Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Udo Landbauer: gutes Ende, schlechtes Ende drucken

Lesezeit: 8:30

Der Rückzug des niederösterreichischen Freiheitlichen Landbauer aus allen Funktionen hat viele gute Seiten, hat viele schlechte Seiten.

Gut und notwendig ist jedenfalls der Rückzug des Mannes schon angesichts der Tatsache, dass sein Verbleib sonst als ein Signal interpretiert werden könnte, dass Antisemitismus und Aufrufe zu Massenmord in Österreich irgendwie Platz hätten.

Denn angesichts der außenpolitischen Sensibilität gilt: Entscheidend ist oft nicht das Sein, sondern der Schein, also der Eindruck, den die Außenwelt von der Affäre bekommen hat. Und der war eben eindeutig so, dass ein Verbleib Landbauers als ein Beweis angekommen wäre, dass Antisemitismus und ein Aufruf zu Massenmord toleriert würden.

Gut und notwendig war der Rücktritt auch deshalb, weil die einzige Verantwortung Landbauers absurd war: dass er – obwohl stellvertretender Vorsitzender dieser Verbindung – die Texte in deren Liederbuch nicht gekannt haben will. Das war und ist total unglaubwürdig.

Gut und notwendig ist jedenfalls auch, dass nun wohl alle Burschenschaften einen ehrlichen Prozess der Gewissenserforschung betreiben und ihre Lieder, Bücher und Reden selbstkritisch durchgehen, sofern sie das nicht schon getan haben.

Besonders gut und positiv ist, dass ich keine einzige Stimme gehört hat, die Antisemitismus oder Neonazismus zu verteidigen versucht hätte.

Zumindest aus freiheitlicher Sicht war ein Rückzug des Mannes überdies auch deshalb notwendig, weil er in der Krise völlig eingeknickt, also politisch überfordert ist.

Dennoch ist an der Entwicklung der letzten Tage vieles auch überaus bedenklich:

  1. Insbesondere gilt das für die dabei wieder sichtbar gewordenen Doppelstandards. So scheint der oben zitierte Satz über den Unterschied zwischen Schein und Sein in der Justiz nicht zu gelten, obwohl er dort noch viel wichtiger ist. Dort hat ja der Ehemann der Richterin im Buwog-Prozess – selbst ein Richter – mehrfach öffentlich gegen Karl-Heinz Grasser so sehr gehetzt, dass auch auf die Richterin und den Anschein ihrer Objektivität in diesem Prozess dauerhaft ein dunkler Schatten fällt.
  2. Mehr als seltsam ist auch, dass die Schwärzung des problematischen Liedtextes in den meisten Exemplaren bis heute unklar geblieben ist und die Medien erstaunlich wenig interessiert hat. Dessen Klärung wäre für eine objektive Beurteilung aber sehr wichtig. War das nur ein Schmäh in letzter Stunde der Bedrängnis? Oder war das schon vor vielen Jahren geschehen und damit ein Zeichen, dass man schon damals diesen Text ("Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: Gebt Gas ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million") nicht haben wollte?
  3. Das dritte Fragezeichen ist ein besonders großes, wenn auch subjektives. Je näher ich alle bekannten Fakten prüfe, umso stärker bekomme ich das Gefühl, dass das Ganze nicht wie behauptet ein Aufruf zum Massenmord ist (die Nationalsozialisten haben ja rund sieben Millionen Juden ermordet), sondern eine üble Geschmacklosigkeit von Gymnasiasten, die in ihrer pubertären Verwirrung, ohne irgendwie zu denken, oft nicht vor Widerwärtigkeiten zurückschrecken, sobald sie diese für Schenkelklopf-lustig halten. Oder sobald sie damit provozieren können. Wer jemals Knaben durch dieses Lebensalter begleiten durfte, kann ein Lied davon singen. Ganz ohne Liederbuch. Ähnliche ungute Geschmacklosigkeiten sind bei der letzten ÖH-Wahl übrigens auch bei internen Chat-Gruppen der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft aufgedeckt worden.
  4. Besonders sicher bin ich, dass der Aufreger der Nation in Wahrheit wohl nur eine studentische Geschmacklosigkeit ist, seit ich erfahren habe, dass jenes Lied – allerdings ohne die zuvor zitierte Ben-Gurion-Zeile – auch in einem alten Liederbuch des katholischen CV zu finden war. Dort stand als Anmerkung nicht nur dabei, dass das Lied ursprünglich einem Jugendliederbuch der Franziskaner entstammt (die offenbar einst gewusst haben, dass man die Jugend auch mit Frecherem als bloßen Kirchenliedern ansprechen muss). Dort kann man vielmehr auch lesen, dass das Lied ein "parodistischer Text" ist!! Er verspotte "übertriebene Deutschtümelei, insbesondere Nazismus und Rassenlehre". Das rückt die Aufregung freilich in ein ganz neues Licht. Das lässt es auch als wahrscheinlich erscheinen, dass die zu den vielen absurden Zeilen dazugedichtete Strophe ebenfalls im Dickicht aus Parodie, Farce und Provokation entstanden ist. Umso erstaunlicher, dass diese Information in den meisten Medien nicht zu finden war.
  5. Die Erinnerung an die erwähnten Chats der Aktionsgemeinschaft zeigt: Solche Dinge werden regelmäßig in der Schlussphase eines Wahlkampfs "entdeckt". Man kann daher ziemlich sicher sein, dass sie von linken Gruppen in Giftladen gesammelt werden, um im Wahlkampf verwendet zu werden. Das Widerwärtige daran ist, dass diesen Gruppen die Abstellung des aufgedeckten Antisemitismus offensichtlich völlig wurscht ist, sonst würden sie ihn sofort anzeigen und nicht Monate warten, um das Gefundene dann gezielt als Wahlkampfmunition einzusetzen.
  6. Ein noch stärkeres Indiz sind die Aktivitäten der SPÖ im letzten Nationalratswahlkampf gewesen. Offenbar hat man damals nicht genug Belastendes in der Giftlade gefunden. Da hat man Belastendes einfach erfunden, um es dann zynisch den Rechtsparteien mit Hilfe der Anonymität des Internets zu unterschieben.
  7. So wie bei Landbauer die Behauptung unglaubwürdig ist, er hätte nichts von dem Inhalt des Liederbuchs seiner eigenen Verbindung gewusst, genauso unglaubwürdig ist die Ausrede des Christian Kern, er hätte nichts von den Aktivitäten seiner Partei und eines von ihm selbst um viel Geld engagierten Dirty Campaigner gewusst. Daher ist klar: Kerns Rücktritt wäre genauso notwendig wie jener des Herrn Landbauer. Mindestens.
  8. Aber Kern ist nicht zurückgetreten. Er spielt sich jetzt sogar als Moral- und Sauberkeitsapostel auf und verlangt: "Ein Burschenschafter kann in der SPÖ keinen Platz haben." Interessant. Vielleicht weiß Kern nicht, dass sowohl Michael Häupl wie Viktor Adler (wie übrigens auch Theodor Herzl) als Studenten Mitglieder solcher Burschenschaften waren. Oder werden bei denen pubertäre Verirrungen der Vergangenheit problemlos toleriert, die bei anderen zur Staatskrise hochgespielt werden?
  9. Besonders grotesk und widerlich sind auch das Verhalten und der heuchlerische Moralismus vieler Medien gewesen. Bei vielen ist eindeutig geworden: Der Hauptantrieb ist der Hass auf die blauschwarze Regierung, die man mit Atombomben angreift, sobald man eine Schwachstelle entdeckt hat. Denn würde es ihnen wirklich um den Kampf gegen Antisemitismus und gegen Aufrufe zur Gewalt gehen, hätten sie genauso intensiv über zwei einschlägig in Verdacht geratene Sozialisten berichtet. Dann hätten sie vor allem mit mindestens der gleichen Intensität und Menge Zeitungsaufmacher, Leitartikel und ZiB-Sendungen gefüllt, als ein paar Wochen davor 700 Menschen auf den Straßen Wiens "Schlachtet die Juden" und "Tod Israel" gebrüllt haben.
  10. Mindestens ebenso widerlich ist die Polizei, von der keinerlei Aktivität bekannt ist, um die auf öffentlich zugänglichen Videos festgehaltenen Demonstranten auszuforschen. Aber freilich, das waren ja Moslems; da mag man sich nicht die Finger verbrennen, damit man nicht als Ausländerfeind dasteht. Statt dessen hat die Polizei eine Geldstrafe über (bewundernswert mutige) Israel-Freunde verhängt, die den Demonstranten am Straßenrand eine Fahne Israels entgegengehalten haben.
  11. Die Medien zeigen ebensowenig Interesse, dem auch heute noch – oder vielleicht sogar mehr als zu Zeiten Bruno Kreiskys und Heinz Fischers – virulenten Antisemitismus im europäischen Sozialdemokratismus nachzugehen. Besonders jenen in- und ausländischen Linksblättern, die jetzt über ein altes Liederbuch einer 70-köpfigen Provinzburschenschaft in moralistischen Furor geraten sind, wäre es gut angestanden, sich etwa mit dem letzten Labour-Parteitag auseinanderzusetzen. Diese britische Partei ist nämlich ein wenig wichtiger als ein paar Wiener-Neustädter Schüler. Sie ist unter ihrem jetzigen Chef Corbyn auf eindeutig antisemitischen Kurs gegangen – wohl aus dem zynischen Kalkül heraus, dass es in England ja heute viel mehr Moslems als Juden gibt. Auf jenem Parteitag haben britische Zeitungen Redner über den "verabscheuungswürdigen Staat Israel" herziehen gehört; dort haben Aktivisten ein Flugblatt verteilt, dass Hitler nie die Absicht gehabt hätte, die Juden auszurotten; und eine Labour-Politikerin stellte die Frage, ob es erlaubt sein solle, darüber zu debattieren, ob der Holocaust wirklich stattgefunden hat.
  12. Die Medien könnten auch in Wien fast täglich entsetzliche Szenen beobachten, wären sie wirklich an der Aufdeckung des Antisemitismus interessiert. Etwa wenn Anhänger des (von der Gemeinde Wien massiv unterstützten) Fußballklubs Rapid auf Austria-Anhänger prallen. Oder wenn arabische Gruppen am Denkmal des straßenwaschenden Juden vor der Albertina vorbeigeführt werden. Mir haben Fremdenführer skandalöse Äußerungen samt Fußtritten gegen den Straßenwäscher berichtet (die sie freilich nicht anzeigen, weil sie ihren Job nicht verlieren wollen).
  13. Eine hochinteressante Studie der Universität Bielefeld zeigt jenseits aller Einzelbeobachtungen mit wissenschaftlicher Genauigkeit, aus welchen Ecken die größten Bedrohungen der Juden kommen. Juden, die über antisemitische Taten berichteten, wurden – siehe Seite 21 dieser Studie – auch gefragt, von wem die "körperlichen Angriffe ausgegangen sind" (es waren Mehrfachantworten möglich). Die Angriffe kamen laut den Angaben von einer:
    christlichen Person/Gruppe zu 13 Prozent;
    rechtsextremen Person/Gruppe zu 19 Prozent;
    linksextremen Person/Gruppe zu 25 Prozent;
    muslimischen Person/Gruppe zu 81 Prozent.
    Es ist daher eine widerliche Fake-News-Berichterstattung, wenn man in den meisten Medien immer nur von antisemitischen Vorfällen mit Tätern aus den ersten beiden Gruppen liest, aber fast nie von den viel zahlreicheren letzten beiden Gruppen.
  14. Rektoren und jene linken und linkskatholischen Uni-Professoren, die sich jetzt maßlos aufpudeln und generell den Ausschluss von ehemaligen Burschenschaftern aus Uni-Räten verlangen, sollten sich noch viel mehr aufpudeln über linksextreme Gruppen im Uni-Getriebe. Denn von Burschenschaftern geht seit Jahren keine Gewalt mehr aus. Jene Professoren könnten auch dafür sorgen, dass endlich auch in Österreich objektive Untersuchungen nicht nur dem rechtsextremen, sondern auch dem linksextremen und islamischen Antisemitismus nachgehen. Sie könnten dies übrigens auch deshalb tun, weil heute unglaublich viel Geld in die österreichischen Unis fließt (seit 2000 ist das Uni-Budget auf 208 Prozent gestiegen, während jenes der Gymnasien in der gleichen Zeit nur auf 161 Prozent und der Verbraucherpreisindex gar nur auf 134 Prozent geklettert ist).
  15. Die Einsetzung von Historikerkommissionen ist immer gut, wie sie die FPÖ angekündigt hat. Solche Kommissionen täten aber auch den Grünen und der Hochschülerschaft gut, mit all ihren nie aufgearbeiteten oder bereuten Querverbindungen zu Stalinisten, Maoisten, Trotzkisten & Co.
  16. Last not least findet in der öffentlichen und auch medialen Debatte derzeit eine intellektuell letztklassige Vermischung, ja Gleichsetzung von antisemitisch, neonazistisch, deutschnational, "schlagend" und farbentragend statt. Das ist nicht nur dumm, sondern auch absurd. Denn so sehr neonazistisch und antisemitisch (bei allen politischen Couleurs!!) abzulehnen und politisch völlig unakzeptabel ist, so sind die anderen drei Eigenschaften absolut legal und gesetzeskonform. Ich persönlich identifiziere mich zwar mit keiner von ihnen. Ich respektiere aber voll die freie Meinung jener Menschen,
    - die irgendeiner Verbindung, Landsmannschaft oder Sängerschaft angehören (welcher Ideologie immer);
    - die sich in atavistischen Männlichkeitsritualen mit Säbeln Gesichtswunden zufügen (was angesichts des weitgehenden Kopfschutzes immer noch akzeptabler ist als jene, die sich auf der Straße prügeln, die sich Eisenteile durch die Zunge jagen und so Infektionen holen, die sich rauchend oder fressend einem frühen Tod nahebringen);
    - oder die mit Inbrunst die Zugehörigkeit Österreichs zur deutschen Kulturnation verfechten (obwohl ich selber mich in Budapest, Krakau, Lemberg oder Prag selbst ohne Kenntnis der Ortssprache viel vertrauter fühle als etwa in Bremen; aber ich habe tiefen Respekt insbesondere für die Nationalliberalen des Jahres 1867, die Väter des Staatsgrundgesetzes geworden sind, das bis heute unsere Grund- und Freiheitsrechte schützt).

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 09:06

    Während die sozialistische Elite rechtswidrig Legionen an Antisemiten in das Land holt, noch dazu solche die durchaus gewalttätig werden können, ist ein Liederbuch ein Problem?

    Irgendwie leben wir in einer verkehrten Welt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 11:20

    Die Feigheit der blauen uns türkis(ch)en Köter ist unglaublich.

    Die Linke hat eine Kraftprobe gewagt und gewonnen. Jetzt weiß sie, sie kann JEDEN herausschießen. Sie wird es tun. Ich gönne den feigen schwarzen und blauen Gestalten jede Aktion der Linken ab nun von ganzem Herzen!
    Feigheit vor dem Feind gehört bestraft!

    Wie der Falter in den Besitz des einzigen ungeschwärzten Exemplars kam, bleibt rätselhaft. Die Liedstrophen waren wohl so entstanden, wie A.U. es sagte und zwar wahrscheinlich in den späten 60ern. Satire durfte damals noch mehr als heute. Heute darf sie alles, solange die Geschmacklosigkeiten nur bolschewistisch genug sind.

    Was schlimmer ist, sind die Sachen die nun plötzlich ohne Widerspruch in die Diskussion eingeworfen werden. Da faselt dieser Muzikant (wer hat diese Gestalt jemals um Wortspenden gebeten, hat der irgendeine Position in irgendeiner politischen Vertretung der Republik?) was davon, daß die Burschenschaften am Grab des "Kriegsverbrechers Walter Novotny" Gedenken abgehalten hätten, wohl um damit deren kriminelle Ader zu betonen.
    Da erübrigt siich doch jede weitere Diskussion mit derlei Tatsachenverdrehern, Denn wenn überhaupt, dann hat dieser tapfere Jagdflieger sich Kriegsverbrechern (ja, auch damals war das Bombardieswern ziviler Ziele schon ein Kriegsverbrechen!) entgegengestellt, als die bezahlten Killer (Bomberbesatzungen waren oft Söldner, die einen Vertrag für 10 Einsätze unterschrieben) unsere Frauen und Kinder verbrennen wollten!
    Von den angeblich in der FPÖ so zahlreich vertretenen Burschenschaftern kein Wort dagegen.

    Da werden Burschenschaften generell als latent kriminell hingestellt und müssten einer "Überprüfung" unterzogen werden! Geht's noch?
    Von den angeblich in der FPÖ so zahlreich vertretenen Burschenschaftern kein Wort dagegen.

    Parallel dazu kommt das rot-schwarze (oder schon türkise?) Treiben der Kinderschänder seltsamerweise erst NACH der Wahl ans Tageslicht. Ja was bitte tut denn so ein Sozi sonst, wenn er nicht gerade stiehlt, Volksvermögen vernichtet, Verbrecher hätschelt und das Land an Fremde verschenkt! Das weiß doch inzwischen jedes Kind!
    http://www.andreas-unterberger.at/2011/10/das-sklavenhalterbordell-am-wilhelminenberg/?s=Das%20Sklavenhalterbordell%20am%20Wilhelminenberg

    Das wird unter einem "blauen" Innenminister und einem "türkis(che)en Justizminister solange zurückgehalten, wie es geht! (Erinnert fatal an das Sozi-Kinderfolterlager Wilhelminenberg wo es tausende entschädigte Opfer, aber keinen ermittelten Täter gibt! Alle das kommt erst nach der Wahl ans Tageslicht!

    Und daß man in den Büros des Vizekanzlers Wanzen installiert hat (vorsorglich unter Schirmherrschaft der dort nistenden Sozis natürlich - wen wundert es, daß die die diese Wanzen mutmaßlich installiert haben, sie auch partout nichjt finden wollten, was den Experten des HNA sofort gelungen ist) geht völlig in der Kakophonie um einen vor 25 Jahren abgedruckten Liedtext unter! Und die zu jeder öffentlichen Kommunikationsstrategie unfähigen FPÖler lassen all das zu!

    Hier wird ALLES auf den Kopf gestellt und dem guten Herrn Landbauer ist hoch anzurechnen, daß er - in sehr schönen Worten muß man sagen - dieser Art Politik und dieser ehrlosen und verkommenen FPÖ das Arschlecken anschafft. Der einbzige Mann mit Anstand, denn solch einen Sozischwindel ernst zu nhemen, dafür gibt er sich nicht her!

    Wäre er ein Krimineller, wäre die Entfernung aus allen Ämtern ja wohl geboten, aber einen Mann, der NICHTS Verwerfliches getan hat, so zu behandeln und ihm - wie aber in dieser miesen FPÖ so üblich - keine Unterstützung zu geben zeigt schon, das wird nix mehr. (Sagte ich das nicht von Anfang an?)
    DIese Weicheier halten im Feuer nicht und desertieren bereits, wenn auch nur ein roter Köter kläfft.

    Besonders peinlich ist diese Mikl-Leitner, wenn sie keine Zusammenarbeit mit dem pöhsen Landbauer will! Was dieser Trampel (den die Niederöstertrotteln sich auch noch mit beinahe absoluter Stimmenmehrheit wählen) sich geleistet hat, kann man hier nachlesen:
    http://www.andreas-unterberger.at/2011/12/her-mit-der-marie/#comments

    Von ihrer illegalen Grenzöffnung (die war illegal, egal was der Ausschuß - unter übrigens jenem Sozi Peter Wittmann der da von der "Liederbuchaffaire" um seine Genossen nichts gewußt haben will - beschlossen hatte), die uns hunderttausende Fremdvölker, Kriminalität und Kosten ohne Ende beschert hat, reden wir nicht.

    Eine Anklage dieser Frau haben die Sozis aller Couleur unter lächerlichem Vorwand verhindert:
    https://mobil.derstandard.at/2000025380482/Grenzoeffnung-Keine-Ministeranklage-gegen-Faymann-und-Mikl-Leitner

    Klar, daß so jemand nicht mit einer FPÖ zusammenarbeiten will, die Niederöstertrotteln aber erfreuen sich ganz augenscheinlich an den hereingeholten afroasiatischen Mischvölkern ganz ungemein! Sonst würden Sie ja die Verursacherin des Problems nicht wählen.

    Dieser Kurz macht mit seiner Forderung nach "Auflösung" der Burschenschaft Germania zu WIener Neustadt seinem in der Satire so oft erzeugten Vorbild alle Ehre. Der letzte, der Burschenschaften auflösen ließ, war der Braunauer bekannten Namens. Als Baby-Ausgabe desselben versucht er es erst einmal mit einer. Wie passend. Satire kann ja doch was!

    Und ich bin gerne böse!

  3. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 01:54

    Mag. Landbauer hat die Konsequenzen gezogen und damit seiner Partei und der Bundesregierung einen guten Dienst erwiesen, und zwar unter Hintanstellung seiner persönlichen Befindlichkeit. Hut ab!
    Aber da gibt es noch einen Politiker aus Wiener Neustadt, der zurücktreten sollte, nein, müsste, hätte er einen Funken Ehre im Leib: den ehemaligen, glücklosen und daher auch davongejagten Bürgermeister (und Kurzzeit - Staatssekretär) Wittmann. Der sagt im ORF - Interview, ja, er habe gewusst, dass einer seiner engsten Mitarbeiter (natürlich auch ein Sozialist) Mitglied in einer Burschenschaft gewesen sei, aber nicht, in welcher. Gottlob gibt es aber ein Foto vom Besuch einer Delegation der "Germania" beim damaligen Bürgermeister: Alle Burschen und Alte Herren mit Deckel und Band. Und der Herr Bürgermeister hat offenbar geglaubt, das wären Faschingskostüme? Nein, ein Politiker, der - gerade in einem so sensiblen Zusammenhang in aller (Fernseh-) Öffentlichkeit dreist lügt, kann, darf nicht "Volksvertreter" sein. Wenn er sein Mandat nicht freiwillig zurücklegt, besteht hier Handlungsbedarf bei seinem Parteiobmann. Wenn wenigstens der so etwas wie Charakter hätte...

  4. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 10:10

    Es ist keineswegs unglaubwürdig, dass Landbauer den Inhalt des Burschenschafts-Liederbuches nicht gekannt hat. ich besitze selbst drei ältere Liederbücher, und obwohl ich in einem Chor singe und mich für Lieder sehr interessiere, kann ich nicht einmal annähernd sagen, welche Lieder diese Bücher beinhalten. Niemand prüft ein Liederbuch auf seinen Inhalt. Abgesehen davon ist es lächerlich, auf einer einzigen satirischen Zeile in einem Lied eine solche Kampagne aufzubauen und zu lancieren. Aber den Medien (durch die Bank) genügt ein solcher minimaler Aufhänger, um einen gewaltigen Skandal zu produzieren. Landbauer, die FPÖ und die ganze Regierung hätten standfest bleiben und den ganzen Antisemitismus-Schmarrn an sich abprallen lassen müssen. So haben sie sich ein Verlierer-Image eingehandelt, an dem ihre Gegner eifrig weiterarbeiten werden.

  5. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 10:36

    Dumm gelaufen für die Blauen, wieder einmal. Diesmal besonders elegant und perfide:
    Während sich die nächsten Jahre der ORF eine Burschenschaft nach der anderen vorknöpfen wird, tut Kurz die Sache damit ab, das sei Sache der Gerichte und schmückt sich auf dem Opernball mit Waris Dirie, "Frauenrechtsaktivistin" und dem schwulen irischen Ministerpräsidenten. Und sitzt gemeinsam mit ihm und dessen "Ehemann" in einer Loge.
    Die VP denkt offensichtlich nicht im Traum daran, den ORF und sämtliche Profiteure der Antifa-Industrie, die durch den gehypten Skandal um Landbauer so richtig Fahrt aufgenommen haben, in die Schranken zu weisen. Im Gegenteil scheint es so zu sein, daß sie diese bewußt nutzt, um davon zu profitieren und sich verschreckten FPlern als die seriösere bürgerliche Alternative anzubieten. Man hat ja schließlich auch eine außenpolitische Verantwortung, nicht wahr?
    Der Erfolg dieser Strategie, die überraschend erreichte Absolute in NÖ auf Kosten eines noch größeren Zugewinns für die FP , scheint sie möglicherweise darin zu bestärken.

    Im übrigen denke ich, daß es höchste Zeit dafür wäre, die ganze surreale, bizarre, zutiefst totalitäre Wiederbetätigungsgesetzgebung infrage zu stellen und sich dafür endlich mit ganzer Kraft der Lösung jener Probleme zu widmen, die die westeuropäischen Staaten, deren Gesellschaften und Zukunft tatsächlich bedrohen. Dies steht aber offensichtlich nicht auf der Agenda jener Kreise, denen ein EUropa, das sich mit antifaschistischen Ritualen und sonstigen PC-Befindlichkeiten selbst lähmt und langfristig ins OUT befördert, gelegen kommt.
    Alles andere Herumgeeiere von historischer Verantwortung, Sorge um außenpolitische Wahrnehmung etc. blabla ist erübrigbar und Gesellschaften, die tatsächlich auf freien, demokratischen Fundamenten ruhen, nicht würdig.

    Kurz also doch der beste Freund von Soros und anderen One World- oder New Order-Aktivisten?

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 15:43

    Hätten wir dieses Forum nicht, und somit auch die Möglichkeit unseren Unmut kundzutun, wüßte ich nicht wie ich mit meinen nicht abreagierten Depressionen umgehen sollte. Ich möchte mich hier auch einmal bei den vielen Gleichgesinnten bedanken!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 10:58

    Wieder einmal hat sich gezeigt, dass nicht der Bürger den Mandatar wählt, sondern mächtige Lobbies die Wahl massiv beeinflussen.
    Nur soviel zur Demokratie in Österreich.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2018 14:11

    Nachdem der österr. Starinvestigativjournalist Klänk die Liedtextaffäre wohl aufbereitet zeitlich punktgenau lanciert hat, hat dann die gesamte Journaille draufgedroschen, sodaß wir Landbauer zwei Wochen auf jeder Titelseite hatten. Gleichzeitig mußten sich ob der Grauslichkeiten sogar alle ÖVP Politiker von Kurz abwärts in jedes Mikrophon in Reichweite übergeben.
    Dann welch ein Zufall werden sehr grausliche Missbrauchsvergehen hochrangiger ÖVP und SPÖ Politiker genau nach der Wahl bekannt. Wohlgemerkt die Fälle wurde nicht von Journallisten aufgedeckt, die Opfer sind unabhängig zeitgleich zur Polizei gegangen. Die Perversität diese SP und VP Straftaten zurückzuhalten, läßt mich jetzt kotzen

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2018 14:14

    Silbersteinsche Strategie. So instrumentalisieren sie die Holocaustindustrie, damit benützen sie ihre willfährigen Büttel, die Sozialisten und das melonengrüne Pack mit grüner Schale, rotem Inhalt und braunem Kern.
    Allzu offensichtlich, jedoch nicht für den Östertrottel.

alle Kommentare drucken

  1. Undine
  2. fewe (kein Partner)
    08. Februar 2018 06:58

    Das ist ein ausschließlich schlechtes Ende. Ich habe miterlebt, wie von höchster Stelle des Staates aus die Existenz eines Menschen vernichtet worden ist, ohne, dass es eine staatliche Instanz geben dürfte, die das verhindert.

    Der Bundespräsident hat ihn verurteilt und alle haben mitgezogen oder dem zumindest nicht widersprochen.

    Es geht nicht um den Besitz eines Liederbuchs, es geht auch nicht darum, ob der Text geschwärzt ist oder nicht.

    Es könne Landbauer lediglich angelastet werden, falls er das Lied gesungen oder auch nur im Entferntesten gutgeheißen hätte.

    Beides trifft definitiv nicht zu und wird ihm auch nicht vorgeworfen.

    Auch der Besitz des Buches könnte nicht strafbar sein.

  3. Der Realist (kein Partner)
    04. Februar 2018 20:00

    bezüglich "außenpolitischer Sensibilität" -- die wird ja vom Inland aus gesteuert, jeder "Skandal" wird den Linken im Ausland sofort geliefert. Und immer wieder hören wir von irgendwelchen Wichtigmachern, sie müssen Österreich im Ausland verteidigen, in Wirklichkeit müssen sie gar nichts, einfach nur die Goschn halten.
    Der Begriff "Antisemitismus" wird mittlerweile schon extrem inflationär verwendet, jedem "Gutmensch" muss dieses Wort mindestens mehrmals am Tag über die Lippen kommen. Vielleicht definiert auch einmal jemand exakt, was er darunter versteht, aber bald wird von den hauptberuflichen "Vergangenheitsbewältigern" bestimmt auch noch eine Gedankenpolizei gefordert werden.

  4. Giftschlange (kein Partner)
    04. Februar 2018 17:43

    @Undine: Weiß man eigentlich, warum die Frau Landeshauptmann vor der Wahl erblondet ist?? Im Video ("...her mit der Marie...") war sie doch dunkelhaarig!

    • Undine
      04. Februar 2018 20:53

      @Giftschlange

      Das habe ich mich auch gefragt! ;-)

      Versuch einer Antwort: Die weißen Haare werden mit der Zeit immer mehr, das Nachfärben wird immer mühsamer, also geht man auf blond über, denn da fällt der weiße Ansatz (nach 1-2 Wochen sichtbar!) im Gegensatz zu dunklem Haar, nicht so auf!
      Auf diese Weise werden aus vielen Dunkelhaarigen im Alter "Blondinen"! ;-)

    • Hinweis (kein Partner)
      05. Februar 2018 10:05

      Irrtum, meine Damen! Zaster Hanni betont lediglich ihre engelhafte Unschuld! Oder habt ihr schon schwarze Engeln gesehen?

    • Giftschlange (kein Partner)
      05. Februar 2018 12:18

      @ Undine. Es ist Fasching. Daher erlaube ich mir eine weitere giftschlangenkonforme Frage. Warum spielt M.-L. auf der lächerlichen Gender-Orgel und nennt sich "Landes-Hauptfrau"?? Gibt es auch eine "Landes-Nebenfrau"? Oder bereitet sie damit bewußt der offenbar unausweichlichen Gesellschaftstransformation den Weg?? Im Ernst: Die Regierung sollte endlich - wie Frankreich - Maßnahmen gegen die Genderbewegung setzen!

    • Undine
      05. Februar 2018 23:13

      @Giftschlange

      Ja, sobald ich etwas von einer Landes-Hauptfrau höre, stellen sich automatisch Assoziationen zu einer (Landes-)-Nebenfrau ein!

      Aber am allerschlimmsten finde ich den wirklich grauenhaften Slang von Mikl-Leitner. Eine längere Rede von ihr anhören zu müssen, würde mich wahnsinnig machen.

      Das Abschaffen des Dümmsten, nämlich der Genderei wäre eine ERLÖSUNG!

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    04. Februar 2018 14:14

    Silbersteinsche Strategie. So instrumentalisieren sie die Holocaustindustrie, damit benützen sie ihre willfährigen Büttel, die Sozialisten und das melonengrüne Pack mit grüner Schale, rotem Inhalt und braunem Kern.
    Allzu offensichtlich, jedoch nicht für den Östertrottel.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    04. Februar 2018 13:27

    Stadler in der Landbauerchose auf YouTube über Strache und Kickl mit sowas von konsequenter und realistischer Klassifizierung.
    Das wird nix mehr. Die FPÖ läßt sich vom schwarzen Rotzbuam ohne Beruf am Nasenring vorführen, wie der Ösitrottel seit Jahren von den Sozialisten.
    Nur die unbedarftesten Schwurbler erbitten noch 100 Tage Schonfrist. Aber wohl nur um die lahme Untätigkeit und das zahn- und mutlose Herumlavieren der Neuen zu beschönigen und vorallem um sich selbst zu belügen.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      04. Februar 2018 13:53

      Werter Herr Richter,

      nachdem Sie und Sensenmann hier tagaus tagein "das wird nix mehr" rufen sowie der FPÖ 100 Tage Schonfrist verweigern, frage ich Sie - WAS wäre denn Ihrer Meinung nach die Alternative ?
      So sehr ich konkrete Kritik richtig und wichtig finde, aber dieses ständige Negativsprechen kann wohl kaum die Alternative sein. Ich wünsche mir jetzt - realistische ! - Alternativvorschläge von Ihnen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Februar 2018 14:32

      Sg. Fragezeichen,
      Vorschläge meinerseits wären zuhauf vorhanden. Da mir jedoch singulär jegliche Möglichkeit fehlt, dieselben auch nur ansatzweise zu verwenden, erlaube ich mir zumindest darauf hinzuweisen.
      Seien Sie versichert, daß ich mir meiner Ohnmacht zutiefst bewusst bin.
      So wie ich bereits vor 10 Jahren auf Umvolkung, Islamisierung und den Zerstörungsauftrag der Kalergi EU hingewiesen habe, mit dem Ergebnis das abgedroschene Herniedersausen der Nazikeule erfahren zu müssen.
      Allein das Einknicken der FPÖ in dieser lächerlichen Liedbuchcausa beweist das Unvermögen des Volkes im Allgemeinen und noch mehr das des Einzelnen, realistische Entscheidungsprozesse zu fordern.

  7. Zraxl (kein Partner)
    04. Februar 2018 12:46

    Hoch interessant scheint mir auch das "TV-Duell 04.09.2008 Haider - Van der Bellen Part 1" auf youtube, in dem Van der Bellen ab ca. Minute 1:00 über sein Verständnis von Rechtsstaatlichkeit philosophiert. Und dieser selbe Van der Bellen spielt jetzt den Hüter der Rechtsstaatlichkeit?

  8. bürgerIn (kein Partner)
    04. Februar 2018 11:30

    ratsam ist zur auffrischung, den inhalt der karlsbader beschlüsse von 1819 zu gogglen.

    so ein zufall! mechanismen der macht, des machtverfalls ähneln sich auch nach 200 jahren. allein die heutigen roten sind kein metternich, sondern eingefärbt in das rot der oktoberrevolution oder der mao-bibel.

    diese regelmäßig inzensinierte links-mobilisierung gepaart mit empörter scheinheiligkeit schreit nach aufarbeitung bzw nüchterner einordnung und grüßen regelmäßig wie das murmeltier. und dabei auch nicht auf die orf-info-schienen im stil karl-eduard von schnitzlers vergessen, eine vom steuerzahler dauerhaft finanzierte parteisubvention an die löwelstraße.

  9. AppolloniO (kein Partner)
    04. Februar 2018 11:11

    Wie auch immer der inkriminierte Text zustande kam, er ist inakzeptabel.

    Diesen Umstand aber dazu zu missbrauchen um alle Couleur-Studenten zu diskriminieren und deren Rückzug aus allen Ämtern zu fordern ist ein antidemokratischer Skandal.
    WEr Dreck am Stecken hat gehört entfernt -wie das Unschuldslamm Kern- alle anderen lasst arbeiten.

  10. McErdal (kein Partner)
    04. Februar 2018 11:08

    *Der geheime Schwur der Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidform(el) des ewig Bösen:*
    m i c h a e l - m a n n h e i m e r . n e t/2018/02/04/der-geheime-schwur-der-jesuiten-papstes-franziskus-eidformel-des-ewig-boesen/
    Auszugsweise:
    Papst Franziskus kann die Massen-Islamisierung Europas nicht schnell genug vonstatten gehen und übertrifft mit seine Forderungen nach einem kompletten Nachzug der arabischen Familienclans (die oft mehrere Hundert Mitglieder besitzen) sogar Merkel (Quelle)

  11. kamamur (kein Partner)
    04. Februar 2018 10:59

    Diesen Beitrag AUs sehe ich als Sternstunde und Sensenmanns Beitrag vor den Vorhang.

  12. Zraxl (kein Partner)
    04. Februar 2018 10:58

    Eine Sichtweise, der ich mich vollinhaltlich anschließe:
    "Fellner! Live: Ewald Stadler zum Rücktritt von Landbauer" in youtube.

    • Gast (kein Partner)
      04. Februar 2018 11:44

      Naja, Stadler war im Haider BZÖ. Wenn er ehrlich ist, muss er doch zugeben, dass sich auch Haider beim Eintritt in Schwarz/Blau seinerzeit plötzlich "staatsmännisch gemässigt" gab. Oder ?
      Obwohl Stadler durchaus recht hat was die diversen Vereine betrifft. Strache darf nicht zu Kreuze kriechen. So etwas verabscheuen die Wähler.

      Vielmehr müsste er den linken "Strategen" den Vorhang wegziehen. Himmel, von Rot bis Schwarz sitzen viele in diesen Parteien, die so viel Dreck am Stecken haben - das sind für viele "offene Geheimnisse" - und er weiß den Spieß nicht zuzudrehen ?!
      Hinterm türkiesen Schleier packelt die alte Tante ÖVP mit den Roten munter weiter (gerade in NÖ).

    • Gast (kein Partner)
      04. Februar 2018 11:50

      Noch etwas zu Strache. Mag man von ihm halten was man will, aber eines muss man ihm lassen und dafür hat er auch meinen Respekt: mehr als ein Jahrzehnt im Schussfeuer dieser linken Banden zu stehen, zeigt von Stärke. Immer Gegenwind haben von Medien bis zum polit.Gegner und das durchhalten können - alle Achtung.
      Also werter Herr Fellner, da darf man schon auch mal "psychosomatisch" krank werden. Möchte wissen wer von den beiden Herren (Fellner/Stadler) es aushalten würde so lange schon (erfolgreich) sein Feld zu verteidigen. Da darf man schon auch mal müde werden.

    • Zraxl (kein Partner)
      04. Februar 2018 12:18

      Strache und Kickl haben sehr viel erreicht, daran soll absolut kein Zweifel sein. Mich interessieren auch die offenen Rechnungen nicht, die Stadler mit etlichen der jeztigen FPÖ Oberen anscheinend noch immer hat. Das sind andere Geschichten.

      Was Stadler hier zum Hintergrund der Liederbuchaffäre zu sagen hat scheint mir doch absolut zutreffend. Man hätte Landbauer deswegen niemals opfern dürfen. Auch das Abrücken von den Burschenschaften scheint mir charakterlos und patschert.

    • Gast (kein Partner)
      04. Februar 2018 12:24

      @Zraxl

      Wie ich vorhin bereits schrieb - bezüglich der Landbauer und Burschenschaften bin ich mit Ihnen bzw. Stadler einer Meinung.

      Schließlich tänzelt ein Kern nach der dermaßen dreckigen Silbersteinaffäre noch immer frech als Moralapostel herum, während sich Landbauer offenbar persönlich nichts zu Schulden kommen ließ. Man hat das politische Leben dieses jungen Mannes zerstört (hoffentlich nicht auch sein privates).

  13. Torres (kein Partner)
    04. Februar 2018 10:11

    Schon die Tatsache, das man den inkriminierten Text einem Juden (Ben Gurion: ist damit vielleicht gar der Gründervater und erste Präsident Israels gemeint?) in den Mund gelegt hat, deutet darauf hin, dass er parodistisch oder satirisch gemeint ist, wenn auch vielleicht etwas missglückt. Wenn man aber etwas absichtlich missverstehen will, ist dagegen kein Kraut gewachsen.

  14. SchauGenau (kein Partner)
    04. Februar 2018 09:13

    Weiß eigentlich jemand, was plötzlich in die Kronen-Zeitung gefahren ist?
    Die machen ja im Moment fast schon dem Standard in FPÖ- und Burschenschafter - Hetze Konkurrenz. Gab es massive Inserate/Förderungs- Zusagen? Da die Roten schon etwas klamm sein dürften, welche Partei könnte in Geld schwimmen?

    Nur eine FPÖ-Namensliste zu veröffentlichen und nicht auch Burschenschafter mit ÖVP/SPÖ/sonstiger Partei-Mitgliedschaft fand ich skandalös. Abgesehen davon, das solche öffentlichen Pranger mehr als fragwürdig sind.

    Warum die Blauen aber derart hilflos auf die immer nach demselben Strickmuster auftauchenden "Skandale" reagieren, erschließt sich mir nicht.

  15. Dr.Hans Christ (kein Partner)
    04. Februar 2018 08:49

    Einer meiner Bundesbrüder, der seit langem in Wr. Neustadt lebt und jährlich einige Male auch auf dem Germanen-Haus zu Besuch war, hat mir bestätigt, dass die dort befindlichen Liederbücher seit Anbeginn geschwärzt waren, dieses oder ähnliche Texte nie gesungen wurden und auch sonst keinen NS-Ideologien gehuldigt wurde!
    Warum die paar verantwortlichen Idioten solches "Liedgut" überhaupt in das Buch
    übernommen hatten, konnte er mir allerdings auch nicht erklären!
    Als Alter Herr der akad. Burschenschaft Oberösterreicher Germanen fehlt mir dafür
    jedes Verständnis! Jedoch auch dafür, wie die Causa seit Wochen hochgespielt wird, der rote Kinderschänder-Nazi samt Handgranatenbesitz hingegen nicht

    • SchauGenau (kein Partner)
      04. Februar 2018 11:44

      In der ersten Verwirrung hat ja sogar der Schneeberger, aufgrund der persönlichen Kenntnis von Landbauer, jenen verteidigt, bis er nach dem Sager von Pikl das auch nicht mehr durchhielt. Da war dann die Partei-Linie durchkommuniziert.

  16. panzerechse (kein Partner)
    04. Februar 2018 07:57

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Burschenschaften, sowie auch sämtliche "Nationalen" schon lange von den SOZEN unterwandert sind. Auch, dass geeignete Anzüglichkeiten im voraus "produziert" werden... für den späteren Gebrauch.

    Dass die allerdümmsten NAZI-Sekten - wie erwiesenermaßen in deutschen Landen - Unterabteilungen des "Verfassungsschutzes" sind, ist vorstellbar und schlüssig.

    Zweck ist es, von den tatsächlichen, heutzutage auftretenden Hardcore-Faschisten und mordgierigen Antisemiten abzulenken - den MOSLEMS! Auch die r.k. Kirche, samt Vatikan, ist williger Helfer.

  17. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    04. Februar 2018 01:08

    Doppelstandards? Aber geh. Lehrt nicht die christliche Religion, auch die andere Backe hinzuhalten? Man sollte sich den eine oder anderen Schwachsinn gelegentlich überlegen. Das ist jedenfalls Schwachsinn.

    Der Klügere gibt nach? Bekanntlich führt das zur Weltherrschaft der Dummheit.

  18. M.S.
    03. Februar 2018 22:12

    Das ist das Ergebnis einer künstlich erzeugten medialen Hetze von Parteien, Zeitungsschmierern und ORF. Falls etwas passiert, trifft die alle Mitschuld, die seit Wochen diese Hetzjagd betreiben:
    Hass-Mail03.02.18 13:34
    Mord-Drohung gegen Norbert Hofer
    Der neue FPÖ-Infrastrukturminister wurde bitterböse beschimpft.
    Vor wenigen Wochen wurde Norbert Hofer (FPÖ) als neuer Infrastruktur-Minister angelobt. Seither hagelt es in den sozialen Medien, aber auch per Mail Hass-Kommentare für den 46-Jährigen. So erreichte den Minister vor wenigen Tagen ein unfassbares Mail. Ein mutmaßlicher ÖBB-Mitarbeiter beschimpft Hofer und seine Partei-Kollegen und wünscht ihnen den Tod.
    In dem Mail steht wortwörtlich:
    "Schön mal deine Nazikumpels bei der ÖBB installieren.
    und ich muss jetzt für Nazis arbeiten. Ihr dreckigen rechten Ratten. Habt ihr schon die Transporte in die Lager geplant?
    Der Tag wird kommen, an dem ihr hängen werdet.
    Du miese Naziratte. Du Inzestkind"
    Volker Höferl, Pressesprecher von Hofer, spricht gegenüber oe24 von einer Mord-Drohung. Der Minister habe das Hass-Mail selbst gelesen und sei entsetzt gewesen, so Höferl weiter.
    Es ist laut FPÖ der vorläufige Höhepunkt einer Reihe von Kommentaren, die fernab von sachlicher Kritik sind. Im Standard-Forum sei jüngst unter einem Artikel rund um die bevorstehenden Rochaden bei den ÖBB Folgendes - von "Dina 101" gepostet - zu lesen gewesen sein: „Hofer ist ein dummer, rechtsradikaler Kretin, wenn er morgen von der U-Bahn überfahren werden würde, wär die Welt wieder ein kleines Stückchen besser“. Laut Höferl wurde dieses Posting von den Administratoren des Standard nicht entdeckt. "Erst als wir sie darauf aufmerksam gemacht haben, wurde es gelöscht", echauffiert sich Höferl.
    Das

    • Undine
      03. Februar 2018 22:55

      @M.S.

      Danke! ****************************************!

      MORD-DROHUNG gegen HOFER!

      Das ist UNFASSBAR! Wo bleibt der mediale Aufschrei?

  19. socrates
    03. Februar 2018 10:04

    Bei den Weihnachtsliedern gibt es fast einen Wettbewerb wer mehr Strophen kann. Auch die Bundeshymmne hat mehrere Strophen und die meisten Österreicher kennen kaum die erste. Wenn es darum geht, wer die Strophen aus den Schulbüchern noch kennt, wird höchstens eine handvoll Begabter überbleiben. Die Aufgeregten sind sicher nicht dabei.
    Das war der übliche Leger vor der Wahl in Reinkultur.

  20. Cato
    03. Februar 2018 09:36

    Es scheint mir eine extreme Wahlbeeinflussung durch den ORF und den Falter gegeben zu haben.

    Udo Lanbauer und die FPÖ derart in das Nationalsosialistische Milieu zu rücken und gleichzeitig zu verschweigen dass ein SPÖ Politiker NS-Devotionalien, Waffen etc beherbergt hat und somit wirklich - und im Gegensatz zu den bemühten und unrichtigen Vorwürfen gegen Landbauer - nationalsozialistisches Gedankengut vertreten hat, kommt einer Wahlbeeinflussung durch gezielte Meinungsmanipulation gleich.
    Wer über Trump und Russland empört ist müsste es noch vielmehr iüber ORF und Falter sein.

  21. obszönwiediewahrheit
    02. Februar 2018 22:54

    Das Blatt wendet sich!
    http://www.pi-news.net/2018/02/unterstuetzung-fuer-afd-fraktion-aus-der-juedischen-gemeinde-berlin/

    Die wahren Gewalttäter in Österreich (nach dem 2. Weltkrieg) sind die internationalen Sozialisten als Mitglieder verschiedenster linker Gruppen!
    Man denke z.B. an den Akademikerball 2014. Die Linken propagierten schon im Vorfeld auf Plakaten und im Internet "unseren Hass den könnt ihr haben" und riefen dazu auf den Ball zu verhindern.

    Wo hätte jemals eine Burschenschaft z.B einen SPÖ-Ball oder den Opernball zur Zeit eine sozialistischen Regierung angegriffen?
    Ich erlebe die linke Gewalt jetzt schon seit ca. 48 Jahren
    Zum ersten mal im neuen Institutsgebäude der Wiener Universität, als die Linken einen Vortrag vom FPÖ-Nationalrat Scrinzi mit Helm und Schlagstock angriffen.
    Als ich als damals Jugendlicher mit Gerechtigkeitssinn am nächsten Tag das Gegenteil in der Zeitung las, nämlich daß Rechtsradikale vom RFS harmlose Studenten angegriffen hätten ging ich empört zum RFS.
    Später, als die Grünen zum ersten mal im Wiener Gemeinderat waren ging ein heute bekannter Politiker als Gründungsmitglied der Gruppe revolutionärer Marxisten (GRM) zu den Grünen.
    Als der Kommunistische Bund eine Podiumsdiskussion veranstaltete mit dem Titel "hat dieser Politiker die Linke verraten?" (weil er zu den Grünen ging) war ich und auch er im Publikum. Zur abschließenden Stellungnahme aufgefordert sagte er "ich bin Kommunist, ich bleibe Kommunist, aber ich mache es schlauer als ihr, denn ich bin schon im Gemeinderat aber wo seid ihr?"
    Wieder einige Zeit später ging ich in mein Stammbeisel am Spittelberg, stellte mich an die Bar und trank 1/8. da kamen Andreas W. und ein zweiter grüner Mandatar dessen Name mir entfallen ist - auch an die Bar.
    Wir kamen ins Reden und er fragte mich "was ich denn wähle".
    Ich sagte ihm daß ich nicht zur Wahl ginge. Dann fragte mich Wabel warum ich nicht die Grünen wähle.
    Ich zählte ihm einige Mandatare der Grünen auf und erwähnte auch deren kommunistische Vergangenheit.
    Ich sagte ihm, daß mir daher die Grünen zu kommunistisch sind.
    Als Antwort schüttete mir dieser Natinalratsageordnete sein Achtel ins Gesicht.
    Da ich wußte, daß es billiger ist sich das gefallen zu lassen als gegen einen Antifaschisten und Nationalrat vor ein österreichisches Gericht zu gehen unternahm ich keine juristischen Schritte.

    Diesmal wird aber die Nazikeule besonders hysterisch ausgepackt, weil die Linken zum ersten mal instinktiv fühlen, daß ihnen mangels Argumenten die Ideologie kaputt geht.
    Weil durch die Masseninvasion nach Europa es immer offensichtlicher wird, daß der internationale Sozialismus durch die Realitäten widerlegt wird.
    Weil sich immer mehr Invasoren ("Flüchtlinge") immer archaischer benehmen, so daß immer mehr Menschen aus eigener Erfahrung bemerken, daß diverse Fernsehsender und große Teile der Printmedien verniedlichen, verharmlosen und bei jedem der die Wahrheit anspricht die Nazikeule auspacken.

    Die Angriffe auf Polizisten werden immer häufiger.
    In Deutschland gibt es schon eine Firma, die für Joggerinnen Laufhosen mit Alarmsirene und eingearbeitetem Draht verkauft. Die kann man ohne Schlüssel nicht herunterziehen.
    Mit dieser Hose ist eine Vergewaltigung angeblich unmöglich.
    Diese Hose wäre früher unverkäuflich gewesen, wird aber heute in einigen Gegenden schon zum Verkaufshit.
    Wo ein Afghane in Kandel eine 15jährige erstochen hat und die Nachbarn in der Ortschaft eine Trauermarsch veranstalten gab´s eine antifaschistische Gegendemonstration.

    Da ist es nur mehr eine Frage der Zeit bis die Nazikeule nicht mehr funktioniert und AFD die Wahlen gewinnt.
    Auch bei uns will die Linke unbedingt so rasch als möglich die österreichische - nicht linke Koalitionsregierung - los werden.
    Das muß gelingen so lange viele gutbürgerliche Nichtsozialisten noch auf den Nazischmäh hereinfallen.
    Wenn Bundeskanzler Kurz weiter auf Koalitionskurs bleibt, werden die Linken bald blöd schauen.

    Der Hinweis auf moslemischen Antisemitismus und die immer häufiger werdenden moslemischen Gewalttaten gegen Juden in ganz Europa werden auch schon als rassistisch oder rechtsradikal denunziert.
    Statt dessen wird von einem rechten Antisemitismus gefaselt, den es schon sehr viel seltener gibt als den moslemischen.
    Das zeigt aber, daß den Linken das Schicksal von Juden, die von Moslems angegriffen werden, völlig wurscht ist. Wenn es die falschen Täter sind kann man die Nazikeule nicht auspacken.
    Den Linken werden die Nazis ausgehen denn immer wieder welche zu erfinden wir jetzt bald zu wenig sein.

  22. Kyrios Doulos
    02. Februar 2018 22:04

    Was mir auffällt:

    LinkINNEN haben 3 Kernkompetenzen: Lügen, Nazikeule Schwingen, Andersdenkende menschlich fertig machen.

    LinkINNEN messen mit zweierlei Maß: Gewalt & Antisemitismus sind ok, wenn sie von Links und wenn sie von ISlam ausgehen. Nur sonst sind sie nicht ok.

    LinkINNEN zersetzen unsere Rechtsordnung: #metoo und Thema NS, Rechtsextremismus und Antisemitismus haben eins gemeinsam: es genügt die Behauptung gegen einen und die Anschuldigung eines ausgesuchten Menschen.

    Ob die Behauptung wahr ist, spielt für niemanden, nicht einmal mehr für das höchste Staatsorgan (BP) eine Rolle. Wer beschuldigt wird, wird in einem verurteilt, geächtet, vernichtet, existentiell vernichtet.

    Gerichte spielen keine Rolle mehr. Das läuft simultan, synchron mit der Zersetzung unserer auf römischem Recht fundierten Rechtsordnung durch außerjustizielle Gerichtsbarkeiten wie Scharia und Schiedsgerichte (TTIP u.a.m.).

    Unsere Medien, präziser: unsere JournalistINNEN, allen voran ORF(lerINNEN), sind die großen LügnerINNEN, ManipulatorINNEN und RechstsstaatszerstörerINNEN.

    PS: Beobachte ich richtig, daß #metoo sich ausschließlich mit weißen Männern beschäftigt? Bitte um Information darüber hier.

    PS2: Ich bin ein Feind des Genderns. Deshalb gendere ich linke AgitatorINNEN (und nur sie) gezielt und mit Blockbuchstaben. Denn alle unsere Werteordnung zersetzenden Kräfte sind total unterwandert und durchsetzt vom bluttriefenden (Abtreibung - Menschenblut) Feminismus und seinen BannenträgerINNEN.

  23. Almut
    02. Februar 2018 20:23

    Liebe Flotte Lotte "lieben Sie Brahms"?
    Wenn ja hoffe ich, das es Ihrer Liebe zu Brahms keinen Abbruch tut wenn Sie erfahren, dass Brahms, u. a. neben Richard Wagner, Billroth, Josef Viktor von Scheffel, Anton Bruckner, Julius Wagner-Jauregg, Ehrenmitglieder des couleurstudentischer Männergesangvereins Wiener Akademischer Gesangverein / Wiener Akademische Sängerschaft Ghibellinen / Universitäts-Sängerschaft Barden einer fakultativ-schlagenden Verbindung waren.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 20:43

      Almut, das war eine andere Zeit. Damals waren auch noch normale Leute bei diesen studentischen Verbindungen, wohl aber war es auch die Zeit, in der Frauen noch nicht sehr viele Rechte hatten, zumind. die aus ärmerem Hause. Spätestens nach dem WKII ist eine Mitgliedschaft in solchen Vereinen immer etwas für deutschtümmelnde Sonderlinge. Sie haben kein Recht, sich mit Menschen aus der alten Zeit zu vergleichen! Das ist das Allerletzte!

      Den Film mit der Bergmann kenne ich. Antony Perkins z.B. gäbe das geeignete Burschi :) Ich mag Brahms, hat schöne Klavierstücke...

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 20:47

      Also ganz ehrlich, wenn diese Saufbrüder, die grindige Nazilieder singen und über die Frauen schimpfen, sich auch noch mit Brahms vergleichen wollen, dann schlägt das dem Fass den Boden aus.

    • Almut
      02. Februar 2018 22:12

      @Flotte Lotte
      ich schätze diesen Blog deshalb weil die Diskussionen hohes Niveau haben und bei aller Schärfe höflich bleiben. Ich weiß nicht, was in Sie gefahren ist, dass Sie plötzlich so ausfallend werden. Ich sehe jedenfalls keinen Sinn weiter mit Ihnen zu diskutieren.

    • Eva
      02. Februar 2018 22:53

      @Almut

      Bei der Flotten Lotte liegt ein unkurierbarer pathologischer Haß gegen Burschenschaften vor. Da ist schade um jedes weitere Wort. Danke übrigens für die Liste der oben angeführten Persönlichkeiten, von denen ich jeden einzelnen sehr schätze.

    • Normalsterblicher
      03. Februar 2018 00:10

      Hallo "Flotte",

      die "Burschis" tümmeln nicht, sie betreiben allenfalls Deutschtümelei!

      Aber auch sonst gelingt es Ihnen nicht, Ihre Abneigung anders als über sattsam bekannte Schlagworte bzw Behauptungen zu kommunizieren.

      ZB die angebliche Frauenfeindlich - inwiefern? (Frauenvereinigungen gibt es ja auch.) Oder die sog. Deutschtümelei - wie das, wo doch nationale Traditionen vielerorts hochgehalten werden, nicht nur von Deutschen oder Deutschösterreichern. - Ich glaub ich bin auf einem anderen Stern - wer sich nicht von Sagern vereinnahmen lässt kann Ihnen unmöglich folgen ....

    • Rau
      03. Februar 2018 09:03

      Frauen noch nicht sehr viele Rechte hatten, zumind. die aus ärmerem Hause.

      Welche Rechte hatten damals Männer aus ärmerem Hause? Arm sein war und ist immer eine Art rechtloser Status. Heute sind zwar alle vor dem Gesetz gleich (theoretisch), man braucht aber Geld um sein Recht durchzusetzen.

    • Flotte Lotte
      03. Februar 2018 10:08

      Rau, dass Sie sich so verbiegen, um Ihren Hass auf mich kundzutun, habe ich nicht für möglich gehalten. Sie wissen genau, dass es damals ein Patriachat gab - Frauen galten als das Eigentum der Männer. Sie durften sie verprügeln, Frauen durften ohne Erlaubnis ihrer Männer nicht arbeiten, sie hatten kein Wahlrecht, durften ohne Sondergenehmigung nicht studieren etc. Es war so wie im Islam. Deshalb bin ich ja der Meinung, dass viele der hier anwesenden Burschi-VerehrerInnen besser zum Islam konvertieren sollten - da gibt es viele Übereinstimmung.

      @ Almut: Ich diskutiere auch nicht mit Ihnen und zwar deshalb, weil Sie allermeistens nur Texte hereinkopieren und selten selbst etwas verfassen.

    • Flotte Lotte
      03. Februar 2018 10:13

      Eva ist ein gehässiger Zweitnick, der mir schon lange durch seine Eifersucht auf mich aufgefallen ist - "sie" nütze jede Gelegenheit, wenn ich kritischer bin und sich viele über mich aufpudeln, um mich zu beschimpfen (traut sich aber nicht mit ihrem richtigen Nick). Normalsterblicher hat soviele Debatten gegen mich verloren, dass er natürlich auch immer dann auftaucht, wenn das Forum sich gegen meine Meinung stellt. Feige Mitläufer, nichts weiter... so war es immer, wenn jemand, auf den man schon viel Neid hatte, mal von anderen angegriffen wird, so kommen immer die ganz Feigen aus ihren Löchern, um auch noch hinzutreten.

    • pressburger
      03. Februar 2018 10:50

      @Flotte Lotte
      Lohnt sich diese Diskussion. Habe eine Abneigung gegen alle Männerversammlungen. Wo soll der Unterschied zwischen Kegelverein, Schiverein, Schützenverein, Burschenverein, Blamusikverein. Vielleicht sind Mitglieder solcher Vereine etwas infantil, fühlen sich in der Gruppe geborgen. Ist aber nur Folklore. Eine Suche nach einen Gefährdungspotential eines Trachtevereins ist überflüssig.

    • Flotte Lotte
      03. Februar 2018 11:02

      Pressburger: Danke, nun, ich hätts ja nicht angefangen, doch stimmt es schon :)

    • Rau
      03. Februar 2018 11:31

      Von welchem "damals" reden Sie. Und von welchem Hass, den ich auf Sie haben soll???

    • Flotte Lotte
      03. Februar 2018 12:14

      Rau, nicht mitgekriegt? Lesen Sie doch besser, bevor Sie hier herummotzen... ich bin sehr enttäuscht von Ihnen.
      Brahms... 19. Jhdt...

    • Normalsterblicher
      03. Februar 2018 13:01

      Von welchen Debatten reden Sie denn, die ich gegen Sie verloren haben sollte? Mir ist nicht aufgefallen, dass Sie jemals bei Argumenten das letzte Wort gegen mich davontragen konnten; in der Regel antworten Sie nicht einmal, so wie bei

      www.andreas-unterberger.at/2017/08/wie-kommt-das-ns-in-die-fpij#comment-511989

      - oder -

      www.andreas-unterberger.at/2017/10/eines-der-vielen-schweren-fouls-dieses-wahlkampfs#comment-517514

      Oder meinen Sie etwa, automatisch immer Recht zu haben, weil Sie "... ein Mädchen sind"? (- Songtext, kann natürlich durch "Weibchen" ersetzt werden!)

    • Klarheit (kein Partner)
      04. Februar 2018 09:30

      Die Frau Lotte hat sich offenbar zum Vorsatz genommen, "redlicher" als alle anderen hier zu sein. Nur so kann man sich diesen Amoklauf gegen die Burschenschafter erklären. Kennen tut sie zwar keine, aber es reicht doch, was man in den Medien liest. So entsteht ihre "Meinung"?

      Ob sie sich wohl auch gegen die Logenbrüder der Freimaurer so ins Zeug zu legen wagt ? Ach so nein, das sind ja die Guten. Gegenteilige Behauptungen fallen unter "Verschwörungstheorie".

      Die Krone würde es ja auch nicht wagen Listen von Politikern mit Logenbruderschaft zu veröffentlichen. Naja, stark kann man sich halt leichter gegen den machen, der am Boden liegt.
      Empfehlung: Aktueller Wegscheider. Schönen Sonntag!

    • Undine
      04. Februar 2018 20:56

      @Klarheit

      Zustimmung zu jedem Wort!******************!

  24. pressburger
    02. Februar 2018 20:08

    Qui s`excuse, s`accuse. Die Linke hat dass Gesetz des Handelns fest in der Hand. Die Linken und ihre Handlanger in den Medien bestimmen über die "Berichterstattung", wie und wann, wer auf den Pranger gestellt, wird. Die ganzen Erklärungen und Entschuldigungen sind unsinnig. Es ist ein Fehler geschehen. Na und. Fehler können korrigiert werden.
    Hat schon jemand vernommen, dass sich ein Kommunist, ein Bolschewik, ein Sozialist für Lieder oder Gedichte entschuldigt hat. Diese kriminelle Vereinigung hat sich für keine Greueltat, die im Namen der marxistisch-leninistischen Ideologie verübt wurde, entschuldigt. Kein einziger Linker wurde für die Verbrechen die er begangen hat angeklagt, und von einen ordentlichen Gericht bestraft.

  25. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2018 19:48

    OT: ... aber eines, mit vielen guten Seiten :)

    AFD hatte Gäste aus Israel und Russland - sieh' an, sieh'an - es
    scheint sich auch im Jüdischen Klerus die Einsicht durchgesetzt zu
    haben, daß es den Juden in Europa "nicht bekommen" wird, wenn
    die Linken "Nobrainer" so weiterwursteln mit ihrem Flüchtlings-Programm !

    AFD demnach keine Nazis (mehr) - heißt somit, daß sich die Linken um
    ein anderes Feindbild "bemühen" müssen :))

    ---Zitat---


    Veranstaltung mit hochrangigen Gästen aus Israel und Russland

    Liebe Mitstreiter,

    am gestrigen Abend fand eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages statt. In der Veranstaltung gegen Antisemitismus sagte der frühere israelische Minister und Geheimdienst-Operationsleiter Rafi Eitan Deutschland in seinem Video-Grußwort unter anderem:

    „Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie stark genug sein werden, um die Politik der offenen Grenzen zu beenden, die weitere Islamisierung Ihres Landes zu stoppen und Ihre Bürger vor Terrorismus und Verbrechen zu schützen. Sicherheit und Souveränität brauchen und wollen wir für unsere Länder. In Israel, in Deutschland, in Europa. Lassen Sie uns das zusammen tun.“ Rafi Eitan wünschte der AfD, dass sie „nicht nur eine Alternative für Deutschland sein wird, sondern eine Alternative für Europa.“

    Rabbiner Dr. Chaim Rozwaski, der von 1998 bis 2008 in der jüdischen Gemeinde in Berlin wirkte, berichtete der AfD über seine Erfahrungen mit antisemitischen Angriffen, die vor allem von jungen Muslimen ausgingen.

    Auf derselben Veranstaltung sprach sich die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina gegen die Ausgrenzung Russlands aus dem offiziellen Gedenkprojekt zum Konzentrationslager Sobibor aus.

    Auch unser AfD-Fraktionschef Alexander Gauland freute sich über die Unterstützung aus Israel und aus der jüdischen Gemeinde in Berlin. "Es zeigt wieder einmal, dass wir als AfD auf dem richtigen Weg sind“, so Gauland.

    Das komplette Grußwort mit englischem Untertitel finden Sie hier:
    https://www.facebook.com/alternativefuerde/videos/1768800569816941/

    Bilder zu der Veranstaltung finden Sie hier:
    https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1911840642190705

    oder hier:
    https://www.instagram.com/p/Beso_4fnxhi/?taken-by=beatrix.von.storch


    „Doppelpass“-Regelung abschaffen


    Heute hat die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag einen Gesetzesentwurf eingebracht (siehe hier), der das Staatsangehörigkeitsrecht hin zur Regelung ändert, die bis 2014 so gültige Rechtslage war. Der Doppelpass darf nicht die Norm sein, sondern muss wieder die Ausnahme sein. Ohne Identifikation mit Deutschland ist erst gar keine Integration und Assimilation möglich.

    Die CDU hat auf ihrem Parteitag in Essen Ende 2016 mehrheitlich genau das beschlossen, was wir als AfD-Fraktion heute gefordert haben. Trotzdem haben CDU/CSU den Antrag heute abgelehnt!

    Die unter aktueller Rechtslage stetig weiter wachsende Zahl an doppelstaatigen Personen verschlimmert nur die Migrationsproblematik und negiert den Fakt, dass bei einer vernünftigen Migrationspolitik das Bekenntnis und die Identifikation zu Deutschland elementar ist. Wir bleiben an der Thematik dran und werden die CDU nicht davon kommen lassen mit einer Politik gegen die eigene Basis und konservative Wähler.


    Antrag zur Wiedereinführung der Demokratieklausel

    Gestern schon hat unsere Fraktion einen Antrag zur Wiedereinführung der Demokratieklausel, auch Extremismus-Klausel genannt, in den Deutschen Bundestag eingebracht. Im Jahr 2011 wurde diese Demokratieklausel auf Initiative der damaligen Familienministerin Schröder (CDU) unter der schwarz-gelben Regierung eingeführt. Im Jahr 2014 wurde sie dann von Familienministerin Schwesig (SPD) unter der Großen Koalition wieder abgeschafft.

    Wer staatliche Fördermittel erhalten möchte, der soll sich auch zur demokratischen Grundordnung bekennen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, doch nicht für die letzte Große Koalition und die linken Parteien im Bundestag. Wer dieses Bekenntnis nicht ablegen möchte, sowie politisch dagegen kämpft, der zeigt ganz klar, dass er Bestrebungen hat, die gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet sind. Wer dazu "Nein" sagt, der verrät, dass er Organisationen decken und weiterhin mit Steuergeldern finanzieren will, die von links die Grundpfeiler unserer Demokratie untergraben. Der Linksextremismus muss endlich auch finanziell trockengelegt werden. ( https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/photos/a.555550651153051.1073741828.549796328395150/1910723562302413/?type=3&theater )

    Herzlich grüßt Sie Ihre

    Beatrix von Storch
    Stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion

    • pressburger
      03. Februar 2018 10:55

      Danke, "Der Linksextremismus muss trockengelegt werden", nicht nur finanziell. Frau von Storch eine Vordenkerin einer neuen demokratischen Freiheit in Deutschland.
      Welch ein Widerspruch. Die Linken die meinen Proletarier, zu sein, werden zu Despoten. Eine Herzogin ist liberale Demokratin.

    • machmuss verschiebnix
      04. Februar 2018 11:19

      Nun ja, so verschiebt sich eben alles dorthin, wo es hingehört :)

  26. Flotte Lotte
    02. Februar 2018 19:28

    Und hier die weibliche Antwort, die Burschenschafterinnen "Hysteria"
    "Während andere Burschenschaften nicht nur durch rechtes Gedankengut, sondern auch wegen ihres ziemlich überkommenen Frauenbildes auffallen, tut die Hysteria genau das Gegenteil – sie diskriminiert systematisch Männer. Und zwar so sehr, dass auch der letzte österreichische Maskulinist kapiert, dass sie es mit ihren Forderungen vielleicht doch nicht so ganz ernst meinen: Einschränkung des Männerwahlrechts, Männer an den Herd, Hodenamputation bei Ausbleiben des weiblichen Orgasmus.."
    https://www.jetzt.de/feminismus/burschenschaft-hysteria
    Das ist eine gute Idee :)

    Auch wurde hier im Forum ja schon angemerkt, da viele Burschenschafter auch Frauen lieben, wären sie nicht frauenfeindlich - naja, wenns brav daheim bleiben, gelt?
    Die Hysteria dreht in dem Fall auch alles um und hält den Herren den Spiegel vor:

    "Können Sie die Ängste der Männer nachvollziehen? Wie bringen Sie das schöne Geschlecht auf Ihre Seite?

    Wir lieben Männer! Ohne sie gäbe es keine Kinder und damit auch keine Frauen! Wir schätzen den männlichen Körper als schönstes Wunder der Natur und wollen seine Reinheit mit all unserer Kraft beschützen! Jedem Mann, der sich mit unserer Ideologie auseinandersetzt, leuchtet dies sofort ein. Darum müssen wir uns auch nicht um männlichen Zulauf bemühen, im Gegenteil, wir können uns vor männlichen Fans kaum retten. Ein richtiger Mann betrachtet das Patriarchat als widernatürliches Gefängnis, aus dem er befreit werden möchte!"
    LOL

    • machmuss verschiebnix
      02. Februar 2018 19:50

      Naja, Flotte Lotte - es heißt ja auch Burschenschaft, nicht Mädelschaft :)

    • Rau
      03. Februar 2018 09:18

      Mädelschaften hätten ja was, wenn sie mehr zustande bringen als sich an den Burschen abzuarbeiten. Was aber bitte soll eine Burschenschafterin überhaupt sein?

    • Flotte Lotte
      03. Februar 2018 10:16

      Mein Gott, so armselig, keine Argumente LOL

  27. bagaude
    02. Februar 2018 19:10

    Die Paranoia der Gendersociety ist eine NAZI Psychose der glücklosen Sozialisten ,
    welche unbehandelt in eine eben solche entartet ;oder aber nach entsprechender Behandlung in eine Reparation und weiter in eine restitutio ad integrum münden könnte! Doch- wie es scheint - ist ihre diesbezügliche Prägung zu stark als dass sie sich zu einer Therapie aufschwingen könnten-SCHADE - denn das kostet dem Steuerzahler wieder viel Mühe und Geld , um die angerichteten Schäden und das Staatsprestige einigermaßen immer wieder aufzurichten! Dass dabei die zugewanderten Konfessionen nicht wirklich hilfreich sind ist täglich im "Geifer-ORF"
    in Bild und Ton zu erleben.

  28. ENIGMA
    02. Februar 2018 19:07

    OT

    Da können sich die Rechten ein Beispiel nehmen, wie es wirklich geht:
    Die Linken schaffen es, aus einer am Heimskandal mit Kindesmißhandlung beteiligten Ute Bock, diese Fakten totzuschweigen und nach ihrem Tod aus einer Täterin noch eine "Ikone der Menschlichkeit" aus ihr zu machen. Die Chuzpe muß man haben!

    http://orf.at/#/stories/2424977/

    Dazu fällt mich auch das ganz schlechte Krisenmanagement unseres Vizekanzlers ein.
    Wie schon Stadler prophezeit: wenn er so weitermacht, wird er wie Susanne Riess-Passer und Herbert Haupt enden >>>>> nämlich in der tödlichen Umarmung der ÖVP!!

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 19:31

      Ja, so sind sie die Linken, die können sich wirklich gut abputzen, besonders auch, was den Nationalsozialismus betrifft. Aber die Pfaffen sind auch nicht anders...

    • LeoXI
      02. Februar 2018 19:41

      So ist das, wenn die Verhältnismäßigkeit verloren geht

      Für die eine ein Lichtermeer mit 2 HBP's, weil der eigenen Idee und Sendung unbeirrt - und achtenswert - gefolgt, Ausländer zu unterstützen, ohne auf legal, illegal, kriminell oä zu achten
      Einem anderen, der tausende Wiener unter Einsatz seines Lebens vor dem alliierten Bombentod bewahrt hat (und den Krieg nicht erklärt oder begonnen hat), wird das Ehrengrab nach Jahrzehnten aberkannt
      Ein anderer wird als dieswöchige Sau wegen einer ekeligen geschwärzten Liedstrophe durchs Dorf getrieben und muss nach Moralurteil des HBP hinweg.

      Die nächste Sau steht vor der Tür

      Glückliches Land, wenn das seine wahren Probleme wären

    • Undine
      02. Februar 2018 20:25

      @LeoXI

      ***********************!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Februar 2018 13:40

      So wie sie es schaffen aus dem Bombenwerfer und kommunistischen Terroristen Mandela und dem Kriegstreiber und Muslimbruder aus Afrika Obama Friedensnobelpreisträger zu fabrizieren.

  29. Arbeiter
    02. Februar 2018 19:04

    Vorschlag und BITTE an die Postergemeinde (ungetschendert) hier: Was können wir tun, diesen Artikel unters allgemeine Publikum zu bringen? An alle Abgeordneten aller Verwaltungseinheiten? An die Jugend?

    • Gast (kein Partner)
      04. Februar 2018 09:41

      Das, was eh die meisten machen. Link versenden. Ausdrucken (inklusive Postings !) und verteilen. Ich mache das immer so. In meinem Umfeld gehört es zum täglichen Ritual den Unterberger Blog zu lesen.

    • Gast (kein Partner)
      04. Februar 2018 10:57

      …so wie man übrigens auch seinen täglichen Michael Klonovsky (acta diurna) genießen sollte (und verbreiten).

  30. Flotte Lotte
    02. Februar 2018 18:53

    Zu Landbauer nochmal: Er hätte sofort zurücktreten müssen. Er hätte sagen können, wie ich hier schon oftmals vorgeschlagen hatte: Ich wusste nichts, aber bis die Sache geklärt ist, trete ich zurück - in dieser Art. Seine Ausreden allerdings, er habe nichts gewusst usw., waren nicht glaubhaft. Er muss in so einem Fall, besonders als FPÖ-ler, sofort den Hut nehmen; denn er schadet damit seiner Partei und er hat auch der Regierung geschadet und damit auch uns Österreichern.

    L. war schon vor der Wahl politisch tot, wollte es aber nicht wahrhaben. Die FPÖ hätte, wäre Landbauer sofort zurückgetreten, sicher nicht ein so mäßiges Ergebnis erzielt, das deutlich unter den Umfragewerten gelegen hat, sondern wäre höchstwahrscheinlich auf ca. 20 Prozent gekommen. Die Absolute der ÖVP in NÖ wäre sicherlich auch gebrochen worden. Aber es ist gelaufen. Der Rückttritt Landbauers war richtig und höchste Zeit!

    Soviel ich gehört habe, wollen die Grünen eine Wahlanfechtung machen. Evtl. kommt es dann zu einer Wahlwiederholung, aber ich glaube eher nicht; denn das ginge für die VP und die SP sehr viel schlechter aus, nehme ich an.

  31. Flotte Lotte
    02. Februar 2018 18:36

    Undine, ich holen meinen Kommentar herauf:
    Ich schrieb an Bob:
    Bob, das ist Blödsinn und Sie wissen es. Ich bin keine FPÖ-Hasserin! Doch sollte sich die FPÖ von diesem Bodensatz trennen, sonst ist sie für mich nicht wählbar - das habe ich gesagt und dazu stehe ich!

    @Burschenschafter ist genug gesagt. Ich würde sie nicht verbieten. Doch sollte die FPÖ sich mit solchen eigenartigen Vereinen nicht mehr abgeben.

    ----
    Sie antworteten:

    Wenn @Flotte Lotte Burschenschafter als BODENSATZ apostrophiert, dann hört der Spaß aber auf! Jetzt reicht's schön langsam. Ich weiß nicht, woher Ihr Haß rührt, aber eine größere Personengruppe, nur weil diese Ihnen nicht sympathisch ist (offensichtlich mangels Wissen um deren Entstehungsgeschichte), pauschal als BODENSATZ zu titulieren, ist einfach unerträglich dumm. Würden Sie, etwa im Falle eines Unfalles, einen herbeigerufenen Arzt mit Schmiß ablehnen? Sie müssen auf keinen Fall MEINE Ansicht, die Burschenschafter seien die Elite unseres Landes, übernehmen, aber etwas mehr Objektivität wäre kein Schaden.

    ---
    Undine, Sie haben sich verlesen - als "Bodensatz" waren die braunen Liedersänger gemeint. So einen Dreck muss die FPÖ loswerden.

    Zu den Burschenschaften meinte ich bloß: Ich würde sie nicht verbieten. Sie tun mir also Unrecht. Haben Sie das wirklich falsch verstanden? Sie sind ja sonst auch nicht so blöd.

    Die Burschenschaften würde ich wie gesagt nicht verbieten, denn sie sind sowas wie Gartenzwerge. Manche mögen sie. Es sind verstaubte Männervereine, die seltsame Bräuche haben, erzkonservativ - daher auch die Rolle der Frauen: Zurück an den Herd. Es werden wohl nicht alle so sein, manche gehen dort auch hin, weil sie schwul sind und zudem gibt es heute auch Verbindungen, die auch Studentinnen zulassen, die dann wenigstens nicht so hirnöd sind, sich gegenseitig in die Wangen zu stechen...

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 18:39

      Dort kommt ja auch dem Haider seine "Buberlpartie" her :)

    • Undine
      03. Februar 2018 11:37

      Nur zur Klarstellung: Der Halbstern ist NICHT von mir!
      Zur Fortführung dieser sinnlosen Diskussion habe ich keine Lust.

  32. Ausgebeuteter
    02. Februar 2018 16:29

    Aus den Ereignissen dieser Tage kann man entnehmen:

    1. Der linke "Falter" kann die Öffentlichkeit stark in Unordnung bringen, auch wenn noch nichts bewiesen ist.

    2. Landbauer ist daher ein "Bauernopfer" geworden, damit Strache eine weiße Weste bekommt.

    3. Die vielen Vorschußloorbeeren fallen nun vom Kopf des Sebastian Kurz und es tritt Nüchternheit in "seiner" Partei sowie bei seinen Wählern ein. Vom Erfolg der Balkanroutenbschließung (welche er ohnehin nicht allein machte!) kann man auf Dauer doch nicht reüssieren. Neben der Toleranz vor dem Islam und dem umstrittenen Reißverschlußvorschlag vor der NR-Wahl macht er nun weitere Kniefälle bei umstrittenen Themen. Dazu passen auch die Gäste "seiner" Opernballloge am kommenden Donnerstag. Somit werden wir neben dem Dauerkasperl Mörtel auch dazu unsere Gedanken machen.

    Ich bin schon gespannt, wie er künftig das teilweise - auf Wunsch des Rauchers Strache - zurückgenommene Gaststättenrauchverbot den Österreichern "verkaufen" will, wenn das heute von der Ärztekammer zum totalen Rauchverbot eingebrachte Volksbegehren ein Erfolg wird. Die verqualmten Räume bzw. deren Tapeten, Möbel usw. in der Hofburg müssen ohnehin nach dem Ausscheiden von VdB auf Steuerzahlerkosten saniert werden.

    • Freisinn
      02. Februar 2018 17:16

      Völlig richtige Einschätzung! Oft ist die beste Gegenstrategie nicht, einen ungeliebten Vorschlag zu bekämpfen, sondern die Gegenmassnahmen in eine neue Dimension zu lenken. Eine Möglichkeit wäre es beispielsweise, diesem grundsätzlich plausiblen "Nichtrauchervolksbegehren", ein Rundfunk-Volksbegehren anzuschließen. Da würde sich bestimmt eine Mehrheit finden, die den ORF z.B. entsozifizieren oder - sollte dies nicht möglich sein - auf ein Radio und ein Fernsehprogramm reduzieren wollte. Stegers Ideen sind gar nicht mal schlecht: wenn man den Bildungsauftrag des ORF nicht in Frage stellt, dann kann er dies auch auf jeweils einem Programm tun: ergibt etwa 10% der bisherigen GIS Gebühr.

  33. Bob
    02. Februar 2018 15:43

    Hätten wir dieses Forum nicht, und somit auch die Möglichkeit unseren Unmut kundzutun, wüßte ich nicht wie ich mit meinen nicht abreagierten Depressionen umgehen sollte. Ich möchte mich hier auch einmal bei den vielen Gleichgesinnten bedanken!

    • Undine
      02. Februar 2018 16:08

      @Bob

      Absolute Zustimmung! Es sind politisch bedingte Depressionen, wie sie eigentlich jeder verspüren müßte, der mit offenen Augen und einigem Geschichtswissen durchs Leben geht.

    • Almut
      02. Februar 2018 20:44

      @ Bob
      so geht es mir auch und mich möchte mich ebenfalls bei den Gleichgesinnten bedanken, mein Dank gilt auch Dr. Unterberger nicht nur seiner trefflichen Artikel wegen sondern auch, dass er uns dieses Forum - zensurfrei (das heißt in diesen Tagen etwas!) bietet.

    • Dr. Faust
      03. Februar 2018 01:28

      Bob, ich erwidere den Dank, an Sie und an gleichgesinnte hier im Forum. Ja, manchmal ist es schwer, das Leben (in unserer heutigen Welt) zu ertragen. Ich glaube aber an das Vorhandensein eines jeden Menschen innewohnenden, starken Lebenswillens.

    • pressburger
      03. Februar 2018 10:59

      Richtig, diese Entwicklung macht einen verzweifelt. Sich vorzustellen wie die Entwicklung in Europa weiter gehen soll, würden die aktuellen Machthaber ihre Macht weiter gegen das Volk einsetzen, verursacht existentielle Ängste.

    • Mentor (kein Partner)
      05. Februar 2018 15:15

      @Bob
      Bei aller Sympathie für dieses Forem unter meist Gleichgesinnten, es ist maximal psychische Hygiene auf besserem Stammtischniveau.
      Es änderst sich dadurch NICHTS.
      Was tun, was?

  34. Freisinn
    02. Februar 2018 15:19

    Es war zweifellos ehrenhaft, dass Landbauer das Handtuch (leider verspätet) geworfen hat. Der FPÖ müßte spätestens jetzt klar werden, dass sie Kurz nur bedingt vertrauen darf, schließlich ist er Mitglied beim European CFR (mit Soros als "Bundesbruder"). Auch wenn er persönlich loyal wäre, so ist doch zu bedenken, dass es bei den Schwarzen noch immer jede Menge Rot-Schwarz-Fans gibt. Die müssen jedenfalls ruhig gestellt werden. Politpensionär Pröll hat sich ja bereits gehörig aufgepudelt - Ein sehr mächtiges Indiz.
    Es kann nicht ausgeschlossen werden, das Kurz macronartig vorgeschickt wurde, um die Blauen zu demontieren - Erinnerungen an Schüssel werden wach.

  35. Nikki
    02. Februar 2018 15:09

    Herr Unterberger, Sie sind eben auch nur ein Journalist.
    Den Rücktritt von Herrn Landbauer zu begrüßen mit der Begründung der Vermutung, ist an (linker) Perfidie schwer zu überbieten.
    Sie setzen damit in bewährter Journaillentradition den Rechtsstaat außer Kraft.

    Ich hätte von Ihnen mehr erwartet...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Februar 2018 13:57

      Genau das und nichts anderes habe ich von AU erwartet - er tut genau das, was von ihm erwartet wird!
      Die Betitelungen Journalist, Politiker, Autoverkäufer, Teppichhändler, Makler etc. haben eines gemeinsam, die weisen auf die verlogensten und betrügerischesten Gelderwerbsquellen, Berufe würde ich dies nicht nennen, hin. Sonst mußte ja Asylant auch ein Beruf sein. Deswegen mußten anno auch die Advokaten, als Vertreter ebensolchen dubiosen Gelderwerbs, ihren eigene Tracht tragen, sodaß jedermann das Gefahrenpotential erkannte, das von denen ausging.

  36. Bob
    02. Februar 2018 14:38

    Wie verblödet sind denn jetzt schon die Nazijäger:
    http://www.krone.at/1629995
    Norwegische Sportler haben einen Pullover mit angeblichen Nazi Symbolen getragen.
    Nach der Mißbrauchsgeschichtensau, der Klimawandelsau, wird jetzt zum xtenmal die abgemagerte Nazisau durchs Dorf getrieben.
    Ich fühle mich von diesen PC Umtrieben der Gut- und Rotgrünmenschen sehr belästigt.

    • Undine
      02. Februar 2018 15:01

      Das ist ja schon zum Totlachen, wie neurotisch die Nazijäger sind!

      Wann werden die Träger "DEUTSCHER VORNAMEN" wegen WIEDER-BETÄTIGUNG vor den Kadi gezerrt?

    • Freisinn
      02. Februar 2018 15:25

      @Undine grandios
      nur bleibt mir fast das Lachen im Halse stecken, wenn ich an die Entwicklung der letzten Jahre denke :-((((((

    • Brigitte Imb
      02. Februar 2018 16:41

      Da sagt einmal einer was Sache ist und zwar ein Jude.

      "Der frühere israelische Minister und Operationsleiter des Mossad, Rafi Eitan, hat in einer Videobotschaft im Rahmen einer Veranstaltung der AfD-Fraktion gegen Judenhass am Donnerstag im Bundestag die deutsche Regierung aufgefordert, die Grenzen zu schließen und die muslimische Masseneinwanderung nach Europa zu stoppen."

      http://www.pi-news.net/2018/02/unterstuetzung-fuer-afd-fraktion-aus-der-juedischen-gemeinde-berlin/

    • Kyrios Doulos
      03. Februar 2018 21:46

      Das schlimmste ist die Sozialistische Weiterbetätigung.

  37. Bob
    02. Februar 2018 14:22

    Wenn man sich fragt warum von diesem ominösen Liederbuch 19 geschwärzt waren, und plötzlich taucht zum richtigen Zeitpunkt ein originales auf, hätte ich eine logische Erklärung: ist es vielleicht so, das der rote Illustrator ein Exemplar zum Andenken mit nach Hause genommen hat, um es vor der Wahl dem Intrigenstadel zur Verfügung zu stellen? Es gilt die Schuldvermutung (Hoppla un-)!

    • Undine
      02. Februar 2018 14:57

      @Bob

      Sehr einleuchtende Überlegung!*****************!

    • logiker2
      02. Februar 2018 16:21

      den Linken Demokratten jederzeit zuzutrauen.

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 16:50

      @Bob: genau, diese Vermutung stelle ich schon seit Tagen an. Ich bin auch der Meinung, dass ein Illustrator dies nicht zum Andenken mitnimmt, sondern einfach deshalb, weil es seine Arbeit ist. Ist doch auch anzunehmen, dass der vom Verlag ein Exemplar bekommen hat, wie es halt so ist, wenn Bücher gedruckt werden. Dass der SPÖler zum richtigen Zeitpunkt herausgerückt ist, war nur kurzzeitig richtig, als man dann nämlich draufkam, wer der Illustrator war, dann war die Sau perfekt, einschl. Bürgermeister der ja die Burschenschaft zum Singen bei der 800Jahrfeier eingeladen hat! Warum setzt sich da die hohe Politik nicht drauf. Ein Ausschluss - so ist die Aufarbeitung a la SPÖ.

  38. kremser (kein Partner)
    02. Februar 2018 14:11

    Nachdem der österr. Starinvestigativjournalist Klänk die Liedtextaffäre wohl aufbereitet zeitlich punktgenau lanciert hat, hat dann die gesamte Journaille draufgedroschen, sodaß wir Landbauer zwei Wochen auf jeder Titelseite hatten. Gleichzeitig mußten sich ob der Grauslichkeiten sogar alle ÖVP Politiker von Kurz abwärts in jedes Mikrophon in Reichweite übergeben.
    Dann welch ein Zufall werden sehr grausliche Missbrauchsvergehen hochrangiger ÖVP und SPÖ Politiker genau nach der Wahl bekannt. Wohlgemerkt die Fälle wurde nicht von Journallisten aufgedeckt, die Opfer sind unabhängig zeitgleich zur Polizei gegangen. Die Perversität diese SP und VP Straftaten zurückzuhalten, läßt mich jetzt kotzen

    • logiker2
      02. Februar 2018 15:28

      was sind schon Kindesmissbräuche von SPÖ und ÖVP Politiker gegen ein Sauflied der Germanen. Außerdem haben ML und Schnabl sicher nichts gewußt (Satire off).

    • Almut
      02. Februar 2018 20:52

      @Kremser, logiker2
      ******************************************************!

  39. Sensenmann
    02. Februar 2018 12:19

    Die blöden Bolschewiken wissen noch gar nicht, was sie lostreten.
    Sollten einmal in die Poesie des Rudyard Kipling etwas tiefer eintauchen:

    The Wrath of the Awakened Saxon

    It was not part of their blood,
    It came to them very late,
    With long arrears to make good,
    When the Saxon began to hate.

    They were not easily moved,
    They were icy — willing to wait
    Till every count should be proved,
    Ere the Saxon began to hate.

    Their voices were even and low.
    Their eyes were level and straight.
    There was neither sign nor show
    When the Saxon began to hate.

    It was not preached to the crowd.
    It was not taught by the state.
    No man spoke it aloud
    When the Saxon began to hate.

    It was not suddently bred.
    It will not swiftly abate.
    Through the chilled years ahead,
    When Time shall count from the date
    That the Saxon began to hate.

    ___________________________________________________

    Ihr werdet die Zeitalter noch nach dem Tage messen, an dem wir zu hassen begonnen haben!
    Nur weiter so, der furor teutonicus will geweckt sein!

  40. Bob
    02. Februar 2018 11:29

    In dieser Zeit in der wir leben wird positives Denken, durch das linken Gesindel, unmöglich gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, das diese Zustände noch lange gut verlaufen.

    • Sensenmann
      02. Februar 2018 11:43

      Nein, die Linke will Krieg. Sie wird ihn auch bekommen.
      Appeasement nutzt da nichts.
      Das zu kapieren sind die blau-türkis(ch)en Köter aber zu blöde.

    • Bob
      02. Februar 2018 14:56

      Den kalten Krieg haben wir schon, aber warum nennen Sie die einzig- eventuellen Verbündeten immer feige Köter? Sollte man sie nicht ermuntern und nicht ständig über sie herfallen?

    • Undine
      02. Februar 2018 15:16

      @Bob 14:56

      Das frage ich mich auch.....

    • Bürgermeister
      02. Februar 2018 16:26

      @ Bob: weil es Köter sind. Die Affäre ist lächerlich, oder gibt es irgend jemanden der ernsthaft Angst vor einer Nazi-Übernahme der Landesregierung hat? Ich sehe keine rechten Schlägertruppen auf der Strasse (bei der Antifa ist das anders). In der Islamisierung, in der Überfremdung - da erkenne ich viele ECHTE Probleme, ob jemand ein Nazi-Lied singt interessiert mich nicht. Das man die Affäre von der ÖVP so hochgespielt hat, zeigt dass sie in Wirklichhkeit die besseren Sozialisten sein wollen. Das wären im besten Fall "italienische" Verbündete, so schnell haben die die braun-weisse Unterhose gar nicht ausgezogen (wenn es ernst würde), wie sie denken können.

  41. Sensenmann
    02. Februar 2018 11:20

    Die Feigheit der blauen uns türkis(ch)en Köter ist unglaublich.

    Die Linke hat eine Kraftprobe gewagt und gewonnen. Jetzt weiß sie, sie kann JEDEN herausschießen. Sie wird es tun. Ich gönne den feigen schwarzen und blauen Gestalten jede Aktion der Linken ab nun von ganzem Herzen!
    Feigheit vor dem Feind gehört bestraft!

    Wie der Falter in den Besitz des einzigen ungeschwärzten Exemplars kam, bleibt rätselhaft. Die Liedstrophen waren wohl so entstanden, wie A.U. es sagte und zwar wahrscheinlich in den späten 60ern. Satire durfte damals noch mehr als heute. Heute darf sie alles, solange die Geschmacklosigkeiten nur bolschewistisch genug sind.

    Was schlimmer ist, sind die Sachen die nun plötzlich ohne Widerspruch in die Diskussion eingeworfen werden. Da faselt dieser Muzikant (wer hat diese Gestalt jemals um Wortspenden gebeten, hat der irgendeine Position in irgendeiner politischen Vertretung der Republik?) was davon, daß die Burschenschaften am Grab des "Kriegsverbrechers Walter Novotny" Gedenken abgehalten hätten, wohl um damit deren kriminelle Ader zu betonen.
    Da erübrigt siich doch jede weitere Diskussion mit derlei Tatsachenverdrehern, Denn wenn überhaupt, dann hat dieser tapfere Jagdflieger sich Kriegsverbrechern (ja, auch damals war das Bombardieswern ziviler Ziele schon ein Kriegsverbrechen!) entgegengestellt, als die bezahlten Killer (Bomberbesatzungen waren oft Söldner, die einen Vertrag für 10 Einsätze unterschrieben) unsere Frauen und Kinder verbrennen wollten!
    Von den angeblich in der FPÖ so zahlreich vertretenen Burschenschaftern kein Wort dagegen.

    Da werden Burschenschaften generell als latent kriminell hingestellt und müssten einer "Überprüfung" unterzogen werden! Geht's noch?
    Von den angeblich in der FPÖ so zahlreich vertretenen Burschenschaftern kein Wort dagegen.

    Parallel dazu kommt das rot-schwarze (oder schon türkise?) Treiben der Kinderschänder seltsamerweise erst NACH der Wahl ans Tageslicht. Ja was bitte tut denn so ein Sozi sonst, wenn er nicht gerade stiehlt, Volksvermögen vernichtet, Verbrecher hätschelt und das Land an Fremde verschenkt! Das weiß doch inzwischen jedes Kind!
    http://www.andreas-unterberger.at/2011/10/das-sklavenhalterbordell-am-wilhelminenberg/?s=Das%20Sklavenhalterbordell%20am%20Wilhelminenberg

    Das wird unter einem "blauen" Innenminister und einem "türkis(che)en Justizminister solange zurückgehalten, wie es geht! (Erinnert fatal an das Sozi-Kinderfolterlager Wilhelminenberg wo es tausende entschädigte Opfer, aber keinen ermittelten Täter gibt! Alle das kommt erst nach der Wahl ans Tageslicht!

    Und daß man in den Büros des Vizekanzlers Wanzen installiert hat (vorsorglich unter Schirmherrschaft der dort nistenden Sozis natürlich - wen wundert es, daß die die diese Wanzen mutmaßlich installiert haben, sie auch partout nichjt finden wollten, was den Experten des HNA sofort gelungen ist) geht völlig in der Kakophonie um einen vor 25 Jahren abgedruckten Liedtext unter! Und die zu jeder öffentlichen Kommunikationsstrategie unfähigen FPÖler lassen all das zu!

    Hier wird ALLES auf den Kopf gestellt und dem guten Herrn Landbauer ist hoch anzurechnen, daß er - in sehr schönen Worten muß man sagen - dieser Art Politik und dieser ehrlosen und verkommenen FPÖ das Arschlecken anschafft. Der einbzige Mann mit Anstand, denn solch einen Sozischwindel ernst zu nhemen, dafür gibt er sich nicht her!

    Wäre er ein Krimineller, wäre die Entfernung aus allen Ämtern ja wohl geboten, aber einen Mann, der NICHTS Verwerfliches getan hat, so zu behandeln und ihm - wie aber in dieser miesen FPÖ so üblich - keine Unterstützung zu geben zeigt schon, das wird nix mehr. (Sagte ich das nicht von Anfang an?)
    DIese Weicheier halten im Feuer nicht und desertieren bereits, wenn auch nur ein roter Köter kläfft.

    Besonders peinlich ist diese Mikl-Leitner, wenn sie keine Zusammenarbeit mit dem pöhsen Landbauer will! Was dieser Trampel (den die Niederöstertrotteln sich auch noch mit beinahe absoluter Stimmenmehrheit wählen) sich geleistet hat, kann man hier nachlesen:
    http://www.andreas-unterberger.at/2011/12/her-mit-der-marie/#comments

    Von ihrer illegalen Grenzöffnung (die war illegal, egal was der Ausschuß - unter übrigens jenem Sozi Peter Wittmann der da von der "Liederbuchaffaire" um seine Genossen nichts gewußt haben will - beschlossen hatte), die uns hunderttausende Fremdvölker, Kriminalität und Kosten ohne Ende beschert hat, reden wir nicht.

    Eine Anklage dieser Frau haben die Sozis aller Couleur unter lächerlichem Vorwand verhindert:
    https://mobil.derstandard.at/2000025380482/Grenzoeffnung-Keine-Ministeranklage-gegen-Faymann-und-Mikl-Leitner

    Klar, daß so jemand nicht mit einer FPÖ zusammenarbeiten will, die Niederöstertrotteln aber erfreuen sich ganz augenscheinlich an den hereingeholten afroasiatischen Mischvölkern ganz ungemein! Sonst würden Sie ja die Verursacherin des Problems nicht wählen.

    Dieser Kurz macht mit seiner Forderung nach "Auflösung" der Burschenschaft Germania zu WIener Neustadt seinem in der Satire so oft erzeugten Vorbild alle Ehre. Der letzte, der Burschenschaften auflösen ließ, war der Braunauer bekannten Namens. Als Baby-Ausgabe desselben versucht er es erst einmal mit einer. Wie passend. Satire kann ja doch was!

    Und ich bin gerne böse!

    • Sensenmann
      02. Februar 2018 11:46

      https://www.facebook.com/udolandbauer/?ref=nf&hc_ref=ARQiPNMs8GK1wAOKp96x2xRM15OMNq_vhdu6UchWv3thuihlhEXhy8C1KMvLng1VDuQ

      Wie üblich, lässt diese Partei ihre Frontmänner im Regen stehen.
      Widerlich. Ich bin extrem froh, aus dieser miesen Blase schon vor unzähligen Jahren ausgetreten zu sein!

    • Undine
      02. Februar 2018 15:15

      Ausgezeichneter Text von Udo LANDBAUER! Hut ab!

    • Bürgermeister
      02. Februar 2018 16:34

      Ich habe leider zu wenig Sterne die ich Ihnen geben könnte, Sie sprechen mir aus der Seele!

    • Riese35
      02. Februar 2018 16:52

      >> "Die Linke hat eine Kraftprobe gewagt und gewonnen. Jetzt weiß sie, sie kann JEDEN herausschießen. ... Feigheit vor dem Feind gehört bestraft!"

      ***********************!

      >> "Wie der Falter in den Besitz des einzigen ungeschwärzten Exemplars kam, bleibt rätselhaft."

      Cui bono? Wenn man dann auch noch die schnelle und konsequente Stellungnahme einer Frau Landeshauptmann mit betrachtet? Ich werde ein bestimmtes Gefühl nicht los.

    • Tegernseer
      02. Februar 2018 19:05

      Brutale Analyse aber zu 100% richtig!

    • Almut
      02. Februar 2018 21:01

      @ Sensenmann
      mir aus der Seelr gesprochen! ***************************************
      ****************************************************************

    • Norbert Mühlhauser
      02. Februar 2018 21:39

      Danke für die offenen Worte zu Nowotny, Sensenmann!

      [Ironie an:]
      Nur bitta schön, möge der gnädige Herr verstan, dass es da einen "Holocaust" gegeben hat, zu Deutsch: Feuersbrunst, und deswegen gar nicht genug Zivilisten an den Brandbomben verbrutzeln hätten können - des muaß do schließlich aufgerechnet werden, net woar, und kommt do eh 'a Minus auße, weil eh nua a poar Dutzend "Krauts" oder so, wie die beschlagnahmten Archive kloar beweisen. Dös is holt a saldiertes Kriegsverbrechen, oder so ... ! [/Ironie aus]

      Ja, da schweigen Sie, die feigen Schranzen, denn das könnte die eigene Saugerexistenz kosten oder sogar eine Verstimmung bei "Bruderstaaten" auslösen!

    • Undine
      02. Februar 2018 22:58

      Schließe mich dem Dank @Norbert Mühlhausers für die offenen Worte des @Sensenmannes zu Nowotny an! Der "Dank des Vaterlandes" wird diesem tapferen Mann von den linken Minusmännern verweigert! Eine Schande!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Februar 2018 14:04

      @Undine, das ist keine Schande, das ist Volksverrat!

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2018 20:19

      @ Sensenmann
      Mich hat besonders geärgert, daß die Armleuchter vom Kameradschaftsbund absolut nichts zur Aberkennnung des Ehrengrabes zu sagen hatten - und natürlich auch nicht zur
      Schändung des Selben..............Einem Kriegshelden wie Ihm die Ehre und Anstand abzusprechen ist wohl das widerlichste........

    • Dr Ketzer (kein Partner)
      07. Februar 2018 20:11

      Die FPOe ist schon bei der EU-Wahl umgefallen, als sie sich Andreas Moelzer ("nekrophiles Konglomerat") herausschieBen lieB, und das war offenbar kein Einzelfall...

  42. Brigitte Kashofer
    02. Februar 2018 10:58

    Wieder einmal hat sich gezeigt, dass nicht der Bürger den Mandatar wählt, sondern mächtige Lobbies die Wahl massiv beeinflussen.
    Nur soviel zur Demokratie in Österreich.

  43. Brigitte Kashofer
    02. Februar 2018 10:55

    Wie Armin Wolf sich bemühte, die erste Zeile des Textes geflissentlich zu verbergen, um daraus einen Aufruf zum Massenmord abzuleiten, war für jeden erfahrenen ORF-Seher offensichtlich.

  44. oberösi
    02. Februar 2018 10:36

    Dumm gelaufen für die Blauen, wieder einmal. Diesmal besonders elegant und perfide:
    Während sich die nächsten Jahre der ORF eine Burschenschaft nach der anderen vorknöpfen wird, tut Kurz die Sache damit ab, das sei Sache der Gerichte und schmückt sich auf dem Opernball mit Waris Dirie, "Frauenrechtsaktivistin" und dem schwulen irischen Ministerpräsidenten. Und sitzt gemeinsam mit ihm und dessen "Ehemann" in einer Loge.
    Die VP denkt offensichtlich nicht im Traum daran, den ORF und sämtliche Profiteure der Antifa-Industrie, die durch den gehypten Skandal um Landbauer so richtig Fahrt aufgenommen haben, in die Schranken zu weisen. Im Gegenteil scheint es so zu sein, daß sie diese bewußt nutzt, um davon zu profitieren und sich verschreckten FPlern als die seriösere bürgerliche Alternative anzubieten. Man hat ja schließlich auch eine außenpolitische Verantwortung, nicht wahr?
    Der Erfolg dieser Strategie, die überraschend erreichte Absolute in NÖ auf Kosten eines noch größeren Zugewinns für die FP , scheint sie möglicherweise darin zu bestärken.

    Im übrigen denke ich, daß es höchste Zeit dafür wäre, die ganze surreale, bizarre, zutiefst totalitäre Wiederbetätigungsgesetzgebung infrage zu stellen und sich dafür endlich mit ganzer Kraft der Lösung jener Probleme zu widmen, die die westeuropäischen Staaten, deren Gesellschaften und Zukunft tatsächlich bedrohen. Dies steht aber offensichtlich nicht auf der Agenda jener Kreise, denen ein EUropa, das sich mit antifaschistischen Ritualen und sonstigen PC-Befindlichkeiten selbst lähmt und langfristig ins OUT befördert, gelegen kommt.
    Alles andere Herumgeeiere von historischer Verantwortung, Sorge um außenpolitische Wahrnehmung etc. blabla ist erübrigbar und Gesellschaften, die tatsächlich auf freien, demokratischen Fundamenten ruhen, nicht würdig.

    Kurz also doch der beste Freund von Soros und anderen One World- oder New Order-Aktivisten?

    • Bob
      02. Februar 2018 11:19

      Ich glaube Sie haben recht. Das ist auch der Grund warum die OVP Granden Kurz das Heft in die Hand gegeben haben.

    • Charlesmagne
      02. Februar 2018 14:53

      Das habe ich immer darzustellen versucht. Auch schon lange vor den NR-Wählen. Genutzt hat´s nix. Die meisten Östertrottel (danke für den Ausdruck, sensenmann) sind viel zu beschränkt um nur irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Und so gehen wir alle wieder a la longue gemeinsam ins Verderben.

    • riri
      02. Februar 2018 15:02

      Unfassbar, wie schnell die Dressur an der FPÖ mit dem Trommelfeuer Kampf dem Antisemitismus erfolgreich abgeschlossen wurde.
      Leider gibt es keine wählbare Partei mehr. Österreich Ade.

    • Ausgebeuteter
    • Riese35
      02. Februar 2018 16:38

      @oberösi: ***************************!

      Genau so ist es. Ob Kurz ein wahrer oder falscher Prophet ist? Auf ihn trifft genau das zu, was in der Hl. Schrift steht: and den Früchten wird man sie erkennen.

      Zu Varadkar hat meine Frau wie aus der Pistole geschossen gesagt, daß Kurz nicht anders dürfe und so müsse. Was wirklich dahinter steht, wissen wir nicht.

      Wenn ich einen Krieg gewinnen möchte, brauche ich Feldherrn und Heere und keine Philosophen. Und unter den Feldherrn werde ich mir den aussuchen, der etwas vom Handwerk versteht und der bereit ist, für mein Ziel zu kämpfen. Im aktuellen Krieg geht es um eine zentralistische EU gegenüber einem föderalen Europa.

    • Riese35
      02. Februar 2018 16:44

      Der beste und vertrauenswürdigste "Feldherr" dabei ist einzig die FPÖ. Der ÖVP traue ich schon gar nicht über den Weg, und wie frei und effizient Kurz überhaupt agieren kann und was er tatsächlich will, erscheint im Moment überhaupt nicht klar zu sein.

      Mit Varadkar in der Opernloge sollte aber für alle Wähler klar sein, daß jede Stimme für die ÖVP eine verlorene Stimme ist.

    • Almut
      02. Februar 2018 21:12

      @ oberösi
      Ihren letzten Satz kannich nur unterstreichen. Für mich war (vor der Wahl und auch jetzt) Kurz schlicht und einfach der Austro-Macron, der das liefert was die NWO-Drahtzieher von ihm haben wollen - zu diesem Zweck wurde er auch "geschaffen".

    • Kyrios Doulos
      03. Februar 2018 20:37

      In Wahrheit müßte die FPÖ jetzt schon die Koaltition verlassen haben (momentan ist es nach dem Abschuß Landbauers ein ungünstiger Augenblick).
      Die ÖVP will dem LInkswahn in Österreich nichts entgegensetzen.
      Die FPÖ hofft wohl, etwas ändern zu können,
      Allein, sie ändert jetzt sich. Konformisten wollen sie sein.
      Eine vergleichsweise Kleinigkeit, aber:
      Warum hat Kickl in seiner Parlamentsrede diese Woche die "Polizisten" bei JEDER Nennung gegendert, wo er das doch früher nie getan hat?
      FPÖ, verlasse die ÖVP wegen sozialistischer Weiterbetätigung. Sage dem Volk:
      "Entscheide, Volk: Entweder Ihr gebt uns in Zukunft die Macht oder marschiert eben wie die Lemminge in den Abgrund."

  45. Dr. Faust
    02. Februar 2018 10:34

    A.U. schreibt: "... genauso unglaubwürdig ist die Ausrede des Christian Kern, er hätte nichts von den Aktivitäten seiner Partei und eines von ihm selbst um viel Geld engagierten Dirty Campaigner gewusst. Daher ist klar: Kerns Rücktritt wäre genauso notwendig ..."

    Ja, und die linken Propagandamedien applanieren die Sauerein der SPÖ und der Grünen!

  46. Sandwalk
    02. Februar 2018 10:24

    Es werden noch weitere rote Lügen zum Vorschein kommen. Diese hier ist nicht die letzte:
    https://kurier.at/politik/inland/spoe-rutscht-weiter-in-die-liederbuch-affaere/309.189.859

    Der "Falter" wollte mit der Veröffentlichung einer Strophe aus dem Germanenlied stellvertretend für die SPÖ Rache nehmen, doch ein altes indianisches Sprichwort sagt: "Wenn Du zur Rache schreitest, hebe zwei Gräber aus." Die Rache fällt schließlich immer auf den Rächer zurück.

    Der Falter und andere Hetzer- und Lückenmedien werden noch einen hohen Preis dafür bezahlen. Auch "evel Armin" wird noch für seine kreative Objektivität bezahlen müssen.

    • Undine
      02. Februar 2018 11:08

      @Sandwalk

      Dieses indianische Sprichwort sollten sich die Linken gut merken! *********+!

  47. Romana
    02. Februar 2018 10:10

    Es ist keineswegs unglaubwürdig, dass Landbauer den Inhalt des Burschenschafts-Liederbuches nicht gekannt hat. ich besitze selbst drei ältere Liederbücher, und obwohl ich in einem Chor singe und mich für Lieder sehr interessiere, kann ich nicht einmal annähernd sagen, welche Lieder diese Bücher beinhalten. Niemand prüft ein Liederbuch auf seinen Inhalt. Abgesehen davon ist es lächerlich, auf einer einzigen satirischen Zeile in einem Lied eine solche Kampagne aufzubauen und zu lancieren. Aber den Medien (durch die Bank) genügt ein solcher minimaler Aufhänger, um einen gewaltigen Skandal zu produzieren. Landbauer, die FPÖ und die ganze Regierung hätten standfest bleiben und den ganzen Antisemitismus-Schmarrn an sich abprallen lassen müssen. So haben sie sich ein Verlierer-Image eingehandelt, an dem ihre Gegner eifrig weiterarbeiten werden.

    • dssm
      02. Februar 2018 10:28

      @Romana
      Die Idee dahinter ist einfach! Es geht um die Pfründe.
      Denn jeder, der ausserhalb des linx/grünen Blase lebt, ist damit angreifbar. Der eine hat als Geschäftsführer in einer Krise die Belegschaft entlassen, der andere wollte sich zum Dritten Reich aus erster Hand bilden, hat also Mein Kampf zuhause, wieder ein anderer hatte einen ‚Fehler‘ in der Einkommenssteuererklärung usw.
      Damit kann man jederzeit eine neue Sau durch das Dorf treiben und die politische Konkurrenz klein halten.
      Schrecklich, denn nur mehr langweilige, linx/grün lackierte Bolschewiken bleiben als Elite übrig, einer Demokratie nicht sehr dienlich.

    • Dr. Faust
      02. Februar 2018 12:02

      Romana: ".... Landbauer, die FPÖ und die ganze Regierung hätten standfest bleiben und den ganzen Antisemitismus-Schmarrn an sich abprallen lassen müssen ..."

      dssm: "... Damit kann man jederzeit eine neue Sau durch das Dorf treiben und die politische Konkurrenz klein halten. ..."

      VOLLE ZUSTIMMUNG!

  48. Ingrid Bittner
    02. Februar 2018 09:41

    Zur medialen Aufarbeitung des "Problems" Landbauer an Hand der Krone (dies deshalb, weil das ja die meistgelesene Tageszeitung in Österreich sein soll!):

    Seite 2 und 3:
    komplett zugekleistert mit dem Thema, aber nicht erklärt, was z. B. die Unterschiede sind zw. Burschenschaft, akademisches Corps, Landsmannschaft, Ferialverbindung, etc.
    Allerdings detailliertest, bei welcher Verbindung die einzelnen FPÖ Abgeordneten bzw. wichtige Mitarbeiter sind (es gibt aber keine Hinweise darauf, bei welchen Parteien noch so manche ehemalige und derzeitige Burschenschafter untergekommen sind, ich erinnere an Bgmstr. Häupl, der ja bei der Schlagenden, der Rugia zu Krems war und das angeblich mit großer Begeisterung). Wer heute wo dabei ist, interessiert mich im Prinzip überhaupt nicht, wiewohl es natürlich zur Aufarbeitung des "Problems Landbauer" gehören würde.

    Seite 18 und 19
    Trotz Terrorgefahr ist Islamist wieder frei

    Seite 20 und 21
    ÖVP-Stadtrat verging sich an Kindern
    Wobei auf der Seite 21, also der rechten Seite nur das Wort Kinder der Titelzeile steht.
    Graphisch ist diese Seite so toll aufgebaut, dass diese Seite 21 mit drei Fotos des Bildes "Der Kuss" von Klimt zu zwei Drittel voll ist. Natürlich ist ein Foto des Kusses auf halbseitiges Format aufgeblasen.
    Wenn man die Lesegewohnheiten genauer anschaut, dann weiss man, dass die rechte Seite immer die wichtigere ist. Also platziert man dort etwas Ablenkendes.
    Weil den ÖVP-Stadtrat mit seinen abscheulichen Taten, für den selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt, den kann man doch nicht allzusehr ins Licht rücken.

  49. El Capitan
    02. Februar 2018 09:34

    Vom Lied der alten Germanen, die am Rhein lebten, gibt es viele parodistische Versionen. Sucht man im Internet, findet man unzählige Strophen, so gut wie alle sind Parodien. Eine lautet:

    "Da trat in ihre Mitte
    der Bock von Babelsberg,
    Er hatte ne große Klappe
    von Wuchs war er ein Zwerg."

    Der "Bock von Babelsberg" war Josef Goebbels, der sich in der Filmstadt Babelberg die Filmsternchen der Reihe nach ins Bett holte. Überhaupt sind viele spöttische Strophen gegen den Nationalsozialismus gerichtet.

    Was den obigen Artikel betrifft, so ist er (wieder einma) eine perfekte Zusammenstellung.
    Wer noch mehr wissen will, lese bitte das Taschenbuch "Das Ende der SPÖ", erst kürzlich erschienen bei Frank&Frei. Es enthält alle Sauereien der der SPÖ der letzten Jahrzehnte. Man wird schwindelig, wenn man liest, welche Verbrecher sich in dieser Partei getummelt haben und um des Profits Willen geduldet wurden. Udo Proksch war nur einer von vielen.

    Ich vermute, dass die Medien, allen voran der ORF, deswegen so widerliche Kreischtöne produzieren, weil sie den Todeskampf dieser einst großen Partei mit allen Mitteln verhindern wollen. Es wird ihnen nichts nützen. Auch bei den kommenden drei Landtagswahlen wird die SPÖ nichts mehr reißen.

    Den Burschenschaften empfehle ich ein Durchforsten der Archive. Mir persönlich ist ein Fall aus Oberösterreich bekannt, in der ein ranghoher SPÖ-Politiker auf einem Foto mit Aktiven einer Pennalie anlässlich eines Festes zu sehen ist. Von diesen Fotos gibt es sicher noch viele. Es wird nur der richtige Augenblick abgewartet, bis das Foto nach außen "gespielt" wird. [Anm.: Ich kennen Mitglieder aus MKV-, CV- und Pennalverbindungen, aber nur wenige Linke persönlich. Letztere sind mir zu grindig.]

    Es wird noch verdammt viel zu lügen geben, liebe Genossen und viel zu verschweigen, lieber ORF. Ihr alle seid die ganz große Schande Österreichs.

  50. Undine
    02. Februar 2018 09:21

    GOETHE sagte in seinen Gesprächen mit ECKERMANN:

    … Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

    • Romana
      02. Februar 2018 10:13

      Goethe war nicht nur ein großer Dichter, sondern auch ein sehr weiser Mann. Diesen Text müsste man an sämtliche Redaktionen inklö. ORF versenden.

    • Sandwalk
      02. Februar 2018 10:28

      Lenin schien dieses Zitat zu kennen, der er predigte einmal sinngemäß:
      "Man muss Lügen so lange wiederholen, bis sie von allen geglaubt werden."

      Sapperlot! Welche Medien fallen mir und den meisten Lesern da spontan ein?

    • Undine
      02. Februar 2018 11:32

      Und Jean-Claude Juncker auch: "Wenn es ernst wird, muß man lügen....."

  51. Bob
    02. Februar 2018 09:17

    Die hetze nimmt kein Ende: in der Kronenzeitung werden massenhaft Burschenschafter namentlich aufgeführt:
    http://www.krone.at/1629595
    wozu soll das dienen, außer gegen Menschen zu hetzen, oder der linken Basis zur Freigabe zu melden.
    Als nächstes werden vielleicht die Adressen der Buden bekanntgegeben, um den linken Pöbel Munition zu liefern.
    Hatten wir das nicht schon einmal?
    Auch in diesem geschätzten Blog treten immer stärker Hetzer gegen die FPÖ zutage, und wundern sich der vergebenen Halbsterne, und werten dies als Judenhass der Mitblogger.

    • Sandwalk
      02. Februar 2018 10:33

      Es ist zu hoffen, dass einige Burschenschaften zum Gegenschlag ausholen und wegen Verleumdung klagen.

      Es ist ja inzwischen schon so weit gekommen, dass die linksextreme Aktion kritischer Schüler (auf Bundesebene oder in einem Bundesland entzieht sich momentan meiner Kenntnis) sogar ein Verbot von (katholischen) MKV-Verbindungen fordert, weil dort angeblich Germanenlieder gesungen werden.

      Der rote Furor rollt und ist offenbar nicht mehr zu stoppen.

    • Bob
      02. Februar 2018 10:35

      Nachsatz: Wo bleibt eigentlich der Datenschutz?

    • Sandwalk
      02. Februar 2018 10:36

      Ok, ich hab's gefunden. Die linksextreme aks bezeichnet die MKV-Verbindungen als Nazis.
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180201_OTS0088/nazis-raus-aus-der-schulvertretung

      Wie krank ist _das_ denn.

    • Undine
      02. Februar 2018 11:18

      @Bob

      *******************!

      Also, für mich liest sich diese Liste wie das "Who’s Who---im positivsten Sinne"!

  52. dssm
    02. Februar 2018 09:06

    Während die sozialistische Elite rechtswidrig Legionen an Antisemiten in das Land holt, noch dazu solche die durchaus gewalttätig werden können, ist ein Liederbuch ein Problem?

    Irgendwie leben wir in einer verkehrten Welt.

    • Bürgermeister
      02. Februar 2018 09:33

      Da haben Sie Recht - schon allein die Tatsache, dass wir hier über so ein Thema diskutieren zeigt, dass der ORF nach wie vor die Themen vorgibt.

    • Undine
      02. Februar 2018 11:19

      @dssm

      *******************************+!

    • Riese35
      02. Februar 2018 14:32

      Wenn ich mir die Frage "Cui bono?" stelle, drängt sich mir unweigerlich die Theorie auf, daß die ganze "Liederbuch-Affäre" aus dem Umfeld von Pröll (oder Konrad, Karas etc.) gezündet worden ist, sind doch bei der "Detonation" auch gleich ein paar SPÖ-Granaten mit detoniert. Und die - scheinbar inszenierte - Reaktion der Frau Landeshauptmann kam ja prompt, wohl vorbereitet und heftig, obwohl eine persönliche Verantwortung Landbauers bis heute vollkommen ungeklärt ist. Irgendwie erinnert mich so ein Vorgehen an den Hinauswurf Eva Hermans von Kerner: egal, was Sache ist, semper contra reum.

    • Undine
      02. Februar 2018 15:26

      @Riese35

      Frau Mikl-Leitner ist eine sehr beschränkte, präpotente, g'scherte Ruam (=Rübe!), von der ist nicht viel Gescheites zu erwarten. Alleine ihr zuzuhören---mit vorsichtshalber ohnedies schon geschlossenen Augen!--- ist eine Qual!

    • pro veritate (kein Partner)
      04. Februar 2018 11:09

      Die einstigen selbstgerechten und deswegen von allerhöchster Stelle als lieblos, weil nur dem "toten Buchstaben" verpflichtet, beurteilten Pharisäer haben sich bis in unsere Tage "weiterentwickelt": Sie sind nicht einmal mehr "buchstabengerecht", obwohl sie dies - und sogar dem (natürlich "politisch korrekten") Geist nach - zu sein behaupten. Wie wird das Urteil über sie einmal ausfallen? - Sie sind zwar völlig mit Blindheit geschlagen ("Wen Gott strafen will,...), werden sich aber nicht auf "Nichtwissen" und andere "Argumente" hinausreden können. Sie missbrauchen in schändlicher Weise sensible Themen als Waffe gegen Menschen, die ihre Denkweise in Frage stellen. Sie sind längst entlarvt!

  53. brechstange
    02. Februar 2018 08:54

    Am Ende wird Schwarz-Rot stehen wie in Deutschland, zumindest ist das beabsichtigt.
    Eine Riesenablenkungsmanöver von den Vertrags- und Rechtsbrüchen, die derzeit in der EU ablaufen.

    • Undine
      02. Februar 2018 11:21

      @brechstange

      Diesen Verdacht habe ich auch schon länger! Die Linken schaffen es nur noch dank Leuten und Aktionen a la SILBERSTEIN, am Ruder zu bleiben! Entsetzlich!

    • Riese35
      02. Februar 2018 14:47

      Ich habe dieselbe Vermutung. Kurz wird von der zentralistischen EUdSSR-Maurerpartie nur als Stimmensammler mit begrenztem Bewegungsraum mißbraucht.

      Siehe auch: "Der EU-Abgeordnete Othmar Karas (ÖVP) und ... haben sich gestern in Wien für stärkere EU-Sanktionsmechanismen im Umgang mit den Visegrad-Staaten ausgesprochen."
      http://orf.at/stories/2424743/

      Warum wohl (muß?) Kurz am Opernball ausgerechnet mit Varadkar und seinem "Intimpartner" aufkreuzen?

    • Riese35
      02. Februar 2018 14:55

      Siehe: http://orf.at/stories/2424736/

      Wäre das nicht eine gute Gelegenheit gewesen, Viktor Orban gleich auf den Opernball einzuladen?

      Der Hauptfeind von Rot und Schwarz sind die Föderalisten, die mit den Visegrad-Staaten ein kräftiges Lebenszeichen von sich geben. Und nun, nachdem die Stimmen eingesammelt sind, geht es Kurz an den Kragen: ihn wieder einfangen oder abschießen. Wenn Türkis überhaupt eine Chance hat, dann nur gemeinsam mit den Visegrad-Staaten und den österreichischen Wählern, welche Kurz einzig und allein durch eine Wählerstimme für die FPÖ stützen und halten können. Hat Kurz hinreichend Feldherreneigenschaften, um in diesem Kampf zu bestehen?

  54. Undine
    02. Februar 2018 08:44

    Die gelegentlich hier sehr heftig vertretene These, Burschenschafter seien frauenfeindlich, ist absurd zum Quadrat. Jene Burschenschafter, die ich im Laufe meines Lebens kennengelernt habe---und das sind sehr viele; auch mein Bruder war bei einer Schlagenden Verbindung und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der SUEVIA in Innsbruck nach dem Krieg---sind/waren außerordentlich höflich zu Frauen und hatten häufig Mehrkindfamilie. Das hätten sie mMn nicht, wären sie frauenfeindlich. Und auf den Burschenbund-Bällen waren sie ausgezeichnete, galante Tänzer! Zudem sehen sie "in Farben" hinreißend aus! ;-)

    Was an der Tatsache, daß Burschenschafter reine Männervereine sind, verwerflich sein sollte, ist mir ein Rätsel. Was ist daran zu rügen, wenn Männer gelegentlich unter sich sein wollen? Diesen Vorwurf finde ich nahezu grotesk und bei den Haaren herbeigezogen, wenn einem nichts "Besseres" einfällt, um jemanden ohne handfeste Argumente boshaft kritisieren zu können. Nein, ich bleibe aus eigener Erfahrung und der daraus gewonnenen Überzeugung dabei: Burschenschafter sind keineswegs frauenfeindlich---ein paar Ausnahmen wird es wohl, wie überall, geben.

    • Bob
      02. Februar 2018 09:19

      Ganz meine Meinung werte Undine***********************+

    • Sensenmann
      02. Februar 2018 12:00

      So ist es!
      Und was "Männervereine" angeht: JEDE Verbindung gleichgesinnter kann sich ihre Mitglieder aussuchen nach IHREN Kriterien und einem Bekenntnis zu den Zielen einer Vereinigung.
      Ich habe z.B. noch nie Aufregung gehört, daß man um Mitglied der Loge B'nai B'rith zu werden Jude sein muss. Ist ja auch deren gutes Recht!

    • lilibellt
      02. Februar 2018 12:24

      **************!
      Das scheint des Pudels Kern? Die letzten rein männlichen Bastionen MÜSSEN fallen, darum geht's. Denn welchen anderen Sinn hätte die Forderung, die Tore eines angeblichen Misogynie-Pfuhls für Frauen zu öffnen, als die Zerstörung von innen heraus zu ermöglichen. Analog ist es ja auch nur dann verständlich, halb Afrika nach Europa zu locken, wenn die Neuankömmlinge es von innen heraus ändern und von seinem Rassismus "heilen" können.
      Gratuliere, linke Tugendwächter und komatöse Konservative: Operation gelungen, Patient tot. Liebe Jagd-, Musik- und Schützenvereine, zieht Euch warm an, und glaubt ja nicht, dass "Konservative" Euch vor Rassismusvorwürfen verteidigen werden.

    • lilibellt
      02. Februar 2018 12:50

      Auch scheint es mir, dass nur in den schlagenden, konfessionslosen (sic!) Verbindungen Juden erlaubt waren/sind. Dort fanden sich meines Wissens nach alle farbtragenden, nicht-zionistischen und nicht religiösen, jüdisch-stämmigen Studenten, zB in der Germania (http://archive.is/lMPl7 ). Wie es bis in die Weimarer Republik hinein auch rein jüdische Verbindungen gab.
      Dass ein nicht unerheblicher Teil der Konservativen immer noch über dieses Stöckchen springt (patriotisch&kulturdeutsch=nazi=antisemitisch), macht manchmal richtig hoffnungslos. Die, die noch hier lebenden Juden in Zukunft vor reelen und nicht historischen Gefahren schützen werden, werden NICHT die Falter- und Standard-Leser sein!

    • Undine
      02. Februar 2018 13:13

      Kennt jemand FreimaurerINNEN---oder hießen die, falls es sie gäbe, FreimaurerWEIBER?

    • Majordomus
      02. Februar 2018 13:27

      @Undine:
      Danke für diesen Kommentar, ihn zu lesen ist eine Wohltat. *******************+!

    • Wyatt
      02. Februar 2018 16:29

      Danke Undine,
      **********************
      schließe mich dem Dank des @ Majordomus und der Meinung von @ Bob an!

      und für @ sensenmann u. @ lilibellt noch extra:
      ********
      ********

    • Almut
      02. Februar 2018 21:35

      @ Undine
      so ist es!***************************************!

  55. Cato
    02. Februar 2018 08:43

    Unverständlich bleibt mir, wie ein gebildeter Mensch - dem Mainstream gehorsam folgend - die Zugehörigkeit zur deutschen Kulturnation in abwertender Wortwahl beschreibt.

    • Bob
      02. Februar 2018 09:19

      **********************

    • Undine
      02. Februar 2018 11:27

      @Cato

      **********************************************************!

      Man darf sich zu JEDER Kulturnation bekennen, aber nur ja nicht zur deutschen! Sich zur deutschen Kulturnation zu bekennen ist der ärgste Frevel, den man heutzutage begehen kann! Verstehe das, wer kann!

  56. Josef Maierhofer
    02. Februar 2018 08:36

    Eine Lektion für den österreichischen Journalismus von Dr. Unterberger.

    Und unsere Regierung ? Was tut sie mit den Medien, mit der Justiz ? Wann wird der ORF vom Steuer- und Zwangsgebührentropf abgehängt ? Wann wird die Mindestsicherung durchforstet ?

    Ja, vereinfacht werden von den Linken alle, die nicht deklariert links stehen automatisch zu Antisemiten, Nazis, etc. eingestuft und massiv, brutal und gnadenlos bekämpft und so lange provoziert, bis das scheinbar Unvermeidliche passiert, der Bürgerkrieg. Denn Gesetz, Justiz, etc. gilt für die marodierenden Horden nicht, sie sind die 'Guten' und dabei die ärgsten Antisemiten, die wir finden können, sie holen sich dazu die Feinde Israels und hofieren sie und, wie beschrieben, laufen Sozialisten durch Wiens Straßen und schreien Parolen wie 'Tod Isreal' etc., was an sich schon ein Mordaufruf ist und bestraft werden müsste. Wo ist da die Justiz ?

    Hatten wir doch schon 1934, oder schon vergessen ?

    Aber was interessiert das doch einen heutigen Sozi-Bonzen ? Den interessiert Selbstbedienung, Macht und 'Wichtigkeit'. Was interessiert das den Sozi-Pöbel ? Den interessiert doch auch bloß die Selbstbedienung per Mindestsicherung und Sozialhilfe, so hat er mehr zeit für 'Demos' gegen alles, gegen das er von dubiosen 'Spin(n)'-Doktoren gehetzt wird. (Eine Frage: Haben die alle Soros-Kurse absolviert ?)

    So sind wir heute nicht nur von den Islamisten bedroht, nein auch von den Sozialisten, diese zusammen sind der Tod Österreichs.

    Frage an Herrn Dr. Van der Bellen: Sie begrüßen die Ruhendstellung aller seiner politischen Funktionen durch Herrn Landbauer bis zur Klärung der Frage, denn selbst wird gegen Herrn Landbauer nichts gefunden werden können, wie ich überzeugt bin, das haben Sie ja gefordert, und den Rücktritt von Herrn Mag. Kern verlangen Sie nicht ? Wer ist da der Spaltpilz ? Sind Sie da nicht etwas überfordert, Herr Bundespräsident ? Oder ideologieblind als 'Überparteilicher' ?

    Ja, es ist der Journalismus der Hetzer im Bürgerkrieg, der heraufkommt, immer deutlicher.

    • Sensenmann
      02. Februar 2018 12:04

      **************************************************!
      Blöd nur für die Hetzer zum Bürgerkrieg, daß sie nicht gedient haben.
      Dürfte sich für diese als Nachteil herausstellen und ein paar paläolithische Lemuren als Auxiliarii werden das Kraut auch nicht fett machen, schätze ich.
      Die wissen noch gar nicht an WAS sie da die Zündschnur legen, diese verblendeten Narren!

  57. Pennpatrik
    02. Februar 2018 08:27

    Thomas Hampson und "Rule Britannia".
    Nationalistische Freude pur.

    So schaut "normales" Staatsvolk aus. DAS ist Nationalismus. Das sollten sich unsere mieselsüchtigen Antifaschisten, Antinationalisten und Feministinnen einmal anschauen.
    Ja-auch die Feministinnen.Fröhliche Frauengesichter. Nicht die verbissenen und verkniffenen Deutschen.
    https://youtu.be/FoHgSLp19YE

    • Pennpatrik
      02. Februar 2018 08:35

      Ich habs mir nochmals zur Gänze angeschaut.
      Dieses Video erklärt ziemlich deutlich, warum kein Land die mieselsüchtigen Deutschen mag.

    • Bürgermeister
      02. Februar 2018 08:53

      Aus dem "anschwellenden Bocksgesang": Intellektuelle sind freundlich zum Fremden, nicht um des Fremden willen, sondern weil sie grimmig sind gegen das Unsere und alles begrüßen, was es zerstört.

      In Deutschland steht heute eine Elite, ein Volk - das sich selbst vernichten will. Würden Sie sich an einem Selbstmörder der an der Brücke steht ein Beispiel nehmen? Eine Ideologie in der es keinen Stolz mehr auf die eigene Geschichte, auf das eigene Volk gibt ist es nicht wert gelebt zu werden.

    • Undine
      02. Februar 2018 09:15

      @Pennpatrik

      Einen gesunden Nationalstolz hat man den Deutschen systematisch ausgetrieben und zwar so weitgehend, daß sich die Deutschen dank der Nazi-Keule vor sich selber ekeln. Nun hat man sie eben dort, wo "man" sie haben wollte! Das kann man aber den Deutschen nicht zum Vorwurf machen---man hat sie so mürbe geschlagen, daß sie jetzt ihre Feinde mehr lieben als sich selbst.

      Die "verbissenen und verkniffenen Deutschen..."

      Wer würde, sobald in D das Wort DEUTSCH fällt, nicht verbittert und verkniffen dreinschauen? Erwartet man doch prompt den Nazikeulenschlag!
      Die Briten hingegen haben leicht lachen, denn sie gehören zu den Siegermächten.

    • Dr. Faust
  58. Politicus1
    02. Februar 2018 08:07

    Der von A.U. angesprochene und im Gerichtsverfahren genügende Anschein der Befangenheit der Richterin im BUWOG-Prozess fiel mir sofort als Parallele zur Causa Liederbuch ein.
    Auch für Herrn Landbauer muss gelten, dass es bis dato keinen Beweis gibt, dass er diese verwerflichen Liedtexte samt Zeichnungen eines geehrten Sozialisten bestimmt kannte oder diese Lieder auch tatsächlich außerhalb seines Badezimmers gesungen hat.
    Es ist aber nicht auszuschließen, dass dem so war.

    Im Justizverfahren kann die Richterin trotz eines massiven Anscheins weiter verhandeln.
    Bei Herrn Landbauer genügt der Anschein, dass er sich so verhalten hat, und für den überaus besorgten Herrn Klubobmann Kern damit sogar möglicherweise die nationale Sicherheit Österreichs gefährdet.

    Mit seinem Statement, dass ein Sozialist nicht bei einer Burschenschaft sein KANN beweist er die seit jeher geltende sozialistische Maxime: Es KANN nicht sein, was nicht sein darf! Das ist der Persilschein für jegliches sozialistisches Handeln und für alle rote Politik, besonders in Wien.

  59. Flotte Lotte
    02. Februar 2018 06:50

    Der Antisemitismus der islamischen Flüchtlinge, der wirklich bedrohliche, wie der Autor immer wieder betont und auch zur Kenntnis bringt, sollte unbedingt in einer breiten Öffentlichkeit via ORF thematisiert werden. Die Regierung sollte den ORF dazu anhalten, von dieser Problematik zu berichten und nicht stattdessen - wie in Deutschland auch - mit Betroffenheitsmiene von einem starken Anstieg des "rechtsextremen" Antisemitismus berichten und dabei so tun, als käme dieser einzig von FPÖ-Wählern.

    • Pennpatrik
      02. Februar 2018 08:14

      Habe Ihnen zum Trost 3 Sterne gegeben.
      Nur zur Info:
      Auch weniger Sterne sind Sterne.
      3 sind Top, 1 ist immer noch überdurchschnittlich und wird in die Bewertung gerechnet.
      Es ist Mathematik. Rechnen Sie es einfach einmal durch.
      Die Halbsterne ergeben sich dann aus der Durschnittsrechnung.

    • Rau
      02. Februar 2018 09:05

      Naja bei aller Mathematik, aber das Leben ist nicht nur reine Logik, schon gar nicht in der reinsten Form der Mathematik. Ein Halbsternderl ist schon auch ein diss.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 10:04

      Rau, da fühlen Sie sich so richtig tapfer, mir Halbsternderln zu verpassen, nur weil ich hier die erste war, die die Meinung vertrat, Landbauer ist nicht haltbar. Alle seid ihr auf mich losgegangen deshalb.

      Bin neugierig, wie lange es dauert, bis die NOCH Feigeren hier sich auch trauen, ihre Klappe gegen mich aufzureißen!

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 10:05

      Fast alle - ein paar Gescheite gibt es hier auch, sorry :)

    • Rau
      02. Februar 2018 10:59

      Jaa, jetzt beruhigen Sie sich doch. Hab schon verstanden, Sie sind das Ma(a)s(s) aller Dinge hier.

    • ludus
      02. Februar 2018 17:57

      Ich möchte nicht zu den von Flotter Lotte angesprochenen paar Gescheiten gehören.

  60. Flotte Lotte
    02. Februar 2018 06:24

    Dass man nicht sofort reagiert und L. hinausgeworfen hat und dass es überhaupt noch solche Elemente im Dunstkreis der FPÖ gibt, führt dazu, dass Österreicher eben nicht wie andere das Nationale ohne Scheu pflegen dürfen, dass wir uns von den Analphabeten der Welt, die unsere Sozialgelder ausnützen wollen, auf den Kopf scheißen lassen müssen und dass wir auch in der EU wenig zu sagen haben. Die FPÖ braucht eine gründliche Säuberung, damit den Sozialisten ein für alle Mal die Nazikeulen ausgehen. Auch in Deutschland verläuft es ähnlich, was soweit führt, dass Merkel am liebsten auf die dt. Flagge speiben würde. Jeder Systemgegner wird dort zum Nazi gemacht und wohl auch deshalb, weil sich unter ihnen auch immer wieder welche finden lassen. Ich weiß nicht, ob ich mich verständlich machen kann, dass das eben "volksschädlich" ist. Landbauer schadet nicht nur der FPÖ, sondern auch unserer Regierung, die ja vom Ausland unter "Beobachtung" steht.

    Ob das ungerecht ist, ist natürlich eine andere Frage - dieses; "Die anderen haben ja auch und die sind ja noch viel schlimmer - wieso schimpft man mit denen nicht? etc." ist jedenfalls keine Entschuldigung, nur ein Relativieren. Auch ist dieses Bagatellisieren, es wäre ja nur witzig gemeint gewesen, wirklich nicht anständig. Nein, die unseren dürfen das nicht und zwar ohne Wenn und Aber. Damit wir Österreicher endlich wieder hemmungslos stolz auf unsere Heimat sein dürfen!

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 06:44

      Die Anzahl der Halbsterne, die ich für meine Aufrufe gegen den Antisemitismus erhalte, zeigen an, wieviel Antisemiten es in diesem Forum gibt.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 07:00

      Noch etwas gehört eben dazu: Da es immer wieder zu einem ganz primitiven Judenhass kommt (nämlich auf ALLE Juden, das ist ja das Wesen des Rassismus), ist es weiterhin nicht möglich einzelne Juden zurecht zu kritisieren, weil sich diese dann sofort hinter dem Antisemitismus-Totschlagargument verstecken. Ebenso verhält es sich mit Israel, was zu einer echten Bedrohung des Weltfriedens geführt hat. Es gibt leider nur ganz wenige, die das schon begriffen haben.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 07:02

      Man kritisiert sie ja nicht deshalb, weil sie Juden sind...

    • Tegernseer
      02. Februar 2018 07:04

      Da gebe ich Ihnen gleich 3 Sterne voila!

    • Rau
      02. Februar 2018 07:04

      Die vielen Halbsterne

    • Rau
      02. Februar 2018 07:04

      2 an der Zahl?!

    • Rau
      02. Februar 2018 07:05

      zeigen was anderes, als Sie glauben

    • Rau
      02. Februar 2018 07:05

      ....aber vielleicht kommen Sie selber drauf

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 07:35

      Rau, wie viele Männer auch, haben Sie absolut keine Ahnung. Die Bittner ist an sich keine eifersüchtige, deshalb hat sie mich besonders enttäuscht, als sie auf mich hingetreten hat und meinte, sich damit bei den frauenfeindlichen Burschenschaftern und Mitdiskutanten einweimperln zu müssen. Sie wird das sicher selbst wissen. Es gibt hier aber durchaus wirklich niedriger Charaktere. Die Bittner rechne ich trotzdem nicht dazu.

      Ganz prinzipiell sind Menschen, die jemanden treten, der von allen angegriffen wird, feige Schweine.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 07:40

      Also Rau, werden die Sternchen hier nach dem Grad, wie sehr jemand von anderen gemobbt wird, vergeben? Nun, das überrascht mich wenig. Es geht mir gar nicht um die Sterne, sonst schriebe ich ja jeden Tag 10 total frauenfeindliche Kommentare... doch diese Halbsterndlerei ging ja sofort los, als ich mir erlaubte, die Liederbuchtexte als "widerwärtig" zu befinden. Dafür habe ich in den besten Zeit bis zu 20 Halbsternderl erhalten. Das kann nicht einzig auf Mobbing zurückzuführen sein.

    • Rau
      02. Februar 2018 08:13

      Ja Sie haben ja eh recht. Übrigens, das Mittelalter war auch die Zeit des Minnesangs und der fast göttlichen Verehrung der Frauen. Der Wertkonservative (selig) wusste das. Wie sehr mir doch seine Gedichte hier abgehen, sowie seine höfliche Art. Den Halbsternderlregen trug er stets, wie eine Auszeichnung.

      Aber ernsthaft. Ihre Argumente stimmen einfach nicht. Es geht nicht um Landbauer, sondern die ganze Affäre nur an Landbauer aufzuhängen, das ist der eigentliche Skandal. Eine ernsthafte Diskussion findet ja gar nicht statt. Es ist die widerwärtige Medieninszenierung mit ihrer Doppelmoral, die mich aufregt. Hr Dr Unterberger hat das doch herausgearbeitet. Dem stimme ich hier voll zu!

    • Bob
      02. Februar 2018 09:24

      Die Halbsterne kommen sicher nicht wegen der Judenhasserei, die ich in diesem Blog auch nicht feststellen konnte, sondern Ihren biblischen Hass auf die FPÖ und den Burschenschaften, deren Geschichte und Verdienste Sie offensichtlich nicht kennen.

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 09:46

      @Flotte Lotte: danke - heut ist mein Tag gerettet, selten so gelacht! Ich als Diskussionsgegenstand in diesem Forum, unglaublich.
      Aber nun zu etwas Ernstem: wie kommen sie dazu Burschenschafter oder was immer sie meinen, als "solche Elemente" zu bezeichnen.
      Vorschlag: mässigen sie sich bitte etwas in ihrer Ausdrucksweise. Sie sind doch offenbar eine Frau und Frauen haben normalerweise etwas mehr Gefühl im Umgang mit den Mitmenschen - sagt man zumindest. Haben sie die Männer so enttäuscht, dass sie so eine Wortwahl brauchen?

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 10:00

      Rau, das ist falsch - ich bin nicht auf Landbauer losgegangen und andere auch nicht. Doch war das für mich nie eine Frage, dass er "dabei" war, es also gewusst haben muss. Er hätte sofort zurücktreten und auch die FPÖ hätte ihn sofort ausschließen müssen. Dass er sich herausgeredet hat, spricht übrigens auch nicht für seinen Charakter. Die Germania wurde zurecht aufgelöst. Denn der oft zitierte Satz ist ja nicht der einzige Dreck, den man dort gefunden hat.

      Bittner, eine fiese Unterstellung, Männer hätten mich enttäuscht. Ich bin überhaupt nicht männerfeindlich. Mein Mann, der leider schon im Himmel ist, war ein sehr intelligenter Mensch, ein Engel - er war nie frauenfeindlich. Wenn er hier die häufigen Äußerungen - Frauen wären für die Politik zu blöd usw.- hören könnte, würde er den Kopf schütteln über solchen Abschaum. Das Gendern ist ihm wohl auch auf den Keks gegangen, wie auch mir, doch ist das doch nicht das Wichtigste an den Unis, wie der gestrige Sternderlsieger meinte. Und wenn dem eine Frau gleich Beifall klatscht, dann ist sie eine, die sich halt Männern unterordnet. Die schlimmsten Frauenfeinde sind oft die Frauen selbst...

      WER geht denn zu einem schlagenden Männerverein, Fr. Bittner? Es wäre schon ganz gut, wenn Sie mal wieder ihr Hirn einschalten würden. Trauen Sie sich doch.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 10:08

      Bob, das ist Blödsinn und Sie wissen es. Ich bin keine FPÖ-Hasserin! Doch sollte sich die FPÖ von diesem Bodensatz trennen, sonst ist sie für mich nicht wählbar - das habe ich gesagt und dazu stehe ich!

      @Burschenschafter ist genug gesagt. Ich würde sie nicht verbieten. Doch sollte die FPÖ sich mit solchen eigenartigen Vereinen nicht mehr abgeben.

    • Konrad Loräntz
      02. Februar 2018 15:21

      an Flotte Lotte
      Hut ab. Solcher Leute wie Sie hätte es im römischen Reich bei der Christenverfolgung gebraucht. Da würden wir heute noch Jupiter anbeten!

    • Undine
      02. Februar 2018 16:25

      Wenn @Flotte Lotte Burschenschafter als BODENSATZ apostrophiert, dann hört der Spaß aber auf! Jetzt reicht's schön langsam. Ich weiß nicht, woher Ihr Haß rührt, aber eine größere Personengruppe, nur weil diese Ihnen nicht sympathisch ist (offensichtlich mangels Wissen um deren Entstehungsgeschichte), pauschal als BODENSATZ zu titulieren, ist einfach unerträglich dumm. Würden Sie, etwa im Falle eines Unfalles, einen herbeigerufenen Arzt mit Schmiß ablehnen? Sie müssen auf keinen Fall MEINE Ansicht, die Burschenschafter seien die Elite unseres Landes, übernehmen, aber etwas mehr Objektivität wäre kein Schaden.

      PS: Mein Bruder, einer von den Ihnen so verhaßten Burschenschaftern (noch dazu ein "Schlagender"!), war praktischer Arzt (und ein sehr beliebter noch dazu!); als solcher wurde er zu vielen Unfällen gerufen. ER hätte Sie bestens und hingebungsvoll verarztet---auch wenn er gewußt hätte, daß SIE eine Burschenschafter-Hasserin sind.

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 17:32

      @ Flotte Lotte: schön langsam reicht's aber wirklich! Ihre Ausdrucksweisein jede Richtung wird schön langsam unertraeglich. Ausserdem haben sie Probleme mit sinnerfassendem Lesen! Eine Frage sollte man schon als solche erkennen. Z.B. Ich habe ihnen nichts unterstellt, ich hab sie lediglich gefragt ob sie Probleme mit Männern hatten, weil sie sich so als Männerhasserin darstellen. Die Bittner will und braucht sich nicht bei den Burschenschaften einweimperln, die Bittner hat für die Burschenschaften auch keine so unterirdisch blöden Bezeichnungen, die Bittner ist der Meinung, die Burschenschaften sind die Burschenschaften und damit hat sich die Geschichte. Jeder Verein so wie er kann.

  61. Tegernseer
    02. Februar 2018 06:17

    Gleich vorweg: es ist gut, dass es Burschenschaften gibt, die an Traditionen hängen und Brauchtum pflegen. Unirektoren sollen sich um die Lehre kümmern, da liegt schon vieles im argen, anstatt mit moralischem Zeigefinger herumzulaufen. Nichtsdestotrotz ähneln manche Burschenschaften eher Sekten und es war ein riesengroßer Fehler der Freiheitlichen einen solchen Kandidaten überhaupt aufzustellen. Auf der anderen Seite sah man wieder einmal die Doppelstandards der Medienleute sowie von Vertretern der SPÖ und ÖVP. Die hatten Kinderschänder in ihren Reihen und das alles wurde zufällig erst nach der Wahl bekannt. Da wurde fast gar nichts darüber berichtet während man Landbauer und seine Familie tagelang belagert hatte. Menschenhatz nennt man sowas.

    PS: auch Karl Marx war ein Burschenschafter und ließ in London seine Familie lieber hungern als seinen Säbel zu verkaufen.

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 06:41

      Burschenschafter sind in erster Linie IMMER frauen- und mädchenfeindlich, weil sonst wäre das ja kein Burschiverein, sondern ein gemischter. Sich gegenseitig ins Gesicht zu stechen, ist zudem gestört. Natürlich sind sie national, was an sich noch kein Verbrechen wäre, besonders deutschnational, aber viele sind auch nationalistisch. Im Wesentlichen saufen sie viel, weswegen sich dort auch immer wieder Rote (Häupl & Co.) antreffen lassen...

    • Pennpatrik
      02. Februar 2018 08:03

      @Flotte Lotte
      Feministinnen sind im Gegensatz zu Burschenschaftern grundsätzlich männer- und knabenfeindlich und nehmen trotzdem am politischen Leben teil.
      Die Bezeichnung "frauenfeindlich" für den Wunsch nach einem traditionellen Familienbild zu verwenden, ist meiner Meinung nach ein linker Kampfbegriff wie die Faschismuskeule.
      Tja-Antisemitisch sind vor allem Sozialisten und Zuwanderer. Nicht die autochtone Bevölkerung (in der es auch welche gibt). Ich kann Ihnen gerne deutsche Studien dazu vorlegen. Bei uns wird vorsichtshalber gleich garnicht geforscht.

    • Pennpatrik
      02. Februar 2018 08:06

      @Flotte Lotte
      Ich verstehe Sie nicht mehr. Warum so emotional?
      Saufen ist Volkssport, der z.B gerne von Wiener Bürgermeistern betrieben wird, die meines Wissens keine Freiheitlichen sind.
      Schweizer sind nationalistisch, Briten und Franzosen.
      Alles Nazis und Antisemiten?
      Kommen Sie bitte wieder runter!

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 09:49

      @Tegernseer: glauben sie nicht dass diese Ähnlichkeit mit Sekten (nach ihrer Ansicht) daher kommt, weil man als Nichtburschenschafter viel zu wenig darüber weiss?

      Ihr PS: Das sind die G'schichten, die man weiss, aber wieviele kennt man nicht.

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 10:21

      @Flotte Lotte: wenn Burschenschafter "IMMER" wie sie meinen frauenfeindlich wären, dann hätten die alle keine Familien oder glauben sie, dass das Scheinfamilien sind, wo die Frauen bei der Samenbank waren? Kann ich mir nicht vorstellen, das sind ganz normale Männer, halt solche die einem Verein angehören, von dem sie als Frau ja eigentlich nicht wirklich was wissen können, weil sie sind ja nicht dabei. Und wie ich auch hier schon mehrmals festgestellt habe, beim Erzählen über irgendetwas Unbekanntes kommt immer eine Sau heraus.

    • Bob
      02. Februar 2018 11:26

      Die Sängerknaben sind offensichtlich auch Frauenfeindlich. Haben sie doch keine Knabinen. SWkandal!!!!!!

    • Brigitte Imb
      02. Februar 2018 14:10

      @Bob,

      und erst die Formel1 Fahrer, diese Frauenfeinde,..........dort sollen zudem die Grid Girls abgeschafft werden....für Grid Boys ev. ;-)

      https://autorevue.at/sport/formel-1-grid-girls

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 17:47

      @Brigitte Imb: stellen sie sich vor, in unserer Strickrunde sind auch nur Frauen, und das über Jahrzehnte, aber nicht weil wir männerfeindlich sind, sondern diese besonderen Exemplare der Menschheit können offenbar nicht stricken und meiden uns deshalb. Na sowas auch, wie können wir das auf die richtige Schiene bringen???

    • Flotte Lotte
      02. Februar 2018 19:13

      Ingrid, das lese ich erst jetzt: Ahm, frauenfeindliche Männer - Machos - haben natürlich auch Frauen, aber das sind dann zumeist Tussis oder sehr arme Frauen :) So eine Debatte hatten wir schon...

  62. GOTOVO!
    02. Februar 2018 03:12

    Ausgezeichnete Zusammenfassung der unglaublich widerlichen und scheinheiligen Haltung der Linken!

    Ich darf aber noch "einen draufsetzen": Als Ergänzung zu Punkt 13 möchte ich die Wortmeldung von Sawsan Chebli (SPD) in Erinnerung rufen, die letzte Woche bei Anne Will völlig ungeniert und frech behauptet hatte: "Die meisten antisemitischen Straftaten kommen nicht von Moslems, sondern von Rechts!" Eine schon sehr unverfrorene Unwahrheit!
    Und bei dieser unglaublichen Äußerung haben fast alle dort Sitzenden nur dümmlich zustimmend genickt. Kein einziger Widerspruch, im Gegenteil, Anne Will hat geantwortet, dass es gut sei, das gesagt zu haben!

    Eigentlich hatte die Deutschpalästinenserin aber gar nicht so unrecht: welche Ideologie hat mehr faschistische Züge als der Islam? Bloß gemeint hat sie es allerdings anders.

    Zu fordernde Konsequenz:
    Abschaffung der Zwangsgebühren bei den ÖR, also auch und insbesondere beim ORF!!! Die Schweiz ist schon weiter und darf wenigstens demnächst abstimmen! Ist halt eine (direkte) Demokratie.

  63. HDW
    02. Februar 2018 02:36

    Strache und mit ihm Landbauer haben Haltung gezeigt in einem miesen und heuchlerischen Politikumfeld. Besonders wichtig da eine "Haltet den Dieb" Oppositionsgeneration antritt die oft in arisierten Wohnungen aufgewachsen ist, deren Eltern die grausigen Judenwitze noch von ihren Eltern lernten, als Opfer und Täter noch lebten. Jetzt mißbrauchen sie die Opferthematik als Ersatz für mangelnde Konstruktivität. Genau gegen diese Leute haben S. und L. die richtige Haltung, nämlich den Verweis auf eine polyphone Geschichtswissenschaft gezeigt.

  64. Gandalf
    02. Februar 2018 01:54

    Mag. Landbauer hat die Konsequenzen gezogen und damit seiner Partei und der Bundesregierung einen guten Dienst erwiesen, und zwar unter Hintanstellung seiner persönlichen Befindlichkeit. Hut ab!
    Aber da gibt es noch einen Politiker aus Wiener Neustadt, der zurücktreten sollte, nein, müsste, hätte er einen Funken Ehre im Leib: den ehemaligen, glücklosen und daher auch davongejagten Bürgermeister (und Kurzzeit - Staatssekretär) Wittmann. Der sagt im ORF - Interview, ja, er habe gewusst, dass einer seiner engsten Mitarbeiter (natürlich auch ein Sozialist) Mitglied in einer Burschenschaft gewesen sei, aber nicht, in welcher. Gottlob gibt es aber ein Foto vom Besuch einer Delegation der "Germania" beim damaligen Bürgermeister: Alle Burschen und Alte Herren mit Deckel und Band. Und der Herr Bürgermeister hat offenbar geglaubt, das wären Faschingskostüme? Nein, ein Politiker, der - gerade in einem so sensiblen Zusammenhang in aller (Fernseh-) Öffentlichkeit dreist lügt, kann, darf nicht "Volksvertreter" sein. Wenn er sein Mandat nicht freiwillig zurücklegt, besteht hier Handlungsbedarf bei seinem Parteiobmann. Wenn wenigstens der so etwas wie Charakter hätte...

    • Pennpatrik
      02. Februar 2018 08:10

      Ein Sozialist. Die dürfen per Definition Lügen. Vor allem in den linksverseuchten Medien.

    • otti
      02. Februar 2018 09:48

      Gandalf :

      Danke für diese Ergänzung !

    • Ingrid Bittner
      02. Februar 2018 10:17

      Hatt Wittmann nicht auch als Bürgermeister die Burschenschaft zum Singen bei der 800Jahrfeier von Wiener Neustadt eingeladen?

  65. Pennpatrik




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden