Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Dornauer, Dönmez und die spaßbefreite Nation drucken

Lesezeit: 8:30

Wir steuern in ein unerträglich verzopftes, altjüngferliches, spießiges Biedermeier hinein, in dem die Diktatur der Political Correctness immer schärfer wird. Ihr größtes Opfer ist die Meinungsfreiheit. Die Steuerzahler werden zwar weiterhin für arge Korruptionsdelikte zahlen müssen. Die nächste Generation wird zwar weiterhin die Folgen eines rücksichtlosen, grob fahrlässigen und in keiner Weise nachhaltigen Pensionssystems ausbaden müssen. Sie wird überdies auch die katastrophalen Folgen einer irreversibel gewordenen Islamisierung ertragen müssen. Das alles ist aber egal. Niemand, der daran schuld ist, wird jemals zur Rechenschaft gezogen werden. Politiker wie Juristen, die an all dem schuld sind, müssen keine Konsequenzen tragen. Die politische Höchststrafe gibt es hingegen für etwas ganz anderes: für die falsche "Gesinnung", für blöde Witze und undurchdachte Bemerkungen.

Es gibt sie vor allem dann, wenn sich Krampffeministinnen über politisch inkorrekte Bemerkungen empören. Wie sie etwa dem roten Herrn Dornauer oder dem grün-schwarzen Herrn Dönmez entschlüpft sind. Ihre harm- und geschmacklosen Scherze sind für eine degenerierte Gesellschaft zu den wahren Verbrechen geworden.

Ist der politischen Klasse nicht bewusst, wie sehr sie sich mit ihren lächerlichen Aufregungen über Dornauer&Co von den Menschen entfernt? Diese wissen nämlich zum Unterschied von den Berufspolitikern ganz genau, wo wirklich die schlimmen Dinge passieren. Unter all den Dingen, die in Österreich zu tadeln sind, stehen mit Sicherheit die blöden Sager von Dönmez oder Dornauer weit hinten an allerletzter Stelle. Und sie gehören überhaupt nicht mehr in diese Liste, seit sich die Herren ausdrücklich dafür entschuldigt haben.  

Wenn die SPÖ jetzt bei ihrem Parteitag nach Ursachen sucht, warum ihre Mitgliederzahlen seit den Kreisky-Jahren auf ein Viertel gefallen sind, dann sollte sie sich bewusst machen, dass ihre Spießigkeit eine (freilich nicht die einzige) Hauptursache dafür ist. Gerade die (früheren) SPÖ-Wähler fühlen sich nicht mehr wohl in einer Partei, die mehr einem strengen mittelalterlichen Frauenkloster als einer offenen Bewegung gleicht, bei der irgendjemand gern ein Stück des Weges mitgehen würde. Denn auch viele dieser einstigen SPÖ-Wähler machen bisweilen blöde Witze und sehen darin kein Kapitalverbrechen.

Ähnliches gilt auch für die ÖVP, die ihren Abgeordneten Dönmez wegen eines einzigen lächerlichen Satzes in einer schnell hingetippten Twitter-Meldung sogar gleich überhaupt hinausgeworfen hat. Die SPÖ hat Dornauer hingegen vorerst nur auf die Eselsbank gesetzt, aber nicht ganz eliminiert. Sie braucht ihn ja als letztes Aufgebot für die sieche Tiroler Partei. Umgekehrt würde auch die ÖVP Dönmez dringend brauchen – vor allem seine Sachkompetenz in Sachen Islamisierung. Aber Kompetenz ist wurscht. Wichtig ist nur engstirnige Politische Korrektheit, der nie ein blöder Satz entwischt.

Die konkreten Fälle der PC-Diktatur – die ja weit über die beiden hinausgehen – sind oft genug durch alle Medien gegangen, dass man sie nicht allzu detailliert schildern müsste:

  • Der neue Tiroler SPÖ-Chef Dornauer hat in einer Landtagssitzung über eine grüne Landesrätin gesagt, die wegen Krankheit nicht anwesend war: "Ich will mir die Landesrätin nicht in der Horizontalen vorstellen." Das ist ein nicht sonderlich hirn- oder geschmackvoller Satz, aber um Himmels Willen kein Grund für die reihenweisen Rücktrittsaufforderungen aus den eigenen Reihen und aus denen der ÖVP. Und auch kein Grund, dass die neue SPÖ-Chefin den Mann jetzt aus allen Bundesfunktionen fernhalten will.
  • Efgani Dönmez wurde gleich ganz aus ÖVP-Fraktion und Partei hinausgeschmissen, weil er in einem Tweet über eine radikal-linke SPD-Palästinenserin auf die Frage eines Twitter-Nutzers, wie diese Sawsan Chebli zu ihrem Amt gekommen sei, mit: "Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort." geantwortet hatte. Gewiss auch letztklassig. Aber ebenso wie der Dornauer-Zwischenruf ein Satz, der mit der sofort folgenden Entschuldigung aus der Welt geschafft sein sollte.
  • In diese Reihe gehört auch die ebenso lächerliche Aufregung um Richard Lugner, gewissermaßen ein Ex-Politiker. Lugner hatte sich auf einem Plakat, das für den jüngsten "Black Friday" in seinem Vorstadt-Einkaufszentrum werben sollte, als Barack Obama verkleidet. Das wurde von den PC-Zensoren als verbotener Rassismus denunziert. Denn die Afroamerikaner verbieten seit einigen Jahren, dass sich ein Weißer schwarz anmalt. Und viele Weiße halten sich daran. Absurd, aber wahr. Auch Lugner, dem sonst nichts peinlich genug ist, hat angsterfüllt die Plakate wieder entfernen lassen (seit die Aufregung um solches "Blackfacing" ausgebrochen ist, gebe ich Sternsingern nur noch dann eine Banknote, wenn sie in alter österreichischer Tradition auch einen schwarz gefärbten "König" dabei haben – dann aber mehrere …).
  • Mit einer riesigen Untersuchungskommission wird seit einigen Tagen bei der Autobahngesellschaft Asfinag untersucht, ob Vorstand Schierhackl vor vier(!) Jahren zu einer Mitarbeiterin (vor Zeugen!) eine untergriffige Aussage gemacht und sie dadurch sexuell belästigt haben soll. Was auch immer das gewesen sein soll: Wenn eine Äußerung vor Zeugen erst nach vier Jahren plötzlich zum Skandal wird, dann relativiert sich für jeden nicht durch PC deformierten Menschen dramatisch das Verbrecherische an dem Vorfall.
  • Sehr gut passt in diese absurde Reihe auch die (vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof – der einst ein Hort zur Verteidigung der Meinungsfreiheit gewesen war – bestätigte) Verurteilung einer österreichischen Publizistin, weil sie den Geschlechtsverkehr des Islam-Propheten Mohammed mit einer Neunjährigen als das bezeichnet hat, was er nach dem Strafrecht auch ist.

Begreifen denn all die heuchlerischen Verurteiler dieser Aussagen und Scherze nicht, was sie anrichten? Sehen sie nicht die Umfragen, dass immer mehr Österreicher sagen, dass man in diesem Land seine Meinung nicht mehr frei sagen kann? Fällt ihnen nicht auf, dass sich in Österreich kaum noch jemand traut, einen Witz zu machen?

Ein Privatsender – ich glaube, es ist Puls 4 – hat es gewagt, eine ganze regelmäßige Sendung mit Witzen zu machen, gibt auch ein eigenes Buch mit den Witzen heraus. Und hat offenbar Riesenerfolg damit. Denn der Sender weiß offenbar, was die politisch-korrekte Klasse vergessen hat: Es gibt ein Bedürfnis der Menschen nach solchen kleinen Grenzüberschreitungen, wie sie ein Witz oder ein Scherz halt sind. Denn natürlich gehen auch diese Fernsehwitze auf Kosten von irgendjemandem. Seien es die Schwiegermütter. Seien es die Burgenländer. Sei es Donald Trump oder Christian Kern. Die Menschen können wenigstens wieder einmal herzlich und befreit lachen – weil man zumindest daheim vor dem Fernsehapparat noch lachen darf (übrigens: Im ORF mit seinen stinklangweiligen Linkscomedians wäre eine solche Sendung völlig unvorstellbar). Daran ändert der Umstand nichts, dass fast alle gehörten Witze einen langen Bart haben, dass nur bisweilen die Namen ausgetauscht worden sind, dass halt die Burgenländer dort vorkommen, wo anderswo die Ostfriesen verspottet worden sind ...

Auch jenseits der Witze sollten sich auch die jetzt so aufgeregt schnatternden Politiker (meist weiblichen Geschlechts) bei Rot, Schwarz und Grün bewusst werden: Politik ist halt ein Feld, wo oft harte Worte fallen. Politik ist kein Kindergarten und keine Klosterschule. Wäre sie das, müssten international alleine wegen Aussagen der letzten Tage eine ganze Reihe von Politikern zurückgetreten sein. Eine kleine Auswahl:

  • Ex-SPD-Chef Martin Schulz rief der AfD zu, sie werde auf dem "Misthaufen der Geschichte" landen – was typischer Nazi-Slang ist, eigentlich für die PC ganz besonders verwerflich.
  • Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs rief einer ganzen Fraktion zu: "Hass macht hässlich, schauen Sie mal in den Spiegel."
  • Die Schweizer CVP-Politikerin Z’graggen (schreibt sich wirklich so), die vielleicht bald in die dortige Regierung aufsteigt, hat einen Fragesteller bei einer Versammlung einen "Deppen" genannt.
  • Der serbische Außenminister Dacic belegte Sebastian Kurz mit einem Wortspiel in seiner Sprache, das Kurz mit einem Fäkalausdruck bedachte.
  • EU-Kommssar Moscovici hat Italien im Budgetstreit vorgeworfen, die EU mit einem "Teppich-Basar" zu verwechseln (obwohl schon viele Europäer diesen Eindruck von der EU haben).
  • Der italienische Innenminister Salvini replizierte wieder mit "Italien ist keine Nation von Teppichhändlern" – was natürlich wieder eine Kränkung für alle arabischen und türkischen Teppichhändler ist.

Es wird wild hin und her beleidigt – leider im Gegensatz zu Dornauer und Dönmez nicht einmal lustig. Aber all diese Beleidiger müssen zu Recht keine Konsequenzen tragen (Z’graggen hat die Äußerung allerdings sicherheitshalber dementiert).

Ja, Politik ist oft grob. Aber solange es Worte sind, sollte man sie aushalten und gelassen bleiben. Wer die Hitze nicht aushält, sollte halt nicht in die Sauna gehen. Deren Hitze darf aber andererseits doch kein Grund sein, das Saunieren ganz zu verbieten!

Es kann aber auch nicht sein, dass sich in der internationalen Politik jeder grobe Worte gefallen lassen muss, nur grüne und rote Provinzpolitikerinnen aus Berlin oder Innsbruck und die Moslems nicht.

Schlecht wegen einer ähnlichen Lächerlichkeit der PC erging es übrigens dem italienischen Modehaus Dolce&Gabbana: Es hat in einem lustigen Werbespot Asiatinnen dabei gezeigt, wie diese mit Stäbchen Pizza, Spaghetti und Baguette zu essen versucht haben. Eine lustige Idee, aber das Modehaus war daraufhin mit massiven Boykott-Drohungen konfrontiert und musste tiefe Entschuldigungen vorbringen.

Wir lernen: Auch in Asien ist die Political Correctness mit voller Wucht eingekehrt.

Liberale Meinungsfreiheit gibt es auch dort nicht einmal mehr für kleine Scherze. Meinungsfreiheit ist weltweit ein Unding geworden, ist außer Mode, ist aus. Dabei war sie einst die allerwichtigste Abteilung der Menschrechte, die dem feudalen Absolutismus abgekämpft worden sind. Heute ist Meinungsfreiheit etwas Böses, etwas Unerwünschtes. Bei allen Parteien.

Das hat auch "die" Aufregung der vergangenen Woche bewiesen: Da hat sich nämlich das ganze Parlament über einen Mitarbeiter einer privaten Security-Firma aufgeregt, der ohne eingehende Prüfung durch den Verfassungsschutz für das Parlament tätig war. Die Aufregung gipfelte in folgendem Satz: "Es hat keine Gesinnungsprüfung stattgefunden."

Das Schlimme ist, dass kein einziger Politiker oder Journalist ob dieses Rufes nach "Gesinnungsprüfung" aufgeheult hat. Sind wir wirklich wieder in den Zeiten, wo es um die richtige "Gesinnung" geht? Etwa, wenn man wo angestellt werden will? War das nicht genau das, was die nationalsozialistischen und kommunistischen Regime so unerträglich gemacht hat, bei denen die – jeweils – richtige Gesinnung das einzig Relevante war, wichtiger als Alles andere – also etwa, ob man jemals ein Delikt begangen hat, ob man etwas kann, ob man seine Aufgaben voll und korrekt erfüllen kann und erfüllt.

Es ist in Wahrheit absolut schrecklich, dass das gesamte Parlament im Chor und ohne nachzudenken "Gesinnungsprüfungen" verlangt. Das ist schrecklich, auch wenn mir die Gesinnung, die der Mann haben soll, zutiefst zuwider ist, auch wenn ich die Freunde, die er haben soll, zutiefst unsympathisch finde.

Aber ebenso unsympathisch ist mir ein Staat, der Gesinnungen prüft. Und 183 gleichgeschaltete Abgeordnete, die danach rufen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 04:50

    Dönmez wurde definitiv missverstanden. Was er meinte - und in anderer Form auch schon früher ausgedrückt hatte - dass Teile der politischen Klasse vor dem Islam (bildlich) auf den Knien rutschen würde. Womit er ja auch vollkommen recht hat.

    Wo die Krähe sitz, da meldet sie sich - soll heißen, wer das wirklich missverstanden hat, hat damit nur seine eigene geistige Verfasstheit dokumentiert. Bei den meisten Dönmez-Kritikern gehe ich aber davon aus, dass das Missverstehen ganz und gar gewollt war.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 03:33

    Die politisch korrekte Genderrevolution beginnt, ihre Kinder der Reihe nach aufzufressen.

    Die allerharmlosesten Späßchen reichen bereits, einen Menschen fertigzumachen. Wir sind mit Höchstgeschwindigkeit in eine Gesellschaft der Spaß-, Humor- und Orgasmusverweigerer geschlittert.

    Mir persönlich fallen vor allem die verbissen-radikalbetroffenen Gesichter weiblicher Politiker auf, wenn irgendwo ein halbseidener Scherz vom Stapel gelassen wird.

    Diese politisch korrekte Hexenjagd erinnert an den Roman "Der Name der Rose" von Umberto Eco, in dem ein Mönch (Jorge) das Lachen und den Spaß dermaßen abgrundtief hasst, dass er die Seiten eines Buches in der Klosterbibliothek, in dem es um Lachen und Komik geht, vergiftet. Jeder, der sich das Buch aus der Bibliothek holt, heimlich liest, blättert und Spaß hat, vergiftet sich und muss sterben.

    Es geht inzwischen längst nicht mehr nur um politische Korrektheit. Es geht darum, die Menschen radikal zu dressieren und alles zu eliminieren, was sich der politischen Kontrolle entzieht. An oberster Stelle steht der Humor, der nun - so wie im Kommunismus und Nationalsozialismus - allmählich in den Untergrund abgedrängt wird.

    Lachen ist befreiend und daher von Übel. Lachen ist Gift. Wer lacht hat keine Angst und entzieht sich der politischen Kontrolle. Die Inquisition der Dominikaner während der Reformation war nichts gegen die Inquisition der modernen Genderisten. In den USA ist sogar ein neues Wort entstanden. Menschen, die sich der politisch korrekten Ketzerei schuldig machen, werden "galileisiert", also mundtot gemacht.

    Unsere Welt ist völlig verrückt geworden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 07:05

    Ja, es ist beklemmend, wenn der ganze österreichische Nationalrat eine 'Gesinnungsprüfung' fordert und dann für sich beanspruchen will, die 'richtige' Meinung und Gesinnung zu haben.

    Nicht einmal die FPÖ hatte dagegen etwas, speziell für mich sehr traurig, gerade wenn man man dort von Ehrlichkeit und Wahrheit reden will und redet.

    Eigentlich ein Wunder, dass man gegen den UNO Migrationspakt war, ja, war denn das politisch korrekt ?

    Das hatten wir vor nun fast 80 Jahren auch, und einige schreien 'Nie wieder', genau die, die heute wieder die Täter sind, obwohl sie angeblich die 'Wiederbetätigung bekämpfen' ....

    Die Geschichte ignorierend gehen wir sehenden Auges, diese Auswüchse tolerierend, in den Abgrund, aus dem es diesmal keine Wiederkehr geben wird, denn oben wartet der Islam, der uns dann noch weiter als die 80 Jahre zurückwerfen wird, bzw. auslöschen wird.

    Komisch, irgendein Blödmann (/frau) ruft P.C. und die ganze Horde rennt nach, österreichisches Parlament inklusive, wie im Mittelalter irgendjemand laut 'Hexe' geschrieen hat und die 'Hexe' musste vor der johlenden Masse verbrannt werden, im Islam gesteinigt, geköpft oder sonstwie beseitigt werden.

    Für mich ist es mehr als die Wiederkehr von Vormärz, Biedermeier, Hitlerzeit, es ist ist viel schlimmer, es ist die 'feindliche Übernahme' in Anlehnung an das Buch von Thilo Sarrazin, 'Feindliche Übernahme'. Und ein Werkzeug dafür sind die Linken und ihre 'Politicl Correctnes', ... habe ich geglaubt, nun sind es bereits alle österreichischen Parlamentarier. Also geschlossen ins Verderben.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 09:20

    Das, was sich da über uns zusammenbraut, nämlich der absolute Verlust der Meinungsfreiheit, der Gesinnungsfreiheit, läßt mich an den Begriff GALGENHUMOR denken und feststellen, daß sogar der Galgenhumor, der sich normalerweise in solchen Zeiten noch hält, heute zielgerade zur Exekution führt. Es führt also heutzutage der Galgenhumor per se als Delikt zum Galgen---es braucht sich gar kein sonstiges Delikt zugetragen zu haben!

    Ergoogeltes:

    "Der Duden definiert Galgenhumor als „gespielte[n] Humor, vorgetäuschte Heiterkeit, mit der jemand einer unangenehmen oder verzweifelten Lage, in der er sich befindet, zu begegnen sucht."

    "Dem Räuber Mathias Kneißl wird – im Zusammenhang mit der Verkündung seines Todesurteils, die an einem Montag stattfand – der Ausspruch zugeschrieben: „De Woch fangt scho guat o.“ („Die Woche fängt ja schon gut an.“)

    Dem Berliner Räuber Werner Gladow wird im Zusammenhang mit der Verkündung des Urteils der Ausspruch zugeschrieben: „Wissen Sie, Herr Richter, die dreifache Todesstrafe, einmal lass ich mir das ja gefallen, die Birne abhauen, aber det andere beede Mal würde ich sagen, dat is Leichenschändung.“[2]

    Am 25. Juli 2008 sprach der in den USA wegen Mordes zum Tode verurteilte Christopher Emmett, nachdem der Gouverneur von Virginia das Gnadengesuch abgelehnt hatte, als letzte Worte vor der Vollstreckung des Urteils durch die Giftspritze: „Tell the governor he just lost my vote.“[3] („Sagt dem Gouverneur, dass er gerade meine Stimme verloren hat.“)"

    Also, Vorsicht, meine werten Mitposter, böse, zweideutige oder gar schlüpfrige Witze erst auf dem (sicheren!) Weg zum Galgen machen---da kann einem dann nicht mehr viel passieren wegen einer losen Zunge!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 11:10

    Die ganze Political Correctness ist an Heuchelei und Pharisäertum nicht zu übertreffen---ein typischer widerlicher, fanatischer Auswuchs des Schmelztopfes so vieler Nationen in der Neuen Welt.
    Die linken Väter der PC benutzen sie, um die freie Meinung, die Gesinnung "Andersdenkender" zu 100 % zu knebeln. Die PC knüpft nahtlos an die einstige Prüderie und Bigotterie einzelner, in den USA florierender christlicher Sekten an.

    Die PC erinnert mich stark an die einstigen PILGRIMSVÄTER, die, vor Jahrhunderten aus England in die Neue Welt eingeschifft, mit ihrem religiösen Eifer, ihrer verheuchelten Rechtschaffenheit, ihrem arroganten Auserwählten-Bewußtsein Amerika prägten; sie waren die Wurzeln des "Amerikanismus".
    Nur dort konnte die PC entstehen.

    Die PC erfordert absolute Humorlosigkeit---an den GRÜNEN kann man sie besonders gut beobachten.

    Am erstaunlichsten finde ich aber, wie die heutigen linken Apostel der PC, die ja genau genommen aus den 68ern hervorgegangen sind, den Spagat schafften, ihre einstige viel gepriesene und eifrigst propagierte ausufernde sexuelle Freizügigkeit (ihre Devise: "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört zum Establishment") in ihr völliges Gegenteil zu verkehren, wo bereits ein etwas schlüpfriger Satz oder die leichteste Berührung als sexuelle Betätigung gilt!

    Der verblüffendste Spagat der Linken ist aber jener, auf der einen Seite maßlos prüde zu sein, auf der anderen Seite in den Schulen---ja, sogar schon im Kindergarten!--- die frühsexuelle "Erziehung" bis zum Exzeß zu betreiben. Für unsere arme Jugend kann ich nur Mitleid empfinden, denn diese "Erziehung" ist für viele Kinder abstoßend bis traumatisierend!

    Gerade in dieser Zeit, in der die Meinungsfreiheit de facto abgeschafft worden ist, benötigt man den (Galgen-)Humor, und selbst der wird uns versagt! Keine gute Zeit für Witze und Humor!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 07:34

    Wobei Salvini ganz nebenbei recht hat. Teppichhandel ist sicher kein konstitutives Merkmal eines Italieners.
    Am meisten Unrecht ist Dönmez angetan worden. Sein "Kniesager" hatte nämlich keine sexuelle Konnotation, sondern bezog sich darauf, dass S. Chebli vor den Islamverbänden auf die Knie fällt. Damit hat sich Dönmez leider erfolglos zu verteidigen versucht. Auch der Hinweis, dass er ganz ähnliche Bemerkungen ohne sexuelle Konnotation in anderen Zusammenhängen fallen ließ, nützte ihm nichts.
    Das Beispiel Dönmez zeigt aber etwas ganz anderes, nämlich dass unsere Gesellschaft auf eine bestimmte Art komplett sexualisiert ist, indem nämlich zuerst einmal sexuelle Konnotation sieht, wo keine ist. In Wahrheit sagt das viel mehr über die Leute aus, die sich so furchtbar darüber aufregen.

    In der Liste geht mir Marcus Franz ab. Er wurde aus der ÖVP rausgeschmissen, nur weil er einen Zusammenhang zwischen Merkels Flüchtlingspolitik und ihrer Kinderlosigkeit sah. Wenn auf der anderen Seite irgendwelche Landeshauptleute reihenweise Winzerköniginnen schwängern, geht das völlig in Ordnung. Der Hand zur Doppelbödigkeit ist gerade in der ÖVP stark ausgeprägt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2018 07:20

    Die PC wird schon seit Jahren auch in den Werbungen gebracht.
    Sie hat mehrere Ziele:
    -Die klassische Familie Vater, Mutter Kind zerstören
    -Frauen vor Männer stellen und diese vor allem wenn sie Weiß sind, lächerlich und schwach darstellen (Beispiele folgen)
    -zu werben wie stark, klug, selbstständig, unabhängig und taff Frauen sind (am besten ohne weiße Männer mit einer PartnerI*nnin)

    BEISPIELE:
    -fast jede Werbung über Erkältungen zeigt den Mann als Mimose, der schwach im Bett liegt, jämmerlich um Hilfe fleht, während die starke kluge Frau oder sogar Mädchen die Lösungen parat haben
    -sogar im ehemaligen Männerdomänen rund um das Auto gewinnen Frauen z.B. ein Rennen oder fahren mit den tollen Winterreifen über rutschige Straßen wo der Mann sich lieber am Beifahrersitz vor Angst verkrallt

    Ein weiteres Merkmal der PC und Genderei ist die weibliche Ausdrucksform von allem Guten mit (-I*nnen)
    Das Böse bleibt männlich:
    Der Räuber
    Der Mörder
    Der Geisterfahrer u.v.m.

    Im Buch "Schöne Neue Welt" von Huxley wird die Welt ohne Familie beschrieben, Jeder darf mit Jedem Sex haben aber nicht verlieben, denn echte Liebe ist die stärkste Bindung.
    Die steckt man dann in Umerziehungslager......

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 12:38

    Das geht schon so weit, dass für die Figur des Othello unbedingt ein schwarzer Schauspieler bzw. Sänger gefordert wird; daher werden das Schauspiel und die Oper kaum mehr aufgeführt, da - leider, leider und erstaunlicherweise - adequate Darsteller mehr als dünn gesät sind. Der Untertitel "Der Mohr von Venedig" wird ohnehin schon weggelassen, da natürlich schlimm rassistisch.
    Was die Witzesendung auf Puls4 betrifft: Über Burgenländer, Schwiegermütter, Polizisten usw. darf man sich zwar lustig machen, allerdings keinesfalls über Muslime, Flüchtlinge und Schwule.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 08:37

    Aber dass Kinder im Rahmen einer "modernen" Sexualpädagogik mit allen möglichen Perversionen gefüttert werden, ist absolut korrekt ....

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    30. November 2018 20:26

    Richterin Eva Lena Höpfl vom Landesgericht Linz "empfahl" dem Amstettner Stadtrat Bruno Weber am Projekt "Dialog statt Hass" teilzunehmen, um zu lernen sich beim Posten adäquat zu äußern. Täte er dies, würde das Verfahren gegen ihn eingestellt. Was hat der Stadtrat angestellt? Er verwendete die Worte "Neger" und "Schwuchtl" auf Facebook.
    Die UNO beschreibt ein Ziel ihrer Aktivitäten mit: "Such activities are inseparable from the UN’s work in promoting human rights, development, and peace and security, and include: .... helping to develop legislation and media capacities to ensure freedom of expression....."
    Die Frau Rat braucht ein Projekt der UNO zur Sicherung von "freedom of expresssion

  2. Neppomuck (kein Partner)
    28. November 2018 11:57

    Dass gerade Leute von nicht unbedingt einwandfreiem Charakter so wie hypersensible Mimosen reagieren, ist ein Spiegel unserer Zeit.

    Meine Grundhaltung zu dem "Komplex Beleidigungen ist folgender:
    Ist der meist metaphorisch angelegte Vorwurf berechtigt, habe ich keinen Grund, beleidigt zu sein.
    Entbehrt er jeder Grundlage, dann ebenso wenig.

    Meist sind übertriebene Reaktionen wie die gegenständlichen nichts anderes als ein mieselsüchtiges "Touché".
    Dieses ehrlich zuzugeben erforderte aber einen einigermaßen einwandfreien Charakter.

  3. Wuffi (kein Partner)
    28. November 2018 07:29

    Bitte entfernt alle Plakate mit verführerischen Frauenbildern und die Halbnacktbilder aus der Krone!!! Ich fühle mich als Mann sexuell belästigt!!!!

  4. fewe (kein Partner)
    27. November 2018 06:03

    Abgesehen davon, dass hier Existenzen zerstört werden lediglich wegen geschmackloser Äußerungen oder sogar nur einer falschen politischen Meinung.

    Bei Dönmez - den ich zwar für einen falschen Fufziger halte, aber das darf dennoch nicht sein - ist es überhaupt an den Haaren herbeigezogen. Man muss schon geradezu süchtiger Pornokonsument sein, wenn man bei Knien zwangsläufig an Blowjob denkt. Ich glaube, dass diese Assoziation nicht der Regelfall und schon garnicht zwangsläufig gegeben ist.

    Warum werden eigentlich solche Existenzvernichter nicht dafür vor Gericht gestellt?

    Österreich ist offenbar nicht nur wegen der offenen Grenzen kein Rechtsstaat mehr.

  5. Torres (kein Partner)
    26. November 2018 12:38

    Das geht schon so weit, dass für die Figur des Othello unbedingt ein schwarzer Schauspieler bzw. Sänger gefordert wird; daher werden das Schauspiel und die Oper kaum mehr aufgeführt, da - leider, leider und erstaunlicherweise - adequate Darsteller mehr als dünn gesät sind. Der Untertitel "Der Mohr von Venedig" wird ohnehin schon weggelassen, da natürlich schlimm rassistisch.
    Was die Witzesendung auf Puls4 betrifft: Über Burgenländer, Schwiegermütter, Polizisten usw. darf man sich zwar lustig machen, allerdings keinesfalls über Muslime, Flüchtlinge und Schwule.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    26. November 2018 11:40

    Werte maskuline Geschlechtsgenossen:
    Ab sofort geht ihr nur mehr in den Keller lachen. Dort macht ihr euch dann einen Knoten "hinein" und hofft, zukünftig durch die überall lauernde PCC zu kommen.
    PCC= Political Correctness Control.

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    26. November 2018 09:16

    Hinterhältige Ablenkung durch den Hr. Dr. u die Schwurbler, alle fallen sie drauf rein u apportieren brav den Prügel.
    Derweil stechen die halbwilden importierten und bestversorgten Muselbestien unsere Mitmenschen ab, wie der polnische Fleischhacker nicht die bedauernswerten Schweine der raffgierigen u unmenschlichen Massentierzüchter. Siehe Innsbruck, denn in diesem links versifften Drecksloch sind die uniformierten Büttel ausschließlich mit ihren Osthuren zu Gange u sicher nicht um diesen Abschaum aus den bürgerl. Wohnungen o von der Straße zu bringen. Ein Schelm der Böses dabei denkt u niemand komme mir mit "Mädchenhandel"! Diese Weiber sind so verkommen, wie wir gar niemals denken können

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 13:18

      Ein Drogendeal ging der Kitzelattacke mit einem Messerchen durch einen schutzsuchenden Musel voraus....! So die Staatsbüttel, die linke Staatsanwaltschaft u die Hurenpresse....!
      Ab morgen werden die restlichen Vorarlberger kräftig gefoltert um die "richtigen" Geständnisse zu erlangen.
      Am Mittwoch weiß man dann, daß sich der bedauernswerte "Drogenkäufer" selbst erstochen hat um den unschuldigen, armen Flüchtling zu belasten u natürlich wurde die glorreiche Erkenntnis amtlich gewonnen, daß es sich bei dem Opfer "eh nur um einen Nazi" handelt.
      Mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen u verflucht seien die wahren Schuldigen, nämlich die Österreicher, die diesen menschlichen Dreck herbeirufen!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 13:27

      Ich persönlich bedaure es sehr, daß nicht jene abgestochen werden, die diese rotbraunen Volksverräter wählen, noch mehr jedoch bedaure ich es jedoch, daß es nicht diese Volksverräter höchstselbst trifft.
      In diesem linksversifften Drecksloch Innsbruck!

  8. unbedeutend (kein Partner)
    26. November 2018 08:37

    Aber dass Kinder im Rahmen einer "modernen" Sexualpädagogik mit allen möglichen Perversionen gefüttert werden, ist absolut korrekt ....

    • Undine
      26. November 2018 22:47

      @unbedeutend

      ***********************************************!

      Das ist ein zum Himmel schreiendes Unrecht, das man den Kindern antut!

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2018 06:08

      Die wollen offenbar die Kinder konditionieren für ihre perversen Sauereien. Nach Vorbild von Cohn-Bendit.

  9. Anmerkung (kein Partner)
    26. November 2018 08:23

    Bei den Knien und bei der Horizontalen hören sich die Späße eben auf. Nicht einmal einem Arzt darf man es durchgehen lassen, wenn er so etwas sagen sollte wie "Solche Knie haben Sie sich aber nicht in der Horizontalen geholt!". Da würden geeichte Männer der politischen Korrektheit mit Recht auf Stronachs Spuren wandeln und die Wiedereinführung der Todesstrafe fordern.

    Apropos ORF: Dort wird sogar der sympathische Hans Knauß, wenn er es wagt, von einem der kanadischen "Crazy Canucks"-Skiläufer als "Kanaken" zu reden, vom beigestellten Zensor unverzüglich gerügt.

    Potenzielle Worttäter sollten für eine Erklärung vorsorgen. Sie könnten sich ja darauf berufen, dass sie vom Ischias geplagt sind.

  10. Knut (kein Partner)
    26. November 2018 06:29

    Ich habe den Artikel ehrlich gesagt nur oberflächlich überflogen, weil einem der tägliche Irrsinn schon lange zum Hals raus hängt. Der Überhammer aber kommt jetzt aus Linz:

    Vom 2. - 23. Dezember erklingen ausgerechnet aus der Marien-Kapelle Muezzinschreie über den Linzer OK-Platz. Auf diese Idee kamen die zwei „Künstler“ Werner Puntigam und Klaus Hollinetz. Sie wollen damit „Bewusstsein dafür schaffen, dass Islam und Christentum Religionen des Friedens sind und sein wollen“, so die beiden:
    ht tps:/ /ww w.unzen suriert.at/content/0028306-Linz-Kuenstler-lassen-der-Vorweihnachtszeit-den-Muezzin-ueber-einen-Platz-schreien.

    Diese Künstler sind wohl staatlich gefördert. Herr lass Hirn regnen.

  11. machmuss verschiebnix
    25. November 2018 00:37

    OT: aber ein "gesundes" Ereignis

    Nord-Korea sprengt die Wachtürme an der demilitarisierten Zone zu Süd-Korea (!)

    https://hotair.com/archives/2018/11/24/north-korea-blows-dmz-guard-towers/

    • machmuss verschiebnix
      25. November 2018 01:09

      Anderes Ereignis - bei uns undenkbar - wird in den USA auch als "gesundes"
      Ereignis verstanden und IST es auch , solange dem Bürger nich das Recht
      zur Selbstverteidigung entzogen wird - wie es in Europa der Fall ist


      https://www.breitbart.com/politics/2018/11/23/good-guy-gun-kills-mall-shooter-within-seconds-shots-fired/

    • machmuss verschiebnix
      25. November 2018 01:19

      Man stelle sich vor, in Österreich oder Deutschland würde ein Zivilist eine
      Vergewaltigung verhindern indem er einfach den Primaten "umhackt" - was
      unter Kampf-Sportlern soviel bedeutet wie "mawashi-geri jodan" - oder wie
      die Wiener sagen "an Bog hot'a auf zog'n " :)))

      Wetten, daß so ein KO-Schlag vor Gericht geahndet werden würde ! ! ! !

      Wie WELTFREMD unsere Obrigkeit geworden ist, schließlich geht es
      nicht anders, denn wenn man so einem Primaten mit einem "freundschaftlichen
      Stubser" kommt, dann zieht er sein Messer und - naja - der kann damit umgehen (!)

  12. Undine
    24. November 2018 23:12

    OT---aber ein sehr gutes Video zum MIGRATIONS-PAKT, den man uns unterjubeln wollte:

    "Migrationspakt stoppen! Bundestag ausgebremst!"

    https://www.youtube.com/watch?v=jm3Y6ME7CvM

    Besonders für Leute wie mich geeignet, die äußerst ungern hunderte Seiten lange Verträge lesen! ;-)

  13. pressburger
    24. November 2018 22:24

    Die Sprache entwickelt sich durch den Austausch zwischen Menschen die verschiedene Ansichten, eine verschiedene Weltanschauung haben, andere Glaubensgrundsätze haben. Sprache entwickelt sich dynamisch. Sich selbst überlassen wird die Sprache und der Sprachgebrauch, vielfältiger, differenzierter, nuancierter, mehrdeutiger. Mit der Sprache kann man auch spielen, sie soll auch humorvoll, konfrontativ sein.
    Alles Eigenschaften der Sprache, die in Diktaturen bekämpft, unterdrückt werden. In eine Diktatur soll die Sprache vereinheitlicht uniformiert sein, sich an die Vorgaben der Herrschenden zu halten.
    Die politische Korrektheit ist eine Neuauflage der Sprache die in den Diktaturen des 20. Jahrhundert geherrscht hat. Eine Sprache die nur einen Ziel verpflichtet ist dem Klassenkampf, die Errichtung der Diktatur des "Proletariats", bzw, der Partei. Immer der linken Partei.
    Zu wenig wurde beachtet, dass die politische Korrektheit die Speerspitze des Kampfes um die Deutungshoheit der Begriffe, des Kampfes um die Macht, ist.
    Offensichtlich hat für die meisten Menschen die Tatsache, dass sie sich nicht frei informieren können, keine Bedeutung. Deswegen haben sie auch kein Problem damit, dass sie nicht frei ihre Meinung sagen können. Weil sie keine eigene Meinung haben.

    • machmuss verschiebnix
      24. November 2018 22:58

      +++**********************************+++

      Traurig aber wahr, @pressburger - ...weil sie keine eigene Meinung haben

    • Undine
      24. November 2018 23:32

      @pressburger

      ************************************+!
      Unser deutscher Wortschatz verringert sich leider rapide.
      Damit uns unsere "Gäste", die der deutschen Sprache nicht mächtig sind/sein wollen, uns wenigstens halbwegs verstehen, wird unser so reicher Wortschatz zudem noch regelrecht geschändet---es entwickelt sich - analog zum Küchen-Englisch der einstigen schwarzen Dienstboten in den USA - ein fürchterliches "Küchen-Deutsch"! Ein Jammer! Sobald die Mehrheit der Bewohner Ds und Ös arabisch-stämmig sein wird, wird die deutsche Sprache nur noch in einigen Reservaten zu hören sein.

    • glockenblumen
      25. November 2018 09:25

      ****************************************************

  14. Kyrios Doulos
    24. November 2018 21:30

    SPÖ Vorsitzender a.D. Christian Kern hat heute in seiner Abschiedsrede einen Behindertenwitz erzählt, in dem die Behinderten alle im Wasser ersoffen sind (hahahaha).

    Tertium comparationis waren Kurz und Strache, die auch behindert sind und jämmerlich ersaufen werden.

    Applaus der klassen Sozenmassen.

    Man stelle sich vor, Strache hätte einen Behindertenwitz erzählt, in dem die Pointe die ist, daß die Behinderten alle jämmerlich ersaufen. Auch ganz ohne tertium comparationis würden dieselben Sozenmassen ihn dafür steinigen und seine Angehörigen enteignen und verbannen.

    Die P.C. Leute und LeutINNEN sind genauso fanatisch und mörderisch und existenzvernichtend unterwegs wie die pakistanischen Mohammedaner, die empört die Christin lynchen wollen.

    Wer Babies mordet (Sozialisten finden das gut und wollen mit der UNO die Abtreibung zum Menschenrecht erheben; das ist gerade in Arbeit), ist auch sonst zu einigem fähig - und leider auch willig. Die Zeit wird, fürchte ich, kommen, da das noch Latente dann sehr manifest werden wird.

  15. machmuss verschiebnix
    24. November 2018 21:22

    OT:
    Aha, wußte ich wieder mal gar nichts davon:

    Islam was banned from the USA in 1952 ...



    Sehr interessant auch die Begründung des Verbotes:

    » prohibition of entry to the US, if the Alien belongs to an organization,
    seeking to overthrow the government of the United States by
    "force, violence, or other unconstitutional means." «
    . . .
    This, by its very definition, rules out Islamic immigration to the
    United States ... because the Koran, Sharia Law and the Hadith all
    require complete submission to Islam, which is antithetical to the
    US government, the Constitution, and to the Republic.
    . . .

    So ein Gesetz brauchen die Staaten Europas, aber von der EU werden sie
    es NICHT bekokmmen - somit ein Grund mehr, den Ischia-Club zu verlassen ! ! !

  16. machmuss verschiebnix
    24. November 2018 19:53

    Nicht ganz OT:

    Eine kurdisch-stämmige Ex-Muslima in der AFD - angesichts dieser Rede würde ich
    sagen, den Linken hilft es jetzt auch nichts mehr, sich nur "warm anzuziehen" :))

    Hörenswert :

    https://www.youtube.com/watch?v=lFSZ53D54nU

  17. Undine
    24. November 2018 18:07

    OT---aber tagelang war die LÜGEN-, bzw. LÜCKEN-PRESSE wieder in ihrem Element und schwelgte geradezu in Vorwürfen an den einheimischen Tätern---bis die Wahrheit durchsickerte:

    "Der Angriff auf einen Asylbewerber war frei erfunden"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/24/der-angriff-asylbewerber/

    Wie ein junger Mann so deppert sein kann, sich selbst so zuzurichten, ist mir ein Rätsel---wie so vieles Krankhafte an den fanatischen Jüngern Allahs oder Mohammeds.

  18. otti
    24. November 2018 17:42

    ICH D A N K E ALLEN Kommentatoren hier !

    Es ist für mich einfach nur wohltuend, mich in dieser Runde zu befinden !

    Gandalf und Simplicissimus - ein wenig mehr tät` ich schon bitten !!! ( BITTEN !!!)
    Auf Kaliber wie euereins möchte ich nicht gerne verzichten !!!!

    Und die Halbsterndler tät`ich auch bitten, diese nicht zu vergeben. Wenn ich mich wirklich einmal nicht der Meinung anschließen kann, bleibt es mir doch unbenommen zu antworten. Oder kein Sternderl zu vergeben.
    Und noch einmal ein DANKE an unsere Frauen hier !!!!!!!!!!!

    • machmuss verschiebnix
      24. November 2018 20:39

      @otti,
      diese Halbsterndler tun das vermutlich deshalb, weil dann der betroffene Beitrag
      viel später (oder gar nicht) unter den TOP-Gereihten erscheint und somit umso weniger
      oft gelesen wird, wie die Gesamt-Anzahl der Beiträge zunimmt.

  19. OT-Links
    24. November 2018 17:42

    Es ist der gleiche Menschenschlag wie "damals" - die dt. Grünen wollen Bücher von Nichtlinken als rechtsextrem kennzeichen (wenn sie sie schon nicht verbieten und verbrennen können, aber das kommt auch noch), die österr. Grünen schaffen in ihrem Bereich die Weihnachtsfeier ab und wer das Wort "Weihnachten" ausspricht, der wird verstoßen... denn das könnte ja einen Islamisten stören. Man weiß ja, dass die Moslems nicht so tolerant sind. Da muss man schon auf die Knie gehen (sorry, für diese nicht p.c. gerechte Ausdrucksweise!)!

    https://www.unzensuriert.at/content/0028301-Gruene-Linzer-Sozialverein-Weihnachtsfeier-aus-Ruecksicht-auf-Muslime-abgeschafft

  20. sin
    24. November 2018 17:05

    Ich halte die Wortmeldung vom Herrn Dornauer für extrem hirnlos. Aber bitte, warum nicht, wenn die SPÖ keine anderen Leute mehr für eine Spitzenfunktion hat... Die Wähler werden sich das nächste mal wohl dazu äußern.
    Man soll aber auch bedenken, dass alle Frauen, die bei der Rede im Bild zu sehen sind, dazu GELACHT haben!!!
    Die aufgezeigte Enwicklung geht wohl leider in Richtung totalitärer Staat: Eine selbst ernannte Truppe, die von sich behauptet, nur das Wohl der anderen im Blick zu haben, bestimmt, wer überhaupt noch etwas sagen darf oder eben nicht.

    • Ingrid Bittner
      25. November 2018 15:11

      Zu dem Hr. Dornauer noch eine "lustige" Bemerkung: in irgendeiner Zeitung war zu lesen: ein hoher Funktionär. Bitte, bei so einer Zwergerltruppe wie der SPÖ in Tirol, da ist man doch wirklich bald ein "hoher Funktionär", also für mich ist der Mann ein Wurschtl.

  21. Kyrios Doulos
    24. November 2018 15:41

    Leider stimmt der Befund von A.U.

    Im Falle des Tiroler SP-Chefs hat mich am meisten erschüttert, daß sogar die FPÖ-Frau (Name war mir und ist mir nicht geläufig) von "inakzeptabel" gesprochen und sich der linksfeministischen Empörung angeschlossen hat.

    Nie vergessen: Die feministische Political Correctness ist eine totalitäre und menschenverachtende und babymordende (Abtreibung) Ideologie, die schon mehr Menschen das Leben gekostet hat als der Nationalsozialismus.

  22. Nestor 1937
    24. November 2018 15:04

    Uns fehlen seit Jahren in der Politik selbstsichere "barocke" Führungspersönlichkeiten, wie es etwa Franz Joseph Strauß oder die Landeshauptleute Wallnöfer und Krainer Senior waren.

    Warum?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 10:09

      KÖSTLICH!
      Der Krainer, der allergrößte Gauner und korruptester Korruptionist der Steiermark! Inklusive seiner korrupten Brut!
      Bei solch idiotischen Aussagen soll sich einer wundern, daß es sein kann, wie es eben ist!
      Wir schreiben 2018 und trotzdem......!

    • Nestor 1937
      27. November 2018 10:56

      Jetzt weiss ich,
      warum Herbert Richter kein Partner ist!

  23. Brigitte Imb
    24. November 2018 15:02

    Die GrünInnen befreien sich von den "eigenen Bräuchen".

    "Roschger sieht nichts Ungewöhnliches daran, wenn die eigenen Bräuche wegen der Einwanderer aufgegeben werden: „Auch bei unserer Partei gibt es keine Weihnachtsfeier mehr!“ – Ein schönes Bekenntnis. Da weiß der Wähler, woran er ist."

    https://www.unzensuriert.at/content/0028301-Gruene-Linzer-Sozialverein-Weihnachtsfeier-aus-Ruecksicht-auf-Muslime-abgeschafft

    • pressburger
      24. November 2018 15:10

      Die Bräuche eines Volkes sind ein Teil seiner Würde, gibt das Volk seine Bräuche auf verliert er seine Würde und fängt sich an zu prostituieren. Ist es das was die Grüninen wollen, sich beliebig, würdelos, auszuliefern ?

    • otti
      24. November 2018 17:12

      pressburger: NATÜRLICH wollen "sie" das !!!

      Nur vergessen diese ..... EINES: die Verhaltensforschung gäbe die Antwort.

      Und diese Antwort kommt naturgesetzlich !

    • Normalsterblicher
      25. November 2018 00:33

      Die grünen Nullen haben aber sicherlich keine Hemmungen, Halloween in ihr rituelles Bewusstsein aufzunehmen: Statt der Gedenken an die Toten die Veralberung des Todes - des is klass! - Ähhh, hoppala, ich meinte natürlich "cool", mein "sorry" an alle, die sich betroffen fühlen können.

    • Ingrid Bittner
      25. November 2018 15:13

      Die Bräuche abschaffen geht Hand in Hand mit der Abschaffung der Sprache.
      Erst gestern erhielt ich einen Newsletter vom Salzburger Land, dort legt man besonders viel Wert auf die Tradition, nur bei den Plätzchen, da hört die Tradition auf. Ich finde das Wort allein schon schrecklich. Bei mir gibt's immer noch Kekserl, Plätzchen wird es nie geben!

  24. Sensenmann
    24. November 2018 14:52

    Ich finde es wunderbar, wenn sie ihre eigene Medizin zu kosten bekommen.
    Wer blöd genug ist, jede schlüpfrige oder zweideutige Bemerkung gleich als Staatsaffäre aufzuiblasen, dem gebührt es, das an sich selbst auskosten zu müssen.
    Der Dönmez mag ein ehemaliger Ökobolschewik sein, aber er ist wenighstens etwas klüger geworden. Die alte Bolschewikenhure ÖVP - an deren Verlottertheit die türkis(ch)e Schminke gar nichts ändert, wie man am Agieren ihrer Landeshauptleute sieht, die reine ökomarxistische Politik machen - war allen ernstes blöd genug zur höheren Ehre einer mohammedanischen, bolschewikerten und antisemitischen Piefke-Politikerin (ja, in der Piefkei werden selbst , Antsolche mohammedanische Gestalten zu höheren Weihen gebracht) den Dönmez aus dem Club zu werfen.
    Zu Dönmez' Ehre muss man sagen, daß er es abgelehnt hat, Mitglied der schwarzen Pest zu werden. Einen Rest von Charakter haben offenbar selbst alte Ökomarxisten.
    Den Schwarzen fehlt sowas aber völlig.
    Was sie aber auch nicht stört.

  25. Undine
    24. November 2018 14:46

    So, und jetzt ist ein Witz fällig---es ist eigentlich ein Video, das ich aber leider von WhatsApp aus nicht verschicken kann:

    Ein junger, sichtlich aus dem Nahen Osten stammender Mann erzählt und zerkugelt sich dabei fast vor Lachen:

    Ein afrikanischer Asylant, ein Schwarzer, läuft am Morgen durch die Stadt Nürnberg und spricht die erste Person an, die er sieht und sagt:

    "Danke, daß Sie mich in Deutschland aufgenommen haben, danke, daß ich hier leben darf, krankenversichert bin, Unterkunft habe, Essen, alles, was dazu gehört."

    Sagt die Person: "Ich bin kein Deutscher, ich bin Albaner."

    Sagt der Afrikaner: Oh, Entschuldigung."

    Der Afrikaner wendet sich an die nächste Person und sagt:

    "Danke, daß Sie mich in Deutschland aufgenommen haben, danke, daß ich hier leben darf, krankenversichert bin, Unterkunft habe, Essen, alles, was dazu gehört."

    Sagt die Person: "Ich bin kein Deutscher, ich bin Türke."

    Der Afrikaner entschuldigt sich wieder.

    Er spricht die nächste Person an, die ihm entgegenkommt und sagt:

    "Danke, daß Sie mich in Deutschland aufgenommen haben, danke, daß ich hier leben darf, krankenversichert bin, Unterkunft habe, Essen, alles, was dazu gehört."

    Sagt die Person: "Ich bin kein Deutscher, ich bin Araber."

    Der Afrikaner entschuldigt sich wieder und fragt ratlos den Araber: "Wo sind denn die ganzen Deutschen?"

    Der Araber schaut auf die Uhr und sagt: Die DEUTSCHEN ARBEITEN."

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:00

      Das wirklich lustige an dem Witz ist, daß die Mehrheit der Deutschen gerne um 6 aufsteht, arbeitet und sich ihren Lohn abnehmen lässt, nur damit es den fremden Eindringlingen und den Völkerschaften der Erde an nichts mangeln soll. Dümmer ist kein Volk der Erde!

      Von den hart erarbeiteten Überstunden, die sich ein deutscher Familienvater auszahlen läßt, damit er seiner Familie ein nettes Weihnachtsfest bescheren kann, bekommt er 55% abgezogen.

      Dennoch wählen über 80% links und wollen entweder ein "weiter so!" oder - gute 33% - "Noch mehr Neecher bitte!".

      Österreich ist wieder einmal das bessere Deutschland...

    • logiker2
      24. November 2018 15:34

      Stelle auch etwas zum Schmunzeln, Nachdenken oder sogar Lachen ein:

      http://frafuno.blogspot.com/2018/11/merkel-ubernehmen-sie.html

    • Brigitte Imb
      24. November 2018 15:50

      Herrlich, danke. *************************

      Wenn all das gewirschaffendast* wurde, ist auch..............

      *diese Wortkreation ist die Krönung.

    • Kyrios Doulos
      24. November 2018 16:00

      Kein Witz, tatsächlich geschehen in der Sauna im Amalienbad während des Aufgusses:
      Ein anerkannter Asylant sagt wörtlich:

      "Österreich guter Staat. Zahlt alles. Miete, Geld für Monat, Waschmaschine. Zahlt alles."

      Ich war stolz ---- auf Ungarn, das Land, aus dem mein Vater 1956 geflohen und in das er nach der Wende flugs wieder zurückgekehrt ist.

      Wie würde unser Asylant jetzt sagen? "Ungarn. Nix guter Staat. Zahlt nix viel."

    • Undine
      25. November 2018 15:18

      Ha, den Link zum Video zu "meinem" WITZ" hat mir @Ingrid Bittner verschafft! Danke!!!

      http://bilderhochladen.org/image/7640120682c36e115c90b1dd756bda8e/

  26. Ingrid Bittner
    24. November 2018 14:22

    Also ich als Frau finde beide Sager, sowohl den von Dönmez als auch den von dem goscherten Tiroler so bedeutungslos, dass sie eigentlich keiner Zeile wert wären.
    Ich finde, um Dönmez ist schade, dass der jetzt nur mehr ein "Wilder" sein kann, denn der hat wirklich was zu sagen. Ich hab ihn dieser Tage erst wieder zur Kopftuchdebatte gehört, der Mann weiss, wovon er spricht. Klar, den aus dem ÖVP-Klub zu schmeissen war nicht so schwierig, weil Parteimitglied war er ja keines.
    Und wenn man über den so gelobten Kanzler Kurz ein bisserl nachdenkt, dann war doch das "Geilomobil" auch nicht gerade brav und angepasst.
    Mit dem Tiroler, dessen Name mir nicht geläufig ist, ist es doch auch nur ein hochgespieltes Theater. Wenn man sich das Video anschaut, das Weiberzeug in seiner Umgebung hat gekichert, also diesen Sager nicht tragisch genommen, erst dann, als Stimmen laut wurden, sind die SPÖFrauen auf diesen Rücktritts-Zug aufgesprungen.
    Lächerlich die Sache würd ich meinen, es kann ja gut sein, dass sich der Jungspund die Grünabgeordnete (ich weiss ja nicht wie die ausschaut bzw. wie alt die ist) im Flanellnachthemd im Bett vorgestellt hat oder was ähnlich Heiteres,
    also wenn die Parteien keine anderen Sorgen haben, dann ist doch die Welt in Ordnung.
    Sexistische Sager sind natürlich nicht in Ordnung, aber da muss schon eine gewisse Grenze überschritten sein, dass man sich darüber aufregt.
    Natürlich, alles was irgendwie mit Gewalt zu tun hat geht gar nicht, auch wenn's nur verbal ist.
    Aber ein bisschen goschert sein, gehört doch dazu, daher holt man sich doch auch die jungen Leute in die Politik, weil die meist ein etwas frischeres, unverbrauchtes Mundwerk haben und nicht nur die ewig gleichen und depperten Stehsätze von sich geben.
    Bei der Heinisch-Hosek denk ich mir, wenn sie in solchen Belangen den Mund aufmacht, die hat wohl ihr Leben lang keinen Flirt mit dem anderen Geschlecht gehabt. Zum ewigen Spannungsfeld Mann-Frau gehört doch auch, dass man manchmal eine etwas direkte Wortwahl hat, oder etwa nicht? Ehrlich muss man aber dabei auch sein.
    Man nehme doch nur ein althergebrachtes Dirndl her, warum ist da wohl beim weissen Blüschen immer der oberste Knopf offen? Sicher nicht um den Geschlechtsgenossinnen oder sich selbst zu gefallen! Man will schon zeigen, was man hat. Und wenn dann ein Mann darauf reagiert wird man böse. Das kann's doch nicht sein.
    Gesinnungsterror find ich fatal und ebenso find ich fatal, wenn man jedes Wort auf die Goldwaage legen muss. Da fehtl dann dem Zusammenleben viel, wenn man nicht mehr spontan sein kann. Natürlich, wenn man halbwegs mit Gefühl für die Umwelt ausgestattet ist, gehören gewisse Worte sowieso nicht zum gebräuchlichen Wortschatz, aber aus allem und jedem gleich so ein Theater zu machen, halt ich für vollkommen verfehlt.
    Aber vielleicht bin ich auch zu alt, um das zu verstehen. Wenn ich nämlich drüber nachdenk, wie es in meiner Jugend war, ui, da hätt ich viele Männer anzeigen können. Ich konnte mich aber auch so wehren, man lernt schon, was geht und was nicht. Die ersten blöden Bemerkungen auf der Baustelle haben mich noch sehr getroffen, aber mit der Zeit habe ich gelernt, mich dagegen aufzulehnen und zu wehren, wenn besonders blöde Sager kamen. Tja damals war es auch noch ungewöhnlich, wenn ein junges Mädl mit einer Planrolle auf der Baustelle aufgetaucht ist und erklärt hat, was zu tun ist. Die Jungen heute können sich das ja gar nicht vorstellen - aber es war eine Lehre für's Leben, so seh ich es heute.

    • glockenblumen
      24. November 2018 14:49

      ************************************************

    • Undine
      24. November 2018 14:52

      @Ingrid Bittner

      Aus diesen Zeilen spricht der Hausverstand! Und Sie haben mit jedem Wort recht!****************************+!

    • Wyatt
      24. November 2018 14:53

      .....meine Hochachtung, geschätzte Frau Bittner und der heutzutag' allgegenwärtige Schutzhelm war damals auch nicht so "IN", der Arbeitsinspektor war damals der einzige, der auch im Baubüro damit auftauchte.

  27. glockenblumen
    24. November 2018 13:56

    OT

    Die SPÖ ist wirklich zu einer Kasperlpartei verkommen:

    https://www.krone.at/1814532

    "Wörtlich nannte Rendi-Wagner die Koalition „feige“, „selbstverliebt“, „arrogant“ und „armselig“. Ringe sich Kurz doch einmal zu einer Entscheidung durch, sei diese falsch, wie das Nein zum UNO-Migrationspakt. Auch das „Husch-Pfusch-Gesetz“ zur Arbeitszeitflexibilisierung, das Verhindern einer Volksabstimmung zum Rauchen in der Gastronomie und die Kassenreform prangerte sie an. Zum Abschluss ihrer Rede erntete die 47-Jährige tosenden Applaus der Delegierten."

    Na klar da paschen sie, was das Zeug hält, hat man sich doch wieder über die Koalition ausgekotzt :-(
    NICHTS Konstruktives kommt von denen, nur Quertreiberei, Beschimpfungen, primitives Polemisieren und billiger Populismus!
    Wer wählt sowas noch?

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:08

      Wie Umfragen zeigen haben wir noch etwa 25%, die diesen Sozidreck als ihr Idol ansehen.
      Seit 100 Jahren wählen die Armen nun den Sozialismus und kapieren nicht, daß sie davon nicht reicher werden. Nur die roten Bonzen.

      Wer heute angesichts der von den Marxisten herein geholten fremdvölkischen Horden und den Plänen, Europa zu islamisieren noch marxistisch oder gar ökobolschewistisch wählt ist entweder geisteskrank (weil er gegen seine eigenen Lebensinteressen auftritt) oder ein Verbrecher an Volk und Heimat.

      Marxismus an sich ist ja nur eine Irrlehre, vorsätzlich betrieben aber ist er ein Verbrechen. Ein crimen exceptum, dessen Austilgung an keine rechtsstaatliche Prinzipien gebunden ist.

    • pressburger
      24. November 2018 15:17

      Man sollte die roten Kasperl nicht unterschätzen. Die Kasperl verfügen noch über eine grosse Hausmacht. Den deep-state, die Medien, die Universitäten, die Gewerkschaften, die Theater. Überall wird nach der Pfeife der roten Rattenfänger getanzt, gejohlt und zugeschlagen. Es genügt einen Skandal aus dem Hut zu zaubern, die Empörer Meute von der Leine zu lassen und die Hatz beginnt.
      Viele Hunde sind des Hasen Tod.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2018 16:59

      Was mich bei der Frau und ihren Reden (wer schreibt ihr die übrigens?? sicher ein Ewiggestriger, bei dem der Klassenkampf noch vordergründig ist) immer am allermeisten stört, sind ihre Bemerkungen zum Rauchverbot in der Gastronomie.
      Dauernd kommt sie daher und meint, die armen Kinder, die dem Rauch ausgesetzt sind. Also Kinder sind dem Rauch nicht ausgesetzt, sofern die Eltern den Verstand haben, ihre Kinder nicht ins Raucherkammerl mitzunehmen, wohin sie aber vermutlich gehen, weil sie eben rauchen wollen und die Kinder müssen eben mit. Das ist in meinen Augen das Fatale, Eltern wollen auf nichts verzichten und die Kinder müssen es büssen. Kinder muss man wirklich nicht ins Wirtshaus mitneh

    • otti
      24. November 2018 17:20

      glockenblumen und alle: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  28. apokalypse
    24. November 2018 13:26

    Bemerkenswert jedoch ist auch, dass im Namen der Kunst - die "geistige Elite" Österreichs/der Welt - alles erlaubt ist. Man denke nur an Turrini oder dem "seligen" Schlingensief. Da kommt kein medialer Aufschrei, sondern triumphierend wird ein außergewöhnliche Kulturveranstaltung unter Anwesenheit von Herrn Asselborn und dem "roten Heinzi" vulgo Fischer (noch immer heimlicher BP) in der ZIB 2 von dem linksversifften Ancor-Man Wolf zelebriert. Laut Asselborn bewegen wir uns Österreicher wieder auf die Nazi-Zeit zu und merkens nicht, diese naive Gesellschaft!! Effektiver kann man wohl nicht den Islamismus unterstützen/pushen, oder?!

    • haro
      25. November 2018 11:11

      Sie benennen da einige der Moralapostel. Aber wie A.U. schon deutlich aufzeigt, Meinungsterror und Gesinnungsprüfungen sind anscheinend die neue (alte linke) Moral.
      In diesem Zusammenhang möchte ich an U. Proksch erinnern der in den 80erJahren einmal kurzfristig eingesperrt war, seine Freilassung im Club 45 von seinen roten Freunden gefeiert wurde. Heinz Fischer schloss ihn ergriffen in die Arme "Schön, dass du wieder da bist!". Fischer wurde in Anerkennung seiner "politisch-moralischen Instanz" zum BP gewählt ...
      Auch der jetzige BP wurde gewählt wegen seiner "moralischen Instanz" die zB zur Solidarität mit Frauen unterdrückenden Symbolen- Kopftüchern(und damit mit dem Islam) aufruft...

  29. A.K.
    24. November 2018 13:05

    Dr. Unterbergers schreibt: „...Die Aufregung gipfelte in folgendem Satz: "Es hat keine Gesinnungsprüfung stattgefunden." Das Schlimme ist, dass kein einziger Politiker oder Journalist ob dieses Rufes nach "Gesinnungsprüfung" aufgeheult hat.“
    Dieser Einschätzung des Denkens von Politikern und Journalisten kann ich nur völlig zustimmen.
    Dieses Unterberger Zitat bezüglich mangeldem „Aufheulen“ erinnert mich daran, daß z.B. in den Medien berichtet wurde „...Der einflussreiche Kolumnist Abdulkadir Selvi schrieb am Freitag in der Zeitung "Hürriyet", eine Tonaufnahme der Tat im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens beweise, dass es keinen Versuch gegeben habe, mit Khashoggi zu verhandeln, sondern er umgehend nach Betreten des Konsulats am 2. Oktober erdrosselt oder erstickt worden sei. –“
    Die Medien freuen sich also über existierende Tonaufnahmen berichten zu können, wobei die Journalisten anscheinend gar nicht auf die Idee „aufzuheulen“ kommen, wenn von abgehörten Gespächen in einer Botschaft die Rede ist!

  30. Patriot
    24. November 2018 13:03

    Folgerichtig und wie gewünscht sind das Zustände wie im Orient.

    Eine angebliche "Beleidigung" ist das größte Verbrechen, dagegen sind Vergewaltigungen, Messerstechereien und Kopftretereien lässliche Sünden.

  31. Brigitte Imb
    24. November 2018 12:38

    Es bleibt zu hoffen, daß die PC hörigen Politiker und sonstigen hirnbefreiten Sprachverhunzer an eben dieser PC selbst "eingehen" werden.

    Die Gerichte werden eine Flut an Klagen bewältigen müssen. Auch eine Art der "Arbeitsplatzsicherung". Womöglich aber etwas kurzsichtig, denn die Menschen nehmen diesen gequirlten Quatsch nicht an.

  32. Paul
    24. November 2018 12:18

    Weiter so Genossinnen, das beschleunigt das Ende der SPÖ enorm. Ich kenne einige Genossen, die selbst nur mehr den Kopf ob der vielen Blödheiten ihrer Partei schütteln und nicht mehr für ihre Partei laufen werden!

  33. OT-Links
    24. November 2018 12:16

    Buchempfehlung:
    https://www.amazon.de/Marxismus-Weltrevolution-Politischen-Korrektheit-Eckartschriften/dp/3902350024
    Natürlich bei Amazon nicht available, s. auch Anliegen der GutInnen:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/23/gruene-kennzeichnung-buechern/

    Wolfgang Caspart
    Der Marxismus
    Von der Weltrevolution zur Politischen Korrektheit
    http://wolfgang-caspart.com/?ver=der-marxismus-von-der-weltrevolution-zur-politischen-korrektheit

    ist das umfassendste Werk über die Entstehung und Mechanismen der Politischen Korrektheit.

  34. OT-Links
    24. November 2018 12:06

    80 Prozent der Österreicher sind für das Kopftuchverbot.
    https://www.krone.at/1814576

    Wisst ihr, was das heißt? Der Kampf ist noch nicht verloren. Wir könnten die Islamisierung noch aufhalten. Allerdings müsste man die Großstädte, vor allem Wien, vom "Tropf" der Bundeszuschüsse nehmen. Die sollen sich gefälligst selbst finanzieren!

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:10

      Wien gehört wie das linke Dreckloch Linz längst unter Kuratel gestellt oder jeder Bundeszuschuss gestrichen.
      Beide Sozi-Drecklöcher strotzen von Misswirtschaft, Korruption und Unterschleif!

    • haro
      25. November 2018 10:44

      Noch ist die Mehrheit der Bevölkerung nicht islamisch und daher für ein Kopftuchverbot, aber Linke setzen auf Islamisierung, immer öfter machen sie Moslems die "Steigleiter" in Politik und Wirtschaft und sind daher gegen jegliches Kopftuchverbot. Sie hinterfragen nicht die Ideologie wie sie in Islamstaaten wo Moslems die Mehrheit haben erschreckend zu sehen ist.

      Die Demokraten in den USA wollen eine 181 Jahre alte Regelung ändern: Das Tragen von Kopftuch und anderen religiösen Kopfbedeckungen soll im neuen Kongress erlaubt sein.

  35. Undine
    24. November 2018 11:10

    Die ganze Political Correctness ist an Heuchelei und Pharisäertum nicht zu übertreffen---ein typischer widerlicher, fanatischer Auswuchs des Schmelztopfes so vieler Nationen in der Neuen Welt.
    Die linken Väter der PC benutzen sie, um die freie Meinung, die Gesinnung "Andersdenkender" zu 100 % zu knebeln. Die PC knüpft nahtlos an die einstige Prüderie und Bigotterie einzelner, in den USA florierender christlicher Sekten an.

    Die PC erinnert mich stark an die einstigen PILGRIMSVÄTER, die, vor Jahrhunderten aus England in die Neue Welt eingeschifft, mit ihrem religiösen Eifer, ihrer verheuchelten Rechtschaffenheit, ihrem arroganten Auserwählten-Bewußtsein Amerika prägten; sie waren die Wurzeln des "Amerikanismus".
    Nur dort konnte die PC entstehen.

    Die PC erfordert absolute Humorlosigkeit---an den GRÜNEN kann man sie besonders gut beobachten.

    Am erstaunlichsten finde ich aber, wie die heutigen linken Apostel der PC, die ja genau genommen aus den 68ern hervorgegangen sind, den Spagat schafften, ihre einstige viel gepriesene und eifrigst propagierte ausufernde sexuelle Freizügigkeit (ihre Devise: "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört zum Establishment") in ihr völliges Gegenteil zu verkehren, wo bereits ein etwas schlüpfriger Satz oder die leichteste Berührung als sexuelle Betätigung gilt!

    Der verblüffendste Spagat der Linken ist aber jener, auf der einen Seite maßlos prüde zu sein, auf der anderen Seite in den Schulen---ja, sogar schon im Kindergarten!--- die frühsexuelle "Erziehung" bis zum Exzeß zu betreiben. Für unsere arme Jugend kann ich nur Mitleid empfinden, denn diese "Erziehung" ist für viele Kinder abstoßend bis traumatisierend!

    Gerade in dieser Zeit, in der die Meinungsfreiheit de facto abgeschafft worden ist, benötigt man den (Galgen-)Humor, und selbst der wird uns versagt! Keine gute Zeit für Witze und Humor!

    • Cato
      24. November 2018 11:54

      Vollkommene Zustimmung!!!!

    • otti
      24. November 2018 12:13

      Liebe Undine - wie immer PUNKTGENAU

      Mir könnte es altersbedingt ja wurscht sein. Und aus diesem "wurscht" nehme ich mir heute Freiheiten, die früher undenkbar waren. Im schlimmsten Fall gelte ich als ein alter Spinner - auch dieses genieße ich zunehmend.

      Nur bloß unsere Nachkommen tun mir nachhaltig leid !
      Und mehr als oft verstehe ich die Gleichgültigkeit der Jungen nicht !
      Und noch "mehrer" als oft vermisse ich ein richtiges "Marketing". Unsererseits.
      (Habe neben Schmerz-und Betäubungsmittel mir den oder die oder das SPÖ Veranstaltung kurz gegeben - mein Gott Pam, DU kannst es NICHT !

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:12

      Undine!!!! Die Perversion und das verquere Denken der Marxisten wieder einmal perfekt herausgearbeitet! **************************************************************!

    • logiker2
      24. November 2018 16:25

      @Undine, es schaut nur nach Spagat aus, ist aber für Linke ganz normal. Zählen tut ausschließlich was der Machterlangung bzw. dem Machterhalt dient. Die Lüge , Verschlagenheit und Morallosigkeit ist ihr Makenzeichen bzw. in den Genen eingepflanzt.

    • steinmein
      24. November 2018 16:58

      Geschätztes Meerwesen!
      Ich denke noch immer mit Wehmut an die Zeiten zurück, als ich am Sonntagmorgen den Watschenmann und danach den Gugelhupf im Rundfunk genießen konnte. Das echte Kabarett mit seinen Spitzfindigkeiten gibt es ja auch nicht mehr, weil die Staatskünstler sprachlich eher am Fäkalausgang jonglieren.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 09:22

      KÖSTLICH!!! Und wer hat sie erfunden??? Und schon haben wir DAS Problem, DAS Krebsgeschwür der Menschheit!

    • Undine
      26. November 2018 10:12

      @Herbert Richter

      Eine sehr spannende Geschichtsstunde:

      "Wolfgang EFFENBERGER: Das Jahrhundert des US-Imperialismus"

      https://www.youtube.com/watch?v=S1pplMmgFnA

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 11:51

      Danke! Wie immer, ihre Statements, eine wonnigliche Genugtuung und die freudige Erkenntniss, daß es doch noch gebildete und freie Menschen gibt, die dem Meinungsdiktat der jüdischen Novellierung nicht ergeben sind.
      Gut erinnere ich mich an die Worte meines Onkel, überzeugter Kommunist der alten Schule, Mugelkämpfer u überlebender Mauthauseninsasse:
      1. "Die allerschlimmsten sadistischsten Capos in Mauthausen waren die jüdischen" und 2. "baut den eisernen Vorhang höher und dichter, denn eine Öffnung desselben wird wir uns fürchterlich werden!"
      Recht ha er behalten, nur sagen darf man es nicht! Und am Ausbruch des 2. Weltkrieges bin ich, geboren in den 50ern, alleinig der Schuldtragende.!

    • Undine
      26. November 2018 13:17

      @Herbert Richter

      Empfinden Sie denn gar kein Futzerl SCHULD-STOLZ? ;-)))

      Dieser Begriff ist nicht auf meinem Mist gewachsen, aber dank Jahrzehnte langer Gehirnwäsche brauchen ihn die Deutschen, sie frönen ihm bis zum Exzeß, es ginge ihnen sogar etwas ab .....

  36. Leopold Trzil
    24. November 2018 10:46

    Das ist eben das Problem der Grünen und aller Alt-68er:
    Ihre Identifikationsfigur Pippi Langstrumpf, die Aufmüpfig-Antiautoritäre, hat sich mit den Jahren allmählich in Fräulein Prysselius verwandelt.
    Das ist jene betuliche Erzieherin mit dem lächerlichen Blumenhut, die in der Fernsehserie immer wieder versucht, Pippi aus der Villa Kunterbunt ins Kinderheim bringen zu lassen, wenn nötig mit Polizeigewalt - und natürlich immer scheitert. Sie kann sich nur ohnmächtig darüber empören, daß Pippi sie als "Prusseliese" verspottet.
    Heute sieht die Sache anders aus:
    Die einst so freche Pippi ist groß und älter geworden, sitzt in Parlamenten und Landtagen. Jetzt kann sie selbst die Polizei holen, wenn ihr etwas mißfällt. Und schon gar, wenn ihr jemand Spottnamen nachruft.
    Nur liegen schon in der Originalversion die Sympathien des Publikums eben nicht bei Fräulein Prysselius.

    • Dr. Faust
      24. November 2018 11:30

      Danke, @Leopold, für die erfreuliche Erinnerung an Pippi. Nur mit ihrer Analogie bin ich nicht einverstanden. Pippi, heute älter geworden, ist sicher noch immer lustig, intelligent-quergeistig und keineswegs spaßbefreit. Ich stelle sie mir heute so vor, wie ich mir unsere @Undine vorstelle, deren Kommentare mich oft zum Schmunzeln bringen.

      Die PC-Geifer mit Schaum vor dem Mund werden perfekt durch Fräulein Prysselius symbolisiert.

    • Anonymer Feigling
      24. November 2018 11:32

      Nicht vergessen, Pippis Papa heißt jetzt nicht mehr "Negerkönig" sondern "Südseekönig" und man spricht im Taka Tuka Land nicht mehr die "Negersprache", sondern die "Taka-Tuka-Sprache.

      Aber man muss ja nicht mitmachen.
      Wenn's um dunkel pigmentierte Lebewesen geht, sage ich immer Neger und wenn sich einer aufregt, schiebe ich gleich ein Bimbo oder Nigger hinterher.

      Und dann beginne ich zu philosophieren.
      Was ist an Niggern so schlimmes, dass man zu den Niggern nicht mehr Nigger sagen darf?
      Dass sie versklavt wurden, ist ein trauriges Los. Aber irgendwann haben sie den Mut gefasst und einen erfolgreichen Aufstand zuwege gebracht und sich aus der Versklavung befreit.

      ...

    • Anonymer Feigling
      24. November 2018 11:33

      Und die fetten und reichen Europäer?
      Einige zahlen mehr als 50 % Steuern! Sie merken gar nicht mehr, wie versklavt sie in Wirklichkeit schon sind.
      Wo ist ihr Aufstand, ihr Steuerboykott?
      Dafür sind sie zu feige.
      Noch.
      Sie sollten sich an den Niggern ein Beispiel nehmen.

      Und was die dunkel pigmentierten Lebewesen betrifft, die sich bei uns so herumtreiben, vielleicht verdienen diese wirklich nicht, mit Niggern verglichen zu werden?

    • OT-Links
      24. November 2018 12:18

      "Fräulein Prysselius"
      ********************************************

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:15

      Ja, besonders Putzig ist, wenn die alten Kinderbücher politisch korrigiert werden.
      War schon bei Hadschi Bratschis Luftballon so. dort wurden auch bald die tückischen Neger durch Affen ersetzt.
      Was wiederum auch passend ist und zeigt, wie die politcal correctness ihre eigenen Stilblüten hat.

    • Undine
      24. November 2018 18:16

      Danke, lieber @Dr. Faust! Ihre liebenswürdige Einschätzung ehrt und freut mich sehr! ;-)))))

  37. Peter Kurz
    24. November 2018 10:16

    Ein alter, mittlerweile verstorbener Dipl- Ing. hat im Pfarrgemeinderat einmal einen klugen Spruch getätigt: "Es ist gar net gut, wenn die Weiberleut zu viel zum Mitreden haben".

    • Anonymer Feigling
      24. November 2018 11:36

      Die Techniker stehen mit beiden Beinen auf dem Boden und wissen, wie die Welt funktioniert!
      ;-)

    • Brigitte Imb
      24. November 2018 12:21

      Jo freilich, zu zweit losgehen auf die Weiberleut..............

      Moment, ich mobilisiere die Verteidigung, ..........und bald kommt die Krampusin. ;-)

    • otti
      24. November 2018 12:28

      Peter Kurz: EINSPRUCH

      Wenn ich mir die tatsächlichen und vermuteten "Weiberleut" (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht - ohne mich in die Deppengilde der PC- grün/linken/Feministinnen einzureihen !) nur einmal in unserem Blog ansehe, dann würde ich mir wünschen, daß diese großartigen Frauen hier WIRKLICH etwas zu reden hätten !!!

      Ihr alle LIEBEN hier - ihr wißt, wen ich meine.

    • Brigitte Imb
      24. November 2018 12:32

      Na also, die Verteidigung ist bereits in Stellung gegangen.

      Danke @otti, Knickserl sowieso, aber jetzt gibts noch ein Zwickabussal drauf. :-)

    • otti
      24. November 2018 12:34

      Liebe Brigitte - weil ich noch was gesucht habe, eh net gefunden, bin ich ein paar Minuten zu spät gekommen.

      Ich hoffe, Du lest das noch.

      Und so wie in einem Beitrag gestern: Ja nicht entschuldigen - UND DAS VERTEIDIGEN
      Euch großartigen Frauen gegenüber überlaßt mir !

    • Brigitte Imb
    • glockenblumen
      24. November 2018 13:38

      Lieber @otti, schließe mich @Brigitte Imb an!!!!!!!!!!!!!!!! :-))

    • Riese35
      24. November 2018 14:06

      Na ja, vielleicht könnte man das etwas differenziert betrachten: es ist wie bei der Geschwindigkeit. Sie wird in km/h gemessen. Man kann aber die Spitzengeschwindigkeit und die Durchschnittsgeschwindigkeit messen und angeben. Beide haben eine ganz andere Aussagekraft. Wenn ich ein Ziel zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen möchte, interessiert mich die Durchschnittsgeschwindigkeit. Wenn ich einen Kolbenreiber oder das Platzen meiner Reifen verhindern oder einem Verfolger entkommen möchte, interessiert mich die Spitzengeschwindigkeit.

    • Riese35
      24. November 2018 14:13

      Tatsache ist, daß Frauen im Durchschnitt eher sozial denken, weniger für Kampf und Krieg zu haben sind, und auch weniger, wie bei der Jagd notwendig, komplexe, abstrakte Zusammenhänge durchschauen müssen. Das sehe ich u.a. auch bei meiner Tochter und bei meiner Frau. Wenn die Zeitschaltuhr beim Herd diesen wie Babygeplärre kreischen läßt, ist sie sofort ganz aus dem Häuschen, während ich so eine Situation in vollkommener Ruhe bewältige. Das versteht sie wieder nicht.

      Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, daß Frauen im Durchschnitt eher links wählen. Und das ist meines Erachtens von den Linken einkalkuliert.

    • Riese35
      24. November 2018 14:21

      Daß es einzelne Frauen wie hier in diesem Blog gibt, die ganz anders denken und handeln, hebt die Aussagen über den Durchschnitt nicht auf und widerspricht diesem nicht. Man darf nur nicht den Fehler begehen, diese Aussagen über den Durchschnitt dann auf einzelne Personen zu beziehen - was leider fälschlicherweise oft gemacht wird.

      Und zum Pfarrgemeinderat (-sowjet): Ich kann mich dieser Aussage getrost anschließen und diese auch auf Männer ausdehnen: Es ist gar net gut, wenn die Laien - Frauen UND Männer - zu viel zum Mitreden haben.

      Es wird immer einzelne Ausnahmen geben, aber im Durchschnitt ist das durchaus richtig. Ich fühle mich dadurch gar nicht in irgendeiner Weise zurückgesetzt.

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:28

      Das ist es ja. Linke Weiber sind der Untergang. Das sind die ~65%, die Sozis oder grün wählen.
      die sollten wirklich nix zu reden haben.

      Die anderen pflege ich nicht als Weiber sondern Frauen oder Damen zu benennen.
      Wobei es solche unter Linken einfach nicht gibt. Der Wandel vom Weib zur Frau ist bei Linken ausgeschlossen. Die werden bestenfalls vom Weib zur Hyäne...

      https://bergersatire.wordpress.com/category/renate-kunast/

    • Brigitte Imb
      24. November 2018 15:31

      Fesch. ;-)

      Eher zum Fürchten.

    • steinmein
      24. November 2018 17:02

      Unser Dorfpfarrer sagt immer wieder die drei unnötigsten Dinge heißen Marlboro light, Cola light und Weiber leit.

    • Polyphem
      24. November 2018 17:28

      Vielleicht geht es der Schweiz so gut, weil sie erst spät das Frauenwahlrecht eingeführt hat. Seither geht es auch wieder bergab.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 09:34

      Sehr wohl wusste man anno dazumal, warum man keine Weiber bei Wahlen und auf Schiffen haben wollte!
      Und warum? Weil sie einfach Recht hatten!
      Wiewohl wir heutzutage auch Schwuchteln und Lesben ebenfalls als "normal" empfinden müssen.
      Und morgen führt Ali seine Lieblingsziege zum Traualtar und wir müssen dies kulturbedingt ebenfalls als "normal" hinnehmen. Kranke Welt, die nur durch unsere Duldung so ist, wie sie eben ist.
      Was gibt es abartigeres als so eine lächerliche 155 cm uniformierte Tussi im Kampfanzug während eines Spezialeinsatzes....?

  38. Livingstone
    24. November 2018 10:15

    Ein befreundeter Psychologe meinte unlängst: "PC ist eine therapierbare Persönlichkeitsstörung".

    • Anonymer Feigling
      24. November 2018 11:41

      Ein Psychologe ist kein Techniker, steht also nicht mit den Beinen auf dem Boden und weiß nicht, wie die Welt funktioniert!
      Er ist ein Träumer!
      PC ist nicht therapierbar!

      Da fällt mir eine Aussage der Physiker ein. Wenn ein neues Paradigma auftritt, dann wird das von den Jungen gleich übernommen und die Alten sterben irgendwann einmal weg.

    • pressburger
      24. November 2018 15:25

      Der Psychologe war entweder kein Psychologe, oder er hat erhebliche fachliche Defizite. Persönnlichkeitsstörungen sind nicht therapierbar. Therapierbar ist nur jemand der einen Leidensdruck hat, Motivation und Einsicht zeigt. Ausserdem muss er fähig sein, einen Dialog zu führen. Benutzer der PC sind nicht fähig zu kommunizieren, weil sie eine eigene, dem Rest der Menschheit unbekannte Sprache, benutzen.

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:35

      Aber ja, als Psychologe sage ich, PC ist therapierbar!

      12 Stunden harte körperliche Arbeit für 5 Jahre täglich, derbes Roggenbrot, klares Gebirgswasser und zur Belohnung am Sonntag zur inneren Reinigung etwas Grüntee.
      Ungezuckert.
      Diverse exotische Mönchsorden sollen damit erstaunliches vollbingen.

      Bei hartnäckigen und verstockten Fällen soll auch das passende Psychopharmakon aus dem Schnellspender helfen...

    • pressburger
      24. November 2018 22:06

      @Sensemann
      Absolut einverstanden. Aber das ist keine Therapie. Auseinandersetzung ist notwendig, aktiv gegen dies Abart vorzugehen, offensiv diese Menschen mit ihrer Blödheit konfrontieren. Nicht immer aus der Defensive erklären, sich entschuldigen, rechtfertigen.

  39. Romana
    24. November 2018 09:31

    Die heutigen Politiker (besonders -Innen) haben keinen Humor mehr. Der letzte, der manches mit einem Augenzwinkern einstecken konnte, war Bürgermeister Häupl. Sie sparen zwar nicht mit Gehässigkeiten, die sie aber mit todernster Miene austeilen. Es liegt in der Natur von Witzen, besonders unter Männern, etwas frivol zu sein. Wer das nicht mehr aushält, soll sich eingraben lassen. Diese sogenannte Korrektheit ist pure Heuchelei, denn in anderen moralischen Fragen wie Homosexualität oder Abtreibung haben die selben Personen kein Problem.

    • glockenblumen
      24. November 2018 10:12

      @ Romana

      Besonders Ihr letzter Satz trifft den genau den Punkt und entlarvt die doppelzüngige Heuchelei der PC-Affin(n)en ....

  40. Undine
    24. November 2018 09:20

    Das, was sich da über uns zusammenbraut, nämlich der absolute Verlust der Meinungsfreiheit, der Gesinnungsfreiheit, läßt mich an den Begriff GALGENHUMOR denken und feststellen, daß sogar der Galgenhumor, der sich normalerweise in solchen Zeiten noch hält, heute zielgerade zur Exekution führt. Es führt also heutzutage der Galgenhumor per se als Delikt zum Galgen---es braucht sich gar kein sonstiges Delikt zugetragen zu haben!

    Ergoogeltes:

    "Der Duden definiert Galgenhumor als „gespielte[n] Humor, vorgetäuschte Heiterkeit, mit der jemand einer unangenehmen oder verzweifelten Lage, in der er sich befindet, zu begegnen sucht."

    "Dem Räuber Mathias Kneißl wird – im Zusammenhang mit der Verkündung seines Todesurteils, die an einem Montag stattfand – der Ausspruch zugeschrieben: „De Woch fangt scho guat o.“ („Die Woche fängt ja schon gut an.“)

    Dem Berliner Räuber Werner Gladow wird im Zusammenhang mit der Verkündung des Urteils der Ausspruch zugeschrieben: „Wissen Sie, Herr Richter, die dreifache Todesstrafe, einmal lass ich mir das ja gefallen, die Birne abhauen, aber det andere beede Mal würde ich sagen, dat is Leichenschändung.“[2]

    Am 25. Juli 2008 sprach der in den USA wegen Mordes zum Tode verurteilte Christopher Emmett, nachdem der Gouverneur von Virginia das Gnadengesuch abgelehnt hatte, als letzte Worte vor der Vollstreckung des Urteils durch die Giftspritze: „Tell the governor he just lost my vote.“[3] („Sagt dem Gouverneur, dass er gerade meine Stimme verloren hat.“)"

    Also, Vorsicht, meine werten Mitposter, böse, zweideutige oder gar schlüpfrige Witze erst auf dem (sicheren!) Weg zum Galgen machen---da kann einem dann nicht mehr viel passieren wegen einer losen Zunge!

    • Franz77
      24. November 2018 10:04

      ******************

    • glockenblumen
      24. November 2018 10:09

      @ Undine

      **********************************************!!!+

    • Cato
    • otti
      24. November 2018 12:39

      ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      24. November 2018 15:04

      Ich habe kürzlich auf YouTube eine Debatte über die PC gehört, und da wurde gesagt, es sei eine erprobte kommunistische Devise, beharrlich bestimmte BEGRIFFE zu VERÄNDERN; in der Folge fängt die DENK-RICHTUNG an, sich zu verändern. Man nannte das in dieser Runde GESCHWÄTZIGKEITS-ETHIK.

  41. differenzierte Sicht
    24. November 2018 09:10

    Kurz wurde von der aufgebrachten linken Meute - und Frau Kallat :-( - gezwungen, sich von Dönmez zu lösen, das Geschrei wäre endlos weiter gegangen. Dass die SPÖ nun bei Dornauer gezwungen war/wurde, auch zu handeln, erfüllt mich mit Schadenfreude, zumal DiePresse ihn schon als "roten Kurz" umjubelte.
    "Gesinnungsprüfung" klingt wirklich beunruhigend, wenngleich natürlich schon penibelst überprüft werden muss, wer im Sicherheitsapparat eingestellt wird. Links- oder Rechtsradikale, Terroristen, Islamisten und andere "-isten" bei Polizei, Justizwache, Security .... haben dort nichts verloren, denn sie haben eine bedenkliche Gesinnung, zweifelsohne.

    • HDW
      24. November 2018 10:07

      Aha, seit wann wird "ehemalige" linksradikale Gesinnung der "Gruppe revolutIonärer Marxisten" vulgo Bolschewismus, überprüft? Z.B. bei einem Bundespräsidenten.

    • Riese35
      24. November 2018 10:30

      Wenn Kurz schon bei so wenig Druck einknickt, wissen wir, was wir von ihm zu halten haben. Wir können erahnen, wie sehr er dann erst bei "proeuropäischem" Druck aus Brüssel oder gar transatlantischem - vor allem eines ungarischen Spekulanten, den er erst unlängst wie einen König in Wien empfangen hat - einknicken wird.

      Wie immer Kurz auch selbst denken möge, da bleibt von Kurz NICHTS mehr übrig, wenn er sich in diesen engen Grenzen wohl fühlt.

      Wehret den Anfängen, kann man da nur sagen. Jemand, der sich so leicht fremd lenken läßt, ist für die Staatsführung ungeeignet.

    • differenzierte Sicht
      24. November 2018 11:00

      Riese35, hätten Sie das im Konjunktiv geschrieben, könnte ich Ihnen zustimmen.

    • keinVPsuderant
      24. November 2018 13:57

      @Riese35 Sie haben schon auch mitbekommen, was Kurz schon alles - gegen den Mainstream - unternommen hat. Aktuell jetzt die Nichtunterzeichnung des UNO Einwanderungspapiers. Hat in der tägliche Druck vom In- und Ausland + Medien schon eingeschüchtert!

    • Riese35
      24. November 2018 14:34

      @differenzierte Sicht: Das ist das große Fragezeichen und die Hoffnung. Die Früchte werden es zeigen. Was mich skeptisch stimmt, sind verschiedene, andere Zeichen, zuletzt der Soros-Empfang. Wenn ich mit diesem Wissen und auf Basis dieser Signale ein Urteil treffen muß, dann schreibe ich im Indikativ. Ich wäre sehr erfreut, wenn ich damit falsch läge und Sie recht behielten. Die Früchte werden es zeigen.

      @keinVPsuderant: Ein Gegenbeispiel beweist noch gar nichts. Vielleicht ist das eh wertlos, weil die EUdSSR drüberfährt. Und wie will er das in der Tat umsetzen, wenn die Nachbarn überrannt werden? Einsatz des Militärs? Mauer an der deutschen Grenze? Die Abschiebeinseln fehlen bis heute.

    • Wyatt
      24. November 2018 15:10

      @ Riese 35
      ************
      ************

  42. Bob
    24. November 2018 09:00

    Mich ekelt es furchtbar vor den linken Ars.......gesichtern. Ist zwar nicht fein, aber mir fällt nichts treffendes ein.

    • simplicissimus
      24. November 2018 09:33

      Das sind vom Typus her dieselben, die einmal sehr begeistert mitgemacht haben. Damals.

    • Riese35
      24. November 2018 10:47

      @Beide: ***********************!

      Wir hatten aber einen Martyrerkanzler, der von Beginn an als einziger Regierungschef entschlossen nicht mitgemacht und dagegen gekämpft hat. Sein Vorbild ist aber in der heutigen Nomenklatura pfui. Sein Bild wurde aus dem Parteiklub abgehängt und ins Museum verbannt.

      Wir wissen, was wir von so einem Regierungs- und Parteichef zu halten haben, der so mit der eigenen, ruhmreichen Vergangenheit umgeht und statt dessen Spekulanten wie Könige empfängt. Der "offenen Gesellschaft" wird es genau so ergehen wie der Kirche mit ihren "weit geöffneten Fenstern" nach dem 2. Vatikanum. Der Sturm wird alles leerfegen, bis nichts mehr da ist.

    • pressburger
      24. November 2018 15:26

      Alle
      *************************

  43. Anonymer Feigling
    24. November 2018 08:59

    >> Die Aufregung gipfelte in folgendem Satz: "Es hat keine Gesinnungsprüfung stattgefunden."
    >> Das Schlimme ist, dass kein einziger Politiker oder Journalist ob dieses Rufes nach "Gesinnungsprüfung" aufgeheult hat.

    Das stimmt Gott sei Dank nicht!
    IM Kickl veröffentlichte auf seine Facebookseite am 21. November um 20:33 ein Video seiner Beantwortung der parlamentarischen Anfrage des Dr. Pilz.

    Zu Glück gibt es soziale Medien und man ist nicht 100 % von Journalisten abhängig.

  44. Bürgermeister
    24. November 2018 08:07

    Das übliche linke Gewäsch - "ich fühle mich verletzt - du bist schuld und deshalb musst du ..."

    Wenn man sich die Aufnahme angesehen hat, dann hat die Frau neben ihm das ganze wesentlich entspannter und mit mehr Humor genommen, der Situation angemessen.

    Man hat den Eindruck mit keinen vollwertigen Erwachsenen Menschen mehr zu tun zu haben, lauter überdrehte Hysteriker. In München wurde wieder ein Mädchen von mehreren Afghanen vergewaltigt, da zeigt keines dieser Weiber Mitgefühl.

    Wie kriegen wir die schnellsten in eine geschlossene Anstalt - wo sie jeden Tag "Anstalts-TV = ORF" sehen müssen? Wirklich therapierbar erscheinen mir diese Charaktäre nicht mehr.

    • glockenblumen
      24. November 2018 09:00

      "... da zeigt keines dieser Weiber Mitgefühl.."

      So ist es, diesen verbitterten PC-Krähen ist sowas offenbar vollkommen egal.
      Kein einziges Mal hat man einen "Aufschrei" dieser Weiberinnen gehört.
      Aber wehe vor 30 Jahren wurde einer aufs Knie gegriffen (was man damals wahrscheinlich genossen hat) der wird heute öffentlich gegeißelt, wenn man dadurch nur wieder im medialen Mittelpunkt steht!
      Heuchlerische Megären :-(

    • logiker2
      24. November 2018 10:42

      @glockenblumen, oder versucht Schweigegeld zu kassieren bzw. oder sonstige Vorteile zu erlangen ?

    • glockenblumen
      24. November 2018 10:45

      @ logiker2

      mittlerweile traue ich denen alles zu...

  45. Cato
    24. November 2018 08:04

    Das ist der zentrale, erschhütternde Satz, :

    « ......die katastrophalen Folgen einer irreversibel gewordenen Islamisierung... »

    Und weiter die bittere Erkenntnis, dass «Niemand, der daran schuld ist, .... jemals zur Rechenschaft gezogen werden [wird]. Politiker wie Juristen, die an all dem schuld sind, müssen keine Konsequenzen tragen. »

  46. glockenblumen
    24. November 2018 07:54

    OT

    Ein "Querschuß" von Dr. Zakrajsek:

    "Wer seine Grenzen . . .
    nicht schützt oder offen läßt, muß eben seine Weihnachtsmärke mit Pollern absichern.

    Wer seine Grenzen . . .
    nicht schützt oder offen läßt, wird seine Kinder und Frauen beweinen müssen.

    Wer seine Grenzen . . .
    nicht schützt oder offen läßt, wird auch die Häuser und Wohnungen seiner Bürger nicht schützen können.

    Wer seine Grenzen . . .
    nicht schützt oder offen läßt, wird die ungebetenen Gäste ernähren, bekleiden und unterbringen müssen.

    Und wer seine Bürger nicht schützt oder schützen will, wird es dulden müssen, daß sich die Bürger selbst schützen.

    Und wer das verhindert, wird einfach nicht mehr gewählt. Das ist Demokratie, so geht Demokratie. Ganz einfach.

    Dr. Georg Zakrajsek"

    • Riese35
      24. November 2018 10:52

      Ich hoffe, daß Dr. Zakrajsek auch mit seinem letzten Satz recht behält. Wenn ich mir so anschaue, wie viele Gips- und Hohlköpfe bei uns als Wähler herumlaufen, habe ich meine Zweifel.

    • glockenblumen
      24. November 2018 11:11

      @ Riese35

      das hoffe ich auch!
      Die Zweifel sind berechtigt, aber auch deswegen weil - wie man erfahren hat - bei Wahlen zugunsten der Linken manipuliert wird...

    • otti
      24. November 2018 12:42

      glockenblumen:

      danke für den "Querschuss"

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. November 2018 09:40

      Nur eben der letzte Satz geht ins Leere! Deswegen kann es sein, wie es eben ist!

  47. elfenzauberin
    24. November 2018 07:34

    Wobei Salvini ganz nebenbei recht hat. Teppichhandel ist sicher kein konstitutives Merkmal eines Italieners.
    Am meisten Unrecht ist Dönmez angetan worden. Sein "Kniesager" hatte nämlich keine sexuelle Konnotation, sondern bezog sich darauf, dass S. Chebli vor den Islamverbänden auf die Knie fällt. Damit hat sich Dönmez leider erfolglos zu verteidigen versucht. Auch der Hinweis, dass er ganz ähnliche Bemerkungen ohne sexuelle Konnotation in anderen Zusammenhängen fallen ließ, nützte ihm nichts.
    Das Beispiel Dönmez zeigt aber etwas ganz anderes, nämlich dass unsere Gesellschaft auf eine bestimmte Art komplett sexualisiert ist, indem nämlich zuerst einmal sexuelle Konnotation sieht, wo keine ist. In Wahrheit sagt das viel mehr über die Leute aus, die sich so furchtbar darüber aufregen.

    In der Liste geht mir Marcus Franz ab. Er wurde aus der ÖVP rausgeschmissen, nur weil er einen Zusammenhang zwischen Merkels Flüchtlingspolitik und ihrer Kinderlosigkeit sah. Wenn auf der anderen Seite irgendwelche Landeshauptleute reihenweise Winzerköniginnen schwängern, geht das völlig in Ordnung. Der Hand zur Doppelbödigkeit ist gerade in der ÖVP stark ausgeprägt.

    • glockenblumen
      24. November 2018 07:56

      Ich bleibe dabei: im Messen mit zweierlei Maß sind die Linken unübertroffen.
      Sie predigen Wasser aber saufen Wein.....
      Widerwärtig, niederträchtig, verräterisch, links eben :-((

    • glockenblumen
      24. November 2018 08:11

      P.S.
      Wenn ich boshaft wäre, würde ich sagen, daß diese Weiberinnen keiner anschaut und sie die Gelegenheit nutzen, auf sich aufmerksam zu machen..

    • elfenzauberin
      24. November 2018 08:35

      @glockenblumen
      ***********************
      Weiberinnen gefällt mir!
      Jetzt kann man noch darüber nachdenken, ob es nicht richtigerweise WeiberInnen oder vielleicht doch Weiber_*!?"##/Innen heißen sollte.

    • Riese35
      24. November 2018 10:54

      @beide: ****************************!

      Vielen reicht es aber offenbar immer noch nicht, um zu erkennen, was von der ÖVP zu halten ist.

    • otti
      24. November 2018 12:52

      elfenzauberin: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! "..........in Wahrheit sagt das viel mehr über die Leute aus, die sich darüber aufregen "

      Wenn diese Leute nur Unappetitlichkeiten einmal insinuieren können, scheinen sie sich pudelwohl zu fühlen.

    • Weinkopf
  48. dssm
    24. November 2018 07:32

    Willkommen in der schönen neuen Welt.
    Aber, wie Rand richtig feststellte, man kann die Realität ignorieren, aber man kann die Folgen des Ignorierens nicht ignorieren. Da helfen dann auch politisch korrekte Verbotte nichts.

  49. Politicus1
    24. November 2018 07:23

    Es ist der heutigen p.c. Generation nicht bekannt, wie in der Blütezeit der österreichischen Großen (damals war sie wirklich groß!) Koalition unter Raab-Pittermann die Wortfetzen im Nationalrat hin und her flogen.
    Als sich Pittermann einmal über einen besonders ungehörigen Zwischenruf aus den ÖVP-Reihen empörte, tat das Julius Raab mit einem Satz ab:
    "San's do net ollaweu so a augriats Heferl!"
    Und Ruhe war in der Debatte.

  50. Templer
    24. November 2018 07:20

    Die PC wird schon seit Jahren auch in den Werbungen gebracht.
    Sie hat mehrere Ziele:
    -Die klassische Familie Vater, Mutter Kind zerstören
    -Frauen vor Männer stellen und diese vor allem wenn sie Weiß sind, lächerlich und schwach darstellen (Beispiele folgen)
    -zu werben wie stark, klug, selbstständig, unabhängig und taff Frauen sind (am besten ohne weiße Männer mit einer PartnerI*nnin)

    BEISPIELE:
    -fast jede Werbung über Erkältungen zeigt den Mann als Mimose, der schwach im Bett liegt, jämmerlich um Hilfe fleht, während die starke kluge Frau oder sogar Mädchen die Lösungen parat haben
    -sogar im ehemaligen Männerdomänen rund um das Auto gewinnen Frauen z.B. ein Rennen oder fahren mit den tollen Winterreifen über rutschige Straßen wo der Mann sich lieber am Beifahrersitz vor Angst verkrallt

    Ein weiteres Merkmal der PC und Genderei ist die weibliche Ausdrucksform von allem Guten mit (-I*nnen)
    Das Böse bleibt männlich:
    Der Räuber
    Der Mörder
    Der Geisterfahrer u.v.m.

    Im Buch "Schöne Neue Welt" von Huxley wird die Welt ohne Familie beschrieben, Jeder darf mit Jedem Sex haben aber nicht verlieben, denn echte Liebe ist die stärkste Bindung.
    Die steckt man dann in Umerziehungslager......

    • 11er
      24. November 2018 10:08

      @ Templer ***************

      ich muß Ihnen jedoch in einem Punkt widersprechen:

      der tödliche Männerschnupfen ist kein grundloses Klischee, einschlägige Werbespots sollten daher nicht den Rahmen männlicher Selbstironie sprengen.

      Man stelle sich aber beispielsweise die Sicherheitsinstrukionen an Bord einer Austrian-Maschine umgekehrt, mit einer völlig vertrottelt dargestellten Dame vor, da wär was los:

      https://www.youtube.com/watch?v=Yv4FkPrdB4Q

    • HDW
      24. November 2018 10:19

      Gibt weltweit auch keinen Krimi mehr ohne weibliche Polizistin bzw. Ermittlerin. Die schwarzen Pendants sind aus Hollywood hingegen wieder verschwunden. Seit sie im realen Leben den me-too Jägerinnen etwas aufgestossen sind. Als potentielle Tump Wähler sozusagen für die erträumte Welt untragbar.

    • Dr. Faust
      24. November 2018 11:08

      @11er

      Danke für den Clip zur Sicherheitsinstrukionen an Bord einer Austrian-Maschine. Irre ich mich oder sieht der Passagier der Stewardess genussvoll auf den Arsch? Wenn das die PC-Worrier herausfinden ist der Clip kassiert.

    • Kyrios Doulos
      24. November 2018 20:45

      Ich fürchte, Huxley hat recht.
      Aber ich fürchte, Huxley hat in einem Punkt die Totalitären unterschätzt: Sex wird, da sexistisch, überhaupt verboten sein. Man darf den Samen spenden, das war es dann auch.

  51. Josef Maierhofer
    24. November 2018 07:05

    Ja, es ist beklemmend, wenn der ganze österreichische Nationalrat eine 'Gesinnungsprüfung' fordert und dann für sich beanspruchen will, die 'richtige' Meinung und Gesinnung zu haben.

    Nicht einmal die FPÖ hatte dagegen etwas, speziell für mich sehr traurig, gerade wenn man man dort von Ehrlichkeit und Wahrheit reden will und redet.

    Eigentlich ein Wunder, dass man gegen den UNO Migrationspakt war, ja, war denn das politisch korrekt ?

    Das hatten wir vor nun fast 80 Jahren auch, und einige schreien 'Nie wieder', genau die, die heute wieder die Täter sind, obwohl sie angeblich die 'Wiederbetätigung bekämpfen' ....

    Die Geschichte ignorierend gehen wir sehenden Auges, diese Auswüchse tolerierend, in den Abgrund, aus dem es diesmal keine Wiederkehr geben wird, denn oben wartet der Islam, der uns dann noch weiter als die 80 Jahre zurückwerfen wird, bzw. auslöschen wird.

    Komisch, irgendein Blödmann (/frau) ruft P.C. und die ganze Horde rennt nach, österreichisches Parlament inklusive, wie im Mittelalter irgendjemand laut 'Hexe' geschrieen hat und die 'Hexe' musste vor der johlenden Masse verbrannt werden, im Islam gesteinigt, geköpft oder sonstwie beseitigt werden.

    Für mich ist es mehr als die Wiederkehr von Vormärz, Biedermeier, Hitlerzeit, es ist ist viel schlimmer, es ist die 'feindliche Übernahme' in Anlehnung an das Buch von Thilo Sarrazin, 'Feindliche Übernahme'. Und ein Werkzeug dafür sind die Linken und ihre 'Politicl Correctnes', ... habe ich geglaubt, nun sind es bereits alle österreichischen Parlamentarier. Also geschlossen ins Verderben.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2018 17:29

      Irgendwie erinnern mich Ihre Worte jetzt an die FPÖ-Abgeordnete Winter, die doch gehen musste, weil sie gewagt hat zu sagen, Mohamed sei ein Kinderschänder gewesen - so ich mich richtig erinnere.
      Ich teile diese Meinung, denn wenn man eine Sechsjährige heiratet und mit der dann Neunjährigen die Ehe vollzieht, ist man doch nichts Anderes wie ein Kinderschänder, oder? Wenn man dafür verurteilt wird und sein Mandat verliert, das ist doch P.C. zum Exzess.

    • Josef Maierhofer
      24. November 2018 17:55

      @ Ingrid Bittner

      Nach unseren Gesetzen und (noch - etwa Cohn Bendit) unserem mehrheitlichen Moralempfinden schon, da haben Sie recht.

    • Kyrios Doulos
      24. November 2018 21:13

      Mir ist beim Lesen Ihrer Vergleiche mit vor 80 Jahren aufgefallen:
      Obwohl schon der Rassismus der NationalSOZIALISTEN eine Katastrophe war (und jetzt sage ich etwas Ketzerisches:), ist die P.C. in der Praxis insofern schlimmer als diese Ideologie wirklich JEDEN und nicht nur den Angehörigen einer bestimmten Rasse treffen kann.
      Kern hat heute in seiner SPÖ-Abschiedsrede einen Behindertenwitz erzählt, wo die Behinderten alle im Wasser ersoffen sind (hahahaha); tertium comperationis waren Kurz und Strache, die auch behindert sind und jämmerlich ersaufen werden.
      Die P.C. könnte also auch die johlenden Lacher ad Kerns Behindertenwitz treffen, wäre sie denn gerecht.

    • Ingrid Bittner
      26. November 2018 10:59

      @Kyrios Doulo s: ich hätte nie gedacht, dass ich einmal zur Verteidigung Christian Kerns ein paar Zeilen schreibe! Ihr Text hat mich veranlasst, mir die gesamt Rede Kerns - immerhin 53 Minuten - genau anzuhören. Er hat keinen Behindertenwitz erzählt!!! Wenn es nämlich so gewesen wäre, dann hätt ich schon einen entsprechenden Text verfasst - weil für die soziale Gerechtigkeit, blablabla und was weiss ich, was noch alles einzutreten und dann Behindertenwitze erzählen das ginge doch gar nicht.
      Das hat er aber nicht, er hat eine Filmsequenz aus Monty Phyton erzählt, auch nicht stilvoll, aber immerhin, kein Behindertenwitz von Absaufenden.

  52. Pennpatrik
    24. November 2018 06:56

    Lesen Sie mal den Kommentar des Herrn Nowak in der einstmals bürgerlichen Presse.
    Triefend von Männerhass und voll mit politischer Korrektheit.

    https://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/5535397/RendiWagner-hat-keine-Chance-aber-die-muss-sie-nutzen

    Nachdem ich schon mein Printabo gekündigt habe, werde ich wohl auch das Premiumabo kündigen.

    • Pennpatrik
      24. November 2018 07:21

      Wenn er im selben Ductus über Frauen geschrieben hätte, wäre er den Job als Chefredakteur los. Das zeigt die Verlogenheit des linken Gesindels.

    • pressburger
      24. November 2018 09:03

      Wie sich die Zeiten ändern. Dank der P.C. immer mehr zum schlechteren. Hat auch vor Die Presse nicht halt gemacht. Zu den Zeiten als Herr Dr.A.U. dieses Blatt weise chefredakteurte, hatte Die Presse ein beachtliches intellektueles Niveau.
      In den letzten Jahren ist die einzige Information, dass dieses Blatt zu bieten hat, dass ein Absinken unter die vorhandene Niveaulosigkeit, immer tiefer doch möglich ist.
      Personelle Ausnahmen sind bekannt, sind auch nicht gemeint.

    • simplicissimus
      24. November 2018 09:27

      Am besten gar nicht mehr anklicken, war begeisterter Presseleser ueber Jahrzehnte, aber seit AU's Abgang wird das Blatt als trojanisches Pferd missbraucht.

    • HDW
      24. November 2018 09:54

      Im heuchlerischen Feminismus kann Mann in Tartuffe'schem habitus, seinen angeborenen Rassismus gewinnbringend ausleben und z.B. von der Redaktion eines Vereinsblattls zum Chefredakteur des drittgrößten Medienmonopolisten aufsteigen und trotz steigender Verluste auch bleiben.

    • Patriot
      24. November 2018 13:07

      Nicht einmal mehr anklicken.

  53. Rumpelstilzchen
    24. November 2018 06:48

    Wie der Schelm denk, so ist er.

  54. W. Mandl
    24. November 2018 06:39

    Das witzige an der Dornauer-Geschichte ist, dass einen Tag vor dem Bekanntwerden des "Sagers" ein Jubelartikel in der PRESSE zu lesen war, Tenor: Dornauer, der rote Sebastian Kurz aus Tirol mit großer Zukunft usw.

    Schon gut, dass die PC-Keule manchmal auch einen Linken trifft.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2018 14:31

      Das zeigt doch wieder einmal: nichts ist so alt wie die Tageszeitung von gestern!

    • Sensenmann
      24. November 2018 15:44

      Die eigene Medizin schmeckt dem Sozi immer am Besten!!

    • Undine
      24. November 2018 17:58

      Mich freut's ja diebisch, wenn's einmal einen Linken trifft, auch wenn ich über den "Sager" dieses Linken gelacht habe! Die pikierte grüne Dame wurde im FS gezeigt.....
      Sollen doch die Grünen an ihrer eigenen Prüderie ersticken!

    • glockenblumen
      25. November 2018 10:51

      @ Undine

      naja wenn es um den Rest Österreichs geht, sind diese Grüninnen gar nicht prüde.
      sie zeigen den Stinkefinger, lassen widerliche Fäkalausdrücke aus ihren Mäulern fallen, da haben sie gar keine Hemmungen.
      Ersticken werden die noch an ihrem eigenen Gift... ;-)

  55. Konfrater
    24. November 2018 04:50

    Dönmez wurde definitiv missverstanden. Was er meinte - und in anderer Form auch schon früher ausgedrückt hatte - dass Teile der politischen Klasse vor dem Islam (bildlich) auf den Knien rutschen würde. Womit er ja auch vollkommen recht hat.

    Wo die Krähe sitz, da meldet sie sich - soll heißen, wer das wirklich missverstanden hat, hat damit nur seine eigene geistige Verfasstheit dokumentiert. Bei den meisten Dönmez-Kritikern gehe ich aber davon aus, dass das Missverstehen ganz und gar gewollt war.

    • simplicissimus
      24. November 2018 08:27

      So ist es.
      Die Doenmez Sache ist ein Skandal. Aber nicht wegen Doenmez.

    • glockenblumen
      24. November 2018 09:15

      @ beide

      *********************

    • Livingstone
      24. November 2018 10:11

      Ich glaube nicht, dass es missverstanden wurde. Aber auch selbst dann ist seine Aussage kein Grund fuer einen Rausschmiss.

    • Patriot
      24. November 2018 13:09

      Die größten Feinde der linken sind Migranten die (österreichisch) konservativ denken. Genau deshalb wurde er aus der ÖVP rausgeworfen, weil die ÖVP eben in Wahrheit eine sozialistische Multikultipartei ist. Unter Kurz mehr denn je!

    • Ingrid Bittner
      24. November 2018 14:34

      @Patriot: Dönmez konnte doch gar nicht aus der Partei hinausgworfen werden, er war ja angeblich nie drin. Er wurde nur aus dem Klub entfernt. Ich denke, wenn er Parteimitglied gewesen wäre, hätte man nicht so rigoros gehandelt.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2018 17:06

      Noch ein Nachtrag zu Dönmez, da gibt's ein neues Buch. Ich hab's noch nicht gelesen, werd es aber sicher tun:
      https://www.leykamverlag.at/shop/Sachbuch/Efgani-Doenmez-%238211%3B-Das-Verhalten-zaehlt-Nicht-die-Herkunft_pr_958.html

    • steinmein
      24. November 2018 17:17

      Da heißt es im Sprichtwort: Der Schelm, wer Böses dabei denkt. Wie der Schelm denkt so ist er. Hony soit....
      Ich war auch zu naiv, um gleich an eine Sexformation zu denken.

    • Torres (kein Partner)
      26. November 2018 12:28

      Der Fall Dönmez beweist eigentich nur, welch schmutzige Phantasie die türkisen Frauen (und zwangsweise dann auch die Männer) haben und/oder welche Sexualpraktiken bei ihnen üblich sind.

  56. El Capitan
    24. November 2018 03:33

    Die politisch korrekte Genderrevolution beginnt, ihre Kinder der Reihe nach aufzufressen.

    Die allerharmlosesten Späßchen reichen bereits, einen Menschen fertigzumachen. Wir sind mit Höchstgeschwindigkeit in eine Gesellschaft der Spaß-, Humor- und Orgasmusverweigerer geschlittert.

    Mir persönlich fallen vor allem die verbissen-radikalbetroffenen Gesichter weiblicher Politiker auf, wenn irgendwo ein halbseidener Scherz vom Stapel gelassen wird.

    Diese politisch korrekte Hexenjagd erinnert an den Roman "Der Name der Rose" von Umberto Eco, in dem ein Mönch (Jorge) das Lachen und den Spaß dermaßen abgrundtief hasst, dass er die Seiten eines Buches in der Klosterbibliothek, in dem es um Lachen und Komik geht, vergiftet. Jeder, der sich das Buch aus der Bibliothek holt, heimlich liest, blättert und Spaß hat, vergiftet sich und muss sterben.

    Es geht inzwischen längst nicht mehr nur um politische Korrektheit. Es geht darum, die Menschen radikal zu dressieren und alles zu eliminieren, was sich der politischen Kontrolle entzieht. An oberster Stelle steht der Humor, der nun - so wie im Kommunismus und Nationalsozialismus - allmählich in den Untergrund abgedrängt wird.

    Lachen ist befreiend und daher von Übel. Lachen ist Gift. Wer lacht hat keine Angst und entzieht sich der politischen Kontrolle. Die Inquisition der Dominikaner während der Reformation war nichts gegen die Inquisition der modernen Genderisten. In den USA ist sogar ein neues Wort entstanden. Menschen, die sich der politisch korrekten Ketzerei schuldig machen, werden "galileisiert", also mundtot gemacht.

    Unsere Welt ist völlig verrückt geworden.

    • Templer
      24. November 2018 07:00

      Orgamusverweigerer würde ich es nicht nennen.
      Denn es wird schon tagsüber wo auch Kinder fernsehen, Werbung über einen Vibrator mit Orgasmus- und Rückgabegarantie gesendet.
      Mit dem Beitext, Liebe geht heut anders.
      Zu sehen 2 Lesben oder eine Frau mit Schwarzen Mann.
      Das sind allesamt Aktionen gegen Weiße Männer, das Voranschreiten zur Zerstörung der Familie.
      Wie in "Schöne Neue Welt" Jeder darf mit Jedem Sex haben, nur keine Beziehung beginnen, denn echte Liebe bindet.

    • glockenblumen
      24. November 2018 09:14

      @ Templer

      wie doppelzüngig - auf der einen Seite künstliche Aufregung wegen "sexistischem Dönmez-Sager" über den man vor Jahren gelacht und keinen weiteren Gedanken daran verschwendet hätte, auf der anderen Seite Perversion, Zügel- und Sittenlosigkeit bis zum Abwinken!
      Man kann gar nicht soviel essen wie man speiben möchte!

      @ El Capitan

      Ihr letzter Absatz trifft den Punkt! Heiterkeit, Lachen und Fröhlichsein ist für die PC-Huldiger Gift! Das erklärt auch ihre Affinität zum Islam :-(

    • pressburger
      24. November 2018 09:15

      Der Endokanibalismus scheint den Fresser gut zu bekommen. Kein Abschwung des Gesinnungsterrors, eher das Gegenteil. Die Kontrolleure der Gesinnung sind mit dem bisher erreichten überhaupt nicht zufrieden. Das Ziel, das Denken soll entindividualisiert werden, die Masse soll nicht nur im Gleichschritt marschieren, sondern auch im Gleichschritt denken.
      Ein Blick in den berliner Bundestag. Dank der AfD äusserst spannend.
      Das Verhalten der Abgeordneten der Altparteien zeigt, wie absolute Kontrolle funktioniert. Eine Versammlung von Aporthündchen und Inen, vor Merkel mit dem Schwanz wedelnd. (Geschlechtsneutral) Hirnlos, meinungslos, infantil.

    • Kyrios Doulos
      24. November 2018 16:09

      Hat im letzten türkischen Wahlkampf nicht ein Stellvertreter Erdogans die Frauen öffentlich vermahnt: Laßt das laute Lachen sein?

      So ticken der ISlam und der Sozialismus. Einer der vielen Gemeinsamkeiten zweier totalitärer Ideologien, die in der EU ein Bündnis eingegangen sind, Demokratie und Freiheit und Menschenrechte zu zerstören und ein unfaßbar grausames antichristliches Regime zu errichten. In weiten Teilen, mit Untersützung der Lügenpresse haben sie uns schon so weit unterwandert, daß man sagen kann: Sie ernten schon ihre ersten Früchte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung