Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Das Drehbuch für die Tage nach dem Blutbad drucken

Lesezeit: 2:30

Ein neuer schlimmer und wohl zu 99,9 Prozent islamistischer Terroranschlag. Fünf Tote, 40 Verletzte. Die auf den Anschlag folgenden Tage werden gemäß dem in Europa schon erprobten Drehbuch ablaufen. Und sie werden fast genauso schlimm.

Die erste Folge im Drehbuch des Films "Der Anschlag und die Tage danach"  ist schon eingetreten: Unzählige europäische Politiker haben ihre Betroffenheits-, Empörungs- und Solidaritätsbekundungen an die diesmal betroffenen Briten abgesondert. Diese Erklärungen sind meist schon im Voraus von der Assistentin des siebenten Pressesekretärs geschrieben worden. Lediglich der Ort muss jeweils noch eingefügt werden. Niemand weiß zwar, wozu diese Bekundungen gut sind, außer dazu, dass die Zeitungen tags darauf ihre Spalten füllen können. Substanzielles haben sie nicht zu sagen. Oder glaubt jemand, dass London prüfen wird, ob auch der Vizestaatssekretär von Litauen etwas zu dem Mordanschlag gesagt hat?

  1. Nächste Stufe im Anschlags-Drehbuch: Die Leitartikel der Zeitungen sind von allgemeiner Trauer und düsterem Racheton geprägt.
  2. Nächste Stufe: Irgendwo werden Kerzen und Blumen deponiert, die dann von Dutzenden TV-Stationen abgefilmt werden; wozu dann Redakteure aus dem Off tiefbewegt verkünden: „Die Menschen lassen sich nicht unterkriegen.“
  3. Nächste Stufe: Die TV-Kameras werden ein paar Tage lang in London und sonstwo schwerbewaffnete Polizisten zeigen, die die Metropole angeblich schützen.
  4. Nächste Stufe: Allgemeine Diskussion, ob die Polizei nicht völlig versagt habe.
  5. Nächste Stufe: Die Londoner Unfallärzte können zwei Risikopatienten retten und werden zu Helden der Nation.
  6. Nächste Stufe: Laut den üblichen Experten, die nun ihre Interviews geben, deutet alles darauf hin, dass der Täter höchstwahrscheinlich psychisch krank gewesen sei.
  7. Nächste Stufe: Kirchenführer und politisch korrekte Leitartikler betonen voller Empörung, dass das Ganze nichts mit dem Islam zu tun habe.
  8. Nächste Stufe: Die Polizei wird durchsickern lassen, dass der Täter unter Drogen- oder Alkoholeinfluss gestanden und fast nie in der Moschee gewesen sei.
  9. Nächste Stufe: Hunderte Journalisten werden nachrecherchieren, ob der Täter nicht einst einem rechten Politiker die Hand gegeben hat.
  10. Nächste Stufe: Europaweit (vor allem in Frankreich und Deutschland, wo bald gewählt wird) wird der Anschlag sehr bald und total aus den Medien verschwinden. Ohne irgendwelche Konsequenzen. Denn es bestünde ja sonst die Gefahr, dass davon jene Parteien und Kandidaten profitieren könnten, die den politmedialen Machtträgern die Schuld an der explosionsartigen Zunahme der Moslembevölkerung in Europa und damit am erhöhten Risiko geben.
  11. Nächste Stufe: Es wird Strafverfahren gegen Islamkritiker geben. 
  12. Nächste Stufe: Im Jenseits wartet ein Mann vergebens auf die versprochenen 99 Jungfrauen.
  13. Nächste Stufe: London, war da was?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 03:10

    Das ist noch gar nichts. Wer Probleme mit seinem Adrenalinausstoß hat, sollte sich einmal deutsche Staatskünstler in Talkshows - so nennt man das Geschwätz linksversiffter Schickeria, mit dem sie sich wie die tanzenden Derwische vor den laufenden Kameras ihrer Medienfreunde solange im Kreis drehen - bis sie berauscht von der eigene Drehung das tatsächlich glauben, was sie von sich geben, also wer diesbezüglich Probleme hat, der schaut sich so was wie Anne Will oder Markus Lanz an. Ja, da sagt doch einer zu der Christkindlmarktattacke in Berlin, daß der Terror doch eh nichts ausmacht, am Tag sterben auf deutschen Strassen statistisch soundsoviele Leute und da wird doch auch gar nicht soviel drumrumgemacht ...

    Ja, das ist klar - die open society, die braucht ihre Opfer und jetzt macht Euch doch nicht an, für das Gutmenschentum von ein paar Promis wird man die paar Kollateraltoten doch noch in Kauf nehmen.

    Heute wieder einen im Haus gehabt, Leitungsachverständiger von einer Versicherung nach dem Wasserrohrbruch, ins Reden gekommen schaut er mich kurz irritiert an, als ich meinte, man müsse die Leute doch nicht ins Land lassen. Das geht nicht - kommt wie aus der Pistole geschossen zurück. Ah, das geht nicht, wirklich. Aber die Saudis, ihre Glaubensbrüder - die mit den vier Millionen klimatisierten Zeltplätzen für die Hadsch, die sonst das Jahr über leer stehen - die können das schon.

    Faktencheck. Der Mann wird wütend. Dumm gelaufen, jetzt wird es Geld kosten . Linke sind immer Demokraten - drum lassen sie ja Nazis wie du und ich einer sind, dann zahlen, wenn wir nicht ihrer Meinung sind. Und so reagieren nur die schwachen kleinen Mitläufer. Das sind die, die den andern die Pflastersteine zureichen, wenn es wieder einmal 'gegen rechts geht'.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 02:16

    Dank an A.U. für den Stufenplan zur Verniedlichung islamistischer Terroranschläge (aus dem Hanbuch für politisch korrekte Journalisten und Politiker). Ganz ungewöhnlich war, dass der Londoner Polizeisprecher gleich von einem Terroranschlag gesprochen hat. Offenbar ist man auf der Insel eher bereit, die Dinge beim Namen zu nennen. Der BBC-Kommentator hat die Analogie zu Nizza und Berlin erwähnt, wo ebenfalls Anschläge mit Autos verübt wurden. Graz wurde nicht erwähnt. Der österreichischen Presse ist es tatsächlich gelungen, das islamistische Attentat mittels PKW mit 3 Toten vom Sommer 2015 aus dem öffentlichen Bewusstsein im In- und Ausland zu tilgen. Hauptsache es fällt kein Schatten auf die Ideologie der Auflösung der nationalen Identität Österreichs durch muslimische Neusiedler.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 05:53

    Nächste Stufe Waffenverbot für Einheimische

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 10:51

    Das Drehbuch dürfte A.U. als Angehöriger der Zunft genau kennen.
    So und nicht anders läuft es ab.
    War bisher jedesmal so.
    Aber: Die Merhheit will, daß es so bleibt.
    Der Gründer der English defence League Tommy Robinson bringt es vor Ort auf den Punkt:
    __________________________

    Was Ihr im Hintergrund seht, ist die neueste Dschihad-Attacke in Großbritannien. Wir hatten im letzten Jahr 12 dieser Dschihad-Attacken. Wann wird die Öffentlichkeit endlich wach und begreift, dass wir in einem verdammten Krieg sind?

    Die Feinde sind in unserem Land, und Ihr ladet immer mehr von ihnen ein. Ihr wollt mehr, noch mehr von ihnen, ihr wollt, dass sie noch mehr Macht bekommen. Ihr wollt alle, die das kritisieren und aussprechen, mundtot machen. Wann werdet Ihr das begreifen, wann werden die Politiker das begreifen?

    Letzte Woche gab es vier Terrorattacken in Frankreich und du hörst darüber nichts mehr. In keinem unserer westlichen Länder sollten diese Barbaren untergebracht werden, die von den Politikern hierhergeholt und beschützt werden. Das war kein „Asiat“, das war ein Moslem im Dschihad.

    Es wird wieder herauskommen, dass der Mann den Sicherheitsbehörden bekannt war. Es wird herauskommen, dass es Warnungen vor ihm gab. Wenn Du im Krieg bist, musst Du diese Leute, die mit Dir im Krieg sind, einsperren, statt zu warten, dass sie so einen Anschlag begehen können, statt darauf zu warten, dass sie unschuldige britische Bürger in den Straßen unserer Hauptstadt so wie hier umbringen.

    Und gleich werden alle wieder sagen, das hat nichts mit dem Islam zu tun. Alles hat mit dem Islam zu tun, alles. Und die Journalisten hier mögen wieder nicht, was ich hier erzähle und verdrehen die Augen.

    Wir brauchen nichts weiter zu wissen, wir wissen doch, dass das der Dschihad ist und dass es wieder ein islamischer Terroranschlag ist. Wir wissen von den Befehlen, Nicht-Muslime zu töten. Das ist es, was in London passiert, es gibt keinen Grund mehr, politisch korrekt zu sein. Wir wissen alle, was passiert ist. Und wir wissen, wer dafür verantwortlich ist. Es sind die Leute, die hinter ihnen stehen, sie beschützen und mehr von ihnen wollen.

    Es ist ein weltweiter Krieg, es ist der Dschihad gegen uns Nicht-Muslime, und sie sind hier und leben mit uns. Sie sind hier. Fuck political correctness. Das ist der Islam. Der Islam 2017 in den Straßen von London.
    (Übersetzung: pi-news.net)
    ________________

    Was ER nicht kapiert: Die Politiker brauchen nichts zu begreifen. Sie sind ja gewählt um GENAU DAS herebeizuführen, wie sie es immer getan haben!
    Wenn sie nun plötzlich auf Trump-Linie umschwenkten wäre das ja Wählertäuschung.

    Er hat Recht, wenn er fragt, wann die Wähler das begreifen!
    Offenbar nie.
    Es brannten ganze Häuserblocks in London (es sah wenigstens in kleinen Bildausschnitten aus wie in Dresden, was mir ein warmes Gefühl in der Magengrube bescherte) es wurden Briten von Negern auf offener Straße bis auf die Unterhose ausgeraubt (was mir als Demütigung weißer Menschen sauer aufstieß, aber da es Briten betraf, empfand ich es als weniger schlimm), Soldaten am hellichten Tag in London geschächtet (nicht nett, aber wenigstens ein Angriff auf Kombattanten und nicht Mord am Zivil wie er bei den Briten ja Tradition hat). Sie haben dennoch nicht kapiert, daß sie im Krieg sind.
    Wie Tommy Robinson es auch sagt.
    Ein Rufer in der Wüste.

    Geschehen ist daraufhin nichts. Kein politisches Erdbeben, kein Kurswechsel. "Stiff Lip" - wie üblich.

    Genau so in den anderen Städten, wo der Moslemterror zugeschlagen hat.
    Die Justiz gegen Islamkritiker funktioniert aber ganz ausgezeichnet.
    Kurzum, es geschieht das, was die Leute wollen.

    Für Blödsterreich nicht vergessen: 66% wollten die EU, 53% haben explizit für diese Zustände gestimmt.

    Demnächst in einem Theater in Ihrer Nähe...

  5. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 07:45

    Terroranschläge sind ein Bestandteil des Lebens in einer Großstadt, sagte der Bürgermeister von London, Sadiq Khan. Dies berichtet die britische Zeitung The Independent.

    Europäisches Großstadtleben wird jetzt durch islamischen Terror von einen moslemischen Bürgermeister fast gesellschaftsfähig legitimiert oder als Normalzustand erklärt, an den man sich zu gewöhnen habe..!

    Warum gibt es mir zu denken, wenn ein muslimischer Bürgermeister den Großstadtterror zur alltäglichen Gefahr erklärt. Sind es die Christen, die Hindus oder die Juden in London die als tickende Zeitzünder durch die Gegend laufen?

  6. Ausgezeichneter KommentatorRau
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 07:52

    Das Drehbuch hat gar nicht soviele Punkte. Der Mann war amtsbekannt - laut Schmierblatt sogar ein Konvertit, der im Islam seine Erfüllung gefunden hat. Da braucht es diesmal gar keinen Pass. Nein, dass es sich um islamistischen Terror handelt stand diesmal sofort fest, war überall der Aufmacher. Einzelfälle sind es nur hier und in Deutschland, wo man all die Vertriebenen aus diversen Krisengebieten im Rahmen der "Replacement Migration" kurz Merkel - Plan hinzuleiten gedenkt.

    Nun folgt wie immer auf den Fuss der Massnahmenterror gegen die Bevölkerung, der natürlich an zukünftigen Anschlägen nichts verhindert, aber einen grossen Schritt in Richtung weiterer Überwachung und Zugriff auf den Bürger bedeutet, sei es auf sein Erspartes, seine Gesinnung, seinen CO2 Fussabdruck, seine Facebookposts usw usw - kurz in Richtung Weltoktober

  7. Ausgezeichneter Kommentatorharo
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2017 11:19

    Einfach nur mehr furchtbar. Der Opfer und dem persönlichen Leid der Angehörigen wird viel zu wenig Beachtung geschenkt. Verschwinden in der Anonymität, werden medial nicht beachtet, damit Täter, Ursachen der Taten, Verantwortliche nicht diskutiert werden müssen und das Ausmaß der Tragödien der Allgemeinheit nicht bewußt wird. Die blödesten Kommentare erscheinen wie "wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen" ...

    Die ORF-Kurznachrichten heute um 9 Uhr waren wieder einmal "das Letzte".
    Da gibt es wieder einen höchstwahrscheinlich islamistischen Terroranschlag und die ORF-Redakteure entblöden sich nicht (oder wollen sie pietätlosest provozieren?) , im Anschluß an den Bericht im "Kultur"teil über eine Gefahr der "Nazis" zu berichten, so als wären Nazis in Europa präsent und aktuell für Leid und Terror verantwortlich und einen Buchautor vorzustellen der die "Vielfalt" in Europa preist und sie unbedingt unterstützt haben möchte. Eine "Vielfalt" die überall nur Leid und Unfrieden gebracht hat. Jene Buchautoren die vor der Islamisierung warnen werden nicht vorgestellt...
    Es würde mich wirklich interessieren, welche Personen für diese Falschdarstellungen und verantwortungslose, pietätlose Meinungsmache verantwortlich sind ?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2017 17:21

    Natürlich passiert nichts, weil es ihnen wurscht ist. Gegen die 'Gefahr von rechts' aber spielen sie Theater.

    Premier Rutte verweigert publikumswirksam eine Landeerlaubnis, Erdogan lässt einen Minister den Krieg ausrufen und redet selbst von Gaskammern. Da passiert auch nichts, der sogenannten Beitrittsperspektive schadet das nicht. Sobotka will noch einige Hundert 'Flüchtlinge' aus Italien nehmen, zu den Illegalen dazu, Doskozil widerspricht wortmächtig.

    Ein Schmierentheater, das ist alles. Nichts als Show.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCommunity Policing
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2017 10:03

    Europa ist ein paradiesisches Rückzugsgebiet für verhätschelte Terrorkommandos. Warum ist das so?

    Ist nicht der Staat der größte Nutznießer von Terroranschlägen?

    Nach jedem Terroranschlag sehen sich die ohnehin destabilisierten Schulden-Regime gezwungen, totalitäre Gegenmaßnahmen gegen ihren eigenen Untergang zu ergreifen. Die systematisch hochgefahrene Terrorgefahr erlaubt es den dysfunktionalen Staaten, ihren Sicherheits-, Überwachungs-, Militär-, Polizeistaats- und Schnüffelapparat über das arglose Pack auszubreiten.

    Es werden dabei aber nicht islamische Terroristen behelligt, sondern Einheimische:

    h t t p : / / w w w .kreuz-net.at/index.php?id=688

alle Kommentare drucken

  1. Simon (kein Partner)
    06. April 2017 08:07

    Eine Stufe wurde übersprungen nämlich:

    8a.) Wir müssen jetzt ganz besonders die rechte Szene beobachten, denn dieses Ereignis spielt den Rechten in die Hände.

  2. joerg (kein Partner)
    26. März 2017 18:06

    5 Tote?

    NEIN.
    Es waren 4 Tote und 1 neutralisierter Terrorist.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. März 2017 17:21

    Natürlich passiert nichts, weil es ihnen wurscht ist. Gegen die 'Gefahr von rechts' aber spielen sie Theater.

    Premier Rutte verweigert publikumswirksam eine Landeerlaubnis, Erdogan lässt einen Minister den Krieg ausrufen und redet selbst von Gaskammern. Da passiert auch nichts, der sogenannten Beitrittsperspektive schadet das nicht. Sobotka will noch einige Hundert 'Flüchtlinge' aus Italien nehmen, zu den Illegalen dazu, Doskozil widerspricht wortmächtig.

    Ein Schmierentheater, das ist alles. Nichts als Show.

  4. Knut (kein Partner)
    25. März 2017 16:42

    14. und letzte Stufe:

    Wem es in seiner Heimat nicht passt, der kann ja sofort auswandern. Es gibt genug Wohlstandswanderer aus Weitfortistan, die deinen Platz sofort einnehmen können ... und nicht so anspruchsvoll sind wie du.

  5. Jochen (kein Partner)
    25. März 2017 13:15

    @Dr. Faust - Initiative gründen, die für die Abschaffung sämtlicher Freimaurerorden und ähnlicher Vereine wie Lions, Rotarier und Kiwanis werben, denn dort erfolgt die Verpflichtung zur selbstmörderischen grenzenlosen Toleranz zwecks Umvolkung.

  6. monofavoriten (kein Partner)
    25. März 2017 11:18

    ein paar dinge wurden vergessen:

    #notallmuslims (die smileys auf al jazeera prüft eh keiner nach)

    angstreaktionen würden den terroristen in die hände spielen (in der presse scheint niemand zu wissen, was jihad ist)

    das hervorheben der tatsache, dass der täter einheimischer (jedoch mit einschlägigem migrationshintergrund) ist.

    den schmierfinken der mainstream media scheinen auch nach dem x-ten anschlag gewisse muster nicht aufzufallen:
    warum waren alle täter immer (ja fast zwingend) polizeibekannt - oder eben gar den geheimdiensten vertraut?

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    25. März 2017 10:05

    Engländer hin, Engländer her.
    Wenn eine Ratte im Gestüt zu Piber geworfen wird, ist dieser pesttragende Schädling noch lange kein Lipizzaner!

  8. Community Policing (kein Partner)
    25. März 2017 10:03

    Europa ist ein paradiesisches Rückzugsgebiet für verhätschelte Terrorkommandos. Warum ist das so?

    Ist nicht der Staat der größte Nutznießer von Terroranschlägen?

    Nach jedem Terroranschlag sehen sich die ohnehin destabilisierten Schulden-Regime gezwungen, totalitäre Gegenmaßnahmen gegen ihren eigenen Untergang zu ergreifen. Die systematisch hochgefahrene Terrorgefahr erlaubt es den dysfunktionalen Staaten, ihren Sicherheits-, Überwachungs-, Militär-, Polizeistaats- und Schnüffelapparat über das arglose Pack auszubreiten.

    Es werden dabei aber nicht islamische Terroristen behelligt, sondern Einheimische:

    h t t p : / / w w w .kreuz-net.at/index.php?id=688

  9. Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
    25. März 2017 09:58

    Der Mann soll doch glücklich sein!
    Ich stelle mir stets vor, wie die Musel-Märtürer mit glühenden Schwänzen in Ihrem Himmel herumjapsen um auch noch die letzte Jungfrau im Himmel (wie ist die dahin gekommen??) verbumsen kann.

    Wo nimmt der liebe Mohammed die Jungfrauen her? Oder kann man das als Rechtgläubiger irgendwo reparieren lassen??
    Jungfrau ist man doch bekanntlich nur einmal!

    Das soll natürlich keine Religionsverspottung sein ...aber Vorstellungen wird man doch noch haben können!!!

    • franz-josef
      25. März 2017 19:23

      derlei "Glauben" sagt ohnedies schon alles über die intellektuelle Leistungsfähigkeit der Vertreter dieser Religion aus....

  10. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. März 2017 08:10

    Das Drehbuch ist nett. Genau so läuft es. Allerdings, wenn man dieselben Leute immer wieder wählt...

  11. Anmerkung (kein Partner)
    25. März 2017 03:26

    Da man nun über den Terroristen von London Bescheid weiß, wird der britische Geheimdienst gut daran tun, einen weiteren gutbürgerlichen Konvertiten streng zu überwachen, nämlich den Herrn Yusuf Islam (bereits aufgefallen im Zusammenhang mit moslemischen Umbring-Phantasien gegen den Dichter S. Rushdie). In Anbetracht der Bewaffnung, mit welcher der Lehrer sein terroristisches Werk in Szene gesetzt hat, muss man sich insbesondere überlegen, was sich mit einer Gitarre und womöglich auch mit einer rauen Gesangsstimme alles anstellen lässt.

    Und Brüssel muss durch weitere Verschärfungen des Waffenrechts die Gelegenheiten zur Beschaffung von Messern, Autos und Gitarren drastisch einschränken.

  12. Undine
    23. März 2017 20:17

    Nehmen wir einmal an, ein sich selber als Christ bezeichnender Mann würde, mit einem Kreuz in der einen, einer Schußwaffe in der anderen Hand in eine Moschee stürmen und dort laut "Gott ist groß!" schreiend ein Blutbad unter den Anwesenden anrichten.

    Daß man ohne eine Sekunde zu zögern diesen Mann töten würde, muß man gar nicht erst erwähnen---er würde gelyncht werden. Bei denen gibt es nämlich keine Künasts und Glawischnigs, die dank ihrer verdrehten Hirnwindungen meinen, daß man ihn, den bedauernswerten psychisch kranken Mann, doch am Leben lassen hätte müssen.

    Aber eines ist fix: ALLE europäischen Politiker, ALLE Kirchenmänner, ALLE Gutmenschen würden sich 1000x bei allen Mohammedanern ENTSCHULDIGEN!

    Hat jemand schon einmal erlebt, daß sich auch nur ein Mohammedaner bei den Christen Europas dafür ENTSCHULDIGT hätte im Namen aller Mohammedaner für diese grauenhaften Taten im Namen ALLAHS? Die halten sich alle mucksmäuschenstill!

    • franz-josef
    • Pumuckl
      23. März 2017 22:12

      Bitte unter Baruch Goldstein googeln!

      In den USA geboren, dort Medizin studiert, in der israelischen Armee zum Major aufgestiegen, tötete er 1994 in Armee-Uniform in der Höhle Machpela 29 betende Moslems und verletzte weitere 150, mit einem Armee-Sturmgewehr.

      Der von Überlebenden des Massakers erschlagene Goldstein wird von einer, wie ich hoffe, überwiegenden Mehrheit der Juden mit Abscheu verurteilt oder als Verrückter eingestuft.

      Aber da gibt es, gar nicht so kleine, Kreise, die Goldstein als Heiligen verehren.

      Immerhin verurteilte Minister Präsident Rabin die Tat vor der Knesset und versicherte
      gegenüber Arafat, daß er sich empört und beschämt fühle.

      Kurze Fortsetzung folgt.

    • Dr. Faust
      23. März 2017 22:18

      !!!!!!!!!!!!!!!!!
      Dieser Vergleich von Undine macht klar, wie weit die kollektive Gehirnwäsche "Political Correctness" gediehen ist.

    • Pumuckl
      23. März 2017 22:31

      Fortsetzung von 22:12

      Wir sollten nicht vergessen, ES SIND ALLE 3 MONOTHEISTISCHEN RELIGIONSGRUPPEN, WELCHE DIE GEOPOLITISCHEN VORGÄNGE STARK BEEINFLUSSEN, wobei die Christen wohl die am brutalsten bekämpfte Gruppe darstellen.

      Sicher beflügelt auch Goldsteins religiös motivierter Massenmord an Moslems bis heute moslemische Selbstmordterroristen zusätzlich.

    • Rau
      24. März 2017 10:56

      Die Christliche Religion bietet keine Möglichkeit durch Mord und Totschlag zu einer wie immer gearteten Belohung im Jenseits zu gelangen.

    • Undine
      24. März 2017 14:12

      Die drei monotheistischen Religionen könnten unterschiedlicher nicht sein:

      Die Christen waren einst nicht gerade zimperlich, wenn es galt, das Christentum zu verbreiten; diesen (inneren) Zwang zur MISSIONIERUNG haben sie aber längst aufgegeben. Mittlerweile machen sie große Werbung für den Islam.

      Die Mohammedaner werden immer noch aggressiver in ihrer Art und Weise, die ganze Welt "mit Flamme und Schwert" (die modernere Version sind Bombengürtel) zu ISLAMISIEREN. Sie machen große Fortschritte. Besonders hilfreich ist der GEBURTEN-DSCHIHAD---den reichlichen Nachwuchs lassen sie sich von den vertrottelten Christen finanzieren.

    • Undine
      24. März 2017 14:14

      Und da haben wir dann noch das Judentum. Es ist sonderbar, aber die Juden sind kein bißchen daran interessiert, ihren Glauben zu verbreiten---ganz im Gegenteil: Sie sind eifrig bestrebt, nur ja unter sich zu bleiben (nur in den verarmten Adel hat man gerne eingeheiratet). Ihre Zahl weltweit beträgt etwa 22,000.000---eine überschaubare Menge!

  13. elokrat
    23. März 2017 19:18

    Ich warte auf Proteste / Demonstrationen (zumindest im selben Ausmaß wie bei der Demo bezüglich Kopftuchverbot in Wien) der (gemäßigten) Moslems, die durch diese Verbrechen ihren Glauben missbraucht sehen.

  14. Kyrios Doulos
    23. März 2017 16:05

    Und worum sorgt sich der neue Bundespräsident (ich meine den deutschen, aber wie ich jetzt drüber nachdenke, es trifft auch auf unsern VdB zu)? Und wogegen kämpft er bei aller gebotenen Überparteilichkeit, die aber nichts mit Neutralität zu tun hat?

    Er sorgt sich um den und kämpft gegen den POPULISMUS, jenen von rechts. versteht sich, sonst müßte Schulz ja auch erzittern.

    Der Mohammedaner darf tun, was Mohammed schon getan hat und den Seinen für alle Zukunft aufgetragen hat: morden.

    Allerdings, das ist die Kehrseite der Medaille: Die Mehrheit der Wähler will es genau so haben. Allahu undsoweiter.

    • franz-josef
      23. März 2017 20:38

      Sie bringen es auf den Punkt - um dessentwillen diese Muslime auserwählt wurden, Unheil zu verbreiten: Der Mohammedaner darf tun, was Mohammed schon getan hat und den Seinen für alle Zukunft aufgetragen hat: morden.

      Falls wir uns in derselben Zelle gemeinsam mit dem verurteilten "Waffenlobyisten" Dr. Z. wiederfinden, weil wir aussprechen, was wahr ist: wird mich freuen, sie kennenzulernen!

    • franz-josef
      23. März 2017 20:38

      liefere ein "b" nach. Pardon.

  15. Politicus1
    23. März 2017 15:00

    Sie haben uns in Europa im Visier:
    "In der belgischen Hafenstadt Antwerpen hat die Polizei einen Mann festgenommen, der mit einem Wagen in eine Menschenmenge rasen wollte. Wie die Polizei heute mitteilte, hatte der Wagen ein französisches Kennzeichen.
    ...in dem Wagen hätten sich Waffen und illegale Stoffe befunden"
    Antwerpens Polizeichef Serge Muyters sagte, der aus Nordafrika stammende Mann sei nach einer Verfolgungsjagd im Stadtzentrum gefasst worden."

  16. Undine
    23. März 2017 14:39

    Solange die verantwortungslosen Politiker, die dümmlichen Gutmenschen und die Lügen-Journalisten den ISLAMISCHEN Terror NICHT am eigenen Leib, bzw. an Familienmitgliedern oder im Freundeskreis erleben müssen, so lange wird ihre EINZIGE SORGE im Zusammenhang mit dem islamischen Terror die sein, daß die "RECHTEN" bei der nächsten Wahl massive STIMMENZUGEWINNE haben könnten!
    Daß SIE SELBER diesen Terrorwahnsinn zu VERANTWORTEN haben und sich deshalb die Wähler von ihnen abwenden könnten, wollen sie nicht wahrhaben!

    • Almut
      23. März 2017 16:29

      Auch wenn die Gutmenschen es am eigenen Leib erfahren, nicht einmal dann stellen sie sich den Tatsachen, wie das Beispiel der in Freiburg ermordeten Studentin Maria Ladenburger beweist. Selbst in der Traueranzeige baten die Eltern um Spenden für Hilfsprojekte für Freiburger Asylheime - ich bin da einfach fassungslos!

    • Undine
      23. März 2017 17:02

      Ja, @Almut, Sie haben recht, diese kranke, irrwitzige Einstellung macht fassungslos!

    • otti
      23. März 2017 19:07

      an Undine,
      "......daß SIE SELBER ........."

      und wehe, wehe, wehe man deutet dies in einem Gespräch n u r an, nur einmal hinterfragend, ob es denn eine Verantwortung g ä b e . Und schon ist die nächste Freundschaft kaputt und schon wieder bin ich ein Nazi !
      (Wobei sich in meinem erweiterten Bekanntenkreis schon herumgesprochen hat, daß wenn man mich ((gerade einmal mich ! )) als "Nazi" bezeichnet, ich ein Attest eines Arztes vorweise, daß mir bestätigt, daß ich dagegen traumatisiert bin. Und ich völlig unkontrolliert und agressiv und strafbefreiend herumschlagen kann.)

  17. perseus
    23. März 2017 14:36

    Gehört Terror zum Alltag einer Großstadt? – Das meint jedenfalls der Londoner Bürgermeister.

    Sadiq Khan, der muslimische Bürgermeister von London hat bei einem Besuch in New York gemeint, Terroranschläge gehören zum Leben in einer Großstadt.
    Zurecht wird diese Aussage von Donald Trump jr. kritisiert:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/donald-trump-jr-laestert-nach-london-anschlag-ueber-buergermeister-14938496.html

  18. Undine
    23. März 2017 14:17

    Man beeilt sich nahezu zwanghaft, immer wieder darauf hinzuweisen, der Attentäter sei in Großbritannien geboren, genauer gesagt, in Birmingham und somit ein GEBÜRTIGER BRITE.
    Man will hier unterschwellig suggerieren, man habe es also mit einem bösen Engländer zu tun und nicht mit einem guten Mohammedaner--- woher auch immer dessen Vorfahren abstammten.

    Mag sein, daß er ein gebürtiger Brite ist---aber er ist höchstwahrscheinlich kein "echtes" KIND ALBIONS!

    Wäre dieser Mann also ein echtes Kind Albions, dazu noch blond und blauäugig, von etwas bläßlicher Hautfarbe und mit Sommersprossen übersät---man hätte seine Identität längst preisgegeben und sich hör- und sichtbar schwer erleichtert gezeigt.

    Aber da diese Voraussetzungen offenbar nicht gegeben sind, verschweigt man Namen und Herkunft des "mutmaßlichen" mohammedanischen Massenmörders!

    Wir kennen das Herumreden um den heißen Brei schon zur Genüge.
    Denken wir nur an den GRAZER ATTENTÄTER, von dem der Grazer POLIZEICHEF bereits fünf Minuten nach dessen Amokfahrt mit vielen Toten und massenhaft Verletzten bereits genau wußte, daß der "Grazer" kein islamischer Attentäter sei.

    • Sensenmann
      23. März 2017 16:08

      wenn man das Bild des zum Glück erschossenen Mörders sieht weiß man, er ist von negroider Sorte und mit mohammedanischem Zauselbart (womit die immer hässlich wie die Buschaffen sind, drum träumen sie auch von Jungfrauen für posthum weil zu Lebenszeit finden die keine...)

    • franz-josef
      23. März 2017 22:29

      nein, der ist kein blondes-hellhäutiges Kind Albions.: er war schlicht ein weiterer islamischer Schlächter und gleichzeitig ein neuerlicher Beweis dafür, dass die Korantreuen sich niemals in unsere Gesellschaft integrieren werden, denn er war in Großbritannien geboren, usf....
      und
      16.30 Uhr: Scontland Yard teilt mit, beim Attentäter handelt es sich um den 52-jährige Khalid Masood. Er war wegen mehrerer Gewaltdelikte und illegalen Waffenbesitzes aktenkundig.

      Massod war Konvertit und nannte sich auch “Khalid Chaudry”.

      (Gefunden auf PI)

  19. franz-josef
    23. März 2017 14:00

    Von der Suche nach der seit Sonntag verschwundenen Studentin in Regensburg wird derzeit nur lokal berichtet. Die Sorge der Eltern muß grenzenlos sein. Malina ging etwa 5 h - 6 h früh einen Fußweg die Donau entlang von einer Party nach Hause, ihr Handy wurde gefunden, angebl hätten auch die Polizeihunde angeschlagen.

    • franz-josef
      23. März 2017 14:04

      Die Lokalpresse traut sich immerhin auch anzumerken, daß ganz in der Nähe eineMufl Unterkunft liegt. Offenbar befürchtet man einen Zusammenhang oder weiß auch schon mehr.
      Allerdings kann die Politik derzeit nicht noch eine Tat der Reihe "Gewöhnen wir uns daran" brauchen, paßt ja jetzt wirklich nicht ins Drehbuch.

  20. Erich Bauer
    23. März 2017 12:44

    @(Zitat A.U.): "...11. Nächste Stufe: Es wird Strafverfahren gegen Islamkritiker geben..."

    Wenn man wissen will wer einen beherrscht, muss man wissen, wen man nicht kritisieren darf. Politische Verfolgung liegt voll im Trend und wird auch bei uns – noch nicht so ganz offiziell, wie in Deutschland, aber doch - „outgesourct“. Bei uns geschieht das noch über „private“ Denunzianten und div. NGOs.

    Als Poster hier bewegt man sich auf Messers Schneide. „Man muss wissen, wie weit man ZU weit gehen kann.“ (Billy Wilder) Wobei wir gar nicht wissen wie „scharf“ diese Schneide schon geschliffen ist. Und dabei geht es gar nicht so sehr irgendwelche „Krypto-Nazis“ zu filtern. Es geht diesem Dreckstaat viel mehr um die Bewahrung der „Religionsfreiheit“…

    Es wird versucht unliebsame Meinungen plattzumachen und anzuprangern, uns zu stigmatisieren, wie vor dem 3. Reich at its Best.

    • Erich Bauer
      23. März 2017 13:10

      Papst Franziskus hat bei seiner öffentlichen Audienz am Mittwoch die derzeitige Flüchtlingskrise als die größte Katastrophe nach dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die gesellschaftliche Integration der Migranten müsse gefördert werden, „unter Berücksichtigung der Rechte jener, die aufnehmen, und jener, die aufgenommen werden“, appellierte der Pontifex.

      (Anm.: Verarschen kann ich mich selber.)

    • Kyrios Doulos
      23. März 2017 16:12

      @Erich Bauer.
      Unglaublich, dieser Papst. Johannes Paul hat mitgearbeitet am Überwinden des Schlimmsten seit dem II.WK, zumindest was Europa betrifft: des Sowjetkommunismus.
      Franziskus, lernen Sie Geschichte.

  21. Konfrater
    23. März 2017 12:11

    Mein erster Gedanke war - die Londoner sollten sich ein Beispiel an den Grazern nehmen. Die haben ja exemplarisch vorgeführt, wie man einen islamistischen Terroranschlag von der ersten Minute an zum Verschwinden bringt.

  22. Undine
    23. März 2017 11:32

    Ein Grundsatz, der sich immer wieder bewahrheitet:

    "Nicht jeder Mohammedaner ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist ist ein Mohammedaner!

    Die Medien rücken mit der Wahrheit erst immer dann heraus, wenn sie beim besten Willen nicht mehr zu verheimlichen ist.

    Moment mal, wir haben uns ja noch gar nicht erholt vom erst am 18. dieses Monats stattgefundenen islamisch begründeten Überfall auf dem Flughafen ORLY! Das ist erst einmal VIER Tage her!
    "Normalerweise" lassen uns doch die Jünger Allahs etwas mehr Zeit, um die Geschehnisse etwas verdauen zu können!
    Wir müssen uns offensichtlich daran GEWÖHNEN, daß die Intervalle immer kürzer werden und diese islamischen Wahnsinnstaten nach geraumer Zeit vielleicht gar nicht mehr extra erwähnt werden.

    Bei dem ORLY-Attentäter erfuhr man übrigens nach einigen diffusen Angaben bereits am nächsten Tag, daß der "39-Jährige", der "Mann", der "Franzose" (und dgl. sonst üblicher hilfloser Umschreibungen), auf den Namen ZIYED BEN BELGACEM hörte.

    Wann erfährt man Genaueres über den Londoner Terroristen und seinen "Hintergrund"??

  23. haro
    23. März 2017 11:19

    Einfach nur mehr furchtbar. Der Opfer und dem persönlichen Leid der Angehörigen wird viel zu wenig Beachtung geschenkt. Verschwinden in der Anonymität, werden medial nicht beachtet, damit Täter, Ursachen der Taten, Verantwortliche nicht diskutiert werden müssen und das Ausmaß der Tragödien der Allgemeinheit nicht bewußt wird. Die blödesten Kommentare erscheinen wie "wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen" ...

    Die ORF-Kurznachrichten heute um 9 Uhr waren wieder einmal "das Letzte".
    Da gibt es wieder einen höchstwahrscheinlich islamistischen Terroranschlag und die ORF-Redakteure entblöden sich nicht (oder wollen sie pietätlosest provozieren?) , im Anschluß an den Bericht im "Kultur"teil über eine Gefahr der "Nazis" zu berichten, so als wären Nazis in Europa präsent und aktuell für Leid und Terror verantwortlich und einen Buchautor vorzustellen der die "Vielfalt" in Europa preist und sie unbedingt unterstützt haben möchte. Eine "Vielfalt" die überall nur Leid und Unfrieden gebracht hat. Jene Buchautoren die vor der Islamisierung warnen werden nicht vorgestellt...
    Es würde mich wirklich interessieren, welche Personen für diese Falschdarstellungen und verantwortungslose, pietätlose Meinungsmache verantwortlich sind ?

  24. Sensenmann
    23. März 2017 10:51

    Das Drehbuch dürfte A.U. als Angehöriger der Zunft genau kennen.
    So und nicht anders läuft es ab.
    War bisher jedesmal so.
    Aber: Die Merhheit will, daß es so bleibt.
    Der Gründer der English defence League Tommy Robinson bringt es vor Ort auf den Punkt:
    __________________________

    Was Ihr im Hintergrund seht, ist die neueste Dschihad-Attacke in Großbritannien. Wir hatten im letzten Jahr 12 dieser Dschihad-Attacken. Wann wird die Öffentlichkeit endlich wach und begreift, dass wir in einem verdammten Krieg sind?

    Die Feinde sind in unserem Land, und Ihr ladet immer mehr von ihnen ein. Ihr wollt mehr, noch mehr von ihnen, ihr wollt, dass sie noch mehr Macht bekommen. Ihr wollt alle, die das kritisieren und aussprechen, mundtot machen. Wann werdet Ihr das begreifen, wann werden die Politiker das begreifen?

    Letzte Woche gab es vier Terrorattacken in Frankreich und du hörst darüber nichts mehr. In keinem unserer westlichen Länder sollten diese Barbaren untergebracht werden, die von den Politikern hierhergeholt und beschützt werden. Das war kein „Asiat“, das war ein Moslem im Dschihad.

    Es wird wieder herauskommen, dass der Mann den Sicherheitsbehörden bekannt war. Es wird herauskommen, dass es Warnungen vor ihm gab. Wenn Du im Krieg bist, musst Du diese Leute, die mit Dir im Krieg sind, einsperren, statt zu warten, dass sie so einen Anschlag begehen können, statt darauf zu warten, dass sie unschuldige britische Bürger in den Straßen unserer Hauptstadt so wie hier umbringen.

    Und gleich werden alle wieder sagen, das hat nichts mit dem Islam zu tun. Alles hat mit dem Islam zu tun, alles. Und die Journalisten hier mögen wieder nicht, was ich hier erzähle und verdrehen die Augen.

    Wir brauchen nichts weiter zu wissen, wir wissen doch, dass das der Dschihad ist und dass es wieder ein islamischer Terroranschlag ist. Wir wissen von den Befehlen, Nicht-Muslime zu töten. Das ist es, was in London passiert, es gibt keinen Grund mehr, politisch korrekt zu sein. Wir wissen alle, was passiert ist. Und wir wissen, wer dafür verantwortlich ist. Es sind die Leute, die hinter ihnen stehen, sie beschützen und mehr von ihnen wollen.

    Es ist ein weltweiter Krieg, es ist der Dschihad gegen uns Nicht-Muslime, und sie sind hier und leben mit uns. Sie sind hier. Fuck political correctness. Das ist der Islam. Der Islam 2017 in den Straßen von London.
    (Übersetzung: pi-news.net)
    ________________

    Was ER nicht kapiert: Die Politiker brauchen nichts zu begreifen. Sie sind ja gewählt um GENAU DAS herebeizuführen, wie sie es immer getan haben!
    Wenn sie nun plötzlich auf Trump-Linie umschwenkten wäre das ja Wählertäuschung.

    Er hat Recht, wenn er fragt, wann die Wähler das begreifen!
    Offenbar nie.
    Es brannten ganze Häuserblocks in London (es sah wenigstens in kleinen Bildausschnitten aus wie in Dresden, was mir ein warmes Gefühl in der Magengrube bescherte) es wurden Briten von Negern auf offener Straße bis auf die Unterhose ausgeraubt (was mir als Demütigung weißer Menschen sauer aufstieß, aber da es Briten betraf, empfand ich es als weniger schlimm), Soldaten am hellichten Tag in London geschächtet (nicht nett, aber wenigstens ein Angriff auf Kombattanten und nicht Mord am Zivil wie er bei den Briten ja Tradition hat). Sie haben dennoch nicht kapiert, daß sie im Krieg sind.
    Wie Tommy Robinson es auch sagt.
    Ein Rufer in der Wüste.

    Geschehen ist daraufhin nichts. Kein politisches Erdbeben, kein Kurswechsel. "Stiff Lip" - wie üblich.

    Genau so in den anderen Städten, wo der Moslemterror zugeschlagen hat.
    Die Justiz gegen Islamkritiker funktioniert aber ganz ausgezeichnet.
    Kurzum, es geschieht das, was die Leute wollen.

    Für Blödsterreich nicht vergessen: 66% wollten die EU, 53% haben explizit für diese Zustände gestimmt.

    Demnächst in einem Theater in Ihrer Nähe...

    • dssm
      23. März 2017 12:04

      Die Weichen wurden in den 70ern gestellt, da war Österreich noch weit von der EU entfernt und die EU selber war ein Handelsverein, welcher mit Zuwanderung nichts am Hut hatte.
      Schon damals hätte man den japanischen Weg gehen können, also Technik anstatt von Billigarbeitskräften. Japan hat eine schrumpfende Gesellschaft, na und? Dafür kann eine Frau auch Nachts unbehelligt durch eine finstere Gasse gehen. Unsere Gesellschaft wächst, als ob Österreich nicht ohnehin schon zu dicht besiedelt wäre. Und die werten Zuwanderer sind selbst in der Dritten(!) Generation noch Nettoempfänger und kriminelle Problembären.
      Super gemacht vom Wähler.

    • Rau
      23. März 2017 12:25

      Ich bezweifle diese "Demographiekrise". Was ist mit gesteigerter Produktivität? Was ist mit der Tatsache, dass nicht nur Pensionisten von der Erwerbsbevölkerung zu alimentieren sind, sondern alle die noch nicht bzw nicht mehr am Erwerbsleben teilnehmen.
      Selbst wenn durch die Schrumpfung der Bevölkerung Probleme entstünden, wie sie ständig kolportiert werden, ist das alleinige setzen auf Zuwanderung nicht eine untaugliche Lösung?
      Ob in dieser Frage oder auch anhand der Klimadebatte. Man weiss genau, was in 50 od 60 Jahren sein wird, ist aber unfähig die aktuellen Probleme zu lösen. Das allein macht mich am meisten stutzig und lässt mich an den wahren Absichten unserer "Eliten" zweifeln

    • Erich Bauer
      23. März 2017 12:30

      In den 70ern war die Ölkrise. Kreisky machte mit den Saudis einen Deal. Österreich bekommt genug Öl und als Gegenleistung müssen Moslems in hoher Zahl aufgenommen werden...

    • Sensenmann
      23. März 2017 16:04

      Das war prophetisch von Tommy Robinson:
      "Es wird wieder herauskommen, dass der Mann den Sicherheitsbehörden bekannt war. Es wird herauskommen, dass es Warnungen vor ihm gab. "

      Soeben Meldung http://orf.at/stories/2384530/

      Für „periphere Figur“ gehalten

      Der Terrorakt in London am Mittwochnachmittag war die Tat eines britischen Staatsbürgers, der der Polizei als Islamist bekannt war. ...Am Rande der Rede gestand sie ein, dass die britische Exekutive den Täter als „periphere Figur“ eingestuft hatte...

      Alles nach Drehbuch!

    • otti
      23. März 2017 19:17

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Kapuzerer (kein Partner)
      25. März 2017 09:27

      @Sensenmann

      In einer Zeitung stand geschrieben dass es in Deutschland 560 sogenannte Gefährder gibt! Man weiß es also, man kann sie zählen also wird man auch wissen wer sie sind und wo sie hausen! Und was tut man? Es gäbe ganz einfache Möglichkeiten, jedoch ...

      Irgendwo in den Medien gab es ein Photo von dem Terroristen - dieses widerlegt die Behauptung dass der Mann ein Brite sei.

  25. Romana
    23. März 2017 10:48

    "Europaweit (vor allem in Frankreich und Deutschland, wo bald gewählt wird) wird der Anschlag sehr bald und total aus den Medien verschwinden. Ohne irgendwelche Konsequenzen." Das steht jedenfalls fest, denn auch bei diesem Anschlag ist vieles merkwürdig: Was sieht man auf dem Sky-Video? Absperrungen, ein paar Polizeiautos, herumspazierende Männer mit Maschinenpistolen. Keine Toten, keine Verletzten, keine Rettungsfahrzeuge. Was ist mit dem Auto des Terroristen? War er allein im Fahrzeug? War der Mann mit dem Messer überhaupt der Fahrer? Alles ungeklärt. Super Scotland Yard. Die Zahl der Toten und Verletzten vermehrt sich mit jeder Nachrichtensendung ( 1 bis mittlerweile 5 Tote). Aber vielleicht findet sich ja in ein paar Tagen ein Ausweis im Fahrzeug, der Auskunft gibt. Alles sehr dubios wie im Dezember in Berlin, wo man bis heute nichts über die Toten und Verletzten weiß. Wohl aber steht fest, dass der LKW niemals in den Weihnachtsmarkt gefahren sein kann.

    • Rau
      23. März 2017 11:35

      Wisnewskis These vom Phantomterrorismus, mit Krisendarstellern usw. All die plakativen Anschläge stinken wirklich bis zum Himmel, vor allem die Geschichte die man präsentiert bekommt. Andrerseits die vielen Opfer der bald wöchentlichen "Einzelfälle gibt es wirklich.
      Der Terrorist in Graz und die Verletzen und die 3 Toten sind keine Erfindung. Auch der durchdrehende Türke, der in seiner Raserei von den Polizisten erschossen wird ist Tatsache. Ich weiss persönlich zumindest von einem solchen Fall.

      Tatsache ist nur eines únd da gebe ich Hrn Wisnewski recht. Irgendwie hält man die Menschen in Dauerspannung. Es geht von einem Aufreger zum nächsten. Stets wird seriöse Aufklärung verhindert.

    • Rau
      23. März 2017 11:41

      Die Geschichten, die man z.T. als Aufklärung präsentiert bekommt sind unwahrscheinlich, allein schon durch die Tatsache, wie schnell "Fakten" aus dem Hut gezaubert werden, oft innerhalb von Stunden. Das betrifft nicht nur den Terror, sondern auch andere Ereignisse, wie den Tod Haiders, den psychisch labilen Piloten, der aus Liebeskummer eine ganze Schulklasse in den Berg rammt, Charly Hebdo bis zur "Mutter aller Schlachten" den 9/11.

  26. Sandwalk
    23. März 2017 10:46

    Merkel will angeblich gemeinsam gegen den Terror kämpfen.

    DER war gut. Merkel mit einem Sturmgewehr und Tarnanzug sitzt in einem Hummer und verfolgt vollgasig einen Terroristen, der gerade 30 Passanten platt gemacht hat.

    Kern mit Handgranate und Panzerfaust wartet am Eingang der Kärntnerstraße neben der Staatsoper auf einen Terror-SUV, um ihm eine Hohlladung zu verpassen.

    Der ORF holt "im Zentrum" drei sich friedlich gebende Türken, einen Genderisten und einen FPÖ-Politiker, der von den anderen niedergemacht wird.

    JAAAAA! Auf in den Kampf Genossen. Das Paradies ist nahe!

    • franz-josef
      23. März 2017 20:43

      Wenn Merkel plötzlich "kämpfen" will, dann bekomme ich Gänsehaut. Was heißt das genau, bitte????

  27. schreyvogel
    23. März 2017 10:43

    Stufe 4a) Sobotka bringt ein Gesetz ins Parlament, dass LKW-Fahrer regelmäßig psychologisch auf Terrorismus-Freiheit untersucht werden müssen.

  28. Pumuckl
    23. März 2017 10:31

    Selbst in "Qualitätsmedien" diese 3 beachtenswerte Schlagzeilen:

    1.) Sultan Erdogan droht, daß KEIN EUROPÄER IRGENDWO AUF DER WELT AUF DER STRASSE SICHER SEIN KANN, WENN EUROPA UND DEUTSCHLAND WEITERHIN MIT DER TÜRKEI NACH ART DER NAZIS UMGINGEN.

    Erdogan wirft Europa und da vor allem Deutschland und Österreich NAZI - Methoden vor, weil man hier nicht bereit ist, türkischen Wahlkampf mit all den damit verbundenen Kosten und Unruhen zu dulden.

    Erdogan droht, genau wie der IS, offen mit Terror GEGEN ALLE INDIGENEN BÜRGER EUROPAS !

    Übertrifft Diktator Erdogan damit nicht Diktator Hitler, zumindest bis WK II, in der Ankündigung von Bösem? Schilt da nicht der Blinde den Einäugigen?

    2.) Der deutsche Außenminister Gabriel verkündet 235 Millionen Steuergelder der Deutschen zur Unterstützung der Anti - IS - Koalition. NUR FÜR HUMANITÄRE ZWECKE, versichert Gabriel.

    ° Das Geld hat kein Mascherl. Hoffentlich verwendet es die Anti - IS - Koalition NUR
    humanitär.

    ° Dem IS dürfte es gleichgültig sein mit welcher Widmung deutsches Geld an seine Feinde geht.
    DER IS WIRD SICH JENENFALLS AN DEUTSCHEN BÜRGERN DURCH TERROR JEDER ART RÄCHEN.

    3.) Terrorismusexperte NEUMAN verkündet:

    EUROPA MUSS LERNENEN, MIT DEM TERROR ZU LEBEN.

    Tolle Leistung wenn diese Erkenntnis auch bei den Experten angekommen ist.

    • Sensenmann
      23. März 2017 11:07

      2/3 haben dafür gestimmt "mit dem Terror zu leben".
      Vor der Eu konnte man noch auf Christkindlmärkte gehen, ohne daß man befürchten mußte, ermordet zu werden.
      Man konnte als Frau durch Wien gehen, ohne von den Spezialkräften des Herrn Kern geschändet zu werden.
      Man zahlte weniger Steuern und die Wirtschaft florierte.

      Nebenbei konnte ich auch über Pariser Boulevards gehen, ohne mich in einem Negerslum zu finden.

      derzeit sind noch immer eindeutig 53% dafür, daß es so weitergehen soll, wie es ist.

  29. perseus
    23. März 2017 10:19

    Warum immer der Kampf gegen Rechts – ist doch langsam langweilig. Vor allem kommen die Probleme nicht aus dieser Richtung. Die Probleme kommen von links, denn den Linken sind die Proletarier ausgegangen, die sie noch beglücken können auf Kosten der „Reichen“. Sie haben jetzt die „Refugees“ entdeckt. Die Angehörigen unterdrückter Völker und Religionen. Die sind auch alle gleich und müssen jetzt gerettet und beschützt werden.
    Auch wenn sie nichts beitragen können, weil sie nichts gelernt haben oder eh gar nicht wollen. Oder weil sie hier sind, um uns umzubringen und dann ein Kalifat zu gründen. Das ist gar nicht so unwahrscheinlich; das könnte so gehen:
    • Die in Österreich bereits eingewanderten Muslime (rd. 800.000) wählen nicht mehr rot sondern gründen eine eigene Partei
    • Bei der nächsten (oder übernächsten) Nationalratswahl haben sie dann 10% der Stimmen und Mandate
    • Es kommt zu einer Koalition rot/grün/pink + Moslempartei, weil sonst eine „rechte“ Regierung droht
    • Die neue Koalition beschließt eine Öffnung der Grenzen für alle verfolgten Muslime
    • Die darauf folgende neuerliche Masseneinwanderung führt zu chaotischen Zuständen
    Die Folgen:
    • Der Bildungsgrad in Österreich sinkt weiter
    • Die gut ausgebildeten (und vermögenden) Österreicher verlassen in Scharen das Land (Richtung Kanada, Australien, Neuseeland…), weil sie hier keine Zukunft mehr sehen
    • Die Industrie wandert (noch mehr) ab
    • Der Konsum geht zurück, weil die Menschen nichts mehr verdienen können
    • Die Arbeitslosenzahlen steigen noch weiter (Richtung 15-20%) – es ist der Regierung nicht mehr möglich diese Zahlen zu schönen
    • Die Sozialsysteme sind nicht mehr finanzierbar
    • Es kommt zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen
    • Die Zahl der Terroranschläge steigt
    • Es werden viele Selbsthilfegruppen für vergewaltigte Teenager gegründet
    • Wien ist aber weiterhin die lebenswerteste Stadt – die Agentur „Mercer“ wird weiterhin von der Gemeinde Wien mit 5 Mio € aus unserem Steuergeld bestochen, damit dieses Ranking erhalten bleibt
    • ….
    Bevor es so weit kommt: auf zum Kampf gegen links!!! – von dort kommt die Gefahr für unser Land!

    • El Capitan
      23. März 2017 10:50

      Grauslich aber realistisch.
      *********

    • Sensenmann
      23. März 2017 10:56

      Dieser Weg ist vorgezeichnet.
      Die Mehrheit will es so, sie wird es bekommen.
      diesmal gibt es aber keinen Kaiser von Gottes Gnaden, keinen Gröfaz, dem sie das anhängen können. es war und ist die kollektive Blödheit von 53%, die das SELBST herbeigewählt hat.

      Übrigens konnte man in "Rote Markierungen 80" in etwa lesen, daß der Klassenkampf nie endet, denn notfalls müsse man eben neue, unterprivilegierte Klassen schaffen, damit der Klassenkampf weitergehen kann, bis der reine Sozialismus verwirklicht sei. Ich glaube, die Ansage kam vom Peter Kreisky in diesem Machwerk.

    • dssm
      23. März 2017 11:56

      Es hätte gereicht, wenn die Gutmenschen einmal mit einfachen christlichen Leuten in Ägypten oder Syrien geredet hätten! Alles was bei uns nun passiert und noch passieren wird, ist im Orient schon lange Programm. Auch die Subventionierung der Moslems durch die Christen! Bis halt zu wenig Christen übrig sind, dann wird aus technisch hochstehenden Kulturen eine Barbarei.

    • otti
      23. März 2017 19:21

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      25. März 2017 22:59

      @perseus

      Dieses Drehbuch muß man sich merken!

      ******************************!

  30. Arbeiter
    23. März 2017 10:02

    Der Irrsinn schön auf den Punkt gebracht.

  31. El Capitan
    23. März 2017 09:59

    Punkt 4 und 12 sind mir besonders aufgefallen.
    4 deswegen, weil die Polizei nicht jedem Bürger einen Bodyguard zur Seite stellen kann. Was soll der Staat außerdem mit "Gefährdern" tun? Wegsperren? Na Prost Mahlzeit! Unsere Rotgrünen samt ihrem Parteisender auf dem Küniglberg würden einen 'Bahää' machen, den man noch auf den Fidschi-Inseln hören könnte.

    Punkt 12 ist eine klare Verhetzung und eine Beleidigung einer Religion. WO IST DER STAATSANWALT?

    Karl Kraus könnte heute "Die letzten Tage der Menschheit 2.0" verfassen.

  32. franz-josef
    23. März 2017 09:52

    Möchte wiederholen, was das IS Hochglanzmagazin Rumyah alias Rome Magazine seinen friedliebenden Lesern mit präziser Tat-Planung und Beschreibung zur Vernichtung der sie fütternden Ungläubigen anbietet, deckt sich mit den Geschehnissen.
    Zwei Überlegungen: Entweder ist die Gegenleistung für das Wegschauen und Sich-Dumm-Stellen unter den Politikern sehr groß, unabweisbar, aus welchen Gründen immer, oder sie trippeln deshalb nur auf der Stelle, weil kein Ende des Terrors gewollt ist, weil die "große Krise" herbeientwickelt werden muß, die der EU zentrale Macht gibt als Zwischenschritt zur One-World-Ordnung, die Kapitalismus und Kommunismus vereinen soll und lediglich nicht einmal eine halbe Million Menschen auf der Welt haben möchte.

    Rockefellers" Memoiren" sind diesbezüglich eher Ausblick:

    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
    (1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)

    "Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen -EINE Welt , wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf." (Autobiographie, "Memoiren", 2006)

    "Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationelen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen." (Juni 1991)

    So geht´s also.
    Die Moslems wissen bloß noch nicht, daß sie auch nur Schachfiguren sind.

    Ich meine, daß wir das Ganze mitdenken müssen, um zu verstehen, wo wir hingetrieben werden. Ob die Glawischnig ersetzt werden soll oder ähnliches, ist angesichts der unbeirrt ablaufenden furchtbaren Ereignisse eigentlich sch...egal.
    Die Ebene der kleinen - nationalen - Politik ist längst entmachtet, dort können wir nichts mehr erhoffen.

    • Undine
      23. März 2017 14:30

      @franz-josef

      *********************************
      *********************************
      *********************************!

    • Wyatt
      23. März 2017 17:26

      @franz-josef

      *********************************
      *********************************
      *********************************!
      "Die Ebene der kleinen - nationalen - Politik ist längst entmachtet, dort können wir nichts mehr erhoffen." !!!

      Es sei denn, würde sich eine große Zahl vernunftbegabter Österreicher gemeinsam mit dem Ziel organisieren/engagieren, die ungeheuerlichen Fehlleistungen der gepflogenen Politik ehebaldigst abzustellen. (c/o FranzAnton 05:35 Uhr )

    • Erich Bauer
      23. März 2017 18:29

      Ohne Organisation und ohne GELD... kann NIEMALS eine Revolution, ja, sogar nicht einmal eine REBELLION stattfinden. Wir sind angewiesen auf geschichtliche Entwicklungen, die auch die Deep-States nicht unter Kontrolle haben. Meine "Zuversicht" besteht einzig und allein auf die geschichtlich belegte Tatsache, dass Entwicklungen NIEMALS linear stattfinden sondern dynamisch. Denn von den heutigen "Massen" ist ohne Organisation und GELD nichts zu erwarten... Eine Fehleinschätzung im geopolitischen "Spiel" könnte allerdings für die Deep-States so ausgehen, dass wie im Fußball der Elfmeter verschossen wird...

      Was man tun kann, ist bereitzustehen. Für diesen einzigen noch möglichen Fall.

    • Almut
      23. März 2017 19:10

      @franz-josef
      ***************************************************************!!!

    • otti
      23. März 2017 19:23

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  33. Leopold Franz
    23. März 2017 09:47

    Ein Punkt fehlt mir noch:
    Die Warnung, dass rechtspopulistische, rechtsradikale, rechtsextreme Parteien diesen Terroranschlag für ihre Zwecke instrumentalisieren könnten bzw werden. Die Hetzer und Spalter müssen von der vernünftigen staatstragenden Mitte geächtet bleiben.

  34. Josef Maierhofer
    23. März 2017 09:41

    Ich denke an die Opfer und ihre Familien und fühle mit Ihnen.

    In keinen der Nachrichten wurde erwähnt, dass in London ja vor nicht allzu langer Zeit in den U- Bahnen und Bussen Selbstmordattentäter unterwegs waren und es auch so viele Tote wie diesmal Verletzte gegeben hat.

    In keinen Nachrichten wurde zu einer Trauerminute aufgerufen, wie das geschieht wenn ein linker Säulenheiliger verstirbt.

    Nein eine Kurznachricht und dann gleich die entsprechend dröhnende propagandagesteuerte Musik.

    Ja, diese verdorbenen Volkszerstörer aus Ideologie (=Idiotie), die die Verantwortung dafür haben, dass diese Täter überhaupt da sind und unter ihresgleichen untertauchen können, haben nichts Wichtigeres zu tun, als so was zu verwischen, herunterzuspielen, sonst könnte ja das Wählervolk auf Ideen kommen, diese Sippe doch endlich abzuwählen.

    Dieses traurige Ritual der Politik ist Augenauswischerei, wertlos und völlig unnötig. Viel wichtiger wäre es, die Grenzen zu schließen, kriminelle Ausländer auszuweisen und, nachdem diese Leute hier sind, für Sicherheit zu sorgen.

    Der Bürgermeister von London (ein Muslim) fordert mehr Polizei auf der Straße, was auch bei uns der Fall ist, das kann man getrost zu den Ritualpunkten dazu zählen.

    Nein, Leute, die einzige Abhilfe ist die rigorose Grenzschließung und Kontrolle, die rigorose Abschiebung nach Hause oder in Abschiebelager, für Kriminelle Ausländer und Asylberechtigte, ist ein strenges Gesetz und dessen rigorose Exekution.

    Ich glaube für 40% der durch Willkommensklatscher Herbeigerufenen, so hoch ist bei denen die Kriminalitätsrate bei uns, muss man Abschiebelager und Gefängnisse bauen.

    Zuerst haben diese Träumer gesagt, 'denk Dir es ist Krieg und keiner geht hin', und was sagen diese Träumer jetzt ? Denk Dir der Krieg ist bei Dir zu Hause angelangt und Du lässt Dich von den Kriegern vergewaltigen, in die Luft sprengen und rufst noch neue herbei, solange Dein Kopf nicht ab ist.

    Nein der Kopf ist schon ab bei diesen Linken, denn sonst wären wir nie in diese Situation gekommen und hätten wir nie diese Auswüchse.

    Und die österreichischen Hornochsen wählen noch immer Rot, Grün, NEOS, Schwarz.

    • franz-josef
      23. März 2017 09:56

      Die Make-Love-Not-War-Fraktion hat immer nur die erste Hälfte zitiert. Die zweite, "...dann kommt der Krieg zu dir", fiel ausnahmslos unter den Tisch.

  35. Pennpatrik
    23. März 2017 09:41

    Irgendwo hab ich gelesen , daß der mohamedanische Bürgermeister von London meinte, dass Anschläge in Großstädten "normal" seien.
    Da wissen die Wiener wenigstens, was sie erwartet.

    • Cotopaxi
      23. März 2017 09:46

      Ist es für einen Moslem normal, dass ungläubige Hunde abgeschlachtet werden?

    • franz-josef
      25. März 2017 19:29

      Ja.

      Eben.

      Nur: die meisten Leute hierzulande vermögen das noch nicht zu glauben. Erst wenn Nostradamus`Visionen von Blutströmen in den Straßen Wirklichkeit werden....aber dann kann wenigstens überprüft werden, was es mit den 72 komischen Jungfrauen so an sich hat.... ich fürchte, die mohammedanischen Krieger werden fürchterlich enttäuscht werden.

      Zu spät.

      -ätz-

  36. dssm
    23. März 2017 09:03

    Die Wahlwerbung für die alternativen Parteien nimmt kein Ende!
    Was mir bei dem FN aber auch der FPÖ noch fehlt, sind radikale Programmpunkte, denn den von Herrn AU beschriebenem Ablauf kennen die Bürger inzwischen sehr gut, die Bürger würden ganz gerne etwas in Richtung Lösung hören. Daher würde ich erst gar nicht auf Kurz, Sobotka und Doskozil hören, von denen kommt keine wirklich radikale Variante, die folgen nur immer dem Zeitgeist und es liegt an den ‚Schmuddelkinder‘ im Parlament immer neue, radikalere Forderungen aufzustellen um den Zeitgeist in die richtige Richtung zu bringen.

    • Erich Bauer
      23. März 2017 09:11

      Die "Wurzeln" des "vereinzelten" Bürgerkrieges (obwohl die Bürger noch gar nicht zurückschlagen und die "Einzeltäter" keine Bürger sind) sind eindeutig im Islam zu verorten.

    • dssm
      23. März 2017 09:20

      @Erich Bauer
      Wenn das Problem der Islam ist, so müssen wir diesen verbieten und die unbelehrbaren Anhänger allesamt abschieben, egal ob Staatsbürger oder nicht.

    • Erich Bauer
      23. März 2017 09:30

      @dssm,

      Die Anwendung des Verbotsgesetzes würde genügen. Man kann auch, wie in Israel, "selbstverwaltete" Zonen bilden. Allerdings ohne die Zuwendungen der Kuffars.

    • dssm
      23. März 2017 11:50

      @Erich Bauer
      Sie sollten sich einmal mit dem historischen Kern der Artus-Sage beschäftigen!
      Da gelang es nämlich der spätrömischen Verwaltung die eindringenden Germanen mit militärischen Mitteln an der Küste zu isolieren. Da aber die primitiveren Germanen wesentlich mehr Kinder hatten als die wesentlich moderner lebenden Briten, begannen die Germanen bei jeder Schwäche der britischen Führung sich ein klein wenig auszudehnen.

      Also nicht nur raus, sondern auch noch weit weg!

  37. Politicus1
    23. März 2017 08:46

    Wir erfuhren in einer kleinen Runde Bekannter von dem Anschlag.
    Warum sprachen wohl alle sofort den 'Vorfall' mit einem im psychischen Ausnahmezustand befindlichen Autofahrer in Graz an?
    Warum wohl?

  38. Bob
    23. März 2017 08:45

    Wütend machen mich die Medien, wenn sie einen Täter der bei seiner Tat ertappt wird, oder sie sogar selbst gesteht, den als mutmaßlich zu bezeichnen. Selbst wenn der Halunke infolge seiner Tätigkeit erschossen wird ist er mutmaßlich. Das Wort Verdächtigter wird nie verwendet, ist das vielleicht schon ein vorverurteilen?

  39. Rau
    23. März 2017 07:52

    Das Drehbuch hat gar nicht soviele Punkte. Der Mann war amtsbekannt - laut Schmierblatt sogar ein Konvertit, der im Islam seine Erfüllung gefunden hat. Da braucht es diesmal gar keinen Pass. Nein, dass es sich um islamistischen Terror handelt stand diesmal sofort fest, war überall der Aufmacher. Einzelfälle sind es nur hier und in Deutschland, wo man all die Vertriebenen aus diversen Krisengebieten im Rahmen der "Replacement Migration" kurz Merkel - Plan hinzuleiten gedenkt.

    Nun folgt wie immer auf den Fuss der Massnahmenterror gegen die Bevölkerung, der natürlich an zukünftigen Anschlägen nichts verhindert, aber einen grossen Schritt in Richtung weiterer Überwachung und Zugriff auf den Bürger bedeutet, sei es auf sein Erspartes, seine Gesinnung, seinen CO2 Fussabdruck, seine Facebookposts usw usw - kurz in Richtung Weltoktober

    • logiker2
      23. März 2017 12:23

      ja, so ein Kampf gegen den selbst herbeigezüchteten Terror, hat schon seine Vorteile für die Errichtung einer linken EU- und dann zu einer Weltdiktatur.

  40. Erich Bauer
    23. März 2017 07:45

    Terroranschläge sind ein Bestandteil des Lebens in einer Großstadt, sagte der Bürgermeister von London, Sadiq Khan. Dies berichtet die britische Zeitung The Independent.

    Europäisches Großstadtleben wird jetzt durch islamischen Terror von einen moslemischen Bürgermeister fast gesellschaftsfähig legitimiert oder als Normalzustand erklärt, an den man sich zu gewöhnen habe..!

    Warum gibt es mir zu denken, wenn ein muslimischer Bürgermeister den Großstadtterror zur alltäglichen Gefahr erklärt. Sind es die Christen, die Hindus oder die Juden in London die als tickende Zeitzünder durch die Gegend laufen?

    • franz-josef
      23. März 2017 09:19

      Der mohammedanische Bürgermeister geht eben vom Niveau der Lebensqualität in mohammedanischen Staaten aus. Und so gesehen, stimmt´s, was er da sagt.
      Wir sollten uns "daran gewöhnen", vielleicht sind wir schon islamischer regiert als uns bewußt ist und merken das froschmäßig nicht.

  41. Pumuckl
    23. März 2017 07:32

    Die Belastbarkeit jeder Kette wird durch ihr schwächstes Glied bestimmt.

    Ob den moslemischen Märtyrer im Jenseits nun 72 oder 99 schöne Frauen im Jenseits erwarten, ist doch völlig WURSCHT.

    Ob diese 72 bis 99 Schönen nun HURIS oder JUNGFRAUEN sind ist auch WURSCHT.

    Bei rationaler Betrachtung entlarvt alleine diese steinzeitliche Verheißung den ganzen Koran zu einem als Religion verpackten politischem Instrument.

    Aber vermutlich gibt es etwa in Form diverser Tötungsgebote noch weit schwächere Glieder des Korans, welche ihn sowohl rational als auch ethisch unakzeptabel machen.

    Traurig ist dabei, das eine VERBRECHERISCHE LEGISLATIVE in ganz Europa Zustände geschaffen hat, in welchen man befürchten muß, mit solchen Betrachtungen die Grenzen der erlaubten Meinungsfreiheit überschritten zu haben.

    Weit haumas bracht!

  42. socrates
    23. März 2017 05:53

    Nächste Stufe Waffenverbot für Einheimische

    • Cotopaxi
      23. März 2017 06:46

      Und noch mehr Überwachung und Bespitzelung durch den Staat, zentrales Kontenregister, SonderstaatsanwältInnen......

    • otti
      23. März 2017 08:46

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • dssm
      23. März 2017 09:23

      @socrates
      Und die Waffen sind bei der moslemischen Gemeinde abzugeben!

    • Majordomus
      23. März 2017 10:10

      Und hat schon jemand mehr Geld zum Kampf gegen RECHTS gefordert? Nein? Keine Bange. Nur eine Frage der Zeit.

    • Cotopaxi
      23. März 2017 10:23

      @ dssm

      Oder bei der Duzda im Bundeskanzleramt. ;-)

  43. Helmut Oswald
    23. März 2017 03:10

    Das ist noch gar nichts. Wer Probleme mit seinem Adrenalinausstoß hat, sollte sich einmal deutsche Staatskünstler in Talkshows - so nennt man das Geschwätz linksversiffter Schickeria, mit dem sie sich wie die tanzenden Derwische vor den laufenden Kameras ihrer Medienfreunde solange im Kreis drehen - bis sie berauscht von der eigene Drehung das tatsächlich glauben, was sie von sich geben, also wer diesbezüglich Probleme hat, der schaut sich so was wie Anne Will oder Markus Lanz an. Ja, da sagt doch einer zu der Christkindlmarktattacke in Berlin, daß der Terror doch eh nichts ausmacht, am Tag sterben auf deutschen Strassen statistisch soundsoviele Leute und da wird doch auch gar nicht soviel drumrumgemacht ...

    Ja, das ist klar - die open society, die braucht ihre Opfer und jetzt macht Euch doch nicht an, für das Gutmenschentum von ein paar Promis wird man die paar Kollateraltoten doch noch in Kauf nehmen.

    Heute wieder einen im Haus gehabt, Leitungsachverständiger von einer Versicherung nach dem Wasserrohrbruch, ins Reden gekommen schaut er mich kurz irritiert an, als ich meinte, man müsse die Leute doch nicht ins Land lassen. Das geht nicht - kommt wie aus der Pistole geschossen zurück. Ah, das geht nicht, wirklich. Aber die Saudis, ihre Glaubensbrüder - die mit den vier Millionen klimatisierten Zeltplätzen für die Hadsch, die sonst das Jahr über leer stehen - die können das schon.

    Faktencheck. Der Mann wird wütend. Dumm gelaufen, jetzt wird es Geld kosten . Linke sind immer Demokraten - drum lassen sie ja Nazis wie du und ich einer sind, dann zahlen, wenn wir nicht ihrer Meinung sind. Und so reagieren nur die schwachen kleinen Mitläufer. Das sind die, die den andern die Pflastersteine zureichen, wenn es wieder einmal 'gegen rechts geht'.

    • otti
      23. März 2017 08:38

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      23. März 2017 10:32

      Oha! Sie sind einem waschechten Östertrottel begegnet!
      Eine studie am Objekt des "homo austriacus cum facie idiotica alpina" sozusagen.

      Ja, DAS erleben wir immer wieder!

      Von der Sorte, die meint, wir müssen die Grenzen für alle Mörderbanden der Welt offenhalten, IS-Lemuren nur ja nicht die Staatsbürgerschaft entziehen und alle Neger Afrikas durchfüttern haben wir so etwa 53% in diesem Land.

      Selbst wenn deren Frauen und Töchter geschändet werden und sie selber am Schächthaken hängen, werden sie noch immer meinen, es hat nix mit nix zu tun und sie waren zuwenig tolerant.

      Man muss sagen, nicht einmal das blödeste Vieh würde etwas gegen seine ureigensten Lebensinteressen tun...

    • Almut
      23. März 2017 15:44

      ***************************************************************!!!

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. März 2017 04:04

      Da sollte man sich aber freuen, wenn man einmal das Glück hat, wirklich und wahrhaftig einem Östertrottel zu begegnen, und zwar einem, der doch tatsächlich Freigang bekommen hat.

      Normalerweise werden ja diese kostbaren Exemplare wohlverwahrt und wohlbehütet in Zellen gehalten, nämlich in den Wahlzellen, in denen sie alle paar Jahre ihre Kreuzerln an der richtigen Stelle machen müssen.

  44. Dr. Faust
    23. März 2017 02:16

    Dank an A.U. für den Stufenplan zur Verniedlichung islamistischer Terroranschläge (aus dem Hanbuch für politisch korrekte Journalisten und Politiker). Ganz ungewöhnlich war, dass der Londoner Polizeisprecher gleich von einem Terroranschlag gesprochen hat. Offenbar ist man auf der Insel eher bereit, die Dinge beim Namen zu nennen. Der BBC-Kommentator hat die Analogie zu Nizza und Berlin erwähnt, wo ebenfalls Anschläge mit Autos verübt wurden. Graz wurde nicht erwähnt. Der österreichischen Presse ist es tatsächlich gelungen, das islamistische Attentat mittels PKW mit 3 Toten vom Sommer 2015 aus dem öffentlichen Bewusstsein im In- und Ausland zu tilgen. Hauptsache es fällt kein Schatten auf die Ideologie der Auflösung der nationalen Identität Österreichs durch muslimische Neusiedler.

    • otti
      23. März 2017 08:44

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      wieviel Verletzte zu den 3 Toten in Graz ?
      war der Attentäter ein Muslim ?
      woher wußte die Polizei in Granz - 1 Stunde danach - daß es k e i n Terroranschlag war ?
      war der Granzer Bürgermeister - den es beinahe auch erwischt hätte - als nicht linker Politiker doch "zu klein", um mehr Wahrheitsfindung zu erlauben?

    • Dr. Faust
      23. März 2017 10:14

      RE: Otti

      Der Attentäter von Graz stammt von einer bosnischen Familie, die sich in Kalsdorf bei Graz angesiedelt hatte. Er hatte auch Alahu Akbar gerufen, nur wurde das nie publiziert. Unmittelbar nach dem Attentat hat der ORF von einem psychisch kranken Mann gesprochen und das wurde von allen Medien konsequent durchgezogen. Nur dem Geschworenengericht ist es zu verdanken, dass der Täter als zurechnungsfähig verurteult wurde.

    • franz-josef
      23. März 2017 14:55

      5 Tote, 40 Verletzte
      Die Identität des Täters wurde nach ersten Veröffentlichungen von Name und Foto gestern Abend später doch als ungeklärt bezeichnet.

    • Undine
      23. März 2017 18:37

      @Dr. Faust

      ******************************!

    • Dr. Faust
      23. März 2017 21:53

      Noch ein Nachtrag zur Frage (RE: Otti), wieviele Verletzte es beim Terroranschlag in Graz (Sommer 2015) gab. 36 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt; ein Mann erlag später seinen Verletzungen; 3 Menschen wurden vor Ort gegötet, darunter ein 4-jähriger Bub. Einer der folgeschwersten Terroranschläge in Österreich wurde und wird vom politisch-jounalistischen Komplex - allen voran vom ORF, der eine Informationspflicht gehabt hätte - vertuscht! Die grosse Blamage der Linxmedien war, dass die maximalen Anstrengungen sämtlicher ORF-Radio und Fernsehprogramme zur Durchsetzung der ausgegebenen Erklärung, der Attentäter wäre kein islamistischer Terrorist, sondern ein geisteskranker Flüchtling (zufällig halt Bosnier und Koranleser) von den mutigen und offenbar mit Menschenkenntnis ausgestatteten Schöffen zurückgewiesen wurde. Die Verurteilung des Attentäters hat tagelanges Mediengetrommle ausgelöst. Nicht dass man sich für die medial konzertierte Unterdrückung der Tathintergründe entschuldigt hätte - die ausgegebene Devise war "der war nicht zurechnungsfähig und islamistischen Hintegrund hat es nicht gegeben, Punktum". Nein, wochenlang wurde das Thema "sollte man Schöffengerichte angesichts so eines eklatanten Fehlurteils" (respektive des Urteils Attentäter war Terrorist) nicht abschaffen. Heute frägt sich die österreichische Öffentlichkeit frei nach A.U. (siehe dessen Stufenplan): "Graz, war da was?" ...... Ich meine die Kollusion von Journalisten, Staatsanwälten, Medien, Politikern bei der Vertuschung des Terroranschlags von Graz (insgesamt vier Tote) wird früher oder später historisch, gesellschaftlich und eventuell auch gerichtlich aufgearbeitet werden müssen. Bitte helfen Sie mit!

    • franz-josef
      23. März 2017 22:37

      Dr. Faust -
      war da in Graz nicht auch eine unerschrockene redliche Psychologin und ihre wissenschaftlich fundierte Meinung mit ein Grund für die Ermöglichung der Realitätserfassung?

  45. kritikos
    23. März 2017 01:31

    Leider wahr, aber sehr treffend aufgezählt.
    Was treibt die Gesellschaft, die vor allem von den Medien "in Schwung" gehalten wird, sich nicht anders und sachlicher zu verhalten?
    Die Islamistischen Terroristen (ich vergönne ihnen wie AU auch keine 99 Huris) sind trotz IS-Niederlagen doch so weit vernetzt und verhetzt, dass selbst London, wo es eine scheinbar gute Überwachung gibt, ein erfolgreicher Platz für Anschläge bleibt.
    Wenn sich nur wer trauen täte, den Islam abzukapseln und den Koran überhaupt mit "Mein Kampf" gleich zu behandeln. Selbst so eine Meinung ist bei uns wohl als Verhetzung straffällig.
    Ich finde einige Züge bei Mr. Trump durchaus sympathisch.

    • efrinn
      23. März 2017 01:54

      Offensichtlich gibts auch im Koran schon eine inflationäre Tendenz. Oder ist es nur ein Fehler der hier schreibenden Ungläubigen?: Bisher waren muslimische Märtyrer mit 72 Jungfrauen zufrieden ;-)

    • kritikos
      23. März 2017 02:08

      @ efrinn

      ich vergönne ihren, eh klar, weder 99 noch 72 noch irgendwelche. Aber vielleicht eher Anti-islamistische Killerbrigaden, wenn es die bei Allah und dem Koran gibt.

    • efrinn
      23. März 2017 02:18

      @ kritikos: Antiislamistische Killerbrigaden bei Allah? Zuerst dachte ich, das ist ein Widerspruch in sich. Aber dann dachte ich an die Massaker zwischen Sunniten und Schiiten etc. Also gibts die doch,- und vielleicht auch da oben ;-)

    • FranzAnton
      23. März 2017 05:35

      Ich fände es sympathisch, würde sich eine große Zahl vernunftbegabter Österreicher gemeinsam mit dem Ziel organisieren/engagieren, die ungeheuerlichen Fehlleistungen der gepflogenen Politik ehebaldigst abzustellen.

    • Wyatt
      23. März 2017 07:28

      14. nächste Stufe: FanziAnton "keilt" um eine große Zahl vernunftbegabter Österreicher die sich gemeinsam mit dem Ziel organisieren/engagieren um solches einfach abzustellen!
      (Ansonsten sind die Österreicher selber schuld, da sie sich nicht organisieren/engagieren)

    • FranzAnton
      23. März 2017 10:11

      @Wyatt: Namensverhunzende Kleingeister bitte eine energische Kindergartenpädagogin engagieren, zwecks Behebung von Erziehungs - bzw. Benimmdefiziten!

    • franz-josef
      23. März 2017 22:39

      Kinder, hört´s auf zu streiten.....

      :))))

      Wir haben etwas Wichtigeres zu tun!

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      25. März 2017 10:28

      Efrinn 23/3/17 01:54

      Wahrscheinlidh hat die Mohammed-Schwanzfabrik ein neues Modell zu Verteilung gebracht, so dass man auch mit glühendem Schwanz (nicht Herzen) reparierte Huren (Innen) vergewaltigen kann.
      Wieviele solche Hurinnen packt der wackere Gläubige pro Stunde?
      Muss er da schon auf Erden üben?

      Glück auf! und nieder!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden