Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Ist die Staatsanwaltschaft schon aktiv?

Lesezeit: 1:30

Haben die Grünen schon Strafanzeige gegen die „Presse“ und den von der Zeitung interviewten Mann erstattet (was ja an Stelle von Umwelt- oder Stadtbildschutz längst deren einzige noch wahrnehmbare Beschäftigung geworden ist)?

Der Anlass ist klar, weshalb Grüne und Staatsanwaltschaft als totalitäre Meinungsverbotsinstitutionen aktiv werden müssten: Der Autor Hamed Abdel-Samad hat ein Buch „Mohamed. Eine Abrechnung“ geschrieben, und dazu hat die Zeitung ein Interview mit ihm gemacht. Das Buch ist eine erfrischend klare und kompromisslose – aber total der Appeasement-Linie der Political Correctness widersprechende – Abrechnung mit dem Islam beziehungsweise dessen Gründer und seiner Verantwortung für viele Katastrophen in der Welt, in der er den Islam mit der Mafia vergleicht.

Im Interview sagt er unter anderem wörtlich: „Mohammed war narzisstisch, paranoid, kritikunfähig“; oder: „Er führte Kriege, ließ die Juden aus Medina vertreiben, versklaven oder töten“. Das ist ein überaus mutiger und mit Lebensgefahr verbundener Versuch, auch im Islam eine Aufklärung auszulösen, „weil irgendjemand der Erste sein muss“.

Allein das aber sind Formulierungen, die – vor allem – die Grazer Staatsanwaltschaft sofort aktiv werden lassen müsste, wenn sie bei ihrer bisherigen Linie bleiben sollte. Hat sie doch sogar die Bestrafung einer Frau durchgesetzt, die Mohammeds Sex mit einem Kind als das bezeichnet hat, was das ist.

Werden die Zensurbehörden hingegen nicht aktiv, dann ist das eigentlich noch schlimmer: Dann ist klar, dass in Österreich derzeit das Strafrecht nur als politische Waffe im Dienste der Grünen (und seltsamer Blätter wie „News“) gegen Menschen eingesetzt wird, die im Verdacht stehen, der FPÖ irgendwie nahezustehen. Ein arabischstämmiger Ex-Muslim darf hingegen (noch?) frei reden.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 17:07

    Unsere Staatsanwalt ist ein SPÖ/Grün Organ geworden und gar nicht darauf aus das Gesetz zu vollziehen, bzw. Gesetzesbruch zu verfolgen, wenn es sich um Linke handelt.

    Handelt es sich um Nichtlinke, dann allerdings finden sie schon was.

    Handelt es sich aber um Muslime und Flüchtlinge, ausländische Kriminelle, und sonstige 'geschützte Marken', dann genießen diese Asylstatus bei der Staatsanwaltschaft.

    Kann man da diese noch überhaupt als rechtskonform bezeichnen ? Oder brechen sie die Gesetze selbst ?

    Ein Bekannter hat schon einmal einen Staatsanwalt angezeigt. Wie es weiterging, durfte er leider nicht erfahren.

    Jedenfalls tragen diese zu der gegenwärtigen Anarchie und Diktatur enorm viel bei.

    Der Name 'Linksjustiz' ist berechtigt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 17:11

    Wer googelt wird erwartungsgemäß ZALREICHE MORDAUFRUFE VON PROMINENTEN ISLAMISCHEN PERSONEN UND EINRICHTUNGEN gegen HAMED ABDEL-SAMAD bestätigt finden.

    In 10 Jahren wird es sich Dr. Unterberger nicht mehr leisten können, Tagebucheinträge,wie diesen, in seinen Blog zu stellen.

    Die Tagebuchpartner würden durch ihre Pseudonyme nicht mehr vor Anfeindungen,
    Verfolgung durch rotgrüne Staatsanwälte und körperliche Mißhandlungen bis hin zur Tötung geschützt sein.

    Die Staatsanwälte würden unter dem Druck von " Islamgelehrten " und dem von diesen aufgehetzten moslemischen Pöbel A. U. zwingen, unsere Identät preiszugeben und uns vor die roten Richter und damit in die Öffentlichkeit zerren.

    Einmal an die Öffentlichkeit gezerrt, wäre jeder der nach Vorstellung dieser Massen religiöser Fanatiker den Propheten beleidigt hat VOGELFREI.


    Unnötige Angstmache? Hysterisches Kassandra-Geschrei?
    Das werden mir Viele vorwerfen.

    Aber wer hat, noch vor einem Jahr, die völlig unkontrollierbare Migrantenflut, in welcher kein Geheimdienst die Zahl der eingeschleusten IS-Kämpfer abschätzen kann, vorhergesehen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 14:45

    Sex mit Kindern ist für die Grüninen etwas ganz normales. Da springt nicht einmal der Märchenerzähler und Scharfrichter Peter Pilz an. Bei den Roten ist es nicht nur normal sondern auch Vorschrift im Kindergarten masturbierende Kinder zu streicheln. Ansonst Kündigung. Heinisch Hosek bezieht offensichtlich die Betriebsanleitung aus dem Koran.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 21:25

    Ein Kommentar auf PI:
    ____________
    In Ungarn ist ein Video aufgetaucht (am Kommentarende verlinkt). In ihm erzählt eine Bahnreisende, die perfekt Arabisch spricht, von ihren Erlebnissen mit dem Moslemheer, das gerade Europa überrennt. Das Video ist ungarisch, keine Untertitel, es gibt jedoch ein englisches Transkript dazu, das ich hier übersetzt habe:

    Ich habe fünf Jahre in arabischen Ländern gelebt. Ich spreche fließend Arabisch, kenne den Koran in und auswendig und daher ist es schlicht unmöglich, mir irgendwie zu unterstellen, ich würde etwas gegen Leute andere Nationen und Religionen haben.

    Ich war in Budapest, um dort Freunde zu treffen. Als ich (für meine Rückfahrt) den Keleti-Bahnhof erreichte, war ich von dem Anblick schockiert: Massen von Arabern, dreckig, ungewaschen und laut, die mir den Zutritt zum Bahnhof verweigerten. Sie riefen verschiedene Beleidigungen in meine Richtung, versuchten, mir das Gepäck wegzunehmen.
    Da ich, wie bereits gesagt, perfekt Arabisch spreche, verstand ich jedes Wort.

    Als ich dann endlich auf meinen Zug wartete, sah ich auch, was im Bahnhof passierte. Die Leute defäkierten ohne Scham, wo sie gerade standen, die Frauen schrien herum, sie wurden von ihren Männern geschlagen, nicht von der Polizei, die sie nicht einmal berührte. Kinder brüllten, es gab riesige Müllberge. Die Leute konnten keine einzige europäische Sprache, sie waren lärmend, schreiend und alles, woran sie denken konnten, war, den Reisenden das Gepäck zu stehlen und ihnen Obszönitäten hinterherzubrüllen.

    90 Prozent waren Männer zwischen 18 und 45, vollkommen gesunde Männer, die sich von Zeit zu Zeit wildfremde Kinder schnappten und sich durch das Gewühl kämpften, wobei sie die Kinder als Schild benutzten.

    Vier Personen mit Fahrkarten kamen in mein Abteil. Wir fünf setzten uns, der Rest des Wagens war vollkommen leer. Innerhalb von Minuten geschah Unglaubliches: Eine Riesenbrüllerei, die Fenster barsten, die Lage war entsetzlich. Wie eine schwarze Wolke brach eine Menschenmasse über uns herein. Es gab Streit, Schlägereien und andere abscheuliche Dinge.

    Die Lage erreichte ihren Höhepunkt, als die Menge sich ganz entspannt untereinander zu unterhalten begann: Sie berieten, ob sie uns ausrauben sollten oder nicht, denn das Ausrauben würde Allah gefallen, da wir Ungläubige waren. Was mich anging, war ich unbedingt reif für eine Vergewaltigung, da ich nicht wie eine sittsame Frau angezogen war: Ich habe keinen Hijab, bin also folglich kein Moslem und daher schlecht.

    Der Zug hielt. Die Durchsage auf Englisch und Deutsch verkündete, daß der Zug nicht weiter fährt. Meine vier Mitreisenden und ich, die wir Fahrkarten hatten, kämpften uns unseren Weg durch die arabischen Massen. Zunächst wollten sie uns nicht weglassen, redeten davon, uns als Geiseln zu nehmen, uns aufzuhalten.

    Der Zug wurde bei diesem Stop vollkommen belagert. Noch mehr Illegale erschienen, die Essen, Brot, Äpfel und diverse Kekse hatten, was sie allesamt auf den Boden warfen und darübertrampelten. Sie riefen immer wieder “MONEY!” “Give us money!” Sie grabschten die Leute an, versuchten, Wertsachen zu stehlen, griffen nach deren Gepäck, ließen sie nicht durch, sie schubsten und beleidigten.

    https://www.youtube.com/watch?t=299&v=8U36fCE_vCE

    Diese mörderischen islamischen Horden sind inzwischen alle in Deutschland. Sie wollen plündern, rauben, töten, vergewaltigen. Daß das immer noch nicht allen Deutschen klar ist, ist die große Tragödie unserer Zeit.
    _________________
    Jede Stimme für rotzgrün, schwarz und pink gibt uns diesen vertierten Horden preis!

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 14:28

    Gottseidank darf er (noch) bei uns frei reden.
    So wie Fussballer immer mehr im Strafraum ihre Arme hinter den Rüclen geben, um ja nicht in Gefahr eines vemeintlichen 'Hands' zu gelangen, so wird es sich empfehlen, die rechte Hand immer in der Hosentasche zu haben, wie Herr Dr. Häupl - damit nur ja nichts falsch gesehen werden kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2015 21:09

    In Graz ist die Staatsanwaltschaft schon aktiv: gegen Michael Stürzenberger, der in Graz am 29. März geäußert hatte: „Der Islam ist eine tötungslegitimierende Ideologie“.

    Was JEDER, der den Koran gelesen hat, jeder, der sich die Bilder, die der IS frei haus liefert angesehen hat nur bestätigen kann. Am 21. 10 kommt es vor der Sozi-Justiz in Graz zum Prozess.

    Die Kleine Zeitung berichtet:

    „Gegen den Koran“, rief Michael Stürzenberger den rund 150 Pegida-Sympathisanten im März am Grazer Freiheitsplatz zu, „gegen den Koran ist ,Mein Kampf`ein Kinderfasching.“ Solche und andere Ansagen brachten dem Deutschen damals Applaus der Demo-Teilnehmer ein, danach aber eine Anzeige der Grünen Gerhard Wohlfahrt und Susanna Ecker – und nun eine Anklage wegen des Verdachtes der Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren.

    Stürzenberger ist Chef der deutschen Kleinpartei „Die Freiheit“ und war bei der Pegida-Demo im März der Hauptredner. „Der Islam ist eine tötungslegitimierende Ideologie“, schrie er damals ins Megafon. Und: „Das Wort Islamist ist falsch, weil jeder Moslem ein potenzieller Terrorist ist.“

    Christian Kroschl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, teilte am Freitag mit, der Strafantrag sei am 21. September eingebracht worden. Ins Rollen brachten den Fall die Grünen, denn sie hatten eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Laut Kroschl verkündete Stürzenberger vor dem Publikum unter anderem: „Jeder Moslem ist ein potenzieller Terrorist.“ Der Beschuldigte muss sich daher wegen Verhetzung und Herabwürdigung von Religionen verantworten.

    „Verhetzung und Herabwürdigung von Religionen haben in unserer Stadt keinen Platz. Die Grazer beweisen zum Glück ausreichend Zivilcourage, um dagegen immer wieder deutliche Zeichen zu setzen“, hieß es anlässlich des Strafantrags in einer Aussendung der Grazer Grünen am Freitag.

    DA wird die Sozi-Justiz natürlich tätig. Bei den Kinderschändern vom Wilhelminenberg, bei Millionenfacher illegaler Einwanderung, Schlepperei durch staatliche Stellen und Unternehmen hingegenen nicht.

    Nur weiter so. Auch dem grünen Ungeziefer empfehle ich auswendiglernen:

    „Nur jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten, welche das Land in diesen abenteuerlichen Krieg gestürzt und es der Verwüstung preisgegeben haben und noch weiter preisgeben wollen, sollen auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    12x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 21:04

    Die Regierung gehört doch mit naßen Fetzen aus dem Amt gejagt ...

    Höhere Kosten als zugegeben?

    ... Das interne Papier enthält laut Ö1 ganz andere Zahlen. Ausgehend von 85.000 Asylwerbern 2015 und 130.000 Asylwerbern im kommenden Jahr bei rund 25.000 positiven Asylbescheiden in jedem Jahr werden Gesamtkosten von 6,5 Milliarden Euro in den Jahren 2016 bis 2019 angegeben. Das ist ein Betrag, der so im geltenden Finanzrahmen des Bundes nicht enthalten ist. Die Flüchtlingskosten inklusive Familiennachzug könnten laut dem Papier mit 12,3 Milliarden Euro bis 2019 sogar doppelt so hoch sein. ...


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    30. September 2015 22:20

    Der Täter, der im Asylheim Sandholm in Dänemark einen Polizisten niedergestochen hat wurde inzwischen festgenommen und am Mittwochvormittag dem Haftrichter in Helsingør vorgeführt. Es handelt sich um einen polizeibekannten 25-jährigen Palästinenser, der seit 2013 im Asylsystem von Dänemark vermerkt ist. Sein Gesuch wurde abgewiesen. Nach einem Aufenthalt im Ausland kehrte er 2015 zurück und suchte noch mal um Asyl an. Das wurde ebenfalls abgelehnt und er sollte das Land verlassen.

    Einfach auf eine Transportpalette gebunden über dem Gazastreifen aus einer hoch fliegenden Hercules abwerfen. Mögen sich NGOs um einen Fallschirm bemühen ... raus mit dem mohammedanischen Pack ...

  2. Guillotine der Justiz (kein Partner)
    30. September 2015 21:48

    Die Guillotine der Justiz steht noch immer im Wiener Landesgericht und wartet nur darauf, wieder von der Justiz eingesetzt zu werden. Zwischen Dezember 1938 und April 1945 wurden ca. 1.300 Menschen mit unabhängiger Denkungsart von der in Wien ansässigen Polit-Justiz getötet. So wurde etwa die selige Schwester Maria Restituta von der Justiz in Wien getötet, weil sie sich weigerte, das Kreuz abzunehmen.

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 22:38

      Bitte wenden sie sich an Schönborn und andere kirchliche Schleimer. Besten Dank.

  3. heartofstone (kein Partner)
    30. September 2015 21:40

    Deutschland reicht Nachtragsbudget ein

    Auch Deutschland hat bereits Vorsorge getroffen und einen Teil der Milliardenüberschüsse zur Finanzierung der Asylkosten zur Seite gelegt.

    Und welche "Überschüße" kann unsere Regierung auf die Seite legen?

    Null, Nada, Nix ... weil allein rund 20 Millarden (20.000.000.000) Euro für "wohlverdiente Rechte" aka "Pensionen" drauf gehen ... und ein paar für Zinsen für Kredite die unsere Vorfahren verjubelt haben ... wie war das ... Verträge zu Lasten Dritter (zB unsere Kinder) sind sittenwidrig und daher nichtig ...

  4. heartofstone (kein Partner)
    30. September 2015 21:04

    Die Regierung gehört doch mit naßen Fetzen aus dem Amt gejagt ...

    Höhere Kosten als zugegeben?

    ... Das interne Papier enthält laut Ö1 ganz andere Zahlen. Ausgehend von 85.000 Asylwerbern 2015 und 130.000 Asylwerbern im kommenden Jahr bei rund 25.000 positiven Asylbescheiden in jedem Jahr werden Gesamtkosten von 6,5 Milliarden Euro in den Jahren 2016 bis 2019 angegeben. Das ist ein Betrag, der so im geltenden Finanzrahmen des Bundes nicht enthalten ist. Die Flüchtlingskosten inklusive Familiennachzug könnten laut dem Papier mit 12,3 Milliarden Euro bis 2019 sogar doppelt so hoch sein. ...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 21:11

      Oder um es anders auszudrücken ... solange gedroschen bis sie mit den wahren Kosten und wie sie die zu decken gedenken herausrücken ...

      IMHO hilft nur mehr: Bundesheer wie 1990 an die Grenze schicken ... illegale Grenzgänger laut warnen, 1 (ein) Warnschuß, dann Wirkungsfeuer eröffnen ... sollen unsere Nachbarn die Leichen einsammeln und entsorgen ...

  5. heartofstone (kein Partner)
    30. September 2015 20:04

    „Wenn wir nicht in nächster Zeit - damit meine ich die nächsten Monate - deutlich beweisen, dass wir regieren wollen und können, dann macht es keinen Sinn, auf Dauer weiterzuwurschteln. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung.“ Auf die Frage, ob er damit der SPÖ und Werner Faymann die Rute ins Fenster stellt, antwortete Mitterlehner: „Ja, auch wenn mir die Rute als Begriff nicht gefällt. Ich nehme aber an, dass auch der Koalitionspartner zu diesem Schluss kommt.“

    Neuwahl des Nationalrats noch heuer oder erst Anfang nächstes Jahr? LOL ...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 20:12

      Oder ein fliegender Wechsel zu Schwarz-Blau-Gelb ... ÖVP-FPÖ-TS ... nach der Gemeinderatswahl in Wien? ... Habe es schon als Fehler gesehen, dass die ÖVP im Burgenland der ÖVP nicht ein Angebot gemacht hat ... die FPÖ Abspaltung hätte man sicher mit ins Boot holen und dafür den Sozisaustall Burgenland ordentlich ausmisten können ...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 20:18

      Aber bevor die FPÖ in einen fliegenden Wechsel einwilligt soll sie eine öffentliche Erklärung warum Josef Pröll ohne Grund die schon verkaufte Hypo von den Bayern zurückgekauft aka "verstaatlicht" hat ...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 20:22

      ... und warum die versprochene "Transparenzdatenbank" nie Realität geworden ist? ... und wer das hintertrieben hat? ... warum die Finanzen von Bund, Ländern und Gemeinden immer noch nicht von Staatsbürgern einsehbar sind? ... warum die offensichtlichen Bestechungen von diversen Medien durch die Sozis nicht verfolgt wurden und zu Anklagen geführt haben? ...

  6. peter789 (kein Partner)
    30. September 2015 19:15

    Und genau darum ist es unabdinglich, dass endlich wieder mal eine konservative Partei ans Ruder kommt. Und das ist (derzeit) einzig und allein die FPÖ!

    Die Schwarzen sind auf einem noch nie dagewesenen Linkstrip in die politische Selbstversenkung.
    PS.: Und das ist gut so. Dummheit und Hochmut gehören bestraft.

  7. heartofstone (kein Partner)
    30. September 2015 18:59

    Herr AU, bitte bringen sie ihren Webmaster auf Trab. Habe den Link auf das falsch verlinkte Interview (mit Spaces) gepostet. Wurde trotzdem geschluckt. Ist es so schwer dem User die Eingabe zur Ausbesserung nochmals anzubieten, vielleicht noch mit einem Hinweis was falsch war?

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 19:00

      diepresse.com/home/kultur/literatur/4830567/AbdelSamad_Mohamed-war-ein-gekraenkter-Visionaer

      Diesmal ohne h t t p...

    • heartofstone (kein Partner)
      30. September 2015 19:01

      Ich diffamiere keinen Muslim, wenn ich sage, Mohammed war narzisstisch, paranoid, kritikunfähig. Oder wenn ich sage, der Islam hat ein Problem mit Gewalt, mit Frauen, mit Nichtmuslimen. Das sind Tatsachen.

      Dieser Aussage schließe ich mich an.

  8. Der Realist (kein Partner)
    30. September 2015 15:10

    warten wir noch ein paar Jahre, dann weht ohnehin ein anderer Wind, ob sich dann die guten Menschen, Hüter von Moral und politischer Korrektheit, Pseudointellektuellen und "Vorzeigedemokraten", all die miesen Schreiberlinge und ihre Helfershelfer im Staatsfunk auch noch so weit aus dem Fenster lehnen, ist zu bezweifeln. Über die Staatsanwaltschaft möchte ich mich hier nicht äußern, die Schnüffler und Denunzianten sind ja überall. Es ist ja schon längst salonfähig, den (rechten) politischen Gegner abschätzig zu behandeln, da ist so ziemlich alles erlaubt (siehe Margulies). Nicht einmal seinerzeitige Taferln mit "hängt Schüssel" waren für die Staatsanwaltschaft Grund einzuschreiten.

  9. Majordomus
    28. September 2015 22:40

    Das im Text erwähnte Interview (der Link führt zum Buch) habe ich nicht gefunden, dafür diesen Artikel von Hamed Abdel-Samad, höchst lesenswert:
    http://www.zeit.de/2015/38/Mohammed

  10. Sensenmann
    28. September 2015 21:25

    Ein Kommentar auf PI:
    ____________
    In Ungarn ist ein Video aufgetaucht (am Kommentarende verlinkt). In ihm erzählt eine Bahnreisende, die perfekt Arabisch spricht, von ihren Erlebnissen mit dem Moslemheer, das gerade Europa überrennt. Das Video ist ungarisch, keine Untertitel, es gibt jedoch ein englisches Transkript dazu, das ich hier übersetzt habe:

    Ich habe fünf Jahre in arabischen Ländern gelebt. Ich spreche fließend Arabisch, kenne den Koran in und auswendig und daher ist es schlicht unmöglich, mir irgendwie zu unterstellen, ich würde etwas gegen Leute andere Nationen und Religionen haben.

    Ich war in Budapest, um dort Freunde zu treffen. Als ich (für meine Rückfahrt) den Keleti-Bahnhof erreichte, war ich von dem Anblick schockiert: Massen von Arabern, dreckig, ungewaschen und laut, die mir den Zutritt zum Bahnhof verweigerten. Sie riefen verschiedene Beleidigungen in meine Richtung, versuchten, mir das Gepäck wegzunehmen.
    Da ich, wie bereits gesagt, perfekt Arabisch spreche, verstand ich jedes Wort.

    Als ich dann endlich auf meinen Zug wartete, sah ich auch, was im Bahnhof passierte. Die Leute defäkierten ohne Scham, wo sie gerade standen, die Frauen schrien herum, sie wurden von ihren Männern geschlagen, nicht von der Polizei, die sie nicht einmal berührte. Kinder brüllten, es gab riesige Müllberge. Die Leute konnten keine einzige europäische Sprache, sie waren lärmend, schreiend und alles, woran sie denken konnten, war, den Reisenden das Gepäck zu stehlen und ihnen Obszönitäten hinterherzubrüllen.

    90 Prozent waren Männer zwischen 18 und 45, vollkommen gesunde Männer, die sich von Zeit zu Zeit wildfremde Kinder schnappten und sich durch das Gewühl kämpften, wobei sie die Kinder als Schild benutzten.

    Vier Personen mit Fahrkarten kamen in mein Abteil. Wir fünf setzten uns, der Rest des Wagens war vollkommen leer. Innerhalb von Minuten geschah Unglaubliches: Eine Riesenbrüllerei, die Fenster barsten, die Lage war entsetzlich. Wie eine schwarze Wolke brach eine Menschenmasse über uns herein. Es gab Streit, Schlägereien und andere abscheuliche Dinge.

    Die Lage erreichte ihren Höhepunkt, als die Menge sich ganz entspannt untereinander zu unterhalten begann: Sie berieten, ob sie uns ausrauben sollten oder nicht, denn das Ausrauben würde Allah gefallen, da wir Ungläubige waren. Was mich anging, war ich unbedingt reif für eine Vergewaltigung, da ich nicht wie eine sittsame Frau angezogen war: Ich habe keinen Hijab, bin also folglich kein Moslem und daher schlecht.

    Der Zug hielt. Die Durchsage auf Englisch und Deutsch verkündete, daß der Zug nicht weiter fährt. Meine vier Mitreisenden und ich, die wir Fahrkarten hatten, kämpften uns unseren Weg durch die arabischen Massen. Zunächst wollten sie uns nicht weglassen, redeten davon, uns als Geiseln zu nehmen, uns aufzuhalten.

    Der Zug wurde bei diesem Stop vollkommen belagert. Noch mehr Illegale erschienen, die Essen, Brot, Äpfel und diverse Kekse hatten, was sie allesamt auf den Boden warfen und darübertrampelten. Sie riefen immer wieder “MONEY!” “Give us money!” Sie grabschten die Leute an, versuchten, Wertsachen zu stehlen, griffen nach deren Gepäck, ließen sie nicht durch, sie schubsten und beleidigten.

    https://www.youtube.com/watch?t=299&v=8U36fCE_vCE

    Diese mörderischen islamischen Horden sind inzwischen alle in Deutschland. Sie wollen plündern, rauben, töten, vergewaltigen. Daß das immer noch nicht allen Deutschen klar ist, ist die große Tragödie unserer Zeit.
    _________________
    Jede Stimme für rotzgrün, schwarz und pink gibt uns diesen vertierten Horden preis!

    • Pumuckl
      29. September 2015 03:06

      Es sollte keinen österreichischen und deutschen Politiker geben, der diesen Text nicht gelesen hat.

      Aber wie könnte man es schaffen, daß sie diesen Text nicht nur erhalten, sondern auch lesen?

  11. Sensenmann
    28. September 2015 21:09

    In Graz ist die Staatsanwaltschaft schon aktiv: gegen Michael Stürzenberger, der in Graz am 29. März geäußert hatte: „Der Islam ist eine tötungslegitimierende Ideologie“.

    Was JEDER, der den Koran gelesen hat, jeder, der sich die Bilder, die der IS frei haus liefert angesehen hat nur bestätigen kann. Am 21. 10 kommt es vor der Sozi-Justiz in Graz zum Prozess.

    Die Kleine Zeitung berichtet:

    „Gegen den Koran“, rief Michael Stürzenberger den rund 150 Pegida-Sympathisanten im März am Grazer Freiheitsplatz zu, „gegen den Koran ist ,Mein Kampf`ein Kinderfasching.“ Solche und andere Ansagen brachten dem Deutschen damals Applaus der Demo-Teilnehmer ein, danach aber eine Anzeige der Grünen Gerhard Wohlfahrt und Susanna Ecker – und nun eine Anklage wegen des Verdachtes der Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren.

    Stürzenberger ist Chef der deutschen Kleinpartei „Die Freiheit“ und war bei der Pegida-Demo im März der Hauptredner. „Der Islam ist eine tötungslegitimierende Ideologie“, schrie er damals ins Megafon. Und: „Das Wort Islamist ist falsch, weil jeder Moslem ein potenzieller Terrorist ist.“

    Christian Kroschl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, teilte am Freitag mit, der Strafantrag sei am 21. September eingebracht worden. Ins Rollen brachten den Fall die Grünen, denn sie hatten eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Laut Kroschl verkündete Stürzenberger vor dem Publikum unter anderem: „Jeder Moslem ist ein potenzieller Terrorist.“ Der Beschuldigte muss sich daher wegen Verhetzung und Herabwürdigung von Religionen verantworten.

    „Verhetzung und Herabwürdigung von Religionen haben in unserer Stadt keinen Platz. Die Grazer beweisen zum Glück ausreichend Zivilcourage, um dagegen immer wieder deutliche Zeichen zu setzen“, hieß es anlässlich des Strafantrags in einer Aussendung der Grazer Grünen am Freitag.

    DA wird die Sozi-Justiz natürlich tätig. Bei den Kinderschändern vom Wilhelminenberg, bei Millionenfacher illegaler Einwanderung, Schlepperei durch staatliche Stellen und Unternehmen hingegenen nicht.

    Nur weiter so. Auch dem grünen Ungeziefer empfehle ich auswendiglernen:

    „Nur jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten, welche das Land in diesen abenteuerlichen Krieg gestürzt und es der Verwüstung preisgegeben haben und noch weiter preisgeben wollen, sollen auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

    • Pumuckl
      29. September 2015 03:53

      Der Mensch ist, was er denkt,
      was er denkt, das strahlt er aus.
      Was er ausstrahlt, zieht er an.

      Christian Friedrich Hebbel (1813 - 1863)

      Besonders deutlich wird etwa bei MICHAEL HÄUPEL und JOSCHKA FISCHER schon in ihrem Habitus sichtbar, was sie ausstrahlen - VERFALL, FÄULNIS.

      Ihr Abermillionen redlicher Mitbürger in Deutschland und Österreich, welche nur aus
      Familientradition SPD oder SPÖ wählen, WACHT ENDLICH AUF !

      Euer Fleiß, Eure Arbeitsleistung ob auf der Baustelle oder im Management, macht Euch zu tragenden Stützen unserer Gesellschaft.
      Ihr bringt Euch in der Freizeit bei der freiwilligen Feuerwehr, beim roten Kreuz, als Funktionäre in den Sportvereinen und oder in den Gemeinderäten aufopfernd in unsere Gesellschaft ein.

      IHR SEID DOCH GANZ ANDERS ALS MICHAEL HÄUPEL UND JOSCKA FISCHER ! ! !

      MICHAEL HÄUPEL steht gerade jetzt besonders deutlich für ZERSTÖRUNG UND VERFALL DESSEN, WAS IHR UND EURE VÄTER AUFGEBAUT HABEN !

      IN DER WAHLZELLE KÖNNT IHR EUCH DAVON DISTANZIEREN ! ! !

    • Konrad Loräntz
      30. September 2015 16:30

      *** wie so oft an Sensenmann: Wäre nett, wenn Sie für den letzten Absatz ein Quelleangabe machen könnten. Oder ist das aus den in ebendiesem Text genannten Gründen wenig ratsam?

    • Der Tetra
      30. September 2015 22:07

      Ich bin so frei und greife vor:
      http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1945_3_0/1945_3_0.html

      Regierungserklärung der Provisorische Staatsregierung vom 27. April 1945

  12. ProConsul
    28. September 2015 19:39

    OT - ISIS

    großartiges Interview mit einem amerikanischen Senator über Syrien.

    https://www.youtube.com/watch?v=nXe4gy_ABf8

  13. Brigitte Imb
    • Undine
      28. September 2015 20:18

      Aber, aber, jetzt hat man endlich die Staatsanwälte auf die Farben ROT und GRÜN gepolt--- das muss sich doch lohnen für die Sozis!

  14. Pumuckl
    28. September 2015 17:11

    Wer googelt wird erwartungsgemäß ZALREICHE MORDAUFRUFE VON PROMINENTEN ISLAMISCHEN PERSONEN UND EINRICHTUNGEN gegen HAMED ABDEL-SAMAD bestätigt finden.

    In 10 Jahren wird es sich Dr. Unterberger nicht mehr leisten können, Tagebucheinträge,wie diesen, in seinen Blog zu stellen.

    Die Tagebuchpartner würden durch ihre Pseudonyme nicht mehr vor Anfeindungen,
    Verfolgung durch rotgrüne Staatsanwälte und körperliche Mißhandlungen bis hin zur Tötung geschützt sein.

    Die Staatsanwälte würden unter dem Druck von " Islamgelehrten " und dem von diesen aufgehetzten moslemischen Pöbel A. U. zwingen, unsere Identät preiszugeben und uns vor die roten Richter und damit in die Öffentlichkeit zerren.

    Einmal an die Öffentlichkeit gezerrt, wäre jeder der nach Vorstellung dieser Massen religiöser Fanatiker den Propheten beleidigt hat VOGELFREI.


    Unnötige Angstmache? Hysterisches Kassandra-Geschrei?
    Das werden mir Viele vorwerfen.

    Aber wer hat, noch vor einem Jahr, die völlig unkontrollierbare Migrantenflut, in welcher kein Geheimdienst die Zahl der eingeschleusten IS-Kämpfer abschätzen kann, vorhergesehen?

    • Elisabeth Mudra
      29. September 2015 01:13

      In der montägigen ARD-"Hart aber fair"-Sendung durfte HAMED ABDEL-SAMAD sogar auftreten und einigermaßen ungestört sprechen. Zu unserer Überraschung gab auch CDU-MdB Jens Spahn einem islamistischen Ditib-Kommissar energisch Contra, der die Islamisten zu Opfern und die Deutschen zu Tätern umlügen wollte.

      Klar, solch prodeutsche Aussage mag manchem "Islam gehört zu Deutschland"-Ferkel nicht gefallen. Erfolglos agitierte zudem eine "Grün"-Kommunistin. Daß diese Dame ihre Niqab-Begeisterung nicht in die Tat umgesetzt hatte, war für Zuschauer kaum heiter. Also gesamt eine ausnahmsweise erfreuliche Sendung.
      .

  15. Josef Maierhofer
    28. September 2015 17:07

    Unsere Staatsanwalt ist ein SPÖ/Grün Organ geworden und gar nicht darauf aus das Gesetz zu vollziehen, bzw. Gesetzesbruch zu verfolgen, wenn es sich um Linke handelt.

    Handelt es sich um Nichtlinke, dann allerdings finden sie schon was.

    Handelt es sich aber um Muslime und Flüchtlinge, ausländische Kriminelle, und sonstige 'geschützte Marken', dann genießen diese Asylstatus bei der Staatsanwaltschaft.

    Kann man da diese noch überhaupt als rechtskonform bezeichnen ? Oder brechen sie die Gesetze selbst ?

    Ein Bekannter hat schon einmal einen Staatsanwalt angezeigt. Wie es weiterging, durfte er leider nicht erfahren.

    Jedenfalls tragen diese zu der gegenwärtigen Anarchie und Diktatur enorm viel bei.

    Der Name 'Linksjustiz' ist berechtigt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      30. September 2015 17:43

      S.g. Hr. Maierhofer, seit 7 Jahren wird der Justizminister von der ÖVP gestellt und ist gegenüber der Staatsanwaltschaft weisungsberechtigt. Ich bitte diese erhebliche Tatsache nicht zu vergessen.
      MfG

  16. Rau
    28. September 2015 16:58

    O.T. Ein Interview der anderen Art. Ist es wirklich undenkbar Assad in der IS - Frage mit einzubeziehen? Ausser dem Umstand, dass er die Unterscheidung "Rebellen/IS - Terroristen" nicht treffen mag, klingt einiges durchaus vernünftig

    https://www.youtube.com/watch?v=M1H9YKdwMOo

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      30. September 2015 17:52

      wikipedia: "Assad erhielt keine militärische Ausbildung, bevor er in den 1980ern in Damaskus ein Studium der Medizin aufnahm, eine Berufung, der auch sein Vater ursprünglich gerne gefolgt wäre. Er führte sein Studium nach einiger Zeit in London fort und durchlief im Western Eye Hospital eine Ausbildung zum Augenarzt. Während dieser Zeit lernte er seine spätere Ehefrau, die Finanzanalystin Asma (Emma) Fauaz al-Akhras kennen, eine in Großbritannien geborene und aufgewachsene Syrerin aus einer Familie wohlhabender Sunniten, mit der er auch nach seinem Studium in Kontakt blieb.
      Neben seinem medizinischen Interesse gilt Assad auch als technisch begabt und entwickelte eine besondere Vorliebe für Computer. Mit Unterstützung Basils gründete er 1989 die Syrian Computer Society (SCS) und wurde deren Präsident. Die SCS hat sich die Verbreitung von Computern und Internet zur Aufgabe gemacht und fungiert seit Assads Machtübernahme als wichtige Kaderschmiede. Die gesamte Art und Weise seiner Ausbildung deutet darauf hin, dass Assad ursprünglich nicht für eine Rolle innerhalb des Regimes vorgesehen war."

      Dr. Baschar Hafiz al-Assad wurde im Westen ausgebildet und ist mit einer in GB geborenen u. aufgewachsenen Finanzanalytikerin verheiratet. Warum Obama mit Assad nicht gemeinsam die IS bekämpfen will, ist mir schleierhaft. Putin ist da offensichtlich klüger!

    • Undine
      30. September 2015 19:00

      @Prof. Walter A. Schwarz

      Danke für Ihren interessanten Kommentar über Assad.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      30. September 2015 20:00

      S.g. Undine, danke für Ihr Lob, doch hätte jeder andere Blogger diese Info aus wikipedia auch einstellen können.
      Es fällt wahrscheinlich auch Ihnen auf, dass hier vom Instrument der Internet-Recherche viel zu wenig Gebrauch gemacht wird, ja es Teilnehmer gibt, die andere ersuchen, dies für sie zu tun!
      MfG

  17. Franz77
    28. September 2015 16:57

    Die Meldungen überschlagen sich. Jeder sollte wirklich an Selbstverteidigung denken. Die Superschlepper bereiten ihre Flucht vor! http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/training-fuer-den-ernstfall-fluchthelfer-aus-der-politik-bereiten-ihre-eigene-flucht-vor.html

  18. Chivasso
    28. September 2015 16:50

    Bei diesem Thema kommt wieder der “rote oder auch grüne Ausblendfilter” zum Einsatz: Nicht die Tat ist wesentlich, sondern vielmehr WER diese begeht.

    • Sensenmann
      28. September 2015 20:10

      Na DAS ist doch in der Sozi-Justiz selbstverständlich!
      Nur mehr eine Frage der Zeit, wie lange sich das Volk das gefallen lässt.

  19. Vayav Indrasca
    28. September 2015 16:10

    Das mit diesem Grazer Urteil ist so eine Sache. Meiner Meinung nicht ganz zu Unrecht.

    Man muss bei so uralten Sachen auch immer den Zeitkontext mit einbeziehen. Damals trat die Pubertät vielleicht früher ein, und das Ganze war gesellschaftlich akzeptiert. Man darf nicht Äpfel mit Birnen, vorindustrielle Stammesgesellschaften mit hochentwickelten europäischen vergleichen.

    Wer mehr darüber weiß, möge mich eines Besseren belehren.

    • Franz77
      28. September 2015 16:29

      9 Jahre waren auch damals jung. Zeitkontext bla bla bla ... wo gibt es den Zeitkontext bei unserer Vergangenheit??

    • Bob
      28. September 2015 16:40

      Genau, wenn Mädchen gehen können, dann sind sie geschlechtsreif!

    • Vayav Indrasca
      28. September 2015 17:07

      Genau. Unsere Vergangenheit hat auch einen Zeitkontext.

    • Majordomus
      28. September 2015 17:08

      Eheschließung mit einer 6-Jährigen (in Worten: SECHS!) war zu keiner Zeit jemals gesellschaftlich anerkannt. Auch vor 1400 Jahren war ein Mädchen mit 9 noch ein Kind. Wie Sie es auch drehen oder wenden mögen, das ist übelster Kindesmissbrauch der mit keinem Argument dieser Welt schön geredet werden kann.

    • Undine
      28. September 2015 17:24

      Also, wenn ich an den alten Knacker Mohammed, diesen widerlichen Lustgreis, denke, der sich ein 9-jähriges Mädchen ---auch zur damaligen Zeit noch ein KIND!---gefügig machte, wird mir schlecht!
      Wer glaubt, daß es für dieses Mädchen vergnüglich war, dem ist nicht zu helfen; für diese Sauerei darf es keinen Funken Verständnis geben. Der PROPHET war ein ganz mieser, primitiver Kinderschänder, da gibt's nichts zu deuteln! Und wenn er sich diese "Freiheit" auf Grund seiner hohen Stellung herausgenommen hat, ist das, was er tat, umso verwerflicher!

      Aber einem GRÜNEN mag das gefallen.

    • Cotopaxi
    • Franz77
      28. September 2015 19:07

      Richtig Undine, außerdem war der niemals ein Prophet. Ein Prophet ist eine Art Wahrsager, ein Seher, ein Mahner, aber keiner der Realitäten (Kriege usw.) schafft und in seinem Wahn ganze Völker niedermetzelt. Wer Stimmen hört, ist geisteskrank. Mein Gott, dann wären ja die ganzen Logenvorderen von der Ostküste allesamt Propheten. Nebenei: Die Irren dort setzen Punkt für Punkt und Strich für Strich die Prophezeiungen des Alten Testaments um und biegen die Gegenwart danach.

    • simplicissimus
      28. September 2015 19:15

      Die Halbwertszeit des Dummheitsverfalls wird leider mit fortschreitender Debilisierung der Gesellschaft auch immer länger.

    • Chivasso
      28. September 2015 19:51

      Bei dieser Ihrer Haltung zu Thema “Verehelichung und fleischlicher Kontakt (Geschlechtsverkehr) mit Minderjährigen habe ich bloß eine Frage an Sie: “Sind Sie schon in der Gegenwart angekommen?” Sie wollen diese ekelhaften Sauereien durch den Begriff “Zeitkontext” relativieren. Kindesmissbrauch ist ZEITLOS zu verurteilen!

    • Sensenmann
      28. September 2015 20:17

      Was für ein Musel-Versteh-Geschwurbel!
      Die Pubertät setzte damals später ein, als heute. Es war damals nicht weniger wiederlich als es heute ist, wenn ein alter Muslebock sich ein Kind zuteilen lässt.

      https://www.flickr.com/photos/22781201@N04/3118510820/

      Da die GrünInnen und Sozis natürlich auch hundspervers sind und nichts so lieben, wie Kinder zu schänden (wie unzählige Vorgänge in Deutschland und Österreich beweisen) ist natürlich auch deren hang zum Islam zu verstehen, kommt ihnen doch auch dessen Totalitarismus sehr entgegen.

    • Normalsterblicher
      28. September 2015 22:54

      In europäischen Adelshäusern sind vor Jahrhunderten ebenso bereits Kinder verheiratet worden, auch mit deutlichem Altersunterschied.

      Zwischen "zur Frau nehmen" und "eine Ehe vollziehen" ist ein Unterschied, und meines Wissens argumentieren ja Islamgelehrte, dass die Ehe Mohammeds später vollzogen worden ist.

      Natürlich sind Sexualgebräuche eine Frage des soziokulturellen oder auch anthropologischen Kontexts, auch in der jüngeren Vergangenheit soll es in diversen Winkeln dieser Welt Kinderheiraten bzw Verheiratungen von Kindern gegeben haben, und nicht nur im islamisch geprägten Umfeld (Ureinwohner-Stämme, Buschmänner).

      Allerdings hat Susanne Winter - wenn ich nicht irre - nur darauf hingewiesen, dass die vom Koran transportierte Sexualmoral nicht der heutigen Zeit entspricht. Das zu betonen ist ihr gutes, natürliches Recht gewesen, und die Justiz hat aus einem politischen Affekt heraus gehandelt.

    • kritikos
      29. September 2015 01:11

      Na, Sie haben ja Ansichten, die selbst nicht ganz gesund sind, denn das mit dem Zeitkontext könnte Sie mit der Epoche nach 1933 in Probleme bringen!

    • Torres (kein Partner)
      30. September 2015 14:35

      Susanne Winter hat nicht gesagt, dass Mohammed ein Kinderschänder war, sondern dass er es nach heutiger Gesetzeslage wäre. Das ist wohl ein wesentlicher Unterschied.

  20. Bob
    28. September 2015 14:45

    Sex mit Kindern ist für die Grüninen etwas ganz normales. Da springt nicht einmal der Märchenerzähler und Scharfrichter Peter Pilz an. Bei den Roten ist es nicht nur normal sondern auch Vorschrift im Kindergarten masturbierende Kinder zu streicheln. Ansonst Kündigung. Heinisch Hosek bezieht offensichtlich die Betriebsanleitung aus dem Koran.

  21. Politicus1
    28. September 2015 14:28

    Gottseidank darf er (noch) bei uns frei reden.
    So wie Fussballer immer mehr im Strafraum ihre Arme hinter den Rüclen geben, um ja nicht in Gefahr eines vemeintlichen 'Hands' zu gelangen, so wird es sich empfehlen, die rechte Hand immer in der Hosentasche zu haben, wie Herr Dr. Häupl - damit nur ja nichts falsch gesehen werden kann.

  22. Franz77
    28. September 2015 14:24

    Boah - der ist ja voll Nazi. Die Christin aus Afrika gleich mitwegsperren: http://www.pi-news.net/?p=484134





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung