Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Frauen, Raucher, Kubaner, Moslems und andere Anlässe zur Freude

Lesezeit: 5:00

 

Nicht nur das schönste Fest im Jahr, sondern auch viele andere Dinge auf dieser Welt sind eindeutig geeignet, Freude zu machen. Sie sollten daher hier vor den Vorhang geholt werden. Vor allem, weil sie anderswo nicht gewürdigt werden.

Gerade rund um das Fest der Familie sollte man als besonders erfreulich das Verhalten einer immer größeren Zahl der Frauen hervorheben. Sowohl in Deutschland wie in Österreich nimmt nämlich der Anteil der Frauen rasant zu, die "nur" Teilzeit arbeiten. Und zwar freiwillig. Sie wollen das erklärtermaßen so und tun es nicht etwa, weil es keine Vollzeitjobs oder keine Kindergartenplätze gäbe. Das hat jetzt eine neue deutsche Studie (des Delta-Instituts) ergeben. Das ist gleich mehrfacher Grund zur Freude.
- Zum einen weil es fast immer gut für eine Gesellschaft ist, wenn eine Entwicklung allen Linken, allen Gewerkschaftern, allen preisgekrönten Mainstream-Journalisten und allen Kampffeministinnen (von denen es bei Schwarz und Blau auch ein paar gibt) Schaum vor den Mund treibt. Liegen sie alle doch fast immer grundfalsch.
- Zum zweiten und viel wichtiger, weil es ein schlagender Beweis ist, dass es zumindest einem Großteil der Menschen wirklich gut geht, weil man auch gut auskommt, wenn man weniger arbeitet.
- Und zum dritten, und am allerwichtigsten, dass die allermeisten dieser Frauen deshalb weniger arbeiten, weil sie sich für den Vorrang für die Familie entschieden haben. Das zeigt den großen Stellenwert, den Familie nach wie vor für die Menschen hat. Das macht Hoffnung, dass die autochthone Bevölkerung doch nicht ganz aussterben will.
Jetzt muss freilich noch das Sozialsystem gerechter werden. Frauen, die Kinder großziehen, die also die wichtigste Zukunftsinvestition leisten (was nur die Wirtschaft nicht ganz begreift), und deswegen weniger arbeiten, dürfen nicht durch das Pensionssystem bestraft werden.

Besonders erfreulich, mutig und klug waren Sätze, die der einstige Sekretär von Kardinal König und jetzige Arzt, Wissenschaftler und Humangenetiker Johannes Huber in einem Interview ("Der Sonntag") zu Weihnachten formuliert hat. Die hier einfach nur wiedergegeben seien: "Die Osterkerze war für Kardinal König immer das wichtigste Symbol. Sie ist für die Hauptbotschaft unseres Glaubens das Synonym, nämlich dass wir hier, in dieser Welt, in einem Exil leben. Dieses Exil ist nicht unsere wirkliche Heimat, sondern wir gehen in unsere Heimat. Ich kritisiere, dass viele Vertreter der Kirche sich nicht mehr trauen, diese Botschaft zu verkündigen, sondern aus Scham vor dem Jenseits-Glauben diesen Exil-Charakter umprägen, umcodieren in Charity, Caritas, Solidarität. Das ist alles wichtig, allerdings ist das nicht das Zentrum des Christentums."

Selbst der grässliche islamistische Terrormord in Marokko in der Nähe des Global-Warming-Hochamts von Marrakesch knapp vor Weihnachten hat in den Tagen danach auch zu etwas Positivem geführt: Erstmals haben in einem islamischen Land Trauer- und Solidaritätskundgebungen vor den Botschaften der Herkunftsländer der Ermordeten stattgefunden, die sich demonstrativ vom Terror distanzieren. Gewiss, das ist nur ein kleines Zeichen, das die Frauen nicht wieder lebendig macht. Aber es ist immerhin ein Zeichen, das es bisher noch nie gegeben hat. Bisher haben sämtliche islamisch motivierten Terrorakte bis auf papierene Distanzierungen durch irgendwelche Glaubensgemeinschaften noch nie zu Reaktionen geführt, die ernstlich zeigen würden, dass Moslems das nicht so gut finden. Es gab statt dessen viel mehr Reaktionen, die klammheimlich oder sogar offen Zustimmung zur Ermordung Ungläubiger gezeigt haben. Man kann jetzt zumindest die zarte Hoffnung hegen, dass das kein Einzelfall bleiben wird. So, wie man die Hoffnung nie aufgeben darf, dass irgendwann auch die Mainstream-Medien, insbesondere die öffentlich-rechtlichen, Redakteure bekommen, die nichts mehr verschweigen oder hinunterspielen, wie sie es auch jetzt wieder bei diesen Terrormorden getan haben. Die auch dann alle Fakten ungeschminkt berichten, wenn man gerade dafür keinen der immer dubioser werdenden Journalisten-Preise bekommt.

Kuba gibt sich in diesen Tagen eine neue Verfassung. Das durch Jahrzehnte der Castro-Diktatur verarmte und heruntergekommene Land erlebt dabei einen ganz neuen Ansatz: Statt dass die Verfassung einfach von oben nach unten diktiert wird, wird der Entwurf auf Grund der Reaktionen mehrfach geändert. Gewiss ist dadurch auch eine mehr als überflüssige Passage wieder hineingekommen, nämlich ein Bezug auf den Kommunismus (aber es ist erstaunlich genug, dass die Verfassungsschreiber anfangs auf dieses Wort überhaupt verzichten wollten!). Auf der anderen Seite ist die ursprünglich im Entwurf vorgesehene "Ehe für alle" auf Grund der öffentlichen Reaktionen wieder hinausgeflogen. Und jedenfalls ist künftig auch Privateigentum ausdrücklich erlaubt. Das alles klingt schon fast nach Demokratie.

Genauso sensationell ist die Einigung auf eine Justizreform in den USA: Sie reduziert rückwirkend Gefängnisstrafen und erlaubt Richtern viel mehr Flexibilität zur Vermeidung von Haftstrafen. Das ist eine ganz erstaunliche Reform, die so gar nicht ins Image passt, das viele Medien von Donald Trump zeichnen. Sie gibt Menschen eine zweite Chance, und sie wird die überfüllten amerikanischen Gefängnisse leeren. Die USA haben zweifellos ein viel zu strenges Justizsystem gehabt, während die europäischen Systeme zu mild sind. Allerdings gab und gibt es einen Bereich, wo die Situation immer schon umgekehrt gewesen ist: die Meinungsfreiheit. In den USA gibt es keine Bestrafung falscher Meinungen, während Europa und insbesondere Österreich bei der Einschränkung der Meinungsfreiheit immer exzessiver geworden ist.

Überaus Erfreuliches tut sich im österreichischen Burgenland: Dort bringt der Wechsel zu Hans Peter Doskozil schon sehr positive Anzeichen. Auf die Ära des Beton-Landeshauptmannes Niessl folgt nun offenbar eine Zeit der Vernunft und des Dialogs. Nicht nur, dass Doskozil im Gegensatz zu den stupiden Nein-Sagern in der Bundes-SPÖ sich sehr positiv zu den Mindestsicherungsplänen von Schwarz-Blau geäußert hat. Das Burgenland hat jetzt auch einen Finanzstreit mit der (schwarzen) Landwirtschaftskammer beigelegt. Und vor allem ist es zu einer großen Aussöhnung und Einigung mit den heutigen Erben der Familie Esterhazy gekommen. Dieser jahrelange Atomkrieg Land vs. Esterhazy hat zweifellos zu den dümmsten Aktionen des Herrn Niessl gezählt.

Und weil wir schon nach Österreich zurückgekehrt sind, sei einmal ein – sonst kaum erwähnter – wichtiger positiver Aspekt der neuen Raucherregelung hervorgehoben, die ab 1. Jänner in Kraft tritt: Rauchen ist künftig erst ab 18 Jahren erlaubt. Das wird zweifellos die Zahl der Raucher mehr reduzieren und mehr junge Leute vernünftig machen als der von der SPÖ zum Weltuntergang hochstilisierte Aspekt schadet, dass Raucher in einigen kleinen Beisln weiter rauchen dürfen (ja, das kritisiert ausgerechnet die gleiche SPÖ, die einst unter Kreisky in den Schulen Raucherzimmer eingeführt hatte …).  

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 09:21

    Für mich sind die beiden besten politischen Nachrichten zur Weihnachtszeit die stabilen Umfragewerte der Regierung und die Meldungen, wonach Bundeskanzler Kurz klammheimlich Allianzen mit konservativen bis liberalen Regierungen schmiedet, angeblich misstrauisch beäugt von M&M (Merkel & Macron).

    Tatsächlich wird auch manches besser, weil es schlechter wird. Der Einfluss des ORF wird beispielsweise besser, weil seine Reichweite sinkt. Auch der Einfluss der Linksmedien wird besser, weil Spiegel & Co nach der Lügenaffäre nun an Einfluss einbüßen. Auch die Bedeutung der SPÖ hat sich - für uns - durch Frau Rendi gebessert: Er ist fast auf Null gesunken.

    Fröhliche Weihnachten allerseits!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsin
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 11:12

    Hinsichtlich der Journalistenpreise schlage ich einen weiteren vor:
    die "Blecherne Relotius - Medaille" für besonders engagierten Journalismus jenseits der Faktenlage.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 09:24

    Dass Frauen noch immer Teilzeit arbeiten müssen ist schon schlimm genug, aber immerhin scheint die Familie wichtiger zu werden.

    Herr Johannes Huber ist mit seiner Aussage wirklich erfreulich, wir brauchen Menschen und gute Menschen, aber tatsächlich keine Gutmenschen.

    Dass sich die Menschen in Marokko gegen solche Gräueltaten wenden, hat ja auch einen ganz wichtigen Grund, der Staatschef hat in genannt, ‘das ist ein Stich in unseren Rücken‘, und das ist der Tourismus.

    Möge Kuba gedeihen und vielleicht auch noch das Wort Kommunismus aus dem Wortschatz dort verschwinden.

    Trump geht seinen Weg auch ohne Demokraten und Medien, er muss ihn gehen, er ist ja Präsident und ein weit besserer als Obama.

    Auch für mich ist Doskozil ein vernünftiger Mann, zumal ich auch positive Wort von einem dortigen Geschäftspartner, der ihn kennt (auch Herrn Hofer kennt er persönlich) gehört habe. Darum verstehe ich seine Eurofighter Anzeige nicht, er wurde da manipuliert und getäuscht ?

    Trotz der nunmehr strengeren Gesetze gibt es noch viel zu viele offensichtlich Jugendliche, die ohne Genierer öffentlich rauchen und provozieren.

    Freuen wir uns über die kleinen Lichtblicke, schließlich feiern wir auch die Geburt von Jesus Christus, und er ist eben das Licht, das es zu feiern gilt. Meine grüne Bekannte feiert die Wintersonnenwende als Sieg des Lichtes über die Dunkelheit, die Tage werden wieder länger, hat sie gemeint. Ich habe geantwortet, ich feiere die Geburt von Jesus Christus, so wie sie selbst in ihrer Kindheit, sie stammt aus Polen. Da war sie sehr still.

    Damit möchte ich als erfreulich anmerken, dass ganz viele Menschen trotz des Totalausfalles von Weihnachtskarten, Adventkalender, Weihnachtspapier & Co, trotzdem Weihnachten feiern wie immer, auch wenn der ORF in der Argentinierstraße ‘Meinachten‘ plakatieren lässt und da kommt nichts von Familie nichts von Weihnachten vor, sondern nur Konsum. Es hilft nichts mehr, auch ich spüre, dass die Menschen zu verstehen beginnen.

    Frohe Weihnachten !

  5. Ausgezeichneter KommentatorLiberio
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 11:49

    ...eine kleine Anmerkung: in Marrakesch fand das Migrations-Pakt-Hochamt statt, während die Frauen geschächtet wurden (der Klimawahnsinn wurde in Polen verhandelt).

  6. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 22:31

    Noch etwas Positives:
    Die Vulkane haben mitbekommen, daß die Humanoiden in Katto-Witz noch immer glauben, das Klima machen zu können.
    Und die Vulkane zerkugeln sich vor Lachen über die dummen homines sapientes und prusten vor lauter Lachen viel, viel Feinstaub und was weiß ich noch was in die Atmosphäre, einer in Asien, einer gleich vor unserer Haustür in Italien!
    Wievielen Autos, wievielen Fabriken, wievielen anderen Menschenwerklein die lachenden, prustenden Vulkane entsprechen? Ich weiß es nicht. Aber eins weiß ich: der Mensch ist viel, viel, viel kleiner als er es sich in seiner kühnen Hybris einbildet. Gott sei es gedankt, daß es so ist.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2018 18:21

    Hochachtung für unseren Blogmaster. Gleich nach Heilig Abend schreibt er einen wichtigen Text. Bewunderung, auch für seine Fähigkeit in der Weihnachtszeit positives hervorzuheben.
    Auch wenn nicht sehr viel positives in der letzten Zeit geschehen ist. Aber, etwas Aufmunterung kann nicht schaden. Zugegeben sehr viel positives, war es nicht in diesen Jahr. Das Jahr 2019 kommt sicher.
    Die meisten guten Trends haben, in einer gewissen Entfernung von der EU Realität stattgefunden
    Ist es eine gute Nachricht, dass Kuba in puncto Demokratie, Österreich überholen wird ?
    Wann werden sich die hier lebenden Muslime endlich vom Terror ihrer Glaubensbrüder und Landsleute, distanzieren ?
    Wird die Caritas den Mördern der beiden Frauen ihr Verständnis für ihre schwere Situation signalisieren ?
    Sollten die Mörder verurteilt werden, haben sie nicht Anspruch auf Asyl in
    Merkelstan ? Sind doch wegen ihrer Gesinnung, Verfolgte !
    Eine gute Nachricht ist, dass anerkannt wird, Trump kann auch etwas gutes verursachen. Eben den o.G., First Step Act.
    Noch zwei gute Nachrichten:
    Don`t expect Trump to stop being Trump in 2019.
    Ne ozidat schto Putin bolsche ne budet Putin v 2019 godu.
    Keine Nachricht sondern frommer Wunsch:
    Möchte uns Orban erhalten bleiben. Europa braucht Männer wie Orban

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWernervt
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Dezember 2018 10:53

    Ich sage es nur ungern, aber bei dem Beschluss zum Rauchen erst ab 18 kann ich der Freude des Blogmasters nicht zustimmen. Nicht weil ich für das Rauchen oder gar das Rauchen von Jugendlichen bin, aber es geht mir ums Prinzip:

    Entweder man ist mit 16 so weit wichtige Entscheidungen selbständig und unbeeinflusst zu treffen, dann soll man auch rauchen, saufen, etc. dürfen,

    oder man ist mit 16 noch nicht so weit wichtige Entscheidungen selbständig und unbeeinflusst zu treffen, dann soll man aber auch nicht WÄHLEN dürfen.

    Aber wie immer in Österreich können wir uns einfach nicht konsequent entscheiden.

alle Kommentare

  1. Segestes (kein Partner)
    28. Dezember 2018 01:15

    Die Einschränkung der Meinungsfreiheit findet in den USA - und global - längst nicht mehr auf juristischer, sondern primär auf Konzerne-Ebene statt. Siehe Google (Youtube), Twitter, Facebook, Apple usw. usf.

    Vor allem prominente Nichtlinke mit z.T. Millionen Followern wurden seit der Wahl von Trump zu Hunderten "deplatformed". Aktuellster Fall ist der Youtuber "Sargon of Akkad", dem der Quasi-Monopolist Patreon den Geldhahn zugedreht hat.

    In den USA gibt es mit viel Geld ausgestattete Pressure Groups wie "Sleeping Giants", die Internet-Konzerne, welche an sich schon einen Linksdrall aufweisen, unter Druck setzen, um politisch Andersdenkende mundtot zu machen u. finanziell auszuhungern.

  2. McErdal (kein Partner)
    27. Dezember 2018 18:46

    **Wehrlose Frauen? Polizeigewerkschaftler fordert Verkaufsverbot von Pfefferspray**
    w w w . journalistenwatch.com/2018/12/27/wehrlose-frauen-polizeigewerkschaftler/

  3. McErdal (kein Partner)
    27. Dezember 2018 18:39

    **********FROHES FEST, DU ARSCHLOCH!***********
    h t t p s : //der-kleine-akif.de/2018/12/25/frohes-fest-du-arschloch/?cn-reloaded=1

    Auszugsweise:
    Ja, warum werden die GRÜNEN, bei denen sich seit ihrer Gründung sehr viele Perverse, Kinderficker und dumm wie Kuhfladen seiende Frauen rumtreiben, eigentlich gewählt?

  4. McErdal (kein Partner)
    27. Dezember 2018 16:36

    *****Militärische + Wirtschaftsnachrichten Dezember 2018 + Anhang*******
    w w w . youtube.com/watch?v=wopP9VYqvG4

    Werner Altnickel sollte man sich schon geben.......

  5. Wernervt (kein Partner)
    27. Dezember 2018 10:53

    Ich sage es nur ungern, aber bei dem Beschluss zum Rauchen erst ab 18 kann ich der Freude des Blogmasters nicht zustimmen. Nicht weil ich für das Rauchen oder gar das Rauchen von Jugendlichen bin, aber es geht mir ums Prinzip:

    Entweder man ist mit 16 so weit wichtige Entscheidungen selbständig und unbeeinflusst zu treffen, dann soll man auch rauchen, saufen, etc. dürfen,

    oder man ist mit 16 noch nicht so weit wichtige Entscheidungen selbständig und unbeeinflusst zu treffen, dann soll man aber auch nicht WÄHLEN dürfen.

    Aber wie immer in Österreich können wir uns einfach nicht konsequent entscheiden.

    • McErdal (kein Partner)
      27. Dezember 2018 12:46

      @ Wernervt

      100 % richtig

    • Segestes (kein Partner)
      28. Dezember 2018 01:19

      Mit 16 wählen zu dürfen hilft vor allem den Linken in den Städten.

      Grundsätzlich wäre selbst das Wahlrecht mit 18 zu überdenken.
      24 hielte ich hinsichtlich der geistigen Reife für wesentlich angemessener.

    • Hera
      28. Dezember 2018 12:11

      @ Wernervt

      vollkommene Zustimmung!

  6. timeo (kein Partner)
    27. Dezember 2018 08:27

    zu: "...Das Burgenland hat jetzt auch einen Finanzstreit mit der (schwarzen) Landwirtschaftskammer beigelegt. ..."
    Das ist richtig. Den Finanzstreit mit der Landwirtschaftskammer hat aber Doskozil, wie man so schön sagt, angezettelt.
    Er war es, der angekündigt hat, daß die Landwirtschaftkammer Bgld. vom Land um 2 Mill Euro ab 2019 weniger bekommen wird.
    Geeinigt hat man sich nun auf 1 Mill,
    Daß die Streitigkeiten ( eigentlich die Prozesse ) Burgenlands mit der Fam. Esterhazy beigelegt sind, da hat Doskozil bestimmte großen Einfluß. Die Einigung kam aber mMn nur deshalb zustande, da die Aussicht groß war, daß das Land alle diese Prozesse verlieren wird.
    Da hat einscheinend die Vernunft ge

  7. Ingrid Bittner
    26. Dezember 2018 13:35

    Für mich besonders positiv: ein völlig anderer Zugang zur Türkei - man bekommt ja eigentlich nur mehr Negatives über die Türken und die Türkei zu hören bzw. zu lesen.

    Aber es gibt auch Anderes:

    Anton Lehmden - Fantastischer Realismus am Bosporus: Das vinzentinische St. Georgswerk in Istanbul

    Alexander Jernej, Werner Jobst, Franz Kangler
    Verlag Brandstaettr

  8. socrates
    25. Dezember 2018 22:56

    Im Hohen Atlas gibt es Wölfe. Dort frei zu kampieren ist eine grüne Herausforderung. Wenn die 28 jährige Studentin auf ihrer Homepage islamophobe Postings verbreitet und mit einer Freundin (Lesbe) im Freien übernachtet, ab und zu hinaus muß, so glaube ich den Medien kein Wort. Was studierte sie mit 28 noch?
    Als ich zum ersten Mal in Lourdes war haben wir in Armeezelten übernachtet und es war, wegen der Wölfe, verboten ins Freie zu gehen. Wir hielten uns daran.

    • Brigitte Imb
      25. Dezember 2018 23:48

      @socrates,

      ich habe gelesen sie hat GEGEN Islamophobie gekämpft, sie war islamophil....

      Anscheinend soll ein Video von der Köpfung vorliegen.

    • socrates
      26. Dezember 2018 03:58

      Brigitte Imb
      Sie war anti - islamophobe. Mein Fehler! Aber die Wölfe findet man unter "loup algerien" und der Höhe Atlas gehört zu beiden Staaten, Marokko unterdrückt die Meldungen.

    • Cotopaxi
      26. Dezember 2018 06:32

      das Video gibt es. Es ist entsetzlich. ich habe es auf unzensuriert.at gesehen.

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 11:04

      @Cotopaxi,

      Sie müssen einen "Magen" haben......, ich habe mich das nicht einmal anzuklicken getraut..........igitt.

    • Cotopaxi
      26. Dezember 2018 13:50

      @ Brigitte Imb

      Da haben Sie gut getan. Ein zweites Mal kann ich es mir nicht ansehen. Der pure Horror....

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 22:28

      @Cotopaxi

      Es ist ja nicht so, daß mir vor Blut ekelt, das wird sicher klar sein nach meiner langjährigen OP-Praxis, aber solche Methoden übersteigen bereits beim Lesen meinen "Horizont".

      P.s.: Bevor ich meine KTEP bekam - war ja bereits etwas länger weg von der "blutigen" Materie - wollte ich mir ein Video ansehen, nach dem Motto, was hat sich denn geändert........beim Beginn des Absägens der Condylen ist mir übel geworden und ich mußte abschalten. :-) Wenns einen selber betrifft, und sei es auch nicht sooo grausam, dann ist man ziemlich empfindlich. ;-)

  9. Kyrios Doulos
    25. Dezember 2018 22:31

    Noch etwas Positives:
    Die Vulkane haben mitbekommen, daß die Humanoiden in Katto-Witz noch immer glauben, das Klima machen zu können.
    Und die Vulkane zerkugeln sich vor Lachen über die dummen homines sapientes und prusten vor lauter Lachen viel, viel Feinstaub und was weiß ich noch was in die Atmosphäre, einer in Asien, einer gleich vor unserer Haustür in Italien!
    Wievielen Autos, wievielen Fabriken, wievielen anderen Menschenwerklein die lachenden, prustenden Vulkane entsprechen? Ich weiß es nicht. Aber eins weiß ich: der Mensch ist viel, viel, viel kleiner als er es sich in seiner kühnen Hybris einbildet. Gott sei es gedankt, daß es so ist.

    • pressburger
      25. Dezember 2018 23:53

      Eine Anmassung. Die Krone der Schöpfung meint, an allen was auf diesen Planeten geschieht, schuld zu sein. Allmächtigkeitswahn.

    • Riese35
      27. Dezember 2018 16:09

      @Kyrios Doulos:

      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!

      Unsere Theater-Machenden, Kunst-Schaffenden und die Göttin der Vernunft Anbetenden, gleichsam die nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen unser Universum Schöpfenden, sind die die klimatischen Entwicklungen fest im Griff Habenden.

  10. Undine
    25. Dezember 2018 21:43

    OT---aber ich muß gestehen, daß mich das Ungemach, das beim SPIEGEL wie ein Meteorit eingeschlagen hat, nämlich der jähe Absturz des Kometen Claas RELOTIUS, des vielfach preisgekrönten Fälschungskaisers, sehr amüsiert. In der letzten SPIEGEL-Ausgabe streut man sich sackweise Asche aufs Haupt und übt sich seitenweise und wortgewaltig in Zerknirschung.

    Interessant sind auch die Kommentare enttäuschter SPIEGEL-Leser. Da schreibt eine Bloggerin namens Franziska Bluhm, sie hoffe sehr, daß Claas RELOTIUS psychologische Hilfe bekomme! Geht's noch, Frau BLUHM?

    Viele andere Leser, vor allem LeserINNEN konnten gar nicht genug von Relotius' rührseligen Geschichten bekommen! Sie liebten ihn und seine ach so schönen Märchen und hielten sie für bare Münze!

    Jetzt sind die nach den Schwafeleien Süchtigen enttäuscht---enttäuscht darüber, daß sie keine weiteren "Märchen" mehr zu lesen bekommen, die sie für ihre Lügenwelt brauchen. Die Relotius-Fans WOLLEN lieber BELOGEN WERDEN---vor der REALITÄT hingegen VERSCHLIESSEN SIE ganz fest die AUGEN!

    Das WICHTIGSTE wird aber mit keinem Wort besprochen: Die Möglichkeiten der Medien zu MANIPULIEREN---und das tun ALLE LINKEN MEDIEN!---ist ab jetzt etwas weniger einfach.

    Die Gutmenschen geraten nun in eine SINNKRISE, wenn sie nicht mehr belogen werden; sie sind geradezu süchtig nach Geschichten, die sie in ihrer Gutmenschlichkeit bestätigen---sie wollen der Wahrheit partout nicht ins Auge sehen. Die Wahrheit ist für diese Spezies unerträglich; ihr Gutsein, das sie wie eine Monstranz vor sich hertragen, läßt sie ihre Lebenslüge selber glauben. Woher sollten sie jetzt ihre linke Geistesnahrung beziehen?

    PS: Daß nur im SPIEGEL auf diese Weise MANIPULIERT wurde und wird, ist sehr unwahrscheinlich. Das Fernsehen wird munter weiter manipulieren mit rührseligen Bildern von den uns aufgezwungenen "Schutzsuchenden" und jeden, der etwa die Mohammedaner-Invasion nicht gutheißen will, als NAZI beschimpfen.

    • pressburger
      25. Dezember 2018 23:58

      Leider stimmt nicht ganz. Die Gutmenschen denken nicht daran, in eine Sinnkrise zu geraten. Sie brauchen auch keine Sinnkrise. Ein kleiner Kollateralschaden, der Schreiberling. Es gibt genügend von der gleichen Sorte. Die Medien brauchen solche Manipulierer und Propagandisten.

  11. pressburger
    25. Dezember 2018 18:21

    Hochachtung für unseren Blogmaster. Gleich nach Heilig Abend schreibt er einen wichtigen Text. Bewunderung, auch für seine Fähigkeit in der Weihnachtszeit positives hervorzuheben.
    Auch wenn nicht sehr viel positives in der letzten Zeit geschehen ist. Aber, etwas Aufmunterung kann nicht schaden. Zugegeben sehr viel positives, war es nicht in diesen Jahr. Das Jahr 2019 kommt sicher.
    Die meisten guten Trends haben, in einer gewissen Entfernung von der EU Realität stattgefunden
    Ist es eine gute Nachricht, dass Kuba in puncto Demokratie, Österreich überholen wird ?
    Wann werden sich die hier lebenden Muslime endlich vom Terror ihrer Glaubensbrüder und Landsleute, distanzieren ?
    Wird die Caritas den Mördern der beiden Frauen ihr Verständnis für ihre schwere Situation signalisieren ?
    Sollten die Mörder verurteilt werden, haben sie nicht Anspruch auf Asyl in
    Merkelstan ? Sind doch wegen ihrer Gesinnung, Verfolgte !
    Eine gute Nachricht ist, dass anerkannt wird, Trump kann auch etwas gutes verursachen. Eben den o.G., First Step Act.
    Noch zwei gute Nachrichten:
    Don`t expect Trump to stop being Trump in 2019.
    Ne ozidat schto Putin bolsche ne budet Putin v 2019 godu.
    Keine Nachricht sondern frommer Wunsch:
    Möchte uns Orban erhalten bleiben. Europa braucht Männer wie Orban

    • Seibold (kein Partner)
      27. Dezember 2018 04:13

      Heilig Abend?
      Was ist das, bitte?
      Vielleicht interessiert man sich einmal, wie Heilig Abend in Österreich heißt?

    • Nietzsche (kein Partner)
      27. Dezember 2018 08:34

      Andere Sorgen haben Sie nicht?

  12. Undine
    • pressburger
      25. Dezember 2018 17:52

      Danke für die Links. Erschütternd aber wahr. Sollte Orban so weiter machen, wird ihm etwas zustossen. Die Demonstrationen in Budapest wurden von Jemanden bezahlt.
      Wer war der grosse Unbekannte ?
      Die EU-Gang nicht unterschätzen. Nach der EU Wahl könnte zu spät sein. Vor der EU Wahl muss es geschehen. Ein Prozess vor dem Volksgerichtshof, wegen, egal was. Orban wird alles gestehen. Alles ! Unmöglich ? Nagy Imre, Maleter Pàl ? Schon vergessen ?

    • logiker2
    • Undine
      25. Dezember 2018 19:28

      Das darf doch alles nicht wahr sein!!!

    • byrig
      25. Dezember 2018 22:30

      Ja Undine,das darf nicht wahr sein!Der wirkliche Feind sitzt im Inneren,in unseren Organisationen,an vielen Schalthebeln....

    • pressburger
      26. Dezember 2018 00:02

      logiker2
      Alles was man geahnt hat, wird bestätigt. Es gibt keine andere Erklärung. Es ist eine Verschwörung. Dafür, dass es eine Verschwörung ist, sprechen die Tatsachen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Dezember 2018 09:24

      Wow.....! Alles Blitzgneisser....!
      Die grenzenlose Naivität einerseits, die grenzenlose Dummheit der Menschen andererseits schmerzt. Würden sie sich nur selbst schaden, was soll's, aber sie reißen weitere mit in den Abgrund der Sklaverei und Unterdrückung.
      Spiegelaffäre...., ein lächerlicher Rotzbub wurd überführt und alle Blitzgneisser sind entsetzt - jeder Denkende weiß seit Jahrzehnten welchen Herren dieses Kampfblatt dient welches Lügen, Hass und Manipulation verbreitet. Schaut in den Spiegel!

  13. Arbeiter
    25. Dezember 2018 12:17

    Sehr schön und herzlichen Dank, Herr Unterberger!

  14. Liberio
    25. Dezember 2018 11:49

    ...eine kleine Anmerkung: in Marrakesch fand das Migrations-Pakt-Hochamt statt, während die Frauen geschächtet wurden (der Klimawahnsinn wurde in Polen verhandelt).

  15. sin
    25. Dezember 2018 11:12

    Hinsichtlich der Journalistenpreise schlage ich einen weiteren vor:
    die "Blecherne Relotius - Medaille" für besonders engagierten Journalismus jenseits der Faktenlage.

    • logiker2
      25. Dezember 2018 11:35

      *******************!

    • elfenzauberin
      25. Dezember 2018 12:29

      Henryk Broder hat für diese Zwecke den Konrad Kujau-Gedächtnispreis vorgeschlagen.

    • Undine
      25. Dezember 2018 21:50

      @elfenzauberin

      Ich bewundere den Fälscher Konrad KUJAU sehr und finde ihn einfach genial! ;-)
      Mit Relotius würde ich ihn nicht in einen Topf werfen.

  16. Florian
    25. Dezember 2018 09:54

    ich bin ein großen Fan vom BM. In wenigen Themen haben wir getrennte Ansichten. Beim Lesen all der für das Fortkommen des heutigen Menschen so wichtigen (kleinlichen) Themen fällt mir immer wieder die Entstehungsgeschichte unsere Spezies ein:
    15 Millionen Jahre dauerte die Entwicklung des Homo Sapiens zum heutigen
    Herrscher der Welt.
    Das Feuer nutzen die Neandertaler
    Das Rad gibt es seit 3000 Jahren
    vor 700 Jahren starb ein Drittel der Europäischen Bevölkerung an der Pest
    vor 300 Jahren stellte I. Newton die Gravitationstheorie auf
    vor 200 Jahren lebten R. Koch (Tubercolin),
    vor 100 Jahren waren M. Plank (Quantenphysik), W. Röntgen (bildgebende
    verfahren) in ihren Forschungen erfogreich
    vor 2 Monaten gab der chinesische Gen-Forscher He Jiankui die Ver-
    änderung von Erbgut von Zwillingen mittels Genschere be-
    kannt.
    ? Die Gen Forschung wird weiterschreiten. Sie wird in Erbgut
    und in die Tiefe der menschlichen Bausteine eindringen:
    Es wird der Übermensch entstehen, mit verdoppelter Gehirn-
    leistung. Er wird die Alterung stoppen usw.
    Das ist, was auf jene Menschen zukommt, die heute Kinder sind.
    Allen ein schönes Neues Jahr!

    • Starless
      25. Dezember 2018 11:05

      Florian hat recht; er bringt es auf den Punkt: Was zunächst 15 Mio. Jahre an Emergenz benötigt hat, wird eine Art von Mensch-Maschinen-Intelligenz in wenigen Jahrzehnten vervielfachen. Es könnte sein, dass die Erlösungsgeschichte dann nur mehr eine Idylle ist, ohne Relevanz. Aber heute ist der 25. Dezember - also erlauben wir uns die Hoffnung, dass alles gut wird.

    • OMalley
      25. Dezember 2018 11:14

      Wer ist MB ? -Abkürzungen ohne Erläuterung sind ein Unfug

    • Starless
      25. Dezember 2018 11:17

      OMalley, BM ist vermutlich der Blogmaster, und einen MB gibt es ohnehin nicht.

    • lei-lei
      25. Dezember 2018 11:59

      Florian,

      Halleluja - aber warum so bescheiden? Ich plädiere für die vierfache Gehirnleistung, nicht bloß die doppelte.

      Der Supermensch wird sich Fortpflanzung gar nicht mehr antun, weil er ja ohnedies ewig leben wird. Oder legt dann jemand den Schalter um, nach dem Motto: 1.000 Jahre sind genug?

      Wahrscheinlich geht's dann ab ins All, weil die Erde so uninteressant und unerquicklich geworden ist: dauernd weiß dort irgendjemand alles besser ...

  17. Josef Maierhofer
    25. Dezember 2018 09:24

    Dass Frauen noch immer Teilzeit arbeiten müssen ist schon schlimm genug, aber immerhin scheint die Familie wichtiger zu werden.

    Herr Johannes Huber ist mit seiner Aussage wirklich erfreulich, wir brauchen Menschen und gute Menschen, aber tatsächlich keine Gutmenschen.

    Dass sich die Menschen in Marokko gegen solche Gräueltaten wenden, hat ja auch einen ganz wichtigen Grund, der Staatschef hat in genannt, ‘das ist ein Stich in unseren Rücken‘, und das ist der Tourismus.

    Möge Kuba gedeihen und vielleicht auch noch das Wort Kommunismus aus dem Wortschatz dort verschwinden.

    Trump geht seinen Weg auch ohne Demokraten und Medien, er muss ihn gehen, er ist ja Präsident und ein weit besserer als Obama.

    Auch für mich ist Doskozil ein vernünftiger Mann, zumal ich auch positive Wort von einem dortigen Geschäftspartner, der ihn kennt (auch Herrn Hofer kennt er persönlich) gehört habe. Darum verstehe ich seine Eurofighter Anzeige nicht, er wurde da manipuliert und getäuscht ?

    Trotz der nunmehr strengeren Gesetze gibt es noch viel zu viele offensichtlich Jugendliche, die ohne Genierer öffentlich rauchen und provozieren.

    Freuen wir uns über die kleinen Lichtblicke, schließlich feiern wir auch die Geburt von Jesus Christus, und er ist eben das Licht, das es zu feiern gilt. Meine grüne Bekannte feiert die Wintersonnenwende als Sieg des Lichtes über die Dunkelheit, die Tage werden wieder länger, hat sie gemeint. Ich habe geantwortet, ich feiere die Geburt von Jesus Christus, so wie sie selbst in ihrer Kindheit, sie stammt aus Polen. Da war sie sehr still.

    Damit möchte ich als erfreulich anmerken, dass ganz viele Menschen trotz des Totalausfalles von Weihnachtskarten, Adventkalender, Weihnachtspapier & Co, trotzdem Weihnachten feiern wie immer, auch wenn der ORF in der Argentinierstraße ‘Meinachten‘ plakatieren lässt und da kommt nichts von Familie nichts von Weihnachten vor, sondern nur Konsum. Es hilft nichts mehr, auch ich spüre, dass die Menschen zu verstehen beginnen.

    Frohe Weihnachten !

    • CIA
      25. Dezember 2018 20:34

      Die "Grüne" wird nicht wissen was sie tut ( wie üblich) aber Weihnachten war ursprünglich - unter Julius Cäsar - der Wintersonnenwendetag! Da wurde der Geburtstag des Sonnengottes gefeiert! Später wurde dieser unter dem Namen Sol invictus zum Reichsgott erklärt(Kaiser Aurelian) Juvenal(425-458) führte das Fest der Geburt Jesu am 25. Dezember schliesslich in Jerusalem ein!!

  18. El Capitan
    25. Dezember 2018 09:21

    Für mich sind die beiden besten politischen Nachrichten zur Weihnachtszeit die stabilen Umfragewerte der Regierung und die Meldungen, wonach Bundeskanzler Kurz klammheimlich Allianzen mit konservativen bis liberalen Regierungen schmiedet, angeblich misstrauisch beäugt von M&M (Merkel & Macron).

    Tatsächlich wird auch manches besser, weil es schlechter wird. Der Einfluss des ORF wird beispielsweise besser, weil seine Reichweite sinkt. Auch der Einfluss der Linksmedien wird besser, weil Spiegel & Co nach der Lügenaffäre nun an Einfluss einbüßen. Auch die Bedeutung der SPÖ hat sich - für uns - durch Frau Rendi gebessert: Er ist fast auf Null gesunken.

    Fröhliche Weihnachten allerseits!

    • Riese35
      25. Dezember 2018 12:52

      ************************************!

      Und man kann die Hoffnungen fortsetzen: die ÖVP stellt hoffentlich Karas für die Europawahl auf, denn das wird die Subsidiarität stärken, weil die ÖVP an Einfluß verliert und die FPÖ gestärkt wird, und bei den Grünen bekommt hoffentlich Alev Korun eine tragendere Rolle, denn das garantiert, daß die Grünen möglichst von Parlamenten ferngehalten werden.

    • El Capitan
      25. Dezember 2018 13:31

      Wenn Karas aufgestellt wird, wird die FPÖ die ÖVP im Mai überholen.
      Es gibt sehr viele Schwarze, die so schwarz sind, dass sie sogar im Kohlenkeller einen Schatten werfen.
      Die wählen alle blau, wenn Karas vorne bleiben sollte.
      Aber wer weiß?
      Vielleicht zieht Karas Rote und Grüne zur ÖVP rüber?
      Es gibt ja heute nichts mehr, was es nicht gibt.

  19. Undine
    25. Dezember 2018 09:13

    OT---aber weil heute Christtag ist:

    KASCHUBISCHES WEIHNACHTSLIED

    Wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!
    Sieh, du hättest nicht auf Heu gelegen,
    wärst auf Daunen weich gebettet worden.

    Nimmer wärst du in den Stall gekommen,
    dicht am Ofen stünde warm dein Bettchen,
    der Herr Pfarrer käme selbst gelaufen,
    dich und deine Mutter zu verehren.

    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!
    Müßtest eine Schaffellmütze tragen,
    blauen Mantel von kaschubischem Tuche,
    pelzgefüttert und mit Bänderschleifen.

    Hätten dir den eig'nen Gurt gegeben,
    rote Schuhchen für die kleinen Füße,
    fest und blank mit Nägelchen beschlagen!
    Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!

    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!
    Früh am Morgen weißes Brot mit Honig,
    frische Buiter, wunderweiches Schmorfleisch,
    mittags Gerstengrütze, gelbe Tunke,

    Gänsefleisch und Kuttelfleck mit Ingwer,
    fette Wurst und gold'nen Eierkuchen,
    Krug um Krug das starke Bier aus Putzig!
    Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!

    Und wie wir das Herz dir schenken wollten!
    Sieh, wir wären alle fromm geworden,
    alle Knie würden sich dir beugen,
    alle Füße Himmelwege gehen.

    Niemals würde eine Scheune brennen,
    sonntags nie ein trunk'ner Schädel bluten, —
    wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande,
    wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!

    WERNER BERGENGRUEN

    • pressburger
      25. Dezember 2018 12:05

      Kaschuben, zwischen Hammer und Ambos geraten. Geschieht mit uns auch. Sind die Kaschuben des 21. Jahrhunderts.

    • Nestroy
      25. Dezember 2018 14:25

      Ich vergleiche uns mit den Kelten.
      hochstehende Kultur und Technik.. und einfach verschwunden
      aufgegangen in andere Völker... ohne Kampf..einfach ..so..

    • Charlesmagne
      25. Dezember 2018 19:33

      @ Nestroy
      einfach....so...........*************************************

    • HDW
      27. Dezember 2018 15:03

      Mein Vater erzählte mir, dass er als Stabsarzt der Kriegsmarine einmal die Verletzung eines kaschubschen Landarbeiters in Swinemünde behandelte. Die reichsdeutschen Kameraden verspotteten ihn daraufhin tagelang. Andere Kaschuben hatten als "rassisch unwert" weniger Glück.

  20. Ausgebeuteter
    25. Dezember 2018 07:24

    Sehr schön, dass der Blogbetreiber anlässlich des Weihnachtsfestes heute viele positive Entwicklungen aufzeigt.

    Zum Rauchen wäre aber noch zu sagen, dass zwischen dem Rauchverbot für Jugendliche bis 18 Jahre und der gelebten Praxis weiterhin ein Unterschied bestehen wird. Gerade rauchende Eltern motivieren indirekt ihre Kinder mit dem Glimmstengel zum "Erwachsenensein" und das Rauchen eines Joints u.a. ist dann oft nur die logische Folge. Unverständlich bleibt ist das Zugeständnis von Kurz gegenüber der FPÖ, das Rauchverbot in der Gastronomie gekippt zu haben. Ich verstehe, dies war seinerzeit eine Koalitionsbedingung der FPÖ, aber es gibt doch in solchen Regierungsformen immer regelmäßigen Abtausch von unterschiedlichen Wünschen (auch Kuhhandel genannt), somit sollte demnächst diese Vereinbarung wieder zu Grabe getragen werden. Wenn nicht, dann freuen sich besonders die Oppositionsparteien, denn einige türkis-blaue Wähler werden wieder zurückkommen.

    Minister Hofer hat sich mit seinen Initiativen zu Tempo 140 auf Autobahnen auch keine Loorbeeren verdient und sein Wunsch als neuerlicher Bundespräsidentkandidat in einigen Jahrenn bleibt somit sein Traum. Ich habe errechnet, dass die Zeitersparnis nur bei geringem Verkehr und da nur im Sekundenbereich möglich ist. Aber er hat für diese Teststrecken zusammen fast eine halbe Million Euros an Steuergeldern verpulvert.

    Unverständlich bleibt mit aber weiterhin, wie Agnostiker und Atheisten (z.B. UHBP) Weihnachtswünsche aussprechen und dieses Fest der Geburt von Jesus als den Retter der Menschheit feiern können, ohne (noch nicht) daran zu glauben.

    • differenzierte Sicht
      25. Dezember 2018 08:55

      WER sagt, dass seinerzeit die ÖVP nicht mit Klubzwang dem von der SPÖ gewünschten Rauchverbot - gegen die Gastronomie, die davor gesetzlich gezwungen wurde, um teures Geld ihre Lokale umzubauen - zugestimmt hat. Ich finde es ausgesprochen gut, dass nun unter 18 in Gasthäusern nicht mehr geraucht werden darf, dadurch ist es Eltern nicht mehr möglich, sich mit ihren Kindern in verrauchte Lokale zu setzen und viele Wirte haben nun die gemütlicheren Räumlichkeiten zum Nichtraucherbereich gemacht oder freiwillig überhaupt das ganze Lokal rauchfrei erklärt. DIESES - von der Opposition hochgespielte - Thema bringt mich keinesfalls dazu, nicht mehr Türkis zu wählen. Da müsste ganz anderes passieren, wofür es - in meinen Augen - derzeit nicht den geringsten Ansatz gibt.

    • Cotopaxi
      25. Dezember 2018 09:29

      @ differenzierte Sicht

      Das haben Sie etwas falsch verstanden: Jugendlichen ist es ab dem 1.1.2018 verboten selber zu rauchen.

      Es ist ihnen und Kindern jedoch nicht verboten, sich in rauchgeschwängerten Räumen (mit ihren Eltern) aufzuhalten und passiv mitzurauchen.

    • differenzierte Sicht
      25. Dezember 2018 11:12

      Cotopaxi, das habe ich nicht falsch verstanden, mein Stammlokal hat sich auch schon umgestellt, die Raucher sitzen jetzt dort, wo früher die Nichtraucher ungemütlich sitzen mussten. Das hat zur Folge, dasss die Raucher zum Großteil jetzt auch noch - im nun rauchfreien - Hauptlokal sitzen und vor das Lokal zum Rauchen gehen. Das nun "Rauchzimmer/-Abteil" ist fast leer!

    • lei-lei
      25. Dezember 2018 11:51

      Ausgebeuteter,

      wenn Ihnen 140 km/h auf Teilstrecken der Autobahn nicht passt, weil "jeder Unfalltote ein Toter zuviel ist", dann sollten Sie offen vertreten, dass Sie für ein Tempolimit von 15 km/h sind! Dann darüber kann es immer tödliche Unfälle geben, jede von "Experten" festgelegte Grenze über diesem Wert ist unwissenschaftlich!

      Außerdem müssten Sie offen vertreten, dass alle Freizeitaktivitäten, wie Sport und Heimarbeit, verboten gehören, weil dabei viermal soviel Menschen tödlich verunglücken als beim Individualverkehr!

      Im Übrigen verunglücken auch Hochgeschwindigkeitszüge.

    • lei-lei
      25. Dezember 2018 11:52

      .... Denn darüber kann es immer tödliche Unfälle geben, ...

    • Scheherazade
      25. Dezember 2018 12:38

      Ich gebe Ihnen recht, 140 km/h ist vollkommen unsinnig. Angemessen wäre 160 km/h gewesen! Und zwar überall und für immer!

      Wenn nun das Argument mit der Unfallhäufigkeit kommt:
      Die weitaus schwersten Unfälle auf Autobahnen passieren mit bzw durch LKWs, (die prozentual einen signifikant geringeren Anteil an Verkehrsteilnehmern stellen), Tendenz steigend! DAS wäre mal ein Thema, um das sich der Verkehrsminister kümmern könnte.

    • Ausgebeuteter
      25. Dezember 2018 13:32

      @Scheherazade
      Die häufigsten Ursachen bei Verkehrsunfällen sind:
      ° zu geringer Abstand zum vorderen Fahrzeug
      ° riskantes Überholen bei Gegenverkehr (nicht auf Autobahnen)
      ° Ablenkung durch Handy, Navi u.a.
      ° Alkohol im Blut des Fahrers
      ° Nichtbeachtung der Straßenverhältnisse

      Also muss bei 140 km/h der Abstand zum vorderen Fahrzeug nach bekannter Faustregel "halber Tacho" 70 Meter betragen. Nun bedenken Sie den aktuellen starken Weihnachtsreiseverkehr, wer hält diesen Sicherheitsabstand überhaupt ein? Die LKW fahren meist mit eingeschaltetem Tempomat (sollte maximal 80 km/h sein), halten diese einen minimalen Abstand von 40 Meter ein?

      Fortsetzung

    • Ausgebeuteter
      25. Dezember 2018 14:48

      Forsetzung:
      Ich wäre sogar - wie auf manchen Autobahnabschnitte in D - für eine Richtgeschwindigkeit, aber bei dem nun starken Verkehr sind 130 km/h mit richtigen Sicherheitsabstand oft gar nicht mehr möglich. Hofer hat eine Sicherheitsverbesserung damit nicht erreicht. Er ist bezüglich Autoverkehr überhaupt eine Fehlbesetzung, denn die Freigabe des Pannenstreifens bringt bei starkem Verkehr nichts, sondern ist sogar kontraproduktiv bei Staus für Blaulichtfahrzeuge. Für die Durchsetzung der Rettungsgasse ist ihm auch noch nichts eingefallen, denn meistens wird diese von Dränglern schnell aufgefüllt.

    • lei-lei
      25. Dezember 2018 20:33

      Ausgebeuteter,

      Quellen haben Sie vermutlich keine – wie sollten Sie auch, solange Autobahnstrecken nicht durchgehend mit Beobachtungskameras ausgestattet sind. Und selbst wenn Sie Quellen haben: das sind Schulweisheiten, die sich Experten aus dem Finger gesogen haben. Genauso als ob jeder Dorfgendarm in seinen Bericht als vermutete Unfallursache „überhöhte Geschwindigkeit“ oder „Missachtung der Verkehrsregeln“ hineinschriebe, statt zutreffenderweise „Unachtsamkeit“.

      Abgesehen davon, dass bezogen auf die Frequenz die Unfallwahrscheinlichkeit auf Autobahnen trotz der hohen Geschwindigkeit am geringsten ist, braucht niemand ...

    • lei-lei
      25. Dezember 2018 20:34

      ...

      Abgesehen davon, dass bezogen auf die Frequenz die Unfallwahrscheinlichkeit auf Autobahnen trotz der hohen Geschwindigkeit am geringsten ist, braucht niemand – nur ein Beispiel! – 70 Meter Abstand zum Vordermann, sofern Straßen- und Sichtverhältnisse normal sind und auch der Verkehr VOR dem Vordermann eingesehen werden kann. Nur wenn der Verkehr vor als auch hinter einem gedrängt und die Geschwindigkeit hoch ist, empfiehlt sich dieser Abstand zwecks Vermeidung von Massenkarambolagen.

      Die häufigste Unfallursache auf Autobahnen ist der unachtsame Spurwechsel, und ob ein solcher sich anbahnt, kann man meistens noch 100 Meter dahinter verfolgen.

    • Ausgebeuteter
      25. Dezember 2018 21:12

      lei-lei:
      Wenn Sie in der Fahrschule aufgepasst haben und auch den § 18 der StVO kennen, dann können Sie auch den notwendigen Bremsweg bei einer Notbremsung gemäß vorhandener Geschwindigkeit berechnen. Bei nasser, schneebedeckter oder eisiger Fahrbahn entsprechend länger.

      Warum benötigen Sie Quellenhinweise, um meine Liste der Unfallhäufigkeit zu hinterfragen? Sie brauchen nur die täglichen Loikalmeldungen (auch in Kärnten) lesen.

      Noch etwas: Wie ist dies bei Massenkarambolagen auf Autobahnen? Viele dieser betroffenen Fahrer hatten ein zu kurzen Sicherheitsabstand zum Vordermann.

    • lei-lei
      26. Dezember 2018 10:23

      Ausgebeuteter,

      wie es sich beim Abstand im Hinblick auf Massenkarambolagen verhält, habe ich Ihnen schon erklärt - Sie machen so weiter, als ob ich nichts gesagt hätte. Wie wäre es mit sinnerfassend lesen und ein wenig echter Gegenargumentation?

      Und beim Bremsweg kommen Sie mir mit Fahrschule und § 18 StVO, und wissen scheinbar nicht, dass nicht Fahrschule oder StVO, sondern Physik und KFZ-Technik für den Bremsweg verantwortlich sind. Danach hat sich der Bremsweg in den letzten Jahrzehnten auf ein Drittel reduziert: km/h zum Quadrat durch dreihundert, also bei 100 km/h 33 Meter (trockene Fahrbahn).

    • lei-lei
      27. Dezember 2018 12:45

      Ausgebeuteter,

      da Sie sich womöglich aus taktischen Gründen die fortgesetzte Diskussion verkneifen, werde ich versuchen, nachfolgend einem erwartbaren Gegenargument vorzugreifen:

      Bei einer Kollision auf der Autobahn müssen nachfolgende Autofahrer nicht bis zum Kollisionsort zum Stillstand kommen, weil an der Kollision beteiligte KFZ sich ja auch noch weiterbewegen (diese fahren ja nicht gegen eine Betonwand). Daher sind keine 70 Meter Abstand vonnöten, auch wenn der Bremsweg bei 140 km/h knapp 70 Meter beträgt.

    • Ausgebeuteter
      28. Dezember 2018 18:34

      lei-lei:
      Ich verweigere mich nicht einer Diskussion, stelle aber abschließend die Frage an Sie:
      Warum gibt es trotzdem so viele Auffahrunfälle?
      Die StVO schreibt zwar keinen Bremsweg vor, aber es steht, dass jeder Lenker in der Lage sein muss, sein Fahrzeug rechtzeitig anzuhalten.

    • lei-lei
      29. Dezember 2018 19:17

      Asugebeuteter,

      die Auffahrunfälle gibt es

      - einerseits bei Massenkarambolagen wegen der Gedankenlosigkeit vieler Autofahrer (hierbei trägt jeder Mitschuld, wenn er nicht bedenkt, dass er bei geringem Abstand zum Hintermann nicht total scharf bremsen kann und deshalb nach vorne mehr Abstand halten muss, vgl mein Posting unter 20:34),

      - und andererseits wegen Unachtsamkeit aller Beteiligten beim Spurwechsel, der in der Regel auch vom Zweit-, Dritt- oder Viertnachfolgenden rechtzeitig erkannt werden sollte,

      und daher NICHT wegen Missachtung irgendwelcher Fahrschulweisheiten.

    • Ausgebeuteter
      30. Dezember 2018 21:03

      lei-lei
      leider hat sich Ihr Vorschlag der Rücksichtnahme gegen einem knapp hinter mir fahrenden Lenkers noch nicht bis zur StVO und den Verwaltungsstrafverfahren herumgesprochen. Somit gilt weiterhin, dass man jederzeit (also bei jeder Geschwindigkeit) rechtzeitig anhalten muss, ohne andere Leute zu Güter zu gefährden.

      Mit dem rücksichtlosen Spurwechsel mancher Zeitgenossen haben Sie völlig recht, denn damit muss der mögliche Bremsweg wieder neu angepasst werden.

      Ich bin schon gespannt, wie beim autonomen Fahren die Programme gestaltet werden, dass Auffahrunfälle durch zu geringen Abstand sowie abrupter Spurwechsel verhindert werden.

      PS: Bisher 1,5 Mill. Fahrkilometer absolviert.

    • lei-lei
      01. Januar 2019 21:46

      Jedenfalls scheint ein nicht unwesentlicher Grund bei Massenkarambolagen zu sein, dass manche Leute so neurotisch sind, dass sie glauben, sie könnten nicht den Abstand zum Vordermann vergößern, weil der knapp anschließende Hintermann sonst auf sie auffährt.

      Diese Neurose machen sich die uns vorgesetzten Verkehrsexperten mit ihren starren Abstandsregeln zunutze, bzw werden damit dumpfe Angstgefühle bedient.

  21. Cotopaxi
    25. Dezember 2018 07:14

    es kümmert sich schon heute niemand um die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen. die Jugendschutzgesetze sind totes recht in Österreich. wie kann man annehmen, dass ausgerechnet das Rauchverbot für Jugendliche eingehalten bzw von irgendjemandem kontrolliert wird?

    • steinmein
      25. Dezember 2018 10:41

      Vor der Schule meines Ortes steht ein Schild mit dem Hinweis, dass im Schulbereich Rauchverbot besteht. Die Folge ist, dass die (Pflicht-)Schüler nunmehr verstärkt auf dem Heimweg boffeln. Ich habe noch nie einen Polizisten erlebt, der das zumindest beanständet hätte. Macht man als Erwachsener Bemerkungen , erntet man blöde bis freche Antworten von den "Herrn" Schülern. Die Disziplinlosigkeit fängt im Elternhaus an und setzt sich im Klassenzimmer fort. So schaut's aus!

    • differenzierte Sicht
      25. Dezember 2018 11:23

      Cotopaxi, siehe mein Beitrag zuvor, die Wirte halten sich danach! Eltern mit Kindern unter 18 können/dürfen mit ihren Kindern nicht mehr im Raucherzimmer/-Lokal/-Abteil sitzen! Kinder unter 18 alleine natürlich auch nicht! Was Kinder unbeaufsichtigt treiben, können wir kaum beeinflussen, höchstens die Polizei, die hat jedenfalls meist wichtigere Aufgaben, als die schlechte Erziehung der Eltern zu überwachen.

    • Scheherazade
      25. Dezember 2018 12:52

      Nicht ganz richtig, es wird sich um die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen gekümmert, wenn es um steuerzahlende, nichtsozialistische, österreichische Kinder und Jugendliche handelt. Bei angeblich "minderjährigen Flüchtlingen", die nachts messerstechend herumlaufen, kräht kein Hahn danach.

    • Scheherazade
      25. Dezember 2018 12:55

      Ergänzung: *bzw deren Eltern handelt

    • Cotopaxi
      25. Dezember 2018 14:28

      @ differenzierte Sicht

      Das ist eine positive Entwicklung. Offensichtlich ist das Volk klüger und mutiger als unser Parlament und unsere Regierung.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung