Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Ein Hoch der Kultusgemeinde

Lesezeit: 3:30

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde zeigt großen Mut. Dafür ist er vor den Vorhang zu holen und als Vorbild zu preisen.

Oskar Deutsch wagt im Gegensatz zum Großteil der Regierung und der Medien davon zu sprechen, dass wir Österreicher bei der Aufnahme von Immigranten am „Ende unserer Kapazitäten“ angelangt sind. Er wagt von „zum Teil sogenannten Flüchtlingen“ zu reden. Er wagt kritisch zu fragen, „wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen kann“. Er wagt zu sagen, dass der von diesen aus dem Nahen Osten mitgebrachte Antisemitismus, in dem sie von klein auf aufgewachsen sind, schlimmer ist als der von hiesigen Rechtsextremisten. „Es wäre schrecklich, wenn das auch in Österreich wahr würde.“

Alles absolut richtig. Aber dennoch erfordert es angesichts des in Österreich vorherrschenden Meinungsterrors großen Mut und Charakterfestigkeit, das auch in voller Deutlichkeit öffentlich zu sagen. Man denke nur, dass zur gleichen Zeit Heinz Fischer in einer – angeblichen – Gedenkstunde für die Opfer des Pariser Terrorismus vor allem ein Hohelied auf diese „Flüchtlinge“ gesungen hat. Ein Lied, das der SPÖ-Staatsfunk, aber auch die zum Teil noch linker stehenden Privatsender noch immer täglich singen (im ORF wurden Redakteure sogar intern bedroht, wenn sie auch nur einmal das Wort „Völkerwanderung“ verwenden).

Oskar Deutsch verdient auch deshalb Anerkennung, weil er damit die Kultusgemeinde aus der ewigen Rolle eines treuen Anhängsels der rotgrünen Einheitsideologie hervorgeholt hat, das sie unter seinem Vorgänger Muzicant gewesen ist.

Ob Zufall, ob in Absprache: Fast gleichzeitig hat auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, ähnlich Klartext gesprochen. Etwa mit dem Satz: „Viele der Flüchtlinge … entstammen … Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist“.

So deutliche Worte von Persönlichkeiten, denen gegenüber sogar die linke Hassarmee ein wenig gehemmt sein dürfte, tun wohl. Auch wenn die Lage sehr ernst ist. Vor allem für die europäischen Juden. Es steht ja außer Zweifel, dass für sie die Bedrohung durch die Völkerwanderung eine noch viel größere ist als für Christen oder Laizisten (auch wenn der Terror in seiner jüngsten Etappe ein blindwütig-ungezielter gewesen ist). Damit ist endlich auch das verlogene Getue der Religionsführer zu Ende, dass ja ohnedies alle drei Religionen abrahamitische Eingott-Bekenntnisse seien, womit unterschwellig signalisiert worden ist, dass irgendwie eh alles eins sei.

Aber gerade für jüdische Repräsentanten erfordert natürlich solcher Klartext besonderen Mut. Umso dringender wäre es, dass sich auch Kardinal und Bischöfe endlich trauen, ebenfalls ähnlich deutlich zu werden. Und nicht die jüdischen Mitbrüder im Alten Testament allein zu lassen. Die christlichen Oberhirten Österreichs sollten sich so wie Deutsch und Schuster an die Seite ihrer Gemeinden stellen. Sie sollten nicht immer nur unverbindlich vages „Verständnis“ für deren Ängste äußern (wobei der Unterton so herablassend klingt wie gegenüber Kindern, die Angst vor dem Krampus haben). Und sie sollten auf Distanz zum Linksradikalismus der derzeitigen Caritas-Führung gehen.

Freilich: Auch im Dritten Reich haben nicht alle Bischöfe den Mut zur vollen Wahrheit (und der große Rest der Bürger schon gar nicht) wider einen von oben verordneten Meinungsterror gehabt. Andere haben jedoch damals diesen Mut überaus eindrucksvoll demonstriert.

PS: Ähnlich sollten wir – insbesondere auch der in diesem einen Punkt etwas naive Integrationsminister – verstärkt die ebenso mutigen Exponenten eines Euro-Islam wie etwa den Wiener Universitätsprofessor Aslan unterstützen, die ebenfalls von der sich radikalisierenden Strömung des Islam ganz besonders bedroht sind. Wir sollten vor allem den Mut haben, die dubiose Rolle der „Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich“ viel kritischer zu durchleuchten. Denn es ist ja mittlerweile unübersehbar Tatsache, dass ein guter Teil der europäischen Moslems nicht gerade hellauf empört über die terroristischen Massenmorde sind. Dass also deren Exponenten auch nicht Partner sein können.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAndreas Unterberger
    [vom Tagebuchautor empfohlen]
    24. November 2015 10:50

    Was man auch immer von diesem Tagebucheintrag halten mag, es ist sehr ärgerlich, dass manche Kommentatoren sich dadurch zu dummen antisemitischen Kommentaren veranlasst sehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 08:34

    Ist es wirklich niemand aufgefallen?
    Wie Minister KURZ und der Islam-Präsident Sanac in ihrer gemeinsamen Erklärung nach dem Pariser Verbrechen formuliert hatten:
    „Wir dürfen Muslime in Österreich und Europa jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen. Die MEISTEN muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind schockiert über diese unfassbaren Terroranschläge“.
    Nein - nicht alle ... eben nur die meisten!
    Wieso gab es da nicht sofort einen laut hörbaren Aiufschrei?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 02:39

    Wetten, dass in diesem Fall die Rote Brigade die Kultusgemeinde allein lässt, d.h. nicht weiter in die Thematik eingeht? Wie AU treffend erwähnt, UHBP, der zum Glück Abtretende, hat salbungsvolle Worte gefunden oder sich schreiben lassen. Und das war's. Es wird zu viel Blabla gemacht, an das Problem sachlich und effizient heranzugehen traut sich (fast) niemand. Fußfesseln sind wohl nicht das wahre Mittel, aber Grenze dicht machen, Pseudoflüchtlinge sofort abschieben, kriminelle Asylanten und auch schon Eingebürgerte retourschicken, auf NGOs pfeifen etc.
    Und die FPÖ stützen, denn die ÖVP ist lendenlahm.
    Das Gewäsch mit den drei "Buch-Religionen" ist schon lange eine Chuzpe. Und erweist sich immer mehr als ein Narkotikum für einfache Gemüter. Landau sollte trotz allem aufpassen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 05:35

    Es ist jetzt wohl unübersehbar:

    Egal was passiert, sie werden immer weitermachen mit Hoheliedern auf das, was uns zerstört, bis sie von den kommenden Unruhen hinweggespült werden.

    Unsere PolitikerInnen sind weder lernwillig noch lernfähig.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 10:31

    Das sagt die FPÖ täglich im Parlament, das veröffentlicht die FPÖ täglich in den noch erlaubten Medien, wie www.unzensuriert.at , etc., diese wird aber nicht hochgelobt dafür.

    Wenn das dem Herrn Deutsch zuteil wird, müsste das dem Herrn Strache schon seit 1 1/2 Jahrzehnten täglich zuteil werden. Für mich ist die FPÖ die letzte Österreichpartei, sonst haben wir nur noch Verräter- und Volksbetrügerparteien, was ihre Beschlüsse betrifft, und Feiglinge, was das Wahlvolk betrifft.

    Liebe Wähler !
    Wollt Ihr warten, bis es zu spät ist ?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 09:20

    1) Im Gegensatz zu Dr. Unterberger sehe ich keinen besonderen Mut auf der Seite des IKG-Präsidenten. Wer könnte ihm widersprechen? Vor wem sollte Angst haben, die er "mutig" überwindet?
    2) Wie hätte die veröffentlichte Meinung, ein Bundeskanzler Faymann, eine 85% Frau Glawischnig, der STANDARD etc. reagiert, hätte Mr. 33% Strache gesagt:
    "dass wir Österreicher bei der Aufnahme von Immigranten am Ende unserer Kapazitäten angelangt sind."
    „zum Teil sogenannten Flüchtlingen“
    „wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen kann“
    "dass der von diesen aus dem Nahen Osten mitgebrachte Antisemitismus, in dem sie von klein auf aufgewachsen sind, schlimmer ist als der von hiesigen Rechtsextremisten."

    In Österreich ist halt immer weniger entscheidend, WAS jemand sagt, sondern WER etwas sagt ...

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 07:39

    Bischof Kapellari warnte kürzlich vor blauäugigem Idealismus.

  8. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2015 11:45

    Warum sich unser Kardinal um die Moslems mehr Sorgen macht als um unsere jüdischen Mitbürger ist mir sowieso schleierhaft.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAndreas Unterberger
    [vom Tagebuchautor empfohlen]
    24. November 2015 10:50

    Was man auch immer von diesem Tagebucheintrag halten mag, es ist sehr ärgerlich, dass manche Kommentatoren sich dadurch zu dummen antisemitischen Kommentaren veranlasst sehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorF.V.
    3x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    27. November 2015 06:41

    Endlich gibt es politisch unkorrektes TV in Österreich!

    Servus-TV, "Der Wegscheider" mit Dr. Ferdinand Wegscheider.

    w w w .servustv.com/at/Medien/Der-Wegscheider29

    PS.: Herrlicher Satz daraus: "Faymann auf Drogen oder unzurechnungsfähig"

  2. Latrinen-Offizier (kein Partner)
    26. November 2015 21:43

    In der CIA-Postille „Die Presse“ gibt es heute einen Artikel mit dem Untertitel:

    "Die Militärintervention Moskaus sei weniger effektiv als von Regierung, russischen Militärs und Medien behauptet, meinen nun auch österreichische Militärexperten in einer Analyse für die "Presse"."

    Das nnen ich Chupze: Das österreichische Pseudo-Militär, das die hohe Ehre besitzt, die ISIS-Latrinen an der nicht mehr existierenden Grenze schruppen zu dürfen, meckert über das russische Heer.

    Die Wahrheit ist, dass ein österreichischer Offizier unserem Land nur mehr dadurch dienen kann, indem er sich eine Kugel ...

    • Mainshitmedien (kein Partner)
      26. November 2015 21:56

      Im Gegenteil zur CIA-Presse meint ein Österreichs Gehsteige besudelndes Gratisblatt: "So brutal ist Putins Rache".

      In diesem durch linke Medienkorruption finanzierten Hetzblatt trauert man offenbar jedem ISIS-Terroristen nach, der Syrien nicht mehr lebend verlässt, um etwa in Paris hunderte Menschen töten zu können.

  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      26. November 2015 16:23

      Ach wie schleimt sich Unterberger bei der Kultusgemeinde doch ein.

      Worin besteht der Mut des Herrn Deutsch? Ist es nicht so, daß die IKG und deren Mitglieder aufgrund ihres Jude-Seins sowieso Sonderrechte haben?

      Wenn der Anlaß für diese peinliche Anbiederung die kürzliche Äußerung Deusch´ gewesen sein sollte, daß wir mit dem Zulassen der Invasion von muslimischen Völkerscharen auch die Zahl der expliziten Feinde Israels und der Juden in der Diaspora signifikant erhöhen, so ist das doch ein Gemeinplatz. Daß ein Betroffener das eher ausspricht als ein nicht betroffener Österreicher ist zu erwarten. Aber selbst das ist sogar der Fall: der von mir nicht besonders geschätzte H. „Che“ sagt das schon seit Jahren.

      Die politisch korrekten Gerichtsurteile bezüglich mancher Wahrheiten, wie gegen Frau Dr. Winter beispielsweise, betreffen nur bestimmte Personengruppen. Die IKG oder Oskar Deutsch sind davon völlig unberührt, jedenfalls bedarf es keines Mutes solche oder ähnliche Anmerkungen zu machen.

      Und Unterberger weiß das, wie jedermann im Lande.

  4. 2. Ostfeldzug nach Hitler (kein Partner)
    26. November 2015 15:21

    AU: "es ist sehr ärgerlich, dass manche Kommentatoren sich dadurch zu dummen antisemitischen Kommentaren veranlasst sehen."

    Und im nächsten Tagebucheintrag wird AU wohl wieder für die ukrainischen Neonazis und gegen Russland hetzen?

    • astuga (kein Partner)
      27. November 2015 15:19

      Na zum Glück gibt's in Russland keine Nazis - derer sich Putin bedient...

  5. Rado (kein Partner)
    26. November 2015 13:10

    Sowas nennt man wohl eine 180 Grad Wende der Kultusgemeinde. Bleibt abzuwarten, ob die jüdische Gemeinde ihrem Vorsitzenden, Hr. Deutsch, da auch folgen wird. Zu tief erscheint mir da eine rotgrüne Ideologisierung der wiener Prägung verinnerlicht.
    Noch vor einigen Jahren forderte sein Vorgänger A. Muzicant eine "respektvolle Islam Diskussion" (was immer das sein soll) und wünschte sich mehr Moscheen in Österreich!
    Immerhin, schneller als die österreichischen Katholiken ist die IKG allemal gewesen. Die kommen aber auch noch drauf (oder auch nicht).

  6. Tik Tak (kein Partner)
    26. November 2015 12:47

    Der Oskar Deutsch spricht nur aus, was seit langem bekannt ist.
    Was hier aber verschwiegen wird ist etwas anderes, durchaus sehr interessantes, daß die IKG an dieser Stelle auch den Antisemitismus der Medien angeprangert hat, auch und explizit den des Standard.
    Dort dürfte es einige Aussagen in diversen Artikeln zu den Attentaten in Paris gegeben haben, die implizit den Juden eine Rolle der Rechtfertigung für die Attentate bzw. eine anderen Opfern untergeordnete Stellung, als Untermenschen, zugeordnet haben.

    Ich finde es noch viel interessanter, daß die IKG damit auch das linke Zentralorgan der guten Menschen dorthin rückt, wo es sowieso steht: ins Lager der linken Antisemiten.

  7. Der Realist (kein Partner)
    26. November 2015 12:19

    warum soll jemand, der nur die Wahrheit sagt, gelobt werden? Außerdem handelt Deutsch ja nur im Eigeninteresse, aus Angst vor importiertem Antisemitismus.
    Herr Deutsch spricht ja nur aus, was die Bevölkerung ohnehin längst weiß, und seine Position als Häuptling bietet ihm eine öffentliche Plattform.
    Ich bin mit Herrn Dr. Unterberger meistens auf einer Linie, aber es ist schon ein Unterschied im Dritten Reich Mut bewiesen zu haben, oder heutzutage öffentlich seine Meinung zu sagen.

  8. Torres (kein Partner)
    26. November 2015 10:15

    Mich wundert ja nur, dass Unterberger die Aussage von Oskar Deutsch erst jetzt aufgefallen ist: Die Isrealitische Kultusgemeinde hat ihre "tiefe Sorge" wegen der ungezügelten und unkontrollierten Aufnahme zehntausender Moslems, denen von klein auf der Hass auf Juden und Israel eingeimpft wurde, bereits vor etwa 2 Monaten geäußert. Das wurde natürlich von den Medien, vor allem vom ORF, praktisch totgeschwiegen.

  9. Erich Bauer
    26. November 2015 09:51

    IN DER HOFFNUNG, DASS MAN UNTENSTEHENDES DOKUMENT NICHT ALS ANTISEMITISCH-ANTIAMERIKANISCH AUSLEGT…

    Ich bin durch Zufall auf ein sehr interessantes Dokument der amerikanischen Navy gestoßen. Es handelt sich um die Ausschreibung zur Renovierung einer Schule #5 in Sevastopol auf der Krim vom Department of the Navy über die amerikanische Regierungsstelle FedBizOpps.gov (Federal Business Oportunities).

    Interessant ist das Datum der Ausschreibung vom 5. September 2013.

    Das ist – Gott bewahre - keine "Verschwörungstheorie" sondern einer von vielen "ganz normalen" PLÄNE...

    http://www.anony.ws/image/JbKV
    http://www.anony.ws/image/JbKc

    • Tik Tak (kein Partner)
      26. November 2015 17:55

      Und weiter?

      Wenn Sie das Dokument lesen und verstehen würden, hätten Sie erkannt, daß das Teil eines Marketingprogramms der US Armed Forces ist, mit welchem die weltweit öffentliche Einrichtungen sanieren um vor Ort gute Stimmung für die USA zu machen.
      Der Auftrag wurde übrigens wegen "der aktuellen Situation in der Ukraine" gar nicht erst vergeben sondern die Ausschreibung am 15. April 2014 abgebrochen, wie einige andere Projekte weltweit auch.
      Solche Projekte betreiben die wie Sand am Meer, das ist eine Government Charity die sogar in das Bundes- Entwicklungshilfebudget der USA eingerechnet wird.
      Das ist, bei aller Ablehnung der US Poltik, keine sinistre Sache.
      Die haben z.B. auch schon in der Vergangenheit öffentliche Einrichtungen in Europa, Asien oder der Karibik saniert, ohne dort etwas anderes gemacht zu haben, also auch keine Militäraktionen.
      Die Website ist übrigens einfach nur eine Ankündigungsplattform der US Regierung für Ausschreibungen.
      Die laufen in der Abwicklung oft über mehr als 7-8 Jahre bevor sie endgültig vergeben werden.
      Dahinter was anderes als staatliche Ineffizienz zu vermuten ist einfach nur daneben.

      Das Original können Sie übrigens ganz offiziell auf fbo.gov/index?s=opportunity&mode=form&tab=core&id=2bb691b61c59be3a68180bd8c614a0cb&_cview=1 nachlesen.

      Ganz ohne Verschwörungstheorien.

      Manchmal ist eine Banane einfach nur eine Banane.

  10. cmh (kein Partner)
    26. November 2015 09:00

    Die sog. Eliten kriegen langsam Fracksausen.

    Ein mit auch von der IKG angerichteter Schaden ist der Verlust unseres Selbstbewusstseins durch die ständige Anwendung der Nazikeule.

    Jetzt kehrt sich dieses Mittel gegen uns und damit auch gegen die IKG. Bravo! Wie toll war dieses Märchen von Tischleindeckdichknüppelausdemsack. Und jetzt kommt das Katerkopfweh.

    (Damit sind allerdings auch alle Verschwörungstheorien kaputt, denn dazu reicht der Überblick von uns Menschen einfach nicht. Diese sind weder in der Lage, die Folgen ihrer Handlungen zu begreifen, noch die Regeln, die man ihnen gegeben hat zu befolgen.)

    Von der IKG wünschte ich mir nicht jammern, sondern konstruktive Zusammenarbeit.

  11. Zraxl (kein Partner)
    26. November 2015 08:15

    Noch Anfang dieses Jahres war jeder ein Nazi, der diese Meinung vertreten hat. Jaja, so ändern sich die Zeiten, die Weiber und das Geld.

    • cmh (kein Partner)
      26. November 2015 09:02

      Keines dieser dreie ändert sich. Nur wir und unsere Ansichten darüber ändern sich.

    • Zraxl (kein Partner)
      26. November 2015 09:21

      Leider habe ich den Text dieses Couplets nicht mehr verfügbar und ich weiß auch nicht wer es geschrieben hat, aber ich bin mir sicher, dass die Sinneswandlung der IKG auch eine Strophe in diesem Lied verdient hätte.

  12. SS-NATO General Heusinger (kein Partner)
    26. November 2015 07:40

    Der Ex-Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, der Hochgrad-Nazi Adolf Bruno Heinrich Ernst Heusinger, war der Planer des Unternehmens Barbarossa. In der von Unterberger verehrten NATO lebt das Tausendjährige Reich.

  13. bürgerIn (kein Partner)
    26. November 2015 07:07

    bei dieser seiner zitierten forderung, bin ich sehr auf seiten von hr. deutsch. denn es ist nicht immer nachvollziehbar geschweige denn politisch korrekt, was oskar deutsch sonst so von sich gibt. wenn mich meine erinnerung nicht in stich lässt, war es gerade hr. deutsch oder die ikg, die immer wieder der zuwanderung ( auch der aktuell unkontrollierten) einwanderung das wort redeten. nun sieht sich die ikg mit dem import von massiven bis tätlichen antisemitismus konfrontiert - auf einmal klingt alles anders. wie gesagt, hr. deutsch hat recht, aber seine statements aus der vergangenheit sollte er doch einmal auf die eigene verlogenheit hin abklopfen. dann bitte vor dem vorhang!

  14. socrates
    26. November 2015 06:41

    Wenn ein Politiker seine Meinung von gestern widerruft und dafür kritisiert wird, ist das in einer Demokratie üblich, besonders in Israel.
    Wenn ein Staat von der UNO als kriegsführend bezeichnet wird und es unsere Medien verschweigen, dann ist es für die Demokratie förderlich das aufzudecken.
    Beides mit der Antisemitismus Keule zu bekämpfen ist falsch und undemokratisch.

    US envoy to UN: Comparing Israel to ISIS is fundamentally wrong
    www.jpost.com › Middle-East › US-envo...
    18.06.2015 - In her initial draft report, Leila Zerrougui had put Israel on an annex black list of the ...
    New UN report reveals collaboration between Israel and Syrian ...
    www.jpost.com › Middle-East › New-UN...
    07.12.2014 - The new documents show that Israel has been doing more than simply treating ...
    UN Reveals Israeli Links With Syrian Rebels - Diplomacy and ...
    www.haaretz.com › Israel News
    07.12.2014 - Reports by UN observers in the Golan submitted to 15 members of Security Council ...
    Israel could join Isis in United Nations list of groups and states ...
    www.independent.co.uk › ... › Middle East
    30.05.2015 - Israel may be included in a blacklist of states and organisations that cause harm to ...
    United Nations: Israel Is Helping Syrian Jihadists, Including ISIS
    www.veteranstoday.com › 2015/04/08
    08.04.2015 - by Konuyu Sosyal Medyada Payla?. Today, the United Nations Disengagement ...
    UN-Bericht: Israel unterstützt ISIS und Al Qaeda in Syrien ...
    de.sott.net › article › 19484-UN-Bericht-...
    05.10.2015 - UN-Beobachter in den syrischen Golanhöhen haben einen Bericht an den ...

  15. fewe (kein Partner)
    26. November 2015 03:33

    Ich finde Herrn Deutsch ziemlich ausländerfeindlich. Für die selben Aussagen wäre ein christlicher autochthoner Österreicher vor ein paar Jahren noch als Kellernazi bezeichnet worden.

    Seine Organisation hat der Invasion den Boden bereitet. Aber er kann ja dann nach Israel gehen, wenn es hier zu heiß wird. Wir haben keine zweite Heimat.

    Ich kann mich noch sehr gut an die massive Hetze gegen Österreicher im In- und Ausland anlässlich der Gedenken der Kriegsgefallenen erinnern. Da hatte sich die IKG noch massivere Demonstrationen gewunschen. Der Schwarze Block - die neue SA - ist heute Standard-Programm.

    Herr Deutsch ist nicht mutig, sondern es ist eine Frechheit.

  16. cicero
    25. November 2015 12:06

    Wenn Deutsch sagt: "Was geht mich meine Meinung von gestern an" empfinde ich keine Hochachtung. Es erinnert an das Lied "Johann Jakob Wendehals".

  17. Haider
    24. November 2015 23:30

    Nach 1918 und ganz besonders nach 1945 wurden die Verlierer der beiden Weltkriege einer beispiellosen Gehirnwäsche unterzogen. Und an erster Stelle jeder Kulturkastration eines Volkes steht die Sprachklitterung. Begriffe werden umgedeutet, verdreht, diffamiert oder völlig neu erfunden. Der gesunde Hausverstand wird als xenophob verteufelt, natürliche Ängste (ein jahrtausendealter Schutzmechanismus) werden ins Lächerliche verkehrt. Niemand kann mir einreden, daß dahinter keine wohlüberlegte Strategie steckt.
    Churchill soll gesagt haben, die Allierten hätten das „falsche Schwein geschlachtet“. Ich möchte diesen Gedanken nicht weiterspielen, denn ich will „niemanden, aber wirklich niemanden schlachten“. Eine Parallele zu den Warnern vor HASSPREDIGERN tut sich jedoch auf. Ausgerechnet diejenigen, die sich pausenlos als Gutmenschen geben, argumentieren fast immer mit stechendem Blick und Schaum vorm Mund.

  18. Helmut HGR.
    24. November 2015 22:51

    Martin Engelberg 14.09.2015 | PRESSE-Online
    Von unsäglichen Vergleichen und erheiternden Schuldzuweisungen

    In diesem Beitrag hat Martin Engelberg sich eher positiv betreffend die Zuwanderung geäußert. "Viele jüdische Menschen fühlten sich berufen zu helfen"

    Dazu habe ich folgendes geschrieben:
    Was ich nicht verstehen kann, ist, daß Mag. Engelbert, als Mensch jüdischer Abstammung, sich so für die Einwanderung von Menschen islamischen Glaubens, in ein Land in dem er lebt, einsetzen kann.

    Unter den Moslems ist ein beträchtlicher Prozentsatz von Schariagläubigen, die Juden besonders hassen.

    Die Menschen jüdischer Abstammung werden die Ersten sein, die unter der steigenden Macht des Islam in Österreich und Europa zu leiden haben werden.

    Die Zensur in der PRESSE, unter Chefredakteur Nowak, hat das unterdrückt.
    Für die Presse offenbar ein Hassposting.

    "Seit Sie die Chefredaktion übernommen haben kann man sich nur mit Wehmut daran erinnern, daß diese Zeitung noch am 12. März 1938 (bis zu ihrer Einstellung auch noch) "Neue Freie Presse" hieß." Aus meinem Mail an Nowak.

    Gott sei Dank gibt es diese Art der Zensur im Tagebuch nicht. Oder doch?

    • Brigitte Imb
      24. November 2015 23:08

      Leider ist "Die Presse" zu einem miesen Blatt verkommen, wo lediglich Hr. Urschitz u. Hr. Ortner noch dazubeitragen dort hinein zu lesen.

      Meine Kommentarfunktion wurde mir bereits vor Jahren gesperrt, bewerten darf ich NOCH. Mein Schreibstil war damals nicht anders als heute. Vielleicht habe ich zuviele Rechtschreibfehler gemacht. ;-)

    • Helmut HGR.
      25. November 2015 00:55

      @Brigitte Imb
      Ja, so geht es mir auch.

      Meistens wird in der PRESSE, ehemals "Neue freie Presse", was der heutigen PRESSE-Ideologie widerspricht wegzensuriert".

      Das Folgende zu unserem Thema wurde natürlich auch zensuriert:

      PRESSE-18.8.2015.- Engelberg-Flüchtlinge. Der größte Flüchtlingsstrom

      Mein Beitrag:
      "Ich mag es nicht, wenn Leute, die einem Land wie Israel verbunden sind, einem Land das Flüchtlinge kaum hineinläßt, daß diese Leute die Moralkeule gegen Österreich und die EU schwingen.

      Soviel ich gelesen habe schickt Israel seine illegalen Einwanderer in Wüstenlager.
      Sind es 0,0001% die es schaffen überhaupt die israelische Grenze zu überschreiten?

      Daß die EU-Politiker hier feige handeln, dem stimme ich zu.
      Aber vermutlich aus anderen Gründen als Engelberg.

      Und Mag. Martin Engelberg möge nicht vergessen, daß hier ein hoher %Satz von Moslems in das Land kommt.
      Sieht er nicht die Gefahr, die vor allem den Menschen jüdischen Glaubens in Zukunft droht?"

      Nostalgie!
      Dr. Otto Schulmeister oder Dr. Thomas Chorherr, das waren noch Chefredakteure die man achten konnte.
      Unser Dr. U. war als PRESSE-Chefredakteur von mir sehr geschätzt und ich habe mich gewundert, daß er sich so lange halten konnte.

    • Normalsterblicher
      25. November 2015 10:09

      Unter den Moslems ist ein beträchtlicher Prozentsatz von Schariagläubigen, - ...

      Dies Aussage ist falsch und vor allem irreführend! Die Scharia gehört zum moslemischen Glauben wie die Lehre von der Wiederauferstehung Christi zum Christentum.

      Der Moslem, so nett er persönlich sein mag, ist verpflichtet, die Scharia zu akzeptieren bzw zu befürworten, sobald seine Glaubensbrüder die Mehrheit in einer Gemeinschaft stellen.

    • socrates
      25. November 2015 12:44

      Mag. Engelbert hat 2 Staatsbürgerschaften. Bei uns ist er für Einwanderung von Islamischen, in Israel baut er an der Mauer gegen eben dieselbe. Er hat 2 Meinungen.

    • Helmut HGR.
      25. November 2015 14:21

      @Normalsterblicher

      Es ist schon richtig, die Scharia ergibt sich aus Koran, Sunna usw., und wer die Scharia nicht akzeptiert kann kein Moslem sein.

      Ich dachte eben, daß nicht alle so strenggläubig sind und sich an Judenverfolgungen beteiligen werden. Es gibt auch Mitglieder der katholischen oder evangelischen Kirche, die es mit ihrem Glauben nicht so ernst nehmen.

      Es mag auch noch einige Muslime geben, die glauben die Gesetze im Koran bezögen sich lediglich auf das 7. Jahrhundert und müßten uminterpretiert werden.

      Trotzdem haben Sie mit Ihrem Einwand recht.

  19. Brigitte Imb
    24. November 2015 21:52

    Angesichts der ungebremsten Invasion von Mohammedanern war es allerhöchste Zeit, daß eine nicht ganz unwichtige Person sich dazu äußert, ja beinahe Klartext spricht.

    Blöderweise für die Linken samt roter VP zeigt ein JUDE den Wahnsinn auf und er zwingt damit die üblichen Nazi-Heuler in eine miese Position. Denn für derlei Kritik sind weder die Systemmedien noch das Regime gewappnet und sie müssen sich neue Stehsätze zulegen.

    Trotz dieser erfreulichen Tatsache - des öffentlichen Kommentars der IKG unter Hrn. D. - komme ich um ein wenig Kritik zur Charakterfestigkeit nicht herum.
    Die Juden müssen bereits unter Kreisky die türkische Gastarbeiterlüge durchschaut haben und sie haben auch bei allen weiteren - v.a. roten - Bundeskanzlern die muslimische Einwanderung niemals angeprangert, sondern sie sind speziell unter Ariel Muzicant den Roten geradezu in den Allerwertesten gekrochen. Das hat ein neg. Geschmäckli, zumal Hr. Deutsch etwa 20 J. mit Ariel Muzicant in der Gemeinschaft bereits als Vizepräsident zusammen gearbeitet hat und nicht mit Kritik an Mohammedanern aufgefallen ist, sondern den Haß der Juden auf die Blauen mittrug.

    Sollte Hr. Deutsch diesbezüglich geläutert sein, sehe ich einen kl. Hoffnungsschimmer für Österreich.

    .

    • Maria Kiel
      24. November 2015 22:26

      Jüdische Bürger in Europa hängen noch dem Irrtum an, dass dort, wo es "links" ist, sie sicher und gut aufgehoben sind. Eigentlich sollte UdSSR, Ostdeutschland etc. sie längst eines Besseren belehrt haben........und vielleicht fangen sie jetzt an zu begreifen, dass weder die linken Genossen noch die Nazikeulenheuler noch ihr eigenes Appeasement-Gehaben ihnen helfen werden im Angesicht muslimischer Landnehmer

    • Undine
      24. November 2015 22:33

      @Brigitte Imb

      Bravo! ************!

  20. Maria Kiel
    24. November 2015 21:19

    Österreich hat durch seine jüdischen Mitbürger unzweideutig Bereicherung erfahren auf intellektuellem und künstlerischem Gebiet, in Wissenschaft und Forschung u.a.m. Unsere Kultur ist zutiefst von diesen jüdischen Bürgern mitgeprägt worden, die im Übrigen immer in diesem Kulturkreis verwurzelt waren – im scharfen Gegensatz zu den muslimischen Zuwanderern jeglicher Epoche.
    Im 3. Reich ist die jüdische Intelligentia gegen Null hin ausgelöscht worden (Österreichs aktuelles klägliches Niveau an den Universitäten und insbesondere im Forschungsbereich muss hier nicht erwähnt werden – wie immer von einigen Ausnahmen abgesehen).
    Angesichts der brandheißen Gefährdung unserer Kultur und unseres Lebenskreises durch die Europa flutenden muslimischen Massen ist Anti-Judaismus schon im Hinblick auf die verschwindend kleine Anzahl noch in Europa lebender Juden nicht nur ethisch zweifelhaft und per se grundsätzlich fehl am Platz, er ist schlicht Spiegelfechterei, aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar und darüber hinaus Vergeudung geistiger Ressourcen, die vorrangig bis ausschließlich der Abwehr islamischer Übernahmebestrebungen zur Verfügung stehen sollten.
    Es ist mir klar, dass ein großer Teil der Blog-Partner nicht meiner Meinung sein dürfte – aber ich denke, Meinungsverschiedenheiten halten wir aus......

    • Brigitte Imb
      24. November 2015 22:01

      "Die verschwindend kleine Anzahl noch in Europa lebender Juden..."

      Genau diese ist aufgrund unserer Geschichte extem wichtig, denn die können Medien u. Politik wirklich nur sehr schwer öffentlich desavouieren und NICHT überhören, wie sie es bei der restlichen großen Anzahl an Bevölkerung ungeniert tuen.

    • Maria Kiel
      24. November 2015 22:17

      @Brigitte Imb
      Hundert Prozent d'accord!

    • kritikos
      25. November 2015 00:02

      Ich zähle mich nicht zum "großen Teil der Blog-Partner" und bin für Ihren sehr sachlichen, nicht tendenziellen Beitrag dankbar.

    • Helmut HGR.
      25. November 2015 01:24

      @Maria Kiel- "die verschwindend kleine Anzahl noch in Europa lebender Juden"

      Es mögen zwar nicht so viele sein, aber die Macht und der Reichtum der jüdischen Gemeinde ist in Europa und auch sonst doch ziemlich hoch.

      Ich empfehle das Buch: "The Jewish Century" von Yuri Slezkine http://press.princeton.edu/titles/7819.html

    • Maria Kiel
      25. November 2015 01:38

      @Helmut hgr
      wenn ich der Zahl europäischer Juden die Zahl "europäischer" Muslime gegenüberstelle - dann ist sie verschwindend klein. Und wenn ich sehe, wie ungestraft und unter fast durchgehend eisernem Verschwiegenwerden durch die Medien sich Attacken gegen Juden auf offener Straße und im Net häufen - dann kann die Macht der Juden in Europa so groß nicht sein - leider, wie ich betonen möchte! Nur ein Bruchteil solcher Vorfälle gegen Muslime - und Europa und der Nahe Osten brennen.
      @kritikos
      danke (wobei ich gestehen muss, in der Wortwahl sachlich zu bleiben war für mich ein Stück Arbeit)

    • Bodo
      25. November 2015 10:26

      @Maria Kiel

      "Im 3. Reich ist die jüdische Intelligentia gegen Null hin ausgelöscht worden (Österreichs aktuelles klägliches Niveau an den Universitäten und insbesondere im Forschungsbereich muss hier nicht erwähnt werden"

      Sprechen Sie hier streng überprüfte Tatsachen an oder wissen Sie das vom Hörensagen, weil es regelmäßig behauptet wird. Ich verwehre mich gegen die gebetsmühlenartige Verunglimpfung und Herabsetzung der Österreicher, die keine jüdischen Wurzeln aufzuweisen haben. Die Ausbildung an Österreichs Universitäten war unmittelbar nach dem Krieg jedenfalls um Klassen besser als heute.

    • Maria Kiel
      25. November 2015 17:14

      @Bodo
      mit Verlaub, wir wollen hier doch wohl keine Holocaust-Hinterfragungs-Debatte anfangen? Das von mir Gesagte hat jedenfalls nichts zu tun mit einer Gegenüberstellung des Ausbildungsstandards an den Universitäten NACH dem Krieg mit dem AKTUELLEN Ausbildungsstandard: dass der damals immer noch um Klassen besser gewesen sein mag als der derzeitige glaube ich sofort - kein Kunststück, NOCH tiefer als jetzt geht's ja ohnehin schon kaum mehr.

    • fewe (kein Partner)
      26. November 2015 04:08

      @Maria Kiel: Es ist schon ziemlich niederträchtig, aus dem von Bodo geschriebenen eine "Holocaust-Debatte" herbeizudichten. Sie unterstellen damit einen mit mehrjähriger Haftstrafe zu bestrafenden Straftatbestand. Ist Ihnen das eigentlich klar?

    • Tik Tak (kein Partner)
      26. November 2015 12:41

      fewe,

      Fr. Keil hat definitiv recht mit ihrer Zurückweisung.
      Die Aussage des Posters bodo reicht für eine gerichtliche Behandlung.
      Die bedeutet, das können Sie in einigen Gerichtsprotokollen nachlesen, die Verharmlosung von NS Verbrechen und die ist in Österreich strafbar.
      Es wäre eigentlich die, rechtlich verpflichtende, Sache vom Unterberger diese Aussage entweder zu löschen oder zur Anzeige zu bringen.
      Er hat, schon als Jurist, der zu sein er immer wieder behauptet, hier von einer möglicherweise strafbaren Handlung, eine Aussage, siehe §3h VG,, Kenntnis und kennt auch namentlich die dazugehörige Person, entsprechende Schritte zu ergreifen.
      In seinem Fall, nachdem er diese Meldung nicht löscht, müßte er eine Sachverhaltsdarstellung an die StA einbringen um sich nicht selbst strafbar zu machen.

      Sie mögen das nicht goutieren, aber das ist das geltende Gesetz der Republik.

    • fewe (kein Partner)
      26. November 2015 13:33

      @Tik Tak: Das, was Bodo anzweifelt ist ja nicht, dass die Juden massenhaft ermordet wurden, sondern, dass es nur Juden wären, die die Hochkultur in Österreich ausmachen.

      Es sind selbstverständlich Juden daran beteiligt, aber es ist nicht so, dass wir ohne Juden auf den Bäumen leben würden. So wird das aber gerne dargestellt.

      Sie dichten sich da also etwas zusammen, was niemand geschrieben hatte.

      Aber bei der Blockwartprüfung bekommen Sie einen glatten Einser.

    • Tik Tak (kein Partner)
      26. November 2015 14:28

      fewe,

      wer Lesen kann ist klar im Vorteil:

      " ,,, @Maria Kiel

      "Im 3. Reich ist die jüdische Intelligentia gegen Null hin ausgelöscht worden (Österreichs aktuelles klägliches Niveau an den Universitäten und insbesondere im Forschungsbereich muss hier nicht erwähnt werden"

      Sprechen Sie hier streng überprüfte Tatsachen an oder wissen Sie das vom Hörensagen, weil es regelmäßig behauptet wird. ..."

      Poster bobo zweifelt ganz offensichtlich an, daß die Aussage, Österreichs jüdische Intelligenzia gegen Null ausgelöscht wurde.

      Das ist nach geltendem Recht eine Verharmlosung bzw. eine Verleugnung von NS Straftaten.
      Das zu erkennen mag für Sie zu hoch sein, das ist aber Ihr Problem.

      Nett aber, daß Sie glauben mit dem Vorwurf der "Blockwarteprüfung" mich beleidigen zu können.
      Derlei dummes Gedankengut kommt vielleicht bei Leuten Ihres bescheidenen sozialen Umfeldes gut an, im Rest der, also der zivilisierten, Welt ist es aber ein Armutszeugnis, welches ausschließlich auf Sie zurückfällt.

      Auch wenn Sie geltende Gesetze nicht anerkennen, die gelten doch auch für Sie.
      Ach Übrigens, auch für Sie gilt "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht".

      Allerdings fürchte ich fast, Sie sind das lokale Äquivalent zu den Muslimen aus diesem Artikel: welt.de/politik/ausland/article149148428/Das-ist-ein-Komplott-gegen-uns-und-den-Islam.html
      Nur halt auf der "völkischen" Seite.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:09

      Vorbildlich, der induzierte Schuldkult der Jiddelz gegen die DEUTSCHEN (die Einzigen, die sich jemals erdreisteten, das ZinsZinsesZinsGescheftel-also die Grundlage Ihrer Macht zu beseitigen!) feiert weiterhin - und das schon 70 Jahwe lang - fröhliche Urständ.
      Ich bin von einem Teil der Kommentatoren regelrecht angewidert - ohne Namen zu nennen - diese wissen, das SIE gemeint sind.
      Und weiter fröhlich auf Ytzigs LügenSchleimspur in den Untergang...

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2015 01:28

      @Tik Tak: Nein, das ist eine mutwillige Interpretation von Ihnen. Wenn er sich auf den ersten Teil bezogen hätte, dann hätte er ja den zweiten Teil nicht mitzitiert.

    • johann_ (kein Partner)
      27. November 2015 08:27

      @ Kiel und TikTak: Was Sie sich hier zusammenkonstruieren ist abartig und beleidigend. Sie sollten eher aufpassen, dass Sie nicht den Tatbestand der Verleumdung und üblen Nachrede erfüllen. Und TikTak, wenn Sie wirklich um soviel gescheiter wären, als Normalsterbliche, dann wüssten Sie auch, dass selbst wenn Ihre Unterstellung zutreffen würde, kein Straftatbestand erfüllt wäre. Der OGH sagt, nämlich, dass bloße persönliche Unsicherheit bzw. Zweifel an den Gaskammern nicht strafbar ist. Zuletzt von der Staatsanwaltschaft so angewendet bei Prof Hörmann.
      h t t p ://www.franzhoermann.com/images/einstellung.jpg

    • Tik Tak (kein Partner)
      27. November 2015 08:39

      fewe, johann_,

      es ist ganz einfach, Sie brauchen mich nicht zu überzeugen, regen Sie einfach an, daß der Poster bob vor Gericht gestellt wird und sehen Sie sich das Ergebnis an.

      Ich bin es leid, daß irgendwelche Nazis versuchen sich als Opfer darzustellen und Gesetze des Staates zu interpretieren.
      Letzteres ist Sache der Gerichte und die haben in solchen Fällen ausreichend oft gegen Leute wie Sie entschieden.

      Mit Ihrem Lamento stehen Sie dem Lamento anderer selbsternannter "Opfer", speziell solcher, die Sie hier anderweitig dafür kritisieren, um nichts nach.

      Wie Sie dabei auf Gaskammern kommen dürfte wohl auch nur mit Ihrer seltsamen Sicht der Dinge zu erklären sein.
      Es steht Ihnen frei, Ihre Sicht der Dinge in einem Gerichtssaal der Republik zu argumentieren.
      An einem Hrn. Hörmann der WU anzustreifen ist weder in fachlicher Hinsicht noch in ideologischer Hinsicht ein Zeichen von Bildung.
      Das ist einfach nur peinlich.

    • johann_ (kein Partner)
      27. November 2015 16:12

      Ich spar mir eine weitere Replik auf diesen Unsinn.

      Den Leuten, die immer noch hinter jedem Baum einen Nazi vermuten, rate ich mit den Worten von Tatjana Festerling: MACHT THERAPIE!

      Rede Tatjana Festerling am 9.11.2015 ab Minute 11
      h t t p ://www.youtube.com/watch?v=U2mqOao8A5k

  21. zweiblum
    24. November 2015 20:52

    Die Mauerbauer und ihre Vertreter geben uns Etzes.

  22. Cato
    24. November 2015 18:56

    Die Ausführungen von Dr. Deutsch sind zu begrüssen.

    Sie sind bemerkenswert weil er die jahrzehnelange Ablehnung aller Überlegungen die seitens der FPÖ kommen überwindet. Mutig ist es meines Erachtens nicht, denn es wird ihm kaum widersprochen werden.

    Klug sind die Aussagen von Herrn Dr. Deutsch jedenfalls. Er erkennt, dass die Gefahr für das Judentum in Österreich nicht mehr von rechtsradikalen Elementen ausgeht, die in der österreichischen Bevölkerung so gut wie keinen Rückhalt haben, sondern von den muslmischen Einwanderern. Aus welchen Ländern diese Einwanderer auch kommen mögen - es verbindet sie ein kraftvoller Islam. Ein Islam der autoritär auftritt und im Judentum seinen Feind sieht.

    Mit Besorgnis stellen wir fest, dass die offizielle Politik diese Gefahr nicht zu erkennen vermag und ein Gefahrenpotetenzial zu Tausenden täglich importiert.

    Angriffe auf das Judentum sind Angriffe auf die christlich-jüdische Zivilation Europa's. Einer Zivilisattion, die in Wissenschaft, Kultur und Technik Weltgeltung erreicht hat.

    Diese Zivilisation steht auf dem Spiel. Und sie kann gerettet werden, wenn die Kluft vergangener Perioden überwunden wird. Dazu könnte Dr. Deutsch einen markanten Beitrag geleistet haben. Und dafür ist ihm zu danken.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:13

      Genau, Oskar "Deutsch" kann sich darauf verlassen, dass es reichlich herangezüchtete Hirnkeiler wie Sie gibt, die seiner Chuzpe, seinem Geblubber huldigen!

  23. eudaimon
    24. November 2015 15:43

    Die Geschichte Europas und speziell die Österreichs hat sehr segenreiche Gemeinsamkeiten mit Mitbürgern der jüdischen Gemeinde in Wissenschaft,Kunst,Politik,Sport etc .gelebt und lebt sie wieder ,aber mit den Semiten islamischer Provenienz gibt es seit der Neuzeit nur Troubles ,weil der Islam
    zu steinzeitlichem Denken und Verhalten verführt !!Diese Art von Semiten sind
    derzeit nur mit den Fingerspitzen zu berühren!!

    • Cotopaxi
      24. November 2015 15:50

      Man darf aber auch nicht verschweigen, dass viele verdienstvolle Juden mit ihren jüdischen Gemeinden, vor allem mit dem Ostjudentum, nichts zu tun haben wollten und säkular lebten oder zum Christentum, vorrangig zum Protestantismus, übertraten.

    • Specht (kein Partner)
      26. November 2015 04:36

      Es erscheint mir fast wie eine späte Rache des Schicksals, Juden die einst vertrieben wurden und die man nicht wollte, muss man nun dankbar sein wenn sie bleiben, erstens weil diese intelligenten und kultivierten Leute tatsächlich eine Bereicherung sind und zweitens weil die das einzige Bollwerk gegen den anstürmenden Islam im nahen Osten sind. Zur Strafe haben wir nun eine Masseneinwanderung von hauptsächlich jungen männlichen, zum grössten Teil ungebildeten Muslimen, die rabiat ihr Recht auf Aufenthalt und Versorgung fordern. Unsere Politiker sehen offensichtlich den Zusammenhang nicht und wollen uns einreden, es kämen Flüchtlinge, für die wir gerne Gesetze brechen und ändern möchten, dami

    • Specht (kein Partner)
      26. November 2015 04:41

      ..damit alle Welt unsere Wilkommenskultur bewundert.

    • Specht (kein Partner)
      26. November 2015 04:50

      Willkommenskultur

  24. Le Monde
    24. November 2015 13:13

    "Und sie sollten auf Distanz zum Linksradikalismus der derzeitigen Caritas-Führung gehen. "

    Herr Schönborn braucht Herrn Landau und Herrn Schwertner nur abzuberufen! Und in Rom braucht es auch wieder eine strenge Führung.

    • M.S.
      24. November 2015 13:31

      Warum fällt mir in Zusammenhang mit Caritas immer der hw. Prälat Ungar ein?
      Gibt es solche für das Amt des Caritasdirektors geeignete Menschen innerhalb der kath. Kirche nicht mehr?

    • Cotopaxi
      24. November 2015 13:37

      Das Gefälle zwischen Prälat Ungar und Herrn Landau ist umso augenfälliger, wenn man bedenkt, dass beide jüdische Wurzeln hatten bzw. haben.

    • Maria Kiel
      24. November 2015 18:48

      Prälat Unger und Landau in einem Atemzug zu nennen schmerzt schon an sich (nicht auf M.S. und Cotopaxi ad personam gemünzt!)

  25. socrates
    24. November 2015 12:26

    O.T. Offenbar war es ein russisches SU 24 Flugzeug, das von der Türkei in Syrien abgeschossen wurde. Das ermöglicht Rußland alle türkischen Flugzeuge, die in Syrien eindringen, abzuschießen.
    https://www.rt.com/news/323215-warplane-crash-syria-turkey/

  26. Le Monde
    24. November 2015 12:22

    Antisemitismus ist auf das entschiedenste abzulehnen. Ich bekenne mich zu unserer jüdisch-abendländischen Kultur und stimme Herrn Dr. Andreas Unterberger zu. Ich haeb selbst zwei Jahre in Israel und zwei Jahre in den USA gelebt.

    • Gandalf
    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:20

      Jüdisch-abendländisch?
      Meine Güte, da wären Sie doch in einem der 2 von Ihnen gelobten Länder geblieben.

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2015 01:52

      Dort haben Sie wohl auch Geschichte gelernt. Jüdisch-abendländische Kultur ist schon ziemlich originell. Wir haben hier eine crhistlich dominierte Kultur mit zweifellos sehr wertvollen Einflüssen aus anderen Religionen und Kulturen.

      Zwischen Antisemitismus und den Juden alle positiven Errungenschaften zwanghaft zuzuschreiben gibt es die Normalität.

  27. Bob
    24. November 2015 11:45

    Warum sich unser Kardinal um die Moslems mehr Sorgen macht als um unsere jüdischen Mitbürger ist mir sowieso schleierhaft.

    • M.S.
      24. November 2015 13:34

      Genau. Übrigens kümmert er sich auch um die christlichen Syrer nicht im erwarteten Ausmaß.

    • Maria Kiel
      24. November 2015 19:00

      Ob es in Syrien und den anderen Quell-Ländern der derzeitigen Völkerwanderung überhaupt noch jüdische Bürger gibt kann ich nicht beurteilen, und wenn ja, fürchte ich, dass sie nicht in den Genuss kommen von Fluchthelfern "zugelassen" zu werden.
      Feine Zustände sind das jedenfalls, wie sich unser Herr Bischof hier in Österreich durch einseitig dröhnendes Schweigen demaskiert!
      Was die christlichen Flüchtlinge betrifft, so wäre das einzig Korrekte seitens der Kirche: ausnahmslos alle christlichen Flüchtlinge sofort aus den Aufnahmelagern und Asylheimen herausholen und in den Diözesen unterbringen; die Christen sind in diesem Kontext die einzigen, die sowohl in ihren Herkunftsländern, wie auch auf dem Fluchtweg und weiter dann in den Lagern und Heimen nachweislich und konkret an Leib und Leben gefährdet sind (hat nicht der Papst getönt, jede Pfarre müsse zumindest 1 Flüchtlingsfamilie aufnehmen? dies allerdings, ohne dabei das Thema Religionszugehörigkeit zu berühren - p.c. steht ja auch in der Amtskirche an erster Stelle)

    • socrates
      24. November 2015 20:48

      Maria Kiel
      Israel arbeitet mit den Trotteln vom ISIS zusammen, rettet, zählt und gesundet die Kämpfer. Je mehr Syrer fliehen, umso näher rückt Großisrael. Siehe meine Links!

    • fewe (kein Partner)
      26. November 2015 03:55

      Beide gehen ihn eigentlich nichts an. Er sollte sich um Christen kümmern. Das ist sein Job. Die Moslems haben ihre Imame und die Juden ihre Rabbiner. Die kümmern sich zu Recht nicht um Christen sondern um ihre Leute.

      Es werden derzeit angeblich 100 Mio. Christen massiv verfolgt. Da hätte er mehr als genug zu tun. Aber das ist ja nicht so wichtig. Wir lassen uns lieber die Votivkirche vollpinkeln.

    • Maria Kiel
      26. November 2015 17:52

      @socrates: in Israel wird aber auch jeder Pali-Attentäter, der auf israelischem Gebiet verwundet wurde, im Spital gesund gepflegt; und ich glaub eher nicht, dass die Israelis mit dieser weiteren Sorte "Trotteln" zusammen arbeiten.
      Und so sorry - jeder m2, den die Israelis den Muslims abnehmen könnten, wäre in meinen Augen ein guter m2!
      @fewe:
      *********************** und :))))))

  28. Erich Bauer
    24. November 2015 11:42

    Für unsere hauseigenen Scharia-Mägde und –Knechte ist jeder „Beweis“ willkommen…

    Um bessere Chancen auf Asylgewährung in Europa zu haben, sind Afghanen angeblich bereit, gefälschte Drohbriefe der Taliban zu kaufen, wie deutsche Medien unter Berufung auf die Agentur AP berichten. Für eine überzeugende Todesdrohung würden Migranten bis zu 1000 Euro ausgeben.

    http://de.sputniknews.com/panorama/20151124/305876886/gefaelschte-taliban-drohbriefe.html

  29. Bob
    24. November 2015 11:29

    Bisher war für die Kultusgemeinde die FPÖ der große Feind. Jetzt kommt Herr Deutsch zur Ansicht, daß die große Zahl Moslems eine Bedrohung der Juden sei.
    Wobei er sicher nicht ganz unrecht hat. Witzigerweise hat der große Feind FPÖ das auch erkannt, und steht zur jüdischen Bevölkerung.
    Ich kann hier keine antisemitischen Kommentare lesen wie AU bemerkt. Oder wurden die gelöscht?

    • Cotopaxi
      24. November 2015 11:40

      Mein Kommentar ist verschwunden. Ich artikulierte, dass ich im Gegensatz zum namentlich genannten Blogbetreiber keinen Grund sehen, Herrn D. zu preisen, zumal mir seine sonstigen Äußerungen und Aktivitäten noch in Erinnerung sind.
      Auch sprach ich seine mögliche Doppelstaatsbürgerschaft an (die normalerweise staatlicherseits nicht gewollt und nicht zuerkannt wird).

    • Bob
      24. November 2015 11:51

      Ich meine das man Vertreter einer Volksgemeinschaft oder einer Religionsgemeinschaft durchaus kritisieren darf.
      Wenn ich unsere untaugliche Regierung verteufle, kritisiere ich ja auch nicht das österr. Volk.

    • Cotopaxi
      24. November 2015 11:55

      Der besondere Artenschutz wird offenbar frühzeitiger und umfassender gewährt, als bisher angenommen. ;-)

    • socrates
      24. November 2015 11:59

      Cotopaxi
      Wer braucht schon Antisemitismus, HAARETZ genügt. Unsere Medien sind im Verschweigen geübt, daher nicht lesen oder sehen.
      Meine männlichen Verwandeten in den USA mussten sich im Militäralter für eine Staatsbürgerschaft entscheiden und sie wählten die USA. Ich bin gegen jede Doppelstaatsbürgerschaft!
      "Man kann nicht 2 Herren dienen" heißt es in der Bibel.

    • Cotopaxi
      24. November 2015 13:19

      Jede gesunde Regierung misstraut den Doppelstaatsbürgern und zweifelt an ihrer Loyalität.

      Viele ukrainische und russische Oligarchen haben mindestens 3 Reisepässe:

      1. einen russischen oder ukrainischen
      2. einen israelischen (kraft Geblüts)
      3. einen EU-Pass aus Malta oder Zypern (zwecks Reisefreiheit).

  30. socrates
    24. November 2015 11:24

    Allzu heikel darf Deutsch, der Österreich gerne angreift, nicht sein, sonst schaue ich bei den Juden nach:
    Also noch vor zwei, drei Wochen hatte der IS nur einen winzigen Stuetzpunkt im Golan, hat aber seitdem den ‘moderateren’ Rebellen – mit denen Israel offenbar ein stilles Buendnis pflegt um Hisb’Allah, Iran und Assad moeglichst von seiner Golan-Grenze fernzuhalten – weiter Land abgenommen.
    Man bedenke dazu, dass sich die IS Enklave suedoestlich von Damaskus weiter vergroessert hat und dass nach dem IS Sieg in Palmyra/Tadmor IS bald versuchen koennte eine Bruecke in diese Richtung zu schlagen.
    Jüdische Karikaturen:
    http://www.aro1.com/is-gewinnt-betraechtlich-an-boden-an-israels-grenze-im-syrischen-golan/
    Israel kämpft gemeinsam mit dem IS, Verlage die Syrer von Syrien und jammert bei uns.
    https://www.google.at/search?q=israel+isis&rlz=1Y3KTZR_deAT600AT600&biw=1280&bih=800&prmd=niv&tbm=isch&tbo=u&source=univ&fir=cHZE-O33SO2QlM%253A%252CVQxPj6GBJ8-dzM%252C_%253BVFpHGyNVWAhpHM%253A%252C4m6TlS9O6VO25M%252C_%253B87mJ_p5rjT5oEM%253A%252C4E1Ieb8NTtFY6M%252C_%253Bwu1-V2ifdXWgUM%253A%252CXohuSh9LA4EtCM%252C_%253BWNM7X0h91Gn-mM%253A%252C380OYfuUtTSeDM%252C_%253Bso2ZW49E9ThQqM%253A%252CmRD9CQI6lGvzSM%252C_%253BHTYxtehudTOw3M%253A%252C6fg5QAqbCfzS3M%252C_%253BnUGYRDNSTZh6zM%253A%252C6_DNEFVPJ5NVPM%252C_%253BTRu1nlgjuRIYtM%253A%252CloYeUUTNZaqosM%252C_%253BLDCHQMvIMDFRiM%253A%252CiP82lct3xXixZM%252C_&sa=X&ved=0ahUKEwi_jpih66jJAhXG6A4KHfIKDIEQsAQIGw&usg=__uEgN6mA1wqlAEMTcBY64J7Xk-_A%3D

  31. annona
    24. November 2015 11:12

    Meist hört man nur lapidar (zB.unser HBP)von den pc Populisten,dass ja der Islam zu
    Europa gehört nur der Terror nicht!Nun aber spricht ein Jude deutlich aus, was wir uns schon längst denken-es ist ja nicht so ,dass man den Mörder und das Messer
    getrennt beurteilt!!Die heuchlerische Naivität ist wohl auch gut dotiert!

  32. socrates
    24. November 2015 10:53

    O.T. Türkei schießt russisches Flugzeug ab.
    Wer das liest, glaubt, daß Russen abgeschossen wurden und nicht eine MIG 23, ein 48 Jahre altes, nach Syrien verkauftes Flugzeug mit Syrern als Piloten. Die Türkei hat mit einer US F16 ein dagegen wehrloses syrisches Flugzeug in Syrien abgeschossen. Das ist gegen das Völkerrecht und ein Kriegsgrund. "Von nun an wird zurückgeschossen".
    Wer ist Kriegshetzer? Oder heißt es wieder: Gemma Sadat jagen?

  33. Andreas Unterberger
    24. November 2015 10:50

    Was man auch immer von diesem Tagebucheintrag halten mag, es ist sehr ärgerlich, dass manche Kommentatoren sich dadurch zu dummen antisemitischen Kommentaren veranlasst sehen.

    • Dr.Markus Deim
      24. November 2015 11:19

      Hallo, Herr Dr.Unterberger!
      Wir sollten nicht so empfindlich sein wegen ein paar pseudoantisemitischen Äußerungen, dieses Thema ist nicht das Hauptschlachtfeld. So richtig lustig wird es erst, wenn die Rückzugsgefechte unserer sterbenden Zivilisation losgehen, wenn die Alimentierungsmaschinerie für die leistungs/bildungsferne Unter/Pseudomittelschicht ins Stocken kommt. Dann wird es erst richtig lustig und ein paar verstreute harmlose Juden in Europa werden unser kleinstes Problem werden. Ich bin schon gespannt, welche Allianzen dann geschmiedet werden. Deswegen hab ich mir einen Acker neben meinem Haus gekauft, damit ich was zum Knabbern hab, wenn es eng wird. Um die derzeitige morsche und amoralische Gesellschaft ist mir nicht leid, die Kinder werden es halt schwerer haben, aber dann wird das Wort FAMILIE vielleicht endlich wieder ihre wahre Bedeutung erlangen. Abgesehen davon haben meine pseudophilosophischen Ergüsse eher den Zweck der Psychohygiene, danke, Dr.Unterberger, die Beschäftigung mit Ihren Blogpartnern tut mir sehr oft gut. LG Dr.Markus Deim

    • Lot
      24. November 2015 11:52

      Ich nehme an, AU meint meinen Eintrag, denn der wurde gelöscht! Ich wiederhole hin unten. Vielleicht erklärt uns AU, was daran "dumm" oder "antisemitisch" ist? Der Eintrag mag antizionistisch, antiisraelisch oder antijudaistisch sein, antisemitisch ist er sicher nicht. Schließlich sind ja gut 95% der Juden keine Semiten (Shlomo Sand). Journalistiche Urteile sollten fundiert sein und nicht politisch korrekten Mainstream-Balbla absondern!

      Hier nochmals der Eintrag:

      So lobenswert die Worte des schätzenswerten Präsidenten der IKG, Dr. Oskar Deutsch, über die ungebremste Zuwanderung auch sind, sie entsprechen nicht der Strategie der Entscheider im Weltjudentum. Diese propagieren politisch die "offene Gesellschaft", das Niederreißen aller Grenzen, die Freizügigkeit von Niederlassung, Personen- ,Waren- Dienstleistungs- und Kapitalverkehr in einer "globalen" Welt, die Auflösung und Fragementierung der Nationalstaaten und aller "tribalen" und familiären Bindungen außer unter Juden selbst, die "Diktatur des Relativismus", die Leugnung objektiver Wahrheit, die Aufhebung des Naturrechts (LBGTI-Ideologie), den Abbau hierarchischer Ordnungen, die nivellierende Gleichheit, die sittlich ungebundene Freiheit, den säkularen, weltanschaulich und religiös neutralen Staat (ohne "Leitkultur), die Diktatur der Mehrheit und einen atheistischen Humanismus, der notwendig in Gewalt und Terror mündet (Rudolf Burger).

      Wer sich informieren will, braucht nur "Soros Open Society Foundation" oder "Hayek-Gesellschaft" oder Begriffe wie "Weltethik", "Neue Weltordnung", "Project for a New American Century" oder "Israel Lobby and US Foreign Policy" in die Suchmaschinen eingeben.

    • ludus
      24. November 2015 14:38

      @Lot

      Dabei haben Sie doch Herrn D. sogar einen Doktortitel verliehen! ;)

    • Xymmachos
      24. November 2015 15:29

      Dumm, Herr Dr. Unterberger, ist hier höchstens dieser IHR Kommentar.

    • fewe (kein Partner)
      26. November 2015 04:26

      Die Nazikeule gegen mutmaßlich christliche Österreicher zu schwingen ist selbstverständlich erwünscht, straffrei und sehr intelligent.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      26. November 2015 14:49

      Die Betroffenheit ist wohl etwas angestrengt. Das 'Weltjudentum' reihe ich unter Floskeln ein wie Generalprävention, Kugelblitz, Bio-Wetterbericht.

      Der Lot mag religiöse Ordnung, keinen Säkularismus, was mich als Atheisten weniger anstrengt. Der Rest in dem Beitrag ist Verschwörungstheorie, was als Stoff für einen Thriller gut ist, wenn man den Plot etwas enger fassen könnte und gute Figuren dazu hätte.

      Eine förmliche Distanzierung? Ja mei. Wie sich die Sicht der Kultusgemeinde auf vermeintliche und tatsächliche Feinde ändert, da kann man ein wenig schmunzeln.

    • F.V. (kein Partner)
      26. November 2015 17:26

      Jetzt lese ich fast den ganzen Strang an Beiträgen, um zu entdecken, was hier so – horribile dictu – antisemitisch und dumm sein soll. Konnte, was das erste Kennzeichen betrifft, keinen entdecken, beim zweiten habe ich nicht so genau hingesehen, und vermutlich gab es auch da etliche von den üblichen Schwätzern. Aber der dümmste war jedoch jener vom Herrn Blog-Master/Meister selbst.

      Mit dem nachgeschobenen Bedauern „Was man auch immer von diesem Tagebucheintrag halten mag, es ist sehr ärgerlich, dass manche Kommentatoren sich dadurch zu dummen antisemitischen Kommentaren veranlasst sehen.“ hat Unterberger seine Schleimerei noch potenziert.

      Wozu sich doch die bewährten Unterstellungen aus dem Arsenal der „Faschismus-Keulen“ ach so wohlfeil gebrauchen lassen.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      26. November 2015 17:29

      Frau oder Herr Lot,
      Herr Dr. Unterberger hat recht: Sie sind ein Antisemit, nach meiner Meinung sogar ein ganz gefährlicher und ein ausgemachter Dummschwätzer.
      Ich habe volles Verständnis dafür, daß Sie gelöscht wurden.
      Diesen Blog lese ich schon lange, und ich weiß, daß hier einige Leute mit guter Bildung ihren Antisemitismus in mehr oder weniger scheinbar moderate Worte zu fassen verstehen, doch wer genau liest, sieht es. Sie dagegen, Lot, haben das gar nicht nötig, entweder weil Ihnen die sprachliche Eleganz fehlt oder weil Sie denken, daß Sie es nicht nötig haben.

      Ich würde mir wünschen, daß AU solchen widerwärtigen Antisemitismus öfter löscht. Es würde die Seriosität seines Blog fördern.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      26. November 2015 17:43

      F.V.
      drei Minuten schneller, ist auch gemeint. Seine kaum noch steigerungsfähigen antisemitischen Verschwörungselaborate zeigen auf bestürzende Weise, wie wenig Intelligenz in manchen Fällen vor Dummschwatz schützen kann.

      Nehmen Sie es leicht, Herr Dr. Unterberger, jeder gute Mann hat gelegentlich kläffende Köter an der Wade. Ich verstehe auch nicht, warum Leute, die sich einem Blogbetreiber unendlich überlegen fühlen, die die Mitblogger regelmäßig beleidigen, immer wieder an den Ort ihrer peinlichen Taten zurückkehren. Warum suchen sie sich nicht einen Blog, wo sie sich mit Stärkeren messen können? Brauchen sie die regelmäßige Erniedrigung anderer für ihr Seelenheil?

    • Der Realist (kein Partner)
      26. November 2015 18:46

      Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
      singen Sie auch schon im Chor der zu spät geborenen "Widerstandskämpfer" mit und schließen sich dem "elitären" Kreis der "Niemals wieder" Rufer an, die an jeder Ecke, hinter jedem Baum einen Neonazi vermuten und alles was nicht als Lob für den Juden gilt, als antisemitisch bewertet.

    • F.V. (kein Partner)
      26. November 2015 19:13

      Die bundesrepublikanische 70-jährige Gehirnwäsche hat den perfekten U n t e r-thanen geschaffen. Er hat die Erbschuld bis ins 7. Glied vollkommen verinnerlicht und merkt 10km gegen den Wind – auch in Neumondnacht – wo einer noch nicht den von Dr. Knölge erreichten „Erleuchtungs-Zustand“ erreicht hat. Das müssen dann Dummschwätzer oder kläffende Köter sein. – Wahrlich unwiderlegbare Argumente, die jegliches weitere völlig entbehrlich machen.

      Der gute Herr Dr. Knölge, der seinen Titel wie eine Monstranz vor sich herträgt – wohl in der Hoffnung, daß damit seine „Beiträge“ gewichtiger erscheinen mögen – beschwert sich darüber, daß ich (in der Regel unter Angabe meiner Prämissen) zu Conclusiones wie „geistiger Taglöhner“, „Schwätzer“ oder „CIA-Agent“, ... komme, aber schmiert selbst die unflätigsten Invektiven OHNE dafür konkrete Gründe anführen zu können.

      Eine erhebliche Schwäche seiner Urteilsfähigkeit ist überdies darin zu sehen, daß er anscheinend nicht erkennt, wie billig und leer, eigentlich peinlich platt, ein ganz erheblicher Teil der Kommune-Beiträge sind. Ich weiß, dies auszusprechen mögen die Dummen nicht gerne, aber die Wahrheit tut eigentlich nur beim ersten Mal weh.

      Was der Gute auch nicht begriffen hat ist auch, daß es nicht darauf ankommt WER etwas gesagt hat, sondern WAS gesagt wurde.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      26. November 2015 21:16

      @ F.V.

      Hinsichtlich des Dr. Knölge ist Ihnen recht zu geben, selbstherrlich und persönlich tritt er auf. Mit diesem miserablen Stil noch Ratschläge zu erteilen, das ist hart.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      26. November 2015 21:22

      @ Der Realist

      Erfahrungen, sagte Churchill, haben neben ihren Vorteilen die Kehrseite, dass sich die Dinge niemals auf die gleiche Art wiederholen, in der sie sich ereignet haben. Andernfalls wäre das Leben gar zu einfach.

      Diese Erkenntnis bleibt den 'Niemals wieder'-Rufern verschlossen.

    • Gasthörer (kein Partner)
      26. November 2015 22:32

      Lasst's mir den F.V. in Ruhe, er ist einer der wenigen hier, der lesenswerte Beiträge schreibt (neben Oswald, Sensenmann und einigen anderen).
      Bei ihm kumuliert halt Durchblick und Ausdruckskraft, diese seltene Mischung muss Neid hervorrufen, das ist mir klar. Dass er schnell zubeißt sei ihm verziehen, das macht aber tik tak auch, der ist mindestens so arrogant, obgleich er primär selbstverliebtes Namedropping betreibt.

      Zur Sache Judentum schaue man sich die hervorragende Doku eines jungen Israelis an:
      "Die Verleumdung - Die Wahrheit über den Antisemitismus"

      PS.: Was LOT schreibt ist ein alter Hut, was soll daran anti-irgendwas sein? Wo wird darin verhetzt? Ich sehe da auch nicht den

    • Gasthörer (kein Partner)
      26. November 2015 22:35

      Fortsetzung:
      Ich sehe da auch nicht den geringsten impliziten Aufruf zur Gewalt.
      Wenn wir in ihrer Lage wären, würden wir es wohl nicht anders machen. Sind halt echt gescheite Leute, mit einem Willen zur Macht, hatten wir früher ja auch. Beim Reden kommen die Leute zamm und nicht beim Abwürgen einer Diskussion.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:31

      @Gasthörer
      *************
      "Dr." Knölge geifert wohl schon auf 2016, wo dann dem Denunziantentum vollkommen Vorschub geleistet ist.

    • astuga (kein Partner)
      27. November 2015 01:45

      Dem kann man sich nur anschließen.

      Allerdings sind Sie und Ihr Blog für viele ein Feindbild, Herr Unterberger.
      False Flag-Provokationen durch die linken Freunde also ebenfalls möglich.

    • F.V. (kein Partner)
      27. November 2015 14:16

      astuga,

      der Unterberger und sein Blog sind kein Feindbild.

      Er geht nur auf den Marktplatz und verkündet seine Sicht der Welt. Damit lädt er ein sie zu diskutieren – was heißt sie auch kritischen und anderen Sichtweisen auszusetzen. Für mich und etliche andere Diskutanten ist dies eher öfter als seltener ein „aufgelegter Elfer“, was den Claqueuren und Nachplapperern der journaillistischen Einheitsmeinung nicht gefällt. Aber auf die kommt es nicht an, abgesehen davon erzeugen deren „Meinungen“ – ohne die geringste Ahnung von dem was Sache ist – nur gähnende Langeweile.

  34. Josef Maierhofer
    24. November 2015 10:31

    Das sagt die FPÖ täglich im Parlament, das veröffentlicht die FPÖ täglich in den noch erlaubten Medien, wie www.unzensuriert.at , etc., diese wird aber nicht hochgelobt dafür.

    Wenn das dem Herrn Deutsch zuteil wird, müsste das dem Herrn Strache schon seit 1 1/2 Jahrzehnten täglich zuteil werden. Für mich ist die FPÖ die letzte Österreichpartei, sonst haben wir nur noch Verräter- und Volksbetrügerparteien, was ihre Beschlüsse betrifft, und Feiglinge, was das Wahlvolk betrifft.

    Liebe Wähler !
    Wollt Ihr warten, bis es zu spät ist ?

  35. Nemo
    24. November 2015 10:15

    Die so betonte Nähe der Kultusgemeinde" mit dem "Rathaus"/sozialistischen Partei habe ich immer schon als "unecht" empfunden, während die Sympathien vielerseits auf der konservativen/katholischen Seite nicht die Beachtung finden/fanden, die sie meiner Meinung nach verdienen würden.

  36. socrates
    24. November 2015 09:49

    Danke Oscar Deutsch! Spät, aber doch erkennt er die Umvolkung.
    20 Jahre früher hätte die IKG die Gelegenheit gehabt Jörg Haider zu helfen diese Migrationsbewegung zu verhindern und Österreich zu helfen.
    Wenn man auf Marionetten mit Holzkopf ohne Schulbildung setzt, weil diese leicht zu manipulieren sind, dann passiert so etwas wie jetzt.
    In F habe ich schon mehrere "émeutes“ hautnah kennengelernt. Die ORF Korrespondentin Twaroch berichtet einfach nichts und lebt im Luxus. So weiß man bei uns nichts über die Judenfeindlichkeit der Araber und Neger. Die Medien gehen so lange Nazis jagen, bis die anderen die Macht über nehmen. Aber mit Leuten wie Rothkolb ist die IKG mitschuldig.
    Warum macht man nicht das Palais Epstein zum Haus der Geschichte?

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:35

      Sorry, aber wie heißt das Zeug, das Sie solch realitätsfernen Unsinn daherschreiben läßt?

  37. Politicus1
    24. November 2015 09:20

    1) Im Gegensatz zu Dr. Unterberger sehe ich keinen besonderen Mut auf der Seite des IKG-Präsidenten. Wer könnte ihm widersprechen? Vor wem sollte Angst haben, die er "mutig" überwindet?
    2) Wie hätte die veröffentlichte Meinung, ein Bundeskanzler Faymann, eine 85% Frau Glawischnig, der STANDARD etc. reagiert, hätte Mr. 33% Strache gesagt:
    "dass wir Österreicher bei der Aufnahme von Immigranten am Ende unserer Kapazitäten angelangt sind."
    „zum Teil sogenannten Flüchtlingen“
    „wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen kann“
    "dass der von diesen aus dem Nahen Osten mitgebrachte Antisemitismus, in dem sie von klein auf aufgewachsen sind, schlimmer ist als der von hiesigen Rechtsextremisten."

    In Österreich ist halt immer weniger entscheidend, WAS jemand sagt, sondern WER etwas sagt ...

    • Riese35
      24. November 2015 09:54

      *****************************!

      Besonders Ihr letzter Satz. Und deshalb freue ich mich unabhängig davon, wer das jetzt gesagt hat, darüber, daß es mit zumindest dieser Wirkung gesagt wurde.

    • Helmut HGR.
      24. November 2015 23:59

      Dem stimme ich als Zensurgeschädigter zu!

  38. Undine
    24. November 2015 09:08

    Da Vertreter der IKG nicht nur alles sagen dürfen, ohne die PC-/Nazi-Keule fürchten zu müssen im Gegensatz zu den übrigen Österreichern/Deutschen, finde ich es überhaupt nicht mutig von dem Herrn Deutsch, jetzt plötzlich seine Bedenken zu deponieren---das hätte er bereits zu Beginn dieser moslemischen Überflutung sagen müssen. Dass wir übrigen Österreicher unter dieser organisierten Völkerwanderung leiden, stört den Herrn Deutsch nicht. Wenn Strache auf die mit der Moslemflutung einhergehende Katastrophe für Ö, für D, für ganz Europa, für das höchst gefährdete Christentum hinweist, wird er von derselben Meute geprügelt und der Hetze gegen Andersgläubige bezichtigt, die den Herrn Deutsch nie auch nur im entferntesten kritisieren würde. Dass sich in D und in Ö die Vertreter der IKG zeitgleich zu Wort melden, ist natürlich abgesprochen.

    • Maria Kiel
      24. November 2015 19:24

      ich glaube, im Fall Deutsch ist wohl weniger der Mut gegenüber PC gemeint, sondern körperlicher Mut, weil er sich persönlich mit solchen Äusserungen ins Fadenkreuz diverser potentieller Messer- und Bombentransporteure bringt (siehe Norwegen, Schweden).
      Uns nichtjüdischen Autochthonen steht das noch bevor, aber lang ist es nicht mehr dorthin (von solcher Bedrohung selbstverständlich ausgenommen unsere hehren über das gemeine Plebs erhabenen Staatenlenker, die gewiss längst entsprechende Vorsorge bzw. Absprache getroffen haben)

    • Helmut HGR.
      25. November 2015 00:06

      Seien wir doch froh, daß Oskar Deutsch das schreibt.

      Vor der Islamisierung Österreichs, der EU können, uns doch nur mehr die Juden retten. Vielleicht versteht das die Angela Merkel auch.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:41

      Latürnich ist das alles abgesprochen - und wie naiv ein Helmut HGR daherkommt - die Jodler und Ihre Handlanger sitzen in allen wichtigen Positionen der Macht!
      Mal überlegen, ob uns gerade DIESE "helfen" werden..., die erst absichtlich unser Ende angezettelt haben???
      Helmut, gib Dir (Gehirn)Brühe, Du kommst drauf, besser noch dahinter!

  39. Politicus1
    24. November 2015 08:34

    Ist es wirklich niemand aufgefallen?
    Wie Minister KURZ und der Islam-Präsident Sanac in ihrer gemeinsamen Erklärung nach dem Pariser Verbrechen formuliert hatten:
    „Wir dürfen Muslime in Österreich und Europa jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen. Die MEISTEN muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind schockiert über diese unfassbaren Terroranschläge“.
    Nein - nicht alle ... eben nur die meisten!
    Wieso gab es da nicht sofort einen laut hörbaren Aiufschrei?

  40. Loxodrome
    24. November 2015 08:19

    Bravo Oskar Deutsch! Bravo Andreas Unterberger!

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:44

      Falls Du nicht Jodler bist, bist Du blöder wie Hundescheisse ;-)'!
      BRAVO!!!

  41. brechstange
    24. November 2015 07:39

    Bischof Kapellari warnte kürzlich vor blauäugigem Idealismus.

    • Cotopaxi
      24. November 2015 07:42

      Ist Kapallari nicht bereits aus seinem Amt ausgeschieden? Hätte er nicht während seiner langen Amtszeit Gelegenheit genug gehabt, sich warnend zu äußern? Diese "mutigen" Zurufe aus der Pension sind entbehrlich.

    • brechstange
      24. November 2015 08:26

      Cotopaxi

      Gerade Kappelari tat dies auch während seiner Amtszeit. Er sagte mal, Moscheen sollten in Österreich nur gebaut werden, wenn auch Kirchen in islamischen Staaten gebaut werden dürfen. Das war während seiner Amtszeit.

    • Politicus1
      24. November 2015 16:49

      hatte ich nur in der Kleinen Zeitung registriert. Anscheinend sonst totgeschwiegen ...

  42. brechstange
    24. November 2015 07:38

    Wer zeichnet für das Plakat "Heimat großer Flüchtlinge" verantwortlich?

    • steinmein
      24. November 2015 18:32

      Heimat großer Flüchtlinge bedeutet, daß in Zukunft nur mehr Zugewanderte die Elite in unserer Gesellschaft bilden werden. Außerdem hat die Partei der Gleichmacherei die Elite des Inlandes schon immer verteufelt und bei der Beseitigung dieser bei sich angefangen. Der Anteil an " großen Flüchtlingen" ist bei der Massenbewegung nicht feststellbar.

    • Tik Tak (kein Partner)
      26. November 2015 16:11

      Das ist eine Privatinitiative vom Mucha und seiner Agentur.
      Der hat dazu zwar einen relativ kleinen Zuschuß aus dem Außenministerium bekommen, sonst aber ist die Kampagne von diversen Werbeagenturen privat finanziert und die meisten Plakatflächen sind gratis zur Verfügung gestellt worden.
      Allerdings ist das nicht ganz ohne Hintergedanken.
      Da geht es darum, daß die Agenturen und der Mucha sich entsprechend "sozial positionieren" um dann spätere Aufträge der Behörden zu bekommen.

  43. teifl eini!
    24. November 2015 07:07

    Wir leben im 21. Jahrhundert und müssen uns mehr als je zuvor über Glaubensfragen streiten?

    Wir müssen uns 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder mit linkslinken Utopisten herumplagen?

    Vernunft? Ausgestorben

    • simplicissimus
      24. November 2015 08:41

      Das sehe ich auch so.

    • Riese35
      24. November 2015 10:19

      Es ist eine Illusion, sich nicht über Glaubensfragen streiten zu müssen und alle Religionen als gleich zu dogmatisieren, gleichsam zu glauben, daß alle Streitfragen gelöst wären oder zumindest ausgeklammert und totgeschwiegen werden könnten.

      Wie man jetzt sieht, tut man sich in so einem System schwer, wenn eine Glaubensrichtung nun auch politische Konzepte unter Glaubensfragen subsummiert und sie so der öffentlichen Diskussion unter Staatsschutz mit seinen Verhetzungsparagraphen entzieht.

      Ich halte das Vorhaben, das Problem durch einen "Europäischen Islam" lösen zu wollen, für unrealistisch, denn woher soll der seine für alle Muslime verbindliche Autorität herleiten? Im Islam gibt es keine Lehrautorität wie in der katholischen Kirche. Das sieht man schon am Unterschied und den Glaubrenskriegen zwischen Sunniten und Schiiten. Ja, man muß die Muslime, die europäisch denken, fördern und unterstützen. Aber man darf sich nicht der Illusion hingeben, daß damit das Islamproblem gelöst wäre.

      Ein Übertritt eines Muslimen zu einem staatlich anerkannten und geförderten europäischen Islam käme in vielen Fällen wahrscheinlich einem Religionswechsel gleich und würde von anderen islamischen Glaubensrichtungen als Abfall vom Islam gesehen. Dieses Problem läßt sich nicht per Gesetz beseitigen. Daher frage ich mich, warum wir Christen in Europa unbedingt eine neue islamische Glaubensrichtung, einen europäischen Islam, schaffen wollen, und warum wir nicht gleich einfach die christliche Mission unter Muslimen fördern.

      So wie es Muslimen bei uns gestattet ist, in der Öffentlichkeit in unseren Städten den Kor'an an uns Christen zu verteilen, sollten wir Christen unsere Hl. Schrift unter unseren Muslimen verteilen und für das Christentum begeistern.

    • Cotopaxi
      24. November 2015 13:25

      So wie seinerzeit der Begriff Euro-Kommunismus konstruiert wurde, um uns Sand in die Augen zu streuen, so gibt es auch keinen Euro-Islam.
      Jede Diskussion darüber ist Zeitverschwendung, während uns unter'm Hintern die Heimat weggezogen wird.

    • Riese35
      24. November 2015 16:29

      @Cotopaxi: Den Versuch eines religiös äußerst toleranten Islams hat es ja bereits gegeben, und gar nicht so erfolglos: die Alawiten in Syrien mit den Präsidenten Assad. Was soll also jetzt ein neuer Versuch mit einem Euro-Islam? Und jedes Mal, wenn es scheitert, wird eine neue islamische Glaubensrichtung gegründet? Woher soll die dann ihre Autorität beziehen?

      http://derstandard.at/1311802788208/Neu-Gudrun-Harrer---Analysen-Alawiten-sind-keine-Aleviten

      Das Problem sind ja nicht die europäisch denkenden Muslime, die halt aus einem muslimischen Kulturkreis kommen, sich hier integrieren und in Frieden leben wollen, sondern gerade jene Muslime, für die so ein Islam Häresie und Glaubensabfall bedeutet. Ein solches, innerislamisches Problem läßt sich nicht durch die österreichische Gesetzgebung und schon gar nicht durch eine europäische Grundrechtecharta in Luft auflösen, zumal diese politisch-islamistischen Glaubensrichtungen ja zu uns importiert und dann hier unter dem Schutz der religiösen Toleranz "kultiviert" und verbreitet werden. Es sind ja in einer nicht unbeträchtlichen Anzahl gerade jene Muslime, die jetzt zu uns kommen, die mit einem religiös toleranten Islam wie z.B. mit den Alawiten in ihrer Heimat nichts anfangen konnten und erst den Aufstand gegen Assad und die religöse Toleranz mit ausländischer Hilfe angezettelt haben. Noch gibt es in Syrien Landstriche - jene, in denen die syrische Regierung unter Assad die Kontrolle hat - in denen religiöse Toleranz herrscht und in denen man in Frieden leben kann:

      "In Damaskus gehe das Leben ... vielfach normal weiter. Alle Waren seien da, das Leben sei immer noch billiger als im benachbarten Libanon. „Die Basare sind voll“, sagte Gregorios III.
      Dass die Menschen aus den Regierungsgebieten flöhen, sei „nicht wahr“. Im Gegenteil suchten viele Binnenvertriebene Schutz an Orten, die unter der Kontrolle von Syriens Präsident Baschar al Assad stünden. „Sicherheit ist da, wo die Regierung ist“, sagte Gregorios III."

      Siehe:
      http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/syrischer-patriarch-kritisiert-deutschlands-fluechtlingspolitik-13893521.html?GEPC=s5

    • Susanne
      24. November 2015 19:21

      Zum hundersten Mal:
      der Islam ist keine Religion im europäischen Sinn, er will vielmehr den ganzen Menschen und die ganze Welt (auch mit Gewalt) beherrschen. Der jeweilige Imam einer Gemeinde/Moschee ist die oberste Autorität und entscheidet genau nach Mohammeds Empfehlungen.
      Laut dem Koran/Scharia, wird der/die, welche abfallen oder zu einer wirklichen Religion konvertieren, als vogelfrei bezeichnet und muss von den Gläubigen getötet werden.

      Was haben die Frauen in der muslimischen Gesellschaft für Rechte?
      Wie sollen sich die Mohammedaner verhalten, wenn ihre Missionsbemühungen erfolglos sind?
      Wann darf/muss der Mohammedaner die Ungläubigen (= Schweine) absichtlich belügen?
      usw.
      Antworten zu diesen Fragen findet man im Koran sowie den wichtigsten Hadithen.

  44. simplicissimus
    24. November 2015 05:35

    Es ist jetzt wohl unübersehbar:

    Egal was passiert, sie werden immer weitermachen mit Hoheliedern auf das, was uns zerstört, bis sie von den kommenden Unruhen hinweggespült werden.

    Unsere PolitikerInnen sind weder lernwillig noch lernfähig.

  45. kritikos
    24. November 2015 02:39

    Wetten, dass in diesem Fall die Rote Brigade die Kultusgemeinde allein lässt, d.h. nicht weiter in die Thematik eingeht? Wie AU treffend erwähnt, UHBP, der zum Glück Abtretende, hat salbungsvolle Worte gefunden oder sich schreiben lassen. Und das war's. Es wird zu viel Blabla gemacht, an das Problem sachlich und effizient heranzugehen traut sich (fast) niemand. Fußfesseln sind wohl nicht das wahre Mittel, aber Grenze dicht machen, Pseudoflüchtlinge sofort abschieben, kriminelle Asylanten und auch schon Eingebürgerte retourschicken, auf NGOs pfeifen etc.
    Und die FPÖ stützen, denn die ÖVP ist lendenlahm.
    Das Gewäsch mit den drei "Buch-Religionen" ist schon lange eine Chuzpe. Und erweist sich immer mehr als ein Narkotikum für einfache Gemüter. Landau sollte trotz allem aufpassen.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 00:47

      Alle drei mosaischen Buchreligionen hat das gleiche Nest ausgebrütet, WAS auch die Heimat der IKG und des ZdJ ist, noch Fragen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung