Die Verlogenheit unserer westlichen Gesellschaften ist schwer zu ertragen

Autor: Christian Klepej

Wo die Liebe hinfällt: Aktuelles zum Thema "Femizide"

Autor: Viktor Pölzl

Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Alle Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ja, Hitler war ein Linksextremist

Es ist mehr als berechtigt, einen, der seine eigene Partei als „sozialistisch“ benannt hat, als Linksextremisten zu bezeichnen – zumindest, sobald der Wortteil „-extremistisch“ außer Streit steht.

Dass das hingegen die linke Twitter-Blase stört, die den ganzen Tag offenbar nichts anderes zu tun hat, als dort elektronisch gegen jeden Andersdenkenden zu hetzen, sollte nicht weiter stören. Sind das doch nur ein paar Hundert Menschen. Jetzt haben sie sich darüber empört, dass der ÖVP-Mandatar Marcus Franz (früher Team Stronach) Adolf Hitler als Linksextremisten bezeichnet hat.

Viel ärgerlicher ist, dass der ÖVP-Parlamentsklub sich sofort knieschlotternd von Franz distanziert hat. Es handle sich nicht um die Klub-Linie. In diesem Klub ist offenbar heute die einzige Linie, ständig der linken Blase nach dem Maul zu reden. Und wie selbstverständlich deren Axiom nachzubeten, dass alles Schlechte von rechts gekommen sein müsse.

Dabei war ja nicht nur die Bezeichnung der Hitler-Partei ein massiver Beweis seiner geistigen Nähe zum Sozialismus. Das war auch seine Imitation vieler stalinistischer Machtelemente. Das war Hitlers Kampf gegen alles, was liberal oder katholisch ist. Das war noch viel mehr die totalitäre Durchdringung des Lebens aller Menschen mit staatlicher Organisation und Ideologie von der Wiege bis zur Bahre. Das war die in Österreich gepflegte Bruderschaft mancher damaliger Sozialisten mit den illegalen Nationalsozialisten im Kampf gegen den Ständestaat. Das war schließlich auch die Tatsache, dass es in keiner Nachkriegsregierung so viele einstige Nazis gegeben hat wie in einer sozialistischen Alleinregierung.

Und Antisemitismus sowie Deutschtümelei hat es damals, aber auch noch in den 70er und 80er Jahren leider auf vielen Seiten gegeben.

Ob im ÖVP-Klub jemand doch noch Geschichte lernt?

 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung