Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Linkstrend in Österreich und die Spendenvereine der Grünen

Lesezeit: 11:00

Je präziser man sich das Wahlergebnis der sonntäglichen EU-Wahlen anschaut, umso überraschter wird man. In Hinblick auf Österreich wie auch die anderen EU-Staaten. Denn der genaue Blick zeigt gleich mehrere geradezu historische Entwicklungen, die zum Teil ganz und gar nicht dem entsprechen, was den ganzen Sonntagabend über den diversen Medien zu entnehmen war (geringfügig aktualisiert).

Bleiben wir zuerst in Österreich. Was fällt da auf?

  1. Der an sich große Wahlsieg von Sebastian Kurz wird – ganz unabhängig vom Misstrauens-Ausgang – bei nüchterner Analyse durch eine problematische Entwicklung relativiert. Zum einen weil die ÖVP mit 34,9 Prozent doch deutlich unter den 38 Prozent liegt, die ihr die letzte – ganz vom Ibiza-Schock beherrschte – Vorwahl-Umfrage eingeräumt hat. Während man Umfragen zu Recht als flüchtig und unpräzise bezeichnen kann, ist ein zweiter Vergleich, der durchaus harte Zahlen misst, weitaus aussagekräftiger. Das ist der zwischen der EU-Wahl und der letzten Nationalratswahl: Da zeigt sich, dass die jetzt aufgelöste Koalition von Kurz, also Schwarz und Blau zusammen doch signifikant Stimmprozente verloren haben. Sie sind von 57,5 Prozent auf 52,1 gefallen. Das ist noch immer eine Mehrheit, die ein sattes Regieren ermöglichen würde, aber eben deutlich weniger. Dieser Vergleich ist jedenfalls viel relevanter als jener, den die meisten Medien mit der fünf Jahre zurückliegenden letzten EU-Wahl ziehen (2017 hatte die ÖVP 31,5 Prozent und die FPÖ 26,0 erzielt).
  2. Gleichzeitig ist die Linke – wenn man mit 2017 vergleicht – durch die massiven Gewinne der Grünen deutlich stärker geworden, was man trotz der kollektiven Selbstmord-Gelüste der SPÖ nicht ignorieren sollte. SPÖ, Jetzt und Grüne zusammen sind gegenüber der Wahl 2017 von 35,1 auf 38,5 Prozent gestiegen. Das ist ein ernstzunehmender Trend, und sollte nicht in der schwarzen Sebastian-Kurz-Trunkenheit und in der blauen Wir-sind-noch-einmal-davongekommen-Stimmung ignoriert werden (Die SPÖ hatte bei der Nationalratswahl 26,9 Prozent, Pilz/Jetzt 4,4 und die Grünen 3,8).
  3. Diese Perspektive warnt auch davor, dem ersten oberflächlichen Eindruck zu folgen. Aufs erste könnte man nämlich glauben, dass sich Schmutzkübelkampagnen nicht auszahlen. Das stimmt zwar, wenn man die Sozialdemokraten alleine betrachtet (diese sind seit 2017 stark gefallen: von 26,9 auf 23,5). Das stimmt aber nicht mehr, wenn man die Linke als Gesamtheit analysiert, die aber durchaus als Gesamtheit solchen "zivilgesellschaftlichen" Aktionen wie der mafiösen Attacke von Ibiza generell mit schockierender Sympathie gegenübersteht.
  4. Bei aller Kritik an der etwas zu leichtfertigen Koalitionsauflösung durch Sebastian Kurz muss man den Hut davor ziehen, wie geschickt der Mann strategisch und taktisch alle anderen Parteien zusammen in die Tasche steckt. Denn wie auch immer in den nächsten Stunden Rot und Blau in Sachen Misstrauensvotum entscheiden, sie werden zum zweiten Mal nach dem Wahltag eine schwere Niederlage erleiden. Wird Kurz nach diesem eindrucksvollen Wahlsieg aus dem Amt gevotet, dann versteht das bis auf die Funktionäre von Rot und Blau niemand in Österreich. Kurz kann sich dann als großer Märtyrer darstellen, der entgegen dem Wählervotum durch Intrigen undemokratischer Apparatschiks geschlagen worden ist. Scheitert das Misstrauensvotum (an dessen Spitze sich jetzt ganz offiziell die SPÖ gestellt hat), dann geht Kurz als der große Stabilitätsanker in unruhigen Zeiten in den Wahlkampf. Was ihm im September sehr gute Chancen gibt, weil er jetzt schon die notwendige emotionelle Grundlage dafür gelegt hat.
  5. Das ändert absolut nichts daran, dass es für Kurz fast unmöglich ist, auch aus den Koalitionsverhandlungen nach der Herbstwahl als Sieger hervorzugehen. Denn bei Roten wie Blauen lodern intensive Rachegefühle gegen ihn, was keine gute Grundlage für eine Koalition ist. Kurz hat sich die Freiheitlichen zum Feind gemacht, die ihm in den letzten eineinhalb Jahren sehr gewogen gewesen sind. Für die SPÖ ist er überhaupt schon seit Jahren "der" Feind schlechthin.
  6. Die negative Lehre für Kurz aus dem Wahltag: Mit den Neos zusammen ist keine ausreichende Mehrheit erreichbar.
  7. Kurz kann realistischerweise daher derzeit nur auf die Jamaika-Variante setzen, also auf eine Dreierkoalition sowohl mit Neos wie auch mit den Grünen. Das ist jedoch ein Hochrisikounternehmen. Nicht nur weil drei Parteien immer viel schwieriger unter einen Koalitionshut zu bringen sind als zwei. Nicht nur weil erst vorletztes Jahr in Deutschland eine solche Koalitionsbildung gescheitert ist (die FDP – Schwesterpartei der Neos! – hat die Grünen wegen deren radikalen und wirtschaftsschädlichen Positionen als Koalitionspartner abgelehnt). Sondern auch weil viele bürgerlichen Wähler Aversionen gegen die Grünen haben (auch wenn diese noch so sehr von den Medien gestützt werden). Genau diese Jamaika-Perspektive als einzige Option für Kurz wird aber mit Sicherheit etliche Wähler von der Volkspartei zu den Freiheitlichen treiben. Denn diese werden sich jetzt wohl ganz stark als einziges Bollwerk präsentieren, das einem Regierungseinzug der Grünen im Weg steht. Gegen Grün würde dann nur eine Stimme für Blau helfen.
  8. Ein den gesamten Wahlabend beherrschender Diskussionspunkt im Gefolge der Ibiza-Affäre waren parteinahe Vereine, über die oft Spenden laufen würden, die dann im Interesse der jeweiligen Partei verwendet werden. In diesem Punkt haben sich vor laufender Kamera Schwarz, Rot, Blau, Pink und doppelt Grün gegenseitig wild beschuldigt. Man kann aber nur lachen, wenn ORF und Parteien ausgerechnet diese Randfrage ins Zentrum stellen. Denn sie ist weder ein europäisches Thema noch zeigt irgendeine Umfrage, dass gerade dieses Thema eine größere Zahl der Bürger interessieren würde. Es zeigt sich wieder einmal, wie sehr die repräsentative Funktionärsdemokratie an den Problemen der Menschen vorbeiagiert.
  9. Durch die Existenz zweier grüner Parteien hat der ORF einen Vorwand gefunden, Diskussionsrunden entgegen allen demokratischen Fakten gleich noch stärker links zu besetzen, obwohl schon die bisherige Diskussionspraxis regelmäßig eine massive Verzerrung der wahren Mehrheitsverhältnisse nach links bedeutet hat. Den beiden Parteien der bisherigen Regierung - also einer klaren Mehrheit - sitzen so gleich vier weitgehend linke Oppositionsparteien gegenüber – ein neuer Höhepunkt der ORF-Einseitigkeiten.
  10. Überaus auffällig war auch das Verhalten des großen Wahlsiegers Sebastian Kurz: Er dankte sehr vielen in seiner Partei, selbst seinem persönlichen Kabinett. Nur Othmar Karas dankte er nicht. Was die Vermutung bestärkt, dass Kurz sehr gezielt (einschließlich Koalitionssprengung?) deshalb in den Wahlkampf eingegriffen hat, weil die ÖVP vor zwei Wochen angesichts der schwachen Karas-Performance sehr mager in den Umfragen dagestanden war, nämlich mit rund 30 Prozent. Das bedeutet, sein Eingreifen hat der ÖVP rund fünf Prozentpunkte eingebracht.
  11. Die größte Sensation hat das kleinste Bundesland gebracht: Im Burgenland ist die ÖVP nach vielen Jahrzehnten wieder an erster Stelle gelandet! Das hat niemand erwartet – ausgerechnet im Doskozil-Imperium.
  12. Ähnlich liegt sie in Kärnten Kopf an Kopf mit der SPÖ: Das Rennen werden dort erst die Wahlkarten entscheiden. Kärnten ist zwar noch nicht so lange sozialistisch regiert wie das Burgenland. Aber dort hat die Mehrheit immer zwischen Rot und Blau gependelt, und war noch nie bei der ÖVP. Liegen die Schwarzen dort wirklich voran, so wäre SPÖ-Chefin Rendi-Wagner ihre beiden ärgsten Konkurrenten los. Die Landeshauptleute aus den beiden südlichen Bundesländern könnten dann jedenfalls nicht mehr als Stimmbringer hochgejubelt werden. Und Rendi braucht sich nicht mehr so zu fürchten, wie sie es bei jedem Auftritt sichtbar tut.
  13. Einsamer starker Mann in der SPÖ ist über Nacht der Wiener Michael Ludwig. Der eher zurückhaltende Ludwig hat als fast einziger Zugewinne erzielt. Liegt das an ihm? An den vielen zugereisten Studenten und Bobos in der Stadt? Oder liegt es nicht primär an der personellen wie inhaltlichen Schwäche von Blau wie Schwarz in Wien?
  14. Der Wahlabend hat den erstaunlichen Beweis gebracht, dass ausgerechnet die Grünen in in Wahrheit der größte Profiteur solcher parteinaher Vereine sind, obwohl sie immer mit spitzem Finger auf die anderen zeigen. Denn Parteichef Kogler hat sich am Wahlabend ganz ausdrücklich als erstes bei den NGOs bedankt. Und das sind eben Vereine, die von Spenden leben. Nun haben wir durch Kogler den eindeutigen Beweis, dass die Grünen ganz direkt und massiv davon profitieren. Zusätzliche Sauerei: Die Spenden an die grünnahen Vereine (Greenpeace usw.) sind steuerabsetzbar. Damit sind die Grünen de facto die von der Republik am höchsten subventionierte Partei!
  15. Besonders widerlich ist das Verhalten des Altgrünen Peter Pilz: Da seine Abspaltung von den Grünen spätestens am EU-Wahltag als Mega-Flop gescheitert ist, hat der Mann schon am Wahlabend kriechend die Wiederaussöhnung mit den Grünen versucht und eine gemeinsame Kandidatur vorgeschlagen. Grauslich.

Die europaweiten Ergebnisse

Die Ergebnisse in den anderen 27 EU-Ländern sind von unterschiedlichen nationalen Situationen geprägt. Und daher teilweise recht spezifisch. Aber es lassen sich überaus spannende Beobachtungen anstellen:

  1. Die wichtigste ist zweifellos die fast überall massiv gestiegene Wahlbeteiligung. Europa ist politisiert worden. Das Antreten der ganz auf das Migrationsthema fokussierten Rechtspopulisten und die hysterische Antwort des linken "Kampf gegen Rechts" haben den Kontinent stark polarisiert. Es dürfte wohl auch bei immer mehr Menschen angekommen sein, dass EU-Entscheidungen vielfach wichtiger sind als nationale.
  2. Die zweitwichtigste Entwicklung ist das Auseinanderfließen der politischen Landschaft. Die großen Volksparteien der linken und rechten Mitte haben in summe schwere Verluste erlitten und die Ränder haben dazugewonnen (Rechtspopulisten und Grüne). Freilich gibt es auch da Ausnahmen.
  3. Auf der rechten Mitte widersprach etwa der Erfolg der Volkspartei in Österreich diesem Trend. Ebenso tat dies der neuerliche triumphale Erfolg der ungarischen Fidesz-Partei, die wieder über 50 Prozent errungen hat – und damit den größten Erfolg irgendeiner Partei in einem EU-Land erzielt hat. Dabei war Fidesz in den letzten Monaten europaweit (auch in der EVP) denunziert worden. Konservative Parteien der rechten Mitte haben auch in Griechenland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowenien und (ein wenig lädiert) Kroatien gewonnen.
  4. Die schwerste Niederlage haben sie hingegen in Deutschland erlitten. Todkrank sind die Volksparteien der rechten Mitte auch in allen anderen großen Ländern, obwohl sie dort überall vor wenigen Jahren noch den Regierungschef gestellt haben: in Italien, Spanien und Frankreich. Aber auch im kleinen Luxemburg haben sie verloren. In diese Liste passen auch die dezimierten britischen Tories (auch wenn nicht in der EVP-Familie).
  5. Es wird jetzt sehr spannend, ob die Europäische Volkspartei auf ihrem antiungarischen Kurs beharrt. Tut sie das, dann verliert der ohnedies geschwächte und schwache Spitzenkandidat Weber auch noch die Unterstützung der relativ stärksten Partei seines Lagers.
  6. Ganz schwere Verluste haben in fast allen Ländern die Sozialdemokraten erlitten. Von Deutschland bis Großbritannien und Tschechien hängen sie groggy in den Seilen. Aber es gibt auch eine Region, wo sie Erfolge erzielt haben. Das sind die iberischen Länder Portugal und Spanien.
  7. Noch eine Anmerkung zu den Sozialdemokraten: Es wäre völlig falsch sie in irgendeiner Weise ideologisch einheitlich zu sehen. So sind sie in Dänemark, der Slowakei, Rumänien und Tschechien explizit immigrationskritisch, während ja umgekehrt etwa die deutsche SPD einer der Hauptschuldigen an der Ermöglichung von Massenmigration und Islamisierungs-Entwicklung ist. Weder der eine noch der andere Kurs hat die jeweiligen SP-Parteien aber vor schweren Niederlagen bewahrt (Ausnahme ist Dänemark, wo sie sich gehalten haben).
  8. Auch das liberale Lager kann keineswegs jubeln – auch wenn es jetzt von Schwarz und Rot als europäischer Mehrheitsbeschaffer umworben wird. Aber der Star des Liberalen, der Franzose Macron, hat in seinem Land nur den zweiten Platz hinter der EU-Skeptikerin Le Pen erreicht. Für den Strahlemann hat es sich vorerst ausgestrahlt.
  9. In den deutschsprachigen und einigen nördlichen Ländern haben die Grünen massive Erfolge erzielt. Die haben sie eindeutig den jeweiligen Medien zu verdanken, die mit totalitärer Intensität das grüne Wahlkampfthema – die Klimahysterie – getrommelt haben, während dieses Thema in vielen anderen Ländern kaum relevant ist. Aber auch in Schweden haben die Grünen verloren.
  10. Die sogenannten Rechtspopulisten haben in etlichen Ländern eher enttäuschend abgeschnitten – wegen der europaweit breit berichteten Strache-Affäre, oder weil halt europaskeptische Wähler bei EU-Wahlen weniger intensiv hingehen? Insgesamt sind die Rechtspopulisten dennoch der eindeutige Wahlsieger. Das zeigt nicht nur der Le-Pen-Erfolg. Das zeigen etwa auch etliche ostdeutsche Bundesländer, wo die AfD an erster Stelle gelandet ist. Was sie noch nie geschafft hat. Ansonsten zeigen ihre Erfolge ein sehr widersprüchliches Bild: In Dänemark etwa haben sie schwer verloren; in Italien, Schweden, Estland, Tschechien und Belgien haben sie jedoch stark dazugewonnen.
  11. Bedrückend ist der relative Erfolg der deutschen Spaßpartei "Die Partei" zweier Kabarettisten. Sie verhöhnte schon durch ihre Listenaufstellung die EU-Wahl. Denn dort wurden gezielt Menschen ihres "lustigen" Namens wegen aufgenommen: Sie heißen Bombe, Krieg, Göbbels, Speer, Bormann oder Eichmann. Ein ganz schlimmes Signal für die Reife der Deutschen, dass eine solche Liste zwei Mandate erobert hat, wenn nicht gar drei (als Österreicher würde ich auch polemisch sagen: Das zeigt wieder einmal so wie ein Herr Böhmermann, wie peinlich und geschmacklos deutscher Humor ist).
  12. Hochinteressant ist das Ergebnis aus Griechenland: Dort verlor die linke Syriza-Partei, und die konservative Nea Dimokratia hat gewonnen. Worauf die Syriza noch am Sonntagabend Neuwahlen ausgerufen hat – also eine Woche nach einem ähnlichen Beschluss in Österreich. Das Erstaunliche ist jedoch: Die Griechen werden trotz dieser Woche Rückstand noch im Juni wählen, während Österreich auf Grund etwas holpriger Fristenläufe erst im September wählen kann.

Österreich kann und soll noch im Juni wählen!

Das legt den Schluss nahe, dass auch für Österreich rasche Wahlen möglich - und vor allem vorteilhaft wären. Das würde absurde Streitigkeiten wie einen Misstrauensantrag gegen eine Regierung überflüssig machen, die ohnedies nur noch amtsführend bis zum Wahltag amtieren würde. Das würde auch die Gefahr teurer Beschlüsse deutlich reduzieren, die ein unstrukturiertes Parlament bis September fassen könnte.

Die Parteien sollten intensiv über eine Fristbeschleunigung diskutieren und weniger über parteinahe Vereine, Parteifinanzierung und begründungsfreie Misstrauensvoten. Wahlen noch vor dem Sommer wären eindeutig besser für Österreich. Und wenn alle Parteien dafür sind, könnte man das problemlos mit Zweidrittelmehrheit beschließen!

Wer hingegen glaubt, dass die von den österreichischen Parteien jetzt diskutierten Scheinthemen die Wähler interessieren, der soll nach Frankreich schauen. Dort hat Le Pen triumphiert, obwohl ihr die anderen Parteien reihenweise Verfahren wegen angeblich unkorrekter Finanzgebarung angehängt haben. Sie hat nämlich parlamentarische Assistenten zur Parteiarbeit eingesetzt. Und trotzdem (oder gerade deswegen?) ist sie Wahlsiegerin.

Liebe Parteien: Befasst euch doch mit den Themen, die uns bewegen, und nicht mit eurem Schwachsinn!

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 06:46

    Ich will keine taktischen Meisterleistungen von Kurz, ich will eine Regierung, die gut für Österreich arbeitet.
    Und die hatten wir, bis der Hr. Bundeskanzler in einem Machtrausch meinte, den (unbequemen) Hrn. Kickl aus dem Innenministerium entfernen lassen zu müssen.

    PS.:
    Und Kurz war hier nur die Marionette der alten schwarzen ÖVP.
    Wie man von Hrn. Kickl erfährt, war Mickl-Leitner eine der Drahtzieherinen dahinter!
    Gerade sie, die im Chaosjahr 2015 das Innenministerium über und daher zu einem großen Teil Schuld hat an dem Asylchaos in Österreich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 03:07

    Ad 4 und 10.:
    Ich bin mir nicht sicher ob ich das als taktische Meisterleistung sehe. Wegen 5% mehr bei der relativ unbedeutenden EU Wahl die Koalition sprengen um dann im Herbst ohne Koalitionspartner dazustehen? EIn gutes EU Wahlergebnis haetter er einfacher haben koennen: ohne Karas als Spitzenkandidaten zu nominieren.
    Und: wenn die FPOE wenige Tage nach dem Ibiza-GAU "nur" wenig verliert, kann man sich eventuell eine Ueberraschung erwarten, falls Hofer & Kickl einen guten Wahlkampf zur NR-Wahl hinlegen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrennstein
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 07:05

    Beobachtung in einem Wiener Wahllokal

    Die SPÖ entsandte ein (halbwegs intelligentes) Kofptuchwesen als Wahlbeisitzerin und die ÖVP einen (proletenhaften und arroganten) jungen Türken als Wahlbeisitzer ......

    Die beiden Türken der Wahlbehörde wechselten beim angeregten Geplauder bald von Deutsch in ihre Muttersprache und quatschten auch, vom Wahlleiter unbeanstandet, türkisch-stämmige Wähler auf Türkisch an.....

    Auch die ÖVP dürfte in Wien die Türken als ihr Wählerpotential entdeckt haben. Die alten Gewerbetreibenden sterben ihr weg und deren Platz nehmen jetzt türkische Kebab-Budenbesitzer und Fahrer von 3-BMW ein. Wie weit Rot und Schwarz in Wien bereits von türkischen Seilschaften durchdrungen sind, kann man nur vermuten. Diesbezüglich hält man sich dem dämlichen österreichischen Wähler gegenüber noch zugeknöpft.
    SPö und ÖVP sind auf dem Weg dazu, zu Fassaden zu werden, hinter denen bereits türkische Kräfte bestimmen, wie es lang geht. Anstatt von Brüssel aus, wird Wien dann von Ankara aus beherrscht.

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 12:48

    In NÖ wird möglicherweise unter Mikl-Leitner aktuell vorbereitet, was für die VP unter Kurz künftig Parteilinie werden soll: Grün statt Rot als Mehrheitsbringer. Und die Neos, solange türkis-grün allein noch nicht reicht.

    Die mittel- und langfristige Entwicklung bringt klar stärkere Grünparteien. Zu flächendeckend und lückenlos die Indoktrinierung der Gesellschaft vom Kindergarten an mit den Themen Klimawandel, Umweltschutz, Schwulerei, Regenbogendiversity etc. Zudem spielt ihnen die demografische Entwicklung in die Karten: es gibt immer mehr Pensionisten mit steigender Lebenserwartung, denen es besser geht als je zuvor, gesundheitlich wie finanziell. Die zunehmend grün wählen, siehe Baden-Württemberg oder Bayern.

    Jene Partei, die sich einst als gesellschaftspolitische Avantgarde verstand, wird sukzessive zum Sammelbecken strukturkonservativer, wohlbestallter Besitzstandwahrer und betroffenheitsbesoffener Romantiker, die wollen, daß alles so bleibt, wie es ist. Daran hat sich gefälligst auch das Klima zu halten - welche Hybris, welche Perversion!

    Und von Besserverdienenden (Aktiven wie Pensionisten) gibt es künftig immer mehr gerade in NÖ, der Speckgürtel rund um Wien wächst rasant. Großteils gut verdienende Mittelschicht.

    Grundtenor der künftigen Politik: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Hauptsache, alle haben sich ganz viel ganz lieb. Gefahr dräut nur von rechts, von den Hetzern, Illiberalen, Intoleranten, Ausländerfeinden, Rassisten und Ewiggestrigen. Und natürlich von den Kohlekraftwerken, den Verbrennungsmotoren und Mochovce.

    Verantwortung sieht anders aus. Aber mit Realpolitik ist immer weniger Staat zu machen, der Zug dafür ist bis auf weiteres abgefahren.

    Die Deutschen machen es vor: schießen sich mit Wollust ins eigenen Knie mit der Grenzöffnung, dem Doppelausstieg Atom + Kohle, mit der Demolierung ihres industriellen Rückgrats, der Autoindustrie. Pharma und Biotech haben sie bereits großteils vertrieben, hat ja mit Chemie und Gen zu tun!

    Gestalten wie Annalena Baerbock oder die Frau Hofreiter hätten mit ihren Positionen vor einigen Jahrzehnten Gelächter, maximal Mitleid erregt. Heute, in Zeiten von Greta der Erleuchteten, gelten sie im ehemaligen Land der Erfinder, Forscher und Ingenieure als Lichtgestalten und dominieren mit genau jenen Positionen den gesellschaftspolitischen Diskurs.

    Fazit: je höher das nominelle Bildungsniveau, je mehr ExpertInnen für eh alles, umso höher der Grad der Verbildung, umso dümmer die Gesellschaft. Weil jenes für jede Form des Zusammenlebens überlebensnotwendige Korrektiv verkümmert und als zutiefst reaktionär diskreditiert wird: der g´sunde Hausverstand.

  5. Ausgezeichneter KommentatorWeinkopf
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 07:13

    Selbstverständlich muss die FPÖ diesen Misstrauensantrag unterstützen, will sie ihre Glaubwürdigkeit bei ihren Wählern nicht verlieren. Man kann doch nicht das Verhalten des BK gegenüber dem Innenminister ignorieren. Und das er die überaus erfolgreiche Koalition wegen dieser dubiosen Ibiza - Affäre leichtfertig beendete ist ein weiterer logischer Grund der Regierung das Misstrauen auszusprechen.
    Auch die in den vergangenen Monate immer wieder vorgebrachten Sticheleien in Richtung FPÖ wären weitere Gründe, dem Misstrauen beizutreten.
    Meiner Meinung nach handelt es sich bei all dem um ein gezieltes Komplott, gesteuert aus dem Hintergrund von den wahren Entscheidungsträgern in diesem Europa.

  6. Ausgezeichneter KommentatorGOTOVO!
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 03:54

    Der langen und richtigen Analyse wäre nur mehr hinzuzufügen, dass trotz der kriminellen Videoaktion (wessen auch immer), die Silberstein-Partei davon so gar nicht profitieren konnte, was höchst erfreulich ist.
    Erstaunlich erfreulich waren auch die Aussagen der drei Moderatoren im (linken) ATV. Die Empörung der drei über die unglaublichen Aussagen von Drozda war schon sehenswert und bisher in dieser Deutlichkeit auch nie in Mainstream-Medien zu sehen. Drozda hatte u.a. doch wahrlich die erhöhte Wahlbeteiligung als Erfolg an die Fahnen der Sozialisten geheftet! Unglaublicher geht es gar nicht mehr (nur meine Erziehunghindert mich daran, härtere Worte zu verwenden). Der Gipfel der Unverfrorenheit war aber die Aussage von "Joy-Pam", wonach zwei Drittel der Wähler Kurz eben nicht gewählt hätten! Man sollte sie auf "Joke-Pam" umbenennen!

    Gott erhalte uns Tom und Pam noch recht lange an der Spitze ihrer Partei, damit sie ausreichend Zeit finden, diese an die Werte der deutschen Schwesterpartei heranzuführen.
    Für wie dumm halten die beiden eigentlich die österreichischen Wähler (zumindest jene, die nicht links gewählt haben, die anderen möchte ich an dieser Stelle nicht weiter beurteilen)?

    Und noch ein Wort zum ORF:
    Wie unglaublich frech der ORF manipuliert, möchte ich hier aufzeigen: Im Teletext stand den ganzen Abend:
    "ÖVP klarer Sieger, SPÖ bleibt 2., Verluste für FPÖ, Grüne auf Platz 4 vor NEOS."
    Obwohl nach Zahlen richtig, kann man durch solche emotionale Manipulation den Sinn einer Meldung völlig umdeuten. Diese Zeilen insinuieren, dass die SPÖ grandios den zweiten Platz sichern konnte und nur die FPÖ verloren hätte.
    Faktum ist jedoch: SPÖ minus 0,7%, Grüne minus 0,6%, und die extrem linken Schwammerln sind erst gar nicht aus dem Mycel herausgekommen, sondern Gott sei Dank in der Erde verrottet!
    Ebenso musste der ORF noch im Teletext die Erkenntnis los werden, dass bei den Wählern mit formal niedriger Bildung die FPÖ und die ÖVP stärker waren. Als Akademiker darf ich mich beim ORF dafür herzlichst bedanken. Aber das macht bei mir das (ORF-)Kraut auch nicht mehr fett!
    Mein Motto: "Lieber als Akademiker in den Augen des ORFs niedriger gebildet sein, als links wählen!"
    So fein kann man unter der Verwendung an sich richtiger Tatsachen die Leser völlig unverschämt manipulieren! Die geben einfach nicht auf! Daher wäre ein ganz wichtiges Zukunftsprojekt die völlige Privatisierung des ORFs. Die sollen als Pay-TV schauen, wer ihnen ihr journalistisches linkes Luxusleben zu finanzieren gewillt ist! Bei diesem Medienminister sind allerdings auch in Zukunft berechtigte Zweifel anzumelden.
    Insgesamt ein doch erfreulicher Tag, vor allem, wenn man die Entwicklung der Wahlen EU-weit sieht. Dennoch ist zu befürchten, dass die "EU-Zentralisten" keinerlei Erkenntnis aus der Wahl ziehen werden und die brennenden Themen wie Migration, Islamisierung und Grenzschutz, wie auch die maroden Finanzen und die perpetuierten Rechtsbrüche weiter nicht einmal ansprechen werden.
    Wie heißt es so schön in Österreich? "Net amol ignorieren".
    Wer spaltet hier eigentlich die EU?

  7. Ausgezeichneter KommentatorRau
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 06:36

    Was hat irgendjemand davon, wenn Kurz gewinnt. Er setzt nichts um, worfür er gewählt wurde. EU - Wahlen sind keine NR - Wahlen

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 10:32

    Die FPÖ wird wahrscheinlich konstant bleiben in den nächsten Monaten, aber eher nicht zulegen.
    MMn ist Kurz, die ÖVP und VdB für Österreich untragbar geworden. Hier geht es um reines Taktieren, Wählertäuschung und Machterhalt unter Ausnutzung des ÖVP Apparates, aber nicht mehr um Österreich. Welcher Regierungschef der bei Sinnen ist, würde 1. eine parlamentarische Mehrheit wegschmeißen, die noch dazu in der Bevölkerung relativ gut angesehen ist; 2. eine Mehrheit wegschmeißen, die ihm garantiert seine eigene Politik durchzuziehen, was mit anderen Partnern unmöglich wäre; 3. eine Position wegzuschmeißen, die es ihm ermöglich hätte, eine durch das Video angeschlagene FPÖ noch enger zu führen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorking crimson
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2019 11:48

    Die Fake-Oligarchin war der Lockvogel für HC Strache und der brave Schwiegersohn-Typ Sebastian Kurz war/ist der Lockvogel für ÖVP-Wähler!

alle Kommentare

  1. Jagdwurst (kein Partner)
    29. Mai 2019 21:21

    Broder hat recht. „Deutschland ist ein Irrenhaus“ war sein Zitat. Das Gros der Jugend wählt linksgrün. Es geht den Weg seiner protestantischen Freunde aus Skandinavien, nur radikaler und mit altem Sendungsbewusstsein. Resteuropa wird diesmal freiwillig die diabolische Ideologie annehmen. Die Konsequenzen erahnen viele nichtmal in Spurenelementen. Muss man wieder auf Russen und Amerikaner hoffen ? Erstere werden kommen

  2. fxs (kein Partner)
    29. Mai 2019 16:43

    Eine interessante Interpretation der Vorgänge in Österreich liefert der deutsche Nachrichtenspiegel (www. nachrichtenspiegel. de/ 2019/05/28/ibiza-gate-die-aufloesung-des-kreuzwortraetsels/): Hier geht man von einer Aktion gegen Moskau-freundliche EU-kritische Politiker aus underklärt so die Notwendigkeit der Absetzung der restlichen Regierung nach dem Ausscheiden der meistern freiheitlichen Minister, um auch noch die als russlandfreundlich geltende Außenministerin los zu werden. Ministerin Kneissl wurde ja in deutschen Medien vorgeworfen, sie "verweigert den Rücktritt«, und "darf weitertanzen".

  3. fewe (kein Partner)
    29. Mai 2019 15:47

    Ich glaube wir erleben einen Maidan nach österreichischer Art - ohne es vielleicht zu merken. Die ganze Macht hat nun Bellen auf sich konzentriert. Der war noch schlauer als Kurz, der hier so gefeiert wird.

    Mittlerweile wird schon damit begonnen die unliebsamen Verordnungen der bisherigen Regierung zu entfernen.

    Lt. einer Aussage bei einem der Runden Tische in den letzten Tagen im ORF soll ja Bellen den Kurz dazu "angeregt" haben, Kickl zu entlassen. Die Kettenreaktion, die sich daraufhin ergibt, war wohl vorhersehbar.

  4. McErdal (kein Partner)
    29. Mai 2019 15:36

    *********Bau-Offensive: Neue Schulen für die Stadt Wien*******************
    h t t p s : //www.krone.at/1931835

    Ein Schulwart hat es mal so beschrieben: für die vielen internationalen Kinder - hihi...

  5. Neppomuck (kein Partner)
    29. Mai 2019 15:09

    Nur keine unbotmäßige Eile mit Neuwahlen, werter Herr Blogmaster, Sir.
    Zuvörderst wollen wir (und sollten alle) wissen, wer wirklich aller hinter den unsäglichen „Ibiza-Macheloikes“ steckt. Noch weiß man wenig, und insbesondere die Ausschaltung eines freiheitlichen Innenministers soll es wohl dabei belassen. (Geheimdienst involviert)

    Wie meinte doch Sir Conan Doyle, bzw. seine Figur Sherlock Holmes so richtungsweisend: „Eliminiere das Unmögliche und zurück bleibt die Wahrheit.“

    Und „unmöglich“ erscheint in dieser verworrenen Angelegenheit eigentlich herzlich wenig zu sein.
    Nicht einmal eine "schwarze" Sollbruchstelle für "Blau/Türkis".

  6. Christian Peter (kein Partner)
    29. Mai 2019 15:01

    Aktuelle Meldung : WC Strache plant politisches Comeback ohne Übernahme der Kronenzeitung, im EU - Parlament winken fette Sitzungsgelder auf Kosten der Steuerzahler.

    • fewe (kein Partner)
      29. Mai 2019 17:47

      Strache hat halt das Mandat dafür vom Wähler bekommen. Das ist halt das Problem mit Wahlen. Das Ergebnis ist zu akzeptieren. Unterm Führer hätte es das nicht gegeben. Den so gscheiten Antidemokraten bleibt nicht mehr als dagegen zu hetzen.

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    29. Mai 2019 13:08

    Die Widerwärtigkeit der gesamten Politik wird gegenwärtig überdeutlich dem dumben Sklavenvolk bühnenreif vorgeführt.
    Es geht seit geraumer Zeit überhaupt nicht mehr um Arbeit für den Staat oder fürs Volk, es geht völlig ungehemmt offen nur mehr um Parteiinteressen und in 2. Linie um persönliche Bereicherung und Versorgung der Mischpoke in jegliche Richtung.
    Der klar erkennbare Linkstrend der Wähler ist auf die immer aggressiver werdende Verblödung in Bildung und Beruf zurückzuführen, sowie der rasant ansteigenden Anzahl ausländischer Wahlberechtigter.
    Eine Umkehr ist unmöglich! Der Zug ist abgefahren! Niemand zu erkennen, der Entsatz bringen könnte!

    • McErdal (kein Partner)
      29. Mai 2019 13:54

      @ Herbert Richter

      Sg.H.Richter !

      ***Tavistock-Institut - das mächtige Werkzeug der Eliten hin zur Weltherrschaft***
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=bvkq3LTcf3I

      Leider interessiert es scheinbar niemand was wirklich Sache ist - wenn man schon keine Zeit zum Lesen hat, dann könnte man sich das ja bei einer Tätigkeit anhören, beim Staubwischen, Geschirr abwaschen - was auch immer, wenn's nur möglich ist .

  8. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    29. Mai 2019 11:08

    Kurz, der große und unehrliche Stratege, wird nach dem zu erwartenden Wahlsieg im Herbst mit hängenden Segelohren dastehen. Die Absolute wird er nicht schaffen und Koalitionspartner wird er schwer finden ( ich hoffe, die Freiheitlichen werden nicht so dumm sein, sich erneut mit dieser bzw. jener ÖVP einzulassen). Seien es dann die Roten, die Pinken oder gar die Grünen, jedenfalls wird er große Abstriche an seine propagierte bürgerlich-konservative Poltik für Österreich machen müssen und sich den Vorwurf gefallen lassen, durch seine unverständliche Sprengung der bisherigen Regierung, einer künftigen linken Beteiligung Vorschub geleistet zu haben.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Mai 2019 11:50

      @Dr. Christ

      Ganz egal, wer regiert, die Programme der Parteien sind kaum zu unterscheiden, es handelt sich allesamt um Links- bzw. Mitte-links-Parteien. Eine parlamentarische Opposition existiert in Österreich nicht.

  9. McErdal (kein Partner)
    29. Mai 2019 07:55

    *************EU Wahl – ist Grün die Farbe des Teufels?***********************
    h t t p s : //www.heikoschrang.de/de/neuigkeiten/2019/05/27/eu-wahl-ist-gruen-die-farbe-des-teufels/

    Er sagt alles, was es über Grüne zu sagen gibt........

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2019 15:25

      Ein bisserl Farbenlehre:
      Grün ist die "heilige" Farbe des Islam.

      Grün gemischt mit rot ergibt ....?
      Richtig: Braun.

      Also zieht die Linken so lange durch den Kakao, bis alle sehen, wie braun sie wirklich sind.
      Das gilt auch für die Muselmanen.

      Humorlos, wie die nun einmal sind, empfiehlt es sich aber, immer etwas mehr als eine Armlänge Abstand zu diesen Leuten zu halten.
      Aus Gesundheitsgründen.

  10. Undine
    28. Mai 2019 00:02

    SO denkt das Möchtegern-EU-Land TÜRKEI:

    "Türkei: Viele feiern den Brand in der Kathedrale von Notre Dame"

    "Die offizielle Facebook-Seite der regierungsfreundlichen türkischen Tageszeitung Sabah zum Beispiel ist voller Lob für die Zerstörung der Kathedrale."

    Besonders ekelerregend sind die Begeisterung ausdrückenden Kommentare!

    "Während sie brannte, betete ich zu Gott und sagte: 'Verbrenne sie noch mehr, oh Gott, verfluche und ruiniere sie.' Du fragst dich, warum? Man freut sich über die Verbrennung des kolonialistischen, brutalen Frankreichs, das das Blut von etwa 1,5 Millionen Muslimen und dann 1 Million weiteren Muslimen vergossen hat, das sie enthauptet und ihre Köpfe in Museen ausgestellt hat und das der Türkei fälschlicherweise vorwirft, Armenier massakriert zu haben... Was kann man man über Frankreich überhaupt sagen, das unseren Propheten verspottet und die Verse im Koran ändern will?"

    https://de.gatestoneinstitute.org/14300/tuerkei-feiern-notre-dame

    Man kann nur hoffen, daß diese EU zerfällt, bevor uns noch das Kuckucksei Türkei ins Nest gelegt wird! Mir reichen die Millionen Türken, die sich bereits in der EU eingeschlichen haben!

    • McErdal (kein Partner)
      29. Mai 2019 09:30

      @ Undine

      1400 Jahre Mord, Vergewaltigung, Totschlag, Verstümmelung, Eroberung,

      Brandschatzung, Unterdrückung ......was hat sich geändert ?

  11. machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 22:29

      Danke, sehr spannend. *****

    • pressburger
      27. Mai 2019 23:30

      Trump hat bereits vor den Wahlen gesagt, Hillary wird angeklagt und landet im Gefängnis. Die ganze Meute der linken in den Medien haben, wie immer Trump versucht lächerlich zu machen. Hillary gehört ins Gefängnis, ihre Helfer auch.

  12. Peter Pan
    27. Mai 2019 21:55

    Die FPÖ hat doch auch vorgeschlagen, einen anderen freiheitlichen Minister für Inneres zu berufen, wenn Kickl nicht mehr tragbar ist. Auch das wurden von den ÖVP-Granden abgelehnt.
    Daran sieht man, wie faul die Ausrede war. Sie werden wohl wissen, warum ihnen ein Freiheitlicher im Innenministerium so ein großer Dorn im Auge war. Hoffentlich kommt da noch einiges ans Tageslicht, dann ist der Lack ab beim "beliebtesten Schwiegersohn der Nation"!

    Selbst Martina Salomon hat in einer Diskussion im ORF gesagt, daß sich Kurz durch diese FPÖ seine glänzende Politkarriere (ev. auch international auf EU-Ebene!) nicht ruinieren lassen möchte.
    Also hat er in erster Linie an seine eigene Zukunft gedacht und nicht wie er landauf, landab trommelt, an das Land und seine Bevölkerung. Aber leider sind seine Wähler nicht imstande, seine wirklichen Intentionen zu erkennen, das ist das wahre Politdrama für Österreich!

    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 22:11

      Bekam ich geschildert v. strammen SPÖ Wählern u. Arbeitern: "Wir haben diesmal Kurz gewählt, denn seit der am Ruder ist bleibt mehr im Börsel".

      Der FPÖ "Skandal" war ihnen gleichgültig, machen eh alle, bzw. wer hat noch nie was Blödes gemacht, was ist passiert, und ein wenig die Methoden, seit 2 J. bekannt..usw.

    • pressburger
      27. Mai 2019 23:32

      Kurz denkt zuerst an sich, zweitens, denkt er an Kurz seine Karriere, drittens, wer könnte Kurz alles noch in den Sattel helfen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Mai 2019 11:52

      Die FPÖ ist tot. Mit dieser Partei wird in den kommenden Jahren niemand eine Regierung bilden, der sich nicht selbst beschädigen möchte..

  13. Basti
    27. Mai 2019 20:26

    Kurz präsentiert sich weiterhin als Unschuldslamm wie auch seine Mitstreiter, vor allem die Bonzen Haslauer, Platter, Wallner, Mikl-Leitner und Sobotka. Diese Intriganten sind für die Entfernung Kickls und somit für den Sturz der Regierung verantwortlich. Diese verlogene Bande sträubt sich gegen jede Aufklärung rund um die Causa BVT! Außerdem, man kommt nicht umhin, das Verhalten von Kurz entspricht einem Narzissten!

    • OT-Links
      27. Mai 2019 20:40

      Er ist wirklich schon größenwahnsinnig. In letzter Zeit hat er sehr oft gesagt: "Ich fordere...", "Ich wünsche..." - so wurde es immer kolportiert: Kurz fordert etc. Salvini hat ihm dann sofort gekontert, dass ihn das gar nichts angeht. Was bildet er sich eigentlich ein? Nur weil Soros große Stücke auf ihn hält? Oder fahren seine väterlichen Kollegen in der EU - vom Alki abwärts - so auf seine Knabenhaftigkeit ab?? Es war höchste Zeit, dass er gebremst wurde.

      Jetzt kann er nicht im Alleingang Österreich abschaffen. Eine Expertenregierung muss sich im Parlament beraten und kann nicht einfach alles unterschreiben. Das wird unser Glück sein. Österreich hat noch Schonfrist bis zur Wahl.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 20:43

      Er allein hat die Regierung gestürzt und es erscheint immer klarer, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung auch von ihm bzw. seinen Beratern ausgegangen ist.

    • Weinkopf
      27. Mai 2019 21:26

      Bravo, genauso ist es!
      Diese ganze Intriganten-Partie soll der Teufel holen.

    • pressburger
      27. Mai 2019 23:35

      Kurz ist ein Narzisst. Seine heutige Ansprache nach seiner Abwahl bestätigt diesen Sachverhalt mehr als genug.

  14. OT-Links
    27. Mai 2019 20:16

    Haha, auf krone.at schreibt der User "hansi"
    "Jetzt wissen Kurz & Co wie es ist, wenn man abgesägt wird."
    lol

    • OT-Links
      27. Mai 2019 21:02

      Noch einer von "SirGrenzley"
      "Schon Ironisch, wäre Kickl noch Innenminister, dann wäre Kurz noch Kanzler."

    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 21:04

      *********

      Der war gut!!

  15. Almut
    27. Mai 2019 19:30

    Presseerklärung von Kurz:
    https://www.youtube.com/watch?v=_kGR5tyVsBY&feature=youtu.be
    Ja wer hat denn geputscht und wer hat dieses Durcheinander angerichtet? Warum musste Kickl (bzw. die FPÖ) in panischer Eile vom Innenministerium entfernt werden? Sind da noch mehr Leichen im Keller? Und Kurz spielt das Unschuldslamm.
    Mal sehen was Van der Bellen jetzt macht.

    • pressburger
      27. Mai 2019 19:51

      Kurz in der Pose des verschmähten Alleinherrscher, umzingelt von Feinden, der tapfere und edle Mann.

    • Almut
      27. Mai 2019 21:02

      @ pressburger
      Kann schon sein, dass er sich für tapfer und edel hält, das entspräche dann, wie Basti (Mitforist! nicht Kurz) weiter oben anmerkt einem Narzissten.

    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 21:12

      Van der Bellen wird sauer sein, weil er nun doch von allen Seiten bedrängt werden wird und "arbeiten" muß. (Der Zweitpräsident kann ihm ja helfen.)

      Vl. macht er Pilz zum Kanzler. :))))

    • Almut
      27. Mai 2019 21:46

      @ Brigitte Imb
      Oder er macht den Zweitpräsidenten zum Kanzler :(((

    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 21:51

      @Almut,

      Löger.

    • Brigitte Imb
      27. Mai 2019 21:53

      Der muß doch auch wiederum vom Parlament bestätigt werden, darf dann Minister vorschlagen,..Parlament...usw. (stimmt da so?)

  16. glockenblumen
    27. Mai 2019 19:03

    Alles in allem ist es wirklich schade, daß diese Regierung einem üblen Komplott zum Opfer gefallen ist.
    Wie ich schon sagte, ein so junger Mensch ist gegen die Intrigen und die Mafiamethoden der Politik machtlos und läßt sich mitreißen. Wie immer auch die Persönlichkeitsstruktur Kurzens sein mag. Ich kenne ihn ja nicht persönlich.

    Was aber wirklich erschütternd ist, ist das völlig verkommene Sittenbild der hiesigen Politik!

    Ist einer von denen denn wirklich FÜR das Volk da, oder geht es nur noch um Rache und die Entscheidung wer in diesem perfiden Spiel mitspielen darf oder nicht.

    Kümmert es einen einzigen von denen was DER SOUVERÄN - DAS VOLK!! will?

    Offenbar nicht, da haben sich Personen gefunden, von denen einer dem anderen die Luft zu neidig ist, die er atmet. Genau so kommt mir das alles vor.
    Die vielen Lügen, die Korruption,die Desinformation, die Manipulationen seitens der Medien, allen voran der ORF, der zu einer reinen Propaganda- und Hetzanstalt verkommen ist - haben dafür unsere Altvorderen gekämpft, damit uns dieses schöne Fleckchen Erde, UNSERE HEIMAT erhalten bleibt?

    Schämt Euch ALLE die ihr in der Politik tätig seid und nur eurem eigenen Egoismus und Vorteil frönt und dafür auch noch schamlos das Geld der Steuerzahler nehmt.
    Schämt Euch, fremde Völker und Kulturen höher zu achten, als die eigene!
    Schämt Euch die Verfassung und jedes Gesetz gebrochen zu haben, obgleich ihr scheinheilig versprochen habt für dieses Land und sein Volk Sorge zu tragen und es zu schützen!
    Schämt Euch, daß ihr nicht mehr fähig und willens seid, die Dinge beim Namen zu benennen, stattdessen feig um Tatsachen herumlaviert, um einer schrecklichen Ideologie Folge zu leisten, die euch hart fallen lassen wird, sobald ihr nicht mehr gebraucht werdet.
    Schämt euch Wählerstimmen zu erschleichen, von Menschen, die zwar hier leben, und alle Vorteile eines Sozialstaates genießen aber sich hier niemals zugehörig fühlen werden.
    Schämt euch, daß ihr, wissend, daß ihr sie nicht einhalten werdet, Versprechen gebt.
    Schämt euch, Menschen zu desavouieren, die FÜR unsere Heimat eintreten.
    Schämt euch, wenn ihr nicht fähig seid, den Willen des Souveräns anzunehmen, stattdessen infame Ränke schmiedet um Meinungen zu manipulieren!

    Ihr benehmt euch wie ungezogene Kinder, schade, daß man euch nicht in die Ecke stellen kann, damit ihr über euer respektloses Verhalten nachdenken könnt.

    und das gilt für alle, egal ob blau, rot, schwarz, pink, grün und was es sonst noch geben mag!

    eine maßlos enttäuschte Österreicherin, die ihre Heimat von Herzen liebt!!!

    • otti
      27. Mai 2019 20:10

      glockenblumen: GANZ großartiger Beitrag !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und mir geht es einfach genauso !

      Eine liebevolle Emotion an unsere Heimat, an unsere Freiheit, an unser Herkommen!

    • pressburger
      27. Mai 2019 23:46

      Kurz wird sich nicht schämen, Kurz wird sich auch nie entschuldigen. Kurz spekuliert auf eine Wiederwahl im Herbst. Kurz ist dabei sein Image aufzupolieren. Kurz als Retter der Demokratie, Kurz als die oberste moralische Instanz, Kurz als der Garant der Prosperität und der Sicherheit.
      Kurz spekuliert auf ein Ergebnis knapp unter 50%. Damit hätte er keine Probleme, eine Koalition, mit einer der roten Parteien im Parlament einzugehen.
      Alle, die an der Spitze dieser Parteien zu diesen Zeitpunkt sein werden, sind bereit, Kurz die Füsse für einen Platz am Futtertrog, zu küssen

  17. otti
    27. Mai 2019 18:13

    "Schamlos und zügellos ist der Herr Kurz".....und vieles anderes mehr ! wiederholt immer und immer unser alle J.P.R. Wagner.

    Herr Kickl applaudiert dazu !

    Na ist das schön !!! So schnell geht`s !!! Soweit zu aller hier in den letzten Jahren gemeinsame Meinung, daß aus UNSERER Sicht Kommunisten(Pilz) Grüne (sind bald wieder da) und Linke NICHT gerade unsere Weltanschauung und Wertebild ablichten.

    Damit kein Mißverständnis entsteht: ich habe (bedauerlicherweise ) FPÖ gewählt und Strache meine Vz-stimme gegeben. (!) Letztmalig !!!

    • Gerald
      27. Mai 2019 18:46

      Die Regierung wurde einzig von Kurz gesprengt, der die bereits getroffene Vereinbarung mit der FPÖ (Rücktritt von Strache und Gudenus und weiterregieren) gebrochen hat und den Kopf von Kickl forderte, obwohl der mit dem Ibiza-Video absolut nichts zu tun hatte. Kurz wurde gewarnt und hat trotzdem erstmals in der Geschichte der Zweiten Republik einen untadeligen Minister entlassen lassen.
      Vermutlich erhoffte er sich, die FPÖ werde es zerbröseln wie 2002 und er werde groß abräumen, wie Schüssel. Das war jedoch eine folgenschwere Fehlannahme: Die Wählerstromanalyse der EU-Wahl zeigt, dass die ÖVP von der FPÖ keine Stimmen bekam.

    • pressburger
      27. Mai 2019 19:54

      Kurz wird ab jetzt an einer Dolchstoss Legende basteln. Ist bereits dabei seine Positionen für die Wahlen im Herbst abzustecken. Wer wird Kurz im Herbst wählen ?

    • OT-Links
      27. Mai 2019 20:07

      Wer wird Kurz im Herbst wählen? Die "Debilen" von Böhmermann...

    • otti
      27. Mai 2019 20:12

      Na dann.........!!!

    • Charlesmagne
      27. Mai 2019 20:14

      @ otti
      Lieber Otti, ja auch ich habe FPÖ gewählt, aber Strache nicht mit Vorzugsstimme bedacht.
      Für mich ist es nachvollziehbar, dass Kickl der Aussage Kurz sei "schamlos und zügellos" gewesen durch Akklamation zustimmt, weil es ja stimmt.
      Nur: zügellos war Kurz nicht - in dem Sinn, wie dieses Wort eigentlich verstanden wird. Es waren sogar ziemlich starke Zügel, die seine Entscheidungen bestimmten.
      Er war halt nur ein Pferd an den Zügeln derer, die halt noch abgefeimter sind, als er selbst.

    • lilibellt
      27. Mai 2019 20:26

      @lieber otti,,
      haben Sie die Rede von Hofer gesehen? Hofer hat bedauert, viele Aufgaben jetzt nicht erledigen zu können, hat Kickl in Schutz genommen, ansonsten sich aber mit Kurz-"Bashing" zurückgehalten. Ruhig und staatsmännisch.
      Kickl dagegen ist, glaube ich, wirklich so emotional, prinzipientreu und spielt seine Entrüstung nicht. Auch in seiner Rede, eben nicht so beherrscht wie die Hofers, hat er Kurz am Anfang gelobt, ihn sogar einen Freund genannt, dem er sehr viel Vertrauen entgegengebracht hat. Dass Kurz sich offenbar nicht an die Abmachung gehalten hat, mit der FPÖ weiterzuregieren, wenn Strache und Gudenus zurücktreten, hat ihn auf einer menschlichen Ebene sichtlich verletzt.

    • otti
      27. Mai 2019 20:42

      Charlesmagne - Danke

      Ich habe Strache NUR deswegen die VzStimme gegeben, weil ich auf einen Menschen- der blödes/saublödes geredet hat - (was andere durchaus TUN) und vernichtet am Boden liegt, nicht auch noch hintreten möchte. Er tut mir leid. (ich wünsche JEDEM, daß er nie über blöde/bsoffene Aussagen seine Existenz verliert)

      Und warum mich Kickl /FPÖ so ärgert: seit Jahrzehnten prügeln die Linken (SPÖ, Grüne, Kommunisten) mit allem Haß und aller Unterstützung durch den orf/Zeitungen auf die FPÖ ein.
      Und bei dem erstbesten Sch....werden die Fronten gewechselt. Und er applaudiert dieser unseligen JPRW lautstark zu !

    • otti
      27. Mai 2019 20:51

      LIEBE lilibellt,
      (war so mit meinem Beitrag beschäftigt, daß ich Ihre Nachricht zu spät gesehen habe.)

      Ich sehe es ja GENAUSO wie Sie.
      Bloß die (berechtigte) Kränkung Kickls steht doch in keiner Relation zu den jetzigen Ergebnissen.

      Und fernab jedweder "Logik" gilt für mich der Begriff "Treue" als unverbrüchlich !

    • Gast (kein Partner)
      28. Mai 2019 15:29

      Ach, Kickl wird ohne jede Fehlleistung aus dem IM geputscht, Kurz will nicht mal einen anderen FPÖler statt Kickl, Kurz weiß, dass die FPÖ niemals Kickls Kopf opfern wird (also weiß er, dass die Koalition damit beendet ist und genau DAS will er auf diese "elegante" Weise erreichen) und dann soll Kickl ihm auch noch die Füße dafür küssen ?! Außerdem stinkt die Videoaffäre nach BVT und wer hatte das vor Kickl 2x in seiner Obhut (IM Mikl-Leitner, - IM-Sobotka). Es stinkt zum Himmel, aber die FPÖ soll noch devot vor dem großen Kurz knien ?
      Warum sollte sie? Sie wurde eiskalt fallengelassen!
      Verraten. Verraten auch die Inhalte. Werk glaubt kurz noch kritische Migrationspolitik ?

    • Gast (kein Partner)
      28. Mai 2019 15:31

      Korr.:

      Wer glaubt Kurz noch seine kritische Migrationspolitik ?

  18. Undine
    • pressburger
      27. Mai 2019 20:00

      Hervorragend, gleichzeitig die Bestätigung dass es eine geplante Auftragsarbeit, von Profis durchgeführt war. Gleichzeitig aber auch die Bestätigung der berechtigten Annahme, dass dieses Komplott gegen die FPÖ nie aufgeklärt wird.

    • Gerald
      28. Mai 2019 09:14

      Danke dafür. Das dürfte wirklich die Hintergründe exakt beschreiben. Eine fingierte Erpressungsaktion mit Alkohol und Drogen im Geheimdienstumfeld. Wobei das Strache und Gudenus keineswegs freispricht, denn den Stoff haben sie sich wenn dann wohl freiwillig reingezogen.

  19. Arbeiter
    27. Mai 2019 17:46

    Ich verfolgte heute die Reden moralisch Hochstehender zum Thema Parteienfinanzierung. Diese wollen private Spenden massiv einschränken. Ich hoffe, sie nehmen Pilantropinnen und Philantropen davon aus.

  20. glockenblumen
    27. Mai 2019 17:12

    und ein guter Kommentar von einem Leser:

    https://www.krone.at/1930246?commentId=cba4fa9e-d08c-4edb-bad5-2e7b9a845ddc

    "Wissen Sie Herr Kurz, es hat auch niemand verstanden warum Sie auf Biegen und Brechen den meiner Meinung nach besten IM loswerden wollten. Sie wären gut beraten, sich von den alten Seilschaften der Schwarzen loszusagen und zwar deutlich. Ein umfärben der Partei reicht dazu nicht. Sie hätten zweifellos die Fähigkeit, eine absolute Mehrheit des Volkes hinter sich zu vereinen wenn Sie auf dieses hören und seine Zeichen erkennen würden."

    Dem Volk halt auf's Maul schauen....

  21. glockenblumen
    27. Mai 2019 17:01

    "Sturz dieser Regierung versteht kein Mensch mehr"

    sagt das Kurz jetzt - leidet er in jungen Jahren schon an Alzheimer? Wer hat denn die Regierung gestürzt?
    Wer hat denn die Sache riesig aufgeblasen anstatt wie ein Staatsmann souverän darüber zu stehen und entsprechend zu argumentieren?!
    Wer hat diese Regierung gesprengt? Wer hat Kickl's Kopf gefordert?

    https://www.krone.at/1930246

    abgesehen von allem, ich bleibe dabei - ein derart junger Mensch, ohne abgeschlossene Ausbildung, ohne Lebenserfahrung in so ein Amt zu katapultieren - da kann nichts Gutes dabei rauskommen.
    Zuviele Intrigen, zuviele Einflüsterer, die sich einen Sprung auf der Karriereleiter versprechen - das kann man in jungen Jahren nicht abschätzen und plötzlich ist man mitten drin in einem Geschehen, welches Mafiastrukturen entspricht :-(
    Was sein Handeln nicht entschuldigt!

    • Rau
      27. Mai 2019 17:11

      Es ist aber schon klar, dass es mit der vereinten Medienmacht der ÖVP gelingen wird die Schuld an der FPÖ hängen bleiben zu lassen. Nebenbei, denke ich gar nicht, dass Strache und Gudenus sehr dumm waren. (Hat auch Schäuble bestätigt) Immerhin wurde da ein ganz schöner Apparat in Bewegung gesetzt. Bei Strasser reichte eine billige Handycam und 2 britische Journalisten. Im Video hat er zumindest auch nicht wesentlich intelligenter gewirkt als Gudenus. Wenn ich mich an sein Englisch dabei erinnere. Gudenus musste zumindest russisch sprechen.

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 17:47

      @ Rau

      Angeblich war der russisch/lettische Lockvogel eine bosnische Studentin. Ob die so gut russisch gesprochen hat, dass es Herrn Gudenus nicht auffallen musst, ist fraglich.

    • Rau
      27. Mai 2019 17:58

      Trotzdem, was da an Kosten für die ganze Aktion kolportiert werden. Das hatte schon mehr Effet.

    • logiker2
      27. Mai 2019 19:24

      *****************************! auch meine Meinung, dazu auch offensichtlich sein geplanter Aufbau als europ.Staatsmann und Bekämpfer der aufsteigenden Patrioten für die NWO.

    • pressburger
      27. Mai 2019 20:03

      Kurz versteht kein Mensch mehr. Sein Intrigantentum hat eine ungeahnte Wirkung entfaltet. Wetten, Kern wäre zu dieser Leistung nicht in der Lage gewesen.

  22. Ausgebeuteter
    27. Mai 2019 16:53

    Altes Testament, Prediger Salomo (Kohelet) 10,8: „Wer eine Grube gräbt, der kann selbst hineinfallen“ bzw. jüngeres Sprichwort: „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“.

    Sebastian Kurz hat zu hoch gepokert, seine Berater inkl. VdB haben ihm auch eine Falle gestellt. Besser für ihn und Österreich wäre es gewesen, Kickel sein Ministerium zu belassen, Hofer zum Vize zu machen und zumindest die nächsten sechs Monate ohne Strache das Regierungsprogramm weiter umzusetzen.

    Kurz war eine kurzfristige Kurzwahl, welche ihn 2017 an die Spitze brachte, nun nur mehr ein kurzzeitiger Kurzfilm, denn er hatte letztlich einen Kurzschluss in seiner politischen Kurzparkzone. Nach einer physikalischen Kurzwellentherapie sollte er sich als Kurzwarenhändler bewähren, da hat er sicher keine kurzlebigen Erfolge.

    Gesucht sind: Kluge Staatsmänner im Bundeskanzleramt und Hofburg

  23. Undine
    27. Mai 2019 16:44

    Tja, so schnell kann's gehen---gerade noch auf dem hohen Roß.....

    KURZ hat nicht nur ein falsches Spiel gegenüber der FPÖ gespielt, er hat auch noch hoch gepokert ---und verloren!
    Ich bin absolut einverstanden mit diesem Ergebnis. Manchmal gibt's also auch in der Politik so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit!

    Was aber wird der "Ziehvater" von KURZ zu diesem Schlamassel sagen? Naja, es ist für ihn vielleicht nicht ganz so schlimm wie die Schlappe, die er mit Killary Clinton erlitten hatte. Wieder einmal auf das falsche Pferd gesetzt, Herr SOROS? ;-)

    Eine Genugtuung wäre es auch noch, wenn KARAS recht wenige Vorzugsstimmen bekommen hätte! ;-)

    • Wyatt
      27. Mai 2019 17:07

      …...bin schon neugierig ob bzgl. "Direkter Demokratie", "ORF-Reform"......oder allein der "Klimawandel" im kommenden Wahlprogramm sich etwas finden wird?

      Dass der Medien- u. sonst noch was Minister und der Minister (auf einem Bild neben dem Conchita), ebenfalls weg sind, was hatten die eigentlich an Leistung vorzuweisen? ist auch kein Schaden. Leid ist es mir aber um die Außenministerin!

    • Undine
      27. Mai 2019 18:11

      ÖVP-Liste KARAS bei Vorzugsstimmen offenbar nicht auf Platz eins
      Eine mittlere Sensation zeichnet sich bei der Reihung der ÖVP-Liste ab. Um Platz eins rittern Edtstadler und die Oberösterreicherin Winzig, um PLATZ DREI KARAS und die Steirerin Schmiedtbauer.

      13.28 Uhr, 27. Mai 2019

    • Rau
      27. Mai 2019 19:16

      Kurz braucht jetzt nur mehr, wie ein Flüchtling "Asyl", das Wort "Misstrauensantrag" auszusprechen und schon ist für jeden klar, wer die Regierung gesprengt hat, nämlich die Freiheitlichen. Der ist nicht einmal so unglücklich darüber, hat er seine Karriere ohnehin nicht auf die Bundespolitik ausgelegt. das war nur ein Sprungbrett.
      Er muss sich nicht einmal mehr rechtfertigen, was er eigentlich in seiner Amtszeit vorzuweisen hat, ausser beliebt zu sein.
      Hofers Rede hat mir gefallen. Er ist auf die Dinge eingegangen, die jetzt alle liegen bleiben. Einen Kanzler Kurz hätte man ständig daran erinnern können, bis zur Wahl im September. Jetzt hat er die Ausrede, er konnte ja nix machen.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 19:26

      Aber geh, unwichtig, Kurz hätte vor allem in Brüssel jetzt alles unterschrieben, was zur Abschaffung Österreichs und der Grenzen geführt hätte. Er ist ja ein Weber-Knecht...

    • Rau
      27. Mai 2019 20:15

      Eher noch vor der Wahl hätte ich mehr Sinn darin gesehen. Unterschreiben können die Experten jetzt auch alles. Einfluss hat die FPÖ so oder so keinen mehr gehabt

    • OT-Links
      27. Mai 2019 20:24

      Aber Kurz hätte es sicher getan. Die Experten müssen bei sowas das Parlament befragen.

  24. Wyatt
    27. Mai 2019 16:28

    So jetzt gibt es den Bundeskanzler Kurz a.D.

    deshalb nochmal die Frage: Wer oder was veranlasste ihn 1. eine parlamentarische Mehrheit wegschmeißen, die noch dazu in der Bevölkerung relativ gut angesehen war; 2. eine Mehrheit wegschmeißen, die ihm garantierte seine eigene Politik durchzuziehen, und eine Position wegzuschmeißen, die es ihm ermöglich hätte, eine durch das Video angeschlagene FPÖ noch enger zu führen? (c/o Kremser)

    • OT-Links
      27. Mai 2019 16:44

      Sein Primärauftrag, die EU-Wahl für Karas zu gewinnen? Das kann mir doch keiner sagen, dass das Video nicht vorher schon bekannt war und dass es nicht absichtlich genau für den Zweck kurz vor der Wahl veröffentlicht wurde. Kurz wollte die FPÖ zerstören und es ging um die EU-Wahl. Es war eben auch nie seine Politik, offenbar! Das haben viele hier schon lange vorher erkannt.

      Er wurde größenwahnsinnig und verlangte Kickls Kopf. Wenn die FPÖ Kickl aus Machtgier geopfert hätte, hätte sie bei der Wahl jetzt wirklich fast alles verloren!

      In meiner Heimat hat übrigens die F gewonnen und die VP verloren, auch in den Nachbargemeinden. Wir sind eben keine "Debilen"...

    • Freisinn
      27. Mai 2019 17:00

      Von Aussen betrachtet scheint seine Handlung unlogisch zu sein. Deshalb muss man sich Kurzens innere Zwänge veranschaulichen. Kurz ist nach wie vor Mitglied des ECFR mit einem Bundesbruder Soros. Könnte das Alles von vorne herein so geplant gewesen sein? Eine Schwächephase der FPÖ abwarten und dann ratz-fatz vor die Türe mit den Halunken - eine Mimose nachahmend, die soviel Schlechtigkeit einfach nicht erträgt? Hat er das Drehbuch von Schüssel übernommen? Ich denke, er hat sich dabei übernommen - den Schaden tragen die Österreicher, die einfach eine konservative Regierung wollten und wollen. Auf sich alleine gestellt wird wieder der Migrantenfreund von früher zum Vorschein kommen.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 17:03

      Unehrlichkeit, Erpressung, Korruption .... das alles sind schlechte Ratgeber!

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 18:20

      @Wyatt: Bundeskanzler a. D., und das mit 32, tja mein alter Spruch, wer weit auffi steigt , kann weit hinunterfallen. Und wie man sieht, wäre eine große Portion Hausverstand nicht so unwichtig für so eine Funktion.
      Und wie sehr der Bundeskanzler a. D. danebenlag mit dem Wunsch, Kickl herauszushiessen, und dem dann geschlossenen Verhalten der ganzen Manschaft, zeigt meiner Meinung nach auch die hohe Zahl der Vorzugsstimmen für Strache. Man kann ihm sicher dies und das nachsagen, aber man darf die Wähler nicht unterschätzen, jetzt erst recht, hat doch gezogen.

  25. Majordomus
    27. Mai 2019 16:19

    Die sch.-blaue Regierung ist Geschichte.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 16:47

      und keine rühmliche, besonders was sch. angeht.....

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 17:06

      Die schwarz-blaue Regierung ist schon seit einer Woche Geschichte. Heute wurde die ÖVP-Alleinregierung abgesetzt.

    • Sensenmann
      27. Mai 2019 17:21

      Die schwarze Putschregierung der drei Tage...

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 17:50

      Die Schmach der Absetzung hätte sich Dr. Kneissl ersparen können, wenn sie mit den Blauen Regierungsmitgliedern zurückgetreten wäre.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 18:44

      Cotopaxi - das dachte ich mir heute auch.

    • Undine
      27. Mai 2019 21:54

      Ich auch! Und ich verspüre auch kein Mitleid. Das FPÖ-Ticket war ihr schon recht..... ;-)

  26. Vibes
    27. Mai 2019 16:18

    Ich sehe die Wahlergebnisse und bin ziemlich verstört:
    Sind die Menschen in diesem (ehemals intelligenten und schönen Land) wirklich schon so dermaßen umerzogen und verdummt worden? Oder ist alles nur Lug und Betrug von höchster Stelle? Auf jeden Fall läuft es für einige wohl wie geschmiert.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 16:19

      Das geht nicht nur Ihnen so!

    • Vibes
      27. Mai 2019 16:23

      Ich danke Ihnen, der Zuspruch hilft wenigstens etwas über die Schockstarre hinweg.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 17:26

      die jahrzehntelange linke Hirnwäsche präsentiert jetzt ihre faulen Früchte!
      und daß hier vieles mit linken Dingen zugeht - das befürchte ich auch...

    • Silver&Gold
      27. Mai 2019 17:28

      Bitte sehr, wo gab‘s in diesem Land jemals intelligente Politiker? Und wenn viele schon gar nicht! Ansonsten bitte Namen aufzählen.

    • pressburger
      27. Mai 2019 20:16

      @Silver&Gold
      Erzherzog Johann

  27. OT-Links
    27. Mai 2019 15:47

    Das ist ja wirklich lustig...
    https://www.krone.at/1930303
    Strache hat Anspruch auf EU-Mandat. Ob er annimmt, ist noch nicht bekannt.

    "Sitzt der ehemalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache bald im EU-Parlament? Anspruch auf ein Mandat hätte er - mit mehr als 33.000 dafür nötigen Vorzugsstimmen schaffte er die Hürde. Allein die Wiener haben Strache mehr als 11.000 Vorzugsstimmen gegeben."

    • OT-Links
      27. Mai 2019 15:59

      Also die Krone hat sich in den letzten Tagen total zu Kurz hingedreht. Ob das am neuen Mitbesitzer Benko liegt? Ich sags ja, die einen reden nur davon, die anderen TUN ES...

    • OT-Links
      27. Mai 2019 16:00

      Hier eine Umfrage, wonach sooooo viele Menschen den Misstrauensantrag gar nicht verstünden... so "arbeitet" doch normalerweise der ORF...

    • OT-Links
    • OT-Links
      27. Mai 2019 16:04

      Die User sind natürlich ganz anderer Ansicht - ungewöhnlich für die Krone - das Bild kennt man sonst nur von der Presse, Standard usw., weswegen dort auch alle zensuriert werden.
      Einer schreibt:
      "Hr. Kurz wenn es ihnen gelungen wäre 14 Tage voraus zu Denken hätten sie sich und den Österreichern dieses Dilemma ersparen können."
      Ja, egal, es ging ihm wohl nur darum, die EU-Wahl für Karas zu gewinnen. Diese Aufgabe hat er erfüllt.

    • Rau
      27. Mai 2019 16:09

      Wieviel hat der Karas

    • OT-Links
      27. Mai 2019 16:18

      Finde es auf die Schnelle nicht, aber Karas liegt hinten. Lese aber, die VP-Konkurrenten und er haben allein in OÖ ca. 70.000 Vorzugsstimmen.
      https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/oevp-vorzugsstimmen-dreikampf-zwischen-edtstadler-winzig-und-karas-um-den-sieg;art385,3133525

    • OT-Links
    • Suedtiroler
      27. Mai 2019 16:47

      @ OT-Links
      Ja, seit ein paar Tagen schon fährt die Krone einen anderen Kurs! Jetzt steuert der Kurz-Freund Benko - zumindest mit - und man merkt es jeden Tag deutlicher.

    • Rau
      27. Mai 2019 17:25

      Hervorragende Rede von Dönmez ürbigens

    • Sensenmann
      27. Mai 2019 17:25

      Köstlich, dass der Strache soviel Stimmen hat!
      Gerade Martin Sellner, den der miese blaue Pudel so angepisst hat, hat dazu aufgerufen.
      Jetzt sollte der Pudel einmal in sich gehen und nachdenken, was Anstand und Treue sind.

      Er hat vielleicht seine Verdienste gehabt, die FPÖ hochzubringen, aber er hat den Punkt der eigenen Unfähigkeit nicht erkannt.

      Ja, jetzt können die Linken jaulen! Es war kein Votum für den Pudel, aber ein indirektes für die IBÖ.

    • Silver&Gold
      27. Mai 2019 17:30

      Jetzt muss die Fpö aber aufpassen. Wenn sie den Strache durch die Hintertür wieder reinlassen-sind sie für mich out!!

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 18:27

      @Silver@Gold: was heisst durch die Hintertür wieder hereinlassen? Das war eindeutig eine Entscheidung der Wähler. Das hat eigentlich mit der Partei nichts zu tun, wenn STrache durch den Wählerwillen ins EU-Parlament kommen sollte. Immerhin, an die 35.000 Menschen haben Strache ihre Stimme gegeben. Und der Wählerwille ist doch das einzige was zählt, oder etwa nicht? Man kann nicht einmal so und einmal anders sagen. Die Wähler die die Vorzugsstimmen vergeben haben, haben das in voller Kenntnis der gesamten unguten Umstände getan. Aber die österreichisch Mentalität ist eben auch: jetzt erst recht.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 18:47

      Ich finde es schon lustig von Sellner - nach Brüssel gehen ja immer nur die Ausgedienten und Abgetakelten ;-)
      Ob Strache dann auch so wird, dass er bald auf Österreich scheißt und für die EUdSSR plädiert? Hahahaa

    • pressburger
      27. Mai 2019 20:21

      Interessant, haben die Wähler doch einen Teil der Intrige durchschaut. Strache war während der ganzen Regierungszeit in der Geiselhaft der Urheber des Komplotts. Kurz war informiert, profitierte von Straches Immobilisierung. Einziger Vorwurf an Strache, hätte sich antiphobisch outen sollen.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 20:34

      Ja, er hätte viel früher damit raus oder einfach einen günstigen Augenblick - zB die Geburt seines Kindes - nützen und sich zurückziehen müssen. Aber wenn er erpresst wurde, so ist es jetzt ja nicht zu spät. Er kann ja auspacken.

  28. Kyrios Doulos
    27. Mai 2019 15:41

    Ist er ein Linker?

    Es fällt mir auf, wie intensiv Peter Pilz den dzt. Innenminister Ratz (was für ein Name in Zeiten von Rattengedichten) lobt.

    Ich hatte keinen Anlaß, gegenüber Ratz mißtrauisch zu sein. Lobt ihn aber Pilz, schrillen meine Alarmglocken!

    Wer kann das Lob Pilzens deuten?

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 15:53

      auf keinen Fall was Gutes - wenn man in das Tagebuch der Vergangenheit blickt....

    • OT-Links
      27. Mai 2019 15:54

      Er hat jedenfalls sofort grinsend die letzte Verordnung Kickls aufgehoben... zum Wohlgefallen der vereinigten Linken und des ORF.

    • Sensenmann
      27. Mai 2019 17:33

      Dieser Ratz ist ein Täter im Talar, wie diese Griess ein Träger des völlig verlotterten Politjustiuzsystems der zweiten Republik. Dieser ist er nachgefolgt und seine Bemühung war stets stromlinienförmig zu sein und nirgends anzuecken.
      Er wäre als Kurzens willfähriger Vollstrecker bestens geeignet, im Duett mit dem unfähigen Wendehals Moser (endlch ist der weg!) hätte eine Verfolgung der politischen Gegner eingesetzt, die es selbst unter den Sozis nie gegeben hätte.

      Ein idealer Befehlsempfänger also. Warum man so einen aus der Pense zurückholt, wenn man sich nicht speziellen Gehorsam von ihm erwartet?
      Das Lob des alten Bolschewiken Pilz spricht Bände!

    • OT-Links
      27. Mai 2019 18:56

      Köstinger, Moser, Blümel, Faßmann - die ganze Oaschpartie ist jetzt weg - sehr gut. Mal sehen, was die Sozen jetzt aufführen, um selbst an den Trog zu kommen. Jetzt wird es nämlich lustig. Die FPÖ sollte sich dagegen möglichst zurückhalten, was den Postenschacher betrifft. Zurücklehnen und genießen.

      Es drängeln neue Scheinflüchtlinge an den Grenzen, die EU will eine Refom zur Abschaffung der Souveränität der Mitgliedstaaten usw., haha und die Engländer wollen immer noch den Brexit. Farage ist schon ein wilder Hund ;-) Bin neugierig, WER da jetzt Österreich den Rest geben wird, WER hat als Kanzlervertreter überhaupt die Befugnis, solche Entscheidungen zu treffen?

  29. Wolfram Schrems
    27. Mai 2019 14:40

    Zu Punkt 7 der ersten Auflistung eine Korrektur:

    Es handelt sich bei ÖVP-Neos-Grün nicht um eine "Jamaika-Koalition" sondern um eine "Dirndlkoalition", die 2017 tatsächlich schon massiv beworben wurde: https://www.schwarzgruenpink.at/

    Daran maßgeblich beteiligt war das linksövaupistische Milieu um Erhard Busek und Franz Fischler. Diese sind ja nicht gerade als patriotische Österreicher aufgefallen.

    Es geht also um einen linken und globalistischen Kurs, der den Interessen Österreichs letztlich schadet. Ich würde das somit als klassisches Logenprojekt (daher vielleicht auch die Schürze) betrachten.

  30. lilibellt
    27. Mai 2019 13:14

    Hofer wird Spitzenkandidat für die NR-Wahl. Kurz vs Hofer - das ist Brutalität ;-), einer höflicher, sanftzüngiger und geschmeidiger als der andere, während sie unter dem Tisch die Messer wetzen. Da treten 2 sehr ähnliche - auch dem femininen Zeitgeist entsprechende - Politikertypen an. Die Duelle werden spannend.

    • pressburger
      27. Mai 2019 15:41

      Der Unterschied. Hofer hinkt, Kurzens Argumentation hinkt.

  31. OT-Links
    27. Mai 2019 13:08

    Ja, er trägt die Verantwortung! Liveübertragung jetzt!

    • pressburger
      27. Mai 2019 15:44

      Aha, haben Sie jemanden entdeckt der Verantwortung übernimmt. Der zu Selbstkritik fähig ist, der Anstand hat, der Respekt vor den Menschen im Land hat.
      Nur Angeberei und Besserwisserei.
      Hofer graduell besser

    • OT-Links
      27. Mai 2019 15:52

      Pressburger - ich vertrete den Standpunkt, wenn Kurz die gesamte FPÖ, besonders Kickl, für das Fehlverhalten von Strache, besonders Gudenus, verantwortlich macht, dann ist auch er verantwortlich, denn es ist ja seine Regierung. Jeder Chef ist für seine Mitarbeiter verantwortlich, auch wenn er selbst nichts angestellt haben mag. Im Falle Kurz' ist das allerdings auch nicht gesagt!

      Kurz hat geputscht und ich bin mir nicht sicher, wie lange das schon in Planung war.

    • Rau
      27. Mai 2019 17:27

      Wie soll Kurz verantwortlich sein. der war doch mehr im Ausland unterwegs und hat was eigentlich sein Amt als Kanzler fordert, mehr durch Abwesenheit geglänzt

    • pressburger
      27. Mai 2019 20:22

      @Rau
      Also unverantwortlich.

  32. oberösi
    27. Mai 2019 12:48

    In NÖ wird möglicherweise unter Mikl-Leitner aktuell vorbereitet, was für die VP unter Kurz künftig Parteilinie werden soll: Grün statt Rot als Mehrheitsbringer. Und die Neos, solange türkis-grün allein noch nicht reicht.

    Die mittel- und langfristige Entwicklung bringt klar stärkere Grünparteien. Zu flächendeckend und lückenlos die Indoktrinierung der Gesellschaft vom Kindergarten an mit den Themen Klimawandel, Umweltschutz, Schwulerei, Regenbogendiversity etc. Zudem spielt ihnen die demografische Entwicklung in die Karten: es gibt immer mehr Pensionisten mit steigender Lebenserwartung, denen es besser geht als je zuvor, gesundheitlich wie finanziell. Die zunehmend grün wählen, siehe Baden-Württemberg oder Bayern.

    Jene Partei, die sich einst als gesellschaftspolitische Avantgarde verstand, wird sukzessive zum Sammelbecken strukturkonservativer, wohlbestallter Besitzstandwahrer und betroffenheitsbesoffener Romantiker, die wollen, daß alles so bleibt, wie es ist. Daran hat sich gefälligst auch das Klima zu halten - welche Hybris, welche Perversion!

    Und von Besserverdienenden (Aktiven wie Pensionisten) gibt es künftig immer mehr gerade in NÖ, der Speckgürtel rund um Wien wächst rasant. Großteils gut verdienende Mittelschicht.

    Grundtenor der künftigen Politik: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Hauptsache, alle haben sich ganz viel ganz lieb. Gefahr dräut nur von rechts, von den Hetzern, Illiberalen, Intoleranten, Ausländerfeinden, Rassisten und Ewiggestrigen. Und natürlich von den Kohlekraftwerken, den Verbrennungsmotoren und Mochovce.

    Verantwortung sieht anders aus. Aber mit Realpolitik ist immer weniger Staat zu machen, der Zug dafür ist bis auf weiteres abgefahren.

    Die Deutschen machen es vor: schießen sich mit Wollust ins eigenen Knie mit der Grenzöffnung, dem Doppelausstieg Atom + Kohle, mit der Demolierung ihres industriellen Rückgrats, der Autoindustrie. Pharma und Biotech haben sie bereits großteils vertrieben, hat ja mit Chemie und Gen zu tun!

    Gestalten wie Annalena Baerbock oder die Frau Hofreiter hätten mit ihren Positionen vor einigen Jahrzehnten Gelächter, maximal Mitleid erregt. Heute, in Zeiten von Greta der Erleuchteten, gelten sie im ehemaligen Land der Erfinder, Forscher und Ingenieure als Lichtgestalten und dominieren mit genau jenen Positionen den gesellschaftspolitischen Diskurs.

    Fazit: je höher das nominelle Bildungsniveau, je mehr ExpertInnen für eh alles, umso höher der Grad der Verbildung, umso dümmer die Gesellschaft. Weil jenes für jede Form des Zusammenlebens überlebensnotwendige Korrektiv verkümmert und als zutiefst reaktionär diskreditiert wird: der g´sunde Hausverstand.

    • Postdirektor
      27. Mai 2019 12:59

      @ oberösi

      Wie wahr!!!

    • Bürgermeister
      27. Mai 2019 13:52

      Jetzt kommt der Verbots-Wettlauf zum "Schutz" der armen Entmündigten und Besachwalteten. Man könnte ja auch die Rechtssprechung auf "im Namen der hl. Greta" umstellen.
      Die Substanz reicht aber noch einige Jahre, lassen wir es 1 Generation sein und danach herrscht man ohnehin mit Hilfe der irrwitzigen Wahnvorstellungen eines alten Kinderschänders.
      Zu mehr wird man gar nicht mehr in der Lage sein und rein aufgrund der Größe - wer will schon über ein Reicht von Schafzüchter-Psychopathen herrschen wird man auch militärisch nichts investieren müssen.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 14:16

      @ oberösi

      *************************************!

      auch wenn Jahre verspätet - die hirnkranken Visionen von Morgenthau und Kalgeri werden realisiert - von gewissenlosen entmenschten Kreaturen, die sich Politiker nennen.
      Leider liegt es in der Natur des Menschen, daß er leicht manipulierbar ist, da hat sich seit dem Circus Maximus im Alten Rom nichts verändert.
      Sie schauen dem Grauen voller Lust und völlig ohne Gewissen zu, wie Mitmenschen auf fürchterliche Weise umgebracht werden - waren es doch nur die Geächteten ihrer Zeit :-(
      heute wiederholt sich das auf andere doch um nichts weniger grauenvolle Weise...

    • Wyatt
      27. Mai 2019 14:18

      @ oberösi

      *********************
      ….was waren das für Zeiten, als man sich noch freute wenn zum Nutzen aller etwas geschaffen wurde, heute freut es viele, wenn zum Nachteil aller etwas abgeschafft, verhindert, rückgebaut etc. ….wird.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 14:23

      P.S.: Der g'sunde Hausverstand, das Gewissen, haben ausgedient, es ist gar nicht erwünscht, denn das übernehmen die Denkfabriken der selbsternannten Wahrheitsprophenten.
      Die Leute haben in ihrem Wohlstand nur zu gerne ihre Selbstverantwortung, ihre Selbstbestimmtheit, das selbständige Denken und Handeln abgegeben - eine einstmals zivilisierte Gesellschaft ist zu einem lasterhaften Mob verkommen, dem nichts mehr heilig ist :-((

    • Rau
      27. Mai 2019 15:25

      Wenn es so kommt, dann bekomme ich Sympathien für die Freigabe von Cannabis. Das drückt man bei klarem Verstand nimmer durch

    • Suedtiroler
      27. Mai 2019 16:56

      @ Wyatt
      ************
      Vor allem in Wien, wo Grüninnen in einer stark wachsenden Stadt mit wachsendem Verkehrsbedürfnis die u.a. von mir und meinen Zeitgenossen mit unseren Steuergeldern geschaffene Infrastruktur unter Applaus von Linkinnen sukzessive zerstören.
      Vielleicht könnte man die Stadtmauern und den Linienwall wieder aufbauen?
      Aber nein, Mauern und Grenzen müssen ja weg.

    • Windrose
      28. Mai 2019 09:45

      @oberösi

      ***************************!
      So ist es!
      Spätestens seit klar erkennbar war, dass die großen (Volks-)Parteien, vor allem die Sozialisten, den Wählerzuspruch verlieren, wurden die Grünen massiv nach vorne gepuscht, vor allem von Deutschland ausgehend und mit kräftiger Unterstützung der "heiligen" Greta. Soros hat uns ja erklärt, dass seine Hoffnung zur Rettung Europas die Grünen sind! Spätestens seit der Übersiedlung seiner NGO nach Berlin hat jedenfalls der kometenhafte Aufstieg der Günen begonnen.
      Welches Thema, wenn nicht der viel beschworene Klimawandel, lässt sich als ein Thema, für eine Welt, mit all seinen Konsequenzen, CO2- Steuer, ec.., finden!

  33. Gerald
    27. Mai 2019 12:25

    Hier sind übrigens die ausgezählten Vorzugsstimmen (ohne Wahlkarten) für Wien.

    https://www.wien.gv.at/advwahlkand/internet/KandidatAlphabet.aspx?WID=EU191&__jumpie#magwienscroll

    Die meisten Vorzugsstimmen hat Schieder, gefolgt von Kogler (Wien halt). Es fällt aber auch auf, dass die ÖVP-Strategie mit den widersprüchlichen Kandidaten leider voll aufging. Karas und Edstadler liegen nur knapp dahinter auf 3 und 4 fast gleichauf. Auf Platz 5 kommt Gamon (Wien halt). Platz 6 und 7 dann Vilimsky und Strache, wobei Strache nur 150 Stimmen auf Vilimsky fehlen.

    • lilibellt
      27. Mai 2019 12:56

      Ist es noch jemanden aufgefallen, dass optisch die Plakate von Karas und dem Rest der Mannschaft komplett anders gestaltet waren? Gelb hier und türkis dort, als wären es 2 verschiedene Parteien. Ein Schelm ...

    • Dr. Faust
      27. Mai 2019 14:36

      Strache allein in Wien 11.004 Vorzugsstimmen!

    • Dr. Faust
      27. Mai 2019 14:38

      ....Könnte bedeuten, dass Strache österreichweit auf ein Vorzugsstimmenmandat kommt.

    • pressburger
      27. Mai 2019 20:24

      Den Menschen ist nicht mehr zu helfen. Karas und Schieder, die meisten Vorzugsstimmen.

  34. Pennpatrik
    27. Mai 2019 12:09

    Ist das derselbe Benko, der Kurzfreund, der 25% der Kronenzeitung gekauft hat, wovon Strache nur geredet hat?
    Erinnert sich niemand mehr an die brutale Übernahme des ORF durch Kreisky?
    An die Aussage von - ich glaube, es war Karl Blecha -, dass der "Verräter gesucht werde", als Bacher wieder Generalintendant wurde?
    Wovon Strache nur geredet hat?

    Erinnert sich jemand noch an einen ÖVP-Innenminister - ex -, der sich als Mandatar bestechen lassen wollte, um Gesetze zu manipulieren und dafür auch verurteilt wurde?
    Worüber Strache nicht einmal geredet hat.

    Erinnert sich jemand noch an einen SPÖ-Außenminister, der aus den kommunistischen Staaten gefälschte Beweise einfliegen ließ, um einen Freund, einen Mehrfachmörder, aus der Bredouille zu helfen?
    Strache hat nichts in seinem Amt gemacht, was ihm vorzuwerfen wäre.

    Erinnert sich noch jemand an einen SPÖ-Innenminister, der wegen dubioser Waffengeschäfte verurteilt wurde und später zu allerhöchten Parteiehren aufstieg?

    Erinnert sich noch jemand an einen ÖVP-Landesobmann, der gerade erst seine Strafe abgesessen hat, nachdem er für die Partei Gelder, die aus der Hypo-Alpe-Adria stammten abgezweigt hat?

    Erinnert sich noch jemand an einen verurteilten SPÖ-Kanzler?

    IN ALL DIESEN FÄLLEN WURDE NIEMALS DIE ÖVP oder SPÖ als generell korrupt bezeichnet. Nie wieder war davon zu hören. Und die Lügenpresse hat Strache seine Jugendsünden bis heute vorgeworfen.
    Ich finde das dermaßen ekelhaft und kann garnicht soviel essen, wie ich kotzen möchte.
    Wenn Nowak in der Presse scheinheilig fragt, woher denn die FPÖ-Stimmen kommen könnten, wo wir doch alle wissen, wie die FPÖ ist, kommt mir genauso das Kotzen. Ich finde diesen Menschen genauso ekelhaft wie den Heilsbringer, dessen Demokratieverständnis gerade noch so weit reicht, dass er der Meinung ist, mit 35% Wähleranteil eine Alleinregierung bilden zu können.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:16

      Zur Benkokrone noch ein Detail: Gestern gab es doch eine Karikatur, in der die beiden angetrunkenen schwaflenden FPÖler sehr deutlich kennbar, als Ratten dargestellt wurden!!!!
      Wo bleibt der mediale Aufschrei gegen diese Ungeheuerlichkeit?
      Gegen dieses Gemälde ist das Rattengedicht des zurückgetretenen Braunauer Vizebürgermeisters der berühmte L......as. Weit haben wir es gebracht, die Krone darf, das Burgtheater darf, Heinrich Heine darf -der Braunauer Vizebürgermeister darf nicht, nämlich Menschen als Ratten darstellen, wobei eigentlich in Braunau nur der Bürgermeister selbst nebst Gattin als Ratte im Gedicht vorkommen, wenn ich sinnerfassend lesen kann.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 12:25

      @ Pennpatrik

      Danke für die Aufzählung und die Erinnerung! **********************

      Ich kann Ihrer Meinung nur zustimmen!!!

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 12:32

      @ Ingrid Bittner

      ich lese dieses H..blattl nur noch online.
      Weil es das Papier nicht wert ist, auf dem es gedruckt ist.

      Die Verkurzung durch Benko macht offenbar nichts, aber wenn der politische Kontrahent nur daran denkt, sich einzukaufen, entsteht dadurch ein Putsch!

      Und was die Ratten betrifft - das sind intelligente Tiere, die sich aus nahezu jeder Bredouille und Gefahr retten können.
      So gesehen ist die Karikatur nicht anzüglich.

      Der Anruch ergibt sich erst daraus, daß wieder mal mit zweierlei Maß gemessen wird - dreckige Journaille, dreckige Politik :-((

    • Postdirektor
      27. Mai 2019 13:06

      @ Pennpatrik

      *****************************************!!!

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 18:36

      @glockenblumen: Ich habe das Abo der Benkokrone immer nur solange, bis mir wieder einmal die Hutschnur reisst. Dann lass ich es wieder eine Zeit und dann fallen mir wieder die Worte eines ehemaligen Landesrates ein, der gemeint hat, damit man weiss, was das Volk denkt oder wozu es gebracht wird, muss man eine Zeitung lesen, die beim Wahlvolk große Akzeptanz hat.

    • Windrose
      28. Mai 2019 09:54

      @Pennpatrik,

      ****************************!

      Genau deshalb und weil sie in der so entscheidenden Migrationsfrage die einzig glaubhafte Partei sind, habe ich FPÖ gewählt!

  35. Undine
    27. Mai 2019 11:59

    Der PATE der GRÜNEN ist SOROS---und der läßt sich nicht lumpen, sieht er doch nur bei diesen nicht nur die Rettung der EU, sondern auch den Schlüssel zur Schaffung der USEU, also der Vereinigten Staaten von Europa! Nur ein ganz großer Falott kann den EU-Bürgern einreden, sie wären mit den USA vergleichbar. Das stimmt nicht, denn die USA hatte niemals aus tief verwurzelten Nationalstaaten mit unterschiedlichsten Kulturen und Sprachen bestanden! Sämtliche amerikanische Staaten sind austauschbar, was die Bevölkerung anbelangt, sind also KEINE Nationalstaaten wie in Europa! SOROS und Co. sind die ZERSTÖRER des christlich geprägten Abendlandes---und wir lassen diese verderbliche Brut ungestraft schalten und walten. Sie haben das große Geld und damit den großen Einfluß und die große Macht, "Europa in ihrem Sinne zu gestalten".

    • OT-Links
      27. Mai 2019 12:09

      Ja, seit er die Grünen auserkoren hat - klar, die lieben die Scharia und sind total oikophob - haben sie auch besonders in Deutschland so einen UNGLAUBLICHEN Aufwind....

    • McErdal (kein Partner)
      29. Mai 2019 08:58

      @ Undine

      György Schwartz ist bei Rothschild der Mann für's Grobe und ein Angestellter....

      An der Zerstörung des christlichen Abendlandes wird schon ein paar hundert Jahre

      gearbeitet! Wenn man's genauer betrachtet von Anbeginn an - die Talmudisten..

      Ihre sogenannte Feindschaft mit dem Islam ist lediglich ein Gerücht, gestreut von

      Obigen - dafür sind sie sich zu ähnlich....siehe das historische Spanien.....da haben

      beide wunderbar zusammen gearbeitet..

      Die Politschauspieler können sie vergessen - ALLE - sie reden ja auch stets von einer

      neuen Rolle ( hier sagen sie sogar mal die Wahrheit). Die Parteien sind nur dazu da,

      das Volk zu spalten!

    • McErdal (kein Partner)
      29. Mai 2019 09:11

      @ Fortsetzung

      Für Menschen welche sich die Bücher von John Coleman nicht leisten können,

      gibt's schon Lesungen mit Auszügen daraus!

      Ich kann mir nicht vorstellen daß es jemanden gefällt, was diese Herrschaften so von

      sich geben.

      Das sind die Strippenzieher (das Komitte der 300)hinter den Politschauspielern....

      und natürlich den Medien...

      **Tavistock-Institut - das mächtige Werkzeug der Eliten hin zur Weltherrschaft**
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=bvkq3LTcf3I

  36. king crimson (kein Partner)
    27. Mai 2019 11:48

    Die Fake-Oligarchin war der Lockvogel für HC Strache und der brave Schwiegersohn-Typ Sebastian Kurz war/ist der Lockvogel für ÖVP-Wähler!

  37. OT-Links
    27. Mai 2019 11:39

    FPÖ schließt sich SPÔ an.... Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung.
    https://www.krone.at/1929994

    Wenn hinter dem Video die von Kickl vermuteten Drahtzieher stehen, dann ist das auch absolut angebracht.

    • Rau
      27. Mai 2019 11:46

      Halte ich für einen schweren Fehler. Gott

    • OT-Links
      27. Mai 2019 11:47

      Kurz hat schlichtweg geputscht in meinen Augen. Der Aspekt, dass das IM der oberste Wahlleiter ist, soll zudem auch nicht außer Acht gelassen werden. Dort werkelt ja immer noch die schwarze Beamtenschaft an den Wahlergebnissen. Auch ein Grund für die rasche Ablöse Kickls?

    • Gerald
      27. Mai 2019 11:59

      @OT-links
      Mit solchen Verschwörungstheorien sollte man vorsichtig sein, auch wenn einem das Ergebnis nicht passt. Denn Raum für großflächige Manipulation besteht da bei den Wahlkabinenergebnissen nicht. Die Wahllokale werden ja von Parteigängern mehrerer Parteien besetzt und die wissen ja welche Sprengelergebnisse sie ausgezählt und gemeldet haben. Manipulationsmöglichkeiten sehe ich da eher bei den Wahlkarten, die können aber wiederum nicht zu stark von den Wahlkabinenergebnissen abweichen, ohne Verdacht zu erregen.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 12:06

      Sie wissen ja, was bei der BP-Wahl alles passiert ist. Das war auch nicht nur "Schlamperei". In Deutschland werden so manche Ergebnisse auch geschätzt, s. Hessen-Wahl. Es ist keine Frage, WIE sie es machen, denn wüsste man das, ginge es ja nicht mehr - ich tippe aber auf Packelei - sondern, OB... und das erscheint mir sehr wahrscheinlich.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 12:14

      https://www.wochenblick.at/wahlbetrug-raetselhaftes-video-aufgetaucht/
      Genau dieses verdrehte Ergebnis des IM, damals unter Sobotka, habe ich am Wahlabend der BP-Wahl auch gesehen. Aber haargenau das Endergebnis mit späterem Wahlkartenergebnis, nur dann genau anders rum. Zu komisch!

    • Gerald
      27. Mai 2019 12:16

      Für die Schlampereien setzte es aber auch Verurteilungen gegen die Betreffenden (als prominentester z.B. der Villacher Bürgermeister Albel). Und da ging es nur um Schlampereien, bei erwiesenen Manipulation (in kleinem Ausmaß in der Vergangenheit) war die Strafe ungleich heftiger. Da riskiert man also Kopf und Kragen, wenn man manipuliert und seit der BP-Wahl wird da sicher noch genauer hingesehen.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:27

      Wahlmanipulation? Ja die gibt's sicher. Vermutlich am ehesten in Alten- und Pflegeheimen. Da könnte es dann heissen: die Kommission muss draussen bleiben, es darf nur der Wahlleiter zu einem Bettlägerigen, und so weiter und so fort.......

    • otti
      27. Mai 2019 12:45

      Rau !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      mag je emotional (berechtigt) und für aufgeregte Funktionäre noch halbwegs verständlich sein.

      MIT DEN LINKEN für die Auflösung der Restregierung für einmal 4 Monate zu stimmen, ist m.A.n. schrecklich dumm UND verantwortungslos!

      Am "Schachbrett" einmal durchgedacht.
      Wird der FPÖ KEINE zusätzlichen Stimmen bringen.

    • Windrose
      28. Mai 2019 10:16

      Wie sich die Zustimmung der FPÖ zum Misstrauensvotum auf die Wahl im September auswirkt, hängt stark davon ab, wie Kickl die Vorgänge um seine Absetzung kommuniziert. Wenn es ihm gelingt die Umstände (keine Untersuchung eingeleitet, war damals nicht zuständig für die Finanzen, der Fall Strasser, wo trotz Untersuchung beide Ministerien in der Hand der ÖVP waren) klar aufzuzeigen, kann es auf jeden Fall nie zum Nachteil werden.
      Kurz den Kanzlerbonus zu lassen - und Kurz ist (war) ein Medienkanzler, der um die Macht der Bilder weiß, wäre ein Fehler gewesen. Jetzt muss er sich den Niederungen eines Wahlkampfs stellen, denen er sich im letzten WK, bis auf den letzten Teil (Zitat Strache: der

    • Windrose
      28. Mai 2019 10:21

      .................denen er im letzten Wahlkampf (lt Strache: Der meistgesuchte Flüchtung) weitgehend ausgewichen ist.

  38. Undine
    27. Mai 2019 10:58

    SOROS, geb. Schwartz, hat gewonnen---er setzte auf die deutschen GRÜNEN und finanzierte deren Wahlkampf, darauf kann man Gift nehmen. In seinen Augen sind ja die Grünen die Hoffnungsträger für die Schaffung der "Vereinigten Staaten Europas"!
    Es zieht sich deutlich sichtbar ein Roter Faden von Coudenhove-Kalergi über die Freimaurer zu SOROS und Co.!

    "EU-Wahlfälscher am Werk?"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/05/27/eu-wahlfaelscher-werk/

    • OT-Links
      27. Mai 2019 11:34

      Glaube ich auch!

    • Henoch 1
      27. Mai 2019 11:38

      Wenn Sie mit Freimaurer „Skulls and Bones“ meinen, dann kann ich Ihren Verdacht nachempfinden. Die österr. Großloge orientiert sich an der Vereinigten Großloge von England. Konspirative Handlungen sind in Europa nicht bekannt.

  39. caruso
    27. Mai 2019 10:40

    Werte Mitforisten, schnallen wir uns an:

    http://www.eu-infothek.com/ibiza-connection-die-ganze-wahrheit-ueber-produktion-und-verkauf-des-ibiza-videos/

    EU-Infothek bringt die ganze Story heute um 15.00 Uhr.

    • Undine
      27. Mai 2019 10:59

      @Caruso

      Herzlichen Dank für den Link! DAS WIRD SPANNEND!*********************+!

    • Rau
      27. Mai 2019 11:08

      Genau aus dem Grund, darf ruhig noch ein bisserl Zeit vergehen bis zum nächsten Wahltermin. Warum auch Dr Unterberger schon auf Juni!! drängt, will und kann und verbiete ich mir selber konsequent zu Ende zu denken. Das erscheint mir zu abwegig.

    • king crimson (kein Partner)
      27. Mai 2019 12:09

      Danke für den interessanten Link!!!!!

    • Sensenmann
      27. Mai 2019 17:42

      Wenn der Beweis gelingt, dass die ÖVP Gestapo hier mitgearbeitet hat, dann wird die ÖVP aud Niveau der Mitterlehner-Zeit fallen.

      dann hatte Kicl ja Recht, in die schwarzrote Eiterbeule hineinzustechen. Irgendein Sozi-Richter hat ja auch dem Ober-BVTler wieder zum Job verholfen.
      DIESE Seilschaft wird man genau zu durchleuchten haben. Und wenn sogar der Pilz bereits daran interessiert ist, wird es noch lustig, weil sowohl Kickl als auch der alte Bolschewik haben ihre Zuträger.

  40. Dr. Faust
    27. Mai 2019 10:38

    OT - Das Addendum-Potcast sollte man sich anhören!

    https://www.addendum.org/bvt/lansky/

    Anwalt Gabriel Lansky verfügt über ein Netzwerk, das nicht nur in die Spitzenpolitik und in die Justiz hineinreicht. Verschwiegen gab sich Lansky auch im BVT-Untersuchungsausschuss. Dabei hat er wesentlich dazu beigetragen, dass die Affäre ins Rollen kam.

    • Almut
    • Undine
      27. Mai 2019 11:24

      @Dr. Faust

      Besten Dank für den Link! Da tun sich Abgründe auf! Wie mir immer klarer erscheint, wird Ö von LANSKY und dessen Artgenossen REGIERT--- die Fäden werden still und heimlich, wie weltweit üblich, mit geübter Hand hinter den Kulissen gezogen! Aus diesem engmaschigen Spinnennetz gibt es kein Entrinnen, und das ist eine Tragödie!

    • Pennpatrik
      27. Mai 2019 12:18

      Guter Link - u.a.:

      "Das Spiel mit den Medien
      Ab dem Jahr 2009 lukrierte die Kanzlei Lansky ein Millionenhonorar von einem kasachischen Verein. Neben der umfangreichen juristischen Beratung, die kanzleiintern in Teams organisiert wurde, spielte auch das Spiel mit den Medien eine wesentliche Rolle: Addendum-Recherchen ergaben, dass sämtliche Medienhäuser des Landes via Lanskys Medienberater konzertiert mit hohen Geldbeträgen geködert werden sollten, um ein positives Klima rund um Kasachstan zu schaffen und indirekt auch gewissen Einfluss auf die Justiz auszuüben. …"

      Von wegen, das machen die Freiheitlichen. Die reden nur darüber. Machen tun das Andere. Unbedingt lesen!

  41. kremser (kein Partner)
    27. Mai 2019 10:32

    Die FPÖ wird wahrscheinlich konstant bleiben in den nächsten Monaten, aber eher nicht zulegen.
    MMn ist Kurz, die ÖVP und VdB für Österreich untragbar geworden. Hier geht es um reines Taktieren, Wählertäuschung und Machterhalt unter Ausnutzung des ÖVP Apparates, aber nicht mehr um Österreich. Welcher Regierungschef der bei Sinnen ist, würde 1. eine parlamentarische Mehrheit wegschmeißen, die noch dazu in der Bevölkerung relativ gut angesehen ist; 2. eine Mehrheit wegschmeißen, die ihm garantiert seine eigene Politik durchzuziehen, was mit anderen Partnern unmöglich wäre; 3. eine Position wegzuschmeißen, die es ihm ermöglich hätte, eine durch das Video angeschlagene FPÖ noch enger zu führen.

    • Freisinn
      27. Mai 2019 11:10

      Völlig richtig beobachtet: Kurz hat hier völlig irrational gehandelt. Einen Sinn bekäme (Konjunktiv) das Ganze dadurch, dass Kickl unbedingt entfernt werden musste, damit er als Innenminister keine unangenehmen Verbindungen (Video / BVT?) aufdecken konnte. Dies ist zugegeben eine Theorie - logisch wäre sie allemal.

    • Rau
      27. Mai 2019 11:48

      Die einzige Erklärung ist: Es ist nicht seine Politik!

    • Freisinn
      27. Mai 2019 12:18

      @rau
      Ja, was wäre denn seine Politik? Das weiss ich bis heute nicht. Alle Massnahmen zur Eindämmung des Asylstromes waren ein Watschentanz für die FPÖ. Hier hat Kurz zugesehen, aber wenig unternommen um dem Koalitionspartner zu helfen. Das kann man auch so sehen, dass er gewartet hat, bis die FPÖ völlig verbraucht ist. Direkte Demokratie und ORF Reform hat er völlig entschärft oder auf den St. Nimmerleinstag verschoben. Wenn Kurz alleine ein Reformprogramm für patriotische/bürgerliche Wähler zustande brächte, hätte ich gar nichts dagegen. Die bisherigen Beobachtungen sprechen dagegen: Die Unterschriftsverweigerung beim Migrationspakt haben wir jedenfalls den Freiheitlichen zu verdanken!

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:22

      Da könnte man vielleicht davon ausgehen, dass Kurz falsch beraten wurde, man könnte ihm zum Beispiel eingeflüstert haben, die FPÖ steht nicht zusammen, die zerfledderts eher, als dass sie sich einig hinter Kickl stellen. Tja das ist eben der Unterschied zu schwarz-blau 2000, damals war die Partei nicht einig. Beim Kicklhinauswurf war man sich einig und das war nicht einkalkuliert - so stell ich es mir zumindest vor.

  42. pressburger
    27. Mai 2019 10:27

    Wie man dass Ergebnis der EU Wahlen dreht und wendet, schönredet, wie auch immer, es ist eine Bestätigung für die machthabenden Politruks, weiter zu machen wie bis jetzt. Die Wahlen haben an der politischen Landschaft in der EU nichts geändert. Nur Illusionisten konnten erwarten, dass diese Wahlen am Linkstrend etwas ändern werden.
    Die Realität ist brutal. Die Zugewinne der Linken, alias Grünen, werden zu einen weiteren Abstieg der EU im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich führen. Das Ergebnis zeigt die Abkehr von der Ratio, vom Wissen als Quelle des Fortschritts,
    die Zuwendung zu einen pseudoreligiösen Glauben an höhere Mächte, die von der Logik unabhängig, alles schon richten werden.
    Die Taktik der Linken ist voll aufgegangen. Die Bedrohung durch moslemische Invasion wurde geschickt ausgeklammert. Es hat genügt, ein vorfabriziertes, bestelltes, Video dem Publikum zu präsentieren, um alle wirklichen Probleme, Schulden, Islamisierung, Energieversorgung, hinter dieser Nebelwand verschwinden zu lassen.
    Deutschland als pace maker der EU hat gezeigt wohin der Weg, den Merkel vorgegeben hat, führen wird. Immer mehr, in Richtung Einparteiensystem nach SED Vorbild. Hatten die Linksparteien im Merkelistan, zusammen 85% der Stimmen, konnten sie ihren Stimmenanteil auf 90% steigern. Ein schwerer Prestigeverlust für die AfD. Als Verlierer Partei, wird sie es noch schwerer haben, ihre Postionen zu vermitteln.
    Man stelle sich vor, wie die Sitzverteilung, ohne die ehemaligen Länder des kommunistischen Blocks aussehen würde. Die Dominanz der Linken, als CDU, ÖVP, FDP, CSU getarnt wäre noch erdrückender.
    Der Ausgang dieser Wahlen hat die Linken Autokraten in ihrer Überzeugung bestätigt dass die Wähler, nur eine dumpfe, manipulierbare, amorphe Masse sind. Davon abgeleitet, der Auftrag, dieser amorphen Masse eine Form zu verpassen, um sie in die gewünschte Richtung zu führen. Die EU als Kolchose.
    Unabhängig vom Ausgang des Kasperltheater heute, ist Kurz der eigentliche Sieger. Der Ausgang der Wahlen im September wird diese Tatsache bestätigen.

    • Gerald
      27. Mai 2019 11:47

      Kurz war gestern der Sieger, aber das auch nur im Vergleich zur letzten EU-Wahl. Im Vergleich zur NR-Wahl sieht die Sache aber ganz anders aus. Denn da zeigt sich, dass Kurz keine FPÖ-Wähler dazugewinnen konnte und bei den linken Parteien ist es auch eher unwahrscheinlich, dass er noch viel dazugewinnt.
      Erster wird er wohl werden, aber seine Hoffnung wie Schüssel 2002 mit enttäuschten FPÖ-Wählern über 40% zu erreichen, hat gestern einen starken Dämpfer erhalten. Wobei bis September noch viel geschehen kann, irgendein Liederbuch wird sich doch noch auftreiben lassen...

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:43

      Gestern hat es wieder mehrere Sieger gegeben. SPÖ-Drozda hat ja auch erklärt... aber er hat offenbar nicht geschnallt, dass auch dann, wenn es rein zahlenmässig ein paar Stimmen mehr gegeben hat für die SPÖ, sie noch lange kein Sieger ist. Die Wahlbeteiligung macht's und daher in Prozenten gerechnet hat die SPÖ natürlich verloren, wenn auch nicht viel, aber doch.

  43. glockenblumen
    27. Mai 2019 10:25

    mit rechten Dingen ist es da offenbar nicht zugegangen:

    Auslandsrumänen durften nicht wählen

    https://www.krone.at/1929896
    _________________________________________________________

    Die deutschen Staatssender nur noch erbärmlich und verachtenswert - die ARD gab aus der alleruntersten Schublade der FPÖ eine braune Parteifarbe.
    Hetzen, Haß verbreiten, lügen bis sich die Balken biegen - das scheint die Hauptagenda der öffenlich-linxen Anstalten zu sein:

    https://www.krone.at/1929914

    • otti
      27. Mai 2019 12:49

      glockenblumen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und diese ALLE wissen, daß sie hetzen.
      Sie wissen, daß sie spalten.
      Sie wissen, daß sie lügen.

      UND SIE TUN ES TROTZDEM !!!

      Und "unsere" Strategien dagegen ????

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 14:31

      @ otti

      der Zeitpunkt wird kommen, daß man das nicht alles nur stillschweigend und duldend hinnimmt, sondern daß man dagegen sichtbar aufbegehrt, denn wie schon die von mir verehrte Marie von Ebner-Eschenbach sagte:

      "Der Klügere gibt nach - eine traurige Wahrheit! Sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit"

      und eine nicht zu unterschätzende Gefahr geht halt von der Dummheit aus (z.B. manipulierte, dumm und ungebildet gehaltene Massen.....)

  44. brieftaube
    27. Mai 2019 10:12

    O.T. Heute ist die NZZ zu einem Hetzblatt geworden. Europa liegt in Trümmern. Bemerken Sie etwas davon? Vielleicht werden in Bremen die Schulen besser? Kaum war die Koalition weg las ich schon die Pläne der Bildungskiller.
    Passiert ist NIX, der Saufbold Junker ist weg und braucht uns nicht zu erklären warum es Luxemburg so gut geht und sie mehr als das doppelte Einkommen selbst der reichen EU Länder haben. Da könnten die Medien mit der Aufklärung berühmt werden. Dann würden sie wieder gelesen. Fr. Menasse in der NZZ verscheucht viele Leser!

    • socrates
      27. Mai 2019 10:18

      Die in Berlin lebende Schriftstellerin Eva Menasse erhält den diesjährigen Ludwig-Börne-Preis (??????)
      Eva Menasse "schaut hellwach auf die großen gesellschaftlichen Untiefen unserer Zeit mit einer seltenen Mischung aus Scharfsinn, Streitlust, Humor und europäischem Bewusstsein", huldigte Florian Illies, Chef des Rowohlt Verlags, sie in seiner Laudatio.

      Bekannt wurde Eva Menasse, geboren 1970 in Wien als jüngere Schwester des Autors Robert Menasse, durch Romane ("Vienna", "Quasikristalle") und Essays. Die renommierte Auszeichnung erinnert an den aus dem jüdischen Ghetto in Frankfurt stammenden Ludwig Börne (1786–1837). Der scharfzüngige Autor war ein Vorkämpfer für bürgerliche Freiheiten und gilt als Begründer des politischen Feuilletons.
      Alles wie üblich bei den Medienkillern!

    • pressburger
      27. Mai 2019 10:31

      Nicht erst heute. Die NZZ hat seit längerer Zeit beschlossen, sich dem Vorbild SZ anzuschliessen, die Leser, zu denen ich nicht mehr gehöre, zu belehren und indoktrinieren.

  45. Kyrios Doulos
    27. Mai 2019 10:06

    1/ Wer sich über Verluste von Parteien mit Namen SP freut: der Sozialismus ist höchst populär, in grünem, schwarzen, türkisen, pinken Tarnkleidern feiert er fröhliche Feste.

    2/ Die Medien als treibende Kraft sind zum allergrößten Teil links.

    3/ Die NGOs sind alle links.

    4/ Die Rechten werden überall (außer in Ungarn) isoliert werden.

    5/ Wäre ich Mohammedaner: jetzt begänne ich, europaweit Mohammed-Parteien zu gründen. Die Zeit ist reif, weil die linken Klimasektierer blind machen und blind sind.

    6/ Gute Idee, im Juni zu wählen. Worauf warten?

    7/ Die FPÖ erkennt hoffentlich: das devote Distanzierungsritual von IBÖ und anderen Nicht-Rechtsextremen bringt weder realpolitisch irgendetwas noch in der Medienberichterstattung. Abgesehen davon, daß diese Distanzierungen unehrenhaft sind, sind sie also auch taktischer Blödsinn.

    8/ Wie penetrierende Propaganda manipuliert, sieht man an zwei Dingen ganz klar: laut Umfragen (ob manipuliert oder nicht - ich weiß es nicht) glauben 86% aller, daß der Klimawandel menschengemacht ist. Und die Grünen in Deutschland sind bei der Gruppe der unter 30-Jährigen die stärkste Partei.

    9/ Greta heute vor der Wiener Hofburg. Was brauchst mehr?

    • Kyrios Doulos
      27. Mai 2019 10:06

      sorry: Greta morgen ...

    • Gerald
      27. Mai 2019 10:16

      Das Wahlverhalten der U30 ändert sich oft schlagartig, sobald man berufstätig ist und Kinder hat. Dann merkt man schnell, dass außerhalb Wiens das Auto unverzichtbar ist (Pendeln, Kinder in den KiGa/Schule bringen, Arzttermine usw.) und wie toll die multikulturellen Bereicherungselemente an den öffentlichen Schulen sind. Denn das Geld für Privatschulen und eine gute Wohnumgebung hat halt nicht jeder.

    • lilibellt
      27. Mai 2019 10:47

      @Gerald
      ******! Das sehe ich auch so. Vor allem dürfen ja (seit 2007?) die 16-Jährigen schon wählen. Da gibt es also weniger Vergleichswerte zu früheren Jahrzehnten, als das Wahlalter noch nicht heruntergesetzt war. Es sind auch geburtenschwache Jahrgänge, die nicht so ins Gewicht fallen sollten. Das Problem - wie @Almut in einem anderen Thread richtig schreibt - ist die ethnische Stimme. Hier werden viele als Erstwähler aufscheinen, da sie zuvor nicht die österreichische Staatsbürgerschaft hatten. Es könnte in diesen Gruppen durchaus die Überlegung geben, von den Sozialisten zu den Grünen zu wechseln, da diese Partei sich - zumindest in BRD - auf dem ansteigenden Ast befindet.

    • dssm
      27. Mai 2019 12:00

      @Gerald
      Bei uns am Land gilt man als erwachsen, wenn man in der Arbeitswelt angekommen ist. Leider kommen gerade viele Städter da heute nicht mehr an. Von Schule zu Uni zu NGO zur Politik, Arbeit in einem prägenden Sinne haben die nie erfahren.

    • Sensenmann
      27. Mai 2019 17:48

      ad 7.): Genau das haben einige zigtausend Vorzugstimmen für den Strache der Köterpartie jetzt hoffentlich klargemacht.

      Alleine in meinem Wahlsprengel waren von knapp 90 FPÖ-Stimmen 9 explizit für Strache.

      Sellner hat auf Telegram mehr als 21tsd Follower...

  46. Gerald
    27. Mai 2019 09:59

    Mein Fazit:

    Überraschend ist für mich vor allem die deutlich gestiegene Wahlbeteiligung, die auch verdeckt, dass im Grunde alle Parteien Wählerstimmen seit der letzten EU-Wahl hinzugewonnen haben (auch die FPÖ z.B. +80.000 im Vergleich zu 2014). Den Vergleich mit der letzten NR-Wahl bzgl. rechts-links Mehrheitsverhältnissen halte ich hingegen für überzogen. Vergleichsbasis ist wohl eher die letzte EU-Wahl und der gegenüber werden (laut Wahlkartenprognose) die linken Parteien in Summe ca. 1% verlieren.
    Interessant ist aber auch die Wählerstromanalyse von SORA im Standard, die beides zeigt. Den Vergleich zur letzten EU-Wahl und zur letzten NR-Wahl.
    https://derstandard.at/2000103864630/Waehlerstroeme-OeVP-mobilisiert-Nichtwaehler-und-gewinnt-von-FPOe-dazu

    Denn da zeigt sich, dass Kurz bzw. die ÖVP im Vergleich zur NR-Wahl kaum noch Stimmen der FPÖ abschöpfen konnte (FPÖ->ÖVP 62k, ÖVP->FPÖ 52k, also unterm Strich nur 10.000), sogar von der SPÖ haben deutlich mehr gewechselt (unterm Strich 91k in Richtung ÖVP). Natürlich sind solche Analysen mit Unsicherheiten behaftet (angeblich gingen unterm Strich 38k von der FPÖ zu den Grünen!), aber eines zeigt sich deutlich:
    Die FPÖ-Wähler der NR-Wahl 2017 sind (sofern sie nicht wieder FPÖ gewählt haben) zu den Nichtwählern abgewandert, kaum welche zu anderen Parteien. Die mutmaßliche Erwartung von Kurz wie Schüssel 2002 groß bei enttäuschten FPÖ-Wählern abzuräumen, ist nicht in Erfüllung gegangen. Wer sich gestern die Elefantenrunde im ORF um ca. 22:30 antat, sah auch einen angesichts des Zuwachses ziemlich enttäuscht dreinblickenden Blümel. Ihm dürfte wohl klargeworden sein, dass Kurz als BK voraussichtlich heute Geschichte sein und der September keine "gmahte Wiesen" auf Kosten der FPÖ werden wird.

    Entscheidend wird sein, wie sehr es der FPÖ gelingt, die zu den Nichtwählern abgewanderten Wähler wieder zu mobilisieren. Bis September ist dazu nun aber noch viel Zeit und Hofer hat bei den BP-Wahlen schon gezeigt welch Wählerpotential er zu mobilisieren vermag. Hofer erreicht z.B. im ersten Wahlgang (als noch alle Kandidaten im Rennen waren) kaum weniger Stimmen, als Kurz bei der NR-Wahl17 (1,5Mio vs 1,6Mio, in der Stichwahl waren es sogar 2,1Mio für Hofer).

  47. Undine
    27. Mai 2019 08:58

    "EU-Wahl: Patrioten auf dem Vormarsch (außer in Dumm-Deutschland)"

    "„Die Spielregeln ändern sich in Europa. Es ist die Geburt eines neuen Europa. Allen, die den europäischen Traum versenkt und in einen Albtraum verwandelt haben, sage ich, ich bin stolz darauf, dass die Lega an der Wiedergeburt eines neuen Europa beteiligt sein wird“, erklärte der Wahlsieger und italienische Innenminister Matteo SALVINI."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/05/27/eu-wahl-durch/

    SALVINI läßt hoffen! Ideal wäre es, wenn sich der größte PATRIOTISCHE Wahlsieger ORBAN auch dem BÜNDNIS von SALVINI anschließen würde!

  48. Moti44
    27. Mai 2019 08:56

    Wie der Europakurs der Konservativen angelegt werden soll ist dem Wahlkommentar des unseligen Webers zu entnehmen. Schulterschluss aller "Pro-Europäer" (konservativ, Links, liberal) und Abgrenzung gegenüber dem Rest, den "Europafeinden". Blockaden vorprogrammiert. Die österreichische Tragödie: Der Jubel der ÖVP ist verfrüht, auch eine Wiederholung des Sieges bei den Nationalratswahlen wird kein echter Sieg sein. In der erwartbaren Türkis-Roten Koalition geht der Reformkurs der ÖVP-FPÖ Koalition endgültig den Bach hinunter. Und die Strahlkraft von Kurz wird blasser werden. Spätestens dann wird im klar werden, dass es vielleicht doch besser gewesen wäre die Koalition mit der FPÖ fortzusetzen, auch wenn ihm dabei viel Gegenwind ins Gesicht geblasen wäre. Die FPÖ, insbesondere Kickl hat zu diesem Gegenwind nicht unerheblich beigetragen. Sein Spruch von der "Machtbesoffenheit" des Sebastian Kurz mag relevante persönliche Gründe gehabt haben. Einer Weiterführung der Zusammenarbeit war dieser Spruch allerdings keineswegs dienlich. Und dieser schädliche Rachekurs scheint nun generelles Leitmotiv der nächsten Monate zu werden. Denn schon die Pressekonferenz mit Kickl und Hofer vor den Wahlen zeigte, wer nun tatsächlich das Sagen hat. Und die nach der Wahl etablierte Doppelspitze Kickl-Hofer macht es vollends klar, dass es Kickl ist, der nun den Ton angibt. Dem Zusammenhalt der Partei mag dies gut tun. Aber ob es gut für Österreich ist ?

    • Freisinn
      27. Mai 2019 11:47

      Die Hauptaufgabe wäre es, Kurzerns irrationale Entscheidung - den Hinauswurf Kickls - verständlich zu machen. Das ist bisher nicht geschehen. Daher ist es nur folgerichtig, nach logischen Erklärungen zu suchen: eine davon wäre, dass das Video vom BVT intitiiert wurde und diese Spur verwischt werden sollte. Dazu musste Kickl weg. Es sollte nun alles aufgeklärt werden, damit sich der Wähler ein Bild machen kann. Das hat mit Demokratie zu tun nicht mit Rache.

  49. dssm
    27. Mai 2019 08:54

    Wer diese Aufstellung liest, der hat gleich noch einen Grund aus der EU raus zu wollen. Es gibt nämlich genau genommen keinen roten Faden, es gibt kein Thema, welches alle Regionen gleich bewegt. Wählen die einen gegen Migration, bei anderen ist Korruption im Vordergrund, wieder woanders geht es um Wirtschaftsthemen, Steuern, das Gesundheits- oder Bildungssystem, ja und bei manchen um den Klimawandel.

    Die EU ist für eine Demokratie viel zu heterogen! Wir haben jetzt kein Parlament, in dem sich klare Linien abzeichnen, sonder viele regionale(!!!) Partikularinteressen. Wählt man im einen Land links, so im anderen rechts und wieder woanders … Es kommt zu einem Parlament, welches bunt gemischt keine Schwerpunkte bilden kann.

    Zurück zu einem subsidiär geführten Wirtschaftsbund von Nationalstaaten!

    • Bürgermeister
      27. Mai 2019 09:34

      Richtig, und wie man auch an den Kommentaren feststellt überdeckt die Innenpolitik die EU-Politik bei weitem. Man nimmt sich die Chance lokal auf die vorhandenen Probleme reagieren zu können, aber es ist nach den Gottgleichen "ohne Alternative".

      Jeder Konzern versucht sich aktuell möglichst flach aufzustellen und Entscheidungen nach unten zu verlagern - in der EU geht es andersrum. Der zunehmende wirtschaftliche Rückstand auf andere Volkswirtschaften hat ja seine Gründe.

      Aber neben "der Partei" in D haben wir in Ö ja die Neos mit ähnlich/vergleichbar wirrem Witzeprogramm.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 09:57

      Europas Völker sind eben zu unterschiedlich in ihrem Dasein und in ihren Interessen.
      Es hätte nie zu dieser unseligen Union kommen dürfen, deren einziger Zweck es ist, diese Völker, die Vielfalt der Sprachen, Sitten und Gebräuche unwiederbringlich zu zerstören und die autochtonen Menschen zu vernichten bzw. zu "vermischen" um den eurasisch-negroiden hellbraunen Einheitsmenschen zu züchten der einem schwer Geisteskranken vorschwebte.

      Es soll ein widerlicher Einheitsbrei gekocht werden, den dieser Einheitsmensch vorgesetzt bekommt, während sich die Zerstörer an vollen Tafeln fettfressen und ihren geistigen Unrat weiter pflegen.

      deswegen der Plan nach @Franz77:
      RAUS!
      RAUS!
      RAUS!

  50. Franz77
    • glockenblumen
      27. Mai 2019 08:56

      Danke @Franz77
      Das ist ungeheuerlich - man muß das so weit wie möglich verbreiten!!!!!

    • Gerald
      27. Mai 2019 09:07

      Sorry, aber diese Videosequenz ist keineswegs neu, sondern Teil der bereits veröffentlichten Sequenzen und für mich nur ein Belege dafür welchen Stumpfsinn Strache da im Rausch (oder unter Drogen gesetzt?) dahergeredet hat.

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 09:16

      Von einem Rausch kann ich bei Strache nichts bemerken. Das ist Strache. Daher sollten bei der FPÖ die Sektkorken knallen, dass sie unverhofft von ihm befreit wurden und nun Raum für vifere Politker geschaffen wird. Das gilt auch für Gudenus und seine Balkanseilschaften. An den Balkanesen hat sich bisher noch jeder die Finger verbrannt.

    • Gerald
      27. Mai 2019 09:25

      @Cotopaxi
      Also gerade in dieser Sequenz hört man deutlich an Straches Stimme, dass er nicht nüchtern ist und wie ich schon schrieb, könnte es durchaus sein, dass ihnen Drogen in die Drinks gegeben wurden. Z.B. GHB. Ist relativ leicht erhältlich, führt zu Redefluss und Enthemmung (ohne dass derjenige übermäßig rauschig wirkt), ist nach 12h nicht mehr nachweisbar und führt am Folgetag zu Gedächtnisverlust. Das würde auch Straches Überrumpelung erklären, ansonsten hätte er Zeit genug gehabt sich eine Ausrede (mir war der Komplott bewusst, ich habe nur Scheinangebote gemacht, um die Hintermänner herauszufinden) zurechtzulegen.

    • Gerald
      27. Mai 2019 09:27

      PS: Das die Abgänge von Strache und v.a. Gudenus für die FPÖ aber mittelfristig kein Verlust sind, da teile ich durchaus Ihre Meinung. Hofer und Kickl sind die deutlich bessere Wahl.

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 09:36

      @ Gerald

      Neben den beiden Plaudertaschen Strache und Gudenus gab es noch die unbeteiligte Frau Gudenus.

      Frau Gudenus fiel nicht in den Redefluss. Warum? Hat sie andere Getränke konsumiert als die Männer oder etwa gar keine? Oder ist sie einfach vifer?

      Wenn man die Männer unter Drogen gesetzt hätte, dann hätte man auch Frau Gudenus unter Drogen setzen müssen. Dafür gibt es jedoch keine Hinweise.

      So war sie eine aufmerksame Beobachterin und Zuhörerin, die die Männer jederzeit über den Blödsinn, die die beiden von sich gaben, aufklären hätte können. Sie hätten also umgehend erfahren, was sie im Drogenrausch sagten, sofern man von dieser matten Verschleierungshypothese überhaupt ausgeht.

    • Freisinn
      27. Mai 2019 09:39

      Zu Cotopaxi , Gerald
      Völlig richtig, längerfristig ist es wahrscheinlich besser, so wie es gekommen ist.

    • pressburger
      27. Mai 2019 09:39

      Danke. Strache hat immer Jörgls Schicksal vor den Augen.

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 09:42

      Frau Gudenus wäre also aufgefallen, wenn die beiden Männer unter Drogen gesetzt worden wären. Wahrscheinlicher ist aber, dass Frau Gudenus keine anderes Verhalten im intimen Kreise von Strache und Gudenus kennt.

    • Gerald
      27. Mai 2019 10:05

      @Cotopaxi
      Ihre Überlegung (mit Fr. Gudenus) hat tatsächlich etwas für sich und wie ich schon mehrmals schrieb sind die Beiden für ihre Wortmeldungen zu Recht zurückgetreten. Darum hielt ich auch nichts von der Aufforderung Strache eine Vorzugsstimme zu geben.

    • Almut
      27. Mai 2019 10:26

      @ Franz77
      Danke für den Link.
      Ja, wer versucht den Pädosumpf diesseits und jenseits des Atlantiks ans Licht zu bringen bzw. trockenzulegen, lebt gefährlich. Die Aufklärer und Zeugen sterben in diesem Umfeld wie die Fliegen.

    • Suedtiroler
      27. Mai 2019 19:01

      @ Gerald
      Diese Videosequenzen haben kein "Spiegel" und kein "SZ" Logo eingeblendet und sind in den in ORF und Falter gezeigten Stellen nicht enthalten!
      Anscheinend besitzt hier noch jemand anderer Teile oder das ganze Videomaterial. Vielleicht taucht in Zukunft noch mehr davon auf?

  51. Klimaleugner
    27. Mai 2019 08:47

    Das allerwichtigste für den Ausgang der Neuwahl im Herbst - vor allem auch im Hinblick auf den Linkstrend in Österreich - ist, dass dem Strache jemand klarmacht, dass er ab sofort gar nichts mehr öffentlich zu sagen hat. Wer so fetzendumm ist, sich in eine solche Situation zu begeben und dann so verkommen, solche Aussagen von sich zu geben (ob im Rausch, mit oder ohne KO-Tropfen ist ganz egal) der soll schweigen. Er kann den Schaden den er angerichtet hat nur noch vergrößern.
    Eigentlich bräuchte man für Strache jetzt einen parteiinternen Sachwalter, der ihm klare PR-Vorgaben macht, an die er sich zu halten hat - sonst wird das nichts mit einem guten Abschneiden im Herbst.

    • Franz77
      27. Mai 2019 08:50

      Dieser Volltrottel hat sich selber aus dem Rennen genommen. Es bleibt die Frage, warum von 7 Stunden nur ein paar Minuten gezeigt werden.

    • Freisinn
      27. Mai 2019 09:28

      @Franz
      Seien Sie nicht zu hart. Ich denke, das war von vorne herin Kurzens Plan (Drehbuch Schüssel) - das wurde auch in diesem Blog immer wieder thematisiert. Also sollte man sich nicht selbst das Leben schwermachen durch Vorwürfe!

  52. Franz77
    27. Mai 2019 08:47

    Danke lieber AU, dass sie sich das alles für uns antun. DANKE!

  53. keinVPsuderant
    27. Mai 2019 08:35

    Punkt 10 stimmt leider nicht, er hat sich mehrmals auch bei Karas bedankt, allerdings dürfte Edtstadler ihn überholt haben, wenn man die 12% Plus in Salzburg anschaut und den verhaltenen "Jubel" bei seinem patscherten Auftritt vor der ÖVP-Zentrale gesehen hat.

    • steinmein
      27. Mai 2019 11:02

      Wie sieht es überhaupt bei den Vorzugsstimmen aus? Ich meine, es ist ein Glück für Karas, dass eine Streichung wirkungslos ist. Karas verwechselt sich mit Karat, die er im unteren Bereich besitzt.

  54. Fredl
    27. Mai 2019 07:45

    Bzgl. der von A.U. analysierten "Verlusten" von ÖVP+FPÖ: es war dann aber schon eine EU-Wahl und keine Wiederholung der NR-Wahl von 2017, Mobilisierung durch den Ibiza-Skandal hin und her, man muß schon die Ergebnisse der EU-Wahl von 2014 als Basis verwenden.

  55. Bürgermeister
    27. Mai 2019 07:36

    Sinn gemacht hätte das ganze nur, wenn er danach mit Blau-Türkis eine 2/3 Mehrheit in Aussicht gehabt hätte.

    Kurz ein Märtyrer weil er eine mehr oder weniger funktionierende Regierung abgeschossen hat? Wie ihm so etwas in der ö. Medienlandschaft gelingen soll müssen sie noch erklären. Oder falls hier die Fantasie mit Ihnen durchgeht noch deutlicher: Ich gehe davon aus, der ORF wird ein völlig anderes Bild zeichnen.

    Dann kommen eben zu den "Experten" noch weitere Experten dazu - Regierungsarbeit ist bis Herbst sowieso unmöglich und war bislang auch gar nicht erwünscht, vgl. Justiz, Landwirtschafts, Medienministerium.

    Das Problem für die FP ist das Gleiche wie für die ÖVP. Entweder man tanzt nach der Peitsche der SP oder man spürt ihre Medienpeitsche, d.h. es ist kein eigenständiges Programm mehr durchführbar. So etwas ist keine Alternative, das macht einen selbst schwächer. Die FP hat bislang die Schläge abgekriegt die Kurz gegolten haben, künftig darf er dann seinen eigenen Rücken hinhalten.

    Als Außenminister fand ich ihn nicht falsch, innenpolitisch ist er eine Null. Wenn man ihn vernichtet zerbröselt die ÖVP und man wird selbst stärker, vielleicht sollte man in diese Richtung gehen.

    • keinVPsuderant
      27. Mai 2019 09:25

      "Vernichten", ein starkes Wort und eher schwierig beim beliebtesten Kanzler - zu Recht oder zu Unrecht - seit Kreisky.

    • Freisinn
      27. Mai 2019 09:44

      Verrat ist bei der ÖVP leider ein durchgängiges Verhaltensmuster. Man wird genau hinsehen müssen wofür Kurz steht: wahrscheinlich fürs ECFR

    • Bürgermeister
      27. Mai 2019 09:49

      OK, bei dem Wort habe ich mich vergriffen.

      Trotzdem gilt: die Medien haben sich den schwächten Teil rausgesucht (die FPÖ) und sie sturmreif geschossen. Er stand mit seiner Besserwisserei daneben trotz der schlimmsten Medienhetze seit Kreisky.

      Wie lange bleibt er denn noch der beliebteste Kanzler wenn er selbst im Schussfeld steht. Die gesamte "Regierung" auf schwarzer Seite ist völlig paralysiert, inaktiv, nur um kein Ziel zu bieten. Statt den Medien ihr Drogengeld zu entziehen spielt er den Oberlehrer.

    • Rau
      27. Mai 2019 11:17

      Der beliebteste Kanzler war er nur in der Regierung, die er gesprengt hat. Die Leute wählten ihn in der Meinung, rechts wählen zu können, ohne als Nazi abgestempelt zu sein.

      Ich frage mich bei wessen Wahlprogramm er sich in diesem Wahlkampf bedienen will. Er selber hat ja keines, ausser vielleicht, dass er "beliebt" ist. Leeres Geschwafel, hat er mehr nicht. Deswegen will man ja einen schnellen Wahltermin, damit diese Tatsache nicht allzu offensichtlich werden kann. Zu durchschaubar!

  56. Weinkopf
    27. Mai 2019 07:13

    Selbstverständlich muss die FPÖ diesen Misstrauensantrag unterstützen, will sie ihre Glaubwürdigkeit bei ihren Wählern nicht verlieren. Man kann doch nicht das Verhalten des BK gegenüber dem Innenminister ignorieren. Und das er die überaus erfolgreiche Koalition wegen dieser dubiosen Ibiza - Affäre leichtfertig beendete ist ein weiterer logischer Grund der Regierung das Misstrauen auszusprechen.
    Auch die in den vergangenen Monate immer wieder vorgebrachten Sticheleien in Richtung FPÖ wären weitere Gründe, dem Misstrauen beizutreten.
    Meiner Meinung nach handelt es sich bei all dem um ein gezieltes Komplott, gesteuert aus dem Hintergrund von den wahren Entscheidungsträgern in diesem Europa.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 07:35

      bin aus den gleichen Gründen ganz Ihrer Meinung!

    • logiker2
      27. Mai 2019 08:00

      sehe ich auch so, warum sollte man einen Putschkanzler der aufgrund einer leicht auszumachenden Hintergrundmafia eine erfolgreiche Regierung stürzte und damit dem österr. Volk enormen Schaden zufügte. Die FPÖ hat nun alles zu unternehmen, um diesen hinterhältigen Putsch aufzuklären.

    • Dr.Markus Deim
      27. Mai 2019 08:37

      Ich denke, man sollte Größe und Weitsicht zeigen und von Seiten der FPÖ keinen Mißtrauensantrag der Roten unterstützen, damit hält man sich den Weg einer eventuellen Wiedereinsetzung der schwarz-blauen Koalition offen. Rache bringt nichts, sondern schaden nur. Man sollte in der FPÖ jetzt einen moderaten, aber konsequenten Kurs fahren. Dem Land bringt es nichts, wenn sich alle aneinander rächen, das verunmöglicht nur eine gute Politik für das Land und die Systembewahrer und Schmarotzer gewinnen.

    • Bürgermeister
      27. Mai 2019 08:46

      @ Dr. Deim: Kurz sieht alles durch die Brille des Außenministers. Es geht nicht um Rache sondern um jemanden der einen innenpolitischen Trümmerhaufen hinterlässt um international Lorbeeren zu ernten, aber so kann man kein Land führen

      Gemeinsam mit dem ORF sucht er in Liederbüchern, Rattengedichten, sonstigen nach politischen Haaren in der Suppe. Warten wir ab wie unbeschadet er in 3 Monaten aussieht, wenn sich der politische Dreckskübel über ihn entleert (Hr. Unterberger fordert ja nicht umsonst schnellere Neuwahlen). Er ist gemeinsam mit den Medien gegen seinen politischen Koalitionspartner vorgegangen - jetzt steht er alleine.

      Halten Sie ihn für einen guten BK?

    • lilibellt
      27. Mai 2019 09:18

      @Weinkopf
      Sie haben mit Ihren Kritikpunkten recht. Das sieht der Großteil der Wählerschaft - aus welchen Gründen auch immer - aber NICHT so. Ich würde sogar sagen, dass die meisten es relativ unverschämt fänden, dass die Partei, dessen Parteichef den Skandal zu verantworten hat und durch die - noch einmal in der Wahrnehmung sehr, sehr vieler Österreicher - die erfolgreiche Koalition zerstört wurde, jetzt auch noch einen beliebten Bundeskanzler stürzt. Warum sich von einer verzweifelten SPÖ, deren Basis/Wählerschaft diesen Antrag mit 52 zu 24% unterstützt/fordert (FPÖ "nur" 46 zu 38%), in ein solches unkontrollierbares Unterfangen treiben lassen.

    • lilibellt
    • Freisinn
      27. Mai 2019 09:20

      Das sehe ich ebenso wie Sie.
      Natürlich darf man nicht aus einer Emotion heraus entscheiden. Deshalb sollte man es rein logisch betrachten: was nutzt ein kleiner taktischer Vorteil (man verhindert, dass Kurz sich zum Märtyrer stilisiert), wenn die Partei insgesamt unglaubwürdig wird!

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 10:07

      @ lilibellt

      gut und schön, aber dieser "Skandal" liegt 2 Jahre zurück!
      Zu diesem Zeitpunkt war die FPÖ in der Opposition.
      Wenn Kurz so integer wäre, hätte er ganz anders reagieren müssen anstatt Österreich in eine derartige Krise zu stürzen.
      mE war das alles von Anfang an geplant, Kurz hat getan*, was man ihm aufgetragen hat, sodaß noch VOR der Wahl alle Ministerien mit "Experten" besetzt wurden.
      Unverzeihlich, daß er Kickl's Kopf gefordert und bekommen sowie diese Regierung gesprengt hat.

      * was ihn in meinen Augen zu einer (bezahlten?) Marionette macht, der Österreich völlig sonstwo vorbeigeht, solange ihre egoistischen Ziele damit erreichbar sind :-(

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 10:12

      .....
      wenn es nach der Verwerflichkeit der Skandale ginge, dürften die Großparteien gar nicht mehr antreten. Die Linken müßten demnach sowieso längst Geschichte sein!

      Tatsache ist aber leider, daß eben diese Großparteien die Medien und ihre Schreibhuren (Verzeihung) auf ihrer Seite haben
      Damit ist die Wählerschaft massiv manipuliert bzw. desinformiert, und weil es allen noch gut geht, und der Kühlschrank voll ist, macht man sich nicht die Mühe, ALLE Seiten der Sache zu betrachten!

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 10:22

      @Weinkopf: jedes Ding hat zwei Seiten, natürlich könnte die FPÖ den Misstrauensantrag unterstützen und natürlich könnte die FPÖ Größe zeigen und staatspolitisch so agieren, dass die Regierung einfach bis zu Neuwahlen weiterarbeitet und in dieser Zeit könnte die FPÖ zeigen, wie es gehen könnte.
      Jetzt kommt's halt drauf an, wer in der FPÖ Oberwasser bekommt, die Beleidigten oder die Besonnenen aus der Partei, lang dauert's eh nicht mehr und dann werden wir es wissen.

    • Dr.Markus Deim
      27. Mai 2019 12:15

      Herr Kurz ist der einzig mögliche Partner der FPÖ, wie die gute Arbeit der letzten 1,5 Jahre gezeigt hat. Natürlich ist er keine Heiliger, auch mag er die FPÖ nicht, aber das wäre ja nicht notwendig, um eine Koalition zu machen. Die Aktion mit Kickl war eine Frechheit und ein Fehler, aber er steht unter enormem Druck seitens der Altschwarzen. Kurz ist besser als alles andere, wenn man eine nicht linke Veränderung in Österreich will. in diesem Sinne führt kein Weg an einem Kurz, der zu einer Zusammenarbeit mit der FPÖ "gezwungen" wird, vorbei, denn alle anderen Parteien sind de facto links. Sicher nicht einfach das Ganze, aber man sollte so wenig Scherben als möglich hinterlassen.

    • Dr. Florian Teufel
      27. Mai 2019 12:16

      Ich sehe für die FPÖ keinen Vorteil, wenn sie den Mißtrauensantrag gegen Kurz unterstützt. Den Mißtrauensantrag abzulehnen, Kurz arbeiten und anrennen zu lassen, wäre eine bessere Strategie: weitsichtiger, für die FPÖ taktisch klüger, staatsmännischer, sie bliebe für die ÖVP der einzige Partner neben den unbedeutenden Neos!
      Natürlich ließe sich die FPÖ Zugeständnisse sehr, sehr teuer abkaufen, würde bestenfalls Sachkoalitionen eingehen, sich aber keinesfalls an der Regierung beteiligen; Kurz verlöre seinen Nimbus und würde auch nicht zum Märtyrer gemacht.
      So bleibt aus Sicht des Wählers die FPÖ auf staatsmännischem, verantwortungsbewußtem Kurs, "für mehr Stabilität".

    • Henoch 1
      27. Mai 2019 12:52

      Nebenbei braucht die Aufklärung dieser kriminellen Inszenierung Zeit, vor allem ohne Innenministerium. Vor allem wenn für Juni Wahlen geplant sind. Das noble darüber hinwegsehen würde Kurz zum Gewinner machen. Ebenso benötigt es Zeit sich neu zu formieren.

    • Undine
      27. Mai 2019 23:55

      @Weinkopf

      Meine Zustimmung zu JEDEM Wort!*********************************+!

  57. differenzierte Sicht
    27. Mai 2019 07:13

    Auch wenn ich die Rachegelüste von Pilz, Rot und Blau verstehen kann, klug ist das nicht, ich hoffe auf ein Umdenken der Blauen im letzten Moment, ich halte sie für wesentlich klüger als die linken Schwachköpfe, die sich mit diesem Misstrauensvotum endgültig das politische Grab schaufeln!

    • Rau
      27. Mai 2019 07:35

      Man muss schon sehr einfältig im Denken sein, wenn man einen Misstrauensantrag der FPÖ als "Racheglüste" abtun will. Für die Linksparteien gilt das vielleicht. Aber der Demokratie im Land hat Kurz einen folgenschweren Schaden zu gefügt. Ein Misstrauensantrag der FPÖ wäre eher Schadensbekämpfung, abgesehen davon, dass ich auch nicht dafür bin.

    • Yeti
      27. Mai 2019 07:42

      Ich denke, es wird so kommen: Zuerst stellt die SPÖ den Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung - dieser wird von der FPÖ nicht unterstützt. Dann stellt Liste Jetzt einen Antrag gegen den Kanzler, der von der SPÖ nicht unterstützt wird. Auf diese Weisen fallen beide Anträge durch, und sowohl SP als auch FP haben ihr Gesicht gewahrt.

    • differenzierte Sicht
      27. Mai 2019 09:02

      @Rau, ich glaube nicht, dass "man schon sehr einfältig im Denken sein muss" wenn man feststellt, dass die blauen Minister ihre Ämter nicht hätten zurücklegen müssen. Die Koalition hätte bis Herbst besonnen weiterarbeiten können und gestärkt im Herbst ihre Koalition fortsetzen können. Bis zum Herbst wäre - durch einen unabhängigen Innenminister - auch der Verdacht der "Mitwisserschaft" von Kickl, als damaligem Generalsekretär, eindeutig ausgeräumt und die Prahlerei der beiden Betrunkenen als unwahr bewiesen. UND nun auch noch mit Pilz und der SPÖ gemeinsame Sache zu machen spricht eher für einfältiges Denken der FPÖ-Fraktion, die sich auch vom sehr komplex denkenden Herrn Hofer - dem zukünftigen Präsidentschaftskandidaten - nicht von diesem Schritt abalten lassen werden. Leider, denn dadurch wird auch Hofers Wahlchance geschmälert.

    • Rau
      27. Mai 2019 09:57

      Doch, es ist durchschaubar gewesen, wenn man den fähigsten Innenminister aus dem Team des Partners schiessen will, noch dazu mit Behauptungen, die glatte Lügen sind. Jetzt besteht nämlich die Gefahr, dass vertuscht wird ohne Ende. Nennen wir es nicht einfältig, sondern hintertrieben und fahrlässig, wie Kurz gehandelt hat. Dass verdient kein Vertrauen, und Rache ist dabei sicher kein Motiv. Ich bin nur der Meinung, Kurz soll sich da alleine herausmanövrieren und sich nicht genau auf solche dummen Ausreden wie "Racheaktion" usw ausreden können. Die FPÖ sollte ihm da nicht entgegenkommen, sondern ihn aus der Opposition heraus auf das Regierungsprogramm festnageln und jeden Verstoß aufzeigen

    • Rau
      27. Mai 2019 10:06

      Der ORF kann viel beeinflussen. Wenn es aber Kickl gelingt in der TV Konfrontation, ähnlich wie Haider 2008 Molterer vernichtet hat, Kurz zuzusetzen, und der Wahlkampf auf ein sachpolitisches Duell konzentreiert wird, seh ich gute Chancen für die FPÖ im Herbst. Jetzt sind sie noch zu sehr mit diesem Video beschäftigt, was Kurz nützt. Bringt ihn schnell über die Ziellinie, am besten gleich nächste Woche. So nicht meine Herrn

    • Vibes
      27. Mai 2019 16:30

      @ Rau, das geht aber mit ORF sicher nicht

  58. Josef Maierhofer
    27. Mai 2019 07:07

    Für mich ist deprimierend, dass es das Establishment wieder geschafft hat und die Abschaffung Europas durch die EU weiter getrieben wird.

    Dass uns Österreicher jetzt die Innenpolitik interessiert ist verständlich.

    Ob mit Kurz oder ohne Kurz, die Österreicher werden wohl über die Zukunft nachdenken müssen. Mit Falschinformation können sie das nicht. Viele fragen sich, wer wohl das 'Strachevideo' in Auftrag gegeben haben könnte. Es wird mit Sicherheit darauf keine Antwort vor der Nationalratswahl geben, da sei die ÖVP bevor, die sicherheitshalber das Innenministerium und das BVT 'besetzt' hat. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr meine ich, dass da die ÖVP massiv involviert sein könnte.

    Immerhin hat Herr Kurz die beste Regierung der letzten Jahrzehnte in die Luft gejagt und sieht sich trotzdem auf der Gewinnerseite bei den Europawahlen. Das gibt den Grad der Beeinflussbarkeit der Österreicher durch die Medien an, und die Medien sind links, wie die nunmehr schwarze ÖVP.

    Noch was, neben der ÖVP, wird die Österreicher weiter nach links und in die eigene Abschaffung treiben, wenn ich all die 'künstlerischen Einlagen' in der Kulturszene, wo Hasstiraden gegen die FPÖ 'zum guten Ton' gehören, betrachte ich die Beiträge allein in den sozialen Medien. Also der aufgehetzte Österreicher will eine solche Zukunft, auch, wenn er dann mit den Folgen leben muss, was Sicherheit, was Lebensqualität betrifft, wenn an jeder Ecke Mörder und Vergewaltiger lauern, wenn wir das tun müssen, was andere wollen und das auch noch zahlen müssen.

    Ich wandere aus nach Ungarn, denke ich insgeheim.

    Wahrscheinlich bekommen wir wieder Rot - Schwarz. Heute soll ja über die beiden eingebrachten Misstrauensanträge abgestimmt werden. Dass die ÖVP Grün-Pink wird, wird sich hoffentlich nicht ausgehen.

    Immer war es in Österreich das Versagen der ÖVP, das einem Fortschritt im Land entgegen gestanden ist, der ging und geht es nur um ihre Pfründe und um sonst nichts, scheinbar, keine Familienpolitik (maximal mit FPÖ), keine Reformpolitik (maximal mit der FPÖ), keine Visionen (maximal mit FPÖ), keine Immigrationspolitik (maximal mit der FPÖ), .... im Radio höre ich, die ÖVP hat die EU Wahlen gewonnen ..., ... Österreich will das so. Wirklich ?

    • keinVPsuderant
      27. Mai 2019 08:22

      Wenn sogar der Pilz an die Roten appelliert, doch nicht mit ihrem Antrag diesen neuen hervorragenden Innenminister zu entheben, kann Ihre Theorie nicht stimmen.

    • Josef Maierhofer
      27. Mai 2019 15:54

      @ keinVPsuderant

      Warum musste Ihrer Meinung nach Kickl weg ?

  59. Brennstein
    27. Mai 2019 07:05

    Beobachtung in einem Wiener Wahllokal

    Die SPÖ entsandte ein (halbwegs intelligentes) Kofptuchwesen als Wahlbeisitzerin und die ÖVP einen (proletenhaften und arroganten) jungen Türken als Wahlbeisitzer ......

    Die beiden Türken der Wahlbehörde wechselten beim angeregten Geplauder bald von Deutsch in ihre Muttersprache und quatschten auch, vom Wahlleiter unbeanstandet, türkisch-stämmige Wähler auf Türkisch an.....

    Auch die ÖVP dürfte in Wien die Türken als ihr Wählerpotential entdeckt haben. Die alten Gewerbetreibenden sterben ihr weg und deren Platz nehmen jetzt türkische Kebab-Budenbesitzer und Fahrer von 3-BMW ein. Wie weit Rot und Schwarz in Wien bereits von türkischen Seilschaften durchdrungen sind, kann man nur vermuten. Diesbezüglich hält man sich dem dämlichen österreichischen Wähler gegenüber noch zugeknöpft.
    SPö und ÖVP sind auf dem Weg dazu, zu Fassaden zu werden, hinter denen bereits türkische Kräfte bestimmen, wie es lang geht. Anstatt von Brüssel aus, wird Wien dann von Ankara aus beherrscht.

    • pressburger
      27. Mai 2019 09:41

      Alle Türken haben die FPÖ gewählt ! Aber sicher.

    • Brennstein
      27. Mai 2019 09:45

      Gewählt haben die Türken vermutlich die SPÖ. Aber die ÖVP möchte auch einen Fuß in diese Tür bekommen.

    • Austria must not die
      27. Mai 2019 12:40

      Österreich ist ganz offiziell mit mindestens 2,5 Millionen Nichtösterreichern besiedelt. Dieser schreckliche Tatbestand wurde durch Pille, Abtreibung und Pseudoemanzipation und politische Unterwanderung erreicht. Leider sind wir dagegen machtlos.

      Wie es ausschaut, wurde HC Strache durch einen iranischen Anwalt als muslimisch zivilgesellschaftliche Aktion aus der Politik geschossen. Kurz spielt leider mit.

      Der Interessierte lese: Unterwerfung, einen Roman von Michel Houellebecq.

    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 13:08

      Strache und Gudenus als erschreckende Beispiele für die naive Vertrottelung des deutschen Bevölkerungsanteiles?

  60. Tegernseer
    27. Mai 2019 06:49

    Machen wir uns nichts vor: die konservativ-patriotischen Parteien sind weit hinter den ursprünglichen Erwartungen geblieben. Große Wahlsieger sind die Liberalen und die Grünen. Bei ersteren allerdings handelt es sich allerdings meist um einen Etikettenschwindel. So sind die österreichischen NEOS oder die französische Macron-Partei lediglich gesellschaftspolitisch als liberal einzustufen in allen anderen Bereichen jeoch sehr staatsgläubig. Bezüglich des Erstarkens der Grünen brauchen sich ehemals konservativen Parteien wie die CDU auch nicht wundern: wer grüne Politik betreibt, dessen Wähler verlassen den Schmiedl und gehen gleich zum Schmied.

    • pressburger
      27. Mai 2019 09:45

      Absolut richtig. Der Etikettenschwindel ist der neue Trick der professionellen Lügner, die sich selbst als Politiker und Eliten bezeichnen. Christliche Parteien fördern die Islamisierung, die Sozialdemokraten sind eine faschistoide Gesinnungsgemeinschaft, die Grünen eigentlich die Speerspitze im Kampf für Restriktionen und Redeverbote.

  61. Peter Kurz
    27. Mai 2019 06:46

    Ich will keine taktischen Meisterleistungen von Kurz, ich will eine Regierung, die gut für Österreich arbeitet.
    Und die hatten wir, bis der Hr. Bundeskanzler in einem Machtrausch meinte, den (unbequemen) Hrn. Kickl aus dem Innenministerium entfernen lassen zu müssen.

    PS.:
    Und Kurz war hier nur die Marionette der alten schwarzen ÖVP.
    Wie man von Hrn. Kickl erfährt, war Mickl-Leitner eine der Drahtzieherinen dahinter!
    Gerade sie, die im Chaosjahr 2015 das Innenministerium über und daher zu einem großen Teil Schuld hat an dem Asylchaos in Österreich.

    • logiker2
      27. Mai 2019 07:34

      beim raschen Hinauswurf des besten Innenminister aller Zeiten, die Rolle des greisen Ökokommunisten nicht vergessen, dem die Islamisierung gem NWO viel zu langsam voanschreitet. Noch immer laufen so viele Frauen ohne Kopftuch herum.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 07:39

      "...Ich will keine taktischen Meisterleistungen von Kurz, ich will eine Regierung, die gut für Österreich arbeitet...."

      *****************************************************!!!+
      aus der Seele gesprochen!

      FÜR ÖSTERREICH UND NICHT FÜR DIESEN UNSELIGEN MOLOCH EU, DER NICHT!!!! EUROPA IST UND ES NIEMALS SEIN WIRD!!!

    • Weinkopf
      27. Mai 2019 07:57

      @Peter Kurz und alle anderen:

      **********************!

    • Almut
      27. Mai 2019 09:41

      @
      *********************************!!!
      alle

    • pressburger
      27. Mai 2019 09:55

      Das Kurz eine Marionette ist, das ist eine Tatsache. Wer der Strippenzieher sein könnte, evtl. "die alte ÖVP", oder eine Etage höher ?

    • Cato
      27. Mai 2019 10:05

      @ alle
      Sie sprechen mir alle aus der Seele. Insbesondere stimme ich Ihnen zu, dass Kickl der beste Innenminister war, den wir gerade in diesen Zeiten gebraucht hätten. Es wird leider noch dauern, bis die Mehrheit der Menschen erkennt, dass sich hinter dem zurückhaltenden Bubenlächeln ein egoistischer Machtmensch verbirgt, der das Reformprojekt zugunsten parteitaktischer und karrieredienlicher Opportunität geopfert hat. Aber mit mildem Gesichtsausdruck eiskalte Machtpolitik zu betreiben ist ja auch in Deutschland durch Merkel praktiziert worden. Mit für Deutschland desaströsem Resultat.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. Mai 2019 08:54

      Das war eine taktische und strategische Fehlleistung. Irgendwo her hat Kurz Druck bekommen, und ich vermute auch von den Betonschaedeln der Partei, an vorderster Front vermutlich der Nasenbaer.
      Die Sprengung der Koalition geschah ohne Not, Strache war weg, und bezüglich des Videos hat Kurz halt mit den Woelfen geheult.
      Spannend werden die kommenden Koalitionsverhandlungen bestimmt, und da könnte Kurz der große Verlierer sein.

    • mayerhansi (kein Partner)
      29. Mai 2019 14:43

      Gerade dieser Frau würde es guttun, sich extrem zurückzuhalten und zu schweigen! Sie ist eine jener "Viererbande", die unseren Rechtsstaat 2015 an die Wand gefahren und pervertiert hat! Schon längst hätten die drei damals politisch Hauptverantwortlichen und der staatliche Schlepperkönig ANGEKLAGT UND VOR GERICHT GESTELLT werden müssen! Statt dessen laufen alle frei herum!
      Sie ist eine jener Hauptverursacher für die Notwendigkeit eines Katastrophen-Managers, nämlich Herbert Kickl, dem erfolgreichsten und kompetentesten Innenminister der Zweiten Republik! Diese Frau hat es nun geschafft, den Rechtsstaat ein zweites Mal an die Wand zu fahren, inmitten bisher erfolgreicher Sanierungsarbeiten!

  62. Rau
    27. Mai 2019 06:36

    Was hat irgendjemand davon, wenn Kurz gewinnt. Er setzt nichts um, worfür er gewählt wurde. EU - Wahlen sind keine NR - Wahlen

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 07:43

      Richtig, außer viel schwafeln, fordern, warnen und sonstigen unnötigen Wortmeldungen hat er kaum was Positives bewirkt - bin versucht zu sagen: NICHTS, denn mir fällt nichts Positives dazu ein.
      schon gar nicht nach dem Putsch - das war ein abgekartetes Spiel, auch wenn man uns anderes weismachen will.
      hochkriminell, verantwortungs- und gewissenlos!!! :-(

    • Wyatt
      27. Mai 2019 08:10

      @ Glockenblumen,

      das sehe ich ebenso!

    • keinVPsuderant
      27. Mai 2019 09:11

      Ohne Kurz wird es lange dauern, bis die FPÖ wieder in Regierungsverantwortung kommt. Das hätte die FPÖ schon - beim eher verständlichen - Rücktritt ihrer Minister bedenken müssen und sollte sie wenigstens heute nicht weitet verunmöglichen.

    • keinVPsuderant
    • Rau
      27. Mai 2019 10:12

      Sie interessiert überhaupt nicht, was gut für das Land wäre. Wenn Regierungsverantwortung heisst, so zu handeln wie Kurz, dann gute Nacht. Das einzige, was länger dauert, ist der Niedergang der ÖVP. Vielleicht nach der nächsten Episode Rot Schwarz. Dann hilft dieser Partei nichts mehr. Hoffentlich ist dieses Land bis dahin noch kein Scherbenhaufen ähnlich wie Frankreich im ständigen Ausnahmezustand. Nennens das Regierungsverantwortung??

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 10:15

      @ keinVPsuderant

      Schon vergessen WER die FPÖ aus der Regierung geputscht hat??

    • keinVPsuderant
      27. Mai 2019 11:27

      @ Gockenblume, ich habe es eben nicht vergessen, dass den Zustand, der jetzt herrscht, zuerst Strache und Gudenus, im Anschluss die freiwillig abgetretenen FPÖ-Ministet, verursacht haben. Nach der von Kurz ausgerufenen Neuwahl und der erfolgreichen Aufklärung der von Strache und Gudenus gelallten Unsäglichkeiten, hätte die Regierung im Herbst - nach der Neuwahl - natlos und vom Wähler gestärkt weiterarbeiten können. Mit diesem Misstrauensvotum gegen Kurz, der die Blauen "salonfähig" machen wollte (gescheitert an diesem Video), wird das schwierig!

    • Rau
      27. Mai 2019 11:39

      Kurz Benko - mehr sag ich nicht. Wieviel ungefilmtes Gelalle dabei eine Rolle gespielt hat, weiss eben keiner. Da wird zugedeckt! Die Schuld auf die FPÖ zu schieben, mag ja taktisch richtig sein. Ich hoffe aber, der Wähler hat genug vom Taktieren und intrigieren!

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 12:43

      Den herrschenden Zustand haben in erster Linie hochkriminelle Energien aus dem linken Lager verursacht, welche Kurz dazu genutzt hat die FPÖ VOR der Wahl aus der Regierung zu putschen!
      Denn wenn das so verwerflich ist frage ich warum man sie nicht schon längst öffentlich gemacht hat!
      Vor allem, warum man nicht alle Details zeigt, sondern nur jene, die den beiden zum Verhängnis wurden?
      Außerdem hatten beide den Anstand und das Rückgrat sofort zurückzutreten, was man bei rot, schwarz, grün usw. noch nie erleben durfte, auch wenn ein Skandal wesentlich mehr Sprengstoff enthielt als das was man vom Video weiß!
      Und das Verwerflichste daran ist, daß es einem deutsches Schundblatt zugespielt wurde.

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 12:45

      ... und daß auf Betreiben des BK der beste Innenminister der 2. Republik in einer beispiellosen Kampagne entlassen wurde.

    • fewe (kein Partner)
      29. Mai 2019 15:58

      @keinVPsuderant: Was hätte denn die FPÖ bitte sonst machen sollen außer geschlossen zurückzutreten, nachdem ohne Anlass Kickl entlassen worden ist. Das ist doch inakzeptabel. Hätte sich die FPÖ wieder - wie zuletzt - von der ÖVP spalten lassen sollen?

      Auslöser war die Entlassung von Kickl. Der Rest war eine erwartbare Kettenreaktion bis eben zu kompletten Auflösung dieser Regierung.

  63. Mifekoe
    27. Mai 2019 06:11

    Kurz geht es um das Innenministerium – nach der nächsten Nationalratswahl wird er so stark sein, dass er sich alles von der geschwächten Partnerin alles wünschen kann. Gutes Schachspiel, weit vorausblickend. Ibiza, made by (or for) ÖVP.

    • Rau
      27. Mai 2019 07:32

      Kriminelles Vorgehen nennt man jetzt Taktik. Wofür jemand gewählt wurde, spielt heute keine Rolle mehr

    • Gerald
      27. Mai 2019 09:15

      Abwarten. Wie Hr. Unterberger richtig analysiert, mit so einem Ergebnis geht sich für Kurz erst recht wieder nur eine Koalition mit SPÖ oder FPÖ aus und beide wird es mangels Vertrauen sicher nicht billig geben. Auch ein Schüssel konnte nach seinem fulminanten Wahlsieg 2002 nach den Absagen von SPÖ und Grünen erst recht wieder nur mit der FPÖ koalieren und da er keine Alternativen hatte, musste die in den Wahlen zertrümmerte FPÖ im Vergleich zu 2000 nur ein Ministerium abgeben.

  64. OT-Links
    27. Mai 2019 05:34

    oe24 vermutete:

    "In einem aufsehenerregenden Interview mit ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner bestätigt Ex-Innenminister Kickl diesen Verdacht: Auch Kickl glaubt, dass das BVT hinter dem illegalen ­Ibiza-Video stecken „könnte“.

    Das würde vielleicht auch – im Nachhinein – die Razzien erklären, die Kickl im BVT durchführen ließ. Möglicherweise wusste der Innenminister ja bereits seit Längerem vom Verdacht, dass das BVT blaue Politiker bespitzelt und in Video-Fallen gelockt hat, und wollte dieses Spitzel-Material sicherstellen.

    Der ganze Thriller würde vielleicht auch erklären, warum Kickl von der ÖVP nach Auffliegen des Ibiza-Videos so schnell aus seinem Amt entlassen wurde – damit er die Ermittlungen über die Hintermänner des Ibiza-Videos nämlich nicht mehr selbst leiten konnte.

    Fest steht: Obwohl Anwalt Mirfakhrai und Produzent Hes­senthaler seit der ÖSTERREICH-Enthüllung namentlich bekannt sind und ihre Mitwirkung sogar zugeben, sind sie bisher vom „neuen“ Innenminister und der Justiz weder verhaftet noch verhört worden.

    Wenn tatsächlich das Bundesamt für Verfassungsschutz – also Österreichs Geheimdienst – hinter dem Ibiza-Video steckt, wäre das der größtmögliche Skandal dieser Republik. Ein rot-weiß-­rotes Watergate."
    ------------------

    Wenn das BVT hinter dem Video steht, dann wären viele Köpfe fällig, aber auch der von Kickl, wenn er die Razzia damals aus diesem Grund durchführen hat lassen.
    ------------

    Wenn vor einer Wahl so ein Dreck an die Öffentlichkeit gebracht wird, sollte die Wahl verschoben werden, denn sonst hat sie nichts mit Demokratie zu tun. Haben die Wähler Karas und seine Politik in Brüssel gewählt? Nein, Thema verfehlt. Und das alle fünf Jahre mal....

    • OT-Links
      27. Mai 2019 05:53

      https://diepresse.com/home/innenpolitik/5634918/SPOe-will-gesamter-Regierung-Misstrauen-aussprechen

      Finde ich nach wie vor richtig. Kurz hat "seine" Regierung gestürzt. Er muss auch zurücktreten.

    • OT-Links
      27. Mai 2019 05:54

      Wenn er die gesamte FPÖ für die beiden Herren verantwortlich macht, so ist auch er verantwortlich.

    • king crimson (kein Partner)
      27. Mai 2019 07:35

      Danke für den interessanten Link! Das könnte ja so einiges erklären! Groß in den Medien ist dies aber nicht, warum wohl?

    • king crimson (kein Partner)
      27. Mai 2019 07:37

      Oops, ich meinte den oe24 Artikel (der ja nicht verlinkt ist) und nicht den Link zur Presse!

    • OT-Links
    • Cotopaxi
      27. Mai 2019 09:04

      Pinochet hat mit Hilfe des Militärs geputscht und Kurz hat mit Hilfe gewisser Kreise der Staatspolizei geputscht.

      Wollen wir warten, bis der Putschkanzler seine Macht freiwillig aufgibt oder wäre es nicht besser, ihn bei nächster Gelegenheit auf demokratischem Wege aus dem Amt zu werfen, so lange das noch geht? ;-)

    • OT-Links
      27. Mai 2019 09:09

      Ja, wehret den Anfängen ;-)

    • keinVPsuderant
      27. Mai 2019 09:16

      Ich würde jetzt nicht alles 1:1 für wahr halten, was ein - für mich verständlich - gekränkter Mensch von sich gibt.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 10:29

      @king crimson: Was ist denn schon groß in den Medien: was die FPÖ und überhaupt die Rechten irgendwie beschädigt.
      Dabei gibt es auf der Welt viel dramatischere Ereignisse als dieses Ibiza-Video.
      Z.B.:
      https://de.gatestoneinstitute.org/14283/burkina-faso-abschlachtung-christen

      Was hört man von derartigen Ereignissen? Nichts.

      Da sollte sich ein Bundeskanzler aus einer ehemals christlichen Partei einmal stark machen und nicht die Türken oder sonst wem in die Partei hereinholen.

    • Freisinn
      27. Mai 2019 10:38

      @suderant
      kann schon sein, dass Kickl gekränkt ist: jedoch klingt die Geschichte bestechend logisch. Wenn das kein Gag ist: Fellner leistet jene Ermittlungsarbeit, die Justiz und Innenministerium nicht zuwege bringen oder an denen sie schlichtweg kein Interesse haben.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:53

      @suderant: wenn ich eins nicht glaub, dass Kickl ein G'schichtldrucker ist. Der hat einen so analytischen VErstand und kann so klar formulieren, dass man neidig werden könnte. Dass er gekränkt ist, das ist sicher klar, aber dass er deswegen seine Linie verlässt, eher nicht. Was er sagt, hat Hand und Fuß und dass er das, was er sagt, auch beweisen kann, das nehme ich doch stark an. Anders kann ich mir den Kickl einfach nicht vorstellen. Der hat doch immer gesagt, was Sache ist und wurde dafür immer gehasst, aber er hat sich nie verbogen.

  65. GOTOVO!
    27. Mai 2019 03:54

    Der langen und richtigen Analyse wäre nur mehr hinzuzufügen, dass trotz der kriminellen Videoaktion (wessen auch immer), die Silberstein-Partei davon so gar nicht profitieren konnte, was höchst erfreulich ist.
    Erstaunlich erfreulich waren auch die Aussagen der drei Moderatoren im (linken) ATV. Die Empörung der drei über die unglaublichen Aussagen von Drozda war schon sehenswert und bisher in dieser Deutlichkeit auch nie in Mainstream-Medien zu sehen. Drozda hatte u.a. doch wahrlich die erhöhte Wahlbeteiligung als Erfolg an die Fahnen der Sozialisten geheftet! Unglaublicher geht es gar nicht mehr (nur meine Erziehunghindert mich daran, härtere Worte zu verwenden). Der Gipfel der Unverfrorenheit war aber die Aussage von "Joy-Pam", wonach zwei Drittel der Wähler Kurz eben nicht gewählt hätten! Man sollte sie auf "Joke-Pam" umbenennen!

    Gott erhalte uns Tom und Pam noch recht lange an der Spitze ihrer Partei, damit sie ausreichend Zeit finden, diese an die Werte der deutschen Schwesterpartei heranzuführen.
    Für wie dumm halten die beiden eigentlich die österreichischen Wähler (zumindest jene, die nicht links gewählt haben, die anderen möchte ich an dieser Stelle nicht weiter beurteilen)?

    Und noch ein Wort zum ORF:
    Wie unglaublich frech der ORF manipuliert, möchte ich hier aufzeigen: Im Teletext stand den ganzen Abend:
    "ÖVP klarer Sieger, SPÖ bleibt 2., Verluste für FPÖ, Grüne auf Platz 4 vor NEOS."
    Obwohl nach Zahlen richtig, kann man durch solche emotionale Manipulation den Sinn einer Meldung völlig umdeuten. Diese Zeilen insinuieren, dass die SPÖ grandios den zweiten Platz sichern konnte und nur die FPÖ verloren hätte.
    Faktum ist jedoch: SPÖ minus 0,7%, Grüne minus 0,6%, und die extrem linken Schwammerln sind erst gar nicht aus dem Mycel herausgekommen, sondern Gott sei Dank in der Erde verrottet!
    Ebenso musste der ORF noch im Teletext die Erkenntnis los werden, dass bei den Wählern mit formal niedriger Bildung die FPÖ und die ÖVP stärker waren. Als Akademiker darf ich mich beim ORF dafür herzlichst bedanken. Aber das macht bei mir das (ORF-)Kraut auch nicht mehr fett!
    Mein Motto: "Lieber als Akademiker in den Augen des ORFs niedriger gebildet sein, als links wählen!"
    So fein kann man unter der Verwendung an sich richtiger Tatsachen die Leser völlig unverschämt manipulieren! Die geben einfach nicht auf! Daher wäre ein ganz wichtiges Zukunftsprojekt die völlige Privatisierung des ORFs. Die sollen als Pay-TV schauen, wer ihnen ihr journalistisches linkes Luxusleben zu finanzieren gewillt ist! Bei diesem Medienminister sind allerdings auch in Zukunft berechtigte Zweifel anzumelden.
    Insgesamt ein doch erfreulicher Tag, vor allem, wenn man die Entwicklung der Wahlen EU-weit sieht. Dennoch ist zu befürchten, dass die "EU-Zentralisten" keinerlei Erkenntnis aus der Wahl ziehen werden und die brennenden Themen wie Migration, Islamisierung und Grenzschutz, wie auch die maroden Finanzen und die perpetuierten Rechtsbrüche weiter nicht einmal ansprechen werden.
    Wie heißt es so schön in Österreich? "Net amol ignorieren".
    Wer spaltet hier eigentlich die EU?

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 06:36

      Das wäre schon die Aufgabe der nunmehr gesprengten Regierung gewesen.
      Doch aufgrund der hinlänglich bekannten Geschehnisse die zum Putsch und Sturz dieser Regierung führten, ist nun klar, warum das nicht geschehen ist.

      Dieser widerliche Propagandasender darf weiter voll Niedertracht und Häme desinformieren und manipulieren :-(

    • Charlesmagne
      27. Mai 2019 08:46

      Ganz unrecht hatte der ORF mit „formal gebildet“ nicht. Allerdings betrifft das nur die Generation der heute bis 40jährigen. Diese „ Gender-, Politik- und sonstigen Geschwätzwissenschafter“, einschließlich der Lehrer, sind alle formal höher gebildet, als alle noch hervorragenden Facharbeiter und die Wirtschaft aufrechterhaltenden unternehmerisch denkenden Nichtakademiker.
      Formal hochgebildet bedeutet heute nicht mehr gebildet zu sein, sondern nur, viel länger als jeder andere den Maximalindoktrinationsanstalten ausgesetzt gewesen zu sein.

    • pressburger
      27. Mai 2019 09:58

      Der Auftrag des ORF ist die Manipulation. Die ganze Obrigkeit seit Jahrzehnten hat den ORF als Propaganda Sprachrohr eingesetzt.
      Die Charakterlosigkeit der ORF Journalisten ist eine Tatsache, Dass die ORFler durch die Bank korrumpiert wurden, ist auch eine Tatsache.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 12:55

      "Formal gebildet" - das sind die, die mit einem Maturazeugnis kommen, aber nicht wissen, wie die Hauptstadt von Österreich heisst - so ist das wohl gemeint??

    • Kyrios Doulos
      27. Mai 2019 15:37

      @GOTOVO ad ORF Zahlenmanipulation:

      Witz aus alten Zeiten:

      Crustschow bei Kennedy auf Staatsbesuch. In seliger Stimmung beschließen die beiden Männer ein 100 Meter Wettrennen.

      Kennedy gewinnt (natürlich).

      Washington Post berichtet:

      "Staats- und Parteichef Crustschow und Präsident Kennedy veranstalten ein freundschaftliches 100-Meter-Laufen. Kennedy gewinnt."

      Die Prawda berihctet:

      "Staats- und Parteichef Crustschov und Präsident Kennedy nehmen an einem internationalen 100-Meter-Wettlauf teil. Crustschov klarer Zweiter! Kennedy Vorletzter."

    • logiker2
      27. Mai 2019 15:53

      @Charlesmagne, das war und ist auch der Grund der Forderung der Linken nach Öffnung (genannt Durchlässigkeit) der "Bildungseinrichtungen" für alle Deppen.

  66. Cato
    27. Mai 2019 03:48

    1. Der Vorschlag von Dr. U. Noch im Juni zu wählen ist absolut zu begrüßen. Alle Parteien sollten sich im Staatsinteresse dazu gemeinsam entschließen in der von Unterberger vorgeschlagenen Weise.

    2. Der FPÖ ist dringend anzuraten den Misstrauensantrag nicht zu unterstützen und Kurz nicht die Möglichkeit des Mätyrers zu geben. Er würde nur noch stäker aus der Wahl hervorgehen.
    Unterstützt die FP den Misstrauensantrag nicht, kann sie staatspolitische Reife demonstrieren, indem sie darlegt dass sie trotz unfairer Behandlung durch Kurz die Stabilität des Staates vor verständliche Revanchegelüste stellt. Ich bin davon überzeugt, dass sie dadurch Wählerpotential von Kurz zurück holt und stärker aus der Wahl hervorgeht, als wenn sie Teil der linken Allianz wäre, die Kurz stürzt. Die FP behielte sich damit mehrere Optionen nach der Wahl offen:
    A. Grundsätzlich die bürgerliche Variante einer Fortsetzung der erfolgreichen Koalition. Und Kurz müsste sich fragen lassen, wem seine teure Aktion der Sprengung der Koalition genützt hat. Seine Position wäre geschwächt und seine Vorgangsweise als undurchdacht und unerfahren zu bewerten.
    B. Geht Kurz auf die Möglichkeit einer Koalition mit der FP nicht ein, geht die FP - Opposition. Kurz muss sodann ein Linksbündnis eingehen unter Aufgabe vieler Positionen die er mit der FP und unter großer Zustimmung der Bevölkerung eingenommen hat. Die FP bliebe damit die Partei, die alleine der linkslastigen und - wie zu erwarten ist - migrationsfreundlichen Politik in allen ihren für Österreich und Europa gefährlichen Facetten entgegen treten könnte.

    Bei etwas besserer auf mediale Tauglichkeit abgestellter Personalauswahl könnte das für die übernächste Gesetzesperiode die relative Mehrheit bedeuten. Eine Strategie, die mir für die FPÖ überlegenswert erscheint.

    • FranzAnton
      27. Mai 2019 04:48

      Treffende Analyse!

    • glockenblumen
      27. Mai 2019 06:45

      "... im Staatsinteresse dazu gemeinsam entschließen ..."

      So wie es aussieht, interessiert die alles, nur nicht der Staat und schon gar nicht sein Volk.
      Obgleich das Volk einmal mehr bewiesen hat, wie manipulierbar und schwach es ist!

    • Rau
      27. Mai 2019 06:46

      Die Plötzliche Eile neu zu wählen ist doch nur den Schwung in die NR Wahl mitzunehmen. Wer weiss schon, was bis September noch alles bez Video Affäre ans Tageslicht kommt. Ich meine, die Sache sollte vollständig aufgeklärt werden, bevor auch nur an einen Wahltermin gedacht wird.

    • Weinkopf
      27. Mai 2019 07:39

      @Cato
      Es wäre doch gegenüber dem Wähler unaufrichtig, aus taktischen Überlegungen dem Misstrauensantrag nicht zuzustimmen. „Märtyrer“ Kurz wird sich im September erst mal als Ergebnis seines schäbigen Verhaltens um einen Koalitionspartner umschauen müssen. Die FPÖ wird hoffentlich bis dahin nichts vergessen haben.

    • Ingrid Bittner
      27. Mai 2019 10:34

      Im Juni wählen geht gar nicht, die ÖVP hat doch erst für September die Plakatwände bestellt.

    • logiker2
      27. Mai 2019 15:57

      Österreich Verräter und machtberauschte Jungschnödel haben in einer österr. Regierung nichts verloren.

  67. Johann Sebastian
    27. Mai 2019 03:07

    Ad 4 und 10.:
    Ich bin mir nicht sicher ob ich das als taktische Meisterleistung sehe. Wegen 5% mehr bei der relativ unbedeutenden EU Wahl die Koalition sprengen um dann im Herbst ohne Koalitionspartner dazustehen? EIn gutes EU Wahlergebnis haetter er einfacher haben koennen: ohne Karas als Spitzenkandidaten zu nominieren.
    Und: wenn die FPOE wenige Tage nach dem Ibiza-GAU "nur" wenig verliert, kann man sich eventuell eine Ueberraschung erwarten, falls Hofer & Kickl einen guten Wahlkampf zur NR-Wahl hinlegen.

    • Rau
      27. Mai 2019 06:48

      Wie kann man 50% als hohe Wahlbeteiligung bezeichnen. Im Vergleich zu noch katastrophaleren Zahlen früher vielleicht, aber eigentlich ist das ein Armutszeugnis

    • Konrad Hoelderlynck
      27. Mai 2019 08:37

      Ich vermute, auf dem unseligen Karas hat eine Kraft im Hintergrund bestanden...

  68. Maria Kiel
    27. Mai 2019 03:06

    hm, vielleicht doch nach Frankreich auswandern?

    • Johann Sebastian
      27. Mai 2019 03:08

      Da gibt es viele nette gallische Doerfer. Aber die grossen Staedte, wo routinemaessig Autos brennen, eher nicht.

    • Weinkopf
      27. Mai 2019 06:50

      @Maria Kiehl
      Nach Frankreich auswandern???
      Sehen Sie nicht das tägliche Chaos das ausschließlich von Migranten verursacht wird?

    • Rau
      27. Mai 2019 07:42

      Offensichtlich gewinnen die "Rechten" erst, wenn der Scherbenhaufen der "Wahltaktiker" den diese anrichten, komplett ist. Da warten wir hierorts noch darauf. Geht es mit der Politik so weiter, wie unter Rot Schwarz, und daran habe ich bei Kurz keine Zweifel, wird das nicht mehr lange dauern. Die Leute wollen es so.

    • Maria Kiel
      27. Mai 2019 20:36

      @Weinkopf
      wahrscheinlich sollte ich in Zukunft bei meinen Wortmeldungen vermehrt "Ironie" anmerken
      eigentlich war das Stoßseufzer im Hinblick auf die Erfolge Marie le Pen's gemeint, ein Hinweis, dass die Franzosen sich nicht unbedingt auf der Nase herumtanzen lassen sondern aufzeigen (im Gegensatz zum Österreicher, der gern unter das unverdächtige Mittelstrom-Mäntelchen schlüpft, quod erat…...).

  69. Peregrinus
    27. Mai 2019 02:28

    Ach, da kommt der Meister! Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, Werd ich nun nicht los.

    • FranzAnton
      27. Mai 2019 04:57

      Danke für die Gedächtnisstütze, Fremdling! Habe mir den Gedichttext des Dichterfürsten sogleich vergegenwärtigt!

    • Undine
      28. Mai 2019 00:05

      @Peregrinus

      Haben Sie Dank für die Zeile aus meiner Lieblingsballade!*******************+!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung