Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Anmerkungen voller Fragezeichen drucken

Lesezeit: 5:00

Zu vielen Dingen wäre ich für Erklärungen dankbar – werde sie aber wohl nicht bekommen. So etwa zum Wiener Schwulenmarsch, zu Christian Kerns Vorstellungen von Pensionsprivilegien und Erbschaftssteuer, zu den Plänen der deutschen Sozialdemokraten für neue Reichensteuern, zum Verhältnis der Moslems zur Gewalt, zu den linken Plänen für eine Staatsbürgerschaft auch für illegale Migranten oder zu den Abschiebeaktivitäten der EU.

Beim Wiener Schwulenaufmarsch – zu dem sich Rotgrünpink als Sympathisanten und viele Zuschauer als Voyeure gesellt haben – hat es nur so von weitgehend nackten Exhibitionisten und Sadomasochisten gewimmelt. Das lässt gleich ein paar Fragen offen: Glauben die Schwulen damit wirklich, Sympathien zu erringen? Begreifen sie nicht, dass die meisten Menschen solchen Exhibitionismus genauso widerlich finden, wie wenn beispielsweise ein heterosexuelles Bordell drastisch und öffentlich für das wirbt, was sich darin abspielt? Warum distanzieren sich nicht jene Schwulen einmal von einem solchen Hexensabbat, die sich durchaus gesittet zu verhalten imstande sind (was ich ja noch eher zu erhoffen wage, als dass Rotgrünpink ihre blinde Schwuleneuphorie einmal überdenken)?

Christian Kern formuliert allen Ernstes als "Bedingung" für einen Koalitionseintritt schwulstige Phrasen wie "Sichere Pensionen für alle statt Pensionsprivilegien für einige wenige". Ist dem Ex-Bundesbahner wenigstens bewusst, welche drei Berufsgruppen in Österreich die skandalösesten Pensionsprivilegien haben: die Gemeinde-Wien-Beamten, die Nationalbanker und die ÖBB-ler?

Christian Kern verlangt auch die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer: Warum sagt er nicht dazu, dass das rechtlich beziehungsweise steuertechnisch nicht möglich ist, ohne gleichzeitig die Einheitswerte für alle Ein- und Mehrfamilienhäuser massiv zu erhöhen und eine Schenkungs- und höchstwahrscheinlich auch Vermögenssteuer einzuführen? Weiß er, wie viele Häuslbauer bisher zu den SPÖ-Wählern gezählt haben? Warum vertreibt er die? Glaubt er, dass die Menschen wirklich diese Steuern für gerecht halten, um damit über ein ohnedies schon Weltrekord darstellendes Steuerniveau hinaus jene zu finanzieren, die im Alter trotz eigenen Vermögens jahrelang auf Kosten der Allgemeinheit Gratispflege konsumieren wollen?

Derselbe Kern hat den Wählern weitere Wohltaten und Goodies versprochen, die laut "Standard" (der ja wohl nicht im Verdacht steht, diesbezüglich  zu übertreiben) 6,5 Milliarden Euro kosten. Die SPÖ hätte die Gegenfinanzierung fertig (von der man allerdings nur die 500  Millionen kennt, die sich die Partei aus der Erbschaftssteuer erwartet). Warum sagt uns die SPÖ nicht, wie das gehen soll? Will sie, wie bei den letzten Steuer-"Reformen" geschehen, auch bei diesen 6,5 Milliarden immer noch weitere Belastungen auf die Bürger niedergehen lassen?

Der Chef der deutschen Sozialdemokraten, Martin Schulz, wiederum will die Steuern für Reiche erhöhen. Die Kalkulation ist klar: Es gibt wenige wirklich "Reiche"; daher sind sie für den Wahlkampf irrelevant. Aber warum begreifen Sozialdemokraten nicht, dass die "Reichen" ökonomisch unverzichtbar für ein Land sind, dass sie weitaus am meisten investieren und Arbeitsplätze schaffen? Schauen sich die Sozialdemokraten nicht die Statistiken an, die zeigen, wie rapid und stark schon jetzt – also noch vor weiteren neuen Steuern – der Exodus der "Reichen" aus Europa, vor allem aus Deutschland und Österreich, angestiegen ist? Und wissen sie nicht, dass auch der Mittelstand – was ein paar Menschen mehr sind als Pizzaboten – längst durchschaut hat, dass noch jede "Steuer für Reiche" bald eine Steuer für alle geworden ist?

Der Chef der schwedischen Polizei berichtet sehr besorgt, dass die Zahl der gewaltbereiten Islamisten in Schweden binnen sechs Jahren von 200 auf mehrere Tausend gestiegen ist. Warum hört man noch immer nicht von den hiesigen Grünen, von den (meisten) Sozialdemokraten sowie den mit ihnen verbündeten Mainstreammedien wenigstens eine Andeutung des Bedauerns und der Gewissenserforschung angesichts dieser Katastrophe, in der die primär von ihnen verschuldete Massenmigration aus der islamischen Welt geendet hat (wobei sie statt nach Schweden auch in die Niederlande oder Frankreich blicken könnten, wo Ähnliches passiert ist)?

In Deutschland hat ein von allen Medien und vielen Organisationen intensiv beworbener und bejubelter Friedensmarsch von Moslems gegen Terror und Gewalt unter dem Motto "Nicht mit uns" nur sehr wenige Teilnehmer gefunden. Die Angaben schwanken zwischen 300 und 1500. Das ist blamabel, aber auch aufschlussreich, wenn man bedenkt, dass in Deutschland weit mehr als vier Millionen Moslems leben. Wann begreifen Medien und Gutmenschen endlich, dass die öffentliche Ablehnung von Terror und Gewalt ganz offensichtlich kein sonderliches Herzensanliegen der meisten europäischen Moslems ist? Dass es auch extrem fragwürdig ist, wieweit die (ohnedies gewundene) öffentliche Terrorabsage von 300 österreichischen Imamen an den "IS-Terror" trotz des breiten Jubels in allen Mainstreammedien irgendeine Repräsentativität hat? Dass insbesondere auch der an der Leine des türkischen Diktators Erdogan (der ja lange dem IS-Terror den Nachschub ermöglicht hat!) hängende Verband der in Deutschland lebenden Türken (Ditib) offensichtlich kein Interesse an einer demonstrativen Absage an den Terror hat?

Italiens regierende Linkskoalition will noch unbedingt vor der Wahl das – auch in Österreich gültige – "Ius sanguinis" (also das Abstammungsrecht, das die Staatsbürgerschaft der Eltern primär über die Staatsbürgerschaft der Kinder entscheiden lässt) durch das – aus den USA bekannte – "Ius soli" ersetzen. Diesem zufolge würde jeder, der auch noch so zufällig auf italienischem Boden geboren ist, die italienische Staatsbürgerschaft bekommen. Wissen die Linken, dass sie auch in Italien trotz des Papstes wohl bald auf lange ihre Mehrheit verlieren werden? Wollen sie daher rasch vor den Wahlen noch gesellschaftspolitische Weichen stellen? Begreifen sie nicht, dass nationale Identität und Zusammengehörigkeit sowie die Familie zu den wichtigsten emotionalen Bindungsfaktoren der meisten Menschen gehören (und nicht ihre schwule Orientierung)? Wollen sie ihren schrumpfenden Stimmenanteil gar noch schnell durch Migranten aufmöbeln? Und als Österreicher muss man sich überdies fragen: Kommt so etwas im Fall einer Linksmehrheit (die es zwar seit 34 Jahren nicht gegeben hat, die aber immer denkbar ist) auch hierzulande? Warum sagen weder Rot noch Grün noch Pink ausdrücklich, dass die jeweilige Partei keinesfalls dem ja immer von Linken geforderten Ius soli zustimmen wird?

Der Premier Estlands – das Land hat im zweiten Halbjahr den Vorsitz in der EU – definiert klare Ziele: "Illegale Migranten müssen zuverlässig in ihre Länder abgeschoben werden können"; dafür brauche es einen "glaubhaften Rückkehrmechanismus in der EU". Warum sind es immer nur osteuropäische, also relativ ohnmächtige Regierungschefs, die solche Dinge klar und unverschwurbelt aussprechen können – ohne diese wie Christian Kern gleich sogar als "Vollholler" zu denunzieren?

Ich fürchte, auf viele dieser Fragen die Antwort zu ahnen …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 09:49

    Falsches Satzzeichen. Die politische Syntax beantwortet uns doch automatisch alle diese angeblichen Fragen längst. Linke Gesellschaftszerstörung, Hass auf die eigene Nation, besonders aber deutscher Selbsthass - und deren Gebrauch im Interesse fremder Mächte, die - ziemlich durchsichtig - ihre Intervention als Freiheitsangebot verkleiden, als Angebot zu einer sogenannten 'offenen Gesellschaft'. Das wissen wir doch längst alles. Daher brauchen wir uns nicht zu fragen, warum das so ist. Allenfalls ein Rufzeichen wäre angebracht. Obwohl - das doch im Grunde auch nur, wenn uns etwas überraschen würde.

    Wie - Moslems sind nicht gegen Terror und Gewalt - na geh, wer hätte das jetzt gedacht. Es macht diese Leute ja fast sympathisch, wie offenkundig sie zeigen, daß sie solche Lu-Lu Aktionen gar nicht einmal mitmachen. Die sind sich Ihres Sieges sicher. Immerhin haben sie es bisher nur mit vertrottelten Bobo Figuren und linken Saboteuren zu tun gehabt, die - so oder so, sich halt an ihre Seite stellen. Vermutlich deuten sie es als ein Zeichen Allahs, daß er Ihnen diesen Trottelhaufen aus unseren Reihen zur Verfügung stellt. Was auch immer. Aber selbst wenn es anders wäre und wir diese Kundgebungen - leidenschaftlichster Natur - alle hätten: was sind die denn Wert, angesichts der sogenannten Taqyia? Des Gebotes, den Feind zu täuschen. JA - stell sich einer einmal vor in der Bibel fänden sich Sätze wie : DU SOLLST LÜGEN. UM DIE FEINDE DES GLAUBENS ZU TÄUSCHEN. Na da würden sich unsere angepissten post oder sonstwiemarxistischen Nachrichtenhuren doch Tag und Nacht darüber ereifern, wie böse und heimtückisch ... und so. Nichts. Blöde und feige Leute eben. Linkes Herdenvieh. Wie überall.

    Also - weiter Buntland, noch zu wenig bunt.

    Unter Ratten will ich Schlange sein.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 09:08

    Auch wenn ich den letzten Rest an Objektivität in meiner gequälten Bürgerseele zusammenkratze, stelle ich fest, dass Herr BK Kern ein Blender ist.
    Zum ersten Mal seit einer Generation wahlkämpfe ich wieder. Noch vor Kurzem habe ich mir in den Wahlkämpfen Scheuklappen und Ohrstöpsel umgeschnallt, aber jetzt ist alles anders.

    Ich weiß, dass hier viele Freiheitliche unterwegs sind. Sie mögen für Strache laufen. Für mich kein Problem. Ich laufe für Kurz, und ich ersuche jetzt in aller Freundlichkeit, die aufkeimende Kritik nur in eine Richtung zu lenken: Gegen Rot-grün.

    Wir müssen es endlich schaffen, diese Volks-, Kultur-, Geschichts-, Wissenschafts- und Freiheitszerstörer loszuwerden! Und bitte kein Gejammere, dass doch die dämliche ÖVP der SPÖ immer den Steigbügel gehalten und die Klinke geputzt hat. Ja eh! Geschenkt! Wir alle hier wissen das. Ich bin nicht stolz darauf.

    Wenn wir die Kraft des Bösen nicht jetzt loswerden, wann dann?
    Also: Schuhe putzen, schneuzen, kampeln, Feiertagsgrinser anwerfen und argumentieren - immer und überall. Ich kämpfe sogar auf meiner schnellen Honda. :-)

    Leute, schmeißt die Scheuklappen und die Öhrstöpsel in den Kübel. Es muss ein Stefan Fadinger-Wahlkampf werden:"Es muaß sein!"

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 08:28

    Alles was unser verehrter AU hier aufzählt fällt unter Normalitäten des linken Gesindels. Das Beispiel Wien sagt doch alles: Chaos, Schulden und Korruption. Aber auch die Wähler der Verräterpartei stehen voll hinter den linken Machenschaften.
    Der Bundesbahner mit dem geschliffenen Wortschatz, hat von nirgend nichts eine Ahnung. Darum schwafelt er ständig mit neuen Einfällen großspurig daher.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 08:19

    Ich beginne mich auch zu fürchten, jedenfalls sollten wir uns auf die kommenden Unruhen vorbereiten. In der neuen Ausgabe der Sezession las ich dazu von Herodot:
    Der bitterste Kummer auf der ganzen
    Welt ist der, wenn man bei aller
    Einsicht keine Gewalt in den Händen
    hat, das Vorausgesehene abzuwenden.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 02:32

    Unser Ex-Eisenbahner redet viel Unsinn, das er wohl für wahlwerbend hält. Er kann ja nicht nur Pizza zustellen. Ich würde ihm gönnen, wirklich Pizza-Zusteller zu werden.
    Estlands Premier in Ehren, aber hat er sich mit Kurz kurzgeschlossen? Bisher habe ich den Eindruck, Kurz steht allein da.
    Das Fiasko der Moslems mit ihrem Friedensmarsch ist zwar zu erwarten gewesen, aber in einem so großen Ausmaß stellt es eigentlich eine Bedrohung dar.
    Man kann doch nicht gegen Schwulenpropaganda eintreten! Sind Schwule doch Asylanten mit besonderem Schutzbedarf.
    Aber zugegeben, das sind keine Antworten auf die aufgeworfenen Fragen von AU.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 10:46

    Herr Dr. Unterberger hat das völlig richtig erkannt. Was heute unter "schwul" läuft, ist häufig vor allem exhibitionistisch oder pervers. Man könnte noch pädophil dazuzählen, was leider eine Eigenschaft ist die zB einige Grünpolitiker besitzen, die sich selbst offiziell "nur" als schwul bezeichnen. Wie so oft läuft hier ein Etikettenschwindel ab. Der Etikettenschwindel, ein Propaganda-Basisinstrument.

    Die Wahrheit bei den Sozis heute ist, dass sie mit den Superreichen im Bett liegen. Globale Konzerne, George Soros & Co zahlen fast überhaupt keine Steuern, besorgen aber das Geschäft der linkslinken Machthaber und der Globalisten. Die einen "spenden" riesige Beträge für linke Propaganda, die anderen zensieren Beiträge und Blogger in sozialen Netzwerken, die dem linken Globalismus und Multikulturalismus widersprechen. Es werden gar keine Steuern für "Reiche" erhöht, nur der Mittelstand wird noch weiter ausgeraubt werden.

    Uns quält man seit Jahrzehnten mit der angeblichen "Kollektivschuld". Noch Generationen später wären wir die Schuld am Nationalsolzialismus. Den Moslems verlang man nicht einmal eine KOLLEKTIVVERANTWORTUNG IN DER GEGENWART ab! Jeder, der in einer Gruppe als Fussballfan oder beim Poltern unterwegs ist weiss, dass man gemeinsam auch für den größten Dodel in der Gruppe mitverantwortlich ist, und den notfalls zurückhält.

    Bei den Moslems werden vorgeblich untreue Ehefrauen durchs Dorf getrieben und umgebracht wie im Mittelalter, und die islamischen "Helden" stehen daneben und filmen mit dem Handy, wenn sie nicht selbst beim Spiessrutenlauf mitmachen. Es werden Andersgläubige umgebracht, Schwule gesteinigt, Demokraten bedroht. Es passiert nix, weil die Mehrheit offenbar völlig einverstanden mit diesen Verbrechen ist, was auch aus vielen Umfragen herauszulesen ist.

    Die Moslems brauchen keinen Aufstand gegen den Terror, sie brauchen vor allem einen AUFSTAND DER ANSTÄNDIGEN, DER IN IHREN LÄNDERN EINMAL FÜR GRUNDSÄTZLICHE ZIVILISIERTHEIT SORGT!

  7. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2017 07:50

    Seit ich vor Kurzem von der neuen Steuerreform unvermutet voll erwischt wurde im Laufe eines Grundstückverkaufs an die Gemeinde was mich 22000 Euro kostet ist bei mir ohnehin der Ofen aus. ALLE haben mitgestimmt, die Roten sowieso aber auch die VPler einschliesslich Herrn Kurz. Es gibt keine Stimme mehr für eine der jetzigen Regierungsparteien und wenn mir der Kugelschreiber abbricht

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2017 11:34

    Kern sagt immer alles, wovon er meint, dass es ihm Stimmen bringt, egal, ob das realistisch, durchführbar, sinnvoll, logisch usw. ist. Und wenn er es für opportun hält, sagt er, ohne mit der Wimper zu zucken, heute genau das Gegenteil von gestern. Wenn jemand wissen will, was "Populismus" ist - Kern liefert das beste Beispiel dafür.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juni 2017 09:48

    Wer Kurz wählt, wählt den internationalen Sozialismus.

alle Kommentare drucken

  1. xxx (kein Partner)
    27. Juni 2017 22:41

    die völlig irren in ösiland veranstalten catering im häfen für muslaken

  2. fredl (kein Partner)
    24. Juni 2017 09:48

    Wer Kurz wählt, wählt den internationalen Sozialismus.

  3. Paradigmenwechsel (kein Partner)
    23. Juni 2017 15:47

    OT: PETITION "Rettet die Karlskirche"
    rettetdiekarlskirche.at/#protestmail-1
    Bitte um Ihre Unterstützung!

    Ein (leider) Noch-Wiener

    • McErdal (kein Partner)
      24. Juni 2017 19:59

      @ Paradigmenwechsel
      Gibt es noch Idioten, die in dieses versiffte Gebäude reinwollen ? Wenn ich mich so richtig erinnere, dann waren dort Matrazenlager und die NOTDURFT groß+klein wurde nicht weit davon entfernt "abgesetzt"!
      Leider kann man so ein Gebäude nicht verschrotten wie Eisenbahnwaggons - hmm???

  4. Politicus1
    23. Juni 2017 14:44

    auch ich frage mich schon lange, wieso sich Lesben und Schwule mit allen Mitteln als Parallelgesellschaft gerieren.

    Es gibt kaum andere Gruppen, die sich absichtlich und provozierend außerhalb der übrigen 'normalen' Bevölkerung stellen wollen.

    Ich habe noch keine Heteros mit T-shirts oder Ansteckknöpfen gesehen: 'Ich bin ein Hetero', oder 'Ich bin nicht andersrum'.
    Merken die Heterophoben denn nicht, wie sehr sie sich selbst schaden?

    • fredl (kein Partner)
      24. Juni 2017 09:54

      Die meisten Schwulen und Lesben leben ganz normal ihr Leben, in die Öffentlichkeit drängen allerdings nur die komplett Abartigen unter Applaus der degenerierten, linken Wiener Dodln! Ich glaub kaum, dass der Durchschnittsschwule mit denen was zu tun haben will.

  5. Torres (kein Partner)
    23. Juni 2017 11:34

    Kern sagt immer alles, wovon er meint, dass es ihm Stimmen bringt, egal, ob das realistisch, durchführbar, sinnvoll, logisch usw. ist. Und wenn er es für opportun hält, sagt er, ohne mit der Wimper zu zucken, heute genau das Gegenteil von gestern. Wenn jemand wissen will, was "Populismus" ist - Kern liefert das beste Beispiel dafür.

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2017 11:58

      Am heftigsten kritisiert der Sozialist das, was er selber tut.

  6. McErdal (kein Partner)
    23. Juni 2017 11:25

    ******2018 sollen Hartz-4-Bezieher hungern oder arbeiten*******
    zu finden auf g e g e n - ha r t z . d e

    Es soll ja Menschen geben, die meinen, Politiker sein naiv !

  7. Schlepperkanzler (kein Partner)
    23. Juni 2017 10:47

    In einer österreichischen Gratiszeitung der SPÖ ist heute der Schlepperkanzler in der Online-Ausgabe mit einem Krawattengriff abgebildet.

    • fewe (kein Partner)
      24. Juni 2017 21:48

      Der Kravattengriff geht aber nur mit einer Hand - und das ist eben eine Bewegung, die nicht zufällig passiert. Sich die Kravatte zuziehen - also mit zwei Händen - ist das nicht. Ich glaube das war es aber, falls ich das selbe Bild gesehen habe, das Sie meinen.

  8. Undine
    21. Juni 2017 23:11

    "Lkw-Fahrer nach Straßen-Blockade durch Migranten bei Unfall qualvoll gestorben"

    https://www.unzensuriert.at/content/0024290-Lkw-Fahrer-nach-Strassen-Blockade-durch-Migranten-bei-Unfall-qualvoll-gestorben?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Hätte beispielsweise der poln. LKW-Fahrer einen dieser wildgewordenen Schatzsuchenden überfahren, wäre er von diesem Mob gelyncht worden. So war es halt das Pech des Polen, dort unterwegs gewesen zu sein. Seinen MÖRDERN wird NICHTS GESCHEHEN, da gehe ich jede Wette ein!

    • franz-josef
      21. Juni 2017 23:41

      Schaut doch immer mehr nach Krieg in Europa aus, oder?
      Nix wie weg.

    • Cotopaxi
      22. Juni 2017 06:43

      Ob diese Gewaltorgien mit dem Ramadan zusammenhängen?

    • McErdal (kein Partner)
      23. Juni 2017 06:53

      @ Franz Josef
      aus Ihrem Posting zitiert: nix wie weg!

      Welches Land schlagen sie vor ?????

    • franz-josef
      23. Juni 2017 13:33

      Paraguay? Mit ausreichenden Moskitonetzmengen? Neben der Merkel-Hazienda, neben dem Bush Clan? (Weil dort ziemlich sicher nichts Unangenehmes vom Himmel fällt?)

      Spaß beiseite - ich weiß es auch nicht. Mir kommen die so viel zit. Visegradstaaten, auch Ungarn mit dem gradlinigen Orban trotz aller guter Nachrichten nicht sicher vor, weil ich befürchte, daß diese durchaus mit Billigung der EU sich freihalten von Migranten und möglicherweise als Gegendienst dann als Aufmarschgebiet dienen müssen. Ist nur eine pessimistische Vermutung. Wenn sie stimmt , dann wären die ständigen halbbherzigen Brüsseler Strafdrohungen nur Scheingefechte für den Rest der EU Staaten.

  9. Brigitte Imb
    21. Juni 2017 22:32

    OT - Der Papst ernennt einen Moslem und zwei Rabbiner zu Mitgliedern der "Päpstlichen Akademie für das Leben".

    Grundsätzlich sollte man Dialog als positiv erachten, aber ob es ausgerechnet gleich der Aufnahme nicht christlicher Mitglieder in einer päpstlichen Akademie dazu bedarf?

    Mir ist dieser Papst Franziskus mehr als suspekt. MEIN Papst ist immer noch "Benedikt XVI", dessen Größe und Würde, der linke Politiker(pfaffe) Jorge Mario Bergoglio nicht einmal den kl. Finger reichen kann.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/franziskus-ernennt-muslim-und-zwei-rabbis-zu-mitgliedern-der-paepstlichen-akademie-a2149009.html

    P.s.: "Linke Pfaffen" sind in erster Linie LINKS und mißbrauchen in zweiter Linie das Christentum.

    • Undine
      21. Juni 2017 23:02

      Dieser sog. oberste Hirte läßt aber schon gar nichts aus, um dem Christentum schweren Schaden anzutun! Welcher Teufel reitet bloß diesen Mann in Rom!

    • Cotopaxi
      22. Juni 2017 06:56

      Und dieser Mann soll Jesuit sein? Diese einst christliche Elite-Organisation dürfte auch schon unter Zerfall und Niedergang leiden.

    • Erich Bauer
      22. Juni 2017 07:16

      Jesuiten und NWO
      https://www.youtube.com/watch?v=8XMQPC-xUtY&t=87s
      Christoph Poth: Projekt Luzifer, der Alien-Jesus und der NWO-Plan der Jesuiten

      Sehr interessantes Gespräch. Empfehlenswert. Ist geeignet, die Agenda und Handlungen des Papst Franziskus zu durchschauen. Auch seine Handlungen im Rückblick werden durchaus "verständlich"...

    • Rau
      22. Juni 2017 20:00

      Der FGründer der Bilderberger war doch Jesuit. Ein gewisser Joseph Retinger.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Juni 2017 07:00

      @ Brigitte Imb
      aus Ihrem Posting zitiert: MEIN Papst ist immer noch "Benedikt XVI", dessen Größe und Würde, der linke Politiker(pfaffe) Jorge Mario Bergoglio nicht einmal den kl. Finger reichen kann.
      Tja leider verkriecht sich Ihr Lieblingspapst in der Residenz, wenn er einen Fuß nach außen setzt ist er verhaftet - und auf Jorge Bergoglio wartet auch schon Kevin Annett!
      Also welchen hätten's denn gern?????

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2017 12:00

      Für mich gilt immer noch, auch wenn der Klerus dabei würgt:

      Weder kann ein echter Sozialist Christ, noch ein echter Christ Sozialist sein.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Juni 2017 15:19

      @ Brigitte Imb
      *******Papst lästert Gott und belügt gläubige Katholiken - Beweis !******
      auf y o u t u b e . c o m

      Jesus hat nie eine Kirche gegründet. Wozu braucht es eigentlich Kirchen oder christliche Gemeinden? Kann man auch ohne Kirche Christ sein?

    • fewe (kein Partner)
      24. Juni 2017 21:52

      Es ist offenbar geplant, die katholische Kirche zu zerstören. Deswegen auch der Rücktritt von Bendedict und beispielsweise die sonderbaren den Islam unterstützenden Aktivitäten von Schönborn.

  10. glockenblumen
  11. Bob
  12. haro
    21. Juni 2017 16:14

    A.U. spricht mir wie so oft aus der Seele.
    Leider, leider werden seine Worte zu wenig publik.
    Täglich gehörten sie in einen Rundfunksender, in eine Tageszeitung.
    Warum nur kehrt keine Vernunft und kein Hausverstand in die Gehirne mancher Politiker?

  13. Wolfgang Bauer
    21. Juni 2017 15:38

    Die Gegenfinanzierung a la Rotgrün geht ganz einfach: Neue Schulden! Die Zinsen sind ja so verlockend niedrig!

    Wer die AK Postille "AK für Sie" freihaus bekommt, braucht sich um anderweitigen Ärger nicht zu sorgen: Diesmal gehts wieder wie jedes Jahr um diese Zeit gegen die Dividendenbezieher. Kein Wort dabei um die Frage der Herbeischaffung von Risikokapital und entsprechende Verzinsung dafür. Verdummung der Massen, das ist das Ziel der AK, damit die Roten mehr Wähler kriegen. Die Zwangsgesamtschule dien als Lieferant.

  14. A.K.
    21. Juni 2017 14:31

    In der Tagebuchnotiz „Anmerkungen voller Fragezeichen“ erwähnt Dr. Unterberger, daß der intensiv beworbene und bejubelte Friedensmarsch in D von Moslems gegen Terror und Gewalt "Nicht mit uns" nur sehr wenige Teilnehmer gefunden hat. Somit brauche ich Nachfolgendes nicht O.T. zu schreiben:

    Wegen des schönen Wetters machten wir gestern einen Besuch der NÖ-Landesaustellung „Alles was Recht ist“ im südlichen Waldviertel in Pögstall. Es gibt neben „Alles was Recht ist“ auch unmittelbar benachbart die Sonderausstellung „Schloss Pöggstall – zwischen Region und Kaiserhof“. Diese Sonderausstellung ist qualitativ sehr gelungen und zeigt u.a. das historisch bedeutende Ensemble, das umfassend und behutsam restauriert nun in seinem ursprünglichen Glanz vorliegt.
    Diese Sonderausstellung wird leider weniger beworben, vergleicht man sie mit „Alles was Recht ist“.
    Kurz vor Jahres-Schulschluß dürften an diesem Tag u.a. einige Schulklassen die Landesausstellung besucht haben. Örtliche Führungen werden angeboten, einige wurden von solchen Schulklassen belegt. Dabei fiel mir eine – korrekt Deutsch sprechende - junge Führerin auf, die bei ihrer Tätigkeit ein typisches „islamisches Kopftuch“ trug. Sie hatte die Aufgabe zu unserem Rechtsystem aber auch zum Thema Nationalsozialismus den Jugendlichen Informationen zu geben. Ich möchte dieser jungen Dame nichts Negatives nachsagen – sie gibt wohl auch keinen Grund dafür, aber das Kopftuch der jungen Führerin störte mich. Mir schienen auch die Schautafeln ein wenig zu „politisch korrekt“ gestaltet, was mich zusammen mit dem Kopftuch und dem in den Texten verwendeten Binnen-I verwunderte, ist doch der Ausstellungsort nicht in Wien, sondern im NÖ-Waldviertel gelegen.
    Bei meiner Grundeinstellung war jedenfalls die Sonderausstellung im, der Burg vorgelagerten Rondell und zwar im Rondellinnenhof, – hier aber so zu Recht nicht mit Binnen-I geschrieben - danach ein echtes Labsal.

    • Charlotte
      21. Juni 2017 16:37

      Für viele Europäer ist das islamische Kopftuch nicht nur störend sondern ein "rotes Tuch" da es ein Symbol der Unterdrückung der Frau im Islam darstellt, ein Zeichen mangelnder Integration ist und ein Symbol der Eroberung des Abendlandes durch den strengen Islam. Meiner Meinung nach sollte man das auch ausdrücklich bei jeder Gelegenheit sagen und sich nach Möglichkeit von Menschen distanzieren die ein solch unpassendes Symbol in unserem Land tragen.
      Die Islamisierung Europas mit ihren bösen Folgen ist besorgniserregend.
      Diese Erkenntnis dringt zwar langsam auch bis an die Regierungsspitzen und in Medien, aber leider noch viel zu langsam.

    • Charlotte
      21. Juni 2017 16:42

      Außerdem habe ich den Eindruck, öffentliche (vor allem linke) Stellen wollen uns an das islamische Kopftuch gewöhnen (siehe die Stellungnahme des BP der von Frauen solidarisches Kopftuchtragen verlangen würde), so wie manche Politiker behaupten, wir müssten uns an islamistische Terroranschläge gewöhnen.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 16:44

      Viele Kopftuch-Trägerinnen sind autochthone KonvertitINNEN. Ich kann nicht sagen, inwieweit dies aus "kuschelsektiererischer" Religiosität oder spätpubertäres Aufbegehren gegenüber Papa/Mama oder gleich gegen die ganze Gesellschaft ist.

    • Charlotte
      21. Juni 2017 20:53

      @Erich Bauer
      Möglicherweise gibt es da einen ganz simplen Grund der autochthonen Konvertitinnen. Islamische Verkleidung verhüllt Hässlichkeit und damit wäre die Verhüllung sogar sinnvoll :)

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 21:50

      Autochthone KonvertInnen.

      Ich sag jetzt nix mehr, sonst sitzt mir der Hetzegummiparagraph im Nacken ...

    • Cotopaxi
      22. Juni 2017 07:01

      Unlängst kam mir in einem hochsommerlich heißen Stiegenhaus eine Kopftuchfrau mit schwarzem Mantel bis zum Boden entgegen. Sie war umgeben von einer Wolke undefinierbaren Gestanks......

    • franz-josef
      22. Juni 2017 09:50

      Verweise zum islamischen Kopftuch nochmals auf das YoutubeVideo, in diesem Blog ein paarmal eingestellt vor wenigen Tagen, das die geradezu fröhlich-heitere Reaktion der Mohammedaner auf Nassers Erzählung seiner Verhandlung mit Muslimbrüdern beweist. Und beängstigend daran denken läßt, wie eingeschränkt die heute erlaubte Reaktion auf diese offen belachte Sicht auf das Thema inzwischen geworden ist.

  15. Ausgebeuteter
    21. Juni 2017 13:02

    Die Wortspenden von Kern sind nur mehr Wahlkampfrethorik.

    Zum Islam: Solange eine obere Stelle der Mohammedaner (gibt es die überhaupt?) nicht die Koransuren mit Mordaufruf usw. für ungültig erklärt, gibt es weiterhin Terroranschläge und Selbstmordattentate.

    Der Blogbetreiber stellt die Frage:
    Warum sind es immer nur osteuropäische, also relativ ohnmächtige Regierungschefs, die solche Dinge klar und unverschwurbelt aussprechen können ... .
    Die Antwort ist sehr klar:
    Diese Leute haben 45 Jahre unter dem kommunistisch-sozialistischen Joch gelitten, daher ahnen sie, was bei den "gedulteten illegalen Migranten" auf sie zukommt. Die grüne "gehirngeschädigte" EU-Fraktionschefin Keller schwärmt sogar von einem ganzen syrischen Dorf, welches in Lettland entstehen soll. Siehe: http://www.deutschlandfunk.de/asylpolitik-gruenen-politikerin-keller-will.1939.de.html?drn%3Anews_id=759000

  16. Erich Bauer
    21. Juni 2017 11:44

    HERBSTLEGENDE

    Ich bin sehr skeptisch, dass die Wahlen im Herbst etwas verändern könnten... außer der Sitzordnung im „Volxkongress“. Für mich sind derlei Hoffnungen eine „Herbstlegende“. Aber… meine Güte! JA! Ein nochmaliger, vielleicht letzter Versuch.

    Vielerorts setzt man große Hoffnungen auf die FPÖ. Ungemütlich wird es für diese Partei – die sich selbstverständlich auch im „Verfassungsbogen“ befindet – sollte sie tatsächlich stimmenstärkste werden. Persönlich halte ich das aber für ausgeschlossen…

    Die FPÖ müsste dann natürlich liefern. Und zwar entsprechend den Erwartungen die man in sie setzt, die sie aber vorsichtshalber weder angedeutet noch auch nur irgendwie versprochen hat anzugehen. Das heißt, die Erwartungshaltung die der FPÖ, insbesondere von politisch Informierten, (=eigentlich eine Minderheit) entgegengebracht wird, ist durch nichts begründet. Es ist irgendwo zwischen Wunschdenken und verträumter Illusion, das sich wie ein Selbstläufer manifestiert hat.

    Denn die Fundamente der Verderbnis, Genderismus, p.c., „Quoten“ (die noch erweiterbar für div. „Minderheiten“ sind) u.ä., wird die FPÖ nicht „ausgraben“… höchstens ein bisschen „antippen“. Und damit ist Veränderung abgesagt… Aber, wie schon oberhalb erwähnt, wird die FPÖ gar nicht in diese „Verlegenheit“ kommen.

    Sebastian Kurz und sein ÖVP-Anhängsel kann man derzeit als durchaus chancenreich einschätzen. Könnte sein, dass er als Stimmenstärkster den Regierungsauftrag erhält. Nun, nehmen wir mal an, er holt sich die FPÖ ins Boot. Wie schon festgestellt, befinden sich beide Parteien innerhalb des „Verfassungsbogen“. Wobei Sebastian Kurz, als Mitglied von FAC (foreign affairs) und CFR (foreign Relations) sogar mit dem direkten Draht zum NWO-Verfassungsbogen dienen kann. Die FPÖ wird das sehr bald respektieren, wenn sie der Kräfte, die dort dahinterstecken, bewusst wird. Wenn nicht, müsste sie die Kurz-Koalition beenden… Und das wird sie nicht tun.

    Dass Rot/Grün/Pink/etc. diesen NWO-Verfassungsbogen regelrecht inhaliert haben, sollte keines Beweises bedürfen. Also, die „Fundamente der Verderbnis“, Genderismus, p.c., „Quoten“ u.ä. sind auch nach dieser Herbstwahl als „alternativlos“ zu erkennen. Diese „Wahl“ wird nichts ändern, kann nichts ändern. Eben, eine Herbstlegende…

    Ich frage mich tatsächlich, ob ich als Wähler überhaupt noch in Erscheinung treten soll… Denn ich habe keine „Wahl“. Noch hab ich meine Entscheidung nicht getroffen. Aber vielleicht geh ich doch… wie ein letztes „Ritual“. Irgendwer wird dann noch das Licht abdrehen.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 12:08

      Ach ja, die "Freien Demokraten". Die würde ich wählen. Auch wenn das nur als "Ritual" zu verstehen ist...

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 12:37

      Auch wenn Du, Erich, mit dieser deprimierenden Analyse durchaus recht haben koenntest, werde ich als simpler Naivling im Herbst FPOe waehlen.
      Diese Entscheidung ist extrem leicht:
      Wenn's nix nutzt, schaden wird's auf keinen Fall.
      Im positiven Extremfall, der vielleicht keine grosse Wahrscheinlichkeit hat, wird es unsere Situation etwas verbessern.
      Im uebrigen sehe ich die Fundamente der Verderbnis schon auch, aber nicht in allererster Linie in Genderismus, p.c. und Quoten, das sind Zeiterscheinungen, sondern in unserer Kinderlosigkeit und der unkontrollierten Massenzuwanderung.
      Und da koennte eine Kombination FPOe-Kurz eventuell was ausrichten.
      Und wenn nicht - schlechter wirds nicht werden

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 13:05

      Genderismus, p.c. und Quoten sind "nur" das Fundament des Zerstörungswillen, der sich nicht zuletzt auch in Kinderlosigkeit/Kinderverzicht manifestiert. Es ist immer wieder betrüblich festzustellen, dass kaum jemand diesen Zusammenhang sieht. "Genderismus, p.c. und Quoten" sind KEINE Modeerscheinung! Sie sind teuflischer Bestandteil und sogar Voraussetzung für eine irreversible Zerstörung einer ungewollten Gesellschaft.

      Man möge doch nur beobachten welches Geschrei, Gekreische, Getrampel und Straßenschlachten abrufbar sind, wenn dieser NWO-Verfassungsbogen auch nur angezweifelt wird...

    • Wyatt
      21. Juni 2017 13:56

      Wie recht er doch in allem hat, der Erich!

      Besonders mit der NWO und den Kräften die dahinterstecken…….Ich hab auch so meine Zweifel, ähnlich der vielen Franzosen, die bei ihrer letzten Wahl, aufgrund offensichtlicher Aussichtslosigkeit, die Stimmabgabe verweigerten.

      Trotzdem halt ich's wie "Simplicissimus", allein um die Systembüttel- ein wenig zu ärgern, und vielleicht auch wenigstens den Austausch einiger, die nicht den Erwartungen der "NWO - Kräfte" erfüllten, zu bewirken.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 14:17

      Wie man mir mitteilte, breitet sich im Élysée-Palast („Elysion“) eine gewisse Besorgnis über die massenhafte „Demokratieverweigerung“ aus. Man fürchtet das Zustandekommen einer „kritischen Masse“.

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 15:00

      Kinderlosigkeit haengt auch wesentlich mit blankem Materialismus zusammen und ganz besonders mit Feminismus. Dass aus diesem der Genderismus entstanden ist und alle diese Erscheinungen zusammenhaengen, da hast Du recht Erich, ich sehe schon lange diesen Zusammenhang, habe aber wohl in meinem Subkommentar diesen nicht richtig dargestellt.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 15:36

      Geschätzter @simplicissimus,

      das mit dem "blanken Materialismus" greift mir etwas zu kurz...

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 16:02

      Ganz abgesehen davon, dass das viel beschworene "Aussterben" der Deutschen - und überhaupt der Europäer - ein FAKE-Dreck ist. Genauso wie der KLIMA-Horror.

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 16:39

      Sind die Statistiken falsch? Geschaetzt 1,1 Kinder pro autochthoner Frau? Das bedeutet eine Schrumpfung um 45% pro Generation.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 16:53

      Erstens traue ich diesen "Statistiken" überhaupt nicht. Zweitens ist diese "statistische" Hochrechnung über 30 Jahre ein Humbug (wie die 2-Grad Erderwärmung im Jahr 2100). Drittens sagt das Durchschnittsalter eines Staatsvolkes nichts über die Produktivität und Wohlfahrt eines Landes aus (da müssten ja in den Ländern aus denen die "Invasoren" kommen, nur noch Milch und Honig fließen).

    • Rau
      21. Juni 2017 17:27

      Abgesehen von den Geburtstatistiken, wer glaubt denn, dass wir in dem Land mit 6Mio Einwohnern schlechter leben würden. Eher besser könnte ich mir vorstellen, Wohnraum wäre wieder billiger und Arbeitslose gäbs auch weniger. Die wenigeren Menschen im Land wären vielleicht wieder besser ausgebildet, und hätten vielleicht sogar eine intelligentere Regierung, die eine entideologisierte Familienpolitik betreibt. Wer weiss, vielleicht hätten diese 6 Mio Österreicher wieder Lust sich zu vermehren. Ich halte dieses Gerede vom Demographischen Wandel auch für einen Schwindel. Oder meint jemand im Ernst, dass diese Masseneinwanderung irgendein solches Problem löst.

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 18:23

      Tut mir leid, da muss ich widersprechen. Diese Statistik kann kaum ein Schwindel sein, wenn man sich nur allein die Kinderfreudigkeit seiner oesterreichischen Umgebung ansieht. Und dieser Trend ist seit ueber 30 Jahren ungebrochen.
      Lt Sarrazin haengt der Wohlstand zwar nicht von der Bevoelkerungsanzahl ab, jedoch glaube ich, dass hier seine Beobachtungen auf zu kurzen Zeitraeumen beruhen und dass andere Faktoren eine negative Rolle spielen: Bevoelkerungszuwachs bringt automatisch Wirtschaftswachstum und umso hoeheres wie qualitativ besser der Zuwachs ist. Also eigene Kinder. Zweitens wird eine ueberalterte Gesellschaft nicht nur ein Pensions- und Pflegekostenproblem haben, sondern auch

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 18:30

      sondern auch ein Problem der Veraenderungswilligkeit. Ich sage, je aelter, desto sturer haelt man am Alten fest, auch wenn man die Veraenderungsnotwendigkeit schon aufs Aug gedrueckt bekommt. Sieht man auch an unserer GROKO-Misere. Ich kann nicht glauben, dass eine rasant schrumpfende Gesellschaft gesund ist und gesunde, zukunftsorientierte Entscheidungen trifft.
      Und ich spreche ja nicht fuer unkontrollierte unpassende Masseneinwanderung sondern fuer eigene Kinder. Die auch eine gute Ausbildung bekommen sollen und werden. Die heutigen alten Geburtenverweigerern ist das jedoch ziemlich wurscht, sieht man an der Entwicklung.
      Und wenn die Geburtenzahl nicht reicht, dann Qualitaetszuwanderung.

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 18:36

      Um ein minimales Wachstum zu erreichen, entgegen dieser verrueckten Schrumpfung, die historisch mit rasanter Geschwindigkeit vorangeht. Der Vergleich mit Klimahyphothesen ist unpassend, die Geburtenentwicklung ist leicht nachvollziehbar.
      Und natuerlich kann sie sich aendern, jedoch ist das Wissen darum kein Grund nichts zu tun, wenn es keine Veraenderung gibt.
      Die Erkenntnis, dass Geburtenzuwachs wenig intelligenter und leistungsunwilliger Menschen nix bringt, gilt auch umgekehrt. Und Wohlstand sichert man mit intelligenten leistungswilligen Kindern, nicht mit Pensionsfonds.

    • Rau
    • simplicissimus
      21. Juni 2017 21:37

      Absolut Rau, Abtreibung sehe ich als Mord an ungeborenem Leben, da waere viel zu holen.

      Und meine Freundin und ich waren selbst in so einer Situation und haben uns fuer das Kind entschieden ...

    • Mentor (kein Partner)
      23. Juni 2017 21:22

      Die Statistiken zur europäischen Fertilität kann man Anzweifeln. Ich tue es nicht.
      In den Einkaufsmärkten nimmt Tiernahrung den etwa dreifachen Platz an Babynahrung ein. Ungewöhnlicher Vergleich? Eher die pervertierte Seite einer Gesellschaft.

  17. Patriot
    21. Juni 2017 10:46

    Herr Dr. Unterberger hat das völlig richtig erkannt. Was heute unter "schwul" läuft, ist häufig vor allem exhibitionistisch oder pervers. Man könnte noch pädophil dazuzählen, was leider eine Eigenschaft ist die zB einige Grünpolitiker besitzen, die sich selbst offiziell "nur" als schwul bezeichnen. Wie so oft läuft hier ein Etikettenschwindel ab. Der Etikettenschwindel, ein Propaganda-Basisinstrument.

    Die Wahrheit bei den Sozis heute ist, dass sie mit den Superreichen im Bett liegen. Globale Konzerne, George Soros & Co zahlen fast überhaupt keine Steuern, besorgen aber das Geschäft der linkslinken Machthaber und der Globalisten. Die einen "spenden" riesige Beträge für linke Propaganda, die anderen zensieren Beiträge und Blogger in sozialen Netzwerken, die dem linken Globalismus und Multikulturalismus widersprechen. Es werden gar keine Steuern für "Reiche" erhöht, nur der Mittelstand wird noch weiter ausgeraubt werden.

    Uns quält man seit Jahrzehnten mit der angeblichen "Kollektivschuld". Noch Generationen später wären wir die Schuld am Nationalsolzialismus. Den Moslems verlang man nicht einmal eine KOLLEKTIVVERANTWORTUNG IN DER GEGENWART ab! Jeder, der in einer Gruppe als Fussballfan oder beim Poltern unterwegs ist weiss, dass man gemeinsam auch für den größten Dodel in der Gruppe mitverantwortlich ist, und den notfalls zurückhält.

    Bei den Moslems werden vorgeblich untreue Ehefrauen durchs Dorf getrieben und umgebracht wie im Mittelalter, und die islamischen "Helden" stehen daneben und filmen mit dem Handy, wenn sie nicht selbst beim Spiessrutenlauf mitmachen. Es werden Andersgläubige umgebracht, Schwule gesteinigt, Demokraten bedroht. Es passiert nix, weil die Mehrheit offenbar völlig einverstanden mit diesen Verbrechen ist, was auch aus vielen Umfragen herauszulesen ist.

    Die Moslems brauchen keinen Aufstand gegen den Terror, sie brauchen vor allem einen AUFSTAND DER ANSTÄNDIGEN, DER IN IHREN LÄNDERN EINMAL FÜR GRUNDSÄTZLICHE ZIVILISIERTHEIT SORGT!

  18. Undine
    21. Juni 2017 10:35

    "Toter bei Streit in Grazer Haftanstalt Karlau"---ein 33-Jähriger hat einen 34-Jährigen umgebracht oder umgekehrt. Da man seitens des ORF nicht willens war, Näheres bekannt zu geben, stelle ich fest, daß die "Jährigen" eine besonders üble Rasse sein müssen, da man sie ausschließlich im Zusammenhang mit MORD antrifft!

    Ach ja, aufs Gendern hatte man auch vergessen!

    Beim Erwähnen des Anschlags in Brüssel heute Nacht war es kein x-Jähriger, sondern ein Mann; auch hier fehlt mir der PC-konforme Hinweis auf eines der 62 Geschlechter!

    "Anschlag in Brüssel vereitelt

    Im Bahnhof Brüssel Central, der unmittelbar neben den großen Sehenswürdigkeiten mitten in der Innenstadt von Brüssel liegt, hat sich in der Nacht auf heute etwas ereignet, was von den belgischen Behörden als Terroranschlag eingestuft wird. Es gibt einen Toten, einen Mann, von dem eine Explosion ausging. Er wurde vom Militär erschossen, über seine Identität ist noch nichts bekannt."

    PS: Ich weiß schon, man sollte im Zusammenhang mit Toten nicht spotten, aber manchmal bleibt einem nur noch der Galgenhumor.

    • Bob
      21. Juni 2017 11:00

      Früher gab es das blöde Sprichwort: nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer. Wenn man das heute aussprechen würde, sitzt einem die Rache der Justiz im Genick.

    • Cotopaxi
      21. Juni 2017 11:37

      Oder demnächst eine B-Verwaltungsstrafreferenten irgendeiner BH oder LPD.

    • glockenblumen
      21. Juni 2017 12:58

      ja, und in Amerika wurde eine Muslimin ermordet, was als "Haßverbrechen" betitelt wurde.
      Bitte nicht falsch verstehen, ich verurteile jeden Mord, jede Übeltat an anderen, doch wenn ein Moslem in Europa mit einem LKW in die Menge fährt, in einem Konzert sich in die Luft sprengt und zig Tote und Schwerverletzte zu beklagen sind, wird reflexartig von "psychisch gestörtem Einzeltäter" berichtet.
      Es sind genau so verabscheuungswürdige Haßverbrechen, was aber von den Linken niemals ausgesprochen oder gar bestätigt würde! :-((

  19. Politicus1
    21. Juni 2017 10:22

    Da gibt es noch etliche weitere Fragezeichen.
    So z.B. die GRÜNEN Träume vom Wahlrecht für alle. Auch ohne österr. Staatsbürgerschaft - es genügt der Aufenthalt von ein paar Monaten.

    Oder die SPÖ-Stadträttin für alles mögliche, was nur Steuergeld kostet. Wieso befragt Frau Frauenberger nicht die Wienerinnen und Wiener, ob sie wirklich wollen, dass alle Asylanten nach Wien strömen (nur weil Wien so viel Kulturbietet, wie die jüngsten Festwochen - aber gar nicht wegen Mindestsicherung und sonstigen Sozialtöpfen)?

    • Florin
      21. Juni 2017 15:08

      "SPÖ-Stadträttin" ??? Sarkasmus oder Freudsche Fehlleistung? ;)

    • Gandalf
      21. Juni 2017 20:48

      ...oder bloß gute Beobachtungsgabe bei Betrachtung des Gesichtsausdruckes der Betreffenden.--- :-))

    • Ingrid Bittner
      21. Juni 2017 22:24

      @Florin: der Sigmund Freud hätt sei Freud!!!

  20. Josef Maierhofer
    21. Juni 2017 10:01

    Ja, Europa will den Einwanderungsstop (Titelzeile Kronenzeitung) für Muslime und die Ausweisung der kriminellen Asylwerber. Die Bürger Europas wollen die ihnen von fremden Mächten über NGOs aufgebürdeten Verbrecher nicht mehr in Europa haben. Europas Bürger wollen Recht und Ordnung und nicht Verbrecher finanzieren, sie wollen Sicherheit und Grenzen.

    Da liegen die linken Regierungen sehr weit weg vom Volk.

    Aber warum wählen genau diese Bürger noch immer die Linken ? Glauben die wirklich an die Medienlügen ? Können die nicht selbst denken ?

    Ja, Gewaltlosigkeit unserer Gesellschaften bildet für gewaltbereite Muslime ein Vakuum, in das sie stoßen, und was tut unsere Gutmenschjustiz ? Sie lässt sogar Mörder laufen.

    Dass der 'Populiusmusstar' und 'Chefinszenierer' und 'Pizzalieferant' Kern, so wie alle Linken, speziell die Grünen, und ganz speziell Frau Lunacek, bloß Überschriften und Ansagen liefert, die 'seine Medien' 'aufbereiten' (also weitere Lügen hinzufügen) macht einen gewissenlosen Linken nichts aus, auch um den Preis der Vergewaltigung seiner Kinder und den Untergang der Nation.

    Das wollen die Europäer nicht, oder doch ?

  21. Helmut Oswald
    21. Juni 2017 09:49

    Falsches Satzzeichen. Die politische Syntax beantwortet uns doch automatisch alle diese angeblichen Fragen längst. Linke Gesellschaftszerstörung, Hass auf die eigene Nation, besonders aber deutscher Selbsthass - und deren Gebrauch im Interesse fremder Mächte, die - ziemlich durchsichtig - ihre Intervention als Freiheitsangebot verkleiden, als Angebot zu einer sogenannten 'offenen Gesellschaft'. Das wissen wir doch längst alles. Daher brauchen wir uns nicht zu fragen, warum das so ist. Allenfalls ein Rufzeichen wäre angebracht. Obwohl - das doch im Grunde auch nur, wenn uns etwas überraschen würde.

    Wie - Moslems sind nicht gegen Terror und Gewalt - na geh, wer hätte das jetzt gedacht. Es macht diese Leute ja fast sympathisch, wie offenkundig sie zeigen, daß sie solche Lu-Lu Aktionen gar nicht einmal mitmachen. Die sind sich Ihres Sieges sicher. Immerhin haben sie es bisher nur mit vertrottelten Bobo Figuren und linken Saboteuren zu tun gehabt, die - so oder so, sich halt an ihre Seite stellen. Vermutlich deuten sie es als ein Zeichen Allahs, daß er Ihnen diesen Trottelhaufen aus unseren Reihen zur Verfügung stellt. Was auch immer. Aber selbst wenn es anders wäre und wir diese Kundgebungen - leidenschaftlichster Natur - alle hätten: was sind die denn Wert, angesichts der sogenannten Taqyia? Des Gebotes, den Feind zu täuschen. JA - stell sich einer einmal vor in der Bibel fänden sich Sätze wie : DU SOLLST LÜGEN. UM DIE FEINDE DES GLAUBENS ZU TÄUSCHEN. Na da würden sich unsere angepissten post oder sonstwiemarxistischen Nachrichtenhuren doch Tag und Nacht darüber ereifern, wie böse und heimtückisch ... und so. Nichts. Blöde und feige Leute eben. Linkes Herdenvieh. Wie überall.

    Also - weiter Buntland, noch zu wenig bunt.

    Unter Ratten will ich Schlange sein.

    • glockenblumen
      21. Juni 2017 09:56

      *****************************************!!!

    • Riese35
      21. Juni 2017 21:56

      *************************!

    • otti
      21. Juni 2017 22:16

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Gaon (kein Partner)
      24. Juni 2017 13:57

      Ich schätze Ihre Kommentare, doch auch Sie unterliegen einem Irrtum respektive einer Bildungslücke, was die Auschließlichkeit der Täuschung "Ungläubiger" anlangt.
      Beschäftigen Sie sich einmal mit dem Kol Nidre, dann wissen Sie, wer Taqiya erfunden hat.
      Dann sind Sie auch der Wurzel des Ganzen auf der Spur (jaja, ich weiß, das ist höchstgradig politisch inkorrekt...doch was kann ich für die Tatsachen? Ich habe diese nicht geschaffen, ich beobachte nur).
      Ich könnte zu diesem Thema seitenlang schreiben, lasse es aber vorerst einmal bleiben und lege es in die Hände der Leser, sich selbst ein Bild zu machen.

  22. El Capitan
    21. Juni 2017 09:08

    Auch wenn ich den letzten Rest an Objektivität in meiner gequälten Bürgerseele zusammenkratze, stelle ich fest, dass Herr BK Kern ein Blender ist.
    Zum ersten Mal seit einer Generation wahlkämpfe ich wieder. Noch vor Kurzem habe ich mir in den Wahlkämpfen Scheuklappen und Ohrstöpsel umgeschnallt, aber jetzt ist alles anders.

    Ich weiß, dass hier viele Freiheitliche unterwegs sind. Sie mögen für Strache laufen. Für mich kein Problem. Ich laufe für Kurz, und ich ersuche jetzt in aller Freundlichkeit, die aufkeimende Kritik nur in eine Richtung zu lenken: Gegen Rot-grün.

    Wir müssen es endlich schaffen, diese Volks-, Kultur-, Geschichts-, Wissenschafts- und Freiheitszerstörer loszuwerden! Und bitte kein Gejammere, dass doch die dämliche ÖVP der SPÖ immer den Steigbügel gehalten und die Klinke geputzt hat. Ja eh! Geschenkt! Wir alle hier wissen das. Ich bin nicht stolz darauf.

    Wenn wir die Kraft des Bösen nicht jetzt loswerden, wann dann?
    Also: Schuhe putzen, schneuzen, kampeln, Feiertagsgrinser anwerfen und argumentieren - immer und überall. Ich kämpfe sogar auf meiner schnellen Honda. :-)

    Leute, schmeißt die Scheuklappen und die Öhrstöpsel in den Kübel. Es muss ein Stefan Fadinger-Wahlkampf werden:"Es muaß sein!"

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 09:17

      Ich bin auf meiner BMW dabei, allerdings auf Seiten der FPOe.
      Trotz aller Kritik und Zweifel an Kurz, muss man sich eingestehen, dass die FPOe allein es nicht schaffen kann.
      Und wenn jetzt keine demokratische Wende geschafft wird, dann steht uns sowieso viel Schlimmeres bevor.

    • El Capitan
      21. Juni 2017 09:30

      @simplicissimus
      So ist es! So sei es!
      ... und wenn das mit den Motorrädern so weitergeht, schaffen wir noch eine Bikergang "Estonians".
      (Estlands Flagge hat die Farben blau, schwarz und weiß - soll heißen, wir müssen auch die bisherigen Weißwähler an Bord holen.)

    • oberösi
      21. Juni 2017 13:20

      Bin eh bald überwiegend beim Wickerl im Exil, für die letzten Tag´noch eine Bitte an beide Biker-Oldies: aber nicht über den Geschriebenstein. Und wenn doch, nur schnurrend nach Lockenhaus hinunter, danke;-)

    • otti
      21. Juni 2017 22:19

      el capitan - simplicissimus !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      22. Juni 2017 19:17

      Meine Hand möge verdorren, wenn ich jemals bei einer derartigen miesen kryptobolschewistischen Blase wie der Österreichischen Verräter Partei ein Kreuz mache!

      Wer Genderwahn, Gesamtschule, Drecksjustiz, Bonzenwirtschaft, Gesinnungsterror, Schnüffelstaat, Steuerdiebstahl und Zwangskammern, also kurzum den wahrhaft marxistischen Staat will, der soll rote oder schwarze Sozis wählen.
      Es sei ihm unbenommen.

      Aber weil so jemand, der für diese Leute ist, die unsere Kultur und unser Land an Fremde preisgeben und somit dafür stimmt, daß meine Tochter vergewaltigt werden soll, der Täter aber mit Bewährung aus dem Saale gehen soll, wünsche ich ihm. daß ihn der schwarze Mann holt.
      Der mit der Sense!

  23. Peregrinus
    21. Juni 2017 09:05

    A.U.: "Dass es auch extrem fragwürdig ist, wieweit die (ohnedies gewundene) öffentliche Terrorabsage von 300 österreichischen Imamen an den 'IS-Terror' trotz des breiten Jubels in allen Mainstreammedien irgendeine Repräsentativität hat?" - In einer Fernsehdiskussion mit einem muslimischen Gefängnisseelsorger (Wien Josefstadt) kündigte der Muslim stolz die Unterschrift von 600 Imamen an. Wo ist die andere Hälfte geblieben?

  24. HDW
    21. Juni 2017 08:39

    Vielleicht gibt es in der Arbeiterklasse ja doch einige Schwule und Perverslinge die Kern, der Pizzabote, "abholen" kann. Jedenfalls versteht er und Misik das unter dem schon etwas überwuzelten Neomarxismus.
    Vielleicht auch eine Parallele zum Missionsauftrag des jesuitischen Papstes: Mit der Förderung der illegalen Immigration schafft man eine weitere Randgruppe und damit verbreitert sich die Geschäftsgrundlage, das "Heilige Experiment" der Mindestsicherung.

  25. Franz77
    21. Juni 2017 08:38

    Die GrünInnen in Deutschland. Erschreckend doof: https://youtu.be/3dYgR8_ZuIw?t=129

  26. Bob
    21. Juni 2017 08:28

    Alles was unser verehrter AU hier aufzählt fällt unter Normalitäten des linken Gesindels. Das Beispiel Wien sagt doch alles: Chaos, Schulden und Korruption. Aber auch die Wähler der Verräterpartei stehen voll hinter den linken Machenschaften.
    Der Bundesbahner mit dem geschliffenen Wortschatz, hat von nirgend nichts eine Ahnung. Darum schwafelt er ständig mit neuen Einfällen großspurig daher.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2017 08:42

      Da ER (und auch die meisten Anderen) nichts zu entscheiden hat, da Befehlsempfänger, muss er auch keine Ahnung von irgendwas haben. ER (und auch die meisten Anderen) müssen nur den Job als Mediator ausfüllen... Wenn ER und die Anderen es nach Irgendjemand Dafürhalten nicht "bringen" werden sie schwuppdiwupp ausgetauscht. Und das Pouvoir entsprechend "geschulter" Polit-Unterhalter ist reichhaltig und steht allzeit bereit...

    • G?nter Pollak
      21. Juni 2017 09:46

      Erich Bauer scheint verstanden zu haben, was ich mit "S" gemeint habe.

      :-)

  27. Leopold Franz
    21. Juni 2017 08:19

    Ich beginne mich auch zu fürchten, jedenfalls sollten wir uns auf die kommenden Unruhen vorbereiten. In der neuen Ausgabe der Sezession las ich dazu von Herodot:
    Der bitterste Kummer auf der ganzen
    Welt ist der, wenn man bei aller
    Einsicht keine Gewalt in den Händen
    hat, das Vorausgesehene abzuwenden.

    • Bob
      21. Juni 2017 09:03

      Um Gewalt zur Selbstverteidigung zu haben, besuche den Händler deines Vertrauens. Auch ein kleiner Vorrat von Lebensmittel ist hilfreich. Genauso möglichst wenig finanziellen Mittel einer Bank "anvertrauen", schon gar keine Goldreserven im Bankschließfach.

    • Sensenmann
      22. Juni 2017 19:22

      @Bob Korrekt. Den Krieg zu verhindern ist nicht gelungen.
      Jetzt heißt es nur noch sich darum zu kümmern, ihn zu gewinnen.

      Alles wurde genau so vorhergesagt, aber anstatt den Zuständen zu wehren, prügelte das blöde Volk diejenigen, die klar gesehen haben und wählte den Untergang.

      Verlorene Zeit kommt nimmermehr zurück.

      Die Definition eines dekadenten Volkes ist übrigens: Ein Volk, das nicht mehr weiß was ihm nützt, ja vorzieht, was ihm schadet.

  28. Abaelaard
    21. Juni 2017 07:50

    Seit ich vor Kurzem von der neuen Steuerreform unvermutet voll erwischt wurde im Laufe eines Grundstückverkaufs an die Gemeinde was mich 22000 Euro kostet ist bei mir ohnehin der Ofen aus. ALLE haben mitgestimmt, die Roten sowieso aber auch die VPler einschliesslich Herrn Kurz. Es gibt keine Stimme mehr für eine der jetzigen Regierungsparteien und wenn mir der Kugelschreiber abbricht

  29. simplicissimus
    21. Juni 2017 07:05

    Ja, da ist viel kernloser Vollholler zu beobachten.
    Man beobachtet die Politik gefolgt von der grossen Erleuchtung, dass immer was Schlechteres nachfolgt und es eine Steigerung zu Vollkoffer gibt.

  30. G?nter Pollak
    21. Juni 2017 07:00

    Die von Unterberger beschriebenen Entwicklungen passen für mich alle in das Schema: Verzweifeltes letztes Aufbäumen einer politisch korrekten Klasse, die zusehends die Unterstützung der Bürger verliert, nach dem Motto: "Die Welt ist schlecht, aber wir haben recht!"

    Wirklich interessant für alle Leser dieses Blogs ist aber der letzte Satz. Welche Ahnung hat Herr Unterberger?

    Erster Buchstabe "S"?

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 07:11

      Was meinen Sie mit S?
      Strache als Antwort?
      Fuer mich hoert sich der letzte Satz sehr kryptisch an.
      Was meint Herr Unterberger?
      Vielleicht gibt er ja eine Antwort in einem der naechsten Tagebucheintraege.

    • Specht
      21. Juni 2017 09:36

      Ganz unverblümt, wenn man alle Faktoren zusammenrechnet, cool wie Sarrazin gezeigt hat, dann kann für mich das "S" nur Schlacht bedeuten. Klingt grausig übertrieben, aber was erwarten sich die Menschen bei diesem gigantischen Chaos, das durch verrücke Verschuldungen und ungebremste Einwanderung von jungen Moslems, die uns verachten, angerichtet wurde? Um die Mühle endgültig zu schließen sind da noch ernste Fragen zwischen Russland und NATO, die aller Wahrscheinlichkeit nach nicht friedlich zu klären sind. Hoffentlich irre ich mich, aber das war zurückblickend die letzten dreißig Jahre nicht der Fall.

    • G?nter Pollak
      21. Juni 2017 09:37

      Strache kann die SPD kaum beeinflussen.

      Ich meinte Soros

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 11:01

      Soros allein hinter all dem?

    • Rau
      21. Juni 2017 12:28

      Soros ist ein Kürzel für NGO's und andere Ableger altehrwürdiger Institutionen, die nicht so gern in der Öffentlichkeit stehen.

      https://www.amazon.de/Geheimakte-NGOs-Tarnorganisationen-Revolutionen-anzetteln/dp/3864454786

    • simplicissimus
      21. Juni 2017 21:31

      Danke Rau, Buch schon bestellt.

  31. kritikos
    21. Juni 2017 02:32

    Unser Ex-Eisenbahner redet viel Unsinn, das er wohl für wahlwerbend hält. Er kann ja nicht nur Pizza zustellen. Ich würde ihm gönnen, wirklich Pizza-Zusteller zu werden.
    Estlands Premier in Ehren, aber hat er sich mit Kurz kurzgeschlossen? Bisher habe ich den Eindruck, Kurz steht allein da.
    Das Fiasko der Moslems mit ihrem Friedensmarsch ist zwar zu erwarten gewesen, aber in einem so großen Ausmaß stellt es eigentlich eine Bedrohung dar.
    Man kann doch nicht gegen Schwulenpropaganda eintreten! Sind Schwule doch Asylanten mit besonderem Schutzbedarf.
    Aber zugegeben, das sind keine Antworten auf die aufgeworfenen Fragen von AU.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung