Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Man sollte Trump endlich ernst nehmen drucken

Lesezeit: 6:00

Europa sollte endlich anfangen, ernsthaft über das zentrale Dogma von Donald Trump und die notwendigen Konsequenzen nachzudenken. Dieses heißt ja: America first. Denn die ununterbrochenen Trump-Beschimpfungen durch Mainstream-Medien und Politik können nicht die notwendigen Maßnahmen im eigenen Interesse ersetzen. Das Ziehen der notwendigen Konsequenzen wäre umso notwendiger, als Trump mit diesem Dogma zumindest in einem Aspekt absolut Recht hat - wenn auch nur aus amerikanischer Warte. Aber nur diese ist in Washington relevant.

Das ist die militärische Dimension, also die gemeinsame Verteidigung im Rahmen der Nato. Amerika zieht zwei Generationen nach Ende des Weltkriegs und eine Generation nach Ende des Kalten Krieges nüchterne, aber fundamentale Bilanz über diese gemeinsame Verteidigung und über seine eigene Weltpolizistenrolle. Alle Logik macht jetzt schon klar, was da herauskommen muss: weitgehender Rückzug Amerikas aus vielen internationalen Engagements, deren Nutzen für die USA nur noch ein sehr geringer ist.

Dieser Rückzug wird vor allem aus Europa stattfinden. Warum sollen die Amerikaner, deren eigene Sicherheit ja weitgehend ungefährdet ist, die Sicherheit des viel exponierteren Europas weiterhin garantieren? Fast alle Gründe dafür sind schon lange weggefallen.

Dies zu erkennen wird umso dringlicher, als Europa seit einigen Wochen ununterbrochen in überheblicher Art moralistische Kritik an den USA übt. Diese Kritik kommt noch dazu am lautesten aus Deutschland, dem wichtigsten Land Europas. Wer auch nur ein wenig von Psychologie versteht, muss erkennen, dass das heftige Trump-Bashing der letzten Monate – selbst wenn es in etlichen Aspekten durchaus berechtigt ist – die Solidaritätsbereitschaft der US-Führung weiter stark reduziert hat. Gegen diese psychologischen Wirkungen haben der Nato-Vertrag und dessen Beistandspflicht laut Artikel 5 nur noch ein sehr papierenes Gewicht. Wenn Solidarität nicht aus tiefstem Herzen kommt, dann findet sie nicht mehr statt. Und wenn man ständig als Volltrottel hingestellt wird, erst recht nicht.

Dass ausgerechnet jene in Europa, die Amerikas jahrzehntelange Weltpolizistenrolle immer wild attackiert haben, jetzt zu den heftigsten Trump-Prüglern gehören, da Trump mit dieser Rolle aufhören will, ist eine zusätzliche Absurdität. Freilich: Diese hauptberuflichen Amerika-Prügler haben ja noch nie zum intelligenteren Teil der Gesellschaft gehört.

Dazu kommt ein weiterer Faktor, der auch schon unter der Obama-Administration immer wieder angesprochen worden ist, wenn auch noch nicht mit der Trump eigenen Verbalbrutalität. Das ist der Vergleich der Verteidigungsausgaben zwischen den einzelnen Ländern. Dieser Vergleich zeigt eine ungleich höhere Last auf den Schultern der Vereinigten Staaten. Und zwar nicht nur in absoluten Beträgen – dort sowieso –, sondern auch relativ, also in Hinblick auf die wirtschaftliche Leistungskraft jedes Landes.

Die Messung der Verteidigungsausgaben als Anteil am BIP (Bruttoinlandsprodukt) der einzelnen Länder ist die übliche und weitaus beste Vergleichsmethode. Dieser Vergleich zeigt dramatische Unterschiede:

Land Anteil der Verteidigungsausgaben am BIP
USA 4,3%
Großbritannien   2,5%
 Türkei                   2,3%
 Polen                  1,9%
 Frankreich          1,8%
 Griechenland       1,7%
 Italien                  1,7%
 Finnland              1,5%
 Deutschland        1,4%

In allen anderen Nato-Ländern ist der prozentuelle Anteil der Verteidigungsausgaben noch niedriger (Allerdings fehlen interessanterweise die kleinen baltischen Staaten in dem „CIA World Factbook“, aus dem dieser Vergleich stammt). In Österreich beträgt dieser Anteil derzeit gar nur 0,7 Prozent (oder 0,8, wenn man die dem obigen Vergleich zugrundeliegenden Ausgaben aus Zeiten vor dem Jahr 2014 als Basis nimmt). Österreich schmarotzt ja – bisher – sicherheitspolitisch durch den Ringsum-Schutz durch die Nato. Und damit indirekt – bisher – durch die USA.

Nur sehr wenige Amerikaner haben Trump bei seiner Kritik an den geringen Anstrengungen Europas widersprochen. Auch wenn er andeutet, dass die USA nur noch jene Länder verteidigen sollten, die sich auch selbst anstrengen. Dabei haben die Nato-Europäer schon in zahllosen feierlichen Erklärungen seit Jahren versprochen, dass jedes Land den BIP-Anteil seiner Militärausgaben auf zumindest zwei Prozent erhöhen würde. Sie haben es aber nie getan.

Dabei ist gar nicht berücksichtigt, dass die Effizienz jeder einzelnen Milliarde der europäischen Ausgaben geringer ist als die der gleichen Summe in den USA. Denn deren Streitkräfte haben den Vorteil einer gemeinsamen Sprache, einer identischen Doktrin und hundertprozentiger technischer Kompatibilität. Die Europäer schaffen das trotz aller Bemühungen nicht.

Das alles muss zu unzweifelhaften Konsequenzen im Kopf eines in rein unternehmerischen Deals denkenden US-Präsidenten führen. Ebenso wie das mit umgekehrter Wirkung die Tatsache tut, dass der israelische Vergleichswert 5,7 Prozent beträgt. Zusätzlich spielt beim amerikanischen Engagement für Israel natürlich auch die Tatsache mit, dass Israel von einer starken Gruppe amerikanischer Wähler unterstützt wird. Das muss jeder US-Politiker berücksichtigen. Während die europäischen Staaten ja keinerlei relevante Unterstützung in der US-Wählerschaft aufgebaut haben.

Das alles heißt eindeutig: Europa müsste sich in Sachen Verteidigung dringend auf eigene Beine stellen. Das Jahrhundert ist vorbei, da man sich darauf verlassen konnte, dass die USA immer wieder als oberste Ordnungsmacht in Europa eingegriffen haben.

Europa sollte dabei auch die eigene Gefährdung bedenken, die eben weit größer ist als die der USA. Das sei an Hand der drei größten Sicherheitsprobleme Europas unterstrichen:

  • Das direkt neben der EU liegende Russland hat in den letzten Jahren mehrfach Gebiete anderer Staaten ohne Rücksicht auf das Völkerrecht und auch unter Inkaufnahme von Gefechten militärisch erobert.
  • Die Türkei agiert in Syrien und im Irak ähnlich aggressiv wie Russland (vor allem im Kampf gegen die Kurden, und viel weniger in dem nach außen laut betonten Kampf gegen den „Islamischen Staat“). Sie hat aber auch einen Teil des EU-Mitgliedslandes Zypern ohne Rechtsbasis militärisch erobert.
  • Die einzige realistische Chance, den bedrohlichen Flüchtlings-Tsunami zu stoppen, besteht in der Errichtung eines großen Lagers in Libyen, wohin alle illegal nach Europa gelangten Menschen (zurück-)gebracht werden; von wo aus nur jene nach Europa gelassen werden dürften, zu denen Europa aus rechtlichen oder wirtschaftlichen Gründen im Eigeninteresse Ja sagt – „Europe First“. Das aber kann nur unter einem effizienten militärischen Schutz funktionieren.

All diese Probleme sind zehn Mal mehr die Europas als die Amerikas. Das sollte Europa dringend einsehen und daraus Konsequenzen ziehen – spätestens seit in Washington so lautstark das „America First“ regiert.

PS: An diesem (wenn auch schmerzhaften) Verständnis für das „America First“ in Sachen Verteidigung, sobald man sich amerikanische Brillen aufsetzt, ändert es nichts, dass in Sachen Wirtschaft Trumps „America First“ langfristig auch für die Amerikaner selbst nachteilig sein wird. Denn wer sich vom Freihandel ausschließt, schadet sich mit Sicherheit auch selbst. Das ist ein fundamentales Prinzip der ökonomischen Zusammenhänge, egal welche Brille man aufhat.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 02:04

    Die europäischen Nationen sind dringend aufgefordert, sich aus den halbkolonialen - in sicherheitspolitischer Hinsicht geradezu vasallenartigen Verhältnissen zu lösen. Selbstverständlich sind sie von ihrem rüstungstechnischen Potential her dazu jederzeit in der Lage. Naturgemäß nicht, ohne nachzurüsten - aber anstatt dieses Nachrüsten auf die Bedürfnisse des Langzeit Hegemons abzustimmen, sollten diejenigen Europäer, die ihre Interessensidentität in einem zentralen Sicherheis und Wirtschaftsbündnis geräumig zu verstauen vermögen, dies auch tun. Dazu gehört - Verzicht auf die atlantische Macht Großbritannien, aber Einladung an Island und Irland, weche historisch betrachtet die angelsächsische Dominanz im Wesentlichen als Auslieferung und Unterwerfung erfahren haben und gerne bereit sein werden, zumindest wehrgeografisch über die Schaffung entsprechender maritimer Stützpunkte ihren wertvollen Beitrag zu einem Zentralbündnis zu leisten. Aus Gründen historischer Balance sollte das Weimarer Dreieck Polen Deutschland und Frankreich dabei sein, sollte Polen allerdings seine Exklusivrolle als agent provocateur der atlantischen Mächte fortsetzen wollen, kann es auch draußen bleiben. Die Nordstaaten / Skandinavien, die Nettozahler und Zentraleuropa von Gibraltar bis zum Dnjester sollten dabei sein, Griechen und Italiener sind wahrscheinlich billiger, wenn sie draußen sind. Es sind kleptokratische Gesellschaften die im Bündnisfall regelmäßig mehr belasten als entlasten. Wehrgeografisch als Einfallspforten eher untauglich, es sei denn unter einer stabilen Mitte Rechtsregierung die einigen Generationen Bestandsgarantgien geben kann. So - und Brüssel ist ebenso zu entsorgen, wie eine NATO, die uns - im Falle der Wiederkehr der Neocons - in einen für europa, besonders aber für Deutschland, völlig sinnlosen Krieg bzw Dauerkonflikt mit Russland ziehen wird - was im Augenblick durch die Präsidentschaft Trumps unterbrochen zus ein scheint - und vor allem aber auch um das Einsaugen der Europäer als Hilfsvölker in einen pazifischen Konfliktraum mit dem globalen Akteur China auszuschließen.

    Klare Reihenfolge : 1) Bündnis für EUROPA
    2) Nachrüsten um sich jeglicher Bevormundung durch welche Flankenmacht auch immer entziehen zu können.

    Die Europäer sollten Trump beruhigen indem sie ihm einen Brief schreiben, daß wir uns für die freundliche Hilfestellung, die bisher so uneigennützig geleistet wurde , aufrichtig bedanken. Wir werden ihm und seiner Regierung - der wir alles Gute wünschen - nicht nur auf halbem, sondern gleich auf ganzem Weg entgegenkommen. Mit der Einschiffung der in Deutschland rechtswidrig stationierten jüngst antronsportierten strategischen Nuklearwaffen kann er sofort beginnen, weitere Kosten für Truppen, Material und Streitkräfte zum Schutz Europas kann er auf Null ansetzen - wir besorgen es uns künftig selbst. Wenn er im Baltikum und in der Ukraine bleiben will, Good Luck.

    Und beste Grüße an Frau Nuland. Sie kann sich ab sofort selbst f.. (oh pardon, daß würde ich natzürlich nicht in die offizielle Note aufnehmen, aber vielleicht kann man das dem Präsidenten Trump twittern. Der freut sich.)

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 09:05

    Dieser seit Wochen grassierenden Hinweise, Trump sei dumm,Trump sei egozentrisch, Trump sei unerfahren, Trump sei usw. usf. sind entlarvend.

    Ausgerechnet unsere obergescheiten Politologen und Journalisten, deren Intelligenz bestenfalls dazu ausreicht, eine Kamera in Ebay oder einen Gebrauchtwagen beim Händler zu verhökern, mokieren sich über den "Milliardär".

    Ich erinnere daran, dass Politiker wie Thatcher und Reagan ständig für beklopft dargestellt wurden. Was sie aber zustande gebracht haben, ist Geschichte. Die Che-Guevara-Depperln haben das bis heute nicht kapiert.

    Ich schlage vor, die vielen Trumpverdrescher in den Medien einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Zwischen den Zeilen ist erkennbar, dass neun von zehn auf Dittlbacher-Niveau argumentieren. Leider kommt das beim Volk der Pseudointellektuellen (Rotwein, zwei-Tage-Bart, zwei Hemdknöpfe offen, Soziologenjargon) gut an und wird verbreitet.

    Wie auch immer. Politiker und intelligente Journalisten, die noch halbwegs denken können, halten sich mit außenpolitischen Kommentaren zurück. Ein VdB mit seinem unbedarften Geplauder ist schon schlimm genug.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 05:16

    An dieser Stelle erlaube ich mir meinen Subkommentar in einem anderen Strang hier her zu kopieren.

    Ht. Damenrunde, hauptsächlich g´standene, konservative Geschäftsfrauen, die mich ob meiner positiven Sicht auf Trump ziemlich zerrupft haben. Die Gegenargumente uferten darin aus, daß Trump aber schon gar kein Politiker ist.............

    Man sieht wie die Indoktrinierung wirkt und ist schockiert. Soros kennt niemand, der nicht tatsächlich am politischen Leben interessiert ist. Also der Mainstream zeigt schon ordentlich Wirkung, was ich mir in dieser, "meiner", Runde, eigentlich nicht erwartet hätte. Schlimm! Und all die Schwarzen bejubeln (den feschen) Kern.............in einer schwarzen Gemeinde. Diese Eindrücke machen mich depressiv. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2017/02/wahlkampf-schmiere-nchster-akt/#comments

    Trump wir als Milliardenmonster interpretiert, der sich Politik zu seinen höchst persönlichen Gunsten kauft. Saudiarabien hat keinen Moslembann, weil Trump dort Geschäfte macht.........wieder Milliarden....und die Berater.........Milliardäre.....usw. u.s.f.
    Ja echt, da steigt die Verzweiflung am Verstand normaler Menschen. Die komischwerweise Trump keine sog. 100 Tage zukommen lassen, die jedem Hinterbänklerberufspolitiker im ÖsterREICH widerspruchslos genehmigt werden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 06:43

    Genau 57 Minuten hat @ Helmut Oswald gebraucht um uns, wie gewohnt sprachlich machtvoll, erstmals wirklich seine Vorstellung von einer neuen Ordnung innerhalb Europas und einer neuerlichen militärischen Bedeutung Europas auf dem Erdball anzudeuten.

    Immerhin beeindruckend! Eine Vision von einem neuen Europa, welches ja seit Alexander dem Großen die Gestaltung der Welt tatsächlich ganz wesentlich beeinflußt hat.

    Aber ist dieses dicht besiedelte, heterogene Europa nicht längst zum Spielball neuer großflächiger Mächte geworden, welche sich seit 70 Jahren um den Overkill streiten?

    ° Welche Staaten in Europa, welche Personen in diesen Staaten sollen @ Helmut Oswalds Titanenwerk in welchem Zeitraum vollbringen?

    Ist das Funktionieren republikanischer Politik nicht durch Legislaturperioden begrenzt?

    ° Ist US-Präsident Trump, dessen seltsam schillernde Persönlichkeit in den heutigen Beiträgen von A. U. und von @ Helmut Oswald eine bedeutende Rolle spielt, nur eine Zeiterscheinung von fraglicher Dauer?

    Wurde uns nicht in Dallas vorgeführt, daß es US-Präsidenten nicht bekömmlich ist, wenn sie "eherne Gesetze" verletzen?

    ° Bevor Putin in Rußland zur, von den Westmedien viel gescholtenen, starken politischen Figur aufstieg, ließ der alkoholkranke Jelzin zu, daß sich ein Dutzend Oligarchen vieler kostbarer Ressourcen des Landes bemächtigten.

    PUTINS LEBEN UND GESUNDHEIT SIND ZEITLICH BEGRENZT.

    DIE GIER NACH RUSSLANDS REICHTÜMERN IST ZEITLICH NICHT BEGRENZT !

    Scholl Latour hat uns eindrucksvoll die Einkreisung Rußlands beschrieben.

    WARUM SOLLTE DAS INTERESSE MÄCHTIGER KREISE IN DEN USA AN RUSSLANDS EINKREISUNG ERLOSCHEN SEIN ?

    IST DENN DIESE EU FÜR DIE WAHREN LENKER DER GEOPOLITIK NICHT EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DES RNGES UM RUSSLAND ?

    Es gäbe noch viele Fragen zu den schönen Visionen unseres wortgewaltigen @ Helmut Oswald. Doch ich fürchte, daß schon alleine die erschöpfende Beantwortung meiner obigen Fragen für einen Internetblog zu umfangreich wäre.

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 11:15

    Die Überraschung der Journaille ist groß, der Hass wird größer - wo Trump draufsteht, bleibt Trump drinnen. Sie erwarteten, dass er sich anbiedert wie zB bei uns immer mehr die Freiheitlichen und in D die Frauen der AfD (Petry, Weisel). Trump aber wurde auf seiner letzten Pressekonferenz schärfer denn je gegen zB CNN und NYT, er pfeift von vornherein auf deren wohlwollende Berichterstattung, während Strache noch immer brav und vergeblich auf das Lob des ORF und der Presse wartet. In D wühlt vorneweg die FAZ genüsslich in der freiwillig selbst beigebrachten Höcke-Wunde der AfD und drängt auf Spaltung. Derweilen versucht die Antifa Götz Kubitschek in Schnellroda wirtschaftlich zu vernichten und ihn und seine Familie physisch zumindest zu bedrohen.
    Frau Verteidigungsminister übt daneben bei der NATO Konferenz Pfeifen im Wald und positioniert sich als Kanzlerinnachfolgerinkandidatin.
    Wenn ich mir diesen Irrsinn hier bei uns ansehe (heute wieder gate keeper Portisch bei gate keeper Novak in der Presse mit der Beschwörung der Wahrheit), dann wünsch ich Herrn Trump weiterhin alles Gute auf seinem bis jetzt unbeirrbaren Weg der Verachtung und vielleicht Zerschlagung der System- und Lügenpresse. Wenn das gelingen sollte, sind wir dran.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 13:24

    Außenminister KURZ heute im Mittagsjournal zu hören war die reinste WONNE! Da haben sämtliche der üblichen, an Schwarzen und Blauen stets angewendeten fiesesten Ablenkungs- und Unterbrechungsmanöver des Herrn Edgar Weinzettel nichts genützt---dieser hat in Sebastian KURZ heute seinen Meister gefunden! KURZ hat in aller Ruhe gesagt, was er zu sagen hatte!

    BRAVO, BRAVISSIMO, Sebastian KURZ!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2017 09:55

    Einen Präsidenten vorzuwerfen, das er zuerst an sein Land denkt, ist sowas von krank. Und diesen Schmarren dürfen wir täglich von den enthirnten Medien vernehmen.
    Ist es gescheiter wenn unser verehrter Bundeskanzler zuerst für alles Andere eintritt, aber für uns eingeborenen Österreicher gar nicht?
    Wenn man im Glashaus sitzt soll man nicht mit Steinen werfen. Trump-Bashing hin und her, wir können uns für den eigenen Präsidenten genug schämen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Februar 2017 04:49

    Man sollte seine Rede in Florida gehört haben - und wie viele Menschen dort gewesen sind
    Auf alle Fälle ist sein Englisch gut zu verstehen und kein Chewing Gum english.....
    Wie erklären erklären Lügenmedien die Menschenmengen??? Vermutlich gar nicht..

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Februar 2017 06:40

    *****Was habe ich hier erst vor Kurzem gelesen? Servus TV so super ???*****
    Ich welchem Universum wurde das angeschaut? In UNSEREM Universum liefert es genauso FAKE NEWS (heißt auch Nachrichten unterdrücken) wie ORF usw.....
    Die FAKE NEWS Produzenten sind sich darüber einig nichts über Paris brennt und Frankreich's brennende Städte zu bringen, weder in den Zeitungen, noch im TV:
    Wahrscheinlich will man die arme Bevölkerung nicht beunruhigen - hihi.............

alle Kommentare drucken

  1. Tiberis (kein Partner)
    21. Februar 2017 21:19

    "Das direkt neben der EU liegende Russland hat in den letzten Jahren mehrfach Gebiete anderer Staaten ohne Rücksicht auf das Völkerrecht und auch unter Inkaufnahme von Gefechten militärisch erobert."
    wie bitte? von welchen "gebieten anderer Staaten" reden Sie da? im Falle der Wiedereingliederung der Krim, die von der Bevölkerung mehrheitlich begrüßt wurde, kann von militärischer Eroberung ja wohl nicht die Rede sein.
    und welche sonstigen Gebiete sollte Russland "in den letzten Jahren" annektiert, oder, wie Sie behaupten, "militärisch erobert" haben????

  2. bill47 (kein Partner)
    21. Februar 2017 13:48

    Meiner Meinung nach hat Trump mit zwei Themen die Wahl gewonnen:
    1. Rückbau der Globalisierung und Rückgewinnung der Industriearbeitsplätze für die USA
    2. Ablehnung des durch die 68er Generation bewirkte Wertewandels und Betonung "Traditioneller Werte"
    Die 68 haben in ihrer Jugend mit der "Hinterfragung von alten Werten" begonnen, und haben, nachdem sie durch "den Marsch durch die Institutionen" in die Führungspositiotionen von Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Justiz und Medien vorgedrungen sind, diese "alten Werte" durch ihre "Neuen Werte" ersetzt, welche sie durch Gesetze, Diskussionsverbote und internationale Verträge, z.B. als "Europäische Werte" institutionalisiert haben.

    • bill47 (kein Partner)
      21. Februar 2017 13:53

      Trump hat im Laufe seines Wahlkampfes keine Gelegenheit versäumt, seine Ablehnung der "Neuen Werte" zu demonstrieren, kein Fettnäpfchen ausgelassen, mit dem er seine Verachtung für "political Correctness", "Genderismus", etc. demontrieren konnte.
      Die 68er und Post68 in den Führungspositionen von Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Justiz und Medien haben erkannt, dass mit einem Erfolg von Trump das Ende ihrer Dominanz eingeläutet wird. Sie versuchen daher, so gut sie können, einen Erfolg von Trump zu hintertreiben.

    • Undine
      21. Februar 2017 14:51

      @bill47

      ***************!
      Ich glaube, es ist müßig, zu fragen, woher die Galionsfigur der 68er, der widerliche Daniel Cohn-Bendit, seine Anweisungen bekommen hatte.

  3. Der Realist (kein Partner)
    21. Februar 2017 12:26

    Da geht es ja nicht um Argumente oder Fakten, die US-Amerikaner haben aus Sicht der politisch Korrekten und selbst ernannten Eliten, ganz einfach nur den falschen Präsidenten gewählt, wie auch die Briten falsch abgestimmt haben und die Österreicher jetzt natürlich den richtigen Präsidenten haben, wobei es völlig wurscht ist, wer da in der Hofburg den Sessel wärmt.
    Der Schock sitzt ob des Wahlergebnisses in den USA bei jenen, die in ihrem Überlegenheitswahn gefangen sind einfach tief, es kann eben nicht sein, was nicht sein darf, und es war auch für die meisten Medienvertreter und "Experten" eine herbe Niederlage, jetzt versucht es diese verschworene Gemeinschaft halt mit täglichen Angriffen

  4. monofavoriten (kein Partner)
    20. Februar 2017 18:52

    das politestablishment (und ihre bankerherren) in den usa, an dessen rockzipfel (aufgrund wk2) ganz westeuropa hängt, ist derart tief im sumpf vom kinderpornografie, terrorgruppen und paramilitärs (mccain) und verachtenswerter sauereien jeder art verstrickt, dass sie unmöglich trump gewähren lassen können.
    was wir heute sehen ist eine generalmobilmachung all der geistig unterbelichteten social-justice-warriors (jetzt wissen wir auch, warum die so genannt werden) - die geheimarmee ausserhalb der militärs, die zivil-krieger der soros-und clinton stiftung, der ADL und southern poverty law centers, der rand corporations und social engineers und all ihrer propagandaapparatschiks.

  5. Enigma47 (kein Partner)
    20. Februar 2017 18:09

    Man muss sich die Frage stellen warum das linxlinke Gesocks und ihre Schreibhuren so dermaßen gegen Trump hetzen, obwohl sie jubeln müssten.
    Vermutlich, weil sie wissen daß Trump mit seinem Programm Erfolg haben wird und Arbeitsplätze schaffen wird.
    Ich wette, daß Trump in 4 Jahren wiedergewählt wird. Er scheißt diesen verlogenen Ratten direkt auf den Tisch und zeigt ihnen auch den Mittelfinger.
    Wie sie dann abgehen sieht man am besten hier am AuWauWau, Tik Tak und dem anderen Gesindel, das sich für etwas besseres hält.

  6. McErdal (kein Partner)
    20. Februar 2017 17:57

    *Die zionistische Jüdin Angela Merkel hat als Bundeskanzlerin mit jüdischem Pass von 2008 bis 2014 Deutschland verschenkt – sie ist eine Agentin***
    Frau Merkel macht bei dieser Zerstörung der Nation Deutschland willig mit. Bis 2012 war kaum bekannt, dass Frau Merkel nicht nur Deutschland an Brüssel verschenkt, sondern dass sie sogar einen jüdischen Pass besitzt und sich mit den hohen Zionisten in Jerusalem herumtreibt. Dies zeigt das folgende Video.

    *********wieviele Pässe hat sie eigentlich???*****
    zu finden auf unbequeme wahrheit Sternchentext googeln

    Sie labert schon wieder von Europa's Pflicht Flüchtlinge (welche?es gibt keine) zu nehmen..

  7. Enigma47 (kein Partner)
    20. Februar 2017 17:56

    Das geistesgestörte AuWauWau gibt ja bei diesem Thema wieder Vollgas mit seinen perfiden Beleidigungen. Nicht nur, dass er das verlogene linke Gesindel (wie den Kaunertaler mit faulen Zähnen) hier verteidigt, er verbreitet auch noch Lügen über Politiker, die 10.000 km weit weg entfernt wohnen. Vermutlich steht er auf der Liste von Soros und tobt sich hier als Troll aus.
    Eine Schande, dass A.U. dies hier zulässt. Ich hätte dieses verlogene und beleidigende Gesocks sofort gesperrt. Gleich wie diesen gestörten "Tik Tak" (ist vermutlich auch der Psychopath AuWauWau).

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      21. Februar 2017 07:01

      Beim auweia verstehe ich die Poster nicht, die auf ihn ernsthaft eingehen. Das ist doch reine Provokation. Er hat die größte Freude, wenn er sie dann wieder belehren kann.

  8. sdfg.offke@gmail.de (kein Partner)
    20. Februar 2017 15:29

    AU: "Das direkt neben der EU liegende Russland hat in den letzten Jahren mehrfach Gebiete anderer Staaten ohne Rücksicht auf das Völkerrecht und auch unter Inkaufnahme von Gefechten militärisch erobert."

    Dass Putin die islamischen Söldnertruppen aus Aleppo vertrieben hat, hat AU (und den IS) wohl in seine größte Krise gestürzt.

  9. Tik Tak from far away (kein Partner)
    20. Februar 2017 14:08

    Tja, 4.3% braucht man halt, wenn man u.a. im Iraq und in Afghanistan illegale und völkerrechtswidrige Kriege führt und die ganze Region destabilisert.
    Das muß einem ein brennender Naher Osten schon wert sein.

    Und den Faschisten Trump ernst nehmen?
    Ja klar muß man das, schließlich sollte er für den Irrsinn, den er da treibt, später auch man zur Verantwortung gezogen werden.

    Wenn er:

    .. China stärkt,
    .. hunderttausende Anhänger auf der Mall sieht die es gar nicht gibt,
    .. die eigene Industrie schädigt
    .. Attentate erfindet
    .. Gesetze bricht

    Der Mann hat sie alle vereint - gegen die USA.
    Und Unterberger ist sein Prophet.
    Zeit, Unterberger, in die USA zu ziehen.

    • Enigma47 (kein Partner)
      20. Februar 2017 17:51

      Ganz sauber bist du nicht, gell?

      Trump schädigt die Industrie? Weil er die Firmen dazu bringt in den USA zu produzieren?
      Erfindet welches Attentat? Hast du dir die Rede anesehen oder einfach Fake News gelesen?
      Welche Gesetze hat Trump bisher gebrochen? Nenne uns doch ein einziges.

      Du bist eine linke verlogene Ratte, gleich wie dieser AuWauWau, der hier auch noch das linke, korrupte Gesocks, wie den verlogenen Kaunertaler mit faulen Zähnen, verteidigt. Ihr seid doch alle das gleiche verlogene Gesindel.

      Wenn dir der Unterberger so am Sack geht, dann verpiss dich einfach von hier. Keine Sau wird dir nachweinen.

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 17:58

      Ob Unterberger in die USA, zu den Zahnlücken-Tankwarten zieht, ist mir in der Tat einerlei. ICH werde hierbleiben! Den alten, dementen Arsch- und Titten-Groupies vor dem "Schwarzen Kameel" die Austern und den Beinschinken versauen... Danach gehts ab mit Euch... in den Paradigmenwechsel.

  10. monofavoriten (kein Partner)
    20. Februar 2017 13:43

    das einzige, wogegen sich europa selbst verteidigen können sollte, sind

    1. massenzuwanderung aus der dritten welt

    2. massen von lulu-akademikern, die mangels vermittlungsfähigkeit am arbeitsmarkt im sold von kreaturen wie georg soros und konsorten stehen.

  11. McErdal (kein Partner)
    20. Februar 2017 12:19

    „Weicher Putsch“ gegen Trump? Obama gab Geheimdiensten enorme Macht
    >>>>>>>>>>>>>> 17 Tage vor seinem Abgang

  12. Torres (kein Partner)
    20. Februar 2017 11:32

    Merkel hat ja gerade jetzt in München gezeigt, dass sie nichts verstanden hat: Als Antwort auf die Forderung des amerikanischen Verteidigungsministers nach Anhebung der Militärausgaben auf 2%, sagte sie mit Unschuldsmiene, das sei ohnedies beschlossen und werde bis 2024 (!!!) durchgeführt. Mit einer derart unfähigen Dilettantin als Verteidigungsministerin wie Ursula von der Leyen ist allerdings auch nichts anderes zu erwarten.

  13. FJ (kein Partner)
    20. Februar 2017 08:40

    KEINE blindwütige Negativ-Kritik, sondern Anregung:

    Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, würde sich Herr Dr. Unterberger bei der von ihm angeführten angeblichen Gefährdung Europas durch Russland genauer über historische Tatsachen und in diesem Zusammenhang auch und vor allem über die von ihm selbst genannten völkerrechtlichen Realitäten zu informieren.

    Meines Wissens nach hat die Ukraine entgegen einem schon lange Zeit rechtsgültigen Vertrag mit Russland bezüglich Krim und die Nutzung dieses Gebietes das Völkerrecht gebrochen. Russland konnte und durfte es z.B. nicht zulassen, der Ukraine mit ihrer politischen Führung so mir nix die nix die dort stationierte Marine zu überlassen.

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 08:47

      Unterberger und die anderen haben auch schmerzlich bedauert, dass die Sowjetunion der Faschisten-Ukraine die dort stationierten Atomraketen nicht überlassen hat...

    • Gennadi (kein Partner)
      20. Februar 2017 09:16

      Wieviel zahlt Putin seinen Trollen?

      Zur kleinen Erinnerung:
      Das arme rote Rußland vertilgte rund 14 Millionen Ukrainer, verbot ihre Sprache.
      Einen rechtsgültigen Vertrag über die Abtretung der Krim gab es nie.

      Vergessen? Annektierung von Transnistrien, Teilen von Ossetien, Abchasien...

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 12:00

      Ich hab mir kürzlich einen neuen Van gekauft. Putin möchte ihn auch schon sehen...

      Zahlt man übrigens den NATO-Trollen für jedes Transatlantik-Geschwätz?

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 17:32

      Die FAKE und F..K „Elite“ plant vor aller Augen den Plan Neo-„Barbarossa“. Die Annahme ist allerdings berechtigt, dass sie dafür zu blöd ist. Blöd ist es natürlich für uns...

      https://youtu.be/1DgtYIwSggc
      RT Deutsch-Interview: Willy Wimmer zur Münchner Sicherheitskonferenz

  14. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    20. Februar 2017 08:15

    Mutwillig einen Streit mit Russland vom Zaun zu brechen und de facto kein Militär zu haben, das ist schon saudumm.

    Dümmer ist noch, ein Militärchen mit Genderei und Veggie-Day zu betreiben, das eigentlich pazifistisch sein soll und vor dem sich kein Gegner fürchtet.

    Am Allerdümmsten ist, gegen Russland mobilisieren, mit dem die europäische Bevölkerung nicht das geringste Problem hat.

    Den Rest der Welt mit Verhaltensregeln und Werten zu beglücken, das ist dann grenzdebil. Diese politische und journalistische Klasse leisten wir uns, grandios.

  15. kamamur (kein Partner)
    20. Februar 2017 07:38

    Geschätzte Fr.Imb/zu SOROS
    ...Insgesamt werden von 751 Abgeordneten des Europaparlaments 226 im Dokument aufgelistet: mehr als ein Drittel. Nicht zuletzt befinden sich darunter auch sieben der 18 Abgeordneten aus Österreich. Grüne und NEOS sind geschlossen im Soros-Lager, die SPÖ ist mit drei von fünf Abgeordneten Vertreten. FPÖ und ÖVP finden sich nicht auf der Liste:
    Eugen Freund (SPÖ)
    Ulrike Lunacek (Grüne)
    Angelika Mlinar (NEOS)
    Evelyn Regner (SPÖ)
    Michel Reimon (Grüne)
    Monika Vana (Grüne)
    Josef Weidenholzer (SPÖ)
    Quelle: InfoDirekt-Verein für Meinungsfreiheit und unabhängige Publizistik, ZVR-Zahl: 305527880
    Ellbognerstraße 60, 4020 Linz

  16. McErdal (kein Partner)
    20. Februar 2017 06:40

    *****Was habe ich hier erst vor Kurzem gelesen? Servus TV so super ???*****
    Ich welchem Universum wurde das angeschaut? In UNSEREM Universum liefert es genauso FAKE NEWS (heißt auch Nachrichten unterdrücken) wie ORF usw.....
    Die FAKE NEWS Produzenten sind sich darüber einig nichts über Paris brennt und Frankreich's brennende Städte zu bringen, weder in den Zeitungen, noch im TV:
    Wahrscheinlich will man die arme Bevölkerung nicht beunruhigen - hihi.............

  17. McErdal (kein Partner)
    20. Februar 2017 04:49

    Man sollte seine Rede in Florida gehört haben - und wie viele Menschen dort gewesen sind
    Auf alle Fälle ist sein Englisch gut zu verstehen und kein Chewing Gum english.....
    Wie erklären erklären Lügenmedien die Menschenmengen??? Vermutlich gar nicht..

  18. Brigitte Imb
    18. Februar 2017 21:44

    Fortsetzung "Pizzagate", wird bereits als "Pädogate" betitelt.

    Trumps Machtkampf um „PädoGate“ betrifft die Welt: US-Regierungsinsider packt aus

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-machtkampf-um-paedogate-betrifft-die-welt-us-regierungsinsider-packt-aus-a2051762.html

    Wird spannend!

    • Undine
      18. Februar 2017 22:11

      @Brigitte Imb

      **********************************!
      Das MUSS man gelesen haben!

    • Ai Weiwei
      19. Februar 2017 09:36

      Jetzt weiß ich was ich von dieser "Epoch-Times" zu halten habe.

      Dieses Web-Portal nennt sich großspurig zwar "Times" nennt (um an berühmte, seriöse & anerkannte Zeitungen an zu knüpfen):

      In Wahrheit ist diese "Epoch-Times" aber nichts anderes als die x-te Gerüchtemaschine wo man Interviews von irgendwelchen "Geheimdienstmitarbeitern" mit geheimen Namen lesen kann, die genau das gleiche wieder geben was sowieso x-fach im Intenet auf den diversen Verschwörungstheorie-Plattformen vorhanden ist:

      "Putin ist supergut", "der IS ist eine Erfindung der CIA" und weiteren schwer zu ertragenden Schmonzes. Somit bin ich mir auch über diese sogenannte "Epoch-Times" klargeworden!

    • Ai Weiwei
      19. Februar 2017 09:50

      Ist diese "Epoch-Times" vom russischen Geheimdienst FSB gegründet worden?

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 08:44

      @Brigitte Imb,

      vielen Dank, dass Sie hier mal schon die "Sau durchs Dorf jagen". Da gewinnt das völlig unverständliche - ja irrsinnige - Verhalten der EU-FAKE-"Eliten" an erschreckender Plausibilität. So wie ein in die Enge getriebener Psychopath, der versucht, im Wahnsinn Zuflucht zu finden... bis er mit Handschellen abgeführt wird.

      Wird Zeit das Kampusch-Gate zuerst mal zu öffnen, Massenverhaftung bei den dort auch Einlass Wartenden vorzunehmen und dann zu versiegeln...

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 09:16

      https://www.youtube.com/watch?v=9lrmfcdvEfc
      Joe Biden Is a Pedophile! Video Proof! #PIZZAGATE

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 10:59

      Das ist die Triebkraft der "Eliten" und deren willfährigen Trollen.

      https://www.youtube.com/watch?v=NywfzCGWbYc
      Deutsche Spitzenpolitiker vergewaltigen und foltern Kinder Zeugen werden beseitigt The Truthseeker
      https://www.welt.de/vermischtes/article143841397/Neue-Spur-im-Fall-Manuel-Schadwald.html

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 11:03

      https://www.youtube.com/watch?v=KWiQijckYKM
      Kinderprostitution: Vertuschte de Maiziere (CDU) Verstrickungen von Politikern? (Kontraste, ARD)

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      20. Februar 2017 13:58

      Ach, alles nur Einzelfälle. Priklopil und Fritzl haben ihre unterirdischen Verliese ganz allein gebaut, das ist doch sonnenklar und leicht vorstellbar. Wer hat nicht schon einmal eine Panzertür vom Baumarkt geholt und gleich nach fünf in der Erde versetzt? Na also.

    • Erich Bauer
      20. Februar 2017 15:40

      Das sind unsere "Richter" aus der Hölle...

      http://www.morgenpost.de/vermischtes/article209251917/Rentner-sucht-im-Muell-nach-Essen-und-wird-verurteilt.html

      Ein bayerisches Gericht hat einen Rentner zu 200 Euro Geldstrafe verurteilt. Der 78-Jährige hatte in Müllcontainern nach Essen gesucht.

  19. Brigitte Imb
    18. Februar 2017 19:23

    OT - Meldung vom britischen »Express«

    »Merkel-Regierung hofft auf 12 Millionen Migranten!

    Die Meldung werden wir glauben können und ist bestimmt kein Fake, denn die Umvolkung muß raschest weitergehen, bzw. zu Ende gebracht werden.

    «http://www.freiewelt.net/nachricht/merkel-regierung-hofft-auf-12-millionen-migranten-10070139/

    Weiters wurden diese Woche 57(!) Nigerianer, aus 10 europäischen Ländern, per Charterflug abgeschoben und medial als Glanzleistung hochgeschrieben.

    http://diepresse.com/home/innenpolitik/5171475/57-Nigerianer-per-Charterflug-abgeschoben

  20. Ai Weiwei
    18. Februar 2017 18:57

    Herr Dr. Unterberger trommelt es auf diesem Blog ununterbrochen: "Trump muss ernst genommen werden, "America first" ist das Motto, das muss ernstgenommen werden."

    Aber weder von Trump noch von Unterberger kommt außer diesen groben Überschriften irgend etwas Konkretes.

    Bei der Münchner Sicherheitskonferenz trat heute Vizepresident Pence auf und bekannte sich zur NATO, ebenso wie Verteidigungsminister Mattis.

    Siehe dazu: http://www.spiegel.de/politik/ausland/muenchner-sicherheitskonferenz-europaeer-raetseln-weiter-ueber-donald-trump-a-1135253.html

    www.faz.net/aktuell/politik/sicherheitskonferenz/us-vize-pence-gibt-apaeern-in-muenchen-sicherheit-14884422.html

    Aber dennoch breitete sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz oder danach keineswegs das Gefühl aus dass nun Klarheit besteht, was der neue Präsident Trump wirklich genau möchte.

    Aber warum rätseln alle Politiker und alle Politikexperten und alle journalistischen Kommentatoren, ja sogar von Unterberger kommt da nichts: "Was will Trump von den Europäern?" und "Was will Trump generell?" und "Womit gäbe sich Trump zufrieden, Womit ist er zufrieden?"

    Meine Antwort:

    Niemand kann das beantworten, nicht einmal der Vizepräsident Pence, weil:

    Trump es selber nicht weiß - Er weiß nicht was er genau will, weil er in Wahrheit gar kein Konzept hat!!

    Da helfen noch so viele großmäulige Pressekonferenzen und Journalistenbeschimpfungen sowie New-York-Times-Beschimpfungen nichts.

    Trump hat das Problem: er hat seine eigenen Wahlkampfparolen zu sehr geglaubt und glaubt wohl auch die meisten seiner eigenen Lügen. Das ist eine logische Folge. Denn Trump ist mit seinem hohen Amt überfordert, er findet sich in der Wirklichkeit der komplexen politischen Welt nicht zurecht.


    Wer kann sich noch an unseren früheren Bundeskanzler Sinowatz erinnern: Der Mann sagte in einem Augeblick wo er sich einmal sehr öffnete: "Es ist alles sehr kompliziert" ( https://www.zitate.eu/author/sinowatz-fred-dr/zitate?page=1 ) Obwohl Sinowatz damit natürlich den Nagel auf den Kopf traf war dieser Satz der Lacherfolg für die darauf folgenden Jahre und bleibt im Gedächtnis der Österreicher für immer mit diesem Mann verbunden.

    Genau so ist es jetzt beim Trump, hoffentlich dämmert es diesem Präsidenten wenigstens jetzt schon wie kompliziert alles ist, dass man mit der Methode "Kopf durch die Wand", bzw. mit der Methode "Holzhammer" möglicherweise nicht sehr weit kommt.

    Tatsache ist, dass jetzt ein Mann im Weißen Haus sitzt, der gerade darauf kommt, dass die Welt sich nicht ganz einfach in Schwarz und Weiß einteilen lässt, dass um irgend etwas im Land u. in der Welt zu bewegen man die Dinge in Bezug auf alle Nuancen und Zwischentöne ebenfalls so angehen muss. Dass man auch diplomatisch sein muss und Anreize schaffen muss, auch Personen u. Gruppen u. Ländern gegenüber die einem unsympathisch sind.

    Das Traurige für Amerika und die Welt ist: Der falsche Mann sitzt am falschen Platz, nämlich im Weißen Haus.

    Der Typ ist ganz einfach fehl am Platz! Die einzige Hoffnung die da ist, ist die schon öfters in Diskussionen besprochene "Lernkurve" in der Trump jetzt gerade drinnen ist (hoffentlich) - dass Trump diese "Lernkurve" kratzt ist die Hoffnung an der sich mehr oder weniger die ganze Welt festhalten muss.

  21. Politicus1
    18. Februar 2017 16:20

    Tatsache ist, dass knapp unter 50% der amerikanischen Wähler Mr. Trump ihr Stimme gegeben haben.
    Tatsache ist auch, dass einen Monat nach seiner Vereidigung 60% der Amerikaner seinen Massnahmen zustimmen.
    Tatsache ist auch, dass z.B. THE NEW YORKER seither Tag für Tag einen gehässigen Anti-Trump cartoon bringt ..

    • Ai Weiwei
      18. Februar 2017 18:19

      Trump: 46,1%; Clinton: 48,2% = das ist nicht etwas um jetzt beim Herrn Trump eine Super-Zustimmung heraus zu lesen.

      Aber: "60% der Amerikaner stimmen seinen Maßnahm zu" ?????????

      Wie bitte ?????????

    • Rau
      18. Februar 2017 19:45

      Habens das amerikanische Wahlsystem noch immer nicht kapiert?

    • Riese35
      18. Februar 2017 21:40

      Jedes Wahlsystem hat Vor- und Nachteile. Weder in den USA noch bei uns, weder auf Bundes- noch auf Landesebene, funktioniert es so, daß sich global ermittelte Prozentsätze von Wählerstimmen 1:1 auf deren Repräsentanten niederschlagen. Auch bei uns sind manche Mandate "teurer" und andere "billiger".

      Wäre es so, daß stark von den letzten Wahlen abweichende Umfragen zu sofortigen Neuwahlen führten, dann wäre der österr. NR umgehend aufzulösen.

      Ständig nur bei den USA und Trump zu meckern, ist daher unseriös. Es gab dort Wahlen, es gab ein Wahlsystem und es gab ein Wahlergebnis, und das ist zu Kenntnis zu nehmen und zu respektieren: in den USA wie bei uns. ...

    • Riese35
      18. Februar 2017 21:49

      Wer jetzt den USA und Trump vorwirft, daß nach einem anderen Wahlsystem jemand anderer Präsident geworden wäre und es andere Mehrheiten gegeben hätte, hat das System von Wahlen nicht verstanden.

      Man kann jedes Wahlsystem diskutieren, Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen, aber danach mit "wär ich, hätt' ich, könnt' ich" kommen, nur weil das Ergebnis nicht nach meinem Geschmack ist, zeigt von geringer Intelligenz.

      Es ist auch völlig belanglos, wie sich Umfragen von Stunde zu Stunde ändern.

    • Riese35
      18. Februar 2017 21:58

      Für Österreich interessant ist aber eine andere Umfrage, die "Österreich" gestern veröffentlicht hat:

      1) Variante mit ÖVP mit Kurz an der Spitze:
      - ÖVP 35%
      - FPÖ 26%
      - SPÖ 23%
      - Grüne 11%
      - NEOS 4$

      2) Variante mit ÖVP mit Mitterlehner an der Spitze:
      - FPÖ 34%
      - SPÖ 28%
      - ÖVP 19%
      - Grüne 11%
      - NEOS 6%.

      Die Frage ist nur, ob Kurz die in ihn gesetzten Hoffnungen, die sich in der ersten Variante widerspiegeln, erfüllen kann. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    • Herbert K. (kein Partner)
      20. Februar 2017 19:16

      riese35: dass die linken die mehrheit im land haben haben wir doch bei der bp wahl gesehen.
      diese umfragen sind doch für die fisch

  22. Bitos
    18. Februar 2017 15:41

    OT Kulturminister Drozda will den Heldenplatz in "Platz der Demokratie" oder "Platz der Republik" umbenennen ( sic!) Warum nicht "Platz des himmlischen Friedens" oder "Platz aller in Österreich Lebenden und noch Willkommenen und Innen" oder "Platz der großen religiösen Toleranz".

  23. machmuss verschiebnix
    18. Februar 2017 15:03


    Sorry Leute, ich glaub's einfach nicht, gegen WEN soll den gekämpft
    werden ?@!

    Europas politisches Establishment ist klinisch tot !
    Einen klinisch Toten aufzurüsten ist kein guter Plan, sondern gaga !

    Der etablierte Wahnsinn - das was sich in ganz Europa als
    Regierungen bezeichnet, was aber in Wahrheit ein riesiger
    polit-mafioser Filz ist - DAS haben wir als IST-Zustand UND
    das werden wir auch nicht los. Es sei denn, jemand "unterstützt"
    diesen etablierten Wahnsinn bei der Vernichtung Europas ,
    sellt aber parallel dazu auch gleich eine Macht-Struktur für die
    Übernahme auf die Beine.

    Aufrüsten ?@! Alter Schwede - die Amis bezahlen ihren
    "military-industrial Complex" mit dem Geld, welches die
    US-Hochfinanz aus der ganzen Welt zusammen-stiehlt .
    Europa steht auf der zahlenden Seite.


    DAS ist die "Front-Linie", an der "gekämpft" werden muß ! ! ! !

    Aber wie soll das einem Macht-Apparat mit Strukturen aus der Zeit
    Metternichs, der nur in Sachen Repression "was dazugelernt" hat.

    Ich weiß - ich wiederhole mich - aber das System MUSS WEG ,

    alles Andere ist "primär" (um es mit Schneckerl's Worten zu sagen).

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      20. Februar 2017 11:14

      Zombies muss man pflocken, von selbst geht das nicht.

  24. Undine
    18. Februar 2017 14:45

    Das, was sich die Medien, allen voran der ORF mit dem neuen US-Präsidenten TRUMP an Herabwürdigung, Verunglimpfung, Aufhetzung und jede sonstige Art von Lügen leisten, geht auf keine Kuhhaut!

    Und warum? Weil TRUMP KEIN LINKER ist, weil er auf die Political Correctness pfeift, weil er den Medien den Spiegel vorhält und ihnen auf den Kopf zusagt, daß sie LÜGEN; weil er HANDELT, und zwar überall dort, wo es sich die Linken so bequem eingerichtet hatten!

    Jetzt schäumen sie und beißen um sich, die linken Verlierer nicht nur der USA, sondern in ganz Europa! Und der ORF betreibt weiter die Geschäfte der Linken.

    Es ist jedesmal köstlich zu vernehmen, wenn man sich im ROT-GRÜN-ORF so betroffen, so angewidert zeigt---ohne zu erröten!--- wenn man einem anderen Land vorwirft, seine Medien seien abhängig von der jeweiligen Regierung! Da lacht ja eine Kuh und das Kälbchen dazu!

    • Bitos
      18. Februar 2017 15:01

      @Undine Österreich zuerst!! Warum sollen wir uns für Trump so ins Zeug werfen, der weiß doch nichtmal wo Österreich liegt, nochweneniger wo die schöne Steiermark liegt! Naja vielleicht hat er eine Singstimme: Steirermen are very good........

    • Undine
      18. Februar 2017 15:25

      @Bitos

      Da haben Sie schon recht, aber auch Trumps Vorgänger waren in Geographie nicht besonders gut bewandert! ;-)

      Aber: Wenn sich jedes Familienoberhaupt in erster Linie um seine eigene Familie (Keimzelle des Staates!) kümmerte und sich nicht in anderer Leute Angelegenheiten ständig ungefragt einmischte, und wenn sich jedes Staatsoberhaupt in erster Linie um seine eigenen Bürger kümmerte und sich nicht in anderer Völker Angelegenheiten ständig ungefragt einmischte, dann würde das schon reichen!
      Also: Meine Familie zuerst, mein Staat zuerst!

    • otti
      18. Februar 2017 18:38

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • McErdal (kein Partner)
      20. Februar 2017 06:47

      Dann sollten sie das mal lesen............

      *****Man muß Donald Trump nicht mögen, aber das ist eine Sauerei!******

      *********Arzt: Trumps bizarres Verhalten wegen Syphilis*******

      >>>>>>Wo zu finden ? Natürlich im fellnerschen Krawallblattl>>>>>was hat das mit Journalismus zu tun???

  25. Rupert Wenger
    18. Februar 2017 13:45

    Die eigenen Beine müssten Frankreich und Großbritannien sein, weil die beiden Atommächte sind. Das ergibt Abschreckung, alles andere ist schmückendes Beiwerk. Frankreich will aber nicht mit der NATO, also mit England, das unerschütterlich mit beiden Beinen in der NATO steht. Deutschland als Führungsmacht will auch niemand. Aus US-Sicht war der deutsche Einsatz in Afghanistan nicht gerade ruhmvoll: having the Germans in charge of training Afghan police, for example, was a recipe for failure. Afghanistan needed not a German-style police force with its exquisite sensitivities to civil liberties and gender equality, among other things, but a national, paramilitary gendarmerie, probably closer to the Italian national police forces (Carabinieri which is under Ministery of Defence control for a reason). Na wenn schon italienische Kräfte höher eingeschätzt werden, wird das wohl mit den deutschen Streit- und Sicherheitskräften nichts mehr. Van der Leyen betreibt Kampfwertsteigerung durch Eingliederung von Transgender-Soldaten, was naturgemäß die Abschreckung gegenüber Streitkräften, die aus weißen Männern bestehen, enorm verstärkt. Und jetzt bringt man in Deutschland ganz vorsichtig eigene A-Waffen ins Spiel, was nachweist, dass man sich völlig aus der realen Welt verabschiedet hat.

  26. Undine
    18. Februar 2017 13:24

    Außenminister KURZ heute im Mittagsjournal zu hören war die reinste WONNE! Da haben sämtliche der üblichen, an Schwarzen und Blauen stets angewendeten fiesesten Ablenkungs- und Unterbrechungsmanöver des Herrn Edgar Weinzettel nichts genützt---dieser hat in Sebastian KURZ heute seinen Meister gefunden! KURZ hat in aller Ruhe gesagt, was er zu sagen hatte!

    BRAVO, BRAVISSIMO, Sebastian KURZ!

    • Bob
      18. Februar 2017 14:25

      Ich habe es auch genossen. Endlich ein Politiker der diesem arroganten A..... Paroli bietet. Ständige Unterbrechungen haben den Minister nicht aus der Ruhe gebracht. Weinzettel brachte nicht einmal den Titel Minister über die Lippen.

    • otti
      18. Februar 2017 18:49

      an Undine und Bob:

      aber irgendwann, ja irgendwann, ja irgendwann wird er sich einmal am Ohr kratzen und dann heißt`s, er könnte doch vielleicht Aussatz haben !
      Und die Dittlbachers machen a Sondersendung.
      Und die "Wolf`s" haben an Dauerorgasmus.
      Und die linientreuen Grün/Linken warnen alle Österreicher, ihm die Hand zu geben !

    • McErdal (kein Partner)
      20. Februar 2017 05:04

      Es tut mir mir leid, aber ein Herr Kurz hat nichts zu sagen! Er ist genauso ein Heißluftlieferant wie Kern, Sobotka, Doskocil....
      Ich habe Kurz öfter im Parlament gesehen, vor seiner Ministerzeit, zum Vergessen!
      Vielleicht fährt er noch immer im Geilomobil rum .....
      Es stellt sich immer wieder raus, bei allen welche so hochgejubelt werden, ist absolut
      nichts drinnen und die Reden sind abgekupfert ......
      Alles was Politiker sagen gehört hinterfragt und dann schaut's eigentlich mau aus!
      Eines sollte man aber nicht machen, nämlich Politiker für dumm halten, das sind sie nicht!
      Solche Zugeständnisse macht man keinem Feind, das sie nicht unsere
      Freunde sind beweisen sie jeden einzelnen Tag!

    • McErdal (kein Partner)
      20. Februar 2017 05:33

      Es ist noch garnicht so lange her, da hat doch ein Herr Kurz allen ernstes behauptet,
      die reinkommenden Glücksritter(als was soll man sie sonst bezeichnen sie sind weder
      Flüchtlinge noch Migranten) seien intelligenter, als unsere ethnische Bevölkerung - schon vergessen? Man hat schon des öfteren gelesen, es soll politische Verwandtschaftsverhältnisse geben, die sollten dringend auf Interessenskonflikte
      überprüft werden. Außerdem, was haben Politiker schon zum Wohle des Volkes
      umgesetzt? Es geht immer nur um Ihre Pfründe und Befindlichkeiten!
      Man sieht es jetzt wieder sehr gut bei CETA ! Was will das Volk und was machen Politiker
      daraus?

    • Segestes (kein Partner)
      20. Februar 2017 11:29

      Eloquenz hin oder her, Kurz ist einer der größten politischen Produzenten von Vaporware in der jüngeren Geschichte Österreichs.

      SPÖ und ÖVP spielen dasselbe Spiel mit verteilten Rollen: Und es ist das Spiel der Linksradikalen und Globalisten, die die Abschaffung der Grenzen und Nationalstaaten forcieren. Die Aufgabe von Kurz (und Doskozil) ist es dabei, mit flotten Sprüchen die Wählerabwanderung zu den Freiheitlichen hin in Grenzen zu halten.

  27. Corto Maltese
    18. Februar 2017 13:08

    Das ist ein sehr schlampiger Artikel !

    Wer muss Trump ernstnehmen? Offenbar die Mainstream Medien?! Was haben diese mit der offiziellen Politik in Europa zu tun. Die Politik und Diplomatie nimmt die Verunsicherung die von Trump ausgeht sehr ernst. Das Interesse am amerikanischen Verteidigungsminister und dessen Beruhigungsstrategie beweist dies durchaus eindringlich.

    Der Artikel geht nicht auf die Rüstungsindustrie ein und deren Interessen. Die größten Rüstungsexportländer sind: (erraten) Amerika, Russland, (stillheimlich) Deutschland, Frankreich und UK. Die anderen sind Netto-Importeure gegen zusätzliche Schulden. Im Falle Griechenland mit 1,7 % Verteidigungsausgaben besonders lächerlich. Österreich hat seine Rüstungsindustrie vorsätzlich zerstört und bis aus die Sturmgewehre wird fast alles importiert. Amerika hat ein massives Interesse seine Rüstungsindustrie anzukurbeln.

    Der Prozentsatz sagt nichts über die Effizienz des Heeres aus. Manche Armeen sind stark an Zahl dicker Generäle und Offiziere aber schwach an Schlagkraft.

    Bitte etwas länger nachdenken, lesen und dann einen Kommentar abgeben!

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 13:26

      Die Wirtschaft nimmt Trump ernst, aber die europäische Politik
      ist doch klinisch tot - hat nur mehr Reflexe - denen würde es auch
      nicht mehr helfen, die Rüstungs-Ausgaben zu erhöhen . . .

    • Leopold Franz
      18. Februar 2017 14:10

      Was haben die mit der offiziellen Politik zu tun? Na ja, das sind symbiotische Machtformen; die treiben die Politiker im gegenseitigen Einverständnis vor sich her, diese lassen sie teilhaben, die gate keeper wissen was zu tun ist. Halb zog sie ihn, halb sank er hin.
      Ich denke, diese Ihre Frage war nicht ernst gemeint. Wenn Sie schon in der Politik und der Diplomatie Europas zu Hause sind, dann erzählen Sie einmal, wie es da abläuft.

    • Corto Maltese
      18. Februar 2017 14:11

      @ machmuss verschiebnix Da gebe ich Ihnen recht. Deutschland kann die Wehrausgaben erhöhen, aber wenn das Geld von van der Leyen in Transgender Projekte und Projekte zur Erziehung des political correct deutschen passiven Soldaten gesteckt wird, nützt es nichts. Daher greift der Artikel zu kurz.

      Außerdem bin ich es satt wie Trump von AU hochgejubelt wird, weil er bestimmte Medien gegen sich hat. So what?! Genauso wie mir die Hysterie bestimmter Medien, jeden Grillenfurz von Trump groß auswalken zu müssen auf die Nerven geht.

    • Corto Maltese
      18. Februar 2017 14:17

      Leopold Franz Das diese ihre Annahme nicht stimmt zeigen doch gerade die Phänomene Trump, Brexit, Hofer, Le Pen etc. Der Einfluss der Mainstream Medien ist gerade nicht so groß wie immer angenommen. Warum werden diese Medien dann von AU so ernst genommen und geradezu in seiner Aussage ständig mit Europa gleichgesetzt?

    • Bitos
      18. Februar 2017 14:47

      @ Corto Maltese Ich bin insofern voll auf Ihrer Linie, als Trump seinem Team keine Zeit gibt eine belastbare Verteidigungsstrategie zu arbeiten, die in sich stimmig ist. Insofern fällt es schwer ihn ernst zu nehmen. Aber die europäischen Bündnispartner schauen noch armseliger aus. Was ist den bspw. die deutsche Strategie?

    • Leopold Franz
      18. Februar 2017 18:11

      Werter Kapitän, dieses politmediale Zusammenspiel erreicht halt nicht immer die Wählermehrheit, beim Phänomen Hofer hat es gereicht. Deswegen sollen die mainstream Medien keinen wesentlichen Einfluss auf die offizielle Politik, ich nehme an der EU, haben? Ich überblicke genauer nur den deutschsprachigen Raum, was sich da gegen Trump abspielt, ist unglaublich. Lesen Sie die offiziellen Sprüche des alten und des neuen deutschen Außenministers und dann des Spiegels gegen Trump. Wer treibt hier wen?Gerade van der Leyen hält sich als Kanzlerinnachfolgerinhoffnung etwas zurück. Aber wie bereits gefragt: Erzählen Sie doch aus dem diplomatischen Korps, wie sehen die das?

  28. machmuss verschiebnix
    18. Februar 2017 12:44

    Leider muß ich @Helmut Oswald fundamental widersprechen:

    Ein allfälliger Plan für die Erneuerung Europas muß zwangsläufig so geartet
    sein, daß er die bestehenden Strukturen samt dem "sumpfigen" Fundament
    entsorgt.
    Diese Entsorgung kann aber nur auf die "Soros'sche" funktionieren !

    Das heißt im Klartext:
    Man sollte keinesfalls versuchen, das in schieflage befindliche
    "euroäische Haus" aufzurichten, sondern - was fallen WILL, das SOLL
    fallen !

    Soros finanziert seit geraumer Zeit Linke Organisationen - und Leute,
    der Knabe ist KEIN TRAUMTÄNZER - er tut Gutes auf eine Art, daß Europa
    daran verrecken wird ! ! !

    Aber ER tut es NUR um für seine nächste Mega-Spekulation den Boden zu
    beackern - Europa an sich ist dem so schnurze, wie das vielfach umgefallen
    Radl in Peking.

    Als Ausgangs-Strategie sieht "klein Verschiebnix" ein europäisches Haus
    welches zum Umfallen keine Torpedos mehr braucht und schon
    gar keine Aufrüstung
    - es braucht nur noch ein paar "gute" Helfer,
    die dem etablierten Wahnsinn zur Hand gehen und den Fall beschleunigen.

    Weiter im Sinne einer Strategie des "sozialistischen-nicht-schuldig-seins",
    muß dafür gesorgt werden, daß an Europas Ende natürlich wieder ein "Guter"
    darauf wartet, den Europäern durch die Blume zu erklären, daß sie zu dämlich
    sind und . . . vielleicht eine kleine "Notregierung" gefällig . . .

    Verflixt nochmal, ALL DAS praktizieren die Amis seit 1945 rund um den
    Globus, warum zum Kuckuck braucht Europa einen Soros als "Sterbebegleiter"
    Die Antwort kann eingentlich nur heißen: weil wir zu dämlich SIND

  29. Ai Weiwei
    18. Februar 2017 11:23

    Fake-News-Vergleiche am Unterberger-Blog:

    Was sagt es aus, wenn die USA 4,3% Verteidigungsausgaben haben und z.B. Deuschland bloß 1,4% des BIP, und GB hat 2,5% des BIP?

    Diese Zahlen sind der Ausdruck der Nachkriegspolitik seit 1945!

    Denn diese so beeindruckenden 4,3% der USA: Da braucht man nur auf eine Weltkarte bzw. auf einen Globus zu schauen:

    Die USA haben 1945 unter anderem auch einen Pazifikkrieg gewonnen, haben im Pazifik etliche Militärstüzpunkte seither ausgebaut, der bekannteste in Okinawa (= jap. Insel).

    Und man darf auch nicht unerwähnt lassen dass die USA - ganz anders als etwa Deutschland ihr Militär global einsetzen: Im Nahen Osten: Libanon, Irak, Persischer Golf, Stützpunkte in Saudi Arabien,

    In Mittelamerika & Karibik: Operationen in Panama, auf Grenada, Operationen auf Kuba,

    Südamerika: Operationen in Kolumbien.

    In Ostasien: Koreakrieg, Vietnamkrieg, auch in Kambodscha u. Laos (Bombenkrieg).

    In Nordafrika: Bombardierungen in Libyen,

    In Europa: Hilfe bei d. Berlinblockade 1948, Kosovo-Krieg, Stützpunkte über ganz West- u. auch Osteuropa verteilt.

    Nicht zu vergessen das Bündnis mit Israel, mit Türkei, mit Ägypten.

    Wenn man jedoch vergleicht dass die NATO ursprünglich den Zweck hatte den Bereich "Nordatlantik plus Europa ab zu decken" dann sieht man sofort dass das Engagement der USA weit darüber hinausgeht!

    In Ermangelung eines anderen kompetenten Weltpolizisten ist nach dem 2. WK eben den USA die Rolle eines Weltpolizisten, vom Nord- bis zum Südpol, vom Nordatlantik bis zum Südpazifik zugefallen.

    Also wenn man über diese US-Verteidigungsausgaben in Höhe v. 4,3% des BIP's redet müssen eben die globalen Interessen der USA - im Gegensatz zu den regionalen Interessen der Europäer unbedingt dazugesagt werden!!

    So wie Unterberger aber oben schreibt ist es verwirrend - er lässt da etliches unter den Tisch fallen.

    Und diese 4,3% sind ja nicht nur - so wie es bei den Europäern der Fall ist, bei deren Verteidigungsausgaben - eine wirtschaftlich nutzlose Investition.

    Sondern bei den Amerikanern ist und war immer in den letzten 70 Jahren das Militär der Türöffner für enge kulturelle u. wirtschaftliche Zusammenarbeit:

    Bestes Beispiel: das heutige Japan ist total amerikanisiert: Die Japaner mit ihrer uralten Kultur haben vom Baseball angefangen alle möglichen Dinge von den USA übernommen.

    Die Japanerinnen finden es chic so wie Hollywoodstars aus zu sehen, sie wollen runden Augen haben und färben sich ihre Haare blond. Die Japaner trinken heute Coca Cola und essen bei McDonalds. Bei flüchtiger Betrachtung Japans könnte man Japan heute beinahe als Überseegebiet der USA ansehen.

    Was ich ausdrücken will: Von den 4,3% Ausgaben seitens der USA ist etliches Geld als bloße Investition für die wirtschaftliche und kulturelle Expansion Amerikas an zu sehen - die mittel- bis langfristig auch wieder einen Gewinn für die USA u. ihre Firmen abwirft.


    Bei den Europäern ist es total anders: Deutschland erhält die gesamte E.U. & ist das zentrale Land der E.U. das die E.U. sozusagen als Rucksack herumträgt. Da, in diesem zivilen Projekt fließen die Investitionen Deutschlands hinein und die E.U. ist unter anderem auch ein Friedensprojekt.

    Wenn hingegen Deutschland die Verteidigungsausgaben auf 2% erhöht, dann ist das etwas was kaum in die dt. Wirtschaft bzw. in den dt. Staat zurückfließt. Das wäre etwas wo sich gescheite Militärs u. Volkswirte den Kopf zerbrechen müssten.

    Und noch etwas darf keinesfalls vergessen werden:

    Jahrzehntelang hatte es doch von allen Seiten geheißen: Damit der Friede in Europa u. der Welt bestehen kann muss Deutschland klein und mit einer Miniarmee gehalten werden.
    Anders formuliert: Deutschland darf nie wieder aufrüsten, am besten sollte es eine Spielzeugarmee haben.

    Denken Sie bitte an die heftigen Diskussionen rund um 1989 und 1990 bei den Briten u. Franzosen über die dt. Wiedervereinigung.

    Und nun 2017 soll plötzlich Deutschland wieder - auf Verlangen Amerikas - ins Militär investieren - so ändern sich die Zeiten.

    Der springende Punkt: Die 4,3% der USA sollten keine Grund für besonderes "Lob" oder "Bewunderung" für die USA sein, die haben das schon alles durchkalkuliert, so dumm sind die Amerikaner nicht. Und dieser Prozentsatz ist nur mit vielen Zusatzerklärungen mit den Prozentwerten der anderen NATO-Partner zu verstehen.

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 11:32

      Ai Weiwei,

      Militär als "Türöffner" - da war in den 60er brauch - aber schon
      in den späten 70ern wurden "Economic-Hitman" eingesetzt -
      Spezialisten des CIA , die sich darauf spezialisiert hatten,
      die wirtschaftliche Schlagseite ihres "Target" zu verstärken,
      um unmittelbar drauf als dessen "Berater" tätig zu werden !

      Wenn's mit Hirn auch geht, wer braucht dann noch das Militär ?@!

    • Undine
      18. Februar 2017 11:51

      @Ai Weiwei

      "Die USA haben 1945 unter anderem auch einen Pazifikkrieg gewonnen, haben im Pazifik etliche Militärstüzpunkte seither ausgebaut, der bekannteste in Okinawa (= jap. Insel).

      Und man darf auch nicht unerwähnt lassen dass die USA - ganz anders als etwa Deutschland ihr Militär global einsetzen: Im Nahen Osten: Libanon, Irak, Persischer Golf, Stützpunkte in Saudi Arabien,

      In Mittelamerika & Karibik: Operationen in Panama, auf Grenada, Operationen auf Kuba, ........................

      In Nordafrika: Bombardierungen in Libyen, ..."

      -------------------------------------------------------------------------------------

      Das MEISTE davon hätten die USA lieber LASSEN SOLLEN!!!!!

    • otti
      18. Februar 2017 18:59

      an Aiweiwei :
      habe wirklich nicht geglaubt, Ihnen je zustimmen zu müssen.
      Ein interessanter Beitrag, über den zu diskutieren es wert wäre.

  30. Leopold Franz
    18. Februar 2017 11:15

    Die Überraschung der Journaille ist groß, der Hass wird größer - wo Trump draufsteht, bleibt Trump drinnen. Sie erwarteten, dass er sich anbiedert wie zB bei uns immer mehr die Freiheitlichen und in D die Frauen der AfD (Petry, Weisel). Trump aber wurde auf seiner letzten Pressekonferenz schärfer denn je gegen zB CNN und NYT, er pfeift von vornherein auf deren wohlwollende Berichterstattung, während Strache noch immer brav und vergeblich auf das Lob des ORF und der Presse wartet. In D wühlt vorneweg die FAZ genüsslich in der freiwillig selbst beigebrachten Höcke-Wunde der AfD und drängt auf Spaltung. Derweilen versucht die Antifa Götz Kubitschek in Schnellroda wirtschaftlich zu vernichten und ihn und seine Familie physisch zumindest zu bedrohen.
    Frau Verteidigungsminister übt daneben bei der NATO Konferenz Pfeifen im Wald und positioniert sich als Kanzlerinnachfolgerinkandidatin.
    Wenn ich mir diesen Irrsinn hier bei uns ansehe (heute wieder gate keeper Portisch bei gate keeper Novak in der Presse mit der Beschwörung der Wahrheit), dann wünsch ich Herrn Trump weiterhin alles Gute auf seinem bis jetzt unbeirrbaren Weg der Verachtung und vielleicht Zerschlagung der System- und Lügenpresse. Wenn das gelingen sollte, sind wir dran.

  31. machmuss verschiebnix
    18. Februar 2017 11:06

    » … egal welche Brille man aufhat « - Trump weiß, was er tut !

    Trump weiß, wie weit die USA auch ohne US-Army Europa in der
    Hand haben ! ! !

    Das Spiel läuft doch längst über die Wirtschafts-Kraft ! Jüngstes
    Beispiel:
    GM will Opel an Renault verkaufen.

    Warm ausgerechnt an die Franzosen ? GM-Chefin Mary Barra
    "kapituliert" da keinesfalls - wie es in diesem Beitrag heißt :
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/gm-chefin-mary-barra-die-opel-verkaeuferin-14878083.html
    , sondern sie pokert ! Sie
    nutzt die Abhängigkeit Deutschlands aus, um den Preis für Opel in
    irrationale Höhen zu treiben ! ! ! !

    Das ist nur eines aus zahllosen Beispielen,
    in denen die
    angelsächsischen Länder ihre taktische Überlegenheit gegenüber den Europäern unter Beweis stellen .
    Aber was will man von Europa's Regierungen erwarten, etwa daß sie aus
    Wolke 7 heruntersteigen und aufhören mit sozialistischer Erbsenzählerei ?@!

    Außerdem sind die diversen US-basierten Welt-Konzerne trotz ihrer
    Überlegenheit noch harmlos im Vergleich zu der um Potenzen frecher
    und rücksichtsloser agierenden US-Hochfinanz ! ! ! ! ! !

    Trump weiß längst, daß die diversen Fond-Manager eine bei weitem
    effektivere Angriffswaffe sind, als vor sich hin rostende Atom-Raketen ! ! !

    Und was tun Europas Linke Regierungen ? Die üben sich schon seit
    Jahrzehnten darin, ihren eigenen Ländern möglichst unauffällig zu schaden !

    Sogar Erdogan weiß diese "tolle Haltung" der Europäer auszunutzen,
    warum also nicht erst recht Trump ! ! ! ! ! ! !

  32. Ai Weiwei
    18. Februar 2017 10:41

    Apropos: "Dass ausgerechnet jene in Europa, die Amerikas jahrzehntelange Weltpolizistenrolle immer wild attackiert haben, jetzt zu den heftigsten Trump-Prüglern gehören, da Trump mit dieser Rolle aufhören will."

    Jetzt hätte ich eine Frage an Dr. Unterberger:

    Wie ist SEINE Meinung zum Irak-Krieg von 2003? Der von George W. Bush einseitig & ohne Not - mit vorgeschobenen Fake-News - begonnen wurde.

    Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg

    Und e. 2. Frage an Dr. Unterberger: Waren die damaligen Zerwürfnisse in der NATO und in ganz Europa eine "USA-Prüglerei", ein "USA-Prügeln"?

    Oder war es eine redlich geführte Diskussion mit achtbaren Argumenten?

    • Pennpatrik
      18. Februar 2017 11:04

      Ich nehme an, dass es Dr. Unterberger um den mit dümmlichen Parolen herumlaufenden akademischen linken Mob geht, der dann zu unserem Leidwesen in Führungspositionen kommt.

  33. Josef Maierhofer
    18. Februar 2017 10:35

    'Österreich zuerst'.

    Zu den Feinden Europas zähle ich weniger die Russen, als vielmehr die selbst aus Blödheit und per Gesetzesbruch herbeigerufenen Dschihadisten, Islamisten, Muslime, die man nun mühsam aus dem Land schaffen muss, nicht die Ordentlichen natürlich, die sich an unsere Gesetze halten. Die Türken sind da schon eine schlimmere Bedrohung. Die Russen betrachte ich nicht als solche, mit denen könnte man bei 'Amerika first' den Handel wieder ausgleichen, wie das zu normalen Zeiten früher auch bei uns immer war.

    Österreich wäre in der glücklichen Lage, mit 4 Signatarmächten einen Staatsvertrag zu haben.

    Bloß mit unseren Wahlschafen und unseren 'Politikern an der (Selbstbedienungs-) Macht' kann man da nicht rechnen, die verstehen nur Ideologie (= ...), Gutemenschent(d)um(m), Selbstaufgabe, Volksverrat ... und werden dafür auch noch gewählt, sagenhaft.

    Nun denkt einmal nach, Ihr 'Stracheverhinderer', wer seit Jahrzehnten 'Österreich zuerst' predigt.

    Ich würde mir von Trump einen Nahostfrieden wünschen, einen Ausgleich mit Russland, denn das, was die Linken da aufgeführt haben, mit ihrem 'Demokratiegeschrei', wo sie das nichts angeht, in Nordafrika, in Ägypten, in Syrien, das ist reiner Krieg. Wie viel Militär der NATO steht denn in der Ukraine?

    Na, und Trump sagt es, schön langsam müsst Ihr Euch selbst verteidigen. Das wird aber bei uns nichts.

    Aber bis die Österreicher 'Österreich zuerst' überhaupt zu verstehen beginnen, haben die Türken das Kalifat bereits errichtet und zwar hier zu Wien.

    https://www.facebook.com/FreieMedien.2.0/videos/239836709760672/

    http://www.andreas-unterberger.at

    http://www.unzensuriert.at

  34. socrates
    18. Februar 2017 10:35

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/untersuchungskommission-georgien-hat-den-krieg-begonnen-1854145.html
    https://www.reference.com/geography/territories-united-states-3bc287837010400f?qo=cdpArticles
    Das ewige Schimpfen auf Russland nervt, besonders wenn die Tatsachen so leicht zu finden sind. Würde die Krim Protektorat Rußlands heißen, ändert sich nichts an den Tatsachen, aber es ist im Westen ein übliches Recht so zu handeln.
    Rußland hat Ostdeutschland, Österreich, Ungarn, .... freigegeben, die USA besetzen weiter Deutschland, Ilalien und ziehen im Rahmen der NATO in alle befreiten Staaten ein. Wer von uns braucht oder wünscht das?
    Wenn das Atoll Diego Garcia, nach Vertreibung der Eingeborenen zu einem US - GB Hyperstützpunkt für den globalen Krieg ausgebaut wird, sollen wir uns über ein verglichen dazu jämmerliches Atoll von China aufregen.
    Die Medien sollen endlich begreifen, daß nicht sie die Welt regieren und Trump einer Mehrheit, den Verlierern unter Obama, nach dem Mund redet. Die Campingplatzbewohner und die Wohnwagencitys haben viele Stimmen, ihre Lage wird uns verschwiegen.

    • Bob
      18. Februar 2017 10:59

      **********************************

    • otti
      18. Februar 2017 19:05

      an socrates: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Outis (kein Partner)
      20. Februar 2017 13:17

      Wie bitte? Russland hätte Ostdeutschland, Ungarn, etc. freigegeben? Fehlt ja gerade noch, dass Sie Ostpreußen in die Liste aufnehmen.

      Nichts für ungut, aber in welchem Paralleluniversum sind sie aufgewachsen? Den Zerfall der Sowjetunion und den damit einhergehenden Untergang des Kommunismus kann man wohl kaum als "freigeben" bezeichnen, nach der Logik hätten die Nationalsozialisten nämlich auch Polen, die Tschechoslowakei,... "freigegeben".

  35. Bob
    18. Februar 2017 09:55

    Einen Präsidenten vorzuwerfen, das er zuerst an sein Land denkt, ist sowas von krank. Und diesen Schmarren dürfen wir täglich von den enthirnten Medien vernehmen.
    Ist es gescheiter wenn unser verehrter Bundeskanzler zuerst für alles Andere eintritt, aber für uns eingeborenen Österreicher gar nicht?
    Wenn man im Glashaus sitzt soll man nicht mit Steinen werfen. Trump-Bashing hin und her, wir können uns für den eigenen Präsidenten genug schämen.

    • Pennpatrik
      18. Februar 2017 11:06

      Unser Bundespräsident macht das.

    • Bob
      18. Februar 2017 14:29

      Ich habe absichtlich nicht unser BP geschrieben. Meiner ist es nicht.

    • otti
      18. Februar 2017 19:12

      geschätzter Bob: ich stimme Dir - bis auf eines - in ALLEM zu !:

      "enthirnt" sind unsere Mediengfrieser NICHT !

      Brandgefährlich !!! sind sie - in ihrem Trieb uns zu schulen und zu erziehen !!!
      Und steter Tropfen höhlt den Stein - wie in jeder Tropfsteinhöhle zu besichtigen.

  36. Ai Weiwei
    18. Februar 2017 09:47

    Fake News auf dem Unterberger-Blog. Es wäre ein unverantwortlicher, riesiger Fehler sich nur und ausschließlich über diesen Blog zu informieren!

    Gott sei Dank gibt es genügend seriöse Medien wo auch andere Sichtweisen dargeboten werden um sich objektiv über die Wirklichkeit in den USA und der Welt zu informieren.


    Behauptung von Unterberger: " ... Denn die ununterbrochenen Trump-Beschimpfungen durch Mainstream-Medien und Politik ... "

    Der Herr Unterberger lässt so ganz nebenbei die zig-fach bewiesene Tatsache unter den Tisch fallen, dass es der Herr Trump ist der:

    1. die Medien die ihm nicht passen, also pauschal so ziemlich alle, beschimpft, und
    2. auch ganze Völker und Nachbarstaaten wie z.B. die Chinesen und Mexiko, sowie Weltreligionen wie den Islam. Und:
    3. beschimpft Trump auch die politischen Mitbewerber.

    Herr Unterberger bitte auch dazusagen: Es ist in Wahrheit der Herr Donald Trump der angefangen hat mit dem Schimpfen und der auch jetzt wo er im Amt des US-Präsidenten ist weiterschimpft!

    Es gibt da einen Blog der davon lebt & der als Geschäftsgrundlage hat, alle anderen Medien in Grund und Boden zu kritisieren - Gott behüte hier ohne jede Vorsicht zu lesen.

    Das seriöse Medium NZZ:

    Pressekonferenz mit Donald Trump - Der Präsident weiß, was wahr ist (Beat Ammann, Washington 17.2.2017)

    Bei einer persönlich einberufenen Pressekonferenz hat Donald Trump die Presse beschimpft und sich selbst gelobt. Neben seinem wirkungsvollen Auftritt ging beinahe unter, dass ein ehemaliger Admiral den Posten des Beraters für nationale Sicherheit im Weissen Haus abgelehnt hat.

    https://www.nzz.ch/international/trump-gegen-die-verlogenen-medien-das-weisse-haus-gut-geoelt-ld.146122

    • Bob
      18. Februar 2017 09:58

      Die Medien als Lügenpresse zu bezeichnen ist bei Gott kein beschimpfen, sondern bestenfalls Kritik.

    • Gandalf
      18. Februar 2017 10:37

      @ Bob
      ..oder aber das Aussprechen der Wahrheit; endlich traut sich da einer.

    • El Capitan
      18. Februar 2017 12:45

      Es ist schon richtig, dass Trump austeilt und bisweilen auffälliges Verhalten zeigt.

      Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Linke immer noch unter Schock steht, weil es ein reicher, nichtlinker und political correctnes vermeidender Bürgerlicher an die Schaltstelle der Macht gelangte.

      Auch wenn Vizepräsident Pence ein Bekenntnis zur NATO abgelegt hat, so wird die Politik der USA eine andere werden. Unsere Journalisten und Politiker können da noch so zetern, hadern, in Betroffenheit baden oder sich lustig machen.
      Trump kümmert das nicht.
      Was diesen Blog betrifft, so ist es wichtig, dass jemand gegen den mainstream-Strich bürstet.

  37. El Capitan
    18. Februar 2017 09:05

    Dieser seit Wochen grassierenden Hinweise, Trump sei dumm,Trump sei egozentrisch, Trump sei unerfahren, Trump sei usw. usf. sind entlarvend.

    Ausgerechnet unsere obergescheiten Politologen und Journalisten, deren Intelligenz bestenfalls dazu ausreicht, eine Kamera in Ebay oder einen Gebrauchtwagen beim Händler zu verhökern, mokieren sich über den "Milliardär".

    Ich erinnere daran, dass Politiker wie Thatcher und Reagan ständig für beklopft dargestellt wurden. Was sie aber zustande gebracht haben, ist Geschichte. Die Che-Guevara-Depperln haben das bis heute nicht kapiert.

    Ich schlage vor, die vielen Trumpverdrescher in den Medien einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Zwischen den Zeilen ist erkennbar, dass neun von zehn auf Dittlbacher-Niveau argumentieren. Leider kommt das beim Volk der Pseudointellektuellen (Rotwein, zwei-Tage-Bart, zwei Hemdknöpfe offen, Soziologenjargon) gut an und wird verbreitet.

    Wie auch immer. Politiker und intelligente Journalisten, die noch halbwegs denken können, halten sich mit außenpolitischen Kommentaren zurück. Ein VdB mit seinem unbedarften Geplauder ist schon schlimm genug.

  38. dssm
    18. Februar 2017 08:22

    So schwach wie das EU-Europa ist, müsste es eigentlich winselnd der US-Regierung hinterherlaufen. Selbst wenn man planen würde auf eine ernsthafte Rüstung umzusteigen, würde dies Jahre brauchen, Jahre in denen der Schutz durch die USA unumgänglich ist. Sollte sich im Baltikum ein ‚Zwischenfall‘ ergeben, so traue ich Putin ein sofortiges Eingreifen zu und nur die USA können dem ernsthaft entgegentreten, sprich die Gelüste schon im Vorfeld eindämmen.

    Aber anstatt wird über die neue Regierung der USA nur Häme ausgegossen! Wieder einmal ist es insbesondere unsere staatsnahe Medienlandschaft die hier so viel Porzellan zerschlägt und die heimischen Politiker zu immer noch extremeren Wortmeldungen anstachelt.

    Es bleibt dabei, wer die zahlreichen großen Probleme unserer Zeit lösen will, der muss zuerst den Medien das staatliche Geld abdrehen, den Rest erledigt die Marktwirtschaft. Das heißt für Österreich, daß keine einzige Partei (vom sterbenden TS abgesehen) wählbar ist. Aber wenn die Politik die Probleme weder benennen und schon gar nicht lösen kann, dann ist diese Form des Regierens eine Sache mit Ablaufdatum.

  39. Ausgebeuteter
    18. Februar 2017 08:19

    Nicht alles, was in den USA passiert, gefällt mir - trotzdem:

    ° Europa sollte den USA dankbar sein, dass es wesentlich dazu beigetragen hat, dass der 2. Weltkrieg beendet und der Wiederaufbau unterstützt wurde.

    ° Europa sollte den USA auch dankbar sein, dass sie in den vergangenen 72 Jahren - besonders während des sog. kalten Krieges - ihre schützende Hand mit vielen Milliarden Dollars über Europa gehalten hatte.

    ° Europa sollte den USA zu Dank verpflichtet sein, dass auch viele "kleinere" Konflikte in unmittelbarer Nähe - z.B. Jugoslawien, Libanon, Libyen - durch die US-Army schnell zu einem Ende kamen.

    Besonders kleine Länder wie Österreich können heutzutage militärisch kaum etwas ausrichten. Die Waffensysteme sind hoch spezialisiert, sodass nur gemeinsam mit den Nachbarstaaten die militärische Verteidigung sinnvoll ist.

    Nur ein Beispiel:
    Wenn ein fremdes Flugzeug unerlaubt Tirol in Nord-Südrichtung oder umgekehrt überquert, dann haben wir nach Alarmierung unserer Eurofighter in Hörsching oder Zeltweg nur mehr das Nachsehen und können nicht einmal den Eindringling fotografieren/identifizieren. Also gibt es nicht einmal eine Abschreckung, wie wir in der Vergangenheit sogar beim US-Nachschub von deutschen Basen Richtung Süden feststellten. Dies sollte man auch im Zusammenhang mit der aktuellen Eurofighterklage berücksichtigen, denn eigentlich sind auch die 15 meist am Boden liegenden Eurofighter eine schlechzte Investition gewesen. In einer gemeinsamen europäischen Armee könnten wir aber sicher unsere Erfahrung in den Alpen, bei denPionieren u.a. gut einsetzen.

    Auch wenn viele in Europa noch immer glauben, dass man durch ständige Kritik an der neuen US-Administration diese zum Abdanken bewegen kann, wäre es besser, das Gemeinsame vor dem Trennenden zu stellen. Letzlich braucht Europa die USA genauso wie umgekehrt. Die Linken Europas (da zähle ich auch die unter dem Hosenanzug eingefärbte Merkel dazu) haben dies noch immer nicht kapiert.

    • Ausgebeuteter
      18. Februar 2017 08:30

      Zu den modernen Waffen zähle ich auch die Lahmlegung von Mobilfunk, Radio/TV-Sender, Stromversorgung, Zahlungsverkehr usw. durch eingeschleusste Schadprogramme in die jeweiligen internetbasierenden Netze. Damit kann der Gegner ohne eigene Menschen- und Materialverluste schon gewaltige Schäden anrichten

    • Ai Weiwei
      18. Februar 2017 10:31

      Ausgebeuteter:

      Das was Sie über eine gemeinsame europäische Armee schreiben ist zum größten Teil richtig.

      Aber zur Erinnerung: Österreich ist neutral!

      Und die Mehrheit der Österreicher, also die Stimmbürger, wollen auch weiterhin dass Österreich neutral bleibt. Da ist keine Volksabstimmung zu gewinnen.

    • Ausgebeuteter
      18. Februar 2017 11:41

      @Ai Weiwei:
      Die Neutralität Österreichs steht nur auf dem Papier, war sicher 1955 wichtig und ist in den letzten Jahren obsolet geworden. Tatsächlich sind wir schon auf vielen Gebieten sehr prowestlich orientiert. Als Binnenland umgeben von Nato-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz geniessen wir die Vorteile dieser Allianz und tragen bisher selbst kaum etwas zu diesem "Schutz" bei.

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 11:43

      So ist es, Ausgebeuteter,

      die Amis haben Europa sowieso fest in der Hand.
      Warum das Interess an Europa nachläßt, muß wohl auch daran
      liegen, daß der Brain-Drain aus Europa in die USA "etwas"
      nachgelassen hat. Was heute kommen aus Europa die
      links-versifften Gehirngewaschenen und darauf wird Amerika
      tunlichst verzichten ! ! ! !

  40. Pumuckl
    18. Februar 2017 06:43

    Genau 57 Minuten hat @ Helmut Oswald gebraucht um uns, wie gewohnt sprachlich machtvoll, erstmals wirklich seine Vorstellung von einer neuen Ordnung innerhalb Europas und einer neuerlichen militärischen Bedeutung Europas auf dem Erdball anzudeuten.

    Immerhin beeindruckend! Eine Vision von einem neuen Europa, welches ja seit Alexander dem Großen die Gestaltung der Welt tatsächlich ganz wesentlich beeinflußt hat.

    Aber ist dieses dicht besiedelte, heterogene Europa nicht längst zum Spielball neuer großflächiger Mächte geworden, welche sich seit 70 Jahren um den Overkill streiten?

    ° Welche Staaten in Europa, welche Personen in diesen Staaten sollen @ Helmut Oswalds Titanenwerk in welchem Zeitraum vollbringen?

    Ist das Funktionieren republikanischer Politik nicht durch Legislaturperioden begrenzt?

    ° Ist US-Präsident Trump, dessen seltsam schillernde Persönlichkeit in den heutigen Beiträgen von A. U. und von @ Helmut Oswald eine bedeutende Rolle spielt, nur eine Zeiterscheinung von fraglicher Dauer?

    Wurde uns nicht in Dallas vorgeführt, daß es US-Präsidenten nicht bekömmlich ist, wenn sie "eherne Gesetze" verletzen?

    ° Bevor Putin in Rußland zur, von den Westmedien viel gescholtenen, starken politischen Figur aufstieg, ließ der alkoholkranke Jelzin zu, daß sich ein Dutzend Oligarchen vieler kostbarer Ressourcen des Landes bemächtigten.

    PUTINS LEBEN UND GESUNDHEIT SIND ZEITLICH BEGRENZT.

    DIE GIER NACH RUSSLANDS REICHTÜMERN IST ZEITLICH NICHT BEGRENZT !

    Scholl Latour hat uns eindrucksvoll die Einkreisung Rußlands beschrieben.

    WARUM SOLLTE DAS INTERESSE MÄCHTIGER KREISE IN DEN USA AN RUSSLANDS EINKREISUNG ERLOSCHEN SEIN ?

    IST DENN DIESE EU FÜR DIE WAHREN LENKER DER GEOPOLITIK NICHT EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DES RNGES UM RUSSLAND ?

    Es gäbe noch viele Fragen zu den schönen Visionen unseres wortgewaltigen @ Helmut Oswald. Doch ich fürchte, daß schon alleine die erschöpfende Beantwortung meiner obigen Fragen für einen Internetblog zu umfangreich wäre.

    • simplicissimus
      18. Februar 2017 07:23

      Sie sprechen ein wahres Wort gelassen aus.

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 11:46

      +++****************************+++

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 23:15

      @ Pumuckl - die Antworten sind schon da, ganz einfach weil die Gedanken dazu schon alle gedacht sind. Schon vor vielen Jahren. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und hat etwas mit Wissenschaftshistorie zu tun ... So einmalig und so originell sind meine Darlegungen nicht. Sie sind - im Gegenteil - recht naheliegend. Nur plaudern diejenigen, die sich genausogut auskennen, kaum aus dem Nähkästchen. Sie fürchten um ein paar Silberlinge und das, was sie in ihrem bescheidenen Lebensentwurf Karriere nennen. Wie gut, daß man nie die Chance auf Karriere hatte, weil man aus politischen Gründen dafür von vorneherein ausgechlossen war. Das ist es, was wirklich frei macht. Ein gutes Gefühl ...

  41. Brigitte Imb
    18. Februar 2017 05:16

    An dieser Stelle erlaube ich mir meinen Subkommentar in einem anderen Strang hier her zu kopieren.

    Ht. Damenrunde, hauptsächlich g´standene, konservative Geschäftsfrauen, die mich ob meiner positiven Sicht auf Trump ziemlich zerrupft haben. Die Gegenargumente uferten darin aus, daß Trump aber schon gar kein Politiker ist.............

    Man sieht wie die Indoktrinierung wirkt und ist schockiert. Soros kennt niemand, der nicht tatsächlich am politischen Leben interessiert ist. Also der Mainstream zeigt schon ordentlich Wirkung, was ich mir in dieser, "meiner", Runde, eigentlich nicht erwartet hätte. Schlimm! Und all die Schwarzen bejubeln (den feschen) Kern.............in einer schwarzen Gemeinde. Diese Eindrücke machen mich depressiv. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2017/02/wahlkampf-schmiere-nchster-akt/#comments

    Trump wir als Milliardenmonster interpretiert, der sich Politik zu seinen höchst persönlichen Gunsten kauft. Saudiarabien hat keinen Moslembann, weil Trump dort Geschäfte macht.........wieder Milliarden....und die Berater.........Milliardäre.....usw. u.s.f.
    Ja echt, da steigt die Verzweiflung am Verstand normaler Menschen. Die komischwerweise Trump keine sog. 100 Tage zukommen lassen, die jedem Hinterbänklerberufspolitiker im ÖsterREICH widerspruchslos genehmigt werden.

    • simplicissimus
      18. Februar 2017 05:59

      Kann ich 100% nachvollziehen.
      Menschen sind so ueberaus leicht manipulierbar.

    • Brigitte Imb
      18. Februar 2017 06:12

      Wirklich, der heutige Abend hat mich trotz freudiger Freundschaftlichkeit einigermaßen zerstört.
      Geschäftsleute (unser Bezirks-Wirtschaftkammerer hat schließlich auch für die Kommunisten geworben) sehen nicht den Unterschied einer Obama Rede (Blabla) um etwa 100 .000$, od. wie auch immer, und einem Unternehmer. *fassungslos*

    • Wyatt
      18. Februar 2017 06:37

      ….alles weiß ich ganz genau aus der Zeitung und TV! ……" I' hab's ja selber g'sehng'……"

    • simplicissimus
      18. Februar 2017 07:24

      Obamas Vater ist vom Stamm der Luo.
      Ich kenne Luos.
      Sie sind Weltmeister in beeindruckend klingenden leeren Worten.

    • otti
      18. Februar 2017 09:48

      liebe Frau Brigitte - ich verstehe Sie sooooo gut !

      mir ging`s ähnlich. Und während die Diskussion sprudelte, versiegte die "Freundschaft".

    • Camilla
      18. Februar 2017 10:55

      Sehr geehrte Frau Imb!

      Ihre Beiträge lese ich immer mit Interesse.
      Leider muß ich Ihre Erfahrungen bestätigen.
      Auch in meinem Freundeskreis ist dasselbe zu spüren.

      Man lebt auch sicher wesentlich ruhiger, wenn man sich der
      veröffentlichen Meinung anschließt
      und somit seine Meinung täglich bestätigt findet.

    • Camilla
      18. Februar 2017 11:23

      Sehr geehrte Frau Imb!

      Lesen Sie "DIE PRESSE"?
      Wenn ja, versäumen Sie nicht Seite 1 und 2 im "SPECTRUM".
      Man kann die Entwicklung in unserem Land offenbar auch so sehen.

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 11:26

      @ Brigitte - Damenrunden, ich wiederhole mich, sind das letzte für mich völlig offene Rätsel in der Politik. Daß 67 % für den Kommunarden gestimmt haben, kann ja nur heißen, daß die nicht s kapiert haben, was auch nur annähernd mit Politik zu tun hat. Und was die sogenannten Gschäftsfrauen betrifft: Gott zum Gruße! Schau ma amal, was ihr verdienen werdets, wenn der Wandermusel Euch einmal majorisiert hat. Und - nein: da bin ich ganz beim Sensenmann, dann bitte leise bluten! Jedes Gewinsel werde ich dann als Ruhestörung zur Anzeige bringen - bei der Scharia Polizei.

    • Brigitte Imb
      18. Februar 2017 11:55

      @Helmut,

      das wäre jetzt aber nicht nötig gewesen, weil ich mich ohnehin fast wie geköpft fühle ......

    • Charlesmagne
      18. Februar 2017 12:39

      Ist in meiner Männerrunde nicht anders. Aber sie desinformieren sich halt auch nur über die MSM.

    • Brigitte Imb
      18. Februar 2017 12:51

      @Camilla,

      ich schaue nur in der online Ausgabe der "Presse".

    • haro
      18. Februar 2017 16:15

      "Man sieht wie die Indoktrinierung wirkt und ist schockiert"
      Geht mir genauso.
      Ich sehe auch wie -zwar nicht alle- aber doch beachtlich viele aus meinem Bekanntenkreis einfach beim Trump(inkl.Familie)-Bashing mitmachen. Für Kritik habe ich vollstes Verständnis aber nicht für dieses Nachplappern primitivster Diffamierungs-Propaganda-Darstellungen aus den Medien. Für so dumm habe ich diese Menschen gar nicht gehalten. Man lernt nie aus.

      Ich befürchte, die mediale Hetze gegen rechte Parteien wird in Europa wo diverse Wahlen bevorstehen noch ungeahnte Ausmaße annehmen und damit sowie mit der bereits stattgefunden moslemischen Masseneinbürgerung möchten die Linken Wahlen nochmals gewinnen.

    • Helmut Oswald
      19. Februar 2017 04:34

      @ Brigitte -ja wills ja nicht noch schlimmer machen, aber mit den Weiberleuten ist's ja oft wirklich zum Haare ausraufen.Da sitzt man unter vier Ärztinnen, ein fangt an, die Aerkel zu bewundern, die andern nicken dazu und wie die Tauben am Markusplatz. Wenn mir dann der Kragen platzt und ich die Dinge beginne, geradezurichten schaut mich die Wortführerin mit weit aufgerissenen Augen an und sagt - wörtlich: genau das hat mein 80 Jahr alter Vater auch gesagt - und schaut mich nochmal an ungläubig, als wäre ich ein Gespenst. (genauso noch vor einem- eineinhalb Jahren erlebt: heute dämmert dem Weiberhaufen, daß das wohl alles nicht wirklich ganz geheuer ist - aber von Umkehr: keine Spur). So.

  42. Helmut Oswald
    18. Februar 2017 02:04

    Die europäischen Nationen sind dringend aufgefordert, sich aus den halbkolonialen - in sicherheitspolitischer Hinsicht geradezu vasallenartigen Verhältnissen zu lösen. Selbstverständlich sind sie von ihrem rüstungstechnischen Potential her dazu jederzeit in der Lage. Naturgemäß nicht, ohne nachzurüsten - aber anstatt dieses Nachrüsten auf die Bedürfnisse des Langzeit Hegemons abzustimmen, sollten diejenigen Europäer, die ihre Interessensidentität in einem zentralen Sicherheis und Wirtschaftsbündnis geräumig zu verstauen vermögen, dies auch tun. Dazu gehört - Verzicht auf die atlantische Macht Großbritannien, aber Einladung an Island und Irland, weche historisch betrachtet die angelsächsische Dominanz im Wesentlichen als Auslieferung und Unterwerfung erfahren haben und gerne bereit sein werden, zumindest wehrgeografisch über die Schaffung entsprechender maritimer Stützpunkte ihren wertvollen Beitrag zu einem Zentralbündnis zu leisten. Aus Gründen historischer Balance sollte das Weimarer Dreieck Polen Deutschland und Frankreich dabei sein, sollte Polen allerdings seine Exklusivrolle als agent provocateur der atlantischen Mächte fortsetzen wollen, kann es auch draußen bleiben. Die Nordstaaten / Skandinavien, die Nettozahler und Zentraleuropa von Gibraltar bis zum Dnjester sollten dabei sein, Griechen und Italiener sind wahrscheinlich billiger, wenn sie draußen sind. Es sind kleptokratische Gesellschaften die im Bündnisfall regelmäßig mehr belasten als entlasten. Wehrgeografisch als Einfallspforten eher untauglich, es sei denn unter einer stabilen Mitte Rechtsregierung die einigen Generationen Bestandsgarantgien geben kann. So - und Brüssel ist ebenso zu entsorgen, wie eine NATO, die uns - im Falle der Wiederkehr der Neocons - in einen für europa, besonders aber für Deutschland, völlig sinnlosen Krieg bzw Dauerkonflikt mit Russland ziehen wird - was im Augenblick durch die Präsidentschaft Trumps unterbrochen zus ein scheint - und vor allem aber auch um das Einsaugen der Europäer als Hilfsvölker in einen pazifischen Konfliktraum mit dem globalen Akteur China auszuschließen.

    Klare Reihenfolge : 1) Bündnis für EUROPA
    2) Nachrüsten um sich jeglicher Bevormundung durch welche Flankenmacht auch immer entziehen zu können.

    Die Europäer sollten Trump beruhigen indem sie ihm einen Brief schreiben, daß wir uns für die freundliche Hilfestellung, die bisher so uneigennützig geleistet wurde , aufrichtig bedanken. Wir werden ihm und seiner Regierung - der wir alles Gute wünschen - nicht nur auf halbem, sondern gleich auf ganzem Weg entgegenkommen. Mit der Einschiffung der in Deutschland rechtswidrig stationierten jüngst antronsportierten strategischen Nuklearwaffen kann er sofort beginnen, weitere Kosten für Truppen, Material und Streitkräfte zum Schutz Europas kann er auf Null ansetzen - wir besorgen es uns künftig selbst. Wenn er im Baltikum und in der Ukraine bleiben will, Good Luck.

    Und beste Grüße an Frau Nuland. Sie kann sich ab sofort selbst f.. (oh pardon, daß würde ich natzürlich nicht in die offizielle Note aufnehmen, aber vielleicht kann man das dem Präsidenten Trump twittern. Der freut sich.)

    • Brigitte Imb
      18. Februar 2017 05:03

      Bitte, tu´es. "zwitschere" an "Potus" und zur Not an "Flotus". Die Chance gehört (gelesen) zu werden erscheint mir nicht unmöglich.
      Der Solidarität halber.

    • simplicissimus
      18. Februar 2017 06:01

      Ein Traum, auch wenn er das Gebot der Stunde ist.
      WER soll denn das umsetzen?

      Da braucht es erst eine euopaweite Revolution.
      Mit den heutigen Daemokratiekasperln und Uebeltaetern ist das NIEMALS machbar.

    • dssm
      18. Februar 2017 08:25

      Womit wir wieder beim Thema EZB wären, gerade die Notmaßnahmen der letzten Jahre haben viel Sprengkraft! Das wird wie ein Keil die EU-Europäer auseinandertreiben, denn anstatt wie von der EZB gefordert mit Reformen zu beginnen, haben sich alle (auch D!!!) zurückgelehnt, da ja die EZB ohnehin alles abblockt. Leider ist das EZB Programm selbst nach Meinung der main-stream Ökonomen nur zeitlich begrenzt wirksam.

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 10:35

      @ simplicissimus - DAS hat in einem Programm der FPÖ verankert zu sein. Und nicht irgendeine Lulu Geschätz, halbgar zwischen sogenannter Neutralistät und irgendetwas anderem lavierend ...
      Aber jedesmal, wenn man von den F etwas FORDERT, sind sowohl 80 % der verehrten Mitblogger konsterniert und bestenfalls pikiert bis gereizt, dann aber jedenfalls schmähstad. Und die F steht da mit weit aufgerissenen Augen und einem Kalbsblick ... ZUKUNFT findet jetzt statt, nicht Morgen oder übermorgen. Petry und Le Pen, Wilders und alle anderen, die noch bei Verstand sind, werden das alles sicher mittragen. Aber natürlich muß man erst einmal aus dem Strauch springen, und nicht sich dröhnend verschweigen.

    • Pennpatrik
      18. Februar 2017 11:18

      @Oswald
      *** vor allem zum Nachtrag.
      Auch ich denke, dass eine Achse Frankreich, Deutschland, Polen für sich eine Weltmarkt wäre.
      Wenn die Briten wie immer handeln, würden sie eine derartige Achse sofort bekämpfen.

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 11:43

      @Pennpatrick - exakt richtig analysiert. Polen wird sich entscheiden müssen - draussen oder drinnen. Im Übrigen kann die atlantische Nato ja - ebenso wie Russland - mit dem europäischen Zentralbündnis gut zusammenarbeiten. In der Bewältigung von Migrationsströmen, internationalem Terrorismus usw udergl. Das muß keine Antagonie ein. Aber daß sich ein Herr Soros bei uns einmischt ist dan einmal vorbei - vor allem, wenn die zweite Schiene über die Erpressung mit der nuklearen Sicherheit nicht mehr läuft, weil sich Europa selbst sichert.

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 11:56

      Wer immer Europa verändern will, sollte so vorgehen, wie es
      die Amis überall sonst gemacht haben.
      Den bestehenden Schiefstand ausnutzen und den Fall beschleunigen,
      und währenddessen schon die Machtübernahme vorbereiten .

      Wer hat dafür das intellektuelle Rüstzeug UND den MUT ? ? ? ?

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 12:00

      Ist es nicht seltsam, daß Soros genau das seit geraumer Zeit tut:
      Er finanziert jene, die Europa am meisten schaden - die Linken ! ! ! !

    • Sensenmann
      18. Februar 2017 14:13

      @Helmut Oswald
      Genau dieser Plan muss umgesetzt werden.

      Es bleibt aber zu befürchten, daß uns des Yankeedreck dennoch in einen Krieg gegen Russland treiben wird.
      Trump mag vielleicht als Präsident etwas bewirken können, aber die Kriegstreiberclique hat es ja nach wie vor in allen Ämtern sitzen.
      Und die können sehr schnell etwas inszenieren, was einen Krieg erzwingt.
      Irgendwelche polackischen Hiwis, die es in ihrer Blödheit nochmal wissen wollen, werden sich schon finden. Sollten die Polen klüger geworden sein, dann finden sich vielleicht ein paar Ukrainer. Da geht schon was.
      Nachtigall ick hör dir trapsen!

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 14:45

      @Sensenmann,

      einen klinisch Toten aufrüsten ? Guter Plan ?

      Der etablierte Wahnsinn - das was sich in ganz Europa als
      Regierungen bezeichnet, was aber in Wahrheit ein riesiger
      polit-mafioser Filz ist - DAS haben wir als IST-Zustand UND
      das werden wir auch nicht los. Es sei denn, jemand "unterstützt"
      diesen etablierten Wahnsinn bei der Vernichtung Europas ,
      sellt aber parallel dazu schon eine Macht-Struktur für die
      Übernahme auf die Beine.

      Aufrüsten ?@! Alter Schwede -
      die Amis bezahlen ihren
      "military-industrial Complex" mit den Geld, was die US-Hochfinanz
      aus der ganzen Welt zusammen-stiehlt .
      Europa steht auf der zahlenden Seite - an dieser "Front-Linie"

    • dssm
      18. Februar 2017 19:14

      @machmuss verschiebnix
      Ich glaube es war die OECD, welche die Österreicher als die wirtschaftlich ungebildetsten Mitglieder dargestellt hat; unsere Regierung scheint wirtschaftlich völlig ‚nackte‘ Wähler zu lieben.

      Sei es drum! Die USA lassen sich die Rüstung eine ganze Stange Leistung kosten! In den späten sechzigern waren alle Parteien sehr sozialstaatlich, erst Reagan hat zumindest die Republikaner umgedreht. Seit damals gibt es einen wuchernden Sozialstaat, wodurch die Arbeitsmarktteilhabe ständig sinkt. Ausgerechnet die gut bezahlten Ingenieure der Rüstung, könnten noch in der verbliebenen Privatwirtschaft, trotz sozialem Wahnsinn, einen nicht geförderten Job bekommen.

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 19:55

      @machmußverschiebnix - natürlich fördert er die Linken - der Mann hasst schleißlich Europa und seine Völker (wofür er möglicherweise einige Gründe in seinem Lebenslauf gelegen hat, die man verstehen kann) - was man aber in Ermangelung von praktikablen Alternativen trotzdem deshalb nicht tolerieren darf. Zumindest nicht wenn aus den Gefühlken schädigende handlungenerwachsne, die uns alle massivtreffen. Die Förderung des Bolschewismus in Europa ist nur eine - das passt aber zur Lend Lease policy von Roosevelt, wie seinerzeit die Türkenförderung durch Ludwig den 14., bevor er sich auf den Weg gemact hat, die Rheinprovinzen zu rauben. Es gibt eben nichts Neues unter der Sonne ...

    • machmuss verschiebnix
      18. Februar 2017 22:23

      @dssm,

      wußte ich gar nicht, daß es in Amerika sowas wie Sozialstaat gibt
      (Artikel nicht ganz neu, aber dürfte noch weitgehend stimmen) :
      http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-08/usa-sozialstaat-medicare-medicaid

      @Helmut Oswald,

      US-Präsidenten kommen und gehen, aber das Erstaunliche an Soros'
      Lebenswerk ist, daß es nicht (mehr) von ihm abhängig ist. Er selber
      wird vermutlich bald über's Sprissl sch.... , aber sein Think-Tank und
      die Fond-Geschichte wird die Welt weiter "beglücken" .

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 23:20

      @ machmussverschiebnix aber klar doch, was sonst ...

    • Helmut Oswald
      18. Februar 2017 23:26

      Glaubt irgendjemand, daß nur deswegen, weil irgendein besonders lästiger Akteuer die Bühne verlässt. deshalb schon Ruhe eintritt ? Niemals. Denn das ist der Daseinskampf der Völker. Wer ihn aufgibt, wird aus den Geschichtsbüchern gelöscht. Das exakt steht uns bevor, wenn wir die Refutschiiis welkam - no nation no borders Idioten gewähren lassen. Die , oder wir. Dazwischen passt kein Blatt Papier.

  43. kritikos
    18. Februar 2017 01:47

    Der letzte Absatz mag vielleicht weitgehend richtig sein, aber Amerika hat sicher die Kraft, die Ökonomie zu seinen Gunsten zu beeinflussen und zu ändern. Was die EU nicht hatte, nicht hat und wohl nie haben wird.
    Das Trump-Bashing, eben nicht nur, aber dort sehr heftig, in Deutschland ist eine logistische Konsequenz der medialen Einstellung. Es gibt dort und auch hier keine nicht-linke Öffentlichkeitsarbeit! Da hilft auch unser AU-Blog de facto nicht viel, außer dass wir meistens einer Meinung sind, die von den - besonders in Wien - stark vertretenen Linken eh abqualifiziert wird.
    Das, sagen wir: Unangenehme am Trump ist die Unklarheit, was außer seinem "America first" Dogma wirklich gedacht / geplant / umsetzbar ist. Jedenfalls wir sich Europa etwas überlegen und danach handeln müssen. Auch Österreich.
    Wir haben ja wohl bald Neuwahlen. Auf zum Werben für die richtige Partei!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden