Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wie die Medien Stimmung machen

Lesezeit: 3:00

Zwei Parteitage binnen weniger Stunden, zwei Parteichefs zur Wiederwahl, zweimal ähnliche Ergebnisse. Aber die Spin-Doctoren in den Medien berichten darüber (in nur scheinbar sachlich-agenturartigen Berichten) mit total unterschiedlicher Färbung. Womit sie wieder einmal ihre dumpfe ideologische Schlagseite zeigen.

  • Erstens: Der bayrische CSU-Chef Seehofer wurde mit 87,2 Prozent wiedergewählt. Laut den Berichten vieler österreichischer Medien war es ein „Denkzettel“, dass er „nur“ so wenige Stimmen bekommen hat.
  • Zweitens: Wenig später wurde die österreichische Grünen-Chefin Glawischnig mit 84,9 Prozent wiedergewählt. In den Berichten darüber findet sich nirgendwo das Wort Denkzettel, sondern nur Freundlichkeiten und höchstens in einem Nebensatz die Erwähnung, dass das das  bisher schlechteste Ergebnis der grünen Kärntnerin ist (bei den Grünen hatte Altstar Peter Pilz vor dem Parteitag eine eigentümlich rätselhafte Mini-Revolte gegen Glawischnig versucht).

In Wahrheit sind beide Ergebnisse problemlos. In einer Demokratie halten nur geistige Stalinisten Wahlergebnisse von 99 Prozent für wünschenswert.

Aber darum geht es hier nicht, sondern um das Ärgernis der unterschiedlichen Darstellungen in vorgeblich sachlichen Berichten. Die Gründe für diesen Unterschied stinken zehn Kilometer gegen den Wind. Die Grünen finden bei unglaublich vielen Journalisten kaum getarnte Sympathien; daher wird, wenn es nur irgendwie geht, jeder kritische Unterton vermieden.

Die CSU hingegen ist für die meisten Medien a priori ein widerlicher Verein. Noch schlimmer: Seehofer hat auf dem Parteitag CDU-Chefin Angela Merkel zu kritisieren gewagt und von ihr – in Merkels Gegenwart – vehement eine Limitierung des Flüchtlingszustroms verlangt. Das hat Merkel sehr verärgert, aber viel Beifall gefunden. Für die „objektiven“ Mainstream-Medien ist Kritik an Merkels Immigrationspolitik jedoch pfui – und wenn ein Seehofer sie doch äußert, muss er sofort mit einem „Denkzettel“ bestraft werden.

Jene CSU-Delegierten, die gegen Seehofer waren, hatten überwiegend ein ganz anderes Motiv: Es waren vor allem begeisterte Anhänger des bayrischen Finanzministers Markus Söder. Dieser ist in den Tagen vor dem CSU-Parteitag von Seehofer ebenso heftig öffentlich kritisiert worden wie jetzt Merkel. Jedoch mit einer gegenteiligen Intention: Söder hatte sich am lautesten und heftigsten unter allen Unions-Politikern gegen diese Merkel-Politik gewandt. Das darf in Seehofers Optik nur er selber, kein anderer in der CSU.

Der CSU-Parteitag hat jedoch genau deswegen Söder mehr zugejubelt als jedem anderen Politiker. Daher sind die Streichungen für Seehofer mit absoluter Sicherheit eigentlich Stimmen für Söder. Da hat es Seehofer auch nichts mehr genützt, dass er noch schnell vor dem Parteitag die Kritik an Söder abzumildern versucht hat.

Jetzt ist ziemlich klar: Söder dürfte spätestens beim nächsten Parteitag Nachfolger Seehofers werden. Noch klarer und eindeutiger ist die Ablehnung der bayrischen Mehrheitspartei für die Merkelsche Einwanderungspolitik. Auch wenn viele Medien sie ins Gegenteil umzuinterpretieren versuchen – und sich dann wieder über den rapiden Verlust an Glaubwürdigkeit wundern.

PS: Irgendwie symptomatisch: Nach der harten Kritik auf dem CSU-Parteitag gab es von anderswo Labsal für Angela Merkel – ausgerechnet die Grünen haben sie zu ihrem nächsten Parteitag eingeladen . . .

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLawrence
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 07:20

    Die Nazis hatten die SA, die Gruenen haben den Schwarzen Block.

    Und die Journalisten positionieren sich jetzt schon richtig.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 01:34

    Orban ist für die Journaille nicht mehr interessant, denn auch andere bauen Zäune. Also her mit dem Seehofer. Von einer Objektivität, einer Ethik, einer Klarheit ist keine Spur zu sehen, na ja, die Klarheit liegt in der Ideologie der Medien und des Journalisten. Die ist links, rot oder grün. Nebenbei: Gehen Links-Grüne mehrheitlich aufs Publizistik-Studium oder macht dieses Studium links-grün? Oder hat es mit dem IQ bei beiden zu tun?
    Glawischnigs schlechteres Wahlresultat hat diese ja mit "Demokratie ....", im ORF wiedergegeben, umschrieben. Warum werden rechte, demokratisch erstellte Strukturen nicht auch so umschrieben?
    Was der altgewordene Radikalmarxist aus Kapfenberg mit seiner Äußerung (im ORF) zum Linkspopulismus gemeint hat, ist mir nicht klar geworden, außer dass er der "Chefin" eins auswischen wollte.
    Übrigens fehlt mir irgendeine Stellungnahme im ORF bezüglich des Herrn Feymann und seiner Freundschaft zum Griechischen Regierungschef: Kann ersterer nicht seinen Freund bewegen, mehr für die "Flüchtlinge" bei sich zu tun? Oder ist er zu beschäftigt, Merkel zu unterstützen?
    Was haben wir nur für eine Regierung!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 10:54

    Seit dem Völkischen Beobachter hat sich nicht allzuviel in Bezug auf die Medien geändert. In erster Linie wird gehetzt gegen Menschen die sich nicht als Sozi deklarieren. Ungefärbte Nachrichten gibt es sogut wie nie.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWFL
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 08:04

    Die wirkliche Manipulationsmaschine ist die APA - die sollte man sich mal näher ansehen.
    Denn die meisten Tageszeitungen schreiben doch ohnehin nur APA-Artikel ab oder ein wenig um....

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 08:29

    Die linke Einheitspartei hat die mediale Zustimmung, die Vernunft hat die mediale Ablehnung, wenn sie von der Mitte oder von rechts kommt.

    Dass dabei Ideologie (= Idiotie) gelebt wird, statt wenigstens Wahrheit zu berichten, liegt, zumindest in Österreich, an der 'Ausbildung' (eigentlich ideologische Ausrichtung) der Journalismus- und Medienstudenten und Berufe.

    Bis ins letzte Detail geplant werden zum Beispiel von den Kameraleuten beim Neujahrskonzert möglichst oft die im Orchester spielenden Frauen gezeigt, nie werden die realen Verhältnisse dargestellt, sondern stets manipuliert, verschwiegen, gelogen.

    Das Beispiel des 'Ösi'-Zaunes in Spielfeld ist ein Paradebeispiel, wie die Vernunft ideologisch (=idiotisch) umgangen wird, ein Paradebeispiel der österreichischen politischen 'Dodelhaftigkeit', die gar nicht weiß, wen aller sie ins Land gelassen haben, und jetzt in Panik ist wegen der zu erwartenden Terroranschläge.

    Sie sollten nicht in Panik sein, sondern zurücktreten und Neuwahlen ausschreiben. Denn sie sind es wohl, sie unsere Politiker, die den Österreichern das alles eingebrockt haben.

    Die Medien werden schon die Wahrheit berichten, wenn sie nicht mehr alimentiert, bestochen und korrumpiert werden.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorzweiblum
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 12:14

    Unsere Eltern konnten sich gegen Hitler nicht wehren, wir können uns gegen den Migrantenstrom nicht wehren. So bekommt jede Generation einen Krieg aufgezwungen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 02:00

    Immerhin, die "Presse" schreibt von einem Denkzettel.

    Grüne: Dämpfer für Eva Glawischnig

    Mit 84,9 Prozent erreichte die grüne Bundessprecherin ihr bisher schlechtestes Ergebnis. Dem Wunsch nach Umwandlung in eine linkspopulistische Partei erteilte sie eine Absage.

    22.11.2015 | 18:12 | (Die Presse)
    ---------------------
    Völlig egal ob die grünaffinen Medien unsere "Salonkommunisten" bejubeln, die ziehn noch weniger beim Volk als die linken Rotschwarzen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLawrence
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 07:20

    Die Nazis hatten die SA, die Gruenen haben den Schwarzen Block.

    Und die Journalisten positionieren sich jetzt schon richtig.


alle Kommentare

  1. daLUPO (kein Partner)
    25. November 2015 10:30

    das neue Zielobjekt was es zu vernichten gilt heißt "Griss"

    Der ORF hat schon mal begonnen. Da fürchtet man sich schon, dass jemand Kritik am System üben könnte. Normal ist man dort nur Befehlsempfänger gewohnt, also jene die brav ihr Kamera Würstel essen und bei Licht ins Dunkel brav ihr (dessen) Sprücherl aufsagen.

    Da werden sich wohl einige höher Gebildete mit ihrem DDR Studium auch beteiligen. Für irgend etwas muss ja das DDR Studium gut sein. Ob beim Studium auch erwähnt wurde, dass einige Genossen davon gelaufen sind!

  2. Torres (kein Partner)
    25. November 2015 09:04

    Ich habe das Ergebnis für Seehofer ganz genauso gesehen wie Unterberger.
    O.T.: Gestern das Bürgerforum bei Peter Resetarits: Wem der Auftritt der beiden Politclowns, die derzeit Österreich regieren, keinen Angstschweiß auf die Stirn getrieben hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Eine derartige Konzentration an Unfähigkeit, Dilettantismus, Hilflosigkeit und Dummheit hat man selten gesehen. Übertroffen in dieser Hinsicht wurden sie nur noch von der Glawischnig, aber das wundert wohl niemenden hier. Immerhin sind die Grünen (noch!) nicht in der Regierung - das könnte uns aber durchaus 2018 blühen, wenn die derzeitigen Versager keine Mehrheit mehr zusammenbringen.

  3. Tik Tak (kein Partner)
    25. November 2015 08:59

    Da gab es doch dieses nette Zitat aus der UdSSR:

    In der Pravda gibt es keine Iswestija und in der Iswestija keine Pravda.

    Pravda: russ. Wahrheit
    Iswestija: russ. Neuigkeit

    Übrigens wurde die Glawischnig in fast allen Medien ziemlich gescholten und dem Kleinkrieg zwischen dem Fungus und der Tussi weiter Raum eingeräumt.
    Der Fungus dürfte bald Geschichte sein.

  4. Onkel Hans (kein Partner)
    25. November 2015 08:01

    Die Divergenz der beiden Meldungen vom selben Tag ist mir auch aufgefallen. Aber das ist doch nichts Neues unter der Sonne. Die Lügenpresse ist eine Lügenpresse ist eine Lügenpresse.

  5. Haider
    23. November 2015 23:00

    „gab es von anderswo Labsal für Angela Merkel – ausgerechnet die Grünen haben sie zu ihrem nächsten Parteitag eingeladen“.
    Würde mich jemand bitten, ich schenkte ihm Dr. Angela Merkel sofort mit Handkuß. Am liebsten meinem politischen Intimfeind! Leider hat sie der ehemalige CDU-Kanzler Helmut Kohl irgendwo im ehemaligen DDR-Nirwana entdeckt: Sozialisiert in der Pionierorganisation Ernst Thälmann und später der Freien Deutschen Jugend (FDJ) „verdiente“ sie sich in Brandenburg ihre ersten politischen Sporen bei Politsektierern. Alle damaligen Weggefährten schätzten sie als stramme linke Grüne ein. Aber dann winkte plötzlich eine politische Karriere und siehe da, aus der FDJ-Funktionärin wurde über Nacht eine stramme CDU-lerin. Aber frühkindliche Prägungen lassen sich nicht so einfach retuschieren. Nur: Charakterstärke sieht anders aus!

  6. Maria Kiel
    23. November 2015 17:49

    Nachtrag:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/18/nach-paris-eu-will-waffenrecht-verschaerfen/

    ............weil Terroristen ihre Waffen GANZ sicher im Waffengeschäft oder über kontrollierbaren Internet-Handel erwerben, eh klar

    • Cotopaxi
      23. November 2015 17:55

      Das ist eben die Logik der EUdSSR:

      Die Orientalen tragen den Blutrausch in unsere Lande, dafür werden die Einheimischen wehrlos gemacht.

      Gut, dann müssen wir eben zu den bewährten Dreschflegeln greifen, oder sind die bereits verboten?

    • socrates
      23. November 2015 20:44

      Die Zuwanderer bringen Waffen mit und über damit Terror gegen die Inländer aus. Damit sie es leichter haben nimmt die EU ihren Bürgern die Chance sich zu wehren. Wenn Einheimische von Migranten illegale Waffen kaufen werden sie eingesperrt und beruflich ruiniert. Der 23jährige Migrant mit 6 Kindern bekommt weiter die Mingestförderung, ein Haus, 6x Kinder Beihilfe und Midestbeihilfe für seine 4 Frauen, egal ob er eingesperrt wird oder nicht. So weit so ungleich.

  7. Maria Kiel
    23. November 2015 17:39

    O.T. (aber nicht ganz zusammenhanglos)
    früher hatten Polizisten einen Waffenführerschein, d.h. sie durften die Waffe auch ausser Dienst bei sich tragen. Seit heuer bekommen Polizisten keinen Waffenführerschein mehr. Argument: "ein unbewaffneter Polizist, der in seiner Freizeit die Notwendigkeit sehe, anderen Menschen zur Seite zu stehen, könne ja die Polizei rufen (VwGH 2010/03/0058)". Na sicher doch, er kann wahlweise auch mit Gummibärli werfen.....
    siehe: http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/4870297/Die-Behorden-entwaffnen-gerade-die-Polizeikraefte
    Gedanken, die mir dazu kommen:
    1). kann es sein, dass die Stimmung innerhalb der Polizei angesichts der uns flutenden Kulturbereicherer am Kippen ist
    2). haben unsere Staatenlenker vielleicht Sorge, von der Polizei könnte ein Umsturz ausgehen?
    infolgedessen: tunma ja nicht die Ursachen beseitigen und in Österreich wieder sichere Zustände für die Bevölkerung herstellen - tunma lieber die Bevölkerung entwaffnen

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      25. November 2015 13:02

      S.g. Fr. Kiel, der idiotischer Weise so genannte "Waffenführerschein" ist lediglich der gegenüber der Waffenbehörde alle 5 Jahre zu erbringende Nachweis eines legalen Schußwaffenbesitzers, mit seiner Faustfeuerwaffe sachgemäß umgehen zu können und mit dieser auch geschossen zu haben. Dieser "Waffenführerschein" berechtigt nicht (!) zum Führen einer Faustfeuerwaffe, ein "Waffenpass" hingegen schon. Die "Waffenbesitzkarte" hingegen berechtigt ebenfalls nicht zum Führen einer Faustfeuerwaffe, sondern zum Erwerb und Besitz einer solchen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      25. November 2015 13:04

      Fortsetzung:
      Früher hatten Polizisten und Gendarmen das Recht, ihre Dienstwaffe nach Dienst mitzunehmen zu dürfen, wenn der Weg zur Dienststelle, z.B. nach einem Außendienst, nicht sinnvoll war. Heute haben sie dieses Recht nicht und dürfen sich auch nur dann in Dienst stellen, wenn ihnen dies "zumutbar" ist. Die Dienstwaffe hat in der Polizeiinspektion zu verbleiben. Waffenpaß erhalten Polizisten auch keinen. Alle diese Unsinnigkeiten zu bereinigenden parlamentarischen Anträge der FPÖ und des Teams Stronach wurden von der ÖVP (!!!) vehement abgelehnt!
      MfG

    • Maria Kiel
      26. November 2015 17:36

      @ Prof. Schwarz
      Danke für die Richtigstellung - ich selber habe einen Waffenführerschein, deshalb ist mir der Begriff wohl hier hereingerutscht (ev. auch, weil das in diesem Wort enthaltene "führen" automatisch an "mit sich führen" denken lässt)

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      27. November 2015 09:39

      S.g. Fr. Kiel, wer im BMI auf diesen sinnentlehrten Terminus kam, entzieht sich meiner Kenntnis. Sollte hier etwa ein Zusammenhang mit dem Kfz-Führerschein gemeint gewesen sein, wäre die Vermutung nicht beleidigend, dass dieser im öffentlichen Dienst stehende "Erfinder", was dessen Deutschkenntnisse und logisches Denken betrifft, über das Volksschulniveau nicht hinweggekommen ist...
      MfG

  8. Undine
    23. November 2015 15:44

    OT---aber wie dumm muß man sein, ernsthaft zu glauben, in Deutschland bekäme jeder SYRER/Ausländer von den Deutschen "ein HAUS und ein EINKOMMEN in einer guten Gegend" GESCHENKT?

    Betrachten Sie bitte auf dem Foto den noch ziemlich JUNGEN MANN, VATER von SECHS KINDERN! Der wird mit dem KINDERZEUGEN in dem gewohnten Tempo weitermachen!

    Wenn er schon kein Haus in einer guten Gegend geschenkt bekommt, was ihn wahrscheinlich sehr wütend machen wird, kann er auf jeden Fall mit der Kinderbeihilfe schon ganz gut eine ruhige Kugel scheiben:

    "Syrischer Flüchtling im ZDF: "Die Deutschen geben uns ein Haus und ein Einkommen in einer guten Gegend""

    https://www.unzensuriert.at/content/0019290-Syrischer-Fluechtling-im-ZDF-Die-Deutschen-geben-uns-ein-Haus-und-ein-Einkommen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Cotopaxi
      23. November 2015 16:17

      Und zu den noch in Buntland zu zeugenden Kinder kommen sicher noch zwei Elternpaare des Ehepaares dazu.

    • Maria Kiel
      23. November 2015 17:07

      @cotopaxi:
      nicht zu vergessen die 2. und 3.-Frau nach islamischem Recht (denen nach deutschem Recht später auch allen die Witwenpension zusteht), deren Kinder, die jeweils spätestens mit 16 mit einem aus dem "Heimatland" importierten strenggläubigen Ehepartner verkuppelt werden......ich war noch nie sehr gut in Mathematik und die bezügliche Hochrechnung überfordert mich momentan

  9. Bob
    23. November 2015 15:11

    Jetzt knöpft sich der Finanzvernichter Schelling die Pensionen vor. Ich ahne Böses.

    • socrates
      23. November 2015 17:14

      Irgendwer muß die Migranten zahlen, die Politiker sicher nicht.

    • Anton Volpini
      23. November 2015 18:07

      Im Ortnerblog hat vor einem Monat FDominikus den unglaublichen Sager geschrieben, den man sich nicht nur merken, sondern auch verbreitern sollte, sokrates.
      " Die Politiker holen sich unser Geld, um damit Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker unser Geld nicht hätten."

  10. Ingrid Bittner
    23. November 2015 15:03

    Wenn man sich so im heimischen Blätterwald umsieht, dann kommen schon komische Geschichten daher.
    Da hat lt. einem Artikel in den heutigen OÖN im August "Die ganze Woche" einen offenbar aufsehenerregenden Bericht über die Zustände in einem oö Flüchtlingslager gebracht - tja und diesen Bericht haben die Freiheitlichen als Grundlage für eine
    parlamentarische Anfrage genommen - und der Plawatsch ist schon perfekt.

    Siehe:
    Kaum Anzeigen gegen Asylwerber
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Kaum-Anzeigen-gegen-Asylwerber;art4,2038545

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass im August die Unwahrheiten geschrieben wurden, da hat sich ein volksnahes Blattl offenbar noch getraut, zu sagen, was Sache ist.
    Mittlerweile ist es ja so, dass man dann, wenn man nur eine Winzigkeit gegen die Asylbewerber oder Schutzsuchenden, wie man jetzt zu sagen pflegt, sofort ins allerrechteste Eck gestellt wird und das will ja keiner.
    Wenn man sich die Kommentare zu diesem Artikel durchliest, Du meine Güte, da wird auf den Hr. Podgorschek hingehaut, tja ein Freiheitlichernesrat darf eine Kriminalstatistik nicht hinterfragen...............

  11. socrates
    23. November 2015 14:50

    O.T. Im Standard fordert 8-8 "Lehrer müssen sich versetzen lassen"
    8-8 im Interview: Neue Regeln sind von Schulpartnerschaften zu akzeptieren.
    Das gab es schon bei 1-8. Lehrer mußten zuerst in "Braunschlag" unterrichten, bevor sie nach Wien kamen. Aber das war keine Demokratie. Heute ist es demokratisch.

    • socrates
      23. November 2015 14:53

      Wenn es für alle gilt, ist es O.K.. Wenn 8-8 nur gegen Lehrer ist, lernen wir Sozialismus neu kennen.

  12. socrates
    23. November 2015 12:56

    Wenn die Medien über die Verschärfung der russischen Bombardements in Syrien berichten, ist dies reine Hetze. Die uralten aber guten Propellerflugzeuge, deren Aufgabe atomare Abschreckung war, können dank neuer, Ziel gesteuerter Bomben, vor ihrer Verschrottung noch verwendet werden.

  13. perseus
    23. November 2015 12:38

    Herr Rupprechter zeigt in Zeiten blutigster Terroranschläge Sinn für Humor; er fordert:
    „Gen-Lachs darf nicht nach Europa kommen“

    Das interessiert in dieser Situation wirklich nur wenige. Er sollte eher fragen:

    Wie konnten die Terroristen über Österreich nach Paris kommen? Und:
    Wie können wir das in Zukunft verhindern?
    Warum gibt es überhaupt „Syrienrückkehrer“? Wenn wir die gar nicht reinlassen würden dann bräuchten wir nicht so viele Mitarbeiter in den Geheimdiensten und bei der Polizei. Das Problem würde sich mit Zeit in Syrien von selbst lösen.

    Nachdem aber auf Wunsch unseres Werner Faymann die österreichische Staatsgrenze eine grüne Grenze bleiben soll – es besteht ein Plan, eine Tujienhecke zu errichten – dadurch fällt die Zuständigkeit für die Grenzsicherung Österreichs ohnehin ins Landwirtschaftsministerium. Da kann er dann dafür sorgen, dass weder Lachs noch Terroristen nach Österreich kommen.

  14. zweiblum
    23. November 2015 12:14

    Unsere Eltern konnten sich gegen Hitler nicht wehren, wir können uns gegen den Migrantenstrom nicht wehren. So bekommt jede Generation einen Krieg aufgezwungen.

    • Bob
      23. November 2015 15:00

      Vor allem können wir uns von der linken Meinungsmache nicht wehren!

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      26. November 2015 22:45

      Sie sagenhafter geschichtsloser Volltrottel - Ihre Eltern müssen also zu diesen sagenhaften 0,27% "rechtschaffenen" Österreichern (99,73% waren demnach ja alles Verbrecher?) gehört haben - darauf fordere ich mindest ANTWORT, wenn Sie schon dermaßen hirnerweichte "Vergleiche" propagieren und kommen's ned daher, dös wissen's nicht!
      Wenn Sie zu faul und/oder zu dämlich sind, sich geschichtlich zu informieren, dann halten Sie Ihr Maul, respektive Ihre krummen Finger von der Tastatur weit weg.
      Aufgezwungen wurde dem Reich der Krieg damals - die wahren Kriegsgründe sind es, über die Sie sich bitte informieren und dann eine Erleuchtung haben werden - die heutigen Zustände waren verhinderbar.

  15. socrates
    23. November 2015 12:10

    Den Abonnenten von Zeitungen und Fernsehen, Ausnahme NZZ und RT, geschieht recht!

  16. Undine
    23. November 2015 11:19

    Der Anteil der GRÜNEN im ORF entspricht einem bundesweiten Grünwähler-Anteil von 95%!
    In Wahrheit werden die Grünen nie mehr als gerade einmal 9,5% der Wählerstimmen bekommen.
    Warum müssen wir diese Überzahl an Stimmung machenden GRÜN-JOURNALISTEN ertragen?

    Welche HÄME würden genau diese ORF-GRÜN-JOURNALISTEN über H.Ch. STRACHE gießen, bekäme dieser so ein mickriges Ergebnis serviert!

    Ja, der ORF ist sehr sanft zu seinen Lieblingen---zu seinen Feinden ist er niederträchtig zur höchsten Potenz. Man kann nur hoffen, daß der Wind bald einmal aus einer anderen Richtung diesen Lieblingen und deren Gönnern eisig um die Ohren weht!

    LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!

  17. Bob
    23. November 2015 10:54

    Seit dem Völkischen Beobachter hat sich nicht allzuviel in Bezug auf die Medien geändert. In erster Linie wird gehetzt gegen Menschen die sich nicht als Sozi deklarieren. Ungefärbte Nachrichten gibt es sogut wie nie.

    • Anton Volpini
      23. November 2015 17:33

      Genau das ist es, Bob!

      Nur anders als damals ist das sozialistische Vorrücken heute kein aus der Not der hyperinflationären 1920 iger Jahren geboren, sondern aus 70 Jahre Frieden und Überwohlstandsgesellschaft.

      Das viel Gefährlichere dabei ist, daß diese Entwicklung die Hirne der Bevölkerungsmasse erweicht hat, und daher viel nachhaltiger wirkt.
      Sie können es mit dem alten Rom vergleichen, das als Volkskörper krank und faul geworden ist. Faul im Sinne von Verfäulnis.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      26. November 2015 22:53

      Doch, VollBob, die BESITZER der Medien sind wieder dieselben, wie vor der Zeit des Völkischen Beobachter - in der Zeit des Völkischen Beobachters galt die Devise:"Gemeinnutz geht vor Eigennutz"; und das waren nicht nur leere Worte - dies hat sich seit dem auch VOLLKOMMEN geändert.

  18. Bob
    23. November 2015 10:28

    bezüglich Vermummungsverbot. Es ist mir vollkommen unverständlich, warum Teile der Polizei, wie Cobra Wega etc, vermummt sein müssen. Das sind Diener des Staates, die dem Gesetz zu Durchbruch helfen sollen. Ich kann mir vorstellen bei Nachteinsätzen oder extremer Kälte, aber warum immer.
    Bilder aus dem Gerichtsaal: der Angeklagte wird verpixelt, die Justizbeamten werden ganz offen gezeigt.

    • riri
      23. November 2015 12:51

      Richter und Staatsanwälte werden eingeschüchtert und oft auch mit Mord bedroht,
      auch deren Kinder oder Familienmitglieder - 'wir wissen wo Du wohnst, und wir haben Zeit'. Manche Gerichtsurteile sind deshalb vielleicht nicht erklärbar.

      Jedenfalls ist es ein Skandal, dass Fotos dieser Personen in der Öffentlichkeit zu sehen sind.

      Das Cobra und Wega Beamte sich durch Vermummung schützen, ist ja nur logisch.

    • Bob
      23. November 2015 15:02

      Der schwarze Block schützt sich auch mit der Vermummung. Wer nichts Böses im Schilde führt braucht keine Vermummung.

    • Maria Kiel
      23. November 2015 17:17

      ich für meinen Teil bin entsetzt, wenn Cobra oder Wega-Leute offen erkennbar gezeigt werden - das ist für diese Leute eine schwere Gefährdung. Leider kann man in diesem Fall das Prinzip des "der Wohlmeinende hat nichts zu verbergen" nicht anwenden - so wie man inzwischen auch das Prinzip von "auf Treu und Glauben" oder "Handschlagqualität" vergessen kann. Der Mob hat das Kommando übernommen, darauf müssen wir uns einstellen

    • riri
      23. November 2015 23:19

      @Bob

      Wenn ein Staat nichts Böses im Schilde führt, dann braucht's auch kein Militär, wie Klug und Konsorten uns einreden wollen. Wenn sich Polizeibeamte nicht vermummen dürfen, Ihrer Meinung nach, dann werden sie Freiwild des Terrors.
      Die GRÜNEN vertreten auch Ihre Ansicht.

    • Bob
      24. November 2015 11:42

      Richter, Beisitzer, Justizwachebeamte werden nicht unkenntlich gemacht. Sind also nicht schützenswert?
      Man könnte den katastrophengeilen Medien einfach verbieten Polizeibeamte während des Dienstes der Öffentlichkeit vorzuzeigen. Jedes Foto, jeder Film muß von den dargestellten Personen freigegeben werden.
      Diese Vemummungsmode hat es früher auch nicht gegeben, außer bei Verbrechern.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      25. November 2015 13:23

      Die zu Sondereinsätzen gerufenen Angehörigen der Spezialkräfte der Polizei und des Bundesheeres (Jagdkommando, uniformierte Personenschützer) sind deshalb "vermummt", um sie und deren Familienangehörige vor Nachforschungen und lebensbedrohenden Aktionen radikaler Verbrecher zu bewahren. Sollte man einen Fernseher oder auch Fachbücher besitzen, würden man eine weltweite Bestätigung dieser Tatsache finden.

  19. Josef Maierhofer
    23. November 2015 08:29

    Die linke Einheitspartei hat die mediale Zustimmung, die Vernunft hat die mediale Ablehnung, wenn sie von der Mitte oder von rechts kommt.

    Dass dabei Ideologie (= Idiotie) gelebt wird, statt wenigstens Wahrheit zu berichten, liegt, zumindest in Österreich, an der 'Ausbildung' (eigentlich ideologische Ausrichtung) der Journalismus- und Medienstudenten und Berufe.

    Bis ins letzte Detail geplant werden zum Beispiel von den Kameraleuten beim Neujahrskonzert möglichst oft die im Orchester spielenden Frauen gezeigt, nie werden die realen Verhältnisse dargestellt, sondern stets manipuliert, verschwiegen, gelogen.

    Das Beispiel des 'Ösi'-Zaunes in Spielfeld ist ein Paradebeispiel, wie die Vernunft ideologisch (=idiotisch) umgangen wird, ein Paradebeispiel der österreichischen politischen 'Dodelhaftigkeit', die gar nicht weiß, wen aller sie ins Land gelassen haben, und jetzt in Panik ist wegen der zu erwartenden Terroranschläge.

    Sie sollten nicht in Panik sein, sondern zurücktreten und Neuwahlen ausschreiben. Denn sie sind es wohl, sie unsere Politiker, die den Österreichern das alles eingebrockt haben.

    Die Medien werden schon die Wahrheit berichten, wenn sie nicht mehr alimentiert, bestochen und korrumpiert werden.

    • Cotopaxi
      23. November 2015 10:26

      Und Verteidigungsminister Klugna verkündet mit stolzgeschwellter Brust, dass sein Bundesheer bereits 1/2 Million illegale Einwanderer durch Österreich geschleust hat und dass er für sie weitere Busse ankaufen will.

    • Undine
      23. November 2015 10:56

      @Cotopaxi

      Unser (absichtlich) finanziell ausgehungertes Bundesheer wird von der Politik gezwungen, (gratis) SCHLEPPERDIENSTE für hunderttausende moslemische Invasoren zu leisten, und dann ist plötzlich Geld da, um neue Busse zu kaufen! Verstehe das, wer kann!

    • riri
      23. November 2015 14:23

      @Cotopaxi

      Verteidigungsminister? Kriegsminister der Islamisten!

    • socrates
      23. November 2015 17:16

      Undine
      Dafür werde?n die Pensionen gekürzt.

    • Cotopaxi
      23. November 2015 17:56

      Und die Kuraufenthalte für die Pensionisten werden beschränkt. Also für diejenigen, die sich für das Land abgerackert haben.

  20. WFL
    23. November 2015 08:04

    Die wirkliche Manipulationsmaschine ist die APA - die sollte man sich mal näher ansehen.
    Denn die meisten Tageszeitungen schreiben doch ohnehin nur APA-Artikel ab oder ein wenig um....

  21. Lawrence (kein Partner)
    23. November 2015 07:20

    Die Nazis hatten die SA, die Gruenen haben den Schwarzen Block.

    Und die Journalisten positionieren sich jetzt schon richtig.

    • Riese35
      23. November 2015 07:40

      Ja, dieser marschiert verläßlich, ruhig und fest ...

    • Undine
      23. November 2015 09:28

      Aber die SA war nicht vermummt---Vermummung ist feige zum Quadrat! Aber wer im Geist in ihren Reihen mitmarschiert, wissen wir auch: Lenin, Stalin, Trotzki (Bronstein).....

    • Lawrence (kein Partner)
      23. November 2015 10:01

      @Undine: noch viel Schlimmer: Im Parlament sitzen die von Ihnen aufgezaehlten Herren im Geist in den gruenen Reihen...

    • Undine
      23. November 2015 10:21

      @Lawrence

      Danke für die Ergänzung! Und leider sind Stalin, Lenin, Trotzki (und noch eine ganze Reihe mehr!) nicht beizeiten erschossen worden---es wäre der Menschheit viel Leid erspart geblieben.

    • Konrad Loräntz
      23. November 2015 11:24

      ... muss man daher dem, welcher die SA aufgelöst hat, Referenz erweisen ?

    • Lawrence (kein Partner)
      23. November 2015 13:32

      @KL - beten wir, dass die Geschichte sich nicht in dieser oder aehnlicher Form wiederholt.

    • Bob
      23. November 2015 15:06

      Solange es Sozis gibt wird sich die Geschichte immer wiederholen!

    • Maria Kiel
      23. November 2015 17:19

      @lawrence
      "beten wir, dass die Geschichte sich nicht in dieser oder aehnlicher Form wiederholt"
      - macht sie aber leider soeben!

    • fewe (kein Partner)
      25. November 2015 22:44

      Sozialisten sind halt so. Dass man die Nazis rechts verortet, dient nur der Tarnung, das selbe wieder zu veranstalten.

      Heute will man die autochthone Bevölkerung aus dem Land treiben, früher Juden. Die Feindbilder sind lediglich andere, das Hetz-Prinzip das selbe.

      In Deutschland hatte bereits ein Politiker den Leuten beschieden, sie sollen auswandern, wenn ihnen was an der Migrationsagenda nicht passt. Diese Anfänge lassen nichts Gutes erwarten.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      26. November 2015 23:01

      Herzlichen Glückwunsch!
      2 substanzlose Sätze mit einem megadummen "Vergleich" wurden im UTB mal wieder hoch goutiert.

  22. Brigitte Imb
    23. November 2015 02:00

    Immerhin, die "Presse" schreibt von einem Denkzettel.

    Grüne: Dämpfer für Eva Glawischnig

    Mit 84,9 Prozent erreichte die grüne Bundessprecherin ihr bisher schlechtestes Ergebnis. Dem Wunsch nach Umwandlung in eine linkspopulistische Partei erteilte sie eine Absage.

    22.11.2015 | 18:12 | (Die Presse)
    ---------------------
    Völlig egal ob die grünaffinen Medien unsere "Salonkommunisten" bejubeln, die ziehn noch weniger beim Volk als die linken Rotschwarzen.

    • Riese35
      23. November 2015 07:38

      ******!

      Leider darf aber diese stalinistisch-leninistische Mikropartei den Verkehr Wiens durch eine "Begegnungszone" nach der anderen und durch Beseitigung von Parkplätzen lahmlegen und bekommt für deren Umsetzung einen nie versiegenden Geldspeicher zur Verfügung gestellt, in dem sie ihre Bäder nehmen können.

      Und siehe da, auf einmal wäre sogar Populismus salonfähig, wenn er zur Mehrheitsbeschaffung dieser stalinistisch-leninistische Mikropartei, also für einen "guten" Zweck diente, ganz anders als bei der FPÖ, die unsere Medien nur als "populistische FPÖ" kennen.

      Und was hört man von der ÖVP: nichts! Die ist wieder einmal medial komplett abgetreten, wie immer. Die ÖVP hat die Medien, d.h. das Informationsmonopol komplett an die stalinistisch-leninistischen Parteien abgetreten und rühmt sich noch dafür, die einzige "nichtpopulistische" Partei zu sein. Man muß ja die eigene Unfähigkeit mit positiv besetzten Begriffen vernebeln. Statt das Medienheft selbst in die Hand zu nehmen, versucht man dort mittels Anbiederung an den Stalinismus-Leninismus zu reüssieren. Das Geilomobil und seine Ableger fallen genau in diese Kategorie von Anbiederung.

  23. kritikos
    23. November 2015 01:34

    Orban ist für die Journaille nicht mehr interessant, denn auch andere bauen Zäune. Also her mit dem Seehofer. Von einer Objektivität, einer Ethik, einer Klarheit ist keine Spur zu sehen, na ja, die Klarheit liegt in der Ideologie der Medien und des Journalisten. Die ist links, rot oder grün. Nebenbei: Gehen Links-Grüne mehrheitlich aufs Publizistik-Studium oder macht dieses Studium links-grün? Oder hat es mit dem IQ bei beiden zu tun?
    Glawischnigs schlechteres Wahlresultat hat diese ja mit "Demokratie ....", im ORF wiedergegeben, umschrieben. Warum werden rechte, demokratisch erstellte Strukturen nicht auch so umschrieben?
    Was der altgewordene Radikalmarxist aus Kapfenberg mit seiner Äußerung (im ORF) zum Linkspopulismus gemeint hat, ist mir nicht klar geworden, außer dass er der "Chefin" eins auswischen wollte.
    Übrigens fehlt mir irgendeine Stellungnahme im ORF bezüglich des Herrn Feymann und seiner Freundschaft zum Griechischen Regierungschef: Kann ersterer nicht seinen Freund bewegen, mehr für die "Flüchtlinge" bei sich zu tun? Oder ist er zu beschäftigt, Merkel zu unterstützen?
    Was haben wir nur für eine Regierung!

    • brechstange
      23. November 2015 07:43

      Eine grottenschlechte handlungsunfähige Regierung.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      26. November 2015 23:07

      Handlungsunfähig?
      Irgendwie sind Sie nicht lern-und erkenntnisfähig - diese Regierung handelt doch tagtäglich gegen Sie, Ihre Familie, Angehörigen, Verwandten und Landsleute - nur Sie, Ihre Familie, Angehörigen, Verwandten und Landsleute scheinen mir handlungsunfähig zu sein!
      WEIL Sie diese Berufskriminellen einfach immer weitermachen lassen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung