Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wird Trump Amerikas erfolgreichster Präsident seit langem?

Lesezeit: 8:00

Die USA sind unter Donald Trump eindeutig unsympathischer geworden. Ihr Präsident äußert sich oft nicht nur unhöflich, sondern scheinbar auch absolut widersprüchlich. Schon mehrfach hat er binnen weniger Stunden ausländische Staatsführer zuerst beleidigt und dann bejubelt. Es ist auch völlig rätselhaft, wie er sich einerseits vehement zur Nato bekennen und dort Russland wegen des Einmarsches in die Ukraine verdammen kann und wie er andererseits noch auf der gleichen Reise mit dem russischen Präsidenten Putin eng fraternisieren und sogar ein Ende der Nato-Manöver im Baltikum andeuten kann. Das sind alles mehr als berechtigte Kritikpunkte – aber dennoch kann man nicht leugnen: Trump dürfte in vielerlei Hinsicht erfolgreich werden.

Das muss man nüchtern und ehrlich anerkennen, auch wenn es viele Medien – blind durch ihre an sich verständliche Aversion gegen Trump – zu verschweigen versuchen. Auch wenn es ganz in der Perspektive von Trumps "America First" steht. Seine brutale Heiß-Kalt-Rhetorik, seine ständige Verletzung des üblichen diplomatischen Schönredens von Konflikten und sein Verzicht auf nebuloses Gebrabbel über Werte zeigen Wirkung.

Die wichtigsten Elemente des Erfolgskurses:

  1. So steht die Wirtschaft der USA derzeit wirklich brillant da, was sie von etlichen anderen Weltregionen unterscheidet. Der Chef der US-Notenbank erwartet sogar ein mindestens dreijähriges Anhalten des gegenwärtigen Booms. "Die Wirtschaft befindet sich in einer wirklich guten Lage".
  2. So scheinen die von Trump angezettelten Handelskriege zumindest kurzfristig anderen deutlich mehr zu schaden als den USA selber.
  3. So tragen Investoren angesichts der steigenden US-Zinsen, des steigenden Dollarkurses und der (leichtfertigerweise oft in Dollar erfolgten!) Überschuldung vieler anderer Länder ihr Geld im Eilschritt in die USA. Vor allem Schwellenländer sind von diesem Geldabzug betroffen.
  4. So haben die diversen von Trump angezettelten Handelskriege nach den anfänglichen Empörungsrufen der Gegenseiten nun vielerorts zu ersten Ansätzen eines Einlenkens auf die amerikanischen Wünsche geführt.
  5. So haben die USA mit dem riesigen chinesischen Technologiekonzern ZTE, der die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt hatte und der daraufhin von Washington mit einem Totalboykott belegt worden war, eine Vereinbarung erzielt, die einen vollen US-Sieg darstellt: ZTE muss sein Management komplett austauschen und zahlt überdies eine Milliarde(!) Dollar Strafe an die USA.
  6. So werden auch in der EU die Stimmen immer lauter, dass die Amerikaner zumindest mit ihren Klagen über ungleiche Zollsätze eigentlich Recht hätten und dass es jedenfalls im Interesse der europäischen Wirtschaft wäre, anstelle der ständig angekündigten, aber wenig sinnvollen Offensive gegen die dominierende IT-Branche der USA mit Trump einen "Deal" zu suchen.
  7. So ist die ohnedies darniederliegende iranische Wirtschaft, aber zunehmend auch die Politik des asiatischen Landes in Panik geraten ob der ab Herbst mit globaler Wirkung geltenden US-Sanktionen gegen Iran. Teheran hat nun erkannt, dass sich auch fast alle europäischen Firmen den amerikanischen Sanktionen-Beschlüssen beugen, dass ihnen die europäische Politik entgegen ihrer Rhetorik nicht helfen kann oder will. Es gibt erste Anzeichen, dass Teheran daher hinter den Kulissen diskret auszuloten beginnt, wo es konkret nachgeben soll, um die Sanktionen vielleicht doch noch abzuwenden. Denn die Führung ahnt: Wenn es im Land wirtschaftlich noch schlechter werden sollte, drohen neue massive Unruhen.
  8. So dürften nach den brutalen Trump-Auftritten beim Nato-Gipfel die Partner intensiver als bisher an eine Anhebung ihrer eigenen Verteidigungsanstrengungen gehen – auch wenn sie sich naturgemäß ärgern, von außen dazu gezwungen zu werden, was innenpolitisch nicht gut ankommt.
  9. So ist der oft erratisch wirkende Trump-Kurs aber auch auf dem politisch-militärischen Feld erfolgreich.
  10. So ist eindeutig in Syrien und Irak der "Islamische Staat" besiegt, was bei Amtsantritt des US-Präsidenten niemand zu hoffen gewagt hat. Das ist im Osten Syriens eindeutig den mit den Amerikanern massiv verbündeten Kurden zu danken. Und im Westen dem Eingreifen der Russen an der Seite Syriens, was die USA offensichtlich unter einer Bedingung voll akzeptieren - und die wird von den Russen erfüllt: Diese Entwicklung muss voll mit Israel abgestimmt sein, das nichts gegen die Russen, aber sehr viel gegen die ebenfalls am Krieg teilnehmenden Iraner hat.
  11. So hat die Türkei in Syrien ihren Vormarsch gegen die Kurden entgegen den Drohungen ihres Staatschefs abrupt abgebrochen. Auch da deutet alles auf ein Verlangen der USA hin.
  12. So hat die aggressiver gewordene Afghanistan-Strategie der USA dazu geführt, dass die Taliban nun erstmals einige Friedensangebote gemacht haben, die sich angesichts eines ständigen Truppenabbaus unter Obama schon als die großen Sieger des Krieges gefühlt hatten. Das ist zwar noch alles andere als das Ende der Taliban, aber doch eine grundlegende Änderung der Lage.
  13. So gehört natürlich auch die nordkoreanische Entwicklung in diese Reihe: Auch wenn es da bei den Abrüstungsverhandlungen immer wieder Rückschläge gibt, so hat doch Nordkorea zumindest sein (oder nur: ein?) Atomtest-Zentrum abgebaut und zerstört; und es unternimmt jedenfalls keinerlei Raketen- und Bomben-Tests mehr.
  14. So ist in Kolumbien das endgültige Ende der linken FARC-Rebellenbewegung ein eindeutiger Erfolg der proamerikanischen (und demokratisch gewählten) Regierung, während die linken Regierungen in Venezuela oder Nikaragua in katastrophalen Krisen stecken.
  15. Und absolut am überraschendsten ist das Verhalten des neuen mexikanischen Staatschefs Obrador. Galt doch die Wahl eines deklariert Linken als schwerer Schlag für Trump (Übrigens: Auch ich hätte in Mexiko angesichts der gewaltigen Korruption und Unfähigkeit der bisherigen Regierung gegenüber der ausufernden und zahllose Tote fordernden Banden- und Drogenkriminalität links gewählt – was ich nur sehr selten in meinem Leben getan habe). Kaum gewählt beruhigt Obrador nicht nur die Wirtschaft, sondern macht auch wider alle Erwartungen den USA ein überraschendes und attraktives Angebot: Mexiko verspricht, die Trump und viele Amerikaner so störende Migration (die gutteils aus weiter südlicher liegenden Ländern kommt und die durch Mexiko nur durchzieht) einzudämmen, falls die USA dafür mehr in Mexiko investieren würden. Ganz abgesehen davon, dass man solche Angebote eigentlich nur von rechten Politikern erwartet hätte, sind sie total nach dem Geschmack des Donald Trump. Das könnte zu einem echten und großen "Deal" führen.

Kommt der Mega-"Deal" mit Russland?

Gewiss: Nicht überall werden die jetzt an den genannten Fronten möglich scheinenden "Deals" wirklich zum Abschluss kommen. Gewiss sind Handelskriege, wenn sie länger anhalten, in der Gesamtsumme immer für alle Seiten schädlich. Gewiss bleibt vieles an Trump abstoßend – etwa zuletzt auch sein Intrigieren gegen die britische Regierungschefin und gegen ein sinnvolles Abkommen zwischen der EU und den Briten, für das sich die britische Premierministerin jetzt in die Schlacht geworfen hat.

Denn ganz offensichtlich mag Trump nur die eigenen Deals. Denn ganz offensichtlich mag er die EU als Ganzes nicht, sondern dealt lieber individuell mit den einzelnen Staaten. Denn ganz offensichtlich hat Trump Probleme mit weiblichen Regierungschefs, von Angela Merkel bis Theresa May.

Aber auch in Sachen Großbritannien hat er in einem Aspekt Recht: Wenn sich die Briten gemäß dem May-Vorschlag dazu durchgerungen haben, im Warenhandel den Regulierungen und Beschlüssen von EU und EuGH Vorrang zu geben, hat der Warenhandel mit den USA klarerweise Nachrang. Freilich weiß die britische Wirtschaft eindeutig: Für sie ist heute Europa wichtiger als die USA. Woran auch der wirtschaftliche US-Boom nicht viel ändern kann.

Aber in Summe scheint dennoch eindeutig: Noch nie seit den Zeiten Ronald Reagans haben sich so viele Dinge gleichzeitig so gut für die USA entwickelt. Barack Obama hat zwar den Friedensnobelpreis erhalten und ist durch seine nette Art und gute Rhetorik der Liebling der Medien gewesen, aber er hat nirgendwo den Frieden oder Amerikas Interessen vorangebracht. Ganz im Gegenteil: In seiner Zeit haben sich die Dinge von der Ukraine bis Syrien erst richtig zugespitzt und verschlechtert.

Und noch viel dramatischer und sensationeller als alles andere wäre das, was sich zumindest aus winzigen Andeutungen Russlands ablesen lässt. Was einen dramatischen Durchbruch einleiten könnte. Diese Perspektive hängt zweifellos damit zusammen, dass Russland unter den Sanktionen der EU und der USA leidet (auch wenn man es nicht zugibt). Jedenfalls formuliert Putin neuerdings mit einer interessanten Betonung: Er wolle an der Eroberung der Krim unbedingt festhalten. Aber wenn er das so betont, dann signalisiert er damit gleichzeitig indirekt, aber eindeutig: Über die Besetzung der Ostukraine könne man durchaus reden.

Entscheidend für Putin ist dabei natürlich, dass Russland im Gegenzug von allen Sanktionen befreit wird. Und noch wichtiger: dass es wieder auf gleicher Augenhöhe respektiert und nicht mehr als Ausgestoßener behandelt wird. Genau das setzt der nunmehrige Helsinki-Gipfel Trump-Putin zweifellos schon in einem wichtigen Bereich um. Von Obama hingegen war Putin durch dessen Bemerkung, dass Russland inzwischen ja nur noch eine bloße Regionalmacht sei, tief gekränkt worden. Das ist zwar weitgehend wahr – aber so etwas sagt man nicht, wenn man die russische Seele kennt. So etwas ist noch viel dümmer als die diversen Trump-Beleidigungen.

Ein solches Ukraine-Abkommen – eiskalt über die Köpfe der EU und der Ukraine hinweg – wäre der ultimative Deal ganz nach dem Geschmack des Donald Trump. Und dem des Wladimir Putin.

Warten wir ab, was draus wird. Und lassen wir halt den Mainstream weiter über Trump schimpfen.

PS: Ich war lange unsicher, wie die Tätigkeit des Sonderermittlers Mueller zu bewerten ist, der mit intensiven Recherchen gegen den Präsidenten Trumps Amtszeit fast von Beginn an begleitet. Es erschien ja anfangs durchaus positiv, dass in Amerika eine Affäre - die vehement hierzulande an die Affäre Silberstein-Kern erinnert! - nicht unter den Teppich gekehrt wird. Wo sie in Österreich schon lange ist. Jetzt bin ich freilich absolut sicher: Der Mann arbeitet eindeutig als parteipolitischer Aktivist. Denn zwei Tage, bevor Trump den russischen Präsidenten trifft, Anklage gegen zwölf Russen zu erheben, kann nur noch als böswillige Intrige gegen Trump gewertet werden. Sind doch die Vorwürfe gegen die Russen, in den Computern von Hillary Clinton spioniert zu haben, schon seit langem bekannt. Wer jedoch plötzlich zwei Tage vor Trumps bisher wichtigstem Auslandstreffen eine solche Anklage einbringt, der hat eindeutig relativ miese Motive.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 02:53

    Man kann es auch so sagen,im Hintergrund mit AUs hervorragender Analyse:Trump ist ein Befreiungsschlag für alle Nicht_linken,Nicht-Linksgrünen,Nicht-Linksfeministischen,nicht PC-abhängigen,den Fakemedien nicht mehr vertrauenden bzw diese mit der geballten Faust in der Hosentasche verdammenden und unter all dem leidenden,bisher ohnmächtigen Menschen.
    Endlich einer,der diese Phalanx einer sogenannten und durch Perpetuierung selbstinstallierten Elite,die links,gutmenschlich im schlechten Sinne ist,durchbricht.
    Umso verständlicher wird der Widerstand der Trump von den Vertretern dieser Linken entgegengebracht wird-sie sehen sich zurecht in ihrer selbstgefälligen Macht bedroht!
    Trump ist ein Hoffnungsschimmer und vielleicht mehr,dass die linke Hegemonie unseres Lebens in der westlichen Welt beendet werden kann-was auch die Voraussetzung dafür ist,dass unsere westliche Kultur und Lebensart bestehen bleibt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 06:36

    Es spricht sehr für Trump, dass er Merkel nicht mag und sich ihrer Wahnsinnspolitik der Förderung einer moslemischen Masseninvasion entgegenstellt. Er kommt in höchster Not, um linken Lieblingsprojekten einen Riegel vorzuschieben: das ärgert die Linke natürlich am meisten - sehen sie doch ihre Menschheitsbeglückung gefährdet. Für patriotisch denkende Konservative ist Trump jedenfalls ein Glücksfall. Dieser Rückenwind muss unbedingt genutzt werden, beim Zurückdrängen sozialistischen Gedankenguts. Vorsichtiger Optimismus ist angebracht.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 06:34

    Eiskaltes Entsetzen muss unsere Prawda-Medien gepackt haben, als sie erkannt haben: Der Trumpel ist gar keiner! Sondern ein rueder, erfahrener und NICHT ruecksichtsloser Geschaeftemacher, der mit seiner sehr unkonventionellen Art die groessten Fische aus dem Wasser zieht.
    Freut mich sehr, habe Trump immer Erfolg gewuenscht und siehe da, er setzt sich durch!
    Jetzt traeume ich von einer Achse Trump-Kurz/Strache/Orban etc-Putin.
    Traeumen wird man ja wohl noch duerfen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 04:31

    Eine großartige Bestandsaufnahme, danke!

    Die Damen und Herren der schreibenden Kaste in den Systemmedien brauchen halt ein bisserl länger, um dahinterzukommen, dass Trump doch nicht so dämlich ist. Dabei liegt es in der intellektuellen Reichweite eines Hilfschulabbrecher, zu erkennen, dass Trump diese Entscheidungen nicht alleine trifft, sondern dass da konservative think-tanks dahinterstecken, die genau wissen, was sie tun. Trump ist in Wahrheit nur der Kristallisationspunkt der Umsetzung dieser Ideen. Und der macht es gut, sehr gut sogar. Denn Trump hat es geschafft, die Deutungshoheit der politischen Linken zu durchbrechen.

    So diskutiert man heute wieder darüber, ob der Klimawandel tatsächlich anthropogenen Ursprungs ist und nicht doch andere Ursachen haben kann, das von den Linken festgeschriebene Dogma der Gleichheit von Mann und Frau steht erneut zur Debatte, auch dass Homosexualtität keine Alternative zur Familie ist, spricht sich allmählich herum und so geht es weiter.

    All das ist der tiefere Grund dafür, warum Trump von den fest in linker Hand befindlichen Medien gehasst wird. Wo die Linke glaubte, den gesellschaftlichen Diskurs endlich für sich entschieden zu haben, müssen sie wieder von vorne beginnen. Natürlich wird das von den linksgrünen Schreiberlingen als Rückschritt ins Mittelalter betrachet, wenn ihre Werte einer erneuten Bewertung unterzogen werden. Doch das ist eben das, was Demokratie ausmacht.

  5. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 05:53

    Der wichtigste Schritt war die drastische Steuersenkung, gleichzeitig wird aus teuren linken Lieblingsprojekten rund um Klimawandel, Gender und Sozialstaat ausgestiegen. Damit ist wieder eine Reserve da, sollte das Land in einen ernsten Konflikt verwickelt werden; womit Drohgebärden gegen andere Nationen viel nachhaltiger und glaubwürdiger sind.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 06:47

    Trumps Arbeitsergebnisse werden nicht nur von Dr. Unterberger gelobt, auch ich meine, seine ehrlichen Gratwanderungen zeigen Wirkung und tun auch sehr viel für den Weltfrieden und für die amerikanische Wirtschaft.

    Ja, er stellt Europa auf die Stelle, auf die es sich per EU gestellt hat, eine unbedeutende 'linke' Partie. Ja, er nennt die Dinge beim Namen und Diplomatie und Herumlügen ist nicht seins, er ist emotional und ist und bleibt unberechenbar im Kleinen, im Großen scheint aber sein Beitrag ein guter zu werden.

    Ich kenne so einen demokratischen Hetzer aus New York persönlich. Gott sei Dank beschäftigt sich Trump nicht mit solchen medialen und tiefen 'Argumenten' und 'Arrangements' dieses 'Mediengewürms'.

    Jedenfalls ist er ein Präsident, der seinen Eid den Amerikanern gegenüber und seine eigenen Ansagen ernst nimmt und eine positive Note in die Welt bringt, ein wenig ruppig, aber eindeutig positiv.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2018 07:49

    OT

    "nicht mal in Rhe sterben lassen sie uns"

    https://philosophia-perennis.com/2018/07/09/peter-hahne-zur-multikulturellen-bereicherung-nicht-einmal-in-ruhe-sterben-lassen-sie-uns/

    und KEINER aus den eigenen Reihen, der hilft!!!
    ___________________________________________________

    Das gleiche gemeine Bild bei uns:

    erst vor einigen Tagen gab es einen Vorfall in einem KH, bei dem eine stillende (österreichische!) Mutter bat, daß der syrische Vater eines Mädchens das Zimmer verläßt - was geschah? NICHTS!
    im umgekehrten Fall, als eine Verschleierte Geschrei beim Stillen erhob, weil ein österreichischer Vater seine schwer kranke Tochter begleitete, schlug das große Wellen, der Vater mußte in Begleitung von Security das KH verlassen!
    Was für eine bodenlose Frechheit was für eine Schweinerei!

    hier die Berichte, über das Messen mit zweierlei Maß, über die Feigheit und Niedertracht einer charakterlosen Politik:

    https://www.krone.at/1738515

    https://www.krone.at/1673227

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHatschi Bratschi
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juli 2018 14:12

    Bin immer wieder erstaunt, was alles mit diesem "auserwählten Volk" im Nahen Osten abgestimmt werden muss. Russland und die USA müssen sich mit Israels Interessen abstimmen? Und wenn nicht? Was dann?
    Was wäre denn Israel ohne Nahostkonflikt, den es seit Jahrzehnten am Köcheln hält? Ein politisch, wirtschaftlich und miliärisch weitgehend bedeutungsloser Zwergstaat in der Wüste. Ich sage: Wenn die USA aufhören, an Israel zu denken, hört Israel auf zu bestehen.


alle Kommentare

  1. HermannBaden (kein Partner)
    18. Juli 2018 11:51

    Liebe Trump Verehrer, Ihr seid leider einem Fake Präsidenten aufgesessen!. Trump ist ein ganz normaler Psychopath der einmal die Woche zu seinem Psychiater gehen sollte. Der weiss weder was er gestern gesagt hat, noch was links oder rechts ist, er ist einfach unfähig. Das merken langsam auch seine Republikaner. Nur Putin kann sich freuen. Er hat Trump vorgeführt!

  2. Golo Mann 2.0 (kein Partner)
    17. Juli 2018 04:57

    Wenn vermeintlich Konservative die Zivilität über Bord werfen um einen politischen Pyrrhussieg über eine zusammenphantasierte Linke zu erlangen.

    Spiegelung erhellt den Schwachsinn der hier abgesondert wird.

    Wir stellen uns vor ein Demokrat erklimmt als verzogenes Kind das Amt.

    In den USA ist ein institutioneller Betriebsunfall passiert.

    Es bleibt zu hoffen, dass in der Chain of Command die zum Nuklearwaffeneinsatz führt genügend Empathen eingebaut sind, die die Befehlskette sprengen. Das war jedenfalls immer so vorgesehen.

    • monofavoriten (kein Partner)
      17. Juli 2018 12:53

      mit betriebsunfall haben sie recht: er kam erstmals jemand ins weiße haus, der NICHT vorgesehen war. die kopflosen aktionen des establishments sprechen bände.
      auch die netz-gegenpropaganda von leuten, die immer noch glauben, für sie wäre ein platz an der sonne reserviert. also leute wie sie.

    • fewe (kein Partner)
      18. Juli 2018 02:13

      @monofavoriten: Ja, so sehe ich das auch. Trump ist ein Betriebsunfall, das war nicht eingeplant. So weit ich mich erinnere, war er selbst überrascht, die Wahl gewonnen zu haben und war eigentlich nicht darauf vorbereitet.

      Jetzt ist einer an der Macht, der in keine Netzwerke eingebunden ist und lediglich Punkt für Punkt seine Wahlversprechen einlöst.

      Schon schlimm, wenn jemand eher Frieden schließt als jährlich einen neuen Krieg anzufangen. Trump poltert zwar rüpelhaft, aber die Ergebnisse sind tendenziell positive.

      Die Wirtschaft geht bergauf und die Arbeitslosigkeit wird weniger. Es wird zunehmend schwieriger gegen Trump beim Volk zu argumentieren.

      Hoffentlich wird er nicht erschossen.

    • fewe (kein Partner)
      18. Juli 2018 02:37

      Das ist eigentlich schon fade, billige, plumpe Propaganda das mit den Nuklearwaffen. Tatsächlich schafft Trump wohl eher Frieden. Auf diese billige Propaganda dürften auch in den USA die Dümmsten nicht mehr hereinfallen. Ihren Medien wird auch nicht mehr geglaubt.

      Deswegen laufen die "Demokraten", die ein Wahlergebnis einfach nicht akzeptieren können, ja schon amok. Ist in Österreich auch nicht anders.

  3. heartofstone (kein Partner)
    16. Juli 2018 22:26

    "Witzige" ZIB 2 gerade ... Zuerst "Experte" Mangold, dann Betroffenheitsbeitrag von Kramer ... Jubel über den WM Titel für Frankreich ohne die gestrigen Plünderungen und die Randale ...

    Persönlich bin ich dafür den ORF zu privatisieren und die "hochqualifizierten" Angestellten in die Privatwirtschaft, natürlich ohne Pensionsversprechungen zu entlassen ... finden sicher schnell einen Job, so "gut" wie sie sind ... wenn nicht dürfen sie gerne unter der Brücke schlafen und den Kitt aus den Fenstern fressen ... oder sozialverträglich "ableben" ...

  4. monofavoriten (kein Partner)
    16. Juli 2018 21:49

    trump ist hochintelligent und sein sieg war so überwältigend, dass der ganze wahlbetrug des establishments nichts gebracht hat. daher auch die konzertierte anti-trump-berichterstattung ALLER mainstream medien. er ist der albtraum der etablierten, durch pädophilie gefügig gemachten polit-exekutoren und ihrer schreibhuren. klarerweise ist sein vorgehen erfolgreich - so erfolgreich wie das jedes vernünftigen menschen, der nicht durch die eigene perversion geknechtet befehle einer höheren ordnung ausführen muß. dass jemand, der für die eigene nation so positive veränderungen zuwege bringt, medial so angefeindet wird, muß doch augen öffnen!

  5. bürgerIn (kein Partner)
    16. Juli 2018 19:57

    heute nacht - jene vom 16. auf den 17. juli - jährt sich zum 100. mal die bestialische ermordung der zarenfamilie in jekaterinburg. es war der auftakt für zig-millonenfaches morden im namen der roten horden - weltweit. ich wart jetzt echt, was unseren libertinären medien als nachbetrachtung dazu einfällt: dem klenk, dem orf, dem kurier...

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 20:33

      @ bürgerIn
      Danke, daß sie es nochmal bringen, ich hatte es Heute um 1/2 Mittag breits gepostet !
      Man kann garnicht oft genug darauf hinweisen! Egal wo man politisch steht
      Mord wird immer Mord bleiben und es sind ja auch Frauen und Kinder ermordet worden! Dazu möchte ich ALLEN hier am BLOG den Film HOLODOMOR empfehlen
      ist ein russischer Film ohne Action - ein wirklich sehenswerter Film über dieses Zeit!
      Wie es dem russischen Volk ergangen ist....

    • AppolloniO (kein Partner)
      17. Juli 2018 12:00

      Dass Diktaturen Mitglieder der Vorgänger-Regierung immer schon ermorden ließen, ist leider nicht ganz außergewöhnlich. Aber, die von (immer noch verehrten) Lenin angeordneten Ermordungen an Adeligen, Popen und einfachen Kleinbauern(!) ohne Anlass (wie Widerstand etc.) war völlig unerträglich, ja sogar vergleichbar mit den Nazi-Morden, da diese Gruppen als nicht-lebenswert angesehen wurden.

  6. McErdal (kein Partner)
    16. Juli 2018 15:27

    *Der linke Staatsanwalt Folker Bittman deutet Mord/Totschlag an einem Deutschen durch vier (!) Syrer zur Notwehr um**
    w w w . michael-mannheimer.net/2018/07/16/der-linke-staatsanwalt-folker-bittman-deutet-mord-totschlag-an-einem-deutschen-durch-vier-syrer-zur-notwehr-um/

  7. McErdal (kein Partner)
    16. Juli 2018 14:44

    *******5G kommt! Verstrahlt im Namen der NWO!********
    w w w . youtube.com/watch?v=jFx4AZs4Hyw

  8. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    16. Juli 2018 14:12

    Bin immer wieder erstaunt, was alles mit diesem "auserwählten Volk" im Nahen Osten abgestimmt werden muss. Russland und die USA müssen sich mit Israels Interessen abstimmen? Und wenn nicht? Was dann?
    Was wäre denn Israel ohne Nahostkonflikt, den es seit Jahrzehnten am Köcheln hält? Ein politisch, wirtschaftlich und miliärisch weitgehend bedeutungsloser Zwergstaat in der Wüste. Ich sage: Wenn die USA aufhören, an Israel zu denken, hört Israel auf zu bestehen.

    • Golo Mann 2.0 (kein Partner)
      17. Juli 2018 04:59

      Was den 30% Nazis im Land natürlich gefällt

    • fewe (kein Partner)
      18. Juli 2018 02:45

      @Golo Mann 2.0: Wenn Sie Wiederbetätigung anzuzeigen haben, dann müssen Sie das tun. Andernfalls ist es Verharmlosung des Nationalsozialismus. Zumindest ist es Rassismus, einer Gruppe pauschal Eigenschaften zuzuschreiben.

  9. Torres (kein Partner)
    16. Juli 2018 13:06

    Trump tritt konsequent und "brutal" dort auf, wo er genau weiß, dass er am längeren Ast sitzt - und das mit vollem Erfolg. Obama hat ja mit seiner Kuschelpolitik nichts errreicht, weder in den USA noch international - ganz im Gegenteil. Es hat kürzlich sogar die ORF-Korrespondentin Hannelore Veith zugegeben, dass Trump in den USA die höchsten Zustimmungswerte hat, die je ein Präsident hatte, bei den Republikanern sogar 90%. Und was die angeblichen Probleme Trumps mit Frauen betrifft: Wer hat denn keine Probleme mit Merkel, von Kurz über Orban, Salvini bis zu Seehofer, Spahn und sogar Schäuble? Und mit Theresa May? Siehe die massiven Rücktritte in der eigenen Partei, etwa Boris Johnson.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Juli 2018 19:40

      wo er genau weiß, dass er am längeren Ast sitzt...

      Das wird so ziemlich überall sein.

    • heartofstone (kein Partner)
      16. Juli 2018 21:43

      Obama hat wenigstens den Friedensnobelpreis abgestaubt ... so wie Arafat der Kreiskyschmuser und PLO Terrorist ... Arafat und Obama auf einer Stufe ... naja der linken Schickeria gefällt DAS ... die beiden an die selbe Wand stellen geht ja leider nicht mehr ... obwohl gegen Geld gibts sicher jemand die Gebeine vom Arafat ... /zyn ...

  10. Hadik (kein Partner)
    16. Juli 2018 12:31

    Nicht zu vergessen, dass es im ganzen Land verheerende Schläge gegen die Pädophilen Ringe gibt, wobei die größten Aufdeckungen und Verurteilungen noch anstehen. (Pizzagate)

  11. unbedeutend (kein Partner)
    16. Juli 2018 08:21

    Sollte es Präsident Trump wirklich schaffen durch lebensfreundliche Höchstrichter die mörderische Abtreibungsindustrie zu besiegen, so wäre das sein größter Sieg, hoffentlich mit positiven Auswirkungen auch auf Europa.

  12. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    16. Juli 2018 04:19

    Das ist einmal ein erstklassiger außenpolitischer Kommentar. Natürlich ist Trump 'unsympathisch', aber...

    Für meine Begriffe hat Trump bisher alles richtig gemacht, und er handelt, anstatt zu schwafeln. Sogar die heruntergekommene nzz schrieb gestern, dass die Trumponomics mit massiven Steuersenkungen und drastischem Abbau von Regulierungen und Öko-Regeln die Wirtschaft entfesselt haben. Türkisblau ist dagegen ein Mailüfterl, aber immerhin.

    Die Bonzenclique in Brüssel wird der kommende Deal Trumps mit Putin auf dem falschen Fuß erwischen. Einige Quotenregelungen werden ihnen als Ausgleich schon einfallen.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      16. Juli 2018 12:13

      Wieder einmal völlig d'accord mit Euch, Euer Gnaden, mit respektvollen Grüßen!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Juli 2018 19:43

      Gratias ago, imperator!

      Das Establishment (hätte nie gedacht, dass ich den Ausdruck verwende) kapiert nicht, dass es die Krankheit ist, für deren Heilung es sich hält. Trump wird wieder gewinnen. Ein wachsender Teil der Menschen im Land, und nicht nur auf dem Land, ist es leid, sich ständig von einer Gruppe abgehobener Innenstadtbewohner_*innen massregeln, anleiten und korrigieren zu lassen.

  13. Anmerkung (kein Partner)
    16. Juli 2018 02:06

    Seit Trump im Amt ist, sind die Zeiten plötzlich ein riesiges Stück ehrlicher geworden. So lassen sich die Tatsachen nun nicht mehr vertuschen.

    Diese Tatsachen bestehen nicht nur darin, dass in der sogenannten "westlichen Wertegemeinschaft" vor Trump, also unter den jahrzehntelang herrschenden rot-schwarzen Regimes, die Verlogenheit auf die Spitze getrieben worden ist, sondern es gehört auch zu den unleugbaren Tatsachen, dass heute tatkräftige Männer an der Spitze

    - der USA,
    - Russlands,
    - Chinas,
    - Israels
    - und der islamischen Länder sowieso stehen.

    Währenddessen geht Europa unter der Fuchtel eines Schwächlings in Brüssel, der die Marionette einer Frau in Berlin ist, den Bach hinunter.

  14. fewe (kein Partner)
    16. Juli 2018 01:27

    Ich denke, Trump wird als einer der populärsten und erfolgreichsten Präsidenten der USA in die Geschichte eingehen und diese linke Clique, die sich als Mehrheitsmeinung darstellt, zurückgedrängt wird.

    Er ist ein exzellenter Stratege. Er verwirrt alle, lenkt sie ab wie ein Zauberkünstler und bekommt idR am Ende, was er wollte.

    Eine ganz wesentliche Botschaft hat er bereits zumindest an die Bevölkerungen aller "westlichen" Länder gegeben: Es ist möglich, dass Wahlversprechen umgesetzt werden oder jedenfalls alle Anstrengungen unternommen werden, diese umzusetzen. Bislang wurde es ja hingenommen, dass es normal wäre, dass das nicht passiert. Das wird nicht länger so sein.

    • Golo Mann 2.0 (kein Partner)
      17. Juli 2018 05:03

      Es wird zum Impeachment kommen.
      Die 20% närrischer Pöbel hatten ihr Spass, Schluss mit lustig.

  15. machmuss verschiebnix
    14. Juli 2018 21:43

    Trump beim Treffen mit Putin:
    Die beiden begrüßen sich wie Brüder, sie kleiden sich wie Brüder (!),
    ist das nicht erstaunlich ?@!

    https://www.rt.com/op-ed/431903-trump-putin-summit-hostility/

  16. logiker2
    14. Juli 2018 16:01

    und wieder handelt Trump für sein Volk, im Gegensatz zu den restlichen 192 Staaten, darunter natürlich Österreich:

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/14/un-umsiedlungsprogramm-millionen/

  17. machmuss verschiebnix
  18. simplicissimus
    14. Juli 2018 14:03

    Lieber einen Trumpel

    https://www.krone.at/1739579

    als einen Atomkrieg!

    :-)

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 14:58

      Ein Rüpel - @simplicissimus ? Oder einfach nur einer der bescheid weiß und sich
      nicht selber zum Hampelmann degradiert ! ! ! ! !

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 15:25

      Vom Rang her steht er der Queen wohl kaum nach, also was kümmert ihn die royale Etikette.

      Fischer hat sichs doch seinerzeit auch auf auf dem Fauteuil bequem gemacht, bevor die Queen gedachte sich hinzusetzen.

      Und HP scheint nicht einmal die Kleiderordnung zu kennen. Lauter "Vorzeigeleute" (für´n Zirkus). ;-)

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 15:26

      Wie ich unten schrieb, er ist ruede aber keineswegs ruecksichtslos!
      Und er schert sich keinen Deut um das Establishment, zu dem halt auch eine greise Queen gehoert.

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 15:55

      ... jedenfalls hat Amerika mit Trump den richtigen Mann zur richtigen
      Zeit bekommen. die Europäer bekommen immer nur Sozialisten und
      das zu JEDER Zeit ! ! !

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 16:45

      Und da nicht immer die HELLSTEN.

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 17:25

      @Brigitte Imb,

      Sozialist vs. heller Geist - glaube das reicht für ein Oxymoron :)

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 17:29

      Stimmt auch wieder, obwohl vereinzelt findet man Ausnahmen. Die nützen dann das offizielle "Linkssein" für ihren Vorteil, überüberprortional.

    • Nietzsche (kein Partner)
      16. Juli 2018 05:41

      Na und? UHBP Fischer hat sich vor der Queen niedergesetzt, Moochelle Lardarse Obama hat ihr jovial auf die Schulter geklopft, und alle haben's supergut und lässig gefunden, also was soll jetzt das Theater wegen "Trumpel" etc??

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Juli 2018 19:46

      Liebe Nietzsche, Ihr berühmter Namensvetter sagte dazu: Ich muss weg über 100 Stufen, und keine möchte Stufe sein.

      Blede Gschicht.

  19. machmuss verschiebnix
    14. Juli 2018 12:46

    OT:

    Rosenstein-Impeachment - die unendliche Geschichte ?
    http://archive.is/bFfh3

  20. machmuss verschiebnix
    14. Juli 2018 11:08

    Gar nicht so OT - sondern im Grunde eine aussagestarke Ergänzung
    zum heutigen Artikel von A.U.

    Es geht hier um das Hearing von Peter Strzok, die Demokraten
    wollen mit allen Tricks eine wahrheitsgetreue Aussage von Strzok
    verhindern ! ! ! !

    Anfangs empfand ich die zwischen Einlagen vom Q-Team als nervend,
    aber nach einer Weile war es wirklich hilfreich (für mich), schneller
    zu durchschauen, was eigentlich die wahren Bestrebungen sind ! ! !

    Explosive Strzok Hearing :
    https://www.youtube.com/watch?v=PH-RMbtMacc

    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 11:55

      Der zweite Link (oben) ist mMn sogar besser gestaltet - die Erklärungen
      dazwischen sind klar und überzeugend .

      ... jedenfalls, Patriots are comming:
      https://i.redd.it/m00im67ldt911.jpg

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 14:23

      Aber nun wirklich @machmuss, ich werde mit dem Dottore kommunizieren, daß er eine "USA" Seite einrichtet und Sie als Auslandskorrespondenten einsetzt.
      Quasi der "Vieregge" (Presse) vom A.U.Blog. :-)))

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 15:50

      Also bitte, Brigitte Imb - abgesehen davon, daß klein Verschiebnix
      kein Vieregge ist, ist auch Döblink nicht "das Ausland" :))
      Aber zumindes komme ich viel herum ( im Internet ) [kudder]

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 15:51

      korr: Döbling

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 15:56

      Ah, gehnS mm, ich "kenne" kl. Vieregge aus, sagen wir Schulzeiten. Mein "1.Kind" (eine sehr nahe Verwandte) hat mit Tommy die Schulbank gedrückt...., mit dem kann groß machmuss sicher mithalten.

      Und, die meisten kommen nicht einmal im Internet soweit. Bitte weitermachen. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 16:35

      aha, Ihr erstes Kind ist nahe verwandt - dann würde ich sagen,
      Sie mußten's nichtmal adoptieren [kudder]

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 16:42

      Gott bewahre!! Die ist Psychiater geworden. :-))))

  21. pressburger
    14. Juli 2018 10:20

    In der Politik gibt es immer Alternativen. Die Demokratie lebt von Alternativen. Nur Diktatoren, Merkel gehört in diese Kategorie, kennen keine Alternativen.
    Was wäre die Alternative zu Trump ? HRC ! Eine Alternative der Katastrophen. Man stelle sich die Achse Clinton-Juncker-Macron-Merkel vor. Eine Katastrophe für Europa. Noch mehr illegale Invasoren, noch mehr Zentralismus, noch mehr Einschränkung der Meinungsfreiheit.
    Die bisherigen Erfolge von Trump wurden ziemlich vollständig aufgezählt. Ausgelassen wurde, dass Trump bis jetzt die Medien, 95% der Journalisten sind feindlich Trump gegenüber eingestellt, sowie auch einen grossen Teil des GOP Establishments gegen sich hat. Sehr viel Energie hat auch die Administration die Abwehr der unsinnigen Vorwürfe wegen der angeblichen russischen Unterstützung für Trump, gekostet. Bedeutet, Trump hat die meisten Erfolge alleine erzielt, hat keine relevante Unterstützung bekommen. Die Demokraten haben sich in ihren oppositionellen Fundamenten vergraben, sind zu einem konstruktiven Dialog nicht bereit.
    Noch immer nicht verstanden wird das Vorgehen von Trump in Verhandlungen. Trump ist kein Politiker, Trump ist Unternehmer, sozialisiert auf dem Bau und ein street-fighter, ausserdem absolvent einer Militärakademie.
    Politiker werden nach dem ausmass der Unverbindlichkeit und Irrelevanz ihrer Aussagen beurteilt. In den Medien und in der Öffentlichkeit überwiegend positiv. Trump ändert nicht seine Strategie, nur die Taktik. Wenn ein vernünftiger Mensch etwas erreichen will, gibt er nicht zuerst alle Trümpfe aus der Hand. Trump steigt zuerst hart ein, dann kann er noch immer sein Gegenüber loben. Die bisherigen Erfolge bestätigen die Sinnhaftigkeit dieses Vorgehen.
    Eines ist auch wichtig , nicht zu übersehen. Trump hat der EU, und ihren Granden, gezeigt wie wenig sie geostrategisch bedeuten. Dank der EU geht die Bedeutung Europas in der Weltpolitik gegen null. Trump hat es den EU Kommissären klar gemacht, wie unbedeutend sie sind, und ihr ganzes einfältiges EU Konstrukt. Trump hat auch die Deutschen gekränkt, weil er für ihre ehemals "stärkste Frau", nur Verachtung übrig hat. Gut so!
    Für Trump sind nur zwei Ansprechspartner wichtig. Der russische und der chinesische President und die Länder die beide repräsentieren. Trump wird sich mit Putin weitgehend einigen, die EU wird nichts dagegen unternehmen können.
    Trump wird mit Russland auf Dialog setzen. Kann sich eine Feindschaft auf Dauer mit Russland, eine Neuauflage des kalten Krieges und ein Wettrüsten, nicht leisten. Russland ist eine Weltmacht. Für den Globus ist sinnvoller ein gutes Verhältnis zwischen Russland und den USA, als ein neuer Kalter Krieg.
    Nur die EU Granden und Merkel meinen sich den Luxus leisten können, einen zwei Fronten Krieg zu führen. Alexander Gauland hat in seiner Rede auf diese unsinnige Konstellation hingewiesen.
    Offen bleibt das Ergebnis der Midterms. Die Linken werden ihren Furror steigern. Werden mit Sicherheit beide Küsten beherrschen, aber die Vernunft im Zentrum wird sich durchsetzen.

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 10:45

      Bingo - @Pressburger,

      Trump und Putin haben einiges gemeinsam - beide sind sehr intelligent,
      sehr zielorientiert und außerordentlich beweglich (mental). Beide finden
      immer wieder Wege um diverse Hinernisse herum, und beide gehen dabei
      erstaunlich besonnen vor (!)

      Bei diversen Verfehlungen seiner politischen Gegner, ließ es Trump bisher
      vorwiegend bei Absetzung/Entlassung bewenden, sofern deren kriminelle
      Machenschaften nicht ohnedies schon landesweit bekannt waren !

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 14:33

      Trump hat die doofen Eurokraten durchschaut und stellt sie nun bloß.

      Darauf wird Juncker sicher einen, od. mehrere, heben. Als Schmerzmittel gegen seine "akute Ischialgie". *brüll*

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 15:39

      Aha, haben es die Medien so hingedreht (?), daß Junker's
      "hadschada Gång" vom Ischia-Nerv herrührt ?
      Dann muß es wohl ein "Ischia-Likör" gewesen sein, womit
      er sich "abgefüllt" hatte :)))

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 16:37

      Ja klar, schwerkrank der Ärmste. Karas und Hahn geben schon Schützenhilfe, nachdem Vilimsky es als das bezeichnet hat was es ist.

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Scharfe-Kritik-an-Vilimsky-nach-Attacke-auf-Juncker/341013968

      Es ist diesen widerlichen System-Politikern nichts zu blöd, um der Bevölkerung direkt ins Auge zu lügen. Offenbar denken DIE wirklich alle anderen seinen dumm, bzw. unfähig zu erkennen und zu denken.

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 16:57

      "Frage an Juncker,
      Werden Sie noch einmal als Kommisionspräsident antreten?
      Juncker: Ich schwanke noch."

      https://www.krone.at/1739868

    • machmuss verschiebnix
      14. Juli 2018 17:49

      Lercher: „Attacken gegen Menschen mit Behinderung inakzeptabel“

      aha, Alkoholismus fällt jetzt unter "Behinderung" ?@!

      Diese Bande macht sich jeden Tag noch mehr lächerlich, alle Zuseher
      hatten die Bilder vom Gipfel gesehen, oder sehe diese auf You-Tube
      und alle verstehen woran Juncker "leidet" - wenn der mal umfällt,
      müssen die Ersthilfe mal feststellen, ob bei ihm nicht einfach nur
      "der Sprit aus ist" :))

    • pressburger
      14. Juli 2018 21:46

      @machmuss verschiebnix
      Stolpern kann ein jeder, aber der oberste EUist hat eine facies aethylica und ist distanzlos. Kein Mensch der an einem nervus ischiadicus leidet torkelt und ist distanzlos. Beginnender Abbau.

    • Brigitte Imb
      14. Juli 2018 22:38

      V.a. zeigt sich bei einem "Ischiasanfall" keine Attaxie. Solche Menschen krümmen sich, bzw. gehen in die Hocke, versuchen aber niemals aufrecht zu gehen. Und man muß wirklich nicht vom med. Fach sein, um Schmerzmimik von einem lallenden Alkogesicht unterscheiden zu können.

      Es stellt einfach eine unglaubliche Frechheit der sog. Eliten dar, für wie dumm sie ihr Volk verkaufen wollen.

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 11:43

      @ Brigitte Imb
      Aus Ihrem Post: Es stellt einfach eine unglaubliche Frechheit der sog. Eliten dar, für wie dumm sie ihr Volk verkaufen wollen.

      Haben sie schon mal daran gedacht, daß WIR garnicht Ihr Volk sein könnten???
      Das kommt davon wenn man nichts hinterfragt, welche Wurzeln Jemand hat etc....
      Sie würden staunen - bei der Merkel ist offen wie ein Buch - sie ist eine Khasarin......
      Ihr Gönner der Herr Kohl hieß ja auch Cohn........

  22. Starless
    14. Juli 2018 10:16

    Europa ist eben dekadent; es kann und will sich nicht (mehr) selbst verteidigen; es übt sich in Selbstbeschädigung (siehe Deutschland: es holt einen Gefährder aus Tunesien zurück! LOL). Genau diese Haltungen sind es, die Trump ganz einfach verachtet - wohl zu recht. Darum seine Geringschätzung für das vermeintliche "good old Europe".

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Juli 2018 04:29

      Die 'welt', habe nur die Überschrift vertragen, bezeichnet diesen Richterspruch als Zeicehn des funktionierenden Rechtsstaats.

  23. machmuss verschiebnix
  24. machmuss verschiebnix
    14. Juli 2018 09:27

    Alle Achtung - A.U. kann sogar über den eigenen Schatten hüpfen :)))

    Übrigens, der sich dauernd widersprechende Trump widerspricht sich
    nur solange, als "seine" Fake-Media das drum-herum absichtlich
    weglassen. Trump reagiert unglaublich schnell auf Veränderungen
    und paßt seine Standpunkte an - korrigiert seine Aussagen. Das
    tut z.B. Merkel NIE und wenn doch nach langer Zeit, so wird dann
    alles abgestritten, verdreht ... Genau das, diese permanente
    manipulative Gelaber (=Lügen-Politi, Lügen-Presse, Lügen-Europa)
    wird den europäischen Politikern noch Kopf und Kragen kosten ! ! ! !

    US-Fake-Media hacken in dieselbe Kerbe - sie wollen Trump mit allen
    Mittlen als Idioten hinstellen (und vernichten), was ihnen bei
    diesem "stable genius" (© Trump) nicht gelingen wird ! ! !

    Auf europäischer Seite hört man alle möglichen Argumente für
    Einfuhrzölle, aber ein ganz anderes Thema wird niemals angesprochen:
    Der desaströse Einfluß der US-Hochfinanz (Soros und Co.),
    diese repetierenden "Spekulations-Gewinne" in Milliardenhöhe fügen
    Europa enormen Schaden zu, noch mehr tut das Soros wenn er mit
    dem erbeuteten Vermögen die Linken in Europa aufpäppelt (uvam.) ! ! !

    • pressburger
      14. Juli 2018 21:53

      Die Medien in den USA hassen Trump, weil sie ihn auf Befehl von den Clintons und den Dems hassen müssen. Die Medien gehen so weit, dass sie eine Sippenhaft über alle die zu Familie, oder zu den Anhängern Trumps gehören, verhängt haben.
      Die Medien sind von Leuten wie Waters begeistert, die zum Kampf gegen Trumps Sympathisanten, gegen alle die eine MAGA cap tragen, aufgerufen hat.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Juli 2018 04:30

      Daa ist der AU über den eigenen Schatten gehüpft. Muss ihn schwer angekommen sein.

  25. Infophil
    14. Juli 2018 09:05

    Eine Ergänzung zu AU vortrefflicher Analyse:
    So hat Trump im Rahmen der 'Operation Broken Heard' vor einem Monat
    2300 mutmaßliche pädophile Straftäter in den USA in einer groß angelegten Aktion verhaften lassen. Die Mainstream Medien haben dieses praktisch total übergangen.
    Pädophilie ist eines der grauenvollsten Verbrechen, Gewalt an kleinen Kindern ist für normale Menschen nur mit Schaudern denkbar. Verhaftungen und Prozesse sind sehr selten.
    Warum wohl? Wie es scheint finden sie in hohen und höchsten Kreisen statt und wurden und werden vertuscht. Im Gegenteil Pädophilie wird neuerdings nicht als Verbrechen, sondern als Störung bezeichnet. Ich denke da auch an Cohn Bendit, Trittin etc. Linke Kreise wollten in Deutschland, wie auch in der EU hierzu Gesetzesänderung zur Legalisierung einbringen. Mir graut vor diesen Leuten.

    So hat Trump die Kindestrennungen, die es seit der Obama Regierung an der mexikanischen Grenze gestoppt - ein Verschwörungstheoretiker, der hier Schlüsse zieht. In den Medien wird es so dargestellt, als wäre alles in der Zeit Trumps passiert.
    PS Auch Pizzagate fällt bereits in die Area Trumps

    Lesenswert: https://www.legitim.ch/single-post/2018/07/04/Operation-Broken-Heart-US-Regierung-verhaftet-%C3%BCber-2300-P%C3%A4dophile---Mainstreampresse-schweigt

    • Sabetta
      14. Juli 2018 09:28

      Man denke an Peter Fonda, der meinte, man solle Trumps Sohn Barren in einen Käfig voller Pädophiler zu sperren...

    • Nemo
      14. Juli 2018 10:28

      @Infophil, Kindestrennung: Ich rechne es Melanie Trump besonders hoch an, dass sie diese Kindertrennung kritisiert hat, als diese noch stattgefunden hat, und zwar bevor die Frau von Bush einen politischen Artikel diesbezüglich veröffentlich liess).. Und übrigens ist sie eine sehr schöne Frau!!

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 15:22

      Sehr interessant.
      Man sollte diese News dem Establishmentfreak um die Ohren hauen.

    • pressburger
      14. Juli 2018 21:56

      Ein Verdienst der Medien. Die Kindestrennungen hat Obama verfügt, Trump wird für etwas blossgestellt, dass er von der vorherigen Administration übernommen hat.

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 09:33

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: Oder haben sie schon einmal eine Demonstration für das Mordopfer eines zum Tode verurteilten Mörders erlebt? Nein, für eine abartige Mörderbestie wird im Namen der Menschlichkeit demonstriert! Einfach nur krank! Eine gesunde Gesellschaft muß sich solcher Auswüchse sofort entledigen.

      Dem kann man nur beipflichten - die Menschen wissen scheinbar nicht mehr was richtig und was falsch ist - kein Funken Unrechtsbewußtsein mehr - zieht sich durch alle
      Schichten......

  26. Freak77
    14. Juli 2018 08:57

    Sollte Herr Dr. Unterberger nicht viel besser mitten in Washington sitzen und dort auf der Stelle für das Publikum der USA politische Kommentare schreiben? Kürzlich schrieb er ja, dass er am liebsten Amerikaner sein wollte. Er schreibt sowieso das Meiste aus der Sichtweise Washingtons, also nichts wie hin.

    Er freut sich darüber dass in den USA die Wirtschaft gut läuft und dass in Europa vergleichsweise Flaute herrrscht.

    Oder ist Dr. Unterberger sowieso ein Mitglied im Stab von Donald Trump - und es wurde bisher nur geheim gehalten.


    Ich erwarte mir von dem Treffen Trump & Putin in Helsinki dass da irgendwelche "Deals" geschlossen werden - aber auf Kosten Europas und besonders der EU und besonders Deutschlands.

    Wie kann man Europa, die E.U. und speziell Deutschland das zentrale Land Europas schwächen?
    Wie kann man aus Europa und seinen Ressourcen das Maximale herausholen?
    Und dafür eigene Vorteile lukrieren ohne eine Gegenleistung: Trump ist so ein Typ. Und Putin sowieso.

    Denn beide wissen: Europa ist DER Kontinent der Vielfalt und somit auch der Uneinigkeit. Ein Kontinent voll mit verschiedenen Religionen, Staaten, Kulturen, Sprachen die allesamt eine tragische Geschichte voller Kriege gegeneinander hinter sich haben.

    Wie kann man Europa spalten und die Länder gegeneinander ausspielen? Über diesen Fragen brüten Trump und auch auch Putin.

    Und die Unterbergers versuchen den beiden dabei bestmöglich zu helfen: Wie lässt sich das verwirklichen: "Divide et impera - Teile und herrsche."

    Die Unterbergers stehen jedenfalls bereit und jubeln dem Trump jederzeit zur Tages- und Nachtzeit vorbehaltlos zu.


    Kommentar der FAZ, das ist die Sichtweise der Europäer, die Unterberger ja nicht interessiert, das sollen bitte nur die Europäer und die es bleiben wollen wollen lesen:

    "Trump-Kommentar - Spur der Verwüstung" (v. Berthold Kohler)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trump-kommentar-spur-der-verwuestung-15689820.html

    • Sabetta
      14. Juli 2018 09:17

      Europa kann mann nicht spalten. Haben Sie keine Angst; eher fällt uns der Himmel auf den Kopf.

    • pressburger
      14. Juli 2018 09:40

      Wer sich auf die FAZ verlässt und sie zitiert, ist schon verlassen.

    • Gallenstein
      14. Juli 2018 11:07

      @ Freak77:
      Jaja. Gruß ans Kernderl.

    • Dr. Faust
      14. Juli 2018 12:05

      Laut FAZ ist Merkel die Retterin Europas und Tramp ihr Untergang. Ein Jammer, dass ein MSM wie die FAZ in gewissen Kreisen noch immer Ansehen genießt.

    • Dr. Faust
      14. Juli 2018 12:09

      Äh, ..... "Trump"

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 13:18

      FAZ - Fake And Zany?

      Die Spuren der Verwuestung, die jahrzehntelange LinksherrInnenschaft in Europa permanent hinterlaesst, kennen wir, Herr Freak!

    • Bürgermeister
      14. Juli 2018 14:09

      Merkel hat den Kontinent gespalten, nicht Trump.

      In 20 Jahren werden Äffchen wie Chebli einem Machtvampir wie Merkel die Mehrheit sichern. Was glauben sie passiert, wenn es dann zu einem Krieg im Nahen Osten kommt, wem gehört die Solidarität dieser Menschen, ihrem VOLK (also nicht den schon länger hier lebenden) oder ihren Glaubensbrüdern oder ihren Verwandten?

      Ich persönlich tippe auf einen abgeänderten Morgenthau-Plan (Verteidigung nur recht der Oder-Neißer-Grenze), wie will man sonst bei einer großen Auseinandersetzung das Abdriften auf die andere Seite sichern?

      Sie und ihre Lakaien haben das ganze Land und den ganzen Kontinent in Trümmer gelegt.

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 15:35

      Wie sehr Deutschland mental verwuestet wurde, sieht man hier:

      https://www.krone.at/1739747

      Sind Sie ein ORF MItarbeiter, Freak?
      Wuerde zu Ihrer Argumentation passen.

    • byrig
      15. Juli 2018 00:19

      Da sie ja hier wohl genügend entsprechende erklärungen und auch kommentare bekommen haben,die an ihnen spurlos vorübergingen bleibt das resumee:sie sind ein verbohrter linkslinsgrüner.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      16. Juli 2018 12:26

      Wie von Ihnen sattsam gewohnt: wichtigtuerischer Unfug voller linksgrünem Unrat. Man ist geneigt, sich Ihrer grenzdebilen Geruchsbelästigung nie wieder auszusetzen. Offenbar schreiben Sie eh mit einer Wäscheklammer auf dem purpurfarbigen Naserl, um Ihren eigenen Geruch nicht wahrnehmen zu müssen.

  27. logiker2
  28. Pennpatrik
    14. Juli 2018 08:30

    Nicht zu vergessen: Er war der erste bedeutende Politiker, der die Klimalüge als solche bezeichnete.

    • Wyatt
      14. Juli 2018 11:53

      ....und AU war noch Chefredakteur der "Wiener Zeitung" als er, einer der ersten die Klimalüge doppelseitig äußerst informativ und aufklärend anprangerte.

      Vielleicht auch ein Grund, dass er dann alsbald von einem dem System ergebenen Lakaien ersetzt wurde. Aber wie sagte schon W. Busch JG 1832: "was zuerst verdrießlich schien, war dann schließlich gut für ihn......" und gut für uns, es gibt jetzt den AU- Blog.

  29. Undine
    14. Juli 2018 08:26

    Nicht auszudenken, wenn statt Trump die Killary CLINTON die Wahl gewonnen hätte! Dabei hatte doch SOROS 30,000.000$ locker gemacht, um ihren Sieg zu sichern!

    "NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/14/wie-soros-kahane/

    "Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini hat als erstes Regierungsmitglied in Europa auf die Verbindungen zwischen den NGOs und George Soros’ Open Society Netzwerk hingewiesen. Zu Hilfsgruppen die direkt Gelder von Open Society erhalten zählen „Migrant Offshore Aid Station“ (MOAS), „Save the Children“ und „Ärzte ohne Grenzen“, die mit „SOS Mediterranee“ die „Aquarius“ betreiben. „Jugend Rettet“ wird – wie Seebrücke-Veranstalter MenschMenschMensch – von der Initiative Transparente Zivilgesellschaft unterstützt, die ebenfalls zum Soros-Netzwerk gehört."

    • Sabetta
      14. Juli 2018 09:24

      Danke. Aber man sieht es ja bei Juncker, was die Fake-Newser zu leisten im Stande sind - selbst wenn es ganz offensichtlich ist, wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Soros finanziert auch die Medien, diese Ausgeburt.... Und seine Bütteln stelle ich mir immer als widerwärtige Satyrn vor...

    • Undine
      14. Juli 2018 10:09

      Ihre Phantasie deckt sich mit meiner! ;-)

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 09:37

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: "Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini hat als erstes Regierungsmitglied in Europa auf die Verbindungen zwischen den NGOs und George Soros’ Open Society Netzwerk hingewiesen.

      Bis jetzt hat er nur großes Maul......

      PS Was ist los mit Ihrer Hillary Verehrung - schon vergessen ?

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 10:12

      @ Undine
      @ Sabetta
      Aus obigem Post: "NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen"

      Was meinen die Damen denn, wer für die tollen Presseberichte über den Basti verantwortlich ist - mit Geld oder durch "motiovieren"?(hihi, gefällt mir der Ausdruck) Wer ist für seinen kometenhaften Aufstieg verantwortlich - na ?

      Der "gute Onkel Georgie" gibt ganz bestimmt kein eigenes Geld aus, wenn er 300 Mio.ausgibt, dann doch nur um Milliarden dafür zurück zu bekommen - für seinen "CHEF"! Er wird ohnedies fürstlich bezahlt...als Angestellter!

  30. Mifekoe
    14. Juli 2018 08:25

    Ich bezweifle, ob der Großteil der oben genannten durchaus positiven Entwicklungen, insbesondere auf ökonomischem Gebiet, wirklich als „Trump-Effekte“, sprich unmittelbare Wirkungen des skurrilen Auftretens und Gebahrens des aktuellen US-Präsidenten zu werten sind. Ich meine, dass hier der Politik eines Einzelnen zu viel der Ehre zuteil wird. Die Politik hat schon längst nicht mehr diese Bedeutung. Schon gar nicht eine solche nihilistische Burlesque, wie sie Trump darbietet.

  31. W. Mandl
    14. Juli 2018 08:18

    Man kann sicher sein: Wen die linken Medien mit Hass und Häme verfolgen, der macht Vieles richtig. Unzählige Beispiele sind täglich in ORF, ARD, ZDF und den Printmedien zu finden.

    • pressburger
      14. Juli 2018 22:04

      ****************
      Die linken Medien sind ihrer Ideologie verpflichtet.

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 09:40

      @ pressburger

      Aus Ihrem Post: Die linken Medien sind ihrer Ideologie verpflichtet.

      Und dem "guten Onkel Georgie, der mit den Dollarscheinen winkt".

  32. Bürgermeister
    14. Juli 2018 07:58

    Nun Erfolg zu haben und den Erfolg auch zu verkaufen sind zwei Paar Schuhe, letzteres wird ihm schwer fallen.
    In der Sache hat wohl seit Reagan kein Präsident mehr eine so klare (weltweite) Linie verfolgt - es ist schwer beeindruckend.

    Die Strategie in Europa ist mir aber noch unklar. In moslemisch verseuchten Gebieten wie Deutschland soll man Waffensysteme der nächsten Generation entwickeln? Der Marsch durch die Instanzen der Migranten fängt gerade erst an. In 20 Jahren, wenn sie an den politisch-rechtlichen Schalthebeln sitzen und diese Systeme voll einsatzbereit sind wird man die Auswirkungen der heutigen Politik sehen. Das man dann weiterhin an Israel U-Boote und Waffen liefert kann ich mir nicht vorstellen.

    Oder will er nur die Gebühren für die Besatzung erhöhen? Auf welchem Niveau will man mit den europäischen Vasallenstaaten künftig zusammenarbeiten? Ich denke, er könnte der Mann sein der die EU wieder in einzelne Teile zerreißt - hoffen wir das Beste!

  33. glockenblumen
    14. Juli 2018 07:49

    OT

    "nicht mal in Rhe sterben lassen sie uns"

    https://philosophia-perennis.com/2018/07/09/peter-hahne-zur-multikulturellen-bereicherung-nicht-einmal-in-ruhe-sterben-lassen-sie-uns/

    und KEINER aus den eigenen Reihen, der hilft!!!
    ___________________________________________________

    Das gleiche gemeine Bild bei uns:

    erst vor einigen Tagen gab es einen Vorfall in einem KH, bei dem eine stillende (österreichische!) Mutter bat, daß der syrische Vater eines Mädchens das Zimmer verläßt - was geschah? NICHTS!
    im umgekehrten Fall, als eine Verschleierte Geschrei beim Stillen erhob, weil ein österreichischer Vater seine schwer kranke Tochter begleitete, schlug das große Wellen, der Vater mußte in Begleitung von Security das KH verlassen!
    Was für eine bodenlose Frechheit was für eine Schweinerei!

    hier die Berichte, über das Messen mit zweierlei Maß, über die Feigheit und Niedertracht einer charakterlosen Politik:

    https://www.krone.at/1738515

    https://www.krone.at/1673227

    • Dr. Faust
      14. Juli 2018 09:33

      Volle Zustimmung! Aber DAS MUSS SICH ÄNDERN!

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 06:36

      @ glockenblumen
      Auszugsweise: hier die Berichte, über das Messen mit zweierlei Maß, über die Feigheit und Niedertracht einer charakterlosen Politik

      Sie haben etwas ganz maßgebliches vergessen: die widerliche Journaille
      und war (ist) dieser Herr Peter Hahne ein Multikultianhänger ?
      Leute aus seiner Branche sind schuld an solchen Zuständen...(neben der Politik nat.)
      Er sollte sich lieber die Rede John Swinton zu Gemüte führen und in sich gehen....

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 09:44

      @ Glockenblumen Nachtrag

      Komisch - immer wenn es solche Herrschaften, oder Ihren Dunstkreis betrifft , dann werden sie WEHLEIDIG ! Jeder andere Normalo kann verrecken, das geht Ihnen am A..
      vorbei....

  34. Josef Maierhofer
    14. Juli 2018 06:47

    Trumps Arbeitsergebnisse werden nicht nur von Dr. Unterberger gelobt, auch ich meine, seine ehrlichen Gratwanderungen zeigen Wirkung und tun auch sehr viel für den Weltfrieden und für die amerikanische Wirtschaft.

    Ja, er stellt Europa auf die Stelle, auf die es sich per EU gestellt hat, eine unbedeutende 'linke' Partie. Ja, er nennt die Dinge beim Namen und Diplomatie und Herumlügen ist nicht seins, er ist emotional und ist und bleibt unberechenbar im Kleinen, im Großen scheint aber sein Beitrag ein guter zu werden.

    Ich kenne so einen demokratischen Hetzer aus New York persönlich. Gott sei Dank beschäftigt sich Trump nicht mit solchen medialen und tiefen 'Argumenten' und 'Arrangements' dieses 'Mediengewürms'.

    Jedenfalls ist er ein Präsident, der seinen Eid den Amerikanern gegenüber und seine eigenen Ansagen ernst nimmt und eine positive Note in die Welt bringt, ein wenig ruppig, aber eindeutig positiv.

  35. Ausgebeuteter
    14. Juli 2018 06:46

    Die Wähler werden bei den kommenden Midtermwahlen der USA im kommenden November neu entscheiden. Dabei werden ein Drittel des Senats sowie das gesamte Repräsentantenhaus sowie einige Gouvereure neu gewählt. Da die Unterstützer der Parteien und Kanditaten sehr wechselhaft sind - man beachte nur die ständigen Verschiebungen bei sog. Sonntagsfragen - ist jeder Wahlausgang möglich, denn in einer Demokratie entscheidet die Mehrheit - und die ist bekanntlich dumm.

    Man darf nicht vergessen, die Demokraten werden auch nicht schlafen und innerhalb der Republikanern gibt es genug Trumpgegner. Trotzdem finde ich es gut, dass Trump - zumindest für einige Zeit - die Linken und Grünen in die Schranken weist. Trumps GOP (Grand Old Party) war früher liberal, ist nun aber konservativ, bis zu einem gewissen Grad ist deren Maskottchen als "Elephant im Porzellanladen" unterwegs.

    • Wyatt
      14. Juli 2018 07:26

      ……ja das hätten sie gerne die, die die den Mensch mit Schutz- u. Strafgelder u. a. durch einen "vom Mensch verursachten Klimawandel" ausbeuten, dass Trump nur ein Maskottchen wäre.

    • pressburger
      14. Juli 2018 22:09

      Die midterms sind enorm wichtig. Sie werden nicht nur über die wieter Entwicklung der USA entscheiden, sondern auch über die Zukunft Europas.

  36. Freisinn
    14. Juli 2018 06:36

    Es spricht sehr für Trump, dass er Merkel nicht mag und sich ihrer Wahnsinnspolitik der Förderung einer moslemischen Masseninvasion entgegenstellt. Er kommt in höchster Not, um linken Lieblingsprojekten einen Riegel vorzuschieben: das ärgert die Linke natürlich am meisten - sehen sie doch ihre Menschheitsbeglückung gefährdet. Für patriotisch denkende Konservative ist Trump jedenfalls ein Glücksfall. Dieser Rückenwind muss unbedingt genutzt werden, beim Zurückdrängen sozialistischen Gedankenguts. Vorsichtiger Optimismus ist angebracht.

  37. simplicissimus
    14. Juli 2018 06:34

    Eiskaltes Entsetzen muss unsere Prawda-Medien gepackt haben, als sie erkannt haben: Der Trumpel ist gar keiner! Sondern ein rueder, erfahrener und NICHT ruecksichtsloser Geschaeftemacher, der mit seiner sehr unkonventionellen Art die groessten Fische aus dem Wasser zieht.
    Freut mich sehr, habe Trump immer Erfolg gewuenscht und siehe da, er setzt sich durch!
    Jetzt traeume ich von einer Achse Trump-Kurz/Strache/Orban etc-Putin.
    Traeumen wird man ja wohl noch duerfen!

    • Sabetta
      14. Juli 2018 06:42

      *** Davon träum ich auch :)

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 07:53

      Danke, Sabetta.
      Unter etc meine ich alle anderen echt konservativen/rechtsliberalen europaeischen Politiker. Langsam werden ja einige sichtbar. Wie in Italien, Polen teilweise gehoert auch der bayrische Bettvorleger dazu.

    • glockenblumen
      14. Juli 2018 07:58

      @ simplicissimus

      ich träume und hoffe auch mit!
      Es ist einfach nur noch erbärmlich in welch unverschämter Weise die gekauften Medien über Trump geifern!
      Stellen Sie sich vor, man hätte so über Obama oder die Killary berichtet...

    • Sabetta
      14. Juli 2018 09:15

      Auf den bayr. Schwindelhofer hoffe ich nicht, der macht das ja nur wegen der Wahl, da hoffe ich viel mehr auf die AfD. Dann ginge echt was weiter :)

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 12:46

      Weidel ist einfach Spitze, wenn man ihr zuhoert wie sie den MurxistInnen die Leviten liest!
      Ja, natuerlich waere die AfD besser, das haengt vom deutschen Michel ab.

    • pressburger
      14. Juli 2018 22:14

      Eine Partei wie die AfD mit Gauland, Curio, von Storch, Weidel könnte noch eine positive Wende herbeiführen. Könnte, z.Z. 17.5 %, bei wie viel Prozent Zustimmung wird es einen linken Putsch geben ?

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 12:34

      @ Alle hier:

      Seit wann hat eine Partei wirklich etwas zum Guten für die Menschen geändert ??
      Und Frau Alice Weidel kommt doch von Goldmann Sachs, wenn ich mich irre, dann bitte korrigieren sie mich bitte !
      „Alice Weidel ist eine Goldmann-Sachs-Lesbe“
      w w w . ruhrbarone.de/alice-weidel-ist-eine-goldmann-sachs-lesbe/153894#
      Von Goldman Sachs zur AfD-Spitze
      Was AfD-Frontfrau Alice Weidel mit wirtschaftsliberal meint
      w w w . manager-magazin.de/unternehmen/personalien/alice-weidel-afd-frontfrau-a-1144588.html

      Von Hintergrund - Recherche hat Ihr hier am Blog wohl garnichts oder - brrr
      Sonst könntet Ihr nicht jedes Mal einen neuen Stern am Firmament sehen.....

  38. Sabetta
    14. Juli 2018 06:27

    "Von Obama hingegen war Putin durch dessen Bemerkung, dass Russland inzwischen ja nur noch eine bloße Regionalmacht sei, tief gekränkt worden. Das ist zwar weitgehend wahr – aber so etwas sagt man nicht, wenn man die russische Seele kennt. So etwas ist noch viel dümmer als die diversen Trump-Beleidigungen."

    Nun, aber der Autor dieses Blogs hat Obama gerade rechtgegeben, denn er ist offenbar ernsthaft russophob.

    Stimmt, Trump hat durch seine ehrliche direkte Art schon vieles verbessert, aber die bösen Kräfte des Untergrunds sind immer noch sehr aktiv, wie übrigens auch bei uns, denn die Medien und Silberstein beginnen Sudelstorries abzufeuern. Jedenfalls wieder eine tolle Analyse des Autors, aber in puncto Syrien leider nicht richtig.

    Die Amis haben den IS nicht besiegt, im Gegenteil, sie haben dieses Geschöpf der Geheimdienste und der verbündeten Saudis immer wieder gepäppelt. Besiegt wurde das Monster von Syrien mit russischer Unterstützung, weshalb sich auch Erdowahn wieder zurückgezogen haben dürfte, der sich ja zusammen mit den Franzosen knapp vor dem durch die Weißhelme inszenierten Giftgasanschlag in Position gebracht hatte. Die Kurden waren nur ein Vorwand.
    Sollte Syrien sich befreien können, ist das eizig Putin und den Russen zu danken.

    Zum Deal mit Putin: Ich denke, er wird den Amerikanern einen Teil Syriens anbieten, die Iraner nicht schützen, aber die Krim ist russisch und auf Nordstream 2 wird er auch nicht verzichten - da müsste man ihm schon sehr viel anbieten.

    Jedenfalls alle Achtung vor Trump. Und ich drücke ganz fest die Daumen, dass es Frieden mit Russland, das zweifelsohne eine Weltmacht ist, gibt.

    • Norbert Mühlhauser
      14. Juli 2018 18:12

      Der Vorwurf der Russophobie hat was. Ich frage mich auch immer, weshalb die "Eroberung" der Krim, von der Unterberger spricht, von Militäranalysten so sträflich vernachlässigt wird, ganz ander als zum Beispiel die "Mutter aller Schlachten" im Irak.

      Es gibt nicht mal "schöne" Bilder vom russ. Einmarsch auf der Krim VOR dem Plebiszit, lediglich ab und an bekommt man als "Beweis" Bilder von auf grüner Wiese herunstreifenden Männchen im Kampfanzug zu sehen. Da ist man doch anderes von Militärhistorikern gewohnt, man denke nur an Bilder vom Einzug des Dritten Reiches in Ö. oder in die Tschechoslowakei, entweder mit dem Führer mitten im Korso höchstpersönl. oder zumind.mit tollen Militärparaden.

    • Norbert Mühlhauser
      14. Juli 2018 18:21

      Mir ist schon klar, dass mit der Annexion der Krim ins geostrategische Räderwerk der USA eingegriffen und denen eine lange Nase gemacht wurde, aber das kann doch keine Rechtfertigung dafür sein,

      den Geist zu beugen und die Sprache zu verbiegen!

    • pressburger
      14. Juli 2018 22:19

      Die Krim war russisch, und ist russisch. Ständig wegen der Übernahme der Krim durch Russland zu klagen, führt auch nicht weiter.
      Warum werden keine Sanktionen gegen Italien wegen der Besetzung der Provinz Bosen verhängt ? Auf der Krim leben Russen, in "Südtirol" Tiroler.

  39. dssm
    14. Juli 2018 05:53

    Der wichtigste Schritt war die drastische Steuersenkung, gleichzeitig wird aus teuren linken Lieblingsprojekten rund um Klimawandel, Gender und Sozialstaat ausgestiegen. Damit ist wieder eine Reserve da, sollte das Land in einen ernsten Konflikt verwickelt werden; womit Drohgebärden gegen andere Nationen viel nachhaltiger und glaubwürdiger sind.

  40. elfenzauberin
    14. Juli 2018 04:31

    Eine großartige Bestandsaufnahme, danke!

    Die Damen und Herren der schreibenden Kaste in den Systemmedien brauchen halt ein bisserl länger, um dahinterzukommen, dass Trump doch nicht so dämlich ist. Dabei liegt es in der intellektuellen Reichweite eines Hilfschulabbrecher, zu erkennen, dass Trump diese Entscheidungen nicht alleine trifft, sondern dass da konservative think-tanks dahinterstecken, die genau wissen, was sie tun. Trump ist in Wahrheit nur der Kristallisationspunkt der Umsetzung dieser Ideen. Und der macht es gut, sehr gut sogar. Denn Trump hat es geschafft, die Deutungshoheit der politischen Linken zu durchbrechen.

    So diskutiert man heute wieder darüber, ob der Klimawandel tatsächlich anthropogenen Ursprungs ist und nicht doch andere Ursachen haben kann, das von den Linken festgeschriebene Dogma der Gleichheit von Mann und Frau steht erneut zur Debatte, auch dass Homosexualtität keine Alternative zur Familie ist, spricht sich allmählich herum und so geht es weiter.

    All das ist der tiefere Grund dafür, warum Trump von den fest in linker Hand befindlichen Medien gehasst wird. Wo die Linke glaubte, den gesellschaftlichen Diskurs endlich für sich entschieden zu haben, müssen sie wieder von vorne beginnen. Natürlich wird das von den linksgrünen Schreiberlingen als Rückschritt ins Mittelalter betrachet, wenn ihre Werte einer erneuten Bewertung unterzogen werden. Doch das ist eben das, was Demokratie ausmacht.

    • glockenblumen
      14. Juli 2018 07:50

      "....All das ist der tiefere Grund dafür, warum Trump von den fest in linker Hand befindlichen Medien gehasst wird...."

      Niemals hätten die Schreibhuren der Journaille dermaßen über Obama berichtet...

    • pressburger
      14. Juli 2018 22:24

      Trump wird gehasst, weil die Herausgeber Angst haben, dass die finanziellen Verflechtungen zwischen den bisherigen linken Machthabern, dem Clinton-Clan und ihren Medienprodukten, offengelegt werden könnten

  41. byrig
    14. Juli 2018 02:53

    Man kann es auch so sagen,im Hintergrund mit AUs hervorragender Analyse:Trump ist ein Befreiungsschlag für alle Nicht_linken,Nicht-Linksgrünen,Nicht-Linksfeministischen,nicht PC-abhängigen,den Fakemedien nicht mehr vertrauenden bzw diese mit der geballten Faust in der Hosentasche verdammenden und unter all dem leidenden,bisher ohnmächtigen Menschen.
    Endlich einer,der diese Phalanx einer sogenannten und durch Perpetuierung selbstinstallierten Elite,die links,gutmenschlich im schlechten Sinne ist,durchbricht.
    Umso verständlicher wird der Widerstand der Trump von den Vertretern dieser Linken entgegengebracht wird-sie sehen sich zurecht in ihrer selbstgefälligen Macht bedroht!
    Trump ist ein Hoffnungsschimmer und vielleicht mehr,dass die linke Hegemonie unseres Lebens in der westlichen Welt beendet werden kann-was auch die Voraussetzung dafür ist,dass unsere westliche Kultur und Lebensart bestehen bleibt.

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 06:25

      *********************************************!

    • Sabetta
    • FranzAnton
      14. Juli 2018 06:51

      Ein Dutzend Sternderln, @byrig,für Ihr Statement, insbesondere für dessen letzten Satz! Hoffentlich kann die eminente Bedrohung unserer Kultur und Lebensart, welche die europäische, vernunftaverse Marxistenkamarilla jeglicher Parteifarbe angezettelt hat, noch rechtzeitig abgewendet werden, auch unter Mithilfe unseres Sebastian K.!

    • glockenblumen
      14. Juli 2018 07:51

      @ byrig

      ******************************

    • logiker2
      14. Juli 2018 08:27

      **************, und das er mit Frauen in Regierungsverantwortung, wie Merkel und May Probleme hat, damit ist er sicher nicht alleine und macht ihn noch sympatischer. Übrigens haben Sympathie und Gefühle in der Politik eben nichts verloren wie der Zustand der EU, BRD und GB zeigen und herzlichen Dank den Amerikanern das sie H. Clinton abgewählt haben, sie wäre nähmlich die dritte Katastrophe im Bunde.

    • simplicissimus
      14. Juli 2018 12:50

      Die Linxen haben es geschafft, dass der Begriff ELITE, der ja eigentlich rechts einzuordnen waere, wegen ihnen selber nun negativ besetzt ist!

      Sensenmann nennt sie immer BOLSCHEWIKEN, das ist ja schon fast zuviel der Ehre, ich nenn diese Versager MurxistInnen.

    • McErdal (kein Partner)
      16. Juli 2018 09:53

      @ FranzAnton
      Aus Ihrem Post: Hoffentlich kann die eminente Bedrohung unserer Kultur und Lebensart, welche die europäische, vernunftaverse Marxistenkamarilla jeglicher Parteifarbe angezettelt hat, noch rechtzeitig abgewendet werden, auch unter Mithilfe unseres Sebastian K.!

      In welcher Welt leben sie? Was meinen sie macht der Basti beim ECFR vom Soros
      nur Sessel wärmen oder was ? Was hat er als Außenminister von sich gegeben?
      Die Flutung geht doch weiter, oder haben sie was an den Augen? Und es könnte durchaus passieren daß SIE dann ganz andere Sternderl sehen werden, wenn die Horden über uns herfallen....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung