Die Verlogenheit unserer westlichen Gesellschaften ist schwer zu ertragen

Autor: Christian Klepej

Wo die Liebe hinfällt: Aktuelles zum Thema "Femizide"

Autor: Viktor Pölzl

Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Alle Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Karmasin, die Islamisten und das Ende der ÖVP

Familienministerin Sophie Karmasin will nun auch in private Rechte zugunsten der Schwulen und Moslems eingreifen. Jedes Interview der Ministerin zeigt sie als noch linker und vertreibt immer noch mehr Menschen von der ÖVP.

Unter dem (geschickten, aber total irreführenden) Titel „Diskriminierungsverbot“ will die Linksaußen-Ministerin das, was Rotgrün schon lange wollen, was die ÖVP, die (einstige?) Schützerin des Eigentums, in der Vergangenheit zweimal abgelehnt hat: Die Obrigkeit soll sich auch bei Gastwirtschaft-, Hotel- oder Wohnungseigentümern einmischen können, an wen diese ihre Säle oder Wohnungen vermieten. Eigentümer geraten nach diesen Vorstellungen unter Beweispflicht, warum sie nicht an islamistische oder homosexuelle Bewerber vergeben haben.

Durch dieses Gesetz werden nach dem Willen von Rotgrün und Karmasin Moslems und Schwule massiv bevorzugt (nur zur Erinnerung: Karmasin hat auch zu einem „Familien“-Treffen ganz auf Schwulenart geladen, also nur mit Schwulenbildern und ohne Bilder von Familien mit Vater UND Mutter). 

Besonders skurril: Karmasin behauptet, die Bevorzugung von Schwulen und Moslems wäre christlich. Beweise für diese kühne Behauptung legt sie freilich keine vor.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung