Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Juli 2014 06:59 - Die EU und Faymann, Italien und die Ukraine

    Ich will DIESE EU nicht mehr. Ich bin nach wie vor Europäer, aber ich lehne diesen gutmenschlichen sozialistischen Sauhaufen ab. Es ist eine vollkommene Fehlkonstruktion, die noch dazu in die falschen Hände greaten ist. Die sogenannten konservativen Parteien sind vollkommen am Gängelband des linken Zeitgeistes.
    Und klare, umsetzungsstarke Mehrheiten sind durch die zunehmende Zersplitterung der Lager kaum mehr zu erreichen.
    Treten wir aus und suchen wir Vertraege, wie sie die Schweiz hat.
    Das ist zumindest das Gefuehl, das sich breit macht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2014 05:35 - Die Welt am Rand des Krieges

    Wie kann man bitte ein Passagierflugzeug über ein Kriegsgebiet fliegen lassen?
    Wenn ich denke was für ein Theater wegen einer Zahnpasta im Handgepäck gemacht wird, muß ich mich schon sehr wundern.

    Ich bin alles andere als ein Anhänger von Verschwörungstheorien, aber hier drängt sich der Gedanke an einen Art Lusitaniafall geradezu auf.
    Es ist für einen Geheimdienst eine lösbare Aufgabe, einen Fluglinienverantwortlichen zu bestechen und den Aufständischen eine falsche Information über das Flugzeug zuzuspielen.

    Ich mißtraue den scheinheiligen Angelsachsen zutiefst.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juli 2014 13:32 - Wer wird nächster Bürgermeister?

    2014 nach Christus.
    Ganz Noricum, inklusive Vindobonum ist von den Internationalsozialisten und Neomurxisten besetzt.
    Eine zwangsbeglueckende Einheitsmeinung wird von den gelenkten Informationsmedien breitflaechig zur Verwirrung und Stoerung der Eingeborenen ueber das Land gestreut.

    In ganz Noricum?
    Nein, ein kleines Haeuflein unbelehrbarer, an alten Traditionen und Gebraeuchen wie Anstand, Ehrlichkeit, Verlaesslichkeit und Freiheit haengenden Norikern leistet ungebrochen Widerstand ...
    Sie werden Tagebuechler genannt.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2014 08:39 - Die Grünen und der Krieg

    Gibt es einen besseren Beweis für die grandios verblödete Affinität der Grünen zum Neomurxismus?

    Oh, wie gerne böte ich diesen naiven, sich selbst als Robin Hood sehenden Weltverbesserer-I-*-nnen einen Hardcore-Praxisplatz an, in dem man lernen kann, was echte Solidarität wäre, was Armut und Ungerechtigkeit bekämpft und wo der Mensch akzeptieren muß, daß die Natur stärker als seine sehnlichst herbeigewünschten Ideale ist. Nur Anpaßung an ein natürliches Maß schafft eine optimale Situation, niemals das krampfhafte und oft widerrechtliche und gewaltsame Bemühen um einen idealen Menschen.

    Traurig, daß es nach so vielen gescheiterten Bemühungen des Kommunismus noch immer soviele leichtgläubige, nein, tut mir leid, ausgesprochen dumme, taube und blinde Menschen gibt!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juli 2014 07:26 - Die Burka, diese Koalition und das Recht

    Mir ist das Burkathema ziemlich Conchita, es kratzt nur an der Oberfläche.
    Aus liberalen Gründen sollen sich die muslimischen Frauen verhüllen, soviel sie wollen. Es ist besser, deren Protest gegen die Burka kommt von innen heraus. Bomben kann man auch im Mantel oder Hosenbein verstecken wie weiland Gavrilo Princip. Und es gibt bessere Verkleidungen als Burkas, wenn man die Polizei täuschen will.
    Um die Zahl der Burkaträgerinnen aber auch in absehbarer Zeit so klein wie möglich zu halten, fordere ich:

    - Massive Förderung österreichischer Geburten über Einkommenssteuer´und Pensionsreform (Kindererzieher sollen jeweils massiv begünstigt werden)

    - Massive Unterbindung des Zuzugs von Einwanderern durch Kappung des Familienzuzugs und strenge Auslese aller übrigen Anträge

    - Massive Verschärfung der Aufenthaltsbestimmungen mit sofortiger Ausweisung Illegaler

    - Massive Verstärkung der Integrationsbemühungen, Deutsch- Gewschichte und Kulturkenntnisse Österreichs wird zur Pflicht

    - Massive Einschränkung der Lehre von illegalen Komponenten des öffentlichen Islamunterrichts, wie Scharia, etc.

    - Aberkennung der öst Staatsbürgerschaft für Gotteskrieger

    - Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung der islamischen legal in Ö anwesenden Jugend als positive Komponente dieser Liste.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2014 06:51 - Der Krieg in Gaza, der Krieg in der Ukraine

    Sehen wir es einmal ganz simple: Es geht auf Dauer meistens nicht gut, wenn sehr unterschiedliche Volker vermischt leben.
    Das ist vor allem in Israel der Fall. Hier die quirligen, auf Gewinn bedachten Israelis, da die eher beschaulichen, aber auch heissblütigen Araber. Die Rückkehr nach Palästina war ein Fehler für die Welt, wir alle haben dafür mehr oder weniger zu büßen.
    Die Völker in der Ukraine sind nicht so unterschiedlich. Ukrainer und Russen sind eng verwandt, vielleicht wie Deutsche und Holländer. Mit anderen gibt es größere Spannungen. Ich habe selbst hautnah erlebt, wie Juden dort ausgegrenzt und diskriminiert warden. Tataren steht man teilweise mißtrauisch gegenüber.
    Deshalb sind die Spannungen zwischen Ukrainern und Russen auch nicht so heftig.
    Gerade deswegen sollte man sich nicht einmischen. Der Westen, wie auch der Osten nicht. Nachdem jedoch der Westen mit der Einmischung ungebührlich begonnen hatte, darf man sich über die durch Rußland unterstützte Abspaltung nicht wundern.
    Aber es scheint keinen Zweifel zu geben, daß die absolute Mehrheit der Krimbevölkerung dies nicht auch gewünscht hat. Entspricht das nicht der UN-Charta, ist also ganz rechtmäßig? Und glaubt man wirklich, daß "unabhängige Kontrollen" Manipulationen an Wahlurnen und Einschleusung von Ortsfremden zur Abstimmung verhindern können?

    Wer hat eigentlich die Palästinenser abstimmen lassen, ob sie ungehinderten Zuzug der Juden wollten?
    Wer fragt uns heute, ob wir ungehinderten Familienzuzug wollen und Boots"flüchtlinge" "retten" (was für ein Hohn) wollen?
    Unabhängig davon sind die ständigen Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel unerträglich und ausreichend Grund zum Eingreifen.
    Aber in diesem Fall entstand das Problem durch unpassende Durchmischung.
    Etwas, was uns heute auch in Europa GANZ MASSIV blüht.

    Entflechtung ist besser.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2014 04:05 - Der Antisemitismus in unseren Straßen

    Antisemitismus, der Konflikt in Israel und Islamismus sind topheisse Themen, bei denen man sich in unserer heutigen intoleranten, diskussionskulturschwachen Zeit eigentlich nur die Finger verbrennen kann.

    Trotzdem möchte ich meinen simplifizierten Senf dazu abgeben:

    Antisemitismus:
    Dieser ist im Gesetz verankert und strafbar. Wegen der Hitlerverbrechen. Ich halte es jedoch für falsch ein so einseitiges Gesetz zu machen. Denn Antihamitismus, Antiarmenismus, Antikurdismus, Antiindianismus ("Indio bruto!"), Antiafrikasubsaharaismus, Antisinoismus, Antirussismus, Antiukrainismus, Antigermanismus, Antiamerikanismus, Antiaustriacismus, Antifranzismus, Antihispanismus, Antianglizismus, Antiitalianismus, Antilatinismus, Antiturkismus usw ist nicht strafbar und wird ignoriert. Auch wenn es neue Verhetzungsparagraphen und Schutzbestimmungen wegen Herkunft etc gibt, bleibt als Tatsache bestehen, daß ein Volk hervorgehoben wird, daß unter dem Nationalsozialismus besonders gelitten hat. Aber haben nicht andere Volker anderswo ähnlich gelitten? Und besteht nicht die Gefahr, daß weitere Volker unter die Räder kommen können? Warum diese einseitige Betonung des Antisemitismus? Weil es bei uns passiert ist? Der Rest der Welt und die Geschichte ist uninteressant?

    Konflikt in Israel:
    Als junger Mensch habe ich insgeheim und offen die Seite Israels ergriffen, ihren Mut und Selbstbehauptungswillen gegen die arabische Übermacht bewundert.
    Später habe ich Syrer Libanesen, Iraker und Palästinenser kennengelernt, in Österreich und in einem Camp in Libyen. Das hat meine Sicht ein bißchen relativiert. Ein Syrer erzählte mir nichts besonders Böses über die Israeli, außer daß sie in Palästina viele Araber beim Landerwerb "über den Tisch gezogen" hätten und daß die weniger "cleveren" Palästinenser sich plötzlich ins Eck gedrängt sahen.
    Der israelische Taxifahrer, der mich in Israel vom Flughafen abholte, sagte mir, Israel hätte die stärkste Armee im Nahen Osten und könnte jederzeit jeden Gegner auslöschen. Die Araber wären wegen ihres Verhaltens selber schuld. Ein symphatischer Kibbuzleiter erzählte mir, er ware enttäuscht, daß der von Peres (?) eingeleitete Friedensprozeß unterbrochen worden war, er hätte wunderbare Kooperation zwischen Arabern und Israelis erlebt, damit sei es nun vorbei. Ich sah
    im Vorbeifahren vom Gazastreifen eine Rakete Richtung Israel aufsteigen.
    Es ist schwer, den arabischen Standpunkt nicht zu verstehen.
    Es ist schwer, den israelischen Standpunkt nicht zu verstehen, auch wenn das Argument, es wäre einmal ihr Land gewesen, keines ist. Mit demselben Recht könnte Deutschland Gotland oder das Baltikum fordern oder jeder Mensch ein Bleiberecht in Ostafrika.
    Wer ist nun im Recht?
    Diejenigen, die "geschickt" das Land "erworben" haben, oder diejenigen, die es sich über Terror nun zurückholen wollen?
    Tut mir leid, ich weiß dazu keine zufriedenstellende Antwort.

    Islamismus:
    Hier wird es eindeutiger. Europa wird zusehends durch Muslime überfremdet. Der Anspruch des Islam, daß die Religion über allem steht und Schariarecht zu gelten hat, ist nicht zu akzeptieren. Hier prallen zwei Kulturen aufeinander, deren unterschiedliche Auffassungen zwangsläufig zum Konflikt führen müssen.
    Es ist nicht zu tolerieren, daß aus den verschiedensten Gründen Muslime eine andere/bessere öffentliche Behandlung erfahren, als nichtmuslimische Staatsbürger oder Fremde. Insofern kann ich Herrn Unterberger nur unterstützen, wenn er von Ungleichbehandlung spricht.
    Ich bin gegen die Unterstützung weiterer islamischer Immigration.

  8. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juli 2014 07:05 - FN 664: Die Rückkehr der Inquisition

    Kann man sich von Internationalsozialisten eigentlich etwas anderes erwarten?

  9. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2014 07:13 - Der U-Ausschuss Neu: Entscheidend ist nur die Justiz

    Mein Vertrauen in das österreichische Justizsystem ist schwer erschüttert.

    Anderswo ist es leider auch nicht viel besser.
    Ich traue mich kaum mehr zu entscheiden, wo es besser zu leben wäre:

    In Ö mit seiner superklebrigen sozialistischen Vorherrschaft?
    Im sich abschaffenden D inmitten seinem masochistischen Erbsündekomplex?
    Im verlogenen, verschwenderischen, parasitierenden Club Med?
    Im gutmenschlichen Skandinavien mit seinen Ausländerproblemen?
    Im selbst zur Kolonie gewordenen verrotteten England?
    In der postsowjetischen Imperialmacht Russland?
    In Urbans darbenden Ungarn?
    Im korrupten Rumänien?
    In einem islamischen Gottesstaat?
    Im bombengeilen Mickey-Mouse County?
    Im überalterten, erstarrten Japan?
    Im gesichtlosen diktatorischen Ameisenhaufen China?
    Im indischen verfaulten Kastensystem?
    In einer zentralamerikanischen oder zentralafrikanischen Bananenrepublik?
    In der teuren schizophrenen Schweiz, dem reichen Land von Elter 1 und 2?
    Im gestörten kommunistischen Cuba?
    Im "pazifistischen" Israel?

    Bleiben nur Kanada und Australien über. Die kenn ich nicht und mag ich aus Vorurteilen nicht, da sie zum alles erstickenden angelsächsischen Machtblock gehören.

    Am besten ich sperr meine Firma zu und verjuble das Geld irgendwo zwischen den Breitengraden.

    Tut mir leid, bin heute mit dem linken Fuß aufgestanden.

  10. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2014 06:44 - Der wahre Skandal des Integrationsberichts

    Ich bin schon weggezogen.
    Allerdings nicht für immer.
    Anderswo ist es nicht viel besser.
    Aber es könnte viel besser in Österreich sein, als es derzeit ist.
    Und das Hauptproblem des Landes ist, daß es sich selber aufgibt.
    Wenn Österreich überhaupt noch Chancen auf eine gute Zukunft hat, muß sie neu erkämpft werden.

  11. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2014 06:30 - Fischer, Kurz und Rupprechter: Die Ukraine und der Krieg

    Warum schon wieder Hitlervergleiche?

    "Genau das hat ja einst ein Adolf Hitler gemacht; und auch damals haben manche in der Außenwelt zynisch dazu gesagt, dass die Menschen das eh sicher wollen; dass es also gar keinen Grund gäbe dagegen zu sein."
    Ohne Hitlers Verbrechen in irgendeiner Weise schmälern zu wollen, muß schon deutlich gesagt warden, daß die Deutschen im Sudetenland und Westpreussen Repressalien, Morden, Unterdrückung ausgesetzt waren. Hier von Zynismus zu reden, ist wohl selbst Zynismus pur. Die Situation der Deutschen damals würde heute wohl Unointerventionen oder massive Natobombenabwürfe auslösen, wenn alles mit rechten Dingen zuginge. Der Einmarsch in der Tschechei und spätere weitere Überfälle auf andere Länder waren aber sicher Unrecht und Verbrechen.

    Wobei wir gleich bei den Amis sind: Erinnern wir uns an Panama, Grenada und fast auch Haiti. An gescheiterte Interventionen in Cuba und Nicaragua (wobei man froh hätte sein können, wenn die geklappt hätten) Und auch damals haben manche in der Außenwelt zynisch dazu gesagt, dass die Menschen das eh sicher wollen; dass es also gar keinen Grund gäbe dagegen zu sein.
    Und gibt es nun keinen Grund, dieses Sauberhalten des Hinterhofs mit der Ukraine zu vergleichen, ehe man den Gröfaz bemüht?

    "Man fühlt sich an die Zeit vor hundert Jahren erinnert, als Wien geglaubt hat, andere Länder herumkommandieren zu können."
    Washington, London, Paris oder Rom haben in dieser Zeit offensichtlich nicht im Traum gedacht, andere Länder herumkommandieren zu wollen. Solche Gedanken sind im britischen Weltreich gar nicht aufgekommen. "Rule, Britannia, rule" war ja auch nur ein harmloser Schlager. Und die Besetzungen von Puerto Rico, den Philippinen, Interventionen in Zentralamerika, Kriege mit Mexico können wohl kaum den Amis als "herumkommandieren" ausgelegt werden. Oder?

    Noch einmal: Aus dem Ukrainekonflikt hat man sich tunlichst herauszuhalten. Es ist ein Interessenskonflikt einer isolierten (bösen?) Großmacht mit einer (guten?) Supermacht und ihren Vasallen. Die Ukraine ist ein gespaltenes Land, ich konnte mich in einem langen Aufenthalt selber davon überzeugen, war auch in Donezk, Odessa, Lvov und Kiew und habe mit Leuten dort gesprochen. Kein Wunder, daß dann einmal Probleme ausbrechen, ganz unabhängig von gerade aktuellen politischen Strömungen und Machtinteressen.

  12. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2014 13:37 - Ulrike Lunacek: Die eiserne Vizepräsidentin

    Wir werden von politisch correcten, toleranten Menschen regiert.

    In der Uebersetzung:
    Wir werden von durch Ungleichbehandlung gleichmacherischen, auf dem linken Auge blinden, inquisitorischen, machttrunkenen, abgehobenen Pseudodemokraten regiert.

  13. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juli 2014 07:30 - Sie lügen uns ständig an

    Das demokratische System begünstigt eine Auslese der unverfrorensten Schlitzohren, um es gemäßigt auszudrücken.
    Diese Lügen- und Intrigantentruppe hat natürlich auch keine Probleme damit, Gesetze zu brechen, die Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Zusammenleben und Wirtschaften sind. Oder Anlaßgesetze zu erfinden, die dieselbe negative Auswirkung haben.
    Es wird wirklich Zeit, den Stall auszumisten.

  14. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2014 06:53 - FN 661: Der Wiener Vormarsch der Salafisten

    BRENNPUNKTSCHULEN im ZUsammenhang mit Bombenlegern ist gut!

    Unsere LinkInnen haben da unabsichtlich den uncorrectesten Ausdruck gefunden.
    Die Bezeichnung wird politisch correct wohl nur bis zum ersten heftigen Anschlag auf eine Schule halten, dann wird sie als Diskriminierung geächtet, wetten?

  15. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2014 09:42 - Die ÖVP ist weder liberal noch konservativ, sondern nur noch dumm

    Österreichs Verblödete Partei ist so verblödet nicht.
    Sie ist vor allem eines nicht: Eine Partei für ihre Wähler.
    Sie ist bloß eine berechnende Partei von Vasallen und Steigbügelhaltern, die ihren Funktionären noch ein möglichst langes Auskommen sichern möchte. Als angepasste Mitläufer.
    Es ist also keine Frage von Verblödung sondern einfach nur eine von Opportunismus, Egoismus und Verantwortungslosigkeit.
    Dem Wähler gegenüber.

  16. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2014 07:14 - FN 662: Fußball und Merkels mutige Worte

    Ja, immer gegen Deutschland sein, das kenn ich, zwar nicht von meiner Familie, sondern von vielen Freunden und Bekannten.
    Woher das kommt? Von der schnoddrigen Überheblichkeit der Deutschen?
    Oder vielmehr von österreichischen Minderwertigkeitskomplex, der sich in langen Jahren von 1866 (Königgrätz) über WK I und II bis zum Wirtschaftswunder und den deutschen Touristen zieht?
    Es ist Zeit, daß viele Österreicher diesen dummen Komplex abschütteln und eine normale Einstellung zu ihrem Brudervolk finden.
    Dann wären auch Aussagen über Pluralismus, Offenheit und Freiheit wieder vorstellbar ...

  17. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2014 15:23 - Fischer, Kurz und Rupprechter: Die Ukraine und der Krieg

    Bumm, heut gehts zu.
    Besser, als waeren alle einer Meinung, oder?
    Der Blogleser kann sich seine selber bilden, das ist gut so.
    Ich hoffe nur, dass keiner jetzt beleidigt das Handtuch wirft, wie schon oefter passiert.
    Das ist halt Demokratie und Meinungsfreiheit.
    Da muss man es aushalten, wenn einmal die verbalen Fetzen fliegen.
    Besser als Duckmaeusertum und Magengeschwuere.

  18. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Juli 2014 06:59 - Die Dummheit der Frau Heinisch-Hosek

    Ein Burkaverbot kratzt nur am Symptom, nicht an den Ursachen.
    Einem liberal denkenden Menschen stößt es aus prinzipiellen Gründen auf.
    Weiters hat die Burka den Vorteil, weithin sichtbar zu sein.
    Was hindert die Exekutive an verstärkten, häufigen Kontrollen, zu denen sie berechtigt ist?
    Das könnte den BurkaträgerInnen ja die Burka verleiden.
    Ein generelles Verbot bringt nix, da bin ich ziemlich überzeugt.
    Es wird keinen einzigen Islamisten abschrecken und auch die Stellung der islamischen Frau nicht verbessern.
    Besser wäre es, sich mit den grundsätzlichen Problemen des Islam, wie Scharia zu befassen und hier mit wirkungsvollen, exekutierbaren Verboten vorzugehen.

    Staatsanwälte: Schauderhaft, widerlich, diese Einseitigkeit, wenn sie stimmt. Aber ich glaube, daß das Geschilderte stimmt. Wie kann es passieren, daß sich eine Partei solch undemokratische, totalitär anmassende Vorteile verschafft? Was sind das für Menschen, diese Staatsanwälte, die sich zu solch einer Parteilichkeit hergeben? Da wird mir schlecht, und unglaublicher Zorn kommt auf.

    Hymnenstreit: Hier können wir alle nur lachen. Dümmer kann sich unsere feministische Selbstbedienungspartei nicht mehr anstellen. Dieser Quatsch ruft bei der überwiegenden Mehrheit nur Spott und Ablehnung hervor. So machen sich die BessermenschInnen mehr und mehr unglaubwürdig.

    Bei der Presse bin ich ganz der Meinung unseres Herrn Unterberger. Was für ein überdehnter Spagat zwischen scheinbarem Konservativismus und politisch correcter Liebdienerei. Oder Unterthänigkeit.

  19. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2014 07:44 - Der Weltkrieg, Dollfuß und Stauffenberg

    Ich bin von diesem morgendlichen Müsli-Mix einfach überfordert.

    Ich unterlasse es auch jetzt zu argumentieren, wie die Welt aussehen könnte, hätten die Amis das europäische Gleichgewicht nicht empfindlich und nachhaltig gestört was vielleicht die folgenden Schlächtereien reduziert oder überhaupt vermieden hätte. Die des ersten Weltkriegs haben sie ohnehin nicht verhindert, sie haben bloß ein viel vernünftigeres Unentschieden aus eigennützigen Gründen in eine furchtbare Katastrophe für eine Seite verwandelt.

    Aber lassen wir das.

    Ich bedanke mich jedenfalls bei den Amerikanern heute sehr freundlich
    für das klebrige aber nicht ganz grausliche Coca Cola
    für die schlabbrigen aber nicht geschmacklosen Hamburger
    für den plombenmordenden aber aufblasbaren Kaugummi
    für den simplen aber in die Füsse fahrenden Rock'n Roll
    für die nicht uninteressante sexuelle Aufklärung
    für die teuren aber guten Business-schools
    und last not least natürlich für die unerträglich edle political correctness.

    Sonst wünsche ich allen einen guten Morgen und gedenke meines Großonkels, der in Roveretto sein Leben ließ.
    Seinen Säbel hab ich noch.

  20. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2014 16:20 - FN 662: Fußball und Merkels mutige Worte

    "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa"!
    Einer der staerrksten Merkel-Sager.
    Wer u.s. Sarrazin "Europa braucht den Euro nicht" gelesen hat, weiss, wie "alternativlos" dieser Spruch war. Naemlich alternativlos falsch und unsinnig.
    Auch wenn Mutti prinzipiell symphatisch ist, ihre Politik ist halbherzig, situationsbezogen, wankelmuetig und opportunistisch.
    Mit ein paar hoffnungsvollen Einsprengseln.
    Leider.

  21. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2014 07:28 - Der Krieg in Gaza, der Krieg in der Ukraine

    Interessante Konstellation:

    Die neomurxistische, faschistische Linke und die neokonservative bewahrende Rechte unterstützen eher Rußland.
    Die vasallische, an Santa Claus und die Rentiere glaubende Mitte die Angelsachsen.

    Take it easy, everybody! :-)

  22. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juli 2014 09:55 - Was kann Leogang, was Kirchbichl nicht kann?

    Eine Schande fuer Kirchbichl und Tirol, das Fussballspiel NICHT zugelassen zu haben.
    Man soll sich den Problemen stellen und darf nicht zulassen, dass irgendwelche Gruppen beginnen, die Bevoelkerung und ihre Gaeste zu terrorisieren.
    Egal, ob es sich um Israeli, Araber, Tuerken oder sonstwen handelt.

    Die Verlogenheit der PC, gepaart mit Erbschuld und butterweichen Schoenwetter-unter den Tisch-kehr-Behoerden, ist die Mischung, die alle, aber alle vernuenftigen Grundsaetze vergessen laesst.

  23. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2014 09:31 - Warum bitte hat die Aua die Ostukraine überflogen?

    Die Tatsache, daß auch andere Linien grob fahrlässig über das Kriegsgebiet flogen, relativiert Verschwörungstheorien wieder. Über diese Verantwortungslosigkeit der sonst so paranoiden Fluglinien bin ich ehrlich erschüttert. Es zeigt einmal mehr, wie das Passagiervieh verachtet wird.
    Für mich jedoch ist die Gesamtsituation zu verworren, um an irgendetwas zu glauben. Den Informationen nach ist es am wahrscheinlichsten, daß es die Separatisten waren, auch wenn technische oder Verfügbarkeitsgründe dieser hochentwickelten Waffe ein bißchen dagegen sprechen.
    Aber kaum wird man die Vermutung völlig aus der Welt schaffen können, daß die Separatisten nicht einer gezielten Fehlinformation über das Flugzeug aufgesessen sind. Die Lusitania wurde ja auch von einem deutschen U-Boot versenkt.
    Aber Beweise sind das alles natürlich nicht.
    Selbstverständlich ist auch ein Unfall oder böser Vorsatz russischer Kriegstreiber denkbar.
    Die Wahrheit werden nur wenige wissen.

  24. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2014 06:25 - Buchbesprechung: Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

    Ich habe das Buch schon bestellt.

    Vorwegnehmend: Wenn Clark Preußen-Experte ist, ist klar, daß Österreich-Ungarn und seine Armee nicht besonders gut wegkommt, den die Preußen schätzten Österreich aus Tradition gering. Allerdings hat die k.uk. Armee allen Nationalitäten- und Ausrüstungsproblemen zum Trotz für Jahre die Hauptlast des Kampfes gegen die zahlenmäßig weitaus stärkere russische Armee getragen und gleichzeitig einen Mehrfrontenkrieg geführt. Unterstützt durch ein paar wenige deutsche Divisionen.
    Und sie hat bis zum Ende durchgehalten, tief im Feindesland stehend.
    Aber das nur am Rande, es wird der Grundaussage des Buches wohl keinen Abbruch tun.

    A propos Einkreisung: Und was geschieht gegen Rußland jetzt? Ist das keine Einkreisung? Ist das klug und friedensfördernd?

  25. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2014 06:17 - Antifaschistische Nacktschnecken

    Hört, Ihr opportunistischen, feigen, verlogenen, diffamierenden, schlappen antiFaschistInnen!

    Es wird Zeit, daß Euch der Spiegel vorgehalten wird!

  26. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2014 06:28 - Neues Buch: Das Phänomen Conchita Wurst

    Der Hype um das dünne Stimmchen des dünnen Männchens ist tatsaächlich alternativlos - krank.
    Aber offensichtlich ist dieser Selbstzerstörungstrieb doch etwas ganz natürliches.
    Was sich überlebt hat, hat sich überlebt.
    Und das ist bei unserer Kultur anscheinend der Fall.

  27. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2014 10:55 - Antidiskriminierungsgesetze sind Bevormundungsgesetze

    Ein Unterschied ist halt, daß die Gemeinde an ihre Günstlinge vermietet, während der normale (un)freie Bürger gezwungen wird, an Leute zu vermieten, die er womöglich partout nicht drin haben will.
    So sieht eben Gleichheit auf sozialistisch aus.

  28. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2014 06:47 - Gleich fünf gute Nachrichten aus Europa

    Warum eigentlich sucht die FPÖ keine Mitgliedschaft bei den Liberalkonservativen?
    Wird sie als zu rechts stehenden von diesen abgelehnt oder sind die Liberalkonservativen kein Thema für die FPÖ?

    Ein generelles Burkaverbot trage ich nicht mit. Entweder der Islam ist anerkannte Religion oder nicht. Daß das eine ziemlich provokante Frage ist, wenn man tiefer blickt, sollte klar sein: Denn spätestens bei der Scharia stellt sich die Frage, ob diese Religion mit dem Rechtsstaat massiv kollidiert, oder nicht. Damit sollte man sich befassen, das Burkaproblem kratzt nur an der Oberfläche und befriedigt hauptsächlich FeministInnen. Wenigstens erkennt man bei der Burka gleich, mit was für einer Familie man es zu tun hat. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
    Und bitte, die ihre Rechte mögen sich muslimische Frauen schon selber erkämpfen. Das ware immense wichtig für die Weiterentwicklung dieser Gesellschaft. Ohne, in meinen Augen störende Einmischung von "Ungläubigen". Diese wird eher Trotzreaktionen schaffen.

  29. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2014 09:47 - Antidiskriminierungsgesetze sind Bevormundungsgesetze

    "Antidiskriminierungen" bei der Einstellung von Bewerbern ist pure Diskriminierung der Unternehmer. Und es ist pure Dummheit, Initiative und Eigenverantwortung mehr und mehr unter die Räder kommen zu lassen. Eine Gesellschaft, gemacht für uniformes Massenvieh, wird weder etwas weiterentwickeln, noch das geschaffene Wohlstandsniveau aufrecht erhalten.
    Geht dieser natürliche Zusammenhang in linke Bessermenschenhirne rein?

  30. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2014 07:13 - Die Steuerreform des ÖGB als Mutter aller Kampagnen

    Eingefleischte ÖGB-Funktionäre sind außerordentlich lern-und erkenntnisresistent. Sie werden bis zur letzten Konserve im gähnend leeren Supermarkt für Gerechtigkeit und Gleichheit kämpfen. Dann werden sie Wendehälse um nach wirtschaftlicher Erholung den Kampf gegen die Ausbeuter wieder aufzunehmen.
    Unkraut ...

  31. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
  32. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Juli 2014 17:25 - Die Erfahrungen mit dem Team Stronach

    Welche Argumente man auch immer hin und her wälzt, die zunehmende Zersplitterung auf allen Seiten macht klare Mehrheiten, die etwas bewegen könnten, schlicht und einfach unmöglich. Deshalb kann ich bei aller Sympathie für eine Reihe von Standpunkten und auch für Einzelpersonen des Teams Strohfeuer keinen Vorteil für eine mögliche Verbesserung der Regierungspolitik sehen. Eher wird aus wahlarithmetischen Gründen der Status quo einzementiert. Und eine dritte sozialistische Partei zusätzlich zur SPÖVP wird die schon unregierende Unregierung noch unregierender machen.
    Ich hätte mir, bei allen bekannten und zugegebenen Schwächen, eine Stärkung der FPÖ gewünscht. Aber vielleicht will nicht einmal die das wirklich?

  33. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2014 12:50 - FN 655: Pilz und die Medien

    Gaebe es gegen kommunistische Betaetigung ein vergleichbares Gesetz wie gegen Nationalsozialismus, wer weiss, wieviele unserer derzeitigen Politiker hinter Gitter muessten? Oder zumindest wegen Internationalsozialistischer Naehe staendig mit Schmutz beworfen werden koennten, wie es bei der rechten Reichshaelfte so einfach ist?
    Herr Pilz wuerde ganz bestimmt besonders viel abbekommen.

  34. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2014 06:50 - Die Grünen werden wieder, was sie schon einmal waren

    Es wird soweit kommen, daß man überhaupt keine Reue empfindet, wenn man eine GrünIn auf einer Demo verprügelt, sondern sich voll im Recht fühlt.
    Ein solch perfides Handeln fällt immer auf einen selbst zurück, es ist nur Frage der Zeit.
    Die Grünen sind eindeutig für eine Verrohung der politischen Kultur verantwortlich.
    Was für ein Widerspruch zu ihrem scheinheiligen Gutmenschengehabe.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung