Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Von dieser Partei kommt gar nichts mehr

Nach langer Zeit wieder einmal „Im Zentrum“ geschaut. Ein alter Eindruck hat sich erneut bestätigt: Das ist die schlechteste Talk-Runde im ganzen deutschen Sprachraum. Aber noch viel wichtiger ist eine zweite Erkenntnis.

Und die heißt: Die SPÖ ist wirklich nicht mehr zu retten. Selbst wenn der Eklat des 1. Mai mit zwei wild und lautstark gegeneinander demonstrierenden Parteiflügel keine Wiederholung finden sollte. Selbst wenn die ZiB täglich Faymann-Interviews bringen sollte. Selbst wenn Faymann nach Michael Häupl auch noch weitere Verstärkung zu gemeinsamen Solidaritätsauftritten vor die stets für ihn bereitstehende ORF-Kamera holen würde (kleiner Gratistipp: Ausgeschiedene Dancing-Stars müssten jetzt billig zur Verfügung stehen – schließlich haben sie das dicke ORF-Honorar ja schon eingesackt).

Aber noch viel schlimmer ist: Auch ein Abgang des kleinen Mannes aus Liesing würde nichts mehr bringen. Denn auch dahinter herrscht in dieser Partei absolutes Vakuum. Das machte der Auftritt von sechs ihrer prominenten Exponenten im ORF klar. Von dieser Partei kommt inhaltlich gar nichts mehr. Weder vom linken noch vom rechten Flügel gibt es mehr als leere Schlagworte und Phrasen zu hören.

Arbeitslosigkeit und Bildung waren die häufigsten. Nur: Inzwischen weiß so ziemlich jeder in Österreich, dass gerade bei diesen beiden Themen die SPÖ die Hauptschuldige an der dramatischen Verschlechterung ist, weil sie in Bildungs- wie Wirtschaftsfragen ständig in die falsche Richtung gedrängt hat (und die ÖVP oft genug nachgegeben hat). Aber bei keinem der ORF-Diskutier-Genossen gab es auch nur den geringsten Ansatz zur Einsicht – mit einer Ausnahme: Zwei deuteten in einem Halbsatz an, dass es ja eigentlich auch Unternehmer in Österreich gibt. Und dass die schon auch Probleme haben.

Immerhin. Das ist für Sozialdemokraten ja eigentlich schon eine kopernikanische Wende – wo auch immer die herkommen mag. Vielleicht sind die Zwei ja am Vormittag beim Aufmarsch an den (Kronenzeitungs-)Taschen vorbeigegangen, in denen kleine Plakate mit der Aufschrift steckten: „Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber?“

Wie auch immer. Nie hätte ich gedacht, dass ich einmal dem von Faymann und Häupl mit unserem Steuergeld feist gefütterten Boulevard Recht geben muss: Auch eine Ablöse Faymanns würde absolut nichts mehr bringen.

Es würde nur nichts durch nichts ersetzt werden. Das ist nicht viel.

PS: Das Anbringen dieser Plakate war übrigens eine Aktion der WKO. Das ist seit fast 20 Jahren so ziemlich die erste gelungene und kreative Aktion dieser Wirtschaftskammer, zu der ihr zu gratulieren ist, nachdem ich sie 20 Jahre für unfähig und überflüssig angesehen habe.

 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Anmerkung (kein Partner)

    Das ist ein Missverständnis: Nicht Faymann hat Häupl vor die Kamera geholt, sondern Häupl hat Faymann dort hingeführt. Er hat dabei die Leine weggelassen, weil Faymann versprochen hatte, nicht davonzulaufen und eine Schaltung zu seinem Büro zu verlangen, damit er dort vor üppigen Fahnen hätte sprechen können. Auf dem Platz neben Häupl stellte sich die Fahne anders dar.

    Aber die wahre Tragödie spielt sich ja überall dort ab, wo die von der SPÖ auf ihre Posten gehievten Parteischranzen herumlungern und nicht mehr wissen, für wen sie nach dem Zusammenbruch ihres Lebensmittelpunktes da sein sollen.



  2. Wicca343 (kein Partner)

    In Deutschland wird die AfD in Mecklenburg im September die SPD überflügeln. Auch die Freien Wähler bekommen immer mehr Stimmen. Es wird eine konservative und ökologische Politik etabliert. Immer mehr Menschen ernähren sich von veganer Urkost. Der Winter in Mitteleuropa verschwindet zunehmend.
    Das Christentum wird reformiert oder durch Wicca ersetzt. Wir brauchen mystische Erfahrungen und Geistiges Heilen. Zum Beispiel Traumyoga, Traumsteuerung und Traumdeutung.



  3. daLUPO (kein Partner)

    Ja, der Faymann ist doch nur der verlängerte Arm vom Häupl. Seit dem Häupl&Pröll Putsch herrscht nur noch so eine Art Rot/Schwarzes Politbüro.

    Was hat der Faymann nicht alles versprochen, von der Teuerung, von den Arbeitsplätzen, von Reformen, ... , dem Volk versprochen. Dafür hat er kräftig abkassiert und diverse Posten eingefärbt, Medien umgepolt, ... Ja, er hat viel gemacht, für sich und seine Parteifreunde, nur nicht regiert.

    Und er hat die Medien mit Steuergeld gekauft, was scheinbar in Österreich möglich ist. Abhängige Medien die nun um ihr Geschäft fürchten und den Faymann zum Heiligen hochjubeln.

    Also mit Buh ist seine Arbeit recht gut beschrieben.



  4. Gasthörer (kein Partner)

    Sieht das jemand ähnlich?

    Griss wird langsam für die Nationalratswahl aufgebaut. Der tiefe Staat arbeitet an einem Ersatz für Stronach. Strategisch ist es für die Puppenspieler sinnvoll, vor jeder großen Wahl eine +- 10% Partei zu kreieren, die dann genau so ausgerichtet wird, dass sie es schafft, einen signifikanten Teil der FPÖ-Wähler abzusaugen. Teile und herrsche, sozusagen - schlau sind sie ja.



    • Freidenker (kein Partner)

      @ Werter Gasthörer:

      Diese Gefahr für die FPÖ sehe ich zu 100 % genauso wie. Sie werden leider recht behalten!

      Es ist längst unübersehbar, dass jede neue Gruppierung gefördert wird, die möglichst viele Wählerstimmen von der FPÖ absaugen wird.

      Was mir aber von Frau Griss allerdings ausgesprochen gefallen hat ist, dass sie sich im gestrigen ZIB 2 auf die mehrfach, für meine Begriffe unverschämt, gestellte Frage von Herrn Wolf partout nicht entlocken ließ, wenn sie zum Bundespräsidenten wählen wird. Ebenso ist ihr ihre strikte Weigerung für eine Wahlempfehlung absolut hoch anzurechnen.

    • johann_ (kein Partner)

      Es mag sein, dass es die Absicht ist, mit diesen neuen Parteien der FPÖ Stimmen zu nehmen. Nur Fakt ist, dass Griss Hofer nur minimal an Stimmen abgenommen hat. Die Meisten Stimmen erhielt Griss von ÖVP, dann SPö, dann Grüne und Neos und nur minimal von der FPÖ. Griss würde bei der Nationalratswahl die FPÖ relativ betrachtet sogar stärken, weil sie die anderen Parteien schwächt.

    • Anmerkung (kein Partner)

      @ Freidenker

      In dieser "ZiB 2" hat sich nur einmal mehr die Naivität von Frau Griss gezeigt. Selbstverständlich war sie dorthin beordert worden, um eine Empfehlung für den grünabhängigen Kandidaten auszusprechen. Genau so, wie davor zum Beispiel auch der Herr Androsch zu diesem Zweck ins Studio gekarrt worden war.

      Diesen Auftrag hat Frau Griss nicht einmal vor dem Hintergrund verstanden, dass der ORF gar kein Hehl mehr aus seiner Absicht macht, möglichst viele Leute in seine "Informationssendungen" zu zerren, damit sie Wahlempfehlungen für den Melonenprofessor abgeben.

      Aber immerhin hat diese Naivität den Herrn Wolf derart irritiert, dass die Larve vor dem Gesicht des Inquisitors ein wenig verrutscht ist.

  5. AppolloniO (kein Partner)

    Interessant in dieser uninteressanten Runde war, dass Herr Cap vor der Sendung (unwidersprochen) meinte es wäre nun 5 vor 12 für die SPÖ.
    Diese Aussage kam eine Woche nachdem ein von AK, ÖGB und SPÖ (!) unterstützte BP- Kandidat gerade einmal 11% der Stimmen ergatterte. Also gerade soviele wie es rote Politiker und Funktionäre, auch in (ausgelagerten) Betrieben und deren Angehörige gibt.

    Lieber Herr Cap, besser armes Tschaperl,
    Ab wie wenig Stimmenanteil für die Genossen ist der Rubikon (12 Uhr) für sie überschritten?



  6. Chronist des Niedergangs (kein Partner)

    Zwei ganz normale Tage in Österreich Anfang Mai:

    *
    17-Jährige mitten in Linz vergewaltigt:
    LINZ. Schreckliche Szenen spielten sich in der Nacht zum 1. Mai mitten in Linz ab. Eine 17-Jährige wurde in einem Park von einem bisher unbekannten Mann vergewaltigt.
    *
    Auf offener Straße:
    Passantin in Wien erschlagen: Asylwerber aus Kenia (der rechtskräftig abgelehnt wurde und sich daher illegal in Österreich aufhielt) verhaftet
    *



    • Chronist des Niedergangs (kein Partner)

      orf.at:
      "Der Tatverdächtige ist ein 21 Jahre alter Kenianer, der seit sechs Jahren in Österreich ist, dessen Asylansuchen rechtskräftig abgelehnt wurde und der sich illegal im Land aufhält. Der Mann wurde bisher bereits 14-mal festgenommen, 18 Delikte konnten ihm nachgewiesen werden, darunter Suchtgifthandel, Diebstähle und schwere Körperverletzung.
      Zweimal wurde der Mann rechtskräftig verurteilt, in den Jahren 2011 und 2013. 2015 verübte der Verdächtige einen Raubüberfall mit einer Eisenstange, das Opfer wurde leicht verletzt. In den vergangenen Wochen soll der Mann auf dem Brunnenmarkt gehaust haben. Laut Anrainern ließ er sich aber von niemandem helfen."

  7. Knut (kein Partner)

    Das Einzige, was von der Partei-Junta noch kommt sind Ideen, wie man den arbeitenden Teil der Bevölkerung noch mehr auspressen kann.

    Die Registrierkassa ist ja so ein typisches Beispiel dafür, wie der Staat Mehreinnahmen kreiert.

    Wenn ich das Sagen hätte, würde das sinnlose Geldverschleudern des Staates für allen möglichen Unsinn unter Strafe gestellt, und zahlreiche Parteiversorgungspöstchen aufgelöst werden. Aber das wäre nur der Anfang.



  8. J.Sch. (kein Partner)
    • J.Sch. (kein Partner)

      In der Sozialdemokratie tobt ein Stellvertreterkrieg welcher im schlimmeren Fall auch österreichweit hätte ausbrechen können. Es tobt die Auseinandersetzung zwischen dem in den letzten Jahren verdämmernden - nun sich offenbar aber regenerierenden – patriotisch- national orientierten Flügel einerseits und dem immer mehr dominierenden Multikulti-Gender-Queer-Homo- Antifaschismus- Refutschis-Welcome-Flügel andererseits. Das Spannendste dabei ist, dass sich dabei einige Dinge in verblüffender Weise klären. Zuallererst ist festzustellen, dass der linke Flügel zahlenmäßig in der absoluten Minorität , von der Lautstärke und der medialen und finanziellen Unterstützung her aber absolut dominant ist –

    • J.Sch (kein Partner)

      her aber absolut dominant ist – eine gute bolschewistische Tradition. Die Konsequenz davon war, dass der Sozialdemokratie die Basis weggebrochen ist. In der Flüchtlingsfrage und der darin von der SPÖ vollzogenen Kehrtwende ist der von langer Hand angelegte Linksputsch in der Partei aufgebrochen und sichtbar geworden. Die verlorene BP-Wahl war der Anlass und der Rathausplatz am 1. Mai der Ort für den offen ausbrechenden Konflikt.
      Wer aber steckt hinter dem linken Flügel? Es ist keine anarchische Chaoten-Gemengelage, sondern, im Gegenteil eine bis ins letzte durchorganisierte Veranstaltung, die man verkürzt als „Humanitären-Non Profit-Grünen-Industriellen Komplex“ bezeichnen kann, welcher im

    • J.Sch. (kein Partner)

      , welcher im Wesentlichen vom Soros-Open-Society-Netzwerk und den Brezschinsky-Seilschaften organisiert und finanziert wird. Bahnbrechende Recherchen dazu wurden geleistet von alexandrabader.wordpress.com und von theartofannihilation.com. Die verblödete und gekaufte Innenstadt-Bourgeoisie der österreichischen Städte ist organisiert, finanziert und indoktriniert wie, in historischer Linie, KPdSU, NSDAP, Farbenrevolutionen, Arabischer Frühling, Majdan…
      Alleine die NGO AVAAZ, welche, wie theartofannihilation nachweist, z.B. die zivilgesellschaftliche Aufbereitung des Blutbades der NATO in Lybien geleistet hat, hat in Österreich nach eigenen Angaben eine community von knapp 450.000 Mitgliedern – nur eine Organisation im weitverzweigten Soros-Netzwek. Gut zu verstehen, dass Putin eine NGO nach der anderen aus Russland verbannt hat, zuletzt die Open Society Foundation. Ich denke jetzt wird auch klar, dass Karl Poppers pseudophilosophische Schrift: „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ die Vorlage für die Annihilation der Welt ist wie dereinst „Das Kapital“ und „Was tun“ für die Annihilation Russlands.

    • J.Sch. (kein Partner)

      Die dem Soros-Brezinsky-Netzwerk in der SPÖ entgegenstehende und sich neuorganisierende Fraktion – die sich regenerierende SPÖ - ist schnell charakterisiert. Durch Franz Niessl besteht Hoffnung für die SPÖ und für Österreich. Er wäre der ideale Nachfolger von Faymann als Bundeskanzler, die vielen Stromlinienförmigen in der Partei, allen voran Josef Cap, haben sich seinem Kurs ohnedies schon angepasst. Wenn sich die SPÖ von den bourgeoisen Soros-Netzwerker trennt, diese den Grünen überlässt und wieder zu einer Partei des Volkes wird, kann sie wieder erstarken. Wenn dann die transatlantischen konzernfinanzierten Österreich- und Europa-Zerstörer bei den Grünen alle versammelt sind, sind sie auch entschärft, denn für die meisten denkenden Menschen in unserem Land steht bei den Grünen ohnedies „Giftschrank“ drauf.

    • johann_ (kein Partner)

      Ich denke das stärkste Ass, welches die Transatlantiker in der Hand haben, sind die sich über Jahrzehnte angehäuften Schwarzkonten. Davor haben die Angst, dass die veröffentlicht werden, daher wird die SPÖ entweder auf Soroslinie bleiben und für immer zu einer Kleinpartei untergehen oder sie macht eine Spaltung durch und entledigt sich der Vergangenheit wie damals die FPÖ in Knittelfeld und braucht dann mindestens ein Jahrzehnt um sich zu erfangen.

    • J.Sch. (kein Partner)

      Die nicht Soros-hörigen Filz-Komplexe der "Altparteien" stehen bereits unter Beschuss eines transatlantischen Soros-Blogs (www dossier at). Den "Altparteien" bleibt nur die Wahl: Katharsis und Erneuerung oder Verschwinden. In den Strudel der SP würde es die VP schnell hineinziehen. Einer politischen Erneuerung an Haupt und Gliedern würde das Volk schnell zustimmen, weil ja fast alle mehr oder weniger Teil des Systems waren. Die Alternative ist die Ausweitung des SP-internen Konfliktes auf Gesamt-Österreich. Dann ist die BP- Wahl das Vorspiel eines großen und hässlichen Österreich-Endgame-Untergangskinos.

  9. bürgerIn (kein Partner)

    hauptverantwortliche für die staats-misere ist für mich die övp. sie koaliert mit der partei - ohne not. und macht und futtertrog sind vor allem in der spö ein starker kitt. so sicherten die konrads&co der övp bisher das überleben der linkspartei, die ideologisch längst am ende ist. am ende zahlen nur die steuerzahler die rechnung der beiden staats- versager. und der orf die ausgelagerte parteisubvention der linken soll nach einer wahl evaluiert werden - in richtung auflösung.



  10. Kyrios Doulos

    Immer wenn ich "Bildung" aus dem Munde unserer LinkINNEN höre, muß ich an den alten Edlinger, SPÖ-Finanzminister anno dazumal, denken, der sinngemäß gesagt hat: Wenn man die Finanzen einem ÖVP Minister anvertraute, dann könne man auch die Stange Wurst einem Hund anvertrauen, damit er ja gut auf sie aufpasst.

    Außer Runternivellieren und Analphabeten produzieren können UND wollen die LinkINNEN nicht.

    Unter "Bildung" verstehen die: das Heranbilden eines verarmten, vom Staat, von den LinkINNEN abhängigen Opferproletariats. Damit es den Opferanstalten = Kammern und NGOs so richtig gut geht. Im übrigen: auch der ORF hat diese Art von Bildungsauftrag zu erfüllen. Und das tut er fleißig.

    Daher alles runterniveliieren: klassische und fachliche Bildung, Leistung, Einkommen, Lohn, Hürden für Aufnahme in Gymnasien, Polizei, Bundesheer, Leserausbildungsstätten etc.

    Raufnivellieren geht nur bei Steuern, Abgaben, Gebühren und Strafen für Übertreten schikanöser Vorschriften.

    Unter LinkINNEN verstehe ich SPÖ, Grüne, Neos, fast die ganze ÖVP und alle opportunistische GenderINNEN, wo immer sie vor sich hinreden. Hab' ich wen vergessen?



    • Kyrios Doulos

      Ich muß mein Rechtschreibprogramm (auch so eine schlimme Erfindung der Bevormundet: die software wird's schon richten!) ausschalten: Oben soll es heißen: Lehrerausbildungsstätten.

  11. machmuss verschiebnix

    Wer sagt da, die SPÖ ist am Ende - » ...wir lassen uns diesen Erfolg nicht kaputtreden ... «

    PS: ja , es geht NOCH tiefer , aber ich trau mich nicht :))



  12. Undine

    Schau, schau, in letzter Zeit haben die A....löcher Hochkonjunktur! Beim Maiaufmarsch wird Faymännchen von seinen Genossen so betitelt, im ZDF gibt ein A....loch den Österreichern gute Ratschläge und jetzt möchte dieser Satiriker auch noch zum Akademiker-Ball eingeladen werden. Wäre es ein Masken-Ball, könnte er ja als A....loch verkleidet gehen.....

    "Arschloch" Welke will zum Akademikerball eingeladen werden

    https://www.unzensuriert.at/content/0020651-Arschloch-Welke-will-zum-Akademikerball-eingeladen-werden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • riri

      Der Herr braucht dann eine Maske, wenn er als A....loch nicht erkannt werden will.

    • Tatsache (kein Partner)

      Dazu ist das Bobschlocherl viel zu feige! "Wetten dass"...

    • Shalom (kein Partner)

      Leider muß man anmerken, dass die ZDF-"Heute Show" samt deren "Satirikern", ganz hervorragend - weil professionell u. witzig gemacht - ankommt. Wer da noch nicht gelacht hat, bitte vor den Vorhang! Doch wo gäbe es so etwas auf der "rechten" Seite, wobei ich mir bewußt bin, dass sich für eine solch´ ganz pöse, pöse "faschistische" Ausstrahlung keiner der "Systemmedien" hergeben würde? Das ist eine der noch verbliebenen "Stärken" der Linken: Ultralinks gestrickte "Satire" mit hervorragend witzigen Gags, wobei einem manchmal das Lachen im Halse steckenbleibt. Und die "Rechten" bzw. die mir zum Halse heraushängenden "Wertkonservativen" Krämerseelen der ÖVP, ergreifen diese ihre letzte Chance nicht - und wählen den VdB! Verstehe das wer will...

    • johann_ (kein Partner)

      Seien Sie beruhigt Schalom. Die von Ihnen kritisierten Wertkonservativen und Co sind zahlenmäßig irrelevant. Die Wahlen entscheiden die bodenständigen Arbeiter und Angestellten und die lassen sich von einem VdB nichts aufschwatzen, wie so manche Möchtegernintellektuelle.

  13. machmuss verschiebnix

    Noch ein schräger Satz aus der Witzkiste:

    Sind wir aber froh, daß Häupl jetzt das Kommando übernimmt, man sieht ja wohin
    es führt, daß er's vorher NICHT HATTE [ schenkel-klopf ]

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4980278/SPO_Haeupl-ubernimmt-das-Kommando?_vl_backlink=/home/politik/index.do



  14. machmuss verschiebnix

    Äh, nur eine kurze Frage:
    wenn am linken Teller-Rand totes Hinrgewebe runter fällt, ist das auch ein Rechtsruck [khnhnhn]



  15. Haider

    Seit wann moderiert Ingrid Turnher im ORF Sektionssitzungen der SPÖ? Und kommen nächste Woche die ÖVP-Muppets dran: Busek, Fischler, …?



    • Haider

      natürlich "Thurnher"

    • Gandalf

      Ob Turnher, Turnherr oder Thurnher(r), alles sch..ön egal. Für mich heißt diese Person Ingrid Hilflos. Denn genau das ist sie, wenn immer sie am Bildschirm erscheint. Wie lange lassen wir Zwangsgebührenzahler uns diese Zumutung noch gefallen?

    • Kyrios Doulos

      Ich bin dieser Frau schon sowas von überdrüssig.

      Selbst wenn sie gut wäre im Sinne von professionell, täte manchmal Abwechslung gut. Sie ist die chinesische Wasserfolter des ORF. Gott sei gedankt werden wir aber nicht unter sie gezwungen.

      Irgendwie muß sie mit jemandem eine Abhängigkeitssituation begründet haben, gegen die niemand ein Mittel weiß.

  16. Erich Bauer

    Tja, die Deutschen sind schon ein Stück weiter. Bin neugierig wenn’s bei uns soweit ist und die rote Nomenklatur am 1. Mai vom Rathausplatz vertrieben wird. Aber nicht von den pubertierenden Jusos…

    https://youtu.be/J9rvjdB-VRc

    "Volksverräter hau ab" - Minister Maas in Zwickau am 1. Mai in die Flucht geschlagen

    Heiko Maas, der deutsche Justizminister, war zum Tag der Arbeit am 1. Mai nicht in der Lage, auf dem Marktplatz von Zwickau seine Ansprache zu Ende zu bringen. Seine feierliche Rede wurde „laut ausgebuht und schließlich wurde er vom deutschen Volk von der Bühne verjagt. Die Leute riefen immer wieder ‘Volksverräter‘, ‘linke Ratte‘, ‘hau ab‘, ‘Wir sind das Volk‘ und ‘Maas muss weg‘! Schließlich brach der SPD-Minister seine Rede ab und flüchtete - eskortiert von seinen bewaffneten Leibwächtern - in seinem gepanzerten Mercedes“.



    • Erich Bauer

      Das internationale Finanzportal „ZERO HEDGE“ beschreibt in einem kurzen Artikel den traurigen Zustand der Demokratie in Deutschland. Denn durch die total abgehobenen, angeblichen „Volksvertreter“ und deren lukrative Verfilzung mit mächtigen Wirtschaftsinteressen, regieren die führenden Politiker der genannten „Volksparteien“ CDU/CSU und SPD immer ungenierter und arroganter über die Köpfe und Sorgen der Bürger hinweg.

      Maas gelte „als einer der größten Befürworter der Erweiterung der ZENSURGESETZE“ in Deutschland. So fordere er Strafverfolgung sowie Geld- und Haftstrafen für alle „Hassreden" in den Sozialen Medien. Kürzlich hat seine Partei verheerende Verluste bei den Wahlen und bei Umfragen im ganzen Land erlitten, mit entsprechenden Zuwächsen für die AfD , die bei den letzten zwei Landtagswahlen im Osten Deutschlands einen Erdrutschsieg davon getragen hat. Und ausgerechnet dort habe Minister Maas seine 1. Mai-Rede halten wollen, so ZERO HEDGE.

      In den Teilen seiner Rede, die trotz Trillerpfeifenkonzert und Sprechchören einigermaßen verständlich waren, behauptete Maas, dass all jene, die „Volksverräter" schreien, manipuliert seien und „nicht einmal wissen, was mit ihnen geschieht."

      Aber die so im Ton eines Oberlehrers angesprochene Menge dürfte da anderer Meinung sein. Laut der englisch sprachigen Video-Nachrichtenagentur „VIDMAX“ zeigt der Vorfall in Zwickau mit Maas, dass „das deutsche Volk verwirrt und wütend darüber ist, dass man ihnen sagt, dass sie sparsam sein müssen und sie sich wegen der immensen Kosten keine Kindern mehr leisten können, während sie sich zugleich die Finger wund arbeiten, um eine Invasion von Flüchtlingen zu finanzieren.“

      Offensichtlich scheinen ausländische Beobachter die Probleme in Deutschland klarer zu erkennen als unsere „Volksvertreter“, die von den tagtäglichen Problemen der Existenzsicherung des gemeinen Volkes vollkommen unberührt, nur salbungsvolle Worte parat haben. Als jüngster Beweis dafür sei auf den Vorstoß der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) von letzter Woche verwiesen. Die sozialdemokratische (!) Ministerin will alleinerziehenden Müttern für jeden Tag, an dem der Nachwuchs Zeit beim VATER verbringt, die ohnehin schon niedrige staatliche Unterstützung kürzen. (Anm.: Die „linken Ratten“ wollen den Kindern ihre Väter nehmen! Endgültig!)

    • Haider

      Super! Das Maas war voll.
      Leider ist Wien noch ANDERS. Aber die SPÖ/ÖVP/GRÜN/NEOS-Partie arbeitet konsequent an ihrem Ende.

  17. Brigitte Kashofer

    Das Geld der anderen scheint den Sozialisten nun langsam auszugehen.



  18. Undine

    Der Link zu folgendem Video stammt von @Riese35 bei einem anderen AU-Thema.

    Es ist wirklich wert, gesehen und vor allem gehört zu werden, weil man hier deutlich sehen kann, was für exzellente Politiker, bzw. EX-Politiker andere Länder haben / hatten. Von unseren Wasteln kann kein einziger dem Tschechen Vaclav KLAUS das Wasser reichen---oder halten Sie etwa einen Busek, einen Vranitzky usw. für ebenbürtig? Der Neid könnte einen fressen!

    Vaclav Klaus IST ein Staatsmann---unsere Politiker und Ex-Politiker sind gegen Vaclav KLAUS durch die Bank kleingeistige GARTENZWERGE!

    https://www.youtube.com/watch?v=YhoBuJizwIk#sthash.i6WpvotI.dpuf



  19. Erich Bauer

    Ich frage mich mittlerweile ganz ernsthaft ob diese "Jusos" irgendwie "fremdfinanziert" werden...

    Denn, weder das "Denken", noch die daraus entstandenen "Wünsche", können auch nur aus einem Wurmfortsatz eines Gehirngelees entstehen. Wurde dieses "Orchideen-Proletariat", aufgrund knapper Partei-Kasse, "finanziell ausgelagert" und bereitwillig von einem "Open Society Institute" (Soros) - oder ähnliches - aufgenommen? Denn, dass diese "Welcome-Religion" reinster Agenda-Sprech ist, lässt sich ja mit Händen greifen...



  20. Josef Maierhofer

    Erstaunlich ist nur, wie lange das schon so ist, mit Faymann immerhin bereits 1 1/2 Legislaturperioden.

    Alleine die 'Regierungsmannschaft' Heinisch-Hosek und ihr Pendant von der ÖVP Karmasin, Stöger, etc., Doskozil lasse ich noch gelten, Kurz ist talentiert aber gefährlich unerfahren und die fehlende Bildung wir sich nicht mehr nachholen lassen (typisch zu früh verheizt), also nicht nur bei der SPÖ Bedürftigkeit.

    Diese Koalition ist ausgelaugt von Selbstbedienung, Stillstand und Klientelbedienung und die SPÖ hat es förmlich zerrissen in die Einzelteile, nämlich die linkslinke und oft gewalttätige Basis und das Establishment der Selbstbediener und Abkassierer.

    Den ORF kann man nicht ernst nehmen, wie auch die meisten sonstigen staatlichen und staatsnahen Medien, sie kommen ihrer Informationspflicht nicht nach und schon gar nicht dem staatlichen Auftrag.

    In diesem Umfeld der Lüge und Unfähigkeit konnte sich die SPÖ halt bis jetzt verstecken, jetzt geht es an die Wahrheit, und die ist eben das, was die SPÖ immer betrieben hat, seit etwa 1955, sie wurde immer mehr zur Propagandahülse und Selbstbedienertruppe, auf die man jetzt verzichten kann.



  21. Erich Bauer

    https://youtu.be/iLKyq48oRx4

    Werner Faymann wird beim Maiaufmarsch der SPÖ gnadenlos ausgebuht (2 min. 43)



    • Undine

      Einfach köstlich! Am besten gefielen mir die versteinerten Visagen von Brauner, Wehsely und Bures! Ein Vergnügen!

      Diese linke Truppe auf der Tribüne ist durch die Hölle gegangen! Aber bei ihrem üppigen Salär hält man das schon aus.

    • simplicissimus

      Sie buhen den Wendehals aus, der plötzlich nichts mehr von der Willkommenskultur wissen will.

  22. Gandalf

    Ebenfalls Eindrücke vom gestrigen "Im Zentrum":
    1.) Von dieser sozialistischen Partei kann wirklich kaum mehr etwas kommen. Allein wenn man die Vorsitzende der Sozialistischen Jugend ansieht - na gut, dafür kann sie nur zum Teil verantwortlich gemacht werden - vor allem aber ihr zuhört, kommen einem die Schauer der Entsetzens oder Mitleides - je nach Naturell. Sollten die sozialistischen Jugendlichen wirklich alle so strohdumm sein wie Ihre Fahnenträgerin, dann kommt aus dem roten Eck wirklich nichts mehr außer Unsinn.
    2.) Die sogenannte "Moderatorin" Ingrid Hilflos war sogar bei der gestern ja recht einfachen Diskussionsleitung heillos überfordert, unhöflich und alles andere als souverän. Wie ich schon einmal gepostet habe: Bei der ARD gibt es Anne Will, und die kann es. Beim ORF gibt es ane die will, und die kann es überhaupt nicht. Wie lange lässt man dieses Antitalent noch auf das - ohnehin immer spärlicher werdende - ORF-Publikum los?



  23. simplicissimus

    Großartige Wahlunterstützung vom Neomurxistischen Establishment:

    http://www.krone.at/TV-Programm/Oesis._ihr_waehlt_noch_bloeder_als_unsere_Ossis-Schmaehgedicht_im_ZDF-Story-508200

    Wie schreibt AU immer? Tiefer geht's nimmer.
    Ich sage: Blöder geht's nimmer.
    Und selbstbeschädigender.

    :-) :-) :-)



    • Sensenmann

      Ja, köstlich! Einerseits.
      Andererseits natürlich ein Versuch, Verwandte auseinander zu dividieren.
      Wer die Lesermeinungen der deutschen Lückenpresse und des DDR 2.0 -Rundfunks dort liest weiß: es ist nicht die Meinung der Mehrheit. Nicht annähernd!

      Aber wenn Piefke und Östertrottel gemeinsame Sache machen, können sich Deutscher und Österreicher beruhigt zurücklehnen, denn außer Minderwertigkeit werden die Feinde des Volkes nix zusammenbringen.

    • Undine

      Auch in Deutschland hält man sich also linke Staatskünstler, auf die "Verlaß" ist. Wer hat den wohl zu Hilfe gerufen? Der Werner? Oder VdB und seine Mitarbeiter?

      Die Not ist groß bei den Linken, wenn sie zu solchen Strohhalmen greifen müssen.

      JETZT ERST RECHT, liebe Österreicher! Nach so einem depperten Aufgebot an linken Hetzern---aber beleibe nicht nur deshalb!--- gibt es nur eines: Das Kreuzerl bei Norbert HOFER!

    • glockenblumen

      Den ausgekotzten geistigen Unrat des feisten Parasympathikus sollte man nicht einmal ignorieren. Primitiv, letztklassig doch passend zum unterirdischen Niveau sämtlicher Staats(propaganda)sender.......

      Wie erbärmlich und armselig von den Parteien, wenn sie sich solch unterirdischen Sonderschulhumor an Bord holen müssen.

    • riri

      @Undine

      Ob Werner oder VdB einen Auftrag zur Vernaderung erteilt, der Auftrag geht immer an das gleiche Team. Dieses Team hat offensichtlich auch Ban KiMoon präpariert.

  24. Undine

    Bei Minute 16'35'' meint Josef CAP wörtlich: "Einfach sich hinzustellen und zu pfeifen und eine Rede zu stören ist UNDEMOKRATISCH."

    Wie recht er doch hat, der Cap! Allerdings hat er noch nie kritisiert, daß die LINKE JUGEND, die offensichtlich in ihrem verhetzten und verhuschten Zustand nicht viel mehr kann, als REDEN durch PFEIFKONZERTE zu STÖREN, diese "Fähigkeit" bisher ausschließlich bei freiheitlichen Politikern angewandt hat.

    Neuerdings bedient man sich, um Reden blauer Politiker zu stören, sogar einiger vor dem linken Zeitgeist devot kriechender Pfarrer, die sich nicht ENTBLÖDEN, die KIRCHENGLOCKEN für diesen UNDEMOKRATISCHEN linken Unfug zu mißbrauchen!

    Diesmal scheint den Sozis ALLES, was sie ständig gegen die FPÖ unternehmen, selber auf den Kopf zu fallen, und das geschieht ihnen ganz recht.

    Die SPÖ ist TOT! Sie kannte immer nur eine einzige Tradition: die PARTEIGRÜNDUNG im Jahr 1889 in Hainfeld.

    Nach 80 Jahren wurde die SPÖ übermütig---bis dahin hatte sie eine Existenzberechtigung und hat viel Wichtiges zuwege gebracht. Damals aber ---eigentlich schon 1968!--- begannen die KRANKHAFTEN WUCHERUNGEN, die mittlerweile am Volkskörper zunehmend großen, leider nachhaltigen Schaden anrichten---und zwar in allen Bereichen, wo die Sozis ihre Finger drin haben.

    Die SPÖ hat sich überholt, der ganze Fortschritts-Wahn ist eigentlich ein einziger großer RÜCKSCHRITT! Wir leben nicht mehr im 19. Jhdt.! Aber das merken die Sozis in ihrer Scheuklappenseligkeit nicht. Nun ist sie am Verenden. Fast 130 Jahre SPÖ sind wahrlich mehr als genug!



    • Sensenmann

      Ja, aber nun kommt die Zeit, dem roten Gesindel (was man da am Rathausplatz gesehen hat, gehörte zu 50% auf's Hinschauen eingesperrt.) ihre eigene Medizin rücksichtslos zu kosten zu geben. Ob die FPÖ dafür den Mut hat, wird sich zeigen.

  25. brechstange

    Wenn es nichts mehr zu verteilen gibt, dann sind sie am Ende.



  26. dssm

    Nur weil der rote Teil der SPÖVP keine Ideen für die Zukunft hat und sich ein paar Jusos und Alt68er mit den saturierten Bonzen prügeln, ist dies noch kein Weltuntergangsszenario für die Roten.

    Viele schöne Ämter und Pfründe sind immer noch da, insbesondere in Wien. Auch der dümmste Juso wird eines Tages feststellen, daß ein Studium der Politik'wissenschaften' oder der Soziologie (oder halt 'was' mit Medien, Pferden oder Orchideen) keine besonders gute Lebensgrundlage bietet. Ausser die Partei sorgt für eine, der 'akademischen' Ausbildung gemäße, Stellung; und schon ist unser linkslinker Juso ein ganz biederer Parteisoldat, der dann in seinem Amt die Wut über seine inferiore und abhängige Stellung an den Bittstellern aus Wirtschaft und Privat auslässt.
    Ebenso ist der Ex-Juso bis an sein Lebensende treuer Wähler der Partei, denn sollte diese Abstürzen, dann ist das schöne Leben aus. Man kann einmal bei der Bundespräsidentenwahl nicht hingehen, aber spätestens bei Gemeinderats- und Nationalratswahlen steht fest wo das Kreuz gemacht werden wird.

    Und da die (Wiener) FPÖ ja hieran nichts ändern will, gibt es auch keine Hoffnung auf einen Wandel oder ein Ende des Roten Wien. Nur die Bundesländer können, der Zuwanderung sei Dank, bei den damit zwingend aus dem Ruder laufenden Finanzausgleichverhandlungen zumindest uns Westösterreicher herausboxen.



    • Riese35

      Sind Sie sicher? Ist es wirklich so extrem, wie Sie es darstellen? Ich glaube, von Strache vernommen zu haben, daß er die direkten "Förderungen" für Familien durch Steuererleichterungen ersetzen möchte. Also Lohn nur für jemanden, der auch etwas in der Wirtschaft leistet. Das deutet für mich in die richtige Richtung. Oder täusche ich mich? Freilich, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    • dssm

      @Riese35
      Also den nichts arbeitenden Kulturbereicherern nichts mehr geben und den Arbeitenden dafür mehr in der Lohntüte lassen?
      Zwei Probleme:
      Wie reagieren die zugewanderten Facharbeiter, wenn ihr Hauptgeschäftszweig, nämlich das Kindermachen, kein Geld mehr bringt?
      Wie reagieren die Mitarbeiter der Sozialindustrie, die damit auch auf Entzug gesetzt werden.

    • Riese35

      @dssm: Ja, ich verstehe schon. Keine Komödie, sondern eine Tragödie. Aber besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Die Frage ist freilich, ob die FPÖ die Kraft hat, das durchzustehen.

      Da liegt die SPÖ im Sterben, und anstatt das zu nutzen, hilft ihr die ÖVP wieder auf die Beine, um gemeinsam gegen die FPÖ zu Felde zu ziehen.

  27. Ozeangleicher Leeeerer

    Die SPÖ ist nicht mehr zu retten. Gut.
    Und jetzt muss dann noch die ÖVP vernünftig werden und die Welt wird wieder gut :)



    • machmuss verschiebnix

      Die ÖVP vernünftig ? Eher wird Kurz seine eigene Partei gründen !

  28. simplicissimus

    Wer sagt denn, daß nix mehr kommt von dieser Partei?

    http://www.msn.com/de-at/nachrichten/inland/schickhofer-will-sp%c3%b6-nicht-einrexen-m%c3%bcssen/ar-BBsvPQL?ocid=spartandhp

    CAP HÄLT HOFER WÄHLER NICHT FÜR NAZIS!!!

    Na, da bin ich aber froh, daß ich kein Nazi bin und nicht eingebuchtet werden, wenn ein seriöser Politiker wie Cap mir das bestätigt.



  29. Undine

    Im Moment ist eine linke Mehrheit rein rechnerisch nicht möglich: Die Grünen kommen seit Jahren über die 10% österreichweit nicht hinaus und könnten ihren Van der Bellen (der übrigens eiskalt Kindesweglegung begeht!) niemals durchsetzen; die Roten befinden sich seit dem Wahldesaster mit 11% im Auflösungsprozeß---wären da nicht die LINKEN in den anderen Parteien, vor allem gehäuft bei den Schwarzen, bei den Neos sowieso.

    Nach der ungewohnten Selbstdemolierung der Roten---die kennt man sonst nur von den Schwarzen---klammern sie sich an die letzte Hoffnung, wenigstens einen LINKEN BP Van der Bellen durchzusetzen und wagen es als Verlierer dreist, am Ende der entlarvenden Talk-Runde bei Ingrid Turnherr eine WAHLEMPFEHLUNG für Van der Bellen zu deponieren.

    Ja, sind denn die österr. Wähler tatsächlich so bescheuert, daß sie eine WAHLEMPFEHLUNG BRAUCHEN? Richten die sich wirklich danach, was ein HELLER, dieser Schnittlauch auf allen Suppen oder ein Lauda oder die gesamte linke Staatskünstler-Clique empfehlen?

    Daß sich an dieser roten Verzweiflungstat auch noch Schwarze wie etwa Busek, Ikrath oder Fischler beteiligen, ist BESCHÄMEND zum Quadrat!

    Den LINKEN in allen Parteien ist also ein Van der Bellen, der unser schönes Österreich den MOSLEMS als DEREN HEIMAT anbietet---anders kann ich sein plötzlich entdecktes Faible für "Heimat" nicht deuten---lieber als ein Norbert HOFER, der den autochthonen Bürgern deren angestammte Heimat ZURÜCKEROBERN, der dem drohenden Islamismus Einhalt gebieten will!

    Den LINKEN in allen Parteien ist es also eindeutig lieber, wenn UNSERE HEIMAT verraten und verschenkt wird, als daß ein aufrechter Mann wie Norbert HOFER rettet, was noch zu retten ist, bevor wir von den Moslems und ihrer gefährlichen Pseudo-Religion übernommen werden ohne auch nur einen Mucks machen zu können.

    Wer Van der BELLEN seine Stimme gibt, muß sich dessen bewußt sein, daß er die Fortsetzung der moslemischen INVASION und die komplette ISLAMISIERUNG ohne Wenn und Aber FÖRDERT.

    Deshalb ist Vernunft und SELBER-DENKEN wichtiger denn je---und nicht einer Empfehlung für einen Kryptobolschewiken VdB zu folgen. Nur HOFER ist der richtige Mann zur richtigen Zeit!



    • Gandalf

      In einem der gestrigen Gratis-Mistblätter geb es eine Schlagzeile: "Niki Lauda: Eine Schande für Österreich". Na ja, das stimmt ja im Wesentlichen: Ein paar mal rauschend Pleite gemacht, als ein "Herr von.." immer bei den Sozis Speichel geleckt und, auf Kosten anderer, stets gelebt wie ein Fürst. Oder hatte der Herr Fellner die Schlagzeile gar nicht so gemeint? Kann ich leider nicht sagen, weil der Text war sicher nicht lesenswert.

    • logiker2

      @Undine, ******** Posten Sie diese "Hasspostings" auch im Standard, Presse usw.?

    • Undine

      @logiker2

      Danke für die Zustimmung!
      Nein, ich habe noch nie in einem anderen Blog gepostet!

    • machmuss verschiebnix

      Niki Lauda: » Schwachsinn «

    • riri

      Niki Lauda nach Ende seiner Rennfahrerlaufbahn:

      nur Trotteln können mit Vollgas 50 mal im Kreis fahren. Na ja ..

  30. simplicissimus

    SPÖVP, die Sich Verabschiedenden Parteien Österreichs.
    Hoffentlich bald.

    Bleiben Grüne, Neos, FPÖ.
    Ein neues Parteienspektrum.
    Die Grünen als Vertreter der radikalen Linken.
    Die Neos als Vertreter der gemäßigten Linken und Linkskatholiken.
    Die FPÖ als Vertreter der seit Jahrzehnten frustrierten vernünftigen Österreicher, viele davon ehemalige SPÖler und ÖVPler.



    • Riese35

      Bitte bei den NEOS das Spaghettimonster nicht vergessen, das dann vielleicht eine Kirchenunion mit Schönborn und Schüller eingehen wird.

    • simplicissimus

      Natürlich nicht.
      Na, vielleicht finden die Linkskatholiken dann Aufnahme bei den GrünmarxistInnen, wenn Ihnen die Neoreligion nicht zu Gesichte steht?

      Oder doch vielleicht bei der das Kreuz noch am ehesten vertretenden FPÖ?

    • dssm

      @simplicissimus
      Fehlt eigentlich nur mehr eine wirtschaftsfreundliche Partei. Aber wer braucht schon Wirtschaft?
      Es wird die FPÖ also bald in die Betonsozialisten aus Wien und die doch recht wirtschaftsliberalen Kräfte aus den Bundesländern zerlegen, spätestens wenn es ans Mitregieren geht.

    • simplicissimus

      dssm, ich schätze Sie sehr, aber so wie Sie sich jetzt in die Wirtschaft verbeißen, beginnt es mir weh zu tun.

      JA, Sie haben recht, die FPÖ ist keine Wirtschaftspartei, das ist ein großer Schwachpunkt. Welche Partei ist eine Wirtschaftspartei in Ösistan? .........

      Aber wir sind IN ERSTER LINIE durch die fortschreitende Islamisierung bedroht.
      Meine Kinder sollen nicht in einem islamischen Staat leben!
      Den Etatistischen können sie dann versuchen selber los zu werden.

      Sie haben gestern gepostet:

      "Zwar wären alle Probleme leicht lösbar, da aber weder Wähler (und seit Gestern bin ich mir selbst hier im Forum diesbezüglich sicher) noch die zur Wahl Nominierten für klare Werte etwas übrig haben, sondern wie eine Biene von einer Blüte des Opportunismus zur nächsten taumeln, wird das ganz böse enden."

      "sondern wie eine Biene von einer Blüte des Opportunismus zur nächsten taumeln"

      Sie meinen also, mnan soll die Partei NICHT wählen, die zwar Problem Nummer 1 bekämpft, nur weil sie Problem Nummer 2 nicht bekämpft?

      Ich finde, Sie überbewerten einen Punkt und vernachlässigen den anderen.
      So ein Verhalten kann bös enden.
      Sich für Kampf gegen Gefahr Nummer eins zu entscheiden, hat NICHTS mit Opportunismus zu tun, sondern mit Prioritätensetzung.
      Sie werden NIEMALS eine Partei finden, die Ihnen eine mundgerechte Politik machen wird, das bedaure ich auch.

    • Undine

      @simplicissimus

      "JA, Sie haben recht, die FPÖ ist keine Wirtschaftspartei, das ist ein großer Schwachpunkt. Welche Partei ist eine Wirtschaftspartei in Ösistan? ........"

      Der SPÖ ist es in wenigen Jahren gelungen, Ö herunterzuwirtschaften.
      Die ÖVP, die sich als Wirtschaftspartei sieht, hat auch nicht vermocht, den Abwärtstrend aufzuhalten.

      Vergessen wir nie: Unter der Schwarz-BLAUEN Regierung hatte Ö ganz knapp UNTER 200.000 Arbeitslose!

    • simplicissimus

      Richtig Undine, ich versuche halt zu argumentieren, daß etwas anderes Priorität hat.
      Ich selbst bin überzeugt, daß die FPÖ (viel) besser wirtschaften wird als SPÖVP. Was nicht heißt, daß sie eine Wirtschaftspartei ist.
      Aber sie kann es werden!

    • dssm

      @simplicissimus
      Sie haben völlig Recht! Wirtschaft sollte verboten werden, braucht auch keiner. Und wie man in Wien sieht, Finanzausgleich nach Köpfen sei Dank, geht das auch wirklich gut.
      Ich verlasse inzwischen lieber das Land, denn meiner wenig populären Meinung nach, leben die Menschen vom Produkt ihrer Arbeit. Offensichtlich vertrete ich damit eine drastische Minderheitsmeinung. Anständige Arbeit mit Eigenverantwortung sind für mich auch moralische Werte, welche ich nicht aufgeben werde (durch was würde ich mich sonst von den moslemischen Zuwanderern unterscheiden?).
      Also weder Hofer noch VdB! Ich wähle keine Menschen die meine Werte ablehnen!

    • simplicissimus

      Unterstellen Sie mir nicht so einen Quatsch, dssm, daß ich auch gegen Wirtschaft bin. Dieses niedrige Niveau haben Sie nicht.

      Und ich stelle mit Bedauern fest, daß Sie anscheinend so frustriert sind, daß Sie nichts verstehen wollen außer Ihrer eigenen Meinung und sich dafür Sündenböcke ausgerechnet in dem Lager suchen, bei dem Sie offene Türen einrennen.

      Es gibt keine Partei, so wie Sie sich wünschen!

      Sie wollen offensichtlich die Islamisierung, keine Sorge, die wird Sie woanders auch einholen, wenn es nur genug Frustrierte wie Sie gibt.

      Traurig und sehr schade.

    • simplicissimus

      "Anständige Arbeit mit Eigenverantwortung sind für mich auch moralische Werte"

      FÜR MICH AUCH! Und ich lebe das als Unternehmer! Allerdings nicht in Ö, sondern woanders, wo wir noch viel mehr schikaniert werden.

      Glauben Sie nicht, das Sie der Einzige sind und das Monopol auf diese Werte haben!

      Und diese Werte können Sie nicht durch Flucht und Verweigerung herbeischaffen, egal, was Sie vielleicht bisher durchgemacht haben.

    • dssm

      @simplicissimus
      Es gibt verhandelbare Werte und unverhandelbare! Keine Partei wird je perfekt passen, na und? Aber die unverhandelbaren Werte, die müssen drin sein. Ich bin bei dem ganzen Schwulismus bis zum Genderismus alles andere als glücklich, aber damit kann man irgend wie leben, ich muss ja nicht schwul werden, ganz anders, wenn einem ein Leben in Anstand und Würde verboten wird.

      Die Türen mögen bei einer FPÖ offen sein, es gibt auch diverse Parteipapiere wo genau meine Werte so hoch gelobt werden, ja und dann gab es die Wien-Wahl und urplötzlich waren alle diese Werte für den Mülleimer! Auch ein Hofer hat offensichtlich nicht eine konsistente Umsetzung anklingen lassen. Ich könnte auch mit einer Partei leben, die Übergangsfristen für das unmoralisch lebende Gesindel machen würde, niemand muss auf der Strasse landen! Aber sich blind anbiedern für ein paar Stimmen mehr (die dann ohnehin nicht gekommen sind) zeigt die moralische Autorität der FPÖ und anstatt nun mit Hofer hier das Profil zu schärfen ist es wieder der von SPÖVP hinlänglich bekannte Trott.

    • simplicissimus

      dssm, danke für die Antwort.

      (Über)Perfektion hat ihren Preis, nämlich, daß sich NICHTS bewegt.

      Die FPÖ MUSS mehrheitsfähig werden.
      Was Sie "anbiedern" nennen, ist Realpolitik in einer Demokratie.

      Wenn Sie sich stark genug fühlen, realisieren Sie doch einen Umsturz, sollten Ihnen diese Zwänge nicht passen! Ich lebe halt mit diesen.

      Wenn nicht, bleibt nichts anderes über, als kleinere Brötchen zu backen.
      Darauf braucht man nicht mit Verachtung herunterzusehen.
      Besser in kleinen Schritten verbessern, als in Großen unterzugehen.

    • machmuss verschiebnix

      simplicissimus, wußten Sie daß es bei den Grünen immer noch Realos gibt ?
      Natürlich nicht in Wien, aber in OÖ und SBG gibt's häufig davon - lauter potenzielle
      Griss-Wähler.

    • simplicissimus

      Potentielle Griss-Wähler? Griss ist draußen. Was meinen Sie damit?

    • machmuss verschiebnix

      Ich meine die Partei, welche Griss gründen will :
      "...wäre doch schade, wenn da nichts nach käme ..."

  31. El Capitan

    1) Im Zentrum war nichts als ein chaotisches Durcheinander, eine Kakophonie verschiedener Meinungen innerhalb der SPÖ. Anstelle von Ideen gab es ein wildes Sammelsurium von "man müsste", "es hätte längst", "jetzt aber müssen alle" usw.

    2) Die SPÖ erinnert mich an die Situation der DDR im Herbst 1989 und die Situation im Führerbunker im Frühjahr 1945.

    3) Die Linke in Österreich umfasst ca ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung. Die teilt sich in Zukunft auf SPÖ, Grüne und NEOS auf. Mehr kommt da nicht.

    4) Die bestochene Medien sollten sich nach neuen Paten umsehen. Die alten pfeifen auf dem letzten Finanzlöchern.

    5) Wir Älteren können unseren Enkeln sagen: Wir haben Franz Klammer siegen gesehen, wir haben den Fall der Mauer erlebt und am Ende den Niedergang der SPÖ. Es war sehr schön, hat uns sehr gefreut.



    • Riese35

      Ich glaube, Sie haben eine Gruppe bei der Aufzählung der Linken in Österreich vergessen: das sind die Linken in schwarzem Kleide, die Mitterlehners, die Döblinger und Hietzinger, die Rauch-Kallats, Karase, Fischlers etc.

      Oder meinten Sie, daß die sich in Zukunft nach Auflösung der ÖVP mangels geeigneter, wahrnehmbarer Alternativen unter den populistischen und maoistischen Grünen und NEOS verbergen werden.

    • simplicissimus

      Wir werden vielleicht aber auch unsere wenigen Enkel bei Strassenschlachten unterstützen müssen, El Capitan. Halten Sie Ihre Knochen fit!

    • Sensenmann

      @Riese35: Stimmt genau. Die 5 Punkte-Rechnung berücksichtigt nicht die ekligen schwarzen Sozialisten.
      Und der Punkt 5 sollte nach meinem Wunsche lauten: "Wir haben Franz Klammer siegen gesehen, wir haben den Fall der Mauer erlebt, die SPÖ zerschlagen und am Ende das marxistische Raubtier in seiner Höhle zu Brüssel krepieren lassen und die Völker Europas befreit. Es war sehr schön, hat uns sehr gefreut."

    • El Capitan

      Die "Linken" in der ÖVP sind keine echten Linken. Das sind Hasenfüße, die aus Angst vor den Medien einen peinlich aufgesetzten Fortschrittskult huldigten und huldigen. Mehr ist nicht dahinter. Man sehe doch nur die Schwarzen in Westösterreich an. Fordern die Gesamtschule bis 14, aber wenn man nachhakt, labern sie herum und wissen selbst nicht so recht, was sie wollen. Fortschrittlich wollen sie halt sein die kleinen Schwarzmander.

      Wenn die FPÖ stärkste Partei wird, und davon gehe ich aus, und die Medienmeute sich allmählich neue Paten suchen muss, dann wird auch die ÖVP langsam umschwenken. Das wird allerdings noch dauern, denn die Kassen der Kammern sind mit Zwangsabgaben satt gefüllt. Mit vollen Hosen ist gut stinken.

    • Sandwalk

      In Vorarlberg hat der Vorsitzende der 9%-Partei SPÖ (oder waren es 7% ?) verkündet, die Zukunft der SPÖ liege in der Zusammenarbeit zwischen rot, grün und pink.

      Na also. Da haben wir unser linkes Lager. Erstaunlich, dass die ersten Grünen in Vorarlberg Abtrünnige der ÖVP waren (Kaspanaze Simma). Matthias "pinkman" Strolz & Co kommen ebenfalls von der ÖVP. Die ÖVP ist ein guter Zulieferer für das linke Lager geworden. Respekt!

    • glockenblumen

      @ Sensenmann 08:24

      ".....und am Ende das marxistische Raubtier in seiner Höhle zu Brüssel krepieren lassen und die Völker Europas befreit. Es war sehr schön, hat uns sehr gefreut." ......

      Wenn das doch nur zuträfe, meine Freude wäre grenzenlos!

    • simplicissimus

      Glockenblumen und Sensenmann:

      Da rinnt noch viel Wasser die Donau herunter.
      Mittlerweile wächst das islamische Lager.

      Wir werden noch einiges zu tun haben ehe wir uns freuen können.

    • glockenblumen

      @ simplicissimus

      Das ist es was ich nicht verstehe: Die Invasoren haben uns einfach so überrannt. Es war der geisteskranken Regierung vollkommen gleichgültig, daß Terroristen unter den Pseudoflüchtlingen waren, ebenso gleichgültig waren Name oder Herkunft.

      Warum um alles in der Welt, kann man die nicht genauso unbürokratisch ohne viel Trara wieder rausschmeißen? Was sollen die langen Verfahren, U-Haft usw.? Es geht offenbar nur um den Willen von Uncle Sam und seiner willfährigen Vasallin aus der ehemaligen DDR.

    • Undine

      @glockenblumen

      "Die Invasoren haben uns einfach so überrannt. Es war der geisteskranken Regierung vollkommen gleichgültig, daß Terroristen unter den Pseudoflüchtlingen waren, ebenso gleichgültig waren Name oder Herkunft."

      Und der heute als Verteidigungsminister so hochgelobte DOSKOZIL hat da eifrig mitgewirkt! Ich erinnere mich noch an ein Interview an der burgenländ. Grenze; der Mann strahlte, als hätte er Krapfen im Sack, als er verkündete, daß er alle "Flüchtlinge" DURCHWINKE.

      Der oberste Polizeichef Burgenlands brüstete sich PATZIG, wie edel und menschenfreundlich er sei. Wahrscheinlich ist eine nicht unbeträchtliche Anzahl der vom Herrn Polizeichef Doskozil eigenhändig GESETZESWIDRIG DURCHGEWINKTEN längst mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Wer weiß, vielleicht waren auch etliche darunter, die, "weil sie ganze 4 Monate keinen Sex hatten!", über Frauen und Mädchen, aber auch über Buben hergefallen sind!

    • glockenblumen

      @ Undine

      und deswegen ist ein Machtwechsel notwendig. Was SPÖVPGrün besonders im letzten Jahr verbrochen haben, ist kaum wieder gut zu machen.
      Doskozil der Durchwinker hat bis jetzt noch nichts zustande gebracht, außer Reden schwingen über Abschiebungen in den "Hercules"Maschinen. Bis jetzt ist noch kein einziger dieser kriminellen Kretins ausgeflogen worden.

      Am Bahnhof Bruck/Leitha häufen sich die Belästigungen durch besoffene "Asylwerber".
      Und der liebe Herr Bgm hat eh Verständnis für die Betroffenen, aber ihm ist ja nur ein Fall und der auch nur diffus bekannt und im Heim herrscht jetzt striktes Alkoholverbot, na dann.....

      Mein Gott wie mich das ankotzt, am liebsten würde ich sie ALLE wieder rauswerfen.

      Aber die Sorgen sind ja ganz andere, manchmal glaube ich im falschen Film zu sein:

      http://www.krone.at/Oesterreich/Dramatischer_Anstieg_beim_Rechtsextremismus-Mehr_als_verdoppelt-Story-508288

      Unglaublich was vor der Wahl noch alles an üblem Dreck hervorgezogen wird.

      Es wird aber hoffentlich nicht verhindern, daß Herr Hofer die Wahl gewinnt!

    • simplicissimus

      Glockenblumen, abwählen, Machtwechsel, richtig, aber sogar in diesem Blog wird deutlich wie zerrissen dieses Land ist, wie unendlich schwer dieser Machtwechsel wird!

      Lassen wir uns trotzdem nicht beirren.

    • glockenblumen

      Werter @simplicissimus,

      die Hoffnung stirbt zuletzt, die möchte ich meinen Kindern zuliebe nicht aufgeben.
      und richtig: lassen wir uns nicht beirren! Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Abend :-)

    • Shalom (kein Partner)

      Liebe Undine, in Ihrer Meinung über Doskozil sind Sie absolut zu bestärken! Ich habe hier schon einigemale davor gewarnt, Doskozil als den roten Wunderwuzi zu sehen. Ob das ÖBH tatsächlich so viel mehr Geld erhalten wird, bezweifle ich aber schon sehr heftig! Von 0,55 auf ca. 0,69% des BIP ist und bleibt unzulänglich in höchstem Maße! Bald kommen Neuwahlen und dann ist wieder alles anders!
      MfG

  32. Riese35

    Interessant habe ich eigentlich nur die Positionen Niessls gefunden, und wie offen er gegen Bundes- und Wiener SPÖ Stellung bezogen hat. Hätte ich Niessl nicht gekannt, hätte ich ihn für jemanden aus dem Personenkomitee Norbert Hofers gehalten. Z.B. sein Auftreten gegen Registrierkassen. Wenn diese SPÖ-Wähler nicht ganz dumm sind und beim ersten Wahlgang noch Hundstorfer gewählt haben, dann müßten die eigentlich jetzt geschlossen Hofer wählen. Als Tupferl auf dem I habe ich bei Niessl eigentlich nur mehr eine offene Wahlempfehlung für Hofer vermißt. Aus Niessls Munde kam keine einzige Aussage, die für VdB gesprochen hätte.

    Daß Hietzing und Döbling in vollkommener, geistiger Umnachtung für VdB stimmen werden, wird sich offenbar nicht vermeiden lassen. Nur verstehe ich nicht, daß am Lande die Bauernschaft angeblich blindlings Fischler mit seiner Wahlempfehlung für VdB folgen soll. Ist das wirklich so? Ich kann das nicht einschätzen.



    • Sensenmann

      Nun, ich bin ja mit diversen "schwarzen" Bauern verwandt. Die waren schon so grenzenlos blöd, trotz aller Warnungen für die EU zu stimmen - wie es ihnen ihre korrupten Funktionäre geraten hatten. Jetzt gehen sie langsam zu Grunde. Offenbar ist ihnen nun leichter.
      Die lieben den "Landesvater" in Prölljang mit all seinen sodomitischen Perversionen, und einer Schuldenlast, die nichteinmal mehr ihre Urenkel aus der Zinsknechtschaft entlassen wird.
      Die sind blöd genug auch den echten Ökobolschewiken zu wählen.
      Zwar nicht direkt auf Empfehlung des Politruks Fischler, aber wenn's bolschewikerte Anderl (stolz darauf, politisch bei den Trotzkisten sozialisiert worde3n zu sein) noch eine Empfehlung abgibt, dann werden sie jauchzend zum van der Bellen wallfahrten gehen!

    • glockenblumen

      @ Riese35

      Herr Niessl ist der einzige Rote mit Demokratieverständnis.

    • dssm

      @Glockenblume, eine Politiker, noch dazu von der SPÖVP, auch nur irgend welche höheren Werte zu unterstellen ist doch etwas gewagt.

      Denn es geht um Geld. Die Wiener leben gut vom Finanzausgleich, statt selber etwas zu erwirtschaften. Kommen mehr Zuwanderer nach Wien, wo man dem Gesindel ja sehr freundlich entgegenkommt, so bekommt Wien mehr und mehr Geld aus den Bundessteuern – ohne deshalb in die Niederungen der Arbeitswelt abtauchen zu müssen.
      Umgekehrt für die Bundesländer, dort erwirtschaften die Menschen reale Erträge, die werden per Steuer weggenommen und dann mehr und mehr nach Wien transferiert, während vor Ort die Infrastruktur leidet.
      Kein Landespolitiker (ausser in Wien) kann dies gutheißen, denn sonst ist seine Wiederwahl Geschichte!

    • glockenblumen

      @ dssm
      Herr Niessl hat zumindest - trotz des Drucks der Parteispitze - gezeigt, daß er den Wählerwillen akzeptiert und die FPÖ nicht ausgrenzt, im Gegensatz zu Voves der zwecks Verhinderung der FPÖ den Schwarzen den Roten Teppich ausgebreitet hat...

      Nichtsdestotrotz glaube ich, daß es allerhöchste Zeit für einen Machtwechsel ist, der schon längst hätte stattfinden müssen.
      Der Beginn könnte der 22. Mai sein. Ich werde wieder Herrn Hofer wählen und hoffe inständig, daß er die Wahl gewinnt!

    • dssm

      @Glockenblume, lesen Sie beiläufig auch was man Ihnen antwortet?

  33. Leopold Franz

    Ja, diese Partie ist schwer angeschlagen, die erstarrten Tribünengesichter ohne Zuversicht, morituri.
    Aber machen wir uns nichts vor, die Strukturen in Wien, den meisten Gewerkschaften und vor allem der bestsubventionierten AK stehen noch, die Vorfeldorganisationen parieren noch, die Futtertröge sind dort noch gefüllt. Das wird sich noch einige Zeit hinziehen, erst der fehlende Nachwuchs wird die Roten zerbröseln.
    Der ist schon auf dem Weg zu den Grünen. Die Bobos, Hellers, Resetaritse, Dancing Stars usw sind dort schon angekommen und hofieren bereits den Salonbolschewiken.



  34. Politicus1

    Simmering gegen Kapfenberg war ja ein Lercherl im Vergleich zu dem, was sich die Genossin und die Genossen da gestern lieferten.
    Mir fehlten in der Runde die beiden Vordenker der sozialistischen Zukunftswerkstatt, die Genossen Blecha und Androsch.
    Frau Herr (eine Ironie des Genderismus!) glaubt halt noch immmer fest, dass die SPÖ und ganz Österreich ein Café ROSA der Wiener ÖH ist.



    • 11er

      Die Partei wird sich in 364 Tagen wehmütig an den Aufmarsch 2016 zurückerinnern. Weiter so, dann setzt es 2017 einen Nassen-Fetzen-Aufmarsch nach Zwickauer Art.

      Und zum Fräulein Herrlein sei erwähnt, dass die heutigen Parteigranden ja auch nur ehemalige Jusos sind: same shit, different generation.

    • Claudius

      @ Politicus1

      Da war ja noch die Frau Laura Rudas (wer erinnert sich noch?) eine gebildete, kultivierte Geistesgröße im Vergleich zu dieser Frau Herr, die andauernd im Dialekt reden möchte.

      Die Laura Rudas hat sich dann etwas besseres gefunden u. einen reichen Internet-Unternehmer geheiratet. Recht hat sie gehabt.

      Hat die Frau Herr zu viel mit Cannabis experimentiert, dass sie solche Auftritte liefert?

    • Undine

      Der Redeschwall der Jungsozialistin war beachtlich und erinnerte mich stark an ein MASCHINENGEWEHR. Aber auch der steirische Vertreter stand ihr in nichts nach. So viel Redezeit im ORF im Stück hat ein FPÖ-Politiker noch nie genießen dürfen!

      Dialekt ist ja recht und schön, aber bei öffentlichen Fernseh-Auftritten rechne ich schon damit, daß die Leute Schriftsprache verwenden. Von den fürchterlichen grammatikalischen Fehlern will ich erst gar nicht reden.

    • Gandalf

      @ Undine:
      Natürlich könnten wir alle damit rechnen, dass im Rahmen einer Fernsehdiskussion eine ordentliche Sprache verwendet wird. Aber bei der Frau Oberjugendlichen von den Sozialisten glaube ich sogar, dass sie den verwendeten Dialekt gar nicht absichtlich als Stilelement - das wäre sogar noch akzeptabel - eingesetzt hat, sondern dass sie schlicht und ergreifend wirklich nicht Hochdeutsch kann. Bei ihrem sonstigen geistigen Niveau wäre es jedenfalls nicht verwunderlich. Offenbar har sie ihre Matura irgendwo in der Gegend gemacht, wo die Herren Faymann und Hundstorfer studiert haben wollen. :-))

    • Undine

      @Gandalf

      Mit Entsetzen las ich soeben, daß LH Niessl im Zivilberuf Lehrer war, zuletzt HS-Direktor. Ich weiß nicht, welche Fächer er unterrichtet hat---hoffentlich nicht DEUTSCH! Er hat zwar oberflächlich gesehen ganz gepflegt gesprochen, aber etliche schwerwiegende FALLFEHLER gemacht! Naja, vielleicht hat er ja Turnen und Werken oder Politische Erziehung unterrichtet.....

    • Shalom (kein Partner)

      Liebe Undine, im Gegensatz zum peinlichen ewigen SPÖ-Beschwichtigungs- und Dank-August AbgzNR Otto Pendl, sprachen die "Im Zentrum" sich gegenseitig die politische Gurke gebenden SPÖler geradezu Schriftdeutsch! Und wie sich Cap und der fern jeder politischen Realität argumentierende SPÖ-"Professor" Pelinka befetzten, war schon erfreulich...

  35. Bob

    Die roten Sozis sind am zerreißen. Ist zu hoffen das der Rest von schwarzen Sozis mit in die Luft fliegt, und Grüningen und Neos gleich mitnehmen.



    • differenzierte Sicht

      Ein Traum: Das Einparteiensystem mit starkem Führer!

    • simplicissimus

      Ein Traum: Das Einparteiensystem mit starkem Führer!

      Genau.

      Wie in der Sowjetunion, China, Cuba, Nordkorea etc.

      Wie war das mit dem Sonnenkönig?

    • Wyatt

      @ differenzierte Sicht

      Die Realität: Das Einparteiensystem (grüne SPÖVP) geführt von US - abhängigen Lakaien!

    • differenzierte Sicht

      @Wyatt, aber mit Oppositionsparteien, denen niemand (auch die Regierung nicht) das "in die Luft fliegen" wünscht! Man treibt mich hier im Forum schön langsam ins Lager der Ungültigwähler!

    • Wyatt

      @ differenzierte Sicht,

      UNGÜLTIG oder NICHTWÄHLEN; das ist - nicht aus @ differenzierte Sicht - sondern aus Sicht des Systems her das Gewünschte!

      Und wie schon @ Susanne neulich schrieb, ".....ob man sich diese Stichwahl überhaupt noch antun sollte......."

      Und wenn man/frau sich die Stichwahl doch antut, sollte wenigstens dem "unabhängigen" freundlichen, liebenswürdigen, weisen, einenden.........alten Opa die Stimme gegeben werden, oder ?

    • Rau

      Das in die Luft fliegen wünschen vielleicht nicht, aber wenn der eine oder andere grad zur richtigen Zeit einen Unfall hat stört es auch nicht oder?

    • glockenblumen

      @ differenzierte Sicht

      Wir haben das Wahlrecht, das war und ist nicht selbstverständlich. Wer weiß wie lange wir dieses Recht noch haben......
      Ich finde es schade, wenn davon nicht Gebrauch gemacht wird bzw. ungültig gewählt wird.
      Es liegt in der Verantwortung des Einzelnen sich Gedanken darüber zu machen, wen man wählt. Man sollte bedenken daß unsere Kinder und Enkel auch noch nach uns da sein werden und sich dessen bewußt sein, was man ihnen hinterläßt.

      Wollen Sie wirklich daß Knebelverträge wie TTIP, CETA abgeschlossen werden? Wollen Sie wirklich, daß noch mehr an Sicherheit, Gesundheit, und Bildung gespart wird? Noch mehr menschliche Invasion aus Nahost und Afrika, inklusive der schwer kriminellen Begleiterscheinungen?

      Dann werden Sie wohl Herrn Van der Bellen Ihre Stimme geben, wenn Sie all das nicht wollen - auch wenn es vielleicht nicht alle Neune sein mögen - werden Sie Herrn Hofer wählen.

      Doch zu Hause bleiben und nicht zu wählen bzw. ungültig zu wählen, halte ich persönlich für den falschen Weg.

    • differenzierte Sicht

      Ich habe mein langes Leben immer gültig gewählt, was aber diesmal tun, wenn der Herr Bellen für mich nie und nimmer in Frage kommt und einige Poster hier und z.T. Strache mir durch ihre Diktion Hofer vergrausen, weil ich mich in so einer Wählergemeinschaft verdammt unwohl fühle und deshalb ungültig wähle? Ich werde alle Hofer/Strache Auftritte/Aussagen und Posts seiner/ihrer Fans weiter verfolgen und dann entscheiden.

    • glockenblumen

      @ differenzierte Sicht

      Danke ;-)

    • Wyatt

      @ glockenblumen

      Der "@ differenzierte Sicht" will uns offensichtlich einreden, wenn schon jemand nicht den "unabhängigen" Van der Bellen wählen will, sollte er bevor er den freiheitlichen Hofer wählt, garnicht oder ungültig wählen.
      Wenn dann die "Grünen" plus SPÖVP Wähler jetzt allesamt dem lieben alten Opa ihre Stimme geben ist der Fortbestand des Systems "Masseneindringlinge" und "Österreich wird abgeschafft" gesichert.

    • glockenblumen

      @ Wyatt

      Nun, es bleibt jedem mündigen Bürger überlassen, wen bzw. was er wählt. Und wenn sich jemand in den Kopf gesetzt hat, nicht oder ungültig zu wählen, wird er es tun.
      @differenzierte Sicht scheint noch zu überlegen, wenn ich seinen letzten Satz richtig interpretiere.

      Ich jedenfalls werde Herrn Hofer wählen, so wie alle in meiner Familie und in meinem Freundeskreis auch.

    • haro

      @ differenzierte Sicht

      Es ist wohl eine von den meisten Wählern differierende Sicht (wenn auch nicht differenziert) wenn man seine Wahlentscheidung nicht von den Zielen einer Partei bzw. eines Kandidaten abhängig macht sondern (angeblich) von der "Diktion" einiger Poster . Naja jeder wie er glaubt, einige wenige Leute geben ihre Wählerstimme möglicherweise auch nach der Frisur eines BP-Kandidaten und wenn keine gefällt wählen sie ungültig ...

    • differenzierte Sicht

      @haro,
      purtroppo non si capisce tedesco :-((

    • Shalom (kein Partner)

      Bravo, differenzierte Sicht! Sie lassen sich also von den Hierigen in das Lager der Ungültigwähler treiben? Soll so sein. Aber differenzierte Sicht sollte nicht den Blick auf die Realität vernebeln. Haben wir denn nicht schon ein nahezu vollständiges Einparteiensystem bestehend aus SPÖVPGrünNEOS? Wer bestimmt denn in Ö. in realiter die Politik? Wer prangert diese wirklich an? Etwa die tote ÖVP, die Grüne 10%-Partei, die goscherten NEOS mit deren Baumumarmer Strolz? Alle liegen sie doch mit den Linken im Bett und profitieren davon. Und unterstellen Sie, bitte, nicht der Mehrheit der Poster und den 35% Hofer-Wählern die Sehnsucht nach einem FPÖ-Einparteienstaat! Das wäre nämlich unredlich!
      MfG

  36. kritikos

    Ein Auseinanderbrechen der SPÖ ist nach meiner Meinung ein Wunsch, der sich nicht realisieren wird. Im Gegensatz zu rechten Parteien haben die Roten weiterhin ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, vielleicht auch nur aus Überlieferung. Und wenn ein links-linker Roter Nachfolger von Faymann wird, na dann Habe die Ehre. Er wird dann zwar nicht ausreichend Partner für eine Koalition finden, aber die Straße wieder einmal mobilisieren. Außer die ÖVP findet sich mit der Rolle eines Stimmgebers neben Rot und Grün ab. Denkbar wäre es, da die Bauern mit ihrem Idol Fischler angeblich für VdB plädieren. Ob das die ÖVP aushält, ist fast keine Frage mehr.



    • Riese35

      >> "..., da die Bauern mit ihrem Idol Fischler angeblich für VdB plädieren."

      Ist das wirklich so? Haben die Bauern wirklich alle so große Hohlköpfe, daß sie Fischler blindlings ins Verderben folgen?

    • Sensenmann

      Antwort: Ja, sie haben. Wobei Ausnahmen die Regel bestätigen.

    • logiker2

      also ich kann gesichert aus meiner Umgebung (in der schönen blauen Stmk) 6-7 Bauern nennen welche blau gewählt haben. Ich denke, dass jene Bauern welche der Empfehlung Fischlers folgen eher Bauernfunktionäre sind bzw. grün eingefärbte Biobauern.

    • 11er

      Am 23.5. wird der Flügelkampf so richtig ausbrechen. Siegen die Linken, sind die Weichen für eine 12%-welcome-Partei gestellt. Daran werden auch der LORF und die LP, sowie die Neo-SA (pardon Aktivistinnen) nichts ändern können, da mittlerweile die vollen Nasen der Bürger ein politisches Übergewicht zu den kleinen Hirnen der Rotgünstlinge und GutInnen bilden werden.




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung