Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Fußnote 424: Wie uns die Kirchenbesetzer trotz allem erhalten bleiben dürften

Lesezeit: 1:30

Nach der Reihe werden nun die negativen Asylbescheide für die Votivkirchen-Besetzer rechtskräftig. Sofern diese nicht schon von Anfang an solche hatten. Wer aber geglaubt hat, dass die Herrschaften nun rasch in ein Flugzeug nach Pakistan&Co gesetzt werden, der hat sich getäuscht.

Der kennt die österreichische Asylindustrie von Caritas bis zu den Grünen nicht, der kennt vor allem deren mit Hilfe der Medien gegen eine schwache Politik durchgesetzte Tricks nicht. Denn jetzt wird halt – wie so oft in solchen Fällen – vor allem von der Caritas versucht, den Menschen einen Duldungsbescheid zu verschaffen. Den gibt es etwa dann, wenn die Betroffenen glaubhaft machen, daheim drohe ihnen die Todesstrafe, oder wenn sie ihre Papiere weggeworfen haben. Und dann gibt es ja noch die große Hintertür namens „Humanitäres“ Bleiberecht. Dazu müssen die Besetzer nur lang genug im Land bleiben und sich irgendwo eine Pro-forma-Anstellung verschaffen (sich Freundinnen zu finden, ist dabei auch immer hilfreich). Dann muss nur noch der Landeshauptmann unterschreiben. Der aber heißt Michael Häupl und steckt überdies mit den militanten Asylantenfreunden in einer Koalition. Man kann daher fast wetten, was der Mann in einem Lucidum intervallum tun wird – das freilich alles andere als luzid sein wird.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkakadu
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 13:04

    Eine ganze Gutmenschen-Industrie lebt von Asylmißbrauchsaktionen wie jene in der Votivkirche. Daher die Endlosstory vieler Zuwanderungsschicksale, die dann auch noch politisch ausgeschlachtet werden. Im Grunde geht es immer nur den schnöden Mamon, denn "pecunia non olet"!

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 12:39

    Ich kann diese linken Gesetzesbrecher schon nicht mehr anschauen.

    Nirgendwo in der Welt gibt es so was, dass man einfach Gesetze ignoriert. Die Caritas hat sich genauso an die Gesetze zu halten, sie kann ja nach Pakistan mitfliegen und dort ihren 'Wirkungskreis' erweitern.

    Ein Bürgermeister, der gegen das Gesetz unterschreibt oder gegen die Moral, der outet sich als Gesetzesunterwanderer und stellt sich auf eine Stufe mit Menschen, die hier dem Gesetz nach keinen Platz finden und denen Gesetze hier egal sind, in Koalition, wie Herr Dr. Unterberger geschrieben hat.

    Nachdem das auch Unsummen kostet, würde ich meinen, dass das Flugticket wohl noch die billigste Lösung ist für Menschen, die wir nicht aufnehmen können und auch für Menschen die nicht integrationswillig sind und nicht einmal die Sprache lernen wollen oder unfähig dazu sind. Wir haben doch beschlossen nur solche aufzunehmen, die wir hier benötigen, weil wir derzeit bereits pro Familie mit 2 Kindern mit etwa 80 000.- Euro und zusätzlich noch Stattshaftungen, die schlagend werden, in der Kreide stehen, nicht zuletzt auch für solche Leute, die hier Jahrzehnte lang Sozialhilfe beziehen und nichts beitragen.

    Ich habe viele Beweise, lebe ich doch mit solchen Leuten zusammen in Nachbarschaft.

    Das alles sind Handlungen gegen Österreich und die Österreicher und ein Mißbrauch und eine Erpressung der Caritas durch die SPÖ dadurch, dass sie dafür sorgt, die Spenden davon abhängig zu machen, wie gefügig sich Kardinal, Küberl & Co. sich in die Parteidiktatur einfügen.

    Ich hoffe, die Wähler werden munter, und sehen immer mehr, welche Handlungen SPÖ, Grüne und von selbigen angefütterte 'Vorfeldorganisationen' da gegen Österreich und die Österreicher setzen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 16:13

    Rot-Grün räumt schon auf mit Kärnten und seinen Bewohnern.
    Schließlich soll es nach der Umfärbung ein Musterland werden, entsprechende, "kostensparende" Forderungen (= Asylheimanwaltschaft) werden bereits erhoben!

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2577344/

  4. Ausgezeichneter KommentatorGeheimrat
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 14:30

    Leserzuschrift aus einem anderen Medium:

    Schafft das Aslyrecht ersatzlos ab!

    Das Problem ist schlicht und einfach, dass die echten politisch Verfolgten, also jene die wirklich Anrecht auf Asyl hätten, wahrscheinlich bequem in einen einzigen Reisebus passen würden.

    Bestenfalls befanden sich unter den 355`000 Personen, die letztes Jahr in Europa ein Asylgesuch stellten, gerade mal einige Hundert echte politisch Verfolgte, der Rest, also über 354`0000, waren Wirtschaftsflüchtlinge, von denen die Mehrheit sich einfach nur bequem in die soziale Hängematte legen wollte.

    Die Fakten sind in Österreich, und den meisten anderen Ländern bekanntlich Staatsgeheimnis, aber aus der Schweizer Presse kann man so einiges erfahren, was sicher auf Ö. und andere Länder genau so zutrifft.

    Da erklärte ein Chefbeamter aus der Nordschweiz, er hätte in seiner ganzen, längjährigen Karriere im Flüchtlings(un)wesen nie auch nur EINEN EINZIGEN echten politisch Verfolgten getroffen. Echte politische Oppositionelle bleiben nach seiner Erkenntnis in ihrer Heimat oder suchen in einem Nachbarland Zuflucht, von wo aus die den politischen Kampf fortführen. Sie suchen auf keinen Fall in Europa, weit von der Heimat, wo sie poltisch isoliert sind, Asyl.

    Klar, es gibt Ausnahmen, bestes Beispiel war ja Ajatollah Komenji. Aber dieser und andere gewissenlose, gemeingefährliche islamische Massenmörder, die in Europa Zuflucht suchen, sind nur ein weiterer triftiger Grund das Asylrecht abzuschaffen.

    Die Schweizer Polizei gab bekannt, dass unglaubliche 98 Prozent aller Asylgesuchsteller aus gewissen afrikanischen Ländern Kriminelle sind.

    Satte 80 Prozent der anerkannten Aslyanten in der Schweiz richten sich auf Dauer beim Sozialamt ein und rühren niemals einen Finger –jedenfalls nicht bei einer legalenTätigkeit.

    Und wird Asylgesuchen statt gegeben, glauben also die Beamten einem Asylsuchenden, der ihnen unter Tränen versichert, ihm drohe in der Heimat Folter oder gar der sichere Tod, so haben die meisten nichts Eiligeres zu tun als einen Visumantrag zu stellen, damit sie in jene Länder in die Ferien reisen können, wo ihnen eben noch angeblich das allerschlimmste Schicksal drohen sollte.

    Kein Wunder, tippen sich afrikanische Regierungsvertreter an den Kopf und lachen uns offen wegen unserer erwiesenen, völligen Verblödung, aus.

    Die europäische Asylindustrie verschlingt mit Scherheit einen zweistlligen Milliardenbetrag. Im Ergebnis retten wir mit diesem Milliardenbetrag bestenfalls vielleicht einige hundert politisch Verfolgte.

    Macht nach Adam Riese über 10 Millionen Euro für jeden Geretteten.

    Klar, wenn es um ein Menschenleben geht darf man selbstverständlich nicht die Frage stellen, was es kostet, aber mal ernsthaft, stellen sie sich mal vor, sie wären sterbenskrank und wollten von ihrer Krankenversicherung – sagen wir einmal – eine Viertel Millionen Euro für eine Behandlung kriegen, weil sie sonst sterben müssten.

    Sie wissen sicher auch, welchen Rat man ihnen ihn einem solchen Fall geben würde:

    Beeilen Sie sich mit den Sterben!

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 22:23

    Es ist wirklich nur noch unerfreulich wie in diesem Land mit Gesetzen umgegangen wird, v.a. wenn sog. Bereicherer beteiligt sind. Irgendein Vorwand diese abzuschieben findet sich immer, einmal sind sie so arm u. bedroht (obwohl ihnen die freiwillige Ausreise mit einigen T. Euronen angeboten wird), ein andermal kann man doch auf diese "Hochqualifizierten" und ihre Potentiale nicht verzichten.....

    Die Einheimischen sind deratig doof, denn sie lassen sich Pensionen, Kinderbeihilfe, ect. kürzen, um all diesen Betrug finanzieren zu können. Bald werden u.a. dafür auch unsere Spareinlagen herhalten müssen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAlex
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 21:22

    http://www.youtube.com/watch?v=YLVZqA680Is

    Auf diesem Video ist zu sehen, wie ein Vertreter des BMI den moslemischen "Schein-Asylanten" eine Rückkehrprämie von EUR 7.000,- pro Fall züglich Heimreiseticket anbietet! Diesen Wirtschaftsflüchtlinge gehört nicht noch ein Geld bezahlt, dass sie sich gnädigerweise wieder schleichen, sondern sie gehören von der Polizei in den nächsten Flieger verfrachtet!

  7. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2013 12:28

    Ich habe leider den Eindruck, daß gegenwärtig Klagen, die politisch unerwünscht sind, aber eindeutig gerecht – und auch sinnvoll - zu entscheiden möglich wären, nicht entschieden werden, sondern bewußt über alle Instanzen gehen müssen, damit Zeit (und Geld!) gewonnen wird.
    Ist hingegen linker politischer Druck vorhanden, dann geht es zumindest mit Anklagen sehr rasch und wenn es formal auch nur die geringste Möglichkeit gibt, dann wird nicht im Sinne der - über mehrere Generationen österreichisch stämmigen - Bevölkerung entschieden, sondern „politisch korrekt“.
    Im Spezialfall der gesamten Asyl-Industrie haben sich offenkundig „Fachleute“ etabliert, die die Immigration erleichtern und unserer Stammbevölkerung schaden. Leider gilt dieser Vorwurf auch teilweise für die „Caritas“.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPius
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2013 17:04

    Von Michael Mannheimer:

    Auslands-Presse über deutsche Medien: “Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr.”

    Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr

    “Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.”

    John Swinton, (1829 – 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

    Sie bekommen endlich, was sie verdienen. Den deutschen Einheitsmedien laufen die Leser in Scharen davon. Das sozialistische Umerziehungsprogramm von Spiegel/Stern/taz& Co im Sinne des stalin’schen Zitats:

    “Gedanken sind mächtiger als Waffen. Wir erlauben es unseren Bürgern nicht, Waffen zu führen – warum sollten wir es ihnen erlauben, selbständig zu denken?”

    wird anscheinend doch von mehr Menschen durchschaut als es den Verlags-Bossen lieb sein dürfte. Über den Niedergang der deutschen Linksmedien berichtete das Schweizmagazin schon vor geraumer Zeit:

    “Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft verloren. Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht links und rechts um die Ohren gehauen wird und kein Tag, an dem der “Dritte-Macht” Anspruch der Journaille brutal immer und immer wieder scheitert.”

    Immer mehr Menschen erkennen: Unsere Medien haben sich zu Feinden ihres Volkes entwickelt

    Es gibt kaum ein brisantes Thema (Islam, Multikulti, Migrantenkriminalität), in dem die Artikel und Autoren von Stern&Co von der Leserschaft in deren Kommentaren nicht zerpflückt und zerrissen werden. Die Verlage haben mittlerweile dagegengesteuert und die Kommentarbereiche zu ihren Lügen-Artikeln fast durchgängig geschlossen.

    „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“
    Roland Tichy*, Chefredakteur der “Wirtschaftswoche”, Quelle: “Die Zeit” 48/2012, S. 26

    Nichts beweist die Kluft zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung mehr als diese Tatsache. Die Bürger sind dabei zu erkennen, dass sich die größten Feinde für Freiheit und die Werte des Abendlandes in den Redaktionsstuben der Medien befinden. Umfragen haben gezeigt, dass sich der abolut größte Teil der Journalisten zu den linksgrünen Deutschlandabschaffer-Parteien bekannt, diese und deren Ziele massiv unterstützt und die Wahrheit über die Zustände in unserem Land kaum ander unterdrückt als es die sozialistischen Medien von Kuba, DDR, Sowjetunion, China bis Nordkorea taten.
    Wie Medien ihre Leser belügen

    So berichtet das “ZDF-Heute” im November 2012 zur besten Sendezeit über mich, ich sei ein wegen “Volksverhetzung” verurteilter “Rechtsextremist”. Beides gelogen. Das ZDF wurde deswegen Anfang 2013 vom OLG Koblenz verurteilt (michael-mannheimer.info/2013/01/19/mannheimer-siegt-im-rechtsstreit-gegen-zdf/).

    Oder der DuMont-Verlag ließ verkünden, dass die Mitglieder der neugegründeten Weißen Rose wegen Volksverhetzung verurteilt seien. Ebenfalls eine dreiste Lüge, wofür der Verlag vor wenigen Tagen eine Niederlage vor Gericht einstecken musste. (michael-mannheimer.info/2013/03/27/diffamierung-der-wiedergegrundeten-weisen-rose-langericht-koblenz-verurteilt-dumont-verlag/)

    Bei Demonstrationen von Islamgegnern werden die Unruhen und Gewaltdelikte gegen Autos, Polizeibeamten oder Geschäfte den friedlich demonstrierenden Islamgegenern zugeschoben. In Wahrheit waren es stets die linken und muslimischen Gegendemonstranten, die für den Straßenterror verantwortlich zeichneten.

    Werden Deutsche Opfer seitens eingewanderter Immigranten, dann verschleiern Medien in der Regel Herkunft und Religion der Täter (meist handelt es sich um Muslime).
    Umsätze der linken Systemmedien brechen überall ein

    Alle System-Medien haben mittlerweile gravierende Einbrüche zu verzeichnen, was deren Stammleser- und Abonnentenschaft anbelangt. Und mit dem Rückgang der Verkaufsumsätze geht auch deren wichtigste Einnahmequelle aus der Werbung zurück. Die linksextreme Frankfurter Rundschau ist bereits konkurs – und wurde von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gekauft.

    Spiegel und Stern sind nur noch dünne Heftchen (im zweideutigen Wortsinne) verglichen mit den 70er und 80er Jahren, und die linksextremistische taz (bei der viele der SED-Journalisten Arbeit und Brot gefunden haben) hält sich nur über Notprogramme und Spenden ihrer linksextremen Leserschaft über Wasser.

    Wir werden sehen: Auch bei uns werden bald Zustände wie in Frankreich einkehren, wo einige der systemrelevanten Medien bereits von muslimischen Investoren gekauft wurden, die aus Kairo oder Saudi-Arabien dafür sorgen, dass nichts Schlechtes mehr über den Islam vermeldet wird.

    Über den Niedergang der deutschen Medien berichtete u.a. das Schweizmagazin in seiner Ausgabe vom 22.10.2010 folgendes:

    “Mittlerweile werden fast sämtliche Artikel durch die Leser in den Foren oder Kommentarfeldern verrissen, sofern man sich noch traut Kommentare zuzulassen. Dies unterbleibt aber immer häufiger bei brisanten Themen. Dort wo Leser-Kommentare noch zugelassen sind, werden journalistische Artikel derart ins Lächerliche gezogen, dass man sich wahrlich wundern muss. Egal ob es um die Themen Integration, Wirtschaft, Innen und- Aussenpolitik und viele Weitere geht, die Macht der Massenmedien ist zerbrochen und man steht in den Sendeanstalten und Verlagshäusern ziemlich isoliert da. Der “Stern” hat sein Forum sogar ganz eingestellt, weil man an den Meinungen seiner Leserschaft nicht länger interessiert ist und der Gegenwind den Redakteuren zuviel wurde.”

    www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

    Unsere Journaillie: Das inkompetente Fünftel unsere Gesellschft, das sich berufen fühlt, 80 Prozent der Bevölkerung zu bevormunden und zu beherrschen
    Die Deutschen haben sich von ihren Medien befreit und lassen sich nicht länger belügen und mit Halbwahrheiten von einer kleinen journalistischen Minderheit abspeisen, die sich mit ihren abstrusen Meinungen von denen des Volkes abgesetzt hat. O-Ton Schweizmagazin:

    “Sie bilden, gemeinsam mit denjenigen Mitgliedern einer Gesellschaft, die eine hoch qualifizierte Ausbildung absolviert haben, eine neue Klasse, das so genannte “Incompetent fifth”, “I5?, oder auch das “inkompetente Fünftel”, das sich dazu berufen sieht 80 Prozent der Bevölkerung zu bevormunden und zu beherrschen.”

    www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

    weiterführende Links:
    http://brd-schwindel.org/auslands-presse-ueber-deutsche-medien-ihre-ueber-jahre-manipulierte-und-gelenkte-leserschaft-folgt-ihnen-nicht-mehr/


alle Kommentare

  1. Einspruch! (kein Partner)
    29. März 2013 12:17

    Die hiesige katholische Kirche, und natürlich auch die sogenannte Caritas (die eher Vanitas heissen sollte, so wie sich die Protagonisten aufführen), sie haben keine Ahnung, WIE SEHR die widerliche Posse um die Asylbetrüger in der Votivkirche ihnen geschadet hat und noch schadet. Selbst schuld, wenn sie niemand mehr ernst nimmt. Was sie nicht zu begreifen scheinen: am allerwenigsten ernst nehmen sie die notorischen Kulturbereicherer einschließlich der Friedensreligionsexponenten - die verachten sie, obwohl sie sich doch sooo nett und bescheiden und mit sooolchem Aufwand an sie angebiedert haben. Wie gesagt: selbst schuld.

  2. Gasthörer (kein Partner)
    29. März 2013 09:52

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1381797/Abschiebung_Menschenrechtsgericht-ruegt-Oesterreich

    Ein Tschetschene hat Österreich wegen der drohenden Abschiebung nach Russland geklagt. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof gibt ihm Recht.

    Zwei Asylanträge des Tschetschenen wurden 2007 und 2011 in Österreich abgelehnt. Er wurde in Österreich zwischen 2005 und 2008 dreimal vor Gericht wegen einer Reihe von Vergehen verurteilt, darunter wegen schwerer Körperverletzung. 2008 heiratetete er eine russische Staatsbürgerin in Österreich, das Paar hat zwei Kinder. Nach einem medizinischen Gutachten litt er an einem post-traumatischen Stress-Symptom. Nach seiner Klage vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wurde die Abschiebung des Mannes nach Russland ausgesetzt.

  3. Hannibal (kein Partner)
    28. März 2013 20:53

    Ich habe schon befürchtet, dass es nach der Wahl in Kärnten eine rot-grüne Regierung geben wird, die zu Umständen wie In Wien führen wird. Meine Befürchtung hat sich verwirklicht. Peter Kaiser von der SPÖ ist heute Landeshauptmann geworden und er will keine Saualm mehr in Kärnten haben, sonder eine menschenwürdige Asylantenunterkunft. Das klingt ja nicht schlecht, aber was macht Kaiser mit Asylanten, die sich strafbar gemacht haben? Genau das war der Zweck der Saualm. Selbstverständlich muss auch in diesem Fall die Unterkunft menschenwürdig sein, aber denkt er auch an einen solchen Fall? (Objektive Frage!)
    Kommen wir zur Sache in Wien. Es ist eine Schande was hier für ein Chaos entstanden ist und was jetzt passiert ist auch schon egal. Dem Fall, dass Asylanten ihre eigenen Papier unterschlagen, kann man bei ihrer Einreise entgegenkommen, indem man ihre Daten samt Foto und Fingerabdrücken aufnimmt. Ich war im März zwei Wochen in den USA, wo die Einreisekontrollen streng sind. Man muss sich bereits vor der Einreise online anmelden und bei der Einreise selbst werden auch die Fingerabdrücke und das Profil aufgenommen, egal ob es sich um einen Touristen oder Einwanderer handelt. Würde man solche Bedingungen in der EU einführen, dann sähe auch schon einiges anders aus.
    Und die Grünen sind zu einer anarchistischen und neoliberalen Bewegung verkommen, die Asylanten unterstützt. Asylanten jeder Art. Egal ob es Scheinasylanten oder echte Asylanten sind, ob es unschuldige oder kriminelle Asylanten sind,...-Die Details sind nicht relevant.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 22:11

      Hannibal (kein Partner)
      Sie übersehen da einiges:
      1.) die Verbrecher werden durch die Botschaften und Regierungen hereingeholt.
      2.) Die USA hatte schon immer so strenge Kontrollen und trotzdem wurde (angeblich - ich bezweifle die öffentliche Theorie) angblich ein 9/11 möglich. Trotz bester Luftraumüberwachung, unzählige Geheimdienste, Satelitenüberwachung (die können einen Meter (wenn nicht sogar genauer) auf jeden beliebigen Ort hinutersehen, Gesichtserkennung, etc ....
      3.) Der Plan der Zionisten (Verräter in allen Religionen) ist, einen Mischmenschen (minderwertigen) zu züchten, der zu dämlich ist die Politik zu verstehen, aber gerade noch klug genug die Arbeiten zu verrichten, die noch von keiner Maschine erledigt werden können, aber keine Angst die arbeiten schon feste dran, diesen Mangel zu beheben. Ergo, sie wollen Sklaven züchten! Und sie sehen selbst wie schnell das vorangeht!!

      Kurz gesagt, diese Verschwörungstheorien sind keine Theorie sondern Fakt und noch viel mehr!

      Wer das noch nicht kapiert hat, der verschließt die Augen. So als würde er in 1000m den Abgrund sehen, aber will nicht hinsehen.

      Warum machen da so viele mit? (kennt wer den Film "die Welle"??)

      Es sitzen die größten Nieten in hohen Positionen.
      "Die Dummen haben das Schießpulver nicht erfunden, aber "sie" schießen damit!!!

    • Hannibal (kein Partner)
      30. März 2013 07:52

      Erst seit dem 9/11 gibt es auch eine intensivere Kontrolle des Gepäcks in den USA, weil die amerikanische Paranoia noch nicht abgehauen ist. Die strengeren Einreisebedingungen gab es schon länger, aber auch die hemmen so manchen Illegalen nicht.
      @Pius

  4. Pius (kein Partner)
    28. März 2013 20:37

    Wer wissen will wie schlimm es schon in der BRD Finanzierungs-GmbH zugeht und wie die Jobcentermitarbeiter mit den Menschen umgehen, kann hier im Internet-Radio zuhöhren und sogar mitchatten!
    http://www.livestream.com/kulturstudio

  5. Pius (kein Partner)
    28. März 2013 18:07

    Außenpolitik!

    So werden „Schurkenstaaten” gemacht.

    Der iranische Botschafter in der Schweiz, Alireza Salari, in einem Exklusivinterview mit Michael Vogt über die Kriegpolitik der USA und Israels gegenüber dem Iran.

    Seit fast dreißig Jahren erzählen die westlichen immer dasselbe: Innerhalb von ein paar Jahren oder mittlerweile innerhalb weniger Monate würde der Iran über die Atombombe verfügen. Und nach fast dreißig Jahren sind diese ein oder zwei Jahre immer noch nicht vergangen. Fakt ist – und etwas anderes haben die internationalen Beobachter der IAEA-Kontrolleure für Atomenergie in der penibelsten Kontrolle, die in der Geschichte der IAEA jemals in irgendeinem Land der Welt durchgeführt worden ist, auch nicht herausgebracht: Diese Anschuldigung sind schlicht unsinnig und erlogen.

    Die zweite Legende, mittels derer der Westen auf Krieg gegen den «Schurkenstaat» Iran eingeschossen werden soll, ist die Behauptung, Präsident Ahmadinedjad habe gesagt, es sei sein politisches Ziel, Israel zu zerstören.

    Richtig ist, daß sich Präsident Ahmadinedjad sich nämlich auf ein historisches Prinzip bezogen hat, daß Staaten, in denen eine Regierung oder andere Führungsschicht Unrecht zur Grundlage ihres Handelns macht, ist diese dazu verdammt, zu verschwinden.

    Das ist ein Prinzip, das man durch die gesamte Geschichte hindurch beobachten kann. Ahmadinedjad hat das Gefühl, wie viele andere auch in der Welt, daß das größte Unrecht, was zur Zeit auf dieser Erde geschieht, in dieser Region von der israelischen Regierung ausgeht.

    Und er ist damit nicht allein, wie die jüngste Publikation von Evelyn Hecht-Galinski, der Tochter des ehemaligen Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland «Das elfte Gebot: Israel darf alles. Klartext über Antisemitismus und Israel-Kritik» belegt, worin sie die Situation der Menschen in Gaza beschreibt und Israel als die letzte große Besatzungsmacht kritisiert, die die Palästinenser in einem riesigen Gefängnis einsperrt.

    Im Unterschied zu der Kritik Ahmadinedjads an dem Besatzungsregime in Tel Aviv, die sich in keiner Weise gegen das jüdische Volk richteten, wird in den USA und Israel ganz ausdrücklich von der Ausmerzung der iranischen Nation gesprochen. Caspar Weinberger, der ehemalige US-Verteidigungsminister, sagte vor etwas mehr als zwanzig Jahren explizit, man solle die iranische Nation ausmerzen, um sich ihrer zu entledigen. Oder McCain, der ehemalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner, schlug vor:

    «Bomb! Bomb! Bomb Iran!»

    Wenn man sich die amerikanische Geschichte ansieht, gibt es ja nicht ein Jahr, in dem die USA nicht in einen Krieg oder einen militärischen Konflikt irgendwo auf dieser Welt verwickelt war. Und Israel liegt seit seiner Gründung in Krieg oder Konflikt mit seinen Nachbarn.

    Iran dagegen wird als aggressives und militaristisches Land angeprangert. Schaut man sich aber mal die Geschichte des Irans der letzten hundert Jahre an, gibt es da nur zwei Kriege, und beide waren von außen aufgezwungen. Der Iran wurde während des Ersten und Zweiten Weltkrieges angegriffen und besetzt.

    In den letzten vierhundert Jahren hat der Iran/Persien niemals Krieg gegen einen unserer Nachbarn begonnen. Und beim Krieg des Iraks gegen den Iran marschierte Saddams Armee (mit US-Unterstützung) kilometerweit über die iranische Grenze ins Land hinein. In Wirklichkeit geht es bei der potentiellen US-Aggression gegen den Iran neben dem Öl (natürlich) um die geostrategische Bedeutung des Irans und die langfristige Behauptung der US-Weltmacht gegen Rußland und China.

    Und die BRD macht sich mit der jetzt seitens der deutschen Regierung vereinbarten Lieferung von U-Booten der Dolphin-Klasse an Israel mitschuldig, denn von solchen U-Booten können nukleare Gefechtsköpfe abgeschossen werden. Mit einer solchen die aggressive und militaristische Kriegstreiberei Israels unterstützenden Politik wird Deutschland Mittäter der Kriegsverbrechen, Mittäter an einem israelischen Holocaust am iranischen Volk.

    Um beim genauen Hinsehen, stellt sich heraus, daß sich in puncto Demokratie im Sinne der Herrschaft und der Berücksichtigung der Interessen des Volkes der Iran nicht zu verstecken braucht. Vierzig Tage nach dem Revolutionssieg der iranischen Revolution über das Schahregime hielte der Iran eine Volksabstimmung ab, und die ergab exakt 98,2 % für eine islamische Republik. Das System wurde also vom ganzen Volk bestätigt.

    Die zweite Volksabstimmung innerhalb eines Jahres wurde über die neue Verfassung der islamischen Republik des Iran abgehalten. Und wieder stimmten mehr als 90 % der Bevölkerung für diese Verfassung. Und in der letzten Wahl, die vor einigen Monaten stattfand, gab es eine Wahlbeteiligung von 64%. Von den Führern hinunter bis zum untersten Level wird alles vom Volk direkt oder indirekt gewählt.

    Während der letzten dreiunddreißig Jahre gab es im Iran mehr als dreißig Volksabstimmungen. Davon können sowohl die Palästinenser im israelischen Völkergefängnis nur träumen ebenso wie die Europäer, die bei allen Entscheidungen der Brüsseler Bürokraten (vom Vertrag von Lissabon bis zum ESM) ebenfalls keinerlei Mitsprache haben.

    Literaturempfehlung:

    Evelyn Hecht-Galinski, Das elfte Gebot: Israel darf alles. Klartext über Antisemitismus und Israel-Kritik

    Hier zum Interview:
    http://brd-schwindel.org/so-werden-schurkenstaaten-gemacht/

    • Erich Bauer
      28. März 2013 18:26

      Man sollte sich vor Augen halten, daß die USA Israel mit Geld versorgen und die EU die Palästinenser...

      Auch die deutschen Industriellen haben 1917 Lenin mit Geldsäcken für Waffen nach Petersburg verfrachtet. Damit konnte er Waffen und die Revolution finanzieren.

      In der Weltpolitik geschieht nichts nach Zufall... Und wenn da ein Volk, Staat oder Gemeinwesen draufgeht, ist das schlimmstenfalls ein Kollateralschaden...

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 19:24

      Erich Bauer
      ********* !! Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf und wann werden die Verantwortlichen endlich zur Verantwortung gezogen. Aber ich denke, dass ist ein frommer Wunsch, den ich wahrscheinlich nicht mehr erleben werde.

    • Segestes (kein Partner)
      28. März 2013 19:38

      @Erich Bauer:
      Jüdische Banker haben sogar die noch junge NSDAP mitfinanziert ...

    • Marco Lorenz (kein Partner)
      29. März 2013 10:38

      Segestes (kein Partner)
      ******** !!!

      Adolf Hitler — Agent der anglo-amerikanischen Freimaurerei und des Zionismus.
      in Kapitel aus dem Buch Geheimpolitik-3 von Dieter Rüggeberg

      Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler deutscher Reichskanzler. Als er zur Machtübernahme schritt, war er umgeben von vier starken Ratgebern und ihren Geldgebern. Hinter ihm ging Henry Ford, neben ihm Hjalmar Schacht und Rabbi Leo Baeck, und vor ihm Franz von Papen. Betrachtet man diese vier Ratgeber näher, ergibt sich ein interessantes Bild.

      1. Henry Ford (30.7.1863 – 7.4.1947) war Freimaurer des Schottischen Ritus im 33°. Im Jahre 1919 veröffentlichte Ford ein Buch mit dem Namen „The International Jew”, welches in Deutschland bald unter dem Titel „Der internationale Jude” viele Auflagen erlebte. Ford wird in der offiziellen Geschichtsschreibung durchweg als Antisemit dargestellt. Tatsächlich war er das Gegenteil, nämlich ein zionistischer Agent, der den Auftrag hatte den Antisemitismus nach Deutschland und Mitteleuropa zu tragen, um durch die Austreibung der Juden Mithilfe bei der Gründung des Staates Israel zu leisten.

      H. Ford schenkte seinem Freund Rabbi Leo M. Franklin jedes Jahr ein neues Auto zum Geburtstag, wie Edwin Black in „Nazi Nexus“ auf Seite 4 schreibt: „…Ford bezeugte Freundschaft zu jüdischen Menschen – zu beiden, den jüdischen osteuropäischen Immigrantenarbeitern, denen er Gleichbehandlung gewährte, und seinen jüdischen Freunden, wie seinem Nachbarn Rabbi Leo M. Franklin, der jedes Jahr ein kostenloses nach Wunsch gebautes Auto als Geburtstagsgeschenk bekam.“ (1) Gemäß Wikipedia war Rabbi Franklin ein Mitglied der „Anti-Defamation-League“, welche wiederum nur eine Unterorganisation der B’nai B’rith Loge und somit der Hochgradfreimaurerei ist.

      Einen entscheidenden Hinweis über diese Hintergründe bekam ich durch die Adresse: www.reformation.org, wo es heißt „Die meisten Menschen erkennen nicht, dass die Ford Motorengesellschaft eine Tochtergesellschaft der Standard Oil Company war, die sich im Besitz Rockefellers befand”. (2) Bei Eustace Mullins in seinem Buch „Secrets of the Federal Reserve” lernte ich dann, dass die Rockefeller Familie mit J.P. Morgan und der Rothschild Familie insbesondere durch die Gründung der Federal Reserve Bank im Jahre 1913 verbunden war. Damit wurde die Beweisführung lückenlos.

      2. Hjalmar Schacht (Horace Greely) (22.1.1877 – 3.6.1970) war Freimaurer des Schottischen Ritus. Er war verbunden mit dem englischen Hochgradfreimaurer Montagu Norman, somit der Bank of England und der Finanzwelt der City of London. Die Bank of England wird beherrscht von der Rothschild Familie, wie Herr Mullins in seinem Buch „Secrets of the Federal Reserve” schrieb.

      3. Rabbi Leo Baeck (23.5.1873 – 2.11.1956) war Freimaurer des Schottischen Ritus und ein Förderer der zionistischen Pläne. Gerd Schmalbrock schrieb über ihn: „Dr. Leo Baeck war Freimaurer 33. Grades, Vorsitzender der deutschen Rabbiner-Konferenz und Großpräses des Deutschen Distriks im jüdischen Geheimbund B’nai B’rith; um die tiefere Weisheit der Nationalsozialisten sichtbar zu machen – er wurde durch Hitler zum Präsidenten der Reichsvertretung deutscher Juden ernannt”. (3)

      4. Franz von Papen (29.10.1879 – 2.5.1969) war Grabesritter oder Ritter vom heiligen Grab, einem der höchsten Orden des Vatikan. Er war berufen die Förderung Hitlers so zu leiten, dass dem Vatikan bei der Verteilung der Macht kein Schaden entstehen konnte.

      **********************

      Hitler selbst war nicht nur Mitglied im Thule Orden, sondern auch Mitglied eines magischen 99er-Ordens. Einzelheiten zur Arbeitsweise dieses Ordens findet der Leser in dem Buch „Frabato” von Franz Bardon. Bei genauer Betrachtung dieser Konstellationen darf somit behauptet werden, dass Hitler ein Agent des Zionismus, des Vatikans und der Bank of England (City of London) gewesen ist. Dafür gibt es eine Fülle von Beweisstücken. Die wichtigsten sind:

      1. Am 2. November 1917 schrieb Herr Arthur James Balfour im Auftrag der englischen Regierung an Lord Rothschild, dass man sich für eine nationale Heimstätte der Juden in Palästina einsetzen werde. Dieses Schriftstück beweist neben vielen anderen, dass die Familie Rothschild als Zentrum der zionistischen Bewegung angesehen wurde. Außerdem war Lord Rothschild Hochgradfreimaurer und der Erbe von Cecil Rhodes, der die englische Weltherrschaft durch eine spezielle Geheimgesellschaft aufrichten wollte.

      2. Im Jahre 1925 erscheint das Buch „Mein Kampf” von Adolf Hitler. In dem gesamten Buch mit über 700 Seiten wird pauschal gegen Die Juden gehetzt. Er tut so, als ob der jüdische Durchschnittsbürger die Protokolle von Zion und die Weltrevolution erfunden hätte. Das ist aber völlig blödsinnig, denn es geht nicht um Die Juden, sondern um ganz bestimmte Juden. Nämlich um jene, die aus den Geheimgesellschaften heraus die Welt gestalten wollten, wie z. B. der Hochgradfreimaurer Karl Marx (33°).

      Wo sind ihre Namen? Der angeblich größte Judenhasser aller Zeiten weiß nichts zu sagen über Adolphe Cremieux, Theodor Herzl, Parvus-Helphant, Leon Trotzky, Kaganovich, die Warburgs, die Rothschilds, Bernhard Baruch, Mandell House und Walter Rathenau, um nur ein paar der wichtigsten zu nennen. Das ist absolut lächerlich, denn diese Namen konnten ihm gar nicht unbekannt sein, weil sie teilweise schon vorher in „Der internationale Jude” von Ford erwähnt wurden und somit damals jedem politisch Interessierten gut bekannt waren.

      Er hetzt öffentlich gegen die angeblich dem Judentum dienende Freimaurerei, während er heimlich mit ausländischen Hochgradfreimaurern seine eigene Machtübernahme vorbereitet. Der Name der zum Zentrum der Hochgradfreimaurerei gehörenden jüdischen B’nai B’rith Loge taucht in seinem Buch überhaupt nicht auf.

      Das ist die bewusste Unterdrückung der Wahrheit gewesen und Verrat an den deutschen und jüdischen Bürgern! Die Hetze von Hitler richtet sich ausschließlich gegen Die Juden, aber die Namen der verantwortlichen Zionisten, die mit brutalster Gewalt und ohne Rücksicht auf die jüdische Volksgemeinschaft die Weltrevolution und den israelischen Staat geplant hatten, werden von ihm verschwiegen. Ein schlagender Beweis dafür, dass er mit den Zionisten gemeinsame Sache machte.

      3. Am 25. August 1933 wird das Ha’avara-Abkommen zwischen Hitler und den Zionisten abgeschlossen. Am 24. März 1933 hatten die Zionisten Deutschland den Krieg erklärt und fünf Monate später schließt Hitler mit ihnen einen Vertrag! Bitte vergleichen Sie dazu „Adolf Hitler – Begründer Israels“ von H. Kardel.

      4. Am 10. September 1933 wird ein Staatskirchenvertrag, das Reichskonkordat, zwischen Hitler und dem Vatikan abgeschlossen.

      5. Mit Beginn des 2. Weltkrieges erhielten die obengenannten Hochgradfreimaurer weitere Unterstützung aus der Bruderkette. Bitte vergleichen Sie auch das Kapitel „Biographisches“ in meinem Werk „Geheimpolitik-2?.

      Am 3. September 1939 erklärte Großbritannien Deutschland den Krieg. Der verantwortliche Premierminister war zu jener Zeit Arthur Neville Chamberlain, der am 10.5.1940 durch den Hochgradfreimaurer, Kriegshetzer und Massenmörder Sir Winston Churchill (Amtszeit: 10.5.1940-27.7.1945) abgelöst wurde. Beraten wurde er von seinem Hochgradbruder Loyd George, der schon im Jahre 1919 bei den Verhandlungen zum Friedensvertrag von Versailles tatkräftig mithalf, Deutschland zum Krüppel zu schlagen.

      Außerdem wurde Churchill durch König Georg VI von England unterstützt, dessen freimaurerische Interessen einerseits durch die drei Söhne von König Georg V (Internationales Freimaurerlexikon, Spalte 438) und andererseits durch die anglikanische Kirche vertreten wurden. Dazu muss man wissen, dass der englische König immer auch Oberhaupt der anglikanischen Kirche ist, deren Anführer sämtlich in der Freimaurerei vertreten sind. Es gibt sogar Freimaurerlogen, die ausschließlich anglikanische Geistliche aufnehmen (s. Intern. Freimaurerlexikon, Spalte 280), so ähnlich, wie es die B’nai B’rith Loge bezüglich der Juden handhabt. Die Verbindung Hitler, Hjalmar Schacht zu Montagu Norman erhielt somit aus dieser Richtung eine erhebliche Verstärkung.

      Am 11. Dezember 1941 erklärten die USA Deutschland den Krieg. Verantwortlich in den USA war Präsident Franklin D. Roosevelt (Hochgradfreimaurer, Kriegshetzer und Massenmörder), der seinen Logenbruder Henry Ford insofern unterstützte, als er kein Wort darüber verlor, dass die Ford Motorenwerke neben Opel (General Motors) während des Krieges ca. 90 Prozent der deutschen Rüstungsgüter produzierten. Roosevelt musste seinen Posten am 12.4.1945 räumen, weil er verstorben war. Roosevelt regierte mit einem sogenannten ‘Küchen-Kabinett’ wie George Armstrong auf Seite 106 in „The Rothschild Money Trust“ beschreibt. Dazu gehörten demnach:

      Barney Baruch, Jew; New York stock gambler;
      Felix Frankfurter, Jew; New York; Judge U. S. Supreme Court;
      Henry Morgenthau, Jew; New York; Secretary of U. S. Treasury;
      Sam Roseman, Jew; New York judge; Roosevelt biographer;
      Ben Cohen, Jew; New York attorney;
      Harry L. Hopkins, New York; non-descript;
      — all deflationists, warmongers, and un-American. (alle Geldvernichter, Kriegshetzer und unamerikanisch.)

      Barney oder Bernard Baruch (B’nai B’rith und Hochgradfreimaurer) hat sieben amerikanische Präsidenten beraten und ist besonders durch den Baruch-Plan zur Beherrschung der Welt durch die Atom-Lobby bekannt geworden (http://mailstar.net/baruch-plan.html ). Henry Morgenthau jr. (B’nai B’rith und Hochgradfreimaurer) ist besonders durch den Morgenthau-Plan bekannt geworden, dem Präsident Roosevelt durch seine Unterschrift zustimmte. Harry L. Hopkins war einer der engsten Berater von Präsident Roosevelt bei der Konferenz von Jalta, wo halb Europa durch die Vertreter der Freimaurerei in die Sklaverei des Kommunismus überschrieben wurde. Harry Hopkins wurde als sowjetischer Spion entlarvt, wie Christopher Andrew in seinem Buch „The Sword and the Shield“ enthüllte.

      Offensichtlich hat George Armstrong vergessen zu erwähnen, dass eine weitere Partei im ‘Küchen-Kabinett’ zugegen war, nämlich der Agent von Hitlers Papst Pius XII, Kardinal Francis Spellman. Zu diesem schrieb die Zeitschrift Der Spiegel: “Er galt als Amerikas Papst. Die Päpste von Rom verkehrten mit dem Erzbischof von New York wie mit einem Fast-Ebenbürtigen. Pius XII., der stets einsam speiste, lud Francis Joseph Kardinal Spellman an seinen Tisch. Von allen Purpurträgern der römischen Kirche konnte nur Kardinal Spellman, oberster Prälat der 46 Millionen US-Katholiken, die Statthalter Christi auch telephonisch erreichen. (DER SPIEGEL 51/1967 – 11.12.1967)

      Nachfolger im Amt des Präsidenten wurde der Hochgradbruder Harry S. Truman, der seine freimaurerische Tauglichkeit durch den Befehl zum Abwurf von zwei Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki unter Beweis stellte, wobei er tatkräftig durch seinen Berater und Hochgradfreimaurer Henry Morgenthau unterstützt wurde. Im Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess, als es darum ging die deutsche Reichsregierung aufzuhängen, wurde natürlich über diese Zusammenhänge kein Wort verloren.

      Die genannte freimaurerische Bruderkette wurde ergänzt durch die Brüder des Vatikan, denn es kann kein Zweifel bestehen, dass Tausende von Priestern aus den katholischen Orden Mitglieder der Freimaurerei sind. Während des Krieges trug Papst Pius XII die Verantwortung. Im Jahre 1937 traf Papst Pius XII seinen Gesinnungsbruder Franklin Roosevelt zu einer Unterredung. Nach dieser Unterredung hat der Papst bis zum Jahre 1949 weder das Wort Kommunismus noch den Begriff Sozialismus benutzt. Er war somit im großen und ganzen damit einverstanden, dass halb Europa von Roosevelt und Churchill in Jalta in die Sklaverei des Kommunismus übergeben wurde.

      6. Im Mai 1940 wird die englische Armee von der deutschen bei Dünkirchen geschlagen. Auf Befehl Hitlers wird der geschlagenen englischen Armee von 330.000 Soldaten der freie Abzug nach England gestattet, wahrscheinlich mit dem Versprechen, später zurückzukehren und Deutschland in Schutt und Asche zu legen. Das hat die englische Armee dann auch ausgeführt. Ein einmaliger Fall in der gesamten menschlichen Geschichte. Bitte vergleichen Sie das Kapitel „Dunkirk and after“ in dem Buch „THE NAMELESS WAR“ von Captain A.H.M. Ramsay.

      Bitte vergleichen Sie hierzu in „Geheimpolitik-2“, Seite 281f, wo ich u. a. geschrieben habe: „Also, das Oberhaupt der katholischen Kirche, mit all seinen Machtmitteln, war bereit mit der britischen Regierung zusammenzuarbeiten, um Hitler zu stürzen oder sogar zu beseitigen. Da eine solche Zusammenarbeit durchaus Aussicht auf Erfolg gehabt hätte, steht die schwerwiegende Frage im Raum: Warum wurde dieses Angebot von britischer Seite abgelehnt? Mit der Antwort auf diese Frage habe ich mich bereits im Nachwort des Buches von Maiski „Wer half Hitler?“ beschäftigt, und bin aufgrund klarer Indizien zu dem Schluß gelangt, daß Hitler ein Agent der Alliierten gewesen ist, deshalb bestand von britischer Seite auch gar kein Grund ihn zu beseitigen. Wer beseitigt schon seine besten Agenten im feindlichen Lager?“

      7. Mit Datum vom 19. Januar 1941 erhält Hitler ein Angebot zur Zusammenarbeit von der zionistischen Untergrundorganisation N.M.O. (Nationale Militärorganisation, Irgun Tzwa’i Le’umi), der auch Menachem Begin angehörte. Hitler akzeptierte dieses Angebot und das sichtbare Ergebnis war die Gründung des Lagers Theresienstadt im Frühjahr 1941, worüber H.G. Adler in seinem Buch „Theresienstadt 1941–1945” ausführlich berichtet hat.

      8. Am 20. Januar 1942 fand die berüchtigte Wannsee-Konferenz statt. Nach Behauptungen der internationalen Presse und vieler Geschichtsbücher wurde auf dieser Konferenz die „vollständige Ausrottung der Juden Europas” beschlossen. Eine Untersuchung des Dokumentes bringt jedoch eine völlig andere Tatsache ans Licht. Es enthält nicht einen einzigen Satz über die Ermordung von Juden, aber einen Abschnitt, welcher besagt, dass die SS (Schutzstaffel) von Hitler den Plan hatte, eine jüdische Elite aufzubauen. Ein typischer Fall von Wahrheitsverdrehung durch die Alliierten.

      1945 flüchtet Hitler mit Hilfe von Vatikan und Freimaurerei nach Südamerika.

      Die Zentren der Verschwörung waren demnach,

      1. die englische Mutterloge der Freimaurerei einschließlich des englischen Königshauses und der anglikanischen Kirche, sowie deren Hochfinanz,
      2. der amerikanische Anhang der englischen Mutterloge der Freimaurerei und die Hochfinanz,
      3. der Vatikan mit seinen diversen Orden wie Grabesritter, Jesuiten, Opus Dei usw., sowie seiner Verbindung zur international Freimaurerei,
      4. die zionistische Bewegung einschließlich der jüdischen Organisationen wie B’nai B’rith-Loge, ADL und Hochfinanz, sowie der messianischen Förderbewegungen der diversen christlichen Sekten.

      Welches waren nun die Hauptziele all dieser Verschwörer?

      a) Ziele von Nr. 1+2: Die halbe Welt und insbesondere halb Europa sollte kommunistisch werden (Jalta Konferenz),

      b) Ziele von Nr. 1+2+3: Deutschland sollte ausgeraubt werden, das Land sollte stark verkleinert und durch Truppenstationierung auf unbestimmte Zeit versklavt werden (bitte beachten Sie dazu das Kapitel „Kriegserklärung“ – http://www.geheimpolitik.de/Gp-3/Kriegserkl.htm -).

      c) Ziel Nr. 3: Die Welt soll katholisch werden und durch den Vatikan ausgeraubt werden.

      d) Ziel Nr. 4: Der israelische Staat sollte gegründet und durch Erpressung der Welt am Leben erhalten werden (Holocaust-Museen).

      Ein Geschichtsforscher, der die Mitgliedschaft der Machtelite, also beispielsweise von Bankdirektoren, Politikern und Inhabern von großen Firmen in Geheimgesellschaften nicht berücksichtigt, ist unfähig auch nur 50% der vollen Wahrheit herauszufinden.

      Was sagte doch Christus zu solchen Machenschaften: „Denn es ist nichts verborgen, was nicht offenbar werden wird, noch geheim, was nicht kundwerden und ans Licht kommen soll“ (Lukas 8/17). Angeregt zu dieser Studie wurde ich insbesondere durch das Buch von H. Kardel „Adolf Hitler – Begründer Israels”.

      ***********

      Literatur:

      H.G. Adler: „Theresienstadt 1941-1945?, Verlag J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1955
      George Armstrong: „The Rothschild Money Trust“ (1940)
      Franz Bardon: Frabato (Wuppertal 1979) [English: Frabato the Magician]
      (1) Edwin Black „Nazi Nexus“ (Washington 2009)
      Karlheinz Deschner: Mit Gott und dem Führer (Köln 1988)
      (2) www.reformation.org/henry-ford-pdf.html
      Adolf Hitler „Mein Kampf”, München 1927
      H. Kardel: Adolf Hitler – Begründer Israels (Genf 1974) [English: Adolf Hitler – Founder of Israel]
      Eugen Lennhoff/Oskar Posner: Internationales Freimaurer-Lexikon (Wien 1932)
      Eurstace Mullins: Secrets of the Federal Reserve (New York 1952) [deutsch: Die Bankierverschwörung, 1987)
      Captain A.H.M. Ramsay. „The Nameless War”, 1952
      D. Rüggeberg: Geheimpolitik – Der Fahrplan zur Weltherrschaft (Wuppertal 1990) [English: Countdown to World Domination]
      D. Rüggeberg: Geheimpolitik-2 – Logen-Politik (Wuppertal 1994)
      (3) Gerd Schmalbrock (IKC-Presse, Gladbeck, Ihr Programm, Nr. 83 v. 19. Nov. 1979).

      ************

      Wuppertal, 23. April 2011

      Dieter Rüggeberg

      http://www.politaia.org/geschichte-hidden-history/adolf-hitler-%E2%80%94-agent-der-anglo-amerikanischen-freimaurerei-und-des-zionismus/

  6. Pius (kein Partner)
    28. März 2013 17:04

    Von Michael Mannheimer:

    Auslands-Presse über deutsche Medien: “Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr.”

    Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr

    “Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.”

    John Swinton, (1829 – 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

    Sie bekommen endlich, was sie verdienen. Den deutschen Einheitsmedien laufen die Leser in Scharen davon. Das sozialistische Umerziehungsprogramm von Spiegel/Stern/taz& Co im Sinne des stalin’schen Zitats:

    “Gedanken sind mächtiger als Waffen. Wir erlauben es unseren Bürgern nicht, Waffen zu führen – warum sollten wir es ihnen erlauben, selbständig zu denken?”

    wird anscheinend doch von mehr Menschen durchschaut als es den Verlags-Bossen lieb sein dürfte. Über den Niedergang der deutschen Linksmedien berichtete das Schweizmagazin schon vor geraumer Zeit:

    “Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft verloren. Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht links und rechts um die Ohren gehauen wird und kein Tag, an dem der “Dritte-Macht” Anspruch der Journaille brutal immer und immer wieder scheitert.”

    Immer mehr Menschen erkennen: Unsere Medien haben sich zu Feinden ihres Volkes entwickelt

    Es gibt kaum ein brisantes Thema (Islam, Multikulti, Migrantenkriminalität), in dem die Artikel und Autoren von Stern&Co von der Leserschaft in deren Kommentaren nicht zerpflückt und zerrissen werden. Die Verlage haben mittlerweile dagegengesteuert und die Kommentarbereiche zu ihren Lügen-Artikeln fast durchgängig geschlossen.

    „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“
    Roland Tichy*, Chefredakteur der “Wirtschaftswoche”, Quelle: “Die Zeit” 48/2012, S. 26

    Nichts beweist die Kluft zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung mehr als diese Tatsache. Die Bürger sind dabei zu erkennen, dass sich die größten Feinde für Freiheit und die Werte des Abendlandes in den Redaktionsstuben der Medien befinden. Umfragen haben gezeigt, dass sich der abolut größte Teil der Journalisten zu den linksgrünen Deutschlandabschaffer-Parteien bekannt, diese und deren Ziele massiv unterstützt und die Wahrheit über die Zustände in unserem Land kaum ander unterdrückt als es die sozialistischen Medien von Kuba, DDR, Sowjetunion, China bis Nordkorea taten.
    Wie Medien ihre Leser belügen

    So berichtet das “ZDF-Heute” im November 2012 zur besten Sendezeit über mich, ich sei ein wegen “Volksverhetzung” verurteilter “Rechtsextremist”. Beides gelogen. Das ZDF wurde deswegen Anfang 2013 vom OLG Koblenz verurteilt (michael-mannheimer.info/2013/01/19/mannheimer-siegt-im-rechtsstreit-gegen-zdf/).

    Oder der DuMont-Verlag ließ verkünden, dass die Mitglieder der neugegründeten Weißen Rose wegen Volksverhetzung verurteilt seien. Ebenfalls eine dreiste Lüge, wofür der Verlag vor wenigen Tagen eine Niederlage vor Gericht einstecken musste. (michael-mannheimer.info/2013/03/27/diffamierung-der-wiedergegrundeten-weisen-rose-langericht-koblenz-verurteilt-dumont-verlag/)

    Bei Demonstrationen von Islamgegnern werden die Unruhen und Gewaltdelikte gegen Autos, Polizeibeamten oder Geschäfte den friedlich demonstrierenden Islamgegenern zugeschoben. In Wahrheit waren es stets die linken und muslimischen Gegendemonstranten, die für den Straßenterror verantwortlich zeichneten.

    Werden Deutsche Opfer seitens eingewanderter Immigranten, dann verschleiern Medien in der Regel Herkunft und Religion der Täter (meist handelt es sich um Muslime).
    Umsätze der linken Systemmedien brechen überall ein

    Alle System-Medien haben mittlerweile gravierende Einbrüche zu verzeichnen, was deren Stammleser- und Abonnentenschaft anbelangt. Und mit dem Rückgang der Verkaufsumsätze geht auch deren wichtigste Einnahmequelle aus der Werbung zurück. Die linksextreme Frankfurter Rundschau ist bereits konkurs – und wurde von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gekauft.

    Spiegel und Stern sind nur noch dünne Heftchen (im zweideutigen Wortsinne) verglichen mit den 70er und 80er Jahren, und die linksextremistische taz (bei der viele der SED-Journalisten Arbeit und Brot gefunden haben) hält sich nur über Notprogramme und Spenden ihrer linksextremen Leserschaft über Wasser.

    Wir werden sehen: Auch bei uns werden bald Zustände wie in Frankreich einkehren, wo einige der systemrelevanten Medien bereits von muslimischen Investoren gekauft wurden, die aus Kairo oder Saudi-Arabien dafür sorgen, dass nichts Schlechtes mehr über den Islam vermeldet wird.

    Über den Niedergang der deutschen Medien berichtete u.a. das Schweizmagazin in seiner Ausgabe vom 22.10.2010 folgendes:

    “Mittlerweile werden fast sämtliche Artikel durch die Leser in den Foren oder Kommentarfeldern verrissen, sofern man sich noch traut Kommentare zuzulassen. Dies unterbleibt aber immer häufiger bei brisanten Themen. Dort wo Leser-Kommentare noch zugelassen sind, werden journalistische Artikel derart ins Lächerliche gezogen, dass man sich wahrlich wundern muss. Egal ob es um die Themen Integration, Wirtschaft, Innen und- Aussenpolitik und viele Weitere geht, die Macht der Massenmedien ist zerbrochen und man steht in den Sendeanstalten und Verlagshäusern ziemlich isoliert da. Der “Stern” hat sein Forum sogar ganz eingestellt, weil man an den Meinungen seiner Leserschaft nicht länger interessiert ist und der Gegenwind den Redakteuren zuviel wurde.”

    www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

    Unsere Journaillie: Das inkompetente Fünftel unsere Gesellschft, das sich berufen fühlt, 80 Prozent der Bevölkerung zu bevormunden und zu beherrschen
    Die Deutschen haben sich von ihren Medien befreit und lassen sich nicht länger belügen und mit Halbwahrheiten von einer kleinen journalistischen Minderheit abspeisen, die sich mit ihren abstrusen Meinungen von denen des Volkes abgesetzt hat. O-Ton Schweizmagazin:

    “Sie bilden, gemeinsam mit denjenigen Mitgliedern einer Gesellschaft, die eine hoch qualifizierte Ausbildung absolviert haben, eine neue Klasse, das so genannte “Incompetent fifth”, “I5?, oder auch das “inkompetente Fünftel”, das sich dazu berufen sieht 80 Prozent der Bevölkerung zu bevormunden und zu beherrschen.”

    www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

    weiterführende Links:
    http://brd-schwindel.org/auslands-presse-ueber-deutsche-medien-ihre-ueber-jahre-manipulierte-und-gelenkte-leserschaft-folgt-ihnen-nicht-mehr/

    • Erich Bauer
      28. März 2013 17:27

      Hoffen wir, daß die Entwicklung hin zum "Volksgerichtshof" nicht mehr stattfinden kann, da die "Legislative" (Politiker) sich samt und sonders "über die Häuser hauen müssen"...

      Denn die "strategische" Partnerschaft zwischen Medien und der Auftragsjuristerei wird mit einer manischen und kranken Sturheit weiterbetrieben, die an Gespenster in einen Narrenturm denken lassen. Ganz bestimmt sind es NARREN! Aber LEGALE Narren! Und das ist die eigentliche Gefahr! Schön, daß diese "Volksempfänger" immer öfter die Interaktion, die das Internet bietet, sperren müssen.

      Man nehme einfach nur das Gesetzesgeschwurbel (EU-GESETZ!!!) um die "Diskriminierung" hervor... willkürlich, inquisitorische Auslegung für alle Zeiten ist da "System"! Ich bin mir sicher! Es wird nicht funktionieren...

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 18:21

      Erich Bauer
      *************
      Es wird nicht funktionieren... - ich bete zu Gott, dass sie recht behalten!!!

    • Segestes (kein Partner)
      28. März 2013 19:35

      Nicht die scheinbar zunehmende Intelligenz des Konsumenten, sondern die durchs Internet etablierte Gratiskultur killt die großen Systemmedien.
      Diese Entwicklung war bereits vor über 10 Jahren abzusehen.

    • Pius (kein Partner)
      29. März 2013 11:26

      Segestes (kein Partner)
      *********** jetzt haben sie mir wieder eine Illusion zerstört!!! (lach)

  7. Der Rathausmann (kein Partner)
    28. März 2013 15:51

    Man soll mit diesen armen Menschen schon ein wenig Mitleid haben, gerade jetzt, da wir einen neuen Papst haben, dem die Armen sehr am Herzen liegen. Ich war erschüttert, dass man die bemitleidenswerten Asylanten praktisch den ganzen Winter in einer kalten Kirche einsperrt, wo es doch in Wien genug Luxushotels gbt. Ich bin dafür, sie im Sacher oder Bristol einzuquartieren, die Nähe zu Oper garantiert, dass sie ihre kulturellen Bedürfnisse auch befriedigen können, wenn wir schon irgendwelchen unnötigen Politikern oder Gästen Gratiskarten zur Verfügung stellen, so soll es auf die paar mehr oder weniger auch nicht ankommen. Sollten die armen Asylanten vielleicht doch einmal Gusto auf einen rituell geschlachteten Ziegenbock bekommen, Hinterhöfe gibt es in unmittelbarer Nähe auch genug.
    Für einen Lucidum Intervallum des Herrn Bürgermeisters ist es jetzt, da die Fastenzeit vorbei ist, auch wieder zu spät. Wie sagt man in Wien "der Gspritzte hat immer Saison".

  8. Pius (kein Partner)
    28. März 2013 15:15

    Es wird immer kurioser .... lach

    TT-Redakteur am Pranger, weil Marokkaner eigene Landsleute meidet

    http://www.unzensuriert.at/content/0012216-TT-Redakteur-am-Pranger-weil-Marokkaner-eigene-Landsleute-meidet

  9. Pius (kein Partner)
    28. März 2013 14:28

    Wir brauchen eine neue Steuer, dann erledigt sich das mit dem leidigen Klima ... (Ironie off)
    Klimasekte: “Es ist Zeit für eine CO2-Steuer”

    Ein bereits begonnener 30-jähriger Kältezyklus auf der Erde? Nicht für die Klimasekte. Das Geschäftsmodell – Betrug und Diebstahl- lässt es schlicht und einfach nicht zu! Auch die bereits bereits begonnene Abkühlung des Kimas verbunden mit der ernsthaften Gefahr einer neuen Kleinen Eiszeit interpretieren die Herrschaften der Klimasekte als Klima-Erwärmung.

    Al Gore fleht die Öffentlichkeit an: “Es ist Zeit für eine CO2-Steuer”

    http://www.politaia.org/klimaluge/klimasekte-es-ist-zeit-fur-eine-co2-steuer/

  10. Yoshinori Sakai
    28. März 2013 13:04

    Über die österr. Asylindustrie und vor allem die Wirksamkeit der Asyl-Anwälte:

    heute, 28.3.2013 im Online-ORF:

    http://www.orf.at/#/stories/2174033/

  11. cmh (kein Partner)
    28. März 2013 12:45

    Power tends to corrup and absolute power tends to corrupt absolutely. (Acton)

    Socialism corrupts necessarily.

  12. Gerhild Baron
    28. März 2013 12:05

    Wir leben offensichtlich längst in keinem Rechtsstaat mehr, denn sonst wäre dieser "Asylanten-Zirkus" zwischen Votivkirche und Servitenkloster nicht möglich.
    Daß die Unterminierer des Rechtsstaates die Koalitionäre rot-grün und Caritas sind und ein Kardinal dem Treiben tatenlos zusieht, obwohl zwei seiner Pfarren und sehr gute Geistliche betroffen sind, macht die Sache noch schlimmer.
    Daß dies alles den wirklich integrierten und anständigen Ausländern schadet, scheint niemanden zu kümmern - da hört sich das "Gutmensch-Sein" auf ...

    Mein Vorschlag: alle aus dem Servitenkloster abziehen und in den Stephansdom damit - vielleicht ist im Penthaus oder im erzbischöflichen Palais noch Wohnraum frei ! Und dann sehen wir weiter ! Aber auch das Rathaus wäre eine Möglichkeit - das Bürgermeister-Büro sollte groß genug sein !

    • cmh (kein Partner)
      28. März 2013 12:50

      Ein weiterer Vorschlag:

      z.Bsp. einmal der pakistanischen Botschaft eine Rechnung schicken oder von der ghanesischen Entwicklungshilfe abziehen.

  13. Wafthrudnir
    28. März 2013 08:27

    Diese Menschen haben sich intensiv in die innenpolitische Diskussion in Österreich eingebracht und über Wochen ihre Zeit geopfert, um in der eiskalten Votivkirche auf Mißstände aufmerksam zu machen, die schließlich uns alle angehen. Wie sehr sollen sie noch ihre Integration beweisen? Braucht Österreich in Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit nicht gerade solche Menschen, die angesichts von Ungerechtigkeit auch endlich einmal aufstehen?
    (Im Blog von Dr. A. U. kann man schließlich noch darauf vertrauen, daß Ironie noch verstanden wird)

    • Ambra
      28. März 2013 11:55

      Wafthrudnir : ich hoffe, Ihre Ironie wird auch außerhalb des AU-Blogs verstanden !

  14. Brigitte Imb
    27. März 2013 22:23

    Es ist wirklich nur noch unerfreulich wie in diesem Land mit Gesetzen umgegangen wird, v.a. wenn sog. Bereicherer beteiligt sind. Irgendein Vorwand diese abzuschieben findet sich immer, einmal sind sie so arm u. bedroht (obwohl ihnen die freiwillige Ausreise mit einigen T. Euronen angeboten wird), ein andermal kann man doch auf diese "Hochqualifizierten" und ihre Potentiale nicht verzichten.....

    Die Einheimischen sind deratig doof, denn sie lassen sich Pensionen, Kinderbeihilfe, ect. kürzen, um all diesen Betrug finanzieren zu können. Bald werden u.a. dafür auch unsere Spareinlagen herhalten müssen.

  15. Alex
    27. März 2013 21:22

    http://www.youtube.com/watch?v=YLVZqA680Is

    Auf diesem Video ist zu sehen, wie ein Vertreter des BMI den moslemischen "Schein-Asylanten" eine Rückkehrprämie von EUR 7.000,- pro Fall züglich Heimreiseticket anbietet! Diesen Wirtschaftsflüchtlinge gehört nicht noch ein Geld bezahlt, dass sie sich gnädigerweise wieder schleichen, sondern sie gehören von der Polizei in den nächsten Flieger verfrachtet!

    • Brigitte Imb
      27. März 2013 22:06

      Aha, wo ist denn nun die Bedrohung, der die sog. Asylwerber in ihrer Heimat ausgesetzt sind???
      Wir öffnen Tür und Tor, daß sich viele Verwandte der Scheinasylanten ebenfalls 7000€ abholen. Wir Steuerzahler werden es zu blechen haben.

  16. Das Pingerle
    27. März 2013 17:56

    Politisch verfolgte Pakistani hätten es doch so gut...: Indien ist praktischwerweise ein Nachbarland. Also: Willkommen in der größten Demokratie der Welt! Auf nach Indien!

  17. simplicissimus
    27. März 2013 17:35

    Super, ich schliess mich den Gesetzesbrechern an und fang gleich einmal an, keine Steuern mehr zu zahlen. Wenn ich dann politisch verfolgt werde, suche ich in der Votivkirche um Asyl an!

    • Undine
      27. März 2013 21:30

      @simplicissimus

      Das wird eine nette Gesellschaft werden! Ich hoffe, ich finde auch dort Zuflucht! :-)

  18. Wertkonservativer
    27. März 2013 16:16

    Das Ärgerliche an der ganzen Chose ist die traurige Tatsache, dass Frechheit und Präpotenz einiger menschlicher Außenseiter schlussendlich von fehlgeleiteten "Mitmenschen" noch belohnt wird!

    Wozu sind sowieso schon sehr "einladende" Gesetze da, wenn sie dann von Gutmenschen-Trotteln konterkariert und ins Gegenteil verkehrt werden?!

    Der Herr Häupl wird gut daran tun, bei allfälligen künftigen Besuchen in einschlägigen Gemeindebauten eine schützende Kopfbedeckung zu tragen (ein Stahlhelm wäre gut geeignet!). Es könnte ja leicht sein, dass ihm seitens eines erzürnten Parteigenossen irgendwann mal eine Branntweinflasche oder ähnliches an den Kopf geworfen wird!!
    Ob er das in seinem üblichen Dusel überhaupt merkt, ist fraglich!
    Gebühren tät's ihm allemal!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  19. fenstergucker
    27. März 2013 16:13

    Rot-Grün räumt schon auf mit Kärnten und seinen Bewohnern.
    Schließlich soll es nach der Umfärbung ein Musterland werden, entsprechende, "kostensparende" Forderungen (= Asylheimanwaltschaft) werden bereits erhoben!

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2577344/

    • Cotopaxi
      27. März 2013 16:27

      Ob die Kärntner überhaupt schon mitbekommen haben, was ihnen durch Rot/Grün/Schwarz droht? Ich glaube nicht, dass die Kärntner die Grünen in der Regierung gewollt haben.

    • fokus
      27. März 2013 22:05

      @Cotopaxi

      Warum sich die Schwarzen da mit den Linken ins Bett gelegt haben, ist mir unverständlich!

    • Brigitte Imb
      27. März 2013 22:09

      Direkt am Trog bekommen die Säue mehr zu fressen als in der 2. Reihe.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:06

      Es ist ja gaaaaaanz wichtig, dass die Asylanten ordentlich versorgt werden. Die dummen Österreicher können ja ruhig verarmen, wen kümmert das schon .... (Ironie off)
      Die Kärntner bekommen jetzt das was sie verdient haben, da sie ihr Gehirn an den Fernsehschirmen abgegeben haben und jede Propaganda glauben. Sorry - kein Mitleid!!!

    • Hannibal (kein Partner)
      29. März 2013 13:44

      @Pius
      Kein Mitleid mit den Kärntnern, die SPÖ oder Grüne gewählt haben, sollte es so kommen wie befürchtet.
      Sehr wohl aber gilt mein Mitleid den Kärntnern, die FPK gewählt haben(das sind nicht wenige!) und den Kärntner ÖVP-Wählern, die nicht gedacht hätten, dass sich die ÖVP mit der linken Einheitsfront ins Bett legen.

    • Pius (kein Partner)
      29. März 2013 16:46

      Hannibal (kein Partner)
      *********** denen gilt natürlich auch mein Mitgefühl. Danke, dass sie dies erwähnen!

  20. dssm
    27. März 2013 15:18

    Das mit den Migranten erledigt sich jetzt, so oder so.
    Ein kleiner Blick nach Griechenland stimmt mich traurig für die vielen Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben, oftmals unter großen Mühen, nach Europa gelangt sind. Menschenjagd wird dort inzwischen zum Volkssport. Die Polizei hat 'Besseres' zu tun, oder ist gar Mittäter.

    Wenn erst der Staat pleite ist, dann beginnen die Verteilungskämpfe. Dann wird es für die Menschen mit ‚Migrationshintergrund’ sehr sehr unlustig werden. Unsere ‚Eliten’ lassen aber auch nichts unversucht, Hass und Zwietracht zwischen die altansässigen und die neuen Bewohner zu säen.

    • Haider
      28. März 2013 00:27

      "Ein kleiner Blick nach Griechenland stimmt mich traurig für die vielen Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben, oftmals unter großen Mühen, nach Europa gelangt sind." Und warum zahlen diese armen Menschen verbrecherischen Schlepperbanden viele 1000,- € um illegal ins gelobte Sozialparadies zu kommen? Warum kommen sie nicht legal? Haben sie vielleicht keinerlei Berufsausbildung, sind sie vielleicht nur Schmarotzer?

    • Undine
      28. März 2013 11:07

      @Haider

      .....oder schlicht KRIMINELLE? Auch Kriminellen kommen beim Ruf "Asyl" mühelos die Tränen, weil sie sich vor der gerechten Strafe in ihrem Heimatland fürchten! Daß die blöden Österreicher diese Tränen nur zu gerne falsch deuten ist das Glück vieler, vieler Verbrecher, die an unsere Tür klopfen---nein, die sie einfach eindrücken, um weiterhin dann bei uns ihrer "Berufstätigkeit" nachgehen zu können, wo man keine Strafe zu befürchten hat, sondern gehätschelt wird.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:08

      Soweit ich weis wurden schon sehr viele Beiträge hier verlinkt. Wer jetzt noch immer nicht kapiert hat, das dies ein perfider Plan der Elite ist und dies alles absichtlich passiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Wir sollen ja ausgerottet werden - habt ihr das noch immer nicht kapiert!

  21. Politicus1
    27. März 2013 14:42

    Es ist erfreulich, dass sich der im Lexikon der Politisch Korrekten Sprache nicht enthaltene Begriff "Asylindustrie" als wahre Tatsachenbeschreibung immer mehr durchsetzt - zumindest außerhalb des headquarters Lindengasse und des ORF.
    CARITAS & Co sollten längst Mitglieder der Industriellenvereinigung sein und dort brav ihre Beiträge zahlen!

    Bei den Votivlern ist eines auffällig - die ständig schwankenden und sich von Anfang an vergrößert habenden Zahlen der "Flüchtlinge".

    Es ist auch zu fragen, wo sich die in einer Schlägerei verletzten Opfer jetzt befinden, die nach einer Spitalsbehandlung (mit ölsterr. Kostendeckung) im Servitenkloster keine weitere Aufnahme fanden.

    Dem Herr Polizeipräsidenten und der CARITAS et al. sei das österreichische Fremdenpolizeigesetz in Erinnerung gebracht, das für das gesamte Österr. Bundesgebiet INKLUSIVE SERVITENKLOSTER gilt:
    §120 (3) FPG:
    Wer
    2.
    mit dem Vorsatz, das Verfahren zur Erlassung oder die Durchsetzung aufenthaltsbeendender Maßnahmen hintanzuhalten, einem Fremden den UNBEFUGTEN Aufenthalt im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaates der Europäischen Union wissentlich erleichtert, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist mit Geldstrafe von 1 000 Euro bis zu 5 000 Euro, im Fall ihrer Uneinbringlichkeit mit Freiheitsstrafe bis zu drei Wochen, zu bestrafen.

    • Sensenmann
      27. März 2013 21:09

      Aber ich bitte Sie! Da bräuchte es ja einen Rechtsstaat, der seine Gesetze auch durchsetzt. Da wir aber keinen Rechts- sondern einen Drecksstaat haben, können Sie - wenn es den Zielen der Linken dient - jedes Gesetz brechen und mit Füßen treten.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:10

      Sensenmann
      *********** !!!!

  22. Geheimrat
    27. März 2013 14:30

    Leserzuschrift aus einem anderen Medium:

    Schafft das Aslyrecht ersatzlos ab!

    Das Problem ist schlicht und einfach, dass die echten politisch Verfolgten, also jene die wirklich Anrecht auf Asyl hätten, wahrscheinlich bequem in einen einzigen Reisebus passen würden.

    Bestenfalls befanden sich unter den 355`000 Personen, die letztes Jahr in Europa ein Asylgesuch stellten, gerade mal einige Hundert echte politisch Verfolgte, der Rest, also über 354`0000, waren Wirtschaftsflüchtlinge, von denen die Mehrheit sich einfach nur bequem in die soziale Hängematte legen wollte.

    Die Fakten sind in Österreich, und den meisten anderen Ländern bekanntlich Staatsgeheimnis, aber aus der Schweizer Presse kann man so einiges erfahren, was sicher auf Ö. und andere Länder genau so zutrifft.

    Da erklärte ein Chefbeamter aus der Nordschweiz, er hätte in seiner ganzen, längjährigen Karriere im Flüchtlings(un)wesen nie auch nur EINEN EINZIGEN echten politisch Verfolgten getroffen. Echte politische Oppositionelle bleiben nach seiner Erkenntnis in ihrer Heimat oder suchen in einem Nachbarland Zuflucht, von wo aus die den politischen Kampf fortführen. Sie suchen auf keinen Fall in Europa, weit von der Heimat, wo sie poltisch isoliert sind, Asyl.

    Klar, es gibt Ausnahmen, bestes Beispiel war ja Ajatollah Komenji. Aber dieser und andere gewissenlose, gemeingefährliche islamische Massenmörder, die in Europa Zuflucht suchen, sind nur ein weiterer triftiger Grund das Asylrecht abzuschaffen.

    Die Schweizer Polizei gab bekannt, dass unglaubliche 98 Prozent aller Asylgesuchsteller aus gewissen afrikanischen Ländern Kriminelle sind.

    Satte 80 Prozent der anerkannten Aslyanten in der Schweiz richten sich auf Dauer beim Sozialamt ein und rühren niemals einen Finger –jedenfalls nicht bei einer legalenTätigkeit.

    Und wird Asylgesuchen statt gegeben, glauben also die Beamten einem Asylsuchenden, der ihnen unter Tränen versichert, ihm drohe in der Heimat Folter oder gar der sichere Tod, so haben die meisten nichts Eiligeres zu tun als einen Visumantrag zu stellen, damit sie in jene Länder in die Ferien reisen können, wo ihnen eben noch angeblich das allerschlimmste Schicksal drohen sollte.

    Kein Wunder, tippen sich afrikanische Regierungsvertreter an den Kopf und lachen uns offen wegen unserer erwiesenen, völligen Verblödung, aus.

    Die europäische Asylindustrie verschlingt mit Scherheit einen zweistlligen Milliardenbetrag. Im Ergebnis retten wir mit diesem Milliardenbetrag bestenfalls vielleicht einige hundert politisch Verfolgte.

    Macht nach Adam Riese über 10 Millionen Euro für jeden Geretteten.

    Klar, wenn es um ein Menschenleben geht darf man selbstverständlich nicht die Frage stellen, was es kostet, aber mal ernsthaft, stellen sie sich mal vor, sie wären sterbenskrank und wollten von ihrer Krankenversicherung – sagen wir einmal – eine Viertel Millionen Euro für eine Behandlung kriegen, weil sie sonst sterben müssten.

    Sie wissen sicher auch, welchen Rat man ihnen ihn einem solchen Fall geben würde:

    Beeilen Sie sich mit den Sterben!

    • cmh (kein Partner)
      28. März 2013 12:47

      Moslems, die nicht zum Christentum konvertieren können gar keine Asylanten sein.

      Sie sind die Fünfte Kolonne des Islam.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:12

      Geheimrat
      ********* !!!!

    • beatrix karl moik (kein Partner)
      28. März 2013 16:14

      typisches beispiel: Asylwerber aus Nigeria hat in Graz gedroht: komme mit Bombe wieder. Weil der Antrag für seine schwangere Frau nicht schneller behandelt wurde.

      Freigesprochen, eh klar.

      Und Frage: Wie konnte er seine Frau, daheim in Nigeria?, schwängern, wenn er als Asylgrund angibt, verfolgt zu werden?

  23. Haargenau
    27. März 2013 14:17

    Zum Thema lucidum intervallum:

    Warum ist der Wiener Rathausplatz der sauberste Platz in Wien?

    Weil Bürgermeister Häupl zweimal täglich mit einem Fetzen drübergeht.

  24. kakadu
    27. März 2013 13:04

    Eine ganze Gutmenschen-Industrie lebt von Asylmißbrauchsaktionen wie jene in der Votivkirche. Daher die Endlosstory vieler Zuwanderungsschicksale, die dann auch noch politisch ausgeschlachtet werden. Im Grunde geht es immer nur den schnöden Mamon, denn "pecunia non olet"!

    • baro palatinus (kein Partner)
      28. März 2013 15:23

      ~zum Beispiel jener~
      ~Zuwandererschiksale~
      ~um~

      aber von formfehlern abgesehen haben Sie eine essentielle erkenntnis getätigt, die Ihnen im weiteren leben sicher von größter hilfe sein wird.

    • AppolloniO (kein Partner)
      29. März 2013 10:10

      Trotz orthografischer Fehler stimmt der erste Satz ganz genau!
      Auch die Caritas LEBT von dieser Gutmenschen-Philosophie. Es ist ein Skandal welchen Anteil diese angebliche Nonprofit-Organisation von all den Spenden für ihren Verein als Kosten für sich abzweigt. Klar: bei solchen "Kosten" bedarf es keiner Profits mehr. Und diese Gelder werden dann hemmungslos für miese Werbekampagnen verpulvert.
      Dazu die Millionen-Zuschüsse vom Staat - und die vielen Gratis-Mitarbeiter kosten auch nichts. Also bedenken: jede Spende hilft der Organisation, aber nur eingeschränkt den Bedürftigen.

    • Pius (kein Partner)
      29. März 2013 10:41

      AppolloniO (kein Partner)
      ********** !!!

  25. Observer
    27. März 2013 12:57

    Bitte wann hat Michael Häupl "lichte Momente"?

    http://wien.orf.at/news/stories/2577224/ berichtet, dass 27 der 60 von der Votivkirche in das Servitenkloster übersiedelten nun einen negativen Asylbescheid erhalten haben. Wie AU schreibt, wird damit nicht automatisch eine Abschiebung veranlasst, sondern es bleibt lt. Innenministerium bei einer "Möglichkeit für einzelne Personen". So setzt man nun auf die erwähnte "Duldungskarte". Fast alle Asylanten haben nun die vom Staat finanzierten Grundversorgung zugesichert bekommen. Damit lässt sich ja auch leben.

    Wann wird da endlich endgültig entschieden?

  26. Josef Maierhofer
    27. März 2013 12:39

    Ich kann diese linken Gesetzesbrecher schon nicht mehr anschauen.

    Nirgendwo in der Welt gibt es so was, dass man einfach Gesetze ignoriert. Die Caritas hat sich genauso an die Gesetze zu halten, sie kann ja nach Pakistan mitfliegen und dort ihren 'Wirkungskreis' erweitern.

    Ein Bürgermeister, der gegen das Gesetz unterschreibt oder gegen die Moral, der outet sich als Gesetzesunterwanderer und stellt sich auf eine Stufe mit Menschen, die hier dem Gesetz nach keinen Platz finden und denen Gesetze hier egal sind, in Koalition, wie Herr Dr. Unterberger geschrieben hat.

    Nachdem das auch Unsummen kostet, würde ich meinen, dass das Flugticket wohl noch die billigste Lösung ist für Menschen, die wir nicht aufnehmen können und auch für Menschen die nicht integrationswillig sind und nicht einmal die Sprache lernen wollen oder unfähig dazu sind. Wir haben doch beschlossen nur solche aufzunehmen, die wir hier benötigen, weil wir derzeit bereits pro Familie mit 2 Kindern mit etwa 80 000.- Euro und zusätzlich noch Stattshaftungen, die schlagend werden, in der Kreide stehen, nicht zuletzt auch für solche Leute, die hier Jahrzehnte lang Sozialhilfe beziehen und nichts beitragen.

    Ich habe viele Beweise, lebe ich doch mit solchen Leuten zusammen in Nachbarschaft.

    Das alles sind Handlungen gegen Österreich und die Österreicher und ein Mißbrauch und eine Erpressung der Caritas durch die SPÖ dadurch, dass sie dafür sorgt, die Spenden davon abhängig zu machen, wie gefügig sich Kardinal, Küberl & Co. sich in die Parteidiktatur einfügen.

    Ich hoffe, die Wähler werden munter, und sehen immer mehr, welche Handlungen SPÖ, Grüne und von selbigen angefütterte 'Vorfeldorganisationen' da gegen Österreich und die Österreicher setzen.

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:03

      Josef Maierhofer
      ************** dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

  27. A.K.
    27. März 2013 12:28

    Ich habe leider den Eindruck, daß gegenwärtig Klagen, die politisch unerwünscht sind, aber eindeutig gerecht – und auch sinnvoll - zu entscheiden möglich wären, nicht entschieden werden, sondern bewußt über alle Instanzen gehen müssen, damit Zeit (und Geld!) gewonnen wird.
    Ist hingegen linker politischer Druck vorhanden, dann geht es zumindest mit Anklagen sehr rasch und wenn es formal auch nur die geringste Möglichkeit gibt, dann wird nicht im Sinne der - über mehrere Generationen österreichisch stämmigen - Bevölkerung entschieden, sondern „politisch korrekt“.
    Im Spezialfall der gesamten Asyl-Industrie haben sich offenkundig „Fachleute“ etabliert, die die Immigration erleichtern und unserer Stammbevölkerung schaden. Leider gilt dieser Vorwurf auch teilweise für die „Caritas“.

    • M.S.
      27. März 2013 12:53

      @A.K.

      Zu bedauern sind die zahllosen Helfer in den Pfarren, die caritativ im wahrsten Sinne des Wortes, direkt armen und bedürftigen Menschen durch Spenden oder sonstige Zuwendungen Hilfe leisten aber durch die fragwürdigen Tätigkeiten der "CARITAS" als Institution selbst in Misskredit kommen.

    • A.K.
      27. März 2013 14:07

      @M.S. Sie haben leider völlig recht.
      *********************************************

    • Pius (kein Partner)
      28. März 2013 14:22

      M.S.
      "Zu bedauern sind die zahllosen Helfer in den Pfarren"

      Würden diese vielen Helferlein diesen Verrat am eigenen Volk nicht unterstützen, wäre dies gar nicht möglich. Sorry, aber die halten alle ihren Mund und sehen zu wie unsere Kultur mit Füßen getreten wird und wir dafür noch zahlen.
      Es tut mir leid, aber ich kann die ganze Aufregung nicht mehr hören oder lesen. Entweder wir ändern bei der nächsten Wahl etwas und schicken diese Volksverräter zum Teufel, oder wir gehen sehenden Auges unter!

    • M.S.
      29. März 2013 14:06

      @Pius

      Ja, viele von denen halten den Mund, weil sie entweder oft gar nicht die Zusammenhänge erkennen oder zu feige sind sich zu exponieren. Hier liegt natürlich die Hauptschuld bei den verantwortlichen Bischöfen, die diese Haltung ja vorleben.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung