Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der schwerste antikirchliche Vandalismus der Nachkriegszeit, aber Bischöfe und Politik schweigen

In Wien kommt es zu einem schweren Vandalismus gegen gleich vier Kirchen. An einem der Tatorte wird auch der Täter gefasst – aber die Behörden lassen den 37-jährigen Ibrahim gleich wieder frei. Sie bezeichnen seltsamerweise dessen klar muslimisch klingende Motivation als wirres Gerede. Das alles erinnert lebhaft an die Christen in Ägypten: In dem einst christlichen Land kann die christliche Minderheit nur noch unter massivem Polizeischutz ihre Gottesdienste abhalten. (Mit nachträglicher Ergänzung und Präzisierung)

Dennoch sind dort schon an die hundert Kirchen zerstört worden. Und bei uns? Da schauen die Behörden lieber überhaupt weg.

Niemand interessiert sich für die radikalen Imame in den Moscheen, ihre Lehren und Gefolgsleute. Für den Religionsunterricht in manchen Schulen (den wir finanzieren). Für die jungen Moslems, die gerade in Syrien das radikalislamische Tötungshandwerk lernen (und die in Relation zur Bevölkerungsgröße aus Österreich deutlich zahlreicher sind als aus Deutschland, wo aber der Bundesnachrichtendienst massiv aufpasst). Für die Tatsache, dass hierzulande der Islam schon unter allen 28 EU-Ländern den zweithöchsten Anteil aufweist (obwohl Österreich null koloniale Vergangenheit hat).

In Österreich schaut man lieber weg – oder reagiert wie das Kaninchen angesichts der Schlange. In Österreich setzen Rot und Grün schon auf die islamischen Stimmen (so wie ihre Schwesterparteien in Deutschland). In Österreich hat man bei der Volkspartei schon zunehmend ein Appeasement-Gefühl (statt dass sie den Freiheitlichen endlich deren stärkstes Wählermotiv streitig machen würde). In Österreich werden nur Islamkritiker verurteilt (weil sie den Geschlechtsverkehr des Islam-Gründers Mohammed mit einer Neunjährigen als das bezeichnen, was er ist). In Österreich wird die tapfere Initiative Liberaler (=europäischer) Muslime von Morddrohungen verfolgt, während Exekutive und Justiz desinteressiert sind. In Österreich fließt wohl eher die Donau nach Deutschland, als dass einer der feigen Bischöfe endlich den Mund aufmachen und Klartext sprechen würde (oder diese treten höchstens an der Seite der Moslems lautstark für das Schächten ein, das meines Wissens kein christlicher Brauch ist).

So viel Dummheit tut weh.

Irgendwie erinnert sie an kleine Kinder, die ihr Gesicht hinter beiden Händen verbergen, weil sie glauben, dass sie dadurch die Existenz von Unangenehmem verhindern. Die österreichische Politik verbirgt sich hinter beiden Händen, bis es zu spät ist. Viele meinen, dass es eh schon zu spät sei.

Nachträgliche Ergänzung, um niemandem Unrecht zu tun: Möglicherweise handelt es sich bei dem Namen des Afrikaners um einen christlichen und Hintergrund seiner Tat ist eine Wiederbelebung des in Europa schon längst ausgestorbenen Bilderstürmertums mit sektiererisch-protestantischer Motivation. Absout unverständlich ist aber jedenfalls, weshalb die Exekutive den Mann erst im Laufe der Woche wieder vorgeladen hat - obwohl sie bei seiner Freilassung vorerst nur von einer Kirche, nicht von der Zerstörung gleich in vier Kirchen gewusst hat. Und unverständlich ist auch die desinteressierte und total lückenhafte Informationspolitik der Sicherheitsbehörden.
Und: Aus kirchlichen Kreisen heißt es (vorerst unbestätigt), es seien sogar sechs Kirchen mit zum Teil erheblichen Schäden betroffen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 20:16

    Was meine Wut zur Weißglut treibt!
    1) Bekomme ich immer mehr und mehr die Überzeugung, dass wir von den viel massiveren (Schönborn: da sieht es aus,wie nach einem Bombenangriff!) Zerstörungen in den anderen Wiener Kirchen NICHTS gehört hätten, wenn der Täter nicht im Stephansdom ans Werk gegangen wäre.
    2) dass derartiges in den ORF Hauptfernsehnachrichten in der ZIB um 19:30 Uhr nicht ein einziges Wort wert ist
    3) die Fassungslosigkeit des Herrn Kardinals, der sich selbst beim Anblick massivster Zerstörungen in Wiener Kirchen, verursacht von einem Asylwerber aus Ghana aus religiösen Motiven noch immer nicht traut, die Dinge beim Namen zu nennen!
    Da billigt er ihm - so wie schon sein Dompfarrer - im besten Fall psychiatrische Hintergründe zu ... teilt uns aber nicht mit, was es im schlimmsten Fall sein könnte!
    4) das Wissen, dass dieser Unmensch weiterhin auf freiem Fuss mit unseren Steuergeldern umsorgt ist, und natürlich auch baldigst von Asylanwälten betreut sein wird.
    5) dass die aus einer einmal christlichen Partei hervorgekommene Innenministerin zwar viele Worte über die Segnungen der Homopartnerschaften vor dem Standesamt, aber kein einziges Wort über diese schändlichen Attacken in christlichen Wiener Kirchen verliert.

    Das alles kann einen doch wirklich zur Weißglut treiben - oder?

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 11:58

    Im rot-grünen Wien wird die Zerstörungslust unserer "Kulturbereicherer" und der politisch Linksextremen noch viel mehr zunehmen. Sie haben unter dieser Regierung nichts zu befürchten - im Gegenteil, es wird verharmlost, entschuldigt und wenn es nicht anders geht, dann mit milden Urteilen belohnt.

    Hier dürfen Kirchen wochenlang von Kriminellen besetzt, aus irren Haßprotesten heraus ganze Straßenzüge einschließlich Geschäftsauslagen verwüstet und jetzt auch noch Kirchen mit Vernichtungsraubzügen überzogen werden.

    Und alles nur, weil diese Menschen von der Gesellschaft so schlecht behandelt werden - keine Integration, keine soziale Hängematte, kein Sprachverständnis, keine Religionsfreiheit usw.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden im ach so menschenfreundlichen, multikulturellen, sozialistischen Paradies von Wien.

    Die Realität beweist immer klarer: ROT-GRÜN und alles wird HIN!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 07:22

    Vandalismus an öffentlichem und privatem Gut nimmt immer unerträglichere Ausmaße an, in Kirchen ist er besonders bedauerlich und verachtenswert.

    Vandalismus ist aufgrund der laxen Politik und Justiz zum Kavaliersdelikt geworden, vielfach werden Täter nur "auf freiem Fuß" angezeigt, lachen sich ins Fäustchen und verschwinden in die Illegalität, falls man sie überhaupt zu fassen bekommt.

    Es ist das gleiche Problem wie bei den immer mehr überhand nehmenden Diebstählen, Einbrüchen und Raubüberfällen. Der Staat ist nicht mehr willens oder in der Lage, die Sicherheit der Bürger und ihres Eigentums zu gewährleisten.
    So sieht es leider aus!

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 08:13

    Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf!
    Und weil es so gar nicht ins Konzept des gutmenschlichen christlich-islamischen Dialogs passt, wird der mutmassliche Täter Ibrahim A. vom Herrn Dompfarrer sofort als "psychotisch verengt" charakterisiert, der "von einer inneren Bewegung ergriffen" war ...
    Obwohl es sich mit einiger Wahrscheinlichkeit bei den - zum Teil viel gravierenderen - Zerstörungen in mehreren anderen Wiener Kirchen um eine Verbrechensserie handeln könnte, sahen die Behörden keinen Grund für eine U-Haft gegeben.
    Keine Wiederholungsgefahr, kein Ansatzpunkt vor mehrere Täter ...
    Sie wollen sich halt ihr Wien auf keinen Fall schlecht reden lassen!
    Daher wohl auch kein Hinweis auf die Staatsbürgerschaft oder den Migrationsvordergrund des Herrn Ibrahim ....

    Irgendwie erinnert das an das Vorgehen russischer Diktatoren bei unpassenden Verbrechern: sie wurden geisteskrank erklärt. Aber konsequenterweise dann auch in die Psychiatrie gesteckt - und nicht wie in Wien als gemein gefährliche Unzurechnungsfähige "auf freiem Fuss" angezeigt, mit der Einladung nächste Woche zur Einvernahme zu kommen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 12:23

    In der Presse wurde die Kommentarfunktion zu diesen unerträglichen Verwüstungen gleich einmal vorsorglich von der Redaktion außer Kraft gesetzt.

    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1583936/VandalismusSerie-in-Wiener-Kirchen?_vl_backlink=/home/index.do

    So viel zur Meinungsfreiheit in anderen Internetforen - man kann Herrn Dr. Unterberger gar nicht genug danken für die Gedankenfreiheit in seinem Blog!!!!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorraeter
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 17:35

    Protestmail an die Presse:

    Sehr geehrte Chefredaktion,

    hiemit möchte ich dagegen protestieren, dass das Forum zu den Kirchenschändungen in Wien geschlossen bleibt.

    Anders verhalten sich "heimische" Medien bei Schändungen von Moscheen oder Synagogen. Hier überschlägt man sich in der Empörung. Foren bleiben offen, pauschale Verdächtigungen werden angestellt, Vermutungen, dass dafür Politiker mitverantwortlich sind, werden bis in die Chefredaktionen angestellt. Diskussionen in verschiedenen TV-Anstalten folgen.

    Nicht so, wenn es um christliche Kirchen geht. Hier werden bei Schändungen Foren geschlossen und Hintergründe nicht hinterfragt (siehe auch die 3 Kirchen-Brandstiftungen in Amstetten vor 15 Monaten). Man verhält sich political correct.
    Fast hat man den Eindruck, dass man davon ausgeht, dass Katholiken so etwas ertragen müssen. Anders kann man das Schließen von Foren nicht beurteilen.

    Dass auch der Klerus, den von "ihren" Schützlingen (Caritas) verursachten Schaden herunter spielt, ist angesichts der Schwäche der österr. Kirche zwar nachvollziehbar, bleibt aber für gläubige Menschen unverständlich. Übrig bleiben Katholiken, die dazu verdammt sind, ihre Empörung "hinein zu fressen".

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2014 13:30

    O.T. Nur weiter so liebe ÖVP, der letzte Wähler macht dann das Licht aus!

    Auch Mikl-Leitner für Partnerschaft am Standesamt

    Bewegung in der ÖVP: Nachdem Familienministerin Sophie Karmasin eingetragene Partnerschaften am Standesamt ermöglichen will, bekommt sie nun Unterstützung aus dem Innenministerium. Mikl-Leitner sieht auch einen gemeinsamen Familiennamen positiv......

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3590620/auch-mikl-leitner-fuer-partnerschaft-standesamt.story

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2014 09:02

    Die Tätigkeit von Rot und Grün in allen Spielarten ist reiner Hochverrat. Nichts sonst. Hochverrat.

    Wir werden von Hochverrätern regiert und betrogen.

    Die eigentlich eine Volksabstimmung zwingend erforderlich machende Totalrevision unserer Verfassung ist schon längst vollzogen. Gefragt wurde niemand.

    Dafür dürfen wir darüber abstimmen, ob wir das Bundesheer gern haben wollen oder nicht. In beiden Fällen gibt es kein Geld für die Landesverteidigung. Dafür haben wir jetzt eine Frau Brigadier, zumindest solange keine der Quotentussen in den Redaktionen daraufkommt, dass man die auch mit Frau Brigadierin anzusprechen hätte.

    Aber wozu sich aufregen? Wir sind doch alle bereits tot.


alle Kommentare

  1. Christian K. (kein Partner)
    03. April 2014 11:17

    Ich frage mich seit Tagen, was man gegen diese katastrophale Entwicklung machen kann, außer ab jetzt konsequent die FPÖ wählen (ich bin von diesen Herrschaften zwar auch nicht restlos überzeugt, nehme aber an, dass sie sich der Immigrantenproblematik annehmen würden).
    Bezüglich der Zerstörung unserer Gotteshäuser: Was wäre mit einer Demo? Nicht wochentags (das können sich nur arbeitslose Kulturbereicherer leisten), sondern an einem Sonntag vormittag? Ich würde sowas glatt auf die Beine stellen, hätte aber Angst, dass zu wenig LEute kommen, dann hieße es noch: Na, den Einheimischen ist diese Kirchensache offenbar nicht so wichtig.
    Bitte um Eure Meinung.

    • GJansen
      08. April 2014 14:23

      Wir haben sonntags vormittags ohnehin schon christliche "Demos" - in jedem Gottesdienst. Zum Beispiel haben wir in Breitenfeld (das war die erste der von den Vandalenakten vor einer Woche betroffenen Pfarren) eine sehr gut besuchte Messe mit allen Generationen der Pfarre gefeiert. Und wir haben uns entschlossen, die Kirche weiterhin tagsüber offen zu halten.
      Vielleicht ist das eine Anregung für einige, die sich hier und andernorts so ereifern: Schützen Sie die Kirchen dadurch, dass sie unter der Woche einige Zeit in der Kirche verbringen. Die beste Sicherheit für unsere Gotteshäuser besteht nämlich in Menschen, die sie nutzen.

  2. Politicus1
    02. April 2014 22:38

    Noch einmal zur Wiener Zeitung:
    es wurde gestern schon hier angesprochen, wie die WZ durch den Nichthinweis auf die Charakteristika des Kirchenschänders gegen die Regeln korrekten Journalismus verstößt.
    Auch in ihrer heutigen Ausgabe bleibt der dort vo Kanzlers Gnaden tätige Chefred. Göweil dabei.
    Auf der Seite der WIEN Nachrichten wird kurz unter "Kurz notiert" vermeldet, dass ein wegen Vandalenakten in Kirchen verdächtiger 37-Jähriger am Dienstag festgenommen wurde...

    Immerhin kann man im langen Aufmacher dieser Seite über die "Stadt der Frauen" lesen, dass bei der Erwähnung der Shoa durch die Führerin eines Frauenstadtrundganges am Judenplatz einem Besucher entfahren ist:
    "Der eigentliche Holocaust sind die Abtreibungen."

    Das wird hoffentlich keine redaktionellen Konsequenzen für den Verfasser dieser Reportage, Herrn Solmaz Khorsand haben ...

  3. BHBlog (kein Partner)
    02. April 2014 02:30

    Leider auch von den REKOS noch keine Antwort zu dieser Sache, was mich eigentlich wundert.
    Vermutlich wird es im Wahlkampf erst erwähnt.

  4. Sensenmann
    01. April 2014 23:03

    Ein Richterhaftungsgesetz wird immer dringender. Einer der Täter im Talar hat den Neger nach seiner ersten Gewaltorgie auf freien Fuß gesetzt, woraufhin dieser prompt erneut zugeschlagen hat.

    Einschub: Manchmal hat man das Gefühl, die Richter schließen Wetten ab, wie lange es dauert, bis einer ihrer Lieblinge wieder straffällig wird. Wenn ein auf die Menschheit losgelassener Mörder wieder mordet, ist es wahrscheinlich der Jackpot.

    Weiter im Texct: Ein klassischer Fall von Beihilfe zur Tat.
    JEDER Berufstand haftet für Taten und Unterlassungen. Unsere korrupte Sozi-Justiz jedoch niemals. Da lässt man Mörder schonmal frei herumlaufen, Kirchenschänder werden zum Weitermachen ermuntert, Betrüger lässt man mit dem ergaunerten Geld ziehen, usf.

    Ich stelle mir gerade vor, ein ganz böser "Rechter" hätte in einer Moschee irgendwas geschändet oder gar in einer Synagoge! Na DA wäre die Presse voll, die Politiker würden sich überpurzeln an mahnenden Worten und der Staatsanwalt würde lebenslange Haft fordern.
    Ja sogar unser aller Oberbolschewik würde zu moralisieren beginnen.

    Die Frage, wer dem Neger hier Asyl gewährt hat, warum der nach unzähligen Straftaten noch immer nicht rausgeschmissen ist, ist da noch gar nicht erörtert.
    Auch hier wird man sich der Verantwortlichen, die derlei Zustände ermöglichen, bei Gelegenheit erinnern und sie auch nach - selbstverständlich rückwirkenden - neuen Gesetzen bestrafen müssen.

    Es wird viel aufzuarbeiten geben, wenn der Staat neu gestaltet werden soll. Die Sühneabgaben der Täter, die ihn in den Abgrund geführt und zu einem Zerrbild eines Gemeinwesens verkommen haben lassen, werden allerdings ausreichen, den Schaden und die angehäuften Schulden zu decken.
    Versprochen!

    • Politicus1
      02. April 2014 07:20

      mMn. ist da kein Richter, sondern ein Staatsanwalt schuld.

    • oboam (kein Partner)
      02. April 2014 14:23

      @ Sensenmann --- im Prinzip richtig, doch im "Vorbeigang" doch mehrere schwere Fehler. Du bist intelligent genug um auf den falschen - weil pamphletischen- Zorn selbst draufzukommen ....

      Zum Prinzip: Richter sollen auch haften müssen für ihre Fehler !

      Deutliche Schlußworte, bravo !

      Auch wegen des www werden diese Aufarbeitungen sehr viel besser gelingen können, wie bisher. Dies stimmt für wirkliche erstmalige demokratische Bewegungen sehr zuversichtlich...... denn da wirds keine "bestimmende one-side"-"Didaktik" geben.

      Und alle werden sich für ihre persönlichen Blödheiten selbst zuerst schämen wollen ..... und danach die, die zu lang zugeschaut haben.

  5. Politicus1
    01. April 2014 20:24

    Neueste nicht unwillkommene Erkenntnis auf Seiten der Polizei:
    "Politische Beweggründe seien auszuschließen."

    Na ja, religiöse (Allah und der Koran verbieten Bilder uns Statuen) Beweggründe werden halt nicht als politische gewertet ...

    • oboam (kein Partner)
      02. April 2014 14:44

      Oh ... er war also kein Sozialist der mit solider Brutalheit auf den Weg der Besserung bringen wollte .. das sollte also "österreichinterne Entspannung" bringen...

      Götzenverehrung ist klarerweise falsch .. ob nun per Bild, Figur oder lügnerischen Büchern.

      Diesen Schnitt zwischen den letzten Worten - hinter dem "oder" anzusetzen - haben ihrerseits viele Sozialisten dieser Tage schon bewußt intus und damit gewonnen, wie solche noch nicht, die in der Tiefstschwärze des Lügen-Schlagschattens sitzen und welche urtümliche Menschlichkeit genauso wieder so im Koran zu sehen meinen.

      Und mit urtümlicher Menschlichkeit meine ich nicht die unmenschlichen Stellen in der Bibel/Tanach/Thora..... oder das was später auch in den Talmud so "hineingerutscht" worden ist.... und von welchem auch so einiges im Koran unreflektierend übernommen worden sein dürfte.... Wogegen nicht vorzugehen die meisten Rabbiner schuldig sind.

      Im Judentum wurde auch leider viel zu wenig gegen Lügnerisches vorgegangen.

      ... genau über diese offene Selbstkritik werden ja Grenzen aufgerissen zum "Gegenüber", welcher dann sieht "Ah der denkt doch diesbezüglich genau so wie ich auch ....."

      Schweigen, Stillhalten kann wirklich viele "Gräben" aufreissen .....

      Seelen herauszuholen aus ihren selbstbezogenen Harmoniebedürfnissen - aus dem Anschein von Harmonie - ist mit das Beste was gelingen kann Seelen wirklich fürs Lieben zu öffnen.

  6. Kardinalfehler (kein Partner)
    01. April 2014 19:46

    Wird der hasserfüllte Wiener Kardinal im Wahlkampf wieder gegen die FPÖ hetzen?

  7. AGLT (kein Partner)
    01. April 2014 19:18

    dazu passend:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1585175/Zentralafrika_19000-Muslimen-droht-Totung-durch-Christen?_vl_backlink=/home/index.do

    "... „Wir wollen nicht daneben stehen und zusehen, wie Menschen abgeschlachtet werden“ ..."

    Aber wenn Christen von Moslems massakriert werden, kann man schon daneben stehen und zusehen? Vor allem ist das nur - wenn überhaupt - einen kleinen Artikel in der Presse wert.

    • Peter (kein Partner)
      01. April 2014 21:35

      Die Presse macht es mir wirklich schwer das Abo weiter zu behalten. Im vorauseilenden Gehorsam haben sie wieder einmal die Kommentarfunktion deaktiviert. Political Correctness hat halt ihren Preis.

    • oboam (kein Partner)
      02. April 2014 15:09

      Zitat aus der Press: "Die Zentralafrikanische Republik versinkt seit einem Putsch muslimischer Rebellen im vergangenen Jahr im Chaos. Morde und Plünderungen der Aufständischen haben zu Vergeltungsaktionen christlicher Milizen geführt."
      Zitat Ende

      SO IST DAS !

      Und - Zitat Presse, der Satz davor: "UN-Vertreter haben bereits davor gewarnt, dass ein Völkermord droht. " In der UN wird die Sicht der Muslime wiedergerollt. Denn sie sehen sich nach Koran "als die beste GEMEINSCHAFT" --- die beste "Volksgemeinschaft", freilich differenzieren Araber etwa gegen Schwarzafrikaner massiv ...... und betreiben in Wirklichkeit eine innerislame Apartheid.

      Die bedrohten Muslime sind vermutlich Angehörige vieler Völker. Durch die Putschagitäten von Muslimen werden Muslime auch in Regionen in welchen sie die Minorität sind als "gefährliche Brückenköpfe" der Umma wahrgenommen ......

      Eine korrekte Presse würde niemals einen Text veröffentlichen in welchem die Aufwieglerseite als die "Opferseite" hingestellt würde. Und Muslime die in einem Land Übernahmeaufruhre zur Expansion verursachen sind sich bewußt, dass sie dadurch auch ihre Ummaangehörigen in "islamen Minoritätsgebieten" "mitmilitarisieren" .... korrekt würde also sein, wenn die islamen Aufrührer ihre Ummaangehörigen in den Minoritätsgebieten informierten, dass diese abziehen können, bevor die islamen Randalierer losschlagen .......

      Wieso sie das nicht tun wollen ?

      Fragen sie die Strippenzieher in Riad, Mekka und Medina ...... und die doofdreisten MSM Journalisten die solchen willigst auf den "Fliegenleim" gegangen sind.

      Das Christen seelische Schwierigkeiten haben unter Umständen Verwandte und Glaubensnahe der Mörder ihrer Bekannten, fernen Familienangehörigen und Freunde "frei ziehen zu lassen" und einzig die Mörder zu suchen ist nachvollziehbar .... und in einer Phase irgendwann dann korrekt, wenn solche sich wirklich als "Brückenkopf" der Umma aufführen.

      Dann müßte die UN jedoch neben der Hysterievermeidung dezitiert auch solche aus der Umma in den Minoritätengebieten "herausziehen", die dort bewußt Konflikte in Dschihadmanier zu säen suchen ......

      Wenn das nicht geschieht ist die UN nur Komplize zur Expansion der Umma .... mit ihren bekannten Mitteln. Zwar völlig an anderem Ort und nicht unmittelbar im Krieg führt die UN sogar "ungeschoren" alle Muslim aus von denen sicher ein größerer Teil zu den Putschisten stoßen wird ..... völlig klar.

      Internierung aller dieser 19.000 Muslime zunächst und langsame sorgfältige "Auswanderung" in Gebiete in welchen zumindest nicht davon ausgegangen werden muß, dass diese Leute sofort an die Front des Islams in der ZAR zurückkehren (können).

      Menschliche Denker können sowas ganz simpel strategisch planen und denken !

      Lügenprofessionalisten haben bisweilen sogar Schwierigkeiten die Aufrichtigkeiten darin zu sehen !

  8. Homo Faber (kein Partner)
    01. April 2014 19:14

    Gott beschütze uns vor der Caritas, ihren Asylwerbern und den Bischöfen, die den Boden für künftige Progrome gegen Christen aufbereitet haben.

    • oboam (kein Partner)
      02. April 2014 15:53

      Die selbst nicht oder nur extrem selten lieben, sind häufig heuchlerisch genug selbst nicht zu verteidigen, sondern "Politik" zu machen, dass "die anderen" in den Märtyrerstand "drängen sollen" .......

      Genau das machen auch Imame, Hodschas, Muftis, Ayatollahs,..... nur drängen sie die "ihrigen" in den aktivenMörder-"Opfer"kulttod des Schahidtums nach Sure 9, Vers 111 --- einem der islamen Kulminationsbereiche.

      PS.: Die "Gärten Allahs" sind zwar auch lt. Koran über "Segmente" zu erreichen, wie etwa in Sure 65 zugeschrieben, doch bezweifeln nicht nur "lose Islame", dass dies wirklich völlig genügen könne, denn "zumindest" hat das Idol selbst zu diesem Gebotenen AUCH noch sehr viel Zeit mit Kriegführen zugebracht. Zum Schluß bleibt die simple Frage ist der Islam, also im "Kern" der Koran, in seinen nicht abrogierten - und damit gültigen - Versen mehr Frauenverherrlichungskult oder Kriegsverherrlichungskult ?
      Die Frage ist einfach zu beantworten !

      Gemäss dieser Antwort "entwickelt" sich der engkoranische Eifer nicht primär in Richtung einer Vervollkommung der Liebe zu Frauen ........ U
      nd wer den Koran genauer in Bezug auf Frauen kennt und dazu die persönlichen Schicksale von Frauen unter Mohammed, wußte auch, dass diese Vervollkommung mit diesem "Rahmenwerk" seiner Hinterlassenschaften ein Ding der völligen Unmachbarkeit ist .......

      Bereits die Weise wie "Zurechtgewiesenwerdensoll" setzt durch den "Massnahmnkatalog" in Sure 4 so enge Sichten, dass wirkliche Liebe nicht zugelassen werden kann ......

      Hinzu kommen noch die massiven Frauenächtungs- und Hassverse gegen insbesondere "erwachsene" Frauen und kindliche "Weibliche" ---- insbesondere auch in Zusammenhang mit der Fitna.

      Und wo "Sklavenhaltung" sowieso "als Normales gesehen wird" und Zwangsprostitution genehmigt ist (Sure 24, Vers 33) ist völlig klar wie sehr dort in die dunklen Richtungen gedreht worden ist.....

      ... und nicht in die Lichte --- auch,wenn dies im Koran "abkupfernd aus den Schrifte

    • oboam (kein Partner)
      02. April 2014 16:12

      ... und nicht in die Lichte --- auch,wenn dies im Koran "abkupfernd aus den Schriften" so behauptet worden ist.

      Die Realitäten aus freiem Bewußtsein zur Bewertung sind eben zwingend nicht befürwortbar.

      Sklavenhaltungs"rechte" des Manns im Islam bis hinein ins Intimste (Saatfeldaya) die Frauen zu "willfährigen Subjekten der Wünsche des Manns unterwerfen" sind eben nichts wirklich Liebevolles ...... sondern ........... !

      PPS.: Ich tippe, dass die Progrome gegen Sozen - wenns in der Art weitergeht - zuerst stattfinden werden ....
      Das kann im Unheiligenallianzentum kaum anders gehen, wer die innerislamen Dynamiken kennt..
      Die islamen Kleriker werden gar nicht wagen dies anders zu handhaben wie zuerst schon in ihren islamen Ländern --- wenns dann MACHBAR ist: Kurze Geduld mit den Anti-Theisten, also Sozen/Marxisten/ ..... , "längere" bis lange Geduld mit denen "Dhimmitum" in nicht-arabisch-islamen Ländern machbar ist lt. "Propheten"tradition (bzw aus der Zeit der "vier "rechtgeleiteten" Kalifen" rührt).

      Mich würde wirklich überraschen, wenn etwa ein "Großkhan", wie Erdogan dies anders anlegen würde ..... der selbst im eigenen Land neben Kemalisten Sozialisten als die erbittertsten Gegner sieht .... und nicht die "Christen", die dort schon beinah völlig "ausgestorben worden", hinausgedrückt oder ausgerottet worden sind.

      Ein Kampf zuerst gegen Christen würde auch wegen des zweiten Vatikanums zunehmend unwahrscheinlich ...... (Allah wäre auch der "Gott der Katholen")

      Zuerst - ist und bleibt der Hauptgrund, dass komplette "Gottnegation" Islame ihrer Veranlagung nach sehr viel härter trifft, wie solche zu sehen die nach Islam "Fehlgeleitete" sind, die zwar an "Gott" glauben, doch sich "verirrt haben" .....

      Wie geschrieben, die Progrome werden also ziemlich sicher - bei derzeitigen Vorzeichen zuerst in Wien in Jahren ??? - islamtypisch ablaufen ...... alles andere würde mich doch sehr, sehr wundern.

      Sozialisten haben diesbezüglich bedauerlicherweise auch in ihrer Primäranlage wenig Optionen (aus ihrer Historie) und kaum anderes parat wie Blicke über Kimme und Korn .... und den "heldenhaften Kampf".

      Im Geistigen - da wo die wirklichen Lösungen sind - hats keiner bzw keine von beiden VOLL-Gruppenzugehörigen so wirklich ..... das sind solchen "zuviele Wahrheiten" als dass sie dies verkraften "können wollten".......

      Ohne gegenwärtiges Schneckentum zum Richtigen ging jedoch schon massiv was .... allein ists halt schwierig.

  9. bürgerIn (kein Partner)
    01. April 2014 19:08

    "Die Tätigkeit von Rot und Grün in allen Spielarten ist reiner Hochverrat. Nichts sonst. Hochverrat.

    Wir werden von Hochverrätern regiert und betrogen.

    Die eigentlich eine Volksabstimmung zwingend erforderlich machende Totalrevision unserer Verfassung ist schon längst vollzogen. "

    dem posting von cmh um 09.02 ist 100% zuzustimmen. allein, ich würde die övp dabei auch noch in die pflicht nehmen. der verfassungsbruch ist teil des regierungsprogramms. aber nicht nur in österreich, sondern auch durch den europäischen fiskalpakt. die lügner und heuchler führen uns an, und wir schafe trotten ergeben hinterher. lenin hat seine freude an den westlich- demokratischen gesellschaften. daher darf er auch sein ehrengrab an der kreml-mauer behalten.

  10. monofavoriten (kein Partner)
    01. April 2014 18:25

    es gibt deshalb keinen aufschrei, weil die kirche bereits völlig von der freimaurerei inflitriert ist!!

  11. Christlicher Geistheiler (kein Partner)
    01. April 2014 18:02

    Bei der Wahl im Mai werden rechtskonservative Parteien enorme Stimmengewinne erzielen. Dann wird dem Islam Einhalt geboten.
    Im Übrigen muss die Kirche abgeschafft werden. Der Gottesdienst muss durch das Geistheiler-Seminar ersetzt werden.

  12. Undine
    01. April 2014 17:59

    WAS muß eigentlich NOCH ALLES PASSIEREN, damit Österreich aus seinen MULTIKULTITRÄUMEN ERWACHT?

    Das einzige GEGENMITTEL zu diesem WAHNSINN: FPÖ WÄHLEN---va bei der EU-WAHL, denn erst seit unserem EU-Beitritt, seit den "offenen Grenzen" nehmen alle NACHTEILE (siehe Ausländer-Kriminalität!), die uns aus der ungebremsten ZUWANDERUNG erwachsen, explosionsartig zu.

    Die überbordende Ausländerflut, die uns Einheimische schier erdrückt und uns die HEIMAT zur FREMDE macht und uns zu FREMDEN in der EIGENEN HEIMAT, haben wir der EU zu "VERDANKEN"---und unseren rot-grün-schwarzen Politikern!

  13. Book
    01. April 2014 17:24

    Der Moslem-Terror wird jetzt auch in Österreich beginnen. Das haben wir unseren Volksvertreter, insbesonders den Sozialisten, den Grünen und den naiven Linksweibern zu verdanken.

    • Charlesmagne
      02. April 2014 12:43

      Leider aber auch der ÖVP, die sich immer mehr zur Antivolkspartei entwickelt.

  14. Undine
  15. Politicus1
    01. April 2014 17:15

    AUFWACHEN!! (dieses Wort darf man hoffentlich noch verwenden ..)
    Heute traf es die Barnabitenkirche in Mariahilf. Sie ist teilweise verwüstet. Offenbar war es allerdings laut dem Pfarrer diesmal ein Pärchen. Das ganze geschah heute früh um 7:50 Uhr. Eine Mutter Gottes und eine Statue des heiligen Zacharias sind zerstört.
    Neuesten Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei der Täterin heute um eine 50 Jahre alte Muslimin.
    Laut Innenministerium konnte der Vandalenakt heute früh von einer Kamera aufgezeichnet werden.
    Wie ÖSTERREICH erfuhr, sollen seit 2013 insgesamt 21 Vandalenakte in Kirchen gemeldet worden sein.

    Ist es nicht Zeit, aufzuwachen, Herr Kardinal, Herr Caritasdirektor Landau, Herr Polizeipräsident Dr. Pürstl, Frau Innenminister Mikl-Leitner ?

    Oder müssen Pfarrgemeinderäte ihre Kirchen selbst schützen, wie die Juweliere ihre Läden am Graben, oder Christen ihre Dörfer in Syrien ??

    • Undine
      01. April 2014 17:33

      @Politicus1

      Die Islamisierung Europas geht den treibenden Kräften vermutlich viel zu langsam vonstatten, deshalb krempeln die lieben, guten Moslems jetzt die Ärmel hoch und schreiten zur Tat: Heiligenstatuen in den Kirchen zerstören heißt ihre Devise und da und dort in ein paar Kirchen zündeln. Und Landau, Faber und Schönborn verhalten sich wie die drei Affen: nichts ,nichts hören, nichts sagen! Man könnte platzen vor Wut und Ohnmacht!

    • Undine
      01. April 2014 19:00

      Soll heißen: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen!

  16. Alternativlos (kein Partner)
    01. April 2014 17:14

    Die Tageszeitungen "DiePresse", Kurier und die "Krone" haben zu allen Artikeln die diese bedauerlichen Einzelfälle zum Thema haben, die Kommenarfunktion gesperrt.

    Die Angst muss ja riesengroß sein........

    Dafür hat der Kurier ein weiteres Delikt von Andreas Mölzer groß aufgemacht:

    http://kurier.at/politik/eu/eu-wahl-wieder-rassismus-vorwuerfe-gegen-moelzer/58.665.869

    • Politicus1
      01. April 2014 17:32

      jedenfalls ist Wut und der Zorn der Leser RIESENGROSS!

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 19:28

      Und mit einer Diktion wie in der Nazizeit: Schandartikel. DÖW und SOS-Mitmensch sind wohl Filialen des neuen Reichsamts für Volkserziehung und Propaganda.

    • M.S.
      01. April 2014 20:14

      "Die Presse"? Wundert mich gar nicht. Haben sich doch dieses Blatt und der ORF zur Feier des 5-jährigen Jubiläums der "Sonntagspresse" auf allen Seiten der Sonntagsausgabe verbrüdert. Dafür wird die Presse seither bei jeder sich bietenden Gelegenheit im ORF erwähnt. Nicht einmal Platz für das sonntägliche Kreuzworträtsel bieb übrig, auf das sich die Leser immer freuen. Vielleicht weil das Wort "Kreuz" nicht mehr p.c. - gerecht ist. Ein Schelm, der sich dabei etwas denkt.

    • AGLT (kein Partner)
      02. April 2014 11:52

      Ist also nicht nur mir beim Betrachten (gelesen habe ich sie nicht) der Sonntagspresse das Frühstück hochgekommen....

  17. Politicus1
    01. April 2014 16:43

    Wäre das nicht ein Anlass, in den Medien oder mit einer parlamentarischen Anfrage einmal nachzufragen, wie erfolgreich der Verfassungsschutz bei seiner eineinhalbjährigen Suche nach dem/den Täter/n der Brandstiftungen in mehreren Kirchen in Amstetten ist?
    Da hört man Nullkommajosef - und da beginnt sich der gelernte Österreicher auch so seine Gedanken zu machen ... nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf!

  18. BHBlog (kein Partner)
    01. April 2014 16:36

    Ich habe gestern mal 2 Blogs gemacht, einen zu diesem Thema und einen zweiten.
    und da AU hier einen sehr exzellenten geschrieben hat(und im Gegensatz zu vielen Online-Medien denn umstand, dass es sich um einen Asylanten handelt nicht ausklammert), präsentiere ich das das andere was mich gestern sehr gestört hat:
    http://benjaminheinrichblog.blogspot.co.at/2014/03/spo-und-ovp-wollen-mehr-als-nur-ehe-und.html

    Künstliche Befruchtung für Lesben.
    Jawohl Ausbeutung von uns Männern.
    Ich habe bis vor kurzem rumgefeilt damit es nicht zu spitz formuliert ist
    (der Satz "Außerdem hat meiner Meinung nach keine Frau, kein Mann ein Recht auf Fortpflanzung über die Hintertür via künstliche Befruchtung") lautete noch zuvor "Außerdem hat meiner Meinung nach keine Frau ein Recht auf Fortpflanzung via künstliche Befruchtung welche sich vorm Manne ekelt!").
    Aber man weiß ja nie was unsere lieben Gutmenschen da dann reininterpretieren also habe ich es dann nicht nur neutral gemacht ,sondern auch das mit dem ekeln rausgelassen. Heinisch-Hosek wäre kein Mittel zu dumm an Bloggern ein Exempel im Namen des Feminismus zu statuieren...meiner Meinung nach.

    Schönen Abend allerseits!

  19. Gasthörer (kein Partner)
    01. April 2014 16:24

    Erst verwüstet man die Kirchen, dann kommen sie mit dem Hackebeilchen und schlagen einem Soldaten am helllichten Tag den Kopf ab (London) und irgendwann wird die ganze christliche Minderheit progromartig aus dem Land vertrieben (Iraq).

    Hätten wir noch Grenzen, würde man diese Asylbetreiber in ihr sicheres Herkunftsland zurückschicken, und das sichere Herkuntsland würde sich genau überlegen, wen es in Hinkunft ins Land lässt. Aber Dank Asyl- und Zuwanderungsbestimmungen aus Brüssel, ..... Ist das gewollt? Wer will uns an den Kragen und warum?

  20. terbuan
    01. April 2014 15:54

    Wie der Rotfunk kürzlich berichtete wurde der 37 jährige, aus Ghana stammende Asylwerber in Traiskirchen aufgegriffen und nach Wien gebracht. DNA-Untersuchungen sollen nun Aufschluss darüber geben ob er auch für die anderen Vandalenakte verantwortlich war.
    Na schauen wir einmal, als gelernter Österreicher ist weiterhin Skepsis angebracht.

  21. Politicus1
    01. April 2014 15:17

    Schön langsam kommt alles ans Licht:
    Am Dienstag wurde jedoch bekannt, dass auch in der Barnabitenkirche im 6. Bezirk schwere Schäden angerichtet wurden. Dort soll der Mann am Samstag in der Früh zugeschlagen haben.
    Und da wurde keine Anzeige gemacht?
    Erst heute sah der Staatsanwalt die Gefahr von Tatwiederholungen?

    Kardinal Christoph Schönborn meinte inmitten zerstörter Heiligenfiguren in der Lazaristenkirche: "Es schaut hier aus wie in Syrien".

    So ist es - aber wir wollen in Wien wirklich nicht eine Zweigstelle haben, wo Islamisten mit aller Gewalt gegen Christen vorgehen!

  22. fewe (kein Partner)
    01. April 2014 15:11

    Das besonders Schlimme bei der Sache bei der Lazaristenkirche ist, dass vor einigen Jahren der Pfarrer etliche Schwarze, die er als nette, anständige "Buam" bezeichnet hatte mit denen er Mitleid hatte, in der Pfarre beherbergt hatte und später dann wegen seiner Naivität verlacht wurde, weil es sich dabei um Drogendealer gehandelt hatte.

    Ich werde jetzt die FPÖ wählen, hätte ich mir nie gedacht. Anders sehe ich keine Chance, dass hier noch etwas im Sinne der Bevölkerung geschieht. Ein verfaulter Staatsapparat ist das.

    • Erich Bauer
      01. April 2014 15:21

      Wenn man jetzt noch die ÖVP-nahen "Laufhaus-Matratzen" mit ihren Homo-Phantasien gewärtig ist...

    • Erich Bauer
      01. April 2014 18:46

      Ergänzung:

      willfährige, gefügige, bzw. gefügig gemachte, "zugerittene", ÖVP-nahe Laufhaus-Matratzen...

    • Sabine (kein Partner)
      01. April 2014 20:40

      @ Erich Bauer 01. April 2014 18:46

      twelve points go to Erich Bauer

  23. ProConsul
    01. April 2014 14:29

    Nachdem der muslimische Asylwerber aus Ghana Samstag im Stephansdom gewütet hatte, wurde er nur auf freiem Fuß angezeigt. Der Grund laut Polizeisprecher Roman Hahslinger: "Zu diesem Zeitpunkt waren die anderen Zerstörungen noch nicht bekannt." Jetzt soll der Verdächtige zu allen Fällen einvernommen werden - vorausgesetzt, dass ihn die Kriminalbeamten finden. Denn laut Exekutive ist Ibrahim A. in einem Heim des Fonds Soziales Wien in Simmering gemeldet. Aber bei einem 'Heute'-Besuch am Montag hieß es dort: Wegen eines 'groben Zwischenfalls' flog der Asylant im Februar raus und hat 'unbefristetes Hausverbot'. Wozu gut passt: Seit November 2013 in Österreich, wurde der aggressive Afrikaner bereits im Jänner aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen geworfen. Dort hatte Ibrahim A. einen Betreuer mit einem Stein bedroht. Jetzt ist sein Aufenthalt unbekannt - zumindest bis er wieder kriminell auffällt. (Quelle, heute.at)

    Wir lassen uns von Gesindel aus aller Herren Länder auf den Kopf ......

  24. walter (kein Partner)
    01. April 2014 14:28

    Jeden straffällig gewordenen Asylwerber oder Ausländer mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung bei jedem Delikt gegen Leib und Leben oder jedem
    Eigentumsdelikt ausweisen und mit einem Einreiseverbot belegen. Nur der
    Verweis vom, von unseren Steuern gespeisten Futtertrog hat eine abschreckende
    Wirkung.

  25. Harry111 (kein Partner)
    01. April 2014 14:14

    Und heute wurden in der Mariahilferkirche die Fatima Marienstatue und die Statue des hl. Zacharias zerstört bzw. schwer beschädigt. Vermutlich der selbe Täter, der schon einmal aufgefallen ist.

    Nachdem diese Taten doch auch religiös geprägt sind, frage ich mich, wie sich die verschiedenen muslimischen Glaubensgemeinschaften äußern werden. Der Hinweis, dass es sich bei dem Mann um einen "Verwirrten" handelt, ist ein wenig dürftig und könnte auch nur eine Mutmaßung sein, da dieser Mann von niemandem untersucht worden ist.

    • Erich Bauer
      01. April 2014 14:42

      Die Moslems schicken ganz gern "Verwirrte" vor... Das ist eine sehr beliebte Taktik. Auf diese Weise kann man sehr bequem ein "guter Nazi" sein.

  26. missbrauchtes Kind (kein Partner)
    01. April 2014 12:51

    Der Wiener Kardinal hat sich die zerstörten Heiligen selbst angesehen.

    Muss ein erhebendes Gefühl für ein Freimaurersöhnchen sein, wenn es die Früchte seiner Arbeit bewundern darf!

    • Max Dutroux (kein Partner)
      01. April 2014 13:30

      Die Kirche (wie auch der Staat) hat das österreichische Volk dem Tode geweiht.

  27. A.K.
    01. April 2014 12:24

    Zitat Dr. Unterberger:
    "In Wien kommt es zu einem schweren Vandalismus gegen gleich vier Kirchen. An einem der Tatorte wird auch der Täter gefasst – aber die Behörden lassen den 37-jährigen Ibrahim gleich wieder frei. Sie bezeichnen seltsamerweise dessen klar muslimisch klingende Motivation als wirres Gerede."
    Heute habe ich in der Zeitung ein Bild der Schäden im Stephansdom (Judas Thaddäus: Er wird vor allem in schwierigen und ausweglosen Situationen um Hilfe angefleht) gesehen. Die Skulptur ist beschädigt, die seine Basis-Marmorsäule lag gebrochen davor auf dem Boden. Die berichtete Freilassung des Täters ist mir völlig unverständlich: Ist/war er verwirrt, dann besteht Wiederholungsgefahr, ist er bei Sinnen, dann hat er klar ein Delikt begangen, bei dem offenkundig Wiederholungsgefahr besteht.
    Der Staat belästigt die Bürger mit steigenden Steuern und Auflagen unterläst aber ihren Schutz!

  28. Matthias (kein Partner)
    01. April 2014 11:39

    In anderen Medien ist die Rede von Sachbeschädigung.

    Passiert so etwas in einer Moschee dann heißt es sicherlich gleich "Schändung mit rassistischem Hintergrund"...

  29. Erich Bauer
    01. April 2014 10:57

    Die römisch katholische Kirche ist im selbsternannten "prowestlichen" LAGER ein NO GO. Politik und Behörden in Europa sind von hoch subventionierten "Ideologien" wie Feminismus, Etatismus, Gender Mainstreaming und dem Kult um Ausländer (Moslems?) getrieben und geprägt... Die r.k. Kirche findet bei den Wächtern dieser "Finsternis" kein so richtiges Vertrauen. Obwohl die r.k. Kirche sich sehr darum bemüht...

    Das Bewusstsein um die latente "Gefahr", die vom Vatikan ausgehen könnte, erinnert deutlich erkennbar an das Muster der ehemaligen UdSSR. Ebenso ist die gesamte Verhaltensweise der UdSSR, mit der heutigen EU, gegenüber ideologischen "Abweichlern", erschreckend deckungsgleich!

    Auf die heutige Zeit übertragen heißt das, dass staatliche Behörden und Geheimdienste gezielt kritische Internetforen und Blogs - nicht nur der reinen "Beobachtung" wegen - unterwandern. Glenn Greenwald enthüllte dies, dank Edward Snowden, Ende Februar 2014 in "The Intercept". Foren- und bloginfiltrierende "Trolle" aus Brüssel werden jährlich mit 3 Millionen Euro finanziert. In Zukunft wird dieses Geld womöglich eingespart. Programmierer arbeiten derzeit an einer Software, die zukünftig vollautomatisch EU-kritische Diskussionen im Internet aufspüren und manipulieren soll...

    Die Ereignisse in der Ukraine scheinen das "prowestliche" LAGER in einen veritablen LAGERKOLLER versetzt zu haben. Die politisch Friedensbewegten, die weiland "AMI GO HOME" plärrten, schäumen nun, voll Angriffs- ja Kriegslust, an der "Westfront"!

    Bismarck bemerkte einst über den Balkan, dass dieser nicht "die gesunden Knochen eines einzigen Musketiers wert" sei...

    Die Auflehnung gegenüber dieser UdSSR 2.0 - oder besser gleich EUdSSR - wird uns noch viel abverlangen. Und zukünftig werden es nicht nur "Trojaner" sein, die unsere PCs angreifen...

    Es wird behauptet, dass der Vatikan bei der Auflösung der UdSSR und seiner Sateliten eine Schlüsselrolle innehatte... Das würde einiges am Verhalten der EU-Sowjets erklären.

    • J.Scheiber (kein Partner)
      01. April 2014 13:12

      Bismarck hat auch gleichsam das Vermächtnis hinterlassen, dass Deutschland nie einen Konflikt mit Russland riskieren soll, vielmehr stets um die Freundschaft dieser großen Kulturnation sich bemühen sollte.

      Aber unsere Transatlantikbimbos kennen Bismarck wahrscheinlich nicht einmal dem Namen nach.

      Wir brauchen den Euroasiatischen Frieden, wie dereinst den Westfälischen Frieden - und kritische Distanz zu den Angelsachsen beider Atlantikufer, die niemals unsere Freunde waren!

    • Gandalf
      01. April 2014 13:45

      J. Scheiber: **********, insbesondere für die Wortschöpfung "Transatlantikbimbos"!

    • Erich Bauer
      01. April 2014 14:39

      Ja. Der Westfälische Friede war ganz bestimmt keine "Schwulen-Demokratie", aber es war eine Blütezeit... getragen von Vernunft und Pragmatismus. Immer wenn ich in Regensburg bin, fühle ich mich in diese Zeit versetzt. Allerdings kann ich den, von den Fremdenführern nach wie vor zur Schau gestellten "Enthusiasmus", über die abgehaltenen Reichstage in dieser Stadt, nicht ganz ungeteilt nachvollziehen. Deutschland war "Flickwerk". Das hatte natürlich lediglich "politische" Auswirkungen. Aus irgendeinen "mystischen" Grund will man halt Deutschland, bzw. Preußen, immer "klein halten".

      Vielleicht sollten die Deutschen einmal ihr Verhältnis zu ihren "Freunden" hinterfragen... oder noch besser, das Verhältnis ihrer "Freunde" zu ihnen höchstselbst...

      Ich komme immer mehr zu der Ansicht, dass Russland sehr oft in der Geschichte immer wieder die "Freundschaft" (auch aus Interesse) zu Deutschland gesucht hat - auf Augenhöhe versteht sich - so, wie es sich gehört... Auch Putin hat diese Bereitwilligkeit zur Freundschaft mit Deutschland deponiert:

      https://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs

      Will diese ferngesteuerte Bimbo-Kamarilla in Berlin schon wieder die ausgestreckte Hand zurückschlagen? Muss wirklich erst aus der gesellschaftlichen Mitte der Ruf erschallen: "AMI GO HOME! LEAVE US ALONE!"

    • Erich Bauer
      01. April 2014 14:55

      Manchmal habe ich den Eindruck, Deutschland fürchtet sich vor sich selber...

    • Undine
      01. April 2014 17:22

      @Alle:

      ************!

  30. oboam (kein Partner)
    01. April 2014 10:51

    Zum AU Text eine Zusatzinformation:

    Der Missbrauch der Psychologie für politische "Beruhigungszwecke"....

    Das wäre als "vorübergehendes" Schwindeln und Notschwindel im Prinzip nicht verkehrt...... zumal ALLE beteiligten dies als solches "Pflaster" auf der "Wunde" erkennen und die schier panikhaft-gutmütige Intention dahinter ....

    ........ wenns jedoch bloß - wie bisher - bei diesem "Dahinter" bleibt und dies nicht mehr zuwege bringt, nämlich wirkliche Lebensweisheit, wird das Fehlen eben dieses schlüssigen Lösungskonzept eine "rauhe Zukunft" bringen.

    Eine sehr rauhe ....

  31. Politicus1
    01. April 2014 10:04

    Nur eine Frage:
    Gibt es hoffentlich schon Zeitdiagramm über die Verwüstungen in allen Kirchen?
    Kann davon ausgegangen werden, dass unter Berücksichtigung der Wegzeiten ein einziger psychisch Beengter diese Taten tatsächlich alleine ausführte?

  32. Politicus1
    01. April 2014 09:50

    Je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr finde ich es einen Skandal, dass weder von der Innenministerin, noch vom Kultusminister Ostermayer kein einziges Wort zu diesen alle Christen empörenden Untaten zu hören ist!

    Hingegen erklärt Mikl-Leitner ihre Zustimmung zur Aufwertung homosexueller Partnerschaften und findet auch den Verlauf des Schlepperprozesses in Wiener Neustadt für in Ordnung ...

    Allein die FPÖ machte den Mund auf und verlangte die Abschiebung des ghanesischen Asylwerbers. Es sei auch unverständlich, wieso der Täter nicht in U-Haft genommen wurde
    http://www.wien-heute.at/p-75215.php

    • Gandalf
      01. April 2014 14:03

      @Politicus1:
      Ja, von der Frau Innenminister hätte ich mir auch ein klares Wort erwartet; beim Herrn Ostermayer ist das schon ein bisserl diffiziler - konnte man doch erst kürzlich lesen, dass der Fünfjährige, der seinerzeit in Schattendorf ums Leben gekommen ist, angeblich sein Grossvater war - oder halt so irgendwie, was immer auch in diese Legende hineingestrickt wurde; da muss man schon verstehen, dass er sich als direkt Betroffener natürlich schwer tut mit der Kirche im Speziellen und christlichen Werten im Allgemeinen; schicker ist es allerweil, Impulsreferate an amerikanischen Universitäten zu halten und sich dabei mit Verdiensten von Wolfgang Schüssel zu berühmen.

  33. oboam (kein Partner)
    01. April 2014 09:46

    Nun - dort worin das Matthäusevangelium gepredigt wird und weitere Lügen und kaum Ansätze zu finden sind dem historischen Wanderprediger in angemessen sinniger Weise seelisch nahe zu kommen sind mir Schäden kaum mehr wie Sachbeschädigungsdelikte an zum Teil wirklich überflüssigen Figuren und Bildern....

    Dass die islame Motivation völlig klar keine menschliche ist, sondern das Ringen mit solchen die auf Treib-Sand aufgestellten Leitern in die Tiefe sinken, während sie vermeintliche "lichte Höhen" anstreben wollen ist nun leicht erkennbar. In Islamen ist das vermutlich vielfach wirklich so, dass sie - wie nach Koran vorgeschlagen - meinen das wirklich unverfälschte Matthäuswerk zwischen ihren Buchdeckeln zu haben. Was wiederum nur eine Heuchlerei ist und eine ausgelassen-übersprungene Denke ist ..... und zum grösseren Teil nur die Lockung ist wonach die noch größeren Verfehlungen solche vor sich intens selbstbetrügerisch zu "rechtfertigen" suchen.
    Bezüglich des ersteren ist die Koranstelle gemeint, wo steht "dann wäre Schluß mit 70 mal Verzeihen", welche bei Dichtkoranischen einzig als Übersprungshandlung "ankommt". Und was die "noch größeren Verfehlungen" betrifft ergeben diverse Matthäusstellen schlichtweg den "Trieb" in die islame "Mordwutgerechtfertigunglustbarkeit" -- siehe Sure 8, Vers 17. Ein Schlüsselvers des Korans in welcher "Allah" seine neidische Neigung ALLEIN DEN SPASS AM MORDEN zu haben etwas für seine zum Morden Gedungenen öffnet indem er ihnen "gewährt auch am "Guten" BEWUSST teilhaben zu dürfen .......

    Leutchen -- und damit meine ich jetzt die Sozialisten. Das wird den Muslimen ein "Feiertag", wenn sie ihre Taquia aufgeben können und auch eure Institutionen, allen voran die Parteizentrale, abfackeln, denn so sicher wie der Koran der Koran ist wiegt ihr euch jetzt nur in selbstverlogener Sicherheit, dass die Hauptstoßrichtung im "Freien Islam", nur die Christen wären .... dies ist EIN GANZ MASSIVER IRRTUM !

    Doch was schreibe ich euch

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 09:50

      das ?

      Ihr wißt vermutlich genauer wie ich, wie in kernkoranischen Gebieten mit Sozialisten (Kommunisten) etc verfahren wird.

      Und der Grund ist völlig klar und ihr wißt ihn auch. Aus muslimer Sicht seid ihr der völligen "Allahleugnung" schuldig ....

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 10:12

      .......das ist bei Erzkatholen anders. Die kriechen mit "winkendem Matthäusevanglium" über ihren Köpfen seit dem zweiten Vatikanum in den Islam und in den Dhimmi-Status hinüber.

      Das hat sich bei Muslimen "der Massen" noch nicht so rumgesprochen, doch dafür werden ihre Muftis und Hodschas und Imame schon sorgen, wenn die "Not" neue Zweckgemeinschaften im Streben zum Lügen "erforderlich macht".

      Wenn die Wirbeln der Wahnsinnigen in die Vertierungen und Darunter weitergedreht werden wirds in wenigen Dekaden --- oder kürzer sogar ---- neue Fronten geben. Muslime und Kathole gemeinsam gegen "Rote".

      Ob das die Lösungen zum Menschentum bringen wird ?

      Hegelsches Denken ist eine geistige Krankheit ----- denn niemals sind wirklich Gutes und wirklich Böses völlig vermischbar. Das Mischungsgefälle geht immer zu der Seite auf welcher das Herz/die Seele einer Person ist ......

      Das vieles Tanachisches und Johanaanitisches und Jeoaitisches und den vielen die zum Guten Heilen wollen in die menschliche Freiheit führend sind hin zu dem einen Gott des Lebens, weil sie wirklich an die Liebe glauben .... das haben nur solche schwer einzusehen, die in den vielzähligen heuchlerischen "Lieben" steckend sind und eher an den Tod und dessen Macht glauben wollen und um ihre Zweifel an sich selbst loszuwerden die Guten zu morden suchen ....... und meinen in ihren Eingebungen noch das Gute würde mit den Guten zu ermorden, zu vernichten sein.

      Selbstversponnene die in ihren Herzen dem Tod mehr glauben wie dem in dem Leben ist ..... macht ihr so weiter macht ihr euch selbst zum Futter dessen der die Feuer der Wiedergeburten grinsend eifernd schürend anwirft ....

      Das sind doch nur Narren, die so enden wollen !

      So als ob die wirklichen Optionen zum Guten nicht existent seien ......

  34. cmh (kein Partner)
    01. April 2014 09:25

    Moslems kommen zu uns, weil es sich rentiert.

    Sie kommen, weil sie dann mehr Geld in der Kasse haben, als sie es in ihren Heimatländern haben können. Sie kommen jedenfalls nicht, weil sie unsere Kultur so toll finden und die Menschen so nett. (Hochstens vielleicht noch, weil viele Frauen bei uns so leichtgängig sind.)

    Dabei lassen sie nie einen Zweifel daran aufkommen, dass sie ihre Kultur und ihre Religion für überlegen halten. (Dass ihre Staaten nur Negerantenkonglomerate sind, auch dort wo sie am Kapital ihrer Bodenschätze sorglos zehren können, schieben sie auf den böswilligen Einfluss des Westens.)

    Es ist also alles klar und wird auch eingestanden. Natürlich erkennen es auch alle. Aber all dies findet keinen Ausdruck in einer Abwehrhandlung, nein, gefördert wird all das auch noch.

    Warum erinnert mich das so an Biedermann und die Brandstifter?

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 10:44

      cmh: Du kennst also eine der im Islam bekanntesten Koranstellen nicht, wonach das Ausziehen in ein Dar el Harbi (Land der Feinde) um zu kämpfen (bzw in Kampfbereitschaft, wenn islame Unterlegenheit ein Losschlagen nicht zuläßt) mit zu den "kostbarsten islamen Tugenden" zählt .... ?

      Das ist wirklich fatal von ausschliesslichen "wirtschaftlichen Aspekten" zu schreiben.

      In Wirklichkeit zieht dieser Surenvers die Islamengsten nach Europa ....... die wendigsten Heuchler und Trickreichsten..... die bis auf sehr wenige Ausnahmen an den Randzonen (teils Ahamdiya, Sufi, Alawiten, Jeziden....) sonst alle nicht nur wissen um die Kernkoranen "Pflichten" und die Arten "der Ausbreitung" sondern diesen "Weg ins Paradies" auch suchen als die "sicherste Variante".....

      Solche, die von sich selbst wissen, wie sehr sie ihr bisheriges "Leben" gegen "Allah" gefehlt haben und in "Reichtum schwimmen", sehen sich in tiefer Schuld "vor Allah"... und, wenn eine "Gelegenheit" da ist das "enge Tor ins Allahparadies" doch noch nehmen zu können, dannnnnnnnnnnn..........

      Die Erdogan-Dämo (kein Tippfehler) in Wien hätte nur ein Winziges gebraucht .....

      Der nach der Wahl wiedererstarkte "Großkhan" des Khanats Türkei macht dort bereits seit vielen Jahren worauf auch Muslime in Österreich aus sein werden ....

      "Gezi-Park" und die Moscheebaupläne dort war nur der "Anstart" irgendwann dort die Statue Kemal Atatürks zu schleifen ... das ist historisch Gebildeten und seelisch Kundigen sehr bewußt.

      ORF macht daraus eine "Kaufhaus-Park" Geschichte ----- ihr beginnt vielleicht zu ahnen, wie gefährlich Dummheit sein kann.

      Wie ist das mit dir cmh ? Meinst du noch immer den Islam auf wirtschaftliche Sichten primäreingrenzen zu können ......

      Wenn das wirklich so wäre, wir hätten kaum größere Schwierigkeiten .....

    • Neppomuck (kein Partner)
      01. April 2014 10:55

      "Chancengleichheit" ala Sozialismus.
      Man fördert die in jeder Beziehung Unterentwickelten und wirft den Tüchtigen Prügel vor die Beine - und im Bedarfsfall die Nazi-Keule an den Kopf.

    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 10:58

      Ich schreibe für Christen, nicht für Moslems.

      Wenn man den Christen damit kommt, dass ihnen der Garaus gemacht werden soll, dann weigern sie sich, auch nur eine Hirnzelle dafür zu verschwenden. Mit ehrlichen Schwarzmalern wie Ihnen gibt man sich nicht ab.

      Ihre Meinung, dass ich die Stelle nicht kennen würde, halte ich aber für etwas beleidigend.

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 16:35

      cmh: ......zu wissen, wie ich zum Islam eingestellt bin und andeutungsweise zu unterstellen, daß ich für den Islam schriebe ist ein sehr massiges Stück Betrugsversuch mit zuvor hinterlegtem persönlichem Selbstbetrug (wie du weißt).

      Einen "ehrlichen Schwarzmaler" kanns irgendwie nicht geben ... weil Schwarz in der Spiritualität für Selbstbetrug, Lüge und Betrug die Symbolfarbe ist.

      Vielleicht gibts Seelen, die in ihrer Schwärze offenkundig eine gewisse Stringenz aufweisen und dies mit Aufrichtigkeiten und Ehrbarkeiten verwechseln wollen.

      Siehst du mal in den Spiegel cmh ? Direkt in deine Pupillen ?

      Das könnte dir sehr aufschlußreich über dich selbst werden ...

    • Erich Bauer
      01. April 2014 17:16

      @cmh?

      Sagn's mal... lesen Sie diesen semiintellektuellen, hobbyphilosophischen, esoterischen Schwachsinn überhaupt? Wenn ja, könnten Sie da einfach ein Kurzfassung über dieses viel zuwenig verbreitete Matthäus-Trauma abgeben? Einfach nur, damit ich die Ancient Aliens besser verstehen kann?

      Rein persönlich halte ich ja diesen Blog-"Obama" für einen Brüsseler-Troll der 3. Art. Er hat lediglich die Funktion eines Müllmanns... angschneutze "Feh"-Taschentücher und gebrauchtes Klopapier.

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 17:18

      @ Neppomuck

      Wenn du etwas deutlicher würdest ..... würde ich mir deine Ansicht gern bedenken.

      Zum Thema: "Unterentwickelte" .... das kann ich so nicht gelten lassen. Der Islam ist in vielerleit Hinsicht eine regressive "Tradition" ... also eine "Rückdrehung" in tierische und prätierische "Fühlwelten".... das wird bei der lustquälerischen Durchführung des völlig pervertierten Schlachtens während des Schlachtfestes überdeutlich. Auch das Kopfabschneiden der vermeintlich ""Böseren"" bei lebendigem Körper zählt dazu !

      Wie im Osmanischen Reich die Hagia Sophia dringend restaurationsbedürftig wurde (vor der muslimischen Okkupation die größte Kirche des Oströmertums) und in eine Moschee umgewandelt beauftragte der Sultan wen ?

      Die Fossatti Brüder - offensichtlich italienischstämmige Schweizer - als Bauherrn und zwar "Ungläubige" !!!!!!!!!!!

      FÜR EINE MOSCHEE !!!!!!!!!!!!!!!!!

      Weil hier auch extrem Zugedrehte mitlesen schreib ichs dazu: IM GANZEN OSMANISCHEN RIESENREICH SIND ALSO DAMALS (ca 1840) KEINE MUSLIMISCHEN BAUHERREN AUFZUTREIBEN GEWESEN DIE TECHNISCH IN DER LAGE GEWESEN SIND DAS VOR JAHRHUNDERTEN ERRICHTETE BAUWERK ZU SANIEREN !

      Übrigens ist eine der größten Lügen und diese basieren auf massiven Selbstbetrügen der Islamen - in der Historie jemals wissenschaftlich führende Positionen eingenommen zu haben. Die wenigen im "islamen Dunstkreisen" - und zwar nicht Herzensislame !!!!, wie Averroes - wurden dann dafür auch verfolgt und eingesperrt, weil nicht Korankonformes "herauskam".
      Zusätzlich gibts inzwischen in diesem Dunkelbereich sehr viel Erhellendes, wie sehr Islame nicht nur von "Beutearchitektonik", "Beuteschiffsbaukünsten", "Beuteheerwesensstrukturen" und "Beutenaturwissenschaften" von in griechischen, römischen "christlichen" Traditionen Beraubter "profitierten" ...... sondern wieviel weiter weg sie auch zogen (China,Indien) und viele von solchen "galant" auch das als "eigentlich von ihnen Kommend, da ihnen von "Allah" zugedacht" bezeichnenten

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 17:21

      was entweder Raub oder Plagiat. Gewesen ist.......

      Wieviel weiter die Welt ohne Islam wäre kann vielleicht daran irgendwie gemutmaßt werden, dass die vor Jahrhunderten weltgrößte Bibilothek - eine Hindu Bibliothek - auf Befehl eines Muslims eingeäschert wurde ... "weils nichts mit dem Koran zu tun hatte". So in etwa seine damalige Begründung .......

      Tanachisches-griechisches, römisches, keltisches,... "Christliches"- ""Jüdisches"" .... FÖRDERT DIE EMPATHIE MIT UND ZU DEN KOSTBARSTEN SCHÖPFUNGSBEZÜGEN UND DURCH DIESE SCHÖPFUNGSNÄHEN WURDEN GROSSARTIGE GEISTGESCHENKE GEWONNEN.

      Der Islam schafft "antiweltliche Gefühlswelten" die so immens Zurückstossen aus einer Welt der verwirklichbaren Liebe .... dass im sprichwörtlichen Sinn "die Schärfe des Schwerts" der Schärfen ihres Hassens korreliert.

      Und nicht mal der Bau der Schwerter ist ihre Kulturleistung gewesen ..... sondern, die bekamen offensichtlich auch andere geschenkt - und lange vor den ersten Muslimen in Arabien .....

      Das ganze islame Konzept steckt so voll Wendehalsigkeiten, Tücken und Drehbereitschaften, dass wirklich nur Politiker in Gesinnungsnähen zu deren Kult um Selbstbetrug und Lüge kommen ......

      Wir brauchen direkte Demokratie und eine direkte Informations über den Islam über die Mainstreammedien ........ die BAMS hat übrigens bereits den Beginn gemacht

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 17:55

      Und Neppomuck:

      Etwas was viel zu wenig beachtet wird: Unterbewußter Glaubensneid --- der mit einen Grund für die Zerstörungen verursacht hat, wenn auch klar ist, dass figurelle Darstellungen nur zu sehr eingeschränkten Zwecken in medizinischen Intentionen wirklich Sinnig ist.

      Ist der Sozialismus in wesentlichen Aspekten ein materieller Neidkult - das wird an vielem sichtbar, sichtbarst an den gigantischen Mordbilanzen im Sozentum - ist der Islam unterschwellig in vielerlei Hinsicht genau auch das: Spiritueller Neidkult.

      Die Divergenz von den behaupteten Ansprüchen des selbsternannten Propheten und den Wirklichkeiten hat den Islam bereits "emotional" als Ideologie on the verge of extinction gebracht ....... nur durch "westliche Überlebenshilfen" und DAS ÖL wurde der Kult verlängert.

      So konnte etwa im vorvorigen Jahrhundert in Russland in Bezug auf die Osmanen beschlossen werden "besser eine kranke Türkei" (unterm Islam) als eine "tote Türkei" ..... die von Russland erobert und besiegt worden wäre.

      Und genau diese Einstellung "besser krank" statt "tot" ist der Pendel der aktuellen EU Aussenpolitik.

      Menschlich würde korrekt sein: Zu heilen.

      Dazu brauchts Wissen. Aufklärung ...... und mit dem Öffnen der Bewußtseine zu neuen Sichten und zum Wissen beginnt die Heilung ......

      Sehr offensichtlich betrachtet die Brüsseler EU "Spitze" Anatolien als Sklavenmarktreservoire ...... und will diese Zustände beibehalten.

      Nun - Herr Bauer --- immer noch der Meinung ich wäre ein "Brüssler Troll" ?

    • Erich Bauer
      01. April 2014 17:57

      Blog-"Obama",

      was Sie brauchen sind die Ancient Aliens, die Sie endlich mit ihren UFOs in andere Welten bringen... falls Sie nicht ohnehin schon dort sind.

  35. cmh (kein Partner)
    01. April 2014 09:13

    Christenpflicht ist nicht nur die Liebe zum Nächsten gleich der zu sich selbst, sondern auch, über seinen Glauben und die damit verbundenen Wert Rechenschaft geben zu könnnen.Und alle darin zu lehren.

    Welche Schritte setzt die katholische Kirche in Österreich (die Protestanten sind da schon seit langem nur Nonvaleurs) Schritte, die Moselms im Lande zu missionieren?

    Zumindest der Kardinal sollte da von Zeit zu Zeit Worte finden. Ansonsten wird es ihm gehen wie seinem Vorgänger Innitzer, der in Sorge um seine Gläubigen nutzloserweise mit "Heil Hitler" unterschrieb. Nicht seine Sorge wird im angerechnet, sondern sein fehlender Widerstandsgeist. Ein Weg zum Heiligen geht über den Missionseifer, keiner über das Anbiedern.

    Wenn manche ein Problem mit dem Heiligen im vorstehenden Absatz haben, sollten sich diese, soferne sie Katholiken sind, entweder weiterbilden oder austreten. Die Kirche braucht weder die Lauen noch deren Geld.

    • Politicus1
      01. April 2014 09:38

      genau!
      Hat Herr Landau auch nur einmal mit seinen "Votivrefudschies" über auch nur ein Bibelwort gesprochen? Oder auch nur über die gemeinsamen Wurzeln der monotheistischen Religionen?
      Wäre nicht schlecht gewesen, wenn er sich in Begleitung des Herrn Kardinals die "wie nach einem Bombenangriff ausscshauenden Zerstörungen in den Kirchen angesehen hätte!

    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 11:19

      Weil es hier gerade hergehört und sonst zu wenig beachtet wird:

      Judentum und Islam wurden von Profeten verkündet. Das Christentum stammt aber direkt von Gott.

      Die durch den Hinweis auf die gleichen Wurzeln suggerierte Gleichwertigkeit der drei Religionen ist strikt abzulehnen.

    • Orch (kein Partner)
      01. April 2014 11:56

      cmh (kein Partner) 01. April 2014 09:13

      Endlich ein Wort!
      Wo kann man einen Antrag auf Rückerstattung stellen?

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 18:02

      @ cmh: Wer Liebe als Pflicht "empfindet" hat im "Gegenteil" seelisch angedockt ...

      Denn nur wer in Wirklichkeit hasst fühlt "Pflicht" zu "lieben" ...

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 18:14

      cmh: Auch deine Behauptung von "Profeten" ist falsch ...

      "Gottbegeistete" würde fürs Judentum richtig sein ..... dazu zählt auch J?eoaschu

      Diese "prophezeihten" nur wenig.

      Und im Islam sinds auch nicht "primäre" "Profeten" gewesen, sondern eine einzelne Person der sich so ähnlich nennen liess ..... "Gesandter Allahs"

      ... von welchem in den Hadithen doch so einiges an "Prophetie" aufgeschrieben ist.

      Die "christliche Prophetie" steckt im Intensesten in Matthäus und in der Apokalypse ---

      Von falschen Vorannahmen ist auch nicht zu sinnvollen Schlußfolgerungen zu finden.

      Und "Baumkultisch Bebrämt" (Wurzeln) ist am ehesten noch die "europäische Sagenbildung um "Christus"". Zu intens sind dort noch "Osteriakulte" und "Weih"Nachtsbebäumung eingeflochten ins Ursprüngliche.

      Da wurde und wird immer noch viel ins Holz geschnitzt ..... siehe erster Teil des Gebotsreigens und wie eindringlich dort genau dies verurteilt ist !

    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 19:50

      Am Christus gibt es nichts zum herumquasseln.

      Entweder man hat den Glauben an ihn oder nicht.

      Aber wenn man nicht glaubt, dann sollte man auch wissen wann es genug ist.

  36. cmh (kein Partner)
    01. April 2014 09:02

    Die Tätigkeit von Rot und Grün in allen Spielarten ist reiner Hochverrat. Nichts sonst. Hochverrat.

    Wir werden von Hochverrätern regiert und betrogen.

    Die eigentlich eine Volksabstimmung zwingend erforderlich machende Totalrevision unserer Verfassung ist schon längst vollzogen. Gefragt wurde niemand.

    Dafür dürfen wir darüber abstimmen, ob wir das Bundesheer gern haben wollen oder nicht. In beiden Fällen gibt es kein Geld für die Landesverteidigung. Dafür haben wir jetzt eine Frau Brigadier, zumindest solange keine der Quotentussen in den Redaktionen daraufkommt, dass man die auch mit Frau Brigadierin anzusprechen hätte.

    Aber wozu sich aufregen? Wir sind doch alle bereits tot.

    • Undine
      01. April 2014 09:25

      @cmh

      "Wir werden von Hochverrätern regiert und betrogen"!*********!

      Da es bei den anderen EU-Mitgliedsstaaten nicht viel besser aussieht, kann man sagen: Die meisten der Politiker, die sich in der EU (im EU-Parlament, beim EUGH, usw.) tummeln, sind Hochverräter---man merkt es an allen Ecken und Enden!

    • Franziska Malatesta (kein Partner)
      01. April 2014 09:25

      Die Frau Brigadier ist Ärztin, mit einem Soldaten verheiratet, Mutter und hat via Facebook erzählt, daß sie von seiten der Emanzen zahlreiche Anfeindungen und viel Kritik entgengenzunehmen hatte; ob die Kritik ihrer Berufswahl, ihrer Mutterschaft oder beidem galt, hat sie nicht im Detail erläutert.
      Ich glaube, die Frau Brigadier ist eine sehr achtenswerte Person. Daß der frühere Infanteriechef des Bundesheers, Brigadier Josef Paul Puntigam, sie schätzt, genügt mir als Referenz.

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 10:31

      Frau Brigadierin wäre eigentlich schon korrekt. Frau Brigadier ist die Frau vom Brigadier. In Wien gibt es jedenfalls diesen Unterschied, was in diesem Fall mit Genderwahn nichts zu tun hat.

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 10:59

      cmh, du hattest "die" Schwarzen vergessen ......

    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 11:15

      @ Franziska Malatesta

      Wenn die Beförderung aller Brigadiere mit derartigem Trara bekannt gemacht würde, dass wäre das den Neo-Generälen wohl peinlich, es würde den Staatsbürgern aber die Zahl der Goldfasane näherbringen. Das ÖBH hat ja bekanntlich das Führungsprinzip: "All Chief, no indian!"

      Aus meiner Ätzerei über den Rummel eine Abqualifizierung der Frau Brigadier als Person ableiten zu wollen, ist aber mehr als verfehlt.

      @fewe

      Wenn es diesen Volksmund gibt, dann hätte er bei der Frau Hauptmann wohl größere Probleme gehabt. Den Sprachgebrauch in Wien, nicht nur in meinem heimatlich Favoriten, würde ich ohne Kenntnis des Sprechers nicht als normativ ansehen wollen. Sorry.

      Auch sachlich bin ich nicht Ihrer Ansicht. Denn was wäre denn die zusätzliche Information, dass eine Brigade von einer BrigadierIn statt von einem Brigadier geführt wird? Funktioniert die dann anders, gibt die BrigadierIn die Befehle anders, etwa weiblicher als der Brigadier? Und wenn weiblicher, ist das auch militärisch oder eher mehr kuscheliger?

      Der Dienstgrad ist Brigadier und der noch ausstehende, wenn auch zu erwartende Wunsch, diesen durch weibliche Geschlechtssymbole zu verunstalten ist eine ver(t)schändernde Hirnwindungsflatulenz.

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 12:04

      @cmh: Das stimmt schon so, ich kenne das jedenfalls seit fast 50 Jahren so. Also: Die Frau ist Brigadier; so heißt der Dienstgrad. Aber in der Anrede ist sie die Frau Brigadierin. Die Frau Bürgermeister ist die Frau vom Bürgermeister, dei Frau Bürgermeisterin ist selbst Bürgermeister. Hauptmann ist freilich blöd, da weiß ich auch nicht wie man das in dem Sinne benennen sollte.

      Also ich kenne das jedenfalls so.

  37. caritas antisocialis (kein Partner)
    01. April 2014 07:51

    Und was ist mit dem antikirchlichen Vandalismus unserer infantilen Bischöfe und kinderliebenden Priester?

    Die Mohammedaner werden unserer Gesellschaft impliziert, um sie zu zerstören, aber auch die Kirche und Bischöfe machen nichts anderes - und mindestens so erfolgreich.

    Vereint gegen Gott arbeiten beide am Abriss der Kirche und der Errichtung einer antichristlichen Gesellschaft.

    Der Teufel hat eine Mordsfreude - sowohl an den Mohammedanern als auch an unseren Bischöfen.

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 11:04

      Suchst du dir mal die Matthäusstelle, wo die natürlichmenschliche Liebe auch im Körperlichen matthäushaft zu zerstören gesucht wird .... und hernach gleich von "Kinderliebe" geschrieben wird......

      Dann weißt du welchen seelischen "AutoBann" solche Priester ihre Seelen unterworfen hatten .....

      Tipp: In manchen Bibeln meine ich zu erinnern, dass dort sogar das Wort "Eunuche" zu finden ist .... dann wärst du gleich dort. Oder du googelst "die sich um des Himmelreichs wegen beschnitten" haben (womit nicht Beschneidung sondern die eigenbeschlossene Ausklammerung zur Frau gemeint ist)

      Sollten deine Bemühunge scheitern helf ich gern.

  38. Orch (kein Partner)
    01. April 2014 07:50

    Der größte Akt des Vandalismus an Kirchen in der 2. Republik war die Affähre um die Votivkirchenbesetzer. Mittäter waren hierbei Kirchenfunktionäre und Bischöfe selbst.
    Bezahlt haben die Katholiken Österreichs, und zwar zu einem geschmalzenen Preis.
    Der Herr Kardinal hat sogar zu einer ausgelassenen Ramadan-Party eingeladen.
    Seit diesem Ereignis kann man getrost dieser Organisation den Geldhahn zudrehen. Warum soll einem die Kirche etwas wert sein, wenn sie nicht einmal ihren Priestern etwas wert ist?

  39. Der intelligentere Kommentar (kein Partner)
    01. April 2014 06:44

    Ein Sittenbeispiel dafür wie Volksverhetzung funktioniert: Unterberger konstruiert aufgund eines Vornames einen islamischen Hintergrund, bis sich herrausstellt, dass das erstunken und erlogen ist.

    Shame on you, alter verbitterter Mann!

    • peter789 (kein Partner)
      01. April 2014 07:26

      Wo du überall gleich Volksverhetzung siehst.
      Und verbittert klingt eher dein Kommentar.

    • King_Crimson (kein Partner)
      01. April 2014 08:46

      So weit hergeholt ist das ja nicht! Als ein 15 järiger Moslem den Wr. Neustädter Dom angezündet hat war das Motiv des Täters auch kein großes Thema. Ein Schaden von einer Million Euro und der Zündler bekam nur eine Bewährungsstrafe. Als Draufgabe gab es im Dom nach diesem Vorfall noch einen interreligiösen Gottesdienst mit einem islamischen Gebet!

      Man stelle sich nur mal vor, ein Österreicher würde eine Moschee in Brand stecken. Die übliche Maschinerie würde sich unverzüglich in Bewegung setzen: Jeden Donnerstag ein Kerzerlmarsch gegen Rechts, Mehrere ZIB Sondersendungen pro Tag mit Rassismus-Experten, UHBP würde eine Ansprache halten in der er seine große Sorge ausdrückt und vor einem neuerlichen Rechtsruck warnt.

    • Undine
      01. April 2014 09:36

      @King_Crimson

      *********!

      Und? Hat man die Brandstifter von Amstetten eruiert---oder hofft man von offizieller Seite aus, über diese Vandalenakte würde ohnedies längst Gras gewachsen sein? Man tat/tut schließlich ALLES, um die Bevölkerung nicht zu "beunruhigen".....

      "Klosterkirche der Franziskanerinnen Amstetten ist nach Brandstiftung und zehnmonatiger Renovierung wieder eröffnet worden.

      Erstmals nach dem Brand Ende 2012 haben die Franziskanerinnern Amstetten am 13. Oktober 2013 wieder in ihrer Klosterkirche Festgottesdienst gefeiert. Aufgrund der vielen Mitfeiernden wurde der Gottesdienst auch in die benachbarte Stephanskirche übertragen, die ebenso wie die Herz-Jesu-Kirche am 23. Dezember 2012 Opfer einer Brandstiftung geworden war."

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 10:41

      Das ist wohl keine Konstruktion. Wenn es sich um einen autochtonen Österreicher handeln würde, würde das überall groß hervorgehoben werden. Leute der eigenen Kultur in einem negativen Kontext darstellen zu können, ist ja politisch höchst korrekt. Dass der unserer Kultur fern ist merkt man wohl auch an den nachsichtigen Bewertungen und der sofortigen Freilassung.

    • oboam (kein Partner)
      01. April 2014 11:17

      Was den "Shame" betrifft, der wird gerade wieder in deine Richtung gedreht - du bist ja doch eher der "pseudointelligente Kommentator".

      Zitat: "Es habe sich "um einen Wahnsinnigen gehandelt, der sich vor dem Vorfall über seinen iPod mit religiöser Musik in Stimmung gebracht hat", schilderte Faber. Der 37-Jährige sei Zeugen "psychotisch verengt" und von einer "inneren Bewegung ergriffen" erschienen."
      Zitat Ende

      Welche "religiöse" Musik kann denn das gewesen sein ? Gregorianische Choräle dürften ausscheiden, vermutlich sogar auch us-amerikanische Gospels ;) und die Missa solemnis kanns auch kaum gewesen sein .....

      Quelle des Zitats:
      http://derstandard.at/1395363723259/Einvernahme-nach-Vandalenakten-in-Wiener-Kirchen

      Wer dumm als intelligent hinzustellen sucht hat wirklich ein besonders ernstliches seelisches Leiden !

    • King_Crimson (kein Partner)
      01. April 2014 21:01

      @Der intelligentere Kommentar --- Die Verhetzung sehe ich eher bei Ihnen, mittlerweile steht nämlich fest dass es sich um einen muslimischen Asylwerber handelt.

      http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,999037

    • Gast (kein Partner)
      02. April 2014 20:45

      @ Der "intelligentere" Kommentar :

      SIE reden hier von Volksverhetzung ?!

      Ihresgleichen haben wir es zu verdanken, dass derartige Zustände herrschen. Mit "wir" meine ich nicht bloß die Blogschreiber hier, sondern gut 80 % der österreichischen Bevölkerung. Eine Minderheit - sie einer davon - richtet unser Volk zugrunde durch ihre verlogene "politische (pseudo) correctnes".

      Ich möchte Ihresgleichen erst gar nicht hören, wenn derartiges in einer Moschee oder Synagoge passiert wäre - na frage nicht - vonwegen Volksverhetzung !

  40. Haider
    01. April 2014 00:07

    Vielleicht paßt es nicht ganz zum Thema, aber mich hat es dennoch erschüttert:
    In Südafrika werden immer mehr weiße Auswanderer gezielt von Schwarzen ermordet. Zuletzt traf es in Durban Eckard S. (76), seine Frau Elisabeth (66) und Sohn Lutz (33), die bei ihrer Geburtstagsfeier von Gästen ermordet wurden. Die Mörder bedienten sich laut Polizeiangaben am Buffet, dann töteten sie die Europäer. In den letzten Jahren sind mehr als 4000 Weiße in Südafrika allein wegen ihrer Hautfarbe ermordet worden.

    • Undine
      01. April 2014 09:40

      @Haider

      ************!
      Danke, daß Sie diese aus RASSISTISCHEN Gründen verübten Morde erwähnen! Aber Weiße, va, wenn sie Christen sind, sind offensichtlich vogelfrei.

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 11:50

      Das ist aber durchaus politisch korrekt. Vielmehr könnte ein Hinweis von Ihnen darauf als Verhetzung gewertet werden. So wie es ja lediglich peinlich ist einen Kirchenschänder kurzzeitig bei der Polizei festzuhalten. Ich hoffe, er hatte wenigstens einen Hotelgutschein bekommen um ihm die Unanehmlichkeiten vergessen zu machen.

  41. Politicus1
    31. März 2014 22:16

    noch eine Nachlese muss ich hier zur Diskussion stellen:
    die Wiener Polizei hat also von den Verwüstungen in den anderen Kirchen nichts gewusst, obwohl die einige Zeit vor der Untat in St. Stephan erfolgten.
    Haben die Pfarrherren denn keine Anzeigen gemacht? War keine Polizei vor Ort?

    Und noch eines geht mir zunehmend auf den Keks (copyright Gio Hahn):
    der stumpfsinnige Missbrauch mit der Unschuldsvermutung und "mutmasslicher" Täterschaft.
    Da haut einer eine Heiligenstatue vor dutzenden Menschen zusammen - und trotzdem wird er als mutmasslicher Täter bezeichnet, für den die Unschuldsvermutung gilt ...
    Haben wir alle guten Sinne verloren?

    • Gandalf
      31. März 2014 22:32

      Wir - gottlob - noch nicht, sehr wohl aber die Gutmenschen, die Presse und ORF beherrschen.

    • Politicus1
      31. März 2014 22:46

      Gandalf:
      offensichtlich auch nicht die Leser der KRONE.
      1) weit über 50,000 Onlinezugriffe zum entsprechenden Artikel

      2) offensichtlich hat auch dort - so wie in der Online-PRESSE schon längst - der Volkszorn dazu geführt, dass das Leserforum geschlossen werden musste ...

      Was sagt eigentlich Herr Ostermayer dazu?
      Er ist jetzt für Kultusangelegenheiten zuständig!

    • mischu
      31. März 2014 23:01

      Zu dem Vandalismusvorfall ist überall schon das große Schweigen ausgebrochen.
      Ostermeyer wird sich hüten.

      In der ZiB 2 bei Armin Wolf nicht eine einzige Meldung über die Kirchenschändungen.
      Soviel zur unabhängigen Berichterstattung des Staatsfunks und zum freien Redakteurstatus des Moderators.

    • Haider
      01. April 2014 00:19

      Der mehrfach straffällige, über den z.B. die Schweiz (!!!) bereits längst ein Einreiseverbot verhängte, irre Moslem, wird von Österreichs Justiz gehätschelt und gestreichelt. Dabei sind nicht die Polizisten die Übeltäter, sondern die Justizbehörden, die ihren Namen längst verspielt haben. Wir haben keine Strafverfolgung, sondern an ihrer Stelle eine Verbrecherhilfsorganisation, deren einziger Feind der rechtskonforme Österreicher ist. Er darf mit seinen Steuern wohl ihren Lebensunterhalt finanzieren, aber wehe er verlangt Schutz vor Gewalt. Sofort wird er in ein rechtsradikales Eck gestellt, diffamiert, beschimpft und von den Gutmenschen lächerlich gemacht. Soweit sind wir in Österreich!

    • ENIGMA
      01. April 2014 00:50

      @Haider

      *********!

    • logiker2
      01. April 2014 08:24

      @ Haider********, bei Österreichs linkseingefärbter Justiz und Medienmeute sind nur rechtsstehende zum Abschuss freigegeben, Beweismittel und Rechtsstaatliche Verfahren werden ausser Kraft gesetzt, nur Migranten und Linke geniessen umfassenden Staatsschutz auch wenn die Beweislast erdrückend ist, breitet sich sofort der Schleier der Vergesslichkeit, der Verharmlosung und des Verniedlichen aus. Wie es in einem Linksstaat eben so ist.

    • Undine
      01. April 2014 09:45

      @Politicus1

      "Haben die Pfarrherren denn keine Anzeigen gemacht? War keine Polizei vor Ort?"

      Ich vermute, da warten die Pfarrherren erst einmal ab mit dem Anzeigen; es könnte sich ja herausstellen, daß die kirchenschändenden Barbaren "Migrationshintergrund" haben---und die haben wir ja alle so lieb!

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 12:09

      DAs "mutmaßlich" ist auch in diesem Fall korrekt. Die Schuld kann nur ein Richter feststellen. In dem Fall dürfte es aber nciht so weit kommen, dass sich ein Richter darum kümmern wird. Das regt mich eigentlich mehr auf.

    • Politicus1
      01. April 2014 12:16

      fewe:
      Täter ist Täter, auch wenn er für seine Tat strafrechtlich nicht schuldhaft sein mag, z.B. ein Kind, ein Unzurechnungsfähiger.

  42. mischu
    31. März 2014 20:53

    OT

    http://www.focus.de/politik/ausland/nach-wahl-desaster-franzoesische-regierung-tritt-zurueck_id_3734369.html

    Hollande sollte eine alte Volksweisheit beherzigen:
    der Fisch beginnt beim Kopf zu stinken

  43. Politicus1
    31. März 2014 20:16

    Was meine Wut zur Weißglut treibt!
    1) Bekomme ich immer mehr und mehr die Überzeugung, dass wir von den viel massiveren (Schönborn: da sieht es aus,wie nach einem Bombenangriff!) Zerstörungen in den anderen Wiener Kirchen NICHTS gehört hätten, wenn der Täter nicht im Stephansdom ans Werk gegangen wäre.
    2) dass derartiges in den ORF Hauptfernsehnachrichten in der ZIB um 19:30 Uhr nicht ein einziges Wort wert ist
    3) die Fassungslosigkeit des Herrn Kardinals, der sich selbst beim Anblick massivster Zerstörungen in Wiener Kirchen, verursacht von einem Asylwerber aus Ghana aus religiösen Motiven noch immer nicht traut, die Dinge beim Namen zu nennen!
    Da billigt er ihm - so wie schon sein Dompfarrer - im besten Fall psychiatrische Hintergründe zu ... teilt uns aber nicht mit, was es im schlimmsten Fall sein könnte!
    4) das Wissen, dass dieser Unmensch weiterhin auf freiem Fuss mit unseren Steuergeldern umsorgt ist, und natürlich auch baldigst von Asylanwälten betreut sein wird.
    5) dass die aus einer einmal christlichen Partei hervorgekommene Innenministerin zwar viele Worte über die Segnungen der Homopartnerschaften vor dem Standesamt, aber kein einziges Wort über diese schändlichen Attacken in christlichen Wiener Kirchen verliert.

    Das alles kann einen doch wirklich zur Weißglut treiben - oder?

    • terbuan
      31. März 2014 20:20

      Genauso ist es, man ist nur mehr fassungslos und wütend.
      In welchem Drecksstaat leben wir eigentlich?

    • kakadu
      31. März 2014 20:44

      @Politicus1

      Absolut richtig erkannt. Wie wäre wohl die Berichterstattung bei einer Moschee oder einer Synagoge?

      Und die Kirchensprecherin im Mittagsinterview meinte, dieser Vandalismus ist auch möglich, weil die Kirchen menschenleer sind. Dümmer geht's nimmer. Mehr Menschen als im Stephansdom geht schon nicht mehr und wenn solche Unmenschen erwischt werden, dann läßt man sie wieder laufen.

      Hätte man ihn nicht erwischt, würde sicher von einem "Lausbubenstreich" berichtet!

    • Cotopaxi
      31. März 2014 20:52

      Detail am Rande: Der Afrikaner hat bei der Anhaltung durch einen mutigen Bürger noch wild um sich gebissen und diesen dadurch verletzt.

    • kakadu
      31. März 2014 21:06

      @Cotopaxi

      Und wie wurde seinerzeit Frau Dr. Helene Partik-Pablé für ihren Durchblick medial hingerichtet?

    • mischu
      31. März 2014 21:13

      Warum ist die Polizei nicht auf die Idee gekommen, bei dem angeblich so verwirrten Ghanaesen eine Drogentest zu machen, bevor man ihn überhaupt wieder laufen läßt? Ist das auch schon menschenverachtend?

    • fewe (kein Partner)
      01. April 2014 12:40

      Sehr richtig, sehe ich auch so. Eine Regierung und Justiz, die das Volk aussaugt und sich um Unruhen und Förderung der Kriminalität bemüht. Ziel ist wohl Verbreitung von Angst und in der Folge ein Bürgerkrieg. Ganz offen wurde ja auch die Kleine Kristallnacht geduldet. Vandalismus und Gewalt sind offensichtlich erwünscht. Man darf sich nicht das Geschwätz anhören sondern sich die Handlungen anschauen und was sie damit bewirken.

    • Gast (kein Partner)
      01. April 2014 21:54

      Und das wurde wahrscheinlich schon vergessen :

      Am 6. März 2012 hat ein 15 jähriger Moslem im Wiener Neustädter Dom Feuer gelegt und verursachte einen Schaden im Wert von einer Million Euro. Er wurde nur zu einer bedingten Haft verurteilt. UNGLAUBLICH!

      Hier eine Chronologie der Sachbeschädigungen von österr. Kirchen:

      http://diepresse.com/home/panorama/religion/1584242/Sachbeschaedigungen-in-Kirchen_Eine-Chronologie?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

    • Nestor 1937
      02. April 2014 16:51

      Hat vielleicht jemand ein Wort des Bedauerns (oder sogar mehr) von einem der vielen wortreichen Verteidiger des Islamismus gehört ?

    • King_Crimson (kein Partner)
      02. April 2014 23:51

      @ Nestor 1937 --- Doch, es gab Worte des Bedauerns von Fuat Sanac, dem Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich. Was der sagt ist allerdings an Verlogenheit nicht zu überbieten!

      "Der Islam bringt den Gotteshäusern anderer Religionen Wertschätzung entgegen. Im Koran wird die Verpflichtung zum Schutz dieser Stätten des Gebets und des Gottgedenkens deutlich angesprochen."

      Und so ein heuchlerischer, verlogener Schwachsinn wird von der Zeitung kritiklos übernommen, es ist zum aus der Haut fahren! Takiya in Reinform!

      http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,999887

  44. raeter
    31. März 2014 17:35

    Protestmail an die Presse:

    Sehr geehrte Chefredaktion,

    hiemit möchte ich dagegen protestieren, dass das Forum zu den Kirchenschändungen in Wien geschlossen bleibt.

    Anders verhalten sich "heimische" Medien bei Schändungen von Moscheen oder Synagogen. Hier überschlägt man sich in der Empörung. Foren bleiben offen, pauschale Verdächtigungen werden angestellt, Vermutungen, dass dafür Politiker mitverantwortlich sind, werden bis in die Chefredaktionen angestellt. Diskussionen in verschiedenen TV-Anstalten folgen.

    Nicht so, wenn es um christliche Kirchen geht. Hier werden bei Schändungen Foren geschlossen und Hintergründe nicht hinterfragt (siehe auch die 3 Kirchen-Brandstiftungen in Amstetten vor 15 Monaten). Man verhält sich political correct.
    Fast hat man den Eindruck, dass man davon ausgeht, dass Katholiken so etwas ertragen müssen. Anders kann man das Schließen von Foren nicht beurteilen.

    Dass auch der Klerus, den von "ihren" Schützlingen (Caritas) verursachten Schaden herunter spielt, ist angesichts der Schwäche der österr. Kirche zwar nachvollziehbar, bleibt aber für gläubige Menschen unverständlich. Übrig bleiben Katholiken, die dazu verdammt sind, ihre Empörung "hinein zu fressen".

    • Undine
      31. März 2014 17:52

      @raeter

      *******!

    • terbuan
      31. März 2014 17:54

      Danke @raeter, sehr gut!*****

    • Charlotte
      31. März 2014 18:26

      Ihrem Protestmail schließe ich mich an.

      Leider gibt es in Österreich anscheinend keine Tageszeitung mehr die Meinungsfreiheit, Ausgewogenheit und Ehrlichkeit zum Prinzip hat.

      Die letzte Sonntagspresse wurde dementsprechend auch den ORF-Redakteuren zur Verfügung gestellt ...

      Trotzdem bleibt die Hoffnung, dass es wenigstens einige Zeitungskommentare geben wird die der Empörung über den Vandalismus in den Kirchen unseres christlich geprägten Landes entsprechend Ausdruck geben . Über politisch-inkorrekte Worte schreibt man seitenweise. Auch von unseren Bischöfen, allen Glaubensgemeinschaften, Politikern samt unserem BP wären mahnende Worte angebracht!

    • Brigitte Imb
      31. März 2014 19:33

      "Die Presse" verkommt immer mehr zu einem roten Blattl. Hoffentlich melden viele Leser ihr Abo ab.

    • Cotopaxi
      31. März 2014 19:47

      @ Brigitte Imb

      Diesen Schritt setzte ich schon vor Jahren und mittlerweile werde ich auch nicht mehr angerufen, um mich zur Wiederaufnahme des Abos zu bewegen.

    • Gandalf
      31. März 2014 22:36

      @ Charlotte: Die Sonntagspresse ist (fast) immer zum Wegschmeissen; diesmal war es nicht einmal wert, sie in die Hand zu nehmen. Ich habe es trotzdem getan - aber es hat mir sehr bald leid getan.

    • Charlotte
      01. April 2014 10:56

      @Gandalf

      Den Eindruck -bezüglich Sonntagspresse- habe ich auch.
      Aber auch Spectrum zeigt sehr gerne den linken ideologischen Hintergrund (z.B. Josef Winkler darf regelmäßig seine anti-katholischen Werke oder besser gesagt Diffamierungen veröffentlichen und es gibt keinerlei veröffentlichte Gegenstimmen).

      Gerade die Presse könnte sich am Markt bewähren würde sie ein Gegengewicht zum allgemeinen medialen links-ideologischen Mainstream bilden und damit konservative Wähler gewinnen (auch junge -vor allem gebildete- Menschen sind konservativ) . Tut sie aber nicht oder nur in viel zu zaghaften einzelnen Ansätzen (und das bezeichnenderweise unter "Quergeschrieben"!) . Das wird wohl an den zuständigen (grün-affinen) Redakteuren liegen.

  45. Brigitte Imb
    31. März 2014 17:09

    Deutschland ist schon weiter. Dort gibt es bereits "Rabatt auf Ehrenmord" und es ist auch in Österreich für solche Urteile sicher nur noch eine Frage der Zeit. Die Bereicherer werden gehätschelt in unserem 3 Klassen Justizsystem für Autochthone, Bereicherer und Politiker.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/empoerung-ueber-urteil-kultureller-rabatt-fuer-ehrenmord-12863670.html

    • Undine
      31. März 2014 18:04

      @Brigitte Imb

      Man ist fassungslos, wie zahm unsere europäische Justiz gegenüber Moslems ist--- und so ohnmächtig ! Wer im christlich geprägten Abendland leben will, MUSS sich an unsere HAUSORDNUNG halten! Das gehört diesen Dahergellaufenen, diesen Barbaren eingetriichtert!

  46. Politicus1
    31. März 2014 16:55

    Oh ja, es geht noch ...
    http://diepresse.com/home/panorama/wien/1584516/Drei-Freispruche-nach-angeblichem-Raub-in-UBahnstation?_vl_backlink=/home/index.do

    "die aus der Dominikanischen Republik stammenden Angeklagten vermutlich aufgrund deren Hautfarbe bereits in der U-Bahnstation Schottenring auf Drogen angesprochen.."
    "Der 25-Jährige, der sich als Dealer angeboten hatte und in diese Richtung zwei einschlägige Vorstrafen aufweist"
    "Die übrigen Angeklagten wurden zur Gänze freigesprochen."

    Ist halt immer gut, wenn man zwar Teil der Bande ist, aber halt doch nur zuschaut..

    Und die Schwarzdominikaner sind bei uns gern gesehene Gäste - auch wenn sie schon über zwei einschlägige Vorstrafen verfügen ...

  47. Politicus1
    31. März 2014 16:48

    Geht
    Geht's noch??!!
    ""Heute, Montag, werden wir bei ihm im Asylheim vorbeischauen, ob er da ist und ihn und zu einer Einvernahme abholen", sagt ein Polizeisprecher."

    Na, der wird sich wohl hüten "da zu sein"!

    Immer mehr habe ich den Glauben, dass dieser von innerer Bewegung so ergriffen Gast aus Ghana vielleicht gar zu den Schutzbefohlenen in der Votivkirche, bzw. im Servitenkloster gehörte.

    Ähnlich verstärkt sich bei mir der Wille nachzufragen, ob der am Wochenende diesnthabende Staatsanwalt vielleicht gar einen Namen hat, der mit K anfängt und mit einer Verurteilung einer Islamexpertin endet ...

  48. terbuan
    31. März 2014 16:34

    Geht es noch blöder und naiver?

    Die "Presse" hat einen neuen Bericht in die Online-Ausgabe gestellt, gleich ohne Kommentarfunktion. Darin heißt es u.a.:

    ...... Nun soll er einvernommen werden, kündigte ein Polizeisprecher an. "Heute, Montag, werden wir bei ihm im Asylheim vorbeischauen, ob er da ist und ihn und zu einer Einvernahme abholen", sagt ein Polizeisprecher.....

    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1584406/Vandalenakte-in-Kirchen_Verdaechtiger-soll-befragt-werden?_vl_backlink=/home/index.do

    Na schau ma einmal, vielleicht ist er da, wenn nicht, Pech gehabt. Anstatt ihn umgehend zu Fahndung auszuschreiben. Man fasst es einfach nicht!

  49. Doppeladler
    31. März 2014 15:12

    Mir scheint unsere Kirchenleitung handelt hier nach der Bibelstelle "Wenn Dir jemand auf die rechte Backe schlägt ..."

    Diese Stelle ist jedoch eine jener, die am häufigsten mißinterpretiert wurde und wird.*) Es ist keineswegs ein Zitat, welches gottgewollte Unterwerfung empfiehlt, sondern vielmehr Anleitung gibt ohne die Gewaltspirale weiter zu drehen gestärkt aus so einer Situation heraus zu kommen.

    So könnte dem Islam Hilfe angeboten werden, sich endlich aus dem Dasein einer noch im Mittelalter steckenden Wüstenreligion zu lösen und bei dieser Gelegenheit zum wiederholten Mal auf die schlimme Situation von Christen in islamischen Ländern hingewiesen werden.

    ------
    *) In der Antike war jedem klar, daß ein Schlag auf die rechte Wange mit dem Handrücken ausgeführt wurde - so wurden Sklaven geschlagen. Der Schlag auf die linke Seite erfolgtjedoch mit der Handinnenfläche - so wurden Gleichrangige geschlagen. Die Stelle ist somit eine Anweisung, wie man aus einer Demütigung heraus kommt.

    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 09:36

      Dem Islam zu "helfen" kann doch nur heissen, ihn aufzulösen.

      Die Museln wissen, was es bedeutet, wenn sie sich christlich infiltrieren lassen.

  50. Dr. Otto Ludwig Ortner
    31. März 2014 14:46

    "Geschlechtsverkehr des Islam-Gründers Mohammed mit einer Neunjährigen":
    Als Freund des Migranten +Dr. Achmed Rahimsai, eines Muslim, der am Arbeitsplatz als "Neger" verhöhnt wurde, verhalf ich ihm zur Erlangung der Anerkennung des Islam als österreichische Religionsgemeinschaft in der 2, Republik (glaublich Ende er 60iger - Jahre). Denn das oft zitierte "Islamgesetz 1912" entfaltete weder in der 1. noch der 2. Republik bis dahin Geltung. Dabei handelte ich - ungeachtet meines katholischen Bekenntnisses - als Humanist - denn neben meiner Konfession ist der Humanismus gewissermaßen meine Religion (frei nach dem guten Kaiser Josef "jeder soll nach seiner Fasson selig werden.) Die Republik tut gut daran, die Schmähung von Heiligen - insbesondere Religionsstiftern - zu bestrafen, denn diese Schmähungen zielen darauf ab, Haß zwischen den Konfessionen oder gegen sie zu schüren. Daß meine Position unpopulär ist, wurde mir mit dem Hinauswurf aus dem Unternehmen, bei dem ich Achmed's Kollege war, zur Kenntnis gebracht, ich flog mit der Begründung hinaus "Sie sind präpotent". Ähnlich erging es mir in der Rechtsanwaltskanzlei des Verteidigers eines notorischen Judenmörders. Weil ich die Jubelsttimmung des Freispruches nicht teilte, flog ich auch hinaus. Der 3. Hinauswurf erfolgte,a ls ich gegen die Wahl eines notorischen Ehebrechers und Abtreibungserpressers zum österreichischen Bundespräsidenten - als Kandidat der "Christlich"-Sozialen öffentlich protestierte. Daher haben die Muslime mehr Kinder. Denn Glaubenslose straft Gott mit Kinderlosigeit - ein alter Hut - Palm 137.

    • Siri
      31. März 2014 15:11

      Und woher wollen sie wissen, dass Mohammed ein Heiliger war? Der Islam wurde durch das Schwert verbreitet. Wer nicht freiwillig konvertierte wurde vernichtet. Ist ihnen das nicht bekannt. Inwieweit passt dies ihrer Meinung nach zu einem Heiligen?

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      31. März 2014 18:49

      Zu Siri: Auch die christliche Religion wurde mit dem Schwert verbreitet (Karl d.Gr. der "Sachsenschlächter ect.ect. ect.) Gerade weil religiöser Eifer zu Gewaltverbrechen führt, berufe ich mich auf die vorkonfessionelle Pflicht der "Humanität", übrigens, wie die Staatsform der Republik, eine römische Erfindung. Da das Staatziel die Unverletzlichkeit der Bürger ist, ist der römische Staat pantheistisch und ethnisch agnostisch. Er kam in Österreich erst 1918 mit dem Sturz des Kaisertums in eine Krise - wenn das Recht vom Volk ausgeht, braucht es immer eine Kategorie vogelfreier Mordopfer. 1918 Jahre lebte die jüdische Volksgruppe unter dem - der Herkunft nach und bis 1806 - realen römischen Kaisertum. Der Ausbruch der Demokratie war das zwangsläufige Ende der jüdischen Volksgruppe in Österreich - das ich als Zivilrechtsanwalt für das größte Unglück der österreichischen Geschichte halte. Die Römer bestraften auch Schmähung mit dem Tode, ohne den Wahrheitsbeweis zuzulassen - als Angriff auf den bürgerlichen Frieden (Augustinus "de civitate Die", 2. Buch 9. Kapitel).Für das noble und anständige Österreich gibt es keinen schlimmeren Faux Pas als Mitmenschen wegen ihrer Religion zu beleidigen.

    • Siri
      31. März 2014 19:12

      Dr. Ortner

      insofern die christliche Religion mit dem Schwert verbreitet wurde, ist dies natürlich genauso zu verurteilen. Ich gebe ihnen auch recht, dass erst der Sturz des Kaiserthums (die Zerschlagun der heilgen Alkianz von Thron und Altar) uns in eine fortlaufende krise gestürtzt hat. Wir sind seither das Opfer diverser Ideologien geworden, von denen uns momentan der Kapitalismus und Liberalismus am meisten zu schaffen machen. Kommunismus und National-Sozialismus haben uns beinahe vernichtet. Aber das nur neben bei. Sie haben auch recht, dass es den Juden unter dem Kaiser gut gegangen ist, dass der Kaiser der Anwalt der Schwachen und Minderheiten war.
      Wenn sie schreiben, dass der römische Staat pantheistisch und agnostisch war, dann ist man versucht schlußzufolgern, dass eine monotheistische Religion mit Absolutheitsanspruch mit einem solchen Staat unvereinbar ist. Sie wird zu der Staatsreligion, wie das Christentum damals. Vielleicht erleben wir jetzt den Übergang von einer monothistischen Religion zur nächsten. Wenn man sich ihre unzweifelhaft gut durchdachten Aussagen durchliest, könnte man fast zu einem Polytheisten oder Pantheisten werden. Denn nichts anderes waren die Römer und deren Staatsform. Es gibt ja die Theorie, dass die Menschen ursprünglich Pantheisten waren, dann zu Polytheisten und schließlich zu Monotheisten wurden. Aber ich möchte hier nicht weiter philosophieren, vielleicht können sie noch etwas erhellendes dazu sagen.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      31. März 2014 20:30

      zu Siri 19:12h
      Nach meiner Meinung war die Erhebung der katholischen Religion zur allgemeinen, verbindlichen Staatsreligion Roms durch Kaiser Theodosius II. im Jahre 380n.Chr. das verheerendste aller aus religiösem Eifer begangenen Gewaltverbrechen. Dennoch schützte das römische Kaisertum jedenfalls die Juden - wieso, entzieht sich meiner Gelehrsamkeit. Dieses Gesetz, das das katholische Bekenntnis erzwingen sollte, zerstörte es in Wahrheit, denn ein erzwungenes Bekenntnis steht zur wahren Frömmigkeit in dem selben Verhältnis wie die Vergewaltigung zur Liebe. Doch will ich meine Thesen nicht als religiösen Indifferentismus verstanden wissen. Meine politische Absicht ist eine Republik ohne Gewalt - soweit möglich. Und da lebt in Österreich ein auffälliges Erbe. A.E.I.O.U..

    • Karl Knaller
      31. März 2014 20:58

      Ohne Ihren esoterischen Dialog mit @Siri stören zu wollen, s.g. Herr Dr. Ortner, hätte ich da zu Ihrer Vita, die sie hier so ergreifend ausbeiten, ein kurze Frage: wie ist es Ihnen seinerzeit gelungen, den Generaldirektor der Oesterreichischen Kontrollbank Dr. Haschek davon zu überzeugen, daß ausgerechnet Sie der richtige "Vertrauens"Anwalt für diesen (bei überschaubarem Arbeitsaufwand) überaus lukrativen Großkunden wären? War Haschek, m.W. ein Protestant, von Ihrem pseudoreligiösen Geschwafel tatsächlich so angetan? Und wer hat Sie nach dem Protest gegen Klestil - sonst fällt mir kein ÖVP-Bundespräsident ein, auf den Ihre Charakterisierung passen würde - aus dem OeKB-Job hinausgeschmissen? War das noch der H.H.H.? Oder - ich bin zu faul zum googeln - hatte der zu diesem Zeitpunkt schon das Zeitliche gesegnet und sein Nachfolger mußte zu Tat schreiten?

    • Karl Knaller
      31. März 2014 21:22

      corr (zu 20:58h):
      * statt "ausbeiten" lies: "ausbreiten"! (von ausbeuten kann keine Rede sein);
      * statt "pseudoreligiöses Geschwafel" lies: "fundierte christliche Überzeugung".

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      31. März 2014 22:15

      Zu Karl Kraller:
      Wieso ich das Vertrauen von Gen. Dir. Haschek + 1.4.1993 gewann, weiß ich natürlich nicht, ich weiß nur, daß ich ihn nie enttäuschet. Ich gewann auch das Vertrauen anderer Großkunden, so des U.S. Bankensyndikats, das die Republik Österreich 1978 an der New Yorker Börse einführen wollte und auf den Widerstand
      österr. Emigranten stieß, die der der 2. Republik vorwarfen, die Auslandsschulden der 1. Republik nicht bezahlt zu haben. 8 Tage hatte ich Zeit zur Antwort - mit Erfolg. Daher wandte ich mich - auch in diesem Tagebuch - gegen eine Insolvenz der "Hypo", sie hätte mein Werk zerstört. Ich war auch der Anwalt der arabischen Golffürstentümer, die sich am Austria Center in der UNO- City beteiligten. Warum ein Anwalt Erfolg hat, läßt sich nicht nur aus seiner fachlichen Kompetenz begründen "er muß "ankommen" - wie ein Schauspieler. Und mein Motto war stets "ehrlich währt am längsten". Es gab nie einen Skandal - ohne daß ich in kritischen Gesprächen auf's Klo gehen mußte. Insofern geht der Vorwurf "pseudoreligiösen Gefasels" in's Leere (siehe mein als Pensionist veröffentlichtes Werk in "www.amazon.de" und zuletzt meine Lesung in www.deutsches-literaurfernsehen.de" bei der Leipziger Buchmesse vom 16.dM.. Mein Hinauswurf - nach massivem politischen Mobbing - geschah anläßlich des Vortrages meines Freundes Prof. Dr. Peter Doralt in der "Bankwissenschaftlichen Gesellschaft" im März 1998 - GenDir Haschek war schon 5 Jahre tot -der ich Jahrzehnte als Mitglied und Autor angehörte. Der Vorsitzende Dr. Pichler, Syndikus der WKÖ für das Kreditwesen, pöbelte mich 2X öffentlich an. Meine Tochter saß neben mir und nahm den Vorfall zum Anlaß zu ihrer Emigration . Damals stand die Wiederwahl Dr. Klestils unmittelbar und ich wehrte mich nach Kräften. Da ich meinen Klienten - auch neben und nach Haschek -nicht schaden wollte, zog ich die mir von Arzt und Beichtvater schon lange nahe gelegte Reißleine (laut Internist lebensgefährlich krank mit 62 Jahren). Ich danke Herrn Kraller für seine Aufforderung, zur Sache zu reden.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
    • cmh (kein Partner)
      01. April 2014 09:39

      Mein Gott! Da tun sich aber Abgründe auf.

      Ich selbst bin zwar sehr aber nicht so christlich.

    • Alternativlos (kein Partner)
      01. April 2014 12:02

      @ Dr. Ludwig Ortner

      Seit der verheerenden islamischen Apokalypse vom 11. September 2001 in New York haben Moslems 22683 weitere Terroranschläge verübt. Meist halten sie demonstrativ in einer Hand den Koran, in der anderen eine Waffe. In ihren Testamenten verweisen sie häufig auf Tötungsbefehle des Korans. In der 1400-jährigen Geschichte des islamischen Djihad wurden 57 Länder unterworfen und 270 Millionen Menschen getötet. Wieviel Idiotie gehört dazu, auch heute noch jeden islamischen Terroranschlag und Massenmord als “Einzelfall” hinzustellen, der die “friedliche Religion” Islam in “Verruf” bringe? Das folgende Gedicht bringt den Irrsinn auf den Punkt.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      01. April 2014 15:56

      zu "Alternativlos":
      Ist es wirklich so schwer zu begreifen, daß ich meiner Heimat -die ich bald verlassen werde, aber Kinder und Enkel zurücklasse - einen Glaubenskrieg ersparen will?

  51. Le Monde
    31. März 2014 13:57

    In Deutschland werden pro Jahr mindestens über 400 christliche Kirchen geschändet! Als in Berlin auf einer Moschee ein Schweinskopf gesprüht wurde (was ich absolut ablehne) erdreiste sich das halbe Establishment (vom schwer übergewichtigen Sozialistenführer Gabriel abwärts) der Moschee einen Solidaritätsbesuch abzustatten!

    Kardinal Meisner wird nun entsorgt und Rom wird bestimmt einen politisch korrekten (wie in Wien) Erzbischof installieren. Schließlich hat sich das Zentralkomitee deutscher Muslime vehement gegen Meisner positioniert!

  52. WFL
    31. März 2014 13:47

    Dieses Schweigen kommt (auch) davon, weil Kirche und "Bürgertum" sich vollends aus den Massenmedien zurückgezogen haben - sogar die "Presse" ist heute bereits ein "liberales" Medium.
    Dann darf man sich nicht wundern, dass man untergeht.....

    • Specht (kein Partner)
      01. April 2014 12:43

      Das Schweigen kommt auch davon, weil arbeitsame gar nicht so viel Zeit haben um sich aufzuregen. Es gibt zur Zeit einfach zu viele schwerwiegende Anlässe. Sicher ist aber, ein Staat und eine Kirche die ihre Aufgaben nicht mehr richtig wahrnehmen sind überflüssig. Sie haben daher auch kein Recht auf Steuern wenn die Gegenleistung fehlt. Zwar sind wir alle die Kirche und auch der Staat, aber inzwischen haben sich die Dinge in der repräsentativen Demokratie und NGO-Kirche so entwickelt, dass es im Grunde keine echte Mitwirkung gibt.Beispiel: unübersehbare Schulden, kein effizienter Schutz der Bevölkerung mehr, Massenarbeitslosigkeit, Schulendesaster und Aussicht auf eine Katastrophe durch EU und NATO -Verwicklung. Die Bischöfe(mit wenigen Ausnahmen) schauen bei der Zerstörung der Kirche zu, beim Austausch des Glaubens durch NGO-Humanismus. Die Politiker agieren fremdbestimmt und ideologisch, dafür opfern sie den gesunden Hausverstand.Ein Auto das nicht fährt ist nichts wert, da kann es noch so schön aussehen und hochglanzpoliert sein.

  53. terbuan
    31. März 2014 13:30

    O.T. Nur weiter so liebe ÖVP, der letzte Wähler macht dann das Licht aus!

    Auch Mikl-Leitner für Partnerschaft am Standesamt

    Bewegung in der ÖVP: Nachdem Familienministerin Sophie Karmasin eingetragene Partnerschaften am Standesamt ermöglichen will, bekommt sie nun Unterstützung aus dem Innenministerium. Mikl-Leitner sieht auch einen gemeinsamen Familiennamen positiv......

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3590620/auch-mikl-leitner-fuer-partnerschaft-standesamt.story

    • mischu
      31. März 2014 14:09

      Mich wundert nix mehr, denn das scheinen die Auswirkungen der Du-Freund(erlwirt)schaft zwischen "Witzekanzler" und "Kanzlerdarsteller"!

    • fenstergucker
      31. März 2014 14:34

      @terbuan

      Leider kein Aprilscherz.

    • Gandalf
      31. März 2014 21:36

      Ja, die ÖVP führt uns mit Bravour vor, wie man die letzten Wähler auch noch vergrämt (und natürlich auch vertreibt). Da kann sich der neue Generalsekretär noch so plagen: Die ÖVP muss nicht moderner werden, sondern endlich wieder das, was sie sein soll: Eine wertkonservative, antisozialistische Partei, die sich traut, das auch deutlich zu sagen, und die den Mut hat, ihre Haltung zu zeigen und dabei zu bleiben, selbst wenn sie damit nicht auf einer Linie mit den windelweich-linksgespülten Kirchenvertretern ist.

    • A.K.
      01. April 2014 12:50

      @Gandalf:
      Bravo für (Zitat): "Die ÖVP muss nicht moderner werden, sondern endlich wieder das, was sie sein soll: Eine wertkonservative, antisozialistische Partei, die sich traut, das auch deutlich zu sagen, und die den Mut hat, ihre Haltung zu zeigen und dabei zu bleiben, selbst wenn sie damit nicht auf einer Linie mit den windelweich-linksgespülten Kirchenvertretern ist."
      *********************************************************************************************************************************************************************************************************

  54. Politicus1
    31. März 2014 13:20

    Alles klar, die Frage scheint beantwortet zu sein;
    "Nach Ansicht der Strafverfolgungsbehörden waren keine Haftgründe gegeben, welche die weitere Anhaltung des Mannes gerechtfertigt hätten, hieß es."

    Also war wieder die "Freifüssler"-Staatsanwaltschaft an der Arbeit!
    Nur keine Arbeit, keine Wellen, und keine Zores mit der Asylindustrie ...

    Wetten, dass jeder Österreicher sofort in U-Haft gekommen wäre, bis eventuelle Zusammenhänge mit den anderen Verbrechen in anderen Kirchen geklärt sind.
    Und allein schon wegen der immanenten Wiederholungsgefahr bei einem psychisch Beengten ...

  55. Nestor 1937
    31. März 2014 13:14

    Nur schön leise !

    Damit die Katholiken und deren Bischöfe nicht aufwachen ....

  56. mischu
    31. März 2014 13:14

    OT

    Das Burgtheater als Selbstbedienungs- und Steuerhinterziehungsoase!
    Cosi fan tutti.............?

    http://kurier.at/kultur/buehne/offene-fragen-wegen-einstiger-schenkung-an-bergmann/58.363.491

  57. Freak77
    31. März 2014 12:48

    Die Leute die diese christlichen Statuen mitten in den Kirchen zerstörten waren keine

    "Verwirrten" oder

    "Wahnsinnigen"

    sondern die haben genau gewusst was sie tun. Mit voller Absicht und Kalkül.

    Diese Leute sind zu 100% selber für ihre Taten verantwortlich zu machen.

    Der Schmäh mit der "Unzurechnungsfähigkeit" zieht eindeutig nicht!


    Genau gegen so etwas gibt es schon seit langem Gesetze:

    Sachbeschädigung, Entweihung religiöser Stätten etc. und was es sonst noch für Paragraphen gibt. Da ist die Staatsanwaltschaft gefordert.

    Die Erzdiözese Wien hat aber auch gute Anwälte. Die Erzdiözese, wenn sie schon nichts in der Öffentlichkeit sagen will, so soll sich bitte auf dem Rechtsweg schadlos zu halten versuchen.

    Diese Asylwerber oder Ghanaer werden für Schadenersatzansprüche vielleicht zu arm & mittellos sein.

    Das Allermindeste was passieren muss ist dass diese Leute sofort in ihr Herkunftsland geschickt werden mit immerwährendem Einreiseverbot in Österreich, am besten für die ganze EU.

    Das ist vielleicht besser & zielführender als e. Gefängnisstrafe in Österreich.

    • Freak77
      31. März 2014 13:05

      Der 37-jähriger Ibrahim A. aus Ghana (wie "Heute" schrieb) ist der Übeltäter.

      Das muss man sich vorstellen: Am Samstag um 17:15 Uhr wo sich gewiss nicht wenige Leute im Wiener Stephansdom aufhalten hat er eine Statue des Heiligen Judas Thaddäus vom Marmorsockel gestoßen.

      Unsere Polizei lieferte eine Glanzleistung ab, weil sie noch nicht wusste dass der Mann ein Serientäter ist:

      "Ibrahim A. wurde nach seiner polizeilichen Einvernahme - zu diesem Zeitpunkt war der Polizei lediglich der Zwischenfall im Stephansdom bekannt - auf freien Fuß gesetzt, weil nach Ansicht der Strafverfolgungsbehörden keine Haftgründe gegeben waren, welche die weitere Anhaltung des Mannes gerechtfertigt hätten ... "

      Unsere Polizei und Strafverfolgungsbehörden wollen keine Schwierigkeiten bekommen:

      1. Mit den Anwälten der Asylindustrie, die bekanntlich zahlreich sind, gut durch Steuergelder bezahlt und die Asylgesetze aus dem Effeff kennen.

      2. Und mit den politisch korrekten Medien die sich über gemeinsam mit dem Verein Zara über die Behandlung der Asylwerber erregen könnten.

      Also im Zweifelsfall heißt es deshalb bei unseren Strafverfolgungsbehörden: Den Täter sofort auf freien Fuß setzen:

      Vandalenakte in Stephansdom und weiteren Kirchen

      In Wien ist es in vier Kirchen - darunter im Stephansdom - zu Vandalenakten gekommen. Wie die Erzdiözese Wien erklärte, sind Beschädigungen in Gotteshäusern in diesem Ausmaß bisher nicht vorgekommen
      :

      http://www.salzburg.com/nachrichten/oesterreich/chronik/sn/artikel/vandalenakte-in-stephansdom-und-weiteren-kirchen-100494/

    • mischu
      31. März 2014 13:10

      Ein Skandal der Sonderklasse im rot-grünen Wien:

      Man läßt einen irren Vandalismustäter frei, damit der vermutlich noch zum Serientäter werden kann.

      Dieser Stadt ist nicht mehr zu helfen!

    • fenstergucker
      31. März 2014 16:14

      Wie bei den Kinderschändern, die läßt man auch frei, damit die armen Verwirrten weitere Straftaten begehen können.

  58. mischu
    31. März 2014 12:23

    In der Presse wurde die Kommentarfunktion zu diesen unerträglichen Verwüstungen gleich einmal vorsorglich von der Redaktion außer Kraft gesetzt.

    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1583936/VandalismusSerie-in-Wiener-Kirchen?_vl_backlink=/home/index.do

    So viel zur Meinungsfreiheit in anderen Internetforen - man kann Herrn Dr. Unterberger gar nicht genug danken für die Gedankenfreiheit in seinem Blog!!!!

    • terbuan
      31. März 2014 12:50

      Auch in einem Parallelartikel:
      "Sachbeschädigungen in Kirchen - Eine Chronologie"
      wurde diese abgeschaltet.

      http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1584242/Sachbeschaedigungen-in-Kirchen_Eine-Chronologie?direct=1583936&_vl_backlink=/home/panorama/religion/1583936/index.do&selChannel =

      Bei der "Presse" fragt man sich wirklich, wann verlässt der letzte bürgerliche Leser dieses Blatt? Erinnert irgendwie an eine Partei, der es ähnlich ergeht!

    • mischu
      31. März 2014 13:08

      @terbuan

      Diese Zensurmethoden wären der letzte Akt für mich, ein Presseabo zu kündigen.
      Aber zum Glück ist das in weiser Vorraussicht schon vor vielen Jahren geschehen!

    • Konrad Loräntz
      31. März 2014 18:11

      Gibt es überhaupt noch Privatpersonen mit IQ über 110, welche irgendeine österreichische Tageszeitung abonniert haben?
      Ach so, stimmt, der Sportteil könnte von Interesse sein. Und die SUDOKUs sind auch meist brauchbar.

    • Peter R Dietl
      31. März 2014 23:45

      @ mischu

      bravo zum Dank an Dr. Unterberger!
      .

    • Wyatt
      01. April 2014 08:08

      Konrad Loräntz ,

      ......auch der "Sporteil" ist übers Internet, informativer und aktueller.

    • A.K.
      01. April 2014 13:06

      @terbuan und mischu:
      Ich habe "Die Presse" zunächst in einem Brief wegen des damaligen "Alarmismus" und wegen verfälschter Bilder (zwei Politiker wurden in Konfrontation wiedergegeben, ohne in der Realität gleichzeitig anwesend gewesen zu sein) aufgefordert, solches zu unterlassen. Als sich Ähnliches wiederholte, habe ich 2007 das Abbonement gekündigt und dies bisher nicht bereut.

  59. zweiblum
    31. März 2014 12:19

    Sofort den Asylanten returnieren! Das spricht sich herum in Afrika bei den Islamisten.

  60. H1Z
    31. März 2014 12:12

    Heute bekommt AU alle Sterne die ich habe.

  61. terbuan
    31. März 2014 12:06

    Manipulation wie immer!
    Was in der Online-Ausgabe des Gratisschmierblatt nicht mehr steht, findet man in der Printversion, welche schon in der Nacht gedruckt wurde:

    "Nieder mit euren Statuen! Ihr seid alle Ungläubige!"
    Mit diesen Worten stieß der Ghanaer im Stephansdom die Statue des heiligen.....
    vom Sockel.

    ...Für Dompfarrer Faber ist der Täter ein "Wahnsinniger". Es gebe aber keinen Religionskrieg. Das friedliche Miteinander der Religionen in Wien sei nicht gefährdet. bekräftigt auch der Bischofsvikar Dariusz Schutzki...."

    Bla, bla, bla....

    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,998671

    • Konrad Loräntz
      31. März 2014 18:08

      Du meine Güte, wie sich die Klerikalfaschisten da alle wieder ereifern, dass Ihnen der Sabber vom Kinn tropft. Nur zu gut können wir Gutmenschen den armen Ghanaer verstehen, der völlig verstört von dem Ausdruck "Negerkonglomerat" einfach nicht mehr ein und aus weiss. Sein Kunstkennerblick hat beim ersten Hinschauen die künstlerische Wertlosigkeit der Statuen erkannt und mit ihrer Entfernung den Pfaffen eigentlich einen unverdienten Gefallen getan. Zumindest eine Lektoratsstelle an der Uni Wien sollte ihm dafür eingerichtet werden.

      So, bekomm ich jetzt eine Praktikumsstelle beim Standard ?

    • Undine
      31. März 2014 18:21

      @Konrad Loräntz

      *********! ;-)

      Die Medien werden sich um Sie reissen --- mit Ausnahme der NZZ!

    • Gandalf
      31. März 2014 21:41

      @ Konrad Loräntz:
      Damit sind Sie reif für den Chefredakteursposten der von Ihnen erwähnten Zeitung!

  62. mischu
    31. März 2014 11:58

    Im rot-grünen Wien wird die Zerstörungslust unserer "Kulturbereicherer" und der politisch Linksextremen noch viel mehr zunehmen. Sie haben unter dieser Regierung nichts zu befürchten - im Gegenteil, es wird verharmlost, entschuldigt und wenn es nicht anders geht, dann mit milden Urteilen belohnt.

    Hier dürfen Kirchen wochenlang von Kriminellen besetzt, aus irren Haßprotesten heraus ganze Straßenzüge einschließlich Geschäftsauslagen verwüstet und jetzt auch noch Kirchen mit Vernichtungsraubzügen überzogen werden.

    Und alles nur, weil diese Menschen von der Gesellschaft so schlecht behandelt werden - keine Integration, keine soziale Hängematte, kein Sprachverständnis, keine Religionsfreiheit usw.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden im ach so menschenfreundlichen, multikulturellen, sozialistischen Paradies von Wien.

    Die Realität beweist immer klarer: ROT-GRÜN und alles wird HIN!

  63. Konrad Loräntz
    31. März 2014 11:47

    Mal sehen, ob dieses Land noch die Cojones hat, diesen feinen Asylwerber dorthin zu befördern, wo er hergekommen ist. Allerdings könnte selbst, wenn es soweit käme - was ich gar nicht glaube - ihm dann bei der versuchten Abschiebung ein Polizist einen Fingernagel brechen ....

    • AGLT (kein Partner)
      01. April 2014 09:10

      Nein, das Land bzw. deren Politiker haben nur mehr Eierspeis´

    • Undine
      01. April 2014 10:35

      @Konrad Loräntz

      *********!
      Auch wenn der Abzuschiebende den Polizisten kräftig beißen sollte, macht das nichts---bei uns in Bagdad!

  64. Peter R Dietl
    31. März 2014 11:16

    Ohne obergescheit sein zu wollen, dennoch wäre eine andere Überschrift korrekter (wenn auch nicht politkorrekter) gewesen: "Die schwerste antichristliche Zerstörungswut der Nachkriegszeit, aber Bischöfe und Politik schweigen".

    ad 1) Die germanischen Wandaler haben sich in der Völkerwanderungszeit vielleicht sogar besser, doch sicherlich nicht schlechter verhalten, als andere Gemeinschaften auch. Ihren Rufmord als sinnlose Zerstörer verdanken sie einem Ausspruch von Bischof Grégoire, der das Wüten linksfortschrittlicher Jakobiner in der französischen Revolution ohne jeden historischen Bezug als "Vandalismus" denunziert hatte.

    ad 2) Daß der Haß islamistischer Besatzer sich nicht gegen Moscheen, sondern nur gegen christliche Kirchen wendet: Dieser Hinweis wird ja noch erlaubt sein, ohne vom Staat Österreich wegen Verhetzung verfolgt zu werden. Warum werden christliche Kirchen eigentlich nicht ebenso beschützt wie Synagogen? Offenbar haben Frau Minister Mikl und die ganze ÖVP samt etlichen Politpfaffen Kirchen eh schon der Zerstörung durch Mohammedaner freigegeben.
    .

  65. Josef Maierhofer
    31. März 2014 11:06

    Wir müssen schön langsam beginnen die Konsequenzen unseres Gutmenschentum auszulöffeln.

    Wir haben die Volksverräter in die Mehrheit gewählt und diese beweisen täglich, wie sehr sie gegen Österreich und seine Bürger sind und wie sie diese 'Gesellschaft' 'verändern' wollen. Wer sind diese ? Ich vermute die linken Ideologen, die sich selbst und der österreichischen Bevölkerung in einem noch nie dagewesenen Ausmaß, einen Auslöschungsauftrag durchführen. Allerdings eines kann ich denen jetzt schon garantieren, sie werden nicht in den islamischen Himmel aufgenommen werden mit den 75 Jungfrauen ...

    Es rächt sich bitter, dass wir uns an unsere eigenen Zuwanderungsqualifikationsgesetze nicht gehalten haben, es rächt sich bitter, dass wir den linken Kulturzerstörern nachgegeben haben und sie gewählt haben, es rächt sich bitter und es wird für einen Umkehr bereits reichlich spät sein.

    Bald werden wir sagen können, Österreich hat sich selbst ausgelöscht.

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      01. April 2014 11:25

      Ich stelle mir gerade vor wie die Eva Glawischnik im Paradies gemeinsam mit 74 anderen immer wieder aufs neue den gleichen Musel zufriedenstellen muss.

  66. Ai Weiwei
    31. März 2014 10:14

    Was liberale Strömungen im europäischen Islam betrifft sollte man auch den Namen 'Mouhanad Khorchide' nennen.

    Dieser Österreicher mit palästinensisch-libanesischer Herkunft hat eine Professur für Islamische Religionspädagogik, mit der die Universität Münster seit Herbst 2010 Islamische Religionslehrer ausbildet.

    In dieser Funktion als islamischer Professor ist Khorchide intensiver Kritik von diversen muslimischen Verbänden ausgesetzt:

    "Ende 2013 protestierten muslimische Verbände (darunter der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland, die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland) gegen Khorchide, dessen Thesen zur Barmherzigkeit konservative Muslime als unzulässige Annäherung an das Christentum verstanden und der zudem ähnlich wie bereits sein Vorgänger Sven Kalisch vorsichtig dafür eintrat, sich dem Koran mit den Mitteln der historisch-kritischen Methode zu nähern."

    Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Mouhanad_Khorchide

    Nach meinem Dafürhalten zeigt Khorchide einen gangbaren Weg für die eurpäischen Muslime auf, der nicht automatisch in die Zerstörung des Christentums führt. Insofern sollte die islamische Theologie von Khorchide und seine Auffassung von Barmherzigkeit gefördert werden.

    So viel ich weiß werden die muslimischen Religionslehrer die in Österreichs Schulen unterrichten dürfen nach wie vor in der Türkei ausgebildet und nicht in Österreich.

    In dem Punkt sind uns die Deutschen mit ihrer Universität Münster voraus!

  67. Helmut Oswald
    31. März 2014 10:02

    Und das ist nicht Nachlässigkeit, es hat System. WIe die gewöhnlichen Gewaltverbrecher als Kapos in den Lagern der diversen Diktatoren dem Staat dabei behilflich waren, den Terror und die Einschüchterungsschraube auf den Einzelnen Insassen hochzudrehen, so soll die Gesellschaft der Leistungsträger sich mit Eigentumsdelikten beschäftigen - und gleich nach mehr Polizei und dem Staat rufen. Da Eigentum bekanntlich für Sozialisten Diebstahl ist, nur ein anders Mittel der Umverteilung - und übrigens: Sozialisten brauchen immer mehr Polizei. Sie dient auch mittlerweile als Büttel des Steuerstaates zum Inkasso von Verkehrsstrafen, die häufig nur eine erweiterte Steuerlast bedeuten, zumal die Polizeipracis sich ja nicht mit der Ausschaffung illegaler und krimineller Ausländer befasst, sondern mit MAsse sich mit der Radarpistole an absurdesten Stellen und Tageszeiten auf die Lauer legt, um Straftäter aufzuspüren, die weder einen Schaden verursacht haben, noch denen ein Opfer nachzuweisen haben. Hauptsache immer feste druff ...

    • Helmut Oswald
      31. März 2014 10:04

      Pardon, das sollte als Subkommentar zu @ terbuan
      und es sollte auch nicht als bedenklich gemeldet werden. Die Fallen der Tatstatur haben zugeschlagen ...

  68. Helmut Oswald
    31. März 2014 09:32

    Feigheit und Geldgier gehen in dieser politischen Klasse Hand in Hand. Für Courage ist kein Platz - auch und besonders auch nicht für Zivilcourage. In dieser stets so gerne und bereitwillig zitierten 'Zivilgesellschaft' (dieses linke Unwort, das den Zuhörern suggerieren soll, als stünde das Land jederzeit in Gefahr, zu einer Militärdiktatur zu werden). Ersatzweise wird halt der 'Nazi' geprügelt - der lebt zwar nicht mehr (weshalb mit ernsthafter Gegenwehr nicht wirklich zu rechnen ist) erfüllt aber erst einmal dem Zweck eine jederzeit verfügbare gefahrlose Ersatzhandlung setzen zu können - und dient der linken Horde dem Doppelzweck, den politisch Andersdenkenden jederzeit vor Augen führen zu können, wie es ihm ergehen wird, sollte er sich dem Sozialismus in den Weg stellen. Das die Bischöfe dabei mitmachen wundert nicht.

    Jetzt lebt ihr in der Gesellschaft der Feigen. Drückebergerei in der Gesellschaft der Zivildiener, 68er Justiz die ausländischen Gewalttätern gegenüber keine spürbaren Strafen mehr verhängt, Spitzen der Gesellschaft die sich feige anpassen, Staatskünstler deren Spott den heimatbewussten Menschen reserviert bleibt, anstatt den Sozi Funktionärs Klüngel zu geisseln, der stiehlt, lügt und betrügt an jeder Strassenecke. In diesem Land werden Wehrhafte entwaffnet, wirtschaftlich erfolgreiche zwangsenteignet und niedergedrückt, heimatbewusste Menschen - im günstigsten Fall verspottet. Und über diesem Chaos thront ein eitles, großspuriges Parlament, dessen Personal die Lizenz zum Pfründnertum hat und auf die Sorgen und Nöte des Volkes vergessen hat, diese bestenfalls zum Anlass für das Aufblähen der Verwaltung nützt, um weitere Nichtstuer auf Versorgungsposten zu verschieben.

    Na ja, was soll man von diesem Dreckstaat schon anderes erwarten, nachdem es vierzig Jahre von den Roten gemeinsam mit Weihrauchbolschewiken regiert wird.

  69. Politicus1
    31. März 2014 09:02

    Nachfrage zur "Anzeige auf freiem Fuss"
    Im Polizeibericht heißt es, dass der Täter festgenommen wurde.
    WER verfügte dann die "Anzeige auf freiem Fuss"?
    Ein höherer Polizeibeamter, oder ein Staatsanwalt?
    Meine Vermutung geht in Richtung Staatsanwalt - eh schon wissen: Wochenende, Journaldienst ...

  70. Politicus1
    31. März 2014 08:13

    Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf!
    Und weil es so gar nicht ins Konzept des gutmenschlichen christlich-islamischen Dialogs passt, wird der mutmassliche Täter Ibrahim A. vom Herrn Dompfarrer sofort als "psychotisch verengt" charakterisiert, der "von einer inneren Bewegung ergriffen" war ...
    Obwohl es sich mit einiger Wahrscheinlichkeit bei den - zum Teil viel gravierenderen - Zerstörungen in mehreren anderen Wiener Kirchen um eine Verbrechensserie handeln könnte, sahen die Behörden keinen Grund für eine U-Haft gegeben.
    Keine Wiederholungsgefahr, kein Ansatzpunkt vor mehrere Täter ...
    Sie wollen sich halt ihr Wien auf keinen Fall schlecht reden lassen!
    Daher wohl auch kein Hinweis auf die Staatsbürgerschaft oder den Migrationsvordergrund des Herrn Ibrahim ....

    Irgendwie erinnert das an das Vorgehen russischer Diktatoren bei unpassenden Verbrechern: sie wurden geisteskrank erklärt. Aber konsequenterweise dann auch in die Psychiatrie gesteckt - und nicht wie in Wien als gemein gefährliche Unzurechnungsfähige "auf freiem Fuss" angezeigt, mit der Einladung nächste Woche zur Einvernahme zu kommen.

  71. terbuan
    31. März 2014 07:22

    Vandalismus an öffentlichem und privatem Gut nimmt immer unerträglichere Ausmaße an, in Kirchen ist er besonders bedauerlich und verachtenswert.

    Vandalismus ist aufgrund der laxen Politik und Justiz zum Kavaliersdelikt geworden, vielfach werden Täter nur "auf freiem Fuß" angezeigt, lachen sich ins Fäustchen und verschwinden in die Illegalität, falls man sie überhaupt zu fassen bekommt.

    Es ist das gleiche Problem wie bei den immer mehr überhand nehmenden Diebstählen, Einbrüchen und Raubüberfällen. Der Staat ist nicht mehr willens oder in der Lage, die Sicherheit der Bürger und ihres Eigentums zu gewährleisten.
    So sieht es leider aus!

    • Helmut Oswald
      31. März 2014 10:03

      Helmut Oswald
      Kommentar als bedenklich melden
      @ terbuan

      Und das ist nicht Nachlässigkeit, es hat System. WIe die gewöhnlichen Gewaltverbrecher als Kapos in den Lagern der diversen Diktatoren dem Staat dabei behilflich waren, den Terror und die Einschüchterungsschraube auf den Einzelnen Insassen hochzudrehen, so soll die Gesellschaft der Leistungsträger sich mit Eigentumsdelikten beschäftigen - und gleich nach mehr Polizei und dem Staat rufen. Da Eigentum bekanntlich für Sozialisten Diebstahl ist, nur ein anders Mittel der Umverteilung - und übrigens: Sozialisten brauchen immer mehr Polizei. Sie dient auch mittlerweile als Büttel des Steuerstaates zum Inkasso von Verkehrsstrafen, die häufig nur eine erweiterte Steuerlast bedeuten, zumal die Polizeipracis sich ja nicht mit der Ausschaffung illegaler und krimineller Ausländer befasst, sondern mit MAsse sich mit der Radarpistole an absurdesten Stellen und Tageszeiten auf die Lauer legt, um Straftäter aufzuspüren, die weder einen Schaden verursacht haben, noch denen ein Opfer nachzuweisen haben. Hauptsache immer feste druff ...

    • terbuan
      31. März 2014 10:46

      "Bedenklich" ist mein Kommentar allemal, aber das war die Idee! ;-)

    • Helmut Oswald
      31. März 2014 14:15

      Wir lieben das, also getrost weiter so ;-)

  72. socrates
    31. März 2014 07:02

    Die Judenverfolgung begann mit den Nürnberger Religionsgesetzen. Die Umdeutung in Rassengesetze ist falsch Und unwahr. Das Imperium hat gelernt. Die christliche Religion wird, unter eifriger Mithilfe ihrer Vertreter, zerstört und ihre Mitglieder werden ermordet. Die leeren Kanzeln in den Kirchen sind ein Sinnbild des Abwendens unserer Kirche von ihren Mitgliedern. Die lslamisten predigen hetzen und machen POlitik,, unsere Prediger vermeiden jeden Bezug zu dem, was das Volk braucht und empfindet und zur Politik.
    Der Vorwurf an unsere Kirche über ihre Fehler trifft Islam und Judentum genauso, er wird aber nur gegen Christen artikuliert.

    • socrates
      31. März 2014 12:24

      Und im TV wird die Geschichte des Mißbrauchs in der Kirche groß thematisiert, Wilhelminenberg nicht erwähnt und der Kinderficker Cohn Bendit erklärt uns das Ukraine-Krim Problem.

  73. FranzAnton
    31. März 2014 05:03

    S.g. Dr. Unterberger! Bitte um klarere Angaben hinsichtlich des muslimischen Vandalismus gegen besagte vier Kirchen! Dieser gravierende Vorwurf bedarf einer Präzisierung der Geschehnisse im Sinne von Was, Wann, Wo, Wer, so genau dies eben möglich ist! Geschähe dies nicht, stünde der Vorwurf der Übertreibung bzw. Unredlichkeit im Raum, was Ihren Gegnern massive Munition lieferte!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung