Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Jetzt also Grenzkontrollen – aber was sollen die bewirken?

Lesezeit: 3:30

Jetzt macht also auch Österreich ein paar Tage lang Grenzkontrollen. Irgendwie halt. Jetzt gibt es also auch einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres. Irgendwie halt. Nur: Damit ist absolut noch nichts gelöst. Damit wird jetzt nur verzweifelt versucht, einen Tag verspätet mit Deutschland nachzuziehen und die schwachsinnige Ankündigung Angela Merkels vor 14 Tagen, dass kein Syrer mehr ins Erstaufnahmeland zurückgeschickt werde, halbwegs wieder auszugleichen.

Durch halbherzige Maßnahmen, die nur für die Galerie sind, kann die Botschaft von den guten aufnahmewilligen Deutschen, Österreichern und Schweden nicht mehr aus der Welt geschaffen werden, die Millionen Menschen gehört haben. Und auch schon vor dem Fehler Merkels haben die österreichischen Behörden die Zahl der in ihr Land kommenden „Flüchtlinge“ auf 70.000 bis 80.000 geschätzt. Und die deutschen rechneten mit 800.000. Jeweils allein für dieses Jahr. Was eine Vervielfachung der Zahlen der vergangenen Jahre dargestellt hat.

Diese Zahlen haben sich durch die totale Anarchie der letzten zwei Wochen zweifellos noch vergrößert. Jetzt hat sogar der deutsche SPD-Chef Gabriel erstmals zugegeben, dass es eine Million werden wird. Heuer.

In Wahrheit setzen weder Deutschland noch Österreich mit den Beschlüssen der letzten Stunden auch nur eine einzige Maßnahme, die den Migrationsstrom effektiv bremsen oder gar stoppen würde. Man verteilt nur als Reaktion auf den wachsenden Zorn der Bevölkerung – und in Deutschland auch als Reaktion auf den Zornesausbruch Bayerns und der CSU – ein paar Beruhigungspillen, was im Fernsehen ein wenig nach Erwachen der Staaten aus dem Gutmensch-Koma aussehen solle.

Mit symbolischen Scheinhandlungen lässt sich aber die große Völkerwanderung nicht mehr stoppen. Solange nicht jeder illegale Migrant und Asylwerber notfalls auch gegen seinen Willen in Lager an der europäischen Außengrenze gebracht wird, solange wird es nichts nutzen, hie und da Grenzkontrollen zu machen, oder ein paar Stunden lang Zugsverbindungen zu unterbrechen.

Angesichts führungsschwacher Regierungen ist die Macht des Faktischen viel stärker. Und das sind 4 Millionen Syrer, die noch in – skandalöserweise viel zu schlecht versorgten – Flüchtlingslagern in den Nachbarländern Syriens leben. Das sind rund 50 Millionen Afrikaner, die nach seriösen Quellen Richtung Europa wollen. Und das sind weitere Zig Millionen aus – meist islamischen – Ländern Asiens, die ebenfalls intensiv Möglichkeiten suchen, nach Europa zu migrieren. Aus Afghanistan, aus Pakistan, aus Bangladesh, aus dem Libanon und dem Irak, aber zum Teil sogar auch aus dem Iran und der Türkei.

Der britische Politologe Glees hat erkannt, dass die Europäer nun  Angst haben müssen, „dass der Charakter von Europa sich jetzt grundsätzlich verändern wird durch die deutsche Haltung“. Denn wenn man einige hereinlässt, dann müsste man das mit allen machen. Das wäre unmöglich und man würde das Problem nicht beenden können, wenn man immer eine offene Tür hat. Genau deshalb nimmt Großbritannien zwar einige Tausend Syrer aus Flüchtlingslagern an der Grenze Syriens auf – aber keinen einzigen, der illegal nach Europa gekommen ist.

Ebenso recht hat der ehemalige deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich. Er hat das deutsche Verhalten der letzten Wochen als „beispiellose politische Fehlleistung“ bezeichnet, die „verheerende Spätfolgen“ haben werde. Denn trotz aller menschlich anrührenden Gesten aus der Gesellschaft sei es Aufgabe der Politik, über den Tag hinaus zu denken. Dazu kommt, so Friedrich, dass man nur unzuverlässig genau abschätzen könne, wie viele der Menschen Kämpfer der Islamistenmiliz IS oder islamistische Schläfer seien. „Ich bin jedenfalls überzeugt, dass kein anderes Land der Welt sich so naiv und blauäugig einer solchen Gefahr aussetzen würde."

In einem hat Friedrich jedoch Unrecht: Deutschland ist nicht das einzige Land. Österreich und Schweden sind zwei weitere.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 13:02

    Afrikaner - wieso wollen die nach Europa, bitteschön???
    Es ist noch gar nicht so lange her, da hat es geheißen: Europäer 'raus aus Afrika, Afrika den Afrikanern.
    ... Europa den Europäern - gleiches Recht für alle!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 13:08

    Sogar ohne illegale muselmanische Invasion hat es der Islam per Geburtendschihad und offiziellem Familiennachzug geschafft, sich ca alle 10 Jahre in Österreich zu verdoppeln. Im Sozialsystem vermehren sich die Moslems wie die .... .

    Wenn jetzt zusätzlich ein paar 100000 Anhänger der totalitären Ideologie des pMm Mohamed im besten Alter ins österreichische Sozialsystem gelassen werden, dann ist das der Todesstoß für unser Land.

    Was jetzt gerade passiert ist Wahnsinn. Hätte unsere Regierung und die Gutmenschen 1529 oder 1683 gelebt, hätten sie den Türken damals alle Stadtmauern geöffnet und mit Blumen empfangen. Um kurze Zeit später niedergemetzelt zu werden.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 12:06

    "Deppen" an der Macht und Bürger, die denken, es wird scho wer richten.

    Ein dekadenter Staat, der in der Selbstauflösung offenbar seine Chance sieht? Oder sind die wirklich so naiv.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 14:16

    Bald wird die Zeit kommen wo die Flüchtlinge gerne auf die so geschmähte Saualm ziehen wollen. Es kommt der Herbst und danach der Winter, und unsere Regierungsidioten werden kundtun, damit konnte ja keiner rechnen. Man glaubt es ja nicht, mit wie wenig Hirn und Bildung man heute als Politiker in die Regierung kommt. Wenn einer warme Luft verbreiten kann ohne eine konkrete Aussage zu tätigen ist er für ein Amt bestens geeignet. Und wenn er zusätzlich blöd wie die Nacht lang ist, kann er auch nicht unbequem werden. Wichtig ist wenn er sieht wann im Parlament der Klubkapo aufsteht, um es ihm gleichzutun.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCato
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 12:52

    Unglaubliche Naivität des deutschen und österreichischen Politestablishments. Um Monate hinter der vorauszusehenden Entwicklung. Jede Warnung - die vor allem von der FPÖ gekommen ist - wurde mit "Hetze", "Ausländerfeindlichkeit" etc. jeder inhaltlichen Bewertung entzogen.
    Ein moraltriefendes Pathos mit dem sich Politiker umgeben. Ein Spiel mit den Hoffnungen von Menschen. Diese Hoffnungen werden an der Realität zerschellen und zu noch ungeahnten Spannungen in Europa führen. Innerhalb der Staaten und zwischen den Staaten.

    Die ständige Überbietung der deutschen und österreichischen Politik in vordergründiger Menschlichkeit zum Beweis, dass Nationalsozialismus nicht das Wesen der Deutschen und Österreicher ausmacht. Mit diesen geradzu pathologischen, weltweit sicher einzigartiegen, Reaktionsmustern ist zu befürchten, dass langfristig das den Menschen nicht geholfen wird. Werder den Inländern, noch den Immigranten.
    Politik hat die Aufgabe langfristig verantwortungsvoll zu handeln. Das vermisse ich derzeit. Und erfüllt mit Sorge.

  6. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 13:00

    Die EU hat laut dem slowakischen Premier Robert Fico Angst vor der Wahrheit über die Ursachen der Entstehung der Flüchtlingskrise.

    Ein EU-Gipfel zu diesem Problem wird nicht einberufen, „weil man Angst vor der Wahrheit hat“, sagte er in einem Interview für das slowakische Fernsehen. „Man will nicht sagen, dass es EU-Länder gibt, die den Bürgerkrieg in Syrien unterstützen. Man will die Wahrheit nicht hören, dass italienische, französische und spanische Flieger Libyen bombardiert haben.“

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 14:25

    Irgendwie 'Grenzkontrolle'.

    Mit einem einzigen Computer pro Grenzbeamten kann ich alles, was Einreisende und Ausreisende mithaben müssen, nämlich einen Pass und einen Fingerabdruck aufnehmen und in eine zentrale österreichische und europäische Datenbank übermitteln. Woher kommen Sie, wohin gehen Sie, was ist der Grund.

    OK, wer erklärt, er wäre Flüchtling, dann ab ins Lager zur Prüfung, er wäre Tourist, dann wird er, sollte er nirgends ausgereist sein, gesucht und ausgewiesen, kommt er beruflich, dann gibt es einen Firmenadresse (auch da kann es eine schwarze Liste geben), ..... aber wir haben ein Anrecht darauf, dass unsere Gesetze eingehalten werden und nur solche, die ein Visum haben oder beantragen überhaupt einer näheren Betrachtung unterzogen werden.

    Auch der grenzüberschreitende Warenverkehr geht nicht mehr ohne Kontrolle. Und wo sind die Strafen bei uns für Schlepperei, illegalen Grenzübertritt, etc. ?

    Ich glaube, Rot, Grün, Schwarz haben auf allen Linien versagt, nichts, was sie getan haben, ist für Österreich, Probleme zu lösen gäbe es seit Jahrzehnten viele und außerordentliche Situationen bewältigen diese 'Wohlstandsträumer' in ihren 'Wohlstandstaumel' nicht, sie hören auch nicht die Stimmen der FPÖ, die ich noch als einzige österreichische Partei betrachte neben dem Team Stronach, das aber sehr geschrumpft ist.

    Gibt es ein größeres Armutszeugnis für eine 'Regierung' ?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2015 16:07

    Die Mehrheit dieser sogenannten Flüchtlinge sind gar keine Syrer, sondern Iraker, Pakistani usw. Ja sogar aus Bangladesch kommen diese Leute, um diese einmalige Chance zu nutzen, sich ins Gemachte Bett zu setzen!

    youtube.com/watch?v=TK1TyizRoYo

    Die Amis haben uns im Zuge der Entnazifizierung jene linksrabiaten, vaterlandslosen, antinationalen Bazillen eingebrockt, deren Epigonen heute von den Redaktionsstuben aus die Auslöschung der europäischen Völker und Kulturen vorantreiben. Die Amis haben den westeuropäischen Journalismus zu dem gemacht, was die AK-Wahlergebnisse erst jüngst in erschreckender Weise belegt haben - nämlich zu einem im Gleichschritt marschierenden Propagandaheer im Dienste der multikulturellen Nullidentität.

    Die Politik lässt sich von den Meinungsmachern in unserer Mediokratie nur treiben und lenken, das sollte man nie vergessen, wenn es darum geht auszumachen, wer es wirklich verhindert, dass wir als Staat und Volk nicht einmal mehr unsere Eigeninteressen schützen dürfen.

    Man muss im Übrigen wahrlich kein Putin- oder Russland-Fanboy sein, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    17. September 2015 00:31

    "Wir warten so lange, bis das Tor wieder aufgeht. Und wenn wir hier bis zu unserem Tod warten müssen. Wir warten", sagt Mohammed Ibraheem, ein 26-jähriger Journalist aus Bagdad, der mit drei seiner Freunde vor 25 Tagen aus dem Irak aufgebrochen ist. Man hat das Gefühl, dass die Flüchtlinge – es sind etwa zu 90 Prozent junge Männer – alles tun werden, um hier über die Grenze zu kommen.

    Q: substandard.at

    Da möchte man fast nur mehr fragen: Willst verhungern, oder solls schneller gehen? Könnte man einrichten ...

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      17. September 2015 19:48

      Das sind keine Flüchtlinge. Das sind Belagerer.
      Sie sind fest entschlossen, die Festung zu stürmen,
      und wenn es sie das Leben kostet.

      Betrachtet man die Szenen an den ungarischen Grenzen, kriegt man eine Gänsehaut.

  2. heartofstone (kein Partner)
    17. September 2015 00:24

    Supi ... für "Flüchtlinge" ... Flüchtlinge: Ausschuss beschloss Durchgriffsrecht ...

    leer stehende Wohnungen für den Nachwuchs ... abschminken ... brauch ma jetzt für die "Flüchtlinge" ... leer stehende Gewerbeflächen um Betriebe anzusiedeln ... abschminken ... brauch ma jetzt für die "Flüchtlinge" ... Bundeseigene Gebäude und Flächen ... abschminken ... brauch ma jetzt ...

  3. heartofstone (kein Partner)
    17. September 2015 00:17

    Nanu .. keine ZIB24? ... achso wir werden ja nicht von Islamofaschisten überrannt ... alles palleti ... zum Glück sind die Namen heute ganz leicht zu eruieren ... *smoile* ...

  4. Funstück (kein Partner)
    16. September 2015 23:56

    aus dem Presse-Forum:
    Schickt ein paar Fotojournalisten zum Westbahnhof. Dort tummeln sich immer mehr 'Österreicher' mit Migrstionshintergrund, die die Hilfsbereitschaft der Freiwilligen ausnützen u sich mehrmals täglich mit gratis Verpflegung eindecken. Kaum erhalten huschen die uns Eck, verstauen alles in Sackerln u machen sich auch noch lustig darüber, wie leicht es die Leute auszutricksen. Das ist zwar nicht strafbar aber widerwärtig u beschämend!

    • Fundstück2 (kein Partner)
      17. September 2015 00:03

      aus dem Standard-Forum:
      "Anarchie
      Ich war heute beruflich am Salzburger Hauptbahnhof. Meine Wahrnehmung: Ca. 5% Familien mit Kindern (Kinder sollten grundsätzlich nicht am Boden herumliegen, das war nicht schön und müssen anders versorgt werden). Ca. 50 % arabisch aussehende junge Männer (alles Syrer, Iraker?), ca. 45 % sicher keine Araber, vermutlich Pakistanis, ein paar Afrikaner (wenn mich wer angreift - ich war ein paar mal beruflich in Pakistan - ich weiß, wie sie meist aussehen).

  5. NS-Weltkongress in Kiew (kein Partner)
    16. September 2015 21:28

    Bekommt man von Frau Bandion-Ortner (die Ex-Frontfrau des Wiener Abdullah-Zentrums) Auskunft über die Anzahl der jemenitischen Bürger, die Tag für Tag von den Saudis im Jemen getötet werden?

  6. Gasthörer (kein Partner)
    16. September 2015 21:07

    Medienmanipulation:

    Obgleich heute Nachmittag die "Schutzsuchenden" stundenlang die ungarische Polizei mit Steinen, Betonbrocken und Ziegeln beworfen hatten und es zahlreiche Bilder davon im livestream (RT) gab, haben es die Nachrichtensendungen: heute, tagesschau und die ZIB geschafft, diese Bilder vollkommen auszublenden.
    Gezeigt wurden primär von Ungarn aufgenommene Wasserwerfer in Aktion.
    Zudem wurde das brutale Eintreten und Aufreißen des ungarischen Grenzzaunes, welches als Video vorliegt nicht gezeigt.
    Man will uns diesen männlichen Nachschub für unserer Bauchstichviertel ausschließlich als Opfer verkaufen, die Ungarn als überzogen reagierende Monster, obwohl es heute umgekehrt war.

  7. roter Logenbruder (kein Partner)
    16. September 2015 20:51

    Die Grenzkontrollen sind da, um ISIS den Weg zu weisen.
    Ihr werdet alle sterben!

  8. F.V. (kein Partner)
    16. September 2015 20:20

    Ich habe meinen Söhnen aufgetragen:

    1. Ihre Kinder keine Sekunde mehr aus den Augen zu lassen,
    2. Türen grundsätzlich abgeschlossen halten,
    3. Sofern sie „überflüssiges“ Geld am Konto/Sparbuch haben dies in Goldmünzen umzutauschen und keinesfalls bei einer Bank deponiert zu lassen und etwas Bargeld zu Hause,
    4. Einen Notvorrat an nicht verderblichen Lebensmitteln (keine Tiefkühlkost!) für mind. 3 bis 4 Wochen anzulegen und
    5. Schutzvorkehrungen zu treffen (scharfer Hund, ...)
    6. Jegliche Ansammlungen von Menschen zu meiden, egal ob „Volksfest“, Wahlveranstaltungen, „Notquartiere“, ... oder gar „Invasions-Schauen“.

    Für den in der Nähe Wiens wohnenden zusätzlich: bei beginnenden Unruhen in

    • f.V. (kein Partner)
      16. September 2015 20:21

      ... Wien, sofort nach OÖ zu kommen.

    • Gasthörer (kein Partner)
      16. September 2015 21:18

      Halten zu Gnaden:
      nachdem Sie, wenn ich mich recht entsinne, Ende der 1950er maturiert haben, müssten ihre Kinder auch bereits im besten Alter sein und werden wohl, wenn sie nach dem Vater geraten, solcher Hinweise nicht bedürfen; als überschießende Fürsorge zwar ertragen aber nicht ganz ernst nehmen...

    • F.V. (kein Partner)
      16. September 2015 23:08

      Euer Gnaden,

      es war ein Rat und sie haben ihn befolgt bzw. werden dies tun. - Bei uns reden wir halt noch miteinander.

      Die Mitteilung hier war sozusagen auch als Rat gemeint, den anzunehmen oder zu lassen natürlich den p.t. Lesern überlassen bleibt.

      Submissest ...
      .

    • Zöbinger (kein Partner)
      17. September 2015 10:35

      Die vielen jüngeren Männer, die nach Deutschland und Österreich strömen kann man quasi als Invasionsarmee betrachten! Wann kommen die ersten Aufrufe an die hiesige Weiblichkeit, sich als "Trostfrauen" zur Verfügung zu stellen? Oder sind das alle Onanisten? Dann würden sie sehr gut zu den Weicheiern der hiesigen und deutschen Regierungsdarsteller passen!

  9. johann_ (kein Partner)
    16. September 2015 18:39

    Zuletzt habe ich hier im Forum spekuliert, dass Seehofer Merkel gedroht hat, das Bündnis CDU/CSU aufzulösen, wenn sie die Völkerwanderung weiter betreibt.
    Dies wird nun durch David Bendels den Sprecher des Konservativen Aufbruchs, einer Basisbewegung innerhalb der CSU, bestätigt. Dieser fordert auch den Rücktritt von Merkel. Wahnsinn, was sich da hinter den Kulissen abspielt.

    h t tp://www.blu-news.org/2015/09/14/merkel-muss-weg/

    In der SPÖ und ÖVP wird es nicht anders sein. Auf der einen Seite die US-gesteuerten, mit viel Geld ausgestattete Führungsriege mit eigener Agenda, auf der anderen Seite die Basis, die herumrätseln, warum ihre Führung scheinbar wahnsinnig geworden ist.

  10. Dr. Knölge (kein Partner)
    16. September 2015 18:23

    Angela Merkel hat trotzig, ja patzig sinngemäß gesagt, sie müsse sich nicht für ihre Menschlichkeit und Barmherzigkeit entschuldigen.
    Doch, das muß sie.
    1. Bei ihren Landsleuten, die sie überschwemmt mit fast immer nicht integrierbaren Muslimen, und das ist längst bekannt. Dafür, daß sie ein unkalkulierbares Terrorrisiko eingeht. Für die gigantischen Kosten, Gelder, die bei den Rentnern gespart werden wegen der argumentativ vorgeschobenen Demographie. Bei den Kindern, die es ausbaden müssen.
    2. Bei praktisch allen EU-Ländern, besonders Österreich, Dänemark, Ungarn, Griechenland und Italien. Sie hat diese Länder in eine auswegslose Situation gebracht mit ihren Geplapper.
    Einsicht: Null

    • ProConsul
      16. September 2015 18:29

      Ich bin froh, dass ich keine Kinder habe, sonst müsste ich immer daran denken was ihnen in einem islamisierten Europa blüht. Den gottlosen Narren unserer dekadenten westlichen Gesellschaft vergönne ich ihr Schicksal.

  11. McEral (kein Partner)
    16. September 2015 18:21

    Ich meine, hier läuft etwas extrem schief .......
    Der Massenansturm an Migranten bringt Schweden finanziell in Bedrängnis. Deshalb soll sich das Land nun einen Kredit aufnehmen. Dies ist der Vorschlag der schwedischen Finanzministerin Magdalena Andersson. Sie meinte, dass sich Schweden nun Geld ausborgen müsse um den Migranten helfen zu können.
    Sg.Herr AU - es soll angeblich schon eine Polizistin an der ungarischen Grenze vergewaltigt worden sein - wissen sie etwas darüber ???

    • Zöbinger (kein Partner)
      17. September 2015 10:50

      Zu diesem Rundherumgeschehen passen immer wieder die Gedanken von Mephistopheles:
      "Mein Freund, die Kunst ist alt und neu, es war die Art zu allen Zeiten durch drei und eins, und eins und drei Irrtum statt Wahrheit zu verbreiten. So schwätzt und lehrt man ungestört. Wer soll sich mit den Narr'n befassen? Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."

  12. Holmes (kein Partner)
    16. September 2015 17:46

    Meldung von heute, Mittwoch: Vermummte Flüchtlinge durchbrechen den Zaun Serbien/Ungarn. Was hat man sich anderes erwartet? Diese jungen Burschen kommen aus einem Kriegsgebiet ohne Gesetze und wissen Gewalt für ihre Ziele einzusetzen.
    Auch mit einem anderen Szenario müssen wir rechnen: mit den Zehntausenden, welche unkontrolliert nach Österreich und Deutschland gekommen sind, sollen nach Geheimdienstberichten auch IS-Kämpfer eingesickert sein. Wenn die ersten Bomben hochgehen und die ersten Abschlachtungen in den Schlagzeilen sind, dann wissen wir, wem wir dies zu verdanken haben.

  13. Gasthörer (kein Partner)
    16. September 2015 16:36

    Durchbruchversuch der ill. Einwanderer an der ungar. Grenze heute Nachmittag:

    youtube.com/watch?v=RfrpwAEMe0c

    Offensichtlich mit Gewalt, aber:
    "Die Polizei gab eine Erklärung ab und beschuldigte "aggressive" Flüchtlinge, die durch den Zaun zu brechen versuchten. Ein Beamter der Vereinten Nationen, der bei der Szene anwesend war, erklärte, dass die Flüchtlinge nicht die Barriere verletzt hätten."

    "Ein Sprecher der ungarischen Regierung sagte, dass die Migranten "bewaffnet mit Rohren und Stöcke " gewesen seien. Der Reuters-Reporter hatte keine bewaffneten Flüchtlinge gesehen, allerdings waren im Live-Stream Menschen zu sehen, die Dinge über den Zaun und auf die Polizei warfen."

    • GH (kein Partner)
      16. September 2015 16:42

      im stream gerade zu sehen: vereinzelte personen klettern auf die umliegenden dächer und bewerfen polizisten mit steinen

  14. cmh (kein Partner)
    16. September 2015 16:18

    Eigentlich ist die Haltung Ds, Ss und Ös ja keine aktuelle politische Fehlleistung, sondern nur die Konsequenz der katastrophalen demographischen Entwicklung.

    Die Flüchtlingsindustrie ist da nur die Folge der Abtreibungsindustrie und der Verteufelung der Erfüllung der Mutterpflichten durch die Frauen. Und da trägt die Ideologie des Sozialismus die Hauptverantwortung.

    Frauen sind bei uns nur mehr die Partner folgenlosen Austausches von Körpersäften, deren Mutterinstinkte unbefriedigt bleiben. Daher leiden gerade die besseren Frauen an diesem Helfersyndrom. Sie sind auch die ersten die fallen, wenn sie einem brauen Hengst begegnen.

    Die Beschränkung hier zwingt zur zotigen Verkürzung. Sorry!

    • F.V. (kein Partner)
      17. September 2015 21:57

      Vor ca. 3 Jahren fand in Gmunden eine Veranstaltung der Academia Superior, einem OÖV-„Think-Tank“ statt. Was hier alles unter dem Etikett „Wissenschaft“ verzapft wurde, war zwar Schaumschlägerei aber doch vor allem auch Transport jener Ideologie des Todes, wie sie meist den Linxlinken auch hier zugeschrieben wird.

      Ich erwähne das deshalb, weil die scheinbar gegensätzlichen Ideologien – sozialistische und liberal-konservative (ohnehin ein Widerspruch in sich) - es gar nicht sind, und vom Kern der Probleme meist ablenken.

      In gut zwei Stunden wurde zwar von Alt und Neu und der Neudefinition dieser Begriffe palavert ohne jedoch über die Grundlagen zu reden, auf denen nun diese „Neuinterpretation“ (man denke an den kommunistischen Chefideologen A. Gramsci!) erfolgen sollte. Erst im Schlußwort des Dr. PÜHRINGER kam ein einziges Mal das Wort „christlich-sozial“ vor.

      Nach dem Inhalt und ihren Darstellern, den beiden Protagonisten des Abends, Prof. HENGSTSCHLÄGER und Prof. DJERASSI, war dies freilich nicht verwunderlich. Letzterer ist als Erfindern der „Pille“ schließlich ein Hauptverantwortlicher für eine alles andere als christliche Lebensauffassung.

      Was er dann auch noch zum Besten gab, die künstliche Insemination als die beste Option den Kinderwunsch zu erfüllen, die weiblichen Eizellen und männlichen Spermien in gefrorenem Zustand in „Banken“ aufzubewahren („möglichst mehreren, falls eine Bankrott macht“), bis man als Mutter „Zeit fände“ zum Kinderkriegen, etc. kann man nur als Perversion bezeichnen. Abgesehen davon, daß eine derartige „Methode“ ja kaum die Methode der Wahl für 6,5 Mrd. Menschen sein dürfte, sondern bestenfalls die einer sich heute schon die vermeintlich „ewige Jungend“ leistenden Klientel von Schönheits-„Chirurgen“.

      Die sich anschließenden Äußerungen über den Kindermangel – 1,4 bis 1,5 Kinder pro Paar – und die Behebung der Folgen mittels I m m i g r a t i o n sind nicht minder ungeheuerlich. Die Darstellung der Immigration als eine „gute“ Sache übersieht die Tatsachen: explodierende Schwerkriminalität „mit Migrationshintergrund“, Flucht in die Sozialsysteme (und damit deren Zerstörung) – oft genug ohne eigene Leistung oder auf betrügerische Weise -, aber am gravierendsten die damit verbundene Zerstörung des eigenen Volkscharakters, oder drastischer ausgedrückt: der Selbstmord als Volk. Dabei war zum damaligen Zeitpunkt die wahre Dimension der heutigen Invasion noch nicht geahnt!

      Die großen Philosophen wie HERDER und FICHTE, aber auch die Enzykliken der Päpste in jüngerer Zeit, sprachen von den Völkern als Gedanken Gottes, und, würde eines untergehen, dieses als Juwel in der Krone des Schöpfers fehlen.

      Die „positiven“ Beispiele, die DJERASSI aus dem Universitätsbereich brachte, sind nicht zu verallgemeinern. Hier handelt es sich um die gebildete Elite anderer Völker, bei der Masseneinwanderung aber um bildungsresistente Menschen aus fremden und nicht integrierbaren und integrationswilligen Kulturen.

      Die Frage, die – ich glaube - Prof. HENGSTSCHLÄGER ansprach, betraf den Zusammenhang von „Emanzipation der Frauen“ und Pille, „ob diese überhaupt ohne sie hätte stattfinden können“.

      Nun, damit hat er einen wunden Punkt angeschnitten, aber nicht richtig bzw. überhaupt nicht beantwortet. Oder doch? Nämlich implizit: in Großstädten würden über 50% der Ehen geschieden und 13% der Kinder wüßten nicht, wer ihr Vater sei.

      Wenn das u. a. die Folgen der Erfindung DJERASSIS sind (und das ist offensichtlich der Fall), dann wundert es uns, was er bei der – schamhaft sich so noch bezeichnenden – christlich-sozialen Partei bzw. deren Untergliederungen zu suchen hat. Und uns wundert auch, daß die Academia Superior und dessen Vor- und Mitdenker hier nicht zu anderen Lösungen kommen, als den skizzierten.

      Die von DJERASSI zu oft and „subtil“ eingestreuten Hinweise auf NS, HITLER, Eugenik, etc. hatten zwar mit dem Thema nicht viel zu tun, höchstens das, eine allfällig Kritik an dem Vorgebrachten schnell als verfemtes Gedankengut diffamieren zu können bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen. Dennoch bin ich der Ansicht, daß die Förderung der Mütter, auch in medialer positiver Darstellung – anstatt jener der Karriere-, „Power“- oder „Business“-Frauen oder der angeblichen „Selbstverwirklichung“ – der bessere Weg wäre. Freilich ist klar, daß – anders als noch vor 50 und mehr Jahren – ein Einkommen heute nicht mehr reicht die Familie durchzubringen. (Dies liegt wahrscheinlich an der viel zu hohen Staatsquote, die, wenn man sie richtig berechnet, nicht bei ca. 45% liegt, sondern unter Einbeziehung der „Arbeitgeberanteile“ für Soziales (Rente, Arbeitslosenversicherung und Gesundheit), Sonder- und Mehrwertsteuern und Gebühren,… bei über 70%!)

      Die "Bürgerlichen" sind also nicht weniger schuld an dieser Situation; die straffreie Ermordung Ungeborener ist überdies - unter den Augen Kard. Königs - auch von den ÖVP-Abgeordneten beschlossen worden.

  15. Segestes (kein Partner)
    16. September 2015 16:07

    Die Mehrheit dieser sogenannten Flüchtlinge sind gar keine Syrer, sondern Iraker, Pakistani usw. Ja sogar aus Bangladesch kommen diese Leute, um diese einmalige Chance zu nutzen, sich ins Gemachte Bett zu setzen!

    youtube.com/watch?v=TK1TyizRoYo

    Die Amis haben uns im Zuge der Entnazifizierung jene linksrabiaten, vaterlandslosen, antinationalen Bazillen eingebrockt, deren Epigonen heute von den Redaktionsstuben aus die Auslöschung der europäischen Völker und Kulturen vorantreiben. Die Amis haben den westeuropäischen Journalismus zu dem gemacht, was die AK-Wahlergebnisse erst jüngst in erschreckender Weise belegt haben - nämlich zu einem im Gleichschritt marschierenden Propagandaheer im Dienste der multikulturellen Nullidentität.

    Die Politik lässt sich von den Meinungsmachern in unserer Mediokratie nur treiben und lenken, das sollte man nie vergessen, wenn es darum geht auszumachen, wer es wirklich verhindert, dass wir als Staat und Volk nicht einmal mehr unsere Eigeninteressen schützen dürfen.

    Man muss im Übrigen wahrlich kein Putin- oder Russland-Fanboy sein, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.

  16. Tik Tak (kein Partner)
    16. September 2015 13:37

    Übrigens, wer wissen will, wie die illegalen Migranten so informiert werden:

    w2eu.info/austria.en.html

    Nicht ganz unprofessionell.
    Nicht nur mehr die Leaflets der Caritas in Afrika, jetzt auch genz offiziell in Österreich und im Internet.

    Grenzkontrollen sind da nicht das Problem.

    • Gasthörer (kein Partner)
      16. September 2015 13:59

      Nur wer steckt hinter der Seite?

      rt.com bringt gerade einen livestream vom ungaischen Grenzzaun. Dort sieht man interessanterweise kaum Frauen und Kinder, sondern aggressive, junge Männer.

      rt.com/on-air/hungarian-border-police-refugees/

    • Der Tetra
      16. September 2015 15:21

      Hinter W2EU (Welcome to Europe) soll eine Soros Stiftung stehen...

    • Gasthörer (kein Partner)
      16. September 2015 15:45

      Rand oder Soros, dachte ich mir schon...was haben die grad wieder gemeinsam?

      Zwei Fliegen mit einer Klappe: Man entzieht der syrischen Armee die jungen Männer und stärkt somit dem (US)IS. Gleichzeitig balkanisiert man die EU, auf dass diese noch serviler für den Hegemon wird.

    • NÖ (kein Partner)
      16. September 2015 18:42

      Amtliche Mitteilung einer ÖVP-bebürgermeisterten Gemeinde in NÖ:

      WIR FÜR FLÜCHTLINGE
      Einladung
      Die Anzahl der Flüchtlinge und somit der Asylwerber ist in den letzten Tagen deutlich angestiegen.
      Die .... lädt zu einer InfoVeranstaltung am .........zum Thema Unterbringung u. Betreuung dieser Manschen ein. Sie haben bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, Infos von kompetenter Stelle zu erhalten aber auch Gelegenheit, Fragen zu stellen.
      Wir hoffen, dass viele den Weg zu dieser Veranstaltung finden werden u. wir gemeinsam deutlich machen können, dass wir diesen Menschen ein guter Gastgeber u. vielleicht eine neue Heimat sein können.
      MfG
      Der (ÖVP-)Bürgermeister

      Amen!

    • Undine
      16. September 2015 23:34

      @Gasthörer

      "BOOM! George Soros W2EU Group Is Giving Handbooks to Fake Refugee Invaders"

      https://www.youtube.com/watch?v=W3Tk74-O-so -

    • Gasthörer (kein Partner)
      17. September 2015 00:15

      Die Familienzusammenführung für Flüchtlinge scheint in Österreich laut dieser Seite auch kein großes Problem zu sein

      Family reunification to Austria

      The law is laid out to treat each individual of the family the same way the other. Which means if one member has been granted asylum or subsidiary protection, the other members should get it too (unless a member has been convicted of criminal charges).

      Relatives of people who have an ongoing asylum procedure are not able to apply for family reunification. Relatives of people who have been granted asylum as well as of people under subsidiary protection are able to apply for an entry visa to Austria. As relatives count: parents of underage children, marriage partners and unmarried underage children.

      They have to apply at the Austrian Embassy in their home country. Then the officials in Austria will investigate which kind of family relation is existing and if this relation is unable to continue when living in different countries. This will take some time. In case of a positive decision, the Austrian embassy will grant the applicant an entry visa, which is valid for four months. During this time, the applicant can travel to Austria to apply for Asylum.

      People under subsidiary protection can only apply after the first prolongation of their status (which is one year after they initially got this status).

      With marriage partners, the marriage must have been existing already in the home country, otherwise different rules apply.

  17. Rimbaud (kein Partner)
    16. September 2015 13:02

    Die durchschlagskräftigste Waffe der Amis ist nicht mehr die Atombombe, auch nicht die H-Bombe - die effektivste Waffe, die sie entwickelt haben, ist der RADIKALE ISLAMISMUS.

    An die EU gerichtet, bezüglich Wirtschaftsflüchtlinge (lt GFK 98%):

    Wir brauchen zunächst keine VERTEILUNGSQUOTEN - wir brauchen erstmal eine OBERGRENZE!!

  18. Gasthörer (kein Partner)
    16. September 2015 12:19

    Thinktanks/Dienste des Hegemons? Wem nützt unser Untergang?

    In Griechenland bekommen Flüchlinge ein Handbuch mit Hinweisen, wie man am besten illegal nach Mitteleuropa einreisen kann. Besonders dubios ist die hompage "w2eu". Dort werden die einzelnen Länder - wie auf einer Speisekarte - mit allen Vorteilen für Asylforderer präsentiert (englisch und arabisch)

    n e w s .sky.com/story/1551853/sky-finds-handbook-for-eu-bound-migrants

    Refugees heading to Greece on people smugglers' boats are given a 'migrants handbook' packed with tips, maps, phone numbers and advice about getting across Europe.
    Among those behind the booklet is an organisation called "w2eu", which means 'Welcome To Europe'.

  19. Tik Tak (kein Partner)
    16. September 2015 12:10

    Jetzt also Grenzkontrollen – aber was sollen die bewirken?

    Den Nachweis darüber, daß operative Hektik von geistiger Windstille abzulenken imstande ist.

    Mehr nicht, denn die Grenzen werden nicht wirklich bewacht sondern bestenfalls beobachtet.
    Konnte ich heute schon erleben.
    Das wird also nicht mehr als ein paar Bilder in den Medien ergeben.
    Österreich ist nicht nur abgesandelt, es hat sich auch längst aufgegeben.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      16. September 2015 18:18

      Ich bitte z. K. zu nehmen, dass wir mangels einer seit 15 Jahren durch ÖVP-Innenminister materiell u. personell ausgedünnten Exekutive und eines seit 15 Jahren durch SPÖ-Minister demilitarisierten ÖBH über keine "Grenzsicherung" verfügen, sondern lediglich stichprobenhaft Kontrollen durchführen können. Das "Ergebnis" spricht für sich!
      Die innere und äußere Sicherheit Österreichs wurde seit 2000 durch ÖVP und SPÖ im Verein mit ebenfalls seit 2000 wirkenden ÖVP-Finanzministern nachhaltig beeinträchtigt und im Falle des ÖBH nahezu zerstört!
      Es darf auch daran erinnert werden, dass der seit 2004 im Amt befindliche Bundespräsident der SPÖ entstammt

  20. Franz77
    15. September 2015 18:33

    ACHTUNG! Es gibt KEINE Grenzkontrollen. Ein Bekannter fuhr heute von der Tschechei nach Tirol, er wurde kein einziges Mal angehalten. Am Walserberg gab es einen künstlichen Stau, aber keiner wurde kontrolliert. Wir werden hochgradig verarscht!

  21. Ingrid Bittner
    15. September 2015 17:50

    Auch nicht uninteressant, wenn man sich die Seite der Ungarischen Botschaft Wien einmal anschaut:
    http://www.mfa.gov.hu/kulkepviselet/AT/Deutsch/
    Die Stellungnahmen sind interessant zu lesen.

    • Undine
      16. September 2015 09:49

      @Ingrid Bittner

      *************************************!
      Vielen Dank für die Links! Ihnen ist gelungen, was mir gestern nicht gelungen ist!

      Die Beiträge sind hoch interessant, und der UNGARISCHE BOTSCHAFTER in Wien ist ein SEHR KLUGER MANN! Die Ungarn handeln völlig richtig!

    • Torres (kein Partner)
      16. September 2015 12:25

      Unter dem Titel eines Interviews der Kleinen Zeitung mit dem Botschafter findet sich allerdings ein Interview des "Standard" mit dem Außenminister. Auch sehr interessant und aussagekräftig, aber doch nicht der Ankündigung entsprechend.

    • Torres (kein Partner)
      16. September 2015 12:37

      Habe dieses Interview gerade gelesen. Unter den Ungeheuerlichkeiten, die man sich vom Standard ja erwartet, sticht eine ganz besonders hervor. Auf den Hinweis des Außenministers, dass alle Flüchtlinge, die sich rechts- und gesetzeskonform verhalten, in Ungarn auch ausreichend versorgt werden: "Aber in demokratischen Ländern werden auch Menschen versorgt, die sich nicht gesetzkonform verhalten". Das ist das Demokratieverständnis des Standard - Kommentar überflüssig.

  22. Der Tetra
  23. Ingrid Bittner
    15. September 2015 13:25

    Es ist ja schon schön, dass man heutzutage immer wieder nachschauen kann, wie was lief. Mir war ja in Erinnerung, dass die SPÖ gemeint hat, temporäre Grenzkontrollen seien gleichzusetzen mit einem Schießbefehl.
    Dass Niessl und Pühringer, der rote und der schwarze Landeshauptmann schon länger dafür sind, was war mir klar und die Freiheitlichen haben das immer gefordert.
    Und in der Rückschau stellt sich das dann so dar - ich finde die Rückschau wichtig, weil ich davon ausgehe, dass der rote Entholzer ja nur das Sprachrohr der BundesSPÖ in OÖ ist und war:
    LH Pühringer, LH Niessl und die FPÖ waren schon vor Monaten für temporäre Grenzkontrollen:
    60 Millionen Menschen auf der Flucht | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/60-Millionen-Menschen-auf-der-Flucht;art385,1861392

    Und das war die Meinung der SPÖ unter Entholzer:

    Facebook
    SPÖ Oberösterreich
    Politische Partei · 9845 „Gefällt mir“-Angaben
    · 20. August um 19:50 ·
    18-Jährige an Österreichs Grenzen zu stationieren und auf Flüchtlinge schießen zu lassen, ist keine Lösung sondern ein Zustand! Reinhold Entholzer hat es gerade sehr klar gesagt: mit der FPÖ ist keine lösungsorientierte Politik zu machen. Wir sind sehr stolz auf Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher, die aktiv schutzsuchenden Menschen helfen und zur Seite stehen - denn Menschlichkeit ist das Einzige, dass in so einer Situation zählt.

  24. Dr. Dieter Zakel MA
    15. September 2015 08:48

    Wir brauchen jetzt:

    1. Eine Absetzung der Regierung und deren Verurteilung im Rahmen eines Tribunals
    2. Eine Teilmobilmachung
    3. Die Anordnung des ausserordentlichen Zivildienstes
    4. Eine Verfassungsänderung nach dem Vorbild Ungarns
    5. Einen Austritt aus der EU und die Wiederherstellung der Souveränität Österreichs
    6. Aufstellung von Bürgerwehren

    Nicht mehr und nicht weniger!

    • cmh (kein Partner)
      16. September 2015 16:24

      Die energische Durchführung des Punktes 1) sollte genügen.

      Die anderen Punkte sind eher längerfristig anzugehen. Wenn ich so auf der Uni unseren soften Nachwuchs sehe, dann scheint mir unsere Wehrhaftigkeit minimal.

  25. Patriot
    14. September 2015 22:46

    Aus dem oe24 Ticker

    Am Montagabend ist erneut ein "starker Zustrom" von Flüchtlingen von Ungarn ins burgenländische Nickelsdorf verzeichnet worden, sagte Polizeisprecher Gerald Pangl am Telefon. Sperren seien deswegen wieder aufgehoben worden. So könnten die Flüchtlinge wieder ungehindert ins Land; auf diese Weise sollten mögliche Tumulte verhindert werden, sagte Pangl. Zahlen wollte er nicht nennen.

    Wir haben keinen Staat mehr. Weil "Tumulte" von Illegalen drohen, lässt man einfach so jeden x-beliebigen ohne Kontrolle oder irgendwas in unser Land laufen. Vielleicht sollte die Bevölkerung einmal einen ordentlichen Tumult veranstalten, damit die Politiker wieder mal Respekt vor der eigenen Bevölkerung bekommen!

  26. machmuss verschiebnix
    14. September 2015 22:18


    Schon seltsam, daß alle Welt auf die Flüchtlinge starrt, aber niemand auf die Verursacher .

    Jahrzehntelang hieß es immer, Baschar al-Assad wäre DER Garant für Stabilität und
    Sicherheit im Nahen Osten - sogar aus Israel waren dergleichen Töne zu vernehmen ! ! !
    Von einem Tag auf den anderen verkehrte sich das ins Gegenteil - dann war es nicht
    mehr erwünscht, daß Assad die Stammes-Fehden in Zaum hielt (und das geht nunmal
    nur mit der Eisenfaust) !

    Warum ? Warum haben die Amis die ganze Region destabilisiert und den Islamisten
    überlassen,
    die wahrscheinlich dieselbe Rolle spielen, wie seinerzeit die Mudschaheddin.
    Und auch diesmal geht es wieder darum, Rußland "in den Blitz" rein laufen zu lassen !
    DAFÜR wird Syrien geopfert, damit auch dort die Russen ein "Afghanistan-Erlebnis"
    haben und abziehen müssen - UND ihre Militär-Basis in Syrien verlieren ! ! !

    Das ist aber mehr als nur ein Stellvertreter-Krieg, da geht's an's Eingemachte - die Amis
    provozieren damit ein Gefahren-Potential, welches die Kuba-Krise übertrifft, denn würde
    Rußland hier auch nachgeben, dann käme das einer Selbstaufgabe gleich ! ! !

    • Riese35
      15. September 2015 09:16

      @machmuss verschiebnix: ***********************************!

      Ja, das ist die erste und wichtigste Frage, die ausgeblendet wird. Lösen wird man das Problem nämlich nur dort vor Ort können, und das ist unmöglich, so lange sich wichtige Mächte dagegen sträuben und die wichtigsten Partnern nicht mit einbeziehen wollen.

      Und die zweite wichtige Frage, die systematisch ausgeblendet wird, ist die, ob das auch wirklich alles Flüchtlinge sind, die zu uns kommen. Freilich, jetzt wo sie hier sind, muß man ihnen helfen, aber warum versagen unsere staatlichen Strukturen dabei, das in geordnete Bahnen zu lenken?

      Karin Kneissl hat es am Sonntag 'Im Zentrum' sehr gut auf den Punkt gebracht. Auf die Frage, warum es so schwierig ist, diejenigen, die hier sind, zu integrieren:

      "Es hat viele Ursachen.

      Zum einen, es ist einmal ein Zusammenprall von Mentalitäten, der stattfindet. Ich erinnere mich an die Flüchtlinge, die ich während des Studiums kennengelernt habe in den 80er Jahren, die kamen nach Europa, weil sie einfach hier als Citoyens, als republikanisch denkende Menschen frei sein wollten von all den religiösen und ethnischen Zwängen, denen sie in ihren Heimatländern ausgesetzt waren, d.h. die wollten wirklich Europäer werden mit allem, was dazugehört. Und das ist vor allem auch ein gelebter Individualismus und Teilhaben an dem, was in Europa möglich ist.

      Die Flüchtlingsbewegungen, die wir heute sehen - das muß man auch genau unterscheiden, also in einem Land wie Syrien, wo das Stadt-Land-Gefälle so gewaltig ist, es ist gar nicht so sehr eine Flüchtlingsbewegung, weil wenn man Aleppo einmal ausnimmt, es sind aus den Städten, die ... haben auch in den Städten später angefangen - es ist die Landbevölkerung, die wegzieht. Die Landbevölkerung in Syrien ist teilweise stammesmäßig organisiert, sie ist clanmäßig, sie hat ganz andere Voraussetzungen als der Mittelstand, der aus den Städten geflohen ist. Und die Menschen sind einfach in einer anderen mentalen, in einer anderen sozialen Situation. Das hab' ich unter anderem auch schon absehen können in den Lager-, Containersiedlungen im Libanon. Da funktioniert unter den Städtern eine Selbstverwaltung. Die haben ihren Bürgermeister, ihren Sprecher. Die Habenichtse, die vorher so zu sagen am Land irgendwie als Tagelöhner unterwegs waren, die sind dann auch in den Auffanglagern sehr hilflos.

      Und wir haben jetzt einen großen Schuwung an Flüchtlingen. Unter denen, die echte Syrer, echte Iraker sind, also wirklich Kriegsflüchtlinge im engeren Sinne, da kommt sehr sehr viel Landbevölkerung, weil die Städter, die es sich leisten konnten, die vorher schon zu Verwandten in der Diaspora oder wo auch immer gezogen sind, viele z.B. auch nach Südamerika, wir haben eine unglaublich große Community aus Syrern und Libanesen in Lateinamerika, die haben es sich vorher schon irgendwie ermöglicht durch Verwandtschaft.

      Die die jetzt kommen, sind nicht jetzt der syrische Arzt, der immer wieder gern zitiert wird, der Facharbeiter. Das ist nicht der Normalfall. Also worauf ich auch immer wieder gerne hinweise, wenn man an das östliche Mittelmeer, die Levante denkt, die Menschen sind von ihrer Tradition her Händler, d.h. die wollen einen Laden aufmachen und wollen etwas vertreten und dann weiterhandeln. Aber die Feinmechanikexperten finden Sie dort nicht, und schon gar nicht unter den ehemaligen Hirten, die beispielsweise 2009, 2010, als eine gewaltige Dürre in Syrien herrschte, die waren damals Landflüchtlinge, gingen nach Derra und Homs, wo die Aufstände ursprünglich auch begannen, nämlich wirklich Armut, Landflüchtlinge. Die syrische Regierung hätte damals z.B. neues Vieh kaufen können, die Leute irgendwie im Land selbst wieder ansiedeln. Das haben sie einfach mißachtet.

      Und die Menschen, die einfach jetzt in Europa ihr Heil suchen, haben nicht den Hintergrund - in weiten Teilen, gilt nicht für alle, ich will jetzt nicht den Bogen über alle brechen. Aber ich habe mich selbst im Frühliung um vier syrische Männer gekümmert - Betonung auf Männer, 80% der Asylwerber sind junge Männer zwischen 20 und 30 - die kommen mit einer gewaltigen Illusion her. Und die wollen sich binnen kürzester Zeit Status schaffen. Die vier, dich ich kennengelernt habe, keiner hat eine Qualifikation, die wirklich es wert wäre, in Europa jetzt eine Position zu finden. Zudem haben sie jetzt auch noch Verwandte in Kuweit - wollten sie nicht, konnten sie nicht hingehen, aus welchen Gründen auch immer - also da wird es schwierig werden in Österreich."

      (Quelle: http://apasfpd.apa.at/cms-worldwide/online/1ae254e662f037ad2d5c57c1f9b7f0b8/1442207373/2015-09-13_2219_sd_02_IM-ZENTRUM_____10574527__o__0001607501__s10574528___UM_ORF2HiRes_22344807P_23343906P_Q4A.mp4 , 25:15 - 29:04)

    • Riese35
      15. September 2015 09:48

      Noch eine Ergänzung von Karin Kneissl aus derselben, oben genannten Quelle, zu konkreten Lösungsansätzen:

      "Aber es gibt gewisse Wege. Also, Sie [Sozialminister Hundstorfer, Anm.] haben vor einigen Tagen während Ihrer Teheranreise eben auch darauf hingewiesen, daß die Russen was viele andere schon seit Jahr und Tag sagen: ich kann nicht Diplomatie betreiben, indem ich sage, eine Konfliktpartei darf gar nicht an den Tisch kommen, die syrische Regierung. Also dieses 'Assad must go'-Mantra, das muß weg, das ist nicht Diplomatie. Ich muß mit allen reden. Ich kann nicht sagen, Leute, die ich nicht mag, mit denen rede ich nicht. Es gibt Wege, ja, man kann ansetzen, aber auch da ist ja die Europäische Union durch so viel Hypokrisie gespalten, daß sie nicht nur ihre Weichstellen jetzt hat mit dieser Tragik, daß sie hier nicht zu Rande kommt, sondern in ihrer gesamten Außenpolitik versagt." (55:27-56:06)

    • Undine
      15. September 2015 10:40

      @machmuss verschiebnix

      ****************!
      Das sieht aber der Journalist Eric FREY sicher gaaaaaaaaaaaaaaanz anders!

      @Riese35

      ****************+ für die wortwörtliche Wiedergabe der Worte von Frau KARIN KNEISSL im Zentrum! Sie war einfach großartig! Eva GLAWISCHNIGG---was soll man über dieses hysterische zänkische Weib sagen---hat sich dermaßen daneben benommen, daß einem die Worte fehlen. Ich hoffe, sie hat mit ihrem sinnlosen Gekeife möglichst viele potentielle GRÜN-Wähler ABGESCHRECKT!

    • Riese35
      15. September 2015 11:43

      @Undine: Danke für die vielen Sternderln, die nicht ich, sondern Karin Kneissl verdient hat. Ich bin von ihren Worten beeindruckt, wie kurz und knapp sie alles auf den Punkt gebracht hat. Und genau das ist auch der Punkt, den 'machmuss verschiebnix' hervorgehoben hat. Das ist wirklich die erste und zentrale Frage.

      Leider versagt die europäische Außenpolitik komplett, wie es Karin Kneissl gesagt hat. Österreich hätte nicht der EU beitreten dürfen, sondern die EU hätte Österreich beitreten sollen. Aber auch an der aktuellen österreichischen Außenpolitik ließe sich viel aussetzen (übrigens auch zu Zeiten der k.u.k. Monarchie). Wo sind nur die alten Zeiten österreichischer Diplomatie in alter k.u.k.-Tradition, in welcher auch noch Kreisky und Mock gestanden sind? Die EU hat das europäische Lösungspotential mundtot und die EU zu einem Vasallen der USA gemacht. Man kann und muß die Schuld bei den USA suchen, wenngleich ihr Handeln erklärbar ist. Aber noch viel mehr muß man sich bei der eigenen Nase nehmen, bei der EU und nicht zuletzt auch bei Österreich selbst, die alle dem US-amerikanischen und westlichen Expansionsdrang nichts entgegenzusetzen haben, geostrategisches Handeln aufgegeben haben und sich hauptsächlich mit der Thematik von Quoten und Gender beschäftigen.

      Die hier gelandeten 'Flüchtlinge' sind meines Erachtens in der Masse unschuldig und verdienen eine korrekte und freundliche Behandlung. Und ich finde es beachtenswert, wie sehr sich die Österreicher um sie kümmern. Das ist unsere österreichische Tradition. Wie man in den Wald bläst, so kommt es zurück. Wir können nur gewinnen, wenn wir diese 'Flüchtlinge' gut behandeln und Kontakte schließen. Selbstverständlich ist es für uns keine Schande, auch Sprachen wie Arabisch zu lernen, was übrigens eine sehr interessante Sprache ist. Nicht jetzt wegen der Flüchtlinge, sondern wegen des kulturellen Verständnisses allgemein. Arabisch öffnet die Tür zum Verständnis des gesamten nahen Ostens. So ein Verhalten schafft Überlegenheit, Respekt und Frieden. Die Russen wissen das, lernen viele Sprachen und entsenden - im Unterschied zu den USA - meistens Diplomaten, die die örtlichen Sprachen verstehen und nicht auf Übersetzer angewiesen sind.

      Aber fest steht für mich ebenso, wie Karin Kneissl analysiert hat, daß die Masse dieser 'Flüchtlinge' - in Einzelfällen mag das natürlich anders sein - hier dauerhaft kaum integrierbar sind. Man müßte also vor allem in Syrien und im Irak echte 'Entwicklungshilfe' leisten, damit diese entwurzelten 'Flüchtlinge' wieder in ihre Heimat zurückkehren können, wollen und dort Perspektiven finden, und nicht wie die Landesmutti, noch weitere Völkerwanderungen mit Pauschaleinladungen auslösen. Und die Antwort, wie so eine 'Entwicklungshilfe' aussehen muß, hat ja Karin Kneissl auch bereits gegeben: man muß mit allen reden, das 'Assad must go'-Mantra muß weg. Das wäre der Anfang.

    • Riese35
      15. September 2015 13:20

      Die angelsächsische Wühlarbeit geht weiter:

      "Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung des Londoner Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) mit den derzeit gewählten Mitteln nicht zu schlagen.
      ... Um die Ausbreitung der IS-Terroristen zu verhindern, müsse der Westen sich auch dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad entgegenstellen."
      Quelle: http://www.orf.at/#/stories/2298862/

      Wie man sieht, ein geeintes Europa gibt es nicht. So wird man das Problem nie lösen können: als ob Assad der Kalif des IS wäre. Warum traut sich im Westen niemand mehr, dagegen aufzustehen und die angelsächsischen, transatlantischen Propaganda-Think-Tanks hinauszuwerfen?

    • machmuss verschiebnix
      17. September 2015 20:32

      Wer sollte denn dagegen aufstehen, Riese35 ?
      Der Blitz-Gneisser Faymann ?@!

      Orban kocht zwar sein eigenes Süppchen, aber ihm fehlt der Rückhalt (wirtschaftlich),
      um der Achse der Guten die Stirn bieten zu können.

      Die einzige Merkel, die schlauer ist, als die Amis amt ihrer Think-Tanks, trotzdem ist ihre
      eigene Linie auch nicht wirklich klar erkennbar .

      Leider wird Europa von den Goldmännern aus der EZB regiert !

  27. Politicus1
    14. September 2015 21:40

    1) in der ARD Diskussion gerade zu den vielen Helfern der Zivilgesellschaft gesagt:
    Viele Menschen tun eigentlich nicht Gutes - sie wollen selbst gut sein ...

    2) vor Jahrzehnten galt es in den USA keine 'problems' mehr zu haben. Ein Amerikaner kennt nur 'challenges' ...
    dasselbe sehe und höre ich jetzt bei uns.
    Es gibt keine Probleme, schon gar nicht in der Asylkrise. Es gibt nur HERAUSFORDERUNGEN, die zu meistern wir auf der Welt sind, besonders wenn in Wien eine Wahl vor der Türe steht ..

    • Riese35
      15. September 2015 15:00

      ad 2) Das hat bereits mit dem 2. Vatikanischen Konzil angefangen, in dessen Folge in der kath. Kirche der Teufel verdrängt und das positive Denken etabliert wiurde. Die geistigen Grundlagen dafür stammen vermutlich aus der Frankfurter Schule. Ihre Wurzeln sind noch älter.

      Das sind die besten Konditionen, unter denen der Teufel sein Werk verrichten kann, wenn der Blick auf sein Wirken vernebelt wird. Putin hat das erkannt. Siehe seine Waldaj-Ansprache 2013.

  28. Ayn
    14. September 2015 21:28

    An was Europa zugrunde geht, ist die Heuchelei und Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft.

    Were traut sich zu sagen, dass

    - man KEINE Asylanten mehr aufnehmen darf
    - es verschiedene Rassen mit verschiedenen Erbmerkmalen gibt
    - eine Nation, und der Stolz darauf gut und nicht schlecht ist
    - multiculti falsch und gescheitert ist
    - Schuldenmachen und Geld drucken in den Ruin führen
    - Glaube an Gott und Ehre Das Rückgrat eines freien Menschen bedeuten
    - schrankenlose Vermehrung der Menschen den Untergang der Erde verursacht
    - das singles Steiger von Konsum schlecht und Sparen gut ist

    Solange das zu sagen Tabu ist, können wir nur immer schneller dem Untergang entgegengehen.

  29. Brigitte Imb
    14. September 2015 21:12

    In den Nachrichten kam eine Meldung von einem "permantentem Verteilungsschlüssel". Mir scheint die Regierung ist permanent blöd, um soetwas auch nur zu diskutieren.

    Zum Glück schaun wir uns den Irrsinn aus dem Ausland an und wir sind schon neugierig wie die Grenzübergänge bei der Heimreise vorzufinden sind.

    Übrigens, mein Mann und ich sind grad voll Nazi. Wir wohnen in einem wunderschönen "Haus", das einst die Nazis okkupiert hatten. :-)))

  30. Patriot
    14. September 2015 21:11

    Im Standard Forum

    vor 6 Minuten 128T'zi Ox
    8
    der ungarische Botschaftstyp bei "hart aber fair" der einzig gscheite Mensch dort...
    sagt lauter sachen, die sachlich einfach stimmen...
    Schutz der Schengen-Regel - jetzt is Ungarn böse:
    das ist demagogisch...
    der typ hat sooo Recht!


    Zustimmung aktuell 29:1

    Manche Linkslinke dürften aufgewacht sein. Leider zu spät.

    • Politicus1
      14. September 2015 21:34

      auch der Bayer Söder spricht mit klarem Verstand.
      Gerade weist er darauf hin, dass die Luxemburger Quotenverschubmassnahmen nicht funktionieren werden, weil die 'Flüchtlinge' nicht überall hin wollen, wo Herr Juncker sie haben will.

  31. machmuss verschiebnix
    14. September 2015 20:54

    Seit Jahrtausenden schlagen sich die Ethnien in Nahost (aber auch am Balkan)
    gegenseitig die Schädel ein - ABER - wir wollen das alles in Europa haben - jaaa, Leute
    sowas braucht der Islam - Blutrache mit Blut-Lache !

    Das wird auch in 4000 Jahren noch so sein, das ist uns aber recht, weil die sind
    ja keine Nazis [krampf] - nana, mit denen paktieren sogar die Links-Linken .

    Da mach ich mir Sorgen, weil ich hin und wieder mal einen bitterbösen, umstürzlerischen
    Kommentar ins Forum kippe, aber jetzt muß ich mitansehen, wie Tag für Tag zehn- od.
    mehr -Tausende potenzielle Staats-Feinde "integriert" werden ! ! !
    UND JA - die sind potenziell dafür zu haben, weil sie mit Sicherheit NICHT ihre
    "Kultur" (Blutrache mit Blut-Lache) aufgeben werden.

    Aber man muß auch überall das Positive sehen - ich sehe da ... jaaa, zwei Lichter
    am Ende des Tunn [ Trööööt Tröööt ]

  32. Ingrid Bittner
    14. September 2015 20:19

    zu den Afrikanern, die nach Europa wollen:

    Gaddafi im Jahr 2011:

    "Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden" | Telepolis
    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44728/1.html

  33. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    14. September 2015 19:58

    Zu Dr. Unterbergers „Jetzt also Grenzkontrollen – aber was sollen die bewirken?“:
    Richtig schreibt Dr. Unterberger: „...Angesichts führungsschwacher Regierungen ist die Macht des Faktischen viel stärker.“
    Mir fällt auf, dass - seit dem nicht abreißenden - Flüchtlingstrom in dem Medien nicht mehr von den 8o Milliarden Euro für Griechenland zu lesen ist. Griechenland wollte bei der EU sein und bleiben. So wollten dies die Griechen aber auch die EU-Linken.
    Aber der aktuelle Flüchtlingsstrom kam doch über Griechenland! Hätten die Griechen wie die Ungarn – auch ein EU-Land, aber nicht unter linker Führung, sondern von Orbans –Partei, geprüft, ob es sich um Wirtschaftsflüchtlinge oder um Asylsuchende handelt, dann wäre das gesamte Problem nicht entstanden.
    Bei allem was Du tust, bedenke das Ende! Diese Wort scheinen viele Politiker – vor allem die links Geprägten oder geistig links Angekränkelten – nicht zu kennen. Schon beim Auftreten der ersten Flüchtlinge im August war der aktuelle Zustand vorhersehbar: Leider aber nicht für die Linken und auch die „Gutmenschen“ („...Sie verbinden die Wunden, bevor sie diese reinigen und behandeln (Papst Franziskus)) und vor allem nicht für manche Österreicher.
    Wenn sich die Sache etwas eingependelt hat, sollten in Österreich Neuwahlen kommen, Faymann und Konsorten gehören weg!

    • Pennpatrik
      14. September 2015 20:08

      Griechen? Doch!
      Zwischendurch kam die Meldung, dass Tsipras öffentlich versprochen hat, dass er das Hilfspaket neu verhandeln werde, falls er die Wahlen gewinnt (wie erwartet halt).

  34. Undine
    14. September 2015 19:17

    Warum ist DAS nicht großes Thema im ORF:

    "Militärtransporte: Unterstützt Österreich Kriegstreiber?"

    "Macht sich Österreich im russischen-ukrainischen Konflikt zum Komplizen? Immer wieder tauchen Bilder und Videos auf, die beweisen, dass Militärpersonal und Material von US-Truppen durch Österreich geschleust werden. Zuletzt wurde ein Transport auf dem Salzburger Hauptbahnhof gefilmt – auf Nachfrage der Online-Zeitung Salzburg 24 bei den ÖBB gab es keine Auskunft über die Herkunft und Weiterreise der schweren Kriegsgeräte."

    Wird damit nicht unsere eigentlich zahnlose, aber dennoch vielgerühmte Neutralität verletzt?

    http://www.unzensuriert.at/content/0018731-Militaertransporte-Unterstuetzt-Oesterreich-Kriegstreiber?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  35. Maigret
    14. September 2015 18:53

    Danke Werner Faymann.

    Nach dem die SPÖ-Witzfigur seit Wochen mit extrem dummen Sprüchen Viktor Orban provoziert hat, kommt nun die Retourkutsche aus Budapest.
    Ungarn hat jede Kooperation mit Österreich beendet und lässt zig tausende Flüchtlinge an der ungarisch-österreichischen Grenze einfach laufen. Die kommen natürlich über die Grenze.
    Faymann gehört schnellstens abgesetzt. Der geistige Tiefflieger ist eine extreme Belastung für das Land und seine Zukunft.

    • Brigitte Imb
      14. September 2015 21:05

      Geht nicht so leicht, denn Mitterlehners ÖVP unterstützt das Kanzlerin. Die haben zuviel Angst vor Neuwahlen.

  36. Erich Bauer
    14. September 2015 18:34

    Ich habe in irgendeinem Threat von "transzendierter Nächstenliebe" gesprochen. Ich sollte vielleicht versuchen, das ein bisschen zu präzisieren:

    DER KATEGORISCHE IMPERATIV lautet in seiner Grundform: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Er ist im System Immanuel Kants das grundlegende Prinzip der Ethik. Er gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, ihre Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer für alle, jederzeit und ohne Ausnahme geltenden Maxime folgen und ob dabei das Recht aller betroffenen Menschen, auch als Selbstzweck, ALSO NICHT ALS BLOßES MITTEL ZU EINEM ANDEREN ZWECK BEHANDELT ZU WERDEN, BERÜCKSICHTIGT WIRD.

    Also: NICHT ALS BLOßES MITTEL ZU EINEM ANDEREN ZWECK BEHANDELT ZU WERDEN...

    Was passiert? Die NGOs (wie sie da alle heißen) trichtern ihre Agenda, unter völliger Ausblendung der "Aristotelischen Ethik", ihren Vasallen (Politiker) die "Nächstenliebe," als "kosmischen Urknall", in die Leere zwischen den Ohren ein... Ein schlichtes Politikergemüt kann sich niemals - und ist auch gar nicht in der Lage - gegen diesen Angriff wehren. Ein schlichtes Politikergemüt "denkt" NÄCHSTENLIEBE klingt gut... damit gewinn´ ich die nächste Wahl.

    Gleichzeitig rekrutieren die NGOs jede Menge "Mädels", die einer "allumfassenden Nächstenliebe" nicht abhold sind. Da schwingen dann natürlich "Sehnsüchte" und sonstige "Begierden" mit. Diese "Mädels" erwarten dann die "Flüchtlinge" ganz sicher unbewusst, aber doch bereits mit leicht geöffneten Schenkel...

    Wie wir wissen, kommen diese "Flüchtlinge" mit einem Eroberungsplan ins "gelobte Land". Wohin führt dann diese "transzendierte Nächstenliebe"? Nun, es ist wie bei den Löwen. Das vormalige Löwenmännchen wird verjagt und die neuen Männchen fressen die vorhandenen Löwenbabys... Diese Generation ist "vertiert".

    Und das hat mit christlicher Nächstenliebe aber so gar nix zu tun. Denn diese Agenda will nichts anderes, als Vernichtung... Es ist sogar Nächsten-Hass.

    • Erich Bauer
      14. September 2015 18:56

      Entschuldigung: der "Nikomachischen Ethik"...

    • HDW
      14. September 2015 19:03

      Jacke wie Hose!

    • HDW
      14. September 2015 19:03

      Jacke wie Hose!

    • Erich Bauer
      14. September 2015 19:07

      Wahrscheinlich nur Jacke... und sonst nix.

    • Rau
      14. September 2015 19:39

      Anders ausgedrückt: der sogenannte "war on Terror" IST der Terror.
      Unsere Regierungen verbünden sich mit diesen "Neubürgern" zwecks Abschaffung der Demokratie. Das sind diese Menschen ohnehin nicht gewohnt.
      Nebenbei kann man auf billige Arbeitskräfte zugreifen. Die derzeitigen Arbeitskräfte mit ihren abstrusen Anschauungen darüber, was man sich für seiner Arbeit Lohn alles leisten können muss, sind eben zu teuer.

      Dann noch diese unsinnige Klein- und Mittelständische Unternehmerstruktur. Das muss alles weg, das kann alles von Grosskonzernen erledigt werden unter Rückgriff auf billigstes Lohnsklaventum.

      Ob hier Kirchen oder Moscheen stehen, ist in dem Zusammenhang ohnehin egal. Wahrscheinlich ist es sogar besser mit mehr oder weniger radikalen Muslimverbänden zu kooperieren, die das Lohnsklaventum mit der Sharia im Zaum halten.

    • Rau
      14. September 2015 19:41

      [fantasiemodus off}

  37. Undine
    14. September 2015 18:29

    Was sagt man DAZU:

    "Container with aid for "refugees" was full of weapons and ammunition"

    https://www.youtube.com/watch?v=xn-UCR5p0y0

    • Ingrid Bittner
      15. September 2015 00:25

      Es ist ja nicht zu fassen! Warum sieht, hört oder liest man davon nichts?? Na ja, weil nicht sein kann, was nicht sein darf - und das ist genau das, was mich persönlich an der ganzen Geschichte am allermeisten stört: wir werden nur angelogen!

    • M.S.
      15. September 2015 16:13

      @Undine

      Da sieht man wie fahrlässig und naiv die unkontrollierte Öffnung der Grenzen war.
      Die dafür verantwortlichen Politiker gehören aus ihren Ämtern entfernt und zur Rechenschaft gezogen.

  38. ProConsul
    14. September 2015 18:23

    Europa wird als Beispiel in die Geschichte eingehen, dass kein Volk (oder Kontinent) ohne Religion dauerhaft bestehen kann. Es wird weiters als Paradebeispiel gelten, dass keine Gesellschaft dauerhaft als Massendemokratie funktionieren kann in der Frauen und Nettoempfänger dieselben Stimmrechte haben wie zahlende Bürger.

  39. Politicus1
    14. September 2015 18:04

    Eine Frage:
    wo ist der Ursprung, die Wurzel des langen syrischen Marsches.
    Da mir in Serbien keine syrischen Enklaven bekannt sind, muss derAnfang des Zuges wo anders sein.
    Ich vermute mal in den riesigen Flüchtlingslagern in der Türkei, nahe der syrischen Grenze.
    Dazu ein Bericht der WELT v. 17.8., in dem es u.a. heißt:
    "In den letzten Wochen versuchten immer mehr Flüchtlinge an der türkischen Ägäisküste ein Boot nach Griechenland zu erwischen. Sie sind in Panik.
    ...Sie sind geflohen, weil sie nicht in der Regierungsarmee von Präsident Baschar al-Assad dienen wollen. Und jetzt haben die jungen Männer Angst, dass die Türkei sie nach Hause zurückschickt. ... "Wir sind geflohen, weil wir nicht eingezogen werden wollten", sagt einer von ihnen der türkischen Zeitung "Hürriyet". "Wenn wir es innerhalb eines Monats nicht schaffen wegzukommen, dann wirft uns die Türkei aus dem Land", sagt er. "Und das heißt, wir wären der Armee ausgeliefert.
    ... Etwa 300.000 Syrer sind in einem der 27 Flüchtlingslager in der Nähe der syrischen Grenze untergebracht, doch geschätzte 1,7 Millionen Menschen leben in angemieteten Wohnungen, bei Verwandten oder auf der Straße."

    Jetzt meine Frage: mit Handys und Internet - hat es sich bis in diese Lage herumgesprochen, dass die EU praktisch dicht gemacht hat (mit Ausnahme Herrn Faymanns, der jeden 'Asyl'sager bei sich aufnehmen wird)?
    Hat der Abmarsch aus diesen Lagern ein deutlich sichtbares Ende gefunden?
    Kommen noch immer Schlauchbote von Izmir zu den griechischen Inseln?

    Google Earth und die NSA müssten das doch leicht überblicken können; ev. auch ORF-Auslandskorrespondenten (;-)
    Apropos ORF-Berichterstattung:
    Wer da jetzt an den 'Originalschauplätzen' zum 'Livebericht' ein ORF-Mikro in die Hand bekommt, ist schlichtweg skandalös! Sind das Freiwillige, die dem ORF helfen wollen?

  40. socrates
    14. September 2015 17:15

    Warum wollen die "Flüchtlinge" nicht nach Frankreich?
    Dazu kommt, dass in Frankreich sehr viele Asylgesuche abgelehnt werden. 2013 wurden beispielsweise nur 17 Prozent im ersten Anlauf positiv beschieden. Auch zieht sich die Genehmigungsprozedur lange hin, manchmal zwei Jahre lang oder noch länger, ohne dass ein Unterbringung gestellt werde. Das sei unter Asylsuchenden bekannt, zitiert die Zeitung den französischen UNHCR-Repräsentanten.
    Es geht also. Die Industrie sucht billige Arbeitskräfte und die Altflüchtlinge fürchten um ihren Platz.
    Wir bleiben weiter arbeitslos.

  41. Le Monde
    14. September 2015 17:08

    Vermutlich ist es beim "Standard" nicht mehr möglich, die Unmengen an Postings zu zensurieren. Allein über 13.000 Postings zu den Hauptmeldungen zur "Grenzschließung".

    Weitere über 2000 zum Kommentar eines Herrn Frey, der ernsthaft fordert, dass Österreich seine Grenzen nicht schließen darf. Angesichts der Tatsache, dass 200.000 auf der Balkanroute unterwegs sind und allein pro Stunde in Heiligenkreuz 500 illegale Einwanderer auftauchen!

    Selbst bei den Paradelinken und Gutmenschenanbetern dürfte die nackte Angst umgehen, wenn in einem Posting von "die veröffentlichte Meinung kann man nicht mehr ernst nehmen" die Rede ist!

    http://derstandard.at/2000022179408/Oesterreich-darf-die-Grenze-nicht-schliessen

    • Patriot
      14. September 2015 17:24

      Beim Standard dürfte heute auch eine Politik der "open border" herrschen. Und die Meinung dort ist schätzungsweise 10:1 sehr kritisch mit dem was gerade passiert.

      Hier der live-Ticker. Der Standard ist übrigens halbwegs auf der Höhe der Berichterstattung, währenddessen andere Medien komplett schlafen, oder aufgrund der personellen Ausdünnung überhaupt nicht mehr dem Geschehen folgen können.

      https://derstandard.at/jetzt/livebericht/2000022178321/1000037443/regierung-beschliesst-heeres-assistenzeinsatz-und-verstaerkte-kontrollen-an-grenzen

    • Politicus1
      14. September 2015 17:50

      Die PRESSE hat praktisch alle Onlineforen zum Thema 'Flüchtlinge' und Asyl geschlossen.
      Man kann zwar die Meinungsäußerung der Bevölkerung unterdrücken - aber die Bevölkerung lässt sich nicht mehr unterdrücken!

    • Undine
      14. September 2015 18:48

      @Le Monde

      ******************!
      @Erich Bauer gab an anderer Stelle einen Hinweis zu einem Video mit Herrn FREY---das man gesehen haben muß!

      "Wess Ungeist-Kind dieser Schreiberling ist lässt sich leicht aus diesem kurzem youtube ersehen:"

      Titel des Videos: Dirk MÜLLER entlarvt einen Journalisten als PROPAGANDISTEN der USA

      https://www.youtube.com/watch?v=grNPmhA87TY (ab cursor-Stand 2:10)

    • Cotopaxi
      14. September 2015 18:56

      @ Undine

      Es musste leider erst ein Deutscher kommen, um diesem lustigen schreibenden Manderl die Leviten zu lesen. Bei uns erst andauernd im Privat-Fernsehen als Experte für alles.

      Wahrscheinlich hat er in Princeton eine CIA-Kopfwäsche erhalten (siehe seine FB-Seite). ;-)

    • ludus
      14. September 2015 19:26

      Gehört Herr Eric Frey dem Auserwählten Volk an?

    • Undine
      14. September 2015 20:02

      @Cotopaxi

      Diesen Eric Frey habe ich noch nie gesehen, das mag aber daher kommen, dass ich sehr selten fernsehe --- entweder fernsehen oder Tagebuch, beides geht nicht, wenn ich auch noch meiner Leselust frönen will. Aber es ist mir nichts entgangen; dieser Mann ist mir auch auf Anhieb höchst unsympathisch!

    • Cotopaxi
      14. September 2015 20:16

      @ Undine

      Ich glaube, er ist des öfteren in Puls 4 zu Gast und sondert dort seine G'scheitheiten ab. Ich schalte jedenfalls sofort weiter. Der Kerl ist eine Zumutung.

    • Riese35
      15. September 2015 11:05

      @Undine 14. September 2015 18:48: Sehr interessant, dieser Link. Herzlichen Dank. Ich habe mir auch die gesamte Sendung angesehen:
      https://www.youtube.com/watch?v=boD0T2ioq9c

      Sehr positiv überrascht bin ich von Johannes Voggenhuber. Und sehr interessant sind auch die Aussagen von Wolfgang Petritsch, ganz konträr zum US- und NATO-Propagandisten Frey. Diesen Namen werde ich mir merken. Wäre nur mehr eine nicht ernst zu nehmende Lachnummer, wenn diese Art von Leuten nicht mit ihrer Hypokrisie so viel Unheil anrichteten.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      16. September 2015 18:30

      Betr. Herrn Eric Frey empfehle ich, sich dessen vita auf wikipedia anzusehen.

  42. Erich Bauer
    14. September 2015 16:41

    Wir befinden uns im Krieg. Und im Krieg steht die "Presse" unter Militärzensur... Die Kriegstrommel, ja das Kriegsgeschrei, ist doch schon – immerhin für eine erkleckliche Minderheit - seit dem Ukraine-Regime-Change zu hören. Zwar haben DIE mit den "Feindsendern" einige Probleme, aber das ist für DIE "bewältigbar"... Sie müssen sich gar nicht so groß damit beschäftigen.

    Die Millionen "Sklaven" und sonstige "Abhängige" sind durch NICHTS auf die Straße zu bringen! Es fehlt dafür das zielgerichtete, organisatorische Element! Denn auch die vielgepriesene Mittelschicht ist längst „versklavt“. Bisweilen dient sie vornehmlich als „Sklaven-Kapo“. Nicht einmal die tragische Figur eines "Spartacus" ist in Sicht. Man muss das verstehen. „Sklaven“, Abhängige, also „Unfreie“ sind nicht – und waren niemals – solidarisch. Das Sklaven-Individuum will tunlichst die „Auspeitschung“ vermeiden. Und schon gar nicht will es den Galgenbaum zieren… Wenn die „Sklaven-Massen“ mal so richtig „bös“ werden, wird es mörderisch… sie fallen übereinander her.

    Bei meiner gestern abgeschlossenen 4-tägigen Fußwallfahrt nach Mariazell, konnte ich so manches Gespräch führen. „Indirekt“ auch über obigen Themenbereich. Ich konnte einmal mehr feststellen, dass die „Jüngeren“ gerne schon die „Pension“ genießen möchten und die Pensionisten „froh“ sind, die Pension „erreicht“ zu haben… Einmal hab ich meine Gesprächspartner nicht verschont und mittels Erstarrung meinen Drang zum heftigen Kopfschütteln hintangehalten… Da wirklich Jeden, auch Jeder, die Brisanz in der wir heute leben durchaus bewusst ist, beleuchtete ich mit ein paar Worten das Szenario bei Hochgehen dieses „Dings“. Auch diejenigen, die schon die Pension „erreicht“ hatten, waren danach etwas sprachlos und augenscheinlich beunruhigt…

    Im übrigen hat mir die diesjährige Wallfahrt die Einsicht gebracht, dass eine „geistige“ Schlacht im vollen Gange ist. Ich hoffe, ich kann diese Einsicht bis zur nächsten Wallfahrt behüten… Trotzdem hat man die Pflicht sich zu informieren. Denn man darf niemandem „auf den Leim“ gehen.

    • socrates
      14. September 2015 17:20

      Die Presse war noch nie ehrlich, sie war eine ZweckGründung der Alliierten zur Umerziehung. Molden war der Paradewiderstandskämpfer und bekam sie geschenkt. Alle Chefredakteure wurden von ihm persönlich auf Eignung und Nutzen für den CIA und IKG überprüft.

    • Patriot
      14. September 2015 17:21

      *****************

      Viele schaffen es ja nicht einmal im Bekanntenkreis ihre ehrliche Meinung zu sagen. Die Gehirnwäsche hat ganze Arbeit geleistet. Inzwischen verstehe ich diesbezüglich die Nazi-Zeit und auch den Kommunismus besser.

    • Erich Bauer
      14. September 2015 17:41

      @Patriot,

      seit dem "Maidan" gab es zuerst einen "Schwund" in meinem Bekanntenkreis. Ich gebe zu, ich war damals tatsächlich sehr, sehr "unduldsam". Im "heiligen Zorn" hab ich damals wirklich richtig "ausgeteilt". Ich stelle jedoch fest, dass einige sich wieder dazu gesellen und andere "Neuankömmlinge" mich bereichern...

  43. Haider
    14. September 2015 16:02

    Was wird Österreichs Heilsarmee an der Grenze tun? Container aufstellen? Zelte aufbauen? Betten beziehen? Dosengulasch aufwärmen - vorsicht Schweinefleisch! Latrinen reinigen? Assistenzeinsatz eben. Müssen sie zu Fuß an ihren Einsatzort Nickelsdorf oder Heiligenkreuz marschieren, da alles was irgendwie noch halbwegs fahrtauglich ist doch längst nur mehr illegale Eindringlinge kutschiert? Fragen über Fragen. Notfalls könnte man vielleicht den Generalstab aufstocken, um die Vorgaben aus Berlin bzw. Brüssel nachzuvollziehen.
    Mein Anbot: Tausche 10 Faymänner gegen einen Orban!

    • Pennpatrik
      14. September 2015 16:51

      Mehr Offiziere zu Generälen machen?
      Auszeichnungen wegen "Tapferkeit vor dem Feind" verleihen?
      Eine Demo veranstalten:"Gegen Rechts"
      Privaträume requirieren?
      Mehr Schulden machen?
      Die Meinung der Opposition, ausser den Grünen unterdrücken?
      Regimegegner einsperren?
      Meinungsfreiheit abschaffen?
      Bargeldverkehr kontrollieren?

  44. Patriot
    14. September 2015 15:35

    Neben der Nazi-Keule wird auch sehr gerne die Europa-Keule geschwungen. Wenn wir nicht alle muselmanischen Invasoren hereinlassen, "dann ist Europa gescheitert", "dann ist die europäische Idee gestorben", usw.

    Dass ich nicht lache. Die Wahnsinnigen bringen Europa in diesen Tagen mit ihrer Politik gerade um.

  45. Gandalf
    14. September 2015 15:09

    Der Jüngste Tag des ehrgeizigen und ursprünglich ambitionierten Projektes einer "Europäischen Union" ist angebrochen. Seit die dümmlich - sendungsbewussten Grün-linken in Brüssel die Macht übernommen haben, ertönt eine der Weltende- Posaunen nach der anderen. Noch will sie keiner hören. Aber sehr bald werden wir alle sie fühlen. Nun, trösten wir uns mit den Vorteilen, die das Ende der schönen neuen EU-Welt nach sich ziehen wird: Endlich wieder sichere Grenzen, echtes Geld, über das wir selbst bestimmen können, Gesetze, die wir selber machen dürfen (und den EUnsinn zum Abfall der Weltgeschichte schmeissen können). Und, hoffentlich, den endgültigen Fall der sozialistischen Glücksritter, die auf Kosten der Bevölkerung ihre Feste in Altmannsdorf oder auch beim Ottakringer Tranklerheurigen gefeiert hatten: DIE ZEIT DER GAUKLER IST VORBEI !!

  46. Sandwalk
  47. Josef Maierhofer
    14. September 2015 14:25

    Irgendwie 'Grenzkontrolle'.

    Mit einem einzigen Computer pro Grenzbeamten kann ich alles, was Einreisende und Ausreisende mithaben müssen, nämlich einen Pass und einen Fingerabdruck aufnehmen und in eine zentrale österreichische und europäische Datenbank übermitteln. Woher kommen Sie, wohin gehen Sie, was ist der Grund.

    OK, wer erklärt, er wäre Flüchtling, dann ab ins Lager zur Prüfung, er wäre Tourist, dann wird er, sollte er nirgends ausgereist sein, gesucht und ausgewiesen, kommt er beruflich, dann gibt es einen Firmenadresse (auch da kann es eine schwarze Liste geben), ..... aber wir haben ein Anrecht darauf, dass unsere Gesetze eingehalten werden und nur solche, die ein Visum haben oder beantragen überhaupt einer näheren Betrachtung unterzogen werden.

    Auch der grenzüberschreitende Warenverkehr geht nicht mehr ohne Kontrolle. Und wo sind die Strafen bei uns für Schlepperei, illegalen Grenzübertritt, etc. ?

    Ich glaube, Rot, Grün, Schwarz haben auf allen Linien versagt, nichts, was sie getan haben, ist für Österreich, Probleme zu lösen gäbe es seit Jahrzehnten viele und außerordentliche Situationen bewältigen diese 'Wohlstandsträumer' in ihren 'Wohlstandstaumel' nicht, sie hören auch nicht die Stimmen der FPÖ, die ich noch als einzige österreichische Partei betrachte neben dem Team Stronach, das aber sehr geschrumpft ist.

    Gibt es ein größeres Armutszeugnis für eine 'Regierung' ?

    • Pennpatrik
      14. September 2015 14:51

      Die Stimme der FPÖ wird österreichweit zensuriert.
      Wie in jeder Diktatur, die auf sich hält.

    • Pennpatrik
      14. September 2015 14:51

      Die Stimme der FPÖ wird österreichweit zensuriert.
      Wie in jeder Diktatur, die auf sich hält.

    • Patriot
      14. September 2015 15:32

      Mit einem einzigen Computer pro Grenzbeamten kann ich alles, was Einreisende und Ausreisende mithaben müssen, nämlich einen Pass und einen Fingerabdruck aufnehmen und in eine zentrale österreichische und europäische Datenbank übermitteln.

      Selbverständlich, wenn man WOLLTE! Foto und Fingerabdrücke können heute schon viele Tablets aufnehmen, und sogar ein Iris-Scan ist mit manchen Smartphones in ein paar Sekunden möglich:

      https://www.youtube.com/watch?v=1_aDVd5BuIo

      Selbst eine DNA-Probe ist relativ günstig zu haben. Vaterschaftstest, die nichts anderes sind als DNA Prüfungen, habe ich im Internet um 80 Euro gefunden.

      Wenn man WOLLTE, könnte man JEDE Person aus Drittländern ohne Ausweis in der EU eindeutig registrieren, und die Daten in eine zentrale Datenbank einspeisen. Bei jedem Grenzübertritt könnte man die Bewegungen nachverfolgen, und später irgendwo in der EU aufgegriffenes kriminelles, betrügerisches, islamistisches und terroristisches Gesindel identifizieren. Aber das wollen die Wahnsinnigen ja nicht.

    • Josef Maierhofer
      14. September 2015 16:20

      @ Patriot

      Beim gläsernen Bürger und bei der Steuer, das machen sie das schon, unsere Selbstbediener.

  48. Bob
    14. September 2015 14:16

    Bald wird die Zeit kommen wo die Flüchtlinge gerne auf die so geschmähte Saualm ziehen wollen. Es kommt der Herbst und danach der Winter, und unsere Regierungsidioten werden kundtun, damit konnte ja keiner rechnen. Man glaubt es ja nicht, mit wie wenig Hirn und Bildung man heute als Politiker in die Regierung kommt. Wenn einer warme Luft verbreiten kann ohne eine konkrete Aussage zu tätigen ist er für ein Amt bestens geeignet. Und wenn er zusätzlich blöd wie die Nacht lang ist, kann er auch nicht unbequem werden. Wichtig ist wenn er sieht wann im Parlament der Klubkapo aufsteht, um es ihm gleichzutun.

  49. Undine
    14. September 2015 14:05

    A.U. schreibt:

    "Der britische Politologe Glees hat erkannt, dass die Europäer nun Angst haben müssen, „dass der Charakter von Europa sich jetzt grundsätzlich verändern wird durch die deutsche Haltung“."

    Klingt das auch in Ihren Ohren so fies wie in meinen?
    Es klingt genauso, als beabsichtige der Herr Politologe noch ganz schnell einzig und alleine wieder einmal den DEUTSCHEN die SCHULD in die Schuhe schieben zu wollen.

    Also, DEUTSCHLAND trägt durch seine fremdenFREUNDLICHE Haltung die ALLEINSCHULD (so etwas kennen wir doch von früher her!), wenn sich der CHARAKTER VON EUROPA jetzt grundsätzlich ÄNDERN wird.

    Um zu der Vorhersage zu gelangen, der Charakter Europas werde sich durch die MILLIONEN MOSLEMS grundlegend VERÄNDERN, brauche ich NICHT POLITOLOGE zu sein---diese Vorhersage habe ich als LAIE LÄNGST getroffen!

    Da wurden die DEUTSCHEN durch 70 Jahre anhaltende PENETRANTE GEHIRNWÄSCHE und VERDAMMUNG (Daniel Goldhaben schrieb in einem Buch, die Deutschen seien GENUIN verbrecherisch!) zu Jammerlappen weichgeklopft und soweit gebracht, sich SELBST zu VERLEUGNEN und ihre Seele zu opfern---und jetzt wird ihnen ihre durch Gehirnwäsche aufoktroyierte Haltung "Kommt nur alle, alle zu uns, wir freuen uns so sehr über euch und werden euch lebenslänglich standesgemäß durchfüttern!" VORGEWORFEN!

    Die Siegermächte wollten D in die Knie zwingen, D sollte an den Millionen meist moslemischen Zugewanderten ersticken, durch nie endende Griechenlandhilfe verbluten, das war die Rache am unermüdlich fleißigen Deutschland. Genützt hat's nix. Also gibt man D wenigstens die SCHULD daran, durch seine unermüdliche Gutmütigkeit die Hauptrolle gespielt zu haben bei der VERÄNDERUNG des CHARAKTERS von Europa. Somit hat wieder einmal der Deutsche Michel den Bummerl angehängt bekommen.

    Wir haben schon LANGE ANGST vor der VERÄNDERUNG des CHARAKTERS EUROPAS, da brauchen wir keine SPÄTE ERKENNTNIS durch den Herrn POLITOLOGEN!

    Daß Europa ISLAMISIERT werden wird, pfeifen längst alle Spatzen vom Dach!

  50. caruso
    14. September 2015 14:03

    Tja, jetzt geht der Wahnsinn erst richtig los:

    VwGH stoppte eine Abschiebung nach Ungarn
    Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat die Abschiebung einer Asylwerberin und ihrer Kinder nach Ungarn gestoppt. Die gesetzliche Vermutung, dass Ungarn für Flüchtlinge sicher ist, bestehe derzeit nicht mehr, hieß es in einer Aussendung.

    Eine alleinstehende Asylwerberin aus Afghanistan mit mehreren minderjährigen Kindern bekämpfte ihre Rücküberstellung nach Ungarn. Sie hatte in dem Land Asyl beantragt, war aber im Oktober 2014 nach Österreich weitergereist. Auf Basis der Dublin-III-Verordnung wäre zwar Ungarn für die Frau zuständig, und das Bundesverwaltungsgericht hat diese Entscheidung im Mai dieses Jahres auch bestätigt. Dabei habe man sich jedoch auf die Situation aus dem Sommer 2014 gestützt.

    • Der Tetra
      14. September 2015 14:47

      Haben die Täter im Talar diese Auffassung auch begründet?
      Oder nur mal wieder ihrem bessermenschlichen Sendungsbewusstsein nachgegeben?
      Immerhin scheint Ungarn das einzige Land zu sein, dass trotz ständiger Untergriffigkeiten und zwischen die Beine geworfene Prügel, geltendes Recht einhält...

      Haben wir also unmenschliche Gesetze und sind damit gerichtlich festgestellt ein Unrechtsstaat? Wenn dem so ist, dann gelte was vor 102 Jahren schon galt (leicht abgewandelt):

      Darum auf, zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am Vaterland. Um Sein oder Nichtsein unseres Kontinents handelt es sich, den unsere Väter sich neu gründeten – um Sein oder Nichtsein europäischer Macht und europäischen Wesens. Wir werden uns wehren bis zum letzten Hauch von Mann und Roß, und wir werden diesen Kampf bestehen, auch gegen eine Welt von Feinden. Noch nie ward Europa überwunden, wenn es einig war. Vorwärts mit Gott, der mit uns sein wird, wie er mit den Vätern war!“

    • caruso
      14. September 2015 15:09

      @Der Tetra:

      ...

      Der VwGH kam zu dem Ergebnis, dass aufgrund der drohenden Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention oder der Grundrechtecharta der EU keine Überstellung erfolgen darf. Die Lage in Ungarn habe sich im Vergleich zu Oktober 2014 "deutlich verändert". Die Asylbehörde und das Bundesverwaltungsgericht müssen sich daher "genauer als bisher" mit der aktuellen Lage in dem Land auseinandersetzen und prüfen, ob Österreich Asylsuchende im Dublin-System nach Ungarn überstellen dürfe.

      Ein Sprecher des VwGH erklärte gegenüber der APA, dass hier in einem Einzelfall entschieden worden sei. Es handle sich aber um eine "Richtschnur", an der sich Behörden in vergleichbaren Fällen orientieren.

    • Der Tetra
      14. September 2015 15:34

      Toll, gestützt auf ein "living instrument" und eine, erst durch den, mMn illegal zustande gekommenen, Vertrag von Lissabon Rechtskraft erwachsene Charta dienen als Grundlage für die Entscheidung....

      Dann lieber ein Gottesurteil...

  51. Erich Bauer
    14. September 2015 13:35

    Joachim Herrmann, CSU (Innenminister) rechnet mit wochenlangen Grenzkontrollen.

    Die jetzt wieder eingeführten Grenzkontrollen werden laut Innenminister Joachim Herrmann (CSU) eine Weile dauern - "Wochen mindestens", sagte er im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2.

    http://www.br.de/radio/bayern2/politik/radiowelt/joachim-herrmann-grenzkontrollen-fluechtlinge-100.html

    Soviel zu der gestrigen Wischi-Waschi „Hundstorferei“ („…das ist doch nur befristet.“). Die Grenzkontrollen könnten sich aber als eher UNBEFRISTET herausstellen…

    Naja, Mitte Oktober muss ich wieder nach Frankfurt. Persönlich hab ich überhaupt NIX gegen Grenzkontrollen – hatte ich auch „vorher“ nicht. Und der ICE ist zu diesem Termin schon voll besetzt. Hoff´ma´s beste...

    Ich gebe zu, dass ich ein bisschen von klammheimlicher Freude erfüllt bin... die zerplatzte Illusion der EU-Deppen, die man so BILLIG mit "offenen Grenzen" einfangen konnte. Dabei ist das Zerplatzen dieser Illusion noch gar nichts von dem was noch kommt...

  52. Obrist
    14. September 2015 13:31

    Bundesheerassistenzeinsatz - das neue Zauberwort. Mir kommen fast die Tränen - aber eher vor Wut und Verzweiflung. Die (leicht) bewaffnete Indianertruppe ist derzeit nicht einmal fähig den normalen Dienst mit entsprechender Ausbildung light für die Werhpflichtigen aufrecht zu erhalten, nachdem Herr Klug das destruktive Auftragswerk einer verantwortungslosen und korrupten Regierung fast vollendet hat. Sogar das wenige Geld für den Treibstoff für die heruntergekommenen und meistens defekten Fahrzeuge wird noch in Bestechungsinserate gepumpt.
    Spätestens in wenigen Wochen wird sich das Dilemma allen noch nicht völlig gehirngewaschenen präsentieren. Dann wird man das entstehende massive Chaos in unserem Land nur schwer auf die bösen Andersdenkenden schieben können.

    • Undine
      14. September 2015 15:40

      @Obrist

      Mich würde auch interessieren, falls unser Heer die Grenze bewachen muß, wie sich dann die vielen AUSLÄNDER im Bundesheer verhalten, wenn sie ev. Landsleute am illegalen Übertreten unserer Landesgrenzen hindern müssen.

    • otti
      14. September 2015 17:14

      glaubst du nur...... !

  53. moldavia
    14. September 2015 13:16

    Nur schreiben und im Freundeskreis für Durchblick sorgen reicht nicht.
    Man müßte dringend zu Tausenden vor das Parlament ziehen - wenn das wer organisiert wird bin ich sofort dabei. Ich fürchte Wahlen allein werden nicht ausreichen. Und auch Häupl wird es wieder schaffen - wenn auch knapp.

    • Bob
      14. September 2015 15:08

      Das wurde mit Pigeda ja schon versucht und die Teilnehmer wurden sofort als Nazi registriert. Man braucht nur einen Teilnehmer mit Glatze der die Hand hebt und H.. H..
      schreit und einen Journalisten der ein Foto macht.

    • franz-josef
      14. September 2015 19:06

      Die Lage in Syrien verschärft sich gerade eklatant. Ein von mir sehr geschätzter muslimischer Gesprächspartner (seit Jahrzehnten hier bestens verwurzelt) meinte mit Blick auf die zahllosen durchaus gepflegten und offenbar gutsituierten syrischen Auswanderer, es sähe aus, als hätten Assad nahestehende durchaus nicht arme Kreise wegen der kommenden schweren Auseinandersetzungen rechtzeitig Hinweise bekommen, sich schnellstens abzusetzen. Mit Betonung auf "kommende". Hieße soviel wie vorherzusehende und geplante.
      Und auch dazu meine ich noch einmal, daß Pegida sehr brutal seitens der Politik abgewürgt und erschlagen wurde, unverständlich brutal zu jenem Zeitpunkt eigentlich, und erst jetzt, mitten in dieser immensen Massenflutung mit Moslems, erweist sich die Niederknüppelung der pegida- Anliegen als gerade "rechtzeitig" gelungen.
      Zur Zeit denke ich doch, daß hier ein Zusammenhang besteht Der Islam gehört zu Europa...etc.etc. - dieser Slogan war doch die (Kampf-)antwort auf Pegida.

  54. Patriot
    14. September 2015 13:08

    Sogar ohne illegale muselmanische Invasion hat es der Islam per Geburtendschihad und offiziellem Familiennachzug geschafft, sich ca alle 10 Jahre in Österreich zu verdoppeln. Im Sozialsystem vermehren sich die Moslems wie die .... .

    Wenn jetzt zusätzlich ein paar 100000 Anhänger der totalitären Ideologie des pMm Mohamed im besten Alter ins österreichische Sozialsystem gelassen werden, dann ist das der Todesstoß für unser Land.

    Was jetzt gerade passiert ist Wahnsinn. Hätte unsere Regierung und die Gutmenschen 1529 oder 1683 gelebt, hätten sie den Türken damals alle Stadtmauern geöffnet und mit Blumen empfangen. Um kurze Zeit später niedergemetzelt zu werden.

  55. Rosi
    14. September 2015 13:02

    Afrikaner - wieso wollen die nach Europa, bitteschön???
    Es ist noch gar nicht so lange her, da hat es geheißen: Europäer 'raus aus Afrika, Afrika den Afrikanern.
    ... Europa den Europäern - gleiches Recht für alle!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  56. Erich Bauer
    14. September 2015 13:00

    Die EU hat laut dem slowakischen Premier Robert Fico Angst vor der Wahrheit über die Ursachen der Entstehung der Flüchtlingskrise.

    Ein EU-Gipfel zu diesem Problem wird nicht einberufen, „weil man Angst vor der Wahrheit hat“, sagte er in einem Interview für das slowakische Fernsehen. „Man will nicht sagen, dass es EU-Länder gibt, die den Bürgerkrieg in Syrien unterstützen. Man will die Wahrheit nicht hören, dass italienische, französische und spanische Flieger Libyen bombardiert haben.“

  57. Cato
    14. September 2015 12:52

    Unglaubliche Naivität des deutschen und österreichischen Politestablishments. Um Monate hinter der vorauszusehenden Entwicklung. Jede Warnung - die vor allem von der FPÖ gekommen ist - wurde mit "Hetze", "Ausländerfeindlichkeit" etc. jeder inhaltlichen Bewertung entzogen.
    Ein moraltriefendes Pathos mit dem sich Politiker umgeben. Ein Spiel mit den Hoffnungen von Menschen. Diese Hoffnungen werden an der Realität zerschellen und zu noch ungeahnten Spannungen in Europa führen. Innerhalb der Staaten und zwischen den Staaten.

    Die ständige Überbietung der deutschen und österreichischen Politik in vordergründiger Menschlichkeit zum Beweis, dass Nationalsozialismus nicht das Wesen der Deutschen und Österreicher ausmacht. Mit diesen geradzu pathologischen, weltweit sicher einzigartiegen, Reaktionsmustern ist zu befürchten, dass langfristig das den Menschen nicht geholfen wird. Werder den Inländern, noch den Immigranten.
    Politik hat die Aufgabe langfristig verantwortungsvoll zu handeln. Das vermisse ich derzeit. Und erfüllt mit Sorge.

  58. Sandwalk
    14. September 2015 12:49

    Das Hauptproblem liegt auch darin, dass den allermeisten Menschen nicht klar ist, was Größenordnungen sind.

    Auf die Frage, wie viele Millionen eine Milliarde ist, wird man in den meisten Fällen eine falsche Antwort erhalten. Aber auch dann, wenn die Leute wissen, dass eine Milliarde Tausend Millionen sind, ist nur wenigen klar, was das bedeutet.

    Aus politischen Gremien, auch aus Bankkreisen, hört man immer, dass Milliardenprojekte durchgewunken werden. Wenn es aber darum geht, Fahrradständer in der Fußgängerzone zu montieren, wird eine Ewigkeit und drei tage gestritten um das wie, um das wo und um das Fabrikat.

    Am schlimmsten sind die Journalisten. Sie sind eine negative Bildungsauswahl - von einigen wenigen positiven Ausnahmen abgesehen. Die glauben, dass 10.000, 100.000 oder 10.000.000 nur Zahlen sind, die sich lediglich durch ein paar Nullen unterscheiden. Man muss ja menschlich sein, gell!

    Deutschland hat eine Einladung ausgesprochen. Der Zauberlehrling hat seine Geister entfesselt und diese lassen sich nun nicht mehr bändigen. Sie werden aus allen Richtungen kommen, über Kroatien, über Bulgarien, über Slowenien, per Bahn, per Schiff und auch per Flugzeug, denn unter den "Syrern" sind erstaunlich viele mit im gewand eingenähten Dollars unterwegs. Man muss nur ein paar mitteilungsbedürftige Polizisten und Leute von der Caritas fragen.

    Ein privater TV-Sender hat sogar ein Video, in dem ein "Schutzsuchender" zugibt, zu dealen, damit er sich etwas dazu verdient. Selbstverständlich wurde die Sequenz nicht gesendet, sondern musste gelöscht werden. Man will ja nicht Öl ins Feuer gießen.

    Ja, Europa wird sich für immer verändern. Die nächste Generation wird ein freies, säkularisiertes und aufgeklärtes Europa nicht mehr kennen, denn Bücher wird es genauso wenig geben wie Grüne und Schwulenorganisationen. Die wenigen Freidenker werden in den Iran fliehen, denn die Schiiten sind relativ aufgeklärter als die in Massen zu uns strömenden Sunniten.

  59. Erich Bauer
    14. September 2015 12:39

    Mehr als 160.000 syrische Flüchtlinge in Deutschland lassen sogar schwer Blockierte nachdenken: Frau von der Leyen erkennt "gemeinsame Interessen" mit Russland in Syrien, Horst Seehofer fordert sogar eine Zusammenarbeit mit Putin, wenn es um Syrien geht. Auch die Mutter aller Flüchtlinge, Angela Merkel, erwägt eine Kooperation mit Russland in Syrien: "… sonst wird es keine Lösung geben".

    Nach vier Jahren blinder „westlicher“ Kriegsbegeisterung, nach ekelerregenden feuchten Revolutions-Schweinsäuglein um geile arabische Frühlingsnächte, nach einer Viertelmillion toter Syrer, nach dem Versuch ein Regime auszuwechseln, das den USA nicht so gut gefällt wie das Regime in Saudi Arabien, beginnt in Deutschland ein verzagtes Nachdenken... ABER mit dieser US-Administrations-MATRATZE wird das nichts... kann nichts werden.

  60. Politicus1
    14. September 2015 12:37

    Allen Ernstes frage ich mich jetzt schon:
    ist es völlig auszuschließen, dass die muslimische Völkerwanderung in die EU von Staaten der Arabia massgeblich unterstützt und auch finanziert wird?
    Welcher arabische Staat möchte schon Millionen syrischer 'Flüchtlinge' in Zeltlagern auf seinem Staatsgebiet beherbergen?
    An Geld mangelt es ja dort nicht ... und Verbündete auf der anderen Seite des Atlantiks gibt's ja auch noch ...

    • Patriot
      14. September 2015 13:11

      Das passiert seit Jahrzehnten. Moscheen werden finanziert, Kopftuchprämien bezahlt, Immobilien gekauft.

  61. Der Tetra
    14. September 2015 12:34

    Mir fällt zur aktuellen Situation nichts ein, was nicht schon gesagt wurde, daher hier eine Zusammenraffung des 4. Kapitels von "Das Heerlager der Heiligen":

    "Kann man da gar nichts mehr machen, Dr. Haller?"
    "Gar nichts, Herr Bürgermeister. Außer, Sie bringen die einen oder die anderen oder alle zusammen um, wenn Sie sie schon nicht ändern können. Wie wär’s damit?"
    "Natürlich nicht, verdammt! Warten wir ab und leben wir einfach so weiter..."

    "Hör zu Norman. Alles hängt von den Franzosen ab, nicht wahr? Glaubst du, dass sie noch fähig sind, eine Million waffenloser Jammergestalten zu töten? Ich nicht. Ich hoffe nicht einmal mehr darauf. Die Ghettos von New York glauben es auch nicht. Ebenso wenig die von Chicago oder Los Angeles...Alle sind zu Hameln geworden, die in Raubtierkäfigen hocken. Sie kleben nur noch am Radio, saugen die Nachrichten auf, singen in ihren verrückten Kirchen oder beten für diese Unglücksflotte. Bist du schon einmal von einer galoppierenden Hammelherde mitgerissen worden, Norman?"
    "Der Wolf will nicht mehr Wolf sein. Das ist es wohl. Mach es wie ich, Jack. Trink noch ein Glas, streichle die weiße Haut deiner Frau, als wäre sie die wertvollste Sache der Welt. Und warte."

  62. simplicissimus
    14. September 2015 12:28

    Jetzt muss man alles tun, um den Schaden zu minimieren.
    Müßte.
    Denn unseren Regierungsdarstellern ist kaum eine entschlossene Handlung, sondern nur Alibimassnahmen zuzutrauen.

    Man muß also:

    1) Grenzen dicht machen, an den Übergängen mit Polizei, an der grünen Grenze mit Bundesheer. Teuer, aufwändig, nicht lückenlos, aber es wird die Massen vorerst stauen und viel weniger durchlassen.

    2) Die Menschen gerade ZUM ÜBERLEBEN in Lagern versorgen, wenn es der betreffende Nachbarstaat vorerst nicht freiwillig macht. Die Frage ist zu klären, ob diese Lager direkt vor der österreichischen Grenze gemacht werden können, ansonsten dem Nachbarstaat klarmachen, daß er für die Leute zu sorgen hat UND DAS DANN AUCH DURCHZIEHEN (wohl die härteste Maßnahme).

    3) Echte Asylanten ohne lange Prozeduren herausfiltern - nur klare, rasch erbrachte Beweise dürfen gelten - und aufnehmen.

    4) Aufgegriffene illegale Einwanderer in diese Lager abschieben.

    5) Den Nachbarstaaten klarmachen, daß keine illegalen Einwanderer mehr durchgelassen werden, und sie dasselbe zu tun haben, wollen sie nicht langfristig auf den Menschen sitzen bleiben.

    6) Jede Kooperation für eine geordnete Rückführung der Leute anbieten, bis hin zur Beteiligung an Bahntickets.

    7) Auf EU-Ebene die von AU vorgeschlagen Insellösung für illegale Immigranten urgieren. Und Unterstützung dafür anbieten.

    Ich sehe keine andere Möglichkeit, wollen wir nicht auf zigtausend illegalen Einwanderern sitzenbleiben, von denen viele nichts können, unser Sozialsystem dauerhaft belasten und von denen manche wahrscheinlich Terroristen sind.
    Jeder Flugpassagier wird heute besser überprüft!

  63. brechstange
    14. September 2015 12:06

    "Deppen" an der Macht und Bürger, die denken, es wird scho wer richten.

    Ein dekadenter Staat, der in der Selbstauflösung offenbar seine Chance sieht? Oder sind die wirklich so naiv.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung