Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Eine Justiz macht sich lächerlich drucken

Lesezeit: 4:30

5400 Euro hat eine niederösterreichische Richterin als Strafe wegen eines Flugblatts mit scharfer Buddhismus-Kritik verhängt. Damit hat sich neuerlich gezeigt, wie dringend die in den letzten Jahren eingeführten „Verhetzungs“-Paragraphen wieder eliminiert werden müssen. Denn diese führen (wider alle bei ihrer Einführung gemachten Beteuerungen) zu einer dramatischen Einschränkung der Meinungsfreiheit. Wie jetzt bewiesen ist.

Das Gericht stellte sich auf den Standpunkt: Auch wenn die vom Angeklagten geäußerten Vorwürfe in Hinblick auf Gruppen um den Buddhismus tatsächlich stimmen, darf man sie trotzdem nicht äußern. Denn es gibt ja auch viele friedliche und durch nichts negativ auffallende Buddhisten. Eine unglaubliche Logik, die einem feudalen und totalitären Regime würdig ist. Die – beispielsweise – zu folgenden Konsequenzen führt:

  • Alle die „den Christen“ oder „der Kirche“ die Kreuzzüge des Mittelalters vorwerfen oder den Missbrauch von Schülern in einem Internat oder die Inquisition, müssen nun genauso streng bestraft werden (alle Leser sind so wie ich sicher überzeugt, dass die Staatsanwaltschaft da schon jede Menge Verfahren eingeleitet hat. Wenn nicht, sollte man sie reihenweise mit Anzeigen überschütten).
  • Das gleiche gilt, wer den Protestanten den Antisemitismus vorwirft.
  • Wer sagt, Staatsanwälte und Oberstaatsanwälte in Ostösterreich halten offensichtlich die SPÖ und ihre Politiker auch bei grober Untreue strafrechtlich für tabu, der muss jetzt immer dazufügen: Es gibt sicher auch Staatsanwälte, die das nicht so sehen, die Untreue auch bei SPÖ-Politikern anklagen würden (wo auch immer).
  • Wer sagt „Die allermeisten Selbstmordattentäter sind Moslems“, muss jetzt immer hinzufügen: Aber es gibt viele Moslems, die keine Selbstmordattentäter sind (sie tun halt nur nichts Zielführendes, um die Attentate zu verhindern).
  • Wer sagt „Die Koalition hat bezüglich der Budgetlöcher gelogen“, der muss jetzt immer hinzufügen: Aber es haben nicht alle in der Koalition gelogen (sie haben halt nur geschwiegen).
  • Wer sagt „Wir haben ein gewaltiges Problem mit Schwarzafrikanern als Drogendealer“, der muss jetzt immer dazusagen: Aber nicht alle Schwarzafrikaner sind Drogendealer.
  • Wer sagt „Die EU-Politiker haben mit der Euro-Schuldenpolitik die Zukunft des ganzen Binnenmarkt gefährdet“, der muss jetzt immer hinzufügen, dass das nicht alle EU-Politiker getan haben (es ist halt nur trotzdem geschehen).
  • Wer sagt, dass sich Frauen nicht für Technik, sondern mehr für Menschliches interessieren, der muss jetzt immer hinzufügen, dass das nicht für alle Frauen gilt, sondern nur nach einer Gaußschen Normalverteilung.

Wir sind in des Teufels Küche gelandet. Eine außer Rand und Band geratende Justiz maßt sich voller Präpotenz an, Meinungs- und wissenschaftlichen Aussagen überprüfen zu können. Natürlich trifft das nicht automatisch jede Meinungsäußerung, aber man weiß nie, welche von der Justiz dann etwa wegen einer Denunziation herausgefischt wird. Genau das nennt man Willkür-Regime.

Das ist die schöne neue Welt der Political correctness, wie sie Rot, Grün und Pink erträumen (Natürlich nicht alle, es gibt sicher auch dort welche, die eigentlich noch die Meinungsfreiheit respektieren wollen . . .) und wo die Schwarzen solche Gesetze ermöglicht haben, sei es in der EU oder in Österreich.

Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass am Ende der Monarchie deutlich mehr Meinungsfreiheit geherrscht hat als heute. Solche Judikate sind jedenfalls meilenweit von dem entfernt, was Ministerium und Politik bei der Einführung der „Verhetzung“ als Verteidigung gesagt hatten: Es würden ohnedies nur jene bestraft, die öffentlich dazu auffordern, dass eine Gruppe die Straße waschen muss. Davon ist das niederösterreichische Flugblatt meilenweit entfernt.

Eine rasch wachsende Zahl von Menschen spürt jedoch: Wir rutschen immer tiefer in den Vormärz. Wir wissen nur noch nicht genau, wann 1848 und 1867 kommen.

Was ein Richter oder Staatsanwalt denn tun solle, wenn die Politik diese Einschränkung der Meinungsfreiheit nicht zurücknimmt, wird mir bei Gesprächen mit Angehörigen dieser Berufsgruppen oft entgegengehalten? Die Antwort ist einfach: Nichts. Das ist allemal besser als Urteile, die problematische Paragraphen noch extensiv interpretieren. Und das ist ohnedies das, was manche (natürlich nicht alle . . .) in der Justiz ohnedies recht oft tun, wenn es nicht gegen christliche Aktivisten geht.

Und allen anderen rate ich, freie Meinungsäußerungen nur noch in Ländern wie den Niederlanden oder den USA zu machen. Dort ist die Meinungsfreiheit noch geschützt, selbst wenn man einen Blödsinn oder eine Geschmacklosigkeit äußert. Bei uns aber droht jetzt immer die Aktivität von Staatsanwälten und Richtern, die Meinungen auf ihre Korrektheit überprüfen.

PS: Ich habe – vermutlich zum Unterschied von Richterin und Staatsanwälten – Tibet selbst besucht und mehrmals den Dalai Lama interviewt. Ganz unbestreitbar ist der dortige Buddhismus eine atavistische und rückständige Religion, die meilenweit von Menschenrechten oder Demokratie entfernt ist. Woran auch der nette Dalai Lama nichts ändern kann. Dennoch bin ich ein vehementer Unterstützer des tibetanischen Anspruchs auf Selbstbestimmung. Als Volk, als Nation, aber nicht wegen einer Religion.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 13:59

    Die spinnen, die linkspolitisch Korrekten mitsamt den Richtern, aber ich hoffe und halte fest, bei letzteren nicht alle!

    Der ORF berichtet auch, daß ein Diskobesitzer zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, weil er einen Ausländer den Einlaß verwehrte.

    Wie ist das umgekehrt, wenn mir als Inländer der Eintritt in eine entsprechende Einrichtung verwehrt wird? Da hört und liest man nichts von Verurteilungen?
    Oder gilt hier ganz einfach das Recht der EINBAHN! Man sollte es rasch probieren!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpehers
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 13:43

    Ich würde auch dazu noch - wenn auch thematisch nicht ganz passend - festhalten wollen, dass sich die Ungleichbehandlung auch wieder im ORF dramatisch gezeigt hat.

    In jeder ZiB wurde dem Gedenken an die November Pogrome (zu recht) breiter Raum gewidmet. Ich kann mich aber leider an keinen Bericht in einer ZiB erinnern, die auf das Datum des Mauerfalls erinnert hätte! Das Ende eines linken Terrorregimes ist für den ORF offenbar eher "ein Pech" gewesen...

    P.

  3. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 14:36

    DIESE JUSTIZ IST NICHT MEHR LÄCHERLICH… SIE IST GEFÄHRLICH!
    Interessant wäre, ob die Staatsanwaltschaft "von Amts wegen" auf den Plan getreten ist, oder ob da eine sattsam bekannte NGO-Denunziantenorganisation dahinter steckt.

    Unnötig zu erwähnen, daß ich frustriert den Aufschrei unserer pol. Parteien vermisse. Wenigstens die FPÖ sollte da aktiv werden. Und zwar bevor diese Sache kalt ist.

    Zu klären wäre auch, ob die Aufhebung dieses Paragraphen überhaupt vom österreichischen Gesetzgeber aufgehoben werden kann (persönlich bin ich mir das schon sicher). Es könnte nämlich sein, daß dieser Verhetzungsparagraph EU(Scharia)-Recht ist! Dagegen müsste man dann natürlich sehr "robust" vorgehen. Und es ist MÖGLICH!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 14:26

    Verhetzung ist, was gegen den 'Mainstream' geht, Verhetzung ist, was gegen die Linken geht und was deren Lügen aufdeckt, es ist es sicher nicht, wenn es gegen Christen geht, gegen Anständige, gegen 'Reiche', gegen Unternehmer, gegen ...

    Bald wird die 'Kahlfrasstruppe' am Ende, am Endsieg angelangt sein und dann wird Verhetzung vermutlich gegeneinander eingesetzt, wie es in der DDR war, in Moskau war, im Kommunismus allgemein war, na, und da stehen wir im Augenblick, da sind wir schon 'fortgeschritten'.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 13:54

    Nun sind die Bildungsverhandler aber rasch aufgerufen bei den Verhandlungen um die Gesamtschule das Fach "SCHÖNSPRECH" einzurichten. Richter könnten als "Experten" zur Seite stehen.

    Es kann einem nur noch grausen vor diesem Staatswesen!

    Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.

    Mark Twain

  6. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 13:59

    Bei solchen Kommentaren, wie diesem Tagebucheintrag, müssen wir es eigentlich als ein Wunder betrachten, daß wir alle hier noch nicht verhaftet sind.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2013 20:31

    Auch ein Fall für die Justiz?

    Die Grünen sind beim Aufdecken und Anzeigen vorderster Front zu finden.
    Und wie ist das in den eigenen Reihen? Der von ihnen ernannte Radbeauftragte für Wien hat fleißig Zahlen und Statistiken gefälscht. Da scheint nicht nur Steuergeldverschwendung für einen unnützen Job im Spiel zu sein, sondern fast schon SteuergeldVERUNTREUUNG! (Gift-) PILZ, übernehmen Sie! ;-)

    http://www.österreich.at/nachrichten/Radbeauftragter-ist-auf-der-Abschussliste/122032176

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSteuerzahler
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2013 20:41

    Forderung zur Verzichts-Erklärung auf die verfassungsfeindlichen Bestandteile des Islams:

    Um ein Zusammenleben unter einer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu gewährleisten, kann der Koran als Grundlage zur Weltanschauung nicht akzeptiert werden, denn er ist seinem Inhalt nach eine Kriegserklärung an die nichtmuslimische Welt und eine kodifizierte Anleitung zum Töten von Nichtmuslimen. Die spezielle Problematik des Islam ergibt sich im Einzelnen aus folgenden Gesichtspunkten:

    Das Töten von Andersdenkenden als oberste religiöse Pflicht ist in keiner anderen Religion zu finden. Während im Vergleich die Bibel als eine Sammlung von Erzählungen gestaltet ist, die eine zeitgemäße Auslegung erlauben, ist der Koran in Befehlsform verfasst und nicht auslegungsfähig. Diese Befehle, die als direkte Anweisungen der islamischen Gottheit „Allah“ gelten, dürfen nach den bisherigen islamischen Grundsätzen weder angezweifelt noch verändert werden und sind zeitlos gültig.

    Nach der islamischen Glaubensvorstellung existiert der Koran schon seit Anbeginn der Zeit, was einen historischen Bezug ausschließt. Deshalb sind die Koransuren einfach nur der Länge nach geordnet und bei widersprüchlichen Versen gilt gezwungenermaßen der später verlautbarte. Verhängnisvollerweise sind die späteren Verse auch die besonders gewalttätigen.

    Da der Koran nicht nur den privaten Bereich regelt, sondern auch ein eigenes Rechts- und Sozialsystem vorschreibt, ist eine Trennung von Staat und Religion nicht gegeben. Weltliche Staats- und Rechtsformen werden im Islam deshalb abgelehnt.

    Durch islamische Glaubensführer werden laufend Rechtsgutachten (Fatwas) auf Basis des Korans erstellt. Diese sind auch für die in Deutschland ansässigen Muslime gültig und richten sich demnach gezielt gegen unsere Verfassungsordnung.

    Jede Organisation, deren Ziel die Verbreitung des Islam ist, stellt somit eine akute Gefahr für unsere Freiheit dar. So wird die im Anschreiben benannte Organisation hiermit aufgefordert, umgehend in schriftlicher Form auf die nachstehend aufgeführten Koranverse als Bestandteil der islamischen Glaubensgrundsätze dauerhaft zu verzichten.

    Bei einer Ablehnung dieser Forderungen ist davon auszugehen, dass aktiv verfassungsfeindliche Ziele verfolgt werden.

    http://diefreiheit.org/home/2013/05/aufforderung-zur-verzichts-erklarung-auf-die-verfassungsfeindlichen-bestandteile-des-islams/

  2. Ausgezeichneter KommentatorD.M.
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2013 15:24

    So eine Rede würde ich mir von einem Politiker wünschen:
    Flammende Rede von Andreas Popp auf dem Wissensforum zu unserer völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeit.
    Andreas Popp sprach Klartext, wie es sonst nicht üblich ist und wollte auch auf die vorgegebene Political Correctness keine Rücksicht nehmen. Mit tosendem, langem Applaus und höchster Begeisterung bedankte sich das Publikum.

    http://www.youtube.com/watch?v=J4rHWM8rEqI#t=391

alle Kommentare drucken

  1. Kafka Maria (kein Partner)
    17. November 2013 00:28

    Man sollte einen Verein zum Schutz gläubiger Katholiken vor der jakobinischen Gesinnungsjustiz gründen.

  2. Staatssklave (kein Partner)
    16. November 2013 20:07

    Richter und Staatsanwälte sind Sklaven.

  3. Roter Logenbruder (kein Partner)
    16. November 2013 08:52

    Man darf nicht vergessen, dass die schwarzen Sozialisten von der ÖVP einen entscheidenden Beitrag zu diesem Christenverfolgungs-Paragraphen geleistet haben.

    Wir bedanken uns sehr herzlich für dieses juristische Gleichschaltungsinstrument, mit wir unsere Weltanschauung gegen die ehemalige österreichische Kultur durchsetzen können.

    • Scharfrichter (kein Partner)
      16. November 2013 09:30

      Wir haben euren Herrn auch ein Ermächtigungsgesetz geschenkt, den ESM.
      Der steht über allem Recht! Alles rechtens.
      Die Justiz hat den Totalitarismus wiederbelebt!

  4. Scharfrichter (kein Partner)
    15. November 2013 19:46

    Die Justiz betreibt Verhetzung durch Paragraphen.

  5. Peregrinus (kein Partner)
    15. November 2013 17:10

    Siehe auch einen detaillierten Prozeßbericht unter:
    "Justizposse am Kremser Landesgericht"
    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=315

  6. Arbeiterparteien-Justiz (kein Partner)
    15. November 2013 13:38

    Auch Rudolf Gehring (CPÖ) wurde nun wegen Verhetzung angeklagt.

    Für mich steht fest: Die Richter und Staatsanwälte würden am liebsten allen gläubigen Katholiken die Kehlen durchschneiden.

  7. Torres (kein Partner)
    15. November 2013 11:39

    Unterberger hat in allem recht, nur in einem nicht: "...die einem feudalen und totalitären Regime würdig ist" - ist grammatikalisch falsch, "würdig" verlangt den Genitiv, also richtig: "... die eines feudalen und totalitären Regimes würdig ist". Aber diese Schwäche Unterbergers ist ja nichts Neues.

    • help (kein Partner)
      15. November 2013 12:44

      Wäre dies tatsächlich "seine" Schwäche" .. er wäre ein höchst sympathischer und vor allem weiser Zeitgenosse!

      Und: Wer hier auf derartigem herumreitet ...
      ... der muss schon ein fester "ultrahausbackener" Einfaltspinsel sein ...

      Da dampfen die Knödel! *g*

  8. Tibeter (kein Partner)
    15. November 2013 11:35

    Witzig, der Unterberger ist also dafür, daß Tibet frei wird und die alten Bräuche, wie Sklavenhaltung, Todesstrafe wegen Gotteslästerung, Amputationen als Strafe und das Recht auf Vergewaltigung durch den religiösen Adel wieder eingeführt wird?
    All das gab es unter der Herrschaft des Dalai Lama und schließlich wollen die vielen Exiltibert ja wieder die alte, göttliche, Ordnung wiederherstellen.
    Nicht etwa, daß die Chinese Lämmer wären, aber die sind der Grund dafür, daß Tibet heute nicht mehr im Mittelalter verharrt und wenigstens ein paar Menschenrecht dort eingezogen sind.
    Aber das muß ja etwas sehr schlimmes für den Unterberger sein.
    Man lernt nicht aus in diesem Forum.

  9. Peter Brauneis
    15. November 2013 02:21

    aber geh, so schwer ist es doch nicht.

    selbst bei mangel an gewisser grundintelligenz mindert solche der ruf nach help noch intensiver und bald wird’s klar: die linksfortschrittliche richterin hat vom politbüro des zk der "grün"-kp das urteil samt begründung diktiert erhalten und konnte dieses trotz gesamtschul-ausbildung sinngemäß erfassen und sogar vortragen.

    ihrer beförderung zur olg-präsidentin steht jetzt nix mehr im weg.

    nur für den fall, daß anti-christliche pamphlete, kunst-kampagnen und sonstige hetze der dame zur entscheidung vorliegen sollten: bravo, ist doch alles "freiheit der kunst".

    seien wir doch nach "grün"-vorbild tolerant!

    .

  10. bürgerIn (kein Partner)
    14. November 2013 23:04

    der oberstaatsanwaltschaft wien und den künftigen justizministerInnen den guten voltaire ins stammbuch:" bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.“

  11. Erwin Tripes (kein Partner)
    14. November 2013 23:03

    Zum Verhetzungsurteil:
    Stadler und Co. samt den Trimondis und anderen Wissenden, und jetzt auch Unterberger, der offenbar neuerdings zum Buddhismusexperten aufgestiegen ist, weil er in Tibet war, bei welchen dort noch authentischen Quellen? bei den Chinesen? und den Dalai Lama interviewt hat? In welcher Sprache und mit welchen nun offenkundigen Missverständissen?
    Jetzt bin ich aber beeindruckt.
    Die Hetzschriften im Gegenstande dürfte er aber nicht gelesen haben.
    Komisch, daß sogar die kirchlichen Würdenträger im Gegenstande in einer gemeinsamen Erklärung gegen eine Diffamierung des Buddhismus eintraten?
    Merkwürdg auch, daß die Leute in der Steiermark, in Kärnten, in Wien und zuletzt auch in Salzburg, ( http://www.stupa-salzburg.at/ ) als dort sogar am Mönchsberg ein Stupa errichtet wurde, keine Furcht haben, daß dadurch das Christentum in diesen Bundesländern ausgelöscht würde. Die wissen, daß er dem Frieden und der Erleuchtung gewidmet ist.
    Sind christliche Fundamentalisten besser als islamistische? Erstere haben doch die Aufklärung ertragen müssen.
    Die österr Buddhisten sind jedenfalls nicht vor Gericht gezogen. (s. die tieferstehde Aussage der Präsidenten der ÖBR).
    MANCHE KÖNNEN ZULASSEN; ANDERE NICHT.
    Zur Historie im Gegenstande mehr Details:
    News 20. 02. 2012
    Hetzschriften machen Stimmung gegen Gföhler Stupa-Bau
    Am 12. Februar dieses Jahres erteilten die Bürger der Gemeinde Gföhl im Waldviertel einem der größten Sakralbauprojekte Europas eine Absage: 67 Prozent der Wählerinnen und Wähler stimmten gegen den Bau eines buddhistischen Zentrums im Gemeindegebiet. Neben Stimmen aus der katholischen Kirche sowie der Piusbruderschaft hatten auch FPÖ und BZÖ gegen den geplanten Stupa-Bau mobil gemacht. Nun tauchen aber auch mehr und mehr Flugblätter zum Teil überaus verhetzenden Inhalts auf, die vor der Abstimmung an Gföhler Haushalte verteilt wurden.

    Auf Facebook kursieren diverse Pamphlete, die zum Abstimmen mit „Nein“ aufrufen. Neben verhältnismäßig nüchternen Flugblättern, die etwa Lücken in der Finanzplanung des Projektes aufzeigen wollen, landeten auch Zettel in den Briefkästen der Gföhler Bürger, die ein wahres Schreckensbild des Buddhismus zeichnen. Von moralischen Abgründen ist darin die Rede: Im Dienste einer „Sexualmagie“ würden Kinder missbraucht und Frauen als „Energiespender“ benutzt. Bis hin zum „Ritualmord“, dem „Verzehr von Ausscheidungen“ und schließlich einem „Krieg um die Weltherrschaft“ und Nähe zum Nationalsozialismus reichen die Anschuldigungen.
    Christlich-fundamentalistische Gruppierungen
    Als Herausgeber der Pamphlete zeichnen rechts stehende, christlich- fundamentalistisch Gruppierungen wie die „Mission Europa Netzwerk Karl Martell“ und der Wiener Akademikerbund verantwortlich. Letzterer ist seit Mai 2011 nicht mehr Teil des der ÖVP nahe stehenden Österreichischen Akademikerbundes. Anlass für die Abspaltung war, dass der Obmann des Wiener Bundes die Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes und eine "generelle Beendigung der Einwanderung" gefordert hatte. Das „Netzwerk Karl Martell“ wiederum sieht sich in erster Linie der Verteidigung des christlichen Abendlandes gegen eine „Islamisierung“ verpflichtet. Zu den Unterzeichnern gehören weiters ein „Institut Leo XIII.“, eine „Christen-Allianz“ und die Abtreibungsgegner „PRO VITA – Bewegung für Menschenrecht auf Leben“. Auf Anfrage von religion.ORF.at war keine der Gruppierungen für eine Stellungnahme erreichbar.
    „Vollkommen fremde Sitten“

    Vergleichsweise zahm gibt sich eine „Österreichische Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum“, die vor „familiären Spaltungen“ und „vollkommen fremden Sitten in Kleidung, Ernährung, Gebet und öffentlichen Verhaltensweisen“ durch das Projekt warnt. Der Bau des Zentrums werde zu „Abfall vom katholischen Glauben in Gföhl und im ganzen Land“ beitragen, so der Text.
    „Behauptungen nicht ernst zu nehmen“

    Für den Religionswissenschafter Franz Winter sind die „vollkommen verzerrten und intentional dargestellten“ Behauptungen nicht ernst zu nehmen. Zu religion.ORF.at äußerte Winter, er könne sich vorstellen, dass derartige Mythen ihren Ursprung in den sehr schwer zu interpretierenden Texten des tibetischen Buddhismus liegen. Die Vorwürfe betreffend der angeblich vom Buddhismus angestrebten „kriegerischen Welteroberung“ etwa könnten auf den bildhaft dargestellten „inneren Kampf des Einzelnen“ zurückgehen. Eine Nähe zum Nationalsozialismus habe es – Stichwort Heinrich Harrer – durchaus einmal gegeben, der heutige tibetische Buddhismus habe freilich mit Antisemitismus und Nazi-Ideologie nichts zu schaffen. Nicht abzusprechen sei dem Buddhismus eine strukturelle Hierarchie sowie ein Mann-Frau-Gefälle – nicht anders allerdings als in anderen Religionen.
    Mönch Sunim bestürzt über Flugblätter

    Im Interview mit dem „Standard“ vom 14. Februar zeigte sich Bop Jon Sunim, buddhistischer Mönch und Mitinitiator des geplanten Baus, bestürzt über die Flugblätter. Noch bis eine Woche vor der Befragung über den Bau des buddhistischen Zentrums seien die Rückmeldungen aus der Bevölkerung überwiegend positiv gewesen. Das „Nein“ der Gföhler sei „sicher auch eine Konsequenz dieser Aussendungen“. Die Vorwürfe der Pädophilie und der Nähe zum Nationalsozialismus seien „unvorstellbar“. Auch der Chef des BZÖ Niederösterreich, Ewald Stadler, habe Hass geschürt, so der aus Korea stammende Mönch. Stadler hatte im "Kurier“ zum Stupa-Bau gesagt: "Wir brauchen diesen Götzentempel nicht.“
    „Sehr viel Hass geschürt“

    Als größtes „Weltfriedensdenkmal“ Europas war der Sakralbau geplant gewesen, als Vorbild diente ein ähnliches Bauwerk im ungarischen Zalaszanto. Hinter dem Projekt stehen die Lotos-Lindmayer-Privatstiftung und der Pyung Hwa Sa Friedensverein. Seitens der Gegner sei "sehr viel Hass geschürt" worden, so Elisabeth Lindmayer von der Lotos-Lindmayer-Privatstiftung, die den Stupa-Bau unterstützt hatte, zur APA, "in einem Ausmaß, das ich gar nicht mehr für möglich gehalten hätte.“ Zur Zukunft des Bauprojekts sagte Lindmayer gegenüber religion.ORF.at, es seien viele neue Angebote an die Betreiber herangetragen worden, Projektleiter Sunim sei allerdings „sehr vorsichtig“ geworden.
    ÖBR-Präsident: „Situation auf Normalität herunterfahren“

    Gerhard Weißgrab, Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft (ÖBR), sagte zu religion.ORF.at, die Flugblätter seien aus unterschiedlichen Internetseiten zusammengestückelt, weshalb es aussichtslos sei, ihnen „breitflächig zu widersprechen“. Sie seien allerdings für „einen normal denkenden Menschen mit einem Funken Hausverstand, der das liest“, ohnehin klar als absurd erkennbar. Wegen der Sache vor Gericht zu gehen, ist für Weißgrab kein Thema, es gelte vielmehr, „die Situation auf Normalität herunterzufahren“.
    Herabwürdigung religiöser Lehren?

    Dennoch wird die Sache ein Nachspiel haben: Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Niederösterreich leitete den Fall nach Überprüfung an die Staatsanwaltschaft Krems weiter. Nach der strafrechtlichen Beurteilung droht eine Verurteilung wegen des Strafbestands der „Herabwürdigung religiöser Lehren“, so das Bundesministerium für Inneres.

    Quelle: (religion.ORF.at/Johanna Grillmayer)

    • J.Scheiber (kein Partner)
      15. November 2013 06:46

      Der Buddhismus, eine weitere Religion des Friedens? Nein danke!

      http://www.tagesschau.de/ausland/myanmar558.html

      Die Aufklärung der Bevölkerung über die Wölfe im Schafspelz ist notwendig. Der Dalai Lama ist auch von dieser Sorte.

    • Erich Bauer
      15. November 2013 08:20

      Naja... Die Christen sind halt sehr "dankbare" Opfer der Muslime. Sie lassen sich ohne Gegenwehr abschlachten. "Friedlich" halt... Man zeige mir bitte ein einziges Land auf der Welt, wo Muslime mit Nichtmuslimen halbwegs friedlich auskommen, wenn der Bevölkerungsanteil der Muslime so um die 10 Prozent hält. Außer die Nichtmuslime würden sich bereitwilligst zu "Dhimmis" erklären...

      Der gegenständliche Bericht erscheint mir typisch "Scharia-affin". Die armen, verfolgten, friedlichen, unschuldigen muslimischen Opfer...

      Ich bin mir ziemlich sicher, daß dieser Fall von Vergewaltigung (ich weiß nicht ob das tatsächlich stattgefunden hat) nur ein AUSLÖSER war. Ebenso bin ich mir sicher, daß da eine Vorgeschichte sein muß.

  12. Einspruch! (kein Partner)
    14. November 2013 21:10

    Gibt es in der einst so noblen und über jeden Verdacht erhabenen österreichischen Justiz niemanden mehr mit Charakter? Niemanden mit Übersicht und Format, der dem zunehmenden Wahnsinn entgegentritt?

    Justice must be done, but it must also be SEEN to be done - wenn aber die Bevölkerung sich mit Grausen von unserer Justiz abwendet, wenn man nicht mehr von deren Seriosität überzeugt sein kann und täglich neue Zweifel genährt werden, wenn man sich nicht mehr auf diese Stütze unsres Staates zählen kann -

    wohin wird das führen?

  13. Steuerzahler (kein Partner)
    14. November 2013 20:41

    Forderung zur Verzichts-Erklärung auf die verfassungsfeindlichen Bestandteile des Islams:

    Um ein Zusammenleben unter einer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu gewährleisten, kann der Koran als Grundlage zur Weltanschauung nicht akzeptiert werden, denn er ist seinem Inhalt nach eine Kriegserklärung an die nichtmuslimische Welt und eine kodifizierte Anleitung zum Töten von Nichtmuslimen. Die spezielle Problematik des Islam ergibt sich im Einzelnen aus folgenden Gesichtspunkten:

    Das Töten von Andersdenkenden als oberste religiöse Pflicht ist in keiner anderen Religion zu finden. Während im Vergleich die Bibel als eine Sammlung von Erzählungen gestaltet ist, die eine zeitgemäße Auslegung erlauben, ist der Koran in Befehlsform verfasst und nicht auslegungsfähig. Diese Befehle, die als direkte Anweisungen der islamischen Gottheit „Allah“ gelten, dürfen nach den bisherigen islamischen Grundsätzen weder angezweifelt noch verändert werden und sind zeitlos gültig.

    Nach der islamischen Glaubensvorstellung existiert der Koran schon seit Anbeginn der Zeit, was einen historischen Bezug ausschließt. Deshalb sind die Koransuren einfach nur der Länge nach geordnet und bei widersprüchlichen Versen gilt gezwungenermaßen der später verlautbarte. Verhängnisvollerweise sind die späteren Verse auch die besonders gewalttätigen.

    Da der Koran nicht nur den privaten Bereich regelt, sondern auch ein eigenes Rechts- und Sozialsystem vorschreibt, ist eine Trennung von Staat und Religion nicht gegeben. Weltliche Staats- und Rechtsformen werden im Islam deshalb abgelehnt.

    Durch islamische Glaubensführer werden laufend Rechtsgutachten (Fatwas) auf Basis des Korans erstellt. Diese sind auch für die in Deutschland ansässigen Muslime gültig und richten sich demnach gezielt gegen unsere Verfassungsordnung.

    Jede Organisation, deren Ziel die Verbreitung des Islam ist, stellt somit eine akute Gefahr für unsere Freiheit dar. So wird die im Anschreiben benannte Organisation hiermit aufgefordert, umgehend in schriftlicher Form auf die nachstehend aufgeführten Koranverse als Bestandteil der islamischen Glaubensgrundsätze dauerhaft zu verzichten.

    Bei einer Ablehnung dieser Forderungen ist davon auszugehen, dass aktiv verfassungsfeindliche Ziele verfolgt werden.

    http://diefreiheit.org/home/2013/05/aufforderung-zur-verzichts-erklarung-auf-die-verfassungsfeindlichen-bestandteile-des-islams/

    • cmh (kein Partner)
      15. November 2013 10:06

      Wenn das christliche Abendland noch wüsste, was in den Evangelien steht, wäre der Koran eine unapetittliche Kuriosität der Religionsgeschichte.

      Daher ist nicht der Koran das Problem, sondern die abendländische Unfähigkeit zu Gott.

      Diese zeigt sich auch in der Ansicht, dass die Bibel eine Sammlung von auslegbaren ERzählungen wäre. Das mag für die von den Hebräern übernommenen Teile der Bibel (aka AT) vielleicht gelten. Aber was soll denn an der Anweisung "Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halte ihm auch die rechte hin!" auslegungsbedürftig sein?

      Tun muss man es!

    • Erich Bauer
      15. November 2013 10:09

      Also... ich mag's nicht. wenn mir einer auf die Wange schlägt... besonders wenn's die rechte ist. :-)

    • wolf (kein Partner)
      15. November 2013 11:25

      @proconsul

      ein bisserl historisch-kritische Exegese, ein bisserl Formengeschichte hilft, das ganze ein bisserl besser zu verstehen. Wenn dann allerdings (@chm) so getan wird, als wäre "Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halte ihm auch die rechte hin!" (meiner Erinnerung ist es übrigend umgekehrt) nicht interpretationsbedürftig, dann is natürlich auch klar, warum der Koran nicht interpretiert, sondern einfach gelesen wird. Es ist ja zu hoffen, dass die versammelte Kampfeinheit des wehrhaften Christentums, sich nicht mit dem Lesen begnügt (zumindest der Bibel). Ich jedenfalls kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass diejenigen die die Bibel wortwörtlich nehmen, das auch beim Koran so machen. Wenn sogar die Wange noch ein bultmannscher Kühlschrank zu sein scheint, ist an einen gedeihlichen Dialog mit dem Islam natürlich nicht zu denken.

    • Leopold (kein Partner)
      15. November 2013 11:43

      @proConsul

      **Spam, spam, wonderful spam**

    • help (kein Partner)
      15. November 2013 12:46

      ProConsul @

      Ich vermute wirklich nicht, dass Du am Ende noch weißt, was Du am Anfang geschrieben und "gemeint" hast!

      :-))

    • cmh (kein Partner)
      15. November 2013 15:06

      rechte und linke Wange

      Nehmen Sie diese Stelle als Koan, beschäftigen Sie sich einmal damit, versuchen Sie eine Anwendung dafür zu finden - das trainiert und massiert Ihre grauen Zellen in wohltuender Art.

      Einen Ungläubigen zu dreschen ist intellektuell witzlos.

      Das ist der Unterschied.

      (Ich hoffe es ist schon noch erinnerlich, dass meine Position immer ist, dass man als Christ doch auch den Anspruch erheben darf, nicht ganz so blöde zu sein wie es die Atheisten gerne hätten.)

    • wolf (kein Partner)
      15. November 2013 16:22

      @chm

      Ihre Aussage:
      "Diese zeigt sich auch in der Ansicht, dass die Bibel eine Sammlung von auslegbaren ERzählungen wäre. Das mag für die von den Hebräern übernommenen Teile der Bibel (aka AT) vielleicht gelten. Aber was soll denn an der Anweisung "Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halte ihm auch die rechte hin!" auslegungsbedürftig sein?"

      zunächst einmal haben das AT die Christen von den Hebräern übernommen, nicht umgekehrt, aber das nur nebenbei.

      Generationen von Theologen haben sich den Kopf über die Bergpredigt und über Mt 5,39 im Speziellen den Kopf zerbrochen; Sie aber meinen, diese Stelle sei nicht "auslegungsbedürftig". Bravo!

      Dann meinen Sie noch, man könne Mt 5,39 als Koan nehmen und wollen glatt als Zen-Meister auftreten, die vernunftmäßige Interpretation also ablehnen. Thomas v. Aquin rotiert gerade.

      Mit der Trennung von AT und NT begeben Sie sich theologisch auch noch auf ziemlich dünnes Eis.

      "Einen Ungläubigen zu dreschen ist intellektuell witzlos.
      (Ich hoffe es ist schon noch erinnerlich, dass meine Position immer ist, dass man als Christ doch auch den Anspruch erheben darf, nicht ganz so blöde zu sein wie es die Atheisten gerne hätten.)"

      Sie arbeiten also - ich kann jetzt nicht sagen ob als Christ oder als Wertekonservativer - mit erlogenen Unterstellungen, denn *die* Atheisten, glauben nicht dass Christen dumm sind. Sie, cmh, glauben das offensichtlich von Atheisten. Und auch das nebenbei: 'Dreschen' ist intellektuell immer(!) witzlos. Oder meinten Sie etwa 'intellektuell dreschen'? Ich kann's kaum glauben.

      "Wenn das christliche Abendland noch wüsste, was in den Evangelien steht, wäre der Koran eine unapetittliche Kuriosität der Religionsgeschichte. "

      Der Unterschied wird wohl sein, dass manche wissen, dass es nicht darauf ankommt, was in der Bibel steht, sondern darauf, was es bedeutet (hat), während manche denken das NT sei nicht auslegungsbedürftig.

      Der Koran ist nur dann unappetitlich, wenn man ihn wortwörtlich nimmt. Wenn man sie wortwörtlich nimmt, ist auch die Bibel reich an Unappetitlichkeiten. Kurios ist das wortwörtlich Nehmen, letztlich die Annahme, irgendetwas in der Bibel sei nicht auslegungsbedürftig.

  14. Scharfrichter (kein Partner)
    14. November 2013 18:58

    Die Justiz ist ein Instrument politischer Verfolgung.
    Die Justiz schützt immer die Macht, nie den Bürger.
    Die Justiz soll zur Hölle fahren.

  15. Der Realist (kein Partner)
    14. November 2013 18:31

    Meinungsfreiheit ist hierzulande eben ein dehnbarer Begriff, man darf zu allem eine Meinung haben, nur öffentlich kundtun darf man sie nicht immer, dies könnte sonst, falls es solche gibt, linke Staatsanwälte auf den Plan rufen.

  16. Ein wichtiger Pfarrgemeinderat (kein Partner)
    14. November 2013 17:49

    Die sozialistische Zweiklassen-Justiz hat für ehrgeizige Staatsanwälte aus dem linken Eck eine Beschäftigungstherapie gefunden: sie rückt bekennenden Katholiken und Lebensschützern hochgradig auf die Pelle:

    + Die heroischen Oberlandesgerichte von Wien und Graz mußten die straffreien Tötungsstätten für ungeborene Kinder vor betenden Katholiken „beschützen“.

    + Romtreue Geistliche sollen wegen angeblicher Meinungsdelikte zum Schweigen gebracht werden:

    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=257

    + Ein berüchtigter Krieger, der ein Kind heiratete, als dieses sechs Jahre alt war, darf gemäß der österreichischen Gesinnungsjustiz nicht als „Kinderschänder“ bezeichnet werden.

    + Im November 2013 wurde in Niederösterreich einem katholischen Lebensschützer der Prozeß gemacht, weil er einige bekannte Fakten über den auffällig glorifizierten Dalai Lama veröffentlichte, welcher vom US-Imperialismus zur Destabilisierung Chinas benutzt wird.

    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=304

  17. help (kein Partner)
    14. November 2013 17:10

    Ich hab mir den Bericht in der "Presse" durchgelesen.
    Da steht unter anderem:

    "Die Staatsanwaltschaft:
    Die Religionsgesellschaft sei darin unter anderem als kriegerisch und die Weltherrschaft anstrebend dargestellt und in die Nähe von Pädophilie und Nationalsozialismus gerückt worden, so die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage. Die Darstellung im Flugblatt sei zielgerichtet gewesen, Hass gegen eine anerkannte Religionsgemeinschaft zu schüren."

    Wenn dies so stimmt dann ist der eindeutig zu Recht verurteilt worden!

    und weiter:
    "Der emeritierte Rechtsanwalt, der sich 2010 von den "Christen" getrennt und seine eigene "Christen-Allianz" ins Leben gerufen hatte, versuchte in einem knapp eineinhalbstündigen Vortrag, die im Flugblatt aufgestellten Behauptungen mit Zitaten aus dem Internet und diversen Büchern über buddhistische Rituale zu belegen. Der 69-Jährige erklärte, sein Ziel sei gewesen, ein buddhistisches Religionszentrum zu verhindern. Dass er überhaupt angeklagt wurde, sah Adam als Angriff auf die Christenheit: "Hier geht es um Gesellschaftspolitik. Die Christen sollen beseitigt werden.""

    WEnn das so stimmt, der Sager: "Die Christen sollen beseitigt werden"!
    dann hat der gute Mann ein nicht mehr ganz kleinen Vogel!
    Aber das ist ja wirklich nicht strafbar!

    So! Herr Unterberger!
    Und jetzt regen sie sich wieder ab, wenn es leicht geht!
    Es ist und bleibt schon gut so, ... wie es ist, da mit der Rechtsprechung!
    Gerade auch für sie hier ist es von Segen dass es diesbezüglich rechtliche Grenzen gibt! Auch wenn das noch so unbequem und blöd und lästig sein mag!
    Sie schüren ja hier auch so gerne Hass und Zwietracht! .. Nicht wahr??? :-))

    • help (kein Partner)
    • Sparschwein (kein Partner)
      14. November 2013 18:15

      @help

      Der Veurteilte ist einer der Kommenatoren hier, möglicherweise auch ein Partner. Er schreibt jedenfalls manchmal auch Gastbeiträge. Deswegen die Aufregung.

    • help (kein Partner)
      14. November 2013 18:32

      Sparschwein@
      Danke für die Info!
      Es passt alles zusammen!
      Alles ein Schlag!

    • no na (kein Partner)
      14. November 2013 20:11

      F.V., Mentalitäten, help oder wie sie sich immer nennen mögen, heute so, morgen so, übermorgen anderswie, sie Herr, das einzige Konstante in ihren miesen Postings ist stets die niveaulose Beschimpfung von Dr. Unterberger. Sparen sie sich das, keiner will es lesen. Sie leisten dadurch einen Beitrag zu weniger Zwietracht und Hass. Und zu weniger verbaler Umweltverschmutzung.

    • help (kein Partner)
      14. November 2013 23:02

      Umweltverschmutzung ist in dieser Kloake nicht eiinmal schwer möglich.

    • help (kein Partner)
      14. November 2013 23:04

      und: no na ... Du musst es nicht lesen, das was Du nicht aushältst!

    • Brigitte Kashofer
      14. November 2013 23:04

      Keine Macht kann sich ohne jene Heerschar an nützlichen Idioten etablieren, die auch gegen ihre ureigensten Interessen auftreten, um den Mächtigen zu gefallen. Jede Diktatur beginnt mit dem Verbot des freien Wortes.

    • no na (kein Partner)
      15. November 2013 00:43

      @help: wir sind nicht per du, bleiben sie mit ihren Anbiederungen unter ihresgleichen, alles klar?

    • wolf (kein Partner)
      15. November 2013 06:32

      aha, das Du-Wort wird natuerlich abgelehnt (eigentlich kann ichs ja verstehen, ich waere auch nicht gerne per du mit den meisten Leuten hier), aber die explizite Unhoeflichkeit einer ganzen Menschengrupe/Glaubensgemeinschaft gegenueber (Die Verbreitung von Unwahrheiten inklusive) ist natuerlich kein Problem. Hauptsache "werte"-konservativ.

      Dem Unterberger sei gesagt: es ist eine Unterschied, auf die Kreuzzuege hinzuweisen und der roemischen Kirche HEUTE Kreuzzuege vorzuwerfen, dem Luther Antijudaismus vorzuwerfen (Faktum) oder der Lutherischen Kirche selbigen heute zu unterstellen. Die Inquisition sollte man der Kirche jedenfalls nicht undifferenziert vorwerfen, aber zu differenzieren scheint die Sache des A.U. ja nicht zu sein.

    • help (kein Partner)
      15. November 2013 12:51

      "lieber" no na!

      ... Keine Angst!
      Ich sehe wirklich keinerlei Grund mich ausgerechnet bei IHNEN anzubiedern.
      Allerdings entscheide schon noch immer ICH wen ich mit DU oder SIE anschreibe.

      Und ICH habe entschieden aus gewissem Grunde SIE mit DU anzuschreiben!
      Hast mich??

      :-))

  18. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2013 16:58

    Diese Justiz ist nicht lächerlich sondern brandgefährlich. Diese Richterin darf man getrost als legitime Nachfolgerin von Roland Freisler bezeichnen ... ich bin echt gespannt wann man für das zitieren von Suren aus dem Koran, in denen von Mord und Totschlag von "Ungläubigen" die Rede ist, auf Flugblättern in den Knast kommt ...

  19. Undine
    14. November 2013 16:41

    Die Justiz macht sich lächerlich---schauen wir auch einmal zu unseren Nachbarn, was sich da tut:

    "SCHARIA in BERLIN: 100 KAMELE für einen TOTEN"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014374-Scharia-Berlin-100-Kamele-f-r-einen-Toten

    Die Integration funktioniert fabelhaft---in die umgekehrte Richtung allerdings: Die Deutschen müssen sich an ihre moslemischen "Gäste" anpassen, wenn sie im eigenen Land bleiben wollen.

    .............................................................................................

    Viel Glück und Erfolg! Das braucht man in Ö, wenn man gegen die linke Justiz ankämpfen will:

    "Inseraten-Affäre: FPÖ will nach Faymann-Freispruch Staatsanwaltschaft anzeigen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014372-Inseraten-Aff-re-FP-will-nach-Faymann-Freispruch-Staatsanwaltschaft-anzeigen

  20. Wiener Kassandra (kein Partner)
    14. November 2013 16:34

    Wissenschaftliche Lektüre für die, die sich mit dem Buddhismus noch nicht auseinander gesetzt haben:
    Bruno Waldvogel-Frei, Das Lächeln des Dalai Lama ...und was dahintersteckt.
    SCM- Verlag 2010

  21. Arbeiterparteien-Justiz (kein Partner)
    14. November 2013 16:08

    Die jakobinisch-sozialistische Justiz geht wieder systematischer gegen Katholiken wegen ihres Glaubens vor.

    Im Wiener Landesgericht für Strafsachen töteten die anderen Sozialisten noch vor einigen Jahrzehnten 1.184 Personen mit der freimaurerischen Erfindung der Guillotine.

    Die katholische Ordensschwester, Maria Restituta Kafka, wurde im Wiener Landesgericht ermordet, weil Sie sich zu Jesus Christus und nicht zum menschen- und lebensverachtenden Sozialismus bekannte.

    Würde die Justiz würfeln, hätten wir gerechtere Urteile.

    Die Meinungsfreiheit soll für Katholiken abgeschafft werden.
    Die Gewissensfreiheit soll für Katholiken abgeschafft werden.
    Die Religionsfreiheit soll für Katholiken abgeschafft werden.

  22. Knut (kein Partner)
    14. November 2013 15:24

    Lächerlich finde ich die Sache aber eher nicht. Da kenne ich einen guten Bekannten, der hat sich in einem Forum dahingehend geäußert, dass eine gewisse Verhaltensweise typisch für einen gewissen Volksstamm war - er wurde wegen Verhetzung zu über 3000,-- Euro Strafe verdonnert.

    Was war geschehen: Ein Kulturbereicherer, dem die Frau ausgebüchst war und der schwerst in seiner Ehre verletzt war, hat mittels Entführung, absichtlich schwerer Körpverletzung und Nötigung einer dritten Person versucht, seine Frau zu bewegen, zurückzukommen. In der Zeitung war dann nur von einem 44jährigen aus A-Dorf die Rede. Das hat den Bekannten dann etwas in Rage und zu dieser Äußerung gebracht.

    Saubere Zustände haben wir im Land. Pfui Deibel.

  23. D.M. (kein Partner)
    14. November 2013 15:24

    So eine Rede würde ich mir von einem Politiker wünschen:
    Flammende Rede von Andreas Popp auf dem Wissensforum zu unserer völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeit.
    Andreas Popp sprach Klartext, wie es sonst nicht üblich ist und wollte auch auf die vorgegebene Political Correctness keine Rücksicht nehmen. Mit tosendem, langem Applaus und höchster Begeisterung bedankte sich das Publikum.

    http://www.youtube.com/watch?v=J4rHWM8rEqI#t=391

  24. Anonymer Feigling
    14. November 2013 08:27

    Ich habe einen Traum:

    In einem Staat herrscht Meinungsfreiheit, wenn ich ungestraft auf einen Halbmond (oder Stuba) pissen darf.
    Und die Menschen darin sind tolerant, wenn mir ein Moslem dabei noch mein Ding hält.

    Aber wenn das möglich sein sollte, dann verspürte ich garantiert nicht das geringste Bedürfnis zu so einer Tat.

  25. Gerhard Pascher
    14. November 2013 07:43

    Es ist erfreulich, dass in unserer Rechtssprechung der Zweifelssatz "In dubio pro reo" gilt. Allerdings zeigt dies auch, dass im Alltag nun bei jeder Vermutung bzw. Behauptung der Zusatz "Es gilt die Unschuldsvermutung" verwendet werden muss, damit man nicht zu einer gerichtlich verfügten Entgegnung aufgefordert wird. Dies gilt sogar dann, wenn z.B. durch Zeugen eindeutig ein Mörder feststeht bzw. er sogar ein Geständnis im Vorverfahren geleistet hat. Denn bis zur rechtmäßigen Verurteilung darf er nur als mutmaßlicher Mörder bezeichnet werden.

    Damit entstehen laufend Konflikte mit der durch das Grundrecht (Art. 13 StGG) garantierten Meinungsfreiheit in unserem Staat. Der Art. 10 des EMRK gewährt sogar dem Staatsbürger noch strengeren Rechtsschutz. Dem gegenüber widerspricht der sog. Verhetzungsparagraph (§ 283), welcher gewaltige Einschränkungen fordert, widrigenfalls mit bis zu 2 Jahren Freiheitsentzug bestraft wird. Damit haben die dort explizit angeführten Gruppen "Narrenfreiheit". Andererseits ist es durchaus erlaubt, kritisch gegen politisch Andersdenkende zu urteilen. Aus meiner Sicht gehörten solche Bestimmungen ausschließlich auf persönlich genannte Mitglieder dieser Gruppen beschränkt, während man z.B. über den Islam durchaus auch allgemein kritische Stellungnahmen öffentlich straffrei ausführen sollte.

    Seit 1.1.2012 muss man in unserer Sprache verwenden:
    Österreicher mit Migrationshintergrund statt: Ausländer, Gehörloser statt: Taubstummer, Roma bzw. Sinti statt: Zigeuner, Person mit anderer sexueller Ausrichtung: statt Homosexueller usw.
    Witze über Blondinen, Schwiegermütter, Schotten, Ostfriesen, Burgenländer sind ebenso tabu wie auch viele früher oft gemachte Aussagen beim Villacher Fasching oder in Kabarettprogrammen.

    Siehe dazu auch den vor zwei Jahren hier erschienenen Artikel: http://www.andreas-unterberger.at/2011/10/der-verhetzungsparagraph-283-stgb/#sthash.Hg2DMRNs.dpbs

  26. Sensenmann
    13. November 2013 22:25

    Wahrscheinlich würde eine derartige Richterin auch urteilen, man dürfe Nationalsozialisten oder Marxisten keine Massenmörder nennen, weil ja nur Einzelne so richtig gemordet hätten, und man könne aus diesen Einzelfällen nicht auf die gesamte Gesinnungsgemeinschaft schließen...
    Nebenbei seien auch Messerstecher durchaus achtbare und nette Leute, wenn sie nicht gerade Messerstechen und Stalin hätte bisweilen sogat gelacht und Witze gerissen. Ja,ja!

    Wenn diverse Religionslehren (die ohnedies reine Glaubenssachen ohne jeden Realitätsbezug sind) bereits juristisch erfasst und rechtsdogmatisch festgeschrieben werden, werden wir uns bald nicht mehr von diversen absurden "Gottesstaaten" unterscheiden!
    Es ist kaum zu glauben: Eine östereichische Richterin im 21. Jhd. leistet dem Vorschub! Naja, Ihresgleichen hat ja auch schon Abweichler von der reinen Lehre des Marxismus verurteilt. Justiz ist eben die Hure der Politik.
    Susanne Daniel heißt diese Frau Rat, die so weise Urteile fällt.
    Ob sie bei Kritik von Linken oder Heiden gegen Christen auch so scharf urteilen würde?
    Natürlich nicht, dafür sorgte schon die gute Schulung beim BSA, wo man beizeiten erfährt, wo der Klassenfeind steht und wie man Gesinnungsurteile fällt.

    Sie und alle anderen Feinde der freien Meinung (gerade in Ideologie- und Religionsfragen!) sollten stets bedenken, daß das niemals eine Einbahnstraße ist und daß sich Zeiten auch ändern können.

    "...Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen." (Regierungserklärung der Provisorischen Staatsregierung am 27. April 1945)

    Was für Nazis gut war, wird man Internazis doch nicht verwehren wollen, oder?
    Sie werden sich freuen, wenn diese Gesetze gegen sie angewendet werden.
    Es wird nämlich auch andere Richter geben.

    • Karl Knaller
      14. November 2013 09:55

      So,so, SUSANNE DANIEL hießt die ..... ? Den Namen wird man sich merken müssen, die Frau ist zu Höherem berufen!

  27. Brigitte Imb
    13. November 2013 21:47

    Beobachten sollten wir wie die Staatsanwaltschaft ( und ev. ein Gericht) mit "Gratkorn" umgeht.

    Eine rote Gemeinde, die eine Menge an Schulden und anderen Verbindlichkeiten angehäuft hat, Geld für den Bau einer Lärmschutzmauer für den Stadionrasen des Fußballclubs verwendet hat und einer Reinigungsfirma (die exakt Sponsor besagten FCs ist) den dreizehnfachen Preis bezahlt hat, ist in der Bredouille.

    http://steiermark.orf.at/news/stories/2614605/

    Bemerkenswert ist in obigem ORF Artikel, daß wohl beim Helfer Voves die SPÖ genannt wird, zu der Gemeinde im Speziellen, die von der SPÖ geleitet wird und die das Schlamassel verursacht hat, keine Erwähnung der SPÖ stattfindet.

  28. Herby
    13. November 2013 21:13

    Nur ungern ein OT, aber es muss sein:

    Das Deutschen-Bashing in der EU nimmt nicht ab sondern wird anscheinend intensiver. Und das zu einer Zeit wo die Südländer und ihre Vertreter in der EZB mit ihrer Mehrheit - gegen die Deutschen - den EZB-Leitzins auf einen Rekordtiefststand gedrückt haben.

    Vielleicht Zufall oder kein Zusammenhang, jedenfalls scheinen die Deutschen immer mehr zum politischen Außenseiter (zum Fremdkörper) in der EU zu werden. Vielleicht soll von Brüssel aus Druck auf die deutschen Koalitionsverhandlungen gemacht werden. Vielleicht braut sich da eine Verschwörung seitens der EU zusammen? Uns Österreichern sollte das nicht egal sein, wir sollten klar 'Flagge zeigen' (wie die Deutschen sagen).

    Zwei informative Presse-Links dazu:

    Deutschland ist EU zu erfolgreich: http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1476207/Deutschland-ist-EU-zu-erfolgreich?_vl_backlink=/home/index.do

    Kommentar: Deutschen-Bashing: Der Streber macht sich immer unbeliebt: http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/1476199/DeutschenBashing_Der-Streber-macht-sich-immer-unbeliebt?_vl_backlink=/home/index.do

    • Herby
      13. November 2013 21:18

      Noch ein Presse-Link dazu:

      Deutschland: Bestrafung für gute Wirtschaftsleistung?: http://diepresse.com/home/politik/eu/1476026/Deutschland_Bestrafung-fuer-gute-Wirtschaftsleistung

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 21:18

      Kann mir bitte jemand erklären wozu wir dann mit Amerika ein Freihandelsabkommen brauchen?

    • Politicus1
      13. November 2013 21:28

      mir kam das Entsetzen, als ich diese Meldung in den Nachrichtenn vernahm!
      Wer eine erfolgreiche Industrie hat, mit Exporten die Wirtschaft und den EURO am Leben hält, der soll von den EU-Kasperln bestraft werden ...?!

    • Herby
      13. November 2013 21:45

      Politicus1:

      Vielleicht sind die Eurokraten in Brüssel auf dieses Geld aus, auf die möglichen Strafzahlungen:

      " .... Damit sind zunächst einmal keine Sanktionen verbunden, am Ende eines solchen Vorgehens können aber Strafzahlungen in Höhe von 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung stehen."

    • Undine
      13. November 2013 22:41

      Da versteht man wirklich die Welt nicht mehr: Das GELD, das die Deutschen dank ihres Fleißes ERARBEITEN, wird von den Falotten GEFORDERT, in X-Milliarden-Beträgen!---und dennoch macht man den Deutschen den VORWURF, daß D das bedeutendste EXPORT-LAND ist! Ja, was denn?

      Da die Deutschen ohnedies immer die Prügelknaben abgeben müssen, sollen sie wenigstens ihr erarbeitetes Geld selber behalten und selber ausgeben und nicht diesem ganzen Pofel in den Rachen stopfen.

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 22:53

      Will die EU Deutschland und ganz Europa ins Mittelalter zurück schicken? Jeder sollte doch grundsätzlich ein Ziel nach Besserem inheim haben, nach Höherem streben. Und dann geht die EU her und sanktioniert quasi ihre Melkkuh!
      Da wird doch immer klarer, daß D zerstört werden soll. Planwirtschaftlich, mit zusätzlicher Überflutung aus der amerikanischen Übersee. Die eigenen Produkte dürfen die D selber konsumieren (obwohl das Geld knapper wird), die eigene Qualität soll unterwandert und abgeschafft werden - nennt sich Marktöffnung -, und die Bevölkerung soll am Besten ausgetauscht werden und gefälligst dazu ruhig sein.

    • simplicissimus
      14. November 2013 06:29

      vorspiel zum 3. europaeischen krieg?

    • Wyatt
      14. November 2013 07:32

      Deutschland (das Deutsche!) wird abgeschafft ist eine Tatsache, welche Thilo Sarrazin in Buchform bereits aufzeigte, und unmissverständlich klarmachte, dass dem so ist, aber man es keinesfalls aussprechen darf. Die Grünen fordern es offen, die Rotschwarzen verschleiern es hinter Energiewende, Asylantenschwemme und Bildungsreform (Umerziehung!)

    • cmh (kein Partner)
      14. November 2013 15:57

      Eurokraten?

      http://www.imdb.com/title/tt0078788/quotes

      besonders

      Willard: No wonder Kurtz put a weed up Command's ass. The war was being run by a bunch of four star clowns who were gonna end up giving the whole circus away.

    • A.Z. (kein Partner)
      14. November 2013 20:07

      Einmal mehr scheint es, dass Deutschland "zu viel" für die angloamerikanischen Zentral-Bankster produziert. Joseph Farrell kommentiert:

      http://www.youtube.com/watch?v=mAUVHTXC4pE&feature=player_detailpage#t=13

      Jörg Haider, 9.6.1994: Maastricht ist die Fortsetzung von Versailles ohne Krieg.

  29. plusminus
    13. November 2013 20:31

    Auch ein Fall für die Justiz?

    Die Grünen sind beim Aufdecken und Anzeigen vorderster Front zu finden.
    Und wie ist das in den eigenen Reihen? Der von ihnen ernannte Radbeauftragte für Wien hat fleißig Zahlen und Statistiken gefälscht. Da scheint nicht nur Steuergeldverschwendung für einen unnützen Job im Spiel zu sein, sondern fast schon SteuergeldVERUNTREUUNG! (Gift-) PILZ, übernehmen Sie! ;-)

    http://www.österreich.at/nachrichten/Radbeauftragter-ist-auf-der-Abschussliste/122032176

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 20:54

      Das ist wie mit den fehlenden Milliarden, es ist einfach Phantasie nötig und gutgläubige Menschen.

    • plusminus
      13. November 2013 21:49

      Und korrumpierte Staatsanwälte, aber nicht alle - nur der eine oder andere! ;-)

  30. Politicus1
    13. November 2013 20:06

    OT:
    ich möchte die Aufmerksamkeit des AU und der hier mitlesenden Kommentatoren auf meinen Eintrag zum Tagebuch "Schule, Steuern und der Selbstmord der ÖVP" lenken.
    Es ist unfassbar, was Frau Schmied mit den neuen Matheschularbeiten anrichtet!
    Eine ganze Generation von Schülern macht sie zu Mathehassern.
    Das ist selbst den eingefleischesten Mathelehrern zu viel und sie überlegen bereits den Aufstand gegen diese vom Ministerium aufgezwungene Punkteregelung für Matheschularbeiten der 7. Klasse Gymnasium.

    Frau Schmied ist weit entfernt von Kindern - aber uns sollte das nicht wurscht sein!

  31. Tullius Augustus
    13. November 2013 19:40

    Ich habe dieses Machwerk von Herrn Alfons Adam gegoogelt:

    http://images.derstandard.at/2012/02/14/stupaaussendungen.pdf

    "Der Dalai Lama als diktatorischer Beherrscher der Welt in einem buddhistischen Gottesstaat."

    "Der SS-Anführer Himmler hatte Interesse an buddhistische Lehren."

    "Aufruf zur kriegerischen Welteroberung."

    "Blutiger Religionskrieg der Buddhisen gegen die semitischen Religionen."

    "Der Ritualmord wird praktiziert um Menschen unschädlich zu machen."

    "sexualmagische Praktiken zur Erleuchtung"

    "Das Mädchen soll durch Rauschmittel gefügig gemacht werden ..."

    "... vollkommene Gewissenlosigkeit."

    "Der Dalai Lama .... trifft sich micht ehemaligen SS-Männern und dem Terroristen Asahara"

    "Sollen Sie unserer Ansicht sein, dass mit der Errichtung der Stupa die Gefahr besteht, dass eine menschenverachtende Ideologie nach Österreich herüberschwappt .... "


    Wenn der Herr Alfons Adam sich als Christ bezeichnet, so möchte ich fragen: "Wo im Neuen Testament hat Jesus solche Hass- und Angstkampagnen gepredigt oder unterstützt?" Jedenfalls ist in diesem Flugblatt keine Spur von irgendeinem christlichen Geist, einem Geist der Nächstenliebe, einem Geist der Freiheit zu bemerken. Zu bemerken ist aber Alarmismus und Angstmache im Übermaß.

    Diesen Zettel haben also alle Gföhler als Postwurdsendung erhalten, na servas.

    Da wundert es mich überhaupt nicht, dass die Abstimmung gegen dieses buddhistische Zentrum ausgegangen ist!

    Jeder Marketing- und Werbeexperte weiß dass sich negative Botschaften, Angstbotschaften, Hassbotschaften und ähnliche sich um mindestens das Zehnfache so schnell und wirksam sich ausbreiten als positive, werbende die postiven Emotionen erweckende Botschaften.

    Der Herr Alfons Adam und seine Freunde haben also mit Ihrer Angstverbreitung und Negativkampagne im Ort Gföhl bei der Abstimmung einen vollen Erfolg gelandet.

    Jetzt gibt es im Internet sogar eine Avaaz-Unterschrifts-Kampagne wo der Herr Alfons Adam sich als Märtyrer gegen den sich fast ganz Österreich verschworen hat, stilisiert.

    Und der katholische Fernsehsender Gloria.tv für den ich bisher Hochachtung empfand ist auch schon auf diese Tränendrückerkampagne für Alfons Adam ("der neue Märtyrer Österreichs") aufgesprungen.

    Ein aufrechter Christ ist nicht wehleidig, sondern er ist sich im Inneren sicher. Er heischt nicht in der Öffentlichkeit um Hilfe und heischt nicht um Mitleid. Der Herr Adam sollte sich ein Vorbild z.B. beim gläubigen Katholiken Franz Jägerstätter nehmen.

    Vielleicht ist wäre es wirklich das Beste, der Herr Adam verzichtet auf ein paar Restaurantbesuche, Kaffeehausbesuche und auf ein paar Reisen dann hat er die 5400,- € bald beisammen und kann diese Strafe zahlen.

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 19:48

      Nunja, so er keine besseren Argumente gegen den Stupa-Bau vorbringen kann, finde ich die Strafe ebenso gerechtfertigt und nebenbei finde ich es gut, daß die "Christ(liche)Partei nur marginal zu Buch schlägt.

    • ProConsul
      13. November 2013 21:01

      Ich schätze Herrn Doktor Adam sehr aber auch ich empfinde diese Aussendung als zu hart. Ich habe ihm das auch persönlich gesagt. Zumindest muss man ihm zu Gute halten, dass er diese Aussendung nicht selbst geschrieben, sondern offenbar leichtfertigt seine Zustimmung (Vereinskennzeichen) darunter gesetzt hat. Ich verstehe es auch, dass eine Religionsgemeinschaft ('staatlich anerkannte Kirche') auf ein derart billiges Pamphlet mit einer Klage reagiert.

    • cmh (kein Partner)
      14. November 2013 14:21

      Also ich verstehe es nicht, dass eine Religionsgemeinschaft überhaupt mit einer Klage reagiert. Denn diese Umstände sind alle schon seit längerem bekannt.

      Ich frage mich nur, warum Adam keinen Wahrheitsbeweis angetreten hat.

      Aber - Frau Imb und ProConsul - es muss doch jedem möglich sein, gegen etwas merkwürdige Vorhaben aufzutreten und dabei etwas dick aufzutragen, ohne dass der Kadi gleich kommen muss. Den letztlich geht es hier doch nur um Fragen des mehr oder weniger guten Geschmackes.

      Und eine Stupa im Waldviertel ist geschmacklos - so geschmacklos kann das Flugblatt gar nicht sein.

      Etwas Ähnliches hat sich mit diesem Osho in Oregon abgespielt:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Osho#Sheelas_Kommune_in_Oregon_.281981.E2.80.931985.29

      Das nur zum Vergleich.

    • Zraxl (kein Partner)
      14. November 2013 15:52

      Der unspezifische Vorwurf einer "Hass- und Angstkampagne" greift zu kurz. Herr Dr. Adam erhebt ganz konkrete, den Buddhismus betreffende Behauptungen. Die zentrale Frage sollte doch sein, ob diese Behauptungen wahr sind. WENN diese Behauptungen tatsächlich ein Substrat haben, dann sollte man der Frage nachgehen, ob diese Behauptungen tatsächlich den Kern des Buddhismus betreffen, oder ob hier Aussagen und Taten von einzelnen (übereifrigen) Buddhisten zitiert werden, die aber nach allgemein Buddhistischer Auffassung in der Buddhistischen Lehre keinerlei Grundlage haben.

      Die Berufung auf Jesus Christus und irgend einen dubiosen christlichen Geist scheint mir völlig fehl am Platz, denn Jesus hat sehr deftige Worte gefunden, wenn ihn etwas geärgert hat. Sein zentrales Anliegen war IMMER die Wahrheit. Erst wenn die Wahrheit ausgesprochen war und wenn Einsicht in ein Fehlverhalten vorhanden war, dann erst gab es Verzeihen, Vergebung und Milde.

      Der Vorwurf der Wehleidigkeit an Dr. Adam ist jedenfalls zynisch, denn die von ihm gewählte Vorgangsweise erfordert jede Menge an Mut. Ob seine Vorgangsweise berechtigt war, weiß ich nicht, weil ich mich nicht ausreichend mit dem Buddhismus beschäftigt habe.

    • Tullius Augustus
      14. November 2013 21:44

      Werter Zraxl!

      Da schönen Sie die Situation aber ordentlich.

      Dieser Zettel von Dr. Adam ist eine Auflistung von ziemlich extremen Beschuldigungen und Anschüttungen und zwar von der ersten bis zur letzten Zeile.

      Der Herr Dr. Adam nimmt in dem Flugblatt dem Buddhismus ganz generell das Recht weg, sich als "Religion" zu bezeichnen. Den Status einer Religion erkennt er dem Buddhismus ganz einfach ab.

      Und nicht nur das, Dr. Adam stellt den Buddhismus sogar als eines der größten Übel der Welt dar, der nur darauf aus ist eine Weltdiktatur zu errichten wo Sexualmagie mit drogenberauschten minderjährigen Mädchen unter der Oberherrschaft vom Dalai Lama betrieben wird - und einige Anschuldigungen gehen darüber hinaus.

      Dr. Adam warnt so sehr und in einer Art vor dem Buddhismus und vor diesem geplanten Buddhismus-Zentrum dass man es nur mit einer Warnung vor dem leibhaftigen Teufel vergleichen kann. Mit sachlicher Kritik an einer anderen Religion, Weltanschauung oder anderen Denktraditonen hat dieses Flugblatt nichts zu tun.

      Mit christlicher Gesinnung oder Herzens- oder Geisteshaltung hat dieser Zettel nichts zu tun. Jesus Christus würde so einen Zettel nie und nimmer in Umlauf bringen!

      Sondern die Absicht dieses Flugblatts das per Post in alle Haushalte von Gföhl kam, war eindeutig: Nicht seriöse, differenzierte Information oder etwas zum Nachdenken, sondern primitive Angst- und Panikmache vor etwas Fremden, vor einer Religion die aus Asien kommt. Das heißt: da wurde auch ordentlich die Xenophobie provoziert.

      Und der Herr Dr. Adam und seine Freunde hat Erfolg gehabt: Die Abstimmung ist zu seinen Gunsten ausgegangen: Die Gföhler wollen die Buddhisten nicht in ihrem Ort.

      Das was wir in unserer Zeit, 2013 brauchen, ist der Friede zwischen den Religionen: Der Friede zwischen Katholiken und Altkatholiken, zwischen Katholiken und Evangelischen A.B., zwischen Katholiken und Anglikanern, zwischen Katholiken und Evangelischen H.B., zwischen Katholiken und griechisch Orthodoxen, zwischen Christen und Juden, zwischen Christen und Muslimen, zwischen Hindus und Muslimen, zwischen Sunniten und Schiiten, zwischen Christen und Buddhisten, zwischen Juden und Hindus usw. usw. ....

      Und so ein Friede ist gewiss schwierig genug, da braucht es den DIALOG ZWISCHEN DEN RELIGIONEN und am Anfang dieses Dialogs muss unbedingt eine gegenseitige Wertschätzung vorhanden sein. Und wenn nicht, so sollte tunlichst eine gegenseitige Wertschätzung erarbeitet und aufgebaut werden.

      Für den Frieden auf der Welt, den Völkern und Kulturen ist der Dialog und somit Friede zwischen den Religionen die Voraussetzung.

    • Zraxl (kein Partner)
      15. November 2013 13:00

      Geschätzter Tullius Augustus,

      Da ich, wie gesagt, zuwenig über den Buddhismus weiß, kann ich die konkreten Vorwürfe von Dr. Adam nicht kommentieren. Was die Begrifflichkeiten -Religion oder nicht- betrifft, muss man sich darüber einigen, was man denn als Religion bezeichnet. Je nach dem, wie man hier die Grenzen zieht, kann man vom örtlichen Sparverein, über Fußballclubs und politischen Parteien bis zu Bekenntnisgemeinschaften, die an einen einzelnen Gott glauben, alles als Religion bezeichnen. In Österreich gibt es anerkannte Religionsgemeinschaften, die sich durch diese Anerkennung einen gewissen Rechtsstatus erwirtschaftet haben. Es steht aber nirgendwo, dass damit eine allgemein verbindliche Definition des Religionsbegriffs verbunden ist.

      Ihr unbedingtes Bekenntnis zum Frieden zwischen den Religionsgemeinschaften teile ich absolut! Es geht nicht darum Unfrieden zu stiften, sondern es geht darum, der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen. Tatsächlich bestehende Unvereinbarkeiten zu verdrängen oder hinwegzuleugnen verhindert keinen Krieg: Im Gegenteil! Es hilft nicht und sichert keinen Frieden, wenn per Gerichtsbeschluss Tatsachen unterdrückt werden. Im Gegenteil: Die Tabus, Denk- und Sprechverbote und Gesinnungsverbrechen werden ständig mehr und führen auf dem geraden Weg in die Diktatur. Und während Menschen, die einfach nachweisbare Fakten benennen, gerichtlich verurteilt werden, wird man von den Massenmedien mit Lügen und Desinformation zugeschüttet. Einen dauerhaften Frieden kann man so nicht sichern.

    • Zet`s Sichten (kein Partner)
      18. November 2013 17:22

      @ Tullius Augustus

      Staatsdienstler mit intensiver kultischer Bindung in den Adlerkult (dieser so "inoffiziellen" offiziellen kultischen Vereinigung unter welchen sich immer wieder ähnlich gesinnte Seelen unter den Zeichen von Greifen an den Wänden, auf den Fahnen, usw, ...) sammlen ?

      Für viele dieser sind übrigens mehr "religiöse" Adlerkultler eher die primitiven - noch zu wenig - in Herrschsucht und Unterwerfungsmentalität "Eingeweihten". Sie führen ihre Worte mit "feiner Klinge", doch eben genau mit dieser: Einer Klinge .... und nicht mit der "Waffe" der Liebe welche Wahrheit ist die alle Zeiten überdauern kann .... und ganz im Gegenteil suchen sie mit "ihrer Klinge" (der Intellektualitis: Ausbund der "Weisheit" der Selbstüchtigen) die gültigen ewiglichen Wahrheiten zu zerstückeln, zu zersteuben und unkenntlich zu machen ... bis hin in den Versuch wirkliche Liebe als das Gegenteil davon darzustellen.

      Darin sind solche "geübt" und selbstsicher ...... doch dies funktioniert auch in ihren Selbstbetrugsmotiven einzig nur solange bis sie mit wirklichem Lieben in Berührung kommen und der so offensichtliche Selbstbetrug ihrer Lügen ihnen selbst so bewußt gezeigt wird, daß ihnen nur wenig "Handlungsspielraum" bleibt. .... wovon die einzige sinnige Reaktion zweifellos diese ist: Die Wahrheit anerkennen.

      Adlerkultler - Raubvogelkultgemeinschaften:
      Seelen über deren Blutströme in den Geschichtsbüchern nachgelesen werden kann.
      Auch Mohammed war einer von ihnen und liess einen Raubvogel auf seiner Kriegsflagge führen .......
      Wenige unter Adlerkultlern stiessen zu so kurzen Zyklen zwischen "Krieg/Raubzug und Pseudo-"Frieden"" vor, wie er..... schliesslich liess er sogar die Regel der Dschahiliya (der vorislamen Zeit auf der arab. HI brechen) indem er "sich" sogar im Ramadan Kriegshandlungen gestattet "bekommen liess"........
      Wohin die Reise in Europa unter den Zeichen von Adlerkultlern geht dürfte zunehmend offensichtlicher werden .... und in Hitlernachvollgedeutschland wurde etwa unter zumindest einem Adler nur die Swastika daruner weggemeiselt ...... der Adler wurde belassen. Sehr viel mehr zeugend von der Haltung solcher Typen an Seelen ...... wie dicke Bücher oder lange Aufsätze.

      Frühere Prognosen von CIA und europäischen Warnern vor brutalen Entwicklungen wurden bereis mannigfach Realität und die nächsten Eskalationsstufen sind bereits erahnbar und fühlbar .......
      Dabei hattens amerikanische Geheimdienstler und Politologen nicht schwer zu prognostizieren, denn auch ihr eigenes Land - Seeadlerkult - schwellt unter der Kampfeslust raubgieriger Seelen SEIT VIELEN DEKADEN .......
      Daß auch sie nun mehr und mehr mit inneren Segregationismen zu tun bekommen ist zweifellos die Wirkung von adlerkulthafter Gesinnung, die MEHR UND MEHR DIE KONFRONTATION gegen jene suchen die friedlicher Herzen sind........
      Wobei insbesondere der Sozialismus die vielleicht bestkaschierteste Form des Adler-Unwesens ist ......
      Selten wurden die USA mehr in Wallungen gebracht, selten zuvor waren sie zeitnah und gleichzeitig in so vielen Kriegshändel vestrickt wie unter einem Muslim, der auch Sozialist ist.... und bisweilen selbst nicht so genau weiß welcher der beiden im Grunde genommen brutalen Seiten er noch näher steht.

      Ihre Sätze - "Tullius Augustus" - lassen eine Richtung offensichtlich werden, die so typisch für Seelen unter diesem Symbol ist.

      Ihre obskure Wunschvorstellung eines "Friedens durch Dialog" unter den Kulten geht von der Annahme der Lüge aus, daß das, was von ihnen pauschal alles "unter Religionen" aufgefaßt wird PRINZIPIELL in eine Richtung zöge. ... und diese Annahme wiederum dürfte auf der inneren Überzeugung basieren, daß die höchste Ausprägung dieser Kult sowieso die ihrige ist ...... was in ihrer internen Logik - "Tullius Augustus" freilich wirklich zutrifft.

      Deswegen WOLLEN sie auch den Islam geschützt sehen ....... sie schützen - aus ihrer Warte - einen Kult dessen "Friede" seinen größten Friede nicht im "Beutefriede" suggeriert und autosuggestiv "feiert", sondern, so wie in zentralen Ayas des Korans gezeichnet ist, im Morden derer, die nicht so glauben wollen ......

      Und deswegen - "Tullius Augustus" - stört sie und viele solcher wie sie unter den "Schwingen des Adlergotts" wenig mehr wie der Hinweis, daß vieles in dem Buch welches derzeit "die Bibel" genannt wird genau auch von diesem Lügengott massiv beeinflußt werden konnte ....... was selten offensichtlicher wird wie beim sogenannten "Matthäusevangelium", welches in besonderer Lüge "theologisch" als das "Menschenevangelium" genannt wird , während das wirkliche geistige Geschenk für die Menschen in den authentisch überlieferten Sätzen des Johanaan zu finden ist .......

      ... welches Adlerkultler, verlogen und heuchlerisch bis ins Selbstverletzende, wie sie so sind, genau dieses Evangelium, da sie es in Nicäa nicht verhindern konnten, dann als das "Adlerevangelium" zu "deuten" suchten.

      Ist ihr EQ groß genug um das offensichtliche zu lösen ..... oder braucht ihr IQ Unterstützung den obigen Satz in seiner konstruktivistischen Dimension zur Wahrheit völlig zu erfassen ?

      Schliesslich - kein Wunder - sondern nur die Befolgung der Irrationalität in Annahme es wäre die Ratio, daß von dieser heuchlerischen Basis des Matthäus der Koran erwachsen konnte .....

      Ihre Lügen, die zuvorderst Selbstbetruge sind, Tullius Augustus, sind nicht nur marginale, wie sie sich selbst vorzumachen belieben ------ sondern hinterhältige und brutale. lebensverneinend und lebenszerstörend und damit auch die wirklichen Lösungen verhindernd und versagend.

      Sie hoffen zum falschen Gott ----

      Dabei bin ich mir ziemlich gewiß, daß sie genau auch dies strikt von sich weisen würden mit dem Argument, daß sie "im Grunde ihres Herzens" an gar keinen glaubten ......

      Genau dies ist sein größter Trick unter seinen unterbewußten Anhängern ......

      Sollten sie mal rätseln wieso in Österreich immer noch nach Anschlußgesetzgebung aus dem Jahre 1938 "verheiratet" wird und jugendliche dummböse Hitlerfans so druckvoll verfolgt werden als WÜRDEN SOLCHE den "Staat" gefährden können ..., statt diesen Filmmaterial von sozialistischen Lagern vorzuführen - hier wie damals auch "drüben" unter Stalin - bis ihnen aller dummer Stolz ausgetrieben ist ..... dann hilft das Wort "Heucheln" und die damit verbundene polit-ideologische "Flechtarnpropaganda" sicher weiter zu den richtigen Schlüssen zu kommen ........ angeblich sinds derzeit ca 600 000 Muslime und Muslimas in Österreich.

      Und übrigens: Die tiefsten Adlerkulter in Österreich hassen Hitler im Grunde nicht so sehr wie das eigene Volk - "das damals verlor" ..... und auch genau deswegen "arbeiten" sie an dessen "Ersatz" durch solche von deren Ideologieanhängern Hitler sich damals die Welteroberung gewünscht hatte......

      ..... und, weil sie das - die tiefsten Adlerkultler - doch stört, daß "ihr Volk" das nicht "geschafft hat" zu den neuen Mordweltmeistern zu werden, kreischen sie so gegen Rassismus um in ihren Herzen das Pochen des eigenen Verrats an ihren Völkern zu übertönen ----- weil ihnen "doch irgendwie lieber" ist, wenn ihnen zumindest große Teile der Authochthonen in den ultimativen Adlerkult "umgesickert" wäre .... und weil sie das nicht schafften schufen solche STGB 188.

      Dieser Paragraph gibt nur vor Würde zu schützen in Wirklichkeit ists Adlerkultische Scharia die damit zu "schützen" gesucht wird ----- der Aufwand, die Komplexität und vor allem der aufgefahrene Aufwand Wortbedeutungen ins Gegenteil zu kehren zeugt davon. Die Botschaft die viele aufrichtiger Herzen fühlen ist jedoch klar: Unterwerft euch unter das Böse ......

      Denn was die meisten Adlerkulter stört und zwar massiv, ist: Wenn SIE SELBST in den Fokus der Schuld offensichtlich werden...... und, wenn ein Volk sich nicht gegen den Islam würdig wehrt ...... ist es eben auch seinen eigenen "Untergang" Schuld.

      Genau so dachte auch Hitler ........ und so denken seine gesinnungsähnlichen Nachfolger, die - und jetzt kommts - ob nun "schwarz" oder "rot" oder sonstwie - nur nach Aussen hin Chamäleone darstellen ......... im Grunde unterscheiden sie sich alle kaum von den Wünschen des Pontius Pilatus nach "Unschuld" und der Wünsche solcher über solchen die ihrer teuflischen "Hoheit" des ersten Weltlichen verfallen sind .......

      Kurz: Die unschuldigen Mörder ........

      Dem gegenüber steht das Konzept des Fleischlosen und seines damals Geschickten ........ wo nichts heuchelt, nichts trügt, nichts fault, weil in dem der nie anders wie Liebend ist nie Fauliges einzieht.

      Wer dies in seinen Dimensionen der Friedlichkeit nicht ermessen will wird seiner bloßen Existenz sehr lange Zeit nicht glücklich sein dürfen ...... und, wenn ihm oder und ihr schliesslich doch bewußt wird, wie fatal Seelen sich selbst betrogen halten können unter Druck größerer Selbstbetrüger, so wird so eine Seele ähnlich meiner selbst erst dann Frieden finden können ....... wenn die Spuren aus der "Anderszeit", der Zeit des trügerischen re-ligere ausgelöscht sind und die "Tür" ins Licht geöffnet werden kann....

      Wirklicher Segen zerstört die Pläne solcher die nur Flüche ihres "Gotts" über die Seelen bringen wollen .......

      Wieviele sind bereits still genug geworden die Lügen nicht mehr zu wünschen und erkennen nun bereits in dieser Botschaft wie sanft die sanftmöglichste Lösung sein kann ........

      Würden kirchliche "Geistliche" sich von ihrem "Lieblingsstück" Matthäusevangelium schon vor Jahrhunderten distanziert haben die Sinkflüge der vielen Lügen könnten schon so gut wie vorüber sein .......

      Ich veröffentliche dies zum großen Teil nicht überarbeitet ..... wird jedoch sicher noch nachgeholt, denn speziell zum Thema der irren Verbindungen zwischen Rassismus und kultischer Bindung sind noch Klärungsbedarfe sicher nötig. Dies sicher insbesondere, weil Muslime sich wirklich einer Koranstelle nach "als Rasse" zu fühlen neigen, diese Koranstelle in welcher in muslimischen Familien Geborene sich selbst als "Rasse" (als die beste Gemeinschaft) auffassen ..... Distanz vom "Glauben" wird deswegen von solchen unterbewußt schier hysterisch als die "Distanz von der eigenen "Seins-Berechtigung"" aufgefasst ...... und in STGB 188 wird diese Unterwerfung unter den Islam insbesonder deutlich, wo KRITIK als zum "öffentlichen Ärgernis" zu definieren versucht wurde.

      Genau diese Stelle in STGB 188 zeugt davon wie massgeblich Seelen wie vermutlich Tarik Ramadan an der Schaffung dieses Textes beteiligt gewesen sind.

      ...dies ist der Versuch über verordnete Sprechlosigkeiten eine "gewünschte" Tabuisierung und in Folge "Denklosigkeiten" zu erzielen, welche die Unterwürfigkeitsprozesse unter die islame Ideologie bewirken und "erleichtern" sollen....

      ..... solange Adlerkultler für sie selbst und für ihre Familien nur unmittelbare "Gewinne" zu erzielen meinen "verkaufen" solche auch als einstig begonnene Demokraten politische Grundgesetze demokraischer Errungenschaften und mehr noch solche, die den "Zwang" spüren, daß sie "ohne Verrat" nur noch kurz am Leben sein würden.......

      Solchen ist das Wort "Dialog" die "liebste" Lüge .... und ihre bisherigen Hoffnungen knüpften an eine Verlangsamung der Islamisierung ........ wirkliche aufrichtige Gespräche mit Muslimen würden jedoch zu einem Zusammenbruch führen und voraussichtlich - in diesem Besetzungsgrad- rasch zu Hetze gegen die österreichische authochthone und europäischen Bevölkerungen in Österreich .....

      Der Weg ist "unter deren Führerschaft" hinweg zu den einfachen "Muslimen" zu kommen: Dies klappt mit dem Web wohl am besten ........

      Umso breiter und intensiver umso mehr wird deren ideologischen Führern die "Fühl-Basis" und die Varianten Aufzuwiegeln für deren Lügen entzogen ------ massive breite Kritik am Matthäusevangelium könnte so eine Lösung bringen die selbst die muslimischten Korangläubigen völlig argumentationslos macht ......... denn im Koran wird in Bezug auf die Schriften (der Bibel) nicht unterschieden zwischen Mega-Lügen und dem Lieben an einen Ewigen.

      Dass solche die angeblich oder wirklich "an gar keinen Gott" "denken" wollen in ihren todeskultischen Selbst-Verdrehungsgesinnungen, die mit Abstand schlechtesten und gefährlichsten "Ratgeber" sind sollte jedem klar sein, der zumindest im Ansatz mehr ins Leben hofft, als an die Macht des Todes glauben zu wollen .........

      Denn die größte Religion unter vielen neuen "Führern" des speziell neosozialistischen Europas ist die eines Glaubens an die Finsternis ...... wie wollen Seelen fürs Leben sorgen können, die selbst über die einfachsten Schatten nicht hinwegsinnen wollen ?

      Und solche wollen wem ihre "Rettung" bringen ?

      PS.: ... der wirklich wichtige Teil dieses Texts ist im Beginn. Die "textliche" Nachhut soll solchen die sich "Pragmatiker" meinen die Spiegel sehr viel näher rücken und so auch mit der Schlußfrage bewußt zu machen, daß ihre "Lösungen" einzig unter ihrer letzthintergründigen Glaubensprämisse "ausgeklügelt" sind ......... und diese sind so schrecklich und zerstörerisch grausam, wie sie insgesamt einfach lebensfeindlich sind.

      Denn .... Muslime in Österreich sollen nicht nur SIE MÜSSEN IHRE CHANCEN BEKOMMEN .......

      Und wer jetzt wieder nur parteipolitisch dachte und nicht wie wirkliche Menschen hat die Botschaft im Grunde immer noch missverstehen wollen ........

      Keine Parteikultler können mehr wirkliche Liebe bewirken wie die Seelen die ins re-ligere zu jenem Ewigen wünschen, der immer liebte und nie anders.

    • Zet`s Sichten (kein Partner)
      18. November 2013 18:47

      Zum Text noch ein Nachtrag.

      Bei der Suche nach den Motiven hinter komplexen Zusammenhängen kommt man zwangsläufig auch an Stadien wo das Ergründen der den Proponenten/Manipulierenden/Agitatoren zu Grunde liegenden persönlichen Motive in dene Unterbewußtes reicht.
      Kurz: Wo denen die "bei Tageslicht" und vor dem Hintergrund der Geschichte betrachtet völlig Irres entscheiden und voranzutreiben suchen und nur diesen selbst die "richtigen" Motive - meist vor parteipolitischen Macht-Hintergrundsentscheidungen - bekannt sind ----- Und in der Annahme diese nicht veröffentlichten Motive seien wirklich die "einzig richtigen", verdrängen solche tunlichst DIE IHNEN NICHT BEKANNTEN UND INS UNTERBEWUSSTSEIN verdrängten wirklichen Motive, die wirklich dunkelsten Ursprungs sind.

      Dies "kurzzuschliessen" und für in diese Schemas zu wenig Erfahrende (wozu ich mich auch zähle) transparent darzustellen ist klarerweise schwierig ----- umso schwieriger, da ich hier ja nicht an einer Person "herumdoktore", sondern an "Streams" in einem politischen "Mainstream", die ihrerseits gravierend unterschiedliche Motive haben sich jedoch im Wesentlichsten schliesslich doch auf eine Thematik zentral fokussierbar machen ... .. und so simpel dies zunächst wirkt, tatsächlich ists "DAS ZEICHEN AN DER WAND", der Adler als die "sublimierte Hoheitskultfigur" des "Staats" und genau diesen "Staat" mit diesem Zeichen führen und lenken zu wollen .......

      Und wie sehr dies zutrfft wird auch an der Anbiederung der pol. Parteien an dieses Symbol klar ..... sozialistische Symbole unten, kk - Palastchristentums Symbolik oben drauf .... und "schwarz" sehen sich selbst und dies sehr bewußt als die "eigentlichen Führer" des Staats und fühlen sich in dieser "Rolle" auch sehr bewußt zufrieden.

      Der Übernahme-Zeitpunkt auch der offiziellen Macht ist ihnen nicht so sonderlich wichtig ......

      Das sehr offene Geheimnis beider "Farbengruppen" ist: Keine meints mit der Bevölkerung wirklich gut ....... und deswegen heucheln sie als obs nie ein Ende der Heuchelei geben dürfte und "Heucheln eigentlicht der beste Weg sei".

      Dabei entging den Wachsten auch in diesen BEIDEN Gruppen sicher nicht, wie das "Wohlbefinden" in der Bevölkerung sukzessive und manchmal sogar rapide schwindet ....... denn die meisten "hier unten" WOLLEN NICHT HEUCHELN ... oder sind durch "stille" Hilfreiche drauf gekommen, daß das Leben OHNE HEUCHELN das wirkliche Leben ist. Und Heuchler schlecht schlafen .........

      Beim Schreiben fokussiere ich also auf das "Mainstreamige" und suche die Widersprüche so zu lösen, wie die bisher ungeschriebenen und ungesprochenen schweigenden "Übereinkünfte" derer naheliegend machen, denn sind deren Ziele zwar different, der Wahnvorstellung, dass diese nur durch heuchlerische Taktiken erreichbar sind, hängen sie meist alle an ....... weil sie im Grunde alle Egoisten sind.

      Ihre falschen Rücksichtsnahmen führen so in den steiler werdenden Spiralen gegenseitigen Belügens und Täuschens zu einer Entwicklung welche Adolf Hitlers Wunsch gewesen ist für die Deutschen - wobei dies auch für die Österreicher galt - .......und Hitler diese Idee der Islamisierungen sicher nachträglich mehr und mehr auf das "deutsche Land" bezog und nicht mehr auf das Volk, wie aus einem seiner letzten Bosheitszitate so deutlich wird........

      Schliesslich kann die parteiübergreifende Heuchlerei auch kaum an wenigem mehr deutlicher gemacht werden als an dem Umstand, daß der Kult der zentralst DER Kriegskult ist, in Österreich soviel Raum eingeräumt wird mit dem zutiefst heuchlerischen Sprüchen als ob "Islam Friede" sei .........

      .... und wirklich nur noch die Ausnahmen sinds in Österreich die nicht einsehen wollen, daß die Wellen der Brutalität des dritten großen Dschihad auch Österreich erreichen werden ..... und dass sehr viel anderes eine Weiterkurbeln der Strategien der nächsten Auflagen von Heuchlertum gebraucht wird um diese Eskalation massgeblich zu vermeiden oder auf die geringstmögliche Dimension zu dämpfen und schliesslich das "Problem" gänzlich zum Schwinden zu bringen ........

      Wer auf neue Lügen setzt verursacht nur neue Fehler .... und "sorgt" so dafür, dass das islame Konstrukt nicht konstruktiv aufgelöst wird. Die falschen Sorgen sind so typisch für Adlerkultler ...........

      STGB 188 ist wie ein Synonym genau dafür.

      Ich schreibe diese Texte ziemlich flott ..... und klar: Distanz und zeitliches Abrücken würden sicher noch Sinnverdeutlichung bringen zur Darstellung von Zusammenhängen die sicher in ihren Herzen viele bereits sehr nachdenklich machen ....

      .......stimmts Herr Bauer ? Herr "Zraxl" ? "help" ? F.V. ?

      Bei "no na" siehts sicher zunächst noch anders aus .....

      " "Wir" sind dagegen" , stimmts "no na" ?

      Das berühmte "Gegenteil" von allem und jedem suchen als Elixier des Lebens sehen zu wollen steckt in vielen Österreichern und -innen sehr sehr tief drin.

      Zumindest in einer Minimalvariante des "Ja, aber....."

      statt zu sinnen ob das "Aber" wirklich zutrifft und vielleicht Fragen das wirklich Angebrachte ist.

  32. Undine
    13. November 2013 19:30

    Wir haben eine Unmenge an Gedenktagen, aber einer etwa wird peinlichst vermieden, was eine Schande für unser Land bedeutet:

    "Österreichs Trümmerfrauen werden bis heute nicht gewürdigt"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014362-sterreichs-Tr-mmerfrauen-werden-bis-heute-nicht-gew-rdigt

    Was diese Frauen damals geleistet haben, ist heute fast unvorstellbar; die Männer, die Brüder, die Väter an irgendeiner Front, vielleicht schon gefallen oder schwer verwundet, vermißt, Hunger, die Angst vor den Bomben, vor den Russen auch noch lange nach Kriegsende.....

    Ihrer müßte in Dankbarkeit gedacht werden und sie hätten sich wahrlich ein Denkmal verdient, die "Trümmerfrauen"!

    ..................................................................................

    Was in der Berichterstattung des ORF auch nur ganz am Rande erwähnt wird, wenn überhaupt, sind Übergriffe auf Christen, bzw. kirchliche Einrichtungen durch Ausländer, die sich aber gerne von jenen durchfüttern lassen:

    "Übergriffe auf Christen in Deutschland steigen dramatisch an"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014364-bergriffe-auf-Christen-Deutschland-steigen-dramatisch

    ............................................................................................

    An unbeschreiblicher Dreistigkeit fehlt es den Asylanten aber keineswegs:

    "Asylanten-Sprecher wirft Österreich Menschenrechtsverletzungen vor"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014371-Asylanten-Sprecher-wirft-sterreich-Menschenrechtsverletzungen-vor

    • Politicus1
      14. November 2013 07:51

      volle Zustimmung zu den Trümmerfrauen.
      Da kommt dann so eine US-Göre daher und schreibt ein Buch, dass diese Frauen die ärgsten Naziweiber waren ...

    • D.M. (kein Partner)
      14. November 2013 15:51

      Politicus1
      Da kommt dann so eine US-Göre daher und schreibt ein Buch, dass diese Frauen die ärgsten Naziweiber waren ...

      Na ist doch klar, die alten Männer (Zeitzeugen) sind ja schon fast ausgestorben ähh weggestorben. Jetzt braucht man wieder neue Sündeböcke, die Geld für eine auserwählte Gruppe bringt. Und das Positive darin ist, dass die Jungen dann den Alten ihre (eh schon karge) Pension nicht mehr gönnen und es leichter wird, die Pensionisten zu schröpfen. Denn die haben es ja dann verdient, oder?
      Dass diese verirrten Seelen nicht begreifen, dass ohne die Trümmerfrauen heute noch Ruinen herumstehen würden und es niemals zu einem Wirtschaftswunder gekommen wäre zeigt deren Gesinnung. Aber seien wir mal ehrlich: hätten die Trümmerfrauen nur geahnt, welch traurige Gestalten (ohne Ehrgefühl und Scham) dieser Staat hervorbringt, ich vermute mal, sie hätten nicht einen einzigen Stein gehoben.
      Aber die heutige moderne Generation wird wohl selbst ihre Trümmer (ohne Krieg) wegräumen müssen um zu verstehen, was diese Frauen (unsere Großmütter und Mütter) unter widrigsten Umständen (bewusst erzeugte Hungersnot, Vergewaltigungen der Befreier) geleistet haben.
      Aber eines verstehe ich nicht. Wir wurden ja angeblich befreit, oder? Warum sind wir dann kurz darauf zum Tätervolk degradiert worden? Und warum war Russland im Krieg ein Verbündeter und nach dem Krieg dann der Feind?
      Mehrere Schurken taten sich mit Schurken zusammen um gemeinsam (Überzahl) ein Volk zu befreien, ich meine zu demokratisieren.

  33. La Rochefoucauld
    13. November 2013 19:29

    Was passiert eigentlich mit dem, der sagt "Wir haben ein Problem mit unserem Inserator, aber nicht alle Politiker sind so blöd wie der Inserator"? ;-)

    Wenn das unkorrekt ist, wie formuliert man es richtig, um einer Strafe zu entgehen? Würde diese dann auch 5400 kosten?

    Fragen über Fragen ... *nixmehrauskenn*

  34. Erich Bauer
    13. November 2013 18:02

    Ich sehe mich gezwungen, meine Beitrag nun etwas zu "relativieren". Wenn da Vorwürfe wie Pädophilie oder Nahe zum Nationalsozialismus verbreitet werden, halte ich das für durchaus klagswürdig. Allerdings, dazu einen Verhetzungsparagraphen an den Haaren herbeizuziehen, halte ich für bescheuert. Ich denke, derartige Verleumdungen hat man immer schon vor Gericht bringen können...

    Der Typ aus Gföhl... naja. Im Waldviertel gibts jede Menge sehr harter, stabiler "Findlingstoana"... wenn da jemand mit dem Kopf dranrennt...

  35. Brigitte Imb
    13. November 2013 17:55

    Wie schaut´s denn im folgenden Fall mit der Verhetzung aus?

    Burschenschafter aus D wollen in Tirol ein Treffen abhalten und die gesamte Gutmenschenlobby wettert dagegen.
    Sind diese Leute Verbrecher, sind sie vorbestraft, od. haben die nur einfach eine andere Meinung als die Bessermenschen?

    Es wird wirklich unangenehm!

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1476052/Tirol_Protest-gegen-Treffen-deutscher-Burschenschafter?_vl_backlink=/home/index.do

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 18:50

      Ergänzung zur Meinungsdiktatur:

      Der (rote) Münchner BGM agitiert ebenso gegen Meinungsfreiheit.

      Eine Kleinstpartei, "Die Freiheit", sammelt in MÜ Unterschriften gegen einen geplanten Moscheebau in der Nähe des Stachus um eine Abstimmung darüber zu erreichen. Nun sind die Sammler in der Zielgeraden. 30 000 v. 34 000 Unterschriften sind bereits zusammen und um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen "ziehen" die Sammler nun auch in Gaststätten u. Biergärten.
      Der (rote) BGM fordert nun in einem Brief die Gastwirte auf den - wie könnte es sonst sein - RECHTPOPULISTEN u. RECHTSEXTREMEN keinen Einlaß zu gewähren.

      http://www.unzensuriert.at/content/0014365-M-nchner-SPD-B-rgermeister-agitiert-gegen-Meinungsfreiheit

      (Sehen Sie sich bitte auch die weiterleitenden Links im Beitrag an.)

    • Undine
      13. November 2013 22:47

      @Brigitte Imb

      Was die Linken da aufführen, ist unfaßbar! Mit welchem Haß und Neid und purer Gemeinheit man gegen die Burschenschafter zu Felde zieht, ist mir unverständlich. Aber dieses linke Geschmeiß erfreut sich in Ö einer speziellen Narrenfreiheit und Schonung.

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 23:20

      Die Burschenschafter, die eine Tradition pflegen, die Werte hochhalten, die Farben der Zugehörigkeit tragen, in deren Chargia Ordnung herrscht und die bestimmt KEINE Nazis sind, werden vom linken Mob verfolgt als würden sie Aussätzige sein. Dabei handelt es sich bei dieser Gruppe um meist sehr intelligente Steuerzahler.

  36. simplicissimus
    13. November 2013 17:11

    "Ich bin dafuer die blaunen Nazis mit einer Zahnbuerste die Strasse schrubben zu lassen. Natuerlich sind nicht alle blaunen Nazis blaune Nazis, aber geh bitte, bei denen, da weiss man ja wie die sind ..."

    Wie ist das jetzt, wenn einer Nazi genannt wird, weil er Strache waehlt?
    Fasst der VerhetzerIn dann auch 5,400 Euronen Strafe aus?

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 18:58

      Yeahh, (freiwillig) mit einer blauen Turbozahnbürste und dazugehörigem Zahnputzhochdruckreiniger vor den rotgrünen Parteizentralen könnt´ das ja a mords Hetz werden. Natürlich nicht für alle.... :-)))

    • simplicissimus
      13. November 2013 19:34

      Ich bin, von ehemaligen Freunden lautstark Nazi beschimpft worden, weil ich es gewagt hatte zu sagen, ich wuerde FPOe waehlen. Ich bin dabei einer der ganz wenigen, die ein praktisch 100% multikulturelles Leben so halbwegs ertraeglich tatsaechlich realisieren. Und sich dabei fuer Fairness international engagieren und exponieren.
      Die Ignoranz unserer medial dauerberieselten gehirngewaschenen Landsleute ist beeindruckend. Sie zeigt, dass die Strategie der Linxfaschisten voll aufgegangen ist.
      Natuerlich sind nicht alle Linxfaschisten Linxfaschisten und sie tun auch nicht immer dasselbe. Manche sind viel besser, manche sind viel schlimmer!
      Liebe Frau Imb, das gemeinsame Treffen auf dem Gehsteig ist gar nicht so weit weg. Nur wird es keine Turbozahnbuerste und kein Asphaltboden sein. Es wird sein:

      - Imageschaedigung
      - Zerstoerung der materiellen Existenz durch Entzug der Einkommensbasis
      - Gerichtliche Bestrafung wegen Verstosses gegen die politcorrecte angepasste
      Unterwerfungspflicht
      - Letzten Endes Haefen und/oder Einweisung in eine Anstalt fuer unbelehrbare, pardon
      unheilbare Gesinnungstaeter

      Ich zoege auch die Zahnbuerste vor. Doch diesen Auftritt wird man uns nicht lassen. Die Perfidie hat sich weiterentwickelt ...
      Natuerlich sind nicht alle Perfiden perfid.

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 19:57

      @ simplicissimus,

      3 Punkte sind ohnehin bereits vollzogen, der "Häfn" und die "Klapse" für das ganz arge meinungskritische Proletariat wird nur (noch) aus Platzmangel und Kostengründen nicht durchgeführt.

      Einen "Blaukünstler" (weiß nicht ob es die überhaupt gibt), einen perfiden selbstverständlich, müßte doch so eine künstlerische Inszenierung reizen. Nicht?

      Der medialen und politischen Zerreißungen sollte er gegebenenfalls standhalten können.
      ;)

    • Undine
      13. November 2013 21:01

      @simplicissimus 19h34

      *****************!

  37. Tullius Augustus
    13. November 2013 16:43

    Ich poste hier den Link mit dieser Meldung von ORF-Online:

    http://noe.orf.at/news/stories/2614553/

    Der Name 'Alfons Adam' (= Gründer der Christenpartei) wird nicht erwähnt.

    Persönlich stehe ich klar auf der Seite der Richerin. Ich halte es für lächerlich und schädlich so ein Flugblatt wo die uralte Religion von Gautama Buddha die seit ca. 2500 Jahren existiert, heruntergemacht und geschmäht wird, herauszugeben.

    So wie ich das sehe wollte Alfons Adam vorsätzlich und absichtlich gegen die buddhistische Religion (die in Österreich staatlich anerkannt ist) heruntermachen und somit hetzen.

    Der Herr Alfons Adam hat wahrscheinlich gar nicht bemerkt wie sehr er sich durch diese Aktion selber beschädigte und somit indirekt auch seine eigene Glaubensgemeinschaft. Er hat eigentlich eingestanden dass er sich vor dem Buddismus fürchtet - lächerlich.

    Übrigens ist die Richtung des Buddismus im Tibet eine spezielle, eben der tibetanische Buddismus mit dem Dalai Lama. Es gibt aber auch andere Richtungen und Ausprägungen des Buddismus, wie zum Beispiel in Korea.

    Etwas ganz anderes ist aber der Aspekt der freien Meinungsäußerung und der Aspekt des Verhetzungsparagrafen, wo die Gefahr der Beschneidung der Meinungsfreiheit in Österreich besteht!

    In Ländern wie die USA z.B. zählt die volle Meinungs- und Redefreiheit zu den allerhöchsten und fundamentalsten demokratischen Rechten.

    Dementsprechend laufen dort auch Leute mit schwarzen SS-Uniformen mit Totenkopf und Hakenkreuz und in voller Montur herum und predigen die Überlegenheit der arischen Rasse und ähnlichen Unsinn.

    Und natürlich laufen in den USA auch jede Menge andere Spinner herum die durch keinen Verhetzungsparagraphen gebremst werden.

    Die USA ist halt eine viel ältere und daher entwickeltere Demokratie als Österrich und die USA haben bewiesen dass sie diese Spinner aushalten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      14. November 2013 21:33

      "Die USA halten diese Spinner aus"!
      Es sind die US, die seit Jahrzehnten ihre imperialistischen Kriege im Namen Zions in die Welt tragen und das Grundübel der Weltdiktatur in sich vereinen.

  38. Politicus1
    13. November 2013 16:24

    Noch mehr ärgert mich der Missbrauch der deutsschen Sprache und Grammatik des Staatsrundfunks!
    Aktuelle Überschrift im ORF-Online dazu:
    "Anwalt wegen Flugblättern gegen Stupa-Bau verurteilt"

    Es entzieht sich meiner Kenntnis, wie man "flugblättert" und gegen welchen Paragrph des StGB man damit verstößt ...

  39. Charlesmagne
    13. November 2013 15:18

    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."

    Erik Satie

    Hat nicht die ÖVP vor der Wahl von Entfesselung gesprochen. Obiges wäre ein sinnvolles Betätigungsfeld. Oder passt es ihr ohnedies, dass wir alle im obigen Sinn gefesselt sind.

  40. Wertkonservativer
    13. November 2013 15:01

    Jede Art von Einschränkung der Meinungs- und Gedankenfreiheit ist mir zutiefst zuwider, desgleichen die unseligen Auswüchse der Political Correctness, die ein freies Leben in einem freien Lande Zug um Zug erschweren bzw. verhindern werden.

    Den heutigen Polit-Verantwortlichen im Lande und in der Welt sollte man den Schiller-Spruch aus "Don Carlos" vor den Latz schmettern:
    "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!!!"

    Gerhard Michler

    (mail to: Gerhard@michler.at

    • Wertkonservativer
      13. November 2013 15:56

      Kleine historische Ergänzung:

      Diese Worte richtete der unglückliche Marquis de Posa in einem flammenden Appel an König Philipp von Spanien!

    • Politicus1
      13. November 2013 16:53

      die Gedanken sind ja noch (hoffentlich!) frei - aber schreiben und sagen darf man sie halt nicht ...

  41. Politicus1
    13. November 2013 14:56

    zur Verurteilung wegen Äußerungen gegen den Buddhismus:
    bei allem Verständnis für eine Aktion, einer Waldviertler Gemeinde die Errichtung einer überdimensionierten Stupa zu ersparen, finde ich andererseits die gegen den Buddhismus vorgebrachten Anschuldigungen doch stark übertrieben und unsachlich.
    Als Richterin hätte ich aber einen Sachverständigen zum Wesen des Buddhismus zugelassen.
    Der Verhetzungsparagraph ist in seiner ganzen Konzeption mehr als problematisch.

    • DieWahrheit
      14. November 2013 08:36

      Wie wahr das ist, habe ich ja am eigenen Leib erfahren dürfen.

      Was mir aber Sorgen macht, ist, daß analog zu meinem Verfahren die Richterin bereits das Urteil in der Tasche hatte. Es wurde nach Ende des Verfahrens einfach ein Zettel aus dem Sakko gezogen und das vorgefertigte Urteil verlesen. Wozu die Farce einer Beweisführung? Warum keine Experten? Weder bei mir noch bei Dr. Adam. Sind die Richterinnen ExpertInnen?

  42. Erich Bauer
    13. November 2013 14:36

    DIESE JUSTIZ IST NICHT MEHR LÄCHERLICH… SIE IST GEFÄHRLICH!
    Interessant wäre, ob die Staatsanwaltschaft "von Amts wegen" auf den Plan getreten ist, oder ob da eine sattsam bekannte NGO-Denunziantenorganisation dahinter steckt.

    Unnötig zu erwähnen, daß ich frustriert den Aufschrei unserer pol. Parteien vermisse. Wenigstens die FPÖ sollte da aktiv werden. Und zwar bevor diese Sache kalt ist.

    Zu klären wäre auch, ob die Aufhebung dieses Paragraphen überhaupt vom österreichischen Gesetzgeber aufgehoben werden kann (persönlich bin ich mir das schon sicher). Es könnte nämlich sein, daß dieser Verhetzungsparagraph EU(Scharia)-Recht ist! Dagegen müsste man dann natürlich sehr "robust" vorgehen. Und es ist MÖGLICH!

    • Gandalf
      13. November 2013 16:06

      Wenn dem so wäre: Ein Grund mehr, aus der Europäischen Unglücksunion auszutreten.

    • diko
      14. November 2013 07:44

      Gibt es einen Fall wo dieser "Verhetzungsparagraph" bei einem Nichtösterreicher Anwendung fand?

  43. Brigitte Imb
  44. Josef Maierhofer
    13. November 2013 14:26

    Verhetzung ist, was gegen den 'Mainstream' geht, Verhetzung ist, was gegen die Linken geht und was deren Lügen aufdeckt, es ist es sicher nicht, wenn es gegen Christen geht, gegen Anständige, gegen 'Reiche', gegen Unternehmer, gegen ...

    Bald wird die 'Kahlfrasstruppe' am Ende, am Endsieg angelangt sein und dann wird Verhetzung vermutlich gegeneinander eingesetzt, wie es in der DDR war, in Moskau war, im Kommunismus allgemein war, na, und da stehen wir im Augenblick, da sind wir schon 'fortgeschritten'.

  45. Anton Volpini
    13. November 2013 13:59

    Bei solchen Kommentaren, wie diesem Tagebucheintrag, müssen wir es eigentlich als ein Wunder betrachten, daß wir alle hier noch nicht verhaftet sind.

    • plusminus
      13. November 2013 14:05

      @Anton Volpini

      Kommt schon noch, nicht ungeduldig werden. ;-)

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 14:05

      Ab sofort vor, und am Besten auch nach, jedem Kommentar schreiben:

      Es gilt die Unschuldsvermutung
      Zwinkerer
      Nicht alle....

      Ob´s reicht stellt sich ohnehin heraus.

    • Kaffeehäferl
      13. November 2013 15:07

      Der "Verfassungsschutz" liest sicher mit. Und die NSA sowieso.

    • Undine
      13. November 2013 18:39

      @Brigitte Imb

      Ich schreibe nichts (Brisantes) mehr "ohne meinen ZWINKERER"! ;-)

    • Anton Volpini
      13. November 2013 21:06

      Ist eh wurscht Undine, wir gehn laut plusminus sowieso alle in den Häfn!

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 21:08

      Undine,

      pssssst auch am Telephon, und erst im Zug. :-))

    • Undine
      13. November 2013 22:50

      @Anton Volpini

      Aber eine nette Gesellschaft erleichtert das Häf'nleben sehr! ;-)))

    • plusminus
      13. November 2013 23:20

      @Undine/22:50 Uhr

      Keine Frage!
      ;-)))

    • Brigitte Imb
      13. November 2013 23:53

      Ihr glaubt wirklich die sperren uns zusammen in einen Trakt? (Hoffentlich!)

      Wer spielt Tarock?

    • Anton Volpini
      14. November 2013 07:32

      Tarock hab ich einmal leidenschaftlich gespielt, ist aber schon etwas länger her.
      Aber da hamma eh lang Zeit, es wieder gut zu lernen.
      Dazwischen würd ich auch zur Abwechslung Bridge empfehlen, natürlich auf mehreren Tischen, weil wir ja so viele sind.

  46. plusminus
    13. November 2013 13:59

    Die spinnen, die linkspolitisch Korrekten mitsamt den Richtern, aber ich hoffe und halte fest, bei letzteren nicht alle!

    Der ORF berichtet auch, daß ein Diskobesitzer zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, weil er einen Ausländer den Einlaß verwehrte.

    Wie ist das umgekehrt, wenn mir als Inländer der Eintritt in eine entsprechende Einrichtung verwehrt wird? Da hört und liest man nichts von Verurteilungen?
    Oder gilt hier ganz einfach das Recht der EINBAHN! Man sollte es rasch probieren!

    • zauberlehrling
      13. November 2013 14:14

      Wie ist das jetzt bei Moscheen und Synagogen, nachdem man niemandem auf Grund seiner Religion den Zutritt verwehren darf?

    • Gandalf
      13. November 2013 15:38

      Richtig, bei den Richtern spinnen nicht alle; manche sind bloss schlicht und einfach dumm.

    • Brockhaus
      13. November 2013 16:09

      Soweit mir bekannt ist, kann jeder Lokalbesitzer einer Person Hausverbot erteilen und erst recht ein Diskobesitzer. Wozu gibt es denn da überall die "Türsteher" die entscheiden, wer rein darf und wer nicht?

      Die treffen doch auch ihre subjektiven Entscheidungen nach dem Verhalten, dem Aussehen, der Kleidung etc.

    • plusminus
      13. November 2013 19:15

      @Brockhaus

      Nein, nicht ganz. Er darf kein "Hausverbot" aussprechen auf Grund der Herkunft ("keine Ausländer"), Religion, Rasse, sexueller Orientierung, usw. - das ist alles bereits VERHETZUNG bei uns im politisch linkskorrekten Österreich!

      Allerdings darf er zum Beispiel bestimmte Kleidungsvorschriften einfordern, aber sonst................!

    • plusminus
      13. November 2013 19:16

      @Gandalf

      ******
      "Manche" ist ganz wichtig! ;-)

  47. Brigitte Imb
    13. November 2013 13:54

    Nun sind die Bildungsverhandler aber rasch aufgerufen bei den Verhandlungen um die Gesamtschule das Fach "SCHÖNSPRECH" einzurichten. Richter könnten als "Experten" zur Seite stehen.

    Es kann einem nur noch grausen vor diesem Staatswesen!

    Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.

    Mark Twain

  48. pehers
    13. November 2013 13:43

    Ich würde auch dazu noch - wenn auch thematisch nicht ganz passend - festhalten wollen, dass sich die Ungleichbehandlung auch wieder im ORF dramatisch gezeigt hat.

    In jeder ZiB wurde dem Gedenken an die November Pogrome (zu recht) breiter Raum gewidmet. Ich kann mich aber leider an keinen Bericht in einer ZiB erinnern, die auf das Datum des Mauerfalls erinnert hätte! Das Ende eines linken Terrorregimes ist für den ORF offenbar eher "ein Pech" gewesen...

    P.

    • plusminus
      13. November 2013 14:00

      Sehr gut und richtig beobachtet.
      Das ist nur eines von vielen Beispielen der täglichen Gehirnwäsche unseres rot-grünen Staatsfunks!

    • Politicus1
      13. November 2013 14:50

      wer am und rund um den 9. November die Quote des linken Rotfunks weiter abgesenkt und seine Aufmerksamkeit deutschen TV-Stationen geschenkt hat, konnte interessante Dokus zum Fall der Mauer und Hintergrundinformationen zur deutschen Wiedervereinigung erfahren.

      Ich gehe jetzt schon Wetten ein, dass der Februar 2014 uns im ORF-Programm einen ähnlichen overkill an Sendungen zum 12. Februar 1934 bescheren wird.

    • Undine
      13. November 2013 18:23

      @pehers

      Es freut mich, daß Ihnen dieser unbegreifliche Mangel an Berichterstattung auch aufgefallen ist. Zur Reichskristallnacht wurde bereits Tage vorher und nachher ausgiebigst berichtet.

      Alle jetzt lebenden Österreicher, die über 40 Jahre alt sind, haben den "Fall der Mauer" und somit den Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur bewußt miterlebt. Warum vermeidet man, sich auch dieses historischen Großereignisses in Dankbarkeit zu erinnern und zu feiern? Der 9. 11. ist ein Freudentag für alle, die guten Willens sind---warum wird die Erinnerung daran VERMIEDEN, bzw. warum läßt man zu, daß er überlagert wird?

      Ich schrieb übrigens am 9. 11. hier im Tagebuch:

      "War da heute vor 24 Jahren nicht ein EINZIGARTIGES Ereignis---der FALL der BERLINER MAUER? Kein Wort von diesem geschichtsträchtigen Tag, dem historisch gesehen positivsten Tag in diesem blutigen, verfluchten 20. Jahrhundert. Kein Wort davon, daß eine grausame Diktatur, die einen Teil der Menschen Europas Jahrzehnte lang fest im Würgegriff hatte, zuende gegangen ist---obwohl sie perfiderweise durch die Hintertür wieder bereitwillig hereingelassen wird."

    • Undine
      13. November 2013 18:36

      Ich erinnere mich noch sehr genau an die entsetzten Worte von Elfriede JELINEK und Alfred Hrdlicka! Für diese zwei Altkommunisten ist "die WELT ZUSAMMENGEBROCHEN"!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 2000

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden