Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 05:49 - Die verglosende Seele der europäischen Völker

    Die Stunde der Heuchler. Alle sind wieder einmal entsetzt, betroffen, traurig. Die Macrons, Merkels, Junckers, Schönborns, Bergoglios.
    Wo waren sie, wo sind diese Heuchler gewesen, als die Christen von Moslems im Nahen Osten, in Afrika umgebracht werden ? Kein Wort des Mitleids. Diese Heuchler haben die Übergriffe auf die christlichen Kirchen, die Ermordung der Christen begünstigt, durch ihr schweigen die Täter ermuntert. Die Mörder nach Europa eingeladen, sie hier hofiert.
    Von den den Spitzenpolitikern Frankreichs wird Betroffenheit geheuchelt. Wie werden die angeblich Verantwortlichen für die innere Sicherheit Frankreichs erklären, dass die ersten ernsten Löschversuche erst eine Stunde nach der Entdeckung des Feuers begonnen haben ? War das Unfähigkeit, Desorganisation, Schlamperei ? Die Ausrede, Berufsverkehr in Paris, ist absolut lächerlich. Die Feuerwehr in Paris muss einen fertigen Einsatzplan für eine Gebäude von der Bedeutung Notre Dame haben.
    Bereits jetzt wird, vorauseilend, wie immer behauptet, es habe sich um keinen terroristischen Anschlag gehandelt.
    Man kann gespannt sein, ob irgendwann, ob überhaupt, die Chronologie der Ereignisse, von der ersten Entdeckung des Brandes, bis zum vollen Einsatz der Feuerwehr, bekannt wird.
    Der ORF hat sich wieder einmal, wie immer, durch eine "sachliche" Berichterstattung ausgezeichnet. Zuerst ein Kardinal, der sich als Unterstützer der Feinde der Christenheit profiliert hat, danach ein unappetitliches Individuum das über Europa schwadronierte. Der ORF kann nicht anders, den Machern dieses "Senders" fehlt alles was einen Journalisten ausmacht. Fähigkeit zum selbständigen, kritischen Denken, Anstand, Allgemeinbildung, Respekt.
    Wird diese Vernichtung eines Symbols der europäischen Kultur, etwas an der gegen die Christenheit gerichteten EU Politik, ändern ? Ist eher unwahrscheinlich.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2019 01:17 - Die Liebe der Regierung zur Sexualität der Vielfalt

    Die Aufzähliung der Schweinereien des Unbildungsministeriums, wäre in ihrer immanenten Idiotie erheiternd, würde sie nicht einen, vor Entsetzen, das Blut in den Adern stocken lassen.
    Eine zutreffende Aufzählung. Das schlimmste ist der Angriff auf die Eltern. Die Eltern wollen, dass ihre Kinder in der Schule lernen, dass sie es später im Leben besser haben.
    Dieser Staat, die türkise Regierung hat von der Bildung eine absolut miserable Meinung. Bildung stört die Gleichheitsideologie. Ein gebildeter Mensch könnte auf abwegige Gedanken kommen. Z.B. er könnte eine eigene Meinung haben. Geht nicht, ist nicht möglich, nicht nach der Überzeugung der türkisblauen, progressiven Bildungspolitiker.
    Bildungsferne Inhalte sollten im Unterricht keinen Platz haben.
    Maria Theresia wollte, dass Kinder lernen, nicht dass sie indoktriniert werden.
    Die Indoktrination der Kinder in der Schule ist das Prinzip jeder Diktatur.
    Das Ziel ist immer, die Erziehung der zum Denunziantentum. Die Kindere sollen ihre Eltern wegen staatsfeindlichen Gedanken denunzieren. (Pawlik Morozow, in der UdSSR). Sind die Eltern mit den Inhalten der Indoktrination nicht einverstanden, umso schlimmer für die Eltern.
    Leuchtende Beispiele. Gretas Eltern. Eine Nase voraus. Indoktrination im Elternhaus. Merkels Eltern, Marxismus als muss, im Pfarrhaus.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 10:04 - Der neue Marsch nach Knittelfeld

    Die Parallele mit Knittelfeld stimmt nicht. Was sich jetzt abspielt, die Behauptung einige Dutzend rechts orientierter, national gesinnter, bedrohen nicht nur die Demokratie sondern die Existenz Österreichs, ist eine von langer Hand vorbereitete Intrige.
    Der Auslöser dieser Panik ist nicht die FPÖ, sondern Kurz.
    Kurz als Gnom-Macchiavellist, hat die FPÖ gebraucht um an die Macht zu kommen. Seit einigen Monaten war bereits klar, dass er die FPÖ als "Partner" entsorgen will. Die FPÖ, bzw. die Koalition mit den Freiheitlichen, schadet den Kariere von Kurz in der EU.
    Deswegen hat Kurz jetzt den "Notstand" ausgerufen. Seine Verbündete, der ORF, haben sich rechtzeitig in Stellung gebracht. Der ORF erklärt jeden Tag, unermüdlich welche Gefahr von Sellner und den Identitären ausgeht. Liefert Kurz die Munition und im pas de deux, versuchen die beiden Partner, die Öffentlichkeit zu bezirzen.
    Diese ganze Aufführung ist so primitiv, durchschaubar, dass wäre es nicht die Realität, müsste man annehmen dass es sich um eine Schmierenkommödie handelt.
    Langsam wird es den meisten dämmern, wozu Kurz den ORF und Karas, und Moser, gebraucht hat und noch immer braucht. Wer jetzt nicht sieht wohin Kurz steuert, der wird es auch in der Zukunft nicht kapieren.
    Fazit. Kurz braucht nicht Österreich. Braucht Österreich Kurz ?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 04:25 - Wozu wir die EU brauchen – und wozu überhaupt nicht

    "Jetzt steht die EU wie ein Zauberlehrling da.................." Wer ist der Zaubermeister ?
    Ein verwirter Zauberlehrling der sich als Oberlehrer aufführt, seine Unzulänglichkeiten als Errungenschaften anpreist, alle belehrt, mit Feinden paktiert, dafür Partner brüskiert.
    Die USA als Verbündeten zu bezeichnen trifft nicht zu. Die USA sind Konkurrenten, die in Europa stationierte US Armee, soll einzig und alleine die Interesse der USA durchsetzen.
    Verträge mit den Herkunftsländern der "Migranten", wären nicht notwendig, würde sich nicht die EU als einen grosse Schlepperorganisation verstehen, und auch so handeln.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2019 09:13 - Krankenhaus Nord – der Beweis, dass nur privat funktioniert

    Wien wird länger von den Roten regiert als die ehemalige UdSSR. Zu Erinnerung, die UdSSR, geführt von sklerotischen Apparatschiks, ist nicht unter dem Druck von aussen zusammengebrochen, die UdSSR ist implodiert. Die marxistische Ökonomie führt immer zu Verelendung der Massen und zum Staatsbankrott.
    Den gleichen Weg beschreitet die Stadt Wien. Im Rathaus eine Clique von sklerotischen Apparatschiks, die ihre sozialistische Ideologie vor sich wie ein Schutzschild herhalten, nur um mit der Realität nicht konfrontiert zu werden.
    Der Unterschied, die kommunistische UdSSR und das Rote Wien.
    Der Sowjetunion wollte niemand mehr Kredit geben. Die Satellitenländer des Comecon bereits waren ausgeplündert, Reagan blieb hart.
    Das Rote Wien, hängt weiter am Tropf des Bundes, sprich der Bundesländer, des Steuerzahlers. Ausserdem, ein roter Verein bekommt immer Geld von den Genossen in Brüssel.
    Wie Herr A.U. bereits richtig postuliert hat, Österreich ist das Paradies für Asylanten. Stimmt. Innerhalb Österreichs, ist Wien das Oberparadies für Asylanten. Die Wiener sind begeistert von ihren neuen Mitbürgern. Die Wiener haben sich bei vollen Bewusstsein dafür eingesetzt, dass der Wohnraum knapp wird, dass die muslimische Kriminalität weiter durch die Verwaltung und die Justiz gefördert wird, dass die Steuern steigen werden.
    Vorschlag. Die Regierung möge beschliessen, dass jeder Wiener sich an einer Patenschaft, mit entsprechende finanziellen Beiträgen verbunden, für einen Asylanten beteiligt.
    Den ORF interessieren diese Misstände nicht im geringsten. Gestern wurde Fischer in die Sendung hereingewackelt. Durfte sich über den Braunauer Vize künstlich empören. Äusserst glaubhaft. Genossin Lou hat sich vor lauter zustimmenden Kopfnicken ein Hirn Schütteltrauma selbst zugefügt. Macht nichts, fällt beim ORF nicht besonders auf.
    Die gleichen Rathaus Proleten die Bürgermeister Lueger beschimpfen, sind dabei sein Erbe zu zerstören. Nur ein Gedankenexperiment. Was wäre, sollten die Einnahmequellen die noch aus der Monarchie, aus der Ringstrassenzeit, aus der Zeit als Dr.Lueger Bürgermeister war, wegfallen ?
    Konkret, über Nacht würde die Hofburg, Schönbrunn, die Museen, die Theater, die Ringstrasse, die Kirchen, die Parks, Hotel Sacher, der Musikverein, verschwinden. Wie viele Japaner, Inder, Chinesen, Araber, Italiener, Spanier und sonstige Touristen, würden noch Wien besuchen ? Wie viel weniger Geld hätte dann die Stadt Wien, um es zu verschleudern ?
    Dankbarkeit, von so etwas haben die Linken nie etwas gehört. Tradition, Pfui. Identität, entsetzlich.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2019 07:55 - Selbstverschuldete Hölle für die Spanier

    Spanien ist ein Beispiel im kleinen, dass ein künstliches Gebilde wie die EU im grossen nicht funktionieren kann. Das gleiche betrifft auch Italien. Die einzelnen grossen Regionen Italiens, wären einzeln erfolgreicher als dass von Garibaldi und Cavour zusammengebastelte Konglomerat. Die Geschichte Europas wäre anders verlaufen, hätte Preussen 1871 nicht die anderen teutschen Staaten und
    Königreiche annektiert.
    Small is beautifull.
    Der Aufstieg der rechten VOX Partei ist ein beunruhigendes Signal für die zentralistischen Machthaber in Brüssel, Berlin und Paris. Ein Anlass mehr für die Medien ihre Hetzkampagnen, gegen alles was bürgerlich und konservativ ist zu steigern. Bei dem Bessesenheit unbedingt ein Thema zu finden, dass den Feinden, auf der rechten, auf der liberalen Seite, des politischen Spektrums, schaden könnte, kann man sich noch auf einiges gefasst machen. Die nächste Kampagne wird genau so primitiv, wie die vorherigen sein, sie wird wie die vorherigen die gleichen Stereotype bedienen. Die Nazi Keule wird wieder herausgeholt. Wolf wird wieder im Stürmer oder im Völkischen Beobachter blättern um sich paar Anregungen für seine Kampagne zu holen.
    Eigentlich sollte Wolf wegen Wiederbetätigung angeklagt werden. Marine Le Pen wurde aus ähnlichen Anlass in Frankreich angeklagt.
    Wichtig vor den EU Wahlen ist die Kontrolle der Auszählung. Bei der derzeitigen Verschiebung der Werte der Parteien in den Umfragen, ist zu erwarten, dass die Linksherrschaft die Wahlergebnisse manipulieren wird, um zu ihren Gunsten die Auszählung zu fälschen.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2019 13:36 - Das Stürmer-Foul oder: Nehmt die Jammerei des ORF endlich ernst …

    A.Wolf ist nur der Frontman der Olchokratie in Österreich. Wolf steht auf den Schultern einer unübersehbarer Schar von Unterstützern, Sympathisanten, Anhängern. Die Mitglieder der Wolfschen Unterstützungsgemeinde haben eins gemeinsam. Sie sind alle links, Feinde der freien Rede und geistige Terroristen. Noch. Das Ziel der absoluten Kontrolle ist noch nicht erreicht. Aber greifbar nahe. Sollte diese Regierung nicht reagieren, wird es eine totalitäre Gleichschaltung der Informationen und der Meinungen geben.
    Vilimsky in seiner Unbeholfenheit, meinte es wird Folgen haben. Für wen ? Für Wolf. Ganz sicher nicht. Für Vilimsky ? Eher. Wolf hat Vilimsky in die Ecke manövriert in der er in haben wollte.
    Eigentlich hätte Wolf nach dem Interview mit Putin hochkant fliegen müssen. Die Frechheit mit der er ein Staatsoberhaupt behandelt hat, nicht ausreden lassen, unterbrechen, dazwischenreden. Ein typischer Primitivling, ein Prolet. Wolf ist gemeint.
    Der ORF wird wieder jammern, die Feindseligkeit seiner Gegner beklagen. Lauter Opfer im ORF. Diese Regierung ist nicht fähig, ist nicht bereit, den ORF abzuschaffen. Diese Regierung hat aber auch nicht erreicht, dass die Protagonisten des ORF mindestens Anzeichen einer Einsicht in ihr schändliches tun, zeigen würden.
    Im Gegenteil. Die Akteure des ORF drehen in ihren Hasstiraden, immer mehr auf.

  8. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2019 09:26 - Eine Doppelkrise von Demokratie und EU

    Das perfide Albion, (Entschuldigung, bei Broder abgeschrieben).
    Die EU Machthaber haben es geschafft die Fakten, das Ursache Wirkung Prinzip umzudrehen. Die Briten haben sich für den Ausstieg aus der EU entschieden, weil sie wieder selbständig entscheiden, von der Zentrale unabhängig sein wollten.
    Für die EU, bzw. die verknöcherten Apparatschiks im ZK, hätte es eine Warnung, ein Signal sein können, darüber nachzudenken, welche Beweggründe die Wähler in UK dazu bewogen haben, sich gegen den Verbleib in der EU zu entscheiden.
    Die Reaktion der EU, auf die direkt demokratische Entscheidung eines Volkes, ist der Beweis dass die EU nie als Demokratie konzipiert war, und keine Demokratie ist.
    Die Diktatoren zu Brüssel waren empört, haben beschlossen die unbotmässigen Untertanen zu bestrafen. Ganz in der Tradition der grossen Reiche der Vergangenheit.
    Das Unglück für das Vereinigte Königreich ist, dass es durch eine kümmerliche Figur, ungefähr auf dem Blümel Niveau nach aussen repräsentiert, nach innen regiert wird. Frau May ist dieser geschichtlichen Herausforderung nicht gewachsen, sie ist heillos überfordert. Diese Chance, sein Land in die Unabhängigkeit zu führen, bietet sich selten einem Politiker. Frau May hat nicht verstanden welche Möglichkeiten sich für UK nach dem Ausstieg aus der EU Diktatur bieten. Sie hat versagt, genau so wie Kurz versagt hat. Kurz hat die Chance einer Koalition in Mitteleuropa ausgeschlagen und sich für des Brüsseler Joch für sein Land entschieden.
    Zu hoffen ist das Kurz, nach den EU "Wahlen", diese peinliche Entscheidung auf den Kopf fällt.

  9. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 11:12 - Österreich zwischen EU, Nato und Neutralität

    Ein Mythos des 20. Jahrhunderts, die NATO hat den Frieden in Europa gesichert. Das gleiche wird vom "Friedensprojekt" EU behauptet.
    Beides trifft nicht zu.
    Dass es in Europa, bis auf Jugoslawien, seit WK II keinen Krieg gegeben hat verdanken wir nicht der NATO sondern, der geostrategischen Situation nach 1945.
    In Jalta und Potsdam, hat die Sowjetunion, dank dem Vorstoss der Roten Armee nach Mitteleuropa, mehr erreicht als sie sich, 1941 hätte erträumen können.
    Zu Erinnerung, die Einflussphäre des Sowjetreiches, grenzte direkt an Westeuropa. Der cordon sanitaire, zwischen den westlichen Demokratien und dem Bolschewismus, ist gefallen.
    Nach WK II hat es nur zwei Sieger gegeben. Die USA und die UdSSR. Alle anderen, wurden zu Verlierern.
    Die Amerikaner, als Sieger und Besatzungsmacht, haben in Westeuropa ihre eigentlichen Ziele verfolgt.
    Das erste und wichtigste Ziel, die Vernichtung des wirtschaftlichen Potenz Deutschlands, haben sie durch den Bombenterror bereits erreicht.
    Das zweite Ziel, die Verdrängung von Grossbritanien, als globaler player von der Weltbühne, wurde Churchill sei dank, ebenfalls erreicht.
    Das dritte Ziel die Abhängigkeit von Westeuropa von den USA, politisch, wirtschaftlich, kulturell, war auch erreicht.
    Die beiden Supermächte, die USA und die UdSSR, standen sich im Kalten Krieg gegenüber, eigentlich saturiert, waren damit beschäftigt, dass erreichte zu sichern.
    Keine Seite war an einer kriegerischen Auseinandersetzung wirklich interessiert.
    Dafür wurden Stellvertreterkriege geführt. Korea, Vietnam, Angola.
    Alles andere waren Drohgesten, Versuche die Wehrbereitschaft des Gegners zu testen.
    Kubakrise, Blockade Berlins. Sicherung der Besitzansprüche, Ungarn 1956, CSSR 1968. Die UdSSR hatte nicht beabsichtigt nach der Wiederherstellung der kommunistischen Ordnung in Ungarn, nach der Hinrichtung von Nagy Imre und Maleter Pal, die österreichische Grenze zu überschreiten.
    Keine Gefahr einer eigentlichen kriegerischen Auseinandersetzung, zwischen den beiden Grossmächten.
    Die wirkliche, die eigentliche Gefahr, ist von den Linken in der BRD, der "Friedensbewegung" ausgegangen. Hätte sich die Linke, gegen den NATO Doppelbeschluss, gegen Helmut Schmid, durchgesetzt, wäre aus der BRD bereits ende der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts, die DDR geworden.
    Jetzt ist es trotzdem soweit, aber 50 Jahre später.
    PS Wie die USA die europäische Kultur vernichtet haben, dazu genügt ein Blick zurück. Die Jüngeren wissen gar nicht, dass in den fünfziger Jahren, auch noch in den sechzigern, die französische Kultur in Europa dominierte. Chansons, Filme, Theater, waren führend. Verdrängt durch die Oberflächlichkeit und Kulturlosigkeit der Importe aus den USA.
    PPS Österreich hat zwischen 1866 und 1914 im Frieden, ohne die NATO, gelebt.

  10. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 08:00 - Wenn die Regierung Urlaub vom Regieren macht

    Die Regierung hat nicht auf den Brand von Notre Dame reagiert ? Warum soll das ein Problem sein ? Warum sollte sich auch diese Regierung in die Warteschlange der Bedauernden und Betroffenen einordnen.
    Was die eigentliche Kritik verdient ist der Umgang der französischen Behörden mit der Transparenz. Nur die Behauptung dass keine Terroristen, sprich Islamisten, den Brand gelegt haben. Dazu noch ein einfältige Ansprache Macrons, in der er versucht für sich zu werben. Macron als grosser Vereiniger und Identitätsstifter, der Grande Nation.
    In den USA hätte es spätestens nach 12 Stunden eine Presekonferenz zum Brand gegeben, mit Oberlöschmeister, Polizistenchef, Bürgermeister, Innenminister. Die Fragen der Journalisten wären unbequem, investigativ.
    Keine Illusion auch eine Pressekonferenz kann ein cover up nicht aufdecken, kann aber die Zuständigen auf die Tatsache hinweisen, dass sie Verantwortung haben.
    In Frankreich gibt es offensichtlich niemanden der sich verantwortlich fühlt.
    Um den grossen Denker Maradona, zu zitieren, es war die Hand Gottes.
    Mit der gleichen Unverantwortlichkeit und Indolenz, ignoriert die französische Regierung die Tatsache des zunehmenden islamischen Terror gegen christliche und jüdische Einrichtungen. Dieser Terror wird toleriert und damit die Terroristen begünstigt.
    Der Verlust eines Wahrzeichen der Christenheit wird gewollt schnell, zu schnell mit Zusicherungen von Spenden und Plänen zum Wiederaufbau übertüncht. Ein typisches Zeichen für dieses, dem Materialismus verfallene Denken. Die Symbolik die Bedeutung von Notre Dame für den Glauben wird ausgeblendet.
    Für die französische Regierung ist nur eines wichtig. Spenden einzustecken, so bald wie möglich diese Touristen Attraktion wieder zu eröffnen, um Einnahmen zu lukrieren.
    Die Regierung wird aus dem Brand von Notre Dame, eines sicher nicht lernen. Dass es notwendig ist unser kulturelles Erbe zu schützen. Die katholische Glauben, die Kirche, ist unser kulturelles Erbe. Diese Tatsache kann nicht genug hervorgehoben werden, insbesondere in der Zeit, in der sogar die obersten Repräsentanten der Kirche dieses Erbe leugnen, ablehnen.

  11. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 10:13 - Weihnachten für Landeshauptmänner

    Alle Umwege versuchen zu umschreiben, dass der ORF etwas anderes, sein soll, als er real ist, sein könnte, oder sogar sollte, sind sinnlos und wirkungslos.
    Der ORF ist ein Instrument der Agitation, Subversion und Indoktrination.
    Der einzige Möglichkeit sich mit dem ORF zu beschäftigen, muss zum Schluss kommen, dass diese linke Organisation in einer Demokratie keine Daseinsberechtîgung hat.
    Die Tatsache, dass der ORF in Österreich täglich seine linke Propaganda verbreitet, sollte Anlass sein, sich Gedanken darüber zu machen, ob diese Republik noch eine Demokratie ist.
    In einer Demokratie gibt es eine Vielfalt der Meinungen, diese Vielfalt wird durch die Medien unterstützt und weitergegeben. In einer Diktatur, darf es nur eine Meinung geben. Die Medien als Instrument der Herrscher, sorgen dafür dass es nur eine, die zugelassene, Meinung gibt.
    Kurz braucht den ORF. Der ORF ist sein institutionelles Sprachrohr.
    PS. Sollte Sellner, zu einer ORF Diskussion eingeladen werden, wäre ich evtl. bereit meine Meinung zu revidieren.

  12. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2019 10:34 - Rechte Skandale und linke Skandälchen

    "Die Regierung zeigt bereits deutliche Ermüdungserscheinungen". Stimmt das ? Die ganze Regierung. Müde und abgeschlagen wirkt Straches FPÖ. Wurde bereits von Türkisen abgehängt, demnächst entsorgt. Im Gegenteil Kurz läuft zu Hochform auf. Gewinnt in der EU an Profil als sonny boy, Aushängeschild für das junge "Europa". Innenpolitisch erfolgreich, im Bestreben andere Meinungen, als seine, linken Meinungen, mit Hilfe des ORF, zu unterdrücken.

  13. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2019 08:05 - Unglaublich, was in diesem Land alles passieren kann

    Eine hervorragende Fortsetzung der Aufzählung vom 8.9.2019, der Abgründe die diese Regierung ansteuert. Die Fokussierung auf die linken Ungeheuerlichkeiten ist wichtig, weil sie mindestens z.T. einen kritischen Journalismus ersetzt, den es praktisch, nicht mehr gibt.
    Diese staatliche Misere hat viele liederliche Väter und gestörte Mütter. Die Frage ist was war zuerst ? Die ideologisierte Politikerkaste, die sich nichts sehnlicher wünscht als den totalitären Staat, oder die Medien, die Presse, die diese Entwicklung zum Totalitarismus, tatkräftig und unisono fördert.
    Wer sich zuerst für den Weg in den Totalitarismus entschieden hat, ist nicht vordergründig relevant. Das Verhältnis der Politik und der Medien, erfüllt den Tatbestand einer korrumpierten, symbiotischen, interdependenten Umklammerung. Relevant ist, wer hat versagt ? Politiker sind nur die Büttel ihrer Parteimaschinerie. Journalisten lebten seit Jahrzehnten, mit dem Ruf kritisch, unabhängig, investigativ zu sein. Das Publikum in den westlichen Demokratien hat den Journalisten vertraut.
    Bis sich der verfaulte 68er Mief in den Redaktionen ausgebreitet hat, jede Diskussion unterdrückte, selbständig denkende und schreibende Menschen, zu korrumpierten Zombies der Herrscher, mutierten.
    Das ist der eigentliche Skandal. Journalisten, als Befehlsempfänger, unterdrücken Informationen, manipulieren, indoktriniereren.
    Die classe politique wird von niemanden mehr kontrolliert. Die Legislative hat sich verstummen lassen, die sog. 4.Macht im Staate ergeht sich an Lobhudeleien und Ergebenheitsadressen an die Herrscher.
    Nichts neues. Alles schon da gewesen. In Diktaturen.
    Was unterscheidet qualitativ diesen Staat von einer Diktatur ? Nur die Quantität und das Ausmass der staatlichen Übergriffe. Principii obsta. Oder schon verpasst ?

  14. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2019 11:19 - Der Pesthauch über den Identitären

    Warum eigentlich, immer wieder die Klagen über das Vorgehen der Linken ? Verleumdungen, Unterstellungen, Lügen, Verbote sind ein integraler Bestandteil der Linken Ideologie. Der ganze Marxismus beruht nur auf Neid. Ausschliesslich auf Neid. Auf die Menschen die arbeiten, die tüchtig sind, die für sich und ihre Familien etwas erwirtschaftet haben.
    Diese Menschen, die Burgeoasie gehören enteignet, eingeschüchtert, mundtot gemacht, isoliert, marginalisiert. Zuerst.
    Wie konnte es so weit kommen, dass die Linken die Politik, die Medien, die Bildung, die Justiz beherrschen. Ein einfache physikalische Erklärung. Die Linke ist in ein Vakuum vorgestossen, in einen inhaltsleeren Raum, den die Konservativen, die Bürgerlichen der Linken überlassen haben.
    Tatsache ist dass die Linke, insbesondere im 21. Jahrhundert wieder auf dem Vormarsch ist. Die Linke bestimmt über die Politik der EU, über die Politik aller West-EU Staaten, über die Meinung der Menschen, über ihr Wahlverhalten. Der Wechsel der CDU zu einer merkelhörigen SED ist kein Zufall. Das ist Fortschritt im marxistischen Sinne.
    Die Konservativen, meinetwegen die Rechten, liefern nur zaghafte Rückzugsgefechte, entschuldigen sich für ihre Existenz, erklären warum sie noch nicht so proggressiv sind wie sie sein sollten, versprechen dass sie demnächst den globalen Migrationspakt als grösste Errungenschaft der Gesichte unterstützen werden, dass sie für eine CO2 freie Luft sind, dass sie helfen werden, alle Gene aus den Lebensmitteln zu entfernen, die Windradeln mit den eigenen Winde antreiben werden, um die Energiewende und die Elektromobilität voranzutreiben.
    So hirngewaschen ist die heutige, noch, Mittelschicht.
    Als weiterführende Literatur, wärmstens zu empfehlen:" Brief der Zaporoger Kosaken an den Sultan"

  15. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2019 11:33 - Wann ist jemand ein Extremist, wann ein Radikaler?

    Eine gute Zusammenstellung der Ursache und der Wirkung, der Verrohung der Sprache und der Sitten. Zwei leise Kritikpunkte.
    Der erste: Herr AU, hat in seiner Weisheit Äquidistanz zu beiden Extremen gewahrt. Leider stimmt die Äquidistanz, nach dem Motto in der Mitte ist die Wahrheit, nicht. Die Radikalisierung der Sprache, geht eindeutig von Links aus. Alle abwertenden Bezeichnungen, Schimpfwörter, Unterstellungen, haben die Linken eingeführt.
    Die Konservativen haben immer passiv reagiert. Zuerst den Kopf eingezogen in der Meinung dass sie die Klügeren sind, und dumme Anwürfe ignorieren dürfen.
    Als sie merkten, dass die Unterstellungen nicht aufhören, haben sie angefangen sich passiv zu rechtfertigen. Mit dieser Taktik kommen sie immer zu spät, die Linke erreicht was sie wollte, der Gegner ist und bleibt angepatzt.
    Wolf gegen Vilimsky. Fazit, am Ende blieb Vilimsky angepatzt.
    Das ist die Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Nicht den Konsumenten der Medien zu überschätzen. Die linken Meinungsmacher wissen worauf es ankommt.
    Überschrift, Emotion, Bild.
    90% der Medienkonsumenten, bleiben auf dieser Stufe der Wahrnehmung
    stehen. 95%?
    Eine Analyse der Inhalte, ein Versuch sich von der anderen Seite zu informieren, wird nicht unternommen ? Audiatur et altera pars. Unbekannt. Verschwunden.
    Die meisten Menschen sind bereits im solchen Ausmass indoktriniert, dass sie nicht mehr merken, dass ihr Hirn outgesourct haben, dass die Medien sie per Fremdsteuerung dort führen, wo sie, sie, als Wähler haben wollen.
    Es geht ein Angst Gespenst in der EU herum. Die Angst vor dem eigenen Volk.
    Die Machthaber der EU wissen, dass sie von ihrer Ideologie besessen, mit der Öffnung der Grenzen für die muslimischen Unterwanderer, gegen den Willen der meisten Menschen gehandelt haben. Seit dem Schwarzen September 2015 versuchen sie sich als Retter der armen Menschen in Asien und Afrika darzustellen.
    Die Machthaber haben, unterstützt durch ihre eigenen Medien, diesen verlogenen Mythos bis jetzt aufrechterhalten.
    Die Kaiserin und ihre Lakaien, merken langsam, dass den Menschen die Augen aufgehen, dass sie die Kaiserin so sehen wie sie ist. Keine neuen Kleider, nackt und verlogen.
    Deswegen die Verschärfung des Klassenkampfs gegen rechts. Die rechte Seite des politische Spektrums wird von den Linken nicht als Gegner, sonder als Feind behandelt.
    Das Wort Opposition gibt es nicht mehr. Wer nicht der gleichgeschalteten Meinung der Linken ist, darf nicht als oppositionell bezeichnet werden, sondern er ist Nazi. Den Unterschied zwischen Eigenschaft und Person, hat die Linke auch erfolgreich verwischt. Nazi. Die "Tatsache", dass jemand Nazi ist, kommt auch in der Begründung der Linken, den Dialog zu verweigern, vor.
    Der zweite Kritikpunkt: Die Gleichsetzung der aktuellen US Administration, bzw. des Präsidenten mit den Brüsseler Apparatschiks, ist gewagt. Würde einer näheren Analyse nicht standhalten.
    Ein Ausblick : Die Orthodoxe Osterfeier. Übertragung aus Xram Xrista Spasitelja in Moskau.
    Überwältigend.
    Xristos Voskres.

  16. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 10:12 - Zehn Gebote für eine gute Zukunft Europas

    Eine gute Aufzählung von Voraussetzungen für die Zukunft Europas,
    oder der EU ?
    Die Zehn Gebote, könnten auf ein einziges Gebot reduziert werden. Das Ende der EU. Der Weg Europas in den Untergang verläuft parallel zu der Aufblähung des Machtapparates der EU.
    Europas Grösse, Europas kulturelle und technologische Vermacht in der Welt habenihre Wurzeln in der Vielfalt der Völker Europas. Der von der EU geförderte Einheitsbrei, hat keine Zukunft.
    Ob die "Gründerväter", tatsächlich nur eine Wirtschaftsgemeinschaft wollten, ist zu bezweifeln. Von Anfang an, war eine politische Union vorgesehen. Die Entwicklung verlief, mit verschiedenen Zwischenstufen, aber konsequent in Richtung zentrale Machtstrukturen, auf der Achse Brüssel-Paris-Berlin.
    Die Initiatoren der ersten Vorläufer der EU als Gründerväter zu bezeichnen ist nicht zutreffend. Die Gründerväter haben 1776 eine Kolonialherrschaft besiegt und eine Union von demokratischen Staaten begründet.
    In Europa verläuft die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung.
    Ehemals selbständige Staaten, unabhängige Nationen, werden von kolonisiert, der Herrschaft von fremden Machthabern und Richtern unterworfen.
    In Europa gibt es nichts zu integrieren. Die Völker Europas haben nebeneinander, sehr häufig auch gegeneinander, gelebt. Ein Bedürfnis nach Integration, nach Aufgabe, der eigenen nationalen Identität hat es nie gegeben.
    Die EU ist das Übel, nicht die Lösung. Europa sollte zu den eigenen Ressourcen, der Vielfalt, der Kreativität, der Intelligenz, zurück finden. Mit der EU,ist eine positive Entwicklung Europas ausgeschlossen. Die EU ist auf einen Punkt, wie es die UdSSR Anfang der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts war.
    PS Wie verkommen dieses EU-Europa ist ,zeigt der Umgang mit dem Brand und der Zerstörung eines Wahrzeichen des Christentums in Europa.
    Die Politiker gehen mit dieser Zerstörung um, als ob eine grosse Lagerhalle abgebrannt wäre. Es geht nicht um die noch stehengebliebenen Mauern. Ein Symbol, ein Wert wurde zerstört.
    Weil vom Papst bis zu allen Präsidenten, niemand mehr für die abendländische Kultur etwas übrig hat, stört auch nicht, dass Notre Dame abgefackelt wurde.
    Keine Erwähnung in den Medien, die Stunde der Heuchler ist vorbei, keine Untersuchung, kein Gang an die Öffentlichkeit, keine Verantwortung.
    Was ist geschehen ?
    Aus der Sicht der EU Granden, Macron&Co, nichts besonderes.

  17. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. April 2019 10:46 - Die Bischöfe und andere Heuchler

    Sind die oben aufgezählten nur Heuchler, oder Verursacher einer allgemeinen
    Misere ?
    Ein Synonym für Heuchler, ist Molières Theaterfigur Tartuffe. Der Originaltitel ist,
    "Tartuffe ou L`Imposteur", Tartuffe war ein Betrüger.
    Wir leben unter der Herrschaft, nicht nur von Heuchlern, sondern von Betrügern, Lügnern, Gesetzesbrechern, die sich gleichzeitig durch die Arroganz von Ignoranten auszeichnen.
    Ein herausragendes Heuchlertum produzieren die Antisemiten, die jeden der nicht ihre linken Sprüche nachplappert, als Antisemiten bezeichnen. Ausgerechnet die Linken, die Invasion der Antisemiten bewusst losgetreten haben, wollen andere, konservative des Antisemitismus bezichtigen.
    Dazu gehören aber auch die jüdischen Organisationen, links infiltriert, die sich von ihren Dogma Antisemitismus sei eine rechte Eigenschaft, nicht trennen können. Damit den Import des islamischen Antisemitismus fördern.
    Zu den Lügnern auf dem Gebiet gehören auch die Politiker und ihre Medien, die Statistiken veröffentlichen die den Anstieg des Antisemitismus beweisen. Die Zahlen können so stimmen, es gibt mehr Antisemitismus in der EU, aber die Verursacher, die Täter, die Linken Komplizen, werden verschwiegen.
    Verschwiegen, wird auch der Exodus der Juden aus Frankreich und Belgien.
    Vielleicht kommt eine Umkehr. Wie häufig aus den USA. Die antisemitischen Reden von Ilhan Omar, Lawmaker aus Minnesota, haben die jüdischen Kreise nachdenklich gestimmt. Noch mehr, dass die Demokraten im Kongress nicht bereit sind sich zu distanzieren, sondern wie Nancy Pelosi, oder Alexandria Ocasio Cortes, den Antisemitismus Omars sogar unterstützen.
    Demnächst wird Netanyahu auch als Antisemit bezeichnet. Bibi hat nach der Auslegung der Linken, antisemitische Freunde, Orban, Trump.
    Die Politiker, die in der EU an der Macht sind, heucheln nicht. Sie haben ganz einfach keine eigene Überzeugung, sie wollen nur an die Macht kommen und an der Macht bleiben.
    Das Problem Europas und der EU ist, dass es keine fähigen Politiker, ausser paar Ausnahmen, Orban, Salvini, mehr gibt. Die letzten wurden bereits zu Grabe getragen. Die Nachfolger, seit mindestens dreissig Jahren, Karikaturen, charakterlos, frei von lästigen Gedankengut, Antidemokraten.
    Die Verurteilung des "Austrofaschismus" gehört zum Repertoire der heuchelnden Inteligentsia. Zwei Männer, die diese Republik damals repräsentiert haben, waren aufrichtige Männer, keine Heuchler. Wer von den den heutigen Politikern wäre bereit sein Leben zu opfern oder ins KZ zu gehen? Keiner.
    Weil sie keine Überzeugung haben, der sie folgen könnten. Nur Opportunismus, nur Streben nach mehr Macht und Erhaltung der Macht. Reiner Selbsterhaltungstrieb. Keiner von den Politikern hat etwas gelernt, gearbeitet, hat ein Wissen, auf dem er im Berufsleben aufbauen könnte.
    Der Weg in den Untergang hat erst begonnen. Das Sowjetimperium hat als Vorbild für die EU, mehr als siebzig Jahre gehalten.
    Die EU, hat noch nicht alle Entwicklungsschritte der UdSSR nachvollzogen und realisiert. Die Kollektivierung, die Vernichtung der Mittelschicht sind noch in ihren Anfängen. Die Kontrolle des Denkens der Bevölkerung noch lückenhaft. Die zentrale Planung der Wirtschaft ausbaufähig. Die EU, hat bis zu vollständigen Verelendung der Bevölkerung, noch einige Jahrzehnte Zeit.
    Bis es so weit ist, werden die Machthaber weiter heucheln, lügen und eine Zukunft nach dem Motto der Osten ist rot, vortäuschen.

  18. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2019 08:38 - Österreich und die Geschichte: Zwischen Mogersdorf und Bleiburg

    Der Umgang mit der Geschichte zeigt, wie links verkommen das denken und handeln der Regierenden geworden ist.
    Ein direkter Zusammenhang zwischen dem inszenierten Kampf gegen die Identitären und den fortlaufenden Geschichtsfälschungen, der Marxisten. Das Wort Identität als Schimpfwort, ist eine primitive Erweiterung des Wortschatzes der Linken. Zusammen mit Nazi, Populist, Klimaleugner, Islamophob usw. Gerade weil dieser Wortschatz so einfältig und primitiv ist, suhlt sich die linke Inteligentsia in diesen verbalen Sumpf.
    Im Zentrum, gestern, sechs geifernde Linke, verzweifelt die Gefahr der Identitären und ihres Führers Martin Sellner heraufzubeschwören versuchten. Besonders abstossend die Beiträge von Mölzer und Khol.
    Wen solche "Eliten"an der Macht sind, plus noch die üblichen Mitläufer, kein Wunder, dass es zu solchen Anbiederungen an fremde Mächte kommt.
    Warum bietet die Regierung der Türkei nicht Reparationszahlungen für die Verluste vor Wien, Belgrad, Zenta ? Wäre doch politisch korrekt. Oder ein Denkmal für den Unbekannten Janitscharen am Stephansplatz ?
    1683 bestand noch die Hoffnung auf ein Entsatzheer ? Von wo soll in dieser Situation, 2019 ein Entsatzheer kommen ? Kurz ist gegen Ungarn, gegen Putin.
    Was bleibt, ist die Besatzung durch fremde Eindringlinge. Wer soll an dieser Situation noch etwas ändern ?

  19. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2019 23:19 - Kanzler Kurz – eine Enttäuschung?

    Eine komplette Aufzählung der bisherigen Politik von BK Kurz. Von den Anfängen, mit vielen Vorschlusslorbeeren im Inland, aber Skepsis bis Abneigung im sozialistischen EU Ausland. Die Entwicklung führte zu eine Seitenumkehr. Bei der EU ist Kurz zum Liebling der Apparatschiks aufgestiegen, im Inland profiliert er sich als entschiedener Kämpfer gegen die Gefahr von rechts. Wie diese Gefahr aussieht, kann auch Kurz nicht genau beschreiben, aber er bekämpft sie. Die Motive für diesen Kampf werden aus dem Ausland geliefert, im Inland lässt sich keine Gefahr, die es Wert wäre, sie zu bekämpfen, nicht identifizieren.
    Aber, es ist vor den Wahlen. Jede Diktatur braucht einen Feind.

  20. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 07:58 - Die verlogene Welt der Medien

    Ein grossartiger, sachlicher Beitrag zu Misere der Medien.
    Das Problem mit der Manipulation beginnt bei der Verweigerung Informationen unvoreingenommen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Seit Jahren wird die Regel absichtlich und konsequent gebrochen, dass es einen Unterschied zwischen einer Meldung und einen Kommentar, eine klare Trennung, geben muss.
    Diese Regel wird so konsequent und so absolut gebrochen, dass niemand mehr diese Tatsache beanstandet. Jede Meldung der Medien, insbesondere des ORF`s, beginnt mit einen Adjektiv. Betrifft, die Meldung eine konservative Meinung ist dass Adjektiv immer pejorativ. Linke Meinungen, Übergriffe der Antifa werden wohlwollend, vorauseilend gehorsamst positiv, abgehandelt.
    Warum steuern die Medienmacher in diese Richtung ? Ist das nur der moralische Narzismus, das Monopol auf das Gute und unfehlbare zu besitzen, oder ist es
    bereits der Keim des Totalitarismus der Hass auf alle die anders denken, schreiben, handeln ?
    Sicher beides. Leider hat sich in den Medien sehr viel Hass angesammelt. Politische Gegner, die Konservativen, die Bürgerlichen sind nicht Gegner, sondern werden wie Feinde abqualifiziert.
    Es genügt, die vor Wut entstellte Mimik von Wolf zu beobachten, wenn er sich mit einer Meinung auseinadersetzen soll, die seiner widerspricht.
    Oder ist es der Zugang zu den Futtertrogen, den Almosen, die von den Mächtigen
    an die folgsamen verteilt werden ?
    Diese Entwicklung kann nur umgekehrt werden, wenn der Staat, die Regierung, sprich, Kurz, Strache, Blümel, endlich aufhören die Medien, wie einen Kettenhund,
    zu füttern, den man jederzeit auf politische Gegner loslassen kann.
    Jetzt sind die Identitären dran. Wer, werden die nächsten sein ?

  21. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 09:12 - Zensur, die nächste Etappe

    Diese Regierung will eine Zensur. Diese Regierung braucht ganz dringend eine Zensur. Dieses Gesetz kommt für Kurz zu spät, viel zu spät. Hätte Kurz sich getraut als er noch der Obmann der EU war die Zensur einzuführen, hätte er jetzt den Sellner vom Hals. Zu dieser Zeit war Kurz noch am demokratischen Süssholz raspeln, seine waren Absichten hat er taktisch klug, etwas zurückgestellt.
    Das Zensur Gesetz erfasst zuerst nicht alle Äusserungen im Internet. Diktaturen fangen nach dem gleichen Muster an. Zuerst wird an einer Gruppe das Exempel statuiert, um den anderen zu zeigen was mit ihnen geschieht, sollten sie nicht gehorsam sein. Dann kommen die Anderen dran. Bis die Kontrolle alle erfasst.
    Ein Beispiel ? Gibt es im Deutschsprachigen Raum noch andere "Künstler" als Staatskünstler ? Wer von den sogenannten Kabarettisten, allesamt Lieblinge und im Solde des ORF, kritisiert die Regierung, macht sich über den Schwachsinn den Moser und Blümel veranstalten, lustig ? Kritik ist erwünscht, aber nur in eine Richtung. Kickl, Strache, Haider, Grasser.
    Abstossend, erinnert an frühere Diktaturen. Diktatoren hielten sich immer Hofnarren.
    Die Geschichte wiederholt sich als Farce.

  22. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 07:58 - Jubel-Nachricht: Heumarkt-Hochhaus vor dem Exitus

    Könnte noch anders kommen. Das Europäische Gutmenschengericht könnte noch den Betreibern zu ihren "Recht" verhelfen.
    Dieses EU Gericht hat Prinzipien, es besteht eigentlich nur aus lauter Prinzipien.
    Das erste Prinzip ist, es gibt keine Justiz, sondern nur eine Klassenjustiz.
    Das zweite Prinzip ist, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, nur Rotgrüne sind etwas gleicher. Fazit - es ist ein Menschenrecht der Linksgrünen, ein Hochhaus zu bauen. Zerstörung des überlieferten, reaktionären, bürgerlich-kapitalistischen Stadtbildes, ist das Gebot der Zeit.
    Das Urteil des Gerichts wird eine Klausel beinhalten. Die Baugenehmigung wird erteilt, vorausgesetzt, in der unmittelbaren Nachbarschaft, wird eine gleich grosse Moschee gebaut.
    Platz genug, Stadtpark, Steirereck, der Kursalon hat schon Qualtinger nicht gefallen.

  23. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2019 09:14 - Budgetüberschuss – berechtigter, aber verfrühter Jubel

    Gute Nachricht. Wie viele Rücklagen wurden für die Zeiten, die kommen werden, geschaffen ?
    Bevorstehende Krise, Ende der Nullzinspolitik.
    Wie viel Verbindlichkeiten werden schlagend werden ?
    Man denke nur an die Zeitbombe illegale Migranten. Exponentieller Anstieg der Ansprüche und Forderungen.
    Zukünftige arbeitslose Studienabsolventen der Gender- Politologie-, Kommunikationswissenschaften. Nichts eingezahlt, aber Anspruch auf lebenslange Unterstützung. Vom Studium, in die Pension.
    Weniger Aufträge für die KMU`s und Zuliefererbetriebe verursacht durch die beginnennde Zerstörung der deutschen Autoindustrie.
    Bevorstehender Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland, verursacht durch die sozialistische Planwirtschaft. Betroffen, Tourismus.
    Franz Josef Strauss: "Ein Hund legt sich eher ein Wurstvorrat an, als dass, ein Sozi lernt zu sparen".

  24. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2019 12:12 - Sri Lanka: Islamistischer Terror und der Eskapismus der Linken

    Danke für die hervorragende Zusammenstellung der Fakten die unsere Welt zum Einsturz bringen sollen.
    Das ist, dass eigentliche Problem. Dieser Fakt ist keine Verschwörungstheorie.
    Die forcierte Unterwanderung ist kein Irrtum, ein Fehler, eine Dummheit, der in der EU herrschenden Klasse.
    Die Zerstörung ist strategisch langfristig geplant und taktisch hervorragend umgesetzt.
    Die fortschreitende Unterwanderung der demokratischen Strukturen durch hereingeholte Menschen, die eine totalitäre Gesinnung haben, soll den Linken ermöglichen die Macht zu behalten und auszubauen.
    Deswegen werden alle von Muslimen begangene Verbrechen verschwiegen, marginalisiert, relativiert. Die Täter werden in den Medien als Opfer beschrieben und behandelt.
    Angehörige keiner anderen Religion, haben im Namen ihrer Religion im 21. Jahrhundert so viele Menschen umgebracht wie Muslime. Spielt keine Rolle wer die Opfer waren, die Täter waren überwiegend Moslems.
    Christen wurden in den islamischen Ländern in den letzten Jahrzehnten praktisch ausgerottet. Kein Protest des Papstes, der Kardinäle, der Medien. In diese Kette der Verbrechen, reiht sich auch die Ermordung der Christen in Colombo. In allen Berichten der Medien wird konsequent ausgeblendet, dass Christen das Ziel des Anschlages am Oster Sonntag waren, und dass die Opfer Christen waren.
    Wer sich noch traut auf diese Tatsache hinzuweisen wird als Rassist bezeichnet
    Zu der Bewertung von 11. September, gehört auch die Reaktion einer Muslimin, Abgeordnete im US Kongress, Ilhan Omar: "Some people who did something".
    Beifall der linken Demokraten.

  25. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2019 11:02 - Hunderte österliche Taufen – und ein paar Zweifel

    Wie steht es um die katholische Kirche im hier und jetzt ? Was unternimmt die Kirche gegen ihre zunehmende Marginalisierung und was unternimmt sie um die schwindenden Mitglieder von ihrer Daseinsberechtigung zu überzeugen.
    Der Glauben ist eine Privatsache, die Kirche ist Politik.
    Die Kirche hat es aufgegeben, die Zehn Gebote verteidigen. Diese Kirche, mit diesen Papst an der Spitze, ist eine Institution der Beliebigkeit, des Relativismus. Der Papst und seine Kadermitarbeiter, verkünden dass, was ihrer, überwiegend ideologischer Überzeugung entspricht.
    Die Kirche setzt sich nicht gegen die Verfolgung und Ermordung von Christen in islamischen Ländern, ein.
    Die Kirche unternimmt nichts gegen die Tötung von ungeborenen Kindern.
    Die Kirche protestiert nicht gegen die Misshandlung und Versklavung der Frauen im Islam.
    Die Kirche befürwortet die gleichgeschlechtliche Ehe.
    Der Papst kniet, und wäscht die Füsse mit Vorliebe von Mohammedanern.
    Die Kirche kämpft nicht für den Glauben, die Kirche unterwirft sich.
    Die Kirche sollte ihre Überzeugung klar aussprechen, wer mit dieser Überzeugung nicht einverstanden ist, soll die Kirche verlassen.
    Warum soll jemand, in einen Verein bleiben der keine klare Zielsetzung verfolgt, der seine eigenen Statuten verrät ?

  26. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 06:15 - Notre-Dame und das morsche christliche Abendland

    Der Vergleich mit der Kaaba in Mekka stimmt nicht so ganz. Man stelle sich vor es wäre eine durchschnittliche Moschee in Brüssel, Rotterdam, Köln oder anderswo in Europa gebrannt. Der Aufschrei, die sofortige Identifizierung der Täter, die Rechtsextremisten, die Feinde des Islams. Der ORF hätte sich überboten in Kommentaren von Gutmenschen, Selbstbezichtigungen - zu wenig gegen den rechten Hass getan, Aufrufe die rassistischen Nazis zu bekämpfen.
    Sollte sich herausstellen dass die Ursache des Brandes eine defekte Heizung war, wäre es keine Nachricht wert.
    Stimmt diese Kirche ist morsch. Der Papst und seine Kardinäle, sehen tatenlos zu, wie die katholische Kirche von den Moslems zerstört wird. Der Papst und sein Bischöfe ignorieren die Tatsache, dass Christen in den von Moslems regierten Ländern, in den letzten hundert Jahren, praktisch ausgerottet wurden.
    Keiner der Würdenträger der katholischen Kirche, hat gegen diesen Genozid protestiert. Keiner !
    Pius XII hat man den Linken zu Schändung überlassen. Der Bergoglio Papst, feige wie er ist, fehlt jedes Verständnis in welcher, einmalig bedrohlichen, geschichtlichen Situation Papst Pacelli versucht hat Menschen zu retten.
    Man kann auf die Ansprachen von Schönborn, Marx und ihren Chef gespannt sein. Oder, lieber doch nicht. Ist nicht zumutbar, so etwas an linken Heuchelei zu ertragen.
    Franziskus wird die Fusswäsche zelebrieren. Wem wird er die Füsse waschen ? Sicher nicht den verfolgten Christen, oder den Pariser Feuerwehrleuten. Dieser Papst wird wieder unterwürfig, vor einer Reihe Moslems knien, ihnen die Füsse küssen.
    Wird damit sich und die ganze Kirche, der Lächerlichkeit preisgeben.

  27. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2019 08:16 - Metternich Blümel

    Der Vergleich mit Metternich ist doch extrem gewagt. Metternich hat bis 1848 Österreich erfolgreich geführt. Der von ihm inszenierte und geleitete Kongress zu Wien 1815, hat Österreich eine lange Friedensperiode bis 1866 gebracht.
    Blümel der Gartenzwerg, Vergleich mit Metternich ? Aber auch Gartenzwerge werfen beim Sonnenuntergang lange Schatten.
    Bemerkenswert, in ZIB 2 hat sogar der ORF Nachrichtensprecher intelligenter gewirkt als Blümel. Eigentlich keine herausragende Leistung intelligenter zu reden als Blümel, aber dass Blümel dümmer wirkt als ein ORF Frontmann, ist ein fast schon historisches Ereignis. Dumm war auch Blümels verbale Entgleisung, wegen des Vergleichs mit einer Wirtshausschlägerei.
    Will Kurz nicht sehen, wen er da in ein Amt berufen hat, das für Blümel einige Nummer zu gross ist. Oder noch schlimmer, Kurz verfügt selbst nicht über die intellektuelle Kapazität um einen Tiefflieger, als Tiefflieger zu identifizieren.
    Das Blümel bashing ist sicher berechtigt. Aber vielleicht hat der Kurzsche Vorstoss auch eine grössere, eine EU Dimension. Kurz liegt mit seinen Gesetz voll auf der EU Linie, auf der Linie der Grössten Kanzlerin aller Zeiten. Vermutlich bekam Kurz von der Zentrale den Auftrag, einen Versuchsballon zu starten, als Vorreiterrolle, bevor das gleiche Gesetz vom EU Sowjet, per Akklamation, angenommen wird.
    Kurz verdient sich fleissig die Sporen, sammelt Pluspunkte.
    Verständlich, soll er nach den nächsten Wahlen Pensionist werden, studieren - wird sich schwer tun, der Bub, oder sogar arbeiten ?
    Alternative, ein Posten bei der EU, keine demokratische Legitimation, nicht abwählbar, pragmatisiert.

  28. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2019 21:55 - Österreich: das Paradies für Asylwerber

    "Deutsche werden immer fremdenfeindlicher", ist ein Satz aus dem Katalog der Linken.
    Die Ergebnisse dieser Umfrage, nicht repräsentativ, konnte mann aus einen unerklärlichen Grund nicht unterschlagen, also hat man sich entschieden im marxistischen Sinne umzudeuten.
    Das Ergebnis zeigt, dass ein grosser Teil Bevölkerung langsam, zu langsam anfängt die Realität zu akzeptieren. Diese Tatsache ist um so bedeutender, dass das linke Bollwerk, die Medien. nichts auslassen um zu lügen, zu verschweigen, zu betrügen.
    Bis vor einigen Monaten wurde propagandistisch herumposaunt, welches Glück für die EU, diese unkontrollierte Einwanderung bringen wird. Diese Lüge lässt sich nicht mehr aufrechterhalten. Deswegen werden Leute, die kritisch auf Distanz zu der Doktrin der Regierung, von Bereicherung durch Sozialhilfeempfänger, als fremdenfeindlich, rassistisch, Nazis beschimpft.
    Das gleiche findet auch in Österreich statt. Der Auftritt von Othmar Karas in ZiB 2, machte deutlich in welche Richtung die Kurzsche türkise, eigentlich rote, ÖVP, Österreich führen wird.
    Ein Zeichen welches Ausmass die Sprache in der Diktatur genommen hat, ist dass es keine positive Konnotation für Opposition gibt. Oppositionele sind Verschwörungstheoretiker, weil sie an den edlen Absichten der Regierenden zweifeln.
    Zu Klärung. Die SPÖ ist keine oppositionelle Partei. Die SPÖ ist eigentlich eine EU tragende, Kurz stützende Partei.
    Jeder der Karas und damit Kurz wählen wird, entscheidet sich für mehr illegale Zuwanderung, für mehr Verbrechen, für Antisemitismus, für die Verrohung der Gesellschaft, für die Oberhoheit des ORF über die öffentliche Meinung.
    Jede Stimme für Karas, ist eine Stimme gegen Kickl. Den einzigen fähigen Politiker der letzten Jahre.
    Der Wähler hat es in der Hand.

  29. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 07:53 - Liebe Blaue, liebe Grüne, liebe Schwarze, liebe Rote …

    Why does a dog lick it`s balls ? Because it can !
    Vilimsky ist davon überzeugt, dass er sei ein kluger Mann. Sein Chef könnte der gleichen Meinung auch sein. Ein kluger Mann zeichnet sich dadurch aus das er vorsorgt, dass er sich auf zukünftige Ereignisse vorbereitet.
    Wie konnte Strache und Vilimsky es Wolf erlauben, dass er die FPÖ in der gestrigen ZiB2 vorführt, wie einen Verein von Schwachsinnigen ? Wolf war vorbereitet, hat, wie immer mit Unterstellungen, infamen Vergleichen gearbeitet. wWie immer. Vilimsky war nicht vorbereitet, hat in seiner bodenlosen Naivität gemeint, es handelt sich um ein Interview. Dank seines einfachen Gemütes, hat er nicht verstanden, dass Wolf beabsichtigt ihn auf den Pranger, als Braunen, als Nazi, als Rassist zu stellen.
    Wolf kann es, wieso kann es die FPÖ nicht. Warum glauben die FPÖler noch immer, dass der ORF ein Partner ist ? Wann werden es die FPÖler endlich verstehen, dass der ORF ihr Feind ist ?
    Wann werden die FPÖler ihre Passivität aufgeben, wann hören sie auf zu erklären, sich entschuldigen ? Mit den ORFlern ist ein Umgang, wie mit zivilisierten Journalisten nicht möglich. Die einzige Umgangsform mit dem ORF ist, rumble in jungle.
    Die Koalition hat mit dieser Verleumdungskampagne nichts zu tun. Kurz hat schon längst die Seiten gewechselt, wird deswegen vom ORF liebevoll hofiert.
    Die gestrige Vorführung von Vilimsky durch Wolf war kein marginales Ereignis. Die meisten TV Konsumenten die diese "Diskussion" verfolgt haben, wahrscheinlich 80%, waren Wolf dankbar, dass er die Nazis enttarnt hat.
    Ein Spitzenkandidat der FPÖ sollte in solchen Situationen mehr Statur, mehr Selbstbewusstsein zeigen.
    Dringend zu empfehlen für die FPÖ als Lehrbuch.
    Jordan Peterson - 12 Rules for Life : "Stand up straight with your shoulders back"

  30. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2019 11:29 - Der Vormarsch der Zweiklassen-Medizin

    Die Diskussion über die zwei Klassen Medizin ist zwar richtig, die Interpunktion ist falsch.
    An der Medizin im 21. Jahrhundert kann nicht gespart werden. Ein grosser Teil der medizinischen Versorgung, ist marktwirtschaftlich nicht zu finanzieren.
    Der Verursacher auch dieser Misere, ist die geldgierige, sozialistische Regierung.
    Die alle Bereiche der Existenz, schädigende Besteuerung, hat die Menschen zu passiven Almosenempfänger, ohne jede Selbstverantwortung, erzogen.
    Eine medizinische Versorgung die finanzierbar sei soll, muss von der Selbstverantwortung des Versicherten, des Patienten ausgehen.
    Würde die Regierung es nicht verunmöglichen, dass die Bürger Rücklagen bilden können, wäre ein direkter Beitrag des einzelnen zu Finanzierbarkeit der Gesundheitsversorgung möglich. Z.B. durch Franchise, und Selbstbehalt.
    Die Regierung entzieht dem Bürger, den grössten Teil seines Verdienstes, und verschwendet es der eigenen ideologischen Ausrichtung, entsprechend.
    Am Gesundheitssystem kann aus zwei Gründen nicht gespart werden:
    Die Bevölkerung wird immer älter, die Kosten für die Versorgung dieser Kohorte werden auch in der Zukunft steigen.
    Die moderne Medizin wird teurer, der Anspruch des Versicherten ist, unbedingt die beste aller Leistungen zu bekommen. Z.B. second opinion. Einklagen, wen es nicht anders geht.
    Ausweitung der Leistungen, auch auf nie einzahlende Gruppen, "Flüchtlinge". Eingeschleppte, in Europa bereits ausgerottete Krankheiten, Diagnostik und Behandlung entsprechend teuer. Zu Lasten der Beitragszahler.
    Einziger Ausweg. Steuern runter, mehr Selbstverantwortung des Versicherten durch eigene finanzielle Beteiligung.

  31. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 12:24 - Das Rattengedicht – was wirklich widerlich ist

    Kein FPÖ Funktionärlein so klein, um ihn nicht zum braunen Elephanten aufblasen.
    Die ORF Gnomen verwechseln aus ihrer Froschperspektive, diminuiert durch ihren pflchtbewussten Kniefall, vor allem das Sozialismus heisst, ihre Fantasien, mit der realen Welt.
    Der ORF eingespannt vor den linken Wahlkampfkarren, scheut keine Mühe um alle die nicht der Meinung ORF Befehlshaber, Kurz&Co, sind, als Nazis zu beschimpfen.
    Die schmalhirnigen ORF Macher wurde wiederholt auf die Tatsache, dass sie mit der inflationären Verwendung des Nazi Begriffes, die Opfer des Nationalsozialismus verunglimpfen. Wo bleiben die Jüdischen Kreise, um sich gegen diese Trivialisierung der Massenmörder zu wehren. Wen jeder, der gegen die massenhafte, unkontrollierte Einwanderung ist, als Nazi bezeichnet wird, ist er mit Streicher, Mengele, Höss, Göbbels, gleichzusetzen ? Absurd.

  32. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 19:56 - Die brennenden Kirchen Europas

    Ein erheblicher Teil der Schuld für diese verheerende Zerstörung von Notre Dame trägt die Vernachlässigung der Kathedrale durch die französische Regierung. Experten berichten, dass sich im Dachstuhl so viel Unrat angesammelt hat, dass der Ausbruch des Feuers nur eine Frage der Zeit war,
    6 Millionen Euro für eine umfangreiche Sanierung des Dachstuhls, Ist doch ein Witz.

  33. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2019 11:20 - Ist „Political Correctness“ ein pervertiertes Urchristentum?

    Ob die politische Korrektheit ihre Ursprünge im Christentum hat, die Ideen des Christentum pervertiert hat, ist eine eher akademische Diskussion.
    Die Ursprünge einer verbrecherischen Gesinnung, sind nur insofern relevant, wie weit man diese Gesinnung, samt Wurzeln, beseitigen kann.
    Jedes Verbrechen hat seinen Ursprung in einen entsprechenden Gedanken.
    Politische Verbrechen müssen sich zuerst in Worthüllen tarnen, als gute Absichten, ankündigen. Das ist die eigentliche Perversion der Demokratie. Imperatoren, Diktatoren, Autokraten haben ihre geplanten Verbrechen in einer mehr oder weniger verständlichen Sprache, angekündigt und in Taten umgesetzt.
    In der Demokratie, des 21. Jahrhundert, eigentlich Demokratur, werden ständig Wohltaten von der politische Kaste angekündigt, und mittels der eigenen Medien, die Menschen angelogen.
    Das Ergebnis, wie erwünscht. Der entmündigte Staatsbürger.
    Am Anfang war das Wort. Für PC gilt am Anfang war es der Feldzug gegen angeblich böse Worte, der als Feldzug für böse Taten erfolgreich fortgesetzt wird.

  34. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 09:37 - Migranten-Karawane marschiert wieder auf Balkan-Route

    Wer ist der Drahtzieher hinter dieser Bewegung ? Wer bezahlt die Karawane ? Wem wird dieser nächste Überfall auf Mitteleuropa nutzen ? Will jemand noch schnell vor
    den EU "Wahlen" Orban zwingen Gewalt anzuwenden? Soll diese Karawane nach Ungarn dirigiert werden ?

  35. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2019 09:52 - Auch ohne Zölle tobt der Handelskrieg

    Ist das ein Handelskrieg, was sich jetzt zwischen der EU und den USA abspielt ? Oder, handelt es sich um einen Konkurrenzkampf um Einfluss, Gewinne, Märkte ? Der Begriff Handelskrieg hat einen moralisierenden Beigeschmack.
    Die EU braucht niemanden der von aussen ihren Interessen schadet, weil die EU, sich nur für den Weg zum Sozialismus interessiert, damit schadet sie sich selbst mehr, als ihr ein anderer schaden könnte.
    Die EU gebärdet sich wehleidig. Die Exponenten der EU beklagen die verlorene Freundschaft der USA seit Trump. Die USA waren nie ein Freund Europas, der einzige Freund der USA, sind die USA selbst. Die USA haben zweimal mit Waffen ihre Interessen in Europa durchgesetzt, gesiegt und zu Hegemonialmacht Nr 1 aufgestiegen.
    Die Abkehr der EU von der Marktwirtschaft, die Wirtschaftspolitik à la DDR wird einen Konkurrenzkampf mit den USA überflüssig machen. Die EU wird keine Mittel haben, um in diesen Konkurrenzkampf zu bestehen.
    Die EU sollte endlich die der Bedrohung der eigenen Interessen, nicht nur aus den USA, sondern auch China und Indien, auf ihre Agenda aufnehmen, um neue Wege, weg von der Regulierung, mehr Förderung der wirtschaftlichen Eigeninitiative, anzugehen.
    Die EU hat sich mit ihrer Einwanderungspolitik, Energiepolitik, Verkehrspolitik, Klimahysterie, Umgang mit Grossbritanien, Sanktionen gegen Russland, schon genug geschadet.
    So wie die Aussichten auf den Ausgang der EU Wahlen sind wird sich der Trend zu Zentralisierung verstärken.
    Oder erwartet jemand von Weber, Karas, Macron, Kurz, Merkel, die Liberalisierung der Märkte ? Freiheit der Forschung ? Aufgabe der Bevormundung der Menschen in ihren Privatbereich ?

  36. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2019 10:39 - Europäisches Zweipersonenstück ohne Autor

    Frei nach Pirandello, die beiden Personen haben ihren Autor schon gefunden, Karl Marx.
    Den Untergang Europas, wurde von niemanden sonst, als ausgerechnet von einer autoritär geführten Organisation, die sich als Vertretung Europas ausgibt, der EU, eingeleitet. Die EU hat es bereits, propagandistisch geschickt, politisch korrekt, erreicht, dass sie immer und überall, als Europa bezeichnet wird. Ein Blick auf die Landkarte genügt, Europa ist um einiges grösser als die EU. Europa geht, wie schon in der Schule gelehrt wurde, bis zum Ural. Mitten in Europa existiert ein gallisches Dorf, dass sich noch immer gegen das Imperium wehrt und den Pax Bruxelensis, nicht akzeptiert.
    Die EU hat ihre eigene Art des innereuropäischen Imperialismus entwickelt. Dieser Imperialismus hat das Ziel die einzelnen Stämme Europas zu kolonialisieren, bei Widerstand sind sie als Sklaven zu behandeln.
    Die EU leistet sich, wie viele Diktaturen vorher, einen zwei Fronten Krieg. Die EU hat die USA und Russland zu ihren Feinden erklärt, um gegen die beiden Grossmächte einen Glaubenskrieg zu führen . Im Unterschied zu den früheren europäischen Diktaturen, wird die EU von ihren aktuellen Gegnern nicht ernst genommen.
    Russland, China und die USA können zuschauen,wie sich die EU selbst demontiert, desindustrialisiert. Die EU hat sich durch ihre selbstzerstörerische Politik als Partner aus dem Spiel der Mächtigen genommen.
    Merkel und Macron, können als EU Gnome, durchaus unter den Zwergen, in ihren Bankrott Verein, eine wichtige Rolle spielen.
    Aussenpolitisch haben die beiden und ihr ganze Anhängerschar, keine Bedeutung.
    Trump braucht Merkel nicht einmal ignorieren, sie ist geostrategisch für ihn nicht existent. Putin teilt die Meinung von Trump.
    Pro domo, das sind die Vorbilder des hiesigen BK.

  37. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2019 20:23 - Wann ist jemand ein Extremist, wann ein Radikaler?

    Der Anschlag auf die Synagoge mit einer Toten, ist für die hiesigen Medien eine Nebensache. Der zunehmende Antisemitismus auch eine Nebensache. Den Antisemitismus kann man nicht den "Rechtsextremisten" anhängen, Das hat bereits der einfältigste im ORF Verein kapiert. Deswegen wird eifrig verschwiegen. Die Tatsache dass die Judenhasser, die Linken und die Moslems, sich gefunden haben, wird stillschweigend begrüsst. Die mediale und politische Akzeptanz der Judenhasser wird Folgen haben. Die Frage ist nicht ob, sondern wann es zu einen Angriff gegen die verbleibenden Juden in der EU kommen wird. Sicher nicht in Ungarn, sicher nicht in Polen, sicher nicht in der Slowakei. Sicher in der westlichen EU, mit der Übermacht der Befürworter der Islamisierung. Paradox ? Sicher nicht.
    Ganz im Sinne derer, die den Austausch der Bevölkerung fördern. Die Juden raus, die Moslems rein.

  38. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2019 19:02 - Kurz kann Mitterlehner sogar dankbar sein

    Mitterlehner, das Opfer. Das Opfer des rechtsradikalen Kurz. Das ist die Realität in Österreich. Realität wie sie der ORF jeden Tag verkündet.

  39. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 21:13 - Reporter ohne Grenzen der Blödheit

    Zuerst, wer finanziert diese Truppe ? Sicher jemand mit einer Block-Wart Mentalität. So tief ist diese Gesellschaft schon gesunken, dass es hier auf Schritt und Tritt Gesinnungswächter gibt, die jede Äusserung abklopfen, ob sie politisch korrekt ist.
    Die Beunruhigung über dieses Ranking ist nicht nachvollziehbar. Die Kriterien sind offensichtlich nicht transparent. Die Anzahl der Länder ?
    Bezogen auf alle Länder in der UNO, ist dieser Platz hervorragend. Ein Land in dem es das Meinungsmonopol, einer einzigen linken Organisation gibt, ORF genannt, auf Platz 16 gereiht wird ? Super Ergebnis ? Oder ist diese NTGO tatsächlich wie Herr A.U.,vermutet so vertrottelt ?
    Österreich sollte sich den eigentlich ihm zustehend Platz zwischen Turkmenistan und Iran, ex aequo mit dem grossen Vorbild aller Politiker und Journalisten, mit Deutschland teilen.

  40. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 18:53 - „Lasst uns Populisten sein“ – oder: Warum der Populismus in die Mitte gehört und nicht an die Ränder

    S.P.Q.R. Was soll eigentlich an dem Begriff Populismus, von Populus abgeleitet, eigentlich schlecht sein. Die ursprüngliche Bedeutung sollte die Einheit des Senats und des Volkes aufzeigen.
    Den Linken ist mit dem Begriff Populismus ein propagandistischer Coup gelungen. Die linke Agitprop Produktion hat gleichzeitig den Begriff Populismus für die Konservativen reserviert, die synonym als braune Nazis bezeichnet werden. Damit ist den Linken gelungen die Träger von Ideen die rechts der Mitte angesiedelt sind, für unwählbar zu erklären, sie aus dem demokratischen Spektrum zu verdrängen.
    Der Populismus der Linke appelliert ganz primitiv an die Ängste der Menschen. Niemand möchte die Rückkehr der braunen Nazis. Aber die roten Nazis haben die Menschen überzeugt, dass die linken Nazis eigentlich nie Nazis waren.
    Deswegen werden die Erben der linken Nazis als luppenreine Kämpfer für die Demokratie, die Antifa, erfolgreich verkauft.
    Warum soll es keinen linken Populismus geben. Alle Versprechungen der Linken vom Neuen Menschen in Europa, vom Leben ohne Arbeit, von der vom Menschen verursachten Klimakatastrophe, vom Leben mit Strom aus der Steckdose, ist reiner Populismus.
    Der linke Populismus ist dank den Medien kein Populismus, sondern die Vollendung der Demokratie. Wie in der DDR. Auch die DDR hat sich selbst zu einzigen Demokratie auf deutschen Boden erklärt. Ohne die Medien würde es keinen rechten Populismus geben, kritische Medien würden die linken Lügen entlarven. Vorbei, die Besetzung der Verlagshäuser und Sendeanstalten ist nicht mehr rückgängig zu machen. Oder doch ?

  41. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 21:38 - Nie war die Nazi-Gefahr so groß

    Nazi ist ein Wort dass in das Vokabular der politisch korrekten gehört. Dieses Schimpfwort wird am liebsten von den politisch korrekten gegen anders denkende eingesetzt. Dieses Wort hat als abwertende Bezeichnung eines Menschen hat zwei Vorteile. Zuerst, bezeichnet nicht eine Eigenschaft, einen Charakterzug, sondern entwertet den Menschen als ganzes. Zweitens, jeder der so bezeichnet wir versucht sich zu rechtfertigen. Es ist einfacher als Idiot bezeichnet zu werden, als die Bezeichnung als Nazi zu ignorieren.
    Nazis, eigentlich Nationalsozialisten, waren mehr Sozialisten als Nationalisten. Diese Bewegung wollte die absolute Macht, die absolute Kontrolle. Zu beachten ist, dass diese Bewegung, nicht nur die Ergreifung der absoluten Macht in Deutschland angestrebt hat, national, sondern Nationalsozialisten waren, wie Bolschewiken, Internationalisten.
    Beide linken Bewegungen hatten das Ziel, ihre Revolution zu exportieren, anderen Nationen ihre Ideologie mit Gewalt aufzuzwingen.
    Der Sozialismus beherrscht bereits die EU, der Kommunismus wird folgen.

  42. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2019 18:17 - Ist die systematische Zerstörung unserer Kinder durch den ORF strafbar?

    Der ORF ist kein Einzeltäter. Der ORF handelt in Abstimmung, koordiniert und im Auftrag, des zuständigen Ministers und des Chefs des Ministers.
    Der Auftrag, ist es nicht nur die Kinder zu indoktrinieren, sondern alle die sich es antun den ORF zu konsumieren. Gut, man könnte auch sagen, diese Leute sind selbst Schuld, dass sie sich den Rattenfängern des ORF ausliefern. Diese Menschen, sind aber auch Eltern. Trotzdem liefern sie unverantwortlich, ihre Kinder Schutz- und Wehrlos einem Monster aus, mit unabsehberen Folgen für die intellektuelle Entwicklung der Heranwachsenden. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass der unkritische Konsum des ORF zu Verkümmerung der für das eigenständige denken wichtigen Synapsen führt.
    Ein Tatbestand des Kindesmissbrauchs.

  43. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. März 2019 04:03 - Ärgerlich: Loacker, Karas, SPD, Gerichte, US-Filmstars, Irlands Katholiken, die EU und die Piloten

    Stimmt, es gibt vieles was ärgerlich ist in unserer Umgebung.
    Das mit Abstand ärgerlichste ist die vorauseilende Manipulation der EU Wahlen. Die komplette Nomenklatura in den EU Kolonien, westlich der Grenzen der Visegrad Staaten, versucht alles was nicht linientreu redet und handelt zu diffamieren. Die Hoffnung ist, dass die Bevölkerung, die Wähler, diese propagandistische Kröte schlucken werden. Die Vereinigte Linke möchte ein überzeugendes Ergebnis, dass ihren weiteren Kurs Richtung Diktatur legitimieren werden. Sollten sie dieses Ergebnis nicht er, werden erreichen, werden sie trotzdem, an ihren Vorgehen nichts ändern. Werden nur früher als geplant die Karten auf den Tisch legen müssen.
    Ärgerlich ist auch die Rolle von Kurz in diesen perfiden Spiel. Immer deutlicher wird warum Kurz unbedingt Karas im Parlament haben will. Karas hat eine wichtige Rolle in der Planung von Kurz zu erfüllen. Ärgerlich ist auch dass sie der Meinung sind, dass sie als Intriganten besonders gerissen vorgehen. Noch ärgerlicher ist dass die Wähler dieses Spiel nicht durchschauen werden.
    Ärgerlich ist auch dass es zu Kurzens Politik z.Z. keine Alternative gibt. Kurz hat sich erfolgreich als Alternative zu Kren aufgebaut, aber wo ist jetzt der Unterschied ?

  44. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 08:29 - Darf ein Papst so viel Unsinn reden?

    Eine hervorragende Darstellung des zerstörerischen Handelns dieses Papstes.
    Wie war es möglich dass dieser Bergoglio gewählt wurde ? Im Kardinalskollegium war doch bekannt, welche Ideologie dieser Theologe vertritt. Gerade deswegen, weil es bekannt war, wurde er gewählt.
    Selbstverständlich gibt es Kardinäle, die den Marxismus predigen, nicht ,die christliche Lehre. Dass diese linke Fraktion im Kollegium, im Konklave die Mehrheit hat, ist doch überraschend.
    Die andere Möglichkeit wäre, dass die Mehrheit der Kardinäle weltfremd, und/oder dumm sind. Vielleicht ist ihnen ein Irrtum unterlaufen. Werden sie einen der dümmsten, aus ihren Reihen zum Chef machen, werden sie ihn besser manipulieren können.
    Aber Franziskus geht seinen eigenen Weg. Den Weg der Zerstörung des katholischen Glaubens. Selbstverständlich kann er in seiner Funktion die Kirche reformieren, sie dem Zeitgeist öffnen. Aber warum braucht er dazu die Mohammedaner ?
    Seine Anbiederung an den Islam, wird in muslimischen Ländern, als Geste der Unterwerfung gedeutet. Der Islam, und seine Ideologie hat kein Bedürfnis nach Dialog. Der Islam ist eindeutig hierarchisch organisiert. Der eine herrscht, der andere ist der Unterworfene. Das Signal dass, dieser Papst in Richtung Islam sendet, ist die Unterwerfung der katholischen Kirche unter den Islam.
    Das tragische ist, dass dieser Papst, zukünftige das Unheil im Gleichschritt mit den Antichristen der EU anstrebt.
    PS Welche Rolle spielt Schönborn in dieser Intrige. Gibt es eine Parallele, Kurz, Schönborn. Die Karrieren winken. Dem einen im Vatikan, dem anderen in Brüssel.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung