Die gescholtene Kriegsgeneration

Autor: Willi Sauberer

Mein Abschied vom ORF

Autor: Jana Kunšteková Maríková

Schluss mit leeren Worten!

Autor: Markus Szyszkowitz

Der Unbeugsame: Zum Tod des Südtiroler Freiheitskämpfers Sepp Mitterhofer

Autor: Reinhard Olt

Impfpflicht als brodelnder Vulkan

Autor: Johannes Leitner

Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

1945ff, 1989ff: Schocktherapie, Nützlichkeit und Moral

Es ist ein spannender Vergleich zwischen zwei welthistorischen Umstürzen: Vor 25 Jahren ist in großen Teilen Europas der kommunistische Totalitarismus kollabiert; und vor fast 70 Jahren hat der nationalsozialistische Totalitarismus den von ihm angezettelten Weltkrieg verloren und damit auch die Herrschaft über große Teile Europas. Das waren zweifellos die beiden dramatischsten Phasen in Europa während der letzten zwei Generationen. Es gibt erstaunliche Parallelen zwischen ihnen.

Dabei soll es hier aber gar nicht um die unzähligen Verbrechen und Vernichtung von Existenzen geben, die da wie dort die Diktaturen und ihre Helfershelfer begangen haben. Mit diesen haben sich in den letzten Wochen ohnedies zahllose Rückblicke befasst. Links- wie Rechtsradikale werden sich diese auch weiterhin – wenngleich in totaler Einäugigkeit –  gegenseitig vorwerfen. Viel weniger beleuchtet wird jedoch das, was dann jeweils nachher passiert ist.

Beide Male waren Staaten ja fast von einem kompletten Nullpunkt wieder aufzubauen. Beide Male agieren – natürlich – auch die selben Menschen, die vorher im Totalitarismus gelebt haben, und die dann nachher vor der gigantischen Wiederaufbau-Notwendigkeit gestanden sind.

Rein ökonomisch ist dieser Wiederaufbau in manchen Ländern hervorragend und rasch geglückt. Einerseits nach 1945 in Deutschland und Österreich, aber auch in anderen Ländern wie etwa den Niederlanden. Andererseits gelang auch in den Ländern des nördlichen Osteuropas nach 1989 der Neuanfang sehr gut: mit Polen und drei kleinen baltischen Staaten an der Spitze, aber auch in Tschechien und der Slowakei. Schon weniger gut in Ungarn; dort glaubte man nämlich, sich eine schmerzhafte Schocktherapie ersparen zu können, da Ungarn ja schon im Kommunismus einige wirtschaftsliberale Reformen realisiert hatte.

Sehr magere Ergebnisse hat die Wende hingegen bisher in praktisch allen Ländern des Balkans gebracht. In Rumänien findet deshalb jetzt sogar ein zweiter Wende-Anlauf statt. Zum einen haben auf dem Balkan viele nationale Auseinandersetzungen zu blutigen Kriegen geführt; zum zweiten hat man es dort vielerorts nicht geschafft, politische Kontroversen in geordneten, demokratischen Bahnen auszutragen; und zum dritten ist es in keinem der Balkanländer gelungen, die schon im Kommunismus endemische Korruption auf allen gesellschaftlichen Ebenen auszurotten.

Damit können wir heute zwei ganz zentrale Erkenntnisse gewinnen.

  • Erstens: Je radikaler und schneller ein Neuanfang gemacht wird, umso erfolgreicher ist dieser. Sowohl in absoluten ökonomischen Daten wie auch in der relativen Entwicklung. Nur durch eine Schocktherapie kann man jeden einzelnen Bürger zu einem geänderten Verhalten bewegen. Und nur in den unmittelbaren Zeiten der Wende ertragen die Bürger einen solchen Schock.
  • Zweitens: Der allerwichtigste Teil jedes Neuanfangs ist neben der nationalen Einigkeit der Bruch mit jeder Form der Korruption – auch wenn diese etwa im Kommunismus für jeden einzelnen eine fast unverzichtbare Überlebensstrategie gewesen ist.

Damit kommen wir zu einem dritten Aspekt dieses Vergleichs: Wie ist man nach den Jahren eines verbrecherischen Systems mit den Tätern und Mitläufern umgegangen?

Da hat es 1945 zwar unmittelbar nach Kriegsende viele Verfahren, auch Todesurteile gegeben. Aber sehr bald war der nationale Konsens: vergessen und den Blick nur noch nach vorne richten. Denn es war klar geworden: Man kann (besonders nach den gewaltigen Menschenverlusten durch Holocaust, Vertreibung und Krieg) nicht ohne die Hunderttausenden Mitläufer des Nationalsozialismus erfolgreich neu anfangen. Man hat sie vor allem in den qualifizierten Berufen dringend benötigt, von den technischen über die kaufmännischen bis zu den medizinischen. Die Parteien haben sie aber auch als Wähler gesucht.

In den 80er Jahren hat man die Ex-Nazis dann jedoch immer weniger gebraucht, weil sie alt geworden oder gestorben waren, weil die Generation der 68er an die Futtertröge wollte, weil dann die Wirtschaft zu lahmen begann. Es war daher kein Zufall, dass ausgerechnet dann eine moralistische Vergangenheitsaufarbeitung begonnen hat. Damals versprach man sich von einem lautstarken Anti-Nationalsozialismus im Gegensatz zu früheren Jahren Wählerstimmen.

Es ist erstaunlich, wie ähnlich die Entwicklung in Osteuropa nach 1989 ablief. Auch da gab es meist nur eine kurze Phase der Abrechnung mit den Tätern, die nur sehr wenige Auswirkungen hatte. 25 Jahre später zeigt sich, dass sich danach in vielen Bereichen die einstigen Mitläufer der Kommunisten sehr rasch beruflich geschickt mit den neuen Zeiten arrangiert haben. Wobei ihnen zugutezuhalten ist: Sie unternahmen ebensowenig wie davor die Ex-Nazis irgendwelche nennenswerte Versuche einer Rückkehr zum Totalitarismus.

Die Ex-Kommunisten haben sich allerdings nicht wie die Ex-Nazi auf viele Parteien verteilt, sondern blieben auch politisch vereint. In manchen Ländern konnten sie sogar direkt die kommunistischen Diktaturparteien unter mehr oder weniger neuen Namen fort- und auch teilweise wieder zurück zur politischen Macht führen. Genau zum 25. Jahrestag der Wende ist es ihnen nun auch in (Ost-)Deutschland gelungen, erstmals einen Ministerpräsidenten-Posten zu erobern.

Setzen sich diese erstaunlichen Parallelen zwischen der Nach-1945-Periode und jener nach 1989 auch in der Zukunft fort, dann wird sich wohl im Osten noch eine weitere Phase der deutschen und österreichischen Geschichte wiederholen: In rund 15 bis 20 Jahren wird man auch in Osteuropa nicht mehr die Ex-Kommunisten brauchen, weil diese weniger geworden, alt oder verstorben sind.

  • Das führt uns zur dritten Erkenntnis, einer Prophezeiung: Dann wird auch in Osteuropa eine neue Generation die Moralfrage stellen: Warum ist man nach der Wende mit Schergen und Mitläufern eines verbrecherischen Regimes so milde umgegangen? Warum hat man sie in so großer Zahl in führende Funktionen aufgenommen oder dort belassen?

Aber bis dahin werden Nützlichkeit und teilweise auch Notwendigkeit zweifellos noch über die Moral siegen. Auch wenn das für die Opfer sehr bitter ist.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Suevonne (kein Partner)

    low http://autoinsurancequotesga.com certain other accident http://autoinsurancequotesmi.com cases coming nowadays consider http://autoinsurancequotesfl.pw official support http://insurquotesca.com greatest coverage



  2. Cathy (kein Partner)
  3. Shwan (kein Partner)
  4. Open (kein Partner)
  5. Mayito (kein Partner)

    This potinsg knocked my socks off



  6. Shimansky (kein Partner)

    To think, I was cosnufed a minute ago.



  7. Rohit (kein Partner)

    A minute saved is a minute earden, and this saved hours!



  8. Janese (kein Partner)

    Your post has litfed the level of debate



  9. Undine

    @MLH

    ************!
    Leider trifft jedes Wort zu!



  10. F.V. (kein Partner)

    Neue Kommentare aus den USA von Paul Craig Roberts über die US-Kriegserklärung an Rußland!
    http://www.informationclearinghouse.info/
    Russia Has Western Enemies, Not Partners

    By Paul Craig Roberts

    When Putin blocked the planned US invasions of Syria and Iran, Washington decided that something had to be done about Putin and Russia. Continue

    The "Taming" of Europe Or Putin's New Compromise

    By Politrussia

    Ritual slaughter of South Stream, made before the eyes of the entire European press is a stark and clear message. Continue
    Reckless Congress ‘Declares War’ on Russia

    By Ron Paul

    The US House passed what I consider to be one of the worst pieces of legislation ever. Continue



    • Pumuckl

      @ F. V. ( k. P. )

      Wenn man Ihren Kommentaren auch nicht immer vollinhaltlich zustimmen kann,
      sehe ich sie doch sehr oft als wertvollen Beitrag für alle, die jene Schleier, welche die wichtige Teile der Wahrheit verhüllen, etwas lüften wollen.

      ABER IHRE BOTSCHAFTEN WÄREN VIEL STÄRKER, WENN SIE NICHT SEHR OFT MIT
      GERADEZU DERBER VERUNKLIMPFUNG VON DR. UNTERBERGER VERBUNDEN WÄREN.

      Es ist mir unverständlich, warum Sie als weltgewandter Physiker, ihre Botschaften
      durch unflätige Formulierungen schwächen !

    • F.V. (kein Partner)

      Pumuckl

      Ihr moniert den harten Umgang mit Unterberger? – Den Grund kann ich Ihnen schon sagen. Ich halte die Lüge für eines der schlimmsten Übel, weil daraus all das entsteht, was „wir“ wortreich beklagen. Wie ich sehen konnte, hielten fast alle Leser des UTB die Darstellungen Unterbergers zu Rußland, Putin, Ukraine, USA für „CIA-Propaganda“ und mit Verweis auf Molden, Chorherr auch ihn selbst als einen amerikanischen Agenten.

      Paßt dazu nicht die biblische Aussage: „Ihr habt zum Vater den Teufel, und eures Vaters Gelüste wollt ihr vollbringen. Der war ein Menschenmörder von Anfang, und ist nicht in der Wahrheit bestanden, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, redet er aus seinem Eigentum, weil er ein Lügner ist und der Vater davon.“

    • Max Dutroux (kein Partner)

      F.V. ist beizustimmen.

      Im deutschen Reich wurden eben die Verflechtungen der Journalisten mit diversen transatlantischen Netzwerken aufgezeigt.

      Unterberger hat sich ebenso als übler Kriegstreiber und CIA-Aktivposten erwiesen.

      Jeder mit AU verpartnerte "Partner" unterstützt die gigantischen Verbrechen der USA. Jeder Abonnent unterstützt die grausamste Mord- und Totschlags-Organisation in der Geschichte der Menschheit (CIA). AU und seine Neokon-Speichellecker machen sich gemein mit den ukrainischen Neofaschisten.

  11. Anders (kein Partner)

    Schon langsam muss auch der Gutgläubigste zur Kenntnis nehmen, dass hier eine gewaltige Verschwörung gegen die Völker im Gange ist.

    Soldaten fürs aufsässige Volk

    Reservisten der Bundeswehr sollen die Polizei zur Aufstandsbekämpfung unterstützen dürfen. Eine erste Einheit ist nun in Bremen im Dienst.
    http://www.taz.de/!99382/



    • MLH (kein Partner)

      Eine logische Entwicklung.
      Schon vor einigen Jahren gab es eine Studie der CIA, wonach gegen Ende dieses Jahrzehnts soziale Unruhen in Mitteleuropa, auch in "wohlhabenden Ländern wie der BRD, zu erwarten seien.
      Diese Unruhen entwickeln sich nicht zufällig, sondern werden gezielt herbeigeführt, vor allem auf US-Druck. (Massenhafte Einwanderung, TTIP wird uns Jobs und Einkommen verringern, negative Auswirkungen unserer Kriegbeteiligung gegen Rußland u.ä.)
      Daher werden entsprechende Gegenmaßnahmen vorbereitet.
      Endergebnis: noch stärkere Kontrolle und Überwachung der Bevölkerung und Raub aller unserer Freiheiten. (RFID - Chip)
      Bin überzeugt, dass wir darauf zusteuern, kenne aber keinen Ausw

    • Undine

      @MLH

      **********!
      Leider trifft jedes Wort zu!

    • Pumuckl

      Erschütternd !

      DA WIRD FÜR SITUATIONEN VORGESORGT, IN WELCHEN DER " VERTRAG VON LISSABON * " DIE TODESSTRAFE WIEDER EINGEFÜHRT HAT ! ! !

      * " VERTRAG VON LISSABON " ist die Tarnbezeichnung für die zuvor in 2 Volksabstimmungen abgelehnte EU - Verfassung.

  12. Litwinenko (kein Partner)

    "1945ff, 1989ff: Schocktherapie, Nützlichkeit und Moral"

    Unterberger selbst ist ein abscheulicher Kriegstreiber.
    Der Krieg gegen Russland ist die Moral seines heuchlerischen Kriegs-Blogs.



  13. CIA-Nazi-Blog (kein Partner)

    Klassische Geschichtsklitterung im CIA-Blog:

    "Vor 25 Jahren ist in großen Teilen Europas der kommunistische Totalitarismus kollabiert; und vor fast 70 Jahren hat der nationalsozialistische Totalitarismus den von ihm angezettelten Weltkrieg verloren."

    - In "großen Teilen Europas" ist "der kommunistische Totalitarismus" nicht "kollabiert", sondern ausgebrochen. Noch nichts von der EU gehört?

    - Der "nationalsozialistische Totalitarismus" hat den 2. Weltkrieg nicht "angezettelt". Angezettelt wurde der 2. Weltkrieg, der noch immer nicht beendet ist, von den Geldgebern der Macht.

    Die Weltkriege wurden minutiös geplant, allerdings nicht von den Generälen, sondern von den Geldgebern der Macht.



  14. Gasthörer (kein Partner)

    Undine hatte kürzlich eine Dokumentation angesprochen, die von der Inszenierung von Revolutionen, hier der Rumänischen 1989, handelt. Sie hatte diese Sendung auf ORF3 gesehen. Nun habe ich sie auf youtube gefunden - absolut sehenswert. Die Blaupause für die Ukraine auch mit Einschränkungen Syrien. Interessant ist, was über Scharfschützen berichtet wird, und über Unbeteiligte, die wahllos niedergemetzelt wreden, denn:

    "Es muss Opfer geben, weil ohne Opfer eine Revolution niemals glaubwürdig ist"

    https://www.youtube.com/watch?v=m7BEenUr6ZQ

    Titel: "Schachmatt - Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik"



  15. Reli-Schamane (kein Partner)

    Auch das Jahr 2014 ist wichtig. Die USA haben den Afghanistankrieg verloren. Die Partei AfD bekommt immer mehr Stimmen. Es wird eine konservative Ökopolitik etabliert. Es werden u. a. die herkömmlichen Autos durch 1-l-Autos ersetzt. Krampfadernoperationen werden durch die Linsermethode ersetzt. Es wird die größte religiöse Erneuerung aller Zeiten geben. Das Beten zu einem "Vater im Himmel" ist sinnlos. Wir brauchen Geistheilung und mystische Erfahrungen gemäß C. G. Jung und Meister Eckhart. Jedesmal wenn ein Mensch eine wesentliche Steigerung seiner Willenskraft und Liebe erreicht, kann er durch Geistiges Heilen (z. B. Traumdeutung) - zusätzliche - göttliche Kräfte aktivieren.



  16. Francois Villon (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Allein die Überschrift und der erste Absatz des Unterbergerschen Artikels genügt, um den Dreck, den er hier wieder verzapft zu ahnen. Man kann das freilich im gehirngewaschenen Ösistan oder besetzten Deutschland nicht diskutieren, sobald einmal ein Verweis auf Nazi oder Hitler gemacht wurde; da wirkt die damit eingebaute Faschismus-Keule nämlich ganz automatisch.

      Dennoch ist es so, daß die beiden Weltkriege im 20. Jhdt. zunehmend als Einheit gesehen werden, als Zweiter Dreißigjähriger Krieg. Die politisch korrekte Geschichtsschreibung und die Massenmedien – und der CIA-Agent Unterberger – leugnen diesen Zusammenhang jedoch.

      Churchill erklärte am 20. Feb. 1944 Stalin gegenüber: „Ich betrachte diesen Krieg gegen die deutsche Aggression als ein Ganzes und alas einen dreißigjährigen Krieg von 1914 an.“ (Briefwechsel Stalins mit Churchill, Attlee, Roosevelt und Truman 1941 – 1945“, Berlin 1961, S. 245)

      Übereinstimmend sagte John Mayor in seiner Berliner Rede zum 8. Mai 1945: „Vor fünfzig Jahren sah Europa das Ende des Dreißigjährigen Krieges von 1914 bis 1945 ...“ Die amtliche deutsche Übersetzung“ des Bulletins des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung verfälschte die Aussage: „Vor 50 Jahren erlebte Europa das Ende der dreißig Jahre, die nicht einen, sondern zwei Weltkriege beinhaltet hatten.“

      Im Jahre 1890 veröffentlichte die englische Zeitung „The Truth“ in der Weihnachtsausgabe "Des Kaisers Traum". Die von Labouchère gegründete Truth erschien von 1877 bis 1957 in London in über 4000 Ausgaben. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des hier erwähnten "Kaisertraums" hatte das Magazin eine Auflage von 1 Millionen Exemplaren. Es fiel durch satirische Beiträge auf, mit denen der an republikanisch-demokratischen Idealen orientierte Eigentümer und Herausgeber regelmäßig Skandale heraufbeschwor. Die Zugehörigkeit Labouchèrs (1831 - 1912) zu einer Freimaurer-Loge hat dazu geführt, daß der in "Des Kaisers Traum" enthaltene Plan zur Zerstückelung Deutschlands und zur Auflösung der europäischen und russischen Monarchien mit den Beschlüssen des Pariser Freimaurerkongresses von 1890 in Verbindung gebracht wurde.

      Tatsächlich entbehrt die 1890 in der Truth veröffentlichte farbige Landkarte und die als Begleittext abgedruckte fiktive Unterredung der Truth mit dem letzten Deutschen Kaiser nicht der Prophetie. Die Truth läßt in dieser Unterredung den hypnotisierten Kaiser in die Zukunft schauen und legt ihm Jahrzehnte v o r dem tatsächlichen Eintritt dieser Ereignisse eine geradezu unfaßliche Beschreibung der politischen und räumlichen Umgestaltung Europas in den Mund. Der Kaiser erlebt in diesem fiktiven Traum seine eigene Flucht ins Ausland (Bildabschnitt XIII), neben ihm ins Zuchthaus wandernd den Zaren von Rußland, den Zaren von Bulgarien, den Kaiser von Osterreich und den König von Italien (Bildabschnitt XV). Ihm erscheint die revolutionäre Jakobinermütze im "strahlenden Lichte eines demokratischen Tages". Die Franzosen sieht er bereits am Rhein, die dänische Grenze ist nach Süden verlängert, Ostpreußen durch einen polnischen Korridor abgetrennt, Polen, die Tschechoslowakei und Finnland sind selbständige Republiken, das Deutsche Reich in mehrere Republiken geteilt, Rußland eine Wüste.

      Das Traumbild zeigt links - rund 25 Jahre vorausschauend - die deutsche Zukunft: den Weltkrieg, die Niederlage Deutschlands, die Revolution. Auf der rechten Hälfte sieht man die Zeit bis 1890.

      So ein Zufall! (Faksimile-Karten und Text kann ich per Mail zusenden.)

      Auch die „Deutsch-Französische Aussöhnung“ ist nichts weiter als eine Plakatwerbung für den Pöbel, um ihn zur Zustimmung für eine Fiktion zu motipulieren. In Wahrheit eine Jahrhunderte alte Lüge.

      Die Franzosen fielen schon bei den Türkenkriegen dem Kaiser in den Rücken, hintertrieben die Befreiung des Balkans durch Prinz Eugen, nachdem dieser schon Belgrad zurück erobert hatte, indem sie im Westen angriffen (das Heidelberger Schloß ist in dieser Zeit zerstört worden) und sie machten mit der Pforte gemeinsame Sache.

      Sie versuchten den Aufstieg Preußens mit einem Präventivkrieg 1870 zu unterbinden – und sind dabei als Verlierer auf der Strecke geblieben. Bismarck war so nobel den Franzosen eine demütigende Siegesparade in Paris zu ersparen.

      Nach dem WK I, der über die französischen Logen – den Grand Orient - und das Attentat in Sarajewo initiiert wurde, haben die Franzosen - G. CLEMENCEAU - mit den ungeheuerlichen Bedingungen des Diktat-„Friedens“ den Keim zum nächsten Krieg gelegt.

      Clemenceau, Dr. Benjamin Georges fr. MP an Offiziersschüler

      D r e i Wochen nach der Unterzeichnung des Versailler Vertrages äußerte Clemenceau vor französischen Offizierschülern:

      „Meine jungen Freunde, seien Sie unbesorgt um ihre berufliche Zukunft. Der Friede, den wir soeben geschlossen haben, garantiert ihnen zehn Jahre des Konfliktes in Europa".

      Ein Wiederaufflammen des Krieges war also einkalkuliert.

      Für Churchill gehörte der Versailler Vertrag zu den „Torheiten der Sieger". Die wirtschaftlichen Auflagen nannte er „bösartig".

      Bemerkenswert die Charakterisierung des Versailler Diktates durch Lenin:

      Was ist der Vertrag von Versailles? Dieser beispiellose Raub-Frieden versklavt zig Millionen Menschen, darunter die am meisten zivilisierten. Er ist kein Vertrag, sondern ein dem wehrlosen Deutschland diktathaft aufgezwungenes Machwerk, auferlegt von Räubern, die den Dolch drohend in Händen halten. Deutschland wurde aufgrund des Versailler Diktates aller seiner überseeischen Besitzungen, Stützpunkte und Niederlassungen beraubt;.... Politische Existenzform hat ein Volk nur, insofern es sich als unabhängige politische Gemeinschaft willentlich konstituiert .... Wir Russen müssen ... unser nationales Wesen in eine konkrete politische Existenzform fassen, ... denn wir leben in einer Notstandsperiode, die ... nach einer grundlegenden Entscheidung verlangt. ..... das osmanische Reich, der persische Schah und besonders China wurden ebenfalls unterjocht. Siebzig Prozent der Weltbevölkerung leben seither unter den Bedingungen der Knechtschaft ... und daher lebt eine internationale Neuordnung, die auf einem solchen `Vertrag´ baut, in Wirklichkeit auf einem Vulkan.”

      Die Franzosen sind sogar „mitten im Frieden“ im Rheinland einmarschiert, als Deutschland den erpresserischen Lieferverpflichtungen rein physisch nicht nachkommen konnte. Etwas, das selbst von den alliierten Siegermächten mißbilligt wurde.

      Und als im WK II die Franzosen nach wenigen Wochen besiegt waren, stellte die Dt. Wehrmacht eine Ehrenwache am Grab des Unbekannten Soldaten bis zum Abzug der dt. Truppen, und überließ die Verwaltung des besiegten Frankreich einer französischen Regierung. (Obwohl die Vichy-Regierung nach dem Krieg als „Hochverräter“ offiziell gebrandmarkt wurde, wird seit Jahr und Tag am Grab des Regierungschefs, des Marschalls Petain, alljährlich ein Blumengebinde von der fr. Regierung(!) niedergelegt. )

      Frankreich und England, aber auch die kleineren Nationen hätten den Aufstieg Deutschlands es niemals zugelassen, und haben, als sie meinten dies noch einmal rückwärts drehen zu können, auch 1848, 1870/71, 1914/18 und 1939/45 versucht! (Und selbst die sogenannte Wiedervereinigung 1989/90 wurde von Frankreich (und England: M. Thatcher!) massiv bekämpft, und durch politische Winkelzüge der USA wieder kontakariert:

      - Verhinderung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus in Mitteldeutschland,

      - „Einbindung“ im Weimarer Dreieck, d.h. zwischen Frankreich und Polen, da es die USA den Franzosen nicht mehr zutrauten allein die Deutschen „unter Kontrolle“ halten zu können.)

      Es wird immer der „Überfall“ auf die friedliebende Sowjet Union bemüht. Wie heute klar ist, war dies ein Präventiv-Angriff gegen einen 10-fach überlegenen, zum Angriff formierten Gegner. Angesichts des tatsächlichen Kräfteverhältnisses ein Wahnsinn, wäre dies nicht eine verzweifelte Notmaßnahme gewesen. Am 21. Juni 1941 hatte Stalin 24 000 Panzer. Am 22. Juni 1941 hatte Hitler 3410 Panzer an der Ostfront. Wer würde – Clausewitz im Hinterkopf – derartiges wagen? Es hat dies ja Ähnlichkeit mit dem 6-Tage Krieg, der am 5. Juni mit einem Präventivschlag der israelischen Luftstreitkräfte gegen ägyptische Luftwaffenbasen begann, um damit einem befürchteten Angriff der arabischen Staaten zuvorzukommen.

      Das Gewäsch Unterbergers ist also nichts anderes als ins eigene Nest geschissen!

      Wegen der Länge spare ich mir Kommentare zur „Schock-„therapie“. Wie trottelhaft das ist haben wohl andere schon bemerkt.

    • Anders (kein Partner)

      F.V.
      **********************
      Der Mensch glaubt nur an das was er sieht ... heißt es. Richtig ist aber:

      "der Mensch sieht nur das - was er glaubt"

      Nachdem der, von den Siegern gehirngewaschene Mensch, nur eine Seite - tausend- und abertausendmal gehört hat, kann er natürlich auch nur diese eine Seite sehen.

      Egal wie viele Fakten man auch bringt ..... viele Menschen sehen es einfach nicht, weil sie es nicht glauben !!
      Sehr empfehlenswert ist dieses Buch von Armin Risi - der radikale Mittelweg
      Das Buch zum aktuellen Paradigmenwechsel!

  17. Historiker (kein Partner)

    Bei der „Agenda 21“ handelt es sich um ein von 180 Staaten unterzeichnetes Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert. Dieses wurde im Juni 1992 auf einer Tagung der UNO über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro verabschiedet.Alle freien Zusammenschlüsse, alle autonomen Selbstverwaltungsgremien, die Wirtschaftssubjekte, die bisher besonders geschützte Ehe und Familie und – in noch nie dagewesener Weise – das persönliche Verhalten jedes Einzelnen werden einer Doktrin untergeordnet.
    Die Forderungen der „Agenda 21“ beschränken die Freiheit in allen vorstellbaren Bereichen.



    • Historiker (kein Partner)

      In verschiedenen Agenda-Gruppen in Deutschland wird zum Beispiel darüber geschrieben, daß die Privatparkplätze unter staatliche Kontrolle gelangen, die alten Menschen wegen zu großer Flächenbeanspruchung aus ihrer Wohnung entfernt, das gemeinsame Nutzen von Staubsaugern in Wohnblocks erzwungen, der Konsum von Eiern, Fleisch und Milch mindestens halbiert, der Konsum von Zitrusfrüchten verringert werden muß. Die Industrienationen müssen verarmen, die Produktion muß tiefgreifend umgestaltet werden, weil sie die Welt ins Elend stürzen.

      Schöne Zukunft!

    • Pumuckl

      @ Historiker

      Danke für den interessanten Hinweis. Hatte bis heute keinerlei Information über diese " AGENDA 21 "

      Wenn man unter " Agenda 21 " googelt, erfährt man nichts über die von Ihnen beschriebenen geplanten, ungeheuerlichen Einschränkungen unserer Freiheit.

      Ist das eine so genannte NGO ?

      Mir fällt da auch ein gewisser Mag. Wolfgang Mehl ein, der als Chef des " Klima - Bündnis Österreich " ein. Der hat neben unserer Regierung die für den Industriestandort Österreich desaströsen Kyotoverpflichtungen mitverhandelt.

      Bisher hatte ich nur immer wieder gelesen, daß von Lobbys gesponserte NGO's fordern an div. Verhandlungen teilzunehmen, welche die Interessen der Wahlbürger betreffen. Nun sehe ich, es scheint schon lange so zu sein.

      WIRD DAMIT NICHT EINDEUTIG DER SINN UNSERER REPRÄSENTATIVEN DEMOKRATIE UNTERLAUFEN ?

    • Historiker (kein Partner)
  18. Knut (kein Partner)

    Im Moment findet auch ein Umsturz statt – nur - dass nicht Soldaten in unser Land einfallen, sondern wir werden von Wirtschaftsflüchtlingen und „Asylanten“ geflutet. Dazu wird uns intensiv eingebläut, dass diese Vielfalt eine Bereicherung darstellt und jeder, der anderes veröffentlicht, steht wegen Verhetzung vor Gericht. Also friss oder stirb (oder steh vor Gericht).

    Und der angenehme Nebeneffekt (Nützlichkeit/Cui bono ) für die Konzerne – es stehen immer noch mehr billige Lohnsklaven zur Verfügung. Das steigert die Gewinne.

    Und die Moral von der Geschichte – es gibt keine Moral dabei.



  19. fewe (kein Partner)

    Ja, 1989 war ein Wendepunkt für Europa. Die Kommunisten sind mit einem hinsichtlich der Propaganda verbesserten Programm aus Moskau aus- und in Brüssel eingezogen.

    Ich warte schon auf die Verleihung des ersten Mutterkreuzes und Held der Arbeit. Fünfjahresplan, Verbote und Überwachung wie noch nie dagewesen - Glühbirnen wurden sogar verboten! - und ideologische Gleichschaltung. Jemand der nicht in der korrekten Diktion mitheult wird an den Rand gedrängt und teilweise in eine existenzbedrohende Situation gebracht. Das Einsperren und die Psychiatrie - gibt es teilweise auch - wäre teurer. Vieles wurde also rationalisiert.

    Wir leben im Kommunismus, falls es nicht auffallen sollte.



    • Undine

      @fewe

      "Ich warte schon auf die Verleihung des ersten Mutterkreuzes"

      Ich stimme allem zu, nur das mit dem "Mutterkreuz" wird's nicht spielen, es sei denn, man verleiht es an Schwule und Lesben! Statt des "Mutterkreuzes" könnte es beispielsweise ein "Ausländer-Kreuz" geben, verliehen für Schleppereidienste.

  20. Konrad Loräntz

    Fragen des arglosen extraterrestrischen Neuankömmlings: Begann der WELT-Krieg nicht eigentlich am 3. September ? Und waren da nicht andere Mächte als das DR dafür maßgeblich ?



  21. Freak77

    Ganz Off Topic:

    Auch hier im Tagebuch wurde schon der Mordanschlag auf den Deutsche-Bank Chef Alfred Herrhausen anno 1989 erwähnt - dieser Mordanschlag wurde nie aufgeklärt.

    Die ARD bringt jetzt eine interessante 43-Minuten-Dokumentation wie der derzeitige Stand der Erkenntnisse ist - noch einige Tage in der ARD-Mediathek zu sehen:

    "Die Spur der Bombe - Neue Erkenntnisse im Mordfall Herrhausen"

    http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Spur-der-Bombe-Neue-Erkenntnisse-i/Das-Erste/Video?documentId=25075266&bcastId=799280



    • Freak77

      Den Film hat auch schon jemand hier hochgeladen:

      https://www.youtube.com/watch?v=fGbdtMmM2vs

    • Undine

      Freak77

      Vielen Dank für den Link!*****************!

      Selten habe ich so einen spannenden Krimi gesehen---leider ist der Film aber keine Fiktion, sondern in jeder Hinsicht schreckliche Realität!

      Über die integre Persönlichkeit Alfred HERRHAUSEN gibt es einhellig positive Stimmen zu lesen.

      Ergoogeltes:

      "Herrhausen galt in fachlicher und persönlicher Hinsicht als Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Spitzenmanagern. Viele Beobachter betonten seine unternehmerische und intellektuelle Brillanz, wobei seine häufig unkonventionellen Konzepte und Gedanken oft Kritik von Vorstandskollegen und der Bankenwelt hervorriefen. So betonte er etwa öffentlich, dass Banken mit ihrer Macht verantwortungsvoll umgehen müssten, und forderte – analog zu Gorbatschows „Glasnost“ in der Sowjetunion – mehr Transparenz und Offenheit auch für das kapitalistische System......"

      Und weiter:

      "Alfred Herrhausen und seine Zwillingsschwester Anne wurden in Essen als Kinder des Vermessungsingenieurs Karl Herrhausen und dessen Frau Hella geboren. Herrhausen besuchte in seiner Kindheit das Carl-Humann-Gymnasium in Essen-Steele und die NS-AUSLESESCHULE Reichsschule FELDAFING der NSDAP. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Köln, wo er sich dem Corps Hansea anschloss."

      1969 kam er zur DEUTSCHEN BANK---damals dürfte man zum Glück noch ein völlig entspanntes, unverkrampftes Verhältnis zu ABSOLVENTEN von HITLERS ELITE-SCHULEN gehabt haben und beurteilte den Menschen Herrhausen! Den RAF-TERRORISTEN war er ein Dorn im Auge!

      Nur so nebenbei: Als ich nach diesem Attentat mit meinem Bruder darüber sprach, sagte er, daß Herrhausen auch auf einer von Hitlers Elite-Schulen war wie auch er. Auf meine Frage, woran er das erkennen könne, antwortete er: "An seiner HALTUNG". Nach den heutigen Maßstäben hätte er bei der DB vermutlich keine Chance.....

  22. Undine

    OT---aber wer beim Ansehen/Anhören dieses ISLAM-Videos keine Gänsehaut kriegt, muß sehr hartgesotten sein:

    "Islam-Video empört die Schweizer"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016618-Islam-Video-emp-rt-die-Schweizer

    "....Das Video richte sich nach seinen Worten "einzig und allein gegen Islamophobie". Es gehe um das Zusammengehörigkeitsgefühl der Muslime und habe nichts mit IS-Propaganda zu tun, betonte auch einer der Jugendlichen, die an dem Dreh mitgewirkt haben, gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung."

    Dieses VIDEO dürfte eher das GEGENTEIL bewirken!!! Mir graut's vor unserer Zukunft, denn die MOSLEMS pflegen nicht zu scherzen.



    • Cotopaxi

      Ich glaube, unsere Systempolitiker und die meisten Österreicher haben noch nicht erkannt, welche Sprengkraft die islamische Ideologie für unser schwaches Land hat. Auch die Pfaffen nehmen ihre Kumpels von der islamischen Fraktion solidarisch in Schutz. Und die Medien sind nicht aufklärerisch tätig, man möchte sich doch nicht aus dem Multikulti-Himmel vertreiben lassen. ;-)

  23. brechstange

    O T Flucht nach vorne?

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20141206_OTS0006/posting-debatte-lansky-prueft-klage-gegen-social-media-agentur-mhoch3

    Das ist auch gut. LGP gibt einer Firma den Auftrag, anonym Stimmung zu machen und verklagt nun diese Firma. Ist das seriös?



  24. Undine

    A.U. schreibt:

    "In den 80er Jahren hat man die Ex-Nazis dann jedoch immer weniger gebraucht, weil sie alt geworden oder gestorben waren, weil die Generation der 68er an die Futtertröge wollte, weil dann die Wirtschaft zu lahmen begann. Es war daher kein Zufall, dass ausgerechnet dann eine moralistische Vergangenheitsaufarbeitung begonnen hat. Damals versprach man sich von einem lautstarken Anti-Nationalsozialismus im Gegensatz zu früheren Jahren Wählerstimmen."

    Je mehr ich über REVOLUTIONEN weiß, über die Methoden, die angewendet werden, um sie zu inszenieren, umso mehr neige ich dazu zu glauben, daß auch diese 68er-Revolution von langer Hand vorbereitet worden ist---und zwar von eiskalt überlegenden Menschen, die in großen Zeiträumen zu denken gewohnt sind.

    Daß diese 68er-Bewegung so viel Zuspruch unter den jungen Leuten gefunden hatte, hatte natürlich mehrere Gründe:

    Diese jungen Leute sind bereits in den anwachsenden WOHLSTAND hineingewachsen und kannten nichts anderes, während ihre Eltern und Großeltern gleich zweimal zum Handkuß gekommen waren---Jahrzehnte lange Not, Vertreibung und unsagbares menschliches Leid!

    Wie so oft haben junge Leute im Heranwachsen mit ihren Eltern ein Hühnchen zu rupfen---da kommt doch so eine Dampfwalze wie die 68er-Bewegung gerade zur rechten Zeit! Da kann man im KOLLEKTIV so wunderbar die ELTERN, die LEHRER, die PROFESSOREN, die KIRCHE etc. VERDAMMEN!

    Und wenn heranwachsende Jugendliche ihrer Eltern, meist den Vätern einen besonderen Tort antun wollen, dann wählen sie die diametral entgegengesetzte POLITISCHE EINSTELLUNG---NAZI-ELTERN : KOMMUNISTENKINDER! Und der "MAINSTREAM" tat alles, damit das auch so blieb; BEISPIELE gab es genug---vor allem unter den "KÜNSTLERN"!

    Mit der "moralistischen Vergangenheitsaufarbeitung" (Copyright A.U.) hatte man eine phantastische fast tödliche WAFFE in der Hand---und an den Wunden, die diese Waffen schlugen, müssen wir uns heute noch herumschlagen---jetzt sind wir halt beim "Gendern" angelangt und bei der Heiligensprechung der Homosexuellen.

    PS: Weil jetzt die negativen Folgen der Zerstörung der traditionellen Familie einigen Leuten doch schon auffallen, ERFINDET man jetzt (heute im MJ gehört!) das ZUSAMMENLEBEN MEHRERER GENERATIONEN UNTER EINEM DACH (allerdings unter staatlicher Kontrolle)!!!!!



    • Undine

      ......mehrere Generationen unter einem Dach---aber VERWANDT dürfen sie natürlich nicht sein, sondern bunt zusammengewürfelt, wie es dem linxlinken Ideal entspricht.

  25. Undine

    A.U. schreibt:

    "Damit kommen wir zu einem dritten Aspekt dieses Vergleichs: Wie ist man nach den Jahren eines verbrecherischen Systems mit den Tätern und Mitläufern umgegangen?"

    Der Unterschied im Umgang mit den "Tätern und Mitläufern" beider Regime könnte nicht größer sein! Im ersten Fall, also 1945ff, haben sich unsere "RICHTER" gnadenlos ausgetobt, und ich bin felsenfest davon überzeugt, daß die Antifa-Bewegten bei ihrer hysterischen Gutmenschlichkeit und ihrer Ablehnung der TODESSTRAFE eine "Ausnahme" machen würden und befänden: Die Todesstrafe ist bei Nazis akzeptierbar. Das entspräche ihrer HEUCHELEI voll und ganz.

    Die "Bestrafung" der Nazis war die bewußte DEMÜTIGUNG unendlich vieler Menschen, die sich nicht das Geringste vorzuwerfen hatten---aber man unterschied absichtlich nicht zwischen den wirklichen Tätern und Unbescholtenen. Wie und wovon die zahllosen Familien von unbescholtenen NSDAP-Mitgliedern LEBEN sollten, war den haßerfüllten Siegern gleichgültig---auch das Los der vielen, vielen Kinder---da bedienten sich auch unsere edlen Besieger ungeniert und gnadenlos des Instruments der SIPPENHAFTUNG!

    Ganz anders sah man 1989ff die KOMMUNISTEN an, die auf eine 10x so lange Dauer eines Unrechtsregimes (da hatte man wirklich ausreichend Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen!) zurückblicken konnten und dennoch dem Kommunismus " die Treue hielten"! Elfriede JELINEK und Alfred HRDLITSCHKA etwa durften in aller Öffentlichkeit kundtun und zwar völlig UNGESTRAFT, daß "IHRE WELT ZUSAMMENBEBROCHEN WAR", als der Kommunismus implodierte!

    Die unverbesserlichen KOMMUNISTEN, wie auch das gesamte UNRECHTSREGIME, tut man einfach mit einer Art AUGENZWINKERN ab---und es gibt IMMER NOCH eine KOMMUNISTISCHE PARTEI in Ö! DAS fasse, wer kann! Ich fasse es nicht!

    Und in D feiert dieses LUMPENGESINDEL fröhliche Urständ! Großmaul GYSI wird immer wie ein FETTAUGE auf der SUPPE OBENAUF schwimmen---dem müßte einmal fest in diese Suppe gespuckt werden, diesem Charaktersch...n Güteklasse 1! Aber Gysi ist ja unantastbar---und er frönt UNGENIERT und UNGESTRAFT auf der einen Seite dem Kommunismus, auf der anderen Seite dem Kapitalismus---er ist überall zu Hause.



    • Undine

      PS: Auch Dr. Julius TANDLER, der Erfinder des Begriffes "UNWERTES LEBEN" und Befürworter der Vernichtung!), dem in Wien sogar ein Platz in prominentester Gegend gewidmet ist, wandte sich dem KOMMUNISMUS zu. Aber ich kenne niemanden, der sich darüber öffentlich aufregte.

      Auf der anderen Seite verfährt man hingegen von Jahr zu Jahr noch hysterischer, wenn es um verdiente Menschen geht, die Nazis gewesen sind. Da hat man doch glatt das HAUS DER NATUR in Salzburg ENTNAZIFIZIERT, indem man es komplett umgestaltet hat (sehr gut übrigens), am liebsten hätte man es ja stillschweigend abgeschafft: Der GRÜNDER war nämlich der hochqualifizierte Professor Eduard Paul TRATZ---ein Nazi!

    • dssm

      @Undine, Sie müssen den Gründungsmythos und die Realität der ersten Jahre auseinanderhalten! Der Gründungsmythos sieht Österreich als Opfer. Zahlreiche Menschen, besonders aber Sozialisten, waren im Widerstand. Nach dem Krieg hat das arme Opfer das herrenlose 'deutsche' Vermögen in Österreich verwaltet – leider gab es ja die Eigentümer nicht mehr. Die bösen Nazis wurden samt und sonders streng bestraft! Die fleißigen Österreicher haben ordentlich gewirtschaftet.

      Die Realität war eine andere.
      In Österreich war immer eine breite Mehrheit für den Zusammenschluß mit Deutschland. Wirklich dagegen waren die Heimwehren und vor allem Starhemberg, der war aber nach dem Krieg so beliebt wie Fußpilz (Warum wohl?). Im Widerstand waren vor allem die Kaisertreuen und die haben entsprechend viele Tote, Sozialisten sucht man vergebens, die tauchen erst unmittelbar mit den russischen Panzern auf.
      Die Wirtschaft war bis in die 70er Jahre streng sozialistisch, es ging also extrem zäh voran. Also hat man das ganze arisierte Vermögen kurzerhand staatlich kassiert. Die Eigentümer, so sie noch gelebt haben, wurden 'vertröstet'. Es geschah hierzulande der vielleicht grösste Diebstahl aller Zeiten. Man musste aber stehlen, denn sonst wäre gar nichts zum Verteilen da gewesen.
      Alles und Jedes wurde von den Sozialpartnern geregelt. Private Produktionsbetriebe waren, ebenso wie unter den Nazis, eine Fiktion – es durfte nur genau das produziert werden, was die Behörden vorschrieben, ebenso war der Preis geregelt, der Lohn der Mitarbeiter und die Arbeitszeit!
      Nazis wurden sehr milde behandelt. Ein paar Leitfiguren wurden publikumswirksam verurteilt, insbesondere die unbeugsamen, der Rest (also der letzte Dreck Menschheit) wurde in den BSA aufgenommen und damit von allen Vorwürfen gereinigt. Nur die kleinen Mitläufer hat man dransaliert.

      Warum glauben Sie gibt es kaum eine historische Aufarbeitung der 50er und 60er Jahre? Immer nur Staatsvertrag – nie Wirtschaft und Gesellschaft! Oder kennen Sie ein paar Bücher zum Thema? Ist ja immerhin die Geschichte unserer Eltern!

  26. Pumuckl

    1945 - 1989

    Ende zweier mörderischer Ideologien, welche millionenfachen Mord zu verantworten haben, aber WELCHE EIN UNTERSCHIEDE IN DER BEURTEILUNG !

    ° Es wird immer wieder beklagt, daß gegen Verantwortliche des NSDAP - Regiemes viel zu milde vorgegangen wurde. Aus Sicht der Verfolgten und ihrer Nachkommen verständlich.

    ABER IMMERHIN GAB ES DEN NÜRNBERGER - PROZESS, VIELE TODESURTEILE, SEHR VIELE BERUFSVERBOTE UND SONSTIGE ERHEBLICHE NACHTEILE FÜR BELASTETE DES NS-REGIMES.

    EIN GANZES GROSSES KULTURVOLK MUSSTE FÜR VERBRECHEN, WELCHE DAS
    NS-GEGIME IN 12 JAHREN BEGANGEN HATTE, RIESIGE GEBIETSVERLUSTE HINNEHMEN UND SICHER NOCH LANGE DIE SCHWERE LAST EINER MEDIAL WOHLGEPFLEGTEN ERBSCHULD TRAGEN !

    Hier galt " Vae victis - Wehe den Besiegten " - als Prinzip der Sieger.

    ° Aber wann und wo wurden die Verantwortlichen der MASSENMÖRDERISCHEN SOZIALISTISCHEN HERRSCHAFT IN DER UDSSR & SATELITEN UND IN CHINA zur Verantwortung gezogen ? ? ?

    China wurde sogar in Form eines gewaltigen Transfers an Technoglie aus dem Westen für seine Verbrechen belohnt.

    Die Tschechoslowakei wurde mit aufrechten Benes - Dekreten in diese EU aufgenommen. Dank des aufrechten Amnestieparagraphen dieser Dekrete laufen
    in Tschechien und in Der Slowakei bis heute Mörder und Vergewaltiger als unbescholtene Bürger herum !

    Nur bei Rußland bestraft man, indem medial weltweit vorgaukelt, es habe die übrigen Staaten der Ex - UDSSR durch das sozialistische Mörderregime unterjocht, als ob Rußland nicht wie alle anderen selbst Opfer dieser Ideologie
    gewesen wäre.
    Den für alle Beteiligten vorteilhaften, unter großen Kosten fertig verhandelten
    GM - Stronach - Deripaska - Opel -Vertrag ließ GM, auf offensichtlich politischen Druck, letztlich Platzen. Man gönnte Rußland nicht den Technologietransfer !

    WARUM IST TECHNOLOGIETRANSFER IN DAS, OFFIZIELL IMMER NOCH KOMMUNISTISCHE, MÖRDERREGIME CHINA GUT, ABER OPELWERKE, IM POSTKOMMUNISTISCHEN, RUSSLAND BÖSE ? ? ?


    Gadanken, welche einem da kommen, würde man rasch als Verschwörungstheorie abtun, wenn man sie ausspräche.



    • Gerhard Pascher

      Ich möchte hier in keiner Weise das schreckliche Nazi-Regime verteidigen, aber darauf hinweisen, dass der Nährboden für vieles 1919 bzw. 1920 von den damaligen Siegermächten in den sog. Pariser Vororteverträgen (Versailles für Deutschland, Saint Germain für Österreich, Neuilly-sur-Seine für Bulgarien, Trianon für Ungarn und Sèvres für die Türkei) gelegt wurde. Leider hat der damals gegründete Völkerbund für die Verlierer des 1.Weltkrieges viele Nachteile gebracht und konnte den WK II nicht verhindern. Nach 1945 ist diese Organisation in die etwas besser operierenden UN (Vereinte Natiuonen) aufgegangen.

    • Pumuckl

      @ Gerhard Pascher 13:07

      " Pariser Vororteverträge "

      Der britische Ökonom John Maynard Keynes gehörte, als Vertreter des britischen Schatzamtes, dem britischen Verhandlerteam mit Deutscland in Vesailles an.

      Keynes verließ diese Verhandlungen kurz vor deren Abschluß unter Protest gegen die unerfüllbaren Auflagen für Deutschland.
      Keynes sagte schreckliche wirtschaftlichen und politische Folgen voraus und schrieb darüber 1919 ein prophetisches Buch.

      Manche Historiker sehen WK I und WK II ja ursächlich zusammen hängend, daß sie von einem 30 jährigen Krieg sprechen.

      Mich selbst plagt schon lange die Angst, daß Zahlenmystiker unter den Geopolitikern auf den Genanken kommen könnten, 2014 daraus einen
      100 jährigen Krieg zu machen.

    • Undine

      @Pumuckl
      @Gerhard Pascher

      Vollkommen richtig!****************!

      HASS und NEID und UNMENSCHLICHKEIT sind immer schlechte Ratgeber---aber davon waren die Siegermächte (federführend England und USA!) zerfressen!

      Daß die endgültigen Vernichtungspläne von KAUFMANN und MORGENTHAU nicht umgesetzt worden sind, ist einerseits der (va. der deutschstämmigen) amerikanischen Bevölkerung, andrerseits der Erkenntnis, daß der Handel der USA in Mitteleuropa gänzlich ausfiele, zu verdanken.

  27. Josef Maierhofer

    Alle Tiere können sich der Natur unterordnen, bloß der Mensch nicht, er zerstört, was er unter seine Finger bekommt, so auch seine Mitmenschen.

    Der Umgang mit dem Begriff Freiheit ist ein sehr dubioser. Derzeit stehen wir in Europa vor dem Zusammenbruch, es gibt ohnehin kaum mehr gültige und einhaltbare Gesetze, auch deren Einhaltung und Akzeptanz ist fragwürdig. So kommt es also, dass man inzwischen Anarchie vorfindet und jeder nimmt sich, was er will. Gibt es die Freiheit des Bürgers überhaupt noch in Europa ?

    Niemand gibt mehr wirklich, bietet an, wie es jeder Unternehmer tun muss, will er noch weiterleben und seine Dienste verkaufen, alle wollen nur nehmen.

    Das sind einige der heutigen Symptome, die das Nahen des Tsunamis andeuten.

    Viele Menschen sehen das alles, gerade heute in der Straßenbahn konnte ich mit einer Dame genau darüber reden. Sie war katholisch geprägt und hat auch von diesem eklatanten Werteverfall, Kulturverfall, Gesellschaftsverfall, etc. gesprochen.

    Ja, ich meine auch, der Kessel wird explodieren, Mord und Totschlag werden einsetzen, Gott, der Herr, straft also ab. Möglicher weise bleibt dann kein einziger Mensch mehr übrig auf dieser Welt, die so schön sein könnte, wären die Menschen gut und keine Gutmenschen oder Bessermenschen und Besessene.



    • Brigitte Kashofer

      "Alle Tiere können sich der Natur unterordnen, bloß der Mensch nicht, er zerstört, was er unter seine Finger bekommt, so auch seine Mitmenschen."
      Klingt sooo schön, ist aber leider nicht so.
      Biber bauen Dämme und setzen ganze Landstriche unter Wasser. Elefanten fressen alles kahl und zerstören den Rest. Unter den Tieren herrscht ein mörderischer Kampf um Raum und Ressourcen. Wer schwach ist, geht unter. Ein verirrtes Elefantenbaby wird von einer fremden Herde nicht aufgenommen. Bienen lassen nur die Artgenossen ihres eigenen Volkes in den Stock. Die Spinne frißt den Vater ihrer Kinder. Löwenmännchen töten die Jungen ihres Vorgängers. Rehe kämpfen erbittert um Reviere. Selbst im Vogelnest herrscht Krieg.
      Der Mensch ist den Naturgesetzen ebenso unterworfen wie alle anderen Lebewesen.
      Nur in einem ist er schlauer: Um nicht täglich um seine Vorrangstellung kämpfen zu müssen, schafft der Mächtige Gesetze, die jeden Versuch eines Konkurrenten, ihm die Macht streitig zu machen, schon im Vorfeld kriminalisieren und bestrafen.

    • Undine

      @Brigitte Kashofer

      Eine nüchterne, aber völlig richtige Bilanz. Extra zu erwähnen wäre auch der Kuckuck; er macht uns viel Freude durch seinen ungewöhnlichen Ruf, vernichtet aber, bevor er kräftig genug ist, "KUCKUCK" zu rufen, die Jungen seiner GASTFAMILIE. Auf Menschen übertragen wäre diese Eigenheit KRIMINELL---wird aber schon sehr, sehr lange praktiziert!

    • Anders (kein Partner)

      Kashofer

      Ihre Darstellungen mögen zwar stimmen, aber sie lassen einen gravierenden Umstand weg. Jahrtausendelang lebte der Mensch (Urvölker) in Harmonie mit Tier und Umwelt. Erst die zivilisierte Welt brachte durch ihr profitorientiertes Eingreifen alles aus dem Gleichgewicht.

      Als Beispiel: die Urvölker Amerikas konnten das Wasser aus den Flüssen trinken. Sie jagten gerade so viel Wild wie sie benötigten. Es gab keine Gefängnisse, Krankenkassen, Altenheime, Kitas etc.
      Erst das Eindringen der zivilisierten Eroberer änderte diese Harmonie. Der zivilisierte Mensch schlachtete nicht nur die Urvölker sondern auch das Wild, vergiftete die Flüsse um den Urvölkern ihre Lebensgrundlage zu nehmen

    • Anders (kein Partner)

      Solange die Menschen am "materialistischem" (Geld ist der neue Gott) Weltbild festhalten, werden sie ihre eigene Lebensgrundlage (Umwelt, Erde) zerstören.
      Es ist ja nicht so, dass wir es nicht wissen (Pflanzenschutzmittel=Gift auf unsere Felder, Gärten usw., Massentierhaltung, Umgang mit unseren Kindern und Alten (lieb- und herzlos)
      Nicht das Materielle allein ist für den Menschen wichtig. Ein gesunder Geist ist sogar noch viel wichtiger! In der zivilisierten Welt ist der Geist der Menschen vergiftet. Ethik, Moral, Zusammenhalt, Empathie etc. sind nur mehr zu Worthülsen verkommen, die von kranken Hirnen (vergifteter Geist) als Tarnung benutzt werden um die negativen Motive zu verschleiern

  28. machmuss verschiebnix

    » ...Der allerwichtigste Teil ... der Bruch mit jeder Form der Korruption ...«
    Sind wir in Österreich eigentlich noch viel zu weit davon entfernt - vom Bruch ?

    Müssen wir erst zuwarten, bis hier auch alles devastiert am Boden liegt ?
    Wollen wir zuwarten, bis die Mafia ihre eigene Inhaftierung beschließt ?
    Erwarten wir, daß diverse Lobbyisten (zB: im Hypo-Dunstkreis) vor Gericht auspacken,
    daß sie Kontakte preisgeben, Geldflüsse offenlegen,.. daß sie damit ihre eigene
    "Lebens-Versicherung" zerreißen ?@! - erwarten wir das (zeitlich) !

    Zugegeben es läuft in Österreich anders als im Kommunismus, es läuft auf viel
    höherem Nieveau und wird daher als viel besser empfunden, aber läuft es auch
    sauberer ?
    Es ist doch völlig überflüssig, Leute einzubuchten oder umzubringen, solange man sie
    ausbeuten kann und fest im Griff hat, weil sich alle für ihre paar Habseligkeiten
    abstrampeln - Sozial-Partnerschaft eben - das kann schon was (!)

    Ach, vergeßt es - Leute. Bei uns wird dieser "österreichische Weg" weiter gegangen
    werden, entweder bis uns der nächste Weltkrieg - an dem ja ganz offensichtlich
    schon gebastelt wird - zeigt, daß wir nicht neutral sind, oder bis uns der
    schleichende Abstieg in die Armut zeigt, daß wir keine Sozial-Partnerschaft
    haben, sondern eine Ausbeuter-Partnerschaft ! ! !



  29. Dr. Otto Ludwig Ortner

    Als Überlebender des Völkermords der englischen Luftwaffe am Bahnhof in Tabor im Februar 1945 und des Völkermordes durch die Todesschwadronen des Benesch-Böhmen im Juni 1945, dem übrigens mein Onkel und Taufpate in einem qualvollen Foltermord zum Opfer fiel, verfolge ich die systematische Kriminalisierung der Kriegsverlierer mit Skepsis. Denn, wie der bedeutende Politiker und Staatsphilosoph Prinz Talleyrand bemerkte:" Revolutionäre Staaten können Kriege gewinnen, aber sie können keinen Frieden schließen". Die Kriminalisierung der militärisch unterlegenen Völker ist natürlich die Fortsetzung der Kriegführung mit psychologischen Mitteln, die auf Völkermord abzielt. Denn in meiner Lesung vom 16.3.2014 bei der Buchmesse 2014 in Leipzig sprach ich es aus: "Wenn man einem Volk die Ehre nimmt, tötet man es".
    Die Lesung kann man - wie die vom 12.10.2014 in Frankfurt 2014 - in "www.deutsches-literaturfernsehen.de" anhören und sehen." Zur Kriminalisierung der Deutschen - und der versuchten Kriminalisierung der Österreicher mit dem NATO-Kriegsverbrechen Waldheim-Watchlist - ist noch zu bemerken, daß in der Auseinandersetzung mit dem Islam in den ö. Medien stets die ausschließliche Geltung des staatlichen Rechtes postuliert wird - das müßte dann wohl auch für monströse Nazi-Gesetze (z.B. Nürnberger Rassengesetze) gelten. Und was Grabschändungen - z.B. Major Nowotny's am Wiener Zentralfriedhof - betrifft, enden sie für die Grabschänder letal (Sophokles). Da sei Gott vor, doch muß ich ihnen das schon sagen!



  30. dssm

    Ein Mythos ist nett, aber er erklärt halt leider nicht wie es wirklich war.
    Der wirtschaftliche Aufstieg Deutschlands war einem unglaublichen Kraftakt einer sehr kleinen Gruppe von Christdemokraten zu verdanken. Die Mehrheit der Bevölkerung wollte nie wieder Kapitalismus, obwohl sie gerade aus einem Sozialismus kamen. Aber auch hier war ja viel Propaganda und Mythos im Spiel.

    Rein statistisch betrachtet haben zwei Länder besonders lange Lebensmittelkarten und wirtschaftliche Engpässe gehabt: Großbritannien und Österreich. In beiden Ländern ging man den Weg von viel Staat und wenig Privat.
    Österreich hatte dann großes Glück. Die erfolgreichen Deutschen waren bald gerne gesehene Touristen und der Tourismus war hierzulande kleinräumig, also dem Zugriff von Gewerkschaften und Staat weitestgehend entzogen.

    Zur Erinnerung an ein finsteres Kapitel des Sozialismus: Es gab Produktionsquoten für Betriebe, man brauchte eine Lizenz, die Art, Menge und Kosten enthielt, für zahlreiche Produkte! Es gab eine gigantische staatliche Industrie, wo genau genommen die Gewerkschaften regierten. Oder die utopischen Steuern! Da gab es eine Gewerbe- und eine Einkommenssteuer parallel, und dann natürlich noch die Sozialabgaben! Erfolgreich war Österreich dort, wo man viel 'schwarz' machen konnte und die Finanzbeamten des Westens sehr 'großzügig' prüften.



    • F.V. (kein Partner)

      Dssm,

      Ihre Logik des Wiederaufbaus ist ein bisserl eindimensional.

      Welche Leute haben diesen tatsächlich bewirkt? Doch dieselben, die mitten in der Weltwirtschaftskrise der 30-er Jahre das damalige erste „Wirtschaftswunder“ in Deutschland organisierten (und 7 Millionen Arbeitslosen binnen weniger Jahre wieder Arbeit und Einkommen verschafften). Noch dazu unter den Bedingungen des Versailler Diktats, der Wirtschaftsblockade durch England und der Nicht-Kreditwürdigkeit des Deutschen Reichs.
      Ich wüßte nicht welche anderen Menschen sonst verfügbar gewesen wären.

      Außerdem eine vernünftige Wirtschaftspolitik, die wesentlich von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und Steuerbegünstigungen für re-investierte Gewinne umgesetzt wurde (Fleiß, Wille und Können der Menschen natürlich vorausgesetzt).

  31. brechstange

    Ich reihe hier das Bashing gegen Kathrin Nachbaur und Team Stronach mit ein.

    Es mache sich jeder selbst ein Bild. Ich bin der Meinung, dass im Hyposkandal auch die Frage der Verantwortung der EU und EZB, damals Trichet gestellt werden MUSS.

    https://www.facebook.com/video.php?v=319623594902809&fref=nf

    P.S.: Als kleine Anmerkung für den Hinterkopf: Als über Hypo im Parlament diskutiert wurde, trafen sich zum selben Zeitpunkt Nowotny, Trichet und Liebscher ein paar Häuser weiter.



  32. Gerhard Pascher

    Unsere Wirtschaft und der Fremdenverkehr umjubeln die reichen Russen und Chinesen, welche gerne nach Österreich kommen und hier viel Geld lassen. Man darf aber nicht vergessen, dass ein Großteil davon nicht durch ehrliche Arbeit in den vergangenen 25 Jahren zu viel Geld gekommen ist, sondern durch unseriöse und zum Teil kriminelle Machenschaften. Dazu gehören Bestechung (auch durch westliche Firmen) sowie Aneignung von vorher im Staatsbesitz befindlichen Firmen, Liegenschaften usw.
    So sei z.B. das sog. Kuponsystem in der ehemaligen CSSR in Erinnerung gebracht. In den früher 90er-Jahren hatte man - unter der Annahme, dass alle staatlichen Firmen eigentlich dem Volk gehören - jedem Bürger Anteilscheine übergeben, welche er für von ihm gewünschte Firmen verwenden konnte. Damit wurde anschließend schwunghafter Handel wie an einer Börse betrieben und diese Papiere schließlich von einigen "ehemaligen Günstlingen" (oft frühere Führungskräfte) zu den späteren Spottpreisen übernommen, oft war damit sogar eine "Nachschusspflicht" verbunden. Diese politischen Wendehälse hatten sich mit diesen "legalen" Methoden somit die Firmen "unter den Nagel gerissen". Ähnliches konnte man auch in den anderen sog. "Reformstaaten" feststellen.



    • Francois Villon (kein Partner)

      Herr Pascher,

      daß Fremdenverkehrsbetriebe die Herkunft der Mittel der Gäste nicht überprüfen, kann man diesen nicht anlasten. Die wirtschaftspolitische Frage wäre allerdings, inwieweit es klug ist sich so total vom Fremdenverkehr abhängig zu machen, der in echten Krisen ja sofort kollabiert – und damit ganze Regionen, die nur darauf gesetzt haben, ins Elend stürzt.

      In Ihrem 2. Teil beschreiben Sie die Methode der Plünderung des Volksvermögens. Einen, m. A. wichtigen Aspekt haben Sie übersehen.

      Da die Masse der einfachen Leute mit Vouchers nichts anfangen und auch keinen Wodka kaufen konnte, waren diese leicht aufzukaufen. Natürlich wußten das die Haie und Heuschrecken zuvor auch schon

    • F.V. (kein Partner)

      wie ärgerlich, diese dämliche Zeichenzensur.

      , weswegen üppige Kredite, zB der Rothschildbank für Chodorkowsky, bereitgestellt wurden, um diese für den Pöbel „wertlosen Zettel“ für ein Trinkgeld im wahrsten Sinn des Wortes einzusammeln.

      Daß Voucher keine sinnvolle Lösung für Volks-Aktionäre (= „Investoren“) sind, mußte auch den Politikern bekannt gewesen sein, denn nur einen breitgestreuten Anteilschein zu halten bringt ja keine künftige Eigenkapitalerhöhung zustande, die bei wachsenden Firmen (noch mehr bei etwas rückständigen, die Modernisierung brauchen) absehbar nötig sein würde. Man darf daher getrost annehmen, daß dies ein abgekartetes Spiel war, um den „richtigen“ ausländischen „Investoren“ das reale Volksvermögen zuzuschanzen.

  33. Haider

    „Erstens: Je radikaler und schneller ein Neuanfang gemacht wird, umso erfolgreicher ist dieser. Sowohl in absoluten ökonomischen Daten wie auch in der relativen Entwicklung. Nur durch eine Schocktherapie kann man jeden einzelnen Bürger zu einem geänderten Verhalten bewegen. Und nur in den unmittelbaren Zeiten der Wende ertragen die Bürger einen solchen Schock.“
    In vielen Staaten Afrikas erfolgte ein mindestens genauso radikaler Neuanfang – meist sogar radikaler. Alle nicht geflüchteten weißen Farmen wurden ermordet, überall saßen plötzlich irgendwelche Woodoo-Zauberer an den politischen Schalthebeln. Und wo stehen diese Staaten heute? Radikalität allein genügt offensichtlich nicht.
    Und so einfach läßt sich das GUT-BÖSE-Schema des Nach-1945-Deutschland auch nicht zeichnen. Gut war z.B. Wernher von Braun (er besorgte den Amis ihre Rakete). Böse war der Gründer des Wiener Volkskundemuseums, denn sein Sohn (!) war Nationalsozialist (daher weg mit dem Ehrengrab am Zentralfriedhof!). Wenn ein Österreicher vor 1945 einmal seinen Nachbarn mit gestreckter Hand grüßte (und wurde erwischt dabei), dann ist Ende der Fahnenstange. Was sich gestern in Thüringen (Erfurt) mit der LINKEN abspielte, ist einzig zum Kotzen. Alt-PDSler, Befürworter des Mauermordes, Alt-Kummerl, Alt-Stasileute sitzen im Landesparlament – und der Westen applaudiert!!!!!!!!!!!!!!! Und dies in Thüringen. Hier schrieb Schiller seine Räuber! Dort steht die Wartburg als Symbol für Meinungsfreiheit (die Anhänger jener, die diese erkämpften, dürfen sie jedoch nicht mehr betreten!); längst schlugen PC und postkommunistischer Totalitarismus wieder zu. Die AU-Schocktherapie war viel zu gering. Ist viel zu lange her. Das Kurzzeitgedächtnis ist sehr sehr klein. Ewig im Fegefeuer schoren nur die Deutschen – und zwar alle und auf ewig!



    • FranzAnton

      @ "Je radikaler und schneller ein Neuanfang gemacht wird ............":
      Jaja, das wird schon stimmen, aber die die bisher "üblichen" Begleitumstände gefallen mir, so wie wohl den meisten Menschen, die befürchten müssten, dabei radikal zum Handkuss zu kommen, gar nicht.
      Ein Neuanfang müsste zweifellos gemacht werden, aber sollte dieser zuallererst in den Köpfen vieler Menschen vor sich gehen. Es bedürfte also dringendst einer Geistes - Avantgarde, welche sich an die Spitze einer Neudenk - Bewegung setzt, mit dem Ziel, eine Mehrheit davon zu überzeugen, dass alte, nachweislich schadenstiftende, exremistische Paradigmen auf dem Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen, und durch "Vernunftdenke" zu ersetzen sind.
      Offensichtlich besitzt die europäische Politik gegenwärtig keinerlei rational nachvollziehbare Strategie, um die vielen zu Tage tretenden, massiven Probleme (von denen die Ökonomieproblematik am allergefährlichsten ist) zu lösen. Insbesondere marxistische Denke tendiert ständig dazu, "Brandbeschleuniger" (Benzin) in bereits schwelenden Feuerchen zu giessen, um nach dem zu erwartenden wirtschaftlichen Totalcrash totale Gleichheit Aller (bis auf weniger Bonzen, zwar vorrangig am Enteignungsweg a la DDR) zu erzielen. Unsere Arbeitnehmervertretungen versuchen de facto genau das, ob es ihnen mehrheitlich selber bewusst ist, erscheint mir zweifelhaft.

    • F.V. (kein Partner)

      Die sogenannte Schocktherapie war doch nichts anders als ein organisierter Raubzug im Wirtschaftskrieg gegen im Grunde nicht satisfaktionsfähige „Gegner“. Die Ratschläge kamen von den Chicago Boys oder sonstigen Neuaufsteigern aus den 5. Kolonnen – den NGOs finanziert mit US-Money.

      Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks – SU und Comecon – fiel in diesen oft noch stark agrarisch geprägten Ländern – die Wirtschaftsleistung auf 40% und weniger und erholte sich auch nach Jahren nicht mehr. Daß angesichts dieser allgemeinen und existenziellen Not sich Korruption, Verluderung des Rechtsstaates (oder dessen Reste) und damit staatliche Auflösungstendenzen breit machen, ist kein Wunder und die F o l g e des Kollapses u n d der dann verordneten Schocktherapie, d. h. in Wahrheit der Fortsetzung der Zerstörung aller gesellschaftlichen Strukturen.

      Als Putin dies in Rußland aufhielt und zu reversieren begann, wurde er zum Feind jener zerstörerischen Kräfte, der US-Ostküste, schlechthin.

      Indem Unterberger entgegen aller sichtbaren Folgen dies im „westlichen“ Sinn umdeutet, betreibt er die längst offenkundig gewordene CIA-Propaganda des wahren „failed state





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung