalig Daten über die Folgen der Zentralmatura veröffentlich. Er hat das wohl absichtlich so verwirrend dargestellt, dass die drei wirklich zentralen Erkenntnisse aus diesen Daten in der Berichterstattung völlig untergehen. Sie passen ganz offensichtlich ideologisch nicht:

  1. Am bedeutendsten ist, dass jene Schüler, die vier bis acht Jahre vor der Matura eine "Neue Mittelschule" besucht haben, bei der Reifeprüfung signifikant schlechter abschneiden als jene, die eine Langform der AHS besucht haben.
    - Dabei hat uns die Propaganda der drei linken Parteien ständig die Ohren voll gesungen, wie toll doch diese NMS seien, sodass sie eigentlich später erfolgreicher sein müssten.
    - Dabei wird dort pro Schüler deutlich mehr Steuergeld ausgegeben als für ein AHS-Kind.
    - Dabei wollten und wollen die Linken mit Gewalt alle Kinder zwangsweise in solche Gesamtschulen schicken.
    - Dabei sollte man annehmen, dass nach vier oder fünf Oberstufenjahren alle Unterschiede zwischen NMS und AHS-Unterstufe gleichgeschliffen worden wären. Aber Nein, auch nach so vielen Jahren hängen sie noch nach!
  2. Genauso wichtig wie diese Erkenntnis sind die Auswirkungen der Einführung einer Zentralmatura auf die AHS-Oberstufen selbst: Es zeigt sich nämlich, dass die Lehrer als Reaktion signifikant die Zahl jener Schüler reduziert haben, die zur Matura zugelassen werden. Ganz offensichtliches Motiv: Ihre Klassen sollen bei der Zentralmatura in Summe ein besseres Ergebnis liefern. Das beweist, dass die Lehrer früher etliche Schüler zur Matura gelassen haben, die eigentlich (noch?) nicht reif waren. Damit ist auch bewiesen, dass die Einführung einer Zentralmatura ein ganz wichtiger Teilerfolg im Kampf gegen den schleichenden Niveauverlust des Bildungssystems ist. Dieser Niveauverlust hängt ja eindeutig nicht nur mit dem argen Verfall etlicher universitärer Studienrichtungen zusammen, sondern eben auch mit dem Schulsystem. Und er ist erst jüngst durch einen aufsehenerregenden Text des Universitätsprofessors Stefan Weber (in der "Presse") bestätigt worden, in dem dieser unverblümt schreibt: "Die Studenten werden immer schlechter."
  3. Genauso eindeutig zeigt sich, dass bei der Zentralmatura die Kinder deutschsprachiger und bildungsorientierter Eltern überdurchschnittlich gut abschneiden. Damit zertrümmert die Zentralmatura die alte linke Verschwörungstheorie, dass sich halt die "g'stopften" Eltern das Wohlwollen der Lehrer und den Bildungserfolg kaufen könnten. Was ja bei dieser Form der Matura nicht mehr funktionieren kann. Vielmehr bestätigen solche Studien ganz eindeutig den Wert der guten alten Familie und der dort erfolgenden direkten Bildungsvermittlung für die Qualität der Bildung der nächsten Generation.

Wenig überraschend, dass man all das, was jetzt durch die Statistik bewiesen ist, bei Rot, Grün und Pink sowie bei den ihnen nahestehenden Medien nicht gerne hört.

Gewalt von "Kindern"

Bleiben wir bei jungen Menschen – nur noch ein paar Jahre jünger – und reden wir nochmals von Gewalt. Da fällt seit etlicher Zeit die Zunahme der Verbrechen auf, die von noch nicht 14 Jahre alten Kindern begangen werden. Das fällt vielen auf – nur nicht den Medien und schon gar nicht der Politik.

Besonders abscheuerregend war jetzt ein Raubüberfall von zwei 13-Jährigen (und einem 15-Jährigen) in der von der Gemeinde Wien so krampfhaft als toll verkauften "Seestadt". Sie haben andere Jugendliche brutal niedergeschlagen, ausgeraubt – und das Ganze auch noch ungeniert via WhatsApp mit anderen "geteilt".

Die beiden sind nach früheren Raubdelikten sogar schon polizeibekannt. Jedoch sind sie auf Grund ihres Alters nicht strafmündig. Daher kann die Justiz nach der geltenden Rechtslage nichts gegen sie tun. Sie wurden von der Polizei halt dem Wiener Jugendamt gemeldet – einer der unfähigsten Institutionen der Stadt, die sich oft überflüssigerweise einmischt, die aber bei solchen wirklich schlimmen Fällen total hilflos ist.

Aber auch Medien und Politik weichen der Diskussion über die Tatsache aus, dass ein Teil der "Kinder" eindeutig schon früher "reifer" und aggressiver ist – und daher zu schlimmen Tätern wird. Soll ihnen gegenüber der Rest des Landes wirklich auf Dauer nur die Rolle des hilflosen Opfers einnehmen? Wird wirklich die Gutmensch-Augen-zu-Devise "Man kann doch nicht bei Kindern …" auf Dauer aufrechtzuerhalten sein?

Dieser Alarmruf wird auch von einer OECD-Studie unterstrichen: Ihr zufolge gehört Österreich zu jenen fünf OECD-Staaten, wo Schuldirektoren am häufigsten über physische und psychische Gewalt unter Schülern als Hindernis für den Schulerfolg klagen. Nicht weniger als 19 Prozent der 13-Jährigen sind zuletzt schon zweimal im Monat Opfer von solchem "Bullying" geworden.

Ist Medien und Politik das alles am Ende gar deshalb wurscht, weil auch die beraubten und niedergeschlagenen Opfer oft ebenfalls Jugendliche oder Kinder sind? Weil man die nicht so ernst nimmt? Weil die ja keine Wähler und Zeitungskäufer sind?

Das wäre zu zynisch, zu widerlich, als dass ich es glauben will.

Die Demokratie in der EU

Die EU hat sich im letzten Jahr über nichts so empört wie über die angeblichen Rechtsstaatswidrigkeiten in Polen und Ungarn. Das eine Land hat es etwa gewagt, eine Verfassungsänderung zwar mit der vorgeschriebenen Mehrheit zu beschließen, aber ohne vorher die linken Vorfeldorganisationen um Erlaubnis zu fragen, die sich neuerdings als "Zivilgesellschaft" ausgeben. Das andere Land hat es gewagt, ein neues, niedrigeres Pensionierungsalter für Richter zu beschließen.

Was auch immer an all dem rechtswidrig sein mag, im Gegensatz zu dem, was da in Spanien passiert, sind das jedenfalls maximal Kavaliersdelikte. Denn Spanien verhält sich derzeit wie eine totalitäre Diktatur oder wie die halbtotalitäre Türkei: Es lässt einfach neu gewählte Abgeordnete nicht ihre Parlamentssitze einnehmen, sondern hält sie in Haft. Das geschieht wohlgemerkt wegen eines rein politischen und völlig gewaltlosen Delikts, nämlich der Abhaltung eines Unabhängigkeits-Referendums in Katalonien.

Das ist der massivste Verstoß gegen Demokratie und Rechtsstaat, der je in einem EU-Staat passiert ist. Aber die EU schweigt. Und in keinem Medium habe ich den notwendigen scharfen Protest dagegen gelesen.

Offenbar gilt: Warum aufregen? Ist es doch gut für eine linke Regierung! Die in Madrid kann dadurch – und nur dadurch! – ihre Mehrheit verteidigen. Und die EU unternimmt offensichtlich immer nur gegen rechte, nie gegen linke Regierungen etwas. Dabei wäre jetzt auf EU-Ebene eine ganz klare Reaktion angebracht: Solange nicht alle spanischen Abgeordneten zum EU-Parlament kommen dürfen, sollte kein einziger Spanier kommen dürfen. Zumindest solange nicht, bis das sogenannte Rechtsstaatsverfahren gegen Spanien zu Ende ist.

Das Schweigen der meisten Medien und der europäischen Medien dazu kann hingegen nur mit einem einzigen Wort bezeichnet werden: widerlich.

EU will Medien Berichterstattung verbieten

Eine von der EU beauftragte "Studie" einer linken Universitäts-Publizistin verlangt, dass die Medien die Herkunft eines Täters nicht mehr nennen sollen. Und die offizielle EU-Vertretung in Wien präsentiert diese skandalöse Studie, die eine Einschränkung der von den Bürgern so hart erkämpften Meinungsfreiheit verlangt, mit offensichtlicher Zustimmung. Und wieder finden das offensichtlich alle politisch-korrekten Medien des Landes in Ordnung.

Lächerliche Begründung dieser Forderung durch die sogenannte Wissenschaftlerin: Herkunft und Medien würden in keinem Bezug zur Tat stehen.

- Als ob immer genannte (und von der EU offenbar erlaubte) Dinge wie das Lebensalter eines Täters einen größeren "Bezug" zur Tat hätten.
- Als ob es keine grundrechtlich garantierte Medienfreiheit gäbe.
- Als ob es die Bürger nichts anginge, wenn die Angehörigen einer bestimmten Nationalität oder Religion signifikant häufiger Gewalttäter sind, weil ihre Herkunftskultur viel gewaltaffiner als die österreichische ist, weil im heiligen Buch einer Religion viele Gewalt- und Dominanzaufrufe stehen – was ja vielleicht unangenehme Folgen haben könnte.

Aber der wirkliche Skandal ist nicht die Dummheit und Linksradikalität der österreichischen Publizistik-"Wissenschaft". Die kennen wir ja schon lange. Der wirkliche Skandal ist, dass solche Studien offiziell von der angeblich auf die Grundrechte, zu deren Spitze ja die Meinungsfreiheit gehört, festgelegten EU getragen und finanziert werden.

Moslembrüder in Schulen

Österreichs beste und vor allem seriöseste Rechercheplattform "Addendum" hat einen schockierenden Bericht über die intensive politische Aufladung des islamischen Religionsunterrichts in Österreichs Schulen und die Tätigkeit von Religionslehrern mit auffallender Nähe zu den Moslembrüdern veröffentlicht.

Doch auch dazu schweigt alles. Dabei ist das dabei Aufgedeckte weit ärger als die einst große Wellen schlagende Studie über islamische Kindergärten in Wien.

Aber freilich: Die FPÖ ist mit eigenen Wahnsinnigkeiten voll ausgelastet; die ÖVP hat offensichtlich in einem abenteuerlichen Kurswechsel total vergessen, dass Sebastian Kurz vor zwei Jahren vor allem deshalb gewählt worden ist, weil er damals spektakulär der Islamisierung und Völkerwanderung entgegengetreten ist; und die drei (oder neuerdings mit Hilfe des ORF vier) Linksparteien haben ja noch nie Probleme mit Moslembrüdern und islamischem Fundamentalismus gehabt. Und die allermeisten gedruckten oder elektronischen Medien auch nicht.

Flucht oder Nicht-Flucht

Ständig dröhnen derzeit zum Thema Migration zwei einander völlig widersprechende Erzählungen von Medien und linken Parteien auf uns ein. Aber der offensichtliche Widerspruch wird nie angesprochen: Einerseits wird nämlich groß bejammert, dass global so viele Menschen auf der Flucht seien wie noch nie. Andererseits wird von der politmedialen Linken ununterbrochen behauptet, es gäbe keine Notwendigkeit mehr, sich mit europäischen und österreichischen Schutzmaßnahmen gegen die Migration zu befassen, weil die Zahl der Asylsuchenden in Österreich abgenommen hätte (wobei die Linke auch früher nie eine solche Notwendigkeit zugegeben hat, als die "Flucht" einen ersten absoluten Höhepunkt erreicht hatte).

Aber gerade diese scheinbare Diskrepanz zwischen global ansteigenden und hierzulande – derzeit – abnehmenden Zahlen zeigt ja in Wahrheit ganz eindeutig, wie notwendig eine Antimigrationspolitik ist. Würde die nicht vor allem von den Rechtsregierungen Ungarns und Italiens sehr konsequent und erfolgreich betrieben, wäre nicht die von Sebastian Kurz orchestrierte Sperre der Balkanroute über exjugoslawische Staaten recht erfolgreich, dann wäre Österreich auch heute noch so wie 2015 und 2016 täglich mit neuen Migrantenmassen konfrontiert. Ganz abgesehen von einer weiteren Kleinigkeit: Die damals gekommenen Massen sind ja großteils noch immer im Lande.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 05:34

    Mit aller Deutlichkeit tritt die Benkoisierung der Krone zutage:

    "Die FPÖ wird beweisen müssen, daß sie anständig ist"

    Wie bitte? warum gerade die FPÖ? Was ist mit den anderen Parteien? Brauchen die jetzt gar keinen Anstand mehr zu zeigen? Man erinnere sich an (Silber-)Kern, Strasser, Pilz, Blecha, den Familienbetrieb im Wiener Rathaus mit all seinen Machenschaften, die Grüninnen, welche zwar keine Argumente, aber wüste Beschimpfungen für Österreich und sein Volk übrig haben - nur um ein paar aufzuzählen!

    https://www.krone.at/1943591

    _____________________________________________________________

    und natürlich darf der tägliche Hinweis auf den Klimawandel nicht fehlen:

    https://www.krone.at/1943591

    jeden Tag ein anderes Tier, welches vom Klimawandel betroffen entweder Menschen attackiert, beißt, frißt oder hungert ...
    (vorgestern Hai, gestern, Schlittenhunde, heute Eisbär - bin gespannt, was noch alles am "Klimawandel" leidet)
    Nicht mehr zum Anhören ist's! Das Klima wandelt sich seit Anbeginn des Universums, der Mensch hat darauf NULL Einfluß, doch ein paar gewissenlose machtgierige Kreaturen möchten daraus noch mehr Geld, Kontrolle und Macht lukrieren, dafür gehen sie wahrscheinlich über Leichen, man scheut ja nicht einmal davor zurück eine Geisteskranke dafür zu mißbrauchen.
    Würde sich das Klima nicht wandeln, gäbe es uns nicht, denn die Saurier würden die Erde beherrschen.

    ______________________________________________________________

    und Hebein will die Stadt "abkühlen",
    "...Im Mittelpunkt ihrer politischen Ziele steht für Hebein der Klimaschutz. „Wir müssen die Stadt wieder abkühlen“,..."

    und mit der neuen Mindestsicherung kann sie "gar nicht leben"
    "...Wir machen keine Politik auf dem Rücken der Ärmsten, doch nicht in so einer wunderbaren und reichen Stadt. Wir möchten den Menschen die Hand reichen, ein ganz wichtiger Punkt sind hier die Jugendlichen. Die brauchen eine Ausbildung und Perspektiven.“..."

    Na und wo will die gute Frau die Perspektiven herbeizaubern, besonderes nach einer linksgrünen Schulausbildung, wenn Kinder statt in die Schule demonstrieren gehen?

    https://www.krone.at/1944723

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 07:23

    Danke

    Für diese Aufzählung von Ereignissen, die tatsächlich vollkommen an mir vorbeigegangen sind. Es ist immer wieder beeindruckend, wieviel mehr Informationen man hier bekommt, während der Inhalt der Mainstreammedien meist nur noch aus drei Teilen besteht:
    - Artikel, die sie voneinander abschreiben (gut zu sehen beim sog. Rattengedicht, als alle Medien behaupteten der Schreiber habe Migranten mit Ratten verglichen, dabei hat er ein Gedicht aus seiner Sicht als Stadtrat(te) geschrieben).
    - Artikel, die von der APA zugekauft werden (und oft haarsträubende Fehler und Blödsinn enthalten)
    - Politische Agitation und das obwohl sie in ihrer arroganten "Erklärung der österreichischen Chefredakteure" so großspurig verkündeten: Wer die Grenze zwischen Journalismus und Politik ignoriert, gefährdet eine Grundlage der Demokratie." Aber das gilt anscheinend nur, wenn die FPÖ linke Medien kritisierte. Wenn diese Medien wild herumpolitisieren, gilt das offensichtlich nicht.

    PS: Derzeit ist man eifrig dabei sich weiter auf Kickl einzuschießen. So wurde vorgestern groß berichtet seine IM-Mitarbeiter hätten bis zu 13.000€/Monate Gehalt bezogen und damit mehr als der IM-Generalsekretär. Kickls Klarstellung (die erst am nächsten Tag kam, denn der Minister ist ja nicht der Lohnverrechner) wurde nur noch klein berichtet. Kein Wunder, denn bei den absurd hoch wirkenden Gehältern, handelte es sich um solche, welche geleistete Überstunden quartalsweise ausbezahlt bekamen und das geschah nur noch bei Altverträgen. Jetzt darf man einmal raten, welcher Partei die Minister angehörten, die diese Altverträge abschlossen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 07:34

    In den kommenden 3 Sommermonaten werden Internetseiten wie diese, wie achgut.com, wie ausländische Medien (NZZ, Weltwoche), wie nicht linke Sender (Servus-TV) usw. besonders wichtig sein.

    Der ORF hat alle Hemmungen fallen gelassen und führt sich auf wie ein Berserker, der linke mainstream fegt wie ein Orkan durchs Land, manche Kommentatoren wissen schon gar nicht mehr, wen sie zuerst raushängen sollen, Marx, Lenin, Stalin, Mao oder Pol Pot. Letzterer wollte einen Steinzeitkommunismus installieren, etwas, wovon nicht wenige Grüne träumen.

    Es wird der schlimmste Wahlkampf aller Zeiten werden. Medien und manche Politiker werden schamlos lügen, und wir alle werden eine Katharsis herbeisehnen.

    Schade nur, dass dem kommenden Bundeskanzler Kurz zwar viel zuzutrauen ist, aber eine Katharsis, eine Reinigung des Landes, eine Trockenlegung der Sümpfe und sauren Wiesen, das ist ihm leider nicht zuzutrauen. Kickl könnte das.

    Schön wärs ja, oba spüün tuans es net. Sommer 2019, mir graut vor dir.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBarracuda
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 14:46

    Im Süden Island existiert eine schöne Gletscherlagune am Rande des Riesengletschers Vatnajökull. Diese Lagune existiert seit über 100 Jahren.
    In der Lagune schwimmen Eisbrocken herum, es schaut toll aus.

    Zufällig fand ich Bilder der Lagune in Medien, die als "Beweis" für die Klimaerwärmung herhalten müssen, was natürlich ein Blödsinn ist.

    Was lernen wir daraus? Es wird gelogen und geschummelt, dass es kracht. Glauben kann man gar nichts mehr.

    Was den mainstream betrifft, so gilt: If you follow the masses, the m often is silent.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 17:37

    Apropos Realitätsverzerrung

    In der deutschen Gesamtschule Gartenstadt wurde eine offizielle Zusammenarbeit mit den „Fridays for Future“-Organisatoren beschlossen. Damit sind die Besuche der Klimarettungs-Demonstrationen während der Unterrichtszeit kein „Schulschwänzen“ mehr. Wer aber von den Schülern an diesen Demonstrationen nicht teilnimmt, ist Schulschwänzer...

    https://www.achgut.com/artikel/vom_klima_schulstreik_zur_klima_schulpflicht

  6. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 12:04

    Und dann finden wir vor wenigen Tagen diesen Beitrag,

    "........Wer die Grenze zwischen Journalismus und Politik missachtet, gefährdet die Grundlagen der Demokratie. Da diese Selbstverständlichkeit offenbar in Frage steht, ist es uns wichtig, in aller Klarheit daran zu erinnern."

    von den Chefredakteuren der meisten österreichischen Zeitungen unterfertigt.
    ????????????

    Glauben die das selbst, verarschen sie uns oder halten sie uns für völlig gaga im Hirn?

    Presse lese ich schon lange keine mehr, seit der Nowak außer Rand und Band geraten ist.
    Seit diesem Beitrag und nachdem Antworten/Posts bezüglich der 50% "Benkoisierung" von Kurier und Krone nicht online gestellt wurden, also die mehr als manipulierende "(Un)Wahrheit" offenkundig wurde, steht für mich auch die Krone nicht mehr am Programm!
    ZIB sowieso nicht mehr, Nachrichten bei Servus TV genügen völlig!
    Ist, nüchtern betrachtet eigentlich ein ungeheures Armutszeugnis unserer Gesellschaft, unserer Demokratie!

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2019 08:40

    Warum, frage ich mich, kommt seit Jahren der Begriff:"Lügenpresse" in der öffentlichen Diskussion und auch hier nicht mehr vor, bzw. wird auch von den Freiheitlichen nicht verwendet?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2019 11:53

    hätte Kurz die Regierung nicht gesprengt, hätten wir jetzt eine Regierung, die sich dieser hier aufgeworfenen und öffentlich-medial verschwiegenen Probleme annehmen würde. Auch wenn es den meisten ÖVP Ministern Überwindung bis zum Brechreiz gekostet hätte, die von der FPÖ mit Kurz vereinbarte Linie umzusetzen. Dieser österreichische Weg, ein bürgerliches Projekt, wurde von Kurz der politisch korrekten Andienung an seine Herren und Meister geopfert.
    Kurz hat Farbe bekannt, er wurde zur Räson gebracht. Daran ändert auch nichts die versteckte Lobhudelei auf Kurz oder die Feststellung, es gäbe Kurzhasser. Nein, es ist ein nüchterner Blick auf eine Zäsur in der öster. Politik.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2019 10:17

    Was Eltern schon veranlasst haben:
    Netzfund
    Rechtsanwaltskanzlei Dr. Bettina Scholze

    An die Direktoren und Lehrer der pro aktiven friday for future-Gymnasien

    ?Sehr geehrte Damen und Herren,

    namens und im Auftrag von Eltern, die nicht benannt sein mögen, unterrichte ich Sie wie folgt:

    Nach mehr als schmerzlichen Erfahrungen in zwei Diktaturen mit Indoktrination und Politisierung der Jugend ist die Neutralitätspflicht der Schulen eine besondere Aufgabe der Lehrer.
    Dem tragen entsprechende Beamtengesetze und auch das Schulrecht Rechnung.
    Beamte unterliegen deshalb von Verfassungs wegen auch Einschränkungen, die auf die besonderen Anforderungen ihres Berufs zurückzuführen sind.
    Fortsetzung

alle Kommentare

  1. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    22. Juni 2019 21:46

    Aber manchmal ist die Krone auch unfreiwillig lustig. Ich hab in dem Moment die Nachrichten auf krone.at durchgescrollt und da ist ein Artikel über einen offenbar recht gefährlichen aber gemütlich dreinschauenden Salafisten und direkt darüber das hasszerfressene Gesicht vom ÖVP-Nehammer, nachdem einige entlarvende mails von Kurz und Blümel an die Oberfläche gespült wurden. Also wenn im Text nicht stünde vor wem man da Angst haben muss, tät ich mich vor dem Nehammer mit dem Psychopathenblick mehr fürchten als vor dem Moslemprediger.

  2. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    22. Juni 2019 18:20

    Die Hebleins, Bierleins und anderen -leins gehören unter eine kalte Dusche damit ihr überforderten Hirnleins abkühlen.

  3. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    22. Juni 2019 14:07

    Wen kann man in Österreich noch wählen, wenn man nicht zu den Willkommensklatschern gehört?
    Bezugnehmend auf das politische Spektrum, präsentiert von Links außen bis Mitte Rechts: Pilzens "Jetzt", Schulter an Schulter mit den Grün*Innen, daneben, kuscheldicht die SPÖ, daran angelehnt die Neos. Die ÖVP steht mit einem Bein links der Mitte, mit dem anderen rechts der Mitte, je nachdem, wie der koalitionäre Wind weht. Die FPÖ steht, ganz alleine, Mitte Rechts und ist knieweich geworden. (War auch nicht anders, als sie unter Haider in der Regierung waren). Kaum angelobt, hatten sie Kreide gefressen. Wen also wählen? Schade, dass die Identitären nicht kandidieren, schade dass es keine AfÖ gibt.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 18:33

      Das Bein der ÖVP, das Sie rechts der Mitte sehen, dürfte eine Fata Morgana sein und die Identitären sind viel zu intelligent und integer um sich diesen Politeiertanz, auch Demokratie genannt, anzutun. Und wann ist zB. Kickl knieweich geworden? Ich kann Ihnen nicht ganz folgen.

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    22. Juni 2019 11:03

    Und wieder einmal mehr streut der Blogchef die Rosen, welche dem Orban gestohlen, einem wasserwandelnden, so gar plötzlich erschienenen Stern, seiner Majestät, dem Kurz.
    Köstlich, vorallem im gleichen Artikel, der die Verlogenheit der Medien beschreiben sollte......!

  5. McErdal (kein Partner)
    22. Juni 2019 10:17

    Was Eltern schon veranlasst haben:
    Netzfund
    Rechtsanwaltskanzlei Dr. Bettina Scholze

    An die Direktoren und Lehrer der pro aktiven friday for future-Gymnasien

    ?Sehr geehrte Damen und Herren,

    namens und im Auftrag von Eltern, die nicht benannt sein mögen, unterrichte ich Sie wie folgt:

    Nach mehr als schmerzlichen Erfahrungen in zwei Diktaturen mit Indoktrination und Politisierung der Jugend ist die Neutralitätspflicht der Schulen eine besondere Aufgabe der Lehrer.
    Dem tragen entsprechende Beamtengesetze und auch das Schulrecht Rechnung.
    Beamte unterliegen deshalb von Verfassungs wegen auch Einschränkungen, die auf die besonderen Anforderungen ihres Berufs zurückzuführen sind.
    Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:18

      Das zeigt sich beispielhaft an der Frage politischer Betätigung.
      Grundlagen des Beamtenverhältnisses sind die ausschließliche Bindung an Recht und Gesetz, Neutralität und Unabhängigkeit von politischen und wirtschaftlichen Einflüssen, das Handeln ohne Ansehen der Person. „Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei;“ so § 60 BBG und § 33 Beamtenstatusgesetz für alle Beamtinnen und Beamten des Bundes, der Länder und der Kommunen. Entsprechend gilt auch der Diensteid dem Grundgesetz und den geltenden Gesetzen, §§ 64 BBG, 38 Beamtenstatusgesetz - nicht der Regierung, nicht einer Partei, schon gar nicht einer Person.

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:20

      Beamtinnen und Beamte können sich politisch betätigen, sich für eine - nicht verfassungswidrige - Partei engagieren und auch ein Mandat anstreben - und sie können ihre politische Meinung äußern - aber außerhalb des Dienstes. Konsequenter weise haben sie „bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergeben“; so § 60 Abs. 2 BBG, § 33 Abs. 2 Beamtenstatusgesetz.
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:21

      Private Meinung und dienstliches Handeln müssen immer getrennt bleiben. Der Grundsatz steht, dass jeder Einfluss der persönlichen Überzeugungen auf das berufliche Handeln und auf Entscheidungen mit dem Neutralitätsgebot unvereinbar ist. Nicht zuletzt gebietet das Gleichbehandlungsgebot, dass vergleichbare Sachverhalte gleich behandelt werden. Es gibt vor den Verwaltungsgerichten durchaus funktionierende Mechanismen, die für Transparenz sorgen und Missbräuche aufdecken können. Wenn Beamte und Lehrer meinen, politisch aktiv werden zu müssen, so sind sie auf das Tätigkeitsfeld in Parteien oder Mandatsübernahme verwiesen.

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:22

      In keinem Fall - und das ist auch im SchulG normiert - darf die politische Willensbildung von Kindern beeinflusst werden:

      Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (SchulG) - Auszüge -
      § 57
      Lehrerinnen und Lehrer

      (4) Lehrerinnen und Lehrer dürfen in der Schule keine politischen, religiösen, weltanschaulichen oder ähnliche äußere Bekundungen abgeben, die geeignet sind, die Neutralität des Landes gegenüber Schülerinnen und Schülern sowie Eltern oder den politischen, religiösen oder weltanschaulichen Schulfrieden zu gefährden oder zu stören.
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:23

      Wenn für die Schülerdemonstrationen aktiv geworben wird, ist nicht nur die Schulpflicht betroffen, sondern es wird eine GRÜNENparteinahme impliziert.

      Dagegen werden die Eltern weiter mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen, wenn die gebotene Zurückhaltung nicht wieder einkehren sollte.

      Dr. iur. B. Scholze
      Krüsbreede 25
      48157 Münster

    • glockenblumen
      22. Juni 2019 10:30

      @ McErdal

      Danke für diese Info!!!!!!!
      Da scheint wenigstens einer Rückgrat zu haben.

    • glockenblumen
      22. Juni 2019 10:41

      ich habe dies, zwecks flüssigem Lesen (natürlich mit Hinweis auf Ihr Posting) in den heutigen Kommentar gestellt.
      Ich hoffe, das ist für Sie in Ordnung :-)

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:53

      @ glockenblumen

      Sg. Glockenblume !

      Danke, natürlich ist mir das recht - ich möchte damit mal allen hier zeigen, daß es

      scheinbar doch noch Eltern gibt, die eine Verantwortung auch leben - und sich nicht

      ins Höschen machen...

      Ich wünsche Ihnen ein schönes und erholsames Wochende

      Ihr McErdal

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juni 2019 11:08

      1. Danke an McErdal für die Verbreitung dieses Briefes.
      2. Danke an die Eltern, die noch bereit sind, für die Zukunft unserer Kinder Verantwortung zu übernehmen.
      3. Danke an Dr. AU, daß er beides (noch) zulässt.

    • glockenblumen
      22. Juni 2019 11:27

      @ McErdal

      Vielen Dank!
      ich wünsche Ihnen ebenfalls ein schönes Wochenende,

      liebe Grüße
      glockenblumen

  6. Astrid (kein Partner)
    22. Juni 2019 09:18

    Wenn Sendeanstalten Falschmeldungen herausgeben oder durch das Entfernen relevanter Teile sinnverändernde Schlußfolgerungen in Umlauf setzen, haben diese Sendeanstalten jedwedes Recht auf Zwangsbeiträge verwirkt.

    Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten oder Reportagen ziehen kann. Ein höchst intelligent gelenkter Prozeß, um eine bestimmte Atmosphäre in der Bevölkerung zu erzielen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 18:42

      Es gibt so oder so kein Recht auf Zwangsbeiträge! Wir leben nicht mehr in den 1960ern. Detto Kirchensteuer, die der Adolf eingeführt hat. Heute Abschaffen, 20 Jahre rückwirkend, und wir hätten unsere Ruhe von dem linkslinken Pfaffengsindel.

  7. bürgerIn (kein Partner)
    22. Juni 2019 08:03

    wundern kann man sich, dass das große partei-spenden-fest namens "donauinsel-fest" der spö kaum investigativ von orf oder sonstigen redakteuren unter die lupe genommen wird. da soll das spiel-geld der spö begraben sein. aber wen interessieren schon die "geförderten" vereine der roten? das sind keine parteispenden?

    • glockenblumen
      22. Juni 2019 08:59

      Na das tun die Roten doch nur aus reiner Herzensgüte und Liebe zu den "Wienern"
      Brot und Spiele wollen finanziert sein - wie sonst soll man das Wahlvolk von Korruption, Mißwirtschaft und Betrug ablenken :-(

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 18:54

      Am Donauinselfest hat gestern ein afghanischer Messerstecher einen Einheimischen mit dem Messer lebensgefährlich verletzt. Vorher hat er noch eine Handtasche geraubt. Ja, da fühlen sie sich wohl die muslimischen Messerstecher, Räuber und Vergewaltiger unter ihren roten und grünen Wiener SPÖ-Freunden. Die Teddybärwerfer, Willkommensklatscher, Sozialpädagogen und andere Denkbefreite feiern auf Kosten der Steuerzahler ein rauschendes Fest. Und ein bisserl Toleranz wird wohl nicht zu viel verlangt sein bei der einen oder anderen Vergewaltigung oder Messerattacke. Bei 1,50 Stundenlohn sind die klarerweise frustriert. Freundschaft!

    • Gast (kein Partner)
      22. Juni 2019 20:34

      @fred......

      Nur so nebenbei: Der Einheimische ist ein Tschetschene.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 21:56

      @gast, danke für den Hinweis.

  8. McErdal (kein Partner)
    22. Juni 2019 07:35

    Wann endlich ist das KLIMA gerettet - vor allem welches ????

    Kann das ein sogenannter Retter(in) erklären ? - Ich lasse mich gerne aufklären hihi....

    • glockenblumen
      22. Juni 2019 08:51

      @ McErdal

      Wissen Sie das noch immer nicht??
      Das "Gretel-und-ihre-Lobby-plus-Anhänger-Klima" wird erst durch massiven Ablaß durch den Steuerzahler und absolute Kontrolle über sein Dasein gerettet.

      Bloß gibt es da noch immer so Ewiggestrige wie Sie - und wohl auch mich - die so überhaupt nicht daran glauben möchten. ;-)
      Die gilt es zu bekehren, mit welchen Mitteln auch immer - siehe die aufgehetzten Schulschwänzer, die von nichts eine Ahnung haben, massiv linx indoktriniert und halt als nützliche Idioten mißbraucht werden - und weit und breit wird keine Stimme zugelassen, die diesem gewissenlosen Treiben Einhalt gebietet.

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 09:49

      @ glockenblumen

      So wie es aussieht, lernen die nix mehr über Photosynthese und daß es kein globales KLIMA gibt !
      Scheinbar erinnern sich nicht mal reifere Semester daß wir jetzt eine neue Sau durchs Dorf treiben - vorher war's Waldsterben, Robbensterben, Ozonloch, Erdöl - Lüge!
      Die Mehrheit der Menschen lernt absolut nichts daraus, lässt sich von LÜGNERN
      vorführen wie am Nasenring - ein widerliches Schauspiel...

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:02

      Ohne das missbrauchte Klimamädl Schweden-Gretl persönlich angreifen zu wollen, sollte man ihre Medikation überdenken. Vielleicht pfeift sie dann aufs Klima und es erscheint ihr die Jungfrau Maria. Dann können die Schüler fridays for maria feiern. Die großen Verlierer der derzeitigen Entwicklungen sind die Satiriker, denn die Realität ist durch Satire nicht mehr zu übertreffen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:43

      @mcerdal, die Photosynthese ist eine Verschwörungstherorie, reinste Ketzerei. Kehren Sie ab von Ihrem Götzendienst und huldigen Sie der CO2-Gottheit Klima-Gretl!
      P.S. Die Ähnlichkeit zwischen dem Gschau der Gretl und Chucky, der Mörderpuppe ist irgendwie erschreckend.

  9. Waltraut Kupf
    21. Juni 2019 23:31

    Durch die von der Krone geforderte Beweislastumehr, die Beteiligung Benkos und das Nichtveröffentlichen unerwünschter Postings iat eindrucksvoll bewiesen, daß die bei Strache inkriminierte Infragestellung der Medienfreiheit und das empörte Moralisieren pure Heuchelei sind. Hier liegt der klasswische Fall einer Grube vor, in die man selbst hineinfällt, wenn man sie anderen gegraben hat. Kurz verheddert sich immer mehr in eigene Spendenaffären, sodaß Nehammer sichtlich gestresst wirkte bei dem kläglichen Versuch, seinen Chef reinzuwaschen. Nimmt man noch den Stadthallenauftritt hinzu, so kann man eigentlich davon ausgehen, daß die wirklich religiösen Leute das fast schon als Blasphemie empfinden, die nicht religiösen sich aber einen Ast lachen über die fast schon messianische Attitüde und die unglaubwürdige Behauptung, Kurz hätte vorher von der outriert wirkenden Segnung nichts gewußt. Drei Monate sollten genügen, daß das bis zum gläubigsten Adepten durchdringt und zu denken gibt, zumal voraussichtlich weitere Fehlleistungen folgen werden, wenn die Ouvertüre schon mißlungen ist.

    Das gibt Grund zur Hoffnung, daß das Wahlergebnis für Kurz vielleicht doch nicht so glorios ausfallen könnte, wie es die derzeitigen Umfragen prognostizieren. Rückt man in den Fokus, daß die NEOS von Haselsteiner finanziert werden und daß in Wahrheit sie es sind, die das Wasser privatisieren wollen (Mlinar fiel nur in Ungnade, weil sie das offen ausswprach), prangert man an, daß Koglers Parteifreunde auf der Wien-Ebene (die ja, wie man gesehen hat, auf den Bund überschwappt) zubetonieren, Bäume fällen und das Welterbe in friedlicher Eintracht mit Rot an Immobilienbhaie verscherbeln, so steht die FPÖ, Ibiza hin oder her, noch als relative Lichtgestalt da, obgleich es auch hier Einwände gibt. Jedenfalls sind die Chancen intakt, daß Kurz die erhoffte Alleinregierung nicht zustandebringt und, was zu hoffen wäre, Pink und Grün nicht so stark werden, daß sie ihm als Erfüllungsgehilfen bei einem wahrscheinlich ganz anders aussehenden Programm dienen könnten.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:07

      Wenn die Kroneanteile and die Oligarchennichte verscherbelt worden wären, wäre uns der Bilderberger-Benko erspart geblieben! Die gleiche Ratte wie der Kurz!

    • Suedtiroler
      24. Juni 2019 22:13

      Vielen Dank für die Hoffnung machende Schlussfolgerung im letzten Satz!
      Auch die "relative Lichtgestalt" werd' ich mir für die nächsten Diskussionen merken müssen.

    • Undine
      24. Juni 2019 23:08

      @Waltraut Kupf

      Vielen Dank für Ihren hoffnungsvollen Kommentar!

      ****************************
      ****************************
      ****************************+!

  10. Kyrios Doulos
    21. Juni 2019 21:35

    Obwohl HIMMELSCHREIEND schlimm, habe ich in den öffentlich rechtlichen Medien nichts davon gehört.

    Hier der Text der totalen Zensur durch YOUTUBE. Bitte weiterverteilen

    Hamed Abdel Samads youtube-Kanal von youtube gesperrt!

    Meine Quelle: www.schreibfreiheit.eu Hier der Wortlaut:

    "YouTube sperrt meinen Kanal!
    Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube gelöscht, ohne Vorwarnung. In diesem Kanal richte ich mich hauptsächlich an Muslime in der arabischen Welt. Ich diskutiere darin mit gläubigen Muslimen, mit säkularen Stimmen und mit Atheisten über die Probleme der islamischen Welt. In diesem Kanal veröffentlichte ich letztes Jahr einen Appell an junge Muslime und warnte sie darin vor der terroristischen Propaganda des IS. Mein Kanal hat über 120.000 Abonnenten und über 25 Millionen Klicks. Aber das interessiert YouTube nicht. Das soziale Netzwerk lässt sämtliche islamistische Kanäle laufen, die zu Hass und Gewalt aufrufen, bringt aber ständig kritische Stimmen zum Schweigen und unterstützt somit den medialen Dschihad, den die Islamisten weltweit betreiben! Wo soll das hinführen? Wollen wir das einfach hinnehmen?

    An alle meine Freunde, BITTE, teilt diesen Kommentar so oft, bis YouTube davon erfährt, und zeigt YouTube, dass wir die Meinungsfreiheit ernst nehmen!"

    Dieser Beitrag erschien zuerst auf Hamed Abdel-Samads Facebookseite.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:09

      Seids doch nicht so naiv! Wer und was ist you tube? Machts euch schlau, dann brauchts euch nicht mehr wundern.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:42

      Sie haben alle keine Ahnung wie ALPHABET ihr Leben kontrolliert und manipuliert.
      Sie haben auch geglaubt, daß der Kurz der einzig wahre Heilsbringer wäre.
      Sie haben, manche erstaunlicherweise immer noch, die EU mit ihrem € für ein Friedens- und Werteobjekt gehalten!
      Na Servas! Wen sollte es wundern, daß es ist, wie es eben ist! Die Realität hat JEDE Satire meilenweit überholt!

  11. kremser (kein Partner)
    21. Juni 2019 11:53

    hätte Kurz die Regierung nicht gesprengt, hätten wir jetzt eine Regierung, die sich dieser hier aufgeworfenen und öffentlich-medial verschwiegenen Probleme annehmen würde. Auch wenn es den meisten ÖVP Ministern Überwindung bis zum Brechreiz gekostet hätte, die von der FPÖ mit Kurz vereinbarte Linie umzusetzen. Dieser österreichische Weg, ein bürgerliches Projekt, wurde von Kurz der politisch korrekten Andienung an seine Herren und Meister geopfert.
    Kurz hat Farbe bekannt, er wurde zur Räson gebracht. Daran ändert auch nichts die versteckte Lobhudelei auf Kurz oder die Feststellung, es gäbe Kurzhasser. Nein, es ist ein nüchterner Blick auf eine Zäsur in der öster. Politik.

  12. Undine
    20. Juni 2019 21:02

    "FELLNER! Live: Herbert KICKL im Interview"

    https://www.youtube.com/watch?v=u5i72XiLybk

    --------------------------------------------------------------

    Martin SELLNER:

    "Warum ich mich über die Repression freue"

    https://www.youtube.com/watch?v=z17k6gk0y6A&t=29s

  13. socrates
    20. Juni 2019 20:59

    Strache war der Ezzesgeber für Kurz: KRONE verkaufen und umdrehen.

    • OT-Links
      20. Juni 2019 21:13

      Die einen reden davon, die anderen tun es. Was ist schlimmer? Strache hat halt davon geträumt, dass es endlich einmal ein bürgerliches Blatt gäbe, sind doch alle linkskonradversifft... aus der Traum.. wir haben keinen Medienpluralismus. Das ist nur in Diktaturen so.

      Und die Krone hat sich ganz deutlich gewandelt, womit ersichtlich ist, dass sie sehr wohl käuflich ist. Wie schafft man das als Jounalist, so verlogen zu sein? Ich denke, Journalisten sind in der Regel noch verantwortlicher als Politiker... für den ganzen Mist, der uns das Leben schwer macht.

    • Zöbinger (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:02

      Die Bevölkerung möge halt weniger die Krone lesen und politische Sendungen des ORF völlig meiden! Ferner sollen die bürgerlichen Politiker dem ORF generell keine Interviews mehr gewähren und vielmehr die seriösen Privatsender bevorzugen! Servus TV und auch der Fellner bieten sich an.

    • fewe (kein Partner)
      24. Juni 2019 01:59

      In dem Video war nicht die Rede davon, wie man in den Besitz der Krone kommen könnte, sondern das schien schon ausgemachte Sache gewesen zu sein.

      Die besoffenen Ideen von Strache mit der Krone waren an die neue Besitzerin der Krone gerichtet.

      Die hat also ganz offensichtlihc vorher gesagt, dass sie bereits handelseinig mit den Dichands wäre.

      Einen Plan zur Übernahme der Krone kann es nicht geben, weil die Redaktion exklusiv Sache der Dichands ist. Das geht also nur, wenn die Dichands das wollen. Und genau das muss die "Nichte" vorher erzählt haben. Ansonsten ergäbe das, was Strache in dem Video-Ausschnitt sagt, keinen Sinn.

      Das wurde nur in der Kommentierung der Medien so hingebogen.

    • Suedtiroler
      24. Juni 2019 22:18

      @ fewe
      Denken Sie sich die Ibiza Einleitung der Kommentatoren und die Zwischentexte weg, denken Sie sich die möglichen Fragen dazu und Sie kommen zu einem ganz anderen Bild! Das werden wir aber wahrscheinlich nie zu sehen bekommen.

  14. Postdirektor
    20. Juni 2019 17:37

    Apropos Realitätsverzerrung

    In der deutschen Gesamtschule Gartenstadt wurde eine offizielle Zusammenarbeit mit den „Fridays for Future“-Organisatoren beschlossen. Damit sind die Besuche der Klimarettungs-Demonstrationen während der Unterrichtszeit kein „Schulschwänzen“ mehr. Wer aber von den Schülern an diesen Demonstrationen nicht teilnimmt, ist Schulschwänzer...

    https://www.achgut.com/artikel/vom_klima_schulstreik_zur_klima_schulpflicht

    • otti
      20. Juni 2019 18:16

      NEIN - also DAS kann nicht wahr sein !!!

      Aber vielleicht wäre es sowieso besser, man würde jetzt einmal versuchsweise 52 Wochen klimastreiken und keine Schule besuchen. Den Deppen schadet`s nicht und die G`scheiten halten den gleichen Abstand.
      Und die Obertrotteln hackeln fest weiter - damit die Nutella am Frühstücksbrot nicht sauer wird.

    • glockenblumen
      20. Juni 2019 18:59

      da werden ganze Generationen nützlicher Idioten herangezüchtet :-((

    • Bürgermeister
      20. Juni 2019 19:06

      Vielleicht hoher Migrantenanteil - was wollen Sie mit solchen Kindern sonst machen? Schulbesuch ist nur Zeitvertreib und so kriegt man die lieben Kleinen wenigstens an die frische Luft, hoffentlich haben sie keine Messer mit.

      Den Sozialhilfeantrag füllt künftig das Smartphone per Sprachanweisung aus.

    • OT-Links
      20. Juni 2019 21:38

      @"hoffentlich haben sie keine Messer mit"... naja, solange sie unter sich bleiben, ists mir wurst...

    • OT-Links
      20. Juni 2019 21:52

      "Linksextremisten bekennen sich zur Brandstiftung auf dem Gelände des Porsche-Zentrums in Ehrenfeld und rufen im Namen des „Klimaschutzes“ dazu auf, „möglichst viele SUVs kaputt zu machen“. "
      https://www.journalistenwatch.com/2019/06/20/wegen-klimaschutz-linksextremisten/

      Anderswo hat man sich über die Prozentrechnung 4 % von 0,04 = 0,0016 (menschlicher Anteil am CO2) so aufgeregt, dass man wegen solcher "hirnloser Klimaleugnung" nach vergeblichem Ruf nach Löschung dieses "Blödsinns" besser eine Ökodiktatur hätte, natürlich nur mit einem guten Diktator. Dann könnte niemand mehr daran zweifeln, dass das menschliche CO2 das Klima erwärmt und die Menschheit daher unbedingt eine CO2-Steuer braucht. Die Leugnung des Klimas ;-) durch einfache Mathematik ist zu verbieten... eine Kirchliche meinte dazu noch, dassxwir bestraft würden und es darum bald eine neue Sintflut geben würde...

      Es wird immer ärger mit denen.. die wollen wirklich zurück auf die Bäume.

    • pressburger
      20. Juni 2019 23:42

      @OT-Links
      Bei dieser ganzen Hysterie gibt es überhaupt keinen Raum für eine logische, in der Vergangenheit, bewiesene Tatsache. Immer wenn es auf dem Planeten etwas wärmer war ist es den Menschen besser gegangen. Höhere Ernteerträge, keine Hungersnöte, weniger Seuchen.

  15. Barracuda
    20. Juni 2019 14:46

    Im Süden Island existiert eine schöne Gletscherlagune am Rande des Riesengletschers Vatnajökull. Diese Lagune existiert seit über 100 Jahren.
    In der Lagune schwimmen Eisbrocken herum, es schaut toll aus.

    Zufällig fand ich Bilder der Lagune in Medien, die als "Beweis" für die Klimaerwärmung herhalten müssen, was natürlich ein Blödsinn ist.

    Was lernen wir daraus? Es wird gelogen und geschummelt, dass es kracht. Glauben kann man gar nichts mehr.

    Was den mainstream betrifft, so gilt: If you follow the masses, the m often is silent.

    • Undine
      20. Juni 2019 16:02

      @Barracuda

      Zwischen den kleinen Eisbergen in dieser Lagune bin ich vor vielen Jahren einmal mit einem Boot gefahren! Ein traumhafter, unvergeßlicher Anblick! Ebenso eindrucksvoll ist der breite Eisschollensaum an der Ostküste Grönlands!

    • stefania
      20. Juni 2019 16:25

      Auch die aussterbenden Eisbären sind ein Märchen. Die Population ist in den letzten Jahren gewachsen und auf Spitzbergen dürfen Sie keinen Schritt außerhalb der (spärlichen) Ortschaften ohne Gewehr machen.

    • otti
      20. Juni 2019 18:26

      "Ja, fürwahr, zur Lüge macht es der Lügengriffel der Schriftgelehrten" (= Journalisten)

      Jeremia 8,8

      An und für sich mag ich ja keine Zitate aus religiösen Büchern. Und den beamteten Hütern der "Wahrheit". Aber da passt`s.

    • dssm
      20. Juni 2019 20:01

      @stefania
      Sie sehen das völlig falsch, jetzt sterben eben noch mehr aus! Amen! (Warum diese Drecksviecher nicht einfach verschwinden wollen ist schon bösartig! Bei den Inuit hat es ja auch so gut geklappt, da haben die Gutmenschen deren ganze Kultur zerstört, man sollte den Eisbären vielleicht Alkohol geben, ein paar Fässer gut platziert ....)

    • Knut (kein Partner)
      23. Juni 2019 06:50

      Da passt ja gerade folgender Bericht dazu:

      US-Nationalpark entfernt Hinweis auf Abschmelzen der Gletscher 2020

      21. Juni 2019

      Vor drei Jahren noch deutlich sichtbar, jetzt verschwunden: US-Nationalpark entfernt Hinweis auf ein Abschmelzen der Gletscher "bis 2020".

      Genau das Gegenteil von der Prognose ist eingetreten.

      ht tps:/ /w ww.mmnews.de/vermischtes/126120-us-nationalpark-entfernt-hinweis-auf-abschmelzen-der-gletscher-2020

  16. Dr. Faust
    20. Juni 2019 12:37

    Der heutige Fronleichnam

    Der ORF thematisiert das katholische Fest mit einem pseudo-objektiven Artikel, in dem mit Hilfe der Kritik der Protestanten der katholische Feiertag abgewertet wird.

    https://religion.orf.at/m/stories/2986703

    ..... privatisiern und in Konkurs gehen lassen!

  17. Tyche
    20. Juni 2019 12:04

    Und dann finden wir vor wenigen Tagen diesen Beitrag,

    "........Wer die Grenze zwischen Journalismus und Politik missachtet, gefährdet die Grundlagen der Demokratie. Da diese Selbstverständlichkeit offenbar in Frage steht, ist es uns wichtig, in aller Klarheit daran zu erinnern."

    von den Chefredakteuren der meisten österreichischen Zeitungen unterfertigt.
    ????????????

    Glauben die das selbst, verarschen sie uns oder halten sie uns für völlig gaga im Hirn?

    Presse lese ich schon lange keine mehr, seit der Nowak außer Rand und Band geraten ist.
    Seit diesem Beitrag und nachdem Antworten/Posts bezüglich der 50% "Benkoisierung" von Kurier und Krone nicht online gestellt wurden, also die mehr als manipulierende "(Un)Wahrheit" offenkundig wurde, steht für mich auch die Krone nicht mehr am Programm!
    ZIB sowieso nicht mehr, Nachrichten bei Servus TV genügen völlig!
    Ist, nüchtern betrachtet eigentlich ein ungeheures Armutszeugnis unserer Gesellschaft, unserer Demokratie!

    • Rau
      20. Juni 2019 12:15

      Interessanter Weise kann man das ganz ungeniert auch in Wikipedia nachlesen. Scheint ein normaler Vorgang zu sein, sich Zeitungen zu kaufen. Bewusst wurde mir das durch die Erwähnung Straches im Videoausschnitt. Was skandalisieren die eigentlich? Dass da etwas ausgeplaudert wurde?

    • Tyche
      20. Juni 2019 12:22

      Ja, das hab ich mich auch gefragt - Was skandalisieren die eigentlich!

      Vielleicht dass das vermeintlich saubere Bild von der sauberen Politik zerbricht?

    • pressburger
      20. Juni 2019 16:34

      "Da diese Selbstverständlichkeit offenbar in Frage steht". Wer hat diese Selbstverständlichkeit beseitigt ? Die Chefredakteure der Mainstream Medien die einen gut bezahlten imbeded Journalismus zu Unterstützung der Herrschenden, betreiben.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juni 2019 19:17

      Der Mainstreampresse kann man inzwischen nicht einmal mehr die Fußballergebnisse glauben. Selbst die müssen inzwischen auf politische Korrektheit überprüft werden. Wenn man sich das den Texten zugehörige, nach political correctness Quoten ausgewählte Bildmaterial anschaut, glaubt man, dass es nicht um die deutsche Bundesliga sondern um den Afrika Cup handelt.

    • maha (kein Partner)
      22. Juni 2019 22:50

      Schlimm wird es, wenn man erkennt welche postings in diesen Medien nicht veröffentlicht werden.
      Da werden post veröffentlicht, in denen Politiker beschimpft werden, die gehen durch. Aber wenn man die Wahrheit schreibt, den Menschen die Augen öffnen will - ohne irgend jemanden anzugreifen - dann wird es oft nicht veröffentlicht. Das macht wütend und lässt mich nicht sehr hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.
      Ein Highlight- auch heute wieder: der Wegscheider!!!

  18. pressburger
    20. Juni 2019 11:54

    Zurück auf Feld eins. Was war zuerst das Hendl, oder das Ei ? Im Falle des medial-politischen Komplexes, ist die Interdependenz absolut und total. Ursache und Wirkung, sind nicht mehr entwirrbar.
    Jeder Putsch beginnt mit der Besetzung der Sender und der Redaktionen. Ein wesentlicher Schritt zu Usurpation der Macht. Aktuell sind die Redaktionen dabei, mit ihren Stosstrups die Legislative und Exekutive zu besetzen, um ihnen das richtige Denken beizubringen.
    Das erste mal, dass sich die Medien freiwillig auf die Seite der Herrschende geschlagen haben, um gemeinsam mit den Herrschern auf die Opposition, auf die Andersdenkenden, einzudreschen.
    Konsequent wird in den Medien keine andere, keine abweichende Meinung, als die des linksideologischen Dogmatismus veröffentlicht.
    Ohne sich irgendwelche Illusionen hinzugeben, ein rationales Wesen sollte diese Falle erkennen. So sieht der Weg in den Faschismus, in den wie immer, linken Faschismus, aus. Die Linke haben bereits sehr viel Erfahrung mit der Errichtung von Diktaturen. Im 20. Jahrhundert waren es mindesten drei Meschen Leben zerstörende Diktaturen, plus ein paar Ableger, die zwischen 100 und 150 Millionen Menschen ermordet haben. Alle Diktaturen waren links.
    Die Linken werden unterschätzt. Die in ihrer Ideologie festgeschriebenen Ziele, werden konsequent, rücksichtslos, brutal verfolgt. Die im Weg stehenden Gegner, werden zu Feinden erklärt und beseitigt.
    Zu der wichtigen Funktion der Medien, bei der Sicherung und Erhaltung der Macht ihrer linken Auftraggeber, zwei Beispiele.
    Verschleierung der Hintergründe des Brandes von Notre Dame und von Ibizagate.
    Weitere Beispiele erübrigen sich. Erklärungen auch.
    Eine Frage bleibt unbeantwortet, noch offen. Die Frage nach der kollektiven Charakterlosigkeit der Journalisten als Berufsgruppe.
    Einige Ausnahmen gibt es zum Glück.
    Noch nie in der Geschichte, hat sich eine Berufsgruppe, einen so schnellen und moralischen Verfall, freiwillig und begeistert, ausgeliefert.

    • Rau
      20. Juni 2019 12:19

      Indes wird in DE über den Fall Lübcke die NSU Geschichte neu aufgerollt. Auch hier wurde der ursprüngliche Ermittlungsansatz gekippt und jetzt eifrigst Richtung Rechtsterror ermittelt. Ursprünglich ermittelte man ja im privaten Umfeld Lübckes. Plötzlich sind DNA Spuren aufgetaucht, von denen die Erstermittler aber nichts gesagt haben.

    • M.S.
      20. Juni 2019 14:59

      @pressburger

      Alles völlig richtig
      **********************************

    • pressburger
      20. Juni 2019 16:41

      @Rau
      Genau meine Überlegung. Mit extremer Geschwindigkeit, unglaublicher Effizienz wurde ein Rechtsextremist aus dem geheimdienstlichen Hut gezaubert.
      Motiv ? Warum erschiesst ein angeblich rechtsradikaler eine unbedeutenden, Provinzpolitiker. Kommt gerade gelegen.
      Die meisten Morde die an Männern von Männern begangen werden, sind Beziehungsdelikte.
      Cave, ein mögliches Szenario vor den Wahlen. So zwischen den 15. und 20. September, geschieht es. Was ? Nicht ob, sondern, wie und wer.

    • Rau
      20. Juni 2019 17:11

      Und dann wegen einer Aussage, die auch schon wieder über 2 Jahre her ist. Die Rechtsterroristen haben eine lange Leitung, genau wie Videohersteller anscheinend

  19. Politicus1
    20. Juni 2019 11:43

    Zu Gewalt von Kindern
    Es muss ja nicht gleich so sein, wie in muslimischen Ländern, wo Kinder schon ab sieben Jahren strafmündig sind ...
    Aber an einigen EU-Staaten könnten wir uns schon ein Beispiel nehmen!
    Z.B. sind Kinder strafmündig in:
    Irland 12 Jahre
    Niederlande 12 Jahre
    Ungarn 12 Jahre

    In mehreren Staaten ist nicht das Alter, sondern die Zurechnunhsfähigkeit entscheidend (ob das Kind Unrecht von Recht unterscheiden kann)

    Und außerhalb der EU sind Kinder ab 10 Jahren strafmündig in der Schweiz, und in Israel ab 12 Jahren.

    Wer wagt die Diskussion bei uns zu eröffnen? Wäre jetzt nicht eine gute Zeit dafür? Ohne Koalitionszwänge und dem freien Spiel der Abgeordneten ...

    • Tyche
      20. Juni 2019 12:06

      Möchte festhalten - Mädchen sind ab 7 strafmündig, Burschen erst ab - ich glaube - 13!!!

    • dssm
      20. Juni 2019 13:38

      @Politicus1
      Warum haften da nicht die Eltern? Das ist doch viel einfacher.

    • Politicus1
      20. Juni 2019 21:21

      dssm:
      würde da eine Elternhaftung helfen:
      "Brutaler Überfall auf einen Passant am Mittwochabend in Wien-Brigittenau! Eine fünfköpfige Jugendbande warf zunächst Steine auf ihr Opfer, forderte später Geld sowie Wertgegenstände und schlug letztlich auf den 39-Jährigen ein. Die Tschetschenen - der jüngste Täter ist erst 14 Jahre alt - konnten wenig später gefasst werden."
      https://www.krone.at/1945283

  20. Dr. Faust
  21. M.S.
    20. Juni 2019 11:16

    "Die FPÖ wird beweisen müssen, dass sie anständig ist".
    Dieser Satz, der angeblich vom geschäftsführenden Chefredakteur der Kronen-Zeitung geäußert wurde, zeigt welches Bildungsniveau heutezutage in so manchen Blättern vorherrscht. Nicht nur Abgänger von höheren Schulen wissen, dass im Gerichtsverfahren immer der Ankläger Beweise erbringen und nicht der Angeklagte seine Unschuld beweisen muss.
    Die Aufforderung der Kronen-Zeitung an die FPÖ ist ein Rückfall ins tiefste Mittelalter in dem z.B. Frauen beweisen mussten, dass sie keine Hexen seien!
    Wenn der "Krone", die von einem Tag auf den anderen vergessen hat, dass sie eine unabhängige und ausgewogen berichtende Zeitung war, interessiert daran ist, festzustellen ob die FPÖ anständig ist soll sie sich doch selbst darum bemühen zu eruieren, wer in der Causa "Ibiza" wirklich die Unanständigen waren, nämlich vor allem die, die den Auftrag für diese widerliche Untat gegeben haben.

    • Wyatt
      20. Juni 2019 12:03

      seit ich im "Servus TV" den Claus Pandi sein herabwürdigendes Geplapper bzw. die unverhohlene Geringschätzung gegenüber Karin Kneissl sah, greife ich nicht einmal mehr im Wirtshaus nach der "Krone"!

    • Sensenmann
      20. Juni 2019 15:57

      Das die Krone das Sprachrohr der Austrofaschisten geworden ist, ist die Forderung nach Beweislastumkehr ganz normal.

      Ist aber in Ordnung und aufgeschrieben.
      Am Waschtag werden diverse Herrschaften 24 Stunden Zeit haben, ihre Unschuld zu beweisen.
      Aber auch das nur, wenn das Volk gerade gnädig gestimmt ist...

    • pressburger
      20. Juni 2019 16:49

      Die "Krone" kupfert bei Wolf ab. Die gleichen Unterstellungen, Beweisslastumkehr.
      Exempla trahunt. Wie wäre es wenn die Medien darauf bestehen würden, Kurz soll beweisen, er hat das Ibizagate Video, nicht in Auftrag gegeben.
      Kurz könnte seine Unschuld nicht beweisen, aber in den Augen der Öffentlichkeit bleibt er angepatzt und verdächtig.
      Sellner kann auch nicht beweisen, dass er den Mörder von Christchurch nicht unterstützt hat. Aber die Konsumenten des ORF, des Standards, glauben es.

  22. Undine
    20. Juni 2019 11:09

    Zum Thema SCHULEN: Gestern nach der ZIB2 habe ich mich beim gestrigen Thema (Sieg für Ö...) zum Interview mit der neuen Bildungsministerin geäußert. Ich möchte noch hinzufügen, was Frau RAUSKALA dem immer ungeduldiger werdenden Armin WOLF geantwortet hatte, als er sie fassungslos fragte, warum sie jetzt, wo es KEINE Türkis-Blaue Regierung mehr gäbe, nicht umgehend alles rückgängig machen wolle:

    RAUSKALA wörtlich: "Sechs Monate sind zu wenig, um diese guten Konzepte [Fassmanns] grundlegend zu ändern, falls danach eine Regierung kommt, die vielleicht wieder danach trachtet, sie wieder zu ändern......Sechs Monate Zeit als Übergangs-Regierung sind ZU KURZ FÜR einen AKTIONISMUS."

    Als WOLF dann völlig unangebracht und unnötig, weil es eigentlich ihre Privatsache sein sollte, das Thema aufwarf, daß sie mit einer Frau verheiratet sei, dachte ich nur, wie überaus schade es sei, daß die exzellente Erbmasse dieser Frau nicht an eigene Kinder weitergegeben wird; was für eine Verschwendung.

    https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/14017291

    Gestern schrieb ich: "Also, ich muß sagen, die "Übergangs"-Unterrichtsministerin hat heute bei mir eine Menge Pluspunkte gesammelt: Sie machte Armin WOLF nicht die Freude, sich dorthin bringen zu lassen, wo er sie haben wollte! Ich glaube, er hat innerlich gebitzelt vor Ingrimm! ;-)))

    An dieser Frau hat sich Armin WOLF die Zähne ausgebissen---ich konnte sie förmlich knirschen hören! Was die Ministerin sagte, war wirklich vernünftig, dabei hätte er sooo gerne gehört, daß sie alles, was die Schwarz-Blaue Regierung eingeführt hatte, radikal ändern würde!
    Bravo, Frau RAUSKALA, Sie haben dem Armin WOLF gezeigt, wo der Bartl den Most holt!"

    • pressburger
      20. Juni 2019 11:59

      Wolf ist unbelehrbar, hat zu viele Gönner, die ihn so (ge)brauchen wie er ist. Wolf hat im politisch-medialen Komplex eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 06:54

      @ Undine

      Diese POLITDARSTELLERIN hat genau das gemacht was alle machen - heiße Luft verbreiten - die AGANDA lautet aber ganz anders läuft selbstverständlich weiter im Hintergrund !
      Hat sie davon gesprochen, etwas an der Gender Gaga ändern zu wollen - natürlich nicht, somit sind solche Leute Mitschuld an solchen Dingen, die man an unseren Kindern verbricht...

      **Happenings beim evangelischen Kirchentag: „Vulven malen“ und AfD-Bashing**
      h t t p s : //www.journalistenwatch.com/2019/06/21/happenings-kirchentag-vulven/

    • Mentor (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:00

      Weg vom Sachlichen muss ich anmerken das Frau Bildungsministerin eine überaus attraktive Frau ist.
      Mit ihrem erotischen dunklen Timbre ist sie wahrscheinlich der "Mann" in der Beziehung.

  23. dssm
    20. Juni 2019 10:52

    Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. So weit Herr Gandhi, welche ja überaus erfolgreich war.

    Das Ignorieren haben wir hinter uns, das Lachen nun auch, jetzt sind wir bei bekämpfen, also beim dritten Viertel dieser Weisheit. Verlangt doch ein führender CDUler allen Ernstes die verfassungsmäßigen Rechte von "unerwünschten" Bürgern einzuschränken. Vermehren sich doch Hausdurchsuchungen und Verurteilungen wegen "Hass". Wir werden jetzt einen völligen Abbau aller Reste von Rechtsstaat und Meinungsfreiheit erleben, einfach weil die Eliten keine Antworten mehr haben, aber an ihren Pfründen festhalten wollen.

    Hoffen wir, daß der Weg zum Sieg friedlich bleibt, wobei mir unklar ist, wie das mit der Re-Migration friedlich gehen kann. Aber so ist es halt, wenn Gutmenschen alles kaputt gemacht haben, dann dürfen wir, die wirklich guten Menschen, die Ärmel hochkrempeln und zum Arbeiten anfangen.

    • pressburger
      20. Juni 2019 11:20

      Man sollte Gandhi nicht überschätzen. Die von ihm forcierte Unabhängigkeit Indiens endete in einer menschlichen und politischen Katastrophe.
      Den wesentlichen Anteil an dem Blutvergiessen hatten die Moslems.

    • Bürgermeister
      20. Juni 2019 11:31

      @ pressburger: Ghandi war überzeugter Rassist - sein Widerstand begann weil er als indischer Aristokrat nicht mit niedrigen Niggern in Südafrika im gleichen Zug fahren wollte. Trotzdem wird er im Westen bislang nach wie vor als Heiliger verehrt.

      Er hat sich tief auf das westliche System eingestellt und seine Tabus gezielt genutzt und weitgehend alles erreicht was er wollte. Gegen einen kommunistischen oder moslemischen Gegner wäre seine Strategie nicht aufgegangen.

      Aber dieses tiefe Verständnis des (heutigen) westlichen Systems, seine Mechanismen und Methoden, um es in geschwünschter Form zu beeinflussen - ein bißchen Ghandi zu sein wäre für uns alle hilfreich.

    • Rau
      20. Juni 2019 12:37

      Bei Pol Pot wäre Gandhi als Brillenträger allein schon nicht weit gekommen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:44

      Dank der verlogenen gutmenschlichen "gewaltlosen" Demonstration Gandhis wurden Millionen an Hindus von den Bückbetern erschlagen!
      Gandhi ist mit Mandela und Mutter Theresa in die Reihe der am meisten instrumentalisierten Massenmanipulationsgeschöpfe einzuordnen, welche diametral zum tatsächlichen Tathergang kunstvoll präsentiert werden. Ohne Gandhi würde sich der indische Subkontinen vollkommen anders darbieten. Die Menschenopfer wären um Millionen an Gemeuchelten verringert.
      Die Geschichtsbücher dienen nur den jeweiligen Interessen, der Tiefen Ordnung!

  24. Josef Maierhofer
    20. Juni 2019 09:56

    Mit Hilfe der Politik und der Medien und der Justiz wird Missbrauch betrieben.

    Missbrauch der Wahrheit und Förderung des Wahnsinns, Quoten, Diskriminierung, Gleichheitswahn & Co.

    Missbrauch der Kinder in allen Belangen von Schule bis sexuellem Missbrauch für den Wahnsinn.

    Missbrauch der Demokratie wird zwar in vielen EU Mitgliedsstaaten auch betrieben aber am meisten durch die EU, auch ein Wahnsinn.

    Der Missbrauch der Medien ist sehr oft Gegenstand in diesem Blog und hat auch in diesem Artikel eine zentrale Bedeutung.

    Missbrauch der Religion wird auch betrieben von den Apparatschiks in den christlichen Kirchen, vom Papst abwärts, nicht nur vom Koran, wo der Missbrauch aller anderen sogar Befehl ist, eigentlich keine Religion.

    Flucht, Nichtflucht, nein, eine Invasion von Abenteurern mit hohem kriminellem Potential. immerhin begehen 10% Invasoren 40% aller Straftaten.

    Wer tritt gegen diesen Wahnsinn an ? In Österreich ganz allein die FPÖ.

    Wir haben also wegen der Medienpropaganda und der inszenierten 'Videos' uns von dem Ziel abbringen lassen, bei der EU Wahl etwas für unsere Zukunft zu tun und gegen den linken Ideologiewahnsinn.

    Ja, Macrons, Merkels, Webers & Co werden jetzt mit der Wahrheit herausrücken und den Wahnsinn verstärken, bis zur 'Übergabe', kann man interpretieren, wie man will.

    Am Grabstein Europas wird stehen, 'Gestorben an Überheblichkeit, Dummheit, Faulheit, Stolz, Missbrauch, kollektivem Selbstmord (pro Jahr 2 Millionen Abtreibungen und ungezählte Pillen 'knicke'), und Ideologie.'

    Wollten wir das wirklich ?

    Liebe Landleute !

    Sagt einmal, seht Ihr das alles nicht, wollt Ihr das nicht sehen, oder seid Ihr mit Geld und Privilegien abgelenkt, ist Euch das egal, oder seid Ihr wirklich so medial verblödet ???

    • Weinkopf
      21. Juni 2019 21:45

      @Josef Maierhofer

      ******************!

      Sie haben es angesprochen, genauso ist es.

  25. steinmein
    20. Juni 2019 09:47

    @pressburger:
    Noch haben wir die 7. Generation puncto Sippenhaftung nicht erreicht. Opfermonopol oder Dauerschuld, welcher Begriff wäre zutreffender. Vae victi!
    Für die Generationen den "Zeitzeugen" folgend wäre m.E. die vielgepriesene Unschulds-vermutung angebracht.
    Weshalb sind Stalin bis Che Guevara bei den Rotwienern so erinnerungswürdig? Wofür
    steht der unbekannte Soldat auf dem Schwarzenbergplatz . Doch etwa nicht als Pendant zum Rathausmann?

  26. Parzifal
    20. Juni 2019 08:51

    Wir sind ideologisch in einem neuen Mittelalter gelandet.
    Eine linke Ideologie dominiert alles. Sogar bis hin zur Wissenschaft (CO2-Behauptung die) die Medien sowieso, sonst wären wir nicht hier vereint!
    All das geriert sich zum Diktat!
    Und alle freuen sich wie gut es ihnen geht.

    Wir werden lange warten müssen bis wieder einer kommt das zu beenden. Im positiven Sinn, also wie Luther (der keine Kirchenspaltung wollte) Kopernikus (der nie in Lebzeiten veröffentlichte!!) oder Gallileo oder oder..
    Leider werden wir einen A.H. , einen Alexander d.G. , einen Wallstein, einen ElCid eher einen Napoleon oder sehr wahrscheinlich davor noch einen Kalifen bekommen. Dann dauert es noch länger. Was und wer auch immer kommen mag, der Blutzoll orientert sich vermutlich eher am 30igjährigen Krieg (50%ige Ausrottung in Europa).
    Etliche Jahrhunderte könnte es dauern, bis wieder menschenähnliche Normalität aufkommt. Keine guten Vorzeichen. Ah doch: Es gibt dann keine Enkel die uns fragen könnten "Warum hast DU das zugelassen? Wie konnte es dazu kommen?" Sie werden eher lernen, dass ab ca 2000 am Höhepunkt der wirtschaftlichen und technischen Blüte, es zu vielen dunklen Jahrhunderten geistiger Lähmung kam und deren Folge eine wilde Abfolge von Diktaten.

    Ach ja Kurz. Der gehört auch nur zur SEP (Sozialistische Einheits Partei) , dem EU Nachfolger der SED.

    • dssm
      20. Juni 2019 10:55

      Ich hätte gerne einen neuen Flavios Heraklios. Der hat wohl das grösste Sanierungsprojekt der Geschichte erfolgreich durchgezogen.

    • pressburger
      20. Juni 2019 11:26

      Geringer Trost. Das Mittelalter hat nach dem Untergang des Weströmischen Reiches nur einige Jahrhunderte gedauert. Immerhin wurde im Mittelalter, mit der Vertreibung der Moslems die Grundlage für die Zukunft Europas gelegt. Das wird im 21. Jahrhundert, im Zeitalter dass eigentlich durch die Aufklärung geprägt hätte sein sollen, nicht der Fall sein.

    • maha (kein Partner)
      22. Juni 2019 23:18

      Sehe ich genau so und auch viele Bekannte - trotzdem noch zu wenig, um das Ruder noch rumzureißen.
      Ich verstehe nicht, warum die Europäer so blind sind - ich begreife es einfach nicht!!!!

  27. Pennpatrik
    20. Juni 2019 08:40

    Warum, frage ich mich, kommt seit Jahren der Begriff:"Lügenpresse" in der öffentlichen Diskussion und auch hier nicht mehr vor, bzw. wird auch von den Freiheitlichen nicht verwendet?

    • steinmein
      20. Juni 2019 09:51

      Das soll angeblich ein Terminus eines früheren Reiches sein. Somit wäre der Gebrauch des Begriffes gleichsam als Wiederbetätigung zu ahnden.

    • Rau
      20. Juni 2019 12:41

      Wahrscheinlich, weil der Begriff in einem neuseeländischen Manifest aufgetaucht ist

  28. Brockhaus
    20. Juni 2019 08:18

    Das liegt vor allem daran, daß immer nur "Fakten" genannt, manipuliert und verzerrt werden, wie man sie gerne haben möchte.

    Und es scheint meist zu gelingen, denn nahezu alle Medien bedienen sich der gleichen Nomenklatur und leider lesen nicht alle dieses Tagebuch.

  29. El Capitan
    20. Juni 2019 07:34

    In den kommenden 3 Sommermonaten werden Internetseiten wie diese, wie achgut.com, wie ausländische Medien (NZZ, Weltwoche), wie nicht linke Sender (Servus-TV) usw. besonders wichtig sein.

    Der ORF hat alle Hemmungen fallen gelassen und führt sich auf wie ein Berserker, der linke mainstream fegt wie ein Orkan durchs Land, manche Kommentatoren wissen schon gar nicht mehr, wen sie zuerst raushängen sollen, Marx, Lenin, Stalin, Mao oder Pol Pot. Letzterer wollte einen Steinzeitkommunismus installieren, etwas, wovon nicht wenige Grüne träumen.

    Es wird der schlimmste Wahlkampf aller Zeiten werden. Medien und manche Politiker werden schamlos lügen, und wir alle werden eine Katharsis herbeisehnen.

    Schade nur, dass dem kommenden Bundeskanzler Kurz zwar viel zuzutrauen ist, aber eine Katharsis, eine Reinigung des Landes, eine Trockenlegung der Sümpfe und sauren Wiesen, das ist ihm leider nicht zuzutrauen. Kickl könnte das.

    Schön wärs ja, oba spüün tuans es net. Sommer 2019, mir graut vor dir.

    • glockenblumen
      20. Juni 2019 07:44

      ja das wird grausig werden, zumal es wahrscheinlich noch recht heiß und dafür der schreckliche Klimawandel uns täglich mehrmals in die Ohren geblasen werden wird.
      Das wird das Wahlkampfthema Nr.1
      Damit kann man die wichtigen Themen wie illegale Massenmigration, Asylunwesen, ausufernde Kriminalität, zusammenbrechende innere Sicherheit, verkommene Bildung, kaputtes Gesundheits- und Sozialssystem totschweigen.
      Kein einziges Mainstreammedium wird darüber berichten, denn die Krone rudert nach der Benkoisierung auch endgültig nur noch nach backbord :-((

    • pressburger
      20. Juni 2019 07:50

      Nach den Wetter Propheten, den Klimakatastrophe Verkünder, wird es tatsächlich ein schrecklicher Sommer werden. Die Flüsse trocknen aus, die Fische verfaulen, die Wälder gehen in Flammen auf, die Bambis werden lebendig gegrillt, Die Missernte im August, die Hungersnot spätestens im November, Weihnachten am FKK Strand in der Lobau.
      Das alles wird von den Freudetänzen der Grünen begleitet.
      Stimmt, Kurz ist sehr viel, sogar noch viel, viel mehr zuzutrauen........

    • Tyche
      20. Juni 2019 08:45

      http://www.eu-infothek.com
      Die lese ich auch neben achgut.com und Addendum.
      Haben sich um Aufklärung rund um Ibizagate bemüht.

    • dssm
      20. Juni 2019 11:02

      @El Capitan
      Nichts Neues unter der Sonne! Gerade wir hier sollten uns nicht mitreißen lassen. Denn Nein!, es ist nicht einmalig schlimm! Und da bekanntlich früher sogar die gute alte Zeit besser war und schon Socrates wusste, daß diese Jugend zu rein gar nichts taugt, sollten wir nicht immer neue Superlative finden. Eine herrschende Klasse baut halt wieder einmal ein Thema auf, um vom Versagen an anderer Stelle abzulenken. Es gibt genau genommen nur ein schwieriges Problem: Die Zuwanderung, alles andere ist mit ein bisschen gutem Willen, Fleiß und Bildung lösbar.

    • Suedtiroler
      24. Juni 2019 21:09

      @ dssm
      **************
      Ganz Ihrer Meinung!
      Wenn man 1 + 1 zusammenzählen kann, dann muss man auch erkennen, dass zuerst EIN Thema gelöst werden muss, das ich eher als Invasion und nicht als "Zuwanderung" bezeichnen würde.
      Alles andere würde sich dann fast von selbst erledigen.

  30. Gerald
    20. Juni 2019 07:23

    Danke

    Für diese Aufzählung von Ereignissen, die tatsächlich vollkommen an mir vorbeigegangen sind. Es ist immer wieder beeindruckend, wieviel mehr Informationen man hier bekommt, während der Inhalt der Mainstreammedien meist nur noch aus drei Teilen besteht:
    - Artikel, die sie voneinander abschreiben (gut zu sehen beim sog. Rattengedicht, als alle Medien behaupteten der Schreiber habe Migranten mit Ratten verglichen, dabei hat er ein Gedicht aus seiner Sicht als Stadtrat(te) geschrieben).
    - Artikel, die von der APA zugekauft werden (und oft haarsträubende Fehler und Blödsinn enthalten)
    - Politische Agitation und das obwohl sie in ihrer arroganten "Erklärung der österreichischen Chefredakteure" so großspurig verkündeten: Wer die Grenze zwischen Journalismus und Politik ignoriert, gefährdet eine Grundlage der Demokratie." Aber das gilt anscheinend nur, wenn die FPÖ linke Medien kritisierte. Wenn diese Medien wild herumpolitisieren, gilt das offensichtlich nicht.

    PS: Derzeit ist man eifrig dabei sich weiter auf Kickl einzuschießen. So wurde vorgestern groß berichtet seine IM-Mitarbeiter hätten bis zu 13.000€/Monate Gehalt bezogen und damit mehr als der IM-Generalsekretär. Kickls Klarstellung (die erst am nächsten Tag kam, denn der Minister ist ja nicht der Lohnverrechner) wurde nur noch klein berichtet. Kein Wunder, denn bei den absurd hoch wirkenden Gehältern, handelte es sich um solche, welche geleistete Überstunden quartalsweise ausbezahlt bekamen und das geschah nur noch bei Altverträgen. Jetzt darf man einmal raten, welcher Partei die Minister angehörten, die diese Altverträge abschlossen.

    • glockenblumen
      20. Juni 2019 07:37

      @ Gerald

      "... aus drei Teilen besteht ..."

      völlig richtig!

      1. Klimawandel
      2. Haß und Hetze gegen die bööööse FPÖ und alle anderen böööösen Rächzparteien
      3. Betonung der "Unabhängigkeit" (weil die Erde doch eine Scheibe ist....)

      auch wenn ich mich wiederhole:
      Was war denn bei der Gedankenspinnerei um einen Einkauf bei der Krone bei einem unter Drogen gesetzten Strache so fluchwürdig?
      Und warum ist so überhaupt nichts dabei, wenn sich ein wegen Korruption vorbestrafter "Selfmademillionär" mit fast einem Viertel bei ebendieser Krone einkauft?

    • Tyche
      20. Juni 2019 12:13

      In Ademdum gab es auch einen Beitrag darüber, wie unser Wasser "verkauft" wird.

      Nein, sie verkaufen es doch nicht, die ÖBF verpachten den Grund, der SPÖ Bürgermeister widmete den Grund um, damit eine Abfüllanlage der, der ÖVP nahe stehenden Familie entstehen konnte.
      By the way: Die Firma spendete 2016 10.000 Euro für den Präsidentschaftswahlkampf von Andreas Khol.

    • Rau
      20. Juni 2019 13:27

      10000 Euro für ein ganzes Abfüllwerk? Mickrig

  31. Walter Klemmer
    20. Juni 2019 06:43

    Die wichtigste Nachricht, die die Grüninnen bekämpfen müssen:
    So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn sandte, damit jeder, der auf ihn vertraut, das ewige Leben hat.
    Grüninnen zeichnen sich zuerst durch antichristliche Geisteshaltung aus.
    Das verbergen sie, indem sie nicht mehr das Liebesgebot zum Maßstab des Lebens machen, sondern den Windmühlenkampf gegen den Klimawandel, den es in Wahrheit gar nicht geben kann.
    Der Klimawandel ist ein riesiges potemkinsches Dorf, das vor den entscheidenden Kampf Europas gestellt wird:
    Europa wird christlich sein oder es wird nicht mehr Europa sein. (vgl. die Gründerväter der EG, nicht Union)
    Antichristlich: Die Toleranz zwischen den christlichen Konfessionen auf antichristliche Ideologien (Islam) soweit auszuweiten, dass dieser trotz nach wie vor gültigem Dschihad und Scharia als gleichwertig mit dem Christentum erklärt wird.
    (Lessings Ringparabelpropaganda, die mit einem Phantasieislam ohne Dschihad und Scharia arbeitet)
    sodann die Gottlosigkeit: Hitlers und Stalins geliebte Evolutionstheorie, die sie zur Normvorstellung von Wissenschaft propagierten, obwohl sie reine Phantasiemärchen sind und von den Paläontologen schon zur Zeit Darwins widerlegt wurde.
    Es konnte schon damals gezeigt werden, dass es keine allmählichen Übergänge gibt und heute ist es noch eindeutiger. Sämtliche Fossilien lassen sich Arten zuordnen, die sich von anderen Arten gravierend unterscheiden und sämtliche Neufunde lassen sich bereits gefundenen Arten zuordnen, was zeigt, dass eine Artanzahl bei 100% dokumentiert ist.
    Fakt: Fossilien zeigen den von Darwin postulierten und von den Gottlosen phantasierten allmählichen Übergang nicht.
    In den Schulbüchern finden sich aber immer noch Hitlers geliebte Evolutionsstammbäume....
    Ohne Gott gelten natürlich Gottes Prinzipien nicht mehr.
    In einer gottlosen Welt werden Millionen Kinder jährlich planmäßig ermordet (Motiv: nicht erwünscht, wie bei jedem Mord) und aus dem schützenden Mutterbauch gesaugt.
    Die Familie wird verspottet, Polizei- und Militärgewalt zur Beseitigung krimineller Gewalt wird böse.
    Grenzen fallen, Chaos ohne Registrierung, die antichristliche Gottlosigkeit wuchert wie ein Krebsgeschwür und zerstört Europa, das ohne christliches Fundament antichristlich asiatisiert und afrikanisiert also islamisiert wird.
    (Die einzige Weltherrschaftsideologie, die die anthropologisch eindeutige Fähigkeit des Menschen zur Gottesliebe zur Bildung starker Nationen nutzt, gleichzeitig aber auch zum Krieg gegen Nichtmohammedaner leitet.)
    Die Gründerväter der EG:
    Europa wird christlich sein oder es wird nicht mehr sein.

    • pressburger
      20. Juni 2019 07:55

      Die EU, der Gott ist tot. Gott, die EU ist tot.
      Die Begründer Wirtschaftsgemeinschaft haben bereits die EU geplant. Die EU als zentralistisches Monster nach dem Vorbild der UdSSR. Die EU wird hoffentlich nicht sein, sonst wird Europa, tatsächlich nicht mehr sein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juni 2019 10:52

      @pressburger,
      daß versuche ich seit 10 Jahren anhand von Beispielen zu demonstrieren!
      Nebbich, nutzt nix! Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

  32. glockenblumen
    20. Juni 2019 05:34

    Mit aller Deutlichkeit tritt die Benkoisierung der Krone zutage:

    "Die FPÖ wird beweisen müssen, daß sie anständig ist"

    Wie bitte? warum gerade die FPÖ? Was ist mit den anderen Parteien? Brauchen die jetzt gar keinen Anstand mehr zu zeigen? Man erinnere sich an (Silber-)Kern, Strasser, Pilz, Blecha, den Familienbetrieb im Wiener Rathaus mit all seinen Machenschaften, die Grüninnen, welche zwar keine Argumente, aber wüste Beschimpfungen für Österreich und sein Volk übrig haben - nur um ein paar aufzuzählen!

    https://www.krone.at/1943591

    _____________________________________________________________

    und natürlich darf der tägliche Hinweis auf den Klimawandel nicht fehlen:

    https://www.krone.at/1943591

    jeden Tag ein anderes Tier, welches vom Klimawandel betroffen entweder Menschen attackiert, beißt, frißt oder hungert ...
    (vorgestern Hai, gestern, Schlittenhunde, heute Eisbär - bin gespannt, was noch alles am "Klimawandel" leidet)
    Nicht mehr zum Anhören ist's! Das Klima wandelt sich seit Anbeginn des Universums, der Mensch hat darauf NULL Einfluß, doch ein paar gewissenlose machtgierige Kreaturen möchten daraus noch mehr Geld, Kontrolle und Macht lukrieren, dafür gehen sie wahrscheinlich über Leichen, man scheut ja nicht einmal davor zurück eine Geisteskranke dafür zu mißbrauchen.
    Würde sich das Klima nicht wandeln, gäbe es uns nicht, denn die Saurier würden die Erde beherrschen.

    ______________________________________________________________

    und Hebein will die Stadt "abkühlen",
    "...Im Mittelpunkt ihrer politischen Ziele steht für Hebein der Klimaschutz. „Wir müssen die Stadt wieder abkühlen“,..."

    und mit der neuen Mindestsicherung kann sie "gar nicht leben"
    "...Wir machen keine Politik auf dem Rücken der Ärmsten, doch nicht in so einer wunderbaren und reichen Stadt. Wir möchten den Menschen die Hand reichen, ein ganz wichtiger Punkt sind hier die Jugendlichen. Die brauchen eine Ausbildung und Perspektiven.“..."

    Na und wo will die gute Frau die Perspektiven herbeizaubern, besonderes nach einer linksgrünen Schulausbildung, wenn Kinder statt in die Schule demonstrieren gehen?

    https://www.krone.at/1944723

    • Wyatt
      20. Juni 2019 08:47

      @ glockenblumen
      *****************************
      *****************************
      "Die FPÖ wird beweisen müssen, daß sie anständig ist"
      ……….klassische Beweislastumkehr, oder wird man in Zukunft beweisen müssen, dass man NICHT betrogen, gestohlen, vergewaltigt …...einfach nur anständig gelebt hat ?
      "Klimawandel"
      …….gibt es überhaupt eine Tierart, welche durch den Klimawandel - Population rückläufig - nicht vom Aussterben bedroht ist? (und die Klimaforscher zwingt auf den Seychellen oder Malediven oder sonst wo auf der weiten Welt, fern von zu Hause, alles zu erforschen)

      Hebein will die Stadt "abkühlen",
      ……..will sie die Neigung der derzeit etwa 23.5 Grad geneigten Erdachse verschieben?

    • steinmein
      20. Juni 2019 09:32

      @wyatt: Diese Frau Hebeinin will nur aufzeigen, dass ein Polsprung stattfindet, nach dem sich Europa auf der südlichen Halbkugel wiederfindet. Oder ist allgemien noch nicht bewußt geworden, dass deshalb die Starkgebräunten die Hemisphäre wechseln?

    • differenzierte Sicht
      20. Juni 2019 10:42

      "Die FPÖ wird beweisen müssen, daß sie anständig ist", das ist ein Zitat eines FPÖ Mannes, der derzeit nicht mehr bei der FPÖ kandidieren möchte. Benko kann da nichts dafür!

    • Rau
      20. Juni 2019 11:39

      Das ist einer um den in der FPÖ nicht sehr schade ist. Ist der verwandt mit Moser? Was ändert das an der Blödsinnigkeit der Aussage und an der Forderung nach Beweislastumkehr. Man kann nicht beweisen, dass man etwas nicht getan hat. Es muss die Schuld bewiesen werden. Aber daran ist im Moment keiner interessiert. Weder das Strachevideo in seiner vollen Länge wird angefordert, noch interessiert man sich für die Täter.

    • Rau
      20. Juni 2019 11:42

      Benko ist der Spezi von Kurz, der genau das macht, was Strache in dem Videoausschnitt anspricht. Er hat sich bei Krone und Kurier eingekauft. Und anscheinend entfaltet das auch seine Wirkung. Das steht hier zur Debatte und das will ich, verbunden mit meiner Forderung nach äquidistanz zu allen Wahlwerbern hier auch lesen. Einfach die Fakten und keine Kurz Lobhudelung. Die krieg ich auch beim Benko. Wie war das denn mit dem Rausschmiss von Helmut Brandstetter beim Kurier. Auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass der sonderlich fehlt.

    • Normalsterblicher
      20. Juni 2019 12:26

      ""...Wir machen keine Politik auf dem Rücken der Ärmsten, doch nicht in so einer wunderbaren und reichen Stadt. "

      Ja die Frau Hebein macht Politik auf dem Rücken der Besitzenden, weil das die Wählerstimmen-"Kassa" fröhlicher klingen lässt.

      Und hoffentlich weiß auch jeder, weshalb sie Wien trotz Schuldenbergen als reiche Stadt bezeichnet: Weil "Bolidiga" das Privatvermögen in ihr Kalkül einbeziehen, dessen sie sich a la longue bemächtigen wollen.

      Und zu den Eisbären: Die ziehen, wie ich beim ORF staunend vernommen habe, nach Süden auf der Suche nach Eisschollen, die ihnen im Norden abhanden gekommen sind:

      orf.at/stories/3127345

    • Normalsterblicher
      20. Juni 2019 12:32

      ... fröhlicher klingeLn lässt. ....

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juni 2019 06:20

      @ glockenblumen

      Aus Ihrem Post: und Hebein will die Stadt "abkühlen",
      "...Im Mittelpunkt ihrer politischen Ziele steht für Hebein der Klimaschutz. „Wir müssen die Stadt wieder abkühlen“,..."

      Vielleicht würde es der Frau Hebein gut tun sich ein SCHAFFERL MIT EISWÜRFEL zu setzen, damit Ihre Wallungen ein Ende haben - sonst kann man das nicht mehr vernünftig erklären.....

    • Waltraut Kupf
      22. Juni 2019 13:27

      @Glockenbumen
      *******************************************
      Zur Kronenzeitiung: die wurde "zack - zack -zack" umerzogen, allerdings nicht vom Strache.

  33. machmuss verschiebnix
    20. Juni 2019 01:03

    Es sei A.U. einmal ausdrücklich gedankt, daß er unermüdlich gegen derlei Verzerrung der Realität anschreibt. Diesmal paßt sogar mein nächtliches OT dazu ist somit gar keines mehr :), denn die Verzerrung zieht sich wie ein roter , zuweilen blutgetränkter Faden durch die Geschichte :

    Angenommen, Robert D.Steele hätte recht, wenn er felsenfest behauptet, daß damals zu Kriegsende der US-Geheimdienst mit der "Operation Paperclip" nicht nur möglichst viele Nazi-Ingenieure aus Deutschland nach Amerika ausgeflogen hatte, sondern auch die Erlaubnis für einen Sonder-Flug erteilte, auf dem niemand geringerer, als Adolf Hitler samt seinen engsten Vertrauten in Richtung Argentinien verschwanden.

    Angenommen, einige aus den Reihen der Linken, die in den späten 70ern in Schnapp-Atmung mit der Wiederkehr Hitlers drohten, waren letztlich doch nicht so neurotisch, sondern einfach nur besser informiert ?@!

    Angenommen, den US-Strategen war sonnenklar, daß sich Hitler erschossen haben MUSSTE, weil sonst in Deutschland auch nach dem Krieg keine Ruhe einkehren würde ! Zumindest wäre dies deren wohtuendstes Fake aller Zeiten gewesen.

    Was aber, wenn wir Ösis und Deutschen die beiden meist-verarschten Nationen der Welt sind ? Naja, gar nichts "was aber", alles Rodscha in Kambodscha (für die Globalisten - und NUR für die) :

    https://www.telegraph.co.uk/history/world-war-two/6237028/Adolf-Hitler-suicide-story-questioned-after-tests-reveal-skull-is-a-womans.html

    . . . und es geht noch weiter, solange Soros am Drücker ist, wird nicht nur DE sondern ganz Europa nach Strich und Faden ausgeplündert und ruiniert, schließlich stehen hier ein paar starke Nationen der NWO im Wege. Aber wir helfen ja brav mit, einfach nur dadurch, daß wir das Lügen-Geschwafel der soros-verseuchten Medien für bare Münze halten.

    PS: Wir Alle? Oh nein, es gibt da so ein kleines "gallisches Medien-Dorf" und die haben einen "Meinungs-Druiden" der schreibt ein Tagebuch . . . :))))





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung