Wie sich die Spuren gleichen: Von der Waldheim-Kampagne bis Ibiza

Lesezeit: 3:30

 

Nach einer der vielen lebensnahen Erkenntnisse der alten Römer sagt man bei Verstößen gegen Recht und Moral im Strafrecht: Der Täter ist in der Gruppe jener Personen zu suchen, die einen Vorteil von der Tat haben.

Bundespräsidentenwahl 1986. Die SPÖ lief Gefahr, erstmals seit Kriegsende 1945 die "Hofburg" zu verlieren. Es begann die weltweite Kampagne gegen Kurt Waldheim, der immerhin zehn Jahre lang Generalsekretär der UNO gewesen war, nachdem alle bedeutenden Geheimdienste der Welt sein Vorleben abgeklopft hatten.

Dessen ungeachtet wurden alle Wahlkampfwochen hindurch "Enthüllungen" angekündigt. In der Woche vor dem Wahltag war es so weit: Der deutsche "Spiegel" veröffentlichte ein belastendes Dokument, das der kleine Leutnant Waldheim 1945 unterschrieben haben soll. Wer bei der Erwähnung des "Spiegel" Assoziationen zum Thema Ibiza bekommt, hat keine hochsommerlichen Halluzinationen, sondern recht.

Gewählt wurde Kurt Waldheim. Die Österreicher hatten rasch gemerkt, dass nicht Waldheim ein "Täter" war, sondern dass sich die Täter unter jenen Personen fanden, die sich im Inland, wo die Kampagne ihren Ausgang genommen hatte, einen Vorteil von der "Enthüllung" versprochen hatten.

Übrigens fanden deutsche Spezialisten später heraus, dass die Schreibmaschine, auf der das angebliche Dokument entstanden war, erst nach dem Krieg erzeugt wurde. Ein kroatischer Historiker war für diese Fälschung bestochen worden. Grauslich. Widerlich. Schamlos.

Die internationale Linke zog auch in der Folge eine Dreckspur hinter Waldheim her. Als die USA im Jänner 1991 "ihren" unappetitlichen Golfkrieg begannen, holte Waldheim persönlich über 250 Österreicher aus dem Krisengebiet. Die "Süddeutsche Zeitung" nannte die Aktion einen "Schurkenstreich". Von der Anstandsfrage abgesehen, ob man den demokratisch gewählten Präsidenten eines befreundeten Nachbarstaates einen "Schurken" nennt, besitzt die diametral andere Meinung der geretteten Österreicher ein diametral anderes menschliches Gewicht.

Nebenbei wurden die SZ-Agitatoren international rasch blamiert: Eine Woche darauf holte nämlich der Vizepräsident der kriegführenden Vereinigten Staaten amerikanische Staatsbürger nach Hause! Wer bei der Erwähnung der "Süddeutschen Zeitung" Assoziationen zum Thema Ibiza bekommt, hat keine hochsommerlichen Halluzinationen, sondern recht.

Nach sechs Jahren Regierung Schüssel stand vor der Nationalratswahl 2006 die Entscheidung auf des Messers Schneide. Da veröffentlichte eine Art Tageszeitung mit Namen "Österreich" einen Bericht über eine ausländische Pflegerin, die angeblich in illegaler Weise die Mutter Wolfgang Schüssels betreute. Mit diesem Untergriff wurde die Glaubwürdigkeit des amtierenden Kanzlers entscheidend beschädigt.

Natürlich war kein Wort daran wahr, und das gleichzeitig abgedruckte Bild der "Pflegerin" in einem amtlich wirkenden Raum mit mehreren Personen war gestellt. Ein "Fake", sagt man heute. Grauslich. Widerlich. Schamlos.

Wem nützte diese mediale Ungeheuerlichkeit? Die Annalen geben Auskunft: Die SPÖ wurde stimmenstärkste Partei.

Trotz skandalöser ORF-Unterstützung abgestraft wurden hingegen die Machinationen des rundum gescheiterten SPÖ-Bundeskanzlers Kern und seines Beraters Silberstein mit den getürkten Internetseiten bei der Nationalratswahl 2017.

Heuer sollte eine Gesetzeslücke in der Schweiz ausgenützt werden, um in angekündigten zwölf Raten wieder eine Kampagne gegen Sebastian Kurz durchzuziehen. Zum Künstlerpech der vereinigten Linken entlarvte sich 2019 der heran gezoomte Schweizer Käse durch seinen Gestank rasch von selbst. Man musste also seine Wurfgeschosse von einem anderen politischen Misthaufen beziehen.

Man weiß heute, dass die Produktion des Ibiza-Videos 2017 schon in der Planungsphase in linke Verzweigungen reicht, und man weiß, dass es die aus der Waldheim-Kampagne bekannten Medien "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" waren, die einzelne Szenen daraus an die Öffentlichkeit brachten.

Es genügt die Intelligenz eines Haushuhns zur Erkenntnis, dass die ÖVP weder an der Ibiza-Inszenierung noch an deren Auffliegen interessiert oder gar beteiligt war. Trotzdem versuchte man, Sebastian Kurz mit der Ibiza-Lüge ‒ wie Schüssel 2006 mit der Pflege-Lüge ‒ nachhaltig schädigen zu können.

Nach der Klagedrohung der ÖVP ist der Ibiza-Vorwurf blitzartig verschwunden, weil jeder dieser Heckenschützen von seiner Prozessniederlage überzeugt war. Das heißt: Es hat jeder von ihnen gewusst, dass er Unwahrheiten behauptet hat! Grauslich. Widerlich. Schamlos.

Die Wähler verstehen jetzt jedenfalls, warum gegen den ausdrücklichen Wunsch des Bundespräsidenten der späte Wahltag 29. September durchgedrückt wurde. Die Hilfstruppen sollten möglichst lange Gelegenheit zur Betätigung der politischen Dreckschleuder bekommen.

Das Risiko dabei kennt der Volksmund: Wer andern eine Jauche-Grube gräbt, fällt mitunter selbst hinein. Aber welcher Täter lernt schon aus der Geschichte.

Willi Sauberer, Schüler Hugo Portischs, war Mitarbeiter der ÖVP-Politiker Gorbach, Klaus und Withalm und von 1971 bis 1994 Chefredakteur einer kleinen Salzburger Tageszeitung. Der katholische Journalist publiziert zu zeitgeschichtlichen, lokalgeschichtlichen und volkskulturellen Themen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2019 23:34

    Offensichtlich besitze ich nicht einmal die Intelligenz eines Haushuhns - schade eigentlich. Aber danke für die Erkenntnis!

    Und wenigstens weiß ich jetzt, dass das eigentliche Opfer der Ibiza-Affäre Sebastian Kurz ist. Auch dafür danke - auf die Idee wäre ich mit meinem verkümmerten Intellekt von selber eher nicht gekommen...

  2. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 09:50

    Wie in dem Buch „Kickl muss weg“ von Werner Reichel schön beschrieben ist, haben Kurz und die ÖVP ab Jahresbeginn 2019 ihre Position gegenüber dem Koalitionspartner plötzlich massiv verändert und immer öfter linkem Druck nachgegeben. Hat wohl jeder Beobachter gespürt. Auch die Reaktion auf Ibiza war, sagen wir sonderbar.

    Hier jetzt zu behaupten, auch jeder noch so Unterbelichtete müsse wissen, dass die ÖVP keinerlei Interesse an einem Auffliegen des Ibiza-Skandals (also an Neuwahlen) haben konnte und Kurz wäre das eigentliche Opfer, erscheint auch etwas sonderbar. Zumindest gewisse Teile der ÖVP scheinen Ibiza ja richtig genossen und als Erleichterung empfunden zu haben, damit man endlich die Koalition beenden kann.

  3. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 10:00

    Die "Skandale" erfüllen ihren Zweck.
    1. sie beschäftigen den Plebs aufs trefflichste.
    2. gleichzeitig kann der blaue Parvenü, der sich am Futtertrog der Macht einen Platz an der Sonne ergattern will (und das noch dazu auf plebiszitärem Weg, so weit kommts noch!), wieder in die zweite Reihe verbannt werden.

    Jenen Futtertrog, den die österreichischen Strippenzieher, die sich VPSP als Fassade halten (schließlich sind wir eine Demokratie, nicht wahr) seit jeher als ihre Erbpacht betrachten, die man brüderlich aufzuteilen gewohnt ist.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 10:37

    Erschütternd ist die innige Umarmung der linke Redaktionen solcher Affären. Hauptsächlich es schadet jemanden der nicht ausreichend links kräht. Die Linken meinten immer von diesen Affären profitieren zu können. Im Falle Waldheim hatten sie tatsächlich das erreicht was sie beabsichtigten. Sie haben Österreich nicht nur geschadet, sondern die Republik der Lächerlichkeit preisgegeben. In der Ibiza Affäre ist den linken das zweite Vorhaben besser gelungen als das erste. Man hat sich wie die linken es so gerne haben, dem Schwachsinn der deutschen gleichgeschalteten Medien ausgeliefert. Aber die Linken haben kein Anstand, keine Ehre, keine Identität.
    Nachtrag wer wollte eigentlich Kurz schaden ? Kurz braucht was den Schaden betrifft keine Unterstützung. Schadet sich in eigener Regie schon genug.

  5. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    5x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 11:17

    Hervorragend analysiert, aber nur wenn man die Geschichte aus einer Richtung betrachtet. Ansonsten ist meiner Meinung nach sehr viel Phantasie dabei.
    Ich halt es da jetzt auch mit Niklas G. Salm, jetzt weiss ich wenigstens, dass meine Intelligenz der eines Haushuhns entspricht.
    Und übrigens, das Rad der Zeit hat sich weitergedreht, die Umstände haben sich geändert und das wahre politische Leben ist nicht so, wie seinerzeit bei den Konsalikromanen, die alle dieselbe Handlung hatten, nur die Personen waren verschieden beschrieben. So einfach ist es nicht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSpecht
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 15:17

    "Der Verrat" Autor Ernst Hofbauer ist nach fast 20 Jahren ein sehr passendes Buch vor diesen überraschend gekommenen Wahlen. Gut einige wußten schon im Jänner davon, aber es wird immer klarer worauf das alles hinsteuert, es geht nicht nur um Österreich sondern um die EU und die linke Agenda, was die OVP nicht ausschließt wie an Karas, Fischler, Busek usw. ersichtlich ist. Besonders die ersten hundert Seiten erklären sehr gut worum es auch diesmal bei der Wahl ganz ohne Skrupel geht und wie im Hintergrund die Fäden gezogen werden.Eine kleine Auswahl:

    Inhalt: Von Renner bis Thomas Klestil
    Der Schwur von Stockholm
    Hochverrat ist eine Frage des Datums
    Kommando aus Berlin
    Der Demonstrant in der Hofburg
    Bis zum Sturz der Regierung

    Andere Zeiten und Akteure, aber das Muster und die Intention sind gleich geblieben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIstván Pannon
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 14:33

    Ich werde wieder Wechselwähler (!)

    - und werde von den Kurz-Türkisen zur FPÖ wechseln, damit ich nicht mit der SPÖ oder gar mit den Grünen und Neos in einer Koalition im Herbst aufwachen werde.

    PS: GIS habe ich schon abgemeldet!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2019 22:19

    Hinter dem Zoom-Institut steckt - zumindest: auch - der Enkel von Pretterebner. Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass der irgendwas tut, was der SPÖ helfen könnte. Die SPÖ hatte seinen Großvater erfolgreich vorerst in den Ruin getrieben.

alle Kommentare

  1. Carolus (kein Partner)
    07. September 2019 19:04

    Haushühner geben ihre Vorzugsstimme Herbert Kickl!

  2. István Pannon (kein Partner)
    05. September 2019 14:33

    Ich werde wieder Wechselwähler (!)

    - und werde von den Kurz-Türkisen zur FPÖ wechseln, damit ich nicht mit der SPÖ oder gar mit den Grünen und Neos in einer Koalition im Herbst aufwachen werde.

    PS: GIS habe ich schon abgemeldet!

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    04. September 2019 17:26

    Lieber Willi, die Intelligenz eines Haushuhns wäre für dich ein intellektuelles Upgrading! Der intellektuelle Sumpf ist kaum in Worte zu fassen. Die Synthese von Hugo Portisch, Katholizismus und geistigem Unvermögen. Komplettverblödung zum Quadrat.

  4. fewe (kein Partner)
    03. September 2019 22:19

    Hinter dem Zoom-Institut steckt - zumindest: auch - der Enkel von Pretterebner. Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass der irgendwas tut, was der SPÖ helfen könnte. Die SPÖ hatte seinen Großvater erfolgreich vorerst in den Ruin getrieben.

  5. Rupert Wenger
    02. September 2019 08:57

    Mir scheint, die Drahtzieher des "Ibiza-Schurkenstückes" werden im falschen Eck gesucht. Das Stück wurde breiter und auf einer höheren Ebene angelegt, und nicht auf der Ebene der österreichischen Parteienlandschaft. Zuerst zur Breite: Das Schema des Sturzes der italienischen Regierung mit Lega und Cinque Stelle gleicht dem der vorangegangenen Aktion gegen die Österreichischen Regierung: Der schwächere Koalitionspartner der Regierung wurde aus der Koalition heraus geschossen, bzw. heraus gekauft, auf die nachfolgende Regierungsbildung massiv zu Gunsten EU-freundlicher Parteien eingegriffen. Details dazu in Italien siehe http://www.ilgiornale.it/news/politica/telefonata-merkel-pd-conte-bis-va-fatto-ogni-costo-1746461.html . Interessant ist dabei neben dem Inhalt auch die Geheimhaltung der Person des Angerufenen.
    Damit sind wir auf der höheren Ebene, die mit der Involvierung der deutschen Kanzlerin und (selbsternannten) Führerin der EU und der Veröffentlichung der "Affaire" im Vorfeld der EU-Wahl ergibt. Dass dies im Interesse Sozialistischer Parteien geschehen ist, bleibt unbestritten. Die Akteure aber sind andere.
    Sowohl Italiens als auch Österreichs Souveränität wird damit obsolet.

  6. Specht
    01. September 2019 15:17

    "Der Verrat" Autor Ernst Hofbauer ist nach fast 20 Jahren ein sehr passendes Buch vor diesen überraschend gekommenen Wahlen. Gut einige wußten schon im Jänner davon, aber es wird immer klarer worauf das alles hinsteuert, es geht nicht nur um Österreich sondern um die EU und die linke Agenda, was die OVP nicht ausschließt wie an Karas, Fischler, Busek usw. ersichtlich ist. Besonders die ersten hundert Seiten erklären sehr gut worum es auch diesmal bei der Wahl ganz ohne Skrupel geht und wie im Hintergrund die Fäden gezogen werden.Eine kleine Auswahl:

    Inhalt: Von Renner bis Thomas Klestil
    Der Schwur von Stockholm
    Hochverrat ist eine Frage des Datums
    Kommando aus Berlin
    Der Demonstrant in der Hofburg
    Bis zum Sturz der Regierung

    Andere Zeiten und Akteure, aber das Muster und die Intention sind gleich geblieben.

  7. Ingrid Bittner
    01. September 2019 11:17

    Hervorragend analysiert, aber nur wenn man die Geschichte aus einer Richtung betrachtet. Ansonsten ist meiner Meinung nach sehr viel Phantasie dabei.
    Ich halt es da jetzt auch mit Niklas G. Salm, jetzt weiss ich wenigstens, dass meine Intelligenz der eines Haushuhns entspricht.
    Und übrigens, das Rad der Zeit hat sich weitergedreht, die Umstände haben sich geändert und das wahre politische Leben ist nicht so, wie seinerzeit bei den Konsalikromanen, die alle dieselbe Handlung hatten, nur die Personen waren verschieden beschrieben. So einfach ist es nicht.

  8. pressburger
    01. September 2019 10:37

    Erschütternd ist die innige Umarmung der linke Redaktionen solcher Affären. Hauptsächlich es schadet jemanden der nicht ausreichend links kräht. Die Linken meinten immer von diesen Affären profitieren zu können. Im Falle Waldheim hatten sie tatsächlich das erreicht was sie beabsichtigten. Sie haben Österreich nicht nur geschadet, sondern die Republik der Lächerlichkeit preisgegeben. In der Ibiza Affäre ist den linken das zweite Vorhaben besser gelungen als das erste. Man hat sich wie die linken es so gerne haben, dem Schwachsinn der deutschen gleichgeschalteten Medien ausgeliefert. Aber die Linken haben kein Anstand, keine Ehre, keine Identität.
    Nachtrag wer wollte eigentlich Kurz schaden ? Kurz braucht was den Schaden betrifft keine Unterstützung. Schadet sich in eigener Regie schon genug.

  9. oberösi
    01. September 2019 10:00

    Die "Skandale" erfüllen ihren Zweck.
    1. sie beschäftigen den Plebs aufs trefflichste.
    2. gleichzeitig kann der blaue Parvenü, der sich am Futtertrog der Macht einen Platz an der Sonne ergattern will (und das noch dazu auf plebiszitärem Weg, so weit kommts noch!), wieder in die zweite Reihe verbannt werden.

    Jenen Futtertrog, den die österreichischen Strippenzieher, die sich VPSP als Fassade halten (schließlich sind wir eine Demokratie, nicht wahr) seit jeher als ihre Erbpacht betrachten, die man brüderlich aufzuteilen gewohnt ist.

  10. Niklas G. Salm
    01. September 2019 09:50

    Wie in dem Buch „Kickl muss weg“ von Werner Reichel schön beschrieben ist, haben Kurz und die ÖVP ab Jahresbeginn 2019 ihre Position gegenüber dem Koalitionspartner plötzlich massiv verändert und immer öfter linkem Druck nachgegeben. Hat wohl jeder Beobachter gespürt. Auch die Reaktion auf Ibiza war, sagen wir sonderbar.

    Hier jetzt zu behaupten, auch jeder noch so Unterbelichtete müsse wissen, dass die ÖVP keinerlei Interesse an einem Auffliegen des Ibiza-Skandals (also an Neuwahlen) haben konnte und Kurz wäre das eigentliche Opfer, erscheint auch etwas sonderbar. Zumindest gewisse Teile der ÖVP scheinen Ibiza ja richtig genossen und als Erleichterung empfunden zu haben, damit man endlich die Koalition beenden kann.

  11. Niklas G. Salm
    31. August 2019 23:34

    Offensichtlich besitze ich nicht einmal die Intelligenz eines Haushuhns - schade eigentlich. Aber danke für die Erkenntnis!

    Und wenigstens weiß ich jetzt, dass das eigentliche Opfer der Ibiza-Affäre Sebastian Kurz ist. Auch dafür danke - auf die Idee wäre ich mit meinem verkümmerten Intellekt von selber eher nicht gekommen...

    • Niklas G. Salm
      31. August 2019 23:40

      Vielleicht haben gar die FPÖ und ihr böser Mastermind Kickl Ibiza selbst eingefädelt, um Kurz auf gehässige Weise zu schaden? Das würde auch den genialen Schachzug von Kurz erklären, Kickl künftig als Innenminister abzulehnen, oder?

    • Specht
      01. September 2019 14:53

      Vieles richtig aber man hört die Nachtigall trapsen, Kurz hat immerhin einen eigenartigen Coup gelandet indem er Kikl zur Unperson erklärte. Also ich zähle mich auch zu den Haushühnern.

    • glockenblumen
      02. September 2019 06:56

      @ Niklas G. Salm

      ****************************************!

      dann bin ich halt auch ein Haushuhn ...
      kann damit aber ganz gut leben!

    • Jonas (kein Partner)
      03. September 2019 07:58

      So nehmet auch mich zum Genossen an:
      Ich sei, gewährt mir die Bitte, In eurem Bunde der dritte!

      Gezeichnet: Jonas das Haushuhn.

    • Undine
      07. September 2019 23:36

      Darf ich bitte auch mit den Haushühnern mitgackern? ;-)

    • Brigitte Imb
      08. September 2019 00:04

      Als Suppenhuhn könnte ich noch mitgackern ;)

  12. Konrad Hoelderlynck
    31. August 2019 22:43

    Hervorragend analysiert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung