Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Ludwigs wahre Feinde lauern in der eigenen Partei drucken

Lesezeit: 9:00

Zunehmend wird klar, wie es in Wien politisch weitergehen soll. Michael Häupl, der zum Unterschied von anderen Landeshauptmännern den rechtzeitigen Abgang in Glanz und Gloria verschlafen hat, will  sich zwar bis zum – noch offenen – Termin der Nationalratswahl an der Macht klammern. Aber für die Zeit danach deutet immer mehr darauf hin, dass Wohnbau-Stadtrat Michael Ludwig ins Bürgermeisterbüro übersiedelt. Warum scheint das jetzt schon so klar zu sein? Und welche Gefahren lauern da noch auf ihn?

Ludwig ist derzeit fast die einzige Politikerpersönlichkeit, die sich in der Rathaus-SPÖ überhaupt für den Posten bereit zeigt, auf dem es mit Sicherheit künftig ja viel zu verlieren und nur wenig zu gewinnen gibt. Ludwig hat auch die gewisse Wiener Gemütlichkeit, die viele SPÖ-Stammwähler statt politischem Radikalismus wollen. Und er kommt eindeutig vom rechten Rand der SPÖ, steht also für die am ehesten überlebensfähige Entwicklung der Partei. 

Häupl hingegen strahlte zwar nach außen (auch schon auf Grund seines Übergewichts) ebenfalls Gemütlichkeit aus, war in der Sache aber zweifellos der linkeste Bürgermeister der Nachkriegszeit. Unter ihm hat sich in Wien auch vieles zum Schlechteren verändert: von der explodierenden Stadtverschuldung über die schwere Krise im Gesundheitssystem bis zur weitaus höchsten Arbeitslosigkeits- und Kriminalitätsrate Österreichs. Es hat sich wieder einmal gezeigt: Wer ständig gegen „die“ Unternehmer hetzt und sie mit immer neuen Abgaben, Rechtsregeln und schikanösen Kontrollen quält, sollte sich halt nicht wundern, wenn immer weniger Unternehmer bereit sind, sich bei ihm niederzulassen, zu investieren und Jobs anzubieten.

Das alles wird aber an Dramatik noch weit übertroffen durch die Mitschuld der Häupl-Politik an der massiven Zuwanderung von Migranten und „Flüchtlingen“ nach Wien, wo sich trotz der hier extrem hohen Arbeitslosigkeit weit mehr von ihnen niederlassen als im Rest Österreichs zusammen. Das exorbitant großzügige Sozialsystem Wiens wirkt – zusammen mit der ohnedies immer starken Anziehungskraft von Großstädten auf diese Menschen – wie ein starker Magnet. Die Wiener Stadtregierung unter Häupl war im Gegensatz zu allen anderen Ländern bisher zu keiner einzigen Kürzung der Unterstützungen für „Flüchtlinge“ bereit. Selbst abgewiesene Asylwerber bekommen hier weiterhin das volle Geld.

Ludwig hingegen hat in den letzten Jahren regelmäßig eine gewisse innere Distanz zum linken Kurs Häupls und der übrigen Stadträte gezeigt, aber ohne dass ihm parteiintern echte Illoyalität vorgeworfen werden könnte. Und in der Bevölkerung sind seine Beliebtheitswerte heute die weitaus höchsten von allen Wiener Politikern. Es wagen sich auch immer mehr SPÖ-Promis mit Solidaritätserklärungen für Ludwig aus der Deckung.

Der in der Wiener SPÖ seit dem Wechsel von Helmut Zilk auf Häupl tonangebende linke Flügel ist nicht nur durch das inhaltliche Scheitern seiner Politik geschwächt. Für ihn war auch der Abgang seiner Einpeitscherin, der Gesundheitsstadträtin Wehsely, vor wenigen Wochen ein negatives Fanal. Seither gibt es derzeit im linken Parteispektrum keine Person, der eine echte Führungsrolle zugetraut wird.

Der von Häupl ganz frisch ins Rampenlicht geholt Jürgen Csernohorsky ist öffentlich völlig unbekannt. Er ist erst ein paar Monate Stadtrat, war vorher ein paar Monate im Stadtschulrat inthronisiert. Wenn Häupl, wie seine letzten Sympathisanten meinen, ihn wirklich zu seinem eigenen Nachfolger pushen will, dann wäre das wohl der nächste und letzte schwere Fehler Häupls. Jung, links und unbekannt ist wohl noch nicht ausreichend, um irgendwelche relevanten Wählermengen zu bewegen. Das wäre auch eine Provokation für eigenen Funktionäre.

Dazu kommt die Tatsache, dass gleichzeitig die Wiener Grünen in der größten Krise seit ihrer Gründung stecken:

  • durch die auch bei sehr linken Grünwählern total verhasste Unterstützung der Parteichefin Vassilakou für das Heumarkt-Hochhaus, die nun bei einer Abstimmung unter Funktionären niedergestimmt worden ist,
  • durch deren auch sonst negative Ausstrahlung, die derzeit Wiens unbeliebteste Politikerin ist,
  • durch die bei eher bürgerlichen Grünwählern total abgelehnte Migrationsförderungspolitik der Grünen,
  • durch den missglückten Mariahilferstraßen-Umbau,
  • durch die Krise der Bundesgrünen rund um den Hinauswurf der Parteijugend.

Als Folge dieser Grünkrise können die Linken nicht einmal mehr sagen: Die SPÖ müsse schon aus taktischen Gründen auf Linkskurs bleiben, weil sonst viele Wähler zu den Grünen abwandern würden. Das beabsichtigt derzeit wohl kein einziger SPÖ-Wähler.

Vielmehr lauern da die Neos als Alternative auf sie. Diese stecken zwar an sich bundesweit durch ihren gesellschaftspolitischen Linkskurs (jüngster Beweis: Hinauswurf eines Abgeordneten, nur weil dieser gegen die Adoption von Kindern durch Schwule aufgetreten ist) und ihre Pro-Asylanten-Äußerungen auch in einer tiefen Krise. Aber für linke SPÖ-Dissidenten sind sie gerade dadurch sehr attraktiv geworden. Sie haben sich noch nirgendwo durch Mitregieren die Hände schmutzig machen müssen. Und sie sind zweifellos für alle jene städtischen Wähler das geringste Übel, die irgendwie modisch-urban-zeitgeistig-gutmenschlich-links erscheinen wollen, die diffuse Ängste vor dem „Konservativ“-Sein“ haben, für die aber weder Rot noch Grün akzeptabel sind.

Die restliche Opposition hat zwar am nächsten Wiener Wahltag durchaus Chancen auf Zugewinne. Aber weder Blau noch Schwarz erwecken in Wien derzeit den Eindruck einer wirklich kraftvollen Alternative. Der freiheitliche Spitzenmann Strache kümmert sich überhaupt nur vor Wahlen um Wien. Und der Wiener ÖVP-Chef Blümel wirkt vorerst recht intellektuell-blass; ihm ist es weder gelungen, emotional noch volkstümlich zu werden, noch konnte er ein Sachthema wirklich besetzen (So hat er wohl unter dem Finanzdruck von Raiffeisen die Riesenchance einer Kampagne gegen das Hochhaus neben dem Konzerthaus ausgelassen).

Freilich muss man allen anderen Parteien zugutehalten, dass die Medien in Wien von der SPÖ in so hohem Ausmaß bestochen und hörig gemacht worden sind wie in keinem anderen Bundesland. Das Herz vieler Redaktionen schlägt zwar grün, aber der Geldbeutel rot. Und der ist in Zeiten der Existenzkrise entscheidend: Lieber servile Hofberichterstattung für den – jeweiligen – Wiener Bürgermeister, der die (Steuergeld-)Millionen verteilt, als in Konkursgefahr zu geraten.

Daher spricht viel für Ludwig. Und dafür, dass sich nach den nächsten Wiener Wahlen trotz aller Korruption und Verbrauchtheit doch noch ein Da Capo für die SPÖ ausgehen könnte. Halt dann sowohl mit Grün wie auch mit Pink, weil es sich nicht anders ausgehen wird (wie es ja auch schon die Bundes-SPÖ offiziell, wenn auch mit weit weniger Chancen, als Wunschziel anpeilt).

Ludwig hält sich freilich als einziger Wiener SPÖ-Spitzenmann zumindest theoretisch auch eine Koalition mit der FPÖ offen. Das ist wahltaktisch klug, das erscheint aber dennoch viel unwahrscheinlicher als Rot-Grün-Pink – sollte sich dieses ausgehen.

Freilich: Für die Variante Ludwig spricht viel, aber nicht alles. Die Gefahr für den rundlichen und immer freundlichen Mann droht weniger von außen, sondern parteiintern. Der Wiener SPÖ sind noch durchaus erbitterte Schlachten um die Macht zuzutrauen.

Denn Häupl hat mit seinem Sesselkleben bis zum Nationalratswahltag ein gefährlich langes Vakuum geöffnet. Er kann damit zwar vielleicht im Interesse der Bundes-SPÖ erreichen, dass weder der linke noch der rechte SPÖ-Rand an jenem Wahltag allzu stark ausfransen. Aber diese lange Frist ist für Ludwig als derzeit einzigen im Scheinwerferlicht stehenden potenziellen Thronfolger sehr riskant.

Das hat Häupl wahrscheinlich sogar beabsichtigt. Das kann von Ludwigs vielen Gegnern im linken SPÖ-Flügel weidlich genutzt werden, ohne dass sich Ludwig mangels Macht und Zugang zur Inseratenverteilung effektiv dagegen wehren kann (Auch bei Häupls früherer Thronfolge-Favoritin, der Finanzstadträtin Renate Brauner, ist ja der erträumte Bürgermeisterthron schon längst wie Butter in der Sonne zerschmolzen, weil sie zu lange im Nachfolge-Gerede war).

In dieser Vakuum-Zeit könnten aber auch ganz ohne Intrigen die Probleme in Ludwigs eigenem Stadtratsbereich explodieren: Denn der Wohnbau kommt hinten und vorne dem Massenzuzug nach Wien nicht nach. Deswegen steigen in Wien die Preise der wenigen angebotenen Wohnungen weit steiler als in den anderen Ländern. Angesichts der Rekordarbeitslosigkeit eigentlich eine Absurdität.

Gewiss: Die Ursache dafür ist nicht, dass Ludwig schläft, sondern dass die gesamte SPÖ die einzig sinnvolle Wohnungspolitik blockiert. Das wäre eine Freigabe der Mieten, was sofort viel derzeit ungenutzten Wohnraum auf den Markt brächte; was binnen weniger Jahre überdies sehr viel Kapital in den Bau von ausreichend Wohnraum fließen lassen würde (notwendigerweise ergänzt durch eine rigorose Politik gegen den Zuzug jobloser Migranten und „Flüchtlinge“ nach Österreich).

Ludwig ist jedenfalls beim in Wien nach wie vor starken und sich für intellektuell haltenden linken SPÖ-Flügel als Sozialdemokrat der alten Schule verachtet und verhasst. Und dieser Flügel wird daher nicht ruhen, sondern alles versuchen, um gegen ihn zu intrigieren.

Irgendetwas findet sich ja ohnedies in den diversen Schreibtischladen gegen jeden. Und das kann man dann ja etwa dem dafür auch schon in der Vergangenheit bereitwillig zur Verfügung stehenden Peter Pilz zuspielen, damit er wieder melodramatisch mit empörter Stimme eine Strafanzeige einbringt. Die sich dann ja angesichts des Tempos und Ungeistes in der Staatsanwaltschaft oft erst nach Jahren als heiße Luft herausstellen wird.

Das Problem der Wiener SPÖ-Linken: Der einzige Kandidat, der derzeit an der Gerüchtebörse sonst noch halbwegs ernsthaft notiert, wäre mindestens ebenso rechts wie Ludwig und noch viel „kapitalistischer“. Das wäre der langjährige Spitzenmanager im RTL-Kommerzfernsehen (und ORF) Gerhard Zeiler. Der heuer 62 Jahre alt wird, also sechs Jahre älter als Ludwig ist. Beim einstigen Kofferträger von Fred Sinowatz ist überdies fraglich, ob er sich nach einer internationalen Karriere das kleinkarierte Rathaus überhaupt antun wird, nachdem er beim Rennen um die SPÖ-Spitze am Eisenbahnmanager Kern gescheitert ist. Zeiler bietet also für die SPÖ-Linken wenig Motivation, für ihn in die Schlacht zu gehen.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 09:39

    Wer diese rote Kotze auslöffeln muß tut mir heute schon leid, außer es ist wieder ein linker Vollkoffer (Copyright Häupl, der Taschenbillardspieler).
    Die griechische Gastarbeiterin macht ihre Sache zum Niedergang Wiens auch bestens.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 05:17

    Was ist da los?
    Erkennt die rote Brut was sie wirklich anrichtet?
    Oder ist das ein perfider Teil dieser unsäglichen Kampagne, die sie mit dem Pizza-Auftritt gestartet hat? Dem Kümmern um den "Burger"inhalt, vulgo Mittelschicht.
    Diese zuerst vernichten (aussaugen) und dann laut nach nach dem Retten derselben rufen!
    SPÖ Chuzpe vom Feisnten.

    http://www.krone.at/nachrichten/haeupl-politischer-islam-eine-boese-geschichte-sieht-versaeumnisse-story-565994

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 02:30

    Um so besser! Wenn der Herr Ludwig von links abgeschossen wird, dann werden die extrem Linken eben einen der Ihren hinaufpushen wollen. Und das wird der Partei noch mehr schaden. Ist das der Weg aus der superroten Stadtregierung?
    Was wird eigentlich aus der Importgriechin und ihrer Blamage?
    Die Politiker haben eine Quelle für besonders klebefeste Mixturen, die sie fürsorglich schon zu Beginn der Karriere anwenden.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 09:13

    Ein kleiner Auszug, aus dem täglichen Leben der EINSTMALS sicheren, liebens- und lebenswerten Stadt...

    oder: wie man durch eine völlig verfehlte, korrupte Politik eine Stadt zugrunde richtet....
    Ich könnte weinen, wenn ich sehe was aus der Stadt, die lange Zeit meine Heimat war, geworden ist!

    http://www.krone.at/wien/moscheen-in-wien-nach-kriegsverbrechern-benannt-sofort-schliessen-story-565969

    http://www.krone.at/wien/haeupl-politischer-islam-eine-boese-geschichte-sieht-versaeumnisse-story-565994

    http://www.krone.at/oesterreich/raeuber-schiesst-opfer-29-bei-ueberfall-in-bauch-wueste-szenen-in-wien-story-566027

  5. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 16:34

    Werter Blogbetreiber, werte Mitstreiter - keine Illusionen. Nicht einmal beim Kaffeesatzlesen über die Nachfolge dieses miesen und ständig besoffenen Ultraproleten, der als Kazike dieser lokalen sogenannten sozialdemokrötischen Partei mittlerweile selbst von der Mehrheit der eigenen Genossen nur noch Wampo genannt wird. In diesem Inklusionsbetrieb für Unterbegabte, der sich zum Schutz- und Hilfsverein für die Pädophilen vom Wilhelminenberg gemausert hat, gibt es keinen Platz für so etwas wie rechte Sozialisten, weil Sozialismus eben nun einmal nicht rechts ist. Er tut nur gelegentlich so, wenn er auf Stimmenfang in der Arbeiterschaft geht, die ohnehin mittlerweile mehrheitlich freiheitlich wählt.

    Macht euch keine Sorgen, die Wiener Bonzenagglomerationen aus AK, Wiener Partei oder Gewerkschafter ('besser ein Geschwür am After, als einen sozialistischen Gewerkschafter' - wir nehmen uns die verbriefte künstlerische Freiheit, das Originalzitat aus der Anti-Akademikerballbewegung der politischen Realität anzupassen) werden schon rechtzeitig irgendein geöltes Burschi aus der
    Pizzabotenszene, den ÖBB und dergl. hervorzaubern, der auch noch ein paar Semester Geschwätzwissenschaften abgedient hat, damit er bei seinem ersten Auftreten einen publizistischen Dauerorgasmus der post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren auslösen wird, so daß sich diese nur noch mit Hilfe der zahlreichen durch seinen Vorgänger ins Land gebrachten gynäkologisch geschulten Rechtgläubigen wieder in eine beruhigte Haltung gebracht werden können. Anstellungserfordernis wird sein, daß er 'gegen Rechts' sagen kann, dann bringt erfahrungsgemäß vor seiner Inthronisation auch ein angelegentlicher Aufenthalt im After des Soros, seiner Sippe oder zumindest seiner Stiftung Karriereerfolg, aber das hat der Bubi sicher eh schon am Kasten. Und dann gibts sicher noch ein Foto vom Refffutschies WELLKAM Abend gemeinsam mit der örtlichen SJ Organisation - sowie eine aus Gewissensgründen erfolgte Vorgeschichte als Wehrdienstverweigerer. Hab ich was vergessen?

  6. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 20:46

    Mein Tag?

    Die Presse brachte heute einen Artikel über diverse Anträge von Parteimitgliedern und -sektionen im Zuge des SPÖ-Parteitages.

    Habe die ersten Wahlplakate für die ÖH-Wahl gesichtet.

    Bekam von einer Umfrage erzählt, laut der mehr als die Hälfte der Pflichtschulabsolventen glaubt, dass Preise und Löhne vom Staat fixiert werden.

    Und schließlich kam ich zufällig an einer Gender- und Diversity-Veranstaltung mit ihren einschlägigen Parolen vorbei.

    Habe mich in Österreich selten so einsam gefühlt mit meiner liberal-konservativen Haltung.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2017 10:18

    Interessante Lösung: der eine Teil des Paares (lt.Kern ein Jahr lang gemeinsam an einem Ziel gearbeitet)) Bundeskanzler, der andere Teil Wiener Bürgermeister.

    Stoff zum Nachdenken.

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    26. April 2017 11:36

    Ich habe gute Neuigkeiten!
    ***Alle Frauen sollen Kopftuch tragen? Nicht mit uns Van der Bellen!***

    zu finden auf y o u t u b e

    Endlich die Passende Antwort !

  2. AppolloniO (kein Partner)
    26. April 2017 11:02

    Werter Herr Unterberger, die NEOS haben einen noch viel größeren Fehler als den von Ihnen dargestellten: So werben sie überall mit dem Slogan " Wer Strache verhindern möchte wählt NEOS".
    Mit diesem Schwachsinn werden die Versagerparteien SPÖVP an der Regierung gehalten.

  3. cmh (kein Partner)
    26. April 2017 10:09

    Bitte was ist ein "negatives Fanal"?

    Ein blaues Licht hinten oder ein bliebigfarbenes am Anfang des Zuges?

  4. McErdal (kein Partner)
    26. April 2017 07:29

    *******Erstaunliche Aussage des Bundespräsidenten******
    Alexander Van der Bellen: „Wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen - ALLE - aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“
    Tja, das ging ja schneller als wir es erwartet haben. Da bleibt uns nur mehr übrig, all jene Frauen zu beglückwünschen, die Alexander Van der Bellen ihre Stimme bei der Bundespräsidentenwahl gegeben haben.

    zu finden auf e r s t a u n l i c h a t

    Der "Van der Bilderberg" bereitet österreichische Frauen also schon aufs Kopftuch vor!

    ****Van der Bilderberg - der "unabhängigste" Freimaurer im UN-Rat!****
    SternchenText auf y o u t u b e

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2017 08:40

      ##############NACHTRAG###################
      **Erstaunliche Aussage des Bundespräsidenten******
      Im Video fragt VdB ja, ob Männer auch ein Kopftuch tragen.
      Leidet er an Gedächtnisschwund?
      Zum Glück ist ja dann noch der Heinz Fischer da??
      Wurde deshalb für Fischer ein Posten in der Hofburg geschaffen???
      Würde das heißen wir zahlen die Apanage für 2 Präsidenten???

  5. Anmerkung (kein Partner)
    26. April 2017 04:26

    Als "Konvertit" aus nicht-sozialistischem Haus ist Häupl eben noch fanatischer als die Alt-Sozis dahinter her, etwas für die Partei zu tun, weil die ihn ja aufgenommen hat. Das führt zur Begünstigung des massenhaften Ausländerzuzugs, weil daraus neue SPÖ-Wähler rekrutiert werden können.

    Für die "Alt-Wiener" führt dies neben der "Internationalisierung" ihrer Alltagswelt auch noch zu einem weiteren Effekt. Die Behörden wollen ja die "Neubürger", damit diese sich wohlfühlen, nicht gleich überfordern, fassen sie daher eher mit Glacéhandschuhen und im Zweifel lieber gar nicht an, weshalb sie dann viel mehr Zeit dafür haben, sich in ihren Aktivitäten auf die Alteingesessenen zu konzentrieren.

  6. Helmut Oswald
    25. April 2017 16:34

    Werter Blogbetreiber, werte Mitstreiter - keine Illusionen. Nicht einmal beim Kaffeesatzlesen über die Nachfolge dieses miesen und ständig besoffenen Ultraproleten, der als Kazike dieser lokalen sogenannten sozialdemokrötischen Partei mittlerweile selbst von der Mehrheit der eigenen Genossen nur noch Wampo genannt wird. In diesem Inklusionsbetrieb für Unterbegabte, der sich zum Schutz- und Hilfsverein für die Pädophilen vom Wilhelminenberg gemausert hat, gibt es keinen Platz für so etwas wie rechte Sozialisten, weil Sozialismus eben nun einmal nicht rechts ist. Er tut nur gelegentlich so, wenn er auf Stimmenfang in der Arbeiterschaft geht, die ohnehin mittlerweile mehrheitlich freiheitlich wählt.

    Macht euch keine Sorgen, die Wiener Bonzenagglomerationen aus AK, Wiener Partei oder Gewerkschafter ('besser ein Geschwür am After, als einen sozialistischen Gewerkschafter' - wir nehmen uns die verbriefte künstlerische Freiheit, das Originalzitat aus der Anti-Akademikerballbewegung der politischen Realität anzupassen) werden schon rechtzeitig irgendein geöltes Burschi aus der
    Pizzabotenszene, den ÖBB und dergl. hervorzaubern, der auch noch ein paar Semester Geschwätzwissenschaften abgedient hat, damit er bei seinem ersten Auftreten einen publizistischen Dauerorgasmus der post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren auslösen wird, so daß sich diese nur noch mit Hilfe der zahlreichen durch seinen Vorgänger ins Land gebrachten gynäkologisch geschulten Rechtgläubigen wieder in eine beruhigte Haltung gebracht werden können. Anstellungserfordernis wird sein, daß er 'gegen Rechts' sagen kann, dann bringt erfahrungsgemäß vor seiner Inthronisation auch ein angelegentlicher Aufenthalt im After des Soros, seiner Sippe oder zumindest seiner Stiftung Karriereerfolg, aber das hat der Bubi sicher eh schon am Kasten. Und dann gibts sicher noch ein Foto vom Refffutschies WELLKAM Abend gemeinsam mit der örtlichen SJ Organisation - sowie eine aus Gewissensgründen erfolgte Vorgeschichte als Wehrdienstverweigerer. Hab ich was vergessen?

  7. teifl eini!
    24. April 2017 20:46

    Mein Tag?

    Die Presse brachte heute einen Artikel über diverse Anträge von Parteimitgliedern und -sektionen im Zuge des SPÖ-Parteitages.

    Habe die ersten Wahlplakate für die ÖH-Wahl gesichtet.

    Bekam von einer Umfrage erzählt, laut der mehr als die Hälfte der Pflichtschulabsolventen glaubt, dass Preise und Löhne vom Staat fixiert werden.

    Und schließlich kam ich zufällig an einer Gender- und Diversity-Veranstaltung mit ihren einschlägigen Parolen vorbei.

    Habe mich in Österreich selten so einsam gefühlt mit meiner liberal-konservativen Haltung.

  8. Ausgebeuteter
    24. April 2017 11:10

    AU:
    Der freie Wohnungsmarkt (mit oder ohne Mietgrenzen) ist für die Migranten in den meisten Fällen nicht verfügbar, denn Leute mit nur Sozialhilfeeinkommen können bzw. wollen sich solche Wohnungen nicht leisten. Dafür gibt es günstigere Alternativen der Stadt Wien ("Gemeindewohnungen") oder von Caritas & Co.

  9. franz-josef
    24. April 2017 10:18

    Interessante Lösung: der eine Teil des Paares (lt.Kern ein Jahr lang gemeinsam an einem Ziel gearbeitet)) Bundeskanzler, der andere Teil Wiener Bürgermeister.

    Stoff zum Nachdenken.

  10. Bob
    24. April 2017 09:39

    Wer diese rote Kotze auslöffeln muß tut mir heute schon leid, außer es ist wieder ein linker Vollkoffer (Copyright Häupl, der Taschenbillardspieler).
    Die griechische Gastarbeiterin macht ihre Sache zum Niedergang Wiens auch bestens.

    • Iannis72 (kein Partner)
      29. Januar 2018 23:21

      Mit diesen Aussagen qualifiziert sich der Verfasser selbst als hirnloser unreflektierter Menschenhasser. Könnte man diese rechten Filzläuse vergasen (tut man mit Ungeziefer), wie friedlich wäre ein Mit- statt Gegeneinander!

  11. glockenblumen
    24. April 2017 09:13

    Ein kleiner Auszug, aus dem täglichen Leben der EINSTMALS sicheren, liebens- und lebenswerten Stadt...

    oder: wie man durch eine völlig verfehlte, korrupte Politik eine Stadt zugrunde richtet....
    Ich könnte weinen, wenn ich sehe was aus der Stadt, die lange Zeit meine Heimat war, geworden ist!

    http://www.krone.at/wien/moscheen-in-wien-nach-kriegsverbrechern-benannt-sofort-schliessen-story-565969

    http://www.krone.at/wien/haeupl-politischer-islam-eine-boese-geschichte-sieht-versaeumnisse-story-565994

    http://www.krone.at/oesterreich/raeuber-schiesst-opfer-29-bei-ueberfall-in-bauch-wueste-szenen-in-wien-story-566027

  12. Rübezahl
    24. April 2017 05:17

    Was ist da los?
    Erkennt die rote Brut was sie wirklich anrichtet?
    Oder ist das ein perfider Teil dieser unsäglichen Kampagne, die sie mit dem Pizza-Auftritt gestartet hat? Dem Kümmern um den "Burger"inhalt, vulgo Mittelschicht.
    Diese zuerst vernichten (aussaugen) und dann laut nach nach dem Retten derselben rufen!
    SPÖ Chuzpe vom Feisnten.

    http://www.krone.at/nachrichten/haeupl-politischer-islam-eine-boese-geschichte-sieht-versaeumnisse-story-565994

  13. kritikos
    24. April 2017 02:30

    Um so besser! Wenn der Herr Ludwig von links abgeschossen wird, dann werden die extrem Linken eben einen der Ihren hinaufpushen wollen. Und das wird der Partei noch mehr schaden. Ist das der Weg aus der superroten Stadtregierung?
    Was wird eigentlich aus der Importgriechin und ihrer Blamage?
    Die Politiker haben eine Quelle für besonders klebefeste Mixturen, die sie fürsorglich schon zu Beginn der Karriere anwenden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung