Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Terrorfront rückt immer näher drucken

Lesezeit: 5:30

Jetzt also in München Terror in einer großflächigen Dimension, die eine ganze Großregion absolut lahmlegt. Das bedrückende Wort vom Krieg gegen den Terror – erstmals geprägt von George W. Bush – ist nun auch in Deutschland voll angebracht. Dazu ein paar grundsätzliche Anmerkungen.

In diesem Krieg spielen die Medien – die traditionellen ebenso wie die modernen, sozialen Medien – eine entscheidende Rolle, der sie sich aber gar nicht entziehen können, die man ihnen auch nicht wirklich zum Vorwurf machen kann. Aber es ist unbestreitbar: Terror lebt von der breiten Berichterstattung über jeden einzelnen Terroranschlag.

Würde Terror weniger oder kein Echo finden, gäbe es mit Sicherheit auch weniger Anschläge. Dennoch wäre es unmöglich, wenn etwa über München nur am Rande oder gar nicht berichtet würde. Die Printmedien würden endgültig das letzte Vertrauen der Leser verlieren (von dem sie freilich seit dem Erweis ihrer Bestechlichkeit und seit der Durchdringung fast aller Redaktionen durch linkes Einheitsdenken ohnedies nicht mehr viel haben).

Auf der anderen Seite bedeutet jedoch die große Berichterstattung über jedes der großen Verbrechen – New York, Bombay, Boston, Istanbul, Paris, Brüssel, Nizza (um nur die allergrößten zu nennen) und jetzt eben in München –, dass immer öfter halbgebildete und labile Menschen im gefährlichsten Mannesalter eine zentrale Botschaft bekommen: So, und nur so habe ich die Chance, weltweit berühmt zu werden.

Das ist eine absolut teuflische Verlockung für bestimmte Menschen. Die noch dazu von einer fanatischen Religionsideologie dazu angestachelt werden, dass man sich mit Massenmord an Ungläubigen eine abstruse jungfrauengeile Seligkeit im Jenseits erkaufen könne. Massenmörder in Bagdad oder Kabul werden international kaum mehr beachtet – daher ist es furchtbar logisch, dass die Massenverbrechen immer mehr in den Westen getragen werden, dorthin, wo man damit die großen medialen Ströme erreicht.

Gewiss: Zur Stunde weiß man noch nicht, wer die Täter in München sind. Es können an Stelle der sonst überall massenmordenden Islamisten (sämtliche erwähnten großen Anschläge gehen auf ihr Konto!) auch verrückte Tierschützer oder Rechtsradikale oder Waffennarren gewesen sein. Selbst wenn man sich das nur sehr schwer vorstellen kann. Von Rechtsradikalen und Tierschützern sind zwar schon üble Verbrechen begangen worden. Aber sie waren letztlich immer auf Ziele gerichtet, die auch Hassobjekte ihrer verqueren Denke sind.

Hingegen passt es absolut nicht in ihr bisheriges Verhalten, was da in München passiert ist. Das passt jedoch voll ins Schema des islamischen Terrors der letzten 15 Jahre. Nur dieser hatte und hat das Ziel, allgemeinen Schrecken bei der ganzen Bevölkerung durch ungezielte Schusssalven in einem Einkaufszentrum einer Großstadt zu erwecken.

Es wäre daher extrem überraschend, würde ausgerechnet München aus diesem Muster herausfallen. Diese Annahme wird auch noch durch eine Reihe weiterer Indizien verstärkt: Wieder ist es ein Verbrechen an einem Freitag, also dem heiligen Tag des Islam. Wieder passiert es in einer europäischen Stadt, in der besonders viele Moslems leben.

München ist übrigens auch die Stadt, wo 1972 einer der damals schwersten Terroranschläge gegen israelische Olympiateilnehmer passiert ist; Täter waren Palästinenser in Kooperation mit deutschen Linksextremisten. Jetzt steht wieder Olympia vor der Tür – und nur wenige Stunden vor dem Münchner Blutbad sind in Rio de Janeiro islamistische Terrorverdächtige verhaftet worden. Der Islamismus hat also auch die Spiele in Brasilien erreicht.

Gewiss muss sich sorgfältige Polizeiarbeit ebenso wie seriöse historisch-politische Analyse immer alle Denkvarianten offen halten, bis genügend Beweise vorliegen. Aber dennoch ist es in sehr vielen Fällen sinnvoll, sich zuerst um das Wahrscheinlichste zu kümmern und dem prioritär nachzugehen.

Daher ist es schon sehr erstaunlich, wie sehr deutsche Fernsehstationen, aber auch der ORF in den ersten Stunden geradezu hoffnungsvoll immer wieder die Möglichkeit betont haben, dass auch Rechtsextremisten die Täter sein könnten. Ja das könnten Sie. Aber hinter dieser Akzentsetzung der öffentlich-rechtlichen Medien steckt mehr linkes Wunschdenken als irgendein beweisbares seriöses Faktum.

Ethnic profiling macht Sinn

Sowohl in der publizistischen Analyse von politischen Verbrechen wie bei der polizeilichen Fahndung macht das sogenannte „Ethnic profiling“ viel Sinn – auch wenn es von der Linken wild bekämpft wird. Es besteht darin, dass die Polizei bei Terroranschlägen – auf Flughäfen ebenso wie bei sonstigen Kontrollen – eine weit, weit höhere Trefferwahrscheinlichkeit hat, wenn man sich bei der Tätersuche auf 30-jährige Araber statt auf 70-jährige europäische Frauen konzentriert. Wenngleich es im Prinzip dennoch richtig ist, dass man im Leben nichts prinzipiell ausschließen kann.

Österreich täte jedenfalls gut daran, die Gefährdung auch für sich selbst sehr möglich ernst zu nehmen. München liegt nun wirklich schon vor der Haustür. Und wir haben prozentuell mehr Moslems ins Land gelassen als Deutschland.

Es ist daher gut und richtig, dass Österreich binnen weniger Stunden ohne lange bürokratische Schleifen 42 Cobra-Männer zur Unterstützung der deutschen Polizei nach München geschickt hat. Solche Aktionen wären noch vor wenigen Jahren als extrem neutralitätsproblematisch attackiert worden, von Völkerrechtlern bis zur SPÖ und zu vielen sehr weit links oder rechts stehenden Gruppen.

Es ist ja auch zweifellos gut und richtig, dass österreichische Exekutivbeamte in Mazedonien und Ungarn helfen, die Grenzen gegen die islamische Massenmigration möglichst dicht zu machen. Das kontrastiert freilich total zu der antiungarischen Hetze vor allem der SPÖ und des ORF im letzten Jahr, für die man sich noch immer nicht entschuldigt hat, die sogar vom neuen SP-Chef Kern wiederholt worden ist.

Wir müssen langsam – nein, nicht langsam: sondern schnell – lernen, dass wir unsere fragile Sicherheit als aufgeklärte rechtsstaatliche Demokratie nur dann sichern können, wenn wir wirklich mit befreundeten Ländern gemeinsam agieren können, wenn wir mehr Solidarität zeigen, als wir es in den letzten Jahrzehnten getan haben.

Allen Österreichern sollte diesbezügliche das jüngste Wort Donald Trumps im Ohr klingeln: Er hat gesagt, dass die USA im Falle eines Angriffs nur noch jenen Ländern helfen werden, die selbst viel zur gemeinsamen Sicherheit beigesteuert haben. Egal, was man von Trump hält, egal, dass die politische Szene in Washington da sofort wild dementiert hat. Aber es ist dennoch keine Frage: Wer in Sachen Sicherheit gratis am Trittbrett mitfahren will, wird anderswo zunehmend kritischer angeschaut. Und steht in der Stunde der Not alleine da.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 06:00

    Also, es war doch ein Deutscher, die vereinigte Linke atmet beruhigt auf.

    Ein Deutsch-Iraner, ein Einzeltäter, seit einer Ewigkeit von zwei Jahren in D, der NICHTS mit dem Islam zu tun hat.

    Der arme unbegleitete Iraner hat den Jahrestag von Breivik gewählt, um zu demonstrieren, wie gefährlich der deutsche Rechtsextremismus ist. Und sich dann gleich präventiv selbst erschossen hat. Was ja alles durchaus löblich ist.

    Naja, man wird sehen, was an dieser Geschichte dran ist.
    Fakt ist nur, daß der Islam NICHT zu Europa gehört.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 10:15

    AM 2. OKTOBER 2016 FINDET IN ÖSTERREICH EINE WEICHENSTELLUNG FÜR GANZ EUROPA STATT !

    Es sind vor allen Anderen diese Grünen, welche die unkontrollierte Invasion Europas durch, IN UNMESSBARER DICHTE MIT UNSEREN POTENTIELLEN MÖRDERN INFILTRIERTEN, UNSERER KULTUR FEINDLICHEN, MASSEN befürworten und fördern.

    Mit Alexander Van der Bellen droht Europa in Österreich erstmalig einer dieser linksextremen GRÜNEN als Staatsoberhaupt.

    Die Ereignisse in Würzburg und gestern in München zeigen uns:

    ° Mit Christian Kern, ein Schlepper von einer Million Invasoren, als Kanzler am Ballhausplatz.

    ° Mit Alexander Van der Bellen ein glühender Befürworter der, unserer Kultur feindlichen, Invasion als Präsident in der Hofburg.

    Wie wir gestern einmal mehr erlebten, EINE FÜR GANZ EUROPA TODBRINGENDE MACHTBALLUNG ! ! !


    Immerhin ist ja Österreich topographisch ein Schwellenland zu Mitteleuropa.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 10:57

    Die neuen Tricks der Medien:

    * "Deutsch-Iraner (also eher ein Deutscher),
    * "Amoklauf" (also kein Terrorakt),
    * "Einzeltäter" (also sowas wie ein Trittbrettmörder),
    * "psychisch labiler Täter (somit nicht verantwortlich),
    * "in die Enge getrieben", (also verzweifelt = unsere Gesellschaft ist schuldig),

    Verzweifelt warten die Medien seit 5 Jahren auf einen Anders Behring Breivik V 2.0, aber der will und will nicht kommen. Stattdessen haben wir jetzt sowas wie einen Deutschen h.c. Immerhin ein bisserl was, mit dem man an den runden Tischen arbeiten kann.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 08:32

    ORF: "Noch keine Auskunft gibt die deutsche Polizei derzeit darüber, ob es sich um einen Amoklauf oder einen Terrorangriff handelte."

    1. Ich schätze, das ist den Opfern und Angehörigen relativ egal.

    2. Fakt ist, dass sie alle noch leben würden, hätten wir diese Bestie nicht nach Europa gelassen. Und ob der Kerl den deutschen Pass hatte, ist auch irrelevant.

    3. Und bevor wieder Geld für psychologische Studien ausgegeben wird: JA! Der Täter war vollkommen psychisch gestört. Bestien, die andere Menschen abschlachten sind alle psychisch gestört! Dieses Attest gebe ich gratis und womit wir wieder bei Punkt 2. wären.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRau
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 19:28

    Diese Anschläge folgen ja in immer kürzeren Abständen. Bald jede Woche haben wir es mit mindestens einem Einzeltäter zu tun aus einschlägigem Kulturkreis. Und die Politik reagiert darauf immer noch nicht.
    Da liegt ein eindeutiges Muster vor, und man ergeht sich immer noch in Scheinermittlungen und nebensächlichen Fragen, ob der Irre jeweils direkt im Zusammenhang mit einem Terrornetzwerk steht, oder einfach nur inspiriert wurde. Dazu kommen Debatten über Geisteszustand des Täters, und völlig sinnlose Gegenmaßnahmen, die weder was an der Situation ändern, noch auch nur einen weiteren Anschlag verhindern (Kann man ja in Paris sehen).
    Es ist ja nur mehr eine Frage der Zeit, wann möglicherweise auch bei uns auf den Terror ein weiterer wesentlich subtilerer Terror gegen die Bürger seitens des Staates folgt, in Form der Verhängung des Ausnahmezustandes, unter weiterer Duldung des Asylantenstromes. Das ergibt doch alles keinen Sinn mehr, ausser man ringt sich zu der Erkenntnis durch, dass unsere Regierenden bewusst das eigene Volk diesen Kräften ausliefert, aus welchen Gründen auch immer.

  6. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 06:51

    Schon wieder ein Moslem, dem unter der CDU-Merkel die EU-Bürgerschaft verliehen wurde. Wir können von Glück sagen, dass dieser Moslem mit EU-Bürgerschaft nicht nach Österreich weitergezogen ist, dank Niederlassungsfreiheit ist dies ein Leichtes. Tausende seiner Glaubensbrüder machen es ihm vor, um in Österreich zu studieren, da es in Österreich keinen numerus clausus gibt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 10:48

    Leider wird dieser Anschlag nicht der letzte sein. Das dicke Ende kommt wenn die Schatzsucher dahinterkommen, das es kein Gratishaus gibt, kein Gratisauto und keine 4 Gratisfrauen.
    AU schreibt von rechtsradikalen Anschlägen? Ich kann mich an keinen einzigen erinnern. Alle Anschläge waren linksradikale Anarchisten. Jetzt kommen die Islammachos als neue Gruppe dazu. Aber Hauptsache wir entwaffnen die eigenen Bürger, das fördert, wie man beobachten kann, die Sicherheit keineswegs.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2016 12:18

    Wir lernen, daß die Opfer (14-21 Jahre) von München Jugendliche oder junge Erwachsene waren, während die bis zu 30 jährigen arabischen/asiatischen Facharbeiter Kinder sind. Ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen muß. Ich hasse diese verdammten relativierenden Journalisten.
    Der Täter mag sicher ein bedauernswerter verwirrter Bursche gewesen sein, aber es muß jetzt endlich Kante gezeigt werden, um dieses radikale barbarisch-patriachalische Milieu auszumerzen. Ja, es ist ein Milieuproblem. Wo will man ansetzen, bei den Eltern, den Freunden, den Eltern der Freunde in den Moscheen, den Islamverbänden. Warum dürfen Salafisten immer noch frei herumlaufen. Ich fasse es nicht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juli 2016 11:08

    Dazu passt ganz genau der Leitartikel in den SN v. 25. 7.
    Darin schreibt Gerhard Schwischel: "Daher ist es gar nicht so erheblich ob der Wahnsinn ...einen islamistischen Hintergrund hatte".
    D.h. man kann nichts prophylaktisch tun, wie: Flüchtlingsstrom vermindern, Straffällige wegsperren und zurück schicken?
    Für abgelehnte Asylanten darf es nur EINE Richtung geben.
    Zu jedem Freitagsgebet gehört ein Aufpasser (Metternich schau oba).

    Diese Unterschiede sind gravierend, Herr Schwischel.

alle Kommentare drucken

  1. USA pro Ungarn (kein Partner)
    25. Juli 2016 20:23

    AU: Donald Trump "hat gesagt, dass die USA im Falle eines Angriffs nur noch jenen Ländern helfen werden, die selbst viel zur gemeinsamen Sicherheit beigesteuert haben". Die USA wollen also Ungarn helfen und Deutschland soll zur Hölle fahren.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      25. Juli 2016 23:49

      Passt. Es ist eh nicht ihr Land, und keinen stört es dort.

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. Juli 2016 18:28

    Merkel meldet sich nie gleich zu Wort, immer erst, wenn sie alle Fakten beisammen hat, schreibt heute die 'Welt'.

    Die glauben das auch noch, das ist das Schlimme. Sie meldet sich immer erst, wenn das Problem irgendwo an die Wand gefahren ist, vorher weiss sie nicht, was sie tun sollte, wenn sie etwas tun wollte.

    Was weithin unterschätzt wird ist die Macht der Dummheit. Vielleicht ist wertkonservatives Verhalten auch nur eine Spielart von letzterer.

  3. franz-josef
    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2016 16:08

      Wenn das stimmt, was dort steht, dann muss man den deutschen offiziellen Stellen wirklich bald Desinformation vorwerfen. In dem Fall wäre doch den Deutschen tatsächlich die Information vorenthalten worden, dass in Wirklichkeit noch viel mehr syrisch-türkische Ärzte und Atomphysiker auf den Straßen des Landes unterwegs sind und durchaus die Bereitschaft zeigen, auch zu ungewöhnlichen Zeiten an ungewöhnlichen Orten zu ordinieren. Ohne dass ihnen danach auch vollzählig die Wertschätzung für ihr Wirken zugesprochen werden würde.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    25. Juli 2016 11:08

    Dazu passt ganz genau der Leitartikel in den SN v. 25. 7.
    Darin schreibt Gerhard Schwischel: "Daher ist es gar nicht so erheblich ob der Wahnsinn ...einen islamistischen Hintergrund hatte".
    D.h. man kann nichts prophylaktisch tun, wie: Flüchtlingsstrom vermindern, Straffällige wegsperren und zurück schicken?
    Für abgelehnte Asylanten darf es nur EINE Richtung geben.
    Zu jedem Freitagsgebet gehört ein Aufpasser (Metternich schau oba).

    Diese Unterschiede sind gravierend, Herr Schwischel.

  5. Shalom (kein Partner)
    25. Juli 2016 10:25

    Wieder sitzen sie rat- u. tatlos da (z. B. bei "Hart, aber fair") u. faseln von einsamen, v. Mitschülern gemobbten, v. Elternhaus verlassenen "Kindern", die es halt nicht geschaft hatten, in der Gesellschaft "angekommen" zu sein. Das Internet sei schuld, die Gewaltspiele - u. Schusswaffe sowieso. Die Glock stammte aus d. Slowakei, wurde dort zur Deko-Waffe umgebaut u. über Darknet beschafft. Wieder wurde in diesem Zusammenhang d. Wort "Amok", auch von Akademikern, verwendet. Nur: es war nicht "Amok", es geschah nicht plötzlich, sond. war eine 1 Jahr geplante Tat eines verstörten (?) jungen Mannes aus der Migrantenszene. U. wieder geht es gegen den privaten legalen Schusswaffenbesitzer!

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2016 11:15

      Wahrscheinlich werden die rot-schwarzen Polit-Geistesriesen nicht lange "rat- und tatlos" bleiben, sondern schon demnächst ihre erfolgversprechenden neuen Pläne vorlegen.

      Da wird zum Zweck einer nachhaltigen Integration ein besonderer Umgang mit allen "Gefährdern" vorgesehen sein. Man wird sie zu hohen Beamten im Staatsdienst ernennen, sie fürstlich bezahlen und dabei hoffen, dass so jeder Immigrant mit Dschihad-Tendenzen auf Dauer gebändigt sein wird. Geld spielt ja keine Rolle.

      Solange sie nicht hinausgeworfen werden, werden dann immer mehr "Flüchtlinge" sich als potenzielle Gotteskrieger in den Netzwerken "outen", um ebenfalls in den Genuss der gehobenen Versorgung zu kommen.

  6. Anmerkung (kein Partner)
    25. Juli 2016 09:57

    Kürzlich nannte es hier jemand "geisteskrank", dass das rot-schwarz ideologisierte Europa via Immigration Suizid begeht.

    Dazu passt nach dem Anschlag mit illegaler Waffe in München der perverse Wunsch, das Waffenrecht zu verschärfen.

    Logisch, vernünftig, rational und normal wäre die Forderung: DER STAAT KANN EUCH NICHT SCHÜTZEN, BÜRGER, BEWAFFNET EUCH!

    Aber eine widernatürliche, perverse Ideologie fordert:
    "Bürger ENTwaffnen!
    Kulturfremde ansiedeln, z. B. Südländer in Schweden, so wie einst Sklaven in Amerika!
    Politisch korrekte Zensur!
    Freiheit für Abtreibung!
    Rest-Kinder Schwulen zuführen!
    Sprache gendern!"

    Können an sozialistisch-christlicher Ideologie Erkrankte noch geheilt werden?

  7. Onkel Hans (kein Partner)
    25. Juli 2016 09:32

    MERKEL!

    Darf man jetzt Merkel das nennen, was Wolfgang Schüssel über Tietmayer sagte? ;-)

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2016 10:38

      Merkel benimmt sich so wie eine zurückgebliebene Dreijährige, die im Heuschober mit Zündhölzern spielt und dabei vor sich hin murmelt: "Es passiert schon nichts!" Oder mit Merkels Worten: "Wir schaffen das!"

      Der Göre kann man die Zündhölzer vielleicht noch rechtzeitig wegnehmen. Aber einer Führerin, der ihre perverse Partei hörig ist (die Deutschen haben aus der NS-Katastrophe rein gar nichts gelernt), wird dabei zugesehen, wie sie das Land und womöglich den ganzen Kontinent in Brand setzt.

    • Undine
      25. Juli 2016 19:06

      @Anmerkung

      Der Vergleich ist hervorragend!*****************!

    • Anmerkung (kein Partner)
      26. Juli 2016 21:39

      Danke, @Undine, und schenken Sie bitte Ihre Beachtung auch der guten Vorlage, die zuvor schon @Onkel Hans gegeben hatte mit seinem Hinweis auf einen 1997 verzeichneten Gender-Fauxpas des damaligen Außenministers Schüssel, wofür dieser dann zur Sau gemacht wurde. Gegenüber Merkel jedoch würde, anders als bei Tietmeyer, auch das Geschlecht passen, sodass in diesem Fall von einer lupenrein korrekten Verwendung dieses Epithetons zu sprechen wäre.

  8. Torres (kein Partner)
    25. Juli 2016 09:27

    Und gestern Abend der nächste Terrorangriff in Ansbach, ebenfalls in Bayern. Den Worten des bayerischen Innenministers zufolge ist ein islamistischer Hintergrund "leider"(!) sehr wahrscheinlich. Konkret ein Syrer, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, der aber trotzdem bleiben durfte. Kommentar wohl überflüssig.

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2016 10:14

      Die größten und widerwärtigsten Zyniker sind heute in den christlichen Kirchen zu Hause. Zuerst karren sie im Dienst des sozialistisch-christlichen Systems Massen von Ausländern ins Land, und wenn dann viele von denen, nicht zuletzt deshalb, weil sie es in der Fremde nicht aushalten (was die roten und schwarzen Immigrationsförderer, die um jeden Preis neue Wähler und billige Arbeitskräfte ins Land schaffen wollen, geflissentlich immer ausblenden, damit niemand sie bei ihrem Fremdenmissbrauch stören kann), zu Attentätern werden, setzen diese christlichen Heuchler, als wären sie nicht mit schuld an dem Elend, besorgte Mienen der Betroffenheit auf und veranstalten pompöse Gedenkgottesdienste.

  9. radiomeister (kein Partner)
    25. Juli 2016 08:34

    heute sind wir wieder 2 anschläge weiter
    bald überholt mitteleuropa israel/palästina bei terrorangriffen.
    von den politikern die das bunt reingeklatscht haben: worthülsen wie "das hat nichts mit dem islamzu tun"unpackbar, der wurde abgelehnt, geduldet, auffällig, smv, psychisch istabil...alimentiert...von was glauben sie hat der die bombenteile gekauft? von UNSEREM geld.
    man fürchtet sich....ö,d,s,fra sind durch den moslem zuzug zum orient geworden. voll verschleierte, terrorangriffe, frauenverachtende männer, kinder ehen,

    und dann werden keine abgeschoben die ablehnenden bescheid haben?

    ich hoffe, die überlebenden verklagen die de bundesregierung.

  10. Knut (kein Partner)
    25. Juli 2016 08:11

    Was in der Ami-gesteuerten Kackpresse berichtet und viel mehr nicht berichtet wird hat zur Folge, dass man diesen linkslinken Schmierenblättern schon lange kein Wort mehr glauben kann.

    Dass man da wegen nur einem Jugendlichen Studenten, der in München herumballert, 42 Cobra-Männer nach Germanien schickt, ist schon mehr als seltsam. Was ist da wirklich gelaufen oder was will damit erreicht werden?

    Noch mehr Angst als nötig - der Ruf nach mehr Polizei? Die totale Kontrolle über alle Bürger? Da gehört natürlich auch das Bargeldverbot dazu, um politisch unkorrekten Individuen den Hahn abdrehen zu können.

    Übrigens - beim Breivikattentat waren mehrere Attentäter, was verschwiegen wird.

    • Knut (kein Partner)
      25. Juli 2016 08:16

      Fortsetzung:

      Wenn man von einem "Einzeltäter" berichten kann (es gab sehr glaubhafte Berichte über mehrere Täter auf dieser Ferieninsel) kommt auch niemand auf die Idee, dass da eine geheime Organisation mit höheren (z.B. NWO) Zielen dahinter stecken könnte.

    • Undine
      25. Juli 2016 19:10

      @Knut

      Breivik war FREIMAURER, aber das wird nie mehr in den Medien wiederholt---man hofft auf die Vergeßlichkeit der Bürger!

  11. bürgerIn (kein Partner)
    25. Juli 2016 06:47

    ethnic profiling - haben die grünen bereits vor jahren als diskriminierende fahndungsmethode beeinsprucht. vor geraumer zeit war das eine heftige diskussion als die wr. polizei vorderasiatiatische bzw hintereuropäische diebsbanden mit der methode eindämmen wollte. immer wieder das selbe grüne strick-muster: nicht die opfer haben ein problem, um die täter muss man sorge haben, man muss geradezu verständnis haben für die soziokulturellen (ab)gründe ihres handels. die können nix dafür, dass sie so sind wie sie sind und bei uns tun und lassen können, was immer ihnen losgelöst von gesetzen eine linxlinke gesellschaft ermöglicht.

  12. Shalom (kein Partner)
    25. Juli 2016 06:12

    Und gestern spätabends sprengte sich in Ansbach ein wegen Gewaltdelikten amtsbekannter 27jähriger syrischer Asylwerber im "Duldungsstatus" in die Luft! Sein Rucksack war mit Metallteilen (Nagelbombe) gefüllt. 12 Verletzte, davon 3 schwer, jedoch nicht in Lebensgefahr.
    Der bayerische Innenminister ist "entsetzt".
    Ich auch...

  13. Tullius Augustus
  14. Tullius Augustus
    23. Juli 2016 23:09

    Auf den Fotos sieht Ali David Sonboly so harmlos aus - Interview mit einer Forensikerin.

    Interessant: Ein junger Mann mit iranischer Abstammung hat e. islamischen Vornamen: "Ali" und gleichzeitig eine jüdischen Vornamen "David" - e. interessantes Detail am Rande, gibt es da e. speziellen Grund dafür? Oder ist es ein Druck- oder Kommunikationsfehler?

    Forensikerin Monika Egli über die Psyche von Amokläufern:
    Was trieb Ali Sonboly zur Schreckens-Tat?

    http://www.blick.ch/news/ausland/forensikerin-monika-egli-ueber-die-psyche-von-amoklaeufern-was-trieb-ali-sonboly-zur-schreckens-tat-id5299582.html

  15. bagaude
    23. Juli 2016 22:40

    Die Opfer sind die gleichen- die Täter kommen aus demselben Milieu- die Motive u/o

    der religiöse Hintergrund ist immer gleich auffallend -die Ursachen liegen nach wie

    vor in der verordneten pc. Freizügigkeit und medialen Verachtung gegenüber

    der europäischen Kultur-u. Geistesgeschichte zugunsten einer flachen multi-

    kulturellen verlogenen Willkürpolitik !! Da führt man lieber die Zensur durch die

    Hintertür wieder ein ,als dass man einem Herrn Erdogan offen die Grenzen

    zeigt und den Muslimen die hier nicht zuhause sein wollen den Weg nach ihrem

    zuhause bereitet! Unsere Damen und Herrn "Möchtegern" Politiker stolpern

    ständig über ihre eigene Charakterlosigkeit von einem zum andern Disaster!

    Ihre pausenlose Betroffenheit wird zur Farce ,wenn gleichzeitig ihre Dienstleistung

    gegenüber dem Souverän solche katastrophalen Ausmaße annimmt , dass wir froh

    sein sollen, dass nicht alles was tötet der IS verursacht -perverser geht's nicht

    doch beim ORF immer doch!!

  16. Rau
    23. Juli 2016 19:28

    Diese Anschläge folgen ja in immer kürzeren Abständen. Bald jede Woche haben wir es mit mindestens einem Einzeltäter zu tun aus einschlägigem Kulturkreis. Und die Politik reagiert darauf immer noch nicht.
    Da liegt ein eindeutiges Muster vor, und man ergeht sich immer noch in Scheinermittlungen und nebensächlichen Fragen, ob der Irre jeweils direkt im Zusammenhang mit einem Terrornetzwerk steht, oder einfach nur inspiriert wurde. Dazu kommen Debatten über Geisteszustand des Täters, und völlig sinnlose Gegenmaßnahmen, die weder was an der Situation ändern, noch auch nur einen weiteren Anschlag verhindern (Kann man ja in Paris sehen).
    Es ist ja nur mehr eine Frage der Zeit, wann möglicherweise auch bei uns auf den Terror ein weiterer wesentlich subtilerer Terror gegen die Bürger seitens des Staates folgt, in Form der Verhängung des Ausnahmezustandes, unter weiterer Duldung des Asylantenstromes. Das ergibt doch alles keinen Sinn mehr, ausser man ringt sich zu der Erkenntnis durch, dass unsere Regierenden bewusst das eigene Volk diesen Kräften ausliefert, aus welchen Gründen auch immer.

  17. Ingrid Bittner
    23. Juli 2016 19:07

    Der Wegscheider bei ServusTV

    http://www.servustv.com/at/Medien/Der-Wegscheider62

    Mei bin ich froh, dass uns der Sender nicht abhanden gekommen ist - diese Analyse des Wochengeschehens trifft wieder ganz genau, insbes. die Aussagen zu Kern, den ORF und den twitternden Wolff.

  18. Ingrid Bittner
    23. Juli 2016 19:04

    Da gab's am Donnerstag die Sendung "Am Schauplatz" - Jugendliche Tschetschenen und Afghanen in den Wiener Parks...

    ORF 2: Am Schauplatz - tv.ORF.at

    http://tv.orf.at/program/orf2/20160721/763035801/story

    "Dabei ist ihnen Ehre, Respekt vor den Älteren, Vater und Mutter, Achtung vor den Vorfahren sehr wichtig."

    So steht's im Text - was nicht steht: warum haben die Reporterinnen nicht nachgefragt, als die Jugendlichen die Österreicher als "Nazis" beschimpften???

    Ich hätte zumindest gefragt, was sie meinen, warum wer ein Nazi sei oder so. Aber das einfach so stehenlassen, das ist wieder typisch ORF - kommt mir vor.

  19. Waltraut Kupf
    23. Juli 2016 18:55

    Inzwischen hat man neue "Erkenntnisse": es war ja nur ein Amoklauf. So viele verrückte Einzelgänger hatten wir allerdings noch nie zuvor. Auch wird seit einiger Zeit diskret übergangen, daß der IS seinen Sympathisanten pauschal das Pouvoir gegeben hat, auf eigene Faust zu handeln. Ist auch logisch, denn dann kann man die "Terrornetzwerke", gegen die man so wacker zu Felde zieht, nicht rechtzeitig ausmachen. Aber bitte, vielleicht war es wirklich ein Amokläufer. Da sich Amokläufe ebenfalls zu mehren scheinen, ist das ein Ausdruck der Wut und Verzweiflung, der sich allerdings an die falsche Adresse richtet. - Was die Meinung betrifft, man könne nur durch eine gemeinsame Politik wirksam gegen schädliche Kräfte vorgehen und kein Trittbrettfahrer der Sicherheit sein: soll das etwa heißen, man solle in Österreich die Neutralität aufgeben und ein Verbündeter der transatlantischen Mächte werden, die ja das ganze Desaster erst provoziert haben? Das wäre die sicherste Methode, den Terror auch zu uns zu holen. Falsche Solidarität mit wer weiß wem wäre verantwortungslos der eigenen Bevölkerung gegenüber. Und der sind die Politiker verantwortlich. Wenn ich das richtig sehe, müßte das auch gemäß dem Ordo Caritatis so sein.

  20. Undine
    23. Juli 2016 18:39

    Ich hoffe sehr, daß sich die Psychologen zurückhalten mit ihren einstudierten Floskeln, mit denen sie VERSTÄNDNIS für den "armen" 18-jährigen unverstandenen, depressiven, labilen, mordlüsternen moslemischen Iraner EINFORDERN! Diese hohlen Phrasen können sie sich auf den Hut stecken!

    Ich hoffe sehr, daß man ehrliche tröstende Worte findet, die den Angehörigen der Opfer---lauter junge Menschen, die noch ihr Leben vor sich hatten, das ihnen diese BESTIE in MENSCHENGESTALT einfach geraubt hat---ein wenig helfen sollen.

    Allerdings gibt es keine noch so gutgemeinten Worte des Trostes für jemanden, der sein Kind auf solche Weise verloren hat. Ich mag mich gar nicht in diese Familien hineindenken---es gibt wenig Steigerung für solches Leid.

    Aber dieser niederträchtige moslemische Sch...kerl hat sich seinen Frust von der Seele mit 9 tödlichen Schüssen geballert.

    Und es leben ZEHNTAUSENDE unzufriedener "traumatisierter" junger Moslems unter uns---da wird der TOD noch REICHE ERNTE einfahren.

    • M.S.
      23. Juli 2016 19:06

      @Undine

      Was mir aufgefallen ist, dass bei der heutigen Pressekonferenz in München, keiner der Journalisten gefragt hat, wie es den Verletzten dieses Blutbades geht. Die sind als Kollateralschaden offenbar schon abgehakt. Dabei besteht bei einigen dieser schwer Verletzten noch immer Lebensgefahr.
      Interessant ist offenbar nur ob es sich um einen Amoklauf oder ein Attentat handelt, ob ein islamischer Anschlag dahintersteckt, ob nur ein Täter mordete oder mehr beteiligt waren. Für die Toten, die Verletzten und deren Angehörige ist dies gleichgültig. Aber die kalte Gleichgültigkeit den Opfern gegenüber ist erschütternd.
      Da können die späten Phrasen von verschiedenen Politikern nichts ändern.

    • Undine
      23. Juli 2016 21:02

      @M. S.

      Genauso verfuhr man bei dem Axt-Täter im Zug: Daß da eine fünfköpfige Familie aus HONGKONG schwer verletzt worden war, ist kein Thema---immer nur das fruchtlose Gewäsch, ob der junge Moslem Einzeltäter war oder ob, wann und von wem er radikalisiert wurde, ob er zurechnungsfähig, traumatisiert, labil, depressiv ist und sonstiges Endlos-BLABLABLA.

  21. simplicissimus
    • Ingrid Bittner
      23. Juli 2016 21:45

      Und wie war das letztes Jahr in Graz? Da wurden auch jene, die einen Zusammenhang mit dem Islam hergestellt haben, als die Trotteln der Nation bezeichnet.

  22. Hotzenplotz2
    23. Juli 2016 17:43

    Daß die Bundes"regierung" die Cobra-Gschaftler nach München geschickt hat, war überflüssig wie ein Kropf und eine lächerlich aufgeplusterte Reaktion (die noch dazu wahrscheinlich viel geld gekostet hat - aber wir hams ja!). Deutschland hat eigene Spezialeinheiten und braucht die österreichische Hilfe schon gar nicht. Übrigens sind die Cobra und andere Spezialeinheiten ohnehin in erster Linie nur dafür da, die ach so unentbehrliche Prominenz aus Politik und Wirtschaft rund um die Uhr zu schützen. Für die gewöhnlichen Bürger, die mit ihren Steuergeldern immerhin diese Bananenrepublik mit Ach und Krach am Leben erhalten, bleibt nur die personalmäßig extrem unterbesetzte, schlecht ausgerüstete, demotivierte und zunehmend von Moslems unterwanderte Polizei. Übrigens - schade daß es in Österreich keinen investigativen Journalismus mehr gibt, wie etwa den legendären, leider schon lange verstorbenen Journalisten Worm. Dieser investigative Journalismus könnte einmal untersuchen, ob und wie viele und welche Politiker bereits Immobilien (nebst in Sicherheit verschobenen Geldern) im Ausland erworben haben und hier sowieso nur mehr Koffer bei Fuß ihrem Pfusch nachgehen. Das wäre doch einmal was für mutige Journalisten! Übrigens: Madame Merkel besitzt im Ausland 5 (fünf) Immobilien. Wetten, daß das keine Bambushütten sind?

    • Ingrid Bittner
      23. Juli 2016 21:47

      Hat Mamma Merkel die geschenkt bekommen oder wie?? Die verdient doch weniger wie der österreichische Kanzler, wenn ich nicht irre, also wie hat sie dann so viel Geld gescheffelt?

  23. Gandalf
    23. Juli 2016 15:38

    Voriges Jahr drei Tote in Graz, jetzt neun Tote in München; na ja, München ist ja auch rund drei mal so gross wie Graz. Und in beiden Fällen ein seelisch in die Enge getriebener, völlig unpolitisch handelnder Einzeltäter - was denn sonst? Zusammenhang mit dem Islamismus - aber wo! Die beiden Verbrecher waren halt beide Moslems. Reiner Zufall.

    Die wahren Hintergründe und die echten Fakten wird die Öffentlichkeit wohl nie erfahren. Weder was Graz noch den aktuellen Fall in München betrifft; nur ja die armen Neu - Europäer nicht verärgern. Da lügen wir uns schon einmal irgendwas von Breivik- Nachahmer oder ähnlichen Unsinn zusammen - und die breite Masse glaubt es - hoffentlich nicht mehr lange. Am 2. Oktober könnte es Hofer's Schützenfest spielen. Schön wär's jedenfalls.

  24. 11er
  25. Kein Partner
    23. Juli 2016 13:46

    Fest steht nun, dass der junge Todesschütze kein Verbindung zu Terrororganisationen wie IS hatte, aber mohammedanisch/schiitischen Glaubens war. Also nicht zu den extremen Sunniten passte. Auch wenn er nun nachträglich für psychisch krank eingestuft wird, stellt sich die Frage, warum seine Eltern, sein Bruder, seine Mitschüler, sein Religionslehrer/Imam usw. nichts "außergewöhnliches" an ihm entdeckt hatten?

    Beim laden der Waffe in einer Toilette soll er gestern abend aber den islamischen Schlachtruf "Allahu akbar" (= "Gott ist größer", wird oft falsch mit "Gott ist groß" wiedergegeben!) gesagt haben. Also doch ein Moslem, welcher den Koran wortwörtlich befolgt und die "Feinde" vernichtet. Als Anerkennung für seine Tat erwartete er vermutlich die zugesagten Belohnungen im "Paradies".

    Es ist die Bürgerpflicht, solche Mitmenschen rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen, indem Anzeigen erstattet werden. Und es ist die Pflicht des Staates, diese "Kranken" von den anderen Bürgern fernzuhalten.

    • Ingrid Bittner
      23. Juli 2016 21:41

      Und wer kann das Nichtvorhandenseins einer Verbindung zu Terrororganisationen 24 Std. nach dem Anschlag bestätigen?
      War es nicht in Nizza auch so, einer allein, dann hatte er plötzlich Komplizen, dann war alles von langer Hand vorbereitet, 100.000 euro waren nach Tunesien transferiert worde - plötzlich war das Alleintätertum weg.
      Ich glaube gar nichts mehr, was so kurz nach einem Anschlag verlautbart wird.

  26. zweyfus
    23. Juli 2016 12:38

    Entwarnung:
    Laut Münchner Polizei handelt es sich bei dem Täter um einen "klassischen Amokläufer" ohne IS-Bezug. Eine IS-charakteristische "abstruse jungfrauengeile Seligkeit im Jenseits", wie A.U. es formuliert, dürfte nicht angestrebt worden sein.

    • Eva
      23. Juli 2016 18:02

      Oje, oje, das hat der junge mordlüsterne Iraner aber möglicherweise nicht gewußt, daß ihm die 72 Jungfrauen nur dann zustehen, wenn er im Namen Allahs massenmordet. Aber er dürfte doch, wenn er auch nur ein ganz gewöhnlicher "klassischer Amokläufer" gewesen war, wie man in Deutschland erleichtert festgestellt hat, den Schlachtruf ALLAHU AKBAR ausgerufen haben - wenn man der moslemischen Zeugin glauben darf.

  27. Abaelaard
    23. Juli 2016 12:35

    Von wegen Deutsch- Iraner, was soll der Schmarren er war ein eingewanderter Iraner dem halt die deutsche Staatsbürgerschaft nachgeschmissen wurde. Weiters was soll jetzt die Formel Amokläufer, das sind die doch alle, keine normalen Menschen mehr eher beim Vieh angesiedelt. Die Opfer zwischen 14- 21 Jahre alt, kann man sich vorstellen wie es nun in den betroffenen Familien zugeht, die unendliche Trauer die nie ganz vergehen wird, da fällt mir ein Gedenkspruch ein " Dein Leben war ein Augenblick, ein Frühlingstraum, ein kurzes Glück ". Wie geht es nun den Angehörigen des großen Pariser Anschlages wenn sie nunmehr erfahren mußten wie ihre Angehörigen BESTIALISCH gefoltert wurden bevor ihnen der Tod gnädig die Augen verschloss.
    Und dann stellen sich doch tatsächlich Politiker, " Experten", Journalisten her und trauen sich noch immer davon zu faseln daß wir doch mehr Verständnis aufbringen müßten, daß wir unsere " neuen Mitbürger " doch mehr respektieren müßten. Da sage ich klar und eindeutig hinweg mit all dem Gesindel, die helfen und schützen uns nicht die denken ja nicht einmal im Traum daran sonst hätten sie Diese nicht ins Land gelassen, aber sie werden wahrscheinlich dafür gut bezahlt.

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:03

      Es ist völlig egal, ob das ein Amoklauf eines Einzeltäters ist oder eine Massentötung durch einen vom IS Indoktrinierten - abgesehen davon, gibt es Zeugen, die die üblichen A.akhbar Rufe gehört haben -

      Ist doch egal, ob das eine oder das andere oder eine Vermengung vorliegt. Die krampfhaften Versuche der gekauften Medien, ganze Völker zu belügen, lassen die Wut verlässlich ansteigen. Auch das gewollt?

    • Rübezahl
      24. Juli 2016 09:57

      Tiere?
      Nein Tiere töten nie aus "Spaß" oder um Aggressionen los zu werden. Wahllos. Bis sie gestoppt werden!
      Das kenne ich nicht in der Tierwelt!

  28. Patriot
    23. Juli 2016 12:23

    Ein Iraner wird von Türken gemobbt, und erschießt daher Albaner. Und das alles in Deutschland.

    Multikulti ist eine blutige Angelegenheit. Die wahren Schuldigen erkennt man eindeutig an heuchlerischen Betroffenheitsfloskeln.

  29. Brigitte Imb
    23. Juli 2016 12:21

    Lt. n-tv war der Täter natürlich depressiv. 8 der Todesopfer sind zw. 14 u. 20 Jahren und der Täter soll gezielt auf Kinder geschossen haben.

    Zum Leidwesen der Linken ist der Täter tot, aber sie brauchen nicht weinen, denn seit Dienstag sind über das Mittelmeer 6000 weitere potentielle Ungläubigenhasser gerettet u. nach Europa transportiert worden. Da wird wohl der eine od. andere ein Allah Kämpfer sein ......

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:10

      ....nach Europa. Gestern wieder - 3o km vor der lyb. Küste "gerettet" , wie ich erfuhr, von einem privaten Rettungsschiff. Und viele gefundene Leichen seien "furchtbar gestorben" und hätten sich noch in den Schlauchbooten befunden. Was das heißt, erschließt sich mir nicht. Aber was es heißt, täglich Tausende in Italien abzuladen, das erschließt sich zwangsläufig schon - es läßt berechtigte Ängste entstehen,höchst besorgte Fragen, wo denn diese schwarzen Massen bleiben? Wer hält da den Info-Deckel drauf? Wie wird der Wahnsinn der Boko-HaramVerbrecher dann schöngeredet werden? Ich bin mir sicher, das kommt demnächst auf uns zu. Die tausenden Geretteten können ja nicht eingelagert werden.

    • moderatus
      23. Juli 2016 13:37

      "furchtbar gestorben".. hoffentlich nicht mit eingedrückten Augen und kastriert

    • Brigitte Imb
      23. Juli 2016 13:44

      ....ausgestochenen Augen, das ist noch eine Stufe grausiger.

  30. kremser (kein Partner)
    23. Juli 2016 12:18

    Wir lernen, daß die Opfer (14-21 Jahre) von München Jugendliche oder junge Erwachsene waren, während die bis zu 30 jährigen arabischen/asiatischen Facharbeiter Kinder sind. Ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen muß. Ich hasse diese verdammten relativierenden Journalisten.
    Der Täter mag sicher ein bedauernswerter verwirrter Bursche gewesen sein, aber es muß jetzt endlich Kante gezeigt werden, um dieses radikale barbarisch-patriachalische Milieu auszumerzen. Ja, es ist ein Milieuproblem. Wo will man ansetzen, bei den Eltern, den Freunden, den Eltern der Freunde in den Moscheen, den Islamverbänden. Warum dürfen Salafisten immer noch frei herumlaufen. Ich fasse es nicht.

    • kremser (kein Partner)
      23. Juli 2016 12:29

      Die Antwort kann nur in einer Assimilation, in einer weitestgehenden Umerziehung der Zuwanderer aus destabilisierten Ländern sein. Die ganze Integrationsdebatte ist schwachsinnig und erinnert mich an die frühen Nullerjahre, wo vor allem Grüne geglaubt haben, sie können mit unseren anatolischen Freunden einen akademisch-distinguierten Diskurs über Integration führen. Lächerlich. Es muß Perspektiven geben, aber nur gegen vollständige Übernahme der Wertvorstellungen. Und es muß Konsequenzen geben bei Übertretung von Regeln und Gesetzen und die heißen Abschiebung (auch für Türken) mit Familiennachschiebung. Ende der Toleranz.

    • Rau
      25. Juli 2016 13:40

      An dem ist überhaupt nichts bedauernswert. Dem gings gut und keiner hat dem was getan. Man höre endlich mit dem Mitgefühl für solche Spinner auf!

  31. Undine
    23. Juli 2016 11:55

    Jetzt fehlt gerade noch, daß Merkel, Gauck, de Maiziere und Co zu Mitleid und Verständnis mit den "armen moslemischen Mitbürgern" aufrufen!

    • Brigitte Imb
      23. Juli 2016 12:23

      Um 14:30 wird sie das schon nachholen.

      Und merken! Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun, denn der gehört zu Deutschland.

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:12

      In sämtlichen widerwärtigen Bedauerns-Adressen kam das Islam-Wort nicht vor.Gibt es nicht. Ich ertrage diese verlogenen Fratzengesichter nicht mehr.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juli 2016 13:49

      Naja, wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann gehören auch seine Gräuel dazu ! ! !

    • franz-josef
      23. Juli 2016 16:47

      Merkel bedankt sich bei den Münchnern, die ihre Wohnungen den Fremden geöffnet haben. Den "Fremden". Perfid formuliert und das nicht zufällig. Der Redenschreiber hat auch 2o Stunden zugewartet und gefeilt.

    • franz-josef
      23. Juli 2016 22:54

      Bemerkenswert empfinde ich die Worte Obamas, der in seinem Statement alle Hilfe od. Unterstützung zusagt, die benötigt werde.
      Beim Abhören? ? Oder wie mag das gemeint sein?

  32. Bob
    23. Juli 2016 11:55

    Falsch gepostet, darum wiederhole ich es hier nochmals:

    Ich kann den saublöden Spruch der Politiker nicht mehr hören "jetzt müssen wir zusammenstehen". Die Idioten haben noch nicht begriffen, das wir mitten im Krieg sind. Und zusätzlich wird uns Angegriffenen die Möglichkeit genommen sich zu verteidigen. Der Grund dürfte sein, daß unsere Eliteführung Angst vor der eigenen Bevölkerung hat. Das die Gefahr durch den ungezügelten Zuzug der Moslems für sie größer wird, haben die Vollpfosten noch nicht begriffen. Denn diese neuen Wähler lassen nicht mit sich spassen. Da können sie zusammenstehen wie sie wollen.

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:16

      Doch, lieber Bob, die wissen das genau, die dürfen bloß diese Masseneinwanderungsinitiative gar nicht stoppen. Diesen charakterverbogenen Politikern geht der A längst auf Grundeis, und so blättern sie immer kopfloser in ihren Handbüchern für Beschwichtigungssprüche. Und haben sicher schon ihre Fixbuchungen in den Taschen, weil der Mob, das Pack, die Dunkeldeutschen, nicht mehr stillhalten wollen.

    • Rau
      25. Juli 2016 13:44

      Dei Spezialeinheiten (Eurogendforce und wie sie alle heissen), die wenn das Chaoswerk endlich fertig ist, Ordnung und Gesetz wieder herstellen sollen, stehen doch längst bereit. Über Demokratie brauchen wir dann aber nmmer reden

  33. simplicissimus
    23. Juli 2016 11:22

    Nur kein Hass und keine Hetze, keine pauschalisierten Vorurteile!

    msn-Linksmedium:

    http://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/m%C3%BCnchen-mutma%C3%9Flicher-t%C3%A4ter-ist-18-j%C3%A4hriger-deutsch-iraner/ar-BBuGQQn?li=AAaVEHq&ocid=spartanntp

    Kommentar am Ende:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Hass, Hetze, einseitiges Pauschalisieren gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen, Religionen oder Rassismus haben hier keinen Platz. Gleiches gilt für Aufrufe zur Gewalt.

    Wir bitten um Verständnis, dass ausschließlich Beiträge berücksichtigt werden können, die sich mit der Thematik beschäftigen.

    Krone, halbwegs bemüht um Information:

    http://www.krone.at/Welt/Augenzeugin_Taeter_schoss_gezielt_auf_Kinder-CNN-Bericht-Story-521290

    • Undine
      23. Juli 2016 11:49

      Ja, @simplicissimus, nur keine Hetze gegen Ausländer/Moslems! Deshalb sollen noch viel mehr zu uns kommen, damit wir die vielen GUTEN nicht versäumen! Darum wird sich garantiert das "Flüchtlingskind" Van der Bellen gerne und aus Überzeugung kümmern! ;-(

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:17

      Auch die Krone hat ihren Kommentarbereich dazu gschwind wieder geschlossen. Läßt tief blicken.

    • Leopold Franz
      23. Juli 2016 15:09

      In D, wie ich las, gibt es jetzt von Herrn Maas initiierte Hausdurchsuchungen(!) bei sogenannten FB-Hetzern. Herr Maas und Frau Kahane scheinen mit dem Erfolg sehr zufrieden zu sein. Die denken gar nicht daran den Willkommensirrsinn zu ändern und kriminalisieren brutal jede Kritik. Herr Brandstetter und Herr Öllinger sind schon nervös, sie sind da ganz schön hintennach.

  34. eudaimon
    23. Juli 2016 11:20

    Die Saat der Linken geht auf: Terror über ganz Europa -IS-RAF-Kopisten-Verrückte

    Rechtsextreme -Türkenmärsche-ANTIFA -alle gesteuert von einer Politik des

    Hasses und Rassismus mittels " political correctness "an der Justiz vorbei zugunsten

    charakterloser Machtspiele von Washington bis Bruxelles über Islam und National-

    staaten hinweg mit der Fratze der Gewalt verspielt auf dem Klavier der

    Menschenrechte und Demokratie die Unschuldigen wehrlos den Tätern hinter

    und vor der Weltbühne zu überlassen !!

    Bandion O.verharmlost Todesstrafen wie und wo auch immer,VDB ist mit

    seinen Grünen eine "Ausländerpartei" die zu jedem Islam steht und noch mehr...

    Gott schütze A +EU

    • Undine
      23. Juli 2016 11:38

      @eudaimon

      Vielleicht sollten uns wir und die Deutschen bald genug um RESERVATE in unseren ehemaligen Heimatländern umsehen!

  35. carambolage
    23. Juli 2016 11:05

    Jetzt kann der ORF-Wolf wieder beruhigend twittern:
    im Straßenverkehr sterben "noch immer" mehr Menschen als durch Terroranschläge. Lieb - nicht wahr?

    • Sandwalk
      23. Juli 2016 11:38

      Im 2. Weltkrieg sind auch mehr Menschen ums Leben gekommen.
      Es ist eben alles relativ. Ich bin überzeugt, dass Herr Wolf das weiß.
      Unsere "Eliten" in den Medien sind ja sowas von gescheit.

      Zu unseren Medien und ihren "obergescheiten Redakteuren" fällt mir ein ganz dunkler Witz ein:
      Worin liegt das Gemeinsame von Tod und Dummheit?
      Wenn man tot ist, weiß man nicht, dass man tot ist.
      Bei der Dummheit ist es genauso.

      Was soll's, die TV-Gesprächsrunden werden anrollen, ich werde mir vielleicht ein paar reinziehen, nicht ohne vorher zwei Weißbier-Bock konsumiert zu haben. Anders lässt sich das Gequake nicht aushalten.

    • M.S.
      23. Juli 2016 11:44

      Ein unglaublicher Zynismus und eine widerliche Verhöhnung der Opfer! Wenn er das wirklich gesagt hat, gehört der Mensch sofort als Nachrichtensprecher entfernt.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 12:00

      Sollte Herr Wolf durch einen Terroristen gefoltert und umgebracht werden, dann wäre das NUR einer, der ums Leben gekommen wäre.
      Wäre, so gesehen, ja überhaupt nicht der Rede wert, oder?

      Wie kann man sich nur so selbst blamieren und bloßstellen?
      Linke schaffens in ihrem Rechtfertigungsgestammel!

    • Ingrid Bittner
      23. Juli 2016 13:18

      Linz: Mann bedrohte Nachbarin nach Abfuhr mit Umbringen | Nachrichten.at
      http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/ticker-linz/Linz-Mann-bedrohte-Nachbarin-nach-Abfuhr-mit-Umbringen;art1099,2298252

      Das ist grade nocheinmal gutgegangen - der Iraker sitzt in Haft, jetzt ist nur die Frage, wie lange?? Und man glaubt es nicht, die OÖN haben einmal geschrieben, von wo der Täter kommt, ist aber auch nicht gut zu verheimlichen, da ja die Nachbarn Bescheid wussten.

  36. El Capitan
    23. Juli 2016 10:57

    Die neuen Tricks der Medien:

    * "Deutsch-Iraner (also eher ein Deutscher),
    * "Amoklauf" (also kein Terrorakt),
    * "Einzeltäter" (also sowas wie ein Trittbrettmörder),
    * "psychisch labiler Täter (somit nicht verantwortlich),
    * "in die Enge getrieben", (also verzweifelt = unsere Gesellschaft ist schuldig),

    Verzweifelt warten die Medien seit 5 Jahren auf einen Anders Behring Breivik V 2.0, aber der will und will nicht kommen. Stattdessen haben wir jetzt sowas wie einen Deutschen h.c. Immerhin ein bisserl was, mit dem man an den runden Tischen arbeiten kann.

    • Undine
      23. Juli 2016 11:43

      @El Capitan

      **********************+!
      Es ist, wie Sie es schildern!
      Besonders gefällt mir der "Deutsche h.c."! Für uns Österreicher und die Deutschen selber ist ihr Deutschsein ein anrüchiger Makel---für die Invasoren ein Ehrentitel. Verstehe das, wer kann!

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 12:01

      Oh, das verstehe ich schon. In manchen Gegenden soll ja der "Führer" besonders verehrt werden.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juli 2016 14:06

      Ja tatsächlich, simplicissimus - der Zulauf zu "starken" Führern erlebt wieder ein Revival.
      Bestes Beispiel ist Erdogan - von dem werden wir noch ganz krasse Sachen hören ! ! !

      Oder dieser Trump, der ist auch so ein naturtalent als "Rattenfänger" . Selbst wenn jetzt
      Clinton die Wahl gewinnt (wegen der Schliche mit dem spanisch-sprechenden Missionar
      als Vize ) , so ist bezüglich Trump das letzte Wort noch nicht gesprochen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      25. Juli 2016 10:52

      ...und heute gibt der Anschlag in Ansbach El Capitan schon wieder recht.

      Der Täter: ein (armer) Syrer.
      Gewalttätig und polizeibekannt(!).
      Abgelehnter Asylant.

      Wie unglaubwürdig sind da unsere Politiker die unisono meinen man könne gegen "Einzeltäter" nichts machen.

  37. Bob
    23. Juli 2016 10:48

    Leider wird dieser Anschlag nicht der letzte sein. Das dicke Ende kommt wenn die Schatzsucher dahinterkommen, das es kein Gratishaus gibt, kein Gratisauto und keine 4 Gratisfrauen.
    AU schreibt von rechtsradikalen Anschlägen? Ich kann mich an keinen einzigen erinnern. Alle Anschläge waren linksradikale Anarchisten. Jetzt kommen die Islammachos als neue Gruppe dazu. Aber Hauptsache wir entwaffnen die eigenen Bürger, das fördert, wie man beobachten kann, die Sicherheit keineswegs.

    • Rau
      25. Juli 2016 13:54

      Damit sind sicher die Asylheimbrände gemeint, bei denen aber wohlgemerkt nie jemand zu Schaden kam - was man aber nicht betonen darf, weil man dann immer ein vorwurfsvolles "noch" entgegengeschleudert bekommt, neben dem Vorwurf sowieso ein Nazi zu sein, nur weil man sich angesichts der ungezählten realen Opfer von kriminellen stets polizeibekannten Migranten dazu hinreissen lässt ersteres zu letzterem ins Verhältnis zu stellen!

      Wenn man dann noch dazu die Frage, was zuerst da war - Ausländerkriminalität oder brennende Asylheime, andeutungsweise stellt, dann wandert man eh schon als rechtsextremer Verbalhetzer beinahe ins Gefängnis - ich denke, das ist mit rechten Anschlägen gemeint.

  38. carambolage
    23. Juli 2016 10:47

    Verdammt blöd für die Gutmenschenfront und Linksgestrickten, ist die Tatsache, dass es sich in diesem Fall auch wieder nicht um einen rechtsradikalen Terror gehandelt hat.
    Man roch förmlich die Hoffnung der MSM, es könnte ein Brejvik-Nachahmer oder ähnliches sein.
    Eine Muslima und Augenzeugin hörte den "deutsch-"-Iraner Allahu-Akbar rufen.
    Bezüglich deutsch oder österreichisch ist bei den schnellen Masseneinbürgerungen völlig irrelevant. Die Pässe werden fast hergeschenkt und viele Türken haben dann sogar zwei Staatsbürgerschaften - zum Aussuchen, ist das nicht nett?

  39. Herby
    23. Juli 2016 10:41

    Die ganz spezielle Tragik die meisten der 9 Todesopfer - u. sicherlich auch die meisten Verletzten sind ganz junge Menschen:

    Der Münchner Merkur schreibt:

    "Fast alle Opfer sind zwischen 14 und 21 Jahren"

    http://www.merkur.de/welt/muenchen-schiesserei-oez-aktuell-olympia-einkaufszentrum-anschlag-zr-6603114.html

    • M.S.
      23. Juli 2016 11:04

      Und wer trägt nun die Verantwortung dafür, dass nun im Wochentakt in ganz Europa wahllos Menschen massakriert und getötet werden?

    • franz-josef
      23. Juli 2016 11:27

      CNN berichtet, daß die beim Essen sitzenden Kinder gezielt erschossen wurden.
      Und die Beobachtung von Laurettas Sohn, der Täter habe am WC bei McDonald seine Waffe geladen, wird bei uns nicht erwähnt. Vlt nicht wichtig, aber die manipulierende Berichterstattung ist an solchen Lücken zu erkennen. Zunächst hieß es, drei Schießereien in München - im nachhinein korrigiert. Was ist mit den Zeugenberichten? Vom Stachus zB?
      Drei Täter angenommen, aber schlußendlich blieb nur einer übrig, und der hat sich suizidiert, am roten Rucksack... erkennbar gewesen ... Auch wenn die Täterzahl falsch war - wo sind die zwei irrtümlich Verdächtigten hingekommen? In Luft aufgelöst?

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:29

      Und wenn es -angebl- Zivilpolizisten waren - wieso wußte man das nicht sofort? Doch sonderbar. Und wo sind die zuerst beschriebenen " Langwaffen"? M.E. ist die ganze Berichterstattung auch im nachhinein mit großer Vorsicht zu genießen, es paßt nach wie vor nicht alles zusammen. Auch daß wegen eines Einzel-Amokläufers kolportierte zweitausenddreihundert Polizisten zusammengerufen wurden, die Cobra dazugerufen wurde, München lahmgelegt wurde - heute nacht las ich auch, daß der IS die Verantwortung übernommen hätte (leider keine Quelle gespeichert, ist inzwischen nicht mehr auffindbar). Vermutlich würden die Schleimer sogar eine IS-Bekennerschaft anzweifeln, nur damit es nix mit nix zu tun hat

    • franz-josef
      23. Juli 2016 17:00

      und im übrigen wäre interessant, wie der "alleinige Einzel-Amokläufer" unbemerkt 1 km weit aus dem Gebäude flüchten konnte, um sich dann ganz offen auf einer Straße zu erschießen. Wie entkam er den zweieinhalbtausend Polizisten?Wie kann das sein, daß ihn niemand gesehen und die Polizei verständigt hat? Mußten doch alle Leute daheimbleiben und durften höchstens versteckt aus den Fenstern schauen, was sie doch sicher auch getan haben.Wie entkamen die zwei weiteren Täter alias Zivilpolizisten alias äh "Phantome". Haben die ihn getötet?

      Und man rätselt, ob er - weil David als Zweitname - ev zum Christentum konvertiert sei etc - warum fragt man nicht die Eltern?

  40. Undine
    23. Juli 2016 10:40

    Das wird bald nicht die einzige REISE-WARNUNG sein:

    +++ 10.26 Uhr: HONGKONG mahnt Bürger bei Reisen in Deutschland zur Vorsicht +++

    Hongkong hat eine Reisewarnung für Deutschland ausgesprochen. Angesichts der jüngsten Lage sollten Hongkonger in Deutschland vorsichtig sein und Plätze mit großen Menschenansammlungen meiden, heißt es in einer Mitteilung der Regierung. Die Regierung der autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion werde die Lage in Deutschland weiter beobachten.

    Schöne Aussichten!

  41. Politicus1
    23. Juli 2016 10:36

    nach deutschen Medienberichten soll sich der 18-Jährige seit Jahren gemobbt gefühlt haben. Das würde auch auch eine lautstarke Diskussion vom Parkhausdach aus erklären, als er betonte ein Deutscher zu sein.
    Also ein Opfer des von den linken so gerne betonten Migrationshintergrund.
    Einer, der nicht ständig an sein zweites ICH erinnert sein wollte?
    Der NUR ein Deutscher sein wollte ...
    ???

  42. fenstergucker
    23. Juli 2016 10:34

    Auf Grund eines Videos auf dem der Täter einwandfrei Deutsch sprach, wurde diese entsetzliche Mordtat sofort einem deutschen Rechtsextremen zugeordnet und es war überall in den sozialen bzw. in den System-Medien nurmehr die Rede von rechtsextremen Anschlägen.

    Man schürt also politisch und gesellschaftlich opportun mehr Angst vor Rechtsextremen, die noch keinen solchen Anschlag verübt haben, als endlich die klaren Fakten zur Kenntnis zu nehmen, nämlich daß ISLAMISCHER TERRORISMUS ganz Europa mit tödlicher Gewalt überzieht, die in erster Linie von Migranten und Asylanten ausgeht!

    • Undine
      23. Juli 2016 10:41

      @fenstergucker

      ************+!
      Sie haben mit jedem Wort absolut recht!

      Was für ein gefundenes Fressen wäre es für die Gutmensch-Mafia, wäre der Massenmörder tatsächlich ein "echter" Deutscher, womöglich noch blond, blauäugig und mit einem "deutschen" Vornamen! Nicht auszudenken, wie gründlich das Thema dann ausgeschlachtet würde!

    • fenstergucker
      23. Juli 2016 11:01

      @Undine

      Vollkommen d'accord! *******

      Es wäre bereits der demokratische Staat in Gefahr und unzählige Verbote würden ausgesprochen!

    • Peter Pan
      23. Juli 2016 11:08

      @fenstergucker

      Absolut richtig!

      Es war ja bereits die Rede von ausländerfeindlichen Parolen des Täters sowie "Springerstiefeln" und jetzt denn doch ein Deutsch-Iraner!
      Die Berichterstattung wurde sofort auf das übliche "diskrete" Maß zurückgefahren.

  43. Undine
    23. Juli 2016 10:20

    Der TERRORIST von München ist also DEUTSCH-Iraner, wie befriedigt hervorgehoben wird.

    Da drängt sich mir die Frage auf: Warum wird alles Deutsche seit Jahrzehnten so madig gemacht---ganz besonders in vorauseilendem Gehorsam von den (linken) Deutschen selbst!---während man jedem dahergelaufenen Ausländer die Deutsche Staatsbürgerschaft nachwirft und sich all diese z. T. Kriminellen automatisch DEUTSCHE nennen dürfen---oder sollte man besser sagen: Deutsche SCHIMPFEN LASSEN, denn die Deutschen sind ja die Bösen der Erde.

    Wie kommt es, daß wir Österreicher nahezu neurotisch jede "Verwandtschaft" zu den Deutschen peinlichst leugnen, während wir kein Problem damit haben, jeden mit der deutschen Staatsbürgerschaft beschenkten Ausländer als Deutsch-Irgendwas zu bezeichnen---in diesem Fall KEINESWEGS ABFÄLLIG?

    Mein Fazit: Die autochthonen Deutschen hassen sich z.T. selbst dank der linken Gehirnwäsche, aber alle Welt GIERT regelrecht, danach, "Deutscher" zu WERDEN---halt mit dem Zusatz "Migrationshintergrund"; für diese Leute aus aller Welt gilt die deutsche Staatsbürgerschaft wie ein ORDEN, der zudem Zutritt zu den reich gefüllten deutschen Futtertrögen verspricht.

    Autochthone Deutsche sind böse, "Staatsbürgerschafts-Deutsche" sind gut.

    Die linke Welt ist sehr durchschaubar.

  44. Pumuckl
    23. Juli 2016 10:15

    AM 2. OKTOBER 2016 FINDET IN ÖSTERREICH EINE WEICHENSTELLUNG FÜR GANZ EUROPA STATT !

    Es sind vor allen Anderen diese Grünen, welche die unkontrollierte Invasion Europas durch, IN UNMESSBARER DICHTE MIT UNSEREN POTENTIELLEN MÖRDERN INFILTRIERTEN, UNSERER KULTUR FEINDLICHEN, MASSEN befürworten und fördern.

    Mit Alexander Van der Bellen droht Europa in Österreich erstmalig einer dieser linksextremen GRÜNEN als Staatsoberhaupt.

    Die Ereignisse in Würzburg und gestern in München zeigen uns:

    ° Mit Christian Kern, ein Schlepper von einer Million Invasoren, als Kanzler am Ballhausplatz.

    ° Mit Alexander Van der Bellen ein glühender Befürworter der, unserer Kultur feindlichen, Invasion als Präsident in der Hofburg.

    Wie wir gestern einmal mehr erlebten, EINE FÜR GANZ EUROPA TODBRINGENDE MACHTBALLUNG ! ! !


    Immerhin ist ja Österreich topographisch ein Schwellenland zu Mitteleuropa.

    • Undine
      23. Juli 2016 10:25

      @Pumuckl

      *******************************!

    • Kyrios Doulos
      23. Juli 2016 11:35

      @Pumuckl: ******************************************************************************************************************************************************************************************************

  45. dssm
    23. Juli 2016 10:00

    Den Linken ist es gut gelungen uns die Sprache zu nehmen, denn hören wir vom 'rumänischen' Einbrechertrio, denken wir in Wahrheit: Zigeuner, hören wir vom gewalttätigen Serben, so denken wir 'Sandschak', hören wir vom islamistischen Russen, so denken wir 'Tschetschene' ...

    Wir sind es auch gewohnt bei Sexualdelikten des Herrn M aus St. Johann, sofort an einen Menschen mit 'südländischem' 'Migrationshintergrund' zu denken.
    Durch die hohe Einbürgerung (insbesondere in den Schüssel Jahren!) ist auch ein Österreicher inzwischen nicht mehr klar zuordenbar.

    Will man aber ein ständig wiederkehrendes Problem lösen, so muss man das verbindende Element hervorheben. Ein Aufzählung von Staatsbürgerschaften der Terroristen ist also nutzlos, es muss ein anderes gemeinsames Element gefunden werden: Islam!

    Ich bleibe bei meiner Forderung: Alle raus, auch die mit Staatsbürgerschaft, auch die in der dritten Generation! Mehrere leitende Polizei- und Geheimdienstoffiziere haben auf die Gefahr eines Bürgerkrieges hingewiesen, zuletzt der Chef des französischen Inlandsgeheimdienstes, aber auch ein Leiter der deutschen Polizeigewerkschaft.
    Es mag inhuman, ungerecht und absolut gegen jeden Rechtsstaat sein, wenn man Menschen die keine individuelle Schuld haben ausweist, aber ein Bürgerkrieg ist verbunden mit Strömen aus Blut und die sollten wir uns sparen – denn Menschenleben (auch die der Menschen mit Migrationshintergrund) sind mehr wert als das Gefühl 'gut' gehandelt zu haben.

    • Undine
      23. Juli 2016 10:30

      @dssm

      "...Menschen, die keine individuelle Schuld haben..."

      Sie haben völlig recht, denn auch bei einem (Bürger-)Krieg kommen hauptsächlich Menschen ums Leben, die "keine individuelle Schuld" haben---deshalb: RAUS mit den MOSLEMS; sie ZERSTÖREN UNS!

    • dssm
      23. Juli 2016 11:35

      @Undine, besonders beschleunigend auf dem Weg in den Bürgerkrieg sind die Verhetzungsparagraphen. Denn inzwischen werden laufend ganz normale Bürger angeklagt und verurteilt, nur in der Presse hört man nichts, ausser einer Meldung zur Zunahme von 'rechten' Taten.

      Dabei handelt es sich meist um normale Bürger die ihre Wut und Verzweiflung über die Taten sich in drastischen Worten von der Seele schreiben. Also wirken diese Beiträge im Internet eher deeskalierend, man hat ja seine Wut hinausgeschrien. Greifen aber die Gutmenschen (=Verursacher der Misere) mit staatlichen Sanktionen ein, so findet eine weitere Radikalisierung im Umfeld der Verurteilten statt.

    • Kyrios Doulos
      23. Juli 2016 11:40

      Genau, sehr gute Idee! Alle Mohammedaner raus aus Österreich. Zurück in ihre Heimat oder in einen der vielen ohnehin sehr reichen islamischen Staaten.

    • franz-josef
      23. Juli 2016 13:36

      dssm - Genau. Sie haben so Recht. Die ohmächtige Wut, die durch das Verbot, sie zu benennen und zu erklären, entsteht, findet dadurch kein akzeptables Ventil mehr und muß zur Explosion führen. Unausweichlich. Daher auch meine Überlegung , ob diese Strategie nicht auch ein bewußt und flankierend eingesetztes Eskalationswerkzeug ist.

      Gestern, während des Bahn-Vorfalls St. Pölten, war eines meiner Kinder genau dort mit der Bahn nach Wien unterwegs. Meine Sorge und Verunsicherung war unbeschreiblich, parallel dazu "lief" München.. Und heute früh flogen Kinder und Enkel in die USA - ich habe einfach erbärmliche Angst.

    • Undine
      23. Juli 2016 21:14

      @franz-josef

      Das kann ich Ihnen gut nachfühlen!

    • franz-josef
      23. Juli 2016 23:03

      @ Undine
      Danke !

  46. Helmut Oswald
    23. Juli 2016 09:49

    Grundsätzliches will uns der Blog Autor mit seinem Beitrag mitteilen, anlässlich des Münchner Verbrechens. So wollen wir es ihm gleichtun. Wider den Mangel an gedanklicher und in der Folge auch sprachlicher Genauigkeit, wider den schlampigen ungenauen, den verwirrenden Ausdruck. Wider die daraus erwachsende gedankliche Unordnung. WIDER DAS VERGESSEN. (das kennt ihr doch alle, nicht wahr, freilich in anderem Zusammenhang)

    1) Krieg gegen den Terror ist Mumpitz. Krieg ist zwischenstaatliche Gewalt-anwendung.

    Mörder, Assassinen, Freischärler, Franc Tireurs, Briganten, Partisanen, Untergrundbewegungen (usw usf) mit vermeintlichen oder tatsächlichen politischen Zielen bis hin zu ununterscheidbaren, stufenlosen Übergängen zum allgemeinen Strafrecht und seinen Bereicherungs- und Körperverletzungsdelikten und der organisierten Kriminalität sind und waren stets polizeiliche Aufgaben. Erst mit deren staatlicher Förderung und ab einem bestimmten Größenumfang der Gewalt werden Sicherungstruppen der Streitkräfte zu ordnungspolizeilichen Maßnahmen beigezogen. In Europa ist dies in den letzten 70 Jahren kaum der Fall gewesen - von bestimmten Operationen im Rahmen des Jugoslawienkrieges einmal abgesehen.

    2) Terror hat, wie jede andere Gewaltanwendung auch, Willensbrechung zum Ziel. Hier scheiden sich die Wege. Wessen Wille ? Jener der Regierung ? der der Bevölkerung ? der Streitkräfte ? Nochmals Mumpitz - die in München erschossene Oma bricht meinen Willen nicht, auch nicht den der Polizei, schon gar nicht den des Militärs oder der Regierung. Und offenbar auch nicht den der Bevölkerung.
    Was letztere betrifft, ist es wohl eine Frage der Dosis - was die Regierung betrifft eine Frage der weltanschaulichen Ausrichtung ihrer Amtsträger. Beides kann man zunächst getrost abhaken.

    3) Warum Terror? Ganz einfach, Streitkräfte sind zu robust geworden - Polizei zu routiniert. Bomber terrorisieren bei Nacht das Zivil, weil sie bei Tag im Luftkrieg abgeschossen werden. Franc Tireurs und PArtisanen töten aus dem Hinterhalt Zivilisten und Trosse, Bahnangestellte und Bürgermeister weil ihnen das Töten von Kampftruppen schwerer fällt. Terror ist seiner Konzeption nach also feige und hinterhältig, ab einem bestimmten mengenmäßigen Ausmaß aber politisch, sicherheits und ordnungspolitisch, wirksam.

    4) Genesis: Terror, oder wie man heute oft pseudoverwissenschaftlichend und falsch sagt den 'asymmetrische Krieg' hat es immer schon gegeben. Nicht erst seit der Haager Ordnung, schon lange zuvor galt er als verwerflich, kriminell -und strafbar. Allerdings wurde der Terror nach dem zweiten Weltkrieg in seiner ursprünglich abwertend gesehenen Form in Stufen einer Pseudolegitimation zugeführt, die eine von zahlreichen Quellen des Terrors der Gegenwart ist. Plötzlich galten terroristische Methoden als legitimiert, wenn sie nur der richtigen Seite zum Sieg verhalfen.

    Kommunisten hatten sich ohnehin der Anerkennung des Haager Ordnung durch Austritt schon 1922 entzogen, westalliierte Streitkräfte und deren Sonderformationen wie beispielsweise die britische SOE gaben eigene Handbücher heraus, wie man aus dem Hinterhalt kämpft - unter klarem Bruch der Konventionsbestimmungen, vom Luftkrieg gegen unverteidigte STädte und das Zivil ganz zu schweigen. Als Israel entstand, fragte niemand die Irgun Zwai Leumi oder die Stern Gang nach der rechtmäßigkeit ihrer Methoden. Verurteilt wurden in Nürnberg nur Besiegte, Kriegsverbrecher der Sieger erhielten Orden oder Denkmäler. Andere lernten schnell, das Regellosigkeit dann zur Tugend werden kann, ist sie bloß siegreich.
    Die Palästinenser begannen damit, die ISIS, methodisch betrachtet Urenkel der balkanischen Folterer von Titos Gnaden sind die letzte Konsequenz, die Terror und demand Lizenznehmer von heute die Apologeten des nacheilend legitimierten Terrors des großen Krieges. NIEMALS VERGESSEN. Was anfangs opportun war kehrte heim über Vietnam, den Nahen Osten, die RAF, die Tupamaros und die ISIS.

    Was man gegen den Terror tun kann.
    Ganz einfach: Täter jagen, aufspüren und töten. Alle.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 10:01

      Es fängt damit an, daß man sie gar nicht reinläßt.
      Bzw einmal identifiziert rausschmeißt.

    • dssm
      23. Juli 2016 10:08

      Dieser Terror unterscheidet sich aber vom bisher in Europa gekannten Schema. Denn der linke Terror der 70er kam von einer radikalisierten Gruppe idealistischer (vertrottelter) Jugendlicher, es hätte jeder junge Mensch sein können.
      Der heutige Terror hat eine schmälere Basis. Man kann diese Basis leicht ausser Landes schaffen und man sollte dies auch tun. Der dumme Spruch von 'billigen' Arbeitskräften und 'Fach'arbeitern wird wohl durch Japan, Taiwan und Südkorea widerlegt und stellt sich sogar als wirtschaftlich schädlich heraus. Es bleiben nur Nachteile!

    • HDW
      23. Juli 2016 11:09

      @Helmut Oswald
      ********************************
      Die durch den damaligen "Mescalerobrief" an den Spiegel charakterisierte heimliche Zustimmung kommt aber auch immer von der selben, nämlich der kommunistischen Seite. Ob die Kommintern zu den Partisanen, der PCI zu den roten Brigaden, die K-Gruppen zur RAF und heute die Grünen zum islamischen Terror. Durch die immer dazugehörenden bürgerlichen Kollaborateure die sich auf die Seite der jeweiligen Macht schlagen, sind jene die dieses in den Rücken schiessen feiern, in ganz Europa nach dem WKII in die Nomenklatura der Regierungsmacht gekommen!

    • Helmut Oswald
      23. Juli 2016 11:29

      @ simplicissimus @ dssm Es hat sich der Satz von Mao Tse Tung, der Partisan muß im Volk schwimmen wie ein Fisch im Wasser, als zutreffende Bedingung heraus-gestellt für ein Funktionieren des Partisanenkampfes. Folglich: Nicht-authochtone sind ganz grundsätzlich auszuschaffen, es gibt kein Recht auf Ein- oder Zuwanderung. Dann sieht man nicht mehr in jedem zweiten bronzefarben bis schwarzem Gesicht den potentiellen Terroristen oder zumindest das Wasser, in dem letzterer schwimmt. Mohren fallen dann eben grundsätzlich auf.
      Das ist mehr als nur die halbe Miete. Es ist die Lösung. Um das harte Wort von der endgültigen Lösung zu meiden.

    • Helmut Oswald
      23. Juli 2016 11:32

      @ hdw Völlig richtig. Der Abschiebung der unerwünscht Zuwandernden ist begleitend der Austausch der Nomenklatura beiseite zu stellen. Die Oma , der im Kaufhaus in den Rücken geschossen wird, hat sich die 'in den Rücken Schießer' auf dem Umweg über die Legitimation der Machthaberer nämlich selber angeschafft. Sie sollte lernen, sie auch wieder abzuschaffen.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juli 2016 14:19

      » … Täter jagen, aufspüren und töten … « - , so wie's nicht nur die Israelis machen,
      sondern auch der CIA, der MI5, .... bis hin zur Mafia .

      Warum die österreichische Regierung sowas nie tun würde ? Weil sie das Geld
      zum überwachen der "Nazis" braucht [ kotz ]

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2016 13:23

      @ Helmut Oswald

      Sie würden sich selbst einen Dienst erweisen, wenn es Ihnen gelänge, von sich aus (und nicht erst, wenn andere Sie mit der Nase darauf stoßen) Ihre Perspektive auf die Tatverursachung realitätsbezogener anzulegen. Es ist nur eine Scheinlösung, einen unmittelbar Tatausführenden möglichst gründlich zu zertreten und das Drumherum völlig außer Acht zu lassen.

      Es könnte Ihnen helfen, sich hypothetisch einmal zu wünschen, dass Georg Elser Erfolg gehabt hätte. Vielleicht würde Sie das künftig davor bewahren, implizit immer und auf jeden Fall zuerst einmal Partei für die Machthaber zu ergreifen, egal, um was für ein verkommenes Gelichter es sich dabei auch handeln mag.

    • Helmut Oswald
      26. Juli 2016 22:59

      @ Anmerkung - 'Partei ergreifen für die Machthaber' - was für ein fundamentaler Irrtum. Es geht um die 'Rechthaber' bzw die vermeintlichen Rechthaber. Sehen Sie nicht, daß die entscheidende Wurzel des großen Terrors den wir jetzt abkriegen seine seinerzeitige LEGITIMIERUNG und BREITFLÄCHIGE MATERIELLE und INTELLEKTUELLE Förderung durch jene erhielt, die sich mittlerweile vor Bestürzung gar nicht mehr einkriegen können, woher denn diese Gewalt käme. Diese gleißnerischen Achtelhirner haben das Unheil selbst gesät, daß nun dorthin zurückkehrt, woher es seinen Ausgang genommen hat. Wie übrigens Liszt es schrieb über seine berühmte Metapher zum Krieg, nachdem er Les Preludes geschrieben hatte.

  47. Jedi
    23. Juli 2016 09:35

    was die deutschen Medien derzeit verschweigen, kann man auf CNN nachlesen: Lauretta (eine Zeugin) said she heard the gunman say, "Allahu Akbar," or "God is great" in Arabic. "I know this because I'm Muslim. I hear this and I only cry."

  48. Undine
    23. Juli 2016 09:01

    Die ganz unverhohlen durchschimmernde HOFFNUNG während der Berichterstattung, der Terrorist könnte ein "Deutscher" sein (ach, wie überaus glücklich hätte das die Gutmenschen gemacht!), währte nur kurze Zeit, wirft aber ein verheerend negatives Licht auf ebendiese (deutschen) Gutmenschen, die von Selbsthaß zerfressen sind, siehe Claudia Roth et al!!

    Wie ist es möglich, daß der Terrorist von München, der 18-jährige Iraner, der sich seit zwei Jahren in D aufhielt, als DEUTSCH-Iraner tituliert wird?
    Das kann nur einem pathologischen Wunsch der besessenen Ausländerfreunde entspringen.

    A.U. schreibt:

    "So, und nur so habe ich die Chance, weltweit berühmt zu werden."

    Abgesehen von dem unglaublich ausgeprägten mörderischen Potential, das in so einer Bestie steckt, der krankhaften Hoffnung eines jungen Moslems auf die 72 Jungfrauen im Paradies, kommt also der Faktor GELTUNGS-SUCHT hinzu. Diese Geltungssucht auszuleben gehört offensichtlich zum Macho-Gehabe eines jungen Moslems.

    PS: Der erste überlieferte Fall von übersteigerter Geltungssucht, der in die Geschichte eingegangen ist, fand in der Antike statt---und hat tatsächlich dem Brandstifter eine seltsame Berühmtheit gebracht:

    Der Artemis-Tempel in EPHESOS fiel am 21. Juli 356 v. Chr. einer Brandstiftung durch HEROSTRATOS zum Opfer. Er beging die Tat aus Geltungssucht. Sein Vorhaben, durch das Niederbrennen des Weltwunders berühmt und somit unsterblich zu werden, ist ihm gelungen.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 09:58

      Heute:

      Zuerst müssen aufgebrachte Kritiker aufpassen, daß sie nichts Falsches sagen, sonst wird aus wütender KRITIK ein Verbrechen gemacht.

      Morgen:

      Danach werden die Leute, die solches durch aktive oder unterlassene TATEN ermöglicht haben, aufpassen müssen, daß sie nicht persönlich mit allen legalen Konsequenzen zur Verantwortung gezogen werden.

  49. Tullius Augustus
    23. Juli 2016 08:50

    Dies ist das Video auf Youtube wo mittlerweile v. d. Polizei bestätigt wurde dass man den Amokläufer hört.

    Ein Bewohner einer benachbarten Wohnung spricht den Attentäter an der in der Nachbarschaft dieser Wohngegend unterwegs ist - es entwickelt sich eine lautstarke Diskussion (= nicht einfach zu folgen u. zu verstehen, angeblich sagt der Amokläufer "Ich bin Deutscher").

    Der Bewohner der Wohnung fühlt sich sicher da er sich immer wieder wegducken kann.

    München Anschlag OEZ Terrorist diskutiert mit Anwohnern

    https://www.youtube.com/watch?v=Pidr9nX2oW8

  50. Livingstone
    23. Juli 2016 08:32

    ORF: "Noch keine Auskunft gibt die deutsche Polizei derzeit darüber, ob es sich um einen Amoklauf oder einen Terrorangriff handelte."

    1. Ich schätze, das ist den Opfern und Angehörigen relativ egal.

    2. Fakt ist, dass sie alle noch leben würden, hätten wir diese Bestie nicht nach Europa gelassen. Und ob der Kerl den deutschen Pass hatte, ist auch irrelevant.

    3. Und bevor wieder Geld für psychologische Studien ausgegeben wird: JA! Der Täter war vollkommen psychisch gestört. Bestien, die andere Menschen abschlachten sind alle psychisch gestört! Dieses Attest gebe ich gratis und womit wir wieder bei Punkt 2. wären.

    • Undine
      23. Juli 2016 09:15

      @Livingstone

      Und ganz besonders für Punkt 3:*************************!
      Wenn die Psychologen bloß ihre Klappe halten würden!

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 09:50

      Schliesse mich an.

  51. Kein Partner
    23. Juli 2016 07:33

    Das Hauptproblem sind die aus der Tätersicht "modernen" Methoden, welche schnell Nachahmungstäter auf den Plan rufen.
    Ich errinnere mich noch gut daran, wie es bis in die 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts möglich war, umbekümmert und unkontrolliert Flugzeuge zu besteigen. Dann kamen ein paar Verrückte auf die Ideen der Geiselnahmen, seither wird mit Milliardenaufwand an den Flughäfen genau kontrollierrt und nicht einmal eine Flasche Trinkwasser darf mehr in die Kabine mitgenommen werden. Es wurden sogar kurzzeitig in Kaufhäusern, Museen und Theater auch Taschenkontrollen durchgeführt, nun nurmehr bei Gerichten.
    Ich erwarte nun leider sogar weitere Tötungen durch Kraftfahrzeuge als Folge der Katastrophen von Nizza und Graz und anderswo.

    Da unsere Gesellschaft die Selbstverteidigung (wie seinerzeit im Westen Amerikas durch Colts und in manchen arabischen Ländern mittels Dolche) ablehnt, sind wir ganz auf den Personenschutz durch die Polizei angewiesen. Bis diese aber vor Ort ist, ist auch schon einiges geschehen. Zigtausende Videokameras an den öffentlichen Stellen helfen zwar bei der Verbrechsaufklärung, können die Attacken aber nicht verhindern. Man darf nicht vergessen, dass islamische Selbstmordattentäter völlig anders handeln, denn nach deren religiösen Einstellung bekommen sie für ihre Taten nach dem vorgesehenen eigenen Tod viele Annehmlichkeiten im "Paradies".

    Wie kann man künftig den möglichen Bedrohungen und Taten durch Verrückte und besonders der extremen Islamisten wirksam begegnen?

    • Frusti
      23. Juli 2016 07:51

      In Europa besteht zwischen Täter und Opfer keine Waffengleichheit. Während den Islamisten nach dem Selbstmord 72 Jungfrauen erwarten, droht einem Europäer, der zu seiner Verteidigung eine Waffe gebraucht oder zu hart zuschlägt, eine Gefängnisstrafe.

  52. Politicus1
    23. Juli 2016 07:27

    Zum zweckmäßigen ethnic profiling darf ich hier wiederholen, was ich zum Gastkommentar des Herrn Reichel geschrieben habe:

    Die Wiener Polizei verschweigt weiterhin relevante Fakten ..
    "Mehrere bislang noch unbekannte Täter attackierten am 20.07.2016 um 03.30 Uhr einen jungen Mann in der Währinger Straße. Dabei beschädigten die Täter auch das Fahrzeug des 25-Jährigen. Eine Eisenstange wurde sichergestellt. Das Opfer erlitt Platzwunden sowie eine Fraktur an der Hand und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein ähnlicher Fall ereignete sich um 00.18 Uhr in der Klugarstraße in Wien-Liesing. Auch hier wurde der Pkw zweier Männer von Unbekannten mit einer Eisenstange beschädigt und die beiden Insassen (25 und 26 Jahre alt) attackiert. Ein möglicher Zusammenhang wird von Beamten des Landeskriminalamtes Wien überprüft."

    Dass es sich hier mutmasslich um indische Zeitungsausträger handelte (Ergänzung: auch die Täter mutmasslich Inder waren) ist doch ein schlüssiges Tatmerkmal.
    Aber in der multikulti Stadt Wien sind ethnische Zusammenhänge so was von uninteressant ...
    Nur wenn eine Floridsdorferin Staatssekretärin wird, dann ist das wichtig.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 07:34

      Inder, Pakis oder Bangla Deshis?

    • Cotopaxi
      23. Juli 2016 07:35

      Die Selbstzensur der Polizei hat sich auch unter Sobotka nicht geändert, hier hat sich der Blogbetreiber geirrt.

  53. logiker2
    • Igo
      23. Juli 2016 08:10

      Ganz genau: diese Lauretta ist doch bekannt..hat sie gelogen oder stimmt es, was sie sagt? Und warum sollte sie lügen..Warum wird das nur im Ausland gezeigt, nicht im deutschen TV? Könnte es sein, dass drei Anschläge wie diese innerhalb ein paar Tagen das ganze Lügengebäude der Linken und Willkommensklatscher doch extrem gefährden würde? Kann doch nicht sein, was nicht sein darf.

  54. Tegernseer
    23. Juli 2016 07:18

    Der Täter wurde bereits als deutsch(!)-iranischer 18-jähriger identifiziert. Durch die Betonung auf deutsch suggerieren die linksextremistischen Medien, dass es sich immer noch auch um eine (von ihnen erhoffte) rechtsextremistische Tat handeln könnte. Wie jämmerlich und manipulativ!

    Terrorhandlungen in Europa passieren in immer kürzeren Abständen (auch wenn bei der Tat in München noch nicht ganz klar ist, ob es sich um eine Amokhandlung oder einen islamistischen Terrorakt gehandelt hat). Unerträglich ist die in den Medien gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, man müsse sich an diesen Terror gewöhnen um die offene Gesellschaft als höchstes Gut zu bewahren. Genau diejenigen, die entgegen jeglicher Rechtsstaatlichkeit wahllos Millionen Flüchtlinge unkontrolliert nach Europa hineingelassen haben, schwingen sich nun auf als Kämpfer für die Grundrechte.

    Ein zweites Mantra der linksextremistischen Medien betrifft die Kriminalitätsstatistik: immer wieder wird betont, Flüchtlinge würden auch nicht mehr Verbrechen begehen als die einheimische Bevölkerung. Abgesehen davon, dass solche Aussagen schwer zu überprüfen sind besteht die einheimische Bevölkerung schon lange nicht mehr aus reinen Biodeutschen. In den Gefängnissen weisen mehr als 50% der Insassen einen Migrationshintergrund auf. Von einem Flüchtling der angeblich um Leib und Leben zu schützen nach Europa fliehen musste ist in erster Linie Dankbarkeit und gutes Benehmen zu erwarten. Dass man solchen Menschen implizit Straftaten im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung zugesteht, dafür fehlt mir jegliches Verständnis.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 08:12

      Jämmerlich und manipulativ, das paßt. Aber dieses bodenlos schäbige Verhalten unserer linken Landsleute (!) nähert sich in seiner Gesamtheit immer mehr einem Kapitalverbrechen und Hochverrat an.

    • dssm
      23. Juli 2016 10:23

      @Simplicissimus
      Jeder Täter versucht seine Hände in Unschuld zu waschen! Wenn es nach den Beteuerung vor Polizei und bei Gericht ginge, so wäre dieses Land verbrechenslos.
      Daher versuchen die Gutmenschen nun verzweifelt von dem Zusammenhang zwischen der von ihnen seit langem angefeuerten 'Welcome' Geschichte und dem nun auch bei uns entfachtem Terror abzulenken.

    • simplicissimus
      23. Juli 2016 11:41

      Da werden Sie recht haben, dssm.

  55. Cotopaxi
    23. Juli 2016 06:51

    Schon wieder ein Moslem, dem unter der CDU-Merkel die EU-Bürgerschaft verliehen wurde. Wir können von Glück sagen, dass dieser Moslem mit EU-Bürgerschaft nicht nach Österreich weitergezogen ist, dank Niederlassungsfreiheit ist dies ein Leichtes. Tausende seiner Glaubensbrüder machen es ihm vor, um in Österreich zu studieren, da es in Österreich keinen numerus clausus gibt.

  56. simplicissimus
    23. Juli 2016 06:00

    Also, es war doch ein Deutscher, die vereinigte Linke atmet beruhigt auf.

    Ein Deutsch-Iraner, ein Einzeltäter, seit einer Ewigkeit von zwei Jahren in D, der NICHTS mit dem Islam zu tun hat.

    Der arme unbegleitete Iraner hat den Jahrestag von Breivik gewählt, um zu demonstrieren, wie gefährlich der deutsche Rechtsextremismus ist. Und sich dann gleich präventiv selbst erschossen hat. Was ja alles durchaus löblich ist.

    Naja, man wird sehen, was an dieser Geschichte dran ist.
    Fakt ist nur, daß der Islam NICHT zu Europa gehört.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden