Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Das Kreuz an der Wand, die Burka vorm Gesicht

Lesezeit: 11:00

Blamables Scheitern der nationalen wie europäischen Machthaber gibt es in den letzten Jahren in vielen Bereichen zu verzeichnen. Ein ganz besonders folgenschweres ist die Unfähigkeit, zu rechtlichen Regeln im Umgang mit Kopftuchträgerinnen oder Frauen zu kommen, die ihr Gesicht (freiwillig oder auf Wunsch ihrer männlichen Beherrscher) ganz verhüllen.

Die Regeln sollten rechtlich möglichst wasserdicht formuliert sein, weil sie – wie auch immer sie ausfallen – von radikalen Linken und/oder Moslems mit Sicherheit bei Höchstgerichten angefochten werden. Deshalb sollten sie auch verfassungsrechtlich abgesichert sein.

Noch besser wäre eine europa- und völkerrechtliche Absicherung, weil auch in den beiden europäischen Gerichtshöfen in Straßburg und Luxemburg zum Teil sehr weltfremd-gutmenschliche Richter amtieren (aus Österreich sitzt dort jeweils eine politisch bestellte linke Frau – von denen keine vor ihrer Bestellung eine richterliche Laufbahn hinter sich hatte). Sie haben ja auch schon einige kopftuchfreundliche Urteile gefällt.

Freilich ist ein rechtlicher EU-Beschluss zur Unterbindung dieser Judikatur derzeit unrealistisch. Denn im EU-Parlament haben im Gegensatz zur Lage in den nationalen Parlamenten die Immigrations- und Moslemfreunde derzeit noch eine Mehrheit (Rot, Grün und Linksliberal). Dies hängt damit zusammen, dass viele EU-Skeptiker nicht zu EU-Wahlen gehen. Dieses selbstbeschädigende Verhalten hat der Linken zu einer Mehrheit in der EU verholfen.

Dennoch gibt es Spielraum für Schleier/Kopftuch-Regelungen auch „nur“ im nationalen Recht. Dennoch tut es vor allem not, sich viel intensiver als bisher mit diesen Fragen zu befassen.

Eine Regelung muss für alle Religionen gelten

Auf der ersten Klärungsebene ist die Frage nach der Religion zu stellen. Vielfach wird das Kopftuch/Schleierthema ja so dargestellt, als ob dabei das Christentum um einen Vorrang kämpfen würde. Das ist schlicht und meist absichtlich falsch. Auch wenn in etlichen nationalen Verfassungen (ohne nähere Spezifikation) Gott genannt wird, auch wenn das gesamte europäische Wertegefüge, also auch das der Aufklärung oder selbstdeklarierter Atheisten, eindeutig auf christlichen Grundlagen beruht, selbst dann sollte man sich im Klaren sein: Die europäischen Rechtsordnungen gehen durchwegs von einer Trennung zwischen Religion und Staat aus.

Sie sind im Grund alle laizistisch. Mit winzigen Einschränkungen wie dem österreichischen Konkordat mit dem Heiligen Stuhl, in dem auf völkerrechtlicher Ebene etliche spezifische Regelungen stehen.

Jede Regelung eines religiös neutralen Staates muss – bei allem Respekt vor Religionen – primär allgemeine, staatliche Interessen und Notwendigkeiten beachten. Jede Regelung muss auch für Christen, Juden und Angehörige anderer Überzeugungen gelten. Das heißt eben auch: Jede Regelung muss – beispielsweise – für Ordensfrauen genauso gelten wie für moslemisch gewandete Frauen.

Eine Regelung kann nicht von der Zahl der Betroffenen abhängen

Zweite Klärungsebene: Es ist absurd, die Notwendigkeit von Regelungen mit dem Argument zu leugnen, dass diese „eh“ nur wenige betreffen würde. Denn einerseits nimmt die Zahl der islamisch begründeten Verhüllungen von Jahr zu Jahr zu. Andererseits wäre es absurd, Verbote oder Regelungen nur dann auszusprechen, wenn es um Massenphänomene geht. Die Strafparagraphen für Mord bleiben – hoffentlich – auch dann in Kraft, wenn es einmal eine Zeitlang gar keine Morde geben sollte.

Ganz abgesehen davon, dass dieses Argument dann bei Bedarf nahtlos in das nächste übergehen könnte: Es gäbe so viele Kopftuch/Schleier-Trägerinnen – das könne man doch nicht mehr verbieten.

Gesichtsverhüllungen sind generell zu verbieten

Dritte Ebene: Es gibt ein ganz eindeutiges Interesse der Allgemeinheit und des Staates, jede Form von Gesichtsverhüllung in der Öffentlichkeit zu verbieten. Das hat auch eine Reihe europäischer Staaten schon gemacht, wenn auch nicht immer konsequent (Belgien, Frankreich, Bulgarien, Niederlande).

Notwendig und berechtigt ist ein Verbot von Verhüllungen überall in der Öffentlichkeit und nicht, wie jetzt die politische Weichmachermaschine zu argumentieren versucht, etwa bloß in Amtsgebäuden. Für eine solche Unterscheidung gibt es überhaupt keinen logischen Grund.

Von einem solchen Verbot darf es nur genau definierte Ausnahmen geben: etwa für Sport- oder Motorradausrüstung – aber eben nur während der Sportausübung; oder für medizinisch notwendige Verbände.

Ein Verschleierungsverbot ist gleich siebenfach zu begründen.

  • Erstens gibt es ein klares Sicherheitsargument. Täter lassen sich so viel eher identifizieren. Terroristen können sich andernfalls leicht als Frau verkleiden, die dann leichter durch Sicherheitskontrollen kommen könnte (berühmtestes historisches Beispiel ist Habib Bourguiba gewesen, der spätere Präsident Tunesiens: Ihm ist es einst durch Vollverschleierung gelungen, durch die Sicherheits-Checkpoints der französischen Kolonialmacht zu schlüpfen. Als Präsident hat er dann als erstes offenbar mit gutem Grund die Schleier verboten …).
  • Zweitens ist eine Gesichtsverhüllung von Frauen absolut unvereinbar mit der gesamten europäischen Kultur- und Wertebasis. Diese beruht komplett auf Gleichberechtigung von Mann und Frau. Da ist es ein totaler Widerspruch, wenn sich eines der beiden Geschlechter öffentlich auf Grund irgendwelcher erlaubter Regeln zu verhüllen hat. 
  • Drittens gibt auch die Gleichberechtigung in den internationalen Beziehungen das absolute moralische Recht, die Einhaltung europäischer Vorschriften wie etwa eines Verschleierungsverbots zu verlangen. So müssen eben Frauen, die in bestimmte islamische Länder reisen, beispielsweise ein Kopftuch tragen.
  • Viertens: Verschleierung ist die brutalste Form der Kommunikationsverweigerung. Es wäre fatal für die ganze Gesellschaft, vom Grundprizip des „offenen Visiers“ abzugehen.
  • Fünftens: Auf vielen Ebenen geht unsere ganze Rechtsordnung von der Ausweispflicht, also vom Vergleich eines Gesichts mit einem Foto aus.
  • Sechstens: Man stelle sich Fahndungs-Bilder auf Grund von Zeugenaussagen nach einem Verbrechen vor, die aber nur einen verschleierten Kopf zeigen.
  • Siebentens: Nicht das Verschleierungsverbot schränkt die persönliche Freiheit ernsthaft ein. Das tut ja auch nicht das Verbot, nackt oder mit Waffen durch die Straßen zu laufen. Das tut aber sehr wohl der ständig wachsende Druck auf Frauen, sich zu verschleiern.

Wenn nun manche meinen, es wäre schlecht für den Tourismus, wenn dann Touristinnen aus manchen Ländern nicht kommen würden, dann ist das ein moralisch besonders mieses Argument. Es bedeutet ja nichts anderes, als dass man des Geldes wegen alle Grundsätze aufgeben solle. Ein solches Denken wird lustigerweise von den linken Verhüllungsfreunden sonst gerne Kapitalisten unterstellt, die um des Profits willen alle Prinzipien aufzugeben bereit sind. Außerdem würden mit Sicherheit mindestens 90 Prozent der bisherigen Schleier-Touristinnen dennoch kommen.

Ein Arbeitgeber muss das Kopftuch verbieten können

Damit kommen wir zur fünften Ebene, dem Kopftuch, das also das Gesicht frei lässt. Dieses ist in einem freiheitlichen Rechtsstaat sicher nicht in der Öffentlichkeit verbietbar. Dort soll man es tragen können wie jede andere religiöse Kleidung auch.

Jedoch gehört zu einer freien Wirtschaft unbedingt das Recht eines Arbeitgebers, seinen Mitarbeitern die Kleidung am Arbeitsplatz vorschreiben zu können. Das ist ja bei Hunderten Berufen selbstverständlich. Flugbegleiterinnen oder Piloten etwa sind ganz selbstverständlich vom Scheitel bis zur Sohle einheitlich nach den Anordnungen des Arbeitgebers eingekleidet.

Ganz eindeutig hat auch bei jenen Berufen, wo es keine genauen Kleidungsvorschriften gibt, der Arbeitgeber das Recht, Bankangestellten das Amtieren im T-Shirt oder Verkäuferinnen des Tragen sexuell aufreizender Kleidung verbieten zu können. Er kann auch das Tragen von Krawatten oder einem Mundschutz vorschreiben. Ebenso sollte er auch das Tragen demonstrativ religiöser Kleidung verbieten können.

Dabei sollten auch private und öffentliche Arbeitgeber gleiche Rechte haben. Alles andere wäre ja massiv diskriminierend. Auch sollte jede Schule als Teil ihrer Autonomie das Recht haben, Kleidungsvorschriften für ihre Schüler zu erlassen. Deswegen gibt es ja in vielen Ländern Schuluniformen.

Dieser Punkt ist besonders dringend, weil die Judikatur begonnen hat, ausgerechnet beim Kopftuch eine Ausnahme von den eigentlich selbstverständlichen Minimalrechten eines Arbeitgebers zu machen. Dieser Judikatur ist vom Gesetzgeber entschieden entgegenzutreten.

Aber vielleicht kommen die Richter auch selbst noch rasch zur Vernunft. Sonst könnte ja einmal eine Verkäuferin in einem Porno- oder Kondom-Laden oder eine Serviererin in einem Nachtlokal versuchen, in einer religiösen Tracht aufzutreten, weil sie sich jetzt etwa einem Orden zugehörig fühlt.

Wohlgemerkt: Das Erlassen solcher Kleidungsvorschriften am Arbeitsplatz sollte das Recht, nicht die Pflicht eines Arbeitgebers sein (abgesehen von gesetzlichen Hygienepflichten). Viele werden eine solche Regelung erlassen (und haben es insgeheim auch längst getan!), weil sie wissen, dass beispielsweise eine religiös gekennzeichnete Verkäuferin abschreckend auf viele Kunden wirkt. Eine katholische oder islamische Privatschule wird das hingegen eher nicht tun.

Moslemische Frauen brauchen ein Gegeninstrument gegen die Männer

Fünfte Ebene: Werden dadurch moslemische Frauen aus dem Berufsleben gedrängt? Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht, auch wenn das von der Islam-Lobby gerne behauptet wird. Denn eine Unzahl von Indizien spricht dafür, dass der Großteil der Frauen das Kopftuch/Schleiertragen nur unter dem Druck chauvinistischer Männer tut (Ehemänner, Väter, Brüder, Imame).

Man gibt diesen Frauen sogar ein sehr gutes Gegenmittel gegen diesen Druck in die Hände, wenn sie beruflich kein Kopftuch tragen dürfen. Nur ganz wenige Männer werden es sich leisten können, deswegen auf das Einkommen von Frauen zu verzichten. Daher ist eine Kopftuchregelung sogar das beste Mittel, um Integration zu fördern.

Außerdem lässt sich eindeutig für alle heute Kopftuch- und Schleier-überzogenen islamischen Länder nachweisen, dass dort noch vor ein oder zwei Generationen die Frauen zumindest in den Städten ganz normal gekleidet gewesen sind. Noch in den 80er Jahren habe ich bei einem Besuch in Sarajevo keine einzige Frau mit Kopftuch gesehen. Auch Afghanistan, Syrien, Ägypten oder Iran waren von westlich gewandeten Frauen geprägt, ebenso die Türkei seit Atatürk. Dort war das Kopftuch in Schulen und Ämtern sogar strikt verboten, vom Schleier gar nicht zu reden.

Das Argument, die Religion verlange solche Verhüllung, ist daher in keiner Weise stichhaltig. Es gibt ja auch heute noch viele gläubige Moslemfrauen, die keine religiöse Pflicht dazu sehen. Und viele islamische Theologen bestätigen, dass da jedenfalls keine Pflicht besteht.

Das Kreuz im Gericht und um den Hals

Sechste Ebene: Und wie ist das mit dem Kreuz an der Wand oder mit dem Ketterl um den Hals? Das sind jedenfalls viel weniger aufdringliche Zeichen einer religiösen Dominanz oder gar einer Unterdrückung durch das andere Geschlecht. Daher kann es hier durchaus liberalere Regelungen geben.

Daher ist etwa die derzeitige Regelung, dass ein Kreuz im Klassenzimmer hängt, solange die halbe Klasse christlich ist, als kulturelle Tradition durchaus fortführbar. Aber es ist ebenso ein politischer Konsens vorstellbar, dass auf Kreuze in staatlichen Gebäuden künftig ganz verzichtet wird. Sie sind ja nicht das Wesentliche am Christentum.

Insbesondere die Kreuze in Gerichtssälen habe ich immer schon als problematisch empfunden. Warum stellt der Staat, der uns sonst nur mit dem Bild des Bundespräsidenten neben dem Bundesadler quält, ausgerechnet dort ein Kreuz auf, wo er sich von seiner härtesten Seite zeigt, wo Leute auf Jahre ins Gefängnis geworfen werden? Glaubt irgendein naiver Mensch, dass Zeugen mit dem Kreuz im Blickfeld eher die Wahrheit sagen als ohne? Oder glaubt einer der strukturkonservativen Kreuz-Verteidiger gar, dass das Kreuz ausgerechnet im Gerichtssaal eine Art Werbung für die Kirche wäre?

Die Eroberungsreligion

Bleibt die siebente und wichtigste Ebene. All diese Regelungen sind vor allem aus folgendem Grund eindeutig notwendig: Weil der Islam eine Eroberungsreligion ist. Das beweisen viele Passagen des Korans. Das beweist die ganze Geschichte des Islams bis ins 18. Jahrhundert – und ab dem Ende des 20. Jahrhunderts.

Frauen werden heute in Europa vor allem deshalb immer öfter zum Tragen von Kopftuch oder Schleier gezwungen, um zu zeigen: Wir kommen. Wir erobern das morsche Europa auch ohne Armee. Wir sind unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Wir übernehmen Stadtviertel für Stadtviertel die kulturelle Dominanz. Wir eröffnen in Berlin immer mehr Niqab-Shops für solche Vollverschleierungen. Wir setzen die Scharia zuerst in Privatgerichten und dann öffentlich durch. Wir haben unseren Burschen beigebracht, dass sie in den Schulklassen die Mädchen zwingen, sich zu verschleiern, wenn sie nicht als jederzeit begrapschbare Huren diskriminiert werden wollen. Wir verdrängen die Frauen immer mehr in eine Schattenwelt, wo sie niemand mehr außer dem eigenen Beherrscher wahrnehmen kann.

Hinter diesem „Wir“ steckt ein radikaler Islamismus und Salafismus, der fast immer auch langfristig die Herrschaft über Europa anstrebt, und der das auch immer öfter zugibt.

Daher ist die Kopftuchdebatte keineswegs eine I-Tüpferl-Reiterei um eine marginale Modefrage. Sie ist zur entscheidenden Nagelprobe dafür geworden, ob Europa noch einen Überlebenswillen hat.

Was freilich offen ist.

PS: Verteidiger des Kopftuchs und der Burka (leider auch bei ein paar Linkskatholiken) bekämpfen die Gegner als „reaktionär“, „rechtspopulistisch“ und „autoritär“. Das zeigt aber nur, dass sie keine Argumente haben, sondern nur schimpfen können.

PPS: Während sich einige europäische Staaten zu rechtlichen Gegenmaßnahmen aufgeschwungen haben, hat die Türkei im Vorjahr erstmals erlaubt, dass Polizistinnen ein Kopftuch tragen. Wie lange wird es dauern, bis alle eines tragen? (natürlich wie immer ganz freiwillig …)

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 10:09

    Das ist eine Phantomdiskussion! Nur weil wir hunderttausende Betreuungsfälle in das Land geholt haben, sollen wir unsere liberale Gesellschaftsordnung aufheben?
    Selbstverständlich sollte sowohl ein Arbeitgeber als auch eine Behörde das Recht haben bestimmte Bekleidungsvorschriften zu machen, aber ein Verbot im öffentlichen Raum ist sicherlich der falsche Weg.
    Der richtige Weg ist nämlich, das ganze Gesindel rauszuschmeißen! Dieses Gesindel gibt dem Staat nur mehr und mehr Macht und kostet den Steuerzahlern viel Geld, sonst gar nichts.
    Ein anständiger Mensch kümmert sich selber um seinen Lebensunterhalt. Ein anständiger Mensch erlernt selber die Sprache seines Wohnlandes. Ein anständiger Mensch kleidet sich wie die Menschen denen er täglich bei der Arbeit(!!!) begegnet. Ein anständiger Mensch integriert sich selber in die aufnehmende Gesellschaft. Ein anständiger Mensch erzieht seine Kinder zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft in der er lebt.
    Die Unanständigen sollen gehen! Und wenn nötig muss man das Gesindel mit Gewalt rausschmeißen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 02:06

    Ceterum senseo: Der Islam ist keine Religion, sondern eine Ansammlung von Merkwürdigkeiten, die zwar für einfache Araber seinerzeit günstig waren, aber keine Zukunft für die Menschen in aller Welt darstellen. Es ist jede Gelegenheit zu nützen, diese Pseudoreligion zu untergraben. Das ist kein religiöser "Rassismus", sondern Selbstverteidigung in -zumindest- Europa, wozu ich sicher nicht die Türkei - aber auch nicht eine Reihe anderer Scheineuropäer - zähle.
    Es ist mir unverständlich, dass sich Gutmenschen aller Farben so für das Wohl dieser Pseudoreligionsgruppe einsetzen. Wollen sie Märtyrer werden?

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 11:04

    Das Kreuz bleibt. Verschleierte können nach Hause fahren. Mein letztes Wort.
    Und Tschüß.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRau
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 07:19

    Vor allem aber ist darauf zu achten, dass Zuwanderer aus diesem Kulturkreis niemals eine bedeutende und bestimmende Kraft werden können. Ab 5% Anteil an der Gesamtbevölkerung beginnen die Probleme. Das Gerede von Integration haben wir ja nur wegen der Mohammedaner. Alle anderen Zuwanderer brauchen das nicht in dem Masse, und Schwierigkeiten sich hier einzuleben haben auch nur Moslems.

    Kriminalität und Hang zum (Sozial)Betrug zeigt sich ebenfalls in dieser Zuwandererschicht überrepräsentiert, was in einer grundlegenden Missachtung der Gesellschaft des aufnehmenden christlich geprägten Landes gründet. Die Frage muss lauten: Wieviel Islam verträgt ein Land!

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 06:59

    Vielleicht sollten man ein Volksbegehren starten mit dem Ziel, ein Islam-Verbotsgesetz zu verabschieden? Verbunden mit einem generellen Beschäftigungsverbot für Mohammedaner im öffentlichen Dienst und sensiblen Bereichen wie Kindergärten, Stromversorgung, Wasserwerke usw.? ;-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2017 08:40

    Es ist nicht wichtig die Auswirkung der Krankheit zu bekämpfen, sondern die Krankheit selbst. Und das sind bei den Moslems die Männer. Machos durch und durch, immer von Ehre und Respekt faselnd, sind sie schnell mit dem Messer bereit diese Ehre, die keine ist, zu verteidigen. Und das beginnt eben bei den Frauen, die als ihr Besitz gelten.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    8x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEs ist nicht mehr viel Zeit!
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2017 08:11

    Es wird Zeit, dass Europa sich besinnt und gegen diese Religion der Eroberung, des Hasses gegen alle anderen und der Lüge (taquiya oder wie das heisst, wenn man einen Ungläubigen anlügt, der es ja nicht besser verdient) sowie des Todes (für alle anderen, speziell für Christen) endlich Taten setzt.

    Es soll mir niemand kommen, der Islam sei eine Religion des Friedens. Ich habe ein Hirn im Kopf.

    Es ist nicht mehr viel Zeit. Und der Gedanke eines möglichen Bürgerkrieges in unserem früher so friedlichen Land lässt mich nächtelang nicht schlafen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2017 08:37

    Habe ich doch glatt in der Sonntagskrone-Boulevard Teil einen Artikel über den unabhängigsten aller Unabhängigen gefunden. In dieser Woche (Do) soll VdB angelobt werden! Auf dem Großbildfoto ist er mit seiner Frau abgebildet. Sie ist nach wie vor
    Geschäftsführerin im Grünen Parlamentsklub und wird es auch bleiben. Daraus resultiert jetzt natürlich eine Frage: ergibt das keine Interessenskonflikte??? Eine Frau, die gegen das System mit Opernball öffentlich demonstriert hat wird jetzt First Lady (Titel), das haben wir samt dem VdB als Reputation noch gebraucht - linker geht's nimmer!

alle Kommentare

  1. Kyrios Doulos
    21. Juli 2017 22:12

    Ich habe über den ISlam hier schon viel geshrieben und will mich nicht wiederholen. Daß er die größte Gefahr neben Kommunismus und Nationalsozialismus und um nichts besser als diese Faschismen ist, ist jedem sonnenklar, der sich auf die Fakten stützt.

    Eines zur Zahl: Das Hakenkreuz zu tragen, bleibt auch dann verboten, wenn es nur mehr ganz wenige echte Nazis gibt. 1. weil es ein Symbol satanischer Grausamkeit ist und 2. weil es viele, viele ärgert, provoziert, stört.

    Die mohammedanischen Verschleirungsdinge (Burka, Niqab, ..., Kopftuch) sind genauso ein Symbol satanischer Grausamkeit und stören, ärgern, provozieren hier sehr sehr viele.

    Schon beim Verbringen der mohammdenaischen Frauen auf das NGO-Invasoren-Importschiff müßte man sagen: Kopftuch, Schleier runter. Wer es tragen MUSS, MUSS zurück in sein mohammedanisches Land - kompromißlos, gnadenlos.

    Das ist gewißlich wahr, soferne wir für Demokratie und Freiheit und unsere christlich-jüdischen Wurzeln sind. Ich weiß, unsere Linken aller Parteien außer FPÖ und AfD sind nicht für unsere christlich-jüdischen Wurzeln und die Freiheit und echte Demokratie. Das tut meiner Überzeugung allerdings keinen Abbruch.

  2. Gustav (kein Partner)
    23. Januar 2017 14:08

    Für Donoso Cortés hingen die Emanzipation des modernen Menschen von Gott und der gesellschaftliche Verfall ganz eng zusammen. Eine Gesellschaft, in der die menschengemachte Wahrheit an die Stelle Gottes tritt, zerstört sich selbst, so Benedikt XVI.; oder in den Worten von Gómez Dávila, wie Ortega y Gasset ein großer Verehrer des Donoso Cortés: „Die moderne Tragödie ist nicht die der besiegten, sondern die der triumphierenden Vernunft."

    Das „Resultat der gegenwärtigen Bestrebungen wird unfehlbar die Aufrichtung einer demagogischen Herrschaft sein, einer Herrschaft, heidnisch in ihrer Verfassung und satanisch in ihrer Größe".

  3. Anmerkung (kein Partner)
    23. Januar 2017 00:11

    Wenn Europa einen Überlebenswillen hätte, hätte es längst seine "Werte" abgeschüttelt. Das europäische Wertesystem ist eindeutig FALSIFIZIERT worden, indem dieses Wertesystem sich als ideale Vorkehrung zur Selbstvernichtung erwiesen hat. Eine solche Selbstmordvorrichtung würde jeder Überlebenswillige beseitigen.

    Dies ist nicht nur eine akademische Frage. Denn diejenigen, die weiterhin die "europäischen Werte" aufrechterhalten wollen und die Falsifizierung leugnen, sind ja nicht bloß starrsinnig, sondern sie erweisen sich immer deutlicher als MASSENMÖRDER. Sie ziehen nämlich in ihren Selbstmord alle diejenigen Europäer mit hinein, die am europäischen Wertesystem NICHT zugrunde gehen wollen.

  4. fxs (kein Partner)
    22. Januar 2017 20:10

    Wenn sogar der Kalif der IS in öffentlichen Gebäuden seines Machtbereiches das Tragen der Burka verbietet, wenn erst jüngst in Marokko, dessen König seine Legitimation aus der Behauptung bezieht, ein direkter Nachfolger Mohameds zu sein, dann soll es bei uns ein Problem der freien Religionsausübung sein, unabhängig von den Rechten anderer Religionen, eben das Tragen dieser Burka zu verbieten?

  5. McErdal (kein Partner)
    22. Januar 2017 19:00

    Deutschland, bewahre deine Kultur! (sub)

    zu finden auf youtube bei Hagen Grell - bitte Text googeln....

  6. cmh (kein Partner)
    22. Januar 2017 18:20

    Weil immer der dümmliche Vergleich mit den (wenigen) Ordensschwestern kommt: ich habe nichts dagegen, dass islamische Ordensschwestern Vollverschleierung tragen.

    Die Moslems sind nicht unser Feind. Im Gegenteil können wir viel von denen lernen. Unser ganz spezieller Feind sitzt mitten unter uns und muss nicht mehr weiter integriert werden. Ob aus Böswilligkeit oder Dummheit ist egal. Dummheit ist ja nicht strafbar - außer man hat ein Amt.

  7. Jens (kein Partner)
    22. Januar 2017 16:09

    Ich würde mal sagen, hier wird an den Symptomen herumgedoktert. Das Problem sind die Massen an Menschen aus dem afrikanisch-orientalischen Raum und nicht die religiösen Symbole. Haben uns die Sitten und Gebräuche dieser Völker vor 100 Jahren gestört? Nein. Weil sie nicht mit uns Tür an Tür lebten. Damals war es exotisch und fremd. Ich möchte nicht einem Staat, der seine Spezialpolizei vermummt (warum?), das Recht einräumen, Kleidervorschriften zu erlassen. Diese Gesetze werden, falls sie erlassen werden, abstrakt sein und wir unterliegen ihnen ebenso. Dann muß ich mich rechtfertigen, wenn ich mir einen Schal ins Gesicht drücke und ebenso vermummt aussehe.

  8. Knut (kein Partner)
    22. Januar 2017 15:10

    Es gibt ja da schon recht praktische Umsetzungen in der Praxis, wie man im Alltag zum Beispiel eine Burka und ein Dirndl miteinander verknüpfen kann. So können dann auch streng-gläubige Musliminnen ein zünftiges Volksfest besuchen, ohne ihre strengen Vorschriften zu verletzen ... vielleicht doch nicht ganz. Obenrum ... na ja ... hmmm?

    Aber man ist ja kreativ um Lösungen bemüht.

    Bitte "Neuartiges Burkdl ermöglicht strenggläubigen Musliminnen ..." googeln.

    Wir passen uns an!

  9. monofavoriten (kein Partner)
    22. Januar 2017 12:31

    ein gustostückerl linker vollgummi-intelligenzia:

    *die frauen tragen den schleier aus freien stücken, um selbstbewußt ihre spiritualität zu leben.
    ein verbot würde dafür sorgen, dass viele muslimische frauen dann gar nicht mehr ausser haus gehen (dürfen) und noch mehr isoliert werden.*

    man muß sich ersthaft mit der frage auseinandersetzen, wie man dieses "social programming" durchbrechen kann, ist dies doch der wahre grund für unseren kurs richtung abgrund.

    • cmh (kein Partner)
      22. Januar 2017 18:22

      Sagen wir es einmal mit Aristoteles: Hier hilft keine Zurechtweisung mehr.

  10. Franz Olah (kein Partner)
    22. Januar 2017 11:51

    Es stellt sich immer wieder die Frage: Wer spaltet die Gesellschaft?
    Meiner Meinung nach sind es in erster Linie die Medien und die linksgerichteten Politiker, die mit ihren Aussagen, die radikalen Ränder gegeneinander aufhetzen. Die ersteren dienen als Sprachrohr für die letzteren. Eine Hand wäscht die andere.
    Man fühlt sich so richtig gut. faselt ständig von Rechtspopulisten, Demagogen und Demokrtiefeinden.
    Wehe es gewinnt mal ein Politiker, der ihrem verkehrten Weltbild so gar nicht ins Konzept passt. Dann gibt es Proteste und gewaltsame Demonstrationen.
    Das wollen sie uns dann als Demokratie verkaufen.
    Merkt ihr den Trick?

    • cmh (kein Partner)
      22. Januar 2017 18:24

      Langsam wird es Zeit, den Linxen einmal ins Gesicht zu sagen: Ich bin ein Konservativer und mir gefällt der Schwachsinn nicht, den du gerade absonderst. Nicht weil du ein Linker bis, sondern weil Dein Schwachsinn gefährliche Dummheit ist.

  11. medialer Dschihad (kein Partner)
    22. Januar 2017 11:14

    Die Modernisierungsverlierer vom "Profil" fragen sich zu Donald Trump:

    "Wie werden wir ihn los ... "

    h t t p : / / w w w . profil.at/shortlist/ausland/trump-impeachment-amtsenthebung-7945903

    ... Ist das ein links-verdeckter Mordaufruf?

    • asti (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:21

      die machen alle ein bissi auf mimimimi
      nur weil die killary nicht gewonnen hat und weil sie ihre kriege jetzt nicht mehr fortführen können, schäumen sie jetzt vor wut.
      wird ihnen auch nichts nützen.

    • Terrorlockvogel (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:50

      Selbst der Justizminister des US-Bundesstaates Germoney, Heiko Maas, droht:

      "Be carefull, Mr. President!"

      ... verbirgt sich dahinter ebenfalls ein links-verdeckter Mordaufruf des deutschen Justizministers?

    • Schwarze Frau (kein Partner)
      22. Januar 2017 13:03

      Auch von Madonna (das ist eine Illuminaten-Kunstfigur) kommt ein Mordaufruf gegen Trump:

      "Ja, ich bin wütend. Ich habe viel daran gedacht, das Weiße Haus in die Luft zu sprengen."

  12. Enigma47 (kein Partner)
    22. Januar 2017 10:37

    Bei diesem Artikel werden unsere links-grünen Sektierer aber Feuer sprucken und wieder im Kreis laufen. Sie vertragen es so gar nicht, wenn man ihren heißgeliebten Islam kritisiert und als das enttarnt, was er ist.
    Ich kann euch nur empfehlen: Geht ein bissi zur Karawankenmamba heulen und wenn das auch nicht helfen sollte, dann einfach gegen eine Wand laufen. Vielleicht wacht ihr endlich auf.

  13. Gennadi (kein Partner)
    22. Januar 2017 10:33

    Es war richtig gesagt:
    In einigen Verfassungen steht "Gott". In keiner einzigen Verfassung aber steht "Allah".

    Ein kleiner Irrtum nur:
    Moslemische Frauen tragen kein Kopftuch. Das Kopftuch ist nur ein Zeichen einiger politischer Sekten. Die wichtigste Aussage des Kopftuches in Europa ist: ich will mich nicht integrieren.

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    22. Januar 2017 10:29

    Was haben seinerzeit unsere Diktatoren und deren Hurenschreiberlinge doch für Panik verbreitet, als das Thema Scientology durchs Dorf getrieben wurde!?
    Bei einer faschistischen Mörderideologie, getarnt als Religion aus dem Mittelalter sehen sie, dank des türkischen Krummschwertes in beiden Augen, nichts Bedenkliches.
    Die Unsrigen Volksverräter und die Eingefallenen sind radikal zu entfernen - jedoch wie beim Krebs im Endstadium nützt da eine Chemotherapie nichts mehr. Da hilft nur noch die Totaloperation.

    • Markus T. (kein Partner)
      22. Januar 2017 10:53

      "Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister."

    • Markus T. (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:18

      Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Januar 2017 15:19

      Sehe keine relevante, ideologische Differenzierung zw rot und braun, links u rechts.
      Die einen waren nationale Sozialisten und die anderen werden nun eben als Internazis von den Protagonisten der NWO instrumentalisiert - so what?
      Vielleicht, daß die jetzigen Internazis (NOCH) keine KZ bauen, die braune SA ist bereits als nunmehrige rote Antifa institutionalisiert.
      Die politische Zensur feiert zugleich mit einer gleichgeschalteten Hurenpresse fröhliche Urständ.
      Die Staatsbüttel treten bereits verstärkt aus politischen Gründen in Aktion.
      Zu Deutschland - nicht die BRD hat die DDR übernommen, nein die BRD alt durfte und darf nur die Machtübernahme durch die Ostdeutschen finanzieren, das is

    • Markus T. (kein Partner)
      22. Januar 2017 15:43

      Ich gebe Ihnen Recht, Herr Richter. Der Farbenlehre nach ergibt rot + grün = braun. Ideologisch sehe auch ich keinen Unterschied. Bis die "Umerziehungslager" kommen ist es nicht mehr weit weg.
      Die Opposition wird bei uns mit allen Mitteln bekämpft, als nächstes werden wohl Inhaftierungen + Zensur folgen. Danach kommt die kritische Bevölkerung dran.
      Ich gebe uns noch 1-2 Jahre bis es so weit ist.
      Der Internazi hat schließlich vom Nazi gelernt.

  15. McErdal (kein Partner)
    22. Januar 2017 10:18

    Wenn Ihr Euch auch noch das gefallen lasst, dann seid Ihr nicht wert, daß auch nur ein Hund ein Stück Brot von Euch nimmt!

    Umgangsrecht: Merkel-Regime will Kritik an Asylpolitik mit Kindesentzug bestrafen
    zu finden bei *anonymousnews* bitte googeln, kann keinen Link setzen.......

    Wenn IM Erika damit nicht fällig ist, dann kann und soll Euch auch KEINE SAU mehr helfen!

  16. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    22. Januar 2017 09:56

    Bei einer Kopftuchfrau kaufe ich nichts, aus Prinzip.

    Vor einiger Zeit habe ich eine Bewerberin abgelehnt, ohne weitere Begründung natürlich. Ich verließ zufällig mit ihr das Büro und sah sie ins wartende Auto ihres Mannes ensteigen. Er hatte fast eine Stunde gewartet, sie war die letzte gewesen.

    Die Frau war eine Einheimische. Ich brauche aber keine, die von ihrem Mann gebracht und wieder abgeholt wird. Bei unserer Infrastruktur schaffen das alle von selbst.

    • Gennadi (kein Partner)
      22. Januar 2017 10:35

      Na Entschuldigung!

      Seine eigene Frau wohin zu bringen und sie abzuholen, soll falsch sein? Diese Meinung ist pervers.

    • McErdal (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:07

      In solchen Zeiten labern sie solchen Müll? Überlassen sie Ihre Frau, oder Partnerin, falls sie denn eine haben gerne dem Zufall = GLÜCKSRITTERN ????
      In Ihrem speziellen Fall scheint die These "Nomen est Omen" nicht zutreffend zu sein!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. Januar 2017 22:54

      Nutzt nix, Kollegen. Sogar meine Jüngste hätte es sich nicht nehmen lassen, nach der Matura in eine andere Stadt zu fahren und Studium wie Wohnung selbst auf die Reihe zu kriegen.

      Heimchen habe ich auch unter meinen Freundinnen nicht, die stehen alle selbst im Leben und brauchen keinen, der sie wohin bringt.

  17. McErdal (kein Partner)
    22. Januar 2017 09:47

    Eine Sauerei ohnesgleichen...
    Unglaublicher TV-Skandal: Vor Vereidigung spekulierte CNN was geschieht, wenn Donald Trump getötet wird!

    zu finden bei Guido Grandt - bitte googeln - kann keinen Link setzen.......

    GUIDO TALKS: „Donald Trumps Kampf gegen das Establishment und die NWO!“

    Zwei kurze Videos von und mit Guido Grandt - wohltuend.....

    ebenfalls auf seinem Blog zu finden

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. Januar 2017 09:57

      kann keinen Link setzen.......

      Hör auf jammern. Musst Partner werden, wenn du drunter leidest, ansonsten - stirb wie ein Mann.

  18. bürgerIn (kein Partner)
    22. Januar 2017 08:45

    fassungslos macht in der diskussion die offene koalition unserer linken, der feministinnen, der ehemaligen, selbst ernannten politischen "avantgarde" mit dem islamismus. oder war diese gruppe gar nicht so fortschrittlich, wie sie glauben machten, sondern schlicht radikal, autoritär und voller hass oder verachtung auf die damaligen eliten. diese ehemals fortschrittlichen, nun selbst elite und angekommen in leitungspositionen sämtlicher staatsinstitutionen, findet sich nun ausgerechnet im spiegel des ideologischen islams wieder, verteidigen doch ausgerechnet feministinnen oder rot-grün das kopftuch und seine spielarten so verbissen als ob es um ihr eigenes leben ginge. versteht das noch einer?

    • Gennadi (kein Partner)
      22. Januar 2017 10:37

      Ja, das ist ganz einfach.
      Es ist die Ideologie des Sozialismus, des Nationalsozialismus, des Islam, keine andere Meinung neben sich zu dulden.
      Geich und gleich gesellt sich gern.

  19. McErdal (kein Partner)
    22. Januar 2017 08:37

    Habe ich doch glatt in der Sonntagskrone-Boulevard Teil einen Artikel über den unabhängigsten aller Unabhängigen gefunden. In dieser Woche (Do) soll VdB angelobt werden! Auf dem Großbildfoto ist er mit seiner Frau abgebildet. Sie ist nach wie vor
    Geschäftsführerin im Grünen Parlamentsklub und wird es auch bleiben. Daraus resultiert jetzt natürlich eine Frage: ergibt das keine Interessenskonflikte??? Eine Frau, die gegen das System mit Opernball öffentlich demonstriert hat wird jetzt First Lady (Titel), das haben wir samt dem VdB als Reputation noch gebraucht - linker geht's nimmer!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. Januar 2017 10:00

      Ob jemand für oder gegen den Opernball ist, welche Bedeutung hat das fürs Land? Lächerlicher Jahrmarkt der Eitelkeit.

    • Grünschild (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:34

      Kenne seine Frau ganz gut, hat 8 Jahre die Schulbank in einer Katholischen monokulturellen Privatschule mit mir gedrückt, war nie unter den Klassenbesten, aber hatte ihren Sitz immer in den vorderen Reihen. Ich denke schon, dass sie trotz Opernballresentiments den Platz der Feudalgrünen einnehmen wollte, kommt ja ihr und dem Parlamentsclub, bei dem sie Geschäftsführerin ist zugute. Wir hatten eine sehr linke Klassenvorständin die am liebsten aus allen Sozialarbeiter und Revolutionäre gemacht hätte und nun sicher stolz auf ihren Zögling blickt, im Unterschied zu mir, die von der Öffentlichwirksamkeit eines linken Feudaldenkens (saftige Witwenpension) besser den Kopf abwendet.

  20. Es ist nicht mehr viel Zeit! (kein Partner)
    22. Januar 2017 08:11

    Es wird Zeit, dass Europa sich besinnt und gegen diese Religion der Eroberung, des Hasses gegen alle anderen und der Lüge (taquiya oder wie das heisst, wenn man einen Ungläubigen anlügt, der es ja nicht besser verdient) sowie des Todes (für alle anderen, speziell für Christen) endlich Taten setzt.

    Es soll mir niemand kommen, der Islam sei eine Religion des Friedens. Ich habe ein Hirn im Kopf.

    Es ist nicht mehr viel Zeit. Und der Gedanke eines möglichen Bürgerkrieges in unserem früher so friedlichen Land lässt mich nächtelang nicht schlafen.

    • Markus (kein Partner)
      22. Januar 2017 10:57

      Unsere friedliche Zeit hier ist abgelaufen. Die Linken Antidemokraten werden die Macht niemals friedlich abgeben (siehe USA). Dort wird es auch bald zu Unruhen kommen, weil das linke Gesocks nicht verlieren kann. Ich sehe keinen Unterschied zwischen den Nazis und unseren Linken heute. Gesinnunsterror, Meinungsdiktatur, Totalitarismus, Verfolgung Andersdenkender, Zensur, Propaganda, Wahlbetrug, Korruption.....ich könnte bis morgen so weiter aufzählen....

  21. haro
    21. Januar 2017 11:50

    Ich frage mich immer öfter, was noch alles passieren muss, damit auch die Linken in Europa aufwachen und den Zusammenhang zwischen Islam - Terror - Frauenunterdrückung zugeben und die Islamisierung endlich bekämpfen (ja bekämpfen, mit gutem Zureden ist es nicht mehr getan).

  22. Arbeiter
    21. Januar 2017 11:29

    So viele Worte! Einfacher hat es Anas Schakfeh im Linzer Wissensturm vor 10 Jahren ausgedrückt: "Das Kopftuch dient der Bewahrung der Keuschheit. Da die Frau mehr erotische Zonen hat als der Mann, muss sie sich mehr verhüllen." Zusatz von mir: Unkeuschheit gilt im Islam als Kapitalverbrechen, auf einer Stufe mit Mord und dem Abfall vom Glauben. Diese Worte schrieb ich an die OÖN als Leserbrief. Er kam natürlich nicht, weil alle Mainstream-Medien Sachinformation über die islamische Lehre unterdrücken.

  23. Brigitte Imb
    20. Januar 2017 22:44

    Rechnungshofrohbericht: Wehsely will ihn nicht kommentieren.

    Wehsely und Konsorten gehören ins Gefängnis!

    Das kann´s wohl nimmer sein, daß wir Steuerzahler nur für Wien jetzt schon über 600 Mio.€ Sozialhilfe zahlen, die sich ab dem Jahr 2020 auf 1,6 Mrd.€ erhöhen wird.
    Kontrolle findet keine statt, es wird bezahlt auf Teufel komm raus.

    http://www.krone.at/oesterreich/wien-bei-sozialhilfe-droht-milliarden-desaster-laut-rechnungshof-story-549904

    • machmuss verschiebnix
      21. Januar 2017 11:32

      @Brigitte Imb, es ist gut wenn sich die Linken ihr Grab selber schaufeln,
      es ist aber nicht gut, daß sie es mit UNSEREM Geld tun !

  24. Undine
    20. Januar 2017 21:29

    Erinnern Sie sich noch? Ein SOMALIER störte massiv eine Adventfeier in Oberndorf bei Schwanenstadt. Die Kinder, die gerade ein Weihnachtsspiel aufführten, aber auch die Eltern waren zutiefst schockiert. Zwei Väter, einer davon ein Polizist, überwältigten den Mann. Folgen hatte diese makabre Aktion für den Koran-Prediger offensichtlich keine, denn nun hat er in Wien zugeschlagen:

    "Koran-Prediger (24) wollte Pfleger erwürgen
    VERSUCHTER MORD

    Jener 24-jährige Somalier, der vor einem Monat die Kindervorstellung bei einem Adventmarkt im oberösterreichischen Oberndorf gestört hat und aus dem Koran vorlesen wollte (Video oben), hat nun im Neuromed Campus der Linzer Uniklinik einen Pfleger angegriffen und verletzt. Gegen den Mann wird jetzt auch wegen versuchten Mordes ermittelt."

    http://www.krone.at/oesterreich/koran-prediger-24-wollte-pfleger-erwuergen-versuchter-mord-story-549843

  25. machmuss verschiebnix
    20. Januar 2017 20:59

    Ich finde den Ansatz falsch, denn durch bleiben oder verschwinden
    solcher Anhängsel, die im "Gehirnwäsche-Packet" einer destruktiven
    Dogmatik als "Beipack" mitgegeben werden, wird der schädigende Inhalt
    des jeweiligen Dogmas um kein Jota entschärft !

    Alle Dogmen die eine Menschen-Seele "fesseln", anstatt sie im Sinne
    Christi zu befreien, Dogmen die der Menschen-Seele zusätzliche Schuld
    aufladen, anstatt die schon vorhandene (Be-)Lastung im Sinne Christi
    wegzunehmen, alle die der Menschen-Seele Haß einimpfen oder sie sonst
    irgendwie entgegen dem christlichen Liebes-Gebot "vergiften",
    alles Derartige sollte strikt verboten werden ! ! !


    Und da gibt es keine Ausrede, daß der Unterschied nicht erkennbar wäre !

    Auch darf keine Ausrede gelten, "falls" an der katholischen Lehre
    Elemente des "Gefügig-Machens" erkannt werden - Christus macht
    sich niemanden gefügig, er schafft sich Brüder und Schwestern im
    Geiste des Ewigen

    Abgesehen davon, daß Christus uns sowieso nicht das katholische Dogma
    gebracht hat, sondern "lediglich" die gute Nachricht von der Befreiung
    aus dem irdischen Jammer-Tal.

    Ich will gar nicht wissen, wieviele der hohen kirchlichen Würdenträger
    mit den echten Christus ein "dogmatisches Problem" bekommen werden.

    Wer dies als Angriff gegen das Christentum versteht, der hat sehr
    wahrscheinlich die Essenz des Christ-Seins dem Dogma geopfert . . .

    » … wer meine Worte glaubt und und glaubt dem der mich gesandt hat … «

    Jegliche Dogmatik - auf ideologischer Basis und ohne empirische
    Beweise - beinhaltet besagte Elemente, welche die Menschen-Seelen
    auf irgendeine Art "fesseln". Es sind "Lehren", die überhaupt nur
    deshalb Bestand haben, weil sie sich der menschlichen Schwächen
    bedienen (Neid, Haß, ...) um in den Verstand "einsickern" zu können.

    Die verschiedensten Sekten - allen voran der Sozialismus - stehen
    als "leuchtende Beispiele" für destruktive Dogmatik mitten in der
    Gesellschaft
    und wie man sieht, ist die Widerstandskraft gegen
    Lügen-Geschwurbel bei vielen Zeitgenossen unter jeder Kritik ! ! !
    Kommt man denen mit der Wahrheitsliebe, dann fragen Sie: "Was ist
    Wahrheit" - belügt man sie aber, dann wissen sie ad hoc was Lüge
    ist - tja, blöd gelaufen - erkennen sie doch ihr eigenes Dogma
    keineswegs als Lügen-Geschwurbel ! ! ! !

  26. glockenblumen
    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 21:00

      Wie kommt es, dass Albaner nach Belieben kreuz und quer durch Europa touren können? Welche EU-Bananenrepublik gibt denen Visas? Oder werden in manchen Botschaften schon wieder Sichtvermerke verkauft?

  27. Erich Bauer
    20. Januar 2017 18:29

    Der ORF-Scheißhaufen hat mein Haustier @panzerechse schon wieder gesperrt. Dabei hat ihn mein Kostgänger nur als antisemitischen, scharia-affinen Dreckshaufen bezeichnet. Und da stimmt ja! Das müsste ja mit dem Wahrheitsministerium übereinstimmen! Das ist jetzt schon das 3. mal. Ich "fürchte" man wird mir den Zugang zu ORF 1 und ORF 2, möglicherweise sogar zu ORF 3, auf Dauer sperren... Ich freue mich schon auf den Besuch der AntifaSA... ich bin vorbereitet. Meine Munition ist sehr "nachhaltig"...

  28. Bob
    20. Januar 2017 16:06

    Die einzig sichere Möglichkeit die Fetzenbekleidung gesetzlich zu verbieten, ist die Muselkleidung selbst anzulegen. Ich wäre gespannt wenn man selbst vor Gericht und in der Verwaltung mit Fetzen vor dem Gesicht erscheint. Selbst das Betreten einer Bank gestaltet sich als Abenteuer, und Autofahren wird zum Nervenkitzel.

    • dssm
      20. Januar 2017 17:35

      @Bob
      Das mit der Bank ist eigentlich schon ein staatliches Burkaverbot. Denn die Bank muss(!!!) genau feststellen wer Geldgeschäfte am Schalter tätigt. Bei Nichteinhaltung drohen sehr hohe Strafen für den Bankmitarbeiter. Da man unmöglich durch die Vollverschleierung den Menschen dahinter genau einem Ausweisphoto (oder einem persönlich bekanntem Gesicht) zuordnen kann, müsste jede Serviceleistung bis zur Entschleierung ausgesetzt werden.
      Da ich am Land lebe ist dieses Problem noch nicht bis zu mir vorgestoßen, hat ein Mitblogger eine Erfahrung wie Banken mit Vollverschleierten umgehen?

    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 17:41

      Ich vermute, dass die jeweiligen Gebieter ohnedies nicht zulassen, dass ihre Äcker in Banken selbständig Geschäfte abwickeln und dabei möglicherweise mit Männer in Kontakt kommen. An Bankomaten besteht diese Gefahr nicht.

    • Bob
      20. Januar 2017 18:51

      Ich habe gemeint auch Männer sollten die Ganzkörperkondome tragen. Der Spük würde keine zwei Tage dauern. :-o

    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 19:36

      Ich hätte da zu viel Angst, von einem Angst-Bürger mit neuem Waffenpass und neuer Glock über den Haufen geschossen zu werden.
      Den Psycherltests vor Erlangung einer waffenrechtlichen Berechtigung traue ich nicht, wenn ich mir so die Typen ansehe, die legal eine Schusswaffe haben.

    • otti
      20. Januar 2017 20:33

      geschätzter bob,

      erlaube mir e i n e ergänzung: wenn denn dann einmal - so nur zum beispiel - die neue gesundheitsstadträtin wien, madame frauenberger, sich so maskieren würde, könnte ich mir schon vorstellen, der fetzenbekleidung etwas abzugewinnen.

      man sieht sie nicht, man hört sie nur mehr - auch schlimm genug, aber trotzdem bekömmlicher.

  29. Josef Maierhofer
    20. Januar 2017 15:43

    Ich meine:

    @ Das Kreuz an der Wand, die Burka vorm Gesicht

    Liberal gesehen stimme ich zu, das ist nicht zwingend.
    National oder heimatverbunden meine ich , das ist unsere Kultur und Herkunft.

    Es sollte Schulen offen sein, ob sie ein Kreuz aufhängen oder nicht, es sollte auch Staaten (und damit auch deren Gerichten offen sein, ob das Kreuz dort einen entsprechenden Platz bekommt, wie bisher oder in Zukunft.

    @ Eine Regelung muss für alle Religionen gelten

    Wenn wir Religionsfreiheit haben, muss eine Regelung für alle Religionen gelten, auch für den Islam. Wir haben Trennung von Kirche und Staat und keine Scharia zuzulassen, unbeschadet der Menge der zugewanderten Muslime.

    @ Gesichtsverhüllungen sind generell zu verbieten

    Jawohl !

    @ Ein Arbeitgeber muss das Kopftuch verbieten können

    Jawohl !

    @ Moslemische Frauen brauchen ein Gegeninstrument gegen die Männer

    Da möchte ich einschränken auf die Frauen, die sich unterdrückt fühlen.

    @ Das Kreuz im Gericht und um den Hals

    Ob ich ein Kreuz oder einen Halbmond um den Hals habe oder darauf schwöre, sollte egal sein.

    @ Die Eroberungsreligion

    Darum stellt sich auch für mich die Frage, genau wie bei @ kritikos, ob der aggressive Islam eine Religion ist. Denn wir haben in der Welt nur ganz wenige Religionen, die das Morden Andersgläubiger anordnen, die die Unterwerfung aller Völker im 'heiligen' Buch stehen haben.

    Für mich ist die Aussage richtig, der Islam passt nicht zu Europa. Es gibt keinen friedlichen und auch keinen zahmen Islam. Das heißt für uns Europäer, in kleinen Dosen können wir die schon verkraften, aber nicht in Massen.

    Hoffen wir auf einen Trump Frieden in Syrien und auf Vernunft der Europäer, endlich ihre Grenzen genau und streng zu kontrollieren und auf vernünftige Gesetze dazu, damit die Eroberungsreligion dort bleibt, wo sie bleiben muss.

    • dssm
      20. Januar 2017 17:37

      @Josef Maierhofer
      Und was passiert mit den viel zu vielen die schon da sind?

    • Josef Maierhofer
      21. Januar 2017 10:22

      @ dssm

      Solange sie nicht Staatsbürger sind, die Verfahren alle neu aufrollen, wenn sie Staatsbürger sind, dann bei (Verbot von Dschihadismus, Salafismus und IS vorausgesetzt) einschlägigen Taten Strafen aussprechen.

      Es sind garantiert nicht mehr so viele da, wenn die Gesetze streng sind und die Verfolgung von Taten effizient.

      Beispiele: Schweiz, Ungarn, etc.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Januar 2017 15:40

      Nicht ein einziger Bückbeter (in) hat hier in diesen Breiten auch nur das geringste verloren - von daher ist jegliche Diskussion vollkommen überflüssig.
      Zurück in ihre angestammten Höhlen oder Totalassimillierung ohne jeglichen Anspruch auf Sozialleistungen, nur private Pflichtkrankenversicherung und Sicherheitsleistung in adäquater Höhe, bei Arbeitslosigkeit oder Straffälligkeit sofortige Ausweisung der gesamten Sippe.

  30. brechstange
  31. Brigitte Imb
    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 14:39

      Auch die Braunerin scheint sich sicher zu sein, dass sie weiterhin das Defizit erhöhen darf. Toll!

    • Brigitte Imb
      20. Januar 2017 14:51

      Ist bei der Besetzung, angefangen vom "Veltliner", nicht ohnehin Hopfen und Malz verloren?

    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 17:03

      Da wurde medial künstlich Spannung aufgebaut und dann das.......

    • Riese35
      20. Januar 2017 17:04

      Die haben alle ihr Wirtschaftsstudium bei den Roten Falken mittels Lektüre von Karl Marx absolviert.

  32. Helmut Oswald
    20. Januar 2017 11:04

    Das Kreuz bleibt. Verschleierte können nach Hause fahren. Mein letztes Wort.
    Und Tschüß.

    • Brigitte Imb
      20. Januar 2017 12:50

      Laß´ Taten folgen, ich helfe Dir ausschaffen (mit meinem bösen Blick).
      ;-)

    • dssm
      20. Januar 2017 17:43

      @Helmut Oswald
      Der Islam kennt das Haus des Friedens, also wo die Scharia herrscht und das Haus des Krieges, da wo die Scharia nicht herrscht.
      Wenn wir die Verschleierten heimschicken, so wird morgen keine Frau mehr verschleiert sein, so weit so ‚erfolgreich‘. Da aber nur im Haus des Friedens man sich auch streng an die Regeln halten muss, würde die Verschleierung fallen, ohne die heiligen Bücher des Islam zu verletzen, die Einstellung dahinter aber bleiben, ja sogar unsichtbar werden.
      Keine befriedigende Lösung; aber der Islam ist nun einmal auf Machtübernahme getrimmt und der Zweck heiligt wirklich alle(!) Mittel.
      Bei diesem Thema gibt es nur eine Antwort, ausser man ist Selbstmörder.

  33. Rau
    20. Januar 2017 11:03

    OT
    you ar fake news, donnerte Trump gegen die CNN. Diese kontert mit einer Doku über einen mögliochen Anschlag auf Trump bei seiner Angelobung heute

    https://de.sputniknews.com/politik/20170119314190962-cnn-amtseinfuehrung-praesident-anschlag-situation/

    Was soll man davon halten? Geschmacklos

  34. dssm
    20. Januar 2017 10:09

    Das ist eine Phantomdiskussion! Nur weil wir hunderttausende Betreuungsfälle in das Land geholt haben, sollen wir unsere liberale Gesellschaftsordnung aufheben?
    Selbstverständlich sollte sowohl ein Arbeitgeber als auch eine Behörde das Recht haben bestimmte Bekleidungsvorschriften zu machen, aber ein Verbot im öffentlichen Raum ist sicherlich der falsche Weg.
    Der richtige Weg ist nämlich, das ganze Gesindel rauszuschmeißen! Dieses Gesindel gibt dem Staat nur mehr und mehr Macht und kostet den Steuerzahlern viel Geld, sonst gar nichts.
    Ein anständiger Mensch kümmert sich selber um seinen Lebensunterhalt. Ein anständiger Mensch erlernt selber die Sprache seines Wohnlandes. Ein anständiger Mensch kleidet sich wie die Menschen denen er täglich bei der Arbeit(!!!) begegnet. Ein anständiger Mensch integriert sich selber in die aufnehmende Gesellschaft. Ein anständiger Mensch erzieht seine Kinder zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft in der er lebt.
    Die Unanständigen sollen gehen! Und wenn nötig muss man das Gesindel mit Gewalt rausschmeißen.

    • logiker2
      20. Januar 2017 10:53

      @dssm, ************************!

    • Riese35
      20. Januar 2017 14:06

      **************************************************!
      **************************************************!
      **************************************************!

  35. Leopold Franz
    20. Januar 2017 09:58

    Am Anfang des Artikels ist das Hauptproblem unserer Endzeitdemokratie gestreift worden: die große Partei der Nichtwähler, die vielen Nichtlinken, die nicht mehr wählen wollen. Hofer konnte im ersten Durchgang der Stichwahl noch einige, knapp zu wenige, reaktivieren.
    Wenn alle EU Skeptiker wählen würden, dann wäre wahrscheinlich auch die EU noch reformierbar.

  36. Brigitte Imb
    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 10:11

      Warum fällt mir immer ein Ausspruch meiner Zahnärztin ein: "Wo Karies ist- dort muss es weg" ? ;-)

  37. Bob
    20. Januar 2017 08:40

    Es ist nicht wichtig die Auswirkung der Krankheit zu bekämpfen, sondern die Krankheit selbst. Und das sind bei den Moslems die Männer. Machos durch und durch, immer von Ehre und Respekt faselnd, sind sie schnell mit dem Messer bereit diese Ehre, die keine ist, zu verteidigen. Und das beginnt eben bei den Frauen, die als ihr Besitz gelten.

    • Mariahilferin
      20. Januar 2017 09:22

      Die Krankheit selbst zu bekämpfen, das ist in der Tat das einzig Richtige. Aber die Krankheit sind nicht die Männer der Moslems, ja nicht einmal die Moslems selbst. Die Moslems sind die eierlegende Wollmilchsau der NWO-Betreiber. Gäbe es die nicht, sie müssten sie erfinden.
      Seit Jahrzehnten importiert man sie aus guten Gründen. Die Moslems bleiben Moslems - wer hätte anderes erwartet? - und den daraus resultierenden zunehmenden Problemen wird nicht mit Einwanderungs- oder Einbürgerungsstopp begegnet, sondern mit Zurückdrängen des Christentums und Beschränkung der Rechte der Einheimischen.
      Das Kritisieren der Symptome im Rahmen der kontrollierten Opposition ist kein Akt des Widerstandes.

    • Mariahilferin
      20. Januar 2017 11:15

      PS: Da die Wollmilchsau, was den gewünschten Terror betrifft, nur kleine Eier legt, müssen ihr die großen untergeschoben werden: Der WTC-Anschlag, Paris, ja sogar Berlin: das sind Geheimdienst-Insenzierungen – wovon man sich im Internet-Zeitalter selbst ein Bild machen kann.

    • Wyatt
      20. Januar 2017 12:58

      Mariahilferin,
      Sie sprechen aus, was mehr als offensichtlich ist, aber eher nicht ausgesprochen bzw. hinterfragt werden sollte.
      Wie war's denn noch vor rund 20 Jahren ? Man fuhr auf Urlaub oder Zeitvertreib in die Türkei, Ägypten, Tunesien, Marokko, .......... wurde durchwegs gastfreundlich aufgenommen und betreut, es gab auch während des Ramadan kaun Einschränkungen. (Andere Länder andere Sitten) Im Morgenland lebten die Mohammedaner (wie sie damals allgemein bezeichnet wurden), im Abendland die Christen, es gab keine wesentlichen Konflikte zwischen diesen Religionen und man ließ sich gegenseitig jahrhundertelang, abgesehen des Versuchs der Türken, in Ruhe. Und Juden lebten dort wie da..

    • Undine
      20. Januar 2017 21:38

      @Mariahilferin
      @Wyatt

      **************************************!

  38. Rau
    20. Januar 2017 07:19

    Vor allem aber ist darauf zu achten, dass Zuwanderer aus diesem Kulturkreis niemals eine bedeutende und bestimmende Kraft werden können. Ab 5% Anteil an der Gesamtbevölkerung beginnen die Probleme. Das Gerede von Integration haben wir ja nur wegen der Mohammedaner. Alle anderen Zuwanderer brauchen das nicht in dem Masse, und Schwierigkeiten sich hier einzuleben haben auch nur Moslems.

    Kriminalität und Hang zum (Sozial)Betrug zeigt sich ebenfalls in dieser Zuwandererschicht überrepräsentiert, was in einer grundlegenden Missachtung der Gesellschaft des aufnehmenden christlich geprägten Landes gründet. Die Frage muss lauten: Wieviel Islam verträgt ein Land!

    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 08:24

      Wie viel Islam verträgt die Erde? Wie viele Millionen Menschenleben hat der Islam bisher gefordert und wie viele müssen noch im Namen des selbsternannten Propheten sterben?

    • Rau
      20. Januar 2017 08:40

      Naja man hat die Selbstheilungskräfte der islamischen Welt geschwächt unter dem Titel Demokratisierung und Kampf für Menschenrechte.

      Geblieben sind eine Reihe von fail states in denen es drunter und drüber geht. Kein Wunder, wenn man radikale Kräfte bewaffnet und stärkt, in dem man überall, wo es fortschrittliche Entwicklungen gab, alles zerbombt mithilfe von Verbündeten, die so ziemlich alles an Menschenrechten, für die wir vogeben zu kämpfen, mit Füssen treten (Saudiarabien und all diese paläolithischen Wüstenstaaten mit reichlich Öl darunter).

    • Charlesmagne
      20. Januar 2017 10:04

      Wer über den Islam Bescheid weiß, weiß auch, dass ein Muslim das, was wir als Sozialbetrug bezeichnen, nur als die ihm von Ungläubigen zustehende jizza (Kopfsteuer) betrachtet - also der Sharia entsprechend gerechtfertigt.

    • Ausgebeuteter
      20. Januar 2017 16:44

      @Rau:
      In einer Koransure wird sogar empfohlen, zu lügen, wenn dies im Interesse des Islam gelegen ist. Das Töten der Ungläubigen hat ja Mohammed in mehreren Suren gefordert.

    • Torres (kein Partner)
      22. Januar 2017 11:49

      Präsident Trump hat das Problem schon längst erkannt und hat ja bekanntlich im Wahlkampf gefordert bzw. angekündigt, die Moslem-Einwanderung in die USA komplett zu stoppen. Man wird sehen, inwieweit er das umsetzen wird; wenn es ihm - zumindest teilweise - gelingt, kann die USA dann sicher als beispielgebend für Europa wirken.

  39. Cotopaxi
    20. Januar 2017 06:59

    Vielleicht sollten man ein Volksbegehren starten mit dem Ziel, ein Islam-Verbotsgesetz zu verabschieden? Verbunden mit einem generellen Beschäftigungsverbot für Mohammedaner im öffentlichen Dienst und sensiblen Bereichen wie Kindergärten, Stromversorgung, Wasserwerke usw.? ;-)

    • dssm
      20. Januar 2017 10:14

      @Cotopaxi
      Zu wenig der Forderungen. Raus mit allen die keine Nettozahler sind, sprich so gut wie mit allen. Irgendwo weit weg ein paar Plattenbauen in den Wüstensand gestellt und dann die Muselmanen alle exportieren.

    • Cotopaxi
      20. Januar 2017 10:37

      @ dssm

      Natürlich, so oder so ähnlich müsste das angestrebte Ergebnis aussehen. ;-)

  40. Kritiker
    20. Januar 2017 05:03

    Anregung einer verfassungsrechtlichen Festlegung:

    Insignien, Zeichen, Habitate und Veranstaltungen religiöser Gruppen in der Öffentlichkeit sind geduldet.

    Der Nationalrat kann Ausnahmen von dieser Bestimmung für einzelne Gruppen festlegen.

    • Rau
      20. Januar 2017 09:25

      In unseren Breiten hat nicht der das Problem mit Intoleranz, der ein Kreuz trägt, sondern der, der daran Anstoss nimmt. Das Kreuz soll hängen bleiben wo es ist.

    • Kritiker
      20. Januar 2017 15:47

      Natürlich soll das Kreuz hängen bleiben !

      Die Ausnahmen sollen auf ein Verbot mißliebiger Strömungen zielen !

  41. kritikos
    20. Januar 2017 02:06

    Ceterum senseo: Der Islam ist keine Religion, sondern eine Ansammlung von Merkwürdigkeiten, die zwar für einfache Araber seinerzeit günstig waren, aber keine Zukunft für die Menschen in aller Welt darstellen. Es ist jede Gelegenheit zu nützen, diese Pseudoreligion zu untergraben. Das ist kein religiöser "Rassismus", sondern Selbstverteidigung in -zumindest- Europa, wozu ich sicher nicht die Türkei - aber auch nicht eine Reihe anderer Scheineuropäer - zähle.
    Es ist mir unverständlich, dass sich Gutmenschen aller Farben so für das Wohl dieser Pseudoreligionsgruppe einsetzen. Wollen sie Märtyrer werden?

    • FranzAnton
      20. Januar 2017 04:50

      @ "Wollen sie Märtyrer werden?" Wohl kaum, aber sie schwimmen auf der modischen 68 - er und Postmoderne - Welle mit, und hinterfragen wenig bis garnichts, sonst müßte ihnen dämmern, daß "Dekonstruktion", welcher Begriff gleichbedeutend ist mit Ruininierung und Zerstörung nicht nur unseres herkömmlichenen Wertekanons, sondern auch unseres Wohlstandes, Ziel des bedeutenden, linkslastigen Teiles der aktuellen westlichen Obertanenschicht ist. Begonnenhat es mit dem Fall des Abtreibungsverbotes, einer unfaßbaren, unmoralischen, unmenschlichen Ungeheuerlichkeit, mit welcher die paradigmatische Initialzündung für jene hier im Forum beklagten Fehlentwicklungen gesetzt wurde.

    • Wyatt
      20. Januar 2017 08:00

      ..."Es ist mir unverständlich, dass sich Gutmenschen aller Farben so für das Wohl dieser Pseudoreligionsgruppe einsetzen. Wollen sie Märtyrer werden?"

      Eine Antwort gibt vielleicht der Neffe Siegmund Freuds, Edward Louis BERNAYS -
      (* 22. November 1891 in Wien; † 9. März 1995 in New York)

      „Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, wird es möglich sein, die MASSEN, OHNE DEREN WISSEN, nach UNSEREM Willen zu kontrollieren und zu steuern.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays

    • Rau
      20. Januar 2017 08:23

      Bilder sagen mehr als Worte.

      https://www.youtube.com/watch?v=Ouu6LGGIWsc

      Die katholische Kirche könnte mit dem Islam auch ganz gut leben. Warum das so ist, darüber kann man im Zeitalter massenhafter Kirchenaustritte nur mutmassen.
      Wenn die wenigstens Wein miteinander trinken würden anstatt Tee.

    • A.K.
      20. Januar 2017 12:53

      @FranzAnton
      Bravo zu:
      "....Begonnenhat es mit dem Fall des Abtreibungsverbotes, einer unfaßbaren, unmoralischen, unmenschlichen Ungeheuerlichkeit ..."
      ************************************************************

    • Undine
      20. Januar 2017 21:58

      @Alle

      *******************************************!

      Man sollte sich mit "den 68ern" etwas näher beschäftigen! Die Galionsfigur was Daniel COHN-BENDIT! WER aber hat diese Revolution AUSGEBRÜTET? MMn steckte da ein Ziel dahinter: Wir Kriegsverlierer---Deutschland und Österreich ---hatten uns nach der kompletten Zerstörung auf erstaunliche Weise erholt und genossen den Frieden.

      Und dann begann die Abrechnung mit den Vätern---allerdings nur mir den deutschen und österreichischen: mit der dt. WEHRMACHT und mit den Nazis.
      Aber das war beileibe nicht alles: Jetzt kam man mit den LEHREN von MARX in alle Bereiche hinein (Drogen, freie Liebe jeder mit jedem, mit Minderjährigen, Abtreibung)

    • Undine
      20. Januar 2017 22:05

      Das Gewissen, das den Menschen innewohnt, wurde einfach abgeschafft---nur unsere "ERBSÜNDE" wuchs und wuchs.

      Es gäbe da noch so viele Dinge, die damals ihren Anfang nahmen und sich auf uns höchst negativ auswirkten, so z. B. die gezielte Verblödung der Jugend, der Kuschelkurs in der Schule und und und!

      Wie gesagt, man sollte einmal dem Ursprung, den Urhebern der 68er nachgehen.....

    • Riese35
      21. Januar 2017 00:10

      @alle: *****************************!

      Aber ganz besonders kritikos, FranzAnton und A.K.!

      Unsere "aufgeklärte" Gesellschaft mit ihrer Trennung von Staat und Religion, der Religionsfreiheit und der Gleichheit aller Religionen tut so, als wäre Religion Privatsache und jeder Debatte entzogen. Das sind für unsere moderne Gesellschaft Dogmen, die axiomatisch festgelegt werden. Sie übersieht dabei, daß geichzeitig auch die Frage, was überhaupt unter Religion fällt, ausgeklammert wird, daß man einfach etwas als religiöse Lehre deklarieren, so der allgemeinen Debatte entziehen und unter den Schutz der Religionsfreiheit stellen kann.

    • Riese35
      21. Januar 2017 00:18

      Diese scharfe Trennlinie gibt es nicht. Auch die Diskussion um das Kreuz ist eine Phantomdiskussion: wäre es nun ein kulturelles oder religiöses Symbol? Es ist immer beides: europäische Kultur ist eine christliche Kultur! Das läßt sich nicht trennen. Die christliche Moral- und Sittenlehre ist eine Säule, ohne die es keine europäische Kultur gibt, auch wenn die Praxis oft anders war, aber man war sich bewußt, daß es gegen die Moral und Sitte war. Zwischen Ideal und Praxis wird immer ein Unterschied sein. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2017/01/das-kreuz-an-der-wand-die-burka-vorm-gesicht/#comment-481921

    • Anmerkung (kein Partner)
      23. Januar 2017 00:29

      @Riese35, sind Sie Imam, dass Sie hier so vehement gegen die von Herrn Dr. Unterberger vorgeschlagenen Maßnahmen zur Eindämmung religiöser Übergriffe auf die Öffentlichkeit protestieren?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung