Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Solche und solche Geschmacklosigkeiten drucken

Lesezeit: 1:30

Einäugige Justiz auf Österreichisch. Wann die Behörde losmarschiert (bei normalen Bürgern)  und wann nicht (bei den Grünen).

In Salzburg wurde von der Polizei hochnotpeinlich Anzeige gegen einen Baumeister erstattet, weil er auf einer Fahne dem Bundesadler drei Bananen hinzugefügt hat. Das war die - zweifellos geschmacklose - Art des Mannes, die Pannen bei der Präsidentenwahl und die Ungültigerklärung der Wahl zu kommentieren. Übrigens: Auch viele Kommentare in Mainstreammedien hatten dazu das Wort "Bananenrepublik" verwendet.

Aber es ist nun mal strafbar, "Symbole der Republik Österreich" verächtlich zu machen, zu beschimpfen oder herabzuwürdigen. Seltsam ist nur: Als die Grünen genau dasselbe getan haben, da sind Polizei und Justiz völlig untätig geblieben. Oder kann jemand, der sich um Objektivität bemüht, die rot-weiß-rote Fahne mit dem Spruch "Nimm dein Flaggerl für dein Gaggerl" oder die Zeile "Wer Österreich liebt muss scheiße sein" für weniger geschmacklos halten?

Der einzige Unterschied ist in Wahrheit: Die Grünen dürfen. Und Ihr Präsidentschaftskandidat und langjähriger Parteiobmann wird von selbsterklärten Intellektuellen und Künstlern ungeniert sogar als einzige "würdige Vertretung Österreichs" bejubelt. Obwohl er damals kein Wort der Kritik an dieser Geschmacklosigkeit geäußert hat.

Manche sind halt gleicher.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 08:57

    Ja Herr Unterberger, Gorge Orwell war ein kluger Mann und er kannte die Linke aus nächster Nähe.
    Denn es sind nicht nur einige gleicher, sonder Herr Orwell hat die 'Gleicheren' auch noch mit dem passenden Tier assoziiert: Dem Schwein.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 09:18

    Hammer und Sichel sind Symbole einer verbrecherischen Ideologie. Dieses abartige Wappen kann man nicht verunglimpfen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 09:35

    Ich beschwere mich darüber nicht. Man muss es positiv sehen: Es kommen andere Mehrheiten, andere Gesetze und andere Richter.

    Dann wird 1:1 mit gleicher Münze bezahlt und ich will keinerlei Gesuder von irgendwelchen Aftermarxisten hören, wenn UNSER Richter feststellt "nur Gleiches ist vergleichbar" und "aufgrund jahrzehntelanger, gleichbleibender Übung ist es gerichtsnotorisch daß..."
    Wir werden dem linken Geschmeiß seine eigene Medizin - die es für uns seit Jahrzehnten für gut befindet - in den Hals stopfen, bis sie daran ersticken.

    Es wird mit Freisprüchen beginnen, wenn das Volk in berechtigtem Zorn die SPÖ-Parteizentrale zu Klump haut (wenn der rote Mob das mit einer Polizeiwache macht gehts ja auch), wird weitergehen wenn ein paar Bürger in berechtigtem Zorn oder aus einer Laune heraus einen Sozi-Bezirksrat erschlagen und dann mit Händedruck des Richters mit etwas bedingter Haft aus dem Saale gehen, die Strafe selbst war mit 3 Monaten U-Haft ja schon verbüßt (ging ja im Fall des ÖVP Bezirksrates Natschläger auch) und wird sich in permanenten Freisprüchen fortsetzen, wenn man Sozis als das bezeichnet, was sie sind. Solange bis kein Sozi mehr auch nur einen Mucks sagt.

    Nicht daß ich Rache will, oh nein! Ich will nur Recht. So wie es in guter Übung gepflegt wurde.

    Und ich bin gerne böse!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 02:17

    Die möglicher Weise geschmacklose Art des Umgangs mit Staatssymbolen ist in Wahrheit höchst antiquiert. Die Bananen beim "Bundesgeier" - wahrscheinlich ist diese Bezeichnung auch eine Herabwürdigung des Vogels! - sind dem Normalbürger nicht einmal einen Lacher wert. Aber unsere unterbeschäftigten Juristen in allen möglichen Gremien sehen darin vor allem eine Chance, zu Bedeutung oder Geld zu kommen. Die Sorgen möcht' man haben.
    Aber den barteten, alten Pseudo-Grünen Kandidaten wählen wir ja doch nicht. Trotz Gaggerl.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 13:38

    Dazu passt, was Kurt Tucholsky geschrieben hat:
    "Sehn wir euch an, packt uns ein tiefes Graun - Wir haben zu euch Richtern kein Vertraun."

  6. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 10:50

    Unsere selektive Strafgerichtsbarkeit nähert sich in ihrer Summe einem postkolonialen Unabhängigkeitsstatus von der des Kaisers Bokassa in Zentralafrika. Ausgenommen sind einige solitäre Richter und Staatsanwälte, die nicht genug zu würdigen sind.
    Was das System derzeit aufbietet, um den alten VdB in Schwung zu bringen, ist nicht schlecht. Sogar Herr Fischer hat dazu ein Büchlein geschrieben, mit Grußworten des unsäglichen Herrn Portisch. Ob diese beiden Greise damit dem Kandidatengreis helfen können?

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2016 08:24

    Die Freiheit der Kunst hört natürlich bei nicht linxlastigen Künstlern auf. Und ehrlich gesagt sind Hammer und Sichel bei so vielen Arbeitslosen und Arbeitsunwilligen auch grotesk.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2016 20:02

    Fundstück auf Klonovskys Acta diurna:

    "stern tv instrumentalisiert die Deutschenfeindlichkeit, indem sie sie muslimischen Schülern zuzuschreibt. "Die Schülerin ist den Anfeindungen einer ganzen Klasse ausgesetzt, weil sie Deutsche ist. Ähnlich wie ihr geht es 60 Prozent der Schüler, die stern tv geschrieben haben." (Es waren übrigens mehr als anderthalbtausend.) Ein Junge gab zu Protokoll: "Ich werde nahezu täglich von ausländischen Schülern angespuckt, verprügelt und abgezogen... Ich habe keine Kraft mehr, mich zu wehren.""

  2. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2016 13:50

    Ach der Bundesadler soll das gewesen sein? Woran erkenne ich das?
    Ich habe das einfach als lustigen Vogel geshen, der irgendwo ausgerissen ist - deshalb die Ketten - und der dann irgendwo Bananen gestohlen hat.

    Frage an die juristisch Gebildeten? Gibt es irgendwo ein Gesetz, welches verbietet, einen Vogel mit Kapperl mit Bananen darzustellen? §248 ist ja hier offensichtlich nicht anwendbar, weil ein Vogel mit Kapperl kein Staatssymbol ist.

alle Kommentare drucken

  1. fredl (kein Partner)
    27. September 2016 16:02

    unabhängige justiz und staatsanwälte? jetzt wirds richtig lustig ...

  2. fredl (kein Partner)
    27. September 2016 15:44

    danke für die fakten. sie sprechen an und aus, was sich der großteil der interessierten österreicher denkt. aber aus unwissenheit über die abhängigkeiten in der österreichischen medienlandschaft wissen viele nicht, wems jetzt glauben sollen. ihnen oder den -grins- qualitätszeitungen? ich meine das überhaupt nicht ironisch, aber ich glaub ein artikel über die hintermänner und -männerinnen der systemdevoten medien (zb orf, puls4, kleine zeitung oder -sorry- die presse) könnte da für aufklärung sorgen.

  3. UFisch (kein Partner)
    26. September 2016 22:48

    Es sind nicht nur die Symbole betroffen, sondern es heißt:
    "Wer auf eine Art, daß die Tat einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird, in gehässiger Weise die Republik Österreich oder eines ihrer Bundesländer beschimpft oder verächtlich macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen."

    anderseits gibt es eine wesentliche Einschränkung: "die gehässiger Weise" muss bei einem öffentlichen Anlaß oder bei einer allgemein zugänglichen Veranstaltung der Republik Österreich oder eines ihrer Bundesländer" geschehen.

    Dies trifft aber im obigen Fall gar nicht zu!

  4. Gasthörer (kein Partner)
    26. September 2016 21:04

    Interview im Kölner Stadt-Anzeiger mit Al Nusra-Kommandeur „Die Amerikaner stehen auf unserer Seite“ –

    "Nein, die (TOW)-Raketen wurden uns direkt gegeben . Sie wurden an eine bestimmte Gruppe geliefert. Als die 'Road' gesperrt war und wir belagert wurden, hatten wir Offiziere aus der Türkei, Katar, Saudi Arabien, Israel und Amerika hier."

    .w.w.w.w.....-w w w.ksta.de/politik/interview-mit-al-nusra-kommandeur--die-amerikaner-stehen-auf-unserer-seite--24802176

    • Gasthörer (kein Partner)
      27. September 2016 21:42

      spannend:
      auf presse.at wurde ein Kommentar von mir, der den obigen Link beinhaltete, nachdem er zunächst freigeschaltet wurde, heute klammheimlich gelöscht. Der von mir kommentierte Artikel:
      "Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“"

      Die Presse also doch ein US-Blatt?

  5. Gasthörer (kein Partner)
    26. September 2016 20:02

    Fundstück auf Klonovskys Acta diurna:

    "stern tv instrumentalisiert die Deutschenfeindlichkeit, indem sie sie muslimischen Schülern zuzuschreibt. "Die Schülerin ist den Anfeindungen einer ganzen Klasse ausgesetzt, weil sie Deutsche ist. Ähnlich wie ihr geht es 60 Prozent der Schüler, die stern tv geschrieben haben." (Es waren übrigens mehr als anderthalbtausend.) Ein Junge gab zu Protokoll: "Ich werde nahezu täglich von ausländischen Schülern angespuckt, verprügelt und abgezogen... Ich habe keine Kraft mehr, mich zu wehren.""

  6. Zraxl (kein Partner)
    26. September 2016 13:50

    Ach der Bundesadler soll das gewesen sein? Woran erkenne ich das?
    Ich habe das einfach als lustigen Vogel geshen, der irgendwo ausgerissen ist - deshalb die Ketten - und der dann irgendwo Bananen gestohlen hat.

    Frage an die juristisch Gebildeten? Gibt es irgendwo ein Gesetz, welches verbietet, einen Vogel mit Kapperl mit Bananen darzustellen? §248 ist ja hier offensichtlich nicht anwendbar, weil ein Vogel mit Kapperl kein Staatssymbol ist.

  7. Knut (kein Partner)
    26. September 2016 12:02

    Sind wir jetzt oder sind wir nicht? Eine Republik ... ?

    Auf der Suche nach der D-U-N-S Nummer findet man folgenden UPIK-Datensatz:

    Eingetragener Firmenname: Republik Österreich, Ballhausplatz 2, Bundeskanzleramt. Name Hauptverantwortlicher: (noch) Heinz Fischer.

    Österreich ist also eine Firma - kein Staat ... dann dürfte das mit den Symbolen und dem ganzen Herabwürdigungszeugs auch Makulatur sein. Mit dem Beitritt zur EU wurden wir wohl verkauft.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2016 12:18

      Natürlich sind wir eine Firma, den Staat gibt es nicht mehr! Gilt auch für Polizei, Justiz, Gerichte, alles "staatliche" es gibt keine Beamten mehr-es sind nur mehr Angestellte mit Dienstausweis, jeder ist für sich voll verantwortlich(mMn auch alle Politiker), des wegen gibts auf amtlichen Schriftstücken keine Unterschrift von den nun mehr pers.Verantwortlichen! Es gilt das Schiffahrt und Handelsrecht UCC !!! Es gibt unter diesem Titel auf youtube ein Video - ich kann hier leider keinen Link setzen
      UCC- Fa. Republik Österreich ist zwangsvollstreckt ! - Friedensmahnwache Wien

    • Juppiduh (kein Partner)
      26. September 2016 13:46

      Auch Körperschaften nach internationalem Recht, die Republik ist eine solche, haben eine Adresse und eine Ansprechpartnerinformation.
      Warum die bildungsfernen Schichten daraus eine Firmeneigenschaft und die Beendigung der Eigenstaatlichkeit ableiten wollen ist mir ein Rätsel.
      Aber offenbar können solche Blindgänger nicht verstehen, was in den AGB von Rating- und Kreditauskunftsagenturen steht.
      Daher glauben sie lieber den Schwachsinn den sich sich zusammenreimen.
      Sinnerfassendes Lesen ist wohl für so manche zu hoch, im Gegensatz zum Posten solcher Meldungen.
      Macht nichts, es muß auch ein intellektuelles Prekariat geben.

  8. Torres (kein Partner)
    26. September 2016 11:07

    Man sollte in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass die Staatsanwälte weisungsgebunden sind, d.h. der Justizminister kann eine Anklage anordnen und auch verhindern. Und seit 2008 haben wir ausschließlich ÖVP-Justizminister.

  9. McErdal (kein Partner)
    26. September 2016 10:59

    Stecken sie nicht alle 3 gemeinsam unter derselben Freimaurerschürze ????

  10. McErdal (kein Partner)
    26. September 2016 09:43

    weiter Geschmacklosigkeiten gibt es hier zu sehen, von denen diese linke Brut natürlich
    auch nichts weiß - leider kann ich hier keinen Link setzen, aber bitte seht seht Euch das an, man muß sich sich dann nicht wundern, wenn SIEDLER im höchsten Maße notgeil
    bei uns landen....... werden die weißen Männer jetzt dazu verpflichtet schwul zu werden, oder was haben sie mit Ihnen vor?
    guidograndt.wordpress.com artikel 26/9/2016
    Thema
    fluechtlingsschlepper-so-uebel-wird-gegen-europaeische-deutsche-frauen-gehetzt-die-fotobeweise

  11. Tik Tak from far away (kein Partner)
    26. September 2016 09:30

    Aber wenn es die Wiener Zeitung macht, so wie am 9.9. im Artikel "Pannen, Pannen und noch mehr Pannen" ist es in Ordnung Unterberger?
    Auch dort wurde er Bundesadler verunglimpft.

    Das hat übrigens zu Sachverhaltsdarstellungen gegen den Chefredakteur, den Geschäftsführer und die Verfasserin des Artikels ergeben.

    Noch gilt der §248 StGB.

  12. franz-josef
    24. September 2016 22:49

    OT

    " In ihrer Propagandashow „Die Kanzlerin direkt“ stellte sich Merkel, anlässlich des Tourismusgipfels in Berlin, vorgefertigten Fragen ihres Teams und forderte dazu auf, die Deutschen sollten in arabischen Ländern Urlaub machen, denn „Reisen bildet“ und gerade derartige Auslandsaufenthalte würden uns helfen besser zu verstehen.

    Wir könnten so die arabischen Länder nicht nur wirtschaftlich unterstützen, sondern uns auch mit deren Geschichte und Entwicklung beschäftigen, erklärt die „Mutter aller (Recht)-Gläubigen“.

    Vielleicht hofft sie, dass wir bei Kulturevents wie Steinigungen nach Ehebruch, Scharia-Gliedmaßenchirurgie, Shows, in denen Schwule von Hausdächern geworfen werden oder dem allseits beliebten Kopfabschneiden, endlich von unserer Islamophobie geheilt werden und verstehen lernen, dass das eben gelebte Geschichte ist, mit der wir in Europa einfach nicht konkurrieren können, die uns aber unglaublich bunter machen wird. Inschallah! "

    http://www.pi-news.net/2016/09/merkel-empfiehlt-bildungsurlaub-in-arabien/#more-533950

    (Und darunter ein trockener Kommentar: "Ich mache da eine Umschulung zum staatlich geprüften Ziegenhirten")

    Vielleicht ist das schon eine ganz reale Zukunftsvision für die Umsiedler aus dem alten Europa.

    • Pennpatrik
      26. September 2016 07:13

      Lt. Medien könnte man als Christ auch ein wenig erschossen werden. Nur fürs Christsein.
      Vor einigen Monaten wurde berichtet, dass Erdogan seine Anhänger in Europa aufgefordert hat, Verfehlungen in die Türkei zu melden. Vielleicht kann man als Tourist bei der Einreise für ein "Delikt" bestraft werden, dass hier begangen wurde (Christsein vielleicht).

  13. Kein Partner
    24. September 2016 20:14

    Ich denke beim Bundeswappen nicht an einen Adler, schon eher an den Pleitegeier, welcher über Österreich schwebt.

    In der Schule lernte ich, dass
    1. der Adler die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Österreichs darstellt, was heutzutage nicht mehr zutrifft (siehe EU-Brüssel),
    2. das rot-weiß-rote Schild an das erstmals genannte Österreich der Babenberger erinnert,
    3. die Krone das Bürgertum darstellen soll, welches es eigentlich so nicht mehr gibt,
    4. der Hammer die Arbeiter repräsentieren soll, welche nun schon in der Minderheit sind,
    5. die Sichel als Werkzeug des Bauernstandes gesehen wird, welcher ebenfalls nun mehr eine untergeordnete Bedeutung in unserem Land hat und schließlich
    6. die zerbrochenen Ketten, welche an die Befreiung von den Nazis erinnern sollten.

    Genau genommen, wie auch kurz beschrieben, sind alle Erinnerungspunkte schon mehr oder weniger obsolet geworden, daher sollte dieser Bundesadler nur mehr im geplanten "Haus der der Geschichte Österreichs" gezeigt werden.

    Wenn es weiterhin einen Bundesadler geben soll, dann bitte an die heutigen Gegebenheiten anpassen. Vor allem auch eine geschlossene Kette anbringen, denn wir sind schon jetzt den Entscheidungen von der EU und anderen Mächtigen dieser Welt ausgeliefert und damit "gebunden".

    Fälschlicherweise werden Hammer und Sichel bei uns mit dem Marxismus/Leninismus/Kommunismus/Sozialismus gleichgesetzt, weil diese beiden Symbole dort ebenfalls zur Anwendung kamen.

    P.S.: Auch Sozialisten - nun Sozialdemokraten genannt - haben ihr Symbol der drei roten Pfeile im Laufe der Zeit etwas verändert (nun im roten Kreis) und auch die Bedeutung von "Kampf gegen Kapitalismus, Faschismus und Klerikalismus" wurde auf "Kapitalismus, Faschismus und Reaktion" geändert, um damit den idustriellen, landwirtschaftlichen und geistig Beschäftigten Leuten zu entsprechen. Die Pfeile müssen weiterhin nach unten zeigen, denn die Feinde befinden sich lt. Sozis nur in den "Niederungen der Menschheit".

  14. Brigitte Imb
    24. September 2016 20:11

    OT - Schweden ist gescheitert, das "Neue-Land"

    Die autochthonen Schweden werden aufgefordert sich ANZUPASSEN. HART!

    http://www.pi-news.net/2016/09/schweden-ist-gescheitert-das-neue-land/#more-533940

    Wurde doch erst kürzlich in einem Gastkommentar das Jahr 2040 zur Übernahme der Muslime in Österreich "bemüht", so kann man sehen, daß die Schweden in dieser Beziehung bereits wesentlich fortschrittlicher auftreten.

    • Pennpatrik
      26. September 2016 07:15

      Die wollten aber unbedingt in einer Gesellschaft des "Realen Sozialismus" leben und die ganze Welt von ihrem Gutmenschentum überzeugen.
      Die Schweden sind die Letzten, mit denen ich irgendeine Form von Mitleid habe.

  15. Vayav Indrasca
    24. September 2016 17:30

    ich glaub, da liegt ein Missverständnis Vor:
    die Fahne mit dem Bundesadler ist stattliches Symbol
    und geschützt, die Fahne ohne Adler nicht.

    • Brigitte Imb
      24. September 2016 18:38

      Als Synonym zum Doppel-Adler soll für eine potentielle neue Fahne - fürs Bananareich - eine (stattliche) Schar bananenklauende Elstern verwendet werden.
      Eine künstlerische Herausforderung. ;-)

    • Rübezahl
      24. September 2016 19:55

      rot weiß rot
      ohne weitere Symbole
      ist die Flagge der 1. Republik (zumindest ab 1934)

  16. Rübezahl
    24. September 2016 15:13

    Noch ein Beispiel für ungleiches Maß:

    http://www.krone.at/welt/moderatorin-erntet-kritik-fuer-kreuz-an-halskette-empoerung-in-italien-story-531175

    Die Zugereisten dürfen, ja sollen sogar, ihre Kleidung tragen und wir werden sogar noch "aufgeklärt" was welches Kleidungsstück ist!!
    Jedoch unser Symbol der Religion, die unsere Urwerte auf diesem Kontinent und unser zwischenmenschliches Verhalten begründeten, wird angeprangert!

    Widerliche linxe Doppelmoral. Eher Diktat und Willkür.

  17. Pennpatrik
    24. September 2016 14:44

    Was lernen wir aus der Leopoldstädter Wahl?

    Wenn die Sozialisten die Grünen unterstützen, gehen die Sozialisten unter, weil das kommunizierende Gefäße sind.
    Bin schon gespannt auf die Bundeswahlen, nachdem die SPÖ VdB so massiv unterstützt hat.

  18. Politicus1
    24. September 2016 13:38

    Dazu passt, was Kurt Tucholsky geschrieben hat:
    "Sehn wir euch an, packt uns ein tiefes Graun - Wir haben zu euch Richtern kein Vertraun."

  19. oberösi
    24. September 2016 13:05

    Opportunismus, der bestens gedeiht in Totalitarismen wie Sozialismus, ideologische Verblendung, wie sie dem Faschismus zueigen ist, ob rot, grün oder braun ist einerlei, und der ewige Drang des bürgerlichen Lagers, auch dazuzugehören zu den Modernen, den Aufgeschlossenen - das alles macht eine Republik möglich, die tatsächlich am besten als Bananenrepublik charakterisiert wird.
    Aber das Substrat, auf dem dies alles so hervorragend gedeihen kann, heißt Demokratie.
    Daher: Weg mit der Parteienochlokratie. Statt dessen Zensuswahlrecht, Rechte UND Pflichten, Verantwortung, die schlagend wird auch und vor allem für Politiker,
    weg mit der metastasierenden Bürokratie bis auf eine unabdingbare Zahl von "Staatsdienern" im besten Sinn des Wortes.

    Und ganz zuvorderst: weg mit diesem ORF, mit Presseförderung und 90 % der Förderung von "Kunst" und Kultur, von Verlagsförderung bis Staatsoper und Burgtheater.

    Seit Scholtens/Kreiskys Zeiten erscheint bis auf wenige Ausnahmen in kleinen unabhängigen Verlagen kein Buchprojekt in Österreich, das nicht vorher dem zuständigen Ministerium zwecks Verlagssponsoring vorgelegt und gefördert wird, wenn es ideologisch entspricht. Ein genialer Coup der Sozialisten und ein Skandal der Sonderklasse, der vielen Österreichern gar nicht bewußt ist.

    Private Wohltäter wie Haselsteiner können ja künftig alle jene im besten Fall mediokren AutorInnen fördern, deren Bücher seit 40 Jahren nur deswegen erscheinen, weil sie steuergeldfinanziert die Verfehlungen ihrer Großväter als damals 17jähriger Pimpf ausbreiten, oder jene, die sich in aufopfernder Weise dem Kampf gegen Rassismus, "Ungerechtigkeit" und Klimawandel widmen und 90 % der Neuerscheinenungen ausmachen.

    Aber wie gesagt: dies alles wird erst möglich durch Indifferenz, Feigheit und Opportunismus der Bürgerlichen, die auch dazugehören wollen zur Moderne.

  20. Hotzenplotz2
    24. September 2016 11:21

    Van der Bellen wurde während einer TV-Debatte im Rahmen des Bundespräsidentenwahlkampfes auf das am Eingang zur Bundeszentrale der Grünen in Wien einstens angebrachte Plakat "Nimm das Flaggerl für dein Gaggerl" angesprochen. Er erklärte, damals einen seiner seltenen Wutanfälle bekommen zu haben (nicht wegen des Plakates, sondern im Anblick der Bundesfahne???). Da anzunehmen ist, daß das Plakat damals doch länger hängengeblieben war und VdB wahrscheinlich des öfteren in der Grünenzentrale ein-und ausgegangen sein dürfte, mutet seine Behauptung doch etwas seltsam an. Vielleicht hatte er zu Hause seine Brille vergessen, oder war an dem Plakat einfach vorbeigestiefelt, in mögliche politische Winkelzüge vertieft, ohne von ihm Kenntnis zu nehmen ... es gilt die Unschuldsvermutung.

    • Pennpatrik
      24. September 2016 14:43

      "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn".

      Das ist das Niveau dieses unrasierten Ungustls.

  21. Kein Partner
    24. September 2016 11:01

    Sicher zeigen solche "Verunzierungen", dass sich so etwas nur schwache Gehirne ausdenken können. Andererseits fallen aber auch die aktuellen Beschmierungen der Wahlplakate von Norbert Hofer darunter.

    Trotzdem erinnern mich solche bestehenden Gesetze (auch das Verbots-/Wiederbetätigungsgesetz, letzte Fassung aus 1992) an Diktaturen und sind aufgrund der großen Zeitabstandes nun ersatzlos zu streichen. Wie war es denn mit der sog. "Wehrkraftzersetzung" im Deutschen Reich? Auf Grund dieser Bestimmung wurden tausende hingerichet, die Männer meist erschossen und die Frauen geköpft.

    Dies alles widerspricht heuzutage der im Art. 13 StGG (siehe auch Art. 10 EMRK) zugesagten Meinungsfreiheit. Oder fällt die kritisierte Fahne sogar unter Kunst, welche bekanntlich Narrenfreiheit geniesst? Anderenfalls ist die Bezeichnung "Bananenrepublik" durchaus gerechtfertigt.

    • Bob
      24. September 2016 16:51

      Der Ausdruck Bananenrepublik ist nicht gerechtfertigt. Wir bringen nicht einmal Bananen zusammen.

  22. Leopold Franz
    24. September 2016 10:50

    Unsere selektive Strafgerichtsbarkeit nähert sich in ihrer Summe einem postkolonialen Unabhängigkeitsstatus von der des Kaisers Bokassa in Zentralafrika. Ausgenommen sind einige solitäre Richter und Staatsanwälte, die nicht genug zu würdigen sind.
    Was das System derzeit aufbietet, um den alten VdB in Schwung zu bringen, ist nicht schlecht. Sogar Herr Fischer hat dazu ein Büchlein geschrieben, mit Grußworten des unsäglichen Herrn Portisch. Ob diese beiden Greise damit dem Kandidatengreis helfen können?

  23. Josef Maierhofer
    24. September 2016 10:25

    Ja, die Österreicher haben die Wahl, das 'Flaggerl für Gaggerl' zu wählen oder eine ernste Person mit ernsten Absichten FÜR Österreich und mit Gesetzestreue.

    Zum Fall, könnte der Baumeister nicht den Wahrheitsbeweis antreten ? Material wurde sicher genug angehäuft dafür.

  24. Politicus1
    24. September 2016 10:17

    Dazu der Hinweis auf einen Artikel im STANDARD:
    http://derstandard.at/3355782/Ein-Fussball-im-Bundesadler-schadet-der-Republik

    Damals ging es um einen Fussball in der Staatsfahne anlässlich der EURO 2008.

    Frage: wäre es strafbar, statt dem Bundesadler nur drei Bananen in ein rot-weiß-rotes Feld zu platzieren?

  25. Brigitte Imb
    24. September 2016 10:11

    OT - Kongress der Verteidiger Europas in Linz

    Hat jemand Lust hinzufahren? Wir könnten als Gruppe, z.B. "Unterberger&Partner" auftreten. ;-)

    https://www.unzensuriert.at/content/0021853-Medienhype-um-Kongress-der-Verteidiger-Europas-Linz-Hochkaraetiges-Programm-erwartet

    • Mariahilferin
      24. September 2016 17:16

      Da es mir nicht möglich war, ein Kongress-Programm im Internet zu finden oder sonst eine Auskunftsstelle, um An- und Abreise zu planen und eventuell ein Zimmer zu mieten, muss ich leider auf die Teilnahme verzichten.

      Es sieht so aus, als ob die Herrschaften lieber im kleinen Kreis bleiben wollen.

      Zum Haareraufen, wie gut die Linken organisiert sind und wie lahm und unorganisiert diejenigen sind, die ihrem Treiben Einhalt gebieten wollen. So wird das nie was werden!

    • Sensenmann
      24. September 2016 18:43

      @Mariahilferin
      Schade, daß Sie nicht in der Lage sind, den von Brigitte Imb verlinkten Text sinnerfassend zu lesen, einen Link zu finden und anzuklicken.
      So wird das nix mehr mit Ihrem Widerstand.

      Ein bisserl Hilfestellung gebe ich aber gerne.

      http://europaeisches-forum.at/

      Da ist es. Cum Omnibus.
      Und jetzt reden Sie nochmal von unorganisiert.

      Oder wollen Sie nicht dorthin fahren, weil Ihnen vor den "gut organisierten Linken" bange ist?

      Keine Sorge, die dürfen dort nichteinmal ungefragt stinken.

    • Brigitte Imb
      24. September 2016 19:06

      Genau deshalb würde mich die Veranstaltung ja reizen, weil KEINE Systemmedien zugelassen sind.

      Zudem braucht man für Hotelbuchungen den Veranstalter gar nicht, "booking com" findet ausreichend Quartiere in Linz zu dem besagten Wochenende.

      Und natürlich, um die Eintrittskarte wird man nicht herumkommen.

    • Mariahilferin
      26. September 2016 00:12

      @ Sensenmann

      Diese Seite ist mir bekannt. Ich konnte ihr trotzdem nichts Näheres entnehmen. Mag ja sein, dass Sie ein detailliertes Programm dieser Veranstaltung gefunden haben, ich aber nicht.

      Da ich normalerweise durchaus in der Lage bin, mir nähere Informationen über eine Veranstaltung zu verschaffen, halte ich das nicht für meinen Fehler.

      Zu dem negativen Urteil komme ich nach mehreren Erfahrungen ähnlicher Art mit alternativen Medien und Organisationen. Von mir aus können sie diese ebenfalls für das Ergebnis meiner Unfähigkeit sinnerfassend zu lesen o.ä. halten.

  26. Sensenmann
    24. September 2016 09:35

    Ich beschwere mich darüber nicht. Man muss es positiv sehen: Es kommen andere Mehrheiten, andere Gesetze und andere Richter.

    Dann wird 1:1 mit gleicher Münze bezahlt und ich will keinerlei Gesuder von irgendwelchen Aftermarxisten hören, wenn UNSER Richter feststellt "nur Gleiches ist vergleichbar" und "aufgrund jahrzehntelanger, gleichbleibender Übung ist es gerichtsnotorisch daß..."
    Wir werden dem linken Geschmeiß seine eigene Medizin - die es für uns seit Jahrzehnten für gut befindet - in den Hals stopfen, bis sie daran ersticken.

    Es wird mit Freisprüchen beginnen, wenn das Volk in berechtigtem Zorn die SPÖ-Parteizentrale zu Klump haut (wenn der rote Mob das mit einer Polizeiwache macht gehts ja auch), wird weitergehen wenn ein paar Bürger in berechtigtem Zorn oder aus einer Laune heraus einen Sozi-Bezirksrat erschlagen und dann mit Händedruck des Richters mit etwas bedingter Haft aus dem Saale gehen, die Strafe selbst war mit 3 Monaten U-Haft ja schon verbüßt (ging ja im Fall des ÖVP Bezirksrates Natschläger auch) und wird sich in permanenten Freisprüchen fortsetzen, wenn man Sozis als das bezeichnet, was sie sind. Solange bis kein Sozi mehr auch nur einen Mucks sagt.

    Nicht daß ich Rache will, oh nein! Ich will nur Recht. So wie es in guter Übung gepflegt wurde.

    Und ich bin gerne böse!

    • sjdlg (kein Partner)
      26. September 2016 13:49

      Du bist nicht böse, du bist strunzdeppert und hast weder rechtsstaat noch demokratie verstanden.
      Mehr als ein nazi oder ein kommunist wird aus dir nicht mehr

  27. Pennpatrik
    24. September 2016 09:18

    Hammer und Sichel sind Symbole einer verbrecherischen Ideologie. Dieses abartige Wappen kann man nicht verunglimpfen.

    • Rau
      24. September 2016 10:59

      Deswegen ist ja auch die gesprengte Kette als Symbol der Freiheit drauf, was den Tatsachen allerdings immer weniger entspricht. Wenn einer unser Wappen verunglimpft, dann unsere Regierenden (gegendert), die unser ganzes Land in eine Richtung verändern, die der Symbolik unseres Wappens längst nicht mehr entspricht. Da sollten sich mal die Juristen dranheften.

      Unsere Flagge ist eigentlich nur Rot Weiss Rot, der Pleitegeier darauf ist ja schon eine allerdings erlaubte Abänderung, wenn ich das richtig sehe

    • Rübezahl
      24. September 2016 15:23

      jein: die gesprengte Kette soll doch an die Befreiung von der Nazidiktatur erinnern.
      Es ist also ein Symbol gegen EINE bestimmte Diktatur! Dadurch sind alle die antiFa-Aktionen, Bedenken, Randale alle durchaus logisch und legitim....
      Ein Symbol gegen den Internationalsozialismus gibt es nicht. Wäre vermutlich auch verboten denke ich.

    • Shalom (kein Partner)
      26. September 2016 08:26

      Pennpatrik, sind sie nicht!!! Recherchieren Sie die Blasonierung bzw. Symbolik des keineswegs "abartigen" österreichischen Wappens:

      Der Adler: Souveränität Österreichs (1919 eingeführt)
      Der Bindenschild: Emblem von Österreich (hochmittelalterlich, 1915 wiedereingeführt)
      Die Stadtmauerkrone: Symbol des Bürgertums (1919 eingeführt)
      Die Sichel: Symbol des Bauernstands (1919 eingeführt)
      Der Hammer: Symbol der Arbeiterschaft (1919 eingeführt)
      Die gesprengte Eisenkette: Erinnerung an die Befreiung von der nationalsozialistischen Diktatur (Ergänzung von 1945)

    • Shalom (kein Partner)
      26. September 2016 08:34

      Rau, die Fahne Österreichs ist rot-weiß-rot. Trägt sie den Adler des Bundeswappens, dann wäre sie, so das Gesetz nicht unter Faymann geändert worden wäre, Bundesbehörden als Dienstflagge vorbehalten geblieben (Oberste Bundesbehörden, ÖBH, BP, JW, ZW etc. etc.).

    • steinmein
      26. September 2016 09:56

      @ shalom: Dienstflagge: Ist eine solche, wenn sie die Feuerwehr einer Landeshauptstadt
      auf dem Maibaum hießt?

    • Shalom (kein Partner)
      26. September 2016 16:20

      Nein, steinmein, aber wenn, würde eine solche Fahne gehisst und nicht gehießt werden...

  28. dssm
    24. September 2016 08:57

    Ja Herr Unterberger, Gorge Orwell war ein kluger Mann und er kannte die Linke aus nächster Nähe.
    Denn es sind nicht nur einige gleicher, sonder Herr Orwell hat die 'Gleicheren' auch noch mit dem passenden Tier assoziiert: Dem Schwein.

    • Hotzenplotz2
      24. September 2016 11:35

      Bitte um Entschuldigung: Abgesehen davon, daß das Schwein ein intelligentes, Sauberkeit liebendes Tier ist, hat vermutlich jedes Schwein mehr Charakter (sanft, treu, friedliebend) als viele Linke. Man beachte zB nur den jüngsten ekelerregenden Wahlkampfauftritt des ehemaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer - einstens engster Freund von Udo Proksch und glühender Bewunderer des nordkoreanischen Kommunismus - zugunsten des Politsandler VdB. - Es beleidigt das Schwein, wenn man es mit derartigen Individuen vergleicht.

    • Mariahilferin
      24. September 2016 17:54

      Ein gewisser Gabor Vona hat hier Betrachtungen über die globale Farm der liberalen Demokratie angestellt:

      http://unser-mitteleuropa.com/2016/06/21/gabor-vona-die-politische-typologie-des-modernen-menschen-2/

      Die Schweine werden dabei zwar nicht rehabilitiert, sie sind aber nichts anderes als weiteres Schlachtvieh, das keine wirkliche Ahnung hat von dem, was ihm noch blüht.

    • franz-josef
      24. September 2016 20:42

      zu Mariahilferin - und der Bemerkung, "...das keine Ahnung hat von dem, was ihm noch blüht." Der Historiker ist zwar ein wenig bedächtig und das Gespräch dauert eine Stunde, er stellt seine Bücher vor und zwei Bücher des Thomas Barnett, die angeblich nur in Englisch gedruckt, keinesfalls aber in EU Sprachen übersetzt werden dürfen. Von den Systemmedien völlig verschwiegen. - Merkwürdig. Und ziemlich erstaunlich, wie klar bereits vor acht Jahren die Entwicklung der Globalisierung gesehen wurde. (Und alles ist nach wie vor auf Schiene)

      https://www.youtube.com/watch?v=NxHOETAbKL4

      Globalisierung durch Kriege - Richard Melisch (Ein Gespräch von 2008)

    • franz-josef
      24. September 2016 23:59

      Noch etwas , allerdings mehr als strange....

      https://www.youtube.com/watch?v=jhmoYLLeEHA

    • Mariahilferin
      26. September 2016 00:38

      @ franz-josef

      Friedrich Vogt bringt immer wieder Interessantes.

      Aber das andere Video mit den unterirdischen Bauten in Deutschland für 2 Mio. Moslems ist wirklich "mehr als strange". :)

    • franz-josef
      26. September 2016 09:50

      @Mariahilferin
      -ja, kruder geht´s fast nicht mehr.Etliche fast sinnbefreite an esoterische Verschwörungsideen erinnernde Punkte, die da eingestreut werden und nicht zu dem "Brief" passen, machen das Video auch nicht grad besser.
      Ich habe es trotzdem verlinkt, weil ich immer wieder auf Kommentare in deutschen Foren stoße, in denen über ähnliches fantasiert und über "explosionsähnliche Geräusche aus der Tiefe" berichtet wird. Mag sein, daß nichts dran ist - hoffen wir`s! Schadet nicht, dachte ich, diese Überlegungen einem größeren Kreis wenigstens zugänglich zu machen. Deleten kann man Unbrauchbares ja ohnehin blitzartig :)

  29. Bob
    24. September 2016 08:24

    Die Freiheit der Kunst hört natürlich bei nicht linxlastigen Künstlern auf. Und ehrlich gesagt sind Hammer und Sichel bei so vielen Arbeitslosen und Arbeitsunwilligen auch grotesk.

  30. Brigitte Imb
    24. September 2016 07:18

    Mir erscheint die Fahne von "Bananareich" sehr gelungen, spiegelt sie doch die Unfähigkeit unserer Politikertruppen.
    Übrigens, "drei Bananen" stimmt nicht ganz, der Künstler hat vom "Bundes(bananen)geier" (cr.Kritikos) drei Entwürfe gemacht.

    http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/ansturm-auf-bananenrepublik-fahne-alle-wollen-diese-adler-214714/

    Der Gedanke, mir auch so eine Fahne zuzulegen, gefällt mir immer besser.

    • brechstange
      24. September 2016 08:32

      Als Protest ja. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man mit Staatssymbolen trotz aller Kritik an der Nomenklatura respektvoll umgehen soll.

    • brechstange
      24. September 2016 08:32

      Zusatz:

      Dieser respektlose Umgang spielt nämlich gerade den "Linken" in die Hände.

    • Brigitte Imb
      24. September 2016 10:21

      @brechstange,

      prinzipiell sehe ich es auch so. Allerdings erlaube ich mir, nachdem Regierung u. Politiker ihr Volk respektlos behandeln, an dieser Banaensymbolik Gefallen zu finden. Und vielleicht hisse ich so eine Fahne, od. ein ganzes Bananenkörberl.

      Nachdem in meinem Wintergarten Bananenstauden gedeihen, tät´ich mir ja recht leicht damit.

      Nach dem Motto: "Was stört es meine Bananenstaude, wenn sich ein Politiker daran reibt". :-)))

      Falls jemand Ableger möchte, ich würde sie verschicken. (Brauchen nur etwas Erde und viel Wasser.)

    • brechstange
      25. September 2016 00:12

      brigitte imb

      :-))

    • Shalom (kein Partner)
      26. September 2016 08:50

      brechstange, Zustimmung!
      Wer Staatssymbole respektlos behandelt, handelt gedankenlos und spielt jenen Linken in die Hände, die den souveränen Nationalstaat beseitigen möchten. Was können Staatssymbole - und große Teile des Volkes! - dafür, dass verantwortungslose gutmenschliche Politiker das internationale Ansehen Österreichs in Grund und Boden "regiert" haben?! Jener dümmlich-gedankenlose Bananengebraucher ist um nichts besser, als ehemals die Grüne Jugend mit ihrer Flaggerl-Gaggerl-Scheiße!!!

    • steinmein
      26. September 2016 10:01

      Eigentlich müßte man dem Pleitegeier noch eine Narrenkappe aufsetzen, sollte dieser ein Symbol für die Regierenden sein.
      Die Fahne rot - weiß-rot in allen Ehren!

  31. kritikos
    24. September 2016 02:17

    Die möglicher Weise geschmacklose Art des Umgangs mit Staatssymbolen ist in Wahrheit höchst antiquiert. Die Bananen beim "Bundesgeier" - wahrscheinlich ist diese Bezeichnung auch eine Herabwürdigung des Vogels! - sind dem Normalbürger nicht einmal einen Lacher wert. Aber unsere unterbeschäftigten Juristen in allen möglichen Gremien sehen darin vor allem eine Chance, zu Bedeutung oder Geld zu kommen. Die Sorgen möcht' man haben.
    Aber den barteten, alten Pseudo-Grünen Kandidaten wählen wir ja doch nicht. Trotz Gaggerl.

    • Josef Maierhofer
      24. September 2016 16:09

      Ich glaube die Juristen kommen von der 'Gaggerl fürs Flaggerl' - Partei oder werden von dieser bezahlt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden