Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Was die Personal-Entscheidungen der EU bedeuten

Lesezeit: 2:30

Während Russland immer intensiver Krieg führt, haben sich die EU-Chefs nach monatelangem Ringen für eine neue Außenkommissarin entschieden. Das wird eine Italienerin, die vor Februar nicht einmal noch einer Regierung angehört hat. Da wird sich Russlands Putin zweifellos fürchten, der (nach Angaben der russlandtreuen Separatisten selbst) schon 3000 bis 4000 Mann in der Ukraine kämpfen lässt.

Dass diese Soldaten „auf Urlaub“ sind oder „irrtümlich“ um 20 Kilometer die Grenze überquert haben, wie Moskau noch immer behauptet, glauben ja jetzt offenbar nicht einmal mehr die Links- und Rechtradikalen, die Putin bisher die Mauer gemacht haben. Und nun kommt eine ahnungslose Italienerin nach einer nichtssagenden Britin, um die EU nach außen zu vertreten, um Europa eine starke Stimme zu geben. In Moskau sorgt die künftige „Stimme“ der EU wohl für lautes Gelächter.

Die Nominierung der Italienerin ist aber auch ein bedenkliches Zeichen für den Zustand der EU-Sozialdemokraten. Ihnen ist ja nach der Fixierung Junckers als Kommissionspräsident dieser Posten zugesprochen worden. Ohne Sozialdemokraten hätte die neue Kommission keine Mehrheit gehabt. Die Linke hat aber offenbar keinen anderen Kandidaten, geschweige denn einen besseren. Das sagt wohl alles über die heutige Sozialdemokratie.

Werner Faymann war natürlich von Anfang an für Federica Mogherini. Sie passt ja auch in ihrer Schwäche ideal zu ihm. Samt der italienischen Linksregierung, die das Land in die Rezession geführt hat. Aber zugegeben: Vom Regierungschef bis zur Kurzzeit-Außenministerin haben die Italiener die weitaus bestaussehenden Politiker.

Weniger attraktiv, aber weit stärker als sein Vorgänger ist hingegen der Pole, der künftig allen EU-Gipfeln vorsitzt; auch denen der Euro-Gruppe, obwohl Polen (noch?) gar nicht diese Währung hat. Donald Tusk soll künftig unter den EU-Regierungschefs immer den Konsens formulieren. Was nicht gerade einfach ist, aber angesichts der eindrucksvollen Erfolge Polens in den letzten Jahren ein bisschen Hoffnung macht.

Der polnische Regierungschef ist nicht nur der erste Osteuropäer auf einem EU-Spitzenposten. Die Nominierung des Liberalen durch den Gipfel dürfte erstmals auch für ernste Anstrengungen der EU Richtung Großbritannien sorgen, doch in der Union zu bleiben. Bisher hat ja fast nur Angela Merkel begriffen, wie armselig diese ohne Großbritannien dastünde. Aus Brüssel hat man hingegen nie ernstlich diese Sorge gehört.

PS: Ach ja, natürlich müssen all diese Ernennungen noch durch das Parlament. Aber dem ist in den letzten Monaten einzig und allein die Frage nach der Quote eingefallen, also danach, wie viel Frauen denn in der neuen Kommission sitzen. Die Qualität der Neuen war den Europa-Parlamentariern hingegen völlig egal.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 11:26

    Manchmal glaube ich, ich säße auf dem falschen Dampfer---auch heute bei der Lektüre dieses Kommentars unseres Blogmasters.

    Werte Damen und Herren, wir werden gerade Zeugen eines Phänomens, das sich im Zeitalter der "lückenlosen Aufklärung" via Satelliten, die ALLEN gleichermaßen zugänglich ist, abspielt: Der perfekten GESCHICHTS-FÄLSCHUNG!

    Wir werden Zeugen der abenteuerlichsten Geschichtslügen, Halbwahrheiten, bzw. der gezielten UNTERDRÜCKUNG der Wahrheit, obwohl wir dachten, dies sei HEUTZUTAGE gar nicht mehr möglich.

    Wie sollte man es sonst nennen, wenn in sämtlichen Medien 1000x entrüstet beteuert wird, es kämpfen "Russen" an der Seite der Rebellen in der Ostukraine, man aber KEIN STERBENSWÖRTCHEN darüber erfährt, WELCHE NICHT-Ukrainer auf ukrainischer Seite kämpfen, wenn immer wieder VERLEUGNET wird, daß die DRAHTZIEHER der MAIDAN-DEMONSTRATIONEN nicht Menschen "wie du und ich" waren, die spontan diese Gewalttaten angezettelt und ausgeführt haben, sondern daß es eine konzertierte Aktion von AUSSEN war und auch von "außen" FINANZIERT worden ist! Das abgeschossene Flugzeug ist ein weiterer Anlaß, die "Wahrheit" zu MANIPULIEREN.

    Ich verstehe jetzt viel besser, wie es einst möglich war, Deutschland 1914 so weit zu bringen, als Waffenbrüder unserer Monarchie ENDLICH einen KRIEGSANLASS zu liefern und dann noch im sog. "Friedensvertrag" Deutschland die ALLEINSCHULD am WKI und in der Folge an WKII anzulasten und für ewige Zeiten DARAN FESTZUHALTEN---wie bequem für die ALLIIERTEN KRIEGSTREIBER!

    OBAMA bekam ---vorauseilend! ---den FRIEDENS-NOBELPREIS, ein Treppenwitz der Geschichte!
    PUTIN wurde vom Westen (USA!)---vorauseilend!--- zum KRIEGSTREIBER aufgebaut:

    Es sind DIESELBEN Leute, die Obama völlig grundlos EHRTEN und PUTIN ebenso grundlos zum FEINDBILD machten.
    Es sind DIESELBEN Leute, die an den Schalthebeln der Macht werken---zu ihrem alleinigen Vorteil.

    Eine wirklich gelungene Karikatur hat wesentlich mehr Aussagekraft und Wahrheitsgehalt als alles, was man uns als "Wahrheit" via Medien verkaufen will: Wie man Tatsachen vor aller Augen in ihr Gegenteil verkehren und die Menschen nach Strich und Faden belügt:

    http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

  2. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 06:41

    Die Propagandalügen und das Kriegsgerassel werden immer dreister und lauter, im Gleichschritt wird von den Medien Putin mangels Beweisen vorverurteilt. Nochmals ganz laut:
    DIE MENSCHEN WOLLEN KEINEN KRIEG IN EUROPA!
    Bin ich jetzt ein Rechts- oder ein Linksradikaler?

    Hier ein Kommentar von Peter Vonnahme, eines ehemaligen Richters am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof:

    MH17 - Der Glaubwürdigkeits-GAU
    Zwischen Vasallenpolitik und willfährigen Medien

    "Wenn Sie eine klare Antwort auf die Frage erwarten, wer für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH 17 verantwortlich ist, dann ist es besser, Sie legen diesen Aufsatz gleich wieder zur Seite und lesen stattdessen die Bild-Zeitung. Denn Bild ist immer dabei und weiß im Gegensatz zu mir alles ganz genau!
    Wenn Sie aber politische Zerrbilder und Diffamierungskampagnen nicht für hilfreich halten, sondern Trennschärfe bei der Bewertung von Politik und glattgebürsteter Publizistik bevorzugen, dann lesen Sie weiter...."

    .http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 01:09

    Ashton telefonierte gerne um den Krieg in der Ukraine zu fördern. Da ist mir jede andere lieber, besonders eine fesche Italienerin.
    Wieviele Österreicher im nahen Osten und in Gaza kämpfen wissen wir nicht, aber weder Fischer noch Faymann hat sie hin geschickt. Die Ukraine zahlt Prämien für eine Fremdenlegion und nicht Putin.
    Warum ist das Wetter so kalt, dass wir heizen müssen? Der Putin war's, von Moskau aus, er schaut euch so verdächtig aus! Aber die EU verhindert die Pipeline South Stream erfolgreich, damit die Ukraine ein Monopol hat.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 06:19

    A. U. " . . . glauben ja jetzt offenbar nicht einmal die Links- und Rechtsradikalen,
    die Putin bisher die Mauer gemacht haben. "

    Im WK II wurde mein Vater II im Kampf gegen die Pestilenz DES REALEN SOZIALISMUS in der Sowjetunion getötet.

    Das Leid seiner Witwe und dreier Halbweisen, deren Lebensweg schwer beeinträchtigt war, hatten diese mit Millionen anderer Familien in fast ganz Europa zu teilen.


    Dank der von den USA geführten NATO ist die UDSSR, unter der die Menschen in Rußland nicht weniger zu leiden hatten, als jene in den anderen Staaten dieser unheilvollen Gemeinschaft, zerfallen.

    NICHT DER RUSSISCHE MENSCH, SONDER DER DIESEM " AUFGEPFROPTE " KOMMUNISMUS HAT UNS BEDROHT ! ! !
    DIE RUSSEN SELBST HABEN UNTER DEM KOMMUNISMUS VERMUTLICH MEHR GELITTEN ALS ANDERE EUROPÄER ! DIE RUSSEN WOLLEN IN FRIEDEN UND WOHLSTAND IHREN WEG ZUR DEMOKRATIE FINDEN UND DIESEN NICHT VON SOROS UND SEINEN NGO'S BESTIMMEN LASSEN.

    Die USA sind dabei in der Ukraine den " ZANGENGRIFF UM RUSSLAND * " zu
    schließen. Mit vielen Millionen Europäern frage ich, WOZU ?

    ANGST, ANGST und noch einmal ANGST, genährt aus den immer noch wachen Erfahrungen an WK II, aber NICHT RECHTSRADIKALISMUS, BESTIMMEN DIE EINSTELLUNG VON VIELEN MILLIONEN IN GANZ EUROPA ! ! !


    * Peter Scholl Latour " Rußland im Zangengriff "

  5. Ausgezeichneter KommentatorAmbra
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 16:48

    AU schreibt : "Das sagt wohl alles über die Sozialdemokratie" ... richtig - ABER ES SAGT AUCH ALLES ÜBER DIE EU !!!
    Was sich dort derzeit abspielt ist auch nicht besser als das Kasperltheater in Österreich. Leider aber nicht so lustig wie ein richtiges Kasperltheater und die Gefahren, die dahinter stehen , machen Angst.
    In einer Situation der Welt wie der heutigen anstelle die besten Leute zu suchen, Postenschacher zu betreiben und über Frauenquoten das Personal zu suchen, ist grob fahrlässig !

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 16:30

    Wie sehr die EU am Gängelband der USA hängt, wie sehr die EU zu eigener Politik unfähig ist, wie sehr dort die 'Dodelhaftigkeit' (man entscheidet immer das Gegenteil von richtig, so mein Gefühl) sich breit gemacht hat, das zeigt Putin schonungslos auf. Innerhalb von Tagen könnte er die ganze Ukraine einnehmen, wenn er wollte, aber nein, er betreibt Kleinprovokation um zu sehen, wie die Hasen wirklich laufen und das auch aufzuzeigen.

    Bloß die EU verhängt 'Sanktionen', die ihr selber mehr schaden als der Sowjetunion, diesen Eindruck gewinne ich immer mehr, sie verhängt Sanktionen, weil sie 'muss'. Wie sehr, würde sich sofort herausstellen, wenn die einzelnen Mitgliedsländer der Reihe nach aus der EU austreten oder der Reihe nach die Sanktionen unterlaufen und brechen.

    Für mich steht fest, die EU tut das Falsche.

    Österreich könnte sich ganz leicht (jetzt noch) auf seine dem Land zustehende Neutralität zurückziehen und auf die Sanktionen einer EU pfeifen.

    Ich weiß, Dr. Unterberger wird solche Gedanken nicht gerne hören, aber ich kann mich derer nicht erwehren.

    Als die Ukraine noch zur Gänze zur Sowjetunion gehört hat, da gab es auch keine Sanktionen, oder ? Ja nicht einmal Proteste.

    Es ist dort Krieg und zwar sehr erbittert geführt und Putin unterstützt 'seine' Russen und es könnte schon stimmen, dass diese Soldaten freiwillig den 'Landsleuten', denen man die russische Sprache erst vor Kurzem verbieten wollte, 'zu Hilfe' kommen.

    Sehen uns wir doch die ganzen Maidan Fakten an, der Großteil der Demonstranten wurde bezahlt, sehen wir uns doch die 'Präsidentenwahl' an und die Absetzung des demokratisch gewählten Präsidenten, der allerdings das gleiche mit den Ukrainern getan hat, wie es die jetzt als gesetzlich richtig erachtet haben, aber für die Gegenseite.

    Das Gescheiteste wäre meiner Meinung nach wirklich eine Teilung des Landes und ein Friedensvertrag. Bloß da wäre dann die großsprecherische, linkspropagandistische EU um einen 'Bettler' 'reicher', man hat ja die EU-Mitgliedschaft 'versprochen'.

    Sonst aber müsste die EU gegen die Sowjetunion antreten und in einen Krieg eintreten. Dass man das in Brüssel nicht erkennen will ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 17:12

    "Wollt ihr den TOTALEN (Wirtschafts-) KRIEG?"

    "Jaaaaa!", blöken freudig die EU-Schafe, wenn die USA die Frage stellen!

    Sie nehmen in Kauf, dass sich bald herausstellen wird, dass sie sich das eigene Grab schaufeln---aber von Schafen darf man nicht viel erwarten; Herdentiere blöken immer im Chor!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCarolus
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2014 22:11

    Sosehr ich die Meinung A. Unterbergers schätze und im Übrigen meist teile, kann ich beim Thema Putin (bzw. eher: Transatlantiker) nur den Kopf schütteln; da bin ich froh, wenigstens im Kommentarbereich viele erfrischende und propagandaresistente Statements zu lesen. Für diese möchte ich als „links-/rechtsradikaler“ Putinversteher recht herzlich danken.

    Etliche aktuelle Links und Zitate zum Thema habe ich hier zusammengefasst:
    http://kreidfeuer.wordpress.com/2014/08/30/die-ukraine-der-westen-und-russland/

  2. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2014 17:28

    OT: UNFASSBAR-Megaskandal -ES REICHT!!!
    JIHADIST FIRAS H. gibt auf Puls 4 an dass IS direkt im islamischen Zentrum in Wien Kämpfer anwirbt!
    Nur eine sofortige Aberkennung des Islams als Glaubensgemeinschaft in Österreich kann die Antwort sein!

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3728301/floridsdorfer-islam-zentrum-angeblich-pro-is.story

alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    02. September 2014 10:47

    Erstens wüsste ich nicht, warum man die Italienerin als EU-Außenministerin schon à priori als ungeeignet disqualifizieren sollte, bevor sie auch nur irgendetwas getan oder gesagt hat; offenbar unterstellt ihr Unterberger, dass sie nicht von Anfang an gegen Putin eingestellt ist, was für seine Begriffe schon ein schlimmes Manko ist. Schlechter als Ashton kann sie aber jedenfalls kaum sein.
    Und zweitens muss man sich schon sehr über seine ästhetischen Begriffe wundern: Donald Tusk "weniger attraktiv" als sein Vorgänger Van Rompuy: da muss man sich schon fragen, ob Unterberger auch den richtigen Augenarzt hat.

    • Grumpy (kein Partner)
      02. September 2014 11:14

      Vielleicht ist der AU ja in den Rompuy verliebt und tatsächlich eine heimliche Klemmschwester?

  2. Isabella (kein Partner)
    01. September 2014 23:17

    Die Bedrohung ist größer als wir ahnen!!!
    Sanktionen sind immer die Einleitung bzw. Vorbereitung zum Krieg!
    Klare Worte von Johann A. Saiger (Midas Goldbrief)
    Der Börsen-Experte beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Thematik „Krieg und Frieden im Wirtschaftszyklus“
    https://www.youtube.com/watch?v=QAWvxF38tqQ&feature=youtu.be

  3. Carolus (kein Partner)
    01. September 2014 22:11

    Sosehr ich die Meinung A. Unterbergers schätze und im Übrigen meist teile, kann ich beim Thema Putin (bzw. eher: Transatlantiker) nur den Kopf schütteln; da bin ich froh, wenigstens im Kommentarbereich viele erfrischende und propagandaresistente Statements zu lesen. Für diese möchte ich als „links-/rechtsradikaler“ Putinversteher recht herzlich danken.

    Etliche aktuelle Links und Zitate zum Thema habe ich hier zusammengefasst:
    http://kreidfeuer.wordpress.com/2014/08/30/die-ukraine-der-westen-und-russland/

  4. Undine
    01. September 2014 20:53

    Hoppla, das ist ja die reinste Meuterei!

    Ja, es stimmt, ich bin bei diesem heiklen Thema Rußland-Ukraine auf der Seite Rußlands und Putins und verstehe auch die Beweggründe unseres Blogmasters überhaupt nicht. Aber er ist unser Gastgeber und hat genau wie wir das Recht auf seine eigene Meinung. Er läßt es zu, daß wir hier in seinem Blog unsere eigene Meinung vertreten, auch wenn sie nicht in seinem Sinne ist. Das finde ich höchst anständig --- und belebend.

    Es wäre doch nahezu absurd, wenn alle Poster hier derselben Ansicht zur Ukraine-Rußland-Krise wären---und FAD! :-)

    Für mich haben die jetzt lebenden Russen samt ihrem Putin nichts gemein mit den Russen des WKII und der sehr, sehr schlimmen Besatzungszeit, genauso wenig wie wir mit der NS-Zeit zu tun haben. Das war eine andere Generation.

    Daß sowohl in der Ukraine als auch in Rußland die in höchstem Maße korrupten Oligarchen mehr zu sagen haben, als den Menschen dort und uns lieb sein kann, steht auf einem anderen Blatt. Diese Oligarchen sind durch die Bank das LETZTE---charakterlose Geldsäcke!!!

    Wenn ich mich FÜR Putin und FÜR Rußland stark mache, sehe ich dennoch die Schwächen und hoffe, daß auch diejenigen, deren Herz mehr für die Ukraine schlägt, auch die Schwächen nicht übersehen.

    • Zraxl (kein Partner)
      02. September 2014 07:16

      "Es wäre doch nahezu absurd, wenn alle Poster hier derselben Ansicht zur Ukraine-Rußland-Krise wären"

      Dieser Blog hier ist ja ein bekanntes Sammelbecken von Linksextremisten. Die sind immer alle einer Meinung.

    • drosera (kein Partner)
      02. September 2014 09:46

      * Undine

      Vielleicht ist A.U. ein Doppelagent ?

    • Undine
    • Torres (kein Partner)
      02. September 2014 10:53

      Ja, in dieser Hinsicht schließe ich mich Ihnen voll an: im Unterschied zu den meisten anderen Bloggern und Artikelschreibern, lässt Unterberger alle Meinungen zu und übt keinerlei Zensur aus. Das hebt ihn auf jeden Fall positiv von allen anderen ab. Er ist für Meinungsfreiheit und lebt sie auch vor.

  5. Alexander Huss (kein Partner)
    01. September 2014 20:22

    Ich bin nur noch überrascht, wie Mitglieder des Diskussionsforums, deren Beiträge ich sonst mit Vergnügen lesen, derart in Weltverschwörungstheorien - ich benutze dieses Bild bewusst - abrutschen können.

    Ich hat die zitierten Quellen - ein Nikolai Starikov und ein Ken Jebsen - kurz im Wikipedia nachgesehen.

    Starikov ist ein Parteigänger Putins, auch wenn er sich als unabhängig geriert. Der macht selbstverständlich die Amerikaner und die EU für alles Üble in der Welt verantwortlich.

    Ken Jebsenwurde vom RBB gefeuert, weil er antisemitische Äußerungen von sich gegeben hat. Ich halte beide für äußerst fragwürdige Quellen.

    Ich bitte, bei der Auswahl solcher Quellen mehr als kritisch zu sein

    • Rau
      02. September 2014 08:19

      Es sind wesentlich mehr als diese 2 Quellen auf die sich die Kritiker hier berufen - es mag fragwürdiges dabei sein, traue aber jedem hier zu, zweifelhafte Quellen zu erkennen. Ausserdem sollte man auch die andere Propaganda kennen um ein abgeschlossenes Bild erhalten - insofern sind die von Ihnen genannten Quellen natürlich mit einzubeziehen.

      Nicht diejenigen, die hier kritische Ansichten vertreten, sondern im Gegenteil, der Blogautor scheint nur EINE Quelle zu kennen, und deren Ansichten kann man auch in jedem Gratisblatt nachlesen

    • Black Ice (kein Partner)
      02. September 2014 08:32

      "Ich bin nur noch überrascht, wie Mitglieder des Diskussionsforums, ... , derart in Weltverschwörungstheorien... abrutschen können."

      Lang können Sie hier noch nicht mitlesen, dieses Verhalten ist geradezu typisch für den Blog. Lustig finde ich nur, wie gerade beim Russlandthema alle von Unterberger abrücken.

    • Justus
      02. September 2014 10:55

      @Alexander Huss

      "Ken Jebsen wurde vom RBB gefeuert, weil er antisemitische Äußerungen von sich gegeben hat."

      Hätte Ken Jebsen antigermanische Äußerungen von sich gegeben, läge er im Trend und würde noch angefeuert, aber keineswegs gefeuert.

      Hätte Ken Jebsen antischwedische, antiitalienische usf. Äußerungen von sich gegeben, wäre es gar nicht beachtet worden.

      Antisemitische Äußerungen hingegen sind unerwünscht, ja verboten, gleichgültig, ob sie gerechtfertigt sind oder nicht; für den Betreffenden sind sie (medial) absolut tödlich. Wie ist das zu erklären? Der Holocaust kann doch nicht jedes massive Fehlverhalten über Generationen hinweg rechtfertigen.

    • Isabella (kein Partner)
      02. September 2014 12:00

      Justus
      ***********
      Putin: Die heutigen Deutschen tragen keine Schuld aus dem Zweiten Weltkrieg https://www.youtube.com/watch?v=3a-Cb695qBQ

  6. Igor Potemkin (kein Partner)
    01. September 2014 18:50

    Wegen der anhaltenden militärischen Erfolge der freiheitlich – demokratischen ukrainischen Putschistenregierung, wurde von den Ukrainern bereits gefordert, Kampfeinheiten aus Generälen und Obersten zu bilden, was ich für eine Superidee halte. Ergänzen möchte ich sie dadurch, daß auch PKK – Kompanien aus den berufsmäßigen Lügenlümmeln der europäischen Medien formiert werden sollten, die dann den Freiheitsbataillonen, wie “Asow” zugeordnet, frontnah spüren sollen, wo der Putin den Fluchtkorridor offen gelassen hat.

  7. Wahrheit (kein Partner)
    01. September 2014 17:28

    OT: UNFASSBAR-Megaskandal -ES REICHT!!!
    JIHADIST FIRAS H. gibt auf Puls 4 an dass IS direkt im islamischen Zentrum in Wien Kämpfer anwirbt!
    Nur eine sofortige Aberkennung des Islams als Glaubensgemeinschaft in Österreich kann die Antwort sein!

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3728301/floridsdorfer-islam-zentrum-angeblich-pro-is.story

  8. Der Realist (kein Partner)
    01. September 2014 16:35

    was hat Herr Dr. Unterberger gegen Frau Mogherini? die ist mir beim A.... lieber als das Faymandl beim Gesicht, da hilft auch kein grenzdebiles Dauergrinsen.
    Außerdem ist bei dem Sauhaufen in Brüssel eh schon egal, wer da wo sitzt. Eventuell gesellt sich jetzt auch noch ein Schwindelgger zur "elitären" Truppe.
    Ob alle in Brüssel wissen, wo die Ukraine liegt darf ohnehin bezweifelt werden.
    Noch eine Anmerkung zu den Russen-Fans: Niemals vergessen: die Russen haben uns 1945 befreit!!! Viele Österreicher haben auch das wunderschöne, weite Sibirien kennenlernen dürfen.
    Herr Präsident Putin schickt ja auch Hilfskonvois in die Ostukraine, ein echter Gutmensch sozusagen.

    • Der Realist (kein Partner)
      01. September 2014 16:39

      P.S.: der Braune im Weißen Haus hat ihn schon, vielleicht bekommt ihn auch noch Präsident Putin, den Friedensnobelpreis.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 17:32

      Die Fr. Mogherini ist mir überall lieber als der Faymann, aber das sagt halt nichts über ihre Qualitäten aus.
      Und die sind so geheim wie das Maturazeugnis vom Faymann.

      Für eine der wichtigsten Funktionen der EU ist das nicht genug.

      Aber es dürfte in der EU auch eine klare Präferenz für schwache Repräsentanten geben damit die nationalen Repräsentanten mehr Gewicht haben.

  9. Erich Bauer
    01. September 2014 16:31

    Ich habe mich entschlossen, meine - ohnehin bescheidene - finanzielle Unterstützung für diesen Blog zurückzuziehen... Ich denke, der NATO-Pressedienst sollte das kompensieren. Der September 2014 ist schon überwiesen. Dabei soll's bleiben.

    Ich blicke auf eine schöne Zeit zurück. Jedoch alle Phänomene im Universum unterliegen dem Gesetz von Geburt, Alter, Krankheit, Tod... Und ich bin (kein Partner) des Todes. Ich habe nichts gemein mit VERRÜCKTEN, die nach einem Kriegsgrund suchen, um ihre "lobbyistische" Agenda noch irgendwie hinüber zu retten... Und ich habe nichts gemein mit BDM/HJ-Figuren (mittlerweile auch aus "Übersee"), die da ihren Marionettenauftritt zum Hype für strutzdumme Cheer Leader veranstalten sollen...

    https://www.youtube.com/watch?v=OMe2ccbVQk4

    Es geschehe, was geschehen muss. Man sieht sich in den Schützengräben - den gegenüberliegenden.

    Erich Bauer (kein Partner)

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. September 2014 16:52

      Dass sie für die Kriegshetze nicht weiter zahlen werden, ist löblich. Wobei man AU zugute halten muss, dass er selbst die wüstesten Angriffe auf seine Absonderungen hier nie zensiert hat. Das rechne auch ich ihm hoch an, obgleich ich mit Bedauern feststellen muss, dass ich vom großen Fan von AU zum großen Kritiker mutiert bin. Es gibt hier ausreichend Edelfedern, die den Blog beerben können, wenn es soweit ist - der allseits geschätzte Reichelt sei hier nur beispielhaft genannt.

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:07

      Was hätte er denn tun sollen? Auch die Alpha-Journaille in den Mainstream-Medien haben sich schon beschwert über die mangelnde "Zustimmung"...

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:12

      Übrigens... nur zur Klarstellung...

      "Non, je ne regrette rien..." Ich habe schon viel mehr Geld für sinnlose Projekte rausgeschmissen, als für dieses...

    • terbuan
      01. September 2014 17:17

      Lieber Erich Bauer,
      ich kann Deine Entscheidung voll und ganz nachvollziehen, auch für mich werden diese unausgewogenen Kommentare des Blogbetreibers immer unerträglicher.

      Von einer ehemals "geistigen Heimat" mutiert dieser Blog für mich immer mehr zu einem Ärgernis mit zunehmender Intensität. Für Kriegshetze auf der Basis von unbewiesenen Meldungen/Behauptungen/Gerüchten ist mir meine Zeit und mein Geld zu schade. Ich sehe mir das auch nur mehr eine Zeit lang an, meine Geduld ist Enden wollend!
      lG/terbuan

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:22

      Die Situation in der Ukraine ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel kein innerukrainischer Konflikt, sondern eine Konfrontation mit Russland...(DIE MAN WOLLTE!)

      Diese Frau? erinnert mich immer mehr an eine BDM (F-Wort).

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:26

      Lieber terbuan,

      schütteln wir den Staub von den Füßen...

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:28

      Ich glaub wir waren Narren, lieber terbuan. Macht nix.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 17:34

      Hr. Bauer, nehmen Sie es doch nicht so perönlich.
      Der Unterberger übt nur für seine Rolle als Nachfolger von Bruno Ganz im Führerbunker in der Pyrkergasse.
      Und er macht sich nicht einmal so schlecht, wenn er auf den Angriff der Division Unterberger hofft ;-)

    • terbuan
      01. September 2014 17:52

      Erich,
      vielleicht wäre ein neues Forum nach dem Vorbild "ORF-Watch" angebracht:
      "Russia-Watch". Müsste sich doch locker finanzieren lassen! ;-)

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:54

      Ich werde mit der Reisnerstraße reden... :-)

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:58

      @ Tik Tak (kein Partner) Betonung auf (kein Partner :-))

      Es wäre ein schönes Europa HAUS
      but now it's full of evil clowns

      https://www.youtube.com/watch?v=Jdjtqu3XK4U

    • Undine
      01. September 2014 18:12

      @Erich Bauer

      Also ich würde Sie sehr vermissen!!

    • Erich Bauer
      01. September 2014 18:22

      Das ist sehr lieb von Ihnen, Undinchen...

      ABER! Haben Sie mir auch immer Sternchen gegeben? :-)

    • Erich Bauer
      01. September 2014 18:45

      Lieber terbuan,

      was hältst du davon: "GULAG Voice"? Man sollte fürs erste Mal die homophilen EUler ein bisschen zum Zittern bringen... In weiterer Folge könnte man sie zu russischen Kondomen anhalten...

    • Freak77
      01. September 2014 20:40

      @ Erich Bauer

      Na Hallo - meinen Sie es ernst?

      Jedenfalls würden mir Ihre geistreichen und humorvollen Kommentare abgehen - und da bin ich sicher nicht der einzige.

    • Undine
      01. September 2014 23:14

      @Erich Bauer

      Nicht immer, aber sehr oft, obwohl ich sicher bin, dass ich von Ihnen keine bekam! :-)

  10. Bruno (kein Partner)
    01. September 2014 16:19

    Ich glaub, ich bin im falschen Film.

    Während der kleine Bürger, der über kriminelle Ausländer öffentlich schimpft, denunziert und vor Gericht gezerrt wird, dürfen unsere ehrenwerten Journalisten (bei dem Wort kommt es mir immer häufiger hoch) Kriegspropaganda betreiben, Lügen verbreiten und das Volk aufwiegeln, dass die Schwarten krachen. Schauen wir, wie lange noch ungestraft.

  11. Gasthörer (kein Partner)
    01. September 2014 16:12

    Zum Thema Einwanderung hat Nikolai Starikov Interessantes gesagt. Warum das hier her passt. Weil wohl die EU bei ihrer Einwanderungspolitik, welche sie auch Österreich vorschreibt (Assoziationsabkommen mit Türkei = für ca. 80% der heute in Ö. lebenden Türken die Rechtsgrundlage der Einwanderung) vor allem ein Handlanger der USA ist. Nach M. Foucault ist das jedoch die Reinform von Rassismus, was hier betrieben wird. Eine Frage bleibt. Wem gilt AUs Loyalität? Österreich scheint es nicht zu sein.

    https://www.youtube.com/watch?v=BlFbz3ikqeY

  12. Knut (kein Partner)
    01. September 2014 16:09

    Bin ich jetzt hier in der Blöd .... ähhhhhhhh .... Bild-Zeitung gelandet. Der Kriegspropaganda nach zu schließen schon. Das Volk will Frieden und keine Kriegshetze und Kriegspropaganda.

    Ich glaubte, diesen Link unter Unterberger gespeichert zu haben .... oder ist der A.U unter die Lohnschreiber für die NATO und USA gegangen?

  13. DB (kein Partner)
    01. September 2014 15:24

    Weitere NATO-Stützpunkte sind in Estland, Lettland, Litauen, Polen und Rumänien geplant...
    http://tinyurl.com/la5n6jm

  14. Erich Bauer
    01. September 2014 15:06

    Nach der militärischen Schlappe bei Ilowajsk hat der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko eine Umrüstung der Armee mit High-Tech-Waffen sowie einen drastischen Personalwechsel angekündigt.

    „Uns erwartet eine Umrüstung. Es wird immer mehr moderne hochtechnologische Waffen geben“, sagte Poroschenko am Montag nach Angaben des ukrainischen TV-Senders 112.ua.

    Na endlich. Wenn das die Stalingrad-Veteranen noch erleben könnten... ER LEBT!

  15. Walter Marousek (kein Partner)
    01. September 2014 14:51

    Da kämpft ein von Oligarchen regiertes Land (Russland) gegen ein von Oligarchen regiertes Land (Ukraine). Beide verbreiten Meldungen die mit Vorsicht zu genießen sind.

    Fast alle Medien und die EU-Ponzen glauben ausschließlich den Ukrainern und sagen die Russen lügen generell.

    Während die Aufteilung von der Tschoslovakei, UDSSR und Jugoslavien (leider kriegerisch), akzeptiert wurde, darf die Ukraine nicht aufgeteilt werden. Und sei es um den Preis eines Krieges. WARUM?

    Ist den Politikern des Friedensprojektes EU nicht klaar, daß durch einen Krieg (möglicher Weise atomar) weder der Ukraine, noch den EU-Länern, ein Vorteil erwachsen würde. Das auch Russland einen beträchtlichen Schaden ne

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 18:03

      Hr. Marousek, ich würde vermuten, daß die Führung in der Ukraine in der gleichen Art und Weise Hilfe erhält wie die die seinerzeitige Führung in Bosnien von der PR-Agentur Hill & Knowlton erhalten hat.

      Diese Propagandamaschinerie hat den weiteren verlauf des Krieges und seine Darstellung im Westen ganz entscheidend beeinflußt und war ein Meisterstück der Geschichtsverdrehung.

      Der Unterberger ist halt bei diesem Krieg auch Teil der Propagandamaschinerie und damit als Journalist völlig unglaubwürdig geworden.
      Der hat sich seinen Titel als Lügner und Propagandabetreiber mehr als redlich verdient.
      Journalist ist er keiner mehr.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 18:09

      Sorry, im Serbien-Bosnien Krieg war das Ruder Finn Global Public Affairs.

      Hill & Knowlton waren die Propagandisten im ersten Iraq-Kuwait Krieg.

  16. Walter Marousek (kein Partner)
    01. September 2014 14:48

    Sorry!

    Bin einige Zeilen mehr gewöhnt.
    Davon das Russland auch schwehr geschädigt würde hilft den anderen nicht.
    Auch 1914 haben alle die Folgen unterschätzt.

  17. baro palatinus (kein Partner)
    01. September 2014 14:08

    bei zwischenzeitlicher betrachtung kommt man nicht umhin festzustellen:

    selten herrschte im kommentarbereich dieses blogs eine so große einigkeit, wie beim kommentieren des konfliktfalles in der ukraine.
    außer vielleicht wenn kollektives spö-bashing angesagt ist.

    ich zum beispiel stimmer hier sogar mit leuten wie undine, ambra oder sogar dssm, mit denen ich sonst wenig bis keine inhaltliche superposition erkennen kann, überein.

    was könnte uns das sagen?

    ein paar ausnahmen muss es natürlich immer geben.
    das sagt uns zwar auch etwas, aber danach sollte niemand fragen.

  18. Tik Tak (kein Partner)
    01. September 2014 13:52

    Nach der Ansicht vom Unterberger bin ich also ein Links- Rechtsextremist weil ich ihm seine Lügen nicht glaube.
    Unterberger hingegen unterstützt, in wessen Auftrag auch immer, die Aktionen und die ethnischen Säuberungen eines korrupten Oligarchen namens Poroschenko mit seiner Propaganda.
    Wie nennt man eigentlich die Unterstützer des Faschisten Poroschenko?
    Richtig, Faschisten.

    Übrigens sind beim letzten Austausch 10 russische Grenzverletzer gegen 60 ukrainische ausgetauscht worden?
    Wer da wohl öfter Grenzen verletzt hat?

    Übrigens hat Academi nachweislich aktuell etwa 4000 ehemalige US Soldaten illegal in der Ukraine im Einsatz.

    Wann erfolgt der Angriff der Division Unterberger?

    • Erich Bauer
      01. September 2014 14:14

      Naja.... die Blackwater haben eher wild herumhüpfende, bewaffnete Schafhirten auf ihrer Agenda... Gegen taktisch und strategisch denkende Kämpfer - die noch dazu hochmotiviert sind - würden die eher noch die Soldatenmütter "vorangehen" lassen. Sonst erspart sich die Organisation den Blutsold...

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 17:21

      Schön wärs, aber Blackwater ist Geschichte und Academi, als Nachfolger, hat dazugelernt.
      Die haben zwar immer noch viele Rambos im Angebot, aber gleichzeitig haben sie beim Angebot im Bereich der taktischen und strategischen Unterstützung nachgebessert.
      Die liefern mittlerweile ganze Planungs- und Führungsstäbe.
      Nicht nur die Rambos, die man in Kiev aktuell sehen kann, sondern auch Typen in Anzügen und mit guten Umgangsformen die als Führungsmannschaft für die eigenen Söldner wie auch für einheimische Soldaten eingesetzt werden können.
      Es war für mich sehenswert, wie einer dieser Rambos in Kiev randaliert hat und kaum ist einer der unauffälligen Anzugträger erschienen ist der plötzlich ganz höflich und klein gewesen.
      War eine Szene wie aus einem schlechten Film.

      Aber es stimmt schon, die Separatisten haben ein Ziel und einen Grund für das sie kämpfen, die anderen sind nur im Job.
      Das hat den Amerikanern schon in Vietnam das Genick gebrochen und seither haben die nichts dazugelernt.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 17:27

      Zu den Personalentscheidungen der EU, die sind ein weiteres Armutszeugnis:

      Donald Tusk, ein US höriger Populist der ein weiterer US Poodle der Marke Tony Blair ist. Der wird dem Unterberger gefallen, schließlich sind die beiden Brüder im Geiste.

      Federica Mogherini, die personifizierte Frauenquote, die wird auch nichts zustande bringen. Abe dafür hat sie weniger Kinns (Mehrzahl von Kinn) als die Ashton. Die EU Außenpolitik wird also weiterhin nicht existent sein und Chinas sowie die USA werden die EU weiterhin nicht für voll nehmen.

      Und mit Pierre Moscovici ist der Hund, welcher auf die Knackwurst vom Edlinger aufpassen sollte, als sozialistischer Wirtschaftskommissar auf einen Posten mit maximalem Schadenspotential abonniert. Der hat die Reste der französischne Wirtschaft versenkt, der wird das auch mit der EU schaffen.

      Persönlich finde ich das sehr gut, denn das wird mein Geschäft massiv ankurbeln. Es wird viel Geld geben, welches als Investment aus der EU in andere Märkte fließen wird.

      Wonderful Times ahead.

    • Erich Bauer
      01. September 2014 17:48

      Ich fürchte, um die EU loszuwerden, brauchts den großen Knall... Dann kommt Nürnberg 2.0. Leider erst danach.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 18:06

      Die EU loszuwerden ist gar nicht nötig.
      Es würde reichen, wenn sich die EU erstens tatsächlich selbständig, also von anderen Interessen unabhängig, macht und sich zweitens auf einen eigenen Kurs einigt.
      Wollen die ein Commonwealth unabhängiger Staaten sein, wie dies ursprünglich geplant war, oder ein Bundesstaat.
      Und wenn diese Entscheidung gefallen ist, dann müssen einfach nur die guten Leute an die Hebel der Macht.

      Aber keine der Deppen die heute dort sitzen.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. September 2014 18:23

      Da muss ich dem tik tak (Dr. Dr. Alexander Neumeier?) widersprechen. Die EU ist als ziviles Gegenstück der NATO geplant worden (zit. Prof. Dr. Johann Dvorák) und erfüllt diese Rolle ausgezeichnet. Als verlängerter Arm sind sie geostrategisch für die USA auf dem eurasichen Kontinent unverzichtbar. Die Ukrainekrise zeigt das lehrbuchmäßig. Ein strategisches Meisterstück der Angelsachsen. Die EU kann so sehr eigenständig werden, wie ein Wal zum Kolibri mutieren kann. Außerdem gibt es keine mir bekannten gemeinsamen europäischen Werte und Interessen (darüber lässt sich aber streiten) und noch weniger Gründe für eine Solidarität gegenüber zufällig sich auf der selben Landmasse befindlichen Staaten. Außerdem ist ihr Ziel, die europäischen Völker durch Massenmigration einem Ende zuzuführen ein Verbrechen der Sonderklasse.

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 18:51

      Gasthörer, ich denke, da werden Ursache und Wirkung verwechselt.

      Die EU war anfangs nur eine Handelsunion, mehr nicht, auch kein Gegenstück zur NATO.
      Was dann passiert ist, ist eine Entwicklung die viele, auch viele seltsame, Wege beschritten hat.
      Was immer der Grund ist, die Richtung, die die EU genommen hat, war sicher auch den vielen Linken geschuldet die einen netten Posten in einer Institution gesucht und gefunden haben, in der sie ihre ideologischen Grundsätze verwirklichen konnten.
      Vieles davon ist zwar nachvollziehbar aber man muß es nicht mögen.
      Gerade die EU Direktionen und der Rat sind Spielwiesen von Marxisten und sonstigen mehr oder weniger gut getarnten Kommunisten geworden die leider auch ihre Ideologie ziemlich brutal zum Einsatz bringen.
      Diese Parasiten können aber nur dann agieren, wenn andere zuvor die Töpfe gefüllt haben, aus denen sie "solidarisch" und "hilfsbereit" sein wollen.
      Ohne die vorhergehende Wirtschaftsleistung können diese Deppen gar keine sozialen Wohltäter spielen oder auch nur sich selbst füttern.

      Dennoch, die EU hat eine gute Grundidee.
      Europa mag viele starke Staaten vereinen, aber im internationalen Konzert sind die nur gemeinsam relevant.
      Da macht eine Handels- und Zollunion genauso Sinn wie eine Verteidigungsunion.
      Allerdings macht eine Sozialunion, das ist das Utopia der Linken, keinen Sinn.
      Und darin sehe ich das Problem.
      Es mag ja sein, daß manche Linke die EU dahingehend zu nutzen wollen um allen Afrikanern oder Muslimen ein bedingungsloses Grundeinkommen verschaffen zu wollen, aber das wird auf Dauer nur zu einem Konkurs der EU führen.
      Dann ist der Spaß vorbei und die Linke ist wieder einmal pleite.
      Leider auch die EU.

      Ich würde mir eine EU wünschen, die nach dem Modell eines Commonwealth, eine gemeinsame Wirtschafts- und Sicherheitspolitik betreibt und sonst die Nationalstaaten eigene Wege gehen läßt.

      Damit würde sich das Gefasel der Solidarität ganz rasch aufhören, denn dann würde simpel der Rechenstift sagen, wo es langgeht.
      Migrationsprobleme wären dann wieder Sache der Nationalstaaten und die würden rasch ihre Grenzen erkennen und restriktiver vorgehen.

      PS.: Wer ist der Neumeier?

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. September 2014 19:43

      Lieber Tik Tak,
      nun haben Sie wortreich und mit viel "links" und "marx" meine eigentliche Kritik ignoriert. Das sind aber Nebelgranaten, denn die sog. Linken sind nur Mittel zum Zweck, über Sozialismus für Superreiche könnte man diskutieren. Die EU als Kreation von im US-Einfluss stehenden (Jean Monnet), im kalten Krieg ja noch argumentierbar. Heute, als eine sich selbst finanzierende Fremdenlegion für Washington, wohl nur mehr ein großer Betrug an den europäischen Völkern. Man kann doch nicht die 600+ Mio. Europäer dafür opfern, damit Brzezi?ski seinen Wahn vom dauerhaften Zwist zwischen Europa und Russland zementieren kann. Lieber 1000 Lichtensteins ...meinte dazu ein gescheiter Österreicher. Bi- und multionatinale Verträge wären völlig ausreichend.
      Wie wir sehen, ist das akutelle EU-Kontrukt strukturell so gebaut, dass die Strippenzieher immer Leute von Goldmann-Blackrock sind. Supranationale Monster sind aus Diktaturverhinderungsgründen immer abzulehnen, die UNO mag hier eine mehr schlecht als recht funktionierende Ausnahme sein, die ich außer Streit stellen will.
      Das bisschen Mitbestimmung, das die repräsentative Demokratie seinen Bürgern gewährt, kann doch niemand gegen eine Depotie des kriegslüsternen Großkapitals eingetauscht wissen wollen. Zumindest nicht, wenn man kaptialarmer Arbeitnehmer ist. Da Sie das wohl nicht sind, werden wir uns hier nie einigen können.

    • Tik Tak (kein Partner)
      02. September 2014 10:36

      Gasthörer,

      das mit dem "kapitalarmer Arbeitnehmer" finde ich gut.
      Sie haben schon recht mit Ihrer Vermutung, daß ich kein solcher bin und daher die Dinge ein wenig anders sehe.
      Aber ich kann, bei allen Kontakten zu kapitalstarken Entscheidungsträgern und Investoren, keinen Hinweis darauf finden, daß die EU ein Konstrukt ist, welches, um Ihre Ausführungen zu konkretisieren, den USA, dem Weltkapital (was immer das ist) oder dem Judentum zu Diensten sein soll.
      Die meisten dieser Kapitalisten, zumindest die die ich kenne, laufen einfach nur um ihr Geld wie jeder andere auch.
      Nur halt um eine größere Summe.
      Die EU hat in vielen Bereichen schwere Fehler und macht oft den Eindruck sich nach der Politik der USA zu richten, aber die von Ihnen angeführte Zielsetzung einer Vorfeldorganisation der USA und des jüdischen Imperialismus zu sein ist nicht erkennbar und auch nicht nachweisbar.

      Ich verstehe ja, daß viele der "kapitalarmen Arbeitnehmer" in Europa das Gefühl der Ohnmacht gegenüber jenen verspüren, die dank ihres Kapitals mancherlei Entscheidungen stärker beeinflussen, aber dass die EU das Spielzeug oder eine "selbstfinanzierende Fremdenlegion" solcher Verschwörer ist, das ist nur eine aus dieser Ohnmacht geborene Verschwörungstheorie.

      Und nein, ich bin nicht Teil dieser "Verschwörung", ich ärgere mich auch oft genug darüber, daß ich bei so manchen Entscheidungen das Gefühl einer persönlichen Ohnmacht zu haben.
      Bloß, ich weiß mich da in guter und großer Gesellschaft, auch in Gesellschaft von so manchem sehr reichen Betroffenen.

      Ich kann Ihren Frust verstehen, aber die von Ihnen angesprochene Vermutung über den Zweck der EU ist nicht einmal ansatzweise zu belegen.
      Und bei einer Verschwörung dieser Größenordnung und Komplexität müßten so viele Verschwörer beteiligt sein, daß der Nachweis schon allein aus Gründen der Größe und der dabei systemimmanenten Fehlerhäufigkeit kein Problem sein müßte.

      Bloß, da ist nichts.
      Und wohl auch keine Verschwörung.

    • Gasthörer (kein Partner)
      02. September 2014 17:07

      "Weltkapital, Judentum, jüdischen Imperialismus, Verschwörung"
      Wie Sie von mir nicht benutzte Begriffe hier gefinkelt in die Replik einfließen lassen, so dass es aussieht, als hätte ich sie benutzt. Das könnte ein Wertkonservativer nicht besser. Und ich dachte, sie wären ein Guter...

  19. terbuan
    01. September 2014 13:50

    Vorhin schon im heutigen Kommentar über Schelling unserem NATO-Freund J.G. gepostet, ein bemerkenswerter Beitrag aus den USA vom "Council of Foreign Affairs":

    "Why the Ukraine Crisis Is the West’s Fault"

    http://www.foreignaffairs.com/articles/141769/john-j-mearsheimer/why-the-ukraine-crisis-is-the-wests-fault

  20. Igor Potemkin (kein Partner)
    01. September 2014 13:47

    Jewgeni Gorowikow alias Andreas Unterberger??????

    • Erich Bauer
      01. September 2014 14:20

      :-)))

      Nein! Ich glaube zu wissen, dass er eine "false Flag" von der Reisnerstraße ist... :-) Damit a bissl a Lebn reinkommt... :-)))

  21. Francois Villon (kein Partner)
    01. September 2014 13:07

    Jenen, die wissen was es geschlagen hat, muß man die wirkliche Lage nicht erklären;
    jenen, die resistent gegen Fakten sind und auch mit der Logik nichts anfangen können, predigte man vergebens – gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens - und
    jenen, die zwar wissen, aber als Prätorianergarde des Fürsten der Welt das Chaos zu schüren bemüht sind, dienen echte Kommentare nur zur Komplettierung ihrer Proskriptionslisten.

    Aus diesen Gründen sind offenbar die Beiträge mancher intelligenter Zeitgenossen seltener geworden oder überhaupt ausgeblieben. Hier also noch etwas abzusetzen ist sozusagen ein Akt begründeten Ärgers über die CIA-inspirierte Schreibe des Dr. Unterbergers. Ob er nun a

    • F.V. (kein Partner)
      01. September 2014 13:09

      Ob er nun auf deren Lohnliste steht oder Liebedienerei das Motiv ist, spielt keine Rolle. AU´s Artikel sind ein widerwärtiges Ärgernis.

      PS. Zum Kotzen die faktische Zensur mit der wenige Zeichen Begrenzung. Es spricht für den Stil Unterbergers.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. September 2014 16:42

      Mir wäre recht, dass sie mehr und öfter schreiben, sie sind mir abgegangen. Sicher nicht nur mir.

  22. Tullius Augustus
    01. September 2014 12:20

    Gedenkfeier zum 1. September 1939 – Ausbruch des 2. Weltkriegs auf der Westerplatte in Danzig.

    Die Worte von Donald Tusk des designierten Ratspräsidenten der E.U. heute, am 1.9.2014:

    "Wenn wir heute auf die Tragödie der Ukrainer blicken, auf den Krieg im Osten unseres Kontinents, dann wissen wir, dass der September 1939 sich nicht wiederholen darf. Heute ist noch Zeit, denen Einhalt zu gebieten, für die Gewalt zum Arsenal ihres Handelns gehört."

    „Wir Europäer müssen aus dem tragischen polnischen September und den Jahren des Zweiten Weltkrieges eine Lehre ziehen, die kein naiver Optimismus sein darf.“

    "Wir Polen haben daher das Recht, laut zu sagen, dass niemand das Recht hat, unsere Initiativen zu blockieren, deren Ziel ein effektives Handeln der NATO ist",

    Das Schlagwort "nie wieder Krieg" dürfe kein Manifest der Schwachen sein.

    • Erich Bauer
      01. September 2014 12:30

      @ "...niemand das Recht hat, unsere Initiativen zu blockieren, deren Ziel ein effektives Handeln der NATO ist"..."

      Hm... d.h. die NATO will einen Einmarschversuch 2.0 ? Und das darf selbstredend nicht blockiert werden... (Die damals "blockierte" Deutsche Armee... marschiert im Geiste mit)

    • Rau
      01. September 2014 14:39

      Ein Recht darauf, anderen ein Recht abzusprechen - aus welchem Fundus nimmt man denn einen solchen Satz?! Traurig diese Führung der EU!

    • Erich Bauer
      01. September 2014 14:46

      @ Traurig diese Führung der EU!..."

      Das letzte Aufgebot...

    • Tik Tak (kein Partner)
      01. September 2014 19:31

      " ... dass der September 1939 sich nicht wiederholen darf. ..."

      Was sich nicht wiederholen darf ist der März 1938.
      Was danach kam ist nur eine Fortschreibung des Krieges, der mit der Okkupation Österreichs durch die Nazis begann.

      Das zeigt ganz gut, wie Tusk denkt.
      Und nein, es ist nicht das Problem, daß eine Region mit mehrheitlich ethnischen Russen als Bevölkerung sich selbstständig machen will, es ist das Problem, daß ein korrupter faschistischer Oligarch und die in seinem Auftrag betriebenen ethnischen Säuberungen durch die EU unterstützt werden.

  23. terbuan
    01. September 2014 11:44

    Ach ja, noch etwas in das Stammbuch der System-Tintenstrolche:

    Auszug aus einem Betrag in ef von Axel Krauss:
    http://ef-magazin.de/2014/08/29/5692-um-kiew-und-um-kiew-und-um-kiew-herum-gold-falschgeld-und-kriegsgottspieler

    Das Maß ist nicht nur randvoll, es ist längst übergelaufen.

    ......"Russische Truppen stehen schon tief in der Ostukraine. Sie zeigen, dass der Kremlchef den Westen immer wieder belogen hat. Nun wird es Zeit für eine starke Antwort. Die kann nur die NATO geben.“ Solche und ähnlich geisteskranke Tiraden aus der alleruntersten Schublade der Demagogie und menschenverachtenden Kriegshetzerei müssen die Bürger dieses Landes tagtäglich über sich ergehen lassen, weil erwachsene Menschen in diversen Redaktionsbüros nicht in der Lage sind oder sein wollen – sei‘s aus weltbildlicher Verblendung, bündnispolitischer Borniertheit, transatlantisch-institutioneller Vernetzheit oder in manchen Fällen zweifellos auch aus Angst vor beruflichen Konsequenzen bei Abweichung von der vorgegebenen Propagandalinie –, die Leserschaft endlich mal etwas ausgewogener und fairer über die finanzsystemische beziehungsweise wirtschaftliche und mit ihr eng zusammenhängende geopolitische und -strategische Situation in der Ukraine aufzuklären. Und nicht nur dort."........

  24. brechstange
    01. September 2014 09:40

    Polen erfolgreich - abhängig von Mrd. der EU als größter Nettoempfänger???

  25. Erich Bauer
    01. September 2014 09:31

    Die Homophilen Russophoben sollten vielleicht mal eine Blick auf diese West-Front werfen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2014/08/13372416.jpg

    Bei den anti-israelischen Protesten in Frankreich kam es im August zu massiven Zusammenstößen zwischen Polizeikräften und Jugendlichen. Unter den Demonstranten befanden sich auch Sympathisanten der Terror-Gruppe Islamischer Staat (IS). (Foto: dpa)

    27 Prozent der Jugendlichen in Frankreich sympathisieren mit dem "Islamischen Staat". Die wertkonservativen Neocons tun das auch. Ich denke, eine Wertberichtigung wäre schon mal angebracht... Sonst müsste man ja glauben die wären allesamt auf Rot/Grüne NATO-Verbündung eingeschwenkt.

  26. Erich Bauer
    01. September 2014 08:35

    Die NATO-Versteher können sich entspannen. Nach Cardiff hat kein europäisches Parlament noch über Krieg und Frieden zu entscheiden... Alles in Mc Insane Hand.

  27. Walter Höller
    01. September 2014 07:40

    Sehr geehrte Frau Undine!
    Ja, Sie sitzen wirklich auf dem falschen Dampfer, wie auch die ganze putinverliebte Claque, von der Sie die Zustimmung bekommen. Bei der Stimme Russlands wären Sie viel besser aufgehoben, dort müssten Sie sich nicht ständig über die vom CIA und der Ostküste bezahlten Schreiberlinge ärgern. Denken Sie doch ernstlich nach über einen Wechsel Ihres Diskussionsforums.

    • Undine
      01. September 2014 10:58

      Werter @Walter Höller, darf ich Ihnen den Beitrag, zu dem mir erfreulicherweise @Haider den Tipp gab, ans Herz legen:

      Hier werden Putins Gräueltaten aufgelistet:

      http://denkbonus.wordpress.com/2014/08/28/die-untaten-des-wladimir-wladimirowitsch-putin/

    • Wertkonservativer
      01. September 2014 11:19

      Werter @ Walter Höller!

      Sie sind am besten Weg, gleich mir zum Halbsternderl-Maximierer auf- bzw. abzusteigen!
      Schauen Sie tieferstehend auf meinen heutigen Sub-Beitrag!
      Da trieft's nur so von Ablehnung auf Halbsternderlbasis!

      Ja, ja, so ist's halt, wenn man sich traut, wider den Blog-Mainstream zu schwimmen!

      Grüße,

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wyatt
      01. September 2014 12:37

      also Herr Höller - (seit wann trollen Sie hier eigentlich?) - also jeder, der nicht die dem System gefällige und angepasste Meinung hat, ist für diese Diskussionsforum ungeeignet und sollte verschwinden? Um dann mit dem Wertkonservativen, Anonymus, Franz Anton und dem Jewgeni Gorowikow eine systemgefällige Gedankeneinheit kundzutun?

    • Jewgeni Gorowikow
      01. September 2014 12:50

      @ Undine

      Sie und Ihresgleichen: Immer und immer wieder kübelweise Hass auf die USA schüren und Hass kübelweise über die USA drüberschütten.

      Das tun Sie & Ihre Freunde hier den ganze Zeit - ich frage mich was Sie sich davon erhoffen.

      Was wäre Österreich und Europa heute wenn die USA nicht in den ersten Weltkrieg, nicht in den zweiten Weltkrieg und nicht in den dritten Weltkrieg (= kalter Krieg) eingestiegen wäre.

      Österreich und Europa wäre heute wahrscheinlich auf einem Standard so cirka wie ihn Nordkorea heute hat.

      Sie können sagen und schreiben was Sie wollen: Dass Österreich heute ein Land mit Menschenrechten, mit Freiheit und Demokratie ist - ist zu einem großen Teil das Verdienst der Westalliieren im und nach dem 2.WK, vor allem der USA!!

      Und am allerwenigsten hat jedenfalls Putin & Russland irgendeinen Verdienst am Wiederaufstieg Österreichs in den letzten 69 Jahren!!


      Von Ihnen und den anderen Hass-Schleuderern lassen sich nur die allerwenigsten verwirren.

      Noch einen Tipp ganz persönlich:

      Zeitgeschichte in Form von leicht lesbaren Büchern wäre sicher zu empfehlen: Giovannino Guareschi: "Don Camillo und Peppone".

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 13:31

      man nimmt, 'was man kriegt, denn so ein forum existiert nicht herr höller.

      die westlichen proponenten russlandfreundlicher meinungen verfügen nicht über analoge FINANZMACHT!

      außerdem wär's doch fad, hätte jeder die gleiche meinung, oder?

  28. Undine
    31. August 2014 22:18

    "Ukrainisches Regime hat kein Interesse mehr an MH17-Absturz "

    "Weder die USA noch die EU streifen derzeit am Thema MH 17 offiziell an. Dabei war der behauptete Abschuss des Passagierflugzeugs die Grundlage für die verschärften westlichen Sanktionen gegen Moskau."

    "Ein ukrainischer Abschuss des Flugzeugs bis heute unwiderlegt!"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016017-Ukrainisches-Regime-hat-kein-Interesse-mehr-MH17-Absturz

    • Jewgeni Gorowikow
      31. August 2014 22:34

      "unzensuriert" war einmal eine interessante Informationsquelle aus dem Umfeld der FPÖ.

      Leider haben die dortigen Macher genau so wie offenbar die gesamte FPÖ direkt an Moskau angedockt. Die Folgen sind offenkundig.

      Warum aber zum Schmiedl gehen wenn ich gleich zum Schmied gehen kann, zum Beispiel die Stimme Russlands:

      http://german.ruvr.ru/

      Da brauche ich dann gar nicht mehr das "unzensuriert" lesen.

  29. Undine
    31. August 2014 22:09

    OT---aber die Deutschen müssen sich schon x-mal heftiger auf den Kopf "machen" lassen als wir Österreicher und wehe, sie wehren sich:

    "Linksextremisten verübten Brandanschlag in Berliner S-Bahn"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016037-Linksextremisten-ver-bten-Brandanschlag-Berliner-S-Bahn

    .................................................................................

    Das Motto der österr. Linken: Nur das Allerbeste für die lieben Zuwanderer---macht nichts, wenn's für die Einheimischen hinten und vorne nicht reicht:

    "Sozialbau AG – Leere Sandkisten für Wiener Kinder und Wellness für Migranten?"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016032-Sozialbau-AG-Leere-Sandkisten-f-r-Wiener-Kinder-und-Wellness-f-r-Migranten

    ..........................................................

    Also, wenn DAS kein starkes Stück ist:

    "CDU-Abgeordneter: Deutsche sollen Asylanten beherbergen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016025-CDU-Abgeordneter-Deutsche-sollen-Asylanten-beherbergen

  30. Jewgeni Gorowikow
    31. August 2014 21:01

    Die größte Gefahr für Europa ist heute eindeutig Putin der offenbar einer durchgeknallten antiamerikanischen Ideologie folgt und so realitätsfremd ist der eigenen russischen Propaganda zu glauben.

    Putin tritt fast jeden Tag in einer anderen Inszenierung auf:

    - Gestern forderte er einen eigenen ostukrainischen Staat "Neurussland".

    - Heute sagte er dass die Gebiete lieber doch bei der Ukraine bleiben sollen ( http://orf.at/stories/2243917/2243919/ )

    - Manchmal tritt er als forscher Staatsmann auf der sich an den 2. Weltkrieg erinnert.

    - Dann lügt er wieder einmal wie gedruckt dass sich die Balken biegen und mit ihm seine Handlanger Lawrow und Tschurkin.

    - Dann gibt er den großen Humanisten der Hilfsgüter in die Ukraine liefert.

    - Dann fährt er nach Minsk um scheinheilig dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko die Hand zu geben und etwas vom "Frieden" zu faseln.

    - Putin bietet Projektionsflächen und Identitifizierungsmöglichkeiten für Nostalgiker die sich die alte Sowjetunion wieder wünschen. Er kann wahlweise als Christ, als Atheist oder als Kommunist auftreten.

    - In den deutschsprachigen Ländern wird sehr häufig das Bild des "Retters des christlichen Abendlands" und des "Retters des Welt-Finanzsystems indem er endlich eine Alternative zur USA-Wallstreet aufzeigt" in den Herrn Putin hineinprojiziert.

    Ich bin neugierig in welchem Kostüm er morgen, Montag auftritt.

    Gut möglich dass Herr Putin morgen mit nacktem Oberkörper auf einem Motorrad sitzend & mit Gewehr ausgestattet auf Bärenjagd in die Tundra aufbricht.

    Oder er zeigt sich gut gelaunt mit jungen Mädchen ringsum in einer schicken Moskauer Diskothek.

    Es ist wie ein großes Theater: Putin kann alle Rollen spielen und in alle Kostüme schlüpfen. Er bietet für jeden etwas.

    Er ist darauf aus Europa zu spalten und liefert den Europäern jede Menge Abwechslung und Überraschungen. Das bewirkt dass Europa wie gelähmt ist und nicht weiß wie es auf dieses Polit-Theater reagieren soll. Und zusätzlich liefern die vielen Kostüme von Putin den europäischen Politikern die Möglichkeit sich schöne Ausreden für das Nichthandeln zurecht zu legen.

    Zum Beispiel: "Naja, der russ. Präsident Putin möchte ja den Frieden das hat sich in Minsk gezeigt, da muss man Geduld haben und die bestehenden Gesprächskanäle nützen - nur schön langsam vorgehen, Russland muss das Gesicht wahren können."

    Und während man schön diplomatisch wartet marschieren die russischen Soldaten immer weiter um einen Korridor bis zur Krim durch zu brechen. Wenn Putin mit der Ukraine fertig ist wird er sich dem Baltikum zuwenden .....

    • Undine
      31. August 2014 21:33

      @Jewgeni Gorowikow

      "Dann lügt er [Putin] wieder einmal wie gedruckt dass sich die Balken biegen....."

      Jaja, wir wissen es eh, nur die ukrainischen Politiker sagen immer nur die Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Amen.

    • Rau
      31. August 2014 21:38

      Da bekommt der Begriff "Putinversteher" ja einen ganz neuen Spin, wenn man Ihre Ausführungen hier liest. Sie kommen mir vor wie seinerzeit Hans Henning Scharsach dessen Lebensinhalt ein gewisser Jörg Haider war.

      Lassen wir die Terroristen mal selber sprechen: https://www.youtube.com/watch?v=yH35raTPVu8

      Ab min 14 wird's besonders interessant, was die beiden Herrschaften zur Frage, ob Russland reguläre Truppen entsendet, meinen

    • Jewgeni Gorowikow
      31. August 2014 22:28

      @ Rau

      Eine halbstündige Pressekonferenz die über weite Strecken wie ein Monolog anmutet. Wäre interessant welche Journalisten da hingehen dürfen. Sicher sind die meisten Journalisten aus den kreml-gesteuerten Medien Russlands.

      Man sieht also den "Premierminister" und den "Verteidigungsminister" der "Volksrepublik Donezk".

      Wäre interessant zu fragen:

      Kommt bei der Volksrepublik Donezk dann der Beinahme "sozialistisch" dazu? - "Sozialistische Volksrepublik Donezk"?

      Es stehen ja überall noch die Leninstatuen in Donezk und Lugansk. Warum stehen sie nach mehr als 20 Jahren immer noch?

      Auf youtube wurde eine Sendung des "Novorossija TV" hochgeladen. Links oben sieht man das Symbol dieses TV-Senders. Mit dem blauen Andreaskreuz auf rotem Grund sieht es der Rebellenflagge der "Konföderierten Staaten von Amerika" sehr ähnlich - wahrscheinlich kein Zufall:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Konf%C3%B6derierte_Staaten_von_Amerika#mediaviewer/Datei:Navy_Jack_CSA.jpg

      Alles in allem kein uninteressantes Video, danke. Aber sicher kein passender Zeitvertreib für einen Sonntag.

    • Rau
      31. August 2014 22:54

      Muss mich das interessieren, warum die dort immer noch Lenin Statuen herumstehen haben? Um es mit dem "Bockerer" zu sagen - Ich hab dort keinen Schrebergarten - oder mit den Worten eines der beiden "Terroristen": "Lasst uns leben, wie wir wollen und wir küssen uns"!

  31. HDW
    31. August 2014 19:29

    Ist eigentlich noch die orangene Revolution er innerlich? Die wurde nach eigenen Angaben von Beresovskij, dem verblichenen Putinrenegaten und dem bekannten NGO Strategen Soros durch Millionen Dollar bezahlt. Jetzt sind halt andere derselben üblichen Unbekannten am Werke. Die amerikanischen Destabilisierungstaktik in Nachfolge des britischen Imperialismus, sieht doch Blinder mit dem Krückstock! Und auch die Konsequenzen. An China haben sich die Roosveltboys die Zähne ausgebissen, Truman aber ganz schnell ohne Moral auf die japanischen Kriegsverbrecher zurückgegriffen. Und dass Obamas arabischer Frühling in einen islamistischen der ISIS mündet haben wir im Internet Gelegenheit zu verfolgen. Russland wehrt sich dagegen, Kiew und die Ukraine sind ja der Ursprung der Rus die auch durch die nationale Idee der Orthodoxie, die Mongolen Herrschaft über standen hat.
    Allerdings glaube ich eher, dass jetzt eher die vielen rechtsextremen Geheimbündler die es besonders in der Armee gibt, dort auftreten, Heldentum und Abenteuertum haben in Russland hohen Wert. Putin hat mit dem FSB nicht die vertikalen stählernen Spangen Stalins zur Verfügung um alle diese zentrifugalen Kräfte zu kontrollieren. Seine Rolle die er bisher geschickt wahrgenommen hat ist es diese horizontalen Geheimbünde mit seinen FSB Freunden halbwegs zu kontrollieren. Da stellt sich dann die Frage, ich glaube Merkel aus ihrer Lebensgeschichte stellt sich diese eher als der Lackaffe Rasmussen: Was wäre ohne Putin?

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 13:39

      erfrischend, festzustellen, dass es doch intelligente zeitgenossen gibt.
      passt Ihnen vielleicht nicht, aber ich bin, wie fast immer in Ihrem falle, Ihrer meinung hingewandt und voll des lobes...

  32. Jewgeni Gorowikow
    31. August 2014 18:03

    EU muss Kriegstreiber im Kreml stoppen. Russlands Präsident Wladimir Putin versteht offenbar nur eine Sprache: Härteste Sanktionen.
    (Walter Friedl, KURIER, 31.08.2014)

    Appeasement-Politik, dieses Wort wird dieser Tage oft verwendet. Denn vielerorts wird des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren am 1. September 1939 gedacht – eines Weltenbrandes, der durch die Beschwichtigungs-Politik der damaligen Großmächte mitverursacht wurde.

    Geschichte wiederholt sich nicht, und historische Vergleiche sind schwierig, aber wie der Westen der aggressiven Vorgangsweise des russischen Präsidenten Wladimir Putin begegnet, ist grob korrekturbedürftig. Denn der Kreml-Chef ist auf dem Kriegspfad, und die USA sowie die EU schauen mehr oder weniger zu.

    Als sich Putin die Krim einverleibte, kamen aus Washington und Brüssel zwar laute Schelte, ein bisschen Sanktionen und eine Drohung, die man so umschreiben könnte: Okay, die Krim könnt ihr haben, aber wenn ihr in der Ostukraine aktiv werdet, bedeutet das ein Überschreiten einer roten Linie.

    Und jetzt? Moskau steckt eindeutig hinter diesem Krieg , und, ja, es ist ein Krieg, auch wenn er nicht erklärt wurde. Gegen einen Staat, mit dem die EU ein Assoziierungsabkommen unterzeichnet hat.

    Die EU muss jetzt endlich handeln und härteste Sanktionen verhängen, die wirklich schmerzen. Denn zaghafte Schritte ermutigen den Kreml-Chef nur, sich weitere Gebiete völkerrechtswidrig unter den Nagel zu reißen.

    Solche Strafmaßnahmen, die nun speziell den Finanz- und Energiesektor treffen müssen, werden auch die Europäer zu spüren bekommen, das sollte nicht verheimlicht werden. Doch langfristig sitzt die EU auf dem längeren Ast.

    Und basierend auf dem einzigartigen Friedensprojekt, das die Europäer auf den Trümmern nach 1945 aufgebaut haben, sind sie moralisch verpflichtet, dem Kriegstreiber im Kreml Einhalt zu gebieten. Denn der zerschießt gerade die Ordnung, die mühsam nach dem Ende des Kalten Krieges geschaffen wurde. (Ende)

    http://kurier.at/meinung/kommentare/aussenpolitik/kommentar-eu-muss-kriegstreiber-im-kreml-stoppen/82.939.913

    • machmuss verschiebnix
      31. August 2014 18:42

      Jewgeni Gorowikow , stehen Sie eigentlich beim Pentagon auf der paylist ?

      Warum wollen Sie unbeding die EU in einen Krieg gegen Rußland hinen-theatern !?
      Abgesehen davon, daß es blanker Schwachsinn wäre und zudem völlig unbegründbar,
      würde es die EU zertrümmern - wenn nicht militärisch, dann auf alle Fälle administrativ.

      Ich nehme an, Sie verstehen bestens, daß es ausschließlich im interesse der USA
      liegen kann, wenn die EU am Boden läge - hat die doch den Dollar-Handel zugunsten
      des Yuan aufgegeben und sich auch sonst gegen Spekulanten-Attacken auf den Euro
      zur wehr gesetzt ( wenigsten da wehren sich diese Weicheier ! ! ! ).

    • blem-blem
      31. August 2014 19:27

      @ ... verschiebnix:

      Der Jewgeni hat viel Zeit und schreibt aus gutem Grund so:

      Wenn nämlich der Berg, das sind die nicht-Mobilisierten hier, nicht zum Propheten - das ist die Journaille - will, dann müssen eben deren Ergüsse das Forum hier zupflastern, um den Widerspenstigen hier Respekt vor dem kommunikativen Overkill beizubringen!

    • simplicissimus
      31. August 2014 19:34

      JG, lesen Sie:

      Der Krieg, der viele Vaeter hatte von Gerd Schultze-Rhonhoff.

      Neben deutschen Revanchegeluesten und Hitlers Grossmachtsucht eine gute Aufklaerung ueber Intrigen, Niedertracht und Kriegstreiberei der Europaerer, Amis und auch Russen. Vor allem aber der Englaender, wenn Sie es ganz genau wissen wollen.

      Wie blauaeugig kann man nur sein ...

    • Rau
      31. August 2014 19:36

      Der schreibt ja nicht selber sondern kopiert nur ganze Artikel hier rein, obwohl es der link eigentlich auch tun würde???

  33. machmuss verschiebnix
    31. August 2014 17:25

    Die EU forderte von Putin, die Lage zu entschärfen - hier ist die Lösung (wetten, daß
    die Kriegs-Hetzer dagegen sein werden ! ! ! ) :

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Sonntag Verhandlungen über eine Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Südostukraine gefordert. Die Gespräche "über die politische Organisation der Gesellschaft und die Eigenstaatlichkeit für die Südostukraine" müssten "sofort beginnen", sagte er nach einem Bericht russischer Nachrichtenagenturen bei einem TV-Auftritt in Ostrussland.

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3862692/Putin-fordert-Gespraeche-uber-Eigenstaatlichkeit-der-Sudostukraine?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/3824780/index.do&direct=3824780

  34. machmuss verschiebnix
  35. Undine
    31. August 2014 17:12

    "Wollt ihr den TOTALEN (Wirtschafts-) KRIEG?"

    "Jaaaaa!", blöken freudig die EU-Schafe, wenn die USA die Frage stellen!

    Sie nehmen in Kauf, dass sich bald herausstellen wird, dass sie sich das eigene Grab schaufeln---aber von Schafen darf man nicht viel erwarten; Herdentiere blöken immer im Chor!

    • machmuss verschiebnix
      31. August 2014 17:16

      Na, liebe Schäfchen - wie böse ist Putin ?
      Soooooo böhhse !

  36. Ambra
    31. August 2014 16:48

    AU schreibt : "Das sagt wohl alles über die Sozialdemokratie" ... richtig - ABER ES SAGT AUCH ALLES ÜBER DIE EU !!!
    Was sich dort derzeit abspielt ist auch nicht besser als das Kasperltheater in Österreich. Leider aber nicht so lustig wie ein richtiges Kasperltheater und die Gefahren, die dahinter stehen , machen Angst.
    In einer Situation der Welt wie der heutigen anstelle die besten Leute zu suchen, Postenschacher zu betreiben und über Frauenquoten das Personal zu suchen, ist grob fahrlässig !

  37. Josef Maierhofer
    31. August 2014 16:30

    Wie sehr die EU am Gängelband der USA hängt, wie sehr die EU zu eigener Politik unfähig ist, wie sehr dort die 'Dodelhaftigkeit' (man entscheidet immer das Gegenteil von richtig, so mein Gefühl) sich breit gemacht hat, das zeigt Putin schonungslos auf. Innerhalb von Tagen könnte er die ganze Ukraine einnehmen, wenn er wollte, aber nein, er betreibt Kleinprovokation um zu sehen, wie die Hasen wirklich laufen und das auch aufzuzeigen.

    Bloß die EU verhängt 'Sanktionen', die ihr selber mehr schaden als der Sowjetunion, diesen Eindruck gewinne ich immer mehr, sie verhängt Sanktionen, weil sie 'muss'. Wie sehr, würde sich sofort herausstellen, wenn die einzelnen Mitgliedsländer der Reihe nach aus der EU austreten oder der Reihe nach die Sanktionen unterlaufen und brechen.

    Für mich steht fest, die EU tut das Falsche.

    Österreich könnte sich ganz leicht (jetzt noch) auf seine dem Land zustehende Neutralität zurückziehen und auf die Sanktionen einer EU pfeifen.

    Ich weiß, Dr. Unterberger wird solche Gedanken nicht gerne hören, aber ich kann mich derer nicht erwehren.

    Als die Ukraine noch zur Gänze zur Sowjetunion gehört hat, da gab es auch keine Sanktionen, oder ? Ja nicht einmal Proteste.

    Es ist dort Krieg und zwar sehr erbittert geführt und Putin unterstützt 'seine' Russen und es könnte schon stimmen, dass diese Soldaten freiwillig den 'Landsleuten', denen man die russische Sprache erst vor Kurzem verbieten wollte, 'zu Hilfe' kommen.

    Sehen uns wir doch die ganzen Maidan Fakten an, der Großteil der Demonstranten wurde bezahlt, sehen wir uns doch die 'Präsidentenwahl' an und die Absetzung des demokratisch gewählten Präsidenten, der allerdings das gleiche mit den Ukrainern getan hat, wie es die jetzt als gesetzlich richtig erachtet haben, aber für die Gegenseite.

    Das Gescheiteste wäre meiner Meinung nach wirklich eine Teilung des Landes und ein Friedensvertrag. Bloß da wäre dann die großsprecherische, linkspropagandistische EU um einen 'Bettler' 'reicher', man hat ja die EU-Mitgliedschaft 'versprochen'.

    Sonst aber müsste die EU gegen die Sowjetunion antreten und in einen Krieg eintreten. Dass man das in Brüssel nicht erkennen will ?

    • machmuss verschiebnix
      31. August 2014 16:46

      Josef Maierhofer , es gilt als gesichert, daß Academi (ehem. Backwater) Söldern
      auf Ukrainischer Seite mit-tanzen. Wie "klein" mag wohl deren Provokation sein ?

      Es ist Putin hoch anzurechnen, daß er trotz allem nicht nach dem Muster früherer
      Soviet-Machthaber alles kurz un klein schlägt. Und ich würde viel drauf wetten,
      daß er ganz genau drüber informiert ist, was die Amis damit erreichen wollen - nämlich
      genau das - Putin sollte überreagieren, damit man einen Grund hat, für einen
      internationalen Militärschlag .

      Danach kommen "die Guten" (Investoren) und "schenken" den Urainern ein
      paar Mrd. , woraufhin der urainische Staat für alle Zeiten ein Vasall der USA sein
      wird. Das Muster ist doch überall dasselbe, nur ging die Rechnung in
      Irak und Afghanistan nicht auf - wegen der völlig durchgeknallten Islamisten.

  38. Jewgeni Gorowikow
    31. August 2014 16:14

    Der von seinen Spin-Doktoren & Beratern als so "human" präsentierte Putin hat in Wahrheit ein ganz anderes Gesicht: Er schickt junge Russen tausende Kilometer weit in einen Krieg wo Russland völkerrechtlich gar nicht eingreifen dürfte – viele junge Russen kommen in Särgen zurück:

    Soldaten-Mütter - "Warum sind unsere Kinder in der Ukraine?"

    Gefallene Soldaten aus der Ukraine kommen nach Russland – obwohl Moskau mit dem Krieg angeblich nichts zu tun hat. Die Mütter und Ehefrauen fordern Aufklärung. Sie könnten zur Gefahr für Putin werden. (DIE WELT, von Julia Smirnova)

    Vor zwei Wochen sagte Annas Mann, er fahre in die Felder. So werden bei russischen Fallschirmjägern Militärübungen genannt. Seine Einheit verließ die Stadt Kostroma nordöstlich von Moskau Richtung Süden. Vor zehn Tagen schickte Annas Mann eine SMS: "Wir sind angekommen." Kurz danach telefonierten sie, und er sagte, die Handys würden ihnen jetzt abgenommen. Am Montag darauf gaben russische Kommandeure zu, dass es in der Einheit von Annas Mann zwei Tote gegeben habe und zehn Verletzte. Dann wurden in der Ostukraine zehn Männer festgenommen. Und plötzlich fehlt von Dutzenden russischen Soldaten jede Spur. Manchmal taucht einer der Vermissten verletzt in einem Krankenhaus auf. Aber Annas Mann bleibt verschwunden.

    Vor ein paar Tagen war sie auf einer Beerdigung. Fallschirmjäger in blauen Baskenmützen standen in Reihen vor der Kirche. Fremde waren nicht zugelassen. Es war ein 24-jähriger Soldat, der da zu Grabe getragen wurde. Annas Mann ist fast genauso alt. Seit er damals sein Handy abgeben musste, hat sie nie wieder etwas von ihm gehört. Jetzt steht die blonde junge Frau vor der Kaserne seiner Einheit, im Kinderwagen liegt ihr Baby, und sie will wissen, wo ihr Mann ist. Und was in diesem Land passiert.

    Mit den ersten Särgen kam der Krieg in die Provinzstadt Kostroma an der Wolga. Auch aus anderen Teilen Russlands kommen Meldungen von Angehörigen, deren Söhne und Ehemänner zu Übungen geschickt wurden und verschwanden. Der Krieg, der sie verschluckt hat, findet offiziell gar nicht statt. Das Fernsehen erwähnt ihn nicht. Die Toten werden heimlich begraben. Dass zwei Soldaten, die in ihrer Heimatstadt Pskow beerdigt wurden, in Wahrheit in der Ukraine gefallen waren, ging erst aus einem Logbuch hervor, das die ukrainische Armee später erbeutete. Als der Fall bekannt wurde, verschwanden plötzlich die Namensschilder, die Fotos und die Kränze von ihren Gräbern. Die schlimmen Nachrichten verbreiten sich trotzdem, und die Verzweiflung der Angehörigen ist nicht mehr zu verheimlichen.

    Erinnerungen an den Afghanistan-Krieg

    Die Mütter der Soldaten stellen in Russland eine besondere moralische Macht dar. Sie konnte man noch nie belügen. Auch der sowjetische Afghanistan-Krieg (Link: http://www.welt.de/127636576 ) ab 1979 fand offiziell zunächst gar nicht statt. Man erfuhr erst davon, als die Gefallenen in der Sowjetunion eintrafen. Jener Krieg gab den Impuls für die Gründung der Soldatenmütter-Komitees Ende der 80er-Jahre. Die Frauen versuchten, für ihre Söhne gegen einen Staat zu kämpfen, in dem das Leben eines Menschen traditionell wenig wert war.

    Dieser Kampf war erfolgreich, auch wenn schwer zu bemessen ist, wie viel sie zum Abzug der Roten Armee vom Hindukusch beitrugen und zum Sturz der UdSSR. Während der beiden Tschetschenien-Kriege der 90er-Jahre waren sie aktiv. Doch nachdem Wladimir Putin an die Macht kam, wurden Organisationen der Soldatenmütter unter Druck gesetzt. Und jetzt sind es ausgerechnet die Soldatenmütter und die wenigen unabhängigen Medien, die die Wahrheit über die russische Rolle in der Ukraine ans Licht bringen. Das allein ist bedeutsam.

    Zwei Dutzend Mütter, Väter und Ehefrauen, die sich am Freitag vor den Kasernen in Kostroma versammelt haben, bekommen keine Antworten. Das Tor ist zu, und niemand kommt raus. "Unsere Söhne sind im Krieg in der Ukraine", ruft Sergej, ein Mann mittleren Alters mit einem Schnurrbart. "Putin sagt, das ist ein Krieg von Ukrainern gegen Ukrainer. Aber warum werden dann unsere Jungs dahingeschickt?" Sein Sohn ist 30 Jahre alt und seit Jahren Berufssoldat. Aber in einem Krisengebiet war der Fallschirmjäger bisher nie. Auch er brach am 16. August angeblich zu einer Übung auf. Seine Familie weiß nicht, was dann geschah. "Die Telefone mussten sie abgeben, die Erkennungsmarken und Dokumente wurden ihnen weggenommen", sagt Sergej.

    Vor zwei Monaten ist seine Enkeltochter geboren. Ob ihr Vater noch lebt, das kann er nicht sagen. "Warum sind unsere Kinder in der Ukraine? Wofür kämpfen sie dort?", ruft er erregt. "Sie werden heimlich dahin geschickt, wie Spione." Plötzlich baut sich ein junger Mann in einem karierten Sakko vor ihm auf und nennt Sergej einen Provokateur. "Er arbeitet hier für deutsche Journalisten und verdient sein Geld damit", ruft der Mann den Umstehenden zu. Sergej sieht ihn fassungslos an: "Ich habe selbst bei zwei Armeen gedient, bei der sowjetischen und bei der russischen", sagt er. "Und jetzt kommt kein Offizier zu uns raus." Aber die anderen Angehörigen sind nun eingeschüchtert. Sie bitten darum, ihre Namen nicht zu nennen. Besser keine Fotos.

    Videobotschaft an Putin

    Der Kreml gibt nur zu, dass zehn Fallschirmjäger aus Kostroma vergangene Woche in der Ukraine festgenommen wurden. Es macht keinen Sinn, das zu bestreiten, denn die Männer wurden in Videos der ukrainischen Armee vorgeführt, ihre Namen sind veröffentlicht. Moskau sagt, die Männer hätten sich im Grenzgebiet verlaufen. Ihre Angehörigen versammeln sich in Kostroma in einem Keller, der einer lokalen Vereinigung der Soldatenmütter gehört.

    Die Wände sind gelb vor Fäulnis. Ein stechender Geruch zieht durch den Raum. So riechen Beruhigungstropfen der russischen Marke Korwalol. Auf einem Tisch stehen Äpfel, Kekse, ein alter Wasserkocher. Sechs Frauen sitzen eingezwängt auf einem alten Sofa, andere auf Holzstühlen.

    Tatiana Archipowa wurde in der Nacht auf Montag von einer Kurznachricht auf ihrem Handy geweckt: "Ihr Sohn ist in Gefangenschaft", stand da. Mehr nicht. Sie war sicher gewesen, dass Sergej bei einem Manöver ist. "Wir wären nie auf den Gedanken gekommen, dass er in einen Krieg ziehen könnte." Um sechs Uhr morgens stand sie dann vor der Kaserne, zusammen mit anderen Familien. Zuerst bekamen sie überhaupt keine Informationen.

    Dann machten die Mütter der Fallschirmjäger einen mutigen Schritt. Sie nahmen eine Videobotschaft auf und forderten darin den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, ihnen ihre Söhne zurückzugeben. Und eine von ihnen, Olga Garina, sagt, an die Jungen gewendet: "Wenn die Kommandeure euch nicht nach Hause bringen, dann holen wir euch – eure Mütter."

    Lebenszeichen aus der Ukraine

    Das Video brachte etwas in Bewegung. Am vergangenen Donnerstag riefen die Soldaten ihre Familien aus der Untersuchungshaft in Kiew an. Jeder hatte weniger als eine Minute, aber sie konnten sagen, dass mit ihnen alles in Ordnung sei. "Kommt nach Kiew und holt mich hier ab", sagte Sergej, der Sohn von Archipowa. Offiziell sind sie keine Kriegsgefangenen, weil es keinen offiziellen Krieg zwischen Russland und der Ukraine gibt.

    Aber die Ukraine könnte ihnen vorwerfen, die Einheiten der selbst erklärten "Volksrepubliken" Donezk und Lugansk unterstützt zu haben. Das wäre eine Anklage wegen Terrorismus. Bis jetzt wurden sie nur als Zeugen befragt. Die Freilassung wurde ihnen zunächst in Aussicht gestellt, am Wochenende übergab die Ukraine dann Soldaten aus Kostroma an die russischen Behörden.

    Die Soldaten hatten zuvor in den Videos erzählt, sie hätten nicht gewusst, wohin sie fahren. Ihnen sei befohlen worden, die Nummernschilder ihrer Panzer zu übermalen. Dann wurden sie auf einen Marsch geschickt. Erst als die Kolonne beschossen wurde, sei ihnen klar geworden, dass dies keine Übung war, sondern ein Krieg (Link: http://www.welt.de/131620269 ) .

    In einem Interview mit dem russischen Sender Doschd erzählte Wladimir Sawostejew, einer der Fallschirmjäger, ihnen sei die Aufgabe gestellt worden, den Rücken einer Militärkolonne bei Übungen zu decken. Dann hätten sie aber die Kolonne aus den Augen verloren. Ein Geschoss sei neben den Panzern explodiert.

    Die Soldaten hielten an und gingen in Verteidigungsstellung. "Die zweite Explosion traf einen Panzer und die Menschen, die daneben standen, wurden fortgeschleudert", erzählt Sawostejew. Zehn Minuten später sei er zu sich gekommen und habe versucht, von den Panzern wegzukriechen, weil die Munition zu explodieren begann. Dabei seien sie weiter beschossen worden. Der Mechaniker des getroffenen Panzers war stark verbrannt. Zwei russische Schützenpanzer kamen zum Explosionsort, um die Überlebenden abzuholen. Doch die Gruppe von Sawostejew bemerkten sie nicht. Zusammen mit den Verletzten seien sie bis zu den Stellungen der ukrainischen Armee gelaufen. "Niemand hat uns gesagt, dass wir in den Krieg ziehen", sagt Sawostejew.

    Lokale Büros der Soldatenmütter angegriffen

    Es bleiben viele Fragen offen. Unter welchen Umständen sind andere Soldaten aus Kostroma ums Leben gekommen? Wie viele sind es? Und was geschieht mit den anderen, die sich seit Tagen nicht bei ihren Familien gemeldet haben? In Kostroma versucht man, dieses Thema zu vermeiden. Eine Protestaktion der Angehörigen, die für Donnerstag geplant war, wurde plötzlich abgesagt.

    Ljudmila Hochlowa, die das lokale Komitee der Soldatenmütter leitet, sagt, sie arbeite nur mit Familien von festgenommenen Fallschirmjägern zusammen, andere hätten sich bei ihr nicht gemeldet. Über die Festgenommenen wiederholt sie Journalisten gegenüber: "Sie haben sich verlaufen. Es gibt ja praktisch keine Grenze zwischen Russland und der Ukraine. Wir führen keinen Krieg." Möglicherweise musste sie einen Kompromiss schließen, damit die zehn Fallschirmjäger freikommen.

    Auch in anderen Regionen versucht man, das Thema zu verschweigen. In Pskow wurde am Freitag der Abgeordnete Lew Schlossberg angegriffen, der über die Beerdigungen von Fallschirmjägern berichtet hatte. Unbekannte schlugen auf ihn ein, er wurde mit einem Schädel-Hirn-Trauma und Gedächtnisverlust ins Krankenhaus eingeliefert.

    In Sankt Petersburg wurde der lokale Verband des Komitees der Soldatenmütter auf die Liste von Organisationen ausländischer Agenten gesetzt. Seine Leiterin Ella Poljakowa hatte von den russischen Behörden Aufklärung über den Einsatz russischer Soldaten in der Ostukraine gefordert. Nach ihren Angaben sind allein bei einem Kampf im August nahe dem ukrainischen Dorf Sneschnoje mehr als 100 Soldaten ums Leben gekommen.

    Tiefer Respekt in der Bevölkerung

    In vielen Regionen Russlands melden sich bei den Soldatenmüttern jetzt Frauen, deren Söhne bei angeblichen Übungen an die ukrainische Grenze geschickt wurden. Walentina Melnikowa, die in Moskau das Komitee der Soldatenmütter Russlands leitet, vergleicht die Situation mit dem Tschetschenien-Krieg 1996 (Link: http://www.welt.de/125054977 ) , als auch lange darüber geschwiegen wurde, dass russische Soldaten an den Kämpfen teilnehmen.

    Wenn die Empörung der Mütter stark genug wird, dann könnte sie etwas verändern. Die Frauen sind nicht bereit, ihre Söhne für die neosowjetische Idee sterben zu lassen – und für einen Staat, der sie im Stich lässt. Ihre moralische Position stößt in Russland auf tiefen Respekt, und ihre Meinung wird von einem großen Teil der Gesellschaft geteilt. "Nachdem das alles passiert ist, wollen die wenigsten von uns weiter bei der Armee dienen", sagte im Interview mit dem Sender Doschd der festgenommene Fallschirmjäger Jegor Potschtojew. "Ich will meine Eltern nicht diesem Druck aussetzen." (Ende)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article131770387/Warum-sind-unsere-Kinder-in-der-Ukraine.html

    • blem-blem
      31. August 2014 19:18

      Ich wusste doch, weshalb ich mich gerade unlängst gegen ein Leser-Abo bei der "WELT" auch nicht für nur 4,- EUR entschieden habe. Eine zweifellos gut aufgemachte Zeitung, aber offensichtlich von der Elite (nur) für diese Elite.

      In diesem Blatt sind sogar die zivilen Hilfslieferungen für von Separatisten kontrollierte Gebiete als "völkerrechtswidrige Aggression" gebrandmarkt worden! Als wäre die Welt nicht eine bessere, wenn es nur derlei Aggressionen gäbe.

      Glauben Sie wirklich, man könnte nicht auch auf der Gegenseite auf klagende Mütter fokusieren - oder auf die Zivilisten, die beim Beschuss der von Separatisten gehaltenen Städte "zum Handkuss" gekommen sind?

      Dass Milizsoldaten sich eigenmächtig organisieren können, weiß man ja seit den Kärntner Abwehrkämpfen oder den Aktionen der deutschen Landwehr nach WKI.

    • Undine
      31. August 2014 21:17

      @ J.G.

      Und den ukrainischen Müttern macht es nix aus, wenn ihre Söhne in den Krieg ziehen? Naja, unter den ukrainischen kämpfenden "Helden" sind vermutlich mehr ausländische Söldner als Ukrainer anzutreffen--- aber das verschweigt man gerne, denn nur russische Soldaten, die auf der Seite der russ. Rebellen kämpfen sind böse--- ist doch ganz einfach, nicht wahr!

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 13:43

      nachdem ich den ersten halbsatz mit dem völkerrecht gelesen hab, hab ich auch schon gestoppt.

      wissen Sie; Sie komischer kauz in wes' auftrag auch immer:
      das völkerrecht ist nicht sanktionsbewährt und daher letzlich nichts anderes als ein interlaterales faustrecht.

  39. Jewgeni Gorowikow
    31. August 2014 15:49

    Putin kennt die Zerrissenheit und Uneinigkeit Europas und nützt den Schwächezustand der EU für seine Ziele kaltblütig aus. Jetzt ist sogar die Außenbeauftragte der EU eine ahnungslose Italienerin - also aus einem der wirtschaftlich schwächsten Länder mit einer lahmen Konjunktur.

    Und Putin nützt diesen erbärmlichen Zustand Europas im Schnellzugstempo kaltblütig aus:

    Immer schneller marschieren seine Eroberungstruppen (ohne Hoheitszeichen) westlich von Novoazovsk nach Westen in Richtung Mariupol und wollen einen Korridor bis zur Halbinsel Krim durchbrechen. In der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol muss realistischerweise mit heftigen Kämpfen gerechnet werden. Das Szenario heute in der Ukraine erinnert an die Blitzkriege 1939/1940 Hitlers in Polen, Dänemark, Norwegen und Frankreich.

    Sicher ist dass es neue, verschärfte Wirtschaftssanktionen für Russland demnächst geben wird.

    Wegen Putin ist in Europa Feuer am Dach: Kann das Baltikum im der E.U. und somit im Westen verbleiben? Immerhin gibt es dort Russischsprachige die in den Augen Moskaus aber möglicherweise als "Bürger Russlands" bzw. "russische Bürger" betrachtet werden und eventuell demnächst mit Waffengewalt beschützt werden: Grüne Männchen die ein Rathaus nach dem anderen besetzen, Verwaltungszentralen, die Straßenblockaden errichten usw. - also so ein Szenario wie in den vergangenen Monaten im Raum Donezk ist auch in den drei baltischen Republiken denkbar.

    Putin ist dem Westen immer einen Schritt voraus.

    Die ratlose EU braucht eine Woche, um Moskaus Griff nach der Ostukraine zu beantworten. Der Westen erscheint dort machtlos. Er muss jetzt verhindern, dass Putin auch noch das Baltikum destabilisiert.


    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article131768451/Putin-ist-dem-Westen-immer-einen-Schritt-voraus.html

    • bécsi megfigyelö
      31. August 2014 16:03

      Ja, der Putin ist wirklich schlimm. Da lob' ich mir die USA mit ihren altruistischen Friedensaktivitäten in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Syrien, in der Ukraine (raumsparend sind nur die letzten Jahre genannt).
      .

    • Rau
      31. August 2014 16:26

      Putin kennt die Zerrissenheit und Uneinigkeit Europas und nützt den Schwächezustand der EU für seine Ziele kaltblütig aus. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2014/08/was-die-personal-entscheidungen-der-eu-bedeuten/#sthash.g2xEQkE7.dpuf

      An dem Schwächezustand der EU trifft Putin aber keine Schuld, oder könnten Sie auch das wortreich belegen.

      Ihre Aufsätze sind in der Tat beeindruckend - viele Worte und trotzdem nur die halbe Wahrheit.

    • socrates
      31. August 2014 19:02

      Moskau ist 300km von der Ukraine, die USA 8000km. Arm sind die Mütter von Academi, deren Kinder so weit weg kämpfen und sterben! Aber Jewgeni kann nicht alles wissen, Tatsachen ersetzt er durch seine unmaßgebliche Meinung.

    • Jewgeni Gorowikow
      31. August 2014 20:35

      socrates:

      Da liegen sie vollkommen falsch mit Ihren 300 Km.

      Die Tatsachen sind ganz andere: Jeder Blick auf eine Landkarte zeigt dass schon alleine die Luftlinie von Moskau zu bisher noch ukrainischen Stadt Mariupol mehr als 1000 Km ausmacht. Wenn man die realen Verkehrswege berücksichtigt die die russ. Soldaten nehmen kommen sie auf genau das was ich oben schrieb.

      Es ist ja nicht so, dass nur russische Soldaten die in Moskau stationiert sind in die Ukraine geschickt werden. Sondern es werden Soldaten aus dem zentralen Russland bzw. von nördlich von Moskau ja ebenfalls in die Ukraine geschickt.

    • simplicissimus
      31. August 2014 22:30

      JG: unter die Erbsenzähler gegangen?
      Luftlinie ist der kürzeste Abstand Moskau - ukrain. Grenze rund 450 km.
      Sind Sie schon mal mit dem Zug von Kiew nach Moskau gefahren?
      Ich schon, Gospodin Jewgenij.

  40. machmuss verschiebnix
    31. August 2014 15:25

    » ... In Moskau sorgt die künftige „Stimme“ der EU wohl für lautes Gelächter... «

    Mag sein, daß der Zustand der Sozialisten sogar international für Gelächter sorgt,
    aber in den Reihen derer, die mit Europa bzw. mit europäischen Absatz-Märkten auch
    weiterhin Geschäfte machen wollen, müßte eigentlich eine Art von Endzeitstimmung
    herrschen, angesichts der ruinösen Politik der Sozial-Populisten, die mit immer
    gleichen Worthülsen alles verdammen, was auch nur entfernt nach Wirtschaftlichkeit
    aussieht.

    Mit sozial-romantischem Schmäh kann man aber keine Angestellten finanzieren und
    ohne Arbeitsplatz können sich die Leute nichtmal mehr Billigware aus Fernost
    leisten ! Nur für die fetten Pensionen der Gewerkschafts-Bonzen wird immer
    genug Kohle da sein, sonst schicken sie halt wieder mal ihren Donnerstags-Mob
    auf die Straße, mit Transparenten wie:
    "ÖVP Pensions-Räuber" , "Kapitalistische Ausbeuter", und was natürlich NIE
    fehlen darf "NAZIS raus" .

    Einzig Deutschland hätte (noch) genug Kraft, der links-drehenden Abwärtsspirale
    zu entkommen, bei Österreich steigen mir diesbezüglich längst die Grausbirnen auf.
    Hier schafft noch immer der Genosse Faymann die Arbeitsplätze [seufz], die
    Gewerkschaft läßt (wieder mal] den Klassenkampf raus hängen, und die ÖVP - äh,
    hallo ÖVP - aha, wieder mal bei der Nabelschau, nur nicht den Sozis widersprechen,
    das bringt schlechte Kritiken im Rot-Funk !

    Leute - ich nehm' mir jeden Tag vor, mich nicht mehr drüber zu ärgern,
    hat ja auch was Positives, wenn das herrschende System, das heute noch
    am Rand des Abgrundes steht, endlich den entscheidenen Schritt vorwärts
    macht.
    Erst danach besteht wieder Hoffnung, daß sich endlich die Vernunft durchsetzt

  41. Gandalf
    31. August 2014 15:16

    Was die Personalentscheidungen der EU bedeuten? Schlicht und einfach: Gar nichts. Es wurden Personen ernannt, deren Ämter ebenso wenig notwendig und wichtig sind wie 98% der sonstigen Kommissions-Bürokraten, die allmorgendlich gutgelaunt tratschend und scherzend zwischen 9:00 und 10:30 die vielen Büros in den Brüsseler Tintenburgen beziehen, um dort für teures Geld nachzudenken, welchen Unfug sie als nächstes anstellen könnten.
    Versuchen wir doch, uns zu erinnern: Was hat Frau Ashton jemals getan, ausser zu spät und/oder am falschen Ort zu erscheinen, selbst wenn sie ausnahmsweise versuchte, in Erscheinung zu treten (und überhaupt wahrgenommen wurde). Und der fernöstliche Verse schmiedende scheidende Ratspräsident? Der war halt so was wie der Hausbesorger in Brüssel, er hat die Tür (und sicher, zumindest was die offiziellen Bezüge betrifft, recht ordentlich, die Hand) aufgehalten umd dafür gesorgt, dass das Mineralwasser auf den Sitzungstischen nichts Umweltschädliches enthielt. Dass jemals ein Wort, oder gar ein ganzer Satz von politischer Bedeutung seinem Mund entschlüpft wäre, kann ich mich beim besten Willen nicht entsinnen. Als Nachfolger in diesem Amt braucht sich daher Herr Tusk nicht einmal darüber Sorgen machen, dass er nicht so besonders gut Englisch kann....

  42. Peter Brauneis
    31. August 2014 13:36

    Na bravo, die NATO-Hetze wegen angeblicher russischer Aggession wird immer drängender. Vorgelegte Beweise sind zwar bloß von Google-Earth abgekupfert (CIA-Manipulierer solcher Intelligenz würde ich ins Zentralarchiv versetzen), die OSZE weigert sich, das Geringste zu bestätigen und die MH17-Blackbox ist auf einmal kein Thema mehr. Egal, der Blogmaster und Jewgeni Gorowikow wissen eh Bescheid.

    Früher gab's in A und D Medien unterschiedlichster Ausrichtung. Heute liefern alle dreist die verordnete Reichseinheitsmeinung. Vom Tagebuch war solches allerdings weniger zu erwarten.

    Zwar ist die Ukraine kein NATO-Mitglied, doch hindern solche Kleinigkeiten nicht Kriegshetzer Hassmussens wüste Drohungen. Horribile dictu, doch all diese USA-EU-NATO-Aggression mahnt mehr und mehr an "seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen".
    .

  43. brieftaube
    31. August 2014 12:28

    Wo ich US Waffen fand:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/17/usa-deponieren-neues-kriegs-geraet-in-hoehlen-von-norwegen/
    Klimatisierte Höhlen in Norwegen dienen den USA seit Jahrzehnten als Lagerhallen für Kriegs-Geräte. Washington ist derzeit dabei, die veralteten Kriegs-Geräte durch neue zu ersetzen. In der norwegischen Region Trøndelag sollen Mitte August rund 400 Fahrzeuge und 350 Container mit Militär-Ausrüstung entladen und anschließend in die Höhlen verfrachtet werden.
    Zur Fracht gehören M1A1-Kampfpanzer, Bergepanzer, gepanzerte Fahrzeuge mit erweiterter Kapazität, bewaffnete Räumungs-Panzer, amphibische Kampf-Fahrzeuge und einige 7,5-Tonner-Lkw, berichtet die Army Times.
    Das gelagerte Material in den Höhlen kam zuletzt während der Militärübung „Cold Response 2014“ zum Einsatz. Die massive multinationale Militärübung wurde im März mit der Beteiligung von 16.000 Soldaten aus 16 Nationen in Nordland und Troms abgehalten.
    Die Militär-Höhlen gehören zum „Prepositioning Program – PM3“ des Pentagons. Der erfolgreiche weltweite Einsatz von US-Militärs in Verbund mit Washingtons Alliierten hängt von der Versorgung der Truppen ab.
    Deshalb wurden weltweit 36 strategische Versorgungspunkte angelegt, die im Ernstfall zum Einsatz kommen sollen. Die verstauten Kriegs-Materialien werden dann in ebenfalls strategisch positionierte Schiffe verladen. Anschließend werden die Materialien an die Truppen geliefert.

    • Undine
      31. August 2014 12:36

      @Brieftaube

      Danke für den Link!
      Was für ein mediales Geschrei gäbe es, handelte es sich um russisches Militärgerät!

    • Tullius Augustus
      31. August 2014 15:25

      @ brieftaube:

      Thema verfehlt - ?????

    • brieftaube
      31. August 2014 19:08

      Tullius Augustus
      Zu den Soldaten gehören Waffen und da die USA weit weg ist, wird in Norwegen Kriegsgerät gebunkert. Das gehört nicht zu den friedensstiftenden Maßnahmen. Sie haben 90% des Weges zur Ukraine schon hinter sich.

  44. Undine
    31. August 2014 11:26

    Manchmal glaube ich, ich säße auf dem falschen Dampfer---auch heute bei der Lektüre dieses Kommentars unseres Blogmasters.

    Werte Damen und Herren, wir werden gerade Zeugen eines Phänomens, das sich im Zeitalter der "lückenlosen Aufklärung" via Satelliten, die ALLEN gleichermaßen zugänglich ist, abspielt: Der perfekten GESCHICHTS-FÄLSCHUNG!

    Wir werden Zeugen der abenteuerlichsten Geschichtslügen, Halbwahrheiten, bzw. der gezielten UNTERDRÜCKUNG der Wahrheit, obwohl wir dachten, dies sei HEUTZUTAGE gar nicht mehr möglich.

    Wie sollte man es sonst nennen, wenn in sämtlichen Medien 1000x entrüstet beteuert wird, es kämpfen "Russen" an der Seite der Rebellen in der Ostukraine, man aber KEIN STERBENSWÖRTCHEN darüber erfährt, WELCHE NICHT-Ukrainer auf ukrainischer Seite kämpfen, wenn immer wieder VERLEUGNET wird, daß die DRAHTZIEHER der MAIDAN-DEMONSTRATIONEN nicht Menschen "wie du und ich" waren, die spontan diese Gewalttaten angezettelt und ausgeführt haben, sondern daß es eine konzertierte Aktion von AUSSEN war und auch von "außen" FINANZIERT worden ist! Das abgeschossene Flugzeug ist ein weiterer Anlaß, die "Wahrheit" zu MANIPULIEREN.

    Ich verstehe jetzt viel besser, wie es einst möglich war, Deutschland 1914 so weit zu bringen, als Waffenbrüder unserer Monarchie ENDLICH einen KRIEGSANLASS zu liefern und dann noch im sog. "Friedensvertrag" Deutschland die ALLEINSCHULD am WKI und in der Folge an WKII anzulasten und für ewige Zeiten DARAN FESTZUHALTEN---wie bequem für die ALLIIERTEN KRIEGSTREIBER!

    OBAMA bekam ---vorauseilend! ---den FRIEDENS-NOBELPREIS, ein Treppenwitz der Geschichte!
    PUTIN wurde vom Westen (USA!)---vorauseilend!--- zum KRIEGSTREIBER aufgebaut:

    Es sind DIESELBEN Leute, die Obama völlig grundlos EHRTEN und PUTIN ebenso grundlos zum FEINDBILD machten.
    Es sind DIESELBEN Leute, die an den Schalthebeln der Macht werken---zu ihrem alleinigen Vorteil.

    Eine wirklich gelungene Karikatur hat wesentlich mehr Aussagekraft und Wahrheitsgehalt als alles, was man uns als "Wahrheit" via Medien verkaufen will: Wie man Tatsachen vor aller Augen in ihr Gegenteil verkehren und die Menschen nach Strich und Faden belügt:

    http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

    • schreyvogel
      31. August 2014 12:31

      Undine, ***********!

      Es ist geradezu belustigend und beklemmend zugleich, welch seltsamer Einheitsbrei in allen Medien zu den Themen Naher Osten, Gaza und Ukraine aufgetischt wird.
      Wer dahinter steht kann man sich denken aber leider nicht schreiben.
      Sapienti sat!

    • Josef Maierhofer
      31. August 2014 19:31

      @ Undine ***

      Sie haben es noch viel bildhafter ausgedrückt. Von mir gibt es selten Sterne, aber heute schon.

    • simplicissimus
      31. August 2014 22:19

      Undine ******!

    • Haider
      01. September 2014 00:36

      Eigentlich müßte ich Sie fallweise auf diesem falschen Dampfer treffen.
      Meine 3 Sternchen haben Sie sich ehrlich verdient.
      Hier werden Putin's Gräueltaten aufgelistet:
      http://denkbonus.wordpress.com/2014/08/28/die-untaten-des-wladimir-wladimirowitsch-putin/

    • Freidenker (kein Partner)
      01. September 2014 13:15

      Undine: Treffender gehts nicht!*****************************************

    • logiker2
      01. September 2014 15:39

      hervorragend, natürlich auch von mir **********!

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      01. September 2014 18:57

      Wieder einmal viele, viele

      **************************

      Ich finde nichts, was ich nicht genauso sehen würde.

    • Undine
      01. September 2014 20:59

      @Alle

      Ihre Zustimmung freut mich sehr! Danke! :-)

    • Cedric Bergamasco (kein Partner)
      07. September 2014 00:32

      dazu: völkerrechtswidriges militärischen Eingreifen?

      soweit ich mich erinnere hat der westen (insb. merkel) russland völkerrechtswidriges vorgehen unterstellt, jedoch ohne zu sagen welche handlungen welchen teil des völkerrechts betreffen.
      umgekehrt hat kiew gegen das völkerrecht verstoßen und zwar gegen artikel 1, absatz 2 über die "selbstbestimmung der völker".

      gilt hier womöglich (wieder einmal): wenn ich dinge unbegründet aber immer wieder sage werden sie irgendwann zur "wahrheit"?

  45. dssm
    31. August 2014 09:59

    Die mangelnde Erfahrung unserer neuen EU-Aussenbeauftragten passt gut zu unserer Gesellschaft. Überall haben wir Leute die nichts vernünftiges gelernt haben und denen insbesondere die Erfahrungen aus der echten Arbeitswelt fehlen.
    Selbst ein Student der Orchideenfächer sollte historisch so gebildet sein, daß er weiß Herrn Putin werden gottähnliche Machtbefugnisse zugeschrieben, welche es so selbst bei den schlimmsten Diktatoren nicht gegeben hat – da aber unsere 'Eliten' nie gearbeitet haben, sind solche Erfahrungen aus dem täglichen Leben unbekannt.
    Ein gebildeter Mensch wüsste auch, daß es völlig normal in ethnischen Konflikten ist, Kämpfer aus den ethnisch/religiös gleichartigen Ländern zu sehen – wir Österreicher sollten dies von Südtirol kennen, Frau Mogherini sollte sich die Handlungen der ehemaligen Arditi nach dem WKI einmal anschauen und ein Blick auf den Balkankrieg wird sogar zeigen, daß Menschen aus Südamerika 'heimgefahren' sind um beim Mord und Totschlag dabei zu sein.
    Und bei Israel wird genau diese Haltung oft bewundert! Bei jedem ernsten Konflikt kommen jüdische Menschen aus Europa und den USA nach Israel um, mit der Waffe in der Hand, zu helfen.

    Dringend wäre aber nun Russland gegenüber fest aufzutreten. Also sollte die EU gemeinsam ein paar Soldaten im Baltikum stationieren, anstatt sich mit Sanktionen ins eigene Fleisch zu schneiden. Den Russen muss klar sein wo die Grenze ist; eine Aktion im Baltikum würde automatisch die dort anwesenden EU-Soldaten hineinziehen und damit drastische Schritte rechtfertigen, dies ist eine rote Linie die alle Verantwortlichen auf beiden Seiten klar sehen können.

    Womit wir nun bei Österreich sind. Es müsste dem Bundesheer mehr Geld gegeben werden und die sinnlose Neutralität müsste, zumindest für Einsätze innerhalb der EU, aufgehoben werden.

    • baro palatinus (kein Partner)
      01. September 2014 13:48

      geschichte ist in Ihren augen also kein orchideenfach?
      zählt das neurdings zu MINT?

  46. Jewgeni Gorowikow
    • blem-blem
      31. August 2014 10:07

      Sind Sie wirklich so eingebildet zu glauben, dass Bilder von schwerem Kriegsgerät, vermengt mit dramatischem News-Sound und beschwörender Kommentarstimme, einen Russen-Einmarsch belegen können, besonders wenn ein Verkehrspolizist (00:17) im Vordergrund seine alltägliche Arbeit verrichtet?

      Es gilt in diesem Zusammenhang festzuhalten:

      1. Das Kriegsgerät ist auf beiden Seiten weitaus überwiegend russischer Herkunft.

      2. Auch im äußersten Osten der Ukraine werden Kasernen des ukrainischen Staates stehen, deren Kriegsgerät die Separatisten durchaus erbeutet haben könnten.

      3. Freiwillige Russenkämpfer auf Seite der Separatisten mag es durchaus geben, erst unlängst habe ich zufällig einen Bericht über einen 55-jährigen Ami gelesen, der im Einsatz auf Seiten Poroschenkos (!) gefallen ist.

    • dssm
      31. August 2014 10:20

      Kennen Sie die Geschichte: „Der Hirtenjunge und der Wolf“?

      Wir hatten bisher mehrfach 'Beweise' für russische Fahrzeugkolonnen, die dann leider doch nicht da waren, Panzerfahrzeuge, die von den heldenhaften Ukrainern, zerstört wurden, leider blieben keine Wracks übrig und Panzern die ganz urplötzlich wieder verschwunden sind.
      Wir sehen die riesige Beute der Rebellen, da ja die Armee der Ukraine offenbar völlig demoralisiert ist und dann wird in riesigen Lettern gesagt, die Russen hätten geliefert um auch dort ein paar Tage später ganz klein das Gegenteil zu behaupten.
      Dann hören wir selbst vom Herrn AU: Die Rebellen haben zugegeben, reguläre russische Kräfte kämpfen mit, leider muss die BBC ein paar Tage später zugeben: Es war ein Übersetzungsfehler!
      Beim Flugzeugabschuss waren die AWACS-Besatzungen zufällig alle gleichzeitig am Klo, die Bänder der Luftsicherung aus Kiew sind unter Verschluß, die Ukrainische Armee macht gleich einen intensiven Beschuss der Region, kaum kommen dort die internationalen Fachleute an – nur die Russen geben freizügig alles her.

      Vielleicht sind nun die 'Russen' (die Rebellen sind nämlich auch ethnische Russen) nun einmarschiert, die Regierung in Kiew hat nach so vielen Falschmeldungen einfach ein Glaubwürdigkeitsproblem.

      Uns wäre allen viel mehr geholfen, wenn erst einmal die ganzen Oligarchen aus der Ukraine verschwinden würden. Also jene Leute die utopische Schulden haben und im Gegenzug völlig veraltetet Industrien besitzen – sprich pleite sind und nun verzweifelt nach 'Investoren' suchen.

    • Rau
      31. August 2014 10:45

      Ist das dieselbe BBC gegen die ein Brite wegen Fehlinformation erfolgreich geklagt hat aber mit seinem eigentlichen Anliegen, keine Gebühren mehr zahlen zu müssen dennoch abgeblitzt ist.
      http://www.neopresse.com/medien/911-berichte-bbc-muss-die-hosen-runterlassen/

  47. raeter
    31. August 2014 08:57

    Hauptsache: die Quote

  48. simplicissimus
    31. August 2014 08:08

    Werter Herr Dr. Unterberger, als unwürdiger Links-Rechtsradikaler bitte ich Sie doch eindringlich den link terbuans zu öffnen:

    http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

    Ich kann mich dem zu 100% anschließen.

    • Wyatt
      31. August 2014 08:39

      Ja dieser Link wäre einen Gastkommentar wert.
      (......ich fürchte aber, dann gibt's Sanktionen gegen AU und den Blog, war doch hier auch sofort die Verschuldensfrage eindeutig geklärt.)

    • Undine
      31. August 2014 14:46

      @Wyatt

      "......ich fürchte aber, dann gibt's Sanktionen gegen AU und den Blog,..."

      Das fürchte ich auch!

  49. Wertkonservativer
    31. August 2014 08:02

    Von meiner (natürlich unmaßgeblichen) Seite:

    ein echter Vertrauensvorschuß für den Polen Donald Tusk!
    (Jetzt muss er nur noch schnell Englisch lernen!).

    Ein ebenso echter Misstrauensvorschuss für die schöne, allerdings ziemlich unbedarfte Frau Mogherini!
    (Dies schon allein deshalb, weil unser fast ebenso schöner und ebenfalls ziemlich unbedarfter BK Faymann ihr so heftig die Mauer machte!).

    Nun, noch abschließend:

    Dass der Herr Putin ein Kriegstreiber ist, spricht sich ja langsam auch in bürgerlichen Kreisen herum!
    Den Friedens-Nobelpreis, der inzwischen ja auch an nicht unbedingt würdige Leute vergeben wurde, liegt für diesen Mann jedoch mit Sicherheit nicht "am Tablett"!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • ludus
      31. August 2014 14:50

      Ich traue keinem polnischen Politiker der Vergangenheit, nicht einmal dem Betbruder Walesa, über den Weg. Tusk ist wie alle anderen.

    • Wertkonservativer
      01. September 2014 07:24

      Die vielen Halbsternderln nehme ich bewusst in Kauf!

      Auch wenn ich vielleicht da und dort falsch liege: diese hier derart offen ausgesprochenen Hasstiraden gegen die EU, die USA, den Westen und die Atlantische Allianz ganz allgemein - bei gleichzeitiger Hoch- und Höherlobung des Herrn Putin -, verwundern mich in einer Weise, dass ich manchmal wirklich meine, auf einem anderen Stern zu wandeln!
      Da werden hier Stimmen laut, die vorschlagen, unser Land möge sich - statt in der EU zu verbleiben - dem russischen/asiatischen Wirtschaft- und Gesellschafts-System anschließen!!!!??!!
      Das kann doch nicht wirklich alles ernst gemeint sein! Oder doch?
      Dann aber wirklich: Gute Nacht, Österreich, gute Nacht, Europa!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  50. Jewgeni Gorowikow
    31. August 2014 07:39

    Eine Frage an den hier fleißig postenden Putin-Fanclub:

    "Glaubt Ihr eigentlich das was Putin öffentlich verkündet so ganz wörtlich?"

    Zum Beispiel Putins Beteuerung: "Russland hat mit dem Konflikt in der Ostukraine nichts zu tun - das ist allein eine Angelegenheit von russischsprachigen Ukrainern. Russland möchte Frieden und eine Ende des Blutvergießens."

    Siehe dazu auch: http://www.faz.net/aktuell/politik/verbrannte-erde-in-der-ukraine-putins-krieg-13123000.html

    Und was Frau Mogherini betrifft: Es ist leichtfertig und riskant und den EU-Bürgern nicht erklärbar dass eine EU-Außenbeauftragte ernannt wird die keinerlei Erfahrung im außenpolitischen Geschäft hat - die Frau mag gut gebildet sein und eine gute Theoretikerin sein - aber das ist doch in der internationalen Politik nicht genug.

    Diese Frau hat sich noch nirgends bewähren müssen und noch nichts bewiesen und nirgends ihr Gesellenstück abgeliefert.

    Wenn sie den treuherzigen Augenaufschlag von Putin & von Lawrow sieht und die immer und immer wieder wie ein Mantra wiederholten Lügen aus Moskau hört: Hat Frau Mogherini genug Rückgrat um auf der Seite von Wahrhaftigkeit, von Prinzipien, von Freiheit, von Menschenrechten & Demokratie zu stehen? Und diese Werte sogar durch zu setzen?

    Oder wird die bei einer Verhandlung in Minsk, oder Genf oder Moskau oder Kiew wie ein Blatt Papier von den Russen an die Wand gedrückt werden?

    • Wyatt
    • socrates
      31. August 2014 09:09

      Sicher nicht!

    • zweiblum
      31. August 2014 10:11

      Jewgeni Gorowikow
      Im Blog sind ~90% Kriegsgegner, ich insbesondere auch. Bei Juhgashvili (Stalin), das heisst Judensohn, gabes keine, zumindest keine lebenden. Wenn ein jewgeni Krieg will, ich nicht!

    • Rau
      31. August 2014 10:24

      Mässigen Sie sich in ihrer Wortwahl. Hier postet kein Putin Fanclub. Sie können auch nur bis 2 zählen, oder wie muss ich das sonst verstehen. Flachdenker!

    • Undine
      31. August 2014 12:43

      @Jewgeni Gorowikow

      "Glaubt Ihr eigentlich das was Putin öffentlich verkündet so ganz wörtlich?"

      Wir "Putin-Versteher" können wenigstens zwischen den Zeilen lesen!
      Sie, werter Jewgeni Gorowikow, glauben offensichtlich Wort für Wort, was die Gegner Putins öffentlich verkünden---ganz ungeachtet dessen, was in Wirklichkeit geschah, geschieht und geschehen wird.

    • Jewgeni Gorowikow
      31. August 2014 16:01

      @ Undine

      Wenn Sie behaupten dass Sie so gescheit sind und sogar "zwischen den Zeilen lesen können" - dann sagen Sie in Wahrheit dass Sie die vollkommen offenkundigen Lügen Putins augenzwinkernd in Kauf nehmen.

      Also Sie sind dafür dass ein Präsident einer Atommacht, flächenmäßig das größte Land der Welt & mit einem UNO-Vetorecht versehen die Weltöffentlichkeit dreist belügt - ich nehme das zur Kenntnis.

      Wenn Sie sich von einen Lügner und Täuscher wie Putin irgendetwas Positives für sich oder ihre Familie oder Österreich erhoffen und erwarten, dann kann man Sie nur mehr bedauern, dann tun Sie mir leid.

    • Stein
      31. August 2014 17:35

      @Gorowikow

      Von Poroschenko wird man sich aber auch nichts Positives erwarten können. Seine Militärparade und seine Militäraufrüstungspläne -die das "Friedensprojekt" EU und der Friedensnobelpreisträger Obama- finanzieren, verheißen nichts Gutes.

      Der "normale" Europäer erwartet sich, dass von Politikern und Medien alles getan wird um Eskalationen und Krieg zu vermeiden und dazu gehört das Vermeiden der Schwarz-Weiss-Malerei die vor allem von radikalen Putin-Gegnern betrieben wird (zB Polen) . Hat der "arabische Frühling" nicht deutlich genug gezeigt wohin das Einmischen und die angeblichen Demokratieforderungen führen?

      Wozu soll Europa im Obama-Putin-Konflikt Kriegsschauplatz werden und wem wird das nützen und wem schaden?

    • OE-DWK
    • Pumuckl
      31. August 2014 18:41

      @ Jewgeni Gorowiko 16:01

      " . . . Lügner und Täuscher wie Putin . . ."

      Ich denke wir Europäer und noch mehr jene, welche die mehrheitlich redlichen US - Amerikaner regieren sollten vor " den eigenen Türe kehren " !

      ° J.C. Junker: " Wenn es ernst wird muß man lügen. " sowie: " Wir beschließen etwas, stellen es dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was dann passiert. . . ." ( beides siehe Google )

      Dieser BEKENNENDE LÜGNER und politische " ROSSTÄUSCHER " wurde eben erst zum Präsidenten der EU - Kommission erkoren. WAHRLICH KEINE LEGITIMATION, SICH ÜBER DIE WAHRHEITSLIEBE PUTINS ZU EREIFERN ! ! !

      Österreich durfte nach dem WK II UNGETEILT demokratische Ordnung und Wohlstand aufbauen, weil die UDSSR dem Staatsvertrag zustimmte und die Besatzung beendete.
      Dies unter der Bedingung: " IMMER WÄHRENDE NEUTRALITÄT ÖSTERREICHS NACH DEM VORBILD DER SCHWEIZ " . Österreich wäre gerade in dieser Situation besonders seiner Neutralität verpflichtet.

      ° Die USA und ihr Verhältnis zu Wahrheit an nur 2 Beispielen:

      a) Irak - Krieg I unter Busch Vater - Aus den Brutkästen in den Räumen verstreute Baybis u.s.w.

      b) Irak - Krieg II unter Busch Sohn - Massenvernichtungswaffen Sadams u. s. w.

      Beide Lügen wurden als Kriegsgründe präsentiert ! ! ! UND DA EREIFERN SIE
      SICH ÜBER DIE WAHRHAFTIGKEIT PUTINS ?


      Erwähnt sei auch die lügenhafte Berichterstattung der westlichen Medien über den so genannten " ARABISCHEN FRÜHLING, WELCHER IN WAHRHEIT EINE EINZIGE GROSSE KATHASTROPHE FÜR DEN WELTFRIEDEN IST ! ! !

      Herr @ Jewgeni Gorowikow sie sind zweifellos ein gescheiter Mann, der kapiert wenn seine Argumente entkräftet sind. Aber Sie haben es noch niemals eingestanden.
      Sie werden das sicher auch diesmal nicht tun.

    • Pumuckl
      31. August 2014 21:10

      @ Pumuckl 18:41

      Katastrophe = richtig !

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      01. September 2014 15:00

      @ J.G.

      ".....um auf der Seite von Wahrhaftigkeit, von Prinzipien, von Freiheit, von Menschenrechten & Demokratie zu stehen?"

      Ach, die USA habe ich dort auch immer vermisst. Wer die Geschichte der USA wirklich kennt (also ausserhalb der Märchenbücher), kennt auch deren verbrecherischen Charakter. Beispiele gefällig? Bösartige Vernichtung der Lebensgrundlagen der Südstaaten im Bürgerkrieg (Annaconda), Vernichtung der Ureinwohner, Landraub an Mexico und Spanien, Strippenzieher der beiden Weltkriege usw., Mitverursacher und Mitplaner (vor Kriegsbeginn!!) der Teilung Europas. Natürlich ist es nicht das amerikanische Volk. Die werden genau wie wir belogen und betrogen.

  51. terbuan
    31. August 2014 06:41

    Die Propagandalügen und das Kriegsgerassel werden immer dreister und lauter, im Gleichschritt wird von den Medien Putin mangels Beweisen vorverurteilt. Nochmals ganz laut:
    DIE MENSCHEN WOLLEN KEINEN KRIEG IN EUROPA!
    Bin ich jetzt ein Rechts- oder ein Linksradikaler?

    Hier ein Kommentar von Peter Vonnahme, eines ehemaligen Richters am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof:

    MH17 - Der Glaubwürdigkeits-GAU
    Zwischen Vasallenpolitik und willfährigen Medien

    "Wenn Sie eine klare Antwort auf die Frage erwarten, wer für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH 17 verantwortlich ist, dann ist es besser, Sie legen diesen Aufsatz gleich wieder zur Seite und lesen stattdessen die Bild-Zeitung. Denn Bild ist immer dabei und weiß im Gegensatz zu mir alles ganz genau!
    Wenn Sie aber politische Zerrbilder und Diffamierungskampagnen nicht für hilfreich halten, sondern Trennschärfe bei der Bewertung von Politik und glattgebürsteter Publizistik bevorzugen, dann lesen Sie weiter...."

    .http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

    • Wyatt
      31. August 2014 07:22

      ........Die EU verhängte mehrmals wie von Obama angesonnen Sanktionen, die – wie man heute erkennt – nicht der amerikanischen, kaum der russischen, wohl aber der eigenen Wirtschaft schaden. !!!!!!!!!!

    • simplicissimus
      31. August 2014 08:06

      terbuan ******!

    • Undine
      31. August 2014 12:46

      @terbuan

      ************!

      Danke für den Link! Ich sehe bestätigt, daß ich als Laie die Hintergründe sehr gut durchschauen kann.

    • Nestor 1937
      31. August 2014 16:47

      Die Erwägungen dieses bayrischen Richters
      habe ich mit Interesse und Zustimmung gelesen.
      Danke für den Link!

    • Ambra
      31. August 2014 17:06

      Terbuan: danke für den link ! Bin schon dabei, den Artikel an Freunde zu senden.
      ******* !!!!

    • Elisabeth Mudra
      31. August 2014 17:24

      @ terbuan, auch ich danke für diesen Link. Bemerkenswert!

      Ich hielte es nur für wichtig, wenn Herr Dr. Unterberger erkennen läßt, ob er den bayerischen Verwaltungsrichter PETER VONNAHME eher als "Links- oder Rechtsradikalen" qualifiziert. Eine dritte Möglichkeit gibt's - immer Herrn Dr. Unterbergers Logik folgend - ja nicht.
      .

    • machmuss verschiebnix
      31. August 2014 18:57

      Merci vielmals, Terbuan.

      Deutschland hat den Dollar-Handel zugunsten des Yuan aufgegeben,
      Deutschland hat(te) vormals recht gute Beziehungen zum Post-Soviet-Rußland,
      Deutschland - und NUR Deutschland - hält die EU noch am leben,
      ....
      Wieviele Gründe braucht man noch, um zu erkennen, warum die USA ausgerechnet
      die EU gegen Rußland aufhetzen ! ! !
      Sollen sie doch selber in Rußland einmarschieren, wenn die sich gerne wieder mal
      eine blutige Nase holen wollen - wird sowieso Zeit, Vietnam ist schon viel zu lange
      her - die US-Arroganz ist kaum noch zu "da-reit'n" .

  52. Pumuckl
    31. August 2014 06:19

    A. U. " . . . glauben ja jetzt offenbar nicht einmal die Links- und Rechtsradikalen,
    die Putin bisher die Mauer gemacht haben. "

    Im WK II wurde mein Vater II im Kampf gegen die Pestilenz DES REALEN SOZIALISMUS in der Sowjetunion getötet.

    Das Leid seiner Witwe und dreier Halbweisen, deren Lebensweg schwer beeinträchtigt war, hatten diese mit Millionen anderer Familien in fast ganz Europa zu teilen.


    Dank der von den USA geführten NATO ist die UDSSR, unter der die Menschen in Rußland nicht weniger zu leiden hatten, als jene in den anderen Staaten dieser unheilvollen Gemeinschaft, zerfallen.

    NICHT DER RUSSISCHE MENSCH, SONDER DER DIESEM " AUFGEPFROPTE " KOMMUNISMUS HAT UNS BEDROHT ! ! !
    DIE RUSSEN SELBST HABEN UNTER DEM KOMMUNISMUS VERMUTLICH MEHR GELITTEN ALS ANDERE EUROPÄER ! DIE RUSSEN WOLLEN IN FRIEDEN UND WOHLSTAND IHREN WEG ZUR DEMOKRATIE FINDEN UND DIESEN NICHT VON SOROS UND SEINEN NGO'S BESTIMMEN LASSEN.

    Die USA sind dabei in der Ukraine den " ZANGENGRIFF UM RUSSLAND * " zu
    schließen. Mit vielen Millionen Europäern frage ich, WOZU ?

    ANGST, ANGST und noch einmal ANGST, genährt aus den immer noch wachen Erfahrungen an WK II, aber NICHT RECHTSRADIKALISMUS, BESTIMMEN DIE EINSTELLUNG VON VIELEN MILLIONEN IN GANZ EUROPA ! ! !


    * Peter Scholl Latour " Rußland im Zangengriff "

    • Pumuckl
      31. August 2014 06:26

      " Vater ", nicht " Vater II " ist richtig.

    • Rau
      31. August 2014 10:07

      Vollkommen richtig Pumuckl - nicht Putinverehrung vs Antiamerikanismus kennzeichnen das Spannungsfeld, dass auch von AU immerwieder herbeigeschrieben wird - mir ist nach wie vor nicht verständlich warum. Er wäre alt genug um Ihre Ausführungen, werter Pumuckl, nachvollzuziehen zu können.

      Kein Wort in keinem Kommentar zu den Propagandalügen des Westens, obwohl diese mehr als evident sind.

      Keiner will sich ein weiteres Mal, wenn in 100 Jahren Geschichte geschrieben wird, vorwerfen lassen in das Geschrei vom "totalen Krieg" mit eingestimmt zu haben. Zumal damals wie heute nichts als Propagandalügen Europa ins Verderben geführt haben.

    • machmuss verschiebnix
      31. August 2014 10:38

      @Pumuckl,

      mit der ANGST mögen sie recht haben, soweit diese in der westlichen Bevölkerung
      künstlich geschürt wird, aber die Politiker können gar nicht so bescheuert sein,
      daß ihnen entgangen wäre, daß es GIER nach Rohstoffen ist. Putin ist einfach
      nicht bereit, seine Resourcen zu verschleudern, er will Gegenleistungen dafür sehen !

    • Undine
      31. August 2014 12:55

      @Pumuckl

      "Das Leid seiner Witwe und dreier Halbwaisen, deren Lebensweg schwer beeinträchtigt war, hatten diese mit Millionen anderer Familien in fast ganz Europa zu teilen."

      Zu diesem millionenfach erlittenem Leid im Rahmen des WKII hat man öffentlich noch NIE Worte des BEDAUERNS, des VERSTÄNDNISSES geäußert---die waren ja alle selber Schuld an ihrem Unglück, denn die waren ohnedies alle NAZIS, denen es recht geschehen ist!

      Aber mit den Millionen von PSEUDO-FLÜCHTLINGEN von heute zerfließt man vor Erbarmen, schickt ihnen gratis Psychologen wegen ihrer Traumata und beschenkt sie auf Dauer reich und das ganz ohne Gegenleistung!

  53. oberösi
    31. August 2014 03:22

    ...was werden das heldenhafte Zeiten, wenn alle, die nun so forsch dem Amis die Mauer machen und deren zynischem militärisch-industriellen Komplex das Wort reden, dann ihren Kopf hinhalten dürfen für das, was ihnen diese Freunde eingebrockt haben, nur um ihren Profit zu maximieren.

    Oder sitzen dann jene Naßforschen, die nun alle das Maul so weit aufreißen, wie immer in der Etappe und schreiben weiterhin ihre heroischen Pamphlete...?

  54. hamburger zimmermann
    31. August 2014 02:16

    Danke, Herr Dr. Unterberger, jetzt hab's auch ich verstanden.

    Jeder, der Anti-Janukowitsch-Putschisten, Maidan-Mörder und Blackwater-Söldner nicht anschwärmt, ist ein "Links- und Rechtradikaler, der Putin bisher die Mauer gemacht hat".

    Nun denn...
    .

  55. socrates
    31. August 2014 01:09

    Ashton telefonierte gerne um den Krieg in der Ukraine zu fördern. Da ist mir jede andere lieber, besonders eine fesche Italienerin.
    Wieviele Österreicher im nahen Osten und in Gaza kämpfen wissen wir nicht, aber weder Fischer noch Faymann hat sie hin geschickt. Die Ukraine zahlt Prämien für eine Fremdenlegion und nicht Putin.
    Warum ist das Wetter so kalt, dass wir heizen müssen? Der Putin war's, von Moskau aus, er schaut euch so verdächtig aus! Aber die EU verhindert die Pipeline South Stream erfolgreich, damit die Ukraine ein Monopol hat.

    • oberösi
      31. August 2014 03:29

      Ergänzung: nicht die Ukraine hat das Monopol, sondern jene internationalen Kreuzritter in ihrem Kampf für die weltweite Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten, die das dortige Marionettenregime mit vielen Dollars installiert haben. Und dieses Investment muß ja schließlich wieder hereinkommen, mit einer ordentlichen Rendite...

    • oberösi
      01. September 2014 15:32

      PS: Rendite in Form ordentlicher Aufträge für die US-Industrie und Waffenlieferungen an die amerikanischen "Partner", die diese dann sich und Putin um die Ohren hauen sollen. Als Freundschaftsdienst dem Hegemon gegenüber, der es immer schon nur gut gemeint hat mit uns.
      Aber solange wir uns das gefallen lassen....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung