Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Europas doppelte Hilfe für den „Islamischen Staat“

Lesezeit: 7:00

Europa ist Partei in den Kriegen in Syrien und Irak. Ob es will oder nicht. Denn zum Ersten haben sich einige EU-Staaten militärisch dort direkt involviert. Zum Zweiten bedroht die explosive Ausbreitung des „Islamischen Staats“ mittelfristig auch Mittel- und Osteuropa. Und zum Dritten – das trifft das „neutrale“ Österreich auch jetzt schon ganz massiv – sind gerade die bisher stabilsten Teile Europas Ziel der Massenflucht aus und vor diesem Krieg. Aber dennoch tut Europa alles, damit der Krieg verloren geht und die radikalsten Islamisten gewinnen. Absurd, aber wahr.

Dieses widersinnige Verhalten Europas zeigt sich in zwei fatalen Fehlern.

Erstens beim Umgang mit dem wichtigsten und einzig halbwegs chancenreichen Gegner der radikalen Islamisten. Das sind eindeutig die Kurden, und da wieder eindeutig die kurdische PKK. Sie kämpfen am tapfersten gegen die Islamisten, während diese an allen anderen Fronten dieses Mehrfrontenkriegs wenig motivierten Gegnern gegenüberstehen (insbesondere den Regierungsarmeen Syriens und des Iraks).

Der Feind des IS ist in Europa verboten!

Daher ist es klar: Europa muss intensiv hoffen, dass Kurden und PKK Erfolg haben und alles für deren Erfolg tun.

Doch halt: Offensichtlich ist gar nichts klar. Denn Europa unterstützt die PKK nicht. Es gibt keine europäischen Waffen oder sonstige militärische Unterstützung für Kurdengruppen, die mit der PKK kooperieren. Ganz im Gegenteil. Die meisten europäischen Länder haben die PKK sogar verboten und verfolgen sie intensiv als Terrororganisation! Statt dessen kooperieren viele Länder wie Österreich unfassbarerweise mit den Muslimbrüdern. Diese agieren in Ägypten und Israel massiv terroristisch; und sie kooperieren zunehmend eng mit dem autoritären Erdogan-Regime der Türkei, das seinerseits den „Islamischen Staat“ lieber als die Kurden in Syrien siegen lassen will.

Warum tut Europa das? Aus zwei Gründen: erstens aus Unfähigkeit, umzudenken und Prioritäten zu setzen; zweitens aus Angst vor der Türkei.

Denn die Türkei ihrerseits hat Angst vor der PKK, gegen die sie seit Jahrzehnten militärisch kämpft, wenn auch ohne Chancen auf einen „Endsieg“. Die PKK will die Unabhängigkeit der kurdischen Gebiete oder zumindest eine weitgehende und echte Autonomie. Aber auch das ist für die chauvinistischen Parteien der Türkei Hochverrat und Terrorismus.

Man kann freilich das, was die PKK tut, genauso als tapferen Kampf einer Nationalen Befreiungsbewegung einstufen, ähnlich jenen Befreiungsbewegungen, die in vielen anderen Ländern agiert haben. Sie kämpft für die Freiheit der Kurden; anfangs vor allem in der Türkei; aber auch im Irak, in Syrien und im Iran gibt es kurdische Siedlungsgebiete. Auch dort wurde daher die PKK abgelehnt.

Schon vor Ausbruch des syrisch-irakischen Bürgerkriegs jeder gegen jeden waren die Kurden eine der weltweit größten Minderheiten ohne eigenen Staat. Schon aus diesem Grund war es moralisch gerechtfertigt, diesen Anspruch zu unterstützen. Genauso gerechtfertigt war es aber damals auch, den gegenteiligen Anspruch zu unterstützen, also den der involvierten Staaten auf staatliche Souveränität.

In den letzten Jahren ist die PKK in der Türkei aber eindeutig auf Friedenskurs gegangen. Und außerhalb der Türkei gab es überhaupt schon lange keine PKK-Anschläge.

Nicht nur deswegen sollte sich heute in der EU und in Österreich die Bewertung der PKK ändern. Denn heute sind die Kurden im Irak und mit der größten Bedrohung in ihrer an Verfolgungen reichen Geschichte konfrontiert: mit den blutrünstigen Mörderbrigaden des „Islamischen Staats“. Da kann es nicht mehr als ambivalent angesehen werden, ob man die PKK unterstützt oder verurteilt. Heute sollte Hilfe für den einzig kampferprobten und entschlossenen Gegner des „Islamischen Staats“ zwingend und ein moralischer Imperativ sein. Auch durch Waffenlieferungen.

Umso perverser ist die Realität, die polizeiliche Verfolgung von PKK-Mitgliedern in der EU. Damit ist Europa ein sehr effizienter Helfer der islamistischen Dschihadisten.

Daher ist es den Grünen in Europa sehr positiv anzurechnen, dass sie die einzige Gruppierung sind, welche die PKK unterstützt. Das mag zwar damit zusammenhängen, dass die PKK abgesehen vom nationalkurdischen Engagement auch noch eine marxistische Ideologie hat. Diese scheint aber keine totalitären oder demokratiebedrohenden Züge zu haben, sondern ein eher skurriles Überbleibsel vergangener Zeiten zu sein, weil sich in den kurdischen Bergen halt das Scheitern des Marxismus noch nicht herumgesprochen hat. Die PKK ist daher trotz dieses Marxismus das weit kleinere Übel im Vergleich zum radikalen Islamismus.

Nach Europa statt in den Krieg gegen den Totalitarismus

Es gibt aber neben der PKK-Bekämpfung noch einen zweiten ebenso fatalen Fehler, durch den sich Europa zum Helfer der Dschihadisten gemacht hat. Und hier sind die Grünen umgekehrt die allergrößten Unterstützer einer dummen und kurzsichtigen Politik.

Denn Europa – oder zumindest seine rotgrünen und juristischen Gutmenschen – tut fast alles, um die Männer Syriens von dem abzuhalten, was eigentlich ihre Pflicht wäre angesichts der Bedrohung ihrer Heimat durch einen Totalitarismus, der genauso gefährlich und widerlich ist wie einst Nationalsozialismus und Kommunismus: Das ist, das wäre der entschlossene militärische Kampf gegen diese Bedrohung ihrer Heimat.

An dieser Pflicht ändert auch die Tatsache nichts, dass die Anti-IS-Truppen uneins sind. Aber jeder junge Syrer kann ja wählen, ob er für die Assad-Regierung oder die liberalen Aufständischen kämpft, oder eben auch an der Seite der Kurden oder der PKK. Überall würde er gegen den Terror des religiösen Totalitarismus kämpfen.

Europa bietet jedoch diesen syrischen Männern eine verlockende Alternative zum Kämpfen: Sie können als Asylanten in die EU kommen, wo sie im weichen Bett eines üppigen Sozialsystems aufgefangen werden (freilich nur wenn sie das Geld für die Schlepper am Weg nach Europa aufbringen können). Es ist relativ leicht nachzuvollziehen und subjektiv auch total verständlich, welche Option da den meisten wehrfähigen Syrern lieber ist.

Tatsache ist jedenfalls, dass es vor allem Männer zwischen 15 und 30 Jahren sind, die da aus Syrien ankommen. Kinder, Frauen und Ältere – also die eigentlich wehrlosesten Bevölkerungsgruppen – lässt man hingegen meist zurück. Geschieht das nur, weil das Geld fehlt, um auch für diese Menschen die Schlepper zu bezahlen? Oder geschieht das, weil sie ohnedies nicht als Soldaten gegen den IS kämpfen müssen? Wie auch immer: Es sind vor allem junge Männer im wehrfähigen Alter, die auf die Großzügigkeit in Deutschland, Österreich, Schweden und Norwegen bauen können. Und auf die Schlitzohrigkeit der Italiener und Griechen am Weg dorthin, die sie vertragswidrig einfach durchschleusen.

Kein Asylanspruch für Kriegsflüchtlinge

Auch wenn es in den letzten Monaten hierzulande immer wieder behauptet worden ist: Es gibt für Kriegsflüchtlinge keinen echten völkerrechtlichen Anspruch auf Asyl. Und schon gar nicht auf Asylshopping, also auf die Stellung von Asylanträgen dort, wo es am komfortabelsten erscheint. Jene jungen Männer, die vor dem Kriegsdienst davonlaufen, haben weder Verfolgung aus rassischen noch religiösen noch politischen Gründen zu gewärtigen. Sie wollen (verständlicherweise) nur nicht in den Krieg.

In Wahrheit müsste ihnen jede europäische Regierung sofort sagen: Liebe Freunde, geht zurück, kämpft, es geht um euer Land. Und wir werden euch ebenso helfen, wie es die Amerikaner schon tun.

Aber statt dessen steckt Europa den Kopf in den Sand und zerfleddert sich im Streit über irgendwelche Quotenaufteilungen. Glauben die europäischen Regierungen noch immer, dass der Islamismus nicht auch nach Europa kommen kann – obwohl hier schon einmal in der Geschichte große Gebiete islamisch gewesen sind?

Mit dieser ignoranten Haltung Europas wird der Ausbreitung des Islamischen Staates massiv Vorschub geleistet. Naiv, absurd, aber wahr. Das ist ungefähr so, wie wenn einst jemand Hitler dadurch besiegen hätte wollen, dass moralistisch brabbelnde Drittländer allen französischen, britischen, russischen Soldaten anbieten: „Kommt doch zu uns, damit ihr nicht in den Krieg ziehen müsst. Notfalls stellen wir auch Zeltlager und Container auf, um euch willkommen zu heißen; und selbstverständlich bekommt jeder eine durchaus ausreichende Grundversorgung.“

PS.: Natürlich sind nicht alle Syrer, die kommen, potenzielle Gegner des IS. Aber deren Sympathisanten sollten in der EU schon gar nicht willkommen sein. Gleichgültig, ob sie sich eines Tages hier als Terroristen betätigen wollen oder nicht.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 09:02

    Europa war und ist immer auf der falschen Seite:

    Mit Gaddafi hat man den ausgeschaltet, der Europa vor den Flüchtlingsmassen abgeschirmt hat und hat dem IS den Boden geebnet.

    Auch mit Baschir al Assad wird das falsche Schwein geschlachtet – er wäre die weitaus beste Lösung für sein Land.

    Die Türkei ist kein verlässlicher Nato-Partner mehr (nur mehr auf dem Papier): denn: warum gibt es auf türkischem Territorium keine islamistischen Anschläge?

    • Weil die Türkei den IS mit Waffen und Nachschub versorgt
    • Weil die medizinische Versorgung verwundeter IS-Terroristen in türkischen Spitälern erfolgt
    • Weil die Türkei aktiv an der Finanzierung der Terroristen beteiligt ist (und bestimmte Kreise um Erdogan und Erdogan selbst bestens damit verdienen), in dem sie ihr Erdöl am Weltmarkt verkaufen
    • Erdogan ist ein Förderer des IS
    Die Türkei ist längst zum Gegner Europas und zum Unterstützer des IS-Terrors verkommen.

    Die einzige Lösung ist die Stärkung des Irans. Eine Einigung im „Atomkonflikt“ würde die Perser, die neben der Türkei die stärkste Militärmacht der Region sind wirtschaftlich stärken und ein schiitisches Gegengewicht zur sunnitischen Bedrohung schaffen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 07:16

    Ich stoße mich an dem der Wortfolge "radikalste Islamisten" im 1. Absatz.

    Der Begriff "Islamist" wurden von den Gutmenschen, der Lügenpresse und den orientalischen Landnehmern doch nur eingeführt, um vorzutäuschen, dass der Islamismus nichts mit dem Islam zu tun habe.
    Der sogenannte Islamismus scheint jedoch die reinste und die ursprünglichste Form des Islams zu sein? Wie wäre sonst seine rasante Ausbreitung von Spanien bis Indonesien innerhalb kurzer Zeit zu erklären? Wie wäre sonst zu erklären, dass die große Mehrheit der Moslems weltweit zu den Gräueltaten ihrer Glaubensbrüder schweigt? Wie wäre sonst zu erklären, dass die Hüter des moslemischen Glaubens und heiligen Stätten, die Saudis, den IS unterstützen?

    Wäre nicht der Begriff "Steinzeit-Islam" zutreffender? ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 10:50

    Wir sind die erste Generation, die der bedrohlichsten UMWÄLZUNG der GESCHICHTE im wahrsten Sinn des Wortes "zusehen" kann dank globaler Information via Satellit.

    Wir sind die erste Generation, die tagtäglich die Bilder ins Wohnzimmer geliefert bekommt, die zeigen, wie unser christlich geprägtes Abendland mit seiner hohen Kultur UNGEHINDERT von Feinden gestürmt wird, die die AUFGABE haben, BESITZ von EUROPA zu nehmen und uns ihre BRANDGEFÄHRLICHE
    STEINZEIT-PSEUDO-RELIGION AUFZUZWINGEN.

    Wir sind die erste Generation, die ZEUGE wird, wie ihre Grenzen überrannt werden und wie ihr der BODEN unter den FÜSSEN WEGGEZOGEN wird.

    Wir sind die erste Generation, die GEZWUNGEN wird, TATENLOS ZUZUSEHEN, wie ihr ALLES GENOMMEN WIRD, was bisher HEIMAT BEDEUTET hat.

    Wir sind die erste Generation, die den FEIND nicht nur hereinläßt, sondern auch aufnimmt und FINANZIERT --- zu unseren Lasten!!!

    Wir sind die erste Generation, in deren Reihen VERRÄTER sind, die freudig zusehen, wie innerhalb nur EINER GENERATION sich alles RADIKAL ÄNDERT, was in JAHRTAUSENDEN GEWACHSEN ist---zum NACHTEIL der autochthonen Bevölkerung und GEGEN DEREN WILLEN!

    Wir sind die erste Generation, deren Politiker finden, der FEIND, also der ISLAM, gehöre zu uns, deren Politiker VOLKSVERRÄTER sind. Aber das Volk spürt es:

    Der ISLAM GEHÖRT NICHT zu UNS!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 13:01

    Es muss einmal gesagt werden, damit hinterher niemand wieder einmal sagen kann "Ich habe es ja nicht gewusst!":

    Aufgrund geltenden Völkerrechtes, völkerrechtlich bindender Verträge im Verfassungsrang und nationaler Gesetze ist JEDER bewilligte Asylantrag in diesem Staat rechtswidrig und dem Volk werden dadurch Kosten und Lasten auferlegt, für die keinerlei Rechtsgrundlage besteht.

    Jeder Richter, jeder sonstige Beamte, der einen Asylantrag positiv bescheidet, die positive Bescheidung unterstützt oder dem Bezahlen fremder Eindringlinge sonstwie Vorschub geleistet hat, wird für die entstandenen Kosten aufkommen müssen und eine Sühneabgabe zu leisten haben, sofern die Tat nicht nach neuen, rückwirkenden Gesetzen - nach denen endlich auch der bisher straffreie Verfassungsbruch mit schweren Strafen geahndet werden wird - strenger zu bestrafen ist.

    Wenn die Täter im Talar glauben, der von ihnen schleichend geschaffene Staat im Staat schütze sie davor, so irren sie. Sie werden nach den selben Ausnahmerechten behandelt werden, die sie für das Volk für gut befunden haben, denn dieses ist der Souverän und Recht ist in einer Demokratie, was die Mehrheit für Recht erklärt.

    Das wird das Volk ganz demokratisch beschließen. Es reichen ja schon 50% und eine Stimme und schon schaut der Staat ganz anders aus. Und diese 50% werden mit jedem Tag des Irrsinns, den die regierende Junta an den Tag legt wahrscheinlicher. Umso mehr, als die junge und mittlere Generation unter der Last des Lebenskampfes zu denken beginnt und die alten Sozi- und ÖVP- Systemträger mit der Sterbequote weniger werden.

    Wendezeit!

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 08:56

    Lt. dem freiheitliche EU-Abgeordneten Franz Obermayr wird die EU von radikalen Islamisten unterwandert. Dazu werden die Moslem noch gehätschelt u. gefördert. Also wir zahlen unsere Schlächter selbst und wir - bzw. diejenigen die sich Volksvertreter nennen - holen sie noch in unsere Länder.

    Zudem behandelt die Kuscheljustiz (nach Anordnung dch. die Politik) die Moslem mit Samthandschuhen. Da ist es kein Wunder wenn die sog. "Herrenmenschen" sich zu ihrem oftmals ohnehin stürmischen Naturell auch sonst noch viele Freiheiten herausnehmen.

    Nicht zuletzt müssen die Autochthonen dadurch Angst haben, auf den Straßen, Plätzen u. Lokalen von Islamisten niedergemetzelt zu werden. Aber das hat - nach offizieller Ansicht - nichts mit dem Islam zu tun.

    http://www.unzensuriert.at/content/0018108-Radikale-Islamisten-unterwandern-EU-Institutionen

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 11:28

    Asylchaos bei uns, wie es die FPÖ nennt.

    Es ist richtig, allen wirklichen Flüchtlingen zu helfen.

    Daher wäre es enorm wichtig, so rasch wie möglich vor Ort Flüchtlingslager zu errichten, zu erhalten, militärisch zu schützen.

    Es wäre wichtig, von dort dann eventuelle 'Asylquoten' abzurufen und dann bei uns zu integrieren. Es ist richtig in den Lagern vor Ort könnte man auch gleich die Wehrdienstverweigerer zurückschicken.

    Es wäre wichtig, dass Europa als Kriegspartei sich da auf die richtige, nämlich die europäische Seite stellt, also gegen den militanten Islamismus und auch der Türkei einigermaßen ein Lineal anlegt, wo es lang zu gehen hat.

    Es wäre wichtig, dass sich Europa selbst neu orientiert und eventuell einen neutralen Status zwischen USA und Sowjetunion schafft, aber dazu müsste erst einmal die US Besatzung in Deutschland (die Sowjetunion hat sie beendet) beendet werden. Im Krieg gegen den radikalen Islamismus allerdings kann es keinen neutralen Status mehr geben, da stehen wir ja mittendrin.

    Der von den USA Europa befohlene Krieg gegen die Sowjetunion wäre zu beenden, zumal diese ja gar nicht wirklich feindlich ist, das sind bloß die amerikanischen 'Eliten': https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w

    Dazu bedarf es der Kontrolle unserer Grenzen, der genaueren Betrachtung von unechten 'Flüchtlingen' (Aufnahmelager, Abschiebelager), 'Asylwerbern' (Bedarf im Land oder nicht), Verbrechern, die gehören gleich ins Abschiebelager, also ich sehe, habe ich gestern wieder am Schneeberg gehört, die Kritik der FPÖ an der österreichischen und auch europäischen Gutmenschenpolitik ist richtig.

    Wer wirklichen Flüchtlingen und Opfern helfen will, das tue ich auch, kann es privat am effizientesten tun, wer aber seine Stimme für diejenigen abgibt, für die alle gleich sind, das sind Grüne, Rote, Schwarze, der darf sich nicht wundern, dass dann auch alle kommen, die hier nichts zu suchen haben, bzw. sogar Feinde sind, und eigentlich gar keine Hilfe brauchen, weil sie do blöd waren und ihr Geld den islamistischen Schleppern zur Finanzierung des islamistischen Krieges gegen uns gegeben haben, nur um noch dazu ins Feindgebiet gebracht zu werden.

    Darum Errichtung und Absicherung von Flüchtlingslagern, dort, wohin die wirklichen Flüchtlinge gelangen können, nämlich entweder vor Ort oder in den Nachbarländern, darum auch vor Ort die Überprüfungen und auch Aufnahmen in Österreich, aber von dort, und hier alle Grenzen dicht machen, für alle jene, die kein Visum haben. Privat kann ja jeder selbst die Haftung und den Erhalt von Flüchtlingen jederzeit beantragen, wenn es sich von dort solche Schicksale, die überprüft sind, importieren will, und es gibt genug Hilfswillige. Auch die Gutmenschenorganisationen können selbstverständlich Flüchtlinge übernehmen, unterbringen und betreuen. Integrationswilligkeit und Achtung der österreichischen Gesetze aber wäre wohl das Mindeste, was wir verlangen müssten, ja wären da nicht die enorm vielen gutmenschlichen Linken bei uns, die das nicht kapieren wollen.

    Nicht gegen Flüchtlinge geht es, aber gegen die Feinde Österreichs und Europas, dazu gehören auch die geldgierigen und Europa (hauptsächlich Deutschland) zu Tode manipulierenden amerikanischen 'Eliten'. Ob das in linke Hirne hineingeht ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2015 15:20

    In der Steiermark hat die Cobra am Freitagabend einen Asylwerber festgenommen. Der Syrer (21) hatte sich als Kriegsflüchtling ausgegeben und bei einer einheimischen Familie Unterschlupf gefunden.
    Der Mann soll in Voitsberg sowie im Internet unter anderen Asylwerbern die Werbetrommel für den Terror gerührt haben.
    Als Asylwerber getarnte "Schläfer" einzuschleusen ist eine neue Taktik der Terroristen.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Steiermark_Asylwerber_heuerte_IS-Kaempfer_an-Syrer_-21-_verhaftet-Story-461998

    Wir sollen aber nicht beunruhigt sein - das ist sicherlich auch nur ein Einzelfall und bis jetzt nur mutmasslich ...

alle Kommentare

  1. Syria Forever (kein Partner)
    17. Juli 2015 20:56

    Shalom.

    Gestern habe ich einen interessanten Bericht eines Flüchtlings gelesen weshalb sie, die Flüchtlinge, kommen?
    "Wir werden solang kommen wie ihr unser Land vergewaltigt. Wenn ihr aufhört unsere Länder zu überfallen und zu plündern hören wir auf aus zu wandern."

    Die EU und die USA unterstützen jegliche nur erdenkliche Terror-Organisation und das aus guten Gründen. Wie anders kann ein kleiner Terror-Anschlag, ein paar Juden ermorden, ein wenig Bombenanschläge nach Wunsch und belieben bestellt werden?
    Die politische Aristokratie bestellt, ja nach Lage, einen Terror-Anschlag bezahlt aus Steuergeldern. Und das Stimmvieh ist wieder für eine ganze Weile beschäftigt.
    Guten Abend.

  2. M.N. (kein Partner)
    15. Juli 2015 07:02

    Ich möchte Dr. Unterberger (auch allen anderen Lesern natürlich) wärmstens nahelegen das Buch von

    Michael Lüders (Zeit-Korrespondent) - "Wer den Wind sät" (Untertitel: Was westliche Politik im Orient anrichtet) zu lesen.

    Es gibt auch einen Vortrag zu diesem Thema von Lüders auch auf youtube, falls das genehmer ist.

    Jedenfalls ist die Welt nicht einfach schwarz/weiß, wie uns die Mächtigen dies glauben machen wollen.

  3. fewe (kein Partner)
    15. Juli 2015 00:32

    Bitte was gehen uns die Feinde der IS an? Der Feind der IS muss doch nicht zwangsläufig unser Freund sein. Wir sind ja nicht zwangsläufig Sympathisanten der IS nur weil einige derer Feinde nicht unsere Freunde sind. Diese Logik verstehe ich nicht.

    Wir können durchaus beide nicht mögen.

    Dennoch: Ich sehe es auch so, dass die Regierung generell im Bund mit den Feinden Österreichs ist. Dabei sind sie aber nicht wählerisch. Die Mohamedaner scheinen aber recht verlässliche Verbündete zu sein darin im Land Chaos und Unsicherheit zu verbreiten. Und auch die autochtone Bevölkerung zu marginalisieren.

  4. ISIS = NATO (kein Partner)
    14. Juli 2015 21:06

    Die NATO-Aggression gegen Libyen bewies, dass die Luftwaffe der NATO nichts anderes als die Luftwaffe von Al Qaida und ISIS ist.

    • ISIS-ASOW-Senator Cain (kein Partner)
      14. Juli 2015 21:22

      Genau deshalb verschmelzen - wie von der New York Times berichtet - die von Deutschland finanzierten ukrainischen Neonazi-Bataillone mit ISIS, um Adolf Hitlers Ostfeldzug endlich zu einem glücklichen Ende zu bringen.

    • fewe (kein Partner)
      15. Juli 2015 00:36

      Ich denke, es ist umgekehrt: Die Al-Quaida und ISIS sind die Schlägertruppen der USA und damit der Nato. Die Hauptindustrie der USA sind Massenmord und Terror gegen andere Länder.

    • M.N. (kein Partner)
      15. Juli 2015 07:09

      @fewe

      Richtig. Wie ich oberhalb bereits empfohlen habe - lesen Sie das Buch von Michael Lüders "Wer den Wind sät" - es bestätigt das, was Sie hier schreiben.

    • Astuga (kein Partner)
      16. Juli 2015 14:03

      Lüders ist ein großer Schwätzer vor dem Herrn.
      Und nicht jede Meinung die ins eigene Weltbild passt muss deshalb auch schon richtig sein.

  5. Carsten Mabank (kein Partner)
    14. Juli 2015 19:28

    Ach so, wir sollen jetzt also die PKK unterstützen und mit Waffen beliefern?
    Weil sie am tapfersten kämpfen?
    Gute Idee!
    Wenn man IS durch die Soviets ersetzt und PKK durch Al Kaida, dann sind wir beim Krieg in Afghanistan 1979. Ich will aber nicht in 10, 20 Jahren ein 9/11 durch gut bewaffnete PKK-Anhänger haben!
    Das Prinzip "Der Feind deines Feindes ist dein Freund" kann nur von sehr kurzsichtigen Zeitgenossen ernsthaft vertreten werden.
    Wir könnten ja auch gleich den IS unterstützen, weil Assad doch so ein böser ist...

  6. Dr. Knölge (kein Partner)
    14. Juli 2015 15:38

    Das Verhalten des Westens gegenüber dem Islam ist nicht rational erklärbar. Es ist so aberwitzig und absurd, daß ich mich inzwischen an den Gedanken gewöhnt habe, die Abschaffung der westlich-freiheitlichen Gesellschaften könnte das Ziel sein. Warum ist das wohl so? Mein Verstand scheitert beim Versuch einer Erklärung, siehe oben.

    Vor ein paar Tagen fiel mir zufällig eine alte HAZ vom Dezember 2014 in die Hände. Dort wurde Putin ausführlich und sehr negativ dargestellt, aber auch mit einem Satz zitiert:
    Rußland wird sich nicht wie der Westen dem Islam unterwerfen.

    Muß ich jetzt den Schluß ziehen, daß Putin der letzte noch rational denkende Politiker Europas ist?

  7. Astuga (kein Partner)
    14. Juli 2015 11:50

    "Die meisten europäischen Länder haben die PKK sogar verboten und verfolgen sie intensiv als Terrororganisation..."
    Naja, zu sehr sollte man die PKK auch nicht hochjubeln.
    Aber stimmt schon, es ist bemerkenswert, dass etwa in Österreich die bedeutende Islamistenorganisation Hizb ut-Thair nicht verboten ist (neben der Muslimbruderschaft und anderen).
    Und welche radikale Moschee in Öst. wurde jemals geschlossen???
    Es darf ja auch der Iran sein Imam Ali-Zentrum in Wien betreiben.
    Und die Grünen sind zwar (zu Recht) gegen das saudische Abdullah-Zentrum, haben aber etwa noch nie gegen vergleichbar dubiose türkische Einrichtungen protestiert (würde wohl Alev Korun nicht gefallen).

  8. Torres (kein Partner)
    14. Juli 2015 10:39

    Unterberger liefert hier schon wieder einen Beweis seiner blindwütigen US-Hörigkeit (oder -Bewunderung): "Und wir werden euch ebenso helfen, wie es die Amerikaner schon tun". Ja, die Amerikaner helfen ja bekanntlich allen syrischen Terroristen, nur damit sie Assad stürzen. Das Ergebnis, wenn die - zugegebenermaßen nicht gerade zimperlichen - nahöstlichen Diktatoren gestürzt werden, kennt man ja: Saddam Hussein, Gaddafi, Mubarak - Chaos ohne Ende, täglicher Mord- und Totschlag, zehntausende Tote. Inwischen weiß es jedes Kind (außer den USA): die Diktatoren sind zwar schlimm, doch das weitaus kleinere Übel. Und "Demokratie" wie bei uns ist im Nahen Osten illusorisch.

  9. Tik Tak (kein Partner)
    14. Juli 2015 08:41

    Unterberger,

    ich empfehlen einmal in ein Kurdengebiet zu reisen und dort die Spuren der ach so lieben Kurden zu erfahren.
    Das ist, wie der IS, eine mittlelalterliche Truppe ohne Verständnis für Recht oder Menschenrechte.
    Nur kann man das aus dem Lehnstuhl der Pyrkergasse nicht sehen, wenn man nicht will.

    Die einzig legitime Kraft gegen den IS, die man unterstützen sollte ist der syrische Staat und damit Assad.

    Der ist kein Heiliger, aber im regionalen Machtgefüge der einzige der die IS glaubwürdig bekämpfen kann.
    Dazu müßte man halt auch die regionale Kultur verstehen, aber aus der Pyrkergasse...

    Die Türkei unterstützt den IS nach Kräften, weshalb sie auch gegen Assad kämpft.

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Juli 2015 08:42

      Übrigens, Unterberger, wer war denn das mit der privaten EUR 300,000 Kreditkartenrechnung auf Steuerzahlers kosten?

      Die angekündigte Wochenfrist ist lange vorbei.
      War es eine Lüge vom Unterberger?

    • Torres (kein Partner)
      14. Juli 2015 10:45

      Genau das habe ich gerade - bevor ich ihren Kommentar gelesen habe - geschrieben: Assad (wie auch Saddam Hussein, Gaddafi, Mubarak) ist das weitaus kleinere Übel. Nur haben die Amerikaner offenbar nicht die Fähigkeit, aus Fehlern (oder ganz schlicht aus der Vergangenheit) zu lernen. So böse, anzunehmen, sie wollten den Nahen Osten mit Absicht ins Verderben stürzen, wollen wir ja nicht sein - oder?

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Juli 2015 11:27

      Ja, die Mastdarmakrobatik des Unterberger im Hinterausgang der USA ist schon mehr als peinlich.

      Es waren die USA und ihre illegalen Kriege die die ganze Region destabilisiert haben, als sie "Demokratie und Frieden" in die Region gebracht haben.

      Aber, wie des Unterbergers Götter schon so nett gesagt haben "Mission accomplished".

      Und was gut genug für den Chimp in Command ist, muß auch gut genug für den kleinen Andreas sein.

      Aber es ist immer wieder für einen Lacher gut, wenn das Gespräch auf den Unterberger kommt.
      Ernst nimmt den sowieso schon lange keiner mehr.
      Hoffentlich wird er wenigstens gut für seine Kriecherei bezahlt.
      Sonst wäre das noch dümmer als es ehh schon ist.
      Sich gratis zu prostituieren ist noch dümmer als Geld dafür zu bekommen, wenn man sich schon verkauft.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 11:59

      Ja klar, die PKK ist grundschlecht, aber der Blutsäufer Assad soll gut sein.
      Herr, lass Hirn regnen!

      Es ist eine verfahrene Situation, dass der IS gewinnt will niemand, aber auch niemand will dass Assad, Hisbollah und Iran gut dabei aussteigen.
      Einfache Antworten gibt es nicht.
      Das wichtigste zwar egoistische aber realpolitische Ziel ist wohl, uns selbst zu schützen.
      Aber nicht mal das schaffen unsere Politiker...

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Juli 2015 12:08

      Astuga,

      nicht nur, daß ich Arabisch, und ein paar Basics Farsi, spreche, ich kenne die Gegend auch aus eigenen Aufenthalten.
      Der letzte ist erst ein paar Wochen her.

      Nein, es ist nicht einfach.

      Aber im Irak ist bestenfalls der Iran in der Lage dem IS Parole zu bieten, dazu müßte man einfach die Teilung des Landes in drei Teile anerkennen und den Iran als Schutzmacht der Schiiten auch akzeptieren.

      In Syrien gibt es legitimes Regime und das ist in dieser Situation auch der kleinste gemeinsame Nenner und daher zu unterstützen.

      Nein, weder der Iran noch das Assad Regime sind Heilige aber sie sind das wesentlich kleinere Übel im Vergleich zur Konkurrenz.

      Und ja,ich kenne auch die Kurdengebiete im Norden Irak, die sind de fakto längst ein eigener Staat.

      Dort herrschen bestenfalls Clans und Warlords.
      Von einem Rechtsstaat oder staatlichen Organen keine Spur, wenn man dort etwas will, redet man mit dem Clanboss, gibt dem ein paar Geschenke und bekommt was man will.
      Die Regierung dort ist nur eine, schwer korrupte, Theaterposse.

      Menschenrechte? Frauenrechte?

      Fehlanzeige, dort gilt, im Gegensatz zum Iran, das Faustrecht.

      Aber das sind Dinge die Leute wie der Unterberger, und offenbar auch Sie, nicht sehen können und wollen.
      Dazu müßte man vor Ort gewesen sein und nicht im Lehnstuhl vor dem Computer herumspinnen.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 12:29

      Ein Regime kann schon per Definition niemals wirklich legitim sein.

      Wir sollten auch nicht vergessen, dass es wie bereits im Irak nur Israel zu verdanken ist, dass Assad heute keine Atomanlagen besitzt.
      Und ob der IS schlechter ist als die Hisbollah und das Iranische-Regimes sei dahingestellt.
      Imho sitzen die nur länger im Sattel.
      Wenn es nicht wegen der zivilen Opfer wäre, dann könnten die sich gerne aneinander ausbluten.

    • F.V. (kein Partner)
      14. Juli 2015 12:44

      Tik-Tak,

      gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens.

      Und wie der Herr, so G´scherr. Bzw. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Das UTB ist ein schlagender Beweis dafür.

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Juli 2015 14:59

      Astuga, ein wenig Bildung würde Ihnen ganz gut tun:

      Regime, vom französischen régime ist nichts anderes als die Regierung.

      Und ja, auch Österreich hat ein Regime.
      Das scheint für Sie also ein illegitimes solches zu sein.
      Wußten Sie, daß es auch in Österreich schon mal Wahlen gegeben hat und das indirekte Ergebnis dieser Wahlen eine gesetzeskonform zustande gekommene Regierung, ein Regime, ist?

      Den Unterschied zwischen dem IS und der Hizb Allah kann nicht einmal ein Horowitz Klavier spielen.

      Wie gesagt, ein wenig Bildung würde Ihnen nicht schaden.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 16:15

      Welche etymologische Bedeutung und fremdsprachliche Herkunft der Begriff Regime hat ist völlig irrelevant.
      Entscheidend ist, welche Bedeutung er heute im deutschen Sprachraum besitzt.
      Man verwendet ihn ja nicht zufällig als Abgrenzung von Begriff der (legitim gewählten) Regierung.

      Im übrigen gibt es einen Haufen Islamapologeten und Djihadleugner (nein, ich rechne sie nicht dazu) die auch Arabisch sprechen und die Region ebenfalls aus eigener Erfahrung kennen.
      Das alleine ist also keine Qualifikation für irgendwas.
      Nach der Logik dürfte man auch nur Antifaschist und Antikommunist sein wenn man Deutsch und Russisch spricht.

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. Juli 2015 18:15

      Astuga, auch im deutschen Sprachraum hat Regime die Bedeutung von Regierung.

      Das IST eine Frage der Bildung.

      Die Sie offenbar nicht besitzen.

      Daraus erklärt sich auch Ihre Sicht der Situation der Region Syrien/Irak.

      Aber macht nichts, es gibt viele wie Sie, die an Wikipedia als "Bildungsquelle" glauben.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 19:26

      Na wenn es eine Frage der Bildung ist, dann sollten Sie es vielleicht einmal damit probieren.

      Tik tak tik tak...

    • Tik Tak (kein Partner)
      15. Juli 2015 16:43

      Astuga,

      ich empfehle Ihnen den" aufklärung", der dürfte Ihrer intellektuellen Kranweite entsprechen.
      Bei dem kommen Sie auch ohne Bildung weiter.

    • Astuga (kein Partner)
      16. Juli 2015 22:57

      Ich kaufe nichts an der Haustüre!

  10. Gastkommentar (kein Partner)
    14. Juli 2015 07:49

    Zum näheren Verständnis:

    Die Gegenüberstellung den österreichischen Jugendlichen ist mein Beitrag. Stammt nicht von dem Herrn Soziologen.
    Übrigens betonte gestern der "Wien heute" Moderator explizit, dass Oliver N. KEINEN Migrationshintergrund hätte. Der Akzent des jungen Manns hört sich allerdings anders an.

  11. Gastkommentar (kein Partner)
    14. Juli 2015 07:42

    Fortsetzung:
    Er verharmloste, entschuldigte, vermittelte wieder - die böse Gesellschaft sei schuld.
    Eigenartiger Weise hört sich das bei Jugendlichen, die im Suff "Heil H...." grunzen nie so nachsichtig an - keine verwirrten Kinder, sondern böse Nazis, die hinter Gittern zu landen haben.

    Allein der Versuch z.B. die Identitären zu kriminalisieren, die in ihrem friedlichen Aufschrei einen letzten Hoffnungsschimmer sehen, zeigt, wie sehr mit zweierlei Maß gemessen wird.
    Hie die "armen perspektivelosen" Islamisten, die man nicht hart bestrafen soll. Da die bösen Österreicher, die man einsperren sollte, weil sie zu kritisieren wagen, dass man ihre Zukunft zerstört.
    Was für Perspektiven !

  12. Gastkommentar (kein Partner)
    14. Juli 2015 07:28

    Heute Morgen - Puls4 Frühstücksfernsehen. Da sitzt ein (dt.) KriminalSOZIOLOGE (wenn bei diesem Wort ahne ich, wie das Statement lauten wird).
    Er begutachtet den Fall Oliver N. (Dschihadist).
    "...solche junge Menschen sind deshalb so radikal, weil perspektivelose Wohlstandsverlierer Oliver N. schickte per Facebook an ehem. Mitschüler Morddrohungen im Namen Allahs. Also harte Bestrafung würde eher das Gegenteil bewirken. Ob es denn viele solche junge Radikale gäbe, fragt der naive Moderator. Antwort: Ach, es wird immer so getan, alsob - übrigens auch unter den Flüchtlingen - welche eingeschleust würden, aber das ist so minimal, liegt im 3-stelligen Bereich. Es war unerträglich zuzuhören.

    • Ichwill (kein Partner)
      14. Juli 2015 08:04

      Puls4 übertrifft den ORF in der linksgerichteten, kulturvernichtenden, seichten Agitation. Wenn einmal ein Moderator ein kritisches Wort verliert, war er Moderator, so durchgeführt beim Herrn Zimmermann. Daher machen die, die dort bleiben, naive, inhaltsleere Moderation - echte Volksverdummung. Oder die linksmanipulierten Polittalks der Fr. Milborne, die damals bei der EU-Wahl z.B. die EU-Austrittspartei gar nicht registrierte.
      Da ist der Feind unserer Gesellschaft angesiedelt.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 12:03

      Ich nenne den heimischen Ableger von Pro 7 aus Deutschland nur noch Blöd 4.

  13. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      14. Juli 2015 07:28

      Unterberger rät „uns“ zwar in den Bürgerkriegen Partei zu ergreifen und auch dieses von ihm geforderte Engagement mit Waffenlieferung konkreter zu unterstützen. Aber er erwähnt mit keiner Silbe WARUM es etwa in Syrien zu diesem Krieg kam, bzw. WER hier die militärische, materielle und generalstabsmäßige Unterstützung und Führung der IS/Isis/… besorgt.

      Im vorigen Strang hat – ich glaube Socrates – darauf hingewiesen, daß die USA sich bereits vom Kongress das Plazet zum Krieg gegen Syrien geholt haben – für einen „regime change“ -, daß dieser Überfall nach dem Muster „Libyen“ aber am massiven Widerstand von Rußland und China scheiterte und die USA das Vorhaben im letzten Augenblick abbliesen

    • F.V. (kein Partner)
      14. Juli 2015 07:31

      D. h. nur den sichtbaren Krieg mit den eigenen Truppen.

      Sie – die USA – sind aber Meister Kriege per „proxi“, durch „Stellvertreter“, zu führen, wie dies der malaysische MP Mohamad Mahatihr vor Jahren offen aussprach. Der IS/Isis/… sind eine Schöpfung der USA und deren Geheimdienste.

      Die erstaunlichen Bilder, wie unübersehbare Kolonnen von Militärvehikeln neuester Bauart im offenen Gelände völlig unbehelligt von Einsatz zu Einsatz marschieren beweisen augenfällig, daß die „Luftschläge“ der US-Luftwaffe (die sonst per Satelliten jedes Detail, inklusive der Einrichtungen von Erzeugungsstätten für Massenvernichtungsanlagen im Irak erkennen können) hier völlig versagen. Einzig die totale Zerstörung der „umkämpften“ Wohnstätten – wohl unvermeidliche Collateralschäden – ist bisher gelungen.

      Ob und inwieweit neben den vom CIA geführten IS-Mordbanden auch analog zur Ukraine Militärberater oder per „Out-Sourcing“ privatisierte Söldner (Akademi, Blackwater, …) auch operative Hilfe leisten, ist hier noch nicht thematisiert worden, aber das heißt ja nicht, daß dies NICHT so wäre.

      Was also soll dieser Mist Unterbergers? – Uns für den dreckigen Krieg der USA begeistern?

  14. Haider
    12. Juli 2015 22:54

    Es paßt doch. Es kommen aus Syrien, Irak, Iran, Nordafrika etc. vorrangig Wehrdienstverweigerer als "Asylanten" nach Europa. Angeblich müssen US-Söldner die Lücken ausfüllen, die jene hinterlassen, die weder bereit sind ihr Land, noch ihre Familien, noch ihre Zukunft zu verteidigen. Warum auch. Wir päppeln sie auf. Wir versorgen sie rund um die Uhr. Und wir sind dankbar dafür, daß wir genau von diesen Schmarotzern auf das primitivste beschimpft und via Internet weltweit verleumdet werden (fiel Ihnen schon auf, daß jeder Asylbetrüger ein Smartphone hat und damit rund um den Erdball telephoniert und wir Idioten dies natürlich bezahlen!!!).

  15. Undine
    12. Juli 2015 22:23

    OT---aber lesenswert, was Kurt Ceipek, der sich "freiwillig geopfert" hat, eine geschlagene Stunde lang unseren Bundesheinzi zu ertragen, darüber zu sagen hat---ich für mein Teil kann nämlich diesen Oberintriganten in der Hofburg (welch eine Entweihung!) keine einzige Minute aushalten:

    "HOFBURG-REGENT FISCHER und seine HOFBERICHTERSTATTER"

    "Die Wiener Hofburg als der Sitz des Österreichischen Bundespräsidenten muss eine besondere Ausstrahlung auf den dortigen Amtsinhaber ausüben. Schon nach wenigen Monaten in der Hofburg spricht und bewegt sich das jeweilige österreichische Staatsoberhaupt ein wenig kaiserlich – würdevoll, staatstragend und scheinbar volksnah. Das strahlt auf die Umgebung aus.

    In der sonntäglichen Pressestunde war unser Herr Bundespräsident Heinz Fischer zu Gast. Da wären schon fragende Journalisten zu erhoffen gewesen, die es wagen, wirklich kritische Fragen zu den zahlreichen brennenden Themen wie Grexit, Asylpolitik oder direkte Demokratie zu stellen und auf konkrete Antworten zu drängen.

    Dass man dem Präsidenten – den man sich durchaus mit einer Krone auf dem Kopf vorstellen könnte – für die Pressestunde zwei linke Hofberichterstatter gegenüber setzte, war ORF-typisch. ORF-Innenpolitiker Fritz Dittlbacher stammt noch aus der SPÖ-Kaderschmiede „Arbeiterzeitung“ und Alexandra Föderl-Schmid vom rosaroten Standard kann man auch nicht gerade den kritisch-bürgerlichen Journalisten zuordnen.

    So verlief dann auch die ganze Pressestunde. Die Journalisten stellten ehrerbietige Fragen und sogar die Körpersprache erinnerte an das, was man sich unter Hofschranzen vorstellt.

    So konnte der Bundespräsident seine unverbindlichen Wohlfühl-Antworten ausbreiten wie beispielsweise: „Europa muss gemeinsam tragfähige Lösungen finden.“ Wie die aussehen könnten weiß offensichtlich niemand von denen, die solche Lösungen erarbeiten und umsetzen müssen.

    Am konkretesten war noch Fischers Aussage zu den ziemlich sicher ausbleibenden Rückzahlungen griechischer Schulden. Die werden „Österreich nicht in Besorgnis erregender Weise treffen“. Das wird mancher österreichische Mindestrentner, Arbeitslose oder auch viele Unternehmer möglicherweise anders sehen.

    Und zu Rot-Blau im Burgenland meinte Fischer: „Ich habe kein Problem damit.“ Das war mit der ÖVP-FPÖ-Koalition am Beginn dieses Jahrhunderts noch deutlich anders.

    Zum Abschluss wurde der Herr Bundespräsident befragt, was er denn in seinem zwölften und letzten Jahr als Staatsoberhaupt noch in Österreich bewegen wolle. Fischers Antwort: „Ich möchte Österreich auf seinem österreichischen, sozialen und humanitären Weg weiterbringen.“

    Welch ein Glück für unser Land. Das wird Österreich sicher sehr viel weiterbringen."

    • Haider
      12. Juli 2015 23:10

      Das Auftreten unseres obersten Souveräns ist ja nur mehr peinlich. Marxisten schreiten staatstragend durch imperiale Gemäuer. Früher erhoben sich diese Linken (glaubhaft) gegen monarchistischen Protz; heute versuchen sie ihn dilletantisch nachzuahmen. Nur fehlt es am nötigen Format. Ich hatte gehofft, dieses Affentheater wäre längst Geschichte.

    • Specht (kein Partner)
      14. Juli 2015 08:57

      Eine Feinheit hatte dieser Auftritt aber schon, als die krächzend-quakende Föderl-Schmid unseren Hofburgoberindianer ein wenig manipulieren wollte um ihm die gewünschte Antwort zu entlocken. Da gab es einen ordentlichen Verweis, der sie so kränkte, dass sie ganz aus dem Konzept kam. So kurz vor Ende seiner Amtszeit kann er sich das schon erlauben.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 16:19

      "Hofschranzen" trifft es genau.
      Die sog. Journalisten des Mainstreams sind zum fremdschämen.

  16. machmuss verschiebnix
    12. Juli 2015 20:14

    Off Topic: - Noch immer keine Einigung mit Tsipras,

    die klügste Aussage dazu von Angela Merkel :
    » ... die wichtigste Währung, die verloren ging, ist das Vertrauen ... «


    Es wäre ein fataler Fehler, den griechischen Kleptokraten immer wieder einen
    Vorschuß dieser Währung - einen Vertrauens-Vorschuß - zu geben, nachdem es
    sich ja ganz offensichtlich um vorsätzlichen, planmäßig beabsichtigten Misbrauch
    dieses Vertrauens handelt ! ! !

    Der plausibelste Vorschlag vom alten Fuchs Finanzminister Schäuble - ein GREXIT
    auf Zeit - würde zumindest was das Vertrauen angeht eine "Beweislast-Umkehr"
    bringen, denn wenn Griechenland auf Zeit - nämlich solange, bis es die Reformen
    auf die Reihe kriegt - mit eigener Währung weiter wirtschaften (od. wursteln) muß,
    dann hilft kein Tricksen und kein Herumlügen mehr, und dann kann vonseiten der EU
    der finanzielle Aufwand (hoffentlich) auch besser abgegrenzt werden !

    Die mit Abstand dümmste Meldung kam wieder mal vom Genossen Bundeskanzler, er hält
    den GREXIT für » entwürdigend « (!)

    Da versorgen europäische Steuerzahler griechische Banken mit Fluchtgeldern für ihre
    mafiosen "Kunden", und statt vernünftige Steuern einzutreiben prügeln die Genossen
    Kleptokraten mit dem immergleichen Nazi-Schmäh auf Deutschland ein, ABER
    der Genosse Faymann bezeichnet eine längst fällige Gegenwehr der EU als ENTWÜRDIGEND
    für Griechenland ! ! !
    (Mann o Meter - welches Brett hat DER denn vorm Hirn ? )
    Entwürdigend (?) - wenn ein Arzt einem "Giftler" den "Schuß" verweigert . . [pfft].

    Es scheint ja gar nicht die Absicht der griechischen Akteure zu sein, zu einer
    Lösung zu kommen, sondern es scheint darum zu gehen, der EU den größtmöglichen
    Schaden zu zufügen und wenn möglich bis zu deren Zerfall zu peinigen.

    Wann wird die Politik den Bürgern endlich reinen Wein einschenken, und den Leuten
    erklären, wer/was dahinter steckt - wem bringt's was, wenn ein "starker Partner"
    geschwächt, oder überhaupt zerteilt wird ?

    • Gandalf
      12. Juli 2015 21:08

      @ machmuss verschiebnix:
      Was die Äusserung des österreichischen Bundeskanzlers betrifft, kann ich Ihnen besonders von Herzen zustimmen. Aber was kann man schon von so einem sonst erwarten?

    • Politicus1
      12. Juli 2015 21:27

      Faymann war immerhin Konsulent einer renommierten und inzwischen untergegangenen sozialistisch geführten Bank.
      Er hat also Erfahrung mit Bankpleiten, was man bei Schäubl und Merkel nicht sagen kann.
      Ich warte nur noch darauf, dass unser Wernerle eine neue Kreditgewährung von -zig Milliarden davon abhängig macht, dass die Hellenen im Gegenzug ganzseitige Inserate in den Wiener Gratiszeitungen zuschalten.

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2015 21:42

      [kicher] ganzseitige Inserate, ja ? Damit das Wort von der "sozialen Gerechtigkeit"
      weiter verkündet werden kann - der war gut :))

  17. Politicus1
    12. Juli 2015 15:20

    In der Steiermark hat die Cobra am Freitagabend einen Asylwerber festgenommen. Der Syrer (21) hatte sich als Kriegsflüchtling ausgegeben und bei einer einheimischen Familie Unterschlupf gefunden.
    Der Mann soll in Voitsberg sowie im Internet unter anderen Asylwerbern die Werbetrommel für den Terror gerührt haben.
    Als Asylwerber getarnte "Schläfer" einzuschleusen ist eine neue Taktik der Terroristen.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Steiermark_Asylwerber_heuerte_IS-Kaempfer_an-Syrer_-21-_verhaftet-Story-461998

    Wir sollen aber nicht beunruhigt sein - das ist sicherlich auch nur ein Einzelfall und bis jetzt nur mutmasslich ...

  18. Riese35
    12. Juli 2015 13:03

    Ein interessantes Interview zu diesem Thema:

    https://www.youtube.com/watch?v=g0rKCiYjahI

    ???? ??? ????? (Hamed Abdel-Samad: ??? = cabd = Knecht, Diener; ????? = assomad = der Ewige = Gott; Abdel-Samad = Diener Gottes) im Gespräch mit Peter Huemer – Wiener Stadtgespräch am 2.10.2014

  19. Sensenmann
    12. Juli 2015 13:01

    Es muss einmal gesagt werden, damit hinterher niemand wieder einmal sagen kann "Ich habe es ja nicht gewusst!":

    Aufgrund geltenden Völkerrechtes, völkerrechtlich bindender Verträge im Verfassungsrang und nationaler Gesetze ist JEDER bewilligte Asylantrag in diesem Staat rechtswidrig und dem Volk werden dadurch Kosten und Lasten auferlegt, für die keinerlei Rechtsgrundlage besteht.

    Jeder Richter, jeder sonstige Beamte, der einen Asylantrag positiv bescheidet, die positive Bescheidung unterstützt oder dem Bezahlen fremder Eindringlinge sonstwie Vorschub geleistet hat, wird für die entstandenen Kosten aufkommen müssen und eine Sühneabgabe zu leisten haben, sofern die Tat nicht nach neuen, rückwirkenden Gesetzen - nach denen endlich auch der bisher straffreie Verfassungsbruch mit schweren Strafen geahndet werden wird - strenger zu bestrafen ist.

    Wenn die Täter im Talar glauben, der von ihnen schleichend geschaffene Staat im Staat schütze sie davor, so irren sie. Sie werden nach den selben Ausnahmerechten behandelt werden, die sie für das Volk für gut befunden haben, denn dieses ist der Souverän und Recht ist in einer Demokratie, was die Mehrheit für Recht erklärt.

    Das wird das Volk ganz demokratisch beschließen. Es reichen ja schon 50% und eine Stimme und schon schaut der Staat ganz anders aus. Und diese 50% werden mit jedem Tag des Irrsinns, den die regierende Junta an den Tag legt wahrscheinlicher. Umso mehr, als die junge und mittlere Generation unter der Last des Lebenskampfes zu denken beginnt und die alten Sozi- und ÖVP- Systemträger mit der Sterbequote weniger werden.

    Wendezeit!

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2015 20:47

      » ... mit der Sterbequote weniger werden « , und die Zuwanderer - gefördert von
      den Linken Peinigern der Nation - sich nach Erreichen der "kritischen Masse" nicht
      zuletzt gegen ihrer Förderer richten werden. Aber nicht weitersagen :))

    • McErdal (kein Partner)
      14. Juli 2015 09:09

      Ich stimme Ihrern Ausführungen vollinhaltlich zu, nur ich bin oft wirklich erstaunt darüber, wie obrigkeitsgläubig und politikergläubig so manche junge Menschen sind! Ich habe es auch im Mag.Bezirksamt gesehen (beim EU Austrittsbehren)!!
      Man kann die Menschen nicht katalogisieren (obwohl natürlich schon was dran ist), es ist halt von Fall zu Fall verschieden !!

  20. Undine
    12. Juli 2015 11:57

    Immer öfter zeigt der ISLAM sein wahres Gesicht: eine HASSVERZERRTE, MORDLÜSTERNE FRATZE; und dennoch läßt man ihn GEWÄHREN---mit wenigen Ausnahmen: Die UNGARN scheren sich nicht um das Brüsseler Diktat und das der Gutmenschen---BRAVO, Viktor ORBAN!

    Nach gewalttätigen Ausschreitungen wurde ein Arbeitsdienst für "Flüchtlinge" eingerichtet, aber schon kommt die Schelte:

    "Der Arbeitsdienst verstoße gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, mahnt die Pester Lloyd. Die ungarische Regierung lässt sich davon jedoch genau sowenig etwas vorschreiben wie von der EU."

    Aber die GENFER FLÜCHTLINGSKONVENTION hat offensichtlich nichts gegen die Zerstörungen einzuwenden, die randalierende Flüchtlinge, mehrheitlich MOSLEMS, anrichten, oder???
    Aus mir unerklärlichen Gründen muß man ein schönes Stück hinunterscrollen, bis man zum Text und den Videos gelangt.

    "Unter Allahu-akbar-Rufen: Flüchtlingsaufstände in Ungarn"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018173-Unter-Allahu-akbar-Rufen-Fluechtlingsaufstaende-Ungarn?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    ----------------------------------------------------------------

    Hören Sie nur ja keine christliche Musik im Auto, wenn ein Moslem in der Nähe ist!

    "Christliche Musik gehört: Mutmaßlicher Türke prügelte 26-Jährigen ins Koma"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018178-Christliche-Musik-gehoert-Mutmasslicher-Tuerke-pruegelte-26-Jaehrigen-ins-Koma?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  21. Josef Maierhofer
    12. Juli 2015 11:28

    Asylchaos bei uns, wie es die FPÖ nennt.

    Es ist richtig, allen wirklichen Flüchtlingen zu helfen.

    Daher wäre es enorm wichtig, so rasch wie möglich vor Ort Flüchtlingslager zu errichten, zu erhalten, militärisch zu schützen.

    Es wäre wichtig, von dort dann eventuelle 'Asylquoten' abzurufen und dann bei uns zu integrieren. Es ist richtig in den Lagern vor Ort könnte man auch gleich die Wehrdienstverweigerer zurückschicken.

    Es wäre wichtig, dass Europa als Kriegspartei sich da auf die richtige, nämlich die europäische Seite stellt, also gegen den militanten Islamismus und auch der Türkei einigermaßen ein Lineal anlegt, wo es lang zu gehen hat.

    Es wäre wichtig, dass sich Europa selbst neu orientiert und eventuell einen neutralen Status zwischen USA und Sowjetunion schafft, aber dazu müsste erst einmal die US Besatzung in Deutschland (die Sowjetunion hat sie beendet) beendet werden. Im Krieg gegen den radikalen Islamismus allerdings kann es keinen neutralen Status mehr geben, da stehen wir ja mittendrin.

    Der von den USA Europa befohlene Krieg gegen die Sowjetunion wäre zu beenden, zumal diese ja gar nicht wirklich feindlich ist, das sind bloß die amerikanischen 'Eliten': https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w

    Dazu bedarf es der Kontrolle unserer Grenzen, der genaueren Betrachtung von unechten 'Flüchtlingen' (Aufnahmelager, Abschiebelager), 'Asylwerbern' (Bedarf im Land oder nicht), Verbrechern, die gehören gleich ins Abschiebelager, also ich sehe, habe ich gestern wieder am Schneeberg gehört, die Kritik der FPÖ an der österreichischen und auch europäischen Gutmenschenpolitik ist richtig.

    Wer wirklichen Flüchtlingen und Opfern helfen will, das tue ich auch, kann es privat am effizientesten tun, wer aber seine Stimme für diejenigen abgibt, für die alle gleich sind, das sind Grüne, Rote, Schwarze, der darf sich nicht wundern, dass dann auch alle kommen, die hier nichts zu suchen haben, bzw. sogar Feinde sind, und eigentlich gar keine Hilfe brauchen, weil sie do blöd waren und ihr Geld den islamistischen Schleppern zur Finanzierung des islamistischen Krieges gegen uns gegeben haben, nur um noch dazu ins Feindgebiet gebracht zu werden.

    Darum Errichtung und Absicherung von Flüchtlingslagern, dort, wohin die wirklichen Flüchtlinge gelangen können, nämlich entweder vor Ort oder in den Nachbarländern, darum auch vor Ort die Überprüfungen und auch Aufnahmen in Österreich, aber von dort, und hier alle Grenzen dicht machen, für alle jene, die kein Visum haben. Privat kann ja jeder selbst die Haftung und den Erhalt von Flüchtlingen jederzeit beantragen, wenn es sich von dort solche Schicksale, die überprüft sind, importieren will, und es gibt genug Hilfswillige. Auch die Gutmenschenorganisationen können selbstverständlich Flüchtlinge übernehmen, unterbringen und betreuen. Integrationswilligkeit und Achtung der österreichischen Gesetze aber wäre wohl das Mindeste, was wir verlangen müssten, ja wären da nicht die enorm vielen gutmenschlichen Linken bei uns, die das nicht kapieren wollen.

    Nicht gegen Flüchtlinge geht es, aber gegen die Feinde Österreichs und Europas, dazu gehören auch die geldgierigen und Europa (hauptsächlich Deutschland) zu Tode manipulierenden amerikanischen 'Eliten'. Ob das in linke Hirne hineingeht ?

  22. Undine
    12. Juli 2015 10:50

    Wir sind die erste Generation, die der bedrohlichsten UMWÄLZUNG der GESCHICHTE im wahrsten Sinn des Wortes "zusehen" kann dank globaler Information via Satellit.

    Wir sind die erste Generation, die tagtäglich die Bilder ins Wohnzimmer geliefert bekommt, die zeigen, wie unser christlich geprägtes Abendland mit seiner hohen Kultur UNGEHINDERT von Feinden gestürmt wird, die die AUFGABE haben, BESITZ von EUROPA zu nehmen und uns ihre BRANDGEFÄHRLICHE
    STEINZEIT-PSEUDO-RELIGION AUFZUZWINGEN.

    Wir sind die erste Generation, die ZEUGE wird, wie ihre Grenzen überrannt werden und wie ihr der BODEN unter den FÜSSEN WEGGEZOGEN wird.

    Wir sind die erste Generation, die GEZWUNGEN wird, TATENLOS ZUZUSEHEN, wie ihr ALLES GENOMMEN WIRD, was bisher HEIMAT BEDEUTET hat.

    Wir sind die erste Generation, die den FEIND nicht nur hereinläßt, sondern auch aufnimmt und FINANZIERT --- zu unseren Lasten!!!

    Wir sind die erste Generation, in deren Reihen VERRÄTER sind, die freudig zusehen, wie innerhalb nur EINER GENERATION sich alles RADIKAL ÄNDERT, was in JAHRTAUSENDEN GEWACHSEN ist---zum NACHTEIL der autochthonen Bevölkerung und GEGEN DEREN WILLEN!

    Wir sind die erste Generation, deren Politiker finden, der FEIND, also der ISLAM, gehöre zu uns, deren Politiker VOLKSVERRÄTER sind. Aber das Volk spürt es:

    Der ISLAM GEHÖRT NICHT zu UNS!

    • Bodo
      12. Juli 2015 13:04

      Wir gewöhnen uns an diese Bilder wie an Horror-oder Wildwestfilme und warten auf das gute Ende

    • Charlesmagne
      12. Juli 2015 13:07

      @ Undine
      Ich fürchte das Volk spürt das nicht wirklich. Es ist einfach zu sehr mit sich und seiner Selbstbespaßung beschäftigt als irgendeine Zeit zu haben nachzudenken.

    • Frusti
      12. Juli 2015 14:58

      @ undine

      ****************************************************

    • Konrad Loräntz
      12. Juli 2015 20:13

      Autogenozid in Schlapfen - das gab es wirklich noch nie.

  23. perseus
    12. Juli 2015 09:02

    Europa war und ist immer auf der falschen Seite:

    Mit Gaddafi hat man den ausgeschaltet, der Europa vor den Flüchtlingsmassen abgeschirmt hat und hat dem IS den Boden geebnet.

    Auch mit Baschir al Assad wird das falsche Schwein geschlachtet – er wäre die weitaus beste Lösung für sein Land.

    Die Türkei ist kein verlässlicher Nato-Partner mehr (nur mehr auf dem Papier): denn: warum gibt es auf türkischem Territorium keine islamistischen Anschläge?

    • Weil die Türkei den IS mit Waffen und Nachschub versorgt
    • Weil die medizinische Versorgung verwundeter IS-Terroristen in türkischen Spitälern erfolgt
    • Weil die Türkei aktiv an der Finanzierung der Terroristen beteiligt ist (und bestimmte Kreise um Erdogan und Erdogan selbst bestens damit verdienen), in dem sie ihr Erdöl am Weltmarkt verkaufen
    • Erdogan ist ein Förderer des IS
    Die Türkei ist längst zum Gegner Europas und zum Unterstützer des IS-Terrors verkommen.

    Die einzige Lösung ist die Stärkung des Irans. Eine Einigung im „Atomkonflikt“ würde die Perser, die neben der Türkei die stärkste Militärmacht der Region sind wirtschaftlich stärken und ein schiitisches Gegengewicht zur sunnitischen Bedrohung schaffen.

    • Normalsterblicher
      12. Juli 2015 11:31

      Ausgezeichnet, Danke!

      Der ISIS dürfte sich bei Bekämpfung des Irans weiter ausbreiten, und zwar auch Richtung Saudi-Arabien.

      Und Assad sollte nur deshalb ausgeschaltet werden, weil er nicht westlich orientiert ist. Im Vergleich zur ISIS-Herrschaft oder jener in Saudi-Arabien ist der aber ein Heiliger.

    • Charlesmagne
      12. Juli 2015 13:04

      ***************************

    • Sensenmann
      12. Juli 2015 13:15

      Europa sollte sich abschotten. Wenn sich die Mohammedaner - und es interessiert mich nicht, welcher Spielart sie anhängen - untereinander zu Millionen abschlachten, soll das deren Pläsier sein. Besser sie entzweien sich darüber, wie diese oder jene Sure des Kuran nun auszulegen sei und metzteln sich gegenseitig um den Bart des Propheten, als gegen uns Krieg zu führen. Wir müssen sie nur draußen halten. Es gibt NICHTS, was wir aus deren Ländern brauchen.
      Ohne westliche Technologie, Ersatzteile und Geld fallen deren Länder wieder auf den Status von Affenkolonien zurück.
      WENN dort etwas Unterstützung verdient, dann NUR die Nichtmohammedaner, die sich der Sprenggläubigen erwehren müssen.
      In Europa gehört der Islam verboten, die Mohammedaner ausgewiesen und jeder allfällige Terroranschlag wird in mohammedanischen Ländern reihum nach Zufallsgenerator mit Flächenbombardierungen beantwortet.

      entweder Europa rafft sich auf und verteidigt seine Kultur, seine Art zu Leben, seine Kunst und Wissenschaft oder es fällt um Jahrhunderte in Technik und Wissen zurück, wie nach dem Ende des Imperium Romanum, als dieses von der Pest des Christentums infiziert wurde. Auch damals endete eine Zivilisation unter den Füßen fremder Eindringlinge die - zugegebener Maßen - unsere Vorfahren waren, aber die Zivilisation Roms gegen runde 1000 Jahre Finsternis getauscht haben.

      Wenn wir nicht aufpassen sind WIR diesmal die Römer und in 1000 Jahren künden nur die Ruinen unserer Zivilisation zwischen den Lehrmhütten der Lemurier von uns. Rote, Grüne und echte ÖVPler wollen aber offenbar genau DAS.

  24. Brigitte Imb
    12. Juli 2015 08:56

    Lt. dem freiheitliche EU-Abgeordneten Franz Obermayr wird die EU von radikalen Islamisten unterwandert. Dazu werden die Moslem noch gehätschelt u. gefördert. Also wir zahlen unsere Schlächter selbst und wir - bzw. diejenigen die sich Volksvertreter nennen - holen sie noch in unsere Länder.

    Zudem behandelt die Kuscheljustiz (nach Anordnung dch. die Politik) die Moslem mit Samthandschuhen. Da ist es kein Wunder wenn die sog. "Herrenmenschen" sich zu ihrem oftmals ohnehin stürmischen Naturell auch sonst noch viele Freiheiten herausnehmen.

    Nicht zuletzt müssen die Autochthonen dadurch Angst haben, auf den Straßen, Plätzen u. Lokalen von Islamisten niedergemetzelt zu werden. Aber das hat - nach offizieller Ansicht - nichts mit dem Islam zu tun.

    http://www.unzensuriert.at/content/0018108-Radikale-Islamisten-unterwandern-EU-Institutionen

    • Konrad Loräntz
      12. Juli 2015 20:11

      Also, im Standard steht das ganz anders. Und das ist doch unsere beste Qualitaetszeitung. "Unzensuriert" - igitt ! Haben gar kein Guetesiegel aus der Boltzmanngasse.

    • Brigitte Imb
      12. Juli 2015 21:30

      Konrad Loräntz,

      Guetesiegel aus der Boltzmanngasse hat A. U. sicher auch nicht, und der ärgert noch dazu immer wieder den Kanzler bzgl. seines Maturazeugnisses. Noch "igitter". *g*
      Ja, schon beinahe "entwürdigend".

  25. Wertkonservativer
    12. Juli 2015 07:46

    Weil Sonntag ist, und es sicher wieder recht warm wird, ganz bewusst o.t.
    (Sie müssen ja nicht weiterlesen!):

    "Der römische Brunnen

    Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
    Er voll der Marmorschale Rund,
    Die, sich verschleiernd, überfließt
    In einer zweiten Schale Grund;
    Die zweite gibt, sie wird zu reich,
    Der dritten wallend ihre Flut,
    Und jede nimmt und gibt zugleich
    Und strömt und ruht ....

    Conrad Ferdinand Meyer
    "

    (maill to: gerhard@michler.at

    • Gandalf
      12. Juli 2015 19:25

      Ich weiss nicht, welche Banausen Ihnen für das wunderbare C. F. Meyer - Gedicht Halbe Sternderln gegeben haben. Ich für mein Teil bedanke mich daher lieber verbal für Ihren Beitrag, der meinen Sonntagmorgen schöner gemacht hat.

    • Wertkonservativer
      12. Juli 2015 19:54

      Herzlichen Dank auch Ihnen, werter @ Gandalf!

  26. Cotopaxi
    12. Juli 2015 07:16

    Ich stoße mich an dem der Wortfolge "radikalste Islamisten" im 1. Absatz.

    Der Begriff "Islamist" wurden von den Gutmenschen, der Lügenpresse und den orientalischen Landnehmern doch nur eingeführt, um vorzutäuschen, dass der Islamismus nichts mit dem Islam zu tun habe.
    Der sogenannte Islamismus scheint jedoch die reinste und die ursprünglichste Form des Islams zu sein? Wie wäre sonst seine rasante Ausbreitung von Spanien bis Indonesien innerhalb kurzer Zeit zu erklären? Wie wäre sonst zu erklären, dass die große Mehrheit der Moslems weltweit zu den Gräueltaten ihrer Glaubensbrüder schweigt? Wie wäre sonst zu erklären, dass die Hüter des moslemischen Glaubens und heiligen Stätten, die Saudis, den IS unterstützen?

    Wäre nicht der Begriff "Steinzeit-Islam" zutreffender? ;-)

    • Charlesmagne
      12. Juli 2015 13:02

      Er ist die reinste Form! Jeder der sich die Mühe gemacht hat diese Ideologie zu durchleuchten weiß das. Aber, gemäß des Sprichworts: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" den Kopf in den Sand zu stecken, stellt zumindestens fürs erste eine Strategie dar, die mich davor bewahrt der Gefahr ins Auge zu sehen.

    • Astuga (kein Partner)
      14. Juli 2015 12:17

      Die Unterscheidung Islam vs Islamismus ist ein Kunstprodukt des westlichen Diskurses.
      Friedliche Muslime praktizieren lediglich den Islam nicht vollständig, sind also theologisch betrachtet die eigentlich schlechteren Muslime.

      Jeder gewaltbereite Fundamentalist hingegen ist dennoch Muslim (unterwirft sich Gott-Islam) und Mumin (unterwirft sich der Glaubenspraxis-Iman, zB 5 Gebete).
      Moderate Muslime hingegen nehmen das oft locker (deshalb nennt man sie ja auch Munafiq - Heuchler).
      Aber erklär diese schmerzhafte Tatsache mal einem heimischen Journalisten oder Politiker.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung