Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Was das Ausland inzwischen alles getan hat

Als wirklich allerletztes EU-Land will nun auch Österreich jetzt etwas zur Eindämmung der neuen Völkerwanderung tun. Das Wie und Was sind zwar noch immer nicht genau bekannt. Aber es steht massiv zu befürchten, dass es (trotz der katastrophalen Verspätung) weiterhin wenig dazu beitragen wird, um den Migrantenstrom zum Stillstand zu bringen. Denn bis zuletzt hat der linke SPÖ-Flügel aus Wien zu bremsen versucht. Umso interessanter ist es daher, (wieder einmal) aufzulisten, was das Ausland in den letzten Tagen wieder alles getan oder beschlossen hat. Mit nachträglicher Ergänzung.

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aber sie ist dennoch sehr aufschlussreich. Schon länger zurückliegende Maßnahmen wie etwa die ungarischen Grenzschließungen sind darin gar nicht mehr enthalten. Allerdings ist bei manchen Maßnahmen anderer Staaten zweifelhaft, ob sie den angestrebten deutlichen Rückgang des Migrantenstroms bewirken werden:

  1. Dänemark nimmt künftig Asylwerbern Bargeld und Wertsachen (ab einem Wert von 1340 Euro) als Beitrag zu den Kosten des Asylverfahrens ab. Das neue Gesetz erschwert Familienzusammenführungen und erleichtert Inhaftierungen.
  2. Deutschland führt einen fälschungssicheren Flüchtlingsausweis ein, der jederzeit mitgeführt werden muss. Von jedem Flüchtling werden beim Erstkontakt mit den Behörden die Fingerabdrücke gespeichert. Damit sollen Doppelregistrierungen und Täuschungen verhindert werden (ein Teil der Kölner Tatverdächtigen war den deutschen Behörden bis Silvester unbekannt!). Deutschland hat in den letzten Wochen viele Hunderte Migranten nach Österreich zurückgeschickt. Nordafrikaner sollen künftig generell abgeschoben werden. Weniger Begeisterung löst der Vorschlag des deutschen Finanzministers Schäuble aus, eine EU-weite Benzinsteuer zur Finanzierung der Flüchtlingskosten einzuführen.
  3. Frankreich hat mehrere islamische Gruppierungen aufgelöst, die als radikal und salafistisch gelten; diese haben auch Moscheen betrieben. Das von Terroranschlägen schwer getroffene Land hat neuerlich den Ausnahmezustand verlängert. Es hat Hunderte Menschen, die als gefährlich eingestuft werden, unter Hausarrest gestellt. Weit über 2000 Wohnungen wurden durchsucht, wobei 400 Waffen gefunden worden sind. Intensiv warnt Frankreich davor, dass der „Islamische Staat“ Zehntausende Blanko-Pässe in Besitz gebracht hat. Das Land hat schon Tausende Menschen an seinen Grenzen abgewiesen (Dabei sind in Frankreich im ganzen Vorjahr nur 80.000 Asylanträge gestellt worden; das ist weniger als in Österreich, obwohl das Land achtmal so groß ist).
  4. Schwedens (sozialdemokratischer!) Premier Löfven hat sehr zornig reagiert, weil die Polizei in den letzten Jahren viele Anzeigen wegen Übergriffen durch Migranten vertuscht hat. Er hat jetzt erkannt: Das sei „ein Problem für das Land“ (Man stelle sich vor, Werner Faymann würde so etwas über den ORF sagen!). Schweden, das bisher das großzügigste Land gegenüber „Flüchtlingen“ war, hat für diese seit einigen Wochen die Grenzen weitgehend gesperrt.
  5. Dänemark verlangt eine Änderung der Flüchtlingskonvention, damit „Flüchtlinge“ nach einem mehrjährigen Aufenthalt in einem Erstaufnahmeland nicht mehr länger Asyl beantragen können.
  6. Norwegen verlängert die Wartezeit für dauerhafte Aufenthaltsbewilligungen von drei auf fünf Jahre. Vor einer Familienzusammenführung muss ein „Flüchtling“ künftig ein höheres Einkommen nachweisen (Im Vorjahr sind in dem Nicht-EU-Land, in das „Flüchtlinge“ auch hoch im Norden über Russland kommen, 30.000 Asylanträge gestellt worden).
  7. Lettland hat die Geldleistungen für Flüchtlinge deutlich gekürzt. Dort gibt es nun im Monat beispielsweise für unbegleitete Jugendliche nur noch 97 Euro pro Monat; in Österreich gibt es 95 Euro – pro Tag.
  8. In Italien hat die Lombardei strenge Regeln für Frauen eingeführt, die eine Burka oder eine Ganzkörperverschleierung tragen. Sie dürfen weder regionale Einrichtungen noch Büros betreten. (Ein Burka-Verbot wird immer öfter auch von deutschen CDU-Politikern wie Wolfgang Bosbach und der Frauenunion gefordert). Einige kirchliche italienische Einrichtungen haben allerdings ein Projekt gestartet, mit dem „Flüchtlinge“ aus arabischen Ländern direkt nach Italien einreisen können.
  9. Serbien und Mazedonien lassen nur noch „Flüchtlinge“ aus Syrien, Irak und Afghanistan einreisen.
  10. Slowenien, Kroatien und mutmaßlich auch Serbien lassen nur noch solange Migranten einreisen, als die alle nach Österreich weiterreisen können.
  11. Finnland erteilt Migranten aus großen Teilen Afghanistans keine Aufenthaltsbewilligung mehr. Es hat zwei neue Abschiebezentren eröffnet und sechs Aufnahmezentren ganz oder teilweise geschlossen.
  12. Tschechien kontrolliert zum Teil die Grenzen nach Österreich. Präsident Zeman, ein Sozialdemokrat, bezeichnet die Immigration nach Europa als „organisierte Invasion“. Die Integration von Muslimen sei „praktisch unmöglich“. Er verglich den gegenwärtigen Ansturm mit den britischen Flüchtlingen, die im Weltkrieg etwa nach Großbritannien gegangen seien: „nicht um britische Sozialleistungen zu beziehen, sondern um für die Freiheit ihrer Heimat zu kämpfen“.
  13. Belgiens Innenminister Jan Jambon hat nun erstmals offen davon gesprochen, dass die Unterstützung von Terroristen durch die muslimischen Gemeinden bedeutender als bisher angenommen sei.
  14. Großbritannien: Premier Cameron kündigte an, dass nachgezogene muslimische Frauen künftig zu (von der Regierung bezahlten) Englischkursen gezwungen werden. Wenn sie sich weigern oder Tests nicht bestehen, würden sie nach zweieinhalb Jahren abgeschoben.
    Lord George Weidenfeld, der 96-jährige britische Verleger und Diplomat mit österreichisch-jüdischer Abstammung, schreibt bemerkenswerte Worte: „Offenbar hat man in Deutschland nicht mehr den Mut, sich zu den christlichen und abendländischen Werten zu bekennen.“ Er wirft den Deutschen den Irrglauben vor, Hitler dadurch ausmerzen zu wollen, dass „die Deutschen endlich die Guten sind“. Man nehme deshalb jedoch „die Verbrechen von morgen“ hin. Weidenfeld hat eine größere Hilfsaktion für christliche Flüchtlinge aus Nahost gestartet.
  15. Die Türkei hat eine Visumpflicht für Syrer eingeführt, wenn diese aus Drittstaaten in die Türkei einreisen wollen. Der griechische Staatspräsident Pavlopoulos wirft der Türkei vor: „Ich hege die starke Befürchtung, dass die türkischen Menschenschmuggler Unterstützung von den Behörden bekommen. Vor allem die Hafenbehörden tun so, als ob sie nichts mitbekämen.“ Dass die Türkei nichts Wirksames unternimmt, zeigt sich schon daran, dass die türkischen Schlepper ihre Tarife für eine Überfahrt reduziert haben. Würden die türkischen Behörden hingegen die Schlepper ernsthaft behindern, würden deren Tarife logischerweise steigen, weil ja auch das Risiko steigt.
  16. EU: Keine Aktivitäten. Auch die alten EU-Beschlüsse oder Vorhaben sind durch die Bank bisher unerfüllt geblieben (Aufteilung der „Flüchtlinge“ auf alle EU-Länder, das Faymann-Projekt eines EU-Deals mit der Türkei, eine gemeinsame Grenztruppe…).

PS: Noch ein geschichtlicher Hinweis zu dem Standardargument, dass Massenabschiebungen gar nicht möglich wären: Die USA haben unter Präsident Eisenhower rund 1,5 Millionen Menschen nach Mexiko deportiert.

Nachträgliche Ergänzung: Einen Tag nach Erscheinen dieses Beitrags wurde tragischerweise der Tod von Lord Weidenfeld bekannt. Ob sich Deutschland seine oben zitierten Worte als geistiges Testament zu Herzen nehmen wird?

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Waltraut Kupf

    Das Dilemma bei der EU war von Anbeginn, daß die Regierungen die von der internationalen überparteilichen Freimaurerclique vorgegebenen Richtlinien zu befolgen haben, gleichzeitig aber von ihrer lokalen Bevölkerung gewählt werden müssen, deren Interessen großteils in die entgegengesetzte Richtung gehen. Es muß also permanent ein Spagat vollführt werden, um sowohl die einen als auch die anderen kurzfristig ruhigzustellen, was aber auf Dauer nicht möglich ist. Man trachtete, den europäischen Bundesstaat durchzupeitschen, um das Volk durch diese Knebelung mehr oder weniger auszuschalten. Inzwischen traten aber dermaßen viele Fehlentscheidungen, Mißstände und nicht umsetzbare Bestimmungen zutage, daß das nicht klappte. Die inszenierte Flüchtlingsinvasion, welche die Nationalstaaten schwächen sollte, ist zum Boomerang geworden. Inzwischen müßte eigentlich auch der hartgesottenste EU-Fan Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieses bizarren Experiments bekommen haben. Eigenartigerweise scheint das noch immer nicht durchgehend der Fall zu sein. Es fällt eben schwer sich einzugestehen, daß man sich geirrt hat oder sich hat täuschen lassen.



    • Undine

      @Waltraut Kupf

      Für jedes Wort 3***!
      Schade, daß Ihr exzellenter Kommentar so versteckt ist und deshalb viel zu wenig gelesen wird; ich z.B. schaue selten bei älteren Kommentaren nach!

  2. heartofstone (kein Partner)

    Herr Obwexer ... sämtliche "Flüchtlinge" die in Österreich aufschlagen müssen über sichere Länder zu uns kommen, ja auch der Luftraum unserer Nachbarn zählt ... daher ist die Anzahl der "Flüchtlinge" genau auf NULL zu begrenzen ... einer Zurückweisung dieser steht also genau nichts im Wege ... und ihre gutmenschlichen "Argumente" stecken sie sich bitte dorthin wo die Sonne nie hinscheint ... verstanden?



  3. daLUPO (kein Partner)

    Faymann und seine Genossen sind irgendwie lernresistent!

    Die glauben wohl, wenn der ORF den Blödsinn 100 mal am Tag wiederholt, dass er richtig ist - erstaunlich wer das alles nachplappert.

    Irgendwie haben die Genossen ihre geistige Obergrenze längst erreicht.

    Für mich hat sich die Frage "Sind die Genosse so dumm oder tun sie nur so dumm" längst und eindeutig beantwortet. Was sich nicht beantwortet hat, wie es mit Österreich weiter geht.



    • heartofstone (kein Partner)

      Die "geistige" Obergrenze von Faymanderl und Genossen ist unter dem einer Amöbe angesiedelt ... Sozialisten halt ...

  4. heartofstone (kein Partner)

    Ergänzung ...

    Slowenien verschärft Einreisebedingungen

    Slowenien reagiert auf die österreichischen Maßnahmen zur Eindämmung des Flüchtlingszustroms ab sofort mit ähnlichen Restriktionen wie andere Länder entlang der Balkan-Route. „Wir werden nur noch jene Flüchtlinge ins Land lassen, die in Österreich oder Deutschland um Asyl ansuchen wollen. Allen anderen wird die Einreise verwehrt“, kündigte die Innenministerin Vesna Györkös Znidar heute an.

    Slowenien ist mMn ein sicheres Land. Wir sollten alle "Flüchtlinge" aus diesem Land, beinhart zurück schicken. Asylshopping sollen sich die Flüchtlinge sonst wo hin stecken ...



  5. McErdal (kein Partner)

    Ich weiß von einem Insider im Februar sollen 300 kommen - ich meine 300.000......
    Sie lügen und lügen und lügen und lügen und lügen.................

    37.500 da kichern ja Hühner und wer soll das glauben ???????



  6. Neo-Schamane343 (kein Partner)

    Die AfD liegt in Deutschland bei unglaublichen 12,5 %. Bald wird der Flüchtlingsstrom stark begrenzt.



  7. Axel Kaiser (kein Partner)

    Liebe Undine!

    Könnten sie nicht vielleicht von der Großschreibung einzelner Wörter absehen? Das würde das Lesen ihrer feinen Texte wesentlich erleichtern!

    Und vor allem würde ich mir weniger dumm vorkommen, denn ich denke ich kann den Sinn auch ohne weitere Hervorhebung gut verstehen.

    Besten Dank.



    • Undine

      Darf ich fragen, werter @Axel Kaiser, warum Sie Ihre Bitte nur an mich richten? Es verwenden viele Mitposter die Großschreibung zwischendurch, manche sogar Fettdruck.

      Der Grund, warum ich Großschreibung verwende, ist folgender: Wer kurz überlegt, meine Beiträge zu lesen, kann sich anhand der durch Großschreibung hervorgehobenen Wörter einen Überblick verschaffen und schnell entscheiden, ob er alles lesen will oder es sein läßt. MMn dienen meine durch die Großschrift hervorgehobenen Wörter der ÜBERSICHTLICHKEIT---und nebenbei auch der besonderen Betonung.

      Ich fürchte, ich werde mich auf meine alten Tage nicht mehr viel ändern, aber ich werde "in mich gehen"! Versprechen kann ich nichts! ;-)

  8. Schwachkopf der andere (kein Partner)

    Leider hat in Österreich derzeit ein veritabler Dorftr...tel das Sagen. Der alle sinnvollen Maßnahmen torpediert. Seinen Namen sag ich nicht - ist nicht nötig; er wird nicht wissen, dass er gemeint ist, er weiß ja auch sonst nix - alle anderen Österreicher wissen es. Wer hat den eigentlich dazu ermächtigt? Wieso kann der dauernd Dinge tun, mit denen die große Mehrheit (huach zua: Mehrheet!) der Österreicher nicht einverstanden ist? Wieso herrscht an unseren Grenzen Anarchie? Wieso werden dauernde Gesetzesverletzungen ganz einfach ignoriert? Wann wird dieses unwürdige Theater endlich beendet? Wann wird er endlich von der Bevölkerung mit Schimpf und Schande zurückgetreten, der Dorftr...tel?



  9. heartofstone (kein Partner)

    Auf die Idee, ab sofort überhaupt keine Asylanträge mehr anzunehmen, weil sämtliche unserer Nachbarländer sichere Länder sind und garantiert keine "Flüchtlinge" verfolgen, kommt unsere Kapserlregierung nicht. IMHO gehören die alle verhaftet und für immer weggesperrt ...



  10. Gennadi (kein Partner)

    Warum sollen 30% asylberechtigt sein?
    Recht auf Asyl haben sie im ERSTEN sicheren Staat. Nicht im zehnten.



  11. Gasthörer (kein Partner)

    Woher auch in dieser Causa der Wind weht, schreiben heute die DWN:

    "Der US-Kongress hat die Geheimdienste beauftragt, weitreichende Untersuchungen über EU- und Nato-kritische Parteien in Europa durchzuführen. Die Amerikaner vermuten, dass diese Parteien von Russland unterwandert sind. Sollten die Geheimdienste zur Auffassung gelangen, drohen den Parteien weitreichende Konsequenzen."

    Wieder ein Indiz, dass wir nur eine US-Kolonie sind.
    Auch eine Bestätigung, dass die NATO sowie ihr ziviler Arm, die EU, reine US-Konstruktionen sind. Das wirft auch kein gutes Bild auf AU.

    Dass die FPÖ bei unserer kaiserlichen Parteienförderung Geld aus dem Ausland benötigt - ein schlechter Scherz der Amis.



  12. Tik Tak (kein Partner)

    All diese Dinge sind nett aber tatsächlich nicht nötig.

    Es würde schon reichen, wenn bestehende Gesetze einfach nur konsequent angewandt werden würden.
    Der Rest ist Sand in die Augen streuen.



  13. fewe (kein Partner)

    Das Absurdeste der Propaganda derzeit ist es, dass es so dargestellt wird, als wäre es nicht möglich, die Grenzen zu bewachen. Dass muss allerdings rund um die EU passieren. Wenn die das nicht tut, muss es jedes Land tun.

    Die Grenzen zu schützen ist doch eine der wesentlichen Aufgaben eines Staates.

    Vorsorglich wurden Polizei und Bundesheer in den letzten Jahren extrem reduziert und damit die Hauptaufgaben eines Staates beendet.

    Das Bundesheer war völlig unbewaffnet an der Grenze und die Polizei schützt den Schwarzen Block beim jährlichen Akademikerball-Pogrom. Die Wirtschaftskammer übernimmt die Kosten für die Schäden dieser engagierten Landfriedensbrecher.

    Das ist doch höchst pervers.



  14. Torres (kein Partner)

    Inzwischen hat ja die Regierung "etwa getan", zumindest eine Absicht bekundet. Dabei sagte Faymann wörtlich: "Jede Maßnahme abseits der Rechtordnung ist Amtsmissbrauch". Er hat sich demnach selbst bezichtigt. Jetzt müsste eigentlich sofort die Staatsanwaltschaft agieren. Und der neue Verteidigungsminister Doskozil legte am Abend noch einen drauf: "Jede Aktion, jede Bewegung eines Soldaten muss völlig rechtskonform sein". Das sagt der, der monatelang dafür gesorgt hat, dass alle nur möglichen Gesetze gebrochen wurden, und das noch als großartige Leistung gelobt hat - dafür wurde er ja mit dem Ministerposten belohnt. Die österreichische Realsatire ist durch kein Kabarett mehr zu überbieten.



    • Undine

      **********!

      Und vom Bischof wurde ihm mit einem Orden auch noch bestätigt, ein Gutmensch zu sein!

  15. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Gestern erwähnte bei unserem Mittwochs-Mittagstisch jemand, daß wegen der „Klimaerwärmung“ 1,2 Mrd. Menschen sich Richtung Norden bewegen werden, weil sie in den verwüsteten Gebieten nichts mehr zum Futtern vorfinden.

      Als Beispiel wurde Kairo genannt, das vor ein paar Jahrzehnten 3 Mio. Einwohner hatte und heute 40 – 50 Mio. Es ist offensichtlich, daß die Bevölkerungsexplosion noch ganz andere Probleme bescheren wird, als jene, die vor vielleicht 100 Jahren ein paar Humanisten mit einer Genfer Konvention zu regeln sich vornahmen.

      Früher hieß es: Wenn einer nichts in der Tasche hat, dann hat der Kaiser sein Recht verloren. Daran hat sich – auch ohne Kaiser – nichts geändert.

      Konrad Lorenz schrieb in den „Acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“, daß der Fortschritt in der Medizin/Hygiene/Seuchenbekämpfung, .... die dramatische Bevölkerungs-Explosion zur Folge hatte, also ein bis heute und auch z u k ü n f t i g nicht lösbares Problem.
      Und zwar nicht nur für uns in Europa, sondern ü b e r a l l auf der Welt, wo sich die Menschen wie Karnickel vermehren, aber nicht in der Lage sind sich aus den Erträgnissen ihres Landes zu ernähren.

      D.h. es wird wieder – wie früher auch – Hungersnöte geben und jene Völker die zwar wissen wie man Kinder macht, aber nicht wissen, wie man das Gemeinwesen so organisiert, daß es auch überleben kann, die werden halt – wir früher auch – verhungern.

      Die Amerikaner haben das – ziemlich nüchtern – erkannt, weshalb auch die Bevölkerungsentwicklung TOP 1 auf ihrer Sicherheits-Agenda ist, - und was letztlich auch der Grund für ihre Raubkriege auf der ganzen Welt ist. Die „Collateral-Schäden“ sind natürlich Absicht. Sie machen daraus nicht einmal ein Geheimnis: die Georgia Guidestones – die n e u e n „Zehn Gebote“ – dekretieren, daß die Weltbevölkerung auf 500 Millionen zu begrenzen IST.

      Für Humanitäts-Geschwafel ist kein Platz mehr. Auch die nun phraseologisch „geforderten“ Obergrenzen sind nur ein Sedativum – und all der andere Wortmüll dazu wird keinerlei Abhilfe schaffen. – Falls es nicht ohnedies schon zu spät ist, müßte die Devise lauten: Kündigung all dieser Konventionen, Aufbau einer Landesverteidigung, die auch das Land – wenn nötig – mit der Waffe schützt, Änderung der Regeln, die den Einmarsch in die Sozialsysteme für Fremde/Ausländer unterbindet und Ausschaffung ALLER, die hier kriminell wurden oder sich den Lebensunterhalt nicht selbst verdienen können. Sei es aus Faulheit, Unbrauchbarkeit oder welchen Gründen auch immer.

      Andernfalls: Finis Europae! – Apokalypse!

    • Gasthörer (kein Partner)

      Bei diesen georgischen Steinen verhält es sich wohl etwas profaner, dazu gibt es einen interessanten Beitrag, glaube bei James Corbett.

      Zum Thema wollte ich im Netz das legendäre Eibeslfeldt Interview von 1996, das er dem Focus gab, suchen. Oh Wunder, man findet es nicht mehr. Es werden wohl wie bei Orwell, rückwirkend die Zeitungen umgeschrieben. Ein Spielgel Interview von 1998 ist noch im Netz. Wer das Interview von 1996 gesichert hat, bitte hier einstellen, es ist ein Klassiker.

      Der große österr. Verhaltensfoscher hat vor 20 Jahren alles bereits präzise vorausgesagt:

      "SPIEGEL: Herr Eibl-Eibesfeldt, Sie warnen, zu viele Einwanderer gefährdeten den sozialen Frieden. Herr Geißler plädiert für eine multikulturelle Gesellschaft. Gefährdet er den inneren Frieden in diesem Land?

      Eibl-Eibesfeldt: Wenn man sich dafür engagiert, daß größere Gruppen von Einwanderern ihre eigene Kultur behalten und damit eigene Solidargesellschaften bilden, wie das bei Teilen der türkischen Bevölkerung der Fall ist, die ganze Stadtviertel einheitlich bewohnen, kommt es in Krisenzeiten zu Spannungen. Denken wir etwa an die Konkurrenz um begrenzte Ressourcen wie Wohnungen, Sozialleistungen, Arbeitsplätze. Daher befürworte ich Immigration nur, wenn sie mit Assimilation einhergeht. Wir sind mit 230 Einwohnern pro Quadratkilometer ein übervölkertes Land.

      Eibl-Eibesfeldt: Es gab Immigration ohne Immigrationspolitik. Die Folge ist, daß Einwanderer zu ernsthaften Konkurrenten der Einheimischen heranwachsen. Es kommt zum Kampf der Wiegen. 1981 entfielen auf eine türkische Frau in Deutschland 3,5 Kinder, auf eine Deutsche 1,4 Kinder. Hält dieser Trend an, dann kommt es unausweichlich zur Verdrängung der Chancengleichheit."

      weiterlesen in Netz:
      30.03.1998
      SPIEGEL-STREITGESPRÄCH "Sie sind ein Utopist"

    • Undine

      @F.V.
      @Gasthörer

      Haben Sie beide herzlichsten Dank für Ihre Kommentare!

  16. Thomas (kein Partner)

    Asylberechtigt sind nur Verfolgte. Da allerdings Österreich ein Binnenland ist, an welches sichere Drittstaaten angrenzen, gibt es aus meiner Sicht keinen einzigen Asylberechtigten. Ich würde auch gerne um Asyl ansuchen, denn so viel Geld für Nichtstun zu bekommen, klingt verlockend. Noch zahle ich hier Steuern, damit ich meinen Beitrag für die Islamisierung leisten kann. Danke, Herr Feymann.



  17. Pennpatrik

    Lt. FOCUS
    1.000 Turnhallen in Deutschland unbenutzbar.
    Was uns unsere Lügenpresse wohl alles verschweigt?



    • Undine

      Und das im Heimatland von "Turnvater Jahn"!
      Aber das Wohl der schmarotzenden, meist gewalttätigen Invasoren ist bereits wichtiger als die Gesundheit der eigenen Schulkinder! Da weiss man, wie wichtig das Turnen für die Schüler ist, aber da müssen sie zurückstehen. Was kommt da noch alles auf uns zu?

  18. Undine

    Nach so vielen Hiobsbotschaften ist es angenehm, einmal auch etwas zum Schmunzeln zu "brisanten" Themen lesen zu können; ich wurde fündig! Vielleicht haben auch Sie Ihren Spaß daran:

    http://www.infocusmagazin.com



  19. lilibellt

    Musste gerade die Polizei verständigen, weil 2 Schwarze ins Erdgeschoss eines Zinshauses über ein Fenster eingestiegen sind (3. Bezirk). Von der Ferne war nicht erkennbar, ob es sich um einen Einbruch oder einfach nur um die im Heimatland übliche Art des Betretens eines Hauses handelt. Die gute Nachricht, die Polizei (6 Mann in 3 Autos) war binnen 3 Minuten vor Ort. Bei all der schlechten Berichterstattung sollte die Polizei auch einmal gelobt werden.



  20. Arbeiter

    Bitte, Herr Unterberger, weisen Sie auf www.grenzensetzen.at/petition/ des Grazer Bürgermeisters Nagl hin!
    Auf den Link kam ich ausgerechnet über www.derstandard.at - ein kurzer Artikel über die Petition mit der Bemerkung, sie hätte schon über 10 000 Untertützer. Ein Poster informierte auch über den Link. Die Zensur löschte bald diesen Link. Bald verschwand dann der ganze Artikel. Die PRESSE bat ich dann noch, selbst über die Petition zu berichten. Man wird sehen, ob sie mich erhört.



    • lilibellt

      Danke für den Hinweis!

    • Pennpatrik

      Ist nur ein Wahlkampfschmäh der ÖVP vor de4 Wahl.
      100.000 sind ja schon da. Da dürfte keiner mehr genommen werden.
      Fühlen Sie sich vera.... bzw. nicht ernst und auf den Arm genommen. !

    • lilibellt

      @Pennpatrik
      Stimme Ihnen in puncto Ernsthaftigkeit/Motivation der ÖVP zu und sind 100.000 "unsortierte Flüchtlinge" (Copyright Hundstorfer) für mich schon zuviel, aber mit einer Unterschrift unterstützt man ja nicht die ÖVP, sondern unterstützt die Forderung nach einer Begrenzung der Zuwanderung.
      Viele aus meinem persönlichen Umfeld haben unterschrieben, die dasselbe - im Gegensatz zu mir - niemals bei einer FPÖ- oder Identitären-Aktion gemacht hätten ... das ist nun einmal leider so ....

  21. Patriot

    Die FPÖ hat schon im November Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs gegen Faymann, Mikl-Leitner, Klug und weitere eingebracht:

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151110_OTS0142/fpoe-strache-bringt-strafanzeige-gegen-faymann-mikl-leitner-und-klug-ein

    Der Sachverhalt ist glasklar: die Grenzen sind zu schützen, Illegale sind zu überprüfen und aufenthaltsrechtlich zu behandeln, EU-Recht ist einzuhalten, Schaden von Österreich ist abzuwenden. Es wurde hier millionenfach geltendes Recht gebrochen. Der Amtsmissbrauch ist glasklar. Wir brauchen nicht nur tausende Schubhaftplätze für Illegale, ausländische Straftäter, Integrationsverweigerer, Sozialschmarotzer und Islamisten, sondern auch Haftplätze für die Verbrecher in der Regierung, für Politiker in den Ländern und Gemeinden und parteinahe Manager in staatlichen Betrieben.

    Die Ausrede "helfen zu müssen", "ein humanes Gesicht zu zeigen" usw interessiert das Gesetz einen Scheißdreck, weil sonst hätten wir schon lange Anarchie, wenn jeder glaubt Robin Hood spielen zu müssen.

    Zumal diese Ausrede nicht einmal als mildernder Umstand gelten kann, da europaweit noch in kaum einem bekannten Fall einem Flutilant ein Haar gekrümmt wurde, wohingegen Einheimische zu hunderttausenden bestohlen, vergewaltigt, belästigt, geschädigt und finanziell ausgenutzt wurden! Faymann & Co helfen nicht, sie führen (absichtlich oder nicht) einen gewaltigen Schaden herbei.

    Diese Verbrecher und Rassisten gegen das eigene Volk in der österreichischen Regierung müssen weg, und zwar möglichst schnell!



    • franz-josef

      Soviel bekannt ist, wurden auch gegen Merkel im letzten Jahresdrittel d.v.Jahres zahlreiche, d..n. mehrere hundert Anzeigen erstattet.
      Ich glaube nicht, daß auch nur irgendeine dieser oder jener von Strache auch nur irgendeinen Erfolg haben wird. Die StA wird nicht gegen linke Guties tätig werden. Auch nicht in D gegen Merkel.

  22. Undine

    Es wird in den am meisten von der Völkerwanderung bedrohten Ländern D, Ö und S zunehmend UNBEHAGLICHER. Die von den vertrottelten Gutmenschen (damit meine ich auch Leute wie Landau, Schönborn, Chalupka u.v.a.m.!) freudig hereingewinkten moslemischen Massen BESTIMMEN immer gravierender unser TÄGLICHES LEBEN und BESCHNEIDEN zu 100% UNSERE FREIHEIT!

    Wir sollten einmal auflisten, was uns bisher alles aus lauter falscher, von oben verordneter Rücksichtnahme gegenüber den unerwünschten Eindringlingen in unserem Alltag zu unserem NACHTEIL bereits VERBOTEN worden ist. Die Liste wäre sehr lang.

    Damit die (moslemischen) Eindringlinge sich von ihren sehr gewöhnungsbedürftigen TTRADITIONEN nicht verabschieden müssen, wird uns als den unfreiwilligen Gastgebern, eine liebgewordene Tradition nach der anderen ruiniert---und wir müssen das hinnehmen, damit sich diese GEWALTTÄTIGEN RADAUBRÜDER in UNSERER HEIMAT WOHLFÜHLEN können!

    Jetzt ist Faschingszeit/Karneval, BALLSAISON---eine normalerweise fröhliche, oft etwas ausgelassene Zeit. Und wieder müssen wir bangen, daß es MOSLEMISCHEN TERROR gibt--mit allem, was dazu gehört: Zerstörungen, sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen, Diebstählen, Schlägereien, Waffengewalt.

    Vergangenes Jahr mußten die Braunschweiger auf ihren traditionellen KARNEVALS-UMZUG verzichten, heuer werden es mehrere Städte sein, die ihren Karneval-Spaß ABSAGEN werden aus lauter ANGST davor, es könnte zu einer ähnlichen KATASTROPHE kommen wie zu Silvester in KÖLN und vielen anderen Städten mit AUSSER RAND und BAND geratenen DUNKELHÄUTIGEN AFRIKANERN und sonstigem eingereistem MOB.

    "Angst vor sexuellen Übergriffen: Stadt sagt Karnevalsumzug ab"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019738-Angst-vor-sexuellen-Uebergriffen-Stadt-sagt-Karnevalsumzug-ab?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Ist es nicht normalerweise so, daß sich "Gäste" an die HAUSORDNUNG des "Gastgebers" zu halten haben? Zur Zeit ist es genau umgekehrt: Die UNEINGELADENEN "GÄSTE" ZWINGEN UNS UNFREIWILLIGEN GASTGEBERN IHRE "Lebensart" auf---und die gefällt uns nicht!



    • Patriot

      http://ooe.orf.at/news/stories/2753234/
      Rund 40 betrunkene Flüchtlinge haben in der Nacht auf Dienstag im Linzer Hauptbahnhof randaliert. Sie waren zuvor wegen Krawalls aus der Transitunterkunft im ehemaligen Postverteilerzentrum verwiesen worden.

      Das sind diese Herrschaften, die inzwischen von Mutti nicht mehr sofort empfangen werden. Hat nicht lange gedauert, bis die Folgen zu spüren waren. Man kann sich ausrechnen was passiert, wenn Deutschland künftig tausende, zehntausende oder hunderttausende dieser Sorte nicht mehr rein lässt.

    • Undine

      Ich war gestern am Nachmittag per Bahn in Linz. Vor meiner Rückfahrt wunderte ich mich, daß fast ausschließlich Ausländer (Invasoren, nicht Touristen!) sämtliche Sitzplätze in der großen Halle besetzt hatten, aber auch junge ausländische Männer in Gruppen umherstanden, bzw. -gingen.

  23. teifl eini!

    Es ist nicht mehr zum Anschauen!

    Aber es tut sich was. Wer will, dass die Politik endlich im Sinne der Bevölkerung agiert, sollte m.E. zwingend die Petition des Grazer ÖVP-Bürgermeisters Nagl unterschreiben:

    https://www.grenzensetzen.at/



    • Cotopaxi

      Wieso sollte man diese Petition unterschreiben?

      Es wird dort lediglich die Obergrenze für sogenannte Flüchtlinge von 100.000 gefordert.

      1. ist das auch noch viel zu viel

    • Cotopaxi

      2. wer sollte sich um diese Grenze scheren? Es werden bereits die geltenden Gesetze von der Regierung nicht beachtet.

    • Brigitte Imb

      Jede Möglichkeit die dem Bürger geboten wird mitzuwirken sollte genützt werden, darum unterschreiben.

      Und Nagl sagt 100 000 gesamt, nicht jedes Jahr.

    • Cotopaxi

      @ Brigitte Imb

      Wir haben doch schon Altlasten aus den Jahren vor 2015, die zu verdauen sind.
      Wir haben doch schon längst mehr als diese 100.000 im Lande. Demnach dürften in den nächsten Jahre überhaupt keine neuen Asylverfahren eingeleitet werden, obwohl weiterhin die Massen ins Land eindringen werden.
      Diese 100.000 sind vollkommen illusorisch, eine Augenauswischerei, damit man sich abreagieren kann.

    • teifl eini!

      @ Cotopaxi

      Ja, nimmt man diese 100.000er-Grenze wörtlich, dann dürfte man niemanden mehr aufnehmen. So verstehe ich das auch. So will ich es auch. Man wird kurzfristig die Grenzen dicht machen müssen, damit die Italiener und Griechen als notorische Brecher des Schengenabkommens endlich ihre Außengrenzen schützen. Denn schließen wir die Grenzen, müssen Slowenien, Kroatien und alle anderen Durchwinker ebenso ihre Grenzen schließen. Ich hatte selbiges schon im September vertreten: zwei Wochen Grenzschutz, auch unter Einsatz von Wasserwerfern, hätten wohl gereicht, um die Botschaft klar zu machen. Man hätte die Lawine im Keim erstickt.

      Ich finde, da man als einfacher Bürger über ansonsten Null Einfluss verfügt, sollte man jeden Strohhalm ergreifen, der einem von der Politik gereicht wird. Hätte Strache eine ähnliche Petition gestartet, so würde man diese seitens der Politik doch nicht einmal im ignorieren und alle Unterzeichner als Faschisten denunzieren.

    • Cotopaxi

      @ teifl eini!

      Ich frage mich, ob der Bürgermeister Stingl die 100.000er Grenze auch so sieht wie Sie und ob hier die ÖVP mit uns nicht ein doppeltes Spiel spielt?

    • teifl eini!

      @ Cotopaxi

      Klar, die Wahrscheinlichkeit, dass hier nur billige Wahlkampfpunkte gesammelt werden sollen, ist groß. Trotzdem finde ich, dass man unterschreiben sollte. Mittlerweile machten es über 26.000. Je mehr unterschreiben, desto besser. Mit einer 6-stelligen Unterstützerzahl wäre es für jeden verantwortlichen Politiker wesentlich leichter, auch harte Maßnahmen länger gegen den linkslinken Tugendterror durchzuziehen.

      Klar ist auch, dass verantwortungsbewusste Politiker von Format solchen Rückenwind nicht nötig hätten. Aber da es solche bei uns nicht mehr gibt, sind Unterstützungserklärungen wohl von Vorteil.

    • Brigitte Imb

      Ich verstehe daraus 100 000 gesamt.
      Aus, Ende, basta, nach offiziellen Angaben haben wir fertig, bzw. dürfen noch 10 000 herein.
      Natürlich ist die Sache etwas schwammig, denn das würde dauerhaft 100 000 Flutilanten ausmachen. Sind 30 weg, kommen 30 Neue.....???

      http://www.krone.at/Steiermark/Nagl_fordert_Fluechtlingsstopp_per_Online-Petition-Grazer_BM_offensiv-Story-491741

      Nur weil Nagl etwas will und umfragen läßt ist noch lange nichts beschlossen. Es bietet den Untertanen nur die Möglichkeit ihre Meinung kundzutun, wann ist das schon der Fall.
      Meinetwegen benutzt die ÖVP die Abstimmung für "irgendetwas", aber seine Stimme FÜR Grenzschließung abzugeben erachte ich z. Z. als dringend nötig, das Beig´schichterl um die Flutilantenzahlen darf deshalb durchaus vernachlässigt werden.

  24. Freak77

    "Das Recht von Flüchtlingen auf Asyl ist unantastbar."

    Das sagen die Richter des EUGH und alle mögliche Europarechts- und Menschenrechtsexperten.

    Was ist mit dem Recht von Menschen in Sicherheit in einem Staat in Mitteleuropa in Sicherheit leben zu können. Was ist wenn Frauen abends nicht mehr auf die Straße gehen können?

    Was ist wenn Frauen nicht mehr in öffentliche Schwimmbäder gehen können?

    Wie sieht es da mit den Menschenrechten aus?

    Was ist mit dem Recht eines Staats die Obdachlosigkeit minimieren zu können/dürfen?

    Die Schweden haben eine Antwort gegeben:

    Die Schweden nehmen Asylanträge an aber sie bearbeiten sie nicht mehr.



    • Politicus1

      einfache Antwort - die alle mitsammen nicht mehr ernst nehmen.
      Ich muss nicht jeden Brief aufmachen bevor ich ihn in den Papierkorb werfe ..

    • Patriot

      Das sogenannte Asylrecht gehört genauso wie das Fremdenrecht auf den Müllhaufen. Die moslemische Zuwanderung aus allen Kanälen muss für die nächsten 50 Jahre auf Null reduziert werden! Alles andere ist nicht akzeptabel!

    • Brigitte Imb

      "Das Recht von Flüchtlingen auf Asyl ist unantastbar." - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/01/was-das-ausland-inzwischen-alles-getan-hat/#comment-424198

      So sehe ich das auch, aber in der Nachbarländern und nicht über 7-10 Länder zu reisen und sich das Ziel aussuchen zu dürfen.

      Alleine unsere unfähigen und willfährigen LÜGEN-Politiker haben diesen Zustand verschuldet, der in der Genfer Konvention ohnehin anders geregelt ist.

      Alles Blabla, was wir uns hier gefallen lassen müssen. Mit Recht hat das wenig zu tun, aber das wissen auch die Akteure.

    • franz-josef

      Am Heimweg im Radio gehört: Experte Novak: Z.B. nach Griechenland dürfen wir niemand abschieben, der dort schlecht behandelt wird - erstaunt mich sehr, wußte nicht, daß die Griechen foltern oder wasauchimmer. Und das Gequake von Faymann mit unerträglichen Worthülsen über "Europa" blablabla veranlaßte mich, den Aus-Knopf zu drücken.

      So meine ich schon, daß es notwendig ist, die Nagl-Petition zu unterschreiben - auch im Wissen, daß es sich um eine Wahlkampf-Blase handelt. Es geht einzig und allein darum, den Unwillen der Bevölkerung in Zahlen zu gießen, die nicht zu übersehen sind. Einfach dokumentieren, was wir - die Bevölkerung - wünschen! Man kann bei späterer vlt stattfindender Diskussion mit dieser Zahl argumentieren!

  25. Undine

    Wachen die verschlafenen Bürger endlich auf? Die Stimmung scheint endlich gekippt zu sein---300 verantwortungsvollen Österreichern stehen 90 ewiggestrige Gutmenschen gegenüber, die ihre Felle davonschwimmen sehen müssen:

    "Mehr als 300 Teilnehmer bei Demonstration gegen Asylheim in Graz"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019767-Mehr-als-300-Teilnehmer-bei-Demonstration-gegen-Asylheim-Graz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Wiener SPÖ-Gemeinderat entgleist in Debatte um neues Massenlager für Asylanten"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019760-Wiener-SPOe-Gemeinderat-entgleist-Debatte-um-neues-Massenlager-fuer-Asylanten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



  26. Undine

    Offen gestanden, da kann ich mich einmal meiner SCHADENFREUDE nicht erwehren:

    "Linke Filmemacherin in Flüchtlingscamp Calais mit Messer und Pfefferspray attackiert"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019774-Linke-Filmemacherin-Fluechtlingscamp-Calais-mit-Messer-und-Pfefferspray-attackiert?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Den gutmenschlichen weltfremden Träumerinnen vergeht offensichtlich ihre naive Gutmenschlichkeit so nach und nach---mein Mitleid hält sich in Grenzen:

    "Flüchtlingshelferin berichtet über Horror in Aufnahmezentrum: Migranten belästigen und bedrohen Helferinnen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019770-Fluechtlingshelferin-berichtet-ueber-Horror-Aufnahmezentrum-Migranten-belaestigen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Es gibt nichts Negatives, das nicht auch eine positive Seite hätte:

    "Köln-Effekt: Plötzlich darf Polizei wieder über Vergewaltigungen durch Asylwerber informieren"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019775-Koeln-Effekt-Ploetzlich-darf-Polizei-wieder-ueber-Vergewaltigungen-durch-Asylwerber?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



  27. Welf

    Paranoia, Einbildung, alles nur Vorurteile und sogar Rassismus wurde mir vorgeworfen als ich Anfang 2015 vor den Entwicklungen der mittlerweile immer öfter und richtigerweise als Völkerwanderung titulierten Flüchtlingsbewegungen gewarnt habe.
    Was gäbe ich heute um mit dieser Vorahnung falsch gelegen zu sein. Oft es ist ein befriedigendes Gefühl doch Recht gehabt zu haben - in diesem Fall wird dieses positive Gefühl von einem sehr beklemmenden Gefühl überlagert.

    Wie muss dagegen das Gefühl von Faymann, Häupl & Co sein? Oder gar das von Merkel?
    Sich so getäuscht zu haben... Es wäre eigentlich an der Zeit einzugestehen, dass man sich geirrt hat. Dass sie sich bei ihren Kritikern entschuldigen, davon gehe ich sowieso nicht aus - das hat auch in meinem Freundeskreis bis auf einen niemand gemacht...



    • Patriot

      Ein Merkmal von faschistischen Politikern ist, dass sie nicht freiwillig gehen. Nach dem Motto "der Staat bin ich", oder wie die Merkel es ausgedrückt hat, "dann ist das nicht mehr MEIN LAND".

    • Torres (kein Partner)

      Das Problem dabei, einzugestehen, dass man sich geirrt habe, ist vor allem die Tatsache, dass die betreffenden Politiker damit automatisch zugeben müssten, dass die "rassistische" und "rechtsextreme" FPÖ recht gehabt hat. Soweit können sie sich, glaube ich, nicht überwinden.

  28. Tullius Augustus

    Zum Thema Flüchtlingskrise:

    Außenminister Kurz gestern, 18.1.2016 im ZDF-Heute-Journal im ausführlichen Interview, ab Minute 7:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2649092/ZDF-heute-journal-vom-18.-Januar-2016?bc=svp;sv1&flash=off



    • M.S.

      Warum wohl der ORF seiner Informationspflicht wieder einmal nicht nachkommt, indem er dieses Interview den Österreichern vorenthält.

  29. Bob

    Wieviel Zeit benötigt eine Regierung um in einer absoluten Notsituation etwas umzusetzen? Außer warmer Luft ist bis jetzt nichts geschehen. Jetzt vor der Wahl ein paar laue Vorschläge. Aber wenn es darum geht der arbeitenden Bevölkerung ein neues Gesetz auf die Augen zu drücken, da sind sie blitzschnell. Ich hoffe das der hochverehrte Herr BP weiß wo sich seine Stoptaste befindet. Oder brauchen Sozi so etwas nicht?



  30. Le Monde

    Die Staatsfeinde sitzen in der Regierung und die Staatsmedien machen mit.



  31. Josef Maierhofer

    Das Versäumte nachzuholen wird nicht mehr gehen, es wird bitter und schwierig, die 'Besatzung' wieder nach Hause zu schicken und vor allem auch teuer und nicht reibungslos und ohne Gewalt vor sich gehen können.

    Der Islam passt nicht zu Österreich, wer sich integriert und den Islam als Religion betrachtet, von denen, die hier sind, wer Arbeit hat und findet, also brauchbare Leute, die Mangelberufe ausüben, sollte man schon belassen, wie es im Gesetz steht, und natürlich die wirklichen Flüchtlinge, die zu Hause verfolgt sind und das nachweisen können.

    Nachdem Hotspots und Schengen nicht funktioniert, müssen wir da selbst was tun und selbst handeln. Zunächst einmal erfahren, wer da eigentlich überhaupt da ist. Zunächst einmal alle Grenzen dicht machen und alle illegal Eingereisten sofort abschieben, woher sie gekommen sind. Sinnvoll wäre wohl auch die Visumpflicht. Abschiebelager, etc. und Abschiebungen abgelehnter Asylverfahren mit professionellen Methoden (Militärmaschinen, etc.)

    Danke Gutmenschen ! Danke Linke ! Danke Faymann ! Ihr solltet eigentlich endlich aufwachen von Euren Träumereien, oder wollt Ihr warten, bis alle Eure Kinder beraubt, vergewaltigt, verletzt sind ? alle Eure Frauen ? das halbe Land zerstört ist von den 'Ungläubigenhassern' und präpotenten Glaubenskriegern ?

    Wie naiv, wie untätig, wie volkszerstörend wollt Ihr noch sein.

    Treten Sie doch zurück, sie haben großen Schaden angerichtet und gänzlich versagt !

    Neidvoll kann man das Erwachen der andren Europäer beobachten. Wobei ist Österreich eigentlich noch 'Musterknabe', ach ja, noch immer bei der linken Ideologie (=Idiotie).



    • Patriot

      Ich denke es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass Österreich noch nicht verloren ist. Ein absoluter Zuwanderungsstop für Moslems würde zu einer ABWANDERUNG vieler Moslems führen, da die sogenannte Heiratsmigration dann in umgekehrter Richtung vonstatten ginge.

      Natürlich müssen zusätzlich ausländische Kriminelle, Islamisten, Sozialschmarotzer, und Integrationsverweigerer nach und nach ausgewiesen und abgeschoben werden. Bei schon eingebürgerten Subjekten dieser Art könnten Rückmigrationsprämien helfen, was mittelfristig immer noch weitaus günstiger als die sogenannte "Integration" wäre.

  32. Bob

    Offensichtlich hat immer noch keiner begriffen, das diese Asylanten keine Kriegsflüchtlinge sind die Schutz suchen, sondern Einwanderer die sich das Land aussuchen wo die soziale Hängematte am bequemsten ist. Die meisten jungen Männer sind Deserteure die sich vor dem Kriegsdienst drücken. In letzter Zeit stellt sich heraus,das etliche Glücksritter und Kriminelle darunter sind. Das sollte unser Maturant mit seiner Superregierung schön langsam begriffen haben.



    • Zöbinger (kein Partner)

      Es hätten niemals diese Unmengen von Männern ohne Kontrolle hereingelassen werden dürfen; immer ein Mann mit zumindest einer Frau, wie bei Eintritt in einen Swinger-Club.
      Aber es müssten jetzt schon bauliche Maßnahmen ergriffen werden, nämlich Maschinengewehrstellungen an der Grenze und sonst schon Gefängnisse für die gutmenschlichen Volksverräter in den eigenen Reihen!

  33. Walter Höller
  34. Politicus1

    auch bei uns tut sich was!
    1)Der KRONE Aufmacher mit den Bildern von Fallschirmjägern, die ab Mittwoch die Südgrenze schützen werden, muss jeden 'Flüchtling' abschrecken - echt!
    2)Der wohl kaum der FPÖ nahestehende ORF-Wien Chefredakteur Paul Tesarek führt in den letzten Tagen Interviews mit Wiener Spitzenroten so, als würde Armin Wolf den Strache gegenüber haben. Was für eine Veränderung!
    3) Die Wiener Polizei gibt die afghanische Nationalität von mutmasslichen Straftätern bekannt!
    4) Dr. Landau, Herr Patzelt und Herr Chalupka haben auf das alles noch nicht reagiert!

    Es tut sich schon was im Lande Österreich!



    • Cotopaxi

      Großer Irrtum! Die Wiener Polizei gab in ihrer Presseaussendung NICHT die Nationalität des Vergewaltigers bekannt. Die ist auf anderem Weg an die Öffentlichkeit gelangt:

      Presseaussendung der Polizei Wien
      Am 17.01.2016 wurde eine junge Frau um 02.30 Uhr in der Praterhauptallee vergewaltigt. Mitarbeiter einer Security-Firma kamen dem Opfer zur Hilfe, hielten den mutmaßlichen Täter fest und machten eine in der Ausstellungstraße patrouillierende Funkstreife auf die Geschehnisse aufmerksam. Die Polizisten nahmen den 21-jährigen Tatverdächtigen fest. Eine gefälschte 50,-€ Banknote sowie mehrere Gramm Marihuana welche der Mann bei sich hatte wurden sichergestellt. Er befindet sich in Haft. Das 18-jährige Opfer erlitt einen schweren Schock und wird derzeit in einem Spital betreut.
      Presseaussendung
      vom 17.01.2016, 10:59 Uhr
      http://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=4D48617054472F434C43343D&pro=1

    • Politicus1

      ist etwas über die Nationalität des mutmasslichen 19-jährigen Mörders aus der Davidgasse (72-jährige Frau) bekannt, der angeblich in seiner Ehre gekränkt worden war. Im Internet schwirren Gerüchte

    • Der Tetra

      In dem Fall handelt es sich lt. "heute" Gratisbilderblattl um Erdem K.

    • franz-josef

      politicus1

      Der "Teenager", der seine Ehre wiederherstellen mußte, ist, lt.gestr. Kurier, Afghane.

    • Cotopaxi

      Nachdem ich von der Tötung der Frau wegen Ehrverletzung und mittels Messers gelesen habe, war mir alles klar.

  35. Nestor 1937

    Seien wir doch ehrlich: diese islamischen Massen sind nicht integrierbar!

    Weiterer Zuzug ist nur durch Gewalt zu verhindern. Unser Heer wurde durch Darabos und Klug ruiniert.

    Die EU steht vor den Verfall. Sie bietet keine Hoffnung mehr. Die Achse zu Deutschland scheitert, weil jedem das Hemd näher ist als der Rock.

    Unsere Regierung ist zerstritten, lahm und mutlos. Der ÖVP-Schwenk besteht aus Worten, die nach dem Präsidentenwahlkampf wieder vergessen werden.

    In Summe: Gott schütze Österreich !



    • Politicus1

      Präsident Zeman hat es deutlich gesagt, dass Muslime NICHT integrierbar sind. Das bestätigt jeder, der einmal in islamischen Ländern zu tun hatte.
      Außerdem kann mich niemand zwingen, dass ich Muslime in meine Kultur integrieren möchte.

    • simplicissimus

      Politicus1, wir werden aber durch die Tatsachen gezwungen!
      Um die Stopptaste bei dieser "Regierung" zu drücken müßten wir revolutionär vorgehen.
      Die Regierung ist gewählt. Auch wenn sie das Land verkommen läßt.

    • Patriot

      Seien wir doch ehrlich: diese islamischen Massen sind nicht integrierbar!

      Die Mehrheit der europäischen Länder sieht das so. Inzwischen sind ja nur noch die beiden Obertrottelländer Deutschland und Österreich auf Islam-Linie.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

      Nestor1937: "Unser Heer wurde durch Darabos und Klug ruiniert."
      Völlig richtig, geradezu böswillig-nachhaltig zerstört. Auf wikipedia wird die Zahl der einsatzbereiten "Soldatna" mit 2.050 angegeben! Durch die "Flüchtlingsbetreuung" des BH kann die Grundausbildung und Übungen
      nicht mehr in erforderlichem Ausmaß durchgeführt werden. Es fehlen qualifiziertes Ausbildungspersonal (300 aufgrund der Auflassung von Verbänden/Standorten über den Stand geführte zeitverpflichtete Chargen/UO/Offz wurden zu Hilfspolizisten des BMI umgeschult), Transportmöglichkeiten und nicht zuletzt auch Munition.
      Man sollte aber auch nicht auf die unrühmliche Rolle des ÖVP-Verteidigungsministers Günther Platter (2003-2007) vergessen!!! Unter ihm kam es zur Herabsetzung der Wehrdienstzeit von 8 auf 6 Monate und der Aussetzung der Miliz-Truppenübungen.

    • Altkater (kein Partner)

      Daraboscher und Klug sind lediglich zwei hohlköpfige Paddeiapparatschiks, die ohne die Paddei bestenfalls Kellner in einer burgenländischen Fußballkantine oder Straßenkehrer (mit markanten Gesichtszügen) gewesen wären.
      Paddeiaggademie und etliche Rhetorikkurse mit viel eingelernten sozialistischen Worthülsen und sonst nur viel heiße Luft! Das wars dann schon bei denen.
      Die sind allein zu so einer Aktion nie fähig!

      Die Zerstörung des Bundesheeres geht allein aufs Konto der SPÖ mit ihrem Trauma vom 34er Jahr zurück!
      Putsch machen wollen, Austromarxismus einführen etc... zu blöd natürlich dazu gewesen und dann herumheulen, weil sie von der Staatsmacht (die natürlich mit dem Bundesheer gegen einen Staatsputsch vorgeht) eine drüber bekommen haben!

      So wie es derzeit aussieht, ist es den Sozen auch fast geglückt!
      Die Zerstörung - Putsch habens jetzt keinen machen brauchen, sie sitzen sowieso schon überall drinn. Und die HerzJesuSozialisten dienen als das demokratische Feigenblatt!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

      Über das Bundesheer:
      "Ein solches Gebilde ist kein militärischer Körper mehr, sondern ein reiner Verwaltungskörper mit dem Zweck, die militärischen Güter zu konservieren und zu bewachen. Für eine wehrgesetzliche Verwendung ist eine derartige Unternehmung nicht mehr brauchbar."

      Da sagte nicht etwa ein General des ÖBH, ein grimmiger Militarist der ÖVP oder gar der FPÖ, nein, diese Beurteilung nahm 1924 der damalige Heeresinspektor Generalmajor Theodor Körner, der spätere SPÖ-Wiener Bürgermeister und SPÖ-Bundespräsident, in seiner Denkschrift über "Das Heerwesen der Republik" vor.

      Dieser vernichtende Zustandsbericht kann ohne wesentliche Einschränkungen auf das heutige BH übertragen werden! Federführend und hauptschuldig am desaströsen Zustand des BH ist die SPÖ in Tateinheit mit der seit 2000 die Finanzminister stellenden ÖVP!!!
      Da die ÖVP überall mitgespielt hatte, können die beiden ehemaligen SPÖ-VertMinister auch nicht durch das Parlament (Zweidrittelmehrheit!) zur Verantwortung gezogen werden...

  36. Susanne

    Lt. orf-online: "Österreichs Regierung ist hier (Anm.: auf EU-Ebene) derzeit tonangebend - und die Aussagen und die teils neue Tonalität führender Regierungsmitglieder der letzten Tage und Wochen dürften einen Kurswechsel ankündigen." (http://orf.at/stories/2319461/ ). Demgegenüber sind wir lt. Tagebuch aber das "allerletzte" Land in dieser Angelegenheit.

    Ich besuchte einmal einen Kurs, wo man schlechte Nachrichten durch besondere Verpackung auch als gut verkaufen kann. So werden wir von den Systemmedien "verar....".



    • Politicus1

      KURZ ist offensichtlich tonangebend bei den EU-Konferenzen.
      Es ist nicht zu übersehen, dass die EU-Staaten mit einer "Welcome"-Politik immer weniger werden. KURZ ist auch in den deutschen TV-Berichten öfters ein Gesprächspartner als der deutsche Außenminister.

    • Bob

      Aber leider wird er, wie im ZDF gesehen, mehr verhört (ala Armin Wolf) als befragt.

  37. Cotopaxi

    Das Haus Mikl-Leitner ist bei der Zahl der angeblich Abgeschobenen kreativ und großzügig:

    Es wurden hier zwecks Verschleierung der eigenen Untätigkeit und Unfähigkeit zwei Zahlen vermanscht:

    1. die der Ausländer, die von der Staatsgewalt mit Zwangsmittel außer Landes gebracht wurden, also wirklich abgeschoben wurden, und

    2. die der Ausländer, die nach einem Ausweisungsbescheid FREIWILLIG weitergereist sind bzw. nicht mehr auffindbar sind.



    • simplicissimus

      ... bzw nicht mehr auffindbar sind.
      Vermute, daß diese die weitaus überwiegende Anzahl stellen.

  38. simplicissimus

    Diese unsere über irgendwelche wirkungslose Maßnahmen hin und her brabbelnde Regierung vermittelt wirklich den Eindruck, daß sie das Land bei der ersten ernsthaften Bedrohung vollkommen aufgeben wird.
    Sie vermittelt nicht nur, offensichtlich tut sie es auch, wenn man sich die letzten Sprechblasen einiger ihrer Vertreter bei gleichzeitiger völliger Tatenlosigkeit vor Augen hält.
    Illegale Einwanderung, Verschwendung der Steuergelder, zerstörerische Gesellschaftspolitik, Hetzparagraphen gegen Kritiker usw.
    Stärke und Entschlußkraft zeigen diese Politikerinnen nur gegen die rechte Opposition, insbesondere dann, wenn die Mißstände aufgezeigt werden.
    Klarer und deutlicher kann nicht mehr demonstriert werden, daß es diesen Machthaberinnen nur um die eigenen Pfründe und teilweise Ideologien, keineswegs jedoch um die Interessen des Volkes geht.

    Es ist schon sehr schlimm, was mit Österreich passiert.



  39. El Capitan

    In Deutschland wettert sogar schon die SPD geben "Angie". Klar, im März sind 3 Landtagswahlen zu schlagen.

    Das bedeutet, dass Österreich als Zielpunkt des Flüchtlingsstromes übrig bleibt. Eine Million in diesem Jahr.

    Und wieder werden diejenigen, die ihre Hände über dem Kopf zusammenschlagen als Nazis diffamiert werden. Sanftere Menschen werden zu milderen Urteilen kommen: Die Ablehnung der Schutzsuchenden sei undifferenziert und überhaupt sei die Kritik wenig hilfreich. Blablaismus wie schon seit Monaten. Wording as usual.

    Dazu passt das Gespräch von Armin Wolf mit den zwei Bürgermeistern gestern abend. Es ist doch ganz ganz einfach. Man muss den Ankommenden die Hand reichen, ihnen Schutz gewähren aber sie gleichzeitig fördern und fordern.

    Alles ist doch so einfach, und wer Angst hat, ist ein Rechtspopulist oder ein Nazi. Wirklich. Es ist alles so einfach.



    • M.S.

      "Es ist doch ganz ganz einfach. Man muss den Ankommenden die Hand reichen, ihnen Schutz gewähren aber sie gleichzeitig fördern und fordern".

      Na ja, dann haben also diese Politiker versäumt, den Vergewaltigern von Köln, bei der Einreise die Hand zu reichen und sie vor den bösen Deutschen zu beschützen!
      Das heisst, wir sind selber schuld!

  40. Haider

    Dafür werden wir mit Placebos abgeschasselt: Seit Monaten sollen 160.000 "Schutzsuchende/Heimatvertriebene/unbegleitete Jugendliche" [allein die Begriffe lassen schon meine Halsschlagadern anschwellen] EUweit aufgeteilt werden: sind es schon 200 ?
    Von den etwa 105.000 illegal nach Österreich Eingedrungenen sind allerhöchsten 30 % asylberechtigt: und was geschieht mit den anderen über 70.000? Irgendwer hat mir erzählt, wir hätten schon an die 1.400 abgeschoben. Verbleiben da nicht immer noch fast 69.000? Und alle holen ihre Familien nach (je 4 Frauen mit all den Kindern, Vater und Mutter, etwa 13 Geschwister, den zahnlosen Opa und die hüftkranke Oma). Die Kulturbereicherung wird gewaltig.



    • simplicissimus

      Wirklich asylberechtigt nach dem Buchstaben des Gesetzes ist wahrscheinlich nur ein sehr kleiner Bruchteil der Eingereisten. Man kann raten, daß es sich im einstelligen, vielleicht sogar nur Kommabereich bewegt.

    • Torres (kein Partner)

      Gesetzlich asylberechtigt ist praktisch niemand. Recht auf Asyl laut GFK gibt es erstens für "Kriegsflüchtlinge" gar nicht, und zweitens, wenn überhaupt, nur im ersten sicheren Land, also Türkei, Libanon, Jordanien, spätestens Italien und Griechenland. Alles andere ist sozusagen "freiwillig".




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung