Die roten Meinungsmacher (33): Eine Hand wäscht die andere: Der vierte elektronische Grundkonsens

Lesezeit: 3:30

Am Hörfunkmarkt müssen ORF und SPÖ nun mit der neuen privaten Konkurrenz leben. Der Kampf ums Monopol ist damit aber noch nicht zu Ende. Denn privates Fernsehen darf in Österreich, im Gegensatz zu fast allen anderen europäischen Staaten – inklusive Albanien – nach wie vor nur via Kabel oder Satellit verbreitet werden. Terrestrisches Fernsehen, also via Antenne frei empfangbares TV, darf Ende der 90er Jahre in Österreich ausschließlich der ORF ausstrahlen.

Den Zeitungsherausgebern in den Bundesländern ist das Abenteuer Privatfernsehen nach wie vor zu teuer und zu riskant. Damit stehen sie nicht alleine da, auch Helmut Thoma, Chef von RTL, meint: „Solange der ORF so viele Werbemöglichkeiten wie jetzt hat, ist es gescheiter, das Geld zusammenzulegen und anzuzünden.“[i]

Und da die Wahrscheinlichkeit, dass die SPÖ die Werbezeiten des ORF einschränkt, noch geringer ist als ein Sechser im Lotto, greifen die Zeitungsherausgeber auf eine schlechte alte österreichische Tradition zurück: Man macht mit dem ORF gemeinsame Sache und beschließt einen neuen, den mittlerweile vierten „elektronischen Grundkonsens“. Im Sommer 1999 wird der neuerliche Kuhhandel, den man großspurig „österreichische Medienmarktordnung“ nennt, zwischen der öffentlich-rechtlichen Anstalt und dem VÖZ (dem Verband der österreichischen Zeitungen) besiegelt.

Bei diesem neuerlichen Interessensabgleich werden, wie auch bei den vorangegangen Deals, die Zeitungsherausgeber vom ORF gnadenlos über den Tisch gezogen. Kernpunkt der Vereinbarung: Für den Fall der Einführung von terrestrischem Privatfernsehen soll „eine Sendeleiste von täglich max. einer Stunde in ORF 2 bundesländerweise für private Programmanbieter ausgeschrieben werden.“[ii]

Bloß kein Privatfernsehen

Die regionalen Zeitungsverlage könnten nach diesem Modell, unter der Aufsicht des ORF, ein bisschen regionales Fernsehen machen, ohne all zu viel Geld investieren zu müssen. Die Kosten und das Risiko halten sich bei einer einstündigen Sendung, die auf ORF2 abgespielt wird, in Grenzen. Verleger und ORF wollen mit diesem Modell echtes Privatfernsehen verhindern, denn ihr Deal sieht zudem vor, dass die dritte noch freie Frequenzkette für terrestrisches Fernsehen nicht für private Anbieter ausgeschrieben, sondern für digitales Fernsehen reserviert bleiben soll.

Wenn dann in rund zehn Jahren digitales Fernsehen eingeführt wird, dann will der ORF diese Frequenzkette gleich mit mehreren Spartenkanälen besetzen. Die Strategie ist bekannt, man reißt sich möglichst viele der noch freien Frequenzen unter den Nagel, um eine echte Liberalisierung des Marktes und damit ernsthafte Konkurrenz von Anfang an unmöglich zu machen.

Auch das finden die Zeitungsverleger durchaus okay, zumindest jene aus den Bundesländern, denn Kronen Zeitung und Kurier sind angesichts der seltsamen Privat-TV-Pläne ihrer Verbandskollegen aus dem VÖZ ausgetreten.

Der vierte elektronische Grundkonsens erinnert nicht ganz zufällig an das unsägliche Radio-Print-Modell aus dem Jahr 1987. Aber selbst damals war die unverschämte Packelei zwischen den regionalen Zeitungsherausgebern und dem ORF zur Verhinderung einer echten Rundfunkliberalisierung aufgrund der vollkommen überzogenen Forderungen gescheitert.

Auch diesmal platzen ihre Pläne, zumal am 1.7. 1999 der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte eine Beschwerde der Tele 1 Privatfernseh GmbH[iii] für zulässig erklärt und das terrestrische Fernsehmonopol des ORF prüft.

Der eigentliche Todesstoß erfolgt aber am 3.10.1999. Bei der Nationalratswahl stürzt die SPÖ unter Viktor Klima auf 33,1 Prozent ab, die FPÖ mit Jörg Haider liegt mit 26,9 Prozent wenige Stimmen vor der ÖVP auf Platz 2.

Die „Roten Meinungsmacher“ erscheint – wie am 6. November erläutert – im wöchentlichen Abstand als Serie im Gastkommentarbereich des Tagebuchs.
Werner Reichel hat Ethnologie und Kommunikationswissenschaften studiert und ist seit vielen Jahren im Privatrundfunkbereich tätig und lehrt an einer Wiener Fachhochschule Radiojournalismus.
Die roten Meinungsmacher – SPÖ Rundfunkpolitik von 1945 bis heute“ ist im Handel erhältlich:
http://www.amazon.de/roten-Meinungsmacher-SP%C3%96-Rundfunkpolitik-1945-heute/dp/3868880461/ref=sr_1_sc_1?ie=UTF8&qid=1338905588&sr=8-1-spell
Nähere Infos zum Buch und zum Autor:
www.wernerreichel.at

Endnoten

[i] Siehe Kornmüller. 2001. Seite 168.

[ii] Fidler. 2006. Seite 296.

[iii] Die Tele 1 GmbH, an der die Kronen Zeitung beteiligt ist, hatte bereits 1993 um eine terrestrische Frequenz angesucht. Nachdem auch der Verfassungsgerichtshof die Beschwerde abgewiesen hatte, wandte man sich an den EGMR.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMarie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juni 2012 17:56

    Warum wurde wohl ORF III aus der Taufe gehoben? Damit niemand anderer soetwas aufzieht.

    Liberalisierung im ORF kann und wird nicht stattfinden, bangen doch alle, inklusive der Stiftungsräte um ihre Posten sowie um den politischen Einfluss.

    Die Qualität des ORF ist um keinen Deut besser als bei den Privaten. Die bekommen allerdings keine Gebühren sind aber im Gegensatz zum ORF hochprofitabel.

    ORF privatisieren!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juni 2012 23:25

    Interessant wie sich die Zeiten ändern:

    "Der eigentliche Todesstoß erfolgt aber am 3.10.1999. Bei der Nationalratswahl stürzt die SPÖ unter Viktor Klima auf 33,1 Prozent ab........."

    Bei der Nationalratswahl 2008 erreicht die SPÖ trotz bester medialer Unterstützung gerade noch 29,3 Prozent und niemand spricht von Absturz, sie wird damit sogar Kanzlerpartei. Wie tief muß sie noch fallen, daß sie endlich wieder auf der Oppositionsbank landet?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juni 2012 20:23

    Die einzigen privaten Fernsehkanäle, die es mir wert sind sie ab und zu einzuschalten sind
    SERVUS TV von Red Bull/Mateschitz, zu empfangen über A1-TV und
    ARF (Ausseer Regional Fernsehen) zu empfangen über das Kabel-TV der Salzburg AG,
    alle anderen sind mehr oder weniger zum Vergessen und bringen den gleichen Schrott wie die deutschen Privatsender.


alle Kommentare

  1. Cassie (kein Partner)
  2. Xannon (kein Partner)
    13. Februar 2015 09:20

    certain drugs http://drugustore.com proper match http://viagrazz.net than seconds limits inflation http://insure-vehicles.com deal

  3. Koyie (kein Partner)
    09. Februar 2015 03:19

    coverage http://autoinsurancelw.click car finance free years http://carinsuranceqts.com higher repair other http://viagraonline.club factory starts regardless research http://cialisweb.pw located patent term http://cheapcialis.website inhibitors

  4. Recep (kein Partner)
  5. Rosenval (kein Partner)
  6. Intan (kein Partner)
    21. Januar 2015 03:18

    Ah yes, nicely put, evryeone.

  7. Erlangga (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:30

    Your's is the ineletiglnt approach to this issue.

  8. Jhon (kein Partner)
    19. Januar 2015 21:45

    Kudos! What a neat way of thnniikg about it.

  9. Sashi (kein Partner)
    19. Januar 2015 15:22

    You saved me a lot of haslse just now.

  10. Observer
    26. Juni 2012 22:04

    ServusTV gibt es über Satellit (SD und HD-Farbqualität), weiters terrestrisch über DVB-T (mit Zimmer-, Fenster- oder Dachantenne) im Umkreis aller Landeshauptstädte.

  11. Haider
    26. Juni 2012 00:27

    Die Buchausgabe habe ich relativ rasch bekommen, obwohl ich ursprünglich auf eine längere Wartezeit vertröstet worden war. Dennoch werde ich meine elektronische Artikel-Sammlung behalten, denn sie enthält alle oft ergänzend-informativen Kommentare. Nochmals Gratulation und vielen Dank für diese Arbeit.

  12. libertus
    24. Juni 2012 23:25

    Interessant wie sich die Zeiten ändern:

    "Der eigentliche Todesstoß erfolgt aber am 3.10.1999. Bei der Nationalratswahl stürzt die SPÖ unter Viktor Klima auf 33,1 Prozent ab........."

    Bei der Nationalratswahl 2008 erreicht die SPÖ trotz bester medialer Unterstützung gerade noch 29,3 Prozent und niemand spricht von Absturz, sie wird damit sogar Kanzlerpartei. Wie tief muß sie noch fallen, daß sie endlich wieder auf der Oppositionsbank landet?

  13. terbuan
    24. Juni 2012 20:23

    Die einzigen privaten Fernsehkanäle, die es mir wert sind sie ab und zu einzuschalten sind
    SERVUS TV von Red Bull/Mateschitz, zu empfangen über A1-TV und
    ARF (Ausseer Regional Fernsehen) zu empfangen über das Kabel-TV der Salzburg AG,
    alle anderen sind mehr oder weniger zum Vergessen und bringen den gleichen Schrott wie die deutschen Privatsender.

    • Gandalf
      26. Juni 2012 13:13

      Servus TV wird überdies via ASTRA Satellit ausgestrahlt und ist auf diesem Wege in ganz Österreich frei empfangbar!

  14. Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    24. Juni 2012 17:56

    Warum wurde wohl ORF III aus der Taufe gehoben? Damit niemand anderer soetwas aufzieht.

    Liberalisierung im ORF kann und wird nicht stattfinden, bangen doch alle, inklusive der Stiftungsräte um ihre Posten sowie um den politischen Einfluss.

    Die Qualität des ORF ist um keinen Deut besser als bei den Privaten. Die bekommen allerdings keine Gebühren sind aber im Gegensatz zum ORF hochprofitabel.

    ORF privatisieren!

    • Observer
      26. Juni 2012 22:07

      ORF III (sowie ORF-Sport-Plus) kamen anlässlich eines Gegengeschäftes mit dem Parlament, damit die entgangenen Gelder (Gebührenbefreiungen) vom Staat aufgebracht wurden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung