Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Meldezettel

Lesezeit: 1:30

Österreich ist eines der wenigen Länder, wo man auch bei bloß einer einzigen Übernachtung in jedem Hotel einen Meldezettel ausfüllen muss.

Österreich ist aber zugleich seit Wochen auch eines der wenigen Länder, wo man völlig unkontrolliert einreisen kann, wenn man nur asiatisch oder afrikanisch genug aussieht und in größerer Zahl über die Grenze kommt. Da lassen sich Polizisten einfach beiseiteschieben und versuchen nicht einmal, sich zu wehren oder Österreichs Grenze zu schützen. Geschweige denn, dass es sie interessieren würde, ob die Hereinwandernden beispielsweise Rauschgift oder Waffen im Rucksack mit sich führen, oder ob sie auf einer Fahndungsliste stehen, oder ob sie Rückkehrer aus dem Dschihad sind.

Österreich ist fast das einzige Land der Welt, wo die Regierung nicht einmal mehr ernsthaft versucht, diesen kompletten Zusammenbruch des Staats und seines Rechtssystems wieder rückgängig zu machen. Auch das jetzt an die Grenze entsandte Bundesheer versucht das nicht, sondern hilft nur der Polizei dabei, die illegal Eingereisten (natürlich gratis) zu verköstigen.

Aber wehe, man weigert sich einmal, einen Meldezettel auszufüllen, oder fährt mit mehr als 30 Km/h über eine dreispurige Hauptstraße Wiens, oder man hat mehr als die erlaubte Menge Zigaretten bei einer normalen Einreise mit . . .

Ob in dieser Regierung auch nur einer begreift, dass sie jeden Respekt vor diesem Staat verludert hat?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 01:00

    Diese Regierung hat nach Strich und Faden auf jeder nur denkbaren Ebene versagt. Feymann hüpft nur, wenn es problematisch wird, Mitterlehner faltet seine Falten noch gewaltiger auf. Das sind jetzt bösartige Spitzen, aber die Regierung heißt nur so, regieren tut sie nicht. Wir sind von lauter "Gutmenschen" regiert, ob in der Regierung oder in den NGOs. Die Regierung könnte sich ja gleich in die NGOs kooptieren lassen und dann gegen sich selbst schimpfen.
    Man d.h. diese "Regierung" kann die Migranten weder registrieren noch ihnen die Einreise verwehren, sie auch nicht kontrollieren, aber sehr wohl gegen die bösen rechtspopulistischen Ungarn schimpfen.
    Ich hätte gern eine Nationalratswahl jetzt!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 11:50

    Was wäre zu tun? Angenommen die Impotenzlerpartei ÖVP zerbröselt völlig, fällt in OÖ hinter die FPÖ zurück, wird in Wien einstellig, und kommt in Umfragen nur noch auf 15%. Der Futtertrogfaktor kommt zum tragen, und die ÖVP zieht die Reißleine. Bei Neuwahlen noch heuer im November wird die FPÖ eindeutig stärkste Partei, es gibt ein Köpferollen bei den Altparteien. Kurzum, vernünftigere Leute in den Altparteien setzen sich gemeinsam mit der FPÖ zusammen, und treffen ein paar vernünftige Entscheidungen:

    -sofortige scharfe Grenzkontrollen und Schließung der grünen Grenze zu Slowenien und Italien, was Dank der geographischen Gegebenheiten wenig Mühe bereitet. Ungarn hat inzwischen sowieso zugemacht, sodass über Ungarn kein Illegaler mehr kommt.

    -statt Willkommenskultur und Rundumversorgung gibt es Schnellverfahren für schon eingesickerte Illegale. Wer kein Recht auf Asyl hat, wird sofort mit Flugticket in eine gewünschte Destination außerhalb Europas verfrachtet, was die allermeisten illegalen Wirtschaftsasylanten akzeptieren werden. Bei Weigerung kommen sie in neu gebaute Schubhaftzentren, wo sie wöchentlich gefragt werden, ob sie freiwillig ausreisen wollen. Ein freies Herumvagabundieren und Randalieren in Österreich gibt es nicht mehr.

    -Das Fremdenrecht wird geändert. Für Muselmanen gibt es die nächsten 20 Jahre keine Gelegenheit mehr nach Österreich einzureisen. Nicht per Familiennachzug, nicht per Asyl. Ausländer, die hier dauerhaft von Sozialhilfe leben, werden ausgewiesen, genauso wie kriminelle Ausländer und Integrationsverweigerer, welche per Gutachten und nach Rücksprache mit örtlichen Polizei, Schul- und Sozialbehörden leicht identifizierbar sind. Genauso wie Türken, die illegalerweise einen türkischen Zweitpass besitzen, und vor allem Mitarbeiter der türkischen Religionsbehörde ATIP sowie islamische Hassprediger, oder Imame die der deutschen Sprache nicht mächtig sind.

    Wenn wir es richtig angehen, KÖNNTE der Islam-Spuk in 3 Jahren vorbei sein. Illegale und Kriminelle wären bald weg. Islamische Parallelgesellschaften trocknen ohne stetigen Familiennachzug aus. Fanatische Moslems, die eine Kopftuchfrau (oder eben den Ziegenhirten-Cousin) aus der Pampa heiraten wollen, müssen wohl oder übel ausreisen. Gemäßigte Moslems gehen in der österreichischen Kultur auf. Insoferne KÖNNTE der muselmanische Invasionsschock von 2015 heilsam gewesen sein. Schon am Wochenende bei der Wahl wird sich herausstellen ob die Österreicher gelernt haben.

    Übrigens braucht niemand Bedenken haben, dass oben genannte Maßnahmen auch nur annähernd mit irgendwelchen Menschenrechtsgesetzen oder der Verfassung übers Kreuz wären. Ganz im Gegenteil. Hier und heute werden alle möglichen Gesetze in Österreich und vor allem das Recht der Österreicher auf Heimat, Sicherheit und Wohlstand mit Füßen getreten! Hier und heute reisen jede Menge rassistisch eingestellte, kriminelle und integrationsresistente "Flüchtlinge" ein, welche von Rassisten gegen das eigene Volk bestellt wurden. Die Menschenrechte in Österreich sind momentan in ALLERÜBELSTEM ZUSTAND!! Das muss geändert werden.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 02:53

    Wenn man in ein paar Jahrzehnten die Frage diskutieren wird, welche Leute das gewesen sind, die mit "refugees welcome"-Schildern die Besatzer empfangen haben, wird es wieder niemand gewesen sein - wetten?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 07:06

    Wie damals am 12.März 1938. Da ließ man sie auch unkontrolliert über die Grenze marschieren. Und die Folgen werden in fünf Jahren die gleichen sein.

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 09:02

    Noch drei Wochen bis zur Wien-Wahl.
    Mindestens bis dahin ist unsere "Regierung" definitiv außer Betrieb, weil sonst der Häupl dem Werner den Kopf abreißt (und letzterer das Mißfallen des ersteren nicht riskieren darf - was soll er sonst machen, wenn er am Ballhausplatz keine Arbeit mehr hat?)
    Der ÖVP ist die Willenlosigkeit zur zweiten Natur geworden - daran könnte wohl nicht eimal der Verlust Oberösterreichs etwas ändern.
    Aber wenn Wien blau würde - dann hätten wir vielleicht den Rest einer Chance, daß sich etwas ändert ...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 07:38

    Zu der durch die EU und unsere PolitikerInnen verursachten Misere:

    Ich war auch ein tolleranter Europäer und EU Kreuzerlmacher ...

    Aber es hätte sich auch anders entwickeln können.
    Zerstört wird das Projekt hauptsächlich durch die - international - betriebene Schuld-und Erbschuldspolitik der Europäer, der Betroffenheits- und naiven Hilfepolitik, soziale Wärme für jeden Schmarotzer.

    Wir alle wurden nach dem Fall der Mauer eingelullt, daß der Kommunismus erledigt sei. Aber nein, die Krankheit wurde in mutierter Form in West- und Mitteleuropa zur Epidemie.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2015 10:45

    Vor dem Gesetz sind alle gleich, heißt es.
    Es wäre einmal interessant, einen Fall zu konstruieren - beispielsweise etwas Größeres einzuführen, ohne zu verzollen.

    Dann beruft man sich auf die Gleichheit der Behandlung. Warum dürfen Menschen aus Asien unkontrolliert einwandern?
    Gerichte werden mit einer Notsituation argumentieren, aber es gibt keine Notgesetze oder Notverordnungen.

    Es stimmt: Zurzeit herrscht Willkür. Ein rechtsfreier Zustand. Gott sei Dank haben wir Verhetzungsparagrafen. Unsere Justiz wäre ja sonst beschäftigungslos.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLawrence
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2015 10:04

    Wenn man am Sonntag Abend in Schwechat mit der Maschine aus Dubai landet, steht man zeitgleich mit den Reisenden aus Istanbul und Sofia an der Gepäcksausgabe. Die Szenen gleichen einem anatolischen Markt - Hunderte levantinische Immigranten mit Kisten und Koffern, die auf länger geplante Aufenthalte bei uns hindeuten. Was machen unsere Zollbeamten??? Kein einziger dieser Reisenden wird kontrolliert. Unsere Zollbeamten filzen lieber mit ihrer präpotenten und halbstarken Art ausschließlich Österreicher bzw. mitteleuropäisch aussehende Reisende. Ich musste dieses Procedere diesen Sommer mehrmals über mich ergehen lassen, gefunden wurde natürlich nie etwas. Für mich gibt es nur eine Schlussfolgerung: entweder sind unsere Zollbeamten zu feig, die oben beschriebenen Einreisenen zu kontrollieren (weil sie etwa sofort als ausländerfeindlich beschuldigt werden würden) oder es gibt eine klare Anordnung von oben. Beides würde stinken.


alle Kommentare

  1. Dr. Knölge (kein Partner)
    27. September 2015 13:33

    Gibt es vielleicht einen Zusammenhang zwischen dem Wissen um die offene deutsche Grenze und der Weigerung bzw. Unfähigkeit Österreichs, die eigenen Grenzen zu schützen?

  2. Ostküstenbilderberger (kein Partner)
    27. September 2015 10:03

    Lieber Francois vulgo F.V.

    Lieb von ihnen.
    Aber nach dem ihr Horizont eher bescheiden, ihre Plattitüden recht platt, und ihre kleinen Aufsätze eine bemerkenswerte Distanz zum Boden der Realität aufweisen, kann ich nur raten: Nehmen sie ihre Medikamente!

    • F.V. (kein Partner)
      27. September 2015 10:41

      Der gute Bilderberger nimmt seine tiefschürfenden Beiträge so wichtig, daß er sie an „richtiger“ Stelle und dann nochmals „ganz oben“ positioniert, damit auch flüchtige Leser ihrer gewahr werden.

      Daß er in der Sache nichts sagt versteht sich in solchen Fällen von selbst. Es ist ja schwierig gegen Fakten und feststellbare Ereignisse anzustinken. Die hier übliche und bewährte Methode ist also die Diffamierung, üblicherweise mit der Faschismus-Keule, oder wie aus den seligen Zeiten kommunistischer Volksherrschaft auch bewährt, der Vorschlag mit der Psychiatrie.

      Nur die Zeiten sind schlechter geworden, diese Schmähs funktionieren nicht mehr so zuverlässig. Aber sie haben ihr Gutes, wie in Goethes Faust Mephisto schon festgestellt:

      Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

      Die gehäuften Anwürfe zeigen nämlich zweierlei:

      1. daß ich ins Schwarze getroffen habe; warum sonst diese Aufregung,

      2. daß JENEN die Konstanz meiner Kommentare gefährlich erscheint, also die Person zu „betonieren“ ist.

      Es sind diese Ausfälle daher die Rückmeldungen des „vorgeschobenen Beobachters“ an die Artillerie, daß sie „gut eingeschossen“ ist.

  3. fewe (kein Partner)
    27. September 2015 04:26

    Diese Regierung und ihre Helfershelfer werden schon bald vor Gericht stehen und hinter Gittern oder am Galgen landen. Nürnberg 2.0.

    Hoffentlich aber bald, weil lange geht das so nicht mehr weiter.

    Es dürfte aber eh schon zu spät sein, die haben ganze Arbeit geleistet. Die IS-Krieger sind schon schön gleichmäßig in Deutschland und Österreich eingesickert. Spätestens dann, wenn man sie abschieben will - also vielleicht erst in ein paar Jahren - wird das Abschlachten der Österreicher beginnen.

    Jene, die all das verursachen, werden wohl erwarten, sich bis dahin selbst in Sicherheit gebracht zu haben.

  4. heartofstone (kein Partner)
    26. September 2015 21:31

    Ja haben sie den Polizisten und sonstigen Verantwortlichen für Österreichs Grenzen ins Hirn geschissen? Die gehören doch alle vor Gericht gezerrt, abgeurteilt und im nächsten Häfn vergessen ...

    • heartofstone (kein Partner)
      26. September 2015 21:35

      17.000 Flüchtlinge angekommen

      Die Flüchtlingsbewegungen sind unverändert: Alleine über Ungarn und das Burgenland sind Freitag und Samstag bisher 17.000 Menschen nach Österreich gekommen. Gleich bleibt das Ziel der meisten: Deutschland.

      Zwischen Mitternacht und Samstagnachmittag sind im Burgenland fast 6.000 Flüchtlinge angekommen. Etwa 5.700 waren es nach Angaben der Landespolizeidirektion in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See). Weitere 200 Menschen erreichten Heiligenkreuz im Lafnitztal (Bezirk Jennersdorf).

      Fast 11.000 Flüchtlinge haben am Freitag die ungarisch-burgenländische Grenze überschritten, das hat die Polizei am Samstagmorgen mitgeteilt. Der überwiegende Großteil, nämlich 10.700 in Nickelsdorf, 170 im südburgenländischen Heiligenkreuz.

      Selbst wenn der Großteil nach DE weiter zieht ... das sind keine "Flüchtlinge" sondern illegale Einwanderer (im Besten Fall) und Invasoren (realistisch betrachtet) ... wo ist unser Bundespräsident? Hat er es noch rechtzeitig auf klo geschafft oder musste er heim um die vollgeschissene Unterhose zu wechseln? Das kommt davon wenn man Kummerlärsche auf den Thron der Rebuplik setzt ...

  5. ISIS-Flüchtlingswelle (kein Partner)
    26. September 2015 19:46

    Die Flüchtlingswelle besteht aus ISIS-Söldnern, die allesamt aus Syrien vor Putin davonlaufen. Vor Putin haben sie Angst, aber die EU werden sie im Handumdrehen islamisieren und die angestammte Bevölkerung auslöschen.

  6. Ostküstenbilderberger (kein Partner)
    26. September 2015 19:16

    F.V.

    Offenbar steht es schlimmer um sie als gedacht. Was an den Fakten die ich über ihre mindere Intelligenz schreibe sollten wohl mir weh tun?
    Sie Armer! Ich bitte sie, gehen sie zum Neurologen, zum Psychiater oder nehmen sie ihre Tabletten regelmäßig.

    Vielleicht legen sich dann ihre peinlichen, ungezielten Rundumschläge eines Greises der mit der realen Welt nichtmehr klarkommt.

    Ach ja, und wenn es ihnen weh tut: Schauen sie nicht allzuoft in den Spiegel. Wer will schon einen geistigen Tagelöhner sehen.

    • Oscar (kein Partner)
      26. September 2015 19:42

      @ Ostküstenbilderberger
      Sind sie der Pöbelprolet O. Bronner?
      Erzähl uns doch was vom diesjährigen Treffen der Bilderberg-Salafisten!

    • Gasthörer (kein Partner)
      26. September 2015 20:04

      F.V. darf das, er schreibt als einer der wenigen hier fundierte Essays - zumeist mit Quellenangabe. Stilistisch ist er top, Durchblick hat er auch - Es gibt hier keine fünf, die ihm das Wasser reichen können. Seine Samthandschuhe hat er allerdings entsorgt, das gebe ich zu.

      Zu aktuellen Invasion von - wovon eigentlich?

      "Bis auf weiteres, will sagen: bis wir über Herkunft und Vermögen, Status und Motive der Menschen, die zu Millionen ungehindert nach Europa strömen, Näheres wissen, sollten wir nicht mehr von Flüchtlingen sprechen, sondern von Erpressern. Nicht mehr von Schutzbefohlenen , sondern von aggressiven Bettlern. Nicht mehr von Hilfsorganisationen, sondern von Schlepperagenturen. Nicht mehr von humanitärer Intervention, sondern von Krieg. Nicht mehr von Moderatoren, sondern von Scharfmachern. Nicht mehr von linken Aktivisten, sondern von gewöhnlichen Rabauken. Nicht mehr von rechten Demonstranten, sondern von Bürgerrechtlern. Nicht mehr von Volksparteien, sondern vom Parteienvolk.

      Das ist, ich weiß das, ziemlich grobes Geschütz. Der Angriff auf die Sprache und die Verleugnung der Wirklichkeit, wie sie von unseren Berufspolitikern und Fernsehpredigern eifrig betrieben wird, ist aber nicht weniger grob; und ganz gewiss nicht weniger gefährlich."

      Konrad Adam

    • F.V. (kein Partner)
      27. September 2015 01:13

      Ich weiß, daß es Perlen vor die Säue sind, wenn ich diesen Unrat des – wie kennzeichnend – Bilderbergers mit ein paar Versen, die für anderen Zweck entstanden sind, „pariere“. Mit solchen Idioten zu diskutieren ist ja sinnlos, man bekommt nur Flöhe, wenn man sich mit Hunden bettet. – Aber zum Gaudium der Intelligenteren ist´s auch nur gedacht. (Dank für den Beistand, aber mit solchen Dünnbrettbohrern fertig zu werden wär´s gar nicht nötig gewesen. Es ist zu viel der Ehr´.

      Über die hohlen Phrasen ...

      Wir merkten´s anfangs nicht sogleich,
      Sah´n uns in einem hohen Reich
      Des Geists mit alt-ehrwürd´gen Zielen,
      Die auch mit unsren Idealen exakt zusammenfielen.

      Doch wandeln wir auf ird´schen Pfaden,
      Verschlungnen; - bedürften ARIADNES Faden,
      Um heil durch´s Labyrinth zu finden,
      Von dessen Irrweg, Fallen niemand täte uns künden.

      Zwar merkten schnell wir, wo´s gebricht,
      Im U-T-B und wußten Rat und Tat, doch nicht,
      Wie man die Arglist und Intrige
      Die „Stille Post“, Dummheit und Neid besiege.

      Aus solchem Material ist jenes Labyrinth gebaut.
      Man greift es nicht, und hat´s noch nie geschaut,
      Und doch ist´s da, und stört, - zerstört.
      Uns ist´s, als hätten wir bereits im FAUST davon gehört:

      Ich bin der Geist, der stets verneint!
      Und das mit Recht, denn alles, was entsteht,
      Ist wert, daß es zugrunde geht;
      Drum besser wär’s, daß nichts entstünde.
      So ist denn alles, was ihr Sünde,
      Zerstörung, kurz, das Böse nennt
      Mein eigentliches Element.

      So seh´n wir nun statt Geist nur Geister, -
      Gespenster, - und MEPHISTO ihren Meister.
      Wär´ es noch möglich neu zu schaffen unsern Traum?
      Vielleicht, mit neuen Köpfen, Geist, Ideen, - anders wohl kaum.

      Diximus!

    • Ostküstenbilderberger (kein Partner)
      27. September 2015 10:01

      Lieber Francois vulgo F.V.

      Lieb von ihnen.
      Aber nach dem ihr Horizont eher bescheiden, ihre Plattitüden recht platt, und ihre kleinen Aufsätze eine bemerkenswerte Distanz zum Boden der Realität aufweisen, kann ich nur raten: Nehmen sie ihre Medikamente!

  7. Gasthörer (kein Partner)
    26. September 2015 18:30

    Gestern kamen 11.000 illegale Einwanderer unkontrolliert über österreichs Grenzen, heute sind es bis zum Nachmittag bereits 7.000.

    Ich verfolge heute die ZIB-Sendungen und wundere mich, dass man überhaupt nicht mehr darüber berichtet. Wohl ein psychologischer Trick, um die Wähler in OÖ etwas einzulullen.

    • Arbeitsmarkt (kein Partner)
      26. September 2015 18:39

      Es handelt sich hierbei um 20.000 Fachkräfte im Umgang mit Schuss,- Hieb- und Stichwaffen.

    • heartofstone (kein Partner)
      26. September 2015 19:35

      17.000 Flüchtlinge im Burgenland angekommen

      Alleine über Ungarn und das Burgenland sind gestern und heute bisher 17.000 Menschen nach Österreich gekommen. Gleich bleibt das Ziel der meisten: Deutschland.

      Und schwupps war die "Meldung" im orf Budenslandforum versenkt ... wann, eigentlich, schaffen es die ORFLöcher eine Suchfunktion auf ihrer Webseite zustande zu bringen? ... Kohle haben diese "§$%& in der Heiligenstädter Lände ja wohl genug ... oder muss man zuerst persönlich vorbei kommen? Könnte aber auch unfein enden ...

    • Gasthörer (kein Partner)
      26. September 2015 19:56

      Jedoch:

      Ein Dokument aus dem BMI sagt folgendes: 8-10% stellen Antrag in Österreich, der Rest geht nach D weiter: Zusicherung von DE diese nicht nach Ö zurückzuweisen.

    • heartofstone (kein Partner)
      26. September 2015 20:03

      ... und was wenn die Deutschen plötzlich meinen "Grenze zu"? ... abgesehen davon wenn man nur 10% der sog. "Flüchtlinge" aufnimmt ... über Daumen jeden Tag 100? oder 500? oder 1000? ...

      Verdammt noch einmal, die angeblichen "Flüchtlinge" sind samt und sonders illegale Einwanderer und gehören mit einem Tritt in den Allahwertesten aus dem Land getreten ... einzig bei christlichen Flüchtlingen würde ich eine Ausnahme machen ... der Rest soll einfach sozialverträglich ableben ... kümmert mich nicht ...

    • Gasthörer (kein Partner)
      26. September 2015 20:11

      Die größte Veraschung waren ja die österreischischen Grenzkontrollen, welche vom Bundesheer unterstützt werden sollten.

      Diese bestehen darin, dass man kontrolliert, dass die sog. "Flüchtlinge" ja sicher OHNE jede Barriere und Kontrolle auf österreischisches Staatsgebiet kommen, dort kostenlos verpflegt, kostenlos eingekleidet und kostenlos mit Bussen in kostenlose Quartiere überall im Bundesgebiet gebracht werden. De facto weiß Kein Mensch woher diese Menschen kommen und was sie hier wollen.

  8. Verfassungs-Dschihad (kein Partner)
    26. September 2015 17:59

    Dschihadisten mit Blut an den Händen brauchen keinen Meldezettel, sie werden von Politik, Medien, Caritas, Justiz, Polizei, Militär und Verfassungsschutz bestens umsorgt.

    • ISIS-Republik (kein Partner)
      26. September 2015 18:04

      Frage zum Wochenende:
      Gibt es überhaupt noch Alko-Kontrollen, wenn die Polizei zum Waffenputzen für die anonymen ISIS-Schlächter abgestellt ist?

    • Mohamed M (kein Partner)
      26. September 2015 18:16

      @ Verfassungs-Dschihad: Ist es in Österreich eigentlich schon straffrei, wenn man (rein hypothetisch) beim morgigen Gottesdienst einigen Christen die Mütze unsanft vom Rumpf trennt?

  9. Torres (kein Partner)
    26. September 2015 16:41

    Wer einmal so richtig lachen will, sollte sich unbedingt etwa 2 Minuten lang die Parlamentsrede von SPÖ-Intelligenzspitze Otto Pendl anhören (oder, wer das verständlicherweise nicht so lange aushält, kurz vor 2 Minuten draufklicken und genau hinhören). Ich garantiere, dass es sich auszahlt (zur Vor-Info: ein Freud'scher Versprecher der Sonderklasse).
    youtube.com/watch?v=2nYjwMvDbsY

  10. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 14:43

      Alarmierendes Geheimpapier:

      Österreich warnt Bayern vor Anarchie durch Flüchtlingsmassen

      23.09.2015 – Nach Analyse der Flüchtlingsmassen an den österreichischen Grenzen warnte das Wiener Innenministerium in einem Geheimpapier vor Si-cherheitsgefahren und Anarchie.

      Österreichische Sicherheitsbehörden haben ein Geheimpapier an ihre bayeri-schen Kollegen geschickt, dass vor Chaos und Anarchie durch Flüchtlingsmas-sen warnt.

      Es bestehe „Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Si-cherheit durch die massive Bindung des Polizeipersonals zur Abwicklung der Tätig-keiten im Zusammenhang mit illegalen Einreisen”. Außerdem bestehe “Gefahr inter-ethnischer und interre

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 14:45

      interreligiöser Konflikte unter den Migranten“. Als direkte Folge daraus drohe eine mögliche “Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen”.

      Nach Analyse der Flüchtlingsmassen kamen die österreichischen Sicherheitsbehörden zu dem Schluss, dass es eine „massive Destabilisierung“ an der türkisch-syrischen Grenze gebe, was möglicherweise zur verstärkten Einreise von Kurden nach Europa führen werde. Speziell die Konflikte zwischen Türken und Kurden sind ein Problem. In diesem Zusammenhang warnte Grünen-Chef Özdemir bereits vor der Gefahr eines Bürgerkrieges in der Türkei. (siehe auch: Der importierte Wahnsinn)

      Was, wenn noch mehr kommen ?
      Die Österreicher rechnen mit einem wahrscheinlichen Ansteigen der Flüchtlingsmas-sen. Verantwortlich dafür sei die miserable Lage der meisten Flüchtlingslager in der Türkei, verursacht durch mangelnde internationale Finanzierung.

      Hier und im Land selber halten sich nach Schätzungen der Analyse bis zu vier Millionen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien auf. Um diesen Zustrom zu ver-hindern, schlug Ungarns Premier kürzlich eine finanzielle Vor-Ort-Lösung der Flüchtlingskrise vor.

      Und sie kommen schneller, wie die Analyse belegt: Die Reisezeiten der Flüchtlings-ströme haben sich dramatisch verkürzt , was vor allem die immer stärker frequentierte Route über Griechenland betrifft. Eine Reise durch Serbien und Mazedonien dauert heute zwölf bis sechzehn Stunden statt wie früher zwei Wochen. Dadurch könnte es zu einem ständigen und je nach Situation dauerhaften Andrang von bis zu 15.000 Men-schen an den Ost- und Südostgrenzen Österreichs kommen, berichtete der Bayrische Rundfunk bezugnehmend auf das ihm vorliegende interne Papier.

      Wölfe in Schafspelzen
      Das Problem ist, dass sich unter den Migranten, seien sie nun Kriegs- oder Wirt-schaftsflüchtlinge, auch versteckte Terroristen befinden. Und dies dürften nicht nur IS-Kämpfer sein, wie in verschiedenen Fällen entdeckt wurde: Die irakische Armee hat im Krieg gegen ISIS mit einer Welle von Desertationen zu kämpfen. Auch der syri-schen Armee laufen Soldaten davon. Dann könnten noch schiitische Milizen aus dem Libanon dabei sein oder Leute der dschihadistisch-salafistischen al-Nusra-Front (siehe: Kurden über Osama Abdul Mohsen: “Von Reporterin getretener syrischer Flüchtling war Terrorist”).

      Fazit: In Deutschland wimmelt es möglicherweise schon von unerkannten Wöl-fen im Schafspelz.

      Verfassungsschutz-Chefs haben offiziell „keine Hinweise“
      Allerdings wollen die Offiziellen einfach keine Hinweise darauf gefunden haben, das gilt für Hans-Georg Maaßen, den Präsidenten des deutschen Verfassungsschutzes ge-nauso, wie für seinen Kollegen aus Österreich, Peter Gridling. Wenn diese „offizielle Meinung” der Wahrheit entspräche, dann gibt es entweder
      a) keine solchen Leute unter den Flüchtlingen oder
      b) wir sind einfach unfähig sie zu identifizieren und damit
      c) völlig unvorbereitet, hilflos und überfordert mit der Situation; letztendlich
      d) begegnen bei uns dann die echten Flüchtlinge wieder den Leuten, vor denen sie ge-flohen sind. Siehe Deutschland: Flüchtling berichtet von IS-Anhängern in seinem La-ger).

      Und von all dem wollen die “Chefs” nicht gewusst haben ? Die Gewerkschaft der Polizei warnte bereits hier und da und schlägt Alarm. (sm)

      Quelle: h t t p ://www.epochtimes.de/politik/europa/alarmierendes-geheimpapier-oesterreich-warnt-bayern-vor-anarchie-durch-fluechtlingsmassen-a1271229.html

    • Geh-heim-Dienst (kein Partner)
      26. September 2015 16:53

      Der sogenannte "Verfassungsschutz" und das Faymann-Regime agieren wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. In Wirklichkeit haben sie die öffentliche Ordnung äußerst effizient und gezielt vernichtet. Dank des Verfassungsschutzes ist die Verfassung in einer extrem schlechten Verfassung. Die Österreicher können sich schon auf ihre Abschlachtung durch ISIS(=NATO) vorbereiten.

  11. Rambazamba (kein Partner)
    26. September 2015 14:32

    Eine Bekannte hat mir erzählt, ihr Bruder arbeitet bei den Wr. Linien als Kontrollor - sie haben allesamt die Dienstanweisung, Schwarze in den Öffis ausnahmslos nicht zu kontrollieren.

    Gegen wen ist das jetzt Rassismus?

    Vor dem nächsen U-Bahntrip schmiere ich mir schwarze Schuhcreme ins Gesicht und lasse die Jahreskarte daheim ....

    • fewe (kein Partner)
      27. September 2015 04:45

      Antirassismus ist ja das Codewort für Rassismus gegen Weiße.

      Ja, wir sind die Untermenschen im eigenen Land. Ist ja auch schon im Verhetzungsparagraphen festgeschrieben.

      Es ist unfassbar, wie hier Krieg gegen die eigene Bevölkerung geführt wird.

  12. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 13:56

      Traf vorgestern in Wien einige Freunde. Einer – sehr mit der österreichischen Politik vertraut – meinte zur Lage:

      1. Der außenpolitische Sprecher der FPÖ, Dr. Hübner (ein sehr kluger und integrer Rechtsanwalt), sei außer sich gewesen, als der H. „Che“ vor einiger Zeit den „Sturz Assads“ forderte, ohne ihn überhaupt konsultiert zu haben. – Wir wissen ja inzwischen, daß gerade dieses versuchte „regime change“-Manöver der USA und deren verkommenen „Willigen“ die eigentliche Ursache der Migranten-Invasion ist. Also eine dumme „Meldung“ des H. „Che“, die seinem angeblichen Widerstand gegen die muselmanische Landnahme geradezu entgegengesetzt ist. – Man muß halt wissen auf wessen Wunsch – den man nicht ablehnen kann – dies erfolgte: dem Wr. FP-Abgeordneten Lasar vom Auserwählten Volk. Früher, als noch Sichrowsky FÜR die FPÖ tätig war, bezeichneten die Qualitätsmedien diesen als den „Hofjuden Haiders“. Ob Lasar nun diese Rolle „unter“ dem H. „Che“ innehat weiß ich nicht.

      Nach Lage der Dinge hat sich nun nicht nur das Merkel um 180 Grad gedreht (auf Weisung der Ostküste), sondern auch der H. „Che“. - Aber da ist er ja in „guter Gesellschaft“. Dem Django nimmt man´s zwar - aus guten Gründen - zurecht nicht ab, aber wieso dem H. „Che“?

      2. Der gleiche Freund meinte, daß die FPÖ nur mehr „schaumgebremst“ wahlkämpft, weil sie mit Entsetzen sieht, daß sie am Ende der Gewinner ist und tatsächlich den Karren aus dem Dreck ziehen soll. Was sich ihre „Führungspersönlichkeiten“ – in erstaunlicher Einsicht – nicht zutrauen. Wie auch, und mit wem?

      3. Die Einschätzung H. „Che´s“ meines Freundes deckt sich mit meiner vollkommen. Seine ergänzenden Bemerkungen – aus intimer Kenntnis – waren: Da H. „Che“ selbst ein geistiger Taglöhner ist, duldet er niemand in seiner Umgebung, der etwas mehr Kopf und Verstand hat.

      Man habe es verabsäumt ihn als Galionsfigur (quasi als Rattenfänger von Hameln für die Dummgläubigen) zu positionieren und „hinter ihm“ jene Mannschaft aufzubauen, die in der Lage wäre Staatsgeschäfte kompetent zu übernehmen. Obwohl man diesen Fehler schon zu Haiders Zeiten machte und die Folgen kennen würde, machte die FPÖ denselben Fehler nochmals.

      Also: es gibt viel zu tun! Warten wir es ab!

    • Ostküstenbilderberger (kein Partner)
      26. September 2015 14:09

      Wirklich übel ist, dass der Schwachsinn den F.V. hier postet sogar jenem der "Aufklärung" übertrifft.

      Wer hätte gedacht, dass sich das noch toppen ließe.

      Den geistigen Tagelöhner, den F.V. immer lustig zitiert, sieht er täglich beim Zähneputzen im Spiegel.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 14:39

      Daß Bilderberger keine Freunde mit Fakten-Feststellungen haben ist klar.

      Pkt. 1 und 3 sind schlicht nachprüfbare Tatsachen, Pkt. 2 eine Einschätzung des zahmen OÖ-Auftretens von Haimbuchner. - Aber in eine paar Tagen wird man sehen.

      Natürlich ist mir die nackte Verzweiflung der inzwischen besorgten und verängstigten Leute bewußt, und daß sie nicht gerne die "Kassandra-Rufe" hören, wie es schon immer der Fall war. - Aber wir können ja noch Wetten abschließen wie es ausgehen wird - und mit welchen Folgen.

      Den armen Möchtegern-Bilderberger möchte ich nur fragen ob seine Dummheit nicht sehr weh tut?

    • Wutblogger (kein Partner)
      26. September 2015 14:54

      Ostküstenbilderberger, Vorsicht!
      Beim neunmalklugen Schwurbler F.V. handelt es sich lt. Aussage der Fensterputzerin eines Bekannten der Gemüsestandlerin der Fußpflegerin unserer nur Hindustani sprechenden Hausbesorgerin um ein weggelegtes Kind eines ex SPÖ-Bundeskanzlers.
      Es kann aber auch sein, dass das nicht stimmt und F.V. einfach nur der ÖVP-
      Wertkonservative ist.
      Möglich wäre es allerdings auch, dass F.V. nur dumm ist...

    • Wutblogger (kein Partner)
      26. September 2015 15:36

      Wie infantil und höchstwahrscheinlich lohnschreibend der Schwätzer F.V. wirklich ist, ergibt sich u.a. aus dessen Gefasel: "Da H. „Che“ selbst ein geistiger Taglöhner ist, duldet er niemand in seiner Umgebung, der etwas mehr Kopf und Verstand hat."
      Offensichtlich gehören u.a. z.B. Kickl, Fr. Dr. med. univ. Belakowitsch-Jenewein u. Dr. iur Walter Rosenkranz, alle wohl ministrable Anwärter für künftige Regierungspositionen, n i c h t zur "Umgebung" des lt. F.V. "geistigen Taglöhners" Strache. Warum Strache ein "geistiger Taglöhner" ist, diese Antwort bleibt der mutmaßliche Lohnschreiber F.V. jedoch schuldig.
      Könnte es wahr sein, dass F.V. bei Strache um einen Job angesucht und von diese

    • Wutblogger (kein Partner)
      26. September 2015 15:38

      Könnte es wahr sein, dass F.V. bei Strache um einen Job angesucht und von diesem nicht genommen wurde?

    • Ostküstenbilderberger (kein Partner)
      26. September 2015 16:31

      F.V.

      Täte Dummheit tatsächlich weh, müssten sie den ganzen Tag schreien, mein lieber F. V. vulgo Francois Villon.
      Mit Miniaturpausen in denen sie hier ihre kruden Theorien verbreiten. Vor allem wen sie nicht aller kennen und wer welche Meinung zu welchem Thema hat.
      Ich bin ja fast beeindruckt.....

      @ Wutblogger

      Ich nehme an, F.V. wird es dann ganze Leben so gegangen sein: Überall abgelehnt. Eine traurige Figur die mit lächerlichen Verschwörungstheorien jetzt einsam im UTB herumschwadroniert.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 17:22

      Muß wohl weh getan haben, daß sie so ausrasten.

      Ist aber ein Zeichen dafür, daß ins Schwarze getroffen wurde. Aber trösten sie sich: die Wahrheit tut nur beim ersten Mal weh.

    • Oscar (kein Partner)
      26. September 2015 17:30

      @ Ostküstenbilderberger (= Oscar Bronner?)
      Erzähl doch was vom diesjährigen Treffen der Bilderberg-Salafisten?

    • Wutblogger (kein Partner)
      26. September 2015 19:06

      Treffer mittschiffs! 20 Sek. später starke, dumpfe Detonation und anschließend Sinkgeräusche. F.V. geht auf Grund.
      Und die Juden mögen, wie so viele andere Religionen, Nationen etc. an manchem Schuld haben, an allem sicher nicht! Wer dies dennoch so meint, muß sich gefallen lassen, als Antisemit zu gelten.
      Oder sind etwa auch "die Juden" daran schuld, dass wir solche Politleuchten, wie etwa einen Faymann, Hundstorfer, Klug, Mitterlehner etc. (Liste unvollständig!) ertragen müssen? Wurden diese (deren Parteien) etwa von "den Juden", oder doch von den Österreichern gewählt? Na, also!

    • Ostküstenbilderberger (kein Partner)
      26. September 2015 19:14

      F.V.

      Offenbar steht es schlimmer um sie als gedacht. Was an den Fakten die ich über ihre mindere Intelligenz schreibe sollten wohl mir weh tun?
      Sie Armer! Ich bitte sie, gehen sie zum Neurologen, zum Psychiater oder nehmen sie ihre Tabletten regelmäßig.

      Vielleicht legen sich dann ihre peinlichen, ungezielten Rundumschläge eines Greises der mit der realen Welt nichtmehr klarkommt.

  13. bürgerIn (kein Partner)
    26. September 2015 12:45

    soeben kardinal schönorn "im journal zu gast" - wenn man dem kardinal so zuhört, begreift man aufgrund seiner aussagen in oe1, was mit einem "kardinalfehler" gemeint ist.....schönborn ist einer. vom pastor bonus weit und breit keine spur.....

    • Maurersöhnchen (kein Partner)
      26. September 2015 18:28

      Nicht einmal den Nazis ist es gelungen, der katholischen Kirche so zu schaden, wie dies dem Kardinal gelungen ist.

  14. Lawrence (kein Partner)
    26. September 2015 10:04

    Wenn man am Sonntag Abend in Schwechat mit der Maschine aus Dubai landet, steht man zeitgleich mit den Reisenden aus Istanbul und Sofia an der Gepäcksausgabe. Die Szenen gleichen einem anatolischen Markt - Hunderte levantinische Immigranten mit Kisten und Koffern, die auf länger geplante Aufenthalte bei uns hindeuten. Was machen unsere Zollbeamten??? Kein einziger dieser Reisenden wird kontrolliert. Unsere Zollbeamten filzen lieber mit ihrer präpotenten und halbstarken Art ausschließlich Österreicher bzw. mitteleuropäisch aussehende Reisende. Ich musste dieses Procedere diesen Sommer mehrmals über mich ergehen lassen, gefunden wurde natürlich nie etwas. Für mich gibt es nur eine Schlussfolgerung: entweder sind unsere Zollbeamten zu feig, die oben beschriebenen Einreisenen zu kontrollieren (weil sie etwa sofort als ausländerfeindlich beschuldigt werden würden) oder es gibt eine klare Anordnung von oben. Beides würde stinken.

    • Gennadi (kein Partner)
      26. September 2015 12:48

      Es gibt Anweisungen, zum Beispiel vermummte Araberinnen nicht zu kontrollieren. Sind sie voll vermummt, brauchen sie auch keine Pässe vorweisen, aus logischen Gründen.

    • Torres (kein Partner)
      26. September 2015 16:44

      Das letzte Wort Ihres Beitrags könnte die Erklärung sein - wahrscheinlich dürfen die Zollbeamten auch keinen Mund- und Nasenschutz tragen.

  15. cmh (kein Partner)
    26. September 2015 09:59

    Ich hätte nicht nur gerne eine Nationalratswahl ...

    Nicht nur! Das kommt schon längst zu spät.

    Ich hätte gerne die Verhängung des Standrechtes, die Bestrafung der Staatsverräter, Verlust des aktiven und passiven Wahlrechtes für alle politisch Tätigen ab Nationalrat und gleichwertiger Tätigkeiten, eine konstituierene Nationalversammlung und eine vierte Republik.

    (Die dritte haben wir seit dem Beitritt zur EU.)

    • cmh (kein Partner)
      26. September 2015 10:01

      Das hätte eigentlich zu Kritikos 24/9/14 0100 als ganz am Ende/Anfang gehört.

      Aber es passt auch hier.

    • cmh (kein Partner)
      26. September 2015 10:11

      Und warum diese Härte?

      Wir befinden uns bereits seit geraumer Zeit in einem assymetrischen Krieg. Dieser wurde natürlich nie erklärt, zielt aber dennoch auf die Vernichtung all dessen, was uns wert sein kann und muss.

      Er läuft im übrigen genau nach Handbuch ab.

      Zerstörung aller ideeller Werte, Verwirrung der Kommunikationsmöglichkeiten untereinander, Zerstörung der Sachwerte, von der permanenten Zerestörung ungeborenen Lebens einmal abgesehen, Autoritätsverlust der staatlichen Organe bei härterem Durchgreifen dieser Organe wo sie es noch vermögen - also bei den noch rechtsverbundenen Bürgern, Wehrunfähigkeit der Bürger ...

      Es wird also kein Stein mehr auf dem anderen bleiben.

  16. heartofstone (kein Partner)
    26. September 2015 09:38

    Dazu passend zwei Schlagzeilen ...

    EU-Kommissar Hahn stellt Türkei Visafreiheit in Aussicht Q: orferl

    Über elf Millionen Türken sitzen in der Armutsfalle Q: substandard

    Was bitte nimmt das Henderl? Ist das legal?

    Persönlich bin ich dafür, die Beitrittverhandlungen sofort und endgültig einzustellen. Ebenso sind sämtliche Abkommen mit der Türkei zu kündigen. Straffällige Türken sind nach ihrer Haft umgehend abzuschieben, wir brauchen sie nicht im Land. Angehörige dürfen gerne folgen.

  17. bürgerIn (kein Partner)
    26. September 2015 08:41

    der meldezettel ist ein perfektes symbol: die politik und in folge die verwaltung bewältigen die illegale masseneinwanderung nicht mehr - legistisch und administrativ. von rechtsbruch und rechtsbeugung soll hier gar keine rede sein.... was bleibt von der offensichtlich aufgegeben hoheitlichen verwaltung bei der einwanderungswelle ? die exekutive klammert sich an die mikro-strafsachen - 36km/ in der 30-er zone oder die linke diskreditiert politische mitbewerber aufs mieseste - das ist etwa keine hetze??

    das rot-grüne campaigning bei der illegalen einwanderung ist jedenfalls gründlich danebengegangen: die volxgenossInnen machen nicht mit und wählen, wen sie wollen. so simpel ist das.

  18. F.V. (kein Partner)
    26. September 2015 08:32

    Ein "herrliches" Video von "Einmarsch" der Kulturbereicherer.

    Bedauerlicherweise wird das von der Lügenpresse - äh den Qualitätsmedien verschwiegen.

    h t t p s ://www.youtube.com/watch?v=e_GYlnC5g2M

    • cmh (kein Partner)
      26. September 2015 14:41

      Es tut mir leid.

      Zu diesen Bildern fällt mir nur der Planet der Affen ein.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 14:57

      ich war bisher ein vehementer Gegner der Darwin´schen Evolutionstheorie.

      Inzwischen bin ich doch zur Überzeugung gekommen, daß der Mensch vom Affen abstammt, und daß Afrika die Wiege der Menschheit sein muß.

      Die "missing links" sind offenbar in großer Zahl bei uns nun aufgetaucht.

  19. Konrad Loräntz
    • Undine
      25. September 2015 11:04

      @Konrad Loräntz

      *************************!
      Zur kurzfristigen Erheiterung, in Wirklichkeit aber zum Weinen---auf jeden Fall trifft dieses Gedicht den Nagel auf den Kopf, denn genauso sieht die Realität aus---nur unsere vertrottelten Politiker und die gutmenschliche Caritas-Maschinerie behält lieber die Scheuklappen auf und OPFERT uns seelenruhig.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 08:35

      Der Link funktioniert nicht - oder nicht mehr.

    • peter789 (kein Partner)
      26. September 2015 09:26

      @F.V.
      Freilich funktioniert er!
      Du musst www. davor schreiben. (Steht für world wide web) :-)

      PS.:
      Dass grad DU dir so eine Blöße gibst? Der immer alle anderen als minder bemittelt abkanzelt.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 13:50

      Da hat der Peter123 wohl einen inneren Vorbeimarsch gehabt, daß er mir eine L e e re erteilen konnte. - Submissesten Dank.

      Ja, das Intergieren ist ja leicht, aber das Addieren ...

      Damit allerdings nicht der Verdacht aufkommt, daß wir schon miteinander am Donnerbalken gesessen hätten, wäre ich ihnen doch verbunden mich nicht zu duzen.

    • peter789 (kein Partner)
      26. September 2015 15:55

      @F.V.
      Natürlich freut man sich, wenn einem arroganten Besserwisser (sorry, aber so schätze ich Sie anhand ihrer Kommentare eben ein) ein Lapsus passiert.

  20. Undine
    24. September 2015 22:25

    Wer noch nicht zu müde ist, diesen langen Text zu lesen, wird es nicht bereuen, sich die Mühe gemacht zu haben:

    Das VERBRECHEN "FLÜCHTLINGS-KATASTROPHE"
    von
    Rigolf HENNIG

    Der ungarische Staatschef Viktor ORBAN und der ehemalige französische Staatschef
    Nicolas SARKÖZY sind sich in dieser Frage einig und selbst der bayerische
    Ministerpräsident Horst SEEHOFER stimmt dem zu: die bundesdeutsche Flüchtlingskatastrophe
    ist hausgemacht.

    Bei Zehntausenden anbrandenden Flüchtlingen ohne absehbares Ende brachenalle Vorkehrungen in sich zusammen und die Bundesregierung sah sich am Sonntag, dem 13. September zu einem Schritt genötigt, der das Ausmaß der Katastrophe
    erst so richtig beleuchtet: sie schloß auf unbestimmte Zeit die Grenzen
    nach Süden.

    Das war gewiß das Letzte, was die Bundeskanzlerin geplant hatte, die das Problem ja „schaffen“ wollte. Bis dahin hatte sich die BRD in einer so absonderlichen „Empfangskultur“ geübt, daß im Ausland der Verdacht laut wurde, die
    Deutschen hätten den Verstand verloren.

    Im Ergebnis wurde im Ausland eine maßlose Erwartungshaltung geweckt.
    Frau Merkel veranlasste als Kanzlerin persönlich, daß die Masse der in Ungarn festgehaltenen Flüchtlinge ungehindert und ungeprüft bis in die BRD weiterreisen konnte, sie versprach ohne Rücksicht auf die hohe Verschuldung der BRD ein Hilfspaket in Höhe von einer Milliarde Euro; erklärte vollmundig „Bei Asyl
    gibt es keine Obergrenze“ (wozu sie lt. FAZ vom 12. 09. nicht befugt war, weil sie damit die staatliche Ordnung aus den Angeln hebt) und ließ Schulen, Krankenhäuser,
    Altenheime, Kasernen und Privatquartiere für die Invasion zum Entsetzen der Betroffenen räumen.
    Die Polizei wurde regierungsamtlich angewiesen, Übergriffe von Flüchtlingen „zu übersehen“.

    In den großen Flüchtlingslagern in Jordanien, im Libanon, in der Türkei und im Nordirak vernahm man die Botschaft umgehend und mit ungläubigem Staunen – und alsbald begannen sich diese Lager zu leeren in Richtung Deutschland. Hinzu gesellen sich in Masse Wirtschaftsflüchtlinge aus Pakistan, Afghanistan und
    weiteren vorderasiatischen Ländern.

    Wo aber ist der „Flüchtling“ am Ziel? Natürlich dort, wo er in Sicherheit ist.
    Und das ist er in den Nachbarländern.

    Wenn nun jemand meint, ihnen helfen zu müssen, dann kann er das nur vor Ort mit Aussicht auf Erfolg tun. Vielleicht wäre sogar eine staatliche Starthilfe sinnvoll, in jedem Fall sinnvoller als die mehrfach höheren Kosten im Inland und ein Schritt in Richtung Ursachenbekämpfung.

    Tatsächlich sind Asien und Afrika riesig im Vergleich mit Deutschland, welches sich auf der Erdkugel kaum größer als ein kleiner Fleck abbildet und natürlich nicht die Probleme der Welt stemmen kann.

    Diejenigen, die jetzt glauben, es sich im sozialen Netz Deutschlands bequem machen zu können, also schmarotzen wollen, sollten besser ihre Heimat wiederaufbauen und dort selbst für lebenswerte Umstände sorgen.

    Wir haben Dresden, Hamburg, Pforzheim und alle anderen verwüsteten Städte alleine wiederaufgebaut und die größte Flüchtlingstragödie aller Zeiten mit 18 Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen alleine und im Inland gemeistert!

    Griechenland, Mazedonien, Ungarn und Österreich kamen bei diesem Ansturm buchstäblich unter die Räder und sehen sich überfordert, die Verträge einzuhalten, nach welchen die Flüchtlinge im EU-Raum im Land ihre Ankunft zu verbleiben haben.

    Angesichts der Menschenflut brachen aber alle Dämme.
    Derzeit ausgeblendet von den Medien ergießt sich weiterhin die Flut aus Nordafrikanern über das Mittelmehr nach Europa mit Hauptziel Deutschland, beschützt und geleitet durch die Kriegsmarine mehrerer EU-Staaten.

    Wie viele Flüchtlinge werden erwartet? Vizekanzler Sigmar Gabriel spricht von einer Million allein in diesem Jahr in Deutschland. Brüssel rechnete schon 2008 mit 50 Millionen Afrikanern und Asiaten und inzwischen spricht man von 90 Millionen.

    England, Dänemark und die ehemaligen Ostblockstaaten sperren sich – zu recht.
    Das von den Systemmedien so viel gescholtene Ungarn verhält sich vertragstreu, indem es Grenzsperren errichtet.

    Verantwortungslos verhält sich hingegen die BRD sowohl gegenüber den eigenen Landsleuten, den EU-Nachbarstaaten wie auch gegenüber den Flüchtlingen.

    Deutschland in der Jammergestalt der BRD ist längst überbevölkert und leidet zudem an einer immer drückender werdenden Überfremdung, auch ohne die neuen Flüchtlingswellen. Diese führen den Vorgang allerdings zur Katastrophe.

    Wir stehen hier vor einer denkbar unglücklichen Zusammenstellung:
    Auf der einen Seite die durch nichts zu unterbietende Blödheit eines erschreckend großen Teils des deutschen Volkes – auch wenn die Lügenmedien Zahlen, Bilder und Umfragen fälschen - , auf der anderen Seite eine kleine, übersichtliche Zahl bundesrepublikanischer Verantwortungsträger mit hoher krimineller Energie.

    Normalerweise würden bei drohendem Ansturm Raumfremder die Streitkräfte in Bereitschaft versetzt und die Grenzen verteidigt. Auch hier kommen die Fremden nicht, weil sie Deutschland lieben und die Deutschen bereichern wollen,
    sondern weil sie ihren Vorteil suchen, koste es, was es wolle. Das heißt, es geht letztlich um LANDNAHME.

    Was ist also in die Deutschen gefahren, daß sie sich widernatürlich verhalten?

    Gegen Gastfreundschaft ist natürlich nichts einzuwenden und Hilfsbereitschaft ist grundsätzlich eine gute Sache, aber aus der Verantwortung gegenüber Volk und Vaterland, gegenüber den eigenen Kindern und der Zukunft ist zumindest eine Portion gesunder Menschenverstand gefragt.

    Es braucht hier niemand mit Fäusten zu drohen oder mit Steinen zu werfen. Es genügt, den Fremden unmissverständlich klar zu machen, daß sie nicht willkommen sind und so schnell wie möglich wieder abreisen müssen. Es genügt, ein Minimum an Lebensgrundlagen zu gewährleisten, wenn sie schon einmal ins
    Land gelangt sind, und sie in Lagern vom eigenen Volk fernzuhalten, bis sie wieder abgeschoben werden können.

    Wer sich als Deutscher nicht daran hält, ist nicht nur dumm, sondern auch verantwortungslos.

    Da abzusehen ist, daß die Fremden wieder abgeschoben werden müssen, gerät die „Empfangskultur“ zu einer Verhöhnung.

    Die Ungarn verhalten sich hier weitaus normaler, wie überhaupt der ehedem kommunistisch verwaltete Teil der EU – Mitteldeutschland inbegriffen – weitgehend lagegerecht handelt.

    Was also ficht die Westdeutschen an, daß sie sich gleichsam selbst bekriegen?
    Tom Sunic, der kroatische Vordenker, Autor und Diplomat erkennt einerseits im ehemaligen Ostblock ein gesundes Mißtrauen gegenüber aller Obrigkeit und andererseits
    in der ehemaligen Bundesrepublik einen gänzlich unbegründeten
    Schuld- und Sühnekomplex, der einer verbrecherischen, „Umerziehung“ genannten Gehirnwäsche der Bevölkerung seit Kriegsende geschuldet ist. Diesen Komplex gilt es allerdings, des eigenen Überlebens halber, schnellstens zu überwinden.

    Anders verhält es sich mit den bundesrepublikanischen Verantwortungsträgern.
    Die wissen genau, was sie auf fremdes Geheiß und zum eigenen Vorteil verbrechen.
    Die BRD ist als Teil der EU die Fortschreibung jener Paneuropaunion, für welche der Gründer und seinerzeitige Vorsitzende, Graf COUDENHOVE-KALERGI, schon im Jahre 1925 eine „eurasisch-negroide Mischrasse, gelenkt von einer jüdischen
    Adelsschicht“ vorhergesagt hatte. Der in der EU vielgeehrte Graf fand seine kriminellen Nachfolger und Vollstrecker u. a. in OTTO von HABSBURG, Helmut KOHL, Jean Claude JUNCKER und nun „Kohls Mädchen“, Frau Angela MERKEL.
    Und wahrlich, in Gestalt von Frau Angela MERKEL, der Kanzlerin der BRD, ist buchstäblich der Bock zum Gärtner geworden. Sie und ihr Umfeld sind ja die Erben des verkorksten Grafen.

    Die entartete Vorstellung des Grafen findet nun ihre Umsetzung in Gestalt des "HOOTON-PLANES".

    Mit den verlorenen Zweiten Weltkrieg griff der Plan des US-amerikanischen Anthropologieprofessors Earnest HOOTON von 1943 zur VERNICHTUNG des DEUTSCHEN VOLKES durch Ansiedlung Raumfremder.

    Wir haben es hier mit der Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln zu tun. Diese allerdings sind endgültig.
    Das ist auch der Grund, warum die Hintergrundkräfte, welche ihre Weltmacht durch die Vernichtung des deutschen Volkes sichern wollen, wider Vernunft und Wissenschaft die Existenz von Rassen leugnen.

    Während die Deutschen nach beiden Weltkriegen die materiellen Schäden durch ihren Fleiß weitgehend beheben konnten, wäre die Auslöschung des Volkes unumkehrbar.

    Diese Auslöschung geschieht im Wege der Vermischung mit fremdrassigen Völkerschaften mit dem Ziel der Zerstörung des deutschen Erbgutes. Die Waffe, welche die Hintergrundmächte nun einsetzen, sind folglich Menschenströme, nämlich Flüchtlinge von anderen Erdteilen. Um diese in Marsch zu setzen, haben
    jene Verbrecher, die im politischen Zionismus festzumachen sind, Bürgerkriege in Afrika und im Nahen wie Mittleren Osten losgetreten, einerseits, um die betroffenen Länder – der besseren Beherrschbarkeit halber – zu „balkanisieren“ und andererseits, um Flüchtlingsströme auszulösen, die sie dann nach Europa
    mit Schwerpunk Deutschland schleusen.

    Inzwischen verdichtet sich der Verdacht, daß Schleußer und Flüchtlinge aus amerikanisch-zionistischen Netzwerken bezahlt werden. Wie sollten auch „Flüchtlinge“, jeder für sich, die für die Flucht benötigten 6 – 9 Tausend Euro aufbringen und zusätzlich je ein fabrikneues Smartphon?

    Dieser Krieg wider das deutsche Volk ist der widerwärtigste, den man sich vorstellen kann. Die Waffe dafür ist der Mensch selbst; man vernichtet Menschen mit Menschen. Die Flüchtlinge sind dabei nur die Verfügungsmasse selbst Opfer ohne Zukunft.

    Eine milchkaffeebraune Mischbevölkerung mit einem auf 90 abgesenkten Intelligenzquotienten (Mittelwert 100), zu dumm zu eigenständigem Handeln, aber klug genug, einer „jüdischen Adelsschicht“ – wie das Coudenhove-Kalergi sieht – produktiv zu dienen, dürfte auch den Vorstellungen des führenden US-amerikanischen Globalisten, Thomas BARNETT entsprechen, der unter seinen vier Strömungen als Voraussetzung der Globalisierung „den ungehinderten Strom von Einwanderern“ an die erste Stelle rückt.

    Seit Jahren ist den Verantwortungsträgern zu Berlin und Brüssel allzu genau bekannt, was sich in Nordafrika und im Nahen Osten zusammenbraut. Peter SCHOLL-LATOUR hat über viele Jahre gewarnt und Gerhard Schröder hat als Bundeskanzler dafür gesorgt, daß Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi die sich
    zusammenbrauende Flut für Jahre aufhielt. Dafür wurde Gaddafi ermordet und Libyen zerstört. Hier ist die böse Absicht mit Händen zu greifen.

    Die gegenwärtige Fremdenflut kommt nicht von ungefähr. Sie ist sorgfältig und langfristig geplant. Sie trifft Europa vordergründig unvorbereitet. Die Reaktionen der EU-Staaten wirken unabgestimmt und ziellos. Hintergründig aber trifft die Masse der Fremden auf allen Wegen genau das Ziel, welches vernichtet
    werden soll, nämlich Deutschland.

    Ist schon die gewollte Vernichtung von Völkern aus Gründen der wirtschaftlichen Vorteilnahme ein unvergleichbares Verbrechen, was ist dann die Unterstützung der Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln zur Vernichtung des eigenen Volkes? Wenn zu diesem Zwecke Fremde buchstäblich geködert werden um sie dann als Waffe einzusetzen?

    Es ist das schlimmste vorstellbare Verbrechen, welches Verantwortungsträger, die geschworen haben, „dem Wohl des deutschen Volkes zu dienen“, begehen können. Diese Leute sind Schwerstverbrecher.

    Was wirklich zu geschehen hätte ist kurz gesagt:

    1. Änderung des Art. 16 GG in Abs. 2, wo es nach dem ursprünglichen
    Entwurf von 1948 heißen müsste: „Kein Deutscher darf an das Ausland
    ausgeliefert werden. Politisch verfolgte DEUTSCHE genießen
    Asylrecht“ (der Bundestag hatte 67 Jahre Zeit, diesen Schaden zu beheben).

    2. Sofortige Abschottung Europas gegen Flüchtlinge nach dem Vorbild
    Australiens und Israels

    3. Repatriierung aller außereuropäischen Zuwanderer in einem geordneten
    Verfahren in kürzestmöglicher Frist

    4. Umwidmung aller Mittel, die bislang für Ausländer und für das Ausland
    verwendet wurden, für Familien- und Jugendförderung.

    5. Austritt aus NATO und EU.

    Die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches gemäß Völkerrecht als des nie untergegangenen deutschen Nationalstaates böte die beste Voraussetzung zur Rettung des deutschen - und der übrigen europäischen Völker. Einem „Europa der Vaterländer“ als Wahlmöglichkeit zur verderblichen EU stünde dann nichts mehr im Wege.
    * * *

    • Specht (kein Partner)
      26. September 2015 05:36

      Verehrte Undine, als die Haider FPÖ in Österreich an die Regierung kam gab es Sanktionen, Austria-Watch und einen Cordon Sanitaire. Pelikan schimpfte von NY aus und die NY Times dachten eine Bombe für Österreich an. Nicht auszudenken was los wäre, falls die BRD aus ihrem Käfig ausbrechen und die Nato samt EU verlassen möchte. Die geopolitischen Hegemoniepläne der USA darf, wie Breczinski zu Buche brachte, niemand ungestraft stören. Die BRD ist nicht frei, noch keinen Tag seit Kriegsende, behaupten namhafte deutsche Politiker. Seehofer sagt, diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und die gewählt sind haben nichts zu entscheiden.

    • Specht (kein Partner)
      26. September 2015 05:41

      Zbigniew Brzezinski

    • Torres (kein Partner)
      26. September 2015 17:11

      Deutschland unter Merkel ist auf dem besten Weg, innerhalb von 100 Jahren zum dritten Mal die Welt, Europa und Deutschland selbst ins Verderben zu stürzen - diesmal allerdings irreversibel.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 17:52

      torres,

      merken sie nicht WER die Fäden zieht? - Das Merkel ist der Gesslerhut des Tiefen Amerika. Nicht Deutschland zieht die Welt ins Verderben, sondern jene, die schon die beiden Weltkriege arrangiert und angezettelt haben.

      Deutschland ist das Opfer. Auch jetzt richtet sich die Invasion doch NUR gegen Deutschland (wir inklusive).

  21. Rau
    24. September 2015 21:47

    Witzige Geschichte in der Schweiz. Zum Einen kommen wir anscheinend zurück in Zeiten des Ablasshandels, andrerseits läuft die Medien - Inquisition wieder mal zur Hochform auf.

    Ein kleines Dorf zahlt lieber ca 270.000 an den Kanton, als ein unvermietetes Einfamilienhaus als Flüchtlingsunterkunft bereitzustellen. Anscheinend anstatt einen Asylheimbrand zu riskieren, hat der Bürgermeister vorausschauend das Objekt gleich eingeebnet ;)

    http://tinyurl.com/nq7hrv6

    • Rau
      24. September 2015 21:54

      270.000 Euro wohlgemerkt, gehen tuts um ganze 8 (ACHT) Flüchtlinge! Stolzer Preis nebenbei bemerkt

    • Gandalf
      24. September 2015 22:16

      Na ja, den Schweizern ist die Hygiene in ihrem Staat eben etwas wert.

    • Undine
      24. September 2015 22:56

      Ich sag's ja, in der Schweiz müßte man sein! Ein BRAVO dem SVP-BÜRGERMEISTER!!
      Der moralinsaure ARD-Reporter erstickt ja fast an seiner Gutmenschlichkeit!

  22. Bob
    24. September 2015 21:04

    Apropopo Burka: bei vielen Abgeordnetinen würde ich das Tragen einer Burka befürworten. Außerdem würde ich den moslemischen Brauch befürworten, demnach die Frauen im Hintergrund entlang der Wand sitzen und das Maul halten und nur nach Aufforderung sprechen. Dann müßte man zB das ewige vorpupartäre Haarringeln der Glawischnig nicht mitansehen.
    PS: wer annimmt das ich Frauen nicht mag ist stark auf den Holzweg!

  23. Bob
    24. September 2015 20:44

    Angesichts der heutigen Parlamentssitzung muß man als FPÖ Abgeordneter schon ein unglaublich harter Hund sein um an sich zu halten. So funktionieren Parteidiktaturen
    mit ausgemachten Aktionen. Hochachtung für die Haltung der FPÖ. Ich gebe zu ich wäre nicht geeignet, dies in Ruhe zu verfolgen.

  24. sursum corda
    24. September 2015 19:31

    „ZDF-heute“ 24.9. abends: Frau Merkel doziert im Deutschen Bundestag, die – von ihr angefachte - Masseneinwanderung werde „unseren Kontinent auf lange Zeit prägen“. Wieso „unseren Kontinent“? Ist diese Dame völlig gaga? Von der FDJ-Agitprop-Genossin zur gesamteuropäischen Umvolkungs-Kommissarin, und das alles im abgeschmackten Hosenanzug?

    Solche Anmaßungen gegenüber allen anderen europäischen Staaten wagte ja nicht einmal Hitler im Deutschen Reichstag. Hoffentlich läßt sich diese Eingriffe kein europäischer Staatsmann gefallen. Zur Kenntnis für Wertkonservative: An hierzulande ihr Unwesen treibende Pausenclowns und Reserve-Djangos denke ich bei "Staatsmann" sicher nicht.
    .

  25. Brigitte Imb
    24. September 2015 17:33

    He,he, das ist wunderbar. Orban kommt morgen nach Österreich (und knöpft sich den Kanzler vor).

    http://orf.at/#/stories/2300669/

    Bei dem Gespräch mit Fay würde ich gerne eine Fliege sein, nur alleine um den Eloquenzunterschied der beiden zu beobachten.

    • M.S.
      24. September 2015 18:02

      Es soll keinen gemeinsamen Pressetermin geben!!
      Schade!

    • Brigitte Imb
      24. September 2015 18:15

      Orban tritt in der Botschaft um 14 :00 vor die Presse. Ich denke das ist ausreichend, die Ergüsse des Kanzleroids werden unsere Medien ausreichend (und mit schöner Frisur) darstellen.

    • Elisabeth Mudra
      24. September 2015 19:45

      @Brigitte Imb

      Bitte, bitte nicht "Ergüsse des Kanzleroids". Allein die Vorstellung...
      .

    • Riese35
      24. September 2015 19:53

      Aber es soll auch ein Treffen Orban-Strache geben. Klingt gut. Vielleicht werden gemeinsame Grundlagen für zukünftige Regierungen geschaffen. Die Ungarn gefallen mir: Viktor Orbán, Gergely Pröhle, János Perényi etc. Österreich könnte von Glück reden, wenn es solche Staatmänner und solche Regierungen hätte.

    • Brigitte Imb
      24. September 2015 20:47

      @all,

      jaaa, ich finde diese Treffen, speziell VOR der anstehenden Wahl am So. in OÖ wirklich außerrdentlich gut. Die Systempresse wird auch nicht umhin kommen darüber zu berichten, somit wird das Volk doch rechtzeitig informiert, denn gravierende Lügen wird Orban kaum tolerieren.

      Das wird extrem spannend.

    • Bob
      24. September 2015 21:53

      In der Eile habe ich mich verlesen, und glaubte "köpfte" statt knöpfte. So werden Träume zerstört.

    • Torres (kein Partner)
      26. September 2015 17:21

      @Riese 35
      Auf dringendes "Ersuchen" von Faymann sagte Orban das Treffen mit Strache ab. Ich hätte eigentlich mehr Standhaftigkeit von Orban erwartet, schon gar angesichts der Beleidigungen seitens des Bundestaxlers.

  26. Rau
    24. September 2015 16:13

    Die gerade laufende Sitzung im Parlament unterstreicht diesen Eindruck, dass dieser Staat kein Rechtstaat mehr ist nur allzusehr. Wenn Redner nicht mal mehr zu Wort kommen, dann ist auch der Parlamentarismus tot. Was ist das nächste? Wahlbetrug?

    • Politicus1
      24. September 2015 17:09

      und für ein Bibelzitat gibt's einen Ordnngsruf ...

    • Rau
      24. September 2015 17:33

      Und der Ausbund an Intelligenz bei den Grüninnen Zitat (sinngemäss): "Ein reicher Syrer, dem sein Geschäft zusammengebombt wurde ist kein Wirtschaftsflüchtling". ??? Sowas nennt sich Vizepräsident/_*In des europäischen Parlaments.

      Idiocracy at its best vereint auf diversen Präsident/In_undInnen Sesseln

    • Patriot
      24. September 2015 19:04

      Kickl in Hochform. Entlarvt die GrünInnen samt roten und schwarzen Heuchlern mit Bibelzitaten, weil sie von ihrem Megagehalt 5 Euro scheinheilig ORF-kamerawirksam in eine Box stopfen.

      https://www.youtube.com/watch?v=9O2-2Dz_SX4

    • Bob
      24. September 2015 20:52

      Die Überfrechheit ist das der ORF (österreichischer Refutschis Funk) statt dem Redner ständig die Spender filmt. Das ganze ist ein Schande für Österreich.

    • Rau
      24. September 2015 21:11

      Refugees was soll das überhaupt?! Kling irgendwie, wie etwas zu Refundierendes

    • Bob
      24. September 2015 21:54

      Ist ja wirklich arg, statt Koran Zitat aus der Bibel zitieren? Das geht gar nicht.

  27. Politicus1
    24. September 2015 15:44

    Ob die SPÖ-Hoffnung Kern mit den Wochen und Monaten der offenen Grenzen seines Genossen Wernerle wirklich einverstanden ist:
    "In Salzburg wird der „Rückstau“ von gestrandeten Asylsuchenden täglich größer. Am Mittwoch sind rund 2.100 angekommen, etwa 1.500 davon schafften die gewünschte Einreise nach Bayern. Die Einsatzkräfte befürchten ernste Probleme für den Bahnhofsbetrieb.
    „Das wird über kurz oder lang zu sehr ernsthaften Problemen für den Betrieb des Hauptbahnhofes führen“, warnt Bürgermeister Schaden: „Wir stellen fest, dass wir dauernd überfordert werden."

  28. Politicus1
    24. September 2015 15:32

    Gerade auf ORF III live die NR-Debatte zum Flüchtlingschaos!

    Die absolute Lachnummer liefern wieder einmal die GrünInnen!
    Die GrünInnen Korun und Glawischnigg haben einen Pappendeckelkarton auf ihrem Pult hingestellt und sammeln für 'Flüchtlingshilfe'.
    Und damit die Spendenfreudigkeit der Nationalräte vor der TV-Kamera ja schön gezeigt werden kann, passiert ein Rundwanderweg. Brav hinuntergehen, Geldschein hinein, auf der anderen Seite wieder hinaufgehen, und dann wieder barv hinuntergehen, Geldschein ins Schachterl und auf der anderen Seite wieder hinaufgehen und dann wieder ...

    Wie ein sparsamer Regisseur im Theater oder in der Oper die Komparsen auch immer wieder im Kreis über die Bühne ziehen lässt.

    • Politicus1
      24. September 2015 16:00

      Diese Klamaukshow der GrünInnen geht ungebrochen weiter ...
      Immer schön im Kreis herum ...
      Im Theater wechseln die Komparsen wenigstens irgendwann die Kostüme, damit das Publikum nicht den Eindruck bekommt, dass immer wieder dieselben Personen über die Bühne ziehen.
      So was von lächerlich! Und der ORF filmt schön brav mit ...
      http://tvthek.orf.at/live/Politik-LIVE-Sondersitzung-des-Nationalrats/10633815

    • Brigitte Imb
      24. September 2015 16:34

      Strolz macht soeben Wahlwerbung für die FPÖ :-)))

      Der wäre bei den GrünInnen gut aufgehoben. Schrecklich der Typ.

    • Politicus1
      24. September 2015 16:51

      B. Imb:
      Strolz ist sichtlich verzweifelt in Kenntnis des zu erwartenden Ergebnisses in OÖ.
      Welchen Baum soll er noch schnell umarmen?

    • Brigitte Imb
      24. September 2015 17:05

      Also was jetzt, fliehen die Menschen aktuell vor den Bomben od. sind die Flüchtlinge doch Menschen die bereits seit "einem, zwei, drei Jahren in Lagern leben"? (Korun im Parlament)

    • Politicus1
      24. September 2015 17:11

      B. Imb:
      vielleicht ist sie froh, dass die 'Flüchtlinge' die Türkei verlassen ...

    • Brigitte Imb
      24. September 2015 17:16

      Politicus,

      diese Debatte im NR ist kabarettreif. Beim verzweifelten "Haxln" der Neos gegegen die FPÖ bekommt man den Eindruck, die hätten bei Pilz u. Glawischnig Nachhilfe erhalten.

  29. Undine
    24. September 2015 14:17

    GLÜCKLICHE SCHWEIZ!

    Während in Ö und D alle verrückt spielen wegen des MASSENZUSTROMS ungeheuren Ausmaßes und keinerlei wirksame Gegenmaßnahmen unternehmen WOLLEN---rühmliche Ausnahme ist Viktor ORBANS UNGARN!---können sich die SCHWEIZER ruhig und gelassen geben, weil sie ihren Politikern VERTRAUEN können:

    "Flüchtlingseinfall unmöglich machen: Schweiz probt den Ernstfall"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018819-Fluechtlingseinfall-unmoeglich-machen-Schweiz-probt-den-Ernstfall?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Noch einmal: GLÜCKLICHE SCHWEIZER! Ihr habt es aber auch verdient, weil bei euch so ein POLITIKER-GESOCKS nicht lange am Ruder wäre, oder noch besser: Von vorneherein gar keine Chance hätte, GEGEN euren WILLEN zu REGIEREN!

  30. Sensenmann
    24. September 2015 14:12

    Failed state.

    Als ich das schon vor langer, langer Zeit hier geschreiben hatte, haben diverse wertkonservative Greise das für übertrieben gehalten.
    Ich habe vorausgesagt, daß das Verrecken der EU und dieses Dreckstaates kommt.
    Na, seht ihr es schon? Zertreten unter den Füßen von tausenden Lemuriern täglich, heruntergemacht von sozialistischen Verbrechern aller Couleurs und alles gedeckt von den Tätern im Talar, denen der tägliche Rechtsbruch ein Pläsier ist.
    - Nimm das Recht weg, was ist ein Staat dann anderes als eine große Räuberbande?

    Jetzt zittern die Grundfesten bereits. Wie viele tausende Fremde braucht es noch, bis das Gebälk bricht? 10.000 sind es jeden Tag. Und Millionen warten.
    Er wird nichteinmal mit einem Knall krepieren, er wird unter Hinterlassung von Gestank seinem Ende entgegenfaulen während sich die Raubtiere um seinen Kadaver balgen.

    Warum? weil es die Mehrheit so wollte. In einer Demokratie geschieht nichts ohne den Willen der Mehrheit. Deshalb inkludiert diese Staatsform auch den kollektiven Selbstmord mit 50% plus einer Stimme.

    Das Gebot der Stunde heißt daher: Weniger Demokratie wagen. Wo der Unverstand der massa damnata den Boden unter den Füßen und den Bestand des Volkes riskiert, hört das Spielen von Demokratie einfach auf. Da müssen Männer her, die den absoluten Willen zur Macht haben.

    Und sie werden sich finden.

    Wenn nicht ein Wunder geschieht (das aber nirgends zu sehen ist) kommen Zeiten auf uns zu, die wir bisher nur aus Bildern in Jugoslawien oder aus den Ländern der mohammedanischen Orks kannten. Aber glaubt nicht, sie haben uns schon. Wir werden auch das noch überstehen.

    Dies irae!

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 08:30

      Mit Genugtuung lese ich, daß immer mehr erkennen, daß die Dämokratie jene Staatsform ist, die über den Endzustand der Ochlo- oder Kakokratie jedes Gemeinwesen in den Abgrund reitet.

      Ob daran die kommenden Landtagswahlen etwas ändern? - Wer glaubt wird selig.

  31. Undine
    24. September 2015 14:09

    Was wir jetzt erleben, darf man getrost als ANARCHIE bezeichnen!

    DUDEN: "Zustand der Herrschaftslosigkeit, Gesetzlosigkeit; Chaos in rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher Hinsicht"

    Daß so ein anarchischer Zustand durch die tsunamiartige INVASION auch die SEUCHENGEFAHR erhöht, liegt auf der Hand---unsere Krankenkassen werden jetzt schon bald kollabieren.

    "Seuchengefahr: FPÖ zieht BM Oberhauser zur Rechenschaft"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018832-Seuchengefahr-FPOe-zieht-BM-Oberhauser-zur-Rechenschaft?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Gut möglich, dass bald der Staatsanwalt im Gesundheitsministerium und im Büro von Ressortchefin Sabine Oberhauser einen Besuch abstatten wird, das Strafgesetz sieht nämlich für solche Handlungen gegen die Volksgesundheit Freiheitsstrafen von einem bis zu drei Jahren vor."

    DIESE ILLUSION habe ich nicht, sitzen doch Staatsanwalt und Gesundheitsministerin im selben roten Boot!

    • Sensenmann
      24. September 2015 14:15

      Macht nix. Es kommen andere und das Volk wird Recht sprechen. Wen interessiert es heute noch, was die Täter im Talar meinen oder wollen?

  32. Patriot
    24. September 2015 14:03

    Oha. Im Standard kommen's drauf, dass Grenzbalken wirken. Bisher wurden wir ja von linkslinker Seite immer belehrt, Migration ließe sich überhaupt nicht aufhalten. Einziges Problem für den Standard: "Verstoß gegen europäische Grundwerte"

    http://derstandard.at/2000022708605-2353/Grenzbalken-sind-wirkungsvoller-als-EU-Beschluesse
    Grenzbalken sind wirkungsvoller als EU-Beschlüsse
    ...
    Gleichzeitig mit den zahnlosen EU-Beschlüssen gehen die Grenzbalken auf der Westbalkanroute zu: Nach Ungarn schließt auch Kroatien die Grenze zu Serbien, Serbien selbst dürfte bald das Gleiche mit Mazedonien tun. Am Ende werden sich hunderttausende Flüchtlinge in Griechenland stauen, das auch mit etwas mehr EU-Hilfe diese Situation nicht bewältigen kann.

    Solche Bilder der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit von Menschen, die vor geschlossenen Grenzen stehen oder in überfüllten Lagern und Quartieren monatelang ausharren müssen, sind am ehesten geeignet, andere davon abzuhalten, die Überfahrt nach Griechenland erst gar nicht anzutreten.


    Klar sind das nicht schöne Bilder, wenn steinewerfende Invasoren mit Wasserwerfern und Tränengas abgewehrt werden, oder wahnsinnige Eindringlinge gar ihre Kinder über einen Zaun werfen. Auf der anderen Seite sollten sich die Linkslinken halt fragen, ob nicht hunderttausendfache Kriminalität von Muselmanen, Landnahme des Islam in Europa, Installierung von Scharia-Zonen, die Unterdrückung von Frauen und ein Aufflammen des Antisemitismus durch die Islamisierung eventuell auch "europäische Grundwerte" verletzen.

  33. A.K.
    24. September 2015 13:59

    Bravo zu Dr. Unterbergers Tagebuchnotiz "Der Meldezettel"!

  34. Bob
    24. September 2015 13:38

    Seit Wochen wenn nicht Monate gibt es kein arbeiten der Regierung, keine Nachrichten außer Flüchtlingsgeschichten, und unsere verblödeten Politiker stehen angeblich im Dauerschweiß, wahrscheinlich aus Angst.
    Von einer in Traiskirchner Lager Arbeitenden habe ich erfahren. das die Besichtigungstour von Mikl-Leitner am Eingangstor geendet hat.
    Gerüchten nach will die Billa Filiale inder Nähe des Lagers sperren, weil die Asylanten mit vollen Einkaufswagen einfach an der Kasse vorbeifahren.
    Und im Parlament wird stundenlang geschwafelt, wie arm und bedauernswert die traumatisierten Schutzbedürftigen sind.
    Ich glaube mittlerweile gibt es mehr Polizisten und Soldaten die traumatisiert und zu bedauern sind.
    Und all das haben wir einer realitätsfremden trottelhaften Regierung zu verdanken!

    • A.K.
      24. September 2015 14:01

      @Bob:
      **********************************************************

    • Wyatt
      24. September 2015 14:57

      ....... all das haben wir einer realitätsfremden trottelhaften Regierung zu verdanken!?
      Nicht nur,
      eher den uns real beherrschenden Machthabern, welche den Marionetten in den Regierungen absolut nichts gestatten, was im Interesse der eigenen Bevölkerung und nicht im jetzt neu zu schaffenden EU Zentralstaat liegt.

    • Gandalf
      24. September 2015 15:27

      Vielleicht motiviert die "Einkaufsfreude" der Asylanten in Traiskirchen die Firma REWE endlich dazu, die widerlichen Bettler, die vor den BILLA- und Merkur- Filialen herumlungern und so tun, als wollten sie den "Augustin" verkaufen, endlich davonzujagen.

  35. Camilla
    24. September 2015 13:27

    Trau, schau wem!

    Diese alte Volksweisheit könnte man etwas abändern:

    Hilf, schau wem!j

  36. Patriot
    24. September 2015 12:46

    Es gibt schon noch Verbote, die auch durchgesetzt werden, nämlich unsere weise und allwissende Regierung zu kritisieren. Im Ernst:

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4827880/Asylpolitik_Straches-Respekt-fur-Orban
    Nur wenige Sekunden seiner Rede dauerte es – schon erhielt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einen Ordnungsruf. Man dürfe die Regierung nicht des Amtsmissbrauchs und des Gesetzesbruchs zeihen, erklärte der Zweite Nationalratspräsident, Karlheinz Kopf (ÖVP), der die Sitzung am Mittwoch gerade leitete.

    • Sensenmann
      24. September 2015 14:18

      "...Man dürfe die Regierung nicht des Amtsmissbrauchs und des Gesetzesbruchs zeihen.."

      Ach, darf man nicht?

      Man wird diese Regierung noch ganz anderer Dinge zeihen, wenn erst die rückwirkenden Tatbestände der Betätigung im marxistischen Sinne und der Vorbereitung und Beihilfe zum Ethnozid greifen...

    • heartofstone (kein Partner)
      26. September 2015 18:19

      Die Teilnehmer an der Aktion "Behübschung unserer Laternen" nehmen immer konkretere Formen an ... und da wir "situationselastisch" sind weichen wir bei Engpässen gerne auf Bäume aus ... Karlheinz Kopf ... ;)

  37. Chivasso
    24. September 2015 11:52

    Ich wünschte mir ein Oberösterreicher zu sein. Da könnte ich schon recht bald in der Wahlzelle meinen kumulierten Unmut - der mittlerweile schon das Stadium des Zornes erreicht hat - in demokratischer Form zum Ausdruck bringen. Gerne wäre ich dann auch Wiener um nochmals all die Gutmenschen- und Sprechlblasen-Parteien bei der Wahl abzustrafen.

  38. Patriot
    24. September 2015 11:50

    Was wäre zu tun? Angenommen die Impotenzlerpartei ÖVP zerbröselt völlig, fällt in OÖ hinter die FPÖ zurück, wird in Wien einstellig, und kommt in Umfragen nur noch auf 15%. Der Futtertrogfaktor kommt zum tragen, und die ÖVP zieht die Reißleine. Bei Neuwahlen noch heuer im November wird die FPÖ eindeutig stärkste Partei, es gibt ein Köpferollen bei den Altparteien. Kurzum, vernünftigere Leute in den Altparteien setzen sich gemeinsam mit der FPÖ zusammen, und treffen ein paar vernünftige Entscheidungen:

    -sofortige scharfe Grenzkontrollen und Schließung der grünen Grenze zu Slowenien und Italien, was Dank der geographischen Gegebenheiten wenig Mühe bereitet. Ungarn hat inzwischen sowieso zugemacht, sodass über Ungarn kein Illegaler mehr kommt.

    -statt Willkommenskultur und Rundumversorgung gibt es Schnellverfahren für schon eingesickerte Illegale. Wer kein Recht auf Asyl hat, wird sofort mit Flugticket in eine gewünschte Destination außerhalb Europas verfrachtet, was die allermeisten illegalen Wirtschaftsasylanten akzeptieren werden. Bei Weigerung kommen sie in neu gebaute Schubhaftzentren, wo sie wöchentlich gefragt werden, ob sie freiwillig ausreisen wollen. Ein freies Herumvagabundieren und Randalieren in Österreich gibt es nicht mehr.

    -Das Fremdenrecht wird geändert. Für Muselmanen gibt es die nächsten 20 Jahre keine Gelegenheit mehr nach Österreich einzureisen. Nicht per Familiennachzug, nicht per Asyl. Ausländer, die hier dauerhaft von Sozialhilfe leben, werden ausgewiesen, genauso wie kriminelle Ausländer und Integrationsverweigerer, welche per Gutachten und nach Rücksprache mit örtlichen Polizei, Schul- und Sozialbehörden leicht identifizierbar sind. Genauso wie Türken, die illegalerweise einen türkischen Zweitpass besitzen, und vor allem Mitarbeiter der türkischen Religionsbehörde ATIP sowie islamische Hassprediger, oder Imame die der deutschen Sprache nicht mächtig sind.

    Wenn wir es richtig angehen, KÖNNTE der Islam-Spuk in 3 Jahren vorbei sein. Illegale und Kriminelle wären bald weg. Islamische Parallelgesellschaften trocknen ohne stetigen Familiennachzug aus. Fanatische Moslems, die eine Kopftuchfrau (oder eben den Ziegenhirten-Cousin) aus der Pampa heiraten wollen, müssen wohl oder übel ausreisen. Gemäßigte Moslems gehen in der österreichischen Kultur auf. Insoferne KÖNNTE der muselmanische Invasionsschock von 2015 heilsam gewesen sein. Schon am Wochenende bei der Wahl wird sich herausstellen ob die Österreicher gelernt haben.

    Übrigens braucht niemand Bedenken haben, dass oben genannte Maßnahmen auch nur annähernd mit irgendwelchen Menschenrechtsgesetzen oder der Verfassung übers Kreuz wären. Ganz im Gegenteil. Hier und heute werden alle möglichen Gesetze in Österreich und vor allem das Recht der Österreicher auf Heimat, Sicherheit und Wohlstand mit Füßen getreten! Hier und heute reisen jede Menge rassistisch eingestellte, kriminelle und integrationsresistente "Flüchtlinge" ein, welche von Rassisten gegen das eigene Volk bestellt wurden. Die Menschenrechte in Österreich sind momentan in ALLERÜBELSTEM ZUSTAND!! Das muss geändert werden.

    • Xymmachos
      24. September 2015 13:13

      ***** VSOP! Danke für diesen Beitrag!

    • Patriot
      24. September 2015 14:08

      Steinibeini. Ich höre nie auf zu träumen. Außerdem brauche ich nicht nach Japan zu sehen, es genügt ein Blick auf unser Nachbarland Ungarn, um solch eine hervorragende Politik in Echtzeit beobachten zu können.

    • Sensenmann
      24. September 2015 14:21

      Das pssiert nicht.
      die Mehrheit demonstriert für Islamisierung, freut sich über Refutschies wellkam und wählt zu 2/3 sozialistische Parteien.

      Weniger Demokratie wagen ist das Gebot der Stunde.

    • Undine
      24. September 2015 21:15

      @Patriot

      *************************************
      *************************************
      *************************************!

      Beim Lesen kamen mir fast die Tränen, denn die Folge Ihrer Ausführungen wäre ein Österreich, wie es noch vor etwa 20 Jahren war---UNSERE UNVERSEHRTE HEIMAT!

    • Konrad Loräntz
      25. September 2015 10:35

      Ach wie schön wär das. Aber die Gutmenschen sind hoffnungslos und abgöttisch verliebt in ungebildete, gewaltaffine, frauenverachtende Antisemiten und unsere Quisling-Politiker sind offenbar dazu gezwungen das US-Grossverbrechen an Mitteleuropa zu exekutieren.
      Vor Wahlen noch schnell ein paar scharfe Töne (siehe Mitterlehner, der plötzlich Orban versteht) und dann geht´s wieder munter weiter. Wie fühlen sich diese Leute eigentlich ?

    • Snaky (kein Partner)
      26. September 2015 11:37

      Wie schön das wäre! Sie vergessen in Ihrer Utopie aber leider unsere Zeitungsschreiber. Ob Sie diese so schnell umpolen können?

  39. Erich Bauer
    24. September 2015 11:31

    David Rockefeller (in den 90er Jahren): „Wir stehen am Anfang einer großen Transformation. Das einzige, was geschehen muss, wir brauchen eine große Krise, damit alle Nationen die Neue Weltordnung annehmen.“

    Vielleicht wird´s aber ein Schuss ins Knie. Könnte nämlich sein, dass Europa lauthals und unmissverständlich nach PUTIN ruft… Ob dann Papst Franzl mit einem ratz/fatz-Schwenk die multipolare Welt propagiert?

    • Erich Bauer
      24. September 2015 11:49

      Der Nahe Osten tut es schon. Noch etwas verhalten...

    • Specht (kein Partner)
      26. September 2015 07:15

      Eigentlich müssten die Roten und Grünen einen Horror vor massenhafte Einwanderung ungebildeter und fundamentalistischer Moslems haben. Tun sie aber nicht, weil ihnen alles lieber ist als ein vom Christentum geprägter Menschenschlag, der Familie und Heimat liebt.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 08:53

      Es handelt sich um kollektives Irre-sein, soweit es die Masse der Menschen betrifft.

      Es ist eine tatsächliche Verschwörung, soweit es die führenden Köpfe betrifft.

      Seit auch der Vatikan in die Hände der Loge gefallen ist, ist die Lage noch schlimmer geworden. Ein Hauch des Satans ist in den Vatikan eingezogen. Jemand korrigierte meine Deutung, daß nämlich Paul VI. angeblich die nicht 100-%-ige Zustimmung zu manchen Änderungen des VC II gemeint habe. - Mag sein, aber wie sich nun herausstellt, hat er dennoch Zutreffendes, die Wahrheit gesagt.

      Die Propaganda für die One World nun auch durch den Papst, die letzte Enzyklika über die "Klima-Erwärmung" und ihre Verkündigung durch Joe Schellnhuber sind ja der Gipfel.

    • Specht (kein Partner)
      26. September 2015 14:46

      @F.V.Das sehe ich auch so und leider hat sogar der von mir verehrte Benedikt XVI einmal die neue Weltordnung indirekt befürwortet. Was Franziskus so von sich gibt ist hoffentlich nur schwatzhafte Anpassung an die jeweilige Umgebung. Die Logen im Vatikan arbeiten im Hintergrund und ich fürchte, dass es diese Widersacher schon immer gab, anfällig für sie sind und waren eitle Selbstdarsteller unter den Würdenträgern. König, Martini...

  40. Sandwalk
    24. September 2015 10:45

    Vor dem Gesetz sind alle gleich, heißt es.
    Es wäre einmal interessant, einen Fall zu konstruieren - beispielsweise etwas Größeres einzuführen, ohne zu verzollen.

    Dann beruft man sich auf die Gleichheit der Behandlung. Warum dürfen Menschen aus Asien unkontrolliert einwandern?
    Gerichte werden mit einer Notsituation argumentieren, aber es gibt keine Notgesetze oder Notverordnungen.

    Es stimmt: Zurzeit herrscht Willkür. Ein rechtsfreier Zustand. Gott sei Dank haben wir Verhetzungsparagrafen. Unsere Justiz wäre ja sonst beschäftigungslos.

  41. Majordomus
    24. September 2015 10:20

    Kleine Stimmungsaufhellung gefällig?

    Boy takes down hate preacher in the most Scottish way possible:
    https://www.youtube.com/watch?v=JwLaDzKFiBY&feature=player_embedded

    Ich könnte mir vorstellen, bei uns die gute alte Tradition des Goaßlschnalzens wieder aufleben zu lassen :-D

  42. Josef Maierhofer
    24. September 2015 09:50

    Der Meldezettel muss zwar in jedem Hotel ausgefüllt werden wegen der Auflagen, aber, wenn sich jemand in ein Privathaus begibt, hat er 30 Tage Zeit dazu.

    Die Kriminellen nützen das, es gibt da welche, die im Besitz von mehren hundert Wohnungen sind, und enorm viele solcher U-Boote, die meist allen Grund dazu haben, U-Boot zu sein, ganz legal bis zu 30 Tagen zu beherbergen.

    Die kriminellen U-Boote haben keinen Grund hier sesshaft zu werden, sie hauen nach getaner 'Arbeit' wieder ab, oder arbeiten von einer anderen 'Basis' aus weiter.

    Ich kann mich noch erinnern, als die Meldepflicht von 3 Tagen auf 30 Tage erhöht wurde, das wurde von den Roten veranlasst.

    Zusammen mit der Aufhebung aller Grenzen und der Aufhebung aller Datenerfassung, haben diese Regierungen, speziell diese jetzt, schwere Straftaten gegen Österreich begangen.

  43. emotionslos
    24. September 2015 09:22

    Langsam wünsche ich hier den Forumsteilnehmern wirklich Strache mit seinen vielen Experten an der Hand,als Bundeskanzler, damit endlich die Flüchtlinge verschwinden, die Ausländer außer Landes gebracht werden, die EU aufgelöst wird und Österreich wieder seine enorme Stärke der Welt zeigen kann!

    • Bob
      24. September 2015 09:35

      Freundschaft Genosse!

    • Josef Maierhofer
      24. September 2015 09:56

      @ emotionslos

      Strache wird noch Bundeskanzler werden und die Flüchtlinge, die wirklichen, werden NICHT verschwinden, bloß die abgewiesenen Asylanträge, die Kriminellen und die Terroristen, die werden gesucht, verfolgt und hoffentlich, es wurden ja schon viel zu viele davon hereingelassen, verschwinden.

      Die EU wird nicht aufgelöst werden, die wird sich entweder selbst auflösen oder zur Vernunft kommen und sich auf einen Freihandelsvertrag reduzieren.

    • emotionslos
      24. September 2015 10:08

      Möge Strache dies alles gelingen, wichtig ist, die Forumsteilnehmer hier bleiben zuversichtlich!

    • simplicissimus
      24. September 2015 10:15

      emotionslos, mit ihrer kopflosen Einstellung wollen sie nicht begreifen, was passiert:

      1) Die Frauen werden "befreit" und Familienpolitik durch Schwulenmania ersetzt
      2) Böderweise werden viel zuwenig Kinder geboren
      3) Intelligenterweise erkennt die BabyboomerpolitkerInnengeneration ein halbes Jahr vor der Pension, daß niemand mehr da ist, diese zu bezahlen.
      4) Panisch werden "Flüchtlinge" importiert, in der Hoffnung, diese würden die progressiven UmverteilungskaiserInnen im Alter alimentieren.
      5) Idiotischerweise gehören diese "Flüchtlinge" überwiegend mehrheitlich einer Religion an, die Weiblein heim an den Herd schickt, wo sie die Goschn zu halten hat und die Homosexualität verbietet und bestraft.

      Und Sie langweilen uns mit so einer nicht mal Halbironie?
      Deutlicher kann man die eigene Dummheit nicht mehr offenbaren.
      Oder sind Sie geschickt worden?

      Aber man kann es Ihnen mit anderen Worten gerne noch und noch und noch einmal erklären.

    • Josef Maierhofer
      24. September 2015 10:31

      @ emotionslos

      Es geht nicht um Strache und Forumsteilnehmer, es geht um Österreich und um die Zukunft.

      Es wurde die Situation ja nicht von gestern auf heute herbeigeführt, sondern der Krieg förmlich gutmenschlich importiert und herbeigerufen. Die Schuldigen sitzen in der Regierung und in den Parteien, die regieren und in die Parteien, die Mehrheitsbeschaffer spielen.

      Natürlich sind die Österreicher gute Menschen, ich inklusive. Auch ich unterstütze eine Flüchtlingsfamilie mit allem, was ich habe. Aber ich kann mich bloß bei den Flüchtlingen dabei wohlfühlen, und nicht einmal da.

      Die Frage ist, haben wir Arbeit für diese Menschen ? Nein, die haben wir nicht einmal selber. Die haben wir verludert und aus einem blühenden Land ein arbeitsloses Land gemacht.

      Die Frage ist, haben wir Geld zum Unterhalt für diese Menschen ? Nein, wir haben selbst schon eine Verschuldung, die wir nur in vielen Generationen zurückzahlen können und müssen.

      Da frage ich dann, was sind wir für gutmenschliche Lügenmenschen, diese Menschen herbeizurufen ?

      Was sind wir für verantwortungslose Menschen, diese alle UNKONTROLLIERT ins Land zu lassen. Jeder 'Flüchtling' hat ein Dokument mit, ob falsch oder richtig ist nicht relevant, und einen Fingerabdruck und ein Foto. Mit einem einzigen Laptop pro Beamten kann ich den ganzen Flüchtlingsstrom kontrollieren und wissen, wer kommt wo und warum und wer geht wohin und warum und wer ist da und warum.

      Wer wehrt sich dagegen, welche Kräfte sind das ?

      Zuversichtlich bin ich ganz sicher schon lange nicht mehr, aber ich ergreife, wie viele, den letzten Strohhalm der Vernunft.

      Schwere Zeiten werden kommen, der importierte Krieg wird ausbrechen, also von Zuversicht keine Rede, aber wenigstens Vernunft dürfen wir wählen, oder ?

    • emotionslos
      24. September 2015 10:53

      @Josef Maierhofer, Argumentation in Ihrem Stil kann ich annehmen...und ich stimme großteils mit Ihnen überein, nur am erwähnten "Heilbringer" hab ich meine Zweifel.
      @simplicissimus der Name bürgt für .....

    • simplicissimus
      24. September 2015 11:26

      ... klare Durchsicht, danke, kopflos!

    • simplicissimus
      24. September 2015 11:27

      pardon, Fischblut, ähh mirisalles wurscht,

    • simplicissimus
      24. September 2015 11:29

      emitionslos, endlich!

      Ja, simple Leute habens schwer, heute die hohe Politik zu ertragen.
      Besser wir kuschen, hackeln, zahlen und lassen coole tief- und weitsichtige Denker für uns die Geistesriesenarbeit verrichten.

    • Riese35
      24. September 2015 12:19

      Zum "Heilbringer": Wer glaubt, nur einen Heilbringer wählen zu können, hat wichtige Zusammenhänge nicht verstanden. Heilbringer ist einzig Jesus Christus. Strache ist wie jeder andere Politiker und sogar auch Staatsmann, König oder Kaiser vom Wesen her nur ein Mensch, und damit unvollkommen, sündhaft und macht Fehler. Keiner hier erwartet sich von Strache, der FPÖ oder anderen Politikern, daß sie uns das Heil bringen. Zum Heil gehört mehr.

      Wenn man sich aber dieses Rahmens bewußt ist, an dem wir alle nichts ändern können, und sich die Frage stellt, wem von den wahlwerbenden Parteien man heute mehr Ideen, Lösungskompetenz, Konsistenz und Realitätssinn zutraut, dann bleibt leider allein auf weiter Flur nur mehr die FPÖ übrig, auch wenn uns allen bewußt ist, daß diese mit Mängeln behaftet ist. Reden Sie uns jetzt bitte nicht "emotionslos" (24. September 2015 10:53) ein, daß Faymann oder sein Pfeifendeckel Mitterlehner Heilbringer wären, denn auf das müßte man ja im Umkehrschluß auf Grund Ihrer Aussagen kommen.

      Ob uns die FPÖ zu einem Erfolg wird führen können, hängt u.a. davon ab, wie klug sie und Strache bei der Umsetzung handeln werden, so man sie läßt. Es gäbe genug fähige Persönlichkeiten in Warteposition. Vor Jahrzehnten hat die ÖVP auch überraschend einen Justizminister Foregger hervorgezaubet. Und immerhin ist auch das Signal Ursula Stenzel hoffnungsvoll. Die Frage wird sein, ob es der FPÖ im entscheidenden Moment gelingen wird, die richtige Personalauswahl zu treffen. Wenn es ihr gelingt, dann über ihren eigenen Schatten zu springen, wird es von Erfolg gekrönt sein. Wenn nicht, wird die FPÖ in der Bedeutungslosigkeit versinken.

      Von den derzeit am Regime beteiligten Parteien weiß ich definitiv, daß sie uns in den entscheidenden Momenten immer mit Kuckuckseiern beglücken: siehe z.B. Brandstetter, Karmasin, Mitterlehner, Bandion-Ortner etc. Dort ist die Hoffnung = Null, daß sie uns das Heil bringen.

    • Karl Knaller
      24. September 2015 13:19

      Zu viel der Ehre für diese von der Löwelstraße gesteuerte Figur. Net amal ignorieren sollte man den depperten Lohnschreiber.

    • simplicissimus
      24. September 2015 13:24

      Danke Riese35 für Ihre klaren Worte. Unterstellen wir einmal, emotionslos käme aus einer "heillos" desparaten Verwirrte Partei - Ecke, dann erlauben wir uns, sich mit ihm ernsthaft auseinanderzusetzen. Ich sage das, weil ich ganz die gleichen Argumente wie Sie seit Jahren gebetsmühlenartig wiederhole und so oft auf reflexartige FP-Ablehnung stoße, egal, was passiert.
      Der Hinweis, daß alles kaputtgeht hilft nix, Ereignissse, die alles kaputtmachen (und sogar nach Herrn Maierhofers Erklärungen anscheinend verstanden werden) helfen nix, alles wird abgewürgt, weil die Alternative nicht brilliant genug erscheint.
      Wie weichgespült müssen solche Menschen sein, die die Probleme zwar (zumindest oberflächlich) erkennen, sich aber nicht durchringen können, den Frosch zu küssen und dafür den Saustall weiter zulassen, weil der Frosch so häßlich erscheint?
      Man kann sich leicht obergscheit emotionslos hinsetzen und sagen, ja die Probleme gibt's, ja es versagen alle, aber geh bitte mit der FP, na da geht gar nix.
      Man könnte so "emotionslos" auch mit "ignorant" übersetzen.
      Ich konnte heute nicht mehr nett erklären, Sie und Maierhofer haben meine avisierte "Erklärung mit anderen Worten" übernommen.
      Das Gute ist nur, daß immer mehr Kommentare in den Medien erkennen lassen, daß der Krug gerade auf dem Weg vom Brunnen zerbricht und solche Hinsichtl und Rücksichtl immer mehr in die Minderheit geraten.

    • simplicissimus
      24. September 2015 13:26

      Vielleicht haben Sie recht, Karl Knaller.

    • Riese35
      24. September 2015 14:28

      @Karl Knaller & simplicissimus: Woraus schließen Sie, daß die Steuerung aus der Löwelstraße und nicht aus der Lichtenfelsgasse kommt? Vielleicht etwa daran, daß emotionslos noch nicht im Letztstadium geistiger Verwirrung zu sein scheint?

    • simplicissimus
      24. September 2015 16:31

      Korrekt und letztlich geht es darum, wer aller das liest.

    • F.V. (kein Partner)
      26. September 2015 17:06

      Kurz vor den Wahlen liegen die Nerven blank. Die meisten hier möchten ein Ende der SPÖVP-Chaos-Regierung, und am besten die gleichzeitige Versenkung der Grünen und der rosaroten Clown-Truppe. Das ist nur zu verständlich, wer wünschte das nicht.

      Da offenbar alle hier auch nur „Nullsummen-Spiele“ kennen, ist dieser – verständliche und berechtigte Wunsch – von der automatischen Alternative begleitet: es möge/müsse die FPÖ gewinnen.

      Hier wird – leider – übersehen, daß damit keineswegs die „Rettung“ aus dem Chaos gewährleistet ist. Zwar schimmert es immer wieder durch, daß wir (wie ganz Europa) in diese Bredouille ganz klar durch die Dämokratie – also die beglaubigte Wahl all der Halunken, Korruptionisten und Dummköpfe – gekommen sind. Ganz legal und legitim.

      Da diese Fehlentwicklung nicht nur die Insel der Seligen betraf/betrifft, sondern allgemein für ganz Europa gilt, darf man zurecht annehmen, daß die Dämokratie KEINE brauchbare Lösung bringen wird. – Schon aus diesem Grund sind m.A. die Aussichten schlecht, daß die kommenden Wahlen Grundlegendes ändern. In diesem System ist das schlicht nicht denkbar.

      Der andere Grund für wenig Hoffnung auf Änderung ist in drei Bereichen zu suchen (bzw. zu finden).

      1. In der Person des H. „Che“ und seiner „Führungsmannschaft“. Da er selbst ein Parvenü und biegsamer Charakter ist, fehlt ihm jegliches Format für ein führendes Staatsamt. Eben aus demselben Grund sind die ihn umgebenden Leute dem H. „Che“ ebenfalls kongenial. – Wie der Herr, so´s G´scherr.
      2. Die „Ideologie“ ist ein Potpourri: ein bisserl „national“ – aber ohne dies so zu sagen, man möcht´ ja nicht als NAZI verdächtigt werden, ziemlich viel „sozial“ – womit man die Sozis links zu überholen gedenkt. Stimmenkauf. Und wirtschaftlich ist man „liberal“ – wobei man zwar die Ewigen Wahrworte dieser Ideologie nachplappert, aber nicht kapiert hat, daß dies nur ein schwaches Abziehbild des US-geprägten Raubtierkapitalismus wäre.
      3. Ist die ganze FP-Truppe bemüht dem Hegemon, der de facto die Ereignisse und Politik der EUdSSR steuert, die Destabilisierung Europas mit der Migranten-Invasion betreibt, unter gar keinen Umständen in die Parade zu fahren. D. h. sie haben begriffen, daß ihr Sein an der Futterkrippe nur so lange währt, als sie sich den herrschenden geopolitischen Interessen der Wallstreet NICHT widersetzen.

      Für den letzten Grund selbst können die österreichischen Parteien allesamt nichts. Nur hier gilt eben: Ober sticht Unter. Man kann und wird sich NICHT dagegen wehren. Die Pkte. 1 und 2 lassen auch jeden Versuch dazu als undenkbar erscheinen.

      Man kann daher die FPÖ wählen, und sein Mütchen kühlen, „es den Rot-Schwarzen gezeigt zu haben“, aber ob sich was ändert? - das glaube ich nicht. Das hat nichts mit Hin- oder Rücksichtl zu tun, sondern mit einer realistischen Lageeinschätzung. Nur damit bestünnde eine Chance der Einwirkung - nach der Wahl.

  44. Josef Maierhofer
    24. September 2015 09:20

    Die Regierung begreift nichts, denn sie folgt einer Ideologie (=Idiotie).

    Es dauert nicht mehr lange und das Volk verliert den Respekt vor dieser Regierung, die Zuwanderer haben das schon längst getan und schieben diese Figuren zur Seite, wie sie es brauchen.

    Wären Wahlen, würden alle FPÖ wählen, da bin ich mir sicher, eine FPÖ, wo noch Normaldenkende vorhanden sind und nicht Ideologiegetriebene.

    Es wäre an der Zeit, dass Mitterlehner Flagge zeigt und sagt, 'es reicht'.

  45. Majordomus
    24. September 2015 09:17

    Wenn die Regierung versagt, wird ziviler "Ungehorsam" zur Pflicht!

    Großartige Aktion der Identitären:
    http://www.grenzhelfer.in/

    Auszug von der Website (http://iboesterreich.at/?p=1526 )

    Identitäre errichteten Grenzzaun in Schattendorf und rufen zur Nachahmung auf

    Am Dienstag den 22.09.2015 stellten 20 Identitäre einen 2 Meter hohen Grenzzaun in Schattendorf auf und starteten eine Grenzpatrouille um gegen die fahrlässige Politik der offenen Grenzen der österreichischen Bundesregierung zu protestieren. Gleichzeitig riefen die Aktivisten die Österreicher zur Nachahmung auf:

    „Wenn unsere Politiker nicht dazu in der Lage sind, uns sichere Grenzen und damit eine sichere Zukunft zu garantieren, so müssen wir die Dinge selbst in die Hand nehmen! Jeder Österreicher kann Grenzhelfer werden und ein Stück Zaun errichten um unser Land sicherer zu machen! Unter www.grenzhelfer.in können sich potentielle Grenzhelfer melden und erfahren wie sie die Grenze auch bei sich in der Nähe errichten können. Wir nehmen damit unser Recht auf zivilen Ungehorsam in Anspruch – wenn die Politik angesichts dieser neuen Völkerwanderung nicht die Grenzen schließt, tun wir das einfach selbst!“,so die Aktivisten.

    Zahlreiche Schaulustige sammelten sich während der Aktion der Identitären um den Ort. Einige Passanten versprachen sogar, dem Aufruf der Aktivisten zu folgen und ebenfalls Grenzzäune zu errichten.

    „Die heutige Aktion ist erst der Anfang. Solange unsere Regierung nicht dem ungarischen Beispiel folgt und die Grenzen schließt, werden wir selbst und österreichische Patrioten im ganzen Land Grenzen errichten. Wir lassen uns den permanenten Rechtsbruch der Multikultis nicht länger gefallen! Meter für Meter werden wir im Alleingang mit der Hilfe unserer zahlreichen Sympathisanten wieder eine Grenze in Österreich errichten. Flüchtlingshelfer sein war gestern – Grenzhelfer sein ist die Aufgabe der Stunde!“,so die Aktivisten abschließend.

    ---

    BRAVO!!!

  46. Leopold Trzil
    24. September 2015 09:02

    Noch drei Wochen bis zur Wien-Wahl.
    Mindestens bis dahin ist unsere "Regierung" definitiv außer Betrieb, weil sonst der Häupl dem Werner den Kopf abreißt (und letzterer das Mißfallen des ersteren nicht riskieren darf - was soll er sonst machen, wenn er am Ballhausplatz keine Arbeit mehr hat?)
    Der ÖVP ist die Willenlosigkeit zur zweiten Natur geworden - daran könnte wohl nicht eimal der Verlust Oberösterreichs etwas ändern.
    Aber wenn Wien blau würde - dann hätten wir vielleicht den Rest einer Chance, daß sich etwas ändert ...

    • Josef Maierhofer
      24. September 2015 10:06

      Das glaube ich auch, dass sich da vielleicht was ändern könnte, aber eben nur vielleicht, weil die Selbstbedienung wird Mittel und Wege finden, sich trotzdem zu bedienen.

  47. Politicus1
    24. September 2015 08:51

    Durch das viele Kotzen bekomme ich allmählich Rachenbeschwerden (nicht Rache ...), daher versuche ich die Dinge auch gelassen und heiter zu sehen.
    Warum sind die Gutmenschen mit ihren Gaben so sparsam?
    Warum hat noch niemand veranlasst, dass die in Klagenfurt notquartierten 'Flüchtlinge' (die partout nicht nach Gabcikovo wollen) so wie jeder andere Tourist eine "Kärnten-Card" bekommen?
    Bekommen die Menschen in Traiskirchen und in den anderen Lagern täglich wenigstens eine Gratiszeitung zum raschen Erlernen der deutschen Sprache und unserer Kultur?
    Hat die Wiener Flüchtlings-Integrations-Menschenrechts- und Fahrradbeauftragte schon durchgesetzt, dass 'Flüchtlinge' auch die Vienna Citybikes fahren können?

    Apropos Gutmenschen: die Wiener Roten haben tatsächlich rechtzeitig vor der Wahl noch einen neuen Bildungshit kundgemacht:
    In Wien wird es jetzt möglich sein, sich zum akademisch geprüften Gutmenschen ausbilden zu lassen. Na ja, genau so wird es nicht heißen, sondern "akademisch gebildeter freiwilliger Flüchtlingsbetreuer".
    In Lernmodulen wird man/frau z.B. über die Geographie und Geschichte der fernen Länder unterrichtet, über asiatische und afrikanische Kochkünste, und auch über Grundkenntnisse fremder Sprachen und Religionen.

    • Majordomus
      24. September 2015 09:21

      Na hoffentlich unterrichten sie dann auch die GutmenschInnen, wie man sich der Tradition der "fernen Länder" gemäß richtig anzieht und Tschador oder Hijab fachgerecht um sich herumwickelt...

      Es ist nur noch zum K....n!

    • simplicissimus
      24. September 2015 10:05

      Mir ist das Lachen leider vergangen ...

  48. Riese35
    24. September 2015 08:45

    Erst gestern hat unser Vize-Machhaber Mitterlehner erst wieder verkündet, daß wir unsere Grenzen schützen müssen, dazu aber sich keine Gewalt einsetzen werden.

    Wie dumm muß man noch sein, um zu glauben, daß auch nur irgendjemand ihm die Ernsthaftigkeit des ersten Teils seiner Aussage abnimmt, wenn er Gewalt ausschließt. Mit welchen Mitteln dann? Hat unser Regime wirklich nicht mehr im Hirn? Wollen die uns an der Nase herumführen?

    • Majordomus
      24. September 2015 09:26

      Ich versuche mich an Antworten auf die drei Fragen zum Schluß:

      1.) Wattebäuschchen. Wie man hört, füllen DM, Müller, Bipa und Co. gerade ihre Lager auf. Die Spielwarenhändler dagegen setzen verstärkt auf die Papierkugerln, mit denen im Fasching die Spielzeugwaffen geladen werden können.

      2.) Nein.

      3.) ja.

    • M.S.
      24. September 2015 11:04

      @Riese35

      Nach solchen Aussagen von sogenannten "Spitzenpolitikern" wird immer klarer wieso unser Land so ausschaut, wie es derzeit ausschaut.

    • Riese35
      24. September 2015 12:39

      @Majordomus Zif. 1: Ich glaube ja bei Mitterlehner nicht einmal an so schweres Geschütz, wie Sie es anführen. Ich erinnere mich noch an den Beginn des Jugoslawienkrieges, als unser "Militär" an die Südgrenze verlegt wurde. Damals haben die Grünen - die ÖVP ist heute geistig, ideologisch vollkommen grün - das "Konzept" gehabt, falls serbische/jugoslawische Panzer für Kampfhandlungen die Grenze überqueren und österreichisches Territorium nutzen, dann die Horden einstiger Aubesetzer und Hochschülerschaftler nach Süden zu schicken und dort mit den Panzerfahrern, Richt- und Ladeschützen zu diskutieren und so das militärische Problem friedlich zu lösen. Diese Ideen sind in Wien damals auf fruchtbaren Boden gestoßen, u.a. wahrscheinlich auch beim damaligen 37-jährigen Geschäftsführer des Österreichischen Wirtschaftsbundes Mitterlehner. Einzig die grenznahe, österreichische Bevölkerung ließ sich von solchen Ideen nicht begeistern und begrüßte sehnlichst das Österreichische Bundesheer.

  49. Bob
    24. September 2015 08:39

    Gestern im Parlament hat das große FPÖ verunglimpfen begonnen. Peter Pilz in Hochform zerriss den Kikl in der warmen Luft. Wie immer wahrscheinlich nichts wahr, aber wir kennen das ja vor jeder Wahl. Selbst Brandstetter tat sich schwer etwas diskriminierendes zu erfinden. Einfach widerlich.
    Auch die Schutzsuchenden*(Copyright Gutmenschen) können jetzt jeder Gemeinde aufs Auge gedrückt werden. Strache schütze Österreich( hoffe ich zumindest)

    • Riese35
      24. September 2015 08:49

      ********************!

      Trotzdem, Strache allein wird es nicht schaffen. Orban tut es schon, halt nur beschränkt wirksam, weil unser Regime das torpediert.

      Orban und Putin scheinen von den Regierungschefs in Europa allein auf weiter Flur zu sein, denen die Bevölkerung Lösungskompetenz abnimmt.

    • Majordomus
      24. September 2015 09:32

      @Riese35:
      Orban und Putin scheinen von den Regierungschefs in Europa allein auf weiter Flur zu sein, denen die Bevölkerung Lösungskompetenz abnimmt.

      Genau so ist es.

      Seehofer versucht auf den Zug aufzuspringen, er hat Orban zu einer Klausurtagung nach Bayern eingeladen. Er sieht sich vermutlich schon getragen von einer Woge Weißbier gen Berlin surfen...

  50. Cotopaxi
    • Torres (kein Partner)
      26. September 2015 18:24

      O-Ton Merkel: "Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist" - eine Frechheit sondergleichen; "wir" müssen das absolut nicht akzeptieren!

  51. simplicissimus
    24. September 2015 07:38

    Zu der durch die EU und unsere PolitikerInnen verursachten Misere:

    Ich war auch ein tolleranter Europäer und EU Kreuzerlmacher ...

    Aber es hätte sich auch anders entwickeln können.
    Zerstört wird das Projekt hauptsächlich durch die - international - betriebene Schuld-und Erbschuldspolitik der Europäer, der Betroffenheits- und naiven Hilfepolitik, soziale Wärme für jeden Schmarotzer.

    Wir alle wurden nach dem Fall der Mauer eingelullt, daß der Kommunismus erledigt sei. Aber nein, die Krankheit wurde in mutierter Form in West- und Mitteleuropa zur Epidemie.

  52. Brockhaus
    24. September 2015 07:06

    Wie damals am 12.März 1938. Da ließ man sie auch unkontrolliert über die Grenze marschieren. Und die Folgen werden in fünf Jahren die gleichen sein.

    • Cotopaxi
      24. September 2015 07:43

      Die österreichischen Zöllner haben sogar die Schranken hochgehoben. Schon damals versagte die Schwarze Regierung. ;-)

    • Riese35
      24. September 2015 08:51

      Unsere Schwarzen (neuerdings habe ich in Linz die gelbe Farbe vernommen) fallen selbst im Liegen um!

    • F.V. (kein Partner)
      27. September 2015 00:54

      Dem Namen Brockhaus machen sie mit ihrem dümmlichen Vergleich keine Ehre.

      Nach dem WK I waren a l l e Parteien der Ansicht, daß das "Rest-Österreich" sich mit dem Deutschen Reich vereinen solle, was nur per "Freidensdiktat" verboten wurde. Diese Ansicht hat sich erst nach dem WK II gewandelt, aus naheliegenden Gründen - und weil immer der Sieger die Geschichte schreibt. Daß aus einem - verständlichen - Opportunismus heraus man das Geschehen um 1938 heute anders "deutet" mag sein.

      Nur der Unterschied ist, daß damals die Angehörigen desselben Volkes - soweit man die zahlreichen Film- und Bilddokumente betrachtet - mit allgemeiner Begeisterung und weitestgehender Zustimmung der Bevölkerung diesen "Einmarsch" begrüßten/wünschten. Die heutige Invasion von Völkerscharen fremder Ethnien und Kulturen - überdies aus den untersten, bildungs- und kulturlosen Schichten - ist jedoch Krieg gegen uns.

      Die Folgen sind in beiden Fällen von JENEN geplant und herbeigeführt worden bzw. sind auch jetzt beabsichtigt: der Ethnozid unseres Volkes.

      Insofern ist ihr Vergleich dümmer als die Polizei erlaubt.

  53. elfenzauberin
    24. September 2015 02:53

    Wenn man in ein paar Jahrzehnten die Frage diskutieren wird, welche Leute das gewesen sind, die mit "refugees welcome"-Schildern die Besatzer empfangen haben, wird es wieder niemand gewesen sein - wetten?

    • Cotopaxi
      24. September 2015 06:32

      Der Heldenplatz ist überall. ;-)

    • simplicissimus
      24. September 2015 06:39

      unsere zwei skiheldInnen waren - offensichtlich manipuliert - leider auch dabei.

    • Wolfgang Bauer
      24. September 2015 08:49

      Oja: Die schwarzblaue Regierung wird's dann gewesen sein!!

    • simplicissimus
      24. September 2015 10:23

      oja, da Strache woas, dea vun da Hausmeistastiagn, i hobs gnau gsehn!

    • M.S.
      24. September 2015 11:15

      Diesmal wird niemand mehr fragen, weil Österreich und wahrscheinlich große Teile Europas, wenn überhaupt, nicht mehr in der Form von heute existieren werden. Was vorher passieren wird, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Und es wird auch keine Jahrzehnte mehr dauern bis es so weit ist.

  54. kritikos
    24. September 2015 01:00

    Diese Regierung hat nach Strich und Faden auf jeder nur denkbaren Ebene versagt. Feymann hüpft nur, wenn es problematisch wird, Mitterlehner faltet seine Falten noch gewaltiger auf. Das sind jetzt bösartige Spitzen, aber die Regierung heißt nur so, regieren tut sie nicht. Wir sind von lauter "Gutmenschen" regiert, ob in der Regierung oder in den NGOs. Die Regierung könnte sich ja gleich in die NGOs kooptieren lassen und dann gegen sich selbst schimpfen.
    Man d.h. diese "Regierung" kann die Migranten weder registrieren noch ihnen die Einreise verwehren, sie auch nicht kontrollieren, aber sehr wohl gegen die bösen rechtspopulistischen Ungarn schimpfen.
    Ich hätte gern eine Nationalratswahl jetzt!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung