Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Mittelmeer: Die Lösung ist klar – Europa müsste sie nur wollen drucken

Lesezeit: 5:30

Es kann keine Frage sein: Man kann Menschen auf einem seit Tagen ziellos im Mittelmeer kreuzenden Schiff nicht in Seenot geraten lassen, wenn ein Sturm aufzieht. Es kann ebenso keine Frage sein, was mit dem Schiff und den darauf befindlichen Afrikanern eigentlich zu geschehen hätte – auch wenn die Pro-Migrations-Medien und -Politiker diese Verantwortung zu verwischen versuchen.

Denn es kann längst keine Frage mehr sein, dass diese Schiffe linker NGOs nur deshalb im Mittelmeer unterwegs sind, damit sie dort Afrikaner einsammeln und nach Europa bringen. Ebenso klar ist längst, dass sich diese Menschen gar nicht auf völlig untauglichen Schlauchbooten ins Meer hinausbewegt hätten, wüssten sie nicht, dass dort NGO-Boote auf sie warten, sie aufnehmen und in die EU bringen werden, wo sie dann von einem aus den Rudern geratenen "Menschenrechts"-System und mit Hilfe einiger von anderen NGOs aufbereiteter Lügengeschichten eine große Chance auf dauerndes Verbleiben haben.

Wäre es nicht die Absicht dieser NGO-Schiffe, die Menschen nach Europa zu schleppen, könnten die Besatzungen sie ja einfach wieder nach Libyen zurückbringen, von wo die Migranten gestartet waren.

Wenn jetzt linke Politiker und NGO-Propaganda behaupten, das wäre nicht möglich, weil in Libyen schlimme Zustände herrschen, so ist das ein absolutes Nonsens-Argument. Zwar sind in Libyen die Zustände chaotisch und übel – aber die Afrikaner haben sich davor ja schon einmal völlig freiwillig nach Libyen begeben. Sie taten das genau in der Hoffnung, mit Hilfe der NGO-Schlepperschiffe und eines versagenden-EU-Rechtssystems dauerhaft ins Schlaraffenland Europa zu gelangen. Es ist absurd zu sagen, man dürfe Menschen nicht in jenes Land zurückbringen, das sie selbst aus eigenem Willen gezielt betreten haben.

Dementsprechend setzen ja mittlerweile andere Schiffe die Migranten wieder in Libyen ab. Nur die linken NGOs fahren weiterhin quer übers Meer Richtung Italien oder Malta.

Was daher tun?

  • Natürlich wäre es am besten, in Libyen würden nicht Warlords und einander befehdende Banden herrschen, sondern geordnete Verhältnisse. Etwa solche, wie sie die Regierungen der Nachbarländer Ägypten oder Tunesien hergestellt haben. Dorthin gehen daher so gut wie überhaupt keine Migranten, sondern eben primär nach Libyen – nicht trotz des dort herrschenden Chaos, sondern genau deswegen. Lässt sich leider nicht ändern.
  • Natürlich wäre es am besten, irgendein afrikanisches Land, etwa Ägypten oder Tunesien, würde die migrationswilligen Afrikaner nehmen. Aber es ist nachvollziehbar, dass diese Länder nicht bereit sind dazu, Menschen aufzunehmen, die über ein ganz anderes Land zum Mittelmeer gekommen sind. Lässt sich leider nicht ändern.
  • Natürlich wäre es am besten, es gäbe im Mittelmeer eine Insel, auf die alle illegalen Migranten gebracht werden können, wie es Australien und Dänemark tun. Von einer solchen Insel aus könnten die Migranten überallhin reisen, nur nicht nach Europa (selbst wenn die EU die Tickets heim nach Nigeria usw. zahlen müsste). Gibt es aber nicht.
  • Natürlich wäre es am besten, die EU würde in Libyen eine von europäischen (ja, auch österreichischen!) Soldaten geschützte Sicherheitszone errichten, in die alle illegalen Migranten gebracht werden, von wo aus sie überallhin reisen können, nur nicht  in die EU (wobei die EU sogar die Tickets heim nach Nigeria usw. zahlen würde). Das wäre eine legitime Selbstverteidigungsmaßnahme gegen die aus Libyen kommende Massenmigration, die in jenem Land von niemandem kontrolliert oder gar verhindert wird. Das ist daher eindeutig ein Aggressionsakt. Das ließe sich schon ändern, wäre die EU das, was ihre Propagandisten behaupten, also ein Schutz für die Europäer.

Jetzt aber und kurzfristig müsste die gesamte europäische – nicht nur italienische – Aufmerksamkeit jenen Schiffsbesatzungen gelten, die da ununterbrochen illegale Einwanderer nach Europa bringen. Die sich einfach weigern, ihre im Meer aufgelesenen Passagiere wieder nach Libyen zurückzuführen.

Gewiss kann man sie nicht als Fliegender Holländer ewig auf dem Meer und nirgends an Land gehen lassen, wie es der italienische Innenminister angedroht hatte. Es macht auch wenig Sinn, wenn die Schiffe ewig zwischen Italien und Malta hin und her geschickt werden. Aber man kann anderes, viel Effektiveres tun, um diesen Migrationsweg zu unterbrechen.

Und der "man", der das tun sollte, der das tun müsste, der das tun könnte, wäre ganz eindeutig die EU. Das ganz besonders, weil sich dort gerade wieder zahllose linke Politiker und ihre medialen Hilfstruppen, aber auch Intelligenzeuropäer wie ein Othmar Karas maßlos aufpudeln, weil ein blöder Satz des österreichischen Innenministers das Rechtstaatssystem angeblich zum Einsturz bringen würde. Hier, genau bei diesen Schiffen und dem rechtlichen Umgang mit ihnen, hätte Europa wirklich eine Herausforderung an die Rule of Law zu bewältigen. Hier würde es wirklich schützen.

Europa müsste sich einigen, dass die Menschenschlepperei mit Schiffen genauso streng und konsequent strafrechtlich verfolgt wird wie die zu Lande. Es kann doch nicht angehen, dass kleine rumänische oder serbische Ganoven jahrelang wegen Schlepperei im Gefängnis landen, die einmal ein Auto nach Mitteleuropa fahren, dass jedoch die haargenau dasselbe tuenden NGO-Schiffsbesatzungen ungestraft davonkommen. Die Tatsache, dass sie ständig plärren, "aber wir stehen für die Humanität", kann doch keinen Unterschied machen.

Sollte es da wirklich noch Lücken in einem ohnedies immer dichter werdenden Strafgesetz- und Seerechts-System geben, müssten diese dringend geflickt werden. Noch vor der EU-Wahl.

Das gilt auch für die Verantwortung jenes Staates, der diesen Schiffen die eigene Flagge zur Verfügung stellt, ohne die sie nämlich Piraten wären, die jede Flotte der Welt bekämpfen dürfte. Dieser Flaggenstaat sind wieder einmal die Niederlande – obwohl sie nicht gerade am Mittelmeer liegen. Oder vielleicht gerade deswegen: Aus der Ferne betrachtet man Dinge oft leichter aus gehobener moralischer Warte. Das ändert nichts daran, dass eindeutig die Niederlande die Letztverantwortung für die Aktionen des Schiffes tragen.

Es wäre daher völlig logisch, dass die Niederlande die antransportierten Afrikaner auch übernehmen müssten. Es wäre daher völlig logisch, was jetzt geschehen sollte:

  1. Italien müsste das Schiff anlegen lassen;
  2. Italien müsste der ganzen Mannschaft einen Strafprozess wegen Schlepperei machen;
  3. Italien müsste das Schiff als Tatwerkzeug für verfallen erklären;
  4. die Afrikaner müssten an die Niederlande abgeschoben werden;
  5. und europaweit ist jede NGO, die einmal an solchen Schlepper-Aktionen teilgenommen oder sie finanziert hat, zu verbieten; gesammelte Spenden sind zur Deckung der Kosten der Migration heranzuziehen.

Was auch immer da an angeblichen oder wirklichen rechtlichen Hindernissen für eine solches Vorgehen in nationalen oder internationalen Rechtsordnungen herbeikonstruiert werden sollte: Diese Rechtsordnungen sollten umgehend geändert werden, damit das geschieht, was die große Mehrheit der Europäer verlangt. Und was die Schlepperei wie auch das Sterben im Mittelmeer beenden würde. Reden doch jetzt ohnedies alle von "Hoch der Rechtsstaat!"

Parteien, die weiterhin gegen solche Konventionen und Richtlinien sind, sollten das bitte den Bürgern noch vor den EU-Wahlen sagen.

Bühne frei für alle Roten, Grünen und Pinken Europas! Wir warten!

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 00:55

    Das Schiff dürfte einen Ankerplatz vor Sizilien/Syrakus zugeteilt bekommen haben.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/sea-watch-bekommt-ankerplatz-vor-siziliens-kueste-zugewiesen-a2775654.html

    Beim Seerecht kenne ich mich nicht aus, aber warum kann die Italienische Küstenwache nicht die aufgesammelten Menschen - nach deren 'Versorgung' zurück nach Libyen bringen? Sie sind in Europa nicht willkommen.

    Nein, diese Menschen sollen NICHT in die Niederlande gebracht werden, denn damit hätten sie das Ticket für Europa. (Es wird wohl leider so zutreffen, ist ja von sehr vielen durchaus so gewollt.)

    Es ist ein Wunschtraum, daß der Erpressung durch NGOs nicht ständig nachgegeben werden darf. Italien zeigt hier wenigstens einige Härte.

    Vor der EU Wahl wird nichts passieren als daß die Schlepperei so gut wie möglich weitergeht. Manch schöne Floskeln und mahnende Worte werden sich schon finden, aber DIESE Politiker wie Karas und Co. werden und wollen nichts in den Griff bekommen. Die spinnen sich ihre eigene Uniaun, komme da was wolle vom (trägen) Volk.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 06:49

    Mit Salvinis, LePens, Vilimskys, etc. am Ruder der EU wäre das wohl nach der EU Wahl alles kein Problem, vor der EU Wahl passiert auf diesem 'Menschenrechtssektor' garantiert nichts.

    Ja klar, die NGOs, die Schlepperei betreiben, müssen vor den Richter, die Schiffe, die dann noch immer Abenteurer am Meer retten müssen sollen diese nur dorthin bringen, wo sie hergekommen sind.

    Aber die Europäer sind nicht fähig, ihr Überleben, ja nicht einmal ihr eigenes Leben zu verteidigen, die haben sich aufgegeben, geht es nach den regierenden, von den Europäern in die Mehrheit gewählten, Parteien. Da und dort sprießen AfD, FPÖ, Front National, Lega, etc. und sagen was Sache ist, werden aber medial niedergeknüppelt.

    Man stelle sich bitte vor, die Linken und die so genannten 'Konservativen' (auch Linke wie Karas&Co, z.B.) gewinnen erwartungsgemäß wieder die EU Wahlen. Sofort wird die Mittelmeerschlepperei wieder voll 'legalisiert' und die 'Soros Schlepper und Migrations-Armeen' wüten weiter und die 'Soros Clubs' erlassen weiter ihre 'Verhaltenregeln für Politik gegen das Volk'.

    Nur dann, wenn die sogenannten 'Rechtspopulisten' (als Sammelbegriff) eine 2/3 Mehrheit in der EU bekommen, ist der Spuk sofort zu Ende. Sonst aber wird Europa bald, viel früher als erwartet, am Ende sein und übernommen sein.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 08:42

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum es nicht möglich sein sollte, dieses tagelang auf dem Mittelmeer treibende "Retterschiff", das ja ganz offenkundig Schlepperdienste versieht, nicht Richtung Libyen zu ZWINGEN?
    Wenn es nicht anders geht, wären sicherlich ein paar SCHÜSSE VOR den BUG hilfreich. Man weiß ganz genau, daß in diesen Schiffen keine Touristen, sondern wahrscheinlich sogar eher ein paar potentielle Terroristen, auf jeden Fall aber durch die Bank UNTAUGLICHE Leute sitzen, die in Europa nichts verloren haben, sondern dort nur für ständigen Ärger und hohe Kosten sorgen.

    Daran, daß kein einziges Schiff unter der Flagge eines der EU-Länder knapp VOR der Linie des Hoheitsgebietes Libyens patrouilliert, um ausfahrende Schlauchboote abzufangen und an die Küste Libyens zu eskortieren, erkennt man, daß die Massenflutung Europas mit Schwarzafrikanern GEPLANT ist.
    Die Hochfinanz---stellvertretend sei der Name SOROS genannt---und all jene, die sich zur Zeit in DAVOS tummeln, sorgt dafür, daß der sog. "Flüchtlingsstrom" nicht abreißt!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 06:12

    OT - Was passiert, wenn ich oeffentlich sage: Der BUndespraesident ist ein Verbrecher?
    Eben. Gerade jetzt im Licht der staatsverratenden Reichsbuerger.

    Und das?

    https://www.krone.at/1851154

    Lasst Nazis nicht regieren.

    Per legaler Definition sind Nazis Verbrecher. Warum findet sich hier kein Staatsanwalt?

  5. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 01:59

    Return to sender
    Address unknown
    ...
    Gab schon Elvis zum besten

    Wenn mich niemand will/ braucht , gehe ich wieder. Oder?

    Die Besatzzung, Betreiber und Auftraggeber sind wegen Schlepperei und Menschenhandel anzuklagen. Das Schiff nach dem Urteil zu verschrotten. Ohne Kostenersatz.

    Alle seit Sept 2015 illegal nach Europa Gekommenen sind zu repatriieren.
    Allen daran beteiligten Politikern und Finanzgebern ebenfalls der Prozess zu machen ( EU-Recht gebrochen, nationales Recht gebrochen)
    Was sehe ich falsch? Wieso wird das nicht gemacht?

    Wenn Sie in ein anderes Land migrieren wollen, dieses Sie nicht haben will, setzen Sie sich dann auch für viele Tausende Euros in ein Schlauchbott und bitten dem Geldempfänger irgend jemanden zum Abholen anzurufen?
    Ähem. Wenn ich so darüber nachdenke frage ich mich, wer solche Leute haben will...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 14:15

    Die Einleitung stimmt nicht ganz. Europa hat nichts zu wollen. Sondern, die EU versucht Europa zu vernichten. Die Verursacher der geplanten Zerstörung Europas sitzen Brüssel, Paris, Berlin. Die Afrikaner und sonstige Moslems, sind nur Werkzeuge im Kampf gegen die europäische Kultur.
    Das Szenario nach dem die Menschen in Seenot geraten sind, trifft nicht zu. Die Menschen in ihre löchrigen Schlauchbooten, würden nicht paar Meilen vor der nordafrikanischen Küste im Boot sitzen und warten. Ihnen wurde gesagt, dass sie an Bord eines Schiffes geholt werden, mit dem sie gratis nach Europa gebracht werden.
    In Tschörmeny ist dann weiter alles gratis und all inclusive. Auch die Frauen sind willig. Sind sie nicht willig, wird nachgeholfen. Unterstützung durch die Betreuer, Anwälte, Richter auch sicher und gratis.
    Der Einzug in ein gesetzloses Land, ist ein extremer Anreiz sich einem minimalen Risiko auszusetzen.
    Kein Afrikaner hat je in einen gesetzloseren System, wie es der Fall in der EU ist
    gelebt. Jeder Stamm hat seine Regel, Gebote und Verbote. Der, der sich an das Regelwerk nicht hält, wird bestraft. Die Scharia in den muslimischen Ländern ist das beste Beispiel dafür, wie Gesetze exekutiert werden.
    In den von Linken und Grünen Herrschern regierten Ländern, wurden die meisten Gesetze an die sich Importierte halten sollen, ausser Kraft gesetzt.
    Der Sündenfall, die Aufhebung der Grenzen im Schwarzen September 2015 ist nicht mehr korrigierbar. Die Tatsache, das Erlebnis, dass es erlaubt ist ein fremdes Land zu überfluten und dort noch mit allen versorgt werden, hat sich unauslöschlich in das Bewusstsein der aktuellen und zukünftigen Migranten, eingebrannt.
    Diese Menschen, die sich jetzt in der EU tummeln wissen nichts mit sich hier anzufangen. Um zu arbeiten, haben sie nicht den ganzen, langen Weg auf sich genommen.
    Sie verstehen nicht und wollen die Kultur, die Menschen, die Werte einer Zivilisation in die sie eingedrungen sind, nicht verstehen. In ihren eigenen Verständnis sind sie Eroberer. Ein Eroberer braucht kein Verständnis für die Eroberten haben, auch kein Respekt. Ein Eroberer verlangt, dass die Eroberten seine Regeln übernehmen. Der Eroberer fühlt sich bestätigt. Die Eroberten akzeptieren, zu seiner grössten Überraschung, seine Regeln. Für die Unterwürfigkeit werden die Eroberten von den Eroberern gehasst.
    Dieser Prozess wird von den Gutmenschen Integration genannt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2019 06:47

    Heutzutage muss es doch mit den modernen zur Verfügung stehenden Mitteln möglich sein, auch hunderte Kilometer lange Küsten zu überwachen, damit keine Schlauchboote oder alte Kähne mit Migranten dort von den Schleppern losgeschickt werden. Auch die Funkverbiundungen der Schlepperbanden untereinander (ev. auch mit den NGO-Schiffen) können doch kontrolliert bzw. unterbunden werden.

    Ich komme zur Überzeugung, dass in Europa viele linke Leute die derzeit herrschenden Zustände nicht ändern wollen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorastuga
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2019 14:06

    Wie ein hochrangiger deutscher Militär vor einiger Zeit sagte, Überwachung und Kontrolle des Mittelmeeres ist technologisch überhaupt keine Problem, der polit. Wille fehlt.
    Die griechischen Behörden etwa können zwar Drohnen einsetzen um zu kontrollieren, wie viele Touristen sich auf Urlaubsbooten befinden (um fällige Steuern und Abgaben auf ihre Richtigkeit zu überprüfen), aber ihre Staatsgrenzen können sie angeblich nicht überwachen.

    Google: greek-tax-authorities-using-drones-to-fight-tax-evasion-on-santorini

  2. Ausgezeichneter KommentatorMarcus Junge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2019 09:25

    "Es kann keine Frage sein: Man kann Menschen auf einem seit Tagen ziellos im Mittelmeer kreuzenden Schiff nicht in Seenot geraten lassen, wenn ein Sturm aufzieht."

    Das ist gefühliger Schwachsinn. Die Schleuser und die Invasoren waren nicht in Seenot, sondern schoben ein laues Lüftchen als Grund für das erfolgreiche Beenden der Schleusung vor. Mal davon abgesehen, es hätte reichlich Häfen in Afrika gegeben, die wurden aber gemieden.

    Ansonsten bin, ich seit 2015 und davor, weiterhin dafür Invasorentransporter auf hoher See zu versenken. Wenn die Linken nicht mehr zurück und die Invasoren garantiert nicht mehr reinkommen, dann hört das schlagartig auf, nach 2 bis 10 Booten bei den Fischen.

alle Kommentare drucken

  1. west (kein Partner)
    29. Januar 2019 01:07

    Den Artikel von Hr. Unterberger verstehe ich nicht. Wieso LÖSUNG?

    Es soll keine Lösung geben. Denn das Ziel ist es ja, den europäischen Ureinwohnern das Leben zur Hölle zu machen. Er soll in ständiger Angst leben und gerade genug zum Leben haben. Damit er sich nicht auf den Weg macht, die nächste Entwicklungsstufe des Menschen zu erreichen. Das wäre nämlich das Ende der westlichen Eliten. Sie müßten nicht nur um ihre Macht, ihre Zentralbanken, Ihre Manipulationsanstalten fürchten. Sie müßten gar um ihr erbärmliches Leben fürchten. Die Hölle wartet ohnehin auf sie. Aber warum soll sie nicht schon auf der Erde für sie beginnen?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Januar 2019 11:16

      Treffend skizziert! Immer zu bedenken, der Hr. Dr. ist Teil des Systemes!

  2. Slippery Skipper (kein Partner)
    28. Januar 2019 15:48

    Eine unmoralische Anmerkung!
    Ein Schiff wie die "Sea Watch" kostet ca. 5000€/Tag an Betriebskosten ohne die Goody Goodies an Bord mit zu rechnen, die ja alles kostenlos machen.

    In Anbetracht dessen, dass ein paar hundert Menschen mit viel Geld aus "Seenot gerettet" werden, und täglich ca. 50.000 Menschen den Hungertod erleiden, wäre es da nicht humaner, statt das Geld für ein See-Abenteuer auszugeben, dies den Hungernden zu spenden?

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Januar 2019 01:15

      Flüchtlinge umzusiedeln ist unmoralisch, da die Umsiedelung von Flüchtlingen extrem teuer ist und Ressourcen verschwendet. Vor Ort kann könnte man mit dem Geld eines einzigen umgesiedelten Flüchtling etwa 30 x Menschen helfen, ganz zu schweigen von den wirklich Hilfsbedürftigen in den wirklichen Krisengebieten der Erde.

    • glockenblumen
      29. Januar 2019 07:01

      und wovon sollte die Asyl- und "Flüchtlings"-Industrie dann leben?
      dieses Milliardengeschäft, in dem ausschließlich linkslinke Orchideenfächerabsolventen, die im realen Leben nie ohne Hilfe existieren könnten, und skrupellose Subjekte, denen der Mensch sowas von sch...egal ist, wenn sie daran ihr Blutgeld kassieren können, lassen die sich doch nicht ruinieren.
      Die schrecken vor nichts zurück!
      Der Jammer ist, daß noch immer soviele auf das verlogene Humanitätsgedusel und gefälschte Bilder und Berichte (siehe den Oberlügner Relotius) von weinenden Kindern hereinfallen!
      Diese Gangster berauben die Menschen ihrer Heimat, ihrer Wurzeln und ihrer Identität, da und dort!!! :-((

  3. Torres (kein Partner)
    28. Januar 2019 14:42

    "Intelligenzeuropäer wie ein Othmar Karas ..." - Das kann ja wohl nur ironisch-satirisch gemeint sein, oder?

  4. astuga (kein Partner)
    28. Januar 2019 14:06

    Wie ein hochrangiger deutscher Militär vor einiger Zeit sagte, Überwachung und Kontrolle des Mittelmeeres ist technologisch überhaupt keine Problem, der polit. Wille fehlt.
    Die griechischen Behörden etwa können zwar Drohnen einsetzen um zu kontrollieren, wie viele Touristen sich auf Urlaubsbooten befinden (um fällige Steuern und Abgaben auf ihre Richtigkeit zu überprüfen), aber ihre Staatsgrenzen können sie angeblich nicht überwachen.

    Google: greek-tax-authorities-using-drones-to-fight-tax-evasion-on-santorini

    • Undine
      28. Januar 2019 14:17

      @astuga

      *****************************+!
      Ja, DAFÜR, also für die Überwachung der Grenzen oder für das Ausfindigmachen der "Flüchtlingsboote" macht natürlich der feine Herr SOROS keinen Cent locker! SEIN Ziel ist ja, Europa zu destabilisieren---mit allen entsetzlichen Folgen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. Januar 2019 21:37

      Wozu das Mittelmeer überwachen ?? Man bräuchte bloß das Asylrecht ändern und die Privilegierung illegaler Einwanderer beenden (warum sollte Menschen, die das Recht brechen besser behandelt werden als Menschen, die das nicht tun und sich auf legalem Weg um Einwanderung bemühen ?) Das würde dem gesamten Schlepperwesen über Nacht die Geschäftsgrundlage entziehen und illegale Einwanderung praktisch zum Stillstand bringen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. Januar 2019 21:42

      Das ganze Geschwafel von wegen Grenzschutz ist doch völlig verwegen. Gibt es keine Anreize für illegale Einwanderer, erledigt sich das Problem von selbst und man braucht die EU - Außengrenzen oder sonstige Binnengrenzen nicht zu schützen. Andererseits werden sich die Probleme mit den falschen Anreizen des absurden Asylsystem selbst mit dem besten Grenzschutz niemals lösen lassen, weil illegale Einwanderer immer Wege finden werden, nach Europa zu gelangen.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    28. Januar 2019 12:54

    Dabei wäre die Lösung des Problems ganz einfach, wäre der politische Wille vorhanden : Man bräuchte bloß von der Praxis Abstand nehmen, illegalen Zuwanderern mehr Rechte einzuräumen als Menschen, die sich auf legalem Wege um Einwanderung bemühen. Das würde dem gesamten Schlepperwesen über Nacht die Geschäftsgrundlage entziehen und illegale Einwanderung zum Stillstand bringen. Migrationsexperten, wie der britische Oxford - Ökonom Paul Collier, empfehlen das schon lange. Außerdem ist das heutige Asylrecht längst obsolet, denn das Asylrecht wurde ursprünglich für politisch Verfolgte der ehemaligen Sowjetunion geschaffen, heute gibt es praktisch keine politisch verfolgen Flüchtlinge mehr.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 13:04

      Wie bitte???
      Keine politisch Verfolgten???
      Kommunistenhöhle Graz und der Schauprozess gegen """Staatsverweigerer""" mitten unter uns im Jahre 2019 in dieser blutroten Scheindemokratie mit Freislerjustiz.
      Mit Strafen, die jeden Massenmörder zum Nachdenken anregen, der viel weniger ausfassen musste.....!
      Aber wohin sollten, dürfen wir fliehen und um politisches Asyl, inklusive Vollversorgung und Narrenfreiheit bitten........?

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. Januar 2019 13:53

      @Herbert

      Ganz richtig. Das Grazer Staatsverweigerer - Urteil ist ein Skandal. Schließlich sind die verheerenden politischen Zustände in der Bananenrepublik Österreich dafür ausschlaggebend, dass immer mehr Bürger das Vertrauen in die Politik und in den Staat verlieren. Insofern müssten zuallererst die verantwortlichen Politiker angeklagt werden.

    • Undine
      28. Januar 2019 14:05

      Naja, für das unglaublich hohe Strafausmaß muß man doch Verständnis aufbringen, sind doch diese Handvoll etwas wirrer Phantasten wesentlich gefährlicher als die Tausenden "Einzelfälle" = mohammedanische junge Männer, die zumeist mit einem ganz harmlosen Küchenmesser oder mit einem ebenso harmlosen Auto reihenweise böse ungläubige Weiße in den Himmel schicken! Das bisserl Kehle Aufschlitzen, das mehrmalige Zustechen, das bißchen gegen den Kopf Treten! Ach was, das muß man aus gutmenschlichem Blickwinkel, also ganz locker, sehen! Nicht umsonst werden diese jungen Mohammedaner als HELDEN gefeiert! Satire aus!

  6. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2019 11:19

    *Am Montag beginnt der Bau: Wildschweinzaun entsteht an deutsch-dänischer Grenze*
    h t t p s : //www.epochtimes.de/politik/europa/am-montag-beginnt-der-bau-wildschweinzaun-entsteht-an-deutsch-daenischer-grenze-a2777010.html#

    Esrtaunlich wofür Verständnis und Geld vorhanden ist - aber vielleicht sind die

    Wildschweine ja schützenswerter als die Weissen.......

  7. Marcus Junge (kein Partner)
    28. Januar 2019 09:25

    "Es kann keine Frage sein: Man kann Menschen auf einem seit Tagen ziellos im Mittelmeer kreuzenden Schiff nicht in Seenot geraten lassen, wenn ein Sturm aufzieht."

    Das ist gefühliger Schwachsinn. Die Schleuser und die Invasoren waren nicht in Seenot, sondern schoben ein laues Lüftchen als Grund für das erfolgreiche Beenden der Schleusung vor. Mal davon abgesehen, es hätte reichlich Häfen in Afrika gegeben, die wurden aber gemieden.

    Ansonsten bin, ich seit 2015 und davor, weiterhin dafür Invasorentransporter auf hoher See zu versenken. Wenn die Linken nicht mehr zurück und die Invasoren garantiert nicht mehr reinkommen, dann hört das schlagartig auf, nach 2 bis 10 Booten bei den Fischen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:53

      Treffer!
      So wie es der "Demokratiehüter" der Welt praktiziert. Bombenteppiche zum Erbrechen und genügend Agent Orange und die Kaffern bleiben in ihren Shithole Countries.

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    28. Januar 2019 07:39

    Unterberger wirft wieder Stöckchen!
    Wie soll es mögl sein, ein Problem zu lösen, welches bewußt u explizit mit hündisch devoter Einwilligung der jeweils herrschenden Volksverräter geschaffen wurde, um damit genau diese Nationalstaaten zu zerstören, genau die, die nun heuchlerisch vorgeben, etwas tun zu wollen.
    Der maghrebinische Frühling, ein Angriffskrieg der Nato, um die Tore für IQ minderbemittelte Neger u weitere Musel nach Europa schleusengleich zu öffnen. Die totale Vernichtung Lybiens, der, mit SA, ehemals fortschrittlichste Staat Afrikas. Zugegeben eine harte Hand an der Führung, anders jedoch ist dieser Horde halbwilder Nafris nicht Herr zu werden.
    Also brav das Apportl abliefern!

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. Januar 2019 12:58

      @Herbert

      Ganz richtig. Das Problem der illegalen Zuwanderung ließe sich über Nacht lösen (vor allem auf EU - Ebene), wäre bloß der politische Wille vorhanden. Es ist das absurde Asylrecht in Europa und somit die Politik, welche die Probleme schafft.

  9. Sensenmann
    27. Januar 2019 12:30

    Auf die Gutmenschenpropaganda hereingefallen, werter A.U.!
    Es gibt weder Sturm, noch Seenot!

    Kann jeder auf den offen im Netz stehenden Schiffspositionsmeldungen und Wetterkarten live verfolgen!

    Artikel dazu::
    http://www.pi-news.net/2019/01/sturmgefahr-gehoert-offenbar-zum-neuen-geschaeftsmodell-der-sea-watch/

    Dem ist nichts hinzuizufügen.

    Ach ja: Wir Europäer "müssen" gar nichts!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:40

      Mich dünket das der Hr. Dr. dies sehr wohl weiß!
      Zumindest jetzt sollte selbst der Naivste gegneißt haben, daß die perfekt abgelaufene Invasion von Millionen an Negern und Mohammedaner als konzertierte Aktion eines Interessenkonglomerates zu betrachten ist. Die Machtfülle dieser Elite scheint erheblich, tanzen doch alle Europäer vollkommen willenlos nach ihrer Pfeife.
      Schon ehemals brachten jüdisch finanzierte Schiffe mit jüdischen Kapitänen an Bord, die von Arabern gefangenen Neger als Sklaven nach Amerika und in die Karibik. Die Parallelen sind evident.

  10. Reinhold Sulz
    26. Januar 2019 21:46

    Ich bin da mehr bei dem ehemals sozialitisch orientierten Philosophen Slavoj Zizek. Er meint, dass die Revolution der arbeitenden Massen nicht mehr machbar ist. Denen geht es inzwischen zu gut. Also greift die Linke man auf importierte Störfaktoren zurück. Es müssen also - nach dieser Diktion - möglichst viele Menschen nach Europa kommen, die die vorherrschende Kultur so heftig durcheinanderbringen, dass sich wieder eine revolutionäre Situation ergibt. Das wäre dann die Chance für ein neues System.

    Klingt verschwörungstheoretisch, ist es aber nicht, weil gut argumentierbar; und weil die Folgen beobachtbar sind. Scharen von den berühmten "Nützlichen Idioten", die nichts ahnend diese Vorgangsweise fördern. Darunter die Kirchen, alle Parteien links der Mitte, und zahllose NGOs. Nicht näher erklärte Schlagworte wie "Gerechtigkeit", "Menschlichkeit" oder "christlich" ersetzen gedankliche Auseinandersetzung.

    • pressburger
      26. Januar 2019 22:56

      Eine zutreffende Erklärung für die Affinität der Linken zu den Moslems.

    • Sensenmann
      27. Januar 2019 12:31

      Steht schon in "Rote Markierungen 80": Der Klassenkampf muss weitergehen, notfalls muss man eben neue, unterprivilegierte Klassen schaffen, damit er weiter gehen kann.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 07:50

      Treffer, die Befehlskette lautet wie folgt:
      Der internationale Zionismus zur Weltherrschaft und der Neuen Ordnung instrumentalisiert die Sozialisten (siehe z. B. Oktoberrevolution, 80% Juden im Sowjet), der Komintern benützt die Mohammedaner als willige und grenzdebile Söldner.
      Fazit: Was 2 Weltkriege, Rheinwiesenlager und die jüdischen Vernichtungsphantasien für Deutschland nicht geschafft haben, nun scheint es zu gelingen!

  11. glockenblumen
    26. Januar 2019 19:24

    noch zwei OTs

    jetzt werden auch Kinder zur "Klimarettung" von den Grünen instrumentalisiert:

    https://www.achgut.com/artikel/der_kinderkreuzzug_fuer_das_klima

    ________________________________

    und Interessantes vom kleinen Akif

    https://der-kleine-akif.de/2019/01/25/13-milliarden-kleine-negerlein/

    • Wyatt
      26. Januar 2019 21:14

      DANKE für die Links
      *****
      *****
      ****** der "kleine Akif" schreibt mir aus der Seele!

    • Almut
      26. Januar 2019 22:42

      Schließe mich Wyatt an!

    • pressburger
      26. Januar 2019 22:57

      ********************

    • Undine
      26. Januar 2019 22:58

      @glockenblumen

      **************************+!

    • Sensenmann
      27. Januar 2019 12:47

      Das Problem ist, dass wir durch Förderung der Weiterlebens von Spezies, die von Natur wegen längst ausgestorben gehörten, weil sie unserem Überleben und unserer Weiterentwicklung im Wege stehen, unseren eigenen Untergang betreiben.

      Aber Darwin wird mit dem engen Kamm kommen. Dieser wird zuerst den genetischen Müll, der sich bei und angesammelt hat und nicht überlebensfähig ist in einer Welt, die keinen Frieden kennt, eliminieren. Dann kommt hoffentlich ein neuer James Watson, der uns einen maßgeschneiderten Erreger schafft...

      Wenn man das Fermi-Paradoxon bespricht ist die Frage nach dem "großen Filter" zentral.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Fermi-Paradoxon

      Ist es für uns der Neger?

  12. sin
    26. Januar 2019 18:27

    Man sollte festlegen: Die Nation, die einer NGO die Flagge zur Verfügung steht, ist verpflichtet, die „Flüchtlinge“ dann auch aus der Seenot von diesem Schiff aufzunehmen. In diesem Fall: Die Niederlande verfügen über genug Schiffe.
    Darüber hinaus: Nicht nur in Seenotfällen, sondern immer haben die Niederlande diese Menschen aufzunehmen. Umverteilung etc. erübrigt sich.

  13. Franz77
    26. Januar 2019 18:21

    OT - Morgen ist- so hörte ich - wieder einmal ein Holocaust Gedenktag. Schon aufgefallen, die Holo-Überlebenden werden immer mehr. Wie geht das?

    • pressburger
      26. Januar 2019 23:04

      Eine interessante Geistesverwirrung der Holocaust Überlebenden, bzw. rein altersbedingt der Kinder der Überlebenden. Wieso unterstützen die jüdischen Interessensvertreter die zugewanderten Antisemiten und ihre Förderer in den Linken Kreisen ? Wieso sind diese Menschen nicht in der Lage festzustellen von welcher Seite die Gefahr anrückt ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:01

      Die Josef Hirts dieser Welt!
      Und der Geldstrom wird fließen, wird fließen und in 100 Jahren werden die Überlebenden Josef Hirts berichten, berichten und berichten.......!
      Und nebbich kräftig Restitutionen einkassieren.
      Bald werden auch die eingefallenen Neger und Musel ihre 100 tausende Dollar an Schleusergeld an unseren Gerichten erfolgreich auf Rückzahlung klagen, Neger Restitution sozusagen.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 10:45

      @ Franz77

      Aus Ihrem Post: Schon aufgefallen, die Holo-Überlebenden werden immer mehr.

      Nicht nur das - sie werden immer älter und das trotz der garstigen Behandlung durch

      die Sozialisten mit nationaler Gesinnung ! Sie müssen uns Weissen was voraus haben,

      vielleicht Supergene - oder sie halten uns einfach nur blöde ......

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 11:10

      @ pressburger

      Es tut mit ja leid - aber jetzt könnten sie schon wissen, daß ausgerechnet die

      Khasaren diese Invasion wollen. Und nur so nebenbei - halte ich die

      Feindschaft der Kontrahenten Moslems vs. Khasaren für ein Gerücht, das ist

      "Schmierentheater", mehr nicht !

      Sie sind sich zu ähnlich in Ihrem Wesen - beide haben denselben Stammvater und

      sie sollen, dürfen lügen, daß sich die Balken biegen , um den Blöden Kuffar bzw.Goj

      zu täuschen! Sie sind sich auch einig darüber die alle Weissen umbringen zu wollen!

      ****Weisser Genozid: Völkermord An Weissen Beabsichtigt | Tl. 1****
      h t t p s : //vimeo.com/172199710

      Hier werden Ross und Reiter benannt.....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 13:31

      Gedenktag!
      Es stimmt mich jeden Tag verwunderlicher und nachdenklich, daß es die angeblich so verhaßten jüdischen Bürger immer verstärkter in die Länder der so verabscheuten, weil angeblich so judenhassenden Deutschen und Österreicher zieht!? Deutschland einen vielfach höheren Zuzug jüdischen Lebens erfährt, als das gestohlene, dafür gelobte Land der Zionisten? Nebbich klar, in Israel müßte man sich selbständig ums Überleben kümmern.
      Bei uns auf Josef Hirt machen und schon ist das Leben in Saus und Braus gesichert. Und der gelernte Piefke oder Ösi ab Jahrgang 1945 zuckt schuldbewusst zusammen und bietet sich ob seines angeborenen Antisemitismus und seiner Erbschuld zum Genickschuss an.

  14. OT-Links
    26. Januar 2019 17:11

    Die Gelbwesten sind links. Sie gehen aus der kommunistischen Gewerkschaft Conféderation Générale du Travail hervor, die immer wieder zu Demos gegen die Reformen von Macron aufrief. Hier die Geschichte ihrer Entstehung:

    https://deutsch.rt.com/europa/83174-ursprung-der-gelbwesten-bewegung-in-frankreich/
    Das ist der Grund, weshalb man sie analog Pegida oder der Mistgabelbewegung noch nicht als "Nazis" diskreditiert hat. Da sie vorhaben, bei den EU-Wahlen anzutreten, würde ich jenen, die die Völker und Nationen Europas schützen wollen, davon abraten, die Gelben zu wählen. Sie wollen in üblicher kommunistischer Manier nur die "Reichen" enteignen usw. Nur ist das ja keine nachhaltige Politik, sondern eine Vernichtung von Arbeitsplätzen.

    • Postdirektor
      26. Januar 2019 17:45

      @ OT-Links

      Sie haben recht! Selbstverständlich sind die Gelbwesten links und werden deshalb nicht als "Nazis" diskredidiert.

      Zum Beweis auch ein Link auf die Facebook-Seite der Sozialistischen Jugend Wiens:

      www.facebook.com/sjwien.at/photos/die-sj-wien-solidarisiert-sich-mit-den-protesten-der-gelbwesten-in-frankreichgen/10156922057590984/

    • Postdirektor
      26. Januar 2019 17:55

      Und nochmals aktuell von der heutigen ORF-Homepage. Hier werden die Gelbwesten natürlich als "Aktivisten und Aktivistinnen" bezeichnet. Gibt es einen besseren Beweis dafür, dass sie links sind?

      https://orf.at/#/stories/3109221/

    • OT-Links
      26. Januar 2019 19:51

      Danke!
      Na bitte! Da hamas ja. Die sind ein faules Soros-(zu gut organisiert)Ei, um bei den EU-Wahlen die pöhsen Populisten zu verhindern. Sie agieren schon international in GB und in Deutschland - zunächst suchen sie Wutbürger, die ihnen folgen, dann werden sie gewählt und bald merken die Dummen: jetzt hams uns wieder anglogen. Und so kommt halt die nächste Sowjetunion auf uns zu... Ich kanns auch nicht aufhalten...:-(

    • logiker2
      26. Januar 2019 20:32

      die Linken sind den feigen bürgerlich Verblödeten eben immer einen Schritt voraus.

    • Postdirektor
      26. Januar 2019 20:40

      @ OT-Links (19:51)

      Sie sagen es! In diesem Sinne wollte ich auch grad was dazuposten.

    • Undine
      26. Januar 2019 23:04

      Anfangs haben mir die Gelbwesten noch imponiert, aber sehr bald schlich sich Mißtrauen ein---es geht denen nämlich weniger gegen MACRON, als
      GEGEN Marine Le PEN!

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 10:15

      @ Undine

      Bei den Gelbwesten war es von Anfang klar, daß sie von SOROS bezahlt werden - wer sonst könnte solche Aktionen konzertieren - seine Destabilisierungen von vielen Ländern sind hinlänglich bekannt !

      Bei Le Pen gilt der Grundsatz so wie für alles anderen auch: zeige mir mit wem Du Dich abgibst und ich sage Dir wer Du bist - hihi.....mit wem ist sie liiert ???

      Wir sind komplett unterwandert - nur die Mehrheit findet 100.000 Ausreden, daß die
      Wurzeln eines Menschen nicht wichtig sind - sie sind nicht lernfähig, obwohl es in der Bibel steht, wie wichtig die Wurzeln eines Menschen sind......

  15. Claudius
    26. Januar 2019 16:41

    Libyen dürfte ein ziemlich zerissenes Land sein, wo mehrere Gruppen die verschiedenen Regionen beherrschen. Im Westen Libiyens, in Tripolis gibt es eine von der UNO anderkannte Regierung, im rohstoffreichen (ölreichen) Osten Libyens regieren etliche Warlords, darunter auch General Haftar

    https://www.nzz.ch/international/general-haftar-spaltet-die-gemueter-an-der-libyen-konferenz-in-palermo-ld.1436364

    Was aus europ. Sicht unbedingt wichtig wäre ist: Dass sich die ehemalige Kolonialmacht v. Libyen Italien einerseits und

    die traditionelle westafrikanische Kolonialmacht Frankreich andererseits

    sich untereinander einigen wie eine richtige Libyen-Politik aussieht!

    Die beiden kompetenten Länder für e. richtige Libyen-Politik sind klarerweise: Italien u. Frankreich - also bitte einigt Euch und handelt danach gemeinsam zum Wohle von ganz Europa!

    Worüber keiner spricht:
    Der teilstaatliche französ. Erdölkonzern TOTAL (mit der Marke Elf) und der teilstaatliche italienische Erdölkonzern ENI sind im Konflikt miteinander was die libyschen Erdölfelder u. Schürfrechte betrifft! - So schaut's aus.

    Zum derzeitighen Konflikt zwi. F & It. zum Thema Libyen siehe auch: https://orf.at/stories/3108619/

    https://www.sueddeutsche.de/politik/libyen-die-quellen-von-oel-und-streit-1.4118339

    https://www.luzernerzeitung.ch/international/paris-und-rom-im-streit-um-libyen-ld.1050834

    • Mentor (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:01

      Zum Wohle von Europa?
      Sie haben die Interessen der Amerikaner nicht erwähnt.
      Fragen über Fragen.
      Als Beispiel: Wer kassiert nun die Gewinne aus dem Tankstellennetz von Tamoil.
      Früherer Besitzer, Gadaffi.

      tamoil.com/
      Oilinvest als anonymer Besitzer? Wer steckt nun dahinter?

      Stillschweigen der Aufdeckerjournalisten.
      Selbige hat die Pfählung von Gadaffi mehr interessiert.

  16. Undine
    26. Januar 2019 16:16

    Die Mohammedaner mit ihrer maßlosen stupiden Dreistigkeit sind wirklich eine arge Pest!

    "„Allahu Akbar“: Am Beten im Flieger gehindert – Passagier rastet aus"

    "Nizza – Im Flugzeug unterwegs von Paris nach Tunesien rollte ein Korananhänger vor dem Cockpit seinen Gebetsteppich aus. Die Crew fand das nicht so witzig. Als sie ihn an seiner Unterwerfung vor Allah hindern wollte, flippte er aus."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/26/allahu-akbar-am/

    Es ist wirklich das einzig Vernünftige, wenn die Jünger Allahs unter sich bleiben---fernab von jeglicher Zivilisation!---und zwar in ihren islamisch regierten Heimatländern! Dort können sie ungestört ihren mittelalterlichen Glauben ausleben!

    Deshalb: Alle Mohammedaner (bis auf wenige Ausnahmen!) zurück in die Herkunftsländer, aber dalli! Ein Anfang sind die "Schiffbrüchigen" vor Libyens Küste---die müssen ohne Ausnahme zurück gebracht werden!

    • pressburger
      26. Januar 2019 17:27

      In den Häuten dieser crew möchte ich nicht stecken. Der EU Mohammedaner Schützer Gerichtshof wartet schon. Wo bleibt die Menschenrechtskonvention ? Kickl ist schuld !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:12

      "Bis auf wenige Ausnahmen"!!!!
      Es ist unmöglich den Krebs zu besiegen, wenn sie "wenige" befallene Zellen im faulenden Fleische belassen!!!
      Die Heilung kann nur rigoros und muß total erfolgen! Ein bisserl schwanger sein geht ja auch nicht.
      Kollateralschaden ist den Siegern recht, er muß uns billig sein!

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:23

      @ Undine

      Wozu wollen sie sich einige Ausnahmen behalten - zum Kren reißen, Palmen streicheln
      oder was ?

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:24

      @ Herbert Richter

      Völlig richtig - das Unkraut muß raus mit Purz und Stingel !

  17. Brigitte Imb
    26. Januar 2019 16:15

    OT - Der fünfte Mord an einer Frau in NÖ, heuer.

    Diesmal wurde eine Frau erschlagen, mehr weiß, bzw. berichtet man nicht.

    https://www.krone.at/1851572

    • pressburger
      26. Januar 2019 23:05

      Alltag in Österreich. Warten wir ab.

    • Sensenmann
      27. Januar 2019 13:17

      Unsere Sozi-Justiz wird weiterhin die Täter exculpieren. Jede Wette.
      Aber das ist ja demokrötisch so gewollt.

      Nicht vergessen: 52% haben den Repräsentanten des Ökobolschewismus zu ihrem Präsidenten gewählt, dessen einzige Sorge es ist, dass zu wenige Fremdvölker zu uns kommen und daß nur ja die Grenzen offen bleiben und ie EUdSSR fortbestehen möge um uns zu versklaven.

      In völliger Verleugnung der Folgen Ihres Wahlverhaltens profitierte dieser und andere Bolschewiken von der Wahlentscheidung der Frauen, die nicht einmal im Ansatz erkennen, daß es ihr eigenes Wahlverhalten ist, das ihnen diese Zustände beschert.

      Zustande, in denen die Mörder leben dürfen, auch wenn wir sterben müssen...

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:29

      @ Brigitte Imb

      Aus Ihrem Post: OT - Der fünfte Mord an einer Frau in NÖ, heuer.

      Wann endlich wird die verantwortliche Politikerin dafür zur Verantwortung gezogen -

      mit dem Waldhäusl ist man ja auch nicht gerade fein umgesprungen !

  18. Verschw?rungstheoretiker
    26. Januar 2019 16:03

    Die Einschleußungen von Menschen, auch bei widrigsten Bedingungen bestätigt, dass der perfide Plan der neuen Weltordnung umgesetzt wird. Vermutlich amüsiert zurückgelehnt werden die Diskussionen/ Echauffierungen verfolgt aber ohne jegliche Konsequenzen vorangetrieben. Falls es jedoch zu Widerständen kommt, wie jetzt durch Herrn Kickl, werden die Vasallen, wie die Künstler, Linke,Karas und VdB mobilisiert.
    Die einzige sinnvolle Alternative ist, die Flucht in den Herkunftsländern zu unterbinden. Alles andere strapaziert nur unsere Finanzen. Insel hin oder her und/ oder Rückführungen, immer muss Geld in die Hand genommen werden! Ich sehe nicht ein, dass mit meinem Geld diese gewaltaffinen Sozialschmarotzer finanziert werden!!

    • apokalypse
      26. Januar 2019 20:10

      Ein anderes nicht so oft erwähntes Problem sind die Krankheiten, Erreger, die mit diesen Menschen Einzug halten in Europa. Falls es dann eine Therapie gibt ist sie teuer, jedoch einige Krankheiten sind bis dato nicht behandelbar wie z.B. die African-TBC!

  19. haro
    26. Januar 2019 15:06

    Volle Zustimmung zu A.U.

    Aber leider sind es anscheinend nicht nur die Roten, Grünen und Pinken Europas sondern auch die große europäische Volkspartei die die angesprochene vernünftige Lösung nicht durchsetzen will. (BK Kurz vielleicht - sein EU- Kandidat Karas sicher nicht).

    Man höre sich nur den Spitzenkandidaten der EVP Weber an wie er zwar für eine Aufstockung von Frontex plädiert aber keineswegs sagt, ob Frontex dann die Migranten zurück bringen muss oder der Befehl (siehe 2015 Merkel u.a.) dann lautet sie doch ins Wunschland Europas zu schleppen zur weiteren Unterstützung der NGOs die dieses Geschäft bereits erfolgreich betreiben. Sein Hauptziel ist es doch das gleiche wie das der Roten, Grünen und Pinken, nämlich der Kampf gegen Rechts...

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 15:48

      und dafür sterben tagtäglich mehrere Menschen, inbes. Frauen in Österreich.
      nach drei Raubüberfällen in Wien binnen weniger Stunden, ein Frauenmord in Niederösterreich:

      https://www.krone.at/1851572

      Das Opfer wies massive Kopfverletzungen auf
      Aber in NÖ macht man sich ja mehr Sorgen um Eisenstangenschläger und ähnlich gewalttätiges Pack, das angeblich minderjährig ist und nicht komfortabel genug untergebracht ist :-(((
      Hauptsache gegen räächz...

    • haro
      26. Januar 2019 16:20

      @glockenblumen
      Leider so ist es.
      Der viel kritisierte Stacheldraht befindet sich übrigens auch um die meisten Kasernen und Rekruten, Heiminsassen etc. dürfen schon in ihrer Freiheit eingeschränkt werden und dürfen besonders nächtens nicht außer Haus.
      Übrigens gab es in NÖ auch andere Asylunterkünfte mit Stacheldrahtumzäunung - aber damals konnte man noch nicht FPÖ/Waldhäusl oder gar den IM dafür anklagen ...
      Extrem schäbig und verlogen finde ich vor allem die Kampagnen gegen IM Kickl der sein Amt vorbildlich ausübt, nämlich zum Wohl der Österreicher was dem österr.(!) BP anscheinend nicht gefällt. Dabei sind alle Parteien und vor allem der BP den Österreichern verpflichtet.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 16:42

      @ haro

      daß der Kommunist gegen die Regierung arbeitet, wußte man von Anfang an. Ich verstehe nur nicht, wie man den wählen konnte.
      Oder es wurde bei den Briefwahlen manipuliert, denn nach dieser Auszählung holen die Linken seltsamerweise immer auf.... ein Schelm der Böses denkt!
      Es ist in der Tat abgrundtief schäbig, wie sehr dieser alte Mann stetig versucht Österreich zu schaden :-(

    • pressburger
      26. Januar 2019 17:34

      Die Aufstockung dieser EU Schlepperorganisation hat das Ziel noch mehr Afrikaner nach Europa gratis zu transportieren. Mehr Kapazität, mehr Afrikaner.
      Die Entmachtung Merkel`s ist ein Mythos. Merkel bestimmt weiter die Richtlinien der EU Politik, ihre Befehle werden befolgt.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 17:42

      @ pressburger

      diese schreckliche Person trägt die Hauptverantwortung für all den Terror und das Leid, welches über Europa hereingebrochen ist.
      Die holt wahrscheinlich nicht mal der Teufel :-(

    • logiker2
      26. Januar 2019 20:42

      @haro, dieser BP ist den Österreichern überhaupt nicht verpflichtet, sondern von angeblich 52% Österteppen gewählt worden. Verpflichtet ist er als Grünkommunist der Zerstörung der Nationen Europas, der Vermischung der Völker und damit des Volökermordes an den autochthonen Völkern Europas.

    • Wyatt
      26. Januar 2019 21:24

      alle
      ******
      ******
      ******

    • pressburger
      26. Januar 2019 23:08

      @glockenblumen
      Braucht sie nicht zu holen, ein pas de deux.

  20. pressburger
    26. Januar 2019 14:15

    Die Einleitung stimmt nicht ganz. Europa hat nichts zu wollen. Sondern, die EU versucht Europa zu vernichten. Die Verursacher der geplanten Zerstörung Europas sitzen Brüssel, Paris, Berlin. Die Afrikaner und sonstige Moslems, sind nur Werkzeuge im Kampf gegen die europäische Kultur.
    Das Szenario nach dem die Menschen in Seenot geraten sind, trifft nicht zu. Die Menschen in ihre löchrigen Schlauchbooten, würden nicht paar Meilen vor der nordafrikanischen Küste im Boot sitzen und warten. Ihnen wurde gesagt, dass sie an Bord eines Schiffes geholt werden, mit dem sie gratis nach Europa gebracht werden.
    In Tschörmeny ist dann weiter alles gratis und all inclusive. Auch die Frauen sind willig. Sind sie nicht willig, wird nachgeholfen. Unterstützung durch die Betreuer, Anwälte, Richter auch sicher und gratis.
    Der Einzug in ein gesetzloses Land, ist ein extremer Anreiz sich einem minimalen Risiko auszusetzen.
    Kein Afrikaner hat je in einen gesetzloseren System, wie es der Fall in der EU ist
    gelebt. Jeder Stamm hat seine Regel, Gebote und Verbote. Der, der sich an das Regelwerk nicht hält, wird bestraft. Die Scharia in den muslimischen Ländern ist das beste Beispiel dafür, wie Gesetze exekutiert werden.
    In den von Linken und Grünen Herrschern regierten Ländern, wurden die meisten Gesetze an die sich Importierte halten sollen, ausser Kraft gesetzt.
    Der Sündenfall, die Aufhebung der Grenzen im Schwarzen September 2015 ist nicht mehr korrigierbar. Die Tatsache, das Erlebnis, dass es erlaubt ist ein fremdes Land zu überfluten und dort noch mit allen versorgt werden, hat sich unauslöschlich in das Bewusstsein der aktuellen und zukünftigen Migranten, eingebrannt.
    Diese Menschen, die sich jetzt in der EU tummeln wissen nichts mit sich hier anzufangen. Um zu arbeiten, haben sie nicht den ganzen, langen Weg auf sich genommen.
    Sie verstehen nicht und wollen die Kultur, die Menschen, die Werte einer Zivilisation in die sie eingedrungen sind, nicht verstehen. In ihren eigenen Verständnis sind sie Eroberer. Ein Eroberer braucht kein Verständnis für die Eroberten haben, auch kein Respekt. Ein Eroberer verlangt, dass die Eroberten seine Regeln übernehmen. Der Eroberer fühlt sich bestätigt. Die Eroberten akzeptieren, zu seiner grössten Überraschung, seine Regeln. Für die Unterwürfigkeit werden die Eroberten von den Eroberern gehasst.
    Dieser Prozess wird von den Gutmenschen Integration genannt.

  21. machmuss verschiebnix
    26. Januar 2019 12:44

    schon wieder ein OT:

    Die Wahrheit bezüglich Trump-Bespitzelung konnte offenbar nicht länger unterdrückt werden :

    https://www.foxnews.com/opinion/gregg-jarrett-testimony-in-russia-probe-shows-fbi-and-justice-department-misconduct-in-effort-to-hurt-trump

    • Sensenmann
      27. Januar 2019 13:25

      Natürlich sind die Amis unsere Feinde. Sie waren es immer und werden es bleiben. Jedes Problem, das sie haben, jede ihrer Chancen, sich innerlich zu zerfleischen, erfüllt mich mit Freude.

      Innerhalb der USA jedoch muss man dem Trump zugestehen, daß er versucht, sein Land wieder gerade aufzustellen und sein Kampf gegen den "deep state" ist mutig und gerecht.
      Er hat nur ein Problem mit seinem Land: Es sind zu viele Amis darin.
      Deren Blödheit liegt irgendwo zwischen Östertrottel und Piefke auf der nach unten offenen Dummheitsskala...

    • machmuss verschiebnix
      27. Januar 2019 14:19

      @Sensenmann,

      Amerika hat den Vorteil, daß dort im Prinzip auch die Trottel wissen, daß die
      Regierung am Gängelband von Zionisten und Mafia hängt , weil es dort nicht
      immer so war und vor allem, weil es dort eine Heerschar von Kriegs-Veteranen
      gibt, ohne welche eine "Operation Q" vermutlich gar nicht möglich gewesen wäre.

      Die manipulierten Massen in Europa werden es wohl gar nicht bemerken, wenn
      die Marionetten des Deep-State aus den Massen-Medien ausgesondert werden,
      weil sie keiner mehr bezahlt. Fragt sich nur, wie dann all der verhetzte Mob drauf
      reagieren wird - DAS könnte "Brösel" geben ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      27. Januar 2019 14:34

      Auch interessant zu hören:

      Sean Hannity: Trump is fighting a battle of life and death for the nation. What's Nancy Pelosi fighting for?

      https://www.foxnews.com/opinion/sean-hannity-trump-is-fighting-a-battle-of-life-and-death-for-the-nation-whats-nancy-pelosi-fighting-for

  22. Sandwalk
    26. Januar 2019 12:31

    Successum improborum plures allicit, das sagten schon die Römer.
    Der Erfolg von Gaunern lockt mehr Gauner an.

    Genauso läuft es auch heute. Dort, wo Geld zu holen ist, dort sammeln sich diejenigen, die es einsacken wollen. Menschlichkeit ist dabei nur ein Vorwand.

    Immer dann, wenn es um Geld, Wohlstand und die Chanc geht, cash zu machen, finden sich welche, die da zu schürfen beginnen. Das war immer so, das wird immer so sein. Nur der Gesetzgeber und die Exekutive können da etwas machen, vorausgesetzt, es wird gewollt.

    Zurzeit wollen alle, aber die Guten haben - noch - die Medien auf ihrer Seite. Doch die Uhr tickt.

  23. OT-Links
    26. Januar 2019 12:12

    Die Überschrift muss ich leider kritisieren. Europa will nämlich eh, nur die Soros-Marionetten wollen nicht. Diesen Abschaum aber sollte man nicht als "Europa" bezeichnen. Auch die EU ist nicht "Europa".

  24. glockenblumen
    26. Januar 2019 11:35

    OT

    "Drei Raubüberfälle binnen weniger Stunden in Wien"
    Diese asozialen Kreaturen schrecken nicht einmal davor zurück eine 93-Jährige!!! zu überfallen

    https://www.krone.at/1851373

    kein einziges Mal ist eine Täterbeschreibung dabei....

    Diese geballte Ladung an Gewalt und Terror haben wir den selbsternannten Toleranzaposteln der Linxlinken zu verdanken, die in verachtenswertester Weise GEGEN das eigene Volk agitieren, geplante strengeren Maßnahmen im Namen einer geheuchelten Humanität hintertreiben, widerwärtiger geht's kaum noch!

    ________________________________
    und dann noch die linken Hetzer mit ihrem unsäglich dümmlichen Geschrei "gegen räächz"

    https://www.krone.at/1851154

    • logiker2
      26. Januar 2019 12:04

      und das in der sichersten rot/grünen Stadt der Welt, aber nur für die Täter.

    • OT-Links
      26. Januar 2019 12:15

      Und DAS ist erst unerträglich. Kickl wollte nie die Menschenrechte abschaffen. Das ist glatte Verleumdung bzw. Mobbing!

      https://diepresse.com/home/innenpolitik/5569009/Herbert-Kickl-der-Grenzgaenger

      Einziger Trost - die normalen Leute durchschauen das total. Die Elite kann sich nur noch durch Fake-News, Manipulationen, Desinformationen, Mobbing und Attentate gegen Andersdenkende... und Wahlbetrug am Ruder halten....

    • OT-Links
      26. Januar 2019 12:31

      Sorry, falscher Link - der obere ist ja gesperrt.
      https://diepresse.com/home/innenpolitik/5568527/Deutsche-Justizministerin-wirft-Kickl-Sabotage-des-Rechtsstaats-vor
      Da hat man sie die Empörten und natürlich auch dieser Deutsch, der so wie die KampfemanzInnen nicht für alle Frauen sprechen, so tut, als spräche er für alle Juden. Die EmanzInnen jedenfalls, das darf man sagen, erreichen eigentlich nur das Gegenteil - Frauenfeindlichkeit...

    • pressburger
      26. Januar 2019 13:30

      OT-Links
      Wieso regt sich die linke deutsche Verbrecherschützerin über Kickl auf ? Zuerst sollte sie sich, über ihre moralische Verkommenheit selbst die Haare ausreisen.
      Danach sollte sie anfangen zu denken. Wird nicht gehen. Kann nur Merkels Befehle ausführen.
      Den Tipp zusammen mit Gebrauchsanleitung stammt von den üblichen, hier
      wohnenden, Meinungsterroristen

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2019 14:32

      Klarlogisch überfallen die eher eine 93jährige wie eine 33jährige. Die alten Damen pflegen bar zu bezahlen, schleppen gerne viel Bargeld herum etc. Sieht man ja, wenn man die Örtlichkeiten kennt, sehr oft, dass dann, wenn die alten Damen und Herren aus einer Bank kommen, dann wird zugegriffen. Plastikgeld hat so gesehen natürlich auch Vorteile. Und da die Jüngeren eher zum Plastikgeld tendieren ist bei denen nicht so viel zu holen. Alles wohlüberlegt und durchdacht. Einmal eine Alte berauben bringt sicher wesentlich mehr Bares wie dreimal ein Junge.
      Aber Wien ist eine liebens- und lebenswerte Stadt, dank der rot-grünen Stadtregierung.

    • pressburger
      26. Januar 2019 17:44

      Wie ist es zu erklären ? Es gibt viele Gemeinsamkeiten bei den Straftaten.Die Täter sind illegal hier, haben sich ihren Aufenthalt erschwindelt, haben gelogen, Leistungen bezogen die ihnen eigentlich nicht zustehen, leben auf Kosten von den Menschen die arbeiten. Werden von ihren Gönnern unterstützt, müssen sich an geltende Gesetze nicht halten. Begehen Straftaten für die sie nicht bestraft werden. Ein Zufall ?
      Die Aufzählung der Fakten könnte den Verdacht erwecken, dass es sich um eine kriminelle Vereinigung handelt. Um eine Komplizenschaft, die gut organisiert ist, die gemeinsame Ziele verfolgt.

    • logiker2
      27. Januar 2019 07:37

      @Pressburger, *****************************!

  25. El Capitan
    26. Januar 2019 10:21

    Die Massenmigration ist die letzte Chance der Sozial- und Gesellschaftsbastler, unsere Rechtsordnung, unser freies Leben, unser Erbe der Aufklärung auszuhebeln.

    Da es sich im marxistischen Sinne also nicht nur um eine gute, sondern historisch notwendige Tat handelt, ist alles, was in diese Richtung steuert, gut, gerecht, menschlich, human, aufrichtig, christlich, fortschrittlich, unvermeidlich, alternativlos... ad nauseam.

    Diejenigen, die sich hingegen Sorgen machen und verlangen, der Wahnsinn möge endlich beendet werden, sind faschistisch, rechtsextreme, unmenschlich, grausam, kaltherzig und nazi, nazi, nazi.

    Ja genau. In den Medien regiert der Wahnsinn. Unsere Medien sollten (fast) alle in Pinocchiomedien umbenannt werden. Pinocchio war bekanntlich ein Luftikus, Schlitzohr und Lügner. Ich bin gespannt, wie lange wir uns diesen Irrsinn noch gefallen lassen.

    • logiker2
      26. Januar 2019 10:55

      darum darf lt. Vdb und sonstigen Vasallen an diesem verbrecherischen System ja nicht gerüttelt werden.

    • Nestroy
      26. Januar 2019 11:31

      Genau deshalbhat der Marxismus die nächsten Jahrhunderte bereits in der Tasche!
      Zeitungen, Fernsehen, Filme, Lehrer, Zuwanderer ohne aufgeklärten Voraussetzungen, die sich deutlich schneller vermehren als Alteingesessene.. All dies führt für etlich Jahrhunderte ins Verderben. Nur um des Sieges Willen! Ein Pyrrhussieg sondergleichen.Ein völlig devastiertes Europa wird 2500 hinterlassen sein. Nur vergleichbar mit der Situation nach dem Zusammenbruch des römischen Imperiums.

  26. Ingrid Bittner
    26. Januar 2019 09:53

    Das einzige, vorrangigste, wichtigste Ziel muss es sein, die Schlepper "ausser Dienst" zu stellen.
    Mir kann doch keiner erzählen, dass ein Mensch, der aus einer Wüste kommt, für den jedes Häferl Wasser wichtig ist, freiwillig in ein überfülltes Schlauchboot steigt. Und der dafür noch vorher das gesamte Familienvermögen zu Geld gemacht hat, damit er das überhaupt bezahlen kann.
    Ich gehe einmal davon aus, dass die Schlepperorganisationen den NGOs bekannt sind, weil sonst würde man doch nicht immer so punktgenau die Boote
    "retten" können.
    Da gehört mit einem wirklich eisernen Besen hineingefahren und nicht so blöd herumgefaselt.

    • pressburger
      26. Januar 2019 13:36

      Die NGO`s sind die Schlepperorganistaionen. Aber auch die NGO`s werden für ihre Arbeit von einen Mastermind bezahlt. Die NGO`s wissen, dass sie die Medien auf ihrer Seite haben. So lange nicht die Wahrheit über die wahren Absichten der Organisatoren enthüllt wird, machen die NGO`s weiter. Ohne Risiko. Abnehmer für ihre Klienten haben sie, mehr als genug. Die komplette deutsche Bundesregierung, Macron, Juncker, Papst, Caritas, usw.

  27. Undine
    26. Januar 2019 08:42

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum es nicht möglich sein sollte, dieses tagelang auf dem Mittelmeer treibende "Retterschiff", das ja ganz offenkundig Schlepperdienste versieht, nicht Richtung Libyen zu ZWINGEN?
    Wenn es nicht anders geht, wären sicherlich ein paar SCHÜSSE VOR den BUG hilfreich. Man weiß ganz genau, daß in diesen Schiffen keine Touristen, sondern wahrscheinlich sogar eher ein paar potentielle Terroristen, auf jeden Fall aber durch die Bank UNTAUGLICHE Leute sitzen, die in Europa nichts verloren haben, sondern dort nur für ständigen Ärger und hohe Kosten sorgen.

    Daran, daß kein einziges Schiff unter der Flagge eines der EU-Länder knapp VOR der Linie des Hoheitsgebietes Libyens patrouilliert, um ausfahrende Schlauchboote abzufangen und an die Küste Libyens zu eskortieren, erkennt man, daß die Massenflutung Europas mit Schwarzafrikanern GEPLANT ist.
    Die Hochfinanz---stellvertretend sei der Name SOROS genannt---und all jene, die sich zur Zeit in DAVOS tummeln, sorgt dafür, daß der sog. "Flüchtlingsstrom" nicht abreißt!

    • pressburger
      26. Januar 2019 13:37

      Die Planung war gut, die Taktik noch besser, die Logistik ausgezeichnet.

    • Almut
      26. Januar 2019 13:50

      ****************************************************!!!
      Gaddafi wurde gemetzelt, weil er die "Flüchtlinge" zurückhielt (nebenbei hat er auch noch in Euros statt Petrodollars abrechnen wollen) und so kann der von den grauslichen Eliten geplante Völkermord in Europa so richtig Fahrt aufnehmen.

    • Undine
      26. Januar 2019 16:27

      Ja, @Almut!

      "Clinton Merkel Freude über Ermordung Gaddafi und Bin Laden"

      https://www.youtube.com/watch?v=7ecZB-eMk3I

    • pressburger
      26. Januar 2019 23:15

      @Undine
      Die Freude der Mörder. Widerlich, aber aus der Sicht der Mörder verständlich. Der erste Schritt zu Erreichung ihres Plans. Fortsetzung, Merkels September 2015
      Man stelle sich vor, Clintons wären President geworden. Eine blutdrünstige Frau und ihr Anhängsel.

  28. oberösi
    26. Januar 2019 08:31

    Gottseidank! Es geschieht was im Lande! Wir werden künftig nicht mehr auf EU-Bestimmungen warten müssen, die die illegale Massenmigration unterbinden sollen. Denn solche Regeln würden sowieso nie zustande kommen aufgrund unverminderter linksgrüner Zerstörungswut und bürgerlich-indifferenter Feigheit (wie immer, denn die schafft erst breite gesellschaftliche Akzeptanz für jede totalitäre Ideologie, sie es Hitler, der Klimaschutz oder eben die Geflüchteten-Schutzsuchenden-Religion)

    Nein, alles wird gut, haben wir doch wahrlich couragierte RichterInnen im Lande, die entschlossen gegen Hochverrat vorgehen, bravo!
    Der logische nächste Schritt für diese VorkämpferInnen für eine lebendige, wahre Demokratie muß nun heißen: Prozeß wegen Hochverrats mit anschließenden langjährigen Haftstrafen gegen: Faymann, Mikl-Leitner als damalige Innenmin., Doskozil als Polizei-, Kern als ÖBB-Chef, die Grünen Bahnhofswachler, die Verantwortlichen in Caritas, Gewerkschaft, Kirchen, NGO-Bosse für die Refugees-welcome-Inszenierungen.

    Und natürlich in einem zweiten Schritt Anklagen vor dem europäischen Menschrechtsgerichtshof (denn wozu haben wir den, wenn nicht zuvorderst zum Schutz und Wohle der europäischen Bevölkerung) gegen Merkel, de Maizière, Seehofer, die ganze deutsche Regierung und deren Mitläufer in Medien, Kunst, Kirchen.
    Und natürlich die Bosse der Presse, von Spiegel, Bild, Focus bis Standard, Presse und Tiroler Tageszeitung.

    Was für ein Ruck der Begeisterung, was für ein positiver Impuls wird durch die zunehmend politikverdrossene "Zivilbevölkerung" gehen (die tatsächliche, nicht jene permanent vom politmedialen Komplex zitierte gutmenschlich-perfide Entourage aus Profiteuren und Mitläufern), wenn sie merkt, daß Demokratie tatsächlich auch Rechtsstaatlichkeit heißt, und zwar ohne Ansehen der Person, wenn diese Bagage zu langjährigen Haftstrafen verdonnert wird.

    Und der Bundeszausel künftig auf die Besuchzeiten im Häf´n, in dem er einsitzt, Rücksicht nehmen muß, wenn er Kickl, den einzigen, der wirklich Rückgrat zeigt in diesen Zeiten, zu sich zitiert.

    Alls wird gut! Und dann bin ich aufgewacht...

    • Bürgermeister
      26. Januar 2019 08:46

      Ja, ihr Traum ist reine Science Fiction - mir sind keine historischen Vergleiche bekannt wo es so oder so ähnlich gelaufen wäre. Letztlich wiederholt sich ja immer alles.

      Alle paar Generationen schlägt man Köpfe ab - mal auf der einen Seite (bei den Obertanen), deutlich öfter auf der anderen Seite (bei den Untertanen). Der Machtfilz kennt kein anderes Korrektiv. Man kann kriminelle Ausbeuter nicht durch Worte zu einem geänderten Handeln motivieren.

      Die Frage ist eher auf welche Seite das Pendel als nächstes schwingen wird?

    • Undine
      26. Januar 2019 08:50

      @oberösi

      Es ist manchmal so schön, zu träumen---umso ernüchternder ist dann das Aufwachen! ;-)

      ********************************+

      PS: Hohe Haftstrafen bekommen bestenfalls ein paar Narren, aber doch niemals die echten Volksverräter wie diejenigen, die Sie anführen!

    • oberösi
      26. Januar 2019 09:24

      @ Bürgermeister
      Damit Köpfe künftig nur mehr auf der Seite der Untertanen abgeschlagen werden, wurde die Demokratie ja geschaffen. In dieser hat der Plebs periodisch die Möglichkeit zur Triebabfuhr in Gestalt "demokratischer" Wahlen. Durch dieses Ventil wird regelmäßig möglicher Überdruck kontrolliert abgeleitet, der früher dazu führte, daß dem Volk doch fallweise der Hut hochging. Und es nicht nur über seinesgleichen wie jetzt, sondern auch über die da oben herfiel, wenn sie es gar zu arg trieben, sie verjagte und deren Paläste in Brand setzte.

      Gott sei Dank leben wir in der Demokratie, in der die Obertanen keine Angst mehr haben müssen vorm gemeinen Volk, was immer sie auch verbrechen.

    • pressburger
      26. Januar 2019 09:39

      Danke. Das Lob der unabhängigen und nur den Gesetzen verpflichteten Justiz, war schon lange überfällig. Endlich eine positive Stimme in diesen Forum der Raunzer und Vernaderer.
      Träume dienen häufig der Wahrheitsfindung. Kickl aufs Schafott. Ein Traum der Sozis, der Neos, der Medien, des ORF.

    • logiker2
      26. Januar 2019 09:42

      @alle, ***************************************!

    • Bürgermeister
      26. Januar 2019 11:25

      @ oberösi: Ob es reicht? Die Frauen vergewaltigt und abgestochen, ständig irgendwelche Belästigungen und als Ventil alle paar Jahre ein Kreuzchen zu machen?

      Die direkte Demokratie in Appenzell Innerrhoden darf von "gestandenen Männern" ausgeübt werden, ein "gestandener Mann" ist per Definition jemand der einen Säbel hat.

      Man erwartet also - anders als unsere Demokratie - dass der Wähler für das was er wählt notfalls auch mit seinem Leben einsteht bzw. bereit ist, es auch mit Gewalt durchzusetzen. Auf diese Art macht die Demokratie auch wirklich Sinn, unsere kastrierte Form ist m. E. am Ende.

    • Dr. Faust
      26. Januar 2019 13:44

      @Oberösi

      ".... Damit Köpfe künftig nur mehr auf der Seite der Untertanen abgeschlagen werden, wurde die Demokratie ja geschaffen. ...."

      Ein guter Spruch!

    • haro
      26. Januar 2019 15:30

      Ja die Justiz in unserem Lande arbeitet vorbildlich.
      Bestimmt haben die Staatsanwaltschaften schon Hunderttausende Anklagen angefertigt gegen jene die illegal unsere Grenzen übertreten haben und gegen jene Politiker die unsere Gesetze außer Kraft gesetzt haben. Es dauert halt ein wenig. Die Anklagen gegen Landesverräter die EU-Sanktionen geordert haben sind auch noch nicht fertig.
      In Graz ticken die Uhren aber ein wenig anders. Dort wurde einem islamischen Mörder der wahllos Passanten (darunter auch ein kleines Kind) mit seinem Auto niedermetzelte bescheinigt kein Terrorist zu sein (wurde bereits unmittelbar nach dem Geschehen ohne Untersuchung bestätigt) sondern nur ein Verwirrter zu sein

    • haro
      26. Januar 2019 15:58

      Gesetze einschließlich Menschenrechte müssen wirklich vorbildlich sein, wenn zwar einfältige Menschen die keine Gefahr für Leib und Leben ihrer Mitmenschen sind, jahrelange unbedingte Haftstrafen erhalten, aber manch andere aggressive die morden, rauben, vergewaltigen, mit Messern zustechen, mit Drogen handeln, geringere Strafen erhalten und obendrein als Schutzbedürftige gelten müssen.
      GuteMenschen einschließlich Staatsoberhaupt setzen sich dafür ein, dass sich niemand erdreistet auch nur anzudenken, dass sich an solchen Gesetzen oder an solchem Gesetzesvollzugs etwas ändern darf.
      Darf ich zweifeln an solcher Gerechtigkeit und an der Moral dieser "Guten" oder ist das schon strafbar?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:59

      Die Ratten Ceaucescu würden der Gerechtigkeit zugeführt. Man könnte noch hoffen......!
      Jedoch bei den Ösischwurblern neige ich eher zu einem geringen Hoffnungsschimmer.

  29. dssm
    26. Januar 2019 08:01

    Wir haben hier im Salzburger Land gerade eine ähnliche Diskussion, es geht um die vielen Wahnsinnigen, welche bei hoher Lawinengefahr sich unbedingt jenseits gesicherter Pisten bewegen müssen. Diese Leute tun das freiwillig, einfach um Spaß zu haben. Die Bergretter müssen dann die Bergung unter gefährlichen Umständen durchführen. Trotz der Warnungen, trotz der offensichtlichen Gefahr, zahlen die aber auch nur die unmittelbaren Bergungskosten. Denn die Bergrettung sagt, wir beurteilen nicht warum jemand da draußen verunglückt ist, wir retten bei Bedarf – und das ist auch gut so. Wer immer Schiffbrüchige sieht, der hat nicht zu fragen warum, sondern die Not zu sehen und zu handeln. Es ist Aufgabe des Hafenmeisters des vom Kapitän angesteuerten Zielhafens, diese Menschen an Land zu lassen oder eben nicht. Es ist Aufgabe eines ordentlichen Gerichtes, diese Menschen, ob allfälliger Fahrlässigkeit zu verurteilen, es ist Aufgabe der Behörden, diese Menschen wieder ausser Landes zu bringen. Selbst sich bekriegende Parteien, retten die Menschen des eben selbst versenkten feindlichen Schiffes (wenn das eigene Schiff dadurch nicht in Gefahr gerät), das Seerecht ist da eindeutig!

    Der von den Linken ausgelöste Wahnsinn bei Gerichten und Behörden muss ein Ende haben, denn ein Kapitän, mit einem klaren Zeitplan, kann keine Schiffbrüchigen mehr aufnehmen, weil er sonst vielleicht nicht anlegen darf. Das jetzige System, wo man den linx/grünen Schwachsinn der staatlichen Stellen und staatliche bezahlten NGOs mittels Pervertierung des über Jahrhunderte gewachsenen Seerechts löst, muss ein Ende haben.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 08:16

      Sie haben natürlich recht, aber:

      "... Es ist Aufgabe eines ordentlichen Gerichtes...."

      haben wir sowas überhaupt noch? Ein Gericht, das dem Adjektiv in voller und ganzer Bedeutung entspricht?

    • pressburger
      26. Januar 2019 09:43

      Nicht nur in Salzburg. In der EU bewegen sich ganze Heerscharen abseits der Gesetzespisten, treten Lawinen los, die unter sich immer mehr Menschen begraben.
      Wer wird diese Politiker richten ?
      Wie viele Lawinentote gibt es pro Jahr, im Vergleich zu den Menschen die von den Asylerpressern seit ihrer Ankunft umgebracht wurden ?

    • Nestroy
      26. Januar 2019 11:38

      Einen kleinen Unterschied gibt es doch. Die Berggeretteten müssen sich ausweisen, werden versorgt und dann dürfen sie ..nach Hause, wohin auch immer.
      Die Schiffgeretteten werden versorgt und ziehen gelassen. Wer war das nochmals? Egal die Blutraute nimmt sie schon..

      Was spricht dagegen ein Containerlager im Hafen zu errichten. Mit Militär gesichert, ein Verfahren eingeleitet. Wer ist das? Was will die Person? Und wenn es sich um mutwillige Glücksritter handelt eine Schadenssumme berechnet ( gültig für ganz Europa, zahlbar ab legalem Betreten..) und Flecks Return to Sender..

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:04

      Gutmenschliches Geschwaffel. Sinnlos zu kommentieren!
      Wer sich wissentlich in deutlich angesagte Gefahr, sogar mit Verbotsschild, begibt, soll verrecken!
      Wer sich in Drogenabhängigkeit begibt, soll verrecken!

    • Mentor (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:34

      dssm

      Die Bergrettung MUSS genaugenommen gar nichts.
      Wie viele Todesfälle bei den Rettern im Einsatz gibt es?
      Eben.
      Der todesmutige Einsatz ist "endend wollend".

      Über DAS Thema diskutieren Menschen welche wenig bis keine Ahnung haben.
      Das ganze wird dann auch noch verstärkt durch gelegentlich Kommentare der Bergretter welche durch die Journaille dankbar aufgenommen und "sensationalisiert" wird.
      Welche Verbindung besteht nun zwischen NGO-Rettung im Mittelmeer und Bergretter?
      Nun beide Themen sind emotionell behaftet und lassen weiten Spielraum an Manipulation.

      slf.ch/de/newsseiten/2016/11/wie-hat-sich-die-anzahl-lawinenopfer-ueber-die-letzten-80-jahre-veraendert.html

    • Mentor (kein Partner)
      28. Januar 2019 09:44

      pressburger

      Die jährlichen Lawinentoten im Alpenraum und Tötungsdelikte durch MigrantInnen im europäischen Raum dürften aktuell bei ca. 100 liegen und sich etwa die Waage halten.

      Viel interessanter ist welche gesellschaftlichen und ideologischen Gruppen sich wie und in welcher Form zu diesen beiden Themen äußern.

      Gerade in diesem Vergleich sehe ich die Zahnlosigkeit der Konservativen.

  30. Walter Klemmer
    26. Januar 2019 08:00

    Die EU wird gar nichts mehr schaffen.
    Sie hat nichts Blöderes zu tun als ein Verfahren gegen den Familienbonus zu führen.

    Die EU ist nur noch eine perverse Diktatur gegen christliche Werte und damit gegen Recht und Vernunft.

    Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist.
    Ohne Vater im Himmel verhalten sich die Kinder verrückt und gierig und verlogen.

    Mit dem Verfahren zeigt die EU ganz deutlich, dass sie gegen christliche Väter und Mütter ist und deren Leistung nicht anerkennen will.

    EUROPA 2019:
    islamische Masseninvasion
    islamische Parallelgesellschaften
    islamische Frauenmorde
    islamische Terroranschläge

    jährliche Ermordung von Millionen Ungeborenen, die im Mistkübel landen, völlig straffrei und öffentlich unterstützt

    Astronomische Staatsverschuldungen, sodass Staatsbürger nur noch Zinsrückzahlungen mit ihren Steuergeldern an private Bankenbesitzer leisten und dem Staat fehlt es an allen Ecken und Enden: Sicherheit, Bildung, Gesundheit,...

    Das Gewerbe achtet die Gesundheit der Kunden nicht mehr. Alles Gift wird zugelassen: Glyphosat....

    Der beste Ort für Kinder ist nicht mehr nur die Familie, sondern auch das himosexuelle Paar, das nun auch fremde Kinder adoptieren kann.

    Alles wird gleichgeschaltet, es wird nicht mehr unterschieden in Staatsbürger und Nichtstaatsbürger, Mann und Frau, Christ und Mohammedanhänger.
    Von allem wird gesagt, es sei dasselbe.
    Problem: Champignon und Knollenblätterpilz schauen gleich aus, nur der eine ist gesund, der andere tötlich. Ein Staat hat sich abgeschafft, wenn er Staatsbürger und Nichtstaatsbürger gleich behandeln will, denn dann ist die ganze Welt Staatsbürger. Das ist wie ein verrückter Familienvater, der meint auch für 2000 fremde Kinder unterhalt leisten zu müssen. Kann er gar nicht. Jedes Land muss seine Probleme selber in den Griff bekommen. Alles andere ist unrealistisch ja selbstmörderisch.
    Asyl benötigt vorübergehende Aufnahme nicht Integration.
    Ihr könnt euch alle einreden, dass alles gleich ist, aber die Vergiftung, werden wir nicht überleben.
    Ein Kickl, der straffällige Asylwerber schneller abschieben will, will keine Menschenrechte abschaffen.
    Aber die Justiz und der falsche Kurier drehen das gleich so hin, dass Kickl die Menschenrechte abschaffen will.
    Klar, die Justiz lebt von langen Verfahren, finanziert durch unsere Steuern, wie die Made im Speck und lacht über dumme Steuerzahler.

    Da ist es klar, dass sie keine kurzen Verfahren will.

    Eine Verhandlung und einen Monat später die Berufung, die bei einer objektiven Justiz die erste Instanz zu bestätigen hat, wenn nicht neue Erkenntnisse hinzukommen. Keine Veränderungen bedeutet, keine zweite Verhandlung notwendig.
    Kickl ist voll zuzustimmen. Eine Verhandlung und nach einer Frist für weitere Beweiseinbringung von einem Monat, zweite Verhandlung. Keine Veränderung der Beweislast, keine mit Steuermitteln finanzierte Showberufungsverhandlung.

    Straffälige rechtskräftig verurteilte Asylwerber sind selber Schuld, wenn sie außer Landes gebracht werden.
    Ich schmeiße Gäste auch hinaus, wenn sie sich gravierend nicht benehmen können.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 08:09

      *************************************************!!!+

    • oberösi
      26. Januar 2019 08:43

      "Ohne Vater im Himmel verhalten sich die Kinder verrückt und gierig und verlogen."

      Mit Vater im Himmel auch. Wie die letzten 2000 Jahre europäischer Geschichte beweisen, leider...

    • Walter Klemmer
      26. Januar 2019 09:28

      @oberösi
      Die letzten 2000 Jahre Geschichte:
      Die mohammedanischen Araber wurden durch ein christliches Verteidugungsheer vor Frankreich gestoppt und daraufhin wieder aus Spanien vertrieben. 7. Jhdt

      Die damals raubenden und mordenden Magyaren wurden im 10. Jahrhundert durch ein Verteidigungsheer, das durch ein christlich geeinigtes Europa aufgebracht wurde, auf dem Lechfeld geschlagen.

      Die mohammedanischen Türken wurden vor Wien von einem durch den christlichen Glauben und das Liebesgebot geeintem Heer aus ganz Europa zweimal vertrieben und zurückgedrängt. Leider nicht weit genug.

      Verrückte Gottlose haben dann die Weltkriege verursacht in der kein christliches Europa mehr das Gemeinsame Gute sah (= der gute Vater im Himmel, der alle liebt und zur Umkehr ruft und annimmt wie eigene Kinder) und sich zweimal gegenseitig abschlachtete, worüber sich die Feinde des christlichen Europas freuten.

      Ohne Vater im Himmel kein Europa und keine Abwehr von äußeren Feinden,
      sondern ein willenloses schwules bekifftes entertaintes Europa, das alles mit sich machen läst.
      Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist. (vgl. PSALMEN)
      Sein Gebot ist gut und ein Segen für jedes Volk, sowohl zum Frieden als auch zum wirtschaftlichen Erfolg.

      Die erfolgreichsten Staaten wurden diejenigen, die sich biblische Prinzipien und Ethik aneigneten: England, vorübergehend Deutschland, das durch die Reformation frei und fleißig wurde, dann hochmütig und gottvergessen, Schweiz, Niederlande, USA, Schweden, Norwegen.
      Die entscheidenden Aufbrüche in diesen Ländern waren die Anwendungen biblischer Ethik durch die Reformation. Romzugewandte, die Reformation bekämpfende Länder wie Spanien, Frankreich und Österreich und Russland versanken in der Bedeutungslosigkeit gegenüber denen, die sich biblischer Ethik öffneten wie :Vollkommener Frieden zwischen Gott und Menschen ohne religiöse Zauberei (Rom) und Geldhandel für Seelenfrieden (noch heute).
      RECHTSSTAATLICHKEIT: auch der Kaiser ist vor dem geschriebenen Gesetz gleich.
      Schutz von Leben und Eigentum, freier Presse und freier Meinungsäußerung. Das lag ja den Rom unterdrückten reformatorischen Gläubigen besonders am Herzen.

      Ohne Vater und sein Liebesgebot und ohne dem Sohn, der die Schuld der Menschen getragen hat, kein starkes und gesegnetes Europa.

      Dort wo in den vergangenen 2000 Jahren grausam und lieblos gehandelt wurde, hielt man sich nicht an des Vaters Ethik.
      Es ist aber verschwindend gering im vergleich zu den jährlich Millionen Abtreibungsgetöten, den Weltkriegen durch gottlose Ideologien oder gar der Judenermordung der jüngeren gottlosen Geschichte im Zeitalter des Evolutionsmärchens.

    • pressburger
      26. Januar 2019 09:47

      ".....Schuld, wenn sie ausser Landes gebracht werden", wer hat sie bis jetzt ausser Landes gebracht. Das Gegenteil ist Tatsache. Die Anzahl der Neueindringlige übersteigt die Anzahl der Abgeschobenen mindestens um den Faktor tausend.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:24

      @ Walter Klemmer

      Aus Ihrem Post: ........keine Abwehr von äußeren Feinden.........,

      Ich darf Sie korrigieren - der Feind ist schon im Land und lebt unter uns, Tür an Tür

      zumindest in der Großstadt ist das so.....dank uns feindlich gesinnter Politiker &

      natürlich auch der Medien mit derselben Gesinnung!

      Den Feind von Außen könnte man relativ leicht bekämpfen......

      Außerdem ist dieses Szenario seit Jahrhunderten geplant - das steht übrigens auch

      in der Bibel und Sie könnten das wissen!

      Diese Scheiße läuft schon seit den 60iger Jahren, da haben sie uns das Märchen vom

      Gastarbeiter aufgetischt.....das war der Probegalopp !

  31. John
    26. Januar 2019 07:44

    Ja, man (die EU) könnte viel tun. Spätestens seit 2015 ist die Dimension des Problems allen bewusst!

    Wenn auf Eben der EU jedoch nichts geschehen ist gibt es nur einen möglichen Grund: Man will gar nichts tun und veschleppt das Thema!

    Einzelne Nationalstaaten, die das anders sehen, werden spätestens beim EU-GH mit ihren Gesetzen dazu scheitern, sollte sie die von AU gemachten Vorschläge aufgreifen - also schachmatt!

  32. Politicus1
    26. Januar 2019 07:23

    Für die Afrikaner im Mittelmeer gäbe es nicht nur Ägypten und Tunesien als Lamd ihrer Wahl.
    Von ihren Urspungsstaaten, d.h. ihren Heimatländern bräuchten sie nur südwärts zu blicken und sie fänden ohne riskanten Seeweg ein ganzes Dutzend afrikanischer Länder als sicheren Hafen.

    • dssm
      26. Januar 2019 08:04

      @Politicus1
      Nicht ganz, die Erfolgsgeschichte von Botswana zeigt ja, die schmeißen jeden raus, der nicht im Land geboren ist. Ansonsten wären die jetzt von Flüchtlingen (und zwar echten!) aus Zimbabwe wohl überschwemmt.

    • pressburger
      26. Januar 2019 09:49

      Südafrika als sozialistisches Land würde sicher, ihre Artgenossen mit offenen Armen aufnehmen.

    • apokalypse
      26. Januar 2019 19:57

      Die Migranten müssen gegen ihre korrupten Herrscher aufstehen. Probleme mit Gewalt haben sie ja eh keine! Aber es ist doch bequemer Europa auszurauben und dass ohne Widerstand. "Herz was willst du noch mehr?!"

  33. OT-Links
    26. Januar 2019 06:59

    Da bin ich auch absolut dafür.

    Man sollte die NGO-Schlepper noch einmal anlegen lassen und dann ist Schluss. Sie gehören eingelocht, das Schiff beschlagnahmt und die aufgefischten "Reisenden" (ich könnte mir übrigens eine bequemere Reise vorstellen, aber wenn man den Pass wegwirft, muss man eben auf einen gewissen Komfort verzichten) in jenes Land, unter dessen Flagge die Piraten fahren, weitergeleitet. In dem Fall die Niederländer MÜSSEN sich um diese "Fracht" selbst kümmern.

    Das hätte dann hoffentlich zur Folge, dass sich diese Art der Schlepperei bald aufhört. Die "Reisenden" gehen ja deswegen baden, weil sie wissen, dass sie herausgefischt werden. Wenn das keiner mehr tut oder sie nach Afrika zurückbringt, dann wird sich das auch aufhören. Die Gutmenschen - vor allem die oberste Willkommens-Ruferin aus Deutschland - sind schuld daran, dass sich die Glücksritter aufmachen und íhre Pässe wegwerfen, um aus Seenot gerettet zu werden... oder auch nicht. Sie sind auch schuld, wenn diese Menschen alles verlieren.

    Funktionieren kann das natürlich nur, wenn alle Mittelmeerländer am gleichen Strang ziehen. Die Verbrecher sollten zu ihren straffällig gewordenen Schützlingen gesperrt werden.

    Die meisten Migranten sind keine echten Flüchtlinge. Dieser extreme Missbrauch des Asylrechts durch das Merkel-System sollte auch endlich geahndet und schwer bestraft werden!

    • Wyatt
      26. Januar 2019 07:17

      …..leider ist das Gegenteil der Fall, denn nicht nur Merkel allein setzt das um, was ihr vom "deep state" aufgetragen ist!

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 07:56

      Durch mindestens fünf bis sieben sichere Drittländer kommt kein echter Flüchtling.
      Dorther kommen bloß Renegaten und Arbeitsscheue, die sich hier ein bequemes Leben nach ihrer Art einrichten wollen, weil eine verantwortungslose Ostdeutsche ihnen das versprochen hat :-(

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2019 14:26

      @OT-Links: aber Sie glauben doch nicht wirklich, dass sich einer von den Drahtziehern auch nur in der Nähe so eines nur zum Absaufen geeigneten Bootes befindet? Die sitzen irgendwo und kassieren und die armen Wahnsinnigen, die angeheuert werden um das Boot zu "steuern" freuen sich, dass sie einen Job ergattert haben, mit dem sie nochdazu in ein gelobtes Land kommen.

  34. Josef Maierhofer
    26. Januar 2019 06:49

    Mit Salvinis, LePens, Vilimskys, etc. am Ruder der EU wäre das wohl nach der EU Wahl alles kein Problem, vor der EU Wahl passiert auf diesem 'Menschenrechtssektor' garantiert nichts.

    Ja klar, die NGOs, die Schlepperei betreiben, müssen vor den Richter, die Schiffe, die dann noch immer Abenteurer am Meer retten müssen sollen diese nur dorthin bringen, wo sie hergekommen sind.

    Aber die Europäer sind nicht fähig, ihr Überleben, ja nicht einmal ihr eigenes Leben zu verteidigen, die haben sich aufgegeben, geht es nach den regierenden, von den Europäern in die Mehrheit gewählten, Parteien. Da und dort sprießen AfD, FPÖ, Front National, Lega, etc. und sagen was Sache ist, werden aber medial niedergeknüppelt.

    Man stelle sich bitte vor, die Linken und die so genannten 'Konservativen' (auch Linke wie Karas&Co, z.B.) gewinnen erwartungsgemäß wieder die EU Wahlen. Sofort wird die Mittelmeerschlepperei wieder voll 'legalisiert' und die 'Soros Schlepper und Migrations-Armeen' wüten weiter und die 'Soros Clubs' erlassen weiter ihre 'Verhaltenregeln für Politik gegen das Volk'.

    Nur dann, wenn die sogenannten 'Rechtspopulisten' (als Sammelbegriff) eine 2/3 Mehrheit in der EU bekommen, ist der Spuk sofort zu Ende. Sonst aber wird Europa bald, viel früher als erwartet, am Ende sein und übernommen sein.

    • Wyatt
      26. Januar 2019 07:12

      …..leider ist es die "Soros Truppe" die hier in Europa (Willy Wimmer: ihr Unwesen treibt) und "am Ruder" ist, - und (nur soll es noch nicht so öffentlich sein) im Sinne der Neuen Welt Ordnung die EU-Republik, Europa - mit lauter glücklichen gleichen Multikulti-Menschen umzusetzen trachtet.

    • Bürgermeister
      26. Januar 2019 08:59

      Die EU ist in einer Sackgasse, noch bewirken die hohen Regulierungen und Steuern das die Nettozahler und der Mittelstand die das System tragen immer schneller im Hamsterrad laufen.

      Das wird in wenigen Jahren enden, die dann entstehende Arbeitslosigkeit speziell in höheren Berufen wird die Zeit zum Nachdenken eröffnen.

      Wenn dann wie heute asoziale Nettoempfänger "für Menschlichkeit" auf die Straße gehen wird man die Zeit und die Energie haben ihnen entgegenzutreten. Die Gerichte, die NGOs, das interessiert heute trotzdem nur am Rande weil man Arbeit hat - aber das ändert sich gerade.

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. Januar 2019 13:07

      @Josef

      Dummer Beitrag. Die Wahlen zum EP bewirken nicht die Bohne, das Europäische Parlament ist eine völlig macht- und nutzlose Institution.

  35. Ausgebeuteter
    26. Januar 2019 06:47

    Heutzutage muss es doch mit den modernen zur Verfügung stehenden Mitteln möglich sein, auch hunderte Kilometer lange Küsten zu überwachen, damit keine Schlauchboote oder alte Kähne mit Migranten dort von den Schleppern losgeschickt werden. Auch die Funkverbiundungen der Schlepperbanden untereinander (ev. auch mit den NGO-Schiffen) können doch kontrolliert bzw. unterbunden werden.

    Ich komme zur Überzeugung, dass in Europa viele linke Leute die derzeit herrschenden Zustände nicht ändern wollen.

    • OT-Links
      26. Januar 2019 07:02

      Sie haben vollkommen recht. Das alles geschieht mit dem Wissen div. Behörden, die offensichtlich alle sehr links sind.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 07:51

      @ Ausgebeuteter

      "..Heutzutage muss es doch mit den modernen zur Verfügung stehenden Mitteln möglich sein, auch hunderte Kilometer lange Küsten zu überwachen..."

      Möglich ist das sicher, aber dazu gehört der Wille das umzusetzen, den aber haben die Verantwortlichen offenbar nicht.

    • dssm
      26. Januar 2019 08:10

      @Ausgebeuteter
      Ja und nein. Es wäre möglich, aber der Aufwand ist so utopisch, den will sich keiner leisten. Abgesehen von den von Herrn Unterberger zitierten Schlauchbootfahrern gibt es auch noch jene Migranten, die mit schnellen Motorbooten oder luxeriösen Yachten kommen. Da kostet die Überfahrt dann ein paar Euro mehr, aber sie ist sicher. Spätestens bei Nacht und Wellen kann man die bezingertiebenen Schnellboote nicht orten, die wissen schon, warum sie keinen Diesel nehmen. Die starten auch nicht im gefährlichen Libyen, sondern in Tunesien oder Ägypten.

    • pressburger
      26. Januar 2019 09:50

      Wo kein Wille, dort bleiben auch die Taten aus.

    • Postdirektor
      26. Januar 2019 11:19

      @ Ausgebeuteter

      Es ist selbstverständlich so, wie Sie in Ihrem letzten Satz schreiben.

      Und weil die Linken mit äußerster Aggressivität allen Kritikern gegenüber auftreten, traut sich fast niemand ihnen etwas entgegenzusetzen.

      Deshalb haben sie auch schon in fast allen Parteien das Sagen.

    • Haider
      26. Januar 2019 18:34

      "Links" steht für Chaos, Destabilität, Anarchie ... und das ganze natürlich weltweit (international)!

  36. simplicissimus
    26. Januar 2019 06:12

    OT - Was passiert, wenn ich oeffentlich sage: Der BUndespraesident ist ein Verbrecher?
    Eben. Gerade jetzt im Licht der staatsverratenden Reichsbuerger.

    Und das?

    https://www.krone.at/1851154

    Lasst Nazis nicht regieren.

    Per legaler Definition sind Nazis Verbrecher. Warum findet sich hier kein Staatsanwalt?

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 07:35

      Weil die selbsternannten Toleranzapostel dies aus ihrem niederträchtigen Schandmaul fallen lassen!
      Da macht das nix, genausowenig wenn die neue SA (Antifa) marodiert, sie tun es ja für den "guten" Zweck.
      Solche Schandflecken und Nestbeschmutzer der hinterfotzigsten Art dürfen frei herumlaufen und weiter verwüsten und denunzieren, die Justitz, linksversifft bis zum "geht-nimmer" schaut wohlwollend zu, Österreich verkommt zu einem failed state! :-((

    • otti
      26. Januar 2019 08:12

      Lieber simplicissimus: eine kleine Ergänzung.

      1.Tag: hochwürdigster Bundespräs. unterstellt Innenminister an europ. Menschenrechtskonventionen zu rütteln. Das österr. Rechtssystem sei in Gefahr.
      2.Tag: Innenminister stellt via Aussendung klar, daß er nie europ. Menschenrechtsk. auszuhebeln oder zu verletzen irgendwo beabsichtigt hat, geschweigen den das ...
      3.Tag - GESTERN 22 Uhr /ZiB 2 - Der hochwürdigste Bundespräs. stellt fest, DASS ES SCHON EIGENARTIG IST, WENN IHM EIN INNENMINISTER VERSICHERN MUSS, DASS ER DIE MENSCHENRECHTKONVENTION N I C H T VERLETZEN MÖCHTE !
      ..und die Hinterfotzigkeit ist Fleisch geworden, von Linken zu Grünen konvertiert und lebt mitten unter uns.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 08:19

      @ otti

      dieser Kettenraucher "mit herrlicher Lunge" widert mich dermaßen an! :-((

    • logiker2
      26. Januar 2019 09:11

      @Otti, ***************************!

    • Almut
      26. Januar 2019 09:37

      @ Otti
      **************************************************!!!

    • pressburger
      26. Januar 2019 10:00

      Man muss sich wirklich die Frage stellen, wie idiotisch jemand sein muss, gegen einen Ball zu protestieren.
      Demnnächst Demosnstration gegen Jäger-Ball, "Nieder mit den Bambi Killern", Proteste gegen den Kaffeesieder-Ball "Ausbeuter, Latifundisten", Proteste gegen den Steirer-Ball, warum ? Egeal, wer protestiert, braucht nicht zu arbeiten.

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2019 10:37

      @otti: darf ich ergänzen, der Bundespräserl hat gemeint: "wenn ich es richtig verstanden habe,... ich interpretiere das so" - also er schimpft und nennt den Kickl einen krummen Hund, ist sich aber offenbar selber dessen bewusst, dass er sich selbst nicht so wirklich trauen kann, weil er entweder nicht richtig hört oder versteht. Schönes Deutsch, aber ich hoffe doch, dass zu verstehen ist, was ich meine.

    • unbedeutend (kein Partner)
      28. Januar 2019 07:06

      "Lasst Nazis nicht regieren!"
      Meines Wissens hatte die letzten Nazis ein gewisser Herr Dr. Kreisky in seiner Regierung. Dessen Politik war zwar nicht NATIONAL-sozialistisch, hat aber auch schon über einer Million Menschen das Leben gekostet, die er zur Tötung im Mutterleib freigegeben hat.

  37. simplicissimus
    26. Januar 2019 05:29

    Selbstverstaendlich gibt es die Inseln, bestens geeignet fuer Lager. Solche gar nicht oder kaum bewohnte Inselchen gibt es in Dalmatien und Griechenland.

    Und selbstverstaendlich sind alle von AU aufgezaehlten Massnahmen, die Italien tun sollte, richtig und moeglich.

    Warum geschieht es nicht?
    Weil der politische Wille mehrheitlich fehlt. Noch regieren die Junkers, Muttis, Macrons, die Linken in Spanien. Osteuropaeische Erneuerer werden geaechtet. KURZe Versuche, was zu verbessern versumpfen im "ich mach es allen Recht" -"Superpolitiker des 20.Jahrhundert" (an ein trojanisches Pferd namens Kurz glaube ich - noch - nicht).

    Es ist zu hoffen, dass Italien die Vorschlaege umsetzt. Koennen Sie italienisch, Herr Unterberger? Das Hauptproblem ist, dass demokratische Politiker, auch rechte Reformer aus einem viel zu kompromissfreudigen, packelnden System heraus geboren sind und harte Massnahmen nicht mit letzter Konsequenz umsetzen (koennen, wollen). Sie muessen ja auch immer auf viel zuviele Stimmen Ruecksicht nehmen.

    Fazit: Wenn es die Salvinis, Le Pens, Wilders, Straches, Kurzens nicht schaffen, wenn die Orbans als Aussaetzige gehandelt werden, dann wird es demokratisch nicht gehen. Dann fehlt ein Pjotr Pjervij, ein Peter der Grosse, der den verkommenen Systemerhaltern nicht nur die Zoepfe abschneidet, sondern sie vollkommen entmachtet. Sollte man an echten Reformen interessiert sein.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 07:49

      Kurz ist zu jung, zu wenig innerlich gefestigt um solch ein Amt zu bekleiden!
      "jedem Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann" - das hat er bei weitem noch nicht verinnerlicht.. Man kann nicht everybody's Darling sein!
      Das war und ist meine Meinung. Außerdem ist er ein Jünger vom Blutgeltmilliardär, der mit vielen anderen alles tut, um Europa zu zerstören.
      Wie kann man als ehrlicher Mensch sowas mitmachen? Gar nicht!
      So komme ich zum Schluß, daß, wie es scheint, Europa von einer gekauften Bande ohne Gewissen und Ehre reGIERt wird, einer Bande, die ohne Reue über die Leichen der eigenen Völker geht...

    • logiker2
      26. Januar 2019 09:18

      @glockenblumen,**********************, ja, Leichen pflastern ihren Weg, wie jedoch die Geschichte zeigt, war das noch nie ein Problem der Linken, Mao, Stalin, Hitler,Merkel...

    • Wyatt
      26. Januar 2019 21:49

      **********************
      Glockenblumen
      bringt es auf den "Punkt":
      "Europa wird von einer gekauften Bande ohne Gewissen und Ehre beherrscht, einer Bande, die ohne Reue über die Leichen der eigenen Völker geht..."

    • nowhere man (kein Partner)
      28. Januar 2019 08:55

      @simplicissimus: ad Inseln in Kroatien - Goli Otok wäre eine Option.

  38. Nestroy
    26. Januar 2019 01:59

    Return to sender
    Address unknown
    ...
    Gab schon Elvis zum besten

    Wenn mich niemand will/ braucht , gehe ich wieder. Oder?

    Die Besatzzung, Betreiber und Auftraggeber sind wegen Schlepperei und Menschenhandel anzuklagen. Das Schiff nach dem Urteil zu verschrotten. Ohne Kostenersatz.

    Alle seit Sept 2015 illegal nach Europa Gekommenen sind zu repatriieren.
    Allen daran beteiligten Politikern und Finanzgebern ebenfalls der Prozess zu machen ( EU-Recht gebrochen, nationales Recht gebrochen)
    Was sehe ich falsch? Wieso wird das nicht gemacht?

    Wenn Sie in ein anderes Land migrieren wollen, dieses Sie nicht haben will, setzen Sie sich dann auch für viele Tausende Euros in ein Schlauchbott und bitten dem Geldempfänger irgend jemanden zum Abholen anzurufen?
    Ähem. Wenn ich so darüber nachdenke frage ich mich, wer solche Leute haben will...

    • dssm
      26. Januar 2019 08:14

      @Nestroy
      Das ist die falsche Lösung!!! Das Seerecht ist nun einmal so und wir sollten dieses sehr humane System nicht ändern. Gelöst gehört das Problem der staatlichen Finanzierung dieser NGOs. Gelöst gehört das Problem einer linx/grünen Bürokratie in Brüssel. Gelöst gehört das Problem der links-verseuchten Justiz. Gelöst gehört das Problem der vielen Absolventen der Orchideenfächer, denn aus deren Reihen kommen die Welcome-Schreier.

      Man soll die Axt an die Wurzel legen!

    • logiker2
      26. Januar 2019 08:50

      "Was sehe ich falsch? Wieso wird das nicht gemacht?" Weil wir ein linksverseuchtes Rechtssystem und linksverseuchte Konventionen haben und daran nicht gerüttelt werden darf, sagt VdB und Karas.

    • Weinkopf
      26. Januar 2019 09:15

      @Nestroy
      Hervorragend, genau so sollte sein sein!

    • pressburger
      26. Januar 2019 10:04

      @dssm
      Das Seerecht besagt dass die Schiffbrüchigen, die in Seenot geratenen in den nächsten Hafen zu bringen sind. Das Seerecht postuliert nicht, dass ein Schlauchboot das 10 Meilen vor der Libyschen Küste dümpelt, samt Inhalt, quer über das ganze Mittelmeer zu bringen ist.

    • dssm
      26. Januar 2019 17:32

      @pressburger
      Ausdrücklich nicht! Der Kapitän ist verantwortlich und er entscheidet wo er die aufgenommenen Schiffbrüchigen an Land lässt. Wenn der Kapitän anschließend um den halben Erdball fährt, so ist das Pech für die Geretteten. Sie dürfen nicht übersehen, das Anlegen kostet Geld! Warum also einen zusätzlichen Halt?

  39. Brigitte Imb
    26. Januar 2019 00:55

    Das Schiff dürfte einen Ankerplatz vor Sizilien/Syrakus zugeteilt bekommen haben.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/sea-watch-bekommt-ankerplatz-vor-siziliens-kueste-zugewiesen-a2775654.html

    Beim Seerecht kenne ich mich nicht aus, aber warum kann die Italienische Küstenwache nicht die aufgesammelten Menschen - nach deren 'Versorgung' zurück nach Libyen bringen? Sie sind in Europa nicht willkommen.

    Nein, diese Menschen sollen NICHT in die Niederlande gebracht werden, denn damit hätten sie das Ticket für Europa. (Es wird wohl leider so zutreffen, ist ja von sehr vielen durchaus so gewollt.)

    Es ist ein Wunschtraum, daß der Erpressung durch NGOs nicht ständig nachgegeben werden darf. Italien zeigt hier wenigstens einige Härte.

    Vor der EU Wahl wird nichts passieren als daß die Schlepperei so gut wie möglich weitergeht. Manch schöne Floskeln und mahnende Worte werden sich schon finden, aber DIESE Politiker wie Karas und Co. werden und wollen nichts in den Griff bekommen. Die spinnen sich ihre eigene Uniaun, komme da was wolle vom (trägen) Volk.

    • simplicissimus
      26. Januar 2019 05:33

      Stimmt schon, Brigitte Imb, aber wenn die NL-Schiffe beschlagnahmt werden und die linkskonservative Regierung in Land der See-und Kaufleute die Goldstuecke bekommt, dann hoert sich auch dieser Spuk bald auf - halt ueber einen Umweg. Bei den Pfeffersaecken hoert der Spass schnell auf, wenn's ums eigene Geld geht. Nur der deutsche Michel laesst sich das gefallen.

    • glockenblumen
      26. Januar 2019 08:06

      @ Brigitte Imb

      **************************************

    • Almut
      26. Januar 2019 09:32

      @ Brigitte Imb
      *********************************************!!!
      Richtig die sollen NICHT in die Niederlande gebracht werden, die machen die dann zu "Europäern" und flugs sind sie dann im Merkelland oder Österreich.
      Kickl will ja so eine "Insel" schaffen, von wo aus die Abgelehnten überall hinreisen können, nur nicht nach Europa. Aber Kickl werden ja von den "Flutungsfreunden" ein Prügel nach dem anderen in den Weg geworfen.

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2019 10:01

      @Almut
      Aber Kickl werden ja von den "Flutungsfreunden" ein Prügel nach dem anderen in den Weg geworfen.

      --

      Und wie sagte doch unser von allen so sehr geschätzter Bundespräsident zu Kickl:
      "...wenn ich ihn richtig verstanden habe..., also ich interpretiere das so...."

      Entweder er hat was in den Ohren oder er ist sich selbst nicht mehr sicher, ob er so richtig behirnt, was ein anderer von sich gibt.
      Ab einem gewissen Alter bzw. GEsundheitszustand können allerdings auch beide Umstände zusammentreffen.

    • Dr. Faust
      26. Januar 2019 10:18

      "...Nein, diese Menschen sollen NICHT in die Niederlande gebracht werden, denn damit hätten sie das Ticket für Europa. ..."

      So ist es! ***********************

    • haro
      26. Januar 2019 18:06

      @ Brigitte Imb
      Sie haben Recht !
      Man hat den Eindruck, dass man die illegale Migration gar nicht unterbinden möchte sondern sie höchstens zu einer legalen machen will. Merkel und Genossen arbeiten weiter an ihrem Wunschziel der Verteilung der vor allem moslemischen Asylwerber auf ganz Europa und damit treiben sie die Islamisierung voran.
      In Österreich wollen die Linken -zwecks Wählerpotential- überhaupt keine Abschiebungen auch nicht krimineller Asylwerber, sie wollen das nicht offen zugeben und genau deshalb erfinden sie ständig neue hasserfüllte Diffamierungskampagnen gegen einen Minister der Ernst macht mit Abschiebungen krimineller Asylwerber und daher bei vielen Öst. gut ankommt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Januar 2019 13:56

      Kein Mensch schert sich einen Deut um Recht, warum sollen wir uns um das Seerecht, ob so oder so, kümmern?
      Gutmenschliches, verlogenes Geschwurbel! Na ja, kennt man ja.....!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung