Grüne Transparenz: Geschwätz von gestern

Autor: Elmar Forster

Regelmäßige Antigen-Schnelltests könnten die Covid-Krise innerhalb von Wochen beenden

Autor: Christoph Bösch

Wie die Kontaktverfolgung (nicht) funktioniert

Autor: Werner Kuich

Die Sterbehilfe, die Selbstbestimmung und die Menschenwürde

Autor: Jakob Cornides

Corona hat auch Positives

Autor: Günter Frühwirth

Die Corona-Verharmlosung

Autor: Oliver Wanzel

Was tun, wenn das Gewaltmonopol versagt?

Autor: Andreas Tögel

Wiener Tagebuch: Zeichen statt Taten

Autor: Werner Reichel

Nach dem Terror: die feige Reaktion in Wiener Gymnasien

Autor: Harald Helml

Die Pandemie und der dräuende Wohlstandsverlust

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 743: Das sind doch nur brennende Autos

Wie Grüne halt so denken.

Karsten Finke ist ein ganz normaler deutscher Grünpolitiker. Er sitzt im Stadtrat der Stadt Bochum. Jetzt kommentierte er die schweren Unruhen in Frankfurt mit einem für die grüne Geisteshaltung enthüllenden Text. Auch wenn der Mann offenbar inzwischen kalte Füße bekommen und den Text wieder von seinem Blog heruntergenommen hat, weil er da etliches eigentlich Strafbares gesagt hat, hat inzwischen der Text selbst Füße bekommen. Ein paar Zitate: „Das sind doch nur brennende Autos: Beruhigt euch mal wieder!“ „Bei vielen Demos in Frankreich, Griechenland oder Chile gehört es zum normalen Bild, dass Autos brennen. Deswegen wundert es mich immer wieder, wie die Deutschen ausrasten, wenn hier PKW angezündet werden.“ „Brennende Polizeiautos sind ideologisch gesehen eigentlich noch ganz gut vertretbar, denn hier wird der Staat als Solches (?? sic) angegriffen. Ähnlich ist es mit Sabotageaktionen gegen die Bundeswehr oder Vergleichbares.“ "Also ruhig Blut und weiter für eine bessere Welt streiten." Gewalt gegen den Staat ist also ok. Das ist nichts anderes als ein Kampfaufruf zu einer gewaltsamen Revolution. Und was tut der Staat, um sich – und damit auch die Bürger – gegen gewaltsame Umsturzversuche zu verteidigen? Nichts. In Deutschland ebensowenig wie in Österreich.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 11:12

    Warum gibt es keinen Aufschrei, wenn jemand in der Öffentlichkeit solche Worte in den Mund nimmt???

    Sind wir alle denn schon so angekränkelt, um diese Sätze, die nur KRANKEN GEHIRNEN entspringen können, nicht zu ÄCHTEN? Menschen, die solche Gedanken von sich geben, wie die GRÜNEN, gehören hinter Gitter!

    Die GRÜNEN sind KRANK im Geiste! Da darf auch die vielstrapazierte, jedoch immer nur einseitig verstandene "Meinungsfreiheit" nicht als Feigenblatt herhalten. Die Ansichten der GRÜNEN sind GIFT. Wer als Politiker solche Sätze, wie sie in AUs Kommentar zu lesen sind, in der Öffentlichkeit ausspricht, MUSS zurücktreten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 14:17

    Alleine für diese Texte müsste der Grünpolitiker verhaftet und angeklagt werden, für mich ist das Aufruf zum Morden und zur Sachbeschädigung.

    Und solche werden gewählt, furchtbar.

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 13:49

    Das Verhältnis der Grünen zum Eigentum anderer, sei es privat oder Staat, war doch schon seit der Gründung dieser Partei(en) immer irgendwie gestört. Nur so krass kam das doch noch nie zum Ausdruck - aber es wird alles gewaltsamer, die Ansichten und die Sprache, und die Gewalttätigen werden auch immer jünger, wie man liest. Aber mit der Sprache fängt es an!!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 12:06

    Was würde wohl Frau Glawischnig, Herr Pilz, Frau Vassilakou und Konsorten dazu sagen, wenn man sie fragen würde?

    Es gibt zwar keine Sippenhaftung und schon gar nicht sind sie für ihre deutschen Artgenossen verantwortlich, aber sie würden vermutlich auch stumm bleiben, wenn ein österreichischer Grüner eine derartige Widerwärtigkeit von sich gegeben hätte.

    Erst gar nicht auszudenken, welcher Shitstorm losgebrochen wäre, wenn die Randale von Rechten ausgelöst worden wären und ein Rechter diese Stellungnahme dazu abgegeben hätte !!

  5. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 22:49

    Immer wieder beweisen sie: Sogenannte "Grüne" sind nichts anderes wie marxistische Stiefeltrupps. Erschütternd ist jedoch die Reaktion von Lügenpresse, Zwangsgebührenmedien und Gehirngewaschenen auf deren blindwütigen Haß und Zerstörungswahn. Wieviel verbrecherische Energie in manchen verhetzten Menschen stecken kann, verblüfft immer wieder.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 11:31

    Und der Umweltschutz? Beim Verbrennen von Autos und Mistköbeln werden doch eine Menge von Rauchgasen, Feinstaub und Giftstoffen in die Atmosphäre geblasen! Oder hat Blockupy da moderne Filter 'dabei'? Wo bleibt der Protest der Grünen Umweltbewegt_innen?

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsin
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2015 16:33

    Die Grünen sind doch, ob sie wollen oder nicht, doch auch ein Teil des Staates. Ich frage mich, wie sie reagierten, würde eines ihrer Parteilokale brennen.
    Vielleicht auch mit: "Rastet doch nicht aus, Leute. Das ist doch nur eine Parteilokal, mit dem der Staat als solcher angegriffen wird"?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2015 17:09

    Was wohl los wäre wenn einfach die Autos oder Fahrräder der Grünen brandbeschleunigt abgefackelt werden? Oder die Geschäftsstellen der Grünen entglast? Oder grüne Abgeordnete mit Steinen beworfen werden? Ob die das dann auch noch so entspannt sehen? ...


alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    24. März 2015 19:35

    Vergesst nicht, Gewalt kommt immer von rechts!

  2. AppolloniO (kein Partner)
    23. März 2015 11:59

    Warum in die Ferne schweifen....? Der ORF meldete zwar die hohe Anzahl an Verletzten (180 davon die Hälfte Polizisten) meinte aber im Mittagsjournal hinzufügen zu müssen "......dass die Demo gegen die EBZ ansonsten (!) friedlich verlaufen wäre.
    Das ist der selbe Geist wie Finkes.

  3. Der Realist (kein Partner)
    23. März 2015 10:05

    wer als Normalsterblicher solche Dinge verbreitet bekommt garantiert bald Besuch von ein paar Komikern des BVT.

  4. fewe (kein Partner)
    23. März 2015 08:13

    Nur am Rande - Grüne halt - zum Thema: In Die Presse wird der geneigte Leser gerade auf Anti-Bio für TTIP eingestimmt. Zuerst ein Artikel darüber, dass Bio-Käufer zu Betrug neigen, jetzt ein Artikel über die Bakterien, die Olivenbäume vernichten. Patentierte Samen und feine Pestizide könnten da wohl abhelfen.

    Beides stimmt wohl. Dass Bio-Fanatiker - also jene die daraus eine Religion machen - tendenziell unangenehme Menschen sind, ist mir schon lange aufgefallen. Aber lesen kann man es erst jetzt, wo es ja so schön passt. ;-)

  5. Clemens Taferner (kein Partner)
    23. März 2015 01:05

    Unruhe stiften, destabilisieren, verunsichern... sind die zentralen Bestrebungen der Grünen. Mit umweltfreundlicher Politik für Menschen haben die nichts am Hut, auch wenn das ein paar unbelehrbare akademisch "gebildete" Naivlinge immer noch nicht verstanden haben und ihr Kreuzerl bei der Wahl machen.

  6. monofavoriten (kein Partner)
    22. März 2015 20:29

    er soll das ruhig sagen dürfen. es sollte jedoch massive verluste für seine partei bedeuten.

  7. Rosi
    22. März 2015 18:55

    Die Grünen sind Anarchisten, das ist klar.
    Sie wollen die bestehende Ordnung zerstören, das sieht man eigentlich immer wieder, wenn man bei den diversen Aussagen und Aktionen 'zwischen den Zeilen liest'. Um selbst die Macht zu ergreifen, und die Alleinherrschaft zu ergreifen.
    Selten allerdings kann man es so deutlich lesen, wie in diesem - inzwischen 'verschwundenen' - Text.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  8. heartofstone (kein Partner)
    22. März 2015 17:09

    Was wohl los wäre wenn einfach die Autos oder Fahrräder der Grünen brandbeschleunigt abgefackelt werden? Oder die Geschäftsstellen der Grünen entglast? Oder grüne Abgeordnete mit Steinen beworfen werden? Ob die das dann auch noch so entspannt sehen? ...

    • fewe (kein Partner)
      23. März 2015 08:20

      Das Problem wird sich kaum stellen. Bürgerliche werden für solche Aktionen nicht zu gewinnen sein.

      Diese Leute - resp. deren Klientel - trifft es viel härter, wenn die massenhaften Sozialzulagen - die ein kommodes Leben ohne Arbeit ermöglichen - in Steuerfreibeträge umgewandelt werden.

    • Tik Tak (kein Partner)
      23. März 2015 14:59

      Was dann passieren würde konnte man ganz gut sehen, als ein geistig beschränkter Depp einen Wagen einer Parade beschädigt hat und eine Grünpolitikerin zufällig ein paar Meter entfernt daneben stand.
      Die hätte den am liebsten euthanasiert.
      Da war es ganz plötzlich aus und vorbei mit jedem Verständnis, sei es auch nur für Behinderte.

      Grüne halt...

  9. Mausi (kein Partner)
    22. März 2015 16:12

    Nach seinem preisgekrönten Film „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ geht der Wirtschaftsjournalist und Bestseller-Autor Harald Schumann erneut einer brisanten Frage auf den Grund: Was passiert mit Europa im Namen der Troika?

    Macht ohne Kontrolle Die Troika

    Bitte selbst bei Youtube nach dem Video suchen (obiger Titel), weil kein Verlinken mehr möglich scheint????

  10. Dr. Knölge (kein Partner)
    22. März 2015 15:10

    Ich sehe ein Dilemma. Natürlich ist dieser Grüne zu verurteilen für seine schnodderige Art, eine gewalttätige Demonstration samt Brandstiftung als natürlich hinzustellen. Es stellt sich sogar die Frage nach der Strafbarkeit solcher Äußerungen, zumindest für ein politisches Amt hat sich der grüne Herr diskreditiert.
    Aber... Was wäre, wenn die Regierung durch die fahrlässig zugelassene Islamisierung unhaltbare, für viele Einheimische unerträgliche Zustände schafft, wenn sie die Axt legt an die Grundmauern unserer freiheitlichen und aufgeklärten Gesellschaft? Hätten dann die Bürger das Recht, gewalttätig zu werden? Wäre es dann erlaubt, Autos und Parteizentralen in letzter Not auch anzuzünden?

    • fewe (kein Partner)
      22. März 2015 17:27

      Ich habe garnicht das Bedürfnis, irgendwas anzuzünden. Ich erwarte eigentlich in einem Rechtsstaat, dass solche Leute hinter Gitter kommen. Jene die das tun und jene die das gut heißen und damit andere dazu anstacheln.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      23. März 2015 11:46

      fewe,
      irgendwie beschleicht mich das Gefühl, daß Sie einer Antwort auf meine Fragen ausweichen.

  11. Karl Martell (kein Partner)
    22. März 2015 14:13

    Roland Emmerich soll angekündigt haben, daß sein nächster großer Katastrophenfilm über eine Sonnenfinsternis handelt und über die Panik, die die Medienberichte darüber auslösen, die Abgründe der menschlichen Seele, aber auch, wie die neue europäische Armee, unterstützt von den obamatreuen Truppen und Kämpfern der IS, sowie dem Mossad, mit dieser Bedrohung fertigwerden. Als Höhepunkt des voraussichtlich dreistündigen Spektakels in 4 D, werde die Sonne kleinlaut und reumütig wieder erscheinen, um weltweit Abbitte zu tun. Dennoch, so soll Emmerich gesagt haben, kommt sie erst einmal für zehn Jahre nach Guantanamo. Zur Befragung. Das Gute muß schließlich siegen.

  12. Fliegende Holländer (kein Partner)
    22. März 2015 13:44

    Aber wenn hunderte Menschen in Odessa von Nazis bei lebendigen Leib verbrannt werden, dann kuscht der feige CIA-Lügen-Blog.

  13. DailyMirror (kein Partner)
    22. März 2015 13:01

    “Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”
    Marc Uwe-Kling

    • Brian (kein Partner)
      22. März 2015 13:54

      @ DailyMirror

      Und ich habe mich schon gewundert, wieso mir neuerdings täglich brennende Ausländer begegnen. Ob das die "Rechtsterroristen" aus Sparsamkeitsgründen machen? Ausländer kosten ja nichts, sind neuerdings zahlreich verfügbar.

      Aber vielleicht lernen die "Linksterroristen" noch was Marktwirtschaft bedeutet, schonen in Zukunft die Autos und verbrennen lieber "Rechtsterroristen".

    • Undine
      22. März 2015 16:26

      @Brian

      ************!

  14. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      22. März 2015 12:40

      Der Grün-„Politiker“ ist natürlich ein dummes A...loch, wahrscheinlich weiß er nicht einmal was er da sagt.

      Aber daß es so weit kommen konnte liegt doch, wie Herr Brauneis richtig feststellte, im Schweigen jener, die seit eh und je an der Regierung sind. Man sollte sich also fragen, warum das so ist. Und die Antwort ist leicht und auf der Hand liegend: dieses Pack sind die physischen und geistigen Schlägertrupps der Mächtigen. Sie agieren unter deren Schutz, sind also Teil des Systems.

      Was aber bei all den Schauerbildern nicht übersehen werden sollte – wie dies Socrates ja erinnerte – ist die Diskrepanz zwischen den Draghischen Billionen für Schrottpapiere (= systematischem Betrug) und den immer zahlreicher werdenden Armen, die mit Essensmarken noch ruhig gestellt werden. Oder doch nicht mehr?

      An anderer Stelle wurde die Genugtuung Draghis über die Unruhen vermutet, weil er damit von den hypertrophen Aktionen der EZB bestens ablenken konnte. Nur das ändert doch nicht das Geringste an den Vertragsbrüchen, Betrügereien und dem Weg in die „Schöne Neue Welt“, wie sie Rockefeller schon vor Jahren vorgezeichnet hatte.

      “We are grateful to the Washington Post, The New York Times, Time Magazine and other great publications whose directors have attended our meetings and respected their promises of discretion for almost 40 years. It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subjected to the lights of publicity during those years. But the world is more sophisticated and prepared to march towards a world government. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national auto-determination practiced in past centuries.”

      - David Rockefeller, Bilderberg, 1991

    • Undine
      22. März 2015 16:29

      @F.V.

      Vielen Dank für diesen Kommentar!

    • monofavoriten (kein Partner)
      22. März 2015 22:05

      bilderberg-treffen heuer in österreich!

  15. Torres (kein Partner)
    22. März 2015 12:30

    Stellt sich nur noch die Frage, ob die Parteileitung der deutschen Grünen sich von solchen Aussagen distanziert (eigentlich müsste sie den Herrn Finke sofort ausschließen). Ansonsten muss man davon ausgehen, dass dies der offiziellen Parteilinie der Grünen entspricht.

  16. Laborratten (kein Partner)
    22. März 2015 11:37

    Wenn das Kapital vollends bei den privaten Banken versammelt ist, dann haben der Sozialismus und seine Strassendrecks-Köter ausgedient. Das dauert nicht mehr lange.

    • Full-spectrum dominance (kein Partner)
      22. März 2015 12:20

      Die SJ hat dieselbe Bestimmung wie die HJ: Jede Opposition soll vernichtet werden.

  17. Haider
    20. März 2015 22:49

    Immer wieder beweisen sie: Sogenannte "Grüne" sind nichts anderes wie marxistische Stiefeltrupps. Erschütternd ist jedoch die Reaktion von Lügenpresse, Zwangsgebührenmedien und Gehirngewaschenen auf deren blindwütigen Haß und Zerstörungswahn. Wieviel verbrecherische Energie in manchen verhetzten Menschen stecken kann, verblüfft immer wieder.

    • hamburger zimmermann
      21. März 2015 01:02

      doch reagieren wenigstens bürgerliche medien (kurier/presse/orf) und parteien (cdu/csu/vp) so eindeutig ablehnend gegen marxistische stiefeltrupps und deren verbrecherischen haß. da kann man sich ja beruhigt zurücklehnen. Gottlob!

  18. machmuss verschiebnix
    20. März 2015 22:32

    Völlig Off Topic:

    Hoffentlich ist den politischen Entscheidungs-Trägern bewußt, wie der Fall Uber
    nach dem Inkrafttreten von TTIP ausgegangen wäre - od. vielleicht sogar neu
    aufgerollt werden könnte ! ! !
    Europa kann einpacken, wenn diese "Handelserleichterung" wirklich kommt !

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/dienstleister/umstrittener-fahrdienst-uber-in-ganz-deutschland-verboten/11522380.html

  19. socrates
    • Haider
      20. März 2015 22:54

      "Polizeieinheiten haben eine Gruppe von Demonstranten in einem Park in der Nähe des EZB-Hauptgebäudes angegriffen". Diese Verdrehung muß man sich erst auf der Zunge zergehen lassen. Es lebe die LÜGENPRESSE!!!!!!!!!

    • socrates
      21. März 2015 09:15

      Draghis 1,300.000.000€ Tempel versus 200,000.000€ Essensmarken, das bekämpft das Volk.
      Vor einigen Tagen sah ich Panzerkreuzer Potemkin in der Nadelfassung. Die Revolution begann weil es nichts zu Essen gab.
      "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie Kuchen essen!" sagte Marie Antoinette.
      Moscovici und Schäuble wissen nichts mehr von ihrer Ablehnung, ein Erfolg des Protestes. Ich bin gegen jede Gewalt, auch wenn sie von der herrschenden Klasse ausgeht.

    • socrates
      21. März 2015 09:22

      Haider
      Seit viele ein Handy mit haben, tun sich die Polizei und die Medien schwer mit dem Verdrehen der Wahrheit. Einen Idioten zitieren ist kein Gegenbeweis. Der Syrienheimkehrer ist willkommen, obwohl er alle Kollegen mit Mord bedrohte, die Stolpersteinbeschmutzer sitzen jahrelang. Soweit, so ungleich!

  20. machmuss verschiebnix
    20. März 2015 17:49

    Das sind doch nur (Anti-)Faschisten

    • Undine
      20. März 2015 22:00

      @machmuss verschiebnix

      *****! Genau,...

      ...., die, die immer soooo vehement und "überzeugend" gegen Faschismus, also gegen Gewalt auftreten---diese GEWALTTÄTIGEN UNSCHULDSLÄMMER....entweder verstehe ICH etwas falsch---oder doch die GRÜNEN.

    • simplicissimus
      21. März 2015 06:56

      AntiFaschistInnen.
      Um sich der neuen Schreib- und Ausdrucksweise zu bedienen.

  21. Peter Brauneis
    20. März 2015 17:15

    Leider alles richtig, Herr Dr. Unterberger. Doch – wie in letzter Zeit häufig - fehlt schon wieder Wesentliches:

    Wie wertkonservative Schwarze halt so denken.

    Frau FDJ-Merkel (ehedem bisweilen auch als Erika bezeichnet) ist eine ganz normale deutsche CDU-Politikerin. Jetzt kommentierte sie die schweren Unruhen in Frankfurt mit einem für die schwarze Geisteshaltung enthüllenden Text. Nämlich gar nicht!

    Qui tacet consentire videtur!
    .

  22. sin
    20. März 2015 16:33

    Die Grünen sind doch, ob sie wollen oder nicht, doch auch ein Teil des Staates. Ich frage mich, wie sie reagierten, würde eines ihrer Parteilokale brennen.
    Vielleicht auch mit: "Rastet doch nicht aus, Leute. Das ist doch nur eine Parteilokal, mit dem der Staat als solcher angegriffen wird"?

  23. dssm
    20. März 2015 16:05

    Es ist immer wieder überraschend, wie sympathisch die grünen Ideen so sind.

    Diesen Miststaat, der mich nur als Zahldeppen ausnimmt und gleichzeitig mich permanent als Verbrecher sieht, muss man einfach bekämpfen. Da ich Nettozahler bin, würde ich selbstverständlich keine Autos anzünden, am Ende sind es ja meine Steuergelder die den Schaden bezahlen. Abgesehen davon könnte ja ein Polizist dabei verletzt werden!

    Eine ungute Mischung. Denn wenn die den Staat erhaltenden Liberalen und Konservativen und gleichzeitig die vom Staat lebenden Gutmenschen genau diesen Staat weiter haben wollen, dann ist der Beruf 'Politiker' gefährlich. Laternisieren fällt mir als Fachwort wieder einmal ein.

  24. Josef Maierhofer
    20. März 2015 14:17

    Alleine für diese Texte müsste der Grünpolitiker verhaftet und angeklagt werden, für mich ist das Aufruf zum Morden und zur Sachbeschädigung.

    Und solche werden gewählt, furchtbar.

  25. Freak77
    20. März 2015 14:06

    Die wichtige Spur zu den Verursachern der Randale in Frankfurt führt zur Partei:

    "Die Linke"

    Es wird im dt. Bundestag diskutiert: So wie es aussieht hat sich die Linke diese Blockupy-Bewegung über längere Zeit aufgebaut, Zweck unter anderem: Eine Aufpolierung & Modernisierung des Image der Linke-Partei.

    Besonders die Linke-Parteichefin Kipping hatte sich da ins Zeug gelegt.

    Der SPIEGEL über Kipping: "Die Parteichefin zumindest findet die Blockupy-Proteste goldrichtig. Die Gründung des Bündnisses fällt zeitlich mit ihrem Amtsantritt zusammen.

    Seitdem hat Kipping nur wenige Gelegenheiten ausgelassen, um für die Bewegung zu werben. Schon 2013 war sie eine der Hauptrednerinnen bei Blockupy - und eine laute Kritikerin der Polizei, die Demonstranten eingekesselt habe."

    Der Aufdeckerartikel im SPIEGEL:

    Linke im Bundestag: Die besten Freunde von Blockupy (von Florian Gathmann und Fabian Reinbold)

    Die Linke hat ein Blockupy-Problem. Insbesondere Parteichefin Kipping schwärmt von der Protestbewegung. Doch die heftige Kritik im Bundestag zeigt, wie gefährlich ihr Spagat zwischen Unterstützung und Distanzierung ist.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/blockupy-im-bundestag-die-linke-und-die-randale-in-frankfurt-a-1024472.html

  26. Ingrid Bittner
    20. März 2015 13:49

    Das Verhältnis der Grünen zum Eigentum anderer, sei es privat oder Staat, war doch schon seit der Gründung dieser Partei(en) immer irgendwie gestört. Nur so krass kam das doch noch nie zum Ausdruck - aber es wird alles gewaltsamer, die Ansichten und die Sprache, und die Gewalttätigen werden auch immer jünger, wie man liest. Aber mit der Sprache fängt es an!!

    • Haider
      21. März 2015 00:05

      Die frühen "Grünen" waren nicht "irgenwie gestört", die waren schon immer schwerst geschädigt.
      Der Steinewerfer Joseph (Joschka) Fischer war beileibe KEIN harmloser Idiot sondern vorsätzlicher Täter.
      Der Pädophile Cohn Bendit war beileibe KEIN harmloser Idiot sondern kranker Kinderschänder.
      Beide sind heute Grüne Ikonen. Da fragt man sich schon, was aus Europa wurde.

  27. Brockhaus
    20. März 2015 12:06

    Was würde wohl Frau Glawischnig, Herr Pilz, Frau Vassilakou und Konsorten dazu sagen, wenn man sie fragen würde?

    Es gibt zwar keine Sippenhaftung und schon gar nicht sind sie für ihre deutschen Artgenossen verantwortlich, aber sie würden vermutlich auch stumm bleiben, wenn ein österreichischer Grüner eine derartige Widerwärtigkeit von sich gegeben hätte.

    Erst gar nicht auszudenken, welcher Shitstorm losgebrochen wäre, wenn die Randale von Rechten ausgelöst worden wären und ein Rechter diese Stellungnahme dazu abgegeben hätte !!

    • Brockhaus
      20. März 2015 12:16

      Ergänzend dazu, wenn es nicht so ernst wäre: Sie kennen sicher die Werbung der Versicherung, in der das Mädchen im Auto sitzend sagt, als der Vater wo anfährt: "Ist ja nur ein Auto, Papa"

    • Wafthrudnir
      20. März 2015 20:19

      Was Vassilakou und Genossinnen gesagt hätten? Ganz einfach: sie hätten sich zutiefst empört gezeigt, natürlich nicht über den Brandstiftungsversteher, sondern über AU, der Zitate aus dem Zusammenhang reißen und damit ein Klima des Hasses erzeugen würde.

    • Haider
      21. März 2015 00:12

      Ihre Frage ist einfach zu beantworten: Nach außen würden sie - wie immer - lügen, innerlich würden sie die Attacken natürlich voll begrüßen (höchstens gab's für ihr Verständnis nur zu wenig verletzte Polizisten).
      A propos Sippenhaftung: Damit arbeiten die Marxisten mithilfe der gekauften/erpreßten/bestochenen Lügenpresse seit vielen Jahrzehnten sehr erfolgreich!

  28. Wertkonservativer
    20. März 2015 11:49

    "Gewaltsame Umsturzversuche" ?

    Da sehe ich in unseren Breiten - gottseidank - keine echte Gefahr.

    dies vor allem, weil die Bevölkerungen Europas in ihrer Saturiertheit und mit ihrer Konsum-Ideologie viel zu bequem (und auch feig) sind, um an Umsturzversuche auch nur zu denken, geschweige denn daran aktiv teilzunehmen!

    Die da und dort randalierenden Horden sind mit aller Härte des Gesetzes zu verfolgen; grüne und rote Sympathisanten solcher Ruhestörungen und Gewalt-Exzesse im medialen und Politbereich sind als "Zündler" zu brandmarken und lächerlich zu machen!
    So stark müssen unsere Demokratien doch immer noch sein, um marxistische "Menschenfänger" und deren meist jugendliche "Außendienstler" in Schach halten zu können!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      20. März 2015 16:13

      Der übliche Irrtum.
      Hätte jemand im Jahre 1789 oder 1848 (oder bei den zahlreichen weiteren 'Events') eine einschlägige Umfrage gemacht, so hätte eine breite Mehrheit keine wesentliche Gefahr gesehen und wenn, dann von der falschen Seite.
      Alle dachten die 'linken' Studenten, die ohnehin entweder mit Saufen oder Krawallschlagen beschäftigt waren, würden wohl wieder ein klein wenig zündeln. Oder ein paar Arbeiter, die von den Soldaten dann niedergeritten werden.
      Weit gefehlt. Am Ende sind die Liberalen und Konservativen, also die Kaufleute und Handwerker auf der Strasse gestanden! Und dann hat es wirklich gekracht.

    • Riese35
      20. März 2015 18:18

      @dssm: *************************************!

      Aber dafür haben wir ja die Verbotsgesetze, um ein paar spinnende Ewiggestrige, wenn sie nach einer Sache etwas erhöht schräch rechts vor sich greifen, für Jahre mit viel Tam Tam und Getöse hinter Schloß und Riegel zu bringen und so von den eigentlichen Gefahren abzulenken.

  29. hellusier
    20. März 2015 11:37

    Wenn der "Staat" allerdings links gesteuert wird(siehe Opernball)wird nicht
    randaliert,abfefackelt,gedroschen,Pflastersteine geschleudert !!
    Aber bei den "Ungläübigen Nichtlinken" spielt`s wie die Grünen wollen-und wehe
    wenn Polizei oder Security solcherlei nicht anstandslos zustimmen ,dann erst
    recht,denn die Justitz in Wien ist Partei !!!Da wird dann leicht das Opfer zum Täter,die Schutzmannschaften zur Prügeltruppe und Zivilcourage als Gewalt-
    akt gegenüber den friedliebenden Brandstiftern gewertet!
    Alles NAZI -oder was??

  30. Wolfgang Bauer
    20. März 2015 11:31

    Und der Umweltschutz? Beim Verbrennen von Autos und Mistköbeln werden doch eine Menge von Rauchgasen, Feinstaub und Giftstoffen in die Atmosphäre geblasen! Oder hat Blockupy da moderne Filter 'dabei'? Wo bleibt der Protest der Grünen Umweltbewegt_innen?

    • Undine
      20. März 2015 11:35

      @Wolfgang Bauer

      Das sind doch GUTE Rauchgase, GUTE Giftstoffe und GUTER Feinstaub!

  31. Gerhard Pascher
    20. März 2015 11:15

    Ein ganz linker Grüner gibt eine Wortspende, hat aber dann doch kalte Füße bekommen.
    Hier kann man das ganze „Gesudere“ noch lesen:
    http://www.ruhrbarone.de/gruenes-ratsmitglied-brennende-polizeiautos-sind-ideologisch-gesehen-eigentlich-noch-ganz-gut-vertretbar/103388

    Karsten Finke’s Blog, wo der Originaltext aber schon gelöscht wurde:
    https://classlessandfree.wordpress.com/

    • Undine
      20. März 2015 17:18

      @Gerhard Pascher

      *******! Danke für den Link!

      Diesen grünen G'frastern geht es einfach zu gut! Mein Vorschlag: Arbeitslager---dann vergehen die Flausen!

      PS: Und irgendwelchen Gutmenschen, denen mein Vorschlag nicht gefällt: Ich bleibe dabei---harte Arbeit, einfaches Essen, kein Computer, kein iPad, kein iPhone, keine Drogen sind der einzige Weg, diese Hohlköpfe zu bändigen.

  32. Undine
    20. März 2015 11:12

    Warum gibt es keinen Aufschrei, wenn jemand in der Öffentlichkeit solche Worte in den Mund nimmt???

    Sind wir alle denn schon so angekränkelt, um diese Sätze, die nur KRANKEN GEHIRNEN entspringen können, nicht zu ÄCHTEN? Menschen, die solche Gedanken von sich geben, wie die GRÜNEN, gehören hinter Gitter!

    Die GRÜNEN sind KRANK im Geiste! Da darf auch die vielstrapazierte, jedoch immer nur einseitig verstandene "Meinungsfreiheit" nicht als Feigenblatt herhalten. Die Ansichten der GRÜNEN sind GIFT. Wer als Politiker solche Sätze, wie sie in AUs Kommentar zu lesen sind, in der Öffentlichkeit ausspricht, MUSS zurücktreten.

    • Sandwalk
      20. März 2015 12:12

      Es geht niemals darum, was man sagt, es geht immer nur darum, WER was sagt.
      Würde ein PEGIDA-Vertreter oder ein Vertreter einer bürgerlichen Partei exakt diese Sätze verwenden und - egal wo - publizieren, ein Aufschrei ginge durch die Reihen und die Staatsanwälte begännen mit Überschallgeschwindigkeit ihre Ermittlungen gegen diesen "rechten Abschaum".

      So aber gibt es nur Achselzucken, obwohl hier Volkseigentum abgefackelt wurde. Das war doch schon so, als Joschka "Turnschuh" Fischer in die große Politik einstieg. Er hat öffentlich zugegeben, während der 68er-Unruhen Polizisten verprügelt zu haben. Öffentliche Reaktion: Schulterzucken. Man wird doch noch ein paar Faschos in Uniform verprügeln dürfen.

      Ich bin mir nicht sicher, ob man diese Art des Denkens und Handelns noch links oder sonstwie nennen soll. "Links" ist zu schwach für die schleichende Brutalisierung der Politik.

      Ich plädiere in Anlehnung an den Schwachsinn der Postmoderne für "postrevolutionäre Gewalt", denn überall auf der Welt hat man andere Sorgen. Wohin der Neomarxismus führt, hat man ja in Kambodscha gesehen, und heute sieht man es in Venezuela und Kolumbien. Niemand will heute noch eine Revolution außer die ideologische Post-Linke der deutschsprachigen Länder.

      In Österreich und Deutschland versucht eine postrevolutionäre Grünbewegung, mit der Verspätung eines halben Jahrhunderts, alle "Werte umzuwerten". (Kampfruf der 68er). Es gelingt ihnen zurzeit teilweise, weil die Mehrheit unserer Journalisten inzwischen erfolgreich nach unten schmiedisiert und Heinisch-hosekisiert wurden.

      Wir werden mit diesen grünen postrevolutionären Idioten noch eine Zeitlang leben müssen.

    • Haider
      20. März 2015 22:37

      Solche Typen schwören bei ihrem Amtsantritt einen Eid auf den Staat, auf die Verfassung. Sie sind also bewußt und von anfang an meineidig! Sie müßten nicht nur zurücktreten (ganz selbstverständlich), sie gehörten zurückgetreten -> Amtsenthebung, Anzeige und Verurteilung wäre in einem RECHTSSTAAT die selbstverständliche Reaktion. Nicht jedoch - wie man sieht - im Bananenstaat Kakanien.

    • simplicissimus
      21. März 2015 06:46

      Wie war das doch, wer hat gesagt: Die neuen Faschisten nennen sich Antifaschisten. Und wie damals findet das auch heute die Politschickeria toll.

    • otti
      21. März 2015 07:53

      3 Sterne sind zuwenig für Ihren Beitrag.
      Danke !

  33. Herby
    20. März 2015 11:09

    Manche Leute haben auch heute noch den Kopf voller Flausen und Marxismus.

    Das ist für die Allgemeinheit noch verkraftbar wenn es bloße Privatpersonen sind.

    Sobald jemand der so denkt aber als Stadtrat in einer großen Stadt tätig ist müssten alle Alarmglocken läuten.

    Was nötig ist - und zwar direkt in Bochum - seitens der dortigen Bürger & anderen Politiker auch von anderen Parteien:

    Sofort Beweise sichern und den sofortigen Rücktritt von Karsten Finke seitens des Bürgermeisters & des gesamten Stadtrats verlangen: Finke stachelt direkt und indirekt zur Gewalt gegen staatliche Institutionen (Polizei) auf.


    Zum Thema:
    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/gruener-aus-bochum-das-sind-doch-nur-brennende-autos-id10475801.html

    Wie sagte doch der alte Doktor Freud:
    " ..... bei manchen - oftmals unwillkürlichen - Äußerungen wird der eigentliche, wahre Gedanke und die wahre Intention des Sprechers offenbar ....."

    Deshalb auch: "Freud'scher Versprecher" bzw. "Lapsus linguae"





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung