Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Der Denkmalschutz-„Experte“ als Hochhaus-Bejubler drucken

Lesezeit: 1:30

Der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck ist von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck zum "Baurat honoris causa" ernannt worden. Das wäre eine absolut langweilige und uninteressante Ehrung – hätte da nicht die Ministerin eine ungeheuerliche Begründung dafür formuliert.

Sie behauptete nämlich als alleroberstes Argument, dass Ruck ein "hoch angesehener Experte für Denkmalschutz" sei. Und das ist nun nicht nur kühn, sondern skandalös, hat sich doch Ruck im Vorjahr plötzlich massiv für den Hochhausbau neben dem Konzerthaus in die Schlacht geworfen. Also für ein Projekt,

  • das Wien den Status des Weltkulturerbes kosten dürfte,
  • das allen Denkmalschutz-Bemühungen in dieser Stadt einen mörderischen Schlag ins Gesicht versetzt,
  • das rund doppelt so hoch wie das (in dieser Umgebung ebenfalls schon störende) Hotel Intercontinental werden soll,
  • das eine der ansonsten schönsten Jugendstil-Gründerzeit-Biedermeier-Stadtlandschaften Wiens demolieren würde,
  • das neben AKH und Ringturm ein weiterer hässlicher Fremdkörper im nicht nur emotional, sondern auch touristisch wichtigen Stadtbild Wiens zu werden droht.

Ruck hat mit dem Hochhaus-Jubel ein mieses kleines Gegengeschäft mit der für das Hochhaus hauptverantwortlichen Vizebürgermeisterin Vassilakou eingehen wollen. Was schon schlimm genug ist.

Aber dass die Wirtschaftsministerin jetzt den Mann auch noch ausgerechnet für den Denkmalschutz ehrt, fügt dem Schaden für die Stadt und ihre Bewohner auch noch wirklich üblen Spott hinzu.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 04:54

    Da paßt noch mehr zusammen: Lt. Wikipedia hatte sie von 2010 bis 2018 einen Gewerbeschein für die Tätigkeit als Humanenergetikerin und erhielt diesen Gewerbeschein im Rahmen einer Ausbildung, die auch Schamanismus sowie "ein paar eigenartige Sachen" enthielt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_Schramb%C3%B6ck

    Vielleicht steckt sogar sie hinter dem Schutzring um das KH Nord? Konzerthausturm und Schutzring sind ja beides Produkte der Spritzer-gesteuerten alten Wr. Stadtregierung. Wer weiß, welche Rolle sie dabei spielte?

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 09:00

    Da sehen wir den Nachteil einer solchen Regierung, Kurz und Kickl können nicht überall sein. Aber wie schon mehrfach gesagt, es gibt ein Hauptthema und da ziehen die beiden Parteien an einem Strang, dafür kann man gar nicht genug Lob aussprechen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 07:08

    Ja was Wunder! Die Rathaus Mafia arbeitet fleißig zusammen. Vorher hat die Brigitte Jank mit dem Häupl gepackelt, dann hat es einen Ruck in der WK-Wien gegeben und Ruck macht weiter. Alles unter der Schirmherrschaft von Leitl.
    Da lebt es sich ganz ungeniert.
    Die Oberaufsicht der WKO übernimmt jetzt ein Herr Mahrer, die Arbeiterkammer hat schon gejubelt. Genau so hat der Kern mit seinem Mitterlehner Freude gehabt.
    Der Blümel kommt ja auch von dieser Truppe, darum wird sich beim ORF nichts ändern.
    Die Rot-Schwarze Packel-Koalition lebt weiter. Von den Zwangsgebühren.
    Und diese Ehrung, die passt in diesen Sumpf.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 06:54

    Ja, unsere 'Eliten', für mich lauter Schmarotzer, Trittbrettfahrer, jedenfalls fern von Realität und Vernunft, jedenfalls sagenhafte 'Jobs', und das um unser Geld, sogar Minister sind dabei.

    erster Blick in die ÖVP 'Landschaft':
    https://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_Schramb%C3%B6ck
    zweiter Blick in den Filz:
    https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Walter_Ruck

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 11:44

    Tja, der Haß auf alles, was nach TRADITION riecht, scheint ein Merkmal der Linken zu sein, und zwar der Links-Denkenden in allen Parteien. Diese vehemente Ablehnung jeglicher Form von Tradition---dazu gehört auch die traditionelle Familie!---dürfte in engem Zusammenhang mit dem NEID stehen, den er/sie/es jemandem gegenüber empfindet, der aus einer "bildungsnahen", traditionellen, liebevollen Familie stammt.

    "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers."

    Dieses berühmte Zitat von Jean Jaurès, einem französ. Sozialisten (!), sollten sich diese jeglicher Tradition so abhold Seienden zu Gemüte führen!

    Leider wird, seit es den Sozialismus gibt, alles, was einst als schön galt, LUSTVOLL ZERSTÖRT, sei es, daß man, wie etwa einst in Linz, zwischen die schönen Villen der verhaßten Reichen auf den die Stadt umgebenden Hügeln häßliche WOHNBLOCKS klotzte nach dem Motto: Wenn wir Sozialisten keine Villen in schöner Umgebung haben können, wollen wir wenigstens die schöne Gegend verschandeln, damit die bösen Reichen nicht mehr unter sich sind.

    Haß und Neid sind schlimme Ratgeber und richteten nur Schaden an. Die beiden LINKEN Stadtbild-Zerstörer, HÄUPL und VASSILAKOU* (der Tag sei verflucht, an dem dieses üble Frauenzimmer in Wien nach oben gespült worden ist zum gravierenden Nachteil für die Stadt!) mögen, sollte das "Hochhaus" tatsächlich errichtet werden, mit Schande überhäuft werden! Sie wissen in ihrer geistigen Beschränktheit nicht, was sie tun, denn wüßten sie es, würden sie so eine nachhaltige Verschandelung Wiens niemals gestatten.

    * Ausgerechnet eine GRIECHIN verschandelt Wien! Sie macht ihrem Herkunftsland, der einstigen WIEGE unserer abendländischen Kultur, größte Schande!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 14:31

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Ja, die Zentralmatura deckt so manches auf, was zuvor verschwiegen werden konnte, nämlich, daß Schüler, deren Muttersprache NICHT DEUTSCH ist, bei der Mathematik-Matura scheitern, weil sie offensichtlich die Fragen nicht sinnerfassend lesen können!

    Für den Gegenstand DEUTSCH hingegen dürften ihre mangelhaften Kenntnisse der Landessprache ausreichen.....

    Nun ruft man also den ehemaligen Stadtschulratspräsidenten Kurt SCHOLZ zu Hilfe---und er ist bereit, landauf, landab "Großveranstaltungen zu leiten, an denen der Kontakt und der Dialog mit Eltern und Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer gesucht wird". Na, dann...!

    Aber, aber, Herr SCHOLZ, zwei so verheerende Fallfehler DÜRFEN Ihnen einfach NICHT PASSIEREN, auch wenn Sie längst nicht mehr Stadtschulratspräsident sind! Auch bei krampfhaftester GENDEREI müssen die Fälle dennoch eingehalten werden! Naja, gutes Deutsch ist ja nicht mehr wichtig!

    ..............................................................................................

    Ach ja, der polnische (!) Regisseur Roman POLANSKI (Zitat: Polanski ist der Sohn von Moj?esz Liebling und dessen Frau Bula Katz-Przedborska), hat also wieder einen Film gemacht---eine ungeheuer wichtige Meldung, nicht wahr!

    Es scheint niemanden zu stören, daß POLANSKI "zunächst wegen Vergewaltigung angeklagt worden war, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen. Polanski bekannte sich schuldig und saß nach einer Vereinbarung mit der Staatsanwalt mehrere Wochen in Haft.

    Nach Angaben von Polanskis Anwalt ließ der Richter dann jedoch den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den polnisch-französischen Regisseur. Polanski floh daraufhin vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seitdem nicht mehr in die USA zurück."

    https://diepresse.com/home/leben/mensch/5269629/Neue-Missbrauchsvorwuerfe-gegen-Starregisseur-Polanski

    QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI! ;-)

  7. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2018 03:19

    Ist das nicht jener Herr, der Conchita Wurst fuer seine Werbekampagne engagiert hat? Passt gut zusammen.

alle Kommentare drucken

  1. Waltraut Kupf
    29. Juni 2018 15:32

    Weil wir gerade beim Thema Jubel sind: Es wird seitens der Stadtregierung gejubelt, daß Wien durch das segensreiche Walten der beiden Kulturexponenten Woller und Al Rawi anläßlich der Konferenz in Bahrain das Weltkulturerbeprädikat behalten habe. Wahr ist lediglich, daß die Galgenfrist bis zur Aberkennung verlängert worden ist. Woller möchte die Kernzone des Welterbeareals „begradigen“; sprich, er möchte den dritten und vierten Bezirk (Heumarkt und Karlskirche) ausklammern. Fein ausgedacht, nur spü´n tan´s as net. Ein Herr Woller kann nicht einseitig einen Staatsvertrag ändern.

    Inzwischen ist bekannt, daß es der Altbürgermeister war, der dem Investor im vollen Bewußtsein der Unrechtmäßigkeit das „Commitment“ auf Realisierung des Heumarkt-Projekts gegeben hat. Die UNESCO wurde vom Vertragspartner zum Außenfeind umfunktioniert. Der Hausarchitekt des Investors (Arkan Zeytinoglu) hatte schon davor ein Projekt erstellt, das man im Internet betrachten kann und das dem nachmaligen Weinfeld-Projekt frappant ähnelt. Da aus formalen Gründen ein Wettbewerb her mußte, veranstaltete man diesen (zweistufig), setzte den Investor auch gleich in die Jury und ließ Weinfeld (vormals Zeytinoglu) gewinnen. Zu diesen und mehreren anderen Seltsamkeiten liegen etliche Sachverhaltsdarstellungen in der Korruptionsstaatsanwaltschaft vor.

    Es gäbe rechtliche Instrumente, das Projekt zu stoppen, mehrere kompetente Juristen haben das akribisch analysiert und den Entscheidungsträgern schriftlich unterbreitet, diese ignorieren das aber und gedenken offenbar keinen Gebrauch davon zu machen. Die Volksanwaltschaft befand sämtliche Einwände für berechtigt, nahm aber von einer Antragstellung gemäß einer dafür vorgesehenen Bestimmung Abstand. Die neue Kulturstadträtin teilte mir zum Karlsplatz folgendes mit: Die architektonischen Entwürfe privater EigentümerInnen sind generell behördlichen Auflagen unterworfen. Dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass die konkrete ästhetische Entscheidung in Bezug auf das Winterthur-Gebäude bei der Zurich-Versicherung liegt.

    Fassen wir zusammen: der Investor als arbiter elegantiarum, der Versicherungsunternehmer Als Juror und Ästhet. So wird die Stadt „entwickelt“.

  2. Johanna Kraft (kein Partner)
    28. Juni 2018 21:13

    Ruck als Denkmalschutzexperte - da lachen wirklich die Hühner (wenn es nicht so traurig wäre!)

  3. Bösewicht (kein Partner)
    28. Juni 2018 11:00

    Mit dem Titel "Baurat h.c." geschmückt zu werden, ist doch bestenfalls eine Lachnummer und Verhöhnung des "Ausgezeichneten"...……..

  4. Konrad Hoelderlynck
    27. Juni 2018 01:49

    Nun, der "Baurat h.c." ist ja an sich eher peinlich als Ehrung, oder?

  5. machmuss verschiebnix
    26. Juni 2018 20:08

    OT:
    Wie bereits von Q angekündigt, die Phase der angriffigen
    Öffentlichkeits-Arbeit hat begonnen. In diesem Video werden
    all diese Dinge angesprochen, deretwegen die Drahtzieher des
    Counter-Coup ihre Pläne geschmiedet hatten und als sie dann endlich
    einen passenden Präsidenten gefunden hatten, wurde die "Show"
    durchgezogen. Geht aber noch weiter (hoffentlich, nach den Midterms
    werden die gefährlichsten von allen "Kriminals" in Guantanamo eingelocht.

    Ein hervorragendes Video,
    fragt sich nur, wieviele Leute verstehen werden,
    daß DIESE NICHT das Fake ist, sondern die Schattenregierung und die
    Mainstream Medien sind Fake per se ! ! ! !

    Es wurde auch angekündigt, daß ein Buch herauskommt (jetzt wieder in
    diesem Video) - es soll bereits als Roh-Fassung vorliegen und die ganze
    Geschichte der ersten 2 Jahre der Trump-Präsidentschaft beinhalten.

    » Let me tell You the story .... «
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=551&v=6cYZ8dUgPuU

    • Brigitte Imb
    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      26. Juni 2018 21:50

      Das erstaunlichste daran, ist das völlig andere Bild der Gesamtsituation !
      Es geht hier wirklich nur um die Schwerkriminelle Mafia, den deep state,
      die Cabal , die sich weltweit etabliert hat.

      Alle anderen Pänomene sind offenbar von denen absichtlich herbeigeführt,
      um deren gigantische Abzocker-System immer noch mehr anzuheizen !
      Die haben überal ihre "Hitmen" drinnen - schädigen Staaten indem sie
      korrupte Politiker als Marionetten heranziehen, den "Sozialismus fördern,
      Europa mit Flüchtlingen erpressen . . . .

  6. Brigitte Imb
    26. Juni 2018 19:01

    Um die Kulturgüter werden wir uns wenige Gedanken machen müssen, falls der Mohammedanerimport nicht gestoppt wird.

    Mit allen Mitteln und Tricks werden die Transporte durchgeführt und Recht wird willentlich ausgehebelt.

    Nur EIN Beispiel:

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/im-sinne-der-humanitaet-berlin-will-fluechtlinge-und-migranten-von-der-lifeline-aufnehmen-a2477819.html?text=1

    • Undine
      26. Juni 2018 19:29

      Na, bravo! Ein bisserl mit Meldungen über die armen, armen Bootsflüchtlinge erpressen---und schon werden die Deutschen wieder an ihre "ewige Schuld" erinnert:

      "Eilmeldung: Berlin will „Lifeline“-Flüchtlinge aufnehmen"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/06/26/eilmeldung-berlin-lifeline/

      Was sagt SEEHOFER dazu?

    • Brigitte Imb
      26. Juni 2018 19:59

      Der neue Plan scheint zu sein, die Goldstücke zwar außerhalb der EU, aber in Europa anlanden zu lassen.

      Dann sind sie halt noch nicht ganz da (Zit. Merkel, "Nun sind sie halt da.."), aber doch schon recht weit.

      https://www.epochtimes.de/politik/europa/eu-mini-asylgipfel-albanien-im-gespraech-als-potenzieller-standort-fuer-auffanglager-ausserhalb-der-eu-a2477950.html

    • machmuss verschiebnix
      26. Juni 2018 20:12

      Es wird bald vorüber sein (siehe obiger Link - ein extra-heißes Video.

    • Sabetta
      26. Juni 2018 20:33

      Nö, es wird nicht bald vorüber sein. Es ist alles nur Show. Die Zentren außerhalb der EU werden bald beschlossen sein und die UHNCR, s. Link unten, wird die Anträge mit Hilfe der Flüchtlingshelfer à la BAMF durchführen. Dann gibt es Tickets erster Klasse.

      Drehhofer wird zufrieden sein und auch die Ösis werden wieder lange nichts schnallen dank ORF bzw. APA. Die Wahrheit wird nur noch Verschwörungstheorie und Fake-News sein. Nach den Wahlen in Bayern ist es endgültig vorbei.

    • Undine
      26. Juni 2018 21:46

      Gerade in einem Video gehört: "Deutschland ist das einzige Land, in das man ohne Papiere einreisen, aber nicht ohne Papiere ausreisen kann."

    • Undine
      26. Juni 2018 21:52

      @Brigitte Imb

      Da kann ich mir schon lebhaft vorstellen, wie diese Leute in Albanien untergebracht werden! Die erwarten nämlich allerlei Luxus, wie sie von ihren Freunden und Verwandten, die in Ö oder in D glücklich gelandet sind, erfahren haben! Sie werden also deutlich besser als die armen Albaner untergebracht werden müssen---auf unsere Kosten, versteht sich!

  7. Sabetta
    26. Juni 2018 18:38

    OT
    https://www.freiewelt.net/reportage/migrationslobby-george-soros-unhcr-und-justin-trudeau-10070180/
    https://diepresse.com/home/ausland/eu/5453577/EUGipfel-will-Fluechtlingszentren-ausserhalb-der-EU-schaffen
    Kurz ist ein Soros-Mann. Wenn das UNHCR die Sache übernimmt, kann das ganze Gesindel in Zukunft LEGAL einreisen und die Medien müssen nichts mehr davon berichten. Kurz hat schon im Wahlkampf davon geredet, die illegale Zuwanderung stoppen zu wollen, womit mir klar war, er möchte sie lediglich legalisieren, sodass die Befruchter in Zukunft erster Klasse einreisen können.

  8. Postdirektor
    26. Juni 2018 18:21

    Ehrung für eine Leistung, die keine ist bzw. sogar das Gegenteil davon. Das ist in unserer gutmenschlichen Gesellschaft leider zum System geworden.

    Ein triviales Beispiel, das aber alles sagt:
    Heute habe ich in der Gemeindezeitung einer tiefschwarzen Landgemeinde gelesen, dass sich die Kinder mit ihrem „Schulschlusszeugnis“ in Gemeindeamt melden sollen. Sie bekämen dafür einen Eisgutschein im Wert von EUR 5,-. Und ganz wichtig der Schlusssatz: Unabhängig von der Benotung werden alle Schulkinder belohnt.

    Jahrzehntelang war es so, dass nur Kinder, die lauter Einser im Zeugnis vorweisen konnten, einen Gutschein bekamen.

    Aber jetzt springen alle auf den linken Gutmenschenzug auf.

    Dabei zerstört dieses Denkschema schon seit Jahrzehnten das Schulwesen, macht die „One World One Nation“- und „No Border“-Ideologie salonfähig und damit die Völkerwanderung und die Vorstellung, dass alle gleich viel bekommen müssen, ganz egal, ob sie was leisten oder nicht. – Und Leute in der Politik wie z.B. Angela Merkel und eben den Aufruf in der Zeitung der tiefschwarzen Landgemeinde…

    • Brigitte Imb
      26. Juni 2018 18:36

      @Postdirektor,

      so krass betrachte ich die Eissache nicht und ich kenne das schon sehr lange so, aus einigen Landgemeinden.
      5€ finde ich zuviel, denn 2 Kugeln Eis, für XY? Schüler à 1€ müßten reichen, auf Kosten der Allgemeinheit.

    • Undine
      26. Juni 2018 19:37

      @Postdirektor

      ******************************+!

      Ich weiß jetzt nicht mehr, welcher unserer zahllosen Staatskünstler es war, der gemeint hat, jeder Mensch sei ein Künstler---woran er damals dachte, will ich nicht näher beschreiben.

  9. Baldur Einarin
    26. Juni 2018 16:41

    Die ÖVP entfernt sich zunehmend von den bürgerlichen Belangen und bedient überwiegend das Großkapital. Als Gegenleistung schaut sie zu, wie die linke Reichshälfte mit Steuergeld auch den asozialen Rand bedient.
    Nebenbei: Die Schwarzen sind auch mitverantwortlich für die Bildungsmisere.
    Kein Wunder somit, dass auch der Oberraiffeisenjäger und Migrationskoordinator Christian Konrad mit Absegnung von Rot-Grün- Schwarz beste Bauplätze in Wien für seine Wohnbaugesellschaften erhält. Notfalls wird umgewidmet. Jetzt soll auch mit Hilfe der drei oben erwähnten Farben eine öffentliche Parkanlage in Döbling verbaut werden. Am einen Ende soll die Gesiba bauen, am anderen eine Raiffeisenbaugesellschaft einen Betonklotz in diesen Park hinstellen dürfen. Das ganze geschieht auch unter dem Aspekt, dass im wachsenden Wien eine Verdichtung für Zuzügler notwendig sei !So die Politiker von Rot und Grün ! Gemeint sind wohl überwiegend mit islamischen Hintergrund behaftete Migranten, deren Unterhalt wir dann bestreiten dürfen.

    Für wie blöde halten diese Politiker ihre Steuer zahlenden Wähler noch ???

    PS : Hiermit soll nicht behauptete werden, dass andere Parteien nicht zu solchen Schandtaten fähig wären.

  10. Undine
    26. Juni 2018 14:31

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Ja, die Zentralmatura deckt so manches auf, was zuvor verschwiegen werden konnte, nämlich, daß Schüler, deren Muttersprache NICHT DEUTSCH ist, bei der Mathematik-Matura scheitern, weil sie offensichtlich die Fragen nicht sinnerfassend lesen können!

    Für den Gegenstand DEUTSCH hingegen dürften ihre mangelhaften Kenntnisse der Landessprache ausreichen.....

    Nun ruft man also den ehemaligen Stadtschulratspräsidenten Kurt SCHOLZ zu Hilfe---und er ist bereit, landauf, landab "Großveranstaltungen zu leiten, an denen der Kontakt und der Dialog mit Eltern und Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer gesucht wird". Na, dann...!

    Aber, aber, Herr SCHOLZ, zwei so verheerende Fallfehler DÜRFEN Ihnen einfach NICHT PASSIEREN, auch wenn Sie längst nicht mehr Stadtschulratspräsident sind! Auch bei krampfhaftester GENDEREI müssen die Fälle dennoch eingehalten werden! Naja, gutes Deutsch ist ja nicht mehr wichtig!

    ..............................................................................................

    Ach ja, der polnische (!) Regisseur Roman POLANSKI (Zitat: Polanski ist der Sohn von Moj?esz Liebling und dessen Frau Bula Katz-Przedborska), hat also wieder einen Film gemacht---eine ungeheuer wichtige Meldung, nicht wahr!

    Es scheint niemanden zu stören, daß POLANSKI "zunächst wegen Vergewaltigung angeklagt worden war, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen. Polanski bekannte sich schuldig und saß nach einer Vereinbarung mit der Staatsanwalt mehrere Wochen in Haft.

    Nach Angaben von Polanskis Anwalt ließ der Richter dann jedoch den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den polnisch-französischen Regisseur. Polanski floh daraufhin vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seitdem nicht mehr in die USA zurück."

    https://diepresse.com/home/leben/mensch/5269629/Neue-Missbrauchsvorwuerfe-gegen-Starregisseur-Polanski

    QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI! ;-)

  11. Criticus
    26. Juni 2018 14:07

    Die schwarz- türkise Reichshälfte ist leider an der fortschreitenden Wienzerstörung maßgeblich beteiligt. ÖVP- Gemeinderätin Elisabeth Olischar ist der Abstimmung im Rathaus über die Widmung für das Tojnerprojekt ferngeblieben, und zwar als einzige der oppositionellen Abgeordneten. Als Begründung soll sie erklärt heben, man könne doch einem Investor nichts in den Weg legen ! Selbige übt auch ihre segensreiche Wirkung bei Großprojekten in ihrem Bezirk Döbling aus. Unter dem Langzeitbezirksvorsteher Tiller ( ÖVP ) sind Investoren von Nah und Fern die Tore weit geöffnet. Grünland und niedrige Bauklassen werden wunschgemäß für Bauherrn, meistens Raiffeisen, Gesiba, Buwog, Soravia und Strabag in Bauland umgewidmet. Schwarze Bezirksräte, die länger nicht dabei mitmachen wollen, werden von Tiller kaltgestellt.
    Tillers designierter Nachfolger lässt auch keine Besserung erwarten !
    Interessant ist, dass die "Antikapitalistenfraktionen" Rot und Grün die heftigsten Befürworter für diverse "Projekte" sind.
    So zum Beispiel bei der Umwidmung des Zögernitzareals oder Umwidmung des Neustifter Friedhofes in Bauland.

  12. socrates
    26. Juni 2018 12:38

    O.T. Wenn es um die Zulassung von SOROS geht, bemühen sich die Medien besonders. Wenn Putin über unsere Meinungsfreiheit im Internet spottet, schweigen sie.
    https://www.heise.de/tp/features/Russische-Website-USAReally-com-irritiert-in-den-USA-4090799.html

  13. Undine
    26. Juni 2018 11:44

    Tja, der Haß auf alles, was nach TRADITION riecht, scheint ein Merkmal der Linken zu sein, und zwar der Links-Denkenden in allen Parteien. Diese vehemente Ablehnung jeglicher Form von Tradition---dazu gehört auch die traditionelle Familie!---dürfte in engem Zusammenhang mit dem NEID stehen, den er/sie/es jemandem gegenüber empfindet, der aus einer "bildungsnahen", traditionellen, liebevollen Familie stammt.

    "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers."

    Dieses berühmte Zitat von Jean Jaurès, einem französ. Sozialisten (!), sollten sich diese jeglicher Tradition so abhold Seienden zu Gemüte führen!

    Leider wird, seit es den Sozialismus gibt, alles, was einst als schön galt, LUSTVOLL ZERSTÖRT, sei es, daß man, wie etwa einst in Linz, zwischen die schönen Villen der verhaßten Reichen auf den die Stadt umgebenden Hügeln häßliche WOHNBLOCKS klotzte nach dem Motto: Wenn wir Sozialisten keine Villen in schöner Umgebung haben können, wollen wir wenigstens die schöne Gegend verschandeln, damit die bösen Reichen nicht mehr unter sich sind.

    Haß und Neid sind schlimme Ratgeber und richteten nur Schaden an. Die beiden LINKEN Stadtbild-Zerstörer, HÄUPL und VASSILAKOU* (der Tag sei verflucht, an dem dieses üble Frauenzimmer in Wien nach oben gespült worden ist zum gravierenden Nachteil für die Stadt!) mögen, sollte das "Hochhaus" tatsächlich errichtet werden, mit Schande überhäuft werden! Sie wissen in ihrer geistigen Beschränktheit nicht, was sie tun, denn wüßten sie es, würden sie so eine nachhaltige Verschandelung Wiens niemals gestatten.

    * Ausgerechnet eine GRIECHIN verschandelt Wien! Sie macht ihrem Herkunftsland, der einstigen WIEGE unserer abendländischen Kultur, größte Schande!

    • Josef Maierhofer
      26. Juni 2018 13:13

      @ 'Leider wird, seit es den Sozialismus gibt, alles, was einst als schön galt, LUSTVOLL ZERSTÖRT'

      Dafür werden dann tolle 'Kunstwerke' 'geschaffen' (bezahlt), man besuche etwa als Beispiel Kurpark Oberlaa und betrachte die dahinrostenden 'Skulpturen', oder vor vielen Gemeindebauten.

      Wien ist anders ...

    • Undine
      26. Juni 2018 13:44

      Ja, @Josef Maierhofer, "Wien ist anders" (was für ein dämlicher Slogan!).....!
      Aber BERLIN hat auch genug Sorgen und eine noch weniger motivierte Polizei als Wien!

      "Broken Berlin"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/06/25/broken-berlin/

    • glockenblumen
      26. Juni 2018 14:13

      @ Undine

      **************************!
      ja, die beiden haben Wien in der Tat "anders" gemacht- in jedem negativen Sinne!

    • Norbert Mühlhauser
      26. Juni 2018 14:33

      Es dürfte aber eher daran liegen, dass sich abgehobene Kreise einer internationalen Ästhetik sowie einem globalen Rationalismus und Zweckdenken verbunden fühlen.

      Tradition hatte stets regionale Wurzeln und ist in diesen Kreisen wohl als provinziell verschrieen.

      Daher auch die "Duftmarken" quer durch alle Parteilager.

    • pressburger
      26. Juni 2018 16:25

      ********************
      Der Sozialismus hat immer nur zerstört, hat er doch etwas gebaut, haben es die Sozialisten auf den Knochen der Zwangsarbeiter gebaut.

    • Weinkopf
      26. Juni 2018 19:04

      !!!!!!!!!!!!!!!!!

  14. Sabetta
    26. Juni 2018 09:43

    Für ein gutes Gschaftl verkaufen die Altschwarzen (und ihr politischer "Nachwuchs" - Blümel & Co.) ihre eigene Großmutter, wie man so sagt. Und darum sind heute auch alle wichtigen Einrichtungen fest in der Hand der linken "Elite".

    • Specht
      26. Juni 2018 12:33

      Von Politik bis Kirche, wo man hinschaut packelt die linke Elite im schwarzen Schafspelz. Btw Schwarz im Schafspelz weiß gewaschen wird auch demnächst Bischof, da fährt die Eisenbahn drüber und Franziskus schwärmt für Merkel. Warum soll Wien nicht verrückt spielen. Cosi fan tutte.

    • glockenblumen
      26. Juni 2018 14:14

      nicht nur die Oma, auch ihre eigene (schwarze) Seele ... :-(

  15. dssm
    26. Juni 2018 09:00

    Da sehen wir den Nachteil einer solchen Regierung, Kurz und Kickl können nicht überall sein. Aber wie schon mehrfach gesagt, es gibt ein Hauptthema und da ziehen die beiden Parteien an einem Strang, dafür kann man gar nicht genug Lob aussprechen.

  16. brechstange
    26. Juni 2018 08:53

    Die Frau Minister bezeichnet ja auch die USA als Schlange. In meinen Augen brauchen wir uns ihren Namen nicht merken, weil sie hoffentlich bald abgegangen wird. Moment: Sie ist ja kritikloser EU-Befürworter. Da kann es sein, dass sie uns erhalten bleibt.

  17. Sandwalk
    26. Juni 2018 08:20

    Besucht eine beliebige Hauptstadt Europas und überblickt sie von einem erhöhten Punkt!

    Welche der Städte ist architektonisch total versaut? Einmal dürft ihr raten.

    Es ist unglaublich, wie Bauwut, Geldgier und rote Kulturmissachtung in der Lage sind, Hässlichkeit und Disharmonie zu bewirken.

  18. riri
    26. Juni 2018 07:08

    Ja was Wunder! Die Rathaus Mafia arbeitet fleißig zusammen. Vorher hat die Brigitte Jank mit dem Häupl gepackelt, dann hat es einen Ruck in der WK-Wien gegeben und Ruck macht weiter. Alles unter der Schirmherrschaft von Leitl.
    Da lebt es sich ganz ungeniert.
    Die Oberaufsicht der WKO übernimmt jetzt ein Herr Mahrer, die Arbeiterkammer hat schon gejubelt. Genau so hat der Kern mit seinem Mitterlehner Freude gehabt.
    Der Blümel kommt ja auch von dieser Truppe, darum wird sich beim ORF nichts ändern.
    Die Rot-Schwarze Packel-Koalition lebt weiter. Von den Zwangsgebühren.
    Und diese Ehrung, die passt in diesen Sumpf.

  19. Josef Maierhofer
    26. Juni 2018 06:54

    Ja, unsere 'Eliten', für mich lauter Schmarotzer, Trittbrettfahrer, jedenfalls fern von Realität und Vernunft, jedenfalls sagenhafte 'Jobs', und das um unser Geld, sogar Minister sind dabei.

    erster Blick in die ÖVP 'Landschaft':
    https://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_Schramb%C3%B6ck
    zweiter Blick in den Filz:
    https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Walter_Ruck

    • Sabetta
      26. Juni 2018 07:16

      Alle im Dunstkreis der Politik tätig, daher schneller Aufstieg, seltsame Beziehungen. Könnten zudem genauso gut zu einer anderen Partei gehören, hochgradig suspekt.

    • Freisinn
      26. Juni 2018 09:18

      Ja die Wirtschaftskammer-Wien ist schon ein seltsames Biotop. Seltsam auch, was sich dort entwickelt, um schließlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu werden. DAS ist das ideologische Kraftzentrum zumindest der Altschwarzen.

    • Dr. Faust
      26. Juni 2018 10:59

      Laut Wikipedia:

      "Margarete Schramböck ist seit 18. Dezember 2017 Bundesministerin für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (seit 8. Jänner 2018 Wirtschaft und Digitales) in der Bundesregierung Kurz. Sie wurde zunächst als Parteilose von der ÖVP für dieses Amt nominiert. Seit der Angelobung zur Ministerin ist Schramböck Mitglied des Landesparteivorstandes der Tiroler Volkspartei..."

      So rekrutiert die ÖVP ihre Mitglieder des Landesparteivorstandes. Ein Nichtmitglied tritt bei und wird gleich an die Spitze gehoben, weil sie andernorts auf einen Ministersessel gehieft wird. Was wohl die einfachen ÖVP-Mitglieder davon halten?

    • Bürgermeister
      26. Juni 2018 11:01

      Ich stelle mir die Zusammenarbeit mit solchen Exemplaren außerordentlich schwierig vor. Nicht nur zwischen Kickl und seinen Kollegen, auch wenn man so etwas als Vorgesetzte hat. Auch auf Beamtenebene sind nicht alle völlig abgehoben.

      Ist vielleicht mittelfristig ein Problem, kein Korpsgeist - nichts das einen innerlich verbinden würde.

  20. Riese35
    26. Juni 2018 04:54

    Da paßt noch mehr zusammen: Lt. Wikipedia hatte sie von 2010 bis 2018 einen Gewerbeschein für die Tätigkeit als Humanenergetikerin und erhielt diesen Gewerbeschein im Rahmen einer Ausbildung, die auch Schamanismus sowie "ein paar eigenartige Sachen" enthielt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Margarete_Schramb%C3%B6ck

    Vielleicht steckt sogar sie hinter dem Schutzring um das KH Nord? Konzerthausturm und Schutzring sind ja beides Produkte der Spritzer-gesteuerten alten Wr. Stadtregierung. Wer weiß, welche Rolle sie dabei spielte?

    • Sabetta
      26. Juni 2018 06:59

      Danke für die Info. Die ist mir suspekt.

    • Sabetta
      26. Juni 2018 07:01

      Wie kommt so jemand dazu, Leitung der A1 Telekom Austria zu werden? Mit der Voraussetzung "Quotin" allein lässt sich das ja nicht mehr begründen.

    • simplicissimus
      26. Juni 2018 07:07

      Unglaublich welche "erfahrene" Menschen Minister werden koennen.
      AU hat schon recht mit seiner Kritik an Kurzens Ministerwahl.

      Allerdings kann ich bestaetigen, dass Menschen mit Wuenschelruten Wasser finden koennen. Habe es selber ausprobiert, das Ding hat sich tatsaechlich bei Ueberschreiten der Wasserader bewegt und wir haben in 60 m Tiefe Wasser gefunden. Die Tiefe konnte ich natuerlich nicht festlegen, aber der Wuenschelrutengaenger mit einem Pendel. Werde es wieder versuchen.

      Dies soll nicht mit esoterischem Gespensterhokuspokus verwechselt werden.

    • Wyatt
      26. Juni 2018 07:31

      @ simplicissimus,

      ....ich weiß auch das "Wünschelruten" funktionieren (u. noch einiges mehr), aber ich weiß nicht warum.
      Interessant sind aber immer wieder Erklärungen, der von Haus aus sich für vernünftig haltenden Allwissenden, nur weil sie es nicht verstehen, es demnach auch nicht sein kann.

      Wie sagte doch Schüttelspeer.........
      "There are more things in heaven and earth, Horatio,
      Than are dreamt of in your philosophy............."

    • brechstange
      26. Juni 2018 09:02

      Mein Onkel suchte Wasser mit der Wünschelrute, manchmal mit Erfolg, manchmal weniger. Nachgewiesen ist ja auch, dass sensible Menschen auf Wasseradern schlecht schlafen.

    • A.K.
    • Sabetta
      26. Juni 2018 09:48

      Mag sein, auch ich schließe derartige Phänomene nicht aus, aber "Humanenergetiker" sind sicher Scharlatane, bestenfalls gute Psychologen... es geht nur ums Geschäft.

    • simplicissimus
      26. Juni 2018 11:29

      Ich weiss auch nicht, warum Wuenschelruten funktionieren, Tatsache ist, bei mir (und natuerlich vor allem bei dem mich begleitenden Profi) hat es.
      Sonst bin ich auch extrem skeptisch solchen Dingen gegenueber.

    • Undine
      26. Juni 2018 20:03

      @simplicissimus

      Hätte es mein in solchen Dingen extrem skeptischer Bruder, als er in seinem Garten einen Teich anlegen wollte, nicht mit eigenen Händen tatsächlich mit Erfolg probiert, als ihm der Wünschelrutenmann seine Wünschelrute in die Hände gab, ich hätte das nie für möglich gehalten! ;-)

      @Wyatt

      Danke für den Shakespeare! ;-)

    • Leser (kein Partner)
      28. Juni 2018 09:23

      Der guten Ordnung halber sei darauf hingewiesen, dass ÖVP-Bundesministerin Mag. Dr. Schramböck MBA den betreffenden Dipl.-Ing. nicht "ernannt" hatte! Der Berufstitel "Baurat honoris causa" wird, wie auch alle anderen Berufstitel, ausschließlich vom Bundespräsidenten (!) verliehen. Schramböck hatte daher in dessen Auftrag lediglich das Dekret überreicht.
      Interessant wäre hingegen, wer die Verleihung angeregt hatte...

  21. Johann Sebastian
    26. Juni 2018 03:19

    Ist das nicht jener Herr, der Conchita Wurst fuer seine Werbekampagne engagiert hat? Passt gut zusammen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung