Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Easyjet, Silicon Austria und Google drucken

Lesezeit: 4:30

Eine private britische Fluggesellschaft hat in Wien eine Konzession angemeldet. Wie auf Befehl ist die ganze rote Reichshälfte vom ORF bis zum SPÖ-Flughafendirektor wochenlang in ekstatischen Jubel ausgebrochen. Endlich hat Christian Kern etwas geschafft und gezeigt, wie wichtig er für den Standort ist! Die rote Reichshälfte vergisst nur die eigene Verlogenheit, die dabei wieder einmal sichtbar geworden ist.

Verlogen und absurd ist auch der nächste inszenierte Jubel der SPÖ-Medien mit dem ORF an der Spitze. Im Stile türkischer und russischer Jubelmedien feiern sie die Entstehung von "Silicon Austria" durch die zwei SPÖ-Politiker Kern und Leichtfried. Dabei müssten sie sich genieren, sich so lächerlich zu machen. Denn in Wahrheit verkünden die beiden die Verschleuderung von nicht weniger als 140 Millionen Steuergeld an drei seit langem bestehende Unternehmen. Pardon: Subventionierung heißt das bei uns.

Der Zweck? Eher mager, abgesehen von neuem Futter für die Jubelmedien. Denn selbst in der Ankündigung der beiden (offensichtlich ob der für die SPÖ verheerenden Umfragen verzweifelten) SPÖ-Männer ist lediglich von 500 neuen Arbeitsplätzen die Rede. Das heißt im Klartext: 500 Jobs für 140 Millionen Euro! 

Ich ersuche die Herren Kern und Leichtfried auch um eine Förderung in dieser Höhe. Kann ich doch mit Leichtigkeit garantieren, um dieses Geld mindestens fünf Mal so viele Arbeitsplätze zu schaffen, wie da jetzt versprochen worden ist.

Abenteuerlich. Jeden Tag wird in diesem Wahlkampf mengenweise ein weiteres großes Stück des von uns mühsam erarbeiteten Steuergelds verschleudert, werden unsere Kinder sowie Enkel mit Schuldenbergen belastet und die Sparer beraubt. Und das alles für lächerliche Auftritte.

Besonders lächerlich ist die Sache ja auch deshalb, weil irgendwelche SPÖ-Spin-Doktoren damit versuchen, den Namen "Silicon Valley" zu stehlen. So heißt jenes kalifornische High-Tech-Zentrum, wo es über eine halbe Million High-Tech-Jobs gibt.

Der große Unterschied zu dem skurrilen Kern-Auftritt, der einfach nicht in linke Hirne hineingehen will, liegt aber gar nicht primär in Zahl und Größe, sondern vielmehr darin, dass dieses weltweit führende Zentrum der Elektronik im Gegensatz dazu ganz ohne Verschwendung von Steuergeldern entstanden ist! Kaliforniens und Amerikas Erfolge fußen auf ganz anderen Grundlagen: auf viel niedrigeren Steuern und Abgaben, einem flexiblen Arbeitsmarkt, der geringeren Zahl von Regulierungen, dem Fehlen von fortschrittsfeindlichen Gewerkschaften, einem großen Markt und vor allem auf der Initiative exzellenter und wirtschaftsorientierter Universitäten (in diesem Fall vor allem Stanford).

Das alles wird von den Jubelmedien vergessen (oder nicht gewusst).

Ebenso vergessen haben die angeblich unabhängig-objektiven ORF-Journalisten, die in der Woche davor auch schon ob Easyjet in Orgasmen ausgebrochen sind, dass sie über einen fast gleichzeitig bekannt gewordenen Abgang eines anderen Unternehmens aus Österreich fast gar nicht berichtet haben: C&A zieht über 200 Arbeitsplätze ab und verlegt sie in die Slowakei mit ihren viel niedrigeren Steuern, Abgaben und Löhnen. Die dann eben statt in die österreichischen in die slowakischen Staatskassen fließen.

Das wird jetzt dank Christian Kern durch Easyjet kompensiert. Wie bitte? Kompensiert? Wie viele Arbeitsplätze werden denn da geschaffen? Einer? Zwei? Oder bekommt gar nur ein Schilderhersteller den nicht gerade abendfüllenden Auftrag, einen Briefkasten und ein schönes Türschild für eine Rechtsanwalts- oder Wirtschaftsprüfer-Kanzlei zu erzeugen?

In dieser Spannweite wird sich die Sache wohl bewegen. Denn die wahlkampfinszenierte und vielbejubelte Easyjet-Konzession ist nichts anderes als die Installation einer Briefkastenfirma in Österreich. Damit will sich die britische Fluglinie halt auch für die Zeit nach einem Brexit sicherheitshalber das Recht sichern, direkt - also ohne Zwischenstopp in der Heimat - zwischen sämtlichen Flughäfen in EU-Europa zu fliegen. Was sie ja als EU-Ausländer künftig nicht mehr darf. Sie darf das dann weiterhin, ohne auch nur ein einziges Flugzeug in Wien zu stationieren oder einen einzigen zusätzlichen Flug von Wien aus zu planen.

Macht ja nichts, kann man zu Recht sagen. Ist ja legal. Ein paar Gebühren und Abgaben wird Österreich schon kassieren. Und ein paar Anwälte und Wirtschaftsprüfer werden Aufträge erhalten. Alles durchaus in Ordnung.

Aber das mediale Geblase ist lächerlich. Es zeigt nur, dass die handelnden Journalisten entweder gehorsame Wahlkampfsoldaten oder ahnungslos sind. Und die SPÖ zeigt wieder einmal, wie verlogen sie ist.

Denn Easyjet macht genau das, was Rot und Grün mit moralistischem Schaum vor dem Mund ständig als Abgrund des Kapitalismus tadeln: nämlich das Eröffnen von Briefkastenfirmen. Oder will man der Schweiz und Liechtenstein gar etwas verbieten, was man als staatsmännische Leistung bejubelt, wenn es in Österreich passiert? Es geht jeweils nämlich genau um Dasselbe: Multinationale Konzerne wollen von günstigeren Regulierungen oder Steuersätzen in anderen Ländern profitieren, ohne aber echt dorthin zu übersiedeln.

Ein köstlicher Kontrast dazu ist übrigens der nur einige Tage zurückliegende Versuch einer SPÖ-Staatssekretärin, gegen die Präsenz von Google und anderen internationalen Zentralen in Irland zu intrigieren. Erfolglos natürlich.

Diese Präsenz hat ja zwei klare Zwecke: Google&Co (wahre Heimat übrigens: Silicon Valley!) wollen erstens - so wie Easyjet - als EU-interne Firmen auftreten und zweitens von den günstigen Rahmenbedingungen in Irland profitieren. Beim zweiten Motiv besteht leider ein riesiger Unterschied: Google allein hat in Irland mehr Arbeitsplätze geschaffen als irgendeine seit Magna vor mehr als zehn Jahren nach Österreich gekommene, und es zeigt keinerlei Interesse in ein von PR-Agenturen kreiiertes "Silicon austria" zu übersiedeln. Easyjet hingegen will hier nur vom EU-Standort profitieren, schafft aber keine Jobs.

Den Easyjet-Briefkasten kann man als Fußnote auf den Wirtschaftsseiten durchaus positiv zur Kenntnis nehmen. Aber eines kann man nicht, will man nicht schamrot werden: Diese Praktiken ständig voll ideologischer Heuchelei und Empörung als Skandal geißeln - sich dann aber als SPÖ-Parteichef hinstellen, selbst die gleiche Vorgangsweise praktizieren und dann laut darüber zu jubeln.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 02:05

    Wie man das richtig macht, kommt bei den roten Spinnern noch in hundert Jahren nicht an. Die sind nämlich zu dämlich dafür. Acht Jahre war ich in der Schweiz berufstätig. Unter anderem beschäftigte sich die Swissair mit der Einführung des so erfolgreich vom britischen Luftfahrtunternehmen BOAC betriebenen Out Sourcing für die Buchhaltung und Ticket Administration. Dazu holten sich die Schweizer jenen britischen Staatsbürger (ein Inder mit britischem Pass) der als Erster die Idee umsetzte, die Ver- und Bearbeitung der Buchungsdaten online nach Goa zu schleusen, wo in einer klimatisierten Fabrikshalle gefühlte 1000 clevere kleine indische PC Arbeitsplätze eingerichtet waren, die nach britischen Buchhaltungs- und Steuervorschriften sowie den Vorgaben der Luftfahrtgesellschaften die Ticketdaten administrierten, verbuchten, die entsprechenden Dispositionen für die Logistik und die Finanzbuchaltung erledigten und zwar rund um die Uhr und diese Daten retour nach europa schickten. Wo der Passagier sein Ticket ausgedruckt erhielt, die Leute vom Bodenpersonal ihre anweisungen für Betankung und Service, ihre Lohn und Gehaltsabrechnungen, die britische Finanz ihre Veranlagungen usw usf. Das ganze um 10 % der britischen Kosten. Was taten die Schweizer nun: sie verlangten vom britischen Inder 1) du gründest eine Schweizerische AG und versteuerst in der Schweiz 2.) Du beschäftigst mindestens zehn auf dem Arbeitsmarkt frei verfügbare IT Spezialisten und bezahlst Ihnen ordentlich Schweizer Gehälter 3.) nach erfolgtem Wissenstransfer (das Know How an inländische Schweizer Experten weiterzugeben war ausdrücklich gefordert) und Umstellung der Swissair auf die neuen Abrechnungsmethoden dürfen die gewährten Steuererleichterungen mitgenommen werden - DIE MIT DER FINANZBEHÖRDE DES KANTONS VERHANDELBAR WAREN ! Der MAnn erheilt: Einkomensteuerfreiheit für di ersten drei Jahre, 50% des Regelsatzes vom vierten zum sechsten Jahr und für die ersten fünf Jahre einen Nachlass der Körperschaftsteuer auf die Schweizer Ag von Null. SO erhielt die Schweiz im Gegenzug - zehn IT Techniker weg vom Arbeitsmarkt, die statt Geld zu kosten, Lohnsteuer ablieferten und sie erhielt TECHNOLOGIE und WISSENSTRANSFER im Wert eines Vielfachen dessen, was die Steuernachlässe die Schweiz kosteten.
    Die AGs habe ich dem Briten gegründet, die Verhandlungen mit der Steuerbehörde selbst geführt. Alle haben davon profitiert.
    Das kapiert ein blödsterreichischer Sozi noch in 100 Jahren nicht. Der sagt, her mit der Marie - hoppla, oder war das vielleicht am Ende gar jemand anderer ?
    Und kriegt am Ende gar nichts.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 08:04

    Es gibt sie noch, die Journalisten mit Wirtschaftskenntnissen und Bildung. Sie tauchen auf den Spezialseiten und in Feuilletons auf.

    Die große Masse der Schreiberlinge ist aber halbgebildet, naiv und links, was ja zusammengehört. Da jubeln die gleichen über ein paar Flugzeuge, die vorher über die 3. Piste gematschkert haben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 08:10

    Schade ums Geld. Mit dem Betrag hätte man die 500 Leute ganz einfach viele Jahre lang alimentieren können. Die Subventionierungen werden ja nicht aufhören. So etwas ist ein Fass ohne Boden, wie Griechenland...

    Der ORF (APA) ist ein gewichtiger Grund, weshalb wir in einer Scheindemokratie leben, in der die Menschen immer mehr ihrer Rechte und ihres Besitzes beraubt werden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 05:18

    Ist eh schön, wenn Forschung und Unternehmensgründung gefördert werden. Aber bei der Konkretisierung der Kriterien sitzen sofort die Ideologen an den Hebeln. Dann wird halt nur gefördert, was gegendert ist etc., da können es Politiker noch so gut meinen. Deswegen werden am Reißbrett entworfene österreichische "Silicon"-Projekte nie gegen unsubventionierte in Indien&Co bestehen können.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 01:26

    Natürlich strampeln die Spin-Doktoren der SPÖ ganz heftig. Es ist ihnen wurscht, dass vor kurzem lauthals verkündet wurde, man werde keine Wahlkampf-Zuckerl verteilen, na net. Die SPÖ hat sie ja. Die (blöden) Medien machen da mit, indem sie nicht die volle, was heißt volle: gar keine Wahrheit schreiben. Anscheinend gehen rechts denkende junge Menschen nicht in die Journalistik oder sie werden dort abtrünnig, umgepolt, karrieresüchtig.
    Aber wetten, dass der kleine Mann oder auch kleine Frau, besonders in Wien, gar nicht merken, dass hier gezinkt gespielt wird. Und sie wählen weiterhin die gewohnte SPÖ. Jetzt wohl weniger die Grünen, bei dem Chaos. Eine neue Fluglinie in Schwechat zu haben, ist doch was! Was in Wirklichkeit wird bewusst verschwiegen, nämlich gar nichts. Image? Wofür?
    Schade, dass die Wahl nicht schon nächste Woche fällt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 14:10

    OT---aber ein bemerkenswertes Video:

    "SOROS und MERKEL verstecken KALERGIS Schwarze Massen vor der Wahl auf Sizilien"

    https://www.youtube.com/watch?v=d-klXWRVkFY

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2017 08:56

    Da es in Österreich nur so von Sozis aller Parteien wimmelt, hat unser toller Außenminister vielleicht recht, wenn er meint die Starkpigmentierten hätten mit einem IQ von durchscnittlich 80 eine bessere Bildung als der Durchschnitt der Österreicher, und somit der Sozis. Die wahre Begabung liegt im hinterlistigen lügen, betrügen, und die Marie umzuschichten, von den Fleißigen zu den Faulen.

alle Kommentare drucken

  1. Westbahn-Multi-Kurti (kein Partner)
    28. Juli 2017 16:53

    Es könnte leicht sein, dass die Roten ihre Amterln verlieren, obwohl sie so am Sessel kleben, daher bauen sie mit "Silikon" vor. Ein Aufsichtsratspöstchen wird sich dann schon ausgehen, wenn der "Amts-Pattex" wegen der neuen Koalition aufgeht...
    Silikon wirkt auch.

  2. Andreas73 (kein Partner)
    28. Juli 2017 11:00

    Auch erwähnenswert,
    die Kündigung von ca. 500 Mitarbeitern eines internationalen Biotechnologieunternehmens in Wien und NÖ.
    Begründung gegenüber den Mitarbeitern: Höhere Steuern als vergleichbare andere Standorte des Unternehmens!

  3. McErdal (kein Partner)
    27. Juli 2017 21:09

    **Prophezeite Seuchen sind da | EUGH: Merkel bricht Recht | IB Schiff festgesetzt**
    y o u t u b e . c o m/watch?v=d6QC5Tq5H_E
    Aus christlicher Sicht - wir sind die 10 verloren Stämme Israels.....

  4. McErdal (kein Partner)
    27. Juli 2017 16:11

    ****Ältere Österreicherinnen halten sich Flüchtlinge für Sex******
    o e 2 4 . a t/oesterreich/chronik/Aeltere-Oesterreicherinnen-halten-sich-Fluechtlinge-fuer-Sex/292720059
    *******Auch die UTE war keine Gute!*******
    So erzählt etwa Hasan dem „biber“: „Sie will viermal am Tag Sex mit mir, ich bin eine Sexmaschine für sie, mehr nicht.“ Dennoch kann sich der Flüchtling nicht von seiner Sugar Mama trennen, zu sehr hat er sich bereits an seinen neuen Lebensstil gewöhnt. Manfred Buchner vom Männergesundheitszentrum (MEN) erklärt den Grund, warum Hasan und andere Flüchtlinge lieber in einer solchen ungewöhnlichen Beziehung bleiben:

  5. McErdal (kein Partner)
    27. Juli 2017 11:58

    ***NGOs bestechen Crew der Identitären im Mittelmeer - "Fake News" in Kurier und Krone***
    u n z e n s u r i e r t . a t/content/0024547-NGOs-bestechen-Crew-der-Identitaeren-im-Mittelmeer-Fake-News-Kurier-und-Krone

    Hatte ich nicht Gestern hier meinen Verdacht gepostet ? Was haben die wirklich alles zu verbergen? Natürlich steckt wieder der liebe "GEORGIE" dahinter.....
    Mir würde ein Ausdruck dazu einfallen, aber das lasse ich lieber!!!

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juli 2017 12:23

      Hier ist mein Posting von Gestern!

      McErdal (kein Partner)
      26. Juli 2017 17:31

      ***Crew der Identitären soll um Asyl angesucht haben***
      k r o n e . a t/oesterreich/crew-der-identitaeren-soll-um-asyl-angesucht-haben-seekrieg-fiasko-story-580457
      Ich nehme jetzt mal an, Martin und seine Leute wurden reingelegt,
      anders kann ich mir das sonst nicht vorstellen!
      Vielleich bestand seine Crew aus gekauften SOROS Darstellern?

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juli 2017 14:45

      *******Identitäre Bewegung „entlarvt“ Sea Watch!**********
      j o u r n a l i s t e n w a t c h . c o m/2017/07/27/identitaere-bewegung-entlarvt-sea-watch/
      Ausgestattet mit einem Budget von jährlich rund 1,5 Millionen Euro präsentieren sich Sea-Watch gern als „Lebensretter“, tatsächlich betreiben sie jedoch modernen Menschenhandel. Seit einigen Wochen wird den NGOs von lybischen und italienischen Behörden vorgeworfen, mit kriminellen Schleusern zusammenzuarbeiten, was durch Telefon- und Bankverbindungen bewiesen werden könne. Demnach würden die NGOs durch Lichtzeichen und Telefonate mit den Kriminellen Abholpunkte vor der Küste vereinbaren und diesen bis zu 450 Dollar pro Flüchtling zahlen.

  6. fxs (kein Partner)
    27. Juli 2017 11:52

    Vor Jahrzehnten ist die Planwirtschaft sowjetischen Zuschnitts grandios gescheitert. Jetzt probieren unsere Oberbonzen es mit Planwirtschaft österreichischen Zuschnitts. Ob sie mehr Erfolg haben werden?

  7. Knut (kein Partner)
    27. Juli 2017 11:51

    Gehört nicht zum Thema aber unsere Junta samt Oberschlepper, ORF und Lügenpresse darf sich das hinter ihre Ohren schreiben:

    Das permanente Leugnen in Politik und Medien kann nun endlich aufhören. Gestern, am Mittwoch, den 26.7.2017 schaffte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg endlich ein Grundsatzurteil: Die Dublin-Regeln gelten auch für die „Flüchtlingskrise 2015“! Es gilt grundsätzlich das Prinzip der Dublin-III-Verordnung, das besagt, dass Menschen in dem EU-Staat Asyl beantragen müssen, wo sie zuerst europäischen Boden betreten haben. Mehr unter

    h t t p s : / / dieunbestechlichen.com/2017/07/europaeischer-gerichtshof-hat-entschieden-merkels-gaeste-sind-doch-alles-illegale/

  8. Undine
    25. Juli 2017 20:25

    OT---aber wer bisherige WARNUNGEN von RECHTEN als gehässige, lächerliche, verdammenswerte Verschwörungstheorien abgetan hat, muß spätestens seit Peter SELLERS Worten anläßlich der Aufführung von Mozarts Oper "La Clemenza di Tito" endlich davon überzeugt sein, was "man" mit Europa vorhat: Was dieser irre Peter SELLERS nämlich gesagt hat, ist einfach UNGEHEUERLICH---er erwartet, angesprochen auf die vielen farbigen SängerINNEN (!), daß auch in Europa bald ein FARBIGER an die Macht kommt, daß man also in Europa bald einen OBAMA wählt!

    Dieser irre Armleuchter soll gefälligst die Finger von Mozart lassen und selber eine Oper schreiben, statt Mozarts geniale Musik zu mißbrauchen und in den Dreck zu ziehen!
    Alle angeblichen Verschwörungstheorien gehen in die Praxis über!

    Coudenhove-Kalergi, Kaufmann, Morgenthau, Hooton lassen grüßen!

    http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13939194/La-Clemenza-di-Tito-bei-den-Salzburger-Festspielen/14098855

    Man sollte sich in diesem Zusammenhang dieses Video, auch falls man es schon gesehen hat, noch einmal ansehen:"Was Merkel treibt ist Hochverrat am Deutschen Volk"

    https://www.youtube.com/watch?v=RS06j6Adc2Q

    • Haider
      25. Juli 2017 22:14

      Leider haben Sie wie immer recht.
      Für mich sind Vergewaltiger ganz abscheuliche Verbrecher, egal ob sie Kinder oder unsere Kultur schänden.

    • Gandalf
      25. Juli 2017 22:49

      @ Undine:
      Mich hat die unfassbare und schreckliche Äusserung von Herrn Sellars ebenso empört wie Sie. Allerdings bezweifle ich, dass das bloss Dummheit war - zu Recht zitieren Sie selbst Coudenhove bis Morgenthau u.a. Und dass die Negerifizierung der Oper mit voller Absicht geschehen ist, hat Sellars ja selbst gesagt. Gottlob ist der Titus ja wenigstens eine der schwächeren Bühnenwerke Mozarts. :-)

    • franz-josef
      26. Juli 2017 10:17

      Naja, damit werden wir leben lernen müssen - Pirelli soll zum ersten Mal nur Schwarze für den bekannten Pirelli-Kalender fotografiert haben. Das ist unsere schwarze Zukunft, und wir, "weiße", ohnehin eine Minderheit auf dem Globus, werden uns eine Insel suchen müssen, einen Zaun herum bauen und hoffen, daß uns keiner dort entdeckt und irgendeine Art von "Erleben" zuteil werden läßt. (analog zur interessanten Interpretation und Neubenennung einer Vergewaltigten: die "Erlebende").
      sark.off

    • fxs (kein Partner)
      27. Juli 2017 11:58

      Mich interessiert: Wer hat diesen Herrn Sellers mit der Inszenierung beauftragt? Peter Sellers sollte ja kein Unbekannter sein, so dass seine Aussagen überraschen könnten.

  9. machmuss verschiebnix
    25. Juli 2017 20:10

    OT:
    Hier ein interessantes Video (zwei Wochen alt):

    Robert David Steele spricht über seinen unmittelbaren Plan,
    die
    Kongress-Abgeordneten - einen nach dem anderen - vor die Entscheidung
    zu stellen "Amerika first" or "Israel first" und der begründet das mit
    der Feststellung, daß derzeit ALLE zu 100% auf "Israel first" ausgerichtet
    sind (unter externem Druck).
    Steele sagt, jeder der bei der Gegenüberstellung nicht zu "Amerika first"
    steht, der wird aus dem Kongress entfernt (by public pressure).
    Da ja Steele ein echter Insider ist, und noch dazu eine Spezial-Einheit
    der "Seals" aufgebaut hat, gehe ich davon aus, daß nicht nur sein Plan
    ernst zu nehmen ist, sondern auch seine Fähigkeit, diesen durchzudrücken !

    Auf die Frage zur Pedophilen-Sache gibt Steele einige erstaunliche Aussagen
    von sich, aber das Wesentliche ist, daß er zuerst die Israel-Hörigkeit der
    Abgeordneten aus der Welt schaffen will.

    https://steemit.com/pedogate/@vl1/pedogate-unrig-robert-steele-and-cynthia-mckinney-join-itnj-to-combat-child-sex-abuse-and-more#@vl1/re-phibetaiota-re-vl1-pedogate-unrig-robert-steele-and-cynthia-mckinney-join-itnj-to-combat-child-sex-abuse-and-more-20170710t165233126z

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2017 21:08

      BTW: this is the AIPAC, that Steele was talking about :
      http://www.aipac.org/

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2017 21:48

      Ich komme mehr und mehr zu der Überzeugung, daß das Schicksal
      von ganz Europa letztlich davon abhangen wird, ob die Trump-Regierung
      es schafft dem Deep-State das Heft aus der Hand zu nehmen !

      Im obigen Interview hat Steele auch erzählt, Putin solle gesagt
      haben, wenn Trump die Pederasten nicht öffentlich bekannt macht,
      dann wird er (Putin) es selber tun. Auch soll Putin längst unterbunden
      haben, daß russische Waisen-Kinder nach Amerika gebracht werden.

    • franz-josef
      26. Juli 2017 10:24

      Danke für Ihre interessanten Informationen. Ich beurteile die Lage ähnlich wie Sie und hoffe auch, daß die so auffallende, so überdeutlich von irgendwo - ja eh - getriebene und betriebene Front gegen Trump ihr Ziel verfehlt. Unser aller Schicksal hängt m.E. davon ab. Die EU , mühsam noch beherrscht, scharrt ja bereits mit den Hufen.
      Noch nie wurde ein gewählter Spitzenpolitiker dermaßen niedergemacht, konzertiert abqualifiziert, wie Trump. Daß das einen Grund hat, müßte doch jedem Trottel einleuchten.

      Putin soll angebl. an Krebs - Pankreas - erkrankt sein? Das wäre fatal, nicht nur für ihn.

  10. Schani
    25. Juli 2017 19:45

    Paßt zwar nicht her, aber heute sind es 83 Jahre, daß der Märtyrerkanzler Dr. Dollfuß von Nazimördern gemeuchelt wurde. Egal wie man zu seiner Politik steht, war er doch das erste prominente Mordopfer der Naziverbrecher.
    Warum gedenkt niemand seiner? Die Roten versteh ich ja ansatzweise - sie eint mit den Nazis der Antiklerikalismus. Aber die Schwarzen?

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2017 21:27

      Die Roten eint noch viel mehr mit den Braunen - schauen Sie nur,
      wieviele Nazis es nach dem Krieg in der SPÖ gab . Drum war damals
      auch kein Mucks von den Linken zu hören, das ging erst los, als
      keiner mehr da war, der über die wahren Zusammenhänge bescheid
      wußte !

    • Pennpatrik
      25. Juli 2017 21:31

      Aus diesem Anlass hat die Österreichische Verräter Partei beschlossen, sein Bild aus dem ÖVP-Klub zu entfernen.
      Nach dem Gailomobil, dem Reißverschulssystem und der Zustimmung zur weiteren Verwässerung unseres Schulsystems die nächste Großtat der "Größten Kanzlerhoffnung aller Zeiten".

    • Riese35
      25. Juli 2017 22:29

      @Schani: Danke, daß auch Sie daran erinnern. Eigentlich hätte das Abhängen des Dolfuß-Bildes im ÖVP Club ein Anlaß für Entrüstung sein müssen. Quer durch die Medien habe ich aber nirgends eine diesbezügliche Stimme vernommen. Sind wir wirklich schon so wenige, die dessen gedenken: zwei drei Leserbriefe, das war's.

      Jetzt wissen wir aber endgültig, woran wir sind. Sie schreiben vollkommen richtig, "egal wie man zu seiner Politik steht." Jeder Mensch hat Licht und Schattenseiten. Das ist nicht die Frage. Mit dem Abhängen hat Kurz Dollfuß nun ein zweites Mal ermordet.

      Wer sich mit erhobenem Zeigefinger gegen seine Wurzeln wendet, dem wird es bald ähnlich ergehen, dem mangelt es an Respekt.

    • Riese35
      25. Juli 2017 22:30

      Auch @machmuss verschiebnix und @Pennpatrik: **********************!

    • fredl (kein Partner)
      27. Juli 2017 09:01

      Wer braucht schon den Dollfuß? Die Ikonen dieser armseligen ÖVP sind heute der Maturant Kurz und sein Ziehvater Soros. Aus der jüngeren Vergangenheit würden mir noch Helden wie der Notverstaatlicher ohne Not und Blitzburnouter Josef Pröll, die Bundeshymnen-Verhunzerin, die Frau Gräääfin Maria Rauch-Kallat, der Beamten-Neugebauer, der Molterer-Giftzwerg oder der vor lauter Selbstverliebtheit multiple Orgasmen erlebende Karas einfallen. Wer braucht bei all diesen Helden noch einen Dollfuß?

  11. Brigitte Imb
    25. Juli 2017 15:01

    OT - Pilz tritt an zur NRW und hat einen Teil seiner Liste präsentiert

    Mit der Besetzung wird er es wohl eher NICHT schaffen, was natürlich zu begrüßen wäre. Gleichzeitig wird er die GrünInnen massiv schädigen, was ebenso zu begrüßen ist.

    Lunacek wettert ohnehin schon gegen Pilz.

    http://www.krone.at/oesterreich/peter-pilz-tritt-an-und-praesentiert-erste-namen-ja-es-geht-story-580242

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Nach-Kandidatur-Lunacek-mit-erster-Attacke-gegen-Pilz/292491146

    Viel "Gaudi" wird uns der Wahlkampf bringen.

    • Franz77
      25. Juli 2017 15:46

      Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Alles Show.

    • Flotte Lotte
      25. Juli 2017 18:41

      Franz, das fürchte ich auch - zusammen werden die beiden Parteien - Pilz und Grüne - wahrscheinlich mehr Stimmen erhalten, als die Grünen. Ich denke, sie werden sich nach der Wahl wieder verstehen. Doch jedenfalls geht es ja darum, dass Rot-Schwarz-Grün wieder die 2/3-Mehrheit braucht...

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2017 21:28

      Tatsächlich, hätt' ich nicht für möglich gehalten, daß dieser Pilz
      letztlich für die Grünen zum "Gift-Pilz" wird :))

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2017 21:32

      @Flotte Lotte,
      es ist nicht auszuschließen, daß die Grünen (die originalen) aus
      dem Parlament raus fliegen. Wo werden jetzt die ganzen
      Links-Faschos unterschlüßfen ? Bei der KPÖ ?
      Die Realo-Grünen gehen zu Kurz . . . na und die Gender-Geschwüre
      werden zur SPÖ überwechseln.

    • Freidenker (kein Partner)
      27. Juli 2017 11:27

      Schon allein die von Pilz in der ZIB 2, sinngemäße getätigte Aussage, die Parteiführung der FPÖ insteressiere ihn überhaupt nicht, hingegen wäre ihm aber jede Stimme sehr willkommen, die er von der FPÖ bekomme kann, spricht für sich und ist mehr als entlarvend für diesen unverdienten 'Aufdecker'.

  12. Undine
    25. Juli 2017 14:10

    OT---aber ein bemerkenswertes Video:

    "SOROS und MERKEL verstecken KALERGIS Schwarze Massen vor der Wahl auf Sizilien"

    https://www.youtube.com/watch?v=d-klXWRVkFY

    • Flotte Lotte
      25. Juli 2017 18:43

      Nach den Wahlen im Herbst geht es los - deswegen haben sie auch in Österreich Neuwahlen inszeniert...

    • Majordomus
      25. Juli 2017 20:23

      @Undine:

      DANKE für den Link! Das muss unbedingt verbreitet werden.

      Schöne Grüße aus Breizh (sehr erholsam, keine Kopftücher, keine Afrikaner weit und breit)

  13. Pennpatrik
    25. Juli 2017 11:28

    Ein interessantes OT, dass ich den Blogteilnehmern zur Kenntnis bringen möchte:
    Wer heute für den Ausschluss Andersdenkender (nicht politisch Korrekter) ist, kann sich vergleichen mit:
    http://www.starswelt.com/2017/06/05/481/7/?afid=10586

    Nur für den Fall, dass jemand zweifelt, dass die Linken die neuen Nationalsozialisten sind.

  14. Hannibal
    25. Juli 2017 11:15

    Im Interview Kerns und Leichtfrieds in der Krone vom 25.07.2017
    (http://www.krone.at/videos/digital/oesterreich-soll-zu-silicon-austria-werden-forschungszentrum-video-580241 ) spricht Leichtfried von 280 Millionen.
    Für immerhin 500 Arbeitsplätze...

    • dssm
      25. Juli 2017 11:37

      @Hannibal
      Rechnen wir doch einmal. Wer Euro 2.000/Monat netto bekommt ist wohl ganz gut bezahlt; das macht dann Lohnkosten von rund 55.000/Jahr.
      Also dividieren wir die 280Mio durch die Jahreskosten je Mitarbeiter = 5.090, nun haben wir aber scheinbar 500 Arbeitsplätze, also sind das die (Lohn)Kosten von rund 10 Jahren.

      Wer aber den Rechnungshofbericht zur Forschungsförderung kennt, der weiß wie es in Wirklichkeit weitergehen wird.

    • Ingrid Bittner
      25. Juli 2017 17:54

      Na ja, 280 Millionen für 500 Arbeitsplätze, da sind nach Adam Riese für einen Arbetsplatz € 560.000,--. Das wären in guten alten Alpendollars 7.700.000!! Wenn ich mich richtig erinnere, wurde seinerzeit gematschkert, weil Kreisy BMW in Steyr haben wollte, damals kostete ein Arbeitsplatz nach meiner Erinnerung ca. 1 Mio ATS. Natürlich wurden dafür auch Schulden gemacht. An denen zahlen wir sicher heute noch, wie lange werden wir an den 280 Mio Euros bezahlen???

  15. Franz77
  16. Josef Maierhofer
    25. Juli 2017 09:32

    Bei Karlheinz Grasser, da kreisen sie wie die Mistfliegen um Liechtenstein ...

    Aber selbst freuen sie sich über jeden winzigen für Propaganda vermarktbaren 'Kleinkram'.

    Das zeigt, dass diese Propagandahülsen am Ende sind, sie können nichts vorweisen.

    Wieder einmal die wirkliche Regierungsbilanz, das kann man nicht oft genug hören:

    https://www.facebook.com/SagjazuHCStracheundNorbertHofer/videos/1864561083561317/

    Was die jetzt ganz intensiv vorbereiten ist zu befürchten, die zu erwartende Lügenkampagne und der zu erwartende Wahlbetrug in großem Stil mit den Briefwahlkarten, wo in den 4 Tagen der 'Zuordnung' sämtliche Nichtwähler 'gewählt werden'. Dazu hat man ja das Gesetz 'gemacht', dass man nun auch für andere Briefwahlkarten unterschreiben darf. Auch die Wählerevidenzliste wird 'aufgefüllt' von Türken und anderen 'Verlässlichen'.

    Das steht Österreich bevor, beim Gesetz hat die ÖVP 'solidarisch' mitgemacht.

    Auch die Wählerevidenzliste als solche ist unkontrollierbar und sehr wahrscheinlich voller 'relevanter' 'Leichen'.

    Wunsch ans Christkind:
    Grün fliegt aus dem Parlament
    NEOS fliegen aus dem Parlament,
    90% gehen zur Wahl und 67% geben ihre Stimme der FPÖ in der normalen Wahlzelle und nicht per Briefwahl.

    Dieser Wunsch wäre die einzige Möglichkeit Österreich zu reformieren und die einzige Möglichkeit der Rückkehr zur Vernunft,

    Weiters am Wunschzettel:
    Kammern aus der Verfassung, Tierschutz aus der Verfassung, Kinderschutz und Familienschutz in die Verfassung, ORF privatisieren als Parteisender mit gleichen Vorgaben wie alle anderen Privatsender, Medienbestechung aus Steuergeldern auf NULL setzen, Förderungsdschungel ausmisten, Verwaltungsreform, Grenzschutz, Grenzkontrolle, starke Exekutive mit Vollmachten, Wiederherstellung einer unabhängigen von Parteieinfluss freien Justiz, Rückführung der österreichischen Immigrationspolitik auf die gesetzliche Basis, Einhaltung der Gesetze und deren Exekution auch für Politiker, .... die Liste ist lang. So lange, dass ich befürchte, dass es bei Halbzeit der Erfüllungskette kein Christkind mehr geben wird.

    Aber dieser utopische Wunschzettel zeigt vor allem eines für mich, das über fast 50 Jahre wirkende linke selbstbedienerische Totalversagen und das Ausmaß des linken (und ihrer Helfer - Ideologen, Gutmenschen) Volksbetrugs.

    Der 'Krampus' wird uns also wieder Rot - Schwarz bescheren, außer die Österreicher sind wach geworden.

    • Bob
      25. Juli 2017 10:23

      *********************************
      Ich hoffe das Christkind liest mit. ;-)

    • Josef Maierhofer
      25. Juli 2017 11:35

      Ergänzung:
      Diese ganze linke Propaganda ist eine einzige Verhöhnung der Österreicher.

    • Josef Maierhofer
      25. Juli 2017 11:36

      @ Bob

      Träumen wird man ja noch dürfen ...

    • Sensenmann
      25. Juli 2017 12:42

      DAS ist es.
      Da wir aber von 52% Individuen der Spezies "homo austriacus cum facie idiotica alpina" also dem gemeinen Östertrottel umgeben sind, - wobei "gemeiner" ein zoologischer Fachausdruck ist und nicht zwingend den Charakter dieser Lebensform beschreibt - wird es ein Wunschzettel bleben.

      Man hat in der Tat noch nichts davon gehört, daß die Wählerevidenz von 100tsd Turken gesäubert worden sei. Und der Wahlkartenbetrug wurde quasi legalisiert.

      Demokratisch ist und geht da gar nix mehr!

    • glockenblumen
      25. Juli 2017 14:08

      @ Josef Maierhofer

      *************************************!

  17. dssm
    25. Juli 2017 09:03

    Lieber Herr Unterberger, wie kann man nur in so wenigen Zeilen so viel Falsches schreiben?
    Zitat: „auf viel niedrigeren Steuern und Abgaben, einem flexiblen Arbeitsmarkt, der geringeren Zahl von Regulierungen, dem Fehlen von fortschrittsfeindlichen Gewerkschaften, einem großen Markt und vor allem auf der Initiative exzellenter und wirtschaftsorientierter Universitäten (in diesem Fall vor allem Stanford)“
    Also die Unternehmenssteuern sind in den USA höher! Ob die lohnabhängigen Kosten(!) geringer sind, sei dahingestellt, denn die US-Firmen zahlen die Krankenversicherung für ihre Mitarbeiter nicht an eine staatliche Sozialversicherung, sondern an streng regulierte private Anbieter, billiger ist das nicht. Womit die Gesamtkosten wohl höher als bei uns sind.
    Die Regulierungen sind gerade in Kalifornien drastisch mehr!
    Wer US-Gewerkschaften erlebt hat, der glaubt sich im ehemaligen Ostblock!
    Und neben Stanford (oder bei uns Leoben), gibt es auch noch Berkeley, als Zentrum linx/linker Denkschulen.

    Es wird also an den flexiblen Arbeitszeitregeln liegen! Ein Tech-Unternehmen ohne sehr flexible Arbeitszeiten kann nicht leben; und ich weiß wovon ich spreche. Also sind die 140Millionen Subvention automatisch verschwendetes Geld!

    • Normalsterblicher
      25. Juli 2017 10:22

      Ich denke eher, es liegt an der Kapitalakkumulation bzw dem Investitionspotential, aber auch an der "guten alten Zeit", wie der anfänglichen MacIntosh-Produktion in Garagen, und der durch Studien-Abbrecher vorangetriebenen PC-Industrierevolution, wie namentlich Bill Gates und Steve Jobs.

      (Trotzdem meine drei Sterne.)

    • Pennpatrik
      25. Juli 2017 10:59

      Bei uns dürfte niemand eine Firma in einer Garage gründen.
      In der Zeit von Bill Gates und Steve Jobs war bei uns außerdem noch eine Gewerbeberechtigung notwendig (mit Matura - ist inzwischen frei).
      Mein Neffe, der als Wirtschaftsprüfer dort gearbeitet hat, hat gemeint, dass die Menschen dort einfach "mehr Geld" haben. Ja - ich weiß, dass das unklar ist, aber gemeint hat er wohl, dass der Staat nicht für alles sorgt (wir haben immerhin eine Steuer- und Abgabenquote von ca. 70% - wenn man die UST, NOVA, Grundsteuer u.s.w. mit einrechnet).

    • dssm
      25. Juli 2017 11:18

      @Normalsterblicher
      Die Sparquote ist in den USA aber geringer als bei uns.
      Der Unterschied liegt im wo. Bei uns war die Finanzierung immer mittels Lieferanten- und Bankkredit, in den USA eher mittels Beteiligungskapital. Daher trifft uns die heutige Kapitalmarktregulierung auch viel mehr als die USA.

      Meine erste Firma war auch eine Garagenfirma, bis halt dann die Umsätze gestimmt haben; es war und ist für Selbstständige nicht verboten in 'dubioser' Umgebung zu arbeiten, nur Angestellte dürfen nicht - gerade in Kalifornien natürlich auch nicht.

    • dssm
      25. Juli 2017 11:25

      @Pennpatrik
      Es sind die Regulierungen rund um die Arbeitszeit! Wenn Sie im Tech-Bereich erst einmal so weit gewachsen sind, daß die (selbstständigen) Gründer die Arbeit nicht mehr alleine schaffen, dann sind Sie in Österreich tot. Denn eine neue technische Innovation funktioniert nie auf Anhieb so wie man sich das erträumt hat, also passieren ungeplante Dinge, diese müssen mit viel Arbeitseinsatz bereinigt werden. Da Sie aber neu sind, ist Kapital Mangelware, daher ist der eingeschulte Mitarbeiterbestand am Minimum. Es muss also mit Überstunden, 7-Tage-Woche und nix Urlaub gearbeitet werden.

      Daher haben US-Startups auch Duschen, Feldbetten und Essensräume.

    • brechstange
      25. Juli 2017 12:37

      dssm

      Dazu ein Geschichterl aus dem EU-Förderprogramm: Um an Fördergelder für Forschung und Technologie zu kommen, muss man bereits zu Beginn Partner in MINDESTENS 7 EU-Staaten haben, sagte mir eine Dr.Dr. aus dem Ministerium. Auf meine Antwort, dass erfolgreiche Menschen in der Garage begannen, nicht mit Fördertourismus, ließ sie kalt. Was soll man da machen? Sich möglichst ausklinken und unter der Wahrnehmungsschwelle bleiben?
      Wenn die EU-Industriekommissarin, die sich wegen der Abgasaffäre groß aufspielt, aber keinen einzigen Tag in ihrem Leben in einem Unternehmen gearbeitet hat, geschweige denn als Unternehmer, spricht das Bände. Das sollte uns allesamt nicht zuversichtlich stimmen.

    • Normalsterblicher
      25. Juli 2017 13:58

      @ dssm:

      Sie bestätigen mich aber auch in gewisser Weise: Denn die USA sind kapitalmarktfreundlicher bzw -orientierter. Dementsprechend wird das Verhältnis von Sparbuchsparern zu Anlegern auch anders als hierzulande sein, was eine geringere Sparquote in den Hintergrund rücken kann ...

    • dssm
      25. Juli 2017 16:48

      @Normalsterblicher
      Es ist noch komplizierter! In den USA ist es Leuten mit 'kleinem' Vermögen schlicht verboten in Startups zu investieren, selbst spezialisierte Fonds dürfen nur Geld von wirklich Vermögenden nehmen.
      Da aber die vielen 'kleinen' Vermögen deutlich mehr hergeben als die paar 'großen', macht dies die Finanzierung ab einer bestimmten Größe (meist nach IPO) billig (daher die Vorherrschaft der US-Firmen), davor fast unmöglich, außer man hat bald Großinvestoren an Bord, womit die Strukturen sehr professionell werden. Bei uns sind durch die vielen staatlichen Mittel stets zahlreiche Vollversager (=Berater) dabei, womit zwar das Start-Geld leicht kommt, aber dann wird es zäh.

    • Riese35
      25. Juli 2017 22:43

      @dssm: "Vollversager = Berater" **********************************!

      Für diese Gleichung gebührt Ihnen ein Orden! Wie wahr!

      Offenbar bin ich doch nicht allein, der so denkt. Wenn sich mir jemand nähert, der auch nur den geringsten Beratergeruch ausstrahlt, gehe ich automatisch in Abwehrposition, und so jemand fliegt hochkantig hinaus. Darf ich mich auf diese Gleichung berufen? ;-)))

  18. Bob
    25. Juli 2017 08:56

    Da es in Österreich nur so von Sozis aller Parteien wimmelt, hat unser toller Außenminister vielleicht recht, wenn er meint die Starkpigmentierten hätten mit einem IQ von durchscnittlich 80 eine bessere Bildung als der Durchschnitt der Österreicher, und somit der Sozis. Die wahre Begabung liegt im hinterlistigen lügen, betrügen, und die Marie umzuschichten, von den Fleißigen zu den Faulen.

    • Sensenmann
      25. Juli 2017 12:28

      Und wenn ich festhalte, daß so ein Sozi nun einmal blöd wie das Vieh ist, beklagt man sich wegen der gar herben Wort'....

      Täglich wird diese Aussage aber aufs Neue bewiesen. Und 52% Östertrotteln, die die eigenen Lebensgrundlagen zerstören (was nichteinmal das blödeste Vieh macht) sind doch eine Ansage!

    • Bob
      25. Juli 2017 14:19

      Sensenmann, warum beleidigen Sie das liebe Vieh? :-)))

  19. Flotte Lotte
    25. Juli 2017 08:10

    Schade ums Geld. Mit dem Betrag hätte man die 500 Leute ganz einfach viele Jahre lang alimentieren können. Die Subventionierungen werden ja nicht aufhören. So etwas ist ein Fass ohne Boden, wie Griechenland...

    Der ORF (APA) ist ein gewichtiger Grund, weshalb wir in einer Scheindemokratie leben, in der die Menschen immer mehr ihrer Rechte und ihres Besitzes beraubt werden.

  20. El Capitan
    25. Juli 2017 08:04

    Es gibt sie noch, die Journalisten mit Wirtschaftskenntnissen und Bildung. Sie tauchen auf den Spezialseiten und in Feuilletons auf.

    Die große Masse der Schreiberlinge ist aber halbgebildet, naiv und links, was ja zusammengehört. Da jubeln die gleichen über ein paar Flugzeuge, die vorher über die 3. Piste gematschkert haben.

    • steinmein
      25. Juli 2017 10:03

      Capitano!
      Genau dieser Bewußtseinsspaltung unterliegen unsere Nachrichtenverbreiter und Abschreiber der apa-Aussendungensowie deren Urheber . In unserem Staat ist eine Bildungsreform höchst erforderlich, vornehmlich unter jenen Politikern, die die sog. Elite abschaffen wollen, weil sie selbst nicht dazugehören und eins und eins nicht zusammenzählen können.

    • AppolloniO (kein Partner)
      27. Juli 2017 10:37

      Sorry, Captain,
      aber der
      erste Satz ist Unsinn. Die Feuilletonisten gerade der "wirtschaftsverstehenden Zeitungen" sondern Erschreckendes über die Ökonomie ab.
      FAZ, Presse und NZZ überbieten sich gerade in volks- und betriebswirtschaftlichen Dummheiten

  21. Ausgebeuteter
    25. Juli 2017 07:20

    Herr Dr. Unterberger,
    Sie kritisieren in vielen Dingen zu recht die SPÖ-Führung und die linksorientierten Journalisten. Dies sollte aber sachlich und ohne Polemik erfolgen. Man darf nicht vergessen, dass zirka ein Viertel der Österreicher weiterhin (mangels Aufklärung?) zu den sozialistischen Entscheidungen steht, auch wenn es nur mehr eine "Minderheit" ist.

    Bekanntlich erzeugt Druck immer Gegendruck, daher wäre es klüger, mit seriösen Informationen den Ewiggestrigen die Augen zu öffnen, ohne dass diese das Gesicht verlieren. Schliesslich geht es dabei auch um Menschen, mit denen man gemeinsam einen Weg finden muss, welcher als vernünftig akzeptiert wird. Vielleicht sollte sich das Tagebuch dazu auch eines geeigneten Spindoctors bedienen? Anderenfalls bleibt das Tagebuch nur eine Klagemauer, wo gegen Rot, Grün und alles Linke erfolglos gekämpft und gejammert wird. Im besten Fall wird dann hier vom Blogbetreiber vor demokratischen Wahlen das "kleinere Übel" empfohlen.

    P.S.: Ich erwarte mir zu diesem Kommentar als Ausdruck des Widerspruchs von der hiesigen Diskussionsgemeinschaft maximal sog. "Halbsternchen".

    • Flotte Lotte
      25. Juli 2017 08:26

      Es gibt vor allem viele Menschen, die vom Geld der anderen leben. Denen ist die Vergeudung von Steuergeldern völlig wurst. Zu diesen Menschen zählen nicht nur die Journalisten, sondern natürlich auch die vielen vielen subventionierten Betriebe (natürlich auch die Bauern) und "Freinderln" der div. "Räte" usw. und natürlich auch die Ärmsten, die Mindestsicherungsbezieher, deren Menge man in der Sozialdemokratie immer erhöhen möchte, denn das sind ja die Kernwähler.

      So wie ein Arzt nicht möchte, dass sein Patient gesundet, weil er von den Kranken lebt, so möchte ja kein Sozi, dass es den Menschen besser geht, weil er von den Armen lebt...

    • Flotte Lotte
      25. Juli 2017 08:28

      Die Halbsterndler sind mir auch schon aufgefallen. Ich denke, das sind Leute, die nicht imstande sind, sich zu artikulieren, arm eigentlich...

    • blem-blem
      25. Juli 2017 10:08

      Erstens hat auch "der Unti" das menschliche Grundrecht, sich gewaltfrei abzureagieren.

      Zweitens ist Spott eine legitime politische Waffe, mittels derer so mancher komplexer Sachverhalt kurz und bündig vermittelt werden kann.

      "Polemisch" heißt übrigens "den Streit suchend", siehe auch das Pamphlet bzw die Streitschrift.

      [MfG, ein Halbsternverleiher]

    • Flotte Lotte
      25. Juli 2017 10:52

      Plem plem schreibt man mit hartem P. Jetzt müssen Sie sich noch einen Nick anlegen :o>°°°

      Underberg, mein täglicher, hat natürlich das Recht, sich abzureagieren... :))

    • Pennpatrik
      25. Juli 2017 11:04

      Wenn ich das Sternchensystem richtig verstehe, ist die Summe der vergebenen Sterne für den "Poster des Monats" oder für den Eintrag unter die 10 besten Kommentare ausschlaggebend.
      Also ist auch 1 Stern positiv und erstrebenswert.
      Die Halbsternchen ergeben sich durch die Division Summe Sterne/Anzahl der Bewertungen. Sie scheinen keinen Einfluss zu haben.
      Sie entstehen teilweise durch die Smartphone-APP, wenn man nur ganz wenig danebengreift, ist mir auch schon passiert.
      Also: Freuen Sie sich auch über einzelne Sternchen!

    • Sensenmann
      25. Juli 2017 12:36

      Wenn wir aus den Jahrzehnten der Sozi-Herrschaft etwas gelernt haben, dann das: Man muss mit der Minderheit GAR KEINEN GEMEINSAMEN WEG finden!

      Dieses Gesindel hat uns bestohlen, unser Geld an unsere Feinde verschenkt und will zuletzt auch noch unser Land preisgeben, während sie sich selbst Fettlebe gegönnt haben.

      Wenn wir den Sozi einmal unten haben, wird er unten bleiben. Wir werden seine Verbrechen öffentlich machen, seine Taten als das abscheulichste Wirken darstellen, ihn von jeder Mitbestimmung ausschleßen, bis nichteinmal mehr ein Verhungernder ein Stück Brot von diesem Pack annimmt, weil es ihn ekelt!

      Das wird ihr Lohn für ein halbes Jahrhundert Volkszerstörung und Verbrechen sein.

    • Charlesmagne
      25. Juli 2017 13:57

      @sensenmann
      Sie träumen den gleichen Traum wie ich. *************************

    • blem-blem
      25. Juli 2017 14:09

      Plem-Plem ist mit hartem oder weichen "Bääää" umgangssprachlich bzw - noch genauer: - Mundart, weshalb ich insofern auf den Duden pfeife und unbeeindruckt weiter zu blem-blemen gedenke. :-)

    • Undine
      25. Juli 2017 14:18

      @Flotte Lotte 08:26

      Ganz so ernst darf man Eugen ROTH nicht nehmen: ;-)

      „Was bringt den Doktor um sein Brot?
      a) Die Gesundheit, b) der Tod.
      Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
      uns zwischen beiden in der Schwebe.“

      Mein Mann und mein Bruder waren beide Ärzte---sehr gute, wie ich meine; sie waren es wirklich mit Leib und Seele---und liebten Eugen ROTH! Und sie waren sehr bestrebt, die Patienten gesund zu machen! ;-)

    • Undine
      25. Juli 2017 14:23

      @Sensenmann

      Ich halte es wie Sie und @Charlesmagne!****************!

  22. Helmut Gugerbauer
    25. Juli 2017 05:18

    Ist eh schön, wenn Forschung und Unternehmensgründung gefördert werden. Aber bei der Konkretisierung der Kriterien sitzen sofort die Ideologen an den Hebeln. Dann wird halt nur gefördert, was gegendert ist etc., da können es Politiker noch so gut meinen. Deswegen werden am Reißbrett entworfene österreichische "Silicon"-Projekte nie gegen unsubventionierte in Indien&Co bestehen können.

    • brechstange
      25. Juli 2017 07:25

      Gegendert ist das eine nach außen gekehrte Kriterium, Opportunismus ist das andere versteckte.

  23. Helmut Oswald
    25. Juli 2017 02:05

    Wie man das richtig macht, kommt bei den roten Spinnern noch in hundert Jahren nicht an. Die sind nämlich zu dämlich dafür. Acht Jahre war ich in der Schweiz berufstätig. Unter anderem beschäftigte sich die Swissair mit der Einführung des so erfolgreich vom britischen Luftfahrtunternehmen BOAC betriebenen Out Sourcing für die Buchhaltung und Ticket Administration. Dazu holten sich die Schweizer jenen britischen Staatsbürger (ein Inder mit britischem Pass) der als Erster die Idee umsetzte, die Ver- und Bearbeitung der Buchungsdaten online nach Goa zu schleusen, wo in einer klimatisierten Fabrikshalle gefühlte 1000 clevere kleine indische PC Arbeitsplätze eingerichtet waren, die nach britischen Buchhaltungs- und Steuervorschriften sowie den Vorgaben der Luftfahrtgesellschaften die Ticketdaten administrierten, verbuchten, die entsprechenden Dispositionen für die Logistik und die Finanzbuchaltung erledigten und zwar rund um die Uhr und diese Daten retour nach europa schickten. Wo der Passagier sein Ticket ausgedruckt erhielt, die Leute vom Bodenpersonal ihre anweisungen für Betankung und Service, ihre Lohn und Gehaltsabrechnungen, die britische Finanz ihre Veranlagungen usw usf. Das ganze um 10 % der britischen Kosten. Was taten die Schweizer nun: sie verlangten vom britischen Inder 1) du gründest eine Schweizerische AG und versteuerst in der Schweiz 2.) Du beschäftigst mindestens zehn auf dem Arbeitsmarkt frei verfügbare IT Spezialisten und bezahlst Ihnen ordentlich Schweizer Gehälter 3.) nach erfolgtem Wissenstransfer (das Know How an inländische Schweizer Experten weiterzugeben war ausdrücklich gefordert) und Umstellung der Swissair auf die neuen Abrechnungsmethoden dürfen die gewährten Steuererleichterungen mitgenommen werden - DIE MIT DER FINANZBEHÖRDE DES KANTONS VERHANDELBAR WAREN ! Der MAnn erheilt: Einkomensteuerfreiheit für di ersten drei Jahre, 50% des Regelsatzes vom vierten zum sechsten Jahr und für die ersten fünf Jahre einen Nachlass der Körperschaftsteuer auf die Schweizer Ag von Null. SO erhielt die Schweiz im Gegenzug - zehn IT Techniker weg vom Arbeitsmarkt, die statt Geld zu kosten, Lohnsteuer ablieferten und sie erhielt TECHNOLOGIE und WISSENSTRANSFER im Wert eines Vielfachen dessen, was die Steuernachlässe die Schweiz kosteten.
    Die AGs habe ich dem Briten gegründet, die Verhandlungen mit der Steuerbehörde selbst geführt. Alle haben davon profitiert.
    Das kapiert ein blödsterreichischer Sozi noch in 100 Jahren nicht. Der sagt, her mit der Marie - hoppla, oder war das vielleicht am Ende gar jemand anderer ?
    Und kriegt am Ende gar nichts.

    • Pennpatrik
      25. Juli 2017 08:30

      "Her mit der Marie!"
      Die niederösterreichische Landeshauptfrauin von der Österreichischen Verräter Partei.
      Ich erinnere mich noch gut.

    • Torres (kein Partner)
      27. Juli 2017 10:07

      Und die Swissair ist 2002 krachend Pleite gegangen.

    • Mentor (kein Partner)
      27. Juli 2017 10:16

      Wirtschaftsfreiheit steht unter Punkt 27 in der helvetischen Verfassung:

      Die Wirtschaftsfreiheit ist gewährleistet.
      Sie umfasst insbesondere die freie Wahl des Berufes sowie den freien Zugang zu einer privatwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit und deren freie Ausübung.

      Hört sich so unspektakulär an ist aber im Vergleich zu Österreich ein Segen.
      Gleichzeitig werden Unternehmen und Lohnsteuerzahler nicht mit Höchststeuersätzen gequält.

    • Helmut Oswald
      27. Juli 2017 12:03

      @ Torres - (1) Die Swissair ist 2002 krachend in die Pleite gegangen: heißt - 1.) NICHT DER STEUERZAHLER hat den maroden Betrieb durchgefüttert ('sozial') sondern man ließ sterben, was nicht leben konnte 2.) die Ursachen für die Swissair Pleite liegen GANZ GENAU in denselben Phänomenen, wie bei den österreichischen Dauerpleite - roten - Staatsbetrieben. Die Swissair war ein Paradies für Klientelpolitik, 35 % des Personals waren entbehrlich weil unnütz und überbezhalt - aber sie war für die Schweizer Politik das Gleiche wie die ÖBB für Österreich.

    • Helmut Oswald
      27. Juli 2017 12:05

      @ Torres - (2) Nur mit dem entscheidenden Unterschied - als sich Betriebsräte nd Politik weigerten, der Swissair einscheneidende Reforme zu verpassen, riß dem Steuerzahler in der Schweiz der Geduldsfaden und der Betrieb wurde in die Pleite geschickt. SO MACHT MAN DAS MIT PFRÜNDNERN. Und bei uns werden sie halt durchgefüttert, das Stimmvieh schluckt das schon, nicht wahr?

  24. kritikos
    25. Juli 2017 01:26

    Natürlich strampeln die Spin-Doktoren der SPÖ ganz heftig. Es ist ihnen wurscht, dass vor kurzem lauthals verkündet wurde, man werde keine Wahlkampf-Zuckerl verteilen, na net. Die SPÖ hat sie ja. Die (blöden) Medien machen da mit, indem sie nicht die volle, was heißt volle: gar keine Wahrheit schreiben. Anscheinend gehen rechts denkende junge Menschen nicht in die Journalistik oder sie werden dort abtrünnig, umgepolt, karrieresüchtig.
    Aber wetten, dass der kleine Mann oder auch kleine Frau, besonders in Wien, gar nicht merken, dass hier gezinkt gespielt wird. Und sie wählen weiterhin die gewohnte SPÖ. Jetzt wohl weniger die Grünen, bei dem Chaos. Eine neue Fluglinie in Schwechat zu haben, ist doch was! Was in Wirklichkeit wird bewusst verschwiegen, nämlich gar nichts. Image? Wofür?
    Schade, dass die Wahl nicht schon nächste Woche fällt.

    • Auditor2 (kein Partner)
      27. Juli 2017 13:06

      Helmut Oswald zu Torres:
      Was heisst "Der österr Wähler/Steuerzahler schluckt das schon"
      Der freut sich, dass das so sozial gelöst wurde. Der hat doch keine Ahnung, dass das er selbst zahlen wird müssen.Jetzt oder später. Hat nie das Fach Wirtschaftskunde mit Grundzügen der Volkswirtschaft gehört. Soll er auch nicht wissen/hören. Das erledigen die Linken Staatslenker für ihn.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden