Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Kickl und die Medien: Unerträgliche Stümper – unerträgliche Heuchler

Lesezeit: 9:30

Die Affäre um eine Aussendung des Innenministeriums über die Pressearbeit der Landespolizeidirektionen zeigt an beiden Enden der Aufregung ein absolut unerträgliches Verhalten. Grenzenlose und unprofessionelle Dummheit im Ministerium auf der einen Seite und charakterlose Verlogenheit bei den Kritikern des Innenministeriums aus der SPÖ wie auch den diversen linken Journalisten-NGOs. Dabei hat diese Aussendung einen absolut positiven Kern, den man gar nicht laut genug loben kann.

Dieser Kern ist aber völlig in den Hintergrund geglitten. Denn das Wichtigste an dieser Aussendung ist eindeutig, dass ab jetzt die Polizei angehalten ist, bei der Meldung von Verbrechen auch die Nationalität, die Herkunft und den eventuellen Asylantenstatus eines mutmaßlichen Täters zu nennen.

Es war einer der größten Skandale der Polizei- und Medienpraxis der letzten drei Jahre, dass bei Verbrechen von Migranten fast immer nur von "Männern" oder "27-Jährigen" die Rede war. Sogar die bloße Umschreibung der Täter als "Menschen" war schon zu lesen (offenbar hat die Lobbying-Agentur der Marsmännchen durchgesetzt, dass sie mit Hilfe dieser Formulierung nicht mehr als Täter verdächtigt werden können). Das hat sowohl Medien wie auch der Polizei enorm viel Glaubwürdigkeit bei den Bürgern gekostet.

Die Österreicher haben durch diese Art der Berichterstattung mehr als durch sonst etwas die Überzeugung gewonnen, dass sie ständig angelogen, unvollständig informiert und grob manipuliert werden. Dieses Gefühl hat mit zur rapiden Flucht der Menschen weg von den klassischen Medien geführt. Warum soll man ein Medium noch bezahlen dafür, dem man nicht vertrauen kann?

Wobei die Medien selbst zum Teil sogar unschuldig waren, weil sie eben von der Polizei unvollständig informiert worden sind. Lediglich Boulevard- und Teile der Regionalzeitungen haben offenbar ihre direkten Informanten im Bereich der Polizei gehabt, und dann über diese trotz der offiziellen Desinformation alle wichtigen Aspekte erfahren. Es war mir allerdings seit Jahren schleierhaft, weshalb ORF und die sogenannten Qualitätszeitungen geglaubt haben, auf Kriminalitätsberichterstattung weitgehend verzichten zu können. Sie haben daher auch nie Druck auf die Polizei ausgeübt, selber besser und konkreter informiert zu werden.

Es ist ein absoluter Fortschritt, dass jetzt in die Information der Bürger mehr Wahrhaftigkeit einkehrt. Jetzt kann es nur noch an einer Manipulation durch ein Medium selber liegen, sollte man dort weiterhin von den ominösen "Männern" lesen oder hören. Zu diesem Teil seines Informationsrundschreibens ist dem Innenministerium also absolut zu gratulieren. Umso unverständlicher ist die unerträgliche Dummheit im zweiten Teil der Aussendung. Dort heißt es:

"Leider wird wie eh und je seitens gewisser Medien (zum Beispiel STANDARD, 'Falter') sowie neuerdings auch seitens des 'Kuriers' eine sehr einseitige und negative Berichterstattung über das BMI beziehungsweise die Polizei betrieben." Und weiter schreibt der ministeriumseigene Pressechef: "Ansonsten erlaube ich mir vorzuschlagen, die Kommunikation mit diesen Medien auf das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken und ihnen nicht noch Zuckera wie beispielsweise Exklusivbegleitungen zu ermöglichen ..."

Zwar ist genau dieses Vorgehen seit Jahrzehnten eine – vor allem, aber keineswegs nur – von sozialistischen Ministern gepflegte Praxis. Aber kein Minister, kein Ministeriumssprecher war so dumm, irgendwo schriftlich oder gar in einem Mail an alle neun Landespolizeidirektionen die ungleiche Behandlung einzelner Medien "vorzuschlagen". Und noch weniger war einer so blöd, die als feindlich eingestuften Medien schriftlich beim Namen zu nennen.

Wenn für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Mitarbeiter in einem Ministerium so unerträglich stümperhaft Aussendungen formulieren, dann hat jetzt auch der Minister eine Handlungspflicht: Und die kann nur darin bestehen, dass er die Verantwortlichen absetzt und auf einen Polizeiposten in einem Osttiroler Seitental versetzt. Diese Handlungspflicht ob grober Unfähigkeit zur Öffentlichkeitsarbeit entsteht unabhängig davon, ob die letztlich Verantwortlichen im Kabinett oder "nur" in einer normalen Abteilung sitzen.

Wer nicht das Gespür hat, dass diese Formulierungen sehr leicht – wenn auch ziemlich manipulativ – zum Killersatz "Innenminister dreht Meinungsfreiheit ab" umformuliert werden können, ist schlicht unfähig für jede Form von Öffentlichkeitsarbeit. Selbst der "Spiegel" und die Morgensendung von ARD/ZDF haben aus diesem Mail nach nur wenigen Stunden eine massive Attacke auf Kickl gemacht, obwohl dieser gar nichts von dem Mail gewusst hat, wie von allen Seiten beteuert wird.

Wenn der Minister nicht begreift, dass er da jetzt selbst dringende Handlungspflichten hat, dann muss man sich zum ersten Mal wirklich die Frage stellen, ob er nicht auch selbst überfordert ist. Zugleich verdichtet sich bei Nichthandeln auch der Verdacht, dass dieses Schreiben wider alle Dementis doch von ihm selbst autorisiert worden ist.

Wie ist nun der Sachverhalt an sich zu bewerten, unabhängig von der schriftlichen Form der Kommunikation: Was ist davon zu halten, dass ein Ministerium seinen untergeordneten Stellen empfiehlt, einzelne Medien und Journalisten je nach der Art ihrer Berichterstattung unterschiedlich zu behandeln?

Das ist absolut widerlich. Das tun aber alle. Und das wissen auch alle Beteiligten. Darum ist die Aufregung zwar berechtigt - aber zugleich bei allen, die da bisher mitgemacht haben und in der einen oder anderen Form profitiert haben, eine verlogene Heuchelei.

Ein solches Verhalten unterscheidet das Innenministerium des Herbert Kickl absolut nicht von der Praxis des Hauses seit Jahrzehnten und quer durch alle Parteien. Eine Reihe von Polizeisprechern hat nun offen zugegeben, dass sie exklusive Aktionen (wie Einsatz-Begleitungen) immer schon nur mit gefügigen Journalisten gemacht haben.

Dieses Verhalten unterscheidet sich auch nicht von fast allen Ministerien des In- und Auslandes, mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte. Alle tun es, aber keiner gibt es offen zu, weil man weiß, dass es eigentlich inkorrekt ist.

Ein paar eigene Erfahrungen:

  • So bin ich selbst als "Presse"-Chefredakteur mehrmals von Terminen eines Bundeskanzlers Viktor Klima mit allen anderen Medien absichtlich ferngehalten worden (er hatte den bekannt militanten Pressesekretär Kalina).
  • So hat der niederösterreichische Landeshauptmann Pröll meine Redaktion mehrmals nicht zu Pressekonferenzen eingeladen (weil wir seine Kampagne gegen den Semmering-Tunnel kritisiert haben).
  • So hat einst der SPÖ-Außenminister Willibald Pahr die "Presse" zum Diplomaten-Skiwochenende eingeladen, aber ausdrücklich hinzugefügt, der Andreas Unterberger (als Journalist, der sich viel mit dem Außenamt befasst hat) dürfe keinesfalls kommen.
  • So kursierte über Bruno Kreisky in Journalistenkreisen das Bonmot: "Er versucht nicht, einzelne Journalisten mit Geld zu bestechen (was damals ein ÖVP-Abgeordneter versucht hatte), sondern durch gezielte Vergabe von Exklusiv-Informationen." Kreisky hat mich auch einmal am Telefon direkt gerügt: "Wenn Sie so schreiben, stehe ich Ihnen nicht mehr zur Verfügung."
  • Noch konkreter passt eine andere Erinnerung zu dem jetzt vom Innenministerium "vorgeschlagenen" Verhalten der Polizei. Ich habe genau das, was jetzt ringsum so für Empörung sorgt, schon in meinem ersten Dienstjahr als dritter Polizeireporter von links erlebt (und das ist schon ein paar Wochen her). Wann immer die Medien von einem Mord oder sonst etwas Spektakulärem verständigt worden sind, war die Kronenzeitung schon da. Sie war viel früher informiert worden und hat viel mehr Informationen bekommen. Das ärgerte immer sehr, war aber nie abstellbar. Diese Beobachtung wurde später durch ein Gespräch mit einem Politikjournalisten der Krone abgerundet: Er brüstete sich, über alle Politiker schreiben zu können, was er wolle – nur über den Innenminister dürfe er nichts Kritisches schreiben, wie er zugeben musste. Denn sonst bekäme die Zeitung keine exklusiven Polizei-Informationen bei einzelnen Verbrechen mehr.

Das alles ist unerquicklich, aber wohl in fast jedem Land so. Letztlich ist es ja nichts anderes als das, was beispielsweise auch Donald Trump tut: Er gibt ständig dem Sender Fox Interviews, aber nie CNN. Ähnlich selektiv verhalten sich wohl auch die Spitzenpolitiker in allen anderen Ländern.

Wenn sich aber jetzt die SPÖ über das Innenministerium aufpudelt, dann ist das wirklich nur verlogene und widerliche Heuchelei. Sie war nämlich in ihren Regierungszeiten absolut um keinen Deut besser, ganz im Gegenteil. Sie hat ihr Verhalten nur nie in einem Schriftstück ausdrücklich festgehalten. Sie war also insofern klüger als das Kickl-Ministerium.

Letztlich muss und kann man aber als Journalist damit leben. Der Kampf um den Leser entscheidet sich nämlich nicht an der Frage, ob eine Zeitung eine Information ein paar Stunden früher oder später erhält. Die meisten "Exklusiv"-Interviews und Insider-Reportagen sind sogar eher langweilig oder leservertreibend. Qualität und Erfolg einer Zeitung sind nicht davon abhängig, ob sie durch das Innenministerium gut oder schlecht informiert wird. Das ist höchstens bei Boulevardzeitungen der Fall.

Viel wesentlicher als Informationsflüsse sind aber Geldflüsse von der Politik zu den Medien. Etliche Zeitungen sind angesichts der Medienkrise in ihrer gesamten Existenz – und damit natürlich auch in ihrer Berichterstattung – von den Bestechungsinseraten abhängig, die vor allem, aber keineswegs nur, die Gemeinde Wien bereitwillig an willfährige und wohlgesonnene Medien ausstreut. Man schaue nur, wie viele Inserate von öffentlichen Körperschaften und diesen zuordenbaren Firmen und Verlagen geschaltet werden.

Und zum Unterschied von der ungleichen Behandlung der Medien bei der Informationsweitergabe, die nun durch das Innenministerium erstmals in schriftlicher Form festgehalten worden ist, ist die noch viel ungleichere Behandlung der Medien bei den Bestechungsinseraten seit dem Medientransparenzgesetz immer vor aller Öffentlichkeit schriftlich nachweisbar (wobei wir einmal beiseite lassen, dass dossier.at der Gemeinde Wien über die gemäß Medientransparenzgesetz zu meldenden Inserate hinausgehende Geldflüsse an ein der SPÖ sehr nahestehendes Verlagshaus nachgewiesen haben). Aber all die jetzt angeblich so um die Informations-, Medien- und Meinungsfreiheit Besorgten vom Bundespräsident auf- und abwärts schweigen dazu seit Jahr und Tag. Widerliche Heuchler.

Auch ich habe einst intensiv einschlägige Erfahrungen mit dem Verhalten des PID, des Informationsdienstes der Gemeinde Wien, sammeln können: Dort wurde bei beiden von mir redaktionell geleiteten Zeitungen im Abstand von einigen Jahren dem jeweiligen Anzeigenchef im Gespräch gesagt: "Solange der Unterberger bei euch Chefredakteur ist, kriegt ihr gar nichts." Wir waren damals freilich auflagenmäßig so erfolgreich unterwegs, dass wir auch ohne PID-Gelder gut ausgekommen sind (in der Zeit, da ich Chefredakteur sein durfte, ist die "Presse" erstmals seit 1918 wieder in den schwarzen Zahlen gewesen). 

Aber auch ohne Kenntnis solcher Vieraugengespräche weiß die ganze Branche, wie sehr diese völlig unsauber und am Vergaberecht vorbei vergebenen Inserate Einfluss verschaffen. Daher ist es nur widerlich verlogene Heuchelei, wenn die diversen (fast durchwegs SPÖ-nahen) Journalistenverbände sich jetzt über das oben zitierte Mail aufregen, aber zur Bestechungskorruption immer den Mund gehalten haben.

Der einzige kluge Vorschlag unter vielen verlogenen Reaktionen ist der Ruf nach einem Informationsfreiheitsgesetz. Darin müsste es um die Abschaffung des Amtsgeheimnisses gehen – ohne dass dieses durch einen ähnlich wirksamen "Datenschutz" ersetzt würde. Darin müsste es um die Pflicht jeder Behörde gehen, jeden Akt zugänglich zu machen (wobei es nur ganz wenige Ausnahmen geben sollte, wie etwa militärische Geheimnisse), und zwar jedem Bürger, gegen Ersatz der dadurch entstehenden Kosten.

PS: Dass sich die Opposition jetzt auf Innenminister Kickl stürzt, ist klar, ist er doch als weitaus aktivster und kantigster Minister dieser Regierung von Anfang an ihr Lieblingsfeind gewesen. Dabei schießen aber – abgesehen von der Heuchelei der SPÖ – vor allem die Neos übers Ziel. Alt-Chef Strolz: "Wer uns die freie Meinung verbieten will, will uns die Freiheit verbieten." Dieser Satz ist zwar richtig und wichtig. Aber Strolz ist absolut unglaubwürdig, weil er dort, wo es wirklich um die Meinungsfreiheit geht (nicht nur um den Zugang zu Polizei-Begleitungen), absolut kein Engagement zeigt. Denn er ist immer ein Apologet der die Meinungsfreiheit einschränkenden Political Correctness gewesen. Und er ist vor allem nie gegen die bisher weitaus massivste Einschränkung der Meinungsfreiheit aktiv geworden, also gegen jene Teile des Verhetzungsparagraphen, die nichts mit Gewalt zu tun haben, die dennoch falsche Meinungen und auch richtige Fakten-Aussagen mit bis zu zwei Jahren Haft bestrafen.

PPS: Eine Anmerkung, die nur indirekt hierher gehört. Es geht um die große Aufregung, dass wegen der dem Innenminister zum Vorwurf gemachten Razzia im Verfassungsschutz BVT ausländische Dienste Österreich keine Informationen mehr zur Verfügung stellen. Jetzt droht genau das – aber aus ganz anderem Grund: Das amerikanische FBI hatte dem BVT vor zwei Jahren eine ganze Liste von Informationen über einen aus Österreich gekommenen Kämpfer des "Islamischen Staats" übermittelt. Das FBI war in den Besitz der Registratur der Terrormiliz gekommen. Jetzt aber hat ein österreichisches Gericht erstaunlicherweise den Tschetschenen "mangels an Beweisen" freigesprochen, weil der Name des Mannes dort falsch geschrieben war. Er behauptet, zwei Jahre in Istanbul bei einer Freundin gewesen zu sein, an deren Namen er sich aber leider, leider nicht erinnern könne. Solche Gerichtsurteile machen Österreich wirklich zur sicherheitspolitischen Marginalerscheinung.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 01:37

    Der erste Gedanke an der ganzen Kickl-Geschichte war „diese verdammten E-Mails“. Sie schreiben sich schnell und einfach – klick – weg sind sie, und schon schickt sie ein Empfänger, der den Absender nicht mag, in die Runde. So wird aus einer vertraulichen Mail eine Postwurfsendung. Kaum eine Firma, kaum ein größerer Verein existiert, in dem es nicht solche Vorfälle gab und gibt.

    Minister Kickl wusste glaubhaft nichts von der Mail seines Pressemenschen, trotzdem hat er sich entschuldigt, was die selbsternannten Retter der Demokratie nicht gehindert hat, mit Panzerfäusten auf Spatzen zu schießen. Sogar der Untote aus der Hofburg tauchte nach Monaten der Stille unvermittelt auf und mahnte, seine gelben Finger hebend, Pressefreiheit ein. Na geh! Unserem Herrn Dr. A.U. sei gedankt für das akribische Aufzählen einiger roter Sauereien aus der Vergangenheit, die heute von den Roten schon deshalb ignoriert werden, da sie vor lauter Problemen nicht einmal mehr zum Ignorieren kommen.

    Besonders verhaltensauffällig sind die NEOs. Die hauen wie ein Bautrupp Orks (aus dem Fantasy-Roman Herr der Augenringe) auf Kickl hin, als ob Adolf gerade dabei wäre, als Untoter (das Thema hatten wir gerade) das Kommando zu übernehmen. Leider kommt den NEOs bei ihrer hysterischen Treibjagd jedes Mal eine mittlere bis größere Katastrophe der SPÖ in die Quere. Zu blöd. Unmittelbar nach jeder Presseaussendung von Frau Beate vulgo Strolz 2.0 schnalzt es bei den Roten so laut, dass es sogar der Falter hören müsste, und schon ist die neue Initiative „gegen rechts“ für Ar*** und Friedrich.

    Unsere Politik steckt in einer monströsen Krise, aber nicht wegen Minister Kickl. Der sitzt fest im Sattel und kann über das Sputum seiner Gegner bestenfalls lächeln, falls er es überhaupt tut. Was in Österreich abgeht, zeigen beispielsweise Bücher wie „Kulturkampf im Klassenzimmer“ der sozialistischen Lehrerin, Gewerkschafterin und Personalvertreterin Susanne Wiesinger. Das Buch ist weniger traurig als grauslich und zeigt, was im roten Wiener Magistrat abgeht. Die schlimmsten Geisterbahnen der Welt sind dagegen ein „flatus in silva“.

    Ich vermute, dass die Untoten keine Zeit haben, solche Sachen wahrzunehmen. Sie sind viel zu sehr beschäftigt, auf das nächste Mail aus Kickls Ministerium zu warten. Die NEOs werden dann ihre Mittelstreckenraketen starten, der ORF wird sabbern vor Empörung und der Falter wird sich ärgern, weil ihm die Internetplattform Addendum langsam aber stetig das Recherchemonopol wegnimmt. Das schlimmste: Addendum ist nicht links, sondern bürgerlich, also faschistisch. Während all das abgeht, tauchen wieder ein paar Millionen im Dunstkreis des Krankenhauses Nord auf, die in dunklen Kanälen verschwunden sind. Auch hier kommt der Falter mit seinen rasend-rot-grünen Reportern kaum noch mit dem Ignorieren nach.

    Ich verwandle mich täglich abwechselnd in Waldorf und Statler aus der Muppet-Show und beobachte erstaunt das wachsende Chaos der SPÖ, die putzige und laute (>120 dB) Hysterie der NEOs-Zwerge, Sebastians Reisen in der Holzklasse, den unaufhaltsamen Niedergang Merkels und die stoische Ruhe von Minister Kickl, mit der er das alles an sich abrinnen lässt.

    Mia leb’n in klassen Zeit’n Oida!

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 02:56

    Ich kann in dem zitierten Mail keine Einschränkung der Pressefreiheit erkennen.
    Seit wann hat man der Presse eine Dienstbegleitung zu gewähren? Das ist doch nur Behinderung der Exekutive? Wer wollte schon den ganzen Tag ein Kamerateam um sich haben, das jeden Schritt, Telefonat, Aussage etc kritisch hinterfragt? Wir kennen diejenigen die das wollen. Der normale Beamte ist das aber wohl kaum.
    Ich bin schon zu alt dafür, das ein jeder das Recht dazu hat, und es auch vehement einfordert, dass er alles lassen und tun kann was er will und jeder Vorgesetzte, Verkäufer, Beamte politisch korrekt alles erdulden muss jeden einen Wutausbruch und auf Alles tiefenpsychologisch eingehen muss..
    So ist es auch mit der Begleitung im Dienst. Das ist kein Recht!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 06:39

    ATV ist es gestern gelungen über eine tödliche Messerung eines jugendlichen afghanischen Asylanten ausführlich zu berichten, ohne den fremdländischen kulturellen Hintergrund auch nur im geringsten zu erwähnen.
    Da war nur von Männern, Jugendlichem, Täter, Flüchtigen ... die Rede.
    Aber das wichtigste Element de tödlichen Auseinandersetzung wurde mit aller Deutlichkeit verschwiegen ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 10:06

    Es ist einfach unglaublich. Da werden ein Minister und sein Sekretär wegen eines E-Mails attackiert, in dem nur bestehende Fehlentwicklungen und bewusste Verzerrungen der Tatsachen zur Sprache gebracht werden. Die Pressefreiheit sei gefährdet. Dabei gibt es schon lange keine freie Presse mehr. Alle Journalisten müssen sich dem linksgrünen „Mainstream“ unterordnen, wenn sie bei den sogenannten „Qualitätsmedien“ arbeiten wollen, dürfen nur berichten, was den in die „Institutionen“ eingewanderten und festsitzenden Linkssozialisten in ihr Weltbild passt.

    Der größte Angriff auf die Pressefreiheit geschieht wohl innerhalb der Presse selber.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 07:19

    Ich kenne den Schreiber dieser Aussendung nicht. Es wäre zu prüfen ob er nur dumm gehandelt hat oder mit Absicht Kickl Anpatzen wollte.
    Dazu gibt es vielfache Beispiele wie Linksextreme, die sich in Kundgebungen der Identitären einschleusen, den Hitlergruß zeigen und sich dabei selbst Filmen lassen.
    Schon waren Nazi am Werk.
    Oder Antifantisten, die statt Ihrem A mal schnell Hackenkreuze sprayen.
    Und schon ist die Bevölkerung von Kellernazis durchsetzt.
    Täuschen und tarnen wie in Georg Orwell's 1984, wo auf der weißen Fassade des Wahrheitsministeriums stand:
    KRIEG IST FRIEDEN
    FREIHEIT IST SKLAVEREI
    UNWISSENHEIT IST STAERKE
    ach ja und 4 Finger sind 5
    FREUNDSCHAFT :-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 10:53

    Es ist höchste Zeit, daß die Nennung der Nationalität von ausländischen Tätern PFLICHT wird!

    Gestern ereignete sich in einer TIROLER SCHULE eine MESSER-STECHEREI. Da nach Durchforstung mehrerer Berichte aus keinem die Nationalität, bzw. das Herkunftsland des munteren Messerstechers hervorgeht, darf man getrost annehmen, daß der Täter, ein "19-JÄHRIGER" zumindest einen MIGRU hat! Wäre der Messerstecher nämlich ein Einheimischer, womöglich gar noch blond und blauäugig, hätte man keine Sekunde gezögert, dies anzumerken.

    "Bei einer Messerattacke in einer Schule in Absam in Tirol (Bezirk Innsbruck Land) sind am frühen Dienstagabend zwei Schüler verletzt worden.

    Laut Polizei ging ein 19-Jähriger im Zuge einer Auseinandersetzung mit dem Messer auf zwei 16-Jährige los und versetzte einem einen Bruststich und dem anderen einen Stich in den Hals. Mitschüler konnten den Angreifer vor weiteren Attacken abhalten und bis zum Eintreffen der Polizei fixieren. Der Täter wurde bei dem Vorfall ebenfalls verletzt. Er und ein Opfer wurden in die Klinik bzw. in das Krankenhaus Hall eingeliefert. Die Ermittlungen waren im Gange."

    Bis VOR dem Jugoslawien-Krieg gab es in Ö KEINE Messerstechereien! Erst im Zuge dieses KRIEGES begann der "Trend", daß Jugendliche mit Messern, Schlagringen und ähnlichen Waffen auftauchten und auch EINSETZTEN!

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2018 09:59

    OT---aber die LINKEN SEILSCHAFTEN und die linke Freunderlwirtschaft sind immer noch intakt:

    "Rendi-Wagner übernimmt SPÖ-Klub, DROZDA wird Bundesgeschäftsführer
    Der SPÖ-Parteivorstand nominierte Pamela Rendi-Wagner zur neuen Chefin. Andreas Schieder machte Platz für Rendi Wagner, Thomas Drozda übernimmt die Bundesgeschäftsführung von Max Lercher."
    SCHIEDER, um den es mir keineswegs leid tut, wurde geopfert. War er etwa kein Freund von RENDI?

    Ach ja, ist nicht der DROZDA ein inniger Freund von Herrn RENDI? War doch RENDI Kabinettschef bei DROZDA.

    MANUS MANUM LAVAT---eine alte Spruchweisheit, die nie aus der Mode kommt! Gerade die linken Netzwerke sind dicht gewebt und weltweit gespannt und vielfach erprobt.....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2018 08:46

    Die eigentliche Stümperhaftigkeit des Kicklministeriums besteht darin, dass es darin Beamte gibt, die amtsinterne Korrespondenz an die Zeitungen weitergeben und dass das Ministerium im Nachhinein nicht einmal in der Lage ist, die undichte Stelle ausfindig zu machen.
    Bei jedem Papierl das irgendwo herumfliegt, ist in kurzer Zeit eindeutig nachweisbar, wann und auf welchem Drucker dieses ausgedruckt worden ist. Ausgerechnet bei Amtskorrespondenz mit einem sehr begrenzten Adressatenkreis ist es für das BMI eine unlösbare Aufgabe, die korrupte Stelle zu finden.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpanzerechse
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2018 06:25

    Pressefreiheit bedeutet, die Journaillisten (=vornehmlich schlichte Praktikantengemüter) dürfen eh schreiben was sie wollen! Deren Gekröse ist (oft leider) KEINE juristische Kategorie. Diese Kotztypen glauben aber, in unerträglicher Vermessenheit, dass Pressefreiheit gleichbedeutend mit totaler, allgemeiner AUSKUNFTSPLICHT, ihnen gegenüber, zu tun hat!

    Da die Journaillisten-Praktikanten ohnehin schreiben was sie wollen, was sie als ihre innerste Agenda und "Bestimmung" verstehen, ist es nicht notwendig diese über Fakten zu informieren.

alle Kommentare

  1. Johann Krendl (kein Partner)
    04. Oktober 2018 16:53

    Also ich finde den Inhalt dieser Nachricht eigentlich noch viel zu großzügig gegenüber den linlslinken Journalisten aus den erwähnten Blättern. Ich hätte noch hinzugefügt, daß diese nur die unbedingt notwendigen Information bekommen und daß sie sich bitte ganz hinten anstellen mögen. Als Ergänzung würde ich noch die Presse zu den "einzubremsenden" Blättern hinzufügen. Sie ist nach wie vor nur schwarz und in jedem Artikel findet sich in irgend einer Form ein Angriff auf die türklis-blaue Regierung. Sie können es einfach nicht lassen.

  2. Christian Peter (kein Partner)
    02. Oktober 2018 14:02

    Frage an Radio Eriwan : Was passiert, wenn ein Studienabbrecher und ein Zahntechniker eine Regierung bilden ?

    • riri
      02. Oktober 2018 23:48

      Der Studienabbrecher wird Reden schwingen, der Zahntechniker wird zur Gesundung beitragen, wenn auch vielleicht schmerzvoll.

    • Zraxl (kein Partner)
      03. Oktober 2018 09:09

      Studienabbrecher? Aber der Herr war doch Taxifahrer ohne Matura.
      Zahntechniker? War die Dame nicht Zahnarzthelferin?

  3. fxs (kein Partner)
    28. September 2018 18:30

    In der Aufforderung des Innenministeriums die Nationalität von Tätern zu nennen, sieht der "Kriminalpsychologe" Reinhard Kreissl den Versuch "Berichterstattung strategisch zu steuern um Vorurteile und falsche Einstellungen zu verstärken".
    Auf wessen Lohnliste stehen eigentlich "Kriminalpsychologen"?

  4. fxs (kein Partner)
    28. September 2018 17:05

    Gilbert K. Chesterton (u.a. Schöpfer des Pater Brown) meinte: »Schlimmer als die Zensur der Presse ist die Zensur durch die Presse.«
    Max Weber fasste seine Beobachtungen nach einem Besuch der USA 1923 zusammen: "Der Unterschied zwischen der deutschen und der englischen Presse ist, der Deutsche möchte gerne erziehen, der Angelsaxe gerne berichtet über Fakten."
    Letzte Mittwoch empörten sich natürlich auch die "Oberösterreichischen Nachrichten" über Kickl. Einen Zweispalter auf Seite 1 war ihnen die Angelegenheit wert. Außerdem gab es auf Seite 1 noch ein Foto von Christina Stürmerund einen Artikel über Wolfsschaden im Waldviertel. Auf Seite 23 wird dann darüber berichtet, dass ein Afghane

    • fxs (kein Partner)
      28. September 2018 17:07

      am Montag Abend, auf einem Kinderspielplatz einen Landsmann erstochen hat.

    • fewe (kein Partner)
      28. September 2018 17:54

      Der Angelsachse hat schon erzogen, das ist der Unterschied.

      Das ist eben gut vergleichbar mit der Zensur der Linken. Die haben bereits Fakten geschaffen und bezeichnen das dann als Verstoß gegen die Ethik, wenn man von dieser abweicht.

      Grob gesprochen bedeutet der angelsächsische Stil des Journalismus, das zu berichten, was jemand gesagt hat ohne es einzuordnen, was bereits ein Eingriff in die Fakten wäre.

      Auf gut Deutsch: Nur die reine Hofberichterstattung ist wahrer Journalismus und ethisch perfekt.

      Der Spiegel, der sich daran orientiert bezeichnet es für das wichtigste im Journalismus überhaupt, dass nur autorisierte Interviews veröffentlich werden. Pervers.

  5. McErdal (kein Partner)
    28. September 2018 16:40

    ***Am TAG-X wird es in den Großstädten schlimmer als in der Hölle sein***
    w w w . brd-schwindel.ru/am-tag-x-wird-es-in-den-grossstaedten-schlimmer-als-in-der-hoelle-sein/

    **********ÜBRIGENS - WIR GEHÖREN AUCH DAZU**************

  6. Torres (kein Partner)
    28. September 2018 10:31

    Da kommt gerade die Meldung "Anschlag auf Veranstaltung in Niederlanden vereitelt". Die potenziellen Täter wurden verhaftet. Und, wer sind das? "Männer" im Alter zwischen 21 und 34. Punkt. Fragt sich nur, ob diese "Information" so aus den Niederlanden kommt, oder ob die österreichischen Medien die Meldung so gestaltet haben, damit sie den "Rechtsextremen" und "Islamfeinden" keine Munition liefern.

  7. fewe (kein Partner)
    28. September 2018 09:27

    Linke Zensur nennt man "Ethik". So beispielsweise, über Ausländer tendenziell gut zu berichten. Sogar in Unterhaltungsfilmen sind Nicht-Weiße immer wahnsinnig gefühlvoll und immer die guten oder die von bösen Weißen gedemütigten.

    Das ist selbstverständlich keine Propaganda. Der böse Weiße ist auch nichts anderes als der böse Jude bei den Nazis in deren "Unterhaltungsfilmen", die heute korrekterweise als Propaganda eingestuft werden.

    Dass sich eine Behörde, Firma oder auch Privatperson gegenüber Medien eher zurückhält, die sie mit großer Freude anpatzen wollen, ist selbstverständlich. Alles andere wäre einfach blöd. Die Informationen nicht über das gesetzliche Ausmaß zu geben, ist legitim.

  8. Zraxl (kein Partner)
    28. September 2018 08:46

    Die eigentliche Stümperhaftigkeit des Kicklministeriums besteht darin, dass es darin Beamte gibt, die amtsinterne Korrespondenz an die Zeitungen weitergeben und dass das Ministerium im Nachhinein nicht einmal in der Lage ist, die undichte Stelle ausfindig zu machen.
    Bei jedem Papierl das irgendwo herumfliegt, ist in kurzer Zeit eindeutig nachweisbar, wann und auf welchem Drucker dieses ausgedruckt worden ist. Ausgerechnet bei Amtskorrespondenz mit einem sehr begrenzten Adressatenkreis ist es für das BMI eine unlösbare Aufgabe, die korrupte Stelle zu finden.

  9. panzerechse (kein Partner)
    28. September 2018 06:25

    Pressefreiheit bedeutet, die Journaillisten (=vornehmlich schlichte Praktikantengemüter) dürfen eh schreiben was sie wollen! Deren Gekröse ist (oft leider) KEINE juristische Kategorie. Diese Kotztypen glauben aber, in unerträglicher Vermessenheit, dass Pressefreiheit gleichbedeutend mit totaler, allgemeiner AUSKUNFTSPLICHT, ihnen gegenüber, zu tun hat!

    Da die Journaillisten-Praktikanten ohnehin schreiben was sie wollen, was sie als ihre innerste Agenda und "Bestimmung" verstehen, ist es nicht notwendig diese über Fakten zu informieren.

  10. McErdal (kein Partner)
    28. September 2018 06:07

    *********Richter Brett Kavanaugh und sein Dödel************
    w w w . youtube.com/watch?v=pvdPi_ZjkHM

    Das hört sich ein wenig anders an als in den Qualitäts - Medien - hihi..........

  11. McErdal (kein Partner)
    28. September 2018 03:42

    ***Sitzt die EU bald auf dem Trockenen? – Wasserkonferenz in Wien******
    w w w . de.sputniknews.com/gesellschaft/20180924322424016-trockenen-wasser-natur/

    Wo war hier die Presse ? Welche Medien haben über diese Konferenz berichtet ?

  12. McErdal (kein Partner)
    28. September 2018 03:38

    Sg.Herr Unterberger!

    Ich nehme an sie kennen diese Rede über Pressefreiheit zur genüge.
    Mußten nicht alle MSM Journalisten ein Pamphlet der Alliierten unterschreiben?

    w w w . youtube.com/watch?v=MRv8NWljs50

    • fewe (kein Partner)
      28. September 2018 17:46

      Ich glaube nicht, dass es zum intellektuellen Niveau dieses Blogs passt, ein Video zu verlinken, in dem lediglich ein Text vorgelesen wird.

      Videos sind interessant, wenn etwas besser - oder nur sinnvoll - mit Bildern gezeigt werden kann.

      Das Vorlesen oder Vortragen eines Textes ist aber eine Zumutung, weil es erheblich länger dauert als etwas zu lesen und weil man nicht Unnötiges leicht überspringen kann.

      Sorry, aber mir geht diese Youtube-Vertrottelung für Analphabeten schon sehr auf die Nerven.

  13. Dover
    27. September 2018 12:24

    Sämtliche Presseförderungen gehören abgeschafft!!!
    Mit welcher Berechtigung wird diese überhaupt ausbezahlt???
    Eine gute Presse kann sich ohne Förrderung erhalten,die anderen verschwinden dann.
    Wäre es schade um Falter Kurier Standard etc???

  14. steinmein
    27. September 2018 12:05

    Jedes Schriftl is a Giftl! Ein Mail an alle Pressereferenten der Länder zu senden,ist schon sehr stümperhaft. Da hat der Verfasser nicht bedacht, dass es auch Länder mit roten LH gibt, die das "Amtsgeheimnis" besonders stark beachten.
    Pressefreiheit schreit jemand,der die Meinungsfreiheit nicht zuläßt, bzw Meinungen verdreht wenn nicht unterdrückt.
    Für mich ist das ein Polittheater der Linken, die wie die Ratten mit dem Rücken zur Wand nur mehr beißen und schrill schreien.

  15. Politicus1
    27. September 2018 08:55

    RotGrün läuft Sturm gegen die Bekanntgabe von Ethnien und Nationalitäten. Damit würde der Bevölkerung ein tendenziöses, falsches Bild vermittelt.

    Die Gemeinde Wien hat gerade die Zahlen der Mindestsicherungsempfänger in der Bundeshauptstadt bekannt gegeben.
    Im Jahresschnitt sind es runsd 150.000.
    Und dann erfahren die Wienerinnen und Wiener, dass etwa 50% der Mindestsicherungen für NICHTösterreicher ausgegeben werden, für andere EU-Staatsbürger, für Menschen aus sogenannten Drittstaaten und auch für Staatenlose.
    Insgesamt macht das rund 330 Millionen EUR für Fremde aus.

    Wieso veröffentlicht das rote Wien so tendenziöse, die österreichische Bevölkerung verunsichernde Fakten?

  16. Franz77
    27. September 2018 00:52

    Bei der gelangweilten Rumzapperei, nur Piefkes und Sozen, sah ich unseren AU. Puls4 oder Plus4 - keine Ahnung. Ich torkelte - pardon - junckerte und patsch! Es war leider die Schlussrunde. Kann man die ganze Diskussion irgendwie anschauen? Bitte um Links. Achja, unser AU erfreut sich bester Gesundheit wie er ausschaute, darüber sollten wir alle uns freuen!

  17. pressburger
    26. September 2018 23:38

    Kickl hat sich etwas getraut, gegen den Linken Meinungsmonopol Stellung zu beziehen. Das werden ihm die Sozis nie verzeihen. Der Eindruck ist, er steht ziemlich isoliert da. ZIB 2 heute. Bis jetzt, auch aus den eigenen Reihen, keine Unterstützung.
    Wird Kickl, nur weil er die Wahrheit gesagt hat, den gleichen Weg antreten müssen, wie der, der gesehen hat, dass die Kaiserin nackt herumstolziert ?

  18. Kyrios Doulos
    26. September 2018 21:39

    Liebe Linke Medien - also eh so gut wie alle in Österreich und Deutschland:

    Solche Videos würdet Ihr nie, nie, nie veröffentlichen.
    Umso erbärmlicher ist Eure gespielte Empörung und Eure Hysterie um die sog. Pressefreiheit. Ihr habt weder die Freiheit noch den Intellekt noch eine Standesehre, so etwas zu filmen, zu kommentieren und ins Netz zu stellen.

    https://www.youtube.com/watch?v=SVIA_D4V3n4&feature=youtu.be

    • Charlesmagne
      27. September 2018 10:42

      Sie wären viel zu feige dort überhaupt zu filmen. Wie sollten sie da dann darüber berichten können. Lieber filmen sie einen Linkslinken, der unter friedlichen Bürgern den rechten Arm hebt, um Patrioten dann als Nazis diffamieren zu können.

  19. Walter Klemmer
    26. September 2018 21:38

    Viel Feind viel Ehr.

    Auf Kickl gehen alle los!
    Er ist der Master der Regierung. Kurz ahmte ihn nach und hielt die ÖVP in der Regierung.

    Das jahrelange FPÖ Programm Kickls hat Kurz beinahe wörtlich übernommen.

    Ob es Kickl wollte oder nicht, er ist der Kopf der Regierung.

    Ich bete, dass er und seine Beamten nun klüger kommunizieren und aus dem Fehler lernen.

    Das Geschimpfe der genannten Zeitungen (Kurier: Propagandaminister) ist jedenfalls nur noch erbärmlichst.

    Wer diese Zeitungen liest, weiß, dass das Gegenteil vom dortigen gedruckten zutrifft.

    • McErdal (kein Partner)
      28. September 2018 06:25

      @ Walter Klemmer

      Glauben sie wirklich, daß eine Partei, die während ihrer Oppositionsrolle schon die Wähler verrät - daß die dann als Regierungspartei anders agiert ?
      Die FPÖ gibt es nicht mehr - die ist im System voll aufgegangen - nicht ungewollt !

      Was halten sie von einer Partei, die mit ihren potentiellen Wählern vor einem sog.
      Asylheim, vor einer Schule demonstriert - aber keine Ahnung hat wo der Ballhausplatz liegt (hihi)? Sowas nennt man effektive Wählerverarsche!

      Übrigens zeigt die AfD dasselbe Verhalten - sie geht auf Nebenschauplätze demonstrieren - sehr originell.....

  20. OT-Links
    26. September 2018 21:20

    Ach, das ist einmal lustig und lässt auch tief blicken.
    https://www.krone.at/1778468
    "Wie der „Krone“ aus dem SPÖ-Hauptquartier in der Löwelstraße bestätigt wurde, will die Partei nicht mehr länger die 6100 Euro aus dem Fraktionsbudget zu Christian Kerns Abgeordnetengehalt (8785 Euro) zuschießen."

    Oje, da wird die Prinzessin aber zornig sein :-)

  21. socrates
    26. September 2018 20:14

    Wie die NYT über Trump lügt:
    https://www.rt.com/usa/439268-trump-meme-nyt-viral/
    A New York Times columnist has posted a 'fact-check' of a widely-shared, clearly doctored picture of US President Donald Trump in a hurricane rescue. Conservatives gleefully suggested other obvious Trump memes for NYT to verify.
    Kevin Roose, NYT's business columnist, who has taken on writing about social media and US politics, triggered an avalanche of memes and mostly sarcastic comments on Twitter when he reposted a picture showing US President Donald Trump handing a MAGA cap to a hurricane victim standing waist-deep in muddy waters.

    The original photo was taken during the Texas flooding in 2015 and its doctored version resurfaced during Hurricane Harvey.
    Wozu soll ich die Medien konsultieren? Alles gelogen!
    Bei Kickl ist es ebenso.

  22. oberösi
    26. September 2018 17:55

    Ich finde die Aktion außerordentlich gelungen.
    Seit drei Tagen machen ORF und Links-bürgerliches mediales Establishment Krawall.

    Und was denken sich gefühlte 75-85 % der Österreicher: Endich ein Politiker, der die Eier hat, bei Polizei und Presse aufzuräumen mit der Unsitte, statt von Tätern, Mördern, Asylanten, gewalttätigen Clans, Migrationshintergründlern von "Männern", "Menschen", "Gruppen", "Familien" zu sprechen, die halt zufällig aufeinandertrafen und Meinungsverschiedenheiten austrugen, die einzelfallsartig und, möglicherweise eh erst durch den eskalierenden Einsatz der Exekutive, dazu führten, daß ein "Mann", ein "Jugendlicher", in seinem Blut liegen blieb...

    Die übliche urbane Betroffenheitsschickeria in ihrer Twitterblase? Die Leser von Standard, Falter und Kurier? Auf die kann Kickl gut und gerne verzichten. Denn die gehören sicher nicht zur Stammwählerschicht der FP und sind in ihrem moralischen Überlegenheitsdünkel voll Gesinnungs- und bar jeder Verantwortungsethik sowieso mit Argumenten, und seien sie auch noch so vernünftig, nicht erreichbar.

    Die kapieren es, wenn überhaupt, sowieso erst, wenn ihnen ein jugendlicher schutzsuchender Geflüchteter einen zweiten Nabel sticht. Falls sie es überleben.

    Also nochmals, Gratulation zur gelungenen Aktion: mit derart geringem Aufwand eine derartig massive tagelange Präsenz auf allen Kanälen erzielen, Hut ab!

    • Riese35
      27. September 2018 00:39

      Ich denke ähnlich wie Sie. Ich hoffe nur, daß Sie die 75-85% auch richtig einschätzen. Denn meines Erachtens hätte dann Hofer genau soviele Prozente bei der BP-Wahl erlangen müssen.

      Ich frage mich nur, wie sich eigentlich der Falter finanziert. Ich habe direkt noch nie irgendetwas vom Falter gehört oder einen in der Hand gehabt. Gäbe es nicht den ORF, der ständig daraus zitiert, wäre er vermutlich vollkommen unbekannt. Gehört er vielleicht gar zum finanziellen Netz des ORF und lebt indirekt vom Staate?

    • fewe (kein Partner)
      28. September 2018 18:13

      @Riese35: Ich glaube, der Falter hat ziemlich viele Abonnenten. Ich denke das ist sozusagen eine Pflichtlektüre für Linke. Außerdem bekommt er Presseförderung und sowieso Regierungsinserate, weil er ja sehr linientreu berichtet.

      Finanziell geht es denen sicher nicht schlecht.

      Ich finde aber auch, dass der Falter ja offen deklariert ein linksorientiertes Medium ist. Da ist die Linkslastigkeit auch kein Problem. Man muss es ja nicht lesen, wenn einem das nicht liegt.

      Schlimm sind die Medien, die sich als neutral oder jedenfalls einigermaßen neutral ausgeben, aber Schlagseite haben. Ganz schlimm ist der ORF, der seiner Pflicht zur ausgewogenen Berichterstattung in keiner Weise nachkommt.

    • Undine
      28. September 2018 20:27

      In unserer Stadtbücherei liegt immer ein ganzer Stoß FALTER auf--- ich nehme an, zur freien Entnahme! Muß mich einmal erkundigen, wer da immer für Nachschub sorgt.

  23. Zssz
    26. September 2018 17:37

    Minister Kickl wirkt bis heute nicht wie ein Kampagnenchef der FPÖ und nicht wie ein Minister. Das wird zunehmend peinlich. Früher oder später könnte es eng werden und er muss gehen.

    • Zssz
      26. September 2018 17:37

      Pardon: Wollte schreibt: "wirkt wie ein Kampagnenchef der FPÖ und NICHT wie ein Minister"

    • logiker2
      26. September 2018 19:42

      wie sollte denn ein Minister wirken ? Wie ein eierloser, gendergeformter, feminazistischer, 64 geschlechtlichter irgendwas und nur kein den Rechtsstaat vollziehender Innenminister ?

    • Undine
      26. September 2018 22:55

      @logiker2

      Wahrscheinlich wie der Tattergreis in der Hofburg, der kettenrauchende VdB! ;-))

    • McErdal (kein Partner)
      28. September 2018 06:02

      @ Undine

      Meinen sie den, der nicht weis ob er ein Freimaurer ist oder nicht ?

      Der Chainsmoker mit der gesündesten Lunge (eine VIRGIN Lunge hihi)
      von ganz Überall - er sollte jetzt beim Antiraucher Rummel mitmachen!

  24. M.S.
    26. September 2018 16:46

    Nach Beobachtung des Ablaufes der heutigen Sitzung im Nationalrat und der halbherzigen Verteidigung der FPÖ durch die ÖVP, habe ich das Gefühl, dass hinter den Kulissen schon am Ende der türkisen-blauen Koalition gearbeitet wird.
    Armes Österreich!

    • Bürgermeister
      26. September 2018 17:30

      Die Türkisen sind eine One-Man-Show, da geschieht nichts ohne ihn. Ein Ausstieg nach so kurzer Zeit würde aber auch international seine Reputation völlig untergraben.

      Wenn es von den Schwarzen kommt, also irgendwelche GroKo-Vertretern, dann sind sie ohne ihn nur mehr im einstelligen Bereich anzusiedeln - das macht keinen Sinn.

      Die Zeit die Kickl mit den Medien verzettelt ist verlorene Zeit. Der "Gewinn" für die Medien und die Opposition ist aber überschaubar. Alles in allem sinnloser Partisanenkrieg für alle Seiten.

  25. Undine
    26. September 2018 16:37

    Wenn DAS stimmen sollte, käme es einer ersten Bresche in einer Befestigungsmauer gleich, die die Erstürmung durch den Feind ermöglicht!

    "„Tagesthemen“: Merkels Schutzschild wechselt die Fronten"

    Manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder: Bei den ARD-„Tagesthemen“ – bislang Teil von Merkels Schutzschild gegen ein Kippen der Stimmung in der Bevölkerung – scheint man nicht mehr gewillt zu sein, der katastrophalen Bilanz von Frau Merkel medial stets einen schönen Schein zu verpassen.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/09/26/merkes-schutzschild-tagesthemen/

  26. Undine
    26. September 2018 15:34

    Wieder ist die deutsche Sprache um ein Wort reicher---der österr. Rundfunk nimmt seinen Bildungsauftrag sehr, sehr ernst: Der SPÖ-Mann Harald TROCH glaubt nicht an eine "AnführerIN-Partei"!
    Ich habe mir die Stelle viermal angehört, weil ich dachte, ich müßte mich doch verhört haben---er meinte tatsächlich "AnführerIN-Partei"!

    PS: Auch wenn die meisten Linken "das Pulver nicht erfunden haben", aber das muß man ihnen lassen---GENDERN können sie besser als die Erfinder dieser Landplage! ;-)

    • Cotopaxi
      26. September 2018 16:57

      Gesagt hat er AnführerIn-Partei, gemeint war jedoch FührerIn-Partei.....aber das geht gar nicht. ;-)

    • Undine
      26. September 2018 19:21

      Manchmal stolpern halt auch die Politisch-Korrektesten über ihre eigenen Fallstricke und landen auf dem Bauch! ;-)

    • Gandalf
      26. September 2018 20:55

      @ Undine, cotopaxi:
      Naja, "Führerin" fällt zwar nicht unter Wiederbetätigung. Klingt aber schon ein wenig seltsam. Wie lautete dann der (nicht national-)sozialistische Heilsruf?: "Freundschaft, meine Führerin? :-))

  27. Patriot
    26. September 2018 15:00

    Stümperhaft ist nur, sich dauernd bei den Linken zu entschuldigen! Ich habe kein Problem mit dieser Anweisung, und vermutlich die Mehrheit der Österreicher auch nicht. Inzwischen wissen sowieso fast alle, wie die Fake-News Medien zu interpretieren sind. Da wird der kriminelle Hintergrund von "Polizeiopfern" verschwiegen. Da wird nur ein kleiner Ausschnitt von Filmen gezeigt der den Fall komplett umdreht. Da werden überhaupt in der Vorauswahl der Berichterstattung gewisse Kriminalfälle übergangen, da angeblich nicht für die Allgemeinheit "relevant".

    Es gibt gegenüber den linken Rassisten gegen das Volk nix aber auch gar nix zu gewinnen. Ein größerer linkslinker Wahnsinn wie in den letzten Jahrzehnten KANN gar nicht mehr aufgeführt werden, unter Mithilfe sogenannter "Konservativer". Und, sind die linken Rassisten gegen das eigene Volk jetzt zufrieden? NATÜRLICH NICHT!

    Nebenbei, apropos "Diskriminierung" und "Einschränkung" von Medienfreiheit. Die genannten "Medien" sind die ersten die ganz normale und legale Postings nicht veröffentlichen und User sperren. Obwohl sie Länge mal Breite Förderungen der öffentlichen Hand bekommen. Auf den eigenen Plattformen herrscht TOTALITÄRE ZENSUR, wo die Prinzipien der Redefreiheit und Meinungsfreiheit mit Füßen getreten werden. Wenn ein Migrantler nicht in die Disko darf, wäre das Diskriminierung, aber beim Standard- oder Kurier-Forum darf diskriminiert werden wie es den Linkslinken passt.

    Auch bei der Mitarbeiterauswahl wird stramm nach linkslinker Linie vorgegangen, konservative Journalisten werden diskriminiert. Dementsprechend schauen die Redaktionen aus, auch jene ehemaliger konservativer Medien.

    • Gandalf
      26. September 2018 16:43

      @ Patriot:

      Zu Ihrem "Nebenbei" begeisterte Zustimmung: Gerade Falter, Standard (man verzeihe mir die Verwendung dieser Fäkalausdrücke) und auch - wie lang wohl noch, Frau Dr. Salomon? - Kurier gefallen sich darin, Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit exzessiv zu betreiben. Wie geht das mit dem Glashaus und den Steinen oder der Butter am Kopf????

    • logiker2
      26. September 2018 19:54

      ************************!

  28. Undine
    26. September 2018 14:54

    Den PRINZLING SCHIEDER hat wohl das Glück verlassen! Zuerst verliert er die Wahl zum Wiener Bürgermeister---und jetzt das! Ein verwöhnter knallroter, eiskalter Ehrgeizling muß sich plötzlich mit der 2. Reihe abfinden als stellvertretender Klubobmann! Mein Mitleid hält sich in Grenzen, zumal er mir immer schon höchst unsympathisch war; ich weiß nicht, was der ungute Zug um seinen Mund bedeutet---irgendwie stieß er mich immer ab.

    • logiker2
      26. September 2018 19:57

      wird wohl noch ein Platzerl frei sein bei Siemens oder bei sonstigen roten Auftragsnehmern.

    • Undine
      26. September 2018 20:25

      Wo ist die Frau Wehsely, Schieders Frau oder Freundin untergekommen? Auch bei Siemens, dem Ausgedinge der abgehalfterten Sozis?

  29. Weinkopf
    26. September 2018 13:52

    Jahrelang haben die Medien auf die FPÖ eingeprügelt, oft auch mit Lügen, Unwahrheiten, Diffamierungen - fast jedes Mittel war ihnen recht.
    Und jetzt beschweren sich die selben Medien, nicht als Freunde behandelt zu werden?
    Für mich ist die Handlungsweise des Innenministeriums durchaus verständlich und nachvollziehbar. Die Regierung sollte keinesfalls schon wieder in die Knie gehen.
    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!

  30. socrates
    26. September 2018 13:33

    Red Rosenstein Vs Trumpie erste Seite ist für Österreich gesperrt.
    https://www.tvanouvelles.ca/2018/09/24/rod-rosenstein-compte-tirer-sa-reverence
    Wenn der Leser sieht wie die Zeitungen gegen Trump hetzen, wird er sich seinen Teil denken und gehen. Bei Kickl ist es ebenso.
    Trump hat jahrelang in den Medien Annoncen gekauft, ganzseitige, und würde nur gekonnt. Jetzt fordert die SN im Namen der Leser bessere Aufklärung. Wenn man das mit den Tatsachen vergleicht, so suchen sie neue Möglichkeiten zu lügen, betrügen und Politik für ihre Herausgeber zu machen. Kickl und Trump sind gute Beispiele.

  31. Helmut HGR.
    26. September 2018 12:51

    Hallo TAGEBUCH oder ihr Blogger!

    Hat jemand einen Link zum vollen, unveränderten Text dieses Mails?
    Wenn ja, vielen Dank.

    • Patriot
    • Gandalf
      26. September 2018 16:53

      @ Patriot:
      Danke; es ist sicherlich wichtig, Original- Dokumente zu lesen und zu beurteilen. Schade nur, dass diese e-mail- Kopie aus einer wirklich soo unappetitlichen Quelle stammt. Wie wohl die [(würg..)Standard-] Miststierer an diese Information gekommen sind? Doch nicht vielleicht direkt aus dem Innenministerium - oder doch? Fast möchte ich wetten.

    • Undine
      26. September 2018 18:53

      Und wegen des Inhalts dieses Zettels brennt gleich die Republik und die halbe Welt ist entrüstet und sieht die Wiederauferstehung des 3. Reiches? Wie krank ist denn das! Neurose ist noch die harmloseste Diagnose! Eher aber handelt es sich um kollektive progressive Paralyse!

    • Gandalf
      26. September 2018 20:34

      @ Undine:
      ***************************!

    • Helmut HGR.
      28. September 2018 11:19

      @ Patriot, vielen Dank für den Link.

      Wenn man das Mail so liest, denkt man sich schon, es ist ja eigentlich harmlos, aber es ist ein gefundenes Fressen für den politischen Gegner.
      Man hätte hier die Botschaft sehr leicht durch andere Wortwahl schwer angreifbar machen können.

      Kikl muß in seine Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit fähige Leute setzen.
      Aber auf professionelle Art; er darf den feindlichen Medien keine Möglichkeit bieten, zu schreiben, daß jetzt die "kleinen Beamten" für die Unfähigkeit Kikls büßen müssen.

  32. Politicus1
    26. September 2018 12:26

    Schon irgendwie komisch ...
    Am selben Tag, an dem sich LinksGrün und die üblichen Zeitungen darüber aufregten, dass Kickl endlich volle Wahrheiten mit Nennung von persönlichen Charakteristika veröffentlichen will, können sich genau diese Medien nicht darin übertreffen, genau solche Details über Pam, die neue Kern der SPÖ bekanntzugeben.
    Natürlich muss da in aller Breite ihr migratorischer Hintergrund aus einem Wiener Gemeindebau zuvorderst genannt werden. Damit nur ja niemand glauben soll, sie hätte immer das Leben einer Botschaftsdame geführt.
    Und dem Sebastian KURZ wird sie auch gleich ebenbürtig gemacht - hat sie doch dasselbe Meidlinger Gymnasium besucht.

    Da spielt der bei mutmasslichen Tätern gern zitierte 'Datenschutz' eben keine Rolle.

    • Gandalf
      26. September 2018 16:57

      Die "Joy Pam" dem Bundeskanzler ebenbürtig?? Selten so gelacht.

    • Undine
      26. September 2018 22:58

      @Gandalf

      Die "Joy Pam"---einfach göttlich! ;-)))

    • McErdal (kein Partner)
      28. September 2018 04:48

      @ Alle
      Da fällt mir doch ein, die Dame hat doch einen guten Draht dorthin: vielleicht weiß sie etwas darüber......ob das stimmt - oder auch nicht ....eine Erklärung wäre es auf alle Fälle, wieso Ungarn und Polen an Sonderstatus haben!

      ****Anonymous - Errichtung Neu Israel in Mitteleuropa bis 2030! (Deutsch)*****
      w w w . youtube.com/watch?v=NMKYTN2uwrA

    • McErdal (kein Partner)
      28. September 2018 07:19

      @ Gandalf

      Aus Ihrem Post: Die "Joy Pam" dem Bundeskanzler ebenbürtig?? Selten so gelacht.

      Was ist mit Ihren Augen los ? Wenn man die Beiden nebeneinander aufstellt muß man sich fragen, wo da der Unterschied sein soll !

  33. Kyrios Doulos
    26. September 2018 12:17

    Wer gefährdet die Pressefreiheit?

    1/ Die JournalistINNEN, die dauernd lügen und verschweigen, die uns betrügen und Fakten nach der Ideologie der pol.corr. zurechtbiegen!

    2/ Der Gesetzgeber, der den Medien Geld ohne Ende gibt.

    3/ Der Gesetzgeber, der einen zwangsgebührenfinanzierten Monopolsender unterhält und jetzt zusätzlich mit zwangsweise ihm zuzuteilenden Sportübertragungen stärker machen wird denn je. Panem et circenses.

    Wer einem Medium Informationen NICHT gibt, schränkt doch dessen Freiheit nicht ein. Die eMail vom BMI mag zwar taktisch unvorteilhaft losgelassen worden sein, aber es steht nichts drinnen, was die Pressefreiheit gefährdet. Das muß doch Recht eines jeden sein, einem Medium Informationen zu geben oder eben nicht.

    Gefährdung der Pressefreiheit läge vor, wenn zensuriert würde oder mit Nötigung gewisse Inhalte erzwungen würden. Aber so? Warum soll ich meinen Feind füttern?

    Die JournalistINNEN und RedakteurINNEN sind die größten ManipulatorINNEN, die es gibt. Ausnahmen, ganz ganz wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Also: Liebes BMI: zwar besser täuschen & tarnen, aber weiter so!

  34. Konrad Hoelderlynck
    26. September 2018 12:05

    Es dürfte Schicksal sein, dass etwas, das "Kern" heißt, in den Hintergrund tritt...

  35. haro
    26. September 2018 11:26

    Innenminister Kickl ist das erklärte Feindbild der Linken in Politik und Medien.

    Er arbeitet halt nicht im Sinn der heuchlerischen Welcome-Rufer, traut sich Wahrheiten auszusprechen und gerade deshalb ist er der beste Innenminister seit langem und wird auch mehrheitlich so gesehen.

    Es bleibt zu hoffen, dass die Diffamierungspropaganda der Linken (der Kurier tut sich diesmal besonders hervor) nicht belohnt wird.

    • dssm
      26. September 2018 12:19

      @haro
      Ich sehe zwar keinen größten Innenminster aller Zeiten, aber wenn der zu blöd ist, solche simplen und unnötigen Provokationen zu unterlassen, dann ist er ein Idiot! Wenn seine Leute das ohne sein Zutun getan haben, dann ist er ein noch größerer Idiot! Wenn das ein Maulwurf a la Silberstein war, dann sollte er das schnellstens klären, denn sonst ist er wieder ein Idiot!

      Mit der seit Jahrzehnten laufenden Zuwanderung wären genügend Probleme im Bereich des Innenressorts! Für solche Nebensächlichkeiten die Zeit zu verplempern ist krank udn zeugt von einem ernsten Mangel an Wissen um die wirklichen Probleme.

    • Abu al Fatta
      26. September 2018 14:07

      Nur eine Ergänzung, weil Sie den "Kurier" besonders hervor heben: Ich persönlich hab mich am meisten über die Hetzereien in der "Presse" gegiftet. MM nach ist sind die dem "Kurier"- Gekreische durchaus ebenbürtig.

      Besonders interessant: Noch Stunden, nachdem sogar der Rotfunk Kickl nicht mehr der Urheberschaft der Mail beschuldigte, schien der Innenminister bei der "Presse" noch immer als ihr Verfasser auf.

    • Patriot
      26. September 2018 15:06

      Kickl ist der beste Mann in der Regierung. Kurz betreibt ein Doppelspiel, und Strache ist etwas zu dumm, zu faul und zu feig. Beim Rest fehlt's weit.

    • Harun al Raschid
      26. September 2018 17:05

      @ Abu al Fatta, haro, dssm und Freunde:
      Mit Unverständnis und Befremden betrachte ich aus der Ferne, wie sich eure Gesellschaft von ein paar dahergelaufenen Märchenerzählern tyrannisieren lässt. In meinem Lande würden die mit Honig bestrichen, mit Federn überschüttet und auf einem Brett vor die Stadt getragen. Aber mein Freund in Eurem Lande sagte mir erst kürzlich: Ja, so ginge es in deinem Lande; aber bei uns, in Bagdad...

    • Gandalf
      26. September 2018 17:10

      @ Patriot:
      Zu 99,5% Ihrer Meinung; nur bei Strache sei mir die Anmerkung gestattet: Wenn einer so lange von den Idioten der politischen Gegner und fast allen Medien geprügelt wurde, ist er übervorsichtig und wirkt daher vielleicht dümmer. fauler und feiger als er wirklich ist.?!

    • steinmein
      27. September 2018 11:46

      @Abu al Fatta

      Kurier und Presse, aus welchem Haus kommen die wohl?

    • M.N. (kein Partner)
      29. September 2018 10:32

      @Gandalf,

      Sie haben Recht bez.Strache. Wie viele Parteivorsitzende haben andere Parteien in den 10 Jahren seiner Zeit verschlissen ( die aber stets gebauchpinselt wurden) während Strache den Dauerkugelhalgel der Medien/Parteien aushalten musste. Von wegen feig und faul ! Solche Ausdauer legt man nur an den Tag, wenn einem die Sache wirklich ein Anliegen ist. Insofern verdient er meinen vollen Respekt. Ich denke nur, dass Kurz und er eine "Harmonievereinbarung" haben. Sprich - Angriffiges nicht unbedingt vor aller Öffentlichkeit, womit sie Recht haben. Die Leute haben die Dauerstänkereien satt. Die Medien lauern auf Missstimmung. Wer kann`s ihm verdenken, dass seine Kraft auch mal nachlässt

    • M.N. (kein Partner)
      29. September 2018 10:39

      Und ja - Glaskinn hat er jedenfalls keines. Prinzessin kann ihn auch keiner nennen.

      Bei der Prinzessin gab es nur einmal etwas heftigeren Gegenwind und sie wurde ohnmächtig und liess sich wieder wachküssen von den Hofschreibern (die offensichtlich nur manche Parteien/Regierungen haben dürfen).

  36. Undine
    26. September 2018 10:53

    Es ist höchste Zeit, daß die Nennung der Nationalität von ausländischen Tätern PFLICHT wird!

    Gestern ereignete sich in einer TIROLER SCHULE eine MESSER-STECHEREI. Da nach Durchforstung mehrerer Berichte aus keinem die Nationalität, bzw. das Herkunftsland des munteren Messerstechers hervorgeht, darf man getrost annehmen, daß der Täter, ein "19-JÄHRIGER" zumindest einen MIGRU hat! Wäre der Messerstecher nämlich ein Einheimischer, womöglich gar noch blond und blauäugig, hätte man keine Sekunde gezögert, dies anzumerken.

    "Bei einer Messerattacke in einer Schule in Absam in Tirol (Bezirk Innsbruck Land) sind am frühen Dienstagabend zwei Schüler verletzt worden.

    Laut Polizei ging ein 19-Jähriger im Zuge einer Auseinandersetzung mit dem Messer auf zwei 16-Jährige los und versetzte einem einen Bruststich und dem anderen einen Stich in den Hals. Mitschüler konnten den Angreifer vor weiteren Attacken abhalten und bis zum Eintreffen der Polizei fixieren. Der Täter wurde bei dem Vorfall ebenfalls verletzt. Er und ein Opfer wurden in die Klinik bzw. in das Krankenhaus Hall eingeliefert. Die Ermittlungen waren im Gange."

    Bis VOR dem Jugoslawien-Krieg gab es in Ö KEINE Messerstechereien! Erst im Zuge dieses KRIEGES begann der "Trend", daß Jugendliche mit Messern, Schlagringen und ähnlichen Waffen auftauchten und auch EINSETZTEN!

    • Undine
      26. September 2018 13:33

      Aha, vor jetzt gerade 26 Minuten heißt es:

      "Gegen 17.30 Uhr hat am Dienstag ein 19-jähriger Einheimischer mit einem Klappmesser zwei 16-jährige Mitschüler am Vorplatz der Berufsschule attackiert."

      Wie "einheimisch" der junge Mann ist, weiß ich nicht; möglicherweise hat er bloß die österr. Staatsbürgerschaft!

    • Patriot
      26. September 2018 15:14

      Würde schon genügen den Vornamen mit abgekürztem Familiennamen zu nennen. Zb Farid Ö. oder so.

  37. socrates
    26. September 2018 10:10

    OT.Es Ist Krieg und unsere Medien sehen weg!
    Die USS Wasp darf nicht in Hongkong einlaufen. Die USA hat China mit neuen Sanktionen belegt seit es russische Waffen gekauft hat. Hey, ist der liberale Handel der Liberalen schön! Außerdem sichert er den Frieden wenn man nach dem Naturrecht, also den Recht des Stârkeren, lebt.
    China erinnert sich an die Zeiten vor den Opiumkriegen, wo für ausländische Schiffe die Häfen gesperrt waren. Da sie mit Sanktionen umzugehen gelernt haben, probieren sie es nochmals. Der Handel ist nur frei wenn beide Seiten gleichberechtigt sind, ohne Lex Americana mercatoria, und das fordert China ein.

  38. Bob
    • Undine
      26. September 2018 15:03

      Diese Verdrehung der Tatsachen beherrschen die Linken aus dem Effeff!

      Sie greifen einfach etwas völlig aus der Luft, was überhaupt nicht stimmt und wiederholen es bei jeder Gelegenheit, in der Hoffnung, ein paar ÖSI-Trottel glauben alles, was der ORF "sagt".

      Seit Jahrzehnten beherrschen die Linken die Medien, selbst jetzt noch, wo sie eigentlich gar keine Macht mehr haben. Die alten 68er haben ganze Arbeit geleistet!

  39. Postdirektor
    26. September 2018 10:06

    Es ist einfach unglaublich. Da werden ein Minister und sein Sekretär wegen eines E-Mails attackiert, in dem nur bestehende Fehlentwicklungen und bewusste Verzerrungen der Tatsachen zur Sprache gebracht werden. Die Pressefreiheit sei gefährdet. Dabei gibt es schon lange keine freie Presse mehr. Alle Journalisten müssen sich dem linksgrünen „Mainstream“ unterordnen, wenn sie bei den sogenannten „Qualitätsmedien“ arbeiten wollen, dürfen nur berichten, was den in die „Institutionen“ eingewanderten und festsitzenden Linkssozialisten in ihr Weltbild passt.

    Der größte Angriff auf die Pressefreiheit geschieht wohl innerhalb der Presse selber.

    • Undine
      26. September 2018 10:56

      @Postdirektor

      Auf den Punkt gebracht!*****************+!

    • Patriot
      26. September 2018 15:15

      Die Diebe schreien "haltet den Dieb!".

    • M.N. (kein Partner)
      29. September 2018 10:46

      Liebe Frau Udine,

      es ist ganz einfach: überall dort, wo kein Name steht, können Sie sich einen dazudenken (womit Sie.... kaum falsch liegen). Trifft es mal wirklich einen Einheimischen, wird das schon extra betont (und da hat dieser "Einheimische" meistens auch schon Migrationshintergrund, man findet vl.einen Anfangsbuchstaben).

      Wenn es wirklich ein Österreicher war, steht nämlich eh Hans oder Franz dort ;-)
      Und das kommt halt eher selten vor.

  40. dssm
    26. September 2018 10:05

    Warum überhaupt eine Aufregung, es steht doch ausdrücklich, daß die gesetzlichen Pflichten für jedes Medium erfüllt werden.

  41. Undine
    26. September 2018 09:59

    OT---aber die LINKEN SEILSCHAFTEN und die linke Freunderlwirtschaft sind immer noch intakt:

    "Rendi-Wagner übernimmt SPÖ-Klub, DROZDA wird Bundesgeschäftsführer
    Der SPÖ-Parteivorstand nominierte Pamela Rendi-Wagner zur neuen Chefin. Andreas Schieder machte Platz für Rendi Wagner, Thomas Drozda übernimmt die Bundesgeschäftsführung von Max Lercher."
    SCHIEDER, um den es mir keineswegs leid tut, wurde geopfert. War er etwa kein Freund von RENDI?

    Ach ja, ist nicht der DROZDA ein inniger Freund von Herrn RENDI? War doch RENDI Kabinettschef bei DROZDA.

    MANUS MANUM LAVAT---eine alte Spruchweisheit, die nie aus der Mode kommt! Gerade die linken Netzwerke sind dicht gewebt und weltweit gespannt und vielfach erprobt.....

  42. Bob
    26. September 2018 09:22

    Welches Parteibuch hat der email Schreiber? Der Vorgang riecht nach Methode Silberstein, um Kickl loszuwerden!

    • Cotopaxi
      26. September 2018 09:32

      Würde es Sie überraschen, wenn er ein blaues hätte? Das wäre bei einem Minister-Pressesprecher doch naheliegend....

    • Bob
      26. September 2018 10:03

      Cotopaxi
      es würde mich sehr überraschen, aber die Chance einen Loto Sechser zu erraten ist höher.

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      28. September 2018 12:53

      Eher die Frage, wer es geleakt hat - und man beachte, dass es keine Weisung war schon deshalb, weil es formlos und mit Vorname als Unterschrift war, keine Aktenzahl, keine digitale Signatur. Der Ressortsprecher dürfte nicht approbationsberechtigt sein.

    • M.N. (kein Partner)
      29. September 2018 10:50

      Das habe ich mir auch schon gedacht, dass es eine ganz gezielte Aktion war.
      Die haben doch in ihren Minsterien ihre Büttel sitzen, die mit Leichtigkeit derartiges lancieren können2.
      Derlei künstliche "Skandale werden noch einige folgen. Das sind die dreckigen Methoden, mit der bestimmte Parteien seit langem schon "Politik" machen und es auch noch wagen, sich "Demokraten" zu schimpfen.

    • Undine
      29. September 2018 21:52

      @M.N.

      Was Sie schreiben, klingt sehr, sehr plausibel!**********+!

  43. Peter Pan
    26. September 2018 09:19

    Die Politwelt dreht sich offensichtlich total verkehrt, denn was ist demokratiegefährdender: eine Gleichschaltung der Medien, indem wichtige Informationen über denTäter wie Herkunft, Status, etc.
    unterdrückt und bereits Stimmen von "Lügenpresse" laut werden, oder eine Empfehlung mit diesen Mißständen endlich aufzuräumen?

    • dssm
      26. September 2018 12:22

      @Peter Pan
      Und warum muss man diese beiden Themen vermischen? Die Reaktion der linx/grünen Medienlandschaft ist bei so etwas doch vorhersehbar! Jetzt reden wir über das Nebenthema, während das wirklich wichtige von den meisten Medien dem Bürger wahrscheinlich vorenthalten wird.
      Gute Kommunikationsstrategie!

  44. Ingrid Bittner
    26. September 2018 09:10

    Für mich ist wieder einmal das Verhalten des Herrn Bundespräsidenten völlig unerklärlich. Er meldet sich aus Amerika über FB und kritisiert. Ohne mit den Betroffenen oder dem Beschuldigten, Kickl nämlich, vorher zu reden. Ist das der neue Stil? Immer wenn er im Ausland ist, erfährt man, was der Bundespräsident über einen Blauen denkt bzw. dass er wieder die Gelegenheit nützt. Bis er wieder heimkommt, ist die Geschichte wieder kalter Kaffee von gestern, so denkt er offenbar, direkte Konfrontation scheint seine Sache nicht zu sein.

    • Undine
      26. September 2018 11:02

      @Ingrid Bittner

      ***************+!

      Ist doch typisch für den feigen Wendehals VdB, besonders dann, wenn er sich zufällig an der Ostküste befindet, wo alle Fäden zusammenführen.

    • Ingrid Bittner
      26. September 2018 12:02

      Ergänzung:
      "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel. Öffentliche Stellen haben die Pflicht, die Medien umfassend zu informieren.“
      Alexander Van der Bellen, Bundespräsident

      Wie es scheint, gehört lt. Ansicht div. linksgerichteter Husser nicht, dass die Nationalität von Verbrechern genannt wird. Offensichtlich fühlen sie sich jetzt auf den Schlips getreten, weil nichts mehr verheimlicht werden soll/darf/kann/muss, was den BÜrger interessiert. Auch hier im Forum wird dieser Punkt immer wieder angesprochen.

    • logiker2
      26. September 2018 14:00

      ************************! Er funktioniert halt auf Kommando von Links: Mund auf oder zu.

    • Gandalf
      26. September 2018 14:48

      Der Mann, der nur dank dubioser Briefwahlstimmen in der Hofburg "arbeiten" und rauchen darf, wenn er nicht gerade unnötiger weise in New York Steuergeld verbrät, ist das Letzte, das Österreich gebraucht hat. Es wäre schon lange Zeit, ihn seines Amtes zu entheben und dorthin zurückzuversetzen, wo er hergekommen ist: In den grünen Sumpf. Aber eigentlich würde das ja dem Betreffenden zuviel der Ehre antun. Besser ist es wohl, ihn zu ignorieren. Es nimmt ihn ja eh keiner ernst.

    • riri
      26. September 2018 22:46

      Die Stasi-Zeitungen haben jetzt die Kosten, nach eigenen Berechnungen, vom Putin Besuch bei Frau Kneissl veröffentlicht. Es sind € 220.000,00. Da staunt der Leser und soll zornig werden.

      Der alte Herr in der Hofburg kostet jedes Jahr € 343.000,00 exklusive sonstiger Spesen. Für das Anpatzen Österreichs aus dem Ausland.
      Er nimmt das Geld aber noch! Kann ER sonst noch etwas?

    • Undine
      26. September 2018 23:07

      @riri

      Mich würde interessieren, wie teuer der New York-Aufenthalt des HBP und seiner Frau Gemahlin inklusive Hin-und Rückflug in der Business-Class--- und was sonst noch so an Kinkerlitzchen dazugehört--- den Steuerzahler zu stehen kommt. Eine völlig unsinnige Geldverschwendung für diese beiden absolut unnötigen Personen. Aber vielleicht kann man wenigstens in der Hofburg-Abteilung, die der HBP benützt, einmal richtig durchgelüftet werden! Zigarettenrauch ist sehr hartnäckig.

    • riri
      27. September 2018 00:28

      @Undine

      Dabei sitzt dem VdB sein Vormund, Heinz Fischer, auch noch in der Hofburg, samt Gattin. Jeden Tag Party hinter der Tapetentür.

    • steinmein
      27. September 2018 11:56

      Wer will es dem verehrten HBP verübeln, dass er die Weltbühne benützt, Österreich in einem schlechten Licht dastehen zu lassen? Es muß uns doch das Steuergeld wert sein, ihm die hoffentlich einmalige Reise mit seiner Geliebten zu finanzieren. Man könnte mit Ernst Neger/Mainz singen: .. war immer so, war immer so". Wenn der Lungenarzt einen hervorragenden Befund ausgestellt hat, sollte da nicht auch ein Neurologe mitzu- reden haben? Wenn WAU der Repräsentant Österreichs sein sollte, fühle ich mich automatisch als Ausländer, um mich nicht schämen zu müssen.

    • McErdal (kein Partner)
      28. September 2018 07:35

      @ Ingrid Bittner

      Wenn schon berichten, dann alles! Haben sie nicht den Blogliebling aller hier vergessen, den BASTI - scheinbar war auch er der Meinung, Österreich aus USA schlecht machen zu müssen - hat er zu den Sozen gewechselt? Das ist doch deren Metier!

      Das war ganz schön flüssig - überflüssig - und hat Niemand gebraucht - ausser BIBI vielleicht - der war ja auch dabei......

  45. Josef Maierhofer
    26. September 2018 09:07

    Medien-Politik-Meinungsfreiheit-Freiheit-Emails-Korruption-Lüge-Wahrheit-Halbwahrheit-Manipulation-Heuchelei-Gesetz-handelnde Personen-verantwortliche Personen-.... ... das Vokabular der heutigen Zeit, und die ist keine gute, obwohl ständig Konsum und 'Wohlstand' getrommelt und gehämmert wird, von den gleichen Medien und Politikern.

    Die 'Plauderstunde' Dr. Unterbergers aus der Medienkiste offenbart auch in dieser Branche die parteipolitische Einflussnahme, wie es in allen Berufssparten passiert, es wird in Österreich immer schwarz-weiß (heute links-rechts) gemalt beurteilt und gehandelt. Das Geschäft des Lebens machen diejenigen doppelt, die es verstehen beide Seiten zu bedienen, solche gibt es. Im Journalismus ist dies aber leider auch genau so selten möglich, wie sonstwo.

    Also in Österreich muss man sich positionieren und mit den blauen, roten grünen, schwarzen oder pinken Wölfen heulen. Es gibt eben nur zwei Blutgruppen bei uns, nein drei, die ÖVP ist Blutgruppe 'Null' (nur keine Position).

    Dazu kommt noch die Justizheuchelei und es wird munter geklagt und es werden trotz besseren Wissens ideologische ungeachtet aller Konsequenzen offenbare Fehlurteile gefällt, soviel zum PS. Es wird aufgeheult, übertrieben, etc. Es genügt offenbar nicht, dass man gemachte Fehler eingesteht, sich entschuldigt, nein in Österreich geht es um totale Vernichtung (wenn man kann), das ist in Deutschland genau so schlimm.

    Das allerschlimmste ist, dass ALLE, die mit Dreck herumwerfen, selber so viel Dreck am Stecken haben, dass ich mich wie in einem Irrenhaus fühle, wenn ich das lese und im Radio höre.

    Ich wiederhole meinen Stehsatz, bei den Parteien, im Parlament, in Gremien von Gewerkschaft Kammern, etc. sitzen 'Jahrhunderte Häfen', würde man alle Taten, wofür der Normalbürger angeklagt wird, auch bei diesen 'Eliten' anklagen.

    Deutlicher kann man die Verfilzung von Medien und (Partei)Politik und (PS) Justiz nicht aufzeigen, danke Herr Dr. Unterberger !

  46. Undine
    26. September 2018 08:51

    Was für eine linksgestrickte Niedertracht! Jahrzehnte lang---von Jahr zu Jahr in steigendem Ausmaß!---haben die LINKEN ihre Macht mißbraucht und sämtliche Medien fest in ihrer Hand vereinigt. Man konnte mit Fug und Recht von GLEICHGESCHALTETEN MEDIEN sprechen.

    Sogar in der Schwarz-Blauen, also der nichtlinken Regierung, geht dieser Mißbrauch der Medien durch die LINKEN munter weiter. Man spricht nicht von ungefähr vom ROT-GRÜN-FUNK.

    Dieser linke Mißbrauch der Medien wurde von den Linken als völlig normal empfunden. Es war eine Art GEWOHNHEITS-RECHT OHNE WIDERRUF!

    Und jetzt plötzlich werfen sie KICKL genau DAS vor, was die LINKE MEDIEN-MAFIA bisher selber getan hat---in typisch linker Manier: der VERDREHUNG der TATSACHEN!

    Jetzt faseln sie auf einmal, nachdem sie selber die MEINUNGSFREIHEIT ABGESCHAFFT haben, von der Abschaffung der Meinungsfreiheit durch KICKL, also durch die FPÖ! Die Skrupellosigkeit der Linken übersteigt alles Gewesene, und zeigt deutlich, welch geübte INTRIGANTEN dort hinter den Kulissen die Fäden ziehen.....

    Und zugleich kommt bei den Türkisen unter der frisch polierten Oberfläche die alte schwarze Niedertracht hervor: wenn man sich einen Vorteil davon verspricht, zieht man den Dolch aus dem Gewande und sticht ihn bei der Umarmung dem Partner in den Rücken.

  47. Anonymer Feigling
    26. September 2018 08:35

    > Das ist absolut widerlich. Das tun aber alle.

    Was soll daran so widerlich sein?
    Bloß weil man interne Kriterien hat, nach denen man die Medien beurteilt und entsprechend behandelt.
    Warum sollte man Medien mit unterschiedlichem Verhalten gleich behandeln?
    Der Grundsatz lautet: Gleiches Verhalten, gleiche Behandlung! Und nicht umgekehrt!

    So gesehen bin ich auch widerlich!
    Ich bezahle nur fürs Tagebuch, andere Medien konsumiere ich gratis online und einige wenige ignoriere ich - des Seelenfriedens wegen.
    Warum behandle ich nicht alle Medien gleich und zahle für 10 verschiedene Abos?

    Aber warum sollte ein Ministerium die Presse nicht unterschiedlich behandeln dürfen, solange die Kriterien öffentlich bekannt und die Daten und Statistiken zugänglich sind.
    Diese so nach wissenschaftlichen Kriterien erhaltene Einteilung in gute, weniger gute, böse und diabolische Medien kann durchaus eine Heilwirkung zeigen.

    Mögliche Kriterien wären:
    - Wie stark wird politisch korrekt formuliert?
    - Stimmt die Überschrift mit dem Rest des Artikels überein?
    - Sind Überschriften wirklichkeitsnahe oder polemisch formuliert?
    - Sind beigefügte Bilder aktuell und zur Situation passend?
    - Werden relevante Informationen gebracht? Wenn ja, zu Beginn oder erst am Ende des Artikels?
    - Werden auch andere Ansichten gebracht?
    - usw.

  48. Brockhaus
    26. September 2018 08:29

    Es war zweifellos ein Fehler daß Kickl das e-mail nicht vorgelegt wurde bevor es hinausging und konnte er es so auch nicht redigieren. Es ist wohl seiner Unerfahrenheit als Minister zuzuschreiben wie es passiert ist.

    Oder hat er vielleicht gar einen Brutus in seinem Ministerium sitzen?

    Sei wie es sei, es kommt nicht von ungefähr daß ausgerechnet Kurier, Standard und Falter von diesem Schreiben betroffen sind. Also jene drei Medien die am meisten Meldungen manipulieren so wie es ihnen und so mancher Partei genehm ist.

  49. Pennpatrik
    26. September 2018 08:05

    Es ist erstaunlich, wie sogar wir den Linken immer wieder auf den Leim gehen.
    Ich behaupte mal, dass es bei den Millionen von Schriftstücken in der Regierung garnicht anders sein kann als dass es regelmäßig schlecht, falsch oder dumm formulierte geben muss.
    Die Linke schreit auf, macht einen großen Skandal draußen und schon rennen auch wir wie die aufgeregten Hühner herum und gackern mit.
    Anstatt dass wir sagen, dass das E-Mail überfällig ist und nichts zu kritisierendes beinhaltet. Im Gegenteil: Die Tatsache, dass sich die Linken so aufregen, zeigt, dass der Pressesprecher von Kikl etwas richtig gemacht hat.

    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

    Es ist Krieg.

    • Riese35
      26. September 2018 08:54

      Genau an so etwas habe ich auch gedacht. Wer den Kampf scheut und peinlichst darauf bedacht ist, nur keine Angriffsflächen zu bieten, hat schon verloren.

      Ob es klug und richtig war, gerade hier bei den Mails die Angriffsfläche zu bieten, darüber mag man diskutieren. Das ist aber ein Detail und ändert nichts an der prinzipiellen Tatsache, daß es ohne Kampf nicht gehen wird, wenn man etwas bewegen will. Kickl hat als einer der wenigen das begriffen, und genau deswegen ist er den Linken ein Dorn im Auge.

      Die Regierung wäre gut beraten, endlich den Kampf aufzunehmen und nicht immer in die Knie zu gehen, wobei man bei der ÖVP durchaus annehmen muß, daß das In-Die-Knie-Gehen Teil des Plans ist.

  50. Templer
    26. September 2018 07:19

    Ich kenne den Schreiber dieser Aussendung nicht. Es wäre zu prüfen ob er nur dumm gehandelt hat oder mit Absicht Kickl Anpatzen wollte.
    Dazu gibt es vielfache Beispiele wie Linksextreme, die sich in Kundgebungen der Identitären einschleusen, den Hitlergruß zeigen und sich dabei selbst Filmen lassen.
    Schon waren Nazi am Werk.
    Oder Antifantisten, die statt Ihrem A mal schnell Hackenkreuze sprayen.
    Und schon ist die Bevölkerung von Kellernazis durchsetzt.
    Täuschen und tarnen wie in Georg Orwell's 1984, wo auf der weißen Fassade des Wahrheitsministeriums stand:
    KRIEG IST FRIEDEN
    FREIHEIT IST SKLAVEREI
    UNWISSENHEIT IST STAERKE
    ach ja und 4 Finger sind 5
    FREUNDSCHAFT :-)

    • Kurt
      26. September 2018 07:33

      Das ist durchaus möglich. Die Regierung, besonders die türkise Seite, ist durchsetzt mit falschen Hunden.

  51. Cotopaxi
    26. September 2018 07:07

    Ich sehe das anders: Kickel selber war bisher zu feige, offiziell den immer noch geltenden knebelnden Medienerlass der Schwarzen Vorgänger abzuändern.

    Sein Mediensprecher hat lediglich auf dilettantische Weise versucht, diesen Medienerlass unter der Hand auszuhebeln -- sicher im Sinne Kickels.

    Dumm gelaufen. Wie schon beim BVT.

    Und den Ministersprecher Christoph Pölzl nach Osttirol zu den (blauen) Kühen zu versetzen, wird auch nicht so einfach sein. Schließlich hat man ihm erst vor kurzem einen A-Posten im Ministerium gegeben, obwohl der bisher einfache Polizist kein Jurist ist (wie man merkt).

    Es bestätigt sich immer wieder, eine übergroße Nerd-Brille allein bewirkt noch nicht intelligentes Verhalten.;-)

  52. Politicus1
    26. September 2018 06:45

    Ein 'ORF-Experte' dazu:
    Der Kriminalsoziologe Reinhard Kreissl etwa sieht bei Letzterem einen Versuch, Berichterstattung „strategisch zu steuern, um Vorurteile und falsche Einstellungen zu verstärken“
    Der dadurch entstehende Eindruck, solche aufsehenerregenden, aber vergleichsweise raren Vorfälle passierten am laufenden Band, werde auf der anderen Seite noch „verstärkt durch diese ministerielle Strategie“.
    „Es geht um die Tat, nicht den Täter.“ Die in der E-Mail angesprochene verstärkte Öffentlichmachung von Sexualstraftaten im öffentlichen Raum solle solche Delikte „als ethnisches Problem darstellen. Es findet sich aber quer durch alle Schichten, Klassen und Nationalitäten.“
    https://orf.at/stories/3033801/

    Für die linke Scheinwelt kann halt nicht sein, was nicht sein darf, was nicht ihre Träume passt ...

    • Patriot
      26. September 2018 15:23

      Es ist ein ethisches und ein "religiöses" Problem, wie jede Statistik beweist, und genau deshalb haben die Medien die PFLICHT neue Fälle dort einzuordnen wo sie hingehören, auch um die Bevölkerung zu WARNEN UND ZU SCHÜTZEN. Der "Kriminalsoziologe" kann seinen Job nicht und ist deshalb als "Experte" nicht zu gebrauchen, geschweige denn in einem öffentlichen Amt!

  53. Politicus1
    26. September 2018 06:39

    ATV ist es gestern gelungen über eine tödliche Messerung eines jugendlichen afghanischen Asylanten ausführlich zu berichten, ohne den fremdländischen kulturellen Hintergrund auch nur im geringsten zu erwähnen.
    Da war nur von Männern, Jugendlichem, Täter, Flüchtigen ... die Rede.
    Aber das wichtigste Element de tödlichen Auseinandersetzung wurde mit aller Deutlichkeit verschwiegen ...

    • Cotopaxi
      26. September 2018 08:28

      Es erstaunt mich, dass Kickls Sprecher Pölzl ausgerechnet an ATV einen Narren gefressen hat. In meinen Augen wird die Polizei bisher dort nicht positiv dargestellt. Zum Teil sind die Aussagen der Polizisten wirklich zum Fremdschämen. Allein, dass die Polizisten dort mit dem Vornamen vorgestellt werden, lässt sie nicht als Autoritätsperson erscheinen, sondern als unbeholfene Hascherln.

      Wenn das die Medienpolitik Kickels ist, dann gute Nacht Österreich.

    • Papalima
      26. September 2018 09:42

      Da geht's halt in Groß-Brittanien ganz anders zu. Da werden Fotos von Straftätern von der BBC veröffentlicht.

      https://www.bbc.com/news/uk-england-shropshire-43385049

      Mittelalterliches An-den-Pranger-stellen? Ja, aber allemal wirksamer als Gutmenschentum mit all dem Geschwurbel über allerlei Rechte.

      Den Engländern ist zu wünschen, dass Labour mit dem Antrag auf ein neuerliches Votum abblitzt!

    • logiker2
      26. September 2018 17:36

      @ Papalima, ja, so toll geht es nun zu in GB, es wird alles schohnungslos berichtet:

      https://www.journalistenwatch.com/2018/09/26/islamisiertes-grossbritannien-massenschlaegerei/

  54. Ausgebeuteter
    26. September 2018 06:31

    Wir werden es nie erfahren, dass vielleicht Kickl der Hauptverantwortliche dieser Mailaktion war und nun einer seiner Mitarbeiter als Bauernopfer herhalten muss um seinen KOpf zu retten.

    • Cotopaxi
      26. September 2018 07:21

      Kickel größter Fehlgriff dürfte Goldgruber sein, der hat die Causa BVT dilettantisch und geschäftsschädigend gemanagt und ihm vermutlich den einfachen Polizisten Pölzl als Ministersprecher zugeführt.

      Bezeichnend ist, dass in der Causa Pölzl nicht Goldgruber zu den Medien spricht, sondern bereits der Präsidialchef Hutter die Krot fressen muss. ;-)

  55. Helmut Gugerbauer
    26. September 2018 03:37

    Das Faszinierendste an der Geschichte ist, mit welchen Leuten sich unsere Regierung umgibt. Die verschicken ja nicht nur komplett dumme Mails, sie beraten ja auch die Regierungsmitglieder, die dann zu häufig auf sie hören. Kurz und Kollegen sollten einmal ihr Team reflektieren.

  56. Nestroy
    26. September 2018 02:56

    Ich kann in dem zitierten Mail keine Einschränkung der Pressefreiheit erkennen.
    Seit wann hat man der Presse eine Dienstbegleitung zu gewähren? Das ist doch nur Behinderung der Exekutive? Wer wollte schon den ganzen Tag ein Kamerateam um sich haben, das jeden Schritt, Telefonat, Aussage etc kritisch hinterfragt? Wir kennen diejenigen die das wollen. Der normale Beamte ist das aber wohl kaum.
    Ich bin schon zu alt dafür, das ein jeder das Recht dazu hat, und es auch vehement einfordert, dass er alles lassen und tun kann was er will und jeder Vorgesetzte, Verkäufer, Beamte politisch korrekt alles erdulden muss jeden einen Wutausbruch und auf Alles tiefenpsychologisch eingehen muss..
    So ist es auch mit der Begleitung im Dienst. Das ist kein Recht!

    • Normalsterblicher
      26. September 2018 09:59

      Es geht hier nicht um Rechtsansprüche, sondern um eine augenscheinlich asymmetrische Gunstgewährung, bzw deren Verwehrung gegenüber nicht genehmen Zeitungen.

  57. El Capitan
    26. September 2018 01:37

    Der erste Gedanke an der ganzen Kickl-Geschichte war „diese verdammten E-Mails“. Sie schreiben sich schnell und einfach – klick – weg sind sie, und schon schickt sie ein Empfänger, der den Absender nicht mag, in die Runde. So wird aus einer vertraulichen Mail eine Postwurfsendung. Kaum eine Firma, kaum ein größerer Verein existiert, in dem es nicht solche Vorfälle gab und gibt.

    Minister Kickl wusste glaubhaft nichts von der Mail seines Pressemenschen, trotzdem hat er sich entschuldigt, was die selbsternannten Retter der Demokratie nicht gehindert hat, mit Panzerfäusten auf Spatzen zu schießen. Sogar der Untote aus der Hofburg tauchte nach Monaten der Stille unvermittelt auf und mahnte, seine gelben Finger hebend, Pressefreiheit ein. Na geh! Unserem Herrn Dr. A.U. sei gedankt für das akribische Aufzählen einiger roter Sauereien aus der Vergangenheit, die heute von den Roten schon deshalb ignoriert werden, da sie vor lauter Problemen nicht einmal mehr zum Ignorieren kommen.

    Besonders verhaltensauffällig sind die NEOs. Die hauen wie ein Bautrupp Orks (aus dem Fantasy-Roman Herr der Augenringe) auf Kickl hin, als ob Adolf gerade dabei wäre, als Untoter (das Thema hatten wir gerade) das Kommando zu übernehmen. Leider kommt den NEOs bei ihrer hysterischen Treibjagd jedes Mal eine mittlere bis größere Katastrophe der SPÖ in die Quere. Zu blöd. Unmittelbar nach jeder Presseaussendung von Frau Beate vulgo Strolz 2.0 schnalzt es bei den Roten so laut, dass es sogar der Falter hören müsste, und schon ist die neue Initiative „gegen rechts“ für Ar*** und Friedrich.

    Unsere Politik steckt in einer monströsen Krise, aber nicht wegen Minister Kickl. Der sitzt fest im Sattel und kann über das Sputum seiner Gegner bestenfalls lächeln, falls er es überhaupt tut. Was in Österreich abgeht, zeigen beispielsweise Bücher wie „Kulturkampf im Klassenzimmer“ der sozialistischen Lehrerin, Gewerkschafterin und Personalvertreterin Susanne Wiesinger. Das Buch ist weniger traurig als grauslich und zeigt, was im roten Wiener Magistrat abgeht. Die schlimmsten Geisterbahnen der Welt sind dagegen ein „flatus in silva“.

    Ich vermute, dass die Untoten keine Zeit haben, solche Sachen wahrzunehmen. Sie sind viel zu sehr beschäftigt, auf das nächste Mail aus Kickls Ministerium zu warten. Die NEOs werden dann ihre Mittelstreckenraketen starten, der ORF wird sabbern vor Empörung und der Falter wird sich ärgern, weil ihm die Internetplattform Addendum langsam aber stetig das Recherchemonopol wegnimmt. Das schlimmste: Addendum ist nicht links, sondern bürgerlich, also faschistisch. Während all das abgeht, tauchen wieder ein paar Millionen im Dunstkreis des Krankenhauses Nord auf, die in dunklen Kanälen verschwunden sind. Auch hier kommt der Falter mit seinen rasend-rot-grünen Reportern kaum noch mit dem Ignorieren nach.

    Ich verwandle mich täglich abwechselnd in Waldorf und Statler aus der Muppet-Show und beobachte erstaunt das wachsende Chaos der SPÖ, die putzige und laute (>120 dB) Hysterie der NEOs-Zwerge, Sebastians Reisen in der Holzklasse, den unaufhaltsamen Niedergang Merkels und die stoische Ruhe von Minister Kickl, mit der er das alles an sich abrinnen lässt.

    Mia leb’n in klassen Zeit’n Oida!

    • Johann Sebastian
      26. September 2018 03:31

      Wie wahr. Man kommt sich vor wie im falschen Film. Oder zumindest einem sehr skurrilen Werk der Coen Brueder.
      PS: Zur Holzklasse. Das treibt mich als Vielflieger auch in den Wahnsinn. Wer sich freiwillig auf Langstrecke in die Economy setzt (einmal abgesehen, dass Business einem BK mehr als zusteht, wenn doch jeder Sachbearbeiter groesserer Unternehmen ab 5 Stunden Business fliegt, und es da auch um das Ansehen des Landes geht), ist genau eines: populistisch in Reinkultur.

    • Wyatt
      26. September 2018 08:34

      beide
      **********
      **********
      **********

    • Weinkopf
      26. September 2018 09:32

      Großartig, danke!

    • Cato
      26. September 2018 12:26

      Ausgezeichnet - mit humorvollen Wortwendungen wird die Realität erträglicher...

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      28. September 2018 12:49

      Finde es auch ungeheuer verlogen, aufgrund eigener Erfahrungen; gehörte zu den Personen, mit denen Ex-Minister Darabos reden wollte, aber nicht durfte; daraufhin bedrohte und verleumdete mich Kabinettschef Kammerhofer, der den Minister abschottete. In der SPÖ sah man geflissentlich weg und bedauerte Darabos, empfand es aber als Angriff, dass ich illegale Zustände beschrieb, die das Wort Hochverrat nahelegten. Ich habe deswegen alles verloren und nur mehr wenig Ressourcen, reicht grad, noch nicht zu verhungern. Wenn man aber auf SPÖ und deren Ministerien hinweist, empfinden es viele als Beschönigen der Zustände im BMI . siehe mein Blog alexandrabader.wordpress.com

  58. Franz77
    26. September 2018 01:24

    Wenn ich aus meinem - bescheidenen - Nähkästchen plaudern dar. Ich bin freier Journalist, davon lebe ich aber nicht. 1997 schoß ich ein Hammerfoto, Internet gab es noch nicht, nur von der "Bild" in München nach Hamburg. Intranet oder so. Wir entwickelten den Film, und es war gigantös. Die Bild ließ den Film per Taxi kommen. Ein Jahr später - zu viel mag ich nicht sagen, ich habe einen Betrieb und zwei Töchter - fuhr ich nach München zur Bild. Ich hatte neues Material, ich glaube Isartor. Kleines Schlildchen am Eingang, geläutet, Sekretärin macht auf, dann noch eine Schleuse und plötzlich klopften an die 100 (geschätzt) Bildler in die Tasten. Nach dem Gespräch mit dem Fotoredakteur, mußte ich noch ein bisserl warten. 3 !!! Damen riefen derweil alle Polizeistationen nach Listen an, "gibt es was Neues?"

    • El Capitan
      26. September 2018 15:59

      Ganz genauso ist es. Das Geschrei der Opposition ist dem Substandard der Abgeordneten geschuldet.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung