Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Selbstverschuldete Hölle für die Spanier

Lesezeit: 3:30

Man kann sich eine gewisse Schadenfreude ob des spanischen Wahlergebnisses nicht verkneifen. Jetzt stehen sie nämlich so klug da als wie zuvor. Zwar brachte der Wahltag etliche Verschiebungen zwischen den Parteien – aber weder der rechte noch der linke Block sind offenbar stark genug geworden, um regieren zu können. Beide scheitern an einem von ihnen selbst verschuldeten Umstand.

Denn ohne die Mandate der eigentlich nach Loslösung von Spanien strebenden Basken und Katalanen hat keiner der beiden Blöcke eine ausreichende Mehrheit. Und die wird wohl auch keiner so leicht nach dem Wahltag bei den Koalitionsverhandlungen gewinnen. Damit rächt sich jetzt die scharfe nationalistische Politik der beiden Blöcke, die beide die Minderheiten weiterhin unterjochen und deren Freiheitskämpfer lieber einsperren wollen, statt Basken und Katalanen die Freiheit zu geben – wenn denn deren Bürger bei einem freien und fairen Referendum diese wirklich haben wollen.

Gewiss ist die nationalistische Politik auf der Rechten noch tiefer einzementiert. Basken und vor allem Katalanen hatten deshalb bei der mit ihrer Hilfe erfolgten Bildung der sozialistischen Regierung Sanchez gehofft, von dieser Konzessionen zu bekommen. Doch auch Sanchez ließ sie letztlich anrennen. Was naturgemäß die Katalanen noch erbitterter denn zuvor machte.

Ein zweites Mal wird es dem Sozialistenführer daher wohl nicht gelingen, sie mit vagen Versprechungen hineinzulegen. Die Minderheiten-Stimmen kann er nur noch dann bekommen, wenn die Linke ihre Politik in nationalen Fragen sofort und total ändert. Das erscheint vorerst eher unwahrscheinlich.

Was könnte statt dessen passieren? Wahrscheinlich jetzt einmal monatelanges Tauziehen. Und dann wäre es am ehesten denkbar, dass es den Sozialisten gelingt, die rechtsliberalen Ciudadanos für sich zu gewinnen – obwohl diese geschworen haben, nicht mit der Linken zu koalieren. Daher wird eine solche sozialliberale Koalition wohl nur dann möglich sein, wenn die Ciudadanos viel wirtschaftsliberales Gedankengut durchsetzen, denn sonst würden sie beim nächsten Mal von den Wählern weggefegt.

Ein wirtschaftsliberaler Kurs wird freilich für die Sozialisten, die ja geistig sehr weit links stehen, schwer zu verdauen sein.

Gibt es noch andere Möglichkeiten? Theoretisch wäre auch ein italienisches Modell denkbar, das dort zumindest im ersten Jahr gut funktioniert hat: Also eine Koalition der Rechts-Links-Gegensätze auf exakt gleicher Augenhöhe unter einem neutralen Regierungschef. Aber auch das wird in Spanien viel schwieriger sein, weil ja dort nicht zwei neue Parteien koalieren wie die italienischen Links- und Rechtspopulisten. In Spanien haben vielmehr die beiden alten Parteien doch noch die Nase so weit vorne, dass ohne sie nichts geht.

Wie man auch immer es wendet: Beide Lager und vor allem die Spanier selber zahlen wieder einmal einen hohen Preis für ihre nationalistische Grundhaltung. Hätte man hingegen die Katalanen friedlich ziehen lassen, wären die heute erstens mit Sicherheit zum engsten Freund Spaniens geworden, mit denen sie ja – wenn auch unfreiwillig – so viele Jahrhunderte gemeinsamer Vergangenheit haben. Und zweitens würde in Spanien selbst schon am Wahlabend immer klar sein, ob der rechte oder linke Block regieren kann.

Ob die nun fortgesetzte Dauerblockade den Spaniern eine Lehre sein wird? Schön wäre es, aber es ist unwahrscheinlich. Denn der Nationalstolz der Spanier besteht nicht nur im Sprichwort. Der kühl-nüchterne Zugang etwa der Tschechen unter dem großen Staatsmann Vaclav Klaus fehlt ihnen völlig, der nach der Wende die Slowaken nicht gezwungen hat, in einem gemeinsamen Staat zu bleiben. Diese friedliche und geordnete Trennung hat sich inzwischen für Tschechen wie Slowaken als die weitaus beste Entscheidung der gesamten Geschichte erwiesen. Das wissen heute alle.

Den Spaniern erscheint das hingegen eine höllengleiche Vorstellung. Dafür büßen sie halt jetzt fast wie in der Hölle …

PS: Die Mainstream-Medien berichten von einem großen Sieg der spanischen Sozialisten und kehren das wahre Dilemma des Landes und (auch) dieses Wahlausgangs unter den Teppich. Aber in Wahrheit beruht dieser Erfolg nur auf Stimmenverschiebungen innerhalb des linken Lagers, von den Linksradikalen zurück zu den klassischen Sozialisten. Und im rechten Lager gab es die umgekehrte Entwicklung: Die Volkspartei verlor an die rechtpopulistische Vox, die kometengleich aufgestiegen ist, obwohl sie eine ziemlich ähnliche Politik wie die Volkspartei will.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Walter Meissner
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 06:16

    Der nachfolgende Link, geht über Spanien hinaus. Er betrifft Europa, seine Zukunft.

    Einer der wichtigsten Debattenbeiträge zur Islamisierung Europas. Sehen und hören Sie sich das an. Ich bitte Sie darum.

    https://youtu.be/Rfr17dxN2yM

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 07:55

    Spanien ist ein Beispiel im kleinen, dass ein künstliches Gebilde wie die EU im grossen nicht funktionieren kann. Das gleiche betrifft auch Italien. Die einzelnen grossen Regionen Italiens, wären einzeln erfolgreicher als dass von Garibaldi und Cavour zusammengebastelte Konglomerat. Die Geschichte Europas wäre anders verlaufen, hätte Preussen 1871 nicht die anderen teutschen Staaten und
    Königreiche annektiert.
    Small is beautifull.
    Der Aufstieg der rechten VOX Partei ist ein beunruhigendes Signal für die zentralistischen Machthaber in Brüssel, Berlin und Paris. Ein Anlass mehr für die Medien ihre Hetzkampagnen, gegen alles was bürgerlich und konservativ ist zu steigern. Bei dem Bessesenheit unbedingt ein Thema zu finden, dass den Feinden, auf der rechten, auf der liberalen Seite, des politischen Spektrums, schaden könnte, kann man sich noch auf einiges gefasst machen. Die nächste Kampagne wird genau so primitiv, wie die vorherigen sein, sie wird wie die vorherigen die gleichen Stereotype bedienen. Die Nazi Keule wird wieder herausgeholt. Wolf wird wieder im Stürmer oder im Völkischen Beobachter blättern um sich paar Anregungen für seine Kampagne zu holen.
    Eigentlich sollte Wolf wegen Wiederbetätigung angeklagt werden. Marine Le Pen wurde aus ähnlichen Anlass in Frankreich angeklagt.
    Wichtig vor den EU Wahlen ist die Kontrolle der Auszählung. Bei der derzeitigen Verschiebung der Werte der Parteien in den Umfragen, ist zu erwarten, dass die Linksherrschaft die Wahlergebnisse manipulieren wird, um zu ihren Gunsten die Auszählung zu fälschen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 10:36

    Also lt. ORF und den sonstigen Linksmedien (gibt es noch andere?) haben die Sozialisten gewonnen. Also die "Pro"-Europäer (Eigendefinition), die die alles gemeinsam lösen wollen - ob es jetzt ein Dankesschreiben von Schieder, Neos, Karas und sonstigen an Putin gibt?

    Oder zieht die "Beeinflussungskarte" nur, wenn wie in den USA nicht der Kandidat des Establishments gewinnt, oder Stimmengewichte nicht mehr die aktuelle Obertanenschicht legitimieren?

    Mit Schmutzkübelkampagnen haben wir in Ö seit Waldheim, über Vranitzky bis Kern im Ausland und mit dem ORF (Vilimsky) im Inland hinreichende Erfahrungen. Sie glauben die Russen können das noch dreckiger als die SPÖ?

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 08:57

    Vaclav Klaus hatte auch keinen Schuldenberg! Noch dazu sind die Schulden nicht nur staatlich, sondern auch die Schulden der Wirtschaft und der Privaten sind über die potentiellen Landesgrenzen hinaus verzahnt. Sollte der Euro zusammenbrechen, dann würde alles noch komplizierter, es sei denn, es kommt zum radikalen Schuldenschnitt. Politische Lösungen, jenseits radikaler Marktschreierei, sind erst nach einem Ende der Schuldenwirtschaft möglich, denn dann fehlen die wirtschaftlichen Faktoren. Handel über Grenzen ist kein Problem, Schulden über Grenzen werden immer zum Problem.

    Man kann es nur wieder und wieder sagen, kurzfristige Schuldenpolitik hebt die Konjunktur, führt zu Steuereinnahmen (siehe Spanien vor der Krise), gewährt leichte Wahlerfolge um auf der Gegenseite die Immobilienpreise explodieren zu lassen, um dort Erträge bei schrumpfender Bevölkerung zu bekommen müssen Ausländer her (in Spanien vielfach Touristen), das führt zu weiteren Spannungen. Und am Ende ist die Auswahl, sinkende Steuereinnahmen, keine Wiederwahl, dafür politische Lösungen für die anstehenden Probleme, oder eben "weiterwurschteln" – na, was werden wohl die Herrschenden machen? Nehmt den Regierenden das Geldmonopol!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 08:02

    OT

    Nikolaus Fest zur GRÜNEN Umweltzerstörung:

    https://www.youtube.com/watch?v=CHTCSVol5oQ&feature=youtu.be

    die selbsternannten Schützer von Klima und Umwelt, sind die größten Zerstörer - aber nicht nur dieser .... :-((

    Interessantes zum Klima:

    https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-17/artikel/klimatisten-die-weltwoche-ausgabe-17-2019.html

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 06:33

    Vergleicht man die Zahlen von 2016 und 2019 sieht man, dass die Sozialisten und Podemos ein knappes Prozent verloren haben, das rechte Lager trotz des Zuzugs von VOX ein paar Prozentpunkte. Die Etablierten haben in Summe verloren.
    Das Dilemma wird noch grosser, wenn man sieht, dass ohne Ampelkoalition gar nichts geht, weder links noch rechts noch links-rechts. Es benoetigt immer zumindest 3 Parteien, im Fall von rechts sogar 4. Unregierbarkeit pur.

    Diese Zersplitterung ist in ganz Europa sichtbar. Die Unzufriedenheit allerorts ist so gross, dass jeder seine ihm am meisten genehme Splittergruppe waehlt. Und diese spriessen wie die SpaltPILZE aus dem Boden. Nirgendwo mehr Kompromissfaehigkeit und Geschlossenheit.

    Das ist neben dem Gesellschaftsverfall ein klares Zeichen des Demokratieverfalls. Es ist kein Zufall, dass immer mehr Zweifel an der Demokratie aufkommen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 08:00

    Ich meine auch, dass es in Spanien Zeit ist, Basken und Katalanen in Freiheit wieder zu geben oder zu geben.

    Ich meine auch, dass es sehr schwer sein wird, mit diesem Wahlergebnis eine Regierung zu bilden.

    Ich habe auch gehört, was unsere 'Medien' darüber berichten, 'Sieg der Sozialisten' und so ...

    Ich weiß auch, dass in jeder Nation die Uhren anders ticken und die Motivation abzustimmen, eine total unterschiedliche ist, so wie es keine gleichen Menschen gibt. Darum ist es auch für mich nicht möglich, auch zufolge zu wenig Information über Spanien, kenne dort in Spanien eigentlich niemanden, mit dem man darüber reden könnte, da selbst eine Meinung über die Spanier zu haben.

    Eines aber kann man schon sagen, die Spanier haben bekommen, was sie gewählt haben, so wie auch Europa bekommen wird, was es gewählt haben wird, und ich fürchte, das ist dann unumkehrbar für Europa. Gilt auch für Österreich natürlich.

    Noch eines lässt sich auch für Spanien sagen, es wird die Einwanderungsschleuse, geöffnet werden, das ist mit Sozialisten zu befürchten.

    Es kommt in Europa eigentlich alles auf die Selbstmord und Immigrationsideologie hinaus, ferngesteuert vom amerikanischen Großkapital.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2019 07:32

    *****«Alle diskriminieren, alle Nazis!“***************
    h t t p s : //www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/alle-diskriminieren-alle-nazis/
    Auszugsweise:
    Weil er seine schwangere Lebensgefährtin im Flugzeug vor Beschimpfungen und Tritten schützen wollte, wurde ein Rechtsanwalt als Nazi beschimpft - und die Aggressoren danach von Mitreisenden «um Verzeihung» gebeten - für das «Verhalten» des Opfers.

alle Kommentare

  1. McErdal (kein Partner)
    01. Mai 2019 07:32

    *****«Alle diskriminieren, alle Nazis!“***************
    h t t p s : //www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/alle-diskriminieren-alle-nazis/
    Auszugsweise:
    Weil er seine schwangere Lebensgefährtin im Flugzeug vor Beschimpfungen und Tritten schützen wollte, wurde ein Rechtsanwalt als Nazi beschimpft - und die Aggressoren danach von Mitreisenden «um Verzeihung» gebeten - für das «Verhalten» des Opfers.

    • glockenblumen
      01. Mai 2019 15:31

      Unfaßbar!!!
      ich werde diesen Link im heutigen AU-Kommentar posten, damit er von möglichst vielen gelesen wird.

  2. McErdal (kein Partner)
    01. Mai 2019 06:14

    ********Vorsicht EU-Wahlen – Warum Nichtwählen Sinn macht!**********
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?time_continue=21&v=q0Fko2rGx4M

    Zur Auffrischung.................

  3. McErdal (kein Partner)
    01. Mai 2019 06:10

    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=WbBUiIaEiR0

    Alles was Holger Strohm sagt, ist nur eine Bestätigung dessen, was die Mehrheit garnicht "wissen" will

  4. Undine
    29. April 2019 22:26

    Wie man sieht, sind die Deutschen eifrigst bemüht, jeden Tag einen neuen Schildbürger-Streich zu begehen:

    "Flüchtling machte Falschangaben im Asylverfahren - Gericht in Aachen spricht ihn frei"

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fluechtling-machte-falschangaben-im-asylverfahren-gericht-in-aachen-spricht-ihn-frei-a2870286.html #

    Als ich das gelesen hatte, wäre ich vor Wut beinahe geplatzt! Was für Jammerlappen hat doch die permanente Gehirnwäsche aus den Deutschen gemacht! Aber das scheint von etwa 85 % der Deutschen als angemessene Buße für die Erbsünde empfunden zu werden! Sollten die Deutschen aber einmal einen Blick hinter die faustdicken knebelnden Geschichtslügen werfen können, wären die Folgen interessant zu beobachten.....

    • pressburger
      29. April 2019 23:21

      Das alles und noch viel mehr ist in Merkelistan möglich.

    • Weinkopf
      30. April 2019 10:19

      Die sind zu blöd, um die Realität auch nur ansatzweise zu erkennen.
      Und nicht nur die!

  5. Brigitte Imb
    29. April 2019 21:37

    OT - Betrug und Desinformation wo man hinsieht

    Viele der genannten Personen sind mir völlig unbekannt, einen Reim auf politische Verbrechen kann ich mir dennoch machen.
    Insofern kann man sein Wahlrecht durchaus vernachlässigen, weil es nichts anderes als an der Nasen herumführen heißt. Brot und Spiele....

    Der ehemalige US-Vize-Präsident Joe Biden und die Ukraine – Illegale Einflussnahme auf die US-Wahl 2016

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/der-ehemalige-us-vize-praesident-joe-biden-und-die-ukraine-illegale-einflussnahme-auf-die-us-wahl-2016-a2870649.html

  6. Brigitte Imb
    29. April 2019 20:01

    Womöglich wird das zu weiteren Zerwürfnissen führen:

    "Kataloniens Ex-Regionalpräsident Puigdemont von Europawahl ausgeschlossen"

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/kataloniens-ex-regionalpraesident-puigdemont-von-europawahl-ausgeschlossen-a2870827.html

    • otti
      29. April 2019 20:22

      lauter lupenreine Demokraten halt !

      ELENDIG, sich vor IRGENDJEMAND zu fürchten !!!!!

      Danke für den Link !

  7. logiker2
    29. April 2019 19:45

    noch ein Schmankerl von den linken "Aktivisten", nicht zu verwechseln mit den gewaltfreien rechtsextremen Identitären. Die Politik wird den Kampf gegen rechts sicher verstärken.

    https://www.krone.at/1912819

    • otti
      29. April 2019 20:24

      Passt ja zu diesen Ges...........!

    • pressburger
      29. April 2019 23:27

      Merkels Regierung duldet nicht nur, sondern fördert dieses Ges.....(frei nach Otti). Das Ziel ist klar. Die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft, der freie Weg zu Errichtung einer Diktatur.
      Voraussehbar ist die Reaktion der linken, soll heissen, aller Medien. Verharmlosung, die Aktivisten, die Kämpfer für Gleichheit, wurden von den Bullen angegriffen.

  8. Undine
    29. April 2019 18:41

    OT---aber soeben habe ich einen äußerst spannenden Vortrag von Wolfgang EFFENBERGER gehört, den ich Ihnen sehr ans Herz legen möchte:

    "Wolfgang EFFENBERGER: Drehscheibe VERSAILLES und die Gründe zum Kriegsausbruch"

    https://www.youtube.com/watch?v=Bgz36G5aNj0

    All jene, die die "Geschichtsschreibung" bisher für bare Münze gehalten haben (ich weiß, daß Sie alle ohnedies nicht zu denen gehören, aber man kommt dennoch nicht aus dem Staunen heraus!), müssen einen schweren Schock verkraften! ;-)

    • otti
      29. April 2019 20:26

      Danke liebe Undine für den Link !!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Schade, daß mein Großvater dies nicht mehr lesen kann !

    • Undine
      29. April 2019 22:34

      @otti

      Genau das habe ich mir auch gedacht, während ich diesen aufschlußreichen Vortrag anhörte: Wie schade, daß die betroffene Generation die WAHRHEIT nie erfahren hat. So viele Millionen Menschen waren einzig und alleine deshalb ums Leben gekommen, damit ein paar Handvoll Auserwählte viele Millionen scheffeln konnten---entsetzlich!

      Ich werde mir diesen Vortrag noch einmal anhören, weil es da so viel zu verdauen gibt!

  9. OT-Links
    29. April 2019 17:18

    Ich hab den Eindruck, dass der Migrationpakt und der gesamte Wahnsinn, der uns jetzt soviel zu schaffen macht, nur deshalb passiert ist, weil diese Frau auf unnormale Weise auf Schwarze steht, s. auch ihre verliebten Augen bei den Candlelight-Dinnern mit Obama... die Frau hat sowas wie eine sexuelle Obsession bzw. obsessiven Sexualfetischismus.... haben wir hier einen Psychiater, der das noch genauer erklären kann? ;-)

    http://www.pi-news.net/2019/04/merkel-macht-wieder-den-esel-in-afrika/

    • OT-Links
      29. April 2019 17:22

      Da haben auch einige geschrieben, von ihrem Mann lässt sie sich nicht so intim anfassen oder wäre so innig mit ihm wie mit all den unbekannten IS-Heimkehrern und anderen Flüchtlingen. Wie der Papst fast würde sie den Schwarzen am liebsten die Füße abschlecken, scheint es...

    • Brigitte Imb
      29. April 2019 17:44

      Ein ekeliges Weibsbild.

      Warum sich keiner der Bereicherer ihrer annimmt?

    • OT-Links
      29. April 2019 17:47

      https://de.sputniknews.com/panorama/20190429324827078-kurz-vor-merkel-besuch-tote-angriff-kirche-burkina-faso/
      “Radikale Islamisten haben in Burkina Faso einem Bericht zufolge eine Kirche angegriffen und dabei einen Pastor und vier Gläubige getötet."
      Und da strahlt die Raute..

      http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2019/04/merkelafri.jpg

      Bittesehr, wenn man vom Teufel spricht...

      "Der heilige Mann, auch bekannt als der Papst der Moslems, sieht „Flüchtlinge“ (oder die sich so nennen) als höherwertig gegenüber anderen Menschen an. Das stellte der heilige Mann am Samstag auf dem Petersplatz in seinem Vatikan unter Beweis."
      http://www.pi-news.net/2019/04/freifluege-nach-europa/

    • OT-Links
      29. April 2019 17:49

      Ja, Fr. Imb, das wäre ein Segen. Sie zahlt sicher gut. Wenn sie das alles privat treibt, sagt ja keiner was, aber sie ist auch noch exibitionistisch und zahlen muss es der Steuerzahler!

    • OT-Links
      29. April 2019 18:02

      Noch was zum Moslem-Papst:
      https://www.unzensuriert.at/content/0029572-Mexiko-Papst-Franziskus-unterstuetzt-illegale-Migranten-mit-450000-Euro
      "In eine besondere Rolle schlüpft aktuell Papst Franziskus. Er unterstützt illegale Migranten in Mexiko mit nicht weniger als 450.000 Euro. Die Illegalen befinden sich in Lagern an der Grenze zu den USA und wollen illegal dort einwandern. Insgesamt werden 27 Projekte für illegale Migranten an der US-Grenze durch den Papst finanziell unterstützt.

      Die Gelder stammen nicht aus dem Privatvermögen des Papstes, sondern aus dem sogenannten „Peterspfennig“. Der „Peterspfennig“ ist ein Finanz-Fonds, über den der Papstes Kraft seines Amtes verfügen kann. Er wird aus finanziellen Spenden von Katholiken für die Arbeit des Papstes unterhalten."

    • OT-Links
      29. April 2019 18:04

      Aber für die Wiederrichtung von Notre Dame spendet der Vatikan null....

    • pressburger
      29. April 2019 19:30

      Das "ceterum censeo", ist absolut richtig. Merkel, hat die DDR nach Westeuropa verlegt. Merkel ist eine paradoxe Widerlegung der marxistischen Theorie, dass nicht Menschen, sondern Klassen die Geschichte gestalten. Merkel steht auf den Schultern der SED Ideologen, bestimmt mit ihrer linken Ideologie, dass weitere Geschehen der EU. Der deutsche Grössenwahn, wird durch Merkel in die Welt getragen.
      Die sexuelle Obsession ? Ferndiagnosen sind immer schwierig, bis unzulässig. Äusserst problematisch, das assoziale Handeln mit einer psychischen Störung zu erklären.
      Wahrscheinlich eine Persönnlichkeits- und Beziehungsstörung. Ursache, frühe Prägung im Elternhaus und die SED/FDJ Sozialisation.

    • logiker2
      29. April 2019 19:54

      @OT-Links 18:04, gibt ja genug einheimische Esel, ca.100 Mill in kurzer Zeit, die gespendet wurden, da ist das Geld für die Umvolkung doch besser angelegt, oder ?

  10. logiker2
    29. April 2019 15:23

    OT: warum bei der EU-Wahl auf die rechte Karte zu setzen ist und die Islamisierung gestoppt wird:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/29/salvini-lieber-russland/

  11. CIA
    29. April 2019 15:04

    Dieses Wahlergebnis sollte kein Anlass für Schadenfreude sein, sondern ein Aufrütteln wie geistig fit, mutig, die Bürger eines Landes noch sind?!
    Sichtlich ist auch die spanische Bevölkerung gespalten. Vermutlich waren auch hier die verlogenen Soros-Vasallen mit ihren Hetz-Spaltkampagnen unterwegs. Aber, je mehr EU/linksversiffte Diktatur, desto mehr Abspaltungstendenzen treten auf, dass sollte zum Denken geben.
    Summa summarum, auch in Spanien leidet die Bevölkerung unter den - von den Linken eingeschleusten - illegalen Migranten sowie der Vetternwirtschaft und der voreiligen Euro-Einführung. Es wird ein schwieriges Unterfangen werden und es kann nur gelingen wenn das Links-Rechtsgeschwafel in den Hintergrund verschwindet. Wir wären im 21. Jhd.!

  12. glockenblumen
    29. April 2019 14:38

    OT

    Michael Klonovsky's Bericht über seinen Paris-Besuch:

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1109-28-april-2019

    Achtung, man könnte depressiv werden...

    • Brigitte Imb
      29. April 2019 20:31

      Wie sieht es in den anderen westlichen (Groß)Städten aus? Vermutlich ähnlich.

      Mir kommt die Reiselust ein wenig abhanden.....aber zu Tode gefürchtet ist eh fast gestorben...;)

    • Brigitte Imb
      29. April 2019 20:40

      P.s.: Es ist schon etwas länger her, da habe ich gelesen, daß in Südfrankreich schon manche Städte unter "schwarzer Hand" sind. Narbonne z.B., nur etwa 60.000 EW)

      Dort hat sich jedoch bereits vor 20 J. eine ziemlich große Schar an "Betuchten" samt Familienclans aufgehalten. :(

    • Undine
      29. April 2019 22:45

      Also, einen neuerlichen Besuch in Paris kann ich abhaken! Gut zu wissen! Vor 30 Jahren war Paris noch ein unglaublicher Anziehungspunkt! Was doch der große AUSTAUSCH aus den einst schönen Städten macht---Shitholes nennt man so etwas heute, und dieser grausliche Ausdruck dürfte passen.

  13. OT-Links
    29. April 2019 13:33

    @Rotfunk
    Der linksextreme Moderator mit seinen ewiggestrigen Nazisozi-Vergleichen soll bitte zur Politik wechseln wie seinerzeit der völlig *objektive* Broukal.....

    • pressburger
    • OT-Links
      29. April 2019 14:57

      Gute Frage! ;-)

    • apokalypse
      29. April 2019 19:21

      Fr. Stenzel reagierte mit der Aussage, Herrn Wolf als Nazirichter zu bezeichnen ganz im Sinne von Aug um Aug, Zahn um Zahn. Anchormans's Reaktion, er sei platt! So wird Kampf effektiv!

  14. Bürgermeister
    29. April 2019 10:36

    Also lt. ORF und den sonstigen Linksmedien (gibt es noch andere?) haben die Sozialisten gewonnen. Also die "Pro"-Europäer (Eigendefinition), die die alles gemeinsam lösen wollen - ob es jetzt ein Dankesschreiben von Schieder, Neos, Karas und sonstigen an Putin gibt?

    Oder zieht die "Beeinflussungskarte" nur, wenn wie in den USA nicht der Kandidat des Establishments gewinnt, oder Stimmengewichte nicht mehr die aktuelle Obertanenschicht legitimieren?

    Mit Schmutzkübelkampagnen haben wir in Ö seit Waldheim, über Vranitzky bis Kern im Ausland und mit dem ORF (Vilimsky) im Inland hinreichende Erfahrungen. Sie glauben die Russen können das noch dreckiger als die SPÖ?

    • Bürgermeister
      29. April 2019 10:37

      Sorry, AW an Claudius.

    • dssm
      29. April 2019 10:58

      @Bürgermeister
      Lassen wir es doch selbständig stehen und schauen wir, um wieder zurück zum heutigen Thema zu kommen, wie in Katalonien versucht wurde, die Stimmung in Richtung Zentralstaat zu kippen.

      Viele internationale Wirtschaftsbetriebe haben ihre Zentralen aus Barcelona heraus, nach Innerspanien hinein verlegt. Da wurde massiv Druck ausgeübt. Nicht die Produktion oder der Verkauf, nein die Bürokratie, denn die Manager solcher Firmen sind gerne linksliberal (bei uns wären das die Neos), die katalonischen Unabhängigkeitsparteien sind das auch. Ein Schelm wer Böses denkt.

      p.s. die Zentralen kehren gerade reumütig zurück, denn arbeiten tun die Katalonen besser.

    • Bürgermeister
      29. April 2019 12:02

      Ich bin 1 - 2 x im Jahr dort, die bewirken mit ihren Belehrungs- und Bekehrungsbemühungen aber genau das Gegenteil, der Hass auf den Zentralstaat wächst und wächst. Ist ähnlich wie in der EU, man glaubt noch mehr Belehrung und noch mehr Medienkontrolle und noch mehr Verdammung jeglicher Kritiker würden Zustimmung erzeugen.

    • dssm
      29. April 2019 14:43

      @Bürgermeister
      Die Katalanen haben die Firmenumzüge der EU, denn von dort kamen die "Anregungen", extrem übel genommen, am Ende wird die Drohung eines Ausschlusses aus der EU eher als positves Element einer Eigenstaatlichkeit wahrgenommen.

  15. Wolfram Schrems
    29. April 2019 10:33

    Die Katalanen stellten in den 1930er Jahren äußerst radikale Anarchisten und andere Linksextremisten. Auch die PSOE hat mörderische Vorläufer. Das sollte man immer beachten, wenn man über spanische Politik spricht.

    Vor drei Jahren erschien hier ein einschlägiger Artikel:
    https://www.andreas-unterberger.at/2016/07/spanien-die-manipulierte-geschichtsschreibung/

    Zur weiteren Lektüre eine hochinteressante Novelle, die im Jahr 1936 spielt:
    https://katholisches.info/2017/11/11/die-kadetten-des-alcazar/

    Von daher und in Anbetracht eines neokommunistischen Bürokrateneuropas ist das erfolgreiche Abschneiden der Vox sehr zu begrüßen. Wir gratulieren.

  16. Claudius
    29. April 2019 10:19

    Ist der Begriff "Hölle" nicht übertrieben?

    Spanien ist ein Land mit einer schwierigen komplizierten Geschichte: Bürgerkrieg, Franco-Diktatur etc. Spanien hat ethn. Minderheiten und viele Parteien. Eine unübersichtliche Parteienlandschaft.

    Es wird nach diesem Wahlergebnis jetzt eine Zeit lang dauern bis es eine neue Koalitionsregierung gibt - na und? Das ist kein Weltuntergang oder keine "Hölle".

    In Belgien ist vor e. paar Jahren über ein Jahr verhandelt worden bis es e. neue Regierung gab, wie war es ab 2017 in Deutschland oder vor kurzem in Schweden?

    Eine "Hölle" schaut jedenfalls ganz anders aus als das heutige Spanien.

    Was überrascht ist das schlechte Abschneiden der Volkspartei PP.

    • dssm
      29. April 2019 11:02

      @Claudius
      Mich überrascht das Gegenteil, nach den Korruptionsskandalen rund um die PP wundert es mich schon, daß dieses Gesindel immer noch Wähler findet.
      Aber wie die Sozialisten in Andalusien zuvor erfahren haben, gibt es einen Kern an Wählern, die bleiben bei der Fahne, auch wenn das regierende Gesindel bei Korruption, Nepotismus und Misswirtschaft täglich neue Rekorde aufstellt.

  17. dssm
    29. April 2019 08:57

    Vaclav Klaus hatte auch keinen Schuldenberg! Noch dazu sind die Schulden nicht nur staatlich, sondern auch die Schulden der Wirtschaft und der Privaten sind über die potentiellen Landesgrenzen hinaus verzahnt. Sollte der Euro zusammenbrechen, dann würde alles noch komplizierter, es sei denn, es kommt zum radikalen Schuldenschnitt. Politische Lösungen, jenseits radikaler Marktschreierei, sind erst nach einem Ende der Schuldenwirtschaft möglich, denn dann fehlen die wirtschaftlichen Faktoren. Handel über Grenzen ist kein Problem, Schulden über Grenzen werden immer zum Problem.

    Man kann es nur wieder und wieder sagen, kurzfristige Schuldenpolitik hebt die Konjunktur, führt zu Steuereinnahmen (siehe Spanien vor der Krise), gewährt leichte Wahlerfolge um auf der Gegenseite die Immobilienpreise explodieren zu lassen, um dort Erträge bei schrumpfender Bevölkerung zu bekommen müssen Ausländer her (in Spanien vielfach Touristen), das führt zu weiteren Spannungen. Und am Ende ist die Auswahl, sinkende Steuereinnahmen, keine Wiederwahl, dafür politische Lösungen für die anstehenden Probleme, oder eben "weiterwurschteln" – na, was werden wohl die Herrschenden machen? Nehmt den Regierenden das Geldmonopol!

  18. glockenblumen
    29. April 2019 08:02

    OT

    Nikolaus Fest zur GRÜNEN Umweltzerstörung:

    https://www.youtube.com/watch?v=CHTCSVol5oQ&feature=youtu.be

    die selbsternannten Schützer von Klima und Umwelt, sind die größten Zerstörer - aber nicht nur dieser .... :-((

    Interessantes zum Klima:

    https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-17/artikel/klimatisten-die-weltwoche-ausgabe-17-2019.html

    • Normalsterblicher
      29. April 2019 08:32

      Großartig, der Nikolaus Fest auf YouTube - Danke!

      Ausgezeichnet auch Köppel, der aufzeigt, dass das Öko-Wirtschaftschaos zur Diktatur führen muss.

    • logiker2
      29. April 2019 08:33

      danke für die Links, voallem Köppel hat die Grünkommunisten/Terroristen treffend beschrieben.

    • otti
      29. April 2019 10:55

      glockenblumen: DANKE für die Links - besonders Köppel habe ich mehrmals verschickt !

    • pressburger
      29. April 2019 15:02

      ät der Schweiz, für die direkte DemokratieDie Weltwoche ist, fast, das einzige Druckerzeugnis dass ehrlich, offen und kritisch ist. Roger Köppel publiziert immer auch Artikel von linken, oder Autoren die eine völlig gegensätzliche Meinung vertreten wie die Redaktion. Köppel hat einen eindeutigen Standpunkt von dem aus er politisiert. Für die Souveränität der Schweiz, für die direkte Demokratie, Stärkung des Subsidiaritätsprinzips.
      Köppel ist SVP Nationalrat, kandidiert für den Ständerat.

    • pressburger
      29. April 2019 15:03

      Entschuldigung, ein durcheinander. Anfang - Die Weltwoche.........

  19. Josef Maierhofer
    29. April 2019 08:00

    Ich meine auch, dass es in Spanien Zeit ist, Basken und Katalanen in Freiheit wieder zu geben oder zu geben.

    Ich meine auch, dass es sehr schwer sein wird, mit diesem Wahlergebnis eine Regierung zu bilden.

    Ich habe auch gehört, was unsere 'Medien' darüber berichten, 'Sieg der Sozialisten' und so ...

    Ich weiß auch, dass in jeder Nation die Uhren anders ticken und die Motivation abzustimmen, eine total unterschiedliche ist, so wie es keine gleichen Menschen gibt. Darum ist es auch für mich nicht möglich, auch zufolge zu wenig Information über Spanien, kenne dort in Spanien eigentlich niemanden, mit dem man darüber reden könnte, da selbst eine Meinung über die Spanier zu haben.

    Eines aber kann man schon sagen, die Spanier haben bekommen, was sie gewählt haben, so wie auch Europa bekommen wird, was es gewählt haben wird, und ich fürchte, das ist dann unumkehrbar für Europa. Gilt auch für Österreich natürlich.

    Noch eines lässt sich auch für Spanien sagen, es wird die Einwanderungsschleuse, geöffnet werden, das ist mit Sozialisten zu befürchten.

    Es kommt in Europa eigentlich alles auf die Selbstmord und Immigrationsideologie hinaus, ferngesteuert vom amerikanischen Großkapital.

    • dssm
      29. April 2019 09:02

      @Josef Maierhofer
      Und was tut dann Frankreich? Ob die Basken und Katalanen dort dann ruhig bleiben? Dies ist auch der Grund, warum Europa den Schotten so sehr die Unabhängigkeit wünscht, den Katalanen und Basken diese aber vehement verbietet.
      Und Val d'Aosta und Sardinien, oder ganz woanders, Åland, wären die nächsten Kandidaten für "grenzüberschreitende" Probleme der Unabhängigkeit.

    • Josef Maierhofer
      29. April 2019 10:29

      @ dssm

      Ja, so wie etwa auch die Kurden, sind das grenzüberschreitende Probleme, wenn man die Basken oder die Katalanen, etc. freie Gemeinschaften schließen lässt.

      Manchmal hat man von einem Europa der Regionen gesprochen, funktioniert genauso nicht, wie die Unterdrückung.

      Tschechen und Slowaken haben es aber dennoch vorgezeigt, und ganz ohne EU, und haben wachsende Wirtschaften.

  20. pressburger
    29. April 2019 07:55

    Spanien ist ein Beispiel im kleinen, dass ein künstliches Gebilde wie die EU im grossen nicht funktionieren kann. Das gleiche betrifft auch Italien. Die einzelnen grossen Regionen Italiens, wären einzeln erfolgreicher als dass von Garibaldi und Cavour zusammengebastelte Konglomerat. Die Geschichte Europas wäre anders verlaufen, hätte Preussen 1871 nicht die anderen teutschen Staaten und
    Königreiche annektiert.
    Small is beautifull.
    Der Aufstieg der rechten VOX Partei ist ein beunruhigendes Signal für die zentralistischen Machthaber in Brüssel, Berlin und Paris. Ein Anlass mehr für die Medien ihre Hetzkampagnen, gegen alles was bürgerlich und konservativ ist zu steigern. Bei dem Bessesenheit unbedingt ein Thema zu finden, dass den Feinden, auf der rechten, auf der liberalen Seite, des politischen Spektrums, schaden könnte, kann man sich noch auf einiges gefasst machen. Die nächste Kampagne wird genau so primitiv, wie die vorherigen sein, sie wird wie die vorherigen die gleichen Stereotype bedienen. Die Nazi Keule wird wieder herausgeholt. Wolf wird wieder im Stürmer oder im Völkischen Beobachter blättern um sich paar Anregungen für seine Kampagne zu holen.
    Eigentlich sollte Wolf wegen Wiederbetätigung angeklagt werden. Marine Le Pen wurde aus ähnlichen Anlass in Frankreich angeklagt.
    Wichtig vor den EU Wahlen ist die Kontrolle der Auszählung. Bei der derzeitigen Verschiebung der Werte der Parteien in den Umfragen, ist zu erwarten, dass die Linksherrschaft die Wahlergebnisse manipulieren wird, um zu ihren Gunsten die Auszählung zu fälschen.

    • OT-Links
      29. April 2019 08:04

      *********
      Bestimmt haben sie auch in Spanien schon massiv falsch ausgezählt, aber alles können sie halt noch nicht fälschen. Das kommt schon noch mit der "Digitalisierung" der Stimmabgabe...

    • glockenblumen
      29. April 2019 08:04

      Ihr erster Satz trifft des Pudels Kern!!!!

    • simplicissimus
      29. April 2019 08:31

      pressburger ****************************!
      Wolf GEHOERT wegen Wiederbetaetigung, besser VERHARMLOSUNG angeklagt.

    • Torres (kein Partner)
      01. Mai 2019 10:38

      Der angeblich "konservative" EU-Kommissions-Kandidat Manfred Weber ist ja schon voll in die "antirechte" Hetzkampagne eingestiegen.

  21. simplicissimus
    29. April 2019 06:33

    Vergleicht man die Zahlen von 2016 und 2019 sieht man, dass die Sozialisten und Podemos ein knappes Prozent verloren haben, das rechte Lager trotz des Zuzugs von VOX ein paar Prozentpunkte. Die Etablierten haben in Summe verloren.
    Das Dilemma wird noch grosser, wenn man sieht, dass ohne Ampelkoalition gar nichts geht, weder links noch rechts noch links-rechts. Es benoetigt immer zumindest 3 Parteien, im Fall von rechts sogar 4. Unregierbarkeit pur.

    Diese Zersplitterung ist in ganz Europa sichtbar. Die Unzufriedenheit allerorts ist so gross, dass jeder seine ihm am meisten genehme Splittergruppe waehlt. Und diese spriessen wie die SpaltPILZE aus dem Boden. Nirgendwo mehr Kompromissfaehigkeit und Geschlossenheit.

    Das ist neben dem Gesellschaftsverfall ein klares Zeichen des Demokratieverfalls. Es ist kein Zufall, dass immer mehr Zweifel an der Demokratie aufkommen.

    • glockenblumen
      29. April 2019 08:11

      Das ist ja das erklärte Ziel der Linken, jeder gegen jeden - und sie schauen aus erster Reihe fußfrei zu, wie die verhaßten Autochtonen Tag für Tag weniger werden und gegen andere aus fernen Erdteilen ausgetauscht werden! :-((

    • pressburger
      29. April 2019 19:37

      Der Demokratieverfall ist so gewollt. Die EU Machthaber möchten es den breiten Massen klar machen dass Demokratie ein Auslaufmodell ist. Zu ersetzen durch zentrale Steuerung und Kontrolle der EU Obrigkeit. Alles zum Wohle der Arbeiterklasse.

  22. Dr. Walter Meissner
    29. April 2019 06:16

    Der nachfolgende Link, geht über Spanien hinaus. Er betrifft Europa, seine Zukunft.

    Einer der wichtigsten Debattenbeiträge zur Islamisierung Europas. Sehen und hören Sie sich das an. Ich bitte Sie darum.

    https://youtu.be/Rfr17dxN2yM

    • simplicissimus
      29. April 2019 06:56

      Absolut wichtig zu sehen. Eine ernsthafte Islamdebatte muss beginnen. Mit dem Ziel eine rechtsstaatliche Loesung zu finden. Und keine politisch korrekte.

    • logiker2
      29. April 2019 08:16

      danke für den Hinweis und darauf wie wichtig die AfD zur Rettung Europas geworden ist.

    • glockenblumen
      29. April 2019 09:45

      Danke für diesen aufschlußreichen Link! ***********************

      "Entschließung der UN-Menschenrechtskommission vom 17. April 1998

      Artikel 6
      UN Menschenrechtskommission: Umvolkung ist illegal!

      Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung, und/oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig. "

      https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.5/PBGD/Archiv_Veroeffentlichungen_der_13.WP/Verschiedenes/Das_Recht_auf_Heimat.pdf

    • glockenblumen
      29. April 2019 09:46

      @ simplicissimus

      Voll d'accord!!!

    • Riese35
      29. April 2019 13:54

      ****************************!
      ****************************!
      ****************************!

      Phantastisch! Müßte ein Pflichtkurs für jeden sein, der die Absicht hat, sich politisch zu betätigen.

    • differenzierte Sicht
      29. April 2019 15:37

      "Verabschieden Sie sich von Trägern der blauen Kornblume...", das war für mich ein ganz wichtiger Satz, ".... bieten Sie Ihren Gegnern keine solche Angriffsflächen...". ".... und nehmen Sie diese ausländischen, großartigen Patrioten (wie der Referent einer ist)- demokratisch - in ihre Partei herein...."

    • Walter Klemmer
      29. April 2019 16:20

      Islam: Mohammed und sein Dschihad
      hat die Rechte einer gefährlichen totbringenden Sekte verdient: keine!

      Aufnahmestopp für Menschen aus Asien und Afrika mit islamischer Kultur.
      Afrika und Asien haben ihre eigenen Organisationen, die Schutz und Hilfe bieten können.

      Wir brauchen Mohammeds Dschihad (=Islam) nicht in Europa.

    • pressburger
      29. April 2019 19:50

      Welcher Fanatismus treibt die Linken an den Koran, die Worte Mohammeds umzudeuten und umzuschreiben. Ist dass die geistige Verwandschaft, die sich in Taten manifestiert ? Islam und Marxismus, verwandte Ideologien ? Der Islam ist eine Ideologie. Rückständig, reaktionär, fortschrittsfeindlich wie der Marxismus.
      Wegen der Blasphemie, Worte des Propheten als Ungläubige zu missbrauchen, werden die Linken entsprechend den Gesetzen der Scharia bestraft. Welche Strafe steht auf Blasphemie im Islam ?

    • Torres (kein Partner)
      01. Mai 2019 10:31

      @glockenblumen
      Einerseits sagt die UNO, dass "Umvolkung" (oder wie immer man den Bevölkerungsumtausch nennen will) illegal ist, andererseits macht sie ihn durch den sogenannten "Migrationspakt" geradezu zur Pflicht.

  23. Claudius
    29. April 2019 06:11

    Ein kleiner Probegalopp der Russischen Desinformations-Spezialisten in der Endphase des span. Wahlkampfs:

    Whatsapp ist derzeit die ideale Propagandaplattform für die russischen Spezialisten:

    Neuer Desinformationstrend vor den EU-Wahlen aufgetaucht

    Wie der Wahlkampf in Spanien aktuell gezeigt hat, wird WhatsApp als primärer Distributionskanal für Desinformation benutzt. Automatisierte Bot-Accounts spielten dabei kaum noch eine Rolle, die Kampagnen unter falscher Flagge wurden von Facebook nicht entdeckt.

    https://fm4.orf.at/stories/2978418/

    "... Die Geheimdienste der sechs Baltikum-Anrainerstaaten hatten zuletzt vor einer bevorstehenden Einflussnahme gewarnt, und dass die russischen Akteure diesmal anders vorgehen würden. Einen Vorgeschmack darauf gab das Finale des spanischen Wahlkampfs, der am Samstag zu Ende ging. Da rollten mehrere gewaltige Desinformationswellen über die spanischen WhatsApp-Gruppen. ..."

    Die Destabilisierung eines wichtigen strateg. Nato- u. EU-Landes wie Spanien hat für Russland hohe Priorität.

    Der Ernstfall für die Russen wird die EU-Wahl sein, da geht es um etwas mehr, in Spanien war es ein Probegalopp.

    • pressburger
      29. April 2019 07:35

      I.O., was streben die bösen Russen als Ergebnis in und nach der EU Wahl an ? Wa haben sie mit der EU vor ? Welche Desinformationen hat Putin bereits vorbereitet ? Oder, was hat Putin bis jetzt unternommen um die EU zu destabilisieren ? Ein Monat vor den Wahlen ist es etwas zu spät mit einer Kampagne anzufangen.

    • OT-Links
      29. April 2019 07:50

      Pressburger - die suchen nach Ausreden bzw. Möglichkeiten, so *manipulierte* Wahlen überhaupt zu verbieten. In Diktaturen bildet sich dann aus den linken Einheitsparteien Schwarze und Rote DIE einzige braune Partei heraus, die dann von mehr als 90% der 3% Wahlberechtigten gewählt wird - und wie immer sie auch sonst heißen mögen, "demokratisch und sozialistisch" tragen sie alle in ihrem Namen, weils so schön klingt. Achja, und "friedlich und liberal" sind sie auch alle....

    • frajo
      29. April 2019 07:56

      Der ORF ist eine absolut zuverlässige und der Wahrheit verpflichtete Nachrichtenquelle, die ich seit vielen Jahren benutze - ich allerdings liege gut dabei, immer gerade das Gegenteil dessen als richtig anzunehmen, was dort berichtet wird.

    • Normalsterblicher
      29. April 2019 08:20

      @ Claudius,

      das ist doch nicht Ihr Ernst? Glauben sie wirklich, dass man durch Bilder wie das in Ihrem Link gezeigte Wahlen beeinflussen kann?

      Eigentlich glaubt das ja nur die "classe politique", dass die Menschen so programmierbar sind, und der Wähler deshalb zu seinem Schutz vor anderen Einflüssen als den eigenen abgeschottet werden muss.

    • dssm
      29. April 2019 09:10

      @Claudius
      Würde man logisch nachdenken, dann würde sich jede ernsthafte ausländische Wahlbeeinflussung als sinnlos herausstellen. Gelingt es doch den Parteien im Land immer seltener genau jene Töne und Themen zu finden, welche die Landsleute an die Wahlurne bringen. Wie soll da ein Aussenstehender großen Einfluss üben? Ein Aussenstehender kann Gelder geben, kann technische Kanäle anbieten, kann eventuell durch gezielte Diplomatie einen Kandidaten besser erscheinen lassen. Wer sich nur die Deutschen, ausschließlich zur „Demokratieförderung“ im Ausland bestimmten, Mittel für die parteinahen Stiftungen ansieht, der hat weder vor Russland noch sonst jemanden mehr Angst.

    • Rau
      29. April 2019 09:36

      Wird Zeit,. dass man diesem Sender das Geld abdreht. Einen derartigen Blödsinn zu verbreiten sollte ein sofortiges aus für die Zwangsgebühren sein. fm4 als Quelle, unglaublich.

    • Rau
      29. April 2019 09:45

      Jeder der den Karas nicht wählt, ist also von Putin beeinflusst. Die ÖVP auch, weil überall die Edtstadler von den Plakaten lächelt. Von Karas distanzieren sicjh die Schwarzen anscheinend. Ist im Moment sehr modern, sich von einem Teil der eigenen Partei zu distanzieren, sowohl bei den Blauen, als auch bei den Schwarzen.

    • Claudius
      29. April 2019 10:29

      @ dssm:

      Sie analysieren sehr klug, Respekt.

      Aus den USA ist bekannt, weil es dort in d. dortigen Wahlkämpfen bis zum Exzess ausgereizt wird: Am allermeisten, allerbesten & wirksamsten ist das Negative Campaigning!

      Also die potenziellen Wähler des Gegners von der Wahlurne fern halten. Wer wählt schon eine komplett entmenschlichte dämonisierte Gegenkandidatin Clinton? Die gegnerischen Wähler vom Wahllokal verscheuchen ist wirksam.

      DIE WIRKSAMSTE Methode ist: Neg. Campaigning!!!

      Da muss man keine Töne & Themen genau treffen! Es genügt die gegnerisch. Kandidaten & Parteien mit e. glitschigen Dreckschicht voll zu spritzen.

      Die Russen können das - keine Frage!

    • dssm
      29. April 2019 10:47

      @Claudius
      Die Schmutzkübelwahlkämpfe sind wirklich eine grauenhafte Entwicklung. Früher waren es noch Sachthemen wo üble Stimmungsmache gebracht wurde, z.B. der Pensionsräuber war so ein Thema. Siblerstein und Co sind da eine neue Dimension.
      Und schon immer gab es Fälle wie jenen wo ein staatsmännischer Wohlfühlbesuch von einem interessierten Land angeboten wurde. Egal ob eine Rede im israelischen Parlament für die jüdische Lobby, ein Treffen mit dem Papst für die Katholiken, eine markige Rede an der polnischen Ostgrenze für die zugewanderten Polen, ein Land mit so diversen Identitäten ist immer beeinflussbar - aber was heute läuft, das ist moralisch die unterste Schublade.

    • Normalsterblicher
      29. April 2019 11:05

      Claudius,

      das Problerm beim negativen Campaigning ist, dass es halbwegs glaubwürdig sein muss (die Waldheim-Wahl konnte zB nicht damit verhindert werden, trotz totaler Durchdringung), und dass das Verbreiten von negativer Information zu den demokratischen Grundrechten gehört, die jede Partei gerne in Anspruch nimmt.

      Weshalb sollte der Wähler von - halbwegs plausibler - Negativinformation justament aus dem Ausland (falls überhaupt Russland als Urheber zutrifft, wofür keine Beweise vorgelegt werden) ausgesperrt werden?

      Wer kann schon glauben, dass das Ausland "tüchtiger" dabei ist als Inlandsparteien?

    • HDW
      29. April 2019 11:13

      @Rau
      Sich durch die Inszenierung einer innerparteilichen Scheinopposition Stimmen der Gegner zu holen ist wohl der simpelste Trick. B.Kreißky mit F.Peter und H.Fischer mit H.Schmidt (Lib.Forum heute die NEOS) haben diese Institutionalisierung der nützlichen Idiotie unnützer Idioten doch als Modell vorgelegt. Darauf fallen neue Generationen halt mindestens kurz vor Wahlen wo es alle versuchen, halt wieder herein.herein

    • pressburger
      29. April 2019 15:12

      Negative campaigning, ist sicher eine wirksame Methode. Niemand hat sie gegen H.R.C. angewandt. Hillary hat die Wahlen aus eigener Initiative verloren. Dabei hatte sie von allen Unterstützung von dem Medien, vom FBI, CIA, DOJ. Von allen.
      Die Clinton Unterstützer, und der Clinto-Clan werden es Trump nie verzeihen, dass er gewonnen hat.
      Arroganz gebiert keine guten Wahlslogans, einen grossen Teil der Bevölkerung deplorables zu nennen, nur weil es die Clintons zu einigen hundert Millionen an Vermögen gebracht haben, macht sich nicht gut.

    • logiker2
      29. April 2019 16:56

      @Claudius, ich denke viel wichtiger wäre die Wahlbeeinflussung der EU-Wahl durch Soros und seinen NGO-Vassallen und Medien aufzuzeigen als eine russische Destabilisierung herbeizuvabulieren.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung